image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

128 KOMMENTARE

  1. Na ja, nicht Fisch, nicht Fleisch. Ich glaube er hätte gerne mehr zum Islam gesagt; die drohende Sarrazinierung hielt ihn davon ab.
    Immerhin sang er die Nationalhymne mit.
    Auf jeden Fall bis dato 1000x mehr „mein“ Bundespräsident als der Vorgänger.

  2. Video gucken geht auf meiner Kiste gerade nicht aber wenn ich mir den Auszug auf tagesschau.de angucke…
    …Man dürfe aber nicht aus falsch verstandener Korrektheit die Augen vor realen Problemen schließen. Bei Fragen des Zusammenlebens dürfe man sich aber nicht von Ängsten und Ressentiments leiten lassen…

    ..bin ich genau so schlau wie vorher 🙁

    Der erste Satz klingt ja mal sinnvoll aber dann wieder die Relativierung von wegen Ressentiments?

    Diese Ressentiments kommen doch nicht von Ungefähr und sind nicht an den Haaren herbeigezogen, warum ist man auf dem Auge standhaft blind?

  3. Ich finde er hat viel richtiges gesagt, Demokratie bewahren, die Menschenwürde gilt jedem.

    Er hat einige Spitzen gegen die Politiker ausgeteilt.

    Ich finde er hat aber in vielen Punkten Konzessionen an die politische Korrektheit gemacht.

    Einerseits fordert er mehr Wahrhaftigkeit in der Kommunikation, andererseits wagt er es nicht, beim Thema Extremismus das Wort „Islam“ in den Mund zu nehmen. Er erwähnt es zwar, aber er umschreibt es politisch korrekt mit „religiösem Extremismus“ als sei das ein allgemeines religiöses Phänomen.

    „Mehr Europa wagen – in der Krise“ hat mir gar nicht gefallen, steht vor allem im Widerspruch zu „Demokratie bewahren“.

    Außerdem hat er nicht, wie es richtig wäre – nationalistische Bestrebungen verurteilt, sondern gleich den Kreis gewaltig erweitert, indem er nationalstaatliche Bestrebungen verurteilte. Das ist m.E. ein Skandal vom Präsidenten eines Nationalstaats.

    Alles in Allem bleiben bei mir gemischte Gefühle zurückt.

  4. #2 Theo (23. Mrz 2012 11:13)
    Alles in Allem bleiben bei mir gemischte Gefühle zurückt.

    Genauso habe ich es auch empfunden.
    Gauck hält das Fähnchen im Wind wie alle anderen.

    „Wie das Fähnchen auf dem Turme
    sich kann drehn bei Wind und Sturme,
    so sollen sich meine Händchen drehn,
    dass es eine Lust ist anzusehn.“

  5. Das mit dem „mehr Europa wagen“ hat mir persönlich ganz und gar nicht gefallen…. wie kann jemand der aus der DDR-Diktatur kommt von mehr Europa schwärmen wenn sogar der hinterletzte Dörfler (ich) weiss, dass sich die EU schon seit langem diktatorisch verhält :mrgreen:
    Aber wenigstens wurde das von ganz Links bis Links beklatscht (mitte und konservative Parteien gibt es ja sowieso schon längst nicht mehr) :mrgreen:

  6. Natürlich: PRO EU, PRO MULTI KULTI, PRO „ANTIFASCHISMUS“ , ein Strohmann, wie? er im Bilderbuch steht. Wenn in Zukunft die Antifas wieder friedlichen rechten Demonstranten auf den Deckel geben, dürfen sie sich dann des Rückhalts ihres Präsidenten Gauck erfreuen. Alles ok in Deutschland. Dabei wäre es so sehr nötig, dass wertkonservative, patriotische, rechte Bewegungen in Deutschland erstarken, denn der Ausverkauf an die EUdSSR hat und wird immer mehr schlimme Folgen für uns alle haben.

    Und die 68er, die er so lobt, haben mehr Schaden angerichtet, als genützt! Der Nazismus wurde von den Allierten abgeschafft, die 68er haben das pervertiert. Sie haben alle alten Werte in? ihr Gegenteil verkehrt und man kann ihnen sicher zugute halten, dass sie gegen Krieg und gegen Faschismus eingestanden sind (den gab es aber da schon in der Form nicht mehr). Feminismus, Faulenzertum, Drogen, sexuelle Zügellosigkeit, moralische Beliebigkeit: Unter diesen „Errungenschaften“ der 68er leiden wir gerade heute!

    Und heute sind es die 68er Kuschelrichter und -pädagogen, die jeden Vebrecher zum armen Mäuschen mit schlimmer Kindheit machen und Mörder (!) auf Bewährung entlassen, weil sie ja noch Jugendliche sind. Die 68er sind es auch, die die Diskussion über den Islam maßgeblich behindern und kriminalisieren,siehe Grüne und Linke. Wenn ich an die 68er denke,dann denke ich daran, dass diese es? waren, die alle Sünden propagierten,die mir meine Jugend so schwer gemacht haben, denn ich fühlte mich bestätigt!

  7. Die Mainstream-Medien lassen in Ihrer Propaganda bereits die wichtigsten Punkte weg:
    So hat Gauck nämlich folgendes gesagt:

    „Die Extremisten anderer politischen Richtungen werden unserer Entschlossenheit in gleicher Weise begegnen. Und auch denjenigen, die unter dem Deckmantel der Religion Fanatismus und Terror ins Land tragen, und die hinter die europäische Aufklärung zurückfallen, werden wir Einhalt gebieten. Ihnen sagen wir: Die Völker ziehen in die Richtung der Freiheit. Ihr werdet ihren Zug vielleicht behindern, aber endgültig aufhalten könnt ihr ihn nicht.“

    „Wir wären allerdings schlecht beraten, wenn wir aus Ignoranz oder falsch verstandener Korrektheit vor realen Problemen die Augen verschließen würden. Hierauf hat Bundespräsident Johannes Rau bereits vor zwölf Jahren in seiner Berliner Rede deutlich hingewiesen.“ => In dieser Rede wies Rau übrigens auf falsch verstandene Ausländerfreundlichkeit hin!!

    Er ist mein Präsident! Die Presse läßt Ihre manipulative Berichterstattung bereits anlaufen!!!!

  8. Eines ist mir jedoch positiv aufgefallen:
    Der umstrittene Satz seines Vorgängers
    „Islam gehört zu Deuschland“ wurde von Gauck nicht ausgesprochen…. und man hat Hoffnung, dass er nicht in islamischen Ländern hinausposaunt (wie sein Vorgänger) dass die Deutschen noch „bearbeitet“ werden müssen, was den Islam angeht….
    Übrigens: Beim Anfang der Lobeshymne an Wulff und seine Frau habe ich den Ton ausgeschaltet 😆

  9. Veränderungen gegen die Islamisierung kann man in der Politik nicht mit offenen Gesicht machen!

    Das geht nur mit einer „hidden agenda“ weil man medial sonst fertig gemacht wird.

    Wenn Gauck heute offen gegen den Islam Stellung bezogen hätte, wäre es vorbei mit ihm gewesen und die Islamverehrer hätten sich ins Fäustchen gelacht.

    Deswegen betreiben die Grünen die Islamisierung auch nur hinter vorgehaltener Hand um die bürgerliche Gesellschaft kaputt zu machen.

    Lieber ein Gauck mit angezogener Handbremse, als ein Wulff der Kirchen in Moscheen umwandelt.

  10. Er kann doch gut, laut Weltonline, mit Cem Özdemir!!!

    Cem Özdemir: Er vermittelte nach dem Staatsakt für die Opfer des Neonazi-Terrors ein Treffen Gaucks mit den Hinterbliebenen. Cem Özdemir (46) kennt Gauck seit Jahren. Auch wenn dieser mit manchen Positionen der Grünen Probleme hat, schätzt Gauck den Parteichef – und wird ihn nicht nur anhören, wenn es um Integration geht. Dieses Thema steht aber oben auf Gaucks Liste. Abb. Nr.7, zweite Bildergalerie: „“Das Netzwerk des Joachim Gauck““:
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13929244/Daniela-Schadt-Deutschlands-erste-First-Freundin.html

  11. Wenigstens spricht er den Islam indirekt zum Schluss hin an. Denn Namen nennen, das geht in Deutschland nicht! (Minute 20:12)

  12. Fällt eigentlich niemandem auf was Gauck gesagt hat???
    „Die Extremisten anderer politischen Richtungen werden unserer Entschlossenheit in gleicher Weise begegnen. Und auch denjenigen, die unter dem Deckmantel der Religion Fanatismus und Terror ins Land tragen, und die hinter die europäische Aufklärung zurückfallen, werden wir Einhalt gebieten.“

    Das heißt nichts anderes als, solange sich Muslime nicht um eine Aufklärung Ihres Glaubens analog der Aufklärung in Europa bemühen, sind sie letztendlich FEINDE Europas! Es ist aber auch als Auffordeurng zu sehen, endlich aus der Schockstarre des Mittelalters hinaus zu treten. Wir bei PI wissen aber, das damit der ganze Koran hinfällig wäre und es somit nicht möglich ist!

  13. Die Freitagspredigt ist beendet. Sie war geprägt von viel Vergangenheit und wenig Zukunft . Die „Milliardenverschenker“ der etablierten Parteien können mit diesem Bundesgauckler ganz offensichtlich sehr gut leben .

  14. Das Problem ist nur dass sie des eben anders verstehen als wir.
    Wenn Gauck davon redet die Demokratie zu bewahren und gegen die Rechtsradikalen spricht,
    meinen die Klatschenden dass IHRE Demokratie gemeint ist und meinen UNS mit den rechtsradikalen.
    Da muss ich Gauk klar wiedersprechen.
    Nicht seine Demokratie wird überleben und die UR-Ur Enkel werden sicher nicht glücklichsein über die heutige Politik.

  15. Will sich für Integration einsetzen?
    Gott sei dank. Dann brauchen sich die Mohammedaner nicht zu integrieren, wenn Gauck das für die erledigt.

    Terror von Rechts. Ja, schlimm aber hat er den Terror von mohammedanischer Seite vergessen? Ist doch erst einen Tag her. Aber ich verstehe schon, er will die religoösen Gefühle der Fachkräfte nicht verletzen.

    Lob an die 68er. Ohne Worte.

    Damit ist bewiesen, dass clonen von Menschen möglich ist.
    Wir haben einen Wulff Clone.

