rkplBei der FREIHEIT-Kundgebung am Mittwoch, den 23. Oktober stürzte am Rotkreuzplatz in München ein türkischer Moslem auf mich zu und schlug mir unvermittelt ins Gesicht. Zuvor hatte ein anderer Moslem versucht, meinen Koran aus der Hand zu reißen, als ich daraus zitierte. Im Münchner Polizeibericht wurde der Vorfall verschwiegen, was seltsam ist, denn selbst der Wurf einer Plastikflasche in Richtung Polizei bei einer früheren FREIHEIT-Kundgebung am Odeonsplatz fand dort Erwähnung. Der Münchner Merkur hatte offensichtlich den PI-Artikel gelesen und fragte bei der Pressestelle der Münchner Polizei nach. Die berichtete dem Merkur-Redakteur von einem Faustschlag gegen mich, wie sie mir bestätigte. Aber der Merkur stellte es anders dar: So sei ich „in Streit“ mit dem Türken geraten und hätte „eine Rangelei“ mit ihm gehabt, was absolut nicht stimmt.

(Von Michael Stürzenberger)

Der Merkur weigerte sich, meine Gegendarstellung abzudrucken. Einen lachhaften Leserbrief von Imam Idriz hingegen hatten die Islam-Appeaser in vorauseilender Unterwerfung bereits veröffentlicht. Ich vereinbarte am Montag mit dem Lokalchef des Merkur, dass ich nun meinerseits auch einen Leserbrief entgegensetze, den ich auch umgehend abschickte. Der Leiter der Leserbriefredaktion teilte mir aber soeben mit, der Chefredakteur habe vorhin in der Redaktionssitzung ein „Machtwort“ gesprochen, diesen nicht zu bringen.

Der Leserbrief-Mensch, ein Herr Vordermann, ist auch persönlich davon überzeugt, dass ich ein „Hetzer“ sei. Damit ist er ja in bester Gesellschaft mit Imam Idriz, dessen verlogenes Geschwurbel mit dem Titel „Gewalt ist eine Sünde“ er bereits einen Tag nach der Merkur-Meldung über den „Angriff auf Islamhasser“ veröffentlichte:

Keine Gewalt! Extremistisch islamfeindliche Aktivisten, die unter Beobachtung des bayerischen Verfassungsschutzes stehen, betreiben in München derzeit eine beispiellose Hetzkampagne gegen den Islam generell, und gegen die Initiative Ziem ganz speziell. Obwohl sie selbst die Grundsätze der Verfassung missachten, propagieren sie ein Zerrbild des Islam, den sie als demokratiefeindlich, aggressiv und gewaltbereit verleumden.

Wer auf solche Provokationen verbal oder auch physisch aggressiv reagiert, mit Beschimpfungen oder sogar mit Gewalt, der gibt den Feinden des friedlichen Islam scheinbar Recht und stellt sich somit faktisch auf deren Seite. Die nötigen Schritte, um in München das friedliche Zusammenleben der Menschen gegen die Menschenverachtung der Islamhasser zu verteidigen, müssen von der Zivilcourage der Bürgerinnen und Bürger, vom geschlossenen Vorgehen der demokratischen Gesellschaft und gegebenenfalls von den nötigen Entscheidungen der Justiz ausgehen.

Unsere Initiative für einen Ort, an dem ein aufgeklärter, friedlicher Islam in München sichtbar und wirksam werden soll, ist den Hassparolen der Hetzer und Extremisten aller Richtungen diametral entgegengesetzt. Verbale Entgleisungen, Faustschläge und erst recht Anschläge aller Art sind – egal wer das Gegenteil behauptet – niemals mit dem Islam vereinbar, denn Gewalt ist immer eine Sünde, aber niemals eine Lösung.

Benjamin ldriz
Imam, München

Hier meine Antwort, die der Kundschaft des Münchner Merkur wohl aus volkspädagogischen Islam-Verschleierungsgründen vorenthalten werden soll:

Bei der Kundgebung der Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT am 23. Oktober auf dem Münchner Rotkreuzplatz las ich aus dem Koran vor, als aus dem Publikum plötzlich ein türkischer Moslem auf mich zustürzte und mir unvermittelt ins Gesicht schlug.

In Ihrem Artikel „Angriff auf Islamhasser“ berichten Sie hingegen unzutreffend, ich sei mit dem Mann „in Streit geraten“ und es habe eine „Rangelei“ gegeben, bei der meine Brille zu Bruch ging. Ich wundere mich, dass Sie mich vor der Veröffentlichung hierzu als Betroffener nicht kontaktiert haben.

Von Imam Idriz hingegen druckten Sie einen Leserbrief ab, in dem der uns als „extremistisch islamfeindliche Aktivisten“ hinstellt, die eine „beispiellose Hetzkampagne“ gegen den Islam und das ZIEM betreiben würden. Dies ist grundfalsch, denn wir verkünden der Öffentlichkeit lediglich die Fakten über den terrorunterstützenden Finanzier Katar und den seit Jahren verfassungsschutzbekannten Planer Bajrambejamin Idriz.

Jener behauptet, wer gegen uns Gewalt anwende, würde sich mit uns „auf eine Stufe“ stellen. Dies ist eine bodenlose Unverschämtheit, denn wir haben noch nie Gewalt angewendet und auch noch nie jemanden beleidigt, obwohl uns Münchner Moslems schon zigfach mit Mord und Kopfabschneiden drohten sowie uns dutzende Male als „Arschloch“, Scheiß Nazi“ oder auch „Scheiß Jude“ diffamierten.

Idriz schreibt von einem „aufgeklärten“ und „friedlichen“ Islam, den er in München sichtbar werden lassen möchte. Gleichzeitig hat er aber die Scharia-Verzichtsforderung der bayerischen Aleviten und auch die Verzichtsforderung der FREIHEIT auf alle verfassungsfeindlichen Koranbefehle klar abgelehnt. Er teilte uns bei mehreren Begegnungen mit, dass kein Wort des Korans gestrichen werden dürfe. Dies ist brandgefährlich, denn im Koran stehen hunderte solcher zeitlos gültigen Befehle:

„Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung zum Unglauben ist schlimmer als Töten. (Sure 2, Vers 191)

„Laßt also für Allahs Sache diejenigen kämpfen, die das irdische Leben um den Preis des jenseitigen Lebens verkaufen. Und wer für Allahs Sache kämpft, alsdann getötet wird oder siegt, dem werden Wir einen gewaltigen Lohn geben.“ (Sure 4, Vers 74)

„Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und kämpft, bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist.“ (Sure 8, Vers 39)

Es ist geradezu absurd, dass Idriz behauptet, Faustschläge oder Anschläge wären „niemals mit dem Islam vereinbar“. Es ist vielmehr so, dass der Prophet Mohammed, der im Islam als perfektes Vorbild gilt, selbst seine Kritiker töten ließ. Ganz abgesehen von den knapp 70 Kriegen, die er als Feldherr anführte, und den etwa 800 gefangenen Juden, die er im Jahr 627 in Medina bei lebendigem Leibe köpfen ließ.

Auf moslemischen Internetseiten finden sich bereits dutzende von Morddrohungen gegen mich. Angesichts von jährlich 100.000 in islamischen Ländern getöteten Christen ist es höchste Zeit, die Bevölkerung über den wahren Islam aufzuklären. Diese wichtigste gesellschaftspolitische Aufgabe erfüllt die Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT seit zwei Jahren mit ihren Kundgebungen, über die bisher keine einzige Zeitung in München objektiv berichtet hat.

Mit freundlichen Grüßen,

Michael Stürzenberger
Bayerischer Landesvorsitzender DIE FREIHEIT

Ich versuchte gerade in einem knapp zehnminütigen Telefonat den Leiter der Merkur-Leserbriefredaktion Herrn Vordermann ein bisschen auf Vordermann zu bringen, aber bei dem ist Hopfen und Malz verloren. Er zeigt in geradezu typischer Art und Weise die Unkenntnis und Borniertheit eines in meinen Augen linksverdrehten Journalisten: Mein Leserbrief sei „reine Hetze“. Der Merkur-Mann scheint ganz offensichtlich von den Fakten nicht die geringste Ahnung zu haben. Es entwickelte sich ein geradezu typischer Dialog aus der Reihe „Fakten treffen auf Empörung“:

„Wie kann das Zitieren von Koranversen Hetze sein?“

„Warum zitieren Sie aus dem Koran, sind Sie ein Prediger?“

„Ich kläre über die Tötungsbefehle dort auf“

„So etwas steht auch im Alten Testament“

„Das sind reine Beschreibungen früherer Ereignisse, im Gegensatz zum zeitlos gültigen Befehlsbuch Koran. Und diese Tötungsbefehle werden auch täglich von Moslems ausgeführt.“

„Man darf die Taten von einigen wenigen Extremisten nicht auf die vielen Millionen friedlichen Moslems übertragen“

„Der 1400-jährige Djihad kostete bisher 270 Millionen Tote und wurde von ganz normalen gläubigen Moslems durchgeführt“.

