killing_treeMan kann es kaum fassen, aber die Überschrift stimmt in Bezug auf das Foto oben präzise. Vor dem Baum wurde eine entsprechende Gedenktafel angebracht: „Killing tree against which executioners beat children“. Hier mordeten Linke, die sich – wieder einmal! – berufen fühlten, den „besseren Menschen“ zu erschaffen, bestialisch kleine Kinder. Ort: Kambodscha, heute „Killing Fields“ genannt. Was die Kinder getan hatten, um linke Monster zu solch unfassbarem Tun zu veranlassen? Darauf gibt es keine sinnvolle Antwort. Linke brauchen für ihr Tun niemals Begründungen.

(Von le Waldsterben)

Die Liedzeile „Die Partei hat immer Recht“ ist das völlig denk- und humorbefreite, nur unfreiwillig komische deutsche Pendant dieser Überzeugung; 1,3 Millionen Verhungerte in Kasachstan die sowjetische, und 2,4 Millionen Tote beim „Großen Sprung nach vorn“ die chinesische. Wo links gehobelt wird, fallen Tote. Ist halt so, und das nicht zu knapp. Wer genaue Zahlen wünscht, findet über 100 Millionen (!) im Standardwerk „Schwarzbuch des Kommunismus“ eines französischen Autoren Teams belegt.

Die Behauptung, dieses Abschlachten der Kinder geschah zum Munition sparen, klingt sogar glaubhaft – denn kann man sich wirklich derartig entmenschlichte Vertreter unserer biologischen Art vorstellen (die ich absichtlich vermeide, ‚Menschen‘ zu nennen – irgendwo ist Schluss!), die ein solch bestialisches Schlachten einem kurzen, schnellen Schuss vorzögen?

Wieso ein solches Bild in unseren Schulen nicht in wenigstens einer einzigen Stunde, zwischen den vielen Stunden deutschen Geschichtsunterrichtes über 12 Jahre deutscher Geschichte, Platz finden, scheint zunächst rätselhaft. Genauso fragt man sich, wieso nicht Berichte aus heute – in unserer modernen Zeit und nicht 70 Jahre her! -, existierenden nordkoreanischen Gulags, in denen Gefangene deutlich unterhalb der Stufe von Tieren dahinvegetieren und -sterben müssen, keinerlei Eingang in irgendwelche deutschen Unterrichte finden.

Aber beides lässt sich verstehen.

Dazu muss man wissen, dass solche Tiere in Menschengestalt seinerzeit geachtet, bewundert, sogar verehrt wurden. Dass ein Ernesto Guevara („Che“ genannt, um ihn auf einen noch höheren Sockel zu heben) die Sowjets drängte, einen Atomkrieg in der Kuba-Krise zu entfesseln und es als persönliches Hobby betrachtete, Todeskandidaten selbst den Kopfschuss zu setzen, erscheint dagegen schon wie eine Petitesse – entsprechend findet sich sein Abbild auf T-Shirts, was uns bezüglich des Hauptverantwortlichen des Bildes oben, Pol Pot, immerhin erspart blieb. Aber wer seinerzeit in der 68er Studentenbude was auf sich hielt, brüllte auf der Demo „Ho-Ho-Ho-Chi-Min“ mit, kannte die „Che“-Lebensgeschichte auswendig und wusste natürlich alles, was in Kambodscha sogar in linken Kreisen ein klein wenig „Geschmäckle“ bekam, den Amis in die Schuhe zu schieben, wie mir ein mit üppiger Pension ausgestatteter Linkspädagoge (immer aufrecht gegen Rächts gekämpft, natürlich – insbesondere im Unterricht!) ausführlich erklärte. Ja, ganz recht: am Bild oben sind einfach die Amis schuld. Schon ist das linke Weltbild wieder in Ordnung.

Wenn nun jemand käme und würde behaupten, nicht alle KPD/ML – Angehörige wären Extremisten – der würde sich höchstens noch anhören müssen, was ihm denn einfiele – die waren ALLE angetreten, die Welt zu verbessern, und darum Helden.

Und wenn nun – so dumm, überflüssig und unnütz diese Bemerkung auch sein mag – jemand käme und würde behaupten, nicht alle NPD – Angehörige wären Extremisten – was dann?

Dann muss man den natürlich aus der AfD schmeißen!

Zum Fortgang der Geschichte informieren Sie sich bitte in der aktuellen Lügenpresse. Wie man dort zwischen den Zeilen lesen muss, haben Sie ja entweder als Bewohner der alten Bundesländer neu gelernt oder als Bewohner der neuen Bundesländer alt geübt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Anzeige: Bundesweite Strafverteidigung | Fachanwalt für Strafrecht: Ulli H. Boldt.

61 KOMMENTARE

  1. An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen….
    Man darf den Linken nicht abkaufen, daß sie eine „bessere Gesellschaft“ schaffen wollen. Hinter der Maske des Weltverbesseres versteckt sich ein abgrundtiefer Nihilismus, die Lust an Zerstörung. Es geht ihnen nicht um konkrete Menschen, sondern um ihre Herrschafts-Ideologie – daran hat sich seit der Geburt der Linken in der Jakobiner-Diktatur nichts Wesentliches mehr geändert.

  2. Und die Grünen würden sich wahrscheinlich nur fragen, ob der Baum wegen der daran erschlagenen Kinder so schief gewachsen ist.

  3. „Eine Darstellung von an Deutschen Linken begangenen Verbrechen ist nicht zweckmäßig.“

    Frei nach: Gerhart Baum, deutscher Rechtsanwalt und Politiker (FDP), von 1972 – 1978 Parlamentarischer Staatssekretär bei den damaligen Bundesministern des Innern, von 1978 – 1982 Bundesminister des Innern, zur Begründung, warum ein Bericht des Bundesarchivs über die Vertreibungen unter Verschluß gehalten wird.

    oder:

    „Ich finde Deutschland die Linken zum Kotzen.“

    Frei nach: Jutta Ditfurth, deutsche Sozialwissenschaftlerin, Publizistin und Politikerin (Die Grünen, 1980 – 1991).

    Mein Favorit:

    Deutsche Helden Linke müßte die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen; dies zeigt unsere Geschichte ganz sicher.”

    Frei nach: Joschka Fischer, ehemaliger deutscher Politiker (Die Grünen) und Außenminister von 1998 – 2005; seit 2005 journalistischer Kommentator, Unternehmensberater und Lobbyist für Siemens und die Energieversorger RWE und OMV (Nabucco-Pipeline).

