Jan Küveler (Foto), eine journalistische Flachzange ersten Ranges aus der WELT-Redaktion, geilt sich in einem dämlichen Artikel darüber auf, daß Mely Kiyak und Denis Yücel Leserbriefe kriegen, in denen steht „Gehen Sie doch zurück nach Fickdeppenarschland“. Ich unterstütze diesen Leserbriefschreiber ausdrücklich – und Jan Küveler soll gleich mit. Anscheinend hat dieser Typ noch nie gehört, daß Mely Kiyak, diese unverschämte Tippse, Sarrazin als lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur bezeichnet hat und deshalb vom Presserat gerügt wurde. Und er weiß auch nicht, daß der verkommene Denis Yücel Sarrazin öffentlich den Tod gewünscht hat und auch vom Presserat gerügt wurde. Wenn die taz Charakter hätte, wäre Yücel damals gefeuert worden. Und wenn die WELT ein Hirn hätte, würden Ignoranten wie Küveler auch gefeuert. (Dank für Tipp an fabian s!)

image_pdfimage_print

 

82 KOMMENTARE

  1. dieser Denis Yücel ist doch der „Fröhliche Türke“ der Wikipedia auf Links trimmt und die Vergangenheit sowie die Gegenwart dort „umschreibt“….

  2. Bei den Hasstiraden die Meli Kiyak gegenüber Deutschland und den Deutschen austeilte, sollte die Frau auch einstecken können.

  3. ich frage mich, warum dort keine Engländer, Schweden, Dänen, Griechen oder Franzosen dabei waren die (angeblich) rassistisch angegangen wurden?? Warum nur Moslems??

    Wer benimmt sich hier daneben, raubt alte Leute aus und schlägt sie nieder oder gar tot??

  4. Wie man in den Wald hinein ruft… Keiner der Drei auf dem Bild wie auch der Autor des Welt-Artikels könnte ein Land nennen, in dem es ihm besser ginge als hier, sonst wären sie ja alle schon lange dort. Wie blind kann man eigentlich werden?

  5. Nicht nur hat diese Person (Mely Kiyak) mit ihre widerlichen Aussage über Thilo Sarrazin eine Rüge vom Presserat bekommen und die Berliner Zeitung mit dazu (ich habe den Brief und die e-mail vom Presserat sorgfältig aufbewahrt), sondern sie hat auch einen Leserbriefschreiber als „flachgewichsten Leser“ bezeichnet.

    Wie ich diese Person verachte :mrgreen:

  6. Tja, wieso recherchieren, es gibt doch PI!

    😉

    Nur dann ist es halt zu spät für die Schmierfinken, dann ist deren Artikel schon draußen….

  7. Wer Wind sät, wird Sturm ernten. Das war schon immer so und wird auch immer so sein. Wenn also beispielsweise eine Türkin wie Mely Kiyak Sarrazin beschimpft, dann darf man sich nicht wundern, wenn auch sie beschimpft wird. Warum das eine dann als „rassistisch“ aufs übelste kritisiert und das andere cool hingenommen wird, als wäre das der hierzulande normale Umgangston, lässt sich allerdings nur durch Messung mit zweierlei Maß erklären. Und da muss man sich nichts vormachen: „Konservative“ Leitmedien wie die Welt oder auch die FAZ sind schon längst nicht mehr wirklich „konservativ“. Sie bilden nur noch irgendeinen Mainstream-Unfug ab, der möglichst viele Leute anziehen soll. Da ist man eben als Gutmensch näher an der offiziell als „links“ eingeordneten Konkurrenz als an Leute wie Sarrazin, spätestens dann, wenn es der Linken gelungen ist, so jemanden an den Pranger zu stellen. Und man nimmt selbst die linken, die ja eigentlich die ideologischen Gegner sein sollten, ganz bewusst in Schutz, und zwar aus Angst, sonst selbst als rechter zu gelten.

  8. Diese Zitate von Zuschriften in der WELT sind doch recht gemäßigt.

    Ich habe jetzt mal so en passant ein paar Kommentare zusammengestellt, die es auf Youtube-Videos der Pro-Bewegung in den letzten zwei Jahren gab, es sind nur wenig Beispiele von vielen, immer in der Original-Rechtschreibung:

    „rechte fotze…“

    „Ich liebe euch!!! Ihr wollt das jedes machen habe ich gehört??? Geil!!! Ich hol schon das Popcorn raus und such mir einen Platz in der ersten Reihe, damit ich kein Detail verpasse wie ihr in die Luft gesprengt werdet und eure
    Körperteile durch die Luft fliegen. Danach ist dann auch noch hoffentlich genug Zeit für die Totdestagfeier von euch. Aber keine sorge. Ich werde auf (Name) Grab immer besonders viel Pinkeln, damit die Blumen wachsen Hahahaha-“

    „hahahahaha…… Fickt euch!!!!!!!! Lutscht meine eier….vorallem diese fettesau da im video muhahaha…..ihr opfer dachtet ihr könnt hier minaret verbot machen….ihr vollpfosten…..macht mal was sinnvolles z.b geht in den puff und lutscht schwänze das könnt ihr nazis doch so gut looool“

    „Besonders überzeugend finde ich die rede vom Dicken Blonden SChweinchen um 8:40 rum 😀 Hahahaha Wir kriegen euch doch alle noch ;)“

    „Früher oder Später mit dem Gesicht zu Wand;
    Stolze Kämpfer für ihr „Vaterland“!“

    „Ach du scheiße voll die Hackfresse!“

    „Die dumme Nazischlampe ist eine NPD-Matratze ohne Hirn. Die NRW sind dumme Nazis, die morden und brandstiften, auch waren sie am Attentat in Norwegen beteiligt.“

