imageDie Polizei in Dortmund und muslimische Organisationen haben am 20. März eine gemeinsame Erklärung für ein friedvolles Miteinander unterschrieben. Darin heißt es unter anderem: „Wir positionieren uns deutlich gegen die Instrumentalisierung und den Missbrauch einer friedliebenden Religion für terroristische Akte!“

Hier die Erklärung im Wortlaut:

Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0439

In Dortmund und Lünen gehen Polizei und muslimische Organisationen in ihrer Zusammenarbeit den nächsten Schritt. Bei ihrem dritten Treffen im Rahmen des "Dialoges zwischen Muslimen und der Polizei" haben Polizeipräsident Gregor Lange und die Vertreter der Organisationen gestern (20. März) eine gemeinsame Erklärung unterschrieben – für ein friedvolles Miteinander.

Als eines der wichtigsten Ziele haben sich die Teilnehmer darin die Bekämpfung von Extremismus jeglicher Couleur auf die Fahne geschrieben. Großes Thema ist neben dem Rechtsextremismus in Dortmund daher auch der islamistische Extremismus.

Aus diesem Grund machen die Dialogteilnehmer in ihrer Erklärung unter anderem klar: "Wir bekennen uns uneingeschränkt zur freiheitlich demokratischen Grundordnung!"

"Wir positionieren uns deutlich gegen die Instrumentalisierung und den Missbrauch einer friedliebenden Religion für terroristische Akte!"

"Wir sind gegen eine Spaltung unserer Gesellschaft durch Schüren von Ängsten sowohl bei den Muslimen als auch bei Nichtmuslimen!"

Für Polizeipräsident Gregor Lange ist diese Erklärung mehr als nur ein Stück Papier: "Sie ist ein Zeichen, dass die Dialogpartner in Dortmund und Lünen an einem Strang ziehen. Und dafür, dass Vielfalt, Toleranz und ein friedvolles Miteinander nicht nur uns als Polizei besonders wichtig sind. Darüber hinaus wird deutlich, dass die große Mehrheit der in Dortmund lebenden Muslime friedliebend ist und keinerlei Misstrauen oder Argwohn verdient."

Gestartet war das Miteinander von Polizei und muslimischen Organisationen unter dem Arbeitstitel "Präventionsforum" im vergangenen September.

Die gestrige Dialogveranstaltung war nun die dritte. In der zweiten Sitzung hatten Gregor Lange und die Vertreter der Organisationen das Thema Salafismus intensiv beleuchtet. Gestern ging es um das Thema Rechtsextremismus. Ziel der regelmäßigen Veranstaltungen ist es, den Austausch, die Zusammenarbeit, aber auch das Verständnis füreinander zu verbessern.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Nina Vogt
Telefon: 0231-132 1028
Fax: 0231-132 1027
pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Finden wir total supi, dass sich die Dortmunder Polizei zu einem „friedvollem Miteinander“ bekennt. Und dass sie weiß, dass es sich bei dem Islam um eine „friedliebende Religion“ handelt, beruhigt uns auch außerordentlich. Bekennt sich die Polizei gegenüber irgend jemanden anderem, außer den Angehörigen der „Friedensreligion Islam“ zu einem friedlichen Miteinander? Warum eigentlich nicht?

PS: Die Dortmunder Polizei sorgte schon einmal im Jahr 2012 für „Begeisterungsstürme“, als sie eine Einladung zu einer Infoveranstaltung für die Nachwuchsgewinnung außschließlich in türkischer Sprache verschickte.

(Spürnase: Anthropos)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

105 KOMMENTARE

  1. Ich gehe mal nicht davon aus, daß die Damen und Herren der Polizei in Dortmund schon mal etwas von dem Begriff „Taqiyya“ gehört haben.
    Wieder eine dieser Dialüg-Veranstaltungen, um die „Kuffar“ in Sicherheit zu wiegen, denn die Bückbeter, das hat die Vergangenheit eindeutig gezeigt, sind nur so lange friedlich, wie es der Verbreitung ihres satanischen Irrglaubens dient und sie (noch) in der Minderheit sind.

  2. Gröhl….
    21 Gesichter schaun in die Kamera.
    Nur eins schaut wo anders hin.
    Ein Schelm der Arges dabei denkt?

    Um nichts sexistisches in den Raum zu stellen…
    Ich vermute, dass er sich seine Nachbarin gerade mit Kopftuch vorstellt…

  3. @ #1 Der boese Wolf (25. Mrz 2015 08:56)
    ——————————

    Chapeau***** Wie treffend! Mit einem Satz haben Sie die Situation bezüglich Dortmunder Polizei und Islam-Jüngern perfekt beschrieben! 🙂

  4. Es MUSS sich einfach um einen Virus handeln? Diese Art von „Hirnfrass“ gelangt wohl über das Trinkwasser zum Menschen?

  5. Auch Polizeiobere sowie die abgebildeten Unterwerfungsfreudigen planen weitsichtig ihre Dhimmi-Zukunft unter Halbmond, Scharia u. islamischer Herrschaft.

    „Dialog zwischen Muslimen und der Polizei“

    Demnächst in ihrer Nähe:
    „Dialog zwischen Hooligans und der Polizei“
    „Dialog zwischen Rechtsextremisten und der Polizei“
    „Dialog zwischen Terrororganisationen und der Polizei“
    „Dialog zwischen mafiösen Verbrecherbanden und der Polizei“
    „Dialog zwischen Mördern, Räubern, Vergewaltigern, Kinderschändern und der Polizei“
    „Dialog zwischen krimineller Antifa und der Polizei“ – ach ne, den Dialog gibt es sicher längst…

    „Polizeipräsi: Vielfalt, Toleranz und ein friedvolles Miteinander“ – Wo ist ein Eimer, wenn man ihn dringend braucht?

  6. Wer Parallelen findet, kann sie behalten:

    http://www.zeitgeistlos.de/tveinschalten/v/v.html

    Oberflächlich betrachtet war V eine Sci-Fi Unterhaltungsserie, in der es um böse Außerirdische ging, welche mit überlegener Alien-Technologie die Welt erobern und ausbeuten wollten. Schaut man jedoch genauer hin, so ist der schrittweise Übergang zu einem totalitären System sehr gut nachgezeichnet worden. Die Macher der Serie haben sich bewusst an den aufkommenden Nationalsozialismus im Jahre 1933 in Deutschland orientiert. Bis ins kleinste Detail bekommt der Zuschauer zu sehen, wie sich der Totalitarismus »anfühlt«. Eingeschränkte Bürgerrechte, eine propagandistische Presse sowie das Ausrufen des Kriegsrechtes sind nur einige Elemente, die nach und nach umgesetzt werden. Statt den Juden werden diesmal Ärzte und Wissenschaftler verfolgt und zum »verschwinden« gebracht. Denn die Besucher fürchten sich davor, dass diese eine biologische Waffe gegen sie entwickeln könnten. Auch alle anderen Menschen, die Widerstand leisten werden gnadenlos verfolgt und umgebracht. Statt der Hitlerjugend gibt es die sogenannten »Freunde der Besucher« – eine Organisation, die dem Aufbau eines faschistischen Staates dienen soll und besonders bei Jugendlichen beliebt ist. Die schrittweise Negierung der Individualität hin zur Konformität wird besonders durch viele »gesichtslose Besucher« zum Ausdruck gebracht. Denn viele Besucher haben Helme auf, die das Gesicht verbergen. Das Logo der Besucher ist dem des Hakenkreuzes erschreckend ähnlich.


    Die Charaktere sind zwar nicht besonders facettenreich gezeichnet, erfüllen jedoch ihren Zweck. Die vielen unterschiedlichen Charaktere zeigen den unterschiedlichen Umgang der Menschen mit dem aufkommenden Faschismus auf. Einige verleugnen oder ignorieren einfach die Tatsachen (»Es wird schon nicht so schlimm werden«), andere sind misstrauisch, wieder andere begrüßen die Besucher voller Euphorie und einige machen sogar gemeinsame Sache mit den neuen Faschisten, da sie sich dadurch persönliche Vorteile erhoffen

  7. „Und dafür, dass Vielfalt, Toleranz und ein friedvolles Miteinander nicht nur uns als Polizei besonders wichtig sind …“

    Wer Manfred Kleine-Hartlages neues Buch über die Sprache der BRD gelesen hat, weiß, was er von solcher Kitschsprache zu halten hat.