„Erzählen Sie mir nichts von Geschichte, ich bin selber Historiker“

„Dann müssten Sie doch wissen, dass der Islam sich nur mit Krieg, Terror und Gewalt auf die 57 Länder ausgebreitet hat, die er bis heute in seinem Würgegriff hat“

„Sie provozieren einen Bürgerkrieg mit Ihrer Hetze“

„Wie kann man mit Fakten provozieren? Sie stecken Ihren Kopf zum Islam und dem Koran genauso in den Sand wie die Appeaser damals vor den Nazis und Mein Kampf! Warum verschweigt der Merkur seinen Lesern seit zwei Jahren die Fakten über das Europäische Islamzentrum?“

„Das sind Ihre Fakten“

An dieser Stelle beendete ich das Telefonat. Wir haben es in den Zeitungsredaktionen ganz offensichtlich mit mehr unwissenden, bornierten, linksgestörten und realitätsleugnenden Überzeugungstätern zu tun, als wir bisher vermuteten. Selbst beim Münchner Merkur, der früher einmal als konservativ-bürgerlich galt, scheint sich der Linksruck längst vollzogen zu haben.

Kontakt:

» Leserbriefe@merkur-online.de

» redaktion@merkur-online.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

87 KOMMENTARE

  1. @Stürzenberger
    Wenn ihnen jemand ‚Nazi‘ sagt, sagen Sie einfach, ‚gar nicht möglich, weil ich kein Sozialist bin‘. Das funktioniert immer! Meine Kontrahenten werden dann stumm oder gewalttätig…

  2. Damit ist nun bewiesen, dass der Münchener Merkur nur noch als Fischverpackung taugt. Dessen „Journalisten“ sollten sich in Grund und Boden schämen!
    Im National-Sozialismus gingen Journalisten ähnlich vor, wie der Münchener Merkur. DuMont hat so eine Erfahrung schon gemacht.
    Schade, dass für so ein mieses Blatt Bäume sterben mussten! Diese Typen erhöhen den CO²-Ausstoß mit ihrem bedruckten Altpapier.

  3. Was würden die dt. Behörden blos ohne Moslems machen?
    Scheinbar sind Moslems auch Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen!

    Raffen die dt. Behörden endlich das Moslems gefährlich sind!
    ————————————-

    Deutschland warnt vor Anschlag durch Ex-Rapper

    Das Auswärtige Amt warnt deutsche Einrichtungen in der Türkei: Es sei möglich, dass der untergetauchte Islamist Denis Cuspert einen Sprengstoffanschlag verüben könnte.
    Behörden haben deutsche Einrichtungen in der Türkei vor einem möglichen Selbstmordattentat des untergetauchten Islamisten Denis Cuspert gewarnt. „Es ist nicht auszuschließen, dass Cuspert ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug einsetzen könnte“, hieß es in der vom Auswärtigen Amt übermittelten Warnung, in der um erhöhte Wachsamkeit und eine Überprüfung der Sicherheitsmaßnahmen gebeten wird.
    Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte die Warnung am Donnerstag, machte aber keine weiteren Angaben. Der Warnung ist ein Suchhinweis des Bundeskriminalamtes mit einem Foto Cusperts beigefügt. Vor möglichen Anschlägen des militanten Konvertiten, der zuletzt in Syrien vermutet wurde, ist bereit

    http://www.welt.de/politik/ausland/article121643669/Deutschland-warnt-vor-Anschlag-durch-Ex-Rapper.html

  4. Es sind eben Stimmungsmacher! Da geht es nicht um Fakten, schon gar nicht um Wahrheiten, sondern nur darum, das Volk hinters Licht zu führen.

    Selbst schuld wer solche Hetzblätter liest!

  5. Damaskus) „Der Westen will nicht sehen, daß sie uns den Krieg erklärt haben. Einen moderaten Islam gibt es nicht. Syrien ist der erste Baustein des Großen Kalifats“. Der Journalist Domenico Quirico, der am 8. September aus der Geiselhaft syrischer Rebellen freikam, findet ernüchternde Worte zum Islam. Quirico war als Kriegsberichterstatter nach Syrien entsandt worden. Im April wurde er von islamischen Rebellen entführt und fünf Monate lang festgehalten. Zur Lage im Nahen Osten und dem Islam generell sagte Quirico nun in einem ausführlichen Interview für Tempi: „Den Arabischen Frühling hat sich eine Islamische Internationale unter den Nagel gerissen, die das Große Kalifat des 7. Jahrhunderts wiedererrichten will.“

    Es sei der Westen, so Quirico, der „nicht verstehen will, daß es einen moderaten Islam nicht gibt, daß der Arabische Frühling vorbei ist und daß dessen neue Phase im islamistischen und dschihadistischen Projekt die Errichtung des großen islamischen Kalifats ist.“ Es sollte eigentlich überflüssig sein, erwähnen zu müssen, daß „das Haupthindernis zu dessen Errichtung wir sind“, so der La Stampa-Korrespondent.
    Domenico Quirico verweist auf die islamistischen Angriffe in Syrien, Pakistan, Nigeria, Ägypten, Somalia, Kenia, der Zentralafrikanischen Republik und weiteren Staaten und spricht von einer „Kriegserklärung“ des Islam an den Westen. Der Journalist kritisiert die Haltung des Westens, der nicht sehe, weil er nicht sehen wolle. Der Journalist sieht es als seine Aufgabe, dem Westen zu sagen, „was wir übersehen, weil es bequemer ist, wegzuschauen und so zu tun, als würde man nichts sehen“.
    Der Westen wolle nicht sehen, „daß es einen internationalen Dschihadismus gibt, der dem Westen den Krieg erklärt hat, der militärisch gegliedert ist und ein klares politisches Projekt verfolgt, das in verschiedenen Teilen der Erde gleichzeitig und systematisch umgesetzt wird“.

    Ziel des islamistischen Projekts „ist die Wiedererrichtung des großen islamischen Kalifats des 7. Jahrhunderts“. Das eigentliche Ziel sei jedoch die „militärische und politische Eroberung der Welt für den Islam“. Und die Europäer in Europa, den USA und anderswo sind heute wie damals das „Haupthindernis“ für die Verwirklichung dieses Politprojekts des Islam.
    Quirico unterstreicht, daß sich „die Verhältnisse geändert haben. Al-Qaida ist heute „stärker denn je“, weil sie zu „einer Bewegung geworden ist, deren Spitze sie bildet“. Sie vertrete die radikalste politische Herausforderung des Westens, das mache sie attraktiv. „Der Arm von Al-Qaida reicht in jedes islamische Land hinein, aber auch in die meisten westlichen Staaten. Al-Qaida ist schon mitten unter uns.“

  6. Der Versuch, diese Leute zu überzeugen wird immer wieder fehlschlagen und ist daher eine vergebliche Bemühung. Bei belegbaren Falschbehauptungen müsste doch eigentlich eine Gegendarstellung juristisch durchsetzbar sein.

  7. Ich freue mich schon auf den Tag, wenn solche charakterlosen Lumpen wie diese „Redakteure“ an unsere Tür hämmern und flehen, wir mögen sie einlassen, da sie gerade von der Religionspolizei oder ähnlichem gejagt werden und man sie lynchen will.

    Sie werden jammern, wie Recht wir doch hatten und dass es ihnen leid tut, dass sie uns damals diffamiert haben. Sie hätten es doch nicht besser gewusst und es konnte ja keiner ahnen, dass es mal so kommen würde.

    Sie appellieren dann uns als Christenmenschen und wir wären doch quasi dazu verpflichtet, ihnen zu helfen.

    Ich sage dann: „Erstens bin ich kein Christ und zweitens hast DU doch verbreitet, wie friedliebend die armen, von uns bösen Islamophoben stigmatisierten Moslems sind. Wohlan – nun genieße ihre ganze Friedfertigkeit.“

  8. Polizei und Presse sind gleichgeschaltet.
    Ich hoffe für Sie, Herr Stuerzenberger, dass der Angriff auf Sie gefilmt wurde.
    Ansonsten sehe ich bei der Gerichtsverhandlung schwarz.
    Gebriefte Polizisten werden dann nämlich gegen Sie aussagen.

  9. Herr Stürzenberger,
    an Ihrem Dialog mit Herrn Vordermann erkennt man wunderbar, dass wir es hier mit tieferen Dimensionen zu tun haben.
    Denn der Mann ist ja nicht dumm! Und er müsste intellektuell in der Lage sein, Ihren Argumenten folgen zu können.
    Dass er so stark abblockt, zeigt deutlich die geistliche Dimension dieses Kampfes. Er richtet sich zuallererst nicht gegen „Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrscher und Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsterins dieser Weltzeit, gegen die geistlichen Bosheiten in den himmlischen Bereichen“.

    Ihr Kampf auf der Straße ist „nur“ der äußere, sichtbare Fortsatz dieses unsichtbaren Kampfes.

    Und auf der unsichtbaren Ebene vernebeln die Mächte der Bosheit den Menschen den Verstand und den Sinn, sodaß sie nicht erkennen wollen oder können, was wahr und falsch ist.

