Wie linksgesteuerte Medienpropaganda funktioniert, lässt sich an dem Artikel „Hausverbot für die Islamgegner“ auf nordbayern.de trefflich beobachten. Autor Johannes Alles bringt unter dieser Überschrift zunächst eine Meldung, die mit dem Thema gar nichts zu tun hat, aber wunderbar zur politischen Diffamierungskampagne einer bürgerlichen Partei beiträgt: Der Fürther Stadtrat habe in einer Resolution die Mordserie der Zwickauer Neonazis einstimmig verurteilt. Wie heldenhaft. Um dann im nächsten Satz auf den Sonderparteitag der „rechtspopulistischen“ Partei der FREIHEIT einzugehen, der in Fürth Räumlichkeiten verweigert wurden.

(Von Michael Stürzenberger)

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Richtig: Nichts. Aber es passt den linksverdrehten Propagandisten in den sozialistisch angehauchten Redaktionsstuben dieses Landes ganz hervorragend, wenn man das eine mit dem anderen vermischen kann.

Wo die Sympathien des Schreiberlings liegen, sieht man an der Formulierung „Junge Leute von der Antifaschistischen Linken Fürth“. Welche lichtscheue antidemokratisch eingestellte Gestalten dies waren, konnte man in dem PI-Artikel „Anti-Faschisten kämpfen gegen Recht(s)“ trefflich erkennen. Wer in seinem vermeintlichen „Kampf gegen Rechts“, der in Wirklichkeit einen stasimäßigen Unterdrückungsterror gegen andere Meinungen darstellt, sein Gesicht nicht zeigen kann, der hat ganz offensichtlich etwas zu verbergen.

Und diese linksverdrehten Kapuzengestalten sollen dem Gastwirt des Grünen Baumes also offensichtlich gezeigt haben, was sich hinter dieser Partei „verberge“, indem sie mit ihm im Internet herumsurften. Was sie dabei Schlimmes gefunden haben wollen, wird in dem Artikel allerdings nicht näher erläutert. Nach der Surferei mit den vermummten Linkschaoten, die ihn vermutlich auf die faktenfreien Verleumdungs-Artikel von Dumont & Co führten, stand für den Gastwirt fest:

„Diese Partei will ich bei mir nicht reinlassen.“

Seltsam. Erst im März dieses Jahres hatte er die gleiche Partei inklusive ihres Bundesvorsitzenden René Stadtkewitz einen ganzen Nachmittag bei sich beherbergt. Damals ist ihm ganz offensichtlich nichts Bedenkliches aufgefallen. Aber die Straßentrupps einer extrem linken Organisation, in deren Umfeld Verfassungsschutzbeobachtung gang und gebe ist, wollen ihm nun die Augen geöffnet haben. Wohl eher vernebelt.

Der Artikel „Nazis haben reges Interesse an fränkischen Immobilien“ der Nürnberger Zeitung geht nach dem gleichen Strickmuster vor: Zunächst berichtet man über das Kaufinteresse rechtsextremer Kreise an fränkischen Immobilien, garniert mit einem martialischen Springerstiefel-Foto, um dann übergangslos das Hausverbot des Fürther Sonderparteitages der FREIHEIT in den gleichen Topf zu werfen:

Möglichem Widerstand will die Szene aus dem Weg gehen. Daher brauchen sie für ihre Treffen eigene Gebäude, sei es als Besitzer oder als Pächter, betont der Mitarbeiter der Bayerischen Informationsstelle gegen Extremismus: „Sie benötigen oft Ausweichquartiere – da sie zu Recht nicht überall gerne gesehen sind.“

So wie in Fürth am vergangenen Samstag. Der bayerische Landesverband der rechtspopulistischen Partei „Die Freiheit“ hatte seinen Sonderparteitag im Internet angekündigt – ohne genaue Angabe des Ortes. Als der Pächter des Gasthofs „Grüner Baum“, Michael Barth, darauf aufmerksam gemacht wurde, dass die bei ihm angemeldeten 60 Gäste eben jene Delegierten-Gruppe ist, sagte er die Veranstaltung kurzfristig ab: „Bei mir darf jeder reservieren – aber kein Neonazi.“

Diese dreiste Aussage hätte sich der Gastwirt vorher besser überlegen sollen. Es ist nicht anzunehmen, dass die Partei eine derartige Diffamierung auf sich sitzen lässt.

Den Beweis, warum DIE FREIHEIT nun in irgendeiner Form bedenklich sein sollte, bleibt auch der Artikel bei „nordbayern.de“ schuldig. Kein schlüssiges Argument, kein Zitat aus dem Parteiprogramm, keine Aussage eines Parteifunktionärs. Es wird nur im Nebel herumgestochert – Islamkritik müsse nun eben irgendwie „rechts“ sein und störe den „gesellschaftlichen Frieden“, wie der Oberheuchler im Münchner Rathaus auch immer wieder gerne betont. Jener wird in dem Zusammenhang natürlich auch als Zeuge der Diffamierungskampagne aufgeführt:

Wie Wilders machen Stadtkewitz und seine Partei massiv Stimmung gegen den Islam. Als Rechtsextremer will der 46-Jährige dennoch nicht verstanden werden: „Wir sind keine Rechtspartei, sondern eine Bürgerrechtspartei“, zitierte ihn die Süddeutsche Zeitung Anfang 2011. In München versucht „Die Freiheit“ einen Bürgerentscheid gegen das geplante „Zentrum für Islam in Europa“ zu initiieren. Der Partei wird aber nicht zugetraut, die dafür nötigen 30000 Unterschriften sammeln zu können.

Das in der Landeshauptstadt beheimatete „Bündnis für Toleranz, Demokratie und Rechtsstaat“, dem auch der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude angehört, hatte bereits vor Monaten seine Besorgnis geäußert, „dass hier im Namen der Freiheit eine sehr islamfeindliche und gegen eine Religion gerichtete Stimmungsmache betrieben und eine ethnische und religiöse Diskriminierung angestrebt wird“.

Nach Informationen der Frankfurter Rundschau sind zwei Köpfe des bayerischen Landesverbands der „Freiheit“, nämlich Christian Jung und Michael Stürzenberger, eng verbunden mit dem islamfeindlichen Internet-Blog „Politically Incorrect“ (PI). Über den schrieb die Regierung von Oberbayern im Juli: Einträge auf der Hauptseite von PI seien „zumindest als rechtspopulistisch, die Kommentare hierzu jedenfalls teilweise als ausländerfeindlich, volksverhetzend und rechtsextrem einzustufen“.

