Print Friendly, PDF & Email


Liebe Freunde, Lassen Sie mich mit ein paar Dankesworten beginnen. Danke, Conny Meier und der Bürgerbewegung Pax Europa, um mir die Gelegenheit zu geben, zu Ihnen allen hier und heute zu sprechen. Danke, Stefan Herre, für die Verleihung des Hiltrud-Schröter-Freiheits-Preises an mich, benannt nach einer großen deutschen Frau, die dafür gekämpft hat, muslimische Frauen aus islamischer Unterdrückung zu befreien. Danke, Stefan, auch für die wichtige Arbeit, die du und dein Team mit der PI-Website vollbringst.

Danke, Elisabeth Sabaditsch-Wolff und all die anderen Kämpfer für die Meinungsfreiheit, dass ihr die Wahrheit sagt, auch wenn ihr dafür strafrechtlich belangt werdet.

Es erfordert viel Mut, um die Wahrheit zu veröffentlichen. Wir leben in einer Zeit, in der das Aussprechen und die Verbreitung der Wahrheit nicht nur schwierig, sondern auch oft sehr gefährlich geworden ist.

Letztes Jahr veröffentlichte ich in den Vereinigten Staaten von Amerika mein Buch „Marked for Death“. Darin schrieb ich über den Islam und wie ich darüber denke. Ein deutscher Verleger zeigte Interesse an einer deutschsprachigen Ausgabe und ließ das Buch übersetzen.

Nach Ansicht seiner Anwälte, die er hinzuzog, würde der Inhalt des Buches in Deutschland für ihn strafrechtliche Konsequenzen mit sich bringen. Sie empfahlen, den deutschsprachigen Text entsprechend zu ändern. Ich sage ihnen: Kein Kompromis mit der Wahrheit. Ich bestand auf einer wahrheitsgetreuen Übersetzung, aber seinen Anwälten zufolge wäre das nicht möglich.

So können Meinungen und Ansichten über den Islam zwar in den USA und in den Niederlanden straffrei veröffentlicht werden – nach Ansicht des Verlegers und seiner Rechtsanwälte in Deutschland jedoch nicht.

Zum Beispiel, wenn ich in der englischen Ausgabe „den Islam“ kritisiere, so solle in der deutschen Ausgabe anstatt vom „Islam“ von Islamismus, orthodoxem Islam, schariatischem Islam und so weiter die Rede sein. Wenn ich mich in meinem Buch dafür einsetze, dass keine weiteren Moscheen gebaut werden sollen, kontte ich in dat Buch nur sagen „den Bau neuer Moscheen mit großer Skepsis begleiten“. Ich hoffe dass sie verstehen dass diese Kompromistekst fur mich unakseptabel ist.

Diese deutsche Übersetzung machte daraus ein völlig anderes Buch. Ich bin überzeugt davon, dass es nur den Islam gibt und dass der sogenannte „radikale Islam“ nichts anderes als der tatsächliche authentische Islam ist, so wie er den Lehren Mohammeds und dem Koran entspricht.

Ich lehne es ab, dass meine Ansichten hierzu zensiert werden. Ich hätte meine Prinzipien verraten und alles wofür ich stehe, wenn ich es gestattet hätte, dass mein Buch in Deutschland mit Formulierungen auf den Markt gebracht würde, die nur nicht die Wahrheit und auch nicht meinen Ansichten entsprechen.

Ich bedauere es sehr, dass es nicht mehr möglich ist, meine Meinung in Deutschland unzensiert zu veröffentlichen. Das bestärkt mich in meiner Einschätzung, dass es um die Meinungsfreiheit in Europa sehr schlecht bestellt ist.

Ich hoffe dass es eine neue Deutsche Verlager gibt die die Wahrheit sagen dürft. Was wir dringend bräuchten, wäre so etwas wie der „Erste Verfassungszusatz“ der Vereinigten Staaten, der die Meinungsfreiheit umfassend schützt.

Liebe Freunde, das letzte Mal, als ich eine Rede in Deutschland gehalten habe, war das in Berlin bei mein Freund Rene Stadtkewitz. Viele Deutsche leben in Großstädten wie Berlin, Hamburg, München oder Köln. Aber die meisten Deutschen leben in kleineren Städten wie Bonn. Hier kann man den Herzschlag des tatsächlichen Deutschlands erfühlen. Dieser Herzschlag zeigt dass Deutschland in einem schlechten Zustand ist.

Ganz Deutschland leidet an dem gleichen Problem. Es ist das Phänomen der Islamisierung. Man kann es in Orten wie Berlin fühlen; man kann er fühlen in Orten wie Bonn.

Der Islam verändert das Antlitz Europas. Im vergangenen Jahr schrieben zwei Berliner Bürger, der Polizist Karlheinz Gaertner und Fadi Saad, ein ehemaliges Mitglied einer islamischen Straßengang, das Buch „Kampfzone Straße.“ Sie beschreiben eine Kultur der Gewalt, in der junge Migranten Jagd auf einheimische deutsche Staatsbürger machen.

Die einheimischen Deutschen werden verprügelt, ausgeraubt, erstochen. Gewisse Teile Berlins haben sich zu sehr gefährlichen Gegenden für Nicht-Muslime entwickelt.

Diese Kultur der Gewalt hat sich nicht nur in unseren großen Städten etabliert, sondern auch in Städten wie Bonn. Im vergangenen Mai lieferten sich salafistische Schläger mit der Polizei hier in Bonn eine Straßenschlacht.

Bereits vor fünf Jahren, im Jahr 2008, berichtete die Zeitung Die Welt – ich zitiere: „In mehreren deutschen Städten wagt sich die Polizei kaum mehr, bestimmte Bezirke zu betreten, weil sie sofort angegriffen werden.“ – Ende des Zitats.

Im August 2011 gab Polizeihauptkommissar Bernard Witthaut gegenüber der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung zu, dass sich No-Go-Areas, die sich der polizeilichen Kontrolle entziehen, in ganz Deutschland ausbreiten.

Wir können dieses Phänomen nicht nur in Deutschland beobachten, sondern überall in Europa, von Berlin über London nach Amsterdam, Brüssel, Paris und Rom.

„In jeder unserer Städte“, schrieb die bekannte italienische Schriftstellerin Oriana Fallaci kurz vor ihrem Tod im Jahr 2006, „gibt es eine zweite Stadt, ein Staat im Staate, eine Regierung innerhalb der Regierung. Eine muslimische Stadt, eine vom Koran regierte Stadt. “ – Ende des Zitats.

Lasst uns der bitteren Wahrheit ins Auge sehen: In Gesellschaften, die vom Koran regiert werden, gibt es keine Freiheit mehr. Den Menschen ist es nicht einmal gestattet, über dieses Problem zu diskutieren. Die Meinungsfreiheit ist die erste Freiheit, die eine Gesellschaft verliert, wenn die Tyrannei des Islams einsetzt.
Was wir einst als ein Geburtsrecht für Mitglieder einer freien Welt empfanden, ist nicht mehr selbstverständlich. Die Meinungsfreiheit ist nicht mehr gewährleistet.

Der britische Schriftsteller Salman Rushdie wurde nach der Veröffentlichung seines Buches „Die satanischen Verse“ in den Untergrund gezwungen. Die japanischen Übersetzer seines Buches wurde ermordet. Der dänische Karikaturist Kurt Westergaard und sein schwedischer Kollege Lars Vilks waren nach dem Zeichnen von Karikaturen über Mohammed dazu gezwungen, sich zu verstecken.

Auch ich zahle einen hohen Preis für meine Ansichten über den Islam. Islamische Todesdrohungen zwangen mich dazu, unterzutauchen. Seit neun Jahren schon lebe ich 24 Stunden am Tag unter Polizeischutz. Ich musste mein Haus verlassen. Ich musste sogar in Kasernen und in Gefängniszellen leben, weil das die sichersten Orte waren, in denen mich die Polizei vor Attentätern schützen konnte.

In einer freien Gesellschaft sollte jeder Politiker, jeder Autor, jeder Zeichner, jeder Bürger in der Lage sein, seine Meinung zu äußern, ohne um sein Leben fürchten zu müssen. Leider leben wir nicht mehr in ganz freien Gesellschaften. Die Wahrheit ist auch dass je islamischer unsere Länder sind, desto unfreier sie worden.

Im Juni letzten Jahres, nachdem ein Bonner Salafist eine Video-Botschaft veröffentlichte, in der zur Ermordung bestimmter Politiker und Journalisten aufgerufen wurde, durchsuchte die Polizei salafistische Einrichtungen in ganz Deutschland und verbot eine ihrer Organisationen. Die Bedrohung hat sich seitdem jedoch nicht verringert.

Im Dezember letzten Jahres entkam Bonn nur knapp einer Katastrophe. Die Polizei fand eine mit Sprengstoff gefüllte Tasche im Bonner Hauptbahnhof. Glücklicherweise konnten die Behörden eine Explosion verhindern, die so verheerend ausfallen hätte können wie die Madrider Bombenanschläge 2004 und der Terroranschlag auf die Londoner U-Bahn 2005.

Nach Angaben der Bildzeitung schätzen die Sicherheitsbehörden die Anzahl der Salafisten auf nahezu eintausend alleine in Nordrhein-Westfalen. Und Bonn, die schöne Stadt, die Stadt Beethovens, die ehemalige Bundeshauptstadt, wird heute von einigen als “Hauptstadt der Salafisten” bezeichnet.

Salafismus ist eine islamische Bewegung, deren Mitglieder versuchen, möglichst genau so zu leben, wie Mohammed, der Gründer des Islam, es tat. Der Islam ruft alle Gläubigen dazu auf, die Lebensweise Mohammeds so weit wie möglich nachzuahmen. Das Leben und die Handlungen Mohammeds sind hinreichend bekannt. Ali Sina, ein aus dem Iran stammender Ex-Muslim, nennt Mohammed unter anderem einen Lügner, einen Pädophilen, einen Folterer, Terroristen und Massenmörder.

All diese Beschreibungen sind durch die historischen islamischen Quellen belegt, wie zum Beispiel die Sira, die Mohammed-Biografie aus dem 8. Jahrhundert sowie den ahadith, den Aufzeichnungen über Mohammeds Aussprüche und Taten, wie sie von seinen Zeitgenossen überliefert worden sind.

Mohammed kam mit einem Buch daher – dem Koran – von dem er falschlich behauptete, es wäre von Allah selbst geschrieben – ein Buch, das Muslimen mehr Rechte einräumt als den kuffar, den Nicht-Muslimen, die tatsächlich aber gar keine Rechte haben und somit abgeschlachtet werden sollen.