    Ich wünsche Ihnen sehr, dass Sie bewahrt bleiben!

  10. „Rangelei“ ist schon korrekt. Da sind halt zwei Streithähne aneinandergeraten. Daniel S. war in Kirchweyhe auch in eine Rangelei verstrickt, ebenso Johnny K. auf dem Alexanderplatz.

  11. Überhaupt kein Problem ! Alle Schmierblätter
    haben eh einen Leser Schwund und verschwinden
    vom Markt ! Hier hat Der Münchner Merkur so
    wie so ein Eigentor geschossen ! Auch auf
    Internet Online ihre Mist gegen Moneten auf
    Erfolg spur zu halten wird kläglich scheitern !
    Ebenso wie bei ,,BLÖD“will kein mensch für
    solcher Müll nur einen Cent bezahlen !
    Ruhig Blut Michael ! Der Zeit arbeitet für
    dich !

  12. Wer sich tagtäglich aggressiv mit Megaphon inmitten die Leute stellt, wissentlich, dass es zu Gewalt kommen wird, muss auf dermaßen Dinge gefaßt sein. Auch auf mediale Gewalt.

    Ich unterstütze Stürzenberger (auch mit Spenden) und bin auch 100% seiner Meinung.

    Aber: diese Art und Weise macht vieles kaputt und dient letztendlich nicht der Sache.

    Dass die Presse solchermaßen reagieren wird, war doch klar. Da hilft das Zitieren von Koranversen überhaupt nichts, sorry.
    Besser wären ruhige Kundgebungen, Wurfzettel und Texte/Videos auf Youtube usw., um das eigentliche Ziel zu erreichen.

    Michael, pass auf dich auf und auch darauf, dass du dich nicht selbst hier in die Sache verrennst! Weniger aggressives Auftreten wird langfristig mehr bringen!

  13. Michael!
    Gegendarstellung verlangen:
    Danach kann jede Person und jede Stelle (also z. B. auch eine Aktiengesellschaft, ein Verein oder eine Behörde), die von einer in den Medien verbreiteten Tatsachenbehauptung betroffen ist, ihre eigene abweichende Darstellung des Sachverhalts im selben Medium kostenlos artikulieren. Allerdings darf die Gegendarstellung wiederum nur Tatsachenbehauptungen (keine Meinungsäußerungen) enthalten.

    Sie muss durch den Betroffenen schriftlich verlangt und persönlich unterzeichnet werden und in engem zeitlichen Zusammenhang mit der beanstandeten Berichterstattung verlangt werden, das sind maximal ca. drei Monate bei Presseerzeugnissen, ca. zwei Monate im Rundfunk. Die Gegendarstellung sollte nicht umfangreicher sein, als die ursprüngliche beanstandete Berichterstattung.

    Die Zeitung, die Rundfunkanstalt oder der Internetanbieter ist verpflichtet, die Gegendarstellung unverzüglich in der nächsterreichbaren Ausgabe des Mediums an derselben Stelle und in derselben Aufmachung zu veröffentlichen wie der beanstandete Artikel, ggf. auch auf der Titelseite (Grundsatz der Waffengleichheit, siehe auch Caroline-von-Monaco-Urteil I). Es ist jedoch zulässig, einen sogenannten Redaktionsschwanz anzuhängen, in dem das Medium sich z. B. vom Inhalt der Gegendarstellung distanziert.

  14. Wenn man sich ansieht, wie diese Bande von Journalismusschmierfinken an linientreuer Propagandaarbeit leistet, dann fragt man sich heute nicht mehr, weshalb die menschenverachtenden Systeme sich stets auf die Pressevertreter in diesen Systemen sich verlassen konnte. Nochmehr: Journalisten sind auch heute noch die tragenden Säulen, um die Massen per verlogener Einheitsmeinung zu manipulieren.

    Es ist unfassbar, welche Charaktäre sich bei diesen durchaus mächtigen Massenmedien als hinterfotzige Scharfschützen vergraben haben.

    Einfach unglaublich…

  15. So sind Print-Redaktionen 2013. Hierarchisch organisiert und nur auf eines bedacht: Jede Meinung außerhalb der redaktionsinternen Kollektiv-Meinung abzubügeln. Und wenn sich so ein noch Semi-Denkender Mensch mal überzeugen läßt (erst recht so eine arme, aber wichtige Wurst am Filter „Leserbriefe“, wird das in der nächsten Konferenz – wo der Mann über Zahl und Inhalt der Leserbriefe Rapport erstatten muß – garatiert geplättet. Merke: Kein Leserbrief, keine Richtigstellung, keine Gegendarstellung (drei sauber unterschiedene Gattungen) kommt durch die Konferenz, irgendwo ins Blatt, ohne daß nicht mindestens der Chefredakteur mit dem Verlagsjustiziar telefoniert hat. Und erst wenn der Chef nickt, ist das ok. Und wenn nicht, alles retour, egal, was man dem Gegenüber am Telefon versprochen hat. Und wer sich in der Redaktion nicht daran hält, fliegt. Ein „gestörtes Vertrauensverhältnis“ reicht da.

    Unter diesem Spagat zwischen Rückmeldung aus der Realität und redaktioneller Verdonnerung leiden inzwischen sehr viel Redakteure. Ihr Ausweg? Nicht mehr recherchieren, nur noch dpa ins Blatt hieven und blumig verkaufen, um für sich selbst jeden Ärger zu vermeiden.

    Immer daran denken: Selbst die linkeste, grünste, bunteste, demokratischste Redaktionen ist gnadenlos hierarchisch organisiert. Jeder Redakteur stellt sich am Telefon/Vis-a vis- als liberaler Zampano mit Entscheidungsbefugnis dar. Ist nicht. Entweder motzt der jeweils Vorgesetzte und stutzt den Redakteur und seine Zusagen zurecht – und von denen, den Vorgesetzten, gibt es viele – oder der Redakteur spielt verschlagen-jammerig die Karte „ich hatte da keinen Einfluß mehr drauf“.

    Michael – du bist doch vom Fach. Oder war Rundfunk so anders als Print?

  16. Nennen von Fakten bringt gar nichts.
    Siehe Thilo Sarrazin. Er hatte die Fakten, die Gegenseite den Hass im Herzen, niederschreiende Organe und das „wir haben alle sooo lieb“-Argument.

    Nehmen wir mal an Sie wollen einen Kettenraucher davon überzeugen mit dem Rauchen aufzuhören.
    Jetzt kommen Sie mit Krebsbildern und mit Zahlen über Todesopfer, die durch das Rauchen gestorben sind.
    Wird der Raucher Ihnen folgen, Herr Stuerzenberger?
    Nein, wird er nicht.
    Er wird sagen, „aber der Helmut Schmidt raucht doch auch wie wild und der hat nichts. Und meine Oma ist 80 geworden und die hat geraucht.“

    Nennen Sie Terrorzahlen, kommt die Gegenseite mit Kreuzzügen.
    Kommen Sie mit Terroristen, kommt die Gegenseite mit der NSU.
    Kommen Sie mit der Christenverfolgung, kommt die Gegenseite mit Judenverfolgung.
    Kommen Sie mit Steinigung, kommt die Gegenseite mit Hexenverbrennung.

    Und wenn alles nicht mehr hilft, wird die Nazikeule ausgepackt.

  17. Der Linksruck in den Medien ist in der Tat das grösste Problem.

    Dies betone ich seit einigen Jahren hier.
    Deshalb macht es mehr Sinn, für PI die Werbetrommel zu rühren, als sich direkt der Öffentlichkeit auszusetzen.

    Hohen Respekt vor Herrn Stürzenberger…. aber
    diese Art von „Konfrontation“ spielt vor allem
    den Gegnern in die Hände.

    Der erste Schritt muss sein, dass PI durch
    hochqualifizierte Artikel, mehr Bedeutung in der Öffenlichkeit gewinnt. Erst dann müssen die Medien Notiz davon nehmen!

    Es kann nicht sein, dass Stürzi noch „Gemessert“ werden muss, damit der Islamfaschismus in das Bewusstsein des geistig
    trägen Konsumenten gelangt!

  18. Selbst schuld, wenn Stürzenberger gleich wieder sechzig Zeilen verfassen muss, es geht um ein falsches Wort, eine „Gegendarstellung“ hätte also folglich so auszusehen:

    Der „Münchner Merkur“ behauptet in seiner Ausgabe vom 25.10.13 unter Berufung auf die Polizei, dass ich am Rotkreuzplatz „in Streit mit einem 34-jährigen Mann türkischer Herkunft“ geraten sei. Diese Behauptung ist falsch.

    Richtig ist: Der „Mann türkischer Herkunft“ ist bei der Kundgebung auf mich zugestürzt und hat mir ins Gesicht geschlagen. In einem Leserbrief könnte man dann noch mit drei-vier Sätzen die Situation beschreiben, fertig, aus. Und völlig daneben ist es, den „Merkur“-Lesern in dem Zusammenhang auch noch mit Koransuren kommen zu wollen. Mann!!

