Arid UkaAm 10. Februar 2012 ist der Frankfurter Flughafenattentäter Arid Uka nach elf Prozesstagen vom Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden (PI berichtete bereits). Zudem stellte der Senat fest, dass die Schuld des Angeklagten als besonders schwer bewogen wurde. Möglicherweise hat hierbei ein langer Schatten aus den USA den bunten, multikulturellen Sternenhimmel Deutschlands für Arid Uka jahrzehntelang verdunkeln lassen: der verurteilte Mörder darf sich zunächst keine Hoffnung machen, bei guter Führung nach 15 Jahren das Gefängnis verlassen zu können.

(Eine Prozessnachlese von G. Andreas Kämmerer)

Die nach dem Urteil angekündigte Revision der Verteidigung, die festgestellte Schwere der Schuld wegen einer vorgeblichen Unreife des Täters infrage zu stellen, könnte für Arid Uka einen Lichtblick bedeuten, während die öffentliche Kommunikation des Verfassungsschutzes, die direkt nach dem Urteil von einem „typischen Fall“ von „Selbstradikalisierung durch das Internet“ ohne vorherige „Stufen der Radikalisierung“ spricht, Arid Uka eine alleinige Selbstverantwortung zuschreibt. Eine Schlussfolgerung aus politischen Prämissen, die auf ihre Wahrheit hin zu hinterfragen sind.

Aber auch nach dem nun vorliegenden Urteil wird eine tiefere Ursachenanalyse wohl an den politischen Korrektheiten und von höchster Regierungsebene überwachten Medienagenda scheitern. Dass Arid Uka als islamischer Gotteskrieger, „Gott ist größer“ skandierend, seine Taten vollzog, US-Amerikaner auf deutschen Boden tötete, und er sich vor dem Staatsschutzsenat zu verantworten hatte, waren unleugbare Tatsachen, die den Prozess in das öffentliche Interesse gehoben haben. Dennoch war die Medienpräsenz während der 11 Prozesstage vor Ort extrem spärlich und in der Folge die Berichterstattung mager und uniform ausgefallen. So wurden das religiöse Mordmotiv und die gesellschaftspolitischen Implikationen weitgehend aus der öffentlichen Medienagenda ausgeblendet und Arid Uka als eine nicht erklärbare Unbekannte interpretiert, die aus dem gesellschaftlichen Kontext gerissen ohne nachvollziehbare Begründung „eine Verblendung der Vernunft Einzelner“ darstellt, wie es der vorsitzende Richter Sagebiel bei der Urteilsbegründung formulierte. Doch Arid Uka die alleinige Verantwortung auf die Schultern zu laden, um die Versäumnisse des Staates zu kaschieren, würde nicht nur dem jungen Täter ungerechtfertigt eine Hauptrolle zuweisen, sie würde auch die notwendigen Schlussfolgerungen und politischen Konsequenzen verunmöglichen, die zum Schutz aller Bürger Deutschlands zweifelslos von Nöten sind.

Politische Inkorrektheiten

„Vor Gericht und auf hoher See“, so lautet eine alte römische Weisheit, „sind wir alle in Gottes Hand.“ Zusätzlich dürften am 10. Februar 2012, als gegen den Flughafenattentäter Arid Uka nach 11 Prozesstagen ein Urteil gefällt wurde, in der Waagschale Justitia nicht nur Innenminister Friedrichs („Islamisten missbrauchen den Islam“), sondern auch Bundeskanzlerin Merkel („Der Islam ist ein Teil Deutschlands“ ) und der ehemalige Bundespräsident Wulff („Der Islam gehört zu Deutschland“) zusätzlich ihre Plätze gefunden haben – um Kraft einer nach unserer Verfassung nicht möglichen Kausalität dennoch mit vereinten Kräften eine politisch korrekte Kommentierung des Urteils zu bewirken. Wie schon zu Beginn des Prozesses, als der 1. Mann des Bundesamtes für Verfassungsschutz laut und deutlich öffentlich verlautbaren ließ, dass es sich bei der Tat auf dem Frankfurter Flughafen um einen Einzeltäter handele, sprang nach der Urteilsbegründung der 2. Mann des Bundesamtes für Verfassungsschutz in die offene Flanke der Begründungslücken und ließ laut und deutlich in diversen Medien kommunizieren, Arid Uka sei ein Beispiel für eine erfolgte Selbstradikalisierung durch das Medium Internet.

Folgt man dieser höchst amtlichen Beruhigungslogik, sind erstaunliche Vorgänge geschehen: Arid Uka, ein junger Mann, der in Frankfurt am Main, einer Modellstadt für die bundesweit zu installierende Vielfalts-Ideologie, aufgewachsen und sozialisiert wurde, ist ein Schüler, ein Zauberlehrling unter der langjährigen Obhut der multikulturellen Bildungspolitik der Partei Die Grünen gewesen. Arid Uka nimmt es mit der kulturellen Vielfalt besonders ernst und wird über Nacht „blitzradikalisiert“. Niemand von Seiten des Gerichts oder der Staatsanwaltschaft kann zureichende Gründe nennen, warum und wie jene Blitzradikalisierung geschehen ist: „Dass der Angeklagte mit Dritten zusammengearbeitet hat oder von Dritten ideologisch oder militärisch geschult wurde, konnte der Senat nicht feststellen“, verlautbart das OLG Frankfurt nach dem Urteil. Auch der Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Dr. Alexander Eisvogel, ist sich sicher in Bezug auf Arid Uka: „Er ist ein typischer Fall für eine Selbstradikalisierung durch das Internet, da er keine der gängigen Stufen der Radikalisierung durchlaufen hat.“ Und direkt nach der Tat Arid Ukas war sich die Bundesanwaltschaft ebenfalls blitzschnell sicher gewesen: Es handele sich „um die Tat eines islamistisch geprägten Einzeltäters“, so der stellvertretende Generalbundesanwalt Rainer Griesbaum.

Somit wurde über Arid Uka vor Gericht geurteilt, dass ein sogenannter islamischer Gotteskrieger nach vollzogener Tat und anschließender Inhaftierung, von der deutschen Gerechtigkeit blitzradikalisiert werden konnte, um sozusagen über Nacht zu einem reuevollen, wertvollen Mitglied unserer Rechtsordnung und Gesellschaft zu transformieren. Um jene Blitzradikalisierung zu einem Demokraten glaubhaft machen zu können, reichte es vor dem OLG Frankfurt aus, dass der Angeklagte Arid Uka am ersten Prozesstag eine lange, mehrseitige Erklärung von seinen Anwälten verlesen lies, in der er seinen Abfall vom dschihadistischen Glauben, seine Hinwendung zur Demokratie, sein Bedauern für seine Taten und seine Mahnung an seine Glaubensbrüder adressierte, ihm nicht im Geiste und nicht durch Taten zu folgen – um anschließend im Verfahren fast gänzlich seinen Mund zu halten, und demonstrativ gute Laune zur Schau zu stellen.

