suedafrikaAngeblich werden ja die Schwarzen weltweit von weißen Rassisten bedroht und verfolgt. Angesichts der Flutung Europas mit schwarzen, gewaltbereiten Männern fragen sich viele Europäer mittlerweile: Wohin werden wir flüchten, wenn die Schwarzen beschließen sich einfach zu nehmen, was sie denken, dass ihnen hier zusteht und man uns dann womöglich im eigenen Land nach dem Leben trachtet? Noch sind wir nicht ganz so weit, anders ergeht es da schon den Weißen in Südafrika. Die Ärztin Naira Nel und ihr Ehemann Carl mussten flüchten, ein Kanadischer Richter meint: zu Recht.

(Von L.S.Gabriel)

Schon seit vielen Jahren werden weiße Farmer in Südafrika von Schwarzen vertrieben oder getötet. Die in Washington beheimatete Organisation Genocide Watch berichtet von tausenden grausam Hingerichteten seit 1994. Nachdem Präsident Jacob Zuma (ANC) zur Ermordung aller Weißen aufgerufen hatte verschärfte sich die Situation für die nicht-schwarze Bevölkerung noch einmal.

20 Minuten berichtet:

Eingeschüchtert oder angegriffen wurden Charl und Naira Nel in Südafrika zwar nie. Dennoch fürchtet sich das weisse Paar in seiner Heimat zunehmend – so sehr, dass es einen Asylantrag für sich und seine Kinder in Kanada stellte. [..] Als Grund nannte die Familie die zunehmende Hetze, die Weiße in Südafrika erlebten. [..]

Der kanadische Richter betrachtete die Furcht als begründet und führte zwei Vorfälle aus den letzten Jahren an: Bei einer Konferenz der südafrikanischen Regierungspartei, African National Congress (ANC), hatte Präsident Jacob Zuma ein Lied aus dem bewaffneten Anti-Apartheid-Kampf gesungen und dabei den Refrain „Shoot the Boer“, „Erschiesst die Weissen“, angestimmt. Kurz danach hatte Julius Malema, der damalige Führer der ANC-Jugendliga, das Lied erneut gesungen und war von einem südafrikanischen Gericht wegen „Hassrede“ verurteilt worden.

Die „Shoot the Boer“- Rufe bei rassistischen Demonstrationen gegen Weiße gibt es trotz einer Erklärung der Regierung diese Art der Kriminalität zu bekämpfen jedoch immer wieder. Zusätzlich werden gerne falsche Zahlen kolportiert, um so den Rassenhass gegen Weiße zu schüren. So heißt es, die Weißen, in Südafrika gerne alle pauschal als „Buren“ bezeichnet, besäßen 80 Prozent des Landes. Tatsächlich waren es 2001 weniger als 33 Prozent. In Wahrheit entsprechen die sogenannten „Burenmorde“ einem systematischen von der ANC Regierung durchaus gewollten Völkermord.

Berichten zufolge ist die Causa Nel nicht die erste, auch PI berichtet bereits vor fünf Jahren von einem Fall, wo Kanada die „rassistische Verfolgung“ eines Weißen in Südafrika anerkannt hatte.

Allerdings finden nicht annähernd so viele Weißen Zuflucht vor Rassenverfolgung wie Schwarze. Kanada zum Beispiel gab seit 2006 gerade einmal 23 derartigen Asylanträgen aus Südafrika statt. Und auch für die Familie Nel steht nach dem Richterspruch noch nicht fest, dass der Antrag positiv beschieden werden wird.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

103 KOMMENTARE

  1. Es gibt keine rassistischen Neger, Rassisten können ausschliesslich Weisse sein.

    Das Dogma über den ausschliesslich weissen Rassisten ist zwar Rassismus, aber das interessiert einen anti-weissen Rassisten natürlich nicht.

    Würde es ihn interessieren, wäre er ja kein Rassist, der die Weissen abschaffen möchte.
    😉

  2. Dieses Ehepaar, zumal die Ehefrau Ärztin ist, kann auch ohne Asyl in fast allen einwanderungsbeschränkten Ländern einwandern. Medizinische Fachkräfte stehen auf fast all diesen Ländern auf der Liste der gewünschten Einwanderer.

    Was ist allerdings mit tausenden anderen, die so ein Kriterium nicht vorweisen können? Schön, dass Kanada dieses Asyl anerkennt, aber was wenn das irgendwann größere Ausmaße annimmt? Wenn z.B. in Europa die Verfolgung offensichtlicher wird?

    Ich für meinen Teil überlege ernsthaft noch mal umzuschulen in einen „gesuchten“ Bereich. Ist heute noch halbwegs einfach machbar und könnte für viele von uns, die so wie ich nicht zu dieser Gruppe gehören, eines Tages eine Lebensversicherung darstellen.

  3. Schaut euch das an.. So siehts aus!

    Rassismus und Zerstörung der weißen Rasse

    http://youtu.be/twGZb9HlP1Q

    Wer die Vielfalt, Kultur, Traditionen, Geschichte, Identität der Rassen und die Verschiedenheiten der Völker schützt und bewahrt, so wie deren natürlichen Lebensräume ist ein Menschheitsfreund. Wer die Zerstörung der verschiedenen Rassen, Ethnien, Kulturen und die Menschen in Massen dazu ermuntert ihre Heimat zu verlassen und eine Einheitssubkultur mit einen identitäts- und heimatlosen Mischlingsmenschen ohne Wurzeln fordert und fördert ist der wahre faschistische Rassist und Menschheitsfeind.

  4. …wenn die Schwarzen beschließen sich einfach zu nehmen, was sie denken, dass ihnen hier zusteht.
    Das wird nicht eintreten,
    Bundestag Vice Chef C.“Fatima“ Roth war eben im Takatukaland und der Negerhäuptling hat Ihr zugesagt das es in Deutschland niemals soweit kommen wird. Allerdings müssen genug Kostenlose Penthouse Wohnungen in City nähe vorhanden sein.
    Also können wir in Zukunft sicher Schlafen. Claudia wir Danken dir.
    Ironie OFF

  5. In Südafrika findet derzeit eine Auswanderungswelle statt, bei der Weiße abwandern.
    Die Weißen die mit ihrem Geld dort noch für ein wenig Zivilisation sorgen stehen dort permanent unter Angst aufgrund der hohen Kriminalität. Hier nur mal ein paar Beispiele aus dem Alltag:

    -Mit dem Auto dort anzuhalten ist hochriskant (auch an einer Ampel), man kann jederzeit überfallen und erschossen werden.

    -Die Häuser sind komplett abgeriegelt.
    An jedem Fenster und Tür sind Gitter. Dazu kommen noch Sicherheitsschleusen die immer nach dem Öffnen sofort geschlossen werden müssen.

    -Die Gärten sind mit riesigen Mauern umgeben die oben Stacheldraht haben. Zudem werden dort Bewegungsmelder und Kameras eingesetzt. Die Einfahrt werden auch nur kurz geöffnet und gleich danach wieder geschlossen.

    -Die meisten Leute dort haben einen persönlichen Sicherheitsdienst engagiert der garantiert innerhalb von 5 Minuten vor Ort zu sein sollte der Alarm losgehen.

    -Zudem tragen noch viele einen persönlichen Alarmknopf bei sich.

    Die Angst ist dort ständiger Begleiter der Leute, ob beim Autofahren oder Zuhause. Die Räuber dort werden auch immer gewalttätiger und rücksichtsloser weil es ihnen auch immer schwieriger gemacht wird.

    Viele Weiße verlassen mittlerweile das Land weil eben diese Angst ihren Lebensstandard verschlechtert. Sie nehmen ihr Kapital mit und Südafrika verfällt wieder in die Zeiten der Hottentotten.

  6. Die LinkInnen meinen in ihrer grenzdebilen Einfalt, Rassismus könne nur von weißen Menschen mit europäischer Herkunft gegen Menschen anderer Hautfarbe ausgehen. Doch was ist mit Robert Mugabe in Rhodesien/Simbabwe? Der soll natürlich kein schwarzer Rassist sein, der er aber faktisch ist.

  7. 23 genehmigte Asylanträge seit 2006 in ganz Kanada? Das kanadische Modell wird mir sympathischer! Go AfD!