  4. #2 Lepanto

    „Es geht ihnen nicht um konkrete Menschen, sondern um ihre Herrschafts-Ideologie – daran hat sich seit der Geburt der Linken in der Jakobiner-Diktatur nichts Wesentliches mehr geändert.“

    Stimmt. Der Neue Mensch, der immer wieder angestrebt wird, ist ein Reißbrettkonstrukt.

    Vor den Jakobinern hat sich bereits der Humanist Prokrustes redlich bemüht, den Einheitsmenschen zu erschaffen. Riesen wurden die Beine abgesäbelt, Zwerge wurden in die Streckbank befördert. Hatte für die Bettenindustrie den Riesenvorteil, daß nur ein einziges Modell in hoher Auflage angefertigt werden mußte.

  5. Das Bild eines Baumes, der geradezu zurückzuweichen scheint, als wolle er sich dagegen wehren, als man an seinem Stamm Kinder zerschmetterte, hat es in sich; es gibt kaum mehr Eindringlichkeit, mit der ein Bild ‚predigen‘ könnte.

    Es gibt keine Ideologie, die (neben dem Islam in seiner gesamten Geschichte) mehr Opfer zutage gefördert haben dürfte als die linke, und es ist genau diese Wahrheit, die die „Linke“ (oder die, die sich dafür halten mögen) heute dazu veranlaßt, sich als Ansammlung von Saubermännern und die von ihnen abstammenden braunen Gesinnungsgenossen – oder denen, die von ihnen als solche stigmatisiert werden – als Untermenschen zu bezeichnen, die auf dieselbe Wiese „entsorgt“ gehörten.

    Es bleibt eine mörderische, menschen- und lebensfeindliche Ideologie, anderen Ende (und oft nicht einmal erst dann) Blut fließt.

  6. Vor drei Jahren in einem Möbelgeschäft.

    Wir wollen ein Schlafzimmer kaufen, da springt mir Kinderbettwäsche mit dem Konterfei von „Che“ ins Auge.

    Ich zur Verkäuferin.
    „Sie verkaufen Bettwäsche mit dem Bild eines Massenmörders?“

    „Ich weiß nicht“

    „Dann informieren sie bitte ihre Geschäftsführung. Ich kaufe hier kein Möbelstück wo Kinderbettwäsche mit Che-Bilder verkauft werden.“

    „Die Verkäuferin rief die Abteilungsleiterin und die Bettwäsche verschwand umgehend mit ausdrücklicher Entschuldigung.“

  7. Ich war vor 2 Jahren in Kambodscha in Urlaub. Zum Pflichtprogramm für Touristen gehört nicht nur Angkor Wat sondern eben auch der Besuch eines der Killing Fields (diesen Baum habe ich auch fotografiert) oder z.B. des berüchtigten Foltergefängnisses in Phnom Penh. Es war erschütternd. Umso mehr war ich fasssungslos, dass es Deutsche gab (und immer noch gibt), die Fans des Verbrecherregimes von Pol Pot waren. Ich werde niemals begreifen, warum Pol Pot und dessen Bewunderer nicht auf die gleiche Stufe gestellt werde wie Hitler und dessen Fans.

  8. Für Hitler werden wir uns in 100 Jahren noch entschuldigen, die Taten anderer Massenmörder wie Pol Pot, Stalin oder Mao werden schlichtweg ingoniert.

  9. Pol Pot Anhänger und Günstling Kretschmann (Ministerpräsident BW, damals KBWler) sollte endlich zurücktreten.
    Sein Hinweis auf politischen Irrtum und einer s. g. Selbstreflektion erscheint äusserst dünn im Anblick der Verbrechen gegen die Menschlichkeit und des Völkermordes seiner Genossen.

    Pfui Teufel, … mehr schreibe ich nicht … es würde sonst sowieso nicht veröffentlicht.

  10. Wollte ich auch gerade schreiben
    Der Pol Pot verehren Kretschmann ist heute Fügrungsperson der Grünen und beschimpft Pegida Anhänger

  11. #9 poltergeist

    „Für Hitler werden wir uns in 100 Jahren noch entschuldigen“

    Ausgeschlossen. Entweder wir Weißen hören auf mit der Schuldonanie (incl. tägliche Herumhitlerei) – oder es wird uns in hundert Jahren nicht mehr geben.

  12. #9 poltergeist (12. Mai 2015 22:18)

    Für Hitler werden wir uns in 100 Jahren (für immer, s.u.) noch entschuldigen, die Taten anderer Massenmörder wie Pol Pot, Stalin oder Mao werden schlichtweg ingoniert.

    „Versöhnung ist ein absolut sinnloser Begriff. Den Erben des judenmordenden Staates kommt gar nichts anderes zu, als die schwere historische Verantwortung auf sich zu nehmen, generationenlang, für immer.“

    Michel Friedman, deutscher Rechtsanwalt, Politiker (CDU), Kolumnist und Fernsehmoderator (von 2000 bis 2003 stellvertretender Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland und von 2001 bis 2003 Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses), sowie ehemaliger Kokser und sexueller Missbrauch von ukrainische Zwangsprostituierten (vermutlich sogar Minderjährigen).

  13. Nur kurz zur Klarstellung:

    Die Kommunistische Partei Deutschlands / Marxisten-Leninisten (KPD/ML) verehrte Enver Hoxha.

    Die Pol Pot-Verehrer kamen aus den Reihen des Kommunistischen Bunds Westdeutschlands (KBW), der später fast vollständig in der neuen Partei „Die Grünen“ aufging.

    Im Gegensatz zu den damaligen Protagonisten des Kommunistischen Bundes Westdeutschlands spielen die führenden Köpfe der KPD/ML heute keine Rolle mehr im politischen Leben.

    Kretschmann ist nur EIN, wenngleich prominentes, Beispiel.

  14. Ja, die Kommunisten ermordeten 130 Millionen Menschen, aber keiner spricht davon.

    Darf auch nicht sein, denn dann würde ja die Blase von den bösen Deutschen, dem Tätervolk, platzen.

    Kann es sein, dass der NS eine gute Sache war und nur falsch umgesetzt wurde……?

    Das sind die grossartigen Argumente der Kommunisten heute auf die Massenverbrechen, weil sie keine Antwort geben und erst recht keine Zugeständnisse machen wollen.

    Im Gegenteil, die Transparente und Hemden der Rot-Front-Schläger mit den Aufdrucken der Massenmörder Scheckewarah und Mao zeigen, womit wir es zu tun haben.

    So starben auch deutsche Kinder unter der Roten Armee. Wer Ostpreußen erlebt hat, hat es nie vergessen. Aber das ist ja gebilligt von unseren Marionetten – wg. der Rache.

