schuster_pi„Es kann nicht die Aufgabe des Zentralrates sein, sich als das gute Gewissen Deutschlands aufzuführen“, schrieb Henryk M. Broder 2009 in einem Artikel für den Tagesspiegel. Aber auch der ZdJ-Neuling Josef Schuster (Foto) scheint an dieser unrühmlichen Tradition festzuhalten. Warnte er noch kurz vor Weihnachten vor Pegida („brandgefährlich“), so sieht er jetzt in PI eine Gefahr für die pluralistische Gesellschaft.

Die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet:

Rechtspopulistische Netzwerke würden immer mehr Einfluss in Deutschland gewinnen, mahnt Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, im Gespräch mit unserer Redaktion. „Diese rechten Gruppierungen stehen etablierten rechtsextremen Parteien wie der NPD in ihrer Gefährlichkeit für eine pluralistische Gesellschaft in nichts nach“, sagte er.

Namentlich nannte der Zentralratsvorsitzende den reichweitestarken Web-Blog „Politically Incorrect“ (PI), der eng mit der Pegida-Bewegung verknüpft ist, vor einer Islamisierung Deutschlands und einem vermeintlich stark verbreiteten „Gutmenschentum“ in Deutschland warnt. „Dort wird Hetze übelster Sorte betrieben“, sagte Schuster.

Untermauert wird das ganze dann wie üblich vom schlimmsten Antifa-Hetzer Deutschlands Düsseldorfer Rechtsextremismusforscher Alexander Häusler:

[…] Zur Pegida-Bewegung und ihren Ablegern habe der Web-Blog eine deutliche inhaltliche Nähe durch das gemeinsame Feindbild Islam. „Beide warnen schließlich vor einer angeblichen Islamisierung“, so Häusler. Zudem böten die tendenziösen Blog-Beiträge gerade jenen Pegida-Anhängern eine Informationsquelle, die mit Blick auf etablierte Medien von einer „Lügenpresse“ sprächen. „Auf PI News wird die Verschwörungstheorie einer gesteuerten Presse klar bedient und gefördert“, betonte der Rechtsextremismusforscher.

Er sieht es dringend geboten, „Politically Incorrect“ vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Dies ist bisher nur in Bayern der Fall. „Der Blog befindet sich an der Schnittstelle zur Volksverhetzung“, begründete Häusler.

Wie auch immer die verlogenen Diffamierungen der Schusters und Häuslers dieser Welt ausfallen: PI bleibt seiner Linie treu und wird sich auch weiterhin für Israel, der einzigen Demokratie im Nahen Osten, als Frontlinie im Kampf gegen die immer schneller voranschreitende Islamisierung Europas einsetzen.

Kontakt:

» Neue Osnabrücker Zeitung: leserbriefe@noz.de
» Josef Schuster: info@zentralratjuden.de
» Alexander Häusler: alexander.haeusler@fh-duessoldorf.de

(Spürnase: FrankfurterSchueler)

image_pdfimage_print

 

186 KOMMENTARE

  1. Dieser Schuster vom ZdJ hat sich ja schon öfter mal zu Wort gemeldet.
    Scheinbar weiß er nicht was er sagt, denn PEGIDA und auch PI hier sind ja eher ein Garant, dass es hier nicht zu Verfolgungen seiner Glaubensgenossen erst kommt.
    Ja, manche behaupten, dass Schuster ein Funktionär ist und nicht für die Juden spricht.

  2. Das habe ich eben auch in den Deutschlandfunknachrichten gehört.

    Fassungslos, betroffen und entsetzt habe ich daraufhin sogleich das Internet aus meinem Computer gelöscht.

  3. Nur gut, daß dieser selbsternannte ZdJ nicht für die Juden in Deutschland spricht.Denen kann man bei solchen „Vertretern“ nur empfehlen, sich bei nächster Gelegenheit nach Israel abzusetzen, da wir hier auch bald französische Zustände haben werden.Zu dem Gnom Häusler ist zu sagen: Wäre das ein normaler Staat, säße dieser Nichtstuer schon lange hinter Gittern wegen seiner neonazistischen Auffassung von Meinungsfreiheit.

  4. Dieser Mann kann kein Demokrat sein, sonst würde er nicht andere gesellschaftliche Gruppen so mir nichts dir nichts für „brandgefährlich“ erklären. Diese Rhetorik führt über kurz oder lang zur Spaltung der Gesellschaft und in eine totale Machtdemokratie, die mit einem Rechtsstaat kaum noch etwas zu tun haben wird.

  5. Hä? Ist dieser Schuster im ZdJ oder im ZdM (M wie Moslems)? Hat er jemals bei Pi-News reingeschaut oder sich alles nur von diesem unseligen Häusler einflüstern lassen? Ist ihm vielleicht schon mal aufgefallen, dass die Juden nahezu ausnahmslos von Moslems bedroht werden? Vielleicht sollte er einfach mal mit einer Kippa auf dem Kopf durch ein Wohngebiet laufen, das vorwiegend von Moslems bewohnt wird (das kann sogar tagsüber sein) – ich denke, das wird ihn heilen. Oder zusammengefasst: Schuster bleib bei deinen Leisten!

  6. Es greift die uralte Logik, dass der Überbringer der schlechten Nachricht bestraft wird.

  7. Den Müll kann er den französischen Juden erzählen die gerade scharenweise aus Frankreich fliehen müssen aufgrund muslimischer Gewalt.

  8. Bei diesem Idioten ist es doch das gleiche, wie bei Kaiman Mazyek:

    Er bildet sich ein für die Juden zu sprechen, die im Gegensatz zu ihm den Alltagsjudenhass der Moslems ausbaden müssen, während Mazyek sich einbildet, für die Moslems zu sprechen, wenn er sein Mantra „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“ in jedes sich ihm feilbietende GEZ-Klo scheißt.

  9. Oje! Wobei die Juden immer die ersten Opfer der Mohammedaner sind, siehe Paris!

    Der ZDJ verrät seine Leute genau so wie uns unsere Politiker und Kirchen verraten.

    Wer hat denn hier „Hamas Hamas Juden isn Gas gerufen?“??

    Deutsche waren es nicht.

  10. Ich stehe für ihr Recht zu existieren, für ihr Recht, ihr Heimatland zu behalten und mit allen notwendigen Mitteln zu schützen, aber nicht für ihr „Recht“, ihre Kinder zu beschneiden und Tiere bei vollem Bewußtsein zu schlachten. Damit bin ich wohl genauso gefährlich wie die NPD, denn ihre Lebensweise würde dadurch zumindest auf diesem Boden mit Einschränkungen belegt.

  11. diese aussage ist genau so unterirdisch dumm wie die beauptung des OB leipzig das sich die punkte der pegida genau wie das parteiprogramm der npd ließt^^

  12. Da muß man sich doch ernsthaft fragen – Welche Intreressen vertritt Herr Schuster eigentlich???

  13. Was ist das bloß für ein dummer Wicht! Geifert gegen die, die den Staat Israel und die jüdischen Menschen mögen, und hofiert das Pack, das Israel verachtet (dazu zählt für mich auch unsere miese Bundesregierung) und am liebsten wieder vergasen würde (Mohammedaner + Linke).

    In Zeiten einer moderaten Bundesrepublik ohne extremen Islam-Anteil mag man mit dieser Strategie noch ganz gut gefahren sein, jetzt, wo die Bedrohung immer virulenter wird, ist es selbstmörderisch und einfältig, ausgerechnet gegen die zu hetzen, die Israel und die Israelis immer verteidigt haben.

    Bei einem derart dummen Zentralrat – das Beispiel der politkorrekten Merkel-Anschleimer wie Grauman und Knobloch lässt grüßen – steht man am Ende ohne jede Unterstützung da.

    Der Knallkopf Schuster sollte eigentlich begreifen können, dass in diesem Land (und anderen europäischen Ländern auch) Zuneigung zu Israel längst ein politisch unkorrekter Vorgang ist, den die sogenannten Eliten, die palästinensische Terroristen in einem Fort hofieren, nicht wünschen.

    Und wer wäre da bitte ein nahezu naturgegebener Bündnispartner? Aber hallo, die Merkel bestimmt nicht!

  14. … so sieht er jetzt in PI eine Gefahr für die pluralistische Gesellschaft.

    Und ich sehe in Schuster eine Gefahr für die pluralistische Gesellschaft.

  15. Mir ist nie aufgefallen, daß hier die „Verschwörungstheorie einer gesteuerten Presse“ bedient wird. Der allgemeine Konsens hier scheint mir zu sein, daß der Großteil der Journalisten voller Überzeugung links-politkorrekt ist und in bester Antifa-Manier alle abweichenden Meinungen als faschistisch diffamiert. Da ist aber nichts „gesteuert“, es gibt keine „Verschwörung“, das ist einfach die überzeugte Meinung eines Großteils der Presse. Und eine Theorie ist es auch nicht, sondern durch Umfragen belegt.

    Der Zentralrat der Juden unterscheidet sich nicht von Interessenvertretungen der Homosexuellen oder Frauenrechtlern, Journalisten oder Künstlern. Sie alle sind in der Mehrzahl so links-politkorrekt verblendet, daß sie die wahre Gefahr für ihren Lebenstil garnicht erkennen können.

  16. Das Problem liegt darin, das PI auf gewisse Zustände im Land aufmerksam macht, die aber gewollt sind.

  17. Herr Schuster steht auf der gleichen Stufe wie Feministinnen_innen und Homosexuell_innen/in.

    Es kann nicht an ihm vorüber gehen, weshalb Juden Europa verlassen So blind kann keiner sein.

  18. Der ZdJ ist doch sowieso die größte Ohrfeige für jeden anständigen Juden!

    Mein Gott, was da schon alles für Figuren auf dem Chefsessel sitzen durften, ich nenne nur zwei Namen: Paolo Pinkel und Konvertiten-Kramer

    Mehr braucht man über diesen Verein nicht wissen. Man wird sogar den Verdacht nicht los, dass er von Judenhassern installiert wurde, um das Ansehen der Juden in der BRD nachhaltig zu schädigen.

  19. Die Funktionäre der Kirchen in Deutschland stehen dem Christentum entgegen.

    Die Funktionäre des Islam in Deutschland sagen die Unwahrheit über den Islam und vertuschen radikale Inhalte des Koran.

    Warum sollte in diesem System dann ein Funktionär einer anderen Religion plötzlich aus diesem „System“ ausscheren.

    So steht der Zentralrat der Juden auch in konsequenter Weise dafür, nicht die Interessen der eigenen Glaubensgemeinschaft zu vertreten.

    Die bekommen es ja schon nicht einmal hin, die Hauptaggressoren zu benennen, die heutzutage gegen Juden in Deutschland hetzen.

    Statt klare Worte zum importierten Antisemitismus – namentlich den Islam – zu finden, wird einzig und allein die deutsche Schuld immer und immer wieder neu in den Focus gestellt.

    Das aber keiner der toten Nazis eine Gefahr im hier und jetzt darstellt, haben die Herren des Zentralrats der Juden nicht begriffen.

    Vielleicht sollten die Herren des Zentralrats abends in einer der westdeutschen Ballungsräume häufiger Straßenbahn fahren und dabei die Reaktionen beobachten wenn sie anhand ihrer Kippa als Juden erkannt werden.

    Das würde dann so einiges gerade rücken, wenn sie dann vor den Augen muslimischer Täter ihre Zähne auf dem Boden zusammensuchen, sofern sie es dann noch können.

  20. Vermutlich kann er es nicht erwarten, die deutsche Leitkultur – so wie zuvor die französische oder schwedische – im Besenschrank verschwinden zu sehen. Nur blöd, dass das erste Ergebnis von „bunt“ bisher immer der Exodus der Juden war, weil sich noch immer der Islam als der mit Abstand bunteste Tupfen am neuen „Gemeinwesen“ entpuppt hat. Wann begreifen die ZdJ-Leute eigentlich endlich, dass ihr bester Schutz ein starkes Deutsches Volk ist, das sich mit seiner Geschichte identifiziert und damit auch seine Schutzpflicht für die inländischen Juden und Israel weiter anerkennt?!

    Ein Deutschland, das in Multikulti versinkt wird weder „seine“ Juden schützen können, noch Israel ein verlässlicher Partner sein können, da es viel zu sehr Rücksicht auf (muslimische) Einwanderer wird nehmen müssen und vor allem dann aus ganz anderen Menschen besteht!

  21. Meine Güte, müssen die Juden in Deutschland Angst haben.

    Wie können wir ihnen diese Angst nehmen?

  22. Welt der Widersprüche.

    Wenn der Zentralrat der Juden die Islamisierungskritiker angreift, muss er auch Benjamin Netanyahu angreifen:
    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/israel/11353553/Wave-of-Islamisation-sweeping-Western-Europe-Benjamin-Netanyahu-says.html

    “Western Europe is undergoing a wave of Islamisation, of anti-Semitism, and of anti-Zionism. It is awash in such waves, and we want to ensure that for years to come the state of Israel will have diverse markets all over the world.”

    Und wenn man PEGIDA öffentlich als rechtsradikal diffamiert, weil sie muslimischen Antisemitismus verurteilen, darf man später nicht mangelnde Solidarität mit Juden im Kampf gegen muslimischen Antisemitismus beklagen:

    „Hätte man mir vor 20 Jahren gesagt, dass in Deutschland wieder Menschen öffentlich „Tod den Juden“ rufen, hätte ich das nicht geglaubt. Der Dimension des Schreckens ist ein neuer Aspekt hinzugefügt worden“, sagt der Verwaltungsdirektor der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, Michael Szentei-Heise. Die Politik habe sich klar positioniert und auf die Seiten der Juden gestellt. „Aber ich würde mir wünschen, dass von der Bevölkerung deutlich mehr Solidarität ausgeht. Das vermisse ich stark“, sagte er.

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/juedische-gemeinde-wuenscht-sich-mehr-solidaritaet-aid-1.4814424

    Ich würde gerne für den Staat Israel und die Juden weltweit solidarisch auf die Straße gehen, aber ich habe jetzt leider Angst, dafür öffentlich als Nazi beschimpft zu werden und meine Existenz zu verlieren. So kann’s gehen.

  23. der zdj ist einfach auf der seite der macht und verhält sich ganz brav und angepasst, bloß nicht negativ auffallen. erst wenn deutsche juden vermehrt auswandern, oder wenn – wie in f geschehen – auch bei uns eine synagoge oder ein koscherer laden überfallen wird und juden getötet werden, wird man einen halben gedanken daran verschwenden, was in diesem land vielleicht doch schief laufen könnte

  24. Meinen Kommentar aus einem anderem Strang hol ich jetzt einfach mal hierher.

    Dieser “Zentralrat der Juden” ist einfach nur zu verachten.
    Sie spucken dem ISRAELISCHEN VOLK mitten ins Gesicht und rammen ihm das Messer in den Rücken.
    Das ISRAELISCHE VOLK kämpft ums Überleben gegen den ISLAM und hier wird selbigem in ARSXX GEKROCHEN!!
    Pfui Teufel, schämt Euch!!
    Gottseidank hab ich noch nichts gegessen…

    https://www.youtube.com/watch?v=mZOmX5Z7kSI
    Das sind die Juden, die ich mag und das mit ganzem Herzen.

  25. Schuster steht den Interessen der Juden in Deutschland und Europa entgegen.

    In Frankreich reisten vergangenes Jahr so viele Juden nach Israel aus wie noch nie seit dem zweiten Weltkrieg.

    Das liegt daran, dass längst wieder Krieg gegen die Juden geführt wird (Anschläge etc.). Gerade die Kinder bekommen Gewalt und Diskriminierung durch muslimische Schüler in den Schulen massiv zu spüren.

    Und auch im Folgenden sieht man wieder eindrücklich wie blind dieser Zentralrat ist. Auf fast jeder Pegida-Demo wehen auch Israel-Flaggen. Aber dank der Lügenpresse werden die natürlich nie gezeigt.

    PI hingegen zeigte sie auf Pegida-Demos – im folgenden Dresden – und an vielen anderen Stellen wie in München…:

    http://www.pi-news.net/2015/01/pegida-am-sonntag-aufbruch-trotz-zerwuerfnis/#more-445848

  26. Ist es „Volksverhetzung“ sich kritisch mit einer Ideologie auseinanderzusetzen, die in jedem Land, das sie dominiert mehr oder minder extreme Menschenrechtsverletzungen, totalitäre Regime und Terrorismus hervorbringt oder ist es Volksverhetzung friedliche Spaziergänger, die obiges aufgreifen,als „Rechtsextremisten“, „Nazis“, „Mischpoke“, „Schande für Deutschland“ oder „Hass im Herzen tragende“ zu bezeichnen und insbesondere linke Gewalttäter zu Aktionen gegen diese zu ermuntern. In welcher Zeit leben wir? Sic transit gloria mundi….

