Print Friendly, PDF & Email

Der Pädophilie-Skandal bei den Grünen weitet sich aus. So hat sich Ende der 1980er-Jahre auch der heutige Spitzenfunktionär Volker Beck (Foto) für die Legalisierung von Geschlechtsverkehr mit Kindern eingesetzt. Zum Band „Der pädosexuelle Komplex“ steuerte Beck 1988 einen Beitrag mit dem Titel „Das Strafrecht ändern? Plädoyer für eine realistische Neuorientierung der Sexualpolitik“ bei. Darin behauptet er unter anderem, dass die Strafbarkeit von pädophilen Handlungen „im Widerspruch zu rechtsstaatlichen Grundsätzen“ stehen würde. CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hat inzwischen Becks Rücktritt gefordert.

Die Junge Union Bayern schreibt auf ihrer Internetseite:

In den letzten Wochen wurde viel geschrieben über die Grünen und ihre beängstigende Nähe zu Pädophilen und Päderasten. Zunächst ging es um Arbeitsgruppen der Grünen, die für Straffreiheit von Pädophilen kämpften. Dann wurde über den „Kinderfreund“ Daniel Cohn-Bendit und seine „erotischen Erlebnisse“ als Betreuer in einem Frankfurter Kinderladen berichtet. Die neuesten Vorwürfe richten sich gegen den Parlamentarischen Geschäftsführer der Grünen im Bundestag, Volker Beck. Er hat im Jahr 1988 in dem Buch „Der pädosexuelle Komplex“ (Foerster Verlag) einen Aufsatz mit dem Titel „Das Strafrecht ändern? Plädoyer für eine realistische Neuorientierung der Sexualpolitik“ geschrieben.

Viele Vorwürfe, aber von Aufklärung durch die Grünen oder die betroffenen Personen selbst ist nichts zu hören.

Wir konnten den Aufsatz von Beck ausfindig machen. Macht Euch selbst ein Bild! Hier geht’s zum Download!

Weitere Artikel in diesem Buch sind übrigens:

„Selbstbestimmung – ja bitte!
Vom Recht des Kindes auf Sexualität“

„Weder krank noch falsch!
Pädophilie aus anthropologischer und verhaltenspsychologischer Sicht“

„‘Wir sind keine Kinderschänder‘
Pädophile berichten über ihren Alltag“

„Hoffnungsträger Literatur
Bücher mit pädophilem Thema sollen Mut machen“

Liebe Grüne, lieber Volker Beck, bitte sorgt bei diesem scheußlichen Thema endlich für Transparenz und erklärt Euch! Hier geht es schließlich um Kindesmissbrauch!

Brisant: Beck ist bei der Bundestagsfraktion der Grünen für menschenrechtspolitische Fragen zuständig.

» Kath.net: „Wie pädophilenfreundlich waren die Grünen?

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

73 KOMMENTARE

  1. Die größten Islamisierungsfreunde sind die linksgrünen KinderschänderInnen:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gruener-paedophilen-aktivist-war-verurteilter-straftaeter-a-901937.html

    Missbrauchsdebatte bei Grünen: Pädophilen-Aktivist war verurteilter Straftäter

    Neue Erkenntnisse zur Pädophilie-Debatte aus der Gründerzeit der Grünen: Nach SPIEGEL-Informationen wurde ein früherer Parteifunktionär mindestens sechsmal wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt. Der Mann saß demnach in den achtziger Jahren mehrfach im Gefängnis.

    Wird die Umvolker-Beck-Partei hier die eigene Vergangenheit “schonungslos” aufklären oder können linksgrünen KinderschänderInnen nur austeilen, nicht aber einstecken?

    Wie viel leid schon haben die linksgrünen KinderschänderInnen mit EEG, Pädophilie, Multikulturalismus über unser Land gebracht!

    Gefunden: #18 Eurabier (26. Mai 2013 17:24) http://www.pi-news.net/2013/05/hizbollah-vizechef-droht-der-eu/

  2. Wenn sich Grüne heutzutage von den pädophilen Aussagen von damals distanzieren:

    Grüne (Kathrin Göring-Eckardt) stellen sich Pädophilie-Vorwürfen

    http://www.dw.de/gr%C3%BCne-stellen-sich-p%C3%A4dophilie-vorw%C3%BCrfen/a-16837029

    so muss man ihnen ja schon zu gute halten, dass sie sich bewegt haben, knapp 25 Jahre später fordern sie „nur“ noch Pädophälie innerhalb der Familie und Freiheit auf Inzucht :

    13.04.2012

    Sexuelle Beziehungen innerhalb der Familie sollen nach dem Willen der Grünen-Jugend künftig legalisiert werden. Ihr Vorhaben, etwa den Sex zwischen Eltern und ihren Kindern zu erlauben, rechtfertige die Jugendorganisation mit angeblich überholten und „altbackenen Moralvorstellungen“ der Deutschen.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5769706a2a1.0.html

  3. Das wissen doch alle schon seit ewig. Genau wie von Schläger Joschka Fischer alles bekannt war. Das Problem ist, dass Rücktrittspolitik in Deutschland von den Medien gemacht werden. Wenn da jemand vor 10 Jahren bei der Doktorarbeit abgeschrieben hat, dass machen die Medien den größtmöglichen Skandal draus, weil nur bürgerliche Politiker Doktor-Titel haben.

    Wenn Grüne Kinder missbrauchen und offen die Straffreiheit pädpsexueller Handlungen fordern, (oder Joschka Fischer mit Stiefeln auf einen am Boden liegenden Menschen eintritt), dann wird das als Jugendsünden kleingeredet.

    Die deutsche Medienlandschaft ist nur noch zum Erbrechen. Wie sagt man so schön: So viel kann ich gar nicht esses, wie ich kotzen möchte.

