pegida-wien8Wer bisher dachte, in Österreich sei es um Bürgerrechte und Meinungsfreiheit noch besser bestellt als in Deutschland, der wurde gestern Abend bei der Pegida-Demonstration in Wien eines Besseren belehrt. Nicht nur, dass – wie auch in Dresden und Berlin – in Wien der Spaziergang durch eine Blockade linksradikaler Staatsfeinde verhindert wurde, es wurden am Ende sogar friedliche Bürger und unbeteiligte Beobachter von der Polizei eingekesselt, am Verlassen des Kundgebungsortes gehindert und ihre Personalien aufgenommen.

(Von L.S.Gabriel, Wien)

Schon vor Beginn der Veranstaltung hatten sich auf der Freyung in Wien nicht nur besorgte Bürger versammelt, sondern auch aus der angeblich gut bewachten Gegendemonstration waren rund 150, großteils vermummte Linksgestörte bis dahin vorgedrungen. Viele der dort hysterisch Kreischenden waren Demoterrortouristen aus Deutschland, die schon zum am Wochenende stattgefundenen Wiener Akademikerball angereist waren, um in einer fremden Stadt gegen einen Ball, der sie nichts angeht und eine veranstaltende Partei, die sie nicht einmal wählen können, zu agitieren (PI berichtete). Sie plärrten, vermutlich in Ermangelung geistiger Kapazität für neue Texte, genau wie daheim: „Nie wieder Deutschland!“

gegenpegida-wien05

gegenpegida-wien09

Die Pegidaanhänger bestanden zum größten Teil aus ganz normalen Bürgern aller Altersklassen, es waren Kinder ebenso wie ältere Menschen anwesend. Natürlich gab es auch junge kräftig gebaute Männer und auch aus der Hooliganszene waren wohl welche darunter, die ihren Ärger auf das System nicht so unter Kontrolle hatten wie die anderen. Aber mehr als hie und da Geschimpfe in Richtung der Polizei (wen sollten sie sonst auch vor Ort für die Situation verantwortlich machen) und kleinere Rempeleien waren nicht auszumachen. Einige hatten Schilder mitgebracht, die ihre Sorge und ihren Unmut ausdrückten.

schilder-wien6

Die Polizei war mit etwa 1200 Mann aus mehreren Bundesländern vertreten.

Zu Beginn der Veranstaltung um 18 Uhr sagte Pegida Wien-Sprecher Georg I. Nagel via Megaphon zu den Intentionen von Pegida-Wien: „Wir wollen keine Glaubens- und Stellvertreterkriege auf österreichischem Boden.“ Er verlas Auszüge aus dem Positionspapier und schwor die Anwesenden darauf ein, friedlich zu bleiben. Nagel wurde aber mehrfach unterbrochen. Ganz offensichtlich waren auch da schon Personen aus den gegnerischen Reihen mitten unter den Pegida-Anhängern.

nagel

Danach sollte sich der Zug von etwa 500 Personen in Bewegung setzen, man kam allerdings nicht einmal zehn Meter, dann stoppte die Polizei die Bürger. Man hatte zu diesem Zeitpunkt die SAntifa bereits bis auf etwa 50 Meter herankommen lassen. Unmittelbar vor dem Pegidazug hatte eine Polizeikette Aufstellung genommen und ließ keinen Schritt mehr zu, während im Laufe der nächsten halben Stunde die linken Rechtsbrecher ungehindert bis auf etwa 20 Meter vorrücken konnten. Da nun absehbar war, dass die Polizei die Straße nicht räumen würde (dürfen) und Pegida ohne Ausweg aus dem Kessel an der Freyung nur entweder in die andere Richtung gehen oder aufgeben müsste, frohlockten die Vermummten nun: „Ihr könnt nach Hause gehen!“, und „Pegida vertreiben, Flüchtlinge bleiben!“

Da es keinen Plan B gab und der Polizei keine zu sichernde Ausweichroute vorlag, erklärte einer der Pegida-Initiatoren gegen 19.30 Uhr die Veranstaltung für beendet. PI gegenüber begründete er es damit, dass die Stimmung sich am Platz derart aufheize, es klar sei, dass die Polizei nicht dafür sorgen würde, dass der friedliche Spaziergang stattfinden könne, das Recht auf Demonstration nicht durchsetzen werde. Man sei sich als Veranstalter der Verantwortung bewusst und könne unter diesen Umständen nicht für die Sicherheit der Bürger garantieren, deshalb sei das die einzige Option.

Von der Gegenseite mittlerweile mit Feuerwerkskörpern beschossen und mit Sprüchen wie: „Nation im Herzen, Scheiße im Hirn!“, provoziert und von der Polizei wie Gewalttäter in Schach gehalten, zeichnete sich verständlicher Weise in den Reihen der Pegida mittlerweile Unmut ab. Keine der Seiten machte Anstalten, den Versammlungsort zu verlassen.

Kurz nach 20 Uhr gab es eine Durchsage des Behördensprechers, der die Versammlung auflöste, was dazu führte, dass viele aus den Reihen der Pegida den Heimweg antraten, andere blieben noch stehen.

Um etwa 20.20 Uhr begann die Polizei unter körperlichem Einsatz die verbliebenen Pegidateilnehmer Richtung Schottentor abzudrängen. Die linken Krakeeler durften noch bleiben, standen bis dahin weitgehend unbehelligt hinter einer Polizeisperre und plärrten unablässig ihren Hass in Richtung Polizei und Pegida.

polizei-pegidawien08

gegenpegida-wien07

gegenpegida-wien08

Unter diesem massiven Polizeieinsatz löste sich die Veranstaltung seitens der Pegida endgültig auf, der Großteil ging. Einige wenige, darunter viele Journalisten blieben noch stehen. Es wurden Interviews gemacht, unter anderem mit Polizeisprecher Roman Hahslinger. Andere unterhielten sich und standen in kleinen auf zwei bis vier Personen beschränkten Grüppchen zusammen oder beobachteten interessiert die Arbeit der Polizei. Dann um etwa 21 Uhr schlossen, ohne Vorwarnung, rund drei Dutzend Beamte einen Kreis um die etwa 20 Personen. Einige waren gerade auf dem Weg Richtung U-Bahn, aber man ließ sie nicht mehr gehen. Von allen auf dem Platz befindlichen Personen würden nun die Personalien festgestellt und es werde Anzeige erstattet, hieß es.