Zitate aus diesen vermeintlich „zumindest rechtspopulistischen“ Artikeln werden der interessierten Leserschaft wie immer vorenthalten. Denn die linksgesteuerte Propagandapresse will ja gar keinen öffentlichen Diskurs über den Islam, sondern ihn gerade eben totschweigen. Wenn die Argumente und Fakten aus diesen PI-Artikeln einmal öffentlich diskutiert werden würden, dann könnte die Bevölkerung ja merken, dass diese stichhaltig sind und durch nichts, aber auch gar nichts zu widerlegen sind.

Aber in der zum Thema Islam fast gleichgeschalteteten DDR 2.0-Presselandschaft werden diese Fakten unter den Teppich gekehrt. Es bleibt abzuwarten, wie lange sich das Volk von dieser linken Schreiberzunft noch hinters Licht führen lässt.

Fotos: Thomas Weiß

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

81 KOMMENTARE

  1. War ja immer ein sehr großer Befürworter der Wiedervereinigung und bin es eigentlich immer noch.
    Allerdings, langsam reicht es: Hier bei uns im Westen war damals nicht alles schlecht, man hätte manches, wie das Recht auf die öffentliche Verkündung der eigenen Meinung, durchaus behalten können.

    So weit ist es also schon wieder: Kein Bier für *****, kein Friedhofsplatz für *****, kauft nicht bei *****, rottet die ***** aus, vermietet nicht an *****.

    Behaupte mal, daß weit über 50 Prozent der Deutschen schon so gehirngewaschen sind, daß sie die grundliegende Bedeutung der VERTRAGSFREIHEIT für unsere ganze freiheitliche Ordnung noch nicht einmal ansatzweise verstanden haben. Bereits bei dem Diktat, daß man per Zeitungsinserat keine explizit männlichen oder explizit weiblichen Arbeitskräfte suchen darf, hätte es einen Aufstand geben sollen. Wehret den Anfängen! Der Schoß ist fruchtbar noch!

    So sieht es also nun aus: Man muß sich mit der Staatssicherheit austauschen, wenn man einen privatrechtlichen Vertrag bezüglich der Nutzung seines EIGENTUMS mit einer Interessengruppe aufsetzen will. Dann ist man auch sicher, daß keine SA-Truppen die Veranstaltung sprengen könnten.

    Im Zweifelsfall ist da die „ehrenwerte Gesellschaft“ noch das kleinere Übel. Luigi schickt zwar seine Leute zum Abkassieren – danach herrscht aber wieder Ruhe und Ordnung, und man kann ungestört in Freiheit seinen Geschäften nachgehen.
    Selbst die üblen Geschäfte der Hell’s Angels und Co. reichen in ihrer Summe bei weitem nicht heran an die Schäden, die dieser totalitäre Gesinnungsterror des Staates an unserem Gemeinwesen verübt.

  2. Bündnis für Toleranz, Demokratie und Rechtsstaat?

    Es darf keine Toleranz für Gegner von Demokratie und Rechtsstaat geben!

    Keine Toleranz für Linksextremisten, Rechtsextremisten und die Demokratiefeinde des Islams!

  3. So ungern ich das Wort „Nazi“ eigentlich in den Mund nehme:

    Solange ich als rechtschaffender, nicht vorbestrafter Deutscher, der deutsche Werte und Traditionen vertritt, islamische Bereicherung und Übernahme ablehnt durch gewisse linksgrün verdrehte Elemente und Gesinnungsterroristen als „Nazi“ hingestellt werde, muß ich wohl einer sein, obwohl ich noch nie irgendeine (Gewalt-)Tat gegen irgendeinen Ausländer begangen und selbiges auch nicht vorhabe. Ich beschränke mich nämlich auf Schreiben und Diskutieren. Je mehr ich dabei ankrakeelt werde, umso mehr muß ich also recht haben.
    In dem Fall lass ich mich in gewissem Umfang aufgrund meiner persönlichen Meinung und Erfahrung auch gerne (?) als „Nazi“ diffamieren.
    Das beweist nämlich nur, das ich (und viele andere) mit meiner Meinung richtig liegen muß, wenn den linksgrünen Meinungsterroristen diese nicht paßt und denen nichts Besseres einfällt, uns zu beschimpfen, beleidigen und diffamieren.

  4. Wann sehen die Verantwortlichen in Politik und in den Medien endlich ein, dass Islamkritik nichts mit Rechts oder Links zu tun hat?! Es geht doch einfach um die Menschenfeindlichkeit dieser Religionsideologie, insbesondere der Frauenfeindlichkeit und der Tötungsbefehle in über 200 Koransuren.

  5. Ich würde vorschlagen, sich mit dem Inhaber des Lokals bei einem hellen Bier zusammenzusetzen. Vielleicht ist ein vernünftiges Gespräch möglich.

    Ob der „Antifabesuch“ wirklich nur Internetseiten präsentiert hat, oder ob nicht doch Drohungen ausgesprochen wurden, das sollte man herausfinden, um dagegen vorgehen zu können. Wenn der Wirt seine Aussage „Neonazis“ öffentlicht widerruft, dann sollte man auch von einer Anzeige wegen Verleumdung absehen. Ansonsten sollte man ohne zu zögern die Verleumdungsklage einreichen. Das sollte „die Freiheit“ nicht auf sich sitzen lassen.

    Viel Erfolg!

    LG

    Bhigr

  6. Ich könnte mir auch vorstellen, dass der Gastwirt von diesen linken Typen kurzerhand eingschüchtert und/oder bedroht wurde. Dieser Gegner muss mit allen politischen Mitteln bekämpft werden.

  7. Fragt einfach mal bei Pro Köln nach, die können euch erzählen, wie schwer es als Pro Kölner ist, ein Baugrundstück fürs Privathaus in Köln zu bekommen. Ja, Grundstücke die von der Stadt zum Verkauf angeboten sind.

  8. Artikel 5 Grundgesetz

    „(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt. “

    Hä????….gilt das auch für die, die keine linke Meinung haben???

  9. diese Linksterroristen der Antifa haben hier in Nürnberg ja schon öfters Randale gemacht, Molotowcoctails anläßlich Strassenfest geworfen, Scheiben eingeschmissen und Autos angezündet…

    Passiert ist denen nichts!!

  10. Im Zweifelsfall ist da die “ehrenwerte Gesellschaft” noch das kleinere Übel.

    Was wenige wissen, die Mafia entstand als Antwort auf die islamische Besatzung Siziliens irgendwo so ungefähr im 13. Jhdt. Wann das konkret war, weiss ich leider nicht.

  11. Wie linksgesteuerte Medienpropaganda funktioniert

    Genau so ist es! Die linksgesteuerte Medienpropaganda ist dafür verwantwortlich, dass wir diese festgefahrene, gefährliche Lage nicht ändern und nicht richtig bekämpfen können.

    Viele sagen, dass es nicht die Linken und Grünen waren, die die Migration und Islamisierung forcieren und fördern. Das stimmt ja. Es waren auch die CDU und FDP, genau so wie die große Industrie-Giganten, die großen Multinationalen Aktiengesellschaften.

