Das sogenannte „Friedenstreffen“ in München sollte die massiven Probleme, die mit der „friedlichsten aller Religionen“ bestehen, ganz offensichtlich wegkuscheln. Bei sage und schreibe 50 „Dialog“-Veranstaltungen gab es gerade mal eine, die sich ganz vorsichtig mit der Intoleranz und Aggressivität des Islams gegenüber allen Andersgläubigen beschäftigte. Ansonsten herrschte allseits Friede-Freude-Eierkuchen, und so reisten auch der Bundespräsident und die Bundeskanzlerin nur zu gerne in die Bayerische Landeshauptstadt, um sich im heuchlerisch-harmonischen interreligiösen „Austausch“ sonnen zu können. Nur eine kleine Gruppe von Gegendemonstranten wies am 11.9.2011 darauf hin, dass mit dem Islam angesichts permanenter muslimischer Terroranschläge ganz offensichtlich etwas nicht stimmen kann. Viele ahnen es, einige wissen es, aber kaum einer wagt es auszusprechen.

(Von Michael Stürzenberger)

Dass die Stadt München an einer realitätsnahen Bereicherung der kuscheligen Friedensfeierlichkeiten keineswegs interessiert war, wurde beim Versuch der Demo-Anmeldung deutlich: Der Geschäftsstellenleiter der Bürgerbewegung Pax Europa Bayern und PI München-Mitstreiter Roland Heinrich wollte beim Kreisverwaltungsreferat einen Standort in der Nähe der Frauenkirche und einen in der Fußgängerzone reservieren. Man entgegnete ihm aber, dass es in der gesamten Fußgängerzone keinen Platz mehr gebe. Alles sei mit Infoständen der beteiligten Organisationen voll, was sich im Nachhinein als falsch herausstellte. Man könne noch etwas am Sendlinger Tor anbieten. Absolut lächerlich, denn dies lag natürlich völlig abseits der Veranstaltung.

Und so blieb den unermüdlichen Streitern für die Wahrheit nichts anderes übrig, als ihr Glück als Einzelkämpfer zu versuchen. Jeder nahm sein Transparent und ging als Ein-Person-Demo vor die Frauenkirche, um dort die zahlreichen Besucher der Eucharistiefeier ein klein wenig aufzuklären, welche Gefahren mit der Islamisierung auf Deutschland zukommen.

Während in der Kirche Erzbischof Reinhard Marx über die Friedlichkeit aller Religionen dozierte, gab es vor dem Eingang einen Eindruck des wahren Islams zu sehen.

Kaum waren die rund 20 Aktivisten mit ihren Plakaten in Stellung, tauchte auch schon ein Dutzend Polizeibeamte auf, die von jedem Demonstranten die Personalien aufnahmen und auch den Text jedes einzelnen Transparentes gewissenhaft notierten.

Man beachte auf dem folgenden Bild das „Mundpflaster“, das der Notizblock der Polizistin auf dem Gesicht des linken Wandplakates auslöst. Genauso fühlten sich die beteiligten Demonstranten, die ihr Recht auf freie Meinungsäußerung im Rahmen einer Einzeldemo wahrnehmen wollten und nun fast schon wie Kriminelle unter die Lupe genommen wurden.

Als nächstes kamen zwei Kriminalbeamte auf die Bildfläche, die zunächst darüber aufklärten, dass hier eine unangemeldete Demonstration abliefe. Als dann aber schnell klar wurde, dass es sich hier um lauter Einzelpersonen handelte, von denen jeder für sich demonstriert, kam in die Gespräche eine neue Zielrichtung. Die Beamten waren nun bestrebt, der Demo einen Platz zuzuweisen. Und der war dann gar nicht mal schlecht: In der Fußgängerzone, am Abzweig zur Frauenkirche, mitten im Passantenverkehr. Damit ließ sich gut leben, und das sorgte auch für jede Menge Aufmerksamkeit.

Warum nicht gleich so, könnte man sich fragen, denn in der Fußgängerzone gab es jede Menge Platz für Demos. Viele internationale Passanten drückten nun ihre Sympathie für die Demonstration aus. Drei Israelis reckten den Daumen nach oben, zwei Spanier fragten, warum nur so wenige Teilnehmer da wären, wo die Sache doch so wichtig sei, drei Amerikaner fanden es klasse, dass 9/11 klar als „Islam-Job“ dargestellt wird und eine Gruppe aus Malaysia ließ sich, jeder einzeln, mit einem Plakat fotografieren. Auch die vorbeilaufende Nonne schenkt der Szenerie Aufmerksamkeit:

Es kamen aber auch viele Moslems des Weges, nicht selten in der traditionellen NiKi-Ausstattung – Niqab und Kinderwagen:

Dazu gab es Männer mit langen Bärten, Gebetskette, Häkelkäppchen und Schlafanzügen zu sehen:

Nicht wenige Angehörige der Friedensreligion™ suchten die argumentative Auseinandersetzung. Aber es kamen, wie immer, die üblichen Sprüche: Das stehe doch alles gar nicht im Koran, es sei aus dem Zusammenhang gerissen, arabisch könne man nicht übersetzen, arabische Wörter hätten so viele verschiedene Bedeutungen, die Verse würden für eine andere Zeit oder eine andere Situation gelten, der Islam sei immer angegriffen worden und man dürfe sich doch verteidigen etc pp.

Man sollte sich wirklich einmal dafür einsetzen, dass endlich alle arabisch-muslimischen Terroristen eine richtige Koranausgabe ausgehändigt bekommen, damit die unaufhörliche Töterei aufhört. Bei der Gelegenheit kann man ja auch gleich die Biographie des Propheten, die Sunna, die Hadithe und die blutige Eroberungsgeschichte des Islam umschreiben. Alles ist bestimmt nur ein großes Missverständnis. Für Spannung war in jedem Fall gesorgt, als sich dann auch noch Linksgestrickte in die Diskussionen einmischten.

Gegen 14 Uhr verlagerten wir unser Betätigungsfeld in Richtung Marstallplatz, auf dem eine Gedenkfeier zum zehnten Jahrestag der Anschläge vom 11. September unter Teilnahme des Bundespräsidenten Wulff stattfand. Die beiden immer freundlicher werdenden Kripo-Beamten zeigten sich bei der Zuteilung des neuen Demo-Ortes kooperationsbereit und gaben uns nach Rücksprache einen Platz an der Maximilianstraße mit einer gewissen Sichtweite zur Gedenkfeier. Aber auch hier begann das Spiel mit den Polizisten von vorne: Aufnahme der Personalien und Registrierung aller Plakate. Man beachte auch hier die allgegenwärtige optische islamische Bereicherung:

Es dauerte nicht lange, da tauchte dann auch der beinahe schon inquisitorische Beobachter aus der extrem linken Szene auf: Tobias Bezler, der unter seinem Pseudonym Robert Andreasch (und als einer der hochaktivsten extrem linken Publizisten Süddeutschlands möglicherweise auch anonym) unter anderem für vom Verfassungsschutz beobachtete Internetseiten wie a.i.d.a, antifa-nt oder indymedia schreibt. Ab und zu agitiert er auch für das Bayerische Fernsehen, wo er kürzlich den Chefredakteur von Campus, der Studentenzeitschrift der Bundeswehr-Uni Neubiberg, in die Nähe des Rechtsextremismus rückte. Als der BR von den Hintergründen um Bezler erfuhr, distanzierte man sich bekanntlich daraufhin von ihm.

Bezler trat auch in diesem Fall keinesfalls wie ein Journalist auf, der sich für den Sinn und Zweck einer Veranstaltung interessiert. Er stellte weder Fragen an die Teilnehmer noch recherchierte er etwas. So ist auch sein völlig inhaltsloser Artikel bei a.i.d.a. zu erklären, bei dem er nur Namen auflistet, aber kaum Fakten. Und dann auch noch behauptet, die Demo wäre „weitgehend unbeachtet“ geblieben. Da hätte er sich wohl besser informieren sollen, statt nur zu fotografieren. Mit seinem langen Objektiv natürlich immer schön nah ran. Es ist bekannt, dass er auch in linken Kreisen immer wieder Vorträge über Rechtsextremismus hält. Oder eben über das, was er dafür hält. Dabei werden dann Personen in Nahaufnahme gezeigt. So befand er sich auch am 8. September mit einem knappen Dutzend seiner Gesinnungsgenossen vor der Gaststätte, in der Pax Europa und PI München den Vortrag von Stefan Ullrich über die Verschwörungstheorien zu 9/11 veranstalteten. Immer wieder fotografierte er durch die geschlossenen Fenster in den Raum. Man wird in Zukunft genau aufpassen müssen, wo und in welchem Zusammenhang diese Fotos auftauchen.

