pro_karnevalNach der feigen Absage eines eigenen Rosenmontags-Solidaritätswagens für Charlie Hebdo und die Meinungsfreiheit durch das Kölner Festkomitee („befreit und ohne Sorgen den Karneval erleben“), will nun PRO KÖLN in die Bresche springen. Auf der Zugstrecke sollen laut dem Vorsitzenden Michael Gabel islamkritische Aktivisten entsprechende Plakate und Transparente zeigen oder als „lebende Karikaturen“ verkleidet am Karnevalstreiben teilnehmen.

Gabel hatte das Verhalten des Kölner Festkomitees zuvor als „feige und angepasst wie immer“ kritisiert: „Während man unter den Nazis die Entrechtung der Juden durch die Nürnberger Rassegesetze auf dem Rosenmontagszug höhnisch bejubelte und sich den mächtigen Massenmördern des Hitlerregimes anbiederte, so zeigt man sich auch heute wieder stets auf der Seite des vermeintlichen Zeitgeistes … Glauben die Verantwortlichen eigentlich, dass die Menschen in einem durch Einschüchterung oder Demographie islamisierten Köln auch noch ‚befreit und ohne Sorgen den Karneval erleben‘ können?“

Kontakt zum Kölner Festkomitee:

Markus Ritterbach
Präsident
Maarweg 134-136,
50825 Köln
Telefon: +49 (0) 221 5 74 00-20
praesident@koelnerkarneval.de

Christoph Kuckelkorn
Vizepräsident, Zugleiter Rosenmontagszug
Maarweg 134-136
50825 Köln
Telefon: +49 (0) 221 574 00 – 40
rosenmontagszug@koelnerkarneval.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

122 KOMMENTARE

  1. Na, das verspricht ja lustig zu werden. Werde mir als norddeutscher Karnevalsmuffel erstmalig den Rosenmontagszug anschauen! (Sofern der Wagen wirklich mitfahren darf)

  2. Das werden die Kölner Stadtoberen schon auf ein Minimum zu reduzieren wissen. Wo kämen wir denn da hin, wenn im Karneval einfach Jeder seine Meinung kundtut. 😉

    Aber bitte, nur zu, nicht beirren lassen. Wird bestimmt lustig.

    Als was die (linken) Gegenkarnevalisten dann wohl gehen? 🙄

  3. sehr schön, :mrgreen: nur Ekel Alfred Tetzlaff ( Ein Herz und eine Seele ) als Napoleon beim Rosenmontagszug ist besser !

  4. „als „lebende Karikaturen“ verkleidet am Karnevalstreiben teilnehmen.“

    Die leben aber gefährlich! Bedroht von Rechtgläubigen und SAntifa…

  5. # 6 kolat 29.01.15 12:48

    „Als was die (linken) Gegenkarnevalisten dann wohl gehen?“

    Als das, was sie sind: Holzköpfe. Kostüm daher überflüssig.

  6. #3 Nordlaender03 (29. Jan 2015 12:38)
    Na, das verspricht ja lustig zu werden. Werde mir als norddeutscher Karnevalsmuffel erstmalig den Rosenmontagszug anschauen! (Sofern der Wagen wirklich mitfahren darf)
    ++++

    Am lustigsten werden für mich die in Kürze durch die Medien gehenden Äußerungen der linksversifften Politiker, einschließlich der Zonenwachtel sein, die gegen den PRO KÖLN-Wagen mit Sicherheit vehement hetzen werden!

    Der Karneval gehört zu Deutschland!
    Der Islam nicht!

  7. OK, ich gehe als Mohammed mit einer riesen Wasserpistole und abgeschnittenen Kopf.
    Nein – da würde mir das Bier nicht schmecken, auch wenn viele linksgrüne Frauen sich dann freiwillig hingeben würden.

  8. OK, ich gehe als Mohammed mit einer riesen Wasserpistole und abgeschnittenen Kopf in der Hand.
    Nein – da würde mir das Bier nicht schmecken, auch wenn viele linksgrüne Frauen sich dann freiwillig hingeben würden.

  9. Bravo, ihr mutigen, tapferen PRO-Kämpfer!
    Respekt! Ihr hat wirklich cojones.
    Und übrigens: Radevormwald 2009 ist unvergessen.

  10. Ich finde, jeder Jeck, der für den Wagen gestimmt hat, sollte seine Teilnahme oder seine Anwesenheit am Zugweg noch mal gründlich überdenken.
    Als gebürtige Rheinländerin schäme ich mich für die Feigheit der offiziellen Kölner Jecken. Gerade der Karneval ist doch geschichtlich gesehen die rheinische Antwort auf mangelnde Meinungsfreiheit und Pressefreiheit – und jetzt zensieren sie sich selbst.
    Auch die grundsätzliche Aussage, dass Mohamed tabu ist, ist einfach nur feige, denn das christliche Bodenpersonal war schon immer – und wird bestimmt auch dieses Jahr – zahlreich als Wagen vertreten. Köln, schäm dich.

  11. OT:
    Junge Frau vermutlich von Eltern getötet

    In einem Waldstück bei Darmstadt wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Ihre Eltern und weitere Verwandte werden unter Mordverdacht festgenommen – Hintergrund soll der Heiratswunsch der Frau gewesen sein.

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/darmstadt-junge-frau-vermutlich-von-eltern-getoetet-13397243.html

    Tja – Lichterketten, Anti-Rassismus_antifa-Schlägertrupps, braune Soße … alles wird entfallen. Fahimi, Maas, Stegner werden ohne mit der Wimper zu zucken drüberhinweggehen… Hat natürlich nichts mit dem I zu tun und auch nicht mit der I-sierung

  12. Eine gute Aktion um Werbung für Pro Köln zu machen. Bin mir aber sicher, daß es unter Hinweis auf öffentliche Sicherheit verboten werden wird. Die Polizei wird sich außerstande sehen Zuschauer und Teilnehmer zu schützen- ergo wieder ein Beweis, daß wir recht haben.

  13. OT
    Ich habe kürzlich eine mail an Herrn Kauder geschrieben, nachdem er die nicht stattfndenden Islamiserung mit der geringen Menge an Moslems in Deutschland begründete. Vorgestern habe ich tatsächlich eine Antwort seines Büros erhalten und möchte möglichst viele daran teilhaben lassen.
    Ich habe noch selten in meinem Leben eine so inhaltsleeren Antwort auf ein berechtigtes Anliegen bekommen.

    meine mail:
    „Vier Millionen Muslime leben in Deutschland bei einer 80-Millionen-Bevölkerung. Wer da von Islamisierung spricht, der will die Menschen bewusst verunsichern.“

    Sehr geehrter Herr Kauder,
    dieses Zitat habe ich auf der Internetseite „idea“ gelesen und würde dazu gern Stellung nehmen. Ich habe das Gefühl, dass Sie und viele Ihrer Kollegen in der Politik den Begriff Islamisierung nicht richtig einordnen.
    Bei allen Wörtern auf –ierung geht es nicht um einen Ist-Zustand, sondern um einen Prozess. Ein Prozess beginnt wie eine Wanderung mit dem ersten Schritt und nicht mit der Ankunft an einem anderen Ort. Ein solcher Prozess ist gleichzeitig unabhängig von der Anzahl der Menschen, die sich mit einem neuen Prozess beschäftigen. Zum Beginn der Industrialisierung haben auch nicht alle Menschen an der Dampfmaschine gebastelt.

    Diese ersten Schritte der Islamisierung in Deutschland und Europa sind in meinen Augen jedoch unübersehbar. Ich kann nicht verstehen, wieso dies für die Politik ein Tabu-Thema ist. Es ist ein Phänomen unserer Zeit, das bei vielen Menschen Kritik auslöst. Angst möchte ich es nicht nennen, da Angst etwas Irrationales hat. Kritik jedoch ist etwa Rationales und lässt sich begründen.
    In diesem Brief möchte ich Ihnen meine Gründe nennen, wieso ich eine (immer schneller fortschreitende) Islamisierung unserer Gesellschaft wahrnehme und warum ich sie kritisiere.

