Glauben darf hierzulande bekanntlich jeder, was er will, wann er will und wo er will. An eine Göttin oder einen Gott in der Kirche, in der Synagoge oder einem sonstigen Ort, an die Mainzelmännchen oder die Werbeslogans abends vorm Fernseher. Es gibt bei uns diesbezüglich derzeit keine gesetzlichen Beschränkungen. Wozu auch. Wenn jemand z.B. „glauben“ sollte, dass Transistoren aus Helium und aus Quecksilber hergestellt werden, so sei ihm dies gegönnt.

(Von Eckhardt Kiwitt)

Der Kölner Stadtanzeiger berichtete am 20.8.2011 über ein mutiges Projekt in Köln, den „Garten der Religionen“, auf dessen Areal die fünf großen Weltreligionen ihre „Kernwerte“ präsentieren dürfen:

Jeder der fünf großen Religionen wurde ein Kernwert als Begriff zugeordnet, von dem die Macher der Meinung sind, dass die Religion diesen in besonderer Weise vertrete.

Schauen wir uns die „Kernwerte“ dieser fünf großen Religionen im Einzelnen an:

Buddhismus: Das Streben nach Weisheit und Vollendung.

Nach der buddhistischen Lehre ist jedes Lebewesen einem endlosen Kreislauf (Samsara) von Geburt und Wiedergeburt unterworfen. Ziel von Buddhisten ist es, durch ethisches Verhalten, die Kultivierung der Tugenden (Fünf Silas), die Praxis der „Versenkung“ (Samadhi, vgl. Meditation) und die Entwicklung von Mitgefühl und Weisheit (Prajna) aus diesem Kreislauf herauszutreten. Auf diesem Weg sollen Leid und Unvollkommenheit überwunden und durch Einsicht (Erwachen) der Zustand des Nirwana realisiert werden.

Nun ja, darüber, ob diese buddhistische Lehre wirklich für alle Lebewesen gilt, also z.B. auch für Regenwürmer, Käfer, Fische etc., mag man streiten.

Hinduismus: Kennt keinen Kernwert, da der Hinduismus keine einheitliche Religion ist. Es gibt Glaubensrichtungen, in denen Göttinnen und / oder Götter verehrt werden, und es gibt, je nach Glaubensrichtung, verschiedene religiöse Schriften, die als Grundlage des jeweiligen hinduistischen Glaubens akzeptiert sind.

Judentum: Kernwert des Judentums ist das Identitätsstiftende, den Zusammenhalt des jüdischen Volkes Begründende.

Christentum: Als Kernwerte des Christentums dürfen wir das „Liebet eure Feinde“, aber auch die Worte Jesu’: „Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie“ einordnen, insbesondere aber den biblischen Satz „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst.“

Islam: Im Islam gibt es weder die Feindesliebe noch die Nächstenliebe. Muslime ermorden sich hingegen gern gegenseitig in Moscheen – z.B. in Pakistan – oder sie ermorden andere Menschen, nur weil diese nicht an den Islam „glauben“. Grundwert des Islams ist der Hass auf alles Unislamische.

Dem „Garten der Religionen“ in Köln wünsche ich ein gutes Gelingen und einen angeregten „Dialog“.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

87 KOMMENTARE

  1. Viele Dialoge, gerade zwischen Christen und Moslems , sind freilich unfruchtbare Scheindialoge, in denen zwar jede Aufforderung zur Toleranz vom Publikum dankbar beklatscht wird, jedes Rühren an Schwieriges und noch zu Klärendes jedoch Mißfallen und Abwehr auslöst.

    Scheindialoge helfen wenig zu einem verträglichen Zusammenleben inmitten der faktischen Konflikte; sie müssen durch offene, ehrliche und faire Dialoge ersetzt werden, in denen wir uns gegenseitig zumuten, neben dem Angenehmen und Schönen auch das Widerständige und Fremde zu benennen.


  2. Grundwert des Islams ist der Hass auf alles Unislamische.

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
    Diesen Grundsatz haben alle pathologischen, also den Menschen verachtende und zerstörende Ideologien gleichermaßen…

  3. Es gibt leider Religionen mit einer höheren Gewaltaffinität und Intoleranz gegenüber Häretikern, Abtrünnigen und Andersgläubigen.

    Diese Tatsache und mögliche Ursachen sollte und muss man durchaus offen debattieren.

    Man muss sich wünschen, dass auch dort irgendwann das Zeitalter von Aufklärung und Reformation beginnt. Auch der christlich-jüdische Kulturkreis hat sich mit großer Mühe und nicht ohne Schmerzen aus der selbst verschuldeten, auch religiös bedingten Unmündigkeit befreien können.

  4. liebes PI-Team,
    warum lässt sich die seite über stunden nicht aufrufen oder dann nur ab und zu?

  5. Jesus hat mal gesagt: Wer nicht MIT MIR sammelt (also mit und Für Jesus) der zerstreut.
    Somit ist es völlig egal welcher Religion ein Mensch angehört.
    Wer ewiges glückliches Leben haben will bekommt dies nur in Jesus und alle anderen „Wege“ führen in die Hölle.

    Jesus sagt: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater ausser nur durch Mich.

  6. Ein Dialog ist nur auf Augenhöhe möglich.

    Aber wer kann und will sich schon soweit erniedrigen, dass er mit dem Islam auf Augenhöhe kommt?

    Wir müssen uns ins Bewusstsein zurückrufen, dass Mohammedaner und damit der Islam zu uns, in unsere Länder, kamen und noch kommen wollen.

    Sie sind also die Bittsteller nach Aufnahme und nicht wir die Bittsteller nach „Integration“.

    Abgesehen davon, dass der Islam als Eroberungideologie seinen Anhängern eine Integration in nichtmohammedanische Gesellschaften verbietet.
    Und nein, das ist keine Polemik sondern weltweit sichtbare Tatsache.

  7. Wer immer den Namen des HERRN Jesus anrufen wird, der wird Gerettet werden.

    Sosehr hat GOTT diese Welt geliebt dass ER seinen einzigen Sohn geschickt hatte, damit alle diese an IHN Jesus Glauben nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.

  8. Ziemlich vereinfacht das Ganze.
    Besonders das Christentum wird nicht richtig dargestellt.
    Aber im Zeitalter der Werbeparolen ist wohl eine andere Sprache nicht möglich, um auch die simpelste Pappnase zu erreichen.

  9. Barmherzigkeit gibt es im Islam, die betrifft aufrichtigt die Moslems. Aber auch Dhimmies also jüdische Affen und christliche Schweine.

    Aber nur wenn sie Tribut zahlen und auch dann bleiben sie Menschen 2. Klasse.

    Der Islam ist halt extrem politisch/militärisch/imperialistisch ausgelegt.

  10. Nun, in 2050 wird aus dem „Garten der Religionen“ der „Garten der Religion“!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  11. Man braucht doch nur die zehn Gebote des Christentums dem bluttriefendem Koran gegenüber zu stellen um zu erkennen wo Religion und Frieden gelehrt wird!

    Nur Schwachmathen, notorische Gutmenschen und ignorante Politiker bezeichnen den Islam als „Religion“ und räumen ihm das Recht der Religionsfreiheit nach Art. 4 GG ein das ihm in keinster Weise zusteht!!!

