Schon seit Wochen tobt mal wieder der Kampf um die Frauenquote. Deutsche Firmen, genannt werden immer die DAX-Unternehmen, sollen ihre Vorstände und Führungspositionen paritätisch mit Damen besetzen. Falls dies nicht freiwillig geschieht, muß ein Gesetz her, und eine EU-Hexe drohte bereits mit dem Kadi, wenn die Firmen nicht kuschen. Was soll eigentlich an solchen Forderungen gut sein? 

Natürlich nichts außer politkorrektem Gesülze! Der einzig sinnvolle Weg kann nur sein, den jeweils besten Kandidaten für jeden Posten zu nehmen, egal ob Männlein oder Weiblein.

Das Perfide an dieser Emanzen-Kampagne wird sich erst noch zeigen. Wenn nämlich endlich jede DAX-Firma von einer gegenderten Person mit femininem Hintergrund geleitet wird, dann folgen weitere Quoten! Mindestens zwölf Prozent aller Posten sollten von Schwulen besetzt sein, die Hälfte der Posten in Kreuzberg natürlich von Moslems, davon 70% für Sunniten und 56% für Kopftücher, 16,5% aller freien Stellen müßten Behinderte kriegen und mindestens jede zehnte offene Stelle ist für Migranten ohne Hauptschulabschluß freizuhalten.

Es ist klar wie Klärchen, daß die Reise genau dahin geht. Und auf positive Diskriminierung folgt die negative. An gewissen US-Unis werden Asiaten nicht mehr zugelassen, weil sie zu gescheit sind!

Wären wir nicht so dekadent, würde man den Frauen hierzulande als natürliche Lebensaufgabe das Kinderkriegen nahelegen. Andreas Unterberger hat in seinem Blog sehr sauber und klar die Gründe aufgezeichnet, warum Österreicherinnen nicht mehr gebären. Seine Befunde gelten haarscharf auch für DeutschInnen. Das Foto zeigt die Schweizer Frauenrechtlerin und Außenministerin Calmy-Rey Scharia-kompatibel zu Besuch bei Achmadinedschad. Ob sie damals über Quoten gesprochen haben? Oder über die Burka?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

157 KOMMENTARE

  1. Das befreite Lachen der Dame beweist doch, daß sie die Mullahs gerade von Frauenquoten überzeugt hat.

  2. Die Gardiene weht ihr um die Ohren…die „Dach“-Stube steht wohl offen.

    Die Mimik spricht Bände….oh weh.

    Keiner zu Hause???

    Bloggy

  3. Da sitzen tausende von Politikern in regionalen und nationalen Posten und werden buchstaeblich gemaestet hierfuer dass sie von Morgens bis Abends Schaden anrichten, die Leute systematisch an der Nase rumfuehren, [dieselben die hier fuer die Rechte der Frauen trommeln sind dieselben die Kinderheirat als kulturbereicherung schuetzenwert finden..etc] und die Menschheit auf die naechste Apokalypse zusteueren.

    Die ganze Kasper- und Casino- Kompanie gehoerte mal fuer ein paar Jahre nach Sibirien ins ARBEITSLAGER !!!
    Andererseits sind es die Massen die es so haben wollen, trotz aller Warnungen, und KOSTE ES WAS ES WOLLE !!!

    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011!!!

  4. Die EU-Hexe ist die Luxemburgerin Viviane Reding, die Vize-Präsidentin der EU-Kommission ist.Eine unmöglich Person, die sich nicht scheut mit der Faust auf das Pult zu schlagen um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. So geschehen, auf einer Pressekonferenz vor einigen Wochen, wo sie sich künstlich aufregte,dass Frankreich unerwünschte Zigeuner wieder nach Bulgarien und Rumänien schickte.

    Bevor sie EU-Vizepräsidentin wurde, hatte sie grosse Probleme mit dem Luxemburger Finanzamt.Es ging um den Verkauf von zwei Häuser unter dem gängigen Preis, um Steuern zu sparen.

    Wir Luxemburger nennen sie „Viviane Muppeschnëss“ was soviel heisst wie Viviane Hundeschnautze, wegen ihren hundeähnlichen Gesichtszügen.

    Wie gesagt, eine unmögliche Person,eine Blamage für ganz Luxemburg.

  5. Emanzipation is eine Maßnahme um hässliche Frauen in die Gesellschaft zu integrieren.
    Zitat Charles Bukowski

  6. herr unterberger ist leider der einzige österreichische journalist, der sich sagen traut was sache ist. deshalb wurde er auch gekündigt.

  7. Natürlich ist die Frauenquote ein Unsinn. Oft ist das Potential zur Auffüllung der Quote gar nicht vorhanden. Soll man dann etwa eine mittelmäßige Frau in den sie überfordernden Job hieven?

    In manchen Berufen gibt’s ja schon eine Dominanz der Frauen, man denke etwa an HauptschullehrerInnen. Kommt da dann die Männerquote?

    Und die schwulen katholischen Briefmarkensammler werden sicher 5% Quote fordern.

  8. An die Emanzen:
    AUFHÖREN MIT DER OPFERROLLE!
    Das isses net !!!
    Sozialismus was GESTERN!!!
    Ihr seid ja nicht kleinlich oder ? Also zeigt was ihr könnt statt dessen. Damit macht ihr euch von selbst unentbehrlich, ohne die ewige alte Sozialistensuppe.

    UMDREHEN !!!

    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011

  9. Wofür das gut sein soll?

    Ist doch klar, die Durchökonomisierung der Familie. Da steckt ein enormes Potential für den Staat Geld rauszuholen!

    Man vergleiche:

    Version A:
    1 Mann ernähre 1 FRau und 2 Kinder, wobei die Frau die Kinder erzieht. Dieser Egomane zahlt deswegen praktisch keine Steuern. Und die weibliche Sozialschmarotzerin ist bei ihm auch noch krankenversichert. Schweinerei so ein Egoismus.

    Version B:
    Beiede arbveiten und beide zahlen Steuern, das ist gut für den Staat. Weil beide arbeiten müssen die Kinder in die Betreuung, was bedeutet, daß man wieder arbeitslose PädagogInnen von der Straße geholt hat, die statt was zu lernen und zu studieren meinen „ich will mein Geld statt mit Arbeit lieber mit liebsein verdienen und wenn es dafür keine Jobs gibt, dann schaffen wir welche, deswegen gehe ich in eine Partei in der nur PädagogInnen sind“.

    Na, welche Version wird der Staat wählen, A oder B?

    Noch Fragen?

    Und wenn jemand diese Durchökonomisierung der Familie wagt anzusprechen, dann wird er sozial vernichtet, wie Eva Herrmann.

    Die Dummheit kennte keine Grenzen und die Leute werden erst sehen wie sinnlos es ist sich durchökonomisieren zu lassen, wenn der selbe Staat ihnen dann noch das letzte Geld durch den Staatsbankrott genommen hat, dann ist das Geld weg und das Leben auch…

    Und die die Euch verarscht haben sind entweder geflohen, wie Buindesgerd Schröder mit seinem Außenjoschka, die die Griechen in den Euro gelassen haben und ihren Kritikern damals in die Mikrophone belehrt hatten „Man kann doch die Erfinder der Demokratie nicht aus dem Euro aussperren“ oder sie sind in Rente oder tot.

    Glaubt hier jemand einer dieser Verrbrecher wird je Verantwortung für das übernehmen, was er fordert?

  10. Jede Form von Wohlfahrtspolitik verwandelt die Neurosen der Betroffenen in gefährlich öffentliche Seuchen.

    Wir benötigen deshalb keinen Gesellschaftsentwurf, weil Menschen unfähig sind, Gesellschaftsentwürfe zu erstellen, die funktionieren.

    Sämtliche Sozialingenieure der „Neuen Welt“ rühren im Soziotop herum und zerstören damit ersatzlos natürliche Ordnungen. Das muss aufhören.

    Mehr als Rechtswahrung im Innern und die Sicherstellung der äußeren Sicherheit hat eine Regierung nicht zu leisten. Dann kommt sie auch mit dem Zehnten aus“(Roland Woldag).

    http://ef-magazin.de/2010/03/31/1938-siebter-und-letzter-akt-es-gibt-ein-leben-nach-der-parteien-demokratie

  11. #7 topcruiser (18. Okt 2011 16:53)

    Die EU-Hexe ist die Luxemburgerin Viviane Reding, die Vize-Präsidentin der EU-Kommission ist. Eine unmöglich Person,

    Falsch, eine der wenigen engagierten Kommissarinnen, die man auch außerhalb des „Raumschiffs Brüssel“ kennt. Unvergessen, wie sie sich mit Sarkozy anlegte und ihm klarmachte, dass es auch für große EU-Staaten keine Extrawürste geben kann: das Recht gilt für alle Mitgliedstaaten! Dafür hat sie sich immer eingesetzt, trotz Druck aus Paris, der sogar darin gipfelte, dass einige franz. Politiker Luxembourg gleich die Eigenständigkeit absprechen wollte…worauf viele kleinere Staaten mit Empörung regierten, auch Staaten , die nicht Redings Meinung waren. Von daher kann man der mutigen Dame nur Respekt zollen!

    Im Übrigen….ist es in Deutschland nicht eher ein Streit zweier KONSERVATIVER „Parteifreundinnen“, der Ministerinnen Schröder und von der Leyen, die sich beim Thema „Frauenquote“ regelmäßig wie die Kesselflickerinnen streiten? Vielleicht sollte man den Streit erst mal in Dt. lösen, bevor man wieder auf die EU schimpft? Es ist eh kein gutes Zeichen für die Emanzipation, dass dieses Thema noch aktuell ist. Das ist schon bedenklich, zumal Frauen oft immer noch weniger Geld für die gleiche Arbeit bekommen und nur sie ein Nachteil haben, wenn sie sich für ein Kind und eine Auszeit aus dem Berufsleben entscheiden.

  12. Frauen sind im Islam nichts wert, eine Frauenquote wäre für viele wohl ein Auswanderungsgrund. ^^

    Angesichts von 97% Prozent männlicher Vorstände, ist es doch eher so, dass Männer Frauen mit Absicht aus ihren Kreisen fernhalten. Bei den Abiturienten und Studiumabsolventen ist das Verhältnis ja recht ausgeglichen. Eine 50% Quote wäre zu viel des guten, aber eine 1/3 Quote wär für den Anfang nicht schlecht.
    Die Positionen in den Vorständen bekommen nicht die besten, sondern Ja-Sager mit guten Connections. Man bleibt halt gerne unter seinesgleichen, da stören Querdenker (und Frauen) nur.

  13. Es gab mal einen sozialdemokratischen Minister in Nordrhein-Westfalen,Professor Fahrtmann, der sprach vom “ Tittensozialismus „. Nein, es ist nicht meine Wortwahl, da ich ein Befürworter der Gleichberechtigung – bescheuert das man dies noch im 21.Jahrhundert betonen muß – bin.Frauen wollen durch Leistung hochkommen, nicht durch eine unsinnige Quote der noch weitere Quoten folgen werden.

  14. „Diktatur erwächst nicht aus der politischen Ankündigung böser Taten, sondern aus den Versprechungen für mehr Glück und Reichtum, mehr Sicherheit und Gerechtigkeit“ (Roland Baader, Kapital am Pranger, S. 205).

  15. Natürlich nichts außer politkorrektem Gesülze!

    Also wie immer. 🙁

    Der einzig sinnvolle Weg kann nur sein, den jeweils besten Kandidaten für jeden Posten zu nehmen, egal ob Männlein oder Weiblein.

    Genauso ist es!

    Neues aus Brüssel: Van Rompuy bekommt Palast um 290 Millionen €
    Europaweit müssen derzeit die Bürger den Gürtel enger schnallen und harte Sparmaßnahmen in Kauf nehmen. Äußerst spendabel zeigt sich hingegen die Europäische Union beim Glaspalast, der derzeit um 290 Millionen Euro für EU- Ratspräsident Herman Van Rompuy in Brüssel errichtet wird. Ab 2014 wird der Politiker dort auf 27.000 Quadratmetern Bürofläche über alle Annehmlichkeiten verfügen, wie die „Bild“ am Dienstag berichtete.
    Für diese horrende Summe soll das Bauwerk allerdings auch einiges bieten: 27. 000 Quadratmeter Bürofläche, drei große Konferenzsäle mit Dolmetscherkabinen für Gipfeltreffen, fünf Sitzungssäle für Treffen der EU- Minister, Büros für Van Rompuy und seinen Stab, Räumlichkeiten für Delegationen der EU- Staaten, Restaurants, eine Solaranlage, eine Tiefgarage und einen unterirdischen Bahnhof.
    Auch architektonisch soll das Glashaus ein Meisterwerk werden. Inmitten des Gebäudes soll ein eiförmiges Gebilde entstehen, in dem die Sitzungssäle beherbergt sind. Schon jetzt haben Kritiker allerdings einen Spottnamen für die Besprechungszimmer, sie bezeichnen sie als „EU- Uterus“.
    Kritik am Millionen- Projekt wird immer lauter

    Die Kritik geht mittlerweile allerdings weit über die Architektur hinaus, denn angesichts der steigenden Kosten und der Schuldenkrise in Europa kommen immer wieder mahnende Worte. So beschwerte sich der britische Premier David Cameron beim EU- Gipfel im Juli lautstark über den „goldenen Käfig“ des EU- Ratspräsidenten. Für besondere Empörung sorgte außerdem die Verteilaktion von Hochglanzbroschüren mit Fotos des Palastes inmitten einer Diskussion über Sparprogramme.

    http://www.krone.at/Welt/Van_Rompuy_bekommt_Palast_um_290_Millionen_Euro-Aus_EU-Geldern-Story-299819

  16. #5 Richard Löwenherz (18. Okt 2011 16:51)

    Ich glaube nicht, dass Tropfsteine und Fledermäuse wesentlich schlechter sein können.
    😀

    ——————————

    #21 Euro-Vison (18. Okt 2011 17:13)

    Tja, das mit der Reding mag ja stimmen.