    Beispiele für die Islamisierung und meine Kritik daran
    – Immer mehr Frauen in Deutschland verschleiern sich
    Man kann nicht belegen, dass diese Frauen sich freiwillig verschleiern. Man kann nicht belegen, dass sie es unter Zwang tun (zu diesem Thema gibt es einen guten Kommentar von Herrn Herzinger auf Weltonline). Unabhängig von der Beantwortung dieser Frage gibt es mehrere Gründe, der Verschleierung einen Riegel vorzuschieben.
    Die Mehrheitsgesellschaft hier in Deutschland und Europa hat lange dafür gekämpft, dass alle Menschen frei von Kleidervorschriften sind, besonders die Frauen. Deshalb darf unser Staat es nicht zulassen, dass diese Vorschriften durch die Einwanderung hier wieder Fuß fassen. Die Tatsache, dass immer mehr Frauen und Mädchen egal welchen Glaubens in der Öffentlichkeit oder Schule von Moslems angegangen werden, weil sie sich nicht züchtig kleiden, ist ein wichtiges Signal dafür, dass hier Fehlentwicklungen stattfinden, die vom Staat, der das Gewaltmonopol besitzt, unterbunden werden müssen. Ein weiterer Grund, der Verschleierung deutliche Grenzen zu setzen, ist in den islamischen Ländern selbst zu beobachten. Sogar im Iran, wo die Verhüllung der Frau seit 1979 rigoros gelebt wird, setzten sich immer mehr Frauen über dieses Gebot hinweg, und das unter Strafandrohung.
    – Staatsvertrag mit Moslems in Hamburg sieht vor, dass während des Ramadams keine Klassenarbeiten/Klausuren geschrieben werden, damit die moslemischen SchülerInnen fasten können
    Mit einer solchen Regelung wird eine Religion über alle anderen gestellt. Dies widerspricht dem Prinzip des säkularen Staats, das eigentlich in Deutschland gilt. Bis in die 70er und 80er Jahre haben wir heftige gesellschaftliche Debatten über die Rolle der Kirchen gehabt und das Ergebnis war, dass die Kirche kaum noch eine gesellschaftliche Stellung hat. Aber der Islam fordert eine solche Rolle immer stärker ein – und die Politik gibt nach. Es ist doch nicht nachvollziehbar, dass einer Religionsgemeinschaft zugestanden wird, dass der Schulalltag sich nach ihrem religiösen Kalender richtet, allen übrigen aber nicht. Während der Fastenzeit vor Ostern werden sogar die ersten für das Abitur entscheidenden Klausuren geschrieben, ohne dass danach gefragt wird, ob irgendeinE SchülerIn gerade fastet. Und bei den BuddhistInnen wird bestimmt nicht darauf Rücksicht genommen, dass es dort einen Monat im Jahr gibt, in dem man eigentlich nicht das Haus verlassen soll, um seine Achtung vor der Schöpfung deutlich zu machen. Eine solche Besserstellung des Islams gegenüber allen anderen Religionen ist Teil der Islamisierung einer Gesellschaft.
    – Handreichungen für LehrerInnen in Berlin zum Umgang mit moslemischen Schülerinnen
    Dass es Handreichungen zu diesem Thema gibt, zeigt deutlich, dass das staatliche und vor allem säkulare Schulwesen Rücksicht auf eine spezielle Religion nimmt. Es ist nicht davon auszugehen, dass es solche Informationen für Lehererinnen für den Umgang mit anderen zugewanderten Religionen gibt. Es kann aber nicht sein, dass diese SchülerInnen anders behandelt werden, als andere, weil sie eine andere Religion haben. Ungeachtet der Religion haben sich alle SchülerInnen (und später auch Erwachsene) an die Schulregeln (das Grundgesetz und die weiteren Gesetze) zu halten. Legen wir hier für eine Gruppe andere Maßstäbe an, geben wir die Neutralität des Staates in Bezug auf Religion auf und hebeln freiwillig unsere Gesetzgebung aus. Der schulische Umgang miteinander wird hier wegen der religiösen Befindlichkeiten einer bestimmten Gruppe relativiert. So etwas ist ein Indiz für Islamisierung.
    – Das Schächten bei der Firma Wiesenhof
    Das deutsche Tierschutzgesetzt verbietet unnötiges Quälen von Tieren. Das Schächten, also das langsame Ausbluten eines lebendigen Tiers, ist Tierquälerei. Laut Wiesenhof ist dem Tierschutzgesetz momentan damit Genüge getan, dass die Tiere vorher betäubt würden. Allerdings wird diese Betäubung von islamischen Geistlichen immer wieder kritisiert, weil sie nicht der islamischen Lehre entspricht.
    Hinzu kommt, dass bei der Schächtung bei Wiesenhof ein Moslem die für den Islam vorgeschriebenen Texte aufsagt.
    Wenn in einem Schlachtbetrieb religiöse Riten ausgeübt werden und das Tierschutzgesetz unter religiöse Gesetze einer einzelnen Religionsgemeinschaft gestellt wird, ist das das Voranschreiten der Islamisierung unserer Gesellschaft.
    – Muezzine in vielen deutschen Gemeinden
    Bei vielen Moscheen in Deutschland ruft heute der Muezzin fünfmal täglich zum Gebet. In diesem Land hatten wir viele Auseinandersetzungen über das Läuten von Kirchenglocken und es wurde auch immer wieder eingeschränkt. Aber Glockengeläut ist, wenn man es hört, ein neutrales Geräusch. Der Ruf des Muezzin ist jedoch nicht neutral, er bedeutet: Allah ist größer. Ich gebe zu, dass ich mich frage: größer als was? Größer als der Mensch? Größer als andere Götter? Oder bedeutet dies, dass Allahs Gesetze über allen anderen Gesetzen stehen, also auch über dem Grundgesetz?
    Abgesehen von dem Inhalt des Muezzinrufs gibt es in Deutschlang in Bezug auf die Freiheit der Religionsausübung auch das Recht darauf, nicht von der Religion anderer gestört zu werden. Meines Erachtens wird dieses Recht durch ein fünfmaliges, tägliches Rufen deutlich eingeschränkt. Und auch dies ist ein weiteres Indiz für die Islamisierung unseres Landes.
    – Kein Schweinefleisch in Schulkantinen
    In immer mehr Schulen wird auf Schweineprodukte verzichtet. Hier werden die Rechte der Kinder, die christlich, hindi oder gar nicht religiös sind, massiv eingeschränkt. Schweinefleisch ist ein wichtiger Teil der deutschen Esskultur, egal, ob es nun ein Kotelett, der Schweinebraten oder ein Würstchen ist. Sie können jetzt einwenden, dass Schweinefleisch aus Gesundheitsgründen nicht serviert würde, aber gegen dieses (Schein)argument spricht, dass Pommes frites nicht von den Speiseplänen verschwunden sind – und diese sind weitaus ungesünder als Schweinefleisch. Außerdem gibt es genügend KindergärtnerInnen, die bestätigen, dass Kinder, die von Zuhause Schweineprodukte zum Essen mitbringen, in abgeschlossenen Räumen essen müssen, damit die moslemischen Kinder nicht in Versuchung gebracht werden, abzubeißen. Den Kindern zuzumuten, dass sie fürs Essen separiert werden, ist eine massive Einschränkung ihrer persönlichen Freiheit. Ein katholisches Kind muss es doch auch ertragen, wenn die KlassenkameradInnen freitags Fleisch essen. Dass der Speiseplan in öffentlichen Schulen an die Vorschriften einer bestimmten Religion angepasst wird, ist ein Indiz für die Islamisierung unserer Gesellschaft. Ich denke nicht, dass irgendeine Kantine in Deutschland auf das Servieren von Rind verzichtet, weil es den Hindi verboten ist, Rinder zu töten.
    – Einbezug der Sharia in Gerichtsverfahren
    Es passiert immer häufiger, dass deutsche RichterInnen vor Urteilsverkündung einen Iman befragen, was die islamische Rechtssprechung sagt. Dies ist ein massiver Eingriff in die Souveränität unseres Rechts. In Deutschland hat einzig das Grundgesetz im Zusammenspiel mit den anderen säkularen Gesetzen wie BGB, HGB usw. Gültigkeit. Wenn RichterInnen andere Gesetzessammlungen zur Grundlage ihrer Entscheidungen machen, wird das Grundgesetz relativiert und religiöses Recht wird über das staatliche gestellt. Dies passt auch zu der Aussage Frau Merkels, dass das Grundgesetz im Zweifelsfall über der Sharia steht. Denn diese Aussage beinhaltet im Subtext, dass es durchaus Gelegenheiten gibt, wo die Sharia angewendet werden kann. Dies widerspricht unsererem Gesetz, und es widerspricht auch der mehrfachen Darlegung des EuGH, dass die Sharia im Gegensatz zu den europäischen Gesetzen steht. Da die Sharia aber immer wieder Einzug in unserer Gerichtssäle hält, haben wir hier ein weiteres Indiz für die Islamisierung unserer Gesellschaft.
    – Die anti-Israel-Demos im Sommer
    Bei diesen Demonstrationen wurde sehr laut „Juden ins Gas“ skandiert. Aber um eine Eskalation zu vermeiden, wurde dies von der Polizei weder unterbunden noch wurden Verfahren wegen des Anfangsverdachts der Volksverhetzung eingeleitet. Auch hier wurde auf die Religion der Täter Rücksicht genommen. Auch hier zeigt sich ein weiteres Indiz für die Islamisierung unserer Gesellschaft, denn noch vor ein paar Jahren wäre eine solche Demonstration abgebrochen worden und die Rufenden wären zur Rechenschaft gezogen worden.
    – Die Reaktionen unserer Politik auf die Anschläge in Paris
    In Paris sind Journalisten aufgrund der Ausübung ihres Berufs getötet worden. Gleichzeitig sind Juden getötet worden, nur weil sie Juden sind. Beides im Namen des Islams. Und die Reaktion der deutschen und europäischen Politik war, die Solidarität mit den Moslems zu bekräftigen. Hätte nicht eine Solidarisierung mit den in Europa lebenden Juden stattfinden müssen? Hätte hier nicht ein lautes „Wehret den Anfängen!“ kommen müssen? Stattdessen haben viele Ihrer Kollegen Moscheen besucht und laut erklärt, dass man ja nicht alles sagen und schreiben müsse, was von der Meinungs- und Pressefreiheit gedeckt ist. Auch das ist in meinem Auge eine Islamisierung unseres Landes, weil diese Einstellung der islamischen entspricht.

    Dies sind nur einige Beispiele von der Islamisierung unserer Gesellschaft. Darüber hinaus könnte ich noch die freiwillige Säkularisierung unserer traditionellen christlichen Feiertage nennen, die Einführung moslemischer Feiertage, die immer wieder diskutiert wird, die Zurücknahme der Seife von Aldi, aber ich denke, das erübrigt sich.