  12. #1 Heraklit (22. Aug 2011 16:21)
    Lest ersteinmal die Bibel, bevor das Christentum als Friedensreligion bezeichnet wird:

    Matthäus, Kapitel 10, Verse 34 – 37 (nur ein kleines Beispiel)

    Nun du hast das NT BESTIMMT nicht gelesen
    Jesus sprach IMMER in Gleichnissen
    Als er diese Worte sprach bezog er sich auf die einzigen 2 NEUEN gebote :

    ERSTENS Du sollst deinen Vater in den Himmel lieben und dann 2 . Du sollst deinen nächsten Lieben , wie dich selbst
    ( Griech. Liebe : Agape = eine auf Grundsätzen beruhende Liebe!!)
    Also wer den Vater im Himmel hinten anstellt wird laut Deinen angeführten , aus dem zusammenhang gerissenen Worte, echte Probleme haben !
    Du wirst NIRGENTWO im NT Worte zum Aufruf zum Mord wie im Koran finden!

    (2. Timotheus 3:1-4) . . .Dieses aber erkenne, daß in den letzten Tagen kritische Zeiten dasein werden, mit denen man schwer fertig wird. 2 Denn die Menschen werden eigenliebig sein, geldliebend, anmaßend, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, nicht loyal, 3 ohne natürliche Zuneigung, für keine Übereinkunft zugänglich, Verleumder, ohne Selbstbeherrschung, brutal, ohne Liebe zum Guten, 4 Verräter, unbesonnen, aufgeblasen [vor Stolz], die Vergnügungen mehr lieben als Gott,

  13. Den Rechtgläubigen ist es absolut egal, ob wir Buddhisten, Hindus, Christen, Juden, Agnostiker oder Atheisten sind! Im Koran werden alle „Ungläubigen“ verachtet und müssen bekämpft werden, bis (!) der Islam triumphiert hat: „Unterwerfung“, nicht Integration!
    Schöne Aussichten, nicht wahr?

  14. Es wird Zeit, diese verlogenen Dialoge mit der Wahrheit zu konfrontieren: Bücher auf! Koran und Bibel, Grundgesetz und Scharia: Texte auf den Tisch und in die Medien!

  15. warum erkennt keiner die Gefahr des islam ??
    oder besser gesagt .. will den islam nicht als Gefahr erkennen ???

    WEIl der Oberchef des Islam Satan persönlich aktiv den Sinn von Menschen verblendet!

    (2. Korinther 4:3-4) 3 Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, 4 unter denen der Gott dieses Systems der Dinge , Satan, den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle.

  16. Decken wir diesen verlogenen Synkretismus – vor allem mit dem Islam – unermüdlich auf:

    Wie kommt es, dass „harmlose“ Gebete – religiöse Gebote – zu Terror führen? Wie oft muss ein Rechtgeleiteter am Tag beten? Weshalb kommt es nach dem Wochengebet am Freitag oft zu Gewaltausbrüchen? Das scheint den „Experten“ irgendwie zu entgehen…

    Im letzten Buch von Mark Gabriel, Swislam (http://www.swislam.ch/) bin ich auf eine Besonderheit des muslimischen Gebetes gestossen: Die erste Sure, Einleitung des Korans, wird mehrere Male am Tag gebetet. Dort steht am Ende (Verse 5-7): „Leite uns den rechten Pfad, den Pfad derer, denen Du gnädig bist, nicht derer, denen Du zürnst, und nicht der Irrenden.“
    Die Rechtgläubigen wissen, wer diejenigen sind, denen Allah zürnt: es sind die Juden. Die Irrenden sind die Christen. Zu ihnen sollen keine freundschaftlichen Beziehungen gepflegt werden (Sure 5,51).

    Die ständige Wiederholung dieses Gebetes, ergänzt durch „Allahu akbar“ (Allah ist grösser) – was einer Kriegserklärung (!) an jede andere Religion gleichkommt -, sollte eigentlich jedem Träumer die Augen öffnen!

    Integration oder „friedliches“ Zusammenleben? Wo denn?

  17. Fast OT:

    Erstaunlich offener Bericht bei RTL über eine sogenannte multi-kulturelle Ehe zwischen einem mohammedaniuschen Tunesier und einer katholischen Deutschen.

    „Anfangs was der Mohammed liberal, nett und tolerant. Dann kam mehr Islam ins Spiel, die Kleinkinder wurden zum mohammedanischen Bückbeten angehalten. Eskalation der „Ehe“, als die Mutter die Kinder in einem katholischen Kindergarten anmelden wollte.
    „Papa“ hat die Kleinen navht Tunesien entführt und nutzt die Kinder als Druckmittel.“

    Heil Multikulti, Heil dem interkulturellen Dialog, Heil dem toleranten und friedlichen Islam? Hier nicht.
    😀 😀 😀

  18. Nach der buddhistischen Lehre ist jedes Lebewesen einem endlosen Kreislauf (Samsara) von Geburt und Wiedergeburt unterworfen.
    ……
    Nun ja, darüber, ob diese buddhistische Lehre wirklich für alle Lebewesen gilt, also z.B. auch für Regenwürmer, Käfer, Fische etc., mag man streiten.
    Ist doch klar, wenn man sich als Mensch schlecht benimmt, z.B. sich islamophob gebärdet, dann wird man als Regenwurm wiedergeboren und bei Tagesanbruch von einer Amsel gefressen. Und wenn die sich schlecht benimmt, z.B. Kirschen aus Pastors Garten klaut, dann wird sie als Islamist wiedergeboren, der sich dann auf Grund seines Wahns in einem Schulbus in die Luft sprengt und fürderhin als Mistkäfer sein Leben fristen muss – in einem Schweinestall, versteht sich – und die Kinder sind dem Nirwana ein Stück näher, während der Mistkäfer wieder als Islamist…usw….usw.

  19. Och Gott (obwohl ich selbst Atheist bin)

    das hier wird wieder mal zu einer kranken Diskussion von fanatischen Atheisten ausarten,

    warum das Christentum doch böse ist – obwohl es liebe predigt (und kein praktizierende echter Christ auch nur ansatzweise militant ist,geschweige Kriege/Massenmorde/Unterdrückung vorhat)
    … und der eigentliche Atheismus (in der demokratischen Politik) nur zu Kriegen aufgerufen hat, bzw mehr tote gefordert hat, als alle Jahrhunderten des Glaubens zuvor (und selbst da waren meist nur atheistische Königshäuser die Kriegstreiber).

  20. Christentum und Islam? Wie kommt es, dass in muslimischen Ländern die Kreuze der christlichen Kirchen eine derart grosse Bedrohung für den Halbmond darstellen?

    Ein paar Beispiele:

    Kosovo
    http://www.youtube.com/watch?v=zLfw6Y03OYE
    http://www.youtube.com/watch?v=d2ahyVDYRLg&feature=related

    Äthiopien
    http://www.pi-news.net/2011/03/59-kirchen-in-athiopien-niedergebrannt/

    Ägypten
    http://www.pi-news.net/2011/02/angriffe-auf-koptische-kloster/

    Sieht sie vielleicht doch eher so aus,, die „Religion des Friedens“?

  21. #14 punctum (22. Aug 2011 16:56)

    vor deren verderblichem Einfluss uns die kirchenfeindlichen TV-Anstalten unbedingt bewahren wollen, weswegen man sie auch nur auf Youtube zu sehen bekommt, niemals aber in der “Tagesschau”

    Welcher Sender ist es doch gleich, der jeden Sonntag Morgen anderthalb Stunden lang den Leuten die Kirche ins Wohnzimmer trägt?

  22. #27 nicht die mama (22. Aug 2011 17:23)

    Ups…entschuldigung, das kam bei PRO 7.
    Was das Ganze noch bemerkenswerter macht.