  8. Warum muss man Dinge die selbstverständlich sind schriftlich mit muslimischen Verbänden vereinbaren?
    Könnte es sein das wir ein Problem mit Muslimen haben ?
    Der Islam ist doch friedlich? Muslime voll Ingegriert , friedfertig und Bildungshungrig.
    Warum zwingt man die so eine Diskriminierende Vereinbarung zu unterschreiben?

    ????????????
    Muahahaha

    Wie bescheuert sind wir Deutschen eigentlich?

  9. „Die Polizei Dortmund erhofft sich von dieser neuen Art der Zusammenarbeit tiefere Einblicke in die Belange, Bedürfnisse und Probleme der Muslime in dieser Stadt, die ohne diesen vertrauensvollen Dialog oft nicht möglich sind.“
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Na dann hofft mal weiter, liebe linke Dortmunder Polizeiführung. Das ist genau die Strategie, die einer ‚problematischen‘ Ideologie entgegenkommt.

  10. #6 Eurabier

    Die Parallelen sind nicht zu übersehen, SciFi wird es dann aber dann durch die „überlegene Technologie„!

  11. Was ist denn das fürn Quatsch? Wieso muss die Dortmun-der Polizei ein Bekenntnis zur „freiheitlich demokratischen Grundordnung“ ablegen? Sind die völlig von der Rolle? Der mit der roten Krawatte dürfte Polizeipräsident Gregor Lange sein, scheint sonst nichts Ordentliches hinzukriegen, liest man, ständig in der Kritik, im Februar wurde ihm der Karnevalsorden „Pannekopp“ verliehen, der besteht aus 28,5 Kilo Schrott.

  12. Solche Absichtserklärungen gibt es immer wieder mal in einer Stadt, wenn die Politik nicht mehr weiter weiß und ein schlechtes Gewissen bekommen hat wegen der zugelassenen Verbreitung des Islams.
    Und damit sind dann alle beruhigt. Sie haben ja was getan! Aber insgeheim wissen sie schon, daß es Glückssache ist, ob es was nutzt oder nicht.
    Auf lange Sicht nutzt es nichts, denn die Ausbreitung des Islams und die Einführung der Scharia findet weiter statt. Irgendwann gibts den Muezzin-Ruf, in den Schulen werden die Lehrerinnen wieder vermehrt Kopftuch tragen und die Halal-Imbißbetriebe nehmen zu. Und das ist erst der Anfang.

  13. „Dialoges zwischen Muslimen und der Polizei“
    hohle phrase

    Vielfalt, Toleranz und ein friedvolles Miteinander
    hohle phrase

    Dialogteilnehmer
    hohle phrase

    Missbrauch einer friedliebenden Religion
    hohle phrase

    Für Polizeipräsident Gregor Lange ist diese Erklärung mehr als nur ein Stück Papier
    hohle phrase, die das papier nicht wert ist, auf das sie gedruckt wurde

    Gestern ging es um das Thema Rechtsextremismus.
    hohle phrase, wann geht es um die muslimbrüder und die grauen wölfe?
    ————————————-

    warum sehe ich auf dem foto keinen uniformierten streifenbeamten?
    hätten sich dann anwesende etwa ängstlich verdrückt?

  14. „Friedvolles Miteinander“ mit den Moslems bei gleichzeiti-gem Kampf gegen die eigenen Leut: Schonmal was von „IDA“ gehört? IDA ist das „Informations- und Kommuni-kationszentrum für Antirassismusarbeit in Nordrhein-Westfalen“. In dem 38 Verbände bzw. Institutionen organisiert sind, neben dem gestern erwähnten Siamak Pourbahri, Landesintegrationsrat, auch der berüchtigte Rechtsextremismusforscher Alexander Häusler, auch Altkommunistin Margarete Jäger (DISS) darf nicht fehlen; der Vertreter der Jungen Liberalen heißt passenderweise Alexander Willkomm:

    http://www.ida-nrw.de/wir-ber-uns/beirat/

    Und „Terno Drom“, wie sich die NRW-Zigeunerjugend nennt, die uns direkt zu Mme Schwesigs Bundesprogramm „Demokratie leben!“ Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ führt : „Die bedrohte Gesellschaft stärken“ heißt das Motto (bedroht wohl durch Pegida und PI), gefördert werden: 179 „Lokale Aktionspläne (LAP)“, 16 „Landesdemokratiezentren“, 90 Modellprojekte, 27 bundeszentrale Träger…, in ihrer Auftaktrede am 25. Februar erwähnte Schwesig immerhin auch die „linke Militanz“. Sie schießen aus allen Rohren, Kostenpunkt allein dafür: 30 Millionen jährlich:

    http://www.demokratie-leben.de/

  15. Das ist genau der Weg in den DHIMMI-Staat. Wer wissen will, wie das endet und vor allem, wie sowas in den Jahrhunderten vorher abgelaufen ist, sollte unbedingt dieses Buch von Bat Ye´or lesen:

    Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam

    7. bis 20. Jahrhundert – Zwischen Dschihad und Schutzvertrag

    Autor(en): Bat Ye`Or
    Mit einem Vorwort von Heribert Busse, aus dem Französischen übertragen von Kurt Maier

    Paperback, 484 Seiten
    ISBN: 978-3-935197-19-9

    Die in Ägypten geborene Autorin und seit 1959 britische Staatsbürgerin machte durch eine Reihe fundierter Bücher und Veröffentlichungen auf dem Gebiet des Islam auf sich aufmerksam. Sie gilt als eine der besten Kenner auf diesem Gebiet. Professor Heribert Busse hat die Übersetzung inhaltlich überprüft.

    Das Buch gliedert sich in zwei große Teile: Die eine Hälfte schildert die historische Entwicklung seit der Entstehung des Islam bis in das 20. Jahrhundert, die andere Hälfte bringt als Beleg Quellentexte und Dokumente. Der Leser hat so die Möglichkeit sich einen Überblick über die Entwicklung zu verschaffen und gezielt Fragen zu vertiefen.

    Diese bemerkenswerte Veröffentlichung besitzt heute eine besondere Aktualität. In dem Buch wird die politische Bedeutung des Islam deutlich, seine Wertung erlaubt auch die aktuellen Entwicklungen besser zu beurteilen. An einer gründlichen Auseinandersetzung mit dem Islam kommen wir immer weniger vorbei, und deshalb ist es wichtig verlässliche Quellen zu Rate zu ziehen. (…)

    http://www.resch-verlag.com/product/-der-niedergang-des-orientalischen-christentums-unter-dem-islam-7-bis-20-jahrhundert-zwischen-dschihad-und-dhimmitude-136.html?bLoc=1

  16. Tolle Dokumentation das Foto!

    Keiner kann später behaupten, nicht dabei gewesen zu sein!

  17. Welche Vereinbarung wird dieser Minderheit denn eigentlich noch angeboten? Wie bekloppt sind wir hier? Und schaut euch mal die Entwicklung des „Projektnamens“ an. ErstPrävention, dann Dialog. Ähnlich wie in der Schule, in der es Schwierigkeiten gab und die Schulleiterin dann a…chkriechen musste. Deutschland hat ein Problem mit dem Schutz von “ Minderheiten“! AGG, GG…

  18. Dann bin ich jetzt wirklich beruhigt und PI ist nun überflüssig…

    Das Foto ist wirklich gut.Links auf dem Foto schaut der Herr im blauen Schal auf die Frau und denkt sich wohl:“Na,du wirst dich noch wundern!“
    Das Krokodilslächeln des Halbglatzenträgers im Hintergrund spricht Bände.

  19. Huldvoll schließt also der islamische Staat auf deutschem Boden einen Vertrag mit den Dhimmis. Und die Polizei, staatliches Organ und per se der FDGO verpflichtet – und damit verpflichtet, sie, also „das Gesetz“, auf die Straße zu bringen und jeden Moslem auf den Pott zu setzen, der dagegen verstößt, spielt diese Schmierenkommödie auch noch mit.

    Erbärmlich.

    Übrigens kam der perfide, den Christen im 7. Jhd. aufgezwungene „Pakt von Umar“, der bis heute in jedem islamischen Land die Dhimma regelte, genauso zustande. „Freiwillig“ baten die Christen die Moslems um Wohlverhalten; „freiwillig“ akzeptierten sie, jeder moslemischen Willkür ausgeliefert zu sein. Man muß nur mal sehen, was davon heute bereits in Deutschland unter dem Deckmantel von „Toleranz“ schon alles „freiwillig“ den Moslems zugestanden wird.

