Statt aus der Ferne die Renaissance konservativen Denkens in den USA zu bewundern, sollte das konservative Bürgertum in Deutschland lieber anfangen, selber die Ärmel hochkrempeln. Die Zeit läuft nämlich ab. 2013 ist Wahl. Und wenn es bis dahin keine konservative Alternative in Deutschland gibt, bedeutet das weitere vier Jahre Angela Merkel. Und das bedeutet: noch mehr EUdSSR, noch mehr Schulden, noch mehr Masseneinwanderung, noch mehr Islamisierung, noch mehr Kriminalität und Straßengewalt. Wer aber hätte 2013 als konservativer Kandidat wirklich Aussichten auf Einzug in den Bundestag? Hier sind zehn Namen in der Reihenfolge ihrer Wahlchancen. Auf den beiden vorderen Plätzen sind Frauen.

(Von Septimus)

1. Eva Hermann

Sie ist und bleibt die einzige deutsche Sarah Palin, die Jeanne d’Arc der konservativen Konterrevolution in Deutschland. Niemand ist so bekannt, niemand ist auch in der breiten Masse so beliebt, niemand hat so viel persönliche Ausstrahlung wie sie. Dass Eva Hermann nach den Angriffen auf ihre Person nicht sofort in die Gegenoffensive ging und ihre eigene politische Bewegung ins Leben rief, ist nur durch Selbstunterschätzung erklärbar: Sie lässt sich in Positionen schieben statt nach ihnen zu greifen, sie erkennt ihren eigenen Wert nicht an. So begnügt sie sich mit zweitklassigen Funktionen, tingelt als Rednerin durch die Lande oder spricht weit unter ihren Fähigkeiten im Kopp-TV. Nach mehreren sehr erfolgreichen Büchern und überzeugenden öffentlichen Auftritten wäre eine Bild-Schlagzeile „Eva Hermann gründet bürgerliche Alternative zur Merkel-CDU“ der nächste konsequente Schritt und eine endlich wirklich selbstbewusste Ansage.

2. Beatrix von Storch

Von der linksgrünen Propagandapresse weitgehend unbemerkt, schart die Herzogin von Oldenburg mit unermüdlichem Elan die freiheitliche und konservative Intelligenz um sich, die in der CDU keine Zukunft mehr sieht – kein Wunder, hat diese hirntote Partei doch seit 20 Jahren keinen einzigen selbständigen Gedanken mehr hervorgebracht. Beatrix von Storch verfügt heute über das größte konservativ-freiheitliche Netzwerk in Deutschland und sucht über ihre Internetzeitung „Freie Welt“ auch den Kontakt zur breiten Bevölkerung. Würde es ihr gelingen, diese Doppelstrategie aus intellektueller Spitze und flächendeckender Basisarbeit in eine Partei münden zu lassen, könnte sie aus dem Stand eine schlagkräftige Truppe auf die Beine stellen, die der geistig und personell ausgelaugten CDU schnell das Wasser abgraben wird.

3. Ferdinand von Bismarck

Sein Nachname geht noch immer wie ein Donnerhall durch das Land. Der Chef des Hauses Bismarck wirbt seit Jahren für die konservative „Junge Freiheit“ und ist gegen jede Versuchung, dem Zeitgeist nachzurennen, gefeit. Stärker als alle anderen konservativen Kandidaten könnte von Bismarck auch nationale politische Werte wie das Recht der Deutschen auf Souveränität, Selbstbestimmung und unbeschränkte demokratische Handlungsfreiheit vermitteln. Wirklich nennenswerte politische Aktivität hat von Bismarck in seinem Leben bisher zwar nicht gezeigt. Aber Deutschland sieht sich heute völlig neuen Gefahren gegenüber: Im Inneren droht ein blutiger ethnischer Bürgerkrieg, von außen die Brüsseler Diktatur. Es wäre ein Glücksfall für uns alle, wenn von Bismarck seinen Namen doch noch zur Verfügung stellen würde, um die bunten Banditen in Berlin endlich vom Hof zu jagen.

4. Hans-Olaf Henkel

Völlig unverständlich ist Henkels Entscheidung, seinen hohen Bekanntheitsgrad, seine Medienbrillanz und seinen untadeligen Ruf bei den „Freien Wählern“ einzubringen. Dort wird er auf ein richtungsloses Durcheinander politischer Eigenbrötler stoßen, die ihn im Wahlkampf als Vorzeigemann benutzen, den Quereinsteiger aber nach der Wahl schnell zur Seite drängen werden. Einem Hans-Olaf Henkel hingegen, der als leidenschaftlich freiheitlicher Frontmann seiner eigenen Partei selbstbewusst gegen EUdSSR und Euro-Lüge gewettert und für eine Wiederbelebung bürgerlicher Tugenden geworben hätte, wären die Wähler in Scharen zugelaufen. Eine klassische vertane Chance. Merke: Im Leben sollte man immer nach vorne schauen. Wer einmal die Nummer eins war, darf sich nie wieder mit der Nummer zwei begnügen.

5. Thilo Sarrazin

Sarrazin hat mehrfach zum Ausdruck gebracht, dass er keine Partei gründen wird. Vermutlich ist diese Entscheidung auch richtig. Jeder Mensch kennt seine Stärken und Schwächen. Persönliche Dynamik, Redegewandheit, Begeisterungsfähigkeit sind nicht die Stärken Thilo Sarrazins. Seine Stärke ist die sachliche, rationale Detailarbeit, die nüchterne Betrachtung, die messerscharfe Analyse. Genau diese Stärken hat er zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Form genutzt. Seine politische Pflicht hat er mehr als erfüllt: Thilo Sarrazins Name hat sich für immer tief im kollektiven Gedächtnis der Deutschen eingeprägt, als Symbol geistigen Widerstands gegen die unrechtmäßige Einwanderungspolitik eines radikalisierten Staates. Die Namen seiner Spötter sind schon heute vergessen.

6. Jan Timke

Auch bei PI gelegentlich zu wenig beachtet, sind Jan Timkes „Bürger in Wut“ die derzeit erfolgreichste inkorrekte Partei in Deutschland. Sein Erfolgsrezept ist die strikt sachliche Konzentration auf Themen, die von den bunten Einheitsparteien peinlich verschwiegen werden: Ausländergewalt, Straßenkriminalität, EUdSSR, buntes Bildungsdesaster. Als Person im Auftreten überzeugend und mit einem Parteinamen ausgestattet, der die Stimmung im Bürgertum auf den Punkt bringt, wäre ein bundesweites Antreten der „Bürger in Wut“ 2013 die derzeit wohl einzig mögliche Chance des inkorrekten Lagers auf Einzug in den Bundestag: Die beiden Alternativen „Die Freiheit“ und „Pro Deutschland“ stecken in der Defensive fest und haben sich das Stigma des Bürgerschrecks anheften lassen, während Timke den Spieß umdreht und sich den Bürger auf die Fahne schreibt. Allerdings ist für Timke das Scheitern der Schill-Partei ein abschreckendes Beispiel – einen ähnlichen Zerfall seiner eigenen Partei infolge einer verfrühten bundespolitischen Überdehnung möchte er vermeiden. Dabei sollte er aber nicht übersehen, dass Schills Scheitern auch mit seinem unsteten Charakter zusammenhing und die politische Konkurrenz heute völlig anders aufgestellt ist als 2002, als die Union noch durch eine glaubwürdige Persönlichkeit namens Edmund Stoiber vertreten wurde und nicht durch eine neustalinistische Trickserin. Jan Timke sollte sich daher ernsthaft fragen, ob nach Merkels revolutionärer Umwandlung der CDU in eine linkskompatible Blockpartei jetzt nicht ein historisch günstiger Augenblick gekommen ist, dem wütenden Bürgertum in ganz Deutschland endlich wieder eine politische Heimat anzubieten. 2013 werden die konservativen Themen auf der Straße liegen. Man braucht sie nur aufzuheben.

