Am 11. April erschien in der FAZ ein Artikel von Rüdiger Soldt über die Jesiden in Pforzheim, die sich dort seit 2001 per Asyl und Familiennachzug verachtfacht haben. Heute leben dort etwa 1500 Jesiden. Die „Teufelsanbeter“ sind übrigens den Moslems verhaßt. Der Bürger macht sich so seine Gedanken, hochbezahlte Journalisten nie. 

Hier ein paar Auszüge:

PFORZHEIM, im April. An die Namen Ahmed und Ali hatte sich die Lehrerin Stefanie Willgeroth gewöhnt. In die Südstadtgrundschule in Pforzheim kommen schon lange Kinder aus verschiedenen sozialen Brennpunkten und aus 27 Nationen. Aber vor einigen Jahren hießen die Grundschüler in den Klassen plötzlich Chiavan, Mehir, Nercivan, Khudur, Saleem, Baktash. Sie sind Kinder jesidischer Familien, die aus der nördlichen irakischen Provinz Ninawah geflüchtet sind…

„Die jesidischen Kinder werden bildungsfern erzogen, die Eltern sind Analphabeten. Wir müssen denen zeigen, wie man Toiletten benutzt, und ihnen beibringen, dass rohe Eier für das Schulbrot untauglich sind“, sagt Frau Willgeroth…

Die pädagogische Herausforderung für die Schule ist groß. „Wir mussten für den Unterricht ein eigenes Curriculum entwickeln, wir brauchten Dolmetscher, die Kurmandschi sprechen, das ist ein kurdischer Dialekt“, sagt die Rektorin. Die Jesiden sind eine kurdische Volksgruppe, die der Glaube an eine vorislamische Religion verbindet…

Aus Sicht der Muslime sind sie „Teufelsanbeter“, was dazu führte, dass die Jesiden von den Muslimen seit Jahrhunderten als „Ketzer“ verfolgt werden…

… archaische Organisation in Großfamilien mit durchschnittlich acht Kindern…

Die Lehrerin Susanne Koch hat drei Jahre Erfahrungen gesammelt mit dem Unterrichten jesidischer Schüler. Sie sagt, dass sie als Lehrerin eigentlich noch eine medizinische, sozialpädagogische und psychotherapeutische Zusatzausbildung benötige. „Wir Lehrer stoßen immer wieder an unsere Grenzen.“ Diesen Befund würden die Pforzheimer Kommunalpolitiker ohne Zögern sofort unterschreiben…

Seit 2001 hat sich die Zahl der Jesiden in Pforzheim verachtfacht. Etwa 1500 Jesiden leben derzeit in der badischen Stadt — erst kamen die Männer, dann folgten die Mütter mit ihren zahlreichen Kindern. Vor allem in den Jahren 2010 bis 2012 kamen jeden Monat dreißig neue Flüchtlinge. Pforzheim dürfte damit die Stadt mit den meisten jesidischen Flüchtlingen in Deutschland sein.

„Damit haben wir ein richtiges Alleinstellungmerkmal“, sagt Anita Gondek, die Integrationsbeauftragte. Eine Spezialität, die der Stadt, den Lehrern und den Sozialarbeitern ziemlich viel abverlangt. Das zeigt sich zuerst bei den Kosten: 1,7 Millionen Euro kostet die Betreuung der irakischen Flüchtlinge Pforzheim jedes Jahr — bei einem Etat von 440 Millionen Euro. Einige jesidische Familienväter arbeiten bei einem großen Tierfuttermittelhersteller; ihr Gehalt reicht in der Regel nicht, um eine Großfamilie zu ernähren. Deshalb sind sie meistens Hartz-IV-Aufstocker. Sozialbürgermeisterin Monika Müller (SPD) fürchtet hohe finanzielle Belastungen und große gesellschaftliche Probleme. Bezahlt werden müssen Ganztagsunterricht, Dolmetscher, hohe Sozial- und Jugendhilfe…

Und so weiter. Alle Artikel sind so. Kein deutscher Journalist stellt die naheliegende Frage, warum gerade wir in Deutschland für Jesiden, Kurden, Türken, Tunesier, Nigerianer, Libanesen, Palästinenser, Marokkaner, Sudanesen, Iraker, Kosovaren, Albaner, Zigeuner und Afghanen zuständig sind. Warum nicht Saudi-Arabien oder Brasilien oder Dubai oder Polen oder Kasachstan oder Japan? Wo steht, daß „wir müssen“, daß wir „benötigen“? Warum ist der deutsche Steuerzahler für Lust und Leid jedes Menschen zuständig, der hier durch die offenen Grenzen hereinspaziert?

(Die 1,5 Millionen Euro sind übrigens wohl ein Druckfehler, das reicht doch nicht mal für HartzIV. Und in Celle leben vermutlich mehr Jesiden als in Pforzheim. PI hat schon einige Artikel über Jesiden veröffentlicht. Nehmen Sie unsere Suchfunktion!)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

160 KOMMENTARE

  1. Pforzheim, die Stadt meiner Kindheit, ist dermaßen verkommen, dass heute die meisten Pforzheimer außerhalb der Stadt leben. Sie wurden förmlich dazu gezwungen, denn in der Stadt gibt es keine nennenswerte Lebensqualität mehr. Meine Stadt ist ein typisches Beispiel, für den mißlungenen Multikultiwahn.

  2. Pforzheim hat eine unglaubliche Schuldenlast. Die weit über eine Milliarde Schulden von Pforzheim ergibt eine pro Kopfverschuldung die der von Griechenland entspricht.

    Trotzdem übertrifft sich der Pforzheimer Gemeinderat fast monatlich mit Beschlüssen noch viel mehr Wirtschaftsflüchtlinge aufzunehmen.

    99 Prozent aller Asylbetrüger in Pforzheim sind Analphabeten, da wenn sie überhaupt schreiben können nur der arabische Schrift mächtig sind. Diese “Facharbeiter” sind für den heimischen Arbeitsmarkt faktisch nicht vermittelbar! Die Kosten nur!

    Jetzt schon haben über 80 Prozent aller Neugeborenen in Pforzheim einen meist moslemischen Migrationshintergrund. Die ehemalige Goldstadt Pforzheim hat einfach fertig! Die Stadt verkommt und die Kriminalität explodiert seit ein paar Jahren!

  3. Eine Bekannte von mir ist Grundschullehrerin in Pforzheim. Sie ist zur Zeit total abgemagert und nervlich am Ende.

    Ihr Freund war Hauptschullehrer in PF, wurde depressiv wegen der täglichen Unverschämtheiten der Migranten-Kinder und deren Eltern.

    Es folgte ein langer Reha- Aufenthalt vor 2 Jahren, danach die Versetzung auf ein ruhigeres Amt.

    Das müssen wir Deutschen aber aushalten! Es dient ja dem guten Zweck und der allgemeinen bunten Bereicherung!

  4. Kewil! Du hast mal wieder keine Ahnung!!!
    Jeder der zu uns kommt ist eine Bereicherung für uns.
    Das sollten wir endlich begreifen. Wenn das Frau
    Böhmer sagt muss es doch stimmen.

  5. Komisch.
    Haben denn nicht die Amerikaner Freiheit und Demokratie nach Irak gebracht???

    Was suchen denn dann die Jesiden hier?

    Die sind doch nicht etwa vor Freiheit und Demokratie „geflüchtet“? 😉
    Außerdem frage ich mich, wie die die Reisekosten bezahlen.

  6. Die Moslems in Pforzheim haben jetzt schon die optische Lufthoheit erobert. Dunkelhaarige „Südländer“ dominieren das Stadtbild. Die ganze Stadt verslumt und verkommt. Burkas auf den Straßen ist der Normalfall. Die einheimische Bevölkerung zieht zur Zeit fluchtartig in die Vorstädte.

    Zur Zeit terrorisieren türkische Jugendgangs die nichtmoslemische Bevölkerung. Handtaschenraube durch so genannte „Südländer“ sind an der Tagesordnung in Pforzheim.

    Eine türkische Verbrechergang hat sich auf das Ausrauben und Überfallen von Metzgereien, Videotheken, Tankstellen und Banken spezialisiert. Kulturelle Kulturbereicherung auf höchsten Niveau in Pforzheim

    Eine der Türkengang wurde dieser Woche der Prozess gemacht. Und man glaubt es kaum gab es zum ersten mal in der Gutmenschen-Justiz in Pforzheim für die Raubzüge keine Bewährung oder Kampfsportausbildungen auf Kosten der deutschen Steuerzahler als Belohnung!

    Jugendbande wird verknackt: Banken und Personen ausgeraubt

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Jugendbande-wird-verknackt-Banken-und-Personen-ausgeraubt-_arid,339114.html

  7. Auch wenn die 1,7 Millionen Euro zuwenig sind, es wurde immerhin mal eine Zahl für eine Kommune genannt.

    Viele Gutbürger sind jetzt am klagen, dass ihre Stadt oder Gemeinde Schwimmbäder oder Büchereien schließen, dass Veranstaltungen nicht mehr stattfinden, Gelder für den Kulturetat und für Vereine zusammengestrichen werden.

    Dafür gibt es mehrere Gründe. Eine wichtiger Grund ist, dass der Sozialetat im Haushalt der Kommunen immer weiter am steigen ist. Dazu kommen noch mehr oder minder versteckte andere Bereiche wie Familienförderungen, Dolmetscher, Kosten für Vandalismusschäden, usw..

    Die Hauptursache ist in dem obigen Artikel zu finden. Die steuerzahlenden Bürger müssen das bezahlen und wenn das Geld nicht reicht, werden alte Serviceeinrichtungen abgeschafft. Weil immer mehr arbeitslose bildungsarme Migranten und Asylanten finanziert werden müssen.

    Und das erkennen diese schimpfenden Gutbürger nicht!

  8. #5 Dark Space (22. Apr 2012 11:56)

    Pforzheim hat eine unglaubliche Schuldenlast. Die weit über eine Milliarde Schulden von Pforzheim ergibt eine pro Kopfverschuldung die der von Griechenland entspricht.

    Trotzdem übertrifft sich der Pforzheimer Gemeinderat fast monatlich mit Beschlüssen noch viel mehr Wirtschaftsflüchtlinge aufzunehmen.

    Falsch herum gedacht: offenbar lebt Pforzheim davon!

    Wer die Goldschmiedeindustrie durch die Sozial- und Migrationsindustrie ersetzt, muss so und nicht anders handeln. Nur mehr und noch mehr Zuwanderung garantieren in einem solchen Fall die notwendigen Zuwendungen seitens des Staates.

    Na ja, solange der Staat noch die Mittel für solche Zuwendungen hat; die Gelddruckpressen noch funktionieren.

    Pforzheim hat sich in seiner eigenen Falle gefangen.

    Die Jesiden sind dabei das allergeringste Problem.

  9. Die Fatih-Moschee in Pforzheim!

    Regelmäßig gut besucht sind die angebotenen Führungen durch die 1992 an der Eutinger Strasse gebaute Moschee, um die es anfangs viel Wirbel gegeben hatte….
    (leider immer nur ANFANGS – der dumme Michel gewöhnt sich an alles – schluckt & schweigt)

    Besonders bei der Pforzheimer Stadtverwaltung gilt die Fatih-Moschee heute als Symbol gelebten Glaubensdialogs….(wie schön, alles guti guti!)

    Ich frage mich, wieso tragen Moscheen in Deutschland immer die Namen von „glorreichen“ Eroberern der türkischen Geschichte?

    Diese Moschee in Pforzheim ist nach dem Eroberer Konstantinopels benannt, über ihn berichten Chronisten:

    „er war sehr listig und betrog, wen er konnte, auch mit dem Waffenstillstand“.

    „Das gesamte Heer des Sultans (…) mordete und metzelte auf den Strassen, in den Häusern und in den Kirchen“.

    „Die Giauren (Christen) von Konstantinopel wurden zu Skaven gemacht und die schönen Mädchen wurden von den Gazi in die Arme genommen.“

    Was nun genau wollen uns die Moslems in PF mit dieser Namenswahl sagen? Mal nachdenken.

  10. #6 Wilhelmine

    „Eine Bekannte von mir ist Grundschullehrerin in Pforzheim. Sie ist zur Zeit total abgemagert und nervlich am Ende.“

    Übelst! Tut richtig weh, das zu lesen.

    Alles andere als eine Einzelmeldung, habe mit einigen, meist wie ich ziemlich links eingestellten, Lehrerinnen zu tun.
    Ein linke Genossin von mir – sie ist eine sehr gute studierte Mathematikerin und Chemikerin – hatte eine Zeit lang mit viel Freude als Realschullehrerin gearbeitet.
    Nun wurde das Schandwerk der Wirtschaftskonservativen, CDU, BERTELSMANN und OECD umgesetzt, die typische christlich-konservative Gleichmacherei, Zurichtung aller Bürger nur noch als durchgenormte ArbeitsbienInnen in unsicheren Billiglohn-Dschops, ohne höhere Bildung und damit verblödet genug, sich mit „Shopping“-Schwachsinn abspeisen und damit die Kassen der weltweit auftretenden Superkonzerne klingeln zu lassen.

    Statt Dummerjahns, normal Patenten und überdurchschnittlich Gescheiten, hat die Planierraupe der Merkels, Liz Mohns, Schleichers („PISA“-Missionar Nummer Eins) und sonstigen konservativen Anti-„Diskriminierungs“-Hetzern aus dem bürgerlichen Lager dazu geführt, daß in der Schule statt Rechnen, Lesen, Schreiben, Heimatkunde, Geschichte und Naturwissenschaften jetzt „Kompetenzen“, „Kommunikation“,
    Beischlafkunde,
    „Soziales“, Dinosaurier“projekt“wochen“ und Stuhlkreisspiele gegeben werden. Wer sich langweilt, kann Lehrmaterial an der „Lerntheke“ einsehen, um ganz „individuell“ seinen eigenen selbstbestimmten Lern“prozeß“ fortzusetzen. Nach jeder Rechenaufgabe darf im durch und durch infantisierten BUNT-Land jetzt gleich ein Bildchen ausgemalt werden. Säuglingsenglisch für die kleinen Stöpsel statt grundlichster Unterricht in unserer schönen deutschen Muttersprache.

    Bin wirklich mal gespannt, wie lange meine linke Genossin das in diesem „Inklusions“-„Integrations“-Irrenhaus – sie hat schließlich weder Kindermädchen noch Sozialarbeiterin oder Karate studiert – noch aushält.
    Denke aber, daß sie diesen Dschop bald hinwirft und mit ihren Begabungen noch was Anderes finden kann.
    Eine andere Genossin in Niedersachsen hat viel zu viel Herz, sie macht sich kaputt in der Selbsterfahrungsgruppe, die sie alleine mit 20 oder 30 Halbbarbaren an der Schule leiten muß. Schmeißt einfach nicht hin und die ganze Chose geht ihr psychosomatisch von Monat zu Monat mehr an den Kragen. Einfach nur schlimm!
    Eine Riesenschweinerei, was die Konservativen hier für grausame Experimente („Inklusion“) auf dem Rücken unserer Kinder machen.
    Jeder einzelne Schüler wird in seiner Art übersehen und ignoriert, nicht nach seinen Möglichkeiten gefordert, er wird von den Christlich-Konservativen einfach auf das Merkmal „Mensch“ reduziert und der stärksten Lobby der Konservativen, dem unersättlichen Großkapital zum Fraß hingeworfen.
    Daß die zahllosen deutschen Mittelstandsunternehmungen keine „Kompetenzler“ und keinen konservativen „Divörsity“-Schwachsinn gebrauchen, sondern selbstbewußte, gebildete und intelligente Angestellte, die produktive echte eigenständige Arbeit und globaltümelndes „Team“-Geschwafel noch sorgfältig voneinander trennen können, interessiert die CDU als Freunde des supranationalen Großkapitals dagegen einen feuchten Kehrricht.

  11. #5 Liberaler-82 (22. Apr 2012 11:56)

    Leider können wir nur ein Kreuzchen machen.

    Es wäre wichtig, es an der richtigen Stelle zu machen.

  12. Die Zustände in Pforzheim sind unglaublich. Ich war vor einiger Zeit geschäftlich dort und konnte mir ein Bild machen. Die Stadt ist wie ein Magnet für Asoziale aller Herren Länder. Bereits am Ortseingang eine gewaltige Moschee. Hinterhofmoscheen gibt es einige. Arbeitslose Salafisten, Araber, Libanesen, Iraker, Zigeuner usw. treiben sich haufenweise in der Stadt herum.Die Frisörgeschäfte sind fast alle in arabischer Hand, ein Kebabladen neben dem anderen. Für die Zukunft Pforzheims sehe ich rabenschwarz.

  13. „Damit haben wir ein richtiges Alleinstellungmerkmal”, sagt Anita Gondek, die Integrationsbeauftragte.

    Alleinstellungmerkmal??? Ist das jetzt gut oder schlecht, Frau Gondek?

    Blöde Frage, sind ja alle im Verwaltungsmodus und nicht im Gestaltungsmodus verhaftet…

  14. Ich kann hier nur genug oft betonen: Rohe Eier sind einfach nicht geeignet für Schulbrote.

    Ich stell mir das gerade bildlich vor…

    Vielleicht sollte unsere Integrationsindustrie Toiletten-Kurse anbieten. Die Romas könnten auch daran teilnehmen. Gäbe viele neue Arbeitsplätze.

  15. „Bezahlt werden müssen Ganztagsunterricht, Dolmetscher, hohe Sozial- und Jugendhilfe…“

    Nö, bezahlt werden MUSS garnichts.

    Wer keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, sollte überhaupt keine Sozialleistungen hier erhalten.

  16. #11 abendlaender11 – bei allem Verständnis, aber: diese Zustände entstammen Teilen der – vor allem GRÜNEN Pädadogik – und somit der pseudolinken. Der CDU ist insofern ein Vorwurf so machen, dass dies bei ihr auf fruchtbaren Boden stößt und sie nicht widersteht. Aber diese ganzen Experimente sind nicht auf dem Mist der ursprünglich Konservativen gewachsen. Das sage deiner „Genossin“ bitte.

  17. #6 Wilhelmine (22. Apr 2012 11:57)

    aber lass mich bitte mal raten, wo deine bedauernswerten Grund- und Hauptschullehrer_Innen in den vergangenen Jahrzehnten ihre Kreuzchen gemacht haben?

    Ich hab da so ne ganz schlimme rot-dunkelrot-grüne Vermutung…

  18. OT

    @ #3 AlleAnDieNacktbar

    Passend dazu – UND ALS WARNUNG AN ALLE BERLIN-TOURISTEN – folgender Artikel mit kultursensibler Berichterstattung:

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/messer-stecher-vom-alex-festgenommen-article1441058.html

    Tourist attackiert
    Messer-Stecher vom Alex festgenommen

    22. April 2012 12.30 Uhr, dpa/B.Z.
    Eine Woche nach der brutalen Messer-Attacke auf einen Touristen wurde ein Tatverdächtiger geschnappt.

    Über Details zur Festnahme des 23-Jährigen machten die Beamten vorerst keine Angaben.

    Passanten hatten das Opfer in der Nacht zum 14. April mit schweren Stichverletzungen an der Kreuzung Dircksen/Rochstraße gefunden.

    Die Polizei geht von einem Tötungsversuch aus – mit der Absicht, den Touristen auszurauben.
    Nach einer Notoperation ist der 22-Jährige unterdessen außer Lebensgefahr, liegt aber nach wie vor zur Behandlung im Krankenhaus.

    Der Tatverdächtige sei der Polizei von früheren Delikten bekannt.
    Er werde noch am Sonntag der Bereitschafts-Haftrichterin vorgeführt.

  19. #11 abendlaender11 (22. Apr 2012 12:30)

    Es wurde halt jahrelang dermaßen erfolgreich integriert, daß das Wissen um das Differenzieren dabei verloren gegangen ist.

    Denke aber, daß sie diesen Dschop bald hinwirft und mit ihren Begabungen noch was Anderes finden kann.

