polizeiSchon lange versucht nicht nur die Polizeigewerkschaft (PI berichtete), sondern mittlerweile auch das BKA und der Verfassungsschutz unsere scheinbar schlafenden politisch Verantwortlichen wachzurütteln. Bisher allerdings offenbar mit wenig Erfolg. Denn es gibt viele „Runde Tische“ und betroffene Initiativen gegen „Rechts“, nur der linke Terror und offen bekannte Kampf gegen Staat und Ordnungsmacht tangiert kaum.

(Von L.S.Gabriel)

Dienst bei der Polizei hat in Deutschland in vielen Fällen nur mehr peripher etwas mit harmlosen Vokabeln wie Schutz und Ordnung zu tun. Vielmehr befinden die Beamten sich zunehmend im akuten Kriegszustand. Es geht immer öfter um das blanke Überleben und die Hemmschwelle, Polizisten im Dienst brutal anzugreifen und sogar deren Tod in Kauf zu nehmen scheint stetig zu sinken. Es werden Polizeiwachen angegriffen, Beamte im Dienst werden bespuckt, getreten und im Dezember wurde eine Polizeibeamtin vom linken Krawallmob im Hamburger Schanzenviertel mit einem Pflasterstein schwer am Kopf verletzt. Auch da nahm der Täter den Tod der Frau offenbar schlicht in Kauf; so er nicht debil war und nicht wusste, was ein Geschoss dieser Art auf den Kopf eines Menschen, selbst mit Helm anrichten kann.

Scheinbar sind alle Dämme gebrochen, viele sprechen von nie zuvor dagewesener Gewalt gegen die Polizei. Mit Brandsätzen, Steinen, Knüppeln, Messern und allem was sich als Waffe anbietet wird gegen die Männer und Frauen im Einsatz für Sicherheit und Ordnung vorgegangen. Der linke Schwarze Block ist laut Verfassungsschutz stark und gewaltbereit wie nie. Beamte, die zum Einsatz zu Demonstrationen der Linken ausrücken, tragen nicht mehr einfach nur eine Schutzweste und einen Helm, sie stecken in einer Montur aus Schutzpanzer, für beinahe den gesamten Körper. Denn es ist Krieg auf Deutschlands Straßen. Krieg der Linken gegen den Staat, seine Ordnungsmacht und gegen die Bürger.

Hier eine Spiegel-TV-Dokumentation zum Thema:

image_pdfimage_print

 

48 KOMMENTARE

  1. Linke Gewalt gegen die Polizei nimmt zu

    und das ganze wird gefördert durch staatliche Mittel aus dem „Kampf gegen Recht(s)“ Fördertöpfen des BRD-Staates.

  2. Finde ich gut. Sehr gut sogar. Je mehr Polizisten begreifen, dass die Politik auf sie scheißt, wie auch auf jeden anderen Biodeutschen, desto größer wird hoffentlich der Widerstand innerhalb der Polizei jene Leute, die für die immer schlimmer werdenden Zustände hier im Land verantwortlich sind, zu schützen.

  3. Gewalt der Linken erscheint aber nur in der Kriminalitätsstatistik, wenn sie besonders brutal ausfällt.

    Während, wenn ein Besoffener in der Eckkneipe vom Hocker fällt und „Heil Hitler“ lallt, sofort Staatsschutz, Linke, MSM, jüdische und islamische Verbände und Vereine auf den Plan ruft.

  4. Arme Polizisten. Wer nicht verteidigungsbereit ist, der geht unter. Das kann für eine Elite wie die Polizei gelten wie auch für ein ganzes Volk.

  5. In Hinblick auf die verletzte Polizistin stellt sich mir mir die Frage, was Frauen direkt an der Front zu suchen haben. Das wieder nur ein weiteres Beispiel dafür, wie wenig die Gender-Ideologie mit der Realität zu tun hat. Wäre die Polizistin um’s Leben gekommen oder hätte sie auch nur bleibende Schäden davon getragen, hätte man getrost von den Opfern der Gender-Ideologie sprechen können.
    Der Einsatz im Straßenkampf ist Männersache. Frauen haben dort nichts zu suchen.

