Im Terroranschlag des Anders Breivik hat die linke Journalistenmeute ihre große Chance gesehen: Endlich einmal keine islamische Massenmordattacke, die man entweder verschweigen oder schönreden muss, dass sie nichts mit der friedlichsten aller Weltreligionen™ zu tun habe. Endlich sah man sich von der Leine gelassen und konnte der vermeintlichen Ursache des Terrors auf den Grund gehen. Das Ziel der Linksverdrehten war einzig und allein, der ihnen verhassten islamkritischen Szene (Bild: Die wiedergegründete Weiße Rose) den Saft abdrehen zu können.

(Von Michael Stürzenberger)

Und so wurde der Breivik-Prozess immer wieder von publizistischen Versuchen begleitet, eine Verbindung zwischen dem Massenmörder und islamkritischen Denkern herstellen zu können. Da es sie nicht gab und nicht gibt, muss man sie eben konstruieren.

Der Geyer der Dumont-Presse hat nun in einem Artikel, der bei der Frankfurter Rundschau, der Berliner Zeitung und der Mitteldeutschen Zeitung unter verschiedenen Überschriften breit gestreut wurde, einen weiteren Rundumschlag vor allem gegen PI versucht.

Gestern berichtete PI bereits über die erste Reaktion von Quotenqueen, in der die verzerrte Geyersche Darstellung rund um die Schweizer Pfarrerin Christine Dietrich korrigiert wurde. Die von Eifersucht gekennzeichneten sinnfreien Seitenhiebe von QQ auf PI kann man in dem Zusammenhang getrost überlesen.

Der tiefrote Geyer beschießt aber noch weitere rechtschaffene Publizisten, die nichts anderes als die Wahrheit über den Islam aussprechen, was aber die linksradikalen Zensurwächter und Islambeschützer offensichtlich mächtig ärgert. Sein Pamphlet gegen PI & Co trägt bei der Version der Frankfurter Rundschau den unverschämten Titel „Breiviks deutsche Geistesbrüder“. Ein Auszug:

Als vor einem Jahr die Motive bekannt wurden, die der Norweger Anders Behring Breivik dafür anführte, 77 Menschen ermordet zu haben, war nicht jeder in Deutschland überrascht. Sein Bekenner-Pamphlet voller Hasstiraden auf Islam, „Kulturmarxismus“ und EU („EUdSSR“); voller Symbolik und Rhetorik christlicher Kreuz- und Tempelritter; seine Aufrufe, sich gegen die „Islamisierung Europas“ mit Waffen zu „wehren“ – auf die meisten Deutschen wirkte das fremd bis wahnsinnig. Aber eben nicht auf alle.

Breivik sei „jemand, der Eier in der Hose hat und nicht nur geredet hat, sondern auch zur Tat griff“, befand einer der Macher des Online-Zentralorgan der Rechtspopulisten, Politically Incorrect (PI), im internen Skype-Chat. Nur Stunden nach der Tat erkannten seine ersten Fans ihn so als einen „in Norwegen, der sich gegen die Übermacht der Linken und Muslims gewehrt hat“.

Erstens ist der zitierte „Macher“ kein Autor bei PI und hat noch nie einen Artikel geschrieben. Zweitens hat er diese unüberlegte und völlig falsche Schnellschuss-Reaktion kurz darauf schon bedauert. Wenn man täglich mit brutalsten und menschenverachtenden islamischen Terroranschlägen konfrontiert wird, ist ein solch fataler Satz in einem privaten Chat zwar nicht entschuldbar, aber vielleicht im Zusammenhang gesehen vom ersten spontanen Gedankengang her nachvollziehbarer. Drittens hat sich der Gründer von PI, Stefan Herre, schon vor einem Jahr gegenüber dem SPIEGEL von diesem intern geäußerten Satz als „völlig unangemessene Entgleisung“ klar und deutlich distanziert, denn er entspricht keinesfalls der Auffassung von PI.

Der komplette Originalsatz aus dem Chat lautet:

„Also, mal im ernst. Mir tut es um die Leute sehr leid. Aber FALLS !! er ein ,Rechter‘ war, dann jemand, der Eier in der Hose hat … und nicht nur geredet hat, sondern auch zur Tat griff. Einer in Norwegen, der sich gegen die Übermacht der Linken und Muslims gewehrt hat.“

Dies war bezeichnenderweise auch das Einzige, was bei der STASI-ähnlichen Hacker-Aktion gegen PI unter zehntausenden emails und Skype-Einträgen an Kritikwürdigem gefunden wurde. Man kann sich die Enttäuschung in den dunkelroten Redaktionsstuben des Dumont-Verlages bildlich vorstellen. Wenn man also keine Fakten hat, muss man eben welche konstruieren. Und so geht Geyer auf Michael Mannheimer los:

Prototypisch für die deutsche Szene ist auch „Aufruf zum Widerstand gegen das politische Establishment“ des Bloggers Karlmichael Merkle, der als „Michael Mannheimer“ die Bürger zum „Widerstand gegen die Islamisierung“ und „ALLE politischen Parteien“ aufrief: „Greift zu den Waffen!“, schrieb er – vier Monate, bevor Breivik sich auf denselben Notwehr-Gedanken berief.

Inzwischen, so teilte das Amtsgericht Heilbronn auf Anfrage mit, wurde Merkle wegen Volksverhetzung zu 2500 Euro Geldstrafe verurteilt, da er „zum Hass gegen eine religiöse Gruppe aufstachelt und zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie aufgefordert“. Da er Einspruch einlegte, ist der Strafbefehl nicht rechtskräftig und eine Verhandlung nötig.

