Print Friendly, PDF & Email

marx-2In Zeiten der schlimmsten jemals erfolgten Christenverfolgung durch Moslems, in Zeiten islamischen Massenmords an Christen im Irak, Syrien und Afrika sowie in Zeiten von 24-Stunden-Ultimaten von Moslems an Christen für wahlweise Konversion in den Islam, sofortige Flucht oder Tod braucht es keinen feisten Erzbischof in Deutschland, der von seinem Kirchenpalast aus selbstzufrieden ins Land ruft: Ich weiß, der Islam ist nicht das, was ISIS ist.“ (PI berichtete am Samstag). Es braucht jetzt verantwortungsvolle Christenführer, die Mumm in den Knochen haben und Rückgrat zeigen, indem sie dem völlig verblödeten Mainstream widersprechen und die Wahrheit hinausrufen. Auch, wenn es dann etwas unbequem im Bischofssitz wird und man die aufgeblasene Empörungsluft aushalten muss, die einem von den perversen Mitläufern der Islam-Verharmlosungs-Maschinerie in Medien, Politik und Gesellschaft ins Gesicht geblasen wird.

(Von Michael Stürzenberger)

Es ist höchste Zeit, diesen ganzen Kollaborateuren einer tödlichen Ideologie klarzumachen, dass Sie mittelfristig persönlich mehr riskieren, wenn sie brav das „Islam-bedeutet-Frieden“-Liedchen nachpfeifen, als wenn sie jetzt mutig, klar und faktengestützt ein Zeichen setzen: Es ist der Islam, der den Rest der Menschheit bedroht. Egal, ob es die Juden in Israel, die Hindus in Indien, die Buddhisten in Thailand, die Atheisten in China oder die Christen weltweit sind: Das Tötungsprogramm ist der Koran, eine klare Handlungsanweisung zur kompromisslosen Machterringung und die absolute Verachtung für alle, die sich weigern, sich vor dem Killergott Allah niederzuwerfen und ihr Gesicht in den Boden zu drücken. Es muss jetzt endgültig Schluss sein mit der Islam-Arschkriecherei der beiden Kirchen, sonst machen sie den gleichen jämmerlichen Fehler wie damals, als sie ebenfalls vor einer totalitären Ideologie gekuscht haben und fleißig das Lied der National-Sozialisten mitgepfiffen haben.


Sehr geehrter Erzbischof Marx,

Sie haben öffentlich behauptet:

“Ich weiß, der Islam ist nicht das, was ISIS ist.”

Woher entnehmen Sie diese „Weisheit“? Hat Ihnen das vielleicht Imam Idriz eingesäuselt? Schon mal was von der „Taqiyya“ gehört, dem erlaubten Lügen zur Verbreitung des Islams? Überzeugen Sie sich besser selbst: Lesen Sie den Koran von der ersten bis zur letzten Seite. Es ist unverantwortlich, was Sie von sich geben. Sie verraten die 150.000 Christen, die jedes Jahr in islamischen Ländern getötet werden, und sie versündigen sich an den zig Millionen, die weltweit unter Diskriminierung, Verfolgung und Vertreibung durch gläubige Moslems leiden.

In Ihrem Bischofssitz ist mit Sicherheit noch kein korankonform christenverfluchender und kopfabschneidender Moslem aufgetaucht. Aber die Christen im Irak und in Syrien erleben gerade den real existierenden islamischen Horror.

Die polnische Internetseite „m polska24“ hat Fotos dieses Horrors veröffentlicht. Der Artikel wird zurecht „Holocaust an Christen“ betitelt. Es liegt nun in Ihrer Verantwortung als Vorsitzendem der deutschen Bischofskonferenz sowie der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft, dass Sie sich dies hier alles ansehen. Und zwar von oben bis unten.

Und dann vergleichen Sie diese unfassbare Grausamkeit mit dem, was Mohammed in den Koran diktierte und als Befehl seines Gottes Allah ausgab. Ich kann Ihnen die Mühe erleichtern: Sie müssen nur dies hier durchlesen, dann werden Ihnen in wenigen Minuten umfassend die Augen geöffnet.

Was gerade im Islamischen Staat Irak geschieht, ist zu 100 % der reine und wahre Islam, so wie ihn der „Prophet“ Mohammed begründet hat. Exakt das Gleiche spielte sich im 7. Jahrhundert unter dem Kriegsführer Mohammed auf der arabischen Halbinsel ab, so dass das heutige Saudi-Arabien „juden- und christenrein“ ist. Mohammed ist der Islam und der Islam ist Mohammed.

Wenn Sie und alle anderen Kirchenvertreter weiterhin schweigen, vertuschen und verharmlosen, wird uns dieser Horror auch demnächst in Europa überrollen.

Daher fordere ich Sie auf: Werden Sie mutig und reden Sie endlich Klartext. Sonst versündigen Sie sich an den Christen und allen anderen Nicht-Moslems, die noch sterben müssen. 270 Millionen Opfer des Islams sind wahrlich genug. Alle fünf Minuten, die Sie weiter schweigen, wird wieder ein Christ getötet. Von einem gläubigen Moslem, der ganz genau weiß, was in seinem „Heiligen Buch“ steht.

Wenn Sie nicht den Mut dazu haben und sich fürchten, dann machen Sie den Platz für einen anderen frei. Appeasement vor einer totalitären Ideologie ist unverantwortlich und hat bisher immer in die Katastrophe geführt.

Mit zutiefst besorgten Grüßen,

Michael Stürzenberger
Journalist
Bundesvorsitzender Bürgerrechtspartei für mehr Freiheit und Demokratie – DIE FREIHEIT

PS: Damit diese wichtige Botschaft nicht im Papierkorb landet, habe ich sie auch an die deutsche Presse und weitere Kirchenvertreter gesendet. Die Zeit des jämmerlichen Schweigens muss unverzüglich beendet werden.


Dieses Bild hier ist mehr als bezeichnend: Erzbischof Marx lauscht ergriffen den Worten des Großmuftis von Bosnien-Herzegowina, Mustafa Ceric. Einem Islam-Hardliner, der öffentlich gefordert hat, dass die Verpflichtung auf die Scharia für jeden Moslem immerwährend, unverzichtbar und unverhandelbar ist. Ein Schäfchen blickt zu seinem Metzger:

marx ceric-2

Kontakt zum Herrn Erzbischof:

» pressestelle@erzbistum-muenchen.de

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

78 KOMMENTARE

  1. …und Islam-Wulff bekommt einen Integrationspreis von irgend so einer evangelischen Akademie in Tutzing in BAY.
    Ich bin kein Bayer, vielleicht weiß jemand mehr.

    Vorsitzender dort ist CSU-ex-IM Beckstein, den ich immer für einen ordentlichen Kerl gehalten habe.

    Raus, raus, raus aus der Institution Kirche ! Hat nichts mit Glauben zu tun und nach der neuen Kirchensteuerberechnung hat man noch ein weiteres Argument dort endlich auszutreten.

    Die Kirchen holen sich schon ihr Geld zurück : Durch die Propagierung und Betreuung von immer mehr sog. „Flüchtlingen“.

  2. Die Linke Hand Gottes wird sich auch weiterhin hinter dem üblichen offiziellen Geschwurbel verstecken und die armen Opfer mit Gebeten abspeisen.
    Friede ihren Seelen?

  3. Wenn Stürzenberger endgültig von niemandem mehr gehört werden will, dann soll er ruhig weiter solche im Ton unverschämten Briefe schreiben. Dann kann er in der Sache recht haben, wie er will: Er wird seinen selbstverpassten Stempel des Schreihalses und Fanatikers nicht los. Politik funktioniert (leider) anders, aber als Chef einer 0,x%-Partei ist die Einsicht wohl immer noch weit, weit entfernt.

    So wird des nix.

  4. Allerdings dürfte sich seine Eminenz Richard Kardinal Marx gerne am Wortlaut des Bischofs von Rom orientieren, der auf dem Rückflug von Südkorea ein Interview zum Thema IS gegeben hat (Hervorhebung am Ende durch mich):

    (Quelle: http://kath.net/news/47221)

    Wake up!