    Aber diese alle haben den Konkurenz, die Rivalen, mit denen sie fertig werden müssen. Aber die Medien haben keinerlei Gegner, keinen Widerstand und keine Gegenstimme – außer von uns, von den Internetbloggern. Es gibt keine Rechte und Linke bei den Medien, sie alle sind Linksgesteuert, genau wie Michael Stürzenberger sagt. Und sie beherrschen und diktieren die öffentliche Meinung.

    Deswegen müssen wir die Mauer der Medien brechen, das ist die Burg, die wir stürmen können. Dafür haben wir leider sehr wenig Mittel zur Verfügung. Es sind die paar Blogs und Foren.

    PI ist zwar wunderbar groß und stark geworden, aber vergleicht ihn mal mit der Reichkraft Des Spiegel oder der öffentlich-rechtlichen TV-Sendern. Dann erst wißt ihr, wie viel harte Arbeit noch auf uns wartet.

    Damals, als beim Zerfall des Ostblocks war ein Schlüsselmoment, als Jelzin den russischen Fernsehen besetzt hatte. Das war eine der eintscheidenden Schlachten. Denn den Medien kommt heute eine so große Rolle zu wie früher dem Militär. Früher hieß es, wer die Armee hat, der hat die Herrschaft. Heute hat derjeneige die Herrschaft, der die Medien in der Hand hat.

  12. OT – Grünen-Chefin Roth: NPD-Verbot ist nur ein Schritt
    Kiel – Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth hält ein NPD-Verbot für sinnvoll, sieht darin aber nur einen von mehreren Schritten im Kampf gegen den Rechtsextremismus. Ein Verbot wäre ein Signal an die Opfer der Neonazi-Morde und ein «präventiver Opferschutz», sagte Roth auf dem Grünen-Parteitag in Kiel. Ihrer Meinung nach dürften Rechtsextremisten außerdem nicht vom Staat gefördert werden. V-Leute seien keine Beamten, das seien Nazis, die abgeschaltet werden müssten, sagte Roth. Sie warnte davor, dass sich die NPD radikalisiert habe.(dpa)

    NPD Verbot ist ein Signal an die Opfer der Neonazi-Morde? Ich dachte die Opfer der Neonazi-Morde sind tot? Also ein Signal post mortem?

    Und Frau Roth, Sie und ihre Partei zeigen wieder mal die gleiche Vorgehensweise, die Ihre geistigen Vorbilder, die NSDAP, schon einmal in Deutschland angewendet hatte, die Sippenhaft.

    wiki sagt:
    In späterer Zeit bekam die Bezeichnung eine neue Bedeutung: Gemeint war nunmehr die Bestrafung eines Menschen (Verwandten, Ehepartners) für die Straftat eines anderen „Sippenangehörigen“. Diese Art der Haftung wurde in totalitären Herrschaftssystemen wie zum Beispiel während der Zeit des Nationalsozialismus als Terrormaßnahme gegen politische Gegner (und deren Familien) angewandt.

    Nein, Deutschland braucht keine Neonazis, weder braune noch grüne oder rote. Wenn Ihr Kampf gegen rechts bedeutet, das sich die Grünen selbst zerstören, dann go.

  13. Von der linksversifften Presse und Journaille kann man keine Wahrhaftigkeit erwarten. Es ist nur enttäuschend, daß sich Wirte so leicht einschüchtern lassen. Aber Dumme und Feiglinge gab’s immer schon.

    Doch der Angriffskrieg gegen das vermeintlich Rechte wird auch wieder abebben – bis auf den stalinistischen Bodensatz, der immer randalieren und abfackeln wird. Wer spricht heute noch von Breivik?

  14. Warum stellt sich nicht eine pi-Gruppe vor dem Lokal mit einem Transparent auf, das lautet:

    „In diese Gastwirtschaft dürfen nur Linke, Grüne, „Menschenrechtsaktivisten“, Rote
    und Kernkraftgegner hinein!“

  15. … oder vielleicht noch einfacher:

    “ In diese Gaststätte dürfen keine Neonazis und Rechtspopulisten hinein, was das sind, weiss ich aber auch nicht so genau!“

  16. Gebt Islamgegnern keinen Raum

    Da kann man mal sehen wie blöde unsere linken Weltverbesserer sind.
    Die gottlosen 68er-Ideologen werden die Ersten sein, die mit durchschnittener Gurgel in der Gosse liegen, solten die von ihnen gehätschelten Mohammedaner die Macht im Lande übernehmen.

    Richtig müsste es lauten: Gebt dem Islam keine Chance, ihr irren Linksknaller.

  17. #14 Kybeline (27. Nov 2011 10:46) Wie linksgesteuerte Medienpropaganda funktioniert

    Deswegen müssen wir die Mauer der Medien brechen, das ist die Burg, die wir stürmen können. Dafür haben wir leider sehr wenig Mittel zur Verfügung. Es sind die paar Blogs und Foren.

    Wichtig ist, dass sich jede und jeder eine online-Zeitung vornimmt und dort Kommentare postet. Wir sitzen hier behäbig wie an einer Kaffeetafel.

    Notwendig ist aber, für die eigenen Ideen zu werben, Propaganda zu machen. Selbst wenn nicht alles veröffentlicht wird – man kann
    ein wenig experimentieren und kriegt dann Artikel auch durch. Kommentare sollten inhaltlich gut aufgebaut und in der Sprache moderat sein, dann klappt es häufig.

    Tut was –

    Für die Freiheit!

  18. #8 Bhigr (27. Nov 2011 10:12)

    Hat sich der Wirt mit den Leuten der Partei DIE FREIHEIT zu einem kleinen Bier zusammengesetzt und ein vernünftiges Gespräch gesucht?
    Nein, der suhlt sich jetzt im Sumpf der heldenhaften „Nazi-Vertreiber“.

  19. #11 Rottweiler

    „Hä????….gilt das auch für die, die keine linke Meinung haben???“

    Nö.

    Rosa Luxemburg:“Die Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden ….“

    … GENOSSEN!!!

  20. #23 spiderPig (27. Nov 2011 11:07) #8 Bhigr (27. Nov 2011 10:12)

    Hat sich der Wirt mit den Leuten der Partei DIE FREIHEIT zu einem kleinen Bier zusammengesetzt und ein vernünftiges Gespräch gesucht?

    Auf mein höfliches und sachliches eMail mit Name und Adresse – das kann man sicher nicht als Negativbeispiel darstellen – habe ich von dem Wirt keine Antwort bekommen.

