Lieber Leser, eins wollen wir gleich einmal klarstellen: ich bin hetero – und das ist gut so! Weniger gut ist, dass allein diese Aussage, die so üblich und selbstverständlich wie jene sein sollte, dass ich zwei Beine habe und das ebenfalls gut finde, mittlerweile ausreicht, in diesem Land anzuecken. Wetten, dass bei Ihnen schon so ein kleiner Reflex in der Richtung: „…das kann/darf/sollte man aber so nicht betonen…“ stattgefunden hat – während der Berliner Bürgermeister Wowereit 2001 mit einem ganz ähnlichen Satz ganze Sympathiewellen einfahren konnte? Sehen Sie – so tiefgehend und weitreichend läuft bereits die subtile Gedankenmanipulation der Kommune-1-Nachfolger hier im Land.

(Von le waldsterben)

„Wir kriegen euch alle“ könnte ihr Motto sein. Und jene, die in den Parlamenten, den Schulen, den Medien, den Gerichtssälen sitzen – die haben sie fast alle schon!

Deswegen ist mir wichtig, in diesem Artikel einige Gedanken zum Thema „Schwul“ zu beleuchten. Ich hatte durch meine Ausbildung Gelegenheit, ein wenig wissenschaftliche und geschichtliche Hintergründe zur Thematik der Homosexualität kennenlernen zu dürfen und hoffe, einen kleinen Beitrag zur Versachlichung leisten zu können – insbesondere, dem mutigen Initiator der Petition „Zukunft, Verantwortung, Lernen – kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens“ ein wenig mehr Unterstützung zukommen zu lassen, als allein durch meine (selbstverständliche!) Unterschrift unter diese Petition.

1. Wer gegen wen?

Am bedeutsamsten scheint mir zu sein, dass hier bei diesem Thema nicht etwa Schwule/Heteros oder Mehrheit/Minderheit in Gegnerschaft stehen! Nein, die Gegner, die hier aufeinanderprallen, sind – wieder einmal! – auf der einen Seite diejenigen, die sich schon lange anschicken, den „Neuen Menschen“ bauen zu wollen – und in Form der Roten Khmer deswegen die überflüssigen ‚Alten Menschen‘ alleine schon wegen des Tragens einer Brille umbrachten! – und auf der anderen Seite diejenigen, die sich das nicht gefallen lassen wollen.

Die Schwulen, Lesben und sonstige Anderslebende sind aus Sicht Grüner und Linker einfach nur die preiswert zu habende Munition, mit der sie die bislang gewachsene Gesellschaft glauben, sturmreif schießen zu können. Denn die Vertreter der ‚alten Gesellschaft‘ auf ‚Killing Fields‚ einfach direkt entsorgen zu können – soweit sind die unter dem Deckmantel linksgrüner Ideologien zusammengekommenen Menschenfeinde noch nicht – aber wie weit weg ist dergleichen noch, wenn Professoren renommierter Universitäten bereits allen Ernstes (!!) fordern, ‚Klimaleugner‘ der Todesstrafe zu überantworten?

Dass die Trennlinie in dieser Gesellschaft keinesfalls zwischen z. B. mir und dem Organisator des Stuttgarter CSD, Christoph Michl, verläuft, erkenne ich daran, dass mir einmal der CSD durchaus sympathisch ist (ich halte ihn für eine kreative und reizvolle Version, selbstverständliche Rechte einzufordern) und weiterhin ich Herrn Michl hier ausdrücklich Respekt zolle für seine klare Aussage zur Petition:

Die Petition gegen den umstrittenen grün-roten Bildungsplan … zeige, dass es in der Gesellschaft Ängste gebe. «Die muss man ernst nehmen», sagte Michl. Dies sei bisher leider zu wenig geschehen … «Nicht alles, was gut gemeint ist, ist auch gut gemacht», sagte Michl. Schließlich wolle man keine Sonderrechte, sondern Normalität.

Das ist der springende Punkt: Normalität. Keine Sonderrechte. Schwule leben in dieser Gesellschaft genauso normal wie bibeltreue Christen oder Asketen. Und Schulkindern hat weder der Sexualakt zwischen Männern „beigebracht“ zu werden noch die Lehre, sich „für den Richtigen aufzusparen“. Kurz: Finger weg von den Kleinen!

2. Minderheiten WURDEN und WERDEN benachteiligt!

Es genügt manchmal die etwas andere Kleidung, die etwas andere Sprache und der erkennbare Wunsch, anders sein oder leben zu wollen als die jeweilige Mehrheit, um mitten hier im Land, im Jahr 2014, verfolgt und unterdrückt zu werden – bis hin zu massiven körperlichen Attacken. Das ist eine Schande! Sollte da nicht auch ich befürworten, wenn sich Linke/Grüne da deutlich positionieren?

Doch, sollte ich. Aber genau das tun sie ja gar nicht!

Drei Beispiele, zwei fiktive, ein reales:

1. Man stelle sich einmal vor, ein Bundeswehrangehöriger marschiere in Uniform während einer ‚Demo‘ durchs Hamburger Schanzenviertel!

2. Zwei als solche erkennbare Burschenschaftler wurden in Göttingen zusammengeschlagen – einfach dafür, dass sie Burschenschaftler waren: Den Aufruf der Göttinger Grünen, dass Gewalt keine Lösung und fremde Lebensstile zu tolerieren seien, muss ich irgendwie verpasst haben.

3. Es gibt zwei Gründe, warum ich mit Herrn Michl niemals engumschlungen und knutschend durch Kreuzberg spazieren würde. Einer ist, dass es mir keinen Spaß machen würde (bin ja, wie erwähnt, hetero). Und der zweite ist einer, zu dem ich von Grünioten noch nie ein klares Wort vernommen habe …

Damit sollte klar sein, was dieses selektive linksgrüne In-Schutz-Nehmen von (einigen wenigen) Minderheiten ist: nichts weiter als Agenda-Transportmittel!

So wie aus dem Lampedusa-Flüchtling, über den der Standardlinke hierzulande gallonenweise Tränen vergießen kann, ruckzuck ein superböser Imperialist wird, wenn sich herausstellt, dass jener Schwarzafrikaner nicht aus Lampedusa angereist kam, sondern zur nächstgelegenen US-Militärbasis gehört und zufällig gerade keine Uniform an hat. Da bleiben die Tränen auch dann weg, wenn er Ziel eines Terroranschlags wird. (Trifft vermutlich aus Linksfaschisten-Sicht dann ja die „Richtigen“!)

3. Schwul, sympathisch, unsympathisch

Zuerst möchte ich eine Lanze für das schwule Anliegen brechen, anschließend kann ich Schwulen aber auch eine kleine Zumutung nicht ersparen.

Dass Schwulen in der Gesellschaft in unbeschreiblich übler Weise mitgespielt wurde, möchte ich einmal an folgendem, wirklich ekelhaften Beispiel aufzeigen:

Der Engländer Alan Turing ist Mathematikern als Schöpfer der rein geistigen Werkzeuge „Turing-Maschine“ und „Turing-Test“ bekannt. Weitaus bekannter sollte er eigentlich dafür sein, dass ihm mit seiner Genialität gelang, den Enigma-Verschlüsselungs-Code der deutschen Wehrmacht im 2. Weltkrieg zu knacken. Aber selbst diese Ehre wurde ihm versagt, weil das in England bis in die 70er Jahre der Geheimhaltung unterlag. Dabei gehen Historiker davon aus, dass dies den 2. Weltkrieg um 1-2 Jahre verkürzt hat, was gleichbedeutend damit ist, dass vielen Millionen Menschen Turing erspart hat, in einer sinnlosen Weiterverschleppung eines schon verlorenen Krieges verheizt zu werden. (Weiterhin wären mit Sicherheit die ersten Atombomben dann im August 1945 nicht auf Japan, sondern auf Deutschland gefallen.)

Die englische Nation sollte ihn daher als Nationalhelden feiern wie keinen zweiten – aber man hat es etwas anders gehandhabt:

Durch Turings eigene Sorglosigkeit wurde in den 50er Jahren bekannt, dass er schwul ist. Er wurde angeklagt, verurteilt und zu einer „Hormontherapie“ gezwungen, die ihm diese „Krankheit“ austreiben sollte. Dieser chemische Angriff krempelte seine ganze Persönlichkeit um, es wuchsen ihm sogar weibliche Brüste – schließlich sah er keinen anderen Ausweg, als sich mit Zyankali umzubringen!

Wer wollte angesichts einer solchen Geschichte – sozusagen gerade erst passiert – bestreiten, dass Schwule alles Recht der Welt haben, sich gegen unmenschliche Diskriminierung zur Wehr zu setzen?

Und noch ein Hinweis an dieser Stelle: ich lese immer wieder Kommentare, die das Schwulsein auch heute noch als „wider die Natur“ in die Richtung einer Art „Krankheit“ einordnen wollen – mit der vordergründig scheinbar einleuchtenden Argumentation, dass die Evolution an Vermehrung interessiert ist und einer schwulen Beziehung natürlicherweise kein Nachwuchs entstammen kann.

Diese Argumentation ist falsch, wenn auch nicht leicht zu durchschauen. Es bräuchte hierzu einen komplett eigenen Artikel (oder ein Biologiestudium), um das aufzuklären. Ich kann dies daher nur grob verkürzt anreißen:

Die Evolution verbreitet nicht Nachkommen, sondern, wie schon der Buchtitel des bekanntesten Werkes (Dawkins: Das egoistische Gen) dazu verrät, vielmehr: Gene! Und die eigenen Gene stecken nicht nur in meinen Kindern, sondern auch in meinen Brüdern, Schwestern, Eltern,…! Und wenn ich meine Kraft dahingehend verwende, Verwandten zu helfen, Kinder großzuziehen, helfe ich mit, meine eigenen Gene zu verbreiten! Und das kann effektiver sein, als ein in Notzeiten fehlgeschlagener Versuch, eigene Kinder großzuziehen und diese dann zu verlieren!

Man kann, hat man die Evolution wirklich verstanden, auch ganz direkt argumentieren: würde Schwulsein die darwinsche Fitness untergraben, hätte die Evolution das schon längst beseitigt! Was übrigens nicht nur die Tatsache verrät, dass Schwulsein auch in der Tierwelt nachgewiesen ist.

Aber, liebe mitlesende Schwule – bei aller Sympathie für euer Anliegen (und trotz meiner Begeisterung für z.B. den schwulen, überragend genialen Künstler Freddie Mercury der Rockband „Queen“, den ich liebend gern einmal kennengelernt hätte!) -da müsst ihr jetzt auch durch:

Für mich gibt es in einem freien Land das selbstverständliche Recht, Schwule nicht zu mögen, wer nicht will. Und tatsächlich: da euch nun einmal aus biologischen Gründen vaginale Sexualität verwehrt ist, bleibt nur eine Sexualität, die ich persönlich abstoßend finde. Also lebt bitte damit, dass es Menschen gibt, die euch zwar jedes Recht einräumen, miteinander umzugehen, wie immer ihr mögt – die euch aber ansonsten fernbleiben möchten.

Und all dies hat für mich gerade von Kindern solange fernzubleiben, bis diese als Erwachsene selbst entscheiden können, was sie lieben, was sie dulden und was sie ablehnen möchten.

Aber, wie schon erwähnt: Schwule sind da gar nicht das Problem. Das Problem sind vielmehr z. B. ein Volker Beck, eine Claudia Roth und wie alle diese Menschenverderber sonst noch so heißen mögen.

Und dass Beck und Roth alle beide derartig abstoßende Unsympathen sind, liegt bei Herrn Beck ganz eindeutig NICHT daran, dass er schwul ist.

Bei Frau Roth liegt es ja schließlich auch nicht daran!

image_pdfimage_print

 

145 KOMMENTARE

  1. „Schlau“ wäre der richtige Titel dieses Artikels gewesen. Ebenso wie „Schwul“ triffts nicht auf den Autor zu… 😀

  2. Ich bin Heterosexuelle und das ist auch gut so. Habe ich kein Problem zu sagen und wer sagt ohhh so kann man es nicht sagen pff. Ich habe nichts gegen Schwule finde einen Kerkeling fand einen Dirk Bach sehr komisch und sympathisch nur trotzdem finde ich das schwul sein eine Krankheit ist und das sage ich auch ganz offen. Aber ich bin ja auch ein ganz böser Räächter Naazzii. Ich sage auch Neger, Mohr ja und sogar Kanacke. Ich kann damit leben nur mach Anderer nicht. Aber das ist dann nicht mein Problem. OK solange ich nicht angezeigt werde.

  3. Ich habe nichts gegen Schwule. Die die ich kenne, sind genauso so wie die Heteros auch. Nur weil jemand schwul ist, ist er nicht automatisch ein mehr oder weniger liebenswerter Mensch. Den meisten Schwulen geht übrigens diese ‚pro-homo-Propaganda‘ gegen den Strich, weil sie kontraproduktiv ist.

  4. Homosexualität ist eine ganz normale psychische Krankheit, die sich therapieren lässt, da sollte man der irren Homo-Lobby nicht in den Arsch kriechen 😉

  5. Richtig! Guter Artikel.

    Wir brauchen zwei Dinge:

    1. Versachlichung

    2. Verständigung

    Wir dürfen NICHT zulassen, dass Heteros und Homos gegeneinander aufgehetzt werden! Solche Spaltereien passieren nicht zufällig, sondern sind politisch gewollt, um das Volk kraftlos zu machen, in dem man die verschiedenen Schichten gegeneinander aufhetzt…

  6. Heteros und Homos sollten gemeinsam gegen Islamisierung kämpfen! Denn der Islam duldet weder das freien Ausleben der homo- noch der heterosexuellen Neigung!

  7. Der MANN hat sich vom SWR-Nachtcafe` nicht bekehren lassen. Ich auch nicht.
    Das war nämlich wieder einmal eine widerwertige Manipulationsorgie unseres Qualitätsfernsehens.
    Es geht um Freiheit und Toleranz. Man möge bitte tolerieren und mir die Freiheit lassen, A………n als nicht besonders delikat zu empfinden. Sollen sie machen was sie wollen, aber uns und vor allem unsere Kinder gesund aufwachsen lassen.

  8. Also mir geht das ganze Schwulen Thema sehr auf den Geist. Gibt es denn kein anderes Thema mehr ?
    Letzten Sonntag(19.1.) gab es in der FAS 3 riesige Artikel über dieses Thema.
    Einfach nur abscheulich , wie eine Minderheit die Mehrheitsgesellschaft am Nasenring durch die Arena zieht.

  9. #5 LinksLiegenLassen (25. Jan 2014 22:02)

    „… da sollte man der irren Homo-Lobby nicht in den Arsch kriechen“

    Dann hab ich das bis jetzt missverstanden! Was denn sonst?

  10. #4 Lt. Frank Drebin (25. Jan 2014 22:01)

    Ich habe nichts gegen Schwule. Die die ich kenne, sind genauso so wie die Heteros auch. Nur weil jemand schwul ist, ist er nicht automatisch ein mehr oder weniger liebenswerter Mensch. Den meisten Schwulen geht übrigens diese ‘pro-homo-Propaganda’ gegen den Strich, weil sie kontraproduktiv ist.