Mohammed errichtete einen Staat, der auf dem islamischen Recht der Scharia basierte. Von Medina aus, der ersten Stadt, in der Mohammed die Scharia-Gesetze anwandte, eroberte er Arabien durch Terror, Gewalt und Betrug. Er befahl seinen Anhängern, seine Arbeit fortzusetzen, bis die ganze Welt unter islamischer Herrschaft wäre. “Ich wurde angewiesen, alle Menschen zu bekämpfen, bis sie sagen: ‚Es gibt keinen Gott, außer Allah.‘”, sagte Mohammed in seiner letzten Ansprache.

Er tat dies in Übereinstimmung mit dem koranischen Gebot in Sure 8:39: “Kämpfet wider sie, bis kein gottlosem Treiben mehr ist und bis alles an Allah glaubt.”

Es ist notwendig zu erkennen, dass viele Menschen falsche Vorstellungen über den Islam haben. Der Islam ist nicht eine Religion,; der Islam ist überwiegend eine intolerante totalitäre Ideologie wie Kommunismus und Faschismus. Der Islam ist eine Ideologie, weil er eher politisch als religiös geprägt ist und einen islamischen Staat anstrebt. Der Islam ist totalitär, weil er nicht auf Freiwilligkeit basiert. Er befiehlt, dass die Menschen, die den Islam verlassen, getötet werden müssen.

Weil der Islam globale Ambitionen hat, sitzen wir alle im selben Boot. Bonn hat das gleiche Problem wie Köln oder Berlin. Deutschland hat das gleiche Problem wie Frankreich, Großbritannien, Italien und die Niederlande. Europa hat das gleiche Problem wie die Vereinigten Staaten, Kanada und Australien, das ich noch in diesem Monat besuchen werde. Überall ist die Freiheit bedroht und überall haben Menschen Angst.

Ich reise um die Welt, um mich für diejenigen einzusetzen, die eingeschüchtert und zum Schweigen gebracht wurden. Ich bin hier, um die Wahrheit über den Islam kund zu tun.

Die Wahrheit, dass, weil Mohammed Frauen misshandelte, einige Anhänger des Islam denken, dass sie berechtigt wären, Frauen in der gleichen Weise zu behandeln.

Die Wahrheit, dass, weil Mohammed gelogen und betrogen hat, um die Ausbreitung des Islam zu fördern, einige Anhänger sich berechtigt fühlen, das gleiche zu tun. Der Islam hat sogar ein Wort für diese Art der Lüge. Es heißt taqqiya.

Die Wahrheit, dass, weil Mohammed Nicht-Muslime ausraubte, einige seiner Anhänger das Gefühl haben, das Recht zu besitzen, das Gleiche zu tun. Dies nennt man Jihad

Die Wahrheit, dass, weil Mohammed den Islam durch Terror verbreitete, einige seiner Anhänger das gleiche tun. Das nennt man auch Jihad.

Die Wahrheit, dass, weil Mohammed einen islamischen Staat gegründet hat, einige seiner Anhänger es als ihre Pflicht ansehen, das Gleiche zu tun.

Die Wahrheit, dass, weil Mohammed seine Kritiker und die Kritiker seines islamischen Staates ermordete, einige seiner Anhänger alle, die kritisch über Mohammed und den Islam reden, mit dem Tode bedrohen.

Es ist kein Zufall, dass weltweit alle islamischen Staaten verlangen, dass Kritik am Islam und an seinem Propheten verboten werden soll. Und doch ist es unsere Pflicht, die Wahrheit zu sprechen. Wie Mark Steyn im Vorwort meines Buches schreibt: „Etwas läuft völlig falsch in unserer Gesellschaft, wir tragen die Verantwortung, dies ehrlich anzusprechen, bevor es schlimmer wird.“

Die Meinungsfreiheit ist das wichtigste politische Bürgerrecht. Ohne die Meinungsfreiheit werden alle anderen Freiheiten bedeutungslos.

Die Meinungsfreiheit zwingt die Regierungen, ihre Politik zu rechtfertigen. Es liegt im öffentlichen Interesse, dass Regierungen ihre Fehler korrigieren. Die Zulassung islamischer Masseneinwanderung nach Europa war einer der großen Fehler der vergangenen Jahrzehnte.

Liebe Freunde, schaut euch an, was der Islam euch gebracht hat. Ich gebe euch ein paar Beispiele – alle aus Deutschland und alle aus dem letzten Jahr:

Im März randaliert ein islamischer Mob in Berlin.

Im Mai randalieren Salafisten in Bonn.

Im Mai wurde ein 22-jähriger Türke, der in Deutschland aufgewachsen ist, für den Mord an seiner 18-jährigen in Deutschland geborenen Schwester wegen Ehrenmord verurteilt.

Ebenfalls im Mai wurde ein Einwanderer aus Pakistan, der seit 27 Jahren in Deutschland gelebt hat, für den Ehrenmord an seiner 20-jährigen in Deutschland geborenen Tochter und ihrem Freund verurteilt.

Im Juli wurden vier Al-Qaida-Mitglieder, drei von ihnen in Deutschland geboren, in Düsseldorf wegen Planung eines Terroranschlags vor Gericht gestellt.

Im August ergab eine Umfrage, dass der Islam für die jüngere Generation der Türken in Deutschland zunehmend wichtiger wird und dass fast die Hälfte der Türken in diesem Land hoffen, dass es künftig mehr Muslime als Christen in Deutschland geben soll.
Im Dezember gab es den fehlgeschlagenen Bombenanschlag in Bonn.

Diese Vorfälle sind so schwerwiegend, dass es uns erlaubt sein muss, sie in aller Offenheit und ohne Tabus zu diskutieren. Vor allem deshalb, weil wir keine Randgruppe sind, sondern im Namen der großen Mehrheit der anständigen und gesetzestreuen Bürger sprechen. Vergess das nie.

Im November ergab eine Umfrage des Allensbach-Instituts für Demoskopie, die im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung durchgeführt wurde, dass 64% der Deutschen glauben, dass der Islam gewaltbereit ist. Diese Leute liegen nicht falsch. Sie haben Recht!
56% glauben, dass der Islam nach politischem Einfluss in Deutschland strebt. Diese Leute liegen nicht falsch. Sie haben Recht! Mehr als 80% der Deutschen glauben, dass der Islam Frauen ihrer Rechte beraubt und 70% geben an, dass der Islam fanatisch sei.

Es gibt eine wachsende Kluft zwischen normalen Deutschen, die sich Sorgen über die Folgen der Masseneinwanderung machen und der intellektuellen, politischen, kulturellen und medialen Elite, die behauptet, diese Menschen wären intolerant. Die Deutschen sind nicht intolerant. Der Islam ist intolerant!

Liebe Freunde, ich unterscheide immer zwischen den Muslimen und dem Islam. Ich mache immer einen klaren Unterschied zwischen den Menschen und der Ideologie. Es gibt moderate Muslime, aber die politische Ideologie des Islam ist nicht moderat. Sie beabsichtigt, der ganzen Welt das islamische Gesetz, die Scharia, aufzuzwingen. Dies soll durch den Dschihad erreicht werden.

Die gute Nachricht ist, dass Millionen von Moslems auf der Welt – darunter viele in Deutschland und die Niederlanden – den Vorgaben der Scharia nicht folgen, geschweige denn, sich im Dschihad engagieren.
Die schlechte Nachricht ist jedoch, dass diejenigen, die das tun, bereit sind, alle verfügbaren Mittel zur Erreichung ihres ideologischen, revolutionären Zieles einzusetzen.

Die meisten Muslime sind moderat, aber die Ideologie des Islam ist gefährlich. Die Moderaten sind die Gefangenen des barbarischen Systems des Islamofaschismus.

Ungeachtet der Anzahl vieler moderater Muslime verursacht die wachsende Islamisierung größe Probleme. Europas Islam-Lobby wird zunehmend durchsetzungsfähiger.

Sie hat es erfolgreich geschafft, europäische Politiker zur Umsetzung pro-islamischer Politik zu drängen sowie zur Beschränkung der Meinungsfreiheit. Dies alles unter dem Vorwand, dass das Aussprechen wahrheitsgemäßer Aussagen über den Islam eine Form von Hassrede und somit kriminell sei.

Ich gebe euch dafür nochmals einige Beispiele aus Deutschland vom vergangenen Jahr.
Im Januar bestätigten die deutschen Behörden, dass sie jene deutschsprachige Webseiten überwachen, die sich kritisch mit der islamischen Einwanderung und der Islamisierung Deutschlands befassen.
Im Februar erklärte Jochen Hartloff, der sozialdemokratische Justizminister von Rheinland-Pfalz, gegenüber der Süddeutschen Zeitung, dass er die Einführung der islamischen Scharia in familienrechtlichen Fragen in Deutschland befürworte, weil – ich zitiere: „Dies kann eine befriedende Wirkung haben“.

Im Juni erklärte Verteidigungsminister Thomas de Maizière in der türkischen Hauptstadt Ankara, dass er mehr Einwanderer in der deutschen Armee haben möchte, weil die Bundeswehr nach seiner Vorstellung – ich zitiere “repräsentativ für den Querschnitt der Bevölkerung” sein solle.

Im November schloss die Stadt Hamburg einen „Staatsvertrag“ mit islamischen Gemeinden ab, die ihnen Rechte und Privilegien gewähren, während die Stadt sich verpflichtet, islamischen Religionsunterricht in öffentlichen Schulen zu fördern. Im gleichen Monat folgte die Regierung von Bremen dem Hamburger Beispiel.

Anstatt die Assimilation der Einwanderer in unsere Länder zu forcieren, fördern unsere Regierungen die Schaffung einer islamischen Parallelgesellschaft – ein trojanisches Pferd innerhalb unserer Grenzen.
Nicht akseptieren

Da es so etwas wie einen moderaten Islam gar nicht gibt, ist die Islamisierung unserer Gesellschaft eine gefährliche Bedrohung. Diese Islamisierung wird hauptsächlich durch Einwanderung aus islamischen Ländern vorangetrieben. Mohammed selbst eroberte Medina mit Hilfe der Einwanderung. Oder Hijra, wie es im Islam genannt wird. Aus diesem Grund müssen wir die Einwanderung aus islamischen Ländern anhalten.

Wir müssen der bitteren und unangenehmen Wahrheit ins Gesicht sehen. Der bitteren Wahrheit, dass der Islam heute die größte Bedrohung für die Freiheit ist. Und der unangenehmen Wahrheit, dass der Islam bereits überall um uns herum präsent ist.