  21. In der gemäßigten Form hieße es:
    „Du bist zwar kein Nazi, aber Du bereitest mit Deiner Islamkritik den NÄHRBODEN für rechten Terror.“
    Habe ich mir oft anhören müssen.
    Ich komme dann mit einem Beispiel, wo es jeder begreifen sollte: Man stelle sich den ausländischen Autoproduzenten XY vor. Reihenweise versagen da die Bremsen mit entsprechenden (statistisch belegbaren) Konsequenzen.-
    Ihr Gutmenschen wäret die Ersten, die die Firma verklagten. Forderungen nach sofortiger Stilllegung und Abschaffung des Mangels ginge durch die Medien. –
    Nun aber macht Ihr es anders. Jeder der auf den lebensgefährlichen Mangel aufmerksam macht, wird verklagt,..mit der Begründungs, dass man dem Konzern schadet und die Pleite drohen könnte. Arbeitsplätze stünden auf dem Spiel. Es handelt sich um bedauerliche Einzelfälle. Die Käufer brauchen eine Nachschulung. Die Mehrheit der Fahrzeuge funktionier einwandfrei.-
    Ihr verschweigt, dass Ihr selbst in diesem Konzern leitende Funktionen ausübt, da Ihr die Deutschlandfiale betreibt.Und das wäre ein Skandal.

  22. #22 rotgold (27. Nov 2011 11:05)

    Wichtig ist, dass sich jede und jeder eine online-Zeitung vornimmt und dort Kommentare postet. Wir sitzen hier behäbig wie an einer Kaffeetafel.

    Das ist zu wenig. Ein Bißchen Kommentare bei den Onlinezeitungen werden nicht reichen.

    Da muß man viel systematischer vorgehen.

    Nicht umsonst bekämpfen die Linken Medien am stärksten die freie Internetberichterstattung.

    Wenn ihr genau hinsieht, haben die großen Medien in diesem Jahr 3 allmächtige „Ober-Teufel“ der Islamkritik präsentiert:

    1.Stefan Herre – der Name ist mit dem größten Blog (also das hier) verbunden.
    2.Michael Stürzenberger – Ok, ihr sieht den Artikel hier
    3.Michael Mannheimer

    Diese Dreifaltigkeit wurde nach dem Breivikanschlag in einem großen Artikel präsentiert im Der Stern. Dann noch einmal im Spiegel und – von dem, was ich weiß.

    Und jetzt spielen diese Ratten auch noch mit dem Stichwort „Nazi-Trio“ (ich rieche schon böses!)

    Aber lassen wir das Unterbewußtsein, der Grundstoff, mit dem die Propaganda arbeitet, beiseite.

    Sie kämpfen am stärksten gegen das Aufkommen der freien Medien – viel härter als gegen andere Organisationen.

    Wir müssen deswegen einfach zu mehr bereit sein und wir müssen wissen, dass es nicht ausreichen wird, hier und dort zu kommentieren und so.

    Ein wichtiges Mittel ist, wenn ihr solche Vorfälle sieht, die wirklich eure Nachbarschaft berühren könnten, da ihnen nahegehen, druckt sie aus und steckt ihnen in den Briefkästen. Ihr müßt eure Nachbarn, eure Freunde und Kollegen erreichen. Meidet die Streitgespräche mit ihnen, aber bleibt beharlich, zeigt ihnen das, von dem ihr sicher seid, dass sie verstehen werden.

    Macht, wo immer nur könnt, Strafanzeige gegen die Medien.

    Und bei jedem großen Reizthema zeigt bitte euren Freunden, dass Journalisten zu den unmoralischsten, verlogensten Menschensorte gehören.

    Eine andere Methode ist auch, die Opfer der Medien mit Zuspruchbriefen zu unterstüzten. Wenn die Medien einen öffentlich erledigen wollen, indem sie die Hetzkampagne führen, dann gibt euch einen Ruck und schreibt dem Opfer einen Brief, dass er viele Freunde hat, die sich von den hetzerischen Medien nicht beeindrucken lassen und zu ihm halten. Bietet den Opfern der Medien eure Hilfe an.

  23. Mal sehen wie lange sich dieser Bückling von Wirt noch hält. Ich gebe ihm keine 12 Monate,
    denn dieses vermummte Linksgesockse geht in den Lokale links und RECHTs von ihm ein und aus, aber nicht bei ihm!!!!

  24. #8 Bhigr (27. Nov 2011 10:12)
    #23 spiderPig
    …sein Verhalten wird dem Wirt mehr schaden als es ihm nutzt…er hatte es im Anflug von Panik geistig nur nicht gerafft!

    Sein Geldbeutel wird es ihm in den nächsten Monaten schon verraten.
    Das Linksgesockse wird dann kaum für ihn Betteln gehen!

  25. Das Problem sind nicht die Medien, es ist der mangelnde Denkwille bzw. Denkfähigkeit der breiten Masse.

    Dadurch das viele nicht denken wollen/können, lassen sie sich entsprechend leicht manipulieren.

    Heute morgen zB. habe ich eine Schlagzeile vom israelischen Raketenangriff auf Gaza gelesen. In der Meldung stand dann, das es eine Reaktion auf einen Angriff der Palästinenser ist.

    Israel wird also augenscheinlich als der Aggressor dargestellt, worauf sich viele eine Meinung bilden. Korrekt hätte die Schlagzeile lauten müßen (wenn man schon nicht über den Angriff der Palästinenser berichtet) „Vergeltungsschlag der Israelies gegen Gaza“.

    Oder das Beispiel Castor Transporte.
    Sämtliche Berichte in den linksextremen Medien sind so aufgebaut, das man von einer überproportionalen Gewalt der Polizei gegen friedliche Demonstranten spricht. Geltendes Recht, was die Demonstranten verletzen, wird nie erwähnt.

    Dieses Spiel wird von den Medien in allen Bereichen gespielt, wo man die eigene Meinung verbreiten will. Das wertet man dann nach feinster Goebbels Propaganda Manier auf und am Ende hat man eine einfach verdauliche Meinung.

    Ist der Zug erst einmal im Gange, dann ist er nur noch schwer zu stoppen. Wie zB auch bei dem Wirt. Die Medienlandschaft hat, OHNE das diese NeoNaziTrio Geschichte geklärt ist, ein Bild in die breite Masse gestreut, die es Linksextremisten einfach macht, zu so einem Ergebnis zu kommen.

    Für mich ist der einzige gewaltfreie und realistische Weg, dieses Ungleichgewicht wieder ins Lodt zu bekommen, das die Linksextremen Medien einen gewaltigen Fehler machen und radikal ihre Glaubwürdigkeit einbüßen.

    Das Problem wird dann allerdings sein, das die Meinung extrem umschlägt, was dann Raum für wirkliche Extremisten schafft (siehe z.B. der „arabische Frühling“ oder den Erfolg der NSDAP. 1928 dümpelten sie noch bei 2,6% und der Erfolg später, basierte hauptsächlich auf dem Misserfolg und Misstrauen der regierenden Parteien).

