Die politische Szene Deutschlands gleicht momentan einem Hühnerstall, in den ein Fuchs hineingelaufen ist. Völlig aufgeregt flattern die Mainstream-Politiker wie aufgeschreckte Hühnchen auf ihren Stangen herum und gackern empört über ein harmloses Filmchen. Volker Beck beispielsweise sieht in ihm ein „ekelhaftes Schundmachwerk“, womit er seine geschichtliche Unkenntnis offenbart. Ekelhaft wäre der Film erst dann geworden, wenn er sich näher an sein historisches Original gehalten hätte, beispielsweise bei der Köpfung von 800 gefangenen Juden, beim Sex eines 54-jährigen mit einem neunjährigen Mädchen oder beim Töten von kritischen Dichtern und Sängern.

(Von Michael Stürzenberger)

Es ist einer modernen westlichen Gesellschaft unwürdig, dass jetzt allen Ernstes darüber diskutiert wird, die öffentliche Vorführung dieses Filmes zu verbieten. Der Moslem-Zentralratler Mazyek hat hier bereits begeistert applaudiert und mitgefordert. Aus seiner Sicht nur logisch, denn ein Mohammedaner fürchtet nichts mehr als Kritik am Islam und Aufklärung über dessen wahres Wesen. Die kommende Zensurgesellschaft einer moslemisch dominierten Scharia-Gesellschaft kündigt sich bereits an, und das bei erst 5% Bevölkerungsanteil! Was erwartet uns erst bei 10, 20, 30%?

Wehret den Anfängen! Moslems muss unmissverständlich klargemacht zu werden, dass sie sich in Deutschland und Europa an die Mindeststandards einer modernen westlichen Zivilisation anzupassen haben. Dieser Film muss selbstverständlich öffentlich gezeigt werden, und dann kann man sachlich darüber diskutieren, was der historischen Wahrheit entspricht und was künstlerisch überzeichnet wurde.

Man muss es als geradezu lachhaft bezeichnen, dass die Anhänger einer Religion, die bei ihrer aggressiven Expansion seit dem 7. Jahrhundert etwa 270 Millionen Menschen das Leben gekostet hat, die einen Propheten als „vollkommenen Menschen“ und „perfektes Vorbild“ ansieht, der ein Krieger war, Feldzüge durchführte, das Rauben und Beutemachen göttlich legitimierte, der die Tötung von Kritikern wie Dichtern, Sängern und Spöttern anordnete, der das Töten von Ungläubigen als Forderung eines Gottes formulierte, der die Gewalt geradezu verherrlichte und der Andersgläubige als „schlimmer als das Vieh“ diffamierte, sich bei diesem Filmchen in ihren „religiösen Gefühlen beleidigt“ fühlen!

Der ägyptische Imam Ahmed Fuad Aschusch hat jetzt eine religiöse Fatwa erlassen, dass die „jungen Muslime in den USA und in Europa“ alle an dem Film beteiligten Personen töten sollen. Der Fall Salman Rushdie lässt grüßen. Deutschland steht nun am Scheideweg: Werden wir ein Volk von erbärmlich rückgratlosen Appeasern, knicken wir ein vor der Gewaltandrohung einer aggressiven Ideologie, verraten wir unsere freiheitliche Gesellschaft und unterwerfen wir uns schon jetzt unter die archaisch-totalitären Zwänge einer Religionsdiktatur?

Natürlich steckt hinter diesem nationalen Arschkriecherwettbewerb etwas anderes als die „Beleidigung religiöser Gefühle“. Wären Moslems eine machtlose Sekte, gäbe es diese absurde Diskussion um ein Vorführungsverbot gar nicht. Aber es geht um milliardenschwere Geschäfte mit der arabischen Welt, es geht um Billionen, mit denen die Scheichs an europäischen Konzernen beteiligt sind, und es geht um das dringend benötigte Öl.

Dafür verraten uns die Mainstream-Politiker. Besonders verachtenswert sind die verlogenen linksgrünen Doppelmoralisten, die bei Kritik an der Kirche selber laustark mittrompeten und jetzt bei Kritik am Islam Zensur fordern. Geradezu gewissenlos ist ein „Christ“-Demokrat wie beispielsweise Innenminister Friedrich, der komplett seine Augen vor jährlich etwa 100.000 in islamischen Ländern getöteten christlichen Brüdern und Schwestern verschließt und nun die Aufklärung über die ideologischen Hintergründe dieses Massenmords verbieten will.

Wir befinden uns historisch in der gleichen Situation wie 1938, als die Appeaser um Chamberlain den Nazis in München die Stiefel leckten. Jeder weiß, dass Einknicken gegenüber der Gewaltandrohung von totalitären Ideologen in die Katastrophe führt. Aber Geschichte muss sich wohl permanent wiederholen, denn die Menschen lernen offensichtlich nichts. Es ist absolut verabscheuungswürdig, was hier abläuft, und es grenzt regelrecht an Volksverrat. Wir werden von der politischen und medialen Mainstream-Kaste an die Machtinteressen der arabisch-moslemischen Welt verkauft.

Die dringend notwendige geistig-moralische Wende muss nun aus der Mitte der Gesellschaft kommen. Wir brauchen eine bürgerliche Revolution des gesunden Menschenverstandes. Christen sollten sich gerade jetzt an die heldenhafte Tradition des Münsteraner Bischofs Clemens August Graf von Galen oder des Jesuitenpaters Rupert Mayer erinnern, die mutig Widerstand gegen die National-Sozialisten leisteten. Statt jämmerlichen Einknickens sollten Christen für ihre eigenen Überzeugungen und ihre nächstenliebende Philosophie werben – auch gegenüber Moslems – und nicht permanent toleranztriefend die islamische Ideologie verklären. Christen und Moslems glauben keineswegs an denselben Gott, der Unterschied zwischen Gott und Allah, zwischen Jesus und Mohammed könnte gar nicht größer sein. Hierzu das erhellende Video „Jesus oder Mohammed“:

Deus Vult„, das an der inhaltlichen Gestaltung und Realisierung dieses Videos maßgeblich beteiligt war, schreibt zu der aktuellen Diskussion:

Die jüngsten Ereignisse und Entwicklungen um das sog. „Mohammed-Video“ haben mittlerweile ein GEFÄHRLICHES STADIUM angenommen. Nicht nur stehen Sicherheit und Frieden in einigen Weltregionen ernsthaft auf dem Spiel, sondern auch – und viel mehr noch – das RECHT AUF FREIE MEINUNGSÄUSSERUNG, insbesondere in Form der ISLAMKRITIK! Wenn nun sogar der (anfangs mal ganz vernünftig gewesene) deutsche Bundesinnenminister ein VERBOT der Veröffentlichung dieses „schändlichen“ Videos „durch bestimmte Organisationen“ usw. fordert bzw. anpeilt, ist das ALARMSTUFE ROT für den freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat! Man kann und darf über die parodistisch-provokative Darstellungsweise dieses Streifens durchaus geteilter Meinung sein, aber ihn zu verbieten würde definitiv einer vorauseilenden (TEIL-)EINFÜHRUNG der SHARIA inkognito gleichkommen!

Hierbei nun aber auch ein APPELL an die eigenen Reihen: Auch wenn eine REIN PROVOKATIVE Meinungsäußerung juristisch (noch) statthaft ist, heißt das noch lange nicht, dass sie (insbesondere beim Thema ISLAM) auch SINNVOLL ist! Das heißt jetzt nicht, dass ein Beitrag nicht auch eine polemische und ironische Note haben darf, aber er sollte in erster Linie von nüchterner SACHINFORMATION getragen sein sowie dem ERNSTEN WILLEN, MUSLIME vom Besseren zu ÜBERZEUGEN anstatt einfach nur das Ihre bloßzustellen und sie bis auf’s Blut zu reizen! Und das hat nichts mit Feigheit oder Political Correctness zu tun, sondern mit FAIRNESS und VERNUNFT…

Im Endeffekt aber können wir den Muslimen nur zurufen:
BEKEHRT EUCH ZU CHRISTUS – dann erst kehrt FRIEDE in Eure HERZEN und schließlich in die WELT ein!

