PolizeiDie Polizei schlägt Alarm. Oliver Malchow, Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP) findet klare Worte: „Unseren Auftrag, den Rechtsstaat zu sichern und das Gewaltmonopol durchzusetzen, können wir ohne Unterstützung nicht mehr gewährleisten. Es gibt Zonen in unseren Städten, in denen sich die Bürger völlig zu recht nicht mehr sicher fühlen.“ Gleichzeitig sieht der Landesvorsitzende der Polizeigewerkschaft in Hessen, Heini Schmitt, wegen eines Anstiegs der Kriminalität bei Rumänen und Bulgaren die „innere Sicherheit“ und den „sozialen Frieden“ gefährdet.

(Von L.S.Gabriel)

In einer Mitteilung des Landesverbandes Hessen heißt es, man dürfe nicht nur die Armut dieser Zuwanderer sehen, sondern man müsse auch die Kriminalstatistik berücksichtigen, die diese Gruppe wohl deutlich als Täter aufzeigt.

Journal Frankfurt berichtet:

Die Zuwanderung, so Schmitt weiter, bei der die Täter zugleich Opfer seien, wirke sich auf die innere Sicherheit und den sozialen Frieden in Hessen und Deutschland aus. Es käme zur „Flucht in unsere Sozialsysteme“, Slumbildung und Parallelgesellschaften. „Dabei zahlen Hessens und Deutschlands Bürger den Preis: Unmittelbar als Kriminalitätsopfer, mittelbar als Steuerzahler, mittelbar mit eingeschränkter Lebensqualität, wenn die Belastung durch Kriminalität wächst.“ Dabei ginge die „Homogenität der Gesellschaft“ verloren.

Auch der Landesverband Hamburg zeigt die enorme Belastung durch die zunehmende Gewalt und Kriminalität in Deutschland auf. Man sieht sich wohl von der Politik im Stich gelassen und dabei zusätzlich undifferenzierter Medienhetze ausgesetzt, nicht zuletzt durch Anwälte, deren einseitige Sicht der Dinge groß in den Medien aufgemacht werde und so „zur Eskalation der Situation auf dem Rücken der Polizeibeamtinnen und -beamten beitragen“ würden.

Gerhard Kirsch, Landesvorsitzender der GdP Hamburg:

„Wir haben eine Situation erreicht, in der meine Kolleginnen und Kollegen zunehmend zum Spielball verschiedenster Interessen werden. Auf ihrem Rücken werden die öffentlichen Auseinandersetzungen geführt. Vielmehr muss die Debatte geführt werden, wie kriminelle Gewalttäter gesellschaftlich isoliert und beweissicher einer unmittelbaren Bestrafung zugeführt werden können. Und genau hier liegt die Verantwortung von Parteien, aber auch politisch aktiven Rechtsanwälten: nämlich sich unzweideutig von diesen Gewalttätern zu distanzieren und damit auch die Würde der verletzten Beamtinnen und Beamten zu respektieren.
Die Fürsorge des Dienstherrn für die Kolleginnen und Kollegen, die von Gewaltexzessen mittelbar oder unmittelbar betroffen sind, muss dringend verstärkt werden. Die hier tätigen Kollegen sind hoffnungslos überlastet und brauchen dringend personelle Unterstützung!“

Am Montag will die GdP und der Deutsche Städte- und Gemeindebund gemeinsam in Berlin ein „Bündnis für Sicherheit“ einfordern. Man verlange vom Staat mehr Unterstützung, sowie die Möglichkeit für mehr Präsenz der Polizei auf den Straßen, eine verstärkte Videoüberwachung und nicht zuletzt besseren Schutz vor Übergriffen auf Sicherheits- und Rettungskräfte.

Die Polizei wird durch zunehmend linke Gewalt und die unkontrollierte Zuwanderung extrem gewalttätiger und durch Armut kriminalitätsanfälliger Personenkreise immer mehr gefordert. Gleichzeitig schwächt man den Apparat durch fortlaufende Kürzungen. Mit einer überzogenen Deeskalationspolitik beraubt man die Exekutive ihrer Durchschlagskraft und setzt sie damit der öffentlichen Häme aus.

Es wird Zeit, dass die Politik reagiert. Dabei wird es aber bei Weitem nicht ausreichen nur mit monetärer Leistung beizuspringen. Viel dringender wäre es, unserer Polizei auch wieder die Möglichkeit zu geben, nicht nur sich selber besser zu schützen, sondern ihr wieder das Recht zuzusprechen der Gewalt entgegentreten zu dürfen und sie nicht nur möglichst defensiv halbwegs in Schach zu halten. Denn wenn der anarchiegleiche Irrsinn in Deutschland weiter eskaliert wird uns eine zahnlose Polizei nicht schützen können.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

153 KOMMENTARE

  1. Oh, oh, das sind aber populistische, um nicht zu sagen, rechtsextreme Töne! Zweifelt da etwa bei der Polizei jemand an der allseeligmachenden Bereicherung durch Zuwanderer?

    Schnell einen „runden Tisch gegen Rechts“ aufstellen und holt die Lichterketten raus!

  2. ENDLICH WACHTEN SIE AUF: lange hat es gedauert. Ob dies jedoch noch friedlich zu regeln ist möchte ich bezweifeln.

  3. #2 schiddi (26. Jan 2014 16:05)

    Ob dies jedoch noch friedlich zu regeln ist möchte ich bezweifeln.

    Doch das geht. Glaube mir, es geht. In Rumänien dürfen die Zigeuner beispielsweise bis zu einem bestimmten Freibetrag klauen, ohne Strafverfolgung fürchten zu müssen.
    Das wäre beispielsweise auch eine Lösung und würde perfekt zu Deutschland passen. Nachdem wir lt. „Mutti“ Migrantengewalt „akzeptieren“ müssen, wäre ein Freibetrag für Diebesgut für Zigeuner nur gerecht.

  4. Für jeden klar denkenden Menschen ist das überhaupt nicht überraschend.
    Wer immer noch das verlogene Multikulti-Fachkräfte-Gesülze der Politiker glaubt, der lernt vermutlich erst, wenn er unmittelbar bereichert wird.

    Wie soll das funktionieren. Es werden massenhaft Zigeuner reingeholt und alles läuft glatt. Friede, Freude, Eierkuchen und heile Welt. So naiv und blöd kann niemand sein.

  5. Und genau das ist ja auch der eigentliche Kern der Debatte, welcher überhaupt nicht zur Sprache gebracht wird: Die innere Sicherheit!
    Natürlich geht es auch um die Kosten, aber primär ist die innere Sicherheit das was noch viel wichtiger ist. Und dies wird natürlich von den etablierten Politikern ausgeblendet.

  6. Da schau her.. und dann noch dieser Ausspruch von der Polizeigewerkschaft!

    Aber nein doch.. Wie sagte IM Jäger und Konsorten..
    „Es gibt keine No-Go-Areas in dt. Städten..“

    So ein dreckiges politisches Lügenpack! Und der Bürger muss diese Ausländergewalt jeden Tag ertragen und auch noch die Verbrecher mit Sozialleistungen durchfüttern.

  7. hallo,
    vielleicht könnte ja jemand mit dem nötigen Sachverstand (vielleicht aus der Polizei selbst) hier eine gewaltige Petition starten; so was kann man dann geflissentlich nicht übersehen

  8. Ich will nicht mehr Polizei und nicht mehr Überwachung, sondern ich verlange gesicherte Grenzen und das Recht der Deutschen darüber zu bestimmen, wer in ihr Land hinein darf, wer draußen bleibt und wer gehen muss.

    Ich verlange, dass Europa zur Festung ausgebaut wird.

  9. Raus mit dem Pack,und zwar ganz schnell.

    Ich bin froh das mein Sohn kein Polizist geworden ist, da würde ich jeden Tag um ihn zittern.
    Schuld an diesen Zuständen sind aber unsere Volks verräter äh vertreter.

  10. Ach Quatsch, es sind die bösen Rechtspopulisten, die die Gesellschaft spalten und den sozialen Frieden stören, indem sie den Islam kritisieren, und eine erhöhte Ausländerkriminalität gibt es auch nicht. Die Migranten sind (fast) alle hochqualifizierte Fachkräfte, die dafür Sorge tragen, dass die Rentenkasse stimmt, die Wirtschaft floriert, unser Wohlstand wächst und die Deutschen nicht aussterben.

  11. Wenn das so ist, dann muss nun das Waffenrecht gelockert werden. Rechtstreue, nicht vorbestrafte Bürger müssen das Recht auf Erwerb und Mitführen einer Schusswaffe erhalten (natürlich nach vorheriger Ablegung einer Eignungsprüfung, Sachkundenachweis etc.).

    Das staatliche Gewaltmonopol setzt zwingend voraus, dass der Staat die Sicherheit gewährleistet. Nur so ist es gerechtfertigt, dem Einzelnen die Effektive Verteidigung zu untersagen, nämlich mittels Schusswaffen. Es darf nicht die Situation entstehen, dass einerseits der Staat keine Sicherheit gewährleistet und andererseits der Selbstschutz verboten wird, das wäre ein Zwang zum Opfer-Dasein und nicht mehr mit den Grundrechten (z.B. dem Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit) zu vereinbaren.

  12. Die Polizei wird durch … Zuwanderung extrem gewalttätiger und durch Armut kriminalitätsanfälliger Personenkreise immer mehr gefordert.

    Das „Armuts“-Märchen ist nicht auszurotten. Wenn sich Leute in Verbänden wie der Mafia, Triaden oder dem Islam zusammenschließen, geht es nicht um Armmut, sondern um machtinduziertes Rauben und Einschüchtern bei Todesstrafe und Selbstjustiz. Allen drei Raub-Organisationen gemeinsam: Ein Austritt wird mit dem Tod bestraft.

    Ansonsten zum Artikel: Ist ja wie Topfschlagen. Vor Jahren war es noch kalt. Inzwischen ist es schon Warm! Wärmer! Noch wärmer!

    Aber heiß und Preis ist es noch lange nicht!

  13. war doch schon seit ein paar Jahren so dank Mohammeds und Abdullahs aus dem Südland.
    Nur da sollte man besser die Klappe halten.

    Jetzt schiebt man es einfach auf die Bulgaren und Rumänen…
    Als nächstes stellt man dann fest, dass die überwiegend Christen sind…

  14. LKA Niedersachsen schlägt Alarm: Kriminelle arabische Familienclans sind „flächendeckendes Problem“

    Das LKA Niedersachsen schlägt Alarm. Uwe Kolmey: „Es ist zunehmend schwierig, Strafverfahren gegen die Mhallamiye erfolgreich zu betreiben. Sie akzeptieren den deutschen Rechtsstaat nicht.“ Die offene Bedrohung von Staatsanwälten und Richtern sowie die Einschüchterung von Zeugen habe im vergangenen Jahr eine neue Dimension erreicht, beispielsweise beim so genannten Sarstedter Ampelmordprozess. Kolmey: „Der Rechtsstaat muss aufpassen, dass seine Grenzen nicht erreicht werden.“ ❗

    Auch Thomas Pfleiderer, Oberstaatsanwalt aus Hildesheim, spricht gegenüber „Panorama 3“ von einer gravierenden Zunahme des Problems. „Insbesondere im Kokainhandel haben M-Kurden inzwischen die führende Rolle übernommen.“ Pfleiderer warnt vor einer Art Parallelgesellschaft: „Was innerhalb der Familien abläuft, erfahren wir nur ganz selten, weil die Familien ganz abgeschottet leben. ❗ Sie regeln Straftaten innerhalb der Familie oder mit anderen Sippen selbst. Das geht bis hin zur Blutrache, dass sie die Leute liquidieren, die die Familienehre beschmutzt haben.“ ❗

    Sicherheitsbehörden attestieren kriminellen Mhallamiye eine hohe Gewaltbereitschaft. Nach Polizeiangaben mehren sich Straftaten vorwiegend in den Bereichen Körperverletzung, Bedrohungen, Diebstahl, Betrug, Raub und Rauschgiftkriminalität. Nicht immer erstatten Opfer Anzeige und selten werden Täter verurteilt. Einige Experten wie der Islamwissenschaftler Ralph Ghadban befürchten deshalb, dass die Bekämpfung der gewachsenen Strukturen nur noch in Teilbereichen möglich sein wird.

    http://www.presseportal.de/pm/6561/2457108/lka-niedersachsen-schlaegt-alarm-kriminelle-familienclans-sind-flaechendeckendes-problem

  15. GdP IHR HEUCHLER!!! IHR habt maßgeblich für solche Zustände gekämpft!!!!
    So, und nun noch mehr Mädels einstellen. Die sind ja so deeskalierend. Und unsere Bereicherer haben ja solchen Respekt ,vor unseren Polizistinnen.
    Allen gestanden Gendarmen ist der sofortige Austritt aus dieser verlogenen Einheitsgewerkschaft anzuraten!

