Die ZEIT denkt, sie sei ein intelligentes Qualitätsblatt und ihre Leser denken parallel, sie seien ebenfalls intelligent, sozusagen die Crème de la Crème, einfach europäische Geistesspitze. Machen wir die Probe aufs Exempel. In Frankreich hat sich der Essayist Dominique Venner (Foto) in Notre Dame erschossen. Marine Le Pen hatte Venner ihren „Respekt“ ausgesprochen. Dazu veröffentlicht nun die, wenn es um Rechte geht, tatsächlich gehirnamputierte ZEIT das:

Ein rechtsextremer Essayist hat sich in Notre Dame in Paris erschossen, vermutlich aus Protest gegen die Homo-Ehe.

„Vermutlich“ – weiter bringt es die ZEIT nicht! Dann folgt zum tausendsten Mal die übliche Lobhudelei zur Homoehe, und fertig ist der Qualitätsartikel. Die ZEIT ist zu blöd und zu faul, um wenigstens fünf Minuten zu recherchieren, vermutlich kann auch keiner in der Redaktion Französisch. Qualität sieht anders aus!

Dementsprechend subintellektuell, um nicht zu sagen imbezil, geht es im Kommentarteil zum Artikel weiter. Die linksgebürsteten Einfaltspinsel, die ZEIT-Online lesen, ergehen sich in allerlei dummem Geschwätz und Mutmaßungen, bis in Kommentar Nummer 33 endlich der erste draufkommt, daß es eine Homepage von Venner mit einer Erklärung zum Selbstmord gibt, die durchaus in sich logisch und stimmig ist, die aber kein ZEIT-Leser versteht, weil keiner danach sucht, kaum einer dahin findet, und wenn, gar nichts versteht, da er des Französischen nicht mächtig ist. Wie gesagt: 31 dumme Sprücheklopfer, bis der erste ernsthafte ZEIT-Mensch den einzig sinnvollen Link bringt (bei 25 war schon einer nahe dran). Dumpfbacken gegen Intelligenz bei der ZEIT also 31 zu 1!

Hätten diese links gebürsteten Pfeifen wenigstens ein bißchen Verstand, könnten sie sich denken, daß vielleicht woanders berichtet und übersetzt wird: bei PI und der JF zum Beipiel, wo man die Übersetzung schon längst finden konnte, bevor die ZEIT erwachte! Aber da darf ihr linkes Schmalhirn nicht lesen, es könnte ja mit rechter Intelligenz in Berührung kommen, also bleiben die ZEIT-Dumpfbacken lieber einfältig und dreschen weiter leeres Stroh in ihren Kommentaren.

Dies ist nur ein winziges Beispiel, aber bei Spiegel, Zeit, Süddeutscher und Dumont-Erzeugnissen findet man täglich weitere Artikel und Kommentare nach demselben Muster und auf derselben Qualitätsstufe.

Karlheinz Weißmann hat in der Zwischenzeit einen Nachruf auf Venner geschrieben.

image_pdfimage_print

 

72 KOMMENTARE

  1. Leser – und Kommentatorenbeschimpfung. Willkommen bei Fakten und Fiktionen. 🙂

    Es ist aber nun einmal so, jedes Medium hat seine Groupies, die lediglich auf bestimmte Stichworte hin anfangen, Speichel abzusondern. Ein Pawlowscher Reflex also. Hier ist das nicht anders. Leider.

    Was den Qualitätsjournalismus nun angeht, natürlich muß das Medium schreiben, daß er rechtsextreme Einstellungen hatte. Das ist nämlich der Futternapf mit dem Fresschen. Und warum sollte danach noch die Information für die Motive des Erschossenen folgen, die übrigends jedes einzelne für sich mit „rechtsextrem“ beschrieben werden müßte. Das wäre nicht hilfreich.

  2. Dumpfbacken,
    können nicht selber Denken,
    sie brauchen vorgefertigte
    „Weissheiten“ um die sie ihre kleine Verlogene Welt
    errichten. Die Welt wird in Amtsstuben gelesen!!

  3. Das ist der neue McDonalds-Journalismus. Alles muss schnell und billig gehen.
    Hintergrundsrecherche, Informationsbeschaffung, investigativer Journalimus: das war gestern.

    Heute nimmt man eine Meldung, die über den Nachrichtenticker hereinkommt, gibt seinen politisch vorgegebenen Wertungs-Senf dazu und fertig ist der Fastfood-Artikel.

    Copy&Paste, umformulieren, eigene Meinung dazu – so kostet das nichts, ist schnell gemacht und man erntet keine Kritik der anderen Zeitungen, die sich ja aus der gleichen Quelle bedienen, sodass sich jeder gegenseitig bestätigt.

  4. Mal etwas Argumentatives zur sog. Homo-Ehe:

    Die Homo-Ehe dient in Wirklichkeit nicht der Herstellung von Gerechtigkeit und Gleichstellung, sondern sie diskriminiert wiederum andere Lebensgemeinschaften, die z. B. aus Tochter und Mutter, aus Onkel und Neffe, aus Oma und Enkelin etc. bestehen. Also platonische Lebensgemeinschaften, bei denen es genausoviel Verantwortung und Liebe füreinander geben kann wie bei Homo-Ehepaaren. Und ebenso können bei diesen platonischen Lebensgemeinschaften keine Kinder gezeugt werden, ebenso wie bei Homo-Paaren. Sie sind also in jeder Hinsicht gleich.

    Aber Oma und ihre Enkelin werden viel höher besteuert, wenn sie sich etwas vererben. Und Oma und ihre Enkelin dürfen zusammen keine Kinder adoptieren, weil sie nicht als Ehepaar gelten. Dabei kann sich die Enkelin ebenso Samen einspritzen lassen wie ein Lesbenpaar und gemeinsam mit ihrer Oma das Baby großziehen, was sogar sehr gut funktionieren würde und für das Kind sicherlich auch sehr geborgen und harmonisch sein kann.

    Warum also werden solche Lebensgemeinschafen eigentlich nicht ebenso gefördert?

    Die Antwort liegt auf der Hand: Gefördert werden sollen gar nicht Lebensgemeinschaften an sich, und auch nicht das Zeugen von Kindern, sondern gefördert werden soll in Wahrheit das Ausleben von gleichgeschlechtlichem Sex unter staatlichem Ehe-Gütesiegel. Und gefördert wird die Entfremdung von Mann und Frau.

    Warum darf denn die Oma nicht ihre Enkelin heiraten? Das ist ebenfalls nicht mehr begründbar. Denn früher hatte das Verbot der Verwandschaftsehe den Zweck, dass genetischer Inzest vermieden werden sollte, um das Erbgut variabel zu halten und nicht zu schädigen. Da aber heute auch Paare „heiraten“, die ihre DNS niemals vereinigen können und werden (die DNS von 2 Männern oder 2 Frauen kommen nie miteinander in Berührung) – deshalb ist das Verbot der Verwandschaftsehe nicht mehr aktuell, wenn man schon das Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe auch auflöst. Dann sollte jetzt auch jeder jeden heiraten können, ohne Ausnahme, ohne Diskriminierung!

    Alles andere ist lediglich politische Lobbyarbeit und Subventionierung aus den Steuergeldern der Allgemeinheit zugunsten einer bevorzugten Minderheit, die gleichgeschlechtlichen Sex praktiziert.