    Als Umar ibn al-Khattab, möge Allah ihn segnen, den Christen von Syrien Frieden anbot, schrieben wir ihm: Im Namen Allahs, des Gnädigen und Allerbarmers. Dies ist ein Brief an den Diener Allahs Umar, Befehlshaber der Gläubigen, von den Christen der Stadt ………….. Als du gegen uns zogest, baten wir dich um Schutz (aman) für uns, unsere Nachkommen, unseren Besitz und die Mitglieder unserer Gemeinschaft. Im Gegenzug verpflichteten wir uns zu folgendem:

    1. Wir werden (von Muslimen heute stets als „sie sollen“ übersetzt) in unseren Städten und Nachbarschaften keine neuen Klöster, Kirchen, Konvente oder Mönchsklausen bauen.

    2. Wir werden weder tagsüber noch nachts diejenigen reparieren, die verfallen oder die in den Vierteln der Muslime liegen.

    3. Wir werden stets unsere Tore für Passanten und Reisende geöffnet halten.

    4. Wir werden allen Muslimen, die unseren Weg kreuzen, für drei Tage Kost und Logis gewähren.

    5. Wir werden in unseren Kirchen oder Häusern keine Spione (Gegner des Islam) beherbergen oder sie vor den Muslimen verstecken.

    6. Wir werden unseren Kindern nicht den Koran beibringen.

    7. Wir werden unsere Religion nicht öffentlich bezeugen und niemanden zu ihr bekehren.

    8. Wir werden niemanden von uns daran hindern, zum Islam überzutreten, so er es möchte.

    9. Wir werden Muslimen Respekt erweisen, und wir werden uns von unseren Stühlen erheben, wann immer sie wünschen, darauf zu sitzen.

    10. Wir werden nicht versuchen, Muslimen zu ähneln, indem wir uns ihrer Kleidung anpassen, etwa der Kappe, dem Kopftuch, den Schuhen oder der Haartracht.

    11. Wir werden nicht so reden wie sie (“Salam alaikum”) und wir werden nicht ihre (arabischen) Vornamen übernehmen.

    12. Wir werden nicht auf Sätteln und nicht auf Pferden reiten, keine Schwerter gürten und keine einzige Waffe mit uns führen.

    13. Wir werden keine arabischen Inschriften auf unseren Siegeln verwenden.

    14. Wir werden keine vergorenen Getränke verkaufen.

    15. Wir werden uns die vordere Kopfhälfte rasieren.

    16. Wir werden unsere eigenen Kleider tragen, egal wo wir sind. Als Zeichen werden wir uns den Gürtel (Zunar) umbinden.

    17. Wir werden keine Kreuze auf unseren Kirchen zeigen oder Kreuze und unsere heiligen Bücher in den Straßen der Muslims oder auf ihren Märkten.

    18. Wir werden die Klappern (statt Glocken benutzte Geräusche) in unseren Kirchen fast lautlos schlagen, um die Menschen zum Gebet zu versammeln.

    19. Wir werden unsere Predigten nicht laut halten, wenn ein Muslim anwesend ist.

    20. Bei den Begräbnissen unserer Toten werden wir nicht laut singen und keine brennenden Kerzen durch die Straßen oder Marktplätze der Muslime tragen.

    21. Wir werden unsere Toten nicht in der Nähe der Muslime begraben.

    22. Wir werden keine Häuser bauen, die höher als die der Muslime sind.

    Sollen wir (Christen) diese Versprechen, für die wir einstehen, in irgendeiner Weise verletzen, verlieren wir den vertraglich vereinbarten Schutz (dhimma) und dürfen für den Vertrauensbruch und den Verrat bestraft werden.

    Umar ibn al-Khittab entgegenete: Unterzeichnet, was sie versprechen, aber fügt zwei Klauseln hinzu und sorgt dafür, dass sie zusätzlich befolgt werden. Sie lauten:

    23. Sie (die Christen) werden niemanden kaufen, der Sklave eines Muslims ist.

    24. Wer absichtlich seine Hand gegen einen Muslim erhebt, verliert den Schutz dieses Paktes.

    http://legacy.fordham.edu/halsall/source/pact-umar.asp

  20. Es ist schon interessant, dass die Dortmunder Polizei, die diesen Wisch ja mit unterzeichnet hat, sich ausdrücklich zur freiheitlich demokratischen Grundordnung bekennen muss. Ich hätte gedacht, dies sei eine Selbstverständlichkeit für unsere Ordnungshüter.

    Interessant ist der Absatz über die missbrauchte friedfertige Religion. Wollen die Moslemverbände jetzt gegen radikalisierte Christen, Juden, Buddhisten, Hindi vorgehen? Den Islam können die ja nicht meinen, der wird durch Gewalttaten nicht missbraucht, sondern umgesetzt und ausgelebt.

    Auch würde mich interessieren, ob die Dortmunder Polizei solche Vereinbarungen auch mit anderen Religionen (ich weiß, dass der Islam nicht als Religion einzustufen ist, aber die Dortmunder Polizei nicht) solche Verträge abschließt oder schon agbeschlossen hat.

    Und die letzte Frage, die mich hier bewegt, ist, ob diese Vereinbarung den Moslems jetzt einen Freifahrschein für Gewalt gegen Rechte gibt?

  21. *zynismus on*

    unbestätigten gerüchten zufolge boten afrikanische drogendealer dem polizeipräsidenten ebenfalls ein friedvolles miteinander an.
    man strebe ein breites bündnis mit zuhältern, pädophilen, menschenhändlern, hehlern, ganoven, steuerhinterziehern und korrupten politikern für ein friedvolles miteinander an.
    allerdings wollten die beteiligten sich nicht fotografieren lassen.
    *zynismus off*

  22. OT

    Ausstellung „Die Münchner Polizei und der Nationalsozialismus“

    Montag, 24.03.2014, 08:00 bis Donnerstag, 15.05.2014, 23:00

    Das Verhältnis der Münchner Polizei zum Nationalsozialismus und die Kontinuitäten und Brüche nach 1945 beleuchtet eine Ausstellung, die ab 24. April im Gasteig zu sehen ist.

    Bereits seit Gründung der NSDAP 1919/20 in München förderten Polizeibeamte, darunter auch hochrangige, den Aufstieg der Partei. Als antidemokratische, nationalistische Bürgerkriegspartei konnte sich die NSDAP unter den Augen der Münchner Polizei bis zum Hitler-Ludendorff-Putsch 1923 unbehelligt entwickeln.

    Erst nach dem gescheiterten Putsch ging die Polizei gegen die NSDAP vor. Gleichwohl wusste man um die Nationalsozialisten in den eigenen Reihen.

    Nach der Machtübernahme legte Heinrich Himmler als erster nationalsozialistischer Polizeipräsident in München den Grundstein zu seiner steilen Karriere, die ihn zum Chef des gesamten NS-Terrorapparates machen sollte. Die Polizei wurde zu einem zentralen Herrschaftsinstrument des NS-Regimes.

    Das hat aber nichts mit dem Islam zu tun!

  23. Wir positionieren uns deutlich gegen die Instrumentalisierung und den Missbrauch einer friedliebenden Religion für terroristische Akte!”

    Seltsam. Mohammed hat gesagt: „Ich wurde durch Terror siegreich.“

    Der Koran ist eine einzige Aufforderung zum Terror.

    Die Hadithe strotzen nur so vor Gewalt und Terror.

    Die islamische Geschichte ist seit 1400 Jahren ein kontinuierliches, blutrotes Band des Terrors.

    Wo der Islam im 21. Jhd. auftaucht, verbreitet er Gewalt und Terror

    Aber da Mohammed, der Koran und die Hadithe bekanntlich ü-ber-haupt-nichts mit dem Islam zu haben, muß hier in der Tat ein gewaltiger Irrtum vorliegen. Vielleicht hat die Polizei aus Versehen mit sanften buddistischen Bettelmönchen verhandelt, die gar nicht wissen, daß sie in Wahrheit sanfte buddistische Bettelmönche sind?