    Neben den oben angeführten Beispielen gibt es noch weitere Tatsachen, die mich in Hinblick auf eine Islamisierung Europas bedenklich stimmen. Zum einen gibt es mehrere Umfragen unter den in Europa lebenden Moslems, die besagen, dass über die Hälfte bis hin zu 80% dieser Menschen sich wünschen, in einem islamischen Land zu leben. Und der ehemalige Vorsitzende des ZMD Herr Elyas hat vor einigen Jahren geäußert, dass es unter Moslems Konsens sei, einen islamischen Staat anzustreben. Der ehemalige Europaabgeordnete Herr Öger hat einmal gesagt, dass das, was vor Wien begonnen wurde, heute durch den Kinderreichtum der Moslems in Europa beendet wird.
    Auch einige Aussagen in der Charta des ZMD machen mich stutzig, wie z.B. unter Punkt 13: Das Islamische Recht gebietet, Gleiches gleich zu behandeln, und erlaubt, Ungleiches ungleich zu behandeln. Was genau soll diese Erwähnung? Auch Herr Erdogan hat sich in diese Richtung geäußert und gleichzeitig klargestellt, dass Männer und Frauen im Islam nicht als gleich angesehen werden. Auch die Formulierung unter Punkt 10 macht mir Sorgen: Das islamische Recht verpflichtet Muslime in der Diaspora, sich grundsätzlich an die lokale Rechtsordnung zu halten. Wieso wird die Verpflichtung, sich an die hiesige Rechtsordnung zu halten, durch das Wort grundsätzlich eingeschränkt? Wenn ich mich so ausdrücke, impliziert die Aussage, dass es auch Ausnahmen geben kann. Und dann frage ich mich, welche Ausnahmen das sein können. Aber auch Punkt 8 macht mich in Hinblick auf die Reaktionen auf die Attentate in Paris nervös: Daher ist der Islam Glaube, Ethik, soziale Ordnung und Lebensweise zugleich. Wo auch immer, sind Muslime dazu aufgerufen, im täglichen Leben aktiv dem Gemeinwohl zu dienen und mit Glaubensbrüdern und –schwestern in aller Welt solidarisch zu sein. Gilt diese Solidarität uneingeschränkt und unabhängig von den Taten der Glaubensgeschwister? Aus religiöser Sicht finde ich die Punkte 1 bis 3 dieser Charta vollkommen inakzeptabel, da sie den Islam als die Vollendung von Judentum und Christentum definieren.
    Diese Charta ist schon im Jahr 2002 erstellt worden, und ich habe nicht das Gefühl, dass sie in der Islamkonferenz ernsthaft thematisiert worden ist, weil solche Formulierungen doch eigentlich geklärt werden müssten.

    Ich würde mich freuen, von Ihnen eine Antwort zu erhalten, denn ich bemühe mich ernsthaft zu verstehen, wie die Politik eine Islamisierung Deutschlands angesichts solcher Realitäten abstreiten kann.
    Mit freundlichen Grüßen

    die Antwort:
    Herr Kauder hat
    Ihre Ausführungen zum Thema Islam mit Interesse gelesen und mich gebeten,
    Ihnen zu antworten.
    Es gibt vier Millionen Muslime in Deutschland, das sind fünf Prozent der Bevölkerung.
    Natürlich gibt es Gegenden in Deutschland, vor allem in Großstädten,
    wo die Mehrheit der Einwohner muslimischen Glaubens ist, wo
    Salafisten großen Einfluss und sich teilweise Parallelgesellschaften gebildet
    haben. Aber dies ist ein Thema, mit dem sich die Politik, die Behörden und die
    Gesellschaft seit langem auseinandersetzen und an Problemlösungen
    arbeiten. Denn eines steht fest: wir garantieren Religionsfreiheit, aber nicht
    jede Form des Islam kann von uns akzeptiert werden. Oder wie es das Bundesverfassungsgericht
    ausdrückt: Deutschland ist weltanschaulich neutral, aber
    nicht wertneutral. Dies wissen und akzeptieren im Übrigen auch die zahlreichen
    Muslime, die sich als Mitbürgerinnen und Mitbürger unserem gemeinsamen
    Wertesystem des Grundgesetzes und unserer Kultur des Zusammenlebens
    verpflichtet fühlen.
    Richtig ist dabei allerdings auch, dass es sicherlich die ganz besondere Aufgabe
    der hier lebenden Muslime und der muslimischen Verbände ist, deutlich
    dazulegen, wie der Islam zu Europa und zu unserem Werteverständnis passt.
    Sie müssen die jetzt durch die aktuellen Ereignisse in Gang gekommene Diskussion
    zu Fragen der Integration selbstkritisch angehen und voranbringen.
    Wir erkennen diesen beginnenden Prozess an und werden ihn aufmerksam
    beobachten und begleiten.

  14. PEGIDA

    Die Spaltung von Pegida ist vollzogen: Ex-Sprecherin Oertel und andere planen einen neuen Verein – und eine eigene Demo. Von einer Islamisierung des Abendlandes ist keine Rede mehr.

    Dresden – An der Spaltung von Pegida wollten die Abtrünnigen keinen Zweifel lassen. Die fünf Zurückgetretenen um Sprecherin Kathrin Oertel gaben noch am späten Mittwochabend eine Erklärung ab, in der sie den Bruch unmissverständlich vollzogen: Sie gaben ihren Vereinsaustritt bekannt, widersprachen der Darstellung Pegidas über die Gründe für ihren Rückzug. Sie distanzierten sich von Gründer Lutz Bachmann und sie kündigten an, sich „neu aufzustellen“.

    Dabei wird klar: Um die angebliche Islamisierung, die Pegida ihren Namen gab, geht es den Leuten um Oertel immer weniger. Sie betonen andere Anliegen, wollen für „unsere Ziele wie die Durchsetzung der direkten Demokratie auf Bundesebene“ kämpfen.

    Oertel und Co. arbeiten an der Gründung eines neuen Vereins. Laut der „Sächsischen Zeitung“ ist dafür der Name „Bewegung für direkte Demokratie in Europa“ im Gespräch.

    Die Aufspaltung von Pegida ist damit vollzogen. In zehn Tagen könnte es in Dresden zwei Montagsdemonstrationen geben. Pegida hat die Demo für kommenden Montag abgesagt, „aus organisatorischen und rechtlichen Gründen“, will aber am 9. Februar eine neue Kundgebung abhalten. Für jenen Montag haben auch die Leute um Oertel laut ihrer Erklärung „eine erste Kundgebung“ geplant.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/dresden-kathrin-oertel-gruendet-pegida-konkurrenten-a-1015619.html

  15. Einknicken vor dem Islam ist gleich Einknicken vor dem Antichrist!

    Wehe dem, der vor dem Antichrist einknickt…

  16. Oertel und Co. arbeiten an der Gründung eines neuen Vereins. Laut der “Sächsischen Zeitung” ist dafür der Name “Bewegung für direkte Demokratie in Europa” im Gespräch. (#23 Mark von Buch)

    Totgeborenes Kind, hehe. Wer folgt denn schon dieser einschläfernden, immer nur rumeiernden Tante? Und BFDDIE ist auch irgendwie nicht der richtige Bringer. 😉

    Das Markenzeichen PEGIDA, inzwischen ein weltweiter Exportartikel, bleibt also unbeschmutzt. Sehr gut! Die ganz überwältigende Mehrheit der Dresdner Spaziergänger wird sich weiterhin unter dem PEGIDA-Banner versammeln, BFDDIE wird dagegen als kläglicher Haufen in der Versenkung verschwinden.

  17. Zu Pegida!

    Oertel hat Pegida verraten.

    Von der AfD übernommen, hat man erst Bachmann durch veröffentlichte Bildchen abgesägt, doch
    als Bachmann nicht gehen wollte und mit Legida den Schulterschluss anstrebte, kam es zum Bruch.

    Oertel ist weichgespült und hatte mit Islamisierung nie was am Hut.

  18. #23 Mark von Buch (29. Jan 2015 13:14)

    Auch die BILD berichtet schon.

    Wenn das stimmt (und ich WILL das nicht glauben!), dann war es das. „Divide et impera“ at its best, das wird die Bewegung nicht mehr verkraften. Das Verhalten von Frau Oertel und Co. muss man fast als gezielte Unterminierung von Pegida ansehen. Der Gründer wird herausgedrängt (was ich Depp auch noch beführwortet habe), dann wendet man sich gegen die Schwesterbewegung Legida, die Reden werden plötzlich merklich handzahm und windelweich, und schließlich splittet man das ganze endültig auf.

    Aus Sicht des Systems alles genau nach Fahrplan.

  19. Mutige Aktion, würde ich mich nicht trauen. Zur Erklärung: Es geht hier nicht um einen Wagen, denn der muss von der Zugleitung (Kuckelkorn) genehmigt werden, ebenso die Karnevalstruppe.

    Ich vermute, ProKöln macht das so, wie in den letzten Jahren irgendwelche „Aktivisten“, mit denen ich wegen ihrer unlustigen Aktionen schon öfter mal im Clinch lag: Bevor der Zug startet, sind die Wege schon mittels lockerer Gitter freigehalten, auf denen man dann aber relativ schnell von A nach B gelangen kann, um sich dann in die dortige Menschentraube zu stellen. Auf dem Zugweg, der ja nun bald aktiviert wird, befinden sich also relativ wenige Menschen, neben dem Zugweg schon relativ viele.
    Das ist die Gelegenheit für „Hobby“karnevalsvereine, die eben auf dem Rosenmontagszug nicht mitgehen können oder wollen, ihren eigenen kleinen abzuhalten. In der Vergangenheit wurde das von besagte Akitivisten öfter mal missbraucht (gegen Kernkraft, gegen Banken, bestimmt auch bald gegen Fremdenhass). Wird Zeit, dass das mal ProKöln macht.

    BTW kommt der Kuckelkorn aus einer langen Linie von Karnevalisten, schon der Vater war Präsident der Blauen Funken. Beide sind im Bestattungswesen tätig, man kann also in diesem Zusammenhang durchaus davon reden, dass Kuckelkorn jr. nun die Meinungsfreiheit ganz professionell zu Grabe trägt!