  5. Frankreichs Innenminister Manuel Valls besuchte den Ort des Geschehens und sagte, Notre-Dame sei eines der schönsten Monumente von Paris und Frankreich, man sei sich sehr bewusst, wie symbolisch die Tat sei.

    Venner hatte das Gesetz zur Homo-Ehe in seinem Blog als “infam” bezeichnet und beklagt, die Werte der Familie verlören an Bedeutung. Am selben Tag, an dem sich Venner an einem symbolträchtigen Ort das Leben nahm, feierten unterdessen Anhänger der Homo-Ehe das neue Gesetz an einem nicht minder symbolträchtigen Ort, auf der Place de la Bastille nämlich, die sich dort befindet, wo einst die Französische Revolution ihren Anfang nahm.

    http://de.euronews.com/2013/05/22/frankreich-selbstmord-aus-protest-gegen-die-homo-ehe/

  6. Auch BILD bringt heute eine kurze Meldung dazu – geht aber mit keinem Wort auf die Gründe ein, warum sich da ein Mann in Frankreich in der Kirche erschossen hat.

    Was denken sich die Redakteure, die eine solche Meldung ohne ihren eigentlichen Sinn verbreiten? Nicht, sie denken sich nichts. Wahrscheinlich denken sie überhaupt nie.

  7. #4 Voldemort (22. Mai 2013 13:38)

    Das ist der neue McDonalds-Journalismus. Alles muss schnell und billig gehen.
    Hintergrundsrecherche, Informationsbeschaffung, investigativer Journalimus: das war gestern.

    Heute nimmt man eine Meldung, die über den Nachrichtenticker hereinkommt, gibt seinen politisch vorgegebenen Wertungs-Senf dazu und fertig ist der Fastfood-Artikel.

    Copy&Paste, umformulieren, eigene Meinung dazu – so kostet das nichts, ist schnell gemacht und man erntet keine Kritik der anderen Zeitungen, die sich ja aus der gleichen Quelle bedienen, sodass sich jeder gegenseitig bestätigt.
    ————————-
    Genauso läuft’s! Vor vielen Jahren, als ich notgedrungen aushilfsweise mal in der Pressestelle der Bonner SPD-Fraktion tätig war ging das so: Morgens kamen die Agenturmeldungen rein, der jeweilige „Journalist“ änderte die Überschrift, tauschte ein paar Wörter aus und gab’s als seinen Artikel raus. Und dafür kassierten die Flachpfeifen dann auch noch ein tolles Gehalt. Die wollten mich seinerzeit behalten, ich aber habe mich grausend davon gemacht …

  8. Schweiz-Magazin

    Deutsche Medien: Verlacht, verhöhnt, verspottet

    Die deutschen Massenmedien haben den Einfluss auf ihre Leserschaft verloren. Kaum noch ein Beitrag der den Redakteuren nicht links und rechts um die Ohren gehauen wird und kein Tag an dem der „Dritte-Macht“ Anspruch der Journaille brutal immer und immer wieder scheitert.

    Für die Massenmedien Deutschlands beginnt eine neue Zeitrechnung. Ihre über Jahre manipulierte und gelenkte Leserschaft folgt ihnen nicht mehr.

    Bild, Spiegel, Focus und viele andere Publikationen sind in ihren Meinungen isoliert und verlieren immer weiter an Boden.

    Mittlerweile werden fast sämtliche Artikel durch die Leser in den Foren oder Kommentarfeldern verrissen, sofern man sich noch traut Kommentare zuzulassen. Dies unterbleibt aber immer häufiger bei brisanten Themen.
    Dort wo Leser-Kommentare noch zugelassen sind, werden journalistische Artikel derart ins Lächerliche gezogen, dass man sich wahrlich wundern muss.

    Egal ob es um die Themen Integration, Wirtschaft, Innen und- Aussenpolitik und viele Weitere geht, die Macht der Massenmedien ist zerbrochen und man steht in den Sendeanstalten und Verlagshäusern ziemlich isoliert da.

    Der „Stern“ hat sein Forum sogar ganz eingestellt, weil man an den Meinungen seiner Leserschaft nicht länger interessiert ist und der Gegenwind den Redakteuren zuviel wurde.

    Die über Jahre stetig gesteigerte Abkehr vom Volk kann kaum wieder aufgeholt werden und zeigt den Wunsch nach neuen Medien, die das Sprachrohr der Bürger sein sollen.

    Diese wird man nicht am Zeitungskiosk finden, sondern ausschliesslich im Internet und sie werden frei und unabhängig von den Giganten der Branche sein, die selbst nur noch die Rolle der Hofnarren für gelangweilte Zeitgenossen spielen werden. Die konzerneigenen wirtschaftlichen Interessen der Medienanstalten und Verlagshäuser und die radikale Zuwendung zu den anti-demokratischen Parteien sind zu offensichtlich geworden und für jedermann durchschaubar.

    Die Deutschen haben sich von ihren Medien befreit und lassen sich nicht länger belügen und mit Halbwahrheiten von einer kleinen journalistischen Minderheit abspeisen, die sich mit ihren abstrusen Meinungen von denen des Volkes abgesetzt hat.

    Sie bilden, gemeinsam mit denjenigen Mitgliedern einer Gesellschaft, die eine hoch qualifizierte Ausbildung absolviert haben, eine neue Klasse, das so genannte „Incompetent fifth“, „I5“ , oder auch das „inkompetente Fünftel“, das sich dazu berufen sieht 80 Prozent der Bevölkerung zu bevormunden und zu beherrschen.

    Wie sehr man den Aufruhr des Volkes gegen die alten Machtstrukturen verachtet, äussert sich dann z.B in der Titulierung „Wutbürger“. Proteststürme in Blogs, Foren oder bei Facebook bekommen von den Redaktionen dann noch die abfällige Bezeichnung „Shitstorm“, eine zutiefst beleidigende Bezeichnung des Protestes empörter Bürger.

    Die deutschen Medienkonsumenten selbst, würden wohl eher die tägliche Flut von Meldungen und Berichten in ihren Massenmedien so bezeichnen.

    Mit dem Machtverlust der Medien büssen auch die Parteien ihren Einfluss ein und die Machtverhältnisse verschieben sich.

    Der Souverän, das Volk, gewinnt an Macht während alle anderen verlieren. Neben der neuen Demo-Kultur ist dies wohl die einschneidenste Veränderung, im sich immer weiter emanzipierenden Volk der Deutschen, das sich auf dem unumkehrbaren Weg hin zur direkten Demokratie befindet.

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
    http://www.schweizmagazin.ch/news/ausland/4783-Deutsche-Medien-Verlacht-verh%C3%B6hnt-und-verspottet.html

  9. #8 Leserin
    Doch, die Redakteure denken schon.
    Sie sind jedoch beim Denken entweder damit ausgelastet, die Realität ihrer Weltsicht anzupassen (Linke, 70%, Aufgabe: „Wie schaffe ich es, den Einheimischen als Bösen hinzustellen?“) oder ängstlich die politischen Vorgaben der Firma oder des Presserates zu erfüllen (Ängstliche, 20%).

