Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, empfiehlt, auf Terror mit Toleranz zu reagierenDer parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann (Foto l.), hat in einem Gastbeitrag für das Hamburger Abendblatt dafür plädiert, auf Terroranschläge wie in New York, London, Madrid, Mumbai – sprich: auf alle 17.710 tödliche islamische Terrorattacken seit 9/11 – mit Toleranz und mehr Offenheit zu reagieren.

Oppermann schreibt:

Auf Terror mit Toleranz reagieren

Die Lehre zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September: Wir müssen einen modernen und weltoffenen Islam stärken

Früher wusste jeder, was er gemacht hat, als John F. Kennedy erschossen wurde. Heute wissen wir alle, was wir am 11. September 2001 gemacht haben. Die Bilder von den einstürzenden Twin Towers sind allen im Gedächtnis geblieben. Schnell galt der Anschlag als Beleg für den angeblich unabwendbaren Konflikt der Kulturen. Der islamistische Terror erschien als die alles und jeden existenziell bedrohende Gefahr.

Hochgradig ideologisierte Täter mit einem Hass auf die freiheitliche Gesellschaft ließen jedes Verbrechen möglich erscheinen. Heute ist klar: Trotz der schockierenden Gewalt sind wir den Terroristen nicht in die Falle gegangen. Weder die 19 Attentäter in den Flugzeugen noch ihre Nachfolger haben es geschafft, aus ihren persönlichen Wahnvorstellungen einen weltweiten Krieg der Religionen zu machen. Der befürchtete Kampf der Kulturen ist ausgeblieben. Welche Lehren können wir aus den vergangenen zehn Jahren ziehen?

Das Ziel der Terroristen ist, die freiheitlichen Demokratien zu erschüttern. Die Mittel der Terroristen sind Angst und Schrecken. Dem müssen wir Vernunft und Augenmaß entgegensetzen. So haben es Helmut Schmidt und Gerhard Schröder getan. Trotz der schockierenden Bilder und der neuartigen Herausforderung für Demokratie und Rechtsstaat haben beide klug und besonnen auf die jeweiligen Bedrohungen durch die RAF und al-Qaida reagiert. Sie haben neue staatliche Eingriffsbefugnisse geschaffen. Dennoch haben sie unsere individuelle Freiheit dadurch nicht empfindlich beschnitten. Das gesellschaftliche Klima blieb.

Wir dürfen uns nicht von Furcht und Emotionen leiten lassen. Bei aller Berechtigung von Terrorwarnungen: Wer ständig alarmiert, wird nicht nur unglaubwürdig. Er trägt auch Verantwortung für eine wachsende Angst.

Den Sicherheitsbehörden sollten wir die Instrumente geben, die sie wirklich brauchen. Entscheidend muss sein, ob diese Befugnisse Gefahren verhindern oder zumindest Ermittlungen fördern. Erfolge in der Terrorismusbekämpfung erzielen wir überwiegend immer noch mit klassischer nachrichtendienstlicher und polizeilicher Arbeit. Die professionelle Wachsamkeit der Sicherheitsbehörden und das notwendige Glück haben uns in Deutschland vor größeren Anschlägen bewahrt.

In Deutschland bleiben zehn Jahre nach dem 11. September Anschläge von Terroristen nicht ausgeschlossen. Der Beitrag der derzeitigen Bundesregierung zur Terrorabwehr beschränkte sich aber auf einen nervtötenden Schaukampf zweier Minister: Innenminister Friedrich geht es um sein konservatives Profil. Auch mit seiner Warnung vor 1000 potenziellen islamistischen Terroristen schürt er einmal mehr die Angst vor dem Islam. Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger glaubt, sich als letzte Bastion des Liberalismus in Stellung bringen zu müssen.

Der Kampf gegen den Terrorismus eignet sich allerdings nicht für die parteipolitische Profilierung. Beide Minister sollten ihre ideologische Auseinandersetzung beenden und endlich verstehen: Sicherheit und Freiheit müssen keine Gegensätze sein.

Der Kampf gegen Gewalt wird erfolgreich sein, wenn es gelingt, die Gesellschaft so zu gestalten, dass Teilhabe und Integration für alle möglich sind. Indem Innenminister Friedrich aufruft, die Muslime genau zu beobachten, stellt er alle Muslime in unserer Gesellschaft unter terroristischen Generalverdacht. Es gibt keinen Anlass für Islamophobie.

Die Extremisten sind unter den Muslimen eine winzige Minderheit. Oft benutzen sie die Religion als Deckmantel. Wir müssen daran arbeiten, sie weiter zu isolieren, und klarmachen: Der Islam gehört zu Deutschland, wir suchen das Gespräch mit den Muslimen. Wir sollten jene Muslime unterstützen und stärken, die einen modernen und weltoffenen Islam wollen.

Zehn Jahre nach dem 11. September haben uns die Reaktionen der Norweger auf die Anschläge in Oslo und Utøja gezeigt, wie demokratische Gesellschaften auf Terror reagieren sollten: nicht mit Repression und Angst, sondern mit mehr Toleranz und mehr Offenheit. Gewalt müssen wir bekämpfen und bestrafen. Aber es muss klar sein: Nicht der Terror allein ist es, der eine Gesellschaft verändert, sondern auch die staatliche Reaktion darauf. Den Kampf der Kulturen wollen nur die Terroristen.

Vielleicht wäre es ja im Sinne Oppermanns dann angeraten, die heute in Berlin verhafteten Moslems, die offensichtlich einen Sprengstoffanschlag planten, schleunigst wieder auf freien Fuß zu setzen und stattdessen ihre Sozialhilfe zu erhöhen.

» thomas.oppermann@bundestag.de

image_pdfimage_print

 

134 KOMMENTARE

  1. Sehr gutes Statement von Oppermann. Den Gegnern der Demokratie kann man nicht begegnen indem man den eigenen demokratischen Staat untergräbt, sondern in dem man die Werte der Demokratie, Freiheit und Menschenwürde betont und hervorhebt.

    Sonst sinkt man ganz schnell auf das argumentative Niveau der Terroristen.

  2. Sorry OT: Aber GasGerd dreht im Spiegel auf:

    SPIEGEL: Und wenn es nicht reicht, dann
    zahlen die reichen Staaten, voran
    Deutschland.
    Schröder:Wenn Sie sich die ökonomischen
    Daten anschauen, dann hat Deutschland
    als Export- und Industrienation vom Euro
    enorm profitiert. Das ist einfach so. Man
    wird den Menschen klarmachen müssen,
    was wir vom Euro bisher hatten: öko –
    nomisch, sozial, politisch. Man wird klar –
    machen müssen, dass man in einem
    gemeinsamen Währungsraum eine gemeinsame
    Haftung für diese Währung übernimmt
    und Souveränitätsrechte abgibt.

    SPIEGEL: Im Lissabon-Vertrag steht etwas
    anderes.
    Schröder: Diese Verträge sind bezogen auf
    bestimmte historische Situationen. Und
    wenn die sich ändern, dann muss man
    die Verträge anpassen.

  3. Broder würde wohl sagen:

    „Es gibt Argumente, die sind so falsch, dass nicht einmal das Gegenteil davon richtig ist!“ 🙂

    Wie Oppermann wohl das Münchner Abkommen 1938 kommentiert hätte?

  4. „(…)nicht mit Repression und
    Angst, sondern mit mehr Toleranz und mehr Offenheit. Gewalt müssen wir bekämpfen und bestrafen.“

    Was ist denn das für eine Sprechblase? Was bedeutet das denn für die Wirklichkeit? Wo sind wir denn nicht offen und tolerant? Werden irgendwelche Grundrechte verweigert? Wir sind keine rassistische Gesellschaft, die irgendwen unterdrückt. Nein, es liegt nicht an uns. Die unsere freie, von Grundgesetz bestimmte Gesellschaft schafft bestimmt keine Terroristen. Diese gibt in jeder Gesellschaft.