Neben seinen diversen Fotoapparaten hatte er auch ein Tonaufnahmegerät dabei, das er oft dann einschaltete, wenn sich Teilnehmer der Demo unterhielten. Wahrscheinlich glaubt er, mit beiden Instrumentarien – Fotos und Tonaufnahmen – die Demonstranten in irgendeiner Form einschüchtern zu können. Wenn er sich da mal nicht täuscht. Islamkritiker haben die Tatsache verinnerlicht, dass sie die Wahrheit aussprechen. Und die Gegenseite nur diffamieren und hetzen kann. Immer mehr junge Menschen zeigen sich nun auch offen mit ihrer Überzeugung, wie diese beiden Mitglieder der „Generation Freiheit“ der Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT:

Am Ende des langen Demonstrationstages fuhr dann noch eine lange Limousinenkolonne mit abgedunkelten Scheiben und wahrscheinlich auch mit Bundespräsident Wulff am letzten Standort der Demo an der Residenz vorbei.

Der Einsatz hat sich gelohnt: Der Schönfärberei über den Islam wurde ein Stück Wahrheit entgegengehalten. Die Demonstranten aus den Reihen von PI München, der Bürgerbewegung Pax Europa, der Partei DIE FREIHEIT und sonstige islamkritisch eingestellte Münchner Bürger haben die innere Genugtuung, der Friedensheuchelei um eine zutiefst gewaltorientierte Ideologie etwas entgegengesetzt zu haben. Die öffentliche immer tabuloser werdende Auseinandersetzung um den Islam hat gerade erst begonnen.

Fotos: Roland Heinrich

image_pdfimage_print

 

105 KOMMENTARE

  1. Klasse Aktion! Würde gerne mal bei einer solchen Aktion dabei sein – leider wohn ich am anderen Ende der Republik!

    Auch sehr gut von Euch dokumentiert!

  2. Tja, wenn die Kirche mit dem Islam kuschelt, dann müssen eben die Atheisten Flagge zeigen gegen die Christenverfolgung in aller Welt!
    Ist doch verrückt das alles …

  3. Meinen tiefsten Respekt für eure Aktion. Ihr Münchner seid die Speerspitze der deutschen islamkritischen Aufklärung. Danke!

    Stürzi 4 Bundeskanzler 🙂

  4. Kinders, lasst euch doch mal von Linksextremist Bezlar eine Visitenlarte geben und ihr sagt ihm vor jedem happening Bescheid. So ein eigener dressierter Hofberixhterstatter ist doch was feines. Bei seinem kruden Auftreten bekommt man ja Mitleid mit ihm.

  5. Respekt vor dem Engagement von Mitgliedern von PI-München. Ich bedauere heute noch, daß ich da nicht auch auftreten konnte.

    Hoffentlich stolpert nicht mal ein Passant und fällt aus Versehen auf den Bezler. Der täte mir zwar nicht leid, sondern höchstens die Haftpflichtversicherung.

    Die arabischen Touristen in der Fußgängerzone, die auch Geld hier lassen oder sich einer medizinischen Behandlung unterziehen, machen mir weniger Sorgen. Es sind die Gutmenschen wie Wulff, Merkel und unsere christlichen Kirchenvertreter etc., die die dauerhafte Überflutung durch Moslems und Osmanen erst ermöglichen, die eine gewaltige Gefahr durch Beförderung von Multikulturalismus und Islamisierung darstellen.

  6. Man kann es nicht oft genug wiederholen: der Islam ist keine Religion sondern eine verbrecherische Ideologie!

  7. #9 Wien-1683 (15. Sep 2011 23:28)

    Dem ist unbedingt zuzustimmen. Und anläßlich des kommenden Oktoberfests gilt der alte Münchner Spruch besonders: „Und wer recht hat, zahlt ’ne Maß“!

  8. Apropos Religion: man muß sich mal die Argumente der LInksfaschisten auf derr Zunge zergehen lassen, mit denen die gegen den Papst mobil machen:

    „Wir nehmen den Besuch dieses Menschen also zum Anlass, unsere grundsätzliche Kritik an Religion, an der Katholischen Kirche im Speziellen und an diesem Papst im Besonderen Ausdruck zu verleihen und rufen hiermit dazu auf, diese Kritik auf der Straße und bei den verschiedenen Veranstaltungen zu verdeutlichen. …. Wenig verwunderlich also, dass ausgerechnet er sich an der Spitze eines Systems wiederfindet, das seit Jahrhunderten die Herrschaft von Menschen über Menschen bereitwillig legitimiert und die Gegnerschaft zu Emanzipation und befreiter Gesellschaft verkörpert wie kaum ein anderer (ähhh reden die vom Islam?).

    Ein System, das bekämpft und zurückgedrängt gehört (Aaaaah, die reden vom Islam).

    Diese Entmachtung der Religion wurde trotz Aufklärung und vermeintlicher Säkularisierung bürgerlicher Gesellschaften längst noch nicht erreicht (die reden sicher vom Islam und von Islamkritik).

    Bis zur Verwirklichung der befreiten Gesellschaft gar, ist es noch ein steiniger Weg, die „Katholische Kirche“ ist dabei jedoch einer der größeren Brocken, die im Weg liegen (Oups, doch nicht und das mit dem größten Brocken ist glatt gelogen, angesichts des Islam).

    Einer, dessen Tritt in den Rinnstein der Geschichte längst überfällig ist (aaaaah, jetzt wieder über den Islam, oder, das andere war sicher ein Schreibfehler..).

    „Für Deutschland ist die Kritik der Religion im wesentlichen beendigt, und die Kritik der Religion ist die Voraussetzung aller Kritik.“

    Leider hat sich Marx auch im ersten Halbsatz seiner Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie grundsätzlich geirrt.

    (Marx Irrt, seit wann denn das liebe Antifanten?)

    Dem zweiten hingegen können wir vollständig zustimmen (also auch für den Islam, oder?):

    Für jegliche Gesellschaftskritik ist die Kritik der Religion eine unhintergehbare Grundlage (Ganz meiner Meinung!).

    Im Gegenteil, Religion und Kirche spielen als ideologische Momente eine entscheidende Rolle bei der Legitimierung der bestehenden Verhältnisse (… im arabischen Raum).

    Anstatt die schlechte Einrichtung der Gesellschaft für das immer noch bestehende Leiden auf der Welt verantwortlich zu machen, verstehen insbesondere katholische Christ(Schreibfehler hier muß Muselmänner und Muaselfrauen stehen)_innen es als eine Folge der Schlechtigkeit des Menschen, die sich im „Sündenfall“ gezeigt hat. “

    Naja, den Rest dieser Pathologien, dieser Logoroe kann man hier genießen:

    http://whatthefuck.blogsport.de/aufruf/

  9. Der Urheber solcher Veranstaltungen ist Herr Andrea Riccardi, der auch vor 25 Jahren diese unsäglichen, nutzlosen Treffen von Assisi zusammen mit dem Koranküsser-Papst Jopa II begründet hat. Er und seine inzwischen in den oberen Rängen der katholischen Kirche angekommene Organisation haben noch nie ein Friedenstreffen in MEKKA gefordert, diese Stadt dürfen sie nämlich als Ungläubige nicht betreten. Allein die Forderung wäre doch mal zu erheben, wenn man den Islam überall mit einlädt.
    Der Gründer von Sant’Egidio, Andrea Riccardi, sagte, München sei in diesen Tagen zur „Hauptstadt des Geistes“ geworden. „Auf den Straßen war nicht das laute Marschieren von Soldaten zu hören, sondern die sanften Schritte der Gottessucher und Friedenspilger.“ Die dabei erfahrene Kraft werde „das Feuer des Krieges auslöschen“.

    Die Gesinnung von Muslimen, besonders auch des Botschafters aus dem nun demokratischen Ägypten zeigte sich dann wie folgt:

    Arabischer Protest gegen Rede eines Rabbiners

    Das Treffen befasste sich auch mit dem Nahostkonflikt. In einer Plenumsveranstaltung warb Bundeskanzlerin Angela Merkel für eine Zwei-Staaten-Lösung. Es müssten ein jüdischer Staat Israel und ein palästinensischer Staat entstehen, sagte sie. Um einen dauerhaften Frieden zu ermöglichen, seien „schmerzhafte Kompromisse“ nötig. Am Beginn des Treffens war eine Rede des früheren Oberrabbiners von Haifa (Israel), Shear-Yashuf Cohen, auf heftigen Protest arabischer Delegierter gestoßen. Cohen hatte nicht nur an die knapp 3.000 Opfer der Terroranschläge in den USA am 11. September 2001 erinnert, sondern auch an den Angriff auf die israelische Botschaft in Kairo am 10. September 2011. Daraufhin verließen der ägyptische Botschafter Hamed Fathy Rifaah Al Tantawy und drei weitere arabische Teilnehmer den Saal.

    Es fragt sich, während weltweit die größte Christenverfolgung stattfindet, wer für die Kosten dieser Treffen zur Kasse gebeten wird, um das Ansehen dieses Riccardi – dem man in Aachen sogar den Karlspreis verlieh – und seiner San Egidio-Truppe aufkommt? Kirchensteuerzahler und Steuerzahler. Es waren ja die willigen Helfer aus allen Kirchen dabei, auch Bischöfe, also verirrte Hirten, denen nicht alle Schafe mehr in den Untergang folgen. Ein Rabbi, der die Wahrheit ausspricht, ist bereits für die Muslime unerträglich.