    …sondern selbstbewußte, gebildete und intelligente Angestellte…

    Begabung, Selbst- (und überhaupt) Bewußtsein, und zu allem Überfluß auch noch Intelligenz! Damit kannst Du hier als Eulenspiegel auftreten, aber ansonsten meidet man doch Leute mit diesen Eigenschaften wie der Teufel das Weihwasser. Welcher Emporkömmling will denn so jemanden in seiner Nähe haben, es würden doch alle sofort den Unterschied bemerken. Das Mittelmaß hat sich durchgesetzt, und macht alles, damit es das auch weiterhin kann. Die von Dir aufgezählten Eigenschaften will man dabei nicht, solche Leute kann man nicht veralbern, bevormunden, gängeln…

  20. @ #24 unrein (22. Apr 2012 12:56)
    #6 Wilhelmine (22. Apr 2012 11:57)

    aber lass mich bitte mal raten, wo deine bedauernswerten Grund- und Hauptschullehrer_Innen in den vergangenen Jahrzehnten ihre Kreuzchen gemacht haben?

    Ich hab da so ne ganz schlimme rot-dunkelrot-grüne Vermutung…

    Nicht ganz, beide haben ihre Kreuzchen bei der CDU gesetzt.

  21. Wie gehen denn so im Durchschnitt die Wahlen in Pf. aus? Wäre doch ein wichtiger Indikator für die Zufriedenheit / Unzufriedenheit mit den Zuständen!

  22. Ich habe Sympathie für die Jesiden, und da ich noch nie gehört habe daß sie die Kultur ihres Gastlandes so ablehnen daß sie sie sogar bekämpfen würden wie der Islam das tut, sind sie mir willkommen. Ich bin aber generell der Meinung, daß das Asylrecht und seine Deckung aus Steuermitteln geradezu zum Mißbrauch einlädt. Das ist doch vielmehr eine Domäne für Stiftungen, Kirchen, hilfsbereite Menschen allgemein. Nur mit Freiwilligkeit entsteht eine gesunde Balance, und haben wir genau soviel Einwanderung wie wir vertragen. Was ist das für eine Bekenntnis zum Christentum, wenn man Mildtätigkeit mit Gewalt umsetzt? Mit so einer Heuchelei tut man selbst denen, denen man vorgibt zu helfen, keinen Gefallen, weil man ihr Ansehen schon im Ansatz ruiniert.

  23. Lieber Artikelschreiber,
    den Text bitte richtig lesen, dann erübrigt sich der Satz „Die 1,5 Millionen Euro sind übrigens wohl ein Druckfehler, das reicht doch nicht mal für HartzIV“. Im Text steht „Das zeigt sich zuerst bei den Kosten: 1,7 Millionen Euro kostet die Betreuung der irakischen Flüchtlinge Pforzheim jedes Jahr“. Also NUR die Betreuung durch Sozialarbeiter, Dolmetcher etc. kostet so viel. Vom Unterhalt, der um ein vielfaches höher liegen wird, ist da nicht die Rede.

  24. Danke kewil, dass du das aufgreifst. Ich finde, dass der Bereich „Zuwanderungskosten“ gerade im kommunalen Bereich, wo jeder es nachprüfen kann, viel zu kurz in der Diskussion kommt.

    Gestern abend gab es im Deutschlandradio in der Anfrufsendung
    Nachtgespräche am Telefon
    einen interessanten Beitrag eines Anrufers.
    Thema der Sendung war allgemein
    Dicke, kranke und gewalttätige Kinder – eine Frage der sozialen Herkunft?
    Moderation: Justin Westhoff
    .
    In der Sendung rief auch ein total frustierter älterer Lehrer aus Berlin an. Er ist nach eigener Aussage Klassenlehrer an einer der aus Haupt- und Realschule neu konstruierten „Sekundarschulen“ bzw. Oberschulen.
    Sehr deutlich schilderte er die Realität dort (Prügeleien der Kinder untereinander, Zuspät- oder Garnichtkommen, Fehlen grundlegender Fähigkeiten..). Der Moderator Justin Westerhoff wirkte hörbar beeindruckt und ratlos, ebenso wie manche andere Anrufer.

  25. Die Zeitung http://www.pz-news.de hat einen erheblichen Anteil an der Volksverblödung.

    Islamkritiker werden im Forum dieser Multikultizeitung schnellstens auf Lebenszeit gesperrt. Rote User dürfen sich dort alles erlauben, solange sie fleissig die Nazikeule schwingen, dürfen sie munter kritische User auf das Schlimmste beleidigen, ohne je mit einer Sperre belegt zu werden.
    Ich werde aus Pforzistan wegziehen.

  26. #13 abendlaender11 (22. Apr 2012 12:30)

    Dazu passt, dass in Pforzheim die CDU eine absolute Mehrheit erzielt.

    Siehe:

    #30 Wilhelmine (22. Apr 2012 13:25)

  27. # 27

    absoluter Unsinn. Plappert doch nicht immer diesen doofen Journalisten nach. Geld wird niemals „verbrannt“ oder „vernichtet“. Geld wechselt lediglich den Besitzer.

    Und vor allem hier geht es um die zu niedrigen Zinsen, die in Zukunft von den Banken gezahlt werden. Also kassiert doch die Bank das Geld bzw. die Differenz wenn sie dem Kunden nur 2% gibt und vom anderen Kunden 14% – 18% Überziehungskredit verlangt.

  28. #21 TanjaK (22. Apr 2012 12:50)

    Ohne die Volkswagen-Stiftung gäbe es keine „Heymat“-Studien der Naika Foroutan.

    „VOLKSWAGEN – Das Problem“

    Selten hat eine „Greenpeace“-Parole – wenn auch ungewollt – den Nagel so sehr auf den Kopf getroffen wie diese.

  29. #37 hundertsechzigmilliarden (22. Apr 2012 13:36)

    Hier bashst du Wilhelmine zu Unrecht. Die Formulierung des „Verbrennens“ stammt aus dem Welt-Artikel, den sie lediglich zitiert.

    Sie hat recht damit, dass die Sparer die Verlierer in dieser Geschichte sind.

  30. #26 stm

    „Begabung, Selbst- (und überhaupt) Bewußtsein, und zu allem Überfluß auch noch Intelligenz! Damit kannst Du hier als Eulenspiegel auftreten, aber ansonsten meidet man doch Leute mit diesen Eigenschaften wie der Teufel das Weihwasser.“

    Weißt Bescheid!

    Sach‘ ja immer, es gibt in der BUNTEN Republik nóch genau drei Tabus:

    Die drittgrößte Todsünde:
    Die Erregung Öffentlichen Ärgernisses durch das ungenierte Exhibitionieren von Geist und Verstand.

    Die zweitgrößte Todsünde:
    Das demütige Niederknien des traditionellen Christen im Gottesdienst vor seinem Schöpfer.
    Oder das Aufschauen eines Bürgers zu den schwindellerregend hohen Spitzen des Olymps des abendländischen Geistes und des abendländischen Schaffens, dort wo Shakespear und Goethe, dort wo Beethoven und Mozart, Hegel und Kant reisieren.
    (Wo bleibt da der Kontakt auf „Augenhöhe“?)

    DIE große Todsünde überhaupt:
    (Gefährdung des von Habermas bis Josef Fischer ideologisch einbetonierten Gründungsmythos der BUNTEN REPUBLIK, der von allen konservativen Kräften wie Helmut Schmidt, Helmut Kohl und Angela Merkel immer weiter affirmiert worden ist):

    Die Erwähnung des Genozids der Mohammedaner unter ihrem seit über 1300 Jahren währenden Dschihad an 100 000 000 Hindus in Indien und die damit verbundene hohe Gefahr der Relativierung (im Sinne eines Entschuldungsversuches) der Verbrechen solcher linken Sozialisten wie Mao, Stalin und noch einer ganzen Reihe anderer.

  31. #32 corri (22. Apr 2012 13:27)

    Also NUR die Betreuung durch Sozialarbeiter, Dolmetscher etc. kostet so viel. Vom Unterhalt, der um ein vielfaches höher liegen wird, ist da nicht die Rede.

    Also fliessen diese 1,7 Mio. Euro in die Sozial- und Migrationsindustrie. Und dienen dem Erhalt der Arbeitsplätze der – weitgehend autochthonen – Sozialarbeiter, die zu zehntausenden an den Universitäten dieses Landes ausgebildet werden, ebenso, wie der Mehrung des Reichtums der katholischen CARITAS und ihrer Äquivalente auf Seiten der evangelischen Kirchen.

    Und Schwupps haben wir wieder alle Migrationsgewinnler beisammen.

  32. #28 Wilhelmine (22. Apr 2012 13:15)

    …beide haben ihre Kreuzchen bei der CDU gesetzt.

    aha, also auch ne Linkspartei gwählt! 😉 …wie sagte hier neulich jemand: Helmut Kohl war der grösste Mohammedaner-Fluter™ überhaupt, was faktisch absolut stimmt, nicht nur die meisten sondern auch schlimmsten Fälle des Prekariatsimports fanden in den 80/90ern statt!

    Wenn der dicke Kohl zur Beruhigung des dummen CDU-Wahlviehs sagte „Wir sind kein Einwanderungsland!“, bedeutete das nichts anderes als:

    „Hereinspaziert – wir nehmen jeden!“ (vorzugsweise die besonders unqualifizierten Problemfälle)

    Gerade die Lehrer hätten als Erste bemerken müssen, dass etwas in D oberfaul ist und bereits in den 80ern schon „Sarrazin-Alarm“ auslösen müssen…

  33. >b>AMAZON rettet Pforzheim 😆

    Für das in Pforzheim geplante Amazon-Logistikzentrum haben Stadt und Arbeitsamt bislang über 3000 Interessenten, die sich um einen Arbeitsplatz bei dem Online-Händler bewerben wollen. Amazon will rund 1000 langfristige und etwa 2000 saisonale Stellen besetzen.
    Insgesamt sind in der Kommune rund 7600 erwerbsfähige Hartz-IV-Empfänger registriert.

  34. … archaische Organisation in Großfamilien mit durchschnittlich acht Kindern…

    Ich sags immer, irgentwann schlägt die Masse durch und dann ist es aus.

    erst kamen die Männer, dann folgten die Mütter mit ihren zahlreichen Kindern.

    Meine Mutter war, bevor sie mich bekommen hat, bei unserem Landratsamt beschäftigt und erzählt immer, dass damals, als die Eltern da waren, plötzlich 8-10 Kinder aufgetaucht sind, die auch reingehlot werden mussten und die Eltern hatten alle Geburtsdatum 01.01.19XX.

  35. #5 Liberaler-82 (22. Apr 2012 11:56)

    Leider können wir nur ein Kreuzchen machen.

    —————

    Ja, UND wir könnnen es AN DER RICHTIGEN STELLE machen.

  36. @ 43 unrein (22. Apr 2012 13:53)
    #28 Wilhelmine (22. Apr 2012 13:15)

    auch schlimmsten Fälle des Prekariatsimports fanden in den 80/90ern statt!

    Nein, erst so richtig nach der Wende wurden ALLE Grenzen geöffnet und überstürzt wurden Haus und Hof verkauft, für Asylbewerber, Flüchtlinge und Aussiedler.

  37. #35 ichauch (22. Apr 2012 13:33)

    Die Zeitung http://www.pz-news.de hat einen erheblichen Anteil an der Volksverblödung.

    Islamkritiker werden im Forum dieser Multikultizeitung schnellstens auf Lebenszeit gesperrt. Rote User dürfen sich dort alles erlauben, solange sie fleissig die Nazikeule schwingen, dürfen sie munter kritische User auf das Schlimmste beleidigen, ohne je mit einer Sperre belegt zu werden.

    Das kann ich nur bestätigen. Die Pforzheimer Zeitung berichtet extrem einseitig. Dabei lesen die Türken lieber die Hyriet und die Pforzheimer Zeitung schreibt gegen ihre Stammleserschaft.

    Vor ein paar Wochen war jeden Tag eine groß angelegt Türkenhasser-Kampange in der Pforzheimer Zeitung!

    Da hat ein Pforzheimer folgendes zu einem Mitbürger mit türkischen Migrationshintergrund folgendes gesagt:

    „Wenn Ihr Türken mich weiterhin belästigt, dann habt Ihr es mit mir zu tun. Dann könnt Ihr was erleben“

    Jetzt sitzt der arme Mann in der Psychiatrie! Sie glauben das nicht? Dann schauen Sie mal:

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Hass-auf-Tuerkinnen-Mann-landet-in-Psychiatrie-_arid,311655.html

    Bitte beachten Sie das aussagefähige Bild zu diesem Artikel und die Kommentare zu dieser Türkenhasser-Kampagne der Pforzheimer Zeitung.

    Die ganze Vorgeschichte hier:

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Tuerken-Hasser-in-Pforzheim-bereitet-Sorgen-_arid,309343.html

    Wie sich jeder denken kann wird bei Vorgängen wo Türken auf Deutsche losgehen oder gar regelrechte Jagd auf ungläubige Einheimische machen so gut wie nicht berichtet. Auch die Berichterstattung wo der Täter ein Türke ist wird politisch korrekt in der Pforzheimer Zeitung verschwiegen.

    Ganz anders wird zum Beispiel berichtet wenn Türken deutsche Ungläubige mit voller Absicht jagen und zusammenschlagen. Und das über einen Zeitraum von mehreren Wochen:

    http://www.pz-news.de/region/muehlacker_artikel,-Junge-Gewalttaeter-von-Enzberg-nun-verurteilt-_arid,151513.html

    http://www.pz-news.de/region/muehlacker_artikel,-Schwer-verletzt-Mehrere-Personen-schlagen-auf-Mann-ein-_arid,228188.html

    http://www.pz-news.de/region/muehlacker_artikel,-20-Schlagfreudige-mit-Migrationshintergrund-fordern-Beamte-_arid,123935.html

  38. @ #43 unrein (22. Apr 2012 13:53)
    #28 Wilhelmine (22. Apr 2012 13:15)

    …Gerade die Lehrer hätten als Erste bemerken müssen, dass etwas in D oberfaul ist und bereits in den 80ern schon “Sarrazin-Alarm” auslösen müssen

    Das Problem sind eher die Gymnasial- und Realschullehrer, die bisher noch verschont wurden…

    Nicht die Förderschul-, Grundschul- und Hauptschullehrer!

    Naja, das wird sich nun mit den „one-size-fits-all“ Klassen! Und Abitur für ALLE bald ändern!

  39. Es geht schlicht um die Frage ob der IQ anzuheben ist und das ist offensichtlich nicht der Fall.
    Ayan Hirsi Ali die eine Hoch IQlerin aus einen niedrig IQ Land ist, hat in ihrem ersten Buch voller Entsetzen ihre nach Holland eingewanderten und sorgfältig beschulten Landsleute beschrieben.

    Während sie selbst voller Bewunderung ihre neue Umgebung entdeckte und neugierig Wissen aufsaugte, dämmerten die meisten Somalier unzufrieden bis wütend in ihren Gettos vor sich hin.

    Es ist nicht nur die Religion, die etlichen Einwanderern die Integration in unsere Gesellschaft unmöglich macht, sie verstärkt nur gemeinsam mit der Ideologie der „Verteilungsgerechtigkeit“ die Probleme.Natürlich wenden sich Niedrig IQler der einfachsten uns angenehmsetn Erklärung für ihr Scheitern zu.Das ist natürlich.

    Traurig, dass selbst Necla Kelek den Zusammenhang von verebtem IQ und der Unfähigkeit zur Nutzen bringenden Integration abstreitet

    Mal abgesehen davon, dass wir unsere eigene Gesellschaft durch diese Art der Einwanderung zerstören lassen, machen wir obendrein auch (fast) niemanden unter den Eingewanderten glücklich.

    Amerika hat mit der unkontrollierten mexikanischen Einwanderung gleiche Probleme. Dort wird der alles erklärende Islam durch den alles „erklärenden“ Hypernationalismus und den angeblichen Rassismus der Amerikaner, von Organisationen wie La Raza ersetzt.

    Die Linken lieben das, denn es zerstört jede gesunde bürgerliche Gesellschaft und rechtfertigt totalitäre staatliche Eingriffe.

    Man sehe sich nur Buschkowski an wenn er begeistert davon redet, wie er bis in die letzte Kleinigkeit für alles zuständig ist… Toiletten Seminare, Hände waschen, Pausenbrote. Vater Buschkowski regelt alles.

    Eine freie Gesellschaft ist so nicht gar mehr aufrecht zu halten.

  40. @ #50 JeanJean (22. Apr 2012 14:26)

    Den Politikern können wir eben nicht dumm genug sein!
    Nix wissen, nix fragen, Klappe halten.

  41. #32 corri

    Ja, das hab ich auch so verstanden, aber ich finde die Zahl an der Stelle höchst problematisch, denn beim gängigen Analphabetismus im Land wird ein mancher FAZ-Leser gedacht haben, ach die Million, das ist doch nichts! Kenn mich da aus und denke meist schon ein bisschen vorwärts und weiter und schreibe auch dementsprechend.

  42. #43 unrein

    „Helmut Kohl war der grösste Mohammedaner-Fluter™ überhaupt, was faktisch absolut stimmt, nicht nur die meisten sondern auch schlimmsten Fälle des Prekariatsimports fanden in den 80/90ern statt!“

    Mal eine andere Frage im Voraus: Was bedeutet dieses „TM“ und wie macht man daraus eigentliche eine Hochzahl auf der Tastatur?

    Daß die Konservativen rein zahlenmäßig die meiste Verantwortung tragen, daß es nicht im Interesse von uns Linken ist, werden die Helmut-Kohl-Relativierer wohl nie begreifen.
    Dabei ist es doch klar, daß die Rechten die Helfer des internationalen Milliardärskapitals sind.
    Vermute entweder einen irrationalen Glaubenskrieg zwischen rechts und links, habe aber noch einen ganz anderen Verdacht:

    Es gibt den rechten Stil. Auch mein Stil ist rechts. Daß man keine Latzhosen mag, daß man sein Haar kämmt, bevor man an die Öffentlichkeit geht, daß man sich unter einer Real Lady nicht gerade die Pseudolinken Künast, Roth und Co. vorstellt. Daß man lieber gepflegt zu Tische sich zu einander gesellt, als in einer 70er-Jahre Kommune auf dreckigen Matrazen zu lagern.

    Ebenso gibt es bei den Vulgär- und Pseudolinken einen (anderen) Stil. Die finden „Gender-Mainstreaming“ daneben, die halten insgeheim auch nichts von den Mohammedanern, die wissen, daß die Sondaschule für alle („Inklusion“), das Konzept der konservativen CDU/BERTELSMANN/OECD, den Bildungsstand in Deutschland in den Orkus versenken wird, aber die können sich halt von ihrem Stil genauso wenig trennen wie der Rechtkonservative von seinen Gepflogenheiten.
    Und zum pseudolinken Stil gehört es halt, dann solche Globalismusunterstützer wie die Grünen oder zumindest die SPD mit solchen EU-Verbrechern wie Helmut Schmidt, Verheugen, Olav Scholz und dererlei demokratiefeindliche Freunde des suprantionalen Milliardärskapitals zu wählen.

  43. #28 Wilhelmine

    Das deutsche Volk wird von den BRD-„Eliten“ gnadenlos ausgeplündert, und die werden damit nicht aufhören. Langfristig werden die Deutschen ihren Wohlstand komplett verlieren, die Gesundheitsversorgung wird auf ein Minimum 3.Welt-Niveau runtergeschraubt. Der großteil der BRD-Politiker ist deutschfeindlich bis ins Mark, deren Deutschenhaß übertsteigt teilweise den, den uns unsere Feinde im 2. Weltkrieg entgegenbrachten. Was hier in Deutschland passiert, und was von weiten Teilen der Politik auch so gewollt ist, ist ein Ethnozid am deutschen Volk, und Pforzheim kann man dabei als Musterstadt ansehen. So wie Pforzheim wird spätestens in 2050 jede ehemalige deutsche Stadt über 15000 Einwohner aussehen. Nur in den kleinen Dörfern wird man noch so was wie Deutschland wiedererkennen, aber auch nur noch bis 2100. Man kann seinen Kindern u. Enkeln nur noch raten auszuwandern.