  16. Wer würde denn jetzt auf die Polizei hören? Die wissen doch nur wie die Realität aussieht und haben keine Ahnung von den Luftschlössern der Rotweinviertel.
    Hilferufe zu Anwälten? Genau, bitten wir mal jene um Hilfe, deren Realtitat kodifiziert ist.

    Das müssen wir aushalten….bis zum Endsieg der Fachkräfte!

  17. #1 Heisenberg73 (26. Jan 2014 16:04)

    Logo, wollte ich auch gerade sagen: Wie können die so was sagen? Fürchten sie nicht, daß so etwas Wasser auf die Mühlen von Rechtspopulisten sein könnte?

    Und wenn es eine Partei wie die AfD ist: „Kritiker werfen Ihnen vor, sie wollten mit solchen Äußerungen am trüben rechten Rand fischen. Sehen Sie Herr Lucke, Herr Henkel diese Gefahr nicht? Wie wollen Sie sich gegen solchen Beifall von der falschen Seite wehren?“ Oder in ähnlichen Formulierungen, die Masche ist aber immer die gleiche.

    War alles in Perfektion und bis zum Erbrechen auf gestern Phoenix zu studieren, als sich Qualitätsjournalist Alfred Schier (den habe ich seitdem gefressen) mit dem AfD-Parteitag beschäftigte. Der Bericht war gar nicht lang (vorher, ab 17.15 Uhr, war erst der CSU-Parteitag dran), aber in dieser kurzen Zeit wurde einem das so massiv und repetetiv vor Augen geführt, daß es einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

  18. Also solche rassistischen Äusserungen. Das ist ja skandalös. Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.
    Da muß aber jetzt sofort eine Lichterkette gegen Nazis und für die bunte Vielfalt organisiert werden. Bei der Polizei muß für die bunte Vielfalt so nachqualifiziert werden, dass eine erhöhte Akzeptanz für die temperamentvollen Neubürger gewährleistet und nicht als Kriminalität fehlgedeutet wird.

    Die Gesamtentwicklung verspricht eine spannende Zukunft auf Deutschlands Straßen.

  19. Ich wundere mich immer mehr über die schlecht sitzenden Uniformen der Polizisten. Es sind regelrecht leere Hosen und schmalbrüstige Bürscherl. Wer soll denn vor denen noch Respekt haben. Es ist mir schon klar. Das ist so gewollt.

  20. Soweit ist es also schon gekommen in Deutschland, daß die Polizei quasi öffentlich von ihrem eigenen Dienstherrn das Recht quasi erbetteln muß, die ihr ureigenst zustehenden Aufgaben doch erfüllen zu dürfen. Da das ganze allerdings politisch gewollt ist („Auflösung der Homogenität der Bevölkerung“, wobei ich bezweifle, daß es diese überhaupt noch wirklich gibt, von einigen Landstrichen in den östlichen Bundesländern einmal abgesehen), wird auch dieser Hilferuf ungehört verhallen. Parallel dazu wird die Polizei weiter durchgegendert und geschwächt und irgendwann wird dann auch der letzte aufmüpfige Beamte fein den Mund halten und aufhören, in Richtung der Hand zu schnappen, die ihn füttert. Schlussendlich sind Polizisten nur den Weisungen des Dienstherrn gegenüber verpflichtet und werden sich hüten, ihre Pensionsansprüche und ihr Gehalt sowie andere Privilegien zu verspielen. Da werden dann einfach bestimmte Gebiete gemieden und jeder ist sich selbst der Nächste. Ab und an wird mal öffentlich laut aufgeheult um bei der indigenen Bevölkerung Sympathiepunkte abzugreifen, die man dann einfordern kann, wenn mal wieder eine halbblinde Oma wegen „bei Rot über die Ampel Gehens“ zur Geldstrafe verdonnert wird.

  21. Zum Thema Doppelpass: Seit wann können Innenminister von Bundesländern über Gesetze bestimmen, die Bundesgesetze sind?

  22. „Bündnis für Sicherheit“

    heißt nichts anderes als dt. Bürgerwehren gründen!

    Schütz euch und eure Familien mit ALLEN MITTELN selber.

    Der Staat hat euch aufgegeben.

  23. Und der Hammer ist, dass das, was Herr Malchow von der GdP da gesagt hat, laut unserem Bundes-Gauckler gar nicht gesagt werden darf, weil eben das die innere Sicherheit gefährdet…

  24. Dann soll die Polizei endlich ihr Machtpotential ernst nehmen und die wahnsinnigen Zustände medienwirksam über sämtliche Fernsehkanäle erzwingen!
    Und nicht nur in unwichtigen, kaum bekannten Käseblättern rumjammern.

  25. …und wehe ein paar engagierte Bürger gehen abends mit Taschenlampe um den Block !
    Dann heißt es wieder: Blockwartdenken ,Deutschtümelei ,Spießer u.s.w. !

  26. Der Feind sitzt im eigenen Haus/Land. Der SPD und den linken Gewerkschaften traue ich einen Verrat ebenfalls immer zu.
    —————————————–

    Bundeswehr, GSG 9, Rüstungsbetriebe
    Linkspartei verrät Insider-Wissen an militante Gruppen

    Die Linkspartei leitet vertrauliche Informationen der Regierung an militante Gruppen weiter. Darunter sind nach FOCUS-Informationen auch sensible Daten über Bundeswehr, Geheimdienste und Polizei – die Linke erklärt den Skandal allerdings anders.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/bundeswehr-gsg-9-ruestungsbetriebe-linkspartei-verraet-insider-wissen-an-militante-gruppen_id_3569407.html

  27. Schon im Sept. 2011 hat die Polizeigewerkschaft auf die Missstände hingewiesen:

    So, nun ist es raus !
    Gibt es etwa auch Verschwörungstheoretiker im Vorstand der Polizeigewerkschaft? Sicherlich nicht.

    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/09/29/vorstand-der-deutschen-polizeigewerkschaft-bestatigt-rechtslage/

    Ich gebe unumwunden zu, ich habe Angst.
    Volker Schöne
    Landesvorstand
    Deutsche Polizeigewerkschaft vom 28.09.2011

    Presseerklärung als .pdf
    http://menschenrechtsverfahren.files.wordpress.com/2011/09/polizeigewerkschafter-bestc3a4tigt-rechtslage1.pdf

  28. #16 amenschwuiibleim (26. Jan 2014 16:21)

    So, und nun noch mehr Mädels einstellen. Die sind ja so deeskalierend. Und unsere Bereicherer haben ja solchen Respekt ,vor unseren Polizistinnen.

    Im Sommer 2013 eine „alte“ Freundin wiedergetroffen, die eine Ausbildung zur Polizistin absolviert. Ihr Freund übrigens auch.
    Ihr wurde nahegelegt sich doch bei der Hundestaffel oder für den Innendienst zu Bewerben mit der Begründung das nichtmännliche Polizist_Innen von gewissen Bevölkerungsgruppen nicht akzeptiert/respektiert werden.

  29. Die Polizeigewerkschaft (und der Deutsche Michel) begreift nicht, dass genau das von der Politik so gewollt ist.

    Wenn sich der Bürger ständig mit Kleinkriminellen rumschlagen muss, kann das System schalten und walten wie es will und die Kriminalität noch als Vorwand nutzen um Gesetze gegen den Bürger zu erlassen.

    Als Reaktion auf den Hilferuf der Polizei wird jetzt erst mal das Wsffengesetz verschärft.

  30. Ihr Herren Politiker.. aufwachen..!
    Die Polizei kann auch Euch bald auch nicht mehr schützen! Redet keinen Müll und versucht unsere erarbeiteten Werte zu erhalten! Aber ehrlich gesagt, habe ich keine Hoffnung auf eine friedliche Veränderung!

  31. Das Bündnis für Sicherheit sollte beim Buntesgauckler eingefordert werden.
    Der hat doch sicherlich ein paar salbungsvolle Worte parat, und kann die Beamten beruhigen. Ist doch alles nicht so schlimm. 😉
    Wach wird unsere Polit “ Elite “ erst, wenn sie selbst oder ein Angehöriger mit messernden,kopftottretenden Fachkräften Kontakt hatten.
    Dann wird sich gaaanz schnell ein Umdenken einstellen. Wetten?

  32. #23 spencer (26. Jan 2014 16:26)

    Stark! Gut gesehen! „Wer auf Gefahren für die Innere Sicherheit hinweist, gefährdet die Innere Sicherheit“ Geil! Das ist im Wortsinne PERVERS (lat. Perversio: „die Verdrehung, die Umkehrung“) – und sagt alles über den Zustand dieses Landes aus!

  33. ach so schlimm ist das doch gar nicht. Man weiß irgendwann wo man nicht mehr hingehen darf und dann lebt man sicher weiter.
    Einfach ein bogen um die Städte in Deutschland machen und wer zu arbeit fährt hat eh nix zu befürchten. Da schlafen ja noch die ganzen „Fachkräfte“. Nur dumm Michel ist morgens unterwegs und erarbeitet das Geld für die armen einwanderten Fachkräfte.
    Ein weitere deeskalierendes verhalten der Polizei ist doch zu empfehlen. Wenn draußen die (Polizei)Autos brennen, warten man einfach bis der Mob sich beruhigt hat oder weiter gezogen ist.
    Die Autos werden ja eh nur von dem dummen Steuerzahler bezahlt.
    Allerdings sollte man schon unterscheiden und selbst friedliche Demonstrationen von den normalen Bürger niederschlagen.
    Schließlich sind die Deutschen nicht so empfindlich und niemals beleidigt.

  34. Da wurde aber bei der letzten Bundes Innenminister Konferenz, angeführt vom Ausgeschlafensten
    Innen Minister aus dem “ Land der Frühaufsteher “
    ( Holger Stahlknecht / Sachsen Anhalt ) bei dem Problem der GdP tüchtig geschlafen.

  35. Politiker, die uns diese Zustände eingebrockt haben oder nichts gegen sie unternehmen, begehen ein Verbrechen am eigenen Volk.

  36. -„Unseren Auftrag, den Rechtsstaat zu sichern und das Gewaltmonopol durchzusetzen, können wir ohne Unterstützung nicht mehr gewährleisten.“-

    Für mich hört sich das an wie ein Aufruf Bürgerwehren zu gründen um die öffentliche Sicherheit aufrecht zu erhalten! 👿
    Der Staat hat kapituliert.

    „Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht!“

  37. #14 Robot (26. Jan 2014 16:17)

    war doch schon seit ein paar Jahren so dank Mohammeds und Abdullahs aus dem Südland.
    Nur da sollte man besser die Klappe halten.

    Jetzt schiebt man es einfach auf die Bulgaren und Rumänen…
    Als nächstes stellt man dann fest, dass die überwiegend Christen sind…
    ———————————————-
    Das ist mir, mit Verlaub gesagt, sch…egal ob das Christen sind oder der polnische Autodieb katholisch. Ich will so ein Gesindel nicht in meinem Land. Aus! Basta!!

  38. #12 Voldemort (26. Jan 2014 16:15)

    Wenn das so ist, dann muss nun das Waffenrecht gelockert werden. Rechtstreue, nicht vorbestrafte Bürger müssen das Recht auf Erwerb und Mitführen einer Schusswaffe erhalten (natürlich nach vorheriger Ablegung einer Eignungsprüfung, Sachkundenachweis etc.).