In ganz Europa breiten sich Moscheen aus, islamische Zentren und halal-Läden. In jeder größeren westeuropäischen Stadt treffen Sie auf Frauen mit Kopftüchern und Burkas. Öffnen Sie die Seiten unserer Zeitungen und Sie werden schreckliche Geschichten lesen, von misshandelten Frauen, von weiblicher Genitalverstümmelung und von Ehrenmorden in unseren eigenen Hinterhöfen. Wir dürfen das alles nicht mehr hinnehmen! Genug ist genug

Lasst euch von niemandem sagen, der Islam respektiere die Freiheit. Freiheit und Islam sind unvereinbar. Lasst euch von niemandem sagen, der Islam sei eine Religion des Friedens. Der Islam ist eine Ideologie der Gewalt.
Lasst euch von niemandem sagen, man müsse die Intoleranz tolerieren.

Wir müssen Farbe bekennen. Wir müssen eine rote Linie ziehen. Wir müssen zu folgendem aufrufen: Erstens, keine weiteren Moscheen! Zweitens: Keine weiteren islamischen Schulen! Und drittens: Alle kriminelle Einwanderer mit doppelter Staatsangehörigkeit müssen abgeschoben werden!

Wir müssen aufhören, jeder islamischen Forderung nachzugeben.

Winston Churchill sagte einst, als er mit der Nazi-Tyrannei konfrontiert wurde: „Nie, niemals darfst Du aufgeben, in keinem Punkt – sei er groß oder klein, bedeutend oder winzig – niemals darfst Du aufgeben, außer aus ehrenvoller Überzeugung oder Vernunft.“
Anstatt Churchills Beispiel zu folgen, lassen sich westliche Politiker durch islamische Befindlichkeiten einschüchtern.

Ein Deutschland voller Moscheen und verschleierter Frauen ist nicht mehr das Deutschland Goethes, Schillers und Heines, Bachs und Beethovens.

Und wenn auch nicht alle Allah- und Mohammed-Gläubige gewalttätig werden, die Wahrheit ist, dass einige von ihnen es werden. Und sie werden es, weil der Islam sie dazu anstiftet. Der Islam rühmt die islamische Vorherrschaft. Wir sollten unsere Augen nicht aus politischer Korrektheit vor dieser Realität verschließen. Wenn wir das tun, tun wir dies auf eigene Gefahr.

Überall dort, wo der Islam Fuß gefasst hat, hat er enormes menschliches Leid gebracht. Für seine eigenen Anhänger und ihre Familien – besonders für die Frauen – und für Nicht-Muslime.

Im Dezember letzten Jahres wurde in meinem Heimatland, den Niederlanden, ein Linienrichter von einer Gruppe von jungen Spielern nach einem Fußballspiel zu Tode getreten. Die Medien und das politische Establishment betonten daraufhin, dass wir ein sogenanntes „Fußball-Problem“ in den Niederlanden hätten. Die Jugendlichen, die den niederländischen Linienrichter zu Tode traten, waren jedoch keine einheimischen Niederländer, sondern Marokkaner.

Fast jede Woche gibt es Vorfälle mit marokkanischen Jugendlichen. In den Niederlanden wurden 65 Prozent aller marokkanischen Jungen zwischen 12 und 23 Jahre bereits mindestens einmal von der Polizei festgenommen. Dies ist der Grund, warum ich Wert darauf lege, dass wir kein „Fußball-Problem“, sondern ein „Marokkaner-Problem“ haben.

Die Liste der gewalttätigen Vorfälle, an denen Marokkaner beteiligt sind, ob in unseren Straßen, unseren Schulen, unseren Einkaufszentren oder auf unseren Sportplätzen, ist endlos.

Marokkaner sind die größte islamische Gruppe in meinem Land. Aber die Opfer sind fast nie Marokkaner oder Muslime.

Vor zwei Jahren bewarb die deutsche Bundesfamilienministerin Kristina Schröder – ich zitiere – „eine offene Debatte über rassistische Muslime.“ Sie sprach sehr weise Worte über die Meinungsfreiheit und erklärte – ich zitiere: “Eine derartige Gesprächskultur muss endlich auch in die Debatte zur Integration einziehen, dann kommen wir gemeinsam große Schritte weiter. .” Ende Zitats. Deshalb sollten wir darüber diskutieren

Frau Minister Schröder hat Recht. Die Meinungsfreiheit zu gewährleisten, ist moralische Pflicht der Politiker. Wenn wir den Anstieg von Gewalt in unseren Straßen beenden wollen, müssen wir die Wahrheit über den Islam berichten dürfen. Wenn wir die Islamisierung unserer Länder stoppen wollen, müssen wir den Kulturrelativismus beenden.

Die Kulturrelativisten sind die Größte Freunde, die Handlanger des Islams. Sie plappern die islamischen taqqiya-Sprüche nach. Sie nennen uns fremdenfeindlich und beschuldigen uns der Hassrede. Sie zerren uns vor Gericht, weil wir unsere Redefreiheit ausüben.
Leute wie ich, Elisabeth Sabaditsch-Wolff in Österreich, Lars Hedegaard in Dänemark, Mark Steyn in Kanada und unzählige andere haben sehr viel Zeit, Energie und Geld für Gerichtsverfahren aufwenden müssen, nur weil sie die Wahrheit sagten. Ich hatte das Glück, freigesprochen worden zu sein, aber einige der anderen leider nicht.

Der Kulturrelativismus schreibt vor, dass alle Kulturen moralisch ebenbürtig und wertvoll seien. Wenn alle Kulturen gleich wären, so folgt daraus, dass der Staat keine spezifischen kulturellen Werte bevorzugen darf.

Kulturrelativisten folgern daraus, dass der Staat keine Leitkultur vorschreiben kann, welche die Einwanderer zu akzeptieren haben, wenn sie in unserer Mitte leben möchten. In westlichen Ländern basiert diese Leitkultur vornehmlich ja auf jüdisch-christlichen und humanistischen Werten.

Das Dogma, dass alle Lebensstile, Meinungen und Überzeugungen von gleichem Wert wären, bedeutet die Zerstörung der westlichen Kultur. Es läutet die Rückkehr zur Barbarei ein. Überall im Westen sind wir nun mit islamischen Männern konfrontiert, die ihre eigenen Töchter, Schwestern und Ehefrauen als minderwertige Wesen behandeln, während westliche Politiker ein Auge zudrücken. Überall sind wir auch mit islamischem Rassismus konfrontiert, während die Eliten sich dem offenen Diskurs darüber verweigern.

Liebe Freunde,
Es gibt hier keinen Platz für die Scharia, weil die Hypothese des Kulturrelativismus falsch ist. Kulturen sind nicht gleich. Unsere Kultur ist weitaus besser als der Islam. Wir sollten stolz auf unsere Kultur sein und auf unsere westliche Identität.

Wir sollten auch stolz auf unsere Kultur und Nationalstaaten sein. Gleichschaltung ist ein Merkmal des Islam, aber keines von Europa.

Der Islam versuchte, Europa zu erobern, aber es ist ihm bisher nie gelungen. Das ist im wesentlichen auch der Grund, warum wir Europäer unsere verschiedenen Identitäten als Nationalstaaten entwickeln konnten. Wenn wir diese behalten wollen, müssen wir zusammenstehen gegen die Kräfte, die unsere Identitäten zu zerstören trachten.

Liebe Freunde, ich bin immer glücklich, wenn ich die Möglichkeit erhalte, in Deutschland zu sprechen. Immer wenn ich hier bin, bitte ich Sie: Hören Sie auf, sich für Ihre Nation zu schämen. Seien Sie stolz auf Deutschland. Seien Sie stolz, deutsche Patrioten zu sein. Sie müssen zu Deutschland stehen, so wie ich zu den Niederlanden stehe.
Wir müssen alle für das Überleben unserer Nationalstaaten einstehen.

Patriotismus wird oft als Faschismus gebrandmarkt. Aber Patriotismus ist kein Faschismus.
Im Gegenteil. Jeder Demokrat und Verteidiger der Freiheit muss darum per Definition ein Patriot sein. Eine Seele braucht einen Körper. Der Geist der politischen Freiheit kann außerhalb des Körpers des Nationalstaates nicht gedeihen. Der Nationalstaat ist der politische Körper, in dem wir leben. Darum müssen wir den Nationalstaat erhalten und pflegen. So können wir die Freiheit und die Demokratie, die wir genießen, an unsere Kinder weitergeben.

Lassen Sie nicht die deutsche Identität vom Islam hinwegfegen.
Lassen Sie nicht die deutsche Identität vom EU hinwegfegen.

Der Europäische Einigungsprozess dient den Zielen des Islam, weil er unsere nationale Identitäten untergräbt und uns des wichtigsten Instruments zum Einhalt der Islamisierung beraubt: unsere nationale Souveränität.

Die Europäische Union löst keine Probleme, die Europäische Union ist das Problem. Die EU ist der größte Versuch seit dem Zusammenbruch des Kommunismus, die Menschen ihrer Souveränität, ihrer Demokratie, ihrer Identität und ihrer Würde zu berauben. Diese Botschaft wollen die Eurokraten nicht hören, aber sie ist die Wahrheit.

Ohne den Nationalstaat kann es keine vollständige nationale politische Freiheit geben. Darum müssen wir gute Patrioten sein.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, es ist Zeit zu handeln. So wie der große amerikanische Patriot Ronald Reagan, der Mann, der Deutschland und Europa vom Kommunismus befreit hat, einst sagte: „Wir müssen heute handeln, um das Morgen zu bewahren.“

Ich bin kein Defätist. Ich bin ein Optimist. Hier ist eine kurze Zusammenfassung der Dinge, die wir dafür tun müssen.

Zuallererst müssen wir die Meinungsfreiheit verteidigen. Wie ich schon sagte, ist sie die wichtigste unserer Freiheiten. Heute erscheint die Aushöhlung unserer Meinungsfreiheit als der Preis, den wir zu zahlen haben, um den Islam zufrieden zu stellen. Dies ist nicht akzeptabel. Es läuft etwas völlig falsch, wenn diejenigen, die leugnen, dass der Islam ein Problem ist, uns das Recht vorenthalten, darüber zu diskutieren.

Europa benötigt dringend ein Äquivalent zum ersten Verfassungszusatz der Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika, der die Meinungsfreiheit garantiert. Wir dürfen niemals zum Schweigen gebracht werden. Wenn wir dem Islam erlauben, uns einzuschüchtern, erlauben wir es ihm auch, uns unserer Würde und Freiheit zu berauben. Dies darf nie passieren.