  27. OT

    Verfassungsschutz warnt vor Salafisten-Prediger
    So gefährlich ist „Abu Abdullah“, Baher Ibrahim!
    http://www.bild.de/regional/hamburg/verfassungsschutz/warnt-vor-salafisten-prediger-39572960.bild.html

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article136978719/Verfassungsschutz-warnt-vor-Barmbeker-Salafisten-Prediger.html

    +++

    Warnt der deutsche Verfassungsschutz auch vor der fetten Syrerin Lamya Kaddor?

    Immerhin wurden fünf ihrer Islamschüler Dschihadisten und gingen nach Syrien.

    Lamya Kaddor gibt sich als Liberale aus. Sie übersetzt „kindgerecht“ den Koran und andere islamfromme Dschihadgeschichten, schreibt Schulbücher für den Islamunterricht und den islamischen Religionsunterricht, damit die Schüler die Haßsuren auch garantiert verstehen und sahnt dafür auch noch Ehrungen ab.

    RÜCKBLICK AUF 2008

    „“Islam-Schulbuch
    Ein Saphir für Zehnjährige
    Erstellt 17.11.2008

    (…)

    „Saphir“ heißt – nach der ersten islamischen Kinderfibel für die Grundschule – nun das erste Schulbuch für Islamkunde und Islamunterricht für Kinder vom 10. Lebensjahr an. Erschienen ist es bei Kösel und zugelassen für vier Bundesländer – so auch für NRW. Natürlich in deutscher Sprache. In Vorbereitung sind die Bücher für die Klassen 7 und 8 sowie 9 und 10. Damit ist ein Religionsbuch für einen bekennenden Islamunterricht auf dem Markt, den es so außer in Bayern (dort als Schulversuch) noch gar nicht gibt. Denn auch in NRW wird bisher lediglich Islamkunde unterrichtet…““
    http://www.ksta.de/kultur/islam-schulbuch-ein-saphir-fuer-zehnjaehrige,15189520,13059898.html

    LAMYA KADDOR – DSCHIHADLEHRERIN:

    „“Die Bundesregierung zeichnete Lamya Kaddor am 30. November 2011 mit der Integrationsmedaille aus…

    In Madrid wurde sie am 30. Oktober 2010 zu einer der einflussreichsten muslimischen Frauen Europas gewählt… erhielt sie den erstmals vergebenen „European Muslim Woman of Influence(!) Award“…

    Am 8. November 2009 wurde sie mit dem Förderpreis des Rotary Clubs ausgezeichnet…

    herausgegebene Schulbuch „Saphir 5/6″ wurde auf der Frankfurter Buchmesse 2009 mit dem Ehrenpreis des BEST EUROPEAN SCHOOLBOOK AWARD 2009 ausgezeichnet…““
    wikipedia.org/wiki/Lamya_Kaddor

    LAMYA KADDOR SOFORT ABSCHIEBEN!!! SIE KANN, IN IHRER HEIMAT SYRIEN, DEN IS-AKTIVISTEN DEN ISLAM ERKLÄREN! 😛

  28. Schuster ist mit seinen Fehleinschätzungen für die Juden Deutschlands gefährlicher als die NPD für die Juden.

  29. Der gute Herr Schuster sollte doch eigentlich wissen dass Political Correctness und Multikulturalismus den Islam als Verbündeten und das Judentum als Feind ansehen. Als Todfeind !!

    Mir kommt das so vor als ob Herr Schuster dem Julius Streicher seine Freundschaft anbietet, sich finanziell am Stürmer bzw. am Völkischen Beobachter beteiligt und hofft das er damit als Jude seine Ruhe hat.

  30. Schuster, Häusler, der Deutschlandfunk, Heiko Maas und tausend andere „Partei-, Kultur- und Medienschaffende“ – allesamt Kandidaten für das Dschungelcamp 2016. Mehr ist da beim besten Willen nicht drin. Ich bin aber unsicher, ob die klassischen Dschungelcamp-Zuschauer sich diese Truppe antun würden.

  31. Auch baut sich in europäischen Ländern mit starkem muslimischem Anteil bereits eine diplomatische Front pro Palästina und gegen Israel auf. Das überträgt sich auf die EU und ihre Förderprogramme und Außenpolitik. Da bleiben dann wohl nur noch die USA als Verbündete, wobei: Obama und Netanyahu sind sich beim letzten Staatsbesuch aus dem Weg gegangen wie einst Bush und Schröder.

    http://www.washingtonpost.com/opinions/marc-thiessen-why-netanyahu-is-right-to-go-around-obama-to-congress/2015/01/26/618a8bc2-a55d-11e4-a2b2-776095f393b2_story.html

    One “senior American official” threatened Netanyahu, telling the Israeli newspaper Haaretz that “Netanyahu ought to remember that President Obama has a year and a half left to his presidency, and that there will be a price.” Meanwhile a “source close to [Secretary of State John] Kerry” told The Post that the “secretary’s patience is not infinite” and that “playing politics with that relationship could blunt Secretary Kerry’s enthusiasm for being Israel’s primary Defender.”

  32. „Dort wird Hetze übelster Sorte betrieben“, sagte Schuster

    Wer hetzt jetzt gegen Pegida und PI?

  33. Hallo Herr Schuster, such Dir schon einmal einen Platz in Israel. Wenn Muslime hier in einigen Jahren in der Mehrheit sein sollten, ist Deutschland für Juden nicht mehr sicher.
    Allerdings bin ich mir sicher, dass solche verräter wie Du es bist, die Einreise verweigert werden wird.

    Schämen solltest Du dich vor Deinen Glaubensbrüdern.

    Das ist der wahre Feind der Juden in Deutschland:
    http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/antisemitismus-judenhetze-in-berlin—-und-die-polizei-schaut-zu,7169126,27909116.html

  34. Für solche Flachzangen wie Häusler hat Akif Pirinçci einen treffenden Bedgriff: Geschwätzwissenschaftler.

  35. Es wäre zu empfehlen, die Kommentare etwas sorgfältiger zu filtern, denn viele schaden PI und der Sache sehr. Genau auf den Kommentaren basiert ja die Kritik an PI letztendlich, da an der Wahrheit der Artikel kaum etwas auszusetzen sein kann. Ich konnte schon etliche Bekannte und Kollegen mit dem Hinweis, nur die Texte, aber nicht die Kommentare zu lesen, für PI interessieren, und erhielt Einiges an Zustimmung.

  36. „Auf PI News wird die Verschwörungstheorie einer gesteuerten Presse klar bedient und gefördert“…

    Das ist eine glatte Falschaussage dieses „Forschers“ Häusler. Niemand hier behauptet das. Richtig ist vielmehr, daß die Presse sich selbst gleichgeschaltet hat und daß die Schmierlappen ganz überwiegend den gleichen linksgrünen Agitpropchip im Kopf haben.

    Bei den GEZ-Medien kann man aber durchaus von Steuerung sprechen, angesichts der parteipolitischen Machtverhältnisse in den entsprechenden Aufsichtsgremien. – Aber wem sage ich das alles hier.

  37. # 34 _Heinz- 02.02.15 10:53

    Unser zweiter Troll ist auch wieder aus Troll-Hättan zurück.Also mal wieder Troll-Aktivitäten bei PI. Trollig.

  38. Herr Josef Schuster, gehen Sie doch bitte am helllichten Tag ( bevorzugt am längsten Sonnen Tag des Jahres, also der Sommersonnenwende ) mit einer Israelfahne in der Hand den ganzen Tag durch Berlin Neuköln oder Kreuzberg spazieren, und Sie werden sehen wer einer pluralistische Gesellschaft in nichts nachsteht. P.S. wenn Sie an der ehemaligen Mauer vorbeikommen , gedenken Sie doch bitte der nach Freiheit strebenden erschossenen Opfer

  39. @#23 badeofen:

    Also das Motto des ZdJ: Wess Brot ich ess, dess Lied ich sing.

    …………………………………………………………
    Ich sehe das nicht so entspannt, denn das „Brot“ kommt nicht von der Politik, sondern vom deutschen Steuerzahler.
    Das sollte ich der ZdJ mal langsam klar machen…

  40. Der Mann hat recht, eine freie Meinung und diese auch noch auszusprechen war in sozialistischen Systemen schon immer unerwünscht!

    Wie hoch ist die Anteil an Steuergeldern ihres Einkommens Herr Zentralratsmoralapostel?

    semper PI!

  41. PI gefährlich???

    Klar… wer die Wahrheit schreibt und auf Missstände aufmerksam macht, lebt immer gefährlich!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Wie war das noch mit den tausenden Moslems, die vor kurzen in deutschen Städten schrien:
    „Juden ins Gas!“

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Irgendwas stimmt mit seiner Wahrnehmung nicht.

  42. Ist das jetzt fortgeschrittenes Stockholm-Syndrom ? Es vergeht keine Woche ohne Beschimpfungen und tätliche Angriffe von jungen, angeblich integrierten Muslimen auf Juden in Deutschland (von Frankreich, Belgien etc. ganz zu schweigen). Die Synagogen stehen unter Polizeischutz und jeder weiß, warum. Und was sagt der Zentralrat der Muslime zu diesem Thema: Nix.

  43. Oh man…da möchte man als Jude ganz tief vor Scham im Boden versinken. Die Zentralräte sind auch nur Stimmen der Betroffenheit, sonst würde Vater Staat ganz schnell die Gelder streichen, wenn auf einmal das Kind beim Namen genannt wird. Ob es nun Zentralrat der Moslems, der Juden oder der Zigeuner ist, ist irrelevant, weil die Aussage immer die gleiche ist: Wir haben Angst vor Nazis/Rechten/Rechtspopulisten (oder wie auch immer).

    War er eigentlich beim Mob dabei, der „Juden ins Gas“ befördern wollte oder war er zu sehr damit beschäftigt ein paar Nazis/Rechte/Rechtspopulisten in der Demo zu suchen? Ansonsten gibt es auch noch Photoshop…

  44. OT oder nicht!
    Hier Schuster.

    Judenfeindliche Vorfälle in Deutschland und Europa 2014 (Auswahl)

    25. April Berlin: Ein junger Israeli wird in Kreuzberg von sechs Palästinensern angegriffen und krankenhausreif geschlagen.

    12. Juli Frankfurt am Main: Pro-palästinensische Aktivisten rufen bei einer Demonstration antisemitische Parolen wie „Kindermörder Israel“ über den Lautsprecher der Polizei aus.
    Bochum, Dortmund, Gelsenkirchen, München: Bei Demonstrationen ist der Ruf „Kindermörder Israel“ oder „Hamas, Hamas, Juden ins Gas“ zu hören.

    13. Juli Paris: Pro-Palästinensische Demonstranten versuchen in eine Synagoge einzudringen und bewerfen das Gebäude mit Steinen und Flaschen. Die Menschen in der Synagoge können das Gebäude nicht verlassen. Auf eine andere Synagoge in Paris wird ein Brandsatz geworfen. Weitere Synagogen werden von pro-palästinensischen Aktivisten angegriffen.

    14. Juli Gelsenkirchen: Eine Fensterscheibe der Synagoge wird mit einem Gullydeckel eingeworfen.

    17. Juli 2014 Berlin: „Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein“, rufen pro-palästinensische Demonstranten in Berlin. In den folgenden Tagen kommt es zu mehreren Vorfällen in der Hauptstadt. Ein Mann wird angegriffen, weil er eine Kippa trägt. Ein Imam predigt in einer Neuköllner Moschee: „Oh Allah, vernichte die zionistischen Juden.“ Der Zentralrat der Juden u.a. erstatten Anzeige wegen Volksverhetzung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

    18. Juli: Essen: Im Anschluss an eine pro-palästinensische Demonstration der Linksjugend Solid Ruhr greifen deren Teilnehmer eine pro-israelische Kundgebung mit Flaschen, Steinen und Böllern an. Sie rufen „Scheiß Jude, brenn“. Am selben Tag gibt es 14 Festnahmen wegen des Verdachts auf Aktionen gegen die Alte Synagoge Essen. Inzwischen hat die Polizei 66 Ermittlungsverfahren eingeleitet.

    19./20. Juli Berlin: Bei einer pro-palästinensischen Demonstration wird ein isarelisches Ehepaar, das zufällig den Weg kreuzt, massiv bedroht und muss von der Polizei geschützt werden. Die Demonstranten rufen: „Nazimörder Israel!“, „Scheiß Juden, wir kriegen Euch!“ und „Wir bringen euch um!“
    Paris: Pro-Palästinensische Demonstranten plündern Geschäfte, ein koscherer Lebensmittelladen brennt aus.
    Niederlande: Unbekannte werfen Steine auf das Haus des Oberrabbiners Binyomin Jacobs.

    24. Juli Berlin: Ein 19-Jähriger wird auf dem Weg zur Synagoge in der Passauer Straße von einem Unbekannten mit der Faust geschlagen. Seine Brille fällt zu Boden und geht kaputt. Das Opfer trug eine Kippa.

    25. Juli Berlin: Auf der Demo zum Al Quds Tag rufen pro-palästinensische Demonstranten die Parole „Israel vergasen“, auch „Sieg Heil“-Rufe werden vernommen.
    Duisburg: In der Kita der jüdischen Gemeinde Duisburg, Mülheim, Oberhausen gehen Drohanrufe ein, dass den Kindern „etwas zustoßen“ könne.

    29. Juli Wuppertal: Molotow Cocktails werden auf die Barmer Synagoge geworfen. Mittlerweile sitzen drei Tatverdächtige in Untersuchungshaft.
    Frankfurt a. M.: Ein Unbekannter droht am Telefon damit, 30 Frankfurter Juden zu ermorden, sollte seiner Familie in Gaza etwas passieren.
    31. Juli Frankfurt a. M.: Unbekannte werfen eine volle Bierflasche in das Badezimmerfenster einer bekannten Frankfurter Jüdin und rufen „Judenschwein“.

    14. August Dresden: Mehrere Hauswände, Kleidercontainer und Haltestellen werden mit Hakenkreuzen beschmiert.

    22. August Kopenhagen: Eine jüdische Schule wird mit antisemitischen und antiisraelischen Graffiti beschmiert.

    5. September Spremberg/Brandenburg: Die Fensterscheiben der Redaktion der Lausitzer Rundschau werden mit antisemitischen Sprüchen wie „Juden, kill them“ und „Wir kriegen euch alle“ beschmiert.

    Quellen:
    Jüdische Allgemeine:
    http://www.juedische-allgemeine.de/special/2014/antisemitismus

    Amadeu Antonio Stiftung:
    http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/die-stiftung-aktiv/themen/gegen-as/antisemitismus-heute/chronik-antisemitischer-vorfaelle-1/chronik-antisemitischer-vorfaelle-2014/

  45. Jaja, „Hetze“.

    Ich habe mal auf einem Qualkampfstand ein SED-Mitglied auf die Millionen Toten von SED, KPCh und KPdSU angesprochen und er nannte mich einen „Hetzer“.

    „Hetze“ ist der Versuch, einer unangenehmen Diskussion aus dem Weg zu gehen, sonst nichts!

    Der ZdJ will nicht zugeben, dass der Kaiser nackt ist….

  46. #43 halfscot (02. Feb 2015 10:58)
    Es wäre zu empfehlen, die Kommentare etwas sorgfältiger zu filtern, denn viele schaden PI und der Sache sehr. Genau auf den Kommentaren basiert ja die Kritik an PI letztendlich, da an der Wahrheit der Artikel kaum etwas auszusetzen sein kann.

    Sehe nicht nicht so. Natürlich gibt es manche Kommentare, die daneben geschmacklich oder inhaltlich völlig daneben sind. Da sollten sich manche hier vielleicht auch mal selbstkritisch fragen, bevor sie posten.
    Aber wieviel mehr gute Kommentare gibt es, und vor allem ganz viele mit Infos etc. zum Islam, Multikultit usw., die den Horiztont aller Leser erweitern.
    Genau das ärgert nämlich Leute wie Schuster und die Multikulti-Lobby und nicht die paar grenzwertigen Kommentare hier.

  47. Ich muss das immer wieder sagen.

    PI macht nicht anderes, was zur Zeit im ganzen Netz abläuft, nämlich Aufklärung.

    Was diese Volksverräter aufregt, sie haben kaum Einfluss auf PI-News. Bei Facebook und Co. können die ihre linken Zecken in die Spur schicken und auf Demos.

    Es lebe PI-News! 😉

  48. Typen wie der sind der Grund, warum ich nicht bei dieser bestellten Demo gegen Antisemitismus mitgegangen bin, die hier in Berlin vor einiger Zeit stattfand. Als ich zuerst die Werbeplakate in den Haltestellen dafür las dacht ich noch: „Demo gegen Antisemitismus? Ist ne gute Sache.“ Als ich dann aber las, was für schräge Organisationen dazu aufgerufen haben, verging mir der Appetit. Da rufen diejenigen dazu auf, die diese Probleme importiert haben. Wie man früher sagte: Der Dieb schreit am lautesten „Haltet den Dieb!“.

