calais1Schon seit Jahren belagern hunderte von Illegalen die nordfranzösische Hafenstadt Calais. PI berichtete bereits 2009 über die unhaltbaren Zustände rund um den Hafen am Ärmelkanal. Mittlerweile kommt es dort schon zu regelrechten Landnahmekämpfen und immer wieder zu Ausschreitungen mit der Polizei, die die illegalen Afrikaner daran zu hindern versucht, Lastkraftwagen vor der Überfahrt nach Großbritannien zu entern. Am Montagnachmittag eskalierte die Situation erneut.

(Von L.S.Gabriel)

Die etwa 300 Afrikaner hatten eine Schlange von Lastkraftwagen, die zur Auffahrt auf die Fähre Richtung Dover anstand, gestürmt. Die Polizei musste mit Tränengas anrücken, um sich durchzusetzen. Dennoch hatten es wohl wieder einige geschafft, wie AFP mitteilt.

Derzeit belagern etwa 1500 hauptsächlich aus dem Sudan und aus Eritrea stammende Illegale Calais. Sie wollen jedoch kein Asyl in Frankreich, sondern weiter nach England. Die britische Innenministerin Theresa May und ihr französischer Amtskollege Bernard Cazeneuve hatten sich erst vor kurzem über einen 15 Millionen Euro starken Fond zur besseren Sicherung Calais geeinigt. Auch eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen den Strafverfolgungsbehörden beider Länder wurde vereinbart, nachdem Philippe Mignonet, der stellvertretender Bürgermeister von Calais, im Sommer damit gedroht hatte, den Hafen zu schließen, wenn er keine Unterstützung aus dem Vereinigten Königreich bekäme.

Nicht nur die Übergriffe auf die Transportfahrzeuge, sondern auch Kämpfe unter rivalisierenden Migrantengruppen bereiten den Sicherheitskräften Probleme. Jetzt soll die Polizeitruppe in Calais um insgesamt 25 Beamte zusätzlich verstärkt werden, weiß der Dover Express. Die neue Einheit wird 24 Stunden täglich zur Verfügung stehen und mit Gummigeschoßen und Elektroschockern ausgestattet sein.

All diese Bestrebungen werden aber in letzter Konsequenz nichts bewirken, wenn man die Wurzel des Problems nicht endlich bekämpft und Personen, die illegal europäischen Boden betreten, postwendend dahin zurück gebracht werden woher sie gekommen sind. Die Kosten dieser völlig verfehlten Asylpolitik sind jetzt schon für viele Kommunen und mittlerweile auch ganzer Staaten kaum noch zu tragen.

Hier Videos von LKW-Fahrern über die Zustände in Calais:

image_pdfimage_print

 

62 KOMMENTARE

  1. Wieso wollen diese Wasauchimmer nicht in Frankreich bleiben? In Frankreich werden die doch auch gehaetschelt und die Sozialsysteme geben noch viel mehr her fuer Solche. Was also treibt Jene nach England?

  2. Für polnische LKW-Fahrer hat die Szene noch einen gewissen exotischen Reiz. Für französische ist dies schon lange Alltag.

    Nach bisher unbestätigten Gerüchten soll der Bundesgauckler angeboten haben, die Afrikaner mit Bussen nach Hamburg holen zu lassen, da die Franzosen es an der gebotenen Willkommenskultur fehlen ließen.
    „Wir haben viel Platz!“ habe er gesagt und den Hamburger Hafen empfohlen.

  3. #2 Amanda Dorothea (21. Okt 2014 15:20)

    Wieso wollen diese Wasauchimmer nicht in Frankreich bleiben? In Frankreich werden die doch auch gehaetschelt und die Sozialsysteme geben noch viel mehr her fuer Solche. Was also treibt Jene nach England?
    ———–
    Englisches Essen uns englischer Humor 😀

  4. Die neue Einheit wird 24 Stunden täglich zur Verfügung stehen und mit Gummigeschoßen und Elektroschockern ausgestattet sein.

    Finde den Fehler.

  5. Mittlerweile kommt es dort schon zu regelrechten Landnahmekämpfen und immer wieder zu Ausschreitungen mit der Polizei, die die illegalen Afrikaner daran zu hindern versucht, Lastkraftwagen vor der Überfahrt nach Großbritannien zu entern. Am Montagnachmittag eskalierte die Situation erneut.
    ++++

    Das ist natürlich keine große Überraschung, sondern logisch!
    Der Migrationsdruck ist enorm hoch, wegen der zu erwartenden Stütze von den Gutmenschen, großzügig verteilt in der EU und besonders in Deutschland!