    Juden und Christen haben das Opfer überwunden, in Assisi wurden auf dem Altar sogar Hühner geopfert. Wird dort bald auch den Muslimen das Opfern von Schafen gestattet, so wie in Mekka, wo das Blut der Tiere während der Wallfahrt sprichwörtlich zum Himmel stinkt?

    A

  10. Danke dafür, Herr Stürzenberger

    Mit offenem Panier, mutig seine Meinung sagend und Demokratie einfordernd.

    Meine Frage.
    Ist Deutschland wirklich eine Demokratie?
    Mir kommt das spanisch vor. Im Sinne von damals in Grenada, als alle Andersdenkenden schikaniert und markiert wurden.

  11. Ich bin stolz auf Euch!
    Und angesichts des Verhaltens der Polizei (von wegen Personalien aufnehmen,Plakattexte notieren) wünsche ich mir ganz viele Polizisten in eurer PI-Gruppe.Die könnten dann ja ihren Dienstausweis zeigen….
    Achja,und wer nahm eigentlich in Frankfurt die Personalien von Pierre Vogel und Konsorten auf?
    Achso,trauten sie sich nicht……..na dann……

  12. Und was sagt Experte Wolgang Benz im FR-interview dazu?

    Uns liegen Daten vor, wonach PI eine rassistische Organisation mit hoher Mobilisierungsfähigkeit ist. Was folgt daraus?

    Dass diese Szene massiv mobilisieren kann, habe ich selbst erlebt. Seit ich mich zur Islamfeindlichkeit äußere, kann ich kaum noch auf Veranstaltungen dazu auftreten, ohne dass sie gestört werden. Das ist natürlich kein Fall für den Verfassungsschutz. Aber der Szene geht es um Volksverhetzung und Angriffe auf die Menschenrechte – das gehört selbstverständlich zu den Aufgaben des Verfassungsschutzes, egal, ob das als links- oder rechtsextrem etikettiert wird oder ob sich die Strömung zum Grundgesetz bekennt. Ein Kinderschänder sagt auch von sich, dass er Kinder liebt.

    Währenddessen können z. B. in Münster Salafisten mit Unterstützung der Behörden Info-Stände in der Fußgängerzone aufbauen:

    http://www.muensterschezeitung.de/lokales/muenster/Radikale-Muslime-verteilen-Flugblaetter-in-Muenster;art993,1398561

  13. Übrigens schicke ich morgen an BP Türkenwulff einen Koran (mit einem Brief von mir), damit er ihn liest und hoffentlich künftig weiß, wovon er redet, wenn er vom Islam redet.

  14. Wisst Ihr was? Für mich seid Ihr abgehagt. Euer dümmlich-naives „Pro-Amerikatum“ geht mir hier schon lange auf den Sack. Gegen die Islamisierung Deutschlands/Europas zu sein muss ja nicht unbedingt mit dieser „Geisteshaltung“ (oder doch eher -störung?) einhergehen. Die US-Amerikaner (und ich rede jetzt nur von deren „Elite“) haben seit dem 2. Weltkrieg mit die schlimmsten Greueltaten der Menschheitsgeschichte zu verantworten, deren „Befreiungstruppen“ haben stets Leid, Kummer und Tod verbreitet, ob nun in Vietnam, Irak oder auch in Deutschland, wirklich glücklich waren die „Befreiten“ nie mit Ihren Befreiern. Man könnte hier jetzt einen ellenlangen Vortrag über all jene Verbrechen dieser „Saubermänner“ halten, am Ende wären es dann doch nur Perlen, die man vor die verblendeten Säue wirft, die einen dann sowieso in die „linke Ecke“ manövrieren würden.
    Abschließend möchte ich noch sagen: PI hatte mal das Zeug zum wirklichen „Think-Tank“, am Ende blieb dann aber doch nur eine weitere „Ideologentruppe“ ohne wirkliches Interesse an einer freien Diskussion übrig. Eure Scheuklappen sind nicht weniger eng angelegt als die derjenigen, die Ihr hier so inbrünstig wegen ihrer Scheuklappen zu kritisieren versucht.
    Gut 75.000 Leser habt Ihr mal erreicht, vor zig Monaten. Mehr werden es aber nie werden, trotz medialer Erwähnung. Und das ist auch sehr gut so.
    Macht´s gut, Ihr Trottel.

  15. #18 Rachel

    Danke auch für Ihren Beitrag. Was nicht in den Kram paßt, wurde und wird weggeräumt.
    Hier nochmal das Video v. Bischof Mixa.
    Er war wohl einer der ernst zu nehmenden Warner vor dem Islam, der durfte nicht im Amt bleiben, ein Drama. Und alle Verantwortlichen sonnen sich in ihrer scheinbaren Sicherheit.
    Das wird kein Dauerzustand sein, immer mehr kommt die Wahrheit ans Licht der Öffentlichkeit.
    Soviel ich weiß, hatte man damals Bischof Mixas Entlassung nicht mit seiner islamkritischen Haltung begründet, sondern .. naja, mit den üblichen Anwürfen, die sicher auch nur gekauft waren. Heute traue ich keinem Karrieremenschen mehr über den Weg.

    Danke für all die Unermüdlichen, denen unsere Zukunft noch am Herzen liegt.

    http://www.youtube.com/watch?v=Om9Pbg0H7E0

  16. @ #28 menschenfreund 10   (16. Sep 2011 00:05)  

    Streichen sie ihm die interessanten Friedensaufrufe rot an und die Tötungsaufrufe grün, damit er es auch versteht was sie meinen, nicht dass er es für seine Kinder als Nachtlektüre verwndet.

  17. ach, einen hab ich noch:

    „Antiklerikale Woche im Cafe Cralle (Wedding)
    30. August 2011
    in Veranstaltungen
    0 Kommentare

    Die Genossinnen im Cafe Cralle veranstalten im Vorfeld des (Papst)Imambesuches (bzw. bis zum Besuch selber) eine antiklerikale Woche. Eingeladen sind alle.

    Montag 12.09. Antiklerikaler Lesetresen!
    Wer Lust hat, einen Vortrag über das Thema des Abends…..kann einfach am Montag vorbeikommen und sich bei uns anmelden. Jeder Vortrag dauert maximal 15 Minuten. Gelesen werden darf alles. Willkommen ist alles – egal ob Selbst- oder Fremdverfasstes.
    Jeder, der vorgetragen hat, erhält ein Getränk gratis.
    => Wirklich?

    Donnerstag 15. September Fressen cum (laude)Allah special!
    Eine gastronomische Reise durch die regionale (Italienische)arabische Küche.
    Die Etappe diesmal ist (der Vatikan) Mekka! mit einem leckeren blasphemischen Menü!

    Samstag 17. September Filmabend um 21 Uhr
    Richtiger Chillout-Abend nach der Kundgebung Gegen (christlichen) muslimischen Fundamentalismus!

    Dienstag 20. September Vortrag: „(Christlicher) muslimischer Fundamentalismus in der BRD“ um 20 Uhr
    Was ist (Christlicher) muslimischer Fundamentalismus? Was will er?
    Der (Christliche) muslimische Fundamentalismus stellt eine politische Bewegung der Neuzeit dar, welche anstrebt, die Gesellschaft in einem autoritätsfixierten, übermoralischen und rechtskonservativen Sinne umzugestalten. Eine extrem naive (Bibel)Koranauslegung und ein auf esoterischen Überzeugungen basierter (Christlicher) muslimischer Glaube sind Merkmale dieser Bewegung, allerdings darf nicht der Fehler begangen werden, dieses Merkmal zu überschätzen. Zu betonen ist die politische Seite dieser Bewegung: sie strebt an, einen direkten Einfluss auf die Gesellschaft und die einzelnen Menschen zu erlangen.

    Donnerstag 22. September vegan/vegetarischer Brunch ab 11 Uhr
    (Ratze) Imame am Flughafen bespotten, mit der U6 bis Leopoldplatz und im Cralle frühstücken, dann nach Mitte, (Ratze) Imame bepöbeln!

    Mehr Informationen
    Cafe Cralle: Hochstädterstraße 10 A (Berlin Wedding).“

    http://whatthefuck.blogsport.de/

  18. @ 26 Johann
    Der sogenannte Antisemitismus-Experte Wolfgang Benz schämt sich nicht, seine Unbildung über den Islam öffentlich bekannt zu machen, eine jämmerliche Darbietung für jeden Fachmann. Bemerkenswert ist auch, daß der Schüler des Naziprofessors Bosl (Infos findet man auf der Homepage von Dr. Gudrun Eussner) sofort nach seiner Pensionierung dem Muslim Markt ein Interview gegeben hat. Herr Özoguz, der schiitische Türke – mit der streng verhüllten Konvertitengattin – stand schon wegens seines Antisemitismus vor Gericht. Er war es auch, der auf seiner Homepage einen Mordaufruf in Form eines perfiden Gebets gegen Nichtmuslime (Mubahala) 2005 ins Internet stellte, um einen deutschen Orientalisten auszulöschen.