    Ich bin schwul und stimme Ihrer Aussage da absolut zu. Es nervt langsam mit der Propaganda. Biodeutsche sind großteils recht tolerant und liberal in der Frage wer mit wem zusammen lebt.
    Wenn jemand besonders intolerant und auch gewalttätig ist, sind das fast immer Mohammedaner.

    #6 Zoni (25. Jan 2014 22:03)

    Richtig! Guter Artikel.

    Wir brauchen zwei Dinge:

    1. Versachlichung

    2. Verständigung

    Wir dürfen NICHT zulassen, dass Heteros und Homos gegeneinander aufgehetzt werden! Solche Spaltereien passieren nicht zufällig, sondern sind politisch gewollt, um das Volk kraftlos zu machen, in dem man die verschiedenen Schichten gegeneinander aufhetzt…
    #7 Pim Fortuyn (25. Jan 2014 22:06)

    Heteros und Homos sollten gemeinsam gegen Islamisierung kämpfen! Denn der Islam duldet weder das freien Ausleben der homo- noch der heterosexuellen Neigung!

    Allerdings, irgendwann ist es zu spät dazu.
    Man sollte keine Blockparteien mehr wählen, so lange diese der Islamisierung und Degeneration Vorschub leisten.

  11. So ein Mist, ich bin schwul außerdem sado und trage Damenwäsche wenn ich in die Moschee gehe obwohl ich eigentlich kommunistischer Jude bin, gott sei dank bin ich nicht auch noch schwarz sonst hätte ich ein Problem hier

  12. Da wir ja nun schon meilenweit weg sind von dem Zeitgeist der dem armen Turing das Leben so schwer machte, möchte man denken dass die Welt nun endlich Ruhe hätte – UND dass Schwule uns auch nun endlich in Ruhe ließen!

    Aber nein, das genügt den Ideologen nicht, sie wollen weiter missionieren – besonders unter Kindern – bis sich alle Welt zu ihnen bekennt. Darin gleichen sie immer mehr dem Islam, der nichts weniger als die Weltherrschaft anstrebt. Und damit sind die Schwulen endlich selbst das geworden was sie bisher immer verteufelt haben: INTOLERANT!

  13. Einfach nicht dran beteiligen. Einfach sagen was man denkt und gut ist. Hoffe, ich konnte helfen.

  14. Wetten, dass bei Ihnen schon so ein kleiner Reflex in der Richtung: “…das kann/darf/sollte man aber so nicht betonen…” stattgefunden hat

    Diese Wette haben Sie gegen mich verloren – und das ist gut so, um es in Ihren Worten zu formulieren! 🙂

  15. Ich kann mich dem Artikel vollumfänglich anschließen- kenne ebenfalls Schwule die bei dem ganzen Theater nur genervt mit den Augen rollen.
    Die sind wie wir Heteros- nur eben stehen sie halt auf Männer.
    Allerdings kenne ich auch andere- die typischen hysterischen Klischee Schwuletten halt, die ihr ganzes Leben über ihre sexuelle Ausrichtung definieren. Und das sind halt die typischen politischen Aktivisten, die nicht einfch für sich schwul sind, sondern es jedem bei jeder sich bietenden Gelegenheit aufdrängen müssen.
    Ob das nun ne psychische Störung ist oder nicht, ist m.E. doch völlig egal- solange Otto Normalhetero sich nicht zwangsverordnet mit der Thematik beschäftigen muss.

    Als echt übel empfinde ich allerdings die feministischen Lesben, die sind ganz einfach nur männerfeindlich.
    „Wir lehnen Heterosxuelle Beziehungen ab, weil dies das Patriarchat stärkt….“
    Kein Witz, die sind wirklich so gestört- und da hört bei mir dann auch jede Toleranz auf.
    Weshalb sollten wir Leuten mit solch einer destruktiven Grundhaltung gestatten, ihre geistigen Müll bei unseren Kindern zu verbreiten?

  16. Man kann, hat man die Evolution wirklich verstanden, auch ganz direkt argumentieren: würde Schwulsein die darwinsche Fitness untergraben, hätte die Evolution das schon längst beseitigt!

    Die Argumentation mit der Evolutionstheorie, um zu beweisen das es keine Krankheit (oder seltene Sonderheit) sein soll, hinkt aber gewaltig! Werden und wurden ja auch schon immer verkrüppelte Menschen geboren, mit denen man früher auch nicht nett umgegangen ist, heute treibt man sie allerdings (lieber) ab… die wenigsten pflanzen sich aber fort und bis auf ganz wenige Krankheiten wird es auch nicht vererbt, aber treten dennoch immer wieder auf.

    Meist handelt es sich dabei um „Gendefekte“, das es aber ein „Schwulengen“ bzw. defektes „Heterogen“ geben soll, halte ich für unbewiesen.

    Die Gründe für Homosesualität sind also ganz woanders zu finden. Wobei genetische Veranlagungen schon mitspielen können und man diese eher mit homosexuellen als heterosexuellen Praktiken/ Partner dann ausleben kann.

  17. Leider ist der Autor selbst ein wenig der Homopropaganda aufgesessen.

    Turings Leistungen sind nicht so bedeutend wie es gerne dargestellt wird. Das gehört einfach nur zur Propagandastrategie, Leistungen von Schwulen hochzubauschen.

    Wie dem auch sei, auch Wissenschaftler haben sich an Gesetze zu halten. Ein intelligenter Mensch wie er hätte es ohne weiteres heimlich tun können. Aber er ist wohl etwas größenwahnsinnig geworden, und glaubte, sich über das Gesetz stellen zu dürfen.
    Zu einer Hormontherapie wurde er nicht gezwungen. Er hätte alternativ seine Gefängnisstrafe absitzen können, die zur damaligen Zeit üblich war. Er hätte auch die Gefängnisstrafe vermeiden können, wenn er seine Neigung nicht so offen propagiert hätte.

    Schwulsein ist krank. Es ist eine Störung der Fortpflanzungsfunktion.

    Schwule Gene vererben sich nicht weiter. Sie werden ausselektiert, und gibt es heute nicht mehr.
    Die heute zu beobachtende Homophilie kann nur aufgrund von Störeinflüssen entstanden sein, sowohl bei Menschen als auch bei Tieren.

    Kulturen, die Homophilie tolerieren, gehen unter. Auch das ist in gewissem Sinne eine Darwin’sche Selektion.

    Ansonsten Zustimmung: Ob jemand Schwule mag oder nicht, ist jedem seine persönliche Entscheidung.

    Schwule, die sich unauffällig verhalten, sind nicht das Problem. Das Problem sind diejenigen, die sowas offen propagieren.
    Und genau dafür gab es damals den § 175. Er trifft nur die letzteren, denn wer es unauffällig und heimlich tut, dem kann nichts passieren.
    Wer es offen propagiert, verhält sich sozialschädlich, und wurde zurecht bestraft.

  18. Es faengt bereits an mit dem Wort „homosexuell“. Frueher hiessen sie richtig Paederasten oder eben schwul. Mit homo ist Homogenitaet gemeint, also eine Ideologie der Gleichheit. Damit ist „homo“ gleichzusetzen mit sozialistisch. Aus genau dieser Ecke kommen auch die ganzen Vertreter der Homoideolgie. Diese Vorstellungen, die viel weiter reichen als die blosse Sexualitaet, wollen die dann anderen aufzwingen bzw. die Gesellschaft aendern usw. usf. Sexualiataet ist keine isolierte Funktion des Koerpers sondern dazu gehoert ebenso eine weitreichende gesunde Vorstellung von Familien und Rollen, natuerlich im zeitgemaessen Verstaendnis. Homos koennen diese Vorstellungen nicht teilen, ausgehend von ihrer Ideolgie hassen sie die Heteros dafuer und sie sehen sich selbst in einer Opferrolle. Die Heteros haben gefaelligst die Homovorstellungen der Sexualitaet zu uebernehmen, dazu gehoert dann die blosse Lustbefriedigung und „alles geht“ wenn man nur Kondome benutzt. Das Beziehungen viel weiter reichen gibt es bei den Homos nicht. Bei denen ist es oberflaechlich, triebhaft und promiskoeos. Statistiken belegen das. Dieses Verhalten wird sich nicht durch eine akzeptierte Homoehe aendern, wonach es dann so etwas wie die lang anhaltende und relativ stabile Ehe der Normalveranlagten gibt. Ausserdem sind die Homos pedophil veranlagt. Es gibt ein Zahlenverhaeltnis wo viele alte Saecke bei juengeren kindhaften hinten rein wollen. Anders als bei der normalen Sexualitaet ist da ueberhaupt kein ausgeglichenes Verhaeltnis und altersgemaesser Umgang moeglich, alleine von daher gibt es bei denen gar keine vergleichbaren Beziehungen. Das groesste Problem ist jedoch die Ideologie, wenn sie meinen Homoveranlagung waere eine akzeptable „moderne“ Verhaltensnorm und gesellschaftliche Vorstellungen haetten sich auf homosozialistische Irrvorstellungen zu beziehen.

  19. Schwarze als solche sind nicht das Problem, wenn sie ihre Schwarzheit zuhause leben und somit niemanden damit stören.

    Doch sobald sie ihre Schwarzheit offen auf der Strasse zeigen und sich nicht einmal schämen, dies zu tun, verhalten sie sich sozialschädlich und unanständig.

    Das einzige, was wohl niemals heilbar sein wird ist Dummheit!

  20. Ein ausgezeichneter Aufsatz, dem ich voll zustimmen kann; nach meiner Ansicht jedoch erheblich länger und zeitaufwendiger als es das Thema wert ist.
    In Kurzfassung: Ich möchte von ‚diesen Leuten‘ in Ruhe gelassen werden. Ich verspreche als Gegenleistung, in der Öffentlichkeit keine abwertenden Bemerkungen zu machen, und ich werde auch von mir aus einen ausreichenden Sicherheitsabstand einhalten wann immer es die Lage erlaubt. Sollte ich aus irgendeinem Grunde einmal in die Verlegenheit kommen, Herrn Westerwelle oder Herrn Wowereit mit Handschlag begrüßen zu müssen, werde ich mir allerdings das Recht nehmen, vorher Handschuhe anzuziehen.
    Und für diejenigen, die einen noch kürzeren Text bevorzugen würden: ‚Don’t ask, don’t talk‘ hieß es einmal beim amerikanischen Militär.

  21. Kann dem Artikel weitgehend zustimmen.
    Erwachsene sollen ihre — auch mal „andersartige — Sexualität und Alpträume im Privaten ausleben. Jegliche öffentliche Werbung dafür ist geschmacklos, gesellschaftsschädlich und muss von Kindern und Heranwachsenden fern gehalten werden. Sollte diese Art „normal“ sein, würden Mann mit Mann und Frau mit Frau Nachkommen zeugen/herstellen können. Solange dies nicht geht, wird es nichts mit „normal“. Punkt.

  22. Wir haben es aber auch mit unsaeglichen Umweltvergiftungen zu tun, sei es nun in Nahrung, oder in Sachen. So wird auch der Hormonhaushalt gestoert/zerstoert und es gibt auf der einen Seite immer weniger fortpflanzungsfaehige Paare, auf der anderen Seite aber auch zunehmend -so scheint es jedenfalls -Homosexuelle.

    Man kann ja auch die Indoktrination sehen, sicher , auch das Paare sich oeffters gegen Kinder entscheiden ,oder es viele Spaetgebaerende gibt-aber man sollte trotzdem auch erkennen, dass zu all dem Unbill dann noch diese Vergiftungen kommen.

    Was mich allerdings wundert, dass die Unfruchtbarkeit auch zunehmend junge Paare betrifft( da kenne ich Einige und das fing schon vor ueber zwei Jahrzehnten richtig an)andererseits aber bei Unkulturkreisen, oder in Kontinenten, die nicht ertragreich genug fuer die Menschen dort sind, richtige ungesunde Populationsschuebe gibt, doppelte -dreifache Fruchtbarkeitsrate. Da gibt es zwar genbedingte Defekte und manches Unbill ,aber mit der allgemeinen Fortpflanzung gibt es da keinerlei Probleme.

    Ich kann mir das nicht erklaeren, denn selbst in Europa, wo diese Unkulturen genauso den Umweltgiften ausgesetzt sind, sind die ueberaus fruchtbar, waehrend andere Paare es schon ab dem jungen Alter verzweifelt versuchen Nachwuchs zu zeugen. Gibt es dafuer eine Erklaerung?

  23. Ich hatte noch nie irgendwas gegen Schwule und/oder Lesben. Jeder nach seiner Facon. Diese Schwuchtelkampagne löst bei mir allerdings einen Art pawlovschen Reflex aus. Ich will damit nicht weiterhin belästigt werden.

    Es war schon immer so, dass sich exzentrische Personen in Theater, Schauspielerei, Circus, Film, ‚Kunst‘ Politik oder sonstwas engagiert haben.
    Gutes Recht sag ich da nur. Aber mittlerweile nimmt die Perversion überhand. Vor allem bei dem links-rot-grünen Gesockse, was nicht heissen muss, dass die (ehemals) konservativen besser sind.
    Alles der selbe Müll.

    Der linke Abschaum instrumentalisiert sämtlichen genetischen Müll um der normalen Gesellschaft zu schaden.

  24. Wenn der Artikel doch sonst gut ist, ist folgende Argumentation nicht schlüssig:

    Gene! Und die eigenen Gene stecken nicht nur in meinen Kindern, sondern auch in meinen Brüdern, Schwestern, Eltern,…! Und wenn ich meine Kraft dahingehend verwende, Verwandten zu helfen, Kinder großzuziehen, helfe ich mit, meine eigenen Gene zu verbreiten!

    Nehmen wir an, ich habe als Hertero einen schwulen Bruder, der mit seinem Lebenspartner ein Kind adoptiert: Wie helfe ich dann, die eigenen Gene zu verbreiten?
    Bitte nicht falsch verstehen, ich sehe Homosexualität nicht als „wider der Natur“, da es natürlich dauerhaft im Mensch- und Tierreich vorkommt, aber es ist und bleibt dem Zweck der Verbreitung der Gene (wie der Autor auf Berufung Darwins anmerkt) bzw. der Vermehrung disparat.

  25. Hier auch ein interessanter und sehr langer Bericht.
    Und weil doch unser Bundesgauckler immer von „Freiheit“ quasselt, möchte ich besonders diesen Absatz hervorheben. (Kann man auch 1:1 auf die fortschreitende Islamisierung anwenden.):

    Noel Mosen

    Homosexualität, Gesellschaft und Politik:
    Bericht eines Insiders
    […]
    Unvereinbare Freiheiten

    Was für Auswirkungen hätte es, wenn die politisch-militante Schwulen-Bewegung ihre Ziele erreichte? Das Ergebnis wäre: weniger Freiheit für den einzelnen – nämlich da, wo der einzelne wählen kann zwischen verschiedenen moralisch – ethischen Entscheidungen, die ihn persönlich treffen. Wo in Form von Anti – Diskriminierungsgesetzen oder Anti – verleumdungsgesetzgebung Moral gesetzlich geregelt wird, wird zwar eine Freiheit gewährt, jedoch auf Kosten einer anderen Freiheit. Der Verlust dieser anderen Freiheit ist vielleicht der Öffentlichkeit, die die neue Gesetzgebung befürwortet, gar nicht bewußt.
    […]

    http://www.franz-mgn.de/ernstes/mosen.html

  26. Ab hier habe ich nicht weiter gelesen:

    „…dass mir einmal der CSD durchaus sympathisch ist (ich halte ihn für eine kreative und reizvolle Version, selbstverständliche Rechte einzufordern)…“

  27. Schwul?, ok, von mir aus toleriert, aber bitte still und leise, ohne C. Streetday und so einen Scheiss und ohne Kontakt zu Kindern.

