Der frühere Bürgermeister von London, Ken Livingstone (Foto bei einem Moscheebesuch 2008), stellt sich nun wieder als Labour-Kandidat zur Wahl. Dazu hat er in einer der radikalsten Moscheen der Stadt versprochen, er werde London in einen Leuchtturm des Islams verwandeln, falls er gewählt werde. Livingstone war früher ein oberlinker Vogel neben dem selbst Sahra Wagenknecht als konservative Rechte schwarz ausgesehen hätte, aber in der Zwischenzeit ist der Ex-Bürgermeister islamischer als Imam Idriz. Jeder Londoner werde die letzte Predigt Mohammeds kennenlernen, versprach er.

Hier das Video dazu:

So kommt es bei uns auch noch. Haben die Moslems eine kritische Größe erreicht, strömen unsere Roten in die Moschee und beten zu Allah. Jüngere Leser hier werden das noch erleben!

image_pdfimage_print

 

104 KOMMENTARE

  1. Tja kewil. Das Böse übt eben große Anziehungskraft auf die Ungebildeten aus.
    Wenn man sich die von Linken dominierten EU-Schulsysteme anaschaut, dann muss man kein Prophet sein, um zu wissen, wohin die Reise demnächst mit erhöhtem Tempo geht. Ich will nur hoffen, dass den Londonern eines Tages die Lichter nicht ausgehen. 😉

    Bon Voyages London.

  2. Das ist einfach eine Sache der demografischen Zahlen und der Gruppe die man erreichen will in Relation zur Erfolgschance.

    Wenn ich z.B. in Deutschland allen Menschen eine Arbeit verspreche, oder wie die SED „Reichtum für ALLE“, dann spreche ich zwar fast alle Menschen an, aber in einem Land in dem der Faschismus in allen Köpfen herrscht machen die meisten dann einen Rückzieher vor einem solchen Demagogen. Anders bei so einem Versprechen. Ich spreche damit eine große Zahl Wähler an und erreiche diese damit auch. Denn nur sehr wenige Moslems wissen um den versteckten (ist er versteckt?) Fachismus des Islams.

  3. Dass sein Name ‚Livingstone‘ sich aus Bibel, 1. Petrus 2 ableitet gibt dem ganzen noch eine besondere Note:

    1. Petrus 2:4: Da ihr zu ihm gekommen seid, als zu dem lebendigen Stein, der von den Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwählt und köstlich ist,
    1. Petrus 2:5: so lasset auch ihr euch nun aufbauen als lebendige Steine zum geistlichen Hause, zum heiligen Priestertum, um geistliche Opfer zu opfern, die Gott angenehm sind durch Jesus Christus.

  4. Jüngere Leser hier werden das noch erleben!

    Ich bete zu Jesus Christus, dass das nicht passiert!!

  5. Das ist einer der Nachteile von Kulturen, die ein hohes Niveau an Wohlstand haben. Es wachsen solche Menschen heran, die vollkommen vergessen, was die Grundlagen des eigenen Wohlstands, Friedens und Freiheit sind. In einer dekadenten Gesellschaft fängt man dann an, zu spinnen und zu träumen. Für Jugendliche ist das normal und gut. Sie denken, sie wissen alles besser und sie wollen alles besser machen und überhaupt! Aber die 68er haben das jugendliche Rebellentum per se zur absoluten Weisheit erklärt. Sie sind trotzig, naiv und leben in einer Seifenblase, die spätestens platzen muss, wenn die Realität auf die Träumereien trifft. Dieser ehemalige Bürgermeister scheint ganz gut in diese Ecke zu passen.

    Leider haben wir viele von diesem Schlag in Deutschland und Londonistan scheint auch entsprechende Vögel zu haben, die bereitwillig Europa einer schmutzigen Ideologie preisgeben, als gäbe es keine Geschichte.

  6. Die linksrotgrünbraunbunten Dhimmis sind machthungrig. Sie wittern die kommende Macht des Islam. Sie werden bald konvertieren.

  7. die naiven gutmenschen werden vom islam als
    angeblich „gerechteres“ gesellschaftssystem
    geködert.
    dann werfen sie die hart erkämpften errungenschaften für die freiheit sofort über bord.
    sie suchen halt noch immer nach mami und papi,
    die sie rundumversorgen.

    recht infantile zeitgenossen! könnte man sagen!

    und übrigens:
    FASCHISLAM TAUGT NUR FÜR UNREIFE

  8. Ich befürchte, in den letzten 40 Jahren ist eine Entwicklung/ein Prozess „losgetreten“ worden und zwar in ganz Europa, die/der nicht mehr aufzuhalten ist…Die Moslems treten als eine Einheit auf und da reicht es schon wenn „nur“ 30% von ihnen Aufmarschieren ,wenn es so weit ist, werden es aber mindestens 90% von ihnen sein (Tja,Gruppenzwang halt, jeder will zum Sieger Team gehören!)…Wir dagegen sind zerstritten und uneinig, dekadent und feige…Die Zivilisation hat uns unsere Zähne gezogen…Der Untergang Roms ist zwar schon 1300 Jahre her, aber die Geschichte wiederholt sich, immer wieder…Europa wird es in 50 Jahren nicht mehr geben, jedenfalls nicht so wie wir es heute kennen…Wenn nicht irgendetwas, in Ausmaßen, mit einer Naturkatastrophe vergleichbares passiert, wird der Islam die Welt in spätestens 100 Jahren Beherrschen…Amen…Ähm, ich meine natürlich Allahu Akbar !

  9. Haben die Moslems eine kritische Größe erreicht, dann …

    Genauer: Hat die Anzahl der Moslems die kritische Masse erreicht, dann … erfolgt die Zündung.

  10. Mr. Livingstone muss etwas missverstanden haben. Bekanntermaßen wurde aus einem Saulus ein Paulus. Dieser Mister stellt wieder alles auf den Kopf. Es macht aus einem Paulus einen Saulus. Ob das mal gutgeht?

  11. „Kinder, es ist die letzte Stunde! Und wie ihr gehört habt, dass der Antichrist kommt, so sind nun schon viele Antichristen gekommen; daran erkennen wir, dass es die letzte Stunde ist.
    Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns. Denn wenn sie von uns gewesen wären, so wären sie ja bei uns geblieben; aber es sollte offenbar werden, dass sie nicht alle von uns sind.“

  12. Mohammels letzte Predigt drehte sich vor allem darum, den Islam (Koran und Sunna) auf gar keinen Fall zu verändern, sich penibel an den von ihm verkündeten Quark zu halten und sich als Mohammedaner immer als Kollektiv zu begreifen, das den Islam exakt so wie von Mohammel vorgeschrieben gegen alles und jeden und jede Reformation verteidigt und ausbreitet, also den Glauben „auslebt“ – wie in dem treuherzigen Satz von Mohammedanern: „Ich will nur meinen Glauben ausleben.

    Mohammedaner gegen den Rest der Welt. Und weil er da was von „Kein Weißer soll über einen Schwarzen herrschen“ faselt, gilt das als Ausweis der Toleranz. Gemeint ist aber: Alle Menschen sollen Mohammedaner werden und Chef ist der, der sein Mohammedanertum am Überzeugensten raushängt.

    Ja, die sollte wirklich jeder kennen. Es gibt mehrere Übersetzungen, mal blumiger, mal nüchterner, aber alle besagen dasselbe.

    O ihr Menschen, nach mir wird kein Prophet oder Gesandter mehr kommen, und es wird kein neuer Glaube mehr geboren werden. Überlegt daher vernünftig, o ihr Menschen, und versteht die Worte richtig, die ich euch mitteile. Ich werde nach mir zwei Dinge hinterlassen: den Qur´an und mein Beispiel, die Sunnah, und wenn ihr diesen folgt, dann werdet ihr nie irregehen.