  20. #28 Joerg33 (29. Jan 2015 13:31)

    Zu Pegida!

    Oertel hat Pegida verraten.

    Von der AfD übernommen, hat man erst Bachmann durch veröffentlichte Bildchen abgesägt, doch
    als Bachmann nicht gehen wollte und mit Legida den Schulterschluss anstrebte, kam es zum Bruch.

    Im Bezug auf die veröffentlichten Fotos/Postings von Bachmann bin ich nun plötzlich auch sehr nachdenklich geworden. Weiß eigentlich jemand, wer die ausgegraben und an die Medien weitergereicht hat? Mir schwant langsam Übles …

  21. Denkt einmal ruhig nach …

    Seit dem Zeitpunkt, an dem Oertel ins Licht drängte, gab’s Zoff.

    WARUM?

  22. #22 daskindbeimnamennennen (29. Jan 2015 13:11)
    Das Schreiben ist hervorragend auf den Punkt gebracht. Mit Islamisierung ist die (leider durchweg negative) Veränderung der Lebensverhältnisse aller Bürger durch den Einfluß des Islam und voarauseilenden Gehorsam von Politik und Medien.

    Am Ende der hilflosen Antwort (immerhin überhaupt eine Antwort) dann wieder das Merkelsche Aussitzen (früher auch treffender „Nichts tun“ genannt):

    Wir erkennen diesen beginnenden Prozess an und werden ihn aufmerksam beobachten und begleiten.

    Bitte nicht „beobachten und begleiten“! Sondern diesen Prozess verhindern und rückgängig machen, mit allen Mitteln die dem Staat reichlich zur Verfügung stehen!

  23. OT

    Ehren-Mord in Darmstadt?

    19-Jährige getötet! Pakistanische Eltern sollen Tochter erwürgt haben

    In Darmstadt wurde eine junge Frau getötet – unter Verdacht stehen unter anderem ihre Eltern. War es ein Ehren-Mord innerhalb der pakistanischen Familie? Hintergrund soll der Heiratswunsch der jungen Frau und abweichende Vorstellung ihrer aus Pakistan stammenden Familie gewesen sein.

    http://www.focus.de/panorama/welt/ehren-mord-in-darmstadt-19-jaehrige-getoetet-eltern-sollen-tochter-erwuergt-haben_id_4438991.html

  24. #32 Mark von Buch (29. Jan 2015 13:40)

    Denkt einmal ruhig nach …

    Seit dem Zeitpunkt, an dem Oertel ins Licht drängte, gab’s Zoff.

    WARUM?

    Koinzidenz ist nicht gleich Kausalität, nachdenklich macht das ganze allerdings schon sehr. Speziell die Gründung einer „Konkurrenzbewegung“ (so das denn stimmt) kann man kaum mehr anders interpretieren als einen Versuch, Pegida unmittelbar zu schaden.

    Auch der Auftritt bei Günther Jauch wirkt vor dem Hintergrund der aktuellen Vorkommnisse plötzlich ein einem anderen Licht. Waren die Beteiligten deshalb so überrraschend zahm zu Frau Oertel, weil man sie als „puppet“ für den Aufbau einer neuen, konformen Pegida positionieren wollte, die sich am Ende gezielt im Mainstream auflösen soll?

    Die berühmte Frage nach „Cui bono?“ muss man gar nicht mehr stellen, da die Antwort zweifellos jedem klar ist.

  25. ot

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/holocaust-im-unterricht-mein-opa-war-kein-nazi-13395636.html

    Der Holocaust-Unterricht in Deutschland wird der multikulturellen Realität im Klassenzimmer nicht mehr gerecht.

    Wie muss der Geschichtsunterricht verändert werden, um Schüler aus Einwandererfamilien besser zu erreichen?

    Mittwochmorgen in einem Gymnasium in Neukölln: Arita turtelt mit Mert, Xezal und Alberina kichern. Die kleine Gruppe Zwölftklässler wartet auf ihren Geschichtskurs.

    Die Siebzehn- und Achtzehnjährigen wohnen in Berlin, doch ihre Großeltern kommen aus der Türkei, dem Kosovo oder Palästina.

    Deutsche Wurzeln hat hier niemand – und die meisten auch keine familiären Bezüge zum Nationalsozialismus.
    Im Geschichtsunterricht ist der Holocaust aber so oft Thema, dass selbst ihre deutschen Mitschüler schon stöhnen: Was geht uns das noch an?

  26. @ Tolkewitzer

    Mal bei Haribo nachfragen, ob das als „Halal“-Variante (also ohne „Haram“-Gelatine) machbar wäre.

  27. #38 toll_toller_tolerant (29. Jan 2015 13:54)

    #32 Mark von Buch (29. Jan 2015 13:40)

    Denkt einmal ruhig nach …

    Seit dem Zeitpunkt, an dem Oertel ins Licht drängte, gab’s Zoff.

    WARUM?
    ______________________________________________

    Koinzidenz ist nicht gleich Kausalität, nachdenklich macht das ganze allerdings schon sehr. Speziell die Gründung einer “Konkurrenzbewegung” (so das denn stimmt) kann man kaum mehr anders interpretieren als einen Versuch, Pegida unmittelbar zu schaden.

    Ich denke sicher, in diesem Fall haut das mit der Kausalität hin.

    Der nächste Schritt ist schon in Sichtweite:

    Oder glaubt hier irgendjemand, daß Bachmanns Demos jetzt noch genehmigt werden?

  28. #34 Freya- (29. Jan 2015 13:42)

    Mohammedanische Pakistaner gehören nach Pakistan! Es wurde als mohammedanischer Retortenstaat 1947 (vorher gab es niemals ein Land/Reich namens „Pakistan“, wohl aber die von Moslems ausgerottete Induskultur) extra und ausschließlich für Mohammedaner gegründet.

    Und der einzig ernstzunehmende Gesprächspartner für die Lügenpresse ist in diesem Fall Sabatina James. Aber da wird nichts kommen. Gar nichts. Ach doch: „Das hat nichts mit dem Islam zu tun!“

  29. #39 badeofen (29. Jan 2015 13:55)

    tagesschau.de
    “Köln ist lieber lustig als politisch”

    Was, wenn es denn STIMMEN würde, ja völlig legitim wäre. Niemand ist gezwungen, eine Veranstaltung zu politisieren. Der Kölner Karneval ist aber nach wie vor politisch, allerdings übt er diesbezüglich nur Kritik an Institutionen, deren Mitglieder/Anhänger nicht vor Wut in die Luft gehen und wo das Draufschlagen vom Zeitgeist gedeckt ist. In Köln bleibt man sich und seiner Tradition offenbar gerne treu.

    Die Überschrift in der Tagesschau ist schlichtweg eine Lüge.

  30. #33 toll_toller_tolerant (29. Jan 2015 13:36)

    Hier mal kurz ZEITLICH zusammengefasst.
    Das macht es deutlich:

    1)Bachman gründet Pegida
    2)Pegida wächst stark
    3)Exner (AfD) schließt sich an

    07 Januar: ” Annäherung in Sachsen: AfD trifft Pegida-Organisatoren”

    18.01 Ende des Presseboykott – Oertel mit Gauland bei Jauch

    Vor bekanntwerden des Hitlerselfie sagt Petry.

    „Soviel ich weiß, ist Lutz Bachmann nicht mehr Cheforganisator“

    20.01
    Hitlerselfie wird veröffentlicht
    und Bachmann soll ausgebootet werden.

    25.01
    Sonntagsdemo Dresden
    Bachmann (hinter den Kulissen) holt Legida
    nach Dresden.

    27.01
    Zerwürfnis:
    Auf den Einwand, dass am Sonntag auf der Pegida-Kundgebung in Dresden auch Silvio Rösler von Legida aus Leipzig eine Rede gehalten hatte, sagte Lincke: „Hätte ich es gewusst, hätte ich ein Veto eingelegt. Ich habe erst hinterher davon erfahren.“

    Heute 29.01.
    Kathrin Oertel plant eine Konkurrenz-Bewegung:

    Politisch wolle Oertel sich dabei laut “SZ” mehr in Richtung der CSU orientieren, die Asylpolitik solle für den neuen Verein nicht mehr im Vordergrund stehen.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/pegida-2-0-ex-frontfrau-oertel-plant-konkurrenz-bewegung_id_4438610.html

    Oertel hat Pegida verraten

  31. #45 toll_toller_tolerant
    „Die Überschrift in der Tagesschau ist schlichtweg eine Lüge.“ Eigentlich wie gehabt…. 😉

  32. #47 Joerg33 (29. Jan 2015 14:21)

    einen Punkt sehe ich etas anders

    Sie zeigen auf, PEGIDA trifft AfD.

    Nun, das finde sich auch jetzt noch richtig.

    Ich sehe den Verrat genau hier:

    PEGIDA trifft Gabriel…

  33. OT Pegida
    Ich denke, Pegida sollte die Spaltung als Chance sehen und sich wieder auf den Kern unserer Probleme konzentriere: die Islamisierung. Alles andere ist anschließend lösbar.

  34. #24 Mark von Buch (29. Jan 2015 13:14)

    Die Spaltung von Pegida ist vollzogen: Ex-Sprecherin Oertel und andere planen einen neuen Verein – und eine eigene Demo. Von einer Islamisierung des Abendlandes ist keine Rede mehr.

    *Haare rauf*
    Ich fasse es nicht. Nimmt denn die Distanzeritis und Spalterei kein Ende?