    Es ist ein dünnes Eis auf dem sich die Linksextremen Medien und Parteien bewegen.

  26. Es würde mein Bild von der Freiheit abrunden, wenn sie jetzt dem offensichtlich von Antifa und Presse erpressten Wirt auch noch die Hölle heiß machen, nachdem sie zu feige waren, sich gegen 3 Antifakinder zu wehren, die ihren Parteitag vor ihren Augen zu verhindern wussten. Was für ein erbärmlicher Haufen. Pfui Teufel.

  27. Ist ja erstaunlich.

    Die „Antifaschistische Linke Fürth“ wird vom Verfassungsschutz Bayern beobachtet, die findet sich auch auf der Landkarte des Bay. Verfassungsschutzes über Linksextremismus.

    Hier der Lagebericht Bayern in Landkartenform, die „Antifaschistische Linke Fürth“ findet man links von Nürnberg als gelben Punkt. Mit Klick auf disen gelben Punkt gibts dazu Infos.

    https://www.bayern-gegen-linksextremismus.bayern.de/wissen/linksextremismus-in-bayern

    Ob der Wirt wusste, dass diese Organisation den Staat und die Polizei zerstören will, und von dieser Organisation lässt der sich was sagen?

    Aber die Partei „Die Freiheit“, die gegen islamistische Verfassungsfeinde sich einsetzt, wirft er raus.

    Ich glaube eher, Michael Barth, der Gastwirt vom Grünen Baum, ist politisch unbedarft, sonst hätte er sich nicht von Linksextremisten ‚aufklären'(oder sollte ich besser sagen: Einschüchtern) lassen und stattdessen Leute von der Partei „Die Freiheit“, die sich gegen Extremisten einsetzen, bewirtet.

  28. #32 achot

    „Das Problem wird dann allerdings sein, das die Meinung extrem umschlägt, was dann Raum für wirkliche Extremisten schafft (siehe z.B. der “arabische Frühling” oder den Erfolg der NSDAP. 1928 dümpelten sie noch bei 2,6% und der Erfolg später, basierte hauptsächlich auf dem Misserfolg und Misstrauen der regierenden Parteien).“

    Aber hallo! Sehr gut gesehen und analysiert. Man merkt das jetzt schon, daß diejenigen, die am meisten unter dem Diktat der Bessermenschen den aufrechten Gang verloren haben, schon vermehrt und immer unverhohlener am meisten PAUSCHAL über JEDEN Türken pöbeln.

    Ein sehr gefährliches Giftfaß, daß sich Herrscher plus devote Untertanen da gemeinsam gemischt haben.

  29. Hallo Herr Stuerzenberger,

    dass der Hirtenhund hier in Deutschland immer noch als Wolf gebrandmarkt wird, ist der Uninformiertheit der Bevoelkerung hinsichtlich des theokratisch-faschistischen Systems des Islam zu verdanken. Schlimm finde ich, dass hier keiner realisiert, dass wir uns nicht auf dem Weg zu einer Diktatur befinden. Wir sind bereits eine. Nur die Massnahmen gegen die Dissidenten waren bislang moderat (flexible response). Das scheint sich aber angesichts des bevorstehenden EUdSR-Putschs auch zu aendern.
    Sie gehoeren zu den 0,1% der Deutschen, die schon vor 78 Jahren niemand hoeren wollte, zu denen sich aber nur 12 Jahre spaeter jeder zugehoerig fuehlte.

    Sorry, fuer die falsche Schreibweise Ihres Namens, mir fehlen nicht nur die Worte sondern auch die Umlaute. 🙂

  30. Ach ja, noch was zur Psychologie.
    Mich erinnert die Rhetorik eines Cem Özdemirs zu gerne an die Rhetorik eines Hans Landa im Film „Inglourious Basterds“.
    Kupelhaft, bestimmend, einnehmend.

  31. Kybeline (27. Nov 2011 11:30)

    Wir müssen deswegen einfach zu mehr bereit sein und wir müssen wissen, dass es nicht ausreichen wird, hier und dort zu kommentieren und so.
    Zitat

    Wir müssen, wir müssen, wir sollten, wir könnten eigentlich, und reicht alles nicht.

    Das stimmt natürlich. Allerdings die, die sonst nichts tun, aus Angst, aus Zeitmangel oder aus welchem Grunde auch immer,

    die sollen wenigstens das tun, was vollkommen ungefährlich ist und einen Kommentar schreiben.
    Von Kommentaren, von unkorrekten politischen Meinungen, die die heutigen Probleme unseres Landes ansprechen, davon brauchen wir viele, da macht es die Masse.

    Jeder einzelne Beitrag zählt, mehr Engagement natürlich gerne, wir widersprechen uns da im Grunde auch nicht.

  32. Frage an die MSM und ALLE Mitlesende hier, auch an den Wirt aus Fürth:

    Kritiker von Kindesmissbrauch (und nichts anderes sind Islam-Kritiker unter anderem) sind also NeoNazis? Mit welcher Begründung?!

    Lieber mal nachlesen, was der Koran und andere Lehrbücher d.Islam den Muslimen alles zugestehen:
    Sex in Islam, facts – 65:4 „Not menstruated yet“
    http://www.youtube.com/watch?list=ULqZUjrm-Ep00&NR=1&v=Jv-NrZdU95M

    Selbstbefriedigung zwischen den Schenkeln,und Sodomie an kleinen Mädchen ist im Islam den „Gläubigen“ erlaubt!!

    Warum lassen unsere Politiker das zu, Hallo Herr Uhde, sie wollen diese abartigen „Freiheiten“ doch nicht hier einführen?! – oder DOCH, wenn Sie doch so eifrig für dieses Islam-Zentrum kämpfen – und die Gegner dieser schrecklichen Ideologie namens Islam verunglimpfen!

  33. Gebt Deutschenhassern keinen Raum!
    Sprecht sie an:
    – Was hast Du eigentlich gegen Deutsche?
    – Warum müssen wir eigentlich so dringend ausgetauscht werden?
    – Ist das nicht unser Land?
    (Hart an der Sache bleiben, keine Ausflüchte in Meta-Formeln „Das ist aber …“ zulassen!)

  34. es ist sodermassen paradox, die welt ist völlig verdreht, der gsatwirt hat ‚ohne es zu merken‘ beim gespräch/besuch der anti-fa mit den echten wahren faschisten zu tun gehabt.

    und die wahren demokraten bekommen den stempel…

  35. In Deutschland wird nichts passieren, was der Obrigkeit entgegen laeuft.
    Die innere Einstellung eines Volkes kann man an seinen tragischen Figuren erkennen. Robin Hood und W. Wallace sind in ihren Herkunftslaendern Helden. Michael Kohlhaas, der ja im gleichen Handlungskontext anzusiedeln ist, gilt und galt in der juristischen Ausbildung als Prototyp des tragischen Querulanten. Diese „Lehre“ erhielten die Juristen schon unter den Nazis vermittelt.

