Der beliebte PI-Autor kewil hat eine kernige Serie zum Versailler Diktat veröffentlicht (1 bis 6). Nicht zuletzt zeigt sie auf, daß der Kampf gegen Deutschland von 14/18 kein „Kampf gegen Wilhelm II.“ oder ein „Kampf für die Demokratie“ war. Der Kampf war gegen Deutschland als solches gerichtet! Obwohl antideutsche Propaganda der unterschiedlichsten Sorte bis heute verbreitet wird, ist das deutsche Volk mit das beliebteste der Welt (PI berichtete). Dennoch bleibt bei geworfenem Dreck immer etwas hängen.

Die eigenen Medien und Politiker zehren gar vom entsprechenden Mummenschanz. Doch wer wie sie glaubt, daß die Nazis die alleinige Schuld am militaristischen Ruf der Deutschen haben, irrt gewaltig. Lange vor Hitler und seinen rotbraunen Horden gab es deutschfeindliche Kriegspropaganda der wildesten Sorte. Deutsche Bestien, die Kindern aus Freude am Terror die Hände abhacken, gehörten dabei zum beliebten Standardrepertoire der alliierten PR-Abteilung. Ziel solch absurder Märchen war zu zeigen, daß die Deutschen nicht zur zivilisierten Menschheit zählen.

Karlheinz Weißmann, niedersächsischer Gymnasiallehrer, legt jetzt ein sicherlich verdienstvolles Buch vor. Es heißt 1914. Die Erfindung des häßlichen Deutschen und gibt bekannt:

Der „häßliche Deutsche“ wurde nicht 1933 oder 1945 geboren, sondern 1914 erfunden. Er war und ist das Ergebnis einer skrupellosen Propaganda, die die Gegner Deutschlands während des Ersten Weltkriegs in Umlauf brachten.

Nicht nur der Erste Weltkrieg, sondern auch die Geburt des „häßlichen Deutschen“ jährt sich dieses Jahr also zum hundertsten Mal. Wenn heute Deutschland in der EU am Pranger steht, werden in so manchen Zeitungen verschiedener Länder alte Greuelgeschichten ausgepackt, um die ewige Sucht nach Großmacht der Deutschen zu „beweisen“.

Wer in der Gegenwart Kritik an deutscher Kollektivschuld, Selbstverleugnung und den zahllosen Verirrungen der heutigen Gesellschaft übt, muß sich im Klaren darüber sein, daß der Grundstein für antideutsche Überzeugungen früh gelegt wurde. Und wie. Und warum. „1914“ von Karlheinz Weißmann erscheint im Großformat und ist noch bis zum 30. Juni für einen deutlich ermäßigten Subskriptionspreis zu haben. Die bisherigen historischen Bücher des Autors versprechen eine fundierte Argumentation.

Bereits erschienen ist außerdem Tötet die Hunnen von Helmut Roewer, dem ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten in Thüringen. Roewer hat 500 Seiten Fakten zusammengetragen. Er konnte europäische und amerikanische Geheimakten auswerten, und schon allein das verspricht außerordentliche Spannung.

» Karlheinz Weißmann: 1914. Die Erfindung des häßlichen Deutschen hier ermäßigt subskribieren!

» Helmut Roewer: Tötet die Hunnen hier bestellen.

image_pdfimage_print

 

67 KOMMENTARE

  1. Mit diesem Hunnen-Schwachsinn hat ùbrigens wirklich Wilhelm Zwo angefangen.

    Gruß vom Einödlandwirt

  2. ein mutiges gutes Buch! wird auch sehr von JF empfohlen.
    Die aktuellen Bücher Schlafwandler und der große Krieg sprechen Deutschland auch von der Alleinschuld frei.

    p.s. in 20 Jahren wird es hoffentlich auch über Gender, Islam und Multikulti heißen:
    alles Lüge und Schwachsinn!

  3. der „beliebte“ kewil? 😀
    „bekannt“ hätte gepasst, „kontrovers“ auch. Und zwar nicht dieses Gutmenschen-„kontrovers“, sondern wirklich kontrovers. Einige scheinen ihn zu mögen, ich bin überhaupt kein Fan seiner Sprache…

  4. # 3 James PI und Nazi? Das kann nicht sein. Absoluter Gegensatz. Wie Feuer und Wasser. Wie Bibel und Koran. Wie Mann und Frau usw usw

    Gruß vom Einödlandwirt

  5. Die Politiker und Bürger der Bongo-Bongo-Staaten wissen ganz genau, dass Deutschland sofort bezahlt, wenn man es erst mit Dreck bewirft und danach durchblicken läßt, es nach der Bezahlung loben zu wollen!

  6. #3 James Cook (16. Jun 2014 21:34)

    Nazikeule zum Selbstaufdenschädelhauen?

    Aber natürlich haben Sie recht, ich seh auch schon täglich in den Straßen die braunen Massen marschieren. Wehret den Anfängen, der Schoß ist fruchtbar noch, und bald kommen die Pfleger mit den Tabletten.

  7. PI bitte korrektes Deutsch!

    Der häßliche Deutsche hat immer Schuld.

    oder:

    Der häßliche Deutsche ist immer schuld.