    „Dieser dümmlich grinsende Nazi (Name)ist eine Naziratte ohne Hirn. Leute, schlag zu, wenn ihr ihn seht.“

    „ICH MÖCHTE DICH ERSCHIESSEN DU NAZISAU!“

    „Ihr scheiß beschissenen Nazivichser! Euch sollte man echt vergasen!“

  9. Unsere deutschen „Qualitätsjournalist“: zu 90 Prozent immernoch in der 68er-Bewegung stagniert, Birkenstock-Träger und Renntier-Pulli-Fetischisten mit „Atomkraft? Nein, danke“- Aufkleber auf dem Auto – wenn sie denn nicht schon längst aufs Klapprad umgestiegen sind. Immerhin: Die Hardliner unter ihnen wählen auch heute noch die FDP…

  10. Über Gewalt und Rassismus in Deutschland zu klagen, wäre glaubhafter, wenn das brutale und kriminelle Verhalten von türkisch- und arabischstämmigen Jungmännern ebenso thematisiert werden würde.
    Wir haben uns angewöhnt, von gewaltbereiten Salafisten, Islamisten, Dschihadisten zu reden. Man fragt sich, warum fromme Muslime diese Begriffswahl hinnehmen und sich nicht dagegen verwahren sowohl, dass in ihrem Namen Hass gepredigt und Gewalttaten geplant werden, als auch, dass eine Gesellschaft darauf hereinfällt, wenn sich gewöhnliche Kriminalität einen religiösen Tarnmantel umlegt.
    Da wird der Rassismus der anderen beklagt, aber der eigene geleugnet, weil der Migrantismus, das Lebensgefühl einer selbst gewählten inneren Migration sich davon nährt, die Mehrheitsgesellschaft zu verachten und Gewalt anzutun.
    Für Clodia Roth mag das eine Art Folklore sein – so wie anderswo Oktoberfest, Nibelungenfestspiele, Berlusconipartys oder Steuerhinterziehung, wir Bürger aber eleben das als Staßenkrieg.

  11. Und natürlich war der Kommentarbereich nach einigen kritischen comments ganz schnell geschlossen. Als ich eine Stunde später nochmals reinschaute, waren auch die kritischen
    Kommentare weg, nur ein paar harmlose hat man stehen lassen.
    Ich denke, solche Artikel werden nur veröffentlicht, um Klicks zu generieren.
    Die WELT ist wirklich ein schäbiges Drecksblatt, dem ich das Schicksal der FR wünsche!

  12. Dieser irrlichternde Flachweltschreiberling sollte mit samt seinem Flachzangen-Gschwerl dahin gehen, wo die „Rechtgläubigen“ ihr religiös motiviertes Unwesen treiben, und gesunder Menschenverstand bestenfalls eine Utopie darstellt.

  13. Sehr lustig und beeindruckend die Eigenwerbung bei Die Welt….“ Die Welt gehört denen ausbrechen statt einzuknicken “ … “ Die Welt gehört denen die neu denken “ ….welch ein Hohn

  14. vielen Dank für die gute Berichterstattung und Offenlegung über Jan Küveler & Co hier auf PI. Eine beispielhaft gute journalistsche Recherchearbeit wie man diesen Skandal-Journalismus, wie diesem dieser Welt-Redakteure allumfassend aufdeckt.

    Ein Lehr- und gleichzeitig Paradebeispiel für jede höhere Journalistenschule, wie man durch weglassen von wichtigen Details tendenziöse Berichterstattung betreibt. Hier ist der Fall
    der Demagogie (Volksverführung) erfüllt, weil er ein völlig falsches Bild liefert, bzw.
    gegenüber dem Leser ein völlig falsches Bild suggerieren soll.

    Erschwert kommt hier die Mitverantwortung der Welt-Chefredaktion hinzu, die diesen „verdrehten“ Journalisten
    freien Lauf lassen. Es ist verantwortungslos wenn auf diese Art und Weise Redakteure wie
    Meli Kiyak und Denis Yücel auf der Seele des deutschen Volkes, auf Menschen mit Bezug zum
    Deutschen Grundgesetz, mit Billigung der Welt-Chefredaktion, heruntrampeln und die in
    unserem Grundgesetz verankerte journalistische Meinungsfreiheit für ihre multi-kulti Propaganda missbrauchen.

  15. Ein Jahr haben sie gesammelt, um diese Zitate aus angeblich erhaltenen Leserbriefen zu zitieren.

    Notfalls hat die gesammte Umma mitgeschrieben, genauso, wie es schon vorgekommen sein soll, daß Moslems die Schmierereien an ihren durch Hochsicherheitszäune gesicherten Moscheen selbst angebracht haben.

    Ein durchsichtiges Spiel wird hier betrieben!

  16. Ich weiss nicht, was daran so schlimm sein soll, zurück nach Fickdeppenarschland zu reisen, wenn man leben, denken, beten, sprechen, essen, heiraten, streitschlichten, und Kinder erziehen will, wie die Fickdeppenärsche in Fickdeppenarschland das tun.

    Wer das alles auf deutsche Art und Weise tun will, der kann ja bleiben.
    EIN Fickdeppenarschland reicht, ein Zweites braucht die Welt nicht, zumal die Nichtfickdeppenarschländer es nicht wollen, dass Nichtfickdeppenarschland zu Fickdeppenarschland umgestaltet werden soll.

    Und dass es in Fickdeppenarschland durchaus toll sein kann, zeigen Fickdeppenarschländer mit ihren Fähnchen, ihrem Nationalstolz und der Gewohnheit, sich freiwillig nach Fickdeppenarschland zu verpieseln, nachdem sie in Deutschland verbrechen begangen haben.

    Fickdeppenarschland den Fickdeppenarschländern.