Missbrauchs-Missbrauch

Die politische „Physik“ muss nach dieser Auffassung neu geschrieben werden, denn es gibt offensichtlich mysteriöse gesellschaftsimmanente Fernkräfte, die einen jungen Menschen über Nacht in einen Islamisten verwandeln können, und die nach der Tatausführung gleichfalls bewirken können, dass der Islamist über Nacht in einen Demokraten rückverwandelt werden kann. Ob es sich hier um eine einzige mysteriöse Kraft handelt, die zwei entgegengesetzte Phänomene bewirken kann, ähnlich dem Magnetismus, der positive und negative Ladungen als Phänomene zeigt, oder ob es sich um zwei getrennte Kräfte handelt, die aufgrund einer schicksalhaften Verkettung bei einer Person, fast zur gleichen Zeit simultan auftreten und ihre geheimnisvolle Wirkung entfalteten, ist zur Zeit nicht feststellbar. Vielleicht ist es aber auch nur die bloße Dummheit des Verfassers dieser Zeilen, nicht endlich zu jener Vernunft zu kommen, die höhere politische Kreise vorschreiben.

Feststellbar ist jedoch, dass in der deutschen Öffentlichkeit ein politischer Hokuspokus besonderer Art zelebriert wird, der die Illusion aufrechterhalten möchte, dass es mit geschätzten 6 Millionen Muslimen in Deutschland auf keinen Fall ein Problem geben könne aufgrund ihres Glaubens (Islam), ihrer persönlichen Motivation und Tatkraft (Islamismus) oder gar ihres Kriegswillen wegen (Dschihadismus). Denn wenn es ein Problem geben kann, dann hat dieser generalisierende politische Kausalnexus einen Namen: „Missbrauch“: Die Dschihadisten missbrauchen die Islamisten, die Islamisten missbrauchen den Islam, Arid Uka wurde als Kind im Park missbraucht, später von unserer deutschen Aufnahmegesellschaft missbräuchlich sozialisiert und schließlich von einer islamistischen Internetpropaganda missbräuchlich in einen Gotteskrieger verwandelt. Der „Missbrauch“, so drängt sich der Eindruck auf, übernimmt auf politischer Ebene jene entlastende Ersatzfunktion wie die Begriffe des „Einzelfalls“, der in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten bekanntlich die Rolle eingenommen hat, Mord und Totschlag, Körperverletzungen und Vergewaltigungen von Millionen Deutschen durch die realen Folgen des Multikulturalismus zu relativieren, öffentlich auszublenden, propagandistisch zu vernebeln und der Millionen Opfer zum Hohn politisch und medial als Tatsachenbestand zu ignorieren: Deutschland, das Land der „Einzelfälle“ und des „Missbrauchs“.

Hinter der Matrix

In einem Staat, in der die freien politischen Meinungsäußerungen regierungsamtlich zensiert und in medialer Zurschaustellung (Pressekonferenzen) als „nicht hilfreich“ diffamiert werden; in einem Land, in dem das politische Meinungsspektrum einseitig kriminalisiert und Millionen Menschen zu Sympathisanten des Nationalsozialismus erklärt werden, in einem solchen Land ist nicht zu erwarten, dass die politische Klasse mit offenen Karten spielt. Arid Uka war im höchsten Maße ein politischer Prozess, weil der Täter nicht nur den deutschen Staat bedrohte und angegriffen hatte, sondern insbesondere unter dem Aspekt, dass die Grundlage von Millionen Gläubigen in Deutschland eine Religion darstellt, die die Welt in Freund und Feind aufteilt und dazu aufruft, gegen die Feinde tagtäglich in einen heiligen Krieg zu ziehen. Entgegen dieser Tatsache, die kein vernünftiger Mensch in Abrede stellen kann, propagiert die Bundesregierung den Islam als eine Religion des Friedens, wohl wissend, dass der Friede für den Islam erst dann erreicht worden ist, wenn die ganze Welt von der politischen Ideologie des Islam beherrscht wird. Könnte man hinter die Matrix der Desinformation blicken, böte sich unter Umständen ein anderes Bild als jenes, dass in den vergangenen Monaten in der Medienberichterstattung und vor Gericht des OLG aufgeführt wurde.

So würde man ohne große Umstände wie selbstverständlich davon ausgehen, dass Arid Uka kein Einzeltäter, sondern in ein deutschlandweites Netzwerk eingebunden war. Denn jede der tausende Moscheen in Deutschland ist ein Knoten dieses islamischen Netzwerkes, und Arid Uka hat jahrelang, Woche für Woche Moscheen in Frankfurt am Main besucht und wurde dort propagandistisch indoktriniert. In jenem Sinne ist jede Moschee und jeder Imam ein Knoten eines Netzwerkes, dessen Zielsetzung von den Inhalten des Korans definiert wird.

Bezüglich der Zauberkräfte des Internets wüsste man, Hyperlinks sind keine abstrakten Entitäten, die am schwarzen Nachthimmel glitzern, um sich nach dem Anklicken auf wundersame Weise auf der Erde zu materialisieren und Menschen in ihrem Lebensweg bedrängen – nein! Hinter jeder Webseite und hinter jedem Link verbirgt sich eine Person, eine Gruppe von Personen, die das Internet als Kommunikationsmittel nutzen, Informationen bereitstellen. So wenig, wie das Lesen tausender Bücher in einer Bibliothek einen Terroristen fabriziert, so wenig, wie auskunftsfreudige, blaubestrumpfte Bibliothekarinnen weibliche Inkarnationen Osama Bin Ladens sind, genauso wenig erzeugt das Internet als Vernetzung gespeicherter Informationen Terroristen.