  23. Täterbeschreibungen in der Kritik

    Der Überfall auf einen Pizzafahrer an der Beethovenstraße sorgte vor einigen Tagen für Aufsehen. Die wenig später von der Polizei herausgegebene Täterbeschreibung veranlasst unseren Leser Arnd Dewald zu geharnischter Kritik.

    „Über diese Beschreibungen kann man oftmals nur schmunzeln“, meint Dewald. „Da ist dann zum Beispiel die Rede von männlichen Tätern, um die 18 oder 19 Jahre alt, mit Kapuzenpullis. Fehlt nur noch der Hinweis, dass der oder die verdächtigen Personen über Mund, Nase und Augen verfügen. Da in diesem konkreten Fall nicht von maskierten Tätern berichtet wurde, hat das Opfer ganz bestimmt Angaben darüber machen können, ob die Verbrecher einem bestimmten Personenkreis angehören. Sind sie also deutschstämmig, osteuropäisch oder doch eher vom südländischen Typ?“, fragt sich Arnd Dewald.

    http://www.recklinghaeuser-zeitung.de/lokales/oer-erkenschwick/Taeterbeschreibungen-in-der-Kritik;art1006,538215

  24. @ #1 Heraklit (22. Aug 2011 16:21)

    Lest ersteinmal die Bibel, bevor das Christentum als Friedensreligion bezeichnet wird: Matthäus, Kapitel 10, Verse 34 – 37 (nur ein kleines Beispiel)

    „Ich bin nicht gekommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert.“ ist keine Anordnung oder Befehl sondern eine Prophezeiung. Zwischen Nichtchristen und Christen wird das Schwert herrschen weil sie in ihrem Glauben entzweit sind. GENAU das ist auch der Fall! Da Jesus aber die Christen ermahnt, ihre Feinde zu lieben, kann man Matthäus, Kapitel 10 schwerlich als Aufruf zum Blutvergiessen mißverstehen.

  25. @ #1 Heraklit (22. Aug 2011 16:21)

    Lest ersteinmal die Bibel, bevor das Christentum als Friedensreligion bezeichnet wird:
    http://www.bibel-online.net/text/luther_1912/matthaeus/10/

    Matthäus, Kapitel 10, Verse 34 – 37 (nur ein kleines Beispiel)

    Die Stelle bezieht sich darauf, dass diejenigen, die an Jesus glauben Verfolgung durch das Schwert erleiden werden und auch in den eigenen Familien keinen Rückhalt mehr finden werden, weil sie den wahren Gott anbeten.

    Wenn Sie das Neue Testament unvoreingenommen gelesen hätte, hätte Ihnen das klarwerden können.

  26. #30 Daniter (22. Aug 2011 17:28)
    #9:
    Joel 3,5: “Dann wird jeder, der den Namen JHWH anruft, gerettet werden,…”

    Wrong ….. it is Joel 2:32 and Paralleltext im NT ist

    Apostelgeschichte 2:21) Und jeder, der den Namen JHWH anruft, wird gerettet werden.“ ‘

    🙂 🙂

  27. #23 Frankoberta (22. Aug 2011 17:17)

    „OT
    Sogar die Wetter-Moderation verschont uns nicht vor Bereicherung.
    Sanaz Saleh-Ebrahimi die neue Wetterfee im ZDF“
    ——————————————-
    Ich schaue mir grundsätzlich keine Migranten im Fernsehen an; eine visuelle Umweltverschmutzung, die sich bequem ausschalten läßt.

  28. „#1 Heraklit (22. Aug 2011 16:21)

    Lest ersteinmal die Bibel, bevor das Christentum als Friedensreligion bezeichnet wird:
    http://www.bibel-online.net/text/luther_1912/matthaeus/10/

    Matthäus, Kapitel 10, Verse 34 – 37 (nur ein kleines Beispiel)“

    Du bist NICHT Heraklit. Heraklit war der klügste aller Philosophen. Du kannst nicht einmal einen Satz in seinen Zusammenhang setzen. Setzen SECHS!

    Diese Gleichnisse als bare Münze zu nehmen ohne auf ihren Gehalt zu achten, dazu war mein alter Freund Heraklit nicht in der Lage. Der hat jede Idee und jeden Satz sofort durchschaut. Du scheinst eher zu viel fern zu sehen, das schadet dem Geist.

    Überlege nächstes mal besser, bevor Du schreibst! Oder schreibe besser gar nicht. Diese dümmlichen Provokationen treiben nur ein müdes Lächeln auf meine Lippen.

    Nimm Dir einen besser zu Dir passenden Namen! Vielleicht Rumpelstilzchen oder Christenhass, dann wäre Alles klar. Vom klaren Denken bist Du leider weit weit entfernt.

  29. • Judentum: Kernwert des Judentums ist das Identitätsstiftende, den Zusammenhalt des jüdischen Volkes Begründende

    So in etwa sehen die Mohammedaner den Islam schätzungsweise auch 🙂

  30. Wir sind doch klar und logisch denkende Menschen, oder?? Na ja …..es gibt da einige Ausnahmen, in längst vergangene Zeiten waren es die Steinzeitmenschen, kann sein dass diese auch an etwas geglaubt haben, seit mitte des vorvergangenen Jahrtausend gibt es ein Glaube der sich bis zum heutigen Tage nicht verändert hat da liegt es auf der Hand das durch die Simplität die Gläubigen sich eben angepasst haben, will sagen es fehlt jeglicher Fortschritt, aber auch in Allem, gäbe es nicht die westlich, moderne, erfindungsreiche Welt würden jene Islamisten heute noch in Zelten und auf dem nackten Boden pennen, oder??

  31. #7 Sonnenreiter (22. Aug 2011 16:28)

    Na und? Jede Religion (zumindest die momotheistischen) hat die Eigenschaft, von sich selbst zu behaupten, sie sei die einzig wahre.

  32. #31 Daniter (22. Aug 2011 17:28)
    “Dann wird jeder, der den Namen JHWH anruft, gerettet werden,…”

    Danke für den Tipp. Nur in der Praxis etwas schwierig auszusprechen. Kann ich auch „Jott-Hah-Weh-Hah“ anrufen?

  33. #46 Aaron (22. Aug 2011 17:59)
    #31 Daniter (22. Aug 2011 17:28)
    “Dann wird jeder, der den Namen JHWH anruft, gerettet werden,…”

    Danke für den Tipp. Nur in der Praxis etwas schwierig auszusprechen. Kann ich auch “Jott-Hah-Weh-Hah” anrufen?

    Martin Luther folgte in seiner Übersetzung der Bibel dem religiösen Brauch seiner Zeit. In seiner Vorrede zum Alten Testament von 1523 schrieb er: „Es sol auch wissen, wer dise Bibel liesset, das ich mich gefliessen habe, den namen Gottis den die Juden, tetragrammaton heyssen, mit grossen buchstaben aus zu schreyben, nemlich also, HERRE“ (zitiert aus: D. Martin Luthers Werke,

    Ich besitze Bibeln aus dem Jahr 1525 Hans Luft
    von Luther wo er in der Fussnote schreibt das wo HERR steht eigentlich Jehovah stehen müsste

    zb
    (2. Mose 3:15) . . .„Dies sollst du zu den Söhnen Israels sagen: ‚DER HERR , der Gott eurer Vorväter, der Gott Abrahams, der Gott ?sa·aks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt.‘ Dies ist mein Name auf unabsehbare Zeit, und dies ist mein Gedenk[name] für Generation um Generation.

    oder auch in Jes 42:3 Fussnote

  34. #1 Heraklit

    …sagen zwei Schwafelköpfe namens Lukas und Micha, von denen wir nicht wissen, was sie sich ausgedacht haben und warum.
    Gottes Wort? Erzähl keinen Unsinn!