Auf Nachfragen, ob das denn auch die Presse betreffe, erkundigte sich einer der Beamten bei seinem Vorgesetzten, kam mit einem bedauernden Lächeln zurück und sage: „Ja, tut mir leid alle, auch die Presseleute müssen bleiben.“ Ein Kollege erklärte dann noch, es gäbe eine Anweisung der Stadt für diese Maßnahme. Man werde mit der Begründung festgehalten, eine Versammlung nach Auflösen derselben nicht schnell genug verlassen zu haben. Das ist ein Verwaltungsdelikt und kann mit bis zu sechs Wochen Gefängnis geahndet werden. Die nun in eisiger Kälte Festgesetzten konnten es nicht fassen. Ein alter Mann sagte, er habe einen Herzschrittmacher, ihm sei kalt und er wolle nach Hause, ein anderer bat, das Prozedere doch abzukürzen, er müsse dringend zur Toilette. Eine Dame meinte, das sei wie aus Erzählungen ihrer Mutter aus den Dreißigerjahren. Andere sprachen von Zuständen wie in Nordkorea.

Beinahe schon nestroyschen Charakter hatte die Tatsache, dass auch der zum Interview noch stehengebliebene Polizeisprecher Roman Hahslinger im Kessel stand. Für den gab es aber relativ rasch einen Weg nach draußen. Alle anderen mussten sich legitimieren und durften erst danach gehen. Auch der eine oder andere Beamte vor Ort schüttelt ob der Absurdität dieser Szenerie nur noch den Kopf.

In der Presse wird dieser Skandal, dass mittlerweile auch in Österreich Journalisten beim Ausüben ihrer Tätigkeit von den Strafbehörden verfolgt werden, kaum aufgegriffen. Es gab nur einige kurze Statements einzelner betroffener Reporter dazu. Die Lügenpresse hat da nun offensichtlich ein großes Problem, einerseits fühlt man sich als Journalist von der Staatsmacht verfolgt, kann das aber als williger Staatsschreiber nicht thematisieren. Angeblich habe Polizeisprecher Hahslinger gesagt, dass die Personalien von Journalisten nicht aufgenommen worden wären und alle so gehen hätten dürfen. Das ist definitiv unwahr.

Fazit:

Für Pegida Österreich war das eine nicht ganz geglückte Premiere, aber angesichts der rund 500 Demoteilnehmer bei der ersten Veranstaltung doch ein Erfolg. An der Organisation ist wohl noch einiges zu verbessern. Ein Plan B sollte unbedingt mit der Polizei abgesprochen werden und eine Lautsprecheranlage wäre von Nöten, denn leider konnten viele die Durchsagen, die zur Beruhigung und Aufklärung über das Geschehen vorne nötig gewesen wären, nicht hören. Pegida-Sprecher Nagel sagte, man habe eigentlich nicht mit so vielen Teilnehmern gerechnet und dachte, das Megaphon würde reichen.

Alle Polizeibeamten, mit denen PI ins Gespräch kam, waren zuvorkommend und mit Sicherheit nicht auf Krawall gegen Pegida gebürstet. Dass die Straße nicht geräumt und das gesetzlich verbriefte Demonstrationsrecht nicht durchgesetzt wurde, ebenso wie das Einkesseln und Festhalten unbescholtener Bürger ist einzig einer skandalös agierenden rotgrünen Stadtregierung geschuldet. An diesem Abend wurde wieder einmal dem Unrecht zu Recht verholfen und Gesetzesbruch nicht nur geduldet, sondern eben dadurch für künftige Aktionen des linken lichtscheuen Milieus noch Vorschub geleistet.

Pegida-Österreich ist erst am Beginn und nicht nur Georg Nagel, sondern auch viele Bürger sagten: „Wir kommen wieder.“

pegida-wien12

Hier ein kurzes Video der Szenerie:

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

65 KOMMENTARE

  1. Gilt auch für Östereich
    Was MSM und GEZ_Medien nicht sagen.
    Pegida, erstmals erfährt die Öffentlichkeit von der wahren, katastrophalen Lage des Landes.
    Friedliche Demonstranten werden als „Abschaum“ Tituliert.
    Schwarz Vermummte ziehen durch die Städte und machen jagt auf…MENSCHEN!
    Linksextreme Gewalt wird als „Gerangel“ bezeichnet.Was Passiert eigentlich wenn es die ersten Opfer gibt.
    Wird Gauck,Merkel und C.Fatima Roth dann sagen:
    Das haben wir nicht gewollt, aber was Demonstriert Ihr auch…

  2. Diese Widerstände sind Ansporn zum weitermachen und eine Bestätigung auf dem richtigen Wege zu sein.

    Hier wiederum eine Existnezberechtigung für PEGIDA, für Islamkritik.