    Hier eine Variante (etwas runterrollen), den einleitenden Moslem-Quark kann man sich sparen:

    http://www.islamreligion.com/de/articles/523/

    Hier eine andere:

    http://www.geistigenahrung.org/ftopic9034.html

  13. Leute wie Livingstone handeln eher aus ideologischem Furor, denn aus Machtopportunismus, der aus demographischen Gegebenheiten geboren ist.

    Nichtsdestotrotz gibt es diese demographischen Gegebenheiten und diese werden absehbar die Existenz der westlichen Gesellschaften besiegeln. Der point of no return ist schon länger überschritten.

    Auch das Lamentieren über „soziale Ungerechtigkeit“, mit dem man die sozialbiologischen Konsequenzen dieser demographischen Verschiebung noch zu rationalisieren versucht, wird sich im Laufe der Zeit verlieren. Ich hoffe, meine Kinder finden mal irgendwo eine soziale Nische.

  14. So verhöhnt man in Deutschland, Vergewaltigungsopfer!

    Vier Jugendliche und junge Männer im Alter von 16, 17, 18 und 20 Jahren haben in Bad Lippspringe zwei 13-jährige Mädchen aus Paderborn nachts in eine Wohnung gelockt und nacheinander mehrfach vergewaltigt.

    Die 5. Jugendkammer des Landgerichts Paderborn verurteilte das geständige Quartett zu Freiheitsstrafen zwischen sechs und 18 Monaten, die allesamt zur Bewährung ausgesetzt wurden.

    Außerdem müssen sie zwischen 80 und 200 Sozialstunden leisten.

    http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2012-03-19-13-jaehrige-maedchen-mehrfach-vergewaltigt/?tx_ttnewsbackPid=613&cHash=5097abf960838ad62a87fbb3e7966dd1

  15. Nachtrag: Und weil der letzte Prolet das in dieser Predigt so verfügt hat, wird es nie einen „moderaten Islam“, einen „Euro-Islam“, einen „aufgeklärten Islam“, einen „reformierten Islam“, und was da noch so seltsamen Einhörnern und Halluzinationen durch die Gefilde der Phantasie schwebt, geben.

    Islam ist Islam. Mohammedaner finden ihn wunderschön. Der Rest der Welt findet ihn seit 1400 Jahren abstoßend primitiv und brutal. Und die ur-islamische Antwort darauf? Alle umbringen, bis sie den Islam endlich toll finden, ihn annehmen oder sich unterwerfen.

  16. Die vielbeschworene „Freiheit“ beinhaltet auch jeden Mist sagen zu dürfen.
    Da der Islam sogar eine Religion ist und diese nochmal geschützt ist,dürfen die Moslems ihre Religion auch ausleben;mit ALLEM was dazu gehört.
    Wenn das ganze dann noch demokratisch gestützt ist,haben die Moslems die Freiheit, sich hier einzufinden,dass ihnen Zugestandene in Anspruch zu nehmen und ihren Glaubensgenossen Mut zu machen, auch hierher zu kommen.Durch unsere „Freiheit“ haben sie auch die Möglichkeit, immer mehr Rechte zu verlangen und in die Politik zu kommen.Dieser Vorgang wird dadurch immermehr beschleunigt.
    Die Freiheitliche ,demokratische Ordnung ermöglicht das alles und jeder würde es doch genauso machen.Irgendwann wandelt sich dann halt eben der Inhalt von Demokratie und Freiheit und die Vertreter der alten Bedeutungen dieser Begriffe müssen dann um eine Rückwandlung der Bedeutungen kämpfen,was dann aber unendlich schwerer sein wird als der Prozess welcher zur Zeit abläuft.

  17. „So kommt es bei uns auch noch. Haben die Moslems eine kritische Größe erreicht, strömen unsere Roten in die Moschee und beten zu Allah. Jüngere Leser hier werden das noch erleben!“

    Genauso wird es kommen, allerdings strömen jetzt schon ALLE, auch „die Schwarzen und Gelben“ strömen leider in die Moscheen, da ALLE hier die zukünftigen Wählerschichten sehen.
    Der „deutsche“ ist von denen schlicht und einfach aufgegeben!
    Verhindern läßt sich das ausschließlich, durch das Nichtwählen von CDUCSUFDPSPD….. etc., und durch das Wählen der Alternativen im konservativen Bereich.
    Nichtwählen ist hierbei das Allerdümmste!

  18. #18 Foggediewes (20. Mrz 2012 09:33)

    Freiheit ist gut.

    Man kann aber alles missbrauchen, auch das Gute.

    Unsere Freiheit im Westen wird massiv missbraucht, weil die Regeln unserer Freiheit nicht mehr beachtet und durchgesetzt werden.

  19. #7 Wolf1981 (20. Mrz 2012 08:51)

    “ Jüngere Leser hier werden das noch erleben!

    Ich bete zu Jesus Christus, dass das nicht passiert!!“

    Beten nützt da nix, NOCH könnten Kreuzchen am richtigen Platz, also nicht bei einer der etablierten Parteien, das verhindern!

  20. Das sind die linken Vögel: das Christentum und das Judentum bis aufs Messer bekämpfen und als religösen Schwachsinn hinstellen und abtun, aber gleichzeitig eine Satansreligion hofieren und fördern.
    Sollte da der sozialistische Merkmal der Umma, der Gemeinschaft aller Muslime, die dem Islam zugrunde liegt, eine Rolle spielen?
    Sozialisten aller Farben lieben doch gleichgeschaltete und gleichgerichtete Gemeinschaften und Gesellschaften, die totalitär geführt werden.
    Das Christentum und das Judentum halten dagegen die Freiheit des Individuums hoch.
    Im Christentum ist jeder Gläubige selbst für sein Handeln und Tun verantwortlich.
    Im Islam und in den diversen Sozialismen kann hingegen der einzelne „Gläubige“ seine Verantwortung komplett auf einen Führer bzw. Imam oder Kalifen übertragen.

  21. OT:

    Schiesserei unter „jugendlichen Südländern“
    im Hamburg, Welt online:

    Wilde Schießerei über mehrere 100 Meter hinweg

    Anwohner in Höhe Elbgaustraße hörten Schüsse. „Mehrfach“ war offenbar abgedrückt worden, so ein Ohrenzeuge. Wie wild die Schießerei war, zeigen die Fakten. Zwischen dem Taxi, das von einer Kugel getroffen wurde, und dem Ort, an dem es den 17-Jährigen traf, liegen mehr als 300 Meter.

    Die großkalibrige Kugel war in den Brustkorb des Jugendlichen geschlagen. Er hatte riesiges Glück. Obwohl das Projektil seine Lunge durchschlagen hatte, war die Verletzung nicht lebensgefährlich. Im Krankenhaus wurde er notoperiert.

    Taxifahrer: „Kugeln flogen an meinem Kopf vorbei“

    Ob auf den jungen Mann gezielt geschossen wurde, war zunächst nicht klar. Tolga C. war mit Freunden unterwegs gewesen und hatte den nahen Kleingartenverein durchquert, als ihn die Kugel traf. Taxifahrer Nadr I., dessen Wagen getroffen wurde, schildert die dramatische Situation. „Ich dachte zuerst, ein Reifen wäre geplatzt. Dann hörte ich noch mehr Schüsse. Kugeln flogen an meinem Kopf vorbei.“ Dass nicht noch weitere unbeteiligte Menschen getroffen und verletzt oder sogar getötet wurden, war reines Glück.