7. Dieter Stein

Seit sich die FAZ mit kraftlosen Retortentexten auf einen Wettlauf mit der „Süddeutschen“ um die am schnellsten sinkende Auflage und mit der „Welt“ um das am schnellsten sinkende Niveau eingelassen hat, ist Dieter Stein mit seiner „Jungen Freiheit“ der Herausgeber der einzigen konservativen Zeitung mit intellektuellem Anspruch. Vermutlich will er das auch bleiben und nicht selbst in der Politik mitmischen. Verständlich, aber bedauerlich: Mit seiner breiten Leserbasis und Zugang zu namhaften konservativen Persönlichkeiten könnte er innerhalb von Wochen eine tragfähige Parteistruktur ins Leben rufen, die angesichts der aktuellen Bedrohungen durch die EUdSSR und einer besorgniserregenden Demokratiemüdigkeit in Deutschland das große Grundthema der „Jungen Freiheit“ auf die politische Tagesordnung setzen könnte: den Geist der Freiheit der Widerstandskämpfer des 20. Juli, d.h. die kompromisslos antitotalitäre Verpflichtung des Staates Bundesrepublik und die unbedingte Pflicht, ein Staat zum Nutzen, nicht zum Schaden der Deutschen zu sein.

8. Michael Stürzenberger

Deutschlands bekanntester Islamkritiker hat vielen anderen inkorrekten Mitstreitern eines voraus: Er sucht aktiv das Gespräch mit der Menge, er stellt sich mit dem Mikrophon auf den Münchner Marienplatz, er geht raus auf die Straße, während andere am Schreibtisch sitzen. Stürzenberger ist ein politischer Haudegen der alten Schule, der sich dem Gegner furchtlos in den Weg stellt. Der Gegner ist in diesem Fall der Islam und die proislamische Propaganda unserer bunten Behörden, die den deutschen Durchschnittsbürger von früh bis spät mit Halbwahrheiten einlullen und die unschönen Schattenseiten der islamischen Ideologie gezielt ausblenden. Als tapferer David steht Stürzenberger also mit seiner aufklärerischen Sachlichkeit gegen den Goliath einer systematischen Massenmanipulation, ein schwerer, aber unverzichtbarer und am Ende auf jedem Fall siegreicher Kampf: Lügen haben nämlich selbst heute noch kurze Beine, und das gilt auch für die staatlichen Lügenmärchen zum Islam. In der Partei „Die Freiheit“ steht Stürzenberger derzeit noch in der zweiten Reihe. Will diese Partei aber 2013 mit ihrem klaren Contra zur bunten Islamisierungspolitik zumindest halbwegs erfolgreich sein, wird sie den Mann an die Spitze holen müssen, der an die Spitze gehört.

9. Markus Beisicht

Ähnlich wie Stürzenberger scheut sich auch der Vorsitzende von „Pro NRW“ nicht, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen und Politik dort zu machen, wo Politik schon immer gemacht wurde und immer gemacht werden wird: auf der Straße. „Pro NRW“ bleibt allerdings bis auf weiteres wohl eine regionale Gruppierung. Nachdem das politische Markenzeichen „Pro“ nie rechtlich geschützt wurde, hat die „Pro-Bewegung“ jenseits von NRW mancherorts tatsächlich altrechte Züge angenommen, die eine bundesweite Ausbreitung dieser Partei faktisch unmöglich machen. Unter dem jetzigen Namen hätte die Partei daher 2013 vermutlich keine Chance.

10. Michael Nickel

Der Sprecher der CDU-internen Initiative „Linkstrend-Stoppen“ ist ein konservativer Überzeugungstäter, von dem man eines Tages vielleicht noch mehr hören wird. Der eigentliche Gründer der Initiative, Friedrich Wilhelm Siebeke, empfindet sich entweder als zu alt für eine eigene Partei oder hofft wohl tatsächlich, die neulinke Jasager-Truppe namens Merkel-CDU wieder auf freiheitlichen Kurs bringen zu können. Vergeudete Zeit, möchte man ihm zurufen. Und tatsächlich: Trotz eines sehr aufwendigen Kongresses fehlt „Linkstrend-Stoppen“ weiterhin jede organisatorische Schlagkraft, nicht nur außerhalb, sondern auch innerhalb der CDU. Eine neue Partei hingegen, die 2013 unter Führung Nickels oder Siebekes, ähnlich wie damals Lafontaine im Fall der Schröder-SPD, als bürgerliche Abspaltung gegen die neosozialistische Merkel-CDU antreten würde, wäre sicher eine willkommene Alternative für die frustrierte CDU-Basis. Dort würde man sich nämlich gern für konservative Themen auf den Marktplatz stellen, wagt dies aber nicht im Namen einer der gesellschaftlich geächteten inkorrekten Parteien. Angesichts des bescheidenen bisherigen Erfolgs von „Linkstrend-Stoppen“ wäre dem Land daher vermutlich mehr gedient, wenn Nickel und Siebeke endlich einen klaren Schnitt wagen und nach A auch B sagen würden. Viel verlieren können sie nicht, und einen Versuch wäre es auf jeden Fall wert.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

102 KOMMENTARE

  1. Wenn sich das wahrhaft konservative und grundgesetztreue Lager nicht einigt, droht nicht die weitere Herrschaft von Angela Merkel.

    Dann wird ein Bündnis Rot/Blutrot/Grün die Regierung stellen….

  2. Stürzenberger ist schon klasse!

    Oder wir demonstrieren unsere Ausländerfreundlichkeit, gewähren dem norwegischen Blogger „Fjordman“ Asyl und küren den zum Kanzler. Das wäre der definitive Beweis, daß wir nicht an „Xenophobie“ erkrankt sind.

  3. Wäre ich nicht vor 3 Jahren auf PI gestoßen, würde ich heute nur Herman und Henkel kennen. Und bei Herman würde ich mich sicher heute fragen, was sie macht.

  4. Gute Auswahl!

    Auf dem ersten Blick fehlen mir Schachtschneider, Matussek und Birgit Kelle. Auf den zweiten Blick, aber lassen wir das! (Damit decke ich meine 3 Liebningsthemen ab: Recht, Katholizismus, Familie (Gender))

    Nickel und Storch mir zu wenig bekannt.

    Beisicht ordne ich aber nicht als überzeugenden Konservativen ein!

  5. Arnold Vaatz (CDU)

    Der einzige CDU-ler, der noch Eier in der Hose hat wenn ich das mal so sagen darf. Kein weichgespülter Mutti-Zögling. Vaatz gehört unbedingt in diese Liste.

  6. Leider traue ich keinem der vorgeschlagenen Kanditaten die Kraft der Worte, des Charismas, der Ueberzeugung und Standhaftigkeit zu, die noetig sind, die total verfahrene Situation in eine breite Bewegung unter einer Partei ins Leben zu rufen. Aber, man kann sich irren, manchmal geschehen Wunder und wir brauchen eins, vor allem um die Jugend auf konservativ und patriotisch umzusstimmen.

  7. Wie können wir von hier aus die Kräfte sammeln und zum Beispiel in einer bestehden oder neuen Partei zusammenführen?
    Was die zukünftige Rhetorik anbetrifft, so kopieren wir einfach die der bildungsfernen, gleichgeschalteten, populistischen, faschistischen, sozialistischen, antisemitischen, linksgerichteten, verfassungswidrigen (usw.) deutschnationalen Einheitspresse.
    Dazu noch generell den kategorischen Imperatirv, Experten- und Professorenmeinungen sowie Umfrageergebnisse und der Wille der Mehrheit der in Deutschland lebenden Menschen.

  8. #7 MR-Zelle (20. Mrz 2012 21:03)

    Ihr seid alle viel zu hektisch!!! Dies Hektik führt dann zu Purzzelbäumen die einen schwindelig machen… 😉

    Soll nicht heißen: Ruhe und Gemütlichkeit! Aber mit Unruhe und Hast bringt es auch nichts!

  9. #10 WahrerSozialDemokrat (20. Mrz 2012 21:09)

    WSD, bin das Gegenteil von Hektisch. Seit vielen Jahren vertrete ich die Auffassung, das auf demokratischem Wege hier nichts mehr zu reissen ist.

  10. Merkt hier eigentlich noch einer was? Allein die Auflistung der obigen „Kandidaten“ zeigt, wie zersplittert die konservative Bewegung ist. Neue Partei? Noch eine? Geht’s noch?

    Wenn man sich nicht auf EIN Kernthema und EINE Partei (am besten eine schon bestehende, sonst hat man doch nur wieder alle Chaoten drin, die nirgendwo sonst was werden) einigt, dann wird das nie was. Aber wenn man es noch nicht einmal innerhalb der CDU schafft, die dortige weitgehend konservative Klientel zum Aufstand gegen Merkel zu gewinnen, wie soll das erst mit einer neuen Partei klappen?