    Rom (kath.net/as) Papst Franziskus ist aus Korea zurückgekehrt, und wieder hatte er sich auf seinem Rückflug ausführlich mit den mitfliegenden Journalisten unterhalten. Eines der wichtigsten Themen, die dabei angeschnitten wurden, war die Situation im Irak und in Kurdistan. Der Papst bekundete seine Bereitschaft, nach Kurdistan zu reisen, wenn dies für die Situation Nutzen bringt, was noch abgeklärt werden muss.

    Eindringlich unterstrich Franziskus die Notwendigkeit, die Terroristen zu „stoppen“. Dies sei gerechtfertigt: „Ich unterstreiche das Wort ’stoppen‘. Ich sage nicht bombardieren, Krieg führen, ich sage ’stoppen‘, und das aus einigen Gründen. Was heißt es, dass sie gestoppt werden müssen? Das muss untersucht werden. Den ungerechten Aggressor stoppen: das ist legitim“.

    „Was heißt es, dass sie gestoppt werden müssen?“ – das ist die große Frage, die seit gestern Abend im Raum steht und zu der der Papst einige klärende Worte bereit hatte, in denen nicht zuletzt Lehren sichtbar waren, die aus der Geschichte der letzten zwanzig Jahre zu ziehen sind. „Stoppen“, nicht „automatisch bombardieren“, denn: „mit der Entschuldigung, den ungerechten Aggressor zu stoppen, haben sich die Mächte Volker untertan gemacht und einen wahren Eroberungskrieg geführt“. Somit ist für den Papst ein militärisches Eingreifen nicht ausgeschlossen. Dieses darf aber nicht von einem allein beschlossen werden. Franziskus rief die Vereinten Nationen aufs Parket als die Institution, die Maßnahmen untersuchen und dann beschließen muss.

    Der Papst ließ seine Sorge darüber erkennen, dass – wie in der Vergangenheit – die Vereinigten Staaten allein die Initiative ergreifen und entscheiden, was dann zu einem „hot war“ führen würde, dessen Folgen in der bereits tragischen Lage nicht abzuschätzen wären. Im Moment jedoch ist das Gegenteil der Fall. Die Vereinigten Staaten und Präsident Obama ließen vor allem eine große Trägheit und Unlust erkennen, als der sogenannte IS („Islamische Staat“) seine volkermörderische Christensäuberung im Land in Gang brachte und realisierte.

    Eindringlich hatte Franziskus daher mehrmals das Eingreifen der internationalen Gemeinschaft gefordert. Auch der persönliche päpstliche Sondergesandte im Irak, Ferdinando Kardinal Filoni, forderte dies dringlich, bevor es für die religiösen Minderheiten im Land zu spät ist. Der Kardinal wandte sich direkt an die Vereinten Nationen, aber auch in New York scheinen Unlust und Schläfrigkeit vorzuherrschen, was den Eindruck einer Ohnmacht aufdrängt.

    „Wake up and go ahead!“ hatte Franziskus der Jugend Asiens an Mariä Himmelfahrt beim Heiligtum von Solmoe zugerufen. Dasselbe ruft er der Welt zu, einer Welt, die sich durch Immer großer werdendes Leid und durch immer hässlichere Grausamkeit und Unmenschlichkeit auszeichnet, einer Welt, die für den Papst mitten im Dritten Weltkrieg steht, überall, einem Weltkrieg in Folgen, der sozusagen Stück für Stück geführt wird.

    Wie also die Massaker „stoppen“? Viele Fragen kommen auf, wenn man weiß, dass den islamistischen Jihadisten von IS 2,4 Milliarden Dollar zu Verfügung stehen, dass sie mit besten Waffen ausgerüstet sind, dass sie weltweit vernetzt sind, dass es jemanden gibt, der ihnen diese Waffen verkauft. „Wer sind diese Waffenhändler? Wer verdient am Tod und am Leid anderer?“, hatte Franziskus bereits in der Vergangenheit gefragt. Und auch der Nuntius bei der UNO in Genf, Erzbischof Silvano Tomasi, hatte die Notwendigkeit betont, die Geldflüsse zu stoppen, die sich über die islamistischen Terroristen des „Kalifats“ vor allem aus den Golfländern ergießen. Aber auch dies kann nicht die alleinige Lösung sein, da die Islamisten international vernetzt und, wie die jüngste Vergangenheit gezeigt hat, bereit und fähig sind, Eroberungsfeldzüge zu führen, Menschen zu versklaven, sich selbst zu versorgen.

    Es muss der Welt klar werden, dass der islamistische Jihadismus kein lokales Phänomen ist, sondern quer durch den Nahen Osten, Afrika, Asien bis hin nach Europa geht, „Weltkrieg in Folgen“ mit dem dramatischen Wort des Papstes. Umso mehr müssen die Vereinten Nationen sich ihrer Verantwortung bewusst werden. „Wake up!“, bevor sich eine der Folgen des Weltkrieges im eigenen Land abspielt.

  5. Kard. Marx kümmert sich um das Kapital (aus der Kirchensteuer, die bestimmt in Dollar fakturiert ist) ebenso sehr wie um die Vernichtung seiner ihm anvertrauten Schäfchen. Die Mohammedaner dürften in der Verfolgung von Christen ähnlich erfolgreich sein wie die Bischöfe.

  6. Marx ist ein Verräter! Er verrät nicht nur uns, sondern gerade die christlichen Minderheiten in den islamischen Ländern durch sein Appeasement. Ihm ist es wohl egal ob Hunderttausende Christen abgeschlachtet werden, siehe auch SUDAN etc.

  7. “Ich weiß, der Islam ist nicht das, was ISIS ist.”

    Und ich frage mich was die Grundlage dieser selten dämlichen Aussage ist.

  8. @ #8 Gast100100 (19. Aug 2014 09:19)

    Von Istanbul nach Antakya. Die türkische Stadt nahe der Grenze zu Syrien ist für europäische Allahisten die offene Tür zum Jihad!

  9. Sehr gut, lieber Michael!!

    Nur die knallhart Fakten aufzeigende Ansprache kann die Schlafmützen wachrütteln. Und das muss ihnen tagtäglich um die Ohren gepfeffert werden. Als gelernte Religiöse sollten sie eigentlich auch die Grundlagen anderer Religionen oder als Religion daher kommenden Ideologien und Wahngebilde kennen oder sich irgendwann einmal damit beschäftigt haben. Aber auch hier: Fehlanzeige.

  10. Die großen deutschen Kirchen werden leider schon lange nicht mehr von Männern Gottes angeführt, sondern von Wölfen im Schafspelz!
    Vor diesen gefährlichen Verführern hat schon die Bibel eindringlich gewarnt!

  11. Hallo Herr Bischof Marx, wollen Sie den Chef dieses ISIS Kalifats nicht mal zu einem Tässchen Tee in Ihren Bischofssitz einladen? Ein kleiner Gedankenaustausch würde doch sicher nicht schaden um Gemeinsamkeiten im Glauben festzustellen. Und vergessen Sie nicht sich für die Kreuzzüge zu entschuldigen.

  12. Natürlich ist ISIS nicht das, was der Islam ist. Die Einsatzgruppen der Totenkopf-SS waren ja auch nicht das, was der Nazismus war.

    Sondern in beiden Fällen nur ein Teil davon, allerdings ein ungeschminkter.

  13. @#5 Miles Christi (19. Aug 2014 09:11)

    Wenn Stürzenberger endgültig von niemandem mehr gehört werden will, dann soll er ruhig weiter solche im Ton unverschämten Briefe schreiben. Dann kann er in der Sache recht haben, wie er will: Er wird seinen selbstverpassten Stempel des Schreihalses und Fanatikers nicht los. Politik funktioniert (leider) anders, aber als Chef einer 0,x%-Partei ist die Einsicht wohl immer noch weit, weit entfernt.

    So wird des nix.
    .

    Beim Hinweis auf Christenmord kann der Text gar nicht deutlich, laut und unverschämt genug sein.
    .

    Irgendein „Linkes Politically Correct Geschwurbel“ wird nicht mal mehr beachtet!