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article13930840/Die-Kugeln-flogen-an-meinem-Kopf-vorbei.html?wtmc=plista

  22. Angesichts dieser üblen Drohungen werden künftig immer mehr Menschen durchdrehen und um sich schießen. Wenn man einer Gruppe etwas verspricht, muss man es einer anderen doch erst mal wegnehmen. Längst nicht alle im Westen erzogenen Menschen sind „kulturell wertvoll“: Dank der rotzgrünen „Schulbildung“ gibt es in allen Ländern Europas inzwischen massenhaft „gewaltbereite“ Lumpenproleten, die sich die Butter nicht so ohne weiteres vom Brot nehmen lassen. Die lassen sich auch nicht von den Krokodilstränen und Sonntagsreden unserer Gutmenschen beeinflussen. Wer dem einheimischen Mob ein dünnes Süppchen verordnet, um den Kuchen an Einwanderer zu verteilen, die uns, obwohl sie niemand gerufen hat, ihre Lebensweise aufzwingen wollen, hat mit Widerstand zu rechnen. Diese Herrschaften müssen sich spätestens dann warm anziehen, wenn wir Griechenlands Schulden zahlen müssen, ohne dass die Chance besteht, dieses Geld je wieder zu sehen.

  23. #24 ueberblicker (20. Mrz 2012 09:46)

    Das sind die linken Vögel: das Christentum und das Judentum bis aufs Messer bekämpfen und als religösen Schwachsinn hinstellen und abtun, aber gleichzeitig eine Satansreligion hofieren und fördern.

    Liegt wohl an der Seelenverwandtschaft!
    Kommunismus ist auch eine perverse Religion!

  24. Auch ein leuchtturm – in bad lippspringe

    http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2012-03-19-13-jaehrige-maedchen-mehrfach-vergewaltigt/?tx_ttnewsbackPid=613&cHash=5097abf960838ad62a87fbb3e7966dd1

    Paderborn (WB/pic). Vier Jugendliche und junge Männer im Alter von 16, 17, 18 und 20 Jahren haben in Bad Lippspringe zwei 13-jährige Mädchen aus Paderborn nachts in eine Wohnung gelockt und nacheinander mehrfach vergewaltigt.

    Es klingt auf alle fälle danach.
    Allerdings haben 13jährige nachts nichts auf der strasse zu suchen. Die eltern sollte man zumindest verwarnen mit strafandrohung.

  25. #26 zarizin (20. Mrz 2012 09:51)

    OT:
    Schiesserei unter “jugendlichen Südländern”
    im Hamburg, Welt online:
    Wilde Schießerei über mehrere 100 Meter hinweg

    Tatsächlich wieder nur gewöhnliche „Südländer“ oder könnte die „NSU“ dahinter stecken?

  26. Sowas ist doch ne steil Vorlage für die Gegner. Megaphone auf´s Dach und Tag und Nacht dorch London Fahren.

  27. #20 Foggediewes (20. Mrz 2012 09:33)

    „Die vielbeschworene “Freiheit” beinhaltet auch jeden Mist sagen zu dürfen.
    Da der Islam sogar eine Religion ist und diese nochmal geschützt ist,dürfen die Moslems ihre Religion auch ausleben;mit ALLEM was dazu gehört.“

    Das „Ausleben“ ist eben NICHT durch die Religionsfreiheit geschützt, alleine der Glaube an irgendeine ist geschützt, nach dem Motto, die Gedanken sind frei.

    Eine Ausübung, die nicht mit unseren Werten, GG, Strafgesetzbuch und den Menschenrechten in Einklang zu bringen ist, ist NICHT geschützt.
    Die Ausübung derselben könnte nicht nur untersagt werden, sie muß nach unseren Regeln und Gesetzen sogar untersagt/verboten werden.
    Aber was kümmern heutzutage Werte, Regeln und Gesetzte für ein zivillisiertes Zusammenleben.

  28. #24 ueberblicker (20. Mrz 2012 09:46)

    Das spielt eine große, nicht zu unterschätzende Rolle. Die panarabischen Bewegungen im Nordafrika und im Nahen Osten waren alle islamisch-sozialistisch grundiert. Kratze man am Sozialismus, kam der Islam zum Vorschein. Umma = Kollektiv. Scharia = Gerechtigkeit, Revolution = Befreiung der „unterdrückten“ Massen, also der Mohammedaner. „Imperialisten“ = Ungläubige, Partei der Arbeiterklasse = Schura/Versammlung der Ulema. Das Militär als Arm der Partei haben sie beide gerne genommen.

  29. Wir haben ja zum Glück auch jede Menge Livingstones… nicht nur in der Politik, sondern z.B. auch in der Justiz!

    Die Justiz in diesem Land ist einfach nur gestört. Nach geltender Rechtsauffassung soll das Strafrecht „erzieherisch“ wirken, aber gehört zur Erziehung nicht auch die Einsicht der zu Erziehenden, notfalls erzwungen durch den Druck der Strafe? Mal wieder hat es eine Gruppenvergewaltigung gegeben, diesmal in Paderborn, und wie wurde dieses Gewaltverbrechen gesühnt? Mit Sozialstunden. Kein Witz.

    http://noergelecke.blogsome.com/2012/03/20/deutsche-richter-schande-uber-euch/

  30. #30 zarizin (20. Mrz 2012 09:59)

    OT
    ein bischen viel Südländer Kriminalität auf einmal in Hamburg:
    19-jährige von Ex Freund erstochen.

    Ist es denn diesmal wenigstens zweifelsfrei geklärt, dass es kein Lebkuchenmesser war?

  31. #9 MullahTrulla (20. Mrz 2012 08:57)
    In einer dekadenten Gesellschaft fängt man dann an, zu spinnen und zu träumen. Für Jugendliche ist das normal und gut. Sie denken, sie wissen alles besser und sie wollen alles besser machen und überhaupt! Aber die 68er haben das jugendliche Rebellentum per se zur absoluten Weisheit erklärt. Sie sind trotzig, naiv und leben in einer Seifenblase, die spätestens platzen muss, wenn die Realität auf die Träumereien trifft.
    —————————————
    Sie schreiben die Wahrheit!!
    Die allermeissten Jugendlichen wollen garnicht wissen ,was war,was kommt,absolut Null-Interesse.Als „Mahner“ wird man von ihnen verlacht und als kautzig tituliert.Diese Generation ist gefühlskalt und desinteressiert im Bezug auf andere,es ist nur die eigene momentane Befindlichkeit von belang.
    Was auch Angst macht,ist die Geschwindigkeit,mit der das alles passiert,was früher Jahrhunderte dauerte,das findet jetzt in Jahrzehnten statt.
    Wir entwickeln uns zu Tode.