    Alle Araber, Zigeuner, Neger usw. zwischen Timbuktu und Wladiwostok wissen genau, dass die Sozialleistungen hier vielfach höher sind, als die Einkommen in ihren abgewirtschafteten Heimatländern.

    Das Problem der Migration ist, dass die zugewanderten Multi-Kultis bei uns genau die gleichen Bedingungen schaffen wollen, wie in ihren Heimatländern vorhanden sind!

  6. Dies ist erst der Anfang.

    Wenn erst bekannt wird, dass die Aufnahme reglementiert bzw. kontigentiert wird, wird es einen noch stärkeren Zustrom von Wirtschafstflüchtlingen geben. Das dann die Gewalt zunimmt, versteht sich von selbst.
    Wie aus dem Net zu erfahren ist, sind so ca. 20 Millionen Menschen aus Afrika bereit, nach Europa auszuwandern.
    Das ist dann eine ganz andere Hausnummer als das was sich jetzt abspielt.

    Nach meiner Auffassung ist das Chaos was auf Europa zukommt nicht mehr aufzuhalten.
    Die Flüchtlingsflut ist ein Selbstläufer geworden und wird mit schwersten Unruhen in Europa enden.

  7. Tränengas … lächerlich!

    Wenn dieser Abschaum der Menschheit, um eben diesen handelt es sich hier in der übergrossen Mehrheit, nur eine Sprache versteht, eine Sprache die von DENEN nur allzu gern angewandt wird, dann muss man endlich (!) in ebendieser Sprache mit ihnen reden! Gnadenlos! Punkt!

  8. Wie wäre es mit einem Never-Come-back-Ticket nach Syrien für die „traumatisierten“ (Steuer)Flüchtlinge,die sich überall in Europa breit machen,als würde dieses Land bereits ihnen gehören…
    Damit können wir alle besser schlafen (außer die Grünen,die würden sich wieder bis zum abreihern empören)

  9. Warum nicht in das schöne Mecklenburg-Vorpommern? Die Häuser stehen schon bereit für alle Afrikaner.

  10. Wie wäre es mit einem Never-Come-back-Ticket nach Syrien für die „traumatisierten“ (Sozial)Flüchtlinge,die sich überall in Europa breit machen,als würde dieses Land bereits ihnen gehören…
    Damit können wir alle besser schlafen (außer die Grünen,die würden sich wieder bis zum abreihern empören)

  11. Was sollen Tränengas, Gummigeschosse und Schocker gegen Illegale nutzen?

    Gegen Illegale im Land hilft nur, die Illegalen einzusammeln und in ihre Heimatländer zurückzuführen.

  12. #12 Radetzky (21. Okt 2014 15:35)

    Der Artikel hat es in sich, vielen Dank für den Hinweis, sollte vielleich bei PI noch gesondert besprochen werden.
    Hier nur ein Auszug, bei dem ich den Begriff „Vernünftige Zusammensetzung“ bemerkenswert finde. Es geht zwar nur ein Haus, aber selbstverständlich sollten auch wir Bürger auf eine „vernünftige Zusammensetzung“ bei der Zuwanderung in unser Haus Deuschland bestehen:

    (….)
    Vernünftige Zusammensetzung der Hausbewohner schwierig

    Oft entstehen Schwierigkeiten auch im Inneren der Unterkünfte. Nicht zuletzt deshalb, weil die Kommunen und Landkreise angesichts des Flüchtlingsstroms immer größere Schwierigkeiten haben, auf eine vernünftige Zusammensetzung der Hausbewohner zu achten. Alleinstehende Männer und Familien gemischt, dazu Nationalitäten unter einem Dach, die sich vertragen – diese Formel geht häufig nicht mehr auf. Gebraucht wird jede mögliche Unterkunft.

    In einem Waiblinger Haus führen Bewohner mit schwarzafrikanischer einerseits und nordafrikanischer Herkunft andererseits geradezu einen Kleinkrieg. „Dort kommt es häufig zu Streitereien“, sagt Polizeisprecher Hinderer. Zerstrittene Nationen auf engem Raum, keine Möglichkeit, zu arbeiten – eine explosive Mischung. Auch in Kirchheim/Teck, wo vor einiger Zeit bei einer Messerstecherei unter Asylbewerbern ein 22 Jahre alter Mann getötet worden ist.