DAS ist die innere stabile Haltung, die ein Christ heutzutage haben sollte. Und nicht der realitätsblinde von Gutmenschentum zersetzte Toleranzfetischismus, der in surrealen „Dialog“-Veranstaltungen seinen ganzen geistigen Irrsinn offenbart und die ureigensten Werte verrät.

image_pdfimage_print

 

101 KOMMENTARE

  1. Muslime warnen vor Straßenschlachten in Deutschland

    Der Zentralrat der Muslime in Deutschland plädiert für ein Aufführungsverbot des islamfeindlichen Schmähvideos. Dadurch könne der öffentliche Frieden gefährdet werden. Doch es gibt auch andere Stimmen.

    Tja ist das nun eine Aufforderung oder wie soll man das verstehen von dem lieben und von allen geschätzten Herrn Mayzek

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article109289736/Muslime-warnen-vor-Strassenschlachten-in-Deutschland.html

  2. Zur Info:

    Kunstfreiheit gilt auch für schlechte Filme

    OBERWESEL. (hpd) Der Vorstand der Giordano-Bruno-Stiftung hat sich im Streit um den Mohammed-Film zu Wort gemeldet und ist der Auffassung, dass ein öffentliches Aufführungsverbot des Filmes gegen das Gebot der Kunstfreiheit verstieße.

    Der Vorstand der Giordano-Bruno-Stiftung hat sich gegen das von Politikern geplante Verbot des umstrittenen Mohammed-Films ausgesprochen, der in der islamischen Welt zu gewaltsamen Protesten geführt hat. „Es wäre ein fatales Zeichen, würde die westliche Welt aus Rücksicht auf die verletzten Gefühle religiöser Fundamentalisten ihre eigenen Wertmaßstäbe verraten!“, erklärte Vorstandssprecher Michael Schmidt-Salomon am Stiftungssitz in Oberwesel. „Die Kunstfreiheit gilt selbstverständlich auch für schlechte Filme. Jede Konzession gegenüber religiösen Fundamentalisten würde sie dazu ermutigen, kritische Auseinandersetzungen mit dem Islam künftig noch brutaler zu verhindern. Eine offene Gesellschaft sollte solchen Bestrebungen in aller Entschiedenheit entgegentreten.“

    In vielen Fällen, so Schmidt-Salomon, sei der Protest der Gläubigen ein deutlicher Hinweis darauf, dass es den beteiligten Künstlern gelungen ist, den wunden Punkt einer Ideologie in überzeugender Weise herauszuarbeiten. Der gbs-Vorstandssprecher verwies dabei unter anderem auf das Theaterstück „Das Liebeskonzil“ von Oskar Panizza, das Gemälde „Die Jungfrau züchtigt das Jesuskind vor drei Zeugen“ von Max Ernst, den Film „Das Leben des Brian“ von Monty Python sowie den Roman „Die satanischen Verse“ von Salman Rushdie.
    Auch die sogenannten „Mohammed-Karikaturen“, gegen die sich 2006 in der islamischen Welt ein blutiger Sturm der Entrüstung erhob, seien in dieser Hinsicht „durchaus künstlerisch wertvoll“ gewesen. Auf den umstrittenen Film „Die Unschuld der Muslime“ treffe dies jedoch nicht zu: „Ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand, der den knapp vierzehnminütigen Trailer des Films gesehen hat, sich der Tortur einer vollstädnigen Aufführung aussetzen möchte. Der Film ist offensichtlich von einer geradezu unterirdischen Qualität. Allerdings ist dies beileibe kein Grund, seine Aufführung zu verbieten. Schließlich kann es nicht von ästhetischen Kriterien und schon gar nicht vom Einverständnis religiöser Fanatiker abhängig gemacht werden, ob ein Film in Deutschland gezeigt werden darf oder nicht!“

    Mit klaren Worten wandte sich Schmidt-Salomon auch gegen Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), der am Wochenende angekündigt hatte, mit „allen rechtlich zulässigen Mitteln“ gegen die Aufführung des Films vorzugehen: „Wenn Minister Friedrich in seiner Begründung abschätzig von einer ganzen ‚Serie von Geschmacklosigkeiten und Missachtungen von religiösen Gefühlen‘ spricht, in die sich der Mohammed-Film bloß einreihe, wird deutlich, dass er am liebsten nicht nur die Aufführung dieses Films verbieten würde, sondern einen Großteil der religionskritischen Auseinandersetzungen unserer Tage. Wer so einseitig wie er ‚Respekt für die religiösen Gefühle von Menschen‘ einklagt, beweist damit vor allem eines: mangelnden Respekt für die produktive Streitkultur der Aufklärung. Minister Friedrich ist sich offensichtlich nur unzureichend der Tatsache bewusst, dass der moderne Rechtsstaat nur dadurch möglich wurde, dass sich die Aufklärungsbewegung über verletzbare religiöse Gefühle und die damit verbundenen Denkverbote hinwegsetzte. Wären die Demokratieverfechter früherer Zeiten angesichts der massiven religiösen Proteste, mit denen sie zu kämpfen hatten, so schmählich eingebrochen wie der Bundesinnenminister, würden in Europa womöglich noch heute die Scheiterhaufen brennen.“

    Hier der Link zum Trailer des Films mit deutschen Untertiteln (man sollte sich selbst ein Bild von der „Qualität“ dieses Films machen, wobei sich auch die bange Frage stellt, wie viel heftiger die Proteste wohl bei einem wirklich überzeugenden Mohammed-kritischen Kunstwerk ausgefallen wären…):

  3. Michael Stürzenberger spricht viel viel vom Christentum.

    Ich dachte, er ist Atheist.

    Übrigens 25% der Türken in Deutschland hassen Atheisten, und „nur“ zu 18% Juden

  4. Möglicherweise rettet dieser Film ja auch, so stümperhaft er auch ist, indirekt mehr Menschenleben als er indirekt kostet:

    So mancher Muslim wird es sich nicht verkneifen, sich diesen Film anzuschauen. Wenn er den Koran auf Arabisch gelesen und verstanden hat, wird er feststellen, dass der Film gar nicht so unrealistisch ist. Durch die Visualisierung wird ihm vielleicht schließlich die Lächerlichkeit dieser Irrlehre bewusst, eine Lächerlichkeit, die er möglicherweise unbewusst schon vorher empfunden hat – zumindest wenn er einen IQ über 90 hat. Ein nicht geringer Teil der muslimischen Zuschauer wird so vom Glauben abfallen – und das wiederum rettet nachhaltig Menschenleben, das von Nicht-Muslimen und auch das von Muslimen (die meisten Toten in islamischen Ländern geschehen wahrscheinlich immer noch aufgrund innerislamischer Streiterein, etwa zwischen Sunniten und Schiiten).

    Eine noch bessere Verfilmung sollte, so ähnlich wie beim Wilders-Film Fitna, den Koran einfach ganz wortgetreu verfilmen: Sure zitieren und dann filmisch zeigen, wie der Prophet des Friedens die koranischen Worte in die Tat umsetzt, z.B. erst den Spruch “Tötet die Ungläubigen etc.” und dann eine Szene, wo der Gesandte einen jüdischen Stamm massakrieren lässt. Dann hätte man ein epischens und bahnbrechendes Historienwerk, neben dem Ben Hur, Gladiator oder Alexander alt aussähen.