    Herr Benz kann nur diffamieren, ohne Fachkenntnisse, aber er steht immer auf der richtigen Seite. Eben ein deutscher Professor, wie wir sie in den dunklen Zeiten Deutschlands immer im Übermaß hatten und jetzt wieder haben. Man denke nur an die Wissenschaft der
    „Rassenlehre“, die Benzens Doktorvater – von dem er sich nie distanzierte – noch im Frühjahr 1945 in Österreich betrieb.

    Die Angriffe gegen PI zeigen nur, daß man den Gegner nun ernst nimmt, man muß ihn unbedingt vernichten. Das machen alle Ideologien, die den neuen Menschen „erschaffen“ wollen. Und die Medienkonzentration bei uns kündigt noch schlimmere Zeiten an.

  19. #10 Karl Martell; Wenns denn nur generell so wäre, leider lassen die Araber bei weitem nicht das meiste Geld da, das sind nach nem Pressebericht vor einigen Jahren, die Russen und Chinesen. Zwar auch Asiaten, aber wenigstens Gross. Dazu sollen die Araber in den Kliniken gern mal das bezahlen vergessen, so wie in dem Lied der Emir zum Scheich.

    Und auch wenn sie zumindest zum Teil wieder gehen, allein der Anblick ist erschreckend genug. Neulich beim Eingang zur S-Bahn, waren mindestens so an die 30 BMOs vor den Fahrkartenautomaten. Zum Glück konnte ich meine Karte noch verwenden, sonst hätt ich auf die andere Seite gemusst.

  20. Bravo! Vielen Dank!

    Niemals von Meinungs- und Gesinnungsterroristen einschüchtern lassen.

    Vielleicht fotografiert ein „mutiger Mensch“ wie Herr Belzer auch mal Imame, die Hass predigen, Hassveranstaltungen der Salafisten, seine Antifafreunde beim verüben echter Verbrechen wie Körperverletzung, Sachbeschädigung, Landfriedensbruch. Ach ich vergaß, bringt nix, weil diese „mutigen“ Kriminellen meist vermummt sind. Außerdem hat eine „moralisch integere“ „“Persönlichkeit““ 😛 😛 wie Belzer absolut nichts gegen diese Linkskriminalität und diesen Linksterror, da sie seiner verzerrten Wahrnehmung dieser Welt und der verzerrten Wahrnehmung von Realität entsprechen. Diese toitschen Jungs und Mädelz setzen um, was er selbst auch gerne täte. Uns alle würde er sicher gerne im Gulag sehen. Es ist die neue SA, es sind rotlackierte Ultrafaschisten, die in der narzisstischen Persönlichkeitsstörung, in der sich diese „Bewegung“ ebenso wie jeder einzelne steckt, sich selbst auch noch als „die Guten“ wahrnehmen, ohne dabei zu realisieren, wie lächerlich sie sich dabei machen bei reifen, und zum Denken befähigten Persönlichkeiten.

    Wäre so gerne dabei bei solchen Aktionen, wenns nicht immer 500 km wären. Oder 650 nach Berlin.

  21. @#28 menschenfreund 10

    BITTE sparen Sie sich die Kosten für die Koransendung an Herrn Wulff. Er kennt den Islam sehr gut, in seinem Bundesland war der Ordinarius für Arabistik in Göttingen, der Orientalist Tilman Nagel, für die Beratung zuständig. Unsere Politiker sind alle informiert, sie wissen wirklich, was sie tun.
    Auch sein Vorgänger wußte Bescheid, als er ein Jahr nach dem Attentat von Madrid, ausge-rechnet dort, „vielleicht noch mehr Respekt vor dem Islam“ forderte. Auch ging er mit seiner Frau am Ende des Völlemonats Ramadan in eine Fatih-Moschee (Fatih = Eroberer, meist noch mit einem Schild, auf dem das Datum der Eroberung von Konstantinopel steht.

    Man muß von dem Irrglauben Abschied nehmen, daß unsere Politiker Schaden vom deutschen Volk abwenden wollen – Ausnahmen bestätigen die Regel. Nicht umsonst sind auch viele unfreiwillig als Muslime geführte Menschen so erzürnt über diese Politiker in ihrer neuen Heimat.

  22. Hier sind immer so viele, die ganz schlau schreiben… Da trau ich mich als Doofer kaum, auch mal meine Meinung zu sagen. Ich hab aber eine.

    Ich find solche Aktionen nur gut und würde gerne öfter teilnehmen. Alle Achtung vor den Fottos, die meisten haben berechtigte Angst, sich offen als PI’ler oder BPE-Unterstützer zu zeigen.

  23. Mutig, mutig, Flagge zeigen für Israel, das ist das Wichtigste, was unser Land voranbringt!
    Denn:
    1. Mose 12,3: Ich will segnen, die dich (Israel) segnen, und verfluchen, die dich verfluchen;

    Wir erinnern uns: Der Westen leistete nach dem WK II Reparationszahlungen an Israel. Dafür wurden die Menschen hier gesegnet mit Demokratie, Wirtschaftswachstum, Reisefreiheit, Wohlstand!

    Aus der DDR dagegen dröhnte es finster: Aggressorstaat Israel… Die Folge: Diktatur, Mangelwirtschaft, Schüsse an der Mauer.

    Wie wird es wohl mit Schland weitergehen, wenn die Besitzer Judäas und Samarias in unseren Qualitätsmedien nun immer mehr als „Besatzer“ gebrandmarkt werden!!??

    So können wir in den kommenden schlimmen Zeiten nicht bestehen!
    Wir brauchen Gottes Segen!
    Den erhalten wir, wenn wir uns an die Seite Israels stellen!
    Geert Wilders macht das so, das wird ihm zum Segen sein! Ihm, seiner Partei PVV, und auch seinem Land!

    Solange René Stadtkewitz und DIE FREIHEIT für eine Pro-Israel-Politik stehen, wird es aufwärts gehen. Dann wird der HERR den Weg für Wahrheit und Vernunft auch in Deutschland freimachen!

    Lasst uns beten für René, Marc, Berlin und auch für Israel!

    Der HERR segne Euch!

    Schalom

  24. @ 39
    Kampagnen gegen „zu gläubige“ Bischöfe und Kardinälen werden immer von den Medien inszeniert. Dem Bischof wurden Ohrfeigen vorgeworfen, die leider damals überall in der Kindererziehung üblich waren, keine Spezialität der Kirche. Der Bischof hatte auch ein Alkoholproblem, man kann so etwas aber therapieren, andere bleiben damit im Amt.

    Wer heute über den Islam die Wahrheit sagt, der muß überall mit Schwierigkeiten rechnen. Wenn sich aber die Verhältnisse noch ändern sollten, dann werden alle sagen, daß sie immer schon auf der kritischen Seite waren. Den Totalitaristen fällt der Wechsel am leichtesten. Man muß sich nur die Erben der Nazi“eliten“ anschauen, ihre Zeitungen, Stiftungen etc. sind auch jetzt wieder auf der richtigen Seite, immer gegen das Interesse des Volkes.

  25. Der Betzler gehört mal ausgestoppt, überall ist diese materialsammelnde linke … mit dabei und denunziert nur, macht normale Bürger öffentlich und zu Zielen von antidemokratischem Gesocks.

  26. Die Flagge Israel’s zu zeigen und die eigene zu vergessen ist leicht. Für mich gehören die beiden zusammmen.

  27. @ #33 Rachel   (16. Sep 2011 00:26)  

    Interessantes Fakten , gäben einen netten PI Artikel her. Dann könnten Roth, Lügathy und Co wieder wutschnaubend facebookpöbelnd Hetzen, wie es PI doch wagen kann , nationalsozialistische Verstrickungen offenzulegen. Das wäre doch herrlich rechtspopulistisch und einen Verbotsantrag wert im Kampf der Guten gegen uns.

  28. „Neben seinen diversen Fotoapparaten hatte er auch ein Tonaufnahmegerät dabei, das er immer dann einschaltete, wenn sich Teilnehmer der Demo unterhielten. “

    Woran erinnert mich das nur? Ich komm nicht drauf ….

  29. #41 Wirtswechsel

    Mal sehn, ich hab halt Berührungsängate *lol*

    Kleine Vorstellung für Anwesende:

    Ich bin nimmer ganz jung (Ü50) und so richtig sauer. Ich habe den Koran, Teile der Sunna, aHadith und Bücher der islamischen Rechtsprechung (Fiqh) gelesen.

    Unser Grundgesetz find ich besser.

  30. Die fotografische Kombination von Pi, Kopftuch, Niquab und Kinderwagen ergibt ein
    pi-kantes Pi-k-ni-k.
    Macht Appetit auf mehr davon.

  31. Kompliment für diese gelungene und mutige Aktion an die bayerischen Friedens- und Freiheitskämpfer.

    Gefällt mir mindestens so gut wie das Oktober-Fest (wenn man Essen und Trinken einmal ausser Acht lässt) 🙂

    38 zuhause:

    Erlauben Sie, dass ich widerspreche?