    Die Zahl der straffälligen Asylbewerber steigt stark – ähnlich stark wie die Zahl der Flüchtlinge. Im Jahr 2013 hat die Polizei landesweit 3590 tatverdächtige Asylbewerber gezählt. Das war ein Anstieg von 94 Prozent, im Vergleich zu den 229?000 Tatverdächtigen insgesamt allerdings nur ein kleiner Anteil. Der Trend sieht für 2014 ähnlich aus, erklärt Günter Loos vom baden-württembergischen Innenministerium: „Analog zu den weiterhin stark gestiegenen Flüchtlingszahlen hat auch die Zahl der tatverdächtigen Asylbewerber stark zugenommen.“ Ministerpräsident Kretschmann hat jüngst beim Flüchtlingsgipfel angekündigt, die Polizei an Standorten mit Erstaufnahmeeinrichtungen verstärken zu wollen.(…)

  13. Wir könnten doch „unsere“ Afrikaner mit Zugtickets nach England schicken? So machen es die Italiener ja auch mit uns…

  14. Und warum die nach England wollen, liegt auch auf der Hand.

    Benefits, viel Islam und lustige Riots, die Jungs wollen schliesslich Spass haben.

  15. Das Klientel, das da zu uns kommt, dürfte das Gleiche sein. Wir sind zur Plünderung von unserer Politik freigegeben worden, hemmungslose Zuwanderung, weit offene Türen für jedermann.
    Es wird über kurz oder lang keine Rolle spielen, ob ein LKW wie oben geplündert wird, ein Haus oder einfach nur auf der Straße.
    Man darf sich darauf einstellen, sich wehren zu müssen, oder freiwillig sein Hab und Gut zu übergeben.

  16. #6 Babieca (21. Okt 2014 15:31)
    „Die neue Einheit wird 24 Stunden täglich zur Verfügung stehen und mit Gummigeschoßen und Elektroschockern ausgestattet sein.

    Finde den Fehler.“

    Das ist falsch übersetzt.
    Soll heißen: Die Sozialstation für afrikanische Flüchtlinge ist jeden Tag 24 Stunden besetzt.
    Dort werden die Traumatisierten von den Betreuerinnen schon mal auf den Schoß genommen und bekommen Gummipuppen und elektrisches Sexspielzeug kostenlos. „Wir haben hier weniger Sex als in Afrika!“ lautet eine häufig geäußerte Beschwerde der frustrierten jungen Männer.

  17. Die neue Einheit wird 24 Stunden täglich zur Verfügung stehen und mit Gummigeschoßen und Elektroschockern ausgestattet sein.

    NA! Wer wird denn das wieder bezahlen??????

    Ach ja! HÄNSEL UND GRETEL arbeiten dann einfach bis 90!

  18. Genau so wird es früher zu Zeiten der Völkerwanderung gewesen sein. Die Chinesen haben ihre bekannte Mauer gebaut, die Römer den Limes und den Hadrianswall. Es hat auf Dauer nichts genützt und machen wir uns nichts vor: Es handelt sich um junge, rücksichtslose und kampfstarke Männer, denen haben wir mit unserem verweichlichten bzw verweiblichten Nachwuchs nichts entgegen zu setzen. Wenn die sich noch etwas besser organisieren und unter einer einheitlichen, strategisch klugen Führung stehen und Waffen in die Hand kriegen, dann war es das.

  19. #26 Sir Wilfrid (21. Okt 2014 16:06)

    Soll das motivierend sein?!
    Kapitulation bevor der Finger aus dem Arsch
    ist?????

    NEIN DANKE!
    Wir kämpfen bis zuletzt!!!

  20. Himmelkron sagt Nein!

    Dorf lehnt die Aufnahme von 180 Flüchtlingen ab

    Himmelkron – Der Gemeinderat von Himmelkron hat mit 16:1 eine Änderung des Bebauungsplans für das Gewerbegebiet Ost beschlossen. Dies bedeutet ein Nein zur Aufnahme von 180 Flüchtlingen in ein Hotel.

    Das Votum ist eindeutig: Der Gemeinderat von Himmelkron (Landkreis Kulmbach) hat mit 16:1 eine Änderung des Bebauungsplans für das Gewerbegebiet Ost beschlossen. Dies bedeutet ein Nein zur Aufnahme von 180 Flüchtlingen in das ehemalige Hotel der Autobahngalerie. Zudem erließ das Gremium noch eine Veränderungssperre.

    http://www.tz.de/bayern/dorf-lehnt-aufnahme-180-fluechtlingen-tz-4178721.html

  21. Ein kleiner schwarzer DHL-Paketzusteller, der mein Wohngebiet beliefert, hatte es vor ca. 4 Monaten nicht nötig, seine Lieferung an mich im 3. Obergeschoss zu bewerkstelligen. Er stand auf jedem Treppenabsatz schnaufend herum und wartete darauf, dass ich ihm entgegen komme, um ihm die Lieferung abzunehmen. Als er dann nach vielen Minuten oben ankam, war er so sauer, dass er mir den Scanner brachial vor die Brust schleuderte, dabei grunzte, dass ich ein Arschloch sei. Ich war zunächst so verstört, dass ich die Sendung unterschrieb, und mich über dieses Erlebnis tagelang ärgerte. Meine schriftliche Beschwerde bei DHL wurde dahingehend beantwortet, dass man sich für diesen Vorfall entschuldigte.