    [Ich hatte diesen Kommentar gestern schon im falschen Thread gepostet, daher ein Sorry an eventuelle Wiederholungsleser]

  5. Sehr gut geschrieben! Lasst uns alle tapfer sein und sagen, was wahr ist! Sonst ist unsere Freiheit nichts mehr wert, denn sie bröckelt schon!

  6. Ich unterschreibe hier die Position von „Deus vult“:
    ——
    Auch wenn eine REIN PROVOKATIVE Meinungsäußerung juristisch (noch) statthaft ist, heißt das noch lange nicht, dass sie (insbesondere beim Thema ISLAM) auch SINNVOLL ist
    ——

    Rumpöbeln, geächtete Videos Zeigen, Kravallmacher mimen – das hat „Glatzenniveau“.

    Die Jünger des Wüstenräubers werden den Zorn der Menschen reizen!

    Für uns ist es besser Sie im Rahmen dieser gesteigerten Aufmerksamkeit für unsere Kritik zu interessieren, sie bestenfalls ins Boot zu holen!

    Wer den Islam kritisiert hat die WAHRHEIT auf seiner Seite, Islamkritiker können aus dem Koran heraus argumentieren – das überzeugt Menschen, das verschafft Anhänger und neue Freunde!

    Rumprolenten nicht.

    semper PI!

  7. @ #7 Schnitzelbrueder (18. Sep 2012 10:06)
    #5 Wilhelmine

    Netter Gedanke doch ich sag ihnen jetzt schon das wieder gekuschelt wird !

    Deswegen brauchen wir ein starkes Amerika, die sagen wo es lang geht. Ein Amerika ohne Schwächling Obama.

  8. In Bern wollen die Moslems für Toleranz gegenüber Reliogionen demonstrieren. Wurde natürlich bewilligt. Der Koran und Islam kennt keine Toleranz gegenüber andersdenkenden. Das wird in unserer Presse sowenig thematisiert, wie die Realität dieser 1400 jährigen „Religion“: Terror, Armut, Unterdrückung. Mohammed wird im Trailer so dargestellt wie er war. Kam sogar noch gut weg!

  9. Ich wusste das so etwas kommt…

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article109289736/Muslime-warnen-vor-Strassenschlachten-in-Deutschland.html

    Ich bin gegen Gewalt – aber für klare Verhältnisse im Land meiner Väter und Söhne. D.h., wenn wir uns von Anhängern einer totalitären Ideologie im eigenen Land vorschreiben lassen – was gezeigt werden darf und was nicht – erinnert mich das an historisch dunkle Zeiten die (wie ich glaubte) längst überwunden sind. Oder etwa nicht?

  10. Wenn Mazyek vor Strassenschlachten warnt, dann leidet er an Grössenwahn.

    Das ist der alte Trick: Wenn ich keine Schokolade krieg, dann schreie ich, bis ich Schokolade krieg.

  11. Das Aufheulen und Morden der Mohamedaner wäre ( ja, Konjunktiv!) eine gute Gelegenheit die politischen Stellschrauben zurechtzurücken. Deutschland endlich mal auf der richtigen Seite seiner westlichen Verbündeten, für Frieden und Freiheit.
    So müßte die Entwicklungshilfe für den Sudan -da sind wir mit die Hauptzahler- sofort bis auf weiteres gekappt und die für andere muselmanische Länder strikt auf Frauenförderung begrenzt werden. Anderes Beispiel: Die Brasilianer haben sich Freiheit und Demokratie vorbildlich friedlich von einer Militärdiktatur erkämpft. Dort gibt es die Regelung, daß Ausländer sich politisch zu enthalten haben und nicht demonstrieren dürfen. Wer dagegen verstößt kann durch einen einfachen nicht anfechtbaren Verwaltungsakt durch die Stadt/Bezirksbehörde des Landes verwiesen werden. SO ein Gesetz müßt auch hier her. Statt dessen…

  12. Ist es nicht Rassismus, wenn man okzidentalen Ethnien die Beschimpfung und Verunglimpfung des Christentums zumutet aber bei OrientalInnen Rücksicht nimmt?

    Implizieren nicht damit unsere linksgrünen DressurelitInne, dass man Okzidentale als vernunftorientierter (oder erwachsener) ansieht als OrientalInnen?

    Sind LinksgrünInnen nicht Rassist_innen, weil aus deren Sicht die „edlen Wolden“ noch nicht so weit seien, trotz 50 Jahren mohammedanischer Erfolgsgeschichte in Doitschelan?

  13. Dafür verraten uns die Mainstream-Politiker. Also für Öl. Frau Merkel soll schon ein ganzes Öllager angelegt haben, bei sich Zuhause und bei Guido Westerwelle sieht es nicht anders aus. Und natürlich würden uns die Scheichs kein Öl verkaufen, würde hier den Mohammedanern nicht in den Allerwertesten gekrochen.

    Also, Entschuldigung, wie naiv muß man denn sein, um so einen Schmarrn zu glauben und dann auch noch niederzuschreiben? Die verraten uns nicht für Öl, die verraten uns, weil sie meinen, daß das deutsche Volk ausgetauscht, verdünnt oder eingehegt werden muß und weil sie niemand dabei stört. Die tun diese Dinge, weil der deutsche Wähler sie diese Dinge tun lässt und die Meinungsfreiheit hat da ihre Grenzen, wenn sie unsere Volksvertreter bei der Auftragserfüllung hindert.

    Bekanntlich kauft ja auch China im arabischen Raum ein oder Japan. Aber hat jemand davon gehört, daß die deshalb die japanischen oder chinesischen Werte aufgeben und einen massenimport kulturfremder vornehmen? Nein. Auch die Saudis, wenn sie deutsche Autos oder Ingenieurkunst erwerben, schmeissen nicht ihre Traditionen über Bord, weil sie Angst haben, sie würden nicht mehr beliefert.

    Unsere Volksvertreter tun, was sie tun, weil sie es gut finden und weil ihr Verhalten keine persönlichen Konsequenzen für sie hat. Nur deshalb.

  14. #3 Wilhelmine (18. Sep 2012 09:52) Frieden durch Stärke !

    Nur so geht es.

    Volle Zustimmung. Den fanatischen Spnnern in aller Welt muss gezeigt werden, dass mit Brüllen, Drohen, Morden und Brandschatzen nihcts zu erreichen ist! Alles andere führt nur zu weiterer Ermutigung dieser Schwachköpfe! Umvolker Beck scheint sich geradezu schon nach dem Baukran für Schwule zu sehnen!
    Herr Stürzenberger hat vollkaommen rechtr! Wenn wir uns bereits jetzt dem Mob in Euroüpa unterwerdfen, wie soll das dann bei höherem Bevölkerungsanteil aussehen? Eigentlich müssten als Folge dieser brutalen Vorgänge flächendekcend überall Karikaturen über Mohammed aufgehängt in in den Medien gezeigt werden! Außerdem wäre es wünschenswert, reglemäßige Aufklärungsfilme über die Inhalte und gealttätige Ausbreitung des Islam zu zu zeigen. Die „Rechtgläubigen“ müssen einem „Gewöhnungsprozess“ der Kritik an ihrer „Religion“ unterworfen werden, so dass irgendwann einmal in ihren Hassausbrüchen erlahmen! Im Schwäbishcen heißt das passende Sprichwort: „Älles isch bloß a Weile schee!“
    Sollte sich zeigen, dass keione Ruhe „in den Laden“ zu briognen ist, dann beweist das eben, dass der Islam in Europa verboten werden muss und sich in seinen ureigenen Ländern „lustigf“ austoben darf – ohne jede Hilfe oder Unterstützung von westrlicher Seite! Lassen wir diese Unbelehrbaren doch in ihrem eigenen Saft schmoren, sich gegenseitig die Schädel ein- oder abschlagen, sgteinigen, auspeitschen usw. Die eizigen, die dann Asyl beansprucehn können, sind dann eben Christen und andere Glaubensangehörige sowie Atheisten! Eine mörderische Ideologie brauchen wir hier nicht. Schließlich bekämpfen wir ja auch – nicht zu Unrecht – den Nationalsozialismus als menschenverachtende „Geschwisterideologie“ des Islam!