  14. Er wird wohl die Form des „gamäßigten“ Islam in Deutschland auch nicht wirklich kennen.
    (So wenig wie die Namen der Kinder, die von seiner Kirche geschändet wurden)
    Folgende Kriegserklärung an Demokratie und Werte hat für ihn sicher auch nichts mit „dem Islam“ zu tun.
    Beruhigungstabletten auch von der (marxistischen^^) Kirche.
    Für mich deutet das alles eher darauf hin, daß es schon viel schlimmer um dieses Land bestellt ist, als selbst PI es beschreben könnte.

    “Die Zukunft des Islam in diesem, unserem Land, in Deutschland, gestalten wir; wir, die hier geboren und aufgewachsen sind, wir, die wir die deutsche Sprache sprechen und die Mentalität dieses Volkes kennen. Entscheidend ist, dass wir in diesem Land unsere Religionsfreiheit haben (auch wenn wir sie sehr häufig vor Gericht erst erstreiten müssen) und dass es keinen Grund gibt, nicht aktiv an der Neugestaltung dieser Gesellschaft mitzuwirken. Ich glaube nicht, dass es unmöglich ist, dass der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Muslim ist, dass wir im Bundesverfassungsgericht einen muslimischen Richter oder eine muslimische Richterin haben, dass
    im Rundfunkrat auch ein muslimischer Vertreter sitzt, der die Wahrung der verfassungsmäßig garantierten Rechte der muslimischen Bürger sichert. Dieses (Deutsch- d. Verf) Land ist unser Land, und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen, um es der islamischen Ummah und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen. Allah verändert die Lage eines Volkes erst, wenn das Volk seine Lage ändert!”

    Ibrahim El-Zayat, damaliger Deutscher ägyptischer Herkunft und Präsident der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland e.V. (IGD), Quelle: Jugendmagazin der Muslimischen Jugend (MJ) TNT
    (Quelle)

  15. #5 Miles Christi (19. Aug 2014 09:11)

    Wenn Stürzenberger endgültig von niemandem mehr gehört werden will, dann soll er ruhig weiter solche im Ton unverschämten Briefe schreiben.

    Der Brief war weder unverschämt und auch nicht in dem falschen Ton verfasst. Er hat genau die Empörung wieder gegeben die viele Menschen angesichts dieser Heuchelei der Kirchenvertretern entfinden. Man sollte lieber Gott danken das es noch Leute mit gesunden Menschenverstand gibt die den Mut haben diesen Kirchenfürsten ordentlich in den Arsch zu treten.

  16. Warum kann man im „Kabinett de Grauens“ nicht mehr posten?

    Sind die 48 Stunden schon ´rum?

  17. Sorry, was soll man auch von so einem Weichei erwarten?
    Seine Angst vor dem Islam sieht man diesen Typen doch klar an.
    Wir wissen doch alle, was unsere Gläubigen heimlich im Kämmerchen treiben, genau, Kinderfotos anschauen.
    Wir braucht solche Leute heute noch? Kosten Geld, weiter nichts.

  18. Für Alt-68er
    Springers Welt gibt Karl Marx recht:

    Kultur
    Das Böse
    18.08.14
    Der Islamische Staat und die Ästhetik des Wahnsinns

    Erstmals zeigt eine TV-Reportage den Islamischen Staat (IS) von innen. Bester Laune planen seine Bürger die grausamsten Gräueltaten. Das Böse zeigt sich in seiner ganzen Unschuld.

    Nie hat Karl Marx‘ Diktum, die Religion sei das Opium des Volkes, mehr überzeugt als bei Ansicht dieser Bilder. Opium selbst ist auf dem von IS beherrschten Gebiet, das wie ein gigantisches Spinnennetz vor der Karte des Mittleren Ostens hängt, selbstverständlich verboten. Die Gottdroge erlaubt keine anderen Drogen neben sich. Dort gibt es kein richtiges Leben im falschen. Alles ist gut.
    http://www.welt.de/kultur/article131344626/Der-Islamische-Staat-und-die-Aesthetik-des-Wahnsinns.html

    ==========================================
    Den 1. Teil der Reportage mit deutschen Untertiteln gibt es hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=bsCZzpmbEcs&list=PLw613M86o5o7ELT6LKyJFKawB6gUsZSf7

  19. #19 Mindgre 19.08.14 10.02

    Ist er,man vergleiche mal die Bärte auf dem Foto. Er wartet sich nur noch auf sein neues Kostüm aus Saudi-Arabien.

  20. Mir ist nicht bekannt, daß Marx auch nur einen Mucks zum von einem Mohammedaner in der Türkei geköpften Vorsitzenden der türkischen Bischofskonferenz, Luigi Padovese, rausgelassen hat.

    Dafür hat er dieses Jahr Schleim zum Ramadan abgesondert und ist den Mohammedanern ins Gedärm gekrochen:

    Liebe muslimische Schwestern und Brüder (…)

    Dem Wunsch nach Frieden entspricht auch die arabische Begrüßungsformel „As-salam ‚alaikum“ – Friede sei mit dir!

    Äh – das Benutzen dieses mohammedanischen Grußes ist allen Nicht-Mohammedanern und Dhimmis, (also Christen und Juden) aber verboten. Das weiß du Marx, oder?

    Viele Menschen erbitten und erhoffen gerade in diesen Tagen den Frieden für jene Region, in der die gemeinsamen Wurzeln von Judentum, Christentum und Islam liegen.

    Öh – die Wurzeln des Islams liegen auf der arabischen Halbinsel.

    Die anhaltende Gewalt, die manches Mal auch im Namen der Religion verübt wird, erfüllt uns mit Trauer.

    Die „anhaltende“ Gewalt (wäre schön, wenn sie tatsächlich anhalten würde, dann könnte man nämlich aussteigen) wird nicht „manches Mal“ sondern immer im Namen genau einer „Religion“ verübt: ISLAM. Und darauf sind alle Mohammedaner bollestolz.

    Vor diesem Hintergrund war es eine bewegende Erfahrung, dass die Präsidenten Shimon Peres und Mahmoud Abbas sowie der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios I., jüngst auf Einladung von Papst Franziskus zu einer Gebetsstunde im Vatikan zusammengekommen sind.

    Ja, es war in der Tat eine bewegende Erfahrung, wie der „Palästinenser“-Imam Alhnoud Abu Jamal (auch Jamal Abu Alhnoud) im Garten des Vatikans plötzlich allen auf arabisch ins Gesicht schleuderte, daß Allah sie besiegen möge und die 2:286 zitierte: „So hilf uns zum Sieg über das Volk der Ungläubigen.“

    http://www.kibristoday.com/vatikanda-ilk-kez-kuran-i-kerimin-okundu.html

    Es ist eine erhebende geistliche Erfahrung, sich trotz aller religiösen Unterschiede und politischen Differenzen zusammen vor Gott zu treffen.

    Ach? Franzi, Abbas und Peres haben Allah die Hand geschüttelt? Oder wie?

    http://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse_downloads/presse_2014/2014-109a-Ramadan-Grussbotschaft-K-Marx.pdf

    Marx. Trotz seines beachtlichen Lebendgewichts ein theologisches Fliegengewicht.

  21. Auch die kath. Kirche beschäftigt Helfeshelfer von muslimischen Mördern.

    Das ist bitter, aber auch eindeutig und zeigt, wo der Feind der Aufklärung und Demokratie steht.

    Und es wieder so, dass eine relativ kleine kriminelle Clique ein dummes Volk im Griff hat hat, was sich nicht zu wehren weiß.

    Weder in Sachen Islam noch in Sachen Versaille 2.0 regt sich ein starker Widerstand. Es sind nur wenige Aufrechte, die sich wehren und aufreiben, wie z.B unser Michael S.

    Aber wir werden stärker und solche PiSSer, wie die in der „Mittelbayrischen“ SPD Presse haben es immer schwerer.

    Also, keine Abos mehr von solchen Medien, keine Spende mehr für Wohlfahrtsverbände und Austritt aus den Kirchen.

    Merke,
    denn Geld ist das Schmiermittel der deutschen Abwracker der Deutschen.