  4. Sehr lesenswert und bitte weiterverbreiten ❗

    Verstaatlichung der Erziehung – Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen

    Aufgrund des Medienechos auf diese Publikation sah sich Familienministerin von der Leyen genötigt im Sommer 2007 die „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung“ von Kleinkindern zurückzuziehen.

    Staatliche Anleitung zur Sexualisierung von Kleinkindern

    …„Das Notwendige [soll] mit dem Angenehmen verbunden [werden]“, „indem das Kind beim Saubermachen gekitzelt, gestreichelt, liebkost, an den verschiedensten Stellen geküsst wird.“ (S. 16) „Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch Benennung und zärtliche Berührung (weder seitens des Vaters noch der Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.“ (S. 27) Kindliche Erkundungen der Genitalien Erwachsener können „manchmal Erregungsgefühle bei den Erwachsenen auslösen.“ (S. 27) „Es ist ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt.“ (S. 25) Wenn Mädchen (1 – 3 Jahre!) dabei eher Gegenstände zur Hilfe nehmen, dann soll man das nicht „als Vorwand benutzen, um die Masturbation zu verhindern.“ (25) Der Ratgeber fände es „erfreulich, wenn auch Väter, Großmütter, Onkel oder Kinderfrauen einen Blick in diese Informationsschrift werfen würden und sich anregen ließen – fühlen Sie sich bitte alle angesprochen!“…

    Verhütungsunterricht

    …Wie in Ingolstadt geschehen, fährt man die lieben Kinder in Bussen zu Aufklärungsveranstaltungen, wo sie üben, Kondome über Plastikpenisse zu ziehen, um sich so für den „Kondomführerschein“ zu qualifizieren…

    Homosexualisierung im Unterricht

    Ab zehn Jahren setzen in den Schulen die Werbungs- und Schulungsmaßnahmen zur Homosexualität (lesbisch, schwul, bi und trans) ein, noch nicht überall so krass wie in Berlin, Hamburg und München, aber mit einheitlicher Ausrichtung. Eine „Handreichung für weiterführende Schulen“ des Senats von Berlin zum Thema „Lesbische und schwule Lebensweisen“ ist eine ausgefeilte Anleitung zur Homosexualisierung der Schüler, auszuführen in „Biologie, Deutsch, Englisch, Ethik, Geschichte/Sozialkunde, Latein, Psychologie“. Infomaterial, Vernetzung mit der örtlichen Homoszene, Einladung an Vertreter/innen von Lesben und Schwulenprojekten in den Unterricht, Filmveranstaltungen und Studientage zum Thema sollen angeboten und durchgeführt werden. Im Unterricht sollen Rollenspiele stattfinden,…

    http://www.gabriele-kuby.de/buecher/verstaatlichung-der-erziehung/

  5. Liebe Grüne,

    Beck, Cohn-Bendit, der Kampusch-Entführer …

    Alles Männer.

    Habe auch noch nie von einer Frau gehört, die drauf steht, mit Kindern rumzumachen. Auch der Begriff „Sexualtäter_In“ wirkt irgendwie deplatziert.

    Habt ihr Superspezialisten der Genderung dafür vielleicht mal eine Erklärung?

    Noch einen Beispiel, damit deutlich wird, in welch „guter“ Gesellschaft ihr euch befindet:

    „Es ist dem Mann erlaubt, sich mit einem Baby (sic!) sexuell zu vergnügen. Er soll es jedoch nicht penetrieren. Falls er es dennoch tut und das Kind einen Schaden erleidet, soll er für seinen lebenslangen Unterhalt aufkommen. Allerdings wird das Mädchen nicht unter seine vier möglichen Frauen fallen.“

    Sagte wer?
    Der im Islam hochverehrte geistige Führer Ayatollah Khomeini! (Nachzulesen u.a. in „Allahs Frauen“ von H.-P. Raddatz.)

    Noch ein Mann!

    Interessante Auffälligkeit: Am Beginn dieses überaus perversen Zitats steht „Baby“, am Ende wird klargestellt, dass es sich dabei um MÄDCHEN handelt.

    Los, ihr Linksgrünroten Gutmenschen: Relativieren, auf geht’s. Ihr seid euch doch für keine Schandtat zu schade, solange sie eurem Fremdkuscheldrang nützt!

  6. Linke genießen Narrenfreiheit. Man stelle sich solche Vorwürfe bei einem konservativen Politiker vor. Die Medien würden ihn zerreissen.

  7. #9 le waldsterben (26. Mai 2013 19:56)

    “Es ist dem Mann erlaubt, sich mit einem Baby (sic!) sexuell zu vergnügen. Er soll es jedoch nicht penetrieren. Falls er es dennoch tut und das Kind einen Schaden erleidet, soll er für seinen lebenslangen Unterhalt aufkommen. Allerdings wird das Mädchen nicht unter seine vier möglichen Frauen fallen.”

    Sagte wer?
    Der im Islam hochverehrte geistige Führer Ayatollah Khomeini!

    Die bittere Realität in der Bunten-Republik spricht jedoch eine ander Sprache:

    Wenn junge Musliminnen Opfer von Missbrauch durch Angehörige werden, sind sie besonders wehrlos. Egal, welcher Art von Gewalt sie ausgesetzt sind, sie wagen es kaum, Hilfe zu suchen. Denn nichts erscheint verwerflicher, als die Schande aus der Familie hinauszutragen.

    „Mehr als 50 Prozent der türkischen Frauen, die zu mir in Behandlung kommen”, sagt die Allgemeinärztin, „haben Gewalt erlebt. Und fast alle Kinder auch.”