  15. „Was erwartet uns erst bei 10, 20, 30%?“

    Diese Frage zielt auf das Kernproblem!

    Deshalb wird es Zeit klare Verhältnisse zu schaffen – JETZT. Niemand muss hier leben???

    Was für ein Deutschland wollen wir für unsere Kinder???

  16. Hmmmm…..soso…..da wird also offen mit Gewalt gedroht!? Das wäre ja dann eine „außerordentliche Ausnahmesituation“!?
    Wie schön das die Bundeswehr laut neuer Gesetzgebung dann einschreiten darf!
    Gegen die Horden dürfte sich diese ja noch behaupten können. Bei einem europäischen oder weltweiten Konflikt mit den Ländern des Islam bitte ich dann allerdings auch um Schutz durch unsere Besatzer den USA. Schließlich ist Deutschland unter ihrer Weisung zum wehrlosen Waschlappenstaat verkommen.
    Ich möchte zudem wissen welche Instanz unsere Politiker zu diesem Speichelleckertum gegenüber allem Fremdem und Heimatfeindlichem veranlasst! Geht es hier wirklich nur um Öl?
    Warum wird die Zerstörung der Nationalstaaten und die Zersetzung ihrer Völker mit Fremden Menschen der ganzen Welt so vorangetrieben?
    Gut! Hier in Deutschland könnte man noch einen „Morgenthau-Light-Plan“ vermuten, um uns unangenehmes Völkchen endlich aus dem Spiel zu nehmen, aber was ist mit all den anderen Ländern? Die Kriegsgewinner wie z.B. England oder Frankreich sind ja mindestens genauso stark von der Überfremdeung und religiösen Unterwanderung betroffen!
    Also: „Qui bono?“ Wem nutzt es?
    Den Islam an sich zurückzudrängen ist das Eine, aber wie verfährt man mit denen welche den Islam augenscheinlich für ihre Zwecke instrumentalisieren?
    Für mich sind diese aktuellen Vorgänge der Anfang vom Ende!
    Es wird noch sehr spannend werden in den nächsten Jahren!
    We will see….

    Gruß,
    Unbequemer.

  17. Die Botschaft die unsere Politiker an die Moslems aussenden ist verheerend!

    “Seht her Moslems, wenn ihr viel Gewalt anwendet und viele viele Menschen tötet, dann werden ihr belohnt. Dann werden wir Politiker der Ungläubigen vor euch kuschen und unsere Ideale über Bord schmeißen.

    Deshalb liebe Moslems keine Zurückhaltung mehr. Jetzt gilt es möglichst viele Ungläubige tot zu machen und möglichst viele Botschaften zu stürmen. Dann werden wir schon nachgeben und alle euere Forderungen erfüllen!”

    Wie weit neben der Kappe müssen unsere Politiker laufen um das nicht zu verstehen!

  18. @ #18 deris (18. Sep 2012 10:27)

    Nachdem Reagan damals eine Bombe auf Libyen abwarf, war 25 Jahre Ruhe im Karton !

    Und was ist heute?

    Weg mit Obama.

  19. Mal so eine Frage: Gibt es überhaupt Filme, deren Aufführung in Deutschland verboten ist? Wenn ja, was sind die Kriterien?

  20. #1 Wilhelmine   (18. Sep 2012 09:51)  
    Ich sehe nur noch ein Licht am Ende des Tunnels!
    Romney gewinnt mit “Paul Ryan” die USA-Wahlen!
    Denn nur ein starkes Amerika (USA) kann uns?noch schützen!
    —–
    Republicans und Democrats sind nur im Geschmacksdesign etwas verschiedene Produktangebote aus dem Hause Rockefeller. Die Inhaltsstoffe und sind gleich. Nicht umsonst nennt man sie dort schon seit ewigen Zeiten „Rockepubs“ und „Rockedems“.
    Schaukämpfe ohne Herausforderung von außen. So spannend wie Catchen.

  21. Es gibt doch jetzt kein Zurück mehr! Wenn Pro-Deutschland ankündigt, ihn zu zeigen, muss man das jetzt durchziehen!
    Ansonsten schwächen wir uns nur noch mehr. Denn eines haben die Moslems uns doch noch voraus: Die Überzeugung.

  22. @#26 dergeistderstetsverneint (18. Sep 2012 10:38)

    Also entscheidet die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung darüber, ob ein Film der Öffentlichkeit zugemutet werden darf?

  23. @ #23 Gesinnungskontrolleur
    Heute 22.45 Uhr bei Sandra Maischberger: “Muslime verhöhnt, Botschaften brennen- Wie gefährlich ist dieser Zorn?” Zu Gast sind Peter Scholl – Latour, Alice Schwarzer und Barino Barsoum, heute Christ und Ex-Islamist, der sagt:” Gewalt ist im Islam – so steht es in den Quellen – ein legitimes Mittel.”

    Welch ungewöhnliche Gästeliste. Normalerweise hat man bei solchen Themen doch immer A. Mazyek, C. Özdemir, C-F. Roth, S. Gabriel, P. Vogel, A. Özkan gegen maximal einen „Gegner“ (manchmal verzichtet man auf eine Gegenstimme und befruchtet sich nur selbst).

  24. In einem irren Sie sich vermutlich, Herr Stürzenberger:
    Die Politiker in Deutschland und Europa hofieren die Mohammedaner nicht wegen des Öls (Saudi-Arabien ist ja auch mit dem Westen verbündet), sondern weil sie allen Ernstes sogar gegenüber dem Islam von der heilenden Kraft der Toleranz und vom „Wandel durch Annäherung“ überzeugt sind – oder weil sie sich bereits heute mit den (qua Masse) künftigen Herren der Welt gut stellen wollen.

    Siehe auch hier:
    http://politischeszitatdestages.wordpress.com/2012/09/17/die-wichtigste-errungenschaft-der-moderne/

  25. @Wilhelmine

    Es wird ja wohl im arabischen Raum schon eine Menge gebombt. Auch schon vor dem Mohammed – Film. Aber wir müssen uns nicht beunruhigen, das sind nur die Resultate der Facebook – Revolutionen, die da auf den Straßen herumtoben. Das ist die traditionelle Lebensfreude die sich Bahn bricht.

  26. @ #32 Hestia (18. Sep 2012 10:44)

    Richtig, genau so wie die Pazifisten dem Hitler seinen Weg geebnet haben.

  27. Weltverbesserer

    Wir drohen (mit samt unseren Werten) einzuknicken – und zwar vor drohender Gewalt…

    Chamberlain läst in der Tat grüßen!!!