  5. #1 ralfjanz (08. Sep 2011 15:49)

    Hast du Fiber?

    Wenn wir das machen wird uns der Islam noch schneller überrollen als wir denken.

    So wie er es seit 1400 Jahren tut.

  6. #5 Held (08. Sep 2011 15:53)

    Nun ja nicht ganz. Deutschland hat §4GG immer noch nicht zum §!GG Gemacht!!!

    😉

  7. #1 ralfjanz

    Genau, Hauptsache immer moralisch überlegen…falls ich zufälligerweise mal vorbeikomme, wenn ihnen ein interkulturelles Mißverständnis widerfährt, werde ich deeskalierend die Hände heben und……weitergehen….

  8. Diese Dhimmis sche**** sich zunehmend ob der immer deutlicheren Realität, die ihre Wunschträume Lügen straft, ins Hemd vor Angst.

  9. Die Dummheit der SPD macht sich auch bei ihrer nicht vorhandenen Wirtschaftskompetenz bemerkbar.

    Zusammenfassung der wichtigsten Wirtschaftsmeldungen:
    – Haushaltsdebatte (welche Depp sagt was?)
    – Widerstand gegen Rettungsschirm aus Slowakei und Östereich !!!
    – Wie die Krise der Wirtschaft schadet

    http://www.zukunftskinder.org/?p=10524

  10. #5 Held

    Sie suchen bei diesem Systemsprechautomaten nach „Wirklichkeit“???

    oh weia…viel Erfolg…

  11. Warum wurden denn dann dieses Jahr die Zugangskontrollen am Reichstag verschärft? Mann hätte nach den Anschlagsankündigungen die Tore weit aufmachen müssen.
    Das somnambule Geschwurbel gilt natürlich wieder für alle, außer der politischen Klasse.

  12. wie demokratische Gesellschaften auf Terror reagieren sollten: nicht mit Repression und
    Angst, sondern mit mehr Toleranz und mehr Offenheit.

    Das kann dieser „feine“ Gutmensch gerne machen, wenn seine Familie durch Attentäter ermordet oder verkrüppelt werden. Oder durch anderen Nebenwirkungen des Islams in Mitleidenschaft gezogen werden.

    Für mich gilt der alte weise Spruch: „Wehret den Anfängen“ von Diktatur und Faschismus.

  13. Zur Erinnerung: Unter rot-grün (Schröder & Fischer) wurde nur wenige Monate nach 9/11 ein wichtiger Passus aus dem Strafgesetzbuch gestrichen. Dadurch ist es erlaubt, in Deutschland Werbung für Terror zu machen!!!

    Terrorwerber können nur im Ausland festgenommen werden, wie der Fall der in England inhaftierten Salafisten zeigt.

    http://www.zukunftskinder.org/?p=6707

  14. Wie schändlich, den Tod von tausenden unschuldigen Menschen für Parteipropaganda gegen den politischen Gegner zu missbrauchen!

  15. Der Kampf gegen Gewalt wird erfolgreich sein, wenn es gelingt, die Gesellschaft so zu gestalten, dass Teilhabe und Integration für alle möglich sind.

    Integration ist möglich, dass haben viele Polen, Italiener, Spanier, Griechen usw usf. bewießen. Komisch ist ,dass es die Bevölkerungsgruppe der Moslem zu grossen teil nicht hinbekommt sich zu integrieren…UND das ist kein Zufall!

  16. #1 ich werde dieses sehr gute Statement als Ironisch betrachten. Das beste wäre, man würde einfach alle Moslems ausweisen und dann hätten wir erstaml ruhe im Stall! Als nächstes müssten wir nur noch überlegen, wie wir uns im schlimmsten Falle verteidigen müssen. Ich bin mir sicher, dass diese Religion noch einige Machtspiele ausprobieren wird. Irgendwann macht schon jemand einen Fehler. Für mich birgt jede Moschee im Land die gefahr eines potentiellen Terroristen zu beherbergen.

  17. Das Hauptproblem ist, daß diese Leute Entgegenkommen immer als Schwäche auslegen. Sie ticken einfach so und verstehen es nicht anders. Reicht man ihnen den kleinen Finger, möchten sie einem den ganzen Arm vor lauter Gier ausreißen!

    So erlebe ich die Leute.
    So reagiert der Zentralrat der Muslime.
    So tickt Herr Erdogan.
    u.s.w.

    Da haben wir zum Glück Politiker wie Herrn Oppermann, den Chef der Lemminge!

  18. Oppermann sülzt gutmenschlichen Quark. Die Moslems verachten ihn gerade wegen seiner „Toleranz“, er ist weich und eine leichtes Opfer.
    Wenn Jesus meint, nach einer Backpfeife auch die andere Wange hinzuhalten, ist es seine Sache (das der Christen). Wenn mich einer schlägt, so gilt das Alte Testament: Auge um Auge, Zahn um Zahn. Diese Sprache versteht der Feind.

  19. Sehr geehrter Herr Oppermann,

    mit Erstaunen habe ich Ihren Gastbeitrag für das Hamburger Abednblatt gelesen und kann nicht glauben, das sie Ihre Aussagen ernst meinen, geschweige denn durchdacht haben.

    Den modernen und weltoffenen Islam, den Sie so gerne stärken möchten, den gibt es nicht. Schauen Sie sich doch die Staaten mit moslemischen mehrheiten an, gerade dort tritt der „moderne und weltoffene“ Islam zutage, denn er braucht sich nicht zu maskieren.

    Sie sagen, das der befürchtete Kampf der Kulturen ausgeblieben ist. Dem muss jeder, der die Augen vor der Realität nicht völlig verschließt vehement widersprechen. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Der Kampf der Kulturen ist in vollem Gange und Dank Ihnen und Ihresgleichen geraten wir zusammen mit unseren freiheitlich demokratischen Werten auf die Verliererstraße.
    Ein Blick nach Neukölln, Duisburg-Marxloh und viele andere Stateile, die wir bereits verloren haben, zeigt das mehr als deutlich.

    Ihrer Meinung nach wird der Kampf gegen Gewalt von Erfolg gekrönt sein, wenn die Gesellschaft so gestaltet werden kann, dass (Zitat) „Teilhabe und Integration für alle möglich sind.“
    Das ist meiner Meinung nach Ihr folgenschwerster Irrtum, denn Sie gehen, wie selbstverständlich davon aus, das alle Menschen, Religionen, Ideologien usw. der gleichen Ansicht sind wie Sie, sprich der Gewalt abschwören, wenn die Gesellschaft nur offen und tolerant genug ist.

    Das, verehrter Herr Oppermann, ist nichts anderes als Appeasement und wohin das führt, verehrter Herr Oppermann, sollten gerade wir in Deutschland in steter Erinnerung behalten.

    Freundliche Grüße

    WH6315

  20. Ja richtig, Herr Oppermann.

    Sie setzen dann aber bitte auch ein Zeichen gegen die Politikverdrossenheit und Politikerablehnung, indem Sie und Ihre parlamentarischen Kollegen auf den Schutz Ihrer Körperlichkeit durch Polizei und Personenschützer verzichten.

    Sie und Ihre Kollegen wollen doch sicher mit gutem Beispiel stramm vorausmarschieren und immer schön offen gegenüber Intoleranz und Gewalt sein, gell?

    Oder gilt die Aufforderung zur Selbstaufopferung das Offenheitsdogma mal wieder nur fürs Fussvolk?