  15. Es ist einfach zu erklären.

    Eine Reihe Linker hat die Wahrheit gepachtet und die wird durchgebracht, koste es wen es wolle.
    Das ist aber bei allen Fanatikern die ihren Wahn leben so.

    Ein Bekannter von mir, sonst netter Kerl erklärte mir das Stalin wichtig war um den Kommunismus richtig zu etablieren.

    Was soll man dazu noch sagen?

  16. Auch in DE werden Kinder von Linken getötet – wenn auch im Moment nur geistig – und zwar täglich in den LÜGENSCHULEN! Man sieht es an deren Abgängern, den ANTIFA-ZOMBIES, denen man den geistigen Tod in den Augen absieht!

  17. Volle fahrt ins Kalifat!

    Hier der Beweis .. Islam macht blöd… oder wozu sonst die Sonderpädagogik. 😉

    Wer als dt. Bürger in NRW noch Kinder macht und sie von Rot/Grün islamisch verblöden läßt, ist nicht mehr zu retten. Das NRW-Kalifat kann man als dt. Bürger nur noch verlassen.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Lehramtsstudium

    NRW erneuert die Lehrerausbildung

    Düsseldorf. Rot-Grün setzt Akzente beim Lehramt: Islamische Religionslehre, weniger Latein, mehr Sonderpädagogik. Kritiker warnen vor Überfrachtung des Studiums.

    Weniger Latein, dafür mehr Sonderpädagogik, digitale Medien und die „Islamische Religionslehre“ erstmals als Regelfach: Die rot-grüne Landesregierung hat eine umfassende Reform der Lehrerausbildung in NRW auf den Weg gebracht. Das Kabinett von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) beschloss am Dienstag eine Änderung der Gesetzeslage von 2009, der nun noch der Landtag zustimmen muss.

    http://www.derwesten.de/politik/nrw-erneuert-die-lehrerausbildung-id10665176.html

  18. Frage von lo135, 28.08.2012
    Bei welcher nicht-rechtsextremen Vereinigung kann man sich gegen linkes Gedankengut einsetzen ❓

    Hallo

    Will mich gegen linkes Gedankengut einsetzen und wollte fragen, welcher Vereinigung (keine Nazivereinigungen) ich mich anschließen kann.

    Hilfreichste Antwort – ausgezeichnet vom Fragesteller
    von SandraShow 11.12.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Meine Tochter, 16 Jahre,ist innerhalb von 9 Monaten von einer Vertreterin für Menschen- und Asylrechte zu einer linken Extremistin gedreht worden. Mit Anschluss an die rote Antifa ist mein Kind abgerutscht, durch wöchentliche Gehirnwäsche auf den sogenannten Plenums und wöchentlichem Marx-Lesekreis wird den Jugendlichen das Ideal Kommunismus eingepflanzt, beigebracht, Hass auf Staatsorgane zu entwickeln und Gewalt verharmlost. Meine Tochter – noch Anfang des Jahres im Volleyballverein, in einer staatlichen Theatergruppe tätig und mit dem Ziel und Wunsch, nach dem Abi Schauspiel zu studieren, geht heut nicht mehr zur Schule, kommt nicht mehr nach Hause, verbreitet extremistische Parolen, vermummt sich auf Demonstrationen und wird von den „Organisatoren“ als Kanonenfutter missbraucht, steht an forderster Front, wenn von hinten Steine auf unsere Polizisten geworfen werden. Der Kampf gegen „rechts“ ist gut, aber „extrem links“ ist keinen Deut besser, als extrem rechts! Wir verlieren uns in eine politischer Gesinnung, die nur zu weiterer Gewalt und zu Ausschreitungen führt! Es ist richtig, sich gegen linkes Gedankengut einzusetzen, wenn es dafür keinen rechten Ursprung gibt!!!


    Kommentar von lo135 , 15.12.2012

    Endlich mal eine vernünftige Antwort!

  19. Sind Kommunisten noch „Linke“, wenn sie an der Macht sind? Ich glaube Verbrechen an der Menschlichkeit sind weniger eine Frage von „links“ oder „rechts“, sondern von Allmacht und deren, allem Anschein nach vorprogrammierten, Missbrauch.

    Nach meinem Verständnis war die damalige Bürgerrechtsbewegung in der DDR „links“, die SED, das System, rechts. Wobei die „BRD-Linken“ ihre Brüder im Geiste in der DDR verraten haben, indem sie samt ihrer sogenannten „Friedensbewegung“ nur willfährige nützliche Idioten des Ostens waren.

    Wenn ich zwischen einigen CDU-Lokalpolitikern stehe, fühle ich mich selbst „links“. In der Gemeinschaft meiner einstigen gutmenschlichen Freunde jedoch fühlte ich mich hingegen immer „rechts“ – versuchte mir aber feigerweise nichts anmerken zu lassen.

    Ich glaube auch nicht, dass die bunte Vorzeigeprotest-Seifenblasenbläserin auf der Dresdner Gegendemo jetzt zwingend kleine Kinder gegen Bäume klatscht, nur weil sie eine Linke ist.

    Glaube, das wäre zu einfach. 😉

  20. Die kalifornische Punk-Band „Dead Kennedys“ verordnete pseudo-linken verwöhnten Jugendlichen bekanntlich einen „Holiday in Cambodia“.

    https://www.youtube.com/watch?v=VVadWk7ufZs

    Für viele der heutigen pseudolinken verwöhnten Jugendlichen wäre das ebenfalls eine geeignete Massnahme.

    Aber dann mit Hilfe des Flux-Kompensators ins Jahr 1981. Wenn, dann gleich richtig.

  21. #19 Drohnenpilot (12. Mai 2015 22:44)

    Mehr Sonderpädagogik……. das sagt alles.
    Bei uns in NRW zerschlägt rot-grün gerade eine funktionierende und bewährte Struktur an Föderschulen mit engagierten Lehrern.
    Alles geht unter Unterschied in einem völlig überforderten Inklusionssystem auf.

  22. #21 Bunter Steuerzahler (12. Mai 2015 22:48)

    Ich glaube auch nicht, dass die bunte Vorzeigeprotest-Seifenblasenbläserin auf der Dresdner Gegendemo jetzt zwingend kleine Kinder gegen Bäume klatscht, nur weil sie eine Linke ist.

    Na ja … kommt drauf an … was der total geil aussehende neue Freund dazu sagt.

  23. #23 johann

    Alles geht unter Unterschied in einem völlig überforderten Inklusionssystem auf.
    ++++++++++++++++++++++++
    Inklusion ist ein Verbrechen an den Kindern, ein Tierversuch am lebenden Schüler.