  35. Gestern, So 21.08. auf ZDF. Der heilige Krieg.
    Alles soweit richtig…Nur dann kam der Satz:
    (Sinngemäß) „Alle beiden Religionen wollen (grundsätzlich) den Frieden….Da hat aber einer den Koran nicht gelesen!

  36. #49 Honest:
    Luther ist mir aus naheliegenden Gründen sowas von gar keine Referenz.
    Außerdem ist „HERR“ kein Name sondern eine Anrede.
    Herr HERR?
    Da fragt doch jeder: „Welchen Herrn meinen Sie denn?“

  37. „Glaubst du an den lieben Gott oder an Guevara?“

    Ich glaube an die Deutsche Bank, denn die zahlt aus in bar.“

    🙂 🙂 🙂

  38. Ich glaube die Redaktion auf PI postet gerne solche Beiträge,können Christen und Atheisten doch mal so richtig die Fetzen fliegen lassen.
    So sei es.

    Atheisten sind schlimmer als Moslems

    Linke Zecken sind auch immer Atheisten

    Der Atheismus ist der Steigbügelhalter des Islam

    Atheismus ist schlecht fürs Klima

    Atheisten gehen bei rot über die Ampel

    Lieber eine Christin im Bett ,als ein Atheist im Schrank.

    So,das habt ihr jetzt davon

  39. #48 Daniter (22. Aug 2011 18:07)
    „Bei Deinem Namen sollte Dir die Aussprache eigentlich nicht schwerfallen…“

    Mist – erwischt! 😉

    Shalom.

  40. Die Gleichheit zwischen Christentum und Islam besteht im wesentlichen in ihrer Ungleichheit.

    Idealistisches spekulatives Denken, das meint, alle Distinktionen in einem fröhlich „bunten“ Sowohl-als-auch mediieren zu können, mag es gar nicht glauben, dass es harte Gegensätze, die sich ausschliessen, überhaupt gibt.

    Gott und Welt, Mann und Frau, Opfer und Täter – allet ist (irgendswie) eiins.

    (Die „idealistische Spekulation“ meint übrigens auch Griechenland & Co, sogar das Weltklima, retten zu können. Das sind die wahren Spekulanten!)

    Über die Absolutheitsansprüche einer alles nivellierenden Philosophie spricht kaum jemand. Sie ist anscheinend bereits weitgehend zu einem Denkmuster, einer Matrix, einem System geworden, das selbst gar nicht mehr reflektiert wird, weil es seine Arbeit im Hintergrund bereits getan hat, bevor der jeweilige konkrete Gedanke gefasst ist.


    „Die Zeit der Unterscheidungen ist vorbei,
    das ‚System‘ hat sie überwunden“ (S.K.)

  41. #53 Daniter (22. Aug 2011 18:17)
    #49 Honest:
    Luther ist mir aus naheliegenden Gründen sowas von gar keine Referenz.
    Außerdem ist “HERR” kein Name sondern eine Anrede.
    Herr HERR?
    Da fragt doch jeder: “Welchen Herrn meinen Sie denn?”

    Es ist aber so .. Luther teilte den Vorschriften der kath. Kirche den Namen NICHT auszusprechen obwohl 7116 mal in den Originaltexten

    Doch warum wird Gottes Name nicht an jeder Stelle verwendet, wo er im Urtext steht? Weshalb wird er in so vielen Bibelübersetzungen mit Herr und Gott ersetzt? Die American Standard Version erklärt in ihrem Vorwort, weshalb sie Gottes Namen, Jehova, benutzt und weshalb er lange Zeit nicht verwendet wurde: „Die amerikanischen Revisoren kamen nach sorgfältiger Betrachtung zu der einmütigen Überzeugung, daß ein jüdischer Aberglaube, der den göttlichen Namen für zu heilig hielt, um ausgesprochen zu werden, nicht länger in der englischen oder irgendeiner anderen Übersetzung des Alten Testamentes maßgebend sein sollte . . . Dieser persönliche Name, der mit einer Menge heiliger Dinge verknüpft ist, ist nun im heiligen Text an den Platz zurückversetzt worden, auf den er unbestritten Anspruch hat.“ Ja, die Übersetzer dieser Bibel waren der Ansicht, daß die Gründe, warum Gottes Name weggelassen worden war, nicht stichhaltig seien. Sie setzten ihn daher überall dort in der Bibel wieder ein, wo er hingehört.

    . Zum Beispiel wird der Name „Jesus“ in Hebräisch „Jeschua“ ausgesprochen. Genauso ist es angebracht, den Namen Gottes zu gebrauchen, der uns in der Bibel geoffenbart wird, ob wir ihn nun „Jahwe“, „Jehova“ oder in einer sonst in unserer Sprache üblichen Form aussprechen.

    Ohne den Namen ist das Vater unser eine Farce

    Unser Vater in den Himmeln .. geheiligt werde dein Name …
    Wlcher Name ??

    Diese Frage stellte ich vor 58 Jahren meinen religionslehrer .. der daraufhin mir einige gehörige Tazen verpasste ..lol

  42. #57 fundichrist (22. Aug 2011 18:37)

    Ich glaube die Redaktion auf PI postet gerne solche Beiträge,können Christen und Atheisten doch mal so richtig die Fetzen fliegen lassen.
    So sei es.

    Atheisten sind schlimmer als Moslems

    Linke Zecken sind auch immer Atheisten

    Der Atheismus ist der Steigbügelhalter des Islam

    Atheismus ist schlecht fürs Klima

    Atheisten gehen bei rot über die Ampel

    Lieber eine Christin im Bett ,als ein Atheist im Schrank.

    So,das habt ihr jetzt davon

    😀

    Das mit den Linken Zecken nehm ich Dir krumm. 😉
    Scherz beiseite…

    Wenn man sich das Verhalten von vielen „Atheisten“ so anschaut, kommt man auf die Idee, dass es sich bei denen nicht um wirkliche Atheisten -Ungläubige- handelt.

    Der Multi-Kulti „Atheist“ hat sich seine Ersatzreligion gesucht:
    Den Multikulturalismus, eine utopische Gesellschaftsform.

    Der Linke Zecken-„Atheist“ hat auch seine Ersatzreligion:
    Das Zeckentum..Verzeihung..Das Sozentum oder den Kommunismus.

    Und der Pro-Islam-„Atheist“ hat sich unbewusst bereits dem Mohammedanismus verschrieben.

    Wenn sich „Atheisten“ benehmen wie Theisten und an etwas Bestimmtes glauben, ohne beweisen zu können, ist das beileibe kein gelebter Atheismus.

  43. Die Gleichheit zwischen Sozialismus und Islam besteht im wesentlichen in der Auslöschung des Einzelmenschen und seiner Degradierung zu einem Moment im System.


    Unsterblichkeit ist eine Entscheidung,
    die jeder aus eigener Existenz zu treffen hat.

  44. Den Gedanken der grossen Familie finde ich gut solange man noch zwischen einem Jesus Christus, Buddha, Krishna etc einerseits und den blutigen Herrschaften alla Halsabschneider Mohammed, Vergaser Hitler, Gulag Stalin etc unterscheidet, bzw den Unterschied zwischen Gutartig und Boesartig nicht vergisst.
    Wenn’s aber dafuer nicht reicht, mögen sie sich ihren Heuchlergarten gefälligst dorthinstecke. Wo er hingehört.
    5to2012!!!

