imageIm Jahre 1951 wurde ich geboren. Das heißt, ich habe einen Teil großer Veränderungen in Deutschland und der Welt miterlebt. Es war schon spannend, die Erfahrung zu machen, dass nichts für ewig festgeschrieben steht. Bis vor einigen Jahren waren es durchweg positive Entwicklungen, bis auf einige wenige Ereignisse. Ich habe mich in diesem Land wohlgefühlt, ja – und ich war stolz, Deutsch zu sein und stolz auf dieses Land. Man durfte es auch tun, ohne Nazi genannt zu werden.

(Von Achim Ernst)

Man konnte sich auf vieles verlassen. Politiker waren auch noch Menschen und zeigten dies auch, wie man in vielen Debatten am Fernsehen miterleben konnte.

Nachrichten in den Medien waren zu 90 Prozent verlässlich und entsprachen in der Regel den wahren Ereignissen.

Die Wirtschaft brummte und jeder konnte an diesem Aufwärtstrend teilhaben, wenn man sich an gewisse Regeln hielt.

Kurzum, man hatte Planungssicherheit für sein Leben und das seiner Kinder.

Doch leider sind die Zeiten vorbei.

Dieses Land ist nicht mehr mein Land. Das sagen zu müssen, tut weh. In diesem Land ist nichts mehr wie es war. Leider im Negativen.

Die Medien verbreiten nur noch politisch korrekte Meldungen, die ihnen wahrscheinlich vorgegeben werden. Journalisten haben sich von kritischen neutralen Berichterstattern selber zu Huren der Politik degradiert. Unisono wird falsch, teilweise propagandistisch oder gar nicht berichtet.

Politiker sind gesichtslose Bürokraten ohne Leidenschaft geworden. Das Land, dem sie per Schwur dienen sollen, interessiert sie wenig. Noch weniger das eigene Volk. Sie setzen sich nur noch für Teile der Bevölkerung ein, selbst wenn dieser Teil sich weder um Recht und Ordnung noch um den Begriff fremdes Eigentum kümmert. Für eine Rentenerhöhung von 2 Euro lassen sie sich feiern, während sie Unmengen von Geldern an Teile der Bevölkerung verprassen als Almosen bezeichnen.

Meinungsfreiheit, Informationsfreiheit und das gute Recht zu demonstrieren gelten nur noch für die politische Linke. Jede andere Art der kritischen Meinungsäußerung wird als rassistisch diffamiert. Schlimmer noch, wer seine Meinung zu deutlich sagt, lebt in der Gefahr der Sippenhaftung und der Gefahr seinen Arbeitsplatz zu verlieren.

Der Begriff Gewalt hat auch eine merkwürdige Wandlung erfahren. Geht Gewalt von den Linken aus, sind das Aktivisten, die sich gegen den braunen Mob wehren müssen. Geht Gewalt von Menschen aus, die Migrationshintergrund haben, so ist diese Gewalt keine Gewalt, sondern Ausdruck ihrer anderen Lebensart. Als verabscheuende Gewalt wird heute bezeichnet, wenn sich Bürger wehren.

In der Zeit, in der ich groß geworden bin, gab es auch immer wieder Menschen, die vom Staat Hilfe benötigten. Eine verschwindend kleine Anzahl, gemessen an der Gesamtbevölkerung. Damals hieß es noch Sozialhilfe und die Menschen schämten sich in der Regel dafür. Heute schämen sich viele Menschen auch noch für den Bezug von Hartz IV bzw. Grundsicherung. Aber es sind ältere, die sich schämen. Für viele ist es heute schick, den Staat abzuzocken. Andere kommen in dieses Land und fordern mit krimineller Energie Leistungsbezug. Die Politik lässt dies zu und ihre damit beauftragten Bediensteten allein stehen. Die wirklich sozial Bedürftigen und viele Rentner müssen darunter leiden und die soziale Schere geht weiter auseinander. Da sei auch mal die Frage gestattet, warum ich die Unfähigkeit einiger europäischer Länder, ihre sozialen Probleme zu lösen, finanzieren soll.

Man kann es kaum glauben, damals hatte man sogar Respekt vor der Polizei. Heute müssen sich Beamte beleidigen, anspucken und schlagen lassen. Denn wenn sie das Recht der Notwehr in Anspruch nehmen, leben sie in der Gefahr, ein Disziplinarverfahren zu bekommen. Sollte so ein Beamter mal die Wahrheit sagen, könnte es durchaus sein, dass er rechtsradikaler Umtriebe bezichtigt wird. Dass es heute Stadtteile in einigen Großstädten gibt, in die sich die Polizei nicht mehr hinwagt, ist ganz einfach unfassbar. Die Politik macht´s möglich!

Und dann wär da noch die Schule. Für mich immer wieder erschreckend, wenn ich Aufsätze oder z.B. Bewerbungen von Abiturienten lese. Eigentlich erwarte ich von einem Abiturienten eine gewisse Sicherheit im Umgang mit der deutschen Sprache in Wort und Schrift. Warum ist das nicht mehr so? Liegt es etwa daran, dass in den ersten Schuljahren der Kinder Sexualerziehung wichtiger ist als Lesen und Schreiben? Weshalb eigentlich ist nicht genügend Geld vorhanden, um unsere Schulen instand zuhalten und gut auszustatten?

Ständig wird meiner Generation unterschwellig unterstellt, rassistisch und antisemitisch zu sein. Jeden Tag werden in der Bundesrepublik von Gruppierungen arabischer bzw. moslemischer Menschen juden- und christenfeindliche Parolen geschrien. Es scheint keinem aufzufallen oder sonderlich zu stören. Jedenfalls lese und höre ich in den Medien nur immer, wenn ein junger deutscher Besoffski (der noch nicht mal weiß, wovon er spricht) Heil ruft.

Dies sind nur einige Dinge, die so nicht richtig sein können. Die andere Variante wäre, dass ich eine schlechte Erziehung genossen habe, ein verschrobenes Rechtsverständnis habe oder schon Senil bin und von der modernen Welt nichts mehr verstehe.

Die ganze Entwicklung in diesem Land hat beängstigende Ähnlichkeit mit der ursprünglichen Zielsetzung des MAI-Abkommens in Toronto.

Nimm einem Volk die Identität, beseitige nationale Grenzen, nimm einem Volk die Sprache, nimm einem Volk die nationale Währung, nimm einem Volk die Möglichkeit, jederzeit über Barmittel zu verfügen, zerstöre die Möglichkeit sozialer Kontakte, halte die breite Masse immer am Existenzminimum, damit sie sich nur noch um ihre eigenen Belange kümmern, steuere die Medien, gib dem Volk ein breites Angebot an Unterhaltung und Spaßveranstaltungen. Dann hat man bald eine breite Masse an frei verfügbaren bequemen Arbeitskräften, die man beliebig verschieben und ohne Rücksicht auf Örtlichkeiten einsetzen kann.

Nein, es tut mir leid, dies ist nicht mehr mein Land.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

106 KOMMENTARE

  1. Meines auch nicht mehr, aber da es mir einmal gehörte, sollte ich alles dran setzen, es wieder zurück zu bekommen. Koste es, was es wolle. Das bin ich meinen Kindern schuldig. Und mir selbst auch!

  2. „ich habe einen Teil großer Veränderungen in Deutschland und der Welt miterlebt. Es war schon spannend die Erfahrung zu machen, dass nichts für ewig festgeschrieben steht. Bis vor einigen Jahren waren es durchweg positive Entwicklungen“

    der totale widerspruch. seit den 60ern geht es stetig bergab. und die heutige realität und das was da noch kommen wird, verdanken wir den „positiven“ entwicklungen der letzten 40-50 jahre.

  3. Aber meins!

    Zumindest der deutsche Wald scheint sich nicht um germanophobe Befindlichkeiten zu scheren.
    Im Moment trägt er gelbes bis rotes Laub auf dunklem Gehölz. Mit diesem Bild im Kopf kann ich unsere etwas schweren Nationalfarben ganz gut leiden.

  4. Ich bin noch etwas älter. Mit der Gnade der späten Geburt musste ich nicht in einer Diktatur aufwachsen. Dies aktuell ist aber nicht mehr mein Land. 20 Jahre jünger, ich würde auswandern.

  5. Nicht aufgeben, kämpfen.
    „Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.“ (Friedrich Hölderlin)
    „Du sollst an Deutschlands Zukunft glauben / und an Europas Auferstehn, / Lass diesen Glauben dir nicht rauben, / trotz allem, was geschehn.“ (nach Johann Gottlieb Fichte)

  6. Ich wurde Anfang der 50er in einem Lande geboren, welches parallel zu einem anderen Land künstlich errichtet wurde.
    Später wurden diese beiden Länder zusammengelegt, mann nannte es Wiedervereinigung, obwohl sie nie zuvor vereint waren.
    Heute wird durch unfähige und korrupte „Verwalter“ dieses künstliche Gebilde zerstört.
    Ich hoffe, das, was dann wieder zum Vorschein kommt, darf wieder das Land meiner Väter und irgendwann auch meines werden.
    Packen wir es an!

  7. Meines schon! Und das gilt es zu verteidigen! Wer sich wehrt wird über kurz oder lang auch die Deutschland Zerstörer von den Schalthebeln verjagen!

    PEGIDA, HOGESA etc. machen es vor, wer hätte das vor kurzem noch möglich gehalten? Was wenn auch diese Leute den Kopf voller Selbstmitleid in den Sand gesteckt hätten anstatt zu handeln?

  8. Müssen wir uns nicht damit abfinden, dass uns Deutschland nicht mehr allein gehört? Aber wem gehört es dann? Und welche Folgen ergeben sich daraus für uns? Und vor allen Dingen: wer hat Deutschland verkauft?

  9. @ #5 Anno II

    Meines auch nicht mehr, aber da es mir einmal gehörte, sollte ich alles dran setzen, es wieder zurück zu bekommen. Koste es, was es wolle. Das bin ich meinen Kindern schuldig. Und mir selbst auch!

    Bravo! Und dem Land selber sind wir es schuldig, das nicht wiederverwertbar oder recyclingfähig ist, sondern Deutschland war und ist und bleibt, mit allem, was zu ihm gehört!