    Kundruns wirklicher Horror aber, das sind eingesperrte und vergewaltigte Ehefrauen, missbrauchte Töchter. Sie erzählt von einem Mädchen, in deren Mund sich eine Geschlechtskrankheit eingenistet hatte, vom Bruder übertragen. Von einer Fünfjährigen, deren Anus zerrissen ist, weil sie anal missbraucht wurde, um das Jungfernhäutchen zu schützen. „Tor zwei” nennen Musliminnen das: Analverkehr, um die Jungfräulichkeit zu bewahren; diese Sexualpraktik nutzen Männer, wenn ein junges Mädchen in der Hochzeitsnacht unberührt wirken soll.

    Wie können Mädchen, die scheinbar in dieser Gesellschaft angekommen sind, „nichts dabei finden, wenn ihr Vater sie mit Gürtel oder Stock schlägt? Wie können sie sagen: Der darf das, das ist doch mein Vater”? Wie, fragt sie weiter, kann es sein, dass eine 25-jährige Importbraut, deren Mann im Gefängnis sitzt, von der Familie des Mannes eingesperrt und von seinen Brüdern regelmäßig missbraucht wird? „Als die Frau nach vier Jahren des Missbrauchs zu mir gebracht wurde, war ihr Anus so zerstört, dass sie inkontinent war. Sie sagte: ,Ich dachte, die dürfen das.‘”

    http://www.bdzv.de/preistraeger-preisverleihung/preisverleihung2009/nominierte/cathrin-kahlweit/

    Ohne Worte!

  8. Wer Sex mit Kindern gut heißt, der gehört weggesperrt, der ist eine Gefahr für sein Umfeld.

  9. OT:

    Ist es hier eigentlich schon hinreichend behandelt worden, dass das Umweltbundesamt einige Wissenschaftler und Journalisten als vermeintliche Leugner des Klimawandels anprangert. Das ist ja eine neue Ungeheuerlichkeit, dass eine Behörde abweichende wissenschaftliche Meinungen quasi in denunziatorischer Absicht diffamiert. Ich meine wo wir leben weiß ich (deshalb frage ich nicht danach), aber es kommen immer neue Ungeheuerlichkeiten hinzu.

  10. Da schauen wir halt einmal, was die Grünen dazu sagen, wenn es um pädophile katholische Priester geht. Lauter hat da wohl niemand „Pfui“ geschrien.

    Was für ein widerliches Pack.

  11. Ich sage immer, der gehört nicht zu unserer Community!! Ich hasse ihn, ich hasse seine arrogante, selbstgerechte Art und ich hasse es, dass er meint, für uns schwule Männer zu sprechen! Das tut er eben NICHT, er schadet vielmehr unserer Gemeinschaft und gibt ein selten blödes Bild unserer Community nach aussen ab!

  12. #13 Midsummer (26. Mai 2013 20:10)

    Wer Sex mit Kindern gut heißt,…

    …sitzt in deutschen Parlamenten, z.T. mit Regiergungsverantwortung.

  13. Die Sache mit den Grünen und dem Kindersex ist doch schon lange bekannt, die Infos sind schon seit jahren öffentlich zugänglich und jeder der es wissen wollte weiß davon.

    Was ich mich frage ist, warum es grade jetzt thematisiert wird.

  14. #19 shitstorm

    Ja, das habe ich mich auch schon gefragt. Allerdings: Besser spät als nie!

  15. Vorweg: Homosexuelle sollen leben wie sie wollen, solange sie niemandem schaden.(ja, muß man extra betonen.Sonst kommt der Verfassungsschutz und liefert mich nach Saudi-Arabien aus).Aber so wie das Buhei darum herum in letzter Zeit gar kein Ende mehr nehmen wollte mit Homoehe, Gleichstellung und, als dann doch perverser Entgleisung: Adoption, mußte da irgendwas faul sein.Nein, Homosexualität ist keine Krankheit.Krank ist aber die im Verhältnis zur heterosexuellen Ehe bizarre Bevorzugung der ganzen Thematik; Homo hier, Homo da; als ob das etwas wäre was familienpolitisch bedeutsam sein könnte oder eine demographische Wirkung haben könnte.Mir kommt es so vor, als ob die Thematik, die ja unter strengstem Artenschutz steht ( wer von den Mainstream-Politdarstellern oder Journalaken könnte und
    wollte sich in welcher Art auch immer kritisch äußern, wäre es doch sofort zuende mit der Karriere) sowas wie ein Sprengkommando für die unappetitliche und pathologische Genderthematik ist; letzlich geht’s nur darum, das was funktioniert(teils seit Anbeginn der Welt; das kann einen strammen Grünen natürlich nicht davon abhalten, das alles mit Soziologie zu erklären) auf den Kopf zu stellen und möglichst abzuschaffen.In der Tat widernatürlich, und doch macht die Dreistigkeit und von Ignoranz der eigenen grenzenlosen Dummheit gekennzeichnete Art und Weise erstaunen.Als ob’s auf irgendeinem geheimen Lehrplan stünde.

  16. Aber da gibt es einen interessanten Aspekt. Beck hatte doch gegen Uckermann geklagt, als der ihn Müsli-Nazi nannte. Sollten sich die beiden nochmal treffen, darf Uckermann den Beck getrost als Pädophilie-Befürworter bezeichnen. Also Herr Uckermann, wenn Sie mitlesen…

  17. Kindersex und die Grünen war doch schon in den 1980ern ein großes Thema.

    Deshalb waren sie auch lange so unbeliebt, nur viele wissen es heute nicht oder andere haben es verdrängt.

    Diskussion innerhalb der Partei Die Grünen

    Auch innerhalb der damaligen Partei Die Grünen gab es Diskussionen um eine Abschaffung des Sexualstrafrechts, und damit auch um eine Abschaffung des § 176 StGB über den sexuellen Missbrauch von Kindern. Ein entsprechendes Diskussionspapier, das unter dem Titel Sexualität und Herrschaft von der Arbeitsgruppe Schwule und Päderasten (Schwup) des Landesverbands Nordrhein-Westfalen beschlossen wurde, sorgte im Landtagswahlkampf 1985 für Aufregung („Kindersexskandal“) und wurde breit in der Presse und Öffentlichkeit als Beleg für eine pädophilenfreundliche Haltung innerhalb der GRÜNEN zitiert.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Debatte_um_Abschaffung_des_Sexualstrafrechts_in_Deutschland

  18. #8: Es gibt sicherlich genug Mütter die sich an dem Genital von Jungen vergehen!

