1000_kreuzeAm kommenden Samstag findet in Münster wieder der „Marsch für das Leben“ statt. Mit den mitgeführten 1000 Kreuzen für das Leben demonstrieren die Teilnehmer für den Schutz des ungeborenen Lebens. Allein im vergangenen Jahr wurden knapp 100.000 ungeborene Kinder durch Schwangerschaftsabbruch getötet. Mit seiner Teilnahme kann man den Ungeborenen eine Stimme geben und stellvertretend für sie ihr Recht auf Leben anmahnen. Die Veranstaltung beginnt um 14.30 Uhr am St. Aegidii Kirchplatz in Münster mit der Ausgabe der Kreuze. Im vergangenen Jahr nahmen rund 6000 Menschen am Marsch für das Leben in Berlin teil und setzten ein deutliches Zeichen für das Leben und gegen den Mord an Kindern.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

32 KOMMENTARE

  1. 1000 Kreuze!!! Demo darf garantiert nicht stattfinden, weil sich Muslime beleidigt fühlen.

  2. Hier ein erstaunlicher Kommentar über die ÜberzeugungstöterInnen, denen wir die Kulturrevolution zu verdanken haben:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article138542159/Die-gruenen-Ueberzeugungstoeter.html

    Die grünen Überzeugungstöter

    In Berlin-Kreuzberg bedauern sie, dass ihre alten Gewissheiten sterben. Wie bitte? Dort sterben Menschen. Es gibt Messerstecher und Vergewaltigungen. Aber die Grünen trauern um ihre Ideale.

    All das steht in dem präzisen „Spiegel“-Porträt, das den Weg einer „Idealbesetzung: grün, links, lesbisch, engagiert“ nachzeichnet, die schon als Studentin im Bezirksamt anfing. Allerdings kam Herrmann nicht als Idealgrüne auf die Welt, sondern als Tochter zweier liberaler, katholischer CDU-Politiker. Sie steht beispielhaft für den grünen Anspruch, Politik nicht nur besser zu betreiben, als andere, sondern automatisch moralischer – und für das in dieser Hybris angelegte Scheitern.

  3. Wie im Mittelalter. Man muss auch die Inquisition wieder einführen!
    Fuer mich wirkt es bald egal ob der Islam siegt oder diese Kräfte die nun wieder aus ihren Löchern kommen.

  4. Hoffen wir wir können den Trend in Richtung Eugenik und Euthanasie in Europa noch stoppen und umkehren(Mit den Ende des deutschen Nationalsozialismus wäre es dann das zweite Mal wo das geschehen würde)!
    Die Päpste und Evangelikalen haben Recht:Im Weltraum und zwecks Besiedlung desselbigen brauchen wir viele,sehr viele Menschen!

  5. Viele „moderne“ Frauen sind zu blöde zu erkennen, dass möglicherweise nur ein Zufall sie am Leben lies.
    Dass sich die Eltern für ein Kind entschieden haben – die Entscheidung hätte auch anders ausgehen können.
    Früher waren die Frauen dumm – produzierten Kinder ohne Ende.
    Heute besorgt das der Klapperstorch :mrgreen:

  6. #10 Tolkewitzer (19. Mrz 2015 11:32)

    Sie scheinen mich falsch einzuschätzen. Ich lehne Abtreibungen ab, würde es aber niemals anderen vorschreiben. Das muss jeder für sich entscheiden.

  7. 6000 werden es wohl in Münster nicht werden. Aber 1000 sollten es bei dem Namen wirklich schon sein. Sonst wirkt’s neben der zu erwartenden Gegendemo mickrig. Na, die Gegendemo wird wohl friedlich bleiben. So’n Kreuz will man ungern im Genick spüren.