  19. Herr Stürzenberger, ich bewundere Sie, wie Sie all den Dreck aushalten, den die Mainstream-Presse über Sie ausschüttet. Irgendwie erinnert mich das Verhalten dieser Medien an die Hugenberg-Presse in der Weimarer Republik bzw. den Stürmer im Dritten Reich.
    Ich hoffe, Sie haben auch weiterhin die Energie und Kraft, Ihr Vorhaben, dieses Moschee-Monster in München zu verhindern.
    Ich hoffe, Sie erhalten bei der Kommunalwahl im Frühjahr die notwendigen Stimmen für einen Sitz im Stadtrat.
    Alles Gute.

  20. Die SA ist schon wieder unterwegs, Zeitungen berichten schon wieder im Stürmer Stil, „Kauft nicht bei Juden“ wird schon wieder von linken und ganz linken skandiert, die Mehrheit der Bürger bekommt schon wieder nichts mit oder interessiert sich nicht.

    Irgendwann wird wieder eine Generation ihre Eltern fragen „Warum habt ihr denn nichts unternommen?“

    „Die Geschichte lehrt die Menschen, daß die Geschichte die Menschen nichts lehrt.“ Gandhi

  21. mijo ! Wurfzettel ! GENIAL !

    Wie bekommt man sowas auf die Reihe ?
    beteilige mich gerne Finanziel !
    Auch mit Verteilen !

  22. „Bei einer Ablehnung des Gegendarstellungsverlangens kann es über den Weg einer „Einstweiligen Verfügung“ durchzusetzen versucht werden. Dies erfolgt beim Zivilgericht, jedoch zumeist ohne Anhörung. Form und Inhalt der gesetzlichen Bestimmungen für die Erwirkung einer Gegendarstellung müssen eingehalten werden.“
    wikipedia unter Form und Veröffentlichung

    Anwalt einschalten.

  23. #15 Heta will mal wieder nichts kapieren.
    Das ist so ihre Art.

    Stürzenberger hat keine Gegendarstellung bekommen können aber die Zusage einen Leserbrief schreiben zu können.

    Aber Heta macht hier immer gerne auf Querulant. Auch ne Art der Beschäftigung.

  24. #10 Felix Austria (07. Nov 2013 17:29)

    Jede Redaktion kennt tausend Tricks, eine GeDa zu vermeiden. Die wichtigsten – und die sind aus dem Gesetzestext eben nicht klar ersichtlich: Form und Frist. Frist unbedingt einhalten (xyz Tage/Monate nach…. spätestens erreichbare Ausgabe)!!!! Form: Wenn die nicht stimmt, ist es keine Gegendarstellung. Form heißt: Nicht labern, sonder stur Punkt für Punkt nach Schema F. Form für die Gegendarstellung ist immer Falsch-Richtig:

    Falsch ist: …hier redaktionelle Behauptung…

    Richtig ist: … hier Fakt, also xyz…

    usw.

    Der Redaktion bleibt in jedem Fall bei jeder GeDa der sogenannte Redaktionsschwanz, also „…. die Redaktion bleibt bei ihrer Darstellung“, oder „xyz hat recht“.

    „Gegendarstellung“ heißt eben im Presserecht nicht, lang und breit etwas anderes, gegensätzliches zu beweisen, zu erklären oder zu schreiben. Das ist der Fehler, das Problem der Gegendarstellenden und das Glück der Redaktionen, daß das kaum jemand weiß.

    Wenn jemand an eine Redaktion einen Brief oder eine Mail namens „Gegendarstellung“ verfasst, und dann irgendwelche Befindlichkeiten oder Zorn schildert, lachen die sich tot, nehmen es zur Kenntnis oder schmeißen es weg. Können sie auch. Denn es ist eben keine Gegendarstellung, die formaljuristischen Ansprüchen genügt.

  25. Dann analysieren wir doch mal: Der Münchner Merkur schreibt:

    Obwohl sie selbst die Grundsätze der Verfassung missachten, propagieren sie ein Zerrbild des Islam, den sie als demokratiefeindlich, aggressiv und gewaltbereit verleumden.

    Nähern wir uns der Behauptung des Münchner Merkurs:

    Ist der Islam Demokratiefeindlich?
    Ist der Islam Aggressiv?
    Ist der Islam Gewaltbereit?

    Ist der Islam Demokratiefeindlich?

    Wenn man den Koran gelesen hat und die Scharia betrachtet, wird schnell klar, daß die Ideologie des Islam so ausgelegt ist, daß er die Macht anstrebt, in dem sich alles dem Islam unterordnet. Ist das demokratisch? Des weiteren sieht der Islam vor, überall dort wo sich islamische Mehrheitsverhältnisse bilden, die Scharia einzuführen. Wenn man das weis, kann man nicht zu der Überzeugung kommen, daß der Islam im Grunde Demokratiefreundlich ist. Was ist das Gegenteil von Demokratiefreundlich – Demokratiefeindlich!

    Ist der Islam Aggressiv?

    Ein Blick über den Tellerrand Deutschlands hilft. Ein Blick in unser allabendliches Fernsehen, oder in Reality TV auf YouTube auch. Das Internet informiert uns unzensiert über islamischen Länder wie Syrien, Ägypten, Nordafrika, Türkei. Ohne bei den Ländern weiter ins Detail zu gehen:

    Christenverfolgung, Bürgerkrieg, Mord und Totschlag nach islamischen Bräuchen der Scharia: Hand Abschlagen, Kopf-Abschneiden, Folter in Belgeitung mit Alua Akbar. Wenn ich das sehe, komme ich nicht zu dem Schluß, daß der Islam friedliebend ist. In keinem der Länder und auch nicht hier zu Lande: Gewalttaten in Familien nach islamischer Tradition (Ehrenmorde), Gewalttätigkeiten gegenüber nicht-Muslime und Christen, überdurchschnittlich jugendliche Gewalt bei islam geprägten Jugendlichen. Ich komme zu dem Schluß: Der Islam ist aggressiv und gewalttätig. Mit Kriminalstatistik ließe sich dies auch noch weiter untermauern.

    Ist der Islam Gewaltbereit?

    Wie oben bereits beschrieben ist offensichtlich, der Islam ist gewaltbereit. Hier zu Lande und in den islamisch geprägten Ländern.

    Resümee: Der Islam ist Demokratiefeindlich, aggressiv und gewaltbereit. Daran gibt es keinen Zweifel. Und wer es anders sieht, wie der Münchner Merkur lügt sich in die eigene Tasche oder verschließt die Augen vor der Realität.

  26. War der Münchener Merkur früher nicht mal nee seriöse konservativ-christliche Tageszeitung?!

    Es ist kaum noch in Worte zu fassen welche dramatischen Ausmaße das deutsche Zeitungssterben annimmt. Jetzt ist also auch der Münchener Merkur als seriöse konservative Tageszeitung dahingeschieden, und wurde als linke Mainstreamzeitung wiedergeboren.

  27. #16 Felix Austria (07. Nov 2013 17:38)

    Ja. Aber Recht hin oder her, die Form muß gewahrt sein. Heta hat da auch gerade was geschrieben. Vielleicht ist es in meiner Erklärung noch deutlicher geworden: Eine formal erfolgreiche, justiziabel-presserechtlich verpflichtende Gegendarstellung ist etwas anderes als das, was sich der „gewöhnliche Leser“ in seinem Zorn so unter „Gegendarstellung“ und ihrer nachgeguckten Definition so denkt.

    Sorry, ist aber so. Wird sich auch nicht ändern. Im Gegensatz zum Pressekodex, wo ich viel Luft sehe… 😉

  28. Diese Lügner sind eine Schande für die Presse-Zunft. Antitdeutsch motivierte politische Propaganda der untersten Schublade. Zum Glück wird der Einfluss dieser Schmierfinken durch die Informationsflut im Internet immer geringer. Solche Lügen sind da schnell entlarvt und die Lügner fortan uninteressant.

  29. #18 Heta:

    Um es nochmal klarzumachen: Die Gegendarstellung zu der Faustschlag-Geschichte verweigerte mir der Lokalchef des Merkur. Aber er bot mir einen Leserbrief an.

    Da Imam Idriz einen längeren mit Koranversen geschmückten Leserbrief veröffentlichen durfte, habe ich hierzu ein Gegenstück geliefert.

    Aber die Wahrheit über den Islam und den Koran will der Merkur seinen Lesern offensichtlich nicht zumuten

  30. #24 fredericbuchholz (07. Nov 2013 17:44)

    Das ist auch richtig. Sowie ein Redakteur merkt, daß sich einer mit Gegendarstellungen auskennt – und die bedeuten branchenintern immer „Schande“ und „huch, vermeiden“ – schlägt er vor, statt dessen doch eine Leserbrief zu schreiben. Der dann immer noch verlorengehen oder gekürzt werden kann, wenn er nicht aus „Platzmagel“ wegfällt. Da lassen sich Redaktionen auch nicht dadurch beirren, daß in der I-Net-Ausgabe massig Platz vorhanden ist…

  31. Auch der Münchener Merkur gehört zum TSV (täuschen, schönreden, verschleiern). Wer für so etwas Geld ausgibt, dem kann man auch nicht mehr helfen.