  44. Ich weiss, sehr langer Kommentar. Aber er untermalt das Bild von Pforzheim auf hervorragende Weise.

    Ich selbst habe als ‚Zwangs-Zugezogener‘ in Pforzheim u.a. erlebt:
    – wie mich 2 ‚Südländer‘ völlig grundlos an einer Ampel mit ‚Hals-Abschneid-Bewegungen‘ provozierten
    – wie uns 20 Türken auf einem Spielplatz völlig grundlos im Chor als Nazis titulierten
    – wie eine Frau im PKW vor mir an einem Zebrastreifen von Türkenjungen bedroht wurden, weil Sie nicht schnell genug im Sinne der Rechtgläubigen zum Stehen kamen
    – wie Salafisten regelmässig in der verkommenen Innenstadt missionieren (und keinen stört es)
    – Wie die PZ mich nach 2 Kommentaren lebenslang gesperrt hat, während eine rote Socke wie der User MARCEL Hasstiraden auf alles Nicht-Linke rausgröhlt und dafür anscheinend von der versifften Redaktion noch bewundert wird
    – wie Kinder aus meinem Freundeskreis nicht mehr in die Grundschule wollen, weil von 26 Schülern 18 orientalisch sind
    – wie die PZ und die Stadtverwaltung auch die neueste Moschee der A-Sekte (Schweinefleisch macht schwul…) aufs höchste loben

    –> endlose Liste….

    Hier noch ein paar Anekdoten aus einer der am weitesten islamisierten Städte Deutschlands:
    1.
    PZ 17.02.2011

    PFORZHEIM. Zu empfindlichen Freiheitsstrafen wegen Raubes und gefährlicher Körperverletzung wurden vom Jugendschöffengericht am Amtsgericht Pforzheim zwei türkischstämmige Jugendliche verurteilt.

    Die beiden Pforzheimer Heranwachsenden hatten am 22. Oktober 2010 um 6 Uhr eine Spielothek in der Zerrennerstraße überfallen. Geplant worden war der mehrfach verschobene Raub schon über eine Woche zuvor, auch die jeweiligen Aufgaben waren verteilt und die Maskierungen vorbereitet. Während der 17-jährige Angeklagte die Mitarbeiterin des Spielsalons packte und zu Boden warf, versuchte sein 18-jähriger Freund die Kasse zu öffnen. Doch der Versuch misslang und statt der erhofften Beute von 1.000 Euro bis 2.000 Euro mussten die beiden Täter einzig mit der Geldbörse der Geschädigten, die nur einige Münzen enthielt, die Flucht antreten. Die 26-jährige Frau erlitt bei dem Überfall zwar nur geringe Prellungen, die Angstzustände machen ihr allerdings noch heute zu schaffen.

    2.
    PZ 22.10.2010
    PFORZHEIM. Kurz nach Eröffnung eines Haftbefehls ist am Freitagmittag ein 18-jähriger türkischer Staatsbürger aus dem Pforzheimer Amtsgerichtsgebäude geflohen. Laut Oberstaatsanwalt Christoph Reichert ist Mehmet K. (Name geändert) einschlägig vorbestraft – wegen Raubes.

    Deshalb stand er auch vor dem Haftrichter. Der war überzeugt, Mehmet K. habe am vergangenen Montag um die Mittagszeit in der Fußgängerzone eine 80-jährige Frau beraubt. Die alte Dame hatte kurz zuvor in einer Bankfiliale 1000 Euro abgehoben. Mutmaßlich beobachtete dies der 18-Jährige. Zielgerichtet soll er der Frau, die zum Glück nicht zu Fall kam, um das Geld aus dem Portemonnaie beraubt zu haben. Auf den Videoaufnahmen aus der Bank ist der dringend Tatverdächtige zu sehen

    3.
    13.09.2010

    PFORZHEIM. Die vorläufige Straßenraub-Statistik sieht nicht gut aus: Hält die Entwicklung an, gibt es in Pforzheim so viele wie lange nicht. Im Rodgebiet wird der jüngste Fall – eine Frau wurde sexuell belästigt, niedergeschlagen und beraubt – mit Unglauben aufgenommen. Eigentlich sind lautv Polizeistatistik solche Fälle eher in der Innen- oder Nordstadt zu erwarten.

    Die Nacht auf Samstag, 1.15 Uhr. Am Schloßberg, aber auch in der Nordstadt und rund um den Sedanplatz ist noch Leben auf den Straßen. Je weiter sich die 36-Jährige jedoch auf ihrem Fußweg in Richtung Rodgebiet von der City entfernt, desto stiller wird es. An der Kreuzung der Schwarzwald- mit der Lameystraße geschieht es: Ein junger Mann, südländischer Typ, etwa 1,70 Meter groß, spricht sie „auf unverschämte Weise an und fordert sie zu sexuellen Handlungen auf“, wie es im Polizeibericht heißt. Sie verneint, er wirft sie zu Boden, stiehlt ihren Rucksack.


    4.
    17.02.2010
    PFORZHEIM. Erneut ist es in Pforzheim am helllichten Tag und mitten in der Innenstadt zu einem schweren Raub gekommen. Zwei Jugendliche waren am Dienstag um 17.30 Uhr von der Poststraße in Richtung Leopoldplatz unterwegs. Sie wurden von vier jungen Männern im Alter von 15 bis 17 Jahren mit ausländischem Aussehen angesprochen. Die Jugendlichen bedrängten die beiden und folgten ihnen zur Toilettenanlage am Leopoldplatz.

    Zwei der Täter warteten dann nach Angaben der Polizei vor den Toilettenanlagen, die anderen beiden gingen mit den Opfern hinein. Dort wurde der 15-jährige Geschädigte von dem größeren der beiden Täter gewaltsam festgehalten und der andere Täter entwendete eine Goldkette, welche der 15-Jährige getragen hatte. Danach wendeten sich die beiden Täter dem 17-jährigen Geschädigten zu. Dieser wurde von dem größeren der beiden Täter an die Wand gedrückt.


    5.
    06.11.2009
    CALW. Ein 16-Jähriger ist am Montagnachmittag in Calw in einer Straßenunterführung zum Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) von anderen Jugendlichen zusammengeschlagen worden. Wie die Polizei erst jetzt mitteilt, musste das jugendliche Opfer zwei Tage stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden.

    Am Montag ging der 16-Jährige um 15.15 Uhr von der Marktbrücke durch die Straßenunterführung zum ZOB. Dabei folgten ihm drei etwa 15-jährige Jugendliche. „Aufgrund vorliegender Aussagen wird vermutet, dass es sich um Ausländer handelte“, schreibt der Calwer Polizeisprecher Winfried König. Das Trio bewarf den 16-Jährigen zunächst mit kleinen Steinen. In der Unterführung kam es dann zu einer verbalen Auseinandersetzung, nach der der 16-Jährige niedergeschlagen wurde.

    6.
    23.01.2011
    PFORZHEIM. Auch in Pforzheim hat es im Rahmen illegaler Goldgeschäfte eine Hausdurchsuchung mit anschließender Festnahme gegeben. Beantragt hatten den Haftbefehl – wie vier weitere in Bayern und Baden-Württemberg – die Staatsanwaltschaft München. Sie ist die federführende Behörde hinter einer gemeinsamen Ermittlungsgruppe der Steuerfahndung München und des Kommissariats für Organisierte Kriminalität des Polizeipräsidiums München (EG „Aurum“).

    Der Chef des Pforzheimer Finanzamts, Kurt Wohlrath, bestätigte PZ-Informationen, wonach die hiesige Steuerfahndung Amtshilfe für die Münchener geleistet habe. Die bayerischen Behörden zeigten sich aus ermittlungstaktischen Gründen zugeknöpft. Nur so viel: Es gehe um den Verdacht der Bildung einer kriminellen Vereinigung sowie banden- und gewerbsmäßiger Steuerhinterziehung. Der mutmaßliche Täterkreis sei eine türkisch-stämmige Gruppierung. Sie soll über längere Zeit über sogenannte Briefkastenfirmen und fingierte Rechnungen einen regulären Goldhandel vorgetäuscht haben, um die aus Verkäufen bei Scheideanstalten erhaltene Umsatzsteuer in Höhe von 19 Prozent des Goldpreises zu hinterziehen. Der Schaden soll sich auf rund zehn Millionen Euro belaufen. Bei den Durchsuchungen wurde auch eine scharfe Schusswaffe gefunden. Der Hauptbeschuldigte ist ein 39-jähriger Kaufmann. ol

    7.
    01.10.2010
    PFORZHEIM. Die Gang „Black Jackets“, früher ausschließlich in der Pforzheimer Weststadt zu Hause, hat sich räumlich ausgedehnt. Das Vereinslokal befindet sich seit geraumer Zeit an der Calwer Straße im Promblemviertel Au. Den ebenerdigen Raum hätten auch gerne Sozialarbeiter gehabt – einen Jugendtreff gibt es nämlich im ganzen Viertel nicht. Nur das Familienzentrum Au, und das liegt ganz in der Nähe des Hauptquartier der „Black Jackets“.

    Die Gang hat mit einer anderen, ebenfalls vorwiegend türkisch-kurdischen Gruppe, den „Tribuns United“, ein Abkommen getroffen, damit man sich in der Türsteherszene in die Quere kommt. Den „Tribuns“ dürfte die Expansion der „Jackets“ nicht gefallen, rücken diese doch räumlich nahe an die Oststadt heran. ol

    8.
    10.09.2010
    PFORZHEIM. Die Festnahme von zwei türkischen Jugendlichen lässt die Wellen hoch gehen: Die Polizisten sprechen von Widerstand – die Mutter von „Ausländerhass“ bei der Polizei. Ihre Anwältin erstattete Strafanzeige.

    Wenn der Vorwurf stimmt, wirft er kein gutes Licht auf die Polizei – falls nicht, wäre es Verleumdung. Hat ein Kripo-Beamter bei der Vernehmung von zwei festgenommenen Jugendlichen die 17-Jährigen als „Scheiß-Türken“ und anderes mehr bezeichnet und das Verhalten seiner Streifenkollegen auf dem Leopoldplatz mit den Worten gerechtfertigt: „Dass wir Euch geschlagen haben, ist nicht wichtig und spielt keine Rolle“ und „In der Türkei macht die Polizei Schlimmeres“? So berichtete es Mehmet K. (Name geändert) nach dreistündigem Verhör seiner Mutter. Oder haben Mehmet und Mustafa, als sie am 2. September gegen Mitternacht von Polizisten auf dem Leo kontrolliert wurden, zu den Beamten gesagt: „Bastarde, das ist wie bei den Nazis“? So steht es im Polizeibericht. „Der Nachweis ist schwierig zu führen, es steht Aussage gegen Aussage“, sagt die Rechtsanwältin Feyza Zeytinoglu (Stuttgart), aus ihrer beruflichen Erfahrung. Sie vertritt die Interessen Mehmets und hat Strafanzeige bei der Pforzheimer Staatsanwaltschaft erstattet – sowohl gegen die Streifenbeamten als auch gegen den Kripo-Mann wegen Verdachts der Beleidigung.


    9.
    06.09.2010
    PFORZHEIM. Uwe Schumacher ist stinksauer. „Das war eine dreckige Spielweise von Fatihspor“, sagt der Kieselbronner Trainer nach dem 2:0-Erfolg im Landesliga-Derby, über den er sich überhaupt nicht freuen kann. In der 70. Minute bekam Marco Parisi bei einem Kopfballduell den Ellbogen von Gegenspieler Erol Deli ins Gesicht gerammt und musste mit einem Kieferbruch in eine Karlsruher Spezialklinik eingeliefert werden. „Er hatte höllische Schmerzen“, sagt Schumacher.

    Parisi wurde gestern operiert. Der 26-Jährige wird voraussichtlich dieses Jahr nicht mehr spielen können.

    „Den Sieg haben wir teuer bezahlt“, sagt Schumacher, der nicht versteht, warum nach den beiden Gegentoren die Türken „vom Torhüter bis nach vorne“ die harte Gangart wählten. „Dass Fatihspor robust spielt, ist kein Problem, aber so“, echauffiert sich der Kieselbronner Coach über die unfaire Spielweise der Gäste. Auch nach der Partie hätten sich einige Fatihspor-Kicker noch mit FCK-Anhängern verbal angelegt. „Das war nicht die feine Art“, ärgert sich Schumacher.

    Kamil Manzak, Trainer von Fatihspor Pforzheim, bezeichnet Schumachers Aussagen als „Frechheit“. „Das mit Parisi tut uns leid. Es war ein Zweikampf und der Schiedsrichter hat gleich gepfiffen. Mein Spieler hat sich entschuldigt“, entgegnet der 32-jährige Coach und fügt hinzu: „Türkische Mannschaften haben es in Kieselbronn nicht leicht.“

    Während und nach dem Spiel hätten sich seine Spieler von älteren Zuschauern einige „Schimpfwörter“ anhören müssen und sich daraufhin verbal gewehrt. Manzak: „Kieselbronn hat drei Punkte, damit sollten wir die Sache abhaken.“

    Was meint Hakan Göktürk, der in Kieselbronn Zaungast war und beide Teams schon trainiert hat? „Ich fand, dass die Spieler von Fatihspor wegen konditioneller Probleme oft einen Schritt zu spät kamen. Auf Kieselbronner Seite kann ich mir vorstellen, dass einige junge Spieler die Härte der Liga noch nicht kennen.“

    10.
    17.06.2010
    PFORZHEIM. Mit einem großen Schrecken sind ein junger Schweizer und ein Russe am 25. Mai 2009 davongekommen, die ein Fußballcamp in Königsbach besucht hatten und dorthin nachts von Pforzheim zurückkehren wollten. Da sie nach Mitternacht kein öffentliches Verkehrsmittel mehr nutzen konnten, sprachen sie in der Nordstadt vier Männer im Alter zwischen 19 und 20 Jahren an und fragten nach einem Hotel.

    Metin B. (Namen geändert), Ali K., Harun A. und Kenan M. berieten sich kurz und boten den beiden Ortsunkundigen an, sie nach Königsbach zu fahren. Dafür bot ihnen der Schweizer Spritgeld an.

    Zu dritt in die Falle gelocktAls die jungen Männer den scheinbar prall gefüllten Geldbeutel des Eidgenossen erblickten, legte sich bei ihnen im Kopf jedoch ein Schalter um. Sie verständigten sich kurz auf Türkisch und beschlossen, die beiden Fußballer auszurauben. Kenan jedoch ging zurück ins Lokal des Vaters, um ihm dort zu helfen. Metin und Ali liefen mit den Sportlern zum Salierpark, während Harun das Auto holen und in der Nähe parken sollte. Inzwischen entstand ein angenehmes Gespräch zwischen den jungen Männern, so dass das Raub-Vorhaben nicht in Gang kommen wollte. Bis zu dem Moment, als sich der Schweizer bückte, um sich den Schuh zu binden.


    11.
    13.12.2009
    PFORZHEIM. Erneut ist es am Wochenende in Pforzheim zu Übergriffen auf Passanten gekommen. Eine Bande aus sieben männlichen Jugendlichen hat auf dem Pfälzerplatz in der Pforzheimer Nordstadt zwei 16-Jährige ausgeraubt.

    Die beiden wurden um 20.15 Uhr von der Bande umringt. Zwei der jungen Männer fragten die beiden 16-Jährigen nach Bargeld und ließen sich unter Androhung von Schlägen die Geldbeutel zeigen. Einer der Täter entnahm daraus fünf Euro Bargeld. Die siebenköpfige Gruppe verschwand anschließend in Richtung Hauptbahnhof. Bei den Tätern soll es sich laut Polizei um 16- nis 18-jährige türkische Männer handeln. Sie waren mit schwarzen, so genannten „Bomberjacken“, bekleidet

    12.
    22.07.2010
    REGION MÜHLACKER. Ein 44-jähriger Fahrgast ist am Mittwochabend im Regionalexpress von Pforzheim nach Stuttgart angegriffen und verletzt worden.

    Er war um 19.55 Uhr in Mühlacker zugestiegen. Kurze Zeit später, in Illingen oder Vaihingen/Enz, kamen zwei Jungen und zwei Mädchen hinzu. Einer von ihnen, ein etwa 16-jähriger Jugendlicher, sprach den 44-Jährigen kurz nach dem Bahnhof Bietigheim-Bissingen in einer ihm unbekannten Sprache an und schlug ihm unvermittelt mehrmals mit der Faust ins Gesicht.

    Nachdem der Angreifer von seinem Begleiter zunächst zurückgehalten werden konnte, ging er ein zweites Mal auf dem Mann los und schlug erneut auf ihn ein.

    Am Bahnhof Ludwigsburg angekommen, konnte der 44-Jährige flüchten und auch der Angreifer und sein Begleiter verließen hier den Zug, um vermutlich in Richtung Kornwestheim weiterzufahren. Eine sofort ausgelöste Fahndung verlief ohne Erfolg.

    Der Angreifer wird wie folgt beschrieben: Etwa 1,60 Meter groß, ungefähr 15 bis 16 Jahre alt, mit rundem Gesicht. Er hatte kürzere, dunkelbraune Haare und einen dunklen Teint. Bekleidet war er mit einem dunklem T-Shirt und einer kurzen Hose. Die beiden Mädchen waren etwa 13 und 17 Jahre alt.

    13.
    17.05.2010
    PFORZHEIM. Zweijunge Männer haben am Sonntag um 14.10 Uhr an der Emma-Jäger-Straßein Pforzheim zwei Frauen überfallen, wobei es ihnen nur in einemFall gelang, einer 65-jährigen Frau die Handtasche zu entreißen.Obwohl ein 68-Jähriger und später dann auch weitere Zeugen dieVerfolgung aufnahmen, konnten die Täter zu Fuß flüchteten undunerkannt bleiben.

    Die zwei Frauen imAlter von 65 und 66 Jahren waren in Begleitung des 68-jährigenMannes auf dem Fußweg an der Enz vom Parkhotel in RichtungInselschule unterwegs. Plötzlich traten zwei Männer von hinten andie beiden Frauen heran und rissen an deren Handtaschen. Einen Tätergelang es, der 65-jährigen Frau die Tasche aus der Hand zu reißenund damit zu flüchten. Der zweite Täter floh, ohne dass er der66-jährigen die Handtasche entreißen konnte. Beide Täter ranntenin Richtung Emma-Jäger-Bad weg.

    Beim Versuch denTätern zu folgen, stürzte die 65-jährige Frau und zog sich hierbeiAbschürfungen zu. Der 68-jährige Begleiter der beiden Frauen nahmdie Verfolgung der Täter auf und rannte diesen noch auf derTheaterstraße in Richtung Zehnthofstraße hinterher. Dort traf erdann auf weitere Zeugen, die die Verfolgung entlang der Theaterstraßeüber die Östliche Karl-Friedrich-Straße in das Laubgässchenübernahmen. Hier wurden die Täter jedoch aus den Augen verloren.

    Die Täter,vermutlich Südeuropäer, werden wie folgt beschrieben: Die erstePerson war bekleidet mit einer blauer Trainingsjacke, vermutlicheiner Jeanshose, war etwa Mitte 20 Jahre alt und hatte kurze,schwarze Haare.

    Die zweite Personwar ebenfalls etwa Mitte 20 Jahre alt, hatte ebenso schwarze, kurzeHaare und war dunkel gekleidet. Die Polizei bittet Zeugen oderHinweisgeber sich unter Telefon (07231) 186-0 zu melden.

    14.
    12.02.2010
    PFORZHEIM. Zwei Unbekannte haben laut Polizei am Dienstag an der Erbprinzenstraße unter Gewaltandrohung ein Handy von einem 18-Jährigen geraubt. Das Opfer war um 13.45 Uhr auf der Erbprinzenstraße unterwegs, als er auf die Unbekannten traf.

    Die Täter sollen zwischen 16 und 18 Jahre alt sein und zwischen 1,75 bis 1,80 Meter groß. Einer der Täter hatte dunkelblonde Haare und trug eine schwarze Jacke, der andere wird als südländischer Typ beschrieben, der mit einer weißen Jacke mit rotem Aufnäher bekleidet war. Das geraubte Handy hat einen Wert von 200 Euro.

    15.
    27.01.2010
    PFORZHEIM. Nach einer Schlägerei, bei der vor anderthalb Wochen mindestens drei junge Männer so stark auf drei andere Jugendliche einschlugen, dass zwei 18-Jährige schwer verletzt ins Klinikum gebracht werden mussten, hat sich nun eines der Opfer zu Wort gemeldet.