  22. Die Kirche paßt sich demjenigen an, der das Geld verteilt. Bei uns der Staat, durch die Beibehaltung der Kirchensteuer und die, nicht endgültige, Trennung von Kirche und Staat.
    Letztendlich ist Marx Staatsangestellter und vertritt daher auch die Regierungsmeinung.
    Dass, die Kirche, über die Betreuung von „Flüchtlingen“ ein neues, lukratives Geschäftsfeld erschlossen hat, ist sicher bei seinen Äußerungen nicht nebensächlich.

    Es lenkt auch davon ab, die seit Jahrhunderten erfolgenden, staatlichen Zahlungen zu hinterfragen.
    Die Kirche sollte doch einmal belegen, wie sie an ihre damaligen Besitztümer gelangt ist und ob da nicht auch „Zwangslagen“ ausgenützt wurden.
    Beim Fall Gurlitt war der Gesetzgeber recht hurtig dabei, nachträglich Veränderungen vorzunehmen. Die biologische Lösung des Falles hat ihn aber aus dieser Zwickmühle gerettet.

  23. #3 gonger (19. Aug 2014 08:54)

    Die evangelische Akademie Tutzing fällt schon seit Jahren mit Islamgehudel auf. Dieser „Tutzinger Toleranzpreis“ ist im übrigen ein Witz: Vor Wulff bekamen ihn u.a. bereits Peter Maffay, Henning Mankell, der Aga Khan, Shirin Ebadi und Schäuble.

    Was für eine bösartige Truppe!

  24. Alt-Bundespräsident Christian Wulff (CDU) wird mit dem Toleranz-Preis der Evangelischen Akademie Tutzing ausgezeichnet. Wulffs „leidenschaftliches Werben für einen verstärkten Dialog mit dem Islam“ solle gewürdigt werden, so Akademiedirektor Udo Hahn. In seiner Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit hatte Wulff betont, dass der Islam inzwischen zu Deutschland gehöre. Damit habe Wulff „einen wichtigen Beitrag zur Integration von Muslimen“ geleistet, so die Begründung für die Auszeichnung.

    Es müsste heißen „Integration der noch Mehrheitsgesellschaft in den Islam.“

  25. Der feiste Bischof Marx sitzt in seinem behaglichen Kirchensteuer-Nest und freiwillig wird er aus seiner Wohlfühlkuhle nie herausgehen. Aber möge er wenigstens ein schlechtes Gewissen bekommen, wenn er die Wahrheit über den Islam erfährt und möge es ihm unmöglich sein, diese Bilder künftig aus seinem Kopf zu vertreiben.

  26. @ #14 Don Quichote

    „Beim Hinweis auf Christenmord kann der Text gar nicht deutlich, laut und unverschämt genug sein.“

    So sehe ich das auch, ich finde den Text von Herrn Stürzenberger großartig und absolut angemessen, das Beste wäre, man könnte ihn als Pdf herunterladen und gleich weitersenden oder als Flyer zum Verteilen ausdrucken.

  27. Allen Katholiken sollte die Verherrlichung des Islams durch Kardinal Marx in Erinnerung bleiben.

    „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater denn durch mich.“

    Ist dem Kardinal Marx Wurscht. Die 100 Mio verfolgte Christen jucken dem schwer übergewichtigen Mediengesellen ebenso wenig. Er weiß, dass er seine Karriere gemacht hat, das ist wichtig. Daraus zieht er seine Gewissheit, den Islam zu hofieren. Schließlich bekommt er auf Erden jede Menge Beifall gezollt. Egal wie viel Blut er damit intellektuell an seinen Händen hat. Er findet gut was er sagt. Besoffen von der eigenen Macht und dem Applaus…

  28. Raus, raus, raus aus der Institution Kirche !

    Nein, nein und nochmals nein!
    Nur als kirchensteuerzahlendes Mitglied habe ich die Möglichkeit, ein klitzekleines bißchen Einfluß auszuüben. Es ist mir jedesmal ein innerer Bundesparteitag, die für meinen Sprengel zuständige Pastorin zu provozieren. Sie kann mich nicht nun mal nicht exkommunizieren und dafür hasst sie mich.
    Und nur durch den gemeinsamen Kirchgang habe ich die Möglichkeit, auch Menschen anderer politischer Couleur anzusprechen, ohne mich allzu weit aus dem Fenster lehnen zu müssen.

  29. „Während Hindus,Sikhs,Christen,Juden gemeinsam mit Animalisten in Harmonie existieren konnten gibt es eine Religion,die keine Kompromisse schliessen konnte und abseits stand vom Rest“
    Mahatma Ghandi. (übler Rassist)

  30. @Miles Christi

    Was sind Sie denn für einer…

    Tut Ihnen der Dicke etwa leid? Wenn man überlegt, daß dieser Mensch ein erbärmlicher Verräter an den eigenen Leuten und an den Werten des Christentums ist, muß man Michael Stürzenbergers Äußerungen noch als sanft bezeichnen.

    Später folgen noch einige Links für Sie, Miles Christi. Jetzt habe ich zu arbeiten.

  31. Ein grundlegendes Signal ist, dass Leute wie Marx in der deutschen Kirche systematisch Karriere dieser Art ermöglicht wird. Wer die theologischen Lehrbriefe der aktuellen kath Unis kennt, weiß, was dort abgeht. Die kath Kirche blutet aus Tausenden solcher Wunden. Es wird Generationen dauern, um das Machwerk dieser Leute heilen zu lassen.

  32. Ich habe das Gefühl, die Kirchenführer verstehen die Lehre Jesus´ so, dass man nur ins Himmelreich einkehrt, wenn man für seinen Glauben von Feinden getötet wird. So wie Jesus sich freiwillig von Pilatus töten ließ. Ja freiwillig, er war gegenüber Pilatus kompromisslos und beantwortete seine Fragen nicht. Es stand ja geschrieben, dass der Messias getötet wird, somit war selbst Judas ein wichtiger Baustein, wenn nicht der Grundstein für das Christentum.
    Und die Kirchenführer nehmen die Rolle des Judas ein, die Muslime die des Pilatus. Nur, wer die andere Wange hinhält, ist wahrer Christ.
    Und die Lehre Mohammeds greift wie ein Paßstück ins Christentum ein. Nur, wer die Christen verfolgt und tötet, ist wahrer Muslim.
    Christentum und Islam brauchen einander, sie bilden eine Symbiose.
    Deshalb war ich immer dafür, nicht nur den Islam, sondern auch das Christentum als kranke Religion zu bezeichnen.
    Der Buddhismus zum Beispiel braucht weder Masochismus, noch Sadismus.

  33. @5 Miles Christi ,

    …auch ich kann an diesem hervorragenden Brief nichts unverschämtes finden…..
    „Unverschämt“ den Christen gegenüber finde ich hingegen die Statements , der Kirchen , insbesondere die Evangelische Kirche und leider auch der Evangelikalen Freikirchen…….

    „Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch nie gekannt: Weicht von mir, ihr Übeltäter.” (Matthäus 7:21-23)

    Wer heute schweigt, macht sich mitschuldig, denn mit jedem Christen , der aufgrund seines Glaubens „geschlachtet „wird, wird Jesus Christus erneut gekreuzigt……

  34. Sehr geehrter Herr Erzbischof Marx!

    Ihr Auftrag lautet: Ziehet aus in alle Welt und lehret alle Völker!

    Ihr Auftrag lautet nicht, die Lehre eines falschen „Propheten“ zu beschönigen und die durch diesen „Propheten“ irre geleiteten Menschen in irrem Irrglauben zu bestärken!

    Herr Erzbischof Marx!

    Setzen sie sich dafür ein, dass an sämtlichen Schulen in ganz Europa pflichtgemäß Islamaufklärung eingeführt wird und über die Schandtaten des „Beute-und Mordpropheten“ M. unterrichtet wird.

    Eltern musl. Kinder, denen das nicht passt, sollen bitte in ein OIC – Land auswandern!!

  35. Was sollte man von einem Beamten erwarten? Höchster Wunsch des Beamten ist, in Ruhe seine Pensionierung zu erreichen.

    Eine Kirche, deren „Diener“ von dem Finanzamt ihre Pension erwarten, ist bereits klinisch und organisch tot. Sie überlebt nur noch als ein privilegierter Sozialleistungsträger.