  8. #7 LinksLiegenLassen

    Achso nein, das sind ja nur die Anträge von weißen, christlichen Heterosexuellen! Sry, mein Fehler!

  9. Ein Teil meiner Familie ist direkt nach dem Krieg nach Süd Afrika ausgewandert.

    Sie sind aber alle in den 2000er Jahren wieder in die Tschechei zurück gewandert.

    Sie haben von Dingen erzählt, die einem die Harre zu Berge stehen lassen.

    In Südafrika herrscht Mord und Totschlag und als Weißer ist man Mensch zweiter Klasse.

    Wenn der letzte Weiße Mann das Land verlässt, versinkt dieses einst so schöne Land, in dem gleichen Chaos wie Rest Afrika.

  10. ….Die Tat habe sich bereits am Vorabend im Görlitzer Park ereignet.

    Da weiß man doch aus welchem Kulturkreis der Täter kommt. Islam ist Friedhof!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    31-Jähriger antisemitisch beschimpft – Davidstern abgerissen

    Ein 31 Jahre alter Tourist ist nach Polizeiangaben im Berliner Stadtteil Kreuzberg antisemitisch angegriffen worden. Zudem habe ihm der unbekannte Angreifer seinen an der Halskette getragenen Davidstern abgerissen, berichtete die Polizei am Freitagabend mit Bezug auf die Anzeige des Mannes. Die Tat habe sich bereits am Vorabend im Görlitzer Park ereignet.

    http://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article132675345/31-Jaehriger-antisemitisch-beschimpft-Davidstern-abgerissen.html

  11. @ JH

    Es gibt meines Wissens keine einzige weiße Familie in Südafrika, bei der nicht irgendein Mitglied seit 1994 schon einmal Opfer schwarzrassistischer Gewalt geworden ist. Schlimmstenfalls sind sogar Tote in der Verwandtschaft zu beklagen. Die „Segnungen“ der ANC-Herrschaft!

  12. Der Südafrikanische Autor und Bure John Marie Coetzee hat in seinem Buch „Schande“(engl. disgrace) bereits im Jahre 2000 über die Verdrängung der Weißen Bevölkerung durch eine rückständige gewalttätige schwarze Bevölkerung geschrieben, und dafür den Bookerpreis und den Literatur-nobelpreis erhalten. Er selbst lebt mittlerweile in Australien.
    Das Buch wurde auch verfilmt mit John Malkovich in der Hauptrolle.

    http://www.dieterwunderlich.de/Coetzee_schande.htm
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/j-m-coetzee-schande-der-schock-darueber-gehasst-zu-werden-110453.html

  13. Diesen unerwünschten Deniz Yücel sollte man sofort ausweisen. Sofort raus mit dem ……!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    taz feiert das Aussterben der Deutschen

    http://youtu.be/TE3CPK4qOnQ

    Das deutsche Volk steuert mit großen Schritten dem Aussterben entgegen. Während oft versucht wird, diese Tatsache zu leugnen, räumt der Autor dieser Kolumne ein, dass es sich um eine Tatsache handelt – die er freudig bejubelt. Denn ein so minderwertiges Volk wie das deutsche, das nur Dreck hervorgebracht hab, braucht ja sowieso niemand. Unter dem schlampig übergestreiften Deckmantel der Satire wird hier Antigermanismus in Reinform ausgelebt – ungestört und ungestraft. Daran offenbart sich der krankhafte Geist der Nach-68er, der Deutschenhass und Selbstkastration predigt. Eine Ideologie, die den weißen, christlichen Mann zur Täterfigur der Weltgeschichte stilisiert, der sich an Randgruppen vergreift, die immer unschuldig sind und die es zu verteidigen gilt.

    Besonders pikant: Der Autor Deniz Yücel ist der Sohn türkischer Gastarbeiter. Das sind dann also die fauligen Früchte der Toleranz, die wir nun ernten dürfen!

  14. Mir hat ein 13jähriger Junge vor einigen Jahren mal erzählt, dass alle Weißen böse und alle Neger gute Menschen sind.

    Wo hast du das denn her, fragt ich ihn.

    Das ist im Fernsehen immer so, sagte er.

  15. Nun, wenn bald einmal in der Nacht im Sturm an deiner Türe läutet,
    Keine Angst du wirst dann nur geköpft, ausgedient und gehäutet…..
    Köpfen kommt natürlich am Schluss,
    Wo wär sonst denn der Genuss?

  16. OT

    SCHARIA IN INDONESIEN
    Stockhiebe für Fremdgeh-Sex

    Seit Jahren wird geprügelt – jetzt ist die Strafe eine offizielle Regelung

    Eine Indonesierin in der Provinz Aceh wird mit Stockhieben bestraft, weil sie eine außereheliche Affäre gehabt haben soll. Seit Jahren wird geprügelt –

    Sex außerhalb der Ehe wird in der indonesischen Provinz Aceh in Zukunft mit bis zu hundert Stockhieben bestraft. Das Provinzparlament beschloss die Regelung am Samstag.

    In Aceh gilt zum Teil das islamische Scharia-Recht. „Die Bevölkerung hat das Gesetz erwartet. Sie will, dass die Scharia hier in allen Bereichen angewandt wird”, sagte der Sprecher der regierenden Aceh Party, Muhammad Harun.
    Auch Sex zwischen Männern, Vergewaltigung, sexuelle Belästigung, Alkohol, Glücksspiel und der Kontakt zwischen Unverheirateten wird in dem Gesetz geregelt.
    ? Vor- oder außerehelicher Sex sowie Sex zwischen Männern wird mit entweder hundert Hieben, 100 Monaten Gefängnis oder der Zahlung von einem Kilogramm Gold bestraft.
    ? Auch Küssen kann gefährlich werden: Küssen sich Unverheiratete, setzt es dreißig Hiebe.
    In der Praxis werde es jedoch schwierig sein, Gesetzesbrecher zu bestrafen, sagte Ramli Sulaiman, Vorsitzender der zuständigen Parlamentskommission. „Es muss klare Beweise geben und vier Zeugen, die es gesehen haben.”
    Das Gesetz gelte auch für Nicht-Muslime. Diese könnten allerdings wählen, ob sie unter Scharia-Recht oder den nationalen Gesetzen abgeurteilt werden wollen, sagte Sulaiman.

    Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte das Gesetz als einen „gewaltigen Rückschritt für die Menschenrechte”.
    Indonesien ist bevölkerungsmäßig das größte muslimische Land der Welt. In weiten Teilen gilt eine gemäßigte Auslegung des Islams.

    http://www.bild.de/politik/ausland/scharia/schaira-in-indonesien-peitscheinhiebe-fuer-sex-37920764.bild.html, Bild Zeitung, 27.09.2014 – 12:19 Uhr

  17. OFF TOPIC

    Nennt es nur nicht ‚Islamischen Staat‘, dann ist schon viel gewonnen.

    Der Französische Außenminister Fabius empfiehlt das allen „seinen“ Medienleuten und „Journalisten“, fürderhin doch bitteschön nicht mehr vom Islamischen Staat zu reden.
    Als „Begründung“ führte er an, ISIL, ISIS, IS sei ja gar kein Staat, sondern das seien Kriminelle, wie er meinte.

    Er empfahl allen Wohlmeinenden unter seinen Journalisten, Wählern und Untergebenen von dem „DAESH“ zu reden, ‚DAESH Halsabschneidern‘ vielleicht wie er forsch sagte, denn schließlich gab er gerade eine Pressekonferenz zu den Bombenabwürfen auf DAESH. (Uberstaatliche Koalitionen für Bomben auf nichtstaatliche Halsabschneider , das muss man sich merken für alle Zeiten und UN-Machtkonstellationen der Zukunft.) DAESH, was eben das arabische Akronym in Übersetzung ist, welches völlig äquivalent zu ISIL als englisches Akronym ist, habe sogar auf arabisch einen herabsetzenden Beiklang.

    Nur eben hat DAESH für nicht arabischsprechende Westler einen einzigen entscheidenen Vorteil:

    es enthält kein i-Wort für Islam.

    Was zu erreichen war!