    Alle Schüler, egal ob hochbegabt oder debil sollen in einer Klasse sitzen, anstatt sie wie bisher zumindest teilweise entsprechend ihres Zustandes gefördert werden.

    Ja, und parallel dazu werden unsere Kinder in den Schulen immer blöder gemacht, was das eigentlich Ziel der Volksverräter ist.

  24. #25 martin67 (12. Mai 2015 22:58)

    #23 johann

    Alles geht unter Unterschied in einem völlig überforderten Inklusionssystem auf.

    ++++++++++++++++++++++++
    Inklusion ist ein Verbrechen an den Kindern, ein Tierversuch am lebenden Schüler.

    Alle Schüler, egal ob hochbegabt oder debil sollen in einer Klasse sitzen, anstatt sie wie bisher zumindest teilweise entsprechend ihres Zustandes gefördert werden.

    Ja, und parallel dazu werden unsere Kinder in den Schulen immer blöder gemacht, was das eigentlich Ziel der Volksverräter ist.

    Ihr habt noch die Sexualisierung vergessen:

    Verstaatlichung der Erziehung – Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen

    Staatliche Anleitung zur Sexualisierung von Kleinkindern

    Wie wird das Gender Mainstreaming konkret in Kindererziehung umgesetzt? Aufschluss geben die Schriften der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“ (BZgA). Der Bereich Sexualaufklärung untersteht dem Familienministerium, der Rest dem Gesundheitsministerium. Die BZgA verteilt Aufklärungsschriften und Ratgeber millionenfach kostenlos im ganzen Land (über die Homepage mühelos zu bestellen). Der „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung vom 1. bis zum 3. Lebensjahr“ (Bestellnummer 13660100) ist eine detaillierte Anweisung zur Sexualisierung von Kleinkindern. Mütter und Väter zögern nämlich noch „von sich aus das Kind anzuregen, und äußern die Sorge, es könne ‚verdorben’ oder zu früh ‚aufgeklärt’ werden … Nach allem, was an Untersuchungen vorliegt, kann diese Sorge als überflüssig zurückgewiesen werden.“ „Das Notwendige [soll] mit dem Angenehmen verbunden [werden]“, „indem das Kind beim Saubermachen gekitzelt, gestreichelt, liebkost, an den verschiedensten Stellen geküsst wird.“ (S. 16) „Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch Benennung und zärtliche Berührung (weder seitens des Vaters noch der Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.“ (S. 27) Kindliche Erkundungen der Genitalien Erwachsener können „manchmal Erregungsgefühle bei den Erwachsenen auslösen.“ (S. 27) „Es ist ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt.“ (S. 25) Wenn Mädchen (1 – 3 Jahre!) dabei eher Gegenstände zur Hilfe nehmen, dann soll man das nicht „als Vorwand benutzen, um die Masturbation zu verhindern.“ (25) Der Ratgeber fände es „erfreulich, wenn auch Väter, Großmütter, Onkel oder Kinderfrauen einen Blick in diese Informationsschrift werfen würden und sich anregen ließen – fühlen Sie sich bitte alle angesprochen!“ (S. 13)
    Im „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualentwicklung vom 4. – 6. Lebensjahr“ (Bestell-Nr. 13660200) werden die Eltern darüber aufgeklärt, dass „Genitalspiele in diesem Alter Zeichen einer gut verlaufenden psychosexuellen Entwicklung sind“, dass Selbstbefriedigung unterstützt werden soll (S. 21) und alle anderen Formen von sexuellen Spielen, etwa „die Imitation des Geschlechtsaktes“ und „der Wunsch nach Rückzug in Heimlichkeit“.

  25. Befreit euch vom Sozialismus

    Kinder bekämpfen den Nationalsozialismus!
    Jugendliche bekämpfen den Globalsozialismus!
    Erwachsene bekämpfen den Islamsozialismus!

    Menschen bekämpfen den Sozialismus!

    Sozial sein zu wollen, ist das Gegenteil von Sozialismus!

    Kampf gegen Links!

    Muss sein, nicht weil wir es wollen, sondern nur um unser überleben zu sichern!

    (Wer nicht mit uns überleben will, denen gilt auch keine Träne!)

  26. #21 Bunter Steuerzahler (12. Mai 2015 22:48)

    Sind Kommunisten noch “Linke”, wenn sie an der Macht sind?

    Das ist exakt die Rechtfertigungsstrategie, mit dem Linke sich die Welt schönreden. „Linke“ sind immer gut, und sobald sie etwas Böses machen, werden sie eben schnell zu „rechts“ umdefiniert. Voilà, Simsalabim, links ist immer gut und rechts ist immer böse.

  27. #9 poltergeist (12. Mai 2015 22:18)
    Für Hitler werden wir uns in 100 Jahren noch entschuldigen

    In 100 Jahren? In 1000 Jahren!
    Deshalb heißt es ja auch „Tausendjähriges Reich“.

    💡

  28. Grausam oder extremst grausam hin oder her…

    Warum haben diese Kommunisten die Kinder überhaupt umgebracht?

  29. ot

    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/doppelmord/doppelmord-in-paderborn-40922682.bild.html

    Dimitri S. (45) soll in Paderborn in der Nacht zu Dienstag zunächst seinen Nachbarn, einen alleinstehenden Rentner (76), und dann seine eigene Frau (35) erschossen haben. Nach bisherigen Erkenntnissen meldete sich der gebürtige Russe (lebt seit 1993 in Deutschland) gegen 2.30 Uhr selber bei der Polizei und gestand die Tat.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-in-suedostasien-angst-vor-den-falschen-rettern-a-1033409.html

    n der Straße von Malakka, zwischen den Küsten Thailands, Malaysias und Indonesiens, spielt sich derzeit ein Drama ab.
    Von den 8000 Bootsflüchtlingen, die sich in den vergangenen Wochen auf den Weg gemacht haben, seien noch bis zu 7000 auf See. Das sagte der Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Joe Lowry, am Dienstag. Einige der Migranten seien sogar bereits seit Monaten unterwegs – in jämmerlichen Booten mit schlechter Versorgung. Die Massenflucht der Rohingya.

    Die internationale Gemeinschaft muss unverzüglich zusammenkommen und einen Notfall-Plan ausarbeiten, um diese Menschen zu retten“, so Ganguly.

    Bei den Flüchtlingen handelt es sich in der Mehrheit um Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya, die vor allem in Burma aber auch im benachbarten Bangladesch heimisch sind. Vor allem im vornehmlich buddhistischen Burma stünden die Rohingya „unter extremem Druck“, so Ganguly.