  6. „Es geht immer öfter um das blanke Überleben und die Hemmschwelle, Polizisten im Dienst brutal anzugreifen und sogar deren Tod in Kauf zu nehmen scheint stetig zu steigen.“

    Ausdrucksfehler!:
    Die Hemmschwelle zur Aggression gg Polizisten „scheint (nicht) stetig zu steigen“ – vielmehr sollte wohl ausgesagt werden, dass die Hemmschwelle stetig SINKT.

  7. Solange keine linke Gewaltwirkungen, Tragödien oder Dramen, mit nicht mehr lebenden Individuen stattfinden, ändert ich nichts, auch in der Gender-Mainstream Darstellung. Irgendwann triff das diejenigen, die ihr rotweingürtliges Gutmenschentum zu besten geben. Ob Tritte, Messerei, Vergewaltigung oder gar Schüsse, die Auswahl bestimmen linke Terroristen…

  8. Denn es gibt viele „Runde Tische“ und betroffene Initiativen gegen „Rechts“

    Ich habe „zuerst besoffene Initiativen“ gelesen…..

    Beim gestrigen Dialogtag in Krefeld gab es einen Workshop mit dem Titel „Religioöse und kulturelle Interaktionen im polizeilichen Alltag“. Dabei kamen merkwürdige Dinge ans Tageslicht. PI wird hoffentlich zeitnah berichten. Ich habe Bild und Tonmaterial beizutragen.

  9. Wer die Madmax-Filme kennt, der weißt wie sich die Linken unsere Welt vorstellen. Keine Arbeit, keine Familie, Dekadenz.

  10. „… das wir (Polizei) nur da erscheinen, empfinden sie als Provokation … wir wollen nicht groß auffallen, sondern unser Crédo ist, das wir (nur) deeskalieren.“

    Ja, toll! ‚Hammer‘-Pflastersteine kommen geflogen und die Polizei „deeskaliert“ nur.

  11. Polizeibeamte sind schlecht organisiert – die große allzeitbereite Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist völlig untauglich, wird aber von den Polizisten bevorzugt.
    Vielleicht weil die GdP immer so schöne Lineale und Bleistifte verschenkt.
    Die Polizeibeamten sollten zur Kenntnis nehmen bewusst schlecht ausgebildet worden zu sein.
    Leider ist die Masse der jungen Beamten zu dumm, um diese Systematik zu erkennen.
    Die Polizeibeamten lernen einen Beruf, der sonst nirgendwo mehr angewendet werden kann.
    Die Schlauen unter denen bemerken dann irgendwann, dass die Politiker die Polizei an ihren Fäden hampeln lässt.
    Doch den Beruf wechseln und als Anwalt arbeiten können die Polizisten nicht – zu schlecht ausgebildet!
    Exakt DAS ist das Kalkül der Innenministerien!
    Würden die Polizeibeamten gut ausgebildet, dann hätten sie die normale F2-Prüfung für Rechtsanwälte abgelegt, könnten die Staatsanwaltschaften als Volljuristen viel besser unterstützen und die Bürger wären auch zufriedener.
    Polizeibeamte könnten dann, wie in anderen Ländern auch, in die Staatsanwaltschaften oder zu den Gerichten wechseln.
    Stattdessen prügeln überwiegend hirnlose Polizeibeamte auf Anweisung noch hirnloserer Politiker auf Bürgern herum und dienen allein dem Machterhalt des Systems.
    Aus dieser Position heraus Respekt für seine Arbeit einzufordern kann doch nur kläglich enden.
    Wem in einem modernen Staat das Machtmonopol anvertraut wird, hat Volljurist zu sein.
    Schon allein, damit er den anweisenden Politikern notfalls lächelnd sein Veto entgegen halten kann!