  28. @ le waldsterben ( l’auteur d’article )

    „.. eins wollen wir gleich einmal klarstellen: ich bin hetero – und das ist gut so!“

    waldsterben: dein beweisener innerer mut, deine selbstlos-opfervolle „zivilcourage“ tm ist auch mir jetzt anlass, mich weltweit zu auten: auch ich bin heterosexuell *veranlagt*.

    HALLO WELT ! ICH BINS – LEUKOZYT AUS KIEL !
    JA, AUCH ICH BIN HETEROSEXUELL ! HURRA !
    immer gewesen, nie was anderes gebraucht, soll auch gerne so bleiben, weils gut ist.

    moege jeder_in nach seiner facon gluecklich werden, aber mich, meine familie und kinder
    damit in ruhe lassen. sex ist privatsache.

  29. @#23 KF

    Richtig heißt es „don’t ask, don’t tell“. Hat auch super funktioniert, wurde aber im Rahmen des Equality-Wahnsinns abgeschafft.

    Die Ironie ist, dass sich die Schwulen und Lesben mit ihren ewigen Forderungen nach Extrawürsten zwecks Gleichberechtigung selbst von der Gesellschaft abspalten.

    Homosexualität hat mittlerweile was von einer Ersatzreligion, die es gegen Ketzer und Zweifler zu verteidigen gibt. Jede Kritik oder Hinterfragung wird als Angriff gewertet, die „Schuldigen“ werden gejagt und zur Strecke gebracht, wenn auch „nur“ gesellschaftlich. Es gibt Priester und Propheten, die die „eine Wahrheit“ über Homosexualität verbreiten und alle anderen sind Hetzer und Hasser.

    Anstatt einfach zu tolerieren und toleriert zu werden, spaltet man sich in eine Subkultur ab und verlangt Respekt für diese, wärend man selbst gegenüber „Außenseitern“ hoch intolerant ist. Wenn man allerdings von diesen gegenüber den „Heten“ nicht bevorzugt wird, ist das ein Verbrechen gegen die „Gleichberechtigung“…

  30. Wenn ein Naturrechtler wie Platon oder Aristoteles (er nennt es Päderastie)naturwidrig sagt, meint er nicht den Urwald eines Darwin.

  31. Schwulsein auch heute noch als “wider die Natur” in die Richtung einer Art “Krankheit” einordnen wollen – mit der vordergründig scheinbar einleuchtenden Argumentation, dass die Evolution an Vermehrung interessiert ist und einer schwulen Beziehung natürlicherweise kein Nachwuchs entstammen kann.

    Das Gegenargument ist anders: der Denkfehler der Schwulenhasser mit dieser Argumentation ist, dass sie aus der Beschreibung der Natur eine Norm ableiten, also eine Lebensvorschrift machen.
    Dieser Sprung: die Natur ist so und so, also *muß* / *soll* man so und so leben, der ist unlogisch. <== so ist es richtig, sorry

    Wenn z.B. die meisten Lebewesen sich *nicht* fortpflanzten, sondern immer nur ein Teil, wäre es wider die Natur, sich fortzupflanzen.

    Damit wird der Denkfehler sehr schön deutlich. Man müßte mal die Biologen fragen, ob sich die Mehrheit fortpflanzt oder nicht…

    🙂

    Aber es gibt sehr viele Stammtischphilosophen, die aus einer (möglicherweise fehlerhaften) Beschreibung von natürlichen Eigenschaften eine Norm ableiten und andere dazu zwingen wollen.

  32. dass die Evolution an Vermehrung interessiert ist

    Die Evolution ist an gar nichts „interessiert“.

  33. #22 Adrena Lin (25. Jan 2014 22:51)

    Schwarze als solche sind nicht das Problem, wenn sie ihre Schwarzheit zuhause leben und somit niemanden damit stören.

    Doch sobald sie ihre Schwarzheit offen auf der Strasse zeigen und sich nicht einmal schämen, dies zu tun, verhalten sie sich sozialschädlich und unanständig.

    Das einzige, was wohl niemals heilbar sein wird ist Dummheit!

    Fast.
    Aber der Vergleich hinkt böse.
    Hautfarbe ist irrelevant, sexuelle Ausrichtung auch.
    Aber nicht, wenn sie als Türöffner für gesellschaftliche Veränderungen fungiert. Und das passiert hier ohne Zweifel.

    Die psychologische Zersetzung hinter der angeblich so toleranzfördernden Frühsexualisierung und deren Zielsetzung ist bekannt.

  34. Toleriert – von mir aus.

    Aber man sollte es ein für alle Mal unterlassen diese -ja durchaus unnatürliche- Lebensweise als erstrebenswert hinzustellen.

    Man bekommt ja mitunter das Gefühl einer staatlich verordneten Verschwulung der Männer.

  35. #22 Adrena Lin

    Schwarze als solche sind nicht das Problem, wenn sie ihre Schwarzheit zuhause leben und somit niemanden damit stören.

    Doch sobald sie ihre Schwarzheit offen auf der Strasse zeigen und sich nicht einmal schämen, dies zu tun, verhalten sie sich sozialschädlich und unanständig.

    Was ist denn das für ein rassistischer Kommentar?
    Du setzt Neger mit Perversen gleich!

  36. Man kann es auch positiv sehen: diese aktuelle lautschreiende Schwulenpropaganda ist extrem islamfeindlich, man möchte schon fast sagen, islamophob.

    Die Schreihälse sollten etwas toleranter mit einer noch kleineren Minderheit umgehen!

    Wie hört sich wohl ein schwuler Muezzin-Ruf an?

  37. Was soll aber dieser Kniefall gegenueber den Englaendern. Die Englaendern haetten zu jedem Zeitpunkt den Krieg verhindern oder beenden koennen. Es waren die Englaender die den Krieg angefangen hatten, sie wollten keine Regelung im Rahmen des Voelkerrechts wegen Danzig. Danach waren sie auch zu keinen Friedensgespraechen bereit die von Deutschland ausgingen. Dann waren es die Englaender die den Krieg ausdehnten, erst nach Norwegen, dann ueberall im Westen wo sie auch verhinderten ,dass Frankreich einen Separatfrieden schliessen konnte. Dann waren es die Englaender und die Amerikaner die den Kommunismus nach Europa reinliessen. Uebrigens, zum Ende des WKI war es das Wirken Englands, dass Griechenland gegen die Tuerkei verlor und damit ureuropaeische Gebiete orientalisch wurden. England und die Amis hatten mit den Sowjets paktiert. England hatte sogar Finland dem Krieg erklaert. Deutschland machte 42 Friedensangebote, zum Schluss waren sie selbst zur Teilkapitulation gegenueber den Westalliierten, nicht aber der Sowjetunion bereit. Dann hatten die Englander und Amis bereits waehrend des Krieges die Karte neu gezeichnet und Millionen Deutsche vertrieben. Von Auschwitz oder einem Holocaust wusste man zu dem Zeitpubkt gar nichts, dieser Schuldgrund wurde ersr spaeter nachgeschoben. Die Englaender haben zu keinen Zeitpunkt eine friedliche Loesung gewollt, das ist der Punkt. Sie haben nie den Versuch gemacht die deutsche Bevoelkerung zu gewinnen, etwa durch Aufstellung einer Exilregierung oder Unterstuetzung vergleichbarer Kreise. Moeglichkeiten haette es genug gegeben. Die Englaender haben auch nie versucht die Lage der Juden zu verbessern, sie verhinderten sogar aktiv die Aus- und Einreise nach Palaestina und in andere von ihnen beeinflusste Gebiete. Also bitte!

  38. Ich finde echt schlimm, wie hier Hetze gegen Schwule betrieben wird.

    Ja, ich bin schwul.

    Und deswegen muß man mich nicht mögen.

    Ich bin nicht besser oder schlechter als andere auch.

    Aber was ich hier lesen muß, finde ich teilweise echt zum Fremdschämen.

  39. Es ist doch seltsam, wie es in der Geschichte immer wieder zu Extrema kommt. Aus einem guten Gedanken, aus kleinen Bewegungen, die ein Unrecht beseitigen werden monströse Kartelle oder Bürokratien, die nach Beseitigung der Malaise stur weiter marschieren bis alles in Scherben fällt. Man hat den Eindruck eines Uhrpendels, dass nicht in der Ruhelage bleibt, sondern nach dem Ausschlag immer wieder in die Gegenrichtung pendelt.

    So wird aus einem guten, ehrlichen Bestreben die Pervertierung seines ursprünglichen Zieles.

    Umweltschutz: Zur Zeiten der sozialliberalen Koalition auf den Weg gebracht (noch früher? Man verbessere mich). Die Kloaken-Flüsse wurden wieder lebendig, die Ruß-Schwefel-geschwängerte Luft wieder atembar. Schnee blieb lange weiß statt in den Städten nach einer halben Stunde – wer erinnert sich noch? – ein graubrauner Dreck zu werden. Singvögel zogen in die Städte. Schön. Und statt nun einen Status quo zu definieren und aufzupassen, dass es nicht wieder kippt: Vorwärts Genossen! Jetzt Klimaschutz! Luxus ist böse! Industrie ist böse! Der Mensch ist ein Virus! Verbieten! Verbieten!

    Gleichberechtigung! Nach dem Erringen der (selbstverständlichen) Gleichheit der Frau vor dem Gesetz und gesellschaftlichen Gleichberechtigung beginnt die Militanz. Männerhass! Soziales Geschlecht! Gender!

    Immer und immer wieder der Umschwung einer guten, ehrlichen Idee in das faschistoide, fanatische, menschenfeindliche Extrem.

  40. @42 Jakobus (26. Jan 2014 00:34)

    Ich finde echt schlimm, wie hier Hetze gegen Schwule betrieben wird.
    Ja, ich bin schwul.
    Und deswegen muß man mich nicht mögen.
    Ich bin nicht besser oder schlechter als andere auch.
    Aber was ich hier lesen muß, finde ich teilweise echt zum Fremdschämen.

    Heul doch!

    Mit deinem Beitrag erfüllst du genau die Bedingungen, die dem Hetero so auf die Nerven gehen.
    Na klar, hier gibt’s Schwulenhasser. Und Schwule. Schätzungsweise in ähnlichen Prozentpunkten. Und in beiden Kategorien nette Leute und Drecksäcke.

    Und hier gibt es eine gesunde Freiheit. Ich gehe mit 80% der Kommentatoren hier nicht konform. Aber ich habe mir die Freiheit bewahrt, Beiträge und Kommentare selbst bewerten zu können. That’s PI!

    Und wenn du mit deiner Heulerei aufhörst und dein Knabenherz zur Ruhe gekommen ist, lies noch mal nach: Hier gibt’s überhaupt keine Hetze. Hier gibt’s Meinungen. Und hier gibt es Meinungen die mir nicht passen. Und dir nicht passen. Und sonst jemandem.

    Und es gibt einen gesunden Hass, gebremst, latent auf Betriebstemperatur gehalten gegen das Faschistenpack der Meinungslobbyisten. Die solltest du „schlimm finden“. Die missbrauchen nämlich deine Lebensweise für ihre politischen Ziele.

  41. Sehr guter Artikel zu diesem Thema, der eines genau auf den Punkt bringt: „Leben und leben lassen.“

    Für mich stellt es überhaupt kein Problem dar, daß es Menschen gibt, die sich gerne gegenseitig in den Arsch vögeln. Anderseits sollten diese aber auch Verständnis dafür aufbringen, daß allein der Gedanke daran, in mir einen Ekelreiz verursacht.

    Und vor allen Dingen eins:
    Lasst damit die Kinder in Ruhe!

  42. Toller Artikel, bis auf der viertletzte Absatz.

    Nicht – vaginale Sexualität eklig finden? Warum, weil man seinen Penis ins Gesäß drückt? Ist das – mal wertfrei – wirklich „ekliger“ als ihn in eine Öffnung, aus der Urin fließt, zu drücken?

  43. Die Evolution verbreitet nicht Nachkommen, sondern, wie schon der Buchtitel des bekanntesten Werkes (Dawkins: Das egoistische Gen) dazu verrät, vielmehr: Gene! Und die eigenen Gene stecken nicht nur in meinen Kindern, sondern auch in meinen Brüdern, Schwestern, Eltern,…! Und wenn ich meine Kraft dahingehend verwende, Verwandten zu helfen, Kinder großzuziehen, helfe ich mit, meine eigenen Gene zu verbreiten!

    Schlau, schlau.
    Blöd ist nur, dass „Schwulsein“ mit der Verwandten-Hilfe, Kinder großzuziehen absolut nichts zu tun hat.
    Da sind eher Oma und Opa dran als schwule Brüder.

    Man kann, hat man die Evolution wirklich verstanden, auch ganz direkt argumentieren: würde Schwulsein die darwinsche Fitness untergraben, hätte die Evolution das schon längst beseitigt!

    Mannomann.
    Die Evolution hat doch Vieles nicht beseitigt:
    Nekrophilie, Zoophilie und andere Sex-Pathologien (oder leisten die auch irgendeine Hilfe bei Kindererziehung?), zahlreiche genetische Krankheiten, Behinderungen usw.
    Die Evolution sorgt nur dafür, dass sich die biologische Art ausreichend fortpflanzt, mehr aber nicht.

    Man kann lange diskutieren, ob Homosexualität eine Krankheit oder eine natürliche Abweichung von der Norm ist.
    Wichtig ist, dass sie KEINE NORM ist.
    Die Abweichung von der Norm soll man tolerieren, aber NIEMALS ZUR NORM ERHEBEN / DER NORM GLEICHSTELLEN.

    Aber, wie schon erwähnt: Schwule sind da gar nicht das Problem. Das Problem sind vielmehr z. B. ein Volker Beck, eine Claudia Roth und wie alle diese Menschenverderber sonst noch so heißen mögen.

    Aber Schwulenlobby ist schon das Problem.
    Das sind klar nicht alle Schwule, aber ein Teil von denen.

    Die Schwulen, Lesben und sonstige Anderslebende sind aus Sicht Grüner und Linker einfach nur die preiswert zu habende Munition,

    Das stimmt.
    Weil Schwulenlobby nicht kopf-, sondern schwanzgesteuert ist.
    Die kann man sogar gegen Russland nutzen, was schon sehr durchsichtig ist.

  44. #45: Analverkehr wird längst nicht von jedem Schwulen praktiziert und Schwule nur aufs Arschficken zu reduzieren ist zu Recht sexistisch.

    Im Übrigen:: Heteros tun es genau so.

    Viel Freude noch beim Würgereiz.

  45. #43 Jakobus

    Ja, ich bin schwul.

    Aber was ich hier lesen muß, finde ich teilweise echt zum Fremdschämen.

    „Schwul“ und „Schämen“ gibt es nicht.