    Das in Ankara ansässige Sozialforschungszentrum MetroPOLL hat im Berichtszeitraum vom 17. bis zum 20. Januar 2015 etwa 2.760 Türken zu den Themenfeldern Religion, Gewalt und Freiheit befragt. So würden am Beispiel der Anschläge von Paris 20 Prozent der Befragten, umgerechnet etwa 15 Millionen Türken, Gewalt im Namen ihrer Religion befürworten. Knapp 43 Prozent sind der Ansicht, dass die islamische Welt das wahre Opfer der Anschläge sei: http://www.cileli.de/2015/02/tuerkei-jeder-fuenfte-befuerworte-gewalt-im-namen-des-islam/

    Dokument in türkischer Sprache:
    http://www.metropoll.com.tr/upload/content/files/1779-turkiyenin-nabzi-ocak-2015–site.pdf

  3. Wie kommt man auf 500 PEGIDA-Teilnehmer? Wer dort war, weiß, dass es locker 1000 bis 1500 waren.

    Die Denunzianten-Artikel der Lügenpresse waren bereits Tage vor PEGIDA fertig.

    Die Polizei trug ihren Teil der Staats-Hetze gegen PEGIDA teil.

    In Wien gibt es eine längere Geschichte von sozialistischer Polit-Exekutive, sozialistischer Polit-Justiz und sozialistischer Strassen-SA.

  4. Es gibt ein ganz einfaches Mittel um solche Zustände zu verhindern – keine Gegendemonstration darf am selben Tag genehmigt werden. Das muß für alle Events gelten, auch für den „Akademikerball“.

  5. Angesichts dieser Schilderung genügt es allerdings durchaus nicht mehr, zu fordern „Das Ferkel muß weg.“
    Erst mal würde das Wien nicht helfen, und zum weiteren sieht man dort wie überall, daß es viele, viele Ferkel auf allen nachgeordneten Stufen der Hierarchie gibt, die bis hin blanken Gesetzesbruch gehen, um die Agenda des Regimes durchzusetzen.
    Und damit meine ich ALLE:
    Trümper/Magdeburg, Jung/Leipzig, Orosz/Dresden, Link/Duisburg [hier ist nomen omen], Geisel/Düsseldorf [auch passend:D], Hilgen/Kassel, Markurth/Braunschweig, Feldmann/Frankfurt, Schostok/Hannover, Schuachrdt/Würzburg und so weiter und so fort samt Schranzen, Helfershelfern, Justiz …
    Ein Augiasstall.
    Das Regime ist eine Krake, die sich in alle Verästelungen des Gemeinlebens und damit auch in unser persönliches Leben hineingefressen hat.
    Man merkt es erst, wenn man aufsteht.
    Am Rasseln der Ketten.

  6. In Österreich ist es natürlich diesbzgl. keineswegs besser – das öffentliche Meinungsklima wird ebenso oft von Gesinnungsterroristen beherrscht wie anderswo im linkbunten Toll-eran-thaus Europa und die linksradikalen Gewalttäter üben ihre brutalen Übergriffe hier wie da nahezu ungestraft aus…. aber einen Unterschied gibt es doch. Eine Nichtlinke Partei, die Pegida offiziell unterstützt und fast so stark ist wie die Partei die aktuell den Kanzler stellt, ist eine nennenswerte politische Kraft. Und DAS ist der entscheidende Unetrschied. Österreich kann es tatsächlich schaffen, eine Kraft rechts der Mitte in politische Verantwortung zu bekommen und so zumindest an einen Turnaround zu denken!

  7. Schön auch zu sehen, wie das Vermummungsverbot von allen Argumentationsparteien gewahrt wurde (3. großes Foto von oben).

  8. Die ukrainischen Nazis werden von denselben Regierungen finanziert wie die Antifa.

    Wieso steht die Sozialistische Antifa (SA) nicht ihren ukrainischen Brüdern und Schwestern im Kessel von Debalzewo bei?

  9. „Wenn Unrecht zu Recht wird…
    dann wird Widerstand zur Pflicht“

    alter Sponti-Spruch, den jetzt wir Normal-Bürger anwenden und verbreiten müssen !!

  10. #2 Mautpreller (03. Feb 2015 20:14)

    Friedliche Demonstranten werden als “Abschaum” Tituliert.
    Schwarz Vermummte ziehen durch die Städte und machen jagt auf…MENSCHEN!

    Das haben wir nicht gewollt, aber was Demonstriert Ihr auch…
    – – –
    Diese ebenso lächerliche und hirnrissige wie böswillige „Argumentation“ hört man leider immer wieder von den mittelbar von den Demonstrationen Betroffenen: wenn ihr nicht laufen würdet, müßten wir unsere Läden nicht schließen, führe die Tram die vorgesehene Route usw.
    Die Leute sind das Selberdenken einfach nicht gewohnt. Sie lassen denken und geben den Schmonzes dann ungefiltert weiter.
    Manchmal gelingt ein Lichtanzünden in solchem Tunnel.

  11. Ein Lichtblick. Die linken Blockierer scheinen nicht ungeschoren davonzukommen:

    Insgesamt wird die Polizei Anzeige gegen 200 bis 300 Demonstranten erstatten, berichtete Ö1. Bis spät in die Nacht stellte die Polizei die Identitäten von linken Demonstrantinnen und Demonstranten fest. Sie hatten auf der Freyung den Protestzug der PEGIDA-Anhänger blockiert. Sie werden wegen Verhinderung oder Störung einer Versammlung angezeigt, heißt es von der Polizei. Es drohen Gerichtsverhandlungen und theoretisch Freiheitsstrafen von bis zu sechs Monaten oder Geldstrafen.

    Auch Demonstranten der PEGIDA werden angezeigt. Sie blieben auf der Freyung, obwohl die Versammlung bereits für beendet erklärt wurde. Ihnen drohen nach dem Verwaltungsrecht sechs Wochen Arrest oder Geldstrafen – mehr dazu in oe1.ORF.at.

  12. Die Kleiderordnung der AntiFanten ist schon islamgerecht, kein Gesicht zeigen, ist gut für die spätere Staatsanstellung als … loge (Sozio, Psycho, Demagoge 🙂 …

  13. Ich werde das verdammte Gefühl nicht los, dass die Politiker europaweit auf totale Eskalation setzen!
    Die wissen ganz genau, dass das Zusammenwürfeln derart vieler Ethnien niemals gutgehen kann.
    Aber was wollen die nur damit bezwecken?
    Was ist das Ziel?
    Ich weiß es nicht!