  12. ot

    AfD-Wahlplakat beschmiert und Zeugen verprügelt

    17.10 Uhr: Magdeburg – Ein 36 Jahre alter Mann ist in der Nacht zum Sonntag in Magdeburg von fünf Randalierern verprügelt und beleidigt worden. Der 36-Jährige hatte beobachtet, wie die Gruppe ein großes Wahlplakat der Partei Alternative für Deutschland (AfD) abmontierte und beschädigte, teilt die Polizei in Magdeburg mit. Als er die fünf Männer und Frauen davon abhalten wollte, hätten sie auf ihn eingeschlagen und ihn mit rechtsradikalen Ausdrücken beschimpft, hieß es. Drei Täter konnte die Polizei fassen. Ihnen droht eine Strafanzeige wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung. Der 36 Jahre alte Zeuge wurde vor Ort von Ärzten behandelt.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-im-nachrichten-ticker-berlin-pankow-zwei-teenager-schlagen-auf-fuenf-polizisten-ein_id_3835539.html

  13. @ #9 7berjer (11. Mai 2014 17:06)

    Vergelt´s Gott!

    Altes Brauchtum
    Auch die Muttergottes bekommt Blumen zum Muttertag:
    http://media05.myheimat.de/2010/05/09/1051943_thumb.jpg?1286445600

    „“Was zu Beginn des 20. Jahrhunderts bei der „Erfindung” des säkularen Muttertages keiner mehr wusste: Der weltliche Muttertag hat einen religiösen Vorläufer. Der Sonntag Laetare wurde in England zu Zeiten von Heinrich III. (1216 – 1239) als Mothering Sunday begangen, ein Tag, an dem der „Mutter Kirche” für ihre Mutterschaft gedankt wurde.

    Zu diesem Feiertag der Kirche gehörte es schon damals, dass auch gegenüber der leiblichen Mutter an diesem Tag Dank ausgedrückt wurde. Auch diejenigen Kinder, die ihr Elternhaus bereits verlassen hatten, trafen sich mit der ganzen Familie im Elternhaus. Der Dank der Kinder gegenüber den Eltern wurde durch den „simmel cake”, den Semmelbrösel-Kuchen, ausgedrückt, dessen reichhaltige Zutaten schon auf Ostern verwiesen.““
    (religioeses-brauchtum.de)

    „“In Japan wurde der Muttertag sogar einmal verboten
    In Japan wurde der Muttertag nach US-Vorbild während des Zweiten Weltkrieges verboten, 1949 aber wieder aufgenommen, wobei Zeichenwettbewerbe ausgeschrieben wurden. Kinder sollten ihre Mutter abbilden sollten. Die besten Bilder “tourten” anschließend durchs ganze Land. Heute wird ähnlich wie bei uns gefeiert.““
    http://www.derstrampler.com/die-verschiedenen-brauche-zum-muttertag/

  14. Zuerst einmal muss ich mich fragen was macht eine kleine, zierliche Sandra W. in einer Polizeihundertschaft? Will sie etwa den starken Mann spielen?

    Als zweites kommt mir der Gedanke das die Gefahr am 1.Mai von beiden Parteien (Polizei und Linke) gewollt ist.
    Die Linken nutzen das Ereignis um zu randalieren und Frust abzulassen, für die Polizisten selber ist es das Highlight des Jahres wo sie das trainierte endlich in der Praxis anwenden können.
    Es gibt nicht wenige Polizisten die Sensationsgeil sind und den Kick suchen.

    Der Salafist möchte den Polizisten töten und geht gezielt mit dem Messer auf den Unterleib.
    Das machen Linke nicht. Da kommen Polizisten mit Prellungen und Knochenbrüchen davon.

    Wenn es für unsere Polizisten wirklich so schlimm wäre, warum streiken sie dann nicht bis endlich Gesetze gegen diesen 1.Mai auf den Weg gebracht werden? Die 1.Mai-Randale findet ja auch nicht erst seit letztem Jahr statt.