    Tja, So gewinnt man heute Kriege: Hokus pokus sims-allah-bim, der Feind wird kraft Sprachregelung umdefiniert in eine abscheulich vereinsamte Heuschrecke ganz weit da draußen unter einem Strohstapel auf den Felde versteckt, nur neben einen Ölfeld halt leider , kein Mensch weiß woher die gekommen ist außer eben mitten aus uneren eigenen metropolen, aber jetzt bomben wir zusammen mit der ganzen Welt mal in das Dinges hinein, um zu sehen was dabei hinten dann heraus kommt.
    Und wohl insgeheim in der Absicht, dass diese Heuschrecke sich dann zu jenem frommen Friedensislam bekehrt, dead or alive, von dem Fabius und seine Global Players annehmen zu dürfen glauben wollen, dass es ihn gebe. Irgendwo und mit viel viel unverschämtem Glück. Beim Barthaar des Propheten. Inschallah!

    Wo soviel uneingestandener Gewalt-Islam vom Westen mutwillig hineininvestiert wird in den sich jetzt abzeichnenden clash of civilisations, um nicht vom 3. Islamischen Weltkrieg zu reden, was soll den anderes herauskommen als die Islamisierung des Westens im Besonderen und des Globus im Allgemeinen.

    Ist da nicht die Merkel klüger, die schon gar keine funktionierenden Eurofighter in ihrem Hangar rumstehen hat, und den Posten eines Verteidigungsministers nur mehr als Abklingbecken für viel zu heiß gelaufene Macht-KonkurrentenInnen primär und vorwiegende gegen innerparteiliche GegnerInnen gebraucht. Angie der Friedensengel!

    http://www.frontpagemag.com/2014/dgreenfield/just-dont-call-it-the-islamic-state/

  18. Zimbabwe nun also auch in Südafrika.
    Dabei habe ich gerade erst Tourismuswerbung dafür gesehen nach dem Motto: Wer einmal da war will immer wieder hin und kommt nicht mehr davon los.

    Also: Urlaubsboykott für Süd-Afrika und genaue Kontrolle, ob die guten Weine, die man von dort geliefert bekommt, von einem „enteigneten“ Weingut stammen. Bevor nicht klar ist, wer der Winzer ist: Finger weg!

  19. Den Juden in Deutschland geht es auch bald nicht anders. Hier dürfen ja „friedliche Islamisten“ Juden ins Gas rufen“. Und damit das auch jeder hört leiht die Polizei Megafone aus.

    Oder hier:

    Schlimm: Schon seit Jahren wird die jüdische Familie von türkischen und arabischen Jugendlichen attackiert. Worte wie „Hitler, Hitler, scheiß Israel“ oder „Hier stink’s nach Juden“ sollen gefallen sein.

    Auch Nathans Sohn David (17, Name geändert) war schon seit der dritten Klasse von seinen türkischen und arabischen Schulkameraden mit Parolen wie „Der Drecks-Jude darf nicht beim Fußball mitspielen“ gemobbt worden.
    http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/hakenkreuz-attacke-wir-dachten–in-berlin-waeren-wir-sicher,7169126,28529790.html

  20. #19
    A Propos, das mit den Kriminellen, die als Staat sich bezeichnen, könnte man auch umkehren und gegen Fabius und Seinesgleichen zu allererst nutzbringend anwenden.

  21. Und Howard„Howie„Carpendale trällert weiter sein Lied – Der Junge aus Soweto
    http://www.laut.de/Howard-Carpendale/Songs/Der-Junge-aus-Soweto-52845

    Soweto (offizieller Name; kurz für South Western Townships, deutsch etwa „Südwestliche Wohngebiete“) war ein 1963 gegründeter Zusammenschluss zahlreicher Townships im Südwesten der südafrikanischen Industriemetropole Johannesburg. Von 1983 bis 2002 war Soweto eine eigenständige Stadt. Seit 2002 gehört es zur Metropolgemeinde City of Johannesburg.

    Soweto gilt seit dem Aufstand in Soweto 1976 als Symbol der Apartheidsära.

    Heute leben hauptsächlich Schwarze in Soweto.

  22. Das ist sicher keine Lösung! Der Bodensatz aller Herren Länder, deren Wirt zu Hause abhanden gekommen ist, werden ihn suchen und auch finden; egal wo er sich versteckt! Das Problem muss ganz anders gegangen werden!

  23. Milliarden für unnütze Asylanten!

    Von was für Dreckspolitikern werden wir regiert? Milliarden Euros ausgeben für unnütze Asylschmarotzer aber für dt. Rentner die ihr Leben lang hier Steuern gezahlt haben ist kein Geld da und müssen ins Ausland!
    Was ich diese dt. Politikerkaste hasse!

    ———————————————-

    Wenn deutsche Omas in die Slowakei fliehen müssen

    Immer mehr Pflegebedürftige können sich ein deutsches Altenheim nicht mehr leisten. Oft ist dann der Umzug ins Ausland die einzige Lösung. Dabei ist die Versorgung etwa in Osteuropa überraschend gut.
    Kein Geld für ein deutsches Altenheim
    Ein Pflegeheim in Deutschland wäre zu teuer gewesen. Das zumindest hat der Sohn, der zu Hause ein Spielwarengeschäft führt, ein paar Tage zuvor am Telefon erzählt. „Meine Mutter hat eine kleine Rente und muss davon auch noch 500 Euro Beitrag für ihre private Krankenversicherung zahlen. Ein deutsches Heim wäre so teuer, dass ich 1000 Euro pro Monat selbst beisteuern müsste.“

    http://www.welt.de/wirtschaft/article110328510/Wenn-deutsche-Omas-in-die-Slowakei-fliehen-muessen.html

  24. Südafrika ist übrigens ein schönes Beispiel, was passiert, wenn man sich Neger als billige Arbeitskräfte importiert. Hingegen der öffentlichen Annahme, die Weissen hätten den Negern das Land dort weggenommen, steht, dass es vor der Besiedelung durch Weisse, dort keinerlei Siedler gab. Allenfalls ein paar Nomadenstämme. Die Neger die heute behaupten, Südafrika sei ihr Land, das sie sich von den Weissen zurückgeholt hätten, sind allesamt selber Einwanderer aus Schwarzfrika, die sich durch den geschaffenen Wohlstand der Weissen Siedler, wie Fliegen angezogen fühlten und nach Südafrika gewandert sind, nachdem Weisse dort etwas Lebenswertes aufgebaut haben.

    Übrigens ist auch im restlichen Afrika sehr gut zu beobachten, dass dort wo der weisse Mann vertrieben wird, die Neger in der Regel auf unbestellten Feldern verhungern. Denn anstatt das Saatgut anzubauen, was ja mit Arbeit verbunden wäre, frisst man es lieber so und hält die Hand auf, dass der dumme Weisse aus Europa, doch bitte Hilfe schicke.

  25. Südafrika ist bei deutschen Auswanderern hochangesagt. Aber ganz ehrlich, man muss schon ziemlich bescheuert, bzw. multikultigehirngewaschen sein um als Weißer noch nach Südafrika auszuwandern. Dieser Staat steht wirtschaftlich am Abgrund.

    Kippt die Lage am Kap?

    Der wirtschaftliche Abschwung Südafrikas ist jedoch in vollem Gange, die Folgen könnten weitreichend sein…

    Der wirtschaftliche Gesamtzustand des Landes am Kap ist trostlos. Abgesehen von wenigen Dokumentationen, die sich mit den rasch wachsenden gesellschaftlichen Spannungen beschäftigen, steht medial meistens die Urlaubsregion im Fokus.

    … … …

    Schon jetzt nimmt die Gewalt bei Auseinandersetzungen der beteiligten Parteien zu, selbst Tote sind leider keine Seltenheit. Vermeintliche Einigungen lösen sich oft schon nach kurzer Zeit in Wohlgefallen auf…

    http://www.rottmeyer.de/kippt-die-lage-am-kap/

  26. Unsere Kinder und unsere Rentner werden in 20 Jahren keinerlei Probleme haben.

    Wir holen ja nur hochqualifizierte Fachkräfte, potente Steuerzahler und nachhaltige Rentensicherer ins Land.

    Die Alten und die Jungen werden in einem Paradies leben.