  14. Wien wird nicht erobert, Wien wird ordentlich übergeben! Das hatten die Osmanen so noch nicht ‚drauf‘, man sieht, es gibt doch Entwicklung im Islam … 🙂 wenigstens in der Wahl der Mittel 🙂

    (schreibe anstatt Wien auch gerne Berlin – der Alte Fritz rotiert bereits)

    Neueste Nachrichten aus Great Britistan es gibt in den Pups veganes Bier … ???????????

  15. warum eigentlich nicht die Pegidas gleichzeitig durchführen, dann sieht man das Gleichgewicht und Frau Merkel bekommt ein logistische Problem ihre Fähnchen winker einzusetzen!!

  16. Es gibt ein paar Dinge an der deutschen und erst recht der ösideutschen Kultur, die können mir gerne gestohlen bleiben und wegen mir lieber gestern als morgen aussterben. Die Wegelagerei übereifriger, Einkommen schindender Ordnungsämter steht da ganz oben auf der Liste. Strafbefehl weil nicht schnell genug weggelaufen? Lieber Himmel, die sollen bloß nochmal einen Piefke schimpfen, die Ösis. So Dinger haben die öfter drauf. Erinnere mich an einen Vorfall zu Beginn des Bürgerkriegs in Jugoslawien, wo sie die Flüchtlinge durchließen die aber wirklich um ihr Leben gerannt sind, nur um ihnen dann einen Strafbefehl wegen Einreise ohne gültige Papiere vor den Latz zu knallen. Das waren zu der Zeit jedenfalls keine von der Sorte unserer „Bereicherer“, die ihren Paß absichtlich wegwerfen um das Verfahren zu verschleppen. Etwas später war ich einmal selbst an der slowenischen Grenze als unten in Kroatien noch geschossen wurde, und habe aus der Warteschlange mitanhören müssen, wie der Zollbeamte einem aus Süden entgegenkommenden Fahrer mit dem alten Klapper-Golf voller Familie und blutdurchtränktem Verband am Arm erklärte, er müßte in St. Veit irgendwelche Papiere beantragen bevor er weiterfahren könne, aber wie er das bewerkstelligen sollte wenn er nicht hinfahren darf, da war eine Mauer aus kafkaesker Logik davor. Nun, in Slowenien ging es da schon wieder (sonst wäre ich selbst auch nicht hingefahren), aber die Art und Weise wie der arme Teufel da behandelt und ihm -nicht- erklärt wurde, was denn eigentlich das bürokratische Problem sei, die war unter aller Kanone. So, diese Geschichte mußte jetzt erzählt werden, weil sie wieder hochkam… Dieses Land ist unter seiner Postkartenidylle die reinste Realsatire, und trotz ansässiger Verwandtschaft fahre ich nicht wirklich gerne hin. Irgendwie schaffen die es fast jedesmal, einem die Laune zu vermiesen und den Geldbeutel zu erleichtern, wenn man mit deutschem Nummernschild unterwegs ist sowieso schon aus Prinzip. Do konnst as a lei bleim lossn, so an bleedn Hamml spüi i füa eich nimma, herst. Aber so eine Speckseite muß ich mir mal wieder schicken lassen… Einen schönen Gruß an alle, die sich trotz allem nicht entmutigen lassen.

  17. PEGIDA ist tot, hat sich selber totgemacht und wurde von dem „Breiten Band“ fertiggemacht.
    Den Rest erledigt die AntiFa im Auftrag der „Eliten“.

    Aber das glückliche Österreich hat ja noch die FPÖ/Strache mit > 20 % bei den Nationalratswahlen.

    Da können wir mit unserer schlaffen AfD nur von träumen !

  18. Der Name PEGIDA alleine tut den Linken weh!!!

    Deswegen wäre es der größte Fehler jeglicher PEGIDA-Bewegungen, dem Namen keinen Inhalt folgen zu lassen!!!

    Klar ist es in schon islamisierten Städten mit links-anti-deutsch (bzw. anti-westlich) indoktrinierter Bevölkerung besonders schwer! Da haben die in Dresden keine Vorstellung von…

    Da müssen wir aber durch!!!

    Wir haben nichts mehr zu verlieren! Wir können nur noch gewinnen! Selbst der Ist-Zustand ist schon Vernichtung…

  19. #5 Mindgre (03. Feb 2015 20:21)
    Wie kommt man auf 500 PEGIDA-Teilnehmer? Wer dort war, weiß, dass es locker 1000 bis 1500 waren.

    Ich war zwar nicht da, habe aber genügend Fotos, auch Perspektiven von oben gesehen, um Ihnen beizupflichten. Minimal 1.000 bis 1.200 war meine Schätzung.

    Der Artikel ist sehr informativ und ein Gewinn, nur verstehe ich nicht, dass man allzu bereitwillig die nach unten getürkten Zahlen des Propagandaapparates übernimmt. Die Zahlen haben eine immense Bedeutung, da ist es unklug, die Versionen der Lügenpresse, also der Gegenseite, zu übernehmen.

    Im Moment soll überall mit drastisch nach unten frisierten Teilnehmerzahlen der falsche Eindruck entstehen, dass die Pegida-Bewegung am Bröckeln und Auseinanderfallen sei.

  20. @21 Religion ist ein Gendefekt

    Aber geh mein lieber Piefkefreund, gschamster Diener und herreinspaziert – auch wenn der heimische Kieberer vielleicht ganz gern amoi an Bleifuß-Piefke zwickt und unser Schmäh a sonst manchmoi dem Bundesbürger a bisserl verschlossen bleibt – mir ham eich doch von Herzen gern, ob Lederhosn oder Fischkepf…. und wir haben ein ECHTES gemeinsames Problem, das diese Kleinigkeiten noch unbedeutender erscheinen lässt, nicht?