  10. #10 Al-Harbi
    Der Papst soll einem Mann den Teufel ausgetrieben haben.
    So so, dafür hat man doch einen Papst, oder nicht? Nicht jeder steht auf dem Standpunkt des STERN, wonach auch der Teufel Anspruch auf Respekt und Toleranz habe.

  11. #10 Al-Harbi (22. Mai 2013 14:02)
    STERN :
    “Franziskus soll einem Mann den Teufel ausgetrieben haben”
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Also wenn der ’stern‘ nicht die Hitler-Tagebücher wiederentdeckt hätte, würde ich das jetzt hier nicht glauben …

  12. Gut beschrieben, die „intellektuelle“ Zeit und ihre sich ebenso wähnende Leserschaft. Die größte „Leistung“ der Linken liegt darin, sich zur intellektuellen, weltläufigen Elite erklärt zu haben, was dazu führt, dass jeder intellektuell eher Unbedarfte sich natürlich als links bekennt. Lieschen und Franz Müller mit Intelligenzbrille. Abgerundet wurde und wird das Ganze noch damit, konservatives Gedankengut als spießig, kleinbürgerlich und im Großen und Ganzen als beschränkt bis dumpfbraun zu brandmarken. Dazu kommen noch regelmäßig sogenannte Studien, die “ Rechten“ wenig Intelligenz zugestehen,weil ja nicht weltläufig denkend. Und schon ist ein ganzes Land links, lässt sich politisch korrekt „informieren“ und indoktrinieren und kommentiert ohne Scheu alles und jedes Unverstandene.

  13. Super Recherche und objektive Berichterstattung findet man auch bei FOCUS online:

    Selbstmord in Pariser Kathedrale: Neonazi erschießt sich aus Protest gegen H…

    auf Seite 1, Rubrik Politik. Folgt man dem Link zum Artikel, gibt es plötzlich keinen Neonazi mehr… nur noch einen Rechtsextremen. Ich nenne es: Qualitätsjournalismus.

  14. @7 Al-Harbi ,

    das sind die beiden Bilder, die wirken werden,der eine Ort steht für das die Welt erlösende Selbstopfer, der andere für das Blutgerüst das die errichten, die sich selbst als Götter anbeten.

    Dass die „Zeit“ Symbole nicht deuten kann, die über ihren Latte Macchiato / Suppenküchen Dualismus hinausgehen ist klar. Für Zeitleser sind Menschenrechte ein Geschenk der Mächtigen an die Massen, verhandelbar, modernisierbar und jederzeit rücknehmbar.

    Etwas, das über den Menschen hinausreicht und ihm die Freiheit als eingeborenes Recht gibt, kennen sie nicht.

  15. OT

    Wann berichteten Deutsche Leitmedien endlich was seit 3 Tagen in Stockholm los ist. Teilweise brennen ganze Stadtteile in denen wütende Immigranten aus Arabien wüten!

    „Stockholm – Die Ausschreitungen in Stockholmer Vororten ebben nicht ab.
    In der Nacht auf Mittwoch haben Jugendliche erneut Autos angezündet und
    Polizisten und Feuerwehrmänner mit Steinen beworfen. Rund 30 Autos
    gingen in Flammen auf. Die Polizei nahm acht Personen fest. Im Gegensatz
    zur Vornacht gab es keine Verletzten. Es war bereits die dritte
    Krawallnacht in Folge. Die Ausschreitungen begannen am Sonntag im Vorort
    Husby und haben nun auch auf andere, überwiegend von Immigranten
    bewohnte Stadtteile übergegriffen.“

  16. ot.

    Stockholm brennt die dritte Nacht!

    Migranten-Unruhen in 12 Stadtteilen!

    Und die BRD-Mainstreammedien schweigen.

    Schwere Unruhen: Schwedische Einwanderungs-Politik gescheitert

    Die dritte Nacht in Folge gab es in bis zu zwölf Stockholmer Vorstädten massive Unruhen. Die Debatte über das Scheitern der Einwanderungspolitik ist neu eröffnet.

    Überall in der schwedischen Hauptstadt wurden in der Nacht zum Mittwoch Autos in Brand gesetzt. In einigen Vorstädten wurden die Sicherheitskräfte mit Steinen beworfen, berichtet die FT. Die Polizei, die mehrere Personen festnahm, sagte, die Situation sei kompliziert. Denn die Unruhen verteilten sich über mehrere Vorstädte.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/22/schwere-unruhen-schwedische-einwanderungs-politik-gescheitert/

  17. #6 linarlang (22. Mai 2013 13:43)

    Ich verstehe ohnehin nicht, warum Männer die Ehe eingehen wollen (abgesehen davon, dass es eigentlich ja abartig ist, empfinde ich nun mal so und lasse mir diese Empfindung auch nicht aberziehen, auch nicht bei Gulag-Drohung). Und die sind doch verfolgt vom Vatikan. Wollen sie nun das heilige Sakrament der Ehe eingehen? Oder mit der Eheschließung eine transzendente Sehnsucht verwirklichen? Wie das, bei so fortschrittlichen (sicherlich transkulturell orientierten) Menschen (Minderheiten)? Oder ist es irgendeine Form von kognitiver Dissonanz? Oder wollen sie sich einfach nur produzieren?

  18. Jetzt berichtet auch die taz über Husby. Allerdings ist nur von „Jugendlichen“ die Rede. Und schuld haben natürlich die „Mitte-Rechts“-Regierung und die Polizei….

    22.05.2013

    Brennende Autos in Stockholm
    Aus Frust wird Gewalt

    Seit Pfingsten werden im Stockholmer Vorort Husby jede Nacht Autos angezündet. Dort sind 40 Prozent der unter 25-Jährigen arbeitslos. Verantwortlich ist die Politik.von Reinhard Wolff
    …Sieben Jahre Politik einer Mitte-rechts Regierung mit vier Steuersenkungsrunden für Gutbetuchte bei gleichzeitigem Abbau öffentlicher Leistungen machen sich wie überall in Schweden bemerkbar – auch in Husby. Das Gesundheitszentrum und der Jugendtreffpunkt dort wurden geschlossen, Schulen vernachlässigt. Der Staat ist vor allem in Form der Polizei sichtbar.
    Es sei „eine explosive Mischung aus Klassen- und Integrationsfragen“, die sich in Stockholmer Vororten zusammenbraue, sagte am Mittwoch ein Rundfunkkommentar. „Die verlorene Hoffnung brennt“, titelt die linke Internationalen. …

    http://www.taz.de/Brennende-Autos-in-Stockholm/!116665/

    Kommentieren erlaubt!

  19. Stockholm brennt die dritte Nacht!

    Wenn es doch endlich außer Kontrolle geriete. Zu vermeiden ist der Knall ja ohnehin nicht mehr. Und der Politik wäre endlich die Maske heruntergerissen.

  20. Kewil:

    Die linksgebürsteten Einfaltspinsel, die ZEIT-Online lesen, ergehen sich in allerlei dummem Geschwätz und Mutmaßungen, bis in Kommentar Nummer 33 endlich der erste draufkommt,…

    Nicht richtig hingeguckt, Kewil, Leser Nr. 6 stellt fest: „Da passt ja überhaupt nichts zusammen. Lauter wirre Mutmaßungen ohne den Ansatz von einem Beweis oder gar Logik. Solche Meldungen muss man nicht bringen.“ Als Nr. 22 hat er nochmal nachgefasst: „Wie konstruiert bitteschön muss es denn noch sein, bevor Sie bemerken, dass hier nur Mist steht?“

    Aber so ist das: Wenn im Artikel Mist steht, zieht er Mist nach sich. Kennt man ja auch von gewissen Blogs.