  27. Buchtipp hierzu:

    Ilana MERCER : Into The Cannibal’s Pot

    Erschreckende Berichte über die Veränderungen in SA nach dem Ende der Apartheid.

  28. Südafrika wird bald eines der ärmsten Länder der Welt sein und den Exodus der Weissen dort, habe ich auf PI schon mit dem Tod von Mandela angekündigt…

    Über jeden Schwarzen dem auch nur ein Härchen dort gekrümmt wurde hat man in der linken Presse berichtet, doch nun, wo es den Weissen ans Leder geht, ist Schweigen im Walde….

    Was unsere Pressefuzies und Linke allgemein überhaupt noch nicht kapiert haben, zum Islam können die ja noch konvertieren um sich im Christenhass zu suhlen, aber ihre Hautfarbe werden sie niemals ändern…

  29. #32 BePe (27. Sep 2014 18:01)

    Südafrika ist bei deutschen Auswanderern hochangesagt. Aber ganz ehrlich, man muss schon ziemlich bescheuert, bzw. multikultigehirngewaschen sein um als Weißer noch nach Südafrika auszuwandern. Dieser Staat steht wirtschaftlich am Abgrund.

    ——————

    Tja, WER GELD bringt ist ein Freund. Sind die Taschen dann geplündert, ist man Feind.

    ————————————–

    Letztens ein Bericht aus Südafrika in DDR1, zeigte dass selbst 18 Jährige Landwirtstöchter nur noch mit Pistole aufs Feld gehen. Die wollen nur Frieden und Arbeiten, sind aber schon x mal auf der Ranch überfallen bzw. andere GETÖTET, GEFOLTERT (ein Trend) und VERGEWALTIGT worden. Einfach mal auf Englich Stichworte googlen.

  30. Es werden vermutlich die einzigen afrikanischen Asylanten sein, die
    -gebildet sind
    -ihr eigenes Geld verdienen
    -keine Drogen nehmen
    -nicht kriminell sind
    -keine Großfamilie ins Sozialsystem einschläusen
    -keine Frauen vergewaltigen.

    Bravo.

  31. 90% der von Schwarzen übernommenen Farmen produzieren nach kürzester Zeit nicht mehr.
    Es beginnt meist damit, dass Bewässerungsrohre gestohlen und zum Schrottwert verkauft werden. Irgendwann stehen nur noch drei oder vier magere Kühe im Vorgarten dessen, was einmal eine prosperierende Farm mit mehreren Ernten im Jahr war.
    Aus Frust und Verärgerung darüber, dass sie nichts zustande bringen, zünden die neuen Besitzer dann den Rest einfach an.
    Seit 2006 muss Südafrika wieder Nahrungsmittel importieren.

  32. #31 Grober Klotz (27. Sep 2014 17:54)

    Ich selbst war niemals in SA, aber das was Sie in ihrem Kommentar geschrieben haben, passt hundert Prozentig mit den Aussagen meiner Verwandtschaft überein, die über 50 Jahre in SA gelebt haben.

  33. Südafrika? ist das nicht das Land, wo unsere Linken Nichtsnutze einen Orgasmus nach dem anderen bekamen wenn sie den Namen Mandela hörten?

  34. #20 walter (27. Sep 2014 16:56)

    Keine Angst. Solange es Wein aus Südafrika gibt, stammt er von weißen Weinbauern und Keltern. Neger können so etwas nicht. Wenn es keinen Wein aus Südafrika mehr geben wird, weiß man, dass die Neger die Weingüter übernommen und die Weintrauben aufgefressen und die Weinsträucher verbrannt haben.

  35. Angesichts der Flutung Europas mit schwarzen, gewaltbereiten Männern fragen sich viele Europäer mittlerweile: Wohin werden wir flüchten, wenn die Schwarzen beschließen sich einfach zu nehmen, was sie denken, dass ihnen hier zusteht und man uns dann womöglich im eigenen Land nach dem Leben trachtet?

    Andere Option ist, SICH ZU WEHREN UND ZU KÄMPFEN.
    Wenn wir entschlossen sind, dann brauchen Neger ein Verhältnis 10:1, um uns zu besiegen.

    Noch besser wäre natürlich, nicht so weit kommen zu lassen.

    Die „Eliten“ sollen endlich kapieren, dass Masseneinwanderung für sie den sicheren Tod bedeutet. Denn niemand wird sie schützen wollen.

  36. Ehrlich gesagt versteh ich gerade nicht so recht.
    Die Afrikaner TUN bloß das, was ich hier iB auf Moslems von den Kommentatoren nur lese, das man mit ihnen tun sollte.
    Nämlich sie aus dem Land jagen.

    Die Weißen haben sich dort breitgemacht und geherrscht, was genauso falsch war, wie die Islamisierung, die hier stattfindet.

    Und dass es Afrika scheiße geht, hat zum großen Teil damit zu tun, dass Weiße die Länder kolonialisiert haben, wovon sie sich bis heute nicht erholt haben.

    Ferner hatte ich einige Kontakte mit Afrikanern, war einer Vetgewaltigung aber nie auch nur nahe.
    Während etliche perverse Weiße nach Asien zum Kinderficken reisen.
    Und auch die reichen Schwarzen leben in Südafrika gefährlich und verschanzen sich hinter hohen Mauern.

    Ich hatte mich gefreut, Pi gefunden zu haben. Ich hatte das Gefühl, nicht allein zu sein, mit meiner Wut wegen der Islamisierung meines Landes. Der Ohnmacht demgegenüber.
    Wenn allerdings ganz pauschal alles Nicht-weiße und Nicht-Deutsche so teilweise wirklich rassistisch und unqualifiziert verunglimpft werden darf, dann hab ich mich wohl geirrt.
    Bitte mal mehr Niveau hier, dann würden sicher auch noch mehr Menschen sich mit der Idee von Widerstand zb. anfreunden wollen.
    So aber werden sehr viele verschreckt, weil Vieles, das ich hier gelesen habe einfach billiger, brauner Mist ist.
    Ganz im Gegensatz zu vielen informativen Kommentaren in Artikeln , die Islamisierung betreffen.

  37. Ich habe den Eindruck, daß die Verwerfungen im vorderasiatischen Raum, hier Irak und Syrien, von der „Weltregierung“ angezettelt und bezahlt werden, um Flüchtlingsströme zu produzieren, die von den Politikern Europas, auf Geheiß der „Weltregierung“, aufgenommen werden, um eine Vermischung der weißen Rasse mit diesen Flüchtlingen zu erreichen.
    Die weiße Rasse stört den Weltfrieden, sie stört wohl auch einige global tätige Groß- konzerne, Kommunisten und Sozialisten, die endlich die Endlösung der Gleichmacherei aller Menschen erreicht hätten(und alle werden Brüder)Was ist eigentlich mit den Schwestern? Die zählen dann nicht mehr, denn die wahre Weltreligion herrscht dann, natürlich alternativlos, da sind Frauen ein Nichts. Deshalb muß die weiße Rasse endgültig „aufgemischt“ werden.
    Verhältnisse, wie in den vom Islam beherrsch- ten Ländern sollen erreicht werden und diese
    „Mischlinge“ können dann von der Weltre-gierung mit Hilfe der einzig wahren Welt-Religion dann ohne Probleme regiert werden.
    Also völlige Verblödung, Stillstand der Wissenschaften und kein Fortschritt ist auf dem ganzen Planeten angesagt, und kein Land wird sich auf Dauer diesem Plan widersetzen können. Nicht Russland, nicht China, nicht Australien und auch nicht Indien. Die Mensch-
    heit wird versklavt!
    Das ist „alternativlos“ und Deutschland ist als willfähriger Klassen-Primus selbstver-
    ständlich natürlich schon sehr weit fort- geschritten „auf einem sehr guten Weg“ dahin, dank der Mithilfe der Politiker, die als Lachnummer zur Zeit in der alternativlosen Regierung sind.
    Denn die Verblödung macht besonders nicht vor solchen Leuten halt, die in einer nicht realen Welt zu leben scheinen und denen die verständlichen Sorgen ihres Volkes am A§§h vorbeigeht und den Amtseid, den sie in der Öffentlichkeit geschworen haben, offensichtlich nicht verstanden haben!
    Es wird Zeit, daß diese alsternativlose „Nicht-Regierung“ durch eine handlungsfähige Regierung ersetzt und die anstehenden
    Probleme zu lösen versucht, wenn es denn noch
    möglich ist. Mutti „Erika“ und ihre Rasselbande muß abdanken und vor Gericht gestellt werden.
    Ich warte immer noch auf eine Vereinigung wahrer unabhängiger Patrioten, die den Mut, die Fähigkeiten dafür und das Geld zur Verfügung haben, eine erfolgreiche Klage gegen die politisch Handelnden der letzten Jahre einzureichen.
    Gesetzesverletzungen wird es im Zusammen- hang mit den EU-Verträgen mit Sicherheit geben und in anderen Bereichen wird sich sicher noch einiges finden lassen, z.B. den vergessenen Amtseid!