  11. #4 TheNormalbuerger (20. Mrz 2012 20:57)

    Wie wäre es denn mit Wilhelmine? Dann hätten wir bald wieder einen Kaiser und Schiefertafeln.
    **********************************************

    Das ist jetzt aber gemein! Ich bin zwar auch
    nicht immer einer Meinung mit ihr, aber sonst
    ist sie ganz in Ordnung! 😉

    Ich bin füüür…tataaa..

    Michael Stürzenberger!

    Komm ich jetzt ins Fernsehn? 😀

  12. Einigkeit, Einigkeit, Einigkeit.

    Wenn PRO, Die Freiheit, Republikaner, BIW, Freie Wähler etc. das nicht auf die Reihe kriegen, machen einzelne Personen auch keine effektiven Unterschiede. Tut Euch zusammen! Dieses Gespaltene, Uneinige! Das ist einer der größten Feinde einer echten patriotischen, wertkonservativen, freiheitlichen Alternative. Und das Land sehnt sich danach! Ich sehne mich danach! Ich würde aktuell PRO oder die FREIHEIT wählen, aber dieses elende Gesplittere. Wenn wir alle was erreichen wollen, dann nur zusammen! Wenn jeder für sich rumkrebst, wird das nichts! Die Kandidaten wären alle klasse! Kann mir mal jemand erklären, was vernünftige Gründe dafür sind, dass PRO, FREIHEIT, REPs und BIW nicht vereint antreten sollten? Hier auf facebook macht man sich jedenfalls auch Gedanken dazu:
    http://www.facebook.com/pages/Freies-Deutschland/218063498290023

  13. Hoffentlich hilft uns der Superstar?

    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich hier des öfteren werbe. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Euer Daddy

  14. Ich schwanke zwischen Thilo Sarrazin und Michael Stürzenberger.

    Ich entscheide mich für Michael, einfach für seinen unermüdlichen Kampf „an der Front“ seit Jahren.

  15. #11 MR-Zelle (20. Mrz 2012 21:12)

    Ich denke schon noch das es auf demokratischen Wege geht! Allerdings in stürmischer See! Ne Besatzung an Board, bei Windstelle und Langweile kommt auf dumme Ideen, bei Sturm zeigt es sich dann…

    Und der nächste Sturm kommt bestimmt! Mir ist nur nicht klar ob noch alle eingespielt sind???

  16. #12 Robespierre

    „Aber wenn man es noch nicht einmal innerhalb der CDU schafft, die dortige weitgehend konservative Klientel zum Aufstand gegen Merkel zu gewinnen, wie soll das erst mit einer neuen Partei klappen?“

    Die CDU? War das nicht die Partei, die für die Abschaffung von Mann und Frau ist („Gendermainstreaming“), für Staatsverwahrung von Kleinstkindern statt Familie („Krippen“), für Quotenregelung zugunsten behinderter Frauen, Mohammedaner und Homosexueller statt Vertragsfreiheit und Eigentumsrecht, für Sondaschulen für alle statt altbewährtes dreigliedriges Schulsystem, für EU-Diktatur statt Souveränität und Demokratie in Deutschland, für Euro und Verschleuderung unseres Geldes an fremde Staaten/Banken?
    Für Gleichschaltung kulturfremder Völker (Deutsche plus Mohammedaner, „bunte“ Republik)? Für Gesinnungsdiktatur („Kampf gegen Rechts“) statt Pluralismus, Meinungsfreiheit und Vielfalt?

    Und aus so einem absaufenden Schlauchboot noch einen flotten Kreuzer machen?
    Leute aus dieser Partei ernst nehmen, die Jahre bis Jahrzehnte die Abschaffung Deutschlands brav unterschrieben haben?

  17. Es kann nur einen geben … Michael Stürzenberger! Alleine schon für seinen Mut, hier regelmäßig zu schreiben.

  18. #21 Arthur

    „Dumpfbacke Eva darf ja nicht fehlen…. oh weh !!!“

    Herman ist keine Intellektuelle, und Sie hat auch gewisse strategische Fehler gemacht.

    Was aber bitte ist an Herman – im Vergleich zu hundert anderen vergleichbaren Personen der medialen Öffentlichkeit nun eigentlich „dumpf“ an ihr? Bin mal neugierig, das zu erfahren.

  19. #16 FreiesEuropa1683 (20. Mrz 2012 21:14)

    Bei allem Verständnis dafür, das ist aber keine Lösung, da man sich nur unter einem Dach versammeln kann! Dafür sollte das Haus aber gebaut sein! Evtl. kann man noch den einen oder anderen Anbau ergänzen oder die Zimmer schöner einrichten…

    Wenn jeder aber sein eigenes Baumaterial mitbringt und jeder seine eigene Vorstellung vom Haus einbringen will, ohne Architekt, Statiker und Bauunternehmer, dann wird etwas zusammengeschludert, wo sich keiner wohl drin fühlt und es beim ersten Sturm zusammen fällt…

    WG´s sind nur Zeitgemeinschaften ohne Solidaritätsverpflichtung in der Not!

  20. Oi Leute, Eva Herrmann???

    Sie hat die Familienpolitik des 3. reiches gepriesen und wollte mit Ken Jebsen eine Partei gruenden, bzw. hat ihm gratuliert zu seiner „kritischen Haltung“.

    Das geht gar nicht!

  21. Wo ich das Plakat „Wanted“ sehe: Stand früher im Wilden Westen nicht immer der Zusatz „Dead or alive!“ dabei? Die Dame und Herren auf dem Plakat leben durchaus gefährlich, denn es gibt viele Parkbäume und Phaetons. 😉

  22. Ich wusste nichts vom Nazi Stigma des Herrn Beisicht, aber ich habe mal einen Bericht gesehen, ueber pro Koeln, kann das sein? Da fing er mitten in seiner Rede an unkontrolliert rumzuschreien.

    Urteil: ungeeignet

    Sarrazin hingegen….

  23. Wir wissen doch alle, dass keiner von o.g. je einen Fuss den Bundestag setzen wird. Keine „konservative Partei“ wir es schaffen, da sie vorneweg von Presse und Politik als Rechte und Nazis diffamiert wird. Der einzigste Weg je in den Bundestag zu kommen wird nur über den Artikel 20 Abs. 4 GG gehen.

  24. Lieber #23 abendlaender11,

    alles richtig. Das ändert aber nichts daran, dass die Mehrheit der CDU-Mitglieder konservativ ist, nur sich eben unterbuttern lässt. Mit einem anderen Tonangeber wäre sofort was möglich. Vielleicht nach einer katastrophalen Wahlniederlage.
    Für eine Parteineugründung brauchen Sie revolutionäre Köpfe. Konservative? Neenee, niemals …

  25. #31 WahrerSozialDemokrat (20. Mrz 2012 21:37)

    #28 MR-Zelle (20. Mrz 2012 21:35)

    In Deutschland die Deutschen!

    Da hast du natürlich Recht 😀 Da kenne ich ganz hervorragende Besatzungsmitglieder!

  26. Es sind viele klasse Leute dabei, ICH WILL SIE ALLE !!! Und noch mehr ! Udo Ulfkotte oder z.B. Michael Mannheimer … . prima wäre wenn sich alle zusammentäten eine APO gründen und den Etablierten TotalversagerInnen dern Arxxx aufreißen !

    Die Liste ist aber schon klasse, schön mal so konzentriert zu sehen welche Menschen ihr Gehrin nicht an der Garderobe abegeben wenn es um alltägliche Politik geht.

  27. #32 knitting.for.palestine. (20. Mrz 2012 21:38)

    Oi Leute, Eva Herrmann???

    Sie hat die Familienpolitik des 3. reiches gepriesen und wollte mit Ken Jebsen eine Partei gruenden, bzw. hat ihm gratuliert zu seiner “kritischen Haltung”.

    Das geht gar nicht!

    Natürlich geht das!!! Allerdings nicht was Sie von der MSM nachplappern!

    Familienpolitik? Was hat sie gesagt, was Sie stört??? Bitte konkret!!!

    Und das „Ken Jebsen“ eine Partei gründen wollte, ist mir unbekannt! Kritische Haltung find ich OK, auch wenn ich seine Meinung (glaube 9/11 z.B.) nicht teile!