  24. Was nützt es, wenn die paar dortmunder Moslems ihre Religion als friedliebend empfinden, oder es vorgeben, der Rest der Moslem – Welt dies aber offenbar anders sieht.

    Was nützt eine Erklärung, deren Tenor darauf hinausläuft, dass man eigentlich nicht auf die Strasse scheixxt.

    Ein Bekenntnis zu einer Selbstverständlichkeit, sich an geltende Gesetze, bzw. gesellschaftliche Spielregeln zu halten, ist doch an Blödheit und Zynismus nicht zu überbieten.

  25. Ich kann einfach wirklich nicht nachvollziehen, warum man erst Verträge schließen muss, nur damit sich die Muslime endlich an Selbstverständlichkeiten halten?

    Aber bei Verträgen (Vertrag kommt von vertragen) ist es ja ein „geben und ein nehmen“, da man sich ja in „der Mitte„ treffen will um „Frieden“ zu schließen.

    Sehr interessant hierbei wäre es zu erfahren, mit was die Polizei ihrerseits diesen Verbänden entgegengekommen ist?

    Denn was sollte sonst die Intention der Moslems sein, solche Verträge überhaupt zu unterzeichnen, wenn sie auf ihrer Seite, keine neuen Privilegien davon hätten?

    #26 Babieca

    “Pakt von Umar”

    Ich nenne so etwas eine Kapitulationserklärung oder einen Vertrag zum Sklaven Dasein!

  26. Welche kranken Hirne denken sich sowas aus!

    Eine lächerliche, schleimige Unterwerfungs-Geste, die die unendliche Hilflosigkeit der deutschen (hier der Dortmunder), auf politische Korrektheit gerimmten Polizei dokumentiert.

    Wer einigermaßen klar denken kann, erkennt die Widersprüche. Unter dem Strich steht Angst und Hilflosigkeit der Polizei vor dem so unbeschreiblich friedfertigen Islam – es ist das Eingeständnis, dass von dieser religiösen Ideologie eben ein Maß an Gewalt ausgeht, das man nicht in den Griff zu bekommen glaubt.

    Peinlich!

  27. #32 Poli Tick (25. Mrz 2015 10:07)

    Was nützt es, wenn die paar dortmunder Moslems ihre Religion als friedliebend empfinden, oder es vorgeben, der Rest der Moslem – Welt dies aber offenbar anders sieht.

    Ich sage mir immer, die friedliebenden Moslems, die es ja durchaus gibt, die haben nichts mit dem Islam zu tun.
    Sie sind gute Menschen – nicht wegen, sondern trotz des Islams.

  28. #34 Tiefseetaucher (25. Mrz 2015 10:13)

    Eine lächerliche, schleimige Unterwerfungs-Geste, die die unendliche Hilflosigkeit der deutschen (hier der Dortmunder), auf politische Korrektheit gerimmten Polizei dokumentiert.

    Sorry: getrimmten

  29. Was für eine lächerliche Inszenierung!
    Es sollte selbstverständlich sein, daß sich die Moslems im Gastland Deutschland ordentlich benehmen.
    Natürlich wissen wir um die prägnante Schieflage.
    Wozu also diese Verarsche? Dieses „Stillhalteabkommen“ nützt nur den Moslems.

    Wo ist die Speckschwarte Mazyek? 🙄

  30. OT

    Flüchtlingszahlen steigen
    “ Wohnungen und Betreuung sind Herausforderungen

    Acht Kommunen, ein Thema: Wie gelingt eine gute Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen? Diese Frage eint die Verwaltungschefs in der nordöstlichen Region wie keine zweite, schließlich betrifft sie die Kommunen in vielfältiger Weise.“ HAZ heute

    Man gibt sich so viel Mühe und am Ende kommt – so man Glück hat NUR
    so etwas dabei heraus:

    „Lehrte
    Bewaffneter Räuber versucht Kiosk auszurauben

    Ein bislang unbekannter Täter hat am Sonnabend versucht einen Kiosk in Lehrte zu überfallen. Der Mann betrat den kleinen Laden mit einem Messer bewaffnet und forderte das Geld heraus. Der Inhaber rief um Hilfe, woraufhin der Räuber in unbekannte Richtung flüchtete. Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen.“ HAZ heute

  31. “Wir positionieren uns deutlich gegen die Instrumentalisierung und den Missbrauch einer friedliebenden Religion für terroristische Akte!”

    Wenn man mal davon absieht, dass Islam nie eine friedliebende Religion war und erst dann eine wäre, wenn man die Welt restlos islamisiert hätte und wenn sich dann alle Moslems auch noch total einig wären:

    Zunächst muß man natürlich fragen, warum Moslems und Polizei demonstrativ eine Art Friedensvertrag unterscheiben müssen.

    Dann erlaube ich mir die Feststellung, dass man Lippenbekenntnisse bei Bedarf auch zeremoniell unterschreiben kann, was an ihrem Charakter aber nichts ändert.

    Zuletzt meine Befürchtung, dass es kontraproduktiv sein könnte, genau die Organisationen an solchen Verhandlungstischen aufzuwerten, die die Nichtintegration von Moslems in Deutschland organisieren.

  32. Hoffentlich

    werden sich deutsche Polizisten jetzt
    nicht mehr verhauen lassen müssen . .

  33. #36 Tiefseetaucher (25. Mrz 2015 10:13)

    Stimmt.

    Dass die Protagonisten diesen Widerspruch als lächerlich „gespielten Witz“ nicht erkennen diese Absurdität, Sinnlosigkeit, Ungereimtheit, Unlogik, Abwegigkeit, Inkonsequenz, Paradoxie aufs Parkett legen, spricht für vollständigen Verlust des gesunden Menschenverstandes.

    Ein Affentanz hat mehr Substanz.

  34. Mir graust es einfach nur noch zu erleben, wie Verantwortliche auf islamische Lügen immer wieder hereinfallen und so die Sonderstellung mohammedanischer Herrenmenschen vorbereiten bzw. bereits festschreiben.
    Ungeheuerlich!

  35. Mich interessiert, was das Ergebnis dieser Dialogsgespräche ist. Erklärt sich jetzt die Polizei bereit, keinen Straftaten durch Moslems mehr nachzugehen, „um den Rassismus in den EI-genen Reihen, und zwar den Reihen der Polizei abzustellen?“
    Ferner äußerte ein Bonner Moslemsfunktionär, dass die Dialogsforen eine Irreführung gutmeinender Deutscher seien. Weshalb dann Einige IMMER noch an welchen Nutzen dieses peinlichen Theaters glauben…!
    Mich wundert, dass die „Frieden+Toleranz“ heuchelnden Deutschen in Kirchen, Medien, Gewerkschaften, Politik usw. noch keine Stimmprobleme haben. Auch in der DDR befanden sich bekanntlich viele Lehrer wg. Stimmproblemen in ärztlicher Behandlung. Das ständige Reden wider die eigene Überzeugung hatte sich auf die Physiologie der Lautäußerung niedergeschlagen.
    Und was die Moslems von der FDGO halten, kann man bei Ates in MULTIKULTI-IRRTUM auf S. 264 unten nachlesen:
    „Endziel des Islams ist die Abschaffung der Demokratie und der Menschenrechte und die Errichtung eines weltweiten Kalifats mit Schariagesetzgebung.“ Die Moslems lügen, sobald sie das Maul auftun!
    Und in München plärrten die Moslems schon: „Wir sch…ßen auf euer Grundgesetz; wir wollen die Scharia!“

  36. Es ist das Papier nicht wert auf dem der Schwachsinn gedruckt wurde.

    Alles Taqiyya (Befohlene Lüge um dem Islam zu schützen! Allein das schon, ein Gott der das Lügen befiehlt…)

    Aber in 20 Jahren darf sich die Polizei dann mit Körperteilen abschneiden beschäftigen. Schon mal daran gedacht Ihr unglaublich dummignoranten Polizisten!

  37. #44 sunsamu (25. Mrz 2015 10:40)
    Mir graust es einfach nur noch zu erleben, wie Verantwortliche auf islamische Lügen immer wieder hereinfallen und so die Sonderstellung mohammedanischer Herrenmenschen vorbereiten bzw. bereits festschreiben.
    Ungeheuerlich!
    ——————————————————-

    Hallo – Wieso wundert das Jemanden? Hier handelt es sich doch wieder mal um das KALIFAT NRW!