    Natürlich stellen sie sich selber vor der Kamera als Opfer dieser Veranstaltung dar, sie können sich ja schlecht positiv dazu äussern.

    Ich schaue mir nun seit knapp 18 Monaten die Auftritte von Stürzenberger an und für viele Polizisten scheint es schlimmer zu sein fair mit politisch Andersdenkenden umzugehen als sich jährlich der linken Krawalle zu stellen.

    Nochmal: Wenn es die Polizei wirklich so stören würde, dann hätte sie seit gut 27 Jahren Zeit gehabt dagegen sich geschlossen zu beschweren und Massnahmen zu fordern-öffentlich und intern.
    Es sind aber immer nur einzelne Polizisten die vor der Kamera jammern.
    Auch wurden Linke auf ihren Veranstaltungen Krawallen nicht einmal so schikaniert wie Michael Stürzenberger auf seinen.

  15. Krieg auf Deutschlands Straßen? Linksextremisten gegen den linken Staat?

    Da hilft nur ein Gesprächskreis gegen Rechts!

  16. OT

    Lokales:

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Gangster-Rapper-MaBoss-steht-vor-Gericht

    Für die Polizei in Hannover war es eine peinliche Panne: Der mit zwei Haftbefehlen wegen schweren Fahrzeugdiebstahls und Nötigung gesuchte Gangster-Rapper MaBoss saß bereits mit Handfesseln auf der Rückbank des Polizeiautos, als ihm die Flucht gelang. Er befreite sich aus den Fesseln, sprang ans Steuer, schob eine vor dem Wagen stehende Polizistin beiseite und gab Vollgas. Ein Polizist gab noch einen Schuss mit seiner Dienstwaffe ab, um einen der Reifen zu treffen. Er feuerte allerdings daneben.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Nord/Trio-ueberfaellt-21-Jaehrigen-in-Hannovers-Nordstadt

    Have a nice day.

  17. Offiziell gibt es mehr rechte Straftaten als linke. Es handelt ich dabei aber nicht um Gewalttaten, die überwiegen bei den linken Straftätern stark. Vielmehr liegt es an verfassungsfeindlichen Schmierereien oder Gesten. Man muss als Deutscher z.B. genau aufpassen, in welchem Winkel man den Arm hält, wenn man Freunden oder Bekannten zuwinkt. Es besteht dabei die Gefahr, in die Statistik rechter Straftaten einzufließen. Am besten mit der linken Hand winken.

  18. Man sollte den Polizisten gestatten, bei solch schwerwiegenden Angriffen ein paar linke Köpfe zu knacken – ist eh nichts Brauchbares drin.

  19. Man weiß nicht, ob man die Geduld der Polizisten bewundern oder bedauern soll. Jeden Tag werden sie von „Migranten“ bereichert und von Linken bespuckt und angegriffen.
    In den Medien sind aber überall die Nazis unterwegs, obwohl man nie einen auf der Strasse sieht.
    Da würde ich als Polizist verrückt oder aggressiv.

  20. LINKE WERFEN MOLLIS AUF DEUTSCHE POLIZISTEN – RUNDER TISCH MIT ISLAM-VERTRETERN GEGEN RECHTS

    SALAFISTEN VERPRÜGELN DEUTSCHE POLIZISTEN – RUNDER TISCH MIT ISLAM-VERTRETERN GEGEN RECHTS

    MOSLEMS TRETEN DEUTSCHE TOT – RUNDER TISCH MIT ISLAM-VERTRETERN GEGEN RECHTS

    MOSLEMS BELEIDIGEN JUDEN – RUNDER TISCH MIT ISLAM-VERTRETERN GEGEN RECHTS

    Was für ein krankes dt. System!