  28. Dieser Mo-Film ist eigentlich die ganze Aufregung nicht wert. Einige der gezeigten Szenen beruhen tatsächlich auf islamischen Überlieferungen und würden für sich alleine genug Stoff für Qualitätsfilme jeglicher Art bieten (etwa dass er seinem Adoptivsohn die Frau ausspannt und dass er in flagranti erwischt wird. Beide Fälle sind gut belegt, und es gibt jeweils sogar Koranverse die das Geschehene im Nachhinein legitimieren). Einige weitere Szenen kann man aus dem Zusammenhang als satirische Übertreibung vielleicht noch gelten lassen (etwa dass er einen Esel zum Islam konvertiert). Aber wieder andere sind völlig aus der Luft gegriffen (Mo war kein Bastard, sein Vater ist namentlich bekannt und starb vor seiner Geburt). Wenn der Film denn gezeigt würde, müsste man jedem Zuschauer wohl einen Zettel in die Hand drücken auf welchem der Sinn oder Unsinn jeder einzelnen Szene erläutert wird (insbesondere auch die Sache mit dem koptischen Mönch).

  29. Wer Filme verbieten will, setzt einen weiteren Meilenstein zur totalitären Diktatur.
    Der normale Westdeutsche merkt das vielleicht gar nicht so, die Zensur, Meinungsunterdrückung, Lügen, Manipulationen und Verunglimpfung Andersdenkender kommt stückweise.
    Der ehemalige DDR- Bürger hingegen ist da sehr sensibel, er kennt das alles schon.
    Die Werte, für die er 1989 eintrat, werden heute wieder zurückgedreht.
    Und 98% der Bevölkerung scheint das nicht zu merken und verteidigt die Hetze gegen die Mahner noch.

  30. #5 Wilhelmine

    die Bundeswehr?
    Die ist nur bedingt einsatzbereit.
    Ein Großteil ist in irgendwelchen fernen Ländern unterwegs, allein die Versorgung dieser Einheiten kostet ein Vermögen.

    Einsatzbereite Kampfpanzer gibt es gerade mal noch 400 Stück. da hatte jede Panzer Division im 2.WK mehr.

    Das neue Sturmgewehr G36 soll ebenfalls eher mangelhaft sein, weil vor Anschaffung nicht einsatzerprobt. Getroffene Gegner sind nicht in jedem Fall kampfunfähig. Das Vorgängermodell G3 war ein tadellos und wirkungsvoll funktionierendes Gewehr.
    Der neue Tiger Hubschrauber soll nach 20 Jahren Planung nun endlich eingeführt werden, wohl aber erstmal nur mit Panzerabwehr Raketen und nicht mit der in Afghanistan nötigen 20mm Kanone.

  31. Volker Beck also. Hat der Herr Beck eigentlich einen Beruf erlernt? Oder reicht es aus, zu sein, was man ist, um in einem Parlament die Geschicke eines Volkes zu lenken? Nun gut, wir haben also als Volksvertreter einen Herrn Beck. Einen ungelernten Herrn, der dem Rest der Bevölkerung (endlich habe ich den politkorrekten Begriff!) beim Begreifen seiner Alltagserfahrung behilflich ist: er sagt uns, wie wir einen Film zu finden haben. Danke auch!
    Gerne höre ich mir an, was er und die anderen Politkasper mir so alles erklären wollen. Über den Euro, über polit-eugenische Eingriffe in die Demographie eines Volkes und über deren Folgen. Die wir jetzt erleben, Herr Beck. Auch dafür Danke und ich glaube, meinen Dank an die richtige Adresse gerichtet zu haben.
    Und damit wir Ihnen, Herr Beck und Ihren Lieben nichts schuldig bleiben: wir freuen uns mit Ihnen, dass pi-news (Allah Schmidt`s Segen auf den Blog) wieder so fein on air ist. Denn wir ja alle haben mitbekommen, wie traurig Herr Beck war, als pi-news für Ihn und andere nicht mehr erreichbar war.

  32. # 25 wegmitEUch

    Volle Zustimmung !!! Wie sagte mir einmal ein Amerikaner in Israel : “ Demokraten und Republikaner – Pepsi und Coca “ . Der Vizepräsidentschaftskandidat der Republikaner ist übrigens ein glühender Verfechter eines Einmarsches in Syrien . Diese Schwachköpfe haben aus ihren Fehlern nichts gelernt .

  33. Faktencheck Mohammed-Clip

    Die Namen der Leute, die in dem Video eine Rolle spielen, sind Khadija, Abu Bakr, Omar, Aisha, Safiya und Kinana von Khaybar, Umm Qirfa, Hafsa.

    Die Episoden sind allesamt mit islamischen Quellen belegt:

    1. Mohammed als 2-jähriger. Fakt: Er wurde als Waisenjunge aufgezogen. Später ließ er viel Unsinn los über Schwangerschaften, die 4 Jahre dauern können (Hadith). Das wurde hier verquickt. Insgesamt die faktisch schwächste Stelle.

    2. Mohammed und Khadija. Die Unternehmerin heiratete ihn; bei ihr fand er Ruhe vor den Visionen des Teufels. Korrekt.

    3. Der Esel Yafor als erstes muslimisches Tier: Vollkommen richtig. Hadith, über Ibn Kathir überliefert:

    Der Prophet wandte sich an den Esel und fragte ihn: Wie heißt du? Und der Esel antwortete: “Yazid Ibn Shihab. Allah hat aus meinem Stamm 60 Esel erschaffen, von denen nie einer geritten wurde – mit Ausnahme von Propheten (…). Ich erwarte, daß du mich reitest. (…). Der Prophet erwidert: Ich werde dich Ya’foor nennen, Oh Ya’foor. Ya’foor antwortete: Ich gehörche. Darauf fragte der Prophet: Begehrst du Frauen (also Eselstuten, ed.)? Der Esel antwortete: “Nein!”

    Dieser sprechende Esel Ya’foor (Yafur) soll sich übrigens laut Hadith bei der Nachricht von Mohammeds Tod aus Verzweiflung in einen Brunnen gestürzt haben. 😀

    Der Koran als Mix aus Tora und Bibel geht aus dem Koran selbst hervor, vor allem Sure 2 und 5.

    4. Mohammeds Visionen bleiben in seiner Frühzeit als Prolet plötzlich aus und er will sich deshalb verzweifelt vom Berg stürzen: Vollkommen korrekt. Hadith Bukhari, Volume 9, Buch 87, Nummer 111:

    Aisha erzählte: “Auch die göttliche Eingebung blieb für eine Weile aus und der Prophet wurde so traurig, daß er, wie wir hörten, sich einige Male von den Gipfeln hoher Berge stürzen wollte.”

    5. Mohammed und seine Räuber (Männer töten, Frauen gefangen nehmen, Kinder der Ungläubigen schänden, töten, versklaven): Korrekt. Koran Sure 8 (die Beute). Ebenfalls im “Buch über Jihad und Raubzüge” (“Kitab al-Jihad Wa’l-Siyar”, 17. Buch der Hadithsammlung von Sahih Muslim.

    6. Mohammed kann alle Frauen haben, die er will; dazu mehr als alle anderen Gläubigen: Richtig. Jericho-Episode. Richtig. Ist islamischer Glaube. Jericho-Episode: Richtig. Spiegelt auch den pausenlosen Haß auf Juden, die aus islamischer Sicht von Allah pausenlos bestraft wurden, weshalb sie so widerlich sind.

    7. Der Tod der 120jährigen Umm Qirfa vom Stamm der Banu Fazara durch Zerreißen durch zwei Kamele, die an ihr linkes und rechtes Bein gebunden waren, ist vollkommen korrekt. Angeordnet wurde die Hinrichtung 628 durch den Heerführer und Sieger von der “Schlacht bei Wadi-I-Kura”, Zeid bin Haritha, Adoptivsohn Mohammeds; ausgeführt durch Keis bin Almusahhar.

    8. Safiya und Kinana von den aus Medina geflüchteten Banu Nadir: Richtig. Hadith. Kinana als Stammesführer verwahrte den Stammesschatz: Mohammed ließ Kinana, nachdem er den Schatz dank Petzern gefunden hatte, als Strafe für sein Schweigen foltern (u.a. durch ein Feuer auf seiner Brust). Anschließend wurde Kinana vor Safiyas Augen umgebracht. Safiya wurde Mohammeds persönliche Beute, konvertierte zum Islam, um ihr Leben zu retten.