  19. Ach ja, im Windschatten von allem, was sexuell nicht hetero ist, trauen sich dann, da man ja niemanden mehr diskriminieren darf, auch die Pädophilen ans Licht und dürfen im TV und überall ihre neuen Ideen loswerden. Daran, dass nicht der gewaltigste aller Aufschreie durchs Land gellte sieht man die Verkommenheit des ganzen Landes, vornehmlich natürlich Medien. Bei den Katholen weiß man, dass es krank ist. Bei den Grünen wärs dann plötzlich der neueste soziologische Schrei…

  20. Spiegel 21.07.1980

    SEXUALITÄT

    Mächtiges Tabu

    Eine „Pädophilie-Debatte“ ist entbrannt: Soll (wie die Juristen es nennen) „Unzucht mit Kindern“ straffrei sein?

    Mal tönt es edel wie im Jahr des Kindes: „Kinder sollen lieben dürfen, wen sie wollen]“ Dann wieder ist gröhlig davon die Rede, „die Sau rauszulassen“ oder in sich selber den „Sittenstrolch zu entdecken“.

    Das sind die Parolen, mit denen nun erneut eine sexuelle Minderheit, die S.149 sich für verfemt hält, um öffentliches Aufsehen kämpft. Nach den Schwulen, den Lesben, den Bisexuellen sammeln sich die Pädophilen (von griechisch pais — Kind, philia — Liebe) zu etwas, das sie als Emanzipationsbewegung verstehen.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14316199.html

  21. Es ist zwar allerhöchste Zeit, dass dieses Thema in der Öffentlichkeit endlich Beachtung findet. Die anderen Parteien müssen sich aber schon fragen lassen, warum sie erst jetzt ein Thema aufgreifen, welches seit Jahren bekannt ist und zu dem unterschiedliche Gruppen (auch PI-Gruppen) bundesweit Aufklärung betrieben haben. Angeblich informieren sich ja beinahe alle Politiker täglich bei PI. Vermutlich guckt man gerne weg, wenn die „falschen Leute“ den Blick auf die Pädophilen-Szene bei den Grünen lenken.

  22. Das MUSS an die ganz große Glocke gehängt werden.

    Das MUSS durchgepeitscht werden, wie es diese Ketzer auch immer selbst tun wenn sie zur Hexenjagt antreten gegen kirchliche Geistliche oder CDU Politiker!

  23. Heute erschien in der WELT ein Artikel mit einem Interview von Katrin Göhring-Eckardt. Darin heißt es, daß Volker Beck schon vor drei Jahren empört zurückgewiesen hat, sich der Verharmlosung von sexuellem Kindesmißbrauch endlich zu stellen.

    Aber Beck war ja (wie viele andere Grüne) der Ansicht, daß „einvernehmlicher“ Sex mit Kindern kein Mißbrauch sei. Ist es eben doch!

    Ich hoffe, daß nun endlich die Grünen einschließlich ihrem Volker die Vergangenheit so gründlich einholt, daß es nur so kracht!

    http://derclub-blockt.blogspot.de/2013/05/die-scheinheiligkeit-der-katrin-gohring.html

  24. Der Unterschied zwischen Pädosex von Mohammedanern und von Grünen ist, Mohammedaner heiraten das Kind und müssen der späteren Frau eine Wohnung und ein Auskommen bieten können. Außerdem müssen sie den Vater des Mädchens fragen.

    Pädosexuelle (wäre es erlaubt) dürften sich nach Lust und Laune ein Kind aussuchen und es verderben und traumatisieren. Die Mutter hätte das hinzunehmen. Sonst wäre sie ein Spießer und würde ihre ErziehungsGEWALT überschreiten…

    Männer, die dafür kämpfen, schon kleine Mädchen benutzen zu dürfen, sind meistens weder selber Väter noch haben sie Achtung vor elterlicher Fürsorge und Verantwortung gegenüber ihrem Nachwuchs.

  25. Was zeigt das über die Grünen? Die Grünen müssen nicht überwiegend pädophil gewesen sein. Nein sie können durchaus einem damaligen Zeitgeist der sog. „sexuellen Befreiung“ verhaftet gewesen sein. Es erschien „Sexfront“ von Günter Amendt, dass ich mal in Händen hatte, bevor es meibe ich verboten wurde(?). Das hat dann in allen Richtungen wie alle „Befreiungen“ ausgekeilt. Und hat vermutlich wie alle Befreiungen auch wieder Knechtschaft gebracht. Daa soll aber jetzt nicht interessieren.

    Nein genauso schlimm wie der Versuch der Grünen den eigenen Vorlieben bzw. denen von Pädophilie-Interessenten zur Legalität zu verhelfen ist natürlich der Zeit(un)geist der dem zugrunde lag und dem die Grünen gehuldigt haben.

    In diesem Fall ist das Verhalten der Grünen nun zufällig als pervers anerkannt, aber alle andern Ansichten dieser Partei waren und sind nicht minder pervers. Wobei die Perversion in der Gelogenheit und der Falschheit und der (.. da fällt mir jetzt kein Ausdruck ein…) Widersprüchlichkeit ihres Verhaltens und ihrer Positionen liegt. Wenn man z. B. für die „Frauenbefreiung gegen westliche Männer hetzt (usw.) und gleichzeitig kein Wort für die Situation der Frau im Islam hat, usw.
    Dieser Laden was und ist komplett pervers.