    Das staatliche Gewaltmonopol setzt zwingend voraus, dass der Staat die Sicherheit gewährleistet. Nur so ist es gerechtfertigt, dem Einzelnen die Effektive Verteidigung zu untersagen, nämlich mittels Schusswaffen. Es darf nicht die Situation entstehen, dass einerseits der Staat keine Sicherheit gewährleistet und andererseits der Selbstschutz verboten wird, das wäre ein Zwang zum Opfer-Dasein und nicht mehr mit den Grundrechten (z.B. dem Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit) zu vereinbaren.

    Was muss da gelockert werden? Es ist kein Problem legal in Deutschland an Waffen zu kommen. Es dauert nur länger, als in den USA.

    Ich hatte keine Probleme damit, meine zu erwerben. Entweder man will etwas zu seiner Sicherheit unternehmen, dann tut man das auch oder nicht.

    Wenn Sie etwas tuen wollen, dann machen Sie es doch. Es ist nicht schwer, auch in Deutschland nicht.

  39. Die Polizei mit Unterstützung des Militärs muss endlich gegen Ausländergewalt, Ausländerclans (OK) und linke Radikale mit eiserner Härte vorgehen und die innere Sicherheit für dt. Bürger wieder gewährleisten. Habe aber die Befürchtung das es politisch nicht gewollt ist und von anderen polit. Themen abzulenken.
    —————————————

    „Jahrelange Duldung erzeugt falsches Rechtsbewusstsein“

    Jürgen Schwabe, Professor für Staats- und Verwaltungsrecht, spricht im Interview über die aktuelle Problematik um Krawalle und Gefahrengebiete sowie die Rechtsauffassung von Linksautonomen.

    Bundesweit steht die Hansestadt seit den Krawallen rund um die Rote Flora und Davidwache unter Beobachtung. Die Rede ist von Scharfmacherei und Polizeistaat. Ein Expertengespräch mit Professor Jürgen Schwabe über die Forderung nach Sanktionen wegen Vermummung, Raubein-Methoden beim SEK und falsches Rechtsbewusstsein.

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article124210081/Jahrelange-Duldung-erzeugt-falsches-Rechtsbewusstsein.html

  40. #38 Felix Austria (26. Jan 2014 16:41)

    #32 lorbas

    JA, kannst Du machen. Sag ihm schöne Grüße von uns.

    Ja, mache ich. Danke ❗ 😀

    Wenn ich zum Thema einmal PI zitieren dürfte: http://www.pi-news.net/2013/12/migrantengewalt-leserbrief-in-deutsche-polizei/

    und Großfahndung der Polizei gegen Südosteuropäer

    Im gesamten NRW-Regierungsbezirk Arnsberg, dazu gehören u. a. Großstädte wie Bochum und Dortmund, lief gestern eine ganztägige Großfahndung der Polizei.

    1700 Beamte kontrollierten Fahrzeuge an Fernstraßen und Autobahnen. Quelle: pi-news.net 😀

    http://marialourdesblog.com/tag/albtraum-zuwanderung/

  41. Die derzeit herrschende Unsicherheit in den Städten ist erst der Anfang. Der Anfang des Anfangs… Die fortgeschrittenen Stadien kann man in Ägypten, Syrien, usw. beobachten.

    Die Zustände hängen ursächlich mit der Einwanderung zusammen. Ein Wort aus der Sozilogie, das der „Überfemdung“, darf nicht einmal mehr benutzt werden. In einem angeblich freien Land. Jedwedes „Bündnis“ wird, wie alle Ablenkungsmanöver, ausgehen, wie das Hornberger Schießen. Über die tatsächlichen Ursachen und Hintergründe darf nicht gesprochen, ja, nicht einmal nachgedacht werden. Dank täglicher medialer „Gehirnwäsche“. Dank ritualisierter „Anti-Rechts“ und ähnlicher Unsinnskampagnen.
    Die sog. „rechten“ Straftaten sind zu weit über 90 % „Propagandadelikte“, d. h., irgendjemand äußert sich in einer für die gesteuerte Mehrheitsmeinung unangenehmen Weise. Allein die freie Meinungsäußerung steht bereits unter Strafe, sofern sie von deutsch- überhaupt mittel-, west- oder ordeuropäischstämmigen Personen geäußert wird, versteht sich.

    Derweil schreiten Kriminalität und täglicher Terror (von „außen importiert“ z.T. in der 3. Generation) munter voran.

  42. @#11: _ichter:

    Wenn Ausländer zuwandern und hier viele Kinder bekommen dann sterben die Bio-Deutschen trotzdem aus. Nur der Boden der vorher den Deutschen gehört gehört dann ethnisch betrachtet zur Türkei.

  43. Da stellt die Polizei wegen der Frauenquote
    Frauen ein, diese sollen dann auf der Straße
    gegen Moslems für Sicherheit Sorgen. Lachhaft !

  44. Das haben wir unseren vollgefressenen Politikerpack zu verdanken!

    Dem kann man einfach nicht widersprechen.

  45. Generalbundesanwalt
    Adenauerallee 99 – 103
    D-53113 Bonn

    mittels

    Generalsstaatsanwaltschaft
    Zeil 42
    D-60313 Frankfurt a.M.

    Frankfurt a.M., den 16. Januar 2014

    Strafanzeige MORDVERSUCH / religiöser Terrorismus / Volksverhetzung

    Ich erstatte Strafanzeige wegen des dringenden Tatverdachtes der Bildung
    einer terroristischen Vereinigung zur Beseitigung der Menschenrechte in der
    Bundesrepublik Deutschland und wegen politischer Beihilfe bei zwei
    MORDANSCHLAeGen gegen religiös Andersdenkende.

    Dies wegen der absichtlichen Verzögerung der Gesetzgebung der § 1626a BGB
    Reform auch durch Erika Steinbach von der CHRISTLICH Demokratischen Union um
    so Kinder entgegen des Willens ihrer tatsächlichen biologischen Väter zu
    Sekten christlichen Glaubens bekehren zu können.

    Zur Mitsprache bei der Religionszuordnung des eigenen Kindes bedarf es des
    Sorgerechtes, genauso wenn man nicht will daß das Kind irgendwelchen
    pseudomedizinischen Quacksalbern ausgesetzt wird.

    In 1 Bvl 20/99 vom 29. Januar 2003 hatte das Bundesverfassungsgericht in
    Karlsruhe bereits festgestellt das der § 1626a BGB verfassungswidrig sei und
    dem Gesetzgeber aufgetragen bis spätestens zum 31. Dezember 2003 Neuregelung
    zu schaffen.

    In 22028/04 hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte am 03.
    Dezember 2009 auf MENSCHENRECHTSVERLETZENDE DISKRIMINIERUNG von Vätern
    aufgrund des Gesetzes erkannt. Am 21. Juli 2010 hat das
    Bundesverfassungsgericht in 1 BvR 240/09 erklärt daß diese EGMR Entscheidung
    in bundesdeutsches Recht umzusetzen sei und diesmal sogar Möglichkeit
    geschaffen notfalls aufgrund der Gerichtsentscheidung Antrag zu stellen um
    so erneutem Nichtfolgeleistens der Neuregelungsaufforderung des Bundestages
    wie in 2003 vorzubeugen.

    Das ist eine Art Putsch des Parlamentes gegen sein eigenes
    Verfassungsgericht gewesen.

    Damals hat man versucht mich ziemlich kurz nachdem das Urteil öffentlich
    wurde zu erwürgen.

    Pünktlich als das neue Gesetz am 19. Mai 2013 in Kraft trat hat man mich
    seitens der deutschen Polizei zusammengschlagen und willkürlich inhaftiert
    genau als der Sorgerechtantrag beim zuständigen Gericht einging.

    Dieses Schreiben geht als Kopie an den Zentralrat der Juden und den
    Zentralrat der Muslime und vom Verfassungsschutz beobachtete religiösen
    Gruppierungen sowie wegen Aufhebung der parlamentarischen Immunität der
    Abgeordneten an Bundestagspräsident Norbert Lammert.

    Gru&SZlig;

    Weitere Infos:

    http://tabea-lara.tumblr.com/post/74527149082/ach-wie-gut-dass-niemand-weiss

    ——————————————————————————–

  46. Es gibt Zonen in unseren Städten, in denen sich die Bürger völlig zu recht nicht mehr sicher fühlen.“ Gleichzeitig sieht der Landesvorsitzende der Polizeigewerkschaft in Hessen, Heini Schmitt, wegen eines Anstiegs der Kriminalität bei Rumänen und Bulgaren die „innere Sicherheit“ und den „sozialen Frieden“ gefährdet.

    Es fällt auf, dass Türken und Araber bei solchen Äußerungen komplett außen vor bleiben bzw. Umschreibungen gewählt werden wie „No Go Areas“, in denen die sich aber zuhauf tummeln.

    Und auf einmal sollen Rumänen und Bulgaren die „innere Sicherheit“ und den „sozialen Frieden“ mit zunehmenden kriminellen Handlungen gefährden?

    Erstens: So unglaublich viele sind doch noch gar nicht in Deutschland. Da kommen noch viel, viel mehr. Zweitens sind das doch Fachkräfte, wie Ärzte und Ingenieure, die Deutschland so dringend braucht, weil die Bio-Deutschen zu doof sind.

    Und diese wertvollen rumänischen und bulgarischen Fachkräfte sollen plötzlich die „innere Sicherheit“ gefährden?

  47. …ich glaub ich steh im Wald… da unterschlagen die Interessenverbände der Polizei mal eben ein paar JAHRZEHNTE, in denen sie „politisch korrekt“ der völligen Überfremdung Deutschlands tatenlos zugesehen haben und präsentieren sich JETZT als die Mahner…

  48. Meine Großeltern erzählten mir, als sie jung waren, konnten sie die Haustüre unbewacht geöffnet lassen!
    Wenn ich heute eine dieser Horten auf mich zukommen sehe, dreh ich auf dem Absatz um und such mir einen anderen Weg.
    Soweit sind wir heute.
    Danke, ihr von mir nicht gewählten Politiker!

  49. OT
    Pali-Terror

    sehr interessante Theorie des Wissenschaftlers Wolfgang Kraushaar zum Thema Beginn des Palestinenser Terrors in Deutschlands. Er datiert das Ganze auf 1970 zurück, und nicht erst 72 zur Olympiade.
    Sieben jüdische Mitbürger starben bei einem Brandanschlag in München.
    Heute spricht keiner mehr über die Tat, man hört nur noch von der NSU.

    „Ein paar Tage im Februar

    Von Diez, Georg und Latsch, Gunther

    Der Politologe Wolfgang Kraushaar rekonstruiert in einem Buch eine Reihe von Terroranschlägen in München im Jahr 1970 gegen Juden und Israelis. Seine These: Die palästinensischen Täter seien von der radikalen Linken unterstützt worden.

    Sieben Juden. Sieben Juden starben in der Nacht des 13. Februar 1970 bei einem der schlimmsten Terrorakte im Nachkriegsdeutschland – bis heute ist der Brandanschlag auf die Israelitische Kultusgemeinde in München nicht aufgeklärt. Er ist auch so gut wie vergessen. Waren es Palästinenser? Neonazis? Linke Kommunarden? Der Politologe Wolfgang Kraushaar wollte ein Buch über diesen Anschlag schreiben und den Spuren und Motiven nachgehen. Am Ende hatte er mehr als 800 Seiten und immer noch keinen Täter, dafür eine krude Theorie: Der Anschlag sei koordiniert mit anderen Aktionen des Februarterrors von München 1970.

    „Wann endlich beginnt bei Euch der Kampf gegen die heilige Kuh Israel?“, so heißt Kraushaars Buch. Was er erzählt, klingt wie John le Carré: Da wird am 10. Februar bei einer versuchten Flugzeugentführung in München-Riem ein Israeli von einer Handgranate zerrissen, da reisen Palästinenser quer durch Deutschland und kaufen sich Höhenmessgeräte, die sie in Radios einbauen und zur Post bringen, damit sie in den Gepäckräumen von Flugzeugen explodieren – eine Maschine der Swissair stürzt am 21. Februar ab, 47 Menschen sterben. Ein Flugzeug der Austrian Airlines muss am selben Tag notlanden.

    Kraushaar beschreibt München als eine Stadt im Ausnahmezustand. Er beschreibt ein Land, das nicht

    sehen wollte, dass der Terror, der in dieser Zeit von deutschen und ausländischen Gruppen gegen Juden und Israel verübt wird, antisemitisch motiviert sein könnte.