    Möglicherweise wäre sogar ich, mein Hamster oder Richard Löwenherz` Fledermäuse noch besser?
    Wer weiss?

    Das Problem ist: Die Reding ist eine Ungewählte und damit, sogar nach dem Anspruch der Reding, das „Recht“ vertreten zu wollen, schlichtweg ohne Befugnis.

    Denn das Recht, oder besser: das Grundgesetz muss in Deutschland für alle gelten, die für Deutschland gültige Gesetze erlassen, Verträge abschliessen und Abmachungen eingehen wollen.

    Und weder eine Reding, noch eine Ahston, noch ein Rompuy oder ein Barroso standen in Deutschland zur Wahl.

    „Nimm dem Staat das Recht. Was ist der Staat dann noch mehr als eine Räuberbande?“

  17. #23 pellworm (18. Okt 2011 17:16)

    Frauen wollen durch Leistung hochkommen, nicht durch eine unsinnige Quote der noch weitere Quoten folgen werden.

    Bald wird es Quoten für Schwule, Lesben, Transgender_Innen, Pigmentierte, Maximalpigmentierte, Rotationseuropäer, Indianer, Kleinwüchsige, Gelähmte, Blinde, Albinos, Kreolen, Mobile Ehtinsche Gruppen, Bi-Sexuelle, Alleinerziehende, Doppelnamenträger, Latexfetischisten, Kanibalen u.u.u. geben.

  18. Eine Bevorzugung durch eine Quote ist immer eine Beleidungn derjenigen, die es aus eigener Leistung – und nur das sollte maßgeblich sein – in eine entsprechende Position geschafft haben.
    Und wenn schon Quotenregelung für Frauen gefordert wird, dann erhält das erst Glaubwürdigkeit wenn das auch für z.B. den Bergbau, die Müllabfuhr, den Straßenbau, die Beton-und Monierbauer usw. gilt. Und wo bleibt die Quotenregelung zugunsten der Männer bei Grundschullehrern?
    Bezeichnenderweise wird die Quotenregelung in den Bereichen und für Positionen gefordert, wo Karriere und hohes Einkommen locken.

  19. #25 lorbas (18. Okt 2011 17:31)

    So, Seine Majestät, Rompuy der Erste, Ungewählter von Gottes Gnaden, möchte eine Residenz?

    Ob seiner erlauchtesten Durchlaucht dieses bescheidene Domizil genügt?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Versailles

    Und demnächst wird sich ihro Durchlaucht, Lady Ahston von Eurabia, noch zu dem folgenschweren Spruch hinreissen lassen, dass das Volk doch Kuchen essen soll, wenn es kein Brot hat.

    Was mich diese ungewählten Grössenwahnsinnigen anwidern….

  20. @ kewil

    In der Wortwahl völlig daneben, in der Sache richtig.

    Die Frau, jede für sich soll entscheiden was Sie will. Nun ist es bei uns seit längerer Zeit so (siehe Talkshows) eine junge Frau die sagt sie wolle Kinder und keine Ausbildung, gilt als asozial. Warum? Meine Mutter hatte eine Ausbildung. Aber, als sie 19 war kam Ich. Ergo Ausbildung für nix gemacht. Meine Mutter war noch eine echte Mutter und kümmerte sich um Haushalt meine Brüder und mich.

    Viele Frauen und Mädchen wollen nicht arbeiten sondern einfach nur Mama werden. GUT SO. Würde unsere verschrobene Gesellschaft das Mutter sein genügend würdigen, hätten wir auch kein demographisches Problem.
    Gebärmaschinen brauchen wir nicht, das haben schon unsere Fachkräfte. Nur die ganz normale Hausfrau die es auch sein möchte. Dann gibt es bei uns auch wieder Familien die es wert sind so genannt zu werden.

    Aber diese Emanzentruppe zwingt junge Frauen gerade zu in Positionen in die sie gar nicht wollen. Aber jene die wollen, haben auch die Möglichkeiten dazu. Dafür braucht man(n) keine Quoten.

    Man ist unser Land kaputt!!!

    Ihr lieben Frauen befreit euch von der Freiheit, es ist euer Leben nicht das der Emanzen die sich auf eure Kosten Öffentlichkeit erhaschen wollen um ihre Bücher zu verkaufen.

  21. In der Tat, die Quote ist diskriminierend. Und mal Hand aufs Herz: Eine Frau, die nur über die Quote einen Posten ergattert, sollte doch lieber zu Hause bleiben und Heim und Herd hüten.

  22. weiberquote ➡ alice schwarzer – finsteres mittelalter

    die tante vaan der leyen, oder so, tut gerade so als würde eine dunkle verschwörung gegen frauen stattfinden – „unsere geliebte führer_innfrau minister_innen droht….“
    ihre forderung sagt mehr über sie und ihre wirre denkweise und ihre vorstellung von der welt aus als über die personalfindungskriterien in den führungsetagen der dax-unternehmen.

    denke es geht eher um ihre fehde mit frau minister schröder. mutterverdienstkreuzträgerin will zeigen wo der hammer beziehungsweise die macht hängt – à la schröder, na, wer erinnert sich? – „äch hab den größeren“

    gez.
    :mrgreen:

  23. Frauen müssten tief beleidigt sein, dass sie über die Quote und nicht über die Führungsqualifikation in die höheren Postionen kommen sollen.
    Schwer werden die Verfechter sich tun bei der Frauenbesetzung von höheren ingenieur- und naturwissenschaftslastigen Führungspositionen. Von ca. 600 Ingenieur- und Techniker-Positionen in der von mir geleiteten Maschinenbau-Firma, waren gerade mal 2(!) von Frauen besetzt. Nur eine von den beiden hat sich zur Geschäftsführerin einer Tochterfirma entwickelt.
    Ich habe mir bei „Girls Day“, Veranstaltungen an den Gymnasien, usw. den Mund fuselig geredet und dabei versucht die Angst vor der Mathematik zu verscheuchen. Liebend gerne hätten wir, ich und meine Mitstreiter, Frauen in dieser einseitigen Männerwelt gehabt, denn in den kaufmännichen Berufen zeichneten sie sich durch überdurchnittliche Klugheit und Zuverlässigkeit aus, trotzdem allerdings auch mit wenig Führungsehrgeiz.
    Die Mädchen gehen halt lieber in die Gesundheits- und Führsorge-Berufe, oder halt in BWL und VWL. Wenn sie selbst dort in den Führungspositionen unterrepräsentiert sind, liegt das nicht an den frauenfeindlichen männlichen Kollegen, sondern an ihrer an sich wünschenwerten Entscheidung Zeit und Energie auch der Familie zu widmen. Eine Halbtagskraft kann halt nicht Vorstand werden – oder vielleicht doch, mit Quotendiktat?

  24. Lamya Kaddor vor Gericht – Untreueverdacht – Dubiose Finanzpraktiken im Institut für Islamkunde der Uni Münster

    18.10.2011 Prozess gegen Kaddor: Geld im Schließfach: Untreue-Verdacht im Centrum für religöse Studien
    MÜNSTER Geld im Privatschließfach, Schwindel erregende Honorarverträge: Vor dem Schöffengericht Münster hat am Dienstag der Untreue-Prozess gegen Lamya Kaddor begonnen. Der Ex-Mitarbeiterin des „Centrums für religiöse Studien“ an der Universität Münster wird unter anderem vorgeworfen, über 25 000 Euro in ihrem privaten Duisburger Bankschließfach deponiert zu haben. Zum Prozessauftakt gab sich die 33-Jährige kämpferisch: „Ich habe nichts versteckt.“
    Von Jörn Hartwich

    http://www.muensterschezeitung.de/lokales/muenster/Geld-im-Schliessfach-Untreue-Verdacht-im-Centrum-fuer-religoese-Studien;art993,1440807

  25. #31 nicht die mama (18. Okt 2011 17:41)

    #25 lorbas (18. Okt 2011 17:31)

    So, Seine Majestät, Rompuy der Erste, Ungewählter von Gottes Gnaden, möchte eine Residenz?

    Ob seiner erlauchtesten Durchlaucht…

    Danke! 😆 😆 😆

    Ich hoffe das du beim schreiben deines Kommentares eine tiefe Verbeugung bzw. einen Knicks gemacht hast. 😉

    EuroGendFor in Griechenland gelandet?

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/10/eurogenfor-in-griechenland-gelandet.html

    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?73676-EuroGendFor-in-Griechenland-gelandet&p=252233#post252233

  26. OT: Eurabia bröckelt immer schneller. 😀

    Die Märkte haben Frankreich das AAA schon entzogen

    Frankreichs Top-Rating ist in Gefahr. Die Märkte reagieren sofort. Die Risikoaufschläge für Frankreichs Anleihen steigen auf ein 16-Jahres-Hoch.

    http://www.welt.de/finanzen/article13667752/Die-Maerkte-haben-Frankreich-das-AAA-schon-entzogen.html

    Und natürlich sind wieder die pöhsen Ratingagenturen schuld, wenn EUdSSR-Vasallenregierungen mehr Geld ausgeben, als wir Bürger haben.

  27. Diese linke Schariakompatible Tussi tritt GOTT SEI DANK zurück…. zum GLÜCK ❗
    >
    AN ALLE SCHWEIZER PI-FAN’S :
    <
    GEHT WÄHLEN ❗ JEDE STIMME ZÄHLT ❗
    <
    DIESES WOCHEN-ENDE 23.10.2011 ❗
    <
    BRIEFLICH, NUR DEN SVP-ZETTEL ABREISSEN, INS COUVERT, UNTERSCHREIBEN, UND IN DEN BRIEFKASTEN BIS MORGEN. ODER PERSÖNLICH ZUR URNE GEHEN ❗
    <
    WIR SCHWEIZER MÜSSEN DEN linken VEHEMENT ENTGEGEN TRETEN ❗ ❗ ❗

  28. „Die Frau erklärt die Endlichkeit, der Mann jagt der Unendlichkeit nach. So soll es sein, und jeder hat seinen Schmerz“

    „Was ist Existenz? Es ist dieses Kind, das aus dem Unendlichen und dem Endlichen gezeugt wurde“ (Kierkegaard).

  29. Die Weißen sind am schlechtesten dran, sie bekommen in den USA überhaupt keine „Minority“ Uni-Stipendien!

    Und ganz besonders schlecht sieht es schon lange für weiße Männer aus, es sei denn sie haben reiche Eltern und können die hohen Kosten tragen.

    So wird es hier wohl auch kommen. Frau, am besten noch farbig und islamisch und die Stellen und Studienplätze werden einem nachgeschmissen.

    http://www.americanthinker.com/2011/03/the_white_mans_burden.html

  30. Die Frauenquote muss als gefährliches Experiment betrachtet werden. Welche sind zB die langfristige Wirkungen? Der Ausdruck: „Never change a winning team“ könnte aufs Abendland übertragen werden, wo bisher nur Männer am Ruder waren.

  31. Wann kommt endlich die Frauen-Quote bei den Kanalarbeitern!?

    Immer wenn ich die bei der Arbeit sehe, sehe ich nur Männer. Bei den Kanalarbeitern herrscht also schlimmste Frauendiskriminierung, hier sollten Schröder, Leyen, Schwesig, Nahles und Roth mal anetzen und die Frauen-Diskriminierung beenden.

  32. Der ultimative Artikel zu diesem dekadenten Krampf:

    Eine Quote wird gewöhnlich immer dann gefordert, wenn es nichts zu verlieren, aber viel zu ergattern gibt. Es ist ein Luxusphänomen. Die Frauenquote zeigt dies deutlich. Niemand fordert sie für die Müllabfuhr, den Bergbau, den Katastrophenschutz oder die Afghanistan-Truppe. Bräche morgen in Deutschland ein Krieg aus oder die Energieversorgung dauerhaft zusammen, wir würden keinen Mucks mehr von Frauenquoten hören.