Halbwertzeit amtlicher Wahrheiten

Wie sehr die Schmelztiegel des politisch Korrekten in Deutschland auf großer Flamme die veröffentliche Meinung zu einem Einheitsbrei der beliebigen Vielfalt zusammengekocht haben, zeigen zwei Zitate, die den beiden Vorgesetzten des Bundesamtes für Verfassungsschutz heute, im Jahr 2012 wohl weniger munden werden, obwohl sie aus eigenen Töpfen stammen. So führt ein Bericht jenes Amtes aus dem Jahre 2008 mit dem Titel „Islamismus aus der Perspektive des Verfassungsschutzes“ dezidiert aus: „Junge Muslime oder Konvertiten kommen zumeist über ihr persönliches Umfeld mit islamistischer Ideologie in Berührung, also durch Freundschaften oder Cliquen, Verwandte, islamistische Akteure in Moscheen oder islamistischen Organisationen. Eine wichtige Rolle spielt auch das Internet.“

Lediglich der letzte Satz jenes inhaltsschweren Absatzes blieb durch gezielte Auslassung in der aktuellen Kommunikation übrig. Das Volk soll wohl denken: das Internet ist das Böse, die Religion ist gut. Dass jedoch ein „persönliches Umfeld“, „Freundschaften oder Cliquen, Verwandte, islamistische Akteure in Moscheen oder islamistischen Organisationen“ sehr präzise als ein Netzwerk zu beschreiben sind, das seine moderne Entsprechung in Facebook findet, also eine sehr große Menge von Menschen, die man als jene ominösen „Dritten“ beschreiben kann, die das OLG als islamisches Netzwerk nicht identifizieren konnte, wird ausgeblendet, soll nicht wahrgenommen werden. Geheimdienstkreise würden dies gezielte Desinformation nennen. Frau Merkel wird es wohl unter der Abteilung „sinnvoll“ rubrizieren. Doch damit nicht genug. Im gleichen Bericht befassen sich die Autoren ebenfalls mit der höchst wichtigen Frage, welche Ursachen für den hausgemachten Terrorismus in Deutschland zu veranschlagen sind; sie kommen zu einer eindeutigen Aussage: „Die Gewalt wurzelt in einer Ideologie, die einem freiheitlichen Verständnis von Gesellschaft und Staat diametral entgegensteht.“ Christian Wulff müsste nun konsequenterweise zu Protokoll geben: „Diese Gewalt-Ideologie ist ein Teil Deutschlands.“ Wir alle kennen ihren Namen: der Islam.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

61 KOMMENTARE

  1. Auch das ist viel zu wenig. Zwei Menschen sind tot, ein dritter ist blind und zum Krüppel geschossen.
    Diese Ratte von Möchtegern-Mudschaheddin sollte nie wieder rausgelassen werden.

  2. Ich bin ertäuscht und ein Stück weit auch entsetzt …nicht darüber das wieder einmal die alte Platte auf dem Plattenspieler ihre Runden dreht.

    Raus mit dem Kosavoren aus Deutschland wenn möglich in die Staaten damit die Opfer seiner Straftat nicht ohne gerechtes Urteil auf der Schlachtbank der perversen Politik unserer Epoche geopfert wurden.

    Mach et juht Jung.

    Keiner vermisst dich.

    🙂

  3. Islam – Religion des Friedens

    Mit selbstdemaskierenden Begründungen hat nun der Block von 54 islamischen Staaten angekündigt, das UN-Forum zum Thema „Gewalt gegen und Diskriminierung von Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen am 7. März boykottieren zu wollen, sie wollen damit die UN-Menschenrechtskommission zur Absage zwingen:

    Islam-Staaten: Boykott gegen UN-Forum zu Gewalt gegen LGBT

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=7995

    „Der Islam gehört zu nAZIDEUTSCHLAND2; FREI NACH cHRISTIAN wULFFSSCHANZE

  4. Er scheint ja noch Kosovare zu sein, anders ist ja die Mutmaßung von der Welt nicht möglich, dass er ins Kosovo abgeschoben werden kann.

    Warum schiebt man ihn nach 50% Verbüßung der Strafe nicht einfach nach den USA ab? Das wäre doch sinnvoller.

    Das war natürlich nur eine rhetorische Frage, natürlich weiß ich, dass man ihn nicht dahin abschieben darf, wenn er dort eine höhere Strafe als hier zu erwarten hätte.

  5. http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/pausenhof-skandal-duisburger-grundschueler-rechtfertigen-ehrenmord-id6365727.html

    Anfang Februar wurde in Duisburg-Beeck ein 39-jähriger Türke erschossen – das Motiv lag offenbar im gekränkten Ehrgefühl des Täters. Nun wurde bekannt: Grundschüler sollen die Bluttat gerechtfertigt haben. Die Schule reagierte mit einem offenen Brief an alle Eltern.

    Hierstellt sich die Frage, auf wen die Eltern mehr hören werden, die Schule oder den Imam?

  6. Arid Uka und die bosnischen „Sommercamps“

    Sommercamp“? Ist es nicht geradezu rührend, mit welchen Vokabeln Ausbildungslager für islamistische Terroristen verharmlost werden?

    Reggy Dörner hat gesagt…

    Wer sich nur mit Rechtsradikalen beschäftigt,
    aber nicht mit dem radikalen Islamismus,
    der wird eines Tages eines besseren belehrt.
    Wer seine Augen vor beidem verschließt,
    macht sich schuldig. Auch wer nur ein Auge vor beiden verschließt, kann nicht besser sein!

    http://fiat-iustitia-blog.blogspot.com/2012/01/arid-uka-und-die-bosnischen-sommercamps.html

  7. Das ist eine sehr eindrucksvolle Analyse.

    Da kann einem die Wut hochkochen, wenn man sieht, wie sich die deutschen Verharmloser ihre Sicht der Welt zurechtlügen.

  8. Das Positive an der Geschichte liegt in der veröffentlichten Analyse des Verfassungsschutzes 2008. Den Verfassungsschützern ist durchaus klar, wie die Islamisierung organisiert wird. Erst in der PR-Abteilung und der Ebene der politischen Beamten wird die Position PC-Gefiltert. Dieser Personenkreis macht bestenfalls 5% des Personals aus und ließe sich leicht ersetzen – andere politische Mehrheiten vorausgesetzt.

  9. @ #4 Noergler (18. Feb 2012 17:52)

    Die Amerikaner hätten auch die Auslieferung Ukas betreiben können

    Das steht immer noch im Raum, möglich ist das. Auf jeden Fall, soll Uka nach seiner Gefängniszeit aus Deutschland abgeschoben werden. (Schlimm, dass der überhaupt noch einmal freikommen kann!)

    Hier schreibt ein Opfer-Vater!

    Bob

    Collapse Expand You are actually very wrong. The USA and Germany have an extradition treaty.

    And the crime was committed legally in both Germany (when he shot Alden) and on US Sovereign territory the bus (where he shot my son and two others). Uka is from Kosovo, born in Kosovo, and raised in Germany. As soon as he is out of prison, he will be deported.

    You should only comment on things that you are factually sure about…and you are wrong about most of this. You are truly uninformed.

    http://www.stripes.com/uka-gets-life-in-prison-for-attack-on-us-airmen-at-frankfurt-airport-1.168201#

  10. #9 Wilhelmine (18. Feb 2012 18:04)
    @ #6 felixhenn (18. Feb 2012 17:57)

    Albaner oder Kosovo-Albaner aus dem Kosovo!

    Dann könnte man ihn auch nach den USA abschieben, ich glaube nach 50% Verbüßung. Zumindest wäre der Knast dort der Tat angemessener.