  32. Ja, mir ist Livingstone schon vor Jahren als extrem islamophil aufgefallen. Aber zur gleichen Zeit bezeichnete Tony Blair – den „Koran“ als „das fortschrittlichste Buch der Menschheit“!!!!! und die Oxford Universität machte den Top-Muslimbruder Tariq Ramadan zum „Islamberater“!
    Aber zu etwas Erfreulichem – wenn auch mehr OT:
    Vorige Woche besuchte der Salafist Pierre Vogel die schöne Stadt Graz in der Steiermark.
    Da dem „Hassprediger“ ein öffentlicher“ Auftritt polizeilich verboten wurde (Ö=anders!) sprach Vogel in einem Gebetshaus beim Grazer Schlachthof.
    Die Muslim. Gemeinde distanzierte sich von Vogel, wollte aber „kein Öl ins Feuer schütten“ und verzichtete auf eine Protestaktion???
    Dafür veranstaltet diese Gesellschaft am Montag (also gestern) eine „Konferenz gegen Rassismus“ im Grazer Kunsthaus.
    „Man wolle darlegen-wie WIR den Islam in Europa des 21. Jhdts verstehen und praktizieren!
    Ja, und wer war Gastredner, der sich „als klarer Gegner eines radikalen und rückwärtsgewandten Islam“ präsentierte:
    Niemand anderer, als der Imam der Islam. Gemeinde Penzberg, der „Theologe Benjamin Ildriz“!
    Ja, so sans die Muslime:
    Geht eines nicht, wechselt man das Etikett, und präsentiert sich als Gegenteil.
    Islam-conoscenti kennen das als „Tacquija“

  33. Leider ist die Labour Party voll mit diesen islamophilen Verrückten.

    Da fällt mir ganz spontan George Galloway und Tony Benn ein. Galloway hat dann am Ende die Partei gewechselt und fällt jetzt in der Respect Party als Hamas Huldiger in Erscheinung.

    Livingstone ist ein Verräter an das Britische Volk und seine blinde Islamliebe könnte sich bald rächen.

  34. #25 ueberblicker (20. Mrz 2012 09:46)

    Das sind die linken Vögel: das Christentum und das Judentum bis aufs Messer bekämpfen und als religösen Schwachsinn hinstellen und abtun, aber gleichzeitig eine Satansreligion hofieren und fördern.
    —————————————————-
    Na also BITTE! Islam mit Satanismus zu vergleichen ist eine religiöse Beleidigung aller Satanisten!

  35. Jedes Volk bekommt, was es verdient.

    Oder um es mit den Linken zu sagen: „Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt.“

    Immerhin ist zumindest die britische (also die paar autochthonen, die es noch gibt) Jugend ein Hoffnungsschimmer:

    Die EDL wächst und wächst.

  36. Wie viel Blutdruck zum Vertreiben der Frühjahrsmüdigkeit vertragen wir denn heute morgen so?

    http://www.welt.de/kultur/history/article13930404/Die-Araber-seit-1000-Jahren-ein-unterdruecktes-Volk.html

    Islam

    Autor: Andrea Backhaus|
    09:01

    Die Araber – seit 1000 Jahren ein unterdrücktes Volk

    Mongolen, Türken, Europäer: Ihre Unterdrückung durch fremde Herren hat die Araber tief geprägt. Ein Experte erklärt, warum der Westen sich nicht mehr einmischen sollte.

  37. Was sich Livingstone fragen sollte ist, warum Stalin, Breschnew und Konsorten SO nicht zu ihrer muslimischen Bevölkerung gesprochen haben.

    Der Hammel denkt, er könnte Mohammed DEN Propheten nennen und zugleich die Umma auf seine Linie rüberziehen.

  38. Livingstone will London als ‘Leuchtturm des Islams’

    Ich habe Respekt vor demokratischen Linken, wie ich Respekt vor demokratischen Rechten habe.
    Beide Sichtweisen sind für ein Gleichgewicht in einer freien Gesellschaft notwendig.
    Menschen wie Livingstone verraten aber nahezu alles, was Linke positiv in eine freie Gesellschaft eingebracht haben, wenn sie dem reaktionären Islam derart in den Hintern krabbeln.
    Solche Leute begreife ich nicht, die verachte ich nur.

  39. #36 Karl V. von Lothringen (20. Mrz 2012 10:11)

    #30 zarizin (20. Mrz 2012 09:59)

    OT
    ein bischen viel Südländer Kriminalität auf einmal in Hamburg:
    19-jährige von Ex Freund erstochen.

    Ist es denn diesmal wenigstens zweifelsfrei geklärt, dass es kein Lebkuchenmesser war?
    *********************************************

    ja, laut BILD ein 26 cm Dolch

    komischerweise ist das Abendblatt diesesmal die einizeg Zeitung, die den Hinweis auf den „südländischen Täter“ macht, Bild und Mopo schreiben nur Ex-Freund
    der erfahrene Leser weiß dann aber auch schon Bescheid, wäre es ein Bio Deutscher, würde es auch dabei stehen

    möchtet ihr das Hamburger Abendblatt online kostenlos lesen?

    einfach m. statt www. eingeben

  40. #15 derkompetente (20. Mrz 2012 09:19)

    „… Bekanntermaßen wurde aus einem Saulus ein Paulus. Dieser Mister stellt wieder alles auf den Kopf. Es macht aus einem Paulus einen Saulus. Ob das mal gutgeht?“

    Das Beispiel ist falsch. Der Mann hatte einen Doppelnamen. Also wurde nie aus einem Saulus ein Paulus.

  41. #40 Eurabier (20. Mrz 2012 10:28)

    Die arabische Revolution werde, wenn sie Erfolg hat, ein ähnlich epochales Ereignis sein wie die friedliche Revolution von 1989 in Osteuropa. Das schreibt Eugene Rogan, einer der besten Kenner der arabischen Welt, in seiner großen Geschichte der Araber.

    Das ist schon eine Frechheit.

  42. #15 derkompetente (20. Mrz 2012 09:19)

    „… Bekanntermaßen wurde aus einem Saulus ein Paulus. Dieser Mister stellt wieder alles auf den Kopf. Es macht aus einem Paulus einen Saulus. Ob das mal gutgeht?“

    Das Beispiel ist falsch. Der Mann hatte einen Doppelnamen. Also wurde nie aus einem Saulus ein Paulus.

  43. #16 Babieca (20. Mrz 2012 09:20)

    Einfach großartig diese letzte Predigt des tollen Propheten (sms):

    …Ein Araber hat weder einen Vorrang vor einem Nicht-Araber, noch hat ein Nicht-Araber einen Vorrang vor einem Araber; Weiß hat keinen Vorrang vor Schwarz, noch hat Schwarz irgendeinen Vorrang vor Weiß; [nimand ist einem anderen überlegen] …

    das hätte auch die Käßmann, Margot wahrlich kaum schöner sagen können und überhaupt müssen sich die Herzen eines jeden linksgrünen Gutmenschen da zwangsläufig zu saftigen Steaks weiten…

    …natürlich nur, wenn man so hohl ist und nicht wissen will bzw. hartnäckig ignoriert, dass all diese schleimige Mohammedaner-Barmherzigkeit „only for Muslims“ gilt!

    was der Prophet (sms) dann auch direkt im Anschluss unverblümt zum Besten gibt:

    Lernt, dass jeder Muslim der Bruder eines jeden Muslim ist und dass die Muslime eine Bruderschaft darstellen. Nichts soll einem Muslim erlaubt sein, das einem muslimischen Bruder gehört, es sei denn, er gibt es ihm aus freiem Willen. Deshalb tut euch selbst kein Unrecht an…

    …sondern nur den unreinen Ungläubigen, die ja bekanntlich letzte Dreck sind – alluh akbar!

  44. Jeder Londoner werde die letzte Predigt Mohammeds kennenlernen, versprach er.

    Im Grunde ist das ja als Drohung zu verstehen und das gehört dem Vogel auch rückvermittelt.

    Das es soviel Irre gibt die sich selbst und ihr eigenes Land verraten ist schon ein Wahnsinn und eigentlich unpackbar.

  45. #45 unrein (20. Mrz 2012 10:43)

    müssen sich die Herzen eines jeden linksgrünen Gutmenschen da zwangsläufig zu saftigen Steaks weiten…

    😀

    Ja, diese Abschlußpredigt ist sozusagen ein „Summary for Policymakers“ oder auf gut Deutsch „Zusammenfassung für die Doofen“. Was ellenlang und repetiv im Koran und den Hadithen ausgewalzt ist, wird hier noch mal für Mohammedaner auf den Punkt gebracht: Seid nett nur zu euresgleichen; gegenüber allen anderen könnt ihr die Sau rauslassen.