    Die zwingende wie traurige Konsequenz der Frauenquote ist die Quotenfrau. Nicht nur der von einer Quotenfrau ausgestochene gleichwertige (oder bessere) männliche Bewerber wird diskriminiert, sondern auch die Frau, die es aus eigener Kraft nach oben geschafft hat. Stolz und Quote, das geht nicht zusammen; eine Frau, die etwas auf sich hält, wird sich die Quote verbitten.

    http://www.focus.de/finanzen/karriere/management/gleichberechtigung-bitte-keine-quoten-frauen_aid_523514.html

    In den WDR-Radionachrichten kam das gestern abend stundenlang an erster Stelle, anläßlich irgendeiner hochwichtigen Konferenz zu diesem Thema mit den Ministerinnen Kristina Schröder und U. von der Leyen. Es ging um diese DAX-Unternehmen-Sache, alles ellenlang mit allem möglichen Senf dazu von Künast bis zu dieser Schwesig, wobei die im Gegensatz zu dieser Kotzbrockin Künast wenigstens den Vorteil hat, daß sie nett anzusehen ist, um mal das Mindeste zu sagen.
    http://www.nw-mecklenburg.de/wp-content/uploads/2011/05/schwesig-klein1.jpg

    Andere Sorgen hat dieses Land ja auch nicht.

  33. Hat der kleine Kewil wieder Ärger mit der Mami gehabt und muß nun seinen Frust per Frauenbashing rauslassen. Jahrhundertelang hat eine Männerwelt geherrscht. Da hat sich keiner Gedanken um die Belange der Frauen gemacht. Aber jetzt, wo Frauen anfangen, Ansprüche zu stellen, ist das Gejammer bei den Kerlen groß,die Welt dreht sich weiter und ewig Gestrige bleiben auf der Strecke.

  34. Hallo,
    es ist schon erstaunlich welchen Grad der Verblödung es in Deutschland und Europa gibt.
    Da wird also auf Grund des Geschlecht eine Fachkraft bestimmt. Ich war immer der Meinung das die Klasse und nicht die Masse das Auswahlkriterium ist. Da habe ich mal wieder gazu gelernt.
    Wer demnächt in einem Flugzeug einen „Piloten“ trifft muss nicht davon ausgehen das dieser das Flugzeug fliegen kann, man hält sich da an da die Quote. Es müssen mehr Frauen fliegen , das ist doch klar.
    Was mich aber nun wirklich verwundert ist das man das bei den Lehrerinen und den Angestellten im öffentlichen Dienst nicht so sieht. Bei den Strassenbauern, den Püttleuten, Metzkern, Mauren und Dachdeckern um nur einige „leichte“ Berufe habe ich auch noch nichts von einer Quote gehört.

  35. Was ich nicht verstehe, ist, warum sich die Unternehmer und Leistungsträger so etwas gefallen lassen und sich von den Politversagern ins Handwerk pfuschen lassen. Warum schließen sie sich nicht zusammen und zeigen den Politikern, wo der Bartel den Most holt. Aber wahrscheinlich haben sie tatsächlich keine Eier in der Hose. Dann können sie allerdings genauso Frauen auf die Posten setzen.

  36. #43 BePe (18. Okt 2011 18:01)

    Wann kommt endlich die Frauen-Quote bei den Kanalarbeitern!?

    …und bei den Stahlkochern, Maurern, Gerüstbauern….

    #45 Jule (18. Okt 2011 18:03)

    Es hat niemand etwas gegen Frauen in den Chefetagen, aber bitte nicht Staatlich-EU-Zwangsverordnet.

  37. @#31 nicht die mama (18. Okt 2011 17:41)

    dass das Volk doch Kuchen essen soll, wenn es kein Brot hat

    Marie Antoinette wird fälschlicherweise nachgesagt, sie hätte mit „Wenn sie kein Brot mehr haben, sollen sie doch Kuchen essen“,
    geantwortet als ihr berichtet wurde, die Armen der Bevölkerung hätten kein Brot zu essen.

    Tatsächlich stammt dieser Satz aus den „Confessions“ von Jean-Jacques Rousseau und wurde 1782 veröffentlicht, also einige Jahre vor der Revolution niedergeschrieben

    Der Lady Ashton traue ich aber alles zu.

  38. # 45 Jule
    Wenn Frauen sich ausreichend durch Studienwahl qualifizieren würden, bräuchte man keine Quote. Also anstatt Plapperfächer studieren, sondern technische Studiengänge belegen, so einfach ist das.

  39. seit jahrzehnten steigt das durchschnittliche alter in welchem frauen ihr erstes kind bekommen.
    man wartet auf den „optimalen zeitpunkt“, der liegt inzwischen bei vielen im alter von 35-40 jahren.
    das ist auch das alter, in welchem firmen die zukünftigen führungsspitzen selektieren.
    mit einer frauenquote werden dann ausgerechnet diese besonders hochqualifizierten frauen der letzten möglichkeit beraubt, sich ihren kinderwunsch zu erfüllen. vorstand und babypause geht nicht.
    die frauenquote führt zu noch weniger geburten in hochqualifizierten akademikerfamilien. deutschland wird dadurch immer dümmer, bis es nur noch aus jouralist_Innen und politiker_Innen besteht.

  40. Vorsicht Satire!

    Der Weiberfeind

    Ein Mensch hasst Gottes Wort als Mann,
    weil er darinnen lesen kann,
    dass Gott, wie`s in der Bibel steht,
    dem Mann ein Weibsbild aufgedreht.
    Dem Adam raubt er eine Rippe
    und gibt ihm Eva, die Xanthippe.
    Der Schöpfer, der die Welt gemacht,
    hat niemals an ein Weib gedacht.
    Beim Klonen hat er sich verrannt
    und diesen Missgriff „Weib“ genannt.
    Der Schwindel bleibt ja nicht verborgen,
    denn nun beginnen Not und Sorgen.
    Als Hilfe für den Mann gedacht,
    hat sich das Weibsstück frei gemacht,
    und nennt sich nun emanzipiert,
    weil es die Welt und ihn regiert.
    Das Feministenfrauenzimmer
    behauptet frech, was noch viel schlimmer,
    dass Gott der Herr ein Weibchen sei
    – das ist die größte Sauerei!
    Ist das die beste aller Welten?
    Da muss man diesen Leibniz schelten,
    der nie ein Weib sein Eigen nannte
    und daher nicht die Hölle kannte.
    Auch Nietzsche meint, und er hat Recht,
    das Weib ist in der Seele schlecht.
    Man sagt, am Anfang war das Wort,
    doch reden tut das Weib hinfort,
    bis alle Wahrheit umgedreht
    und diese Welt im Wort vergeht.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%%

  41. @#35 Carsten H. (18. Okt 2011 17:46)

    OT:
    Wieder Gewalt Attacke auf Berliner U-Bhf. in Neukölln.

    Den Link finde ich zu link.

    Dafür schon mal ein freundliches Oi.

    Du Opfer.

    Bloggy

  42. nachtrag: im alter von 40 jahren sollte eine frau -aus biologischer sicht- ihr erstes enkelkind in den händen halten und nicht ihr erstes eigenes.
    bekommt eine frau mit 40 ihr erstes kind bedeutet das, daß eine komplette generation kinder nicht geboren wurde.

  43. „““Wären wir nicht so dekadent, würde man den Frauen hierzulande als natürliche Lebensaufgabe das Kinderkriegen nahelegen“““

    ___________

    Sorry??????? „Natürliche Lebensaufgabe“?
    Männer wie Frauen sind Individuen die selbst völlig frei entscheiden können, ob sie Kinder haben wollen oder nicht. Dazu brauchen sie keinen „kewil“ der ihnen so einen Schwachsinn nahe legt.
    Wir leben nicht in einer Diktatur in dem die Frau auf eine Rolle als Gebärmaschine runter degradiert wird. So etwas hatten wir schon in der deutschen Geschichte…

  44. @ #11 Sarkast (18. Okt 2011 16:55)
    “ …Emanzipation is eine Maßnahme um hässliche Frauen in die Gesellschaft zu integrieren.
    Zitat Charles Bukowski …“

    %%%%%%%%%%%%%%%%%%%

    Vorsicht Satire!

    Emanzipation

    Ein Mensch, wie soll es anders sein
    – ein Weib natürlich! – sieht nicht ein,
    dass Mann und Frau sich gut ergänzen,
    sie will, dass Frauenzimmer glänzen.
    Weil Gott die Schönheit ihr verweigert,
    hat sich ihr Ehrgeiz übersteigert.
    Die Menschheit, meint sie, sei zu retten,
    wenn Männer nicht das Sagen hätten,
    nur wenn die Männer kaltgestellt,
    sei Frieden möglich auf der Welt.
    Man muss die Menschheit korrigieren,
    zunächst die Männer liquidieren
    – bis auf ein paar zum Samenspenden –
    und dann durch Klonen sich vollenden.
    Die schöne neue Welt von morgen,
    wird männerlos und ohne Sorgen.
    Die Frau, die so verächtlich dachte,
    und diese Weltentwürfe machte,
    nahm Rache an der Männerwelt,
    weil ihr kein Mann je nachgestellt.
    Was sie am Unterleib entbehrt,
    hat sich in Männerhass verkehrt.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%%%

  45. über was bist Du hier?
    Frauen- oder Behindertenquote?
    Unglaublich, dass man im Jahr 2011 darüber noch diskutiert.
    Ist es nicht absolut egal, wer eine Firma führt?
    Ist doch egal, ob schwarz, weiss, gelb, grün mit lila tupfen. Egal ob Mann, Frau, Behindert, Schwul, Lesbisch usw.. Hauptsache ist doch, dass die richtige Person, an der richtigen Stelle, zur richtigen Zeit ist!
    Nur darauf kommt es an.

    Wenn eine Frau heute, ihre Kinder selbst erziehen möchte, ist das ihr gutes Recht. Wer bildet sich ein, diese Frau als „rückständig“ zu titulieren.
    Wenn eine Frau absolut top in ihrer Branche ist, wird sie sich schon gegen ihre Mitstreiter zu wehren wissen. Ansonsten ist sie am falschen Platz.

  46. also jeder von denen, die hier ein größeres Bevölkerungswachstum (größer als 2,1 vlt gar noch weltweit) fordern, sollen mir mal erklären wie man die Menschheit in spätestens 100 Jahren ernähren und mit Energie versorgen soll! Dazu reichen sämtliche fossile und erneuerbare Energieressourcen nicht aus! – selbst bei einem Wirkungsgrad von 1. Und auch mit Gentechnik keine Chance. Warum? Ein Bevölkerungswachstum von über 2,1 stellt ein exponentiales Wachstum dar. Wie also sollen 20 Milliarden Menschen (wobei das ja weiter wachsen soll) auf der Erde leben können?
    Denkt doch mal ein zwei Schritte weiter. So fundiert ich PI und auch die meisten der Kommentare bezüglich Islamkritik finde so kurz gedacht sind diese bei Finanzthemen oder Bevölkerungswachstum (Und dabei ist mir das Problem der Überfremdung/ Geburten Jihad durchaus bewusst, aber deswegen gleich den Teufel mit dem Beelzebub austreiben, naja) Oder planen diese Leute Kriege, Hunger und Seuchen mit ein?

  47. Ich kann nur meine Forderung wiederholen…

    Es ist dringend eine Männerquote bei Hebammen nötig….

  48. ganz allgemein, aber insbesondere auch an Jule #46:
    Ich habe es als Mann noch nie für eine besondere Qualifikation wofür auch immer gehalten, einen Schw*** zu haben; keinen zu haben, halte ich aber auch für keine Qualifikation.

  49. #38 lorbas (18. Okt 2011 17:50)

    Ich hoffe das du beim schreiben deines Kommentares eine tiefe Verbeugung bzw. einen Knicks gemacht hast. 😉

    Ich glaube nicht, dass man man das, woran ich dabei dachte, Knicks oder Verbeugung nennen kann. 😀

    Ich dachte dabei eher an Herrn Guillotins historische Erfindung. 😉

    Im übertragenen Sinn selbstverständlich.

  50. Vorsicht Satire

    Die Quotenfrau

    Ein Mensch kann heutzutag auf Erden,
    als Weib sogar Minister werden,
    und wird in dieses Amt gewählt,
    nur weil am Unterleib was fehlt.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%%%%

  51. Sorry, unsereins hat ja auch seine pawlowschen Reflexe. Bei Calmy-Rey im Kopftuch muß (natürlich!) dieser Klassiker von Calamitas kommen.

    Unter ihnen war die Schweizer Bundesrätin Micheline Calmy-Rey (siehe oben), der offenbar niemand gesagt hatte, dass man sich am besten überhaupt nicht fotografieren lässt, wenn man wie die ältere Schwester von Gisela Uhlen aussieht.

    Auch unsere Antje Vollmer ist ein Fall, bei dem man aus rein ästhetischen Gründen gegen eine Totalverhüllung kaum was haben könnte.

    http://morefromtheeditrix.blogspot.com/2008/03/virtuelle-geisterbahnfahrt.html

    Niemand kann Frauen, die es verdient haben, und das sind eine ganze Menge, so schön fertigmachen wie Calamitas das mit ihren Geschlechtsgenossinnen tut. Von Schnarre bis Käßmann, von der Proleten-Tussi im Schloß Bellevue bis zum FDP-Babybach. Viel Vergnügen!
    http://morefromtheeditrix.blogspot.com/search/label/Aufmerksamkeits-%20und%20andere%20Huren (u. a. in dieser Rubrik, aber auch sonst in ihrem Blog)
    ————
    “Was ist Existenz? Es ist dieses Kind, das aus dem Unendlichen und dem Endlichen gezeugt wurde.”
    #41 Enten Eller (18. Okt 2011 17:52)

    Ein großartiger S. K. ! Wunderbar! Dank und Gruß, Alter!