  21. #22 klasse geschrieben, ich würde mal sagen, dass es einen Zeitpunkt gibt, an dem auch der letzte begreift, was da gespielt wird. So wird es auch beim Islam sein, nur dann ist es leider zu spät. Wenn die Führung falsch läuft und in den Abgrund fällt, dann fallen die meisten hinterher.

  22. Ich fühle mich hier sehr stark an den (in einem Spielfilm von Heinz Rühmann verkörperten) Dr.med. Hiob Prätorius erinnert. Dieser suchte nach dem Erreger der menschlichen Dummheit. Trotz aller Schwierigkeiten hätte er wohl eine reale Chance gehabt, bei H. Oppermann fündig zu werden.

    Sollte H. Oppermann jemals an Krebs erkranken – was ich ihm keinesfalls wünsche! -sollte er sich zur Therapie auf homöopathische Verfahren beschränken.

  23. Liber Herr Oppermann, dieses devote Verhalten der Genossen hat uns erst die Probleme gebracht, die wir ansonsten nie gehabt hätten

  24. Ein weiterer Kandidat für die Hall of Shame!
    Man,man,man immer wenn man denkt schlimmer kann es nicht kommen taucht die nächste Blitzbirne auf.
    Nicht Oppermann sondern Opfermann!

  25. Der Typ ist der typische Dummsoze, der aus der Geschichte nichts gelernt hat.
    Diese Politik nennt man auch Appeassementpolitik.
    Faschisten, wie es diese Islamisten nun einmal sind, lassen sich garantiert nicht durch Toleranz ihnen gegenüber beschwichtigen.
    Im Gegenteil: man fordert sie geradezu zum Terror auf.

  26. es gab auch andere Genossen in der SPD:
    Gustav Noske:‚Meinetwegen! Einer muss den Bluthund machen! Ich scheue die Verantwortung nicht!‘

  27. Herr Opperann verkennt das Grundproblem: Muslime wollen gar keine Teilhabe an unserer Gesellschaft. Integration und Offenheit sind für Muslime und mehr noch für richtige Islamisten Schreckenswörter.

    Er verfällt in den typischen Reflex des linken Kulturmasochisten, sich immer selber die Schuld geben zu wollen. „Muslime begehen Terroranschläge in Europa? Dann haben wir sie wohl noch nicht gut genug integriert!“ könnte man diesen Meinung umschreiben.

    Menschen zu integrieren, die es nicht wollen ist aber schlichteg ein Ding der Unmöglichkeit. Zur sozialistischen Gleichheitsrhetorik gehört es allerdings alle Unterschiede zwischen Menschen zu bestreiten.

    Zum Glück gibt es immer mehr Menschen, die diesen Linken Realitätsverweigerern keinen Glauben mehr schenken. Wir müssen weiter über den Islam und den Islamismus aufklären!

  28. Wilders hat die Antwort.

    Wilders: Islam eine „gewalttätige Ideologie“

    Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders hat erneut mit Beschimpfungen des Islam für Aufsehen gesorgt. Er sei nicht mit dem Christentum vergleichbar, sondern „eine gewalttätige Ideologie so wie der Kommunismus und Faschismus“, so Wilders.
    Zugleich forderte der Islamgegner nach Angaben der Zeitung „de Volkskrant“ im australischen Fernsehen, die Einwanderung in den Westen aus allen Ländern mit überwiegend muslimischer Bevölkerung zu stoppen.

    Quelle: http://www.focus.de/politik/ausland/regierung-wilders-islam-eine-gewalttaetige-ideologie_aid_546763.html

  29. Oppermann ist islamophob!

    Die Lehre zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September: Wir müssen einen modernen und weltoffenen Islam stärken

    Es gibt nichts moderneres und weltoffeneres als den Islam, er braucht keine Stärkung. Nicht der Islam ist schwach, sondern unsere Willkommenskultur, unsere westliche Arroganz und Dekadenz. Wir sollten mindestens so tolerant sein und die Einladung zum Paradies anzunehmen und nicht durch unsere störrische Verweigerung die Mohammedaner noch weiter provozieren. Es ist sowoeso nur eine Frage der zeit, dass die Bundestagsabgeordneten Grünen und die SPD geschlossen zum Islam konvertieren.

  30. keine toleranz für die intoleranten, ganz easy…. wieso haben eigentlich alle aber wirklich ausnahmslos alle diese bescheuerten ansichten ?! haben sie schon irgendwo etwas gebracht ?! krass einfach nur krass, auch das mit den anti-papst demos ist einfach nur erbärmlich wie die leute auf die knie fallen vor dieser menschenverachtenden weltanschauung, man kann echt die kalte panik kriegen, ganz abgesehen von dem wahnsinn mit atom ausstieg … argh !
    hilfeee!

  31. erst wenn die letzte kirche abgebrannt, die letzte frau nen schleier trägt, und jedermann nen bart werdet ihr sehen das der islam nicht integrierbar ist…

  32. Typischer Fall von Mediations-Verirrung:

    Allet is irjendswie eiins –
    Mann-Frau, Opfer-Täter, Gut-Böse.

    „Die wahre positive Freiheit hat in alle Ewigkeit das Böse außer sich … und sie wird nicht dadurch vollkommen, dass sie das Böse mehr und mehr aufnimmt, sondern dadurch, dass sie es mehr und mehr ausschließt; Ausschließen aber ist das gerade Gegenteil von Mediation“ (S. Kierkegaard).


    „Die Zeit der Unterscheidungen ist vorbei,
    das ‚System‘ hat sie überwunden“ (SK)

  33. Übrigens an alle Gutmenschen, schönen Urlaub in Ägypten 🙂

    ÄGYPTEN
    Muslimbrüder ziehen gegen Bikinis zu Felde
    Ägyptens Muslimbruderschaft will neue Regeln für Touristen: Keine Bikinis, kein Alkohol. Viele fürchten eine Entwicklung wie im Iran der Ajatollahs.

    Ich weiss schon warum ich niemals in ein muslimisches Land reisen würde!

  34. Unsere Offenheit wird dazu führen, dass der Kampf der Kulturen in unseren Städten ausgetragen wird. London war erst der Anfang.

  35. Islam und totale Politik sind Milchbrüder.
    Ihr Lebenssaft ist der im System aufgelöste Einzelmensch.

  36. #42 Puseratze (08. Sep 2011 16:41)

    Ich weiss schon warum ich niemals in ein muslimisches Land reisen würde!

    Was können die Länder dafür, dass sie unter muslimischer Besatzung leiden?

    Ich traue den Wüstengottdienern zu, dass sie demnächst die Pyramiden abreißen und eine große Moschee hinstellen. Westerwelle hat sich für dieses Jahrhundertprojekt Kredite angeboten.

  37. Es gibt also keinen „weltweiten Krieg der Religionen“!?

    Wenn die eine Partei versucht mit Raketenwerfern, Bomben und Demografie die andere auszulöschen und zu versklaven (Ungläubigensteuer)

    Während die andere Partei sich „politisch korrekt“ verhält, als ynonym für ehrlos, volksverräterisch und feige,

    würde ich das schon als Krieg bezeichnen. Zwar als einen sehr einseitigen aber das ist eine andere Geschichte…

  38. was für ein Phrasendrescher:

    „modernen und weltoffenen Islam stärken“

    „ideologische Auseinandersetzung beenden“

    „die Gesellschaft so zu gestalten, dass Teilhabe und Integration für alle möglich sind“

    „Extremisten sind unter den Muslimen eine winzige Minderheit“

    „Religion als Deckmantel“

    „Der Islam gehört zu Deutschland“

    „mehr Toleranz und mehr Offenheit“

  39. Einfach nur realitätsfremd der Mann! Was tut der Verwirrte denn, wenn er selbst oder einer seiner Lieben zum Opfer von Haß und Gewalt wird? Verzeihen und vergeben? Das will ich sehen. Aber vielleicht wacht er ja dann auf, wie so manch einer vor ihm auch schon.