    9. Mohammed wird von Frauen verprügelt: korrekt. Hadith. Seine Frau Hafsa bint Umar hat ihn tatsächlich mit ihrer Dienerin im Bett erwischt. Außerdem war Aischa stinksauer und schwerst eifersüchtig auf Mo, weil er Hafsa als weitere Frau genommen hatte. Später verbündeten sich die beiden Frauen und krittelten an Mo herum. Diese Szene ist sozusagen eine Zusammenfassung.
    ——————

    Soviel zu den Fakten. Aber nochmal: Dieser im Westen vollkommen unbekannte Clip war nur ein Vorwand. Ein Anlaß zur Randale, um den Westen endlich unter die Blashemiegesetze der Scharia zu zwingen. Islamkritik soll kriminalisiert und verboten werden. Der nächste Anlaß wird schon gesucht.

  34. Völlig aufgeregt flattern die Mainstream-Politiker wie aufgeregte Hühnchen auf ihren Stangen herum

    Wunderschön formuliert – köstlich!

    🙂 🙂 🙂

  35. # 37 Urviech

    Nur die Kommunisten in der DDR waren noch so zivilisiert , dass sie nicht zum Mord an missliebigen Regisseuren und Schauspielern aufgerufen haben . Wenn die gewusst hätten das sie damit den Westen beeindrucken . Wie sagte vor einiger Zeit ein ehemaliger sowjetischer General : “ Und gegen diese Waschlappen haben wir den “ Kalten Krieg “ verloren . Ich fasse es nicht ! “ Dem ist nichts hinzuzufügen .

  36. Der Islam bedingt zwingend die Einführung einer Diktatur. Es muss eine totale Zensur aller Medien staatfinden. Wer den Islam ins Land lässt verrät jeden einzelnen unserer Werte.

  37. Ich habe hier gerade einen langen Faktencheck des Clips gepostet, der aber noch in der Moderation hängt. Was auffällig ist. Seit einem Tag hat eine gewaltige Aufräumaktion im Netz begonnen. Gerade die Geschichte von Umm Qirfa (das ist die alte Frau, die von zwei Kamelen zerissen wird) verschwindet schneller, als man gucken kann. Selbst bei Wikislam, wo das noch bis gestern in aller Breite stand, ist inzwischen ein 403-Forbidden:

    http://wikiislam.net/wiki/The_Story_of_Umm_Qirfa

    Hier gibt es die Geschichte noch als Comic (belegt mit islamischen Quellen) auf YT – schnell sichern, ist sicher auch bald weg:

    http://www.youtube.com/watch?v=wmfR08Bh2JA

  38. Safiya und Kinana sind von den aus Medina geflüchteten Banu Nadir, nicht aus der Oase Khaybar. Da habe ich mich am Anfang des Faktencheks freudsch vertippt.

  39. Aber Geschichte muss sich wohl permanent wiederholen, denn die Menschen lernen offensichtlich nichts.

    „Das Einzige, was wir aus der Geschichte lernen, ist, daß aus der Geschichte nichts gelernt wird.“
    (c)Aktivposten

  40. @ #37 Urviech (18. Sep 2012 10:51)

    Wer Filme verbieten will, setzt einen weiteren Meilenstein zur totalitären Diktatur.

    Pervers: die Meinungsfreiheit wird nur noch verteidigt wenn die innere Sicherheit nicht bedroht ist.

    Also, je aggressiver sich diese Moslems aufführen, sich beleidigt geben, um so eher wird die Meinungsfreiheit durch unsere Regierung abgeschafft.

    Aggressivität und Gewalt werden belohnt.

  41. Wenn ich das schon höre!
    Der Herr Beck muß sich fragen lassen, ob er auch so gegen den für Christen empörenden Film „Das Leben des Brain“ vorging und sich da auch so aufregte. Haben wir Christen damals deswegen solche Krawalle angezettelt? Genau das ist der Unterschied zum Islam.
    Frau Merkel wird nachgesagt, diesen Film sogar wiederholt gesehen zu haben. Sie gehört einer Partei an, die ein C für einstmals „christlich“ im Namen trägt. man darf daher gespannt sein, ob sie (vllt. gemeinsam mit Beck?) nun auch mehrfach wieder die Leinwand anstarren wird. Offenbart aber einmal mehr, daß alle nur Marionetten im Spiel der NWO und Freimaurer sind, die von anderen gelenkt werden, und einen konträren Bezug zum Christentum und Vaterland haben.

  42. „Völlig aufgeregt flattern die Mainstream-Politiker wie aufgeregte Hühnchen auf ihren Stangen herum

    Wunderschön formuliert – köstlich!“

    Sehe ich auch so, hätte auch von Kewil sein können.

    Mal ein guter Bericht von Stürzenberger ohne Werbung für die Partei DIE FREIHEIT, aber für die Freiheit.

  43. ein Mohammedaner fürchtet nichts mehr als Kritik am Islam und Aufklärung über sein wahres Wesen.

    ***************
    Der Hinweis auf die Blasphemie genügt, um die koran-codierten Leute zu manipulieren – überall in der islamischen Welt rasten sie aus! Die aus Syrien stammende Psychiaterin Dr. Wafa Sultan fordert: Um aus diesem Gefängnis ausbrechen zu können, müssen (!) die Muslime mit Kritik konfrontiert werden:

    http://www.youtube.com/watch?v=SP8XPJLc62g&feature=related

  44. Deutschland steht nun am Scheideweg

    *****************
    Frankreich auch!

    So sah es letzten Samstag auf den Champs-Elysées (!) in Paris aus!
    Da ertönen nicht nur die bekannten Kriegsrufe „Allahu akbar“, sondern – in aller Öffentlichkeit (!) – ebenso mehrmals der Aufruf, die Juden zu töten. Dass – in totaler Missachtung des Gesetzes – auch vollverschleierte Allahsoldatinnen herumspazieren und gleich auch noch ein „Gebet“ auf offener Strasse stattfindet, rundet die „friedliche“ Kundgebung ab. Die Polizisten stehen dabei, ohne einzugreifen… Welchen Befehl haben die wohl erhalten?

    http://ripostelaique.com/video-choc-jihad-sur-les-champs-elysees.html

    Pauvre France!

  45. #48 Babieca   (18. Sep 2012 11:06)
     
    Faktencheck Mohammed-Clip

    ***************
    Danke für die Aufarbeitung!

  46. #61 1.Advent 2009

    Die Aktion in Paris (Link) sehe ich als Provokation. Da knien sie sich öffentlich hin. Und immer wieder die Rufe Allahu Akbar – das ist überall ihr Kampfruf. Schade, dass man viel nicht verstanden hat, da es nur französisch ist. Müsste auf englisch oder deutsch geben.

    Die Diskussion um den Mohammedfilm ist wahrlich absurd. Was sagen eigentlich Psychologen /Psychiater über das paranoide Verhalten der Moslems, die ausrasteten ???
    Es ist doch so: Der Film passt einfach nicht in die Image-Welt des Islams. Die Wahrheit sollen ja alle gar nicht wissen. Ihr großer Meister Mohammed soll lieber als „heroischer, gottgütiger“ und was nicht noch alles erstrebenswert dargestellt werden. Und dann gibts da einen Film, dessen Qualität im Übrigen bescheiden ist z.b. wird Wüste eingeblendet /Blue Screen , indem eine alte Frau breitbeinig gezogen wird oder ein Mann mit einem Schwert bestialisch umgebracht wird. Aber Mohammed WAR ein Krieger – er verbreitete seinen „Glauben“ mit dem Schwert.