    Mohammedaner haben noch niemals dazu gehört, es sei denn als Gäste auf kurze Zeit.

  10. Was soll diese ganze Jammerei?? Es heisst jetzt: Nicht resignieren, sondern aufstehen und kämpfen! Wir müssen unsere Werte verteidigen! DAs ist nicht immer bequem, aber notwendig!

  11. Ja wenn ich etwas jünger wäre dann würde ich sofort auswandern, was natürlich auch nicht besonders empfehlenswert ist, denn da warten auch viele Unwägbarkeiten!
    Als die Nazis an die Macht kamen sind auch viele Menschen ausgewandert, sind meistens normal im Bett verstorben…..
    Wer aber kämpfen will hier auf dem heißen Schlachtfeld dem ist meine Anerkennung sicher….
    Leider wird es diesmal nichts zu ändern geben weil es einfach zu viele Feiglinge so wie mich gibt!

  12. (Von Achim Ernst)

    Danke. Traurig aber wahr, leider.


    Wenn Du nach 1978 geboren wurdest, hat das hier nichts mit Dir zu tun… Kinder von heute werden in Watte gepackt…

    Wenn Du als Kind in den 50’er, 60’er oder 70’er Jahren lebtest, ist es zurückblickend kaum zu glauben, das Du so lange überlebt hast.

    Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte, einfach so auf den Sitzen, ohne Kindersitze oder Sitzschalen und natürlich in Fahrzeugen ohne Airbags.

    Unsere Bettchen waren angemalt in strahlenden Farben voller Blei und Cadmium.

    Die Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso wie die Flasche mit Bleichmittel.

    Türen und Schränke waren eine ständige Bedrohung für unsere Fingerchen.

    Auf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm.

    Wir tranken Wasser aus Wasserhähnen und nicht aus Flaschen.

    Wir bauten Wagen aus Seifenkisten und entdeckten während der ersten Fahrt den Hang hinunter, das wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach einigen Unfällen klar.

    Wir verließen morgens das Haus zum Spielen, blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen. Niemand wusste, wo wir waren und wir hatten nicht mal ein Handy dabei.

    Wir haben uns geschnitten, brachen Knochen und Zähne und niemand wurde deswegen verklagt. Es waren eben Unfälle. Niemand hatte Schuld außer wir selbst. Keiner fragte nach „Aufsichtspflicht“ . Kannst Du Dich noch an „Unfälle“ erinnern? Wir kämpften und schlugen einander manchmal bunt und blau. Damit mussten wir leben, denn es interessierte die Erwachsenen nicht.

    Wir aßen Kekse, Brot mit Butter dick, tranken sehr viel und wurden trotzdem nicht zu dick.

    In der Landwirtschaft wurden damals noch viele Hände gebraucht. Dazu gehörten auch viele Kinderhände. Wer Glück hatte durfte sogar beim Ernten den Trecker fahren, da gab es auf den Feldern keine Kontrolle wie alt der Fahrer war.

    Manche sammelten den ganzen Tag Pilze, die in der Sammelstelle abgegeben wurden und vielfach doch viel leichter waren als erwartet. Immerhin gab es ein paar Groschen oder sogar einige Markstücke.

    Es gab viele Freibäder mit „natürlichem“ Wasser und es hat uns nicht umgebracht.

    Wir konnten noch mit der „Wappen von Hamburg“ und der „Bunten Kuh“ von Hamburg nach Sylt fahren, inklusive war damals manchmal gemeinsames Übergeben ab Windstärke vier.

    Für manche gab es stundenlange Fahrten mit LKW’s organisiert von Onkel xyz, damit man irgendwie die paar hundert Kilometer zu der Verwandschaft kam, bei denen die Ferien verbracht wurden. Wenn man Glück hatte fuhr man sogar in einem „Krupp Titan“.

    Wir tranken mit unseren Freunden aus einer Flasche und niemand starb an den Folgen.

    Wir fuhren allein in den Ferien mit der Bahn aufs Land und stiegen einfach mehrfach um ohne Begleitung. Ich glaube wir sind immer alle irgendwie angekommen. Am Zielort wurden wir zu Fuß abgeholt um die paar Kilometer zum Hof interessanter zu erleben.

    Wir hatten nicht: Handys, Playstation, Nintendo 64, X-Box, Wii, Videospiele, 400 Fernsehkanäle, Filme auf Video, Surround Sound, eigene Fernseher, Computer, Internet-Chat-Rooms.

    Wir hatten Freunde. Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wir marschierten einfach zu deren Heim und klingelten. Manchmal brauchten wir gar nicht klingeln und gingen einfach hinein. Ohne Termin und ohne Wissen unserer gegenseitigen Eltern. Keiner brachte uns und keiner holte uns… Wie war das nur möglich?

    Wir dachten uns Spiele aus mit Holzstöcken und Tennisbällen.
    Außerdem aßen wir Würmer. Und die Prophezeiungen trafen nicht ein: Die Würmer
    lebten nicht in unseren Mägen für immer weiter und mit den Stöcken stachen wir nicht besonders viele Augen aus.

    Wir spielten auf verwilderten Grundstücken mit Resten von Gebäuden und unheimlichen Kellern. Manchmal waren wir in dem hinter Büschen versteckten Rest eines Bunkers. Überall gab es scharfe Kanten und freistehende Eisen, denen wir möglichst ausgewichen sind.

    Spielen auf Baustellen war auch damals verboten, doch so lange wir nicht erwischt wurden, waren wir einfach vor Ort.

    Der Neubau der U-Bahn war unsere Mutprobe: Wer wagt es als erster durch den unfertigen Tunnel zu gehen und bei der nächsten Station wieder raus zu kommen?

    Beim Straßenfußball durfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen, mit Enttäuschungen klarzukommen.

    Zu Weihnachten verdienten wir uns ein wenig in dem wir Tannenbäume zu den Häusern trugen. Die paar Kilometer waren eine Herausforderung, die wir annahmen.

    Auf den Straßen waren in manchen Wintern Schneeballschlachten und andere Winterfreuden normal. Man blieb einfach draussen, auch wenn es einem richtig kalt war.

    Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere oder sie hatten einfach einen schlechten Tag. Sie rasselten durch Prüfungen und wiederholten Klassen. Das führte nicht zu emotionalen Elternabenden oder gar zur Änderung der Leistungsbewertung.

    Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen. Das war klar und keiner konnte sich verstecken. Wenn einer von uns gegen das Gesetz verstoßen hat, war klar, das die Eltern ihn nicht aus dem Schlamassel heraushauen. Im Gegenteil: Sie waren der gleichen Meinung wie die Polizei. So etwas.

    Unsere Generation hat eine Fülle von innovativen Problemlösern und Erfindern mit Risikobereitschaft hervorgebracht. Wir hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung. Mit alldem wussten wir umzugehen.

    Und Du gehörst auch dazu ❓

    http://www.welt.de/welt_print/article1468743/Kaum-zu-glauben-dass-wir-so-lange-ueberleben-konnten.html

  13. Die Schweiz ist auch nicht mehr mein Land und ich betrüge den Staat wo nur ich es kann und nehme Geld wo ich kann. Denn sonst geht das Geld zu einem Fremden. Scheiss auf die Schweiz, aber ich bin Stolz ein Eidgenosse zu sein.

  14. Ich bin als Kind und junger Mann mit den ständigen Worten meines Vaters herangewachsen:

    „Du wirst noch erleben, daß wir wieder ein einiges Deutschland haben und in Freiheit und Würde leben.“

    Als 1989 die Grenze fiel, hat er vor Glück geweint.
    Einige Jahre konnte er noch mit all seiner Hoffnung in seinem Deutschland leben.
    Nach zwei menschenverachtenden Diktaturen und einem zum Glück überlebten Weltkrieg war ein freies Land für freie Menschen sein großer Traum.

    Mitunter frage ich mich selbst, ob meine Gedanken herzlos sind, die mir sagen, ich bin froh, daß er die größte Enttäuschung seines Lebens nicht erfahren mußte…

  15. In Frankreich ist es auch sehr schlimm mit der schleichenden Islamisierung, vielleicht noch schlimmer als in Deutschland.

    Man spricht jetzt bereits vom „Grand Remplacement“ (die Franzosen werden durch Mohammedaner ersetzt, unwiderruflich).

    Siehe Votum des Abgeordneten Jacques Bompard in der „Assemblèe Nationale“

    http://www.fdesouche.com/535283-jacques-bompard-denonce-grand-remplacement-lassemblee-nationale

    Erich Zemmour hat ein Buch geschrieben:

    „Le suicide français“

    http://livre.fnac.com/a7510120/Eric-Zemmour-Le-suicide-francais

    Europa wird untergehen! Europa macht kollektiven Selbstmord!

    Der Islam wird ganz Europa in den Abgrund stürzen, wenn wir nicht soooooooofort die islamische Zuwanderung stoppen.

  16. Nicht nur, daß es nicht mehr das Land von früher zu sein scheint, es zeigt sich auch im Kleinen:
    Die dt. Großstädte sind wahrhaftig auch schon nicht mehr das, was die früher waren: Man kommt sich darin vor wie im Ausland!
    Wenn dann dem dt. Michel von seinen eigenen Politikern dummlabernd vorgegaukelt wird, daß dies so sein muß und der ( als Beispiel ) Islam zu Deutschland gehört, braucht man sich als kleine Nummer nicht wundern, daß die Dinge so sind wie sie sind!
    Wie gewählt wurde, so wurde eben auch regiert und Ruhe ist, ob man einverstanden ist oder nicht! Also: Die Gedanken waren schon immer frei.

  17. Ich bin da etwas optimistischer. Es wurde nämlich exakt in diesem Herbst 2014 die Auseinandersetzung von der Gegenseite bis zum Kulminationspunkt getrieben.