    Faktisch sieht es aber so aus: Er sitzt 15 Jahre ab, darf dann zwar nicht entlassen werden, kommt aber in den offenen Vollzug und muss zu Schlafen nachts im Knast einrücken. Dort hat er Verpflegung, Freizeitbeschäftigung, Sport und jede Menge Gleichgesinnte, während der Familienvater, der ihn finanzieren muss, nicht weiß wie er die paar Kröten zusammenkratzen kann um seine Familie über die Runden und vielleicht sein Kind auf eine Privatschule zu bringen damit das eine Chance im Leben hat.

  11. Mord und Totschlag, Körperverletzungen und Vergewaltigungen von Millionen Deutschen durch die realen Folgen des Multikulturalismus zu relativieren …

    Nun mach ma halblang! (auch beim Text)

  12. @#11 Wilhelmine
    In der Tat ist es schlimm, dass Uka aller Wahrscheinlichkeit nicht länger als 20 Jahre sitzen wird.
    Allerdings ist dieser Opfer-Angehöriger, so verständlich sein Zorn ist, im Unrecht. Dieser Bus war nicht „amerikanisches Territorium“. Laut Status of Forces Agreement gibt es kein amerikanisches Territorium auf Bundesgebiet, und ein Omnibus ist dies sowieso nicht. Für alle Verbrechen, die von oder gegen US-Militärangehörige in Deutschland begangen werden, sind demnach allein deutsche Gerichte verantwortlich.

  13. Noch ein Kosovo-Albaner wurde in den USA festgenommen, weil er Anschläge organiserte.

    FBI verhaftet den Kosovo Terroristen: Sami Osmakac

    Der Bruder im Kosovo, eine rein kriminelle Familie, gibt im übrigen zu, das Sami Osmakac, bis zu 6 verschiedene Namen benutzte, aber ansonsten Alles eine Erfindung des FBI ist: Alle Albaner sind immer total unschuldig, auch wenn es noch soviele Zeugen für Mord gibt .

    http://balkanblog.org/2012/01/10/fbi-verhaftet-den-kosovo-terroristen-sami-osmakac/

  14. @#5 HaGanah
    Dass der UN-Menschenrechtsraat mit seinen moslemischen Schlächter-Regimes nicht für die Menschenrechte eintritt, ist ja kaum verwunderlich. Oder? 😉

    Wenns nur nicht so traurig wäre… 🙁

  15. Wer sagt hier denn immer: ISLAM heißt Frieden?
    ISLAM heißt nur UNTERWERFUNG und nichts anderes!

    Hier einige Zitate aus der göttlichen Offenbarung, genannt KORAN:

    Sure 61,9: Allah ist es, der seinen Gesandten (Mohammed) mit der Leitung und der Religion der Wahrheit geschickt hat, um sie über jede andere Religion siegreich zu machen, auch wenn es den Götzendienern zuwider ist.

    Sure 48,28: Allah ist es, der seinen Gesandten (Mohammed) mit der Leitung und der Wahrheit geschickt hat, um ihr zum Sieg über jeden anderen Glauben zu verhelfen. Allah genügt als Zeuge.

    Sure 8,39: Und kämpfet wider sie, bis es keine Versuchung zum Abfall vom Islam mehr gibt und die Religion überall nur für Allah ist. Stehen sie jedoch ab, dann, wahrlich, sieht Allah sehr wohl, was sie tun.

    Sure 2,193: Und bekämpft die Ungläubigen, bis es keine Versuchung zum Abfall vom Islam mehr gibt und die Religion nur für Allah überall ist. Wenn sie jedoch ablassen, dann (wisset), dass keine Feindschaft erlaubt ist, außer wider die Frevler.

    Sure 2,216: Der Heilige Krieg ist euch befohlen, auch wenn er euch
    missfällt; aber es ist wohl möglich, dass euch etwas missfällt, was gut für euch ist; und es ist wohl möglich, dass euch etwas gefällt, was für euch übel ist. Allah weiß, ihr aber wisset nicht.

    Sure 22,78: Führt den Heiligen Krieg aus in Allah wie es seinem Heiligen Krieg gebührt! Er hat euch erwählt. Und er hat euch in der Religion nichts Unausführbares auferlegt. Das ist die Glaubensrichtung eures Vaters Abraham! Er hat euch Muslime genannt, (schon) früher und (nunmehr) in diesem (Koran), damit der Gesandte Allahs (Mohammed) Zeuge über euch sei, und damit ihr Zeugen seid über die Menschen. Verrichtet nun das islamische Pflichtgebet, entrichtet die Religionssteuer und haltet an der Unfehlbarkeit Allahs fest! Er ist euer Schutzherr. Welch vorzüglicher Schutzherr ist er doch und wie gut verhilft er zum Sieg!

    Sure 9,111: Allah hat von den Gläubigen ihr Leben erkauft und ihr
    Vermögen, damit ihnen das Paradies gehört. Sie kämpfen auf dem Weg Allahs und sie töten und werden getötet, entsprechen der Verheißungen in der Thorah, dem Indschil und dem Koran. Und wer hält seine Abmachung mehr als Allah? Also seid voll Freude über euren Kauf, den ihr abgeschlossen habt, und dies, es ist die gewaltige Glückseligkeit.

    Sure 4,76: Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen mit Waffen für Allah, diejenigen, die ungläubig sind, kämpfen mit Waffen für den Taghuut (d.h. ihren Teufel). So kämpft (mit Waffen) gegen die Schutzbefohlenen des Satans! (Wahrlich) die List des Satans ist schwach.

    Sure 61,4: Wahrlich, Allah liebt diejenigen, die für ihn in Reih und Glied mit Waffen kämpfen, fest stehend wie eine Mauer.

    Sure 2,244: Kämpft mit der Waffe für Allah! Ihr müsst wissen, dass Allah der Hörende und Wissende ist.

    Sure 9,123: O Ihr Gläubigen! Kämpft mit Waffen gegen diejenigen der Ungläubigen, die euch nahe sind. Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt. Und wisst, dass Allah mit den Muslimen ist.

    Sure 9,5: Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Polytheisten (wörtl. diejenigen, die Allah andere Wesen als göttlich beigesellen), wo immer ihr sie findet. Packt sie, umzingelt sie und stellt ihnen jede denkbare Falle! Wenn sie jedoch Buße tun, das islamische Pflichtgebet verrichten und die Religionssteuer bezahlen, dann lasst sie ihres Weges ziehen! Allah ist vergebend und barmherzig.

    Sure 9,29: Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben, noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter Mohammed für verboten erklärt haben, und die sich nicht nach der rechten Religion (dem Islam) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d. h. Juden und Christen) – kämpft mit der Waffe gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!

    Sure 4,84: So kämpfe mit Waffen für Allah! Du hast einmal nur deine selbst veranlassten Handlungen zu verantworten. Und feure die Gläubigen zum Kampf an! Vielleicht wird Allah die Gewalt derer, die ungläubig sind, zurückhalten. Allah übt mehr Gewalt aus und kann schrecklicher bestrafen als irgend jemand anders.