    Derselbe Neger klingelte auch heute wieder bei mir, um mir eine Sendung zu bringen, und ich schloss ihm die Haustür auf. Als er allerdings wieder oben vor meiner Tür stand, habe ich dieses schnaufende Ekel solange warten lassen, bis er von selbst wieder nach unten entschwand. Ich würde niemals mehr von diesem Ekelpaket auch nur einen Brief entgegennehmen.

    Man kann mich jetzt einen Rassisten schimpfen, ist mir scheißegal. Dann sollte man allerdings nicht verpassen, meine chinesische Frau zu diesem Thema zu befragen!

    Je mehr wir von dieser unqualifizierten und störenden Sorte in unser schönes Land lassen, umso ungemütlicher wird es hier. Offen gesagt, manchmal kann ich sie nicht mehr sehen, ohne dass ich einen dicken Kragen bekomme!

  22. Da muss ich jetzt mal fragen: Wieso fangen die französischen Behörden dort nicht die Illegalen Schwarzen ein und schaffen sie zurück nach Afrika?

  23. #26 Sir Wilfrid (21. Okt 2014 16:06)
    Genau so wird es früher zu Zeiten der Völkerwanderung gewesen sein. Die Chinesen haben ihre bekannte Mauer gebaut, die Römer den Limes und den Hadrianswall. Es hat auf Dauer nichts genützt und machen wir uns nichts vor: Es handelt sich um junge, rücksichtslose und kampfstarke Männer, denen haben wir mit unserem verweichlichten bzw verweiblichten Nachwuchs nichts entgegen zu setzen. Wenn die sich noch etwas besser organisieren und unter einer einheitlichen, strategisch klugen Führung stehen und Waffen in die Hand kriegen, dann war es das.

    Das Problem ist eher, dass die Hochkulturen nichts aus den Erfahrungen gelernt haben.
    Zum Einen die Erfahrungen,die sie mit den Primitivkulturen in den letzten Zweitausend Jahren machten und zum Zweiten hat man es in Zweitausend Jahren nicht geschafft, dem innerliche Degenerieren und Verfaulen von Gesellschaften vorzubeugen.
    Mit dem Entlassen der ehemaligen Kolonien übergab man seitens der ehemaligen Kolonialmächte funktionierende Verwaltungen und Infrastrukturen – was man dort daraus machte, ist allgemein bekannt.

  24. @Rohkost,

    genau DAS wollte ich gerade ebefalls anmerken. Im Eingangssatz der Artikels steht, dass der Zustand seit Jahre so besteht. Wieso können Illegale jahrelang den Hafen von Calais belagern?

    Einsammeln, falls notwendig medizinisch versorgen und ab nach Hause !!

  25. @#32 Jacqueline Rossburg (21. Okt 2014 16:44)

    Wenn es französisches Hoheitsgebiet ist, so verstehe ich den verlinkten Artikel, ist die Gendarmerie zuständig. Der Bürgermeister der droht den Hafen zu schließen, scheint mir hier auch nicht wirklich zielführend agieren zu wollen. Man könnte auch auf den Fähren Durchsuchungen machen, kurz nachdem sie abgelegt haben.

  26. Derzeit belagern etwa 1500 hauptsächlich aus dem Sudan und aus Eritrea stammende Illegale Calais. Sie wollen jedoch kein Asyl in Frankreich, sondern weiter nach England. Die britische Innenministerin Theresa May und ihr französischer Amtskollege Bernard Cazeneuve hatten sich erst vor kurzem über einen 15 Millionen Euro starken Fond zur besseren Sicherung Calais geeinigt.

    Warum man die äußerst aggressiven Invasoren dort duldet statt sie kurzerhand rauszuschmeißen ist ein (bunter) Rätsel.

    Das kann sogar nicht jeder Gutmensch erklären.
    Um das zu verstehen, muss man schon sehr degeneriert sein.

  27. OT

    Nachbarn klagen gegen Flüchtlinge in Nobelviertel
    Im Villenviertel von Hamburg-Harvestehude haben Anwohner einen Eilantrag gegen ein geplantes Flüchtlingsheim an der Sophienterrasse bei Gericht eingereicht. Sie halten die Unterkunft für rechtswidrig.
    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article133498024/Nachbarn-klagen-gegen-Fluechtlinge-in-Nobelviertel.html

    Wenn man Geld hat, kann man so einiges tun, um die ungebetenen Eindringlinge aus der Nachbarschaft fern zu halten.