    Der Erfolg im Angriff ist das Resultat einer vorhandenen Überlegenheit, wohlverstanden physische und moralische Kräfte zusammengenommen. Wir haben im vorigen Kapitel gezeigt, daß sich die Kraft des Angriffs nach und nach erschöpft; möglicherweise kann die Überlegenheit dabei wachsen, aber in der großen Mehrheit der Fälle wird sie abnehmen. Der Angreifende kauft Friedensvorteile ein, die ihm bei den Unterhandlungen etwas gelten sollen, die er aber auf der Stelle bar mit seinen Streitkräften bezahlen muß. Führt dieses im Vorteil des Angriffs sich täglich vermindernde Übergewicht bis zum Frieden, so ist der Zweck erreicht. – Es gibt strategische Angriffe, die unmittelbar zum Frieden geführt haben – aber die wenigsten sind von der Art, und die meisten führen nur bis zu einem Punkt, wo die Kräfte noch eben hinreichen, sich in der Verteidigung zu halten und den Frieden abzuwarten. – Jenseits dieses Punktes liegt der Umschwung, der Rückschlag; die Gewalt eines solchen Rückschlages ist gewöhnlich viel größer, als die Kraft des Stoßes war. Dies nennen wir den Kulminationspunkt des Angriffs.

    (Clausewitz, Vom Kriege, Kapitel 5)

  18. Lieber Achim Ernst,
    ich finde, man sollte da ein wenig differenzieren.

    Dies ist durchaus noch mein Land. Ist es immer gewesen, wird es immer (und zwar vorbehaltlos) bleiben und ich fühle mich aus vollem Herzen und mit jeder Faser meines Daseins auch als ein Teil davon (ich weiß, klingt pathetisch, aber ich fühle nun mal so).

    Das Problem ist, das mein, und dem Artikel zufolge auch Ihr Land, fortwährend vergewaltigt, geschändet und mißbraucht wird.

    Es ist ein vom Feind besetztes, geknechtetes und geschundenes Land.

    Es wird erbarmungslos vom Feind ausgepresst, seine Ressourcen werden vom Feind geplündert und sein Volk, also wir alle, werden durch diesen Feind bewußt in einen endgültigen Genozid geführt.

    Dieser Feind hat auch einen Namen.

    BRD

  19. Ein Schüler hat auf unserem Gymnasium einen schweren Verweis mit Androhung des Rausschmisses bekommen, weil er einen „Stoppt Strauss“ Aufkleber auf dem Ranzen hatte.

    Heute droht der Rausschmiss, wenn man nicht bei „Schule ohne Rassismus“ unterschreibt.

  20. #20 Swisspride (25. Nov 2014 22:18)

    Die Schweiz ist auch nicht mehr mein Land und ich betrüge den Staat wo nur ich es kann und nehme Geld wo ich kann. Denn sonst geht das Geld zu einem Fremden. Scheiss auf die Schweiz, aber ich bin Stolz ein Eidgenosse zu sein.

    Wie denkst Du über die Ecopop??

    Ich finde es vom Ansatz gut, dass aber im zweiten Teil der Initiative von China bis Uganda Pariser verteilt werden sollen, halte ich für daneben!

  21. Seit mir klar geworden ist, was von diesen Politikern, dieser verantwortungslosen Journaille mit unserem Land gemacht wird, bin ich regelrecht krank geworden.
    Nun, da sich von vielen Seiten Widerstand in Form von Demonstrationen zeigt, habe ich ein wenig Hoffnung geschöpft.
    Ich möchte, bevor ich sterbe, sehen, daß meine Heimat auf einem guten Weg zu ihren kulturellen Wurzeln ist.
    Was ist nur aus diesem Land der Dichter und Denker, der Wissenschaft geworden?
    Banausen, Studienabbrecher, Leute, die sich in der Endlosschleife Pubertierender befinden, scheinen hier die alleinige Deutungshoheit zu haben!
    Die Zeit ist überreif: Dieser Irrsinn gehört beendet!

  22. Unsere Politiker sind Kommunisten,Antipatrioten,überzeugte Antideutsche,sie befürworten eine Tyrannei,missbrauchen das Volk für soziale Experimente und wollen den Orwell’schen Staat herbeizaubern,nur um ihn dann den „allahu akbar“ brüllenden Horden von Sackbärtigen und Schleiereulen zu übergeben.
    Will man dann noch einfach nur tatenlos zusehen,wie wir immer mehr entrechtet werden,während unsere Steuergelder den Müllti-Külti-Toleranz-für-Asylanten-Willkommenskultur-Deutschland-Irrsinn finanziert??

  23. Ganz Europa ist nicht mehr „mein“ Land!

    Früher war es noch „bunt und vielfältig“. Da war ein Ausflug nach Holland noch „was anderes“, da war Frankreich noch echt schön und französisch, da schmeckte der Espresso für 1.000 Lire noch nach Via Mala.

    Heute gibts von Faro bis Upsala Nutella und von Norköping bis Cefalu spricht man arabotürkisch.

    Die einzigen „Vereinigten EU-Bürger“ sind der Neger und die Kopftuchfrau, die sind überall die gleichen.

  24. Danke Achim, ich kann jedes Wort unterschreiben… Leider.
    Obwohl ich zwei Jahre jünger bin und erst 35 Jahre in diesem Land lebe.
    Die Zerstörung von Nation, Volk, Identität, Kultur, Sprache und Heimat hat Methode. Sie zeigt die Spuren skrupelloser Unmenschen, die wortwörtlich über Leichen gehen um sich noch mehr Macht und noch mehr Reichtum zu raffen. Für solche Umtriebe eignet sich Deutschland und die Deutschen leider sehr gut. Wie es damals Napoleon Bonaparte schon beschrieb:
    …“Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.
    Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.
    Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“ …
    Gott segne Deutschland! Gott segne Europa und rette es aus der Hand von Verbrechern!

  25. #20 Swisspride (25. Nov 2014 22:18)

    Grüezi

    Ich bin schon seit langem ausgewandert, weil
    mir die Bevölkerungsdichte in CH auf Magen
    und Herz geschlagen hat.

    ECOPOP muss nur schon als Warnsignal an die
    Politik und Mediendeppen angenommen werden!

  26. Auch ich fühle, dass alles, was du schreibst, stimmt! 100%!!!

    Manchmal bin ich darüber auch sehr betrübt, es bedrückt jeden normalen Menschen.

    Aber alles in allem, WOLLEN SIE GENAU DAS ERREICHEN: Dass wir aufgeben.

    Und da ich ihre Lügen durchschaue werde ich genau das NIEEEE tun!!!!

    Es ist meine Heimat, mein Vaterland, das Land meiner Vorfahren, meiner Brüder und Schwestern, all der Verwandten und Freunde im Geiste, eine Kulturnation, wie es nur wenige auf der Erde -noch- gibt!
    Deutschland ist etwas ganz besonderes!

    Und genau deswegen fluten sie uns mit inkompatiblen Invasoren…

    Doch viel wichtiger ist:
    Ich will mein -altes- Deutschland zurück!

    Wir müssen uns UNSER LAND zurückholen von den Halunken!
    Packen wir es an!!!

    Geht auf jede Demo und engagiert euch!
    Macht den Medien die Hölle heiß!!!!

    HoGeSa, Pegida, .. macht den Mund auf!
    Lasst euch nicht länger mit Füßen treten!

    Es sind die Gutmenschen, die es von der Macht zu verjagen gilt!
    Der Rest passiert dann von ganz allein.
    🙂

    Erst brauchen wir Einigkeit, dann bekommen wir Recht, dann Freiheit!

    Der Islam ist nur die Speerspitze der äußeren Feinde, die Inneren machen mit Gender-Mainstreaming endgültig Schluss mit Dichtern und Denkern!

    Lasst uns aufstehen!

    Nicht auswandern! Genau das wollen sie!!!!

    Stattdessen kriegt Kinder:
    Kriegt viele Kinder und erzieht sie anständig SELBST!
    Kinder sind unsere Zukunft!
    Alles andere geht vorbei!

    Wohlstand ist relativ, Zukunft durch Kinder nicht!

    Und da sie das wissen, greifen sie mehr und mehr nach den Kindern, die sie selbst nicht haben!… 😉

    Auf geht´s!!!!

  27. Ich ertrage auch diese Flachheit nicht mehr. Nicht nur bei so einer Sendung wie gestern bei Blaszwerg – da wird auf einem Niveau diskutiert, dass es den alten schwarzweissen, Pfeiferauchenden Fernsehrunden peinlich gewesen wäre!!

    Wo sind eigentlich zeitgenössische Geistesgrössen? Meinetwegen auch von Links?? Wo sind Leute, die einen Gedankengang fundiert und souverän ausbreiten können? Die TV-Runden sind dümmster Kaffeeklatsch.

    Mir geht aber auch die Flachheit im Privaten schwer auf den Senkel.

    Ganz selten entspannen sich einmal interessante kontroverse Diskussionen, die von klaren Gedanken statt von diffuser, nachgeplapperter Moralisiererei geprägt sind?

    Dieses, „so kann man das aber nicht sagen“ ist doch genau so grauenhaft wie das „das wird man ja noch sagen dürfen“.

    Die Schere im Kopf ist stets parat!

  28. „Ich bin ein Deutscher aus Dresden in Sachsen.
    Mich lässt die Heimat nicht fort.
    Ich bin wie ein Baum, der – in Deutschland gewachsen – Wenn’s sein muss, in Deutschland verdorrt.“

    (Erich Kästner: Notwendige Antwort auf überflüssige Fragen)

    Grüße an PEGIDA nach Dresden.

    @ lorbas (25. Nov 2014 22:15)

    http://www.youtube.com/watch?v=yawan5yRJC4

  29. Kennt jemand noch, wie eine Frau 10 Stunden durch den Multikultimolloch New York marschiert ist und fast ausschliesslich von „Fachkräften“ verschiedenster Brauntöne belästigt wurde?

    So schön können unsere Städte ohne Fachkräfte sein. 10 Stunden durch Riga:

    http://www.youtube.com/watch?v=nnZsH4kNyLI

  30. Dieses Land Deutschland ist mein Land ,ist meine Heimat ,und ja man empfindet immer mehr, ein Fremder im eigenen Land zu sein!