    Für gläubige Menschen gibt es Freikirchen, und wenn sie nicht in Frage kommen, bleibt jedenfalls der Abstand von diesem toten Organismus.

  36. Entdecke die Möglichkeiten

    Zutreffendes bitte ankreuzen, mehrere Antworten möglich:

    1.) Reinhard Kardinal Marx* belügt uns

    2.) Er belügt auch sich selbst

    3.) Er gibt sein Wunschdenken bekannt

    4.) Er meint, wenn er seine Zauberformel laut ausspreche, wirke sie

    5.) Nicht nur sein Herz ist verfettet, sondern auch sein Hirn

    +++

    *Islamversteher und Fettwanst Reinhard Kardinal Marx, Erzbischof von München und Freising, Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz und der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft.

    Intrigant Kardinal Marx, damals noch Bischof reiste extra nach Rom zu Papst Benenedikt, um seinen Mitbruder Walter Bischof Mixa anzuschwärzen.

    Bischof Mixa wurde u.a. von der linken Presse hingerichtet, besonders von der SZ und dem BR.

    Bischof Mixa warnte vor dem Islam:
    Der Islam kämpft mit dem Penis
    https://www.youtube.com/watch?v=Om9Pbg0H7E0

    Bischof Mixa gegen Bau der Groß-Moschee – Die Welt
    welt.de, 27.07.2007 – Im Streit um den Neubau der Groß-Moschee in Köln schaltet sich nun auch der Augsburger-Bischof Mixa ein:…

  37. Die Kirche sagt (so gut wie) nichts zu dem Völkermord an Christen und Jesiden, der im Irak stattfindet. Da werden Menschen abgemetztelt, gequält, das sind Glaubensbrüder. Da darf die Kirche nicht schweigen. Und Relativierungen, wie von Herrn Marx, sind nicht förderlich.

  38. Für mich als Katholik stellt sich die Frage: Wieso nimmt die Katholische Kirche den Islam so sehr in Schutz? Aus Angst? Aus Opportunismus vor den Politikern? Ich weis es nicht. Der Islam ist in keinster Weise Tolerant! Wieso müssen wir Toleranz zeigen, wo uns aber Toleranz nur als „Mittel zum Zweck“ entgegengebracht wird? Wenn von seitens der Islamverbände und Immame hier in Deutschland von Toleranz gesprochen wird, meint man nur die Toleranz von uns. Seitens des Islam ist vorgegebene Toleranz nur Mittel zum Zweck. Auch darüber läßt sich im Koran nachlesen! Wir sehen, daß vorgegebene Toleranz des Islam sich uns ständig als „Forderung“ entpuppt.
    Damit meine Feststellung nicht so „leer“ im Raum hängt einige Beispiele:
    • 1.Einführung der islamischen Ideologie in allen Ebenen (Lanfristig steht
    die Einfühung der Scharia als Ziel! Siehe Koran)

    • 2.Kulturvereine die sich zu Moscheen entwickeln und so die Ideologie aus dem
    Koran heraus in Scheibchentaktik Religion und Staat verbinden
    [Auf Anfrage reiche ich gerne eine Videodokumentation aus einer Regensburger Moschee nach]

    Die Kirche hat eine Jahrtausend lange Erfahrung mit dem Islam. Ich erinnere nur an die Schlacht von Lepanto am 7. Oktober 1571. Da hat man begriffen, daß es beim Islam um Weltmacht ging. Um nichts anderes geht es heute!!! Wer das Thema vertiefen möchte:

    [http://ubm.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/2657/pdf/doc.pdf]

    Meine Frage als Katholik an meinen Bischof wäre:
    • -Wie so hält sich die Kirche so sehr zurück?
    • -Wohlwissentlich, dass sie weis, dass es dem Islam zum eine weitere Stufe der Expansion handelt und diese durch die Islamisierung in Deutschland stattfindet!?
    • -Wieso verhätschelt die vom Islam gedemütigte Kirche den Islam mit weihnachtlichem Plätzchenbacken und sogenannten interreligiösen Dialogen? Dialoge in denen uns der Islam mit Füßen tritt? Ich erinnere nur an die rezitierten Koranferse im Vatikan und an den Zwischenruf des Muhezzin beim Besuch des Papstes in Bethlehem?
    • -Was soll ich von einem Pfarrer halten, der im Gespräch und in der Auseinandersetzung mit dem Islam anfängt den Mohemmed zu verteidigen? Mohammed der Antichrist?
    • Haben die Erfahrungswerte mit dem Islam von Papst Pius V (Schlacht von Lepanto) keine Bedeutung mehr?

    PI berichtete:
    /2014/05/video-muezzin-ueberdroehnt-papst-franziskus-mit-allahu-akbar-bei-messe-in-bethlehem/

    Nochmal zurück zu der Verwässerung der katholischen Kirche gegenüber dem Islam: Interreligiöse Veranstaltungen produzieren Einfallstore für den Islam. Diese Veranstaltungen (Religion ist relativ wie der Kulturrelativismus) produzieren höchstens Menschen und Konvertiten wie Pierre Vogel oder Sven Lau u.a. !!! Die Frage an meinen Bischof wäre, inwieweit hier der Religionsunterricht und die Pflege der katholischen Schäfchen versagt hat, weil sie die Kirche durch fehlenden klaren Bezug heranwachsende Sven Laus und Pierre Vogels produziert? Hier offenbart sich auch die innere Krise der katholischen Kirche, durch die Relativierung und Verwässerung der Katholischen Tradition.

    Ich würde mir wünschen, daß die Kirche hier eine klare Sprache spricht. Die einzigen, die mir in der Katholischen Kirche begegnet sind und da eine klare Sprache haben sind die Piusbrüder.

    Für mich als Katholik stellt sich ernsthaft die Frage, wo will die Kirche mit so einer Einstellung hin? Damit spielt die Katholische Kirche dem Kulturrelativismus in die Hände. Und damit auch langfristig den Religions-Relativisten, die daran arbeiten eine „one-world“ Einheitsreligion zu etablieren. In dem man alles (interreligiös) in einen Topf wirft, umrührt und sagt, wir glauben alle an denselben Gott! Wenn wir an diesem Ziel angelangt sind haben wir die „one-world“ Religion die unter dem Deckmantel „Toleranz“ daher kommt.

    Diese Gedanken entstanden jetzt sehr komprimiert aufgrund der Analyse von Herrn Michael Stürzenberger. Über seine Analyse bin ich an dieser Stelle sehr dankbar, weil sie die Situation auf den Punkt bringt. Vielleicht gibt es einmal darauf klare Antworten von der Kanzel, Herr Bischof!

  39. Nicht alle Erzbischoeffe sind so dumm wie Marx. Der Erzbischoff Amel Nona von der Chaldean Catholic in Mosul, Irak, sagte folgendes in einem Interview mit der groessten italienischen Zeitung Corriere della Sera (uebersetzt ins Englische):

    „Our sufferings today are the prelude of those you, Europeans and Western Christians, will also suffer in the near future. I lost my diocese. The physical setting of my apostolate has been occupied by Islamic radicals who want us converted or dead. But my community is still alive.

    Please, try to understand us. Your liberal and democratic principles are worth nothing here. You must consider again our reality in the Middle East, because you are welcoming in your countries an ever growing number of Muslims. Also you are in danger. You must take strong and courageous decisions, even at the cost of contradicting your principles. You think all men are equal, but that is not true: Islam does not say that all men are equal. Your values are not their values. If you do not understand this soon enough, you will become the victims of the enemy you have welcomed in your home.“

    http://rorate-caeli.blogspot.com/2014/08/archbishop-of-mosul-i-have-lost-my.html

    http://www.corriere.it/esteri/14_agosto_10/nel-campo-cristiani-stremati-990dca94-2058-11e4-b059-d16041d23e13.shtml

  40. #5 Miles Christi (19. Aug 2014 09:11)
    Wenn Stürzenberger endgültig von niemandem mehr gehört werden will, dann soll er ruhig weiter solche im Ton unverschämten Briefe schreiben. Dann kann er in der Sache recht haben, wie er will: Er wird seinen selbstverpassten Stempel des Schreihalses und Fanatikers nicht los. Politik funktioniert (leider) anders, aber als Chef einer 0,x%-Partei ist die Einsicht wohl immer noch weit, weit entfernt.