    Allein dort leben etwa eine Million Rohingya. Sie dürfen sich nicht frei im Land bewegen und werden von der eigenen Regierung als artfremde Einwanderer klassifiziert. Buddhistische Extremisten griffen 2012 und 2013 Dörfer der Rohingya an, seitdem leben etwa 100.000 von ihnen in Flüchtlingslagern. Auch Bangladesch diskriminiert die ethnische Minderheit. Dort hausen rund 200.000 Angehörige der Gruppe in Lagern.

    Aus gutem Grund wollen die Migranten lieber nach Malaysia als nach Indonesien. Malaysia als prosperierendes muslimisches Land hat sich den Glaubensbrüdern aus Burma gegenüber in der Vergangenheit großzügig gezeigt – auch weil die Rohingya billige Arbeitskraft ins Land bringen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article140863021/Bedrohter-Christ-erhaelt-Asyl-in-Deutschland.html

  30. Killing tree?
    Falsch.
    Die Linken haben dort getötet, nicht der Baum.
    Tötende Linke.

  31. So kommen die auch noch in die Champions League:

    Das ist der wohl unfairste Aufstieg aller Zeiten!

    In Essens Kreisliga B1 steuert der BV Altenessen II mit 20 Siegen aus 22 Spielen auf die Meisterschaft zu. Grund dafür ist aber nicht die sportliche Überlegenheit.

    Der BV Altenessen prügelt sich zum Aufstieg!

    Hintergrund: Die 14 anderen Teams in der Liga werfen Altenessen vor, von ihnen auf und neben dem Platz immer wieder beleidigt, beschimpft und bedroht worden zu sein.

    Die Situation eskalierte, als ein Altenessen-Spieler im März einen Schiedsrichter verprügelte. Seitdem boykottieren die Gegner Spiele gegen Altenessen – und die Prügel-Truppe bekommt jedes Wochenende drei Punkte am Grünen Tisch!

    http://www.bild.de/sport/fussball/fussball-mix/pruegel-klub-steigt-wegen-boykott-auf-40930072.bild.html

    Hintergrund:

    Der BV Altenessen II besteht bis auf den biodeutschen Trainer praktisch nur aus arabischstämmigen Schlägern Tschuldigung „Spielern“:

    http://www.fupa.net/teams/bv-altenessen-06-123401.html

  32. Wo man Marx, Engels, Horkheimer und Adorno liest, tötet man früher oder später auch Menschen.

    ——————

    #21 Bunter Steuerzahler (12. Mai 2015 22:48)

    Sind Kommunisten noch “Linke”, wenn sie an der Macht sind? Ich glaube Verbrechen an der Menschlichkeit sind weniger eine Frage von “links” oder “rechts”, sondern von Allmacht und deren, allem Anschein nach vorprogrammierten, Missbrauch.

    Das liegt in der Natur der Sache.

    Das Sozentum oder der Kommunismus ist eine Theorie, ein Hirngespinst oder auch Utopie, welche im realen Leben mit realen Menschen nicht funktionieren kann, weil die Menschen eben nicht selbstlos und aufopfernd gestrickt sind.

    Das geht nur durch Umerziehung gegen unsere Natur und mit – zynisch gesagt – einem beschleunigten Zuchtprozess mit schneller Generationenfolge und strenger Selektion.

    Natürlich ist auch das menschenverachtend, aber anders sind widernatürliche Ideologieen eben nicht in die Köpfe von Menschen zu prügeln und die „Revoluzzer“, die das zum „Wohle ihres Stammes, Sippe oder Volkes der Menschheit“ zu tun bereit sind, finden sich auch immer ein.

    Und hier kommt die linke Seifenblasenbläserin ins Spiel: Klar ist die wahrscheinlich kein Monster und würde kotzen, wenn sie auch nur einen Toten sehen würde, der für ihre „neue Menschheit“ geschlachtet wurde.

    Dumm nur, dass die Mehrheit der Linken ebenso durchindoktriniert wie beispielsweise Mohammedaner sind:
    Läuft irgendwas schief oder gleich ganz und gar aus dem Ruder, ist nie der Islam das Sozentum dran schuld.

  33. OT

    Selbst in kleinen Nestern in S-H werden sie einquartiert. Jeder bekommt was ab. Überall latschen irgendwelche Afrikaner gelangweilt über den Fussgängerweg. Hin und wieder, wirklich selten, sieht man Kopftuchfamilien, als sei das schon ein Segen.

    Dass ein gewisses Kontigent auch auf Sylt muss, spottet jeder Beschreibung, denn seit vielen Jahren ziehen eingebeborene Sylter auf das Festland und pendeln notgedrungenermaßen, weil sie auf der eigenen Heimatinsel die Mieten nicht mehr tragen können.

    Nun aber werden auf Sylt ein leerstehendes Polizeigebäude genutzt und ein Anwesen der DAK wird beschlagnahmt.

    Hier sind Menschen, die gut recherchieren und eruieren können.

    Macht Euch bitte ein Bild vom Migrationsirrsinn der Merkel-EU.
    Die Frau ist irre. Es geht ihr nur noch um die Zwangsbesiedelung deutschen Bodens mit fremdem, inkopatiblem Gesocks.

    Und bitte keine Häme wegen Sylt – da sind noch viele Nord-und Ostfriesische zu besiedeln mit Negern.

  34. #34 nicht die mama (13. Mai 2015 01:22)

    Wo man Marx, Engels, Horkheimer und Adorno liest, tötet man früher oder später auch Menschen.

    Der ist gut. Den muß ich mir für eine rote Socke im privaten Umfeld merken.

    #36 johann (13. Mai 2015 01:32)

    @ rasmus:

    Das wird dann wohl zu regem Andrang an den FKK-Stränden auf Sylt führen….

    So ähnlich dürfte das dann aussehen:

    http://www.foto-friedel.com/www_de//library.lib/img/TOGO/all/all/?search_str=&portrait=&landscape=&detail=1&start=74&num=84

    TOURISTIN, STRAND, SONNENBAD, HAUPTSTADT LOME, TOGO, AFRIKA ,

    Hieß es nicht: #35 rasmus (13. Mai 2015 01:27)

    Und bitte keine Häme wegen Sylt – da sind noch viele Nord-und Ostfriesische zu besiedeln mit Negern.