Dieser Steven Geyer ist als Journalist wirklich falsch und hinterhältig, denn beim „Greift zu den Waffen“-Zitat aus dem Aufruf zum Widerstand von Michael Mannheimer lässt er dessen entscheidenden Zusatz „wenn es keine anderen Mittel gibt!“ weg, der schließlich auch im Grundgesetz-Artikel 20 Absatz 4 vermerkt ist:

„Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“

Weiter im Geyertext – jetzt versucht er es bei mir:

Auch sein erklärter Gesinnungsgenosse, der Ex-CSU-Lokalpolitiker und heutige Bayern-Chef der Splitterpartei Die Freiheit, Michael Stürzenberger, wurde als einer der wenigen, die ihre islamophoben Pamphlete auf PI unter Klarnamen veröffentlichen, mehrfach angezeigt. So hatte er in einem „Thesenpapier gegen die Islamisierung“ die Ausweisung aller Muslime gefordert: „Abschwören oder abreisen!“ Er ist nicht nur parteipolitisch aktiv, sondern trommelt auch für „gemeinsamen Widerstand“ mit der Truppen wie der German Defence League (GDL), die im August auch in Berlin gegen Islam und Linke aufmarschieren will. Der Gründer des britischen Vorbilds der GDL zählte gar zum Milieu, in dem die norwegischen Behörden – vergeblich – nach aktiven Mittätern Breiviks fahndeten. Breivik sieht sich als Mitglied der Norwegischen Verteidigungsliga – der Staatsanwaltschaft zweifelt daran. Ihre Existenz dagegen bewies sich beim „ersten europäischen Counterjihad-Treffen“ in Dänemark, das auch Stürzenberger bewarb.

Auch hier arbeitet Geyer mit Verkürzen und Weglassen, um diffamieren zu können. Über mein Thesenpapier wurde schon so viel falsch geschrieben, diskutiert und fabuliert, dass man es immer wieder erklären und verdeutlichen muss:

Erster Punkt: Forderung nach einer tabulosen öffentlichen Diskussion über den Islam. Dies wurde gerade beim von der deutschen Bundeskanzlerin initiierten „Bürgerdialog“ mit über 150.000 Stimmen an dritte Stelle gewählt. Es ist mehr als bezeichnend, dass Merkel dies bis heute totschweigt.

Zweiter Punkt: Wenn die anschließende Faktenanalyse zu dem Ergebnis kommt, dass der Islam eine Machtideologie im Deckmantel einer Religion ist, die die Welt in höhergestellte Rechtgläubige und minderwertige Ungläubige aufteilt und einen totalitären weltlichen Herrschaftsanspruch, Intoleranz, Gewaltbereitschaft sowie Tötungslegitimation aufweist, muss gehandelt werden.

Dritter Punkt: Aufforderung an alle islamischen Verbände, Organisationen, Moscheegemeinden und Koranschulen, sofort und für alle Zeiten gültig auf all diese grundgesetzwidrigen Elemente sowie die Scharia, das islamische Rechtssystem, schriftlich zu verzichten. Und verbindlich zu erklären, dass alle Menschen, unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit, die gleichen Rechte haben. Ebenso vorbehaltlos zu akzeptieren, dass Frauen und Männer vor dem Gesetz und im Alltag gleichgestellt sind. Diese Forderung ist auch im Grundsatzprogramm der Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT enthalten.

Vierter Punkt: Wenn diese Forderungen nicht von den islamischen Organisationen verbindlich unterzeichnet werden, werden sie als verfassungsfeindlich erklärt und letztlich verboten. Es erfolgt ein sofortiger Baustopp von Moscheen, die Schließung von Koranschulen und die Unterbindung von Gebetsversammlungen in vorhandenen Moscheen.

Die letzten beiden Punkte, die an dieser Stelle die mögliche weitere Entwicklung in die Zukunft beschrieben, habe ich am 19. November aus dem Thesenpapier genommen, da sie permanent falsch interpretiert und dargestellt wurden. Es war die Forderung nach einem Volksentscheid und die Darstellung einer anschließenden eskalierenden Szenerie, wenn sich die radikalsten Moslems weigern, sich von der Tötungslegitimation des Islams zu distanzieren. Der Slogan „Abschwören oder Abreisen“ betrifft diejenigen, die an diesem Endpunkt der Entwicklung als tickende Zeitbomben eine enorme Bedrohung für unser Land darstellen. Die mittlerweile betriebene Ausweisung von terrorbereiten Salafisten aus Deutschland entspricht bereits diesem Zustand. Ich habe niemals die „Ausweisung aller Muslime“ gefordert, wie es Geyer völlig falsch darstellt.

Dieses Thesenpapier ist nichts anderes als die Anwendung des gesunden Menschenverstandes angesichts einer existenziellen Gefahr, die momentan in unverantwortungsvoller Weise vom Mainstream beschönigt und verharmlost wird. Nachdem der linksextreme Politblogger Dietmar Näher aber eine Anzeige wegen „Volksverhetzung“ gegen mich stellte, brach vor allem auch in manchen Kreisen der Bürgerrechtspartei „DIE FREIHEIT“ blanke Panik aus. Manch einer sah sich schon vom Verfassungsschutz überwacht. Die jahrzehntelange Volksdressur zu selbstverleugnenden, ängstlichen und rückgratlosen Untertanen hat eben bei vielen Menschen ihre Spuren hinterlassen. Es wird noch lange dauern, bis die Deutschen wieder ein gesundes Selbstbewusstein und Mut entwickeln, Mißstände klar und öffentlich anzusprechen.

Weiter im Geyerschen Pamphlet:

Laut Staatsanwaltschaft München wurde das Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung, das ihm sein Thesenpapier eingebracht hatte, vorschriftsgemäß eingestellt – weil in einem zweiten Verfahren wegen „Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ höhere Strafen zu erwarten seien. Zudem unterlag er in dieser Woche einem Journalisten aus Bayern, den er laut Urteil verleumdet hatte. Löscht er die fraglichen Texte nicht, drohen ihm bis zu sechs Monate Haft.