  8. An Einödlandwirt:
    Haben Sie die Rede des Kaisers denn jemals im Original gelesen? Hier der entsprechende Abschnitt aus der damals verbreiteten offiziellen Version (Rede am 27.7.1900 in Bremerhaven zur Verabschiedung deutscher Soldaten nach China):
    „Ihr wißt es wohl, ihr sollt fechten gegen einen verschlagenen, tapferen, gut bewaffneten,
    grausamen Feind. Kommt ihr an ihn, so wißt: Pardon wird nicht gegeben. Gefangene
    werden nicht gemacht. Führt eure Waffen so, daß auf tausend Jahre hinaus kein Chinese
    mehr es wagt, einen Deutschen scheel anzusehen. Wahrt Manneszucht. Der Segen
    Gottes sei mit euch, die Gebete eines ganzen Volkes, Meine Wünsche begleiten euch,
    jeden einzelnen. Öffnet der Kultur den Weg ein für allemal! Nun könnt ihr reisen! Adieu
    Kameraden!“
    Die Hunnen werden hier mit keinem Wort erwähnt. Ein Journalist des Wolffschen Telegraphenbüros will diese angeblich herausgehört haben. Mag sein, daß der Kaiser sich angesichts der Greuel, wie die Chinesen über die gefangenen Europäer hergefallen sind, sich zu weiterem verleiten ließ, doch nach allen Quellen hat er an keiner Stelle zum Bruch des Völkerrechtes oder gar zu Mord und Totschlag aufgerufen. Das unterstellte in der Tat erst die ausländische Presse.
    Mit „Pardon wird nicht gegeben“ meint der Kaiser ausdrücklich die Praktiken der Chinesen, die ihre Gefangenen eben massakrierten.

  9. 4:0 Sieg für Deutschland!

    Hier der Arschifantensong „Kein Punkt für Deutschland!“
    http://www.youtube.com/watch?v=T0ZpjFAkn50

    Das heutige Spielergebnis wird unsere Pubertäranarschisten sicherlich genauso weh tun, wie die Dachlattenmassage, die sie damals in Solingen von den Salafaschisten verabreicht bekommen haben 😀 😀 😀

    No border
    No nation
    No state
    No taxes
    No social welfare benefits

  10. #6 einoedlandwirt

    Lies mal so manche Kommentatoren genauer durch. Gemeinsam irgendwo richtig reinzuhauen mag ein gutes Gefühl verschaffen, garantiert aber nicht, dass man feststellt plötzlich mit den Falschen reinzuhauen.

    Glaube es mir, ich kenne PI nun schon fast sieben Jahre bestens und muss sagen da hat sich im Kommentarbereichen was ziemlich unangenehm verändert hart.
    Hart ging es schon immer zur Sache, oft auch unreflektiert und dumm, tendenziell Rechts war es auch schon immer, aber jetzt erscheint es mir deutlich anders.

  11. #8 quarksilber (16. Jun 2014 21:54)
    #3 James Cook (16. Jun 2014 21:34)

    Nazikeule zum Selbstaufdenschädelhauen?

    Aber natürlich haben Sie recht, ich seh auch schon täglich in den Straßen die braunen Massen marschieren. Wehret den Anfängen, der Schoß ist fruchtbar noch, und bald kommen die Pfleger mit den Tabletten.

    Jepp, unser seefahrender Koch ist das typische Beispiel eine naiv, affektiven Umerziehungsdeutschen (Re-Education ich hör dich trampeln).

  12. Wir brauchen hier nicht über den Verbrecher Hitler diskutieren. Man sollte aber dennoch nicht vergessen, wer ihm überhaupt zum Aufstieg verholfen hat.

    So ziemlich der selbe, der auch etliche Diktaturen in Südamerika aufgebaut hat, bin Laden erschuf und das Morden in Syrien noch bis vor kurzem mit Geld und Waffen unterstützte.

    Als damals die Angeln und Sachsen den deutschen Boden verließen, konnte keiner ahnen, was dereinst aus ihrem Schoße kriechen würde.

  13. #11 Langenberg

    Die Hunnen werden hier mit keinem Wort erwähnt. Ein Journalist des Wolffschen Telegraphenbüros will diese angeblich herausgehört haben.
    ——————————–
    Da zwischen Wolff und der britischen Nachrichtenagentur Reuters und der französischen Havas Kartellverträge bestanden, muss man sich nicht mehr wundern.

    Es ist nicht die einzige Fälschung, die aus unserer Geschichte ein Verbrecheralbum gemacht hat und noch macht.

  14. „Ich habe große Achtung für die deutschen Soldaten. In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anständige in Europa lebende Volk.“
    ( US-General George S. Patton, Nachlass 1974 )

  15. zu dem Thema auch zu empfehlen, wenn man ueber einige emotionale Entgleisungen und die persoenliche Agenda des Autors hinwegsieht: Benton L. Bradberry, The Myth of German Villainy (AuthorHouse Publishers, 2012)

  16. # 11 Herr Langenberg. Von dieser Rede gibt es mehrere Versionen. Auch solche mit den Hunnen. Niemand weiss genau was er wirklich gesagt hat. Wurde natürlich später von den Kriegsgegnern genutzt. Dieses ganze unsinnige China Abenteuer war einer der Schritte in Richtung internationale Konflikte. Nachher ist man schlauer.