    So wird des nix.
    _____________________________

    ALSO JETZT…………
    WO bitte ist in diesem Schreiben von Michael der Ton „UNVERSCHÄMT“???
    WIR HABEN KEINE ZEIT MEHR FÜR GESÄUSEL!!!
    Der ISLAM mordet WELTWEIT schlimmer wie NIE ZUVOR und Sie haben nichts anderes zu tun, als Michael Stürzenberger ANZUGREIFEN???????

  41. #53 DemokratischerWiderstand

    Der Erzbischof hat in ganz einfachen,leicht verständlichen Worten die uns drohende Gefahr auf den Punkt gebracht.
    Aber diese simplen Wahrheiten werden bei uns nicht so gerne gehört,sondern viel lieber zerredet und als Hetze abgetan.

  42. Diese Typen bidern sich geradezu als Arschzäpfchen an, in der Hoffnung, dass sie eines nicht allzufernen Tages verschont bleiben von der endgültigen Bereicherung. Die haben noch nicht kapiert, dass sie die Ersten sein werden.

  43. Auch in solchen Figuren wie Marx muss doch noch ein Fünckchen Mitleid aufkommen, wenn er das islamische Köpfen, das Pfählen, das Kreuzigen und Vergewaltigen von christlichen Kindern rund um den Erdball auf Bildern sieht. Irgend etwas muss ihn doch noch berühren, außer reichlich Essen. Da muss doch auch noch so etwas wie ein bisschen Mut bei solchen akademischen Eliten irgendwann erwachen.

    Das gibt es doch alles gar nicht!

  44. ICH UNTERSTÜTRZE DASS !!! UND UNTERSCHREIBE ES AUCH GERNE !!!

    Drucke es auf PAPIER (BRIEF) ICH UNTERSCHREIBE ES (als ECHTER WIEDERGEB. CHRIST / also mit HERRNJesus INNEwohnend !!!) mit der Aufforderung zu einen persönlichen Gespräch !!! (wenn er nicht, wie bei allem; zu feige ist…)

    Den FALSCH-Christen rauch ich (Geistig) auf !!!
    Wer der Welt folgt, anstadt dem HERRN (und damit dem verfolgten Christen{-GENOZID !!!} ins Gesicht sch… . … ; IST KEIN DIENER GOTTES !!!)
    ISIS; Salafismus u.ä. sind die REIN-FORM! des Islams !!!

    Ich habe mich gesrtern erst wieder mit einem Moslem unterhalten ; ER BESTÄTIGT ALLE (meine &-)OBEN GESCHRIEBENEN WORTE !!!!!!!!!!!

    Wenn sie dass nicht erkennen (wollen!) Herr Kardinal; SIND SIE ENTWEDER OHNE! HL.GEIST – UND DAMIT KEIN!!! CHRIST ; oder etwas noch VIEL SCHLIMMERES !!!

    P.S. dass ist keine Beleidigung, sondern ein (AUF)WECK-RUF !!!

    Der HERR kommt bald und FORDERT Rechenschaft !!! Von den „Lehren“ noch mehr als von (in ihren geschlossenen Augen)Geringeren !!!

    der HERR hat uns den Geist des MUTES gegeben und nicht der Feigheit !!!
    #
    — Wer MIT der „Welt“ ist ; IST NICHT!!! MIT GOTT; AMEN !!!!!!!!!!!! —

    Shalom; “ CRZ.IsraEL “ GDL (ein „ECHTER“ Gottessohn) PUNKT !!!

  45. #51 ; die Kathol.Kirche hat den Traum einer „WELTRELIGIONS-KIRCHE“ (im Sinne der Offb. „BabylonKirche“) noch nicht aufgegeben !!!

    OHNE zu erkennen, dass der Islam SIE wie die Schlupfwespe übernehmen will UND WIRD !!!
    Vielleicht haben sie(Kathl.) die Hoffnung das die Augen der Weltöffentlichkeit sie(Islam) vor einem DIREKTEN Angriff schützen/in Schranken belassen würde… . …ABER ; DEM IST NICHT SO !!! ! !!!

    —und zu unserem „Miles Christi“ ;

    Die EINZIGE Frechheit, die hier offen steht; IST DIE VON HERRN MARX !!! -der mit seiner (von FEIGEN Beratern, und wegen Angst um seinen Job & Ansehen)“Schräg“Aussage; GANZ OFFEN damit auf das Leid des GERADE laufenden GENOZID AN CHRISTEN (& Jesiden u.ä) seinen Darm entlehrt !!! (Sorry, die Ausdr.weise, aber anders lässt sich der Punkt nicht treffen !!!)

    Mätth.7;21-23 — Ihr (sowie Hr.Marx) werden das Licht Gottes nicht sehen; außer ALS RICHTER !!!
    Es ist DIE SELBE FEIGHEIT & Mitarbeit des Faschismus, wie damals !!!
    den ; ISLAM & FASCHISMUS IST EINS !!!
    ES IST KEIN UNTERSCHIED !!! und die GLEICHE Feigheit vorhanden !!!

    Wir können das gerne mal persöhnlich ausdiskutieren … aber Vorsicht; in mir wohnt !!! der HERRJesus !!! =)

    Shalom ; GOTT SEGNE ISRAEL !!! =D Ahoi

    FEIGHEIT vor weltlichen Feinden, IST FEINDSCHAFT MIT GOTT !!! (JHWH-Jeshua-Zebaoth)

  46. Wenn wir Geistliche mit Mut zur Wahrheit suchen, müssen wir unser Land leider hinter uns lassen und mal nach Afrika oder Asien schauen. Da sind Bischöfe und Pastoren oftmals sehr viel deutlicher, was die Gefahren für ihre Schäfchen angeht. Hierzulande sind es (fast) ausschließlich die „orientalischen“ oder sog. „Ostkirchen“, die noch klare Kante zeigen. Fragen Sie mal einen Aramäischen Priester oder einen koptischen Bischof nach den Christenmorden und ihren Ursachen. Da bekommen Sie ganz andere Antworten zu hören, als unsere Großkirchen-Funktionäre sie zu geben pflegen. Das war unlängst wieder in Berlin zu sehen, wo sowohl aramäische, chaldäische als auch assyrische und deutsche Geistliche ein Gebet für den Frieden und für die Verfolgten im Irak abhielten. Die Aramäer waren recht klar in ihrer Anklage „seit 1400 Jahren unter Verfolgungsdruck“ zu stehen, die deutschen Pastoren hingegen wollten uns erklären, dass die ISIS ja ihren Koran ganz falsch versteht. Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Ich glaube, ich such mir ein nettes Aramäer-Mädel und konvertiere dann. 🙂

  47. Es lohnt in diesem Falle 70 Jahre zurückzublicken. Beide Kirchen haben sich nach 1933 mit schuldig gemacht, weil sie nicht entschieden gegen die Nationalsozialisten angetreten sind, ja zu einem nicht geringen Teil sich angebiedert haben.

    Die evangelische Kirche bekennt sich nach 1945 zu dieser Schuld

    Erklärung des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland gegenüber den Vertretern des Ökumenischen Rates der Kirchen vom 19. Oktober 1945 (Stuttgarter Schuldbekenntnis)

    Der Rat der Evangelischen Kirche Deutschland begrüßt bei seiner Sitzung am 18. Und 19. Oktober 1945 in Stuttgart Vertreter des Ökumenischen Rates der Kirchen. Wir sind für diesen Besuch um so dankbarer, als wir uns mit unserem Volk nicht nur in einer großen Gemeinschaft der Leiden wissen, sondern auch in einer Solidarität der Schuld. Mit großem Schmerz sagen wir: Durch uns ist unendliches Leid über viele Völker und Länder gebracht worden. Was wir unseren Gemeinden oft bezeugt haben, das sprechen wir jetzt im Namen der ganzen Kirche aus: Wohl haben wir lange Jahre hindurch im Namen Jesu Christi gegen den Geist gekämpft, der im nationalsozialistischen Gewaltregiment seinen furchtbaren Ausdruck gefunden hat; aber wir klagen uns an, daß wir nicht mutiger bekannt, nicht treuer gebetet, nicht fröhlicher geglaubt und nicht brennender geliebt haben.
    Quelle: H. Michaelis, E. Schrapler (Hg.): Ursachen und Folgen. Vom deutschen Zusammenbruch 1918 und 1945 bis zur staatlichen Neuordnung Deutschlands in der Gegenwart, Bd. 23, Berlin o.J., S. 307f.