    Venner hat in seinem „dernière lettre“, wenige Stunden vor seinem Tod verfasst, auch den Ort seiner Tat benannt: „Ich wähle einen höchst symbolischen Ort, die Kathedrale Notre Dame de Paris, die ich achte und bewundere…“, schrieb er. Und die besudelt er durch seinen gewaltsamen Tod? Der ganze Brief:

    http://ripostelaique.com/derniere-lettre-de-dominique-venner-je-crois-necessaire-de-me-sacrifier-pour-rompre-la-lethargie-qui-nous-accable.html

  21. NEIN, weder die ZEIT-Journalisten, noch die Kommentatoren sind dumm! Sie sind nur menschenverachtend erzogen! Leute diesen geistigen Schlages waren es, die in Stalins GULAGs ca. 60 Mio. „Klassenfeinde“ umgebracht haben! Und sie finden/fanden sich dabei noch als „Gutmenschen“.

  22. Sich über dumme ZEIT-Leser zu empören und/oder zu mokieren, ist mehr als angemessen. Aber der hier in Schutz genommene M. Venner nimmt es mit der Lektüre ja selbst nicht so genau und sartrisiert den armen Heidegger in guter französisch-unredlicher Intellektuellentradition in seinem letzten Blogeintrag.

    War ihm Sartre zu linksbürstig, um ihn in diesem Zusammenhang für zitierfähig zu halten? Aber Heidegger geht ja immer irgendwie, und die ach so Inkorrekten klatschen fleißig Beifall und bürsten sich anerkennend in die richtige Richtung.

  23. Der Venner wird mit seinem Selbstmord gar nichts erreichen, das hat man schon nach dem Selbstmord des ev. Pfarrer Weisselberg 2006 gesehen. Hat sich in der BRD danach was verändert, ja, es wurde alles schlimmer, die ev. Kirche ist heute eine Lobbyverein der die Arbeit der Islamverstände nach Kräften unterstützt, und die islamophile EU ist kurz davor eine Gesinnungsdiktatur zu errichten.

    EU plant Strafen für Parteien, die nicht „die Werte der EU“ vertreten

    „Die Werte der EU“, na dzu gehört mit Sicherheit folgender „EU Wert“, „der Islam gehört zu Europa und ist eine Bereicherung“.

    EU = Europas Untergang

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/22/eu-plant-strafen-fuer-parteien-die-nicht-die-werte-der-eu-vertreten/

  24. @11 Al-Harbi,

    ganz zufällig kommt diese Geschichte gerade nach diesem Ereignis:

    http://www.katholisches.info/2013/05/16/der-lateinische-fruhling-und-die-dramatischen-probleme-unserer-zeit-neue-formen-des-widerstands-gegen-ideologie-des-bosen/

    Auch interessant ein weiterer Artikel im Kath. Info:

    „… Die Versuche der Befreiungstheologen und anderer, den neuen Papst zu vereinnahmen, seien, so Magister, daher zum Scheitern verurteilt. Der Papst sei anders, als sich viele in ihrem verklärten Lateinamerikabild vorstellen. Dies zeige die Forderung nach rechtlichem Schutz für das Leben, wie sie der Papst zum Ausdruck brachte mit seiner Grußbotschaft und Solidarisierung mit dem Marsch für das Leben vom 12. Mai in Rom und der Aufforderung die europäische Petition One of us-Einer von uns zu unterstützen. Dem entspreche sein Widerstand als Erzbischof von Buenos Aires und Primas von Argentinien gegen die Legalisierung der Abtreibung und der „Homo-Ehe“.
    In diesen Forderungen sehe der Papst, so Magister, einen Angriff des Antichristen und eine „imperialistische Auffassung von Globalisierung“ am Werk, die er vor wenigen Jahren in einem Vorwort zu einem Buch als „gefährlichsten Totalitarismus der Postmoderne“ bezeichnete.

    Das ist nun doch interessant!

    Und noch ein Beitrag von Katholisches Info, der dem Freitod Venners eine gesellschaftliche „Erdung“ gibt, über die deutsche Leser seit Wochen im Unklaren gelassen werden.Ein Bericht von vielen,die man auf dieser Seite findet, in dem die geistige Dimension der Protestbewegung deutlicher wird:

    http://www.katholisches.info/2013/05/08/unter-den-pariser-veilleurs-jugendprotest-gegen-homo-gesetzgebung/

    „…Seit drei Wochen treffen sich die Veilleurs auf irgendeinem schönen Platz mitten in Paris. Ihr Motto ist der Satz Dostojewski: „Die Schönheit wird die Welt retten“. Veilleurs bedeutet Wächter, von veiller wachen. Sie versammeln sich zu einer Art Nachtwache, um ihrer Überzeugung Ausdruck zu verleihen, der sich gegen den gesellschaftlichen Umbau linker und liberaler Traumtänzer richtet. Sie sitzen auf dem Boden, entzünden Kerzen, sie trotzen Regen und Kälte, lauschen vorgetragenen Gedichten, Überlegungen von Autoren, lyrischen Gesängen, Liedern, Musikstücken, die alle direkt vorgetragen und gespielt werden. Nichts kommt aus der Konserve, alles ist spontan. Dazu kommen Gedanken, Reden, vorgelesene Schriften zur aktuellen Lage und dem abgelehnten Homo-Gesetz der Linksregierung Hollande.
    (…)
    Zu den zahlreichen, vorgetragenen Autoren gehören Victor Hugo, Paul Eluard, Sophokles, Robert Desnos, Charles Pierre Péguy, Fjodor Michailowitsch Dostojewski, Edmond Eugène Alexis Rostand, Jerzy Popie?uszko, Vaclav Havel, Antoine de Saint-Exupery, Alexis de Toqueville, Alexander Solschenizyn, zu den zitierten Filmen Hannah Arendt und Cristiada.
    (…)“

    http://www.katholisches.info/2013/05/08/unter-den-pariser-veilleurs-jugendprotest-gegen-homo-gesetzgebung/

    Auch wenn wir in Deutschland scheinbar sehr weit weg von unserem Nachbarland leben, die Eurokraten und Globalisten sehen genau, dass hier ihr Projekt ins Mark getroffen wird. Homoehe und Abtreibung sollen ja als „Menschenrecht“ verankert, die Kritik daran als „Verweigerung von Menschenrechten“ kriminalisiert und die Menschenrechte damit ein für alle mal von ihrem christlichen Ursprung abgeschnitten werden.

  25. vermutlich kann auch keiner in der Redaktion Französisch.