  52. Zur Frauenquote:

    Man sollte einfach mal den Anteil von Frauen in bestimmten Unternehmensbereichen mit dem Anteil von Frauen an Abschlüssen (von mir aus auch nach Abschlussnoten aufgeschlüsselt) vergleichen. Sind diese Zahlen gleich oder ähnlich macht eine Quote keinen Sinn. Liegt der Frauenanteil in Unternehmen aber unter dem Anteil der Hochschulabsolventinnen, dann macht eine Frauenquote schon Sinn!

  53. Sorry??????? “Natürliche Lebensaufgabe”?
    #58 Minderheitsregierung (18. Okt 2011 18:20)

    Und was meinst du wohl, wozu die Frauen Titten haben?

  54. Da gibt es doch herrliche Sprüche darüber. Hier nun meine Hitliste:

    „Ein ruhiger Winkel unterm Dach ist besser als ein ganzes Haus zusammen
    mit einer ständig nörgelnden Frau“
    „Altes Testament“, Sprüche Salomons 21,9
    —————————————-

    Sei nicht eifersüchtig gegen die Frau an
    deiner Brust, damit sie nicht auf böse Gedanken
    gegen dich selbst kommt. Liefere
    dich nicht einer Frau aus, damit sie nicht
    Gewalt bekommt über dich.

    Sir 9,1-2 Altes Testament
    ——————————————-

    Eine Frau soll sich still und in aller
    Unterordnung belehren lassen. Dass eine
    Frau lehrt, erlaube ich nicht, auch nicht,
    dass sie über ihren Mann herrscht; sie soll
    sich still verhalten. Denn zuerst wurde
    Adam erschaffen, danach Eva. Und nicht
    Adam wurde verführt, sondern die Frau
    ließ sich verführen und übertrat das Gebot.
    Sie wird aber dadurch gerettet werden,
    dass sie Kinder zur Welt bringt, wenn sie
    in Glaube, Liebe und Heiligkeit ein
    besonnenes Leben führt.

    1 Tim 2,11-15 Neues Testament

    ——————————————

    Die Frau … ist die Verwirrung des Mannes,
    ein unersättliches Biest, eine ständige
    Sorge, ein unablässiger Krieg, täglicher
    Ruin, ein Haus der Stürme, ein Hindernis
    bei der Gottesverehrung; ihre Gesellschaft
    ist aus drei Gründen zu meiden: Sie bestrickt
    Männer, verunreinigt sie, beraubt
    sie ihres Besitzes und ihrer Kraft.

    Albertus Magnus, Dominikaner
    1193 – 1280
    ———————————————

    Wer seine Braut heiratet, handelt gut; aber wer sie nicht heiratet, handelt noch besser.
    1. Korinther 7,38

  55. Als ich eben die Überschrift las, hab ich sofort mit mir selber gewettet wer diesen Artikel wohl verfasst hat. Na ja, die richtige Lösung zu bestimmen war nicht allzu schwer, als Hellseher kann ich mich deshalb wohl kaum betrachten.

    Ich empfinde diese Wortwahl als abschreckend,
    und unangebracht, wer neu hier reinklickt, ist sicher schnell wieder weg.

    Zudem: Die deutschen Frauen kriegen so extrem wenig Kinder doch auch gar nicht. Es ist im Grunde nur ein zwischenzeitlicher Prozeß des Schrumpfens, vielleicht des Gesundschrumpfens. Infantristen = Kanonenfutter werden im Zeitalter moderner Maschinenwaffen kaum mehr gebraucht, die Verteidigungsfähigkeit leidet also gar nicht, also wo soll eigentlich das Problem sein?

    Das heißt es wäre kein Problem, wenn verantwortlungslose Entscheider nicht vor Jahrzehnten die Weichen gestellt hätten, massenhaft Leute ins Land zu lassen, die stets und ständig viele viele Kinder machen, ihr Gott will es so, ich sag jetzt mal nicht wen ich damit meine.

    Ohne das hätte die Natur in D mal ne echte Chance gehabt.

  56. 54 kongomüller (18. Okt 2011 18:14)

    seit jahrzehnten steigt das durchschnittliche alter in welchem frauen ihr erstes kind bekommen.
    man wartet auf den “optimalen zeitpunkt”, der liegt inzwischen bei vielen im alter von 35-40 jahren.
    das ist auch das alter, in welchem firmen die zukünftigen führungsspitzen selektieren.
    mit einer frauenquote werden dann ausgerechnet diese besonders hochqualifizierten frauen der letzten möglichkeit beraubt, sich ihren kinderwunsch zu erfüllen. vorstand und babypause geht nicht.
    die frauenquote führt zu noch weniger geburten in hochqualifizierten akademikerfamilien. deutschland wird dadurch immer dümmer, bis es nur noch aus jouralist_Innen und politiker_Innen besteht.

    Warum ist eine Schwangerschaft während dem Master nicht möglich? Warum gibt es keinen fließenden Übergang zwischen Uni, Schwangerschaft und letztlich dem Berufsleben?
    Nein, Deutschland wird nicht dümmer, wenn Akademikerfamilien weniger Kinder bekommen, denn Intelligenz in seiner gesamten Vielfalt hängt nicht nur von den Anlagen ab. Die meisten Akademiker unserer Zeit haben auch nur Gesellen, Landwirte und bestenfalls Handwerksmeister in ihrem Stammbau vorzuweisen.

  57. Weiß, männlich, nicht behindert, deutsch: mit diesem Profil wird es dank der Quotenmafia einem verboten in vielen Bereichen zu arbeiten. Bisher war das beim Staat so, nun sollen Unternehmen gezwungen werden, diese Gruppe zu diskriminieren. Das waren früher mal die Leistungsträger der Gesellschaft, jetzt brauchen sie sich kaum noch um eine höhere Ausbildung zu bemühen, da der Staat deren Einstellung praktisch verbieten will. Und das nennt man dann „gerecht“.

  58. #45 Jule

    Und mir geht mittlerweile das Gejammer der Frauen auf den Sack. Verglichen mit anderen Ländern, insbesondere islamischer Länder, ist dieses Gejammer der deutschen Emanzen-Frauen nämlich nur noch peinlich!!!! Und wenn die Frauen sich wundern warum in den DAX-Konzernen kaum Frauen sitzen, dann müssen sie halt technische Studiengänge belegen, dann können sie auch in einem der überwiegend technologielastigen DAX-Konzerne aufsteigen!

    Seit Jahren wird nun über diese blödsinnige Frauen-Quote in DAX-Konzernen diskutiert, es geht dabei darum wenigen Frauen (vielleicht 30-50 Frauen) mit hochdotierten Posten zu versorgen, und dafür wird in Deutschland Zeit u. Energie verschwendet. Das ist doch total bescheuert, bei all den Problemen die Deutschland hat! Nur mal Stichworte, katastrophales Geburtendefizit, Probleme alleinerziehender Frauen, hundertausendfache Zwangsprostitution in Deutschland, Zwangsehe/Islamisierung und und und. Aber da bekommen die Politiker nichts gebacken, stattdessen wird wegen 30-50 Frauen eine riesen Faß aufgemacht.

    Übrigens, mittlerweile machen über 30% der Mädchen das Abi, aber nur noch etwas mehr als 20% der Jungs. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis die Frauen den großteil der Führungsposten übernehmen werden! Erzähl mir also nicht mehr, Mädchen/Frauen würden irgendwo diskriminiert! Dieses sozialistische Dauergeschwätz ödet mich mir noch an!

  59. Bei allen Frauen die in Führungspositionen sind möchte ich fragen, ob sich da schon was verbessert hat.

    Was interessiert mich das Weh von karrieregeilen Frauen, die hinteher auch nur ihre Belegschaften traktieren .
    Uns sollte das Weh der Verkäuferin mehr am Herzen liegen.

  60. Ich empfinde diese Wortwahl als abschreckend und unangebracht, wer neu hier reinklickt, ist sicher schnell wieder weg.
    #68 Gegenrede (18. Okt 2011 18:32)

    Immer dieses anmaßende Von-sich-auf-andere-Schließen. Könnte doch auch sein, daß auf einen, der rein- und wegklickt, zwei kommen, die reinklicken und begeistert dabeibleiben, oder? (Na ja, selbst habe ich wohl selbst von mir auf andere geschlossen. 🙂 )

  61. #64 nicht die mama (18. Okt 2011 18:25)

    #38 lorbas (18. Okt 2011 17:50)

    Ich glaube nicht, dass man man das, woran ich dabei dachte, Knicks oder Verbeugung nennen kann. 😀

    Aha verstehe. Du lagst Ehrerbietungsvoll der Länge nach auf dem Boden und hast dich in Gedanken selbstgegeißelt. 🙄 😆

  62. #71 Vergeltung

    die linken Terroristen werden bald wieder anfangen zu morden, wie deren Vorbilder von der RAF.

  63. #68 Gegenrede (18. Okt 2011 18:32)

    Als ich eben die Überschrift las, hab ich sofort mit mir selber gewettet wer diesen Artikel wohl verfasst hat. Na ja, die richtige Lösung zu bestimmen war nicht allzu schwer, als Hellseher kann ich mich deshalb wohl kaum betrachten.

    Ich empfinde diese Wortwahl als abschreckend,
    und unangebracht, wer neu hier reinklickt, ist sicher schnell wieder weg.

    Zudem: Die deutschen Frauen kriegen so extrem wenig Kinder doch auch gar nicht. Es ist im Grunde nur ein zwischenzeitlicher Prozeß des Schrumpfens, vielleicht des Gesundschrumpfens. Infantristen = Kanonenfutter werden im Zeitalter moderner Maschinenwaffen kaum mehr gebraucht, die Verteidigungsfähigkeit leidet also gar nicht, also wo soll eigentlich das Problem sein?

    Das heißt es wäre kein Problem, wenn verantwortlungslose Entscheider nicht vor Jahrzehnten die Weichen gestellt hätten, massenhaft Leute ins Land zu lassen, die stets und ständig viele viele Kinder machen, ihr Gott will es so, ich sag jetzt mal nicht wen ich damit meine.

    Ohne das hätte die Natur in D mal ne echte Chance gehabt.

    Ja, als Westrom letztlich auseinanderbrach, haben alle damit gerechnet, dass der unaufhaltsame Niedergang der Kultur kein Ende finden würde. Ja, was Moral und Ethik angeht so sind wir nicht besser, aber es entstand eine neue, eine europäische Kultur.

    Folglich wird es selbst nach einem künstlichen Schreckensszenario ein Sonnenschein geben.

  64. Also eins ist sicher wie dder Ruf des Muezzins … äh das Amen in der Kirche: Wenn der Islam in Europa erst mal die Mehrheit hat, ist es mit dem Gender-Spuk schlagartig vobei. Denn Emanzipation passt bekanntlich zum Islam wie die Toleranz …

  65. Wieder mal ein saublöder Artikel von Kewil. „Wären wir nicht so dekadent, würde man den Frauen hierzulande als natürliche Lebensaufgabe das Kinderkriegen nahelegen.“ Hast du einen Knall? Wie wärs mit Fortpflanzung als natürlicher Lebensaufgabe für Männer.

    Man kriegt echt zuviel hier.

  66. Den „Damen“ geht es doch nicht um tatsächliche Gleichberechtigung oder eine Verbesserung der Unternehmensqualität, ansonsten würden sie ja eine Mütterquote und eine Männerquote an Grundschulen fordern.

    Es geht um eine Einführung von Frauenquoten in Vorständen und Aufsichtsräten.

    Und wer sitzt dann demnächst im Aufsichtsrat von Daimler und RWE?

    Frau Nahles, Frau von der Leyen und Frau Roth. Also diejenigen die diese Quote fordern! Alles klar?

  67. #77 KDL (18. Okt 2011 18:56)

    Also eins ist sicher wie dder Ruf des Muezzins … äh das Amen in der Kirche: Wenn der Islam in Europa erst mal die Mehrheit hat, ist es mit dem Gender-Spuk schlagartig vobei. Denn Emanzipation passt bekanntlich zum Islam wie die Toleranz …

    …zu PI?

    Just for fun.

  68. Befindest du dich in einer Beziehung zu einer Frau, kewil? Was sagt die dazu, dass du ihr das Kinderkriegen und Gutaussehen als Lebensaufgabe nahelegst? Mach doch einfach mal den Kopp zu.

    Es reißt hier langsam aber sicher endgültig ein. Wenn die Antwort auf den Islam in Rationalität, Freiheit und Selbstbestimmtheit liegen soll gibt es hier schon lange keine Antworten mehr, nur Alternativen die nicht minder düster und ideologisch sind.