  31. #28 Spektator   (25. Nov 2014 22:23)  

    Ein Schüler hat auf unserem Gymnasium einen schweren Verweis mit Androhung des Rausschmisses bekommen, weil er einen “Stoppt Strauss” Aufkleber auf dem Ranzen hatte.
    ———
    Jetzt würde mich nur noch interessieren, was aus diesem Schüler geworden isr. – Ich habe da so einen bestimmten Verdacht! 😉

  32. #32 Spektator

    Völlig Richtig. Je verschiedener die Länder in ihren wunderbaren Eigenarten waren, desto interessanter war doch das Reisen. Heute gleicht sich alles immer mehr an – und dieser Einheitsbrei wird uns dann auch noch als „Vielfalt“ verkauft. Selbst fremde Geldscheine in der Hand zu haben, war interessant, die kleine Lästigkeit beim Umtausch habe ich jedenfalls gern dafür in Kauf genommen.

    Für ein Europa der Vaterländer!

    II
    #37 Spektator

    Noch mal richtig.

    „Zu den Einbußen der Gegenwart zählt, daß sie den Glücksfall fremden Denkens nicht mehr empfindet.“ Anders als die zahllosen Einheitsmeiner der trotzdem gern so genannten Streitkultur verstand er „Kultur als Prinzip der Verschiedenheit gegen die Barbarei des Einhelligen“.

    Quelle: http://www.michael-klonovsky.de/adoration/joachim-fest

  33. Dank an den Autor!

    Auch für mich ist die Bunterepublik, jener linksgrün-faschistische Wohlfahrtsstaat auf Kosten der Steuerzahler, nicht mehr mein Land!

    Das bedeutet aber nicht, dass es nicht wieder mein Land sein wird!

    Im Lande knistert es und die linksgrünen Faschisten haben den Zenit ihrer Repression längst hinter sich, wie die Wehrmacht Erfolge nach Stalingrad!

    Die Rückzugsgefechte der linksgrünen Faschisten werden heftiger wie einst beim „Totalen Krieg“ von Joschka Goebbels (NSDAP33/Braune), aber die Realität wird auch den linksgrünen Faschismus besiegen, wenn auch erst in 10 Jahren!

    Venceremos!

  34. Ich verstehe nicht, was das Gejammer soll. Wir alle wissen – seit vielen Jahren – was hier abgeht.

    Aber betrübt bin ich nicht. Im Gegenteil. Wir stehen vor einer der größten Herausforderungen für Volk und Nation.

    Ob wir sie bestehen, das hängt von unseren Fähigkeiten und unserem Willen ab. Die Araber und Türken sind jedenfalls nicht die URSACHE für die Zustände. Ihre Kulturen und Nationen bestehen bereits seit tausenden Jahren.

    Und damit sind sie auch nicht diejenigen, die es in erster Linie anzugehen gilt. Im Gegenteil.

    1964 gab es nahezu 1.300.000 deutsche Neugeburten, während heute nurmehr ca 400.000 Neugeborene 2 deutsche Eltern haben.

    Wäre das deutsche Volk normal weitergewachsen, es gäbe keine Überfremdung.

  35. Es ist mein Land, es ist nicht mehr so wie früher, aber es ist mein Land.
    Auch wenn ich mich fremd fühle, es ist meine Heimat.
    Und damit es wieder das Land der Deutschen wird, bin ich hier.
    Lese, schreibe, bilde mich und hoffe meinen Beitrag zur Aufklärung zu leisten. Überall im Freundeskreis, im Betrieb, in der Familie (trotz teilweiser Ablehnung und Unverständnis).
    Jetzt erst recht!
    Und ich bin stolz auf alle die mitziehen, die auf die Straße gehen und dem maroden, dekadenten und volksverräterischen System den Stinkefinger zeigen. Den MSM die Kante zeigen und den Politschranzen in den Arxxh treten. :mrgreen:
    Denn es ist unser Land, holen wir es uns zurück!
    Denke gerade an Stauffenbergs letzte Worte:
    Es lebe das heilige Deutschland!

  36. #35 unbeugsamer (25. Nov 2014 22:40)

    Auch ich fühle, dass alles, was du schreibst, stimmt! 100%!!!

    Manchmal bin ich darüber auch sehr betrübt, es bedrückt jeden normalen Menschen.

    Aber alles in allem, WOLLEN SIE GENAU DAS ERREICHEN: Dass wir aufgeben.

    Wolf Biermann am 7. November zum “elenden Rest” der “Drachenbrut”:

    Du, laß dich nicht erschrecken
    in dieser Schreckenszeit.
    Das wolln sie doch bezwecken
    daß wir die Waffen strecken
    schon vor dem großen Streit.

  37. #42 Eurabier (25. Nov 2014 22:57)

    Alter Kämpfer! grüss Dich!

    Wir sind ja schon Pi Urgesteine unterdessen!

  38. #41 Biloxi (25. Nov 2014 22:56)

    „Warum Rechts – Vom Wagnis rechts zu sein “ von Norbert Borrmann kann ich sehr empfehlen.

    Bohrt kräftig in genau diesen Wunden.

    Gibt es bei Antaios.

  39. … und halte das Volk immer ein Bewegung. Physisch und Psychisch! Durch Zweit- und Drittjobs und fortlaufend mit dümmlichen Informationen. Neudeutsch Content. Informier die Menschen nicht. Wichtiger ist, ihnen das Gefühl zu geben informiert zu sein.

    Ist der Tag zu Ende und die Menschen fallen erschöpft ins Bett. Beginne am nächsten Tage erneut …

    … und halte das Volk immer ein Bewegung. Physisch und Psychisch! Durch Zweit- und Drittjobs und fortlaufend mit dümmlichen Informationen. Neudeutsch Content. Informier die Menschen nicht. Wichtiger ist, ihnen das Gefühl zu geben informiert zu sein.

    Ist der Tag zu Ende und die Menschen fallen erschöpft ins Bett. Beginne am nächsten Tage erneut …

    … und halte das Volk immer ein Bewegung. Physisch und Psychisch! Durch Zweit- und Drittjobs und fortlaufend mit dümmlichen Informationen. Neudeutsch Content. Informier die Menschen nicht. Wichtiger ist, ihnen das Gefühl zu geben informiert zu sein.

    Ist der Tag zu Ende und die Menschen fallen erschöpft ins Bett. Beginne am nächsten Tage erneut …

  40. #47 5to12 (25. Nov 2014 23:05)

    Gegen unsere Argumente kommen die linksgrünen FaschistInnen nicht an!

    Wo ist Edathy?

  41. Huffington Post: „PI einer der gefährlichsten Orte im internet“
    „PI-Leser sind Hassfratzen mit Mord- und Vergewaltigungsphantasien gegen Andersdenkende“

    „Politically Incorrect“: Ein Internetportal schürt den Islamhass in Deutschland
    (…)
    Die Community begreift, was PI tatsächlich bewegen will. Mord- und Gewaltdrohungen gegen Journalisten, Politiker und Andersdenkende, die auf PI verunglimpft werden, sind nach entsprechenden Texten an der Tagesordnung.

    Auch Autoren der Huffington Post haben das schon erlebt. Wir verzichten an dieser Stelle darauf, die entsprechenden, gegen einzelne Personen gerichteten Mails und Pinnwandeinträge zu zitieren. Es sind massive, persönliche Drohungen und Verunglimpfungen – alles unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit.

    Die Masse der Nutzer (angeblich hat PI zehntausende Zugriffe täglich) macht die Seite zu einem der gefährlichsten politischen Orte im Netz.

    So wie sich einige wenige Muslime über Gewalt- und Propagandavideos von syrischen Gotteskriegern radikalisieren, entfremden sich durch die Artikel und die Diskussionen auf PI scheinbar unauffällige Bürger „aus der Mitte der Gesellschaft“ von den Werten des Rechtsstaates und der Demokratie.

    Wann diese Menschen ihre Mord- und Vergewaltigungsphantasien gegen Andersdenkende auch tatsächlich umsetzen, weiß niemand. Aber wenn es soweit ist, will es wieder niemand geahnt haben. Wie so häufig, wenn es um die Entstehung von Rechtsextremismus geht, gefallen sich die Behörden in Ignoranz.(…)

    http://www.huffingtonpost.de/2014/11/25/islamhass-politically-incorrect_n_6217492.html?utm_hp_ref=germany

  42. Es erinnert mich an die Schwedin, die ausrief,
    “ Ich will mein Land zurück “
    leider habe ich den Link nicht mehr.

    Ein Zitat von Otto von Bismarck hatte mich schon immer nachdenklich gemacht ,gehört im Geschichtsunterricht der DDR, vor der Literaturstunde zu “ Der Untertan “ von Heinrich Mann.
    Bismarck:
    “Die Neigung, sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eignen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheitsform, deren geographische Verbreitung leider auf Deutschland beschränkt ist.”
    Das deutsche Volk bewertete er wenig schmeichelhaft wie folgt: Absolut Obrigkeits-hörig, des Denkens entwöhnt, typischer Befehlsempfänger, ein Held vor dem Feind, aber ein totaler Mangel an Zivilcourage! Der typische Deutsche verteidigt sich erst dann, wenn er nichts mehr hat, was sich zu verteidigen lohnt. Wenn er aber aus seinem Schlaf erwacht ist, dann schlägt er in blindem Zorn alles kurz und klein, auch das was ihm noch helfen könnte.“

    Rede vom 3.12.1895

    Da können einen die Tränen in den Augen stehen,wenn ich die Zustände heute sehe.

    Irgenwer schrieb einmal,

    JEDEN VOLK SEIN LAND; ABER NICHT JEDEN VOLK EIN STÜCK DEUTSCHLAND !

    Wir geben unser Land nicht her, Deutschland einig VATERLAND !

  43. Das habe ich schon vor 12 Jahren gedacht und mit Sorge die kulturbereichernde Entwicklung in Deutschland bemerkt.

    Seit 12 Jahren lebe ich im Ausland, Dank der Politik der EUdSSR sogar gefördert, eher politisch beabsichtigt.

    Jährlich komme ich als `Tourist` in meiner Geburtsstadt Bonn zu Besuch und finde mich in Bagdad wieder.

    Vor 12 Jahren dachte ich der 11.September 2001 war ein `einmaliges Ereignis` einer durchgeknallten islamischen Sekte Namens al Quaida dem die amerikanischen Streitkräfte schon beikommen würden.

    Ich bin nach 12 Jahren sehr überrascht darüber dass die deutsche Bundesregierung `Komplize` radikalislamischer Terrororganisationen wird.

    Ich bin froh, vor 12 Jahren diesem `Deutschland` den Rücken gekehrt zu haben und ich empfehle es jedem aufrichtigen Deutschen auch gleich zu tun.