    Ich „freue“ mich jetzt schon auf den 3. Oktober, wenn der Wulff Clone ein Lob auf die Mohammedaner singt.

  16. Wieso sagt Gauck nicht zu dieser Schweinerei etwas? Seine Demokratie ist schnell am Ende, wenn die Bürger diese Wahrheit über den EUro erfahren und realisieren.
    http://www.merkur-online.de/nachrichten/politik/der-esm-vertrag-sittenwidrig-1927333.html

    Wie sehen sie die Zukunft in Europa?

    Ich bin überzeugter Europäer, aber wir steuern gerade auf ein höchst unerfreuliches System zu. Gesetzt den Fall, unsere Wirtschaft käme ins Stottern und wir müssten selbst berechtigterweise Geld von den Euro-Partnern einfordern – dann wäre in Europa der Teufel los. Das ist eine Gefahr für den europäischen Frieden.

  17. „Es war eine sehr gute Rede“, sagte der Bundesvorsitzende Kenan Kolat der Tageszeitung „Die Welt“. „Gauck hat der unwürdigen Integrationsdebatte eine Absage erteilt, indem er sagte, jeder habe das Recht in diesem Land zu leben. Er will den Weg von Christian Wulff weitergehen und dafür verdient er Respekt.“

  18. Na ja! Wir sollen nicht vergessen, dass der gute Mann praktisch keine Entscheidungen treffen darf. Deshalb, finde ich, seine Worte sind nur Wind. Wichtiger ist, wie er unser Land nach außen repräsentiert. Aber das ist unseren Kulturbereicherern egal.

  19. Weiß eigenlich jemand, ob Gauck nicht Mitglied der Grünen ist? Jedenfalls ist er doch einmal über „Bundnis90“ ins Parlament eingezogen. Könnte es also nicht sein, dass er der erste Grüne im Amt des BP ist?

  20. „…in dem Staat, der sich immer weniger durch nationale Zugehörigkeit seiner Bürger definiert, sondern zu einer pol. und ethischen Wertegemeinschaft…“

    Deutschland wird abgeschafft.
    Ganz offiziell.

  21. Also jetzt mal ehrlich! Ich fand, dass zwischen den Zeilen teils ordentlicher Sprengstoff lag. Was meint ihr, wie z.B. der Zentralrat der Muslime bei diesem Satz innerlich gekocht haben wird:

    „Schaffen ethnische oder religiöse Minderheiten in gewollter oder beklagter Isolation Gegenkulturen?“

    Da zeigt Gauck ja schon sehr gut, dass diese „Herrschaften“ Meister des Jammerns und Beklagen sind.

    Er muss aber das Spiel der Politik nun einmal zum Teil mitspielen und ja, er muss auch in Anbetracht der geballten 68er Macht in Print und Medien verdammt aufpassen was er sagt, damit nicht gleich die nächste Hexenverfolgung gestartet wird.

    Wer hier klare Bekenntnisse gegen den Islam erwartet hat, der ist in meinen Augen wirklich naiv.

    Er wird sicherlich auch in Zukunft mal Dinge sagen, die der islamkritischen Szene nicht gefallen werden. Aber ganz ehrlich: Das ist nun einmal unsere Demokratie und damit muss man leben.

    Auch wenn ich hier manchmal das Gefühl habe, einige der Kommentatoren wollen am liebsten alle Moslems des Landes verweisen, so soll doch bitte nicht vergessen werden, dass es gerade die Muslime sind, die in die religiöse Knechtschaft geboren werden.

    Ich glaube, manche sollten sich öfters mal in Erinnerung rufen, dass der Kampf gegen den Islam gerichtet ist und NICHT gegen die Menschen.

  22. Ja er ist ein anderes „Kaliber“ als dieser Herr Wulff und konnte
    hörbar die Vereidungssätze, ohne „Verhaspelung“ nachsprechen!

    Vereidigt wurde er auf das Grundgesetz, gesprochen hat
    Herr Bundespräsident Gauck aber von einer Verfassung,
    welche ich nicht kenne..

  23. Pellworm !
    Die Freitagspredigt ist beendet. Sie war geprägt von viel Vergangenheit und wenig Zukunft . Die “Milliardenverschenker” der etablierten Parteien können mit diesem Bundesgauckler ganz offensichtlich sehr gut leben .
    ——————————————

    Genau erkannt ! Und man tut gut daran Politiker das neue Sarrazins €uro-Buch
    unter die Nase zu reiben !
    €uropa ersäuft in Milliardenschulden
    und diese Nichtnutzen tun ob ihre Nase
    blutet! Leider merkt der Bevölkerung das
    erst wenn sie eines Tages selber bei
    ,,der Tafel “ in der schlange stehen !
    Kan nicht Passieren ? Das haben die Griechen,
    Spanier un Portugiesen auch gemeint !

  24. Absolut ausgeglichen die Rede und parteilos, sehr gut!

    Totaler Schwachsinn Gauck parteilich irgendwo einordnen zu wollen.

    Ansonsten ist es jetzt extrem nervig wieder zusehen, wie die linken Medien ihre Gesinnungen wieder hervorheben und die wichtigen Themen außer Acht lassen. Sogar jemand der sich nicht für Politik interessiert merkt, dass die falsch spielen.

  25. #18 Barro

    Nein, man muss erwarten können, dass die eigenen Politiker die Interessen dieses Landes vertreten und das Pferd beim Namen nennen. Er hat es hier nicht so schlecht gemacht, das muss ich zugeben. Es ging mir z.B. aber nicht nur um dieses Thema „Islam“. Man muss ihm aber zu Gute halten, dass er gerade dieses Thema relativ deutlich angesprochen hat, was aber auch keine Kunst ist. Dass Terror nicht geduldet werden kann und jeglicher Rechtsbruch mit egal welcher ideologischen Rechtfertigung, ist doch eine Binsenweisheit. Dass man das in Deutschland noch betonen muss, ist der Hammer.
    Ich stimme nicht damit überein, alle Moslems des Landes zu verweisen, sicher aber jene, die kriminell werden und jene, die an einem Ziel, die Scharia einzuführen, erwiesenermaßen festhalten.

  26. #19 Razuvious

    Dieser Präsi ist für mich auch nur so ein Waschlappen der sich nicht traut Wahrheiten und Fakten auszusprechen, aber im Krampf gegen Rächtz „mutig kämpft“!

    Einfach lächerlich.

    Gibts nur noch Hosenscheißer in der Politelite?
    Es sieht jedenfalls ganz so aus.

    Schade das wir keinen Typen wie Geert Wilders haben.

  27. #8 Simbo (23. Mrz 2012 11:35)

    „“Islam gehört zu Deuschland” wurde von Gauck nicht ausgesprochen…. „

    Gauck ist auch um einiges schlauer und redegewandter,als Wulff.

    Der versteht es sich jede Option bei den Zuhöhrern offen zu halten.

    Im TV Interview über Sarrazin und Wulffs Islamsatz,hat er auch viel gutes,in unserem Sinne gesagt,aber mit einem Zwischensatz,…dass Wulff den Islamsatz nur zu früh gesagt hätte und das irgendwann mal hier sein wird,…wieder alles aufgehoben.

    Der Zentralrat der Muslime hatte auch schon darauf hingewiesen,dass Gauck die Migrationsschiene seines Vorgängers fortführen wollte.

    Im Prinzip versucht Gauck bei der Rede hier möglichst den heissen Brei gut zu verpacken,…aber bestätigt bei genauerem hinhören,dass er sich dort Wulff anschliesst und nebenbei und bei der EU Politik vollkommen auf politisch korrekter Spur fährt.

    Hier könnte langsam klar werden,warum Gauck gerade von Rot-Grün nominiert wurde.

  28. #16 r2d2

    Wir haben einen Wulff Clone.

    Ich “freue” mich jetzt schon auf den 3. Oktober, wenn der Wulff Clone ein Lob auf die Mohammedaner singt.

    So kam es mir auch vor. Die Worte über die radikale Religiösität wirkten, nach all des Lobes für die 68er und der Betonung der Schrecklichkeit des Nazismus, wie ein Beruhigungszäpfchen für die aufkeimende kritische Haltung in der Bevölkerung gegen unsere Kulturschätzchen. Es war im Prinzip nicht schlecht, was er gesagt hat! Er hat Gutes betont und Tatsachen benannt. Aber glaubt denn wirklich einer, dass Gauck von der offiziellen Linie abweicht, die uns durch die EUdSSR aufgedrückt wird? Das kann man vernünftigerweiße hoffen, aber nicht erwarten. Es scheint absehbar, dass er eben ein Modell Präsident wird, das den Weg des geringsten Widerstands und des größten Beifalls gehen wird. Nicht schlecht. Aber auch nicht wirklich gut.

  29. Ich hatte mir mehr von ihm versprochen und ich hatte mehr Mut von ihm erhofft. Ich möchte sagen: Außer Spesen nichts gewesen. Ich bin mit dem, was er gesagt hat nicht zufrieden.

    Es wäre wünschenswert gewesen, wenn Gauck den blödsinnigen Ausspruch seines saumäßigen Vorgängers Wulff “Der Islam gehört zu Deutschland” zurückgenommen hätte. Aber mehr als nur ein kleines bisschen Ankratzen an dieser brisanten Thematik, mehr war da nicht. Mich hat seine Rede enttäuscht. Er hat das deutlich gemacht, in dem er Wulff, der sich für eine offene Gesellschaft und Islam stark gemacht hat, dankend beigepflichtet hat. Angela und Allah werden vollends zufrieden sein.

  30. #20 FreiesEuropa1683

    Jeder, der hier einen Gottesstaat etablieren möchte und die Scharia haben will, hat hier nichts verloren… da gebe ich Dir Recht!

    Ich persönlich habe mit jedem religiösen Ereiferer meine Probleme. Ich halte, auch wenn viele Menschen Trost und Halt in Religion finden, diese für die größte Pest der Menschheit.

    Im Namen des Glaubens (ganz gleich welcher), sind so viele schreckliche Dinge passiert und ich kann es einfach nicht fassen, dass in unserer aufgeklärten Zeit immer noch so viele Menschen an diesem Aberglauben festhalten.

    Ich glaube sicherlich auch an eine Art des Weiterlebens nach dem Tod. Aber ganz sicher nicht so, wie es mir die christliche Kirche verklickern will und erst Recht nicht, wie es ein arabischer Drogenkosument von sich gibt.