  17. Ich weiss ja nicht, ob die PI Redaktion bereits von dem Artikel weiss, er kommt mir aber fast wie ein offener Brief an PI daher.

    Gestern der „Hässliche Deutsche“, heute „PI-Pöbel“ :

    http://www.turkishpress.de/de/news/01022013/evolution-degeneration-oder-stillstand-gestern-der-haessliche-deutsche-heute-pi-poebel

    und weiter:

    Deutschland – Brutstätte für Islamophobie?

    http://www.turkishpress.de/de/news/01022013/deutschland-brutstaette-fuer-islamophobie/3357

    ————-

    Ne mutlu demokrat diyene !

  18. Und immer diese „Rassismus“-Vorwürfe…..

    Da frage ich mich doch, warum man amerikanische Einwanderer und deren Nachfahren wie Obama nicht zu Indianern erklärt, wenn Mely Kiyak „Deutsche“ wird. 😀

  19. Der sollte sich als Bananenbieger, Zitronenfalter oder Kerzenhalter nützlich machen. Solche Typen sind eine Beleidigung für alle Flachzangen — sonst ein nützliches Werkzeug, das ich oft in der Hand habe.

  20. Forderung einer politischen Partei müsste sein: „Mehr Qualität in deutschen Medien!“

  21. Man liest die Überschrift und weiß schon, wer am Werke ist. PI-News kämpft wieder darum, nicht als „extrem“ gebrandmarkt zu werden. Die Zeitgenossen, die auf Kiyak und Yüksel ihrerseits mit Beschimpfungen reagieren, können wohl nicht für sich in Anspruch nehmen „besser“ zu sein. Sie liefern allenfalls den Gegner Munition.

  22. „Ein Ausländer bleibt immer ein Ausländer“
    ———————————-
    Aber nur, wenn er sich nicht integriert!
    Z. B. wie überwiegend die islamischen Zuwanderer bei uns!

    Die machen häufig einen auf Sozialfall oder Kriminellen und laufen so herum:

    http://www.morgenpost.de/img/politik/crop100438729/7560691073-ci3x2l-h307/ks-Burka-DW-Politik-Marseille.jpg

    http://www.dailymotion.com/video/xleyld_islamisierung-deutschland-von-sozialhilfe-bezahlte-boliden-fur-messerstecher-turken-deutsche-die-tur_news#.UQ5qrCAweUk

    Und dann wundern sie sich, dass sie als Ausländer ausgegrenzt werden!

    *totlach*

  23. Kiyak und Yücel wurden vom Presserat nicht gerügt, es wurde nur eine „Missbilligung“ ausgesprochen. Ist demnach ein weniger schwerwiegender Verstoß gegen den Pressekodex, Sarrazin den finalen Schlaganfall zu wünschen. Gerügt wurde stattdessen der „Münchner Merkur“ wegen einer lächerlichen Schleichwerbung („…da ohne erkennbare redaktionelle Begründung eine einzelne Lampe aus einer Palette ähnlicher Produkte hervorgehoben wurde“).

    Aber egal: Ob „Hinweis“, „Missbilligung“, „Rüge“, ist eh wurscht, man tut so als ob, als ob man eine Presse-Selbstkontrollinstanz wäre, hat aber weiter nichts zu bedeuten.

  24. Auweh, da werden sich aber wieder einige reiben an kewils klare Ansage. Sollen sie doch.

  25. Hallo Kewil, Deine und anderer Fäkalsprache interessiert uns nicht. Bleib redlich bei unserer Sache oder laß es bleiben!

  26. #32 coolkeeper

    Was ist auch nur in Dich gefahren ?

    Ohne kewil würde die PI Seite zu einer MSM verkommen. Willst Du das ?

    Wir haben genug weichgespülte Medien, oder etwa nicht ? :mrgreen:

    Also coolkeeper, bleib cool. Und falls Du Kewil’s Artikel nicht magst, lese sie einfach nicht :mrgreen:

  27. #32 coolkeeper (03. Feb 2013 15:16)
    Hallo Kewil, Deine und anderer Fäkalsprache interessiert uns nicht. Bleib redlich bei unserer Sache oder laß es bleiben!
    —————————–
    Falls Du den Begriff „Fickdeppenarschland“ meinst, bitte ich zu berücksichtigen, dass er lediglich aus der WELT rezitiert wurde!

  28. #32 coolkeeper (03. Feb 2013 15:16)

    Wieso?

    Ich zum Beispiel finde Kewils Ausdrucksweise äusserst „kultursensibel“ angepasst. 😀 😀

  29. KOMMUNISTEN SCHÜTZEN UND VEREHREN SICH

    Der türkischen Kurdin und Alevitin Mely Kiyak, geb.1976 und ihren 500000 Glaubensgeschwistern(Auf der ganzen Welt soll es 10 bis 25 Mio. geben schreibt Wikipedia), den Schwertverehrern Aleviten(Alevismus/Alevitentum: Namensgeber Mohammeds Cousin und Schwiegersohn Ali – und derer beider Schwert Zülfikar, das sie inspiriert, schützt und segnet) warf Deutschland schon vor Jahren den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechtes nach.

    Mely Kiyak bekam nach ihren links-faschistischen Entgleisungen sofort Trost mit einem Soli-Abend gespendet:
    „“Repressionen, politische Gefangenschaft, Mord. Das sind die Gründe, aus denen normalerweise Solidaritätsabende für Journalisten veranstaltet werden. All das trifft auf Mely Kiyak zum Glück nicht zu. Sie ist wohlauf, lebt in Freiheit und publiziert Kolumnen in der Frankfurter Rundschau und in der Berliner Zeitung. Kein Grund also, für die 35-Jährige einen Gedenkabend zu veranstalten? Falsch!, befand das Berliner Ballhaus Naunynstraße und lud am vergangenen Freitag zu einem Soli-Event der Superlative.