    Pfefferspray? „Auf die Idee bin ich im Nachhinein auch gekommen“, sagt Jan (alle Namen geändert), „aber geholfen hätte es nichts.“ Nicht in jener Nacht, als ihn das Unheil anspringt, und das im wörtlichen Sinn. „Es kam so plötzlich“, sagt der 18-Jährige. Das personifizierte Unheil ist durchtrainiert, etwa 1,70 Meter groß, hat kurze schwarze, hochgegelte Haare, trägt eine lilafarbene Lederjacke und ist offensichtlich kampfsportversiert.

    Angefangen hat nach Darstellung der Opfer alles ganz harmlos. Jan und Peter verlassen das „plus +“ (Jan: „Das ist ’ne lockere Atmosphäre, nicht so aufgebretzelt“) kurz nach 1 Uhr und treffen beim Zigarettenautomaten vor dem „Braumeisterstüble“ ihre Kumpels Erik und Lothar. Gemeinsam wollen sie Fußballlieder gesungen haben.

    „Was soll der Scheiß?“, rufen zwei südländisch aussehende Männer um die 20, die ein paar Meter weiter stehen. Auch sie sind im „plus +“ gewesen und haben es wohl deshalb verlassen, weil sie sich deplatziert vorkamen. „Die haben mit ihren Klamotten überhaupt nicht da rein gepasst“, erinnert sich Jan. Die Lage scheint sich zu entspannen, als die zwei Männer – der eine blond mit schwarzer Lederjacke, der andere nur mit einem weißen Hemd bekleidet – Richtung Parkplatz an der Gabelsberger Straße gehen. Da kommt ein asiatisch aussehender Kumpel der beiden die Treppe vom „plus +“ herunter. Auf einmal fliegt eine leere Wodkaflasche haarscharf an Lothars Kopf vorbei. „Wer will Stress?“, soll der Werfer gefragt – und eine Antwort nicht abgewartet haben. Dann sei er losgerannt. Der junge Mann landet einen Sprungtritt auf Jans rechter Brust. Die Wucht wirbelt den Schüler herum, kopfüber kracht er in die Scheibe des „Braumeisterstübles“ an der St.-Georgen-Steige. Bis zur Taille hängt er im Innern der Kneipe, wirft noch zwei Stühle um. Peter, 16, zieht ihn heraus, schreit den Schläger und dessen zwei Kumpels an: „Schaut, was Ihr gemacht habt – der blutet wie verrückt!“ Dann erwischt es auch ihn, auch wenn er sagt: „Wir haben noch Glück gehabt.“

    16.
    28.10.2009
    Standard
    PFORZHEIM. Um mehrere tausend Euro Bargeld sowie ein Scheckheft ist am Samstag um 10.30 Uhr eine 79-Jährige Dame an der Yorkstrasse von einem Trickdieb erleichtert worden. Der südländisch aussehende männliche Täter im Alter zwischen 35 bis 40 Jahren bat die Dame an der Wohnungstür unter dem Vorwand seiner Großmutter einen Brief schreiben zu müssen, um Zettel und Stift.

    17.
    16.10.2009
    PFORZHEIM. Nach einer wilden Verfolgungsjagd von Pforzheim bis Neumühl bei Kehl konnte die Polizei einen von zwei südländisch aussehenden Männern festnehmen, die am Donnerstag um 11.45 Uhr versucht hatten, in ein Einfamilienhaus an der Schwarzwaldstraße in Pforzheim einzudringen. Auf der Flucht rasten die Männer auf der Autobahn vorwiegend auf dem Standstreifen in Richtung Straßburg.

    I…
    18.
    23.11.2008
    Standard
    PFORZHEIM. Eine Schädelprellung hat sich am Samstag um 0.40 Uhr ein 17-jähriger Jugendlicher an der Pfälzerstraße in der Pforzheimer Nordstadt zugezogen, als er nach einem Streit von einem unbekannten Jugendlichen mehrmals mit einer Holzlatte auf den Kopf geschlagen wurde.

    Der etwa 17-jährige Täter mit südländischen Aussehen, der mit einer weiten Jeanshose bekleidet war, flüchtete mit seinen drei Begleitern. Die Polizei blieb trotz eingeleiteter Fahndung erfolglos. Das Opfer wurde ambulant in einem Pforzheimer Krankenhaus versorgt .pol

    19.
    08.12.2010
    MÜHLACKER/PFORZHEIM. Ein 27-jähriger Iraker hat sich einer Polizeikontrolle im Regionalzug von Mühlacker nach Pforzheim widersetzt und dabei einen Polizeibeamten in die Hand gebissen. Ein Beamter der Bundespolizeiinspektion Karlsruhe, der sich im Interregio-Express 4912 auf dem Weg zum Dienst befand, wollte die Personalien des laut Bundespolizei alkoholisierten 27-Jährigen aus Tübingen feststellen, nachdem dieser zuvor im Zug mehrere Reisende angepöbelt hatte und keinen Fahrausweis vorweisen konnte.

    Gegenüber dem Bundespolizisten reagierte der Iraker sehr aggressiv und versuchte auf den Beamten einzuschlagen. Mit Unterstützung von zwei Reisenden wurde er anschließend gegen die Wand gedrückt und mit Handschellen fixiert.

    Im Hauptbahnhof Pforzheim angekommen, mussten Beamte der Polizei Pforzheim kurzfristig zur Unterstützung eilen, da der Festgenommene weiterhin massiv Widerstand leistete. Ein Polizeibeamter der Bundespolizei wurde im Verlauf der Aktion von dem 27-Jährigen gebissen, ein Zweiter erlitt eine Prellung am Daumengelenk. Beide Beamten waren laut einer Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Karlsruhe trotz ihrer Verletzungen weiterhin dienstfähig.

    Damit aber nicht genug: Beim Transport in einem Dienstfahrzeug zur Dienststelle der Bundespolizei in Karlsruhe schlug der Festgenommene mehrfach mit seinem Kopf gegen die Fahrzeugscheibe. Um eine Fremd- und Eigengefährdung auszuschließen, so Polizeihauptkommissar Bernd Herlan, habe er auf der Fahrt weiterhin festgehalten werden müssen. Nach Entnahme einer Blutprobe wurde der 27-Jährige wieder entlassen.

    Er muss sich nun wegen Beleidigung, Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Erschleichen von Leistungen – hierbei geht es um das Schwarzfahren im Regionalzug – verantworten. Die Bundespolizeiinspektion Karlsruhe hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. nad/pol

    20.
    17.05.2010
    PFORZHEIM. Zwei junge Männer haben am Sonntag um 14.10 Uhr an der Emma-Jäger-Straßein Pforzheim zwei Frauen überfallen, wobei es ihnen nur in einemFall gelang, einer 65-jährigen Frau die Handtasche zu entreißen.Obwohl ein 68-Jähriger und später dann auch weitere Zeugen dieVerfolgung aufnahmen, konnten die Täter zu Fuß flüchteten undunerkannt bleiben.

    Die zwei Frauen imAlter von 65 und 66 Jahren waren in Begleitung des 68-jährigenMannes auf dem Fußweg an der Enz vom Parkhotel in RichtungInselschule unterwegs. Plötzlich traten zwei Männer von hinten andie beiden Frauen heran und rissen an deren Handtaschen. Einen Tätergelang es, der 65-jährigen Frau die Tasche aus der Hand zu reißenund damit zu flüchten. Der zweite Täter floh, ohne dass er der66-jährigen die Handtasche entreißen konnte. Beide Täter ranntenin Richtung Emma-Jäger-Bad weg.

    Beim Versuch denTätern zu folgen, stürzte die 65-jährige Frau und zog sich hierbeiAbschürfungen zu. Der 68-jährige Begleiter der beiden Frauen nahmdie Verfolgung der Täter auf und rannte diesen noch auf derTheaterstraße in Richtung Zehnthofstraße hinterher. Dort traf erdann auf weitere Zeugen, die die Verfolgung entlang der Theaterstraßeüber die Östliche Karl-Friedrich-Straße in das Laubgässchenübernahmen. Hier wurden die Täter jedoch aus den Augen verloren.

    Die Täter,vermutlich Südeuropäer, werden wie folgt beschrieben: Die erstePerson war bekleidet mit einer blauer Trainingsjacke, vermutlicheiner Jeanshose, war etwa Mitte 20 Jahre alt und hatte kurze,schwarze Haare.

    Die zweite Personwar ebenfalls etwa Mitte 20 Jahre alt, hatte ebenso schwarze, kurzeHaare und war dunkel gekleidet. Die Polizei bittet Zeugen oderHinweisgeber sich unter Telefon (07231) 186-0 zu melden. pol

    21:
    18.12:2008
    MÜHLACKER-ENZBERG. Die Polizei in Mühlacker hat eine Clique von etwa acht Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren ermittelt, die seit Wochen jugendliche Fahrgäste vor allem der Stadtbahn auf dem Bahnhof in Enzberg terrorisieren. Sie sollen mehrfach in den vergangenen Tagen jugendliche Fahrgäste der Stadtbahn verprügelt und bis zur Gehirnerschütterung verletzt haben.

    Zusätzlich zeigen die Beamten abends in der Dunkelheit am Bahnhof mit haltenden Streifenwagen „optische Präsenz“. „Die Täter sind inzwischen bekannt“, sagte am Mittwoch ein Ermittler zur PZ. Es soll sich um junge Menschen mit deutschem Pass und Migrationshintergrund aus Südosteuropa sowie vom Balkan vorwiegend aus Enzberg handeln.

    To be continued. Leider.

  45. #31 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Ich habe Sympathie für die Jesiden, und da ich noch nie gehört habe daß sie die Kultur ihres Gastlandes so ablehnen daß sie sie sogar bekämpfen würden, wie der Islam das tut, sind sie mir willkommen.

    Dann empfehle ich zur Aufklärung mal folgenden Artikel:

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13816274/Zwangsehe-und-sexuelle-Unterdrueckung-bei-Jesiden.html

    Die tödlichen Fälle Souzan B. und Arzu Ö. spielen beide in der Religionsgemeinschaft der Jesiden.
    Wer sind die Menschen, die Karl May als „Teufelsanbeter“ beschrieb?

    Anfang Dezember 2011 wird die 13-jährige Souzan B. in Stolzenau (Niedersachsen) von ihrem eigenen Vater auf offener Straße erschossen . Ali B. ist Kurde und gehört zur Glaubensgemeinschaft der Jesiden. Seine Tochter tötet er, weil sie ein normales Leben als Deutsche unter Deutschen führen wollte. Weil sie die Freiheit wollte.

    Nun hat man die schon im November letzten Jahres verschwundene Arzu Ö. aus Detmold (Nordrhein-Westfalen) tot auf einem Golfplatz gefunden . Auch ihre Familie ist kurdisch und gehört zu den Jesiden. Es gilt als sicher, dass Arzu von ihren eigenen Brüdern getötet wurde, weil sie einen Deutschen liebte.
    Weil ihr Wunsch nach einem freien Leben in einem freien Land die „Ehre“ der Familie verletzte.

    Souzan und Arzu sind nur 2 von vielen Frauen, die mitten in Deutschland Opfer einer archaischen, patriarchalischen, unmenschlichen Moral wurden und werden.
    Nicht alle werden getötet.
    Manche beugen sich dem Diktat der Väter und Brüder, heiraten die für sie ausgesuchten Männer, verzichten auf das Leben, das ihnen zusteht, das sie sich gewünscht haben.
    Andere tauchen mit Hilfe von Frauenorganisationen, den Sozialämtern und der Polizei unter, bekommen eine neue Identität.
    Ihre Freiheit bezahlen sie mit der endgültigen Trennung von der Familie und mit der ständigen Angst, entdeckt zu werden.

  46. @abendländer
    nun haben wir hier ja alle unsere macken. deine lautet wohl „das pöse großkapital“. nun gut, deine begründung für die these allerdings schwach.

  47. #53 abendlaender11

    CDU/Bertelsmann“

    Bingo! Volltreffer. Gerade Bertelsmann ist übel, die hätten nach em Krieg nie eine neue Lizenz erhalten dürfen! Und bei CDU fällt mir die unsäglich Süßmuth ein. Der Süßmuth haben wir z.B. den Blumenkübel „Der Bevölkerung“ im Reichstag zu verdanken. so viel zum Thema, in welchen Partein mag man das deutsche Volk nicht. Die CDU ist eine totale Mogelpackung, und die deutsche Einheit hat die CDU auch nur deshalb durchgezogen, um das ganze Rest-Deutschland ins multikulturell-islamische Unglück zu stürzen. Es wär besser gewesen, die DDR hätte allein weiter gemacht, auf dem Niveau der Polen wär man heute allemal, und in Polen läßt es sich gut leben, jedenfalls besser als in Pforzheim. Dann könnte man als Wessie heute in die DDR auswandern, wär in Deutschland aber die widerliche BRD wär man los. 😉

  48. #53 abendlaender11

    Das Zeichen ™ (TM) bedeutet soviel wie geschützte Warenbezeichnung vergleichbar mit ©Copyrigth

  49. #11 Stefan Cel Mare

    „Na ja, solange der Staat noch die Mittel für solche Zuwendungen hat; die Gelddruckpressen noch funktionieren.

    Pforzheim hat sich in seiner eigenen Falle gefangen.

    Die Jesiden sind dabei das allergeringste Problem.“

    Allerdings!

    Die Kommunisten – NICHT die Pseudolinken – können solche Szenarien immer noch am besten analysieren.
    Ein Linker ist verbunden mit dem Arbeiter von nebenan, mit dem Maestro, der sich so recht und schlecht mit seiner KFZ-Werkstätte mit 15 Angestellten durchschlägt, oder dem kleinen Dachdeckerbetrieb umdie Ecke. Im Grunde mit allen, die über die Steuer von den Bonzen, die sich an der Mohammedanerflutung bereichern, nach allen Regeln der Kunst abgezogen werden.

    Die Therapie der Kommunisten, ist allerdings weitaus weniger intelligent, nämlich die Solidarität aller von den Großbonzen verschaukelter und betrogener kleinen Leute.
    Aus dem ganz einfachen Grund, daß der kulturelle Sprung von Deutschland zum armen Jessiden, die man hier hergelockt hat für trübe und finstere Zwecke, zu groß ist.
    Solidarität kann es nur innerhalb von Völkern geben, deshalb haben die Großbonzen auch die Mohammedaner nach Europa bestellt.
    Deshalb ist es 20 Minuten nach 12 und deshalb ist es schon sehr wahrscheinlich, daß wir ziemlich bald bei intakten Kulturnationen wie Korea, China oder Japan um Carepakete und Entwicklungshilfe betteln können, wenn die europäischen Völker den Sesselpupsern der EU-Tyrannen nicht bald mal zur Bewegung an frischer Luft verhelfen.

    Natürlich ist das ungerechte Herumprügeln auf die Mohammedaner von der Machtelite der Helfer des Großkapitals so geplant, gewünscht und gerne gesehen. („divide et impera“)
    Der Pate schickt verschiedene Schläger los, mit dem Auftrag, Bars und Restaurants zu Kleinholz zu zerlegen. Der betrogene Spießer schreit nach „Polizei, Polizei!“ und ist viel zu einfältig, sich mal zu fragen, wer ihm denn nun eigentlich die Schläger in seine Bude gesandt hat. Von nun an engagiert er sich dafür, daß die einzelnen Schläger gnadenlos verfolgt werden sollen, er ruft nach „Ruhe und Ordnung.“
    Wenn die Schäden und die Verwüstungen groß genug sind, kommt der Pate selber und bietet sich dem verängstigten Bürger als Ordnungsmacht an. Der Pate wird nun immer mehr zum Tyrannen, unter dem tosenden Applaus des eingeschüchterten Bürgers.

  50. #55 Der Karl

    diese Zustände sind von den deutschfeindlichen „Eliten“ gewollt!!!! Der Deutsche soll erniedrigt und gedemütigt werden, niemand wird dir helfen. Weder Politik noch Verwaltung, Justitz oder Polizei. Und zum Dank wählen die Deutschen die deutschfeindlichen Blockparteien. Die Deutschen sind schön blöd kann ich dazu nur sagen.

  51. Der zitierte Artikel aus der FAZ ist gar nicht so schlecht.
    Zwar wie üblich geschrieben, aber wenn man die Zitate liest, kommen jedem normalen Menschen sofort die gleichen Fragen, wie von PI.
    Vielleicht wollte der Journalist gerade das erreichen.

    Man soll jedoch bei jeder Gelegenheit noch diese Frage stellen: WANN IST ES GENUG?
    Wenn 10 Mio. Flüchtlinge kommen, 100 Mio., 1 Milliarde oder alle, die es wollen?

  52. „Warum ist der deutsche Steuerzahler für Lust und Leid jedes Menschen zuständig, der hier durch die offenen Grenzen hereinspaziert?“

    Das ist eine sehr gute Frage und sehr leicht zu beantworten:

    Weil er die Parteien und Politiker, die das wollen, bei vollem geistigen Verstand wählt und zu dem beschriebenen Handeln legitimiert!

    Die weitaus bessere Frage ist:

    Wie kann der deutsche Wähler nur so blöde sein, und das zuverlässig über Jahrzehnte?

    Jetzt wählt der „kluge“ deutsche Wähler die Piraten, um es „denen“ mal so richtig zu zeigen. Armes Deutschland.
    Kinder an die Macht!

  53. abendlaender11 (14:37):
    >>Was bedeutet dieses “TM” und wie macht man daraus eigentliche eine Hochzahl auf der Tastatur?<<

    Es heißt „Trade Mark“ also etwa „eingetragenes Warenzeichen“. Sie können dies über „Sonderzeichen“ auf Ihrer Tastatur „programmieren“ oder von dort direkt abrufen. Ich glaube bei „Word“ gibt es die automatische Funktion, wenn Sie sie bei gedrückter Hochstelltaste 8 t m 9 drücken.
    _____________
    >>Daß die Konservativen rein zahlenmäßig die meiste Verantwortung tragen, daß es nicht im Interesse von uns Linken ist, werden die Helmut-Kohl-Relativierer wohl nie begreifen.<<

    Ich denke, Sie verorten hier Ursache und Wirkung nicht richtig. Beispiel:
    .
    Mitte der 1980iger Jahre, als das Mohammedanerproblem begann, langsam sichtbar zu werden, kam aus der CDU eine Gesetzesinitiative, bei Zuwanderern Deutschkurse zur Pflicht zu machen. Die Linken und mit ihnen die MSM tobten und schrien und schufen den Begriff der “Zwangsgermanisierung”. Als es dann noch jemand aus dem bürgerlichen Lager wagte, von einer doch aber notwendigen “Leitkultur” zu sprechen, war der linke Mob dann völlig entfesselt. Das Thema „Ausländer“ war eine absolute no-go-area und hätte für jeden den politischen Selbstmord bedeutet. Kohl hat sich nicht dagegen gestemmt; aber er hat es auch nicht befördert, wie Sie es glauben, bzw. darstellen.
    .
    Nachdem die Konservativen trotz gewaltiger Widerstände – Helmut Schmidt hat es die Kanzlerschaft gekostet – den NATO-Doppelbeschluss durchgesetzt hatten, war die Luft raus; und die Linken waren fest entschlossen, dass gegen sie und “die Straße” keine Politik mehr gemacht werden könnte. Dieses Vorhaben ist ihnen vollkommen geglückt. Das Resultat ist, dass die gesamte Republik total nach Links gerutscht ist und die linke Meute Staat und Gesellschaft unablässig vor sich hertreibt. Denken Sie nur mal an die Fukushima-Hysterie!
    .
    Die „Schuld“ also bei Kohl oder „dem Kapital“ sehen zu wollen, geht vollkommen daneben. In Fakt ist dieser Erklärungsversuch sogar vollkommen destruktiv, weil er von den wahren Ursachen ablenkt und sie damit weiter immunisiert. Die Linke hat diese Welle des kollektiven Wahnsinns losgetreten, um die bürgerliche, abendländische Gesellschaft unwiederbringlich zu zerstören. Es ist ja sogar so, dass Trittin, Cohn-Bendit & Co das ja auch ganz offen zugeben/zugegeben haben.

    __________________

  54. #64 gryphus

    das geht solange bis die BRD und mit ihr das verrottete Blockparteiensystem zusammenbrechen! Oder aber die Deutschen werden endlich klar im Kopp und wählen das Pack ab. Aber jede Wette, Pro erhält in NRW höchstens 2,5% der Stimmen. Die Deutschen sind halt einfach zu dämlich.