    Italien hat Garibaldi als Nationalheld, Frankreich Johanna von Orleans, die Schweiz Wilhelm Tell, Suedtirol Andreas Hofer, England Nelson..

    Wer ist der Nationalheld der Deutschen?

    Ein Volk ist Ausdruck seiner „Helden“ und seiner tragischen Figuren. Deutschland sind offenbar nur die tragischen Figuren geblieben. Wobei -wie im Falle von Kohlhaas dargestellt- Helden von der Obrigkeit haeufig als tragische Figuren dargestellt werden.

  36. Also ich werde mein Abonnement bei den Fürther Nachrichten kündigen.
    Auch dieses Lokal werde ich nicht mehr betreten.
    Vielleicht nimmt sich ja mancher ein Beispel daran. ;-))

  37. #38 rotgold (27. Nov 2011 12:21)

    Das stimmt natürlich. Allerdings die, die sonst nichts tun, aus Angst, aus Zeitmangel oder aus welchem Grunde auch immer,

    Ich weiß nicht, was du alles tust. Ich habe aber keinen Moment gesagt, dass du selber nicht genug tust. Wer weiß, vielleicht haben wir gar schon gemeinsam Sachen gemacht, und ich kenne nur deinen Nick nicht?

    Das sage ich auch immer: Macht nichts, wenn das Land untergeht. Aber der Hund war bis zum letzten Moment jeden Tag rechtzeitig Gassi.
    Und macht nichts, wenn das Kind in ein paar Jahren von den Loverboys vergewaltigt oder von den Muslimbereicherern niedergestocken wird – aber er hatte 2x in der Woche Flötenunterricht, Spanischstunde, und wir waren 2x im Jahr im Urlaub.

    Jeder einzelne Beitrag zählt, mehr Engagement natürlich gerne, wir widersprechen uns da im Grunde auch nicht.

    Klar widersprechen wir uns nicht. Wenn ich jemand widerspreche, das klingt gaaaanz anders. *ggg*

    Aber die Medien sind heute tasächlich zur größten Macht im Abendland geworden. Wir haben sie zu lange gedeihen lassen. Heute fürchtet sie jeder und sie herrschen schlimmer als die Inquisition damals. Wenn sie jemand im Visier nehmen, der ist schon erledigt und hat keine Chance gegen ihnen.

    Sieht die Katholischen Priester, die Eva Hermann, den Guttenberg…
    Und jetzt haben sie sich an den Verfassungsschutz selber rangemacht.

  38. #43 Herpes Islamis (27. Nov 2011 12:43)

    Der Erfolg von Robin Hood basiert in erster Linie auf Hollywood. Würde man die Geschichte des Schinderhannes mit Jonny Depp in der Hauptrolle verfilmen, sähe die Sache schon wieder anders aus.

  39. Selbstverständlich hat jeder Wirt Hausrecht, und er entscheidet, welche Gäste er in seinem Hause zuläßt und welche nicht. Diese Angelegenheit aber hat ein übles „Gschmäckle“, was auch auf solche Dinge wie Vertragstreue und Zuverlässigkeit von Abreden, die im Geschäftsleben unabdingbar sind, kein gutes Licht wirft. Ich hätte noch ein gewisses Verständnis gehabt bei diversen Antifa- oder NPD- Leuten. Solche Radaubrüder, deren Ideologien so unterschiedlich nicht sind, würde ich in meinem Lokal auch nicht haben wollen. Aber Leuten eine „braune Gesinnung“ allein darum – und das auf eine linksradikale Verleumdungskampagne hin – unterstellen zu wollen, weil ihnen der Sinn offensichtlich nicht nach multikultureller Beliebigkeit und Vielvölkerstaat steht, in dem die ethnischen Deutschen nichts mehr zu sagen haben als nur die Gelder zu erwirtschaften, die alles dieses kostet, ist doch reichlich dreist. Sauer stößt auch auf, daß hier auf diese linksradikale Gruppierungen, deren „Informationen“ erwiesenermaßen ins Reich selektiver und einschläg „goebbelscher“ Hetze gehören, offensichtlich gehört wird, um ihnen zu Willen zu sein, auf die zunächst erwarteten Gäste aber nicht.

    Im Übrigen ist mit der hinsichtlich der „Freiheit“ in die Welt gesetzten Behauptung, man wolle „Nazis“ nicht aufnehmen, zumindest der Tatbestand der Verleumdung erfüllt, weshalb eine entsprechende Anzeige im Raum stehen könnte. Solche Verfahren haben auch schon ganz andere Leute gewonnen. Dasselbe gilt sicherlich auch hinsichtlich der Zeitung, die sich exakt desselben Strickmusters bedient.

  40. Ich komme mir langsam wie in den Geschichten meines Großvaters vor…nur das diesmal die Faschisten einen roten Stern tragen…

  41. Es muss viel mehr Aufklärungsarbeit über die rote SA betrieben werden. Bevor man jetzt knallhart eine Anzeige raushaut oder Boykottaufrufe startet, sollte man sich lieber den bayerischen Verfassungsschutzbericht ausdrucken und nochmal das Gespräch mit dem Wirt suchen.

  42. Wie weit all diese Redaktionsstuben bereits vom Islamvirus durchsetzt sind, zeigt die Ähnlichlkeit der Themen, als vorgestern die „Presse“ titulierte „Muzikant nennt die FPÖ Kellernazi“ und daraufhin ein Posting lautete
    „wurde der rote IKG-Präsident schon eimal -Kellerjud_ genannt“, dieses Posting dem
    pc-Zensorlehrlig zom Opfer gefallen ist.
    Währendem alle schändlichen Beschimpfungen gegen Christen dort Platz finden können.

  43. #46 Stefan Cel Mare (27. Nov 2011 13:09)

    Der Schinderhannes wurde mit Curd Jürgens und Maria Schell verfilmt. Hat aber auch nix genützt.

  44. Eine uralte altfränkischer Gasthof, „Der grüne Baum“ wo schon der Schwedenkönig Gustav Unterkunft fand, mit gehobener Speisekarte – da würde nie ein Linksextremist seinen Fuß reinsetzen – außer wenn es darum geht, Leute, die sich gegen Extremismus einsetzen, zu vertreiben.

    Linksextremisten, die auf der Fahne „Nie wieder Deutschland“ und einen Hass auf alle Polizisten und auf den ganzen deutschen Staat haben – von denen ließ sich der Gastwirt überzeugen. Denn er wusste nicht was er tat.