  28. Für die Sicherung eine Grenze innerhalb der EU werden Millionen verpulvert, offensichtlich ohne Erfolg.
    Die einzige Lösung derartiger Probleme wäre die Aussengrenzen anständig zu sichern und jeden Eindringling nicht gleich als „armen Flüchtling“ sondern als mutmaßlichen Straftäter zu behandeln, der illegal eine Staatsgrenze übertreten will.
    So lange ganze Flotten von Hilfsschiffen täglich illegal geschleuste Leute aus dem Meer fischen und hier versorgen, wird der Strom nicht aufhören. Auch wenn es hart und unmenschlich klingt: es müssen Opfer sterben damit die Afrikaner begreifen, daß der Seeweg nicht geht.

  29. Der Schutz von Leib und Leben, sowie ein stabiler Rechtsschutz und die Gewährleistung des Eigentums sind unverzichtbare Grundlagen für einen breiten Wohlstand.
    Der Staat hat das Gewaltmonopol um Recht und Ordnung durchzusetzen um so das eigene Volk zu schützen. Wenn der Staat Recht und Ordnung nicht durchsetzt, oder es ihm nicht gelingt, spricht man von einem „failed-state“ (gescheiterter Staat). Mindestens im Asyl- und Migrationsbereich wird das Recht und die Ordnung nicht mehr so durchgesetzt wie es erforderlich wäre.
    Das wird unserem Wohlstand schaden.

  30. So lange in Deutschland Politiker um Asylanten buhlen,werden diese auch kommen.Es wäre ein leichtes diesem Treiben ein Ende zu setzen,aber dies ist offensichtlich nicht gewollt.

  31. Genauso wurde schon vor 60 Jahren der 3. Weltkrieg beschrieben. Als Häuserkampf, unterhalb der Massenvernichtungswaffen, die ja jede Seite treffen würden. Das ist in seiner ungeheuren Vermehrung einer Heuschreckenplage vergleichbar. Geburtenüberschuß, der nach neuen Siedlungsgebieten sucht, Landräuber und Kulturvernichter, Frau Böhmer!
    Die behaupten, Kriegsflüchtlinge zu sein. Aber jeder Krieg geht einmal zu Ende, dann könnten sie doch in ihre Heimatländer zurückkehren und diese wieder aufbauen. Dann würden sie auch endlich mal was tun. Aber was geschieht, und was treibt unsere Migrantenindustrie? Sie will die Invasoren integrieren, sie Deutsch lehren, in Wohnungen und Arbeit vermitteln usw., also dauerhaft hier seßhaft machen. Bei den Grünen kann ich das verstehen, denn die haben aus ihrer Deutschenfeindlichkeiten nie ein Hehl gemacht, und ihre Saat geht jetzt auf. Vermutlich verspürt Herr Trittin wieder eine ‚Klammheimliche Freude‘.

  32. #18 ha-be (21. Okt 2014 15:43)

    Wird Zeit, dass der Winter kommt. Mal schauen, was diese Typen bei -20 Grad machen.
    ——————–
    Da werden auch die letzten Glieder steif 😉

  33. @ # 16 gonger

    Nur, das ich bei TWD den Walkern straffrei unter frenetischem Jubel den Menge eine verpassen darf-voll auf die 12. :mrgreen:

    Das wird bei uns im Augenblick jedenfalls noch sehr drastisch bestraft.

    Aber geh mal in Stuttgart Samstags Abends auf die Königsstrasse spazieren. Da weiß ich was Rick, Carl, Daryl und die Anderen so empfinden müssen bei ihren Abenteuern 😉

  34. #31 Miss (21. Okt 2014 16:41)
    OT oder doch nicht?
    2019 sind sie mehr als wir…. Menschen aus Plastik
    http://www.blue-bird.at/?p=21

    2019 sollte es dann voraussichtlich mehr Lego Menschen geben als echte Menschen auf der Welt! Alles Atheisten, glaube ich….