  40. Wenn Oppermann meint, er müsse einen modernen und weltoffenen Islam stärken, dann möge er das machen. Das von anderen zu verlangen ist einfach nur frech. Wenn Herr Oppermann sich auf die Suche nach diesem ihm vorschwebenen Islam machen würde, dann wären wir ihn auf alle Fälle als Bundestagsabgeordneten und Islam(isten)büttel auf alle Ewigkeit los, da er seine irren Träume nicht in der Wirklichkeit finden wird. Ich glaube, ich wäre nicht böse drum.

  41. Wenn ich mir so die Gesichtsfarbe von dem da oben ansehe, hat der entweder ein Kardiologisches Problem sprich Bluthochdruck oder ein Suchproblem oder beides und das andere Problem ist seine typische sozialistische selbstzerstörungssucht.

    ÄGYPTEN
    Muslimbrüder ziehen gegen Bikinis zu Felde
    Ägyptens Muslimbruderschaft will neue Regeln für Touristen: Keine Bikinis, kein Alkohol. Viele fürchten eine Entwicklung wie im Iran der Ajatollahs.

    tja dann können die ja die Tourie Gebiete und Schiffen endgültig einmotten und Tüss

  42. So einen Dummbrabbler wie diesen Oppermann kann man schon nicht mehr ernst nehmen.

    Die einzig richtige Antwort auf islamischen Terror heißt Israel Defence Forces 😀

  43. #21 raginhard (08. Sep 2011 16:19)

    Ja, das Volk murrt immer vernehmlicher. 😀

    Bei der üblichen Löschquote gehe ich locker von 3000 kritischen Kommentaren aus.

  44. Wer wie Oppemann behauptet, der Islam gehöre zu Deutschland der behauptet auch, ohne es offen auszusprechen, Nazis gehören zu Deutschland! Denn diese menschenverachtenden Idiologien sind deckungsgleich.

  45. Wir sollten jene Muslime unterstützen und stärken, die einen modernen und weltoffenen Islam wollen.

    Oppermann, du Torfkopf, will dir das denn nicht in den Schädel: es gibt keinen „modernen“ Islam – es gibt nur einen Islam! Und dessen Fundament ist der Koran. Dann müßte es erst einmal einen „modernen“ Koran geben. Vielleicht einen „in gerechter Sprache.“ Hat bei der Bibel ja auch schon geklappt.
    http://www.bibel-in-gerechter-sprache.de/

    An die Arbeit, Imame! Ich sehe da allerdings gewisse Probleme:

    Im Koran steht, dass die Zeugenaussage zweier Frauen gleichgestellt ist mit der Zeugenaussage eines Mannes. „Und ruft zwei unter euren Männern zu Zeugen auf; und wenn zwei Männer nicht (verfügbar) sind, dann einen Mann und zwei Frauen, die euch als Zeugen passend erscheinen …

    http://www.bible-koran.com/German/Artikel/Die_Rolle/die_rolle.html

    Eine harte Nuß, das geschlechterneutral zu formulieren. Ob man da mit Elter 1 und Elter 2 weiterkommt? Wohl auch nicht.

  46. >“die Gesellschaft so zu gestalten,

    Dazu sehr treffend:

    Der Wille zur „Gestaltung“ kennzeichnet politische Parteien grundsätzlich als links, eine Rechte-Bewegung hingegen würde die „Gestalter“ durch konsequenten Eigentumsschutz von ihren Opfern fernhalten.

    Rechte wollen nicht umverteilen, sondern dieser Umverteilung ein Ende setzen, indem sie die Menschen wieder auf sich selbst werfen und ihnen die personale Solidarität zurückgeben, welche die Staatshydra an sich gerissen hat“
    (Roland Woldag).

    http://ef-magazin.de/2011/09/02/3165-parteien-ii-linker-keynesianismus-versus-rechte-wertewirtschaft

  47. Gegenüber Mördern sind sie tolerant. Gegenüber Islamkritiker werden sie zu Hetzern. …. der Täterkult des mephistophelischen Gutmenschen.

  48. Herr Oppermann wie der LfV Bremen gehen davon aus, dass wir mittlerweile alle weitgehend verblödet sind und die Zustände auf unseren Straßen als eine Art Matrix begreifen, die mit der Lebenswirklichkeit nichts mehr gemein hat.

    Herr Oppermann, Leute wie Sie oder gemeinhin bekannt als „Held der weißen Truppen“ wissen doch insgeheim ganz genau, wohin dieser Kahn schlingert. Demnächst kieloben?

  49. Wird eine Generation friedlich erzogen kommt schon die nächste die sagen wird Ihr legt den Koran falsch aus. Das Kernproblen des Islams ist der Koran.

  50. Übrigens, unter „mehr Offenheit“ verstehen die Rot-Grünen offene Grenzen und weitere Millionen islamische Immigranten!

  51. Ob Thomas Oppermann auch „tolerant“ reagieren würde, wenn man ihm einen Molotow-Cocktail ins Büro werfen würde?

  52. Wir müssen einen modernen und weltoffenen Islam stärken
    Hat der Vollkoffer eigentlich noch nicht bemerkt, dass dies ein Widerspruch in sich ist? Etwa wie:
    Dunkel war’s, der Mond schien helle,
    als ein Auto blitzeschnelle
    langsam um die Ecke fuhr.
    Drinnen saßen stehend Leute,
    schweigend ins Gespräch vertieft…. usw.

  53. #62 09/11
    Gegenüber Mördern sind sie tolerant. Gegenüber Islamkritiker werden sie zu Hetzern. …. der Täterkult des mephistophelischen Gutmenschen.

    „Den Liberalen erschüttert die Hinrichtung des Mörders mehr als der Tod des Ermordeten.“
    Nicolas Gomez Davila

    #63 Eichsfelder: In der Tat! 🙂

  54. Oppermann hat recht, wenn er sagt, man müsse den moderaten und toleranten Islam stärken.
    Nur, verdammt noch mal, wo und in welchem Land kann man diesen tollen Islam finden ?
    Der Herr möge etwas konreter werden und nicht nur nebulös schwafeln.

  55. Prima Antwort auf die harme Sülze oben! Darf ich mich Ihrer Aussage anschliessen? 😉 besten Dank!
    MfG

  56. wenn der soetwas in Israel offen propagieren würde,käme er mit Blaulicht in die Klapper.

    und soetwas ist in einer Partei welche die Führungsverantwortung unseres Volkes beansprucht.!!!

  57. #72 fraktur (08. Sep 2011 17:26)
    „Oppermann hat recht, wenn er sagt, man müsse den moderaten und toleranten Islam stärken.
    Nur, verdammt noch mal, wo und in welchem Land kann man diesen tollen Islam finden ?“

    In Südland !!