    Wetten das ist eine neue Jäger-Initiative?

  38. #12 Made in Germany West (25. Mrz 2015 09:16)

    Nachtigall, ick hör dir trapsen. Guckt die Polizei jetzt öfter mal weg, wenn Moslems in Machenschaften jedweder Art verwickelt sind?

    Zeig mir die Polizeistation die sofort Ihre Wagen sendet wenn es um Ausländer geht….
    Dortmund ist die Eisbergspitze.
    Allerdings hängt das auch oft mit den Einsatzbefehlen zusammen.

    ///

    #9 Der boese Wolf (25. Mrz 2015 09:09)

    #2 Zauberlehrling

    Kann man erkennen, wo seine rechte® Hand ist?

    Leider NEIN.

  39. Es ist unsere eigene Schwäche und nicht eine absolute Stärke des Islams!

    Es sind die total verblödeten rotzgrünen Eliten des Systems M, die uns in den Volkstod treiben und es begann mit dem Beitritt der BRD zum Sozialismus in 1990.

    Der Wählerix könnte es beenden, macht es aber nicht, siehe den erwarteten Tsunami in Stuttgart. Lieber wählt man Rotzgrün und bekam die LBTIQ?? Genderisten ans Machtpult.

    Der deutsche Michel ist politisch ein Loser 1. Klasse. Auch darum wurden wir mehrfach in der Geschichte verprügelt. Mich wunderte es rückblickend nicht mehr.

    Insofern haben die ANTIFA-Terroristen mit ihrem Spruch „Deutschland verrecke“ so gar recht, denn so ein politisch tumbes Volk hat es wohl irgendwie verdient.

  40. Dieser Staat leidet an einer unheilbaren Krankheit: Demenz.
    – Da ist nix mehr zu machen, Leute – gebt es auf!

  41. Seltsam, wenn Islam doch Frieden bedeutet, warum braucht man dann ein Friedensabkommen?

    Welche Konsequenzen folgen, wenn ein Bückbeter sich nicht an dieses Abkommen hält und einen Deutschen schädigt?

    Und warum zum Teufel geht hier im Land nichts mehr, ohne dass die aufdringlichen Vertreter der Hass- und Gewaltreligion, sowie absoluten Privatangelegenheit Islam ihre unegalen Finger drin haben?

  42. Ach ja – gibt es eine solche gemeinsame Friedenserklärung auch mit Hindus, Buddhisten, Juden, Katholiken …?

  43. “Wir positionieren uns deutlich gegen die Instrumentalisierung und den Missbrauch einer friedliebenden Religion für terroristische Akte!”

    Ach so, dann hat dieses Friedensabkommen ja doch nichts mit dem Islam zu tun.

    Und ich dachte schon…

  44. #12 Made in Germany West (25. Mrz 2015 09:16)

    Nachtigall, ick hör dir trapsen. Guckt die Polizei jetzt öfter mal weg, wenn Moslems in Machenschaften jedweder Art verwickelt sind?
    ———————————————-
    Die „Extremismuspävention“ ist nur der Fuß in der Tür für eine formelle/legale Installierung einer paralell Polizei.

    (Wenn es früher Probleme mit, in Deutschland stationierten, GI´s gab, kam die amerikanische Militärpolizei. Die Amis waren Besatzer, was sind die Moslems ?

    Ist doch klar, dass die deutsche Polizei das freudig unterschreibt.
    Wenn es „Streß“ mit den Bunten gibt, kommt der deutsche, mittelalte, untersetzte Michel in Uniform, versteht nur Bahnhof und muß sich beleidigen und anspucken oder verprügeln lassen und bekommt, wenn er sich wehrt, noch einen Prozeß an den Hals.

    Mit diesem „Abkommen“ hat er jetzt einen „Ansprechpartner“ der mosl.community der dann übernimmt. Die regeln das dann unter sich.

    Dumm nur für Deutsche, die Streß mit „Plusdeutschen“ haben.
    Der bekommt dann von der Polizei eine Telefonnummer in der Moschee, wo er sich beschweren soll. „Da werden sie geholfen“

  45. OT

    Eurokritik interessiert kaum noch
    Alternative für Deutschland sackt in Umfrage ab.

    „Das Thema Eurokritik, mit der die AfD einst Wähler zu locken versuchte, scheint deren Anhänger kaum noch zu interessieren“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner. Denn die Partei, mit der doppelt so viele Männer sympathisieren wie Frauen, könne von der aktuellen Diskussion um die Probleme Griechenlands nicht profitieren – im Gegenteil.

    Wer nicht den Mut hat die Themen aufzugreifen, die den Leuten unter den Nägeln brennen, der ist ganz einfach überflüssig. Wer permanent mit dem Maintream votiert, nur um nicht in den Ruf zu kommen „rechts“ zu stehen und damit seinem Image zu schaden, der kann nichts bewegen. Wer was bewegen will muss anstoßen, auch wenn er von den Linken dafür als Nazi , rechtsradikal oder rechtspopulistisch beschimpft wird.

    Wer nicht den Mut hat, sich gegen den Strom zu stellen, hat auch nicht den Mut zu Veränderungen – den braucht man auch nicht in der Politik. Von den Grünen könnte die AfD lernen. Die haben sich einen Scheiß um ihr Image gekümmert und heute bestimmen sie großteils unsere Politik.

  46. #24 kaeptnahab (25. Mrz 2015 09:40)

    wann beginnt endlich der dialog zwischen polizei und eskimos, buddhisten sowie atheisten?

    Die Eskimos, Buddhisten sowie Atheisten sind so verkommen friedlich, das sich ein Dialog einfach erübrigt 🙂

    Deutsche Islamforscher suchen seit fast 200 Jahren vergeblich die Friedensbotschaft im Islam zu enträtseln. Selbst Frau ProfesIX Angelika Neuwirth versucht dies seit Jahrzehnten – sie weiß allerdings schon, das DAS nichts mit DAS zu tun hat, z.B. das der Islamische Staat den Islam mißbraucht und ‚keine Ahnung vom Islam‘ hat. Ob der Führer des Islamischen Staates und studierter Islamwissenschaftler mit Dr.-Abschluß das ebenso sieht, ist nicht (mir) bekannt …

  47. Ich verstehe einfach nicht, warum überall (Polizei, Politik, Medien, Schulen etc.) nur Personen arbeiten die sich dem Islam in vorauseilendem Gehorsam unterwerfen! Warum gibt es nirgends Widerstand gegen diese Übernahme, Widerstand gegen diese ständigen Forderungen und Frechheiten der Islamverbände???

  48. #42 Selberdenker (25. Mrz 2015 10:20)

    eine Art Friedensvertrag

    Und da sind wir schon beim nächsten islamischen Dogma: „Friedensverträge“ (Hudna) schließen Mohammedaner nur, wenn sie in einer Position der Schwäche sind. Sie sollen ihnen Zeit schinden, in Ruhe aufzurüsten. Sie können jederzeit, ohne Ankündigung und Vorwarnung, von islamischer Seite gebrochen werden, wenn sich Moslems dazu stark genug fühlen.

    Ein islamischer „Friedensvertrag“ darf maximal für zehn Jahre geschlossen werden.

    Warum ist das so? Vorbild ist natürlich wieder Mohammed. Er schloß den Vertrag von Hudaybiyya, als sein kleines, rumstänkerndes Häufchen von den Mekkanern aus der Stadt geworfen und nach Medina vertrieben wurde.

    Um der Vernichtung zu entgehen und sich wieder nach Mekka zu wurmen, schloß der geschwächte Mohammed sofort mit den Mekkanern einen „Friedsvertragvertrag“ auf zehn Jahre. Rüstete darauf wie ein Besengter und brach den Vertrag zwei Jahre später (Eroberung von Mekka).

    Ist mit Israel das gleiche Spiel. Kaum kriegen die Moslems einen aufs Dach und erleiden Niederlagen, wimmern sie „Friedensvertrag“. In dieser Atempause rüsten sie wieder auf, um dann erneut anzugreifen.

    Wenn Mohammedaner „Friedensverträge“ wollen, ist das immer ein Zeichen, genau jetzt nicht locker zu lassen und den Druck auf sie zu erhöhen.

