bundeswehrChristof Gramm (kleines Foto), Präsident des Militärischen Abschirmdienstes (MAD), warnt davor, dass die Bundeswehr „als Ausbildungscamp für gewaltbereite Islamisten missbraucht“ werden könnte. Man wisse von mehr als 20 ehemaligen Bundeswehrsoldaten, die sich dem IS angeschlossen hätten. Er sei durch den Anschlag auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ besonders alarmiert worden. Man könne nicht ausschließen, dass auch Menschen mit solchen Motiven zur Bundeswehr kämen. „Wenn da ein einigermaßen intelligenter Islamist vorstellig wird, der die Beweggründe für sein Interesse verschleiert, lässt sich seine Einstellung also kaum verhindern“, sagte Gramm im Interview mit der WELT.

(Von L.S.Gabriel)

Die Zahl derer, die anfällig für extremistisches Gedankengut seien, würde nicht kleiner werden. „Dem muss sich auch die Bundeswehr stellen“, so Gramm und plädierte für einen Basischeck bei Bewerbern:

Es geht mir nicht um nachrichtendienstliche Mittel, sondern um eine präventive Überprüfung mit Realismus und Augenmaß bei der Ausbildung an Kriegswaffen. Das ist weder eine Misstrauenserklärung gegenüber allen Soldaten, noch ist es der Weg in den hysterischen Rechtsstaat. Sehen Sie: Wer Zugang zu Geheimdokumenten hat, der muss sich ganz selbstverständlich einer Sicherheitsüberprüfung unterziehen. Wer bei den sabotagegefährdeten Institutionen wie den Wasserwerken arbeiten will, muss es auch. Aber wer an Kriegswaffen ausgebildet werden soll, für den gibt es keine Überprüfung im Vorfeld. Das ist aus meiner Sicht, behutsam formuliert, ein grobes Ungleichgewicht.

Die SPD hält davon gar nichts. Rainer Arnold, der verteidigungspolitische Sprecher der SPD, hyperventilierte sofort: „Dies ist eher Aufgabe des Verfassungsschutzes“.

2011 entschied das Verwaltungsgericht Minden (Urt. v. 04.10.2011, Az.10 K 823/10-II) für die Entlassung eines Moslems aus der Bundeswehr, der laut eines Gesprächsvermerks des MAD die Scharia als bestes Rechtssystem vor der freiheitlich demokratischen Grundordnung bezeichnet hatte.

Auch sei Gewalt gerechtfertigt, wenn man unterdrückt werde. Er sehe sich in der Pflicht, Dawa zu leisten, also zu missionieren. Die Bundeswehr hatte den Zeitsoldaten daraufhin mit der Begründung entlassen, er weise nicht die erforderliche charakterliche Eignung auf, da er die freiheitlich demokratische Grundordnung des Grundgesetzes nicht anerkenne.

Das VG sah die Entlassung als rechtmäßig an: Der Soldat habe die grundgesetzliche Ordnung gegenüber der Scharia letztlich als zweite Wahl bezeichnet. Dies könne nicht als bloße Meinungsäußerung gewertet werden, weil er sich dieser Auffassung entsprechend auch im Dienstbetrieb verhalten habe,

berichtete damals Legal Tribune.

Bisher darf der Militärgeheimdienst zukünftige Soldaten aber nicht vorab überprüfen. Wobei auch da fragwürdig wäre, ob es etwas nützen würde. Denn viele Attentäter waren bis zur Tat nicht auffällig gewesen. Vernünftig wäre es potentiellen Terroristen, was streng gläubige Moslems aufgrund des zu befolgenden Korandiktates sind, den Zugang zur Bundeswehr zu verwehren. Denn es mutet ja eigentlich suizidal an, derartigen Gefährdern nicht nur den Zugang zu Waffen und Sprengstoff, sondern auch noch die dazugehörige Ausbildung zu geben. Ganz abgesehen von der Frage der Eignung für die Landesverteidigung. „Mit Allah für die Ungläubigen“, – wer glaubt das ernsthaft? Dass ein koranhöriger Moslem je seinesgleichen töten würde, um Deutschland und seine „Kuffar“ zu verteidigen?