    Erstens sind Sie kein „Doofer“, sonst würden Sie sich nicht bei PI informieren – und in Bescheidenheit üben.

    Zweitens bilden Sie sich auf der Basis von unabhängigen Informationen selbst eine Meinung. Damit sind Sie zig-Millionen anderen Menschen in diesem Land (leider) meilenweit voraus.

    Drittens: Das scheinbar kluge Aneinanderreihen von geschraubten Worten und Sätzen hat keinesfalls den Wert, den Sie möglicherweise vermuten.

    An ihren Taten sollt Ihr die Menschen erkennen, nicht an ihren Worten (und an ihrem Geschreibsel).

    Ein großer Unternehmensführer – der nahezu perfekt das Wort beherrschte und druckreif umfangreiche Texte diktieren konnte – hat einmal folgende Wertigkeit formuliert:

    Wichtig: Sachkunde / – Kompetenz

    Wichtiger: Lebens-Erfahrung

    Am wichtigsten: Charakter.

    Von „schlauem Schreiben“ – keine Spur 🙂

    Beste Grüße

  32. #46 zuhause
    Hier sind viele nicht jung, haben sich lange genug den Islam reingezogen und deshalb eine Wut im Bauch. Da bist du kein Aussenseiter, sondern sozusagen pi-Mainstream *grins*

  33. München: Demo beim “Friedenstreffen” zu 9/11

    Gefällt mir, sehr gut gemacht! 🙂
    Besonders positiv erstaunt bin ich immer wieder über Herrn Stürzenberger, der sich nicht feige hinterm Computer versteckt, sondern sich mutig auf die Straße wagt, direkt an die Front, dort also, wo man einem hohen Sicherheitsrisiko ausgesetzt ist, wo man zur perfekten Zielscheibe gewalttätiger Attacken werden kann, ob durch die sogenannte „Antifa“ oder durch „beleidigte“ Moslems. Eine Gefahr, die durch wütende Hetze und verantwortungsloses Schüren von Haß gegen Islamkritiker in zahlreichen BRD-Systemmedien geschürt und angeheizt wird und die im schlimmsten Fall zur Gefahr für Leib und Leben werden kann.

    Meine allergrößte Hochachtung für euren Mut!

    Solche Demonstrationen wie die in München am 11.September sollte es noch viel öfter geben, eine massive Kampagne wäre wünschenswert, damit auch noch die letzten BRD-Schlafmützen endlich aufwachen. Der Widerstand der schwachen demokratischen Zivilgesellschaft gegen den immer aggressiver auftretenden Faschismus aus dem Orient muß stärker werden, sehr viel stärker. Die Zeit läuft uns davon, es muß schnell gehandelt werden. Mehr Demos, mehr Kundgebungen, mehr Protest, mehr Flugblätter, und vor allem brauchen wir viele subversive Aktionen zur Störung der BRD-Islamgesellschaft, es muß viel „Sand ins Getriebe“ geworfen werden.

    Die Islamisierer dürfen keine Sekunde länger ihrem verbrecherischen Treiben ungestört nachgehen können, ohne daß es Widerstand zu sehen, zu hören und zu spüren gibt.

    Überall dort, wo die Islamisierer und ihre BRD-Komplizen auftauchen, überall dort muß ihnen der scharfe Wind der Islamkritik entgegenwehen!

    Und der scharfe Wind, er muß bald zum Tornado werden!

    Islamisierung stoppen!
    Freiheit verteidigen!

    Übrigens: Am 24. September gibt es in Mannheim eine islamkritische Großveranstaltung mit Michael Mannheimer

    http://www.buergerbewegung-pax-europa.de/veranst/detail.php?vid=78

    Eine gute Gelegenheit für jeden Leser hier, die Initiative zu ergreifen und endlich in der realen Welt mit dabei zu sein, anstatt immer nur als anonymer und passiver Konsument im Sessel zu sitzen!

  34. #37 Rachel

    Absolut richtig.
    Unsere Politiker (zumindest an den Spitzen) haben intern mit Sicherheit noch mehr Material als viele aufgeklärte Islamkritiker selbst.
    Diese große,breite Front,gerade in rot/rot/grünen Parteien,aber auch Teilen der schwarz/gelben gegen Islamkritiker liegt nicht an zu wenig Aufklärung,sondern an Gesinnung,Feigheit oder Beschwichtigung.

    Sogar ein George Bush hat (wohl wegen Deeskalation) den Islam als „friedliche,ehrbare Religion“ bezeichnet.
    Die US Regierung war aber garantiert nicht weniger informiert,als ein Thilo Sarrazin oder ein PI Leser.
    (Über Obama braucht garnicht erst zu reden).

    Bei Wulff gehts da schon in eine extrem unterwürfige,feige Richtung,weil er den Islam schon komplett einbürgern will.
    Bei links-grün ist es vorwiegend ideologische Verbundenheit.

  35. Da bereits alles gesagt wurde, möchte ihn nur
    noch auf die Dienstwagenflotte hinweisen !
    Alles neu 5wer BMWs. Naja wir haben ja auch
    kein Staatsdefizit, verschenken auch kein Geld was wir nicht haben, die Paar Milliärdchen. Aber ich mache mir ernsthaft
    Sorgen um die Erderwärmung.
    Man muß halt Prioritäten setzen!!
    Wie war das noch mal, mit dem Wasser und dem Wein??

  36. Wer mal ein bißchen die Geschichte der Aufklärung in Frankreich (z. B.) nachliest, wird auf ähnliche Entwicklungen wie jetzt bei der Islamkritik stoßen.
    Erst in kleinen Zirkeln von Bürgern, die des Lesens mächtig waren UND die Zugang zu gedruckten Erzeugnissen hatten (Enzyclopädie etc.), wuchs die Erkenntnis, dass das ganze System faul war. Dass es sich dann später in Frankreich ziemlich blutig entlud, war unschön, aber so ist das nun mal in der Geschichte.
    Auch heute, unter ganz anderen Bedingungen, bekommen immer mehr Bürger eine Ahnung, dass etwas faul ist in unserem Staate. Es gibt jetzt zwar keinen König mehr, aber dafür eine böse Komplizenschaft von deutscher Politik mit Eurokraten. Schaut euch nur den Martin Schulze (EU-Superpolitfunktionär), dann wißt ihr was ich meine.

  37. @ 52 Widerstand
    Man darf auch nicht die Vorteilsnahme vergessen. Wir haben viele Politiker à la Gazprom-Gerd, Karstadt-Doris etc. Und so Typen ohne Schulabschluß, wie z.B. Joseph Martin Fischer, kassieren für ihre „gelehrten“ Vorträge riesige Summen. Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs, die für das Volk sichtbar wird. Die Muslime fördern kräftig ent-sprechende Gehilfen in Politik und an den Unis. Und bei uns ist jeder Muslim Fachkraft für Islam, der Imam wird zum Geistlichen erhoben etc.

    Felipe Gonzales sagte mal, daß er keine Probleme sieht, wenn noch 300 Millionen Muslime nach Europa einwanderten. Spanier verbreiten allerdings die Info, daß sich dieser Mann in Nordafrika mehr bereichert habe, als die Spanier mit dem Inkaschatz.
    @ 54
    Der gelernte Buchhändler MdEP Martin Schulz weiß es auch besser, wird aber dann in Sachen Islam ganz lammfromm…

    Es gibt keine uninformierten Politiker mehr, sie handeln bewußt so – gegen unsere Demokratie. Sie bekommen in ihren Villengegenden und Privatschulen die Realität nicht mit. Und für den Kampf an der Front können sich unsere Polizisten ja aufopfern und Überstunden schieben.

  38. #wortwechsel:

    klar, ich les schon paar Wochen mit und war auch schon für/mit PI auf der Strasse. Gutes Gefühl, nicht einfach nur dazusitzen…

    #haydon:
    ich bin recht zufrieden mit meiner Rolle als ehemaliger Irgendwas, ich habe es bisher in jedem Betrieb geschafft, anfangs ein „ey, Du“ zu sein, das möchte ich im www nicht ändern.

    Gruß 😉

  39. Beide Daumen hoch auch nochmal nach München.

    Hoffe,dass es auch in anderen Städten bald machbar wird sich stärker zu versammeln.

  40. Solche Aktionen bewirken mehr, als das Auftreten einer (noch) kleinen Splitterpartei in den Medien.

    Politische Bewegungen haben ihre Anfänge immer auf der Straße gehabt und sonst nirgendwo.

    Ganz besonders die zur Taqiyya genötigten Mohammedaner waren die ganze Sache schon wert.

  41. Bleibt der extrem bittere Beigeschmack von Polizisten und Polizistinnen die einer mörderischen Ideologie zuarbeiten ……. an den Willensfäden eines Stadtoberen und weiterer Angehöriger der Krawattenträgersekte, die mit zu den heuchlerischsten Seelen unter dem Himmel zu zählen sind.