Zweitens müssen wir den Kulturrelativismus beenden. In meinem eigenen Land habe ich dazu vorgeschlagen, dass eine Klausel in unsere Verfassung aufgenommen wird, wonach die vorherrschende Kultur in den Niederlanden auf jüdisch-christlichen und humanistischen Prinzipien beruht.

Drittens müssen wir die Islamisierung stoppen. Mehr Islam bedeutet weniger Freiheit. Es gibt in Europa bereits genug Islam. Einwanderer sollen sich assimilieren und unsere Werte übernehmen.

Viertens müssen wir den Vorrang und die Souveränität des Nationalstaates wiederherstellen. Als Deutsche müssen Sie die Kultur und Identität der deutschen Nation zu schätzen wissen. Sie müssen fordern, dass die Zuwanderer in Deutschland Ihre Werte übernehmen, und nicht umgekehrt. Sie müssen verlangen, dass Sie von Berlin und nicht von Brüssel aus regiert werden.

Letztes Mahl ermahnte ich euch: Hört auf damit, euch für Deutschland zu schämen. Es ist unfair, den deutschen Patriotismus auf den Nationalsozialismus zu reduzieren, so wie es unfair ist, Russland auf den Stalinismus zu reduzieren. Seid stolz auf euer Land. Nur wenn die Deutschen stolz auf Deutschland sind, werden sie in der Lage sein, für Deutschland einzustehen und Deutschland zu verteidigen. Und ihr müsst für Deutschland einstehen, genau so, wie die Partei für Freiheit in den Niederlanden für die Niederlande einsteht. Wir müssen alle für das Überleben unserer Nationalstaaten einstehen, weil unsere Nationalstaaten die demokratischen Freiheiten verkörpern, die wir genießen.

Wie andere Völker auch, haben Deutsche das Recht zu bleiben, wer sie sind. Deutsche sollten weder Franzosen werden müssen, noch Niederländer, noch Amerikaner, noch Türken. Sie sollten Deutsche bleiben.

Schlussendlich ist es auch unsere Pflicht, Israel, dem Nationalstaat des jüdischen Volkes, zu helfen. Israel ist die Frontlinie im Jihad. Israel ist ein Leuchtfeuer umgeben von völliger Dunkelheit. Israel kämpft unseren Kampf. Indem wir Israel helfen zu überleben, helfen wir uns selbst.

Freunde, wir müssen zusammenstehen, Schulter an Schulter mit Israel und mit den anderen westlichen Ländern. Wir müssen uns auf einander verlassen können und uns gegenseitig im Kampf gegen einen gemeinsamen Gegner helfen. Wenn wir unsere Völker erhalten wollen und unser jüdisch-christliches Erbe an unsere Kinder weitergeben möchten, dann müssen wir zusammenstehen. Sonst werden wir bald von Brüssel und vom Islam hinweggefegt werden.

Liebe Freunde, erfüllen Sie schlicht Ihre Pflicht. Haben Sie keine Angst. Sprechen Sie die Wahrheit aus. Verteidigen Sie die Freiheit. Gemeinsam können wir die Freiheit erhalten, sollten wir die Freiheit erhalten, und, meine freunde, werden wir die Freiheit erhalten!

Herzlichen Dank!


Videos der Rede:

Teil 1:

Teil 2:

Komplette Rede aus anderer Perspektive:

(Videos: Michael S. und theAnti2007)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

95 KOMMENTARE

  1. Eine fundierte und der Wahrheit verpflichtende Rede! Dafür herzlichen Dank an diesen großen Mann und Freiheitskämpfer und auch an alle Beteiligten, vorallem M. Stürzenberger für ihren unermüdlichen Einsatz für die Verteidigung der Freiheit und der freien Meinungsäußerung, die von unseren Medien und Politikern durch den Einfluß des Islam beschnitten und kriminalisiert wird. Vielen Dank nochmals, wir alle sollten uns daran ausrichten, denn die Wahrheit zu sagen ist nicht nur ein Recht, sondern Pflicht!

  2. Im positiven Sinne der absolute Wahnsinn, der Typ! Mögen seine Worte nicht sang- und klanglos verhallen, so dass Wilders all die Unterstützung in seinem Freiheitskampf erfährt, die er so dringend braucht!

  3. Hochinteressant, von Wilders persönlich zu erfahren, warum sein Buch „Marked for Death“ nicht in der Originalfassung in Deutschland erscheinen kann.

    Nach deutschem Recht müßten Wahrheiten abgeändert, relativiert und verwässert werden.

    Aber — Wilders macht keine Kompromisse zu Lasten von Wahrheit, Freiheit und Menschenwürde.

    Das ist gut so ! Wunderbarer Mann !

  4. Eine Rede, die unter die Haut geht. Die mahnt, aufrüttelt, Wahrheiten klar benennt. Eine Rede, an die man sich noch lange erinnern wird. Man kann Geert Wilders und allen freiheitlichen Patrioten gar nicht genug danken!

  5. Ah dieser Wilders, der ist doch genauso wie die anderen Politiker. Er erklärt zwar die Probleme, aber eine finale Lösung hat er auch nicht.

  6. Wir sind aufgerufen in unseren Familien, in unserer Umgebung, an unserem Arbeitsplatz für die Freiheit, für die Meinungsfreiheit einzustehen.Eine tolle Rede.
    Unter den Begriffen Gerechtigkeit und Gleichheit wird ein Kulturrelativismus betrieben,der nichts anderes zum Ziel hat als uns in Unfreiheit und Abhängigkeit zu halten.

  7. Es sind weniger die Mohammedaner als vielmehr die LINKSFASCHISTEN, die in Deutschland die Meinungsfreiheit beschränken! Wenn die Linken nicht verbieten würden, über das Thema offen zu reden, wäre es kein Problem: Wir würden einfach klare Regeln aufstellen und durchsetzen, auch gegenüber Islam-Gläubigen.

    Also: Das Hauptproblem sind die LINKSFASCHISTEN, die auf diese Weise Deutschland kaputt machen. Der Islam ist nur sekundär, für die Linken so eine Art Mittel zum Zweck.

  8. Immerhin hat Wilders zwei Beispiele genannt, warum er Krach mit seinem deutschen Verleger bekommen hat, so dass sein Buch „Marked for Death” erstmal nicht auf Deutsch erscheint. Der Verleger, Hansjoachim Bernt in Radolfzell, hatte bekanntlich mitgeteilt, dass „Verlag und Autor“ sich „nicht auf eine nach deutschem Recht vertretbare deutsche Ausgabe einigen“ konnten. Darum ging es, Wilders:

    Zum Beispiel, wenn ich in der englischen Ausgabe „den Islam” kritisiere, so solle in der deutschen Ausgabe anstatt vom „Islam” von Islamismus, orthodoxem Islam, schariatischem Islam und so weiter die Rede sein. Wenn ich mich in meinem Buch dafür einsetze, dass keine weiteren Moscheen gebaut werden sollen, konnte ich in dem Buch nur sagen „den Bau neuer Moscheen mit großer Skepsis begleiten”. Ich hoffe dass sie verstehen, dass dieser Kompromiss fur mich unakzeptabel ist.

    Das verstehen wir nur zu gut und Verleger Bernt steht ziemlich dämlich da. Erst selbst für Aufsehen sorgen, indem er die Radolfzeller Polizei über das Wilders-Vorhaben informiert, dann hasenfüßig einen Rückzieher machen.

  9. Danke für die Veröffentlichung des Textes der Wilders-Rede! In der Hoffnung, dass uns unser letztes Abendmahl nicht unmittelbar bevorsteht, möchte ich auf den kleinen Fehler zu Beginn des fünftletzten Absatzes Hinweisen und dessen Korrektur anregen.

  10. Bravo Geert Wilders und vielen Dank für Ihre Arbeit!

    Sie sind einer der ganz Grossen! Ich unterstütze Sie und bete für Sie!

    Für mich sind Sie ein Engel, der uns von Gott gesandt ist, um das christliche Europa vor der satanischen Islamisierung zu retten. Der Islam war über 6 Jahrhunderte in Spanien. Die Moslem kamen damals bis zu den Vogesen und bis ins Bündnerland in der Schweiz. Sie wurden alle wieder aus Europa verbannt.

    Es behüte Sie Gott! Der wahre Gott möge alle Fatwas über Sie aufheben und auf die Mohmmedaner zurückwerfen. Ich segne Sie Tag und Nacht.

  11. OT
    Anstatt die Assimilation der Einwanderer in unsere Länder zu forcieren, fördern unsere Regierungen die Schaffung einer islamischen Parallelgesellschaft – ein trojanisches Pferd innerhalb unserer Grenzen.

    Und wie recht Geert Wilders hat, aber dafür wird er auf „Ewigkeiten“ für Vogelfrei eklärt, Wetten?

  12. #16 Marco von Aviano II (02. Feb 2013 18:06)

    „Wir danken Gott, dass er dem Deutschen Volke diesen Führer zu seiner Errettung gesandt hat.“

  13. Dank u voor uw komst, meneer Wilders. Alleen jammer dat de domme Duitse volk uw woorden niet zullen waarderen. Parels voor de zwijnen …

  14. Ich hab sie im Livestream gesehen. tolle Möglichkeit!

    Bitte Video davon ins www stellen.

  15. Ich bewundere diesen Mann immer neu – und beim Lesen seiner Rede geht mir jedesmal ein Schauer über den Rücken.

    Geert Wilders wird (spätestens posthum) mindestens so bekannt werden wie (in Deutschland) Bonhoeffer, die Geschwister Scholl und Stauffenberg zusammengenommen.

    Weiter so, Geert Wilders!

    Gott sagt zu Geert Wilders dieses Wortaus 5. Mose Kapitel 34:

    >>Es soll dir niemand widerstehen dein Leben lang. Wie ich mit Mose gewesen bin, also will ich auch mit dir sein. Ich will dich nicht verlassen noch von dir weichen.
    Sei getrost und unverzagt; denn du sollst diesem Volk das Land austeilen… Sei nur getrost und sehr freudig, daß du haltest und tust allerdinge nach dem Gesetz, das dir Mose, mein Knecht, geboten hat. Weiche nicht davon, weder zur Rechten noch zur Linken, auf daß du weise handeln mögest in allem, was du tun sollst.<>Weil du mich ehrst und mein Volk (Israel) bin deinem Herzen bewahrst – und deine Knie nicht vor Baal(Gott der Heiden, hier also Pol. Correctness) gebeugt hast, so will auch Ich dir einen großen Namen machen vor aller Welt – und dir große und unfaßbare Dinge zeigen, von denen du (noch) nichts weisst!<<

    Dieses Wort kam mir sehr deutlich in meinen Sinn, als ich die Rede von Geert Wilders las. Das ist das, was Gott selbst im auf dem Weg gibt. Und was Gott sagt, das wird Er auch tun.