  31. @ #21 widerstand (23. Mrz 2012 12:36)

    Gauck ist auch um einiges schlauer und redegewandter,als Wulff.

    Wulff ist von Haus aus ein nüchterner Anwalt!

    Und Gauck ist eben ein Pfarrer der durch die Blume spricht!

    +++ 9:37 Uhr. Gauck über Migranten

    Gauck sagt, er wolle andere Kulturen wie den Islam einbinden wie sein Vorgänger Wulff.

    Allen stehe dieselbe Würde zu, auch denen, die sich nicht integrieren wollten.

    http://www.fr-online.de/gauck-folgt-wulff/liveticker-bundestag–gauck—duerfen-uns-nicht-von-aengsten-leiten-lassen–,11460760,11968542.html

  32. barro !
    Ich stimme nicht damit überein, alle Moslems des Landes zu verweisen, sicher aber jene, die kriminell werden und jene, die an einem Ziel, die Scharia einzuführen, erwiesenermaßen festhalten.
    ———————————————
    Wie wollen Sie die auseinander devidieren ?
    Der Islam erlaubt es zu Täuschen und zu Tricksen ! Der Gemäßigte distanziert sich
    ja nicht von der raddikale !
    Oder merken Sie nach dieser Bestialischer
    Morden in Frankreich das der Islam Stellung
    dazu nimmt ? Null-Zero !
    Ich bin dafür einen Islamfreie Zone in Europa
    ein zu richten !Ohne €urobetrüger wohlgemerkt!
    Ich würde sofort bei Null Anfangen und dorthin
    Emigrieren !

  33. #29 Wilhelmine (23. Mrz 2012 12:37)

    Gauck betont Freiheit, Gerechtigkeit und Integration

    Die Verfassung sichere allen Menschen dieselbe Würde zu, unabhängig von einer gelungenen Integration.

    Wenn ich sehe, wie in Deutschland gegen Rechtsradikale vorgegangen wird, kann man nicht mehr von Verfassungsrechten und Würde sprechen. Das deren verirrte politische Ansichten eine solche gesellschaftliche Ächtung zur Folge hat, aber radikal-islamische Hetzer in sozialstaatlich-finanzierten Parallelgesellschaften gewürdigt und geachtet werden sollen (so Gauck) ist ungerecht und ein Skandal.

    Ich hoffe das war nur ein Ausrutscher von Gauck, nicht das er hier einen zweiten Islamwulff macht.

  34. Seit wann hat Deutschland eine Verfassung?
    Warum faselt Gauck mehrfach von einer Verfassung?

    War sein Amtseid zum Wohle des deutschen Volkes, oder zum Wohle einer europäischen Union?

    Mein Vertrauen verschenke ich nicht leichtfertig!

  35. Diesem Mann wird genauso ein Charisma und ein „Heiligenschein“ zugeschrieben wie Barack Hussein nObama.

    Wir werden genauso unsere Freude daran haben.

  36. #33 Barro

    Ich bin ein Christ…zumindest versuche ich es, ist aber harte Arbeit an sich selbst, und ich muss sagen, dass ich diese Haltung natürlich sehr gut verstehen kann. Aber wie schon die Bibel sagt: „An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.“ Das heißt nichts anderes, als dass ein mündliches Bekenntnis („…denkt Ihr, nur weil Ihr „Herr“ zu mir sagt…“ ) zum Christentum nichts wert ist, wenn die Taten, Worte und die Einstellung dem nicht entsprechen. Nur weil moderne Sichtweise den Katholizismus der Inquisition oder das Zölibat dem Christentum zurechnen, muss das noch lange nicht zum Christentum gehören. Ich kann nachvollziehen, dass man, angesichts der Geschichte der Menschheit dazu neigen kann, alle Religionen über einen Kamm zu scheren und sie abzulehnen, weil Menschen sich entschieden haben, den Namen Gottes zu missbrauchen, aber ich denke, dass das nicht differenziert ist. Religionen, das sind Inhalte. Wer z.B. an gute Taten glaubt, an Gerechtigkeit und Nächstenliebe, an Freundschaft und Nachsicht, an Vergebung und Heilung, an Umkeht von Sünde, an Gewissen und Führung durch Gott…der orientiert sich an den Inhalten des Christentums, wie es im Neuen Testament gelehrt wird. Ich kann nur sagen, dass es diese und weitere Werte waren, die mein Leben zu 180° vom Schlechten ins Gute verkehrt haben!

  37. #34 Wilhelmine

    Ungefähr darauf wollte ich hinaus.

    War schon länger über zuviel Jubel über Gaucks Nominierung was skeptisch.

    Ähnlich,wie du glaube ich auch,…nur mit teilweise etwas anderen Gesichtspunkten und was abwartender.

    Im Prinzip scheinen wir aber beide nicht ganz falsch zu liegen,…auch wenn ich noch nicht komplett,endgültig urteilen will.

  38. Als Gauck das Erbe der 68ér lobte und in diesem Zusammenhang deren Verdienst: „Die historische Schuld ins kollektive Bewusstsein gerückt zu haben“, klatschten die Volksvertreter artig Beifall.

    Alles wie gehabt: Schuldig sind wir gerne und das bis in alle Ewigkeit!

    Gauk: „Teilhabe, auch wenn man nicht integriert ist!“

    Alles wie gehabt: Bringschuld bleibt bei den „Eingeborenen“

    Gauk: „Mehr Europa wagen!“

    Alles wie gehabt: Selbstaufgabe der eigenen Souveränität!

    Am Ende der Rede forderte er auf: „Offen und klar zu sprechen“ und ganz nach Gandhi wie Gauk zitierte: „ Vertrauen in sich selbst zu setzen“.

    Herr Gauk, also ganz offen und klar gesprochen:

    „ Welches Vertrauen meinen sie?, die Reste an Selbstvertrauen die noch übrigbleiben, wenn man ihren Ausführungen folgen würde, werden nicht ausreichen um diesem Land Stabilität zu verleihen“.

  39. #38 Kaleb

    Hauptsache das Wort Freiheit kommt in Gaucks Interview regelmässig vor,(wenn auch ohne genaue Definition) und alle sind zufrieden.

    Bei Obama hats immerhin schon mit „Yes,we can“ geklappt.

  40. 41 Steinhauer (23. Mrz 2012 13:27)

    Von allem etwas, heißt übersetzt auch: Beliebig!

    Oder: Wer nach allen Seiten offen ist, ist nicht ganz dicht!

    Was ich so natürlich auf die Person Gauck nicht übertragen würde.

    Zu seinen politischen Aussagen, in seiner Rede, trifft es aber leider zu.

  41. Ich würde wirklich gerne wissen, wieviel div. Politiker für ihre Islamophilie von den Ölscheichs aus Katar und Saudi Arabien kassieren. Nicht jetzt auf Gauck bezogen, aber auf den islahmen Wulff und Konsorten.

  42. Die Antwort darauf muß jetzt sein, geht allerdings etwas vom Thema ab, da Gauck die 68er so hervorgehoben und aufgewertet hat, dass jetzt erst recht die Partei Pro NRW bei der Landtagswahl erfolgreich ist.

  43. Er hat gesagt:

    „Euer Hass ist unser Ansporn. Wir lassen unser Land nicht im Stich“, und „Ihr werdet Vergangenheit sein, und unsere Demokratie wird leben“

    Politisch korrekt hat er das zunächst an die Rechtsradikale Adresse gerichtet – aber doch direkt danach hinzugefügt (sinngemäß)

    DAS GILT FÜR ALLE FORMEN VON EXTREMISMUS.

    Also auch für den Islam / Islamismus !

    Klug gemacht: die PC-Erwartung zunächst bedient, um die „Wahrheits-Bombe“ direkt nachzuschieben. Prima.

    ICH mache mir diese Sätze zu eigen, gegen die Islamisten (denn die sind weitaus gefährlicher als rechts- und linksradikale zusammen):

    Euer Hass ist mein Ansporn. Ich lasse mein Land nicht im Stich !!!

    Und auch bez Islam iwar es wunderbar prophetisch, als er sagte:

    „Ihr werdet Vergangenheit sein, und unsere Demokratie wird leben“

    BRAVO !

  44. Wer versucht, wie Gauck, aalglatt durch alle gegensätzlichen Positionen zu flutschen, der landet am Ende bei der Bedeutungslosigkeit und der Worthülse! Mir scheint, dass uns also das gute, alte Politikerspiel droht! Ein Präsident für alle? Ein Präsident, der keine echten Entscheidungen fällen muss! Er kann sagen, was er will, aber er wird sagen, was man von ihm erwartet, das hat er deutlich gemacht.

  45. @ #7 Hirneinschalter (23. Mrz 2012 11:35)

    Mit

    Und auch denjenigen, die unter dem Deckmantel der Religion Fanatismus und Terror ins Land tragen, und die hinter die europäische Aufklärung zurückfallen, werden wir Einhalt gebieten.

    betet Gauck nur dass seit eh und je nach jedem Terroranschlag wiederholte Mantra nach, „dass man sich von Terroristen nicht einschüchtern lasse“. Und bezieht sich damit halt nicht auf den Islam (den er ja auch politkorrekt gar nicht dabei erwähnt), sondern auf die Islamisten die den Islam mißbrauchen.

  46. Das wars dann wohl – wie erwartet:

    Nach Zusammenfassung des „Welt“-Artikels
    – Kampf gegen Rechts geht weiter
    – Islamisierung geht weiter
    – weiter mit dem Euro-Wechselbalg

    🙁

  47. Bundespräsident Gauck hat seine Eltern beleidigt. Wenn ich einem Rundfunksprecher trauen darf, dann soll Gauck gesagt haben, daß „unsere Eltern“ Schuld auf sich geladen haben (so ähnlich, genaue Formulierung ist mir jetzt nicht präsent).

    Dazu gehören natürlich auch die Eltern von Gauck.

    Ich will nicht hoffen, daß Gaucks Eltern Nationalsozialisten gewesen sind. Seine Eltern leben wahrscheinlich nicht mehr, sonst wären sie tief betroffen über diese Aussage von ihrem Sohn.

    Auch die Aussagen von Gauck über die 68er finde ich merkwürdig. Was ist mit der Kommune 2, was ist mit den Kinderläden, was mit der Zerschlagung der Familie und was ist mit dem sich mit Polizisten prügelnden Joschka Fischer?

  48. ….was ist mit dem sich mit Polizisten prügelnden Joschka Fischer?…….