  45. Ob die auch den Kim Yong dien nordkoreanischen Gott sein Plätzchen zuweisen? Hat bestimmt weniger Unheil über die Menschheit gebracht als der blutige Halsabschneider

  46. #62 nicht die mama
    >… an etwas Bestimmtes glauben, ohne beweisen zu können, …
    —-

    „Wenn der Glaube sich seiner selbst zu schämen beginnt,

    wenn er wie eine Geliebte, die sich nicht damit begnügt zu lieben, sondern sich hinterrücks des Geliebten schämt und es sich also beweisen muss, dass er etwas Ausgezeichnetes ist,

    wenn also der Glaube auzuhören beginnt, Glaube zu sein, dann wird der Beweis erforderlich, um bürgerliche Achtung beim Unglauben zu genießen“ (S.K.)

  47. #1 Heraklit

    Netter Versuch. Funktioniert aber nicht.

    Wrum geht es in Matthäus 10?

    Das Thema von Matthäus 10 ist RELIGIONSFREIHEIT. Jesus setzt die Religionsfreiheit ein. Ab da wird Religion nicht mehr vererbt. Die Religionsfreiheit wird zum universellen Menschenrecht.

    Mohammed bekämpft genau dies und stellt die freie Wahl der Religion unter Todesstrafe – womit er gegen das 1. Gebot verstößt, da er ein Gottesgericht auf Erden installiert.

    „Das Schwert“ von dem Jesus spricht, ist kein Schwert, sondern das Wort Gottes. Vergl. hierzu die Beschreibungen Jesu in der Offenbarung des Johannes sowie die Ausführung zur „Waffenrüstung“ (Schild des Glaubens, Gürtel der Gerechtigkeit…) bei Paulus.

  48. Die Kernsätze des Christentums sind übrigens oben nicht ganz korrekt wiedergegeben.

    1. Lieber den Herrn, deinen Gott.

    2. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

    3. SEGNET eure Feinde.

  49. #59 Saejerlaenner

    Grüsse zurück. Von WB habe ich mich verabschiedet. Ist nicht mehr meine Seite….

  50. #66 Eichsfelder (22. Aug 2011 19:34)

    Ich bin mir nicht sicher, Deine philosophische Aussage richtig verstanden zu haben…

    Aber wer wirklich glaubt, der muss sich und anderen seinen Glauben nicht beweisen oder die Anderen gar von der Richtigkeit seines Glaubens überzeugen zu wollen.

    Beachte einfach mal, was viele aus den genannten Gruppen tun bzw. wie und womit sie zu argementieren versuchen um den Anderen die eigenen Ansichten als „richtig“ und „wertvoll“ glauben zu machen, obwohl die sichtbare Realität etwas völlig Entgegensätzliches aufzeigt.

    Beispiele:
    „Islam ist Frieden“ – obwohl in keinem islamischen Land Frieden mit Andersgläubigen herrscht sondern die Mohammedaner immer mit Gewalt ihren Islam präventiv angriffsverteidigen.

    „Multi-Kulti ist gut“ – obwohl bisher alle Vielvölkerstaaten nur mit Druck und über sehr begrenzte Zeit bestanden haben und mit Krieg auseinandergefallen sind.

    „Das Sozentum(der Kommunismus ist der Weg aus der Krise“ – obwohl bisher jeder Kommie/Sozenstaat eine faktische Diktatur und wirtschaftlich ein Pleitegebilde war.

  51. #62 nicht die mama

    Wenn sich “Atheisten” benehmen wie Theisten und an etwas Bestimmtes glauben, ohne beweisen zu können, ist das beileibe kein gelebter Atheismus.

    Ich würde sagen, Atheismus ist qualitativ nicht „besser“ als Theismus. Die Überzeugung, dass es keinen Gott gibt, lässt sich m.W. weder beweisen noch widerlegen und gehört somit ebenfalls zur Kategorie „Glaube“.
    Anders verhält es sich mit dem Agnostizismus – sich einzugestehen, dass (bisher) über Existenz oder Nichtexistenz eines Gottes kein gesichertes Wissen möglich ist, scheint mir ein rationaler Standpunkt (und eben im Gegensatz zum Theismus und Atheismus kein Glaube) zu sein.

  52. Gut, aber einen Schritt zu kurz argumentiert Eckhardt:

    „Glauben darf hierzulande bekanntlich jeder, was er will, wann er will und wo er will.“

    Nein, er muß es seit Kant rechtfertigen können (Habe Mut Dich Deines Verstandes zu bedienen), sonst ist es kein Glaube, das Repetieren hohler Frasen die keiner kapiert begründet keine Religion.

    Religionen haben die Aufgabe im Diesseits Hinweisschilder aufzustellen, um den Menschen zu eine Inspiration zu geben, wie es im Jenseits sein könnte.

    Diese Hinweisschilder müssen aber praktisch relevant sein, die Botschaft der Heimnzelmännchen ist es nicht.

    Es macht durchaus einen Unterschied ob man religiös inspiriert zum Thema „Liebe“ sagt: „Liebe Deinen Nächsten“ oder „Es ist erlaubt 9jährige Mädchen zu begatten“.

    Ersteres ist ein relaventer Wegweiser in Richtung Jenseits, zweites heute wie damals ein Verbrechen, weil Natur oder Gott es nicht im natürlichen Verhalten einer 9jährigen angelegt haben begattet zu werden.

    Weil eine solche Lehre nicht in Richtung Jenseits (Gott) verweisen kann nannte Luther den Koran auch ein Werk des Teufels (weil er von Gott wegführt und nicht hinführt).

    Das sehen auch die Väter des Grundgesetzes so, denn sie haben „Religionsfreiheit“ ins GG geschrieben, also die Freiheit den kulturellen Weg zu Gott hin (und nicht von ihm weg) selbst zu bestimmen. Der Weg von Gott weg ist durch die Religionsfreiheit aber nicht gedeckt. Da die Lehre des Koran aber ausweislich der Verse des Koran nicht zu Gott hin, sondern von ihm wegführt, kann der Islam und erst Recht nicht das sich unter diesem Deckmantel verbergende Konglomorat von Sekten nicht als „Religion“ bezeichnet werden.

    Leider lassen die beiden großen Religionen in D ihre Gläubigen mit dieser Frage im Stich, wodurch sie sich wohl versündigen, denn Aufgabe der Religionshüter ist es die Menschen vor falschen Wegen zu bewahren, denn es bleibt nur ein Leben um den richtigen Weg zu berschreiten.

  53. Der Kern des Christentums ist nicht irgendeine Lehre oder Weisheit, sonder Christus selbst, es geht nicht um die Bergpredigt, es geht um den Bergprediger.
    Christsein ist die Beziehung zu Gott, dem Dreieinigen. So ein Garten kann diesen Gott gar nicht fassen.

  54. #71 michi49 (22. Aug 2011 20:19)

    Ich würde sagen, Atheismus ist qualitativ nicht “besser” als Theismus.

    Sehe ich genauso, von Beidem kann man sagen, es ist ein Glaube.
    Der Eine glaubt an die Existenz von Göttern.
    Der Andere an die Nichtexistenz von Göttern.

    Beides ist nicht schlüssig zu beweisen.

    Aber darum ging es mir nicht.
    Es ging mir in Bezug zu #57 fundichrist darum, dass nicht jeder das ist, was er von sich selbst sagt.

  55. #1 Heraklit

    „Christentum“ leitet sich weder von Bible noch von Kirche oder Klerus sondern von CHRISTUS ab.