    Jetzt biedert man sich wieder an, verschließt wieder die Augen und wagt es wieder nicht, das beim Namen zu nennen, was laut beim Namen genannt, nein herausgeschrien werden müsste.
    Wenn die christliche Religion nach Karl Marx das „Opium des Volkes ist“, welches einschläfernd wirkt, dann wirkt der Islam wie Chrystal Meth, produziert grausame Furien. Das ist ein gewaltiger Unterschied der Droge Religion.

  48. Der Marx kann doch gar nicht anders.
    Im 2. Vatikanischen Konzil wurde der islamische Allah als identisch mit dem dreieinigen Gott der Christenheit erklärt, mit(„Nostra aetate“ und „Lumen gentium“), wurde die geistige Voraussetzung geschaffen , dass sich der Islam unter dem Deckmantel der Friedlichkeit und Friedfertigkeit in Europa schleichend etablieren und sich inzwischen auch weitgehend politisch festigen konnte. 
    Maßgeblich daran beteiligt war Karol Wojtyla, der spätere Papst Johannes Paul II., der sich als Papst sogar dazu verstieg den Koran, das Buch, in dem zum Töten von Ungläubigen aufgerufen wird, zu küssen.
    Damit war die Grundlage für den Chrislam geschaffen. Ausser Ermahnungen und Apelle des Papstes an die Moslems, sich bei der Christenabschlachtung zu mäßigen hört man auch nicht viel aus der kath. Kirche.
    Marx bleibt der offiziellen Kirchenlinie „Islam ist Frieden, wir beten alle zu dem einen GottAllah“ treu – entsetzlich !

  49. #65 Franco de Silva

    „mit(„Nostra aetate“ und „Lumen gentium“), wurde die geistige Voraussetzung geschaffen , dass sich der Islam unter dem Deckmantel der Friedlichkeit und Friedfertigkeit in Europa schleichend etablieren und sich inzwischen auch weitgehend politisch festigen konnte. “

    Genau das meinte ich vorhin in meinen Ausführungen. Der Islam hat eine raffinierte Art und Weise und eine List, wie er sich einschleicht. Das haben wir auf allen möglichen Ebenen (Politik, Kultur, u.a.). Der Islam hebelt mit unserer „Naivität und Toleranz“ uns aus. Das sollte jetzt langsam in die Köpfe sickern. So daß wir der Realität ins Auge sehen und nicht ewig um den heißen Brei herum reden.

    Die bisherige Toleranz und der damit verbundene Relativismus hat gezeigt: Die Auswirkungen der Toleranz und Reltivismus fällt uns nun mit Karacho auf die Füße.
    Es waren lauter Weichmacher. Die Großwetterlage ist dramatisch: Mittlerweile haben die Auswirkungen auch Zahlen, Tote, Morkomanndos und eine Windrichtung. D.h. man kann die Großwettervorhersage wagen und daraus Schlüsse ziehen.

    Wir sind Christen und wollen kein Massaker mit dem Islam. Was wir brauchen, damit die Fronten geklärt sind: Wir müssen Pflöcke einschlagen und die Grenzen aufzeigen. Bis hierher und nicht weiter. Und das auf allen Ebenen, sonst werden wir dieser Übermacht des Islam, weil der Islam im Lügen und in der List keine Moral kennt (nachzulesen im Koran) und im Islam Programm hat. Das gilt für die Kirche, für Deutschland und ganz Europa.

  50. Wie können Sie einem Teil der Christenheit vorstehen wärend Ihre Brüder und Schwestern in anderen Gemeinden für Ihren Glauben vertrieben und getötet werden, und dazu schweigen?

    Hatten Sie noch nie die Gelegenheit einem St. Martinsumzug beizuwohnen? Diese Geschichte dient Kindern zu veranschaulichen, das die barmherzige Handlung das ist was Christus wünscht. Wo ist Ihre Barmherzigkeit mit den Leidenden im Morgenland?

    Wenn Sie ein Kind beobachten werden Sie feststellen, das sein angeborenes Gerechtigkeitsempfinden sich empört, wenn ein Dritter ohne Verschulden gequält wird. Sie aber sehen das Menschen für das „Verbrechen“ an den Erlöser Jesus Christus zu glauben gequält werden ohne wenigstens mit Worten zu helfen.

    „Jesus rief ein Kind zu sich und stellte das mitten unter sie und sprach: Wahrlich ich sage euch: Es sei denn, daß ihr umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.“
    (Math. 18.3)

    Versuchen Sie es, bitte.

    semper PI!

  51. #65 Franco de Silva (19. Aug 2014 13:51)

    George Orwell; 1984

    KRIEG IST FRIEDEN
    FREIHEIT IST SKLAVEREI
    UNWISSENHEIT IST STÄRKE

    Wir rutschen immer mehr in Orwells 1984

  52. IS ist vergleichbar mit Mohammed.

    Muslime verehren Mohammed.

    —> Muslime verachten IS.

    Logisch, oder?

  53. #20 Starost (19. Aug 2014 09:35)

    Natürlich ist ISIS nicht das, was der Islam ist. Die Einsatzgruppen der Totenkopf-SS waren ja auch nicht das, was der Nazismus war.

    Sondern in beiden Fällen nur ein Teil davon, allerdings ein ungeschminkter.

    ——————————————-

    Richtig, die Nazis haben ja auch Autobahnen gebaut.

  54. #5 Miles
    Ohne Hardliner wie Michael Stürzenberger wird des mit der christlichen Zukunft Deiner Kinder wohl nix werden. Geh Deinen Namen tanzen und SPD wählen und glaube daran das Dir Gott helfen wird……einen Scheiß wird er!!!! Mein Wort drauf.

  55. eminenz als kirchenmann müssen sie immer die wahrheit sagen(sonst sündigen sie).weil das was is ,isis,islamisten gerade tun exat dem islam ist.
    sorry aber nicht lügen eminenz

  56. Nun, dass der Kirchenmann ein Karrierist und Verräter ist, soll klar sein – das sind sie fast alle im Klerus.

    Erstaunlich ist dagegen, wie so ein Minderbegabter bis zum Vorsitzenden der deutschen Bischofskonferenz schafft.
    So ein Blödsinn, wie vom Erzbischof, hört man selten.

    Das ist noch ein Zeichen, wie weit die Kirche schon degeneriert ist.

  57. @#71 Hank1965 (19. Aug 2014 17:45)