    Sure 8,65: O Prophet! Feure die Gläubigen zum Kampf mit der Waffe an! Wenn unter euch zwanzig sind, die Geduld zeigen, werden sie über zweihundert, und wenn unter euch hundert sind, werden sie über tausend von den Ungläubigen siegen. Es geschieht ihnen, weil es Leute sind, die keinen Verstand haben.

    Sure 22,39: Denjenigen, die gegen die Ungläubigen mit Waffen kämpfen, wurde erlaubt zu kämpfen, weil ihnen zuvor Unrecht geschah. Wahrlich, Allah hat die Macht, ihren Sieg herbeizuführen.

    Sure 2,190: Kämpft mit der Waffe für Allah gegen diejenigen, die gegen euch mit Waffen kämpfen. Begeht jedoch keine Übertretungen. Allah liebt die Übertreter nicht.

    Sure 2,191: Und tötet sie, wo immer ihr sie zu fassen bekommt, und
    vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben. Der Versuch, die Muslime zum Abfall von Allah zu verführen ist schlimmer als Töten.

    Sure 2,194: Wenn euch einer feindselig ist, so seid ihm mit gleichem Maße feindselig, wie er euch feindselig war.

    Sure 9,12: Wenn sie aber ihre Eide brechen, nachdem sie ein Bündnis mit euch abgeschlossen haben, und hinsichtlich eurer Religion ausfällig werden, dann kämpft gegen die Anführer des Unglaubens! Für sie gibt es keine verbindlichen Eide. Vielleicht hören sie mit ihrem gottlosen Treiben auf, wenn ihr den Kampf gegen sie eröffnet.

    Sure 9,14: Kämpft mit der Waffe gegen sie! Allah wird sie mit euren Händen plagen und sie zuschanden machen, euch aber zum Sieg über sie verhelfen. So heilt er die Herzen der Leute, die glauben.

    Sure 2,217: Man fragt dich nach dem heiligen Monat, nämlich danach, ob es erlaubt ist, in ihm zu kämpfen. Sag: In ihm zu kämpfen ist ein schweres Vergehen. Aber seine Mitmenschen vom Weg Allahs abzuhalten – und nicht an ihn zu glauben -, und Gläubige von der heiligen Kultstätte abzuhalten, und deren Anwohner daraus zu vertreiben, all das wiegt bei Allah schwerer. Und der Versuch, Gläubige zum Abfall vom Islam zu verführen, wiegt schwerer als
    Töten. Und sie werden nicht aufhören, gegen euch zu kämpfen, bis sie euch von eurer Religion abbringen – wenn sie können. Und diejenigen von euch, die sich von ihrer Religion abbringen lassen und ohne sich wieder bekehrt zu haben, als Ungläubige sterben, deren Werke sind im Diesseits und im Jenseits hinfällig. Sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und ewig darin weilen.

    Sure 8.12-13: „Ich werde in die Herzen der Glaubensverweigerer den Schrecken werfen, dann schlagt sie über die Nacken und schlagt von ihnen alle Fingerkuppen. Weil sie sich Allah und seinen Gesandten widersetzt haben,und wer sich Allah und seinem Gesandten widersetzt, ist Allah hart im Bestrafen.“

    Sure 8,15-16: Ihr Gläubigen! Wenn die Ungläubigen im Anmarsch sind, dann kehrt ihnen nicht den Rücken! Wer ihnen alsdann den Rücken kehrt – (es sei denn, um sich zu einem anderen Kampf hinzuwenden oder um zu einer anderen Gruppe zu stoßen und sich dort am Kampf zu beteiligen) -, der verfällt dem Zorn Allahs, und die Hölle wird sein Unterschlupf werden. Ein schlimmes Ende!

    Sure 4,74: Es sollen für Allah kämpfen diejenigen, die das irdische Leben für das Endzeitliche verkaufen. Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet, werden wir ihm gewaltigen Lohn zukommen lassen.

    Sure 3,195: Da erhörte sie ihr Herr: Ich werde nicht eines eurer Werke verloren gehen lassen, gleichviel ob der Täter männlich oder weiblich ist, auch im Blick auf die Taten, die ihr euch untereinander antut, Diejenigen, die um meinetwillen ausgewandert und aus ihren Häusern vertrieben worden und verletzt worden sind, und die gekämpft haben und getötet worden sind, ihnen werde ich ihre schlechten Taten tilgen, und ich werde sie in Gärten eingehen lassen, in deren Niederungen Bäche fließen. Das ist ihre Belohnung von Seiten Allahs. Bei Allah wird man gut belohnt.

    Sure 48,20-21: Allah hat euch versprochen, dass ihr viel Beute machen werdet. Und er hat euch diesen Teil der Beute schnell zukommen lassen und die Hände der Menschen von euch zurückgehalten so dass sie euch nicht abhalten konnten, die Beute zu nehmen. Und das alles geschah, damit es ein Zeichen für die Gläubigen sei und er euch einen geraden Weg führe. Und einen anderen Teil der Beute, über den ihr noch keine Gewalt habt, hat Allah bereits für euch umfasst, um es euch später zu geben. Er hat zu allem die Macht.

    Sure 2,218: Diejenigen, die glauben, und diejenigen, die ausgewandert sind in der Hijra von Mekka nach Medina und für Allah Krieg geführt haben, hoffen auf die Barmherzigkeit Allahs, und Allah ist vergebend und barmherzig.

    Sure 9,38: Ihr Gläubigen! Warum lasst ihr den Kopf hängen, wenn zu euch gesagt wird: »Rückt aus und kämpft für Allah«? Seid ihr dadurch bis zum Boden niedergedrückt worden? Seid ihr mit dem niederen Leben mehr zufrieden als mit dem Endzeitlichen? Die Nutznießung des niederen, weltlichen Lebens ist am Ende der Welt nur gering.

    Sure 4,77: Hast du nicht jene gesehen, zu denen man in Mekka sagte: »Haltet eure Hände vom Kampf zurück und verrichtet das Gebet und entrichtet die Religionssteuer?« Als ihnen dann später in Medina vorgeschrieben wurde, mit Waffen zu kämpfen, fürchtete auf einmal ein Teil von ihnen die Menschen, wie man Allah fürchtet, oder gar noch mehr. Und sie sagten: »Herr! Warum hast du uns vorgeschrieben, mit Waffen zu kämpfen? Würdest du uns doch wenigstens für eine kurze Frist Aufschub gewähren!« Sag: Die Nutznießung der diesseitigen Welt ist gering. Für den Gottesfürchtigen ist das Endzeitliche besser. Und euch wird im Endgericht nicht ein Fädchen Unrecht getan.