  45. Korrektur, schräger Satz am Anfang. Sollte „Gaststätte“ heissen, dann klappt’s auch mit der Grammatik.

  46. #45 Kybeline (27. Nov 2011 12:58)

    Wer weiß, vielleicht haben wir gar schon gemeinsam Sachen gemacht, und ich kenne nur deinen Nick nicht?

    Sieh mal gerade in den Briefkasten. Ich hoffe, er funktioniert (Datum!??):

    „Kontakt
    Danke, Deine E-Mail wurde versandt!
    Veröffentlicht/bearbeitet: 13. Juni 2008“

    ????

  47. #47 Tom62

    „Im Übrigen ist mit der hinsichtlich der “Freiheit” in die Welt gesetzten Behauptung, man wolle “Nazis” nicht aufnehmen, zumindest der Tatbestand der Verleumdung erfüllt, weshalb eine entsprechende Anzeige im Raum stehen könnte.“

    Ja.

    Und: Eine Anzeige wegen unerträglicher Verharmlosung des Nationalsozialsmus 33/45 mit Millionen Todesopfern und perfidester Verhöhnung der Angehörigen der Opfer.

    Wer bitte will eigentlich genau und wie vor brandgefährlichen Nationalsozialisten warnen, stünden einmal TATSÄCHLICH solche vor der Tür und es drohten deren Machtübernahme und deren Vernichtungslager und Angriffskriege?

  48. Früher, als die deutsche Presse noch nicht nur aus opportunistischen Achtgroschenhjungen und dpa-Volkskorrespondenten bestand, war jede antiklerikale Kraft automatisch linksradikal, weil schon Herr Marx immer gesagt hat, Religion sei Opium für das Volk. Es waren immer Linke, die den Klerus bekämpft und ihm die Zähne gezeigt haben.
    Wer aber gegen die Religion der Mohammedaner ist, ist automatisch ausländerfeindlich, weil das Mohammedanertum eine ausländische Religion ist, die in der Regel von orientalischen Gastarbeitslosen praktiziert wird. Wer dagegen ist, kann nur rechts sein. Was sage ich? Rechts? Rechtsextrem! Nazi!

  49. Diese dreiste Aussage hätte sich der Gastwirt vorher besser überlegen sollen. Es ist nicht anzunehmen, dass die Partei eine derartige Diffamierung auf sich sitzen lässt.

    Wie bitte? „Die Partei“ will sich jetzt auch noch an dem schwächsten Glied, dem belanglosesten Statisten in dieser Schmierenkomödie, ausgerechnet an dem von der Links-AS instrumentalisierten & eingeschüchterten Gastwirt vergreifen???

    Dümmer gehts nimmer!

    Warum sucht ihr euch nicht den schönsten & repräsentativsten öffentlichen Raum den die Stadt Fürth zur Verfügung zu stellen hat – besser noch, den der Freistaat Bayern in der Region zur Verfügung zu stellen hat?

    Dann könnt ihr nämlich, falls euch dabei jemand ein Bein stellen wollte, direkt mal die Stadt Fürth bzw. der Freistaat Bayern verklagen wegen Verstoss gegen die Versammlungsfreiheit!

    http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_8.html

  50. #43 Herpes Islamis (27. Nov 2011 12:43)

    ….Italien hat Garibaldi als Nationalheld, Frankreich Johanna von Orleans, die Schweiz Wilhelm Tell, Suedtirol Andreas Hofer, England Nelson..

    Wer ist der Nationalheld der Deutschen?
    —————-

    Dieter Bohlen 🙂

  51. #51 Andy2 (27. Nov 2011 13:35)

    Ach – damals schon.
    Wie gesagt, heute muss das von Hollywood kommen.

  52. „Gebt Islamgegnern keinen Raum“
    Wer solche Foderungen erhebt, ist bereit dem Islam jede Menge Raum in diesem Land zur Verfügung zustellen, und zwar soviel, dass für Andersdenkende kein Platz mehr sein wird. „Vielfalt und Toleranz“ bleiben auf der Strecke. Einfalt und Unterwürfigkeit dominieren.

  53. Auch pro Deutschland wurde der Raum für die Bundesversammlung sehr kurzfristig durch unsere „unabhängige“ Justiz wieder gestrichen.

    Die Versammlung fand dennoch erfolgreich statt. Nur mußte der neue Ort geheimgehalten werden. So konnten die linken „Gutmenschen“ keinen Druck ausüben und die Veranstaltung auch nicht platzen lassen.

    http://www.pro-berlin.net/?p=3923

  54. Ist es da auch schon soweit gekommen, dass die Verheißung aus dem Koran stimmt:
    „Allah schenkt euch iht Land“,
    dass bereits der Islamismus = Sozialismus+Isam,
    hier der Besitzer ist.
    Wäre bereits vorstellbar!
    Ja, wenn hier die Interessen der Kulturbereicherer bereits Platz greifen.

  55. Recht so! Keinen Raum – für Freiheit, Pro, Npd, PI und sonstwen noch, ohne dass es ein Verbot gibt.
    Und was der Staat nicht verbieten kann, das wird von der Rotfront-Schlägertruppe gehindert, mit Gewalt!

    Im Gegensatz dazu konnte man im WDR-Türken-Sender mit in Cosmo-TV mit einen Syerer präsesntiert, dass ungehindert der so genannte Deutschland-Kongress der Türkischen Föderation in Essen stattfand. Das sind die Grauen Wölfe. 7000 Besucher kamen, keiner hinderte sie.

    Reiner Zufall,
    dass es keinen gibt, der in so einer grossen Stadt auch mal eine Sitzblockade veranstalten kann, um solche deutschfeindlichen Veranstaltungen zu verhindern?

  56. #14 Kybeline

    Viele sagen, dass es nicht die Linken und Grünen waren, die die Migration und Islamisierung forcieren und fördern. Das stimmt ja. Es waren auch die CDU und FDP, genau so wie die große Industrie-Giganten, die großen Multinationalen Aktiengesellschaften.

    Das ist der Punkt!
    Die Industrie ist der Hauptverantwortliche für die Einwanderung. Denn es geht hier um nichts anderes als Lohndumping.

    Genau so ist es! Die linksgesteuerte Medienpropaganda ist dafür verwantwortlich, dass wir diese festgefahrene, gefährliche Lage nicht ändern und nicht richtig bekämpfen können.

    Die Industrie ist der größte Geldgeber der Zeitungen. Das dürfte einiges erklären.

  57. „Einen Raum sowie 60 Speisen und Getränke hatte der bayerische Landesverband bei ihm reserviert.“

    Besonders interessant ist ja, dass die FREIHEIT in einem großen Bundesland wie Bayern gerade mal 60 Hansels für einen Sonderparteitag zusammenbekommt, wenn überhaupt. Dabei handelt es sich augenscheinlich größtenteils um die PI-Gruppe aus München. Bei den mit großem Tamtam (Frank Furter: „ein epochales Ereignis“) gegründeten Landesverbänden handelt es sich nämlich größtenteils um Geisterverbände mit lediglich ein paar dutzend Mitgliedern.