Interessant, über welch detailierte Kenntnisse dieser Steven Geyer verfügt, die noch nicht einmal ich habe: Mir ist noch gar nicht bekannt, dass ich eine Verurteilung wegen des „Zeigens von verfassungsfeindlichen Symbolen“ zu erwarten hätte. Das wäre auch höchst seltsam: Bei einer Kundgebung am 29. September 2011 vor dem Münchner Rathaus wollten wir zur historischen Aufklärung über die Zusammenarbeit des National-Sozialismus mit dem Islam ein Plakat zeigen, in dem wir Himmlers Zitat dokumentierten:

„Der Islam ist unserer Weltanschauung sehr ähnlich“

Der WDR hat dies in seiner TV-Reportage „Sarrazins Erben“ ausführlich dargestellt. In dem Video ist ab Minute 24:46 zu sehen, wie wir dieses Plakat zunächst bei einem Treffen in einem abgetrennten Versammlungsraum einer Gaststätte besprachen.

Anschließend wollten wir es bei der Kundgebung zeigen, aber nach kürzester Zeit wurde uns dies von Kripo-Beamten untersagt. Wir legten das Plakat umgedreht auf den Boden, es wurde später eingezogen und seitdem wird offensichtlich ermittelt.

Vor Monaten befragte mich hierzu ein Kripobeamter, den ich dabei auf § 86 Zusatz (3) des Strafgesetzbuches bezüglich des Zeigens von verfassungsfeindlichen Symbolen hinwies:

(3) Absatz 1 gilt nicht, wenn das Propagandamittel oder die Handlung der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken dient.

Die Kripo-Beamten vernahmen auch den Fotografen Roland Heinrich und forderten ihn auf, alle Bilder, die er an diesem Tag gemacht hat, zu übergeben. So fuhren sie dann zu dritt mit zu ihm nach Hause, um die Festplatte mit allen Fotos zu beschlagnahmen. Seit einem dreiviertel Jahr ist sie nun in Verwahrung der Kripo.

Wenn Islamkritiker, die über die Gefahren des Islams und des National-Sozialismus aufklären und damit die Aufgabe übernehmen, bei der fast alle Politiker und weite Teile der Medien bisher jämmerlich versagen, nun wegen des Zeigens von verfassungsfeindlichen Symbolen verurteilt werden sollten, wäre dies ein geistiger Offenbarungseid allererster Güte. Wir warten ab, was da noch alles kommt und werden natürlich auch darüber berichten.

Was die gerichtliche Auseinandersetzung mit dem extrem linken „Journalisten“ Tobias Bezler anbelangt, wurde mir bisher noch gar kein schriftliches Urteil zugestellt. Ebenfalls interessant, was Geyer hierzu alles zu wissen glaubt.

Die linksextreme Journaille wird alles versuchen, uns zum Schweigen zu bringen. Wir aber wissen, dass wir die Wahrheit sagen und werden uns den Mund nicht verbieten lassen. Noch befinden wir uns nicht in einer sozialistischen Diktatur mit STASI-Überwachungsgestalten, die uns am liebsten in ein Foltergefängnis werfen würden. Noch nicht, und solange wir die Zeit noch zur Aufklärung über die gefährliche Verquickung von Islam und Linksextremismus haben, sollten wir sie nutzen.

Erwähnenswert zum Thema Breivik auch der Artikel „Die Linke verdreht Breiviks mentale Welt“ von Daniel Pipes, der jetzt bei europe news in deutscher Übersetzung erschien.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

51 KOMMENTARE

  1. Auch hier arbeitet Geyer mit Verkürzen und Weglassen, um diffamieren zu können.

    Dies ist die Schule Göbbels : Fakten amputieren …. Unterstellungen heimtückisch injezieren…

    dann wird die ganze Gülle in den laufenden Presse-Ventilator gegossen , unter dem Motto
    wird schon was hängenbleibe

    Dieses Imperium hat seit 1930 NICHTS vergessen

    Der Verlag hat nie gegen die Nazis gekämpft, weder vor noch nach 1933, sondern Zeitungen des Verlages schrieben den Aufstieg Hitlers herbei, schon vor 1933, und danach waren sie bis zum bitteren Ende eine wichtige Stütze des NS-Regimes.

    Die Kölnische Zeitung warb seit 1931 zunehmend für die Regierungsbeteiligung der NSDAP. In der Neujahrsausgabe vom 1.1.1932 hieß es: Der Nationalsozialismus sei regierungsfähig, er bedürfe nur „noch der geistigen Durchdringung und Schulung“ durch das Bürgertum. Im April 1932 gab der Verlagschef in der Redaktionskonferenz die Linie aus, daß die Kölnische sich für eine Rechtskoalition unter Einschluß der NSDAP einsetze. In der Neujahrsausgabe vom 1.1.1933 rief die Kölnische dazu auf, „die aufbauwilligen Kräfte des NS …

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=14929

    Die Kölner Tagespresse im Nationalsozialismus
    Auf Linie

    Im September 1944 wurde der NSDAP-Mann Heinrich Tötter Chefredakteur des Blattes und rief zum Endkampf auf, für den sich auch Pimpfe begeistern ließen. Die Amerikaner standen vor Köln, die Rote Armee vor Berlin. Die Kölnische Zeitung schrieb am 26. Januar 1945: „Beispielhaft für den Willen zur Abwehr um jeden Preis sind die Volkssturmbataillone, deren Männer nur zu gut wissen, dass alle bisherigen und künftigen Opfer immer noch leichter zu ertragen sind als die Kapitulation vor dem Bolschewismus.“

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=12530.

    und heute ruft diese Zeitung indirekt zur Islamisierung , zur Übergabe Deutschlands auf

  2. Wie gesagt, Linke und Grüne haben sich sehnlichst einen Anders Breivik gewünscht und sie haben ihn – leider – auch bekommen. Dasselbe gilt für den NSU.

    Beide eignen sich hervorragend um dem Volk die rotgrüne Sicht der Dinge aufnötigen zu können.