    Deine Neigung interessiert mich 0. Hättest du Scham und Anstand, hättest du es gar nicht gesagt, sondern hättest dich mit Argumenten auseinandergesetzt. Ich erzähle auch niemanden, ob und wie ich es mit meiner Frau getrieben habe – oder auch nicht.

    Ob du „gut“ oder „schlecht“ bist, dass beurteilen andere. Wegen meiner 2 Söhne bist du bei mir a priori ausgeschlossen. Das nennt sich „Selbsterhaltungsreflex“.

    Sorry, aber das ist DEIN Problem, und nicht unser. Und Du musst damit fertig werden und nicht meine Kinder. So einfach ist es.

  46. #21 mischling

    Es faengt bereits an mit dem Wort “homosexuell”. Frueher hiessen sie richtig Paederasten oder eben schwul.

    Es ist ein verharmlosender Ausdruck und ein Widerspruch in sich: Sexualität bedeutet Verkehr zwischen den Geschlechtern.

    Früher sprach man von Sodomiten, die widernatürliche Unzucht treiben.

    #23 KF

    In Kurzfassung: Ich möchte von ‘diesen Leuten’ in Ruhe gelassen werden. Ich verspreche als Gegenleistung, in der Öffentlichkeit keine abwertenden Bemerkungen zu machen

    Seit wann sind wir solchen Leuten eine Gegenleistung schuldig?

    Wir haben sie straffrei gestellt. Also sind sie diejenigen, die eine Gegenleistung zu erbringen haben.

  47. #46 Nordischemeinung (26. Jan 2014 00:51)
    Toller Artikel, bis auf der viertletzte Absatz.
    Nicht – vaginale Sexualität eklig finden? Warum, weil man seinen Penis ins Gesäß drückt? Ist das – mal wertfrei – wirklich “ekliger” als ihn in eine Öffnung, aus der Urin fließt, zu drücken?

    Analsex ist gar kein Argument.

    Es gibt Heterosexuelle, die auch Analsex praktizieren, und Homosexuelle, die andere Befriedigungsmethoden als Analsex bevorzugen.

    Wichtiger ist nicht wie, sondern mit wem.

  48. @ Jakobus (26. Jan 2014 00:56)

    Analverkehr wird längst nicht von jedem Schwulen praktiziert und Schwule nur aufs Arschficken zu reduzieren ist zu Recht sexistisch.

    Im Übrigen:: Heteros tun es genau so.

    Wenn Sie lesen könnten, würden Sie festgestellt haben, daß sich mein Kommentar nicht nur auf Schwule bezieht, sondern auf (wörtlich) „Menschen die sich gerne gegenseitig in den Arsch vögeln“. Das gilt genauso für Heteros.

    Im übrigen scheint Ihr Name Programm zu sein.

  49. #48 Jakobus

    Sag ich ja: schwul = 0 Anstand

    Du bist im falschen Forum. Ich empfehle queer.de oder Ähnliches. Diskussion auf diesem Niveau interessiert hier keinen.

  50. le waldsterben´s Beitrag ist im Prinzip richtig!
    Es ist gut & richtig, dass Homosexuelle nicht mehr verfolgt und kriminalisiert werden.
    Aber DARUM geht es auch gar nicht!

    Im Zuge der neo-totalitären „Antidiskriminierungs“-Ideologien werden die verschiedensten Randgruppen und Minderheiten – Briefmarkensammler und Liebhaber von Gartenzwergen freilich nicht – GEGEN die Mehrheitsgesellschaft in Stellung gebracht.
    So werden uns nicht-integrierbare Migranten wie Zigeuner und zahllose Muslime als Kulturbereicherer verdealt.
    Der Islam hat´s freilich in sich; der macht sich als kultureller Fremdkörper in unserer Gesellschaft breit und lässt seine Anhänger/Innen des Propheten von unserer Mehrheitsgesellschaft aushalten und alimentieren. Längst geht es hier nicht mehr um „Gleichbehandlung“, sondern um Privilegien und Sonderrechte, die kackfrech von Kolat&Co eingefordert werden.
    Damit kaum kompatibel – aber in der Gesamtstrategie, der Auflösung unseres Gesellschaftskörpers (Toynbee) durch Minderheiten und Randgruppen -, sind logischerweise Homosexuelle.
    Dass Homosexualität „natürlich“ ist, zeigt auch ein Blick ins Tierreich; auch Naturvölker und SÄMTLICHE Kulturen der Geschichte kennen und kannten die Homosexualität. Sie ist aber nicht „gleichwertig“ und „normal“ im Sinne der „Geschlechtsliebe zum Zwecke der Zusammensetzung der nächsten Generation“ (Schopenhauer), ohne die es die Menschheit nicht gäbe > für Marx war die Sexualität die ursprünglich(st)e Reproduktion.
    Eine widerwärtige Kampagne findet m. E. zurzeit gegen Rußland statt. Das Land hat nämlich eine Regierung, die anders als „unsere“ EUdSSR-Regierungen auffallend un-ideologisch ist und die INTERESSEN, TRADITIONEN und WERTE der Mehrheitsgesellschaft wahrnimmt und durchsetzt.
    KEIN Schwuler und KEINE Lesbe wird in Rußland verfolgt oder auch nur diskriminiert, was die Agitprop-Demagogen vom Bundes-Gauckler bis zu den Becks&Roths durchaus wissen.
    In Rußland hat man ALLERDINGS die Propagierung der Homosexualität als „normal“ und „gleichwertig“ unterbunden, was hierzulande neuerdings in der Grundschule stattfinden soll…
    Man mag als konservativ-traditionelle Gesellschaft in Rußland auch keine Christopher-Street-Days und dergl., auf denen es ja nicht nur um „Homosexualität“ geht, sondern z. T. geschmacklos Perversitäten und Intimitäten zur Schau gestellt werden, die bei Heterosexuellen in Clubs, Prostitution und Pornographie abgedrängt werden.
    Prostitution und Pornographe wiederum wollen die selektiv-heuchlerischen, aber totalitären linken und grünen „Tugendwächter“ inzwischen auch abschaffen!
    Was Rußland betrifft, so sind die EUdSSR-Bürokraten und -Ideologen wohl auch sauer, weil man dort – nach 70 Jahren linken Totalitarismus´ – den Gleichheits- und Nivellierungswahn auf den Müllhaufen der Geschichte gefegt hat. Wie gesagt: die russische Regierung ist nicht von Ideologie(n) getrieben!
    Auch bei uns wird es Zeit ideologischen Müll zu entsorgen!

  51. #47 Nordischemeinung (26. Jan 2014 00:51)

    Nicht – vaginale Sexualität eklig finden? Warum, weil man seinen Penis ins Gesäß drückt? Ist das – mal wertfrei – wirklich “ekliger” als ihn in eine Öffnung, aus der Urin fließt, zu drücken?

    Abgesehen davon, dass du deine Anatomiekenntnisse etwas auffrischen solltest: Ja.

    Es gibt einen außerordentlich großen Unterschied zwischen Kot und Urin. Du wirst ihn rausfinden.

    (Zusatz zu Schüfelis Antwort)

  52. #54 sharky41267 (26. Jan 2014 01:12)

    Ich weiß zwar nicht, wer hier im falschen Forum ist, aber ich finde Jakobus Stil nicht schlimmer als deinen!

  53. PI:

    Schwule sind da gar nicht das Problem. Das Problem sind vielmehr z.B. ein Volker Beck, eine Claudia Roth und wie alle diese Menschenverderber sonst noch so heißen mögen.

    Oder Leute wie die Altenpflegerin Katrin Altpeter, SPD, Ministerin für Arbeit und Soziales in Baden-Württemberg. Die das ganze Land unter dem Motto „Gleichberechtigt aufwachsen und leben als LSBTTIQ Menschen” umerziehen will. Alle sind gemeint, nicht nur die Schüler, Zielgruppen sind: „Landesministerien, Kommunen, Bildungseinrichtungen, soziale und kulturelle Einrichtungen, Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen, relevante gesellschaftliche Akteure wie Vereine, Kirchen, Verbände, Wissenschaft und Forschung sowie alle Bürgerinnen und Bürger Baden-Württembergs.“ Fehlen nur die Moscheeverbände. Ich hoffe auf die erste Klage wegen sinnloser Verschwendung von Arbeitszeit und Steuergeld.

    http://www.fafo-bw.de/BevoelkGebiet/FaFo/Aktionsplan.asp

    #46 Nordischemeinung:

    Ich gratuliere Ihnen zu Ihren anatomischen Kenntnissen!

  54. Ist wieder so typisch PI.

    Schwule die gegen den Islam sind = GUT !
    Schwule sie schwul sind =SCHLECHT!

  55. Weniger gut ist, dass allein diese Aussage, die so üblich und selbstverständlich wie jene sein sollte, dass ich zwei Beine habe und das ebenfalls gut finde, mittlerweile ausreicht, in diesem Land anzuecken.

    Man kann die (künstliche) Aufregung um den „Bildungsplan“ aber auch so interpretieren, dass es mit der Gleichstellung – oder auch nur der Toleranz – anderer Lebensentwürfe nicht nicht weit her ist und Aufklärung/Bildung bringend geboten ist. Man fand ja selbst hier unter den vielen Artikel Kommentare wie „abartig“, „krank“ etc. – was ich wie gesagt erschreckend finde.

    Im übrigen werden immer nur einige prominente Beispiele präsentiert, es gibt noch genug Schwule, die Angst vor einem Outing haben, weil sie um ihren Arbeitsplatz bangen, weil sie Angst haben, von ihren Freunden oder ihrer Familie verstoßen zu werden. „Schw******“ ist auf (zu) vielen Schulhöfen noch immer das Schimpfwort Nummer Eins! So zu tun, als sei die Toleranz oder gar Akzeptanz schon überall ausgebrochen und in Wahrheit die übergroße Heterosexuelle Mehrheit „diskriminiert“ ist zynisch und realitätsfern. Von moslemischen Zuwanderern erwarten wir Toleranz gegenüber Minderheiten….dann müssen wir selbst auch mit gutem Beispiel voran gehen – sonst werden wir unglaubwürdig und stellen uns auf eine Stufe mit Salafisten und Evangelikalen (also radikalen christlichen Sekten).

  56. @#59 AynRandVerehrer

    Wie wäre es damit:

    Schwule, die sich wie normale Menschen verhalten = gut

    Schwule, die sich auf ihr schwulsein was einbilden und ständig Forderungen stellen während sie selbst höchst intolerant sind = schlecht

    Ich hab selbst mal mit einer Lesbe zusammengearbeitet. Am ersten Tag hat sie offen gesagt „ich bin übrigens lesbisch, wenn jemand damit ein Problem hat, sagt es jetzt“. Niemand hatte ein Problem damit und das Thema kam nie wieder zu sprechen. Wir haben uns auch ganz normal darüber unterhalten, wie wir die Wochenenden verbracht haben. Nur dass sie halt statt „Freund“ Freundin gesagt hat.

    Wenn sie jetzt allerdings ständig betont, dass sie lesbisch ist und andere der Homophobie bezichtigt hätte, sobald es sie nervt, hätte es sehr wohl Spannungen gegeben.

    Ursache und Wirkung.

  57. #59 AynRandVerehrer (26. Jan 2014 01:35)
    Ist wieder so typisch PI.
    Schwule die gegen den Islam sind = GUT !
    Schwule sie schwul sind =SCHLECHT!

    Gut sind Schwule, die uns und unsere Kinder in Ruhe lassen.

  58. #57 Zoni

    wenn du das meinst

    #6 Zoni

    Wir brauchen zwei Dinge:

    1. Versachlichung

    klar

    2. Verständigung

    Wir dürfen NICHT zulassen, dass Heteros und Homos gegeneinander aufgehetzt werden! Solche Spaltereien passieren nicht zufällig, sondern sind politisch gewollt, um das Volk kraftlos zu machen, in dem man die verschiedenen Schichten gegeneinander aufhetzt…

    Naiver PC-korrekter Blödsinn. Welche Verständigung? Sollen wir uns auf Oralverkehr verständigen? Im Ernst – wie stellst du dir das vor?
    Für mich – ob arm oder reich, schwarz oder weiß, Heimischer oder Migrant – ist KEINE homosexuelle Handlung akzeptierbar.
    Realisiert man politische Ziele (Armutsbekämpfung, Kriminalitätsbekämpfung etc) mit anderen – womöglich homosexuellen Menschen – so ist man links, oder rechts – nie homosexuell. Deklariert man sich explizit als homosexuell, so verfolgt man homosexuelle Ziele. Und das ist für mich ausgeschlossen.
    Logischerweise kann ich mit einem Hand in Hand gehen, ohne es sogar zu wissen, dass er homosexuell ist.

    #59

    Ist wieder so typisch PI.

    Schwule die gegen den Islam sind = GUT !
    Schwule die schwul sind =SCHLECHT!

    Genau.

  59. #60 Euro-Vison (26. Jan 2014 01:41)
    Von moslemischen Zuwanderern erwarten wir Toleranz gegenüber Minderheiten….dann müssen wir selbst auch mit gutem Beispiel voran gehen – sonst werden wir unglaubwürdig

    Ach du meine Güte, Euro-Vison!
    Du wirst immer besser!
    Man kann von Lachen vom Stuhl fallen – gut, dass mein Sessel Armlehnen hat.

    „Von moslemischen Zuwanderern erwarten wir Toleranz gegenüber Minderheiten….“
    und das auf PI!
    „dann müssen wir selbst auch mit gutem Beispiel voran gehen – sonst werden wir unglaubwürdig“
    – das ist schon Gauck-Qualität.

    So blöd kann man doch nicht sein – deshalb nominiere ich deinen Beitrag zum Witz des Monats.

    Oder hast du zufällig den Blog verwechselt?

  60. #58 Heta

    Ich gratuliere Ihnen zu Ihren anatomischen Kenntnissen!

    Vielen Dank, Sie nehmen mir die ‚kleine‘ Korrektur ab! 😉

  61. Stimmt alles! Das Thema wird viel zu hoch gefahren.
    Wir sollten aber ein bisschen aufpassen, denn ich denke wir haben eine Reihe homosexuelle Islamgegner hier im Block und die muss man nicht immer wieder damit konfrontieren.
    Unsere Schwulen hier im Block wissen wenigstens was es mit dem Islam auf sich hat.
    Ich will die nicht verlieren nur weil ein paar Draufhauer nichts mehr checken.

    Können wir wenigstens das Thema Homosexualität entlich mal stoppen oder zumindest auf kleiner Flamme fahren?

  62. Es wird solange verschwult, vernegert und verzigeunert bis die drangsalierte Bevölkerung das Kalifat und die Scharia akzeptiert, nur um Ruhe und irgendeine Ordnung zu haben.

    Dann werden sich aber die Schwulenlobby und ihre linksgrünen Freunde unter dem Baukran mit der Schlinge um den Hals stehend sehr wundern.

  63. Bin selber Hetero und verstehe diese Aufregung nicht.
    Ich glaube nämlich nicht, dass jemand aufgrund seiner Heterosexualität irgendwo verfolgt oder diskriminiert wird. Aber ich hab leicht reden, habe noch nie solche Erfahrungen gemacht, im Gegensatz zum Verfasser dieser News, der ständig von Schwulen und Lesben diskriminiert wird. 😉

    Lasst die Schwulen schwul sein und jut is..