    Über dreieinhalb Stunden lasen 34 namhafte Vertreter aus Politik, Kultur, Wissenschaft und Medien vor 400 Zuschauern Kolumnen der Journalistin. Man mobilisierte sogar die Bundestagsabgeordneten Cem Özdemir und Mehmet Kilic, mitinitiiert von der designierten Intendantin des Maxim-Gorki-Theaters Shermin Langhoff…““
    http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/entgleiste-rhetorik

    Paar Wochen später einen gutbezahlten Job im Presseclub, wo sie mit dünner Kleinmädchenstimme* plappern durfte:
    „“Sendung vom 08.07.2012
    Auf dem rechten Auge blind? –
    Verfassungsschutz in schlechter Verfassung
    Mely Kiyak ist Publizistin und Kolumnistin. Ihre Essays und Artikel erscheinen in der „Zeit“, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“, der „Welt“, der „tageszeitung“ und Deutschland Radio Kultur. Sie ist politische Kolumnistin der „Frankfurter Rundschau“ und „Berliner Zeitung“. Mely Kiyak hat Sachbücher geschrieben, darunter „10 für Deutschland. Gespräche mit türkeistämmigen Abgeordneten“ (Edition Körber-Stiftung 2007). Zuletzt erschien 2011 „Ein Garten liegt verschwiegen. Von Nonnen und Beeten, Natur und Klausur“ (Hoffmann und Campe).““ wdr.de

    Der links-faschistische Türke Deniz Yücel schreibt islamkonform, was er von Frauen hält:
    http://www.taz.de/Kolumne-Trikottausch-14/!74182/

    Zig Kolumnen des Links-Faschisten und Spanners(?) zum Thema Frauenfußball:
    http://www.taz.de/!t185/

    „“Das gute Leben
    Es gibt Alternativen

    Deniz Yücel, Jahrgang 1973, ist taz-Redakteur. Seit seiner WM-Kolumne „Vuvuzela“ einer der am meisten beschimpften taz-Redakteure. Pflegt auch sonst ein inniges Verhältnis zur Leserschaft.

    Yücel wurde in Flörsheim am Main geboren. Er studierte Politikwissenschaft an der FU in Berlin und schrieb anschließend für die Wochenzeitung „Jungle World“. Seit 2007 ist er Redakteur bei der taz. Für seine umstrittene Kolumne „Vucuzela“ bekam er 2011 den Kurt- Tucholsky-Preis für literarische Publizistik.““ taz.de

    *Viele studierte Mosleminnen sprechen mit dünner Kleinmädchenstimme, schminken sich Kulleraugen und Schmollmündchen, kämmen sich Babylöckchen!


  30. Werter Kewil, das ist nicht nur von der Wortwahl her nicht zielführend. Für den, der Bescheid weiß oder wenigstens Bescheid wissen möchte, ist nichts so meinungsbildend wie die unangefochtene Existenz solcher Schreiberlinge. Nur wenn Mely Kiyak und Denis Yücel bei kongenialen Medien und Jornaillisten volle Meinungsfreiheit genießen, wird auch für die allerletzten Naiven deutlich, wessen Geistes jene sehr speziellen, hasserfüllten migrantischen Deutschen, deren Unterstützer und eben auch unsere „Presseräte“ (Dank an Heta – 03. Feb 2013 14:59) sind.

    Klonovsky: „Nur für zwei Dinge lohnt es sich, innerhalb einer Gesellschaft zu kämpfen: dass Recht herrsche sowie Meinungsfreiheit gelte. Wer beides garantiert, und sei es der Zar oder der Kaiser, ist der Freund, wer es angreift, und sei es die Demokratie oder die „Zivilgesellschaft“, ist der Feind.“

  31. Ist zwar noch früh im Jahr, aber mein Vorschlag/Favorit für das ‚Unwort des Jahres 2013‘ steht schon heute fest: Fickdeppenarschland!

  32. #29 Urban der II

    “Ein Ausländer bleibt immer ein Ausländer”
    ———————————-
    Aber nur, wenn er sich nicht integriert!
    Z. B. wie überwiegend die islamischen Zuwanderer bei uns!

    Ein Ausländer BLEIBT ein Ausländer!!! Ob er sich integriert oder nicht!
    Bin selber einer…und? Wo ist das Problem?
    Ja, ich bin integriert und ich liebe Deutschland. Meine Familie und ich benehmen uns, arbeiten, zahlen unsere Steuern und respektieren die deutschen Werte, Kultur und das Land, in dem wir leben dürfen. Und dann darf ich auch Ausländer bleiben.

    Und die 3 türkischen Möchtegernjournalisten da oben, sind Türken mit deutschem Ausweis. Mehr nicht. Und sie bleiben Türken, weil sie dieses Land und Kultur ablehnen. Sie beleidigen und sollten sich was schämen.
    Was erwarten die, was ihnen entgegenschlägt? Man sollte sich mal vorstellen, wenn das andersrum gewesen wäre.
    Wenn deutsche Journalisten den Mörder von Jonny K. als „flachgewichsten Mörder“ tituliert hätten….

  33. warum gibt es keine englishphobie, Dänishphobie, italienischphopbie, schwedishphobie oder spanishphobie???

    Warum nur eine islamphobie??

  34. #41 nairobi2020

    … du meinst wohl eher Christenphopie…

    Es geht ja um die Religion.