    Vielleicht kann ihm das jemand weiterleiten.

    SHALOM!

  16. Ich war auch anwesend und es betrübt mich, welche Sicherheitsmaßnahmen Geert ergreifen muss, um seine freie Meinung überall sagen zu können, eigentlich ein eruopäisches Grundrecht!
    Auch der ganze Aufwand der sehr professionellen Veranstaltung wäre deutlich verringert und kostengünstiger, wenn man in Europa und speziell in Deutschland wieder zu den Werten unserer Verfassung stehen würde. Männer wie Wilders, Stürzenberger oder eine Frau Sabbatitsch-Wolff werden eines Tages als Namensgeber für öffentliche, demokratische Einrichtungen gehandelt, 100%
    2051-Deutschland wieder scharia-frei!!!

  17. Ich war auch da.

    Die ganzen Sicherheitsvorkehrungen haben zwar genervt aber das war es mir wert.

    Ein ganzer Saal voller Gleichgesinnter war echt toll.

    Und dann ist er noch auf die EU losgegangen.

  18. Kompliment an alle Akteure, die mitgeholfen hatten, diese Veranstaltung zu organisieren.
    Sehr erfreulich und für einen Ausländer erstaunlich, die Aussage, wir sollten stolz auf unsere Nation sein.
    Ich denke, politisch war auch nicht mehr zu sagen möglich.
    Wenigstens der Ansatz war da.
    Angenehm, andere Aktivisten mal wieder vor Ort zu treffen.
    Man sieht sich.

  19. Hab es auch live gesehen, echt tolle Reden von allen die auf der Bühne standen. Danke an alle die das möglich gemacht haben.

  20. Die Linksfaschisten versuchen es immer wieder, uns in die „rechte“ Ecke zu schieben. Das sollte uns nicht allzusehr kümmern, denn ändern können wir es (noch) nicht. Wir handeln und denken im freiheitlichen Geist, so wie viele andere, die sich gegen Diktatur, Totalitarismus und Unrechtssystemen aufgelehnt haben. Wir haben viel zu verlieren: unsere Kultur, das Rechtssystem, die Würde und Menschlichkeit, die in Jahrhunderten gewachsen und selbst durch blutige Kriege nicht ausgemerzt werden konnte. Nach Hitler-Faschismus, Stalinismus kommt nun (wieder) der Islam als zerstörerische Macht, um alles hinwegzufegen. Wenn unser Rechtssystem loyal und folgerichtig angewandt würde, wäre das alles kein großes Problem. Aber dass in großen Teilen bewußte „Toreöffnen“, das von den „Eliten“ in großem Stil gegen den Willen des Volkes durchgepeitscht wird, gleicht einer ethnischen Säuberung zugunsten der eingeanderten, im tiefen Mittelalter steckenden Moslemscharen, die nichts anderes im Sinn haben, als unsere Gesellschaft zu schwächen wo es nur geht, um den Islam zum Sieg zu verhelfen. Und dabei sind alle Mittel recht. Es entsteht ein neuer, sehr gefährlicher Totalitarismus, dem die Linksfaschisten Vorschub leisten.

  21. Ich lehne es ab, dass meine Ansichten hierzu zensiert werden. Ich hätte meine Prinzipien verraten und alles wofür ich stehe, wenn ich es gestattet hätte, dass mein Buch in Deutschland mit Formulierungen auf den Markt gebracht würde, die nur nicht die Wahrheit und auch nicht meinen Ansichten entsprechen.

    Dieser Ihrer Meinung kann ich nur zustimmen.
    Sie sind eben keiner von diesen Opportunisten, die ihr jeweiliges Fähnchen immer nur nach dem Wind richten. Und das zeichnet Sie aus.
    Ihr Mut zur Wahrheit verdient deshalb höchste Anerkennung und Bewunderung.

    Der Mensch besteht in der Wahrheit. Gibt er die Wahrheit preis, so gibt er sich selbst preis.

    Novalis (1772 – 1801)

  22. #17 Heta (02. Feb 2013 17:57)

    Das verstehen wir nur zu gut und Verleger Bernt steht ziemlich dämlich da. Erst selbst für Aufsehen sorgen, indem er die Radolfzeller Polizei über das Wilders-Vorhaben informiert, dann hasenfüßig einen Rückzieher machen.

    Öhm.. Geert Wilders „informiert“ nicht nur die Polizei; er steht sogar rund um die Uhr unter Polizeischutz. Im Zweifel hat er selbst Hajo Bernt den – begründeten – Rat gegeben, die Sicherheitsvorkehrungen im Verlagsgebäude massiv zu verstärken.

    Wenn ihm jetzt daraus ein Strick gedreht werden soll, entspringt das der gleichen Logik, nach der ProNRW die Salafisten ja „provoziert“ hätte und damit „schuld“ seien.

    Zu Wilders´ Aussage komme ich gleich noch, aaber – wir können das natürlich auch ganz anders lösen:

    Heta macht einen Verlag auf und publiziert die „unzensierte“ Version. Und zwar ohne zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen und ohne die Polizei zu informieren.

    Aber auf keinen Fall „dann hasenfüßig einen Rückzieher machen“!

  23. Ganz Deutschland leidet an dem gleichen Problem. Es ist das Phänomen der Islamisierung. Man kann es in Orten wie Berlin fühlen; man kann er fühlen in Orten wie Bonn.

    Ich denke die meisten Bürger haben sehr wohl andere, drängendere Probleme! Sowohl die „Bio-Deutschen“, also auch die Bürger mit Migrationshintergrund. Aber gut, soll Herr Wilders sich weiter auf sein Thema konzentrieren/spezialisieren, hauptsache er verbreitet keinen Anti-Europa Populismus. Denn das wäre der größte Widerspruch überhaupt

  24. Danke Gerd Wilders. Und Danke auch an Michael Stürzenberger +Team. Danke an PI und an alle die ich vergessen hab.

  25. #41 Euro-Vison (02. Feb 2013 19:20)

    Diejenigen, die von der Islamisierung betroffen sind, haben genau diese Probleme, alle anderen werden sie noch bekommen oder blenden Sie grundsätzlich alle aktuellen Meldungen aus?

  26. Eine klasse Veranstaltung!!
    Es waren aber noch Stühle frei!! Wo waren die täglich 50.000 Pi-ler?
    Dies Veranstaltung muß ein Weckruf gewesen sein.
    Fahrt ab sofort diesen verlogenen Politikern übers Maul.

  27. Ich sehe Wilders´ Ausführungen zu dem gescheiterten Buchprojekt tatsächlich sehr kritisch:

    Nach Ansicht seiner Anwälte, die er hinzuzog, würde der Inhalt des Buches in Deutschland für ihn strafrechtliche Konsequenzen mit sich bringen. Sie empfahlen, den deutschsprachigen Text entsprechend zu ändern. Ich sage ihnen: Kein Kompromis mit der Wahrheit. Ich bestand auf einer wahrheitsgetreuen Übersetzung, aber seinen Anwälten zufolge wäre das nicht möglich.

    So können Meinungen und Ansichten über den Islam zwar in den USA und in den Niederlanden straffrei veröffentlicht werden – nach Ansicht des Verlegers und seiner Rechtsanwälte in Deutschland jedoch nicht.

    Es gibt sachlich ja nur die folgenden Möglichkeiten:

    1. Hajo Bernts Anwälte irren sich.

    Das kann theoretisch möglich sein. Ich kann es juristisch nicht im Detail einschätzen.
    Dagegen spricht: HJB hat in der Vergangenheit erfolgreich etliches an politisch inkorrekter Literatur veröffentlicht – ohne dass im jemand juristisch an den Karren fahren konnte, obwohl dies viele wollten.

    Ausgehend davon, dass er sich von den gleichen Anwälten beraten liess, scheinen diese sooo unprofessionell nicht zu sein.

    2. Hajo Bernts Anwälte irren sich NICHT.

    Das wäre dann eine sehr schlechte Nachricht für die deutsche Version. Ein anderer Verlag in Deutschland ist dann nämlich KEINE Lösung – ausser, man will diesen Verlag bewusst und massiv schädigen. Und ein Verlag im Ausland hilft nicht wirklich weiter – dann wird eben der Vertrieb in Deutschland verboten.

    In einem solchen Fall bliebe nur die kostenlose deutsche Downloadversion. Ob das Wilders will?

    Mein Eindruck ist, dass man sich über die ernsthaften Konsequenzen der Angelegenheit allseitig bislang sehr wenig Gedanken gemacht hat. Am allereinfachsten ist es natürlich, das Scheitern Hajo Bernt – übrigens Co-Sponsor der heutigen Veranstaltung – in die Schuhe zu schieben, wie Heta das gerne hätte.

    Das trifft die Sachlage aber in keinster Weise; jedenfalls, solange nicht, der alten englischen Weisheit „Put your money where your mouth is!“ folgend, Heta meinen obigen Ratschlag aufgreift.

    Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf Hajos Buch zu dieser Angelegenheit:

    http://www.hjb-fakten.de/buch/von-einem-der%20auszog.html

    Ebenfalls lesenswert das Interview mit Hajo Bernt in der „Citizen Times“ zum Thema:

    http://www.citizentimes.eu/2013/01/29/auf-der-suche-nach-politisch-unkorrekten-stoffen/

  28. Soweit ich es erkennen konnte, war die Umgebung des Hotel Maritim linksextremistenfreie Zone. Wie wohltuend.

    Die Sicherheitsvorkehrungen waren enorm, aber keine Belastung und zum Glück überflüssig, aber das weiß man ja immer erst hinterher.

    Die Veranstaltung war rundherum gelungen.

    Die Rede von Geert Wilders müßte man zur Pflichtlektüre in allen unseren Schulen machen.

    Man tut das natürlich nicht. Das wird sich rächen.

    Aber die Rede bleibt erhalten, man sieht, daß es hätte anders gehen können und wie.

    Ich denke, von dieser Veranstaltung heute werden Signale ausgehen, und zwar langfristig. Und das ist auch gut so. Die Islamkritikerszene ist inzwischen ein Faktor geworden, mit dem man rechnen muß.

    Vielen Dank den Veranstaltern, allen Rednern und natürlich Geert Wilders selbst. Dank auch an Michael Stürzenberger – er hat viel Talent in verschiedener Hinsicht zu der schwierigen Arbeit, die er macht.