  64. @#63 „Gut sind Schwule, die uns und unsere Kinder in Ruhe lassen.“

    Woher kommt diese unsinnige Assoziation von Homosexualität und Pädophilie? Der einzige gemeinsame Nenner, der mir dazu einfällt sind die Grünen. Wie realitätsfremd die jedoch sind, das wissen wir hier sicher alle….

  65. Schwule sind da gar nicht das Problem. Das Problem sind vielmehr z. B. ein Volker Beck, eine Claudia Roth und wie alle diese Menschenverderber sonst noch so heißen mögen.

    Chapeau!

    Minderheiten missbrauchen, indem man sich als deren Anwalt aufspielt, um sich moralisch aufzuwerten und andere abzuwerten: das ist der Kern linker Politik seit Marx&Engels!

  66. #72 Achad (26. Jan 2014 03:01)
    @#63 “Gut sind Schwule, die uns und unsere Kinder in Ruhe lassen.”

    Woher kommt diese unsinnige Assoziation von Homosexualität und Pädophilie? Der einzige gemeinsame Nenner, der mir dazu einfällt sind die Grünen.

    Das kommt von der Bildungsplanreform 2015 in Baden-Württemberg.
    http://www.pi-news.net/2014/01/die-schwule-gruenrote-bildungsplanreform-2015-in-baden-wuerttemberg/

    Übrigens, der Kultusminister Andreas Stoch ist von der SPD.
    http://www.pi-news.net/2014/01/bildungsplan-16-gruen-rot-in-landtagsdebatte-pi-und-unterstuetzer-antidemokratische-kraefte/

  67. #47 Nordischemeinung (26. Jan 2014 00:51)
    Ist das – mal wertfrei – wirklich “ekliger” als ihn in eine Öffnung, aus der Urin fließt, zu drücken?
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Finde den Fehler frag nach bei Mama.
    oder auch beim Papa 1+2.

  68. Schwul sein geht ja noch. Genauso wie doof sein.

    Das Problem fängt erst dann an wenn Stock Schwul und Stock Doof sich zusammen finden und nebenbei auch noch Politik machen wollen während sie beim Torf stechen die Blindenzeitung lesen

  69. Die perfekte orwellsche Neusprechunterwerfung:
    „Ich bin Hetero“.
    Voll die Diagnose. Warum sagt kaum einer: „Ich bin normal“? Ach so, das sagen ja jetzt die Schwulen. Kein normaler Mensch sagt sowas überflüssiges.
    Zu den Homoperversen, die mir im Laufe der Zeit begegnet sind, kann ich nur sagen, jeder/jede wirkten widerlich abstossend auf mich. Und ja, es gibt eine große Schnittmenge mit anderen Perversen. Die russische Gesetzgebung halte ich für einen sinnvollen Kompromiß.

  70. @#56 0Slm2012. Bravo, fantastischer Kommentar. Stimme voll zu. Genau so ist es. Besten Dank.

  71. Ich habe nur noch einen Wunsch auf Erden. Dass Volker Beck 150 Jahre alt wird und zwar bei vollem Bewusstsein damit er noch hautnah die Auswirkungen der Scharia am eigenen Leibe erfahren kann sobald der Islam Deutschland übernommen hat. Nur dazu dienen die Homosexuellen u.a. Märchen wie Klimawandel. Es gilt politische Ziele durchzusetzen sonst nix.

  72. OT:
    Trifft vermutlich aus Linksfaschisten-Sicht dann ja die “Richtigen”!
    Da passt auch:
    Einen „Spießer“ zu Töten,trifft ja die “Richtigen”!
    Einen Antifa Aktivisten der Läden Plündert und Autos anzündet mit Pfefferspray und Wasserwerfer zu Kontrollieren ist:
    Voll Nazi
    In Deutschland wird wieder Aussortiert,
    von Links-Grün-Faschisten!!!

  73. Immer mehr Asylanten kommen nach Deutschland.
    http://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/asyl/asylbewerberzahlen-steigen-der-asyl-report-34304158.bild.html
    Es gibt alle möglichen Statistiken über Herkunft und prozentuale Zuwanderungssteigerungen über die Jahre. Was mich interessieren würde wäre, wie die prozentuale Aufteilung von männlichen und weiblichen Asylanten ist. Auf sämtlichen Bildern von nordafrikanischen Asylanten (Lampedusa etc.) sehe ich ausschließlich Männer. Ist die weibliche Bevölkerung dort nicht auf Asyl angewiesen? Wird die Regierung den deutschen Bevölkerung irgendwann Plätze in anderen Ländern anbieten, damit die vielen Asylanten genug Platz haben? Ich würde wohl darauf eingehen.

  74. Das ich das noch erleben darf. Ein Beitrag auf Pi zum Thema Schwul der einmal nicht nur klischeebehaftet aus der unteren Schublade kommt.
    Absolut sachlich und objektiv an die Sache herangegangen.
    Hervorragend erkannt, dass der größte Teil der schwulen Gemeinde eben nur als billige Politmunition verwendet wird, um einen neuen Einheitsmenschen zu formen.
    Viele Schwule vertreten, man möchte es hier nicht glauben, konservative Werte und haben für die schwulen Politkomödien eines z.B. Volker Beck und Konsorten so gar nichts übrig. Die sind nämlich davon auch eher genervt und wissen, dass es mehr schadet als nutzt.
    Danke an Le Waldsterben für diesen auf Pi überfälligen Beitrag.
    Setzen Note eins.

  75. #20 Ferrari (25. Jan 2014 22:42)

    stimme vollinhaltlich zu. erspart mir eigene stellungnahme.
    rolf hochhuth hat ein buch veröffentlicht – 1987 – Alan Turing: Erzählung. habs gelesen. ein bestseller scheints nicht geworden zu sein.
    dabei kommt mir der gedanke, wie wärs, wenn hochhuth etwas über die islamisierung schriebe. oder hat er.

  76. Wir brauchen dringend eine Hetero-Flagge. Liebe PI-ler.. ich erwarte vorschlaege.. wuerde ich mir auch ins Fenster haengen.

  77. Ja, PI mutiert immer mehr ins negative!
    Ihr seit nicht besser als die Rech-Links-u.Islamofaschisten. Das ehwige, einseitige Denken.
    Die armen Heteros, werden alle verschwult.
    Schon klar! Die paar Homosexuellen die es in der Politik gibt, die haben eine ganz gewichtige Stimme. Die Politik wird von den heiligen Heteros gemacht.
    Und JA, Homosexuelle sind die perfekten Opfer!
    Und JA, Homosexuelle werden für die perverse Rot/Grüne-Politik missbraucht.

    Genau das, was hier auf PI ab geht, ist das, was Rot/Grün wollen.
    Heteros gegen Homos…und Ihr beißt darauf an. Somit seid Ihr dann die dummen Opfer.
    Futter für die Konservativen!
    Futter für die promovierten PI-Leser!
    Futter für die Hetero-Familien-Verteitiger!
    Wäre schön, wenn die Hetero-Ehe-Paare mal wieder Kinder bekommen würden und nicht aus anderen Gründen heiraten.
    Nicht die Homosexuellen gefährden die Familie, sondern die Heteros selber.

    Nicht die Homosexuellen sind die Feinde! Die Islam-verliebte Politik in diesem Lande, sind das Problem.

    Und während sich die Heteros/Christen/Konservativen das Mauel über die Gleichstellung der Homosexuellen und den Lehrplan 2015 zerreißen, sprechen die Islam-verliebten Politiker, in Bremen, den Moslems mehr Rechte zu.

    Macht weiter so, fresst das, was man Euch zum fressen gibt.

    Ihr macht Euch sorgen um Eure Kinder? Nein! Ihr macht Euch Sorgen darum, dass sie nicht so denken und handeln könnten wie Ihr.
    Ich würde mir größere Sorgen machen, wenn Lehrer meine Kinder zwingen in eine Moschee zugehen und sie dort mit dem ganzen Islam-Mist füttert werden.
    Der Kampf gegen Homosexuelle ist ja wichtiger als der kontinuierliche Kampf gegen die Islamisierung.
    Stimmt, ich vergaß, Jonny K. und Daniel Seifert wurden ja von einer Gruppe Homosexueller Kopftreter getötet…da hätte ich doch fast den armen Moslems Unrecht getan.

    Wacht auf!

  78. Ein durchaus lesenswerter Artikel, wenngleich der Autor in Teilen der Homo-Propaganda selbst aufgesessen zu sein scheint; sein Rückgriff zur Evolutionstheorie ist lediglich ein mißglückter Kunstgriff. Es ist, und es bleibt unbestreitbar, daß zur Weitergabe von Genen, die nun einmal nur durch erzeugte Nachkommen möglich ist, die sexuelle Vereinigung eines Mann und einer Frau unabdingbar ist, weswegen schwule Partnerschaften auch keiner besonderen Förderung des Staates bedürfen.

    Ansonsten Zustimmung.

  79. #84 opti74 (26. Jan 2014 08:08)

    Nicht die Homosexuellen sind die Feinde!

    Die nicht, wohl aber deren Ideologie.

  80. #85 opti74

    Bester Kommentar den ich bis jetzt hier in dieser ewig leidlichen Schwulendebatte gelesen habe.
    Den Nagel aber so was von auf den Kopf getroffen.
    Absolut Richtig.

  81. „Weibliche Homosexualität ist ein komplexes Phänomen, viele Faktoren spielen dabei eine Rolle. Ein wichtiger Faktor sind die (frühen) familiären Beziehungen des Mädchens. . . Weibliche (und männliche) Homosexualität hängt stark damit zusammen, wie ein Kind die Welt erlebt und Ereignisse empfindet und deutet. . . Wo es um gescheiterte Beziehungen zwischen Mutter, Vater und Tochter geht, soll damit nicht gesagt werden, daß die Eltern das Kind nicht geliebt hätten. Allerdings hat das Kind aus irgendeinem Grund diese Liebe nicht spüren und empfangen können. Gescheiterte Beziehungen sind Teil unserer menschlichen Welt. Leider können daraus jedoch lebensbestimmende Probleme erwachsen, Homosexualität ist nur ein Beispiel dafür“ (http://www.dijg.de/homosexualitaet/weibliche/ursachen-symptome).

    „Meine Frau ist Amerikanerin. Wir haben uns in Harvard kennengelernt. Und unsere gesamten Lebensenttäuschungen einfach tot ignoriert, die Schleusen geöffnet, uns ineinander verliebt“ (http://www.taz.de/!119289).

  82. #61 Euro-Vison (26. Jan 2014 01:41)

    (…) Toleranz gegenüber Minderheiten….dann müssen wir selbst auch mit gutem Beispiel voran gehen – sonst werden wir unglaubwürdig und stellen uns auf eine Stufe mit Salafisten und Evangelikalen (also radikalen christlichen Sekten).

    Sie haben nicht mal ansatzweise auch nur irgend eine Ahnung von dem, was Sie hier von Sich geben, sonst würden Sie die beiden Letztgenannten kaum auf eine Stufe gestellt haben, was inhaltlich ein glatter Schuß ins Knie ist, um es mal „vorsichtig-salopp“ auszudrücken.

    Auch etwas, was die üblichen Eurokraten meistens mit „Linksgrün“ gemein haben: Ich muß allerdings gewiß nicht die Ansicht vertreten, daß Homosex. etwas Erstrebenswertes sei, um den Menschen als solchen nicht sein Menschsein abzusprechen und mich ihm gegenüber entsprechend zu verhalten, einfach nur darum, weil es ein Mensch ist – und fertig.

    Das eine hat nicht notwendigerweise etwas mit dem andern zu tun. Diskriminierung findet eher auf der anderen Seite statt, siehe die o. g., bei den Linken und Grünen, mittlerweile aber auch bei den von ihnen unterwanderten, fälschlich so genannten „Konservativen“ meist mit mehr oder weniger subtiler Hetze einhergehender Propaganda.

  83. #87 Tom 62

    Bitte nicht verwechseln: Schwul ist eine Lebensform. Keinesfalls aber eine Ideologie.
    Leider wird die schwule Lebensform gerade von einigen wenigen Linksgründeppen politisch verwendet, um sie für ihre gesellschaftlichen Hirngespinste zu benutzen.

  84. #25 Amanda Dorothea (25. Jan 2014 23:02)

    eine antwort habe ich nicht. für mich stellt sich die frage, wie reproduziert sich ein volk. mit gemeinsamer verantwortung für den nachwuchs.
    und wie machen es die unkulturen. mit hemmungslosigkeit, zwangsschwangerschaften, kinder werden einfach in die welt geworfen. die afrikanischen männer sind bekannt dafür. hemmungslose triebbefriedigung, gehen von einer frau zur anderen. kümmern sich sonst um nichts.
    nach wie vor ist das ansteigen der weltbevölkerung m.e. das problem nr. eins. grossformen sind endformen. hat dafür jemand eine lösung.

  85. OT

    UMFRAGE ZUR EUROPAWAHL
    AfD holt SIEBEN Prozent!
    BILD testet die Stimmung beim Parteitag in Aschaffenburg

    Die Alternative für Deutschland (AfD) hat sich dem Kampf gegen den Euro verschrieben, doch gleichzeitig will sie ins Europaparlament. Vom Ausgang der Europawahl am 25. Mai hängt nicht weniger als das Überleben der Partei ab.

    Derzeit stehen die Chancen gut:
    Nach der ersten Umfrage zum Wahlverhalten der Bundesbürger zu den Europawahlen würden sich sieben Prozent der Wähler für die AfD entscheiden!

    http://www.bild.de/politik/inland/alternative-fuer-deutschland/afd-eurohasser-wollen-ins-europaparlament-34392914.bild.html, Bild Zeitung, 25.01.2014

  86. Wie Victor Klemperer in seinem Essay „Lingua tertii imperii“ (Sprache des Dritten Reiches)treffend aufzeigte, gibt es eine schleichende, für die Benutzer kaum erkennbare Übernahme eines von den Machthabern oktroyierten Sprachgebrauchs bis hin zur völligen Identifizierung mit dem Gesprochenen.
    Auf unsere Problematik übertragen heißt das, dass schon die Aussage: „Ich bin ein Hetero“ ein Kniefall vor dem Zeitgeist ist, den zu vollziehen ich ablehne. Wenn mich jemand nach meiner sexuellen Ausrichtung fragen würde, dann würde ich ihm antworten, dass ich in dieser Hinsicht „normal“ bin, auch wenn das bei gewissen Leuten gleich wieder Protestgeheul hervorrufen würde. Mit dem Verweis auf zwei mächtige Verbündete: die Statistik und die Natur, die nur ein Ziel kennt, und zwar den Artenerhalt. – Wir sollten mehr Zivilcourage zeigen!!!