    Tja, die Christen wollen ja die Welt nicht christianisieren oder drohen mit Terroranschlägen.
    Es gibt ja auch keine Judenphopie. Jedenfalls nicht bei uns, wohl eher bei den Moslems.
    Na, mindestens zittern die, wenn die Juden mal losbrüllen. haha

  35. #41 nalitza60 (03. Feb 2013 15:53)
    Ja, ich bin integriert und ich liebe Deutschland. Meine Familie und ich benehmen uns, arbeiten, zahlen unsere Steuern und respektieren die deutschen Werte, Kultur und das Land, in dem wir leben dürfen. Und dann darf ich auch Ausländer bleiben.
    —————————-
    Willkommen!
    Mach mit Deiner Familie weiter so! 🙂

    P. S.,
    es gibt (Gott sei Dank) sehr viele Ausländer hier in Deutschland, denen man das überhaupt nicht anmerkt, weil sie integriert sind.
    Was man nun beispielsweise von islamischen Türken oder Zigeuner meistens leider nicht behaupten kann!

  36. #37 LupusLotarius (03. Feb 2013 15:46)

    Genau das, was alle hier befürchtet haben: Merkel sagt offiziell nein, aber irgendeiner ihrer Willis – in diesem Fall unser aller Liebling Niebel – macht die Schatulle mit ihrem Segen auf. Ich übersetze mal:

    Der ägyptische Minister für „Planung und internationale Zusammenarbeit“, Ashraf el-Arabi, teilte mit, daß Deutschland Ägypten mit 354 Millionen Euro unterstützen werde. Das Geld soll für Abwasserklärung und sauberes Trinkwasser, Elektrizität, Fäkalienaufbereitung, Bildung und Ausbildung verwendet werden.

    In einer Pressemeldung vom 31. Januar 2013 sagte Arabi, daß er mit dem deutschen Enmtwicklungshilfeminister Dirk Niebel über verbesserte Beziehungen in wirtschaftlichen und politischen Fragen gesprochen hat. Die Gespräche fanden am Rande des Morsi-Besuchs in Berlin statt. (…)

    Also: Ägypten, Land von EHEC, erstickt in seinem Fäkaldreck in seiner eigenen Schei**e, die in den Städten rumschwappt, das Trinkwasser verseucht und mit der sie ihre Felder düngen; und Deutschland muß helfen. Wieso hilft das reiche Saudi nicht? Achso, ich vergaß – die steinreichen Blödhammel werden ja auch regelmäßig von ihren eigenen Fäkalien ersäuft.

    http://tundratabloids.com/2011/04/saudi-officials-grilled-over-sewage-floods-in-jeddah.html

    Übrigens hat Arab News diesen Artikel inzwischen löschen müssen – geht ja nicht, daß im islamischsten aller islamischen Paradiese alles seinen islamischen Gang geht. Eine 1:1 Kopie des (englischen) Artikels ist hier:

    ww.skyscrapercity.com/showthread.php?t=613921

  37. „Die Welt“ hat „vergessen“ zu erwähnen, WARUM Mely Kiyak und Denis Yücel solche Leserbriefe kriegen.

    Z.B. deshalb, weil Yücel die ganze deutsche Frauenfußballmannschaft in taz als „Schlampen“ bezeichnet hat.
    http://www.taz.de/Kolumne-Trikottausch-14/!74182/

    Der Artikel in der „Welt“ ist ein bisher noch nicht erreichter Gipfel der Heuchelei.

    Jeder deutsche Journalist wäre nach „Schlampen“-Beleidigung zur Persona non grata geworden. Aber nicht der Türke Yücel – er darf es. DAS ist Rassismus.

  38. #40 nalitza60 😉

    Ich bin sicher, dass Du in Deutschland mit Deiner Einstellung (oder bei uns in der Schweiz) herzlich willkommen bist.

    Denn wie die Deutschen haben auch wir Schweizer nichts gegen Ausländer, die sich intergrieren. Davon gibt es zur Genüge.

    Alle anderen, die unsere Gesetze und unsere Demokratie nicht akzepptieren wollen, dürfen schon morgen wieder ausreisen…

    Ich kenne z.B. sog. Ausländer, die mehr für die Schweiz und die Demokratie einstehen als sog. Bio-Schweizer, die vor allem in der linken Parteien zu finden sind.

    Und deshalb würde ich lieber die Antidemokraten der linken Parteien ausweisen, als Ausländer, die die Demokratie hier zu schätzen wissen.

  39. akzepptieren = muss natürlich akzeptieren heissen…
    Und noch einen Schreibfehler entdeckt :mrgreen:

    … vor allem in DEN linken Parteien, muss es heissen.

  40. Nun habe ich mir die Bilder in der „Welt“ angeschaut:

    die gefährlichen Taqiyya-Meister/innen

    Mely Kiyak, 1976 geb. sieht wie 50 aus, Deniz Yücel hat seine Anarcho-Läuse-Matte beim Frisör gelassen und trägt jetzt turkmoslemischen Rambo-Kahl-Schnitt.

    Yassin Musharbash über sich:
    „“In Berlin stationierter Halbniedersachse mit arabischen Wurzeln; 35 Jahre alt; Arabist, Journalist und Autor; Hobbytaucher (viel zu selten), Hobbykoch (viel zu schlecht), Hobbyfußballtorwart (viel zu kurz).““
    http://www.krimi-couch.de/krimis/interview-mit-yassin-musharbash.html

    „“Yassin Musharbash, geboren 1975, hat deutsche und jordanische Vorfahren. Während des Studiums der Arabistik und Politologie begann er als Journalist zu arbeiten, u.a. für taz und Jordan Times. Als Redakteur bei Spiegel Online hat er sich vor allem mit Terrorismus, aber auch mit den aktuellen Umwälzungen in der arabischen Welt befasst. Heute arbeitet er im Investigativ-Ressort der Zeit. 2006 erschien sein Buch »Die neue Al-Qaida. Innenansichten eines lernenden Terrornetzwerks« (KiWi 932).““ kiwi-verlag.de