  69. Hoffentlich trifft mich nicht die Quote und ich muß in irgendeine Vorstandsetage. Ich will meine Ruhe haben.

  70. Erinnern wir uns doch mal an die „Treuhand-Gesellschaft“ in der nach dem Mauerfall alle DDR Fabriken zusammengefasst waren. Dort sollten sie für „Investoren“ wirtschaftlich hübsch gemacht und natürlich auch die Arbeitsplätze gerettet werden …

    Unser aller Kanzler Helmut Kohl hatte damals als Treuhandchef Detlev Karsten Rohwedder eingesetzt und ihm als Quotenfrau die abgewählte CDU-Politikerin Birgit Breuel an die Seite geklebt.

    Na … und die RAF konnte der BRD gar nicht mehr schaden, als Rohwedder zu ermorden und die Quoten-Frau Breul im Amt zu lassen.

    Den wirtschaftlichen Schaden der Quotenfrau zahlen noch die nächsten Generationen ….

  71. #78 aschenputtel (18. Okt 2011 18:59)

    Wieder mal ein saublöder Artikel von Kewil. “Wären wir nicht so dekadent, würde man den Frauen hierzulande als natürliche Lebensaufgabe das Kinderkriegen nahelegen.” Hast du einen Knall? Wie wärs mit Fortpflanzung als natürlicher Lebensaufgabe für Männer.

    Man kriegt echt zuviel hier.

    Weshalb? Eine gebildete Mutter ist doch einer gebildeten aber kinderlosen Multimillionärin vorzuziehen. Warum? Na, ihre Kinder werden Sozialabgaben leisten und meine Rente, Krankenversicherung etc. finanzieren, jedoch tut die Multimillionärin nichts, aber echt nichts für mich. Selbst ihr Tod ist sinnlos , weil die Erben es sich unter dem Nagel reißen und nicht die Schule im Nachbarort. Frauen dürfen keine Gebährmaschinen werden, aber auch keine Nonnen im business dress.

  72. @ #69 Neverever (18. Okt 2011 18:36)
    “ …denn Intelligenz in seiner gesamten Vielfalt hängt nicht nur von den Anlagen ab …“

    %%%%%%%%%%%%%%%%%%

    Vorsicht Satire!

    Vererbung

    Ein Mensch, im Denken ein Genie,
    war krumm, dass es zum Himmel schrie.
    Sein Buckel war sehr groß und hässlich,
    sein Angesicht zerfurcht und grässlich.
    Ein eitles Fräulein, schön fürwahr,
    fand den Gedanken wunderbar,
    dass er, der Denker, sie erwähle,
    und sie sich brav mit ihm vermähle.
    Sie, wie gesagt, dumm wie die Nacht,
    hat dabei an ein Kind gedacht,
    das schön sein werde unbeschreiblich,
    mit Geistesgröße unvermeidlich.
    „Wie aber“, denkt der Philosoph,
    „wenn unsere Kinder, stolz und doof,
    den Muttergenen sind verhaftet,
    und, was ein Dummer nicht verkraftet,
    sie meine Hässlichkeit erwerben?
    Wer kann schon wissen, was sie erben!“

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%%%%%%

  73. Wenn ein Mann besser Qualifiziert ist aber trotzdem eine Frau eingestellt werden muß um die Quote zu erfüllen, dann ist doch doch echte Diskreminierung der Männer, oder ????

    Das EU Anti-Diskreminierungs-Gesetzte verbiet aber jegliche Art der Diskreminierung von Menschen wegen Herkunft, Geschlecht, Religion, Sexsueller-Neigung ….

    Das heist doch dann, das Männer für die v.d.Leyen und die anderen Polit-Hexen keine Menschen sind …. ????

  74. Glückwunsch zum Foto! Das permanent debile Grinsen der linken Strähnchentante passt hervorragen!

  75. #82 aquila64

    Ja die linken RAF-Idioten konnten dem einfachen Arbeiter in der ex-DDR gar nicht mehr Schaden zufügen als mit dem Mord an Rohwedder (und Herrhausen!). Mit Rohwedder wär es anders gelaufen, als mit der total überforderten Breul (oder war es gar Absicht wies bei der gelaufen ist?). Diese totale Deindustialisierung und der ganze Beschiß wär mit Rohwedder sicher nicht zu machen gewesen.

  76. Grüne fordern wieder Quoten
    Frauen unter Tage
    Birgit Kelle

    Die Grünen haben völlig recht, in manchen Bereichen bleiben Frauen komplett außen vor. Diese sind absolut männlich dominiert, damit muß Schluß sein! Deswegen: Quote sofort für die Müllabfuhr, den Stahlbau, die KumpelInnen unter Tage, den Straßenbau, die Bohrinseln und natürlich auch für die Straßenreinigung. Es ist doch wirklich ein Unding, daß dort keine sensiblen Frauenhände zugange sind und sich die Männer diese exquisiten Arbeitsplätze einfach untereinander zuschachern. – Ach so, diese Jobs meinten die Grünen gar nicht bei ihrer aktuellen Forderung nach einer Frauenquote?

    Nein, es geht wie üblich immer nur um die Sahne-Posten, die Frau gerne hätte. In den Dax-Vorständen und in den Aufsichtsräten. Und deswegen ist eine Frauenquote für die Grünen auch nur der Anfang der Fahnenstange, folgen soll ein Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft, damit sich da nicht etwa weiterhin Männerzirkel gegen die weibliche Konkurrenz abschotten. Dabei ist die Begründung natürlich immer die gleiche: gläserne Decken (sitzen die Vorstände der Dax-Unternehmen neuerdings in Glaskästen?), patriarchale Strukturen und Frauenfeindlichkeit, so weit das grüne Auge reicht.

    Eines vermisse ich aber dann doch in den Plänen der Öko-Partei: Wie will sie mit den Arbeitsfeldern verfahren, in denen Frauen inzwischen weit überrepräsentiert sind? Also zum Beispiel in Schulen, Kindergärten, in der Kosmetikbranche, den Pflegeberufen. Müssen dort dann die Frauen das Feld räumen für aufstrebende männliche Berufsanfänger?

    Sinnvoll erscheint mir in dem Zusammenhang, sofort die Abschaffung des Leistungsprinzips gesetzlich zu verankern. Damit sich nicht in Zukunft Firmenbosse auf so kleinliche Details wie ihre unternehmerische Freiheit berufen können bei der Einstellung neuen Personals. Damit muß Schluß sein. Eingestellt wird, wer laut Quote dran ist, und nicht derjenige, der dafür am besten geeignet ist. Vorbeugend sollten natürlich auch die Noten an den Schulen endlich abgeschafft werden, quasi als Vorbereitung auf das Berufsleben. Weg mit den Zeugnissen, das spart gleichzeitig Verwaltungsaufwand und somit Geld! Dies wird ja dann in der neu zu schaffenden Gleichstellungs-Aufsichtsbehörde auch dringend gebraucht.

  77. #85 Hezott (18. Okt 2011 19:12)

    @ #69 Neverever (18. Okt 2011 18:36)
    ” …denn Intelligenz in seiner gesamten Vielfalt hängt nicht nur von den Anlagen ab …”

    %%%%%%%%%%%%%%%%%%

    Vorsicht Satire!

    Vererbung

    Ein Mensch, im Denken ein Genie,
    war krumm, dass es zum Himmel schrie.
    Sein Buckel war sehr groß und hässlich,
    sein Angesicht zerfurcht und grässlich.
    Ein eitles Fräulein, schön fürwahr,
    fand den Gedanken wunderbar,
    dass er, der Denker, sie erwähle,
    und sie sich brav mit ihm vermähle.
    Sie, wie gesagt, dumm wie die Nacht,
    hat dabei an ein Kind gedacht,
    das schön sein werde unbeschreiblich,
    mit Geistesgröße unvermeidlich.
    „Wie aber“, denkt der Philosoph,
    „wenn unsere Kinder, stolz und doof,
    den Muttergenen sind verhaftet,
    und, was ein Dummer nicht verkraftet,
    sie meine Hässlichkeit erwerben?
    Wer kann schon wissen, was sie erben!“

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%%%%%%

    Jetzt muss du einen Dummschwätzer für dich sprechen lassen? Respekt, aber es kann mich leider nicht überraschen.

  78. #72 BePe

    Aus Deinen Worten spricht nur, daß Du Dein eigenes Versagen an den Frauen festmachst. Frauen müssen nicht einfach nur ein technisches Studium absolvieren, um beruflich in die Elite aufzusteigen. Meistens sind Frauen besser und trotzdem werden Männer in den oberen Etagen vorgezogen. Verbindungen, die schon oft über Jahre gepflegt wurden, können von Frauen nicht durchbrochen werden (außer mit einer Frauenquote), obwohl sie besser qualifiziert sind. Das ganze ist nicht so schwarz/weiß, wie Du Dir das in Deinen kindlichen Träumen vorstellst. Deine Meinung hat nichts mit der Sache zu tun, sondern hat ganz persönliche Gründe und die sind ganz subjektiv. In der Vergangenheit sind oft nur die größten Stümper in Machtpositinen gelangt, nur weil sie einen Schniedel zwischen den Beinen haben. Es wird dringend Zeit, daß sich das ändert.

  79. @ Neverever
    „Na, ihre Kinder werden Sozialabgaben leisten und meine Rente, Krankenversicherung etc. finanzieren“

    das meine ich mit zu kurz gedacht! (ansonsten stimme ich deinem Post durchaus zu)

    ihre Kinder werden deine Rente nur finanzieren, wenn sie einen sozialversicherungspflichtigen Job bekommen. Das wird aber umso unwahrscheinlicher je mehr Kinder es gibt (vor allem bei exponentiellem Wachstum von mehr als 2,1 Kindern pro Frau). Das ist das ganz einfache Gesetz von Angebot und Nachfrage (durch Rationalisierung und technischer Automatisierung werden die Arbeitsplätze nicht in gleichem Maße mit steigen nicht in gleichem Maße mitsteigen)

  80. # 97 Jule
    Du machst es dir sehr einfach. Wir sind ein Indusrtieland mit Hochtechnik. Dafür sind studierte Techniker erforderlich. Doch nur wengie Frauen belegen entsprtechende Studienfächer, wie alle Zahlen belegen. Frau lieben Plapperfächer, Soziologie, Sozialwissenschaften etc. Das ist zu wenig, um einen Konzern oder dessen Abteilung zu führen, der davon lebt, modernste Technik herzustellen und zu verkaufen.
    Viele Frauen können nicht einmal einen Reifen wechseln, wären aber gerne im Vorstand eines Automobilkonzerns. Das funktioniert nicht wirklich.

  81. „#85 hultsfred (18. Okt 2011 19:05)

    Befindest du dich in einer Beziehung zu einer Frau, kewil? Was sagt die dazu, dass du ihr das Kinderkriegen und Gutaussehen als Lebensaufgabe nahelegst? Mach doch einfach mal den Kopp zu.“

    Topp!

  82. Was nun der Artikel mit dem Islam zu tun hat, das ist mir auch schleierhaft.
    Der beitrag hat doch einen anderen Schwerpunkt und dann sollte man auch gezielt antworten.

  83. Von den BestInnen der Gut_innen:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/frauen/dok/393/393554.frauen_nach_oben_und_zwar_jetzt.html

    Ein Spitzengespräch der Bundesregierung mit den Personalvorständen der DAX-30-Unternehmen brachte die Gleichstellungspolitik erneut nicht weiter. Die vorgestellten Zielsetzungen der DAX-Unternehmen beinhalten zwar halbwegs konkrete Zielvorgaben, allerdings lassen sich diese Vorhaben überhaupt nicht miteinander vergleichen. So gibt es zum Beispiel nicht einmal eine einheitliche Definition von „Führungsposition“, Aufsichtsräte und Vorstände wurden sogar ganz ausgenommen. Einige Zielzahlen beziehen sich auf die Belegschaft in Deutschland, andere auf die Belegschaft weltweit. Das eine Unternehmen ist schon bis 2012 handlungsfähig, andere erreichen ihre Ziele voraussichtlich erst 2020. Zusammengefasst: Die vorgestellten Pläne sind keine gut durchdachte Strategie zur Gleichstellung von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt, sondern eine Mogelpackung der Wirtschaft. Damit wird die gläserne Decke nicht durchbrochen.

    Die 30 führenden börsennotierten Unternehmen haben heute erneut gezeigt, dass ihnen eine grundlegende Veränderung in Sachen Gleichstellung nicht am Herzen liegt. Um die zuständige Ministerin zu besänftigen, wurde ein Aktionsplan zusammengeschustert, der den Erwartungen der Frauen in den Konzernen nicht standhalten kann. Positionen, in denen es um wirkliche Entscheidungsmacht geht, wurden ausgeklammert. Dass Ministerin Schröder dieses Übereinkommen als Erfolg verkaufen will, ist beschämend. Bereits seit 2001 gibt es in Deutschland eine freiwillige Vereinbarung zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Privatwirtschaft. Die daraus resultierenden Erfolge sind mehr als mager. In den letzten zehn Jahren stieg der Frauenanteil in Vorständen der DAX-Unternehmen von 2,5 auf 3,7 Prozent. Trotz Selbstverpflichtung der Wirtschaft hat sich also so gut wie gar nichts geändert. Klar ist: Damit die Wirtschaft nicht weiter von „Old Boys Networks“ dominiert wird, muss eine kritische Masse an Frauen in Führungspositionen vorhanden sein. Erst dann wird eine verbindliche Quote überflüssig sein.