    Der Bilduntertitel: TOURISTIN, STRAND, SONNENBAD, HAUPTSTADT LOME, TOGO, AFRIKA ,

    Tropicana Hotel am Atlantik-Strand bei Lome. Die Einheimischen sitzen im Schatten und wundern sich, was die Touristin am heißen Strand in der prallen Sonne macht. Verkehrte Welt: die Missionare haben gepredigt, nicht nackt zu gehen – die Touristen legen sich fast nackt an den Strand. 🙄

  35. #34 nicht die mama (13. Mai 2015 01:22)

    …“r der Kommunismus ist eine Theorie, ein Hirngespinst oder auch Utopie, welche im realen Leben mit realen Menschen nicht funktionieren kann, weil die Menschen eben nicht selbstlos und aufopfernd gestrickt sind.“

    Richtig,ich habe diesem Traum auch mal nachgehangen und träume da heute noch von. Man könnte mich also weiter als „Kommunisten“ bezeichnen.Jeder hat nun mal seine Träume. Die Ernüchterung kam erst, als ich mich mit der Geschichte der russischen Revolution befasste und erkannte, daß wenige Monate nach dem Sieg der Roten Armee und vor allem nach dem Tod Lenins, sich das ganze umgekehrte und Stalin den Zaren an Brutalität bei weitem übertraf
    (wer es nicht glaubt, das z.B. hatte der „herzensgute“ Zar zu verantworten: http://www.sowjetunion.info/petersburger-blutsonntag-1905.html). Allerdings darf man zwei Aspekte in Sachen Kambotscha nicht vergessen:
    1. Ohne die USA und ihren verbrecherischen Krieg in Vietnam wäre Pol Pot nie an die Macht gekommen und

    2.Vietnamesische Truppen machten diesem Massenschlachten ein Ende und nicht der verlogene „Westen“.

    Fazit: Die Ideen sind immer gut,nur kehrt sich dann alles, warum auch immer, ins Gegenteil um.Das sah man schon bei der französischen Revolution, aber auch daraus wurde nichts gelernt, denn: “ Die Dummheit des Menschen und das Universum sind unendlich, wobei ich mir beim Universum nicht so sicher bin.“ Albert Einstein.Ich träume trotzdem weiter. Basta.

  36. #37 Athenagoras (13. Mai 2015 06:46)

    Wien führt lesbische und schwule AMPELMÄNNCHEN ein 🙂

    Echt ❓ 😯 Glaube ich nicht 🙄

    Wien bekommt schwule Ampel-Pärchen

    Vor einigen Monaten dachten wir, dümmer geht’s nimmer, als Grün-Rot-Gaga in Dortmund im Sinne der Gleichberechtigung Quoten für Ampelweibchen forderte. Die Rot-Grüne Stadtregierung in Wien kann noch blöder. An 49 ausgewählten Standorten werden „Toleranzampeln“ mit schwulen Pärchen installiert. Schon in den kommenden Tagen werden 120 Schutzwege derart durchtoleriert werden. Der als „wissenschaftliches Projekt“ ausgewiesene Blödsinn soll, laut Sonja Vicht von der zuständigen Magistratsabteilung zeigen, ob sich dadurch die “Verkehrssicherheit verbessert”. Zu sehen werden sein, jeweils mit einem Herzchen versehen: ein Paar aus Mann und Frau, zwei Frauen, sowie zwei Männer. In der Hauptsache geht es aber wohl darum, Wien anlässlich des bevorstehenden Song Contests und des Live Balls als buntvielfältig darzustellen. Die Idioten sterben nicht nur nicht aus, im Gegenteil es werden offenbar immer mehr.

  37. Ja, gemessen an Maos Kulturrevolution in China und dem Wüten Pol Pots in Kampuchea, war der Sozialismus in der DDR geradezu gemütlich!

    Dort hatten Einheitssozialisten nach 12 Jahren der Nationalsozialisten die Macht inne und sperrten 17 Millionen Deutsche ein, um ihr Experiment durchzuführen, das letztendlich in Stagnation und Verfall endete…
    Heute schließen dieselben Sozialisten als Linkspartei die Grenze freilich nicht mehr, sondern öffnen sie für alle weltweit „Mühseligen und Beladenen“ – für das nächste Experiment.
    Die GRÜNEN als linksradikale Schmutzkonkurrenz zur Linkspartei, halte ich freilich für noch widerwärtiger. Die GRÜNEN erklärten nach der Wende, nicht in die SED- und Stasi-Machenschaften verwickelt zu sein, wie selbst FDP und CDU mit Aufnahme der Blockparteien.
    Was sie verschweigen ist, dass sie letztendlich ein Produkt viel radikalerer maoistischer K-Gruppen und trotzkistischer Zirkel und gewalttätiger Sponti-Gruppen sind. So überführte der maoistische KBW sein Organisationsvermögen in die GRÜNE Bewegungspartei, übrigens nicht die erste in der deutschen Geschichte…
    Als KBW-Funktionär besuchte z. B. Joscha Schmierer den Massenmörder Pol Pot persönlich. Als grüner Politiker war er dann im Außenministerium unter dem Linksschläger Joschka Fischer tätig.
    Die Pastorin Antja Vollmer (von deren Betroffenheits-Larmoyanz kann sogar die Käßmann noch lernen!) stammte aus dem Umfeld der Mao-KPD. Usw. usf.: Trittin, Kretschmann…
    Übrigens setzen die GRÜNEN ihren linksradikalen Kampf gegen den „russischen Sozialimperialismus“, der sie als Maoisten ins „atlantische Lager“ geführt hatte, heute mit ihrer antirussischen Hetze fort.
    Ihre Dritte-Welt-Romantik brachte sie an die Seite zahlloser Despoten, selbst eines Kannibalen wie Idi Amin (konvertierter Muslim im saudischen Exil). Nach der Befreiungsaktion Israels von Entebbe/Uganda erklärten KBW und Mao-KPD „seiner Exzellenz Idi Amin“ ihre Solidarität. Der Befreiungsaktion vorausgegangen war die Geiselnahme eines französischen Flugzeugs durch deutsche Sponti-Terroristen die nach Auschwitz erstmals wieder Juden (und Israelis unter den Passagieren) selektierten.

    Solcherart sind die gewerbsmäßigen Gutmenschen, die z. B. einer engagierten Melanie Dittmer von PEGIDA selbstgerecht vorwerfen, in ihrer Jugend(!) neonazistisch orientiert gewesen zu sein!

  38. #3 lieschen m (12. Mai 2015 21:28)

    Und die Grünen würden sich wahrscheinlich nur fragen, ob der Baum wegen der daran erschlagenen Kinder so schief gewachsen ist.

    Hamse schon. Nach einem hierfür einberufenen Sonderparteitag kamen Fundis und Realos zu dem Entschluß einer Empfehlung:
    Die nächsten 15.000 Kinder möge man bitte an der geneigten Seite des Baumes totschlagen um ihn wieder aufzurichten.
    Hier solle man insbesondere Deutsche Kinder nehmen, da diese bekanntlich „dickschädeliger“ seien, als arme Bauernbälger.