  35. Ihr wackeren ProKölner, vergeßt aber nicht, ein Kettenhemd unters Kostüm zu ziehen.

    Da eine angebliche Islamisierung ja bekanntermaßen nicht stattfindet, ist es ja relativ unwahrscheinlich, daß vermeintlich recht Gläubige mit einem mutmaßlichen Messer auf euch losgehen…

  36. @ Joerg33

    Sollte Oertel einen Teil der Pegida-Bewegung Richtung etablierte Parteien ziehen wollen, wäre das tatsächlich eine Sauerei.

  37. #49 Mark von Buch (29. Jan 2015 14:30)

    Nein Mark,

    das müssen wir realistisch sehen.

    Die AfD hat das Ding gekapert, konnte sich Bachmann aber politisch nicht leisten.

    Deshalb kamen die Hitler-Bildchen was Bachmann zum Rücktritt zwang.

    Dies wusste Petry sogar bereits vorher, so dass sie vor bekanntwerden schon sagen konnte dass Bachmann weg vom Fenster ist.

    Um Bachmann nicht komplett zu vergraulen, lies man ihn im Hintergrund mitmischen, wurde dann aber durch seinen Legida-Schulterschluß im Alleingang (Rösler in Dresden) völlig überrascht.

    Die AfD wollte Pegida politisch benutzen, kann sich aber keine Legida leisten.

    Also kam es zum Bruch.

  38. ot

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/norwegen-mullah-krekar-soll-zwangsumgesiedelt-werden-a-1015404.html

    Wohin mit dem Islamisten? Seit in Norwegen Mullah Krekar aus dem Gefängnis entlassen wurde, ringt das Land um einen Umgang mit dem Radikalen. Jetzt soll er umgesiedelt werden – aber er will nicht.

    Krekar beschäftigt die norwegische Polizei und Justiz seit vielen Jahren. Mehr als 50 Mal war er schon vor Gericht, zweimal saß er im Gefängnis.

    Seit seiner Freilassung aus der Haft herrscht Aufregung in dem fünf Millionen-Einwohner-Staat.

    Was soll man machen mit Mullah Krekar?
    Wo soll er hin? Das Land ringt um einen Umgang mit dem Radikalen.

    Aber nicht alle finden den Umgang mit Krekar richtig – der rechtspopulistischen Fortschrittspartei, die mitregiert, ist die Zwangsumsiedlung eigentlich zu weich, sie möchte Krekar nur noch aus dem Land schaffen.

    Menschenrechtler kritisieren bereits die Bewegungseinschränkungen, die Krekar auferlegt werden sollen.

    Wahnsinn, wohin das Auge reicht.

  39. Oh, da werden sich aber Karnevalvereine gegen wehren. So wie damals der bunte Christopher Street Day sich gegen Pro gewehrt hat.

  40. @ Joerg33

    Gerade die bislang praktizierte Überparteilichkeit von Pegida war ein so großes Plus. Wenn jetzt die AfD den Versuch der Kaperung unternehmen sollte, wird sich das äußerst negativ auswirken.

  41. #51 aquila_chrysaetos (29. Jan 2015 14:39)

    Ich fasse es nicht. Nimmt denn die Distanzeritis und Spalterei kein Ende?

    —————————————–

    Nein leider nicht.

    Der Fehler ist zu glauben, die Afd wäre eine nationaldenkende Partei.

    Lucke: „Natürlich ist D ein Einwanderungsland“

    Auch Pi wird früher oder später verstehen, dass, wollen wir uns die letzten Chancen gegen die völlige Überfremdung nicht entgehen lassen, ist ein breites Zweckbündnis unumgänglich.

    Zumindest solange, bis politisch ein anderer Kurs gefahren wird.

  42. #58 Bonn (29. Jan 2015 14:47)

    Ja, du hast absolut Recht.
    Überparteilichkeit – sonst funktioniert es nicht.

  43. OT Pediga: Ich sehe diese Krise vor allem als Chance. Die Pediga-Bewegung ist jetzt groß genug, daß sie sich ausdifferenzieren kann. Es hat sich ja schon seit einiger Zeit angedeutet, daß auf den Demonstrationen ein ganzer Strauß verschiedener Ziele vorgetragen worden ist: Verhinderung der Islamisierung, illegale Einwanderung, legale Einwanderung aus Osteuropa, der ganze Komplex der Krimkrise, direkte Demokratie, EU-Kritik, Abtreibungskritik, Kritik an der Gender- und Bildungspolitik. Vermutlich gibt es noch mehr. Allen diesen Themen gemeinsam ist, daß sie auf eine Re-Nationalisierung der Politik abzielen. Von daher sind sie zu Recht Teil derselben Bewegung. Und trotzdem stimmen vermutlich sehr viele Menschen nur einem Teil der Forderungen zu und sind in anderen Fällen sogar gegenteiliger Meinung. Wenn jetzt mehrere Demonstrationen zu jeweils einem Gebiet angemeldet werden, dann gehen am Ende mehr Menschen auf die Straße. Mit mehr Einzelthemen wird auch die presse nicht umhinkommen, uns noch mehr Platz einzuräumen. Und durch die Vielzahl der Demonstrationen, an allen Tagen der Woche und an einigen zeitgleich mehrere, werden die Neofaschisten der Antifa überlastet.

    Um einen bei unseren politischen Gegnern beliebten Massenmörder zu paraphrasieren:

    „Schaffen wir zwei, drei, viele Pegidas!“

  44. #54 Joerg33 (29. Jan 2015 14:40)

    …Um Bachmann nicht komplett zu vergraulen, lies man ihn im Hintergrund mitmischen, wurde dann aber durch seinen Legida-Schulterschluß im Alleingang (Rösler in Dresden) völlig überrascht.

    Die AfD wollte Pegida politisch benutzen, kann sich aber keine Legida leisten.

    Also kam es zum Bruch.

    Ja, das ergibt einen Sinn. Stimmt.

  45. #50 daskindbeimnamennennen (29. Jan 2015 14:32)

    OT Pegida
    Ich denke, Pegida sollte die Spaltung als Chance sehen und sich wieder auf den Kern unserer Probleme konzentriere: die Islamisierung. Alles andere ist anschließend lösbar.

    Die Islamisierung ist lediglich das augenfälligste Symptom eines großangelegten, über Jahrzehnte stattfindenden, Umvolkungsprozesses. Ohne dieses Teilproblem, dessen schlimmste Auswüchse ja nicht einmal die Massenmedien und Block-Politiker völlig verleugnen, würde sich gar kein Widerstand mehr regen.

  46. #61 Dr. T (29. Jan 2015 14:50)

    OT Pediga: Ich sehe diese Krise vor allem als Chance. Die Pediga-Bewegung ist jetzt groß genug, daß sie sich ausdifferenzieren kann.

    Das mag vielleicht für Sachsen gelten — und selbst da habe ich erhebliche Zweifel –, im Westen kann davon jedoch keine Rede sein.

  47. Oertel kann wirklich vom Mainstream dort positioniert sein. Erst mitmachen und dann alles auflösen lassen.

    Folgt denen nicht, die Deutschland abschaffen wollen!

  48. #34 Mark von Buch (29. Jan 2015 13:40)

    Denkt einmal ruhig nach …

    Seit dem Zeitpunkt, an dem Oertel ins Licht drängte, gab’s Zoff.

    WARUM?

    Weils spätestens da Uneinigkeit gab. Ich will niemandem was unterstellen, aber gewisse Eitelkeiten werden eine Rolle gespielt haben ^^

    Für mich ist sie damit gestorben, auch wenn die Thematik ihrer neuen Bewegung nicht von der Hand zu weisen ist. Aber die Islamisierung ist und bleibt nun mal das Hauptübel, das hat sie offensichtlich nicht erkannt und zäumt das Pferd nun von hinten auf.
    Ich hoffe und wünsche, das sich für PEGIDA nun endlich die richtigen Leute finden und Lutz Bachmann weiterhin bei der Stange bleibt. Leute wie er sind Patrioten, mit Ecken und Kanten. Ich vermute mal, das er trotz wachsender Beteiligung trotzdem am ursprünglichen Plan festhalten wollte, keine Medien, keine Presse. Offensichtlich stand er damit ziemlich alleine da 🙁

    BACHMANN FOR PEGIDA! LUTZ WIR BRAUCHEN DICH!

  49. @Joerg33:

    Danke für Ihre chronologische Auflistung. Letztlich ist es doch die verdammte ewige „Distanzeritis“, die schon fast jeder (teilweise leider auch ich) als selbstverständlich ansieht, die jedwede Form von rechts-konservativer Politik dauerhaft unmöglich macht.

    Während ein Heiko Maas sich als Minister ohne Probleme in eine Reihe mit Antifa-Schlägern stellt und dabei sogar noch dreist mit dem Finger auf die angeblich 10% rechten Teilnehmer bei Pegida zeigt, reicht im gegenüberliegenden Lager fast das Tragen einer braunen Winterjacke, damit es sich selber komplett zerlegt.

    Die anderen tragen mit Che Guevara stolz das Konterfei eines Massenmörders spazieren, die anderen gehen aufgrund einer Hitlerpersiflage sofort freiwillig in Sack und Asche. Die einen sagen „Die gute Sache eint uns alle, von der grünen Grundschullehrerin bis zur linksradikalen Antifa“, die anderen sagen „Um Himmels Willen, wir dürfen uns doch nicht mit xyz gemein machen!“

    So wird das leider auch in 100 Jahren nix 🙁

  50. #47 Joerg33 (29. Jan 2015 14:21)

    Oertel hat Pegida verraten

    ABER SOWAS VON 🙁

    Und so langsam glaube ich das da kräftig mit „Entlohnung“ gewinkt wurde …

  51. #68 toll_toller_tolerant (29. Jan 2015 15:24)

    „Danke für Ihre chronologische Auflistung.“

    -Gerne 🙂

    „Letztlich ist es doch die verdammte ewige “Distanzeritis”, die schon fast jeder (teilweise leider auch ich) als selbstverständlich ansieht, die jedwede Form von rechts-konservativer Politik dauerhaft unmöglich macht.“

    Stimmt absolut, deshalb habe ich mich von der Distanzeritis nach Medienvorgabe schon lange verabschiedet.