  21. das der protestanten kompanin angela merkel von christian ude bestimmt recht
    das ist „bürgerinitiative“

    das fördert nur den hass

  22. Da fällt mir die Geschichte vom Scherer 8 spontan ein: die werden von „Migranten“ überfallen und bedroht; heulen rum, dass sie nicht wie bei „Bullen und Nazis“ agieren können, wollen Polizeischutz und haben dann noch den Nerv sich darüber zu beklagen, dass sich die Beamten der Ironie dieser Situation bewusst sind und entsprechend grinsen.

    Sollen die ruhig so weiter machen. Wenn es knallt und sich die Polizei gar nicht mehr raustraut bzw. Hochburgen des linken Packs schlicht und ergreifend nicht mehr länger bedient werden die sich wundern, wie schnell und laut die nach der Polizei brüllen werden.

    Und wenn die kriminellen Elemente bemerken, dass Recht und Gesetz nicht mehr durchgesetzt werden, werden sie richtig heulen. Dann werden sich ihre Schützlige nämlich ganz schnell gegen sie wenden, sie aus ihren Territorien vertreiben und sie für ihren liderlichen Lebensstil (saufen, rumvögeln, Drogen ect.) fertig machen. Dann werden sie sich nach der „spießigen“ und „rassistischen“ Gesellschaft zurücksehen, die sie jetzt so entschlossen bekämpfen. Besonders die wohlstandsverwöhnten „Rebellen“, die sich Wohnung und Leben von Papa bezahlen lassen, während sie fleißig gegen das Establishment wettern wird es hart treffen.

    Man muss sich nur die eroberten Teile Londons ansehen, das blüht uns auch…

  23. Und warum geht die Polizeigewerkschaft nicht massiv an die Oeffentlichkeit?

    geisselt die verordnete „Deeskalationsstrategie“
    die keine Ordnung und Sicherheit schafft,

    stattdessen staendige Zunahme der Gewalt von linksgruenen Faschisten, Autonomen, Anarchisten, Deutschenhassern.

    Keiner hat mehr Mut in Deutschland, nur kleinliches Nachgeben und Verlust Deutscher Sitten, Moral,Kultur, Sicherheit.

    Der sichere Weg in den Untergang, mangelnde deutsche Kinder, Zerstoerung von Familien, Ehen sind natuerlich auch ein Grund dafuer.

  24. Nicht nur linke Gewalt !
    (hier z.B. die Berliner BZ):

    Aggro-Kids
    2 Jugendliche prügeln 5 Polizisten in Klinik
    11. Mai 2014 10:42 Uhr, B.Z. | Aktualisiert 10:42
    Pankow: Ein 14-Jähriger und eine 13-Jährige verletzten am Sonnabend bei einer Attacke gleich fünf Polizeibeamte.

    Gegen 19.45 Uhr wurden Polizeibeamte von einer zehnköpfigen Gruppe von Jugendlichen in der Elsa-Brandström-Straße in Pankow beleidigt. Daraufhin wollten die Beamten die Teenager kontrollieren. Doch die flüchteten zunächst.

    Ein bereits polizeibekannter 14-Jähriger konnte dennoch von den Beamten gefasst werden. Er leistete allerdings heftigen Widerstand. Unterstützt wurde er dabei von einem 13-jährigen Mädchen. Dadurch wurden gleich fünf Beamte verletzt und mussten ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Drei der Polizisten konnten ihren Dienst nicht mehr fortsetzen.

    Die 13-Jährige wurde anschließend ihren Eltern übergeben, der 14-jährige Junge kam in die Obhut eines Jugendamtes.

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/2-jugendliche-pruegeln-5-polizisten-in-klinik-article1840708.html

    Rette sich, wer kann !

  25. Nicht nur linke Gewalt !

    (hier z.B. aus der Berliner BZ):

    Aggro-Kids
    2 Jugendliche prügeln 5 Polizisten in Klinik
    11. Mai 2014 10:42 Uhr, B.Z. | Aktualisiert 10:42
    Pankow: Ein 14-Jähriger und eine 13-Jährige verletzten am Sonnabend bei einer Attacke gleich fünf Polizeibeamte.