Nebenbei, dieselben Bedenken gelten auch für die Polizei, im Besonderen für die Einsatztruppen der Antiterrorbekämpfung, die an schweren Waffen ausgebildet werden.

image_pdfimage_print

 

47 KOMMENTARE

  1. Ist das nicht zum Kreischen?

    Das war doch eine soooooo tolle Integration bis in die BW – und nun stellt man fest, welche Dschihad-Schlangen man an unserer Brust nährt.

  2. Herr Christof Gramm, was sagen Sie dazu:
    Mohammed war gewalttätiger Islamist
    und wird von allen (allen!) Muslimen als Vorbild verehrt (Schahada).
    Die Radikalisierung findet also in jeder normalen Moschee statt.

    Mein Vorschlag:
    Personen, die einen gewalttätigen Islamisten als Vorbild verehren, gehören
    NICHT in die Bundeswehr und
    NICHT zur Polizei und
    NICHT in unsere Politik und
    NICHT nach Deutschland.

  3. „Die Bundeswehr ist auf muslimische Soldaten vorbereitet: Vorgesetzte sollen auf die vorgeschriebenen fünf Gebetszeiten am Tag Rücksicht nehmen. Es gibt auch spezielle Gebetsräume für muslimische Soldaten“.
    (loyal, Magazin für Sicherheitspolitik, Nr. 03/2015, Seite 8)

  4. Diese Staatskarikatur „BRD“ darf zu 100% von sich behaupten, daß kein einziges vergleichbares Gebilde weltweit in der Lage ist, sie zu toppen.

    Lediglich die alltäglichen Nachrichten aus dem Irrenhaus sorgen für eine Steigerung des Schwachsinns.
    Mitunter drängt sich wirklich die Vermutung auf, daß tatsächlich auf allen Entscheidungsebenen in diesem verlorenen Land ausnahmslos verblödete Trottel hocken.

  5. Ich wuerde mich nicht wundern,
    es wuerde genau zu der vorauseilenden Unterwerfung aller staatlichen und halbstaatlichen Stellen, Kirchen usw. unter dem Islam passen, wie es voll im Gange ist.

    de Maiziere sagte am Wochenende in einer tv show ueber Islam:

    „Ich moechte an dieser Stelle ausdruecklich darauf hinweisen, dass der uebergrosse Teil der Muslime friedlich ist.“

    noch wir wissen jedoch was sich zusammenbraut, das Rezept verlaeuft genau wie in jedem Land, wenn es genug von ihnen gibt, tritt Buergerkrieg ein und sie uebernehmen.

  6. #5 Mark von Buch (09. Mrz 2015 17:35)

    Die Idiotenquote im deutschen Bundestag ist längst erreicht (überschritten).

  7. Der Vorzeigemoslem des Österreichischen Bundesheeres, der Afghane Maqsood Lodin mit Gesichtsgestrüpp, zog ebenfalls zum „Jihad machen“ nach Berlin.

    http://austriantimes.at/news/General_News/2012-02-03/39226/Austrian_and_German_terrorists_hid_plans_in_their_underpants

    http://edition.cnn.com/2012/04/30/world/al-qaeda-documents-future/index.html

    Jubelartikel über Maqsood Lodin in der Armee in der Zeit:

    *http://www.zeit.de/2008/44/si-Integration

    Maqsood Lodin beim Heer auch in der SZ („Jetzt“) bejubelt:

    *http://europenews.dk/de/node/6052:

    Wie alle streng gläubigen Moslems, die in Österreich Wehrdienst leisten, kam auch Lodin direkt zur Garde nach Wien. Denn dort können die Bedürfnisse muslimischer Soldaten am besten bedient werden: Die Kantine bietet Speisen ohne Schweinefleisch, in der Maria-Theresien-Kaserne gibt es einen islamischen Gebetsraum, und zudem hat die österreichische Regierung nun mitgeteilt, dass noch in diesem Jahr zwei muslimische Militärseelsorger eingestellt werden sollen. „Wenn wir als Muslime hier vertreten werden, ist das super“, sagt Lodin, „darauf haben wir lange gewartet.“ Damit dürfte er für zahlreiche muslimische Soldaten sprechen, die in westlichen Armeen oft die zweitgrößte Glaubensgemeinschaft bilden.