    War das alles Teil des „Judenknax“, wie Dieter Kunzelmann schrieb? Er war einer der Gründer der Berliner „Kommune 1“, einer der Gründer der deutschen „Tupamaro“-Stadtguerilla, und er ist einer der Hauptzeugen für Kraushaars zentrale These: Bei den Terroranschlägen von 1970 habe es eine Art Arbeitsteilung zwischen palästinensischen und deutschen Linksterroristen gegeben.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-91203391.html

  50. Genau das sind die Polizei-Opfer über die sich die ausländischen Verbrecher schlapp lachen.

    Wer bitteschön nimmt solche Polizei-Bewerber, später dann Polizisten, noch für voll?

    Polizei NRW Rap

    http://youtu.be/4r_JG6NXoWQ

  51. Wie schön muss die Zeit gewesen sein, als der Schutzmann an der Ecke noch von jedem gegrüßt wurde.
    #41 Felix Austria (26. Jan 2014 16:47)

    Oder noch in den Sechzigern. Da gab es noch eine so „schöne, heile Welt“, das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen. In dieser Sendung:

    „Weihnachten damals im Südwesten“
    http://swrmediathek.de/player.htm?show=f849b8a0-6b55-11e3-95c6-0026b975f2e6

    … wurde ein Polizeirevier, ich glaube in Karlsruhe, gezeigt, wo ganze Tische voller Schnaps- und Sektflaschen standen. Die hatten Bürger der Polizei zu Weihnachten geschenkt.

    Oder noch früher:

    Preußen-Deutschland war verglichen mit dem Tugendwächterstaat von heute ein wahres Paradies der Freiheit. Ideal: Ein möglichst abwesender Staat – dort aber, wo staatliche Autorität auftritt (öffentliche Einrichtungen, innere Sicherheit), setzt sie sich mit stiller Souveränität, notfalls mit unerbittlicher Härte durch. Und sei es bei der Frage, welche Kleidung im Freibad zu tragen ist.

    http://jungefreiheit.de/debatte/streiflicht/2010/die-langen-badehosen/

  52. #57 von Politik gehasster Deutscher (26. Jan 2014 17:00)

    Meine Großeltern erzählten mir, als sie jung waren, konnten sie die Haustüre unbewacht geöffnet lassen!
    ————————————————
    Ich weiß zwar nicht, wie alt Sie sind, ich habe das in den 60ern und 70ern (auf dem Land) noch selbst erlebt.

  53. Wenn es darum geht, bei Herrn Stürzenberger die Redezeit zu stoppne, sind immer genug Polizisten da.

  54. OT

    unsere Bessermenschen treiben bereits die nächste Sau durchs Dorf.
    Eine Gruppe in Hamburg will verhindern, das deutsche Waffen über den Hafen ins Ausland exportiert werden.
    Mit dabei wieder die üblichen Verdächtigen aus Kirche, Linke, Unternehmer, „Künstler“ usw usf.
    Glauben diese Leute ernsthaft, wenn Deutschland keine Waffen mehr eportiert, das die Welt dann besser wird?

    „HAFEN
    Hamburger Bündnis gegen Waffenexporte

    Hamburger protestieren gegen Ausfuhr von Munition über den Hafen. Prominente rufen zur Unterschriftenaktion auf. Allein innerhalb von drei Monaten verlassen rund 230 Container mit Patronen und Raketen den Hafen.

    Hamburg. Bomben, Minen, Patronen – rund 1000 Schiffscontainer mit Munition werden jährlich über den Hamburger Hafen exportiert. Häufig kommen sie in Krisengebieten zum Einsatz und tragen zum Tod vieler Menschen bei. Gegen diesen Waffen- und Munitionsexport formiert sich erstmals breiter ziviler Widerstand.

    Christoph Störmer, Hauptpastor an der Hauptkirche St. Petri, bereitet die Gründung einer politischen Initiative vor, die mit Unterschriften und Appellen an den Senat sowie an die Bundesregierung einen Stopp der Exporte erwirken soll. „Wir Hamburger sind gegen den Export von Gewalt über unseren Hafen. Wir müssen die Rüstungsexporte ausbremsen“, sagte Störmer dem Abendblatt. Auch die Teilnahme an Sitzblockaden vor den Hafenterminals schließe er als Mitglied der „Hamburger Initiative Kirchliche Mitarbeiter und Gewaltfreie Aktion“ nicht aus.

    Zu den ersten prominenten Unterstützern der Aktion „Kein Export von Gewalt“ zählen der Reeder Peter Krämer, Jan van Aken (Hamburger Bundestagsabgeordneter der Linken), Erzbischof Werner Thissen, Schauspielerin Nina Petri, Propst Jürgen Bollmann (ehemaliger Bischofsvertreter) sowie die Professoren Michael Brzoska (Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg) und Hans-Jürgen Benedict von der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit und Diakonie. Störmer will die Abendblatt-Aktion „Keine Gewalt“ nicht nur regional begrenzen, sondern in einen internationalen politischen Kontext stellen. Die Kritik von Altbundeskanzler Helmut Schmidt an den Rüstungsexporten ermutige vielleicht auch andere, sich in dieser Frage zu engagieren, sagte Störmer. Schmidt forderte: „Es ist an der Zeit, Einspruch zu erheben.“ Deutschland rangiere als drittgrößter Waffenexporteur direkt nach den USA und Russland. Diese Entwicklung, so der 95-Jährige, müsse gestoppt werden.

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article124213162/Hamburger-Buendnis-gegen-Waffenexporte.html

  55. Meldung über diese Zustände in den staatlichen Medien:

    „POFALLA“

    „PARTEIEN ANBETUNGS ZEREMONIEN“

    „UKRAINE WILL NEUES PARLAMENT.RANDALE IMMER GUT“

    „BÖSER PUTIN“

    „SRI LANKAS RENTENPROBLEME“

    „TURKMENIEN WILL MINDESTLOHN EINFÜHREN“

    „REISSACK IN CHINA UMGEFALLEN“

    „HUNDE IN BUKAREST IN GEFAHR“

  56. Endlich sagt mal einer was Sache ist.
    Mehr Rechte für die Polizei gegenüber diesem Dreckspack, auch ein paarmal SEKs auf die loslassen und ihr werdet sehen wie diese von Grund auf feigen Araberzipfel mit dem Heulen anfangen.

  57. Ab einem bestimmten Grad der multikulturellen „Bereicherung“ fliegt jeder Laden auseinander.

    Egal, was man macht.

  58. tja hauptsache jetzt kommen angeblich lauter akademiker aus rumänien und bulgarien

    oder auch die anderen 75 % die keine sind
    was dann wohl nahezu 100 % unserer einwanderer ausmachen wird

  59. #62 Viper (26. Jan 2014 17:07)

    #57 von Politik gehasster Deutscher (26. Jan 2014 17:00)

    Meine Großeltern erzählten mir, als sie jung waren, konnten sie die Haustüre unbewacht geöffnet lassen!
    ————————————————
    Ich weiß zwar nicht, wie alt Sie sind, ich habe das in den 60ern und 70ern (auf dem Land) noch selbst erlebt.

    Bei uns im ländlichen Raum bis Anfang der `90iger.

  60. Mittelalterliche Zustände – von Gutmenschen eingebrockt.

    Na, dann zurück ins Mittelalter: Jede Stadt hatte eine Bürgerwehr. Also, seid mutig, Ihr Teutschen Mannen!

  61. PISA hat Polizei erreicht

    und so stürzen sich hier reihenweise die Vertreter der GdP (Gewerkschaft der Polizei) in den gedanklichen Kollaps.
    Die Sicherheit könne nicht mehr gewährleistet werden – und die Beamten (Kirsch, GdP Hamburg) kennen auch sofort eine Lösung: mehr Personal!
    Ich persönlich kenne auch eine Lösung:
    Ein Kündigungsrecht im Dienstrecht der Beamten einführen!
    Einfach rausschmeißen, die kleinen Universalversager, bei der Polizei, bei der GdP am besten auch!
    Wie erbärmlich muss eine Polizei denn noch werden (und sich durch die GdP darstellen lassen!)?
    Meine Herren Polizeibeamte,
    die Bürger fühlen sich nicht nur von der Politik im Stich gelassen, von der Polizei auch!
    Wann haben Sie als Polizeibeamter das letztemal Ihr Remonstrationsrecht genutzt?!
    Stimmt, noch nie!!
    Wer der Wirtschaft und den Parteien derartig ungeprüft und rechtsfern in die Aft..öffnungen klettert, und das bei jeder Gelegenheit, darf von der Bevölkerung keine Unterstützung mehr erhalten!!
    Das wäre eine Beleidigung für den Intellekt einer jeden Bevölkerung!
    Also: einfach nur noch stur nach Recht und Gesetz verfahren (das ist das, was in den Gesetzbüchern steht; nicht das, was die Vorgesetzten erzählen) und bei Überlastung vom Remonstrationsrecht Gebrauch machen – dann einige wenige Jahre warten und schon haben wir, die Bevölkerung, wieder Vertrauen zu Euch.

  62. #70 lorbas (26. Jan 2014 17:30)

    Ein Kumpel von mir wohnt in einem Weiler mit 5 Höfen. Der läßt heute noch seine Türe offen. Aber das ist, glaube ich, die große Ausnahme.

  63. Endlich mal klare Worte.
    Nur überrascht bin ich keinesfalls. Jeder der mit offenen Augen durch die Welt geht weiß, wie unser öffentlicher Dienst – und zwar in jedem Bereich – unter Personalmangel leidet.
    Bei uns hat das mit der sog. Verwaltungsreform Stoiber/Huber angefangen. Immer neue Gesetze und mehr Bürokratie, aber immer weniger Personal.
    Die Bevölkerung bekommt davon lange nichts mit. Wenn ich mir vorstelle, wie heute bei uns gearbeitet wird. Da wird das Gesetz förmlich gebrochen, weil man anders nicht mehr zurande kommt.
    Für eine anständige Personalausstattung ist angeblich kein Geld da. Aber dann als Weltsozialamt auftreten. Da können sich unsere Halunken beim Ausland beliebt machen. Und ich habe den Eindruck, es geht immer schneller bergab.
    Aber der dumme Michel ist ja zu blöd für eine Veränderung. Vor ein paar Monaten hatte er nochmal die Chance bei der Wahl. Und hat wieder danebengelangt.
    Darum wird dieser Artikel von der GdP auch nichts mehr ändern.

  64. #40 Mountainarcher

    Politiker, die uns diese Zustände eingebrockt haben oder nichts gegen sie unternehmen, begehen ein Verbrechen am eigenen Volk.

    Das wissen die auch genau, nur geht das denen ganz offensichtlich am Allerwertesten vorbei. Die erfassen das erst in der ganzen Tragweite, wenn (hoffentlich bald!) die Bürger aufwachen und durch die Immobilie Platz der Republik 1 in Berlin der Sturm der Befreiung durchfegt.

  65. Ein politisches Umschwenken ist mit den derzeit „oben“ handelnden Staatsfeinden nicht machbar.
    Hierzu müßte schon die gesamte „Elite“ ausgetauscht werden.
    Davon ist Deutschland weit entfernt.
    Also,liebe Polizei, seid ihr wohl dazu auserkoren, weiterhin euern Kopf für diese kopflose Politik von Deutschlandabschaffern hinzuhalten.
    Meine Anteilnahme habt ihr.

  66. Sehr ähnlich hat sich vor jahren schon die Polizeigewerkschaft NRW geäußert, die ganze Stadteile wie Duisburg Marxloh längst aufgegeben hat.
    Während die damalige Kapitulationserklärung gegenüber dieser Verbrecherbrut dort mit hämischer Freude abgetanzt wurde, pfiff der Innenmisnister die Gewerkschaft deutlichst zurück. Danach wurde das Thema wie in NRW üblich durch die totalitäre linke Gesamtpresse totgeschwiegen.

    In Essen-Altenessen ist es gar so weit, daß Immame statt der Ordnungskräfte „Streife gehen“. Offizielle „Begründung“ -von allen Stadtvertretern begrüßt- soll tatsächlich sein, daß diese Chipträger „besseren Zugang“ zu den massiv gewaltbereiten jugendlichen Schlägerbanden hätten. Was dort auf arabisch tatsächlich zu den Verbrechern gesagt wird, vermag natürlich indes niemand wirklich zu deuten.