    Bitte weiter so – alle die dort waren und alle, die die Sache unterstützen. Die Etablierten müssen ihre Erfahrungen erst noch machen, und das werden sie auch … und ihnen haben wir das zu verdanken, was alles auf uns zukommt.

  29. Dann sollte Geert Wilders eine zweisprachige Ausgabe herausbringen, englisch-deutsch oder niederländisch-deutsch zum Beispiel, vertrieben natürlich nicht in Deutschland, dann könnte es jeder bestellen.

  30. Wilders lebt gefährlich in Zeiten wie in diesen, wo man versucht die Wahrheit zu verdrängen. Auch er muss oft untertauchen, um von den Anhängern der Religion des Friedens nicht gemeuchelt zu werden. Wenn es dann später einmal heisst, warum habt Ihr nichts unternommen gegen die Islamisierung, können die anwesenden Fans von Wilders wenigstens beruhigt in den Spiegel blicken.
    Ich wünschte, es gäbe in jedem europäischen Land einen Wilders.

  31. So können Meinungen und Ansichten über den Islam zwar in den USA und in den Niederlanden straffrei veröffentlicht werden – nach Ansicht des Verlegers und seiner Rechtsanwälte in Deutschland jedoch nicht.

    man muss sich schämen, Angehöriger der deutschen Nation zu sein. Diese hat nicht nur den Nationalsozialismus, sondern auch den aus dem wirren Geschwätz des preussischen Ideologen Hegel abgeleiteten Marxismus und damit dem hundert Millionenfachen sozialistischen Massenmord mit zu verantworten, wie immer mehr PI Kommentatoren begreifen. Da ist etwas totalitäres, undemokratisches in der deutschen Kultur, genauer gesagt nicht dem gutmütigen Volk, sondern den deutschen Intellektuellen zu denen auch die Politiker und insbesondere Journalisten gehören, die einzig verantwortlich auch für die bedenkliche antidemokratische Entwicklung sind.

  32. Wir waren angenehm überrascht; sehr wenig Polizei,überhaupt keine Kotwerfer und keine Glatzen(bis auf die grimmigen Sicherheitsleute).
    Selbst der Gang zum Auto verlief ungestört.
    Das G.Wilders sein Haus verlassen musste und seit über 11 Jahren unter Bewachung leben muss, ist ein Schande für Europa, besser für die Regierungen.
    M.Stürzenberger mal life zu sehen war auch gut, dann kann man eher eine Beziehung zu den Videos aus München herstellen.
    Das Frau S.-Wolf immer noch nicht freigesprochen ist, macht wütend und betroffen.
    Am Büchertisch hätte ich gerne Aufkleber gekauft(PI und andere), habe leider keine gefunden.
    Eine solche Veranstaltung , wenn sie wiederholt wird, werde ich auf jeden Fall weiterempfehlen.

  33. @ Euro-Vison (02. Feb 2013 19:20)

    Ich denke die meisten Bürger haben sehr wohl andere, drängendere Probleme!

    Meinen Sie DSDS, Dschungelcamp oder VoG ???
    Natürlich sind die Probleme vielfältig. Eine Vielfalt, die übrigens sehr real ist durch EU.
    Bekommen Sie eigentlich auch ein „höheres“ als Merkel ?? Das geht sehr wohl alle etwas an.

  34. @ #45 rabbit (02. Feb 2013 19:41)

    Ich wäre zu gern gekommen, wohne aber leider ziemlich weit weg von Köln. Ich unterstütze aber meist nähere Aktionen.

  35. Wenn ich diese Rede mit der „unseres“ BuPräs vergleiche … 🙁

    Was ich Wilders in Bezug auf sein Buch gerne fragen würde: Warum ist die englische Ausgabe von „Marked for Death“ nicht als E-Book erhältlich? Dann würde man wenigstens die recht hohen Kosten für den Versand aus den USA sparen.
    In den europäischen Amazon-Läden gibt es seltsamerweise nur die Hörbuch-Ausgabe. Dito bei Thalia. Auf Anfrage teilte Thalia mir mit, „Marked for Death“ sei nicht erhältlich, weil der US-Verlag nicht liefern könne, aber das Buch werde angeboten, sobald der Lieferengpass überwunden sei. Das war vor vielen Monaten. Ich warte noch immer darauf, dass „Marked for Death“ bei Thalia erhältlich ist.

  36. #48 Hirschhorn (02. Feb 2013 20:00)

    Dann sollte Geert Wilders eine zweisprachige Ausgabe herausbringen, englisch-deutsch oder niederländisch-deutsch zum Beispiel, vertrieben natürlich nicht in Deutschland, dann könnte es jeder bestellen.

    Mit welcher deutschen Version?
    Wenn mit der „unzensierten“ – warum dann zweisprachig?
    Wenn mit der „zensierten“ – warum dann nicht in Deutschland vertrieben?
    Mit erschliesst sich dieser Vorschlag noch nicht ganz.

    Auch noch ein Punkt ist übrigens die Frage, welche Rechte bei seinem US-Verlag (mit dem Bernt fast ausschliesslich verhandelte) liegen.

  37. Am liebsten hätte ich noch gefragt, warum man das Buch nicht auf Deutsch, in einem anderen Land drucken kann und verkauft es hier?

    Kann dazu jemand was sagen?

  38. Ich bin ja ziemlich einfach gestrickt.
    Deswegen geht mir folgende Frage durchs Gebeiß:
    Wieso darf der Kloran hier vertrieben werden, aber nicht Geerdjes Werk ???

    Beim Kloran wird so getan, als ginge der inhaltlich niemanden etwas an, dabei müßte der, politisch korrekt, veboten werden. Als Buch. Aber bei kritischen Büchern wird zensiert. Oder interveniert.

    Eine Hoffnung habe ich aber trotzdem. Auch wenn dem deutschen Verleger die Muffe ging, es wird sich sicher ein Verlag finden lassen.
    Man müsste notfalls (traurig) einen eigenen gründen und eine Druckerei finden.

    Welche hat denn den deutschen Salaf-Kloran gedruckt?? Da müsste doch was geh’n. 😳
    Fragen über Fragen!

  39. Hier anderes Video der Rede von Geert Wilders, sowie die Laudatio von Stefan Herre (sehr sehr gute Rede übrigens):

    Rede von Geert Wilders in Bonn / BPE 1/2
    http://youtu.be/g7WJ_miIgD8

    Rede von Geert Wilders in Bonn / BPE 2/2
    http://youtu.be/Z_jRu3KuFiQ

    Verleihung Hiltrud-Schröter-Freiheitspreis” an Geert Wilders – Laudatio von Stefan Herre (PI-News)
    http://youtu.be/HZBECMBNGYY

    Verleihung Hiltrud-Schröter-Freiheitspreis” an Geert Wilders – Rede Elisabeth Sabaditsch-Wolff
    http://youtu.be/Xr_x7L_Kvlk

  40. Gehört zwar nicht zum Thema, aber sicher erwähnenswert:

    In den ARD-Tagesthemen vorhin um 20:00 Uhr wertete der Reporter Udo Lielischkies die Feierlichkeiten um den Ausgang der Schlacht um Stalingrad als “symbolträchtigen Sieg über die deutschen Faschisten”.
    Dies war nicht etwa ein Zitat aus dem russischen Fernsehen, sondern die eigene Formulierung dieses verwirrten Schwätzers!
    Wenn ein deutscher Reporter heute die eigenen Soldaten aus dieser Zeit als Faschisten bezeichnet, dann ist hier wohl eine rote Linie überschritten.
    Unsere Väter und Großväter, die dort völlig unpolitisch im Hexenkessel von Stalingrad für ihr Land ihr Leben durch Erfrierung, Hunger oder Krieg verloren, werden sich wohl im Grabe drehen.
    Eine solche Hinterfotzigkeit hätte ich selbst den linken Kreaturen des WDR nicht zugetraut.
    Es ist unerträglich.

    Zu sehen unter:
    http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts39996.html
    ab etwa 7 Minuten (Wortlaut nach 8Min,-11Sek.).

    Vielleicht sollte man sich beschweren.

  41. Geert Wilders ist ein Freiheitsheld!

    Ich habe gerade Auszüge seiner Rede per Mail an den Gauck geschickt.

    bundespraesidialamt@bpra.bund.de

    Dringend zur Nachahmung empfohlen!

    Wir müssen den Politikern mächtig auf den Wecker gehen, denn sonst wird sich nie was ändern.

    Die Linken dienen als Vorbild; die wühlen den ganzen Tag: hier ’ne Petition, da ein Gutachten, dort ’ne Demo.

    Schreiben ist einfach: die besten Textpassagen aus Artikeln rausgezogen und ab die Post. Eine Sache von wenigen Minuten.

  42. #59 exKomapatient (02. Feb 2013 21:02)

    Ich bin ja ziemlich einfach gestrickt.
    Deswegen geht mir folgende Frage durchs Gebeiß:
    Wieso darf der Kloran hier vertrieben werden, aber nicht Geerdjes Werk ???

    Offizielle Antwort: weil er keine Religion begründet hat.

    Aber sagen wir mal so: wenn in den Niederlanden jetzt gigantische Ölfelder entdeckt würden – und er wäre Präsident – sähe der Fall sicher etwas anders aus.

    Eine Hoffnung habe ich aber trotzdem. Auch wenn dem deutschen Verleger die Muffe ging, es wird sich sicher ein Verlag finden lassen.
    Man müsste notfalls (traurig) einen eigenen gründen und eine Druckerei finden.

    Ganz so einfach ist es nicht unbedingt. Die verschiedenen Fälle habe ich hier

    #46 Stefan Cel Mare (02. Feb 2013 19:44)

    aufgegliedert.

    Hajo Bernt ist nicht einfach nur die Muffe gegangen. Er hat sich drei verschiedene Rechtsgutachten von ziemlich teuren Anwälten erstellen lassen (Stundensatz 350 Euro), die alle zum gleichen Ergebnis kamen.

    Welche hat denn den deutschen Salaf-Kloran gedruckt??

    Wie ich mich dumpf erinnere, sassen die doch in Augsburg oder Umgebung – und sind dann eingeknickt, als sie den Gegenwind von unserer Seite bekamen. Die Salafis durften sich dann jemand anderes suchen.

    Eine Weile lang gab es dann ja auch keine Koranverteilungen mehr…

  43. Klasse Rede, gut gesprochen, super.
    Nur, im Herbst sind Bundestagswahlen, bekanntlich werden Entscheidungen in der Politik getroffen. Treten dann wieder klein und kleinst Parteien an, die haben keine Chance alleine, ein richtig prominentes Zugpferd gibt es auch nicht .