    Alle Leser haben den linksislamischen Ruck der „Zeit“ in den letzten Jahren bemerkt:
    Hier schreiben Kommunisten aus dem „Taz“-Stall:
    Bombenleger, Meinhof-Freund und Abendlandhasser, der Iraner Bahman Nirumand,
    dessen Tochter Iranerin Mariam Lau und ihr Gatte Jörg Lau,
    die flachgew… Alevitin Mely Kiyak,

    Jordanier Yassin Musharbash,
    „“Yassin Musharbash, 29, hat deutsche und arabische Vorfahren. Er hat in Göttingen und Bir Zeit Arabistik und Politik studiert. Seit März 2005 ist er Redakteur bei Spiegel Online und befasst sich schwerpunktmäßig mit al-Qaida & Co.““, schrieb auch für die taz

    „“taz.de – Schlagzeilen

    Das große linke Nachrichten-Portal der „tageszeitung“ aus Berlin: Unabhängig dank mehr als 12.000 Genossen…““, schreibt die taz über sich selbst.

    „“Zeit holt Yassin Musharbash von Spiegel Online

    Yassin Musharbash, bislang für Spiegel Online mit den Schwerpunkten Terrorismus und Veränderungen in der arabischen Welt tätig, hat in das Investigativ-Ressort der Zeit gewechselt.““
    http://meedia.de/print/zeit-holt-yassin-musharbash-von-spiegel-online/2012/04/19.html

    Muhammad Sameer Murtaza,
    „“M. S. Murtaza ist Islamwissenschaftler bei der Stiftung Weltethos(vom millionenschweren Medienliebling, dem Papstkritiker Hans Küng). Kürzlich erschien sein Buch Islamische Philosophie und die Gegenwartsprobleme der Muslime.““ zeit.de
    Schreibt für die „Welt“, die „Zeit“, die „islamische-Zeitung.de“, „eine-menschheit.de“:
    ätigkeiten:
    – Mitbegründer und Mitglied des Arbeitskreises Eine Menschheit
    – Externer Mitarbeiter der Stiftung Weltethos
    – Fremd-Dozent an der Krankenpflegeschule des Katholischen Klinikum Mainz St. Hildegardis
    – Mitglied des Planungs- und Vorbereitungsteams des Zukunftsforum Islam, ausgerichtet von der Bundeszentrale für politische Bildung
    – Sozialdemokrat und stellvertretender Juso- Vorsitzender des Kreises Bad Kreuznach
    – Mitglied der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient
    – Teilnehmer an den Sitzungen des Zentralrats der Muslime von 2007-2009

    Schwerpunkte:
    – Gemeinsames Kernethos von Judentum und Islam
    – Weltethos
    – Islamische Philosophie
    – Islamische Reformer und Gegenwartsströmungen

    Türkin Özlem Topcu schreibt außer für die „Zeit“ auch für den „Tagesspiegel“

  41. „Geh zurück nach Fickdeppenarschland!“ ist eindeutig falsch.
    Es muss stattdessen heißen: „Geh zurück ins Südland.“
    Weißte bescheid!
    😀

  42. #44 Urban der II
    #48 Simbo

    Vielen Dank!

    Ich bin gerne Ausländer, und wir sind hier niemals angeeckt. Die Deutschen sind sehr nett und respektieren uns.
    Und wir fühlen uns verpflichtet, die Deutschen und unsere christliche Kultur zu verteidigen.
    Ich finde, gerade die Ausländer sind den Deutschen gegenüber im Vorteil. Ich merke das immer wieder. Wenn wir mit unseren ausländischem Aussehen die Klappe aufmachen, kommt das bei denen irgendwie anders an, als wenn das ein(e) Blonde(r) macht. Leider..

    Und so sollten es auch die gemäßigten Moslems machen. Die, die sich hier wohlfühlen und dieses Land mögen. Gerade sie können etwas bewegen. Aber leider habe ich noch niemals einen gesehen, der die Deutschen verteidigt.
    Ich meine den einfachen Türken auf der Straße und nicht Leute wie Seyran Ates.

  43. Und die Moral von der Geschicht?

    …die ÜBERWIEGEND sachlichen „Briefe“ werden natürlich wie immer unter dem „Fickdepenteppich“ gekehrt, immer schön reduzieren, wie bei Sarrazin. Wie ARMSEELIG diese Kreaturen.

    Und sehr sehr Kontraproduktiv für die, die sich wirklich integrieren würden wollen. Ja, Hautsache das Ego und die Kohle stimmen, nach mir die Sinflut.

  44. Nicht aufregen!
    Die Tage solcher einfältiger politisch korrekten Mainstream-Schreiberlinge sind gezählt. Die Frankfurter Rundschau ist nur der Anfang…
    Gestern abend war ich in der Nachbarschaft eingeladen. Ich befand mich unverhofft in einer Riege kinderloser Alt-68er_Innen. Alle hoch intellektuelle Diplom-Soziolog_Innen und Lehrer_Innen, sowie ehemalige Schulversager, heute Lebenskünstler. Den Untergang der FR haben sie unisono bedauert: „Wenn ich morgens die Rundschau nicht lese, weiss ich den ganzen Tag nicht, woran ich bin“
    Ohne Witz…Das war der Ball, den ich schmettern musste:
    „Scheinbar gibt es nicht mehr genug Leser, die ihre Meinung erst in der Zeitung lesen müssen. Zum Glück bevorzugt die Mehrheit offenbar die Bildung einer eigenen Meinung, durch Information aus einem breiten Spektrum an Quellen. Zum Beispiel im Internet.“

    Die verblüfften Gesichter dabei erlebt zu haben füllt mich für Wochen mit neuer Energie….

  45. Schlage Küveler für den großen Verdienstorden des Fickdeppenarschlandes vor, denn es bedarf schon eines großen Fickdeppen, der Ursache und Wirkung nicht unterscheiden kann.