    NPD- Lieber Maria als Scharia
    Prima, kann ich unterschreiben

    Pi-News – Gegen die Islamisierung Europas
    Prima, unterschreibe ich auch.

    Pro NRW – Wir lieben Heimat!
    Ich auch, unterschreibe ich.

    Wir müssen uns auf das Einende konzentrieren, nicht auf das Trennende.

    Erst wenn tatsächlich mal ein Richtungswechsel vollzogen ist, kann man sich über die Unterschiede unterhalten.

    Bis dahin aber müssen wir an einem Strick ziehen.

  52. #69 Ottonormalines (29. Jan 2015 15:24)

    „Und so langsam glaube ich das da kräftig mit “Entlohnung” gewinkt wurde …

    ———————————

    Schau mal, was gerade auf der Pegida-FB-Seite erschienen ist:

    –>>
    Hallo Freunde, auch das umstrukturierte Orgateam bleibt seiner Linie treu und lässt sich nicht über den Mund fahren und „rückt schon garnicht in die Nähe einer Partei“ wie man es von ehemaligen Orgateam-Mitgliedern lesen kann.
    Wir stehen nach wie vor für unser 19 Punkte Programm.
    Wir lassen uns nicht kaufen und werden weiter laufen!

    —————–

    Da scheint dein Gedanke gar nicht mal so weit hergeholt zu sein.

  53. #66 Ottonormalines (29. Jan 2015 15:11)

    Das glaub ich jetzt nicht. Gestern habe ich sie noch in Schutz genommen und verteidigt, was ich nicht im Geringsten bereue.
    Sie hat sicher von mehreren Seiten Druck bekommen von der Straßentruppe Antifa und Muttis Verfassungsschutz.
    Mutti will PEGIDA kanalisieren ins Seichte hineinleiten und austrocknen.
    Was Oertel macht, ist Muttis Wille, ihr nachzufolgen, heißt Mutti, Mazeyek, Davatoglu oder den Saudis folgen.
    Man sollte ihr verzeihen, rein menschlich, ihr Handeln nachsehen, dem Druck muss erst einmal einer standhalten, doch ihre Aktionen ignorieren.

    Entlohnung ist auch: nicht platt gemacht zu werden. Mittlerweile bin ich der Meinung, dass die STASI ein Dreck gegenüber dem heutigen Verfassungsschutz war. = Schützt die Mächtigen vor der Verfassung.

    Bachmann mag auch undurchsichtig sein, aber es geht nicht ohne ihn. Der Meinung bin ich.

    BACHMANN FOR PEGIDA! UNBEDINGT!!!

  54. Passend zum Thema:

    Leute, achtet mal bitte auf den Likes-Zähler bei der FB-Seite von Pegida! Ich schaue da öfter rein um mich zu informieren, und jetzt sehe ich zum ersten Mal, dass er langsam aber kontinuierlich sinkt (innerhalb der letzten 15 Minuten um etwa 40 Likes)!

    Gerade das neueste Posting mit dem Nachkeilen gegen „ehemalige Orgateam-Mitglieder“ kommt meines Erachtens ganz schlecht rüber. Schmutzige Wäsche in der Öffentlichkeit zu waschen ist ein Riesenfehler! Vielleicht sind die sinkenden Like-Zahlen nur ein statistischer Ausreißer, aber ich befürchte langsam den Anfang vom Ende der Bewegung.

  55. #72 FrankfurterSchueler (29. Jan 2015 15:36)

    #66 Ottonormalines (29. Jan 2015 15:11)

    Das glaub ich jetzt nicht. Gestern habe ich sie noch in Schutz genommen und verteidigt, was ich nicht im Geringsten bereue.
    Sie hat sicher von mehreren Seiten Druck bekommen von der Straßentruppe Antifa und Muttis Verfassungsschutz.
    Mutti will PEGIDA kanalisieren ins Seichte hineinleiten und austrocknen.
    Was Oertel macht, ist Muttis Wille, ihr nachzufolgen, heißt Mutti, Mazeyek, Davatoglu oder den Saudis folgen.
    Man sollte ihr verzeihen, rein menschlich, ihr Handeln nachsehen, dem Druck muss erst einmal einer standhalten, doch ihre Aktionen ignorieren.

    Entlohnung ist auch: nicht platt gemacht zu werden. Mittlerweile bin ich der Meinung, dass die STASI ein Dreck gegenüber dem heutigen Verfassungsschutz war. = Schützt die Mächtigen vor der Verfassung.

    Bachmann mag auch undurchsichtig sein, aber es geht nicht ohne ihn. Der Meinung bin ich.

    BACHMANN FOR PEGIDA! UNBEDINGT!!!

    Ich hab sie gestern auch verteidigt und auch verstanden wenn sie sich zurück ziehen wollte. Aber nun bin ich einfach nur noch enttäuscht. Man kann sich doch nicht hinstellen und aus Angst und vor dem Druck kapitulieren und einen Tag später mit ner neuen Bewegung ankommen, vor allem mit einer die ein übernächster Schritt ist 🙁

    BACHMANN FOR PEGIDA! UNBEDINGT!!!

  56. “als „lebende Karikaturen“ verkleidet am Karnevalstreiben teilnehmen.”

    In Kölle laufen doch schon genug Mohammedkarikaturen ganzjährig herum. Na ja, immerhin ein positives Zeichen von Integration, dass die jetzt auch am Karnevalsumzug teilnehmen wollen! 😀

  57. Der 9. Februar wird richtungsweisend sein.

    Kommen dort 10.000 + X, kriegt Pegida nochmal die Kurve.

    Sind es aber deutlich weniger, wirds der Anfang vom Ende sein.

    Wer also die Möglichkeit hat daran teilzunehmen, sollte hinfahren um ein Pro-Pegida-Zeichen zu setzen.

  58. #79 Joerg33 (29. Jan 2015 16:09)

    Ich bin definitiv dabei .. und wenn´s sch….metterlinge regnet!

    Boah ich hab grad so ne Wut im Bauch, die Presse freut sich einen ab, der Herr Jahn gibt Interviews bei Mopo und ne Pressekonferenz im Sächsischen Landtag. Warum darf er wohl da rein auf einmal? Weil er jetzt politisch korrekt ist? Ich glaub ich platz gleich … aaaarrrrrrghhhh

  59. #42 Bonn (29. Jan 2015 13:57)

    Mal bei Haribo nachfragen, ob das als “Halal”-Variante (also ohne “Haram”-Gelatine) machbar wäre.

    Nö, gerade nicht, dann macht’s ja keinen Spaß mehr.
    Die Kopftuchträgerinnen und ihre Bälger sollen ruhig danach schnappen. 😆
    Umso größer ist die Enttäuschung, wenn der Pascha den Verzehr verbietet! :händereib: :schadenfroh: 😉

  60. #79 Joerg33 (29. Jan 2015 16:09)

    Der 9. Februar wird richtungsweisend sein.

    Kommen dort 10.000 + X, kriegt Pegida nochmal die Kurve.

    Für eben den 9. haben Frau Oertel und Co. „zufällig“ auch ihre erste Demo angemeldet. Ziel ist es eindeutig, Teilnehmer bei Pegida abzuziehen. Damit ist Frau Oertel endgültig entlarvt.

    Well played, „Bunte“ Republik Deutschland, well played!

  61. OT Pegida
    Es gibt mir zu denken, dass die neue Organisation von Jahn und Oertel vom Sächsischen Landtag einen Raum für ihre heutige Pressekonferenz zur Verfügung gestellt bekommen hat.
    Ich hoffe, der restliche Vorstand von Pegida bleibt dem Namen treu und geht weiterhin gegen die Islamisierung auf die Straße. Alles andere würde für die internationale Bewegung von Pegida keinen Sinn machen, denn den Dänen sind unsere GEZ-Gebühren egal und die Norweger interessieren sich nicht für die Polizeireform in Sachen. Aber die Islamisierung ist das große Problem, das ganz Europa bedroht und die Bewegung bedeutungsvoll machen kann.

  62. #83 daskindbeimnamennennen (29. Jan 2015 16:24)

    OT Pegida
    Es gibt mir zu denken, dass die neue Organisation von Jahn und Oertel vom Sächsischen Landtag einen Raum für ihre heutige Pressekonferenz zur Verfügung gestellt bekommen hat.

    Nur politisch korrekte dürfen da rein .. ein Schelm wer böses dabei denkt 🙄

  63. Oh Oh Frau Oertel, Sie sind einfach nur schlimm!
    Aber PEGIDA lebt: Wir lassen uns nicht kaufen und werden weiter laufen.
    Denn: PEGIDA hat mit einem Wirkungstreffer in das Regierungs- Wespennest “ Islam “ eingeschlagen!
    Und diese Herrschaften haben eine höllische Angst vor folgender Rechnung: Wenn hinter jedem PEGIDA Spaziergänger von Dresden_ 1000 Bürger der Bundesrepublik stehen, wären das bei 20 000 Teilnehmer = 20 000 000,00 WÄHLER!!! Wir dürfen nicht nachgeben.