  21. OT der neue Nicolaus Fest = must have (read)

    und ganz besonders der Abschnitt zu den Drei Hauptaufgaben des Staates: Sicherheit, Sicherheit, Sicherheit … das sind die Aufgaben des Staates für die Steuern gezahlt werden, alles andere ist Beiwerk …

  22. Die Polizei wird von der Antifa befehligt. Gestern hat die Antifa-Polizei dem Volk den Krieg erklärt. Seit gestern herrscht Krieg in Österreich.

  23. Meine Befürchtungen waren ja, dass in 30 Jahren hier Bürgerkrieg zwischen Moslems und Ungläubigen herrscht. Jetzt wird es wohl eher in 10 Jahren hier Bürgerkrieg zwischen Rechten und Linken geben.
    Aber im Grunde haben die eh schon verloren.
    Mit deren verkappter Hass-Ideologie kann man die Masse der Menschen nicht mehr beeindrucken. Die Nazi-Keule ist auch stumpf.
    Wenn die Situation schlimmer wird – und das wird sie, das kann man sich an 3 Fingern abzählen – werden sich auch die Mehrheitsverhältnisse weiter verschieben.
    Und wenn es tatsächlich irgendwann zu Straßenschlachten kommt, dann werden sich die Hänflinge der AntiFa warm anziehen müssen.
    (Wegen der Kälte im Winter natürlich, weswegen denn sonst? ;-))

  24. Die Polizei in Wien agierte wie ukrainische Asow-Sperrtrupps, die im sozialistischen Bedarfsfall auf die eigenen Leute losgehetzt werden.

  25. OT
    Liebe Mitstreiter !

    Massiv steigende Klicks auf Udo Ulfkotte`s Youtube-Video Die verschwiegenen Kosten der Zuwanderung !!!
    Heute am 01.02. bereits 98 869 Klicks! Am 24.01. waren es nur 90 698.
    Nachdem Draghi die Euroschleusen geöffnet hat und jedem Deutschen nun das Ersparte bzw. die Altersvorsorge noch mehr flöten geht, macht es jetzt besonders viel Sinn, allen deutschen Bürgern die Kosten der Asylantenflutung mal in aller Deutlichkeit vor Augen zu führen!
    Deshalb informiert weiter per E-Mail, Twitter, Facebook, Mundpropaganda etc. jeden Bekannten, Verwandten und alle Freunde über das Youtube-Video “Die verschwiegenen Kosten der Zuwanderung” von Udo Ulfkotte!
    Einfach obengenannten Personen die Frage stellen, ob sie dieses Video kennen. Und wenn nicht ob sie es sich mal ansehen wollen und was sie davon halten.
    Wer dieses aufrüttelnde Aufklärungs-Video https://www.youtube.com/watch?v=TBsUbpvlvVw gesehen hat, wird nicht mehr so leicht den Lügenmedien deren Behauptung der Bereicherung durch grenzenlose Zuwanderung glauben!
    Wir kämpfen weiter !!! Wir haben nichts mehr zu verlieren!

  26. #22 gonger:

    Tut mir leid, wieso sollte Pegida tot sein? Wegen einer korrumpierten Oertel in Dresden? Pegida ist doch viel mehr als das, es ist eine Vernunftbürger-Bewegung. Wie kann man die bloß vorschnell für tot erkären und damit genau das unreflektiert in die Welt setzen, worauf das Merkel-System seit Wochen beharrlich hinarbeitet!

  27. #25 the_tide_is_turning (03. Feb 2015 21:20)

    Kann kein Wienerschmeh, dafür Kärntnerlalei 😀 Zu schnell gefahren bin ich übrigens dort nie. Nun ja, ich meinte ja ebenfalls ein „gemeinsames Problem“ anzusprechen weil die Gelegenheit gerade paßte, und es ist halt durchaus meine persönliche Erfahrung, daß der Amtsschimmel in Ö immer noch ein bißchen lauter wiehert, einiges davon ist schon nicht mehr zum Lachen. Dank genetischer Hälfte kriegt man auch noch ein bißchen mehr mit als der gewöhnliche Saupreiß-Touri. Vielleicht liegt’s auch am Echo, wer weiß. Durch aufgezwungene, barbarische Kulturbereicherung wird’s jedenfalls nicht besser, da sind wir uns einig. Da muß dringend die Müllabfuhr durch, so lange wie da schon gelottert worden ist. Was ja eigentlich die ehrenvolle Aufgabe vom Amt wäre, wenn man da nicht so heftig anderweitig beschäftigt wäre…

  28. #26 notar959

    Meinen Sie diesen hier?

    Der fundamentale Unterschied zwischen westlicher und islamischer Welt ist nicht die christliche oder jüdische Kultur. Was wirklich trennt, ist immer noch das Verhältnis von Gott und Mensch. Bei allen monotheistischen Religionen ist Gott der Inbegriff von Allmacht, Perfektion, Unendlichkeit; die Götter der Griechen dagegen sind offen limitiert, nämlich eitel, verschlagen, auch mal großzügig, aber charakterlich meist fragwürdig. Jahwe, Gott, Allah sind unvorstellbar; die Götter der Griechen dagegen gleichsam Menschen mit Superkräften – eher Marvel-Comic-Helden als das schlechthin Unbegreifliche. Das eine Gottesverständnis hofft auf Gnade und Erlösung, das andere auf individuelles Bestehen gegen die neidische Gottheit; die monotheistischen Religionen tendieren zu Kirche, Umma und Gemeinschaft der Gläubigen, die griechische zu Konkurrenzdenken, Eigenverantwortung und Selbstbestimmung. Hier liegt die Wurzel des westlichen Menschenbildes und Politikverständnisses. Politisch ist Odysseus der Gründer der westlichen Welt, nicht Jesus.