  39. In Baden-Württemberg darf ja der Bewunderer der Roten Khmer, Winfried Kretschmann, seine kruden Idee, als MP ausprobieren, was mit dem Bildungsplan 2016 zur Pervertierung der Kindererziehung nach dem Vorbild der Roten Khmer geführt hat!

  40. #42 Nulangtdat (13. Mai 2015 07:04)

    #3 lieschen m (12. Mai 2015 21:28)

    Und die Grünen würden sich wahrscheinlich nur fragen, ob der Baum wegen der daran erschlagenen Kinder so schief gewachsen ist.

    Hamse schon. Nach einem hierfür einberufenen Sonderparteitag kamen Fundis und Realos zu dem Entschluß einer Empfehlung:
    Die nächsten 15.000 Kinder möge man bitte an der geneigten Seite des Baumes totschlagen um ihn wieder aufzurichten.
    Hier solle man insbesondere Deutsche Kinder nehmen, da diese bekanntlich “dickschädeliger” seien, als arme Bauernbälger.

    “Deutsche Helden müsste die Welt (an Bäumen), tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.”

    Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen

  41. Gleich erklärt Gauck, daß wir mitschuldig sind. So wie immer. Natürlich dürfen die anderen Völker Entschädigung verlangen.

  42. Nach bisher unbestätigten Gerüchten haben die Grünen gegen die bunten Bänder am Baum protestiert. Diese würden die natürliche Entfaltung und das Rindenwachstum des Baumes behindern und außerdem seine Würde verletzen.
    😈

  43. #41 0Slm2012 (13. Mai 2015 07:02)

    …“..Dort hatten Einheitssozialisten nach 12 Jahren der Nationalsozialisten die Macht inne und sperrten 17 Millionen Deutsche ein, um ihr Experiment durchzuführen,“

    Falsch. Moskau schickte nach 45 seine Vasallen Ulbicht und Co. in seine besetzte Zone. Diese Herrschaften hatten das zu tun, was der „große Bruder“ ihnen befahl und das taten sie denn auch mit deutscher Gründlichkeit.Dem „Westen“ war die Teilung mehr als recht, deswegen geschah auch beim Bau der Mauer nichts außer Säbelrasseln und auch in der sog. „BRD“ war die Wiedervereinigung nur ein Lippenbekentnis. Ohne den Verfall der UdSSR gäbe es die DDR heute noch, das steht schon mal fest. Aber einen Unterschied gibt es doch: Die Russen zogen nach 89 ihre Besatzungstruppen ab, die USA sind immer noch da mit allen negativen Folgen.

  44. Letztendlich ist auch die Sozialdemokratie eine Art moderater Sozialismus, der sich den Steuerzahler zum Wirtskörper ausgesucht hat und von ihm profitiert.

    Das läuft zeitweise gut, dennoch sind und bleiben die Sozialdemokraten Sozialisten, die den neuen Menschen formen wollen.

    Viele heutige Sozialdemokraten wären unter anderen Rahmenbedingungen auch nur Faschisten!

  45. #46 Abu Sheitan (13. Mai 2015 07:44)

    Die Entschließung kam aufgrund einer Konferenz der Kambodschanischen Juchtenkäferselbsthilfegruppe zustande!

  46. #48 Eurabier (13. Mai 2015 07:56)

    ..“dennoch sind und bleiben die Sozialdemokraten Sozialisten, die den neuen Menschen formen wollen.“

    Da unterstellen Sie denen aber einen Idealismus, den die Sozis nie hatten. Denen ging es immer nur um die eigene Fettlebe auf Kosten anderer.Eine Arbeiterpartei waren die vielleicht mal bis zwei Tage nach ihrer Gründung, dann kamen die ersten „Funktionäre“.

    …“Viele heutige Sozialdemokraten wären unter anderen Rahmenbedingungen auch nur Faschisten!“

    Viele? Alle.

  47. Tja, ich mag die Linken nicht, aber man muss doch hier etwas differenzieren können. Die Roten Khmer waren Steinzeitkommunisten, und keine Linken im Sinne von Grünen, den Sozis oder dem linken CDU-Flügel. Ich nehme hier ausdrücklich die Partei „Die Linke“ aus, weil die sind für mich ebenfalls Kommunisten mit Etiquetten-Schwindel!

    Übrigens der höchste Verantworliche für diese monumentalen Untaten war ihr Führer Pol Pot, der versteckt verreckt ist im Djungel,aber nicht bevor er noch schnell zum Christentum (Katholizismus)konvertiert ist. Er dachte wohl so könnte er vielleicht eine kleine Chance haben der Hölle zu entgehen!

  48. unsere Migranten sind wirklich eine Bereicherung 🙁

    Nach bisherigen Erkenntnissen meldete sich der gebürtige Russe (lebt seit 1993 in Deutschland) gegen 2.30 Uhr selber bei der Polizei und gestand die Tat.

    Die drei Kinder (3, 5, 8) des seit etwa zwei Jahren in Neuenbeken lebenden Ehepaars waren zu Hause, wurden in die Obhut des Jugendamts übergeben. Sie hatten vermutlich nichts vom Tatgeschehen mitbekommen.

    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/doppelmord/doppelmord-in-paderborn-40922682.bild.html

  49. Die Preußische Allgemeine über die linksgrünen Faschisten:

    Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 16-08 vom 19. April 2008

    Ein neues Kampffeld für die K-Gruppen

    Die roten Wurzeln der Grünen: Sogar die spätere Pragmatikerin Krista Sager kam einst vom KBW