  87. Grüne finden immer einen Vormand,angebliche Minderheiten vor ihren Karren zu spannen.Obs Schwule oder Lesben,dann Ayslanten,Tierschutz wenn es nur Deutschland betrifft,Atomausstieg ist bei ihnen kein Thema mehr,wurde in Deutschland beschlossen und durchgeführt.Wenn Tschechien oder Polen neue Atomkraftwerke gebaut wird intressiert sie dann nicht mehr.Trümmerfrauen werden auf Nazi-Vergangenheit untersucht und dann alle Trümmerfrauen beschuldigt.Wünschen sich immer noch mehr Völker aus anderen Ländern bevorzugt aus islamischen oder afrikanischen um die Deutschen kleinzukriegen und abzuschaffen usw.
    Wie gesagt Homosexuelle sind für die Grünen nur Mittel zum Zweck. Wahrscheinlich sind dort auch viele trationell grün wählende Personen dabei.

  88. was mich stört ist das sich hitzlsperger zur politischen figur gemacht hat
    er wird immer im zusammenhang mit putin olympia schule gezeigt btw lässt sich zur propaganda figur machen

    erinnert mich stark an ottfried fischer der sich regelmäßig als schauspieler in politischen fragen zeigt und

    http://www.youtube.com/watch?v=Vjf8BtuKcAg
    man achte mal bei 5:42
    und das ist nur ein beispiel von vielen

    überlicherweise wird es so abgearbeitet:

    1.Gib der Person eine Rechtfertigung für ihre Tat. Zum Beispiel eine Ideologie, „nationale Sicherheit“, das Leben eines Kindes.
    2.Sorge für eine vertragsartige Abmachung, schriftlich oder mündlich, in der sich die Person zum gewünschten Verhalten verpflichtet.
    3.Gib allen Beteiligten sinnvolle Rollen, die mit positiven Werten besetzt sind (z. B. Lehrer, Schüler, Polizist).
    4.Gib Regeln aus, die für sich genommen sinnvoll sind, die aber auch in Situationen befolgt werden sollen, wo sie sinnlos und grausam sind.
    5.Verändere die Interpretation der Tat: Sprich nicht davon, dass Opfer gefoltert werden, sondern dass ihnen geholfen wird, das Richtige zu tun.
    6.Schaffe Möglichkeiten der Verantwortungsdiffusion: Im Falle eines schlechten Ausgangs soll nicht der Täter bestraft werden (sondern der Vorgesetzte, der Ausführende, etc.).
    7.Fange klein an: Mit leichten, unwesentlichen Schmerzen. („Ein kleiner Anstieg von 15 Euro “)
    8.Erhöhe die Folter graduell und unmerklich. („Es sind doch nur 30 Euro mehr.“)
    9.Verändere die Einflussnahme auf den Täter langsam und graduell von „vernünftig und gerecht“ zu „unvernünftig und brutal“.
    10.Erhöhe die Kosten der Verweigerung, etwa indem keine üblichen Möglichkeiten des Widerspruchs akzeptiert werden.
    11.Benutze angesehne Personen (Figur) wie Schauspieler, Fußballer, Politiker aus Verschiedenen Parteien (Ja wenn der das sagt).
    12.Schicke Falsche Freunde unter deine Feinde die ihre Ideologie teilen analysiere diese und setze dieses wissen gegen sie ein.

  89. Die Natur ist nun mal nicht immer perfekt und macht hin und wieder Fehler.
    Dazu gehören eben auch Schwule!
    Wäre schwul sein allerdings normal, dann gäbe es uns nicht und wir würden hier nicht miteinander kommunizieren.

  90. #92 Bourguignon (26. Jan 2014 09:01)

    Volle Zustimmung. Wenn schon der erste Satz Ansätze einer Unterwerfung unter „politisch korrekte“ Sprechart orwellscher Prägung aufweist, zeigt das auf, wie sehr die übliche gedankenpolizeiliche Gehirnwäsche bereits ins Denken unter uns Eingang gefunden hat.

  91. #47 Nordischemeinung (26. Jan 2014 00:51)
    Toller Artikel, bis auf der viertletzte Absatz.

    Nicht – vaginale Sexualität eklig finden? Warum, weil man seinen Penis ins Gesäß drückt? Ist das – mal wertfrei – wirklich “ekliger” als ihn in eine Öffnung, aus der Urin fließt, zu drücken?
    ————–

    wie bitte?

    ais der vagina fließt urin?

    na gut, jeder blamiert sich halt so gut er kann.

    und zum autor: wenn sie denn csd gut finden, ich finde ihn eklig. ich habe kein verständnis und nur strikte ablehnung, ekel, davor, schwule in aller öffentlichkeit kopulieren zu sehen. danke, das brauche ich sicher nicht und kinder, die das sehen, vermutlich auch nicht.

  92. Sex ist Privatsache. Das braucht nicht in der Öffentlichkeit gelebt und thematisiert zu werden.

  93. Ich lebe seit Jahren im „Schwulenviertel“, habe schwule und lesbische Freunde/innen und Arbeitskollegen/innen. Und ich habe kein Problem damit, dass ich hetero bin. Und das ist gut so.

    Ich habe auch kein Problem mit Moslems. Ich kenne viele und arbeite mit vielen von ihnen zusammen.

    Ein Problem habe ich aber mit Leuten die glauben, sie müssten ihre sexuelle Orientierung oder ihre Religion oder ihre sonstigen Anschauungen als etwas Besonderes herausstellen und „wir“ sollten das akzeptieren und für uns und unsere Kinder deshalb Einschränkungen, Bevormundung usw. hinnehmen.

    Es würde mich nicht wundern, wenn z.B. in BaWü die nächsten Stellenanzeigen lauten müssen „Schwule und Lesben werden bei gleicher Eignung bevorzugt“

  94. # Tom62

    Danke für die Zustimmung.
    Hier gleich noch ein weiteres Beispiel für die Unterwürfigkeit:
    Ich bemerke immer wieder, wie Gesprächspartner ihre Meinungsäußerung mit Sätzen beginnen wie: „Ich bin wirklich kein Rassist, aber….“, um im Anschluß daran auf ein Ärgernis hinweisen, welches die Gedankenpolizei auch nur im entferntesten mit „rassistischem Gedankengut“ in Verbindung bringen könnte (und dies sowieso nach Belieben tut). Solchen Leute sage ich regelmäßig, daß ich ihre Meinung teile, mich aber nicht verpflichtet fühle, die gleiche Einleitung zu verwenden.

  95. Ein sehr lesenswerter Artikel, der allerdings viele Kommentatoren intellektuell zu überfordern scheint.

  96. #Bourguignon
    Es sind leider fast alle, die solche Floskeln einbauen, sobald ein Gespräch politisch relevante Themen berührt. Ich sag dann manchmal: Jetzt kein Gebet, komm zur Sache! Die Quelle dieser Zwangshandlung ist Angst.

  97. #22 Adrena Lin

    Du hast’s genau begriffen. Was jemand in seinem Schlafzimmer anstellt, ist seine Sache und geht niemand anderen etwas an, so lange alle Beteiligten einverstanden sind. Ich würde sogar so weit gehen, zu sagen, das ich es auch gar nicht wissen will.

    Als Gegenleistung für diese meine gelebte Toleranz möchte ich mein Recht gewahrt wissen, dass meine Kinder und ich nicht in der Öffentlichkeit ungebeten irgendwelche homo- oder heteroerotische Details aus dem Sexualleben Fremder aufgedrängt bekommen. Sei es beim CSD oder bei Politikerreden oder in der Schule oder sonstwo.

  98. #35 Porphyr (25. Jan 2014 23:57)

    Wenn ein Naturrechtler wie Platon oder Aristoteles (er nennt es Päderastie) naturwidrig sagt, meint er nicht den Urwald eines Darwin.

    Eine der wenigen sachgerechten und vernünftigen Aussagen zum Thema – danke! Sie wurde aber – naturgemäß? 😉 – nicht gehört und / oder nicht verstanden.

  99. #95 WutImBauch (26. Jan 2014 09:01)

    @#90 Made in Germany West: Die AfD ist jetzt leider zur Pro-EU Partei umgeschwenkt.

    Abwarten. Die wissen schon, was sie tun.

  100. Ich finde es gut, daß über dieses Thema einmal offen gesprochen wird.

    Einige Aussagen aus dem Aufsatz stimmen aber nicht ganz.

    Turing wurde nach dem damaligen Gesetz strafrechtlich verurteilt, konnte aber wählen, ob er die Haft absitzen wollte oder sich einer psychologisch-medizinischen Behandlung unterziehen wollte mit der eben auch eine medikamentöse Behandlung verbunden war. Turing entschied sich für letzteres.

    Es ist auch fraglich, ob der Selbstmord Turings tatsächlich auf die Behandlung zurückzuführen ist. Ich kann mir vorstellen, daß das ganze Strafverfahren und seine Verurteilung sowie die Folgen der medizinischen Behandlung eine nicht unbedeutende Rolle dafür gespielt haben.

    Er hat aber gegenüber Freunden bereits vor der Entdeckung seiner Homosexualität immer wieder geäußert sich durch einen vergifteten Apfel umbringen zu wollen, was er später dann auch tatsächlich getan hat (s. zu den beiden Punkten auch Wikipedia, die diesbezüglich absolut unverdächtig sein dürfte).

    In dem was der Autor über Homosexualität sagt, liegt meines Erachtens ein Irrtum vor, nämlich, daß Homosexualität genetisch bedingt sein soll.

    Erstens fällt es schwer an die Darwinsche Evolutionstheorie zu glauben. Darwin selbst hat übrigens auch nicht daran geglaubt (!). Man lese dazu bitte Darwin selbst! Er hat seine Theorie aus verschiedenen anderen Gründen veröffentlicht unter anderem weil er damit zu beträchtlichem Ruhm und Vermögen kam aber auch, weil er es offensichtlich einen Hand dazu hatte, Menschen mit Geschichten, die er sich selbst ausgedacht hatte auf’s Glatteis zu führen. Den Erfolg hatte er jedenfalls auf seiner Seite (Wissenschaft ist meines Erachtens etwas anderes, z.B. Mathematik, Physik und Chemie, auch Biologie, wenn man sie so betreibt wie Mendel sie betrieben hat, aber sicher nicht das was Darwin gemacht hat!).

    Zweitens, wird diese Ansicht zwar heute überwiegend vertreten, diejenigen die diese Ansicht vertreten sind aber bis heute jeden Beweis dafür schuldig geblieben. Es ist also nichts weiter als eine spekulative Hypothese und es ist der Eindruck entstanden, daß man zu dieser neuen Auffassung nicht aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse gekommen ist, sondern aus politischen bzw. ideologischen Gründen, denn wäre Homosexualität nach medizinischer Erkenntnis weiterhin eine psychische Störung könnte sie unmöglich im Schulunterricht heute als etwas Normales dargestellt werden, also mußte man zuerst dafür sorgen, daß Homosexualität keine psychische Krankheit mehr ist.

    Das steht aber im Widerspruch zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen die im 19. und 20. Jahrhundert gemacht worden sind.

    Fast alle große Psychoanalytiker des 19. und 20. Jahrhunderts hielten Homosexualität für eine psychische Störung (die auch fakultativ auftreten kann) oder Krankheit.

    Hat jemand schon mal von dem Fall Alfred Redl gehört? Alfred Redl war und im Rang eines Obersten in leitender Position im Evidenzbüro, dem militärischen Geheimdienst der K.u.K. Monarchie tätig und verriet die höchsten Staatsgeheimnisse an die Russen. Er war homosexuell, wurde schließlich enttarnt wobei auch seine Homosexualität entdeckt wurde und beging nach einer entsprechenden Aufforderung durch seinen Vorgesetzten Selbstmord.

    Der sehr bekannte österreichische Psychoanalytiker Prof. Erwin Ringel hat diesen Fall untersucht.

    Er schrieb dazu folgendes:

    „Wir sind heute der Ansicht, daß Homosexualität nichts mit einer Veranlagung zu tun hat, nichts mit gestörten Hormonen, sie entspringt vielmehr einer bestimmten Familienkonstellation in der frühen Kindheit, die es dem Kind nicht erlaubt, die ihm von der Natur zugewiesene Geschlechtsrolle zu bejahen.

    Wir sehen in der Homosexualität heute schon eine krankhafte Entwicklung. Ich sage das nur sehr zögernd, weil sich die Betroffenen verständlicherweise gegen den Ausdruck „krank“ zur Wehr setzen. Aber es besteht kein Zweifel: Die Entwicklung zur Homosexualität ist eine krankhafte, deren Wurzeln in die Kindheit und frühen Jugend zurückreichen.

    Es gibt nicht nur einen sexuellen Mißbrauch, sondern auch einen seelischen Mißbrauch.

    Ende der zwanziger Jahre hob die Warschauer Polizei einen „Klub der Homosexuellen“ aus, nachdem in den Wochen und Monaten davor zahlreiche Eltern Anzeige erstattet hatten, weil ihre Kinder, meist Knaben im schulpflichtigen Alter, von den Mitgliedern dieser Vereinigung verführt worden waren. Die Polizei fand heraus, daß besagtem Klub Tausende von Degenerierten aus den besten Gesellschaftsschichten angehörten. Etliche „Schlepper“, die die Aufgabe hatten, Minderjährige auf der Straße anzusprechen, wurden von der Polizei in einer Razzia in der Nähe des Warschauer Bahnhofes verhaftet.

    Unter den Festgenommenen befand sich auch der österreichisch-ungarische Generalstabshauptmann Rudolf Meterling, der nicht nur Gründer des Klubs gewesen ist, sondern dem auch zur Last gelegt wird, drei minderjährige Knaben geschändet zu haben.“

    Und zweitens, Ringl spricht von Degeneration. Homosexualität ist eine Degenerationserscheinung.

    Ich stimme beidem zu. In der Endphase des alten Griechenlands war Homosexualität in Form der „Knabenliebe“ so verbreitet, daß die Ehe fast schon eine Ausnahmeerscheinung war (das dürfte übrigens das angestrebte Ziel der Grünen und der SPD sein).

    Ähnlich war es im alten Rom. Alle Kaiser des julisch-claudischen Kaiserhauses bis auf den ersten, Augustus, waren Homo- oder Bisexuell und lebten dies absolut pervers aus (nebenbei waren sie auch alle Vielfach-Mörder und oft auch sonst Psychopathen).

    Im frühen Griechenland und im frühen Rom gab es diese Erscheinungen aber nicht.

    Der „Bund für Menschenrechte“, dem übrigens auch der SA-Führer Ernst Röhm angehörte, war ein Homosexuellenverband in der Weimarer Republik, er war der größte Homosexuellenverband den es je in Deutschland gab, mit über 100.000 Mitgliedern.

    Die SA-Führung war zum großen Teil homosexuell, Röhm, der Führer der SA war es, Heines sein Stellvertreter und noch eine ganze Reihe von SA-Führern aus der zweiten Führungsebene. Man kann ohne Übertreibung sagen, daß die SA ein Sammelbecken für Homosexuelle war. Hitler benutzte das, nach dem die schwule SA ihn an die Macht gebracht hatte um sich den Bürgerlichen anzudienern in dem er unter dem Vorwand die SA sei homosexuell (was in bürgerlichen Kreisen immer noch Abscheu hervorrief) mit dem Röhm-Putsch die SA Führung liquidierte, die SA entmachtete und durch die SS ersetzte. Wenn immer gesagt wird die Nazis wären homophob gewesen, das Gegenteil ist war, die Nazis waren eine Schwulentruppe, ohne die von Homosexuellen geführte SA wäre Hitler gar nicht an die Macht gekommen! Das sollte man auch mal aussprechen. Daß er hinterher der SA Homosexualität vorwarf war ein reiner Vorwand um sie Liquidieren zu können und Teile des bürgerlichen Lagers auf seine Seite ziehen zu können.