    Gruß vom Einödlandwirt

  17. #11 Langenberg (16. Jun 2014 22:04)

    Sie waren schneller, danke fürs Heraussuchen! ich wollte die Passage aus Jan von Flocken auch gerade posten.

    Quelle: „Ein Hörfehler macht Geschichte – Kaiser Wilhelms Hunnenrede“ – Essay aus: „99 Geschichten zur Geschichte“ von Jan von Flocken, Kai Homilius Verlag 2010.

    Die Rede erschien am Tag, an dem sie gehalten wurde, am 27.7.1900 zuerst im offiziellen Reichsanzeiger. Dort war von Hunnen keine Rede, wohl aber von einem verschlagenen und grausamen Feind, und es hiess:

    Kommt ihr an ihn [den Feind], so wißt: Pardon wird euch nicht gegeben, Gefangene werden nicht gemacht.

    Dieses „euch“ wegzulassen und nur noch „Pardon wird nicht gegeben, Gefangene werden nicht gemacht“ wiederzugeben, verdreht den Sinn um 180°: Aus einer Beschreibung des Gegners wird ein Befehl an die eigenen Truppen.

    Wenn der Kaiser in seinen Reden neben Preussen und dem Rittertum ein Vorbild beschwor, dann waren es die Nibelungen und ihre unerschütterliche Treue. Ausgerechnet den tödlichen Gegner dieser Nibelungen, den Hunnenkönig Etzel, seinen Soldaten als nachahmenswertes Beispiel zu empfehlen – das mutet ziemlich unwahrscheinlich an.

  18. # 19 Freiheitsfreund

    Wenn es so wäre mit „euch“ und ohne Hunnen wäre es eine Verdrehung. Und eine propagandistische Meisterleistung. Ist übrigens klar. Es gibt keine Alleinschuld an diesem Krieg.

    Gruß vom Einödlandwirt

  19. Heute ist es kein Kampf gegen Deutschland mehr, sondern ein europaweiter Kampf gegen den gesunden Menschenverstand in allen Ländern!

  20. Aber bei Pi-news ist der Deutsche nie an irgendetwas Schuld. Ganz so unschuldig war DE nicht an den beiden Weltkriegen.

  21. #3 James Cook (16. Jun 2014 21:34)
    Kewil, das mag ja alles sein.
    Aber pass auf Du ziehst damit hier auch Nazis an!
    – – –
    Ach so, und deshalb laß uns mal lieber weiterhin den Kopf einziehen und keine längst überfälligen Erkenntnisse verbreiten – oder wie ist das gemeint?

  22. #20 einoedlandwirt:

    Die Variante mit dem „Euch“ habe ich noch nirgendwo gelesen, das soll hier wohl eher der Klarstellung dienen.
    Ein zeitgenössisches Dokument hier:
    http://goo.gl/PQWHlH

    Die ganze Rede des Kaisers an das Expeditionskorps ist aktivisch gehalten.
    Ausgerechnet die beiden umstrittenen Sätze soll er nun im Passiv formuliert haben?
    Nein, durch das bewußte Weglassen der Worte „so wißt“ wird suggeriert, es seien Anweisungen statt Warnungen.

    Weißmann müßte folgerichtig die Erfindung des „häßlichen Deutschen“ noch um 14 Jahre vordatieren (wenn er es nicht tut, habe das Buch noch nicht gelesen).

  23. #3 James Cook (16. Jun 2014 21:34)

    Kewil, das mag ja alles sein.
    Aber pass auf Du ziehst damit hier auch Nazis
    an!

    ——————————————–
    Warum muss jeder der an der WAHRHEIT interessiert ist immer ein Nazi sein???

    Dann war General Patton auch ein Nazi!

    George Smith Patton, Jr. (* 11. November 1885 in San Gabriel, Kalifornien; † 21. Dezember 1945 in Heidelberg) war ein General der US Army im Zweiten Weltkrieg. Er hatte das Kommando über die 3. US-Armee nach der Landung in der Normandie.

    Während des Krieges hatte Patton den Mut und die kämpferischen Qualitäten der Deutschen respektiert – vor allem, wenn er sie verglich mit einigen der eigenen Verbündeten. Er verinnerlichte aber leider die von fremden Medien in den USA forcierte Hasspropaganda gegen Deutschland und glaubte tatsächlich lange Zeit, dass Deutschland eine Bedrohung für die Freiheit Amerikas darstelle und die nationalsozialistische Regierung eine besonders böse Institution gewesen sei. Auf Basis dieser Überzeugungen sprach er unaufhörlich von seinem Wunsch, so viele Deutsche wie möglich zu töten, und er ermahnte seine Truppen, dieses Ziel immer vor Augen zu haben. Diese blutrünstigen Befehle brachten ihm den Spitznamen Blut-und-Mut-Patton” ein“…………….