  44. Tja – ich hatte die Wahl. Und ich hätte es besser wissen können.

    Ich hätte den dt. „Eliten“ nicht trauen dürfen, anstatt an ihre Läuterung zu glauben.

    Ich hätte sehen müssen, daß sich nichts in den Herzen & Köpfen der Abkömmlinge der NS-Mörder geändert hat:

    Der Dünkel gegenüber den „einfachen Leuten“, das groteske Sendungsbewußtsein, die Gewissenlosigkeit – das hat sich vom NS-Großvater auf den 68er-Sohn bis auf die grüne Gutmenschentochter von heute vererbt.

    Seit dem antisemitischen Hurenbock Luther trägt die dt. Funktionselite ein Kainsmal, das nicht weichen wird, bevor nicht das deutsche Volk verschwunden ist – oder aber es sich seiner Herrscherkaste und deren Abkömmlinge rückstandsfrei entledigt.

    Ich war zu dumm zu erkennen, daß die Brut derer, die meine Großmutter töten und wenige Jahre danach deren späteren Schwiegersohn, meinen Vater, verhöhnten, indem sie im Brustton protestantischer Überzeugung postulierten, seine grausemnen Kinderjahre in einem kommunistischen Vernichtungslager seien die „gerechte Strafe“ für die „deutschen Untaten“ ( Karl Barth, wiederlicher EKD-Pfaffe unf NS-Wendehals)gewesen.

    Ich war sogar blöde genug, dem perversen Staats-Homunkulus „brd“ als Soldat zu dienen, anstatt im Land der Väter für etwas wahrhaft verteidigenswertes zu kämpfen.

    Mein Trost:

    Mein Kinder haben dieses Land bereits verlassen oder bereiten den Exodus vor.

    Wenn die anständigen deutschen Menschen, die Arbeiter, die Ingenieure, die Handwerker sich doch endlich des Jochs der parasitären Kaste entledigten, die sie gerade wieder bis auf’s Blut peinigt und ausnutzt – dann, und nur dann ! – wä#re Deutschland

    FREI !

  45. Huffington Post: PI ist eine Gefahr für Deutschland.

    (…)PI ist eine ernste Gefahr. Deswegen müssen alle demokratischen Kräfte daran mitarbeiten, PI zu bekämpfen.

    Im Einzelnen:

    – Der Verfassungsschutz muss bundesweit – nicht nur in Bayern – gegen PI tätig werden. Wo Rechtsextremismus entsteht und gefördert wird, muss der Staat wachsam sein, um schlimmeren Schaden zu verhindern.

    – Die Finanzierungswege von PI müssen überprüft werden. Die „Bürgerbewegung Pax-Europa“, die jahrelang das Spendenkonto für die anonymen PI-Betreiber geführt hat, muss mit den Mitteln des Vereinsrechts zur Verantwortung gezogen werden.

    – Unternehmen müssen ihre Geschäftsbeziehungen zu PI überprüfen. Dazu gehören derzeit unter anderem Paypal, Mastercard, Visa oder Moneybookers.

    – Und auch andere Ermittlungsbehörden müssen gegen PI aktiv werden. So wie im September 2014, als ein AfD-Politiker, der für PI geschrieben haben soll, von einem Gericht in Mecklenburg-Vorpommern wegen Volksverhetzung angeklagt wurde.

    Diese Schritte sind überfällig für ein Land, das bleiben will, wofür es bekannt ist: ein friedliches, tolerantes Land in der Mitte Europas, in den Menschen aller Hautfarben, Religionen und sexueller Orientierungen ein glückliches Leben führen können.

  46. ES IST AUCH NICHT MEHR MEIN LAND!

    Wir müssen es wieder ZU UNSEREM LAND MACHEN! Freiwillig werden wir das nicht bekommen, von den Deutschlandruinieren. Man muss sich das Land wieder NEHMEN, man muss dafür kämpfen.

    Und dafür gibt es PI-NEWS, PEGIDA, HoGeSa und viele andere mehr.

    Es ist Zeit. Der Kampf läuft. Der Kultur-Krieg läuft. Zeit, zu kämpfen. (aber wie immer gilt: Jeder an seinem Platz. Ob auf der Demo, in der Redaktion oder der Tastatur, im Job oder sonstwo, WIR KÄMPFEN!

    WIR SIND DAS VOLK!!! WIR MÜSSEN KÄMPFEN!

  47. 1. Wach auf, wach auf, du deutsches Land!
    Du hast genug geschlafen,
    bedenk, was Gott an dich gewandt,
    wozu er dich erschaffen.
    Bedenk, was Gott dir hat gesandt
    und dir vertraut sein höchstes Pfand,
    drum magst du wohl aufwachen.

    2. Gott hat dich, Deutschland, hoch geehrt
    mit seinem Wort der Gnaden,
    ein großes Licht dir auch beschert
    und hat dich lassen laden
    zu seinem Reich, welchs ewig ist,
    dazu du denn geladen bist,
    will heilen deinen Schaden.

    3. Gott hat dir Christum, seinen Sohn,
    die Wahrheit und das Leben,
    sein liebes Evangelium
    aus lauter Gnad gegeben;
    denn Christus ist allein der Mann,
    der für der Welt Sünd gnug getan,
    kein Werk hilft sonst daneben.

    4. Für solche Gnad und Güte groß
    sollst du Gott billig danken,
    nicht laufen aus seim Gnadenschoß,
    von seinem Wort nicht wanken,
    dich halten, wie sein Wort dich lehrt,
    dadurch wird Gottes Reich gemehrt,
    geholfen auch den Kranken.

    5. Du solltest bringen gute Frucht,
    so du recht gläubig wärest,
    in Lieb und Treu, in Scham und Zucht,
    wie du solchs selbst begehrest,
    in Gottes Furcht dich halten fein
    und suchen Gottes Ehr allein,
    daß du niemand beschwerest.

    6. Die Wahrheit wird jetzt unterdrückt,
    will niemand Wahrheit hören;
    die Lüge wird gar fein geschmückt,
    man hilft ihr oft mit Schwören;
    dadurch wird Gottes Wort veracht‘,
    die Wahrheit höhnisch auch verlacht,
    die Lüge tut man ehren.

    7. Wach auf, Deutschland, ’s ist hohe Zeit,
    du wirst sonst übereilet,
    die Straf dir auf dem Halse leit,
    ob sich’s gleich jetzt verweilet.
    Fürwahr, die Axt ist angesetzt
    und auch zum Hieb sehr scharf gewetzt,
    was gilt’s, ob sie dein fehlet.

    8. Gott warnet täglich für und für,
    das zeugen seine Zeichen,
    denn Gottes Straf ist vor der Tür;
    Deutschland, laß dich erweichen,
    tu rechte Buße in der Zeit,
    weil Gott dir noch sein Gnad anbeut
    und tut sein Hand dir reichen.

    9. Das helfe Gott uns allen gleich,
    daß wir von Sünden lassen,
    und führe uns zu seinem Reich,
    daß wir das Unrecht hassen.
    Herr Jesu Christe, hilf uns nu‘
    und gib uns deinen Geist dazu,
    daß wir dein Warnung fassen.

    Johann Walter (1496-1570)
    https://www.youtube.com/watch?v=5mvzvImMvmw

  48. #54 johann (25. Nov 2014 23:14)

    DAS ist ja wohl die dümmste Denuziazionspropaganda,die ich mir jemals antun musste!!

    Bekommen die linken Meinungsfaschisten derart Panik,dass die solch erbärmlich-verzweifelte Lügen schüren??

    Die haben wohl Angst vor dem FREIEN WILLEN DES VOLKES!!!!

  49. Wenn man die Frage den Wählern der „Grünen“ stellt oder dem Umfeld der Sozialdemokraten,
    welche Antworten kommen?

    Welche Gruppen haben von den vorgenommenen „Reformen“ der letzten Jahrzehnte profitiert,
    welche Gruppen haben verloren?

    Haben die absteigenden Gruppen sich gewehrt,
    haben sie wenigstens den Versuch dazu gemacht?

    Ein Volk sollte eine gewisse Einheitlichkeit haben.

    Auf was können und wollen wir uns noch einigen?

  50. #20 Swisspride (25. Nov 2014 22:18)

    Die Schweiz ist auch nicht mehr mein Land und ich betrüge den Staat wo nur ich es kann und nehme Geld wo ich kann. Denn sonst geht das Geld zu einem Fremden. Scheiss auf die Schweiz, aber ich bin Stolz ein Eidgenosse zu sein.

    Mit solche „Genossen“ wie Sie fällt es mir schwer ebenfalls ein Eid“genosse“ zu sein. Sorry. Sie sind ein so verkommenes Subjekt für das ich nur Verachtung empfinden kann. Indem Sie die „Scheiss-Schweiz“ so hassen und den Staat betrügen wo Sie nur können hinterlassen Sie nur verbrannte Erde und das gehört so zum gemeinsten was ein Mensch tun kann.

    Man kann das „Böse“ nur überwinden mit dem „Guten“. Aber dazu fehlt Ihnen wahrscheinlich Einsicht, Mut und eine entsprechende Wertebasis.

    Ich frage Sie, was macht Sie denn Stolz ein Eidgenosse zu sein?
    Was haben Sie denn schon für die Eidgenossenschaft getan?

    Bitte ändern Sie Ihre Gesinnung oder ändern Sie bitte Ihren Nickname!

  51. #38 status quo ante (25. Nov 2014 22:51)

    “Ich bin ein Deutscher aus Dresden in Sachsen.
    Mich lässt die Heimat nicht fort.
    Ich bin wie ein Baum, der – in Deutschland gewachsen – Wenn’s sein muss, in Deutschland verdorrt.”

    (Erich Kästner: Notwendige Antwort auf überflüssige Fragen)

    Grüße an PEGIDA nach Dresden.