    Mohammedaner passen die ganzen Razzien in Moscheen im Moment („Salafisten“) nämlich überhaupt nicht. Ihnen paßt nicht, daß sich hier die deutsche Polizei (wenn auch nur rudimentär) mal bei den Mohammedanern umsieht. Deshalb hoffen sie, mit diesem „Friedensvertrag“ mit der Polizei die Polizei aus den Moscheen draußenzuhalten – unter dem Vorwand, sie seien selber „gegen Extremismus“ und würden das „selber regeln“.

  49. #57 Zentralrat_der_Oesterreicher (25. Mrz 2015 11:29)

    Weil es keine ernst zu nehmenden Politiker bzw. keine entsprechende Partei gib, die solchen Machenschaften entgegetritt.

  50. Am 28.März um 15 Uhr findet die Veranstaltung Bildung statt Rassismus gegen PEGIDA am Bahnhof Dresden-Neustadt, Schlesischer Platz 1, 01097 Dresdenstatt, statt.

    Ein interessanter Titel für eine Schüler-Demo. Bildung bedeutet sich sachlich gründlich zu informieren, zu reflektieren um zu einer eigenen Erkenntnis zu gelangen. Ich habe dies getan und die mediale Darstellung auf die PEGIDA-Positionen reflektiert: http://www.svz.de/mv-uebersicht/mv-politik/das-19-punkte-positionspapier-id8665346.html

    Da ich in den PEGIDA-Positionen weder rassistische noch ausländerfeindliche Positionen finde, ganz im Gegenteil finde ich eine Position die im Sinne für Flüchtlinge nach der Genfer Flüchtlingskonvention spricht, habe ich mich natürlich gefragt warum es eine derart abweichende mediale und politische Darstellung der PEGIDA gibt.

    Kann es nicht vielmehr sein, dass die politische Elite keine außerparlamentarische Opposition möchte, um ungestört den politischen Kurs fortzuführen?

    Warum wird PEGIDA unterstellt das Thema Islamisierung konstruiert zu haben und dieses nur angeblich sei?

    Das Thema Islamisierung wird schon seit Jahren von Politik und Medien thematisiert, die dies nun bestreiten. Ein Beispiel ist DER SPIEGEL. Bereits 2007 berichtete der SPIEGEL: Mekka Deutschland. Die stille Islamisierung: https://www.youtube.com/watch?v=PfSwmcN-PCs

    Der frühere NRW-Verfassungsrichter Michael Bertrams warnt vor gefährlichen Folgen einer „Paralleljustiz“ nach dem islamischen Rechtssystem der Scharia für den deutschen Rechtsstaat: http://www.presseportal.de/pm/66749/2832496/koelner-stadt-anzeiger-ex-nrw-verfassungsrichter-kein-platz-fuer-scharia-im-deutschen-rechtsstaat

    Dies sind nur einige Beispiele der Islamisierung Deutschlands, die jeder selbst nachrecherchieren kann und nicht von PEGIDA stammen.

    Gerade weil Muslime weniger als 5% der Bevölkerung ausmachen ist es doch umso erstaunlicher, dass einzig und alleine diese religiöse Minderheit Privilegien einfordert wie eigene Badetage in öffentlichen Bädern, islamische Halal-Produkte, Verweigerung bei Klassenfahrten oder Schwimmunterricht oder bereits eine islamische Paralleljustiz leben.

    Keine Islamisierung? Ich sehe nicht dass andere religiöse Minderheiten sich vergleichbar verhalten oder so gefördert werden.

    Es ist auch nicht akzeptabel dass Flüchtlinge im Libanon erfrieren oder verhungern und sie nicht nach Europa flüchten können während Wirtschaftsflüchtlinge aus sicheren Ländern wie Tunesien, Marokko und dem Kosovo die „Willkommenskultur“ Europas missbrauchen um sich einen besseren Lebensstandard zu sichern.

    Erst nachdenken, dann demonstrieren statt im politischen Mainstream mitzuschwimmen. Bunte Demonstrationen sind ja ganz nette Aktionen für ein gutes Gewissen, lösen aber nicht die realen Probleme sondern gehen daran vorbei.

  51. # 55 „AfD sackt in Umfrage ab“

    Sehe ich genau so. Ich wette,daß in Bremen die AfD unter 5 % bleibt,dafür aber die „Bürger in Wut“ gestärkt aus der Wahl hervorgehen.
    Meine Prognose : Im Juni auf dem Parteitag Spaltung der AfD.
    Lucke,Henkel & Co. können dann ihr Projekt FDP 2.0 weiterfahren.
    Der konservative Teil sollte sich dann mit den Bürgern in Wut verbünden, um für die BTW 2017 eine schlagkräftige Truppe zusammen zu haben.

  52. Gegenüber der Polizei Dortmund sind die JUSOS Detmold schon einen Schritte weiter.

    Am 31. März veranstalten die Jusos? ?Detmold? im kleinen Sitzungssaal der Stadthalle eine Diskussion zum Thema „?Salafismus? in Lippe“. Ziel ist es, Strukturen zu identifizieren, die junge ?Muslime? radikalisieren.

    Auch die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs – IGMG? wird als Gast an der Veranstaltung teilnehmen und das Paradebeispiel für eine gelungene ?Integration? und einen zeitgemäßen ?Islam? mimen: http://jusos-detmold.de/index.php/event-detail/veranstaltung-salafismus-in-lippe.html

    Die JUSOS laden islamische Extremisten ein um gegen islamische Extremisten zu referieren. Damit unterstützt eine politische Jugendorganisation den Islam/Islamismus in Deutschland und die Grabenkämpfe zwischen den islamischen Organisationen. Gleichzeitig erhalten diese Organisationen Gelegenheit zur Taqqia und das Lügenmärchen vom toleranten und friedlichen Islam.

    Der Verfassungsschutz BW schreibt hierzu:
    „Während sich die Organisation nach außen hin moderat und dialogbereit gibt, weist sie intern die Merkmale eines geschlossenen Systems auf, das ganz auf die muslimische Weltgemeinschaft (Umma) hin ausgerichtet ist. Sie ist bestrebt, aus dem islamischen Recht abgeleiteten Normen so weit als möglich Geltung zu verschaffen. Zu diesem Zweck nutzt sie unter Berufung auf das Grundrecht
    der Religionsfreiheit die demokratischen Strukturen zur Verfolgung ihrer Ziele.
    Die Etablierung einer „islamischen Ordnung“ im Sinne der IGMG würde jedoch wesentliche, im Grundgesetz verankerte Grundsätze außer Kraft setzen, etwa das Rechtsstaats- und das Demokratieprinzip, den Grundsatz der Gewalten-
    Teilung, die Gleichheit vor dem Gesetz und die Gleichberechtigung von Männern und Frauen. Außerdem wäre der Grundsatz der Völkerverständigung infrage gestellt.“

    Seite 74 im Verfassungsschutzbericht: http://www.verfassungsschutz-bw.de/site/lfv/get/documents/IV.Dachmandant/Datenquelle/PDF/Verfassungsschutzbericht_2013.pdf

    Kontakt zu den JUSOS Detmold:

    Julian Hördemann
    Paulinenstr. 39
    32756 Detmold
    Telefon: 0151 20115274
    E-Mail: Ju.Hoerdemann@Outlook.de

  53. Endlich Frieden.
    Wir habens geschafft!

    Wenn jetzt etwas passiert,dann hat das mit diesen
    Vertretern nix zu tun,schlau gemacht.
    Aus welchem Anlass haben diese Personen sich denn überhaupt zusammen getan,wo der islamische Glaube doch durch und durch friedlich ist?
    Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen Islam und Terror.

    „Islam heißt Frieden,wie können sie dann Islam
    mit Krieg in Verbindung bringen“

    Aussage eines Imam aus Hamburg vor kurzem im deutschen Reichsfernsehen,ganz beleidigt.

  54. Und ich dachte immer, daß die Polizei für die Einhaltung von Gesetzen zuständig ist, und sich neutral zu verhalten hat!

  55. #56 atlas

    Lucke ist Wirtschaftsprofessor, deshalb ist er wegen des Euro in die Politik gegangen.

    Ich glaube, er hat noch nicht erkannt, daß der Islam die größere Gefahr und „Europa“ und der Euro dagegen nur ein „F+rz im Wind sind.

    Auch, ist er ein religiöser Mensch, hat also grundsätzlich eine positive Haltung zu Religionen.