  8. #1 Joppop

    Emanze, emanze, aber die knie zusammenhalten beleibt fur 100000 schwierig.
    ++++++++++++++++++++++++++
    Schon immer waren viele Männer daran interessiert, unbedingt nur Verkehr zu haben.
    Die haben den Fraune eingeredet, sie seien prüde oder frigide.
    Und dann das Gesäusel: Du liebst mich nicht, wenn du nicht mitmachst…..

    Und dann war es ja die perfide Absicht gewesen, den Frauen einzureden, der Orgasmus sei das Allerhöchste an Glück und Lust, das man erleben kann.

    Es ist richtig: Haltet die Schenkel zusammen bis ihr der Meinung seid, es ist der Richtige, der euch ein Kind macht.

    Es ist immer noch so, dass die geilen Böcke die Frauen hinterher noch in den Dreck ziehen.

    Allein im vergangenen Jahr wurden knapp 100.000 ungeborene Kinder durch Schwangerschaftsabbruch getötet.

  9. #12 Totaliter Aliter (19. Mrz 2015 11:51)
    #10 Tolkewitzer (19. Mrz 2015 11:32)
    Sie scheinen mich falsch einzuschätzen. Ich lehne Abtreibungen ab, würde es aber niemals anderen vorschreiben. Das muss jeder für sich entscheiden
    ——————————-

    Da haben Sie vollkommen recht. Und ich finde es auch immer wieder erstaunlich, dass bei der Frage der Abtreibung die Rolle der werdenden Väter völlig außer Acht gelassen wird und die Abtreibung allein den Müttern zugeordnet wird. Wir wissen doch alle, wieviele werdende Väter es gibt, die ihr Kind nicht wollen. Einige machen sich gleich vom Acker und andere entledigen sich dann lieber gleich beider, der Mutter mitsamt ungeborenen Baby.

  10. Und wieviele Kinder werden in den ersten Jahren nach ihrere Geburt durch ihre Väter oder Stiefväter zu Tode gschüttelt, geprügelt oder getreten? Gibt es dazu auch eine Statistik?

  11. #16 daskindbeimnamennennen

    Und wieviele Kinder werden in den ersten Jahren nach ihrere Geburt durch ihre Väter oder Stiefväter zu Tode gschüttelt, geprügelt oder getreten? Gibt es dazu auch eine Statistik?
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Ich habe nichts gefunden.
    Und wenn, wäre das bestimmt nicht nach Geschlecht geordnet, obwohl die Frage nach den Männern berechtigt ist.

    Aus dem Buch:
    Deutschland misshandelt seine Kinder
    „Jeden Tag werden in Deutschland mehr als 500 Kinder von Erwachsenen aus ihrem familiären Umfeld misshandelt. Fast jeden Tag wird ein Kind durch körperliche Gewalt getötet.“

    Ich glaube, das liegt daran, dass seit Jahrzehnten die Familie als Hort des Faschismus [Horckheimer] verteufelt wird, Hauswirtschaft und Kinderpflege sind ins Bewusstsein gehämmert worden als primitive Sklavendienste, die der Selbstverwirklichung im Wege steht.

    Ist ein Kind im Werden, heisst es: Wegmachen!
    Wenn es behindert sein sollte, wird es bis kurz vor der Geburt ermordet.

    Das ist nun bei vielen, besonders Männern, zur Grundeinstellung geworden – Machs weg!
    Es ist einfach „wertlos“ gemacht worden. Inzwischen ermorden ja die Belgier ihre Kinder, wenn sie einen vermeintlichen Schaden haben, wenn sie unheilbar krank sein sollen.
    Was für eine „demokratische“ Brut, die ihre Kinder töten lässt, weil sie krank sind….wie wenn man eine kranke Katze einschläfern lässt….

    Und wir werden jeden Tag mit „unserer Geschichte“ belöffelt!

    Was also ist ein Kind „wert“?
    Weniger wert als eine Kröte, die gerettet werden muss….

    Kein Mensch, eine Sache, die nicht mal unter Sachbeschädigung fällt – in der un-schönen NWO!