    Von wegen Atheistisch
    Rechtsradikal und Islamfeindlich
    http://mobil.berliner-zeitung.de/wirtschaft/steine-des-anstosses-lego-nimmt-jabba-s-palace-vom-markt,23785236,22306958.html

    Dafür gibt es eine Islamkonforme Barby

    http://www.bethanysdollhouse.com/albun69/aab?full=1

  35. Ich sahr gestern ein Doko-von unsere Propagander Sender worauf sich mehrere Neger Beschwerten über die kostenlose nicht Steuerfreie Untekunft.-es sei ihnen doch hir zu Dreckich da ja so Wörtlich der Deutsche doch so Sauber u Rein wer.Hir in Hildesheim werden 1 euro Leute zum Jobcenter geholt da sie 1500 Betten und es Schön gestalten sollen,SONST DROT NE SPÄRUNG- Und Sie Bekommen auch Fahreder von der Polizei.Was mir hir noch so auffält ist das die Fraun alle Schwanger sind,sonst nix neues im Norden.Wie schaut es den im Westen aus????bITTE UM LAGERBERICHT;:-

  36. Schon seit Jahren belagern hunderte von Illegalen die nordfranzösische Hafenstadt Calais.

    Wovon leben die? Was essen die? Der Mensch braucht schliesslich Nahrung, Kleidung, Körperhygiene, ein Dach überm Kopf. Irgendeine Form von „Stütze“ muss wohl stattfinden.

  37. Schon den aktuellen Wetterbericht gesehen? Der Winter steht vor der Tür, klingelt praktisch schon! 😉 Und wenn ich mir die Asyl-Schmarotzer anguck, wie sie jetzt schon bei den Herbststürmen mit dicker Jacke und Wollmütze rumrennen, kann man doch hoffen, daß vielleicht einige den Weg zurück nach Hause finden!? 😉

  38. Auch Frankreich:

    Verschleierte Frau aus Pariser Oper geschickt
    Chorsänger hatten wegen Touristin Einsatz verweigert

    An der Pariser Oper ist eine vollverschleierte Zuschauerin aus der laufenden Vorführung geschickt worden. Der stellvertretende Direktor der Oper an der Bastille, Jean-Philippe Thiellay, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Frau habe in der ersten Reihe direkt hinter dem Dirigenten gesessen und sei bis auf die Augen verschleiert gewesen. In der Pause der Aufführung von „La Traviata“ sei sie aufgefordert worden, den Schleier abzunehmen, oder zu gehen, woraufhin ihr Begleiter mit ihr das Opernhaus verlassen habe.

    http://hsrd.yahoo.com/_ylt=A7x9UPhjqUZUyuQAFs4qrK5_;_ylu=X3oDMTRkZThvN2R2BGJwb3MDMQRjY29kZQNwaW50X2RlX2RlX3RvZGF5X25ydF9vbHIEY3BvcwMxMwRjdAMxBGcDYTUzYjY2NmEtMjk1MC0zMjViLThlZTktMjY1ZmU4MDA2NTE3BGludGwDZGUEcGtndAM0BHBvcwMxBHNlYwN0ZC1zdHJtBHNsawN0aXRsZQR0ZXN0AzkxMQ–/RV=1/RE=1415126628/RH=aHNyZC55YWhvby5jb20-/RO=2/RU=aHR0cDovL2RlLm5hY2hyaWNodGVuLnlhaG9vLmNvbS92ZXJzY2hsZWllcnRlLWZyYXUtcGFyaXNlci1vcGVyLWdlc2NoaWNrdC0wNjM4MTcxMzguaHRtbA–/RS=%5EADAhSlsEoS.fh.GMWTorthYSAmpzb4-

    In Deutschland undenkbar.

  39. @ #38 sunsamu (21. Okt 2014 17:10)

    Für die Sicherung eine Grenze innerhalb der EU werden Millionen verpulvert, offensichtlich ohne Erfolg.
    Die einzige Lösung derartiger Probleme wäre die Aussengrenzen anständig zu sichern und jeden Eindringling nicht gleich als “armen Flüchtling” sondern als mutmaßlichen Straftäter zu behandeln, der illegal eine Staatsgrenze übertreten will.
    So lange ganze Flotten von Hilfsschiffen täglich illegal geschleuste Leute aus dem Meer fischen und hier versorgen, wird der Strom nicht aufhören. Auch wenn es hart und unmenschlich klingt: es müssen Opfer sterben damit die Afrikaner begreifen, daß der Seeweg nicht geht.

    Nein. Ersaufen lassen geht nicht. Das sind Menschen!
    Aber: Warum nicht in Marokko oder Algerien ein Gebiet mieten, mit Häusern, Security-Personal, Infrastruktur (Schulen, Krankenhäuser, Fabriken) ausstatten und alle verfolgten Nichtschwimmer dorthin verfrachten? Ähnlich wie das Abkommen mit Kenia über die Aburteilung somalischer Piraten?
    Das käme finanziell weit günstiger als all die innereuropäischen „Integrations“-Versuche.
    Ein Teil-Europa auf dem afrikanischen Kontinent. Ohne Zugang zum Rest-Europa. Soweit mein Vorschlag.