  58. #47 WH6315
    Du hast keinen Fehler begangen.
    Aber wenn einige hier noch ans Abendblatt kurz schreiben würden, wäre das prima.
    Die Oppermänner bekommen es dann von der Zeitung sowieso.
    Ich war dreimal kürzlich drin, es muss aber leider kurz sein.
    Also danke für Deinen Einsatz!
    An die Zeitung:
    briefe@abendblatt.de

  59. Wieder einer – der nix vom Koran weiss, nichts von der Mentalität der Muslime! Sorry, aber wenn es in islam. Länern 99% gläubige Muslime gibt, gibt es 99% manipulierebare, radikalisierbare Islamisten. Nicht jeder wird sich in die Luft sprengen wollen, oder „für Allah“ kämpfen!
    Aber jeder! Muslim würde einen verwandten Terroristen bei sich verstecken, ihn nie verraten, und kein einzige Terrorattentat wurde jemals von einem Muslim an die „Ungläubigen“ verraten.
    Also Herr Oppermannn -Augen auf und durch.
    Hier stehen die „Ungläubigen“ die Demokraten – dort stehen die Gläubigen, deren koranischer Auftrag die „Hakimija“ die Eroberung der ganzen Welt zu „Allah’s Gottestaat“ absolut ihr Denken beherrscht.
    Wer das nach 50.jähriger Islambesetzung und Moscheenrasantbau, Koranschulen und Moscheenhasslehre – noch immer nicht weiss. Sollte schweigen! Und nicht solch dümmlichen Lügenunsinn erzählen.
    Und solche Nieten – sitzen in den höchsten Stellen – da braucht der Islam gar keine Waffen mehr.
    Ich stell mir das kommende Szenario als konzertierte Aktion von Terror und Autobomben in jeder Strasse vor, und wetten, dann plädieren Merkolowds und Türkenwulff: „Ach geben wir ihnen halt die Scharia, dann sind sie wieder eine Zeitlang ruhig gestellt!
    Merke – nicht die EU gibt Weisungen – die kommen schon lange aus dem N.O.

  60. Schlimm schlimm, was man auf Grund opportunistischer Zwänge für eine Gülle von sich gibt.

  61. Weder die 19 Attentäter in den Flugzeugen noch ihre Nachfolger haben es geschafft, aus ihren persönlichen Wahnvorstellungen einen weltweiten Krieg der Religionen zu machen. Der befürchtete Kampf der Kulturen ist ausgeblieben.

    So, so. Und ich dachte der läuft auf Volldampf – in Afghanistan, Irak, der Türkei (Beispiele nicht abschließend) und sogar auf europäischen Straßen.

    Ach ja, und dann mal einen kleinen Blick in die Strafprozeßordnung, insbesondere den Verteidiger betreffende Normen – gelle Hans-Christian?

    Dem müssen wir Vernunft und Augenmaß entgegensetzen. So haben es Helmut Schmidt und Gerhard Schröder getan.

    Jau, der Spunt hat nicht mitbekommen wa dmals so lief. Schmidt hat sich nicht erpressen lassen, deswegen mußt Schleier sterben und in Mogadischu räumte die GSG 9.

    Was für`n Zeug zieht der Typ sich denn rein?

    Indem Innenminister Friedrich aufruft, die Muslime genau zu beobachten, stellt er alle Muslime in unserer Gesellschaft unter terroristischen Generalverdacht.

    Finde ich auch. Da ist es wirklich weniger diskriminierend (wofür das Wort nicht alles mißbraucht wird!!!) wenn z. B. am Flughafen beim Einchecken sich alle befummeln lassen müssen, nicht nur die Müslimen. Gelle?

  62. Die “ modernste “ Form des Islam ist in der Türkei zu besichitgen.
    Ich habe nichts dagegen, den Moslems in Deutschland die selben Rechte einzuräumen, die Christen und andere Religionen in der Türkei haben.
    Den deutschen Mohamedanern dürfte dies allerdings überhaupt nicht gefallen.

  63. ja genau, nun sind wir doch mal so richtig geduldig, offen und tolernt, dann werden wir von den Mohammedanern zu Tode gestreichelt.

  64. #72 fraktur
    >Nur, verdammt noch mal, wo und in welchem Land kann man diesen tollen Islam finden ?

    Nur in der Traumwelt der Links-Hegelianer.

    Im Wirklich-Existentiellen gibt es Gegensätze, die sich durch „Mediieren“ (begriffslogisches Versöhnen) nicht beseitigen lassen.

    Wer hier das „Entweder-Oder“ ausschließt, der schafft sich selber ab – löst sich auf im System.


    „Die Zeit der Unterscheidungen ist vorbei, das System hat sie überwunden“ (S.K.)

  65. #44 Puseratze (08. Sep 2011 16:42)

    Link verbessen,sorry.
    http://www.welt.de/politik/ausland/article13593259/Muslimbrueder-ziehen-gegen-Bikinis-zu-Felde.html

    Aufschlussreiche Kommentare sind dort zu finden, den möchte ich Euch nicht vorenthalten…

    Baran Bayram
    vor 47 Minuten
    jaa, dass ist der arabische frühling..man mich kotz es echt an..ich kann es nicht mehr hören…hallo ? entscheidet ihr bzw. wir über die Zukunft der araber ? der dor lebenden Menschen ? woher wollen wir denn wissen, für was die Menschen sind..man darf nicht vergessen, dass sich jeder Gläubige Muslim einen Gottesstaat, einen Islamischen Staat wünscht..und in Aägypten ist die Mehrheit der Bevölkerung nunmal Muslimisch..und wenn euch deren Staatsform nicht passt, dann halt pech gehabt..müsst ja ja nicht gehen und urlaub machen..Und nein ich bin kein Islamist…heutzutage ist es ja so: gläubiger Muslim = Islamist…leider…und um eins klarzustellen: mir geht es hier nicht darum, die Muslimbrüder zu verteidigen oder deren Vorstellungen eines Gottesstaates in den Himmel zu loben..nein..es regt mich einfach nur auf, dass hier einige reden..ohne ahnung zu haben..entweder man informiert sich vorher über diverse dinge und redet dann oder man lässt es gleich bleiben..welchen Ägypter/Lybier/Tunesier/Syrier……interessiert denn, was wir..die im Westen lebenden Menschen denken ? garnichts…wenn sie einen Gottesstaat wollen..dann ist es ebenso..und wenn nicht dann halt nicht…Und zur Freiheit: Freiheit ist Im Islam etwas Gott ergebenes..ein Muslim ist dadurch frei, in dem er seinem Schöpfer dient…!!! ich weiss, dass dieser Kommentar gemeldet wird oder sonstiges, aber ist mir recht egal..

    Tstststs…da hat ein einziger Mohammedaner mal wieder viele Beschönigungsbemühungen auf einen Schlag zunichte gemacht. 😀

  66. „Religion als Deckmantel“ – so was Bescheuertes. Für einen Deckmantel gibt es doch nie und nimmer 72 Jungfrauen! Die sind doch nicht blöd!

  67. Dieser Mann hat wohl in der Schule das Lesen abgewählt und den Verstand abgeschaltet.
    Aber es gibt immer noch genug Leute die so etwas wählen.
    Und es sind auch es auch die Medien, die solchen Quatsch unter die Massen bringen.
    Wie sagte der Erdogan:
    Es gibt keinen Islamismus, sondern nur einen Islam.
    Und ich sage, es gibt keine Muslime, die nicht dem Koran folgen.
    Die einen laut, die anderen etwas leiser.
    Doch alle befolgen die Worte Allahs buchstabengetreu.
    Und solche Leute, wie Herr Oppermann sind bereits dem totalitären Pol.- Cor.- Massenwahn verfallen. Solche Leute leugnen noch das Feuer, wenn ihre Nachtmütze lodert.

  68. #55 ComebAck

    Ich habe die Kommentare durchgeblättert ob schon jemand aufgefallen ist wie der Oppermann aussieht.
    Du hast völlig Recht – dieser Gedanke ist mir sofort gekommen als ich das Bild sah.

  69. Wenn ich das Oppermännchen mit seinem Mittelscheitel schon sehe, weiß ich immer, was für einen kruden Senf er wieder zum Besten gibt!