    Die können alle Französisch, nur mit der Sprache hapert’s…

  26. #32 JeanJean

    Wenn die Deutschen/Europäer nicht bald aufwachen werden wir in einer globalisierten EU-Gesinnungsdiktatur aufwachen. Man muß doch nur anschauen was EU-Shculz und seine sozialistischen Gesinnungsgenossen planen. Die werden Europa und die europäischen alten Völker/Kulturen zerstören. Was der Kulturmarxismus nicht zerstören kann, werden sie mithilfe der Masseneinwanderung des Islam erledigen.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/22/eu-plant-strafen-fuer-parteien-die-nicht-die-werte-der-eu-vertreten/

  27. #30 Borgfelde

    linke, anti-europäische Einwanderungspolitik ist gescheitert! Eine Integration dieser islamischen Massen war von Anfang an unmöglich und auch nie beabsihctigt, und jeder, der keine bösartigen Absichten hegte wie die rassistischen Linken, wußte, dass diese Massen-Einwanderungspolitik in die Katastrophe führen wird.

  28. #34 BePe (22. Mai 2013 15:09)

    Ich kann mir aber trotzdem nicht vorstellen, dass die Schulz’s usw das geplant haben. Gut nicht jeder ist so einfältig wie Schulz und hinter der Islamisierung Europas mag tatsächlich Planung von langer Hand stecken, wobei aber fraglich ist, ob jemand wie Schulz direkt eingeweiht ist oder nicht nur gleichgeschaltet, weil er weiß, was der leistungslosen Karriere nutzt.

    Und Einführung einer internen EU-Diktatur muß so auch nicht geplant gewesen sein. Das ergibt sich jetzt mehr oder zwangsläufig aus der Abwicklung (*)des Euro, so lange man den Euro innerhalb der systemimmanenten Denke abwickelt.

    (*)Wobei es natürlich möglich ist, dass der Euro so abgewickelt wird, dass in Deutschland bei Beibehaltung des Euro breite Schichten extrem verarmen werden.

  29. @34 BePe ,

    danke vielmals für den Link. An diesen realen Vorhaben, wird die Ideologie, die dahinter echt steckt deutlicher, als wenn man so „abstrakt“ darüber schreibt, was immer etwas hysterisch wirken kann.

    Das ist wohl der erste Krieg, bei dem der Besiegte nicht mal die Chance einer Bedingungslosen Kapitulation erhält, weil er ja nicht mal begreift, dass im sowohl ganz materiell, wie auch geistig, der Boden unter den Füßen weggerissen wird und von den Siegern im Vorfeld bereits die Todesstrafe verhängt wurde.

  30. #32 JeanJean:

    Und noch ein Beitrag von Katholisches Info, der dem Freitod Venners eine gesellschaftliche “Erdung” gibt, über die deutsche Leser seit Wochen im Unklaren gelassen werden.

    Was nicht stimmt, FAZ lesen! „Viele Franzosen, die das Projekt der ,Ehe für alle‘ ablehnen, sind unter dreißig. Allabendlich treffen sich einige von ihnen unter den Augen der Polizei vor dem Invalidendom in Paris. Sie nennen sich selbstbewusst ,die Wächter‘.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/homo-ehe-jung-konservativ-dagegen-12158510.html

    244 Leserkommentare. Zum FAZ-Interview gestern mit Miriam Meckel gibt es inzwischen 177 Leserkommentare. Was die FAZ-Leser besonders aufregt, ist Meckels Ansicht, dass Kinder „nicht unbedingt wissen müssten, wer ihre wirklichen Väter sind“:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/miriam-meckel-im-gespraech-es-geht-nicht-ums-theoriegeschwafel-12187966.html

  31. @36 ingres,

    ich stelle mir auch häufig die Frage, was die einzelnen Akteure wirklich wissen.

    Tatsächlich kommt es darauf aber schon nicht mehr so richtig an. Mit der Verankerung bestimmter Partikel der Ideologie im supranationalen Rahmen, die dann zwangsläufige Prozesse nach sich ziehen, müssen die Einzelnen einfach nur mitmachen.Bei Merkel allerdings bin ich mir sicher, dass sie genau weiß was sie tut!

    Im Bezug auf die Klimawandel Ideologie, die uns die radikale gesellschaftliche Transformation als „zwangsläufig“ aufdrückt und als „Querschnittsthema“behandelt wird, hat Lord Monckton davon gesprochen, die ganze Sache sei inzwischen auf „Autopilot“ gestellt.

    Da muss kein Pilot mehr steuern und damit kann die Kritik kaum noch an Individuen gerichtet werden.Eine führerlose Diktatur, die sich nach der Systemtheorie/Kybernetik durchsetzt.

    Es wird schlicht alles mit allem ins Verhältnis gesetzt, alles mit allem Verbunden und wenn in eines der politischen Kommunikationssysteme eine ideologische Richtung eingespeist ist, taucht sie anschließend in allen anderen Bereichen, die für uns Außenstehende nix miteinander zu tun haben, auch auf.

    Daher geht, sobald die Anschlüsse zusammengesteckt werden, alles so rasend schnell und darum auch dieses Dauerfeuer an Zumutungen unter dem man ganz wirr und eingeschüchtert wird.

    Ich kann das leider noch nicht besser erklären, ich bin über dieses heute angewendete Weltmodell erst kürzlich gestolpert und die dazu gehörige Sprache ist mir nicht recht geläufig.Man kann ja immer nur Sachen denken, für die man auch die Begriffe hat. Daher wird ja auch unsere Sprache so stark kontrolliert, verändert und dadurch zu einer weiteren Waffe gegen uns gemacht, die sogar in unseren eigenen Hirnen weiterfunktioniert.

    Na hoffentlich ist das jetzt nicht zu kraus geschrieben! Ich bin über die Transformation des Bildungsbegriffes auf dieses Gebiet aufmerksam geworden. Marsianisch, LOL

    Hier ein winziger Einblick:

    http://papedia.ameriv.de/wiki/Soziokybernetik

  32. @38 Heta ,

    vielen Dank für Ihre Verbesserung. Ich lese täglich ein großes Pensum an englischsprachigen Seiten und finde daher nicht die Zeit den gesamten deutschen Blätterwald nebenbei im Auge zu behalten.

    Man sieht, diese Kommentarkästchen hier erfüllen eine wichtige Funktion!

    Gleichwohl hatte ich den falschen(?) Eindruck, die Proteste in Frankreich würden in Deutschland in ihrer Dimension nicht richtig erfasst.

    Ich freue mich, wenn ich hier irre.

  33. Ich sage es schon seit Jahren und sage es gerne noch einmal: Links ist nur ein anderes Wort für dumm, blöd oder unintelligent.

    Es gibt auch keine Linksintellektuellen. Das Wort ist ein typisches Oxymoron, die Verbindung zweier Begriffe, die sich gegenseitig ausschließen. Entweder jemand ist links, dann ist nicht intelligent, oder er ist intelligent, dann erkennt er geballte Ladung Dummheit hinter der linken Ideologie und hat damit nichts mehr zu tun.

  34. Mein Verdacht:

    Die Linken haben Daniel Cohn-Bendit gefragt, ob er ihnen Venners Erklärung übersetzen würde.