    @ lorbas (25. Nov 2014 22:15)

    http://www.youtube.com/watch?v=yawan5yRJC4

    Danke. Hab es eben erst gesehen. 😀

  52. (Von Achim Ernst)

    Danke, dein letzter Absatz kommt in meine Zitatensammlung.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. sagte wer???

    kleine Auswahl:

    Der chinesische Name für Deutschland ist “De Guo” (Land der Tugend).
    Was wir wiederentdecken müssen, ist unser Selbst. Es beginnt mit unserem Namen:
    „Deutsch“ heißt: „zum Volk gehörig“.
    „*Teuta“ als erschlossenes indogermanisches Wort hieß in etwa „Volk, Leute“. Manche beziehen bereits den germanischen Stamm der Teutonen darauf, der um 100 v. Chr. mit den Römern in Konflikt geriet.
    Das Wort „deutsch“ für „volkszugehörig, volkstümlich“
    Die Stämme der Germanen gruppierten sich im ersten Jahrtausend teils neu oder um, sie besaßen aber doch alle schon von ihren Vorfahren das Wort „teut“ für „Volk“.

    „Niemals darf ein Mensch, ein Volk wähnen, das Ende sei gekommen. Güterverlust läßt sich ersetzen; Über anderen Verlust tröstet die Zeit; Nur ein Übel ist unheilbar: Wenn ein Volk sich selbst aufgibt.“ Johann Wolfgang von Goethe

    Glaubet nicht, dass der Deutsche seine göttliche Urheimat verloren hat.
    Eines Tages wird er sich wachfinden am Morgen eines ungeheuren Schlafes.(Friedrich Nietzsche)

    „Wir Deutschen sollten die Wahrheit auch dann ertragen lernen, wenn sie für uns günstig ist.“
    Heinrich von Brentano
    Deutsch sein heißt, eine Sache um ihrer selbst willen tun. Richard Wagner
    „Wer Menschheit sagt, will betrügen.“ Carl Schmitt

    Derjenige, der das sauberste Hemd trägt, ist das größte Schwein. Friedensreich Hundertwasser

    Carlo Schmid, einer der Väter unseres Grundgesetzes äußerte:
    Ich für meinen Teil bin der Meinung, daß es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, daß sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Ja, ich möchte weiter gehen. Ich möchte sagen: Demokratie ist nur dort mehr als ein Produkt einer bloßen Zweckmäßigkeitsentscheidung, wo man den Mut hat, an sie als etwas für die Würde des Menschen Notwendiges zu glauben. Wenn man aber diesen Mut hat, dann muß man auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen.
    http://www.costima.de/beruf/Politik/CSchmid.htm

    “„Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei, Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie üppig zu versorgen – mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er niemals befragt wurde.Insgesamt sind Staat und Politik in einem Zustand, von dem nur noch Berufsoptimisten oder Heuchler behaupten können, er sei aus dem Willen der Bürger hervorgegangen.“
    Hans Herbert von Arnim, Professor für öffentliches Recht und Verwaltungslehre in Speyer

    Ein Volk, das einen schlechten Begriff von Gott hat,hat auch einen schlechten Staat, eine schlechte Regierung, schlechte Gesetze.
    Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831)

    „Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk. Und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation – eine ritterliche, stolze und harte Nation.“ Ernst Thälmann

    “Die Neigung, sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eignen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheitsform, deren geographische Verbreitung leider auf Deutschland beschränkt ist.”
    (Bundeskanzler Bismarck)

    “Die Großen hören auf zu herrschen,
    wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!”
    Friedrich Schiller

  53. Ich finde auch Jammern nutzt nichts.
    Wir sollten es so machen wie die Dresdner und auf
    die Straße gehen.

    Deutschland stand im Laufe seiner Geschichte immer
    wiedermal am Abgrund und hat sich doch immer wieder
    aufgerappelt.
    Wir sollten nicht einfach aufgeben und den Zerstörern
    freie Hand lassen.

  54. Wenn man einmal das Böse bei sich aufgenommen hat, verlangt es nicht mehr, daß man ihm glaube. ? Franz Kafka,
    Wie sagte schon Bismarck : ” Der größte Dummkopf kann nicht so viel Unheil anrichten wie ein Intellektueller , der ideologisch verblendet ist “.
    „Man kann nicht immer ein Held sein, aber man kann immer ein Mann sein.“
    R. v. Weizsäcker
    Deutschland stand schon einmal vor so einem Problem. Friedrich Ebert, SPD, der damalige Reichspräsident sagte dazu: „Wenn wir vor der Wahl stehen, Deutschland oder die Verfassung, dann werden wir Deutschland nicht wegen der Verfassung zugrunde gehen lassen!“
    Ich möchte was darum geben, genau zu wissen, für wen eigentlich die Taten getan
    worden sind, von denen man öffentlich sagt,
    sie wären für das Vaterland getan worden. Georg Christoph Lichtenberg
    Keine Staatsform bietet ein Bild hässlicher Entartung, als wenn die Wohlhabensten für die
    Besten gehalten werden.
    ( Cicero, 106 v. Chr. bis 43 v. Chr. )
    Es gibt zu viele Wichtigtuer, die nichts Wichtiges tun. Friedrich Dürrenmatt

    Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  55. Ob resigniert oder wütend – die Revolution kommt mit eilenden Schritten, so oder so. Als eine ältere Dame vor 20 Jahren zu mir meinte: „Wirst sehen, die Nazis kommen nochmal wieder“ konnte ich nicht ahnen, dass es rote sind. Und grüne schon gar nicht. Diese Dame lebt noch heute und sie weiß natürlich genau Bescheid…. katholisches Hintergrundwissen 😆

  56. Leider ist dem so.
    Es ist auch nicht mehr mein Staat – sehr wohl aber mein, unser aller Land!
    Das ist es wert, verteidigt zu werden.
    Wir dürfen nicht aufgeben, damit rechnen ja die links-grünen Deutschhasser.

  57. #9 GrundGesetzWatch (25. Nov 2014 22:06)

    Ich bin noch etwas älter. Mit der Gnade der späten Geburt musste ich nicht in einer Diktatur aufwachsen. Dies aktuell ist aber nicht mehr mein Land. 20 Jahre jünger, ich würde auswandern.

    Ich bin schon 1980 ausgewandert, meine Frau ist aus Hamburg, und deshalb, nur deshalb fliege ich mit ihr für eine Woche nach Deutschland, und ich kann allen versprechen, dass die Heimkehr in die Fremde schwer ist.

    In Hamburg kann ich mich dann davon überzeugen, was sich so tut.

    Ich werde nicht in meine Heimat zum Niederrhein fahren.

    Meine Freunde haben mich vergessen und

    Meine Feinde sind schon lange tot!

    Es lohnt sich nicht!

  58. Ein ausgezeichneter Beitrag!-
    Ueber die Haelfte meines Lebens lebe ich im „riskanten“ Sued Afrika und romantisiere ab und zu von einer kleinen Zweit-Wohnung in D. Aber wo?. Viele Orte sind mir heute zu sehr bereichert.
    2007 suchte ich noch das das Grab meiner Eltern auf und dachte mir Beim Abflug, das war’s dann wohl. Das Antragsformular fuer meine Rente (Taschengeld) liegt seitdem immer noch unausgefuellt im Scheibtisch. Ach, was soll’s?.

  59. # 61 Johann 25.11.14 23:44

    Was zum Teufel ist „Huffington Post“? Anderer Name für die Neuauflage des „Stürmer“?
    Was das Thema betrifft: Mein Land ist es schon, nur mit diesem verkommenen Regime von Washingtons Gnaden möchte ich nichts zu tun haben. Für die Zonenwachtel und ihre Bande werde ich garantiert keinen Finger rühren. Mit dieser Diktatur wird es wie mit allem Dikaturen gehen: Eines Tages sind sie weg und meist geht das schneller als man denkt.
    Arbeiten wir dran. Jeder an seinem Platz.

  60. Man konnte damals sogar mit wenig Geld von Deutschland nach Indien/Nepal auf dem Landweg reisen. Das war sicherer als heute in einer
    deutschen Großstadt mit der U-Bahn zu fahren.

  61. Diese Politiker und ihre Vasallen gehören vor Gericht gestellt. Sie haben unser Land kaputt gemacht..

  62. Im Grunde geht es uns doch gut!
    Was mir nicht gefällt ist,das wir zusehen müssen,oder wenn nicht sonst kriminalisiert und „nazifiziert“ werden, wie die türkischen Tagelöhner von einst und ihre Brut nun versuchen aus unserem Land ein Kalifat zu errichten.Und die meiner Meinung sehr wohl gesteuerten schwarzen und orientalischen Flüchtlingsmillionen eines Tages hier genauso ausrasten werden wie augenblicklich in den USA,Ferguson.

  63. Erfolg beginnt wie Misserfolg im Kopf !
    Jeder Boxer der gewinnt hat vor dem Kampf bestimmt NICHT gedacht, er würde so oder so verlieren.
    Jeder Olympiasieger hat vor dem Hoch- oder Weitsprung, etc daran GEGLAUBT, dass er gewinnen wird, denn sonst hätte er kein Gold gewonnen.
    Und das solltet ihr, die ihr hier jammert auch besser tun.
    Denn nur so und nicht anders ist eine Wende zu schaffen.

  64. Alles richtig Herr Ernst, aber es nützt jetzt nichts, zu resignieren. Noch kann man vieles retten, man kann die Kontrolle über seine Grenzen zurückbekommen, seine Währung, und wenn man die richtige Steuerpolitik macht, bekommen auch fleißige Steuermichel wieder 3 bis 4 Kinder.

    Ich gebe nicht auf und habe noch Hoffnung, z.B. war ich gestern Abend nach langer Zeit mal wieder „Auf Schalke“ eingeladen. Das Publikum machte mir Mut, von Überfremdung keine Spur, sogar die Dame am Bierstand war eine nette, alte deutsche Omi.

    Also, nicht aufgeben, das ist das Mindeste, was wir unseren Kindern schuldig sind.

  65. Es gibt aber auch gute Nachrichten. Bei ihrem Marsch durch die Institutionen sind die Linken/Gutmenschen/68er/politisch Korrekten nun auf der Spitze des Hügels angekommen. Dabei sind sie selbstzufrieden und konventionell (also unglaublich spießig) geworden. Von oben herab regieren, regulieren und maßregeln sie nun mit genauso schwerer Hand, wie sie es früher von den Konservativen erlebt haben.