    Es lohnt nicht, diesen vaterlandslosen Gesellen zu diskutieren, …… ne, das lohnt nicht!

  70. #67 Thomas_Paine (08. Sep 2011 17:20)

    Ob Thomas Oppermann auch “tolerant” reagieren würde, wenn man ihm einen Molotow-Cocktail ins Büro werfen würde?

    Die Oppermänner Deutschlands würden davor noch das Fenster weit aufmachen, damit der Attentäter gut trifft und sich nicht der Sachbeschädigung an der Fassade schuldig machen muss.

    Natürlich nur fremde Fenster, vor die eigenen Fenster hat sich gefälligst ein Leibeigener zu stellen, damit die Elite der Oppermänner verschont wird.

  71. Herr Oppermann ist wohl nicht ganz bei Trost, ABER TYPISCH LINKS.

    Die Linken sehen im Islam einen Verbündeten gegen die verhasste bürgerliche Gesellschaft,
    der Islam findet in den Linksgrünen nützliche Idioten und Steigbügelhalter, alles Antideutsche ist gut.

    Gegen islamischen Terror ist einfach eine harte Hand gefragt und kein suizidaler Kuschelkurs. …

  72. na bitte, schon ist der 11. september mit dem oslo-amok auf einer stufe — und vor ein paar wochen hätte das noch ganz anders geklungen, nämlich „keine toleranz den geistigen mittätern breiviks gegenüber!!“ — wer nimmt diese roten eigentlich noch ernst??

  73. So ein Trottel. Die erste Hälfte seines Statements geht in Ordnung – ich bin ebenfalls nicht bereit, meine Freiheit im Kampf gegen Wahnsinnige mit Füßen treten zu lassen. Aber dann geht’s wieder los: wir dürfen keine „Islamophobie“ schüren, Terroristen benutzen die Religion als Deckmantel, es gehe lediglich darum, ganz allgemein „Gewalt“ bekämpfen, am besten mit gaaanz viel Toleranz und Offenheit… und so wie ich ihn verstanden habe, soll „Terror“ überhaupt nicht bekämpft, sondern am besten ignoriert werden??

    – Nein, der Islam gehört nicht zu Deutschland. Sicher kann jeder bereits hier lebende Mohammedaner zu Deutschland gehören, sofern er das will.
    – Wenn „wir“ das Gespräch mit Mohammedanern suchen, dann bestimmt nicht mit dem Ziel, einen wie auch immer gearteten Islam zu födern oder zu stärken. Wo und in welcher Zeit leben wir denn??

  74. Möchte wissen wie groß seine Tolleranz wäre, würde er und seine Familie Opfer eines islamischen Terroraktes.
    Und sowas sitzt im Bundestag…..
    Der gehört auf die Anklagebank
    Auf die echte und Nürnberg 2.0

  75. #97 generalstuelpnagel (08. Sep 2011 18:49)
    wer nimmt diese roten eigentlich noch ernst??

    ***
    Keiner.

  76. Mehr Tollereanz zum Terroisten Muhammad

    http://www.blottr.com/breaking-news/german-police-foil-potential-terror-attack

    German police foil ‘potential’ terror attack Police in Berlin have arrested two suspected terrorists who they believe was planning a terrorist attack. They arrested a 24-year-old German of Lebanese origin and a 28-year-old from the Gaza Strip….

    The Prophet called, “War (i.e. jihad) is deceit”
    Bukhari Vol. 4, Book 52, #267

    “I have been made victorious with terror”
    Bukhari Vol. 4, Book 52, #220

    8:12 “…I will instil terror into the hearts of the Unbelievers”

    8:60 “…to strike terror into (the hearts of) the enemies, of Allah”
    (i.e. “Unbelievers” 8:59)

  77. Moscheen in Berlin
    Rund 80 Moscheen gibt es in Berlin. Eine davon ist die Rahman-Moschee. „Zu streng für Europa“ sei sie – sagen die Menschen in der Nachbarschaft.
    http://www.taz.de/Islam-in-Deutschland/!77770/

    Damit solche Attentate die Realität werden und Menschen sterben oder verkrüppelt werden, Herr Oppermann?

    Die Strategie von Friedrichs „Selbstbeobachtung der Muslime“ geht offenbar nicht auf, wurde von vielen Muslimen ja gleich abgelehnt. Es müssen viel intensivere Maßnahmen her, denn sonst klappt es beim nächsten Mal mit dem Attentat. Nämlich wenn die Attentäter bei einer muslimischen Firma die Bombenutensilien kaufen.

  78. Was daran nun falsch ist?

    #1 ralfjanz (08. Sep 2011 15:49)
    „Den Gegnern der Demokratie kann man nicht begegnen indem man den eigenen demokratischen Staat untergräbt, sondern in dem man die Werte der Demokratie, Freiheit und Menschenwürde betont und hervorhebt.
    Sonst sinkt man ganz schnell auf das argumentative Niveau der Terroristen.“

    Wenn die Gegner der Demokratie erst einmal die Oberhand haben, dann hat das ganze Gesundbeten und Lichterkettenschwingen dazu geführt, daß sie den niveauvollen Toleranten die Kehle durchschneiden!

    Denen sind solche Werte schei..egal, wie sie es jeden Tag beweisen.

    Nur mit Mord und Terror hat der Islam inzwischen 1,5 Milliarden Menschen unterjocht.

    Reiner Zufall,
    ist es nicht, daß es mal hieß: Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil!

  79. Das Interview von Thomas Oppermann hat mir die Sprache verschlagen. Wenn man schon nichts weiß, dann sollte man das zumindest wissen, und etwas ruhiger treten.
    Aber, ich würde ganz gerne wissen, was für ein Zeug die da im Reichstag rauchen und wo man es bekommt. Scheint gut zu sein, vernebelt die Birne, lässt einen krank aussehen und man trotzdem noch reden, wenn es auch nur Unsinn ist. Ich möchte niemanden beleidigen, aber Herr Oppermann beleidigt den Verstand. Mein Lachfalten sind mir soeben in die Stirn gerutscht.

  80. „Modern, weltoffen“, gern auch „bunt“, „vielfältig“, „tolerant“ – am piefigsten und spießigsten sind die sich so zukunftsorientiert fühlenden Schwafler, wenn sie ihre eigenen Maßstäbe an etwas anlegen, das geistig in einer ganz anderen Liga spielt.

  81. Denk ich an Oppermann, Merkel und Wulff – denk ich automatisch an Cicero, der kannte seine Verräter:
    Darüber schrieb am 7. Juli d.J.-als die FAZ noch islamdivergierende Stimmen erlaubte. (Jetzt ist das Format verändert. Erscheint unter Islamartikeln kein Kästchen (Ihr Beitrag- wer will noch wissen was die tumben deutschen Kartoffeln so denken? Weder Politiker, noch Medien, noch christl. Klerus!) eine aussergewöhnlich scharfsinnige Zeitgenössin -Helene Schmidt- einen „outstandung- Artikel:
    „Ein Land, das Zeitungen wie die „Zeit“ und „SZ“ hat, und dessen Pressekampagnen „Islamische Migranten sind eine Bereicherungs-gehirnwäsche printet, ohne dass es Proteste gibt, türkische Kolonienbildung, Keuschheitskult und muslim. Frömmeler, herumvagabundierende Salafistenprediger, steigende Kriminalität & Brutalität durch junge muslim. Migranten, stupide Koranschulen, Christenverfolgung, Blasphemiegesetze, Beschneidung, Anzeichen von Anarchie und Archaik – unterschlägt.
    Wir wollen Zivilisation, und zwar unsere ganz normale europ. Zivilsation, auch für unsere Kinder und Ur-Ur-Urenkel – so ein Land verabschiedet sich zwingend aus der Weltgeschichte.
    Ein Organismus, der keinen Lebenswillen mehr hat, stirbt nun einmal.
    Bereits Marcus Tullius Cicero wies in einer Rede vor dem römischen Senat darauf hin, dass eine Nation alles überleben kann-nur nicht den Verrat von innen.
    Dieser hat in Deutschland Ausmasse angenommen, die unglaublich sind.
    Es ist keine politische Kraft erkennbar, die auch nur versucht-diese Probleme anzugehen.