    Fischer hat sich nicht mit Polizisten geprügelt.
    Er hat auf einen, am Boden liegenden, Polizisten mit dem Knüppel eingeschlagen.!

  49. Es ist also scheißegal, ob wir unseren Nachkommen etwas hinterlassen.

    Gefordert ist lediglich der „Mut“, uns auf jedeweden Scheiß wie Bankenhilfen, Griechenlandhilfe, restliche EU-Hilfen und Multikulti einzulassen.

    Was draus wird, hat uns gefälligst scheißegal zu sein.

    Klare Ansage.

  50. #41 Kaleb

    An der Stelle überlief’s mich auch eiskalt.

    Ich würde gern von den Älteren unter den PIlern wissen, ob Ihr in den Fünfziger- und Sechzigerjahren auch über das Unrecht des Nationalsozialismus gehört und gelesen habt. Ich war in der Zeit ein Teenager, und ich erinnere mich an Bücher, Filme und auch Fernsehsendungen vor den 68ern.

    Die haben die „Schuld ihrer Väter“ dann besonders thematisiert, aber vorher wurde auch nicht vertuscht (womit ich nicht meine, dass jeder Altnazi laut und vernehmlich bereut hat).

    Die 68er und ihre Abkömmlinge sind dabei, Deutschland und Europa in den Abgrund zu steuern, das ist ihr Verdienst. Ein anderes haben sie nicht.

    Im übrigen ist mir Gauck lieber als sein Vorgänger, aber meine Begeisterung hält sich in Grenzen.

  51. Richtig krass ist jeine seine Unterstützertruppe, die auf welt online vorgestellt wird.

    Da ist alles vertreten, KPD-AO, KBW, die ganze maoistisch-marxistische Gurkentruppe. Kotz.

  52. #18 AlterQuerulant (23. Mrz 2012 12:12)

    “Es war eine sehr gute Rede”, sagte der Bundesvorsitzende Kenan Kolat der Tageszeitung “Die Welt”. “Gauck hat der unwürdigen Integrationsdebatte eine Absage erteilt, indem er sagte, jeder habe das Recht in diesem Land zu leben.

    Unglaublich! Kolat hat auch nicht zugehört.
    Der meint, es ginge immer so weiter wie bisher. Aber wenn die Politik es nicht schaffen wird, ein Mohammedanertum, welches den Koran über die Verfassungen stellt, aus Europa zu vertreiben, dann macht es irgendwann die Straße.

  53. Das er allein auf die Aussage (Islam gehört in unsere Kinderzimmer) verzichtet hat, macht ihn mir mehr als sympathisch. Warten wir es doch mal ab, denn wir werden noch viel Nettes von ihm höhren.

  54. “Unsere Verfassung spricht allen Menschen dieselbe Würde zu, ungeachtet dessen, woher sie kommen, woran sie glauben und welche Sprache sie sprechen. Sie tut dies nicht als Belohnung für gelungene Integration, sie versagt dies aber auch nicht als Sanktion für verweigerte Integration.”

  55. @ # 53 Leserin (23. Mrz 2012 14:21)

    Dazu gehören natürlich auch die Eltern von Gauck.

    Ich will nicht hoffen, daß Gaucks Eltern Nationalsozialisten gewesen sind.

    Doch das waren sie….Beide Eltern Gauck waren treue Nazi-Gefolgsleute s.u.!
    Seine Eltern und weitere Familienangehörige waren Mitglieder der NSDAP.

    Also nicht nur Mitläufer…(wie die Mehrheit)!

    http://duckhome.de/tb/archives/9897-Die-Akte-Gauck.html

  56. @ Wilhelmine
    Auch seine Eltern waren lediglich Mitläufer. Auch wenn sie in der Partei waren. Verbrecher oder in verantworlicher Position waren sie nicht. Also per Definition „nur“ Mitläufer.

  57. Ihr erwartet echt zu viel von dem alten Mann!

    Als Bundespräsident hat er NULL Macht! Er ist nur als gutbezahlte Labertasche eingestellt!

    Gauck sagt Nazis den Kampf an – „Euer Hass ist unser Ansporn“

    (Leider nicht den Islam-Nazis! Die gehören für mich nämlich auch noch mit dazu .)

    Neonazis und Rechtsextremisten sagt er den Kampf an: „Euer Hass ist unser Ansporn“.

    Zudem bemühte sich Gauck, seine Kritiker bei den Themen Freiheit und Islam zu beschwichtigen.

    http://www.derwesten.de/politik/gauck-sagt-nazis-den-kampf-an-euer-hass-ist-unser-ansporn-id6488664.html

  58. Und als „Labertasche“ kann er richtig viel helfen! Ich glaube, Du unterschätzt das Wilhelmine.

  59. HOCH-HOCH-HOCH……es herrschte eine sachliche und aufgeschlossene Stimmung bei der Wahl des Staatsvorsitzenden. So oder ähnlich hätte das Neue Deutschland zu DDR-Zeiten nach der Rede geschrieben.
    Gauck als evangelischer Pfarrer ist redegewandter als es Wulff war, Deshalb schwatzte ersich auch durch alle Systeme.
    Ich hoffe3, er nimmt seine eingestellten Stasimitarbeiter ins Bundespräsidialamt mit.Dann ist sie Roland Jahn los. Gauck sitzt dann mit allen wieder zusammen und sie können die Dummheitv der Anderen feiern.
    MEIN Präsident ist es nicht.

  60. Allein die Auszüge, die ich hier in den Kommentaren lese, lassen eine ganz andere Rede erscheinen als die, von der in unseren MSM berichtet wurde.

    Somit scheint folgendes zuzutreffen:

    #9 D. ohne Islam (23. Mrz 2012 11:36)

    Veränderungen gegen die Islamisierung kann man in der Politik nicht mit offenen Gesicht machen!

    Das geht nur mit einer “hidden agenda” weil man medial sonst fertig gemacht wird.

    Wenn Gauck heute offen gegen den Islam Stellung bezogen hätte, wäre es vorbei mit ihm gewesen und die Islamverehrer hätten sich ins Fäustchen gelacht.

    Deswegen betreiben die Grünen die Islamisierung auch nur hinter vorgehaltener Hand um die bürgerliche Gesellschaft kaputt zu machen.

    Lieber ein Gauck mit angezogener Handbremse, als ein Wulff der Kirchen in Moscheen umwandelt.

    Und dann ist es für die MSM natürlich sehr leicht, durch minimales Weglassen die Rede ganz anders darzustellen. Nützt aber nichts: im Netz ist sie vollständig 🙂

    Tatsächlich scheint es so, dass Gauck einfach nur ein wenig „Sarrazinierungsschutz“ in seine Rede eingeflochten hat, oder anders ausgedrückt:

    Die Werte der Aufklärung und der Freiheit zu verteidigen, gelingt leichter mit einer kleinen Portion einer europäischen Variante der Taqiyya.

    Schlagen wir sie doch einfach mit ihren eigenen Waffen 😉

  61. Rede von Gauck im Wortlaut
    http://www.derwesten.de/politik/die-rede-von-bundespraesident-joachim-gauck-im-wortlaut-id6488708.html

    Wir leben inzwischen in einem Staat, in dem neben die ganz selbstverständliche deutschsprachige und christliche Tradition Religionen wie der Islam getreten, auch andere Sprachen, andere Traditionen. In dem der Staat sich immer weniger durch die nationale Zugehörigkeit seiner Bürger definieren lässt, sondern durch ihre Zugehörigkeit zu einer politischen und ethischen Wertegemeinschaft. In dem nicht ausschließlich die über lange Zeit entstandene Schicksalsgemeinschaft das Gemeinwesen bestimmt, sondern zunehmend das Streben von Unterschiedlichen nach dem Gemeinsamen: diesem unseren Staat in Europa, in dem wir in Freiheit, Frieden und in Solidarität miteinander leben wollen.

    Für eine einladende, offene Gesellschaft hat Bundespräsident Christian Wulff in seiner Amtszeit nachhaltige Impulse gegeben. Herr Bundespräsident Wulff, dieses – Ihr – Anliegen wird auch mir in meiner Amtszeit am Herzen liegen.

    Das ist ein Rezept für vollständige Zerstörung des Staates und des Landes
    (siehe Jugoslawien usw.)
    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.

    Gauck ist genauso schlimm wie Wulff.
    ER MACHT DA WEITER, WO WULFF AUFGEHÖRT HAT

  62. @ #65 golgatha (23. Mrz 2012 15:36)

    Ich will Dir deine Hoffnungen bestimmt nicht nehmen!

    Warten wir es ab….