    Wir haben genug von reinen PR-Offensiven in Sachen Frauenförderung. Es reicht nicht aus, nach außen ein frauenfreundliches Image zu vertreten, wenn nach innen gar keine oder nur minimale Veränderungen angestrebt werden. Minister Schröder sollte dieses Vorgehen der Unternehmen nicht honorieren und erleichtern, sondern sich für jene einsetzen, für die sie qua Amt zuständig ist: die Frauen. Die Erkenntnis, dass freiwillige Selbstverpflichtungen nichts bringen, ausgerechnet bei der zuständigen Ministerin nicht angekommen. Das ist schädlich für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft: Die fortdauernde Diskriminierung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt schwächt auch die Unternehmen. Bildungsinvestitionen werden vergeudet und kreative Potenziale der Belegschaft bleiben ungenutzt. Eine Neuverteilung von Aufgaben und Verantwortung kommt auch denen zugute, die heute allzeit erreichbar sein müssen.

    Das Festhalten an weichen Selbstverpflichtungen ist auch ein Affront gegen Frauen, die von Ministerin Schröder erwartet haben, das Problem an der Wurzel zu packen. Die Lehre aus dem Stillstand der letzten Jahre hätte sein müssen: Die Konzerne schaffen es alleine nicht, sie gehen den Weg des geringsten Wandels. Darauf nicht angemessen zu reagieren, ist politisch wie ökonomisch fahrlässig. Es ist die Aufgabe der Bundesregierung, hier eine klare Linie vorzugeben. Doch stattdessen verzetteln sich die Familienministerin und die Arbeitsministerin im Streit. Mit dieser Bundesregierung wird sich der Anteil von Frauen in den Vorständen und Aufsichtsräten der deutschen Konzerne nicht erhöhen.

    Bündnis 90/ Die Grünen fordern eine gesetzliche Geschlechterquote von mindestens 40 Prozent für Aufsichtsräte börsennotierter Unternehmen und Unternehmen mit Arbeitnehmermitbestimmung. Werden die Vorgaben nicht erfüllt, greifen Sanktionen. Unser Gesetzentwurf liegt dem Bundestag vor, wir laden alle Abgeordneten ein, diesem ersten Schritt zuzustimmen. Die Zeit ist reif dafür.

  84. Wie wärs mit Fortpflanzung als natürlicher Lebensaufgabe für Männer.
    #78 aschenputtel (18. Okt 2011 18:59)

    Es kommt aber auf die Frauen an! Die müssen wollen, für sie ist es aber auch viel einschneidender, elementarer. Unterberg (oben verlinkt) sagt es so:

    Ein neues Frauenbild hat dazu geführt, dass auch für Frauen – und sie sind nun einmal für die Reproduktion viel wichtiger als die Männer – Karriere und Selbstverwirklichung im Beruf Vorrang gegenüber Familie und Kindern bekamen.

    Pierre Bertaux sagt es in „Mutation der Menschheit“ sinngemäß so:

    „Mutterschaft ist ein elementares biologisches Ereignis, Vaterschaft eine sekundäre biologische Tatsache.“
    http://www.europa.clio-online.de/site/lang__de/ItemID__11/mid__11373/40208215/default.aspx

    Ich darf auch noch mal auf #67 verweisen; ja, ja, und das schlimme T-Wort kann auch gern durch „Brüste“ ersetzt werden. 😉

  85. #58 Minderheitsregierung (18. Okt 2011 18:20)

    Wir leben nicht in einer Diktatur in dem die Frau auf eine Rolle als Gebärmaschine runter degradiert wird. So etwas hatten wir schon in der deutschen Geschichte…

    auweia, wie sich dieser Sozireflex in den Hirnen schon festgefressen hat.

    wir sind aber nur noch sehr, sehr wenig entfernt von der Diktatur und wenn die Leute in Europa nicht schleunigst aufwachen, dann landen wir schneller wieder in den oben beschriebenen Zuständen als wir Allaaf sagen können.
    Wir haben eben nichts aus der deutschen Geschichte gelernt! Gar nichts!

  86. #97 Jule (18. Okt 2011 19:21)

    In der Vergangenheit sind oft nur die größten Stümper in Machtpositinen gelangt, nur weil sie einen Schniedel zwischen den Beinen haben. Es wird dringend Zeit, daß sich das ändert.

    ist es besser wenn dann nur noch jemand den posten bekommt, weil er keinen schniedel hat?
    der zur zeit stattfindende finanzielle ruin deutschlands wird von wem nochmal verantwortet? doch wohl von mutti merkel(kinderlos).

  87. #97 Jule
    Aus Deinen Worten spricht nur, daß Du Dein eigenes Versagen an den Frauen festmachst. “

    Was’n Schwachsinn! Aber damit kann man schön alle anderen Argumente niederbügeln (darf man „bügeln“ im Zusammenhang mit Frauen noch sagen, oder ist das auch schon eine böse Diskriminierung). Von mir aus können die Frauen alle Vorstandsposten belegen, dass sind dann genau 440 Jobs! Was haben jetzt die restlichen 40 Millionen Frauen in Deutschland davon? Mir ist diese ganze DAX-Quotendiskussion zu blöde, wir haben andere Probleme. Es wird auch nicht lange dauern, und dann werden die Moslem Moslem-Quoten für Vorstandsvorsitzende fordern, mit denen könnt ihr Frauen euch dann von mir aus rumprügeln. 🙂

    „In der Vergangenheit sind oft nur die größten Stümper in Machtpositinen gelangt, nur weil sie einen Schniedel zwischen den Beinen haben.“

    Und jetzt kommen die Stümperinnen ohne Schniedel mit der Frauen-Quote an die Macht. 🙂

  88. Viele Frauen können nicht einmal einen Reifen wechseln, wären aber gerne im Vorstand eines Automobilkonzerns.
    #99 fraktur (18. Okt 2011 19:27)

    Bingo! Ein Aphorismus mit dem Zeug zum Klassiker! Glückwunsch!

  89. #95 Patriot100 (18. Okt 2011 19:16)

    Grüne fordern wieder Quoten

    Eines vermisse ich aber dann doch in den Plänen der Öko-Partei: Wie will sie mit den Arbeitsfeldern verfahren, in denen Frauen inzwischen weit überrepräsentiert sind? Also zum Beispiel in Schulen, Kindergärten, in der Kosmetikbranche, den Pflegeberufen. Müssen dort dann die Frauen das Feld räumen für aufstrebende männliche Berufsanfänger?

    wovon träumst du nachts?
    Als letztens eine Gleichstellungsbeauftragte ihren Job ernst nahm und sich für benachteiligte Männer einsätzte, erntete sie Landauf, Landab ein WölfInnengeheul und verlor ihre Position. Jetzt will man sie auch noch aus ihrem Beruf (Leiterin KiTa) rauswerfen!
    Es geht und ging wie immer nur um Macht!

  90. Humor

    Ein Mensch schreibt Verse – fein geschliffen –
    doch sein Humor wird nicht begriffen.
    Als jüngst er einen Witz gemacht,
    hat man nach Tagen erst gelacht.
    Die Schwaben sind da noch viel heller,
    sie gehn zum Lachen in den Keller.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%%%%%

  91. #95 Patriot100 (18. Okt 2011 19:16)
    @ Genau, Schluß mit der Rosinenpickerei! Wenn schon Quoten dann bitte in allen Arbeitsbereichen!
    Der einzige Ort wo eine Einstellungsquote übererfüllt ist, ist unser Politbüro, nämlich die Quote für (geistig) Behinderte! :mrgreen:

  92. Ich weiß gar nicht, was Kewil immer hat?
    Immerhin werden uns die Baumwollschlüpfer tragenden Gendermiezen in den Chefetagen im Verbund mit den vielen Talenten, Fachkräften, Ingenieuren und begnadeten Managern aus dem verschissenen Orient zu neuer Blüte treiben!

    Sie werden Deutschland noch einmal von Grund auf neu gestalten und aufbauen, wie die TrümmerTürkinnen schon 1945 aufopferungsvoll Deutschland zu Glanz und Glorie verholfen haben!

  93. Aus der Dialektik der Aufklärung: Sie arbeite immer länger, sagt Freundin E. bitter, um sich immer bessere Kinderbetreuung leisten zu können.

    Keine Mutter glaubt an die „Gleichheit der Geschlechter“, keine Ehefrau an die „Herrschaft des Mannes“.
    Michael Klonovsky

  94. Schaut euch unsere Micheline noch an,denn ende Jahr ist sie nicht mehr im Amt.Ich denke das freut sie nicht und ganz freiwillig wird der Abgang auch nicht sein.Für die Schweiz aber das beste diese Bundesrätin nicht mehr zu haben! Zuerst kommt noch der Wahlorkan am Wochenende!

  95. Ich bin für ne Quote für Brillenträger mit Witwenhorn und Bauchansatz. Damit endlich mal dieser Leistungsdruck ein Ende hat.

    Ansonsten frage ich mich immer, warum diese Heerscharen wegen ihres Geschlechts diskriminierter Superpowerfrauen mit erstklassigen Abschlüssen in den MINT-Fächern nicht einfach ihre eigenen Unternehmen gründen? Billa Gates & Roberta Bosch, wo seid ihr?

  96. Knüppel doch nicht so hart auf die Emanzen ein. Die sind wenigstens schon so weit, dass sie gegen das Kopftuch herziehen dürfen.

    Der Übeltäter sind sie allein natürlich auch nicht … das ist quatsch. Grad der von dir selbst verlinkte Artikel zeigt eine Reihe von Faktoren, die es in der Summe machen.

    Davon ab finde ich Quotenregelungen absolut lächerlich. Ob die Firma nun 10 oder 10.000 Angestellte hat – als Eigentümer sollte man immer das Recht haben, wen man einstellt.

  97. „Wären wir nicht so dekadent, würde man den Frauen hierzulande als natürliche Lebensaufgabe das Kinderkriegen nahelegen.“

    willkommen im islam, kewil. deine beiträge haben oft einen kleineren oder in diesem falle sogar einen sehr grossen kern wahrheit, und dann verkackst du es mit solch ewiggestrigen aussagen

  98. Große Erfinderinnen, Entdeckerinnen, Forscherinnen: Vergessen, verfemt, verschwiegen, verdrängt. Daniela Daimlers geniale Nockerlwelle: Nie gebaut. Hedda Heisenbergs Entdeckung des Relativen an unscharfen Beziehungen: Promotion hintertrieben. Ronny Amundsens ‚Meine sanften Wege zum Pol‘: Eine Auflage im Selbstverlag, bis heute wird ihr Beitrag zur Polarforschung verschwiegen. Usw, etc, die Liste ist endlos. Und warum? Weil der Mann, diese ‚Krone der Schöpfung‘, es nicht erträgt und nicht duldet, wenn eine Frau ihn deklassiert!

    Deshalb: Quote jetzt!

  99. Wirklich ein lächerlicher Abgesang: die Wirtschaft und die Währung schmieren ab, Migranten morden und plündern in öffentlichen Verkehrsmitteln, anhaltender Einwanderungsdruck von Afrika und aus islamischen Ländern, Überalterung und Un-Bildung der eigenen Bevölkerung und die politische Kaste schafft derartig abstruse Forderungen und Gesetze.

  100. @jule
    Dein Zitat
    Hat der kleine Kewil wieder Ärger mit der Mami gehabt und muß nun seinen Frust per Frauenbashing rauslassen. Jahrhundertelang hat eine Männerwelt geherrscht. Da hat sich keiner Gedanken um die Belange der Frauen gemacht. Aber jetzt, wo Frauen anfangen, Ansprüche zu stellen, ist das Gejammer bei den Kerlen groß,die Welt dreht sich weiter und ewig Gestrige bleiben auf der Strecke.
    Zitat Ende von Julchen

    Hat da eine Frau Probleme mit Männern?
    Reg dich nicht auf Weib, du wirst noch früh genug zur Rechenschaft gezogen.
    Die Gedanken sind nicht frei.

  101. Ja, als Westrom letztlich auseinanderbrach, haben alle damit gerechnet, dass der unaufhaltsame Niedergang der Kultur kein Ende finden würde. Ja, was Moral und Ethik angeht so sind wir nicht besser, aber es entstand eine neue, eine europäische Kultur.

    Folglich wird es selbst nach einem künstlichen Schreckensszenario ein Sonnenschein geben./blockquote>

    Unfassbar, dass mir hier an dieser Stelle von einem Moslem wie Dir das Wort im Mund verdreht wird.

    Bist Du nicht in der Lage zu verstehen, was ich da geschrieben hatte?

    Für Dich noch mal zum Besserverstehen, oder vielmehr ich glaube ganz genau dass du alles verstanden hattest. Reden wir einfach von Richtigstellung.

    Es ging um die NATUR, darum, sie zu erhalten, Darum dass nicht sämtliche Wälder hier fallen müssen, dass nicht jedes Stück Land mit Weizen bebaut werden muss, damit Abdullah und seine Frau weiterhin vier bis acht Kinder in die Welt setzen können, wie Allah es wünscht.