    Man kann nur hoffen dass in der Bevölkerung das Bewusstsein dafür wächst dass Linke und Grüne uns nur noch viel tiefer in die Scheisse treten wenn man sie gewähren lässt.

    Echt, mir fällt kein einziges Beispiel ein wo durch Linke und Grüne auch nur irgendetwas besser geworden ist.

  3. Die Grundwerte des Islam und die der Linken widersprechene sich diametral.
    Rosa Luxemburg würde sich im Grabe umdrehen, wenn sie wüßte, daß sich die Linke ausgerechnet für eine frauenfeindliche Religion wie den Islam einsetzt.

  4. Sollte Breivik gesagt haben, die Erde ist rund, dann müßten wir wohl jetzt behaupten, daß die Erde eine Scheibe sei?

    Unabhängig von Breivik, dessen verbrecherische Taten natürlich zu verurteilen sind, ist und bleibt die Islamisierung eine Bedrohung für Deutschland und Europa. Die linksverseuchte Journaille mag zwar in ihrer Zersetzungsagitation einiges verdrehen, Fakten verändern kann sie aber nicht.

    Verantwortliche Politiker sollten sich mal mit dem stalinistischen Gulag befassen, dann wüßten sie, wie notwendig ein energischer Kampf gegen Links ist.

  5. Das erinnert mich wieder an die versteckte Kamera Show in Israel wo ein Israeli keine Araberin bedient. Ähnlich entäuschende versteckte Kameras könnte man mit Islamkritikern machen. Man versucht Sie mit Gewalt, Rassismus und Diskriminierung zusammenzubasteln und wird genauso scheitern.

    Natürlich gibt es Ausnahmen. Aber sich hier eine mit Breivik zusammenzuspinnen zeigt nur wie verzweifelt die Linksextremen in Ihrer intellektuellen Gegenargumentation sind.

  6. Dritter Punkt: Aufforderung an alle islamischen Verbände (…) verbindlich zu erklären, dass alle Menschen, unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit, die gleichen Rechte haben. Ebenso vorbehaltlos zu akzeptieren, dass Frauen und Männer vor dem Gesetz und im Alltag gleichgestellt sind.

    Für Demokraten stellen solche Forderungen kein Problem dar, sondern sie sprechen ihnen aus dem Herzen.
    Letztendlich wird hier nichts anderes gefordert als ein Bekenntnis zu Grundgesetz und Menschenrechten, aber …

    Gerade hier liegt das Problem, denn gerade dieses Bekenntnis zum Grundgesetz widerspricht linkem Serlbstverständnis, allein die Welt erklären zu können und „führen“ zu müssen. Manchmal kommt das leicht verschämt zum Ausdruck, manchmal aber bereits ganz offen.

    Ein dogmatischer Linker wie Wolfgang Thierse ist sich dabei nicht doof genug das Bekenntnis zum Grundgesetz als „im Widerspruch zu unserer Verfassung“ zu begreifen.

    Hier sein Jammern, weil Geld gegen Rechts nur unter Bedingungen zu haben ist:

    „Das Familienministerium verlangt von den Antragstellern, dass sie sich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung bekennen, und darüber hinaus dafür Sorge tragen, dass dies auch für eventuelle Kooperationspartner gilt, sie sollen also für die Gesinnung Dritter haften. Wer die entsprechende Erklärung nicht unterschreibe, erhält keine Förderung, dieses Vorgehen ist, so finde ich, demokratiepolitisch fatal. Es ist kontraproduktiv, es widerspricht dem Geist unserer Verfassung“

    http://dipbt.bundestag.de/dip21/btp/17/17090.pdf#P.10164

  7. Übrigens: Bei der ganzen Angelegenheit hier geht es nicht um die Frage wer in unserer Gesellschaft recht hat und wer nicht.
    Es dreht sich alles um die Frage, wer hat welchen Einfluss auf unsere Gesellschaft. Diese entscheidende Frage scheint aber die Protagonisten auf dem Foto weniger zu interessieren. So bleibt weiter der Erfolg komplett aus.

  8. Hallo Herr Stürzenberger , vielen Dank für diesen ausgezeichneten Artikel. Ich habe grösste Hochachtung für Ihren Mut , Ihre Nerven und Ihren Einsatz. —

  9. Später werden Sie fragen:
    Ja, haben die Leute denn nichts dagegen getan?
    Was soll ich sagen? Die Deutschen haben ein System des Ausweichens erfunden. Zuerst haben Sie es nicht wirklich wahrgenommen. Die Moslems blieben unter sich und wurden durch die Politik mit einer Art Schutzgeld (Harz4) ruhig gestellt. Leider waren die Deutschen nicht so leicht zu verwirren. Sie wollten nicht Nazi sein, aber tolerant und weltoffen, jedoch stimmte die Wirklichkeit nicht mit der Politpropaganda überein. Also sind Sie ausgewichen. Sie nahmen Ihre Kinder aus den Schulen mit hohem Moslem-Migantenanteil und gaben Sie auf kirchliche oder private Schulen. Sie selber zogen weg, in die besseren Wohngegenden. Jährlich hielten es ca. 150.000 gut ausgebildete Deutsche nicht mehr aus und verließen das Land.