  64. #80 Ottonormalines (29. Jan 2015 16:12)

    „Warum darf er wohl da rein auf einmal? Weil er jetzt politisch korrekt ist? Ich glaub ich platz gleich … aaaarrrrrrghhhh“

    🙂

    Natürlich darf er genau deswegen jetzt rein und wenn man ihm noch die Unsinnigkeit Pegidas entlocken kann, gibt es in den Redaktionsstuben Freibier für alle.

    Nach dem Motto: Seht her, Pegida gibt zu, dass es keine Islamisierung gibt.

  65. #81 Tolkewitzer (29. Jan 2015 16:15)
    #80 Ottonormalines (29. Jan 2015 16:12)

    Für eben den 9. haben Frau Oertel und Co. “zufällig” auch ihre erste Demo angemeldet.
    ——————————————

    Geht doch einfach auf den Sonntag, dann wird man schon sehen.
    Wenn ich wieder einigermaßen gehen kann, komme ich auch mit meinen Krücken.
    Es ist die staatsbürgerliche Pflicht eines jeden, Dresden zu unterstützen.
    Macht bloß weiter. Bitte.

  66. #82 toll_toller_tolerant (29. Jan 2015 16:16)

    #79 Joerg33 (29. Jan 2015 16:09)

    Der 9. Februar wird richtungsweisend sein.

    Kommen dort 10.000 + X, kriegt Pegida nochmal die Kurve.

    Für eben den 9. haben Frau Oertel und Co. “zufällig” auch ihre erste Demo angemeldet. Ziel ist es eindeutig, Teilnehmer bei Pegida abzuziehen. Damit ist Frau Oertel endgültig entlarvt.

    —————————————–

    Genau das ist der Grund! Um Leute von Pegida abzuziehen.

    Die Oertel-Demo ist nichts weiter, als staatlich gelenkte Opposition.

    Wer das nicht kapiert, hat sowieso den Knall nicht gehört. Gehirntot!

  67. Wenn ich das richtig verstehe, ist das hier die neue Gruppe um Frau Oertel.

    Bitte schaut euch mal die Inhalte an. Weichgespülte, sinnentleerte Platitüden aus dem Wörterbuch für politisch-korrektes Vokabular, gepaart mit von den Seitenbetreibern unkommentierten Postings, die Pegida eindeutig in ein negatives Licht rücken sollen (z.B. „Reisewarnung für Deutschland wegen PEGIDA“).

    Sorry, aber das ist EINDEUTIG KEINE Bewegung mit eigenem Profil oder eigenen Inhalten, sondern ein vom System inszeniertes Marionettentheater, um Pegida zu spalten und zu schaden. Dass Jahn gleich im Landtag konferieren darf, spricht Bände! Ich bin mir jetzt sicher, dass Oertels Jauchauftritt Teil dieser Inszenierung war. Man wollte sie gezielt als Gegenpol zum „bad guy“ Bachmann positionieren, damit sie die Bewegung jetzt forschen Schrittes in die Bedeutungslosigkeit führen kann. Die neue Pegida demonstriert dann demnächst brav mit bunten Schildchen für „Vielfalt“ und „Toleranz“, bevor man ihr endgültig das mediale Interesse enzieht und sie damit still und bequem beerdigen kann.

    Ich kann es nicht glauben, was da gerade abgeht!

  68. #87 FrankfurterSchueler (29. Jan 2015 16:34)

    Geht doch einfach auf den Sonntag, dann wird man schon sehen.

    ——————————————-

    Wäre ein Fehler da man nicht erkennen könnte wer wirklich wen unterstützt und somit Augenwischerei betreiben würde.

    Montag heißt es dann entweder oder.
    Da trennt sich die Spreu vom Weizen.

    Gutmenschen die ein bisserl gegen „Die da oben“ demonstrieren wollten, kommen nicht mehr.

    Nur noch Leute, die die Überfremdung sehen und etwas unternehmen wollen.

  69. Positiv denken!

    Leute seht die Sache einfach positiv. Von Anfang an war klar, dass Mutti sich das so einfach nicht gefallen läßt. Sich läßt sich nichts in der Regierungsmannschaft, von Abgeordneten und von irgendjemand was bieten und erst recht nichts von ein paar daher laufenden „Ossis“. Die Ossis sollen froh sein, dass eine der ihren Kanzlerin ist und die Klappe halten.
    Sie hat jetzt einen Sieg errungen, doch man kann ihn ihr zuschreiben.

    Wenn nur 1000 PEGIDAS schweigen regelmäßig laufen, hat sie schon verloren.
    Oertel steckt tief in Muttis Hosenanzug. Wer zu Oertel geht, demonstriert für Mutti.

    Doch m.E. darf jetzt nur noch eines gelten: absoluter Null Dialog.

    #90 Joerg33 (29. Jan 2015 16:40)

    War nur ein Gedanke, ein Diskussionsbeitrag. Werdet ihr besser beurteilen können.
    Hast sicher recht.

  70. @#12 Jonny Walker

    @#13 Jonny Walker

    Habe zuerst einen Doppelpost vermutet…dann sah ich die Ergänzung: „…in der Hand.“

    Pingelig? Na ja vielleicht ein bißchen.

    Obwohl: So ein „Prophet“ Mohammed, dem selbst der Kopf abgeschnitten wurde…das wär mal n‘ Kostüm! :mrgreen:

  71. Alles was hier passiert in Sachen Pegida ist nur der eindeutige Beweis, dass wir weiterhin demonstrieren müssen.Wir sind jetzt nochmals gewarnt wozu die Machthaber fähig sind, aber wissen auch wie richtig unser Protest ist.

  72. @ #84 daskindbeimnamennennen (29. Jan 2015 16:24)

    Der Islam bedroht die gesamte westliche Welt! PEGIDA gibt es jetzt auch in USA und Kanada.

  73. PEGIDA ist eine Graswurzelbewegung, Wir sind das Volk und Basta. Wir machen weiter, aupßerdem macht es Spaß und ist wichtig.

  74. #98 Freya- (29. Jan 2015 17:43)

    PEGIDA ist eine Graswurzelbewegung, Wir sind das Volk und Basta. Wir machen weiter, aupßerdem macht es Spaß und ist wichtig.
    _______________________________________________

    Vor allem sollten wir alle nun endlich das Wort DISTANZIEREN aus dem Wortschatz streichen.

    Ich hoffe, der neue Sprecher hat da eine Bildungslücke und kennt es nicht.

  75. 2 regierungskritische Kundgebungen an einem Abend in der selben Stadt?? Da wissen doch die Gegendemo-Krawallmacher gar nicht, wo sie hingehen sollen – oder doch?!

    Mein Tip: Da wo, die meisten Islamisierungsbefürworter gegendemonstrieren, ist UNSERE Veranstaltung.

    Tschüß, Frau Oertel, leben Sie wohl.

  76. Junge,Junge.

    Hab die Dame gestern noch gelobt und in Schutz genommen.
    Ich bin nicht dumm, aber blöd !
    Inzwischen sprießt so viel aus dem Boden (Graswurzelbewegung),da verliert man ja den Überblick.
    Ich nehm einfach meine Fahne und fahr irgendwo hin !

  77. Kölle, du alte Mogelpackung

    Schon dieses dämliche Motto „social jeck – kunterbunt vernetzt“.

    Der „Traditionskarneval“ biedert sich an die seit den 80ern zugezogenen verschwulten Köln-Darsteller an.

    Diese ganzen „mer stonn zesamme – Arsch huh – gemeinsam gegen Rassismus“ – Trottel. Und die Zugezogenen halten das, und sich für kölsche Art. Die können noch nicht mal ansatzweise Kölner Dialekt. Aber wer schon Dirk Bach lustig findet.

    Sobald drei REP-Rentner mit einem Plakat an der Ecke stehen, große Klappe – breites Bündnis.

    Es gab ja noch nicht mal einen Anlass einzuknicken – oder gab es eine Terrorwarnung a la Bachmann ?

    Nebenbei, der Motivwagen ist abgeschmackt und kein bisschen frech. Das mit dem Bleistift gab es bereits einen Tag nach dem Anschlag zuhauf, aber wesentlich besser.

  78. Der morgige Spaziergang wurde verboten.
    Es wird nur eine Kundgebung geben und zwar auf dem _Augustusplatz_ (nicht auf dem Leipziger Markt)

    Die Entwicklung ähnelt dem bekannten Spruch: „Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen, aber wir können sie dazu bringen, noch dreister zu lügen.“

  79. #103 Hausmaus (29. Jan 2015 18:12)

    Der morgige Spaziergang wurde verboten.

    Dieser „Spaziergang“ war auch verboten:

    An der folgenden Montagsdemonstration in Leipzig am 9. Oktober 1989, also zwei Tage nach den Jubelfeiern zum 40. Jahrestag der DDR-Staatsgründung, hoffte die SED-Führung zunächst, die Staatsautorität gegen die Aufbegehrenden wiederherzustellen. Neben 8.000 bewaffneten Einsatzkräften wurden weitere 5.000 der SED besonders nahestehende „gesellschaftliche Kräfte“ in Zivil aufgeboten, die sich störend unter die Demonstranten mischen sollten.

    „Die Einsatzkräfte hatten zwar die Auflösung der Demonstration geprobt. Dann aber wurden sie von der schieren Masse, der unerwartet hohen Zahl von Demonstranten, die sich nach dem Ende der Friedensgebete zwischen 18:15 und 18:30 Uhr ohne erkennbare Führung in Bewegung setzten, geradezu überrollt. 70.000 Menschen zogen über den gesamten Leipziger Innenstadtring und forderten in Sprechchören die Zulassung des Neuen Forums, Reformen, freie Wahlen und Führungswechsel, ohne dass die Staatsmacht sie daran hinderte. Um 18:35 Uhr war die Einsatzleitung zur ‚Eigensicherung der Einsatzkräfte’ übergegangen.[72]“

    Quelle: wikipedia

  80. #75 toll_toller_tolerant (29. Jan 2015 15:51)

    Passend zum Thema:

    Leute, achtet mal bitte auf den Likes-Zähler bei der FB-Seite von Pegida! Ich schaue da öfter rein um mich zu informieren, und jetzt sehe ich zum ersten Mal, dass er langsam aber kontinuierlich sinkt (innerhalb der letzten 15 Minuten um etwa 40 Likes)!