  42. Heute morgen bei Yahoo.de gefunden,die linke Maschinerie läuft weiter!!!

    Regierung hält umstrittenes Internetportal nicht für rechtsextrem

    Die Bundesregierung hält das umstrittene Internetportal „Politically Incorrect“ (PI) derzeit nicht für rechtsextrem. Zwar gebe es auf der Internetseite auch antimuslimische und rassistische Inhalte, allerdings seien diese fast ausschließlich in den Kommentaren zu finden.

  43. http://www.derprophet.info/inhalt/das-leben-mohammeds4.htm#Zeid bin Haritha und die Hinrichtung von Umm Qirfa

    Zeid, Adoptivsohn Mohammeds, befahl das Zerreissen einer alten Frau ………

    Wer die BBC Berichte über das Kindermädchen sah welches durch eine Frau eines Gaddafissohns mit kochendem Wasser überschütteten worden ist, mit am Rücken gefesselten Händen, weiß wie ausserkoranische „Tradition“ innerkoranischen „Tradition“ immer noch folgt …

    Der Unterschied zu Umm Qirfa …. das Kindermädchen konnte den Mordversuch überstehen, Umm Qirfa nicht.

  44. @#4 Forelle

    Zitat

    Tja, wenn die Kirche mit dem Islam kuschelt, dann müssen eben die Atheisten Flagge zeigen gegen die Christenverfolgung in aller Welt!
    Ist doch verrückt das alles …

    Forelle, Sie sprechen einem (gemäß WahremSozialDemokrat: homosexuellen) Atheisten aus dem Herzen. Das alles ist verrückt.

    😉 Gruß
    Oddball

  45. @#4 Forelle

    Tja, wenn die Kirche mit dem Islam kuschelt, dann müssen eben die Atheisten Flagge zeigen gegen die Christenverfolgung in aller Welt!
    Ist doch verrückt das alles …

    ,

    Forelle, Sie sprechen einem (gemäß WahremSozialDemokrat: homosexuellen) Atheisten aus dem Herzen. Das alles ist verrückt.

    😉 Gruß
    Oddball

    PS: Jetzt habe auch ich kapiert, wie das mit dem Zitieren geht…

  46. Meinen tiefen „Reschpekt“ für euer Engagement!!!! Danke!!!

    Es kamen aber auch viele Moslems des Weges, nicht selten in der traditionellen NiKi-Ausstattung – Nijab und Kinderwagen:

    Dazu gab es Männer mit langen Bärten, Gebetskettchen, Häkelkäppchen und Schlafanzügen zu sehen:

    😆 NiKi-Ausstattung, muß ich mir merken. 😆

  47. Wulff und Merkel wollen nur ihre Amtsperioden überstehen – abchasen und wissen in ihren Herzen genau, dass SCHÖNREDEN noch nie das Mittel gewesen ist den Islam zu bezwingen ……

    Wenn Wulff und Merkel JETZT beginnen sinnvoll und zielgerichtet den Islam zu bekämpfen so könnte davon Abstand genommen werden auf ihren Grabsteinen Namenslisten einzurichten, die beschrieben werden würden mit den Namen jedes Ermordeten und jeder Ermordeten die durch Islamisten in Deutschland ermordet werden …… beginnend mit vielen die bereits bisher in den Tagen ihrer Amtsperiode(n) ermordet worden sind, in Zeiten da sie bis zum heutigen Tag nicht offensiv gegen den Islam eingetreten sind.

    Statt offensiv zu reglmentieren, Moscheebauverbot, Ausweisung öffentlich unterweisender Muslime, Verbot des Verkaufs und des öffentlichen Lesens des Korans und Verbot aller Kultausübungen die haditisch-koranischen Ursprungs sind, wie etwa Genitalverstümmelung bei Frauen etc …. wird dieser Kult unter Tarnung gefördert …

    Der Koran verstösst gegen vieles was in entwickelten Strafgesetzbüchern als Delikt gelistet ist:
    Aufforderung zu Mord.
    Aufforderung zu Rassismus und rassistischer Diskriminierung.
    Aufwiegelung zum Hass („Volksverhetzung“) gegen von ihrem Schrifttum friedliche Gesinnungsgemeinschaften.
    Ansporn zu Plünderung.
    Aufforderung zu Erpressungszahlungen.
    Zwang zur Prostitution.
    Begünstigung von sexueller Unterdrückung und Ausbeutung prämenstruöser Mädchen – also Kindern.
    Genitalverstümmelung an Frauen.
    Begünstigung von Sklaverei.
    Zwang zur Vollverschleierung für Frauen.
    Unterdrückung bis zur Bekämpfung von Lernfreude zur Beschränkung alles „nützlich Wissebaren auf den Koran“.
    Diskriminierung von Frauen im Erbrecht, in Scheidung, in ihrer Wahlfreiheit Andersglaubende heiraten zu wollen, Diskriminierung von Frauen im Zeugenrecht, insbesondere auch in Zusammenhang mit Vergewaltigung, uvm ….
    Lügnerische Unterstellungen und Angriffe gegen YAHItische Traditionen …… was somit auch Urheberrechtsverletzungen einschließt.
    Schliesslich Behauptungen über das Stehen in einer Tradition was als lügnerische Unterstellung zu orten ist.
    Aufwiegelung zum Hass gegen alle die eine Unterwerfung unter den Koran verneinen, kann als Erpressung gewertet werden und ist mit friedlichen Gesellschaften absolut unvereinbar.
    Extremste Strafen für Diebstahl – etwa Gliedmassenabtrennung – ist ebenso unvereinbar mit zivilisierten Gesellschaften.
    Und dazu käme noch einiges hinzu und gewiß vieles mehr welches durch Strafgesetzbücher zivilisierter Welten nicht geahndet wird ……

    Doch bereits das obig Aufgeführte bis insbesondere den mannigfachen zeitlos gültig gemachten Mordaufforderungen (denn nach Koran ist dieses Buch immerzu gültig („letztes Prophetenbuch“, Heraushebung vieler Anweisungen aus dem direkten unmittelbaren zeitlichen Zusammenhängen, wie etwa die Gestattung nach Ende etwa des Ramadan Vertragspartner auch ermorden zu dürfen ….) und der Aufhebung aller Widersprüche durch die zwei bekannten Abrogationsverse ist der Koran als Kriegserklärung gegen die zivilisierte Welt zu bewerten – und nicht anders, wie viele Zeitgenossen versuchen vorzutäuschen.

    Schliesslich die „Vorbild“-Wirkung Mohammeds…. und der ist ein mordender, plündernder, Vergewaltigungspropagierer gewesen was insbesondere in Sure 65, Vers 4 offen zutage tritt.

    Zuletzt: Die wird die Spitze – der Höhepunkt des muslimischen Glaubens in Sure 9, Vers 111 klar.

    Und dabei wird auch noch explizit im Koran dort in Sure 9 hingewiesen, dass die „normalen Moscheediener“ nicht auf die Idee kommen sollen ihre Seelen mit solchen zu vergleichen die tun, wie in Sure 9, Vers 111 „befohlen“ worden ist.

    So wollte DAMALS Mohammed einen steten Zustrom von besonders brutalen und mörderischen Muslimen in seiner Gegenwart gewährleisten und so ist durch seine damaligen Worte und die damit verknüpften Paradiesversprechungen dies bis zum heutigen Tag essentiellster Bestandteil des Islam.

    Und jetzt wird auch deutlich wie doppelbödig verlogen, die salafistisch-islame Org ist die getitelt worden ist: „Einladung zum Paradies“.

    ….denn einzig solche, die im Kampf auf „Allah`s Pfad“, welcher der Pfad des Kriegs ist, zu Tode kommen ist dieses koranische Paraides „gewiss“.

    So wird eine „Community“ auf Mordrünstigkeit eingeschworen …….. die so tief steckt, dass innerislamisch die HardcoreKoranisten die SofcoreKoranisten sprengen …….

    Niemand bringt mehr Muslime ins Jenseits – ob Tötung oder Morde – wie Muslime Muslime.

    Und ach – in keiner mir bekannten Ideologie undoder Religion undoder Kult sind Taubstumme so geschast wie im Islam.

    Und wieso ?

    Dies ist einfach ….. sie sind die gewesen denen Mohammed nicht „einflössen“ konnte, weswegen sein Morden „für sie, die Taubstummen“ „gut“ wäre.

    …..doch immerhin gab ihm „Allah“ ein Zeichen wie von Taubstummen damals und zu allen Zeiten „koranisch korrekt“ zu denken ist….

    Auch deswegen konnten mutmasslich der „Eutanast“ Adolf und Amin al Husseini soviel Gemeinsinn in ihren bösen Bestrebungen finden …..

    Wie extrem viel muß FAULIG sein in einem Staat in welchem solches vom Bundespräsidenten willkommen geheissen wird wie der Islam ?

  48. Ja von den Münchnern können wir berliner noch was lernen.
    Mein erster Gedanke zu diesem Bezler war, wie ihm wohl sein Objektiv mit einer leichten Vinaigrette schmecken würde. Aber was solls. Bei den Nazis gab es solche Leute zu Hauf, die Bilder sah man damals bei Stürmymedia :-). Lasst das arme Würstchen machen, Leute mit Sprachfehler sind meist Komplexbeladen.