    Und da auch innerhalb des Mohammedaner-Kollektivs jeder, der auch nur schief guckt, unabhängig denkt oder den falschen Kalifen/Imam verehrt, nicht mehr Teil der „Bruderschaft“ ist, sprengen und bomben sich die einzelnen Mohammedaner-Sekten gegenseitig weg, falls gerade keine Nicht-Mohammedaner zur Hand sind.

  46. Was ist los?Hackerangriffe oder CIA?
    Der Bildschirm wird grün,es erscheinen gekreuzte Krummschwerter und die Namen der PI-Leute;Nickname und richtiger Name.

  47. Eine mohammedanische Soze?
    Passt doch, der Islam weist immerhin einige Parallelen zum Sozentum auf:

    Unbedingte Solidarität immerhalb des Ummah-Kollektivs.

    Nationen gibts nicht, nur die Ideologiezugehörigkeit zählt.

    Gleicher Umgang mit „Ungläubigen“ und Abtrünnigen.

    Geld wollen beide Ideologien von Nichtzugehörigen abgreifen, die es für die Anderen erarbeiten sollen.

    Beide Ideologien sind totalitär und faschistoid.

    Beide Ideologien erzeugen verbrannte Erde und unfreie Menschen.

    Eine Ummah, ein Kalifat, ein Mohammed. 😉

  48. #62 Foggediewes

    Was für eine hinterhältige Droge der Alkohol ist, erkennt man meist erst, wenn es zu spät ist …

  49. #53 MR-Zelle (20. Mrz 2012 10:41)

    Die arabische Revolution werde, wenn sie Erfolg hat (…)

    Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre… Es gibt niemanden von diesen Schwätzern und Träumern, der mal erläutert, wie das dort ohne Erfolg aussieht.

    Das kapiere ich übrigens auch bei Zettel nicht: Der ist bei allem analytischen Verstand so in seiner Toleranz und Hoffnung gefangen, daß er das Diabolische, das Mörderische, das Unveränderliche des Islams nicht erkennt – oder es verzweifelt ausblendet. Dazu gab es eine schöne, kurze Diskussion zwischen Zettel und Llarian im „kleinen Zimmer“:

    Zettel: Ich weiß aus den vielen Diskussionen zu diesem Thema hier im Forum, daß wir darüber keine Einigkeit erzielen werden: Aber aus meiner Sicht ist ein aufgeklärter Islam nicht nur möglich, sondern er wird sich wahrscheinlich herausbilden;

    Llarian: Und hier stelle ich die Frage: Nicht glauben oder nicht hoffen? Allzusehr meine ich inzwischen, daß diese Aussage, die man ja nahezu überall hört, weniger dem Glauben als der verzweifelten Hoffnung geschuldet ist.

    Denn wie katastrophal wäre es, wenn der Islam dazu nicht fähig wäre? Nicht nur, dass Jahrzehnte des Gesundbetens dieser Religion für die Katz wären, nein, wir ständen auch vor einem weltweiten Konflikt gegen den der kalte Krieg wie ein Scharmützel in Pusemuckel aussehen würde.

    Und der Konflikt würde ebenso die deutsche Gesellschaft endgültig spalten, stellen doch inzwischen die Islamanhänger zwischen 5 und 10 Prozent der Bevölkerung (je nachdem welcher Statistik man gerade glaubt). Spielt in diese Einschätzung nicht auch die Verzweifelung herein was wäre, wenn es eben nicht ginge ? Wäre das nicht so schlimm, dass es nicht sein darf?

    Zettel: Jede Religion verändert und entwickelt sich mit den Veränderungen und Entwicklungen der Gesellschaft, in der sie beheimatet ist.

    Llarian: Wie kommt es dann, dass diese Religion, die ja nun schon 1400 Jahre hinter sich hat, immernoch die Ideen aus dem siebten Jahrhundert verbreitet und nicht einen Deut davon abweicht? (…) Wo der Islam auch nur in die Nähe einer Mehrheit gerät, werden die religiösen und moralischen Vorstellungen den anderen mit allen Mitteln der Gewalt aufgezwungen, wer sich nicht fügt wird entweder vertrieben, entrechtet oder schlicht umgebracht. Es gibt kein mehrheitlich islamisches Land das das nicht eindrucksvoll belegt. Wen wundert das auch? Das ist zentraler Inhalt des Dogmas!

    http://83273.homepagemodules.de/t4867f14-Schon-wieder-das-AGG-1.html#msg69068

  50. #53 MR-Zelle (20. Mrz 2012 10:41)

    Die arabische Revolution werde, wenn sie Erfolg hat (…)

    Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre… Es gibt niemanden von diesen Schwätzern und Träumern, der mal erläutert, wie das dort ohne Erfolg aussieht.

    Das kapiere ich übrigens auch bei Zettel nicht: Der ist bei allem analytischen Verstand so in seiner Toleranz und Hoffnung gefangen, daß er das Diabolische, das Mörderische, das Unveränderliche des Islams nicht erkennt – oder es verzweifelt ausblendet. Dazu gab es eine schöne, kurze Diskussion zwischen Zettel und Llarian im „kleinen Zimmer“:

    Zettel: Ich weiß aus den vielen Diskussionen zu diesem Thema hier im Forum, daß wir darüber keine Einigkeit erzielen werden: Aber aus meiner Sicht ist ein aufgeklärter Islam nicht nur möglich, sondern er wird sich wahrscheinlich herausbilden;

    Llarian: Und hier stelle ich die Frage: Nicht glauben oder nicht hoffen? Allzusehr meine ich inzwischen, daß diese Aussage, die man ja nahezu überall hört, weniger dem Glauben als der verzweifelten Hoffnung geschuldet ist.

    Denn wie katastrophal wäre es, wenn der Islam dazu nicht fähig wäre? Nicht nur, dass Jahrzehnte des Gesundbetens dieser Religion für die Katz wären, nein, wir ständen auch vor einem weltweiten Konflikt gegen den der kalte Krieg wie ein Scharmützel in Pusemuckel aussehen würde.

    Und der Konflikt würde ebenso die deutsche Gesellschaft endgültig spalten, stellen doch inzwischen die Islamanhänger zwischen 5 und 10 Prozent der Bevölkerung (je nachdem welcher Statistik man gerade glaubt). Spielt in diese Einschätzung nicht auch die Verzweifelung herein was wäre, wenn es eben nicht ginge ? Wäre das nicht so schlimm, dass es nicht sein darf?

    Zettel: Jede Religion verändert und entwickelt sich mit den Veränderungen und Entwicklungen der Gesellschaft, in der sie beheimatet ist.

    Llarian: Wie kommt es dann, dass diese Religion, die ja nun schon 1400 Jahre hinter sich hat, immer noch die Ideen aus dem siebten Jahrhundert verbreitet und nicht einen Deut davon abweicht? (…) Wo der Islam auch nur in die Nähe einer Mehrheit gerät, werden die religiösen und moralischen Vorstellungen den anderen mit allen Mitteln der Gewalt aufgezwungen, wer sich nicht fügt wird entweder vertrieben, entrechtet oder schlicht umgebracht. Es gibt kein mehrheitlich islamisches Land das das nicht eindrucksvoll belegt. Wen wundert das auch? Das ist zentraler Inhalt des Dogmas!

    http://83273.homepagemodules.de/t4867f14-Schon-wieder-das-AGG-1.html#msg69068

  51. Livingstone ist nur das Symptom einer zutiefst kranken Gesellschaft in Gross Britanien. das sind die Postkolonialen Schuldkomplexe die auf die autochthone Bevölkerung aufgeladen wird. Vergleichbar mit dem Schuldkomplex der Deutschen wegen Adolf H.