  55. #57 noreli

    „nun haben wir hier ja alle unsere macken. deine lautet wohl “das pöse großkapital”. nun gut, deine begründung für die these allerdings schwach.“

    Habe noch zwei andere Feinde: Die viel zu vielen Regentage hier oben in Achterndiek und dieser grausige Nichttanz und Nichtgesang von dieser Tüpe, die sich früher immer unentwegt die Locke aus der Stirn geschüttelt hatte.
    Sonst bin ich aber verträglich.

    Also, Quiz für alle. Was wollen Soros, Rockefeller, George Bush, NEW YORKER und ZARA und das wahhabitische Könighaus aus Saudi Arabien wirklich von uns:

    a) „Menschen“rechte, Vielfalt, Buntheit, daß immer der einzelne „Mensch“ im Mittelpunkt steht

    oder:
    b) „The only thing in life that’s real,
    cause all your love can’t pay my bills,
    I want mo-o-ney, that’s all I want …“

    (aus „Money (that’s what I want)“/Bradford&Gordy)

  56. #57 noreli

    „nun haben wir hier ja alle unsere macken. deine lautet wohl “das pöse großkapital”. nun gut, deine begründung für die these allerdings schwach.“

    Habe noch zwei andere Feinde: Die viel zu vielen Regentage hier oben in Achterndiek und dieser grausige Nichttanz und Nichtgesang von dieser Tüpe, die sich früher immer unentwegt die Locke aus der Stirn geschüttelt hatte.
    Sonst bin ich aber verträglich.

    Also, Quiz für alle. Was wollen Soros, Rockefeller, George Bush, NEW YORKER und ZARA und das wahhabitische Könighaus aus Saudi Arabien wirklich von uns:

    a) „Menschen“rechte, Vielfalt, Buntheit, daß immer der einzelne „Mensch“ im Mittelpunkt steht

    oder:
    b) „The only thing in life that’s real,
    cause all your love can’t pay my bills,
    I want mo-o-ney, that’s all I want …“

    (aus „Money (that’s what I want)“/Bradford&Gordy)

  57. #56 I.O. (22. Apr 2012 14:42)

    Das war mir noch nicht bekannt, vielen Dank. Nun, wenn sie sich gegen gutmenschliche Aufklärung resistent zeigen, dann natürlich raus mit ihnen. Oder zumindest mit den schlimmsten Exempeln, vielleicht lernt dann der Rest etwas. Das soll manchmal funktionieren, wenn Sprachbarrieren die Kommunikation geltenden Rechts erschweren. Was ich oben ausdrücken wollte ist, daß ich prinzipiell bereit bin, einiges zu tolerieren, wenn von dem tolerierten Subjekt selbst keine Intoleranz gegen seine Gastgeber ausgeht, und Lernbereitschaft zur Anpassung vorhanden ist. Und daß, da Toleranz und Moral und Caritas untrennbar mit Einsicht und Freiwilligkeit verbunden sind, der gesetzliche und gesellschaftliche Zwang den ganzen Bodensatz der Welt ohne das Recht sich den erst genauer anzusehen hier durchfüttern zu müssen, eine Perversität, geistige Vergewaltigung, und vor allem Sklaverei ist.
    Ich will dazu noch erwähnen, daß ich selbst Verwandtschaft in Pforzheim habe, und Berichte über den Verlauf der Entwicklung dort schon viel länger kenne als irgendeine Plattform wie diese überhaupt existiert. ***gelöscht***

  58. #57 noreli (22. Apr 2012 14:43)

    Die folgenden Medien werden regelmässig mit AbsolventInnen der von der Evangelischen Kirche getragenen globalistischen Denkfabrik der Johanna Haberer in Erlangen beschickt:

    Evangelischer Presseverband in Bayern, München
    Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, Frankfurt am Main
    Verlag Nürnberger Presse, Nürnberg
    Süddeutsche Zeitung, München
    ZDF, Mainz
    Bayerischer Rundfunk, München
    Landesanstalt für Medien NRW, Düsseldorf

    Das Motto:

    »Medienmacher sind Brückengänger der modernen Welt. Sie zeigen Liebe und Tod, Hass und Trauer, Träume und Langeweile, Recht und Unrecht im »global village«. Journalisten sind Kommunikatoren unterschiedlicher Weltbilder, Einstellungen und Religionen. Sie sind die Propheten von heute und sie heilen durch Verstehen.«

    http://www.medien-ethik-religion.de/

  59. na sowas, da hat der Zensor beim Deutschlandfunk mal nicht aufgepasst:

    Sonntag, 22. April 2012 14:00 Uhr
    Sudan: Muslime brennen katholische Kirche nieder
    In der sudanesischen Hauptstadt Khartum haben Muslime gestern Abend eine katholische Kirche niedergebrannt. Über mögliche Opfer liegen keine Informationen vor. Nach Berichten der örtlichen Presse befanden sich auf dem Kirchen-Gelände auch eine Schule und Schlafräume.

    http://www.dradio.de/nachrichten/201204221400/5

    @ Der Karl:

    Danke für die Übersicht und die Zustandsbeschreibung aus Pforzheim. So eine Art Bestandsaufnahme „vorher/nachher/bzw. heute“ wie bei dir als Nicht-Pforzheimer ist immer interessant. Überhaupt sollte man viel öfter diese „Bilanzen“ oder Vergleiche über die Veränderung unserer Gesellschaft anstellen.
    Es zeigt für viele Leser, die vielleicht erst jetzt hier in die Materie einsteigen, den erschreckenden Wandel.

  60. Pforzheims Zukunft gehört den Migranten

    PFORZHEIM. Ausländer, Migrationshintergrund – ist doch alles dasselbe? Weit gefehlt! Während sich die Frage Ausländer oder Inländer nach der Staatsbürgerschaft richtet, geht es beim Migrationshintergrund um die Herkunft. Diese zu ermitteln macht Sinn, weil viele Einwanderer mittlerweile die deutsche Staatsangehörigkeit haben. Pforzheim weist hierbei erstaunliche Zahlen auf: Bei den unter Dreijährigen haben 71,1 Prozent einen Migrationshintergrund.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Pforzheims-Zukunft-gehoert-den-Migranten-_arid,172201.html

  61. @ #73 lorbas (22. Apr 2012 15:17)

    hehe, leserbrief von:

    1. AchmetMuratMustafa | 01.09.2010 | 22:54

    „Auffällig ist, dass der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund zunimmt, je jünger die untersuchte Gruppe ist:“ Hier hat sich ein kleiner Rechtschreibfehler eingeschlichen. Ich denke, dass „untersuchte“ sollte „unterschichten“ heißen. LG

  62. @abendländer11

    Am einfachsten kann man das TM bzw. Copyright als html entity erzeugen, ich schreibe es einfach mal gesperrt (hoffentlich klappt es):

    & t r a d e ; entspricht ™

    & c o p y ; entspricht ©

  63. #58 BePe

    „Es wär besser gewesen, die DDR hätte allein weiter gemacht, auf dem Niveau der Polen wär man heute allemal, und in Polen läßt es sich gut leben, jedenfalls besser als in Pforzheim. Dann könnte man als Wessie heute in die DDR auswandern, wär in Deutschland aber die widerliche BRD wär man los.“

    So ist es! Die Polen sind ähnlich wie die Serben oder die Russen sowieso eine ganze Ecke härter als die BUNT-Deutschen und eher bereit, sich gegen Antifantengelichter und überhaupt gegen Feinde zur Wehr zu setzen.

    Die BUNTEN Areale, die BUNTE Republik, das ehemalige Großbritannien, das ehemalige Belgien usw. werden von den „Menschen“rechtsimperialisten Stück für Stück und planmäßig zugrunde gerichtet.

    Man muß sich die ganzen unversehrten und von den „Menschen“rechtsimperialisten gehaßten Nationen genau ansehen, die noch nicht – wie die serbische Nation – von den „Menschen“rechtsimperialisten beschädigt oder sogar völlig zerstört worden sind.

    Dann wird man sofort erkennen, daß „menschenverachtende Nationen“, wie z.B. China, wie z.B. Japan, wo man es vorzieht, nicht mit Zigmillionen Mohammedanern, Latinos oder Schwarzafrikanern BUNTEN Zauber zu betreiben, in jeder Hinsicht die Nationen der Zukunft sind. In Japan herrscht hohe Vollbeschäftigung, schwierig haben es allerdings Japaner, wenn sie als Richter für Gewaltverbrecher oder Gefängnisschließer arbeiten wollen, die Japaner sind einfach zu langweilig und zu faul, um sich ausgerechnet in Sachen Gewaltkriminalität besonders zu profilieren.

    Auch andere Nationen, über denen noch nicht die schwarzen Wolken des Humanismus, der „Menschen“liebe der UN, der supranationalen Ädschie-Ohs und der Demokratieoffensive der NATO stehen, können sich sehr gute Chancen ausrechnen, Südamerika ist zu nennen, weil sich dort die Mohammedanerliebe der US-Machtelite noch nicht entfaltet hat, das von allen BUNTEN Medien gehaßte Weißrußland wäre noch ein weiteres Beispiel, auch Südkorea fehlt noch unter diesen Vorbildern.

  64. abendlaender11 (15:39):
    >>… die Mohammedanerliebe der US-Machtelite …<<

    Nun mal Tacheles: Was umgotteswillen verstehen Sie unter der „US-Machtelite“, inwiefern wäre die von Mohammedanerliebe beseelt und warum hätte dies damit zu tun, dass speziell in der Bundesrepublik die ungehemmte Einwanderung gezielt von solchen Leuten wie Trittin und Cohn-Bendit fossiert und Widerstand dagegen mit der Nazi-Keule erschlagen wurde?

    __________________

  65. #77 Stefan Cel Mare

    „Darauf kann es doch nur eine Antwort geben:

    http://www.youtube.com/watch?v=8_ofFa50LzY

    Hello America, ‚t ain’t my game beatin‘ ‚round the BUSHES no longer:

    America, I love ya, yes I do!!!!

    Not really all the good guys in your country, not the United Nations, not your so-called „human rights“, not all your „diversity“-peace-o-shit but all the bad guys in your beautiful country, the never forgotten Ramones, the never forgotten Wille de Ville, the one and only prominent bad politician, his name is Ron Paul, Mr. Little Richard, Mr. Chuck Berry, Mr. George Clinton, Mr. Bo Diddley, Mrs. Betty Davis and – last not least, your wonderful Country Music, Patsy Cline and Tammy Winette and the real KILLER himself, of course:

    http://www.youtube.com/watch?v=j_DJhEXmOmY

  66. abendlaender11 (15:39):
    >>Japan (…) auch Südkorea fehlt noch unter diesen Vorbildern.<<

    Japan hat enge Bindungen zu Amerika und speziell Südkorea steht unter einem Schutzschirm der USA. Warum – wenn die pitterpöhsen „Ami-Machteliten“ denn die globale Islamisierung wollten – veranlassen Sie denn nicht wie in Deutschland die Masseneinwanderung auch dort?
    .
    Sie suchen überall die Schuldigen — nur nicht dort, wo sie so ganz offen sichtlich sind: Bei denen, die ganz öffentlich die Verdünnung der autochthonen Bevölkerungen in Europa und die Zerstörung der abendländisch-bürgerlichen Gesellschaft fordern!
    .
    Es mag ja international operierende Konzerne oder ominöse Milliardäre geben, die auf diesen Zug aufgesprungen sind, um dabei – wie auch immer (?) — zu profitieren; aber Trittbrettfahrer sind nunmal nicht die eigentlichen Täter.
    .
    Gerade die von Ihnen angeführten Länder Japan und Südkorea zeigen ja ganz deutlich, dass die Ursache des Wahnsinns eindeutig in der westlichen Linken zu suchen ist, die es dort so eben nicht gibt. Den Einfluss der pitterpöhsen „Ami-Machtelite“ gibt’s dort aber genauso, wie in Germanistan!

    ___________________

  67. #82 Graue Eminenz

    „Was umgotteswillen verstehen Sie unter der “US-Machtelite”, …“

    Z.B. die Rockefellers, z.B. die Bush-Familie, z.B. die Clintons, die ganz gerne als überarbeitete Christen/Humanisten im „Bohemian Club“/Shady Grove(California ein bißchen aussspannen für ein Wochenende, um dort statt dem langweiligen Herrgott der Christen dem Götzen Moloch ein Brandopfer zu unterbreiten, indem innerhalb eines großen Rituals nach Anbruch der Dunkelheit nach „Menschen“vorbild nachgearbeitete Pappfiguren abgefackelt werden.

    „… inwiefern wäre die von Mohammedanerliebe beseelt …“

    Es wird – wegen Wiederholung – allmählich langweilig:

    Indem die US-Freunde des wahhabitischen Königshauses den lieben Mohammedenanern im Maghreb einen „Arabischen Frühling“ bescheren und damit das „Menschen“recht auf Ausübung der Religionsfreiheit, also der demokratischen Scharia.
    Indem Europa sich nach der „Menschen“rechtserklärung richten muß und weitere Zigmillionen neue Demokratinnen und Demokraten aus dem Maghreb per EU-„Menschen“rechtsdiktat aufnehmen muß.

  68. #73 lorbas

    „Bei den unter Dreijährigen haben 71,1 Prozent einen Migrationshintergrund.“

    Nanu!
    Wer macht sich denn da unten jetzt ganz konkret bei den Schwäblis so dermaßen breit? Mecklenburger? Pommern? Friesen? Holländer? Norweger? Schweizer? Dänen? Oder etwa Franzosen?

  69. was habt ihr nur immer mit der Kleinstadt Pforzheim? In der Großstadt Nürnberg sind Kinder unter 6 !!! Jahren bei inzwischen über 66% Immigrantenkinder, über 40% Einwohner in Nürnberg haben Immigrationshintergrund, also rund doppelt so viele Prozentual wie in Berlin!!

  70. @ abendlaender11:

    Das ist doch Alles Wischiwaschi! Sie nennen nicht EIN stichhaltiges Argument auf meine ganz konkreten Vorhaltungen; sondern schwabulieren einfach ein paar Phrasen von den „Rockefellers“.
    .
    Schwachsinn hoch drei!

    ________________

  71. #91 Graue Eminenz

    „Sie nennen nicht EIN stichhaltiges Argument auf meine ganz konkreten Vorhaltungen; sondern schwabulieren einfach ein paar Phrasen von den “Rockefellers”.“

    Hmmmh, hat sich jetzt wohl ein wenig verhärtet, die Diskussion.
    Lassen wir doch einmal eine neutralen Dritten, einen vielfältigen Mitbürger mit fundierter Gymnasialbildung und palestinensischem Migrationshintergrund ganz objektiv die ungeschminkte ganze Wahrheit über Mr. Rockefeller berichten:

    http://www.youtube.com/watch?v=GhkpcWNdob0

  72. #84 Graue Eminenz

    „Was umgotteswillen verstehen Sie unter der “US-Machtelite”, inwiefern wäre die von Mohammedanerliebe beseelt und warum hätte dies damit zu tun, dass speziell in der Bundesrepublik die ungehemmte Einwanderung gezielt …“

    … als Anwerbeabkommen unter massivem Druck der USA geschlossen wurde:

    1. Zur Kompensation des deutschen Außenhandelsüberschusses (Gastarbeiter schicken Geld nach hause = Kompensation)
    2. Um den unsicheren aber wichtigen Natopartner Türkei bei der Stange zu halten.
    Danach entwickelte sich im Auswärtigen Amt eine Eigendynamik und die Möglichkeit von Gastarbeiterkontingenten wurde als eine Art Währung benutzt, um sich außenpolitische Vorteile zu erkaufen. Mit der deutschen Wirtschaft hatte das alles zunächst mal absolut nichts zu tun und mit den Interessen des deutschen Volkes erst recht nicht.

  73. #73 Stefan Cel Mare

    „»Medienmacher sind Brückengänger der modernen Welt. Sie zeigen Liebe und Tod, Hass und Trauer, Träume und Langeweile, Recht und Unrecht im »global village«. Journalisten sind Kommunikatoren unterschiedlicher Weltbilder, Einstellungen und Religionen. Sie sind die Propheten von heute und sie heilen durch Verstehen.«“

    Oooooooh mah Lord! Dagegen hat Bettina Wegner ja noch richtigen dreckigen Soul gesungen, da muß doch sogar Wolfgang Niedecken das Müsli wieder ‚rausgöbeln, wenn er das zu lesen bekommt. Dagegen war ja selbst die Poesie der Dorothee Sölle noch delikate richtige erotische Literatur, Heinrich Böll hätte hier ja vor Choc sich das Kettenrauchen abgewöhnt.

    Jemand hier zufällig ’ne Valium mit bei?
    Herr, laß Jauche ab!

    Ein christich-konservativ-humanistischer Komplex, liebe Talibane, liebe Fellachen, liebe Aborigines, liebe Togolesen, liebe Irokesen, liebe Kopfjäger von Borneo, liebe Stechmücken, Finnen, Maden und Trichinen dieser Welt, bitte laßt uns Deutsche hier nicht mit diesen Christen-„Menschen“ allein! Bitte! Schockschwere Not!

    „Heilen durch Verstehen.“

    (brake together, tilt, game over, ERROR)

    Weinkrampf, Notdienst …

  74. abendlaender11 (16:49):
    >>… als Anwerbeabkommen unter massivem Druck der USA geschlossen wurde …<<

    1.) Das war der bundesrepublikanische Anteil am Koreakrieg, in dem die damals absolut laizistische und sich dem Westen anschließen wollende Türkei einen riesigen militärischen Beitrag geleistet hat.

    2.) Das Anwerbeabkommen umschloss Arbeitsverträge von maximal zwei Jahren. Es galt nur für unverheiratete Türken, die zudem aus dem europäischen Teil der Türkei stammen sollten und ein Familienzuzug war definitiv ausgeschlossen.

    3.) Das Anwerbeabkommen wurde auf Wunsch der deutschen Industrie („Wir müssen automatisieren um wettbewerbsfähig zu bleiben und können die nicht mehr beschäftigen„) bereits 1973 wieder gekündigt!! Damals lebten ~500.000 Türken in der Bundesrepublik.

    ______________

    Ich weiß nicht, wie oft ich dies hier auf PI nun schon geschrieben habe!!!!!
    😕

    ____________

  75. #92 abendlaender11 (22. Apr 2012 16:45)

    Lassen wir doch einmal eine neutralen Dritten, einen vielfältigen Mitbürger mit fundierter Gymnasialbildung und palestinensischem Migrationshintergrund

    Na da verraten Sie sich mal wieder:

    Abi Ofarim: geborener Abraham Reichstadt. Ein grandioser palästinensischer Migrationshintergrund. Ein ums andere Mal offenbart sich der Palästinawahn.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Abi_Ofarim

  76. #86 Graue Eminenz

    „Bei denen, die ganz öffentlich die Verdünnung der autochthonen Bevölkerungen in Europa und die Zerstörung der abendländisch-bürgerlichen Gesellschaft fordern!“

    Na gut, Sie haben ja recht.
    Das Parteiprogramm der konservativen CDU/CSU (Ministerium für Familie, Frauen, Jugend …) ist, genauso wie die UN und die EU nach „top-down“-Prinzip (deutsch: undemokratisch, gegen den Willen des deutschen Volkes, diktatorisch) von folgenden in der USA mit Steuergeldern subventionierten modernen Wissenschaftlern geprägt:

    I) Noel Ignaitiev („Abolish WHITE RACE, ANY means necessary“)
    II) Judith Butler: DIE Erfinderin – neben dem an AIDS verstorbenen Franzosen Foucault und Simone Beauvoire als Vorläufern) – des politschen Diktates der Geschlechtsumwandlung („Gender Mainstreaming“)
    III) Der US-Amerikaner mit neuseeländischem Migrationshintergrund John Money, der als in den USA zugelassener Mediziner die Theorie vertrat, daß man über chirurgische Maßnahmen das äußere Geschlecht des „Menschen“ hin- und heroperieren können, weil es eh nur ein gesellschaftliches Zwangskorsett sei, wie sich Männer oder Frauen zu verhalten haben.
    Ein Opfer seines „Menschen“versuches nahm sich als junger Erwachsener nach den ganzen erlittenen Foltern das Leben.