    Wer Masseneinwanderung befürwortet, braucht sich auch nicht darüber zu wundern das immer mehr Juden aus Europa flüchten. Vor wem flüchten sie denn? Wie Pat Condell in seinem letzten Video zu diesem Thema schon sinngemäss sagte (angesichts des Gejammers einiger Moslems sie wären „die neuen Juden“): „Nicht Moslems sind die neuen Juden in Europa, Juden sind die neuen Juden und Moslems sind die neuen Nazis“

  49. [etwas OT]
    Der Historiker Heinrich August Winkler heute im Interview mit dem Rotfunk.
    Völlig richtig stellt er fest, daß der Islam die universellen Menschenrechte nur unter dem Vorbehalt der Scharia akzeptiert.
    Dann schießt er aber den Bock ab:
    Er meint zu wissen, daß die islamischen Gesellschaften zu einer Ausrichtung an den Werten der Menschenrechten in der Lage seien und bemüht das häufig gehörte, aber dennoch falsche Argument der“friedliebenden“ Mohammedanermassen.
    Anschließend noch die Rechtfertigung des Shitstorms der Politik und Medien gegen Pegida und sein eigener Beitrag dazu:
    … lebten lange Zeit im Funkloch, wie in Weimar etc … und es muß mit aller Schärfe dagegen vorgegangen werden.

    Man sieht deutlich, wie Ideologie bei diesem Sender praktiziert wird. Man lädt einen Experten ein, der ein persönliches Interesse hat, im Moment
    an die Öffentlichkeit zu gehen (hier: seinen 4.Band vorzustellen). Zudem hat er in seinem Fach durchaus etwas zu sagen, ein Experte in seinem Gebiet.
    Beiläufig werden im Interview geschickt Fragen eingebaut, die nicht thematisch motiviert, sondern am politischen Tagesgeschäft orientiert sind.
    Die definitv persönliche Meinung zu einem politischen Thema wird mit der Überzeugungskraft seines historischen Expertenwissens aufgeladen.
    In anderen Worten: die Kuh wird aufs Eis geführt. Aber auch: die Kuh hat sich aufs Eis führen lassen!

    Es ist den Historikern, die die großen Linien zeichnen (wie auch Toynbee oder Spengler), gemein, daß ihr gezeichnetes Gesamtbild pausibel und stimmig erscheint, sie sich wegen der Fülle des Materials im Detail aber grobe Schnitzer erlauben, weil sie nicht bei jedem Thema in die Tiefe gehen können.
    Dies ist auch bei H.A. Winkler der Fall, wenn er sich zur Reformfähigkeit des Islam äussert und damit das Wesen des Islam tangiert.
    Woher bezieht er sein Wissen vom Islam? Hier kennt er sich offensichtlich gar nicht aus.
    Er kennt die Islamdoktrin nicht, die den Kern des islamischen Kulturkreises ausmacht. Ein falsche Analyse führt dann zu falschen Schlüssen.

    Wissenslücken mit dem ideologischen Ellbogen zu kaschieren ist für einen Historiker mit seinen Meriten einfach nur peinlich.

  50. @Pi: Tippfehler in den mail-adressen oben:

    duesseldorf in der 1. Adresse ist ein falsches „o“, und in der 3. Adresse fehlt das kleine „d“ bei ZentralratdJuden.

    Ja, ja, Frau Miss hat schon Mails verschickt. Höflich, freundschaftlich, eindringlich.

  51. Zahl antisemitischer Übergriffe verdoppelt:

    Im folgenden Artikel steht natürlich nichts über den religiösen Hintergrund der meisten Täter

    Paris. Die Zahl antisemitischer Attacken in Frankreich hat sich im vergangenen Jahr auf 851 Fälle mehr als verdoppelt. Im Jahr 2013 seien es noch 423 Taten gewesen, teilte die Organisation zum Schutz der jüdischen Gemeinde mit. Die Zahl der gewalttätigen Angriffe nahm um 130 Prozent auf 241 zu. Der überwiegende Teil der Angriffe wurde demnach in Paris, Marseille, Lyon, Toulouse, Straßburg und Nizza registriert. In Frankreich lebt mit mehr als 500.000 Menschen die größte jüdische Gemeinde in Europa.
    (dpa)

    http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article136849866/Zahl-antisemitischer-Uebergriffe-verdoppelt.html

  52. Kennt der Herr Schuster eigentlich Dr. Avitov? Wenn ja, ist Dr. Avitov auch ein Hetzer, der „diffuse“ Ängste hat? Der Herr Schuster ist auch nur daran interessiert im Multikulti-Buntschland Karriere zu machen, selbst wenn es Monokulti-Germanistan ist.

  53. Es hagelt ja in letzter Zeit Komplimente, die PI bescheinigen, ein veritabler Spielverderber zu sein, ein Stachel im Fleisch der Nomenklatura. – Es wurden ja gestern im Kommentarbereich neue Statistiken zu den Besucherzahlen gebracht. Demnach hatte PI am 27. Oktober 2014, das war der Tag nach HOGESA in Köln, 200.000 Besucher (nach alter Zählung). Das ist ein Erfolg, der noch vor wenigen Jahren undenkbar war.

  54. #30 Eurabier

    Und das im dunkelrot-dunkelgrünen Göttingen, dem Wahlkreis von Jürgen Tritt-Ihn – ganz schön mutig! Da wird ihm die Grüne Jugend baldigst einen Besuch abstatten. Die AfD dufte diese auch schon kennenlernen, als sie im BT-Wahlkampf einen AfD-Stand attackiert hatten. Auf die Entschuldigung Trittins wartet die AfD immer noch.

  55. Ach sooo, der wird von der verlogenen Regierung bezahlt – dann muss er ja lügen, dass sich die Balken biegen.

    Also der DeutscheLügenFunk – echt unter aller Sau! Die Hetze trieft regelrecht aus dem Sender. Wer dem noch etwas glaubt, der hat nicht alle Tassen im Schrank. Schon an der Tonlage der ablesenden, vermutlich hochbezahlten Hohlköpfe erkennt man Demagogie, Neid und Rachsucht.
    Momentan macht sich ein Nazijargon dort breit – passt auch zu denen. Die hetzen nicht nur gegen uns, gegen PEGIDA, auch gegen Ungarn, natürlich gerade Griechenland, Russland sowieso, nur die AfD ist anscheinend Liebkind geworden. Da sollte man hellhörig werden.

  56. #65 Biloxi (02. Feb 2015 11:18)

    Spätestens jetzt, nach diesen Zahlen, müssen Gegenmaßnahmen her, doch die brauchen eine Legitimationsgrundlage. Der ZdJ ist sakrosankt, heilig und steht außerhalb aller Kritik und er ist finanziell abhängig.
    Dabei spielt die grundsätzlich israel- und judenfreundliche Haltung hier überhaupt keine Rolle. Allein das vermeintlich Gefühlte spielt eine Rolle: Wenn sogar schon die Juden sich von PI bedroht fühlen, dann muss doch was dran sein. Der Verfassungsschutz liest hier schon lange mit, und wird die passenden Posts schon gesichert haben.
    Ich denke dass SIE jetzt zum Verbot von PI ausholt. Dies würde ganz ihrer bisherigen politischen Vorgehensweise gegen Gegner entsprechen.

  57. #64 Biloxi (02. Feb 2015 11:18)

    Würden sich auf PI nur Spinner tummeln, die Dressureliten könnten ruhig schlafen.

    Sie sind aber extrem aufgeschreckt, weil die Informationen und Beiträge auf PI belegt sind, durch einen kompetenten Kommentatorenkreis ergänzt werden und bislang noch niemals argumentativ widerlegt werden konnten, quasi ein Sarrazin-Blog! 🙂

    Und weil die linksgrotgrünen DressurelitInnen keine Gegenargumente vorweisen können oder sich gar der Diskussion ganz verweigern (wie Pegida-mäßig), kommen eben nur Nazi-Keulen und „Hetze“-Vorwürfe!

    Damit zeigen die linksrotgrünen Nichtsnutze, was sie intellektuell in ihrem Kern sind:

    Linksrotgrüne Nichtsnutze!

  58. #65 KDL (02. Feb 2015 11:19)

    Mal sehen, wann er aus Hannover abgeschaltet werden wird!

    Aber kritische Professoren aus der Gegend mit Problemen mit der Regentschaft aus Hannover gab es schon vor 200 Jahren!

  59. Keine Volksverletzung laut Polizei:
    „Doch dann grölte die Pro-Palästina-Gruppierung: „Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein.“ Hunderte Polizisten griffen nicht ein. (…) „Die Beamten hatten die Sprechchöre als antisemitisch eingeordnet, aber nicht als volksverhetzend.“
    http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/antisemitismus-judenhetze-in-berlin—-und-die-polizei-schaut-zu,7169126,27909116.html

    Volksverhetzung laut Politik und „Rechtsextremismusforschung“:
    Wenn Medien wie PI dies anprangern.

    Es ist klar, wohin die Reise geht. Die Spalter stehen unter Polizeischutz, die Retter kommen in den Knast.

  60. Der Ehrenmord in Hessen ist aufgeklärt.

    Hintergrund ist ein Familienstreit in einer pakististanischen Familie, die der Ahmadiyya Sekte angehört.
    Weil die Eltern nicht mit dem Freund der Tochter einverstanden waren (sie waren unzufrieden, weil er lieber Party gemacht hat, statt in der Sektengemeinde mitzuarbeiten) haben sie die eigene Tochter erwürgt und an einem Parkplatz die Böschung hinunter geworfen!

    Die dreckige Lügenpresse stellt die aschaiche Sekte natürlich als Reformgemeinde dar.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/darmstaedter-ehrenmord-muslime-fuer-praevention-13402577.html

    Das ist eine bodelose Lüge.
    Denn bei den Ahmadiyya sind alle Ehen arangiert, wie man lesen kann.

    Es gibt auch keine Ehen mit Deutschen.
    Sondern nur Ehen innerhalb der Sekte
    Alle Ehen müssen vom Kalif genehmigt werden!

    Der komische Emir Abdullah Uwe Wagishauser wird von der FAZ Lügenpresse als Vorsitzender genannt.
    Wieder falsch!

    „Wir sind zwar liberal, aber dennoch wertkonservativ“, sagt Wagishauser. „Ein voreheliches Verhältnis ist bei uns nicht üblich und nicht akzeptiert.“ Wie er sich erklärt, dass es auch unter Ahmadis zu einem Mord aus falsch verstandener Ehre kommen könne? „Manche Mitglieder bringen aus Pakistan eine überkommene patriarchale Vorstellungswelt mit“, sagt er. Nun will die Gemeinde ein Programm zur Prävention solcher Delikte entwickeln.

    100 Lügenpresse

    Hiltrud Schröter (leider verstorben) fasste viele Fakten über die verrückte Welt in der Ahmadiyya-Sekte zusammen
    http://www.moschee-schluechtern.de/texte/schroeter/

    -Die Ahmadiyya ist hierarchisch, zentralistisch und undemokratisch aufgebaut: An der Spitze stehen der Kalif und das Kalifat. Dem Kalifen unterstehen Amire (Emire) in den Ländern

    – „Gemäß der aktuellen Gesetzesfassung der Tehreek-e-Jadeed muss jedes Schura Mitglied Bartträger sein. In Ausnahmefällen ist über den National-Ameer eine Sondergenehmigung von Hazoor (=Kalif, Sch.) einzuholen.“

    – Expansionsstrategien, genannt „Tabligh“.
    Sieht man sich die unterschiedlichen Tabligh-Aktionen genau an, so stellt man fest, dass es sich um Expansionsstrategien in Verbindung mit Personenkult um den Gründer und seine Kalifen handelt, und zwar um weltweit methodisch durchgeführte Expansionsstrategien:

    100-Moscheenprojekt für Deutschland.

    Die Ahmadiyya setzt sich ein für Geschlechtertrennung in der Öffentlichkeit und propagiert eine besondere Art des Dschihad, den „Dschihad gegen die Schleierlosigkeit“, der 4. Kalif u.a. mit folgenden Worten:
    „Mir ist deutlich geworden und Allah hat mich sehr stark zu diesem Gedanken gelenkt, dass Ahmadi Frauen den Jihaad gegen die Schleierlosigkeit verkünden sollten.

    Grundsätzlich dürfen in der Ahmadiyya nur Ehen innerhalb der Sekte geschlossen werden. Wer ein Nicht-Mitglied der Ahmadiyya heiratet, wird aus der Gemeinde ausgeschlossen. Ehen werden meist arrangiert und sind für Pakistaner zum Immigrationsticket nach Deutschland geworden. Die Polygamie ist dem Mann erlaubt.

    Das klingt alles nicht nach Reformbewegung, sondern nach gefährlicher Sekte!

    Auch PI macht leider keine Aufklärung!

  61. … quasi ein Sarrazin-Blog!
    #69 Eurabier (02. Feb 2015 11:27)

    Ach, wie nett. 😉 Gerade will ich folgendes senden, da sehe ich in # 69 auch Sarrazin. Hier also noch mal Sarrazin/PI:
    ——————————

    Noch`n Kompliment!
    (Gestern schon als OT woanders gebracht, aber paßt hier viel besser.)

    Der Publizist Sebastian Friedrich hat in einem gut lesbaren Buch von knapp 100 Seiten unter dem Titel “Der Aufstieg der AfD – Neokonservative Mobilmachung in Europa” die wichtigsten Fakten über die AfD prägnant zusammengefasst und dabei auch den politischen Hintergrund mit einbezogen, der den Aufstieg der AfD befördert hat.

    Zwei wichtige Wegmarken waren die Erfolge für die Bücher von Thilo Sarrazin und Eva Herrmann ebenso wie die Expansion islamfeindlicher Internetblogs wie PI-News.

    http://www.heise.de/tp/news/Lucke-ist-Teil-des-rechten-Hegemonieprojekts-2534564.html

  62. Nun, auch als Vertreter des ZdJ steht es H. Schuster frei Meinungen zu postulieren, die jenseits dessen sind, was den Semiten weltweit Sicherheit bieten könnte. Das müssen die Menschen jüdischen Glaubens mit ihm ausmachen. Die Kritik an der Politideologie der Unterwerfung als das zu klassifizieren was sie ist, ist allerdings ebenfalls der (noch) vorhandenen Meinungsfreiheit in „Buntland“ geschuldet.
    Er und (zu)viele Unterwerfungsapologeten sind jedenfalls gut beraten kritischst mit dem Islam, seiner Vertreter, und dem unzweifelhaft vorhandenem Gewaltpotenzial, welches in den Kulturkreisen vorherrscht wo der Islam dominiert, umzugehen. So wie denn auch hier im Blog von PI, der nicht nur von Menschen frequentiert wird, die eine dplomatische Ausdrucksweise an den Tag legen, so what…

  63. #1 Berlin53 (02. Feb 2015 10:16)
    Dieser Schuster vom ZdJ hat sich ja schon öfter mal zu Wort gemeldet.
    Scheinbar weiß er nicht was er sagt, denn…….

    —————

    Doch, der weiß ganz genau, was er sagt und sagen will.

    Der weiß warum der ZdJ mit dem Moslembrüdern vom Aiman Mazyek gemeinsam demonstriert, der weiß, warum er für die Mutti-Regimenter ist und gemeinsam mit dieser Fronde gegen Pegida hetzt. Der weiß, was es ihm aktuell bringt,mit dem geballten Wind gegen Pegida anzupinkeln.

    Der ist gebildet und schlau, wie Broder ihn lobte.

    Für den sind wir der Nazi-Dreck und der gleichgeschaltete Pro-Islam-Parteienblock, das sind für ihn die Guten. Er benutzt auch durchaus recht ungeniert dabei solche Hetzmetaphern wie Islamophobie: „Hey, mach meine Kumpels von der Hamas/Ikhwan nicht an!“

    Wahrscheinlich unterschreibt er sogar das neue Multikulti-Glaubensbekenntnis, dass Islamophobie der Neue Antisemitismus und die Muslime in Europa die Juden des 21ten Jahrhunderts seien.

    Allein das Wort Islamisierung ist für den schon Fremdenfeindlichkeit. Wenn es auch gezielt aufgesetzte PR-Hüte sind, die sind ernst gemeint, nämlich um uns zum Kinderschreck zu machen.

    Der agiert dabei immer als Medienprofi, und nichts daran ist amateurhaft, oder nur vage gezielt.

    Umgekehrt, es ist 150% Strategische Offensive.

    Schon um die eigenen Juden im Verband, die anders ticken, vor eine definitive Entscheidung zu stellen: Pegida-Nazi oder ZfJ-Jude?

    Vieles an dieser Nazi-Anpisse ist also direkt auf ZdJ-Kritiker, die den Dialüg-Schmu satt haben, adressiert, sozusagen der volle Strahl mitten in die Fresse, dass die Angepissten ja das Maul zulassen.

    Mit einen Friedman-Junkie gehen vielleicht mal die Pferde durch, nicht mit diesem klugen Schuster.