    Es ging mir darum, dass Frauen den Männern gleichwertig sind und nicht nur Gebärmaschinen zum Wohle Allahs.

    Zur „Hochkultur“ im Bereich des früheren Westrom möchte ich nicht allzuviel sagen, nur auf das bevorstehende Opferfest von euch Muslimen hinweisen, bei dem Ziegen und Schafen auf offener Straße und bei vollem Bewußtsein die Kehle durchgeschnitten wird.

    Darf ich ich dich mal was fragen? Ja? Ist das
    wirklich so, dass euch das Fleisch der Tiere nur schmeckt, wenn man beim Essen noch die Todesangst der Geschlachteten raussckmeckt?
    Weil Allah das so wünscht?

    Laasen wir es gut sein. Ich möchte Dir trotzdem für deine Antwort danken, denn sie zeigt eindeutig, dass ihr Moslems unbelehrbare Fanatiker und eine evolutionäre Sackgasse der Menschheitsentwicklung seid.

    In diesem Sinne allaakhabu oder wie auch immer…

  102. Zitat war von

    #80 Neverever (18. Okt 2011 18:54)

    Ich war in der Verärgerung wohl etwas unkonzentriert, nochmal sorry.

  103. Was wollen Frauen denn im Aufsichtsrat? Macht sie das glücklich? Das sollten sie sich wirklich fragen. Nicht ich als Mann werde ihnen diese Frage beantworten, das sollen sie ruhig selbst tun. Und zwar ehrlich.
    Wenn sie das getan haben, können sie sich überlegen, was es sonst noch so gibt.
    Sogar Doofie Paris Hilton hat inzwischen erkannt:
    „Der Sinn des Lebens ist es, Kinder zu kriegen.“
    Sind unsere Frauen (grobe Verallgemeinerung) zu intelligent, um das zu erkennen?
    Bitte wieder mehr menschliche Vernunft und Herz – und weniger groteske Theorien von lebensuntüchtigen, schwarzgekleideten, rundbebrillten, kurzgeschorenen Gender-„Professorinnen“.

  104. @ Bonn 1964
    „Aber das Abschlachten zehntausender Neugeborener bis zur 12. Schwangerschaftswoche pro Jahr ist legal.“
    Abgesehen mal davon, dass der gesamte Satz Schwachsinn ist. Ja, lieber 64iger, lassen wir doch unsere Frauen und mit ihnen die Embryos einfach verbluten und sterben, wie vor 100 Jahren. Die Männer sind ja nicht betroffen und die Frauen gleich bestraft, wie sich das gehört. Und das zu zehntausenden? (pro Jahr? in Deuschland?, was auch immer), dann kannst Du Dich nicht mehr aufregen und alles ist moralisch korrekt. Und keine Doppelmoral weit und breit mehr sichtbar. Wunderbare Idee. Solche I… wie Dich braucht das Land, um uns die Moral zu erklären.

  105. Und dann feiern wir alle noch unser deutsches traditionsreiches Schützenfest. Juchhe. Auf den Leichen unserer Frauen und Embryonen.

  106. Ich bin gegen Quoten, aber wenn man so eine Frauenquote einführt, dann will ich auf jeden Fall auch eine Schwulenquote für Vorstände! Das ist sonst diskriminierend. Lesbenquote braucht man nicht, weil die bereits in der Frauenquote enthalten sein dürfte.

  107. #127 Gegenrede (18. Okt 2011 21:16)

    Unfassbar, dass mir hier an dieser Stelle von einem Moslem wie Dir das Wort im Mund verdreht wird.

    Bist Du nicht in der Lage zu verstehen, was ich da geschrieben hatte?

    Für Dich noch mal zum Besserverstehen, oder vielmehr ich glaube ganz genau dass du alles verstanden hattest. Reden wir einfach von Richtigstellung.

    Es ging um die NATUR, darum, sie zu erhalten, Darum dass nicht sämtliche Wälder hier fallen müssen, dass nicht jedes Stück Land mit Weizen bebaut werden muss, damit Abdullah und seine Frau weiterhin vier bis acht Kinder in die Welt setzen können, wie Allah es wünscht.

    Es ging mir darum, dass Frauen den Männern gleichwertig sind und nicht nur Gebärmaschinen zum Wohle Allahs.

    Zur “Hochkultur” im Bereich des früheren Westrom möchte ich nicht allzuviel sagen, nur auf das bevorstehende Opferfest von euch Muslimen hinweisen, bei dem Ziegen und Schafen auf offener Straße und bei vollem Bewußtsein die Kehle durchgeschnitten wird.

    Darf ich ich dich mal was fragen? Ja? Ist das
    wirklich so, dass euch das Fleisch der Tiere nur schmeckt, wenn man beim Essen noch die Todesangst der Geschlachteten raussckmeckt?
    Weil Allah das so wünscht?

    Laasen wir es gut sein. Ich möchte Dir trotzdem für deine Antwort danken, denn sie zeigt eindeutig, dass ihr Moslems unbelehrbare Fanatiker und eine evolutionäre Sackgasse der Menschheitsentwicklung seid.

    In diesem Sinne allaakhabu oder wie auch immer…

    Ich habe dir weder Wörter im Mund verdreht, noch gehöre ich irgendeinem Spektrum des Islams an und war auch noch nie Moslem.
    Ich verstehe sehr wohl deine Texte, auch wenn es mir nicht leicht fällt, denn mir ist es neu, dass Aussagen „von einem Moslem wie Dir“ eine ordentliche Gesprächsführung ermöglichen sollen.
    Deutschland ist buchstäblich saturiert und ich bin froh, dass wir nicht alles essen müssen, denn sonst wäre die gängiste Todesursache lediglich die Folge von Übergewicht.
    Abdullah zeugt Kinder, weil er mal Lust hatte und seine Frau gebärt diese fröhlich weiter. Das Geschrei eines Babys ist doch gleich, unabhängig von der Herkunft des Vaters oder der Mutter.
    Was die Wälder angeht, das sind in der Regel Forstwälder, denn für die Abholzung der Auenwälder, Bruchwald und sonstige Wälder haben wir schon längst gesorgt.

    Frauen sind, waren und werden niemals gleichwertig wie Männer sein, denn Männer besitzten als Teil der Menschheit keinen Wert. Folglich bleibt uns nur eine Gleichberechtigung.

    Ja, im Gegensatz zu den meisten Stämmen Germaniens kann man tatsächlich von einer Hochkultur mit Stern sprechen, aber lassen wir das.
    Jetzt werde ich wieder als Moslem angesprochen. Es beleidigt mich nicht, aber ich will es nocheinmal richtigstellen. Ich bin kein Moslem, tut mir leid.
    Ja, das Schächten kommt auch im Judentum vor. Soll ich jetzt Juden angreifen, weil sie Tiere schächten? Ich akzeptiere diese Gepflogenheiten und suche lediglich die Diskussion, dennoch werde ich diese Menschen nicht diskreditieren und sie lediglich auf das Schächten reduzieren.

    Ich hatte mal die Gelegenheit dieses Fleisch zu essen und es war trotz einfacher Zubereitung mit Olivenöl, Pfeffer und Salz einfach nur köstlich. Das lag aber wahrscheinlich daran, dass das Fleisch augeblutet wurde, mehrer Wochen hang und nicht gleich in Plastikfolien verschweißt wurde. Ja, es hat sehr gut geschmeckt, aber ich weiß nicht warum. Höchstwahrscheinlich lag es daran, dass es richtig abgehangen wurde.

    Ich bin ein Moslem? Fanatiker noch dazu?
    Nein, ein Moslem ist der gleiche Mensch wie du, nur seine Einstellung kannst du nicht teilen und er wohlmöglich deine auch nicht.
    Achtung sollte man von beiden erwarten.

    Ich verabschiede mich mit einem Servus, klingt besser als ein Takbir mit Sprachfehler.

  108. #131 ekel
    Du hast keine Ahnung, Mann.
    In der BRD gab es 2010 etwa 110.000 registrierte (!) Abtreibungsfälle. Die illegalen gar nicht mitgerechnet.
    Das war in den Vorjahren nicht anders.
    Wir brauchen da noch gar nicht von Moral zu reden. Es genügt ein sachlicher Blick auf die Fakten. Die Förderung der Abtreibung (Straffreiheit, Bezahlung durch Krankenkasse! Werbung durch „Pro Familia“) ist Teil des Kampfes, der seit Jahrzehnten gegen unser Volk geführt wird: Deutschland wird abgeschafft.
    Dagegen ist unser Einsatz gefordert:
    Für Familie, für uns selbst. Wir sind das Volk. Und wir werden es bleiben.

  109. #133 Apollon (18. Okt 2011 22:36) Ich bin gegen Quoten, aber wenn man so eine Frauenquote einführt, dann will ich auf jeden Fall auch eine Schwulenquote für Vorstände! Das ist sonst diskriminierend. Lesbenquote braucht man nicht, weil die bereits in der Frauenquote enthalten sein dürfte.

    Was ist aber mit schwulen bio-Männern, die ihr soziales Geschlecht wechseln, kriegen die dann quasi ne Doppelquote ? Vielleicht sollten sie sich noch ins Bein schießen und die Behindertenquote dazu nehmen, dann kann bei der Bewerbung nichts mehr schiefgehen !

    Wollte man früher nen guten Job, waren Können, Fleiß und eine gute Ausbildung die Mittel, um sein Ziel zu erreichen. Bald wird es lohnenswerter sein, zu Karrierezwecken eine Geschlechtsumwandlung zu investieren und/oder eine Selbstverstümmelung vorzunehmen … kranke Gesellschaft, kurz vor ihrem Untergang.

  110. #136 Voldemort (18. Okt 2011 23:52)

    Wie wechselt man denn sein soziales Geschlecht? Das ist doch von vorneherein festgelegt. Außerdem wäre man dann ja nicht mehr schwul, sondern heterosexuell und könnte nicht mehr von der Schwulen-, aber dafür von der Frauenquote profitieren.
    Gut muss man dafür trotzdem noch sein. So isses ja nicht. Viele von den Männern in Vorständen etc. sitzen da nicht, weil sie so unglaublich GUT sind.
    Einen guten Job bekommt man sowohl als Frau als auch als Schwuler, aber der Aufstieg ist doch schwieriger. Es gibt eine gläserne Decke.

  111. #137 Apollon (19. Okt 2011 00:07)

    Mann, Mann, Mann Du verstehst mal wieder gar nichts.
    Wenn ich mich als Hetheromann in eine Frau umbasteln lasse, werde ich natürlich auch gleichzeitig lesbisch.
    Das ist dann doppelplusgut.
    Und ich werde sicher Vorstand_in. 🙄

  112. Frauenquote ist eine Scheindebatte, die von der gescheiterten Regierung angefangen wurde nach dem Motto „Wir machen was für Frauen“.
    Soll von der Tatsache ablenken, dass Millionen Frauen für Niedrigstlohne arbeiten müssen oder gar arbeitslos sind.

    Es ist nicht verwunderlich, dass in dieser Scheindebatte die Lügenministerin federführend ist, die uns ständig mit gefälschten Arbeitslosenzahlen beglückt.

    Die Rechnung der CDU wird aber nicht aufgehen, da 99,99% der Frauen diese Debatte überhaupt nicht interessiert – sie haben ganz andere Sorgen als ein Platz im Vorstand.

  113. Wichtig ist auch, dass in den Büroräumen überall die neuen Energiesparbirnen angebracht sind, wenn die Quotenfrauen eintreffen! Auf dem Schreibtisch bitte eine nach Bio-Richtlinie produzierte Zimmerpflanze. Die Fenster mit 3-fach-Isolierung.

    Bei der Einstellung der Frauen ist ansonsten noch zu berücksichtigen, dass sie verschiedene Herkünfte, Altersklassen, sexuelle Vorlieben, Hautfarben, Haarfarben und Behinderungen haben.

    Divercity Management ist angesagt!

    http://www.zukunftskinder.org/?p=8775

  114. Ich mag sie nicht, unsere Ministerin des Äussersten. Trotzdem möchte ich hier beifügen, dass sie auch die USA im Iran vertritt.
    Die USA hat ihre konsularischen Geschäfte der Schweizer Botschaft zu treuen Händen übergeben.

    Ich erwarte nun allerdings, dass unsere Aussenministerin beim nächsten Besuch aus dem Iran eine Quote von unverschleierten Frauen in protokollarisch wichtigen Positionen fordert.

    Ausser der Koranschüler Hussein Obama hat was dagegen und fordert vielmehr einen Bückling, wie er ihn so sauber vor dem Herrscher über das heilige Land Saudi Arabien hinlegte.

  115. Wenn eine Frau sich entschieden hat, daß sie Karriere machen will und deswegen keine Kinder bekommt und ihr Teil ihrer Familie mit ihr aussterben soll, bitte schön, ihre freie Entscheidung.

    Wie weiter oben schon jemand sehr richtig geschrieben hat: Unser Land ist übervölkert, ein Rückgang der Einwohnerzahl wäre keineswegs ein Übel. Von Übel ist vielmehr die Entscheidung unserer ‚Eliten‘, die Grenzen zu öffnen und das Land mit Primitiven zu fluten.