    Zur Verschärfung hatte die Großmannssucht der Politiker über die Schaffung eines vereinten Europa über eine Währungsunion beigetragen.
    Nun war kein Geld mehr da. Die Renten der Deutsche wurden gekürzt, Zwangsanleihen auf Eigentum / Wohnung / Kapitalvermögen Stromsteuern erlassen. Dieses traf aber nur die Deutschen und die Unternehmer. Die Moslems profitieren jedoch davon, da das Schutzgeld weiter gezahlt wurde. Eine breite Verarmung der Einheimischen setzte ein. Nun schwoll der Auswandererstrom ungeheuer an. In den ersten Jahren verließen jährlich 1,5 Mil. Deutsche das Land und fasst alle Großunternehmen. Andere wanderten in die östlichen Bundesländer aus. Zurück blieben die 3 A. Alte, Arbeitslose, Moslem-Ausländer.
    Die Grünen/Linken/SPD/Faschisten errichteten eine Einheitsregierung, gaben alle Kompetenzen nach Brüssel ab und schufen eine Inlandspolizei mit Geheimdienstfunktion. Von dieser wurde Goldbesitz, Schariakonformität, Ökoislam, gepredigt und NAZITUM überwacht. Auch wurde die Scharia mittels Volksabstimmung eingeführt.
    Dann jedoch wanderten die Parteispitzen der LINKSGRÜNROTNATIONESOZIALISTEN in Ihre Ferienhäuser aus , als die Post gestohlen wurde, der Ökostrom wegblieb, Ihre Frauen und Töchter vergewaltigt wurden, Ihre Söhne gemessert , und der schwule Außenminister und seine Freunde am Baukran im Takt der Internationale schaukelten.

  10. Die linke Journalistenmeute hat Angst vor holländischen Verhältnissen.

    Das will man schon im Keim ersticken.

    Auf diesem Nährboden gedeiht der Islam wunderbar, da er nicht infrage gestellt wird.

    Tja, mal sehen wann die Islam Leute dann diese „links-liberalen“ Journis aufs Korn nehmen. Im Moment sind sie noch nützliche Idioten mit denen man sich gut stellen muß.

    Weils mit dem Kommunismus nicht geklappt hat, muß jetzt der Islam die bürgerliche Welt zerschlagen, so das Kalkül.

    Nach dem Motto: „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“.

    Oder: Den (vermeintlichen) „Teufel“ mit dem Belzebub austreiben.

  11. Bei so vielem schnittfestem roten Schaum vor dem Mund dieses Lohnschreibers – wie hieß der Geier noch mal? Ach ja Geyer! – muss PI bisher anscheinend sehr effektiv, nachhaltig, aufklärend, wahr und wichtig gewesen sein!

    Die Weiße Rose lebt weiter – durch Euch!

  12. Erstmal Danke!!! Ein paar Klarstellungen die wichtig sind!!!

    Natürlich kein Lob ohne Kritik! 😉

    Betrifft nur „Vierter Punkt“. Wir wissen sofort was du meinst! Erst später (Absatz danach) wird auch ganz eindeutig für die Doofen betont, es betrifft nur die, die nicht wollen/ können/ dürfen(?)! Muss aber unbedingt in den Satz/ „Punkt“ hinein!

    Sonst wird ewig weiter zusammenhangslos und sinnfrei falsch zitiert…

  13. Ganz ruhig bleiben! Am besten wäre es sich zurück zu legen und einfach nur warten. Die Zeit arbeitet doch für uns Islamkritiker.

    In den letzten zwei Jahren hat es sich doch schon unglaubliches getan. Die ARD hat die salafistische Gefahr durch diese Moslems thematisiert und eine Dokumentation darüber ausgestrahlt. http://www.youtube.com/watch?v=f5j6DnYrKdY Das war noch bis vor ein paar Wochen undenkbar. Kritik selbst an Hardcore-Islamisten war absolutes Tabu. Es tut sich doch was.

    Und unsere Sicherheitskräfte können auf Dauer nicht alle moslemische Terroranschläge in Deutschland verhindern. Irgendwann wird eine moslemische Splitterbombe in Deutschland in einer Menschenmenge von unschuldigen Frauen und Kindern explodieren. Das ist nur eine Frage der Zeit.

    Also, deshalb einfach nur warten. Die Stimmung wird richtig kippen. Und dann werden wir zuletzt doch noch lachen!

  14. Breivik hin oder Breivik her, wenn morgen einer eine Bombe auf ein Atomkraftwerk wirft, weil er gegen Atomkraft ist, würden wir hier auch nicht die „Grünen“ dafür verantwortlich machen.

  15. war das in der ddr nicht auch so?

    da haben staatstreue journalisten auch alles was ihnen gerade einfiel mit warheit hatte das kaum was zu tun. kann mann das nicht mit heute vergleichen?

    auf ‚eike‘ kann jeder der es will mir schöner regelmäßigkeit lesen wie beim thema ‚klima‘ gelogen wird das sich die balken biegen. warum sollte das bei andren theman anders sein?

    der punkt ist aber das durch das internet die informationshoheit der klassischen medien nicht mehr absolut ist und darum wird sich früher oder später die wirklichkeit durchsetzen und nicht das utopia der links/grünen presse.

    es dauert halt alles seine zeit. vor einigen jahren war in england nicht möglich bestimmte themen anzusprechen und heute wird offen darüber berichtet. irgendwann ist eine kritische masse erreich dann klappt das verschweigen und vertuschen nicht mehr.
    auch die ständig neuen wortkreationen zeigen das deutlich. etwas mit anderen buchstaben zu bezeichnen ändert nix an den problemen die werden nur gelöst wenn darüber offen gesprochen wird.

    darum ist pi auch wichtig für fakten und diskusion ohne moderne varianten der hexenjagd wie sie bei linken an der tagesordnung ist.

  16. 3:151 „Soon shall We cast terror into the hearts of the Unbelievers, for that they joined companions with Allah, for which He had sent no authority; their abode will be the Fire; and evil is the home of the wrong-doers!“

  17. #3 Linkenfluesterer (27. Jul 2012 09:34)

    Und wenn dann der Verfassungsschutz den Grünen
    an den Kragen geht freue ich mir ein Loch in den A****.
    Ist das nichts für PI?

    Die linken Kaputtmacher (Trotzkisten, Maoisten, Stalininsten, Polpotisten, KimYongIlisten, Näheristen, Edathisten) haben es leider geschafft sich einen Mantel der Respektabilität und Bürgerlichkeit umzuhängen indem sie sich „Bündnis90-Grüne“ nennen. Aber ihr eindeutiges Ziel heisst Sozialismus und manche träumen sogar vom Kommunismus.