    Besonders süffisant war mir neulich der persönliche Kommentar in der Behörde „Gefahrenabwehr“ des hiesigen Ordnungsamtes. (wörtlich)
    … ach, Herr Gxxxxx sie sind doch ein gebildeter und intelligenter Mensch. Dann sollten sie doch längst mitbekommen haben, daß wir hier beim Ordnungsamt längst nicht mehr in der Lage sind, die öffentliche Ordnung aufrecht zu erhalten ! (auf meine Frage, warum in einer bestimmten Angelegenheit einfach außer lethargischer Arroganz der Beamten keine Tätigkeit zu sehen sei)

  67. Herr Schmitt von der PolG in Hessen sagt: „Dabei ginge die “Homogenität der Gesellschaft” verloren.“
    Und genau das ist beabsichtigt!
    Wer kann sich noch an die Worte von Joschka Fischer erinnern?
    „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.”

  68. Seit Jahren das gleiche Ritual: es wird von irgendeiner ofiziellen Stelle mal wieder geklagt oder gejammert über Gewalt und Kriminalität der moslemischen Invasoren. Es soll schließlich keiner sagen können, die Probleme würden nicht angesprochen.
    Gleich darauf ein Trommelfeuer der gleichgeschalteten Presse, wie toll bereichernd und unverzichtbar Zuwanderung für Deutschland doch ist und daß Deutsche auch kriminell sind. Dann folgt der Ruf nach mehr Beamten mit Migrationshintergund, mehr Beratung wie Sozialleistungen erschlichen werden können und schließlich der Wunsch nach mehr Willkommenskultur, Sprechunterricht und Geld für die Benachteiligten. Gleichzeitig geht die Mosleminvasion ungebremst weiter.

  69. Das waere ein Anlass, eine Sondersitzung des Bundestags abzuhalten,

    wo auch kritische Sprecher der Polizeigewerkschaft zu Wort kommen sollten, sowie betroffene Buerger, die von Bereicherungsbuergern gemessert wurden oder durch Einbrueche, Diebstahl etc. Schaden erlitten.

    Es stinkt im Buntland!

  70. „Man verlange (…) eine verstärkte Video-Überwachung“? ABGELEHNT! Wie oft sollen noch der Mehrheit der Bürger restriktive Zwangsmaßnahmen auferlegt werden, die mit dem Hinweis darauf gerechtfertigt werden, dass es mit gewissen Bevölkerungsgruppen nicht klappt?! Zwangs-Kita, weil Mu**-Eltern es nicht hinbekommen (wollen), ihren Kindern grundlegendste Kulturtechniken zu vermitteln, Einheitssteueridentifikations- und Krankenversicherungsnummer, weil gewisse Bevölkerungsgruppen gerne mit zig Familienmitgliedern eine Karte „abreiten“ bzw. ihre Kuffar-Abgaben gerne außer Landes bringen…, digitale Mustererkennung- die dwn berichteten mehrfach- (davon ist die reine Video-Überwachung wohl der harmloseste Teil), weil auf Bahnhöfen etc. gewisse Bevölkerungsgruppen gerne andere Menschen „smashen“. Auf welche Bevölkerungsanteile diese Maßnahmen später angewendet werden, und welche Gruppen TROTZ all dieser ach so segensreichen Vorschläge dennoch ungehindert weitermachen können wie bisher.. liegt wohl auf der Hand… .

  71. #74 Viper (26. Jan 2014 17:45)

    #70 lorbas (26. Jan 2014 17:30)

    Ein Kumpel von mir wohnt in einem Weiler mit 5 Höfen. Der läßt heute noch seine Türe offen. Aber das ist, glaube ich, die große Ausnahme.

    Weiler, eine sehr schöne Ausdrucksweise. 😀

    Ob die Tür verschlossen oder offen ist, es wird eh alles geklaut. Bei offener Tür ist der Schaden geringer.

  72. Da muss man doch unbedingt gleich noch alle restlichen Waffen verbieten, damit die „Bereicherer“ auch absolut keinen Widerstand zu erwarten haben…

    Es widert mich nur noch an. Die Verantwortlichen sollten wenigstens den Anstand haben den Betroffenen zu gestatten sich selbst zu verteidigen, aber stattdessen wird immer von „Deeskalation“ gelabert. Ja keinen Widerstand leisten, sonst ist man selbst schuld…

    Ich würde mir am liebsten eine Pumpgun zur Hausverteidigung anschaffen. Wenn die Eindringlinge nicht schon beim Anblick die Flucht ergreifen, dann kann man sie wenigstens gefahrlos ausschalten. In Amerika würde man dafür als Held gefeiert, hierzulande würde man härter bestraft als Türken, die zum Spaß wahllos Leute tottreten…

  73. Vorschlag: Diese Erklärung der Polizeigewerkschaft als offenen Brief an Herrn Gauck & Frau Merkel versenden mit der Bitte um Stellungnahme. Es wird Zeit, daß diese Herrschaften (verbal) gestellt werden und mit ihren Platitüden und Worthülsen nicht mehr durchkommen.
    PS: Und dabei ist die GdP noch die „linkere“ der Polizeigewerkschaften, da sie im DGB gewisse Rücksicht nehmen muß. Die DPolG ist manchmal viel weiter.

  74. Leute, das goldene Kalb der Politik ist die Globalisierung und auch die Homogenisierung, da wird auch die innere Sicherheit geopfert werden:
    Denn dann kann man auch steuern, welche unliebsamen Elemente den zukünftigen Säuberungen zum Opfer fallen werden.
    Gerade auch in der Sendung wegen die Petition gegen die Bildungsreform 2015, in der 2 Christen gegen 7/8 andere sogenannte christliche Deutsche antreten durften und geschlachtet wurden, so werden diese auch in den Säuberungen hingegeben werden.
    Nun, was die Menschen säen, werden Sie auch ernten: Wenn sie sexuelle Vielfalt wollen, dann wird Gott Ihnen auch Tür und Tor öffnen und sie werden so viel sexuelle Vielfalt bekommen, das sie es nicht mehr ertragen werden.
    Auch die Vielfalt, die unsere verblendeten Politiker sich erträumen, wird Ihnen ins Gesicht springen und es zerkratzen und Ihnen die Augen rausreissen.
    Nachdem Ich diese Sendung mit den selbstgefälligen Advokaten der Homosexualität erlebt habe, und die offensichtliche Sinnlosigkeit eines Dialoges sehen muss, bleibt eigentlich nur noch eins:
    Predigen des Evangeliums. Hinweisen auf die Sünde. Aufruf zur Umkehr.
    Denn diese Dinge stehen bei Gott eben nicht zur Debatte!
    Kehr um, rette Dein Leben!
    Kehr nicht um, verlier Dein Leben!

  75. Der Staat verliert Stück für Stück die Kontrolle über das Land. Die Bahn wird frei für marodierende Familienclans aus dem Südland.
    Der Bürgerkrieg wirft seine Schatten voraus.

  76. systematisch werden die Polizeistationen mit Moslems, Türken, Türkinnen dotiert um damit berechtigtes Mißtrauen unter den Kollegen zu erregen und natürlich die Eingeborenen zu demütigen. Die Perfidie der Ochlokraten trifft auf die Gutgläubigkeit, Dummheit, Blindheit der Zipfelmützen. Die Rechnung wird kommen und enspricht nicht zwingend den teuflischen Absichten der regierenden Satansbraten.

  77. Haben wir bald auch in Deutschland solche Zustände?

    http://www.barenakedislam.com/2014/01/25/looks-like-the-al-qaeda-varsity-team-in-syria-is-beheading-the-al-qaeda-junior-varsity-team/

    Wenn die Islamisierung -wie von der Bundesregierung geplant- weiterhin so rasant fortschreitet, dann werden wir bald auch hier im eigenen Land solche Grausamkeiten erleben.

    Wo sich der Islam ausbreitet, da folgen Terror und Massenmord unausweichlich.

    Daher meine Forderung: Stoppt die Islamisierung, jetzt und heute

  78. „Die hier tätigen Kollegen sind hoffnungslos überlastet und brauchen dringend personelle Unterstützung!”

    Anderer Ansicht ist Bundesinnenminister Thomas de Maizière, CDU, der diese Einschätzung zurückweist und bei seinem ersten offiziellen Termin auf der Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes, BRD meinend, von einem „kraftvollen, selbstbestimmten und handlungsfähigen Staat“ sprach.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article123600103/Deutschland-fehlen-700-000-Staatsdiener.html

  79. Ich sehe hier im Kalifat NRW im Straßenbild zunehmend mehr Raumfahrtingenieure, Gehirnchirurgen und sonstige hochspezialisierte Fachkräfte. Die sehen aber gar nicht so aus, wie ich sie mir vorgestellt hätte. Und am letzten Freitag haben sie auf der Straße Korane verschenken wollen. 🙄

  80. @2: Schiddie: Ich bezweifele, daß unsere Ordnungshüter schlafen, „an die Kette gelegt“ wäre treffender „

  81. @#20 schiddi (26. Jan 2014 16:22)

    >>>>>Ich wundere mich immer mehr über die schlecht sitzenden Uniformen der Polizisten. Es sind regelrecht leere Hosen und schmalbrüstige Bürscherl. Wer soll denn vor denen noch Respekt haben. Es ist mir schon klar. Das ist so gewollt.<<<<
    Für Falschparker und sind sie Autorität genug :mrgreen:
    Ich habe im Auto immer den Bericht aus der Zeitung zu liegen, wo sich Polizisten von Arabern aufklatschen ließen (in Berlin-bereichertes Gebiet) und dann die Araber einfach unbehelligt davonfuhren.
    Den zeige ich ihnen – den Polizisten – wenn sie mich anzeigen wollen wegen eines Parkverstoßes.

  82. Ich hatte vor einigen Wochen ein Gespräch mit einem Polizeibeamten, schon seit über 25 Jahren im Dienst und höheren Ranges.

    Zu meiner Überraschung teilte er meine Meinung der Gesamtsituation und PI ist ihm auch bekannt. Auch die meisten seiner Kollegen wären derselben Meinung.

    Aber er fragte mich auch: „Sehen Sie eine Partei, die gewillt ist, diese Zustände zu ändern?“

    Da ich diese Partei, zumindest im mir bekannten etablierten Spektrum, nicht sehe, kann ich daraus nur die Schlußfolgerung ziehen:
    Diese Zustände, die so offensichtlich sind, daß eine riesige Medienpropagandamaschinerie eingesetzt werden muß, um sie halbwegs zu kaschieren, sind gewollt.

  83. #67 Midnightsun (26. Jan 2014 17:17)

    Endlich sagt mal einer was Sache ist.
    Mehr Rechte für die Polizei gegenüber diesem Dreckspack, auch ein paarmal SEKs auf die loslassen und ihr werdet sehen wie diese von Grund auf feigen Araberzipfel mit dem Heulen anfangen.

    *lol* Ich stelle mir gerade atonal singende Feigen vor, die heulende Zipfel einrahmen – Text: Allahahahahahahuuuuu akkkkkkkbbbbrrrrrr … *g* Köstlich, wenn es nicht so bitter Ernst wäre.

  84. @96/noreli: Warum schickt man nicht die gepanzerten Schrankwände die bei „Risikofußballspielen“ für Ordnung sorgen dort hin ? Die gibt es nämlich auch bei der deutschen Polizei – weiß ich aus Erfahrung !

  85. #94 VivaEspana (26. Jan 2014 18:50)

    Das waren keine Q’ran-Ausgaben, das waren naturwissenschaftlich Fachmagazine! /sarcasm

  86. Wacht auf, Gutmenschenpolitiker aller Parteien
    die steht`s zur Politial Correctness verdammt.
    Der Rumäne und Bulgare an der deutschen Grenze
    wie Glut im Kraterherde nach Deutschland drängt
    Nicht etwa, um zur fleissigen Arbeit drängt
    sonder eher unser Sozialsystem bedrängt
    und wenn es nicht klappt im Jobcenter
    die gestohlene Handtasche tut`s auch vom deutschen Rentner
    Drum seit gewiss und höret die Weisung unseres Bundesgaukler`s `Das der Rumäne und Bulgare eine Bereicherung sei` und das nicht nur an jeder Frittenbud, Schaschlik mit Zigeunersauce

  87. Irgendein Heini wird uns Morgen schon durch die Medien erklären, dass die importierte Gewalt letzlich gut für uns ist und wir alle daran Interesse haben müssen, weil sonst die teuren Gefängnisse leerstünden, Sozialarbeiter stempeln müssten usw.