    Noch ein Witzartikel über Lodin als „integriert“:

    *http://derstandard.at/3214362/Migranten–integriert-im-Bundesheer?seite=2

    Wie man sieht, kam es mit dem „voll integrierten“ Heeresmoslem anderes. So wie beim islamischen Massenmörder von Fort Hood.

  8. Mohammedaner gehören in keine westliche Armee. Punkt. Israel handhabt das vorbildlich: Die israelischen Mohammedaner sind gesetzlich von der Wehrpflicht entbunden und für eine Armeekarriere nicht zugelassen. Auf Antrag, wenn der Moslem partout will, gibt es eine strikte Sonder-und Einzelfallprüfung. Dann darf er – manchmal. Daher gibt es vereinzelt handverlesene Mohammedaner in der IDF.

    Nur so geht das.

  9. Die BW hat, soweit ich weiß, bisher zwei Moslems rausgeschmissen. Beides Konvertiten.

    Urteil 2015: „Daniel B.“, diente in Nörvenich (Fliegerhorst)

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-gericht-bestaetigt-entlassung-von-salafistischem-soldaten-a-1020761.html

    Urteil 2011: „Sascha B.“, diente in Augustusdorf (Panzer)

    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/bundeswehr/darf-islamisten-feuern-20295140.bild.html

    *http://www.sueddeutsche.de/politik/gericht-weist-klage-gegen-bundeswehr-zurueck-muslimischer-soldat-wurde-rechtmaessig-entlassen-1.1155004

    *http://www.nw.de/lokal/kreis_lippe/oerlinghausen/oerlinghausen/?em_comment_alert_id=148086&em_cnt=5048854&em_comment_alert=1

  10. @ #2 Sabaton (09. Mrz 2015 17:19)

    O, danke für diese Info!!!

    In diesem Zusammenhang weise ich nochmals auf den islamischen Flic hin, der „zufällig“ vor dem Gebäude, worin sich die Hebdo-Büros befinden, Streife ging und seinen Mörder noch mit „Chef“ ansprach, bevor er ganz zusammengeschossen wurde:

    Paris Charlie Hebdo – Ahmed Merabet: Erschossener Polizist …
    bild.de › News aktuell › Ausland
    08.01.2015 – „“Lass gut sein, Chef“, soll die Antwort des Polizisten gewesen sein…““

  11. Dhimmis sind nicht zum Militärdienst zugelassen, was von Muslimen natürlich propagandistisch als Privilegierung dargestellt wird.

  12. Auf wen werden bundeswehrlernde Moslems bei einem Kampfeinsatz z.B. in Afghanistan oder hier im Lande wohl eher schießen?

    Auf ihre IS-Glaubensbrüder im Geiste oder auf die Leyen-Ungläubigen aus der eigenen Stube?

    Ich glaube eher an die Unschuld einer Hure als daß Moslem-Bwler ihre deutschen Brüder aus den Fängen der IS befreien. Noch schlimmer, ich glaube auch, wenns hart auf hat geht, sich Moslems als Kameradenschweine in der deutschen Armee erweisen!

    Deswegen nein zu Moslems aller Art in der deutschen Polizei, BW und sonstigen wichtigen Instanzen. Auch das (geistige) Kovertitenpack gehört dazu!

  13. Etwa 1200 Bundeswehrsoldatinnen und Soldaten islamischen Glaubens sind bei der Bundeswehr beschäftigt. Bekanntlich gelten die Bundeswehrführung und die Verteidigungsministerin als klug und haben es faustdick hinter den Ohren (Abszessbildungen mal ausgenommen). So sind Muslime einfach billiger, verzichten sie doch während des vierwöchigen Ramadan zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang auf Essen und Trinken. Da spart man Proviant. Bei Auslandseinsätzen z.B. in Afghanistan wundert sich der Taliban oft über die Korankenntnisse der BW-Soldaten, was zu einem entspannten Miteinander auf Augenhöhe führt und wiederum Munition einspart. Das Abdriften in den Terrorismus sollte nach Einschätzung gut- und multigläubiger deutscher Militärseelsorger doch eher eine seltene Ausnahme sein.