    Als Militärgouverneur bereiste Patton alle Teile Deutschlands und machte sich mit den Deutschen und ihrem Zustand vertraut. Er konnte zwar nicht helfen, aber er verglich die Deutschen mit den Franzosen, den Italienern, den Belgiern und sogar mit den Briten. Dieser angestellte Vergleich brachte ihn zu dem Schluss, dass der Zweite Weltkrieg gegen die falschen Leute geführt wurde…………

    “Ich war in Frankfurt im Rahmen einer zivilen Regierungskonferenz. Wenn das, was wir den Deutschen antun, Freiheit sein soll, dann möchte ich lieber tot sein. Ich verstehe nicht, wie Amerikaner so tief sinken können………….

    Nach einem Besuch im zerstörten Berlin schrieb er seiner Frau am 21. Juli 1945: “Berlin hat mir den Rest gegeben. Wir haben zerstört, was eine gute Rasse hätte sein können. Mit wem werden wir die Deutschen denn ersetzen? Mit mongolischen Wilden? Europa wird kommunistisch werden. Es wird gesagt, dass in der ersten Woche nach der Einnahme von Berlin, alle Frauen erschossen wurden, die vor den Russen davongelaufen sind. Und die, die nicht wegzurennen versuchten, wurden vergewaltigt. Mir wären die Deutschen lieber gewesen als die Sowjets, wäre es nach mir gegangen.”

    Am 31. August schrieb er: “Eigentlich sind die Deutschen die einzig übriggebliebenen anständigen Menschen in Europa.

    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/11/26/general-pattons-warnung-war-sein-tod/

    Ein paar Pattons mehr und viele Eisenhowers weniger dann sähe es heute anders aus. Die größte Schuld der Deutschen, war ihr übersteigertes Ehrgefühl und ihre Gutmütigkeit. Wobei Ehrgefühl mittlerweile weggegendert wurde und Gutmütigkeit in Trotteligkeit umgeschlagen ist.
    Natürlich bin ich der Meinung dass General Patton Offenkundig falsch lag.

  24. #1 einödlandwirt
    Mit Verlaub, „Wilhelm Zwo … mit dem Hunnen-Schwachsinn angefangen…“ ist Blödsinn. Wilhelm II. hat das Wort ein einziges Mal im Jahr 1900 als Metapher in einem einzigen Satz seiner Verabschiedungsrede für das deutsche Ostasiengeschwader verwendet. Der deutsche Verband sollte als Teil einer europäischen Streitmacht unter britischer (!) Führung die chinesischen ‚Boxer‘ bekämpfen. Als das Expeditionskorps in schwere Bedrängnis geriet, waren die ‚Hunnen‘ gut genug, sie rauszuhauen (Admiral Seymour: „The Germans to the front“, sinngemäß „die Deutschen nach vorne“). Admiral Seymour zollte danach den Deutschen und ihrem Kommandeur höchstes Lob und machte Letzteren sogar zu seinem Stellvertreter. Später, als den Großbriten das Deutsche Reich allmählich zu mächtig wurde und als Großmachtkonkurrenz vom Festland erschien, erinnerte man sich auf der Insel an die Rede und verwendete diese eine Passage für die dauernde Stigmatisierung und Propaganda gegen die Deutschen.

  25. # 26 HKS Lies bitte die Postings weiter oben. Angeblich wurden dem ollen W. die Hunnen sozusagen in den Mund gelegt.
    # 25 Furibundus. Patton war ein großer General. Hat super die Nazi bekämpft. Dass er nach dem Krieg so nachdenklich geworden sein soll spricht für ihn. Wenn der Adolf nur nicht angefangen hätte. Aber selbst diese Tatsache ist hier im Forum schon infrage gestellt worden.

    Gruß vom Einödlandwirt

  26. Ich bin nur für das Schuld was ich getan hab!

    Das reicht mir. 🙁

    Mehr brauch ich nicht.

    Sollen die ohne gegenwärtige Schult alles Leid aufnehmen, gerne, freu ich mich, aber bitte nicht mich dafür vereinnahmen!

    Ich seh das überhaupt ncht ein, für andere Arschlöscher zu bezahlen oder mich zu entschuldigen!

    Wer es möchte, bitte kein Problem! Hab ich aber nix mit zu tun!

  27. #27 einödlandwirt
    Ich habe die Postings gelesen. Heute lässt sich wahrscheinlich nicht mehr feststellen, was er wirklich gesagt hat. Und selbst wenn die ‚Hunnen‘ erwähnt wurden, hat man dies in GB bewusst und böswillig gegen das Deutsche Reich verwendet. Vergleichbare Worte aus einem großbritischen Herrschermund hätte mit Sicherheit keinen Hund hinter Ofen hervorgelockt. Dagegen, was die Briten im Laufe von einigen Jahrhunderten in ihren Kolonien anrichteten, ist die deutsche Niederschlagung des Herero-Aufstandes oder Wilhelms Rede fast schon eine Lappalie.