  40. OT

    Könnte man auch einmal auf den Titelseiten unserer Zeitungen bringen :
    Eine Tochter von Hamas-Chef Haniyeh wird in einem israelischen Spital behandelt! Bereits während und auch seit Ende des Konfliktes seien Dutzende von Palästinensern in israelische Spitäler gebracht worden:

    http://www.blick.ch/news/ausland/humanitaer-israelis-paeppeln-hamas-kind-auf-id3213281.html

    Ob das verknöcherte Antisemiten auch noch mitkriegen? Vielleicht merken sogar die Rechtgläubigen einmal, dass so etwas nicht im Koran steht?

  41. Schonwieder

    http://tempsreel.nouvelobs.com/topnews/20141021.REU9802/nouvelles-tensions-entre-migrants-a-calais.html

    LILLE (Reuters) – Des forces de l’ordre ont été déployées à Calais mardi après-midi pour prévenir de nouveaux affrontements entre des migrants regroupés sur la zone du port, a-t-on appris auprès de la police.

    Ce déploiement intervient au lendemain d’une nuit tendue, marquée par des rixes entre des groupes de migrants.

    Dans la nuit de lundi à mardi, des CRS sont intervenus à plusieurs reprises pour éviter que les affrontements ne dégénèrent et ont utilisé des gaz lacrymogènes.

  42. #48 Cendrillon (21. Okt 2014 19:40)

    > Wovon leben die? Was essen die?

    Wie ich mal im Fernsehen gesehen habe, gibt es unter den Franzosen in Calais Gutmenschen, die sie versorgen, also private Spendenleistungen. Dazu kümmern sich aber auch die Behörden, allein schon, weil in den Zeltlagern gerne Krankheiten wie die Krätze ausbrechen, die sich natürlich verbreiten könnten. Im Übrigen, wer > 5000 Euro für die Schlepper hat, wird auch noch das Geld haben, sich ein paar Monate Wildcampen zu leisten, bei der erbärmlichen Lebensweise dort dürften die mit unter 100 Euro im Monat für Lebensmittel u.ä. auskommen.

    Ich verstehe dieses Theater in Calais wirklich nicht. Die Typen campieren doch alle direkt in der Nähe der Straße, da braucht man nur ein Mal eine Hundertschaft Polizisten zur Einkesselung hinschicken, ggf. noch einen Helikopter mit Wärmebildkamera, damit keiner im Wald entwischen kann, und schon könnte man die auf einen Schlag festnehmen und abschieben.
    Oder man stellt als Undercover-Operation einen großen LKW hin und lässt das Gerücht verbreiten, dass der Fahrer ein Schleuser ist und alle ohne Risiko mitfahren können. Dann Türen zu und auf direktem Weg in den Abschiebeknast gefahren…

  43. @liberaler Demokrat

    auf solche Dinge ist unsere Gesellschaft nicht vorbereitet. Will sie auch nicht!
    Solange SPD, Grüne, Linke und AUCH und GERADE die CDU (siehe de Mazieres Vorschlag und auch der vorherige CSU Im Friedrich (CSU) hat mal Visas für SO-Europäer angetäuscht kurz vor Wahlen) keine krachenden Niederlagen bekommen werden die „Flüchtlingszahlen“ steigen. Natürlich wird es immer Übergangslösungen geben und Härtefallkommisionen gibt es auch (schau soooooo weit nach Afrika 🙁 ……..).
    Heute wurde bekannt das Draghi mit der (UNSERER!!!) Euro Kohle Firmen retten / anschieben will……

    UND?!?? Demos oder brennt es irgendwo? Ich weiß von nichts. Ich würde mich sofort auf den Marsch zu Fuß nach Berlin machen (rd. 350 Km) wenn ich wüsste das mindestens 99.999 Gleichesinnte mir folgen oder gleich tun.

    MfG.

    ps. An die Mods:
    „Mach mal langsam“ ist eine Fehlfunktion.
    Erstens schreibe ich langsam für die Langsamleser 😉 und mein letzter Beitrag dürfte über eine Woche her sein.

  44. @#55 liberaler_demokrat (21. Okt 2014 23:23)

    Ich verstehe dieses Theater in Calais wirklich nicht. Die Typen campieren doch alle direkt in der Nähe der Straße, da braucht man nur ein Mal eine Hundertschaft Polizisten zur Einkesselung hinschicken, ggf. noch einen Helikopter mit Wärmebildkamera, damit keiner im Wald entwischen kann, und schon könnte man die auf einen Schlag festnehmen und abschieben.