    Und der Gott der Christen ist nicht der Buchstabe sondern DAS LEBENDIGE WORT JESUS CHRISTUS‘.

    Du weisst das ganz genau, aber die Heuchler [miss]brauchen den Buchstaben und den Wald hinter den vielen Baeumen zu verstecken, denn sie hassen zwei Dinge wie die Pest:

    1. Ehrliche Arbeit
    2. Die Wahrheit im Geiste Christi.

  56. …aber die Heuchler [miss]brauchen den Buchstaben uM den Wald hinter den vielen Baeumen zu verstecken, denn sie hassen zwei Dinge wie die Pest:

    1. Ehrliche Arbeit
    2. Die Wahrheit im Geiste Christi.

  57. Warum haben sich die Linken und 68er-Gutmenschen nicht den Buddhismus als Lieblingsreligion ausgesucht, wenn sie das Christentum und Judentum blöd finden? Uns allen wäre ne Menge Ärger erspart geblieben 🙂

    #1 Heraklit

    Lest ersteinmal die Bibel, bevor das Christentum als Friedensreligion bezeichnet wird:
    http://www.bibel-online.net/text/luther_1912/matthaeus/10/

    Matthäus, Kapitel 10, Verse 34 – 37 (nur ein kleines Beispiel)

    Ne, ne, das ist ja lles aus dem Kontext gerissen und falsch übersetzt. Mit Schwert ist eigentlich eine Feder gemeint und Zwietracht bedeutet Besonneheit! 😉

  58. #1 Heraklit (22. Aug 2011 16:21)
    Da haben Sie gleich mit Ihrem ersten Kommentar diesen Bibelvers aufgeschrieben, an dem sich viele jetzt festbeißen.
    Ich habe folgendes dazu gegoogelt, was irgendwie einleuchtet:

    http://www.politikstube.de/forum/predigten_musik_andere_medien/23449-sonstiges_gekommen_frieden_bringen_sondern_schwert.html

    Verstehe das so, als hätte Er gesagt: „Ich bin nicht gekommen, um die Wahrheit zu versöhnen mit der Lüge, die Weisheit mit der Dummheit, das Gute mit dem Bösen, das Recht mit der Gewalt, die Menschlichkeit mit der Roheit, die Reinheit mit der Zügellosigkeit, Gott mit dem Mammon, sondern Ich habe das Schwert gebracht, um das eine abzutrennen vom anderen, sodass sie sich nicht vermischen.“

    Mit was trennst Du es ab, Herr? Mit dem Schwert der Wahrheit. Oder mit dem Schwert des Wortes Gottes, was dasselbe ist. Denn die Wahrheit ist das Wort Gottes und das Wort Gottes ist die Wahrheit. Der Apostel Paulus rät: Greift zum „Schwert des Geistes, das ist das Wort Gottes“ (Eph 6,17). Und der heilige Johannes, in seiner Vision des Menschensohns, sah „inmitten der sieben Leuchter einen wie einen Menschensohn, und aus Seinem Mund kam ein scharfes zweischneidiges Schwert“ (Offb 1,13-16). Dieses Schwert, das aus dem Munde kommt, was kann es anderes sein als das Wort Gottes, das Wort der Wahrheit? Dieses Schwert brachte Jesus Christus auf die Erde.
    Dieses Schwert bringt Rettung für die Welt und nicht Frieden zwischen Gut und Böse. Damals wie heute, immerdar und ewig.
    Dass dies die richtige Interpretation ist, zeigt sich auch aus den nachfolgenden Worten Christi: „Denn Ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter“ (Mt 10,35). In der Tat, wenn der Sohn Christus nachfolgt und der Vater in der Finsternis der Lüge verharrt, wird das Schwert der Wahrheit Christi sie voneinander trennen. Die Wahrheit ist liebenswerter als der Vater. Und wenn die Tochter Christus nachfolgt, während ihre Mutter in Seiner Verleugnung verharrt, welche Gemeinschaft könnte es noch geben zwischen den beiden? Ist Christus nicht süßer als die Mutter? Dasselbe gilt für die Schwiegertochter und ihre Schwiegermutter.

  59. Es tut mir leid, wenn ich nicht an einen echten Dialog zwischen den verschiedenen Religionen glaube.
    Wir müssen den Dialog ABBRECHEN, sonst dauert er 1000 Jahre lang. In dieser Zeit werden wir vom Islam längst überrannt sein. Dialüg bedeutet nur Zeit gewinnen für die Mohammedaner, um uns Christen an der Nase herumzuführen.

    Das werden Sie, liebe Leser sicher besser verstehen, wenn Sie einmal den link öffnen und lesen, den ich schon unter #54
    gepostet habe. Es geht um die EU-Dialog-Beschreibung, wie ein Dialog geführt werden soll.
    http://www.sbf.admin.ch/htm/dokumentation/publikationen/bildung/IK-Dialog_de.pdf

    Welcher Dialügbeauftragter soll sich das denn durchlesen! Ob das von DITIB stammt?

  60. #1 Heraklit (22. Aug 2011 16:21)

    Lest ersteinmal die Bibel, bevor Christentum als Friedensreligion bezeichnet wird:
    http://www.bibel-online.net/text/luther_1912/matthaeus/10/

    Matthäus, Kapitel 10, Verse 34 – 37

    Das „Schwert“ von dem Jesus hier spricht, ist die Trennung, Entzweiung und Verfolgung, die aufgrund des Glaubens geschieht und die Jesu Nachfolger erleiden müssen. Die Leidtragenden sind also klar Jesu Nachfolger, die Leid Erzeugenden Andere, die den Glauben derselben hassen. Davon, daß ein Christ zum Schwert greifen solle, wird nirgendwo gesagt. Lernen Sie erst einmal, Dinge im Zusammenhang zu lesen, bevor Sie hier dummes Zeug behaupten.

  61. #71 michi49 (22. Aug 2011 20:19)
    >Anders verhält es sich mit dem Agnostizismus – sich einzugestehen, dass (bisher) über Existenz oder Nichtexistenz eines Gottes kein gesichertes Wissen möglich ist, scheint mir ein rationaler Standpunkt (und eben im Gegensatz zum Theismus und Atheismus kein Glaube) zu sein.

    Konsequenter Agnostizismus glaubt überhaupt nicht, dass die menschliche ERKENNTNIS jemals imstande ist, die Objekte (jegliche!) zu erreichen. Für ihn gibt es nur „Approximationen“, Annäherungen.

    Ein System des Seins ist nur für Gott möglich,
    für den endlichen Menschenverstand ist es eine „spekulative Illusion“.

    Kierkegaard, ein tiefgläubiger Mensch (Wittgenstein hielt ihn sogar für einen Heiligen), war ganz konsequenter Agnostiker – was das „Wissen“ angeht.

    Er kämpfte leidenschaftlich für die Trennung von Glaube und Wissen, von Immanenz und Transzendenz.

    Glaube ist für ihn gerade das Festhalten des _objektiv Ungewissen_ mit der größten Leidenschaft der Innerlichkeit.

    Wer glaubt, der hat, um zum Glauben zu gelangen, durch die Möglichkeit des Ärgernisses gehen müssen. Die Möglichkeit des Ärgernisses ist Waffe und Schutz des Glaubens gegen das ’spekulative Begreifen‘.

    Von Christus kann man nicht ‚wissen‘, an ihn kann man nur ‚glauben‘. Wissen löscht Christus aus!