  26. Er ist halt eine der bedauernswerten Fehlkonstruktionen der Natur. Als solche macht ihn alldies scharf, was beim Normalo keine sexuelle Reaktion auslöst.
    Statt Pädophilie kennt der/die Normalo die herzerwärmende fürsorgende Liebe zu den eigenen Kindern und vielleicht auch zu denen ihrer Anverwandten und Freunde.
    Sicher haben Kinder bereits unter dem Grenzalter von 14 Jahren z.T. heftigstes sexuelles Verlangen. Fast alle masturbieren in diesem Alter, um Entspannung zu finden. Denke man an sich selbst. Fast alle verfolgen aufgeregt, ohne dass ihre Eltern dies ahnen, deren Liebesnächte. Sie haben bereits entdeckt, dass Papi der Mami nicht weh tut, wenn diese so heftig stöhnt.
    Die Kinder sollen Sex mit sich selbst haben oder mit Gleichaltrigen, jedoch unter der Voraussetzung der noch fehlenden Fruchtbarkeit, bzw. der Anwendung von Verhütungsmaßnahmen. Hierzu ist die wohlwollende Aufklärung durch die Eltern gefragt.
    Erwachsene welche die Naivität und die aufkommende unverbildete Lust von Kindern zum Zwecke der eigenen Befriedigung ihrer sexuellen Fehlfunktion mißbrauchen, sind Verbrecher. Verbrecher sind auch diejenigen, welche andere zu pädophilen Handlungen ermuntern.

  27. Die Forderung nach „Entkriminalisierung der Pädosexualität“ ist ungeheuerlich. Pädophile zerstören das Kostbarste, was eine Gesellschaft hat – die Kinder. Sie zerstören ihre Seelen und ihre Zukunft.

  28. Die Verteidigungsposition Kretschmanns, es seien Stadtindianer gewesen, die das gefordert haben, nicht aber die Gruenen selbst, kann man nicht halten. In Baden-Württemberg war es ein gruener Arbeitskreis, der sicherlich zum Wohlgefallen der wertezerstörenden Gruenen tätig war.

    „Einvernehmliche sexuelle Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern müssen straffrei sein“, heißt es im Entschluss eines Arbeitskreises „Kinder und Jugendliche“ der Grünen in Baden-Württemberg vom April 1985: „Da Kinder Menschen sind, hat niemand das Recht, sich unter welchem Vorwand auch immer über ihre Rechte auf Selbstbestimmung und persönliches Glück hinwegzusetzen.“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/debatte-um-katholischen-missbrauch-die-gruenen-der-sex-und-die-kinder-a-678961.html

    Worauf man auch einmal zu sprechen kommen solte, die Gruenen haben sich jahrelang mit der Frage beschäftigt, ob nur Gewalt gegen Sachen oder auch Gewalt gegen Personen von ihnen zu befürworten sei. Da könnten sie eigentlich mal die Öffentlichkeit über ihren Diskussionsstand unterrichten.

  29. An Politiker muß man nun mal schärfere Meßlatten anlegen, schließlich haben sie Vorbildcharakter.

    Beck sollte geschaßt werden. Cohn-Bendit hat sich ja schon mit fetter Pension und unverdienten Lorbeeren verdrückt!

  30. Leute wie Mazyek haben das immer gewusst – was meint ihr, warum Beck so stramm für den Islam ist?

  31. Und sowas sitzt im Bundestag. Aber wieso „war“ er für Kindersex? Hat er jemals davon was zurückgenommen? Wenn nicht, dann „ist“ er für Sex mit Kindern.

    Ich persönlich, halte sowas für ein widerliches Schwein, obwohl, Schweine wollte ich eigentlich nicht beleidigen. Besonders nicht vor der Grillsaison.

  32. Am schlimmsten finde ich die Doppelmoral.
    Die Art und Weise, wie sie die Kirche niedermachten, als die Mißbrauchsfälle ans Licht kamen – und nun nur Schweigen im Walde.

  33. Und nochwas: so ganz alt scheint der Hang des Grünen zum Kinderfick auch nicht zu sein, siehe hier:
    Grünen Politiker Christian Goetjes in Kinderpornoskandal verwickelt?
    Gegen Christian Goetjes, den Schatzmeister der Grünen in Brandenburg, läuft angeblich schon ein Verfahren wegen Untreue. Es soll sich um 200.000 Euro handeln.
    Jetzt fand man wohl auf dem beschlagnahmten Computer des Grünen-Politikers, der erst 33 Jahre alt ist, kinderpornografisches Material. Sollte sich dies bewahrheiten, wäre es ein schwerer Schlag gegen das rührselige Moraldenken der Grünen Bundespartei.
    Foto:Berliner Morgenpost

    Wie kann ein Politiker Schatzmeister eines Landesverbandes werden, der zum einen Geld klaut und zum andern sich an Kinderpornografie aufgeilt? Sollte es nachgewiesen werden, käme die Grüne Bundespartei in Erklärungsnöte.
    Man unterstellt ihm “kriminelle Energie” bei der Unterschlagung. Er war wochenlang spurlos verschwunden und auch nicht für seine Eltern erreichbar. Dann tauchte der Ex-Schatzmeister unerwartet Ende März in Berlin auf und wurde festgenommen.
    © FotoCent

    Der Landesvorsitzende der Bündnisgrünen, Benjamin Raschke, wollte die neuen Vorwürfe wegen Kinderpornografie am Sonnabend erstmal nicht nicht kommentieren.Man wolle sich nicht an Spekulationen beteiligen. Oh je. Keine Dementi und keine Äußerung. Das verheißt nichts Gutes.
    Wir bleiben am Ball und werden sehen, wie sich der Fall entwickelt. Sollte der Vorwurf der Kinderpornografie bewiesen werden, wird sicherlich nach den Hintermännern gesucht werden.Was man dann wohl noch findet?
    Doch auch dann, wenn man etwas findet, ist er sicherlich schuldunfähig, weil psychisch krank. Die auf dem Fuß folgende Antimainstreampolemik können die Menschenrechtler dann wieder nicht ertragen.
    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=344
    .
    Gruß
    Der Honigmann (mit Dank geklaut bei eben dem)
    .