  28. #32 knitting.for.palestine

    „Oi Leute, Eva Herrmann???

    Sie hat die Familienpolitik des 3. reiches gepriesen“

    Sie hat die Natziehkeule geschwungen. Sie hat nämlich gesagt, daß noch nicht einmal die abgrundbösen nationalen Sozialisten es geschafft hätten, die Institution Familie nachwirkend zu ruinieren, während das den 68ern gelungen sei.

    Für Leseschwache: Nach 33/45 hat die Familie TROTZ NS-Barbarei überlebt, während die Familie durch die Kulturrevolution nach 68 ernsthaft beschädigt worden ist.

    Ich kann Herman in diesem Punkt 100-prozentig zustimmen.

    Es ist ganz einfach gewesen: Jemand gehört nicht mehr dazu und muß weg. Dann lauert republikweit die ganze einschläge Meute. Und dann sagt die zum Abschuß freigegebene Person, daß sie sich über den Erfolg der Natzieh-onalmannschaft freut oder es hätte einen Stau auf der Autobahn gegeben oder sie hätte das Buch eines jüdischen Autoren gelesen oder man müsse Kinder zur Disziplin anhalten …
    Dann werden die Buchstaben von der Inquisition so lange geschüttelt, wie es paßt und die Person wird gemeutet und ist gesellschaftlich ruiniert.

  29. Gebt Euch mal keinen Illusionen hin. Kurz vor der Wahl wird wieder eine neue Nazi-Sau durch die Republik getrieben, es wird ein neuer Super-Gau beschworen, die Machtübernahme durch die Nazis wird an die Wand gemalt, und alle wählen wieder brav die systemerhaltenden und systemrelevanten Parteien.

  30. Vielleicht bildet sich ja in den nächsten Jahren eine national-konservative Einheitsfront! 😉

  31. #36 Artur

    „http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/endstation_kopp/

    Wenn das mal nicht TOTAL PEINLICH UND DUMM war.“

    Immer so eine Sache mit den „Links“. „Links“ ist ja nur ein Synonym dafür, daß etwas nicht funktiniert.

    „Not found“ – total peinlich …

  32. Ich bin PI-Patriot, also kurz und bündig:

    The winner is Michael Stürzenberger.

    Auf Platz 2 kommt meine Lieblingsmoderatorin Eva Hermann.

  33. #38 Robespierre

    „Für eine Parteineugründung brauchen Sie revolutionäre Köpfe. Konservative? Neenee, niemals …“

    Tja, schon klar, das ist das Problem mit den Konservativen.
    Ich weiß schon genau, warum ich ein rechter Reaktionär bin und kein Konservativer.

    „Konservativ ist ein Reaktionär immer nur in Zeiten, in denen es etwas zu bewahren gibt.“

  34. Keine Angst! Deutschland ist nicht verloren! Europa ist um uns herum und die wachen immer mehr auf! Wir sind nicht isoliert

    Deutschland hat nur ein extremes Sozialisten-Problem!!! Mal National, mal Global, mal Öko, mal Sexuell, mal Euro, mal Energie, mal Klima, mal Wirtschaft, mal Scheuklappen…

    Und das alles mit Weltrettungsanspruch immer gepaart…

    Wir sollten alle den kleine Sozialisten in uns bekämpfen!!!

  35. „Eva Hermann die einzige deutsche Sarah Palin“

    Sollte das tatsächlich als Lob gemeint sein, dann ist es zugleich unfreiwilliger Humor vom feinsten.

  36. Ich dachte zuerst, von denen auf der Liste hat keiner das Zeug und den Biss gegen die Horden anzutreten (Regierung, Konsens-Parteien und verbloedetes Volk-incl. PC) der das Zeug dafuer in sich hat.

    Aber manchmal waechst jemand ploetzlich ueber sich hinaus, allerdings muss man selbst sich stark und faehig fuer diese Herkulesaufgabe halten und einen Anfang machen mit entsprechenden Mitstreitern an der Seite und im Hintergrund.

    Man sagt es gehoere Charisma, Rethorik, Mut, Klugheit, Ausdauer – nicht zuletzt tv Wirksamkeit dazu, aber wie bei Sportlern manchmal ueberraschen sie sich selbst was in ihnen steckt.

    Die Jugend muss man auch erreichen koennen, ohne sie geht es nicht.

  37. Hmmm…
    Also wenn die Frage lauten würde, wer ist der Islamkritik-Superstar, dann würde ich mich anschließen: Stürzenberger.
    Aber die Frage lautet, wer ist der konservative Superstar. Man sollte hier aufhören, immer alles aus der PI-brille zu sehen. Konservativismus ist mehr als „nur“ islamkritik.

    In Sachen Wirtschaft, Euro, Finanzen, Bildung, etc, hab ich von Stürzi – so sehr ich ihn schätze – noch nichts nennenswertes gelesen. Lasse mich gerne eines besseren belehren.

    Also, lassen wir mal die Kirche im Dorf. Meine Wahl aus obiger Liste:

    1) Sarrazin
    2) Henkel
    3) Timke

    Mir fehlt hier übrigens ein Schäffler, vllcht auch ein Merz oder Kirchhoff. Die sind vielleicht nicht sooo „PI“, aber wer poilitisch was erreichen will, braucht KOMPETENZ… und zwar nicht nur in Sachen Islam.

    Was Eva Hermann auf Platz 1 macht,kann ich aber auch nicht nachvollziehen…

    Hat PI etwa der Quotenwahn befallen? Wollte man unbedingt eine Frau auf Platz 1? Last das bloß nich den Kewil hören! 😀

  38. Liebe PI-ler,

    Eva Hermann als deutsche Sarah Palin? Ja, spinnt ’s Ihr denn?
    So sehr ich Eva Hermann für ihren Mut bewundere, sich einer geifernden Medien-Meute gestellt zu haben und so sehr ich Sarah Palin für ihre unkomplizierte und ehrliche politische Überzeugung schätze: Die beiden Damen haben soviel gemeinsam wie Stan und Laurel. Oder – weil ich es überhaupt nicht ironisch meine – wie Pluto und Rin-Tin-Tin.
    Beide sind auf ihre Weise einsame Klasse. Aber gleichsetzen? Völlig gaga!

    Beatrix von Storch, auschließlich und ohne jede ideologische Allüre auf das Wohl Deutschlands und seiner Bürger fixiert, wäre mir als Bundespräsidentin weitaus lieber gewesen als Joachim Gauck (den ich bis auf weiteres ebenfalls hoch achte…).

    Ferdinand von Bismarck und seine Texte kenne und schätze ich als Abonnent der Jungen Freiheit. Als schwäbischer Beute-Zwangsbayer habe ich es aber nicht so sehr mit den Preußen. Dann doch noch lieber mit den Bayern. Und noch viel mehr mit der süddeutschen Achse der Guten: Der schwäbisch-fränkischen Allianz (Wie? Die kennt Ihr nicht? Na, Ihr werdet noch von ihr hören!…).

    Hans-Olaf Henkels Bücher lese ich auf die Schnelle (länger braucht man nicht) gern. Und dann? Nix weiter.

    Thilo Sarrazin ist ein begabter Halunke. Er hätte es intellektuell überragend drauf, den verkommenen Sozialistenladen SPD auf Vordermann zu bringen. Macht er aber nicht. Lieber kriecht er vermeintlich devot in den Schatten der fetten Wampe des grenzdebilen Klippschullehrers Gabriel. Was denkt er sich dabei? Ich weiß es nicht. Aber ich bin überzeugt: Er denkt sich was…

    Jan Timke. Ehrliche Haut. Aber ohne jede Finesse. Dennoch halte ich ihm alle erreichbaren Daumen (z.Z. nur zwei).

    Dieter Stein ist ein herausragender Journalist! Ich sage das, weil ich seit Jahren Abonnent der Jungen Freiheit bin und deshalb seine Klasse-Artikel kenne. Alle absolut lesenswert! Allerdings: Die Art und Weise, in der die JF sich dem Thema Israel widmet, findet nur eingeschränkt meine Zustimmung. Dafür kann hoffentlich Herr Stein nichts.

    Michael Stürzenberger ist nunmehr ein publizistischer Outlaw. Er hat (allein schon deshalb) meine grenzenlose Sympathie! Seine Publikationen sind fast immer geschliffen, sein persönliches Engagement ist bewundernswert. Gott schütze ihn!