    Da ist zum einen das Mengenproblem. Es geht hier um über 1500 Personen. Die kannst du nicht mit einer Hundertschaft einfangen. Da brauchst du eine halbe Armee.

    Zweitens stellt sich dann die Frage, wohin mit den Typen. Die haben alle keinen Ausweis mehr und sagen auch nicht, woher sie kommen. Somit können sie nicht abgeschoben werden, weil kein Land die aufnehmen wird. Auch wenn man anhand der Hautfarbe erkennen kann, dass die aus Afrika kommen, so reicht das nicht, um sie irgendeinem Land zuordnen zu können. Und selbst wenn man in Einzelfällen sicher weiß, um wen es sich handelt, weigern sich viele Herkunftsländer, ihre Leute zurückzunehmen.

  45. #57 Rex Kramer (22. Okt 2014 02:48)

    Da ist zum einen das Mengenproblem. Es geht hier um über 1500 Personen.

    Die aber unbewaffnet sind, jedenfalls wohl kaum über Distanzwaffen verfügen. Wenn jeder, der versucht, die Polizeikette zu durchbrechen oder Widerstand zu leisten, sofort Gummigeschosse einfängt, würde auch eine Unterzahl an Polizisten damit fertig.
    Wobei das ja nicht mal nötig ist, denn für so einen geplanten, einmaligen Einsatz kann man ohne Weiteres viel mehr Beamte zusammenziehen, siehe Castor-Transporte oder G8-Gipfel.

    Zweitens stellt sich dann die Frage, wohin mit den Typen. […] Und selbst wenn man in Einzelfällen sicher weiß, um wen es sich handelt, weigern sich viele Herkunftsländer, ihre Leute zurückzunehmen.

    Man könnte es wie Israel machen und ein Rückführungsabkommen mit einem afrikanischen Land schließen, das dann alle Personen, die irgendwie nach Afrika verortet werden können, aufnimmt. Im Gegenzug wird Entwicklungshilfe gewährt o.ä.
    Länder, die ihre Leute nicht zurücknehmen, erhalten dagegen keinerlei Entwicklungshilfe mehr, sondern werden stattdessen mit harten Wirtschaftssanktionen u.ä. belegt, bis sie ihre Haltung überdenken. Wer sind wir denn, dass wir uns von denen auf der Nase herumtanzen lassen? Wir sind immer noch eine der bedeutendsten Nationen der Erde, verhalten uns aber wie die hinterletzten Bittsteller.

  46. Noch ein Nachsatz: Würde man diejenigen, die nicht als Asylberechtigte anerkannt werden, kompromisslos in Abschiebehaft nehmen, dürfte den meisten auch recht schnell wieder einfallen, wo sie herkommen.

  47. Europa braucht endlich einen, mit Hochspannung geladenen Grenzzaun. So wie ihn die Amis zu Mexico haben. Nur so kann man Asylbetrüger zurückhalten.

  48. @#58 liberaler_demokrat (22. Okt 2014 05:19)

    denn für so einen geplanten, einmaligen Einsatz kann man ohne Weiteres viel mehr Beamte zusammenziehen,

    Ich habe ja nicht gesagt, dass es unmöglich wäre. Nur eben mit einer Hundertschaft geht das nicht. Bei Straftätern sollte mindestens ein Mengenverhältnis der Polizei von 2:1 bestehen. Also müsste man etwa 3000 Polizisten zusammenziehen. Das geht auf jeden Fall. Man muss nur wollen.

    Das mit dem Rückführungsabkommen der Israelis mit irgendeinem afrikanischen Land kenne ich nicht. Ist aber eine interessante Idee. Damit könnten wir auch einen Großteil unserer Asylbetrüger loswerden. Allerdings bezweifle ich, dass die zurzeit herrschenden Politiker das auch so durchsetzen würden.

  49. Ich hätte das noch vor 10 Jahren nicht für möglich gehalten, aber ich wünsche mir die Kontrollen an der deutschen Grenze zurück. Und mehr Abschiebeknäste statt Aufnahmelager. Und einen Innenminister mit Eiern.

  50. Ich frage mich warum es überall noch so ruhig ist und sich kein Widerstand gegen diese Eindringlinge regt. Egal wo, haben die Leute Angst als Nazi’s bezeichnet zu werden? Das ist inzwischen doch auch vielen egal, dann ist man es eben. Der Begriff ist so abgegrabbelt, das zieht nicht mehr. Es können doch aber auch nicht alle so dämliche Gutmenschen sein, wie die Linksgrünen Ganoven oder die Arschkriecher von Pfaffen und Politikern?

Comments are closed.