  32. #15 Babieca:

    Dieser Leserbrief-Redakteur ist ein linksverdrehter Überzeugungstäter, der buckelt nicht nur vor seinem Boss

  33. Ich fühle mich in meiner Meinung bestätigt: Der Münchner Merkur, der früher einmal im Ruf stand ein seriöses Blatt mit konservativer Ausrichtung zu sein, ist ein islamfreundliches Drecksblatt geworden. D.h. es gibt in ganz München keine einzige Tageszeitung, die noch durchblätternswert wäre, nur noch Multikulti-Islamfaschismus.

  34. Dem Münchner Merkur wird es Gott sei Dank in Bälde so ergehen, wie vielen anderen Zeitungen auch. Sie werden mangels Auflage und damit zurückgehenden Werbeinnahmen verschwinden.
    Ich war auch mal jahrelang Abonnement dieser Zeitung. Als sie noch wertkonservativ und ernstzunehmen war.
    Aber heute informiere auch ich mich lieber im Internet.

  35. Wenn 30.000 PI-Leser den Leserbrief von Michael kopieren und an die Zeitung schicken, mit dem Hinweis, diesen wegen ausgewogener Darstellung zu veröffentlichen, was würde passieren?

  36. #25 Babieca

    Und ein Leserbriefschreiber sollte nicht weit ausholen, sondern sich auf das Wesentliche beschränken, wenn er abgedruckt werden will, alles andere landet im Papierkorb. Bei FAZ.net hat man grade mal tausend Zeichen, und das ist gut so. Zwingt die Leute zur Konzentration.

    Im Übrigen gilt: Journalisten, die mit Herzblut schreiben, sind selten gut. Wer zu engagiert bei der Sache ist, wird automatisch schlechter, sieht man an der Partei- und Gewerkschaftspresse. Und täglich „Ich über mich“ geht nur bei PI.

    #31 byzanz:

    Wann hat Idriz einen „längeren mit Koranversen geschmückten Leserbrief“ veröffentlicht?

  37. Auch wenn ich mich nochmal einmische: Die Abbügelung über „Leserbrief“ statt GeDa und dann trotzdem Abwürgen des unliebsamen Leserbriefs gegenüber dem erwünschten (Idriz)-Leserbrief ist so typisch! So arbeitet inzwischen jede Redaktion, auch Fachredaktionen, nicht nur, wenn es um den Islam geht, sondern generell, wenn es um das Verteidigen der Redaktionslinie gegen Leser geht.

    Egal, ob es sich nun um Modelleisenbahnen, Fledermäuse, Waffensysteme oder Klimawandel dreht, egal ob es sich um Hefte wie Natur, Science, Jane’s, Cavallo oder eine Tageszeitung wie den MM oder das Neue Süddeutschland handelt.

  38. Wir haben heute Abend wieder Gitarren-Runde beim Gesangsverein. Ich werde von Michael Stürzenberger erzählen und dieses Lied singen lassen:

    Lebe einzeln und frei
    (von Hannes Wader)

    Sag, bist du bereit
    Dich mit aller Kraft zu wehren
    Sie bekämpfen, zu besteh’n?
    Du hast Mut genug
    Willst du unsern langen schweren Weg
    Gemeinsam mit uns geh’n?
    Oder willst du deine Kraft verschwenden
    Im Alleingang gegen eine ganze Welt
    Um zum Schluss in traurigen Legenden
    Dazusteh’n als gescheiterter Held?

    Leben einzeln und frei
    Wie ein Baum und dabei
    Brüderlich wie ein Wald
    Diese Sehnsucht ist alt
    Sie gibt uns Halt
    In unserem Kampf
    Gegen die Dummheit, den Hass, die Gewalt
    Wir Gefährten im Zorn
    Wir Gefährten im Streit
    Mit uns kämpft die Vernunft und die Zeit

    Sag, bist du bereit
    Dich mit aller Kraft zu wehren
    Sie bekämpfen, zu bestehn?
    Du hast Mut genug
    Willst du unsern langen schweren Weg
    Gemeinsam mit uns geh’n?
    Willst du mit uns gehen dem Sieg entgegen?
    Komm, wir haben keine Zeit uns auszuruh’n
    Nichts wird sich von selbst nach vorn bewegen
    Darum zählt auch nur das, was wir tun

    Leben einzeln und frei
    Wie ein Baum und dabei
    Brüderlich wie ein Wald
    Diese Sehnsucht ist alt
    Sie gibt uns Halt
    In unserem Kampf
    Gegen die Dummheit, den Hass, die Gewalt
    Wir Gefährten im Zorn
    Wir Gefährten im Streit
    Mit uns kämpft die Vernunft und die Zeit

    Ja, mit uns kämpft die Vernunft und die Zeit!

    Also, Michael – keep on rockin, Du hast mehr Freunde, als Du denkst!

  39. #15 Babieca

    Vielleicht kann man sich die Hierarchie in den Redaktionsstuben so vorstellen 😉

    Davon abgesehen: Ich gebe den Tageszeitungen keine 20 Jahre mehr. So fahre ich täglich mit der Bahn. Früher hatte so jeder zweite Wartende eine Tageszeitung in der Hand. Heute sieht man diese Relikte aus den Zeiten vor der Political Correctness kaum noch, stattdessen schauen jetzt alle in ihr Smartphone. Ich selbst gehöre mittlerweile auch zu diesen Leuten – und lese lieber PI.

  40. OT
    Eben auf Pro7 Newstime:
    „Neuseeländische Jugendliche prahlen mit Vergewaltigung“

    Hintergründe:
    http://derstandard.at/1381371147892/Vergewaltigungsbande-prahlte-in-Neuseeland-mit-Videoclips-auf-Facebook
    „Nach Bekanntwerden des Falls hatte die Polizei erklärt, sie habe seit ungefähr zwei Jahren von der Vergewaltigungsbande gewusst, sei aber nicht tätig geworden, weil keines der mutmaßlichen Opfer habe aussagen wollen. Später stellte sich aber heraus, dass sich seit dem Jahr 2011 vier Mädchen sehr wohl an die Polizei gewandt hatten.“

    so sehen die Täter aus:
    http://www.youtube.com/watch?v=0PcMxLjfJsw

    Mihigru oder nicht? Moslems? Würde ich gerne wissen.

  41. Für mich sind Sie ein Held, Herr Stürzenberger.

    Woher kommt diese unglaubliche Kraft?

    Ich finde zwar, dass Sie übertreiben und sich verirren. Aber was ist das gegen die Verirrung, die der Islam propagiert?

    Für mich sind Sie ein Held, Herr Stürzenberger.

  42. #7 Walter Flex (07. Nov 2013 17:13)

    Ich freue mich schon auf den Tag, wenn solche charakterlosen Lumpen wie diese “Redakteure” an unsere Tür hämmern und flehen, wir mögen sie einlassen, da sie gerade von der Religionspolizei oder ähnlichem gejagt werden und man sie lynchen will.

    Lieber Herr „Walter Flex“, ich fürchte das wenn dieser Tag gekommen ist es „unsere Türen“ nicht mehr geben wird und diese charakterlosen Lumpen, die man nicht nur in Redaktionsstuben findet sondern an vielen Stellen und Plätzen wo sie nicht hingehören, ihrem charakterlosem und opportunistischem Verhalten nach längst die „Fähnchen in den Wind gehangen haben“. Ein Redakteur wie der oben erwähnte schreibt dann sicher längst für die „SCHARIA NEWS“.

  43. #43 KDL (07. Nov 2013 18:25)

    😀

    Deshalb beschäftigen die sich die teuren Verlagsfuzzies in ihren Strategiesitzungen mit den Chefredakteuren auch nur noch mit diesem mirakulösen, unglaubliche, schreckhaften und pausenlos gesuchten Ding namens „Content“ und wie dieser „Content“ aufs Smartphone, Tablet & Co gebracht werden kann. PI kommt trotzdem.

    Ich lach mich da jedesmal kaputt.

  44. Deutsche Drecksblätter lieben sie,die aggressiven GÄSTE aus Anatolien oder dem arabischen Raum,die Käppi-Träger mit ihrem Gesülze von Frieden und Barmherzigkeit,tagtäglich widerlegt durch Allah hu akbar schreiende Zausebärte,die immer wieder auch deutsche Bürger mit dem Tod bedrohen,ja,die liebt man so sehr.

    Ein verlogener Teil von Redakteuren,die über KEINERLEI persönliche,langjährige Erfahrung in islamischen Ländern verfügen,maßt sich hier an,Bescheid zu wissen.

    Vordermann,nix wissen Sie,gar nix!

  45. Sehr geehrter Herr Stürzenberger

    Respekt für ihre jahrelange Aufklärungsarbeit.
    Don Quichotte hatte es einfacher!