    Sure 4,75: Und was ist mit euch, dass ihr nicht kämpft auf dem Weg Allahs und für die Unterdrückten.

    Sure 3,167: Auf diese Weise wusste Allah von denen, die geheuchelt hatten und es wurde zu ihnen gesagt: ,,Kommt, kämpft auf dem Weg Allahs oder verteidigt! Sie sagten: Wenn wir etwas über Kampf wüssten, bestimmt wären wir gefolgt. Sie waren an diesem Tag den Ungläubigen näher als den Glaubenden. Sie sagten mit ihren Mündern, was nicht in ihren Herzen ist und Allah weiß am Besten, was sie verschweigen.

    Sure 8,17: Nicht ihr habt sie getötet, sondern Allah hat sie getötet. Und nicht du hast jenen Wurf mit dem Speer ausgeführt, sondern Allah hat den Speer geworfen. Er wollte damit die Gläubigen etwas Gutes erleben lassen. Allah hört und weiß alles.

    Sure 3,13: Ihr hattet ein Zeichen an zwei Scharen, die im Kampf aufeinander trafen: eine Schar, die für Allah wörtlich im Weg Allahs mit Waffen kämpfte, und eine andere, ungläubige, die sie nach dem Augenschein für zweimal so viel ansahen wie sie selber waren, während sie in Wirklichkeit zahlenmäßig noch stärker waren. Allah bestätigt mit seinem Sieg, wen er will. Das ist ein Grund zum Nachdenken für diejenigen, die Einsicht haben.

    Sure 9, 30: Und die Juden haben gesagt: Uzair ist der Sohn Allahs und die Christen haben gesagt: Der Messias ist der Sohn Allahs. Das ist ihr Wort mit ihren Mündern. Sie entsprechen dem Wort derjenigen, die vorher den Glauben verweigert haben. Allah tötet sie, wie sind sie betrogen.

    Sure 9,5: Tötet die Götzendiener (andere Übersetzung: die Trinitarier: die an die Dreifaltigkeit glauben) wo ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf.

    Sure 5, 73: Bestimmt haben schon diejenigen den Glauben verweigert, die sagten: Allah ist ja ein Dritter von Dreien, und es gibt keinen Gott außer einem einzigen Gott, und wenn sie nicht aufhören mit dem, was sie sagen, bestimmt trifft diejenigen von ihnen, die den Glauben verweigert haben, schmerzende Strafe.

    Sure 9, 73: Du, der Prophet! Setze dich ganz ein gegen die Glaubensverweigerer und die Heuchler und sei hart gegen sie, und ihr Bleibe ist die Hölle, und ganz elend ist das endgültige Sein.

    Sure 5, 33: Die Vergeltung für diejenigen, die mit Allah und seinen
    Gesandten Krieg führen und sich auf der Erde um Verderben bemühen, ist ja, dass sie getötet oder gekreuzigt werden oder ihre Hände und Füße wechselseitig abgeschlagen werden, oder sie aus dem Land verbannt werden. Dies ist für sie Vergeltung in dieser Welt, und für sie gibt es im Jenseits gewaltige Strafe.

    Sure 9,14: Tötet sie, Allah wird sie strafen durch eure Hände, und macht sie zuschanden und hilft euch gegen sie.

  16. Wieso wird bei solchen Killern immer die Fresse verpikselt? und bei Nazis nicht.Da sieht man doch die Heuchelei der Medien…

  17. #4 Noergler

    Aber auf diesem Kack-Kontinent müssen wir uns ja schon von Muslimen daran erinnern lassen, endlich zu unseren Wurzeln und Werten zu stehen.

    Da gibt es einige, die das von uns fordern: Necla Kelek, Bassam Tibi, Seyran Ates, Serap Cileli… Genau deswegen sind sie den dummlinken Multikultis auch so verhasst. „Gerade im Sinne des inneren Friedens ist es wichtig, dass Europäer Selbstrespekt beweisen, indem sie zu ihren westlich-demokratischen Werten verbindlich stehen. … Wer keinen Selbstrespekt hat und sich selbst verleugnet, ist nicht dialogfähig…“ (Bassam Tibi, Europa ohne Identität? Siedler, 2001, S. 52).

  18. Aus dem Balkan Forum:

    „Die Verantwortung Deutscher Politiker, wenn Islamische Blutrache Morde mit Arif Uka, nach Deutschland kommen“

    Der Attentaeter Arif Uka, gehoert zur Familie des von den hoch kriminellen NATO Kohorten ermordeten Ali Uka, wo schon Chris Hedge in 1999 einen Artikel schrieb, aber ebenso in in allen BND und NATO Reports erwaehnt wird.

    Wir berichteten vor Jahren, ueber diese kriminellen Bin Laden Umtriebe, hoch krimineller Amerikaner und Deutscher Politiker um Joschka Fischer, Steinmeier und Konsorten.

    Das die Amerikaner, diese Morde u.a. gegen jeden Journalisten (Ali Uka) und die Rugova Morde organisierten, inklusive einem heutigen Minister des Kabinett Salih Berisha, ist ja allgemein bekannt, wo dann diese Morde und Todeschwadronen auch noch von Joschka Fischer und Steinmeier als Demokratie Aufbau verkauft wurden.

    Die Vorstellungen des Taxfahrers Joschka Fischer und Null Aussenpolitik Ministers Steinmeier, im Aufbau der Polizei, Justiz und Demokratie halt.

    Immer dabei, bei jedem Verbrechen, bis zumaktiven Aufbau der Drogen Netze, der Deutschen Diplomaten.

    Nun kommt also die Bin Laden Blutrache, direkt zurueck nach Deutschland, was nicht verwundert. Schon der Grossvater, war ein Iman im Kosovo.

    http://balkanblog.org/2011/03/03/die-verantwortung-deutscher-politiker-wenn-islamische-blutrache-morde-mit-arif-uka-nach-deutschland-kommen/

  19. …später von unserer deutschen Aufnahmegesellschaft missbräuchlich sozialisiert und schließlich von einer islamistischen Internetpropaganda missbräuchlich in einen Gotteskrieger verwandelt. Der „Missbrauch“, so drängt sich der Eindruck auf, übernimmt auf politischer Ebene jene entlastende Ersatzfunktion wie die Begriffe des „Einzelfalls“, der in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten bekanntlich die Rolle eingenommen hat, Mord und Totschlag, Körperverletzungen und Vergewaltigungen von Millionen

    Wäre Buddha vor 10 Jahren auf Erden gewandelt, hiesse es „Alles Leben ist Folter“, denn damals gabs die Schulfolter, Religionsfolter, Wetterfolter, Wasserfolter, Freiheitsfolter, Sozialhilfefolter, Studien-Folter, Arbeitsfolter, Früh-Aufstehen-Folter usw.