  12. @#15,

    Man sollte aber auch die vielen Frauen nicht vergessen, die Männer, zwecks Unterhaltszahlung, in die Falle locken!!!!

  13. Also so langsam frage ich mich, wer und was hier alles aus den Löchern gekrochen kommt?
    goFeminin oder PI-News?
    Frauen sind doch nur bevorzugt, Männer sind generell nur noch Samenspender und Unterhaltszahler.
    Keine Rechte bei der Frage des Erziehungsrechts, Unterhalt muss der Mann sowieso zahlen.
    Und ich finds lustig wie sich hier alle an Pegida hochziehen, ihr „christlich-jüdisches“ Abendland verteidigen wollen aber bei jeder Gelegenheit gegen das Christentum hetzen?
    Entweder oder?
    Das Schlagwort christliches Abendland wollen wir haben, aber die dazugehörigen Christen nicht?

  14. #12 Totaliter Aliter (19. Mrz 2015 11:51)

    Sie scheinen mich falsch einzuschätzen. Ich lehne Abtreibungen ab, würde es aber niemals anderen vorschreiben. Das muss jeder für sich entscheiden.
    —————————————————-

    Auch meine Meinung! Eine moderne Frau muss da endgültige Entscheidungsfreiheit behalten dürfen. Tut mir leid, aber die Uhr zurückdrehen zu wollen finde ich als Mann nun doch etwas steinzeitlich!

    Lieber nachdenken wie man das Kinderkriegen mit positiven Anreizen anspornt – Kitas und so! FR und SW scheinen es ja fertig zu kriegen – warum also nicht in DE? Sogar die DDR und die Nazis hatten dafür doch Anreize, aber – ahäm – die darf man ja nicht nennen!

  15. #22 ridgleylisp (19. Mrz 2015 14:11)

    Vielen Katholiken ist auch nicht bewusst, dass das Gerede von „Kindesmord“ (gar „Babycaust“) in der RKK erst sei 1888 grassiert. Vorher gab es sehr andere Ansichten dazu:

    Anselm von Canterbury (1033-1109): “Kein menschlicher Intellekt akzeptiert die Auffassung, dass ein Kind schon ab der Geburt die rationale Seele besitzt.”

    Verfügt die Kirche inzwischen nicht mehr über einen “menschlichen Intellekt”?

    Katholisches Kanonisches Recht, Decretum Gratiani, 12. Jahrhundert: “Wer abtreibt, bevor die Seele im Körper sitzt, ist kein Mörder.”

    Hat Gott inzwischen seine Meinung geändert?

    Thomas von Aquin, Papst Innozenz III. und Papst Gregor XIV. glaubten, dass ein Fötus keine Seele hat, bis der Fötus anfängt zu treten und sich zu bewegen – darum sei Frühabtreibung kein Mord, nur die Spätabtreibung.

    Vielleicht sind die beiden Päpste an der Stelle durch einen Tunnel gefahren und die Verbindung zu Gott brach ab.

    Und sie haben völlig Recht, ridgeleylisp, dass wir erheblich intelligentere Methoden brauchen, um Abtreibungen zu verhindern oder zu minimieren. Gebärerzwingung à la Beatrix von Klapperstorch gehört wohl eher nicht zu den empfehlenswerten Optionen.

  16. #22 ridgleylisp (19. Mrz 2015 14:11)

    Lieber nachdenken wie man das Kinderkriegen mit positiven Anreizen anspornt – Kitas und so!

    Anreize ja, aber nicht nur Kitas. Genausowenig wie finanzielle Anreize, die Forderung nach Mindeststückzahlen etc.

    Es stellen sich 2 Fragen wenn man ein Kind bewußt bekommen wollen soll. Stark verkürzt etwa so:
    1- Was habe ich davon (Motivation)
    2- Wie kann ich das organisatorisch und finanziell bewältigen.