    Frauen, die an die Spitze wollen, hilft übrigens eine noch so gut ausgebaute Kinderbetreuungsinfrastruktur nicht wirklich, Frauen haben da nämlich noch ein selbstgemachtes Problem: Während der Herr Chefarzt problemlos und gerne die junge, gut gebaute Krankenschwester heiratet, kommt ein Krankenpfleger für Frau Chefärztin nicht in die Tüte. Frauen sind bei der Partnerwahl statusorientiert, der Ehemann sollte also gesellschaftlich mindestens auf gleicher Stufe stehen, besser noch einen Tick höher. Daraus ergibt sich denknotwendigerweise, daß für die Frauen, die über eine solche Quote einen gutbezahlten Führungsjob geschenkt bekommen, gar nicht genug Männer da sind. Die meisten dieser Frauen werden sich mithin nicht fortpflanzen, was gut ist.

    Also: Quote jetzt, gerne auch Schwulenquote, lasst uns den Euro retten und das Land mit Ausländern füllen, die Familien zerstören, die Schulen kaputtmachen usw. Mit anderen Worten: Wenn man das Verhängnis nicht aufhalten kann, wenn Argumente nicht zählen, hilft vielleicht noch, die Krise zu beschleunigen. Je schneller der Crash kommt, um so mehr Biokartoffeln sind danach noch da, um die Sache vielleicht doch noch in den Griff zu bekommen.

    Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

  116. würde man den Frauen hierzulande als natürliche Lebensaufgabe das Kinderkriegen nahelegen.

    Wie geil! Und die „natürliche Lebensaufgabe“ des Mannes ist das Begatten, oder was?

    Das ist nicht politisch inkorrekt, sondern chauvinistisch altbacken.

    Hier können natürlich alle ’ne große Klappe haben, weil hier alle in Vorständen sitzen und das alles 1:1 erleben.
    Wenn die alten Säcke Mandy-Sandy-Candy im Minirock halt lieber beim Kaffeekochen zusehen als von ihr zusammengeschissen zu werden.

    Natürlich sind Quoten Schwachsinn, aber man kann doch das Problem nicht mit solchen eindimensionalen Sätzen unter den Tisch kehren.

    Das Bild der weiblichen Gebährmaschine findet sich auch in irgendeiner Ideologie wieder. Komm‘ jetzt nicht ‚drauf …

  117. @Schmied von Kochel
    Haha, und Du hast die Ahnung zum Abendbrot gegessen?
    Steht in Deiner Statistik auch wer abtreibt? Wenn es zum größten Teil nicht die deutschen Frauen sind, dann ist doch wieder nicht so schlimm, oder? Dein Volk bleibt erhalten.
    Ich habe noch nie Werbung für Abtreibung gesehen und gehört,(auch die Beratungen sind nicht dazu da Frauen zur Abtreibung zu drängen, sondern genau das Gegenteil ist der Fall) nur militante Abtreibungsgegner, die Schwachsinn reden.

  118. #144 TheSilencer (19. Okt 2011 07:57)

    „Das Bild der weiblichen Gebährmaschine findet sich auch in irgendeiner Ideologie wieder. Komm’ jetzt nicht ‘drauf“
    ——————————————–
    Das Bild der weiblichen Gebährmaschine kommt doch bei euch BRD-Linksnazis zur sprachlichen Anwendung. Der obige Auszug ist doch der Beweis.

  119. Es ist unerträglich, empörend und menschenverachtend, das Gebähren seiner Kinder mit dem Sprachbild der „Gebährmaschine“ gleichzusetzen.

  120. Die Natur hat dem Menschen Augen gegeben zum Sehen.
    Die Natur hat dem Menschen Ohren gegeben zum Hören.
    Die Natur hat den Frauen Brüste und Eierstöcke gegeben zum Gebähren.
    Gott hat dem Menschen Verstand gegeben zum Verstehen.
    Dass dies bei einzelnen Individuen nicht zur Anwendung kommt ist nicht weiter tragisch.
    Gefährlich wird es dann, wenn die Blinden und Tauben den Sehenden und Hörenden Vorschriften darüber erteilen wollen, dass Sehen oder Hören für sie nicht weiter wichtig sei.

  121. Unabhängig persönlicher Abwägungen und möglicher Einflussnahmen von außen kann doch niemand ernsthaft bestreiten wollen, dass die eigenen Kinder einen primären Lebensinhalt darstellen, Karrerie und Sonstiges hingegen nur sekundärer Art sind.

  122. Wenn einige Frauen vom Leben etwas anderes erwarten als das Familienleben mit zwei Kindern, kann man von ihnen doch nicht den biologischen Vorteil des Kinderkriegens einfordern. Mal davon abgesehen, daß es bei einigen auch schlichtweg biologisch eben nicht geht.

    Der Grundgedanke ist doch die hier immer wieder diskutierte (und nicht zu unterschätzende) Urangst, die Deutschen würden aussterben bzw. wem auch immer in der Unterzahl gegenüberstehen.

    Die Reaktion kann aber nicht sein, den deutschen „Frauen hierzulande als natürliche Lebensaufgabe das Kinderkriegen nahezulegen“.
    Sondern vielmehr den „anderen“ das Kinderkriegen nicht noch lukrativer zu gestalten bzw. hier grobe Einschnitte vorzunehmen.

    Das Thema der Diskriminierung der Frau am Arbeitsplatz totzuschweigen, oder chauvinistisch in kewilscher Art zu beantworten, halte ich für falsch und eigentlich desaströs.

    Muß man nicht meiner Meinung sein, kommt in meinen Augen aber dem Gedanken gleich, daß Frauen an Vergewaltigungen selber Schuld sind.
    Ich meine: was? Berufssorgen? Geh‘ doch nach Hause Kinderkriegen.

    Es gibt die Diskriminierung, das steht außer Frage.
    Ganz besonders dann, wenn „Frau Müller“ schon wieder ein Kind bekommt und ein Jahr nach Hause geht. Wer soll den Ausfall denn nun wieder auffangen? Also setze ich „Frau Müller“ erst gar nicht an wichtige Stellen.

    Und wenn dann eine „Emanzen-Lobby“ (auch der Begriff ist völlig daneben) mal zaghaft anklopft und sich wieder ins Gespräch bringt, dann finde ich das nicht verkehrt.

    Eine Quote ist genauso dämlich, denn dann sinkt das Qualifikationsniveau. Der goldene Mittelweg ist der sinnvollste.

    Den zu finden ich gottseidank nicht meine Aufgabe. Aber genauso wenig kann ich eine Frau auf ihre biologischen Vorteile herunterbrechen.

  123. @Kevil
    Ich gebe IHNEN als Boullevardreporter mal einen Tipp. Kaufen sie sich genau eine Aktie z.B. Commerzbank oder eines anderen Dax-Konzerns und gehen sie zur jahreshauptversammlung! Auf der Jahreshauptversammlung angekommen können sie sich dann die anderen 1 Aktienbesitzer, Millionärinnen und andere Frauenrechtlerinnen sowie GrünInnen und Ökofachisten anhören, die dem Vorstand dann erklären es muß unbedingt eine Quote her, ihr macht eure Arbeit nicht gut. Es ist einfach besch… besonders auffälig der Club kritischer Aktionäre (1 aktie Besitzer)! Nur mal so ne kleine Anregung und ich meine 1 Aktie commerzbank für 2Euro kann man schon mal riskieren.

  124. #145 ekel

    1. Frag ruhig mal Moslems, was sie von Abtreibung halten.
    2. Ja, ich stehe zu meinem Volk. Was ist mit Dir und Deinem Volk?
    3. Denke über Deine Selbstbezeichnung nach. Willst Du weiter so durch das Leben gehen?

    Diese Beratung war kostenlos. Gern geschehen.

  125. Kinder sind kein „biologischer Vorteil“, Kinder sind die absolute und höchste Existenzbejahung.
    Mögen die Linksgesinnten ihre seit Anbeginn des Lebens bestehenden Abstammungslinien mit sich selbst beenden, mir drückt das keine Träne in die Augen.
    Der Geist sucht nicht die Abtrennung und Absonderung von seiner biologischen Natur, sondern die Zusammenführung mit den seiner Existenz zugrundeliegenden Tatsachen.

  126. Viele der ausgebildeten Akademikerinnen, von der Event-Managerin über die Theater- oder Kunstwissenschaftlerinnen bis zu den Soziologinnen wird der Großteil von den Eltern bis weit über das dreißigste Lebensjahr hinaus alimenmtiert, oft nebst einem kleinen Praktikumsgehalt oder anderen Jobs, wenn überhaupt. Außer Kosten haben diese jungen Frauen nichts erbracht, übrigens ähnlich den Unterschichtsmuttis, die wenigstens noch Kinder in die Welt setzen und man darauf hoffen kann, daß jedes fünfte Kind zu einem halbwegs vernünftigen leistungsbereiten Mitbürger heranwächst.

  127. Große Erfinderinnen, Entdeckerinnen, Forscherinnen: Vergessen, verfemt, verschwiegen, verdrängt. Daniela Daimlers geniale Nockerlwelle: Nie gebaut. Hedda Heisenbergs Entdeckung des Relativen an unscharfen Beziehungen: Promotion hintertrieben.
    #123 Grant (18. Okt 2011 20:56)

    He, he, he! 🙂 In dem Zusammenhang kommt immer, man kann die Uhr danach stellen, Madame Curie, die gemeinsam mit ihrem Ehemann Pierre die chemischen Elemente Polonium und Radium erfunden hat. (die wahre Geschichte dazu evtl. gleich. 😉 ). Und dann kommt auch so sicher wie das Amen in der Kirche die traurige Geschichte von Clara Schumann, die eigentlich eine geniale Komponistin war, aber wegen ihres Mannes Robert .. usw. usf.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Marie_Curie
    http://de.wikipedia.org/wiki/Clara_Schumann

    Es soll ja gar nicht bestritten werden, daß es auch unter Frauen hin und wieder Genies gibt. Aber es gibt gravierend weniger von ihnen. Woran das liegt? Die Varianz beim Genie-Gen, wenn wir das mal so nennen wollen, ist bei Männern signifikant größer als bei Frauen. (Hoffentlich habe ich das als Statistik-Halblaie jetzt richtig ausgedrückt.) Anders gesagt: Bei Männern gibt es deutlich mehr Genies – aber auch deutlich mehr Idioten. So, wie Männer ja auch bei allen negativen Extremphänomenen signifikant überrepräsentiert sind: Mörder, Amokläufer, Süchtige, Selbstmörder usw. Aber eben auch bei den positiven Extremen.
    Dazu noch ein schönes Wort von Paul Valéry:

    „Die Welt hat nur Wert durch das Überschäumende, besteht aber nur durch das Gemäßigte.“

  128. Nachtrag zu #69 18. Okt 2011 18:31
    Und was meinst du wohl, wozu die Frauen Titten haben?

    Das Merkel hat seine Möpse auch umsonst gekriegt:
    (umsonst im Sinne von vergebens selbstverständlich .-) )
    http://www.derwesten.de/omg/1798589-340015012/530_530_0015287004-0050657051.JPG.jpg

    Na ja, vielleicht gefallen sie ja Herrn Sauer, wahrscheinlich sogar, was ja sowieso und allgemein ein außerordentlich erfreulicher Kollateralnutzen dieser segensreichen Erfindung der Natur ist. Aber ihr eigentlicher Zweck ist es nicht.

    Sollte Frau Merkel aus bestimmten Gründen keine Kinder kriegen können, ist dieser Beitrag gegenstandslos. Sie hätte ihre Brüste dann zwar auch „umsonst“ gekriegt, aber es wäre eine traurige Geschichte. Dann würde Frau Merkel Anteilnahme verdienen.

  129. #145 ekel (19. Okt 2011 08:10)

    „Wenn es zum größten Teil nicht die deutschen Frauen sind, dann ist doch wieder nicht so schlimm, oder? Dein Volk bleibt erhalten.“
    ——————————————-
    Was willst du uns damit sagen! Daß uns Deutschen unsere deutschen Kinder nicht näher sein sollen als die Kinder der Türken etwa ?!
    Bist du von einer politischen Krankheit befallen!

  130. @Schmied von Kochel
    Danke für die Beratung! Aber was um Gottes Willen hat jetzt der Moslem damit zu tun? Ist ihm seine Ansicht jetzt doch Recht?
    @Von_Muttis_Gnaden
    Mir stehen in aller erster Linie mal die Kinder meiner Familie und meiner Freunde nahe, sind leider nicht alles deutsche Kinder, auch russische und tchechische, mexikanische und spanische Kinder. Was mach ich jetzt? Ansonsten wünsche ich allen Kindern dieser Welt das Beste. Was da jetzt schon wieder die Kinder der Türken kommen, versteh ich auch nicht. Wer hat davon gesprochen. Türkische Freunde hab ich glücklicherweise nicht, sonst dürfte ich hier ja gar nicht lesen 🙁 Puuh. Glück gehabt.

Comments are closed.