    Da hat der doppelt rote Dani abgewunken: „“Ist nur reaktionärer Sermon eines psychisch labilen Reaktionärs! Man sollte besser dagegen meine sozialistischen Lebenserinnerungen „Der große Basar“ neu auflegen und die pikanten Stellen über die Geschehnisse in jenem Frankfurter Kinderladen neu interpretieren. Diese Umdeutung, äh Aufgabe könnte Jakob Augstein übernehmen.““

    Jakob Augstein sinngemäß:
    „Damals wußte die Linke nicht, daß Pädophilie schädlich für die betroffenen Kinder ist…“
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jakob-augstein-ueber-den-fall-cohn-bendit-a-899438.html

  35. #42 marsiny:

    Seid nicht so selbstgerecht! Wenn man der „Zeit“ Dummheit verwirft, sollte man sich auch selbstkritisch an die eigene Nase fassen, denn die PI-Überschrift „Selbstmord gegen Islamisierung“ war nicht weniger dumm.

    In Venners Abschiedsbrief kommt das Wort „Islam“ übrigens nicht vor. Nur in seinem letzten Blogeintrag ist von „la charia“ die Rede und davon, dass „une France tombée au pouvoir des islamistes“ im Bereich des Möglichen liegt, und da hier ja alle Französisch können, brauche ich die Stellen nicht zu übersetzen:

    http://www.dominiquevenner.fr/2013/05/la-manif-du-26-mai-et-heidegger/

    #39 GrundGesetzWatch:

    Nicht „Die Zeit“, sondern Orbán „rudert zurück“, nachdem er merkte, was er mit seinem blöden Nazi-Vergleich angerichtet hat.

  36. #23 BePe (22. Mai 2013 14:25)

    „Stockholm brennt die dritte Nacht!
    Migranten-Unruhen in 12 Stadtteilen!“

    Gehören diese Unruhen auch zum arabischen „Frühling“?

  37. Könnte man wünschen und erwarten dass einige der ZEIT-Journalisten sich an Dominique Venner ein Beispiel nehmen? Ihrerseits im Sinne einer linken Weltverbesserungsideologie? In der Tat könnten sie dadurch die Welt ein kleines bisschen verbessern! Oder ist das ein schlechter Wunsch?

  38. #44 Heta

    Hallo Heta:

    Wie bitte? Was wollen sie uns hier vormachen? Venners letzter Blog-Eintrag is doch voll von islamischen Themen!

    Sein Abschiedsbrief war ja eher lyrisch gemeint, befasste sich mehr philosophisch-existenziell mit seiner Entscheidung. Darin passte der Islam ja kaum. Aber der Blog kommt ja voll zur Sache.

    Haben Sie das verpasst, oder hat das mit Ihrem Französich zu tun?

  39. #44 Heta (22. Mai 2013 16:32)

    Bei seinem Abschiedsbrief kommt weder Islam noch Homo-Ehe speziell vor, auch nich weitere Einzelheiten! Das wären auch je blöde Begründung für einen Selbstmord! Er erklärt es aber so: (jetzt nicht für Sie, Sie haben es ja gelesen, wohl nur nicht verstanden)

    „Begründung für einen Freitod“ – Dominique Venners Erklärung

    „Ich bin körperlich und geistig gesund und voller Liebe für meine Frau und meine Kinder. Ich liebe das Leben und habe keinerlei Hoffnungen auf ein Jenseits, allenfalls auf die Fortdauer meiner Rasse und meines Geistes. Da jedoch am Abend meines Lebens mein französisches und europäisches Vaterland in großer Gefahr schwebt, habe ich mich entschlossen, zu handeln, solange es meine Kräfte noch zulassen.

    Ich halte es für notwendig, mich zu opfern, um uns aus der Lethargie zu reißen, die uns gefangen hält. Ich verzichte auf den Rest Leben, der mir noch bleibt, für einen grundlegenden Akt des Protestes. Ich wähle einen hochsymbolischen Ort, die Kathedrale von Notre Dame de Paris, die ich respektiere und bewundere: das Genie meiner Vorfahren hat sie auf einer Kultsstätte errichtet, die viel älter ist und an unsere weit in die Geschichte zurückreichenden Wurzeln erinnert.

    Während viele Menschen sich zu den Sklaven ihres Lebens machen, verkörpert meine Geste eine Ethik des Willens. Ich übergebe mich dem Tod, um die trägen Geister aus ihrem Dämmerschlaf zu wecken. Ich erhebe mich gegen den Fatalismus. Ich erhebe mich gegen die seelenzerstörenden Gifte und gegen den Angriff individueller Begierden auf die Anker unserer Identität, besonders auf die Familie, der intimen Säule unserer jahrtausendealten Zivilisation. Ebenso wie ich für die Identität aller Völker in ihren Heimatländern eintrete, erhebe ich mich des weiteren gegen das vor unseren Augen begangene Verbrechen der Ersetzung unserer Völker durch andere.

    Der herrschende Diskurs kann seine giftige Zwiespältigkeit nicht mehr verbergen. Die Europäer müssen daraus Konsequenzen ziehen. Da wir keine bindende identitäre Religion besitzen, müssen wir auf unsere gemeinsame Erinnerung zurückgreifen, die sich bis zu Homer erstreckt, auf die Schatzkammern all der Werte, auf denen wir unsere zukünftige Wiedergeburt gründen müssen, nachdem wir die Metaphysik des Grenzenlosen überwunden haben, jener unheilvollen Quelle aller modernen Fehlentwicklungen.

    Ich bitte alle um Verzeihung, die durch meinen Tod leiden werden, zuallererst meine Frau, meine Kinder und meine Enkelkinder, ebenso wie meine Freunde und Anhänger. Ich zweifle jedoch nicht, daß sie den Sinn meiner Geste verstehen werden, sobald der Schock und der Schmerz vergangen sind, und daß sich ihr Kummer dann in Stolz verwandeln wird. Ich hoffe, daß sie zusammen durchhalten werden. Sie werden in meinen letzten Schriften Vorwegnahmen und Erläuterungen meiner Geste finden.“

    (Übersetzung: Martin Lichtmesz, Quelle: ndf.fr)
    http://www.sezession.de/38857/begrundung-fur-einen-freitod-dominique-venners-erklarung.html

  40. @linarlang #6:

    Ganz hervorragender Beitrag!

    Ich habe selten etwas so Klares und Vernünftiges zur Homo-„Ehe“ gelesen.

    Eine Ehe ist die Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau, die nicht (nahe) miteinander verwandt sind. Punkt.

    Es gibt sehr viele verschiedene Gründe, keine Ehe einzugehen. Und jeder ist frei, es bleibenzulassen.

    Ein Widerwille gegen Geschlechtsverkehr (der – wie der Begriff und auch der Begriff Sex schon sagt – zwischen den zwei verschiedenen Geschlechtern stattfindet) ist zum Beispiel unter anderem ein guter Grund, auf eine Ehe zu verzichten.

    Welche merkwürdigen Hobbys so eine Person hat, ist belanglos.

  41. #43 Schweinsbraten

    „Heute wird einem da übel. “

    was ist denn das für ein Quatsch vom Augstein?
    Mir wurde schon damals übel (als ich vor langer Zeit) von dem Geschmiere Cohn-Bendits gehört habe. Wer nicht schon beim ersten lesen von Cohn-Bendits literarischen Ergüßen kotzen mußte hatte doch damals nicht alle Latten am Zaun.

    Wir denken dabei an die inzwischen aufgedeckten Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche, in der Odenwaldschule, im Canisius-Kolleg, im Kloster Ettal. So ändern sich die Zeiten. Das ist die kulturelle Bedingtheit unseres Blicks. Es ist gefährlich, wenn wir das vergessen.