  63. Sehr geehrter Herr Bundespräsident Gauck!

    Vielen Dank für Ihre Rede zum Amtsantritt! Ich, ein Bürger Ihres Deutschen Landes, bewundere Ihren Mut; mußten Sie doch Ihre Worte mit aller Erschwernis unter der Katalepsie und der katastrophalen Katatonie der „Inquisitoren“ Dr. Schäuble und Fräulein v.d. Layen und unter der Dominanz der „Päpstin Merkel I.“ wählen. Ihre Einlassungen und Aussagen haben diese „Wachhabenden“ auf die Kompatibilität mit ihrem eigenen zerstörerischen Gedankengut abgehört. Deshalb sind Sie noch nicht wirklich zu verstehen, Herr Gauck. Schauen Sie, ich bitte, das entsprechende Video auf PI-news von heute an und schauen Sie in die Gesichter der Erwähnten. Dort kann man lernen, was Ideologie aus Menschen machen kann…
    So ganz genau habe ich Sie noch nicht verstanden, Herr Präsident. Doch soviel schon einmal vorweg als verhießene Hoffnung auf Ihre Absichten: In meiner eigenen Gedankewelt, nehmen Sie jetzt den Platz ein, der jedem aufrichtigen Staatsoberhaupt seit Jahrtausenden gebührte.
    Einige Ihrer Einlassungen allerdings sind noch nicht Ihrer neuen Position würdig. Dass Sie z.B. die Wirkung und die Absichten der 68er Generation des Westens nicht angemessen beurteilen können, mag man Ihnen wegen Ihrer andersgearteten Sozialisation erst einmal noch nachsehen, wenn Sie sich bemühen, das in den nächste 100 Tagen zurechtzurücken. Bitte, bitte, schauen Sie sich dafür ein Video an, das Sie unter dem Link vimeo.com/29854607 (Die Sovjetstory, 1.5 Std.) öffnen können.
    Ihre Bitte um Vertrauen in Ihre Person verstehe und gutiere ich. Aber Sie kommen eher aus dem ländlichen Bereich, denke ich, und so werden Sie verstehen, wenn ich Ihnen sage: Ein Hahn ist auf dem Hühnerhof nur so lange geduldet, wie er seinen Job gut und vor allem richtig macht, seinen Zugehörigen dienend.
    „Das Streben der Unterschiedlichen nach dem Gemeinsamen“ genauso wie der scharfe Blick auf „rechtsextreme Verächter“ kann nur dann von der Mehrheit des Volkes gutgeheißen werden, wenn Sie dazu noch lernen, die Ihnen aus Ihrer Sozialisierungzeit in der Ostrepublik der Deutschen innewohnende Abneigung gegen linke Landesverräter genau so scharf im Auge zu behalten und nicht zu vergessen.
    Nur dann, Herr Bundespräsident Gauck, nur dann werde ich in meinen Gedanken Sie unter der Ägide Joachim I. führen und Sie mit allem Respekt mit Ihrem Vornamen ansprechen, wie seit allen Zeiten jedes aufrichtige deutsche Staatsoberhaupt angesprochen wurde. Dein Schlußwort, Joachim, von einem Erbe, das unsere Kinder und Enkel zu erwarten haben werden, kann nur dann wahr werden, wenn unter Deiner Führung nicht weiterhin das „Geld und Gut“ des Deutschen Volkes verscherbelt wird, das wir für unsere Nachkommen versichern wollen. Wer das „Tafelsilber versilbert“ kann nichts mehr vererben und ist es nicht wert, von den Enkeln als verehrter Ahne angesehen zu werden.
    Ich jedenfalls versichere Dich, Joachim, zunächst meiner Loyalität für die nächsten 100 Tage. Das steht Dir erst einmal zu. Aber, bitte, sei gewisss, nicht nur ich kann mit heißen Kartoffeln umgehen, auch ein großer Teil des Deutschen Volkes kann das. Bitte, sei keine „heiße Kartoffel“!
    Bitte sprich mit Herrn Lammers und mit Herrn Sarrazin, nicht mit Herrn Seehofer, der nichts verstanden hat und der lernunfähig ist.
    Ich liebe Dich als das Oberhaupt meines Staates, Joachim I., und wünsche Dir eine leichte und rechtweisende Hand bei der Gestaltung der nächsten fünf Jahre. Deine Zeit wird die gravierendste, wichtigste, folgenreichste, bedeutsamste und entscheidendste Zeit seit dem Beginn der Aufklärung in den Gefilden des Abendlandes sein.
    In 100 Tagen, so hoffe ich, werde ich Dich besser kennen gelernt haben, Joachim, und Dir dann sagen ob ich immer noch Dein Bürger sein möchte.
    Alles Gute bis dahin!

  64. Naja, wir wissen jetzt ja, für wen Gauck jeden Islamkritiker hält : für Rechtsradikale, deren „Hass unser Ansporn“ ist. Damit können wohl alle ihre Hoffnungen begraben, Gauck würde, was die Islamisierung/Überfremdung angeht, auch nur einen Millimeter von der vorgegeben Richtung abweichen. Dazu die üblichen Vielfaltsphrasen und natürlich dass ein Land lebenswert ist, das in 50 Jahren eine Mischung aus Kongo, Bosporus und Gazastreifen mit Reservaten für die deutsche Restbevölkerung.

  65. Na super Hr. Gauck, wie ich es mir schon dachte, immer weiter die Rechten und konservativen verunglimpfen und niedermachen.
    Aber Linke und Islamisten bzw. Migranten wieder mal schön außen vor lassen, ist ja Gesellschaftsfähig und wird gerne toleriert.
    Warum trifft nichtmal die Islamversteher und Ihre ganze Bagage die Härte der Migrantischen Bereicherung!!!???

  66. Gauck, welch eine Enttäuschung, welch ein schönredendes Leichtgewicht! Ist dieser Herr doch glatt auf die im nachhinein aufgesetzte Propaganda der 68er hereingefallen, es ginge ausschließlich um die unbewältigte Vergangenheit der Deutschen. Welch eine Hybris liegt in dem Satz, es sei das Verdienst dieser Herrschaften „die historische Schuld ins kollektive Bewußtsein gerückt zu haben“.Mit diesem Herrn werden wir noch viel Freude bekommen.

  67. OT

    Nachdem unser allseits beliebter Vorsitzender Herr Mazyek eben noch harte Worte fand, um die deutsche Bevölkerung aufgrund der rassistischen Morde in Frankreich zu ermahnen, endlich die Kritik am Islam unter Strafe zu stellen (der §130 soll seiner Forderung nach nochmals geändert werden), findet er heute weichgespülte ob eines weiteren islamischen Terroristen.
    Im Gegenteil, in der ARD-Tagesschau wird nebenbei und ohne Hintergrundinfo mal kurz über den islamischen Terroristen berichtet, um direkt anschließend ausführlich über ein eventuelles NPD-Verbot zu berichten.
    Eben sahen die „Bürger“ noch nette Bilder von bösen Polizisten, die wohl 270 Geschosse aus ganz bösen Waffen abschossen und vom freundlichen algerischen Terroristen, der in Notwehr nur 30 abfeuern konnte, dann böse Glatzen in Springerstiefeln, die die Welt erobern wollen.

    HALLO? Geht’s noch?

  68. #56 AtticusFinch (23. Mrz 2012 14:56)

    Ich würde gern von den Älteren unter den PIlern wissen, ob Ihr in den Fünfziger- und Sechzigerjahren auch über das Unrecht des Nationalsozialismus gehört und gelesen habt. Ich war in der Zeit ein Teenager, und ich erinnere mich an Bücher, Filme und auch Fernsehsendungen vor den 68ern.

    ja habe ich, aber dies Thema wurde nicht wie heute so hyperventilierend hysterisch behandelt. Noch dazu kamen ja die persönlichen Erfahrungen unserer Eltern bzw. deren Generation. Die sagten etwas Anderes ohne die Verbrechen zu beschönigen.

    Die haben die “Schuld ihrer Väter” dann besonders thematisiert, aber vorher wurde auch nicht vertuscht (womit ich nicht meine, dass jeder Altnazi laut und vernehmlich bereut hat).

    diese 68″ Dumpfbacken haben noch nicht mal begriffen, daß es nicht ihre Eltern waren (die waren zu der Zeit ebenfalls zu jung) sondern höchstens ihre Großeltern.

    Die 68er und ihre Abkömmlinge sind dabei, Deutschland und Europa in den Abgrund zu steuern, das ist ihr Verdienst. Ein anderes haben sie nicht.

    stimmt!!!
    …und genau diese „politisch Korrekten“ sind diejenigen, welche zu der Zeit am lautesten „HH“ gebrüllt haben!
    Die sind die härtesten Säulen jeder Diktatur.

  69. @ #75 Wotan47 (23. Mrz 2012 16:26)

    #76 Wilhelmine (23. Mrz 2012 16:31)

    Was mich wundert ist, dass Gauck die „68er“ anpreist, wobei er selbst als Ex-DDRler doch keine „68er“ Erfahrung haben kann???

  70. Die Rede erwckt bei mir sehr widersprüchliche Gefühle: auf der einen Seite habe ich etwas mehr Mut erwartet, andererseits, wenn man die DDR kennt, versteht man seine Sprache. Das Entscheidende steht zwischen den Zeilen, d.h. typische Sprache unter einer Diktatur, sie kann und soll verschieden interpretiert werden können. Er sagt etwas ohne aufzufallen.

  71. Das Problem der 68er war, und damals auch meins, das noch viele Nazis damals an den Schalthebeln waren. Aber sie haben halt in vielen anderen Sichtweisen vieles falsch interpretiert. Ihr Kardinalfehler aber ist, sie lieben den Kommunismus.

  72. @ #81 karlchen (23. Mrz 2012 16:42)

    Euphorisch äußerte sich SPD-Chef Sigmar Gabriel: „Das war die beste Rede, die ich bislang hier im Deutschen Bundestag gehört habe. Ich kann mich nicht an jemanden erinnern, der mal so klar und deutlich dem Land Mut gemacht hat, aber auch Ziel und Richtung unseres Landes gewürdigt hat“, sagte er.

    Die Sozialdemokraten seien „ein bisschen stolz, dass wir geholfen haben, ihn durchzusetzen“.

    Ko-Fraktionschef Jürgen Trittin fügte hinzu: „Ich habe am heutigen Tag festgestellt, wir haben einen guten Bundespräsidenten.“

    http://www.rheinpfalz.de/cgi-bin/cms2/cms.pl?cmd=showMsg&tpl=rhpMsg_thickbox.html&path=/rhp/welt/politik&id=1332499307

  73. „Und auch denjenigen, die unter dem Deckmantel der Religion Fanatismus und Terror ins Land tragen, und die hinter die europäische Aufklärung zurückfallen, werden wir Einhalt gebieten. Ihnen sagen wir: Die Völker ziehen in die Richtung der Freiheit. Ihr werdet den Zug vielleicht behindern, aber endgültig aufhalten könnt ihr ihn nicht.“

    Die armen Grünen haben dabei sicher Bauchschmerzen bekommen. ^^

  74. Er grenzt sich schon von Wulff ab. Ich fand seine Rede richtig und angemessen. Da klingt schon an, dass es Probleme gibt, dass Integration wichtig ist und dass Gauck Terror und Feinde der Demokratie nicht will. Und genauso ist es richtig. Ich denke auch, dass er das bestmögliche gesagt hat. Jeder hat seinen Beitrag zu leisten.

  75. “Und auch denjenigen, die unter dem Deckmantel der Religion Fanatismus und Terror ins Land tragen, und die hinter die europäische Aufklärung zurückfallen, werden wir Einhalt gebieten. Ihnen sagen wir: Die Völker ziehen in die Richtung der Freiheit. Ihr werdet den Zug vielleicht behindern, aber endgültig aufhalten könnt ihr ihn nicht.”

    Wenn das nichts ist!

  76. #82 golgatha (23. Mrz 2012 16:43)

    Das Problem der 68er war, … Ihr Kardinalfehler aber ist, sie lieben den Kommunismus.