  46. Prüft eigentlich irgendjemand, was dieser KEWIL hier von sich gibt? Das wird ja immer schlimmer. Es macht keinen Spaß zu sehen, wie dieser Autor PI immer mehr auf Schreibtischniveau und auch in die rechte Ecke drückt. Seine Artikel und Wortwahl sind widerlich.

  47. #57 Weckmann

    Das erste Mal, das ich Sie hier lese. Hier herrscht Meinungsfreiheit, falls Ihnen das noch nicht aufgefallen ist. Bei weltonline oder anderswo wäre Ihr Kommentar schon lange im Nirwana verschwunden.

    Hier nicht….

    Ich empfehle Ihnen, die Artikel von Kewil einfach zu überlesen.

    Ich jedenfalls möchte diese nicht missen. Und ich hasse Takiya…..

  48. #54 sunsamu

    😆 😆

    Das gefällt mir. Auch ich nehme kein Blatt vor den Mund, um sog. Gutmenschen zu informieren.

  49. Jan Küver kann nicht anders, das muss man ihm verzeihen. Er ist der Fleisch gewordene weichgespülte, immer irgendwie ein Stück weit betroffene Linke, voller Selbsthass und neidvoller Bewunderung für die ungehemmt rotzfrechen muslimischen Dummbeutel. So primitiv wie lebensvoll.Man sieht es ihm an, dieses verdruckste links Sein, und es ist grauslich.

  50. @Weckmann
    Text lesen und gleichzeitig verstehen bevor man kritisiert ist ungemein hiflreich, sich nicht selbst als Volldepp darzustellen.

  51. Nur mal zur Info, wie die Kommentarfunktion bei WELT ONLINE zensiert wird: Ich hatte einfach nur auf das Zitat von Mely Kiyak hingewiesen. Ganz sachlich, ohne weitere Bewertungen. Der Kommentar wurde selbstverständlich nicht veröffentlicht.

    Der Leser dort soll gezielt dumm gehalten werden. Fakten verboten. Schande!

    Und wir Deutschen hatten uns nach den Diktaturen der nationalen und der internationalen Sozialisten geschworen, dass wir unzensierte Meinungsfreiheit haben wollten.

  52. @kritiker007 (#27): Vvlt. einfach mal mehr als nur die Überschrift lesen -? Schon mal was vom Begriff „Zitat“ gehört?

  53. #63 Juliet (03. Feb 2013 19:24)
    Nur mal zur Info, wie die Kommentarfunktion bei WELT ONLINE zensiert wird: Ich hatte einfach nur auf das Zitat von Mely Kiyak hingewiesen. Ganz sachlich, ohne weitere Bewertungen. Der Kommentar wurde selbstverständlich nicht veröffentlicht.

    Der Leser dort soll gezielt dumm gehalten werden. Fakten verboten. Schande!

    Mir erging es dort ähnlich, einKommentar wurde erst gar nicht veröffentlicht und der zweite wurde später wieder gelöscht –
    ich hatte auf 2 Zitate der Frau Mely Kiyak hingewiesen, in denen sie die Deutschen als „Promenadenmischung“ bezeichnete und ebenso auf ihre Aussage, die Deutschen waschen sich untenrum nicht richtig.
    Ich nehme an, es wurden nur zum Artikel konforme Beiträge veröffentlicht und nicht gelöscht, um beim unbedarften Lesern ein harmonisches Pro-Multikulti-Meinungsbild zu erzeugen.

  54. Gisela Friedrichsen wird ab dem 14. April wieder zur Hochform auflaufen. Vorerst stellt sie im SPIEGEL klar, dass die Verteidigung von Frau Zschäpe ob der vermuteten Substanzlosigkeit der Anklageschrift nicht unbedingt ein Himmelfahrtskommando sein muss. Bemerkenswert, angesichts der Häppchen, die die Bundesanwaltschaft bis jetzt dem deutschen Volk vorgesetzt hat.

    Ein Himmelfahrtskommando?

    Anja Sturm, Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl haben
    die Verteidigung der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe übernommen.
    Die Anwälte erwartet ein Monsterprozess. Von Gisela Friedrichsen

    http://station13.createaforum.com/artikel/verteidigung-kein-himmelfahrtskommando/

  55. #50 Schweinsbraten (03. Feb 2013 16:30)
    Nun habe ich mir die Bilder in der “Welt” angeschaut:

    Diese in der Aufzählung genannten sozialistischen Schreiberlinge ahnen vermutlich selber nicht, dass sie nicht die Lösung, sondern die Ursache für den Niedergang der deutschen Presselandschaft sind.
    Bestes Beispiel für die Verdrehung von Ursache und Wirkung ist die Art der Berichterstattung über die militärische Intervention Frankreichs in Mali.
    So wird dort ständig von traumatisierten Menschen und Zerstörung von Kulturgütern im Zusammenhang mit Bombardements der französischen Luftwaffe und Angriffen der malischen und französischen Landstreitkräften die rede – ach ja, selbstverständlich haben die Soldaten Malis Gefangene exekutiert, was sofort von der UNO und diversen Menschenrechtsorganisationen angeprangert wurde.
    Was die Ursache für die Intervention Frankreichs und der malischen Streitkräfte war, konnte ich in den Artikeln lediglich in ein paar lapidaren Nebensätzen entdecken.
    So funktioniert Meinungsmache.

  56. #68 Das_Sanfte_Lamm (03. Feb 2013 20:06)

    „Traumatisiert“ ist ohnehin eines der aktuellen Top-Klingelworte der MSM. Kein Artikel über Zigeuner oder „Flüchtlinge“ oder messernde Asylbewerber oder Türk-Arabkinder oder Türk-Araberwachsene, in denen nicht das Wort „traumatisiert“ auftaucht – egal ob es um ein Asylbewerberheim, einen Kindergarten, eine Grundschule oder eine Irgendwas-Schule aus Buntland geht. Oder islamische Messermörder, die mal wieder Angehörige oder was auch immer geschlachtet haben.