    Herrlich! 😀
    Da werden natürlich einige jetzt Schnappatmung bekommen. Aber ich finds gut!

  29. #33 Tiefseetaucher (03. Feb 2015 22:13)

    #22 gonger:

    Tut mir leid, wieso sollte Pegida tot sein? Wegen einer korrumpierten Oertel in Dresden? Pegida ist doch viel mehr als das, es ist eine Vernunftbürger-Bewegung. Wie kann man die bloß vorschnell für tot erkären und damit genau das unreflektiert in die Welt setzen, worauf das Merkel-System seit Wochen beharrlich hinarbeitet!

    PEGIDA war der Tropfen Wasser, welcher das Fass zum Überlaufen brachte. Das Faß ist immer noch randvoll. Die nächsten PEGIDAs und LEDIGAs werden kommen. Das ist so sicher wie das Amen im unbeleuchteten Kölner Pfaffenbunker Dom.

  30. Schon gemerkt, Pegida’s Demos werden in den öffentlichen Medien, TV nicht mehr erwähnt. Sieht für mich für eine neue Strategie aus, tot (d)schweigen, keine Bühne geben…und hoffen das es sich im Winde verläuft..Hoffe, das sich alle in den NICHT-öffentlichen Medien informieren…

    Einen schönen Spruch hab ich auf einem Plakat gesehen:
    Ich fühle mich braun..
    Weil es mir hier mittlerweile zu bunt wird.

  31. #34 #35 #36
    +++PeGiDa

    Haben sich die Probleme erledigt? Ist der Islam ausgewandert aus Europa? Sind die durch den Islam in Bewegung gesetzten Flüchtlingsströme versiegt und die Flüchtlinge zurück in ihre Heimat? Ist der Prop’et endlich tot und beerdigt? Solange zu jeder Frage ein NEIN geantwortet wird, solange ist PeGiDa nicht erledigt. Jeder Bereicherungstag, jeder EhrenMord, jede Vergewaltigung, jede bekannt gewordene H-IV-Schweinerei, jede Hasspredigt jede ……….. spült einen weiteren Tropfen ins Faß und der Wasserspiegel des Fasses pegelt bereits an der Kante … also was solls? Wir sehen uns alle bei der nächsten PeGiDa hier oder sonstwo … der Geist ist aus der Flasche …

  32. #37 Sunny (03. Feb 2015 22:41)
    Schon gemerkt, Pegida’s Demos werden in den öffentlichen Medien, TV nicht mehr erwähnt.

    Nach der Abspaltung der Gruppe um Oertel, wird die offizielle Version, dass Pegida gestorben sei, gefeiert.
    Entsprechend wird nicht mehr über Demos berichtet, da Pegida ja tot sein soll.

    Die Lügenpresse handelt nach dem Motto:
    ICH MACH MIR DIE WELT, WIE SIE MIR GEFÄLLT.

  33. #35 mabank (03. Feb 2015 22:36)

    Hervorragende und konzise Zusammenfassung. Die alte germanische, keltische und slawische Vorstellungswelt liegt ja in derselben Tradition. DAS sind unsere Wurzeln, alles andere sind Importe aus ein und derselben Wüste. Eine Parallele läßt dabei gerade mulmig werden. Die Germanen haben die Römer besiegt, aber mit dem Christentum sind diese ein paar kurze Jahrhunderte später doch siegreich nach Norden gekommen. In den eigenen Reihen fanden sich genügend, denen die neue Religion Antrieb zu neuen Betätigungsfeldern der Eroberung gab (Paradebeispiel Chlodwig). Der Islam wurde das letzte Mal 1683 entscheidend zurückgeschlagen. Ungefähr den gleichen Zeitraum später sickert er jetzt scheinbar unaufhaltsam ein, und das unter tatkräftiger Mithilfe von Türaufhaltern, die es besser wissen müßten, aber auch hier wieder auf Kosten der Integrität sich kräftig profilieren. Wenn sich das ganz große Rad wiederholt, dann gute Nacht. Dann ist vor dem Jahr 3000 an eine neue Aufklärung nicht zu denken.

  34. Stimmt Schüfeli, es stimmt mich sowas von traurig. Ich selbst habe keine Kinder (Gott sei Dank und werde auch keine mehr auf die Welt setzen) frage mich aber jeden Tag ob die Gutmenschen, wie Linke und die anderen „alternativlosen haha Parteien“ es wollen, das ihre Kinder in dieser von denen islamischen gwünschten Werte aufwachsen sollen, und das mitten in Deutschland..

  35. So ein Betragen der Polizei ist schon der Anfang eines islamofaschistischen Staates.
    Freidenker registrieren,beschatten,vermeintliche Freidenker erfassen und wenn der Befehl „von oben“ kommt,gehts wegen „Verschwörung,Rebellion und Verrat am Tollerant-Bunten Staat“ per Notstandsverordnung ins KZ.
    Das Verbrecherpack aus der Pölütük (Wie soll man es heutzutage denn sonst noch nennen?Bei der Politik geht es ja nur noch darum,wer einen noch rückgratloseren Kniefall vor dem Islam hinlegt)
    will mit allen Mitteln an der Macht bleiben,um das Volk noch ein bisschen mehr auszusaugen,bis nichts mehr da ist,das man sich unter den Nagel reißen kann.

    Gewählt-Geliefert

  36. #14 europithecus; Hier in Deutschland ist es verboten einen Ausländer zu grüssen, aber doch wohl nicht in Österreich, Adolf war schliesslich Österreicher.