  38. #50 Claraphyll (27. Sep 2014 19:58)

    Nicht so ganz.

    Das ist in etwa so, wie wenn weisse US-Amerikaner nun schwarze US-Amerikaner töten würden, bis die Schwarzen „freiwillig“ gehen.

    Informieren Sie sich mal über die Geschichte Südafrikas.

    Wie „Grober Klotz“ schon kurz umriss, war das Land weitgehend leer, als die Buren einwanderten.
    Die Schwarzen, die heute als ANC Südafrika als ihre Heimat beanspruchen und Weiss-Südafrikaner mit Gewalt vertreiben, sind sogar nach den Buren eingewandert und haben unter den eunheimischen, aber nicht sesshaften, Nomadenstämmen weitaus schlimmer gewütet als die Buren.

    Passt natürlich nicht ins Geschichts- und Weltbild, welches man in EUropa so vermittelt bekommt.

  39. #51 nicht die mama (27. Sep 2014 20:19)

    Und weil blosse Behauptungen nicht zielführend sind, reiche ich doch nach dem Essen ein paar Anregungen nach.

    „Five Hundret Years – A History of South Africa“ Muller, C. F. J.

    John Omer-Cooper „The Zulu-Aftermath“

    Natürlich alles auf Englisch.

  40. #49 Claraphyll (27. Sep 2014 19:58)

    Ehrlich gesagt versteh ich gerade nicht so recht.
    Die Afrikaner TUN bloß das, was ich hier iB auf Moslems von den Kommentatoren nur lese, das man mit ihnen tun sollte.
    Nämlich sie aus dem Land jagen.

    Und auch dieser Vergleich hinkt.

    Wenn unsereiner fordert, dass integrationsunwillige Mohammedaner unser Land verlassen sollen, wenn ihnen unsere Gesellschaft und Lebensweise so zuwider ist, dann ist das eine logische Folge dessen, wenn ein Volk in den dichtbesiedelten Lebensraum, in die Gesellschaft und in die bestehende Kultur eines anderen Volkes eindringt, Kolonien bildet, sich der Anpassung verweigert und sogar unsere Anpassung an ihre eingeschleppten Sitten und Gebräuche fordert!
    Genaugenommen ist das, was die Mohammedaner veranstalten, nichts anderes als Kolonialismus ohne Militär.

    Wir sind hier in Deutschland die Ureinwohner, wenn von uns jemand eine „Rückgabe“ und unser Verschwinden verlangen könnte, dann wohl nur der Neandertaler!
    😉

    In den klassischen Einwanderungsländern wie zum Beispiel den USA, Australien oder auch Südafrika ist es so, dass unterschiedliche Kulturen und Völker fast zeitgleich eingewandert sind.
    Hier Besitzrechte einer Gruppe abzuleiten bzw. festzustellen, ist schon deutlich schwieriger und zum Glück nicht unser Problem.

  41. #49 Claraphyll (27. Sep 2014 19:58)

    Sie dürfen nicht vergessen, sie wurden von Linken erzogen und gebildet!

    Sie wissen über Afrika (spez. Südafrika), so wie ich es Ihrem Kommentar entnehme, nur was linke Schulbildung und Medien Ihnen gelehrt hat.

    Natürlich ist hier einiges „brauner Mist“, ist es aber tatsächlich „braun“ oder „Mist“???

    Wenn Sie „Mist“ entdecken, inhaltlich Gegenrede halten!

    Wenn Sie „braun“ entdecken, inhaltlich Gegenrede halten!

    Wenn Sie recht haben, wird man Ihnen zustimmen!

    Ich werde es zumindest! Nun bitte Ihre Gegenrede…

    Denn bisher war Ihr Kommentar ne linke Nullnummer!

  42. @jochenknochen.
    Genau diesen Gedanken hatte ich auch schon.
    Ist doch eine wunderbare Möglichkeit, den Islam….den “harmlosen“ Islam, der angesichts von all den Radikalislamen ja erstmal vordergründig harmlos wirken muss, europaweit zu verbreiten und installieren.
    Denn alles ist ja relativ.
    Ich dachte auch schon. Grenzen dichtmachen. sdie sollen ihren Scheiß allein regeln. Gibt genügend islamische Länder. Es wird immer wieder Radikalislame geben, die Flüchtlingswellen auslösen werden.Und ideologisch tun sich Flüchtling und Radikalislame nix.
    Für mich sind das auch keine Terroristen. Die leben den Islam. Und alle Möchtegernmoslems in Europa werden gerade blamiert und vorgeführt mit Halsband. Bloßgestellt geradezu.
    Wer sich als Moslem jetzt nicht schämt,csondern stolz die Zugehörigkeit zum Islam öffentlich zeigt, kann kein Herz haben und oder keinen Verstand!
    Kann man von Politikern eigentlich nicht logisches Denken fordern?

  43. @nichtdiemama
    Mein Statdbezirk wird auch weitestgehend leer sein, wenn die mit Migrationshintergrund weggehen würden.
    trotzdem würde ich es schöner finden, wenn sie gingen.
    Und keine neuen kämen.

    Und die Ureinwohner Südafrikas sind Afrikaner.
    Sie wollen mir jetzt nicht erzählen, dass die Weißen sich dort deren Kultur und gesellschaftlichen Gepflogenheiten angepasst hätten?!
    In Afrika wurde nicht eingewandert. Afrikanische Länder wurden besetzt und die Einwohner ausgebeutet.
    Heute wird eingewandert. Ausgebeutet wird noch immer.
    Auch von Weißen.

  44. Keine Frage, allen Schwarzen ginge es in einer schwarzen Welt gleich schlecht, so wie es allen Muslimen in einer islamischen Welt gleich schlecht ginge und auch allen Sozialisten in einer sozialistischen Welt gleich schlecht geht. Naja, bis auf die, mit Macht und Geld, denen geht es natürlich überall besser…

    Jetzt habe ich viele vergessen in der Aufzählung, nee, hab ich nicht! Warum?

    Alle anderen Rassen, Religionen, Ideologien der Menschheit sind nicht so bedingungslos unkooperativ wie genannte! Das ist ein echtes Problem für die Menschheit!

  45. @ WahrerSozialDemokrat
    Kommentar1 Neger
    Kommentar 5 gesamt. Speziell, dass offenbar ausschließlich Weiße in der Lage sind, für Zivilisation zu sorgen. Und ausschließlich Weiße vor den Schwarzen Angst haben müssen.Nicht auch Schwarze vor Schwarzennoder Schwarze vor Weißen.
    Kommentar 8 ohne Worte
    9 Afrikaner sind nicht fähig Chaos zu verhindern. Nur Weiße.
    30 Schwarze fressen. Schwarze sind zu faul zum Arbeiten. Und zu blöde, Felder zu bestellen.
    36 komplett.

    Und dort höre ich jetzt auf.
    Ist mir zu anstrengend und ich weiß ja auch schon, dass nichts eingesehen werden wird.

  46. #57 Claraphyll (27. Sep 2014 21:55)

    In Afrika wurde nicht eingewandert. Afrikanische Länder wurden besetzt und die Einwohner ausgebeutet.

    Das ist nur die halbe Wahrheit, wie auch mit Nord- oder Südamerika.

    Die Mehrheit wurde damals befreit, wollen die heute aus Dummheit und Ignoranz nichts mehr von wissen!