    „Sag mir doch was Mohammed Gutes getan hat und da wirst du nur Schlechtes , Inhumanes finden“

  47. # 57 Caius

    Ich habe noch gar nicht gewußt das Friedrich , Westerwelle ,Kolat ,Mazyek und Polenz aus der ehemaligen DDR kommen .

  48. > Dieser Film muss selbstverständlich öffentlich gezeigt werden

    Hier hat sich der Autor verrannt. Wer diesen Film für dümmlich und schlecht gemacht hält (ich kann mir bisher kein eigenes Urteil erlauben) hat selbstverständlich jedes Recht, ihn nicht zu zeigen und vom Zeigen abzuraten. Richtig ist aber und richtig muß bleiben: „Dieser Film muss selbstverständlich öffentlich gezeigt werden DÜRFEN.“

  49. Werden wir in einigen Jahren ein neues Ministerium bekommen ?

    Das – Ministerium für Filmzensur, Freigabe öffentlicher Aufführungen und Islamkonformität-

    ???

  50. Zu den Randalierern ist zu sagen: Sie werden ja ihrem eigenen Anspruch, einer friedlichen Religion anzugehören, nicht gerecht. Die Gewaltausbrüche zeigen doch: Das böse, aggressive ist in ihnen drin – es bricht nur aus. Da wo Liebe ist, kommt keine Bösartigkeit.

    So ist das einfach.

  51. #71 johann (18. Sep 2012 12:12) Programmtip!

    Heute abend, 22.45 Maischberger, mit Barino, Alice Schwarzer u. a.

    Muslime verhöhnt, Botschaften brennen

    Ach ja, liebe Frau Maischberger. Wie wärs mit einer Sendung:

    Christen verhöhnt, Christen beten ? ? ?

  52. Soeben höre ich im DLF, dass Herr Westerwelle versehentlich etwas Richtiges gesagt hat, indem er zur Mäßigung bei den Protesten aufrief! Allerdings wurde das schon wieder ergänzt durch die Feststellung, die Krawalle in den islamischen Staaten seien ja nur von Einzelnen ausgeführt worden! Welch eigentümliche Darstellung der Wirklichkeit! Ein rasender Mob von rasenden „Rechtgläubigen“ wird als zum Werk von Einzeltätern heruntergerwedet! Dass das alles nichts mit dem Islam zu tunm hat ist sowieso klar!
    Übrigens haben die Islamvertreter wie Herr Mazyek – aber auch die linke SA – die sprchlihce eigenart entwickelt, Drohungen in der Verkelidung sogenannter „Befürchtugnen“ auszusprechen! Ähnlich verhalten sich erpresserische Entführer, die dem Erprsessten erklären: Wenn Sie nicht zahlen, befürhcte ich für Ihre Frau das Schjlimmste! Auch das ist eine Äusserung aus Sorge um die Gesundheit der Entführten!
    Ud dann noch diese unerträgliche Gleichsetzung Islamkritiker würden sich mit Islamanhängern Straßenschlachten liefern! Ist es nicht so, Herr Mazyek, dass „Rechtgläubige“ Sttraßenschlachten anzetteln werden, gegen die sich die angegriffenen Bürger dann zu wehren versuchen? Oder – anders gefragt -welcher Islamkritiker hat sich je durch gewaltsame Übergriffe hervorgetan?
    Allhu Kackba, Herr Mazyek

  53. Amerika wird sich seinen eigenen Problemen widmen. Es wird uns nicht ein 2.mal vor dem eigenen Unsinn und Schicksal bewahren. Nehmen wir unser Schicksal wie Amerika selber in die Hand!

  54. @#76 deris (18. Sep 2012 12:43)
    Ähnlich hat sich eine Moderatorin des Morgenmagazins heute ausgedrückt, als sie sagt, dass sie „darauf hoffe, dass Saalbetreiber so einsichtig sein werden, eine Aufführung in ihren Räumen nicht zuzulassen“.

    Das hörte sich für mich wie eine versteckte Drohung an. Es fehlte nur noch der Nachsatz: „Wenn nicht, schicken wir euch die rote SA auf den Hals“.

  55. JA der ungelernte Beck hat genau wie Roth und viele andere nix gelernt oder abgebrochen. Und solche ungelernten und ungebildeten Leute bestimmen unsere Politik mit und damit unser Wohl und Leid ….

  56. @ 78 Weltverbesserer(18.September 2012 13:02)

    Diese Androhung der Demos von Linksfaschisten gegenüber Kinobesitzern hat gestern Abend die linke Kipping ebenfalls(und zwar ganz konkret!!) angekündigt…

  57. Dein Reflex, zuerst auf die „linksgrünen“ zu schimpfen ist verständlich, geht hier aber an der Realität vorbei. Selbst der zitierte Volker Beck hat sich dahingehend geäußert, dass der Film selbstverständlich durch die Meinungs- und Kunstfreiheit gedeckt ist.
    Währenddessen versuchen Unionspolitiker und FDPler gerade, die Grünen noch links zu überholen indem sie lautstark nach Verbot schreien.

  58. Im Gegensatz zur Legislative, die ja von den Wählern abhängig ist, ist die Judikative unabhängig. Wenn wir also noch in einem Rechtsstaat leben sollten, dann muss die Justiz im Sinne der Kunstfreiheit entscheiden. Der Film wird also gezeigt werden müssen!

    Wenn nicht, ist ein weiterer Beweis dafür erbracht worden, dass der Verfall des Rechtstaates und der Demokratie anscheinend unaufhaltsam ist.

  59. Da ich des englischen net wirklich so extremst mächtig bin hätt ich mal ne Frage.

    Gibts den Film eigentlich auch irgendwo mit Deutschen Untertiteln???

    Wäre interessant was in dem Film auch so gesprochen wird (wenn auch nur zum nachlesen).

    Wenns also nen Link mit UTs gibt bitte eintragen. DANKE !!!

  60. Hervorragender Artikel, Herr Stürzenberger.

    Wie geisteskrank die linksgrünen Medien sind,
    kann man heute wieder einmal in der allseits
    bekannten und verachteten „Frankfurter
    Rundschau“ nachlesen.

    Da werden doch tatsächlich die weltweiten
    Ausschreitungen des Islams relativiert,
    verharmlost und teilweise sogar „erklärt“,
    während gleichzeitig ein Buch gepriesen und
    vorgestellt wird, welches das Christentum
    diffamiert.

    Dieses Scheißblatt ist nicht das Papier wert,
    auf dem es gedruckt wird.

  61. Danke für diese klaren Worte zum „Appeasement“.

    Richtig gute Worte findet erstaunlicherweise auch ein Welt-Redakteur (hört! hört!) in seinem Blog.

    Der Artikel „Wer Botschafter tötet, hat recht“ macht deutlich: die Schuld für die Morde beim Filmemacher zu suchen sei genauso sinnvoll, wie einem Vergewaltigungsopfer die Schuld zu geben, weil ihr Rock kurz war.

    Aber lest selbst: (Linktipp!)
    http://boess.welt.de/2012/09/15/wer-botschafter-totet-hat-recht/

  62. Nachtrag – die Kommentare zu dem oben erwähnten Artikel sind auch lesenswert. Besonders hat’s mir der mit der Fußball-Rethorik angetan:

    Wenn zwei Fussballmannschaften gegeneinender spielen, bei denen die Fans der einen Mannschaft als gewaltbereite Hooligans bekannt sind, sollte die andere Mannschaft dies berücksichtigen und bitteschön verlieren, denn andernfalls würden ja die Hooligans provoziert und beleidigt und würden ggf. ausrasten. Sollte die Mannschaft zu dieser deeskalierenden Maßnahme nicht bereit sein, bleibt noch immer der Schiedsrichter als Friedensengel.