    Markus Beisicht sagt mir hier in Deutschlands Süden fast gar nichts. Was immer er macht: Ich hoffe, er macht es gut!

    Michael Nickel brennt für mich auf noch reichlich kleiner, aber immerhin schon heißer Flamme in der reichlich verhaltenen, symbolischen Nachfolge eines Franz Josef Strauß (nicht erschrecken, Michael, wennst doch endlich was drauflegn tatst!).

    Damit komme ich zu meinem persönlichen Votum:
    An die erste Stelle im Staate wünschte ich mir – idealerweise als Bundeskanzlerin – Frau Beatrix von Storch. Ihr zur Seite wählte ich die Herren Michael Stürzenberger und Michael Nickel.
    Zugegeben: Eine süddeutsche Wahl.
    Wer eine bessere zu kennen meint…, auf geht ’s!

    Don Andres

  39. #32 knitting.for.palestine.
    (20. Mrz 2012 21:38)
    „Oi Leute, Eva Herrmann???
    Sie hat die Familienpolitik des 3. reiches gepriesen …”.
    ———————————————-
    Wie oft muß sich Frau Herrmann eigentlich noch von der durch Lügen und Verdrehungen angedichteten „Nähe zur NS-Ideologie“ distanzieren, bis auch der letzte Schwachmat es begreift? Sehr sinnvoll, hier denselben Dreck nachzuplappern, mit dem man seit Jahrzehnten jede konservative Bewegung – leider mit Erfolg – niederknüppelt!
    Zum k… – sorry!
    Und dass das Ideal der traditionellen Familie in JEDER Zeit – auch der des III. Reiches – besser angesehen war als im heutigen bunten 68er-Gesinnungsgenderterrorstaat, steht ja wohl eindeutig fest!

  40. Man könnte den Eindruck erhalten, dass hier vom Autor die nächste Splittergruppe herbeigesehnt wird. Dann kann man wieder große Hofberichterstattung über die nächsten „Hoffnungsträger“ machen – wie bei der Freiheit. Ein politischer Rohrkrepierer nach dem nächsten. Die existierenden Parteien sollten sich lieber zusammenschließen und dann per Kärrnerarbeit in den Kommunen sich für die Landes-, Bundes- und Europaebene empfehlen!

    Vorallem letzteres sollte man nicht unterschätzen. Hier wird ja gerne Brüssel in schwärzesten Farben gemalt. Und zu oft ist Kritik leider auch berechtigt. Aber man sollte diese strategische Stelle nicht den anderen überlassen, weil man sie verachtet. Nigel Farell geht als EU-Skeptiker ins Parlament und hält dort geschliffene Reden gegen den vielen Mist der dort gemacht wird.

    2014 wird wieder gewählt. Das Bundesverfassungsgericht hat für die Europawahl die 5%-Hürde verboten. Es gibt 99% Mandate. Die de facto Sperrklausel liegt also bei ca. 1% – wenn da strategisch rangegangen würde, dann könnte man mit 2-3% (sorry, mehr ist doch im Moment und bis 2014 gedacht nicht realistisch) als eine vereinigtes Lager normal demokratisch, rechts der Union drei Abgeordnete nach Brüssel schicken – und hätte Aufmerksamkeit und Geld für Strukturen. Gleichzeitig sollte man die kommunale Ebene beackern: da braucht man kein Geld, sondern Verwurzlung vor Ort und den Mut sich zu exponieren. Die NPD spielt im Osten den „Kümmerer“ – die demokratischen (Wert-)Konservativen begnügen sich mit Theoriegew*chse im Feuilletonstil und kommen, wenn sie sich aus dem Ohrensessel rausbequemen lieber in der nächsten Abspaltung daher.

    Deshalb: BIW, Freiheit, PRO, DSU, Freie Wähler, Zentrumspartei, DP, AUF, Deutsche Konservative und wen ich noch vergessen habe: Egotrips zurückstellen, Re-Branding und die vorhandenen Strukturen zusammenführen und ausbauen.

    United we stand, divided we fall. (Motto des US-Bundesstaat Kentucky)

  41. OT – Unerreichbarkeit von PI-News

    Ferndiagnosen sind zwar zugegebener Maßen nur in seltenen Fällen hilfreich, aber die bei Aufruf der Seite gehäuft auftretenden [Statuscode] 500er Meldungen [ich nehme an, dass das aufgerufene PHP-Script nicht gestartet werden kann] sind wirklich ärgerlich.

    Daher … wenn meine Annahme richtig ist, wirds an dem PHP-zugeteiltem [zu niedrigem !] Arbeitsspeicher liegen. Dieser Wert [Spekuliere: memory=40MB ?] sollte dann testweise erhöht werden [befindet sich in der zentralen Einstelldatei für PHP, der -> php.ini]

  42. Ersetzte zerknirscht unter
    #50 Don Andres (21. Mrz 2012 00:29)
    und dort unter

    Beatrix von Storch
    das ‚Allüre‘ durch ein nachaltiges „attitude“.
    Mea culpa!
    (Wie wäre es denn endlich mal mit einer Editier-Funktion, Ihr PI-Schnarcher?)

    Don Andres

  43. o t

    I. Berliner GAGAismus im Aufwind.

    Man will lieber arm, sexy und vor allem unter sich bleiben. Aber das wird schwer sein, siehe „Scherer8“. :mrgreen:

    Linksradikale vertreiben Museum

    „BERLIN. BMW und die New Yorker Guggenheim-Stiftung haben den Bau eines geplanten Freiluftmuseums in Berlin abgesagt. Der Grund: Linksradikale Anwohner hatten Aktionen gegen das Projekt angekündigt. Sie fürchten eine Aufwertung ihrer Wohngegend.
    „Aufgrund der hohen Gefährdungseinstufung seitens der Polizei und lokaler Behörden“ habe die Stiftung entschieden, das Museum nicht am ursprünglich vorgesehenen Standort in Kreuzberg zu errichten lassen, berichtet die Berliner Morgenpost. Eine „kleine Minderheit“ habe gewalttätige Übergriffe gegen das Projekt angekündigt…“

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M55b6c841bbd.0.html

    II. Berliner GAGAismus im Aufwind.

    Die Kolat Mischpoke schwingt die Rassismuskeule und fordert mehr „Teilhabemöglichkeiten“. Legende… :mrgreen:

    Berliner Integrationssenatorin warnt vor „Rassismus in der Mitte der Gesellschaft“

    „BERLIN. Anläßlich des Internationalen Tags gegen Rassismus am morgigen Mittwoch hat Berlins Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) zu einer offenen Auseinandersetzung mit den verschieden Formen von Rassismus aufgerufen.
    „Rassismus ist kein Phänomen, das nur in rechtsextremen Zusammenhängen vorkommt. Rassismus ist auch in der Mitte der Gesellschaft gegenwärtig“, warnte Kolat. Deswegen gehe Rassismus alle an. „Die Mordserie der Zwickauer Terrorzelle hat breite Teile der Gesellschaft erschüttert. Hier zeigt sich besonders deutlich, wie wichtig es ist, Rechtsextremismus konsequent zu bekämpfen“, betonte die SPD-Politikerin.
    Rassismus zeige sich in ganz unterschiedlicher Form. Dazu zählten beispielsweise Ausgrenzungen auf dem Arbeitsmarkt, bei der Wohnungssuche oder im Bildungssystem. „Solche Diskriminierungen schränken die gesellschaftlichen Teilhabemöglichkeiten von bestimmten Personengruppen sehr stark ein“, kritisierte die Ehefrau des Vorsitzenden der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat…“

    III. Berliner GAGAismus im Aufwind.

    Die Stalinistenfraktion der pirattischen „Humanist_innen“ will schärfere Gesetze… :mrgreen:

    Antifa-Sprecher der Piratenfraktion fordert schärfere Gesetze

    „Unterstützung bekam sie dabei von der Piratenfraktion im Abgeordnetenhaus. Deren „Sprecher für antifaschistische Aktionen“, Oliver Höfinghoff forderte „rassistische Beweggründe“ künftig strafverschärfend zu werten. „Engagement gegen Rassismus ist an 365 Tagen im Jahr wichtig. Auch in einer vermeintlich weltoffenen Stadt wie Berlin treiben Rassisten und Neonazis täglich ihr Unwesen…“