  28. #29 einödlandwirt

    Patton war ein großer General. Hat super die Nazi bekämpft. Dass er nach dem Krieg so nachdenklich geworden sein soll spricht für ihn. Wenn der Adolf nur nicht angefangen hätte.

    Bekämpft hat Patton vor allem die armen Schweine an der Front, während die echten NationalSOZIALISTEN bei Sekt und Kaviar im geschützten Habitat saßen. Wie sagte Hermann Meier alias Göring nach seiner Gefangennahme: Wenigstens 12 Jahre anständig gelebt…

  29. „Der beliebte PI-Autor kewil…“

    Hehe… nett PI.

    Das ist fast schon britischer Humor. Weiter so.

  30. #27 furibundus (16. Jun 2014 23:47)
    Wie man bezogen auf den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust allen Ernstes folgendes behaupten?

    Die größte Schuld der Deutschen, war ihr übersteigertes Ehrgefühl und ihre Gutmütigkeit.

    Und nicht etwa der Genozid an Millionen von Unschuldigen…

  31. #14 Stracke

    Jepp, unser seefahrender Koch ist das typische Beispiel eine naiv, affektiven Umerziehungsdeutschen (Re-Education ich hör dich trampeln).

    Euer seefahrende Koch kennt aber die Welt, denn er hat sie stark bereist und genau hin geschaut und er bereist sie weiter. Er weiß ziemlich genau von was er redet, was man hier nicht von jedem behaupten kann.

    #26 Kara Ben Nemsi
    #28 furibundus

    Mal generell gesagt. Vor Jahren hatten wir hier mal einen der sich RechtsPopulist nannte, irgendwann viel er der Moderation zum Opfer … ich denke weil er bei entsprechenden Themen das Christentum zu scharf kritisierte.
    Er war nicht der einzige Rechte hier, wobei ich die seinerzeit zumeist noch als akzeptable Rechtskonservative verstand.

    Heute geht das hier teilweise ganz anders ab, deutlich rechts vom Rechtspopulist. Offensichtlich kommen jetzt die Revanchisten hoch. Der GröFaZ war auch ein Revanchist und zwar ein 200%iger. Nur um das mal gesagt zu haben.

    Revanchismus ist weder zielführend noch stoppt es die Islamisierung.

  32. #3 James Cook (16. Jun 2014 21:34)

    Ja, klar doch. Alle Deutschen, die behaupten, sie seien Deutsche sind doch Nazis oder .. Klobürsten.

  33. #36 James Cook (17. Jun 2014 03:40)

    Ich liebe Systempropagandisten. Der Führer war Sozialist. Seit wann sind Sozialisten rechts. Und was soll ein Revanchist sein? Jemand, der die Gerechtigkeit wieder herstellen will.

    James, ich glaube, du bist hier im falschen Film.

  34. #35 wieauchimmer (17. Jun 2014 02:46)

    Falsch. Halten Sie sich doch bitte an die geschichtliche Wahrheit. Es waren Milliarden Unschuldige!

  35. #32 HKS (17. Jun 2014 01:16)

    Stimmt nicht. Die sog. Hunnenrede ist per Tonmitschnitt überliefert. Es war keine Hunnenrede.

  36. #25 JensPloesser (16. Jun 2014 23:08)

    Klar. Deutschland war schuldig, weil es sich gewehrt hat.

  37. Und nicht etwa der Genozid an Millionen von Unschuldigen…

    Es reicht! Nennen Sie mir einen EINZIGEN lebenden Deutschen, der an irgendwelchen Genoziden schuldig sein soll. Im Gegenzug nenne ich Ihnen etliche lebende Personen, die für Genozide der jüngeren Vergangenheit schuldig sind und die von Typen wie dir hochverehrt werden.
    Genau diese Geisteshaltung unterstützt die zur Zeit laufende Vorbereitung des Genozids an allen Personen, die das Pech haben, zufällig in einer bestimmten Gegend Europas geboren worden zu sein (sog. „authochtone Deutsche“.

    Ich habe genau eine Sorte Todfeinde, die ich mit allen Mitteln bekämpfen werde, bevor ich von „deutschen“ KZ-Schergen auf einen Lastwagen verfrachtet und ins Vernichtungslager gefahren werde: Dreckschleuderer und Unverbesserliche Nazis wie SIE, SIE und nochmal SIE!

    Paßt das in Ihr kleines Nazi-Weltbild?

  38. Die alten Schlachten von 1914 oder 1939 aufzuwärmen, ist 1. müßig gegenüber den neuen Bedrohungen, und 2. was 1939 angeht, ein Bumerang: Die Deutschen haben das Hitlerregime nicht genug bekämpft, ein erheblicher Teil hat Hitler sogar gewollt und unterstützt. Das Regime konnte so seine Verbrechen begehen. Dass sich eine Allianz gegen Nazi Deutschland bildete war Folge davon.
    Heute gilt es, die von der Islamisierung und linksgrünem Fundamentalismus bedrohten europäischen Völker zum gemeinsamen Widerstand zu befähigen.

  39. ersetzt mal das …Vergangenheit schuldig… durch …Vergangenheit verantwortlich…., da ist mir die Grammatik entgleist, bitte um Vegebung.