  88. #93 Akzelerator

    …(IM de Maizière) von einem “kraftvollen, selbstbestimmten und handlungsfähigen Staat” sprach.

    Er meint mit diesen Ausführungen zu Eigenschaften des Staates ja auch ausschließlich die autochthonen Bürger und sonst niemand.
    Stichworte hier sind Blitzmarathon, verdachtsunabhängige Kontrolle der Legalwaffen-Besitzer, Steuer- und Finanzkontrollen usw.

  89. Das ist doch kein Problem von hier. In der ganzen EUdSSR geht es doch genauso zu. Die EUdSSR steuert mit Riesenschritten auf eine Revolution zu. Und die wird garantiert nicht friedlich wie die von 1989.

  90. Die Polizei ist vor allem mit der ungehindert herein strömenden organisierten Kriminalität (Mafia) aus Osteuropa konfrontiert, die hierzulande quasi Narrenfreiheit hat und sich über unsere tolerante Justiz köstlich amüsiert.

    Diese Kriminalität hat mit Armut nichts zu tun.

  91. Ich sehe schwarz für unser Land.
    Es gilt nur noch sich selbst bestmöglichst zu schützen.
    Wohnung verrammeln, wenigstens ne Schreckschuss-Wumme, Pfefferspray.
    Und für den Euro Crash vorsorgen.
    Polizei kann man vergessen.

  92. Das Problem ist also erkannt. Der Staat hat sein Gewaltmonopol in bestimmten Gegenden unseres Staatsgebietes bereits aufgegeben.

    Dafür gibt es eine Lösung:

    Streitkräfteeinsatz im Innern

    Das Grundgesetz sieht den Einsatz der Bundeswehr zur Außenverteidigung der Bundesrepublik Deutschland vor. Für alle anderen Einsatzformen, also auch die Verwendung der Bundeswehr auf oder über deutschem Staatsgebiet, sind die Behörden nach Art. 87a Abs. 2 GG an grundgesetzliche Regelungen gebunden. Sind die verfassungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt, kann die Bundeswehr unterstützende Funktionen in Bezug auf bereits laufende polizeiliche Sicherheitsmaßnahmen erfüllen. Hierfür gibt es folgende zwei Möglichkeiten.

    Im Rahmen der Amtshilfe und Organleihe (Subsidiaritätsprinzip) ist es nach Art. 35 Abs. 2 Satz 2 GG zulässig, dass ein Land „Kräfte und Einrichtungen“ der Streitkräfte „zur Hilfe bei einer Naturkatastrophe oder bei einem besonders schweren Unglücksfall“ anfordert. Dabei kann nach aktueller Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts der als „Unglücksfall“ bezeichnete Begriff nach Sinn und Zweck des Bundeswehreinsatzes, nämlich dem wirksamen Katastrophenschutz, weit ausgelegt werden.[37]
    Eine weitere Einsatzmöglichkeit der Bundeswehr im Innern ergibt sich gemäß Art. 87a Abs. 4 GG in Verbindung mit Art. 91 Abs. 2 GG aus der Gefährdung des Bestands der Bundesrepublik in dem Rahmen, wie ihn das Grundgesetz durch die Notstandsverfassung und wie ihn die Notstandsgesetze vorsehen. Dies umfasst zum einen eine Bedrohung der Existenz des Bundes oder eines Landes oder aber auch der freiheitlichen demokratischen Grundordnung. In jedem Fall müssen die Bestimmungen des Art. 91 Abs. 2 GG erfüllt sein, nach dem das bedrohte Land zur Sicherung seines Bestandes oder der freiheitlich-demokratischen Grundordnung entweder nicht fähig oder nicht willens sein darf, damit ein Streitkräfteeinsatz im Innern verfassungskonform ist. Am 17. August 2012 urteilte das Bundesverfassungsgericht in einer Plenarentscheidung, dass der Einsatz militärischer Mittel der Bundeswehr im Inland in „Ausnahmesituationen katastrophischen Ausmaßes“ zulässig sei. Dies dürfe nur als ultima ratio, nicht aber gegen demonstrierende Menschenmengen oder zum Abschuss entführter Passagiermaschinen geschehen, beides sei weiterhin verfassungswidrig.[38][39][40][41]

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bundeswehr#Streitkr.C3.A4fteeinsatz_im_Innern

    Warum soll unsere Bundeswehr nicht wieder Teil der „wehrhaften Demokratie“ sein und die Problembezirke wieder befrieden?

  93. #70 lorbas (26. Jan 2014 17:30)
    Entschuldigung, war ein Fehler!
    Ich meinte meine Eltern!

  94. #96 noreli (26. Jan 2014 18:52)

    Findest Du eventuell den Link zum originalen Artikel? Wäre schön, wenn Du ihn reinstellen könntest. Ich hätte den auch gern in meinem Auto liegen 😉

  95. Ich finde nicht, dass da „klare Worte“ gefunden wurden. Wo genau in Deutschland kann die Polizei die Sicherheit nicht mehr gewährleisten?Was hindert sie daran? Welche Gruppe genau ist kriminell? Welche Schlüsse werden daraus gezogen? Was genau muss sich ändern, dass die Polizei ihre Aufgaben erfolgreich meistern kann?
    Und dies sollte öffentlich thematisiert und diskutiert werden. Bis dahin gilt, in Abwandlung einer berühmten Cree Weissagung:

    „Erst wenn der letzte Besitz gestohlen, die letze Tochter vergewaltigt, der letzte Sohn ins Koma getreten, das letzte Dorf islamisiert ist, werdet ihr merken, dass man den Politikern und ganz besonders den Medien nicht trauen kann und man hin und wieder für seine Freiheit kämpfen muss“

  96. #43 Viper

    Als nächstes stellt man dann fest, dass die überwiegend Christen sind…
    ———————————————-
    Das ist mir, mit Verlaub gesagt, sch…egal ob das Christen sind oder der polnische Autodieb katholisch. Ich will so ein Gesindel nicht in meinem Land. Aus! Basta!!

    Da hast Du leider den tieferen Sinn von robot 14 nicht verstanden. Dann wird man uns nämlich sagen, daß das Christentum die Ursache des Übels wäre. Capisci?

  97. Na also endlich mal ein Geständnis!

    Jetzt kann man selber für seine Sicherheit sorgen um dann von den Vorgesetzten Staatsanwälten, die Weisungsgeber der Polizei, angeklagt zu werden wenn man sich verteidigen mußte!

    Der staatsbesorgte Richter im politischen Interesse staatlich Handeln zu müssen die sich selber wehren müssenden Bürger dann verurteilt!

    Wo leben wir heute, doch nicht in Deutschland!

  98. #113 Flipzek (26. Jan 2014 19:39)

    Die Weissagung der Cree – gibt es die mit Deiner Abwandlung schon irgendwo als Aufkleber?

    Wirft man einen Frosch in kochendes Wasser, springt er direkt wieder raus.
    Wirft man einen Frosch in kaltes Wasser und erhitzt es, wird der Frosch im heißen Wasser sterben. Er merkt nicht, dass es wärmer wird. Wenn er es merkt, ist es zu spät.

    Der Frosch in mir registriert, dass „unser Wasser“ langsam zu kochen beginnt.

  99. #85 Chaosritter

    Geh doch in den Schützenverein.

    Lauter nette Leute.

    Im Gegensatz zu Kampfsportvereinen und Muckibuden nicht mit Bereicherern überlaufen, da diese meist schon beim polizeilichen Führungszeignis scheitern.

    Have fun

  100. Die Bundeswehr darf im Innern tätig werden. Wird sie auch, wenn sich unsere Problembezirke nicht wieder befrieden lassen.
    Unser Staat ist vor linkem Terror nicht eingeknickt, er darf auch jetzt sein Gewaltmonopol nicht aus der Hand geben!

  101. Es ist eine Utopie zu glauben, die Polizei könne mit dem Problem fertig werden. Das kann genau so wenig gelingen wie in Brasilien oder anderswo.
    Wenn die Gesellschaft keine „res publica“ ist, die gemeinsame Werte hat und dafür einsteht, ist der Kampf hoffnungslos. Mit der massenhaften Zuwanderung von Menschen aus dem islamischen Kulturkreis, die Demokratie, Volksherrschaft, Rechtsstaat und Menschenrechte ablehnen oder nicht bereit sind, diese aktiv zu unterstützen, wird unser Staat von innen zersetzt.
    Diejenigen, die dies zu verantworten haben, sitzen an den Schaltstellen der Politik.

  102. Die Polizei ist am dichtesten dran. Aber die Politiker, die Wirtschaftsbosse und die Journalisten sind am weitesten weg vom Problem. Deswegen wird das noch eine ganze Weile dauern, bis das ganze hochkocht. Das Ende – der Offenbarungseid der Zuwanderungslobby – ist aber nicht zweifelhaft.

  103. Die Polizei reagiert schon damit, dass sie unter den Türken in den Moscheen anklopft und bettelt, dass Türken in den Polizeidienst eintreten sollen -offensichtlich, damit die innerliche Zersetzung des Staates sich noch schneller vollziehen kann.

  104. Jetzt ist es aber zu spät, liebe Polizei. Jetzt, wo ihr Überstunden machen müsst und euch die Kacke bis zum Hals steht, jetzt wird gejammert.

    Aber es war lange lange Zeit, diese Dinge waren vorhersehbar. Jetzt ist daran nichts mehr zu ändern.

    Eine Million Zuwanderer jedes Jahr, das verkraftet keine Nation. Und unsere auch nicht.

    Was bleiben wird, ist Babylon. Ein wirres Völkergemisch, in Schach gehalten von den Truppen des Imperiums.

    Und ihr seid nur die Bauerntrottel, die die Stellung halten, bis die Euro- oder UN-Truppen übernehmen.

    Bis dahin, viel Spaß!

  105. Eine Schande, wie der Staat alles verkommen lässt, nur um seine MultiKulti-Romantik aufrecht erhalten zu können. Ein Experiment, dass wider aller Vernunft und der Realität menschenverachtend durchgezogen wird.

  106. Wieso wir eine große Koalition haben

    Die offizielle Variante in der Süddeutschen Zeitung:
    http://www.sueddeutsche.de/politik/schwarz-gruene-sondierungsgespraeche-die-gruenen-erklaeren-die-verhandlungen-fuer-gescheitert-1.1795367

    Das „heimliche“ Gesprächsprotokoll von Ronald Pofalla:

    Die Verhandlungskommissionen begegnen sich im Foyer. Die CDU/CSU-Politiker tragen aktenordnerweise Vorschläge unterm Arm. Von den Grünen hat einzig Jürgen Trittin eine Kladde unterm Arm.