    Aber ich will auch wie Sie, die neue „afrikanische“ Mehrheit sich selbst überlassen, damit diese sich endlich die Köpfe gegenseitig einschlagen können…

    Das bedeutet aber auch bedingungslos, diese sich selbst zu überlassen…

    Oder es bedeutet, das sie unabhängig stark werden… 😉

  47. @58 Eine schwarze Welt wäre wesentlich entschleunigter und naturverbundener. Fröhlicher und mutiger für sich und seine Werte einzustehen.
    Nicht bloß an der Tastatur.

    Ich sehe allerdings auch Vorteile in einer weißen Welt.
    Aner dazu brauche ich nichts aufzuzählen. Das wurde bereits zur Genüge hier getan.

    Jedem seine Welt,cdenke ich.
    Und wer in der jeweils anderen Leben möchte, hat sich dort anzupassen, nicht zu herrschen. Wie rückständig oder lebensunwert die Welt auch erscheinen mag. Und Buhngt!

  48. Probleme habe ich ganz andere.
    Diese gehen Sie nichts an.
    Das Wort Neger wäre, hätte man den Wunsch, respektvoll nicht nur selbst behandelt zu werden, ganz einfach zu umgehen.
    Deshalb zeigt die Verwendung des Wortes mir lediglich den unbedingten Willen, beleidigen zu wollen.
    Billig.

    Im Übrigen finde Ich Ihre Diskussionsweise ziemlich islamisch.Irgendwie hinterhältig…..
    Ob Sie das nun als Kompliment nehmen möchten, überlasse Ich Ihnen.

  49. Wäre Ich nun schwarz, aber hier geborene, hier ebende Christin.
    Wäre ich willkommen oder bloß ne faule Negerin, die nur nicht vergewaltigt, weil sie keinen Pimmel hat?

  50. #Claraphyll
    Ich gebe Ihnen Recht. Auch wenn etliche schwarze (Afrikaner) einen anti-weißen Rassismus frohnen und die Wirtschaft nicht auf die Reihe kriegen, so ist Afrika imgrunde das Land der Schwarzen (und Weiße haben dort grundsätzlich nichts zu suchen). Andererseits ist Europa ein weißer Kontinent – und wird hoffentlich so bleiben. Wir (whites) bilden schließlich nur noch 7 Prozent der Weltbevölkerung.

  51. #64 Claraphyll (27. Sep 2014 22:27)

    @58 Eine schwarze Welt wäre wesentlich entschleunigter und naturverbundener. Fröhlicher und mutiger für sich und seine Werte einzustehen.
    Nicht bloß an der Tastatur.

    Ich sehe allerdings auch Vorteile in einer weißen Welt.

    Sie beklagen rassistische Argumentation, sehen aber Vorteile oder Nachteile hier und dort?

    Soll ich daraus schlau werden? Oder wer soll es verstehen?

    Ich denke, Sie befinden sich gerade in der Aufwachphase, die ist wirklich sehr verwirrend!

    Da war ich damals auch kurz vor dem echten abdrehen…

  52. Natürlich sehe Ich hier wie dort Vor- und Nachteile.
    Wie das im Gegensatz zu meinen Vorwürfen rassistischer Ausdrucksweise stehen kann, das darf gern Ihr Geheimnis bleiben.

    Ich habe nichts gegen andere Nationalitäten.

    Ich habe etwas gegen Ungerechtigkeiten.
    Und das schließt Ungerechtigkeiten von Weißen/Deutschen ein.

    Die Ungerechtigkeit, die mir am meisten aufstößt , ist die schleichende Islamisierung meines Heimatlandes und -Kontinents.
    Nicht, dass es auf der Erde andere Nationalitäten gibt,evtl……ohauerhauerha…..sogar mit anderer Hautfarbe und Lebensweise.

  53. #66 Claraphyll (27. Sep 2014 22:39)

    Wäre Ich nun schwarz, aber hier geborene, hier ebende Christin.
    Wäre ich willkommen oder bloß ne faule Negerin, die nur nicht vergewaltigt, weil sie keinen Pimmel hat?

    Mensch der Menschheit ist bedingungslos!

    Und nun sollten wir besser genau hinschauen, wer es heute anderen absprechen will, bzw. Bedingungen stellt und ob diese akzeptabel oder inakzeptabel ja sogar menschenverachtend sind.

    Und um auf das Ursprungsthema zurück zu kommen:

    Südafrika ist insofern frei, wie jedes andere Land, solange man von dort ungehindert fliehen kann!

    Deutschland ist insofern unfrei, wie jedes andere Land, solange man dort hin ungehindert fliehen kann!

    —-

    (Schlafen Sie bitte erst ne Nacht drüber, bevor Sie antworten)

  54. @Noddy

    Mir wäre wichtiger, die kulturellen, sozialen, usw ( bin müde) Aspekte bewahren zu können, als es an Hautfarben festzumachen.

    Wie gesagt, ich hab nicht mal etwas gegen Islam.
    Ich will ihn nur nicht in Europa.

  55. #71 Claraphyll (27. Sep 2014 23:01)

    Keine Gegenrede von mir, nur eine Ergänzung dazu:

    Und das schließt Ungerechtigkeiten von Weißen/Deutschen ein.

    Und das schließt auch Ungerechtigkeiten von Schwarzen/Afrikaner und Co selbstverständlich auch ein!

    Oder?

    Gegenrede?

  56. Gut das dieses Thema auch mal aufgegriffen wird.

    Dieser Mob steht wahrscheinlich nur noch hinter dem Zaun weil auf der anderen Seite ein Rhodesian Ridgeback steht. 😉

  57. Ich wäre also willkommen???
    Als was?
    Als deutsche Christin, die ihre Hautfarbe nicht ändert???
    Als faule Negerin, die aber immerhin Christin wäre???
    Oder als nichtvergewaltigende Schwarze, was wie gesagt nur geht, weil kein Pimmel vorhanden???

    Das Ursprungsthema ist nicht, ob SA frei ist oder BRD unfrei.
    Sondern dass Weiße aus SA fliehen, weil sie sich von Schwarzen bedroht fühlten. Und ich bemängelte die teilweise rassistischen Kommentare.

    Und wann ich schlafe oder kommentiere bestimme ICH und kein Mujezzin und kein Sozialdemokrat…..auch kein wahrer.

  58. #57 Claraphyll (27. Sep 2014 21:55)

    Und die Ureinwohner Südafrikas sind Afrikaner.

    Afrika ist gross und so, wie in den Ländern Europas verschiedene Völker die jeweiligen Ureinwohner stellen, stellen auch in Afrika verschiedene Völker die Ureinwohner.
    Die Geschichte speziell Südafrikas sagt, dass die eigentlichen Ureinwohner von einem oder mehreren einwandernden Völkern – wahrscheinlich weissen wie schwarzen – nahezu ausgerottet wurden.
    Neger ist nicht gleich Neger und die, welche jetzt von sich behaupten, die Ureinwohner Südafrikas zu sein und glauben, die Weissen nach 500 Jahren vertreiben zu dürfen, sind nach der Meinung einiger seriöser Forscher und Historiker nicht die Ureinwohner sondern, im Gegenteil, auch „nur“ Einwanderer und darüberhinaus nicht länger da als eingewanderte Buren.

    Sie wollen mir jetzt nicht erzählen, dass die Weißen sich dort deren Kultur und gesellschaftlichen Gepflogenheiten angepasst hätten?!

    Nein, natürlich nicht, damals ging es darum, mit dem Recht des Stärkeren neue Lebensräume in Besitz zu nehmen.
    Aber was soll man da heute sagen oder fordern?
    Amis raus aus den USA?
    Alles, was nicht Indio ist, raus aus Mexico, Brasilien und Rest-Südamerika?
    Nicht-Kopten raus aus Ägypten?
    Nicht-Perser raus aus Iran?
    Türken raus aus der Türkei und zurück in die Steppen Hinter-Asiens?

    In Afrika wurde nicht eingewandert.

    Teilweise doch, aber natürlich nicht in jede Region des Kontinentes Afrika.
    Lesen Sie doch einfach mal die Ergebnisse der Forschung.

    Afrikanische Länder wurden besetzt und die Einwohner ausgebeutet.