    Die CDU ist nur ein Beispiel, diese Form des schweren emotionalen geschlechtlichen Mißbrauches von Kindergartenkindern oder von jungen Schülern ist z.B. auch in der Berliner Schulverfassung fest verankert, der BUNTE Staat schreitet nirgendwo ein, wenn an den Schulen eine solche – in den USA erfundene – Form des schweren Mißbrauches an unschuldigen kleinen Kindern verübt wird.

    Der ganze von den USA ausgehende Kampf gegen die westliche Welt findet über die Vernichtung ALLER Zugehörigkeiten statt, die unterhalb der Zurichtung „Mensch“ – gleich durchgenormter dauerjugendliche und atomisierter Einheitsweltamerikaner – liegt.

    RASSENFORSCHUNG – zugelassen an amerikanischen Universitäten!!!!!

  77. Jetzt verstehe ich, warum die Mohams diese Jesiden verfolgen. Als „Teufelsanbeter“ halten die den Mohams unverblümt den Spiegel vor.

  78. #96 Jeremias

    „Na da verraten Sie sich mal wieder:

    Abi Ofarim: geborener Abraham Reichstadt. Ein grandioser palästinensischer Migrationshintergrund. Ein ums andere Mal offenbart sich der Palästinawahn.“

    HamSe ’nen Rad up???
    Steht auf „wikipedia“ in der ERSTEN Zeile, daß der olle Knochen – damals ein guter Kumpel von Drafi – in PALESTINA geboren wurde.

    Augenarzt?

  79. #96 Jeremias

    „Na da verraten Sie sich mal wieder:“

    Hier schreiben sehr viele. Nun machen SIE keinen Hehl aus IHREM Charakter.
    Das ist gut.

  80. #86 Graue Eminenz

    „Japan hat enge Bindungen zu Amerika und speziell Südkorea steht unter einem Schutzschirm der USA. Warum – wenn die pitterpöhsen “Ami-Machteliten” denn die globale Islamisierung wollten – veranlassen Sie denn nicht wie in Deutschland die Masseneinwanderung auch dort?“

    You know and I know and everybody knows.
    Das einzige „Argument“ – womit die USA die BUNTE Republik seit x Jahrzehnten in der Schraubzwinge hat, am Nasenring herumziehen kann, ist das tägliche ADDI-tainment.

    Ja. Es gehören zweie dazu. Auch die BUNTEN Deutschen, die die tägliche Haue wollen.

  81. abendlaender11 (17:21):
    >>Noel Ignaitiev<<

    Das ist irgendein unbedeutender Spinner, der an einer Kunstakademie lehrt. Seine bisher höchste Auszeichnung hat er in Deutschland erhalten!
    ______________
    >>Judith Butler<<

    Das ist eine Professorin für „vergleichende Literaturwissenschaft“ und nicht etwa eine Meinungsdiktatorin. Der Gender-Wahn als Staatsdoktrin ist im Wesentlichen ein deutschsprachiges Phänomen – vergleichbar etwa der „Atom“-Hysterie (Englisch bietet ja auch naturgegebene kein so großes Betätigungsfeld dafür).

    ________________
    >>John Money<<

    Das ist ein spinnerter Arzt mit höchst umstrittenen Thesen. Was er vertritt, wird speziell in Nordamerika heuer fast schon grundsätzlich abgelehnt.

    _____________
    Was soll nun diese Aufzählung von Spinnern belegen? Meinen Sie John Money ist der Mann im Hintergrund; von den „US-Machteliten“ geschickt; wenn Cohn-Bendit die abendländische, bürgerliche Gesellschaft – mit Ansage (!) — zerstören will?
    .
    Meine Güte; kommen Sie mal auf den Teppich und schauen Sie ein bisschen Realität; insbesondere in Ihrem völlig linksverseuchten Germanistan und Ihrem Ökodiktatorisch agierenden EU-Ungeheuer!!!
    .
    Nee; hier in Nordamerika gibt’s keene Glühbirnenverordnung und weder die USA noch Kanada sind z.B. bei diesem Kyoto-Abkommen-Unsinn dabei. Niemand käme hier auch ernsthaft auf die Idee, so eine Art „Amero“ als Pendant zum €uro einzuführen. Man fördert hier lieber reichlich Öl und Shell-Gas! Kanada lässt auch grundsätzlich keine Mohammedaner mehr rein — ist aber in der pitterpöhsen NATO.
    :mrgreen:

    ____________________________________

  82. Über die Jesiden wurde hier schon mal diskutiert
    http://www.pi-news.net/2011/11/die-jesiden-%e2%80%93-landnahme-mit-lacheln/

    Die Neue Westfälische vom 07.01.2004

    Blutrache nach alter Tradition / Nezir Bulut griff zur Waffe und bereut seine Tat heute bitterlich

    Von Carlo Eggeling

    Herford/Lüneburg. Es ist eine Geschichte wie aus dem Mittelalter, die aber in Herford und in Lüneburg spielte – Blutrache. Der ehemalige Lüneburger Lehramtsstudent Nezir Bulut, der am 2. Januar 2001 in Herford einen Landsmann erschoss, ist einer der Mörder, er hat ein Buch über die Tat und sein Leben geschrieben. Titel: „Gefangener der Rache“.

    So sieht sich Bulut, zerrissen zwischen seinen kurdisch-jesidischen Traditionen und dem Leben im modernen Deutschland. Jetzt sitzt er in Geldern im Gefängnis. Er würde den Mord heute nicht mehr begehen, sagt der 28-Jährige. Aber damals habe er nicht anders gekonnt.

    Bulut tötete in Herford einen Mann, von dem er glaubt, dass er in ein Mordkomplott gegen seinen Bruder verstrickt war. „Ich bin nach dem Mord an meinem Bruder Faysal zusammengebrochen. Er war ein Vaterersatz für mich.“ Moslems bezeichnen Jesiden als „Teufelsanbeter“. „Als Jeside ist man Besitz der Familie und der Gemeinschaft, sie schreibt alles vor. Deutsche Jungs hatten eine Freundin, gingen in die Disco. Nezir nicht. Solange ich zu Hause lebte, habe ich mich an unsere Regeln gehalten.“ Der Junge hatte es durch Fleiß aufs Gymnasium geschafft. Seinen Traum, Lehramt zu studieren, wollte er nicht begraben, deshalb türmte er: „Ich wäre sonst nicht mehr aus allem herausgekommen.“

    Zurück in die alte Welt kam er als im April 1998 ein gedungener Mörder bei Diepholz Nezirs Bruder Faysal erschoss. Motiv: Das angebliche Techtelmechtel Faysals mit einer Nachbarin – eine Verleumdung. Sagt Nazir. Das Schwurgericht Verden stellte später fest, dass ein Deutscher 3.000 Mark Blutlohn erhalten, Faysal mit fünf Schüssen getötet hatte. Seine Auftraggeber, Suleyman und Mehmet T., gehörten zur Familie der angeblich untreuen Frau.

    Der Schütze wurde wegen Mordes zu zwölf Jahre Haft verurteilt, die Kurden zu neun Jahren. „Zu wenig“, meinte Nezirs Familie. Vor allem sei einer davongekommen, von dem sie glaubten, auch er sei in die Bluttat verstrickt gewesen: Mahmut T. aus Herford. Die Ermittlungen der Polizei hatten dafür aber keine Bestätigung gebracht. Nezir Bulut sagt: „Eigentlich hätte der Sohn meines Bruders die Tat verüben müssen.“ Aus Verzweiflung habe sich der 17-Jährige aber das Leben genommen. „Danach lastete noch mehr Druck auf mir. Ich wusste, ich muss handeln.“

    Doch nicht Blutrache sei das Motiv gewesen. Behauptet er und stilisiert sich zum tragischen Helden, der sich für seine Brüder opferte: „Hätte ich es nicht getan, hätte es einer von ihnen tun müssen. Ich wollte sie verschonen. Ich bin Täter und Opfer.“

    Er besorgte eine Waffe, kaufte ein gelbes Rad, eine dunkle Jacke, fuhr am 2. Januar 2001 in seinem Golf nach Herford. Als Postbote verkleidet klingelte er an der Tür seines Opfers. Als Mahmut T. (27) in der Tür stand, feuerte er. Das Landgericht Bielefeld verurteilte den Kurden wegen Mordes zu elf Jahren Haft.

    Buluts nun geschriebenes Buch schreit nach Verständnis. Manchmal gelingt es ihm sogar, Mitleid für die Mörder seines Bruders aufzubringen: „Ich weiß, wie schlimm das Gefängnis ist. Auch für sie.“ Zu Ende ist die Geschichte für den Mann, der sich in der Haft zum Mediengestalter ausbilden lässt, noch lange nicht. Als Lehrer möchte er später unter seinen Landsleuten wirken und gerade Jugendlichen erklären, dass „hier nicht mehr die Werte der Berge gelten“. Das brauche Zeit: „Es dauert eine Generation.“

    Interessant, dass Morde bei denen ziemlich milde bestraft werden.
    Von unseren Gerichten.

  83. #72 Religion_ist_ein_Gendefekt

    „Was ich oben ausdrücken wollte ist, daß ich prinzipiell bereit bin, einiges zu tolerieren, wenn von dem tolerierten Subjekt selbst keine Intoleranz gegen seine Gastgeber ausgeht, und Lernbereitschaft zur Anpassung vorhanden ist. Und daß, da Toleranz …

    TOLERANCE ist kein teurer Duft von DOUGLAS.
    Toleranz ist das, was Sie mit Ihrem Decknamen demonstrieren. Daß Sie das tun ist gut, die übliche Stilbildung eines nicht unerheblichen Teiles der „Menschen“freunde, Atheisten und Humanisten ist unverkennbar, so kann sich jeder ein Bild machen.

  84. #102 Graue Eminenz (22. Apr 2012 17:41)

    wenn Cohn-Bendit die abendländische, bürgerliche Gesellschaft – mit Ansage (!) — zerstören will?

    Cohn-Bendit betrieb Anfang der 80er – als entscheidende politische Weichenstellungen sowohl hinsichtlich der Einwanderung als auch hinsichtlich der Zerschlagung ganzer Industriezweige in Deutschland (etwa des Elektroniksektors) gestellt wurden – einen auf Punk- und New Wave-Raritäten spezialisierten Plattenladen im Frankfurter Westend.

    Er war damals nicht annähernd in der Position, mit solchen Ideen massgeblich die Einwanderungspolitik Deutschlands oder gar der EU zu beeinflussen.

  85. #98 Jeremias

    „Jetzt verstehe ich, warum die Mohams diese Jesiden verfolgen. Als “Teufelsanbeter” halten die den Mohams unverblümt den Spiegel vor.“

    Wäre jetzt mal ein Zahlenvergleich interessant. Wenn der Freund der Wahhabiten, George Bush, Rockefeller und der ganze enge Kreis sich im
    Bohemian Club zu satanischen Riten trifft, dem Götzen Moloch das Opfer dargebracht wird, wieviele „Menschen“freunde, Christen und Humanisten in der Machtelite der USA der Teufelsanbetung ergeben sind.

    Wissen Sie vielleich Näheres, wie viele es genau sind, die sich im „Shady Grove“/California immer wieder treffen?

  86. #104 Stefan Cel Mare

    „Er war damals nicht annähernd in der Position, mit solchen Ideen massgeblich die Einwanderungspolitik Deutschlands oder gar der EU zu beeinflussen.“

    Eben-t. Wenn man knapp bei Kasse ist, dann muß man zuerst den bereits bestehenden Markt analysieren.

    Die Grundlagen für Eurabia hat der US-Präsident Roosevelt bereits im Jahre 1945 gelegt. Das tägliche Additainment hat der Amerikano auch gleich direkt nach dem Krieg inszeniert, z.B. mit dem unterhaltsamen Horrorstreifen über Ilse Koch, der durch die Welt ging und mit der wirklichen Ilse Koch etwa soviel zu tun hatte wie Falcos unterhaltsame populäre Musik mit dem Wirken von Wólfgang Amadeus Mozart.
    Eher weniger.

    Ansonsten kam auch das ganze verheerende Gastarbeiterprogramm auf gewaltigen Druck der USA, was die NATO-Freunde der USA in der Türkei anbelangt, die natürlich ein wichtiger Stützpunkt bei ihren rechtwidrigen Eingriffen in die Souveränitäten von Nationalstaaten darstellt, die den Plänen der US-Machteliten und der Saudis im Wege stehen.

    Der mittellose Forscher sieht bereits das halbvollende Reich der Shopping Malls und muß darauf sein Produkt abstimmen. Hier hat z.B. Judith Butler ein sehr raffiniertes Uni-Sex-Modell entworfen, das sehr gut zu dem schon sehr lange vorher geplanten Schönen Neuen Einheits“menschen“ paßt, den sich die US-Eliten als kritiklose verblödete Untertanen ihres aggressiven Plastikimperiums wünschen.
    So kann ein einziger Ideengeber wie Judith Butler gleich einen ganze Weltmarkt beliefern, von den UN bis herunter zu dem alltäglichen seelischen Mißbrauch von kleinen Kindern, am weitestens fortgeschritten sind diese Mißbräuche wohl in Schweden.
    Das Gute daran ist, daß die Ware nicht auf dem freien Markt gehandelt wurde – 98 Prozent hätten Judith Butler für eine harmlose Geisteskranke gehalten – sondern eben über den diktatorischen Weg als Rezept für die ganze westliche Welt verordnet wurde.

  87. abendlaender11 (18:05):
    >>Wenn der Freund der Wahhabiten, George Bush, Rockefeller und der ganze enge Kreis sich (…) zu satanischen Riten trifft …<<

    Schade; sie schreiben manchmal wirklich Sinnvolles; aber in diesem Punkt scheinen Sie tatsächlich von allen guten Geistern verlassen.
    .
    Wer ist eigentlich dieser geheimnisvolle „Rockefeller“? Mal zur Info: Der berühmt berüchtigte John D. Rockefeller ist 1937 verstorben. Seine Firma, die Standart Oil Company, wurde 1911 kartellrechtlich zerschlagen. Die Firma „Rockefeller“ ist heute eine drittklassige Unternehmensberatung. Die Rockefeller Foundation ist eine öffentlich-rechtliche Stiftung, die mit offenen Büchern (!) sich sozial engagiert – etwa in der Medizin sowie in Kunst und Kultur.
    .
    Dieser Name „Rockefeller“ wird aber durch sämtliche Verschwörungstheorien geschleift, als ob es den gäbe: Das ist alles absoluter Dummfug!!!
    .
    Und lassen Sie mal die Familie Bush in Ruhe: Das sind keine Verschwörer, die im Trüben fischen und eine geheime Weltregierung bilden. Zwischen Bush senior und den Saudis gab oder gibt es wohl Geschäftsbeziehungen. Geschäftemachen ist aber nicht gleich eine finstere Angelegenheit; mal abgesehen davon, dass speziell die Bushs in linken Kreisen als Hardcore-Christen gelten, denen die mohammedanische Welt „Kreuzzüge“ vorwirft.
    .
    Die Aufstände in Tunesien und Ägypten sind auch nicht von dem CIA gesteuert — oder was Sie sich da zurechtspinnen mögen.

    __________________

  88. #105 abendlaender11

    Los doch, lassen es endlich raus: Hier stecken die jüdische Weltverschwörung und die Bauhüttenbetreiber dahinter! Und nur du kannst uns Unwissende vor diesen Teufeln erretten!
    So, gehe mal neue Chips holn.

  89. #102 Graue Eminenz

    „Das ist irgendein unbedeutender Spinner, der an einer Kunstakademie lehrt. Seine bisher höchste Auszeichnung hat er in Deutschland erhalten!“

    Die USA dulden es, daß an ihren Universitäten RASSENFORSCHUNG gelehrt wird. Die UN betreibt RASSENFORSCHUNG, ordnet willkürlich bestimmten Gruppen das Stigma RASSE zu, diese RASSSENFORSCHUNG der UN wurde der EU aufDIKTIERT, nunmehr wird die Kritik an einzelnen RASSEN (laut EU-Stigma) WILLKÜRLICH – je nach Bedarf der Herrscher – als RASSISMUS und GEDÀNKENVERBRECHEN („hate speech“, „hate crime“) verfolgt.

    Wie können ausgerechnet US-RASSENFORSCHER, wie können UN/EU-RASSISTEN sich erdreisten, per ÜBLER NACHREDE die Bürger ehemaliger souveräner und freiheitlicher DEMOKRATIEN (VOLKSHERRSCHAFTEN) als „RASSISTEN“ zu denunzieren, wie kann es innerhalb der EU-Diktatur möglich sein, daß in einem millionenfach gelesenen Blatt bereits zum „AUSROTTEN“ (sic!) einer bestimmten Gruppe von „Menschen“ aufgefordert wird vom Chefkommentator, einer Gruppe,der die RASSENFORSCHER der „Menschen“rechtsdiktatur keinen RASSEN-Status zugesprochen haben???????

  90. #102 Graue Eminenz

    „Das ist irgendein unbedeutender Spinner, der an einer Kunstakademie lehrt. Seine bisher höchste Auszeichnung hat er in Deutschland erhalten!“

    Die USA dulden es, daß an ihren Universitäten RASSENFORSCHUNG gelehrt wird. Die UN betreibt RASSENFORSCHUNG, ordnet willkürlich bestimmten Gruppen das Stigma RASSE zu, diese RASSSENFORSCHUNG der UN wurde der EU aufDIKTIERT, nunmehr wird die Kritik an einzelnen RASSEN (laut EU-Stigma) WILLKÜRLICH – je nach Bedarf der Herrscher – als RASSISMUS und GEDÀNKENVERBRECHEN („hate speech“, „hate crime“) verfolgt.

    Wie können ausgerechnet US-RASSENFORSCHER, wie können UN/EU-RASSISTEN sich erdreisten, per ÜBLER NACHREDE die Bürger ehemaliger souveräner und freiheitlicher DEMOKRATIEN (VOLKSHERRSCHAFTEN) als „RASSISTEN“ zu denunzieren, wie kann es innerhalb der EU-Diktatur möglich sein, daß in einem millionenfach gelesenen Blatt bereits zum „AUSROTTEN“ (sic!) einer bestimmten Gruppe von „Menschen“ aufgefordert wird vom Chefkommentator, einer Gruppe,der die RASSENFORSCHER der „Menschen“rechtsdiktatur keinen RASSEN-Status zugesprochen haben???????

  91. abendlaender11 (18:22):
    >>Ansonsten kam auch das ganze verheerende Gastarbeiterprogramm auf gewaltigen Druck der USA, was die NATO-Freunde der USA in der Türkei anbelangt …<<

    1.) Das Anwerbeabkommen war der nachträgliche bundesrepublikanische Anteil am Koreakrieg, in dem die damals absolut laizistische und sich dem Westen anschließen wollende Türkei einen riesigen militärischen Beitrag geleistet hat.

    2.) Das Anwerbeabkommen umschloss Arbeitsverträge von maximal zwei Jahren. Es galt nur für unverheiratete Türken, die zudem aus dem europäischen Teil der Türkei stammen sollten und ein Familienzuzug war definitiv ausgeschlossen.

    3.) Das Anwerbeabkommen wurde auf Wunsch der deutschen Industrie (“Wir müssen automatisieren um wettbewerbsfähig zu bleiben und können die nicht mehr beschäftigen“) bereits 1973 wieder gekündigt!! Damals lebten ~500.000 Türken in der Bundesrepublik.
    .
    Wie oft soll/muss ich Ihnen denn das noch schreiben, dass Sie mal die Tatsachen zur Kenntnis nehmen??!!!???

    _________________
    >>Die Grundlagen für Eurabia hat der US-Präsident Roosevelt bereits im Jahre 1945 gelegt.<<

    Sie haben doch völlig einen an der Klatsche!!!!

    ________

    Schönsonntag noch!