    Dieser Schuldkomplex wird durch die ständige Indoktrinierung in Schulen und Medien verstärkt und genährt, sodass schon von kindauf die natürlichen Abwehrkräfte verloren gehen und eine differenzierte Betrachtung gegenüber Masseneinwanderung verschwimmt.

    Eine Art der Selbstaufgabe in der Bevölkerung gepaart mit dem unbändigen Machtanpruch und Willen der Politeliten, führt nun zu den Verhältnissen die wir in ganz Westeuropa z.Z erleben.

    Der Islam hat wirklich in ihrer ganzen Geschichte kein leichteres Spiel gehabt Europa ( mit friedlichen Mitteln ) zu erobern/islamisieren.

    Die Gunst der Stunde wird auch schamlos genutzt.

    Deshalb bleibt es in Europa z.Z relativ ruhig, was Terroranschläge betreffen, weil den radikalen ständig eingeimpft wird, daß sie mit ein wenig Geduld auch ohne Bomben am Ziel sein werden. Also mit demographischen Mitteln und Marionetten wie Ken Livingstone, der schon auf die zukünftige islamische Mehrheit in London schielt.

    GB ist uns was der Fortschritt der Islamisierung betrifft aus mehreren Gründen um mindestens fünf Jahre vorraus:

    Wir hatten das un(glück) , daß ein drittel der Bevölkerung von der „Bereicherung“ verschont blieb…Wenigstens eine gute Sache, die von der DDR kam.

    Des weiteren sind die Einwanderer nach GB meistens radikaler und gläubiger eingestellt, was mit den ehmaligen Kolonien Pakistan, Bangladesch und Indien zu tun hat.

    Bei uns gibt es zum glück unter den Türken auch viele Atheisten und Aleviten.

    Deshalb glaube ich , daß eine friedliche Lösung in GB nicht mehr möglich sein wird.

    Mit friedlichen Mitteln wird die Islamisierung in GB nicht mehr aufzuhalten sein. Der Pint of No Return ist alleine schon in Städten wie Bradford, London und Luton schon heute erreicht.

  52. Erschütternder Erfahrungsbericht einer Pastorenfrau aus Birmingham, „der besten Stadt Europas, um ungestört Moslem zu sein und den Islam zu leben“ (O-Ton Mohammedaner); einer Stadt, die fest in der Hand von Pakistanern, Irakern, Somalis, Afghanen, Libanesen ist:

    http://standpointmag.co.uk/node/3650/full

  53. Leicht zu erkennen,
    Livingstone ist eine Erz – Schwuchtel.
    Die Ähnlichkeit ist nicht zu übersehen mit Volker Beck. Und der zum Islam?

    Da findet er wohl genügend Männer die ihm den Hintern hinhalten, besonders wenn sie sich nach Mekka hin vorbeugen.

    h2so4

  54. NRW: Rot-Grün will Abi für alle………

    Pressemeldung
    lehrer nrw .Realschullehrer

    Angeborenes Recht auf Abitur?

    lehrer nrw: Landesregierung höhlt Bildungsqualität systematisch aus.

    Düsseldorf, 07.02.2012 – „Die Landesregierung ist auf dem Weg zum gesetzlich verankerten Geburtsrecht auf ein anstrengungsfreies Abitur. Man kann es nur noch mit Galgenhumor zur Kenntnis nehmen, wie Rot-Grün die Aushöhlung der Bildungsqualität systematisch vorantreibt“, erklärt Brigitte Balbach, Vorsitzende von lehrer nrw.

    Nur wenige Tage nach der Ankündigung des Schulministeriums, dass Grundschulen bis einschließlich Klasse 3 keine Noten mehr geben müssen, folgt das nächste Beispiel: Nun wird den Gesamtschulen die Möglichkeit eingeräumt, auf eine äußere Differenzierung in Grund- und Erweiterungskursen zu verzichten und stattdessen allein auf Binnendifferenzierung zu setzen.

    Parallel dazu wird das Qualitätsniveau gezielt gesenkt – wie beispielsweise in den Realschulen bei den oft viel zu leichten Zentralen Abschlussprüfungen in Klasse 10. „Die Landesregierung hat Selektion zum Unwort erklärt. Kein Kind bleibt sitzen, kein Kind bleibt ohne Abschluss. Wenn aber der Abschluss nichts mehr wert ist, weil er keine qualifizierende Aussage macht, wird Auslese an anderer Stelle stattfinden, nämlich in den Ausbildungsbetrieben, den Universitäten und im wirklichen Leben. Und je später Auslese einsetzt, desto schmerzhafter werden Korrekturen im Lebenslauf. Aber das ist dann ja nicht mehr das Problem der Schulministerin“, so Balbach.

    http://bildungsklick.de/pm/82367/angeborenes-recht-auf-abitur/

  55. Europas marxistische „Eliten“ schaffen Europa ab!

    Das ist der eigentliche Kern der Agenda der Marxisten, denn sie sind nach dem Untergang der UDSSR nicht verschwunden. Sie leben putzmunter weiter.

    Mit „Demokratie“ hat noch kein Marxist etwas am Hut gehabt, sie leben irgendwie ihre NWO, vom „besseren neuen Menschen“.

    Ihre Agenda haben sie versucht mit KZs und Gulags umzusetzen und die diversen Fraktionen haben es auf unterschiedliche Weise versucht.

    Heute können sie keine KZs oder Gulags mehr einrichten, also mußten sie neue Wege zur Macht finden.

    Der „Weg durch die Institutionen“, die Besetzung der Medien und Immigration fremder Kulturen sind neue Formen marxistischer Zerstörung.

    Um ihr destruktives Tun zu immunisieren haben sie Kampfbegriffe bzw. Tabus eingeführt. So ist z.B. auch der Begrif „Rassismus“ von ihnen entwicklet worden, obhleich die Begriffe „Rasse“ und „Klasse“ aus ihrem Vokabular (Lassalle) stammen.

    Die Frage ist nur, ob der von ihnen inzinierte Bürgerkrieg durch die Einwanderung von Muslimen nicht eine suizidale Fehlhandlung ist, denn in der Vergangenheit hat die muslimische Ummmah Konvertiten ziemlich rüde behandelt oder Konversionen gar nicht mehr zugelassen, da nur „originäre“ Muslime die Vorteile der muslimischen Herrschaft genießen sollten.

  56. #72 Antidote

    Der linke Utopist ist Irrationalist…

    Es gab bereits mehrere konzertierte Regimeumstürze von Islamisten und Linken…das klassische Beispiel ist Iran. Die Linken sind noch jedesmal, wenn sie den Islamisten zur Macht verholfen haben, von diesen knallhart „gesäubert“ worden. In Ägypten geschieht derzeit übrigens ähnliches…nur bislang weniger gewalttätig als 1979.

    Der einzige Realitätsbezug der Linken besteht in der Diffamierung und Destruktion dessen, was in deren Ideologie als „Feind“ betrachtet wird. Danach bleibt alles ungewiss und kehrt sich in banale menschliche Asozialität.