  14. Ganz ehrlich, ich gehe davon aus, das viele, die hier posten, für diese Erkenntnis nicht den Militärischen Abschirmdienst benötigt haben. Ich jedenfalls nicht.

  15. Die Bundeswehr ist Spiegel der Gesellschaft!
    Und unsere Bundeswehr unterliegt dem Gender und Gleichstellungswahn wie ihn uns unsere Unfähigen Politiker aufzwingen, heute braucht jedes Bataillon, seine Quoten-Frau/Offizierin, seinen Quoten-Schwulen, seine Quoten-Lesbe und seinen Quoten-Moslem, das Problem ist aber man kann nur einem Herren dienen und ein Religionsangehöriger der sein Heiliges Buch über seine Verfassung stellt kann niemals einem weltlichen Reich dienen! Das haben unsere Gleichstellungs.- und Multikulti Politclowns in Berlin übersehen!

  16. Und mit der Einführung der Militär-Imame wird die Gefahr der Radikalsierung wohl noch wachsen.
    So wie mehrere IS-Brigarden in Deutschland offiziellen Koranunterricht genossen haben und diejenigen, die in den einschlägigen Moscheen beten, sich gern mal nebenbei radikalisieren. Wieso sollte dieser Trend bei der Bundeswehr anders sein?

  17. Wenn die Dschihadisten , Moslems, und alle Durchgeknallten des Orientes hier im Land beim Bund wegen der Vermutung “ gewaltbereite Islamisten “ zu sein abgelehnt werden, dann können die gleichen eine Kostenübernahme beim Arbeitsamt für eine Bewerbung bei dem Verfassungsschutz beantragen, weil 🙂 —>
    Kein Witz: Verfassungsschutz sucht per Zeitungsanzeige neue Agenten
    Was im ersten Moment wie ein Witz klingt, ist tatsächlich ernst gemeint. In verschiedenen Kölner Zeitungen suchte der Verfassungsschutz mit einer Anzeige neue Agenten für den Kölner Raum. Denen winkt neben einer Überstundenvergütung auch bis zu 2.900 Euro Monatslohn. „Sie sind ein politisch interessierter, mobiler Mensch, der mit offenen Augen seine Umwelt wahrnimmt? Dann werden Sie doch Geheimdienst-Agent“, so der Wortlaut der Anzeige. ( Meldung vom 09.12.14 )
    Quelle : http://www.shortnews.de/id/1132605/kein-witz-verfassungsschutz-sucht-per-zeitungsanzeige-neue-agenten

  18. Bildet die Bundeswehr Dschihadisten aus?

    Dschihad ist die kollektive Pflicht aller Verehrer vom Terrorist und Dschihadisten Mohammed.

    Unsere naiven Politiker nennen das Integration und bunt.
    Für Terrorist-Mohammed-Verehrer ist das eine Grundausbildung für Terror.

    Wenn Terrorist-Mohammed-Verehrer eine Ausbildung in der Bundeswehr (oder Polizei) erhalten haben, sind diese besonders geeignet, das zu tun, was der Terrorist Mohammed vorgemacht hat: Raub + Terror + Mord.

  19. #21 esszetthi (09. Mrz 2015 18:29)
    Ein Hoffnungszeichen?
    http://www.idea.de/menschenrechte/detail/der-islam-rechtfertigt-gewalt-gegen-nichtmuslime-89914.html

    Nein, kein Hoffnungszeichen,
    sondern Aufruf zur Taqiyya,
    „Islamwissenschaftler“ Friedmann Eißler:
    „dass die aus Koran und anderen Heiligen Schriften abgeleiteten Regelungen hierzulande keine ( 😀 😀 😀 ) Geltung haben, wenn sie mit der freiheitlich-demokratischen Werteordnung nicht vereinbar sind“.
    Muslime müssten eine neue und zeitgemäße ( 😀 😀 😀 ) Koranauslegung erarbeiten. …