    ,

    In den 70er-80er Jahren war Pädophilie im Volk verpönnt und geächtet wie heute, deshalb hat ja die kath. Kirche falsch reagiert und versucht die Fälle von pädophilen Priestern unter der Decke gehalten und sie nicht öffentlich aufgearbeitet. Da lobe ich mir die kath. Kirche die wenigstens zugibt Sch…. gebaut zu haben, die Linken/Grünen hingegen winden sich wie ein Wurm und wollen keine Fehler eingestehen.

    Aber das geht bei diesem Thema nicht. Sex mit Kindern – da hat man eines der wenigen funktionierenden Tabus am Wickel.

    Aha, da haben wir es ja, Pädophilie ist eines der „wenigen Tabus“ (Tabu, von wegen Tabu, Pädophilie ist eine psychische Störung), und was wollen Linke mit sexuellen Tabus machen, sie wollen alle Tabus brechen! Dies heißt nichts anderes, als dass sie wohl insgeheim immer noch der Meinung von damals anhängen, nur auf „bessere“ Zeiten warten, und früher oder später die legale Pädophilie wieder auf der Agenda der Linken/Grünen steht.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jakob-augstein-ueber-den-fall-cohn-bendit-a-899438.html

  42. #48 ridgleylisp:

    Habe ich was anderes behauptet? Ich habe geschrieben, weil hier bekanntlich alle Französchen können, brauche ich die Stellen ja nicht zu übersetzen.

    Und dazu gab’s den Link, was wollen Sie mehr?

  43. #43 Schweinsbraten

    “Der große Basar” neu auflegen und die pikanten Stellen über die Geschehnisse in jenem Frankfurter Kinderladen neu interpretieren. Diese Umdeutung, äh Aufgabe könnte Jakob Augstein übernehmen.”“

    Beim ersten Versuch ist Augstein grandios gescheitert. 🙂

  44. #49 WahrerSozialDemokrat:

    Sehr gute Übersetzung von Lichtmesz, wirklich gut.

    Venner, erfährt man heute bei der BBC, war nicht der Erste, der in Notre Dame Selbstmord begegangen hat, 1931 habe sich dort ein junger mexikanischer Intellektueller mit einem Schuss ins Herz getötet.

  45. 31:1 ?

    Leider nicht.

    31:2

    Der zweite Intelligente ist nämlich der Verfasser dieses Artikels.

    Auch böse Intelligenz muss als Intelligenz gerechnet werden, nutzt der Autor in der Zeit doch seine Intelligenz dazu, seinen Lesern bewusst Sand in die Augen zu streuen, damit niemand nach Venner sucht.

    Warum noch suchen? Der Zeit-ler liefert doch alles, was der Zeit-Leser wissen muss:

    Ein irrer Rechtsextremist und Homophober hat sich das Hirn rausgeblasen.

    Reicht schon, „Homophobe“ sind pöhse und „Rechte“ ja sowieso, haben die Linken doch schon immer gewusst und gesagt.

    Dass der Zeit-Schmierer damit gleich mehrere Grundsätze in seiner -unser aller- Kultur verletzt, interessiert den Zeit-Schmierer nicht, Kultur hat er nämlich bereits keine mehr.

    Nietzsche lässt schön grüssen.

  46. So verkorkst und linksdebil unsere Politiker auch sind, die wahren Zerfledderer aller Werte und Tatsachen sind die Redakteure und Journalisten in den Medien, die pausenlos ihre Dummheit erbrechen in nie dagewesener Peinlichkeit, gepaart mit rotgrüner Vergiftungsideologie, um den Leser weiterhin zu manipulieren. Das ist schon eine Dosis, die nichts mehr mit ehrbaren und aufrichtigen Journalismus zu tun hat, deshalb ist es nur begrüßungswert, wenn immer mehr Leser abspringen, weil selbst der Dümmste merkt, was hier läuft. Da sitzt der Krebs, der den gesunden Körper aufzufressen beginnt.

  47. @#6 linarlang
    Klar, wenn man keine Argumente hat, dann wirft man mit abstrusen Vergleichen um sich. Eine Beziehung zwischen einer Oma und ihrer Enkelin ist ja wohl was völlig anderes als zwischen zwei Erwachsenen Menschen.

    Irgendwie leidet ihr doch bezüglich der Gleichgeschlechtlichen Ehe unter Verfolgungswahn, oder? Weder werden diese Menschen besser gestellt, noch wird euch dadurch was genommen. Es wird auch keiner gezwungen, dass er eine solche Verbindung eingeht. Auch wird es deswegen nicht mehr/weniger Heterosexuelle Ehen oder Kinder geben als vorher.
    Ihr beschwert euch, dass das Thema immer so groß aufgegriffen wird, aber macht gleichzeitig das Gleiche. Dabei ist es für die Gesellschaft an sich eigentlich total irrelevant, ob es diese Form der Ehe nun gibt oder nicht.
    Gibt es sie nicht, werden die Homosexuellen weiter für Ihre Rechte kämpfen und das Thema bleibt in den Medien.
    Gibt es sie, heiraten Schwule und Lesben… und dann? Viel Aufregung um Nichts.

    Zum Selbstmord:
    War er gläubig? Wenn ja, dann wüsste er dass Selbstmord eine Sünde ist. Somit landet er in der Hölle bei den ganzen Homosexuellen. Dumm gelaufen.

    Im Übrigen auch nicht sehr christlich sich in ner Kirche selbst zu richten und damit den Kindern und Jugendlichen, die diese zu dieser Zeit diese evtl. besucht haben ein Trauma zu verpassen. Also im Prinzip auch nicht besser als irgendein islamischer Selbstmordattentäter.

  48. #39 GrundGesetzWatch

    Ja, die Orban-Artikel gehören auch in dieses Raster. Die ZEIT und andere linke Propagandablätter hackten erst auf Orban herum, der die heilige Merkel angegriffen habe, dabei hatte er sie gar nicht erwähnt. Es war wieder einmal Steinbrück, der Ungarn aus der EU werfen wollte, was erst einmal von der verlogenen deutschen Presse gar nicht thematisiert worden war. Orban war der Reagierer, nicht der Starter!

    Ja Heta, so war es der Reihenfolge nach! Ich hab es gestern verfolgt!

  49. #55 WahrerSozialDemokrat:

    Kleine Korrektur: Dominique Venner schrieb in seinem „dernière lettre“: „Je suis sain de corps et d’esprit, et suis comblé d’amour par ma femme et mes enfants.“ Das heißt nicht: „Ich bin körperlich und geistig gesund und voller Liebe für meine Frau und meine Kinder“, sondern: Ich bin … erfüllt von der Liebe meiner Frau und meiner Kinder. Sollte wohl heißen, dass er nicht als unglücklich Vereinsamter aus dem Leben scheidet.

  50. Kewil:

    Die ZEIT und andere linke Propagandablätter hackten erst auf Orban herum, der die heilige Merkel angegriffen habe, dabei hatte er sie gar nicht erwähnt. Es war wieder einmal Steinbrück, der Ungarn aus der EU werfen wollte, was erst einmal von der verlogenen deutschen Presse gar nicht thematisiert worden war.