    Heute müsste er seinen Spruch schon wieder revidieren, denn jetzt hiesse es :

    Alles Leben ist Missbrauch.


    Religionsmissbrauch, Klima-Missbrauch, Schulmissbrauch, Kapitalismus-Missbrauch,…

    Armer Buddha, kein Wunder dass er keine Lust hat alle paar Jahrzehnte mal wieder den ganzen Katalog an aktuellen Qualen-, Missbrauchen und Foltern zu durchlaufen. Da bleibt man lieber einfach tot und hat seine Ruhe.

  20. @11 Wilhelmine

    Der Opfer-Vater irrt sich.

    Ein Landfahrzeug (Bus) ist nicht exterritorial wie ein Schiff oder Flugzeug, ist also nicht „Hoheitsgebiet“ des Staates, auf den es zugelassen (registriert) ist.

    Wäre es so wie der Vater meint, wären die USA ganz sicher wegen Auslieferung vorstellig geworden.

    Unsere „Regierung“ in einem solchen Falle ganz sicher nicht.
    Man könnte ja jemand verärgern…

  21. #19 Islam-Nein-Danke (18. Feb 2012 18:32)

    Wieso wird bei solchen Killern immer die Fresse verpikselt? und bei Nazis nicht.Da sieht man doch die Heuchelei der Medien…

    Der arme Blitzradikalisierte Mörder ist doch über Nacht wieder zu einem ehrenvollen Demokraten mutiert. Da kann aus dem noch was werden … völlig unmöglich bei einem der Narzireiverdächtigen. Einmal als Nazi verdächtig bleibt immer Nazi.
    Ich lach mich krank über solche Richtergeister und eine Politik, die so verkommen ist, dass man Mitleid haben muss.
    Danke für den ausgezeichneten Artikel.

    Wenn #14 Nelson (18. Feb 2012 18:20)
    lesen gelernt hat, schicke ich ihm gern ein Micky-Maus Heft, das passt besser zur Größe seines Verstandes als solch ein faktenreicher Beitrag.

  22. Bei einer erfolgreichen Revision bleibt für den niederträchtigen feigen Mörder ja noch Hoffnung auf einen guten Platz in einer Todeszelle in USA. Kein Täter ist je vergessen!

  23. Was aber verwundert, das Gesicht dieses Mörders wird unkenntlich gemacht obwohl er zum Zeitpunkt der Tat schon 21 war und jetzt verurteilt ist. Die zwickauer NSU wurde immer voll gezeigt, obwohl es noch keinen Prozess gab.

    Bin mal gespannt, was sein wird wenn das Urteil rechtskräftig ist.

  24. Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daddy

  25. Sehr gute Analyse.

    Ein Punkt kann nicht prominent und oft genug herausgestellt werden: Wenn es mit der „Blitzradikalisierung“ klappt, warum nie mit der Blitzdemokratisierung“? Und warum ist die neuerdings von Gerichten und Verteidigern entdeckte „Blitzradikalisierung“ ein ausschließlich islamisches Problem?

    Was noch ganz klar wurde: Es ist ausschließlich „der Westen“ (Staatsanwalt, Richter, Verteidiger), der Mohammedanern die im Westen akzeptierten Ausflüchte liefert, warum der mörderische Islam (nach dem sie handeln) niemals schuld ist.

    Weil der Westen aus konsequenter Angst und Feigheit und Ideologie beschlossen hat, den konsequent mörderischen Islam konsequent zu leugnen.

  26. Danke G. Andreas Kämmerer für diesen Klasse Bericht. So wünsche ich mir Infos von Prozessen und nicht die der Mainstream-Medien. Was würden wir ohne solche Leute tun wie sie, wo sie in ihrer Freizeit sich Zeit nehmen um von solch einem Prozess objektiv zu berichten.

  27. Guter Artikel. Es ist unfassbar, dass die Einzeltäter-These nicht hinterfragt wurde, weil das die politische Korrektheit verbietet. Das bedeutet doch, dass die Hintermänner eines solchen Anschlags unbehelligt weiter agieren können. Wenn es dem deutschen Rechtsstaat noch darum ginge, uns Deutsche vor diesen Mohammedanern und ihrer mörderischen Ideologie zu schützen, hätte in einem solchen Prozess der Mohammedanismus selbst ein Gegenstand des Verfahrens sein müssen.

  28. Wären die Opfer keine Amis, sondern deutsche Soldaten, würde der Knylch Bewährung wegen Verbotsirrtum bekommen.

    Koran-Übersetzungsfehler.

  29. Ein hervorragender Beitrag.
    Nur eine kleine Korrektur: Er beging seine Mordtaten nicht „Gott ist größer“ skandierend. Er skandierte „Allah ist größer“. Gott und Allah sind nicht identisch.

  30. Lustig finde ich ja auch Ukas Behauptung, er sei durch „Redacted“ so beeinflusst worden und nun wieder der ganz normale brave Junge.
    So als ob man ihn nur habe daran erinnern müssen, dass Mord böse ist.

  31. Auch mit Zainulabuddin N. („Deutsch“-Afghane) genannt „Haddid“, den die Sicherheitsbehörden zumindest der Grauzone des radikalen Islamismus zurechnen, hatte Uka lat. CNN Kontakt. Auch er stammt aus Frankfurt.

    „Haddid“ war einer von fünf mutmaßlichen Islamisten, bei denen in der Woche vor dem Anschlag des Arid Uka Hausdurchsuchungen stattfanden!

    Neben Haddid war auch der Prediger „Abdullatif“ von den Maßnahmen betroffen.

    Versehentlich festgenommener Deutscher ist wieder frei

    Der 23-jährige Deutsch-Afghane, der wegen Terrorverdachts von US-Einheiten in Afghanistan inhaftiert worden war, werde zusammen mit seinem Vater möglichst bald nach Deutschland zurückreisen.

    In Polizeiakten ist er allerdings weiterhin als mutmaßlicher Kämpfer geführt, dessen Ausreise nach Afghanistan vermutet wird, „um sich dort für den bewaffneten ‚Dschihad‘ ausbilden zu lassen

    Die deutsche Botschaft unterstütze den Mann nun in seinem Wunsch „einer möglichst schnellen Ausreise nach Deutschland“, teilte das Auswärtige Amt weiter mit.

    Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) telefonierte am Freitag mit seiner US-Kollegin Hillary Clinton. „Ich bin erleichtert über die Lösung des Falls und danke der amerikanischen Außenministerin Hillary Clinton für ihr Engagement“, so Westerwelle.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,742414,00.html

  32. Arid Uka nimmt es mit der kulturellen Vielfalt besonders ernst und wird über Nacht “blitzradikalisiert”.
    (…………….)

    Dr. Alexander Eisvogel, ist sich sicher in Bezug auf Arid Uka: „Er ist ein typischer Fall für eine Selbstradikalisierung durch das Internet, da er keine der gängigen Stufen der Radikalisierung durchlaufen hat.“

    Diese „Logik“ hinkt aber kräftig.