    Hat man jemals von einem deutschen Politiker eine ähnlich brillant und messerscharf formulierte Zustandserklärung Deutschlands – erlebt?

  82. Bei jeder lebensbedrohenden Infektionserkrankung gibt es ein Anfangsstadium, in dem sich die Krankheitserreger im Verhältnis zu den körpereigenen Abwehrstoffen in einer extremen Unterzahl befinden.

    Wir müssen uns aber klarmachen: Viren und gefährliche Bakterienstämme gehören zu Deutschland!
    Wir sollten jene Viren und Bakterienstämme unterstützen und stärken, die einen moderaten Exodus des Wirtsorganismus wollen.

    (Ironie off)

  83. Auch der Regionalsender mdr (in letzter Zeit durch einen riesigen Finanzskandal aufgefallen), fühlte sich heute um 19.20 Uhr in seinem Sachsen-Anhalt-Programm bemüßigt, die Auswirkungen des 11. September auf die 300 Muslime hierzulande zu bedauern. Ein Fernsehteam mischte sich unter die Männergesellschaft in der Hinterhofmoschee in Magdeburg und schenkte dem Funktionär der muslimischen Gemeinde mehrere Minuiten Sendezeit, der ein ein beleidigtes Gesicht aufsetzte und „Teilhabe“ und Toleranz einzuforderte. Beim Schneiden des Beitrages fehlte wohl der pc-Zensor, denn mehrfach rutschte der weiße Cayenne S ins Bild, der vor der Moschee stand und wohl kaum von der Putzfrau der Moschee gefahren wird.

  84. „Wir müssen einen modernen und weltoffenen Islam stärken“
    Herr Oppermann ist wieder mal seinem Betreuer abgehauen. Wo bitte ist dieser „moderne und weltoffene Islam“ zu bestaunen, Herr Oppermann?
    Im Irak, im Iran, in Afghanistan, in Libyen, in Syrien, in Malaysia oder etwa in der Türkei…?

    Es ist erschreckend, wer alles von unseren Steuern alimentiert im Bundestag sitzen darf. Zumindest müsste jährlich eine ärztliche Unteruchung der Zurechnungsfähigkeit bei den Parlamentariern stattfinden….

  85. #112 sunsamu (08. Sep 2011 20:00)

    Herr Oppermann ist wieder mal seinem Betreuer abgehauen.

    🙂 🙂 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 🙂 🙂 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 🙂 🙂 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 🙂 🙂 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 🙂 🙂 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 🙂 🙂 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉

  86. Politiker werden immer verrückter.

    SPD-Politiker legen noch einen zahn zu.
    Sie haben jegliche Verantwortung für das Volk verloren.
    Im Grunde sollten sie doch alle aus den Parlamenten gejagt werden.

  87. “Wir müssen einen modernen und weltoffenen Islam stärken”

    Vielfallt ist die Dreifalltigkeit der Einfallt.
    Da es sich stets um den Islam handelt.
    Das nenne ich mal weltliche Vielgötterei der agnostischen Gutmenschen und heidnischen Mosleme. 😉

  88. Diese Oppermanns sagen und schreiben es, lassen sich aber im nächsten Moment schon wieder von Personenschützern abdecken .

  89. „Das Ziel der Terroristen ist, die freiheitlichen Demokratien zu erschüttern.“

    Auf solch Ideen kommt man, wenn man die Augen nicht aufmacht bzw, sich weigert, das Problem beim Namen zu nennen.
    Das Ziel der Terroristen ist, den Islam so, wie er im Koran steht, auf der ganzen Welt zu verbreiten. Warum sonst ist Herr Bin Laden mit seiner arabischen Soldateska nach Afghanistan ausgewandert?
    Er hatte doch schon in seiner alten Heimat Probleme, als er die dortigen Herrscher als ungläubige Knechte der christlichen und jüdischen Yankees bezeichnet hat.

  90. Der Mann zieht zwar die richtigen Schlüsse, setzt sie aber falsch um.
    Mehr Demokratie und Toleranz (richtige, nicht die falsch verstandene) würden bedeuten, den Islam komplett abzulehnen, da menschenunwürdig, grausam und anti-emanzipatorisch.
    Wahnvorstellungen und Feenglaube (vulgo: Religion) sollten nicht staatlich geschützt werden.

  91. Wir sollten jene Muslime unterstützen und stärken, die einen modernen und weltoffenen Islam wollen.

    Warum werden diese modernen und weltoffenen Muslime dann nicht zur Islamkonferenz gebeten – sondern im Gegenteil die Moslems, die *k*einen modernen und weltoffenen Islam wollen? Warum werden nur die konservativen bis reaktionären Verbandsmoslems hofiert?

  92. modern und weltoffen?———–dann wäre es nicht der ISLAM! Koran lesen! Mit Verlaub, Sie sind ein Ar…..ch!

  93. #1 ralfjanz (08. Sep 2011 15:49) Sehr gutes Statement von Oppermann. Den Gegnern der Demokratie kann man nicht begegnen indem man den eigenen demokratischen Staat untergräbt, sondern in dem man die Werte der Demokratie, Freiheit und Menschenwürde betont und hervorhebt.

    Sonst sinkt man ganz schnell auf das argumentative Niveau der Terroristen.

    Es tut fast weh, solch einen Schwachsinn in diesem ansonsten recht niveauvollen Forum lesen zu müssen. Nicht dass ich Ihnen Ihre persönliche Überzeugung nicht gönnen würde, aber so wenig zu begreifen von den ungeschriebenen Gesetzen, wie die Welt und die menschliche Psyche funktionieren, und dieses Defizit, dieses großem gähnende Nichts dann auch noch als weise Erkenntnis ausgeben zu wollen, ist schon anmaßend. Sie glauben tatsächlich, dass man Fanatiker, getrieben von der krankhaften Vision, hier und jetzt und mit Gewalt die Welt „retten“ zu sollen, mit Appeasement und liberaler Rechtsstaatlichkeit beeindruckt – Sorry, diese Denke ist schon eines Vorschülers unwürdig. Es ist die pure Einfalt!

  94. Sorry, die 125 nochmals, da das Zitat nicht korrekt gekennzeichnet war:

    #1 ralfjanz (08. Sep 2011 15:49) Sehr gutes Statement von Oppermann. Den Gegnern der Demokratie kann man nicht begegnen indem man den eigenen demokratischen Staat untergräbt, sondern in dem man die Werte der Demokratie, Freiheit und Menschenwürde betont und hervorhebt.
    Sonst sinkt man ganz schnell auf das argumentative Niveau der Terroristen.

    Mit Verlaub: Es tut fast weh, solch einen Schwachsinn in diesem ansonsten recht niveauvollen Forum lesen zu müssen. Nicht dass ich Ihnen Ihre persönliche Überzeugung nicht gönnen würde, aber so wenig zu begreifen von den ungeschriebenen Gesetzen, wie die Welt und die menschliche Psyche funktionieren, und dieses Defizit, dieses große gähnende Nichts dann auch noch als weise Erkenntnis ausgeben zu wollen, ist schon anmaßend. Sie glauben tatsächlich, dass man Fanatiker, getrieben von der krankhaften Vision, hier und jetzt und mit Gewalt die Welt “retten” zu sollen, mit Appeasement und liberaler Rechtsstaatlichkeit beeindruckt – Sorry, diese Denke ist schon eines Vorschülers unwürdig. Es ist die pure Einfalt!