    Gegen 19.45 Uhr wurden Polizeibeamte von einer zehnköpfigen Gruppe von Jugendlichen in der Elsa-Brandström-Straße in Pankow beleidigt. Daraufhin wollten die Beamten die Teenager kontrollieren. Doch die flüchteten zunächst.

    Ein bereits polizeibekannter 14-Jähriger konnte dennoch von den Beamten gefasst werden. Er leistete allerdings heftigen Widerstand. Unterstützt wurde er dabei von einem 13-jährigen Mädchen. Dadurch wurden gleich fünf Beamte verletzt und mussten ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Drei der Polizisten konnten ihren Dienst nicht mehr fortsetzen.

    Die 13-Jährige wurde anschließend ihren Eltern übergeben, der 14-jährige Junge kam in die Obhut eines Jugendamtes.

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/2-jugendliche-pruegeln-5-polizisten-in-klinik-article1840708.html

    Rette sich, wer kann !

  26. Arte Philosophie heute – Gewalt

    Die Sendung endete mit der Aussage:
    „es gibt eine fundamentale Heuchelei in unserer Beziehung zur Gewalt“
    und
    „die größte Gewalt liegt im Verbergen von Gewalt“
    Besser kann man den Zustand der heutigen verlogenen Gesellschaft in ihrem Verhältnis zur Gewalt nicht auf den Punkt bringen.
    Die legale und legitime Gewalt wird an den Rand gedrängt, während die täglich sich auf den Straßen vollziehende Gewalt verschwiegen und heruntergespielt wird, denn die die sie vollziehen dürfen nicht die Täter sein, nicht genannt werden.

    Die Propagandisten der Gewaltlosigkeit, deren aktivistischer Arm die Antifa ist, sind in realiter die Gewalttägtigsten in dieser Gesellschaft überhaupt.

    Erst wenn das Volk die Paradoxie erkennt, wird es vielleicht umdenken. Doch bis dahin glauben die ehemals Bürger Genannten den Gutmenschen, den größten Gewalttätern der Gesellschaft, und wenn die Polizei von innen – Quote und Antidiskriminierung – und aussen – Angriffe auf die Person des Polizisten innerhalb und ausserhalb des Dienstes usw. – zersetzt ist, vollendet sich das Chaos.

  27. ADAC Bußgelder Es wird teuer:
    Mindestens 60 E kostet alles was, die Verkehrssicherheit
    gefährdet.
    Die Polizei ignorieren;
    Trotz Aufforderung nicht anhalten macht 70 E +1 Punkt.
    Wer Polizeibeamte beleidigt, zahlt ein Monatsgehalt
    Strafe geht aber Punktefrei aus (bisher 5 Punkte).

    Alles klar, neee für mich nicht.

  28. Ich frage mich: warum langt die Polizei bei so offensichtlich gewaltbereiten und vermummten nicht endlich kräftig zu und schlägt dem llinken Mob nicht endlich die Birne ein? Schlagstock raus und drauf auf das Gesocks. Und Kai-Uwe und Claudia aus gutem Haus haben einfach Pech gehabt wenn sie mitten im Getümmel eine aufs Maul bekommen … dem Rest wünsche ich ein restliches Leben mit Schnabeltasse …

  29. Heute kommt zu dem Thema ein Tatort. Danach
    Jauch. Ich ahne schon, dass die Täter wieder
    irgendwie von rechts kommen. Ihr auch? Würde
    mich freuen, wenn ich mich geirrt haben sollte.

  30. Och – die Polizei ist ja nur dazu da, Recht und Ordnung durchzusetzen, und das will Linksrotgrün nicht.

    Deshalb ist es für die in Ordnung, wenn die Polizisten ab und zu von den Linken vermöbelt werden.

    Und die CDU hat keinen Biß. Wie denn auch – mit der linken Frau Merkel?