    Wenn die AfD das Thema Islam/Zuwanderung dauerhaft ausblendet, ist sie überflüssig und wird wie ein Strohfeuer verlöschen.

  56. Oh, schon wieder was gelernt.

    „Wir positionieren uns deutlich gegen die Instrumentalisierung und den Missbrauch einer friedliebenden Religion für terroristische Akte!“

    Das der Islam eine friedliebende Religion ist, wußte ich noch gar nicht.
    Seit wann ist das denn so?
    Ist das jetzt neu?
    Wird jetzt nicht gemordet?
    Ziehen die Imame Ali und Mohammed jetzt die Ohren lang, wenn sie sich übel benehmen?

  57. WORTHÜLSEN – GESCHWÄTZ – DIALÜG – TAQIYYA

    Man schaue sich besser Koran, islamische Taten und Staaten genau an und man höre genau hin!

    Hilfreicher die Aussagen der frommen Mohammedaner(Taliban, Al Qaida, Boko Haram, Salafisten, ISIS/IS usw.), die auf Taqiyya verzichten.

    +++

    „“Länder wie Deutschland werden auch Dar-al-ahd (Haus des Vertrages) genannt. 4 Mill. Muslime* können in über 2000 Moscheen ihre Religion frei ausüben.

    Sie können ihre erfolgreiche Missionstätigkeit (Da`wa) ohne Behinderung fortsetzen. Muslimische Normen schleichen sich in Bildungseinrichtungen, Medien, Politik, ja sogar Justiz und Gesetzgebung ein…““
    http://www.islamkritik.mx35.de/

    *Rd. 8 Mio. Muslime in Deutschland:

    „Etwa 10% der bundesdeutschen Bevölkerung sind Muslime. Daher gehört schon rein statistisch der Islam zur Bundesrepublik Deutschland.“
    Vortrag des kath. Theologen und Religiosnsoziologen Peter Leifeld, 29. Sept. 2014, VHS Gütersl.)
    http://www.gueterslohtv.de/index.html?site=Veranstaltungen&channel=&verId=276838&step=36&veranstaltungen=

  58. #68 HGE4 (25. Mrz 2015 11:50)

    Und ich dachte immer, daß die Polizei für die Einhaltung von Gesetzen zuständig ist, und sich neutral zu verhalten hat!
    ———————————-

    aber doch nicht in buntland mit seinen von politikern ernannten polizeipräsidenten!
    buntland gehört jetzt zum islam, oder war es umgkehrt?

  59. #65 Smyrna   (25. Mrz 2015 11:43)  

    # 55 “AfD sackt in Umfrage ab”

    Sehe ich genau so. Ich wette,daß in Bremen die AfD unter 5 % bleibt,dafür aber die “Bürger in Wut” gestärkt aus der Wahl hervorgehen.
    Meine Prognose : Im Juni auf dem Parteitag Spaltung der AfD.
    Lucke,Henkel & Co. können dann ihr Projekt FDP 2.0 weiterfahren.
    Der konservative Teil sollte sich dann mit den Bürgern in Wut verbünden, um für die BTW 2017 eine schlagkräftige Truppe zusammen zu haben.
    ————
    Diese Spaltung ist innerlich bereits vollzogen. Die Gräben sind nicht mehr überbrückbar. Damit haben Lucke und der Atlantiker Henkel die erfolgreich aufkeimende neue Rechte gleich wieder zerschlagen: zum Vorteil von Merkel, zum Vorteil des Systems und zum Vorteil der Besatzungsmacht – Verschwörungstheorie?

  60. #59 atlas

    Wer was bewegen will muss anstoßen, auch wenn er von den Linken dafür als Nazi , rechtsradikal oder rechtspopulistisch beschimpft wird.

    Das ist für mich keine Beschimpfung, sondern eine Würde, eine Anerkennung, über ein Mindestmaß an IQ, den Willen zur Freiheit und Demokratie und der unbedingten Achtung von Menschenrechten zu verfügen.

  61. #76 Der boese Wolf   (25. Mrz 2015 12:24)  

    #73 PSI

    Da könnte glatt der Verdacht aufkommen, es sei alles vom System geplant.

    ——————–
    Vom Ergebnis her könnte es gar nicht besser geplant worden sein. Man erinnere sich, dass Merkel nachgesagt wurde und wird sie plane alles von hinten, also vom Ergebnis her!

  62. ISLAM-REPRÄSENTANT

    Der Traum von der Einheit der Muslime ist geplatzt

    Deutschlands Islamverbände sind zerstritten. Es geht um die Frage, wer den Islam repräsentieren darf. Vor allem Aiman Mazyek vom Zentralrat und die staatstürkische Ditib haben sich dabei überworfen.

    Erleidet Aiman Mazyek just in diesem Moment einen altruistischen Anfall? Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime sitzt – gut frisiert und wortmächtig wie stets – vor dem Mikrofon. Aber er mag partout nicht über sich selbst reden. Dabei hat er die versammelten Medienvertreter doch nach Köln gebeten, um über die Arbeit seines Zentralrats zu informieren. Und dessen Erfolge waren zuletzt zahlreich. Aber nicht die will Mazyek rühmen, sondern die der anderen muslimischen Repräsentanten. So lobt er seinen Kollegen Ali Kizilkaya vom Islamrat, der gerade „hervorragende Ideen“ zum Thema Extremismusprävention entwickelt habe. „Darüber sollte mal berichtet werden“, fordert Mazyek die anwesenden Journalisten auf.

    Aber Mazyek wird nicht von einem Anfall heimgesucht. Er beweist nur die Großzügigkeit eines Mannes, der es sich leisten kann. Denn in den vergangenen Monaten war deutschlandweit eigentlich nur noch ein Gesicht des deutschen Islams sichtbar: das des 46-jährigen Aacheners. Er verkörpert den deutschen Islam derzeit wie kein zweiter. Führende Politiker suchen öffentlich seine Nähe. Vor allem in der SPD ist er hervorragend vernetzt. Und in den Medien ist er allgegenwärtig. Beim zahlenmäßig stärksten Muslimverband, der Ditib, löste diese Omnipräsenz Unmut aus. Die vom türkischen Staat geprägte Ditib gab gar jeden Schein von Geschlossenheit zwischen den Islamverbänden auf, brach mit allen bis dato gültigen Umgangsformen und griff Mazyek öffentlich an: Er habe die anderen Muslimvertreter betrogen, um sich prominent in Szene zu setzen, ja, er habe „Vertrauensbruch“ begangen:

    http://www.welt.de/regionales/nrw/article138632950/Der-Traum-von-der-Einheit-der-Muslime-ist-geplatzt.html

  63. Ist das nicht süß?

    Vorschlag an die NPD:
    sämtliche Verbotsversuche wären sofort vom Tisch, wenn Ihr Euch endlich gegenüber „der Misere“ deutlich positioniert!

    „Wir bekennen uns uneingeschränkt zur freiheitlich demokratischen Grundordnung!“

    „Wir positionieren uns deutlich gegen die Instrumentalisierung und den Missbrauch einer friedliebenden Partei für terroristische Akte!“

    „Wir sind gegen eine Spaltung unserer Gesellschaft durch Schüren von Ängsten sowohl bei den NPD-Anhängern als auch bei Nicht-NPD-Anhängern!“

  64. @ #76 Der boese Wolf (25. Mrz 2015 12:24)
    #73 PSI

    Da könnte glatt der Verdacht aufkommen, es sei alles vom System geplant.

    Sowieso

  65. #81 Freya-   (25. Mrz 2015 12:42)  

    @ #76 Der boese Wolf (25. Mrz 2015 12:24)
    #73 PSI

    Da könnte glatt der Verdacht aufkommen, es sei alles vom System geplant.

    Sowieso
    ————–
    Du hast es immer gesagt – Scheixxe!

  66. #79 Freya- (25. Mrz 2015 12:37)

    ISLAM-REPRÄSENTANT

    Der Traum von der Einheit der Muslime ist geplatzt

    Dann sollte Mazyek schleunigst eine einheitliche muslimische Währung einführen, den MUSLIMO.
    Europa hat doch gezeigt, wie harmonisch dann alles wird – na ja, zumindest unter den Leithammeln. 😉

  67. Top! Bitte noch ähnliche „Friedensabkommen“ mit Hells Angels, Bandidos, Miris usw. Die Rotzgrünen sind einfach genial. Eigtl können wir die Polizei ganz abschaffen. Schützen eh nur die Nazis.