    #19 notar959; Die Engländer sind eh plemplem, Erst wollen sie den Rindviechern das Pupsen verbieten und jetzt gibts in den Pubs veganes Bier, kein Wunder dass die Kneipen dort immer weniger werden sondern stattdessen wieder neue COOPs gebaut werden. Die Leute aus der Tätterä wissen, was das ist.

    #21 Religion_ist_ein_Gendefekt; früher mal durften die Schandis dort die Geschwindigkeit eines Autos schätzen, das war noch zu der Zeit, wos die D Papperl auf dem Heckfenster oder neben dem Nummernschild gab. Fehlte das, gabs auch erstmal ne Strafe. Heute ists ja aufm Nummernschild gleich mit drauf. Ich halts aber für möglich, dass dieses Geschwindigkeitsschätzen, bei dem natürlich immer krass zu ungunsten des Ausländers geschätzt wurde, heute immer noch erlaubt ist.

    #37 Sunny; Mag sein in deiner Gegend, hier in den NN ist jeden Tag ne Viertelseite oder mehr drin, dass der Maly irgendne Gegendemo anzettelt, gegen Pegida hetzt usw, obwohl die erste Demo dort erst am 16.2 wimre stattfindet. Leider kann ich da nicht hin, weil ich nicht mehr heimkäme. Und nachts um 11 am verlassenen Bahnhof bei lausiger Kälte sitzen, muss man nicht haben. Offenbar hat der „un“gute ne Heidenangst, dass da mehr wie nur ein paar Dutzend Leute kommen.

  37. bitte bitte machen sie nicht den fehler, der lügenpresse zu glauben.

    das waren nicht nur 500 teilnehmer, genauso wenig wie es 5000 linksextreme waren.

    die polizei hat sich auf die seite der linksextremen geschlagen, hat pegidateilnehmer nicht durchgelassen, hat die demo, von der größten, meistgelesenen zeitung die krone als aufmarsch getitelt, einfach abgeriegelt und nach zwei stunden aufgelöst.

    knapp vor demobeginn haben die linkslinken die genehmigung zur gegendemo bekommen.

    meine bekannte hat mit dem polizeiverantwortlichen gesprochen und ihn auf ihr – unser – verfassungsmäßiges recht auf eine demo, noch dazu eine genehmigte angeredet.

    reaktion: schulterzucken – befehl von oben.

    in d haben pegida wenigstens gehen „dürfen“, in wien war man schlauer. man hat die teilnehmer einfach polizeilich blockiert.

    adieu rechtsstaat, adieu demokratie.

    euren hass könnt ihr haben sagen die linksradikalen

    meine verachtung, meinen zorn und sogar schon meinen hass gebe ich euch zurück.

  38. die krone ist sich nicht zu fein, hitlergrüße zu beschreiben.

    seltsamerweise hat der pulk der anwesenden journalisten kein einziges beweisfoto.

    und der ach so neutrale orf hat natürlich linksexteme und kaum der deutschen sprache mächtige mohammedaner interviewt, um ein sogenanntes objektives bild zu liefern.

    ab gestern ist in mir etwas zerbrochen. mein glaube und mein einsatz für DIESEN staat, der sich mehr und mehr zur diktatur entwickelt.

    ich habe fertig mit diesen sogenannten eliten.

  39. noch was, werter artikelschreiber: ich meine, polizei sei sache des innenministeriums, hier mikl-leitner övp, natürlich mit freudiger zustimmung von rot-grünem rathaus.

    großartig.

    schwarz, rot, grün vereint im bruch der verfassung.

  40. #8 the_tide_is_turning (03. Feb 2015 20:27)
    ————

    aber sicher.

    dann regnets sanktionen von der eu, wie bei der schüsselregierung, wo sich euer damaliger kanzler schröder besonders hervorgetan hat.

  41. #9 Kara Ben Nemsi (03. Feb 2015 20:28)
    Schön auch zu sehen, wie das Vermummungsverbot von allen Argumentationsparteien gewahrt wurde (3. großes Foto von oben).
    ——————

    irrtum.

    das vermummungsverbot ist ausdrücklich aufgehoben worden!

  42. #Wien1529 00:30, 00:43, 00:51

    Es ist einfach nicht richtig, dass man nicht zur Demo durchkam, ich war da und konnte auch während der Demo (davor sowieso) so wie andere auch, weg und wieder hingehen.. auch waren es sicher mehr als die in der Presse beschriebenen 300 bis 350 aber nicht viel mehr als 500 Personen. Die Linksfaschisten vor Ort auf der Freyung waren höchstens 150, nichts was ein Wasserwerfer nicht in Kürze erledigt hätte. Und auch wenn die Polizei dem Innenministerium zugehörig ist: laut Auskunft der Polizei (ich stand auch in dem Kessel am Ende) wurden wir auf „Anweisung der Stadt“ festgehalten. Das Vermummungsverbot war auch keineswegs aufgehoben bei dieser Demo. Die Polizei wurde mehrmals auf die Vermummten Gegendemonstranten aufmerksam gemacht und danach gefragt und immer hieß es, dass es sehr wohl verboten sei und man die Personalien aller Vermummten aufnehmen und Anzeige erstatten werde.

    Es war allerdings am Wochenende bei den Demos gegen den Akademikerball aufgehoben, wo noch hinzu kam, dass dafür völlig irrer Weise die Polizei angehalten war möglichst keine Helme zu tragen, wegen der „Deeskalation“ und damit die Beamten „als Menschen“ wahrgenommen würden. Heißt: Der Polizist muss seinen Kopf ungeschützt hinhalten, auf den ein vermummter Linksterrorist unerkannt draufhauen kann dann..

  43. Sowohl die Antifa als auch die Polizei sind reine Systemerhalter. Deshalb macht die Polizei auch Falschangaben zur Anzahl der Teilnehmer.