  95. #105 Held meint:

    „Heute unbedingt die Sendung Panorama angucken!“

    Gerade gesehen:

    Es ist nicht der Islam, es ist nur Politisch.

    Kein
    Reiner Zufall,
    dass uns wieder eingehämmert werden soll: Islam ist Friede…

    Und der nächste Beitrag:

    Die Autobrandstifter sind auch keine Linken – sagt Panorama!

    Dumm, dümmer, ARD-Panorama!

  96. Oppermann ist ein Schwachkopf. Wenn das alles so einfach wäre und man nur mal drüber reden muss, soll er doch mal erklären, wieso Polizisten immer Pistolen, Gummiknüppel und Pfefferspray mit sich rumschleppen.

  97. Vor 500-200 Jahren gab es den islamischen Block, die islamische Mauer. Dort konnten sich europäische Christen sich gar nicht ohne Eskorte bewegen und mußten ständig Schutzgelder und Schutzgelder bezahlen um dort reisen und sich bewegen zu können. Und für europäische Frauen war sowieso eine No-go-Region. Außerdem waren die Christen und andere Andersgläubige verhaßt, wurden christliche Schweine genannt oder Giaur.
    Islamisten sind Rassisten, Fremdenfeindlich und auch noch extrem fremdenfeindlich.

    Und scheinbar bewegen sich große Teile der islamischen Gesellschaften sich wieder zurück ins finstere Mittelalter, möglicherweise wieder ganz zurück in die Steinzeit.
    Sie sind außerdem geschichtsignorant, können auch nicht abstrahieren und können weder objektiv, noch neutral sein.
    Sie verweigern sich der Aufklärung und geistiger Offenheit und gegen eine solche hartnäckige Ignoranz kann man nicht tolerant sein.
    Also scheint Herr Oppermann keine Ahnung zu haben, was er spricht.
    Er übt sich in den üblichen Beschwichtigungen, Doppelzüngigkeit, Schönrednerei und schwafelt Unsinn.
    Ich schlage vor, der ägyptischen Muslbruderschaft einen großen Container voll schöner runder, mittelschwerer Kieselsteine zu schicken und es direkt vor ihrer Hauptzentrale abzuladen, ein großer schöner Berg schöner Steine mit folgender Botschaft, wir begrüßen die neue Steinzeit in der Demokratie, es lebe der große Stein, natürlich auf Ägyptisch. Und falls sie dann zu toben anfangen mit Schaum vor dem Mund, dann wäre das ein köstlicher Spaß.

    Aber sie verstehen leider keinen Humor.

    Schließlich haben ja auch die erbosten französischen Bauern auch einen Haufen Mist vor der Eurokratenzentrale abgeladen.

    Es lebe die Satire!

  98. #92 AlterQuerulant (08. Sep 2011 18:08)

    #55 ComebAck

    Ich habe die Kommentare durchgeblättert ob schon jemand aufgefallen ist wie der Oppermann aussieht.
    Du hast völlig Recht – dieser Gedanke ist mir sofort gekommen als ich das Bild sah.

    @#92 AlterQuerulant (08. Sep 2011 18:08)

    Tja manchmal bleibt der erste Eindruck haften.

  99. Zehn Jahre nach dem 11. September haben uns die Reaktionen der Norweger auf die Anschläge in Oslo und Utøja gezeigt, wie demokratische Gesellschaften auf Terror reagieren sollten: nicht mit Repression und Angst, sondern mit mehr Toleranz und mehr Offenheit.

    Also, die Hose runter, nach vorne beugen und in Frieden warten bis jemand von hinten kommt.

  100. #22 Alfons Bullerjahn (08. Sep 2011 16:16)

    Du hast Jesus Aussage „… die andere Backe hinhalten!“ nicht ganz verstanden.
    Jesus ging es angesichts der langjährigen Unterdrückung durch die Römer, die jüdischen Vasallenfürsten der Römer und die Tempelpriester aus Jerusalem, die alle drei die Bevölkerung mit Steuern massiv ausplünderten, um passiven Wiederstand.

    Der mächtige haut dir eine runter. Du bist ihm unterlegen und kannst gegen ihn nichts ausrichten. Was tust du? Nun du hältst ihm die andere Wange hin und machst ihn lächerlich vor dem Volk.

    Das Gleiche wenn er sagt: Fordert dich ein römischer Soldat auf dessen Gepäck 5 Stadien zu tragen, dann trag sein Gepäck 10 Stadien weit.

    Damit hatte der Legionär ein Problem mit seinem Vorgesetzten, der die Unterdrückung immer nur in gewissem Mass duldete- wegen der Gefahr der Aufruhr wenn man es übertrieb.

    =========================================

    Oppermann ist ein reiner Kulturmarxist. Das was er schreibt ist einer primitiven Multi-Kulti-Utopie geschuldet, die vom Buhlen um die Stimmen der passdeutschen Türken und Araber mit gespeist wird. Primitives faktenresistentes Kalkül.

    Sarrazin hat die Realität geschildert. Deutschland (Europa) schafft sich ab! Der Islam nutzt diesen progressiven Selbstmord knallhart aus. Oppermann ist einer der vielen gutmenschlichen Totengräber Deutschlands (Europas)!

    Der Islam ist im Kern undemokratisch und freiheitsfeindlich. Er strebt politisch nach Gleichschaltung und Unterdrückung aller Nicht-Moslems. Das ist reinster Faschismus, ja sogar eine Form von religiös-politischem „Rassismus“! Ein islamischer Apartheidsstaat soll her- irgendwann! Als Teil des Dar-al-Islams! Die Scharia ist dabei der rote Faden. So- und nur so funktioniert der Islam!!!!

    Der Heilige Krieg den diese „Religion des Krieges“ führen muss- gemäss dem Auftrag Allahs im Koran- ist dabei breit gestaffelt. Kleine Muslime zeugen gehört genauso dazu wie permanentes Lügen, Betrügen, Rauben, Vergewaltigen, Fordern, Beleidigtsein, Sozialparasitentum, Ehrenmord (an Apostaten wie an den eigenen Töchtern und Schwestern) und vieles andere mehr.

    Der Terror ist nur das extremste Mittel, das übrigens von jedem Rechtgläubigen insgeheim toleriert wird, auch wenn selbige es öffentlich bestreiten (Taqqiya).

    Der Islam ist die verabscheuenswerteste Religion die man sich nur vorstellen kann. Die Goldene Regel, die in jeder anderen Religion hochgehalten wird, gilt im Islam ausdrücklich nur für die Sunna.
    Damit ist der Islam moralisch-ethisch allerunterste Schublade!!

    Mag sein, dass es Türken und Araber in Europa gibt, die dem Islam schon längst abgeschworen haben, aber aus Angst vor den Schergen der Hassreligion Islam nach aussen hin immer noch an dieser menschenverachtenden Lehre festhalten. Aber dann sind es eigentlich keine Moslems mehr. Aber das sind kaum mehr als 10%!

  101. „#2 Islam-Nein-Danke (08. Sep 2011 15:51)

    SPIEGEL: Im Lissabon-Vertrag steht etwas
    anderes.

    Schröder: Diese Verträge sind bezogen auf
    bestimmte historische Situationen. Und
    wenn die sich ändern, dann muss man
    die Verträge anpassen.“

    Ungeheuerlich!
    Und so was war mal Bundeskanzler!

Comments are closed.