  40. Eines ist seltsam:

    die gerade stattfindenden Massenschlächtereien von ISIS werden ISIS zugeordnet, da waren es nicht „Die Iraker“.

    Die Killing Fields mit 3 Mio Toten werden den Roten Khmer zugeschrieben und nicht „Den Kambodschanern“

    Die 100 Mio Toten von Mao, das waren auch nicht „Die Chinesen“

    die 80 Mio. Toten von Stalin, waren auch nicht „Die Russen“

    Aber die 6 Mio. Toten von Hitler, das waren „Die Deutschen“ und dafür sollen ihre Nachkommen haften bis zu letzten Generation.

    Merkt da eingentlich keiner mehr die Einschläge oder ist das einfach nur abgrundtiefe Dummheit?

  41. Die alten Schlachten aufzuwärmen ist nicht müßig, denn sie werden von denen stets aufgewärmt, die den Deutschen die Kollektivschuld am Elend der Welt einreden.

    Wer sich weigert, die Lügen der Vergangenheit zu erkennen, wird immer vor dem Nazi-Vorwurf kuschen.

  42. @ #43 NahC

    Das ist richtig. Aber um die neuen Schlachten erfolgreich führen zu können, ist es wichtig zu wissen, wem gegenüber man mit Skepsis begegnen soll, ergo wer kein echter Verbündeter, sondern eher ein Gegner ist.

    Und durch das Verhalten der Kriegsparteien im 1. WK kann man das getrost noch für heute ableiten. Wer profitierte vom Krieg, wer griff unmotiviert ein, um sich geopolitische Vorteile zu sichern und und und.

    Die gleichen sind es auch heute noch, die die Islamisierung gezielt zur Destabilisierung ihrer Gegner nutzen – und mit großer Wahrscheinlichkeit selbst daran scheitern werden.

  43. #28 furibundus (16. Jun 2014 23:47) #3 James Cook (16. Jun 2014 21:34)

    Kewil, das mag ja alles sein.
    Aber pass auf Du ziehst damit hier auch Nazis
    an!
    —————————–
    Ich hatte ihn gefragt, wen er denn mit Nazis meint.

    Keine Reaktion.
    =================================
    Gestern wieder auf irgendeinen Staats-TV-Sender:

    Hitlers Hauptstadt….

    Zum Kotzen!
    Auch ständig:
    Hitlers Reich
    Hitlerdeutschland…

    Wer sprach schon mal von Stalinrussland oder Maochina?

    Am allerersten gehören jedoch die Engländer auf die Liste der Völkermördernationen. Ein Viertel der Erde hatte sich ihnen nicht unterworfen, weil sie so gut kochen können oder so nett waren…

  44. #43 NahC

    Die Deutschen haben das Hitlerregime nicht genug bekämpft, ein erheblicher Teil hat Hitler sogar gewollt und unterstützt.
    ———————————
    Frage mal einen über 80jährigen, der diese Zeit miterlebt hat.

    Der sagt dir warum, wenn er nicht gerade zu den Ewigbegüterten gehörte.

    Was die angeblich Goldenen 20er Jahre waren und wie es den Menschen unter Hitler ging.

  45. @36 James Cook,

    „Revanchismus
    Gebrauch: besonders kommunistisch abwertend“

    http://www.duden.de/rechtschreibung/Revanchismus

    Durch welche Brille betrachten Sie die Welt, die sie bereisen? Weltanschauung verändert die Realität, indem sie sie auf eine bereits zuvor bestimmte Weise interpretierend aufnimmt und anschließend reagiert und agiert. Unbewusst antrainierte Weltanschauung löst Reflexe aus.

    Ich denke kaum, dass in unserer Welt der informellen Propaganda viele Menschen frei denken können.Da schließe ich mich nicht aus. Gleichwohl, sollte man versuchen, sich die Beeinflussung so gut wie möglich bewusst zu machen.

  46. #42 Gnympf

    Im Gegenzug nenne ich Ihnen etliche lebende Personen, die für Genozide der jüngeren Vergangenheit schuldig sind und die von Typen wie dir hochverehrt werden.
    —————————–
    Das ist genau der Punkt.

    Da wir jeden Tag belogen werden, wie es schlimmer nicht sein kann, muss jedem auffallen, dass die vermeintlichen Wahrheiten über die Zeit 33 – 45 genauso Lügen-Propaganda und Gehirnwäsche sind.

  47. @ #49 martin67

    Abgesehen davon: Vergleicht man die Repressalien des heutigen Regimes mit denen der Nazis nimmt sich die BRD doch wie ein Waisenknabe aus.

    Doch selbst heute traut sich keiner mehr „verbotene“ Wörter wie Neger oder Zigeuner zu sagen, geht keiner mehr auf die Straße – sei denn zu staatlich verordneten „Demokratiefesten“ oder Anti-Atomkraft-Demos.

    Selbst heute wird hinter vorgehaltener Hand getuschelt, traut sich die Polizei und Justiz nicht mehr, Ross und Reiter zu benennen und den Reiter zu bestrafen.

    Wie muss das erst im NS-Regime gewesen sein?