    Wo ist das Bündnis für Deutschland ?

    in dem die kleinen Gruppen und Parteien gemeinsam auf einer Liste antreten.

  44. #56 Stefan Cel Mare (02. Feb 2013 20:30)
    #48 Hirschhorn (02. Feb 2013 20:00)

    Dann sollte Geert Wilders eine zweisprachige Ausgabe herausbringen, englisch-deutsch oder niederländisch-deutsch zum Beispiel, vertrieben natürlich nicht in Deutschland, dann könnte es jeder bestellen.

    Mit welcher deutschen Version?
    Wenn mit der “unzensierten” – warum dann zweisprachig?
    Wenn mit der “zensierten” – warum dann nicht in Deutschland vertrieben?
    Mit erschliesst sich dieser Vorschlag noch nicht ganz.

    Auch noch ein Punkt ist übrigens die Frage, welche Rechte bei seinem US-Verlag (mit dem Bernt fast ausschliesslich verhandelte) liegen.

    Ich könnte mir das so vorstellen: Die englischsprachige Version vorweg im Original und dann ein Vorwort zur deutschsprachigen in dem genau das erklärt wird, was er in seiner Rede gesagt hat. Dass er wegen der deutschen Gesetzeslage bestimmte Begriffe gegen seine Überzeugung auf Wunsch des Verlages, und auch der Rechtslage, relativieren bzw. umschreiben musste.

    Das sollte sich mal ein Rechtsanwalt ansehen, aber das Gefühl sagt mir, dass dies möglich sein müsste. Es würde jedenfalls international ein richtiges Licht auf Deutschland werfen.

  45. #40 Stefan Cel Mare:

    Die beiden Beispiele, die Wilders anführt, sind lächerlich. Wenn schon solche Kleinigkeiten die Selbstzensur aktivieren, dann ist es wirklich schlimm um uns bestellt. Giordano forderte in der „Welt“ einen Moscheebau-Stopp und wenn Wilders das gleiche tut, stehen „Hajos“ Bedenkenträger auf der Matte? Da Sie „Hajo“ ja offenbar persönlich kennen, fragen Sie ihn doch mal bitte, warum er die Polizei informiert hat. Warum das Buch nicht einfach ohne Aufsehen drucken und ausliefern? Und natürlich wollten die PRO-Leute die Salafisten provozieren, was denn sonst? Warum denn sonst standen sie mit ihren runden Schildern in der Gegend rum?

  46. Was ich bei der Fragerunde jedoch vermisst habe: Einige Vorschläge, wie man hier endlich einmal eine islamkritische Partei auf Schwung bringen könnte. Er hat da Erfahrung und von außen sieht man oft mehr, als wenn man mitten in Stau-Getümmel steckt.

  47. #68 Heta (02. Feb 2013 22:31)
    #40 Stefan Cel Mare:

    Die beiden Beispiele, die Wilders anführt, sind lächerlich. Wenn schon solche Kleinigkeiten die Selbstzensur aktivieren, dann ist es wirklich schlimm um uns bestellt. Giordano forderte in der „Welt“ einen Moscheebau-Stopp und wenn Wilders das gleiche tut, stehen „Hajos“ Bedenkenträger auf der Matte? Da Sie „Hajo“ ja offenbar persönlich kennen, fragen Sie ihn doch mal bitte, warum er die Polizei informiert hat. Warum das Buch nicht einfach ohne Aufsehen drucken und ausliefern? Und natürlich wollten die PRO-Leute die Salafisten provozieren, was denn sonst? Warum denn sonst standen sie mit ihren runden Schildern in der Gegend rum?

    Ganz einfach: Das Buch wurde nicht einfach gedruckt und auf den Markt geworfen, weil überzogene Klagen und Schadensersatzforderungen von 4 Millionen beleidigten Moslems einen kleinen Vertrag ruinieren können. Wenn die sich nämlich nicht auf eine Sammelklage einlassen und jeder prozessiert, gewinnt und Gerichtskosten gezahlt werden müssen, bringt das einen Verlag um.

  48. Aber wie wäre es, wenn das Buch im Ausland auf Deutsch gedruckt würde und dann sowohl als Printausgabe als auch als E-Book zur Verfügung gestellt würde?

  49. An #57 Foggediewes (02. Feb 2013 20:34)

    Am liebsten hätte ich noch gefragt, warum man das Buch nicht auf Deutsch, in einem anderen Land drucken kann und verkauft es hier?

    —–> Ja um Himmels Willen warum kommt Geert Wilders denn nicht in die Schweiz? In der Schweiz kann man das Buch sicher ohne Probleme drucken lassen! Der Kloran kann man ja in der Schweiz auch drucken, obwohl er viel totalitärer und faschistischer ist als das Buch „Mein Ka***“, das bekanntlich in der Schweiz gedruckt und verkauft werden darf.

    An #24 Linda (02. Feb 2013 18:24)
    Im WKII war es Theres Neumann von Konnersreuth, die Deutschland vor noch mehr Schaden gerettet hatte. Resl, wie sie genannt wurde, büsste und sühnte stellvertredend für das deutsche Volk.

  50. 14 Al-Harbi (02. Feb 2013 17:47)
    Und wie recht Geert Wilders hat, wenn er sagt, dass der Islam die größte Gefahr für die Freiheit in Europa darstellt.

    Die größte Gefahr in Europa ist nicht der Islam, sondern die Linken, die mit Hilfe des Islams die Demokratie überwinden wollen, um eine vermeintlich bessere Welt zu schaffen und die Passivität und Trägheit der Deutschen, die sich dagegen nicht zur Wehr setzen.

  51. #68 Heta (02. Feb 2013 22:31)

    am 30.1.2013 behaupteten Sie, dass “ deutsche Islamverbände auf jeden Fehler und jede Schmähung lauern, um den Verlag mit Prozessen zu überziehen“.

    Jetzt aber „Warum das Buch nicht einfach ohne Aufsehen drucken und ausliefern?“

  52. Ja, ich habe, lieber Stefan, den drei-4tel-8-Komment mit Interesse gelesen, ist aber (zunächst) Black&White (für mich). Denn aus meiner Sicht hat die PC hier genau in dieser Ebene schon zu viel Macht. (ich höre übrigens gerade die Laudatio zu Dieter Hallervorden)…
    von H.D. Genscher!
    Ich bin jetzt mal (etwas) radikal.(ich habe „etwas“ extra eingeklammert): Das Buch muß gedruckt wreden. AUF DEUTSCH!
    Worum es MIR dabei geht: Islamkritik würde etwas salonfähiger werden. Unseren Gegnern, der PC, wäre genau diese Salonfähigkeit zuwider. DAS ist der B&W-Krieg. Etwas anwaltlich erstmal uberprüfen meinen zu müssen ist PC-Landgewinn. Machen ist die Devise. Nicht sich angehalten zu fühlen, zu hinterfragen, sondern die Frage in Front-of ist das, was ankommt.

  53. #12 Juliet (02. Feb 2013 17:55)
    Also: Das Hauptproblem sind die LINKSFASCHISTEN, die auf diese Weise Deutschland kaputt machen. Der Islam ist nur sekundär, für die Linken so eine Art Mittel zum Zweck.
    —————————-
    Die LINKSFASCHISTEN haben aber gute Gründe dafür:

    Sie sind an einem zügigen Ausbau der Unterschicht in Deutschland interessiert!

    Dafür sind ihnen nicht nur Mohammedaner als Zuwanderer recht, sondern massenweise auch Zigeuner, Neger und Analphabeten, egal, wo die auch immer herkommen!

    Rot/grün erhält so ihre zukünftigen Wähler aus einer erweiterten Unterschicht.

    Die Oberschicht verdient dadurch an einer gegründeten Multikulti- und Stütze-Industrie dickes Geld.

    Die noch verbliebenen „Netto-Steuerzahler“ (es sind nur noch ca. ca. 20 Millionen Bürger in Deutschland, der Rest bekommt Stütze, Aufstockung etc.) müssen die Rechnung dafür bezahlen.

    Das (DAX-) Kapital etc. und die besser qualifizierten Bürger verlassen Deutschland immer zahlreicher und der Lebensstandard geht dadurch drastisch zurück.
    Bertelsmann mit seinem RTL-TV-Sender (für unterschichtige Vollidioten), linke Politiker und die verblödenden Mainstream-Medien sind die Nutznießer.

    Eben so wie diverse Politiker Politiker ohne vernünftige Schulabschlüsse bzw. ohne jegliche berufliche Qualifikation oder mit Plagiats-Abschlüssen..

    Als besonders abschreckende Beispiele seien Joschka Fischer, Claudia Roth und Volker Beck genannt!

    Eine vollständige Auflistung derartiger politscher Versager würde sicherlich enorm viele Bundestags- und Landtagsabgeordnete treffen!

  54. Europa weite gemeinsame Aktionen, Plakate und Kundgebungen. Zeitgleich und mit einem hohen Wiedererkennungswert….so wird die Masse aufgerüttelt. Und vorher…ALLE KRITISCHEN PARTEIEN UND BEKANNTE KRITIKER AN EINEN TISCH.

    Jeder kocht derzeit sein eigenes Süppchen, dass bringt auf Dauer keinen Erfolg.Nur gemeinsam können wir hier noch etwas bewirken.

  55. Und was bewirkt Wilders‘ Rede jetzt? Alle sind total beseelt und sagen, dass sowas wie in den Niederlanden mit Wilders auch in D passieren muss. 2 Wochen später wird keiner mehr von reden, die Republikaner, die Freiheit und die PRO-Bewegung werden wieder ihr eigenes Süppchen kochen und den Menschen wieder keine Alternative angeboten. Jeder meckert hier, dass die deutschen immer wieder das gleiche wählen..WAS SOLLEN SIE DENN WÄHLEN? Es muss eine geschlossene, islamkritische Freiheitspartei her, die über genügend Geld und Personal verfügt. Alles andere ist verlorene Zeit und Verschliss von jungen Aktivisten, die sich enttäuscht abwenden werden. Die Salafisten bieten Tag für Tag neue Steilvorlagen und die Herren Beisicht, Schlierer, Stadtkewitz (wenn man überhaupt mal was von ihm liest) sowie Rouhs drehen weiter Däumchen und schieben einen Zusammenschluss Jahr für Jahr mit lächerlichen Ausreden nach hinten. Wenn man etwas will, schafft man es. Aber anscheinend wollen diese Herren ihre aktionsunfähigen Parteien nicht zusammenschließen und sind somit kein Stück besser als Merkel, Steinbrück und co, da sie mit ihrem Verhalten mutwillig die Islamisierung Deutschlands vorantreiben.