    Wir sollten darauf keine Zeit verschwenden, solchen Leuten die Realitäten der Judenverfolgung in Europa erklären zu wollen. Sie würden uns ohnehin als nicht dazu autorisiert abweisen und umsomehr verfolgen wollen.

    Aber um es klar auszusprechen: wir Islamkritiker und Pegida haben hier das Alleinstellungsmerkmal ; „der Jude zu sein bei diesem abgekarteten Spiel“, wir sind die zu Unrecht Verfolgten in diesem Fall, und wir sollten künftig jede Solidarität mit diesem uns feindlichen Verband verweigern.

    Unbeachtet unserer pro-israelischen Grundhaltung.

    Wir haben es nicht nötig , uns als pro-jüdisch anzubiedern. Unser Kampf gegen den Gewaltislam erfüllt und erforderet das auf authentische Weise, das muss und kann uns reichen.

    Wer uns nicht will, braucht uns nicht, und wer uns bekämpft, den bekämpfen wir.

    Und wer sich eben taktisch selber ins Abseits mänövriert, wie Schuster und der MdJ, wird daraus so schnell nicht mehr rausfinden.

    Wenn die noch nicht mal über ihren Tellerand hinaus , nach Frankreich und UK, nach Europa blicken können , um zu sehen, dass sie, leider, aus ihrer Sicht, keine besseren Freunde haben als uns, dann wird ihnen eben die weitere Entwicklung des Dschihads in Europa solche Wahrheiten noch direkter unter die Haut, eben mit noch mehr Gewalt implantieren müssen.

    Und wir waschen eben unsere Händen, wenigstens, in Unschuld.

    Und wenn die Pegidas weg wären, der Gewaltislam ist damit eben nicht auch weg, wie immer die Liebingsgleichsetzung dieser Fronde behauptet, sondern er ist eben um das gestärkt, um was die europäischen Völker geschwöcht wurden durch solches Appeasement.

    Wenn schon der MdJ unbedingt selber durch inflationäre Nazisanpisse gegen eine unliebsame Oppositionsbewegung, mehr sind wir ja leider nicht, das NS-Regime verharmlost, bloß um Mutti unter die Arme zu greifen in einer für sie etwas brenzligen Situation und in der wagen Erwartung, dass das den deutschen Juden künftig etwas mehr Schutz vielleicht bringen könnte als derselben Appeasement-Mist den französischen, den schwedfischen, britsischen, so bleibt uns nur die Rolle eines kritischen Beobachters, der sich über die skurrilen strategischen Bündnisse und Frontverläufe zu wundern hat, wo mancheiner mit viel Mühe sich sein eigenes Verhängnis zusammenspinnt und sich seinen eigenen Mazyek- und/oder Qaradawi-Hamaswiedergänger in „die staatlichen Entscheidungsträger“ hineinbruderschaftelt.

    Viel Spaß Herr Schuster bei dieser Ringelpütz mit ihren tollen Freunden, es wird wohl, so oder so, ein Reise nach Jerusalem, und wir Glücklichen sind schon draußen:

    In der Tat, da wäre wir wirklich nur Störenfriede!

  64. Hier ist etwas was trotz des heiklen Themas noch viel zu wenig die Runde macht

    die Zukunfts Deutschland wie es die CDU sieht

    Das war es mit Deutschland!
    Schon ab 2035, also in 20 Jahren (aber vermutlich früher) sind die Deutschen die Minderheit im eigenen Land!
    Unterschieden wird dann zwischen Herkunftsdeutschen und Zukunftsdeutschen.
    Das sagt nicht irgendwer, sondern die CDU!

    http://imgur.com/a8nHBr2

    Zukunftsdeutsche? So wie die Einwanderer in Amerika automatisch zu Zukunfts-Indianern oder Zukunfts-Apachen wurden?
    Da sieht man was Deutschland und Europa droht!

  65. In ungefähr 200 Jahren wird in den Geschichtsbüchern stehen: „Zu Beginn des 21. Jahrhunderts gab es eine Flüchtlingswelle von Juden nach Israel. Verantwortlich dafür waren die erstarkenden nationalen Kräfte und die Neonazis in Deutschland und Frankreich.“

    Dann wird es möglicherweise einen Historiker geben, der da mal genauer nachforscht und der wird sagen: „Halt, Moment mal, waren dafür nicht die immer aggressiver auftretenden Muslime und deren Übergriffe auf Andersdenkende verantwortlich?“

    Darauf wird das breite Bündnis der Gesellschaft (allerdings sind da die Juden und Christen nicht mehr dabei) den Historiker laut beschimpfen:
    „Nahhhhhziiiiieeeeehhhhh – Schäm diiiich!“

    Achso, stimmt, das ist ja nicht erst in 200 Jahren so. Der einzige Unterschied ist, dass im Moment noch die Juden im breiten Bündnis gegen rechts mit den Moslems zusammen stehen.

    Noch eine Anmerkung zu Herrn Schusters Einlassungen. Ich denke, Herr Schuster, dass von denen, die hier schreiben und lesen, keiner einen Juden töten bzw. ins Gas schicken würde. Im Gegensatz dazu haben euch das erst kürzlich einige andere gesellschaftlichen Gruppen angeboten.
    Ich bitte von daher die hier mitlesenden jüdischen Freunde, genau darauf zu achten, wer eure Interessen vertritt.
    Macht bitte auch den Mund auf oder wollt ihr wieder wie Schafe zur Schlachtbank geführt werden? Herr Schuster führt euch geradewegs dort hin.

  66. Ideologische „Wissenschaftler“ wie Häusler haben nur ein Handwerkszeug, und das ist die Sprachverdrehung. Sie biegen sich sprachlich alles so zurecht, bis die Realität an in ihr vorgefertigtes Weltbild angepasst ist.

    Das ist bestenfalls schlechte Schriftstellerei, aber das genaue Gegenteil von Wissenschaft.

    In George Orwells Ozeanien/Eurasien würden sie Karriere machen, weil sie einen guten Instinkt dafür haben, woher der Wind weht und welche Version der Wahrheit sie heute oder morgen zu verbreiten haben. „Wo ein Trog ist, sammeln sich Schweine“ (Prof. Christoph Gusy)

    „Der Blog befindet sich an der Schnittstelle zur Volksverhetzung“.

    Die „Schnittstellen“-Vokabel wird gerne genutzt, weil sie Nähe, gar enge Verbindung unterstellt, ohne dies nur im Ansatz zu belegen. „Schnittstelle“ zum Rechtsextremismus, Volksverhetzung, Massenmord, hier setzen sie wahllos alles ein, was eklig genug klingt, um den Gegner zu vernichten.

    „Schnittstelle“, was heißt das eigentlich? Ungefähr so: Wir würden PI gerne Volksverhetzung ankreiden, können das aber nicht, weil es keine Belege dafür gibt. Also nehmen wir einen Begriff, der PI in die unmittelbare Nähe von dem stellt, was wir gerne hätten. Klingt auch fies und der Normalbürger merkt den Unterschied in der Regel nicht mal.

    Auch gerne genutzt: „unter dem Deckmantel“. Heißt: Sie sind friedlich/demokratisch/pro-israelisch, wir würden ihnen aber gerne das Gegenteil unterstellen um sie zu vernichten. Also behauptet man, dass sie nur so friedlich tun und in Wahrheit ganz fiese Menschen sind. Wenn das mal keine Verschwörungstheorie ist!

    Das Schöne: Man kann absolut jedem Menschen unterstellen, „unter dem Deckmantel“ zu agieren. So wird manches Schaf zum Wolf (und umgekehrt), wenn es politisch in den Kram passt.

  67. PI hier ist (mit anderen Foren und Seiten) der einzige Lichtblick in dieser furchtbaren, perversen links-grünen Zeit!
    Danke, PI und liebe Mitstreiter!

  68. O.T. Neues aus Berlin
    Hunderte kamen nach Hohenschönhausen

    Fassungslosigkeit und Trauer erfüllte hunderte Menschen, die am Sonntagabend der ermordeten 19-jährigen Maria P. und ihres gleichfalls getöteten noch ungeborenen Kindes gedachten. Sie nahmen an einem Trauermarsch in Hohenschönhausen teil. Mehr

    Kopftuch-Streit in Wilmersdorf Muslimische Schülerin sollte Tuch ablegen

    Eine Schule darf ihren Schülern nicht das Tragen von Kopfbedeckungen verbieten. Darauf haben der Türkische Bund Berlin-Brandenburg (TBB) und das Netzwerk gegen Diskriminierung und Islamfeindlichkeit (Inssan) am Freitag hingewiesen. Sie bezogen sich dabei auf einen aktuellen Fall, der sich an einer Wilmersdorfer Grundschule zugetragen habe. Die dortige Rektorin habe nicht einlenken wollen, weshalb sich die Familie einer Schülerin an den TBB und Inssan gewandt habe. Erst eine Intervention bei der Schulaufsicht und eine Klarstellung der Bildungsverwaltung habe dafür gesorgt, dass die Schulleitung nachgab.
    Mehr

  69. Schuster hin, Schuster her,; was dieser Wichtigtuer auch sagt wäre unerheblich, hätte er nicht ein Sprachrohr, in diesem Fall die „Osnabrücker Zeitung“

    diese widerlichen Print- und Hetzmedien sind es,
    die derartigen Mist unter die Leute bringen.

  70. Das, kommt dabei heraus,
    wenn das Immunsystem Freund und Feind nicht mehr unterscheiden kann!

  71. Könnte man nicht mit den Juden in unserem Land (nicht den vom Staat bezahlten ZdJ-Funktionären!)ein Bündnis eingehen, für ein christl.-jüdisches Deutschland und gegen eine Islamisierung unseres Landes und für eine sichere Zukunft der Deutschen u. Juden in Europa?

  72. #77 MO_uffs_KLO (02. Feb 2015 11:48)

    Doch, der weiß ganz genau, was er sagt und sagen will.
    +++++++++++++++++++++
    Da unsere Marionetten sich sofort im Staube wälzen, wenn ein Pup aus dem ZdJ kommt, ist es kein Wunder, wenn die Dreistigkeit zunimmt.

    Die TV-Sendungen fordern geradezu dazu auf.
    Der Chef vom Jüdischen Weltkongress, Ronald Lauder, entblödete sich nicht, die Zustände in Europa seien wieder wie 1933.

    Klar, schon wieder wir Deutschen.

    Aber es kann gut sein, dass der Schuster das als Provo von sich gibt und darauf warten, bis einer öffentlich sagt, er hat die Nase voll.
    Aber dann ….. endlich das gefundene Fressen….

  73. nicht ganz O.T, aber denn doch zum Konsum empfohlen ist die vergangene Nacht ausgestrahlte Sendung des ZDF Heimatliebe – Fremdenhass
    Wie gefährlich ist konservatives Denken?
    wobei das ZDF gut beraten wäre solche Konstrukte wie “ Hass“ aus solchen m.E. wertvollen Dialoge gegen die Worte -Kritik oder -Ablehnung zu tauschen.
    Hier wird in mustergültiger Art und Weise nach dem Prinzip: These vs. Antithese = Synthese ein Problem und dessen mögliche Lösung entwickelt, welches der Diskussionkultur in „Buntland“ gut zu Gesicht stehen würde…

  74. #11 Freya- (02. Feb 2015 10:26)
    Oje! Wobei die Juden immer die ersten Opfer der Mohammedaner sind, siehe Paris!

    Der ZDJ verrät seine Leute genau so wie uns unsere Politiker und Kirchen verraten.

    Wer hat denn hier “Hamas Hamas Juden isn Gas gerufen?”??

    Deutsche waren es nicht.

    Sie hatten auf jeden Fall deutsche Pässe und waren zum Bezug von deutschen Sozialleistungen berechtigt.

  75. OT- wenn ich sowas hier lese, kriege ich schon wieder einen Hals:
    http://www.n-tv.de/politik/Merkel-sollte-lieber-nach-Athen-reisen-article14434416.html
    Mal abgesehen davon, daß darin der doppelzüngige Mainstream anderen Doppelzüngigkeit vorwirft, heißt es da: „Orbán ist zum Beispiel dagegen, dass die EU ihren Kurs der Integration, des Internationalismus und der Säkularität weiter beschreitet, er ist für das Gegenteil.“ Wo bitteschön fährt die EU einen Kurs der Säkularität, wenn massenhaft erklärte Feinde der Säkularität importiert und überall Meinungsfreiheit zugunsten archaischer Religiosität und deren „Gefühle“ beschnitten wird? Heuchler…

  76. Es gibt Trottel unter Christen, Mohammedanern, (dort besonders viele), Hindus, Buddhisten (dort, gefühlt, am wenigsten) Taoisten, Schamanengläubigen und natürlich auch Juden.
    Wir in Ö haben auch so einen:
    iepresse.com/home/politik/innenpolitik/4652478/Deutsch_Akademikerball-in-der-Hofburg-eine-Schande-?from=suche.intern.portal

  77. OT

    Sorry …..

    Aber diesen einstündigen Vortrag von Prof. Albrecht Schachtschneider solltet ihr unbedingt ansehen. Der ist ja zum Teil voll
    PI

    Ein Satz gegen Ende des Vortrages ist :

    Wir brauchen eine Revolution (im Sinne von Gandhi = friedlich)

    Revolution = Befreiung zum Recht.

    Es lebe PEGIDA sage ich. Tolkewitzer 😉

    Übrigens in einem anderen Vortrag hat er einmal erwähnt

    „Ich möchte es noch erleben dürfen, die europäische Flagge mit den 12 Sternen hier nicht mehr flattern sehen.“

  78. #88 Zu Ende Denker

    Ich habs mir angesehen und war angenehm überrascht.

    Besonders das Fazit der Sendung:

    „Es scheint eine anthropologische Grundkonstante im Menschen zu geben sich von anderen Gruppen abzugrenzen aus Angst seine eigene Identität aufzulösen!“

    Wer Zeit hat, sollte es sich ansehen !

  79. Wie sagte es Peter Scholl-Latour dem Sinne nach: Ein islamisch geprägter Staat endet zwangsläufig als Theokratie und/oder als Militärdiktatur – demokratische Spielregeln? = Fehlanzeige!

    Und genau das will ich nicht, hatten wir alles schon und wird nicht mehr gebraucht!

  80. Im bayernkurier schreibt Herr Schuster anders!

    Gastkommentar

    Für uns ist die islamistische Bedrohung schon lange aktuell

    Die Scharnagl-Kolumne

    Grüne Pöbeleien: Darf Bayern kein christliches Land mehr sein?

  81. Maria Böhmer (CDU):

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen,
    sie sind eine Bereicherung für uns alle.“

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Breitscheid

    Autohandel in Asylunterkunft größer als angenommen

    Breitscheid. Der Skandal um den florierenden Autohandel in der Flüchtlingsunterkunft auf der Straße Am Sondert in Breitscheid weitet sich aus. So soll das Geschäft mit Autos, die auf dem Gelände stehen, weitaus größer sein als zunächst angenommen.

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/ratingen/autohandel-in-asylunterkunft-groesser-als-angenommen-aid-1.4829636

    Überall das gleiche mit diesen unerwünschten „armen Flüchtlingen“!

  82. Sehr geehrter Herr Schuster,

    Ihre Einschätzung PI betreffend ist grundfalsch, irreführend und verleumdend.

    Ich frage mich nur, ob Ihnen das tatsächlich nicht bewusst ist, dann seien Sie herzlich eingeladen, sich hier umzusehen und zu lesen und sich ein differenziertes Bild zu machen. Vielleicht haben Sie ja nur das kritiklos übernommen, was Ihnen die vielen Wahrheitsverdreher und üble Nachrede Führenden unter den linken Feinden von PI eingeflüstert haben. Dann, bitte, sollten Sie schleunigst Ihren Verstand einschalten und sehen, wo die Freunde Israels und der Juden ein zuverlässiges Forum haben, nämlich hier, bei PI.

    Wenn Sie aber wider besseres Wissen sich in die Reihen der Verleumder eingereiht haben, dann müssen Sie wissen, dass Sie sich und den Menschen, für die Sie sprechen, damit einen Bärendienst erwiesen haben. Dass Sie sich damit ins eigene Fleisch schneiden und aus reinem Opportunismus diejenigen bekämpfen, die für Sie eintreten. Das wäre wirklich schändlich, aber ich bleibe bei der Hoffnung, dass es bei Ihnen schlicht die Unkenntnis war, die Ihre Aussage motiviert hat. Eine Entschuldigung wäre in diesem Fall mehr als angebracht.

  83. Zur Repräsentativität und mentalen Verfassung des ZdK hat Broder schon alles gesagt.

    Man darf das nicht so Ernst nehmen, was aus der Ecke kommt.

    😉

  84. Noch etwas zum Thema:

    Wo lebt eigentlich dieser Schuster.
    Im Keller ??