    von Hans Heckel

    Daß die Grünen eine ausgesprochene Linkspartei würden, war ihnen nicht zwingend in die Wiege
    gelegt. Bürgerliche Köpfe wie der ehemalige CDU-Politiker Herbert Gruhl oder der konservative
    Ökobauer Baldur Springmann gehörten noch in den späten 70er Jahren zu den Ikonen der
    erwachenden grünen Bewegung.
    In Hamburg jedoch fanden sehr schnell Vertreter des Linksaußen-Spektrums den Weg in die junge
    Bewegung, was die Szene an der Elbe schnell radikalisierte. So hatte die heute als gemäßigt und
    pragmatisch bekannte Krista Sager im Kommunistischen Bund Westdeutschland (KBW) ihre
    politischen Wurzeln. Der KBW unterschied sich deutlich von der weit bekannteren DKP, die
    sowohl finanziell als auch ideologisch eng an die DDR angebunden war. Leitsterne des KBW
    waren die Volksrepublik China und der Maoismus, das sowjetrussische System wurde als
    „staatskapitalistisch“ abgelehnt. So richtete sich die nur wenige Tausend Mitglieder umfassende
    Gruppe gegen die Nato und den Warschauer Pakt gleichermaßen und forderte anstelle der
    Bundeswehr eine „demokratische Volksmiliz“, in der Offiziere gewählt werden.
    Andere führende GAL-Politiker der ersten Stunde stammten aus dem „Kommunistischen Bund“
    (KB), der trotz ähnlichen Namens nicht mit dem KBW zu verwechseln ist. Der KB stand der
    UdSSR weit offener gegenüber und verteidigte die Existenz der DDR, während andere Maoisten
    den Gedanken der Wiedervereinigung favorisierten. Der KB umfaßte in seiner Blütezeit Ende der
    70er Jahre rund 2500 Mitglieder, davon allein 1500 in Hamburg.
    Aus dem KB stammten die frühen GAL-Politiker Thomas Ebermann und Ulla Jelp ke. Jelp ke
    verließ die Grünen 1989 wieder und sitzt seit 1990 mit Unterbrechung für die PDS/Linkspartei im
    Bundestag. Außerhalb Hamburgs machte der KB-Veteran Jürgen Trittin bei den Grünen Karriere.
    Gegen solche in kommunistischen Kaderparteien geschulten Politprofis hatten die vielfach politisch
    unbedarften Idealisten aus dem bürgerlichen Lager keine Chance.
    Anti-Atombewegung, Hausbesetzerszene und der Kampf gegen den Nato-Doppelbeschluß waren
    der Treibsatz der jungen Partei, die 1982 erstmals in die Hamburger Bürgerschaft einzog und sofort
    für erheblichen Wirbel sorgte. Weil weder die von der Krise der Bonner SPD/FDP-Koalition
    geschwächte SPD noch die CDU bei der Hamburgwahl im Sommer 1982 eine Mehrheit errangen
    (die FDP blieb unter fünf Prozent), verhinderten die 7,7 Prozent gewählten GAL-Abgeordneten die
    Bildung einer stabilen Mehrheit. An Rot-Grün mochte Hamburgs SPD-Bürgermeister Klaus von
    Dohnanyi nicht einmal denken (siehe Kasten).
    Parallel zur Entwicklung auf Bundesebene verließ die GAL in der zweiten Hälfte der 80er Jahre
    ihre Fundamentalopposition Schritt um Schritt und nahm nun die Regierungsbeteiligung ins Visier.
    Krista Sager, seit 1983 in der GAL-Führung, profilierte sich bald als führende Sprecherin des
    „realpolitischen Flügels“. Nach Ulla Jelp ke verließ 1990 auch Thomas Ebermann zusammen mit 42
    weiteren Getreuen wie Rainer Trampert die Grünen, ging aber nicht zur PDS.

  50. Linke sind krank,rechte sind krank,und die in der Mitte können nichts ändern…traurige Welt

  51. Der Kommunismus funktioniert nicht, jedoch nicht etwa deswegen, weil der Mensch noch nicht der Ideologie angepasst ist oder andersrum, sondern der Kommunismus funktioniert deshalb nicht, weil seine gesamte Theorie an sich angreifbar und widerlegbar ist und lediglich einige philosophische Floskeln seiner Theoretiker ganz nett sind. Der Kommunismus bringt nicht mal im Ansatz ein Bild von Utopie zustande das einige Minuten bestehen bleiben könnte.

  52. „[…] Dazu muss man wissen, dass solche Tiere in Menschengestalt seinerzeit geachtet, bewundert, sogar verehrt wurden. […]“

    Nein, das sind keine TIERE, das ist Abschaum, das ist – „bester“ – menschlicher Abschaum. Solch menschlicher „Müll„, hat überhaupt keine Existenzberechtigung!

  53. Von der linken Friedrich-Ebert-Stiftung wird immer wieder eine „Studie zum Rechtsextremismus“ zitiert. Als Merkmale desselben werden darin
    1.) ganz originell und tautologisch „rechtsextreme Orientierung…“
    2.) „Distanzen zur Demokratie…“
    3.) „Feindliche Gesinnung gegen die Europäische Einheit…“
    4.) „Kalte ökonomistische Haltungen zum Sozialleben…“ (etwa die FDP?)
    5.) „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit…“
    aufgeführt.

    Nun ist 5.) – gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit – ein Charakteristikum der radikalen Linken: „Aristokratie“, „Bourgeoise“, „Juden“ (bei ihrem Antisemitsmus aktivierten die National-Sozialisten am erfolgreichsten nicht etwa christlichen Anti-Judaismus oder den Rasseantisemitismus, sondern den aufklärerisch-antibürgerlichen, sozialen Antisemitismus, der bis zu den „emanzipatorischen“ 1848er Revolutionen zurückreichte), „Rechte“ und in Berlin neuerdings sogar Leistungsbürger als – „Schwaben“.
    Gegen alle genannten Gruppen richtet(e) sich der undifferenzierte Hass der Linken, die noch bei jedem IS-Mörder, albanischem Messerstecher und türkischem Komatreter in der U-Bahn – ganz sozialpädagogisch eben! – „den Einzelfall“ betonen, aber Manager, Banker, Rechte usw. pauschal kriminalisieren, ganz offen auch DEN „weißen Mann“ als Stereotyp für Rassismus, Chauvinismus, Unterdrückung, der mittels Gendermainstreaming und Multikulti ausgerottet werden muss.

    Der linke Terror, der bis zu den Wiedertäufern und der Französischen Revolution zurückreicht, will unentwegt „den neuen Menschen“ konstruieren, wofür Leichenberge an Opfern aufgehäuft werden; immer auch namens einer „Emanzipation“ für die ganze Gesellschaften und Länder in Konzentrationslager verwandelt werden.

    Anläßlich der linken Krawalle in Frankfurt im März erklärte der links-narzißtische Hanswurschtn Jakob Augstein („Im Zweifel Brschloch“), im Gegensatz zu – natürlich! – „Rechtsextremisten“ und Hooligans, wären die Frankfurter Krawalniks von „emanzipatorischen Motiven“ umgetrieben. Ein „Argument“, das auch mit dem Grenzregime der DDR, den Moskauer Prozessen, den Millionen Kollektivierungsopfern in der Ukraine, Maos Kulturrevolution usw. usw. immer wieder aufgelegt wird.

    Ob sich die von den Roten Khmer ermordeten Kinder (oben) bewusst waren, dass sie für eine „emanzipatorische Entwicklung“ geopfert wurden, für die die Vollmers, Schmierers Kretschmanns, Trittins, Jelpkes, Ebermanns, Semlers und wie sie alle heißen, unbeirrt arbeiten?

Comments are closed.