    Unbestritten, Kolonialismus war nichts Gutes.

    Aber Afrika wurde und wird immer noch entschädigt, so gut es geht.
    Milliarden flossen und Infrastruktur wurde unzerstört zurückgelassen.
    Was die Afrikaner bzw. ihre Könige daraus machen, darauf haben wir doch keinen Einfluss, das wäre ja wieder Bevormundung.
    Afrika muss langsam selbst klarkommen!

    Heute wird eingewandert. Ausgebeutet wird noch immer.

    Nein.
    Afrika wandert aus und zwar zu uns, in unsere Sozialsysteme.
    Ausgebeutet werden hier doch wir deutsche Bürger!

    Und zwar einerseits über die Steuern, die wir erarbeiten müssen und die dann den Negern als Entwicklungshilfen und Schuldenerlässe geschenkt werden und andererseits über die Sozialleistungen, die wir Asylerschleichern und anderen Wirtschaftsflüchtlingen hier in unserem Land erarbeiten müssen.
    Da sied die eh schon besser gestellt als ein Deutscher, bei Brillen und Zahnersatz zum Beispiel.
    Deutsche zahlen zu, Neger nicht.

    Und das, was unsere Wirtschaft aus Afrika kauft, wird hingegen voll bezahlt, anstatt mit den Schulden verrechnet.
    Wir sind doppelt in den Hintern gekniffen!

    Wie gesagt, wenn die Regierungen in Afrika nichts aus diesen Schenkungen und den Handelsgewinnen machen, ist ebenso ihr eigenes Problem wie die Überbevölkerung.

    Was glauben Sie, würde passieren, wenn „wir“ denen sagen würden, sie sollen abtreiben?
    Richtig, Empörung über den Versuch der Fremdbestimmung.

    Afrika will frei und eigenverantwortlich sein, aber alimentieren dürfen wir sie.

    ———————–

    Und da Sie sich am Wort „Neger“ stören…

    Neger ist das wertungsfreie Wort in der deutschen Sprache für Menschen mit schwarzer Haut aus Afrika.

    Eine kurze, knappe Bezeichnung, die einen Neger einfach nur „beschreibt“.
    Ein australischer Ureinwohner zum Beispiel ist kein Neger, dieses Wort ist also eine sehr genaue und unmissverständliche Definition und keine Beleidigung wie das Wort „Ni**er“, dieses Schimpfwort werden Sie hier nicht lesen.

    Eine interessante Sache dazu…

    Neger leitet sich bekanntermassen von „Negro“ ab, also von Schwarz.
    „Schwarzer“ als Bezeichnung ist aber akzeptiert.

    Frage: Warum ist Schwarzer in der einen Sprache in Ordnung, während „Schwarzer“ , also „Negro = Neger“ in einer anderen Sprache verpönt sein soll?
    Na?
    😉

    Ganz ehrlich?

    Wenn mir als Deutscher die thailändische Bezeichnung „Langnase“ für Menschen meiner Art „einfach so“ rassistisch-beleidigend vorkommt, dann ist es meine freie Entscheidung, dieses Land, wo diese Sprache gesprochen wird, nicht zu besuchen.

    Und nein, mich stört die „Langnase“ nicht im Greingsten, obwohl ich kein Thailandfahrer bin.

    😀

  59. #76 Claraphyll (27. Sep 2014 23:26)

    Ich denke, Sie befinden sich in Ihrer linken Schleife.

    Sie wollen nicht lesen was ich schreibe und haben auch nicht den Wunsch es nachzuvollziehen.

    Ich wäre also willkommen???

    Ich denke nein! Zumindest nicht anonym als Provokateur hier.

    Bzgl. Deutschland sind Sie ein Antifa-Held!

  60. Einwanderer sind wir letztlich alle und nicht wie Pilze aus dem Boden geploppt.
    Fakt bleibt, dass Weiße sich in Afrika breitmachten und als Herrscher aufspielten.

    Auch heute noch sind es die Afrikaner, die die Arbeit leisten, abkassieren tut China, Europa, Amerika.

    Dafür wird bei uns jeder Bauernfuzzi subventioniert, falls es mal regnen sollte, während die afrikanischen Bauern dann halt nix zu essen haben, falls es mal nicht regnet.
    Dann kommt die “zivilisierte“ Welt mit Spenden.
    Erschwert aber den gerechten Handel .
    Schickt Altkleider, Elektroschrott, Hähnchenteile und alte Autos dorthin und sabotiert geradezu, dass eine Wirtschaft, die den Namen verdient, dort entstehen kann.
    Afrika ist der reichste Kontinent überhaupt.
    Seltsam, dass alle etwas davon haben, nur die afrikanische Bevölkerung nicht.
    Achja…..alles doofe, faule Neger, die nur fortwährend vergewaltigen und Weiße jagen….wie konnt ich das vergessen.

    Einzig bei ihrem Einwand,xdass das Geld, das zum Aufbau ( wäre bei Gleichbehandlung der Wirtschaft viell. gar nicht nötig), rüber geschafft wird bei korrupten Herrschern und dessek Familien landen, gebe ich ihben Recht.
    Wenn die das mal nicht von den Weißen gelernt haben…..wird ja stets gefordert, dass sie sich uns zum Vorbild nehmen sollen

  61. Ich wäre nicht willkommen.
    Soso.
    DAS waren endlich mal klare Worte.

    Ist das hier also nur für weiße deutsche Christen etwas, Ihrer Meinung?
    Was wird wohl Akif dazu sagen……

    Trolls…sind das Forenfaker?
    Wohl nicht alle,cdie sich gegen wahreSozialDemokraten stellenvsind Fabelwesen.
    So schwarz/weiß ist das Leben nicht!
    Süß….dieses kleine Wortspiel jetzt, nicht?!

    Ich bin höchstecht. Mitnichten links….aber auch nicht dumm-rechts!!!

  62. #78 Claraphyll (27. Sep 2014 23:29)

    @ 74
    Wäre das nicht bereits vorhanden, ließe sich das andere nicht mit einschließen.
    Oder:-)

    Eben oder?! Nicht das eine bedingt das andere, sondern es ist voneinander unabhängige Natürlichkeit (egal ob gefällt oder nicht).

    Und da kämen wir, wenn wir wollten, dann zu dem wichtigeren Punkt…

    Welche Natur hätten wir als Menschen denn gerne?

  63. #80 WahrerSozialDemokrat (27. Sep 2014 23:42)

    Du weisst ja, ich mach das nicht für resistente Trolle, ich mach das zur Information für die Mitlesenden und zu meinem Vergnügen 😀 .

    Ist immer wieder toll, wenn „Meinen Leuten, meinem Volk, meiner Rasse muss es in eurem Land und zu euren Lasten besser gehen“-Trolle uns hier Rassismus vorwerfen, obwohl wir auch nur zuerst an unsere Leute und unser Volk in unserem Land denken.

    :mrgreen:

  64. Die Türkei den Türken, Tibet den Tibetern, Afrika den Afrikanern.

    Und Deutschland gehört uns Deutschen.
    Ganz einfach.

  65. #77 nicht die mama (27. Sep 2014 23:27)

    Unbestritten, Kolonialismus war nichts Gutes.

    Stimmt das denn als Ausage wirklich so einseitig?

    Waren wirklich alle Afrikaner gegen Kolonialismus oder war nicht sogar die Mehrheit froh, befreit von ihren menschenverachtenden Gebräuche befreit zu werden… ???

    Mal ganz unwirtschaftlich, sondern nur menschlich betrachtet…

    Hätten wir ihre Kultur denen belassen, dann hätten wir zumindest keine weltweite Überbevölkerung… 🙄

  66. @ #19 MO_uffs_KLO
    „… fürderhin doch bitteschön nicht mehr vom Islamischen Staat zu reden.“

    diese richtlinie der reichssprachtumkammer wird vom rotgruenen staatssender nordmark (ehem ndr) seit etwa 2 wochen umgesetzt:

    in den nachrichten wird nur noch vom „IS“
    gesprochen, nicht von der selbstbezeichnung
    „islamischer staat“. das gleiche natuerlich auch bei den „nachrichten fuer kinder“,
    die an unterschlagung, luegen und verbiegung von fakten kaum mehr zu toppen sind.
    http://www.ndr.de/info/sendungen/mikado/Schlimme-Not-,nachricht105.html

    mehr beeinflussung haette sich dr goebbels auch nicht wuenschen koennen, als sie der sender nordmark 80 jahre spaeter praktiziert.

    gluecklicherweise ist dessen sprachverdrehung
    schon vielen meiner mitbuerger aufgefallen –
    ansonsten weise ich immer gerne darauf hin.