    Da gabs doch mal eine Demonstration (weiss nicht mehr genau wo)

    Da durften Anhänger der Religion des Friedens
    ungestraft

    Ich zitiere so ungefähr
    „Jude, Jude, feiges Sc*wein, komm heraus und kämpf allein“
    Zitatende

  85. #72 SophieColonia (02. Feb 2015 11:34)

    Der Ehrenmord in Hessen ist aufgeklärt.

    Ehrenmord? Gibt es gar nicht:

    http://www.hna.de/kassel/stadt-kassel/kasseler-imam-islam-kennt-keinen-ehrenmord-4692885.html

    Kasseler Imam: „Islam kennt keinen Ehrenmord“

    01.02.2015 – 09:00

    In Darmstadt wurde eine 19-jährige Muslimin getötet. Der Vater hat inzwischen den Mord an seiner Tochter gestanden. Die Familie war in der muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde aktiv.

    Als Motiv der Tat zeichnet sich der Heiratswunsch der jungen Frau ab. Sie soll einen Jungen der Gemeinde heiraten haben wollen, mit dem die Eltern nicht einverstanden waren.

    Wir sprachen über den Fall und das Thema Zwangsheirat mit dem Kasseler Imam Safeer Nasir von der nordhessischen Ahmadiyya-Gemeinde.

    Was haben Sie gedacht, als Sie von dem Mord in Darmstadt gehört haben?

    Safeer Nasir: Ich verurteile diese Tat. Sie macht unsere Gemeinde sehr betroffen. Und ich sage auch ganz deutlich: Der Islam kennt keine Ehrenmorde.

  86. Halb OT oder auch nicht.

    Ich setzte hier mal einen Artikel rein, den ich gefunden habe, weil ich so ein mieses Gefühl bei der neuen Krankenkarte habe. Klügere Leute als ich machen sich noch wesentlich mehr Gedanken. Das verschweigt natürlich die Lügenpresse, mit der dieser Herr Schuster so gern zusammenarbeitet. Und wer bei dem Wort Organspende sehr, sehr hellhörig wird, dem geht es so wie mir und ich denke auch an das zuverabschiedende Gesetz über „Anspruch“ auf Selbsttötung im Krankheitsfall. Der Artikel ist nachzulesen unter: Aktion -Stoppt die e-Card.
    —————————————–
    Im Januar erstmals quartalsweisen Anspruchsnachweis der Arztmitarbeiterin der Facharztpraxis übergeben, nach Nichteinlesenkönnen (Software akzeptiert Karte nicht) der normalen „Krankheits“Karte. Nach anfänglicher Verwunderung aber begehrlichen Wissen nach mehr Information und Zurverfügungstellung von aufklärenden Unterlagen, erfolgte der Arzttermin. Etliche Ärzte und deren Mitarbeiter sind nicht aufgeklärt. Sie verlassen sich auf das, was ihnen die kassenärztliche Vereinigung vorgibt. Weder rechtliche noch ethische Bedenken werden thematisiert. Hilfreich für das Krankheitssystem sind u.a. ärztliche Mitarbeiter, die eigenständiges Denken aufgegeben haben, und als Rammbock für nicht systemkonforme Verbraucher Patienten fungieren. Die Infragestellung eines vorgeblichen „alternativlosen Prozederes“ findet nicht statt, basierend auf den Glauben am Märchen vom gerechten Staat. Mit Datum 23.01.15 wurde seitens der Kassenärztlichen Bundesvereinigung eine neue Anlage 4a – Vereinbarung zur elektronischen Gesundheitskarte veröffentlicht. Bundesmantelvertrag und Anlagen: (http://www.kbv.de/html/bundesmantelvertrag.php) Anlage 4a – Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der eGK Stand 01.01.2015: http://www.kbv.de/media/sp/04a_elektr._Gesundheitskarte.pdf In der alten Version – Stand 01.09.14 – war noch folgender Text vorhanden: „Protokollnotiz zu § 4 Die Partner dieser Vereinbarung sind sich einig, dass eine Anpassung des BMV-Ä in Bezug auf die Gültigkeit der Krankenversichertenkarte zum 01.01.2015 erfolgen muss und dass § 19 Abs. 2 BMV-Ä ab dem 01.01.2015 keine Anwendung mehr findet.“ § 19 Abs. 2 bezieht sich auf den Anspruchsnachweis. In der neuen Version fehlt die Protokollnotiz gänzlich! Besonders interessant ist ein Artikel der „junge Welt“ vom 23.01.15: http://www.jungewelt.de/2015/01-23/038.php „Ziel: Gläserner Patient Gesundheitsministerium veröffentlicht Entwurf für E-Health-Gesetz. Es soll Privat unternehmen Geschäfte mit sensiblen Daten ermöglichen.“ Stichworte: Abschaffung des Zwei-Schlüssel-Prinzips, keine Kontrolle hochsensibler Daten . Zitat: „Um Akzeptanz für laut Gematik eines der »größten und anspruchsvollsten IT-Projekte der Welt« zu schaffen, wurden Versicherte und Ärzte jahrelang falsch informiert.“ Für Begehrlichkeiten der Pharma- und IT-Industrie sollen erst einmal Zwangsversicherte missbraucht werden. Im § 291a SGB V werden jedoch auch Unternehmen der privaten Krankenversicherung genannt. Dieser Personenkreis soll später hinzukommen. Was geschieht diesbezüglich mit Polizisten und Soldaten (freie Heilfürsorge)? Selbstverständlich mischt auch wieder Bertelsmann mit. Die Bertelsmann Tochter Arvato-Systems baut die telematische Infrastruktur für Gematik: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Gesundheitskarte-Arvato-baut-telematische-Infrastruktur-fuer-Gematik-2057396.html Besonders interessant ist der Hintergrund der Involvierten: http://www.iknews.de/2013/12/19/egk-und-medizinische-daten-freie-fahrt-fuer-die-nsa-und-bertelsmann/ Zitat: „Zunächst Informationen zu zwei besonders auffälligen Unternehmen, die einen Zuschlag erhalten haben. Zum Einen die Booz & Company – einer Abspaltung aus Booz Allen Hamilton, einem führendem Unternehmen im Bereich der militärischen Dienstleistungen für das US-Verteidigungsministerium – des weiteren Arvato. Zu Arvato gibt es einiges was diametral den Interessen der Bürger und Patienten gegenübersteht und ein solches Unternehmen in derart sensible Bereiche vordringen zu lassen, ist nahezu unglaublich.“ Jetzt denken wir einmal weiter. Was ist eine der größten Begehrlichkeiten in der „Medizin“? Organe? Welche Möglichkeiten bietet ein solcher Datenmoloch, wie der begehrte? Eine Fiktion namens Hirntod dargestellt als Faktum zur Legitimation zum Ausweiden am lebenden/sterbenden Menschen. Dr. David Evans, emeritierter fachärztlicher Berater für Kardiologie, Papworth & Addenbrooke’s Hospital Zitat: „Das grundlegende Problem ist, dass man keine transplantierbaren Organe – die im Körper eines anderen Menschen noch zehn Jahre funktionieren sollen – von Toten entnehmen kann. Daher die Versuche, zu diesem Zweck den Tod vorwegnehmend neu zu definieren. Alle diese Neudefinitionen des Todes, sowohl die neurologische als auch die derzeitige nach Kreislaufstillstand – sind, wie Shah u.a. es im J Med Ethics letztes Jahr klarstellten, nur legale Fiktionen – zweckgerichtete Erfindungen. Dazu kommen die schrecklichen Dinge, die einige Mitglieder der Ärzteschaft ihren Patienten gewillt sind anzutun, wenn ihr alleiniger Fokus der Zustand der benötigten Organe ist.“ Quelle: KAO Kritische Aufklärung über Organtransplatationen e.V., Eine Initiative, gegründet von Eltern, die ihre verunglückten Kinder zur Organspende freigegeben haben, ohne die Hintergründe zu diesem Zeitpunkt genau genug zu kennen: http://www.initiative-kao.de/evans-hill-stellungnahmen-gegen%20organspende-27-04-2012.html) Weitere Ausführungen: lihttp://www.organspende-wiki.de/wiki/index.php/Kritiker Ein Weiterleben mit lebenslanger Einnahme von Medikamenten, die das Abstoßen der Fremdorgane verhindern sollen und Pharma Geld in die Kassen spült. eGK = Konzernpolitik vs. Menschrechte: TiSA-TTIP-CESA Der Mensch ist nur das Mittel zum Zweck.

    21.01.2015: Frontal 21: „Nutzlos und teuer – Die elektro…
    Aktion: Stoppt die e-Card!

  87. OT

    Wilde Schlägerei

    Prinzenstraße: Prügelei mit Festnahmen

    Mehrere Männer lieferten sich in Kreuzberg Sonntagabend eine massive Auseinandersetzung. Polizei rückte mit Großaufgebot an.

    n der Kreuzberger Prinzenstraße ist am Sonntagabend gegen 19.45 Uhr eine Schlägerei ausgebrochen. Zwei 23 und 24 Jahre alten Männer gerieten mit drei Kontrahenten (21, 22 und 24) in Streit. Plötzlich sprühte einer aus dem Trio Reizgas auf den 23-Jährigen. Danach schlugen die drei Männer, nach Polizeiangaben Brüder, auf die beiden anderen Männer ein.

    Anschließend flüchteten die Tatverdächtigen in ein nahe gelegenes Wohnhaus.

    Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot am Tatort an und nahm in einem Hausflur drei Verdächtige vorübergehend fest. Dabei versuchte ein 18-jähriger Bruder des Trios, die Festnahme zu verhindern. “Er schrie, schubste und schlug um sich, so dass die Beamten schließlich auch ihn vorübergehend festnahmen”, wie die Polizei mitteilte.

    Die beiden Opfer wurden leicht verletzt. Nachdem die Polizei die Personalien der Angreifer aufgenommen hatten, durften auch die vier Brüder wieder gehen. Die Ermittlungen laufen.

    http://www.bz-berlin.de/tatort/kreuzberg-prinzenstrasse-massenschlaegerei-polizei-festnahmen

  88. #59 Tolkewitzer

    Da ich PI gut kenne, kann ich im Umkehrschluß sagen, daß auch die NPD harmlos für unser Gemeinwesen ist?
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Nichts ist harmloser als die NPD für unser Volk.

    Die wurde vom Staat 1964 gegründet, um einerseits einen „Klassenfeind“ aufzubauen und andererseits zu erfahren, welche Menschen sich dort versammeln.

    Mitbegründer war der seit 1959 für den VS spitzelnde Wolfgang Frenz, später sogar Landesvorsitzender von NRW.

    http://www.wsws.org/de/2002/jan2002/npd-j26.shtml
    vom 26. Januar 2002 schreibt:

    Am Tag zuvor hatte das Bundesverfassungsgericht die für 5. Februar angesetzte mündliche Verhandlung im NPD-Verbotsprozess abgesagt, nachdem es „mehr oder weniger nebenbei“ erfahren hatte, dass einer der sieben NPD-Vorstandsmitglieder, auf deren Äußerungen sich der Verbotsantrag stützt, seit 36 Jahren eng mit dem bundesdeutschen Geheimdienst zusammenarbeitet.

    Er wirft ein grelles Licht auf die jahrelange enge Verbindung zwischen Teilen des Staatsapparats und der neofaschistischen NPD und ihrem rassistischen Umfeld.

    …Wolfgang Frenz…ist Gründungsmitglied der NPD und Mitglied des Bundesvorstands. Nach eigenen Angaben hat er „seit den ersten Tagen“ eine Schlüsselrolle beim Aufbau des NPD-Landesverbands Nordrhein-Westfalen gespielt…

    Auf die Frage wie seine Verbindung zum Verfassungsschutz begonnen habe, antwortete Frenz, Geheimdienstbeamte hätten ihn angesprochen, „weil ich als Gründungsmitglied die intimsten und längsten Kenntnisse in der NPD hatte“.

    Im Jahre 1995 sei die Zusammenarbeit beendet worden. Aber Frenz brauchte noch 2002 eine Aussageerlaubnis des VS!!! Und das, obwohl es um NPD-Dinge lange nach seiner Zusammenarbeit mit dem VS ging….

    Frenz ist also seit 1959 für den VS tätig, die NPD wurde 1964 gegründet!

  89. Als der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde, Oskar Deutsch, den von der FPÖ veranstaltete Akademikerball in der Hofburg, „eine Schande“ bezeichnet hat.

    Hat er prompt die richtige Antwort bekommen:

    FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl wies Deutschs Kritik am Akademikerball der Freiheitlichen in der Hofburg als „inakzeptabel und beschämend“ zurück. „Herr Deutsch ist nicht die Instanz, die darüber zu entscheiden hat, welche demokratische Partei in Österreich wann und wo einen Ball abhält“, so Kickl.

    Akademikerball in der Hofburg ist „eine Schande“

  90. da haben doch mal deutsche Polizisten israelische Fahnen von Hausfenstern entfernt, als eine (Islam-)demo daran vorbeiführte

  91. #106 Marija (02. Feb 2015 12:39)
    – – –
    Vielen Dank für diesen Kommentar!
    Bisher habe ich den Lockungen und Drohungen der Krankenkassenmafia (neuer Ausweis) widerstanden und werde nun diesen Artikel sorgfältig durcharbeiten, um so meinen Beitrag zur Torpedierung allzu leicht gemachter Massenmanipulation zu leisten.

  92. OT

    Unbedingt ansehen! Toller Vortrag!

    Und AfD wählen! !

    Aslan Basibüyük ist Beisitzer im rheinland-pfälzischen Landesvorstand der AfD. Basibüyük hat eine klare Vorstellung davon, wie die Zuwanderung nach Deutschland gesteuert werden sollte. Während eines Impuls-Vortrages am Rande des Bundesparteitages der AfD in Bremen am vergangenen Wochenende erklärte Basibüyük, warum er zur AfD ging und warum er Alexander Gauland bei der Zuwanderung kulturell anders geprägter Migranten zustimmt. MIT VIDEO.

    ttp://www.blu-news.org/2015/02/02/da-kommt-der-nazi-tuerke/

  93. Konstanz ist bunt

    Hier die Redeliste:
    – Vertreter der Stadt (je nachdem wie lange OB Uli Burchardt bei einem vorherigen Termin aufgehalten wird, wird er oder Bürgermeister Andreas Osner sprechen)
    – Universitätsrektor Ulrich Rüdiger
    Minia Joneck – Jüdische Gemeinde
    – Dekan Hermann-Eugen Heckel – Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen und Vertreter des Runden Tisches für die Begleitung von Flüchtlingen
    – Vertreter/in der Moschee-Gemeinde
    – Marion Mallmann-Biehler – save me

    https://www.facebook.com/KonstanzIstBunt

  94. @ #117 Freya- (02. Feb 2015 13:23)

    In Konstanz ist die jüdische Gemeinde allerdings gespalten!

    Der orthodoxere Teil hat an „Konstanz ist bunt“ nicht teilgenommen.

  95. Aus der NOZ:

    Er (Alexander Häusler)bezeichnete ihn (PI) im Gespräch mit unserer Redaktion als „rassistischen Hetzblog“. Insbesondere Leser-Kommentare unter Beiträgen grenzten teilweise an eine „unverhohlene Aufforderung zum Mord“.

    Dieser Herr Extremismusforscher hat offensichtlich seinen Koran noch nicht gelesen, oder auch nicht verstanden. Dort gibt es nämlich keine „unverholene Aufforderung zum Mord“, sondern ganz klare Befehle zum Mord und schlimmeres.

  96. Ich wundere mich immer wie manche sich hier getrauen mit israelischen Fahnen herumzulaufen, das ist hier wie eine riesige Mutprobe !!! Schon mit der deutschland-Flagge herumzulaufen ist eine mutprobe, aber erst mit der israelischen *woah*

    Und dann fällt dieser ZDJ den einzigen Unterstützern in den Rücken. Sehr unklug und traurig.

  97. „Dort wird Hetze übelster Sorte betrieben“, sagte Schuster.
    —————————————————

    So so, PI betreibt „übelste Hetze“? Meint er vielleicht PIs unverrüttelbaren Einsatz für Israel? Es ist ja so das viele linke Juden in DE und den USA Israel extrem Schlechtes wünschen, genauso wie die ANTIFA dauernd „Deutschland verrecke“ schreit. Es gibt eben menschliche Perversitäten die sich nicht leicht erklären lassen.

  98. @ alles-so-schoen-bunt-hier (02. Feb 10:46)
    EINE UNART, DEN STRANG MIT KLEINSCHREIBUNG ZU PENETRIEREN. ICH BIN AUSSERDEM DER MEINUNG, DASS SOLCH ARROGANTE TEXTE VON VIELEN GESCROLLT WERDEN, DA SICH WOHL NUR KLEINGEISTIGE DIE MÜHE MACHEN, DIESEN SCHRONZ ZU LESEN. ÜBERHEBLICHKEIT UND IGNORANZ SIND AUCH EINE ART RESPEKTLOSIGKEIT!