    _______________________________

  92. #109 JRico

    „Los doch, lassen es endlich raus: Hier stecken die jüdische Weltverschwörung und die Bauhüttenbetreiber dahinter!“

    Spaßkrüppel.
    *** End of conversation ***

  93. Stefan Cel Mare (18:02):
    >>Cohn-Bendit betrieb Anfang der 80er …<<

    Welche „Weichen“ haben Helmut Schmidt oder Helmut Kohl denn Anfang der 80iger Jahre gestellt? Wieso hätten Sie die deutsche Elektronik-Industrie „zerschlagen“? Wenn ich mich Recht erinnere, hat damals Japan schlicht die Führungsrolle in weiten Teilen übernommen, während die USA mit Silicon Valley ganz neue Sphären betreten hatten. Damals war allerdings die Bundesrepublik auch noch weltweiter Spitzenreiter in Nukleartechnologie — bis dann 1986 die links-grüne Kamarilla Sturm lief und Alles zum Teufel gehen ließ.
    .
    Mitte der 1980iger Jahre, als das Mohammedanerproblem begann, langsam sichtbar zu werden, kam aus der CDU z.B. eine Gesetzesinitiative, bei Zuwanderern Deutschkurse zur Pflicht zu machen. Die Linken und mit ihnen die MSM tobten und schrien und schufen den Begriff der “Zwangsgermanisierung”. Als es dann noch jemand aus dem bürgerlichen Lager wagte, von einer doch aber notwendigen “Leitkultur” zu sprechen, war der linke Mob dann völlig entfesselt. Das Thema “Ausländer” war eine absolute no-go-area und hätte für jeden den politischen Selbstmord bedeutet. Kohl hat sich nicht dagegen gestemmt; aber er hat es auch nicht befördert.
    .
    Nachdem die Konservativen trotz gewaltiger Widerstände – Helmut Schmidt hat es die Kanzlerschaft gekostet – den NATO-Doppelbeschluss durchgesetzt hatten, war die Luft raus; und die Linken waren fest entschlossen, dass gegen sie und “die Straße” keine Politik mehr gemacht werden könnte. Dieses Vorhaben ist ihnen vollkommen geglückt. Das Resultat ist, dass die gesamte Republik total nach Links gerutscht ist und die linke Meute Staat und Gesellschaft unablässig vor sich hertreibt. Denken Sie nur mal an die Fukushima-Hysterie!
    .
    Es ist doch albern, à la „abendländer11“ darin eine Verschwörung von „US-Machteliten“ sehen zu wollen!!!

    _______________________

  94. An sich sind mir Yeziden lieber als Moslems, weil Yeziden – so wie auch z.B. Juden – nicht missionieren, und also nicht Borg-mäßig, alle Menschen „bekehren“ wollen:

    http://www.youtube.com/watch?v=Rox-BmqLNOA

    Ebensowenig wollen Yeziden Freiheit, Menschenrechte und Demokratie in ihren Aufnahmeländern abschaffen, so wie Moslems das wollen:

    http://www.youtube.com/watch?v=lT0_NyXdIoo

    Aber dennoch scheint es auch bei Yeziden Zwangsheiraten und Ehrenmorde zu geben, und das ist natürlich genausowenig hinzunehmen wie bei Moslems.

  95. abendlaender11 (18:32):
    >>Die USA dulden es, daß an ihren Universitäten RASSENFORSCHUNG gelehrt wird.<<

    Sie werden es kaum für möglich halten: In Amerika herrscht Freiheit für Lehre und Forschung an den Universitäten — ganz gleich, wie Sie es nennen, was da „erforscht“ wird.
    _________________
    >>… diese RASSSENFORSCHUNG der UN wurde der EU aufDIKTIERT<<

    Welche Halluzinationen und Albträume plagen Sie eigentlich, wenn Sie schlafen? Die Menschenrechtscharta basieren auf dem christlichen Menschenbild. Sie finden sie z.B. in der Bulle des Papstes von 1537, um den Konquistadoren Einhalt zu gebieten:

    … Aus dem Verlangen, in diese Angelegenheit Ordnung zu bringen, bestimmen und erklären wir mit diesem Schreiben und kraft unserer apostolischen Autorität, ungeachtet all dessen, was früher in Geltung stand und etwa noch entgegensteht, dass die Indianer und alle andern Völker, die künftig mit den Christen bekannt werden, auch wenn sie den Glauben noch nicht angenommen haben, ihrer Freiheit und ihres Besitzes nicht beraubt werden dürfen; vielmehr sollen sie ungehindert und erlaubter Weise das Recht auf Besitz und Freiheit ausüben und sich dessen erfreuen können. Auch ist es nicht erlaubt, sie in den Sklavenstand zu versetzen. Alles, was diesen Bestimmungen zuwiderläuft, sei null und nichtig. …

    http://www.stereo-denken.de/sublimis_deus.htm

    ____________

    Niemand – weder die UNO, noch die USA – schreiben den völlig durchgeknallten Europäern vor, ihren Dummfug zu fabrizieren. Das stolze Frankreich wenigstens würde sich das auf jeden Fall verbeten — hat aber die größten Probleme mit seinen Mohammedanern.

    ______

    Kleiner Tip: Oben – im header von PI – steht nicht ganz umsonst: „für Menschenrechte“. Falls Sie ein okkultes Umfeld suchen, sind Sie wohlmöglich schlicht im falschen blog.

    ________________________________

  96. #113 abendlaender11

    *** End of conversation ***

    Ne, oder? Wollt gerade verraten, wo die Fernbedienungen für die 9/11 Jets vergraben sind, damit es mal richtig VT-mäßig wird. 🙁

  97. #108 Graue Eminenz

    „Wer ist eigentlich dieser geheimnisvolle “Rockefeller”? Mal zur Info: Der berühmt berüchtigte John D. Rockefeller ist 1937 verstorben.“

    Eine wichtige Information. Das ist immerhin der sichere Beweis, daß John D. Rockefeller zumindest in den letzten Jahren bei den Ritualen der – symbolischen – satanistischen Verbrennung von „Menschen“ im Bohemian Club nicht anwesend war.

    Da haben Sie mal recht!

    „Die Rockefeller Foundation ist eine öffentlich-rechtliche Stiftung, die mit offenen Büchern (!) sich sozial engagiert – etwa in der Medizin sowie in Kunst und Kultur.“

    Charity und überhaupt humanistische Stiftungen sind immer eine feine Sache. Haben wir hier auch, die ZEIT mit dem Additainer und EU-Fanatiker Helmut Schmidt als Mitherausgeber, die VW-Stiftung und die KÖRBER-Stiftung.

    Wie ihr Ausländer bei Euch drüben solche die Welt verändernden Experten habt wie Judith Butler oder den RASSENexperten Noel Ignatiev, fördert die KÖRBERstiftung fortschrittliche Wissenschaftler wie z.B. Dr. Angela Kolbe, die mehr „Menschen“rechte für sogenannte „Intersexuelle“ erkämpfen will, oder Dr. Sandra Bucerius, („Identitätsstiftender Drogenhandel/eine ethnographische Studie unter jugendlichen Migranten“) oder Dr. Claudia Maria Corlazzoli („Pluralismus staat Privileg: Religiöse Minderheiten unterrichten an öffentlichen Schulen“)

    Wo jetzt in der Schönen Neuen Welt regionale Unterschiede in Bezug auf das Programm, z.B. durch die von Euch drüben ausgehende Mohammedanerflutung die ganze westliche weiße Kultur zu zerstören bestehen, erschließt sich mir nicht, Euer diktierter „Melting Pot“-Export ist hier voll am Brodeln, die NEUSPRECH/NEUDENK und DOPPELDENK-Software ist in jedem Dorf die gleiche: „hate speech“, „racism“, „discrimination“,
    „tolerance“, „diversity“ usw. und wird zunehmend ín das Paragraphenwerk der „Menschen“rechtsdiktaturzentrale der EU eingearbeitet. Wenn die Mohammedaner den Genozid an den Armeniern nicht mehr verschweigen dürfen, dann ist wieder ein weiterer Meilenstein in Sachen Unterdrückung der Geschichtsforschung und in Sachen Verfolgung von Gedankenverbrechern gesetzt.

    Mal ehrlich: Ihr Rabulismus ist ganz schön jämmerlich. Es ist Ihr Spiel für den US-Imperialismus, wahrscheinlich sind Sie eine ganz ehrliche Haut, die hier für die Sache so peinliche Hortgeschichten betreibt. Auch wenn es gegen meine Interessen als leidenschaftlicher Partikularist geht:
    Einen besonders gutes Zeugnis stellen Sie Ihrem Anliegen hier wirklich nicht aus.

    Ansonsten wünsche ich Ihnen auch noch eine schönen Sonntagabend und danke für Ihren unermüdlichen Schreibfleiß!

  98. JRico (18:56):
    >>Wollt gerade verraten, wo die Fernbedienungen für die 9/11 Jets vergraben sind …<<

    😆

    Ja; bei dem Thema war „abendländer11“ hier auch schon ganz fuchsig und wusste von einem „zum kleinem Loch“ im Pentagon zu künden!
    😉
    Morgen wird er wohl auch noch die Sora Luxenknechts Kommunistische Plattform als Agentenclub der „US-Machteliten“ verorten!
    :mrgreen:
    __________________

  99. „Deutschland ist jetzt ein Einwanderungsland, das ist eine Tatsache, die man nicht leugnen kann.“ „Deutschland benötigt Zuwanderung.“ „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur sind eine Bereicherung für uns alle.“
    Reicht das etwa nicht als Begründung?

  100. #114 Graue Eminenz (22. Apr 2012 18:43)

    Welche “Weichen” haben Helmut Schmidt oder Helmut Kohl denn Anfang der 80iger Jahre gestellt? Wieso hätten Sie die deutsche Elektronik-Industrie “zerschlagen”?

    Schauen wir uns doch mal beispielhaft die Unterhaltungselektronikindustrie Anfang und Ende der 80er Jahre an:

    1. SABA

    1980 an Thomson-Brandt verkauft, 2008 – mittlerweile im Besitz eines chinesisch-französischen Joint-Ventures unter der Bezeichnung TTE Germany- endgültige Insolvenz. Villingen-Schwenningen als Technologiestandort verloren.

    2. Nordmende

    1977 an Thomson-Brandt verkauft, Einstellung der Produktion Ender der 80er. Bremen als Technologiestandort verloren.

    3. Telefunken

    Auflösung des Unternehmens und Verkauf der verschiedenen Unternehmensbereich, u.a. an Thomson-Brandt. Heilbronn als Technologiestandort verloren.

    4. Grundig

    Fusion mit Philips 1984. Insolvenz 2003. Überreste der Überreste durch die türkische Beko. Schliessung des Standorts Nürnberg 2008.

    5. Loewe

    Loewe überlebte bis heute in Kronach, das als Technologiestandort erhalten werden konnte. Der Standort Steglitz wurde dagegen bereits in den 70er Jahren geschlossen.

    Blaupunkt überlebte als Autoradio-Marke.

    Ansonsten wurde die deutsche Unterhaltungselektronikindustrie unter Schmidt und Kohl an die europäischen Freunde, insbesondere aus Frankreich, verscherbelt. Nach 1990 gab es diesen Sektor faktisch nicht mehr.

    Und ja: Cohn-Bendit ist DARAN nicht schuld. Wir haben damals oft genug bei ihm Platten geklaut. (Etwas, das wir bei den anderen Läden – etwa beim „Rip Off“ in Hamburg, wo seinerzeit Christiane Felscherinow arbeitete, oder beim „Zensor“ Burkhard in Berlin natürlich NICHT machten. Aber Cohn-Bendit war nunmal kein Punk, sondern Cohn-Bendit. Da war das ok.).

  101. #119 Graue Eminenz

    :mrgreen: Ist problematisch, das! Solche „Apostel“ gelten gemeinhin als aus therapiert, neigen aber dazu, rückfällig zu werden. Also, gutes Gelingen, den „Ver(w)irrten“ wieder zu beruhigen! 😉

  102. #116 Graue Eminenz

    „Oben – im header von PI – steht nicht ganz umsonst: “für Menschenrechte“

    Es wäre nicht fair, wenn Sie mir hier nicht mitteilen, daß Sie der Zensor auf PI sind.
    Haben Sie das versäumt, können Sie es aber gerne noch nachträglich mitteilen.

    Es ist nuneimal so: Als ein Deutscher und ein freiheitlicher Demokrat und als ein Mann und als ein Anhänger der Aufklärung und ganz vieles mehr, lasse ich mich NICHT auf das Einheitsstigma „Mensch“ zusammenschreddern, lasse ich mich NICHT davon überzeugen, daß ich Steuern für die „Menschen“rechtsdiktatur in Brüssel entrichten muß, die dann das „Menschen“recht auf die Zulassung von Inzesthandlungen abzuklopfen.
    Was diese „Menschen“ in den Chefetagen der Gesinnungsdiktatur anbelangt, habe ich nichts als eine sehr tiefsitzende „Menschen“verachtung.

    Ansonsten – wenn Sie hier nicht der Oberzensor sind – wird die PI-Redaktion schon sehr genau wissen, was hier geschrieben werden sollte und was nicht.

  103. abendlaender11 (19:05):
    >>Charity und überhaupt humanistische Stiftungen sind immer eine feine Sache.<<

    In Amerika werden eben nicht wie in Germanistan Steuergelder in einen dort grundsätzlich linkslastigen Kulturbetrieb gepumpt. In den USA müssen „Künstler“ schon sehen, wie sie ohne Fleißbandarbeiter und deren Schaffen zu Rande kommen. Daher spielen in den Vereinigten Staaten Stiftungen für Kunst und Kultur eben auch eine ganz andere Rolle als in Europa.
    .
    Auch die „soziale“ Versorgung wird in Nordamerika nicht als ausschließlich Staats- sondern als Bürgeraufgabe wahrgenommen.
    .
    Wenn es speziell Deutschland an etwas krankt, dann ist es der Superstaat (auch EU), der Alles und Jedes regelt. Die meisten Amerikaner hassen so etwas (auch wenn sie gerade Obama haben), wählen sich z.B. ihren Polizeichef lieber basisdemokratisch selbst und kümmern sich um ihre Angelegenheiten ohne big brother. Das Verhältnis von Staatsangestellten/ÖD/Verwaltunsbeamten, etc. pro Kopf USA : Deutschland beträgt 1 : 4. Das sagt schon Alles!!!

    _______________

  104. Stefan Cel Mare (19:20):
    >>Ansonsten wurde die deutsche Unterhaltungselektronikindustrie unter Schmidt und Kohl an die europäischen Freunde, insbesondere aus Frankreich, verscherbelt.<<

    Demnach handelte es sich also etwa bei Grundig, Loewe oder Dual um Volkseigene Betriebe (Staatsbetriebe), ja? Oder wie kommt ein Bundeskanzler dazu, die zu „verscherbeln“?
    _________________
    >>Nach 1990 gab es diesen Sektor faktisch nicht mehr.<<

    Die Japaner waren schlicht besser und billiger.

    __________________

  105. #120 Stefan Cel Mare

    „Cohn-Bendit ist DARAN nicht schuld.“

    Die spielen Ihr Spiel schon sehr gut. Da wird ein Krimineller und Terroristenkumpel entweder eingekauft oder kommt von selber zur USA-(„SA/SS“) und wiewohl die wesentlichen Machtverhältnisse 1970 bereits schon länger geregelt und geordnet waren, treibt man mit den Überläufern, den Pseudo- und den Vulgärlinken, die alle keine sind, das hübsche alte „Good cop – bad cop“-Spielchen.

    Leider gibt es nicht mehr sooo viele Bürger, die den Unterschied von Lange-Haare-Tragen, US-Armee-Jacken kaufen und Jimi-Hendrix-Hören und „links“ – gegen die allergrößten, die Freiheit des Marktes zerstörenden Kapitalmonopole – verstanden haben.
    Merkt man leider auch hier auf PI.

  106. #114 Graue Eminenz (22. Apr 2012 18:43)

    die Linken waren fest entschlossen, dass gegen sie und “die Straße” keine Politik mehr gemacht werden könnte. Dieses Vorhaben ist ihnen vollkommen geglückt.

    Das ist – so bruchlos – NICHT richtig.

    Nach der Wiedervereinigung waren die Linken schockiert, sprachlos und politisch mausetot.
    Das änderte sich erst, als sich Kohls Versprechen von „blühenden Landschaften“ in Seifenblasen – konkreter: in Baumärkte und Arbeitslosigkeit – verwandelten, das „eben mal aus der Portokasse bezahlen“ in die Never-ending-story des Solidaritätszuschlags mündete und zuguterletzt massive Schwarzgeldaffären die Unionsparteien beutelten.

  107. abendlaender11 (19:05):
    >>Wenn die Mohammedaner den Genozid an den Armeniern nicht mehr verschweigen dürfen, dann ist wieder ein weiterer Meilenstein in Sachen Unterdrückung der Geschichtsforschung und in Sachen Verfolgung von Gedankenverbrechern gesetzt.<<

    Und das halten Sie für eine Sache/Idee aus den USA??!!???

    😆 😆 😆 😆

    Die US-Verfassung kennt in Bezug auf Meinungsfreiheit nun eben überhaupt keine Einschränkungen. Das gilt für Holocaustleugner ebenso wie etwa für den Ku-Klux-Klan.

    Lesebefehl:
    http://usaerklaert.wordpress.com/2006/11/22/free-speech-teil-1-warum-die-usa-holocaust-leugner-schutzen/

    Auszug:

    … Denn aus Sicht der Amerikaner ist eine weit reichende Meinungsfreiheit langfristig die einzige Möglichkeit, um die Bürgerrechte zu schützen. In dem Moment, wo der Staat einen Teil der freien Rede einschränken darf, entzieht er sich damit auch zum Teil der Kontrolle des Bürgers und kann andere Verstöße vor dem Volk verstecken. Die Demokratie wird dann langsam ausgehöhlt, wie durch einen Tumor. Ohne free speech ist die Freiheit verloren.

    __________________

  108. #125 Graue Eminenz

    „Demnach handelte es sich also etwa bei Grundig, Loewe oder Dual um Volkseigene Betriebe (Staatsbetriebe), ja? Oder wie kommt “

    Theoretisch WÄRE (Konjunktiv!) Deutschland eine Volksherrschaft (ALLE Macht geht vom VOLKE aus, „Zum Wohle des deutschen VOLKES“).

    Der Additainer, NATO-Freund, EU-Fanatiker und Bilderberger, der konservative Helmut Schmidt war einer der allerwichtigsten Betreiber des Programmes „Deutschland schafft sich ab“.

    VOLKSwirtschaftliche Rechnungen führen immer wieder zu dem Schluß, daß mittelständische Unternehmungen, die in der Regel von Volksangehörigen betrieben werden, in ihrer Summe viel wichtiger für die ökonomische und soziale Gesamtleistung einer Nationalökonomie sind, als die riesengroßen, von den Pseudolinken in den Machteliten subventionierten ganz großen supranationalen Haifische.

  109. #125 Graue Eminenz

    „Demnach handelte es sich also etwa bei Grundig, Loewe oder Dual um Volkseigene Betriebe (Staatsbetriebe), ja? Oder wie kommt “

    Theoretisch WÄRE (Konjunktiv!) Deutschland eine Volksherrschaft (ALLE Macht geht vom VOLKE aus, „Zum Wohle des deutschen VOLKES“).

    Der Additainer, NATO-Freund, EU-Fanatiker und Bilderberger, der konservative Helmut Schmidt war einer der allerwichtigsten Betreiber des Programmes „Deutschland schafft sich ab“.

    VOLKSwirtschaftliche Rechnungen führen immer wieder zu dem Schluß, daß mittelständische Unternehmungen, die in der Regel von Volksangehörigen betrieben werden, in ihrer Summe viel wichtiger für die ökonomische und soziale Gesamtleistung einer Nationalökonomie sind, als die riesengroßen, von den Pseudolinken in den Machteliten subventionierten ganz großen supranationalen Haifische.

  110. So; meine Frau und meine Jungs sind eingetrudelt.

    .

    Schönsonntag noch nach Germanistan!

    _____________________

  111. #128 Graue Eminenz

    „Die US-Verfassung kennt in Bezug auf Meinungsfreiheit nun eben überhaupt keine Einschränkungen. Das gilt für Holocaustleugner ebenso wie etwa für den Ku-Klux-Klan.“

    Stimmt.

  112. #125 Graue Eminenz (22. Apr 2012 19:28)

    Die Japaner waren schlicht besser und billiger.

    Besser? Nein. Das dürfen Sie aber gerne mit den auf das Thema spezialisierten deutschen Ingenieuren diskutieren.

    Billiger? Ja. Das hat allerdings auch Ursachen.