    Und die Wähler werden in die Irre geführt. Man macht ihnen vor, es sei in Ordnung, wenn man die Plakate gewisser Parteien abhängt, wenn man die Demonstrationen gewisser Parteien so stört, daß sie kaum mehr möglich sind und daß eine Willkommenskultur für Asylbetrüger sein muß. Wenn sie es immer und immer wieder gedruckt lesen, dann glauben die meisten das eben und wählen ihre – wie sagt man so? – ihre Schlächter selber.

  31. Langsam glaube ich, daß dieser ganze ominöse und haltlose NSU – Verschwörungsmist nur aufrecht erhalten wird um den „Krampf gegen rechts “ am Leben zu halten ! Wo, außer diesen noch nicht bewiesenen „NSU – Morden “ gibt es denn rechte GEWALT ? Hakenkreuzschmierereien zähle ich nicht als Gewaltdelikt – vor allem weil die Schmierfinken zu oft aus dem anderen Lager kommen ! Wenn man über Gewalt gegen Polizisten hört und liest, geht die von der SAntifa aus !

  32. Wenn der Staat es nicht packt:Mal bei den Hooligans anfragen, ob die nicht einspringen könnten um den Linksfaschisten Einhalt zu bieten. (Falls sie nicht gegen die Salatkisten
    ausgebucht sind)

  33. Alternativ am 25. Mai die Alternative wählen, als erster Schritt in die richtige Richtung..

  34. Ist doch nicht strafbar. Man darf sogar zu Polizistenmord aufrufen, ungestraft.

    Beweis:
    Taz vom 22.02.2011

    „Knall sie ab und hilf dir selber“
    JUSTIZ Die Band Krachakne sind vier Freizeitpunker, die meist Anti-Nazi-Lieder singen. Linksextremistische Hassmusiker, sagt der Verfassungsschutz. Gewaltanstachler, findet die Neuruppiner Staatsanwaltschaft. Jetzt stehen die Musiker vor Gericht

    Im Gerichtssaal erhebt sich die Staatsanwältin. „Öffentlicher Aufruf zu Körperverletzungshandlungen“ auf drei Konzerten, liest sie die Anklage vor. Dann zitiert sie den Liedtext von
    „Schieß doch, Bulle“. Es war Krachaknes Beitrag zum 1. Mai.
    „1. Mai, alles brennt, /
    auch schön, wie dieser Wichser rennt.“

    Wulf, Patrick, Kevin und Felix hören angespannt zu, regen keine Miene.
    „Bullenschwein, ach Bullenschwein, /
    wir schlagen dir die Fresse ein.“

    Ein Anwalt schüttelt den Kopf.
    „Die Polizei, dein Freund und Helfer, / knall sie ab und hilf dir selber.“

    TS am 22.2.11:

    Linksextremismus
    Schieß doch, Bulle

    Gegen eine linke Rockband, die mit ihren brachialen Songtexten Polizisten attackiert, hat am Montag im Amtsgericht Neuruppin der Prozess begonnen
    Da gibt es Passagen wie

    „Die Polizei dein Freund und Helfer, knall sie ab und hilf dir selber“.
    Der Refrain lautet
    „Bullenschwein, ach Bullenschwein,
    wir schlagen dir die Fresse ein“.

    Solches Liedgut gehört in Punkclubs zum guten Ton, außerhalb nimmt den pubertären Krach kaum jemand ernst. In Neuruppin ist es anders.
    Der Anwalt zitiert in dem von ihm formulierten Antrag bekannte Bands wie „Die Ärzte“
    („Hängt die Bullen auf und röstet ihre Schwänze“),
    „Slime“
    („Bomben bauen, Waffen klauen, den Bullen auf die Fresse hauen“) und
    „Normahl“
    („Haut die Bullen platt wie Stullen“).

    Den Sänger von Normahl habe 1994 in letzter Instanz das Oberlandesgericht Thüringen vom Vorwurf der Aufforderung zu Straftaten freigesprochen, sagt Martin. Staatsanwaltschaft und Sicherheitsbehörden in Brandenburg hingegen zeigen sich nicht gewillt, Hassmusik nur Neonazis zuzurechnen.