  49. Jetzt fängt der Server wieder an zu spinnen.

    #56 zuhause (16. Sep 2011 02:44)
    Willkommen!
    Mit PI wird das Zuhause viel interessanter. 😉
    Es gibt bei PI manchmal Gründe sich zu freuen, aber meistens auch Gründe wütend zu werden.
    Man begibt sich in ein Gebiet voller Emotionen.
    Man muss schauen, was man von zuhause gegen die sich rasant fortschreitende Islamisierung tun kann. Schreiben finde ich sehr sinnvoll.

    Und schicke ich gleich einen großen Briefumschlag mit Koranauszügen (bei PI kopiert) zu Türkenwulff.

    Eigentlich wollte ich den ganzen Koran senden, war mir jedoch zu teuer. Die Buchhändlerin empfahl mir dann für 2,95 Euro eine verkürzte Ausgabe, die aber nach kurzer Einsichtnahme genau den braven Friede-Freude- Eierkuchen-Islam enthielt, den ich ja nun gerade nicht an Wulff schicken wollte. Deshalb entschied ich mich, nur die bösen Suren aus dem Internet für Wulff zu kopieren und mit einem Niquab-Frauen-Bild und einem Brief heute abzuschicken.

  50. Oh, die Ihr glaubt, nehmt Euch nicht die Juden und Christen zu Freunden. Sure 5,51

    Und wenn Ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis Ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt. Sure 47, 4

    ……….Mich würde interessieren, was Wulff dazu sagen würde.

  51. Erstklassige Aktion! Danke!

    …wollte beim Kreisverwaltungsreferat einen Standort in der Nähe der Frauenkirche und einen in der Fußgängerzone reservieren. Man entgegnete ihm aber, dass es in der gesamten Fußgängerzone keinen Platz mehr gebe.

    Ähnliche Erfahrungen haben wir auch bei uns gemacht. Möchte man einen BPE Infostand beantragen, soll man sämtliches Infomaterial zur „Prüfung“ vorlegen. Will ein PETA-Mitglied während des Ramadanzeltes Flyer die über das Schächten informieren verteilen. Abgelehnt, mit der Begründung es wäre kein Platz. 🙄 Es geht sogar so weit, das engagierten Bürger angedroht wird, sie bekämen durch den OB, Ärger am Arbeitsplatz.

    Und dann schafft man auch noch ein Forum für Herrn Wolfgang Benz und lädt ihn zu einem „Vortrag“ ein, damit er mit seinen pauschalen Verurteilungen, kritische Menschen verunglimpfen kann.

  52. Sehr guter Beitrag!

    Auch ich würde mich anschliessen, mit einem Beitrag zum Frieden.

    Auf dem Plakat Mitte Bild oben: „Islam heisst nicht Frieden – sondern Unterwerfung“

    hätte ich gern ergänzt:
    „Unterwerfung“-Unterricht an unseren Kindern in den Schulen trägt zum Unfrieden in der Demokratie bei.

    Unterwerfung mit Willensüberantwortung an eine Ideologie schliesst automatisch Mündigkeitsbildung aus.

    Unser Schulunterricht in Deutschland/EU sollte aber gerade das zum obersten Ziel haben, mündige Bürger, die verantwortungsbewusst selbstbestimmt den EIGENEN Verstand gebrauchen lernen.

  53. #38 zuhause (16. Sep 2011 00:43)

    Hier sind immer so viele, die ganz schlau schreiben… Da trau ich mich als Doofer kaum, auch mal meine Meinung zu sagen. Ich hab aber eine.
    —————————————————–

    eine eigene Meinung hat in der BRD nicht jeder,jedenfalls nicht öffentlich. Das setzt schon eigenständiges Denken vorraus.(und das ist Nazi und Rechts)
    sich mehr oder weniger gewählt auszudrücken ist unerheblich,das zeigt nur das unsere Sorgen durch alle Schichten unseres Volkes gehen.
    Der grosse Rest will garnicht nachdenken,sie laufen dem hinterher,welcher am lautesten Schreit und immer wieder alles Gebetsmühlenartig wiederholt
    ( wie die Lemminge)

    und deshalb ist dieses Forum hier wichtig!!!!

  54. Hut ab! Aller Respekt für Ihre Aktion! Mit Menschen wie Sie, ist Deutschland noch nicht verloren! Ich bin sicher, dass eine große Mehrheit unserer Mitbürger hinter Ihnen – auf derselben Seite der Barrikade – steht! Darunter auch viele – wenn nicht alle – aus Osteuropa stammende (wie ich), derer Geschichte vom jahrhundertelangen Überlebenskampf gegen die islamische Bedrohung bezeugen kann!

  55. Das ist ja erschütternd, wieviele voll verschleierte MuslimInnen da in München herumlaufen. So schlimm ist es in Berlin noch nicht, obwohl wir zahlenmäßig viel mehr davon haben.

  56. Nicht zu fassen, daß die Demonstanten wie Kriminelle von der Polizei behandelt werden.
    Personalien werden aufgenommen, Fotos von dem Rotfaschisten Bezler alias Andrea-arsch geschossen.

    Alles, damit die Stasi/Gestapo weiß, wo sie demnächst ihre Säuberungen durchführen kann.

    Und was für Gestalten dort rumlaufen: Nachthemden mit Sauerkohl, Müllsäcke…

    Das ist nicht einmal mehr Realsatire, das ist bittere REALITÄT!

    Gute Nacht Deutschland, Du hast Dich schon längst abegeschafft!

  57. #68 Cherub Ahaoel
    Zitat: >Bleibt der extrem bittere Beigeschmack von Polizisten und Polizistinnen die einer mörderischen Ideologie zuarbeiten ……. an den Willensfäden eines Stadtoberen und weiterer Angehöriger der Krawattenträgersekte, die mit zu den heuchlerischsten Seelen unter dem Himmel zu zählen sind.<

    Ja, jedes traurige Regime braucht seine Vollstrecker, aber nur 🙂 solange es diese bezahlen kann. Dann können die heimgehen. Und so paßt doch wieder alles zusammen.
    Leute, der Berg ist im Rutschen … Leider haben sehr viele den Schuß noch nicht gehört.

  58. Sehr gut.

    Auch Respekt vor eurer Selbstbeherrschung. Ich hätte dem Bezler wahrscheinlich sein langes Objektiv ganz weit in sein Denkzentrum (After) gerammt.

    Aber vermutlich hätte ich ihm damit sogar eine Freude bereitet …

  59. Bildreihe von oben Nr.13, rechte Bildseite:

    Demonstrations-Symbol für das unterdrückende Frauenrecht im Islam:
    Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen!

  60. Korrektur und Richtistellung zu „Urheberrechtsverletzungen“ vom Kommentar: #76 Cherub Ahaoel (16. Sep 2011 07:32)

    Da hab ich einen Kapitalfehler, der besonders irreführend ist, gemacht. Sorry.

    Wie ist das zu meinen: Im Koran wurde anfänglich („Mekkaphase“) so wie auch später („Medinaphase“) die Behauptung zu unterstellen versucht, dass Mohammed zu jenem Gott bete, zu dem auch „Juden und Christen“ (die Schriftbesitzer) beteten.
    Wies Mohammed anfänglich noch an die „Schriftbesitzer“ zu „ehren“, behauptete er später die „Bibel“ sei völlig verfälscht, etc…..
    Wie wer geachtet werden kann dessen schriftliche Grundlage völlig zu missachten ist bleibt ein „kleines Geheimnis“ Mohammeds und ist vermutlich korrelierend in der Phase der Anbiederung mit einer geringen Zahl „Muslime“ und korrelierend zur Phase des Wachsens seiner Anhängerschaft im Wechsel zur offenen Feindschaft gegen die „Schriftenbesitzer“.

    Mohammed berief also immer wieder – durch Missbrauch von Berichten und Erzählungen – auf die urtümlichen Schriften, verdrehte diese jedoch und setzte die Spins in die Richtung zur Entrechtung von Frauen, Unterdrückung statt Assimilation Andersgläubiger und insbesondere Verhöhnung des Messias – UM SICH SELBST als die „Nummer 1“ positionieren zu können.

    Nun sind in der „Schrift“ wirklich Irrtümer bis hin zur Verfälschung nachweisbar …….
    Doch sollte wohl der Ansatz richtigerweise sein Fragezeichen zu setzen und zu suchen wie`s richtig gemeint oder gewesen sein könnte und nicht zu versuchen Irrtümer und Fehler zu drehen um dies in eine Ideologie zu verwandeln welche ausschliesslich den persönlichen Interessen der Seele Mohammeds zuspielt …….. und dies zum mörderischen Verderben Hundertausender Männer und Frauen.
    Zu Beginn nur Arabern, später Juden und Christen, noch später Ägypter, …… usw usf bis in unsere Zeit, wo der Terror des Islam global werden konnte.