  34. #22 deutscherJohannes (26. Mai 2013 20:23)

    Ich schliesse mich Deiner Meinung an. Die ganze Homo-Thematik ist vollkommen verzerrt und überbetont.

    Selbstverständlich sollen Erwachsene Menschen Ihre Neigungen in dieser Richtung leben können, ohne sich strafbar zu machen. Das ist aber auch alles! Niemand muss dazu gezwungen werden das gutzuheissen und es muss auch möglich sein, dies beispielsweise auch aus religiösen Gründen abzulehnen! (Es wird ja sonst stets auf religiöse Befindlichkeiten Rücksicht genommen) – Sexualität unter Erwachsenen ist Privatsache und sollte es auch bleiben.

    Man bekommt aber den Eindruck, das ganze Weltenschicksal hänge nun an den (vermeintlichen!!) Bedürfnissen „der Homos“. Da schwingen sich einige Kulturmarxisten zu „Homo-Sprechern“ auf und jeder kann daran fühlen, dass es ihnen um nichts anderes geht, als um die Unterhöhlung der gesellschaftlichen Ordnung!

  35. Man sollte sich zum Vergleich die organisierte Empörung ins Gedächtnis rufen, als ein CDU-Politiker, Junggeselle in den besten Jahren, eine Affäre mit einer 16jährigen hatte.

  36. Die Homosexuellen-Bewegung hat zunächst geglaubt oder gehofft, daß die gleichen Erfolge, die die Homosexuellen hatten, dann auch für die Pädophilen erreicht werden könnten. Von Anfang an waren die homosexuelle und pädophile Emanzipation eng verwoben, auch wenn die Homo-Bewegung das nicht gerne so sehen möchte.

    Es gab eine AG-Pädo (Fachgruppe Pädophilie der Arbeitsgemeinschaft Humane Sexualität e.V. AHS). Sie wurde 1991 als Arbeitsgruppe des Bundesverbands Homosexualität e.V. (BVH) gegründet und bestand dort bis zu dessen Auflösung 1997.

    Ziel der AG-Pädo war nach eigenen Angaben die Akzeptanz einvernehmlicher Sexualität zu erreichen, unabhängig vom Alter oder Altersunterschied und dem Geschlecht der Beteiligten.

    Eine weitere Homo/Pädo-Verbindung gab es bei der ILGA (International Lesbian and Gay Association).
    Bei der ILGA war auch die Pädophile-Bewegung NAMBLA North American Man-Boy Love Association Mitglied.

    Nachdem die ILGA den NGO Status bei den Workshops der ECOSOC (Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen) bekam, meldete die US-Regierung, daß sie versuchen würde, die Beobachterstatus bei der ECOSOC zurückzuziehen, falls NAMBLA Mitglied der ILGA bliebe.

    Volker Beck folgte damit dem allgemeinen Trend zu einem Versuch der Legalisierung der Pädophilie. Das entschuldigt sein Tun aber keinesfalls.

  37. #19 shitstorm (26. Mai 2013 20:19)
    Die Sache mit den Grünen und dem Kindersex ist doch schon lange bekannt, die Infos sind schon seit jahren öffentlich zugänglich und jeder der es wissen wollte weiß davon.

    Was ich mich frage ist, warum es grade jetzt thematisiert wird.

    darum:

    #5 Antibrote (26. Mai 2013 19:46)
    Das wissen doch alle schon seit ewig. Genau wie von Schläger Joschka Fischer alles bekannt war. Das Problem ist, dass Rücktrittspolitik in Deutschland von den Medien gemacht werden.

    In keinem anderen Land der Welt gibt es eine derart, zu Deutschland vergleichbare, enge Verflechtung zwischen Politik, Medien und Wirtschaft.
    Dinge, die nicht in den Leitmedien veröffentlicht und skandalisiert werden, existieren nämlich nicht.

  38. #46 ps (26. Mai 2013 21:13)
    Am schlimmsten finde ich die Doppelmoral.
    Die Art und Weise, wie sie die Kirche niedermachten, als die Mißbrauchsfälle ans Licht kamen – und nun nur Schweigen im Walde.
    ————
    Hast Du bei diesen Lichtgestalten etwa anderes erwartet???

  39. #37 ingres

    Von einem Hang zur Perversion bei den Grünen zeugen auch so manche ihrer deutschfeindlichen Sprüche bezüglich Multi-Kulti und Zuwanderung. Wer seinem eigenen Land und seinen Mitbürgern absichtlich Schaden zufügen will, wie kann ein solcher Mensch Emphathie für Kinder haben und sich für deren Rechte und Unversehrtheit einsetzen??

  40. Darf man eigentlich die Grünen jetzt offiziell als Kinderfickersekte bezeichnen?

  41. Gibt es eine Namensliste der „BAG SchwuP“?

    Mich würde interessieren, ob sich jemand von denen besonders für Migrantenkinder einsetzt. Vielleicht ist ja sogar einer konvertiert.

  42. Unsere Gesellschaft ist ZU tolerant, es ist woanders undenkbar, dass eine Partei wie die Grünen mit ihrer Schmutzbesetzung derartige Zustimmung in der Gesellschaft erfährt, wie bei uns.