    Die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel eröffnet die Sitzung:

    „Meine sehr verehrten Damen und Herren der Grünen“, sie schmunzelt „herzlich Willkommen zu unseren ersten Gesprächen.“
    Jürgen Trittin unterbricht sie „Sondierungsgespräche meinen sie, nicht?“
    A.M.: „Ganz Recht Herr Trittin. Bevor wir sie fragen wollen, ob sie es mit uns wagen wollen, dieses Land in den kommenden 4 Jahren verantwortungsbewusst zu regieren, lassen sie mich ihnen unsere Vorschläge unterbreiten. Ich fasse mich kurz.“

    Karin Göring-Eckardt: „Gerne.“
    Trittin: „Lassen sie mal hören, Frau Bundeskanzlerin.“

    Die Bundeskanzlerin:
    „Wir, die Führung der CDU und der CSU haben einen Angebotskatalog ausgearbeitet, um ihnen ein Angebot zu unterbreiten, das sie nicht ausschlagen können.
    Punkt 1.: Wir akzeptieren ihre Vorschläge zum gesetzlichen Mindestlohn. Über die Höhe wird in den Ausschüssen beraten. Wir kommen ihnen hierbei mit dem Angebot, einen so genannten ‚Migrationsbonus‘ einzuführen, den die Arbeitgeberseite tragen wird.“
    Anton Hofreiter, schneuzt sich.
    „Punkt 2.: Hartz4. Dazu möchte ich unsere Bereitschaft signalisieren, künftig den Passus des „Forderns“ aus dem Gesetz herauszustreichen und durch die Formulierung „bedingungslos zu fördern“ zu ersetzen. Die Regelsätze werden wir in den künftigen Beratungen und den Ausschüssen festlegen können.
    Alexander Dobrindt: „Auch ich kann ihnen hier den Migrantenbonus signalisieren. Aber sie wissen ja, wir in der CSU sind da immer ein bisschen hinterher. Aber das Kind schaukeln wir schon gemeinsam, nicht Frau Roth? Sie müssen da nur noch ein bisschen mit der Nazikeule drohen und bei uns knicken noch die letzten Traditionalisten ein.“ Claudia Roth wird ganz rot im Gesicht. Es mischt sich Stolz mit Scham darin. Weil sie sich keine Blöße geben möchte, aber eigentlich nichts zu sagen weiß, rutscht ihr raus: „Ja, den MigrantInnenbonus hätten wir schon noch gefordert. Da können sie sich drauf verlassen.“
    Frau Merkel räuspert sich: „Können wir dann jetzt fortfahren?“ Schaut um sich. Cem Özdemir gibt ihr ein wohlwollendes Handzeichen.
    „Also kommen wir zu Punkt 3: Die Energiewende. Sie wissen, in der Bevölkerung bestehen gewisse Befürchtungen, der Strom könnte sich weiter verteuern. Sie wissen auch, dass die Unionsparteien die Energiewende mittragen. Deshalb bieten wir ihnen die volle Verantwortung für die Energieversorgung an. Dabei können sie frei wählen in welchem Ministerium sie das ansiedeln wollen. Wir stimmen ihnen in den kommenden vier Jahren in allen Punkten zu.“
    Anton Hofreiter reibt sich die Augen „ja, dräum i denn?“ Özdemir bringt ihn mit dem Ellbogen sanft zum Schweigen.
    „Punkt 4 meine Damen und Herren, wird sie sicherlich überraschen. Wir bieten ihnen folgende Ministerien an. Die Gründe liefere ich direkt nach.
    Das Außenministerium – Herr Trittin, wenn sie mögen?“ Trittin legt die Stirn in Falten und raunt der Kanzlerin zu: „Wie sie wissen, verstehe ich von Finanzen deutlich mehr.“ Die Angesprochene: „Natürlich, aber jeder hier wird seine Kröte schlucken müssen.“ SMS von Herrn Sauer: „Und haben sie schon angebissen.“ In Angela Merkels Kopf formen sich Gedanken wie ‚Warum tu ich mir das eigentlich an? Ich hab so ’ne schöne Datsche in der Uckermark…‘
    Sie spricht weiter: „Nu, Personalvorschläge möchte ich ihnen und kann ich ihnen gar nicht unterbreiten. Das müssen sie untereinander ausmachen. Also: Außenministerium, Vizekanzlerschaft obligatorisch, Umwelt- und Wirtschaft legen wir zusammen, das neu zu schaffende Migrationsministerium, Bildungsministerium, darüber hinaus sind wir zu Verhandlungen über Innen und Justiz bereit. Die Landesverteidigung muss nun auch nicht auf ewig die Domäne der CSU bleiben.
    Uns kommt es momentan darauf an, unser soziales Profil zu schärfen. Deshalb beanspruchen Frau von der Leyen und Frau Schröder die Ministerien, Arbeit, Soziales, Frauen für sich, wenn es ihnen nicht allzusehr widerstrebt.“
    Die Verhandlungsdelegation der Grünen sitzt mit weit aufgerissenen Mündern und Augen am Tisch. Keiner ist in der Lage das Wort zu ergreifen, bis sich Steffi Lemke meldet. Sie spricht aber so, dass es Angela Merkel nicht mitbekommen soll: „Leute, das ist…, das können wir nicht ablehnen. Da gehen alle unsere Wünsche in Erfüllung.“ Aus einem vorsichtigen Nicken wird zaghaft ein Applaus, dann jubeln die Grünen Angela Merkel zu. Cem Özdemir: „Na, Frau Bundeskanzler, lassen sie es mich so sagen, wie ich es von meiner Familie kenne. Allahu akbar, Frau Merkel. Danke vielmals. Auch für das Vertrauen, das sie in uns setzen.“

    Die Kanzlerin wird ernst. „Freuen sie sich nicht zu früh. Sie wissen, dass ihnen aus unserem Angebot – wenn sie es nicht doch noch ausschlagen – eine gewaltige Verantwortung zuteil wird.
    Sie wissen, dass wir die Fälschung der Kriminalitätsstatistiken fortgeführt haben, im Sinne des Inneren Friedens.“ Trittin: „Das ist uns wohl bekannt. Danke dafür.“
    Angela Merkel schickt Joachim Sauer eine kurze SMS ‚drück mir die Daumen. Jetzt gilt es.‘ Sie setzt neu an: „Die wahren Zahlen haben wir für sie vorbereitet. Behandeln sie das Thema bitte auch in ihrem eigenen Interesse vertraulich. Die antideutsche Gewalt, die Gewalt und Hetze gegen unsere jüdischen Mitbürger sind im erwarteten Maße gestiegen. Wir werden noch in der ersten Hälfte der Legislaturperiode – also im Zeitraum Januar ’14 bis 2015 – so genannte Notstandsgebiete ausweisen müssen. Aus ganzen Bezirken und Stadtvierteln etwa in Berlin, Hamburg, Duisburg, Dortmund, Bremen, Hannover und… lassen wir das, wir wollen ja noch heute fertig werden. Es wird unsere gemeinsame Aufgabe sein, schonend und unbemerkt, den sozialen und den inneren Frieden wieder herzustellen. Das Gewaltmonopol des Staates MÜSSEN wir gewährleisten. Sie kennen die Innenpolitik der Sozialdemokraten. Die sind zum Teil noch viel härter als unsere Innenpolitiker. Deshalb stehen sie vor der Frage: Verantwortung übernehmen oder den Sozialdemokraten geben. Und bevor sie sich entscheiden, denken sie darüber nach: Wir kommen nicht drumherum die Bundeswehr im Inneren einzusetzen. Das bedeutet Panzer und Geschützwagen in Berlin-Kreuzberg zur Sicherung der Polizeiarbeit. Das kann auch bedeuten, Ausgangssperre, Wohnraumrazzien, 2 bewaffnete Soldaten in jedem U-Bahn-Waggon und in jedem Bus.“

    In der Delegation der Grünen lassen sie die Köpfe hängen. „Das macht unsere Basis NIE mit“, so Karin Göring-Eckardt zu den Anderen. Anton Hofreiter: „Ach, komm. Die mit ihrer Law and Order-Masche. Das ist doch sowas von gestrig. Und überhaupt: I weiß gar ned, wo des bei uns a Broblehm is, dass des Gewaldmonobol des Staates nimmer gilt und wer da den Broblehmbären geben dud.“ Trittin leise: „Ich weiß schon worum es geht. Ich sage euch, das ist zu heiß für uns. Wir müssen die Finger davon lassen.“

    Nach kurzer Beratung erklären die Grünen ganz ehrlich und wahrhaftig:
    „Wir wünschen ihnen sehr viel Glück und eine ruhige Hand beim Lösen der Probleme. Sie werden verstehen, viele in unserer Partei sehen diese Dinge völlig anders. Wir sind eine antirassistische Partei und Streiter für eine friedliche und multikulturelle Gesellschaft. Die angesprochenen Probleme können wir nicht lösen. Wir stehen für Kuscheljustiz, Kuschelpädagogik, haben intern Probleme mit der Aufarbeitung des Pädosexuellen Komplexes. Da können wir keinesfalls die Verantwortung für Einsätze der Bundeswehr im Innern übernehmen. Lassen sie uns dann dagegen oponieren, wenn es soweit ist. Damit integrieren wir am Ende sicher noch die Gegner unserer Freiheitlich-Demokratischen Grundordnung. Das werden sie sicher verstehen.“

    Angela Merkel lässt Horst Seehofer das letzte Wort: „Ich hab gar nix anderes erwartet. Also ich meine „wir“ haben nichts anderes von ihnen erwartet.

    Man einigte sich noch darauf, dass die Grünen der CDU/CSU eine zu harte Haltung in Sachen Mindestlohn, Spitzensteuersatz etc. vorwerfen werden. Und am Ende bleiben die tatsächlichen Gründe für das Scheitern vor der Öffentlichkeit verborgen. Wenn nur der Pofalla nicht seine Gesprächsnotizen im Café Kranzler hätte liegen lassen…

  107. #3 Avigal (26. Jan 2014 16:09)

    @#2 schiddi (26. Jan 2014 16:05)

    Ob dies jedoch noch friedlich zu regeln ist möchte ich bezweifeln.

    Doch das geht. Glaube mir, es geht. In Rumänien dürfen die Zigeuner beispielsweise bis zu einem bestimmten Freibetrag klauen, ohne Strafverfolgung fürchten zu müssen.
    Das wäre beispielsweise auch eine Lösung und würde perfekt zu Deutschland passen. Nachdem wir lt. “Mutti” Migrantengewalt “akzeptieren” müssen, wäre ein Freibetrag für Diebesgut für Zigeuner nur gerecht.

    Als Kindererzieher fällt mir immer wieder auf, daß die Reaktio auf eine Aktio meist noch stärker ausfällt.
    Ich glaube, wenn man den Zigeunern Freiräume läßt und meint, die Gesellschaft wird das aushalten müssen, dann wird etwas sehr fatales passieren:

    Stufe 0: Zigeuner betragen sind überproportional kriminell (gelinde gesagt) und haben seit Brahms und Strauss auch eher nur indirekt zur deutschen Kultur beizutragen gehabt.
    Stufe 1: Deswegen haben die Leute ein paar Ressentiments gegen Zigeuner.
    Stufe 2: Die Gutmenschen steuern durch Kuschelkurs dagegen und zwingen uns, Zigeuner zu mögen.
    Stufe 3: Die Leute mögen trotzdem keine Zigeuner, weil diese sich eben immer noch nicht so richtig liebenswert betragen.
    Stufe 4: Die Gutmenschen schwingen die Nazi-Keule und appellieren an unsere Verantwortung resultierend aus dem Holocaust.
    Stufe 5: Die Kriminalität nimmt dadurch aber nicht ab, die Zustände werden zunehmend untragbar.
    Stufe 6: Die Leute, die mit dem Problem im Stich gelassen wurden, werden sich irgendwann nach radikalen Lösungen sehnen, die jenseits der Verbotszone liegen, die die Gutmenschen definiert haben.
    Und DANN passiert genau das, wovor man die letzten Jahrzehnte am allermeisten Angst hatte: Die Leute werden plötzlich eine Legitimation für die Zigeunerverfolgung in der Nazizeit herleiten; sie werden anfangen, den Holocaust relativieren.

    Rückbesinnung auf die Vergangenheit ist die ganz logische Konsequenz dessen, was passiert, wenn man das reale Problem der Gegenwart auch in Zukunft nicht löst.

    Oder was glauben Gut-Politiker und Gut-Medien, wie die ganze Sache weitergeht? Die Zigeuner ziehen sich zurück? Werden domestiziert? Mutieren wie die übrigen Rumänen und Bulgaren auch zu Zahnärzten und Ingenieuren?

  108. Wenn ich daran denke, wie es wohl in 20 Jahren in Deutschland aussehen wird, falls sich nichts ändert…

  109. #128 QuercusRobur (26. Jan 2014 21:48)

    Du triffst den Nagel auf den Kopf

    Stufe 6: Die Leute, die mit dem Problem im Stich gelassen wurden, werden sich irgendwann nach radikalen Lösungen sehnen, die jenseits der Verbotszone liegen, die die Gutmenschen definiert haben.
    Und DANN passiert genau das, wovor man die letzten Jahrzehnte am allermeisten Angst hatte: Die Leute werden plötzlich eine Legitimation für die Zigeunerverfolgung in der Nazizeit herleiten; sie werden anfangen, den Holocaust relativieren.