  46. Unfassbar! Der Karren Deutschland (und Europa) wird mit einer solch derartigen Vorsätzlichkeit gegen die Wand gefahren! Ich befürchte mittlerweile, dass nur noch unerbittlich konsequente Gegenmaßennahmen von Seiten der Bevölkerung etwas ausrichten können…

  47. „Ich würde einen “Bürgerkrieg” mit meiner “Hetze” provozieren, stellte Herr Vordermann dann noch fest.“

    Da haben wir es also wieder das feige sich in die Hosen machen, das Kopf in den Sand stecken, das widerliche Einknicken. Da der Feind bekanntlich bereist in großer Zahl im Lande ist, sollen wir uns also weiterhin schön brav islamisieren lassen. Dhimmi-Steuern bezahlen, als da wären: kharadsch (eine Grundsteuer) und die dschizya (eine Kopfsteuer) und hoffen, dass uns die Eroberer zukünftig dann in Ruhe lassen.

    Fehlanzeige!!! Anders herum wird ein Schuh daraus: Jetzt die gottlosen Eroberer anzugehen und sie zu zwingen sich unserer Lebensweise und unserem Grundgesetz anzupassen, ist das Gebot der Stunde. Andernfalls wird es wirklich einen Bürgerkrieg geben und zwar in ganz Europa. Und die verantwortlichen Politiker, die das eigene Volk in diese Lage gebracht haben, sollten sich vor einem nationalen Gerichtshof verantworten müssen.

    Nürnberg 2.0 würde sich anbieten.

  48. Dieses Blatt könnte man ein MEINUNGSPUFF mit jeder Menge Pressehuren nennen.
    An Wahrheiten ist bei denen offensichtlich keiner interessiert. Wenn dann Lügen verbreitet werden, wird nur noch entschieden welche gerade ins eigene Konzept passt!

  49. @ #51 Burning in Flames
    Ganz meine Meinung, aber jeder muß bei sich anfangen.
    Der erste Schritt ist, bei jeder Gelegenheit das Wort zu ergreifen und die Leute aufzuklären über die Misere in der wir stecken. Alles weitere ergibt sich dann vielleicht…

  50. Den Pressekodex und objektive Berichterstattung sind einem Teil der Münchner Medien abhanden gekommen. Statt dessen verkaufen „Journaillisten“ ihre persönliche Meinung als sachlich objektive Berichterstattung. Tatsächlich haben sie auf das Niveau von Eduard Schnitzler & Co. herabgesunken.

    Hier die Fakten zur Herrn Idriz:

    1.Herr Idriz unter der Lupe bei Report München – youtubechannel ARD:
    http://www.youtube.com/watch?
    v=PqZYuuSI6fM

    2.Wikileaks – Imam Idriz, die Penzberger Moschee und der Verfassungsschutz:
    http://wikileaks.org/cable/2007/12/07MUNICH646.htm

    3.„Scharf-Links“ über Herrn Idriz:
    http://www.scharf-links.de/46.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news
    %5D=30687&cHash=496f93504

    Obwohl Herr Stürzenberger keine Kundgebungen ausserhalb Deutschlands abhält, fühlen sich Muslime aufgefordert Christen zu ermorden und Kirchen niederzubrennen. Warum ? Könnte am Islam liegen. Der Koran befiehlt hierzu und Mohammed ist schließlich das Idelabild von einem Menschen, der keine Problem hatte Juden und Christen zu morden, zu versklaven, zu rauben, zu foltern und Sex mit Kindern zu praktizieren. Das sind nachlesbare Tatsachen.

    Wer sich mit dem lesen schwer tut, kann es sich auch erklären lassen:
    http://www.youtube.com/user/alhayattvnet

    Gute Erkenntnis.

  51. Mein sehnlichster Wunsch wäre, dass all die feigen und verlogenen Journalisten und Redakteure in den Verlagsstuben -und häusern sich mangels Arbeit bei der HartzIV-Gemeinde einfinden mögen! Das ist die größte Pest in unserem Land, was einst auf seine Medienkultur sehr stolz sein konnte. Heute ist es ein jämmerlicher Haufen fauler, opportuner, feiger Nichtsnutze, nur dazu da, ein Spinnennetz aus Lügen und ideologischer Hetze auszubreiten, weil es immer noch viel zuviele Konsumenten gibt, die das Denken bei sich abgeschafft haben. Fussball und Fernsehen ist die Droge, damit alles so bleibt wie es ist. Aber nichts bleibt auf Dauer, diese Schmierfinken ganz bestimmt nicht!

  52. #41 Babieca:

    Ganz so schlimm ist es denn doch nicht, nehmen wir aktuell SPON, wo jeder schwule Pupser zur Meldung mit Überschrift aufgeblasen wird, heute Homosexualität als Asylgrund, aber die Leser husten denen eins, „hoggy 65“ schreibt:

    „Bin ich froh, dass ich jetzt lebe, noch max. 20-30 Jahre habe und mir nicht ansehen muss, wie Deutschland in 30-60 Jahren von Schwulen, Moslems und Africanern uebernommen wird und die Deutsche Rasse ausstirbt….“

    Oder die FAZ, die wegen ihrer Kampagne gegen Tebartz-van Elst von Lesern ziemlich hart rangenommen wurde. „Völlig unabhängig von der eigentlichen Sache ist die Art und Weise der Berichterstattung einer seriösen Zeitung unwürdig“, schrieb einer. „Häme und Sensationslust treiben nahezu alle großen Zeitungen dieses Landes in eine boulevardeske Effekthascherei, die mit gutem Journalismus nicht viel zu tun hat.“ Es gab auch deftigere Reaktionen, finde ich grade nicht.

    #38 FW:

    Der „Münchner Merkur“ hat im Vergleich zum Vorjahr grade mal dreitausend Exemplare eingebüßt und liegt jetzt bei 258.000, Sie freuen sich zu früh.

  53. Damit ist nun bewiesen, dass der Münchener Merkur nur noch als Fischverpackung taugt.

    Der Münchner Merkur taugt auch super zum ausstopfen von feuchten Winterschuhen

  54. #56 Heta (07. Nov 2013 18:51)

    Das stimmt heiter, danke. Allerdings bezog ich mich – vielleicht nicht deutlich genug gekennzeichnet – nicht auf diese „normalen“ Leserbriefe, sondern auf diejenigen, die „Leserbrief und Gegendarstellung“ immer noch mit einer echten Gegendarstellung verwechseln.

  55. Zensur auf Druck der Blockparteien?

    Zensur: MDR wirft auf SPD-Wunsch kritischen Film aus Mediathek

    http://www.tlz.de/startseite/detail/-/specific/Zensur-MDR-wirft-auf-SPD-Wunsch-kritischen-Film-aus-Mediathek-1717479450

    oder hier:

    Vergewaltigungen und Unterwanderung: Das politisch korrekte Wegschauen

    Ein 22 Jahre alter Marokkaner hat in nur zwei Nächten neun Frauen sexuell angefallen. Warum nur verdrängen unsere Medien solche Rekorde?

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/christine-ruetlisberger/vergewaltigungen-und-unterwanderung-das-politisch-korrekte-wegschauen.html

  56. „Islamhasser“. Dieses alberne Unwort ist dermaßen abgelutscht.
    Kann man den Duktus der Sprache nicht noch etwas hysterischer gestalten? Wie wär’s mit „nationalsozialistischperverse hitlerrechtsextremradikale Menschenfeinde“?

  57. #45 Roger1701

    In Neuseeland geht´s jetzt also auch schon los..! Und ich dachte immer, auf diesem geographisch isolierten Eiland wäre die Welt noch ein klein wenig in Ordnung… Wie naiv!

    Herkunft der Täter? Mit Sicherheit keine europäisch stämmigen Neuseeländer, Maori oder Asiaten, was den Kreis der Tatverdächtigen mal wieder auf eine ganz bestimmte Personengruppe minimiert…

  58. Immer weiter machen, nicht irritieren lassen, immer weitermachen. Irgendwann fällt der Groschen bei den Leuten, wenn sie selbst kulturbereichert werden, so wie in den folgenden beiden, politically incorrect news:

    http://www.rp-online.de/regionales/regionale-nachrichten/maskierte-gangster-misshandeln-79-jaehrige-1.3799268

    Keine Täterbeschrebung. Das kann die Polizei Wuppertal, politisch völlig unkorrekt, besser: „Beide sollen mit südosteuropäischem Akzent gesprochen haben.“

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11811/2593436/pol-w-w-gemeinsame-presseerklaerung-der-staatsanwaltschaft-und-polizei-wuppertal-falsche

    Doch Moment. Politisch völlig unkorrekt wird doch einmal über den Hintergrund der Täter dieser Tat berichtet:

    http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/duesseldorf/nachrichten/seniorin-auf-offener-strasse-beraubt-1.3796596

  59. Der schlaue Fuchs mit dem Schlangegesicht namens Benjamin ldriz, der Imam in München ist, hat eine auffallende Aehnlichkeit mit dem Gross-Mufti Amin al-Husseini aus Jerusalem, der der beste Freund Hitlers war und aktiv am Holocaust der Juden und an der Ermordung von Serben und Russen mitgeholfen hat.