    Die neue Übersetzung vom Koran könnte etwa so lauten:
    Islam ist Friede und
    der Terrorist Mohammed war kein Terrorist.
    Mohammed hat eigentlich keine Karawanen überfallen und eigentlich hat er auch keine 100 terroristischen Anschläge verübt.
    Mohammed saß immer auf einem Kamel, hat „O Du fröhliche“ gesungen und Bonbons verteilt.
    🙂

  20. Allerhöchste Zeit, nachträglich den Wehrdienst
    zu verweigern!
    Im Ernstfall ist es sonst wahrscheinlich,eher
    von einem rechtgläubigem“Kameraden“eine Kugel zu
    fangen ,als vom zu bekämpfenden Feind.

  21. „Bildet die Bundeswehr Dschihadisten aus“? Das klingt mir viel zu sehr nach Eigenwerbung. Ich war mal Wehrpflichtiger und habe nichts erlebt, was irgendwie nach Kämpfertum und Härte aussah. Damals gab es unter uns den Witz: „Was machen wir, wenn wir von von allen Seiten umzingelt sind? Antwort: Wir warten bis richtige Soldaten kommen“. Das war wohlgemerkt vor 40 Jahren. Aber geändert hat sich seitdem wohl kaum viel. Eher im Gegenteil – ich sage nur Ursula von der Layen!

  22. @ #25 ike

    Sie scheinen noch nicht gemerkt zu haben, dass es keine Wehrpflicht mehr gibt…

  23. OT: EU-Chef Fluncker will EU-Armee,
    C*DU/C*SU und Spezialdemokraten dafuer,
    AFD Bruessels MEP Trebesius ist dagegen.
    Ihre PM von heute

    „Ich bin strikt gegen eine EU-Armee.

    Die Entscheidungsgewalt über Kampfeinsätze deutscher Soldaten darf ausschließlich beim Deutschen Bundestag und nirgendwo sonst liegen. Das deutsche Verteidi-gungsbündnis ist die NATO und nicht die EU.“

    Mit diesen Worten hat die Europaabgeordnete und AfD-Landesvorsitzende Ulrike Trebesius die Forderung des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker nach Bildung von gemeinsamen EU-Streitkräften entschieden zurückgewiesen.

    Die Absurdität dieses Vorschlages, so Trebesius, sei genauso groß wie seine Unausgegorenheit: „Man muss sich wirklich ernsthaft fragen, was Politiker aus CDU, CSU und SPD, darunter die Verteidigungsmi-nisterin von der Leyen, dazu antreibt, auf diesen Unsinn auch noch aufzuspringen.“

    Bei aller Notwendigkeit einer militärischen und rüstungspolitischen Kooperation, die niemand in Zweifel ziehe, dürfe Deutschland niemals die Entscheidung über den Einsatz deutscher Soldaten übertragen. Eine EU-Armee, deren Einsatzfähigkeit auf dem Einstimmigkeitsprinzip beruhen würde, wäre allerdings de fakto handlungsunfähig und damit sinnlos.

    Eine EU-Armee, die nach einem wie auch immer definierten Mehrheitsprinzip eingesetzt würde, würde deutsche Soldaten an allen Brennpunkten der Welt im Einsatz sehen. Trebesius: Ich halte das erste für Nonsens und das zweite für inakzeptabel.“

    Trebesius weiter: „Völlig unabhängig davon ist eine weitere Zentralisierung zugunsten der EU das letzte, was wir jetzt brauchen.

    Ich empfehle Herrn Juncker dringend, sich erst einmal um die vielen ungelösten Baustellen innerhalb der EU zu kümmern, statt ständig eine neue Sau durchs Dorf zu treiben.“

    ++++++++++++++++++++

  24. in der schweiz werden moslems trotz wehrpflicht reihenweise von der aufnahme in die armee ausgeschlossen, wegen charakterlicher mängel.
    die wollen nur in die armee, um legal an ein sturmgewehr zu kommen.