    Wenige Jahre später ging Deutschland im zweiten Weltkrieg fast unter, alle großen Städte wurden verbrannt, das Land verlor große Teile seines Territoriums, wurde geteilt und fiel unter die Besetzung durch den Kriegsgegner die bis heute anhält.

    Homosexualität ist demnach ganz offensichtlich eine Zivilisationskrankheit, eine Degenerierungserscheinung die als Massenphänomen in der Endphase von Zivilisationen auftritt und damit Vorbote für deren Verschwinden von der Landkarte der Weltgeschichte.

    Wenn die Rot-Grüne Regierung oder überhaupt alle Regierungen in Europa, die Bundesregierung, die EU, etc. Homosexuelles Verhalten aktiv fördern und überall propagieren daß Homosexualität etwas gutes sei und normal sei, dann betreiben diese Regierungen aktiv die Zerstörung unseres Volkes und unseres Landes, so wie sie das in vielen anderen Bereichen ja auch tun, z.B. durch die Straffreistellung der Abtreibung, durch die Propagierung von freiem Sex und Verächtlichmachung von Ehe und Kirche, durch Masseneinwanderung und die Förderung des Islam, etc.

    Das ist meine Ansicht zu dem Thema.

    Zuletzt noch. Der Psychoanalytiker Alfred Adler hat Homosexualität auch für eine psychische Erkrankung gehalten, wobei er in meinen Augen sehr treffend gesagt hat, daß die Verkehrung der Sexualität nur ein Symptom dieser Krankheit ist, daß sie aber die gesamte Persönlichkeit betrifft. Er beschreibt dann im Einzelnen die anderen Symptome, die in meinen Augen auf die meisten Homosexuellen, die ich bisher getroffen habe auch zutreffen.

    Schon allein der Zwang anderen ihre Sichtweise aufzwingen zu müssen ist psychisch nicht normal. Wehrt sich dann ein Lehrer wie Herr Stängle dagegen, wird ihm gesagt er gehöre nicht in diese Gesellschaft. Das klingt sehr viel mehr nach Ernst Röhm und SA aber ganz bestimmt und schon lange nicht mehr nach bürgerlicher Mitte. Hier wird ein Konsens verlassen, der bisher diese Gesellschaft getragen hat. Die selbstverständliche Hinnahme der Aufkündigung dieses Konsenses durch die Grünen-Politikerin durch ihr Umfeld läßt für die Zukunft nichts Gutes erwarten. Es klingt als würde die Herrschaft des Bösen wiederkehren, nicht in SA-Stiefeln, nicht in braunen Hemden, sondern im Gewand von grüner und roter „Toleranz“.

  101. Das seltsame ist ja, dass diejenigen, die das schwulsein so propagieren, zum Grossteil „normalveranlagt“ sind. Zumindest hab ich von Hape, Dirk Bach, Lagerfeld, Moosi usw noch nie was zu dem Thema vernommen. Darüber dass diejenigen zwar normalveranlagt, aber nichtsdestotrotz reichlich bescheuert sind, darüber herrscht hier doch weitgehende Einigkeit.

    Und ich muss nicht Biologie studieren, um zu wissen dass Männer und auch Frauen unter ihresgleichen sich nicht vermehren können.
    Sowas klappt nur unter Zwittern und die gibts unter uns Menschen nicht.

    Man mache ein Experiment, man nehme 100 schwule, 100 Lesben und 100 Heteros, setze die jeweils auf ne Insel wo alles lebensnotwendige vorhanden ist und schaue dann mal nach 10, 20 usw Jahren nach. Das Ergebnis dürfte eigentlich jedem klar sein.
    Obwohl die heteros am Anfang die totale Minderheit stellen, werden die schon nach spätestens 40 Jahren die Mehrheit haben. Nach weiteren 40 Jahren dürfte kein einziger der schwulen und lesben mehr leben. Eventuell könnte man dieses Experimanet ja, bei der angeblich demnächst stattfindenden Marsmission machen.

    #43 Jakobus; Ich finde im Gegentil, diese in den Medien und auch sonst überall stattfindende Schwulenpropaganda pervers.
    Das passiert ja schon in den Schulen, in jedem zweiten Film, der heute irgendwo zu sehen ist, kommt das Thema.
    Es hätte kein Mensch was gegen schwule, wenn man nicht ständig gezwungen wäre, sich diese Propaganda anzuhören.

    #71 JensPloesser; Natürlich wird der irgendwo verfolgt, dieses irgendwo findet man aber nicht hier in Deutschland, sondern hauptsächlich in kommunistischen und islamistischen Ländern.

    #72 Achad; Woher das kommt liegt doch auf der Hand, wie wurde noch gegen die Kirche und den Papst gehetzt, weil einige Pfarrer ihrer Neigungen nicht Herr waren. Einige Zeit später kam dann, allerdings viel viel weniger laut raus, dass es massenhaft solche Fälle auch in diversen Schulen gab. Fast immer gings dabei um homosexuelle Sachen. Also ein Zusammenhang lässt sich da schon herstellen.

  102. #45 Ditfurthianer (26. Jan 2014 00:47)

    etwas mehr als 80% sollten es doch sein. gesunder hass?, ich will mich möglichst davor bewahren.

  103. Ja jeder soll auf seine Art und Weise glücklich oder unglücklich werden…im schlechtesten Fall bleibt so ein Schwuler mit seinem Penis im After seines Sexpartners stecken!

    Allein diese Vorstellung dann auch noch Kinder erziehen
    zu wollen, mit dem gleichen normalen Status von Man und Frau ist
    der Ausdruck unserer immer perverser werdenden Gesellschaft!

    Pfui Teufel!

  104. OT – berührt aber auch den Punkt : Sexualität

    http://www.berliner-kurier.de/brandenburg/route-noch-unklar-nacktwandern-in-trebbin-wohl-erst-2015-moeglich,7169130,25980040.html

    Dies ist auch ein weiterer Beleg dafür, wie krank unsere Gesellschaft inzwischen schon geworden ist.

    Das ist praktisch auch wie eine kostenlose Einladung an unsere männlichen und „triebgesteuerten Kulturbereicherer“, die dann nur noch links und rechts des Weges hinter irgendwelchen Büschen lauern müssen, um somit auch noch die einmalige Gelegenheit wahrnehmen zu können, dass sie ihr dafür vorgesehenes weibliche „Opfer der Begierde“ zu seiner eigenen „sexuellen Bereicherung“ – vorher sogar noch ausgiebig „begutachten“ können!

    Wo gibt es sonst einen solchen kostenlosen Service – vor allem für diesen dafür bekannten Personenkreis – natürlich auch nur hier im kranken Deutschland!

  105. #42 mischling (26. Jan 2014 00:26)

    ihrem eintrag stimme ich bedingt zu. aber wieso dieses thema. habe ich etwas überlesen. es geht doch jetzt um schwulereien.
    ich komme mit dem durchlesen gar nicht mehr mit. ist halt thema eins, zwei oder drei. je nach wertund. krieg, sex oder islamisierung.

    trotz allem, wenigstens wird den kindern keine angst mehr eingejagt, selbstbefriedigung führe zu rückenmarksschwindsucht.

  106. das schlimme ist, dass sogar tiefkatholische lehrer meinen den bildungsplan u.a. mit dem beispiel hitzelsberger im unterricht einbringen zu müssen. die haben angst um ihre pensionen, angst vor der kultus(?)behörde und sind somit wie weiland ihre väter und grossväter wegbereiter eines neuen „sexualfaschismus'“*) –
    irgendwann werden sie dann mal sagen:
    „das haben wir nicht gewusst/gewollt“

    *)hierfür hätte ich gerne das copyright!!!

  107. #113 732 (26. Jan 2014 10:54)

    ihrem umfangreichen eintrag kann ich folgen und wusste es auch so. ja, so sehe das auch, könnte es nur nicht so formulieren.

  108. Unerheblich. Es ist vollkommen unerheblich, ob Homosexualität Kriterien von Krankheit, krank sein oder Gesundheit erfüllt, ob es genetisch-erblich oder genetisch-spontanmutiert fixiert ist, oder ob es epigenetisch-hormonell fixiert ist. Ob es evolutionär sinnvoll oder eine sinnlose aber nicht deletäre Spielart der Natur ist. Vollends unerheblich!
    Auch die Frage der gesellschaftlichen und biologischen „Sinnhaftigkeit“ von Schwulsein. Egal!
    Weil im Ende PRIVAT!

    Soviel zu den hier im Forum offenbar hochkonzentriert aufschlagenden Genetikern und Vererbungsbiologen.
    Wenn ihr das nicht studiert habt, tut bitte mir und den mitlesenden Gegnern dieses Blogs den Gefallen und haltet bitte die Münder! Weil es peinlich ist, soviel angelesenen und nur zu einem Achtel verstandenen Unfuch zu lesen. Das` peinlich!

    Erheblich. Was ist bei diesem Thema erheblich? Erheblich ist die Propagierung sexueller Präferenzen und Praktiken in aller Öffentlichkeit, möglicherweise auch noch mit gewissen gesamtgesellschaftlichen Hintergedanken. Für mich ist einzig und allein bei dem ganzen Thema erheblich, ob in der Öffentlichkeit (CSD) und ob vor Kindern Kopulationspraktiken celenbriert werden dürfen. VOLLENDS EGAL OB HOMO ODER HETERO!! MAN WICHST UND FICKT NICHT ÖFFENTLICH! Ich bin für`s Ficken, alle denkbaren Praktiken, erlaubt ist, was beiden oder allen Dreien/Vieren, Hund und Katze, Blumenstrauß und Topfpflanze, Stein, Feuer, Wasser und Nachbars Haushälterin Spaß macht. Aber es ist schon ein Verstoß gegen meine eigene Vorstellung, wenn ich das hier kundtue, denn außer den Betroffenen geht das niemanden was an. Und als Opa würde ich auch niemals meinen Enkeln als Gute-Nacht-Geschichte anstelle eines Grimmschen Märchens irgendwelche analerotischen Geschichten von Oma, Opa und dem Wellensittich Fritzi erzählen.

    Unerheblich ist auch mein Post. Weil die Pharisäer auf beiden Seiten sowieso nicht zuhören.

    Ist mir klar, dass meine Kraftausdrücke moderiert werden müssen. Es reicht mir eigentlich schon, wenn der/die Moderatoren meinen Post verstanden haben. In den Orkus damit!

  109. #125 November (26. Jan 2014 12:22)
    Vor allem hat das Alles im Kinderunterricht nichts, aber auch gar nichts verloren!!!!!

  110. vorausgesetzt, dass ich mich richtig erinnere.

    so um 1920 herum veröffentlichte hans blüher ein buch, -die rolle der erotik in der männlichen gesellschaft, wandervogel, ein erotisches phänomen-.
    er beschrieb den typ eines männerhelden, der zunächst wenig an frauen interessiert sei, den aber andere männer bewunderten. die älteren führer im wandervogel würden beziehungen zu jüngeren pflegen, die einem liebesverhältnis glichen. -inversion- sei zu beobachten. diese beziehungen würden den menschen veredeln. davon würde das spätere verhältnis zu frau provitieren.
    der soziologe eduard spranger in seinem buch -die psychologie des jugendalters- ging kurz auf die veröffentlichung hans blühers ein. er schrieb, wenn auch die beobachungen des autors in manchem zuträfen, würden sie doch verunsicherung in die jugend hineintragen und manchen jugendlichen zu anderen gedanken und möglichkeiten erst recht verführen.

  111. Chris Schulze, schwuler Stadionsprecher des MSV Duisburg und Gründer der Rainbowzebras (schwul-lesbischer Fanclub des MSV) ist wegen teilweise schwerem Missbrauch von Kindern zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

    http://www.reviersport.de/259903—ex-stadionsprecher-fuer-viereinhalb-jahre-knast.html

    (Original-Link war mal wie unten, da wurden ein paar — reingemacht, damit es wohl nicht mehr gefunden wird….)
    http://www.reviersport.de/259903—ex-stadionsprecher-fuer-viereinhalb-jahre-knast.html

    Zum Verein:
    http://www.inqueery.de/gesellschaft/fussball-ist-alles-–-auch-schwul

    Immer schöne Sprechhülsen wie „“Unser Ziel ist Akzeptanz. Nicht nur von Seite der Fans, sondern auch von Vereinsseite. Deshalb bleiben wir solange hartnäckig bis auch der MSV Duisburg die Antidiskriminierungserklärung unterschrieben hat.“

    Die Verteidung des Vereins kommt mir auch bekannt vor:

    „Vorsorglich möchten wir noch einmal deutlich machen, dass die aktuellen Vorkommnisse um Christoph S. eine absolut zu verurteilende Ausnahme in der homosexuellen Szene“

    Fettdruck durch mich…

  112. #62 Chaosritter

    Ich hab selbst mal mit einer Lesbe zusammengearbeitet. Am ersten Tag hat sie offen gesagt “ich bin übrigens lesbisch, wenn jemand damit ein Problem hat, sagt es jetzt”.

    Ich hätte ihr deutlich gesagt, daß ich ein Problem damit habe, vor allem, wenn sie es so offen herausposaunt.

    Man sollte diese Leute nicht auch noch auf ihrem Irrweg bestätigen, sondern helfen, wieder zurückzufinden.

  113. Dieser Mann, der die Todesstrafe für Leugner des Klimawandels gefordert hat, ist MUSIKPSYCHOLOGE…
    Er gehört also keiner Wissenschaftlichen Fachrichtung an, die sich auch nur im entferntesten mit irgendeinem Aspekt des Klimawandels auseinandersetzt… Genauso gut könnte man z.b. Dieter Bohlen oder den Rap-Clown Bushido eine Untersuchungskommission zu diesem Thema leiten lassen…
    Noch Fragen?

  114. Dieser Mann, der die Todesstrafe für Leugner des Klimawandels gefordert hat, ist MUSIKPSYCHOLOGE…
    Er gehört also keiner Wissenschaftlichen Fachrichtung an, die sich auch nur im entferntesten mit irgendeinem Aspekt des Klimawandels auseinandersetzt… Genauso gut könnte man z.b. Dieter Bohlen oder den Rap-Clown Bushido eine Untersuchungskommission zu diesem Thema leiten lassen… Er ist ein Spinner, der zu viel zeit und ein zu großes Maul hat und sich deswegen zu lautstark zu einem Thema äußert, von dem er zu wenig Ahnung hat und trifft auf eine Öffentlichkeit, die ihn zu viel Beachtung schenkt.
    Noch Fragen?