    Was denn nun, hat sich Uka nun „selbstradikalisiert“ oder „wurde er durch das I-Net“ radikalisiert?

    Und was die Missbrauchstherorie angeht, blendet auch unsere Justiz und unser Staat -seltsamerweise mit Vorliebe bei Fremdkulturellen- aus, dass es sowas wie Eigenverantwortung und selbständiges Denken geht.
    Ein Mensch, der seine Überzeugungen und Ansichten aufgrund eigener Beobachtung und selbstgeleisteter Denkvorgänge erlangt hat, wird durch blosses Lesen von „missbrauchenden Indoktrinationsbotschaften“ nicht plötzlich diese, seine Ansichten über Bord werfen und genau gegensätzlichen Ansichten folgen.

    Genaugenommen betreibt unsere Politik und ihre Justiz diesen Missbrauch regelmässig selbst, indem auffällig oft bei Fremkulturellen die Fähigkeit des selbständigen Denkens und des eigenverantwortlichen Handelns abgesprochen wird und vielmehr ein „Befehlsempfänger-Denken“ in Verbindung mit einer Unfähigkeit, dieses Denken bei längerem Aufenthalt oder gar nach einer Sozialisation in unserem Kulturkreis abzulegen, unterstellt und den Betroffenen mit den vielen, dahingehend lautenden Urteilen sogar eingeredet wird.

    Wenn es in einem Kopf von Klein auf verankert wird, dass das Töten an sich, auch bei einer reinen Verteidigung, nicht frei von Selbstzweifeln zu sein hat, dann hat dieser Kopf auch im späteren Leben ein Problem damit, hemmungs- und gewissenlos zu töten.

    Wenn allerdings in einem Kopf verankert wird, dass das Töten unter gewissen Umständen vorbildlich, ehrenvoll und gottgewollt ist, dann bedarf es nur eines kleinen Schubsers in die „richtige“ Richtung bzw. ein kleines Umkehren der Parameter, um diesen Kopf zum Töter werden zu lassen und seine Tötungsabsichten vor und nach der Tat nicht mehr zu hinterfragen und kritisch zu betrachten.

  33. Morde am Frankfurter Flughafen – der Uka, die Kufar und die Mär vom Einzeltäter

    Von Werner Jurga Am 5 März 2011 |

    Arid Uka lebte eine Weile gemeinsam mit Rami M. in einem Mehrfamilienhaus. In Frankfurt hatte Uka auch Kontakt zu “Haddid”, einem gewissen Zainulabuddin N., den die Frankfurter Polizei zur Beobachtung ausgeschrieben hatte. „Es gab den Verdacht, er wolle nach Afghanistan reisen, um sich dem bewaffneten Kampf anzuschließen“, schreibt der Spiegel. In diesem Januar sei “Haddid” von US-Truppen festgenommen, inzwischen jedoch aus Mangel an Beweisen wieder auf freien Fuß gelassen worden.

    Die Einzeltäter-Hypothese bestimmt auch jetzt noch die Berichterstattung in Deutschland, obgleich es seit Donnerstag „erste Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund gegeben (hat).

    Deshalb, hochgeschätzte Schlapphüte, noch einmal die Frage: was habt Ihr Euch bloß dabei gedacht, einen Typen aus diesem gefrusteten, halbstarken Mördergesindel im Airport hin- und herflitzen zu lassen?!

    Was habt Ihr da wieder für einen ausgeklügelten Plan gehabt?!

    Merkt Euch eins: diese islamistischen Killerbubis sind total kaputt und unfassbar blöd. Alles noch viel schlimmer als bei Euch. Verstanden?!!!

    http://www.ruhrbarone.de/morde-am-frankfurter-flughafen-der-uka-die-kufar-und-die-mar-vom-einzeltater/

  34. Exzellente Analyse Herr Kämmerer. Derart hochwertige Texte findet man im Spiegel, Stern oder Focus nicht.

  35. Prediger Sheikh Abdullatif , mit diesem Sheikh sympathisierte Arid Uka, bei Fanatikern gilt der Sheik als Führungsfigur.

    Arid Uka verfiel den Lehren islamistischer Vorbeter, fabulierte im Internet vom heiligen Krieg, der „ungläubigen Merkel“ und von den verhassten Schiiten und Juden.

    befreundete Islamisten sagen, auch der Kosovo-Albaner habe versucht, nach Afghanistan zu fliegen.

    Abdullatif – Darf man Fleisch von Ahlu Kitab Essen:

    http://www.youtube.com/watch?v=_26huNhV-WM

    80 Min Fragen und Antworten – Abu Dujana, Abu Abdullah & Abdullatif:

    http://www.youtube.com/watch?v=mSNoKqmYNc8

  36. Im aktuellen, wegen des Karnevals schon am heutigen Samstag erschienen „Spiegel“ (8/2012) ist auf Seite 48 ein Bericht über islamische Hassprediger in Deutschland.

  37. Was soll die ganze Discussion warum und weshalb der niederträchtige, feige Mörder gemordet hat. Einzig und allein die Tat zählt. Mord bleibt Mord und er sollte nach seiner geliebten A`HARIA bestraft werden, wie es dort für Mord vorgesehen ist!

  38. #46 Wilhelmine (18. Feb 2012 19:57)

    Um diesen Mörder-Hass-Death-Kill-ABSCHAUM kümmern sich die Außenminister der BRD und USA höchstpersönlich SO SO

    Westerwelle: „äääähh, sänk iu – äh – dankechöön für die Freilassung dieser Menchenrechtsaktivisten;; wir brauchen diese Fachkräfte dringend wieder in Deutchland, für den Kampf gegen rechts“

    Ich fass et nich!

  39. Aber gewiß doch,
    da hat der lange Arm der USA der deutschen Kuscheljustiz mächtig Beine gemacht.

    Gut so!
    Nachahmenswert, aber leider unrealistisch, was andere Fälle angeht!

  40. Politiker sehen kein Problem beim Thema Islam. Im Gegenteil, sie vermuten offenbar, daß die deutschen sich einfach in die zukünftig islamisierte Gesellschaft zu integrieren haben. Mit den kleinsten fängt man im Unterricht (7. Klasse) bereits heftig an: http://wp.me/pFtHs-1pQ

  41. Hätten der Terror-Bubi keine amerikanischen Staatsangehörigen abgeschlachtet, wäre er hierzulande mit 10 Jahren davon gekommen.

    Man könnte das Urteil auch als Gefälligkeitsurteil für die deutsch-amerikanische Freundschaft bezeichnen. Obwohl es für den dt. Steuerzahler besser gewesen wäre, er würde seine Strafe in Guantanamo absitzen…

Comments are closed.