    Nicht den Kommunismus, den „real existierenden“ Sozialismus, der noch nie und nirgendwo funktioniert hat.
    Derzeitiges Projekt: EUDssR/Eurabien

  77. Gauck als Präsi find ich richtig gut, aber deshalb muß mir seine Antrittsrede nicht gefallen. Ich bleib dabei, daß die Lobhudelei auf die 68er, die heute unser Land kaputtmachen, nicht meine Zustimmung bekommt.

  78. #81 karlchen

    Nach der Rede kann man Gauck noch nicht abschreiben, einige postitive Aussagen wurden hier ja schon rausgearbeitet, aber seine drei engen Mitarbeiter lasssen nicht gutes in der Zukunft erwarten. Die Türken haben ihn ja auch schon über den Klee gelobt. Gabs da vielleicht ein kurzes Telefonat, welches den Türken/Islam-Funktionären eine Fortführung des unsäglich Islamisierungskurses Wulffs zusicherte?

    23.03.2012
    Antrittsrede
    Türkische Gemeinde begrüßt Gaucks Rede

    Kolat lobt den neuen Bundespräsidenten Gauck.

    http://newsburger.de/tuerkische-gemeinde-begruesst-gaucks-rede-47194.html

  79. ALLE FRAKTIONEN DES BUNDESTAGS, „DIE LINKE“ INKLUSIVE, LOBEN GAUCKS REDE.

    Auch die türkische Gemeinde ist sehr zufrieden:

    Türkische Gemeinde nennt Gaucks Rede wegweisend
    dpa, vom 23.03.2012 14:41 Uhr

    Berlin – Die Türkische Gemeinde in Deutschland hat die Antrittsrede des neuen Bundespräsidenten Joachim Gauck als wegweisend gewürdigt. Eine zentrale Aussage dieser Rede stelle der Satz dar, dass der Staat sich immer weniger durch die nationale Zugehörigkeit seiner Bürger definieren lasse, sondern durch ihre Zugehörigkeit zu einer politischen und ethischen Wertegemeinschaft, erklärte der Vorsitzende Kenan Kolat. Seine Organisation nehme auch mit Freude zur Kenntnis, dass Gauck die Impulse seines Vorgängers Christian Wulff für Miteinander und Toleranz am Herzen lägen.

    http://www.zvw.de/inhalt.reaktionen-tuerkische-gemeinde-nennt-gaucks-rede-wegweisend.9ce05299-8a0e-4667-9b98-43e872a7aca0.html

    Dieser äußerst flexible „Freiheitskämpfer“, der so hervorragend die politische Klasse bedient, ist widerlich.
    DAS IST WULFF 2.0.

  80. #80 lion8 (23. Mrz 2012 16:42)

    Die Rede erwckt bei mir sehr widersprüchliche Gefühle: auf der einen Seite habe ich etwas mehr Mut erwartet, andererseits, wenn man die DDR kennt, versteht man seine Sprache. Das Entscheidende steht zwischen den Zeilen, d.h. typische Sprache unter einer Diktatur, sie kann und soll verschieden interpretiert werden können. Er sagt etwas ohne aufzufallen.

    Sind wir schon wieder in der DDR?
    Darf man in Deutschland nicht mehr frei reden?

  81. #88 zuhause

    Die 68er-RAF-Terror-Sympathisanten zu loben ist gelinde gesagt … … … . 😉

    Allein schon deshalb steht Gauck bei mir immer noch unter dem Status „Bewährung“. Ich warte ab, bis ich sich eindeutig zum Thema Islam und Islamisierung Deutschlands äußert. Bisher war mir das alles zu schwamming!

    Die MSM-Medien sind mal wieder zum Kotzen. Alles was die zur Rede vermelden ist, „Kampf gegen Rechts“. Die deutschen MSM-Medien kannste komplett in die Tonne treten. Da war ja die DDR „Aktuelle Kamera“ informativer.

  82. #78 Wilhelmine (23. Mrz 2012 16:31)

    Doch, die Eltern der 68er waren die Kriegsgeneration….

    das schon, aber als Kanonenfutter bzw Schlachtvieh, weniger als Verantwortliche.

    zB. ich bin im Alter der 68″. Meine Mutter war 1939 19 Jahre alt, mein Vater 21.
    Beide „Kriegsgeneration“ aber glaubst du, daß die irgendeine Verantwortung hatten?

  83. Was meint Gauck eigentlich ständig mit „dieses Land“ und „unser Land“? Er hat nicht einmal „Deutschland“ gesagt. Vermutlich meint er mit „unser Land“ das Euroland. Tut mir leid: Der Mann ist bereits mit seiner Eröffnungsrede eine totale Enttäuschung. Selten so ein sozialistisches linkes Propagandageschwätz gehört, und dann noch vorgetragen im Schlafzimmertonfall eines Pastors. Von wegen freiheitlich. Das wird nix mit dem Typ. Ein Phrasendrescher geht, ein anderer kommt. Da hätten wir auch den Wulff behalten können.

  84. #84 Henryk Broder Fanboy (23. Mrz 2012 16:47)

    “Und auch denjenigen, die unter dem Deckmantel der Religion Fanatismus und Terror ins Land tragen, und die hinter die europäische Aufklärung zurückfallen, werden wir Einhalt gebieten. Ihnen sagen wir: Die Völker ziehen in die Richtung der Freiheit. Ihr werdet den Zug vielleicht behindern, aber endgültig aufhalten könnt ihr ihn nicht.”

    Die armen Grünen haben dabei sicher Bauchschmerzen bekommen.

    Rechtsextremismus nennt Gauck bei Namen, ISLAM ERWÄHNT ER ABER NICHT.
    Warum denn?
    Da bleibt viel Raum für Interpretationen.
    Vielleicht hat Gauck unter Religion gar kein Islam gemeint?

  85. Generell sollte man damit aufhören, den BP zu einer Art Nebenkanzler aufzublasen und von ihm verlangen, kraft seiner Worte Richtungen vorzugeben oder auf die Politik Einfluss zu nehmen.
    Einzige Aufgabe eines BP sollte sein zu repräsentieren, Gesetze zu unterschreiben(Notarfunktion) und Staatsgäste zu empfangen.
    In England liest die Queen auch das vor , was ihr der Premier aufgeschrieben hat und keiner erwartet von ihr, dass sie sich zu tagesaktuellen Themen meldet.

    Die politischen Richtlinien sollte bei uns ( so ist ja auch vorgesehen) der Bundeskanzler (in) vorgeben.
    Wir würden uns damit eine Menge Probleme ersparen.

  86. @ #95 Wotan47 (23. Mrz 2012 17:14)

    Nein, aber das ist eben die klassische sogenannte „Kriegsgeneration“, danach kommt die Nachkriegsgeneration, eben die 68er!

  87. #100 Wilhelmine (23. Mrz 2012 17:34)

    Nein, aber das ist eben die klassische sogenannte “Kriegsgeneration”, danach kommt die Nachkriegsgeneration, eben die 68er!

    deswegen sind die 68″ ja so bescheuert, weil sie ihre Eltern, welche keine Verantwortung und kaum Einfluß hatten für alles (3.Reich) verantwortlich machen! Haben denn sie selbst 1968 die Geschicke der BRD zu verantworten gehabt? Genau deshalb sind sie Dumpfbacken!
    Sie sind schlimmer als ihre Eltern.

  88. Wir denkenden PI Leser wissen doch, das so ein kleiner Bundespräsident doch nur zum repräsentieren da ist und nicht zum regieren.
    Er wird genau wie alle anderen den Islam nicht als ein Problem darstellen, das man angehen muss.Er kuschelt sich auch nur so durch und benennt höchstens weniger wichtige Dinge.
    Wir bräuchten jetzt eine neue PI – Regierung, denn da sitzen die Leute, die Verstand haben.
    Das wärs doch, PI gründet eine Partei.
    Und dann kommts zu der Vereinigung mit der Freiheit mit Pax Europa und anderen.
    Warum sind das nur Träume, warum kann das nicht mal wirklich eintreten ?

  89. #86

    “Und auch denjenigen, die unter dem Deckmantel der Religion Fanatismus und Terror ins Land tragen, und die hinter die europäische Aufklärung zurückfallen, werden wir Einhalt gebieten. Ihnen sagen wir: Die Völker ziehen in die Richtung der Freiheit. Ihr werdet den Zug vielleicht behindern, aber endgültig aufhalten könnt ihr ihn nicht.”

    Das ist dröhnende Effekthascherei. Unser Problem ist die von den Grünen geförderte schleichende Islamisierung mit dem Ziel der Zerstörung der bürgerlichen Gesellschaft christlich/abendländischer Prägung. Wie sich immer klarer herausstellt, ist Gauck ein Grüner.

  90. @ #103 Wotan47 (23. Mrz 2012 17:43)

    Schlimmer finde ich heute die Studenten die alle GRÜN wählen!“

    Viele der 69er sind doch später ganz bürgerlich geworden. Meine Eltern sind auch „68er“ und wählen weder Grün noch Links!

  91. #91 Lepanto (23. Mrz 2012 17:08)

    Sind wir schon wieder in der DDR?
    Darf man in Deutschland nicht mehr frei reden?

    Noch nie bei einer PI-Aktion dabei gewesen?

  92. # 76 TanjaK

    Er ist kein Mitglied bei den Grünen . Als er das Amt des “ Stasibeauftragten “ übernahm , trat er aus dieser Gurkentruppe aus .

  93. #105 Wilhelmine (23. Mrz 2012 17:51)
    @ #103 Wotan47 (23. Mrz 2012 17:43)

    Schlimmer finde ich heute die Studenten die alle GRÜN wählen!”

    Keine Sorge, die Studenten wählen lieber die grüne Piratenpartei als das grüne Original.

  94. @ #107 brazenpriss (23. Mrz 2012 18:05)

    Naja, in BaWü wählen die Studenten seit Jahren GRÜN , deshalb das Elend in den Studentenstädten wie Freiburg und Tübingen…

  95. Gauck schwimmt im selben muslimischen Fahrwasser wie Wulff. So ganz nach dem Geschmack von Merkel&Co. Die Dankschreiben muslimischer Verbände werden nicht lange auf sich warten lassen. Das einzig Positive war seine Lebensgefährtin. Da hat Gauck Geschmack bewiesen.