    Der entscheidende Punkt war nämlich damals: die Jpaner betrieben – anders als die Deutschen – Industriepolitik. Ein Umstand, auf den Otto Graf Lambsdorff in der damaligen Debatte oft genug – und mit Recht – hinwies. Übrigens damals auch mit ein wesentlicher Grund für die FDP, aus der Koalition mit der SPD auszusteigen und in die Kohl-Regierung einzusteigen.

    Nur: unter Kohl änderte sich an genau diesem Problem – nichts.

  113. #125 Graue Eminenz

    „Die Japaner waren schlicht besser und billiger.“

    I) In Japan wird kein tägliches ADDI-tainment betrieben.
    II) In Japan zerschlagen keine konservativen Gruppierungen und Konzerne wie BERTELSMANN und Co. die Bildungslandschaft.
    III) Japan wurde nicht soweit vom „Menschen“rechtsimperialismus angegriffen, daß die Wirtschaft durch Flutung mit kulturfremden Völkern behindert wurde.
    Nur unter Völkern kann Zusammenhalt entstehen, niemals im Balkan oder anderen Regionen, die von den USA nach ihrem „Diversity“´-Credo „demokratisiert werden.
    IV) Die Japaner wurden auch nicht durchgebutlert und durchgemoneyt nach dem Diktat der UN. Statt AGG-Faxenkram ist dort die Wirtschaft dazu da, sinnvolle Güter zu prodiuzieren. Ohne KompetenzTeams geht das nämlich.

  114. #124 Graue Eminenz

    „Auch die “soziale” Versorgung wird in Nordamerika nicht als ausschließlich Staats- sondern als Bürgeraufgabe wahrgenommen.“

    Ja.

  115. #129 Graue Eminenz

    „Ja; bei dem Thema war “abendländer11? hier auch schon ganz fuchsig und wusste von einem “zum kleinem Loch” im Pentagon zu künden!“

    Sie INFANT und Rabulist wissen sehr genau, daß ich nach diesem Loch GEFRAGT habe und daß ich zu diesem Loch KEINE ANTWORT gegeben habe.
    KEINE ANTWORT heißt: „I DON’T KNOW!“
    Alles klar, Mr. Ausländer?

    Mal angenommen, das ist jetzt doch alles VT, daß Hitler homosexuell gewesen sein soll – kann ja sein – hat es dann eigentlich den WKII gegeben oder nicht???

  116. #58 BePe

    „Es wär besser gewesen, die DDR hätte allein weiter gemacht, auf dem Niveau der Polen wär man heute allemal, und in Polen läßt es sich gut leben, jedenfalls besser als in Pforzheim. Dann könnte man als Wessie heute in die DDR auswandern, wär in Deutschland aber die widerliche BRD wär man los. 😉 “

    Genauso ist es. Wer Deutschland verlassen will, muss „richtig“ auswandern. Ich selbst lebe zwar in einer nicht übermäßig bereicherten Kleinstadt, eine von denen, die noch lange nicht „fallen“ wird, aber wenn ich an die ursprungsdeutschen Kinder im ganzen Land und deren Zukunft denke, wird mir angst und bange.

  117. #114 Graue Eminenz

    „Es ist doch albern, à la “abendländer11? darin eine Verschwörung von “US-Machteliten” sehen zu wollen!!!“

    In den USA gibt es überhaupt KEINE Verschwörungen. Little Richard, Chuck Berry und Bo Diddley haben ihre Records eingespielt und alle Jockeys der wichtigsten Radiostationen haben die Jungs umsonst aus Liebe zur Musik gespielt.
    1961/1962 war man des Rock’n-Rolls allmählich müde, man wollte wieder ordentliche Musik und hat dem Buddy Alan Freed einfach nur bei einem Milk-Shake den Rat gegeben, in Zukunft lieber Spaziergänge zu machen, weil frische Luft bekömmlicher ist als immer im Radiostudio zu sitzen.

    „Payola“ ist eine ganz normale Musikbox, „Watergate“ ist der Name eines kleinen aber feinen Freizeitparks ganz in der Nähe von Seattle.

  118. @ #133 Stefan Cel Mare (22. Apr 2012 19:49)

    Ich hab das immer so mitbekommen, dass die Japaner die Technik abgekupfert haben und dann mittels Kollektivismus mit ihren Ameisen die Massenproduktion betrieben haben. Wie hätte man in Deutschland dagegen angehen können?
    Über die Löhne sicher nicht, denn das hätten die Gewerkschaften nie akzeptiert. Und die deutsche Mentalität stand dem auch entgegen. Manchmal steht man einfach auf verlorenem Posten. Auf dem Gebiet der Elektronik und in der Textilindustrie konnte die Politik sicher nichts ausrichten. Anders sieht es in der Atomindustrie aus. Da hat man die Know-How Führerschaft schon früh verantwortungslos aus ideologischen Gründen abgegeben. Wobei verantwortungslos mit Blick auf die Grünen natürlich eine Verharmlosung darstellt. Ich weiß jetzt nicht wo man sonst noch Selbstaufgabe betrieben hat, außer dass man im eigenen Land kaum noch Infrastruktur-Projekte betreiben kann. Ab einem gewissen Zeitpunkt habe ich immer nur noch gehört, dass das wichtigste Standbein für die Firmen das Ausland war.

  119. #125 Graue Eminenz (22. Apr 2012 19:28)
    #134 abendlaender11 (22. Apr 2012 19:51)

    NB Der amerikanische Ökonom Brian W. Arthur – siehe hier:

    http://tuvalu.santafe.edu/~wbarthur/

    beschäftigt sich 30 Jahren mit dem Thema, wie neue Technologien oder technologische Weiterentwicklungen entstehen und wie sie sich durchsetzen. Ein Thema, das zuvor von der Wirtschaftswissenschaft stiefmütterlich behandelt wurde: neue Technologien fielen einfach vom Himmel, oder wurden im stillen Kämmerlein von irgendwelchen verrückten Physikern erfunden.

    Brian Arthur – und sein Kollege Stuart Kaufman – haben dazu konsistente Modelle entwickelt.

    Ein entscheidender Aspekt sind hierbei die „increasing returns“ – ein minimaler, ggf. zufälliger, ggf. durch externe Faktoren bedingter Vorsprung im Vergleich zu Konkurrenztechnologien wächst sich zu einem veritablen Vorsprung aus und führt schliesslich zur Verdrängung der Konkurrenztechnologien.

    Ein solcher externer Faktor besteht ggf. im Vorhandensein von – der diese Technologie befördernder – Technologie- und Industriepolitik.

    Siehe auch hier:

    http://tuvalu.santafe.edu/~wbarthur/NatureofTechnology.htm

    Ah, und wo hat er es erfunden?
    Am Sante Fé Institute. Ein wissenschaftlicher Think Tank, der gesponsort wird von – der Rockefeller Foundation.

  120. #138 abendlaender11 (22. Apr 2012 20:08)

    Oha Oha… Gleich wirst Du hier gelyncht!

    Bis jetzt hast Du mich nicht enttäuscht, ich
    teile Deine Ansichten voll und ganz!

    Aus Amerika kommt nicht nur Gutes, es kommt
    auch eine ganze Menge Schrott hier an!

    Die Musik versöhnt mich dann aber wieder.. 😉

    http://www.youtube.com/watch?v=0aFKgi5D6eU

    Halt die Ohren steif, Abendländer.. 😉

  121. #141 Heimchen am Herd

    „Gleich wirst Du hier gelyncht!“

    Schön, von Dir zu hören, Heimchen!
    Kann jetzt nur ganz kurz, da stimmt nämlich etwas nicht vor meinem Haus, ein Heidenlärm ….
    Aaaalter!, da kommen tatsächlich so ’ne Art NATO-Panze

  122. #139 ingres (22. Apr 2012 20:23)

    Das galt bis in die 70er Jahre hinein. Danach nicht mehr.

    In den 80er Jahren waren die japanischen konzertierten Aktionen legendär, bei denen sich die führenden Technologiekonzerne, die führenden Forschungsinstitute und die Regierung an einen Tisch setzten und Initiativen konzipierten.

    Zudem entstanden innovative Produkte – wie etwa der Walkman – die von den Deutschen schlicht und einfach verschlafen wurden. Zum Thema PC äusserte sich Siemens-Poschetsrieder Ende der 70er Jahre, dass Siemens noch nie in der Spielzeugbranche tätig gewesen sei und dies auch nicht vorhabe.

    Wiederum in anderen Bereichen – etwa der Vedeorekordertechnologie – gab es ein Wettrennen, in dem die Deutschen keineswegs technologisch unterlegen waren, jedoch mangels initialen Anschubs dem Konkurrenten VHS unterlagen (Sonys Betamax erging es allerdings nicht besser).

    Gerade das Videorekorder-Beispiel wird von Arthur sehr genau betrachtet.

    Das hat alles nichts mehr mit niedrigeren Löhnen o.ä. zu tun; dieses Märchen wurde allerdings noch lange aus taktischen Gründen von verschiedenen Seiten in Deutschland verbreitet.

  123. #128 Graue Eminenz

    „Die US-Verfassung kennt in Bezug auf Meinungsfreiheit nun eben überhaupt keine Einschränkungen. Das gilt für Holocaustleugner ebenso wie etwa für den Ku-Klux-Klan.“

    Jetzt aber endlich zurück zur Überschrift des Stranges, Teufelsanbetung.
    Im freien demokratischen Amerika natürlich kein Problem und immer wieder gerne gepflegt, hier ein schöner Dokumentarfilm über die originellen Sitten der christlich-konservativen Eliten:

    http://www.youtube.com/watch?v=P0k7wWbOB9k

  124. #137 AtticusFinch (22. Apr 2012 20:04)
    #58 BePe

    Boah, wenn ich da an die alten Sprüche:“Dann geh doch rüber, wenn dir es hier nicht passt!“ denke… Wer hätte das damals gedacht!

  125. #134 abendlaender11 (22. Apr 2012 19:51)

    Faszinierenderweise geht es den USA allerdings keineswegs besser: auch dort wurden Industriezweige weitgehend zerschlagen.

  126. #133 Stefan Cel Mare (22. Apr 2012 19:49)

    #125 Graue Eminenz (22. Apr 2012 19:28)

    Die Japaner waren schlicht besser und billiger.

    Besser? Nein. Das dürfen Sie aber gerne mit den auf das Thema spezialisierten deutschen Ingenieuren diskutieren.

    Doch, die Japaner waren tatsächlich -in einigen Bereichen zumindest- besser.

    Die Japaner machten damals dasselbe wie die Chinesen heute: Sie kupferten ab.

    Und der japanischen Mentalität, alles hundertprozentig zu machen, war es dann geschuldet, dass die japanischen „Kopien“ besser als die „Originale“ waren.
    Dazu kam die japanische Flexibilität, auf Kritik einzugehen und das Produkt zu perfektionieren.

    Ein Beispiel:

    Hondas kleiner Sportwagen S 800.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Honda_S800

    Die kleine Kiste war eindeutig eine Kopie englischer Sportwägelchen wie dem Spitfire oder dem TR von Triumph, konnte aber alles! besser und war, trotz höherer Leistung, auch deutlich haltbarer.

    Im Zusammenhang mit dem Motor gab es eine kuriose Begebenheit: Nachdem Honda angab, dass das Triebwerk wegen seiner nadelgelagerten Kurbelwelle ohne Weiteres einer Drehzahl von 10.000 min?1 standhalte, testete die Technische Hochschule Braunschweig dies auf ihrem Prüfstand. Man erhöhte nach und nach die Drehzahl, bis es bei 12.000 min?1 einen lauten Knall gab. Es hatte allerdings nicht etwa den Motor zerlegt, sondern den Prüfstand.
    So jedenfalls wird es überliefert. Unbestritten ist die enorme Drehzahlfestigkeit des Motors, die seinerzeit ohnegleichen war.

    Ein weiteres Beispiel:

    Der Mazda 323.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mazda_323

    Bereits das erste Modell war schon an die Heckklappen-Kompaktwagen wie Golf und Kadett angelehnt.
    Einfach-robuste Bauern-Technik in einer variablen und kompakten Karosse.
    Rostete nur etwas schnell ;-), was Mazda allerings bereits beim nächsten Modell (ab 1980) des 323 in den Griff bekam, während die vergleichbaren Opel Kadett E und Astra noch in den 90er! Jahren überwiegend den -vorzeitigen- Rosttod starben.

    Noch ein Beispiel:

    Mazdas Wankelmodelle RX-7 und RX-8.

    Audi-NSU hat das Wankelkonzept nach dem anfälligen RO 80 als „zu teuer, zu unwirtschaftlich und zu anfällig“ trotz der Vorteile des Wankels -leicht, stark, klein- in der Versenkung verschwinden lassen.
    Die Japaner griffen das Konzept auf und verbesserten es kontinuierlich, was den RX-Modellen grossen Erfolg bescherte.

    Im Bereich der Unterhaltungselektronik war es ähnlich, gerade in der musikalischen Synthie-Technik waren und sind die Japaner -hier Yamaha- lange Zeit Marktführer gewesen und sind es teilweise heute noch, von japanischen Motorrädern ganz zu schweigen.

    Für das Geld, was das damalige Auslaufmodell Kawasaki Z900 kostete, bekam man als deutsches Produkt ein 80-ccm Moped von Zündapp.
    Eine altbackene BMW R90/6, die in den Fahrleistungen der Kawa zudem noch deutlich unterlegen war, kostete über das Doppelte und es stellte sich heraus, dass die brave BMW auch in der Haltbarkeit des Motors hinterherhinkte.

  127. #147 nicht die mama (22. Apr 2012 21:41)

    Auch auf dem Sektor der Spiegelreflexkameras haben die Japaner Deutschland überholt. Das Kleinbild-Format auf 35 mm Film wurde ursprünglich von Leica entwickelt. Was einmal Zeiss und Contarex hieß, wird heute von Nikon oder Canon preiswerter gebaut. Leica kann immer noch was, ist aber schlicht nicht bezahlbar.

  128. #147 nicht die mama (22. Apr 2012 21:41)
    #148 stm (22. Apr 2012 21:52)

    Das widerspricht mir nicht unbedingt; ich hatte ja selbst – siehe #143 Stefan Cel Mare (22. Apr 2012 20:55) – das Beispiel des Walkman ins Spiel gebracht.

    Allerdings hatten die Japaner neben ihrer – manchmal besseren, manchmal schlechteren – Technologie immer einen Vorteil auf ihrer Seite, nämlich eine Industriepolitik, die es in der Form in Deutschland nicht gab und die in Fällen annähernder Gleichwertigkeit den Ausschlag geben konnte.

    Umgekehrt widerspreche ich allerdings der Aussage, dass die Japaner in allen Bereichen billiger und besser waren. Das waren sie nun auch wieder nicht.

    Im übrigen war der Vorteilsnehmer im Fall der Unterhaltungselektronik das französische Unternehmen Thomson-Brandt; gerade bei denen kann nun von einer technologischen Überlegenheit nicht geredet werden.

  129. #129 abendlaender11

    Jaaaa, da isses endlich: Bilderberger, Volksangehörige, Nationalökonomie, Machteliten, supranationalen Haifische

    Schade, dass der Föööhhhhrerr das nicht mehr erleben darf! 😆

  130. @ #144 abendlaender11 (22. Apr 2012 20:59)

    Nun bei Bush, Blair und anderen kann ich mir durchaus vorstellen, dass sie auch den Teufel anbeten. Sie sind schließlich auch mit dem Bewußtsein Gott auf ihrer Seite zu haben, in den Irak-Krieg gezogen. Nicht nur spätestens da war ich hinsichtlich des Irak-Krieges (sehr) irritiert. Blair ist mir extrem suspekt seit seinen einschlägigen Äußerungen zum Thema. Es wurde mir dabei ein wenig unheimlich.

    Ich bin zwar rational orientiert und dem Unheimlichen noch nicht begegnet, aber das Geheimnis, dass die Welt „existiert“, hatte für mich auch immer den Aspekt des Unheimlichen, weil man dieser Frage so völlig hilflos gegenübersteht, egal wie weit man noch über das Urknall-Modell hinausgehen wird.

    Ein Philosoph namens Colin Mc Ginn hat was über die Unlösbarkeit der Leib-Seele Problematik geschrieben: „Wie kommt der Geist in die Materie“ (so relativ hilflos wie alles zu der Problematik) und ihm wird es bereits dabei anscheinend so unheimlich, dass er meint, dass es vielleicht besser sei, dass wir die Wahrheit nicht erfahren sollten.

    Ich weiß nicht ob die US-„Elite“ tatsächlich Rituale feiert, aber wie gesagt unheimlich genug, um sich damit zu trösten, ist die Existenz der Welt schon.

  131. #150 JRico (22. Apr 2012 22:20)

    Ui, die Nazikeule…. die hatten wir ja schon lange nicht mehr. Wurde doch mal wieder Zeit für die tägliche Dosis.

  132. #149 Stefan Cel Mare (22. Apr 2012 22:07)

    Im übrigen war der Vorteilsnehmer im Fall der Unterhaltungselektronik das französische Unternehmen Thomson-Brandt; gerade bei denen kann nun von einer technologischen Überlegenheit nicht geredet werden.

    Ja, und zum Schluß haben sie sich in Technicolor umbenannt, eine Marke, die auch nur aufgekauft war. Unterhaltungselektronik bauen sie gar nicht mehr. Was die von mir erwähnte Fototechnik betrifft, haben die Japaner da selbst hervorragende Arbeit geleistet, also keineswegs nur „abgekupfert“. Das mögen sie der von Dir erwähnten Indusreiepolitik verdanken.

  133. #152 Stefan Cel Mare

    Ui, die Nazikeule…

    Nennt man das hier so, wenn das „Völkische“ aufgezeigt wird? Wie fatal…

  134. #152 Stefan Cel Mare

    „Ui, die Nazikeule…. die hatten wir ja schon lange nicht mehr. Wurde doch mal wieder Zeit für die tägliche Dosis.“

    Nimmste die denn immer noch wahr? Wenn ich bei mir das Fenster aufmache und die PKWs vorbeifahren, höre ich das eigentlich gar nicht mehr richtig.

    Was mir manchmal allerdings – aber auch nur für einen kurzen Moment – einen Adrenalinstoß gibt und mich dann zum Knüppel greifen läßt, ist, wenn mich jemand, ohne daß ich die Erlaubnis erteilt habe, einfach dummdreist bespaßt. Konnte Faschingsjecken, Büttenredner und die Nötigung, mir zwangsweise irgendeine Form des Komödienstadels reinziehen zu müssen noch nie so recht ab, schon von Jugend an nicht.

  135. #152 Stefan Cel Mare

    Alle Macht geht von der Bevölkerung aus.
    Zum Wohle der BUNTEN Bevölkerung.
    Bevölkerungswagenstiftung.
    GrünenpolitikerIn „BevölkerIn Beck“.

  136. Korrektur:

    Ich habe geschrieben, Pforzheim hätte einen Schuldenberg von über einer Milliarde Euro.

    Wurde darauf hingewiesen dass es „nur“ 518 Millionen Euro Schulden sind.

    Auf jeden Fall hat Pforzheim eine der höchsten pro Kopfverschuldung in Baden-Württemberg.

    Die ehemalige Gold- und Schmuckindustie liegt danieder. Pforzheim hat keine Zukunft mehr!

  137. Der grüne Bundestagsabgeordnete für Pforzheim und den Enzkreis ist ein Türke und dieser heißt:

    Memet Kilic

    Memet Kilic ist Sprecher für Migrations- und Integrationspolitik und für Bürgeranliegen.

    Mann muss nur mal seinen Namen ins deutsche übersetzen. So ist Memet der Kosenamen von Mohammed und Kilic bedeutet auf deutsch Schwert!

    Der grüne Bundestagsabgeordnete nennt sich ganz offen

    „Mohammeds Schwert“

    und jeder darf mal raten welche Interessen er in unserem Bundestag vertritt!

  138. #159 Dark Space

    „Der grüne Bundestagsabgeordnete nennt sich ganz offen

    “Mohammeds Schwert”

    und jeder darf mal raten welche Interessen er in unserem Bundestag vertritt!“

    Wie der junge Führer („young leader“) Özdemir die Geo-Politik der US-Machteliten vielleicht, die die Türkei als unverzichtbaren Stützpunkt für ihre Angriffe auf souveräne Staaten außerhalb ihres Machtbereiches zwingend benötigen?

Comments are closed.