  63. Ahmad Fouad Ashoush hat eine Fatwa ausgesprochen, laut der alle am Film Beteiligten inklusive der Schauspieler und Werber getötet werden sollen:
    http://timesofindia.indiatimes.com/world/middle-east/Egypt-cleric-issues-fatwa-against-Innocence-of-Muslims-cast-crew/articleshow/16442577.cms

    Egyptian Muslim cleric: „I issue a fatwa and call on the Muslim youth in America and Europe to do this duty, which is to kill the director, the producer and the actors and everyone who helped and promoted the film“
    http://www.jihadwatch.org/2012/09/egyptian-muslim-cleric-i-issue-a-fatwa-and-call-on-the-muslim-youth-in-america-and-europe-to-do-this.html

  64. #6 wt (18. Sep 2012 10:05)

    „Übrigens 25% der Türken in Deutschland hassen Atheisten, und “nur” zu 18% Juden“

    Korreliert geradezu perfekt mit dem Koran. Christen sind minderwetig und Ungläubige. Atheisten und Schwule hingegen sind Lebensunwerte.
    Woran erinnert mich „Lebensunwert“? Richtig, den Nationalsozialismus.

  65. 48 Babieca (18. Sep 2012 11:06)

    Faktencheck Mohammed-Clip

    Danke für den umfassenden Faktencheck. War auch schon meine Ansicht dass die Sache mit dem Bastard eine inhaltlich sehr schwache Stelle ist (hm, ausgerechnet ein christlichen Filmemacher wirft einer anderen Religion vor dass deren Prophet ein Bastard ist …). Die Esel-Geschichte, ja, schon lustig, so lustig dass manche muslimische Gelehrte (das sei der Fairness halber erwähnt) zweifeln ob dieser Hadith (bzw. derjenige der ihn verfasst hat) ganz gesund ist.

  66. #48 Babieca   (18. Sep 2012 11:06)
     
    Faktencheck Mohammed-Clip

    ****************
    Ergänzung:

    Auf „Riposte Laïque“ bringt soeben Radu Stoenescu ebenfalls zahlreiche Informationen zum Leben des grossen Propheten. Er kommt zum bitter-süssen Schluss, dass die heutigen Salafisten dem prophetischen „Vorbild“ und seinen ungehobelten Kerlen gleichen und keine bessere filmische Umsetzung verdienten!

    http://ripostelaique.com/le-contenu-du-film-explosif-sur-mahomet-tout-est-authentique.html

  67. #90 Ambre66   (18. Sep 2012 14:36)
     
    #63 1. Advent 2009
    Habe gerade das Video einem Kollegen ohne Ton gezeigt und ihn gefragt wo das wohl sei –

    ******************
    Ja, man kann es wirklich kaum fassen! Die Artikel auf „Riposte Laïque“ drücken dementsprechend Empörung aus. Die französischen Medien werden das nicht unter den Tisch wischen (können). Innenminister Valls bekommt viel Arbeit…

  68. PI: Volker Beck beispielsweise sieht in ihm ein “ekelhaftes Schundmachwerk”, (…)
    ——————
    Wieso das denn, der Film ist doch ganz süß gemacht. Dem Leben direkt auf den Mund geschaut und bei den blutrünstign Handlungen
    und dem abartigen Sex zugesehen.
    Es sind ja nur die Beschreibungen von realen Wahrheiten, in direkter Linie tradiert von moslemischen Journalisten (also Schriftkundigen).
    Da ekelt es mich schon eher, wenn ich an die Garderobe und das Benehmen von Herrn Beck auf einschlägigen öffentlichen Veranstaltungen
    denke. Das soll bitte kein Schwulenbashing sein, mich ekelt einfach nur vor denen, thats it.
    Auch das muß ohne Fucht vor Repressalien gesagt werden dürfen, mindestens solange wir noch nicht in der Pangäa-Gesellschaft leben.

  69. Bravo Michael, da stimmt alles 1005ig.
    Diese widerliche übermenschliche Toleranz ist in der Tat nichts anderes als Gier nach Profiten und Geschäftsmacherei um Öl-Dollars mit Scheichs. An Heuchelei ist das Ganze nicht zu überbieten. Die Scheichs wuchern mit ihrem Öl und der Westen kriecht auf allen vieren, obwohl zu jedem Geschäft ein Käufer und ein Verkäufer gehört, nicht wahr, und wenn die Käufern sich weigern das Öl zu Wucher-Preisen zu kaufen werden die Araber Hungertod erleiden weil sie nichts anderes produzieren können. Der Westen soll hier mMn die Preise und die Bedingungen bestimmen! Das geht aber nur wenn man stark ist. Die westlichen Lemminge sind aber feige Weicheier, das ist unser Problem! Es fehlen also richtige Männer mit Eiern!

  70. Alexandra Dougary schreibt in einem flammenden Artikel auf „Riposte Laïque“, „Normal I.“ solle aufhören, die Franzosen für dumm zu verkaufen und die Bärtigen rausschmeissen!

    Auszüge:

    Den sogenannt gemässigten Muslimen ruft sie zu: „Pourquoi on ne vous entend pas ?“ (Warum hört man nichts von euch?)

    „Comment pouvez vous imaginer que nous tolérerons encore longtemps dans nos villes le cri : allah ouakar JAMAIS !“ (Wie könnt ihr euch – oder an den Präsidenten gerichtet: Sie sich – vorstellen, dass wir in unseren Städten den Ruf „Allahu akbar“ noch lange dulden werden? NIEMALS!)

    „…nous descendrons dans la rue pour vous demander des comptes. Car nous, nous aimons notre pays,…“ (wir werden auf die Strasse gehen und von Ihnen Rechenschaft fordern. Denn wir lieben unser Land)

    http://ripostelaique.com/normal-1er-arrete-de-nous-prendre-pour-des-imbeciles-et-vire-les-barbus.html

  71. „Charlie Hebdo“ publiziert also auch: Die Franzosen mögen Wortspiele. Deshalb das Titelblatt „Intouchables 2“ («Die Unantastbaren 2», in Anlehnung an den Titel des beliebten Films; in Deutschland als «Ziemlich beste Freunde» in den Kinos).
    Jaja, Islam kritisieren – intouchable? Nicht in Europa!

    So wird das in der „NZZ“ und in der „BernerZeitung“ dargestellt: Die verantwortlichen Politiker – alle mit dem Dhimmi-Reflex – finden solche Zeichnungen zum jetzigen (?) Zeitpunkt gar nicht hilfreich, der französische Rat der Muslime – wie könnte es anders sein – ist tief bestürzt:

    http://www.nzz.ch/aktuell/international/satiremagazin-publiziert-neue-mohammed-karikaturen-1.17622632

    http://www.bernerzeitung.ch/ausland/europa/Charlie-Hebdo-publiziert-MohammedKarikaturen–Ayrault-besorgt/story/27281149

  72. Eine regelmässige Leserin von „Riposte Laïque“ aus dem Maghreb, Nedaa-Amal Zohra, schickte der Redaktion einen Text mit der historischen Erklärung des Rufes „Khaybar! Khaybar! ya Yahoud!“, der am letzten Samstag 6 mal auf den Champs-Elysées ertönte: es handelt sich somit um einen öffentlichen Aufruf zum Massaker an den Juden! (Was in Frankreich unter Strafe steht.)

    http://ripostelaique.com/khaybar-ya-yahoud-scande-sur-les-champs-elysees-legitime-le-massacre-des-juifs.html

Comments are closed.