  96. Die Antrittsrede war sehr gut – Gauck sagte sinngemäß, dass wir gerade in Zeiten der Krise mehr Europa brauchen. Das hat mir sehr gut gefallen und es tat gut, so klare Worte und ein so eindeutiges Bekenntnis zu Europa vom ersten Mann im Staate zu hören! In Zusammenhang mit den Rechtsextremismus sagte er, dass der Hass Ansporn sein muss, den Extremismus zu bekämpfen. Ich würde diese auch auf Europa übertragen, der Hass der blinden und berufsmäßigen Antieuropäer, die uns geradewegs in den Untergang führen würden, muss uns ebenfalls Ansporn sein, das EU-Projekt zu verbessern, es aber keineswegs zerstören oder in Frage stellen zu lassen, Hier hat die Kanzlerin Recht: die Europa-Frage ist eine Frage von Krieg und Frieden. Wer glaubt, durch Euro-Populismus die EU selbst zerstören zu können und Europa zu spalten und zu schwächen, muss isoliert; und seine Ideologie von Vorgestern bekämpft werden!

    Ich fühle mich durch Herrn Gauck jedenfalls in meiner Meinung und meinem Bekenntnis zu Europa bestätigt!

  97. #113 Euro-Vison

    hör auf mit dieser EU! Die EU ist ein durch und durch sozialistisches Monstrum. Die EU in der derzeitigen politischen Verfassung ein Teil des Problems Islamisierung Europas!

  98. #113 Euro-Vison
    Hier hat die Kanzlerin Recht: die Europa-Frage ist eine Frage von Krieg und Frieden.

    Die Schweiz ist weder in der EU noch hat sie Euro.
    Und führt trotzdem keinen Krieg.

    Und Norwegen auch.

    WEDER POLITISCHE UNION NOCH GEMEINSAME WÄHRUNG BEWAHREN VOM KRIEG (siehe Jugoslawien, Sowjet Union usw.).
    Alles Märchen von Mutti Merkel.

  99. Aha, Herr Gauck, „mehr Europa wagen“ und gleichzeitig gebetsmühlenhaft immer von „Freiheit“ quaken. Das ist für mich ein Widerspruch.

    Wie ich schon zu einem früheren Gauck-Artikel hier angemerkt habe, bleibe ich dabei:
    Gauck wird uns die ganzen Schweinereien nur diplomatischer und charmanter verkaufen.

    Und wenn die türkische Gemeinde Gaucks Rede bejubelt, werde ich noch mißtrauischer. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Gauck seine Rede mit den Türken abgesprochen und denen erklärt hat, dass er nur die deutschen Kartoffeln beruhigen will aber die Türkenbesatzung weiter befürwortet und fördern wird.

  100. #99 karlchen (23. Mrz 2012 17:22)

    Generell sollte man damit aufhören, den BP zu einer Art Nebenkanzler aufzublasen und von ihm verlangen, kraft seiner Worte Richtungen vorzugeben oder auf die Politik Einfluss zu nehmen.
    Einzige Aufgabe eines BP sollte sein zu repräsentieren, Gesetze zu unterschreiben(Notarfunktion) und Staatsgäste zu empfangen.

    —-
    Tja, so sollte es sein.
    Eben auf diese eigentlichen Aufgaben hat sich aber Wulff nicht beschränkt, sondern hat aktiv und ungeniert versucht, auf die Politik Einfluss zu nehmen im Sinne seiner eigenen ideologischen Verbohrtheit.

    Denn was ist es anderes, als an einem 3. Oktober in einer vielbeachteten Rede zu erklären, der Islam gehöre zu Deutschland.

    In Mailand hat er (als Mitglied der CDU) beim Besuch der dortigen Uni erklärt, er befürworte den Beitritt der Türkei in die EU als Vollmitglied.

    Mit der Folge, dass sich islamophile Politiker, Türkenverbände und türkische Medien mit Lobes- und Dankhymnen förmlich überschlagen haben, und das hält bis heute an.

    Logische Folge von Wulffs unseligem und unnötigem Geschwätz ist, dass jetzt von Gauck eine Fortsetzung dieser Unterstützung türkischer Interessen und damit der Islamisierung Deutschlands erwartet wird.

  101. #21 derbure (23. Mrz 2012 12:15)

    “…in dem Staat, der sich immer weniger durch nationale Zugehörigkeit seiner Bürger definiert, sondern zu einer pol. und ethischen Wertegemeinschaft…”

    Deutschland wird abgeschafft.

    —-
    Sollte wohl heißen: Bald sind die Deutschen im eigenen Land sowieso in der Minderheit. Die neuen Machthaber, die ihre nationale Zugehörigkeit umso deutlicher pflegen, werden Euch bald sagen, was für Euch in der „ethischen Wertegemeinschaft“ noch übrig bleibt.
    Fehlte eigentlich nur: Und wenn es Euch nicht passt, könnt Ihr ja auswandern.

  102. #115 Lepanto (23. Mrz 2012 20:55)

    #113 Euro-Vison
    Hier hat die Kanzlerin Recht: die Europa-Frage ist eine Frage von Krieg und Frieden.

    Die Schweiz ist weder in der EU noch hat sie Euro.
    Und führt trotzdem keinen Krieg.

    Und Norwegen auch.

    WEDER POLITISCHE UNION NOCH GEMEINSAME WÄHRUNG BEWAHREN VOM KRIEG (siehe Jugoslawien, Sowjet Union usw.).
    Alles Märchen von Mutti Merkel.

    Die Schweiz und Norwegen nehmen am gemeinsamen Markt teil und profitieren davon (von der Einheit Europas). Dafür überweisen sie viel Geld nach Brüssel. Am Beispiel Islands sieht man, dass die EFTA-Staaten schon jetzt zu mehr als 60% EU kompatibel sind. Sie sind also schon Teil des Projektes, die scheinbarer Unabhängigkeit ist ein teuer erkaufter Fake.

    Es ist ein Denkfehler, die EU mit Jugoslawien oder der UdssR zu vergleichen. Die EU hat keine direkten Vorbilder, sie ist etwas neues, einzigartiges (sui generes). Nur Antieuropäer stellen derartige Bezüge her, meist bewusst, um die Menschen zu täuschen und zu manipulieren. Und natürlich, ohne Alternativen zu nennen, wie Europa die nächsten 50 Jahre überleben soll. Ich zitiere wieder Herrn Gauck:

    „Gerade in Krisenzeiten ist die Neigung, sich auf die Ebene des Nationalstaats zu flüchten, besonders ausgeprägt. Das europäische Miteinander aber ist ohne den Lebensatem der Solidarität nicht gestaltbar. Gerade in der Krise heißt es deshalb: Wir wollen mehr Europa wagen. Mit Freude sehe ich, dass die Mehrheit der Deutschen diesem europäischen Gedanken wieder und weiter Zukunft gibt.“

    „Für meine Enkel ist Europa längst aktuelle Lebenswirklichkeit – mit grenzüberschreitender Freiheit und den Chancen und Sorgen einer offenen Gesellschaft. Nicht nur für meine Enkel ist diese Lebenswirklichkeit ein wunderbarer Gewinn.“

    Dass Jugoslawien oder gar die UdSSR für ihre Bürger ein „Gewinn“ waren, oder dass dort Freiheiten und liberale Werte herrschten, ist mir neu. Die EU ist eine Wertegemeinschaft, wer diese Werte nicht teilt, kann kein Mitglied werden! Darum hassen die Antieuropäer ja auch die EU, weil sie deren freiheitlich/liberale Werte hassen und sich nach dem Vater Nationalstaat sehnen. Nur dass es sich inzwischen eher um Großvater Nationalstaat handelt, der weder politisch noch wirtschaftlich dem Wettbewerb der kommenden Jahre standhalten wird. Dazu ist er zu schwach, zu klein, zu unbedeutend. Dass müssten gerade wir deutsche aus unserer Geschichte lernen. Wenn Bismarck auf all die Nationalisten und Bedenkenträger gehört hätte, hätte es Deutschland nie gegeben.

  103. … leider eine weithin politisch korrekte Rede, wie sie auch Wulff hätte halten können.

    Massive Probleme vom EURO, bei der Integration und zur EU-Diktatur wurden wenig angesprochen, sondern rhetorisch verdeckt!

    Nur die Worte an die Nazis und die Islamisten haben mir gut gefallen und die Hervorhebung des Ehrenamtes haben mir gut gefallen – und das Wort

    VERTRAUEN

    ist gut!

  104. #5 Simbo

    Das mit dem “mehr Europa wagen” hat mir persönlich ganz und gar nicht gefallen…. wie kann jemand der aus der DDR-Diktatur kommt von mehr Europa schwärmen wenn sogar der hinterletzte Dörfler (ich) weiss, dass sich die EU schon seit langem diktatorisch verhält

    Das sehe ich ganz genau so. Man hätte mehr zum Thema VERANTWORTUNG des Nationalstaates innerhalb Europas sagen müssen.

    Mit netten Worten wurden die eigentlichen Probleme verdeckt bzw. erst gar nicht angesprochen. Solidsarität innerhalb Europas dar nicht zur Selbstaufgabe und Selbstzerstörung führen!

    Schade, aber vielleicht kommt da später noch etwas…

  105. Gauck vermittelt zumindest den Eindruck einer aufrechten Persönlichkeit mit Prinzipien.

    Das ist zumindest das absolute Gegenteil zum Schwiegersohn und Kriecher Wulff, der doch bloß den Islamisten nach dem Maul geredet hat.

    Er ist ja kein Mesias. Das sollte man auch gar nicht erwarten.
    Ich finde Gauck im Großen und Ganzen gut. Ich muss deswegen aber ja nich alles an ihm gut finden.
    Mich wundert, dass viele hier die Mohammed-Gläubigkeit der Moslems kritisieren, selbst aber scheinbar ebenfalls auf eine solche Heilsfigur warten.

  106. #121 Euro-Vison

    Die Schweiz und Norwegen nehmen am gemeinsamen Markt teil und profitieren davon (von der Einheit Europas)

    Dagegen ist nichts einzuwenden. Gegen EU in dieser Form schon.

    Es ist ein Denkfehler, die EU mit Jugoslawien oder der UdSSR zu vergleichen.

    Warum eigentlich?
    Sowohl EU als auch Jugoslawien und UdSSR sind Konstruktionen aus vielen Völkern mit zentralen Regierungen. In Jugoslawien und UdSSR waren zudem alle Bürger nach heutigen Kriterien vollständig integriert (Staatsangehörigkeit, gemeinsame Sprache, Arbeit usw.) – diese Konstruktionen sind trotzdem zerfallen (zum Teil sehr blutig). Diese Tatsachen zu ignorieren ist lebensgefährlich.