    Und immer noch wird diese Lüge propagiert, dass Islam, „Juden“ und „Christen“ zu jenem Ewigen beteten, welcher dem Mose die Gebote am Horeb übergeben hatte ……..

    Sie ist eine der größten Lügen, die auf diesem Planet aufgemacht worden und verbreitet worden ist.

    Und an die Muslime: Ihr solltet eure Zweifel freilich in Gang bringen und die sollten auch zu kreisen beginnen um so einfache Fragen wie diese: Wieso hat „euer Allah“, der nur den Pfad des Krieges den Seinigen nennt, das „die Mutter aller Bücher“ erst so spät übergeben lassen ……. und das Buch, das nach eurem Glauben bereits vor aller Zeit bestand, nicht gleich zu Beginn zu den Menschen gesendet ?

    Ihr solltet euch auch mal um die Zitatensammlungen von Widersprüchen kümmern die ihr auf You tube finden könnt und unter denen viele sind die durch die Abrogationsverse NICHT AUFGEHOBEN WERDEN KÖNNEN.

    Schliesslich sollte euch euer Seelenheil so kostbar sein zu überprüfen ob die „Vorstellung von Mohammed“ mit der ihr großgezogen wurde in Übereinstimmung zu bringen ist mit dem einst real existierenden historischen Mohammed …… und ob dieser wirklich von einem Ewigen Heiligen sein könnte ?

    Und hört nicht auf eure Muftis und Imame …. die kassieren Geld fürs Münder aufreissen, fürs Täuschen (Taqia) in der Hudna und innerlich sind sie geil drauf auf den beginnenden Krieg in Europa, der viele über Sure 9 Vers 111 zum vermeintlichen Allah bringen soll……

    Und die Europäer und Europäerinnen, die vergessen haben und vergessen wollen auf welch kultureller Basis die Bewohner dieses Kontinents ins Prosperieren gekommen sind : Besinnt euch auf das Wesentliche ….. und laßt euch dabei nicht in die Irre führen.

    Wie das gemeint ist soll in früheren meiner Kommentare nachlesen ……

  61. Danke an Michael und PI München für die Einladung, mitzumachen. 4 Leute von PI Innsbruck waren dabei, und es war toll. Wir sehen uns dann mal auch bei uns in Innsbruck, oder Michael?? ;-)) Auch da gibts einiges zu tun.

    Lg aus Innsbruck
    Melli

  62. Na, Herr Stürzenberger, schon wieder mal die deutsche Flagge vergessen? Ach ja, ich vergaß, man ist ja pro Amerika und pro Israel. Noch mutiger ist es, nur mit der Deutschlandfahne auf die Straße zu gehen – aber das tun ja bereits andere, nämlich die, die PRO DEUTSCHLAND sind! Schämen Sie sich, ein Deutscher zu sein? Ich nicht! Wer seine eigene Ethnie erhalten möchte, ist kein Rassist!

    Ansonsten wie immer Respekt für Ihr Engagement und nichts für ungut!

    PI-Gruppe Bonn

  63. #98 Cherub Ahaoel

    Und immer noch wird diese Lüge propagiert, dass Islam, “Juden” und “Christen” zu jenem Ewigen beteten, welcher dem Mose die Gebote am Horeb übergeben hatte ……..

    Wenn das gebrochen wird im Denken der Moslems, wäre viel gewonnen.

    Die Christen erkennen den 3-faltigen Gott an, in Jesus, dem Sohn Gottes, menschgeworden.
    Die Moslems sagen hingegen: Gott hatte keinen Sohn, ihr Koran wäre aber auch von Gott gegeben.
    Die Kirche laviert herum uns scheint zwischen den Stühlen zu sitzen.

    Auf kath-net fand ich dazu im Kommentarbereich den folgenden sinngemäßen Satz:
    Zuerst kommt Gott in seinem Sohn auf die Erde.
    600 Jahre später kommt Mohammed und spricht für Gott, welcher derselbe sein soll, und sagt: Gott hat gar keinen Sohn.
    Ist Gott denn geistesgestört?

    Wenn es denn der gleiche Gott sein sollte, wäre das die logische Schlußfolgerung.

  64. Was gibt es daran eigentlich zu rütteln? Im Koran stehen Verse, die zum Töten aufrufen, die eindeutig frauenfeindlich sind und die keineswegs mit unseren Werten und Gesetzen des GG nicht in Einklang zu bringen sind, da sie diametral zum GG stehen. Dies bringt natürlich Schwierigkeiten mit sich, deswegen Muslime in westlichen Gesellschaften sehr schwer zu integrieren sind bzw. sie den Islam vollständig übernehmen wollen.
    Sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, Obrigkeiten und weitere „autoritäre, normative“ Vorgaben zu hinterfragen, ist im Islam nicht angelegt und auch keine gängige Praxis, dies käme Apostasie und Häresie gleich, die den islamischen Gesetzen nach mit dem Tod bestraft wird. In jedem muslimischen Land werden Juden und Christen sowie Atheisten verfolgt.

    Absolut verboten ist es auch, den Islam als brutale Religion zu bezeichnen. Man dürfe die Religionsanhänger einer Weltreligion nicht so herabsetzen. Also die Masse macht es möglich, die Qualität nicht in Frage zu stellen.

  65. #101 Forelle (16. Sep 2011 14:41)

    Der Kommentator von kath.net irrt in seiner „Logik“ seiner innerer Haltung nach.

    LOGISCH ZUTREFFEND – unter Berücksichtigung der Annahme, dass die Sohnschaft zutrifft was sehr naheliegt und ich in meiner Wahrnehmung für erwiesen sehe – ist die Schlußfolgerung,
    daß Mohammed ein Betrüger gewesen ist.

    Bliebe noch die Frage ob Mohammed zu Beginn übersinnliche Irreleitung bekommen hatte oder von Beginn bereits gezielt auf Missbrauch der Urreligion und daraus gezogene Macht hinzielte ?

    Sollte von vorigem Satz Ersteres zu Beginn zugetroffen haben („Höllenbegegnungen“) so ziehe ich aus heutiger Sicht den Schluß, dass Mohammed doch sehr früh die manipulativen Chancen aus diesen Geschehnissen zum Eigennutzen erkannte und solches selbsttätig weiterentwickelte.

    Schliesslich ist auch nicht bekannt, daß irgendein zweiter „Religionsstifter“ in die Dimensionen weltlicher Macht und Reichtümer gelangte, wie einzig Mohammed.

    Von den wirklich in der Tradition des Heiligen Wandelnden ist völlig anderes bekannt …..

    Diese Gegenüberstellung tut freilich ein „Fenster“ auf von wessen „Seite“ Mohammed geführt worden ist.

  66. #76 Wilhelmine (16. Sep 2011 07:28)

    Als Frau habe ich Angst vor dem Islam !

    Sie sind nicht die Einzige! Vielen geht es so. Und zu Recht! Wir PI-Leser wissen, die Islamisierung unseres Lebensraumes schreitet voran, drängt sich uns immer mehr auf.

    Ich bekenne mich zu meinem HERRN Jesus Christus. Ich besuche sonntags eine bibeltreue Gemeinde. Das möchte ich auch weiterhin tun. Meine Glaubengeschwister in Nigeria denken genauso. Und dafür werden sie von immer mehr Scharia-Kämpfern mit Waffengewalt verfolgt und getötet.

    Man braucht nicht viel Verstand, um zu erkennen, genau solche Verhältnisse wie in Nigeria (und vielen anderen Ländern der Welt), werden wir in Zukunft auch in Deutschland bekommen.

    Ich möchte das nicht! Auch wenn ich es nicht werde verhindern können, kampflos dasitzen und abwarten halte ich in dieser Situation nicht für angemessen. Lieber das Licht der Wahrheit entzünden, als über Dunkelheit und Lüge klagen!

    Wir dürfen bei allen sich abzeichnenden Katastrophen Eines nicht übersehen!: Der allmächtige reale und lebendige Gott der Bibel hält ALLES in SEiner Hand! Dabei hat ER uns mehrfach zugesichert, dass ER uns vor dem Untergang der Gottlosen bewahren wird.

    WIR BRAUCHEN UNS NICHT ZU FÜRCHTEN!

    Wir sollten aber baldmöglichst zur Kenntnis nehmen, es gibt keinen Weg an JESUS vorbei!

    Die herannahende Trübsalszeit wirft deutlich ihre Schatten voraus. Nur durch JESUS ist Rettung möglich! (Das hat mit Kirche nichts zu tun!)

    Allen, die im Herzen Angst haben vor der ungewissen Zukunft, denen sei diese wunderbare Seite empfohlen:

    http://www.missionswerk-heukelbach.de

    Eine knallharte Analyse der Istzeit mit einem überaschenden Hinweis (am Ende) auf das 2. Kommen des HERRN Jesus gibt es hier:

    http://www.youtube.com/watch?v=XdW6JSajUSM

    Lasst uns alle beten, dass DIE FREIHEIT in Berlin gewinnt!!!

    Schaslom

Comments are closed.