    Alle total traumatisiert. Obwohl sie nichts anders tun, als das Verhalten in ihrem Heimatland hier 1:1 umzusetzen.

  57. ##36 nicht die mama
    Ich zum Beispiel finde Kewils Ausdrucksweise äusserst “kultursensibel” angepasst

    —ja, aber übst du nur ein einziges Mal selbst im Stil von Kewil hier Kritik, landest du auf ewig in Dauermoderation!!!
    So lange werden eben auch keine PI Aufkleber mehr geklebt!

    PI-Moderation: Stimmt, das beklagt auch die Moderation! 😉 Der einzige Unterschied, manche Pappnasen kennt man und kann diese einschätzen und andere wiederum nicht!

  58. Es mag ja sein, dass auch „Die Welt“ von dümmlichen Schmierfinken nicht gänzlich verschont geblieben ist, aber die im PI-Beitrag formulierte pauschale Abwertung finde ich unfair.
    Immerhin hat PI in den letzten Monaten einige gute Artikel von „Die Welt“ aufgegriffen und hier zitiert.

  59. #45 Babieca (03. Feb 2013 16:12)

    Immer wieder schön zu sehen, wenn Prognosen tatsächlich eintreffen.

    Die 354 Mio. werden natürlich nicht ansatzweise reichen.

  60. Danke kewil für diesen glasklaren Artikel. Lass dich nicht von diesen Dauernörglern aus Fickdeppenarschland in deiner Ausdrucksweise beeinträchtigen. Durch die Blume wurde schon soviel gelabert, und nichts erreicht, da sind deine Nachrichten eine richtige Wohltat, Berichte so rüberzubringen, dass sie auch ein Friedensreligiöser wie auch ein zugekiffter Antifa den Kern der Sache versteht.

  61. Meinungsfreiheit hin oder her, man kann das auch anders ausdrücken. Kewils Artikel sind voller unterirdischer und nicht mehr zu akzeptierender Gossensprache. Sein Gegenüber als „Flachzange“ oder „verkommen“ zu diffamieren zeugt nicht gerade von journalistischem Einfallsreichtum. Es ist durchaus möglich, auf Missstände aufmerksam zu machen, ohne mit Schimpfwörtern um sich zu schmeißen. Wenn sich hinter KEWIL tatsächlich ein Ex-NPDler verbirgt, sorgt diese Information weiter dafür, dass sich PI in die rechte Ecke drängen lässt. Aber vielleicht habe ich ja auch was verpasst, vielleicht ist das ja längst geschehen.

  62. #75 Weckmann (04. Feb 2013 11:13)

    Meinungsfreiheit hin oder her, man kann das auch anders ausdrücken.

    Auch weitere unterirdische Versuche zu kaschieren, dass Ihnen ganz offensichtlich der Inhalt der Kewilartikel nicht in seiner Gänze einleuchten will, reiten Sie immer weiter in den düsteren Wald der Unkenntnis.

    Mein Vorschlag: Mehr lesen und weniger kommentieren, dann werden Sie eventuell am Ende des Düsterwaldes wieder ein Licht erkennen.

  63. @#75 Weckmann (04. Feb 2013 11:13)

    PS. Die Keulen funktionieren hier nicht, Sie befinden sich auf PI

  64. Da bleibt mir ja nur noch die
    Analyse der Flachzange.
    Jedes Werkzeug hatt seinen Zweck.
    Nur was macht man mit ner Flachzange?
    Eigentlich nichts Effektives außer
    mal was Festhalten oder rauspulen.
    Deshalb werden Nichtsnutze
    auch mal als Flachzange bewertet.

  65. Besonders kultiviert ist die Sprache der Briefeschreiber ja nicht.
    Sie mussten aber befürchten, dass die Adressaten die Sprache Goethes und Schillers gar nicht verstehen würden. Woher sollten sie das auch haben?
    Also haben die Briefeschreiber versucht, was ihnen ohne Übung sicher nicht leicht gefallen ist, die Leuchttürme des Journalismus unter Verwendung deren eigener, ja nun bekannter Sprache anzusprechen.

    Ich verstehe die Aufregung dieser Leuchten nicht, ist es doch ein Akt der Höflichkeit die Sprache des Gesprächspartners zu benutzen, so man dies hinbringt. Die versteht er!
    Wenn mich einer der hier im Sommer zahlreichen amerikanischen Touristen in Deutsch-kauderwelsch nach dem Weg fragt und ich in ordentlichem Englisch antworte, habe ich stets Anerkennung dafür geerntet.
    Warum sollte das hier anders sein?

  66. #79 adebar (04. Feb 2013 12:00)

    Nur was macht man mit ner Flachzange?
    Eigentlich nichts Effektives …

    Da ist ein Elektriker oder Elektroniker wahrscheinlich anderer Meinung 😉

    #75 Weckmann (04. Feb 2013 11:13)

    Meinungsfreiheit hin oder her, man kann das auch anders ausdrücken.

    Kann man, muß man aber nicht. Auch die Einschätzung über die Effektivität der eingesetzten Mittel unterliegt der Meinungsfreiheit.

  67. Bekanntermassen ist Die Welt schon seit Jahrzehnten ein defizitäres Blatt, das nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten schon längst hätte eingestellt werden müssen, so wie es jetzt hoffentlich bald der FR droht. Nur weil der gut verdienende Springer-Konzern Die Welt seit langem, ohne Kosten zu scheuen, subventioniert, existiert dieses Scheißblatt immer noch.

Comments are closed.