    *ISLAMISCHER STAAT*, nicht niedlich „is“.

  67. #89 WahrerSozialDemokrat (28. Sep 2014 00:09)

    😀

    Jetzt wirds fies.

    Nüchtern gesehen war der Kolonialismus insofern nichts Schlechtes, da es den Kolonisierten materiell und wirtschaftlich besser ging als unter der Herrschaft ihrer Könige.

    So lässt der Aufruf des Kameruner Filmemachers Jean-Pierre Bekolo aufhorchen. Hiernach seien nicht die alten Kolonialmächte am Elend des Schwarzen Kontinents schuld, sondern die Afrikaner selbst. „Das koloniale Projekt war viel erfolgreicher, als seine Initiatoren es je vermutet hatten“, versucht Bekolo seine Landsleute zu belehren und verlangt gar die Rückkehr der ehemaligen Kolonialisten. „Wir müssen die Uhr bis zu dem Punkt zurückdrehen, wo die Dinge anfingen, schiefzulaufen“, so sein Postulat.

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/die-zwei-gesichter-afrikas.html

    Das ist schon hart… 😉

    Unter freiheitlichen Gesichtspunkten hingegen war der Kolonialismus insofern etwas Schlechtes, weil die Kolonisierten unfrei und fremdbestimmt waren.

    Jedes Volk hat in meinen Augen das Recht, so zu leben, wie es möchte und „Fehler“ zu begehen.
    Allerdings muss das jeweilige Volk aber auch die Konsequenzen für sein selbstbestimmtes und freies Handeln alleine tragen.
    Dazu gehört dann auch, dass der König zehn Frauen und 25 Verwandte, auch wenn das totale Trottel sind, auf wichtige Posten setzt und trotz deren Fehlleistungen von seinem Volk füttern lässt.

    In Europa hat man schlechte Könige davongejagt oder einen Kopf kürzer gemacht, das stünde einigen Negerkönigen auch zu.
    Aber wenn das Volk dort nicht will oder nach der Revolution wieder genau denselben Stammesmief in neuer Verpackung auf den Thron setzt…

  68. #91 nicht die mama (28. Sep 2014 00:24)

    „zehn Ehe-Frauen“ muss es hier selbstverständlich heissen…

  69. #64 Claraphyll

    Eine schwarze Welt wäre wesentlich entschleunigter und naturverbundener. Fröhlicher und mutiger für sich und seine Werte einzustehen.

    Da kann ich einen sehr passenden Film empfehlen:
    .Mosquito Coast

    Die Geschichte handelt von einem amerikanischen Mann der mit seiner Familie loszieht um im total verarmten Honduras sein eigenes Utopia zu schaffen.

  70. Jetzt seh ichs erst…
    😀

    Was wird wohl Akif dazu sagen……

    Sollte Akif das lesen, wird er ein breites Grinsen sein Eigen nennen.
    😉

  71. #91 nicht die mama (28. Sep 2014 00:24)

    „In Europa hat man schlechte Könige davongejagt oder einen Kopf kürzer gemacht,…“

    Echt? So platt, halt ich das für ein billiges freiheitliches Gerücht!

    Wobei die wenigsten wissen, das ganz früher in Deutschland ein „König“ gewählt wurde… (ganz unabhänig von unseren angeblichen demokratischen Vorstellungen heute)

  72. #95 WahrerSozialDemokrat (28. Sep 2014 00:48)

    Naja, fies deshalb, weil die Tatsachen den Betroffenen oftmals wehtun.
    Wie gesagt, nüchtern und nach rein pragmatischen Gesichtspunkten betrachtet war der Kolonialismus ein Vorteil für die Kolonisierten…

    Natürlich war das mal wieder nur kurz angerissen, ein grosser Teil „unserer“ Könige war besser als das Politgesochse heute, sowohl moralisch, als auch was die Befähigung zum Regieren betrifft.

    Im Zusammenhang mit „Revolution gegen schlechte Könige“ zielte das speziell auf Sonnenkönig Louis und Marie-Antoinette ab, obwohl die Jakobiner auch nicht viel besser waren.

  73. #97 nicht die mama (28. Sep 2014 01:06)

    Meine angriffslustige Unfreundlichkeit, kontern Sie immer mit freundlichen Wissen.

    Danke mal grundsätzlich, das Sie manchmal auch so geduldig mit mir sind.

    Allerdings war die „französiche Revolution“ alles andere als freiheitlich. Man zerrt davon europäisch noch, der Geist dessen ist aber unser Fundament der Wehrlosigkeit heut.

  74. Manche Probleme könnten sich alleine lösen wenn man sich einig wäre!
    1.Einwanderungsstopp!
    2.Keine „Ebolaanstrengungen“ mehr!
    3.Unfreie – oder gekaufte Nachrichtensender schließen!

  75. #98 WahrerSozialDemokrat (28. Sep 2014 01:19)

    Wir waren auch schonmal beim Du
    😉

    Ja, jeder Vergleich hinkt irgendwie.

    Ich hätte auch über die Bauernaufstände schreiben können, die waren freiheitlich, statt dogmatisch wie die Jakobiner-Revolution.

  76. #100 nicht die mama (28. Sep 2014 01:28)

    #98 WahrerSozialDemokrat (28. Sep 2014 01:19)

    Wir waren auch schonmal beim Du

    Ja, ja, ja. Mein „Sie“ ist immer nur wertschätzend, niemals ablehnend.

    Ich hab da echt im Internet ein Problem damit. Verzeihung. Das ärgert mich zunehmend selber.

    Ist wirklich im Zweifel positiv. Ich kann oder will mir das auch nicht merken…

    Ist kein böser Wille, sondern ewig neuer Wille.

  77. #64 Claraphyll (27. Sep 2014 22:27)

    @58 Eine schwarze Welt wäre wesentlich entschleunigter und naturverbundener. Fröhlicher und mutiger für sich und seine Werte einzustehen.

    Kaufst du das Zeug, das du rauchst, im Görlitzer Park?
    www. pi-news.net/2013/10/berlin-drogenhandel-im-gorlitzer-park/
    Das Zeug ist dir zu stark, du sollst weniger davon nehmen.

    PS Hast mal über solche schwarze Naturphenomene wie Volkermord, Massenvergewaltigungen, Ebola usw. gehört?
    Oder wie sich die schwarzen Mitbürger in New-Orleans während der Überschwemmung verhalten haben?
    Das entspannt und entschleunigt ungemein.

    Wäre Ich nun schwarz, aber hier geborene, hier ebende Christin.
    Wäre ich willkommen oder bloß ne faule Negerin, die nur nicht vergewaltigt, weil sie keinen Pimmel hat?

    Du wärest eine Negerin, die 5 Kinder hat und vom Sozialstaat lebt.
    Deine Kinder würden mit überdurchschnittlicher Wahrscheinlichkeit Sozialhilfe-Empfänger und kriminell sein.

    Diese Behauptungen haben nichts mit Rassismus zu tun, sondern nur mit Erfahrung, z.B. aus den USA / Frankreich / GB.
    http://beforeitsnews.com/eu/2014/08/hipster-mobster-2566286.html

  78. #64 Claraphyll (27. Sep 2014 22:27)

    Eine schwarze Welt wäre wesentlich entschleunigter und naturverbundener. Fröhlicher und mutiger für sich und seine Werte einzustehen.

    haha, genau. Die ganzen „schwarzen Welten“ die es auf der Erde gibt strotzen ja nur so davon.

    Neusprech vs. Bedeutung

    entschleunigt = Faul
    naturverbunden = zu dumm zum Lebensmittelanbau
    fröhlich = 24h unterm Baum hockend vor sich hinvegitierend
    mutiger = in Mülldeponien nach irgendwas brauchbarem suchend

Comments are closed.