    Imam Idriz spricht von Islamhasser! Ich kenne keinen einzigen Islamhasser, habe noch nie einen getroffen, da es einen solchen gar nicht gibt. Es sind besorgte gläubige Leute, die Angst und Horror haben vor dem Islam, der sich seit 1400 Jahren mit Angst, Schrecken, Lüge, List, Krieg, Terror, Massaker, Massenhinrichtungen, Kirchenzerstörungen, ungeheuren Gotteslästerungen, Kinderschändung, Bubenbeschneidungen, Mädchenbeschneidungen, Schwulenaufhängen, Kopfabschneiden, Kopfabschneiden von Tieren ohne Betäubung, mit dem Götzen „Allah“ geopferten Götzenfleisch (Halal) in der ganzen Welt ausbreitet.

    Mit dem Islam wird die Welt immer satanischer. Die ärmsten Länder mit den meisten Kriegen sind allesamt islamische Länder. Die unfreisten gehirngewaschenen Völker sind alle ohne Ausnahme islamsiche Länder.

    Ich kenne keine Islamhasser aber ich kenne Tausende, ja Millionen Islamische Hasser, Hasser auf Jesus Christus der Sohn Gottes, Hasser auf den Westen, Hasser auf die Christen, Hasser auf alles Nicht-Mohammedanische… usw.

    Warum kommen alle diese Islamischen Hasser überhaupt nach Europa? Das Paradies ist doch in den Islamischen Ländern! Geht doch dorthin zurück und lebt dort euren grausamen Islamischen Glauben voll Hass, Abscheu und Verachtung. Aber lasst uns hier im christlichen Europa in Frieden.

    Wir haben den Hass der Islamfreundlichen Nazis ertragen, wir wollen nicht noch den Nazifreundlichen Islam ertragen. Geht doch in eure Länder zurück!

  60. # 58 Heta
    Ich hab mir das jetzt mal ein paar mal angeguckt,wie Sie in der Suppe ohne Haar, trotzdem immer eins finden wollen;das finde ich schade!
    Nörgeln und pikiert zu sein ist offensichtlich (leider) auch Ihre Passion.
    Einen emotionalen Kommentar so blöd zu kommentieren wie unter #58 ist unnütz,eher anmaßend,nicht der Sache dienlich.

    Kritisch ja,aber bitte bitte nicht so oberlehrerhaft,wie Sie es immer wieder auch mit dem verdienten M. Stürzenberger machen.

    Wann sind Sie am Mikrofon,Frau Heta?
    Welcher bisherige Einsatz legitimiert Ihre nicht selten scharfe Zunge?Das würde mich interessieren,ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen.

    Trotzdem kollegiale Grüße.

  61. @ Salahadin (07. Nov 18:23)

    Schönes Lied – obwohl H. W. ja ein bekennender Linker ist, finde ich das neue Gemeinschaftswerk mit Allan Taylor ganz wunderbar – viele seiner ollen Arbeitersongs sind mir (als Arbeiter) nur zum Schein gesellschaftskritisch. Aper einige zeitlose Perlen hat er uns vererbt. Werde mal neue Saiten aufspannen…

  62. In einer Gegendarstellung geht um die inhaltliche Beschreibung der betreffenden Falschbehauptungen, wonach der tatsächliche Hergang darzulegen ist, dessen Darstellung verlangt wird. Weitere Erklärungen, wie über den Islam und dergleichen, mögen sachlich völlig richtig sein; sie gehören m. E. an sich aber nicht in eine Gegendarstellung. Dort geht es nur und ausschließlich um die betreffende Falschbehauptung, hier: die fälschlicherweise behauptete (gegenseitige) Rangelei.

    Wenn, wie im vorliegenden Fall, eine solche Gegendarstellung verweigert wird, obwohl die Fakten für eine solche sprechen und nach Recht und Gesetz eine solche zu gewähren ist, sollte sie auf dem Gerichtswege angestrebt werden.

  63. #66 Marco von Aviano2

    Ihr ungehemmtes Schmarotzertum,ihre meist unterdurchschnittliche Erziehung,ihr rückwärtsgewandter Glaube hemmt sie,das Land wieder zu verlassen.
    Darauf können wir lange warten,deshalb

    -keine Sozialhilfe gleich welcher Art für Einwanderer
    -kriminelle Subjekte ausweisen,die Angehörigen in die Verantwortung nehmen
    -sog. Staatenlose konsequent in ihre festzustellenden Länder exportieren(Rahmenabkommen mit den entsprechenden Staaten wie Libanon etc).

    Das reicht schon,ist gerecht und entspricht aller Voraussicht nach der Mehrheit des Volkes(Volksabstimmung).

  64. Leute, achtet auf die Details:

    Ich zitiere aus dem Leserbrief des IDRIZ;

    Verbale Entgleisungen, Faustschläge und erst recht Anschläge aller Art sind

    Herr Idriz, in welche der drei Kategorien ordnen sie den Angriff auf Herrn Stürzenberger ein? Liege ich mit „Faustschlag“ richtig?

    Herr Idriz, wie lautet ihr Vorname? Wie soll ich sie ansprechen? Künstlernamen mag ich nicht so…

    Herr Idriz… sind sie nun ein Muslimbruder oder nicht?

    Herr Idriz… nehmen sie noch immer Befehle vom vermutlichen Muslimbruder El-Zayat entgegene?

    Herr Idriz… wurde in ihrer Moscheegemeinde etwa Werbung gemacht für RABIA? Man hört solche Gerüchte

    Herr Idriz… wurde in ihrer Moscheegemeinde etwa Werbung gemacht für Mili Gorös-Veranstaltungen? Indizien legen dies nahe…

    Herr Idriz… wie stehen sie persönlich zu den Aktivitäten der Vorstände ihrer Islamgemeinde?
    Distanzieren sie sich hiervon?


    Fragen über Fragen…

  65. Herr Idriz… wie stehen sie zu den Grauen Wölfen? Indizien legen Nahe, dass sie in persönlichem Kontakt zu Aktivisten dieser Radikal-Nationalistischen, extrem gefährlichen Gruppierung stehen…

  66. ach ja.. und Herr Idriz…

    ihr Studium an der „Akademie der Muslimbruderschaft“ in Chateau-Chinon..
    Wer finanzierte das?
    Hatten sie ein Stipendium?
    Kamen sie in den Genuss eines der Mili-Gorös-Stipendien?
    Wer waren ihre Jahrgangs-Kollegen in Cheatau-Chinon? Wie sah ihr Studium dort aus? Wie viele Präsenztermine vor Ort hatten sie?
    Sind die Hinweise zutreffend, dass sie persönlichen Kontakt zu den Radikal-Islamisten hatten, die im selben Jahr wie sie die Kaderschmiede der Muslimbruderschaft in Chateau-Chinon absolvierten?

    Herr Idriz… was ist das eigentlich für eine „bosnische Terrorgruppe“, mit der sie laut Verfassungsschutz in Kontakt standen…
    Ein paar Details bitte….
    Ist es Richtig, dass Leute aus diesem Umfeld nach wie vor in ihrer Moscheegemeinde verkehren?

    Herr Idriz… legen sie die Hand für die „Stammgäste“ ihrer Moscheegemeinde ins Feuer?
    Kennen sie diese Menschen?
    Prüfen sie ihre Treue zu Verfassung?
    Wie kommentieren sie die Behauptung, Verfassungsfeinde frequentieren regelmäßig ihre Moscheegemeinde?

  67. …wundert mich eigentlich, dass der Münchner Merkur mittels seiner grün/linksdrehenden RedaktösInnen und Redaktös-innen, die mohammedanischen Strassenschlachtungen in knöchelhoch stehendem Blut nicht als internationale Rangelei bezeichnete, die sie in einer globalen Messerstecherei mit Kühen und Schafen in Badewannen hatten.

  68. Michael braucht dringend juristische Hilfe, die sich ausschließlich um sowas kümmert. Man sollte hier auf PI einen Spendenmarathon für Michael ins Leben rufen.

  69. @ Herrn Stürzenberger

    weiterer Stoff auf Ihren Kundgebungen.

    Als ich den Artikel las, dachte ich, ich bin grad im Urlaub in Dubai, aber nicht in Deutschland:

    Essener nach gewalttätiger Beziehung in Bochum verurteilt

    Wegen versuchten Schwangerschaftsabbruches ist ein Mann zu einer Geldstrafe von 140 Tagessätzen zu je zehn Euro verurteilt worden. Der Mann hatte neben seiner Ehefrau noch eine weitere. Als diese von ihm schwanger wurde, hat er sie massiv misshandelt. Nun soll das Opfer erneut schwanger sein.

    ….Der Angeklagte ist – nach islamischem Recht – mit der Mutter seiner fünf Kinder verheiratet. Gleichzeitig hatte er aber auch, nach demselben Recht, wie er sagte, die 31-jährige Bochumerin geheiratet. Ihrer Aussage zufolge fand die Hochzeit in einem Schnellrestaurant in der Nähe des Bochumer Hauptbahnhofs statt…..