    Ich halte die Grünen für weitaus gefährlicher und destruktiver als KBW, KPD oder RAF, eben wegen dieser „Respektabilität“. Die RAF hat es mit Terror versucht, die Grünen machen es mit Gesetzen.

  18. Sorry, mein Beitrag unter #19 war für #15 upright bestimmt, nicht für mich 🙂

  19. Sprachgebrauch
    ==============

    Alle sollten in ihrer Sprache etwas klarer sein. Wenn man von Organisationen oder Menschen spricht, die faschistoide Weltanschauungen vertreten, dann sind das keine Linken.

    Das sind (wenn sie sich selbst so bezeichnen) s. g. Linke oder „Linke“ (so genannte Linke, wie damals die s. g. DDR – war auch alles andere als demokratisch).

    Die wirklichen Linken haben sich damals wie heute schnell von den (damals) Stalinisten und heute Sklavenhändlern und Mördern/-Gehilfen (z. B. Grüne, RAF, und Andere) getrennt und befinden sich mehr und mehr auf der Seite der System- und Islamkritiker.

    Auf die s. g. Religion Islam trifft das selbe zu. In einigen islamischen Staaten (z. B. Iran) wo eine gewisse Bildung tatsächlich vorhanden ist, konvertieren immer mehr junge Menschen zum Christentum und verlassen den Islam. Auch alte Religionen werden wider angenommen und zum naturwissenschafltlichen „Unglauben“ wird auch konvertiert (alles unter Lebensgefahr).

    Steht leider nicht so in vielen Mailntream Medien.

    Also, die s. g. Linken mit ihren menschenverachtenden, faschistoiden Machenschaften und deren „Menschenbild“ (Sklaven) sollte man richtig definieren und benennen.

    – Das wäre mein Anliegen –

  20. Mein Kommentar bei der FR:

    „Die Logik hier finde ich schon sehr lustig^^
    Man wirft Islamkritikern vor zu pauschalisieren…..was wiederum auch eine Pauschalisierung ist. 😉
    Gut in der Logik der gutmenschen kann ich jetzt behaupten, das jeder Atomkraftkritiker ein Geistesbruder der Hobbypyromanen ist, welche auf den Demos Brandanschläge auf Polizisten verüben. Jeder Kapitalismuskritiker findet demnach die RAF-Morde gut; Und jeder Grüne ist ein Kinderschänder weil Cohn-Bendit einer ist………..

    Euer Problem ist, dass ihr permanent Toleranz und Differenzierung erwartet…..aber nie gebt.“

  21. Wieder einm Beitrag von Michael. Vielen Dank dafür und für die unendlchen Mühen der Aufklärungsarbeit. Leider isrt der Rahmen der Verbreitung m. E. nach wie vor viel zu klein! 60.000 Leser hier bei PI bedeuten ja nicht einmal, dass jeder tausendste Bürger hier mitliest.wobei die sicher häufigen Mehrfachaufrufe noch nicht einmal gberücksichtigt sind! Aber – die Werbung, die die linken „Qualitätsdschurnlisten“ mit ihren Ausfällen auf PI machen, sollten uns doch – hoffentlich – endlich eien erhzelbiche Steigerung der leserzahlen bringen!
    Die linke instruentalisiert die wenigen politisch begründeten Morde der Nichtmoslems in den letzzen Jahzehnten in extremer Weise. Lange konnte man die Ermordung der jungen Moslemin im Gerichtssaal (Name ist mir gerade nicht geläufig)fast täglich als „Beweis“ für den Hass der Bevölkerung auf Moslems benutzen. Dann kam der linke „Glücksfall“ mit Anders Breivik, der sich auf Grund seines – natrülich abscheulichen – Verbrechens sehr gut eigente, um Thilo Sarrazin dafü+r verantwortlich zu machen! Als – zunächst letzter – „Glücksafall“ für die linken Schmierer erwies sich der „NSU“ (nicht zu verwechseln mit der Ehemaligen Automrake). Obwohl die – natürlich zu verurteilenden – Morde, sich über viele jahre verteilten und offenbar sogar die türkischen Behörden von kriminellen Verwicklungen der Ermordeten ausgingen (was ergaben eigentlich die Ermittlungen in dieser Hinsicht?), standen die Beweggründe und die Täter nach den merkwürdigen Selbstmorden der beiden „Uwes“ vollkommen fest! Dabei ist in diesem Zusammenhang noch sehr vieles ungeklärt! Allerdings spielt der Verfassungsschutz – gleichgültig, was dabei noch alles ans Tageslicht kommt – ein zumindest unrühmliche Rolle. Offensichtlich gibt es dort einige Mängel, die aber nicht die grundsätzliche Notwendigkeit dieser Behörde in Frage stellen dürfen! Dies gilt für die Ermittlung rechter und linker Gefährder!
    Ich kann die Auffassung von #17 runnigduck leider nicht teilen, dass wir uns „zurücklehnen“ können! Denn auch in dem Bericht über die Salafisten wurden diese doch wieder als Spinner abgetan, die mit dem „friedlichen Islam“ nichgts zu tun hätten! So nach dem Grundsatz: mit den paar(tausend) Salafisten werden wir schon fertig werden!
    Aber dennoch gilt – die Hoffnung stirbt zuletzt!

  22. #2 chessie (27. Jul 2012 09:28)

    Im September 1944 wurde der NSDAP-Mann Heinrich Tötter Chefredakteur des Blattes und rief zum Endkampf auf,…

    Das war damals der Zeitgeist. Die Kölnische Zeitung hat nichts anderes gemacht als sich den Herrschenden angepasst.

    Heute ist der Zeitgeist anders. Es ist modern und das rotgrüne Weltbild findes es toll sich dem Islam zu unterwerfen.

    Damals die Nazis und heute die Religions-Nazis. Die Kölnische Zeitung bleibt sich treu!