    Kindesmissbrauch durch abartige Sexualität, Kindesmissbrauch durch politische Indoktrination und politische Instrumentalisierung ist gerade bei den Grünen weit verbreitet, ob es nun der Beck, der Cohn-Bendit, die grüne Kindergartentante, die Kinder mit grünen Flausen gegen die Eltern aufhetzt, oder die grüne Familie ist, die ihre Kinder mit zur Demo nimmt, um sie als moralisches Schutzschild zu benutzen, letztendlich ist das alles Kindesmissbrauch im Sinne dieser „grünen“ Kultur- und Gesellschaftsvandalen.

    —————————-

    #27 Dracullus (26. Mai 2013 20:28)

    #8: Es gibt sicherlich genug Mütter die sich an dem Genital von Jungen vergehen!

    Gibt es tatsächlich, wenn auch, wie Wilhelmine sagt, Männer bei diesem Verbrechen die Mehrheit stellen.
    http://www.spiegel.de/panorama/missbrauch-von-mutter-oder-frauen-a-822115.html

    Obs an der körperlichen „Ausstattung“ oder im Kopf liegt, weiss ich nicht und es interessiert mich im Grunde auch nicht.
    Schlimm genug, dass es überhaupt Kindesmissbrauch gibt.

  43. Hamburger PI-ler aufgepasst,

    es hat sich der islamkritische „Konservativ-Freiheitliche Kreis“ kürzlich in Hamburg gegründet.

    Dieser ist gedacht als parteiunabhängige Einrichtung für alle wert-konservativen Hamburger Bürger sein, die sich von der aktuellen Politik in vielen Bereichen nicht vertreten sehen, die sich Sorgen um die Entwicklungen in unserem Land und unserer Stadt machen und die es ärgert, sich bzgl. vieler Dinge aufgrund der sog. „politischen Korrektheit“ nicht äußern zu können. Der „KFK“ dazu dienen, seriöse Menschen mit o.g. Ansichten und Überzeugungen zusammenzubringen.

    Der „Kreis“ soll dabei keine Konkurrenz zu bestehenden oder ggf. noch zu gründenden politischen Parteien oder anderen Organisationen sein. Ganz im Gegenteil soll er auch die Funktion haben, Menschen aus verschiedenen Parteien oder Gruppierungen zu vernetzen (und natürlich auch solche, die bislang noch in keiner Form „aktiv“ waren) und dafür eine „neutrale“ Plattform bereitzustellen. Gemeinsam ist man stärker!

    Es finden monatliche Treffen mit Vorträgen statt. Außerdem sind gemeinsame Besuche von externen Veranstaltungen geplant sowie ggf. kleinere politische Aktionen, wie z.B. das Verfassen von offenen Briefen oder das Erstellen von Flugblättern zu konkreten Themen.

    Am allerersten Treffen im vergangenen Monat haben über 20 Personen teilgenommen, von gerade 20 bis über 70 war ein breites Altersspektrum vertreten. Akademiker und Arbeiter, Beamten, Unternehmer, Damen wie Herren. Eine sehr interessante Gruppe.

    Das nächste Treffen wird am 14.06. stattfinden. Diesmal mit einem komplett für uns reserviertem Raum und vielen interessanten Vorträgen.

    Kontakt: freiheitlich-konservativ-hh@email.de

  44. ‚Auch Beck war für Legalisierung von Kinder-Sex‘ – klar, war er und deshalb ab mit ihn in die soziale Verachtung.

    Und was ist mit den Linksradikalen und RAF Unterstützern der Restgrünfaschist_innen?

    Sympathien für RAF Mörder und Menschenfresser, wie Marx, Engels, Lenin, Che, Pol Pot, Mao und Stalin sind überhaupt kein Thema in der BRD. Keiner stört sich am totalitären Wesen der Grünen und der SED. Daran kann man die ganze Verkommenheit der Politischen- und Journalisten-Kasten der ekelhaften BRD erkennen!

  45. Je älter ich werde, desto mehr schrumpft in meiner Wahrnehmung „die Krone der Schöpfung“ zum mißglückten Entwurf der Natur.

    Gute Nacht allerseits, mir reicht es für heute.

  46. #8 le waldsterben: „Habe auch noch nie von einer Frau gehört, die drauf steht, mit Kindern rumzumachen. Auch der Begriff “Sexualtäter_In” wirkt irgendwie deplatziert.“ Wenn Sie davon tatsächlich noch nie gehört haben, was ich mir aber kaum vorstellen kann, so liegt das daran, daß solche Vorgänge systematisch verschwiegen werden, vor allem in Deutschland. Sie passen nämlich nicht zu dem idealisierte Rollenbild, das Frauen von sich verbreiten und Männer dressurmäßig schlucken. Tatsächlich gehen mindestens 20 Prozent aller Fälle von sexuellem Kindesmißbrauch auf weibliche Rechnung. Hinzu kommt der sehr häufige, aber gut getarnte emotionale Mißbrauch, den Mütter praktizieren, indem sie ihre Kinder, besonders ihre Söhne, egoistisch auf sich fixieren, obwohl das nicht geringere, ja oft noch schlimmere Zerstörungen anrichtet. (Vergleichen Sie dazu den Film „Ödipussi“!) Und schließlich wird in ca. 40 % aller Fälle der sexuelle Mißbrauch durch einen Mann, meistens den neuen Partner, von der Frau gedeckt. Es gibt zu dem Komplex genügend Bücher, z.B. „Von der Mutter missbraucht“ von Alexander Markus Homes, und im vergangenen Jahr lief eine erschütternde Sendung im ZDF unter dem Titel „Missbrauch durch die Mutter – eine Dokumentation“. Die öffentliche Fokussierung allein auf die männliche Triebhaftigkeit ist Teil der massiven feministischen Bewußtseinsmanipulation.