    Ich hau mich weg, was in Deutschland alles zugelassen wird !

    http://assimilation1secularism.wordpress.com/2013/11/07/essener-nach-gewalttatiger-beziehung-in-bochum-verurteilt/

  70. @#18 Heta (07. Nov 2013 17:38)

    Selbst schuld, wenn Stürzenberger gleich wieder sechzig Zeilen verfassen muss, es geht um ein falsches Wort, eine „Gegendarstellung“ hätte also folglich so auszusehen:

    Der „Münchner Merkur“ behauptet in seiner Ausgabe vom 25.10.13 unter Berufung auf die Polizei, dass ich am Rotkreuzplatz „in Streit mit einem 34-jährigen Mann türkischer Herkunft“ geraten sei. Diese Behauptung ist falsch.

    Richtig ist: Der „Mann türkischer Herkunft“ ist bei der Kundgebung auf mich zugestürzt und hat mir ins Gesicht geschlagen. In einem Leserbrief könnte man dann noch mit drei-vier Sätzen die Situation beschreiben, fertig, aus. Und völlig daneben ist es, den „Merkur“-Lesern in dem Zusammenhang auch noch mit Koransuren kommen zu wollen. Mann!!

    Ich glaube, das trifft den Nagel auf den Kopf. Ich kann Michael Stürzenberger nur zu gut verstehen, daß er all das ausdrücken möchte. Aber an dieser Stelle wäre eine simple Gegendarstellung ohne zusätzliche Information angemessener gewesen.

    Aber vielleicht bewirkt dieser Artikel in PI, daß wieder mal der eine oder andere Leser des Münchner Merkur sein Abonnement kündigt? Die Zeitungen leiden unter Austritten ja genauso, wie die Kirchen. Und das liegt nicht nur am veralteten Medium „Papier“.

    PI dürfte jedenfalls heute schon mehr tägliche Leser haben, als der Münchner Merkur. (Und heute habe ich einen weiteren geworben 🙂 )

  71. Wer liest schon so ein Drexblatt wie den Merkur??

    Solche verlogene Blätter gehören systematisch boykottiert.

  72. Frankreich: Kostenexplosion bei der von Hollande eingeführten Umsonst-Krankenversicherung (Aide medicale de l`etat AME) für alle Illegalen (sans-papiers):

    Aide médicale aux étrangers: la facture explose

    INFOGRAPHIE – Les dépenses prévues en 2013 dépasseront les 800 millions d’euros, en hausse de 16,4 %, selon un rapport parlementaire qui appelle à tout réformer.

    http://www.lefigaro.fr/actualite-france/2013/11/07/01016-20131107ARTFIG00633-l-inquietante-derive-des-frais-de-sante-des-etrangers.php

  73. “Man darf die Taten von einigen wenigen Extremisten nicht auf die vielen Millionen friedlichen Moslems übertragen”

    Die mutmaßlichen Taten des mutmaßlichen NSU darf man aber auf ca. 60 Millionen friedliche Deutsche übertragen?

  74. Danke Herr Stürzenberger, für ihren unermüdlichen Kampf für die Rettung Deutschlands.Sie und, ihre Mitstreiter der FREIHEIT, PI , Pro NRW usw. sind die einzigen, die den Untergang unserer abendländischen und christlichen Kultur noch aufhalten können, auch wenn die verlogenen linksgrünrotversifften Medien alles versuchen um uns Patrioten aufzuhalten.

  75. Ich glaube, dass es in Zukunft immer schwieriger werden wird die Menschen über den Islam aufzuklären. Die rot grünen Medien sind so mächtig das alles versuchen werden dies zu verhindern! Es wird soweit kommen, dass selbst die PI Seite verboten wird… traurige Zeiten

  76. @#1 ZorroCH

    Bester Mann!

    Ebenfalls meine Devise 😉

    Es machen sich keine guten Patrioten mehr wie vor dem WKII.

  77. Schön, dass so langsam Menschen den Dialog suchenWarum wir den Islam kritisieren?

    Zunächst einmal Info worauf Deustchland ruht. Das könnt ihr hier nachlesen:

    1.http://www.europaeischewerte.info/
    2.http://www.gesetze-im-internet.de/gg/

    Dann prüft einmal, ob der Islam diesen Werten standhält oder ob er ihnen nicht widerspricht oder diese beseitigen möchte.

    Hier Fakten zum Islam:

    1.Henryk M. Broder: Rede über Islam bei Evangelischer Akademie Tutzing: http://www.youtube.com/watch?
    v=kSGHUxezDvo

    2.Statistiken zu Muslimen:
    http://de.statista.com/statistik/suche/q/muslime/

    3.http://www.religionsmonitor.de/

    4.ISLAMUNTERRICHT AN DEUTSCHEN SCHULEN. Sabatina James:
    http://www.alhayattv.net/alhayat/gallery.html?galleryid=1&videoid=G3zls-
    hYoXE&alhayattv#youtubegallery

    5.Herr Idriz unter der Lupe bei Report München – youtubechannel ARD:
    http://www.youtube.com/watch?
    v=PqZYuuSI6fM

    6.Wikileaks – Imam Idriz, die Penzberger Moschee und der Verfassungsschutz:
    http://wikileaks.org/cable/2007/12/07MUNICH646.html#

    7.„Scharf-Links“ über Herrn Idriz:
    http://www.scharf-links.de/46.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news
    %5D=30687&cHash=496f93504f

    8.Katar unterstützt islamische Terroristen – ARD:
    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2003/erste8370.html

    9.Fakten zur islamischen Gewalt vom deutschen Verfassungsschutz:
    http://www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/af_islamismus/

    10.Islamische Parallelgesellschaft in Deutschland:
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article109544417/Polygamie-in-der-Migranten-
    Parallelgesellschaft.html

    11.Islamisch legalisierte Prostitution als Ehe auf Zeit:
    http://www.eslam.de/begriffe/z/zeitehe.htm

    12.Islam von Islamwissenschaftlern erklärt:
    http://www.youtube.com/watch?v=cJGakrf7LRs

    13.Turban und Hakenkreuz – eine Sendung von ARTE:
    http://www.youtube.com/watch?v=vrbIVuHAPUk

    14.Christianophobie in islamischen Ländern:
    http://www.opendoors.de/

    15.ZDF Doku Christenverfolgung:
    http://dokumentation.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/ec7f5086-a119-
    3282-b350-36a3816e802f/20138828?generateCanonicalUrl=true

    16.Mohammed:
    http://www.youtube.com/watch?v=JX2kyCqESjs

    17.Zentralrat der Ex-Muslime:
    http://www.ex-muslime.de/

    18.Legale Pädophilie im Islam:
    http://www.youtube.com/watch?v=eOyQm1EWfjc&feature=colike

    19.OHAMMAD-FILM „INNOCENCE OF MUSLIMS” – Fakten und Analyse mit Barino Barsoum:
    http://www.youtube.com/watch?v=yPVvAounVm

    20.Islamisierung – CIA prognostiziert Bürgerkrieg in Deutschland:
    http://www.washingtonpost.com/wp-
    dyn/content/article/2008/04/30/AR2008043003258.html?nav=rss_world

    Fragen:

    1.Woran liegt es dass weltweit Muslime Nicht-Muslime ermorden und sich hierbei auf den Koran berufen können. Bei Atheisten, Buddhisten, Christen, Juden, Hindus geschieht dies nicht. Diese Gläubigen brenne weder Moscheen nieder noch ermorden Sie Muslime oder üben Terror aus.

    2.Warum gibt es diese Diskussion denn überhaupt nur mit dem Islam und nicht mit anderen Religionsgemeinschaften? Das hat doch offensichtlich gute Gründe.

    3.Wie kann man den Islam denn respektieren wenn er Apostaten, Kritiker, und Homosexuelle mit dem Tode bestraft.

    Ein Statement:
    Man muß den Islam überhaupt nicht respektieren sondern kritisieren, so wie unsere Vorfahren die Religionen kritisiert haben und damit den Grundstein für unsere heuteige freie Gesellschaft gelegt haben.

  78. Der MERKUR ist
    gemäß Statuten des Deutschen Presserates dazu verpflichtet. Falls er es nicht tut macht er sich strafbar. Denn er ist dazu verpflichtet, völlig unabhängig der ´wahren´ Sachlage, die Gegendarstellung ´unter Vorbehalt der Nachprüfung´ zu publizieren. Dies könnte bei Gerichtsklärungen ja auch einmal 5 Jahre betragen.

    Der Islam ist KEINE ´Religion´ !

  79. Herr Benjamin ldriz,

    scheinbar scheint Ihnen völlig entgangen zu sein, daß Ihre Faschisten-Gilde den ´friedlichen´ Islam der Umayyaden(DIE HEILIGE SIPPE) in al-Andalus höchstpersönlich selber ausrottete.
    Emirat ausgerottet zirka im Jahre 200-220.
    Dies kann man überall nachlesen.

    Durch ihre konstant falschen Behauptungen, erlauben wir uns, Sie als faschistisches ´Lügenmaul´ zu titulieren.

Comments are closed.