    Rückbesinnung auf die Vergangenheit ist die ganz logische Konsequenz dessen, was passiert, wenn man das reale Problem der Gegenwart auch in Zukunft nicht löst.

    Oder was glauben Gut-Politiker und Gut-Medien, wie die ganze Sache weitergeht?

    Augen zu und durch oder halt Kopf ab. Super Lösung. Danke.

  110. „Roma“Fachkräfte in Köln: Kann mir mal einer diesen politisch korrekt verhunzten Artikel dechiffrieren und übersetzen?

    Gerade in den Kölner Stadtteilen Kalk, Mülheim und Ehrenfeld sind viele Zuwanderer und Flüchtlinge zu finden. Die unterschiedlichen Lebenskonzepte stoßen auf Unverständnis bei den Anwohnern. Nun könnte es Fördermittel der EU geben.(…)

    http://www.ksta.de/muelheim/zuwanderer-und-fluechtlinge-gegenseitiges-vertrauen-herstellen,15187568,25954360.html

  111. #132 johann (26. Jan 2014 22:48)

    Ganz einfach. In den erwähnten Stadtteilen – vor allem in Kalk und Mülheim haben sich Moslems an ihre Dominanz gewöhnt. Die wird gerade aber gefährdet durch Zuwanderer aus einem für sie fremden Kulturkreis – dem christlichen Bulgarien und dem christlichen Rumänien. Und die Fördergelder gibt es sicher, um alle Zuwanderer an den Islam zu gewöhnen. Ist doch logisch! Was anderes wäre doch den dort lebenden Moslems nicht zuzumuten.

  112. #133 AleCon (26. Jan 2014 23:01)

    Die unterschiedlichen Lebenskonzepte stoßen auf Unverständnis bei den Anwohnern.

    Diesen Satz muß man sich nur mal „auf der Zunge“ zergehen lassen, neben vielen anderen. Köstlich…….

  113. Am Ende wird das „Bündnis für Sicherheit“ zu einem „Bündnies gegen Rechts“ umfunktioniert, und die echten Problemgruppen wiedermal konsequent ausgeblendet. Wetten?

  114. #136 johann (26. Jan 2014 23:49)

    Stimmt 🙂
    Witzig wird es ja genau hier:

    Man bemerkt nun bei den muslimischen Zuwanderern einen ganz kindlich-naiven, irgendwie erfrischend mutigen Rassismus mit dem sie EU-BürgerInnen christlichen Glaubens so irgendwie mehr aus dem Bauch heraus ablehnen.
    Geben wir ihnen also EU-Fördergelder (also umgeleitete Steuergelder) zur freien Verfügung unter der einen Bedingung: Sie sollen die Integration fördern.

    Ich fahr da mal hin und schau mir das Drama an. Möchte wirklich gern mal wissen, woran ich Bulgaren und Rumänen dort erkennen werde und von den einheimischen Türken und Libanesen unterscheiden kann. Vielleicht sollte ich fragen: „Sind sie Bulgare?“ Wenn ich eine aufs Maul bekomme, kann ich ja nochmal nachhaken: „Dann also Rumäne, ja?“ Wenn ich dann wieder auf die 12 bekomme, liegt der Fall dann klar: „Ah, jetzt: Muslim, was?“ „Ja, Alda!“ Dann kann die Kommunikation ja beginnen. „Oh, isch dumm Dönertier! Aber pass ma auf: Wo gibtsisch hier Probleme mit Rumänen und Bulgaren?“ Darauf dann der integrierte Muslim: „Ey Alda, du schnalls dat nisch. Dat Problem sind die Zigeuner, die Kanaken, könnsisch nisch integrieren hier.“

  115. #118 AleCon (26. Jan 2014 20:00)

    Die Weissagung der Cree – gibt es die mit Deiner Abwandlung schon irgendwo als Aufkleber?

    Nein, noch nicht:)
    Was die Sache mit dem Frosch betrifft – geht mir genauso. Ich bin jetzt 44. Wahrscheinlich eskaliert es in Deutschland erst, wenn ich im Rentenalter und ziemlich wehrlos bin. Dann steht einer vergreisten autochthonen Minderheit eine Masse an jungen muslimischen Neubewohnern gegenüber, deren so ziemlich letzter Gedanke es sein wird, diese lästigen Greise zu hätscheln, pflegen und zu versorgen…

  116. #127 UP36 (26. Jan 2014 21:09)

    Eine Schande, wie der Staat alles verkommen lässt, nur um seine MultiKulti-Romantik aufrecht erhalten zu können. Ein Experiment, dass wider aller Vernunft und der Realität menschenverachtend durchgezogen wird.

    Wenn aber alles verkommen und zerstört ist, können sich Einige am Wiederaufbau eine goldene Nase verdienen. Um Menschen ist es doch noch nie gegangen.

  117. Ich wohne ruhig und weitgehend unbelästigt (außer dass mal ein versprengter Zigeuner, der gerade aus Polen gekommen ist und bißchen Kleingeld für die Weiterfahrt nach Frankfurt/M
    braucht,mit dem besagten Zettel in der Hand aufschlägt, von mir aber rausgeschmissen wird)
    im tiefen, tiefen, armen, armen N A Z I -O S T E N!!! Zu uns will niemand FREIWILLIG, nicht einmal MÜSSEN kommn. Was Ihr hier so alles erzählt, ist mir totales Neuland. Ist das bei Euch drüben wirklich so? Also, ich habe kein Problem und hoffe stark, daß es so bleibt!

  118. Leute! Psssst! Leise, ganz leise zu diesem Thema sein! Sonst merkt es wohlmöglich noch die ganze Bevölkerung, was uns die Zuwanderung wirklich bringt. Dann wäre doch die ganze Schönfärberei der Medien umsonst!

  119. #122 AleCon (26. Jan 2014 20:27)
    Die Bundeswehr darf im Innern tätig werden. Wird sie auch, wenn sich unsere Problembezirke nicht wieder befrieden lassen.
    Unser Staat ist vor linkem Terror nicht eingeknickt, er darf auch jetzt sein Gewaltmonopol nicht aus der Hand geben!
    _____________________________________________

    Und wer soll dann diese Bundeswehr darstellen?
    Frauen, Leute die sonst nichts anderes gefunden haben, untalentierte Soldaten und Moslems, die einen eigenen „Seelsorger“ haben?

    Leute, vergesst es. Die Polizei wird seit Jahrzehnten demontiert, bzw. demontiert sich aus lauter Arschkriecherei selbst und die BW ist spätestens seit dem Wegfall der Wehrpflicht in Begriff sich substanziell wie eine Brausetablette aufzulösen.
    Auch von deren Seite ist keine Hilfe zu erwarten wenn es knallt – eben weil sie auch in bestem Joschka-Sinne „heterogenisiert“ wurde.
    Was bleibt uns?
    Auswandern, Bürgerwehren gründen, rechte Parteien in Massen wählen.
    Was anderes fällt mir nicht mehr ein zu diesem Land, das einmal Deutschland war und in dem es sich gut angefühlt hat zu leben.
    Vielen Dank an alle, die diesen Zustand zum Wohle der europäischen Idee geopfert haben!
    Dass wir die Verlierer dieses Spiels sein werden, war schon von Beginn an klar!

  120. #128 AleCon (26. Jan 2014 21:40)

    Erst dachte ich: Blöder Hund, muß der seinen ganzen Beitrag fett machen? Aber dann habe ich ihn gelesen, was ich sonst, da er recht lang ist, vielleicht nicht gemacht hätte. Und ich muß sagen: Diese fette Herausstellung war vollkommen gerechtfertigt! Das ist eine Riesensatire! Sie sind ein Riesentalent, Mann!

  121. Wer den Nazi-Faschismus seit 1973 in sein Land ruft, braucht sich nicht wundern, wenn er darin ganz elendig verreckt!

    Und damit sind sicher nicht die Sinti und Roma gemeint.

  122. Das Problem der Polizei und der Europäischen Bürger kann innerhalb von zwei Wochen gelöst werden! –
    Aber dafür ist politische Intelligenz erforderlich.

  123. „Schlitzer-Trick“: Nordafrikanische Fachkräfte machen Köln unsicher

    Erstaunlich offen schreibt der Kölner Stadtanzeiger ein bißchen Klartext

    (….)Vor allem Täter, die aus nordafrikanischen Staaten eingereist sind, machen der Polizei seit einigen Monaten zu schaffen. Vorwiegend am Wochenende zögen sie in kleinen Gruppen auf Beutezug durch die Innenstadt und die Altstadt. Sie hätten es auf teure iPhones und auf Samsung Galaxys abgesehen, berichtet ein Fahnder. Ihre Opfer suchen sich die Männer vor allem in Diskotheken oder überfallen sie auf dem Heimweg.

    Die Verdächtigen seien meist zwischen 15 und 25 Jahre alt. Viele leben in städtischen Flüchtlingsunterkünften, haben keine Pässe mehr oder behaupten, sie verloren zu haben. „Das erschwert die Ermittlungen“, schildert der Fahnder. Und weiter: „Die Täter treten häufig aggressiv auf, wehren sich sogar bei Festnahmen vehement.“ Werde ihnen das Pflaster zu heiß, zögen sie weiter in andere Städte. Auch die Männer, die den 30-jährigen Maurice in der Straßenbahn bestohlen haben, rechnet die Kripo dieser Gruppe zu.(…)

    http://www.ksta.de/koeln/-bandenkriminalitaet-hosentasche-aufgeschlitzt–handy-geklaut,15187530,26005546.html

    Und gleichzeitig wird von den „unterschiedlichen Lebenskonzepten“ fabuliert, die bei den „Anwohnern“ auf „Unverständnis“ stoßen würden. Dechiffriert soll das heißen, dass die Türken in Köln Probleme mit den Zigeunern haben:

    Gerade in den Kölner Stadtteilen Kalk, Mülheim und Ehrenfeld sind viele Zuwanderer und Flüchtlinge zu finden. Die unterschiedlichen Lebenskonzepte stoßen auf Unverständnis bei den Anwohnern. Nun könnte es Fördermittel der EU geben.(…)

    http://www.ksta.de/muelheim/zuwanderer-und-fluechtlinge-gegenseitiges-vertrauen-herstellen,15187568,25954360.html

  124. #141 onanym007

    Genau DAS ist der Grund, warum wir wieder nach Thüringen zurück wollen!! Da sind ja alles „Nathzies“ und die Anzahl der „Fremden“ (noch) überschaubar.
    Hier in Augsburg hängen die rumänischen und bulgarischen Zahnärzte und Ingenieure auch schon im Stadtzentrum und vor Supermärkten ab.
    Ein paar Jahre müssen wir hier noch durchhalten, wegen der Arbeit. LEIDER.

  125. Für mich verkörpert ein Polizist, oder sollte verkörpern, das Bild des souveränen, respekteinflößenden, aber freundlichen Freund und Helfers, der mich ganz locker und jederzeit vor der bösen Panzerknackerbande (gibt’s die noch im Mickey -Mouse-Heft?) beschützen kann.
    Wenn ich die heutigen Polizist_Innen sehe, kleine Mädchen, alle mit langem Pferdeschwanz unter der Mütze, fühle ich mich gar nicht mehr beschützt und kann sehr gut nachvolllziehen, daß bestimmte Kreise diese in keinster Weise für voll nehmen.
    Polizei und Militär sollten, zumindest im „Außenbereich“ eine eindeutige Männerdomäne bleiben.

  126. Grade in den ProSieben Nachrichten lief ein Bericht im Fernsehen.
    Dort wurde fast exakt das Selbe gesagt wie hier.
    Es scheint sich was zu tun in diesem Land, auch wenn man sich nicht zu große Hoffnungen machen sollte.

  127. #147 Biloxi (27. Jan 2014 11:13)

    Danke, freue mich über das Kompliment.
    Warum der ganze Text fett markiert ist, hat mit dem fehlenden „/“ zu tun. Das hatte ich übersehen, mich beim Posten gewundert und geärgert.
    Warum ich das geschrieben habe? Mich deprimieren die vielen Informationen, Bilder und Videos hier, die alle nachweisen, wie viel „wir“ hierzulande schon zugelassen haben, ohne zu erkennen wohin die Reise gehen wird.

Comments are closed.