    #5 Miles
    Ohne Hardliner wie Michael Stürzenberger wird des mit der christlichen Zukunft Deiner Kinder wohl nix werden. Geh Deinen Namen tanzen und SPD wählen und glaube daran das Dir Gott helfen wird……einen Scheiß wird er!!!! Mein Wort drauf.
    ————————————————–
    Hier treiben sich etliche Religiöse herum, die nichts begreifen. Keine dummen Menschen, oft sogar aus meiner Sicht sehr intelligente, wo ich mich nur noch verbeugen kann.
    Und trotzdem, irgendein Teil ihres Gehirns ist verquast und verwest, hat nie ordentlich funktionieren können.
    Weil sie der Giftpfeil abstruser Gedankenvorstellungen, genannt „Religion“ getroffen hat. Diese Pfeile scheinen herumzuschwirren wie Gewehrkugeln, mitten im Frieden. Obwohl, gab es in den letzten paar tausend Jahren überhaupt Frieden?
    Ich behaupte – nein –
    Immer wieder und von neuem haben Menschen ihre Wahnvorstellungen von neuem in die Köpfe der Menschen hinein verpflanzen können.
    Diese leichtgläubigen Menschen, die unfähig sind, Fragen zu stellen und auch – wenn sie fähig sind – sich mit wachsweichen Lügen und ihren abtrusen Antworten zufrieden geben.
    Ich weiß nicht, warum das immer wieder gelingt. Bei sehr vielen Menschen. Und bei sehr vielen aber auch nicht. Und bei mir auch nicht nur ansatzweise.
    Und darauf bin ich fast stolz. Mein Hirn und meine Persönlichkeit nicht an religiöse Spinner und ihre zahlreichen gleichgültigen lauen Mitläufer angetackert zu haben.
    Dass es einen gewissen Hern Jesus gegeben haben mag, will ich nicht in Abrede stellen.
    Und das er aus aus heutiger Sicht wohl ein Mensch war, der mit seinen damals utopischen Sozialvorstellungen seiner Zeit voraus war, auch nicht. Ein hipper, lieber Typ, keine Frage.
    Allerdings endet hier für mich „der Glauben an Christus“.
    Damit sollte ein vernunftbegabter Mensch es genug sein lassen.
    Und diesen posthumen Jesusquark mit Auferstehung nach dem physischen Tod in die Tonne treten.
    Oder glaubt hier jemand an Mohammeds Ritt auf dem Pferd in den Himmel?
    Denke, in so reicher Hirnquarkproduzierung sind beide Relis gleich und schenken sich nichts.
    Ach ja, beide Religionen kommen aus dem „gleichen Gebietsschema“,komischer Zufall. :mrgreen:
    Ach, noch zum Schluss. Ich verachte Menschen, die billig ihre Religionsgläubigkeit wie im Kindergarten verteidigen. Wenn ich sage, im Himmel gibt es keinen Jahrmarkt, sagen sie „Woher weißt du das?“
    Aus so einem Holz ist das Gedankengebäude der Religiösen geschnitzt.

  58. Ab alle meine lieben Kritiker 😀

    1. Natürlich habe ich gewusst, dass Sie mich dafür am liebsten kreuzigen würden, manche vielleicht tatsächlich.

    2. Ich habe nicht nur die #5 verfasst, sondern auch die #8. Dass niemand auf die #8 rekurriert, spricht Bände, und das in vielerlei Hinsicht.

    3. Aus den Zeilen der werten Kritiker ist abzulesen, dass sie wohl noch nie sonst aufmerksam eine Zeile von mir gelesen haben.

    4. Aus langjähriger Erfahrung und voller Überzeugung sage ich, dass man mit fanatischem Schreien in Wort und Schrift bei nichts und niemandem Positives hervorzurufen vermag sondern genau das Gegenteil erreicht: Ablehnung der eigenen Thesen, so richtig und wichtig sie auch sein mögen. Aufmerksamkeit zu heischen ist das eine – Überzeugung zu bilden aber etwas ganz anderes. Warum haben denn so wenige Münchner gegen das ZIEM unterschrieben? Weil sich – neben anderen Faktoren natürlich – viele eher angewidert wegdrehen.

    5. Mir scheint, dass der Hass und die Kritikunfähigkeit (positiv und negativ) bei einigen hier um nichts besser ausgebildet ist als auf unser aller Gegenseite.

    6. Wer von den werten Kritikern kann von sich behaupten, aktiv gegen den Islam zu arbeiten – und zwar nicht mit Schreierei, sondern mit taktisch klugen Mitteln? (Eigentlich sollte man die Lektüre von Sun Tzu empfehlen.) Meine Einschätzung diesbezüglich trügt bestimmt nicht. Bei mir gehört das regelmäßig zum Alltag, und zwar aus tiefer christkatholischer Überzeugung heraus.

    7. Wer gehofft hat, meine Replik würde sich auf dem Niveau mancher Entgegner bewegen, hat sich getäuscht. Ich lasse mich nicht auf fremdes Niveau ziehen und mich dort mit den Waffen der dort Erfahreneren schlagen.

    Gute Nacht – und Gottes Segen! 😀

  59. 18 August 2014, 19:38
    Papst: Eingreifen im Irak «legitim» – Bereit zu Irak-Reise

    Rom (kath.net/KNA) Papst Franziskus hält ein militärisches Eingreifen im Irak unter bestimmten Umständen für gerechtfertigt. Einen «ungerechten Aggressor» aufzuhalten, sei «legitim», sagte er am Montag vor mitreisenden Journalisten auf dem Flug von Seoul nach Rom. «Ich benutze bewusst das Wort stoppen, ich spreche nicht von Bombardieren oder Kriegführen», betonte der Papst…

    «Den ungerechten Aggressor zu stoppen, ist legitim», sagte der Papst. Jedoch müssten die Mittel abgewogen werden. In der Vergangenheit hätten sich Staaten unter dem Vorwand, einem Angreifer Einhalt zu gebieten, in die Angelegenheiten anderer Länder eingemischt und selbst einen Eroberungskrieg geführt. Franziskus forderte ein international abgestimmtes Vorgehen. Ein einzelner Staat könne eine solche Entscheidung nicht treffen…

    Er selbst habe die Lage im Irak und die Probleme bei der Aufnahme von Flüchtlingen in einer persönlichen Begegnung mit dem Gouverneur von Kurdistan erörtert, sagte Franziskus. Daraufhin habe er sich in einem Schreiben an die Regierungen der beim Heiligen Stuhl vertretenen Staaten sowie an UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon gewandt und schließlich Kardinal Fernando Filoni als Sondergesandten in den Irak geschickt…””
    http://www.kath.net/news/47211

    19 August 2014, 15:22
    Päpstlicher Sondergesandter: ‘Völkermord’ im Irak stoppen

    Der Vatikanbotschafter in Bagdad, Erzbischof Giorgio Lingua, sprach sich im “Avvenire” ausdrücklich für ein militärisches Eingreifen unter der Einwilligung der Vereinten Nationen aus. Verhandlungen mit den Dschihadisten seien zwecklos. Der Weltsicherheitsrat müsse deshalb die Voraussetzungen für eine Militärintervention schaffen, um einen Völkermord an den religiösen Minderheiten zu verhindern, so der Vatikandiplomat. Auch die islamischen Staaten müssten ihre Stimme erheben; andernfalls könne das Ansehen des Islam “großen Schaden” erleiden…

    (Anm.: Welches Ansehen? “Religion des Friedens”?)

    Film über Terrorgruppe “Islamischer Staat” (Achtung: Einige sehr drastische Bilder!)
    http://www.kath.net/news/47222

  60. OT

    18 August 2014, 19:47
    Papst: Wenn Kräfte schwinden, trete ich zurück wie Benedikt XVI. …
    http://www.kath.net/news/47212

    +++

    19 August 2014, 12:30
    Bischof Oster: ‘Jesus ist nicht nur ein freundlicher Wanderprediger’

    (…)

    “”Auch sei Jesus selbstverständlich „nicht nur ein freundlicher Wanderprediger, der vor allem nett ist und nette Sachen“ sage, vielmehr seien beispielsweise „wenigstens ein Viertel (eher ein Drittel) der Jesus-Worte in den Evangelien“ Droh- und Gerichtsworte, „die die Menschen in ein entschiedenes Bekenntnis, in die Umkehr führen wollen und auch mit der Möglichkeit drohen, verloren zu gehen.“…””
    http://www.kath.net/news/47162

  61. @#75 Miles Christi

    Sie stecken so tief im Hintern des Erzbischofs, daß Sie tatsächlich nichts mehr sehen. Und verhöhnen mit Ihren lachenden Smileys die durch diesen Holocaust abgeschlachteten Christen. Für Sie kann man sich nur noch fremdschämen.

    Der Islam ist die Lehre Satans, und Kardinal Marx dient skrupellos der genozidartig hinschlachtenden Ausbreitung dieser Lehre. Da Sie, Miles Christi, offenbar ein Problem damit haben, daß man eben diesen Kardinal deshalb öffentlichkeitswirksam an den Pranger stellt, dienen Sie auch der Islamisierung.

    Sie wünschten uns gestern eine gute Nacht?

    Das kann man Ihnen heute wünschen, trotz der Tageszeit.

Comments are closed.