    Nicht lange dauerte der Vorsatz. Die Rote Hilfe OG Neuruppin wurde aktiv. Die aus den 20er Jahren.

    Auszug:
    Haut die Bullen platt wie Stullen
    Haut ihnen ins Gesicht
    Haut die Bullen platt wie Stullen
    Haut ihnen ins Gesicht,
    bis dass der Schädel bricht

    („hängt die bullen auf und röstet ihre schwänze! schlagt sie tot, macht sie kalt!““) sowie „Slime“ ebenfalls mit einem Song namens „Bullenschweine“ („dies ist ein aufruf zu Revolte / dies ist ein aufruf zur Gewalt / Bomben bauen, Waffen klauen, / den Bullen auf die Fresse hauen / haut die Bullen platt wie stullen / stampft die Polizei zu Brei / haut den Pigs die Fresse ein / den nur ein totes ist ein gutes Schwein“)

    Alle 3 genannten Songs sind derzeit nicht indiziert.

    Urteil in Neuruppin?

    Nee, Prozess gegen Punkband „Krachakne“ wurde eingestellt …..

    Man stelle sich vor, der Rennecke hätte das gesungen….

  35. Wenn ich hier den ein oder anderen Beitrag lese,denke ich dass manche nicht überlegen bevor sie schreiben.
    Volljuristen als Polizeibeamte. Was soll das bringen???
    Nach meiner Meinung, und ich weiß wovon ich spreche, liegt der Fehler bei der Politik und bei der Justiz. Wobei, wenn ich von einem Fehler rede, meine ich Absicht.
    Die Polizei kann in diesem Land nicht wirklich was erreichen. Ich empfehle mal Bücher von Jürgen Roth zu lesen.
    Steht alles drin über die Verknüpfung von Politik und Justiz.

    Und wer hier die Polizeibeamten zu Straftaten auffordert, um das Recht durchzusetzen, der tickt nicht richtig.

    Die Justiz muss weg vom Einfluss der Politik und muss wieder „Recht“ sprechen.

    Deutschland muss froh sein, dass es noch Polizeibeamte gibt, die noch versuchen zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

    Auch wenn diese Beamten hier von manchen Schreibern als „dumm“ bezeichnet werden.

    Das finde ich ich wiederum „DUMM“

  36. Wenn die Polizei die Leute nicht in Griff bekommt (wie auch mit so zarten Pflänzchen), wird sich früher oder später der normale Bürger selber drum kümmern und dann würds hässlich.

  37. Das heißt die linken sind sich eines Sieges nicht sicher wenn sie weiter auf angriff gehen. Obwohl die SED zusammen mit den Genossen der Sozialdemokratie und den KBW Grünen mit 320 Sitzen die neo-konservativen von der Union mit 9 Sitzen überstimmen, sind sie sich ihres Sieges nicht sicher. Es laufen noch zuviele reaktionäre Kräfte in diesem Land rum, Typen wie ich, gegen die man vorgehen müsse.

    Sollte die Polizei tatsächlich mal soweit zurück gedrängt sein, dass sie diverse sinnfreie Gesetze nichtmehr durchsetzen kann, werden sich die linken ganz schön umschauen. Auch in der Weimar Zeit haben die Kommis ihren eigenen Arsch serviert bekommen von den Freikorps.

  38. Der Krieg der Linksfaschisten gegen die Polizei ist politisch gewollt. Es gibt keine empfindlichen Strafen und die Politik setzt nur auf die sog. Deeskalation. D.h. gewähren lassen .

  39. Wenn es so weiter geht, wird sich die Polizei geschlossen den wutentbrannten Bürgern gegen Anarchisten, Chaoten, importierten Kriminellen und linksversifften Politikern und Richtern anschließen.
    Wenn der Abfall und der Müll ausgekehrt wurde, dann könnte am Ende Ruhe und Frieden hier einkehren…

Comments are closed.