    Genau, sagte Steinbrück bei einem WDR-Forum letzten Donnerstag, muss ich ja irgendwo gelesen haben. Merkel konterte scherzend, aber wir wollen „nicht gleich die Kavallerie schicken“, kleine Stichelei in Richtung Steinbrück, daraus machte Orbán:

    „Die Deutschen haben in der Vergangenheit schon einmal die Kavallerie nach Ungarn geschickt, in der Form von Panzern. Wir bitten höflich darum, das nicht noch einmal zu tun. Es war damals schon keine gute Idee, es hat nicht funktioniert.“

    Orbán war der Reagierer, klar, niemand hat was anderes behauptet. Und natürlich bezog sich die Bemerkung auf Merkel, auf wen denn sonst?

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/ungarn-und-deutschland-schon-wieder-die-kavallerie-12189003.html

  51. #58 whatever

    @#6 linarlang
    Klar, wenn man keine Argumente hat, dann wirft man mit abstrusen Vergleichen um sich. Eine Beziehung zwischen einer Oma und ihrer Enkelin ist ja wohl was völlig anderes als zwischen zwei Erwachsenen Menschen.

    Ich habe jede Menge Argumente geliefert. Vielleicht lesen Sie meinen Beitrag noch mehrmals, wenn Sie schwer von Begriff sind. So eine platonische Lebensgemeinschaft zwischen mehr oder weniger entfernten Verwandten ist im Kern exakt dasselbe, vor allem, wenn die Enkeltochter volljährig ist. Sie besteht aus Vertrauen, Liebe, Fürsorge, Verantwortung, evtl. bis dass der Tod sie scheidet. Sie haben leider kein einziges Argument, um das zu widerlegen, denn es gibt keines. Ich kann verstehen, dass sie leidenschaftlich widersprechen, sind sie doch offenbar persönlich betroffen vom Privileg der gleichgeschlechtlichen (Anti-)Ehe. Daher tauchen Sie immer wieder hier unter verschiedenen Spitznamen (vorzugsweise linksgerichtete denglische Namen) bei dieser Thematik auf, sind aber immer leicht wiederzuerkennen.

    Es besteht nüchtern betrachtet kein Zweifel, dass – konsequent weitergedacht – es eine gerechte Notwendigkeit ist, auch platonische Lebensgemeinschaften zwischen Verwandten „gleichzustellen“. Auch das frühere Argument des zu befürchtenden Erbschadens bei einer Ehe von Bruder und Schwester und den daraus hervorgehenden Kindern, ist nicht mehr „aktuell“. Denn heutzutage würde unsere Politik schließlich auch niemals einem Ehepaar, bei denen beide unter einer ererbten Behinderung leiden, verbieten wollen und dürfen, Kinder zu haben – obgleich das Risiko einer Schwerbehinderung des Babys drastisch erhöht wäre – so wie es bei der Frucht aus Bruder und Schwester wäre.

    Also, ich wiederhole: Gleiches Recht für alle! Wenn schon, dann muss jeder jeden „heiraten“ dürfen und jeder mit jedem Kinder zeugen dürfen. Alles andere ist Diskriminierung.

  52. #63 linarlang

    Ähhh…. eigentlich ist mir nur kein anderer Nutzername eingefallen und ich habe bisher die Artikel auf der Seite immer nur gelesen weil es mich interessiert hat (bin auch erst vor kurzem auf die Seite gestoßen). Auch war ich bisher hier noch nicht angemeldet, da muss Sie leider enttäuschen.

    Leider muss ich Sie auch in dem Punkt enttäuschen, dass ich davon persönlich betroffen bin (zumindest direkt). Ich lebe in einer rein heterosexuellen Beziehung und bin damit auch vollends zufrieden. Trotzdem habe ich auch Homosexuelle Bekannte/Freunde (die nicht mal unbedingt heiraten möchten) und kann die Homo-Ehe trotz allem gutheißen. Ich wähle auch nicht links bzw. grün, tut mir leid. Ich habe lediglich meine eigene Meinung geäußert.

    Zu Ihrem Post: Mit dem Unterschied, dass das Homosexuelle Paar nicht verwandt ist. Und mit dem Wort „platonisch“ beschreiben Sie den Unterschied ja selbst.

    Ich habe auch nur von der Ehe gesprochen und nicht von der Zeugung oder Adoption von Kindern. Das ist ja ein Thema für sich.

    Aber passt schon… 😉
    Trotzdem allem respektiere ich Ihre Meinung, auch wenn sie nicht der meinen entspricht. Das ist nun mal Meinungsfreiheit.
    Somit ist das Thema für mich auch beendet.

  53. #67 whatever

    Zu Ihrem Post: Mit dem Unterschied, dass das Homosexuelle Paar nicht verwandt ist. Und mit dem Wort “platonisch” beschreiben Sie den Unterschied ja selbst.

    Damit bestätigen Sie die Kernaussage meines ersten Beitrages, daß nämlich der Unterschied zwischen einer Ehe zwischen Oma und Enkelin und der zwischen zwei Schwulen nur der ist, dass Oma und Enkelin platonisch zusammenleben. Also belohnt der Staat das Praktizieren von Sex (hetero- oder homo- egal, hauptsache Sex), aber nicht die Lebensgemeinschaft an sich oder das Zeugen und Aufziehen von Kindern. Das wiederum widerlegt die Behauptung der Homoehebefürworter, sie diene der „Gleichstellung“ bzw. der Herstellung von „Gerechtigkeit“. Dem ist nicht so.

  54. Dumpfbacken gegen Intelligenz bei der ZEIT also 31 zu 1

    Ich fürchte, das Dumpfbacken-Verhältnis 31:1 gilt nicht nur für Zeit-Leser sondern für ganz Fun-Idioten-Deutschland.

    Die von Dominique Venner erhoffte Reaktion: „Ich halte es für notwendig, dass ich mich opfere, um die Lethargie zu durchbrechen, die uns fesselt“
    bleibt erwartungsgemäß eine Illusion.
    Nur eine selbstdarstellungsgeile Feme nutzt den Selbstmord für eine plakative Aktion und empört sich plakativ gegen „Faschismus“, den sie Venner offenbar unterstellt und ihn zur Hölle wünscht:
    „May Facism Rest in Hell“
    zieren ihre Brüste auf dem bereits verlinkten BILD-Beitrag.

    So viel Courage im „Kampf gegen Rechts®“ hätte dann doch eigentlich den nächsten Friedensnobelpreis verdient …

  55. Dominique Venner hat sich nicht ermordert,
    sondern ist zur Mahnung für uns gestorben!

    Er konnte es, weil er nicht an Gott glaubte und tat es auch für mich, weil ich an Gott glaube!

    Amen!

  56. #68 linarlang

    Das tut der Staat, in dem er kinderlose Ehen unterstützt, schon heute. Somit ist eine kinderlose Ehe der kinderreichen Ehe gleichgestellt. 😉

    (Zudem geht es bei einer Ehe um mehr als um den reinen Sex. Nur mal so nebenbei.)

  57. #70 WahrerSozialDemokrat

    Wenn Sie wirklich so christlich wären, wüssten Sie auch, dass Selbstmord eine Sünde ist.

    Aber man pickt sich natürlich im Glauben immer nur das raus, was einem gerade passt. 😉

Comments are closed.