  47. Bei dem Schwulen-Lobbyisten Beck wundert mich gar nichts. Dem ist alles zu zutrauen – nur nichts Gutes!

  48. Ach, der Herr Beck…
    Einer der größten Islamversteher. Hätten seine Lieblinge hier das Sagen, würde er als bekennde Schwuller schon am Baukran hängen…

  49. Im Islam ist Sex mit Säuglingen und Kindern erlaubt. Wird Deutschland islamisch, dann wird Sex mit Kindern straffrei möglich. Es ist wohl nicht von der Hand zu weisen, dass hierin der ausschlaggebende Punkt zu sehen ist, warum ausgerechnet der vom „Aufhängen am Baukran“ bedrohte Beck, diese Religion trotzdem gut findet und auch ganz entschieden fördert. Beck verhält sich triebgesteuert wie ein Drogenjunkie, dem zwar die Tödlichkeit der Droge genauestens bekannt ist, der aber trotzdem nicht davon lassen kann.

  50. Spanien unter Zapatero war da schon weiter. Der hat das legale Alter auf 12 Jahre gesenkt (zu dem Zeitpunkt waren seine beiden Töchter ungefähr in diesem Alter).
    Aufgrund dieser Gesetzeslager konnten die Eltern eines 13-jährigen Mädchens, in der Gegend von Albacete lebend, ihre Tochter nicht vor den Nachstellungen einer 39-jährigen schützen. Die Polizei konnte nichts unternehmen.
    Nachdem sich das Kind widersetzte stürmte der Herr eines morgens die Wohnung der Eltern und erschoß das Mädchen in ihrem Kinderzimmer mit einer Schrotflinte.

  51. Tja der Islam ist eben doch eine Fortschrittliche Religion und Mohammed war bei seiner Kinderehe mit Aysche 1600 Jahre seiner Zeit vorraus.

  52. Vielen Dank für den Link zum Download.

    In dem Artikel findet sich auch die interessante Information (die bisher in der ganzen Diskussion noch kaum aufgetaucht zu sein scheint), daß Beck es hier auch als »nicht so befriedigend« bezeichnet, daß die Forderung nach Abschaffung des Sexualstrafrechtes die Entkriminalisierung des Inzests (§ 173 StGB) nicht erfassen würde.

    Der Rest ist ja nicht neu./a>

  53. Volker Beck ist nun das unappetitlichste Exemplar GRÜNER Extremisten; dass er schwul ist, ist mir wurscht. Aber seine z. T. ekligen Auftritte in der Öffentlichkeit, z. B. auf Schwulentreffen sind schon peinlich. Welche/r Hetero würde sich mit privaten Latex-/PVC-Vorlieben SO präsentieren (übrigens auch viele Schwule und Lesben)?
    Nach der Pädophilie, für deren Legalisierung sich Linke und GRÜNE in den 80ern einsetzten – und wovon sie jetzt als ständige Heuchler (s. Kampagnen gegen die katholische Kirche!) – zurecht eingeholt werden, wird sich jetzt für die Aussetzung/Abschaffung des Inzestverbots eingesetzt (Terroranwalt Ströbele). Damit trifft „spätrömische Dekadenz“ auf den Islam in seiner barbarischsten Variante, dessen Anhänger sich vielfach halb-inzestiös verehelichen und fortpflanzen: Cousin heiratet traditionell Cousine – die dann „aus der fernen Heimat“ nach Europa geholt wird. Auf dieser Schiene finden die meisten arrangierten Zwangsheiraten und Familiennachzüge statt, die immer mehr Analphabeten und Verschleierte ins Land spülen. Von deren Nachkommen wiederum sind überdurchschnittlich viele psychisch und körperlich behindert (was dann die Sozial- und Migrationsindustrie schmiert – ältere, demenzkranke Mitbürger/innen werden längst nicht so umsorgt!).
    Türken- und Islamverbände kämpfen lautstark gegen den „offiziellen Rassismus“, wenn von zuwandernden „Aysches“und „Hadices“ wenigstens Deutsch-, Holländisch- oder Dänisch-Kenntnisse gefordert werden.
    In Österreich und Dänemark ging man wenigstens soweit, von den „aufnehmenden“ Ehepartnern zu verlangen, dass sie ihre zuwandernden „Liebsten“(!?) minimalst, ohne staatliche Alimentierung, versorgen können! „Rassismus“ pur?!
    Übrigens werden im Nahen und Mittleren Osten diese inzestiösen Verhältnisse schon seit vorislamischen Zeiten gepflegt, um Sippen- und Clanstrukturen zu verfestigen (der Islam hat das nur befestigt). Die Clan- und Sippenstrukturen begegnen uns heute im kriminellen Milieu (z. B. Frankfurt, Berlin, Bremen) und sind übrigens kulturhistorisch – wen´s interessiert – ein Grund, warum sich in arabischen Ländern erst unter europäischem Einfluß (Französische Revolution, Nationalismus, Kolonialismus) Staaten im modernen Sinn herausgebildet haben, die sich jetzt wieder auflösen („Arabellion“).

  54. …und wer sich mit solchen Kreisen bei den Grünen angelegt hat, wurde mit übelster Nachrede überzogen!

    Nun kommt mehr und mehr ans Licht, warum aus dieser Partei keine Hilfe für KinderschÜTZer zu erwarten war, sondern ganz im Gegenteil auf Anfragen/Anträge zu Zeiten der rot-GRÜNEN Bundesregierung der Antragssteller verleumdet statt gefördert wurde. Es ist unfassbar, dass erst jetzt (wo man fast mundtot gemacht war) einige ehemalige Hetzer um Verzeihung bitten (“Hätte ich das gewusst, hätte ich dich auch für all die Euros nicht in den Dreck gezogen…”).

    WAS muss NOCH alles aufgedeckt werden (von außen, denn der von den Grünen beauftragte Wissenschaftler wird es kaum tun), damit diverse grüne Spitzenpolitiker zurücktreten?!

    https://twitter.com/magnusbecker/status/337850449929568256

    https://twitter.com/magnusbecker/status/337849517523214336

Comments are closed.