  68. #22 johann (25. Mrz 2015 09:35)

    Korrekt:Johann … dazu kommt, dass Verträge mit Muslimen nur solange gültig sind, solange sie „dem Islam“ zur Ausbreitung zur Machtübernahme nützlich sind …. Dazu gibt’s eine Fülle an Überlieferungen.

    Biografisch legendär im Islam ist der Vertrag von Hudaibiyya und der „lügentaktisch kunstsinnige“ Bruch des Vertrags zur überraschenden Einnahme Mekkas –

  69. Auf dem Foto das bekannte Bild: feist grinsende Mohammedaner, die sich ihres Sieges schon sicher sind und innerlich frohlocken über die Blödheit der Dhimmis.

  70. Naiv und lächerlich,und wenn man sich mal die Kriminalstatistik näher anschaut,weiss man doch,das war mal wieder ne Islamarschkriecher Veranstaltung die niemanden weiter bring,aber es ist ja zur Zeit toll sich in der Hinsicht zu engagieren…
    Fragt mal den kleinen Streifenbeamten,was der von der Aktion hält…

  71. Wer weiß, was genau in diesem Vertrag steht?

    Demnächst dürfen dann die Polizisten bei einer PEGIDA zuschlagen?
    Gegen Islamisierung bedeutet gegen den Vertragspartner! Ist doch klar!

    Oder es gibt so eine Art Zwischenpolizei, die natürlich von Muslimen besetzt ist. Die sehen dann nach dem Rechten (hihi) in den Moscheen. Helfen beim Vertuschen der illegalen Geschäfte ihrer Landsleute.

    Es wird immer gruseliger? Wann geht man? Wohin?

  72. #81 Freya- (25. Mrz 2015 12:42)
    #84 PSI

    Sowieso
    ————–
    Du hast es immer gesagt – Scheixxe!

    Ich auch! Und einige andere hier.

    Gleiches gilt für NPD und NSU. Bei einer weiteren Bewegung muss man genau hinsehen.

  73. Die Kriminalpolizei rät:
    Vorsicht vor Moslem-Kriminalität!

    Sonst wäre das ja nicht erforderlich?!

    Das ist hier aber anders als bei der Zusammenarbeit mit dem BVB zur Eindämmung von Gewalt bei Fußballspielen:
    Mit den Mullahs macht man den Bock zum Gärtner:
    Man google zum Vergleich: „nach dem Freitagsgebet“ versus „nach dem Sonntagsgottesdienst“. Ganz schön was los freitags.

  74. In Rotherham (GB) gab es auch schon eine „vertrauensvolle Zusammenarbeit“ zwischen Polizei und Moslems. PI berichtete.

  75. “Wir positionieren uns deutlich gegen die Instrumentalisierung und den Missbrauch einer friedliebenden Religion für terroristische Akte!”

    Wenn da die Dortmunder sich nicht mal einer sektenhaften Auslegung des Koran verschrieben haben. Die „Friedensliebe des Islam“ scheint wohl bei einigen Muslimen das größere Problem zu sein:

    Bosnian Imam Attacked Seven Times For Preaching Peace

    The apparent reason for the jihadi wrath? Beganovic uses his pulpit to tell the faithful in predominantly Muslim Bosnia they have no business fighting in Syria or Iraq. And he vows to keep preaching the message no matter how many times extremists try to silence him.

    http://www.huffingtonpost.com/2015/01/06/bosnian-imam-attacked_n_6424858.html?ncid=tweetlnkushpmg00000067

  76. Na supi, dann ist ja alles shiny !

    Jetzt hat man auch einen offiziellen Vertrag mit der Ummah. Jizia zahlt man ja schon. Jetzt gehören wir auch offiziell zum „ahl al dhimma“ und bekennen uns dazu.

    Dürfen wir jetzt von den „Gläubigen“ auch offiziell bespuckt, geschlagen und gedemütigt werden ?

    Müssen wir jetzt im Angesicht eines Mohammedaners den Blick senken und die Straßenseite wechseln ???

    Fragen über Fragen…..

    Fuck Scharia !

    Fuck FaschiSSlam !!!

    :mrgreen:

  77. Der Einbau von Geldstafen (250’000 Euro) bei Vertragsbruch und Hetze gegen Andersgläubige/Ungläubige hätte diese Vereinbarung mit Sinn gefüllt! So ist es nur schmutziges Papier welches sich nicht einmal zum Arsch abwischen eignet!

  78. #94 Der boese Wolf   (25. Mrz 2015 14:16)  

    #81 Freya- (25. Mrz 2015 12:42)
    #84 PSI

    Sowieso
    ————–
    Du hast es immer gesagt – Scheixxe!

    Ich auch! Und einige andere hier.

    Gleiches gilt für NPD und NSU. Bei einer weiteren Bewegung muss man genau hinsehen.
    —————-
    Beim entscheidenden Satzungsparteitag der AfD in Bremen (wo die nationalkonservativen Kräfte entmachtet wurden) haben läppische acht (!) Stimmen gefehlt – waren das Euere?

  79. ICH versichere den Moslem-Verbänden KEIN friedliches Miteinander, solange die so einen Scheiß in ihrem scheinheiligen Koran drinstehen haben, von wegen daß ich als Ungläubiger der letzte Dreck und Untermensch bin und was sie darob mit mir anzustellen gedenken. Den Verrätern unter meinen Landsleuten sage ich, ihr habt eure Seite gewählt, und kommt mir hinterher nicht damit, nichts gewußt zu haben. Es wird Krieg geben.

  80. Jaja ich glaub Euch alles,liebe Moslems.
    Vorausgesetzt es bleibt unausgesprochen…

  81. #65 Smyrna (25. Mrz 2015 11:43)

    Man sollte sich jene Leute merken, die der AfD nur wegen Pöstchenhascherei beigetreten sind.

    Diese sollten von vornherein beim Mitgliedsantrag ausgeschlossen werden.

  82. Mich würde mal interessieren wie die Polizei wirklich darüber denkt, denn dass die Oberen Herrschaften bei der Polizei mitspielen, wissen wir ja und die Politiker natürlich ebenfalls, aber wie denkt die Basis, die sich täglich mit den Problemen von Multi Kulti herumschlagen müssen?

  83. #7 Eurabier (25. Mrz 2015 09:07)

    V-Die Besucher
    War das nicht die Serie, die ganz plötzlich auf einen Sendeplatz spät in der Nacht verbannt wurde?

  84. Die Polizei in Dortmund und muslimische Organisationen haben am 20. März eine gemeinsame Erklärung für ein friedvolles Miteinander unterschrieben.

    Diese PR-Aktion (und mehr ist es nicht) ist schon ziemlich blöd.
    Denn sie wirft sofort folgende Fragen auf:

    – Warum sind Erklärungen mit anderen religiösen Organisationen nicht nötig, nur mit Moslems?

    – Ist es nicht selbstverständlich und obligatorisch, dass sich Bürger friedvoll verhalten und gegen Extremismus sind? Warum soll es von Moslems extra erklärt werden? Welche Sonderrechte haben sie?

    – Wenn solche Erklärung nötig ist, dann heißt es, dass die Lage ziemlich prekär sein muss.

    DIE BUNTEN PORPAGANDISTEN SIND BLÖD UND MERKEN ES NICHT EINMAL.

  85. Wenn erst einmal der Bock zum Gärtner geworden ist, sprich die Mehrheit der Polizisten in Deutschland selbst aus Moslems besteht, dann wird es richtig „rund“ gehen in Deutschland…

  86. Naja, geistige Verblödung macht auch vor der Polizei nicht halt. Scheint irgendwie so ein rätselhafter Virus zu sein, welcher das Hirn auffrißt. Bisher, so dachte ich, wären nur Politiker als Risikogruppe davon betroffen. Aber nein, mitnichten, nun mutiert der Virus und befällt schon die Polizei….

  87. Ein einseitiges friedvolles Miteinander wird zweifelsohne praktiziert. Aber eigentlich gehören immer zwei Seiten dazu. Darüber wird die Öffentlichkeit wieder mal getäuscht.

  88. Islam bedeutet übersetzt “ Unterwerfung “ und nicht Frieden.
    Salam bedeutet “ Frieden “
    Endlich kapiert ?

Comments are closed.