    Dieser Glaube (im eminenten Sinne, faith) verfälscht keine Begriffe und verwirrt auch nicht die Gedanken – wofür die philosophischen Schriften Kierkegaards ein steter Beweis sind.

    Bevor er zum „Anticlimacus“ (Glauben) wird, ist er „Climacus“ (Verstand). Den Links- und Rechtshegelianern (die leider trotzdem das heutige Mainstreamdenken beherrschen) begegnet er mit Verstand, nicht mit frommen Sprüchen.

    „Es ist wahr, was die Philosophie sagt, dass das Leben rückwärts verstanden werden muss. Aber darüber vergisst man den andern Satz, dass vorwärts gelebt werden muß“ (SK).

    Hier kommt nun der Realismus(!) einer Christusnachfolge ins Spiel, die in der offenen Dialektik ihres Glaubens mit Zuversicht in eine unvollendete Zukunft hineinschreitet.

    „Wesentlich kann das Christentum nicht durch Rede verkündet werden, sondern durch Handlung“ (SK).

  62. @ #75 Ogmios (22. Aug 2011 21:18)

    “Christentum” leitet sich weder von Bible noch von Kirche oder Klerus sondern von CHRISTUS ab.

    Jesus spricht:

    Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, so durch ihr Wort an mich glauben werden, Johannes 17.20

    Die worte der Apostel stehen nunmal in der Bibel.

    Und der Gott der Christen ist nicht der Buchstabe sondern DAS LEBENDIGE WORT JESUS CHRISTUS’.

    Jesus spricht:
    Liebet ihr mich, so haltet ihr meine Gebote. Johannes 14.15

  63. Das ist die Beschreibung so wie es jeder normal denkende Mensch wahrnehmen muss, der sich mit dem Islam beschäftigt und der Realität ins Auge schaut …

    Alles andere ist Wunschdenken unserer Politik und Kultur Liberalen Träumer.

    Außerdem sollten unsere Politiker einmal wahrnehmen, dass inbesondere Muslime unsere Kultur und Werte ablehnen, dass scheint aber noch nicht bei unseren verantwortlichen angekommen zu sein.

    • Islam: Im Islam gibt es weder die Feindesliebe noch die Nächstenliebe. Muslime ermorden sich hingegen gern gegenseitig in Moscheen – z.B. in Pakistan – oder sie ermorden andere Menschen, nur weil diese nicht an den Islam „glauben“. Grundwert des Islams ist der Hass auf alles Unislamische .

  64. „Der Kölner Stadtanzeiger berichtete am 20.8.2011 über ein mutiges Projekt in Köln, den „Garten der Religionen“, auf dessen Areal die fünf großen Weltreligionen ihre „Kernwerte“ präsentieren dürfen“
    ————–
    Was war denn noch das Kernwort des Islam? Ich habe es nicht entdecken können.

    Na ja, „ein mutiges Projekt in Köln“. Das sagt wohl schon alles. Es soll anscheinend eine Werbung für die weltoffene Stadt Köln sein, in der jeder, aber auch jeder willkommen ist. Weltoffenheit ist ja auch etwas Schönes in einer Gesellschaft, wenn es ein wirklich friedvolles Nebeneinander der verschiedenartigen Menschen gibt, wenn jeder dem anderen Achtung und Respekt zollt, dem anderen Gutes angedeihen lassen will. Nicht nur in hinterlistigen Worten, sondern in guten Taten, die sich hinterfragen lassen.

    Leider passt der Islam nicht in diese weltoffene Gesellschaft, weil er ja nur die eigene Position gelten lässt und alles andere nicht gelten lässt.

    Der Religionsgarten ist also ein wirklich mutiges Unterfangen, eher ein übermütiges Unterfangen, eine Art öffentlich geäußertes Wunschdenken. Es wäre ja schön, wenn alle Menschen auf der Welt sich verstehen, und wenn es wenigstens in Köln so wäre – umso besser können die Kölsche Jecke dann ihren Karneval feiern und allen zurufen : Kölle Alaaf!

    Ich sag nur: Kölle, pass nur gut auf Dich auf!

  65. Wie interessant, dieses Thema.
    Ich habe gerade diese Gegenüberstellung gefunden…

    Einladung- Islam Ramadan 2011
    Ich bin stolz Muslim zu sein.Mich macht es sehr glücklich wenn ich mich den Gesetzen des“Islams unterwerfe´_.´/Der Koran und die Sunna ist die letzte Offenbarung von Allah dem Herrn der Welten.Es gibt keinen Gott außer Allah s.w.t und Muhammad ist sein Gesandter.(s.a.s).Er(s.a.s.)der Gesandte Allahs ist der letzte Prophet Gottes nach seinen Bruder und Propheten Jesus(r.)-,seiner Mama Maria.Friede mit Jesus und Maria.Allah ist der einzige,Er hat nicht gezeugt und wurde nicht gezeugt.SUBHANALLAH.Jesus ist der Knecht und Gesandte Allahs,Jesus wurde nicht gekreuzigt,die Trinität gibt es nicht-eine Erfindung der Kirche,und Gott wird es niemals vergeben dass man ihm etwas beigesellt.Alle Propheten sind gleich wir machen keinen Unterschied zwischen ihnen(r).Die Sharia ist das einzige gültige Gesetz bis zum Jüngsten Tag,so hat es Gott im Koran bestimmt.Das Islamische Gesetz-die beste edelste Lebensordnung wird selbstverständlich in einen islamischen Staat implementiert.Dieser Staat ist das Kalifat.Das Kalifat hat über 1400 Jahre existiert.So sehr die Menschen an ihren Glauben festhalten,niemals dürfen sie gezwungen werden ihren Glauben ändern.Dieses göttliche Gebot gilt für jeden Muslim und ist fest verankert im Koran und in den Hadithen.Der ganze Westen bekämpft den Islam und die Muslime.Alles was mit der Sharia übereinstimmt wird diffamiert und schlecht dargestellt damit die Menschen ein schlechtes Bild/Hass über den Islam haben.Sie hassen die Muslime,Merkel§co.alle.Sie werden damit nicht klarkommen,es bereuen,aber was bereits im Islam prophezeit wurde,kann man nicht verhindern.Es muss so sein wie es bestimmt ist.Die Zeiten werden sich ändern,mal geht es Berg auf und mal geht es Berg,ab.Die Muslime werden wieder stark und ihre Ehre im Islam zurückgewinnen.Schuld an der jetzigen Misere ist der Raubtierkapitalismus der die Menschen weltweit so sehr geblendet hat.Die billigen Medienlügen und Profitgierigen sind teuflsicheunwerte die im Kapitalistischen System an sich zu finden sind.Es ist also ein Systemproblem worunter die Menschen leiden um sich gegenseitig die Köpfe abzuschlagen,wegen billge irdische Güter die sie sich zu ihren Gott genommen haben.Wenn Jesus sehen würde was die Kirche aus seinen Evangelium gemacht hat,würde er sicher tod umfallen und Allah swt um Vergebung bitten,dass Schwein zu töten und Kreuz zerschlagen,mit den Gesetz des Islams regieren.Gott aber leitet recht und führt in die Irre wen er will.Das ist sein Wille und niemand kann es ändern.Schade das auch Aristoteles sich über den Islam schlecht geäußert hat,dass Muslime als Salafisten Radikale Faschisten abgestempelt werden.Wir sind Muslime-dienen den Einzigen-Allah(t),wir sind keine Ungläubigen oder Götzendiener des Geldes.Ein richtiger Muslim hat das Atribut des besten Menschen verdient.Leider verstehen das viele Nichtmuslime nicht und sind neidisch auf uns.Sie können es nicht ertragen das wir an den Einzigen Schöpfer des ganzen Universums glauben und ihn allein dienen.Die Bezeichnung “Kuffar” bedeutet nichts anderes als Nichtmuslime,die die Wahrheit verdecken,verschleiern,verdrehen,nicht an den Koran und Sunna glauben,also Kuffar in Arabisch.Die Arabische Sprache ist fantastisch,stark in Ausdruck und unvergleichbar mit anderen Sprachen.Deswegen wurde der Koran in Arabisch offenbart,ihnen den Menschen im Verständnis leicht gemacht.Dieses Kalifat wird entstehn und niemand kann dies verhindern,auch du nicht Aristoteles.Es ist bereits prophezeit worden.Die Muslime werden dann erneut ihr bestes geben,um die ganze Menschheit aus dem Sumpf des Unglücks, Sebstzerstörungsmethoden zu ziehen und gerechte Umverteilungen der ganzen Menschheit zugute kommen lassen.Ich lade dich ein Aristoteles den Islam als Lebensordnung zu verinnerlichen und gesegneten Ramamdan an alle Muslime.Eine Umma Ein Kalifat.Allahu Akbaar….achso und nicht neidisch sein Aristoteles,Vorurteile abbauen,wenns geht ganz beseitigen.Das Problem sind nicht die Muslime(die Gläübigen)oder die Juden und Christen(Kuffar)das Problem ist der Kapitalismus weltweit.Alles Gute Aristoteles und schöne Grüsse an Bruder Saker,schönes Gespräch mit Dr.Uwe Sauermann.