  99. Oha!

    KURZMELDUNG: Neuer schwerwiegender antisemitischer Vorfall in Frankfurt

    Gestern relativ spät am Abend stand ein Mitglied der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am offenen Fenster Ihres Zuhauses.

    Ein roter Kombi hielt auf der Straße vor dem Fenster an und der nahöstlich aussehende Fahrer rief ihr zu: „Du alte Judenschlampe, Dich kriegen wir auch noch.“.

    Sie war im Schreck wie erstarrt und konnte sich so weder Nummernschild noch sonstige entscheidenden Merkmale merken.

    Es ist völlig unklar warum gerade diese Frau zum Ziel dieser Drohung wurde. Es gibt keine offensichtlich erkennbaren „jüdischen Merkmale“, die jemandem im Vorbeifahren hätten auffallen können, oder die ihre Religionszugehörigkeit preisgegeben hätten. Auch sonst ist sie keine Person, die offensichtlich als Jüdin oder für Pro-Jüdische Themen in Erscheinung tritt, außer manchmal auf Facebook, was die Polizei als „leicht zu knacken“ bezeichnet.

    Außer „öfters herum zu fahren“ kann die Polizei wenig tun.

    Wie dieser Vorfall leider einmal mehr verdeutlicht ist, daß es gilt wachsam zu sein – etwas was letztendlich für ALLE gilt, die hin und wieder an Kundgebungen teilnehmen, oder ab und zu auf Facebook posten.

    http://honestlyconcerned.info/2015/01/29/kurzmeldung-neuer-schwerwiegender-antisemitischer-vorfall-in-frankfurt/

  100. Nicht zu vergessen seien an dieser Stelle nicht nur die Al Kuds Demonstration am Tag zuvor, sondern auch all die anderen Hassdemonstrationen, auf denen es stets zu Auswüchsen der übelsten Art kam, die ausreichend dokumentiert sind. Die Parole “Jude Jude feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein” wurde ebenfalls in Berlin skandiert.

    Wie sich der Polizeipressesprecher mit Blick auf diese Ereignisse derart instrumentalisieren lassen konnte, ist eine Frage, die wohl nur er selbst, wenn nicht gar der Polizeipräsident Berlins oder Innenminister beantworten können.

    Es darf schlichtweg nicht passieren, dass sich die Polizei, die grundsätzlich neutral zu sein hat, für einen derartigen Auftritt zur Verfügung stellt. Dabei ist es eigentlich sogar egal, ob es vorher den Wunsch nach Gaskammern gab oder nicht. Es war doch für diesen Polizisten – den Polizeisprecher – absolut vorhersehbar, warum (!) er auf das Podium treten sollte. Der Sprecher und Organisator (?) hat daraus auch in seiner Ansprache zuvor kein Geheimnis gemacht. Stattdessen lässt sich der Beamte geradezu widerstandslos auf das Podium führen und handelt ganz im Sinne der Fanatiker.

    Das hätte kein Polizist gemacht, wenn dort Holger Apfel gestanden wäre.

    Dass dieses Video nunmehr in Pro-Palästinensischen Kreisen als Meisterleistung für Propagandazwecke missbraucht wird, ist also kaum verwunderlich bzw. scheint auch von Anfang an so geplant gewesen zu sein.

    Antisemitismus gibt es nicht, gab es nicht und wird es wohl nie geben… Und absolut alle bundesweiten Hassdemonstrationen waren in Wirklichkeit sehr liebevolle Friedensmärsche, ohne irgendwelche Vorkommnisse, usw. usw… Blah Blah Blah!

    http://honestlyconcerned.info/2014/08/06/wann-immer-man-meint-schlimmer-geht-nicht-mehr-gibt-es-doch-noch-eine-neue-spitze/?utm_source=website&utm_medium=ct&utm_content=posts&utm_campaign=related_posts

  101. Für mich verdichtet sich der Eindruck, daß diesem Herrn Schuster ein Posten „zugeschustert“ wurde, obwohl er keinerlei Beziehung zur jüdischen Gemeinde in Deutschland hat und nicht im mindesten irgendeine Ahnung davon.
    Dieser Mann ist ein Propaganda-Agent der C… Und dieser Posten wurde ihm übertragen, weil dieser vermeintlich großen „moralischen Einfluss“ hat. Für mich nicht.

  102. DIE RACHE DER IRREN MULLAHS FÜR MOHAMMED-ZEICHNUNGEN

    Wettbewerb für Holocaust-Karikaturen im Iran!

    Der Iran verspricht eine satte Prämie für Cartoons, die den Holocaust leugnen!

    In einem absurden Wettbewerb soll es für „die beste“ judenfeindliche Karikatur 12 000 Dollar geben, rund 10 600 Euro. Für den zweiten und dritten Platz verspricht ein Kulturzentrum der iranischen Mullahs noch mal 8 000 bzw. 5 000 Dollar!

    Ab April können solche Karikaturen ganz offiziell eingereicht werden.

    http://www.bild.de/politik/ausland/iran/mullahs-wollen-wettbewerb-fuer-holocaust-leugner-cartoons-39593250.bild.html

  103. Es ist schon sehr erstaunlich, dass die Juden in Deutschland solch ein Pfeife als Präsident des Zentralrats der Juden gewählt haben!

  104. Herr Schuster hat sicher nicht die Leitlinien von PI
    durchgelesen(z.B. Pro-israelisch),sonst würde er sich
    nicht gegen die aussprechen,welchedie größten Judenhasser,nämlich Islamisten und linke,
    aufs Korn nehmen.Muselmänner sind schon immer Judenfeinde.Sie ließen sich im 3. Reich sogar durch
    Himmlers SS rekrutieren.(13.Waffengebirgsdivision der
    SS“Handschar“ oder 23.Waffengebirgsdivision der SS
    „KAMA“).
    Diese verübten bei Einsätzen zahlreiche Gräueltaten.Beim Anblick der Roten Armee bekamen sie jedoch das große Rennen und desertierten.
    Quelle:“Die SS-Hitlers Instrument der Macht“ von
    Gordon Williamson.So, das mußte mal gesagt werden.
    Ich,(kein Jude),überlege schon lange, wohin man
    noch auswandern könnte.Europa geht gar nicht.
    Letztlich bleibt Israel,dort ist man wenigstens
    vor Typen wie Herrn Schuster sicher.

  105. Nach informierten Kreisen sollen aufgrund guten Verständnisses und Interessenlage die nächsten Islamkonferenzen von Josef Schusters ZdJ ausgetragen werden. Man habe eine breite tragfähige Basis gefunden, die es zu nutzen gälte. Mehr als genug Toleranz wäre auch vorhanden. Vieles könnte sowohl von den MohammedanerInnen und Mohammedaner*innen, als auch vom ZdJ wahrgenommen werden.

  106. #88 zu ende denker

    aber denn doch zum Konsum empfohlen ist die vergangene Nacht ausgestrahlte Sendung des ZDF

    Ich habe es gesehen und kann diese Sendung nicht empfehlen. In der Sendung findet eine Verunglimpfung aller Konserativen statt aber nicht auf dem plumpen Niveau sondern schon defizil und pseudointellektuell.

    Alleine der Satz gegen Ende der sendung von Brecht zeigt aus welchem Holz dieses Thema war.
    Ist aber im ZDF-PropagandaTV nicht anders zuerwarten.

    Satz von Precht:

    „Konserativ bedeutet wenn man seine Heimat mit niemand anderen teilen möchte“.

    Klar so wird die ganze Sendung über auf Nazischiene angespielt.

    Nur mal zu Richtigstellung Herr Precht:
    Heimat ist für mich als Konserativer dort wo man nicht ins Koma getreten wird nur weil man jemanden zu lange angeschaut hat, oder dort wo man nicht von Drogendealern bedroht wird oder dort wo man nicht den Bauch aufgeschlitzt und verbrannt wird. Dort ist Heimat für mich.

    Mit allen die sich friedlich, gesetzestreu und fleißig verhalten und teilhaben möchten an der deutschen Leitkultur sind herzlich willkommen.

  107. Ein Glück gibt es einen Dr. Avitov, der bei PEGIDA in Frankfurt am Main gesprochen hat. Von ihm fühle ich mich repräsentiert, weil ich genauso denke!

  108. PI:

    PI bleibt seiner Linie treu und wird sich auch weiterhin für Israel, der einzigen Demokratie im Nahen Osten, als Frontlinie im Kampf gegen die immer schneller voranschreitende Islamisierung Europas einsetzen.

    Schwaches Argument gegen Josef Schuster, leider, Israel sollte nicht instrumentalisiert werden, um die eigene politische Rechtschaffenheit unter Beweis zu stellen. So wie Israel-Fahnen bei islamkritischen Kundgebungen wie neulich an der Frankfurter Katharinenkirche nichts zu suchen haben: Was zum Teufel wollte Heide Mund uns mit dem demonstrativ hochgehaltenen Davidstern sagen? In dem Fall muss ich sogar Herrn Butterwegge rechtgeben, mit dem ich sonst nichts am Hut habe, der sagte:

    „Sich als Freund der Juden aufzuspielen, ist der Versuch, einen Blankoscheck zu erwerben, um nicht in die Schublade des Rechtsextremismus gesteckt zu werden.”

  109. #112 Kara Ben Nemsi (02. Feb 2015 13:14)

    Es wäre wunderbar, wenn wir an Ihrem Beitrag teilhaben könnten.

    Mich versucht man auch einzuschüchtern. Anfänglich wollte mir die AOK weder einen Versicherungsnachweis noch überhaupt irgendetwas schriftlich geben.
    Über meinen Rechtsanwalt bekam ich ein Urteil des Hessischen Landessozialgericht vom 26. 09. 2013 und die Revision vom 18. 11. 2014. Aber wenn ich den Abschnitt:

    (..)Stand 01.09.14 – war noch folgender Text vorhanden: „Protokollnotiz zu § 4 Die Partner dieser Vereinbarung sind sich einig, dass eine Anpassung des BMV-Ä in Bezug auf die Gültigkeit der Krankenversichertenkarte zum 01.01.2015 erfolgen muss und dass § 19 Abs. 2 BMV-Ä ab dem 01.01.2015 keine Anwendung mehr findet.“ § 19 Abs. 2 bezieht sich auf den Anspruchsnachweis. In der neuen Version fehlt die Protokollnotiz gänzlich!(..)

    im obigen Text von mir lese, dann wurde nach der Urteilsfindung entscheidendes verändert.

    Aktuell verspricht man mir einen Versicherungsnachweis für einen Zeitraum von 4 Wochen(wenn ich eine E-card beantrage), für die Zeit der Beantragung und des Erhalts der Gesundheitskarte, wenn eine Leistung in Anspruch genommen werden muss‘!

  110. #137 Heta

    „Sich als Freund der Juden aufzuspielen, ist der Versuch, einen Blankoscheck zu erwerben, um nicht in die Schublade des Rechtsextremismus gesteckt zu werden.”

    Das würde ich so nicht sagen.
    Viele Menschen die die Bibel gelesen haben in der das Schicksal der Juden sehr ausführlich beschrieben wird haben viel mehr Einfühlungsvermögen und Verständnis für die derzeitige Situation der Juden im nahen Osten die Umgeben sind von ihren Feinden.

    Das erklärt auch das es genau die Leute sind welche die Bibel nicht kennen (Linke, Moslems)welche dem Judenhass am meisten fröhnen. Sie kennen das Schicksal der Juden nicht und glauben der Propaganda die von Menschen kommt die ein Wertecodex zusammengezimmert haben der in den letzten jahrzehnten und jahrhunderten 100 Millionen bzw. 270 Millionen Tote hervorgebracht hat.

    Diesen fehlgeleiteten Gehirngewaschenen wünsche ich das sie die Bibel lesen um ein besseres Verständnis für das Schicksal der Juden zu bekommen.

    Das zeigen der Israelfahne ist auch ein indirekter Schuldvorwurf gegen all diejenigen die im Sommer 2014 auf den Straßen „Tod den Juden“ gerufen haben. Alleine deshalb sollte man die Fahne überall zeigen wo es nur geht.

  111. Der Mann soll sich seine Kipa aufsetzen und durch entsprechend Islamverseuchte Gebiete spazieren gehen,danach dürften sich seine Ansichten und Gehirnf**** stark gewandelt haben…

  112. #135 der dude:

    Man sollte dazusagen, dass gestern Nacht ZDF-„Precht“ mit Christoph Schwennicke, dem Chefredakteur von „Cicero“, plauderte. Ich habe ausgeschaltet, als auch Precht uns weismachen wollte (und Schwennicke dem zustimmte), dass wir Aristoteles und überhaupt das ganze Wissen der Antike nur den Arabern zu verdanken haben.

  113. PI ist genauso gefährlich wie die NPD

    *Gähn* Hier ist ja schon alles zu dem ZDJ-Funktionär gesagt, mit dem Juden genauso gestraft sind wie Evangelische mit der EKD.

    Als Retourkutsche bietet sich an:

    Schuster ist genauso dämlich wie ein Kastenweißbrot.

    Oder, um beim politischen Gegner zu bleiben:

    Schuster ist genauso blind wie Bedford-Strohm

  114. Juden haben auch ihre Verräter, genauso wie Deutsche.

    Habe mit einigen Juden gesprochen:
    die halten ZdJ für einen von Linksgrünen dominierten Verein, der sie keinesfalls vertritt.

  115. Die NPD sind tatsächlich ihrer Ideologie gemäß Ewig-Gestrige, da hat Josef Schuster recht – wobei ich überzeugt bin, dass es sich bei der NPD um einen sogenannten „Red Herring“ handelt:

    In der Politik ist der Red Herring ein Propagandainstrument, um den Gegner oder dessen Bevölkerung zu desinformieren. Ebenso wird er zur Diskreditierung eines Gegners gegenüber der eigenen Bevölkerung genutzt. Beispielsweise war die Marxistisch-Leninistischen Partij Nederland eine Tarnorganisation des niederländischen Geheimdienstes BVD, um die niederländische Kommunistenszene zu diskreditieren. Die CIA kannte die Aktion unter Operation Red Herring.[5] In der Innenpolitik wird der Red Herring eingesetzt, um von kontroversen Entscheidungen abzulenken, indem Unwichtiges in den Vordergrund gerückt wird.[6]

    http://de.wikipedia.org/wiki/Red_Herring_%28Redewendung%29#Politik

    Aber „Rechtspopulisten“ wie PI sind sowenig „Nazis“ wie z.B. Geert Wilders, Thilo Sarrazin, Alexander Gauland oder Henryk M. Broder.

    Ich bin auch nicht immer mit PI einer Meinung, aber wo sonst kann man wirklich im Internet seine Meinung sagen, ohne, dass es gleich wegen mangelnder „Politischer Korrektheit“ zensiert wird?

    Eventuell noch auf achgut.com – aber sonst?

  116. Schuster vom so genannten „Zentralrat der Juden“ in trauter Einmütigkeit mit linksextremistischen Hochstaplern: Sieht so die Seriosität aus, die einem Vorstand einer Organisation zu eigen sein sollte, die sich als vorgeblicher „Sprecher der Juden in Deutschland“ geriert, der er nach dem Bekunden vieler Juden nicht einmal ist?

    Wie dem auch sei: Schusters Ansinnen, vor PI oder Pegida zu „warnen“, ist von der grundgesetzlich verbrieften Meinungsfreiheit zwar gedeckt. Nicht davon gedeckt ist hingegen sein diffamierender Ansatz, dieselben in die Nähe der braunsozialistischen antisemitischen NPD zu rücken.

    Ich nehme einstweilen für mich das o. g. Recht in Anspruch, vor den „Schusters“ und den „Häuslers“ dieses Landes meinerseits eindringlich zu warnen und vor allem Letzteren für einen aus meiner Sicht gefährlichen, eingeschlichenen Hochstapler aus linksextremen, teilweise gewalt- und terroraffinen Gefilden zu halten, der sich als „seriösen Fachmann in Sachen Politik“ aufspielt, der er niemals, zu keiner Zeit, jemals gewesen ist. Auch seine diversen Ergüsse lassen nichts von einer „Fachlichkeit“ auf dem von ihm in Beschlag genommenen Gebiet erahnen, dafür aber viel von einschlägiger linksextremistischer Propaganda und dem entsprechenden Haß gegen Andersdenkende.

    Mit der Integrität und Wahrheitsliebe von Leuten, die sich auf solche halbseidenen Propagandisten berufen, ja mit ihnen zusammenarbeiten, kann es demnach nicht allzu weit her sein – und nein, das hat weder in diesem noch in einem andern Falle nichts, aber auch gar nichts mit den Juden Deutschlands zu tun, von denen einige selbst auf Pegida-Demonstrationen mit dabei gewesen waren.