  48. @49 martin67,

    Mir war ewig lange nicht klar, wie entsetzlich die „Goldenen Zwanziger“, die auch als „kulturelle Blütezeit“ Deutschlands hingestellt werden, für die Deutschen waren.

    Ich finde es inzwischen bemerkenswert, wie diese Zeit verherrlicht und verzerrt wurde.Meine eigene, ich möchte mal sagen faktenlose Sicht, war vollständig durch die informelle Propaganda geprägt, die ich oben angesprochen haben. Man glaubt etwas zu wissen – aber das fühlt sich nur so an, weil der Kopf mit Bildern und Emotionen vollgestopft ist und man fragt nicht weiter, denkt nicht einmal.Falls sich dann doch Fragen aufbauen, gerät man rasch in den Wirkungskreis der aufgebauten psychologischen Tabus.

    Um die Verklebungen im Gehirn zu lockern,ist eine möglichst offenen Debatte notwendig, die nicht an jeder Ecke von Triggerwörtern umstellt ist (Revanchismus).

    In einer Zeit in der ganze Völker dekonstruiert werden, ist es allemal nützlich, die Narrative zu dekonstruieren, die die Dekonstruktion begründen sollen.

  49. @52 Naliboki Ranger ,

    man sollte sich nicht für omnipotent halten. Selbst wenn ganz Deutschland vor dem Fernseher sitzen sollte, wird das die israelischen Sicherheitsdienste nicht beeinflussen oder behindern.

    Was die Russland Ukraine Sache angeht – na, da gibt es unterschiedliche Sichtweisen, die ich hier, weil völlig ot, nicht ansprechen werde.

    Wenn ich das richtig sehe, handelt es sich bei dem Artikel oben um eine Buchbesprechung. Nach Ihrer Logik, könnte man ja nicht mal mehr lesen, so lange nicht alles auf dem Erdball in Ordnung ist.

  50. @ #54 JeanJean

    Wenn man dann noch weiß, was die gierigen Reparationen der Westalliierten für katastrophale Folgen hatten, obwohl damals schon klar war, dass das Kaiserreich nicht die Schuld am Krieg trägt (höchstens eine Mitschuld) und dass das alles bewusst in Kauf genommen wurde, um die Deutschen zu demütigen – allen voran der welsche Erbfeind, der im Saarland und im Ruhrgebiet unter der Zivilbevölkerung wütete, wie es die Nazis nur in der Sowjetunion übertrafen – wird einem klar, wie verzweifelt ein Volk sein muss, dass sich einem aus heutiger Sicht peinlich-lächerlichen Popanz wie dem Postkartenmaler an den Hals wirft und seine Verbrechen mitträgt.

    Die Franzosen nahmen übrigens verschiedene Formen der Demütigung, wie sie die Juden unter den Nazis erfahren mussten, vorweg:

    So war es Deutschen befohlen, den Bürgersteig (unter den Besatzern „Trottoir“) zu verlassen, wenn ein Besatzungssoldat ihnen entgegen kam, ansonsten wurden sie zusammengeschlagen.

  51. #36 James Cook (17. Jun 2014 03:40)
    ————

    der rechtspopulist hat nicht die kirche KRITISIERT, er hat seinen schon krankhaften hass an allem christlichen hier SEHR LANGE ausleben dürfen.

    dass er damit indirekt dem islam in die hände spielt, war ihm egal.

    er war ein süchtiger antiklerikalist, der sich nur bei kirchenthemen geäussert hat. und das sehr sehr oft mit gefälschten daten und gefälschter geschichte.

    in der medinzin würde man sagen: ein suchtkranker.

  52. #43 NahC (17. Jun 2014 08:41)
    Die alten Schlachten von 1914 oder 1939 aufzuwärmen, ist 1. müßig gegenüber den neuen Bedrohungen, und 2. was 1939 angeht, ein Bumerang: Die Deutschen haben das Hitlerregime nicht genug bekämpft
    —————-

    und die deutschen widereständler haben keinerlei hilfe bekommen, weil es überhaupt nicht um die nazis gegangen ist, sondern gegen das deutsche und österreichische volk.

    die alliierten haben sehr genau gewusst, was in den lagern vor sich gegangen ist.

    keine einzige fliegerbombe haben sie auf die bahnverbindungen abgeschickt.

    für mich läßt das nur einen schluss zu: die judenvernichtung war gewollt.

    ps wieso immer nur die juden? es waren auch andere eingesperrt:

    kommunisten
    sozialisten
    schwule
    zigeuner
    regimekritiker
    geistliche
    und auch kriminelle.
    usw usw.

  53. #45 Gnympf (17. Jun 2014 09:10)
    ———–

    ersetzen sie bitte haften durch zahlen.

    ab wann haben die juden forderungen an deutschland und österreich gestellt?

    genau, im wirtschaftswunder.

    warum haben die juden weder an die polen, an die russen, an die franzosen, an die italiener wiedergutmachung gefordert? die ihre juden willig ausgeliefert haben?

    genau, weil das teilweise die siegermächte waren und weil sich die das nicht gefallen lassen würden.

    die politik der juden ist mir sowieso ein rätsel. die kriechen ihren todfeinden, den mohammedanern wie so manche linke in den allerwertesten.

    ich finde keine antwort.