    Zu meiner Freude erleben diese Spießer nun, dass sie zunehmend von allen Seiten von Kräften attackiert werden, die auch auf die Spitze des Hügels wollen. Offenbar ist deren Empörung und Angst da oben so groß, dass sie zu immer rabiateren Mitteln zur Bekämpfung ihrer Mitbürger greifen.

    Ich habe den Eindruck, dass einer wirksamen parlamentarischen Opposition gegen ein spießerhaftes Establishment erst außerparlamentarischer Protest vorangehen muss. Vielleicht formiert sich ja bald (analog zur APO der Linken) APD – außerparlamentarische Demokraten unter der Fahne, die von der Bewegung des 20. Juli für Deutschland (provisorisch) vorgesehen war.

  66. Der Problemanalyse von Hn. Ernst stimme ich voll zu. Der Resignation seines Textes noch nicht ganz.
    Es gibt noch eine Chance, selbst gegen solche übermächtigen Kräfte wie die von den 68ern unterwanderten Medien (ähnl. unterwandert Justiz und Politik und ihre ideologischen Wegbereiter in Sozialwissenschaften und Kirchen).
    Die Chance liegt – neben Demonstrationen – im Internet, wo unliebsame Meinungen und Fakten nicht vollständig unterdrückt werden können.

    Bild und einige andere Medien haben ihre Kommentarfunktionen abgeschafft, Bild will Bürger mit Buttons wie , usw. abspeisen. Nehmt das als Sieg. UND DANACH MEIDET DAS BLATT. Nehmt Euch die nächsten Onlinemedien vor, postet die Wahrheit dort – bis sie auch abschalten, weil immer weniger „nett-naive“ Verharmlosungspostings und immer mehr Kritisches kommt, sogar in Spiegel-Online!
    Gewaltloser Widerstand im Netz und auf der Straße! Wir sind das Volk.

  67. Der Islam wird ganz Europa in den Abgrund stürzen, wenn wir nicht soooooooofort die islamische Zuwanderung stoppen.
    Mit dieser Aussage ist alles auf den Punkt gebracht!

  68. #41 Vorpommernlandwirt (25. Nov 2014 22:52)

    Da haben Sie Glück, daß die Neger nicht über die Ostsee geschippert kommen.

    Aber der Hinweis, daß in MeckPom noch viel Platz ist, ist wohlwollend vom Ausländerbeauftragten aufgenommen worden… 😉

  69. Für Deutsche stimmt in diesem Land, welches eigentlich ihnen gehören und ihr Heimatland sein sollte ‚das Preis-/Leistungsverhältnis nicht mehr‘. Frau Merkel und Co. haben es für ein bißchen eigene internationale Reputation und ein paar Negerküsse verramscht. Diese Zeit wird als eine der schlimmsten in die Geschichte dieses Landes eingehen. Die Regierung eines Landes ist keine Talkshow. Dieses Geschrei nach Wachstum ist albern und nur Sozial- und Asylantenindustrie sowie Verkehr, wo Waren aus aller Herren Länder sinnlos hin und her gekarrt werden. Es dient allerdings den Steuereinnahmen, damit es den herrschenden Seilschaften und ihren Hofschranzen weiterhin sehr gut gehen kann, die Wählerschaft wird importiert. Wie und wo sollen denn 230 Leute/qkm arbeiten und wohnen? Fahren sie heute mal mit dem Auto von Hannover nach Hamburg. Das ist ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang. Auswandern ja, aber wohin. Den Invasoren, die sich in unseren Sozialsystemen, die wir mal für uns selbst geplant und bezahlt hatten, suhlen, ihre durch Überpopulation zu Grunde gerichteten Länder wieder aufbauen und dann als weiße Rassisten vertrieben zu werden, weil es ja ihre Länder sind? Die sind nämlich nicht so zimperlich wie wir. Ich habe Rhodesien (heute Simbabwe), Südafrika und andere genau verfolgt. Wenn ich (als Rentner) wochentags in der nahegelegenen Stadt unterwegs bin, ist es da auf den Straßen voll wie früher an einem verkaufsoffenen Sonntag. Das Straßenbild kotzt mich an, anscheinend arbeitet keiner von denen. Aha, sie dürfen nicht. Wenn ich in’s Flugzeug steige, um mal wieder irgendwo frische Luft zu atmen, werde ich bei der ‚Sicherheitskontrolle‘ von Leuten herumkommendiert, von denen ich eigentlich glaubte, daß sie selbst … Außerdem wird diese Kontrolle zwar streng bis zur Unverschämtheit, aber lasch durchgeführt und findet bspw. in Spanien viel genauer statt, wo ich Gürtel und teilweise auch Schuhe ablegen muß. Aber um die blöden Deutschen, die sich alles gefallen lassen, ist es ja nicht schade. Eine weitere Arbeitsbeschaffungsmaßnahme also. Wachstum! Ich freue mich schon drauf – wenn ich es noch erlebe -, wie das Sozialsystem in D zusammenbricht und man uns Vorwürfe machen wird, das Gesindel mit unhaltbaren Versprechen angelockt zu haben und uns jetzt vor unseren Verpflichtungen zu drücken. Ein weiteres von uns begangenes Verbrechen an der Menschheit.

  70. Dieser „Staat“ ist kein Staat des Deutschen Volkes sondern ein anti-deutsches Besatzungs-Konstrukt.
    Die Statthalter machen einen hervorragenden Job, um das deutsche Volk weiter in Knechtschaft zu halten. Und zu marginalisieren.

    Wie begegnest Du der demokratischen Einschüchterungs-Strategie?
    Was Du schon immer über die Westliche-Werte-Demokratie und West-Medien wissen wolltest bisher aber nicht zu fragen wagtest …
    „Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der Globalisierungs-Fanatiker. Ein Psychogramm der Westlichen-Werte-Demokratie“.
    https://www.facebook.com/WolfgangRGrunwald?ref=hl
    http://www.gehirnwaesche.info/

  71. Lieber Achim Ernst, als Jg. 1957 empfinde ich ähnlich wie sie.

    Der Virus der uns heute heimsucht war jedoch leider schon damals angelegt.

    Lese MKH „Die liberale Gesellschaft und ihr Ende“.

    Dieses Buch habe ich zweimal gelesen. Es hat mir die Augen geöffnet. Der westliche Liberalismus ist genauso utopisch wie die (inter)nationalen Sozialismen. Er hat ähnliche, aber auch andere Feindbilder (Weiß, männlich, christlich-abendländisch, Nation, Volk, Ehe, Familie, produktiver Mittelstand). Ich befürchte, seine Leichenberge werden die, der anderen Utopien noch übersteigen.

    Dieser Virus war durch die Konkurrenzutopie des internationalen Sozialismus in Westeuropa noch unter Kontrolle. Jetzt aber breitet er sich ungebremst aus.

  72. Genau so isses!!seit ich Rentner bin nichts wie weg aus
    Deutschland,mein Land ist es auch nicht mehr!!!

  73. Man muss auf jeden Fall zwischen Deutschland und dem BRD-Staat differenzieren.

    Ich mag Deutschland, das ist meine Heimat und mein Zuhause, das ich auch verteidige.

    Schlimm ist dieser aktuelle BRD-Staat, der unsere Heimat ausverkauft und an die Wand fährt. Hier muss man schon vorsätzlichem Handeln der verantwortlichen „Eliten“ unterscheiden.

    Aber ich gebe die Hoffnung auf bessere Zeiten nicht auf. Wir Deutschen kennen nur das Extrem, den gesunden Mittelweg schaffen wir nicht so unbedingt.

    Es muss leider in diesem Land erst noch richtig schlecht werden, damit es wieder besser werden kann. Wir sind auf dem Weg.

  74. #19 lorbas (25. Nov 2014 22:15)

    (Von Achim Ernst)

    Danke. Traurig aber wahr, leider.

    Wenn Du nach 1978 geboren wurdest, hat das hier nichts mit Dir zu tun… Kinder von heute werden in Watte gepackt…

    Wenn Du als Kind in den 50’er, 60’er oder 70’er Jahren lebtest, ist es zurückblickend kaum zu glauben, das Du so lange überlebt hast.

    Ein Nanny-System, das seine Bürger“Innen“ als unmündige, unselbständige Kinder ansieht produziert folgerichtig jede Menge „vorbeugender“ Anleitungen und Warnungen.

    Ergänzungen zum alltäglichen Wahnsinn:

    – Ein Wunder, daß wir nicht erfroren oder abgesoffen sind.
    Zum Beispiel die aktuellen „Warnungen“ des Deutschen Wetterdienstes von heute vor geringem Regen.
    http://www.dwd.de/

    Warnlage

    Stark bewölkt, stellenweise geringer Regen. Kommende Nacht örtlich Nebel, überwiegend bewölkt, im Westen gelegentlich etwas Regen.

    Warnlage
    Von Südwesten her etwas Regen. In der kommenden Nacht örtlich Nebel.
    ___________________________________________

    – Im Nachhinein ein Wunder, daß wir uns nicht unsere Mägen mit Nadelsalat zerfetzt haben
    Seit 2 oder 3 Jahren sind im Supermarkt Grabgestecke und Adventskränze mit dem lebenswichtigen Zusatz versehen:

    Dekoware/Nur zur Deko, nicht zum Verzehr geeignet

  75. Früher bin ich stiften gegangen, wenn meine Eltern ihre Platten abgespielt haben. Heute krieg’ich Pipi in die Augen … Laut Statistik habe ich noch zwanzig Jahre zu leben. Zu Leben?

    Wer kämpft, kann verlieren!
    Wer nicht kämpft, hat es schon!
    Und ich, ich will – Leben!
    Auch deshalb war ich in Hannover.
    Und nach Dreden komm’ich auch noch.
    Ganz gewiss!

    Die Unbequemlichkeit, über meine Leiche wegsteigen zu müssen, werde ich den Zertretern meines Landes nicht ersparen.{isteinbisschenplakativgemeint}

  76. #85 sportjunkie (26. Nov 2014 09:10)

    Erfolg beginnt wie Misserfolg im Kopf !
    Jeder Boxer der gewinnt hat vor dem Kampf bestimmt NICHT gedacht, er würde so oder so verlieren.
    Jeder Olympiasieger hat vor dem Hoch- oder Weitsprung, etc daran GEGLAUBT, dass er gewinnen wird, denn sonst hätte er kein Gold gewonnen.