  56. Ich war auch da,musste nur leider verfrüht gehen.
    Wilders oder Stürzenberger brauchen wir als Bundeskanzler!

  57. Zum Beispiel, wenn ich in der englischen Ausgabe “den Islam” kritisiere, so solle in der deutschen Ausgabe anstatt vom “Islam” von Islamismus, orthodoxem Islam, schariatischem Islam und so weiter die Rede sein.

    Soweit also die Ansichten des Verlegers und seiner Rechtsanwälte.

    Allerdings stehen diese Ansichten im krassen Widerspruch zu der ehrlichen Aussage des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan:

    „Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam“

    Recep Erdogan, türkischer Präsident, 2008

  58. Sicherlich war die Rede Gerd Wilders der Höhepunkt. Ich bin aber sehr beeindruckt von der Rede vom Inaugurator von PI, Stefan Herre, der der unterschiedlich weit informierten PI-Leserschaft in einer klar strukturierten Weise „unsere gemeinsame Zielsetzung“ mit den gut dargestellten Gegenüberstellungen von Wahrheit und Lüge, Recht und Unrecht und Freiheit und Unfreiheit unterbreitet hat.
    So hat er u.U. auch neue oder neugierige PI-Leser mit einfachen klaren Worten erreichen können, denn wir gehen allzu oft von einer selbstverständlichen Kenntnis über den Islam als politische Ideologie und der unheiligen Allianz mit derselben durch unsere Politiker, Medien und Kirchen aus. Schon gar nicht ist Kenntnis über das korrupte und noch unheiligere Vorgehen der EU vorauszusetzen.
    Somit war das für mich eine gelungene Einführungsrede/Werbung für PI, um dort Näheres kennenlernen zu können.
    Danke dafür!
    http://youtu.be/HZBECMBNGYY

  59. #71 felixhenn (02. Feb 2013 22:53)

    Aber wie wäre es, wenn das Buch im Ausland auf Deutsch gedruckt würde und dann sowohl als Printausgabe als auch als E-Book zur Verfügung gestellt würde?

    Das erscheint mir auch als die praktikabelste Lösung.

    Die E-Version in deutscher 1:1 Übersetzung, auf einem holländischen Server zum Download in den gängigsten Formaten gegen Bezahlung.

    Damit umgeht man die deutschen Zensurbestimmungen und für die Werbung sorgt die „Netzgemeinde“ selbst.

    Und wers wirklich gedruckt haben möchte, für den könnte man die deutsche Übersetzung ja ebenfalls in Holland per Versandhandel anbieten.

  60. #81 nicht die mama (03. Feb 2013 00:42)

    Ist das nicht auch schon eine Form des Einknickens???

    Also sich mit dem System arrangieren und es dadurch legitimieren?

    Mag ne praktikable Lösung sein, aber wird es nicht viel eher notwendig, langsam die Gefängnisse für seine Überzeugungen auch als Gedankenverbrecher notfalls zu füllen???

    Viel verlangt, ich weiß…

  61. #83 WahrerSozialDemokrat (03. Feb 2013 02:07)

    Es würde ja niemand anders als der Verleger bestraft. Nein, ich finde nicht daß man die Zensurverbrecher legitimiert, indem man ihnen einfach zeigt, wie sinnlos ein solches Unterfangen im digitalen Zeitalter ist. Am wirkungsvollsten fände ich ja, es einfach bei einem Book-On-Demand-Dienst im Ausland zu veröffentlichen. Da verbleiben alle Rechte beim Autor bzw. Übersetzer, und man kann nahtlos zu einem anderen Dienstleister wechseln, falls es nötig sein sollte. Ob auch das für einen in Deutschland ansässigen Rechteinhaber zur Strafbarkeit führen würde, wäre vielleicht ein Testfall. Wenn das so ist, bleibt immer noch Public Domain, vielleicht mit einem Werbeanhang um die Auslagen für die Übersetzung wieder reinzuholen.

  62. Wie hätte es auch anders sein können.

    Natürlich haben die Medienvertreter wie Presse,wie immer in Absprache, natürlich noch kein Wörtchen darüber geschrieben, dass es überhaupt eine Veranstaltung mit Geert Wilders in Bonn gegeben hat.

    Das nennt man Meinungsfreiheit. Der Journalismus in Deutschland hat sich längst zu einem Abschaum degradiert.

  63. #68 Heta (02. Feb 2013 22:31)
    #40 Stefan Cel Mare:

    Da Sie „Hajo“ ja offenbar persönlich kennen, fragen Sie ihn doch mal bitte, warum er die Polizei informiert hat. Warum das Buch nicht einfach ohne Aufsehen drucken und ausliefern?

    Hab ich doch schon erklärt.

    Und ich möchte mir nicht vorstellen, was hier im Kommentarbereich los gewesen wäre, wenn der HJB-Verlag im Dezember oder Januar von Linksradikalen abgefackelt worden wäre. „Warum hat man nicht auf verstärkte Sicherheitsmassnahmen geachtet? Man hätte doch wissen können, dass…“

    Woher kommt eigentlich die Idee, dass Torsten Lucht, der Drahtzieher der Kampagne, seine Informationen von der Polizei hat?

    Ich bin davon keineswegs überzeugt.
    Ich gehe nämlich schlicht und einfach davon aus, dass er seine Informationen von PI hat. Hier wurde nämlich auf das Buch und den Verlag seit dem Herbst massiv hingewiesen – und alle Gedankenpolizisten lesen PI. Um sich zu informieren.

    Darauf hätte man dann nämlich auch verzichten müssen.

    Das Problem dabei ist nur: eine deutschsprachige Ausgabe, von der niemand etwas weiss, wird auch von niemandem gekauft.

  64. #67 felixhenn (02. Feb 2013 22:29)

    Das klingt plausibel. In der Richtung könnte was gehen.

    NB Das tatsächliche Problem scheint mir zu sein, dass Wilders selbst in den gesamten Prozess de facto nicht eingebunden war, sondern die Verhandlungen seinem amerikanischen Verlag überlassen hat, die sich wiederum über Monate hinweg auf einen Weg verständigt haben, der dann Wilders im ziemlich letzten Moment nicht gefiel. Ziemlich ungut das Ganze.

    Mich würde auch interessieren, ob es weitere Übersetzungsprojekte (französisch? spanisch?) gibt und – falls ja – wie diese Probleme dort gehandhabt werden. Einfach den „Fundi“ heraushängen lassen, kommt zwar gut an, löst aber das praktische Problem nicht. Ausser, man fordert so radikale Vorgehensweisen wie WSD.

  65. #75 exKomapatient (02. Feb 2013 23:20)

    Nur mal am Rande: auch Thilo Sarrazin hat in den Nachdrucken von „Deutschland schafft sich ab“ juristisch kritische Passagen entschärft, wie man sich vielleicht erinnert.

    Den wenigsten ist das aufgefallen.

    Entscheidend ist vielmehr: das Ding liegt in den Buchläden – und wird gekauft. Sarrazins Vorträge sind überfüllt.

    Hätte Sarrazin den „Fundi“ gemacht, wäre das vermutlich anders.

  66. Der großen, bedeutenden Rede von Geert Wilders ist nichts hinzuzufügen.

    Er spricht 100 % die Wahrheit aus.

  67. Wenn man den Vergleich zieht was Herr Wilders in öffentlichen Veranstaltungen zum Besten gibt und eine Claudia Roth, dann verstehe ich die Aufregung um Wilders nicht.
    Ok, Deutschland ist von Gestalten wie einer Claudia Roth oder einem Buprä Gauck geprägt, die in allem was nicht Links oder Grün ist, reflexartig Nazi hineininterpretieren. Sagt eigentlich viel über deren geistige Verfassung.

    Also: wenn der Maßstab ist das es gefährlich ist was Wilders sagt, dann gehört die Roth schon längst in den Knast. Mit Schauprozess vorher, wie sie es auch gern hätte.

  68. Zuerst möchte ich zu der gelungenen Veranstaltung gratulieren. Bei mir waren es z.B. 400 km Anfahrt, die es aber wert waren.

    Es war schön die Stimmung im Saal zu spüren.
    Beschämend finde ich, das es aber nur 300 Leute waren.
    Allein in Nrw leben über 17 Millionen Menschen und dann kommen so wenige.
    So eine Veranstaltung müßte Stadien füllen.
    Was ich auch schade fand, das es leider kaum zu der von mir erhofften Kommunikation kam.
    Für mich war auch deutlich die Abgrenzung zwischen Pro und Freiheit zu spüren. Nach Wilders Reede hörte ich z.B. auch ganz deutlich – Zitat: „Jetzt können wir gehen, nun kommt nur noch Propaganda von der Freiheit“ – Zitatende.
    Möchte aber lobend Herrn Uckermann heraus stellen, der sich völlig unvoreingenommen mit jedem unterhielt und unter anderem auch mich mit Handschlag begrüßte.
    Ein Grund warum ich zu dieser Veranstaltung fuhr war, das ich mir erhoffte im Anschluß sich mit Gleichgesinnten austauschen zu können. Leider verschwanden die meisten sofort oder es blieben nur die in Gruppen, die sich sowieso schon kannten.
    Zu meinem Leidwesen habe ich auch nicht das Wilders Buch in Englisch gefunden, das ich mir eigentlich vor Ort kaufen wolte und natürlich auf eine Widmung gehofft hatte.
    Denke aber, das zumindest alle bestätigt wurden, das das was wir tun richtig ist und das wir mit voller Kraft weiter machen müssen.

  69. #92 Losho-momche
    wie wäre es mit einem Beitritt in eine Ortsgruppe ? Mittlerweile gibt es so viele davon und massenweise Arbeit..

  70. @ Grenzgänger (03. Feb 2013 16:08)

    Naja ich gehe zu den Treffen der örtlichen Pi- Gruppe, ( wann immer ich kann) und bin Mitglied bei der Freiheit 🙂

  71. Ich knie vor niemandem nieder, da ich keinen Gott kenne und wenn es einen geben sollt würde er es nicht verlangen. Aber vor einem Geert Wilders würde ich niederknien! Für einem Geert Wilders würde ich eine Kugel abfangen! Dieser Mann hat eine Ausstrahlung ein Charisma das ist wahnsinn. Er sagt die Wahrheit und läßt sich nicht verbiegen. Dieser Mann ist so Groß das ich kein Wort finde! Wir haben eine Merkel, Böhmer, Schwesterwelle, usw. Die dem Islam Tür und Tor öffnen. Geert Wilders ist ein HELD und ja vor Ihm knie ich nieder!!!!

Comments are closed.