    🙂

  23. Arbeitet dieser Steven Geyer jetzt schon beim Stasi 2.0 oder wie kann er aus einem privaten Skype-Chat zitieren? Geht das überhaupt, weil meine Chats garnicht gespeichert werden?

    Sind derartige Chats nicht juristisch bedeutungslos im Gegensatz zu der Verleumdung, die Herr Geyer hier betreibt?

    Glaubt Herr Geyer, daß er so noch irgendwo einen Job bekommt, wenn die FR pleite ist?

    Fragen über Fragen!

  24. ich verstehe nicht, was im letzten abschnitt des artikels dargelegt wird.
    wieso lassen sich die freiheitlichen von einem kripobeamten einschüchtern. was hat die kripo überhaupt dort zu suchen. sie hat überhaupt nichts zu vernehmem. die kann nur bei der staatsanwaltschaft anzeige erstatten. und das soll sie mal. wieso gibt der fotopraf bilder heraus. wieso nimmt er die kripo mit in seine wohnung.
    wenn das zeigen eines himmlerbildes in diesem zusammenhang strafbar wäre, dann müsste guido knopp wegen seiner himmlerreportage -hitlers helfer- schon längst im gefängnis sitzen.
    kennt der kripobeamte nicht seine kompetenzen.
    wo bleibt die dienstaufsichtsbeschwerde. -behinderung einer staatsbürgerlichen aktivität-
    haben die freiheitlichen überhaupt anwaltliche beratung.
    hat pi anwaltliche beratung. will sich pi immer anblaffen lassen.
    vielleicht könnte ra michael c. schneider auskunft geben, wie es mit rechtsschutzversicherung steht. hierzu wäre ich überfragt.

  25. Eigentlich ein gutes Zeichen, dass öffentlich so auf PI herumgehackt wird. Da scheinen Mainstreamjournalisten langsam zu merken, dass ihre zu kritischen Denken fähigen und bereiten Gegner dabei sind, die heißgeliebte heile „Islam ist Frieden und Bereicherung“-Idylle zu demolieren.

    Zum dritten Punkt der oben genannten Forderungen: Diese schriftlichen Bekundungen durch Muslime werden leider überhaupt nichts bringen. Da der Islam das Lügen und Täuschen (Taqiyya) zu seinem Vorteil erlaubt, erscheint es mir absolut unrealistisch, davon auszugehen, dass ein korantreuer Muslim so eine Unterschrift wirklich für bindend erachten könnte.

  26. #3 Linkenfluesterer (27. Jul 2012 09:34)

    „….Dasselbe gilt für den NSU.“

    Eine „NSU“ in dem von Ihnen probagierten Sinn hat es nie gegeben. Es gab eine Firma NSU, sonst nichts.

    Nur mal am Rande. Aber gut zu erkennen, was ständige Wiederholung falscher, nicht vorhandener oder an den Haaren herbeigezogen Ereignisse an Ergebnissen bringt.

  27. #15 Powerboy (27. Jul 2012 10:15)
    So ähnlich sehe ich das auch. Auch wenn das mit dem „Lachen“ wohl eher zum Weinen sein wird…….

  28. Es ist doch eine ausweglose Situation, mit starrsinnigen Linken und tiefroten Genossen auch nur annähernd diskutieren zu wollen. Aber dafür kann man nicht PI oder die islamkritik als ganzem verantwortlich machen. Es ist so verdreht, das macht einem schwindlig! Und dass Leute wie Breivik daran verzweifelt sind, weil überhaupt kein Problem mehr in Angriff genommen wird, weil ganz Europa auf dem Spiel steht und die Mehrheiten in die Defensive gedrückt werden, dann, ja dann, braucht man sich über gewalttätige Reaktionen nicht wundern. Das wird jeder Psychologiestudent des 1.Semesters bestätigen können. Warum, warum findet keine friedliche, ausgewogene und faire Diskussion und Auseinandersetzung mit den bekannten Problemen, die nach und nach die Gesellschaften zersetzen und instabil machen. Wenn das Szenarien sind, die von Linken als Endziel gewollt und bewußt herbeigeführt werden, so sind diese verantwortungslosen Existenzen nicht minder schuldfähig als ein Breivik; beides ist nicht demokratiefähig, aber Ursache und Wirkung sollte man nicht durcheinanderbringen!

  29. Für die Freiheit

    Oh Pulverfass, Oh Pulverfass
    In dir gedeiht der Fremdenhass.
    Stetig wird gut nachgefüllt
    Kritiker werden niedergebrüllt.

    Der Clash der ungleichen Kulturen
    Erfüllt mit Sorge die Auguren.
    Zu ungleich ist gar das Bestreben
    Wird am Ende Europa erbeben?

    Drum Freunde streitet für die Freiheit;
    Für Menschlichkeit und freie Rede
    Und gedenket stets der Ströme von Blut
    Welchen wir verdanken dies höchste Gut.

    Grundgesetz, Rechtsstaatlichkeit, Menschlichkeit
    Dafür sind wir immer zu kämpfen bereit.
    Bei uns soll niemals gelten die Scharia
    Wir Christen beten lieber das Ave-Maria.

    http://www.youtube.com/watch?v=bPvAQxZsgpQ

  30. Hier nochmal die eindeutige Position, die wir zum Thema Breivik beziehen, und ich darf mir die Freiheit herausnehmen zu behaupten, für alle PI-ler zu sprechen.
    Ich hoffe, die schändlichen Versuche linker Kräfte, uns in die radikale Ecke zu stellen und eine Geistesverwandschaft mit Massenmörder Breivik zu konstruieren, gehören nun endgültig der Vergangenheit an.

  31. Die Linken sind hauptsächlich Atheisten, ich habe mit denen als Tierrechtler öfter zu tuen als mir lieb ist. Diese Leute haben einen großen Hass auf die Kirche. Warum dies aber nicht für den Islam gilt verstehe ich nicht.