  57. #7 Wolf1981 (20. Mrz 2012 08:51)

    Jüngere Leser hier werden das noch erleben!
    Ich bete zu Jesus Christus, dass das nicht passiert

    Beten hat weder gegen Hitler, noch gegen Stalin, noch gegen sonst irgendeinen der großen Staats-Verbrecher geholfen.
    Die hatten nichts dagegen, dass die Menschen beteten. Dann glaubten diese das Beste getan zu haben und die Mörder konnten ungefährdet weiter machen. Dieser Livingstone hat die Chance, ebenfalls in die Geschichte als Massenmörder von europäischen Menschen einzugehen,wenn man ihn gewähren lässt.

    Dieser große Name für diesen charakterlosen Lumpen und Verräter, ein Hohn.

    Beten die Moslims eigentlich zum gleichen Gott wie die Christen und Juden, ihnen zu helfen, beide auszurotten, wie Gottes Wort das verlangt? Es heisst doch, Gott der Juden, der Christen und der Muslims sei der gleiche. Auf wen wird er wohl hören, nachdem alle drei monotheistischen Religionen sich einbilden, von Gott bevorzugt zu sein. Auch während der großen Weltkriege haben die verfeindeten Nationen Europas zum gleichen Gott gebetet, ihnen den Sieg zu schenken und den Feind zu vernichten. Die Waffen dazu wurden auf beiden Seiten gesegnet! Was für ein trauriges Schauspiel!

  58. #71 johann

    Wer die Realität leugnet, versucht die Realität dem anzupassen, was ihm erträglich erscheint. Da hängt man einem Dackel schon mal ein Schild mit dem Namen „Jumbo“ um und wartet drauf, dass er zu trompeten anfängt. 😉

  59. Stimmt Kewil, ich fürchte ich werde das noch erleben. Aber immerhin trennt sich dann die Spreu vom Weizen und die Fronten werden klarer. Die linken werden sich zwischen den Moslems und den Rechten selbst zerreiben, glaube ich, hoffe ich!

  60. @26 Spiegel66

    Beten nützt da nix, NOCH könnten Kreuzchen am richtigen Platz, also nicht bei einer der etablierten Parteien, das verhindern!
    keine Angst, seit ich wählen darf mache ich das schon. Und seit ich die besseren Alternativen (u.a. vorgestellt durch PI) kenne, werden verstärkt diese unterstützt.

  61. #74 Yanqing

    Sie haben keine Ahnung vom Christlichen oder jüdischen Glauben.

    Was macht Sie eigentlich so sicher, dass Hitler ohne die Gebete, die den Sieg über ihn erbaten, nicht den Krieg gewonnen hätte?
    Wer macht sie so sicher, dass die Bolschewisten ohne die Gebete, die ihren Untergang erbaten, heute nicht immer noch herrschten?

    Entweder man glaubt oder man glaubt nicht.
    Und wenn man nicht glaubt, findet man für alles Erklärungen, die den Glauben negieren.


  62. #74 Yanqing
    #73 ratloser

    So ist es wohl! Wie verblödet oder verblendet muss man sein, um diese auffälligen Tatsachen zu negieren.

    Von einem gesunden Menschenverstand bzw. rationalem Handeln zeugt das nicht, was Linke und andere „Gutmenschen“ so treiben.

    „Gott“, die transzedente Machtgestaltung durch Religionen in der Hand der Eliten.

    Ein Instrument in der Hand der irdischen Manipulatoren, um die Masse zu kujonieren und Verantwortung nach „oben“ zu delegieren.

    Frage wäre hier, ob MARX deshalb bewusst die Religion als „Opium fürs Volk“ bezeichnete, um seine neue Religion: „Marxismus“ besser darzustellen.

  63. Er sei „verblüfft“ gewesen, sagte Livingstone, wie aktuell Mohammeds letzte Predigt sei, „something written for today“, das könnte aber nach hinten losgehen. Denn Londonerinnen, die lesen können, werden als Erstes merken, dass mit den „Menschen“, die Mohammed anspricht, nur Männer gemeint sind, die auch aufgefordert werden, ihre Frauen gut zu behandeln wie ein Haustier, das man zu versorgen hat, „und es steht euch zu, dass sie sich mit niemandem befreunden, den ihr nicht billigt und dass sie sich nicht unzüchtig verhalten“.

    Und dass die Passage, die Livingstone wahlstrategisch so ergriffen hat („an agenda for humanity“), sich auf den Menschen/Mann als Muslim bezieht, und nur auf den:

    „Die gesamte Menschheit stammt von Adam und Eva. Ein Araber hat weder einen Vorrang vor einem Nicht-Araber, noch hat ein Nicht-Araber einen Vorrang vor einem Araber; Weiß hat keinen Vorrang vor Schwarz, noch hat Schwarz irgendeinen Vorrang vor Weiß; [niemand ist einem anderen überlegen] außer in der Gottesfurcht und in guter Tat. Lernt, dass jeder Muslim der Bruder eines jeden Muslim ist und dass die Muslime eine Bruderschaft darstellen. Nichts soll einem Muslim erlaubt sein, das einem muslimischen Bruder gehört, es sei denn, er gibt es ihm aus freiem Willen. Deshalb tut euch selbst kein Unrecht an.“

    http://www.islamreligion.com/de/articles/523/

  64. #80 Antidote:

    Frage wäre hier, ob MARX deshalb bewusst die Religion als “Opium fürs Volk” bezeichnete, um seine neue Religion: “Marxismus” besser darzustellen.

    Marx wird an der Stelle immer falsch zitiert, er hat nicht gesagt, dass Religion eine Droge sei, die (wie Huxleys Soma) von oben verabreicht wird, sondern: „Die Religion ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüt einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das Opium des Volks.“

  65. das die Linken immer für „Das Gute“ (sprich für den eigenen Vorteil bzw. die eigene Geldbörse) die Fahne wechseln ist nicht so ungewöhnlich.

    Ist doch egal welches System – hauptsache man kann mitreden und mitregieren ..

  66. @ 71 Johann.
    Aus „Dummen“ wurden „Bildungsferne“ und neuerdings „Bildungsbenachteiligte“. Bleiben wir doch in dieser feinen, gebildeten Sprache und nennen wir sie „Begabungsbenachteiligte“.

  67. Was für ein Trottel.
    Und es steht ihm sogar ins Gesicht geschrieben, was wiederum ein Vorteil f. seine Umwelt ist.

    Da haben wir ja quasi noch richtig Glück gehabt mit unserem Hauptstadt Pobereit 🙂

  68. @#82 Heta (20. Mrz 2012 13:57)
    Danke für das vollständige Zitat. Es wird u.A. deswegen falsch wiedergegeben, weil Lenin es umgedeutet hat zu „Opium fürs Volk“ also ein Mittel der Unterdrückung von dem man sich durch Revolution gegen die Unterdrücker befreien kann.
    Marx hat mit dem Satz zur Religion meine uneingeschräkte Zustimmung

  69. #58 fichte8   (20. Mrz 2012 10:55)
     
    Leuchturm ?
    Ich erinnere nur an ein Leuchtfeuer !

    ****************
    Ja, in Londonistan hat es doch schon recht ergiebig gelodert, nicht wahr? Etwa in der U-Bahn, dann letztes Jahr – es wurden ein paar Strassenzüge bereichert…
    Diesen Sommer sollen dort Olympische Spiele stattfinden? Wird ganz bestimmt ein friedliches multi-kulturelles Fest werden.

    Dumm nur, dass die grosse Moschee ganz in der Nähe wohl nicht mehr ganz fertig wird… Oder haben gut bezahlte Sklaven Überstunden gemacht? Weiss jemand mehr dazu?