    Dass Jugoslawien oder gar die UdSSR für ihre Bürger ein “Gewinn” waren, oder dass dort Freiheiten und liberale Werte herrschten, ist mir neu.

    Tja, jeden Tag lernt man etwas Neues.
    Die große Mehrheit der sowjetischen Bürger hat im von Gorbatchev initiierten Referendum für UdSSR gestimmt. Das hat den Zerfall natürlich nicht verhindert.
    Die meisten Russen trauen der UdSSR immer noch nach.
    Dort herrschten zwar keine Freiheiten und liberale Werte, für normale Bürger war der gemeinsame Staat jedoch ein „Gewinn“ im Vergleich mit vielen kleinen Diktaturen, die im dem postsowjetischen Raum entstanden sind.

    Die EU ist eine Wertegemeinschaft.

    Dagegen ist auch nichts einzuwenden.
    Gegen die zentrale Bürokratie, die immer mehr regeln will und gegen Geldtransfer schon.

    Wenn Bismarck auf all die Nationalisten und Bedenkenträger gehört hätte, hätte es Deutschland nie gegeben.

    Der Unterschied ist: die meisten Deutschen wollten damals fusionieren (sonst konnte Bismarck nicht erfolgreich sein).
    Heute wollen wir aber mit Griechen, Portugiesen usw. nicht fusionieren, und sie mit uns auch nicht. Die Einigung wird von oben hinter verschlossenen Türen vorangetrieben und wird deshalb scheitern.

    Und natürlich, ohne Alternativen zu nennen, wie Europa die nächsten 50 Jahre überleben

    Alternative ist der gemeinsame europäische Markt.
    Es können auch andere Fragen (z.B. Sicherheit der AKWs) durch Abkommen zwischen mehreren Staaten geregelt werden, wenn es sinnvoll ist. Mehr braucht man zurzeit nicht.

    DIE STÄRKE WIRD NICHT DURCH GRÖSSE SONDERN DURCH QUALITÄT BESTIMMT.
    Heute ist Europa mit EU und Euro viel schwächer als Westeuropa vor 50 Jahren.
    Damals waren BRD, Frankreich und GB noch wirklich Weltmächte.

  107. @ Euro-Vison

    Meinen Sie das alles im Ernst, oder werden Sie von regierungsnahen Institution für Ihre opportunistischen Kommentare bezahlt?

  108. #126 Besorgter Buerger (24. Mrz 2012 05:16)

    @ Euro-Vison

    Meinen Sie das alles im Ernst, oder werden Sie von regierungsnahen Institution für Ihre opportunistischen Kommentare bezahlt?

    Leider nicht, andererseits hat Herr Gauck ja auch zu mehr Engagement und weniger Egoismus aufgerufen. Meine Kommentare sind daher eher Investitionen meinerseits in die Zukunft und eine Gegendarstellung zur unsäglichen „EUdSSR-Hetzte der Antieuropäer.
    Weder ich selbst, noch meine Kinder und Enkel sollen all der europäischen Freiheiten beraubt werden, die wir heute noch genießen dürfen. Jeder der sich auch nur ein wenig mit Geschichte und Politik auskennt, wird die europäische Einheit unterstützen, wie es von Adenauer bis Merkel/Gauck der Fall war/ist. Ich leide nicht an Großmannssucht, das Willy II-Syndrom ist mir fremd und ich weiß, wohin es geführt hat. Ich kenne Deutschlands Stärken und Potenziale, aber ich kenne auch seine (außen-)politischen und wirtschaftlichen Grenzen. Wir brauchen die EU – ich sage, wir brauchen sogar die USE – das kann niemand ernsthaft bestreiten. Das man sie immer reformieren und verbessern kann, steht dabei außer Frage und ist selbstverständlich. Das geschieht aber ja auch! Wir sollten Politiker, die gerade an der besseren EU arbeiten moralisch unterstützen, statt sie zu behindern und zu verleumden!
    Und opportunistisch bin ich nun wirklich nicht, ich habe immer an meine Überzeugung und Vision geglaubt, auch als ich dafür beleidigt und verspottet wurde. Es kann nur ein einiges Europa, oder kein Europa geben – das sagt mir die Logik, nicht nur der Intellekt.

  109. #125 Lepanto   (24. Mrz 2012 03:59)  

    Warum eigentlich?
    Sowohl EU als auch Jugoslawien und UdSSR sind Konstruktionen aus vielen Völkern mit zentralen Regierungen. In Jugoslawien und UdSSR waren zudem alle Bürger nach heutigen Kriterien vollständig integriert (Staatsangehörigkeit, gemeinsame Sprache, Arbeit usw.) – diese Konstruktionen sind trotzdem zerfallen (zum Teil sehr blutig). Diese Tatsachen zu ignorieren ist lebensgefährlich.

    Ja, aus vielen Völkern, die gegen ihren Willen Teil der Gemeinschaft waren. Das ist im Falle der EU anders, wie es auch die Freiheiten und echte demokratische Strukturen nicht gegeben hat. Das führt natürlich langfristig zur Unzufriedenheit und Gewalt. Zudem waren die Völker oft sehr unterschiedlich, der EU dürfen nur Länder beitreten, die den „Kopenhagener- Kriterien“ entsprechen. Diese Länder haben also alle eine gemeinsame Grundlage, niemand wurde in Folge eines verloren Krieges in ein Land gepresst.

    Tja, jeden Tag lernt man etwas Neues.
    Die große Mehrheit der sowjetischen Bürger hat im von Gorbatchev initiierten Referendum für UdSSR gestimmt. Das hat den Zerfall natürlich nicht verhindert.
    Die meisten Russen trauen der UdSSR immer noch nach.
    Dort herrschten zwar keine Freiheiten und liberale Werte, für normale Bürger war der gemeinsame Staat jedoch ein „Gewinn“ im Vergleich mit vielen kleinen Diktaturen, die im dem postsowjetischen Raum entstanden sind.

    Ich glaube niemals, dass die Mehrheit der Menschen – weder in Russland noch anderen Ex.-Sowietrepublikern – der alten UdSSR nachtrauert. Man vermisst vielleicht das Gefühl, eine Weltmacht gewesen zu sein. Aber gerade Russen die ich kenne schätzten den Konsum und die Reisefreiheit ganz besonders. Und mit Putin fühlen sie sich gut regiert. Gorbatschow hingegen wird in Russland sehr viel negativer gesehen, als bei uns. Insofern wird das alte System von der Mehrheit NICHT als Gewinn bezeichnet – da bin ich mir sehr sicher.

    Dagegen ist auch nichts einzuwenden.
    Gegen die zentrale Bürokratie, die immer mehr regeln will und gegen Geldtransfer schon.

    Der Transfer ist eine vorübergehende Erscheinungen, das ist nicht die USE der Zukunft. Und die Bedeutung der EU-Bürokratie wird oft verzerrt dargestellt, es gibt etwa soviel Bürokraten, wie in der Stadtverwaltung Kölns. Wohlgemerkt für die ganze EU (500.000.000 Menschen!).

    Der Unterschied ist: die meisten Deutschen wollten damals fusionieren (sonst konnte Bismarck nicht erfolgreich sein).
    Heute wollen wir aber mit Griechen, Portugiesen usw. nicht fusionieren, und sie mit uns auch nicht. Die Einigung wird von oben hinter verschlossenen Türen vorangetrieben und wird deshalb scheitern.

    Naja, das ist eine sehr optimistische Darstellung der Geschichte. Bismarck musste schon etwas „nachhelfen“ um die Deutschen zu „fusionieren“ zu bewegen. Und die größten Verweigerer hat er zuerst mal aus dem Deutschen Bund ausgeschlossen und faktisch zu „nichtdeutschen“ erklärt. Übertragen auf die EU hieße das, sich vom UK zu trennen, was ja gerade ansatzweise geschieht. Das Volk hat Bismarck übrigens auch nicht gefragt, noch hat ihm seine Meinung interessiert – und trotzdem hat sein Staat bis zum WWI überlebt. Die EU ist jetzt schon sehr viel demokratischer, als der preußisch/deutsche Obrigkeitssaat Bismarcks. Da die EU schlicht zu Überleben gebraucht wird, wird sie auch nicht untergehen. Von dieses Idee sollte man schnell Abstand nehmen und sich lieber konstruktiv um die Einheit bemühen und die Zweifler, die es sich noch gibt, überzeugen.

    Alternative ist der gemeinsame europäische Markt.
    Es können auch andere Fragen (z.B. Sicherheit der AKWs) durch Abkommen zwischen mehreren Staaten geregelt werden, wenn es sinnvoll ist. Mehr braucht man zurzeit nicht.

    Es gab die EFTA, die EFTA ist tot und war nicht überlebensfähig. Wir messen uns mit Großmächten, die eben auch politische Mächte sind und uns dies natürlich auch spüren lassen. Ich sagen Ihnen, dass ein ökonomischer Gigant und ein politischer Zwerg untergehen werden. Die Euro-Probleme zeigen es: wer die Politik vernachlässigt und nur auf wirtschaftliche Einheit setzt, scheitert. Nun muss schmerzhaft nachgeholt werden, was in den 90er Jahren versäumt wurde…die politische Einheit (von Merkel, Gauck und Co…als „mehr Europa“ bezeichnet). Das hätte man wissen können/müssen. Aber die Einsicht kommt noch nicht zu spät.
    DIE STÄRKE WIRD NICHT DURCH GRÖSSE SONDERN DURCH QUALITÄT BESTIMMT.
    Heute ist Europa mit EU und Euro viel schwächer als Westeuropa vor 50 Jahren.
    Damals waren BRD, Frankreich und GB noch wirklich Weltmächte.
    Richtig, und es wird gerade versucht, diesen Einklang herzustellen – diese Bemühungen sollten wir unterstützen. Dann erübrigt sich auch die erwähnte Schwäche. Vergangener Weltmachtsgröße nachzutrauern bringt nichts, wir müssen uns auf die Zukunft konzentrieren, statt der Vergangenheit nachzutrauern. Aus der Vergangenheit sollten wir lernen, und eine Lehre ist eben, dass alle europäischen Großmächte und Imperien untergegangen sind. Darum müssen wir unsere Kräfte jetzt bündeln. Auch das wussten schon Adenauer, De Gaulle und Churchill.

  110. #116 Rheinlaenderin

    Ich sehe das genauso wie du und kein bisschen anders. Deshalb schließe ich mich deiner Meinung an.

Comments are closed.