  58. #46 Stefan Cel Mare (27. Nov 2011 13:09)

    Falsch! Die Figur ist keine Hollywood-Figur und der Ruf als Freiheitskämpfer resultiert auch nicht daraus!

    Robin Hood ist eine Legende und galt als solchen schon vor mehr als fünf hundert Jahren als Freiheitskämpfer. Die Aussage entbehrt jeglicher Grundlage.

    Selbst, wenn es so wäre, würde das an meiner Grundaussage nichts ändern.

  59. #60 Rheinlaenderin (27. Nov 2011 14:36)

    Offenbar besteht hier eine geistige Verwandtschaft. Genau dies wollte ich -als ironische Einlage- tatsächlich schreiben, habe es mir aber verkniffen.

  60. Das Gebaren der Schwarzkapuzen/Schwarzhemden blickt mittlerweile auf eine fast 100 jährige Tradition zurück. Es waren nicht nur die Saalschlachten zwischen den sozialistischen Fraktionen, sondern auch das gewaltige Drohpotential, das sie im öffentlichen Leben, auf die Bürgerliche Rechte (heute „Spiesser“) ausübten. Heute erfährt diese „Tradition“ wieder einen Aufschwung. Die damals siegreiche sozialistische Fraktion des „Tausendjährigen Reiches“ verbrüderte sich mit dem iSSlam (Al-Husseini/Handschar). Heute erleben wir eine Neuauflage dieser „Verbrüderung_in“. Den „geistigen“ Überbau bildet die „Vorwärts immer rückwärts nimmer“- Fraktion in der Gestalt von SED-DIE LINKE mit den dem „radikalen“ iSSlam. Im öffentlichen Leben entfaltet die ANTIFA/ATAC (wissentlich oder auch nicht), im Verbund mit der Bozkurt/MHP einerseits, auf der anderen Seite mit der PKK/DEVSOL ihr Drohpotential auf der Straße.
    Und zu guter letzt legitimiert die links- „versiffte“ MSM, ihr Handeln durch Heiligschreibung.
    Ich schätze mal auch dem Wirt des besagten Lokals in Bayrischen Wald, sind vor seinem Einknicken, „die Instrumente“ gezeigt worden, einerseits durch: ischweiswodeinhauswont, andererseits durch Demontage per Stigmatisierung durch „hilfreiche“ MSM- Blockwarte.

    WÄHRET DEN ANFÄNGEN !! :mrgreen:

  61. #67 Reiner-Zufall (27. Nov 2011 16:27)

    Im Gegensatz dazu konnte man im WDR-Türken-Sender mit in Cosmo-TV mit einen Syerer präsesntiert, dass ungehindert der so genannte Deutschland-Kongress der Türkischen Föderation in Essen stattfand. Das sind die Grauen Wölfe. 7000 Besucher kamen, keiner hinderte sie.

    Als ich den TV beitrag gesehen hab, dachte das darf nicht wahr sein ! Keine Gegendemo weder von den Roten SA Leuten noch von Pro oder DF.
    Sowas darf nicht mehr vorkommen, sonst denken die Grauen schon die wären hier zu hause !

  62. Naja, die Linksfaschisten, die in ihren schwarzen Kapuzen-Uniformen (hatte die SS ja auch) für die Buntheit und Pluralität „Demonstrieren“; welch ein albernes Affentheater

  63. Zitat aus dem Beitrag:

    …betont der Mitarbeiter der Bayerischen Informationsstelle gegen Extremismus: „Sie benötigen oft Ausweichquartiere – da sie zu Recht nicht überall gerne gesehen sind.“

    und

    …sagte er die Veranstaltung kurzfristig ab: „Bei mir darf jeder reservieren – aber kein Neonazi.“

    Da geht es nach siebzig Jahren schon wieder los mit der Ausgrenzung und Hatz auf Andersdenkende. Bin mal gespannt, wann ein ‚deutscher‘ Richter einen Nicht-Linken beim Verfahren wieder mit „Sie sind ja ein schäbiger Lump“*) anschreit.
    *) © Roland Freisler, Präs. Volksgerichtshof am 21.08.1944

  64. #44 A.Monk (27. Nov 2011 12:55)
    Dann teile es doch auf diversen Portalen
    anderen Schäufeleliebhabern mit.

  65. #43 Herpes…, #46 Stefan CM, #51 Andy2
    Was Schinderhannes als deutschen Helden betrifft, so muss ich euch leider enttäuschen: Dieser war nur ein notorischer Krimineller.
    Deutsche Helden: Wie wär’s denn mit den Widerstandskämpfern von 1944? Unmittelbar Leib und Leben zu riskieren für die eigenen, hehren Ziele und gegen eine totalitäre Diktatur ist meines Erachtens Heldentum genug.

  66. #43 Herpes Islamis
    #46 Stefan Cel Mare

    Zur Heldendiskussion: Sie ist wichtig!

    Hermann der Cherusker ist noch relativ bekannt, ihn sollte man wieder beachten und hervorheben.
    Außerdem meine, zu Unrecht verdrängte Wenigkeit. Schließlich habe ich mit Jahn zuerst die deutschen Farben Schwarz-Rot-Gold geführt.

  67. Eine kurze Anmerkung noch zu

    http://www.nordbayern.de/region/fuerth/hausverbot-fur-die-islam-gegner-1.1682687

    Interessant aber nicht außergewöhnlich ist, daß die Online-Redaktion die Kommentarspalte zu obiger Seite recht schnell geschlossen hat, nachdem eine ganze Anzahl kritischer Kommentare erschienen sind, selbstredend flankiert von den gemeinhin verleumderischen Behauptungen diverser Linkspropagandisten, die von den üblichen Rassismus-Unterstellungen bis hin zum Vorwurf, man befürworte eine „ethnische Säuberung“ reichen, haben relativ ungestört ihre Unwahrheiten und Haßtiraden verbreiten dürfen. Allerdings, so darf man meinen, mit wenig Erfolg.

    Die immer wieder durchgekäute NSU-Geschichte hat bei den Linksradikalen durchaus „gezündet“, sie hat ohne Zweifel zu einer weiteren Radikalisierung dieser Leute geführt. Das ist durchaus Grund zur Beunruhigung, aber auch ein dringender Grund, weiterzumachen, zu schreiben oder eben das zu tun, was ein jeder kann. Vielleicht bleibt doch noch eine gewisse Hoffnung, daß der Wirt des Hauses, um das es hier geht, sich die ganze Sache doch noch einmal durch den Kopf gehen läßt, und sich dessen inne wird, welchen Leuten er eigentlich hier das Ohr geliehen hat.

Comments are closed.