    (Ebenda)

  44. Mittlerweile wird doch täglich irgendwo, irgendwer erstochen oder zusammengeschlagen oder vergewaltigt oder erschossen oder sonstwas…
    Das kann doch nicht sein.
    Jetzt wird wieder Panik verbreitet, weil in Frankreich der neue Breivik rumschiesst.
    Nächste Woche ist es dann wieder der Jochen und bei der nächsten Wahl kommt dann der Karl-Heinz ans Tageslicht.
    Spekulation hier, Mutmassungen da.
    Da wird kolportiert, dort verdächtigt, hier könnte eventuell sowas passiert sein. Und am Ende war es immer ein Nazi. Oder ein irrer Einzeltäter. Je nach dem, was so grade ins politische Geschehen passt.
    Und ich weiss auch gar nicht mehr, ob ich mir nun für nächste Woche ne weiße, rote, grüne, schwarze, gelbe oder blaue Pflanze ans Revers heften soll, um mein Mitleid für all die Grausamkeiten dieser Welt zum Ausdruck bringen zu können,dürfen,müssen.
    Klärt die ganze Schei**e endlich auf.
    Bringt Fakten.
    Rassismus hier, Benachteiligung da, Repression allerorten, vielleicht noch ein klein wenig Unterdrückung am Rande und vor allem Tol“l“eranz, permanentes Verständnis, Zurückhaltung und Unterwerfung.
    Ist denn die ganze Welt verrückt geworden?
    Mord ist Mord.
    Egal ob das nun ein Nazi, ein Muselmannfrau, ein Irrer, Kranker oder was weiss ich was war.
    Dieses Unterscheiden geht mir sowas von auf den Sac#.

    Und am Ende bin ich auch noch der schlimmste, rechtspopulistische Nazi, nur weil mich diese irreführende Spiegel-FAZ-Süddeutsche-AK-Focus-Desinformations-Lügen-Maschine zum nachdenken bringt.
    Kann doch nicht sein.

    Ich bin mehr als genervt und vor allem enttäuscht.
    Demokratie sollte anders sein!

  45. @ Septimus,

    Ich sehe in Deiner Liste da oben nur zwei Leute, die eine funktionierende Parteien aufgebaut haben, deren Parteimitglieder Mandatsträger sind.

    Diese Beiden hätten an die Spitze der Liste gehört!

    Und wenn die übrigens 8 Damen und Herren auf Deiner Liste und sonstwer sich berufen fühlen, sollten sie in Zusammenarbeit mit den beiden funktionierenden Parteien „Bürger in Wut“ und „Bürgerbewegung Pro NRW“ woanders Landesverbände gründen, die dann alle unter einem Dach namens „Bürgerbewegung Deutschland“ fusionieren.

    Du schreibst:

    Statt aus der Ferne die Renaissance konservativen Denkens in den USA zu bewundern, sollte das konservative Bürgertum in Deutschland lieber anfangen, selber die Ärmel hochkrempeln.

    Als Du aus der Ferne das konservative Denken im Internet betrachtetest, krempelten andere die Ärmel hoch, setzten sich ins Auto und fuhren nach Gelsenkirchen, um darüber abzustimmen, wer auf eine ECHTE Wahlliste für eine Wahl gesetzt wird, die in 5 Wochen stattfindet.

    Und wieder andere krempelten sich die Ärmel hoch und setzten sich ins Auto und fuhren nach Gelsenkirchen, um sich zu informieren, was das für Leute sind, die es einfach MACHEN statt zu labern.

    Und während Du die tolle Liste da oben erstellt hast, hat Markus Beisicht 98% Zustimmung von seinen Mitgliedern erhalten und ein komplettes, Wahlkampfprogramm vorgestellt. Das alles 6 Tage nach Auflösung des Landtages.

    Pack Deine Liste ein und mach da weiter, wo andere längst auf dem Weg sind. Normale Bürger und nicht die, die im Rampenlicht stehen, werden diese Republik verändern. Deswegen heißt es BÜRGERBEWEGUNG und nicht VIP-Bewegung.

  46. #16 FreiesEuropa1683: „Kann mir mal jemand erklären, was vernünftige Gründe dafür sind, dass PRO, FREIHEIT, REPs und BIW nicht vereint antreten sollten?“

    Ganz einfach weil DIE FREIHEIT einseitig gegen Pro NRW mauert…

  47. Hier sind zehn Namen in der Reihenfolge ihrer Wahlchancen.

    Das ist doch wohl nicht ernst gemeint, dass einer der Genannten eine Chance hätte, weitere vier Merkel-Jahre (oder, noch schlimmer: 4 Jahre Rot-Rot-Grün) zu verhindern?

    Und dann auch noch mit Eva Hermann als vermeintlich aussichtsreichster Kandidatin?

    Sarrazin und Stürzenberger sind Helden, aber sie hätten ebenso wie die anderen Aufgeführten nicht die geringste Chance, ins Kanzleramt einzuziehen (und nur dort, und nicht im Bundestag, könnten sie Merkel oder Gabriel verhindern).

  48. @abendlaender11

    “Not found” – total peinlich

    Nein, peinlich sind sie. Zugegeben, ich habe den Link falsch eingesetzt; sie wären allerdings auch auf die Seite gekommen, wenn sie den LINK einfach selbst in die Adressleiste gecopypastet hätten. Geht ganz leicht… Hier nochmal für sie

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/endstation_kopp/

    Ich hoffe sie verstehen nun was ich meine.

    —————-
    Skype:Arthur_XX

  49. Macht euch keine Sorgen, es ist zumindest wichtig, das immer weniger auf Rot-Grün,Links reinfallen, denen gilt es beizustehen, dann werden die anderen schon wieder konservativer, denn es sind die Werte der Grünen gewesen, teilweise bei bis zu 30%, die haben den <linksruck der ehemals Konservativen herbeigeführt. 💡

  50. Wenn bereits Menschen abgebildet werden, die durch Medien, Politik usw. laufen, dann sind es genau diese denen ich einfach nicht mehr traue.

    Sie schauen einem lächelnd in die Augen und wissen schon ganz genau, dass sie genau das Gegenteil machen werden. Am Ende steht niemand zu dem was er eigentlich mal vor hatte.

    BIW in Bremen hat es sehr gut vor gemacht, indem diese Partei die Abgründe (Parteimitglieder) der derzeitgen Politik aus FDP und Grünen in sich aufgenommen hat und damit meinen die Wähler auf ihre Seite zu bekommen.

    Alle Abgeordneten egal welcher Farbe, haben an Landes- und Bundespolitik aktiv teilgenommen und sind in meinen Augen Verräter am eigenen Volk. Sie haben und hatten nie die Absicht FÜR die Bürger und das Volk zu sein, sondern nur für ihre Brieftasche und Vorteile.

    Aus dem einfachen Volk wird keiner mehr gefragt. Krawatte und Anzug sind wichtig, aber Resultate sind gleich null. Sie sind gleich null, weil selbst neue Parteien nicht in der Lage sind agressiver zu sein, weil diesen der Arsch geht real mal etwas für Deutschland zu machen. Der Arsch geht Ihnen deshalb, weil wir mittlerweile alle sowas von kontrolliert werden, dass wir garnicht mehr agieren können.

    Namen sind Schall und Rauch.

  51. Beatrix von Storch, von Bismarck, Timke, Stürzenberger, Schachtschneider und Raddatz vereint in einer Partei – das wärs!

    Henkel hat zwar gute Ansätze, alles in allem würde ich ihn aber eher im liberalen Lager verorten.

  52. #61 Artur

    „nochdenken…sich bei mir entschuldigen…(den letzten punkt koennen sie streichen)“

    Man kann sich nicht selber entschuldigen.
    Allerdings werde ich Sie auch nicht um Entschuldigung bitten.
    Aber, nichts für ungut, war alles nicht (ganz) so pöhse gemeint, wie Sie vielleicht interpretieren mögen.

  53. #55 7berjer

    „Auch in einer vermeintlich weltoffenen Stadt wie Berlin treiben Rassisten und Neonazis täglich ihr Unwesen…““

    Nun ist ja, wer für alles offen ist, nicht ganz dicht, was an sich Privatsache wäre, aber hier handelt es sich um Politik.