    Nichtsdestotrotz wäre es völlig unredlich, den Anteil der jüdischen Bevölkerung oder gar die Nazi-Opfer der Schoah vor den Karren zweifelhafter politischer Bestrebungen, noch dazu im Zusammenhang mit vorgenannten Extremisten, spannen zu wollen, wie solche Leute das ganz offensichtlich immer wieder tun.

  117. Wie muss es um den inneren Zustand einer Gesellschaft beschaffen sein, wenn deren Eliten nicht einmal mehr zwischen Gut und Böse, zwischen Freund und Feind unterscheiden können? Das ist eine Tragik, wie sie in der Menschheitsgeschichte wohl einmalig sein muss!

  118. #137 Heta (02. Feb 2015 14:46)

    (…) In dem Fall muss ich sogar Herrn Butterwegge rechtgeben, mit dem ich sonst nichts am Hut habe, der sagte:

    „Sich als Freund der Juden aufzuspielen, ist der Versuch, einen Blankoscheck zu erwerben, um nicht in die Schublade des Rechtsextremismus gesteckt zu werden.”

    Butterwegge hat (wie auch der vorgenannte Linksextremist Häusler) insofern unrecht, als er durch solche pauschalen Unterstellungen seinerseits diejenigen zu diskreditieren versucht, die tatsächliche Sympathisanten und Freunde der Juden und Israels sind und sich aus eigener Überlegung und Empfinden heraus mit ihnen solidarisieren, um daraus Kapital zu schlagen. Was diese Leute damit tun, ist im Grunde, sich selbst einen Blankoscheck auszustellen, um sich selbst als „sakrosankt“ darzustellen und das den ihren Gegnern in die Schuhe zu schieben.

    Ich selbst bin, wie viele andere auch, über den Weg der Beschäftigung mit der Lage des neuzeitlichen Staates Israel auf das Thema „Islamkritik“ überhaupt erst gekommen, lange bevor es einen „11. September“ oder Vergleichbares gegeben hat.

  119. #138 Heta (02. Feb 2015 14:46)

    Ja, wenn man sich nur aufspielt. Wenn man aber aufrichtig für Menschenrechte und Demokratie eintritt und gegen die Doppelmoral, Israel zu kritisieren, Rechtsextremismus entgegenzutreten, aber von Moslems begangene Verbrechen, auch in Deutschland, herunterzuspielen, hat das ja nichts mit „aufspielen“ zu tun.

    Wer sonst, wenn nicht PI, sollte denn diese Position vertreten?

  120. #138 Heta (02. Feb 2015 14:46)

    (…)

    So wie Israel-Fahnen bei islamkritischen Kundgebungen wie neulich an der Frankfurter Katharinenkirche nichts zu suchen haben: Was zum Teufel wollte Heide Mund uns mit dem demonstrativ hochgehaltenen Davidstern sagen?

    (…)

    Ja, was wollte sie damit sagen? Was wohl?

    Da sollten Sie ernsthaft mal drüber nachdenken!

  121. #135 der dude (02. Feb 2015 14:43)
    #88 zu ende denker
    aber denn doch zum Konsum empfohlen ist die vergangene Nacht ausgestrahlte Sendung des ZDF
    Ich habe es gesehen und kann diese Sendung nicht empfehlen. In der Sendung findet eine Verunglimpfung aller Konserativen statt aber nicht auf dem plumpen Niveau sondern schon defizil und pseudointellektuell.

    Ich konnte keine Verunglimpfung erkennen, vielmehr wurde versucht den Begriff Konservativ so objektiv, wie ich es bisher- auch beim ZDF- nicht in den MSM erkennen konnte, zu verdeutlichen, ohne m.E. die bisherigen linksverbrämten Plattitüden zur Begrifflichkeit desselben zu strapazieren.

    Alleine der Satz gegen Ende der sendung von Brecht zeigt aus welchem Holz dieses Thema war.
    Ist aber im ZDF-PropagandaTV nicht anders zuerwarten.
    Satz von Precht:
    “Konserativ bedeutet wenn man seine Heimat mit niemand anderen teilen möchte”.
    Klar so wird die ganze Sendung über auf Nazischiene angespielt.

    Das sehe ich anders, denn die Ideologie der Nazizeit Deutschlands war nicht von Konservatismus überbaut, das Gegenteil war der Fall. Im Vorfeld der Nazizeit Deutschlands befanden sich alle Wertehaltungen im freien Fall, nachdem ein Weltkrieg eskaliert wurde und die Verteilung des Kapitals in Europa neu geordnet war. , s.S hierzu z.B. „ Die Schlafwandler: Wie Europa in den ersten Weltkrieg zog, von Chr. Clark und N. Juraschitz.
    In diesem dann entstandenen deutschen politischen Vakuum und der Weltwirtschaftskrise von 1929, und dem real wahrnehmbaren Verfall des Konservativen, war eine Weimarer Republik möglich, die den Sozialisten nationaler Prägung in den Sattel verhalf. Alles bisherige, und damit auch das Konservative, wurde von den Nazis –soweit es ihnen möglich war- neutralisiert und umgemünzt in die seinerzeit zur Verfügung stehende Regierungsform, die heute wieder in ihrer Semantik erschreckt. Denn, dieses Verhalten geht mit dem mittlerweile vorherrschenden, linskdrehenden Verwesertum der heutigen Bundesrepublik Deutschland, weiter und wird durch die MSM unterstützt. Auch heute hier wird das was gestern galt, auf das Morgen der Statthalter, der neuen globalisierten Erscheinung des Kapitalismus mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln getrimmt. Nur dass es zwischenzeitlich subtiler erfolgt, aber es gibt Menschen die diese Unterfangen erkennen und versuchen dem entgegen zu steuern, siehe z.B. Teile von PI , oder aber auch Teile von Pediga.

    Nur mal zu Richtigstellung Herr Precht:
    Heimat ist für mich als Konserativer dort wo man nicht ins Koma getreten wird nur weil man jemanden zu lange angeschaut hat, oder dort wo man nicht von Drogendealern bedroht wird oder dort wo man nicht den Bauch aufgeschlitzt und verbrannt wird. Dort ist Heimat für mich.
    Mit allen die sich friedlich, gesetzestreu und fleißig verhalten und teilhaben möchten an der deutschen Leitkultur sind herzlich willkommen.

    Richtig, und damit hat sich ein Zuwanderer in die Werte- und Rechtsnormen einer definierten „Heimat“ eingefunden, ohne Sonderrechte einführen und/oder durchsetzen zu wollen. Das geht auch ohne dass ein Zuwanderer die ihm eigene Art- und Weise des Denkens aufgibt, und sollte Assimilation statt Integration zum Inhalt haben.

  122. #143 Heta (02. Feb 2015 15:03)

    #135 der dude:

    Man sollte dazusagen, dass gestern Nacht ZDF-„Precht” mit Christoph Schwennicke, dem Chefredakteur von „Cicero”, plauderte. Ich habe ausgeschaltet, als auch Precht uns weismachen wollte (und Schwennicke dem zustimmte), dass wir Aristoteles und überhaupt das ganze Wissen der Antike nur den Arabern zu verdanken haben.

    Diese Aussage der Beiden ist evident falsch…

  123. 2 Wirklichkeitsverdreher lügen politisch korrekt um die Wette mit dem Ziel, jede ernsthafte Auseinandersetzung mit der tagtäglich stattfindenden Islamisierung zu unterbinden.
    Meinungsfreiheit und Demokratie stören diese beiden bei ihrem Anliegen.
    Die in Europa lebenden Juden werden dabei von diesem einen Herren genauso verarxcht wie wir von unseren Volkszertretern.

    Schuster demaskiert sich selbst. Ob aus Dummheit oder Kalkül bezüglich seiner Funktion bleibt offen.
    Auf jeden Fall würdelos.

  124. Pegida ist nur eines der kleinen Ereignisse der letzten Jahre, die scheinbar immer heftiger und in kürzeren Abständen am Fundament der herrschenden „Political Correctness“ nagen. Als weitere Stichworte seien nur Sarrazin, Pirinçci, HoGeSa und die AfD genannt. Es gärt etwas im Lande, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Unmutsschrei die politischen Eliten und den politischen Überbau erreichen wird.

    http://jungefreiheit.de/kolumne/2015/kein-ende-nur-anfang/

    Und alles begleitet von ständig steigenden Besucherzahlen bei PI. Da können alle Schusters dieser Welt rumkrakeelen und pöbeln wie sie wollen.

  125. Verstehe den Mann völlig!

    Klar, wer den Staat umstürzen will sieht sich mit PI konfrontiert und das ist nun mal gefährlich für die Umstürzler und Staatsruinierer.

  126. Mainpost vom 28.11.2014

    „(………………) Das Ergebnis einer „Stern“-Umfrage, laut der jeder vierte Deutsche keinen jüdischen Nachbarn haben möchte, sei deutlich, sagt Schuster. Schlimmer noch aber findet er, dass sich mittlerweile immer mehr Menschen trauen, Judenfeindlichkeit offen und öffentlich zu artikulieren. Erschreckend sichtbar wurde das zuletzt bei den Protesten gegen das militärische Vorgehen Israels im Gazastreifen. Schuster: „Da werden mir klare Worte auch künftig nicht erspart bleiben.“ So wie sie der designierte Präsident im Sommer gesprochen hat, als er den Sicherheitsbehörden vorwarf, sie hätten „nicht adäquat reagiert“, als bei Demonstrationen Parolen wie „Jude, Jude, feiges Schwein . . .“ skandiert wurden „.

    Herr Dr.J.Schuster, Internist in Würzburg und Präsident der ZdJ, beruft sich einmal auf eine Sternumfrage, deren Ergebnis stark anzuzweifeln ist, und zum anderen auf die Ereigniss in Gaza.
    Beide Ereignisse werden von ihm so vermengt, dass man den Eindruck gewinnen könnte, Deutsche hätten von Gaza aus nach Israel geschoßen.Dabei wares es in Gaza die Hamas und in Deutschland waren es salafitistische Gruppen, die die bekannten Schmährufe gebrüllt haben.

    Aber er weigert sich beharrlich, die Dinge beim Namen zu nennn; nach dem Motto, dass nicht sein kann, was nicht sein darf. Dabei müßte er den islamischen Antisemitismus kennen, ist er doch in Haifa geboren.
    Dr.J.Schuster sieht sich eher als orthodox geprägten Juden, der den Deutschen im Grunde noch immer sehr kritisch gegenübersteht.

    Dass Muslime in Deutschland antisemitisch eingestellt sind und nicht die Mehrheit der Deutschen, will er nicht in seinen Kopf lassen.
    Das ist auch so ein nicht ausgeheilter Rassismus, der den Deutschen noch immer Sachen unterstellt, die inzwischen in Deutschland die geistigen Verwandten des National-Sozialismus, Anhänger der totalitär politischen Ideologie ISLAM, übernommen haben.

  127. Schuster, bleib bei deinen Leisten.

    Josef Schuster ist eine Schande für die Juden in Deutschland!

  128. Josef Schuster muss in meinen Augen in hohem Maß korrupt sein, sein Hass auf PI & Co kann nur ein
    finanziertes Sprachrohr von muslimischen Verbänden sein, denn die Realität ist solchen Bücklingen durchaus bewusst.
    Die Rufe auf Kurdendemos müssen auch in sein Gehör gedrungen sein, dazu gab es ja ein „Selbststversuch“ mit der Flagge von Israel durch Berlin zu fahren:

    http://www.bild.de/politik/inland/israel/mit-israel-fahne-in-neukoelln-unterwegs-37234062.bild.html

    Keiner der gefährlichen PI-Usern hätte sich an der Fahrt gestört, nur eben die wahren Feinde der Juden, die er offensichtlich mit gut gefüllten Taschen nicht wahrnehmen will.
    Die Feinde der Juden sitzen im ZdJ – nicht bei PI

  129. OT

    #156 Biloxi (02. Feb 2015 16:34)
    Pegida ist nur eines der kleinen Ereignisse der letzten Jahre, die scheinbar immer heftiger und in kürzeren Abständen am Fundament der herrschenden „Political Correctness“ nagen. Als weitere Stichworte seien nur Sarrazin, Pirinçci, HoGeSa und die AfD genannt. Es gärt etwas im Lande, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Unmutsschrei die politischen Eliten und den politischen Überbau erreichen wird.

    http://jungefreiheit.de/kolumne/2015/kein-ende-nur-anfang/

    Da fehlt noch etwas sehr sehr wichtiges.

    Was die etablierte Presse- und Medienlandschaft bis ins Mark erschütterte, waren die unzähligen Leserbriefe, Emails und Telefonanrufe bzgl. der Russland-Politik.

    Salopp gesagt: der Aufschrei der Putin-Versteher. Ich selbst kann mich für Herrn Putin zwar nur mäßig wenn überhaupt begeistern… aber ich gönn dem Medienmainstream all diese wütenden Emails, Anrufe und Leserbriefe.

  130. Schuster bleib bei deinen Leisten, sagt ein Sprichwort.

    Er setzt die Tradition des ZdJ fort, hinter jedem Baum in D einen Nazi zu orten und sofort den Keulenschlag anzuwenden.

    Wundere mich darueber, dass eine Fraktion, die Israelerfahrung mitbringt, sich da nicht einmischt und die selbstschaedigende Politik die letztendlich Juden in D am haertesten treffen wird, wenn der Islam in E die Macht uebernimmt

    (Gott mags verhueten)

    Da hilft nur zusammenstehen und gemeinsam dagegen angehen, ohne Aengste dafuer mit Ueberzeugung und klaren Worten.

    Er sollte wissen, dass Angst und verkriechen vor den Fakten die schlechtesten Ratgeber sind

  131. „Es kann nicht die Aufgabe des Zentralrates sein, sich als das gute Gewissen Deutschlands aufzuführen”, schrieb Henryk M. Broder 2009 in einem Artikel für den Tagesspiegel.“

    Ein wesentlich vielverprechenderer Anfang wäre, wenn der ZdJ seinen gesunden Menschenverstand benutzen und dann auch präsentieren würde.
    Zweifellos würde der ZdJ dann erkennen wer ihr wirklicher Feind ist.

  132. #149 Tom62:

    Butterwegge hat … insofern unrecht, als er durch solche pauschalen Unterstellungen seinerseits diejenigen zu diskreditieren versucht, die tatsächliche Sympathisanten und Freunde der Juden und Israels sind…

    Nö, sehe ich nicht so. Butterwegge formulierte nur das, was jedem Unvoreingenommenen in den Sinn kommt, wenn er zum Beispiel sichtlich gestörte Figuren wie den hier sieht, der, so scheint’s, auch bei Stürzenberger immer zugange war, Bild 4:

    http://www.fr-online.de/frankfurt/pegida-in-frankfurt-keine-jagd-auf-menschen,1472798,29682948.html

    Ist doch auffällig, dass bei allen Kundgebungen, die gemeinhin als „rechtsextrem“ eingestuft werden, nicht nur in Deutschland Israelfahnen mitgeschleppt werden. Habe mich schon gefragt, wann die Israelis endlich gegen diese Inanspruchnahme Protest anmelden.

    Immerhin kann man festhalten, dass selbst die „Frankfurter Rundschau“ die Frankfurter Anti-Pegida-Demonstration „beschämend“ fand:

    „Es mag ja noch angehen, dass man einen Aufmarsch von Menschen, die man aus guten Gründen in der extrem rechten Ecke verortet, durch massenhafte Präsenz verhindert. Keinesfalls hinnehmbar ist es, wenn diese Menschen von einem Mob, der ihnen zahlenmäßig vielfach überlegen ist, beim Versuch, den Versammlungsort zu erreichen, attackiert werden – wie dies am Montagabend geschehen ist.“

  133. Diese Leute rauben einen schon den Verstand!! Wie kann man nur so infam die Tatsachen verdrehen? Wo lebt dieser Mensch, in welcher Scheinwelt?? Weiß er nicht von den vielen getöteten, verstümmelten und zusammen geschlagenen Juden und Nichtjuden tagtäglich auf Europas Straßen? Weshalb verlassen immer mehr Juden Frankreich?? Haben sie Angst vor den Deutschen etwa ?- Das hätten Sie wohl gern, Herr Schuster, aber Sie sind 70 Jahre zu spät!! Eine neue (alte) Judenfront beginnt immer dreister und ungehemmter gegen jüdische Mitbürger vorzugehen (und sie verleugnen es nicht mal!), aber diesmal kommt es nicht von den Deutschen sondern den Muslimen auf aller Welt! Von den Innlandmoslems, die „Juden ins Gas!“ schreien bis zu Überfällen auf offener Straße! Entgeht Ihnen das alles, oder wollen Sie es nur nicht wissen, weil es der falsche Feind ist? Und PI (und das sogenannte Rechte Lager) sind ausnahmslos judenfreundlich, warum ignorieren Sie diese Tatsache?? Klar, aus weltfremden Ideologiegründen MÜSSEN es Rechte sein, nicht wahr? Aber wenn Sie weiterhin die Gefahr ganz woanders suchen und anklagen, werden die Überfälle nicht weniger sondern nehmen Genozidzüge an. Der Islam mit seinem festgeschriebenen Gesetz ist das große Übel, das über die Welt kommt. Und die Juden stehen da zuvorderst im tödlichen Visier! PI und seine Leser stehen zu Israel, wieso wollen Sie das wegdeuten?? Wie gesagt, die Realität ist eine völlig andere als ihre gerichteteten Schimpfkanonaden an eine falsche Adresse!