  25. OT: „Abi für alle“ – aber kein geld fuer unis

    Landesrektorenkonferenz: Unis vor dem Kollaps

    „Schleswig-Holsteins Hochschulen haben den Druck auf die Regierung kräftig erhöht. In einem Protestschreiben warnen die neun Unis, Fach- und Kunsthochschulen ausdrücklich davor, dass sie ohne Zusatzmittel ab 2016 viele Nord-Abiturienten abweisen müssen…

    Der Grünen-Finanz- und Hochschulpolitiker Rasmus Andresen versicherte, dass das Problem bereits erkannt sei. „Wir müssen jetzt sehen, wie wir das Geld für die Hochschulen besorgen.“ *

    http://www.kn-online.de/Schleswig-Holstein/Landespolitik/Kiel-Hochschulen-verlangen-vom-Land-mehr-Mittel

    > numerus clausus & ausleseverfahren wo noetig
    > NATO staerken, EUTO begraben,
    > abgelehnte Illegale preiswert ausschaffen,
    > wirklich Verfolgten Schutz gewaehren,
    > Nassauer, Schnorrer, Haengemattler raus.
    > kein Geld für Griechenland ohne Boden

    etc. einfach mal nach gesetzen handeln

  26. Passend zum Militär, aber erfreulicherweise auf Seiten der Terorismusbekämpfung sind die Nachrichten aus Syrien und dem Irak. In beiden Ländern ist die Armee auf Vormarsch und hat ansehnliche Siege errungen: http://www.mephistohinterfragt.wordpress.com/iraq-was-die-meisten-medien-nicht-bringen/
    http://www.mephistohinterfragt.wordpress.com/syrien-was-die-meisten-medien-nicht-bringen-teil-iii/
    Da ist es absolut logisch 😉 , daß – zum (Un)dank – im Falle Syriens dann die EU-Sanktionen noch verschärft werden und Hollande, Obama, die Saudis, Qataris etc. weiter al-Assad gestürzt wissen wollen. Als ob dieses Handeln gegen die klare Entscheidung der syrischen Wähler im Juni 2014 unter „Demokratie-bringen“ oder „Friedenstiften in Nah-Ost“ fiele.

  27. „dieselben Bedenken gelten“ insbesondere auch für alle mit Ausländern befassten Behörden.

    Aber das wird sich bald erledigt haben, wenn Asylforderer gleich im Haus der Stempel und Formulare hausen, so wie jetzt Albaner in Reinbek bei Hamburg…

  28. Was ist Deutschland doch für ein tolles Land!

    Da bekommt man nicht nur die Staatsbürgerschaft hinterhergeworfen, sondern auch noch die Ausbildung zum Dschihadisten. *kotz*

  29. Der ISlam gehört raus aus Deutschland und ganz Europa!

    Ich habe eine sehr nette, hübsche junge Kollegin, die Muslimin ist. Sie ist modern, trägt weder Schleier noch Kopftuch, geht gerne auf Partys und trinkt dort auch mal Alkohol. Sie ist stets modern und elegant oder sogar „sexy“ gekleidet. Sie spricht akzentfrei deutsch, ist fleissig, gebildet etc. Sozusagen eine „moderne Vorzeige-Muslimin“

    Und dann postet sie öffentlich auf Facebook „Scheiss Juden, Hitler hätte alle vergasen sollen“ Der Koran-Chip funktioniert also wunderbar auch im Stealth-Modus….

  30. Lügenpresse:

    Taxifahrer soll 21-Jährige in Bochum vergewaltigt haben (…)

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/taxifahrer-soll-21-jaehrige-in-bochum-vergewaltigt-haben-id10436067.html

    Nur diese Info ist aus dem Presseportal der Polizei Bochum zu ergänzen, weil von der Lügenpresse weggelassen:

    Auf der Fahrt kam sie mit dessen Fahrer ins Gespräch. Hierbei erzählte dieser, dass er aus dem Iran stamme.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11530/2967987/pol-bo-taxifahrer-vergeht-sich-an-wattenscheiderin-21-polizei-sucht-zeugen

  31. In Kürze haben wir die EU-Armee. Steinmeier und Merkel sind begeistert.

    Diese Dschihadisten sind leider eine Folge der Abschaffung der Wehrpflicht. Damit ist der Anteil solcher Leute noch viel höher. Dies wiederum ist eine Gefahr für die innere Sicherheit.