    Vieles stünde besser, wenn man jeden, der für „Weltoffenheit“ seiner Gemeinde oder seines Staates eintritt, dazu zwingen würde, dann aber auch die eigene Wohnungs/Haustür auszuhängen und sein Privatkonto frei zugänglich zu machen für die Leidenden und Gebrechlichen aller Herren Länder.

  54. #55 7berjer

    „Solche Diskriminierungen schränken die gesellschaftlichen Teilhabemöglichkeiten von bestimmten Personengruppen sehr stark ein“, kritisierte die Ehefrau des Vorsitzenden der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat…”

    Na, da haben unsere linksextremen Einheimischen mit ihrer zersetzenden Semantik den Dschihadisten gerade mit dem Anti-„Diskriminierungs“ und „Ausgrenzungs“-Quark eine nette Steilvorlage geliefert.

    Eigentumsrecht ist identisch mit dem Recht auf Unterscheidung (Diskriminierung) mit Folgen: Meinem besten Kumpel leihe ich meinen PKW – anderen nicht, X darf mein Haus betreten, den Y lasse ich hingegen nicht auf meinen Grund und Boden.

    Eigentum ist immer exklusiv: Alle, die ich nicht in meiner Firma einstelle, grenze ich damit aus.

    Wie viele Nichttürken muß der Betreiber eines türkischen Restaurants eigentlich einstellen, wie hoch ist die Quote für Juden, Christen oder Atheisten in einem Kültürverein?

    Was die neuen Herren hier vorschlagen, ist ein Ständesystem: Eine Gruppe von minderwertigen Krüppeln, die der Freiheit, der Leistungsgesellschaft und der Eigenverantwortung nicht gewachsen ist (z.B. Frauen, Homosexuelle … hier speziell Türken) hat dann das Recht („Menschenrecht“!!) auf so und so viel Abiturszeugnisse, Studienplätze und gutdotierte Arbeitsplätze.

  55. #82 E.J. Bron (21. Mrz 2012 07:22)

    Der tapfere Michael Mannheimer fehlt!!

    Irgendwie glaube ich, das M.M. sich selber nicht unbedingt als Konservativer einordnen würde!? Es gibt keinen Rechtsanspruch darauf, das Islamkritik unbedingt „rechts“ sein muss.

    Im Konservatismus, ist der Islam eher ein Nebenthema, ein wichtiges, aber halt nur eins zur deutlichen Abgrenzung. Sobald man die Themen Gender, Feminismus, Familie, Glaube anspricht, wird man von einigen Kräften selbst hier, ganz schnell in ne Musel-Ecke gestellt! Hingegen die Themen Nation, Familie, Werte werden schnell von einigen Kräften selbst hier, für die Nazi-Ecke verwendet! Hier ist es wichtig für einen Konservativen, egal ob mehr Sozialdemokrat, Liberaldemokrat oder Christdemokrat sich klar zu benennen und halt nicht gegenseitig das Haar in der Suppe zu suchen, sondern es bei den Sozialisten zu finden, egal ob National, Global oder Islam!

  56. Ich mag Eva Hermann!

    Bevor man sie kritisiert weil man irgendwas in den Massenmedien gehört hat(wie so einige hier), sollte man ihr Buch lesen!

  57. Mein großer Respekt gilt „Beatrix von Storch“, die es geschafft hat Hunderttausende Unterschriften gegen den ESM zu sammeln.

    Beatrix von Storch zum ESM-Vertrag: Stoppt EU-Schuldenunion!

    http://www.youtube.com/watch?v=6JB9oG5LbFo

    Der Vertragsentwurf zur Transferunion ist öffentlich(!) – Ziel ist die Beendigung staatlicher Haushaltssouveränität

    http://www.freiewelt.net/blog-3321/der-vertragsentwurf-zur-transferunion-ist-%F6ffentlich(!)—ziel-ist-die-beendigung-staatlicher-haushaltssouver%E4nit%E4t.html

  58. Auch Michael Stürzenberger hat sich einen Platz auf dem Podest verdient !

    Unerschrocken geht er seines Weges… dazu gehört heutzutage verdammt viel Mut (!!!)

  59. Ferdinand von Bismarck ! Ja, ein guter Mann!

    LEIDER hat sein ältester Sohn „Calle“ NICHTS
    aus seiner Politiker-Karriere gemacht, dabei hätte er alle Chancen dazu gehabt! Hier gibt es von mir einen Daumen Runter!

    Auch Gregor hat keine politischen Ambitionen ?????!

    ABER es gibt ja zum Glück noch noch die Steffi!

    Das Haus „Bismarck“ ist noch nicht ganz verloren…. Dank dieser schönen Frau!

    http://2.bp.blogspot.com/-t-l-2huRzV0/TW48X4h6kMI/AAAAAAAAABM/B11OpfyGEVg/s1600/stephanie%2Bzu%2Bguttenberg%2Bat%2Bthe%2Bbayreuth%2Bfestspiele.jpg

    & Innocence in danger

    http://www.innocenceindanger.de/innocence-in-danger/verein/praesidium-vorstand-und-team/

  60. #15 Robespierre (20. Mrz 2012 21:12)

    Merkt hier eigentlich noch einer was? Allein die Auflistung der obigen “Kandidaten” zeigt, wie zersplittert die konservative Bewegung ist. Neue Partei? Noch eine? Geht’s noch?

    WIKIPEDIA:Divide et impera (lateinisch, dt. Teile und herrsche) ist eine Redewendung (im lateinischen Imperativ), welche meint, man solle eine (gegnerische) Partei in Untergruppen aufspalten, damit sie leichter zu beherrschen bzw. zu besiegen sei. Sie ist wahrscheinlich nicht antik, wenngleich die damit bezeichnete Strategie sehr alt ist und z. B. in der römischen Außenpolitik ohne Zweifel wiederzuerkennen ist.

  61. Mein Vorschlag : Alle 10 schließen sich zusammen, alle angef. Parteien fusionieren
    und dann wird es klappen.

  62. Gute Leute, aber fuer den Erfolg braucht es eine hochprominente Galionsfigur. Da haben wir nur Sarrazin, und der fuehlt sich zu alt oder hat schlicht keine Lust mehr auf den Stress. Timke kann einige beeindruckende Erfolge vorweisen, ist aber zu wenig bekannt in den MSM. Stuerzenberger, Beisicht, Timke – ginge da nicht was zusammen?
    Den Namen Stein hoere ich heute zum ersten Mal, allerdings Junge Freiheit: einsame Spitze.

    Von Storch, von Bismarck – nie gehoert.

  63. #3 Smörebröd Römpömpömpöm (20. Mrz 2012 20:54)

    „Wäre ich nicht vor 3 Jahren auf PI gestoßen, würde ich heute nur Herman und Henkel kennen. Und bei Herman würde ich mich sicher heute fragen, was sie macht.“

    Genau, das sagt alles: der durchschnittliche MSM-Belogene kennt gerade mal Sarrazin!

  64. 58 zeitraffer

    „Nigel Farell geht als EU-Skeptiker ins Parlament und hält dort geschliffene Reden gegen den vielen Mist der dort gemacht wird.“

    Meinst Du Nigel Farage?

  65. Interessante Auflistung. Zwei Anmerkungen:

    1. Ich bin mir nicht sicher, ob Henkel wirklich bei den Freien Wählern „untertauchen“ und nur unter ferner liefen firmieren wird. Er hat zumindest das Zeug dazu, aus den FW eine neue bügerlich-liberalkonservative Bewegung zu machen und dieser seinen Stempel aufzudrücken. Und er hat Charisma. Wenn er nun noch seine verschiedentlich geäußerten Pläne fallen lässt, die unsägliche Türkei in die EU hineinzulassen, könnte wirklich was Brauchbares daraus werden.

    2. Eva Herman hat – ungeachtet dessen, was deutsche Mainstream-Medien ihr angetan haben – bei mir bis auf Weiteres „verschissen“. Sie hat im Kopp-Verlag zuerst den Blödsinn in die Welt gesetzt, dass eine Intrige gegen Islam-Wulff wegen dessen angeblich negativer Haltung zum ESM im Gange gewesen sei. Bar jeder psychologischen Kenntnis der Figur Wulff hat sie den schleimigsten Anpasser, den „Mutti“ überhaupt finden konnte, in den Rang eines Euro-Rebellen erhoben. Sie hat einen der größten Lumpen der deutschen Nachkriegsgeschichte blauäugig verteidigt und diesem auch noch eine Art Heiligenschein aufgesetzt, zudem damit das konservative Lager gespalten. Das verzeihe ich nicht. Eine Eva Hermann könnte ich deswegen nicht wählen.