  134. „Angebliche Islamisierung Deutschlands“ – Ich möchte dem Herrn Schuster nur eine Frage stellen , nämlich ,das geplante Großislamzentrum mit einer Akademie in München bedeutet keine Islamisierung .Was hat so ein Centrum mit der Religionsfreiheit zu tun .Rein Garnichts .Es ist eine Provokation und ein Zeichen eines Machtanspruchs . Die offizielle Presse und Fernsehen schreiben und sagen nichts darüber , nur PI schreibt offen. Soll diese Information für die Bürger rechtsradikal und volksverhetzend sein.“ Die heilige Empörung“ über PI ist deswegen so groß ,weil diese Seite macht Dinge bekannt , die die offizielle Politik vor den Bürgern verbergen möchte ,deswegen ist sie nur für die Offiziellen gefährlich , nicht aber für das Volk. Ansonsten Herr Schuster , wer hat über die moslemischen Demonstrationen gegen Israel in unseren Städten ehrlich und ausführlich berichtet als gerufen wurde „Juden ins Gas“ ,die Zeitungen und TV weniger , so richtige Berichterstattung machte vor allem PI. Bevor Sie Ihren Urteil abgeben , sollten Sie zuerst reichlich Nachdenken.

  135. Ich find’s gut, dass ihr bei eurer Linie bleiben wollt als Fürsprecher Israels und der Juden in Deutschland. Kein Jude, der noch irgendwie bei Sinnen ist, denkt so, wie dieser Vollpfosten. Bei dem sind die die Guten, die vor ein paar Wochen durch unsere Straßen gezogen sind und „Juden ins Gas“ gerufen haben, nämlich Antifa, Gewerkschaften, sonstige Linke, zusammen mit vielen Rechtgläubigen. Das macht einen fassungslos.

  136. Vertritt der ZdJ genausoviele Juden, wie der ZMD Moslems vertritt?

    Vielleicht sollte ich einfach mal einen „Zentralrat der Konfessionslosen“ gründen. Ich vertete dann 0.0001% aller Konfessionslosen, macht aber nichts.
    Als gleichzeitiger Linksextremismus-Experte warne ich vor denjenigen, die mit dem Islam über die Hintertür ein neues Mittelalter herbeibeschwören. Das sind Anhänger kruder demokratiefeindlicher Gesinnungen. SPD, Grüne, SED, etc. sind die Schaltstellen für den Linksextremismus. Ihre Ansichten sind mit denen autonomer Steinewerfer nahezu identisch. Die sind brandgefährlich!
    So, wer interviewt mich jetzt für das Zwangsgebühren-TV? 😀

  137. der schuster ist president vom zentralrat der juden,
    kann also nur die juden hier meinen und ich lasse
    mir von dem nichts sagen, so lange ich
    keinen internisten brauche.

  138. Ein Vorsitzender des ZdJ spricht sich für einen Kult aus, der sich in seinem heiligen Buch rühmt, daß sein Gründer als erste Amtshandlung in Medina den Juden die Köpfe abgeschnitten hat.

  139. #164 Heta (02. Feb 2015 19:10)

    (…)

    Ist doch auffällig, dass bei allen Kundgebungen, die gemeinhin als „rechtsextrem“ eingestuft werden, nicht nur in Deutschland Israelfahnen mitgeschleppt werden.

    (…)

    Vielleicht tut man das ja, um zu zeigen, dass man konsequent gegen islamischen Faschismus und islamischen, aber auch sonstigen linken wie rechten Antisemitismus ist?

    Immerhin wird in der islamischen Welt der Holocaust nicht etwa geleugnet (was schlimm genug ist), sondern ausdrücklich gelobt(!):

    https://www.youtube.com/watch?v=VcB_DZ4YQYQ

    Welche Fahne anstatt der israelischen sollte man denn Ihrer Meinung nach sonst „mitschleppen“?

  140. Als Jude sage ich: Es gibt keinen Zentralrat der Juden. Das ist lediglich eine weitere SPD Organisation.

    Wenn ihr wissen wollt, wofür die Juden wirklich stehen, dann gibt es nur eine Adresse: Israel.

  141. #132 eule54 (02. Feb 2015 14:31)

    Der wurde „offiziell“ gewählt.
    Es war keine Wahl, weil er der einzige Kandidat war. Alle anderen Mitbewerber wurden vorher von Knobloch, Graumann, Kramer usw. ausgebootet.

    Derart drückt man einen genehmen Kandidaten durch.

  142. #153 zu ende denker

    “Konserativ bedeutet wenn man seine Heimat mit niemand anderen teilen möchte”.

    Das sehe ich anders, denn die Ideologie der Nazizeit Deutschlands war nicht von Konservatismus überbaut, das Gegenteil war der Fall….

    Das stimmt natürlich. Trotzdem spielt dieser Satz für den einfachen Bürger der die Nazizeit nur aus dem Propaganda-Tv kennt eher darauf an das der Konserative grundsätzlich gegen jede Form der Einwanderung ist weil er sein Land ausschließlich für sich haben möchten.

    Und wenn der politisch unentschloßene Bürger ein dutzend solcher Sendungen sieht wo ihm ein Apfel für ein Ei verkauft wird bringt er den Begriff „Konserativ“ mit falschen Begriffen (rückwärtsgewand, nationalistisch usw.) in verbindung die ganz zufällig in den Hitler-Dokus auch auftauchen.

    Und schon glaubt der Bürger das Konserativ ein synonym für Nazi ist ohne das es je einer direkt ausgesprochen hat.

    Es stimmt natürlich. Nazis waren Linke die mit konserativen Werten nichts am Hut hatten, es wird dem Bürger aber jahrzehntelang in Schulen, Medien und von Politikern impliziert so das er es am Ende glaubt.

  143. #174 der dude (02. Feb 2015 21:39)

    #153 zu ende denker

    “Konserativ bedeutet wenn man seine Heimat mit niemand anderen teilen möchte”.

    Das sehe ich anders, denn die Ideologie der Nazizeit Deutschlands war nicht von Konservatismus überbaut, das Gegenteil war der Fall….

    Das stimmt natürlich. Trotzdem spielt dieser Satz für den einfachen Bürger der die Nazizeit nur aus dem Propaganda-Tv kennt eher darauf an das der Konserative grundsätzlich gegen jede Form der Einwanderung ist weil er sein Land ausschließlich für sich haben möchten.

    Und wenn der politisch unentschloßene Bürger ein dutzend solcher Sendungen sieht wo ihm ein Apfel für ein Ei verkauft wird bringt er den Begriff “Konserativ” mit falschen Begriffen (rückwärtsgewand, nationalistisch usw.) in verbindung die ganz zufällig in den Hitler-Dokus auch auftauchen.

    Und schon glaubt der Bürger das Konserativ ein synonym für Nazi ist ohne das es je einer direkt ausgesprochen hat.

    Es stimmt natürlich. Nazis waren Linke die mit konserativen Werten nichts am Hut hatten, es wird dem Bürger aber jahrzehntelang in Schulen, Medien und von Politikern impliziert so das er es am Ende glaubt.

    Schön, dass wir zu den Begrifflichkeiten Einigkeit festellen können. Wichtiger den je ist es aber, genau gegen diese Konnotationen der linksverbrämten Klientel anzugehen, und ich favorisiere nach wie vor den klassichen Ansatz der Philosophen, um die Euphemismen der Wortverdeher unseres „Buntlands“ dorthin zu verorten wo sie hingehören, in den Orkus der Geschichte.
    Und, ich denke, da ja sehr viele Meschen mittlerweile auch hier bei PI mitlesen, ist das hier ein guter Weg, den es sich lohnt zu begehen …

  144. Schuster spricht genauso im Namen der Juden, wie Merkel im Namen der Deutschen oder gar die Justiz im Namen des Deutschen Volkes!
    Eins haben sie alle gemeinsam, es sind Kollaborateure mit den Feinden von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und der Menschlichkeit! 👿

  145. #164 Heta (02. Feb 2015 19:10) bzgl. #149 Tom62:

    („Butterwegge hat … insofern unrecht, als er durch solche pauschalen Unterstellungen seinerseits diejenigen zu diskreditieren versucht, die tatsächliche Sympathisanten und Freunde der Juden und Israels sind…“)

    Nö, sehe ich nicht so. Butterwegge formulierte nur das, was jedem Unvoreingenommenen in den Sinn kommt (…) Ist doch auffällig, dass bei allen Kundgebungen, die gemeinhin als „rechtsextrem“ eingestuft werden, nicht nur in Deutschland Israelfahnen mitgeschleppt werden.

    Ich selber bin kein Freund davon, nun bei jeder sich bietenden Gelegenheit Israel-Fahnen mitzuführen, um sich entsprechend, vor allem bei Inlandsthemen, zu positionieren. Nur ist gerade (!) Butterwegge mir hier viel zu pauschal, als daß ich seine Einlassungen irgendwie für maßgeblich halten sollte; hingegen sind es regelmäßig genau solche Leute, die sich als vorgebliche Verteidiger Israels vor angeblichem Mißbrauch gerieren, um sich selbst als sakrosankt darzustellen. Was ich solchen Leuten also vorwerfe,ist exakt das, was sie selbst anderen unterschieben, unabhängig davon, daß es im Einzelfall sicherlich auch solche geben wird.

    Eine Heidi Mund, die in Frankfurt M. demonstrierte (worauf sich Ihr Statement offensichtlich bezieht), gehört sicherlich nicht dazu.

  146. @ #138 Heta

    Nein Heta, hier widerspreche ich ihnen ganz entschieden. Die Israelfahne trage ich oft weil ich auf vielen Tagungen blanken Judenhass der Linken live erlebe, weil ich immer dort erlebe dass die Palis als unschuldige Opfer und die Israelis als die Täter dargestellt werden. Originalzitat, und das nicht nur einmal: Die Kassamraketen sind doch ganz, ganz harmloses Spielzeug.

  147. Butterwegges Satz ist nur ein rethorischer Kunstgriff um aus Tätern ein Opfer zu machen.

  148. Man sieht halt gleich, wem in der Islamkonferenz das Hirn gewaschen wird. Sobald einer, der dort teilnehmen darf da herauskommt, labert er nur noch Sch… Man will doch weiterhin dazugehören, also lässt man sich auf Linie bürsten. Wer es nicht tut, so wie ein Hamed abdel Samad wird dort eliminiert (naja, es dürfen halt keine Einzelpersonen mehr mitmachen, sondern nur noch „Repräsentanten“ von irgendwas, aber diese Entscheidung fiel ja auch nicht vom Himmel).

  149. Es ist verständlich, wenn der Zentralrat der Juden in Deutschland eine hohe Sensibilität gegenüber gesellschaftlichen Entwicklungen demonstriert und nicht zuspitzen will.

    Die „Solidarität mit dem Islam“ ist allerdings sehr kurzsichtig. Henryk M. Broder hat hier richtig darauf hingewiesen, dass der Zentralrat offenbar Ängste hat, zur Zielscheibe islamischen Terrors und Extremismus zu werden, weshalb er den Schulterschluss mit Muslimen praktiziert. Tatsächlich waren beim Islamterror in Paris nicht nur Journalisten des linksradikalen Witzblatts „Chalie Hebdo“ (- ICH bin NICHT „Charlie“ und auch nicht „Titanic“!) Opfer, sondern auch Juden.

    In der Geschichte der Bundesrepublik wurden Juden und Israelis seit den 60er Jahren immer wieder Opfer arabischen Terrors, z. T. in Verbindung mit dem Linksextremismus, dessen Vertreter heute als GRÜNE und LINKE firmieren: Ob es sich um den Anschlag bei der Olympiade 1972 handelte oder um „Entebbe“, wo deutsche Linksfaschisten Juden von Nichtjuden „selektierten“, oder um Anschläge auf Synagogen und jüdische Altenheime.
    Es liegt mir fern, den Rechtsextremismus hierzulande zu verniedlichen, aber dessen Antisemitismus ist unter dem Strich weit weniger mörderisch gewesen – z. B. Shlomo Levin 1980 -, als der Antisemitismus deutscher Linker und von Arabern und Muslimen in unheiliger Allianz!
    Selbst Anschläge auf jüdische Friedhöfe in den 60er Jahren gehen, wie mann heute weiß, auf das Konto der Stasi als quasi linker Gestapo, wie übrigens auch der Todesschuß auf Benno Ohnesorg vom 2. Juni 1967, der für viele der linken Idioten mit ihren kultivierten Lebenslügen bis heute einen „bundesdeutschen Faschismus“ symbolisiert.
    Ob die Juden in Deutschland mit dem Opportunismus ihrer Verbandsfunktionäre dem islamischen Hass entgehen können, wenn sie sich bei abgeschmackten Veranstaltungen wie in Berlin einreihen? Dort hatten der dubiose „Zentralrat der Muslime“ und die „Türkische Gemeinde“ am 12. Jänner 2015 zur „Gedenkfeier“ aufgerufen, bei der mann freilich den Eindruck gewinnen musste – Big Mother Merkel und der Gauckler mittenmang -, die Opfer von Paris seien eigentlich „die Muslime“ gewesen.

    Diese skandieren vielmehr regelmäßig auf Solidaritätsdemonstrationen für „Palästina“, dessen fiktive Existenz von der internationalen Staatengemeinschaft genauso gesponsert wird, wie die parallelgesellschaftlichen islamischen Kulturkolonien bei uns vom Steuerzahler, „Tod Israel“ und „Juden ins Gas!“

    Dass nahezu alle jüdischen Einrichtungen in Deutschland und Europa von Polizei und Sicherheitsdiensten gesichert werden müssen, liegt weniger an angeblichen oder tatsächlichen Rechtsextremisten als vielmehr an den islamischen Zuwanderern mit ihrer Gewaltbereitschaft, die uns von offiziöser Seite als kulturelle Bereicherung verdealt werden!

  150. Leider hat der ZdJ nicht zu Pegida-Teilnahme aufgerufen. Angesichts des in Deutschland weit verbreiteten mohammedanischen Judenhasses wäre das ein Gebot der Stunde gewesen.

    Andererseits ist gerade von Juden Islamaufklärung sehr wichtig. Ich habe israelische Freunde, die mir sehr anschaulich und sehr ausgewogen berichten, was sich im Nahen Osten oder in Frankreich abspielt. Insofern bin ich froh, mir mein Bild über die Gefährlichkeit des Islam aus mehreren Quellen zu machen.

    Kann man heutzutage fast als ein Privileg betrachten.

    Und ich bin mir sicher: Schuster spricht nicht im Namen aller hier lebenden Juden.

  151. Aufgrund von Satements von Schuster, Knobloch, Graumann… könnte man den Eindruck gewinnen, der Zentralrat der Juden in Buntland wäre eine Unterabteilung des unkritisch islamfreundlichen Gesinnungsministeriums. Viele Juden überlegen wegen der zunehmenden Belästigungen, Angriffe und bewaffneter judenfeindlicher Anschläge Europa zu verlassen.
    Offenbar haben die Funktionäre vom ZdJ davon nichts mitbekommen. Sie haben sich auch geduckt, als der Moslemmob „Juden ins Gas!“ brüllte.
    Nur noch traurig, diese Truppe.

  152. #184 Jakobus (03. Feb 2015 13:16)

    Leider hat der ZdJ nicht zu Pegida-Teilnahme aufgerufen. Angesichts des in Deutschland weit verbreiteten mohammedanischen Judenhasses wäre das ein Gebot der Stunde gewesen.

    ——————————

    Es ist wie in der NS-Zeit, auch da gab es Juden die den Nazis dienten, heute wiederholt sich dies, nur was ist bei den Rufen “ Juden ins Gas“ noch misszuverstehen.

  153. Dieser Schuster ist auch so ne Leuchte,die meint,über alles Bescheid zu wissen.
    Der Zentralrat der Juden spricht für seine islamischen Herren!! Anders kann ich mir so eine realitätsfremde Kiffersicht nicht erklären!
    Gerade für die Juden in Deutschland sollte es wichtig sein,bei PEGIDA und Ableger mitzumachen,da die Zukunft der gesamten Menschheit auf dem Spiel steht!
    Korannazis RAUS!
    Linksnazis RAUS!
    Zurrück in die Wüste mit euch!

    Sarkasmus an:
    Aber nein,das sind doch allesamt Nazis und Rassisten der übelsen Mischpoke,der Beginn des vierten Reichs (der Rest verliert sich in zusammenhanglosen Worthülsen ohne echten Inhalt)(Sarkasmus off)

Comments are closed.