  44. #2 Mautpreller

    Werden Gauck, Merkel und C.Fatima Roth dann sagen: Das haben wir nicht gewollt, aber was demonstriert Ihr auch…

    Nein, das werden die nicht sagen, sondern die werden völlig hilflos sagen, „wir lieben euch doch alle“. Aber dann wird es, wie vor 25 Jahren, für die Nomenklatura zu spät sein.

  45. #17 Marie-Belen
    Ich habe den Bericht gelesen und frage mich, wieso der Kerl nach den Angriffen überhaupt noch lebt.

  46. #6 Felix…

    …keine Gegendemonstration darf am selben Tag genehmigt werden.

    Das hatte ich in einem anderen Thread auch schon mal geschrieben. Nur wird das vom System nie umgesetzt werden: Man würde ja Pegida stärken und den eigenen Schlägertruppen die Wirkung nehmen. Und beides ist von der Nomenklatura definitiv nicht gewollt.

  47. man hoert, die linke Mafia habe einige Ihrer Faschisten eingeschleust, die den Hitlergruss noch perfekt hinbekamen. (zur Diffamierung der Demo)

    Fazit, die Demonstranten sollten solchen Komikern das naechste Mal Handschellen anlegen und der Polizei uebergeben, mit der Bitte um Identifizierung.

  48. Zu: #31 Antoniu (03. Feb 2015 22:03) „Massiv steigende Klicks auf Udo Ulfkotte`s Youtube-Video Die verschwiegenen Kosten der Zuwanderung !!!“

    Das Video ist inhaltlich gut aber viel zu lang. Das wird nicht mal jeder PI-ler ganz anschauen.

    1. Eine schriftliche Flugblatt Version davon zum

    VERTEILEN VOR WAHLEN

    wäre wirksamer.

    2. Die Ulfkotte Liste müsste nur noch um folgende Kosten ergänzt werden:
    Anti-Terrormaßnahmen, Bewachung IS-Sympathisanten, Psychologen und Sozialarbeiter zu deren Wiederintegration, …

    3. Herausgehoben gehört auch, dass die (nach Interpreation durch Prof. Sinn) schon ungünstigen Zahlen der offiziellen letzten Zuwanderer Studie ja noch verheerender aussähen, wenn nach Einwanderergruppen unterschieden würde und die „Nutzenbringer“ (Japaner, Vietnamesen, Polen, Spanier, …) nicht mehr die schlechten Zahlen der Orient/Afrika Einwnderer auppeppen.

  49. Hunderte Anzeigen nach PEGIDA-Demo

    Nach der Blockade der PEGIDA-Demonstration am Montag erstattet die Polizei nun Anzeige gegen 200 bis 300 Demonstranten. Darunter sind nicht nur linke Demonstranten, sondern auch Anhänger der PEGIDA. Die Polizei könnte die Demos künftig untersagen.

    http://wien.orf.at/news/stories/2692742/

  50. Wir waren zu dritt auf der Pegida Demo in Wien. Meine zwei Begleiter haben in einem Cafehaus Polizisten angesprochen und ihnen gesagt, dass es ein Witz sei, dass die Blockade der Linken nicht geräumt werde. Die Polizisten sagten sie sehen das auch so, hätten aber diesbezüglich Anweisung von oben!

  51. #50 Mimi Courage (04. Feb 2015 01:32)
    ————–

    ich war auch da. tut mir leid, dass sie nur so wenig pediga gesehen haben.

    und wie sehen sie die zahl 5000 gegendemonstraanten, die presse auf und ab verkündet worden sind?

    ich habe nach der auflösung mit etlichen pegida gesprochen, die mir erzählt haben, die polizei hat sie nicht durchgelassen.

    wenn sie sich die kommentare zum einschlägigen artikel in der krone durchlesen, werden sie sehen, dass das viele user auch so gesehen haben, sie sind von der polizei nicht durchgelassen worden.

    schön, als vermummungserlaubnis, da war ich im irrtum, macht die sache auch nicht besser.

    und die stadtregierung kann sich normalerweise brausen, wenn das innenministerium, und dem untersteht die polizei nicht mitspielt. tut sie aber.

    also schwarz rot grün in trautem verein.

  52. #41 Sunny (03. Feb 2015 23:43)

    Stimmt Schüfeli, es stimmt mich sowas von traurig. Ich selbst habe keine Kinder (Gott sei Dank und werde auch keine mehr auf die Welt setzen) frage mich aber jeden Tag ob die Gutmenschen, wie Linke und die anderen “alternativlosen haha Parteien” es wollen, das ihre Kinder in dieser von denen islamischen gwünschten Werte aufwachsen sollen, und das mitten in Deutschland..

    Das ist – tut mir leid – die falsche Einstellung! Schon die achtundsechzier „Selbstverwirklicher“ und „Emanzen“ warben für die Kinderlos9gkeit – mit den Folgern, die wir jetzt haben! Die Begründung damals war natürlich auch, schon, man müsse die Kinder vor der furchtbaren Zukunft angesichts der Umweltzerstörung und des bevorstehenden Atomkriegs bewahren! (lol) In Wahrheit ging es natürlich um seinen/ihren grenzenlosen Egoismus ohne Verantwortung ausleben zu können! Mag sein, dass es bei Ihnen nun zu spät ist, noch an nachwuchs zu denken – aber umso mehr können wir gemeinsam den Mut aufbrignen, etwas zu unternehmen (demonstrieren), da wir auf der möglichen Gefahr, in der sich Kinder befinden könnten wegen der Verbrecher bei den Linken und Mohammedanern, nicht ausgesetzt sind!
    Wir haben nur für den nötigen Selbstschutz zu sorgen – der ist natürlich wichtig! Ansonsten aber müssen wir „Flagge zeigen“, um endlich, endlich etwas zu bewirken!
    In diesem Sinne bitte alle mitmachen bei PEGIDA, wo immer ihr auch wohnt!

Comments are closed.