    —————————————

    Hab es beobachtet und es stimmt!

    Ist aber nicht weiter schlimm, da sich jetzt die ganzen Beschwichtiger, Verharmloser und Gutmenschen verabschieden und der Oertel nachrennen.

    Diejenigen die übrigbleiben, stehen dafür voll zur Grundausrichtung von Pegida.

  81. #105 Joerg33 (29. Jan 2015 18:34)

    Hab es beobachtet und es stimmt!

    Ist aber nicht weiter schlimm, da sich jetzt die ganzen Beschwichtiger, Verharmloser und Gutmenschen verabschieden und der Oertel nachrennen.

    Diejenigen die übrigbleiben, stehen dafür voll zur Grundausrichtung von Pegida.

    Sie haben recht. Die, die jetzt abspringen, werden soeben in den Mainstreammedien was von „Pegida spaltet sich von Hitler-Fan Bachmann ab“ o.ä. gelesen haben.

    Aber wie dem auch sei:
    Die Likes von Pegida sind soeben unter die runde 160.000er-Marke gefallen, und das ist nicht gut!

  82. Wir sollten froh sein, das Frau Oertel freiwillig gegangen ist. Sie ist zu einer Belastung geworden seit sie aus dem Jauchefass aufgetaucht ist. Sie bringt es nicht. Was ihr im Kopf fehlt kann ihre Weiblichkeit nicht ergänzen. Sie hat kein Charisma, ganz zu schweigen von ihrer fehlenden Rhetorik. Man kann nicht vor zwanzigtausend Freunden etwas vom Blatt abstammeln und dafür von allen bewundert werden wollen.

    Lieber ein etwas schräger, aber tatkräftiger Bachmann, der was zustande bringt.
    In unserer Politik hat sich jede Menge menschlicher, sogar krimineller Ballast angesammelt, die sollten wir uns vornehmen. Da wird Unfriede gestiftet, der Weltfrieden hemmungslos in Gefahr gebracht, gemauschelt, geschnupft, Nacktfotos von Kindern!! im Bundeshaus hochgeladen, Hände werden reihenweise gegenseitig gewaschen, Tausende in Schubladen gebunkert und wenn ein Oberfuzzi unerlaubte Sitzungsgelder kassiert … was macht das schon … wir sind die Guten und Bachmann ist ein Verbrecher.

    Hat überhaupt noch ein einziger den Überblick über die gesamten EU-Milliarden? Etwa Schäuble? Dass ich nicht lache. Dort sitzen die wahren Schuldigen an einer künftigen riesengroßen Misere, die nichts anderes wollen, als von sich ablenken. Allein dafür haben sie sich die Lügenpresse und millionenschweren Medienhuren geschaffen, zwangsbezahlt vom Volk.

  83. Es wird immer aberwitziger! Nun distanziert sich wie auf Bestellung Alexander Gauland von Pegida und keilt gegen das verbliebene Orga-Team aus.

    http://www.polenum.com/politik_energie_umwelt_meinung/fuer-afd-vize-gauland-ist-pegida-erledigt/

    Da kann mir doch keiner mehr sagen, dass das keine konzertierte Aktion ist! Sind die bei der AfD jetzt vollkommen irre?! Man könnte fast meinen, dass die ganzen Verschwörungstheorien von wegen „Die AfD ist nur ein Honeypot des Systems, um rechtes Wählerpotential zu binden“ doch korrekt sind. Das Spiel von Gauland und Petry, auf die ich bis jetzt so große Stücke gehalten habe, im Zusammenhang mit Pegida ist mehr als suspekt.

  84. OT zur Pegida-Spaltung:

    Pegida ist die womöglich letzte friedliche Gelegenheit, die gegen den Willen des Volkes vorangetriebene Umwandlung des Nationalstaates in einen Vielvölkerstaat und die damit einhergehende totale Überfremdung und Islamisierung aufzuhalten. Und just in dem Moment, wo diese Bewegung so weit gediehen ist, dass Politik und ihre medialen Handlanger sie nicht mehr kontrollieren können, wird sie von innen heraus zersetzt. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

    Es ist zwar zum Verzweifeln, doch wir dürfen uns davon nicht beirren lassen. Daher: Jetzt erst recht!

  85. Was Pegida/AfD betrifft: von den frühen „Grünen“ lernen. Partei kapern und auf erwünschten Kurs bringen.

    Sollen die Etablierten doch hetzen wie sie wollen – was ist schlimm daran, sein Land weder von Orientalen noch von Afrikanern überschwemmt sehen zu wollen? Daß das mehrheitlich Mohammedaner sind (was ich bei den Schwarzen letztlich bezweifel – die haben immer ihren traditionellen Glaubensschatz an Bord, siehe die nach Amerika verschleppten, die unterm Deckmantel der Heiligen katholischer Art ihre Geister und Dämonen weiter verehren und überdies gelten sie den rassistischen Arabern als Seelenlose, man lese „Indaba“ von Kredo Mutwa) langt schon, die ganze Lebensart dieser Leute passt nicht hier her, wenn sie in solchen Massen auftritt.
    Bin ich deshalb „Ausländerfeind“? – dann sei es eben so.

  86. Wir erinnern uns: An besagtem Jauche-Abend saß Herr Gauland neben Frau Oertel. Immer wohlwollend nickend, immer zugewandt. Sie wurde mit Samthandschuhen angefasst. Wahrscheinlich war zu dem Zeitpunkt doch längst schon klar, wohin die Reise mit ihr geht.

    Frau Oertel kann man sich zurecht biegen, deshalb hat man kurzerhand Lutz Bachmann rausgekickt, das Hitler-Foto kam gerade recht.

  87. Es ist auch wieder ein Beispiel dafür, dass nicht nur die Kölner sich verbiegen. Ich schrieb es bereits zu einem anderen Artikel. Wir haben in zahlreichen deutschen Städten ein Problem mit Islamisierung, und wir haben ebenfalls im ganzen Land Menschen, die sich immer wieder beugen. Deshalb: Es ist wenig hilfreich, sich auf einzelne Regionen, Städte etc. einzuschießen. Gemeinsam arbeiten, denn überall im Land sind kritisch denkende Menschen, die sich engagieren möchten.

  88. das kölner festkomitee ist genau so eine arschkriescher truppe wie unsere politiker.
    heute ist es ein wagen….und morgen der ganze rosenmontagszug.
    wir haben keine islamisierung.
    es ist nur noch zum kotzen

  89. #88 FrankfurterSchueler (29. Jan 2015 16:34)

    #81 Tolkewitzer (29. Jan 2015 16:15)
    #80 Ottonormalines (29. Jan 2015 16:12)

    Wenn ich wieder einigermaßen gehen kann, komme ich auch mit meinen Krücken.
    Es ist die staatsbürgerliche Pflicht eines jeden, Dresden zu unterstützen.
    Macht bloß weiter. Bitte.

    Kann dich nicht irgendwer bringen? Wir besorgen nen Rollstuhl und schieben dich 😉

  90. Seltsam, seltsam, was will Frau Oertel mit ihrer „Bewegung für direkte Demokratie in Europa“, das sich der C*DU annähern soll bezwecken ?
    Reiht sie sich dann auch in das „breite Bündnis“ ein und „zeigt Gesicht“(gegen rrrächz“), zusammen mit der C*DU auf der anderen Seite der Barrikade ?
    Keine Spur mehr von „Reizthemen“ wie Patriotismus, iSSlam, Asylbetrug, was bleibt übrig bei der neuen (internationalistischen) „Bewegung für direkte Demokratie in €uropa“ ?

    Diese seltsame DISTANZITIS- Seuche ist absolut tödlich. Leider ein omnipräsentes Deja vu im Lager der „Konservativen“.
    The same Procedure as….. ähnlich wie bei den Peripetien von „Die Freiheit“, wo auch die Aktivist_innen aus dem „Humanist_innen“- Spektrum intrigierten, spalteten und sich dann spektakulär durch „Austritt“ Total_distanzierten.

    Schade, schade, schade….

    Trotzdem darf sich Pegida aber nicht beirren lassen und die MONTAGSDEMONSTRATIONEN mit Legida und den Gida’s aus den anderen deutschen Städten fortführen denn: 💡

    WIR SIND DAS VOLK !!!

    Ahu !

  91. Und ich habe diese Frau auch noch verteidigt. Sie ist eine ganz üble Verräterin!Pfui Teufel, Frau Oertel!!
    Aber eines weiß ich: In der DDR war es auch so, wenn der Zug erst einmal ins Rollen gekommen ist, dann gibt es kein Halten mehr!!
    Und der Zug ROLLT!!!!!

  92. Wenn Pro keine eigene oder auch nur eine kleine Wagen anmelden kann, kann sie als grosse Fussgruppe gehen mit kinder- und Bolderwagen und verkleidet. Das können die nicht verbieten.Fussgruppen habben sich schon immmer dazwischen gewürmt. Was euere Verkleidung und was ihr in den Wägelchen hineinsteckt bleibt euere Fantasie überlassen 😀

    PS: Frau Oertel ist für mich eine bezahlte Verräterin.

Comments are closed.