  115. Schön relativiert, das ganze – nur nicht in’s Fettnäpfchen treten …

    Es ist unverständlich, und nur mitAkzeptanz – d.h. mit dem (erklärtem)Eiverständnis von Irrsinn zu verstehen, daß man gezwungen werden soll, einem Minderheitchen von 0,1 – 0,2 % der Bevölkerung einer derartig unangemessen hohe Aufmerksamkeit zu zollen, und zwar aus dem Grunde, weil es diesem Minderheitchen nicht genehm ist, als Minderheit klassifiziert zu werden – nicht nur auf Grund ihrer Minderzahl, sondern auch auf Grund ihrer abweichenden sexuellen Lebensform, mit der ein Normal-Bürger eben wegen seiner Normalität nichts am Hut hat, und weil ihre Art und Weise Sexualität zu praktizieren eine abnorm dominante Bedeutung in ihrem Leben hat – eine solche, daß sie ihr Menschsein über ihre abnorme Sexualität definieren.

    Ich sehe nicht ein, mir als ‚Normal-Bürger‘ eine mir völlig fremde – weil aus der Spur gelaufene – Form des Intim-Lebens als akzeptabel überstülpen zu lassen.
    Mehr als Toleranz gegenüber der Existenz derartiger Abweichungen sollte einem Vertreter der Bevölkerungs-Mehrheit nicht zugemutet werden!

    Die CSD-Freak-Parade sind nichts weiter als ein aufdringliches, laszives, narzisstisches Gehabe.
    Diesen lärmenden, schrillen und eine Schneise von Umweltverschmutzung hinterlassenden Vorbeimarsch als ‚kreativ‘ zu betrachten, läßt auf eine arge Geschmacksverirrung schließen – oder geschicktes Taktieren um sich nicht ganz mit dem Mainstream zu verderben.

    Es ist bezeichnend, daß die Vertreter der Homo Lobby nicht bereit sind, zu tolerieren, wenn ein(e) Homosexuelle(e) unter dieser Abweichung leidet, und davon loskommen will.
    Hier wird das Recht auf sexuelle Selbst-Bestimmung verneint und soll sogar unterdrückt werden.

    Gerade so, als wäre diese HS-Praktik nun das Non plus Ultra und der Normal-Form irgendwie überlegen – Lächerlich!

    Es geht hier um reine Willkür, ein ideologisches Diktat, um die z.T. noch mündige Mehrheit der Bevölkerung mittels der Erzeugung eines kollektiven schlechten Gewissens zu verunsichern und kirre zu bekommen.

    Der Einstieg über die Akzeptanz – über das (erklärte) Einverständnis abnormer Sexualität erweist sich als ein günstiger Ansatzpunkt, um bereits die Kinder durch Früh-Sexualisierung zu manipulieren und einen Keil zwischen Kinder und Eltern zu treiben.
    Die intakte, klassische Familie ist den linken Ideologen schon immer ein Dorn im Auge gewesen.

  116. #125 November (26. Jan 2014 12:22)

    Absolut richtig. Diese relativ kleine Clique der politischen Meinungsgeber, die in ihrer eigenen, egozentrischen Anmaßung meinen, den Weg vorgeben zu können, den ganze Völker zu gehen haben, sind wieder mal auf dem größten Irrweg der Geschichte nach 1933.
    Sexualität hat bestenfalls insoweit in Schulen seinen berechtigten Platz, wenn es um die Jahrgänge geht, die eh bald die Schule verlassen. Selbst diese Jugendlichen haben um Teil noch Probleme, sich in einem solchen Rahmen damit auseinander setzen zu müssen. Zudem muss da keineswegs haargenau auf jeden Aspekt eingegangen werden. Was da heute abläuft, ist eine geistige Vergewaltigung der Kinder. Was immer sich die Homolobby davon verspricht, sie schießen weit über ein mögliches Ziel hinaus. Die Lehrer, die da mitmachen, sind einerseits zu bedauern. Auf der anderen Seite können auch diese Lehrkräfte sie nicht alle an der Waffel haben, wen die einen solchen Sexualunterricht erzwingen. Von der jeweiligen Landesregierung gar nicht zu reden. Die gehört dann eh in die Klapse.
    Ich amüsiere mich manchmal über diesen ganzen ,künstlich neurotischen Homokrempel. Wenn mich einer fragt, wo ich stehe, kann ich guten Gewissens und überzeugt von mir sagen, das ich lesbisch bin. Und ich mag nur wirklich überzeugt schwule Frauen 🙂 Damit ist das Thema aber auch erledigt…

  117. Keine LGBTI-Sonderrechte! Nein zum Lunacek-Bericht

    Am 4. Februar wird das Europäische Parlament über den Bericht „EU-Fahrplan zur Bekämpfung von Homophobie und Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität“ abstimmen.

    Die „Bekämpfung von Homophobie und Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität“ sei notwendig, weil LGBTI-Personen in Europa erheblicher Diskriminierung ausgesetzt seien, heißt es in der Begründung des „Lunacek-Berichts“.

    http://citizengo.org/de/3221-keine-lgbti-sonderrechte-nein-zum-lunacek-bericht?m=5&tcid=1256057

  118. Hahaa! Wäre Homosexualität eine Krankheit, dann könnten ja 5-10% der Bevölkerung morgen zum Arzt gehen und sich krankschreiben lassen.

    Was wohl die Natürlichkeitsfanatiker_innen unter euch dazu wohl sagen würden.

    Im Übrigen: Homosexualität ist seit 1991 von der Liste der Krankheiten von der WHO gestrichen.

    Für Schwule endete juristisch das „Dritte Reich“ übrigens erst 1969.

    Und von einer „Homolobby“ zu sprechen, hat für mich den selben Zungenschlag wie etliche Verschwörungstheorien, so z.B. die Rede vom „internationalen Weltjudentum“.

  119. Totalitäre Gender Mainstreaming-Ideologie

    Noch ‘ne geistig-moralische Wende

    Der Genderismus ist die neue “Mentaldiktatur”. Wer es wagt, seine Gedanken an der Wirklichkeit auszurichten, wird von den neuen “Heilsbringern” niedergekeilt.

    … … … …

    Genderismus ist also, dass jede(r) mit muss. Wohlwollend zitiert sie eine amerikanische Kollegin (Judith Butler), die sogar den biologischen Unterschied von Mann und Frau leugnet. Nach Butlers verdienter „Forschung“ sei die „Unterscheidung von Sex und Gender unhaltbar“ und es könne „erkenntnistheoretisch keine objektiven biologischen Definitionsmerkmale der Geschlechter“ mehr geben.

    Neue „Mentaldiktatur“

    Das ist so dreist, dass dem Leser der Atem stockt und er sich sogleich ernsthafteren Themen zuwenden will. Doch genau diese Dreistigkeit ist inzwischen zur Grundlage des politischen Handelns geworden, und wer das ignoriert, ist genauso mitschuld an der aufkommenden neuen Diktatur, wie es die Deutschen vor Hitlers Machtergreifung waren. Und die neue Diktatur muss von keiner Geheimpolizei gestützt werden, denn ein perfektionierter Ideologischer Apparat sorgt schon im Vorfeld dafür, dass es keinen Widerstand geben wird.

    Diese neue „Mentaldiktatur“ konnte es früher nicht geben, weil das Selbstbewusstsein der Menschen größer war. Erst der Niedergang mit seiner hilf- und ratlos machenden Informationsüberflutung und in deren Folge aufkommenden unbegreifbar komplexen Machtstrukturen stürzte die Menschen in die Sehnsucht nach stabilisierenden Weltmodellen. Je einfacher diese dann strukturiert sind und je gutmenschlicher sie zu sein behaupten desto größer ist die Akzeptanz bei den Haltsuchenden.

    und hier läßt der Autor ein Info-Bombe platzen:

    Genderismus macht unfrei

    In dem Zusammenhang ist interessant, dass erst kürzlich eine Studie veröffentlicht wurde, nach der sich die Unterschiede von Mann und Frau umso stärker entfalten könnten, je freier eine Gesellschaft sei. Sollte das wahr sein, und es spricht viel dafür, wirft der gleichmachende Genderismus ein bezeichnendes Bild auf den Totalitarismus seiner Verfechter und der Gesellschaft, in der jene Karriere machen können. Vorausgesetzt, Freiheit ist ein erstrebenswertes Ziel, heißt das aber auch, dass der Genderismus gleichermaßen sowohl gegen die Interessen von Männern als auch von Frauen arbeitet.

    Also, je freier eine Gesellschaft desto größer treten die Unterschiede zwischen Mann und Frau zu Tage. Das erklärt auch, warum die BRD immer totalitäre Züge annimmt. Gender-Mainstreaming lässt sich nur in einer Gesinnungsdiktatur durchsetzen, niemals aber in einer freien Gesellschaft. Damit dürfte auch klar sein, warum die BRD Gender-Mainstreamfanatiker so auf den Islam abfahren, Gleich und Gleich gesellt sich gern.

    hier der Rest des Artikels:
    http://www.geolitico.de/2014/01/26/noch-so-eine-geist-moralische-wende/

  120. #135 Jakobus

    Und von einer “Homolobby” zu sprechen, hat für mich den selben Zungenschlag wie etliche Verschwörungstheorien, so z.B. die Rede vom “internationalen Weltjudentum”.

    na selbstverständlich gibt es diese Schwulen-Lobby. Die gibt es genauso wie die Industrie-Lobby, Pharma-Lobby, Bauern-Lobby, Türken-Lobby, Islam-Lobby, usw.. In Brüssel und Berlin gibt 10-20000 Lobbyisten. Die Schulen-Lobby habt sogar eine Internet-Adresse!

    https://www.lsvd.de/

  121. Durchaus richtig, das Meiste an diesem Artikel! Aber was ist das: „Würde Schwulsein die Darwinsche Fitness untergraben, hätte die Evolution das schon längst beseitigt!“?? – Selbst in ihrer Ökologischen Nische, so sie denn eine gefunden hätten, hätten sie keine Nachkommen produzuieren können und wären – naturgemäß – ausgestorben!So müßte man es aus evolutionstheoretischer Sicht sehen, wenn man denn an eine Makroevolution glauben möchte. Aus biblischer Sicht ist Schwulsein eine Verirrung die aus sündhaften Verhalten resultiert! (Römer 1. 23-27

  122. Homosexualität ist eine Laune der Natur, die man tolerieren, aber keinesfalls fördern soll.

    Ich bin froh, daß ich es nicht bin und mit Kindern gesegnet bin, die ich um nichts in der Welt missen möchte und ich bedaure Homosexuelle sehr, die dieses Glück nicht haben.
    Aber die Natur sorgt so dafür, daß diese offenbar genetische Dysfunktion eine Ausnahme bleibt.

  123. @ #79 sickandtired (26. Jan 2014 06:17)

    Danke für den Zuspruch!

    Alles in Allem scheint mir die Schwulendebatte (-Agitation wäre wohl zutreffender) der sog. „Öffentlichkeit“ (Politik, Medien, Sozialindustrie, Pfaffen usw.), die ja bekanntlich nicht die Mehrheit widerspiegelt, eher willkürlich!

    Der rot-grün unterlegte Menschenrechtsimperialismus der EUdSSR, der sich mit handfesten amerikanischen Interessen trifft, richtet sich z. B. gegen gewählte und legitime Regierungen in Rußland und der Ukraine!

    Genauso im Moment gegen Syrien als letztem säkularen und laizistischen Regime (wenn auch eher eine klassische sozialistische Volksdemokratie als eine „echte Demokratie“) in der arabischen Welt und gegen den Iran, der jedenfalls mehr zivilgesellschaftliche Elemente aufweist, als uns eine Propaganda von den USA bis zu den GRÜNEN glauben machen möchte.

    Warum werden „Menschenrechte“ aller Art nicht auch gegen engste „Bündnispartner“ wie Katar, Bahrain, Pakistan, Türkei*) oder Saudi-Arabien, das mit Abstand wohl reaktionärste Regime der Welt, ebenso aggressiv ins Feld geführt?
    Oder die angeblich befreiten und befriedeten Länder Irak und Afghanistan, wo das Mittelalter fröhliche Urständ´ feiert!
    Ägypten wiederum wird abgestraft, weil verantwortungsvolle Militärs vorerst das Versinken des Landes im islamischen Chaos verhindert haben.
    ____________________
    *) Die Türkei, deren Mitgliedschaft in der EUdSSR die USA wie die GRÜNEN betreiben, entwickelt sich zunehmend in einen totalitären islamischen Staat. Kurden und Christen werden diskriminiert und verfolgt – und nicht zu vergessen, die Türkei hält auf Zypern widerrechtlich ein Stück Europas besetzt!

  124. #125 November (26. Jan 2014 12:22)

    Gut kommentiert!

    Mich wundert es schon lange nicht mehr, das Herr Stürzenberger um jede Unterschrift förmlich betteln muß, bei dem was einige hier zum Beispiel bei den Themen Homosexualität, Frauen etc. so absondern.

    Da spielt PI seinen Gegnern förmlich in die Hände!

  125. #125 November (26. Jan 2014 12:22)

    Soweit ich das gelesen habe, sind die von Ihnen als quasi selbsternannte „Genetiker und Vererbungsbiologen“ dargestellten Kommentatoren im Strang in der Regel nicht allzu weit von dem von Ihnen Gesagten entfernt. Man muß allerdings kein Genetiker sein, um das, was auf der Hand liegt, auch sagen zu dürfen: Nachkommen gibt es nur infolge Vereinigung eines Mannes mit einer Frau. Ganz unabhängig davon geht es hier jedoch gerade darum, daß das, was Privatsache ist, auch Privatsache bleibt, und daher vor allem auch nicht vor Schulkinder gehört.

  126. Hahaa! Wäre Homosexualität eine Krankheit, dann könnten ja 5-10% der Bevölkerung morgen zum Arzt gehen und sich krankschreiben lassen.

    Endlich ein wahres Wort von ihnen. in den Talkshows sitzen 80% Schwule und erzählen uns von 2%. Am schulhof ist Schw..tscher ein Schimpfwort und in der Klasse wird dann erklärt wie`s geht. Schulausflug zur Sexmesse und Schwingerklub, als nächstes ein Aufsatz: Mein Abenteuer im Darkroom. Gender Porno in der Turnstunde und Schülerermäßigung auf der Reeperbahn.
    Wir singen: Alle vögeln sie schon da, Alle vögeln Alle.

  127. #135 Jakobus

    Hahaa! Wäre Homosexualität eine Krankheit, dann könnten ja 5-10% der Bevölkerung morgen zum Arzt gehen und sich krankschreiben lassen.

    Was wohl die Natürlichkeitsfanatiker_innen unter euch dazu wohl sagen würden.

    Was denn wohl. Es würde offensichtlich werden, wie krank dieses Land ist.

    Im Übrigen: Homosexualität ist seit 1991 von der Liste der Krankheiten von der WHO gestrichen.

    Hätte man doch AIDS mit gestrichen und als natürlichen Älterungsprozess bei Schwulen deklariert. Sie könnten sofort pensioniert und auf eine sonnige Insel im Pazifik ausgeflogen werden. Wäre echte win-win Situation. Die einen haben Sonne, Freiheit und nur Boys um sich, und die anderen ihre Ruhe. Dazu wäre es noch günstiger.

    Für Schwule endete juristisch das “Dritte Reich” übrigens erst 1969.

    Na dann bitte ich um eine Erklärung, welches „Dritte Reich“ nun andauert, denn es werden überall Naaahziiis gesichtet?
    Man hat nämlich das Gefühl, dass es so gewünscht ist. Wie heisst es so schön bei euch? Mal f+++t man, mal wird man gef+++t?

Comments are closed.