  32. Macht Euch keine Sorgen, Gabriel ist
    doch bei den ISlamisten auf Arschkriecher-Tour

    Seine Worte an die Saudis und Kataris
    “ Meine Gebieter, bitte habt Geduld mit
    der islamisierung Deutschlands, 50% der
    Einheimischen stehen schon hinter uns,
    die Anderen werden auf Kurs gebracht.
    Also haltet eure Jihadisten bei uns im
    Zaum. Jeder Terroranschlag würde unsere
    gemeinsame Sache verzögern, bald geliebte
    Herren, bald könnt ihr DEUTSCHLAND islamische
    Republik Alamanga nennen.
    Auch Frau Merkel grüßt schön und
    sie wird immerwieder bei Gelegenheit sagen,
    Dem Islam gehört Deutschland, auch wenn
    sie aus Vorsicht noch sagen muss,
    der Islam gehört zu Deutschland “

    Scheichs Antworten
    “ Danke Kuffar und jetzt verpiss Dich,
    hier sind die unterschriebenen Wirtschaftsaufträge“

    Keine Ironie!!!

  33. Zu 100 % wird man die Ausbildung von Dschihaddidten nicht verhindern können, das ist richtig (denkbar z. B.: ein Bio-Deutscher konvertiert klammheimlich, aus Taqqia-Gründen posaunt er dies nicht raus). Was aber auch richtig ist: man könnte die Wahrscheinlichkeit, dass so etwas passiert, drastisch reduzieren. Denn der Islam ist eine Terrorreligion, so dass es im Interesse der Sicherheit unsres Landes gerechtfertigt ist, die Bundeswehr islamfrei zu halten, so gut es geht, oder zumindest die Bewerber auf Herz und Nieren zu prüfen. Dann allerdings wäre das Diskriminierungs-Gejaule einiger linker Köter vorprogrammiert, die zwar von der Landesverteidigung keine Ahnung haben, dafür genau wissen, dass der Islam eine Friedensreligion ist. Wir brauchen endlich Leute mit Eiern in der Hose, die sich gegen diese Gutmenschen durchsetzen.

  34. #28 Baden

    Wer lesen kann ,ist im Vorteil!
    Wer seine Wehrpflicht vor Beendigung der Wehr-
    pflicht ableistete, ist im Ernstfall natürlich
    nicht von der Wehrpflicht befreit!
    Diese Wehrpflichtigen müssen nachträglich
    verweigern,egal ob es
    die Wehrpflicht noch gibt, oder nicht!

  35. Zustände wird es geben wie in Afghanistan. Plötzlich schießt ein „Kamerad“ auf seine eigenen Leute. Die Bundeswehr wird unterwandert und einsatzunfähig

  36. Könnte es sein, dass diese Unterwanderung der Streitkräfte (und der Polizei) von unseren Politikern von DIE LINKE bis zur ins linke Lager abgerutschten „UNION“ gewollt ist? Dieselben „VOLKSZERTRETER“ pumpen ja auch die islamischen Terrorstaaten mit Waffen voll, die sich durchaus vielleicht schon in naher Zukunft gegen uns richten werden.

  37. #39 RDX (09. Mrz 2015 23:06)

    Diese Dschihadisten sind leider eine Folge der Abschaffung der Wehrpflicht. Damit ist der Anteil solcher Leute noch viel höher. Dies wiederum ist eine Gefahr für die innere Sicherheit.

    ——————————–

    So ein Unsinn, die Gefahr für die innere Sicherheit wird doch von den Polizisten geschützt, die man in den Moscheen händeringend sucht.

  38. Da will man immer der USA nacheifern und übersieht dabei, wie viele von den USA ausgebildete Moslems sich danach mit einen „Freudenfeuer“ dafür bedankt haben.

Comments are closed.