    Aristoteles:
    Schalom Einladung- Islam Ramadan 2011

    Der Name der Initiative für nachhaltige Integration besagt, dass sich diese für ein Miteinander einsetzt.
    Wenn ich mir die einzelnen Interviews ansehe und die dazu verfassten Kommentare lese, fällt auf, wie wenig bisher dieses Motiv Früchte erzeugt hat:
    der Haupttenor ist nicht das Miteinander, sondern das Gegeneinander.
    Das muss für so eine Initiative ziemlich frustrierend sein!
    Und das muss auch für euch Einwanderer ziemlich blöd sein!
    Für uns Deutschen ist es das auf jeden Fall!

    Ich habe mir viele Gedanken gemacht, ob und wie ich dir antworten kann.
    Heute habe ich eine Idee bekommen, wie das geschehen könnte.

    Das ZDF hatte jetzt eine Sendung ausgestrahlt, die sich mit zwei der drei monotheistischen Religionen beschäftigt.
    Sicherlich kann innerhalb der vorgegebenen, knapp bemessenen Sendezeit nur ein Bruchteil dessen thematisiert werden.
    Leider.
    Jedoch hat sich grundsätzlich folgendes gezeigt:
    die Produzenten sind dem Islam und seinen Anhängern filmisch wohlwollend aufgeschlossen begegnet.
    Zumindest aus meiner Sicht (ich habe nicht mit muslimischen, sondern mit europäischen Augen diesen Film geschaut).
    Thematisiert wurde der Hintergrund, warum zwei Religionen, die sich als friedliebend bezeichnen, miteinander in einen “heiligen Krieg” gezogen sind.
    Ja, warum?
    Und warum ist das Thema “Kreuzzüge”-Dschihad auch heute noch hochaktuell?
    Es konnte damals nicht an einer gewissen Unbewusstheit gelegen haben: beide Kriegsgegner sind absolut bewusst aufeinander losgegangen!
    Und diese Antihaltung hat sich bis in die Gegenwart bewahrt!
    Warum?
    Zum Verständnis ist es elementar, sich beide “Religionen” inhaltlich anzuschauen.
    “anu”, “Ralle”, “Stimme” und weitere Teilnehmer haben das in diesem Forum schon sehr dezidiert und hochqualifiziert getan.
    Dennoch scheint mir dieser Punkt, den ich jetzt anspreche, noch unterbelichtet:
    Sehen wir uns doch einmal die sog. Tugenden an, die die Gründer gefordert haben:
    In den zehn Geboten wird sehr prägnant beschrieben, was G’TT will und demzufolge, wer ER SELBST IST.
    Auf diesen Grundsätzen hat sich sowohl das gläubige Judentum, als auch das gläubige Christentum aufgebaut.
    Der erste Satz lautet: “ICH bin der EWIGE, dein G’TT, der ICH dich geführt habe aus dem Land Mizraim, aus dem Sklavenhaus.”
    Schemot – Auszug 20,2
    Was lernen wir?
    Das dieser GOTT der GOTT der Juden ist!
    Dieser GOTT ist der GOTT des Volkes Israel!
    Ein anderes Gebot lautet: “du sollst nicht lügen”
    Ein weiteres: “du sollst nicht ehebrechen”
    Auch: “du sollst nicht töten”
    Und: “du sollst den HERRN deinen G’TT als einzigem G’TT dienen”
    “du sollst nicht falsches Zeugnis reden gegen deinen Nächsten”
    …Alles nachzulesen in 2.Mose 20, 2ff
    Dass Anhänger des Judentums und Anhänger des Christentums viele Fehler gemacht haben, ist geschichtlich beurkundet und trifft keinerlei Aussage über den Glaubensgründer: G’TT!

    Der Koran und seine Anhänger lehren, dass Mord erlaubt ist.
    Es ist erlaubt zu lügen.
    Die sog. Ungläubigen, ganz besonders die der Schrift -die Juden und die Christen- zu töten, ist ausdrücklich befohlen.
    Vergewaltigung ist (bei Ungläubigen) erwünscht.
    Frauen, Kinder und sog. Ungläubige zu unterdrücken, ist selbstverständlich, denn Allah ist der Gott des muslimischen Mannes!
    Nun, wenn ich mir diese kurze prägnante Gegenüberstellung von G’TT und Allah vor Augen führe, wird eines absolut deutlich: es handelt sich um zwei absolut unterschiedliche Ansprüche und damit zwei diametral unterschiedliche WESEN!
    All das kann nur eine Schlussfolgerung zulassen:
    der Koran ist nicht die endgültige Fassung der BIBEL, sondern eine neubegründete Religion!
    Allah ist nicht G’TT!

    Das alles ist ja gar kein Problem: es gibt viele Menschen in Deutschland, die an irgendwen und irgendetwas glauben.
    Jeder hat seinen eigenen Glauben!
    Das Problem sind einfach die entgegengesetzten Forderungen unserer heiligen Bücher!
    Die BIBEL fordert das Gegenteil von eurem Koran!!!!
    Wie soll das denn jemals “integriert” werden können!???
    Du schreibst, und darüber habe ich mich wirklich sehr gefreut, “schade, dass Aristoteles kein Muslim ist”. Danke für deine Wertschätzung!!!
    Ich sage dir nun aber ebenso:
    SCHADE, DASS DU KEIN CHRIST BIST!!
    Ich bin glücklich, und wenn du so willst, stolz, ein Christ zu sein!
    Ich bin absolut gerne Christ und liebe den G’TT der BIBEL!
    Und ich vertraue diesem G’TT mein Leben an!
    Ich ordne mich IHM von ganzem Herzen unter!
    Es gibt nichts schöneres, als die alttestamentarischen Psalmen mitzubeten!
    Und ich WEIß, dass ich bei meinem Tod nicht in die Hölle wander, sondern zu G’TT!
    SCHALOM, Einladung- Islam Ramadan 2011
    ARISTOTELES

Comments are closed.