  66. #95 what be must must be
    „Meinst Du Nigel Farage?“

    Ja, gut das du aufmerksam warst! Mein Verschreiber war ein britischer Film-Produzent – natürlich ist aber der Chef der UK-Independence Party gemeint. Da waren wohl ein paar Neuronen falsch verdrahtet 😉

    Wie dem auch sei, der macht es richtig: sich die Positionen zurück erobern und nicht das Feld kampflos dem politischen Gegner überlassen.

    Unser halbes Dutzend Kleinparteien ist wie bei „Das Leben des Brian“ – Volksfront von Judäa versus Judäische Volksfront. Manche sind lieber der Bundeschef einer total marginalisierten Partei als der Unterbezirksvorsitzende eine parlamentarischen Oppositionskraft. Zu großes Ego und zu kleine Überzeugung von einer übergeordneten Sache. Es braucht keine Heilsbringer. Und solche schon dreimal nicht.

  67. So sehr ich diesen Beitrag als Zusammenfassung schätze – wir können es uns nicht mehr leisten, auf den neuen Vorzeigekandidaten oder die neue Partei zu warten. Wir müssen selber etwas unternehmen.

    1. Wir müssen uns darüber bewußt werden, daß die Politiker unsere Angestellten sind, nicht umgekehrt. Alle Macht geht vom Volke.

    2. Wenn wir das begriffen haben, brauchen wir den Volkszorn gegen ungerechte Richter, verschwendungssüchtige Politiker, korrupte Beamte usw. Dazu sind alle gewaltfreien Mittel recht, z.B. Demonstrationen mit konkretem Ziel (Bestrafung eines Täters, Rücktritt eines Politikers/Beamten, usw), Plakataktionen, Infostände,…
    Wenn sich genügend Menschen einig sind, auch ein großflächiger Streik (gegen den ESM z.B.) oder die Verweigerung von Steuerzahlung (wenn die Kohle sowieso nicht mehr in Deutschland einbgesetzt wird).
    Wenn WIR genügend sind, können wir nicht alle eingesperrt oder angeklagt werden.
    WIR SIND DAS VOLK !!!!!
    Wenn wir für die Rettungsschirme keine Steuern mehr bezahlen wollen, weil Schulen und Straßen gleichzeitig verfallen, dann zahlen wir keine Steuern mehr. Wenn 60.000 PI-Leser keine Steuern mehr bezahlen, wird etwas passieren.
    Wir sind mehr, als Grüne und FDP Mitglieder haben.

    Aber es muß konkret sein. Es nützt nichts, „gegen Gewalt“ oder „gegen den Islam“ zu sein.
    Wir müssen gegen Ross und Reiter vorgehen, denn es gibt Verantwortliche, die Einwanderung fördern, Südländer freisprechen und Moscheen genehmigen, die müssen weg.

    Notfalls muß eben mit zivilem Ungehorsam gearbeitet werden, denn WIR sind die Herren, die Politiker und Beamten sind unsere Diener. Keine Partei kann das lösen, nur WIR als Volk selber!!

  68. So lange die Medien JEGLICHE Selbstbefreiung diffamieren und nach Kräften verhindern, könnten sogar Papst Benedikt und Fidel Castro dabei sein:
    Es wird sich nichts ändern, weil die Massen perfekt belogen und manipuliert sind!!!!

    Ohne Medienpräsenz keine Chance!!!

    ..im Grunde frage ich mich, ob wir nicht wirklich bald selbst mit Guerilla-Taktik anfangen müssen, obwohl die uns zuwider ist.

    Mit Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit gegen diese Lügner, Demagogen und Despoten zu kämpfen ist wie David gegen Goliath.

  69. Dass Eva Hermann die deutsche Sarah Palin ist, triffts recht gut. Spricht aber nicht gerade für sie als Kandidatin…

  70. #79 abendlaender11

    Selten so einen dämlichen Beitrag gelesen. Ja, klar, Homosexuelle sind den Anforderungen der Leistungsgesellschaft nicht gewachsen. Deswegen verdienen sie im Schnitt auch mehr, als andere.

  71. Ich protestiere dagegen, dass Eva Hermann auf dieser Liste steht (und sogar an erster Stelle)!!!
    Die Frau mag zwar eine Alternative zur Mainstream-Politik sein, aber keine gute.
    Mag sein, dass Frau Hermann ein paar positive Eigenschaften hat, aber das ändert nichts daran, dass sie eine fanatische Irre ist!
    Oder bin ich etwa der einzige hier bei PI, der sich an Frau Hermanns Aussagen zur Loveparade 2010 erinnert?!
    Eine Frau, die den Tod unschuldiger Leute, die ein bisschen feiern wollten, für eine (verdiente) göttliche Strafe hält, gehört in Behandlung und ganz sicher nicht in den Bundestag!
    Und jemand, der an einen Gott glaubt, der Menschen umbringt, weil sie tanzen, Musik hören und trinken, ist um keinen Deut besser, als irgendein Mullah oder Muezzin!
    Ich finde es bedenklich, wenn sich PI so eine Person in den Bundestag wünscht.
    Abgesehen davon kann ich auch die Begeisterung für Sarah Palin nicht verstehen.

    Michael Stürzenberger und den Rest der Liste finde ich aber gut.

  72. #102 Raucher

    „Eine Frau, die den Tod unschuldiger Leute, die ein bisschen feiern wollten, für eine (verdiente) göttliche Strafe hält, gehört in Behandlung und ganz sicher nicht in den Bundestag!“

    Kenne einen Nichtchristen, der die Bibel als Zusammenfassung wesentlicher Menschheitserfahrungen liest und weiterempfiehlt.

    Was heißt hier „ein bißchen.“ Bei dieser Veranstaltung wurden ganz elementare Grenzen nicht beachtet. Zum Teil ist auch jeder für sich selber verantwortlich, bei zu großen Menschenaufläufen ziehe ich mich automatisch zurück, weil ich an meinem Leben hänge.

    Herman nennt es als Christin eben die „Strafe Gottes“, die ollen Griechen hätten von der „Hybris“ gesprochen, aber auch die Natur pflegt mitunter zurückzuschlagen, wenn Grenzen überschritten werden.

    So what?

  73. #101 sozialdawanist

    „Selten so einen dämlichen Beitrag gelesen. Ja, klar, Homosexuelle sind den Anforderungen der Leistungsgesellschaft nicht gewachsen. Deswegen verdienen sie im Schnitt auch mehr, als andere.“

    Was ist das eigentlich, so ein „Dawanist“?

    Sie halten Homosexuelle also für tüchtig und erwachsen genug, aus sich selber heraus genügend Erfolg im Berufsleben zu haben?

    Warum erzählen Sie das denn nicht den Gleichschaltungsfaschisten, die überall – z.B. bei den Homosexuellen, den Frauen und den Mohammedanern – hilflose Krüppel suchen, die staatliche Sonderunterstützung brauchen, derart, daß man das Recht auf Eigentum und die Vertragsfreiheit aufhebt und Privateigentümern die Unterbringung von soundsoviel Krüppeln vorschreibt?

  74. #9 rockymountain (20. Mrz 2012 21:02)

    „Leider traue ich keinem der vorgeschlagenen Kanditaten die Kraft der Worte, des Charismas, der Ueberzeugung und Standhaftigkeit zu, die noetig sind, die total verfahrene Situation in eine breite Bewegung unter einer Partei ins Leben zu rufen.“

    Warum so weinerlich und pessimistisch? Schon mal auf einer Veranstaltung von PRO NRW gewesen? Schon mal Beisicht, Wiener und vor allem Uckermann gehört? Die haben kein Charisma, keine Überzeugungskraft und keine Standhaftigkeit? Hä? Und Michael Stürzenberger: Der hat auch kein Charisma und kein Durchsetzungsvermögen? Und wie lange ist der schon standhaft? Und dann sehen die auch noch alle sehr gut aus (das darf ich als Frau ja wohl auch mal bemerken). Na, dann kann ich Ihnen auch nicht helfen, mein lieber Herr.

Comments are closed.