    Wahrscheinlich denken Sie, der Feind meines Feindes ist mein Freund. Zusammen mit „Multikulti ist toll“ und Döner und keinem Wissen über den Inhalt des Korans entsteht so ein neuer linker Kämpfer gegen das Abendland.

  32. „Die jahrzehntelange Volksdressur zu selbstverleugnenden, ängstlichen und rückgratlosen Untertanen hat eben bei vielen Menschen ihre Spuren hinterlassen. Es wird noch lange dauern, bis die Deutschen wieder ein gesundes Selbstbewusstein und Mut entwickeln, Mißstände klar und öffentlich anzusprechen.“

    Ein sehr guter Satz, genauso ist es. Das merke ich auch immer wieder in meinem Bekanntenkreis.

    Die Schmierereien dieses Steven Geyers sind wirklich unerträglich. Als ich den Artikel in der Berliner Zeitung vor ein paar Tagen las habe ich wirklich nach Luft geschnappt.

    Aber es wird eine Zeit geben wo sich solche Antidemokraten, bzw Verbrecher zu verantworten haben.

    http://wiki.artikel20.com/index.php?n=Akten.AkteGeyerSteven

    Cyrus

  33. Eigentlich ist mit den Angriffen durch die MSM auf PI alles im „Grünen Bereich“. Würden wir von den MSM totgeschwiegen wie Indymedia, wäre das schlimm für uns. Würden wir gar Lob erhalten, hätten wir was falsch gemacht und sollten beunruhigt sein.

  34. #14 @WSD

    …stimmt genau.

    Es ist nicht einfach, in deutsch Sätze zu schreiben, welche nicht ambiguous sind und/oder aus dem Kontext heraus teil-zitiert werden können.

    Sie zu sprechen ist noch schwerer – Genscher war darin nicht schlecht…

    Diejenigen im deutschen Sprachraum, welche damit die meisten Probleme haben, sind Rheinländer, Bayern und Baden-Württemberger und Schwiizerdütsche.

  35. Viele Linke
    meinen, sie hätten im Islam ein Instrument gefunden, ihre Ziele der linken Systemänderung mit seiner Hilfe durchsetzen zu können.

    Sie werden sich grausam täuschen!!!

  36. Das Verhalten der DuMont-Presse und eines Autors der TAZ kann man gar nicht als schäbig genug bezeichnen in der Breivik-Sache. Hemmungslos hat man die Bürgerbewegung pro Köln und auch meine Person beleidigt, indem man vorgegeben hat, Informationen „aus Sicherheitskreisen“ zu haben, wonach Breivik sein „Manifest“ an Pro Köln und auch an meine E-Mail-Adresse geschickt habe.

    Niemand weiß besser als ich, daß dies kaltblütig, frech und dreist erstunken und erlogen war. Zum einen ging bei mir keine solche e-Mail ein (das weiß ja nun niemand besser als ich selbst), zum anderen haben mir eben diese „Sicherheitskreise“, von denen diese Leute ihre Informationen erhalten haben wollen, bestätigt, daß es solche Informationen weder für den Kölner Stadt-Anzeiger noch für die TAZ gegeben hat.

    Aber diese Leute haben keinen Funken von Schamgefühl, wenn es gilt, andere zu diffamieren und zu Unrecht zu beschuldigen und zu beleidigen. Manche lügen dabei das Blaue vom Himmel herunter, und zwar so frech, daß es der Normalbürger kaum anzuzweifeln wagt. Ein Gewissen setze ich bei solchen Verleumdern ohnehin nicht mehr voraus.

  37. @Regina Wilden
    Man kann die MSM nicht zwingen die Wahrheit zu schreiben, aber man kann erreichen, dass sie immer dreister lügen ! 😉

  38. Weiter so, Michael!
    Die Leser dieser Schundblätter (die nicht nur aufgrund des Internets stetig weniger werden), können sich hier prima darüber infomieren, wie die Frankfurter Rundschau und die anderen DuMont-AgitProp-Blätter manipulieren und lügen!
    Bald sind diese Scharlatane hoffentlich „arbeits“los. 😉

  39. #15 Powerboy (27. Jul 2012 10:15)

    Ganz ruhig bleiben! Am besten wäre es sich zurück zu legen und einfach nur warten. Die Zeit arbeitet doch für uns Islamkritiker

    Genau richtig. In der Zwischenzeit Sand ins Getriebe, nicht zurückweichen. Der Tag kommt, wo es der Journalistenmeute an den Kragen geht.Die Geschichte wiederholt sich; Wahrheit läßt sich nicht auf Dauer unterdrücken!

  40. Korrektur-Kommentar #35 🙂

    Die dritte Strophe in meinem Gedicht „Für die Freiheit“
    muss natürlich lauten:

    Drum Freunde streitet für die Freiheit;
    Für Menschlichkeit und freie Rede
    Und gedenket stets den Strömen von Blut
    Welchen wir verdanken dieses höchste Gut.

  41. DANKE an alle ISSLam Kritiker,
    und weiter so Herr Stürzenberger.

    Diese Sudel Ede,
    linke iss lam mist en Propaganda
    wird keine Wirkung haben,
    und sich ins Gegenteil verkehren.
    Für die FREIHEIT.
    Gegen die faschistisch, islamistische Unterwerfung und Gewalt.

  42. @Regina Wilden

    Die MSM, die mir vorgaukeln wollen zu wissen wer der/die Böse/n ist/sind und mir – so kommt es mir vor – die Arbeit abnehmen wollen selbst zu beurteilen und einzuschätzen, können mich mal. Danke für Ihren Beitrag.

  43. Ebenso vorbehaltlos zu akzeptieren, dass Frauen und Männer vor dem Gesetz und im Alltag gleichgestellt sind.

    Gleichberechtigt, nicht gleichgestellt!
    Bitte nicht diesen feministischen Unsinn übernehmen.

Comments are closed.