    In der heutigen Praxis ist das Problem, daß sich diese beiden Punkte gegenseitig stark beeinträchtigen. Weil die Struktur der Familien bereits weitgehend zerstört wurde und, noch schlimmer, heute Eltern werdende nicht einmal mehr wissen wie funktionierende Familienstrukturen aussehen.

    Eigentlich war es mal nicht die Motivation, einfach ein Kind zu bekommen, es dann von Krippe und KiTa bis Uni in staatliche Obhut zu geben und dann bestenfalls später einmal jährlich von dem Kind einen Anruf zum Geburtstag zu bekommen.
    Sondern Kinder in der Familie bedeuteten das einmalige Erlebnis, die Kinder beim Aufwachsen zu begleiten und zu unterstützen. Gemeinsam die stärkste Struktur in der Gesellschaft zu bilden. Ein konstruktiver und kreativer Beitrag zur Menschheitsentwicklung.

    Und nicht das bloße Ausbrüten das schon bei Huxley durch Brutanlagen ersetzt wurde und für sich allein nicht unbedingt eine Motivation darstellt.

    Punkt 2 hat doch früher auch irgendwie funktioniert mit wesentlich weniger staatlicher Unterstützung. Die Arbeitsbedingungen heutzutage sollten das erst recht besser ermöglichen.

    Vielleicht sollte man mal historisch nachforschen, warum so viele Dinge früher funktioniert haben und heutzutage mit enormem Aufwand an Unterstützung, Entlastung, Bevormundung, Ideologie usw. überhaupt nicht mehr funktionieren. Und ob einige Irrwege noch rückgängig gemacht werden können.

    Liegt da vielleicht ein ähnliches Problem vor wie bei der „Integration“, die bei denjenigen umso unmöglicher wird, bei denen am meisten Aufwand dafür betrieben wird?

  17. Wann findet der Marsch für geborene Kinder statt, der für einen sauberen Planeten, soziale Absicherung, freie Entfaltung der Persönlichkeit und Sexualität sowie freien Zugang zu Bildung und Medizin kämpft?

  18. #26 fliegendeszauberpony (19. Mrz 2015 19:16)

    Wann in der Geschichte oder auch heute hätte sich die AMRO RKK jemals um die Rechte und die Würde bereits Geborener gekümmert?

  19. Viele Abtreibungsgegner tun so, als wäre eine Abtreibung ein Kaffeekränzchen, einzig motiviert aus Egoismus und Oberflächlichkeit.

    Dem ist nicht so! Für meisten Beteiligten ist das eine schwere Entscheidung für die gute Gründe vorliegen.

  20. #25 Koranthenkicker

    „Die Arbeitsbedingungen heutzutage sollten das erst recht besser ermöglichen.“

    Eben nicht, weil Dumpinglöhne, zunehmende Arbeitsproduktivität (Shareholder Value!) mit Burnout und prekäre Beschäftigungen (befristete Arbeitsverträge mit Planungsunsicherheit) für ein Familienleben nicht gerade förderlich sind.

  21. Schlimm ist auch das selbst wenn Mann das Kind behalten mochte Frau das sagen hat und man als Mann dann hinzunehmen hat das sein Kind ermordet wird. So ist die Praxis (leider)

  22. #26 fliegendeszauberpony (19. Mrz 2015 19:16)

    Wann findet der Marsch für geborene Kinder statt, der für einen sauberen Planeten, soziale Absicherung, freie Entfaltung der Persönlichkeit und Sexualität sowie freien Zugang zu Bildung und Medizin kämpft?

    Typisch linke „Denke“, die ständig versucht, das eine Problem mit dem anderen zu „relativieren“ und damit (allerdings nur scheinbar) aufzuheben.

    Überdies ist vieles von dem, das Sie einfordern, durchaus nicht so „frei“ handhabbar, ohne daß es dabei zu Schäden für das Kind, und damit für die Gesellschaft, kommen dürfte.

Comments are closed.