  70. Diese bis ins Mark von Machtgier und Geld besoffen und besessenen Teufel sind die schlimmsten. Sie öffnen mit Brillantbehangenen Fingern lachend die Büchse der Pandora . Nach mir die Sintflut! Noch ein Gläschen Schampus? Aber gerne doch!

    Grässlich !!!!!

  71. #11 5to12 (20. Mrz 2012 09:05)

    die naiven gutmenschen werden vom islam als
    angeblich “gerechteres” gesellschaftssystem
    geködert.
    dann werfen sie die hart erkämpften errungenschaften für die freiheit sofort über bord.

    und übrigens:
    FASCHISLAM TAUGT NUR FÜR UNREIFE
    ————————————-
    Nicht zu vergessen die ach so klugen Alles-Gutheißenden-Liberalen und religionsverachtenden Humanisten, die allein der Liebe wegen zum Faschislam übertreten/werden. Und dabei all ihre Überzeugungen und Ideale über den Haufen werfen/werden. Wie wir ja hier hautnah bei einem ganz bestimmten PIler erfahren haben.

  72. #90 menschenfreund 10 (20. Mrz 2012 16:38)

    ich bin humanist, liberal und kult-religionsfremd.

    aber lieber würde ich sterben, als zum faschislam überzutreten!

    und ich heisse nicht alles gut…….

    cheers

  73. London ist aber auch ziemlich am ausflippen jetzt und Boris Johnson hat seinen Vorsprung ggue. Livingstone von 2% schlagartig auf 8% erhoeht.

    http://order-order.com/2012/03/20/its-going-to-come-down-to-trust-boris-takes-eight-point-lead/?tw_p=twt

    Dennoch bleibt natuerlich die Sorge was wird, wenn in London Moslems nicht mehr 10% sondern 20% der Bevoelkerung darstellen.

    Aber den Durschnittsbriten nervt es, da koennen die Medien jetzt labern was sie wollen. Das ist wiederum beruhigend zu wissen.

  74. Manchmal denke ich, da haben einige Politiker wirklich den letzten Rest Verstand in einer Moschee liegen gelassen.
    Manchmal denke ich aber auch, so dumm kann doch keiner sein, aber kaufen lassen sie sich doch gern.
    Fließt da Money von Arabien nach London?

  75. #44 janeaustin

    Was, Tony Blair soll den Koran als „das fortschrittlichste Buch der Menschheit“ bezeichnet haben? Das wundert mich doch sehr, denn er galt doch in den Medien als „christlicher Hardliner“. Falls beide Aussagen zutreffen heißt das, dass der Unterschied zwischen Christen extremer Ausprägung und Moslems geringer ist als mancher wahrhaben will. Also analog zu Linksextremen und Rechtsextremen …

  76. @ Marg

    ja na klar fliesst money von arabien nach london. london ist das weltweit groesste zentrum fuer islamic finance (d.h. kredite bei denen zinsen irgendwie anders heissen, mubara-mambala oder so)

    abgesehen davon haben die saudis und quataris in der krise 2007/2008 sehr viel aufgekauft

  77. #41 Karl V. von Lothringen; Ich denke schon, mit so nem Lebkuchenmesser kann man sich höchstens mit 5%o Vollrausch überhaupt wehtun.
    Wie das damals dieser Lebkuchenmörder geschafft haben soll, ist mir schleierhaft.

    #85 Nee klar; Ob ein OB, der nicht mal 3*4 oder so dämlich ausrechnen kann für eine hochverschuldete Stadt wirklich besser ist?

  78. Was Neville Chamberlain 1938 war, ist Ken Livingstone heute: ein Appeaser.

    Und von den „Churchills von heute“ sind u.a. Oriana Fallaci (die auf keinen Fall in Vergessenheit geraten darf!) und Christopher Hitchens schon gestorben.

    Umso wichtiger ist, neben Thilo Sarrazin und Henryk M. Broder, die Arbeit von PI.

  79. Herr schmeiß Hirn vom Himmel !

    Nach dem der vertrottelte Prince o. W. in Londoner Kirchen die „99 Namen“ des Mondgötzen il-Ala erklingend, die Luft verpesten lies, will nun dieser Verblendete „London in einen Leuchtturm des Islams“ verwandeln ?

    Ja sind die denn alle vor die Wand gelaufen, oder was haben die geraucht ?? :mrgreen:

  80. #17 Babieca   (20. Mrz 2012 09:20)

    Danke für den Hinweis auf die erbauliche „Predigt“ des grössten aller Propheten.

    Wahrlich integrationsfördernd, dieser Text. Weiter im Dialog!

  81. @all Man merke sich in GB einen gewissen Douglas Murray, der noch als einer der sehr Wenigen noch nicht gekauft zu sein scheint von der Islam-Lobby und den Islam als das bewertet, was er eben ist: eine steinzeitliche und totalitäre Ideologie.

  82. ad KDL:Der Ausspruch über Tony Blairs Koranbegeisterung – stammt von Hans-Peter Raddatz, den profundesten Islamkenner, nach meiner bescheidenen Ansicht.
    Er gab diesen Satz in einem Interview am 22. Sept 2006 mit der“Wienerzeitung“ (Stefan Melichar.)

  83. Weiss man in Deutschland, dass Rotterdamm, die 2.grösste Stadt der Niederlanden einen marokkanischen Bürgermeister mit 2 Pässen hat?

    Und dass die christl. liberale Zeitung „Trouw“ dies begrüssete, als „enormen Fortschritt für die Integration“.
    Ja, die Holländer gewöhnen sich schon an die marokkanische „Integrationswelt!“
    Europa – ein Narrenhaus. Reif für fürd „Beutedasein“

  84. #94 KDL:

    Was, Tony Blair soll den Koran als “das fortschrittlichste Buch der Menschheit” bezeichnet haben?

    Das Zitat geistert durch die Blogs, es gibt aber keine Quelle dafür. In einem Artikel für die Zeitschrift des amerikanischen Bilderberger-Pendants „Council on Foreign Relations“ schrieb Blair, für ihn sei „das Bemerkenswerteste am Koran, dass er so fortschrittlich“ sei, er halte den Koran für ein „reformerisches Buch“, das versuche, „Judentum und Christentum zu ihren Ursprüngen zurückzuführen, was Reformatoren Jahrhunderte später mit der christlichen Kirche unternommen haben“. Der Koran sei „umfassend“, schrieb Blair: „Er preist Wissenschaft und Wissen und verabscheut Aberglauben. Er ist zweckmäßig und im Hinblick auf Ehe, Frauen und Staatsführung seiner Zeit weit voraus.“ Und dann schwärmte er noch von der „atemberaubenden“ Ausbreitung des Islam „in vormals christlichen oder heidnischen Ländern“. Blair bereitete sich wohl auf seinen Job als Sondergesandter des „Nahost-Quartetts“ vor. Hier kann man den ersten Teil des Blair-Artikels lesen:

    http://www.foreignaffairs.com/articles/62271/tony-blair/a-battle-for-global-values

  85. #102 janeaustin:

    Weiss man in Deutschland, dass Rotterdamm, die 2.grösste Stadt der Niederlanden einen marokkanischen Bürgermeister mit 2 Pässen hat?

    Wir könnten froh sein, wenn wir jemanden wie den Marokkaner Ahmed Aboutaleb in verantwortlicher Position hätten, der, findet selbst die „Junge Freiheit“, seinen „gesunden Menschenverstand“ benutzt und Sätze wie „Wer die Werte einer offenen Gesellschaft wie der niederländischen nicht teilt, täte gut daran, daraus die Konsequenzen zu ziehen und fortzugehen“ sagt.

    http://www.jf-archiv.de/archiv10/201025061821.htm

Comments are closed.