    ————————-

    Sehr richtig! Mir ist der pessimistische Grundton hier manchmal auch zuviel.
    Gerade jetzt dreht sich mit Pegida und Hogesa der Wind, eine frische Brise weht durch Deutschland, die sich zum Sturm entwickelt und das ganze rotzgrüne Gesocks von Volksfeinden und Verrätern an den Bürgern hinwegfegen wird!
    Also nicht jammern und verzagen, sondern aufstehen und wagen!

  77. Nichts wegnehmen lassen! Mein Land!
    Es reicht schon,wo immer man sie sieht,sie spüren zu lassen dass man sie hier nicht will!
    Wird mit uns im Ausland auch so gemacht,selber schon erlebt!
    Also keine falsche Bescheidenheit!!

  78. #87 Buxe HBR (26. Nov 2014 09:48)
    Die Ideen der „grünen Gemeinschaft“ sind wie grüne Früchte, sie sind unreif und ungeniessbar. Aber von der indoktrinierten Ideologie abkommen können sie nicht. Denn Links und Rechts wird gebraucht um das ewige Schwarzpeter-Spiel weiter zu spielen. Dieses Theater ist einfach nur noch lachhaft.

    Deutsche Politiker und andere Führungspersönlichkeiten offenbaren uns hier und da ihre Absichten in Bezug auf Deutschland. Jeder, der diese Leute wählt oder unterstützt, sollte wissen, was er tut.
    Damals gab es den Spontispruch: Wir sind die, vor denen uns unsere Eltern uns immer gewarnt haben. Inzwischen sind die meisten 68er genau die geworden, die sie früher bekämpft haben. Fett, feist und am Trog der Macht gelandet, beißen sie jeden weg, der es wagt ihrer Meinung zu widersprechen.
    Aus jeder Pore dampft ihnen der totalitäre und rechthaberische Anspruch, die Welt und die Menschen nach Gusto formen zu dürfen. Jedes Preis- ist auch immer ein Schweigegeld des linken Meinungskartells.
    Man sollte mal Frau Merkel fragen, was sie mit dem Satz „…denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf Ewigkeit.“ Oder: „ …wir verändern doch gerade die Welt“, dann ergänzend „…oder ich arbeite gerade daran“. All das und Vieles, Beunruhigendes mehr, ist im Original zu sehen und zu hören auf you tube.
    „Moscheen werden Teil unseres Stadtbildes sein.“
    Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin in der FAZ vom 18.September 2010

  79. Daniel Cohn-Bendit, Bündnis90/Die Grünen Sinngemäß: Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.
    Vor 20 Jahren schon, hat Cohn-Bendit, in der Hugenottenhalle (Neu-Isenburg), bei Frankfurt, einer vor Begeisterung tobenden Masse von deutschen Landsleuten zugerufen:
    “Die Deutschen müssen nicht glauben, dass Ihnen Deutschland noch gehört!” Da gab´s nichts zu prophezeien! Er und seine Leute haben sich das Multikultiprojekt (“Europa wird abgeschafft!”) doch ausgedacht und – betreiben es, seit 1970 konsequent!
    Wie sagte schon der Grüne Daniel Cohn-Bendit: “Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer, sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.” (in “Die Zeit”, 22.11.1991)
    „Kinderliebhaber und Hochverrat“ Hier vergiftet übelst stinkender, grüner Schleim unsere Heimat, unsere Kinder.
    Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen „Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“ Quelle: PflasterStrand 1982
    Wie sagte Joschka Fischer 2003:
    “Die Identität der Deutschen beruht auf Auschwitz.”
    „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“ (Fischer 2008 in den USA)
    Joschka Josef Fischer,64,Grüne, klärte schon am 11.4.1999 bestens in der “Welt am Sonntag” auf:
    „In der Verfassung** ist vorgesehen, daß wir im Namen des ganzen Landes handeln – abhängig und kontrolliert von der Mehrheit im Bundestag. Wenn sich diese Mehrheiten verändern sollten, mag es eine andere Koalition geben. Aber es wird keine andere Politik der Bundesrepublik Deutschland geben. Dazu steht zuviel auf dem Spiel. Das wissen alle Beteiligten.“ Nur damit das wenigstens klar ist.

    Cem Özdemirs 16.04.2009 (Bilderberger 2009) letzter Satz bei einem Interview des Tagesspiegels: Wie er sich die Zukunft vorstellt? „In zwanzig Jahren“, sagte Özdemir, „haben wir eine Grüne Bundeskanzlerin und ich berate die türkische Regierung bei der Frage, wie sie ihre Probleme mit der deutschen Minderheit an der Mittelmeerküste in den Griff bekommt.“

  80. #81 nepali (26. Nov 2014 08:16)

    Man konnte damals sogar mit wenig Geld von Deutschland nach Indien/Nepal auf dem Landweg reisen. Das war sicherer als heute in einer
    deutschen Großstadt mit der U-Bahn zu fahren.

    Das kann ich bestätigen, als Kind habe ich immer von fernen Ländern geschwärmt und Reiseliteratur regelrecht verschlungen.
    Damals waren Bus und Bahn ohnehin eine ernstzunehmende Alternative, auch weil Flugreisen noch (relativ) teuer waren.
    Wenn ich mir die Texte von damals zu Gemüte führe meine ich, sie stammten aus einer anderen Zeitepoche.

    In den damaligen Ostblock ging es nur mit viel Bürokratie als Verwandtenbesuch oder im Rahmen einer organisierten Reise. Gut, daß diese Verhältnisse der Vergangenheit angehören.
    Sonst aber stelle ich fest, daß sich eine ganze Menge zum Negativen verändert hat:

    – Möglichkeit, mit Linienbus-Verbindungen bis nach Teheran zu gelangen.
    – Libyen, Syrien, Afghanistan, Somalia als potentielle Reiseziele ausgewiesen
    – Naher/Mittlerer Osten und Schwarzafrika im Allgemeinen als mehr oder weniger rückständig geschildert, aber mit positiven Aussichten (Aufbau von Bildungseinrichtungen und Infrastruktur).

    – Zwischen den damaligen EG-Staaten ging es halb so wild zu wie heute oft behauptet, mit Personalausweis kam man problemlos ins Nachbarland.

    Quelle: Bertelsmann Länderlexikon (1976)

  81. All dies und vieles mehr samt
    Bebilderung zeige ich einen Kollegen
    mitte 50er. Er verheiratet hatt
    ein Muttersöhnchen von 15, sie Wählen
    seit eigentlich immer die Grüne Pest.
    Also Kretschmann Wähler.
    Das sie für ihr Söhnchen die allerbesten
    Vorraussetzungen schaffen möchten
    ist ja verständlich, aber das sie gleichzeitig
    seine Zukunft versauen kapieren sie nicht.
    Da wird geschaut wie der Schneemann
    in der Sonne. Ich bin halt der Doofman
    und der Nahsi.
    Nur einer von vielen die genau so Einfältig
    zur Wahl schreiten.

    „Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch
    die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand.”
    Max Frisch (1911-1991) Schweizer Schriftsteller und Architekt

    Treffen sich 2 Planeten, fragt der Eine „Wie geht’s?“. Antwortet der Andere „Es geht so, ich habe gerade ‚homo sapiens'“.
    Der Erste erwidert „Mach dir nichts draus, das hatte ich auch mal, das geht vorbei“.

  82. #19 lorbas (25. Nov 2014 22:15)

    Danke für diesen Kommentar.

    Das hat aber jetzt viele Erinnerungen in mir geweckt – ja, das war eine schöne Zeit, auch wenn man daheim schon mal eine Tracht Prügel bekam, was mir jedenfalls nicht geschadet hat.

    Ich gebe nicht auf, ich werde kämpfen, das bin ich meinen Kindern und Enkeln schuldig!!!

  83. #23 Rosa von TannenburgEuropa wird untergehen!

    „Europa macht kollektiven Selbstmord!“

    Ja, so sieht es im Moment wirklich aus.

    Früher redete man hier immer vor der „gelben Gefahr“ (damit war China gemeint).

    Mein Vater sagte immer: „Es sind nicht die Chinesen. Die Gefahr geht von den Mohammedaner aus.“

    Zu dieser Zeit waren noch keine muslimische Gastarbeiter im Land.

    Er hat sie aber in seiner Gefangenschaft in Frankreich erlebt – leider hat er darüber nicht viel gesprochen und ich verstand ihn nicht wirklich.

  84. #63 Ditfurthianer (25. Nov 2014 23:51)

    Ein sehr schönes Lied.

    Mir geht in der letzten Zeit auch immer die erste Strophe eines Liedes durch den Kopf – ja, ich singe es auch:

    Christen erwacht! Unser Volk, unser deutsches,
    wird von dem Lügner und Mörder bedroht.
    Seht, wie es blutet aus brennenden Wunden!
    Was heilt den Schaden, wer stillet die Not?

    Refrain:

    Deutschland braucht Jesus!
    Seine Millionen sinken hinab in die ewige Nacht,
    Brüder und Schwestern, wer ist unser Nächster?
    Deutschland braucht Jesus! Christen erwacht!

    Verfasser unbekannt

    Ich glaube, hier liegt der Schlüssel.

  85. Lieber Achim,

    lassen sie sich nicht unterkriegen. Sie sind nicht allein!

    Schauen sie sich hier um – so unterschiedlich wir hier alle sind, so haben wir doch alle ein Ziel:

    Deutschland den Deutschen! – und dafür kämpfen wir – wenn auch mit unterschiedlichen Mitteln.

    Des Christen Waffe ist das Gebet – andere benutzen andere Mittel – aber gemeinsam sind wir stark!!

    Ich bin auch davon überzeugt, dass die Mehrzahl der Deutschen genauso denken, wie wir.

    Ps: Natürlich habe ich nichts gegen Ausländer, die sich hier integrieren – aber ich habe etwas gegen den Islam, der sich hier breit machen will und ihre Ideologie den Deutschen aufzwingen will !!!

  86. #101 adebar

    Bääääh – mir wird schlecht 🙁

    Wieso haben wir das früher nicht so mitgekriegt und darauf reagiert?

    Ich fass es nicht !

Comments are closed.