  54. @ #58 wien1529

    Richtig. Jüdische Gesellschaften und Vereine haben immer wieder die USA um Hilfe gebeten, doch stießen sie auf taube Ohren.

    Erst als sich abzeichnete, dass der Russe schneller in Reichsgebiet vorstößt, als es einer aufstrebenden Weltmacht lieb sein kann, griffen die USA ein – zu diesem Zeitpunkt war der Krieg fast entschieden, Hitlers Niederlage zeichnete sich schon ab. Nun galt es noch schnell so viel deutsches Territorium zu ergattern wie möglich, damit es der Sowjetunion nicht in die Hände fällt.

    Die Juden interessierten weder Stalin, noch Churchill, noch Roosevelt.

  55. Der große, einzigartige Bismarck sah die Folgen des 1. WK schon 1886 voraus und es gilt noch heute:

    Bismarck 1886 in einem Brief an den Kriegsminister:

    „Wenn wir nach Gottes Willen im nächsten Krieg unterliegen sollten, so halte ich das für zweifellos, dass unsere siegreichen Gegner jedes Mittel anwenden würden, um zu verhindern, dass wir jemals oder doch im nächsten Menschenalter wieder auf die Beine kommen …., nachdem diese Mächte gesehen haben, wie stark ein einiges Deutschland ist…
    Nicht einmal auf das einige Zusammenhalten des jetzigen Reiches würden wir nach einem unglücklichen Feldzuge rechnen können.“

  56. #60 Eugen Zauge (17. Jun 2014 11:06)
    @ #58 wien1529

    Richtig. Jüdische Gesellschaften und Vereine haben immer wieder die USA um Hilfe gebeten, doch stießen sie auf taube Ohren.

    Erst als sich abzeichnete, dass der Russe schneller in Reichsgebiet vorstößt, als es einer aufstrebenden Weltmacht lieb sein kann, griffen die USA ein – zu diesem Zeitpunkt war der Krieg fast entschieden, Hitlers Niederlage zeichnete sich schon ab. Nun galt es noch schnell so viel deutsches Territorium zu ergattern wie möglich, damit es der Sowjetunion nicht in die Hände fällt.

    Die Juden interessierten weder Stalin, noch Churchill, noch Roosevelt.
    ————-

    war ja im ersten wk auch nicht anders.

    die amis haben ja auch erst 1917 eingegriffen, als sich schön langsam die niederlage abgezeichnet hat.

    schnell, schnell, noch ein stück des fetten kuchens.

  57. Absolut zutreffend! Das gilt ebenso für die deutsche Kolonialzeit. Wie hier sorgsam die Lüge kreiert wurde, die bis heute zu gern – auch bei Wikipedia – abgeschrieben wird, zerlegt die Autorin des Buches Bakschmars Fluch (http://www.amazon.de/s?ie=UTF8&field-keywords=Bakaschmar&index=blended&link_code=qs&sourceid=Mozilla-search&tag=firefox-de-219
    Einen Einblick gibt: Misdoings of the Germans?! (http://mephistohinterfragt.wordpress.com/%E2%80%9Emisdoings-of-the-germans%E2%80%9C-%E2%80%93-behauptungen-und-tatsachen/)

  58. #38 Vladimir Schmidt
    Es gab/gibt verschiedene Aufzeichnungen der Rede Wilhelms II (Gedächtnisprotokolle, Stenografien und auch ein angeblicher Tonmitschnitt). Mein Kenntnisstand nach vielfältiger Suche im Internet ist, dass es keine mit letzter Sicherheit verifizierte, authentische Version gibt. Der Kaiser hat zudem einige Teile in freier Rede gehalten, sodass auch ein Manuskript hier nicht alle Unklarheiten beseitigen könnte.

  59. #59 Eugen…
    P.S. Mit dem wahren Staatsmann Bismarck hätte es keinen WK I gegeben. Er war einer der wenigen deutschen Politiker, dem vor allem das Wohl der Nation am Herzen lag, politisch weit denken konnte und nicht – wie heute üblich – nur nach der nächsten Wahl schielte.

  60. #48 JeanJean

    Hier haben wir es ein bisschen besser.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Revanchismus

    Durch welche Brille betrachten Sie die Welt, die sie bereisen?

    Ganz einfach, durch die Brille: Wie können Menschen ein menschenwürdiges Leben leben.
    Und es gibt genug Orte wo sie das nicht können, wo es unter den vorgefundenen Umständen einfach nicht möglich ist.

    Und es ist ein Verbrechen zu behaupten es wäre immer möglich. Es ist eben nicht immer möglich!

    Aber die Pennerei deutschen Stammtischdenkens führt nun mal zu dem Ergebnis wie es jetzt ist. 50 Jahre ignorant gepennt, grosse Klappe gehabt und jetzt brennt es eben schon mal in der Küche.

    Und es wird immer schlimmer.
    Warte mal ab!

Comments are closed.