Die gestrige Pegida-Kundgebung in Dresden mit rund 6000 Teilnehmern wurde – wie berichtet – nicht live von RuptlyTV übertragen. Dank dresdenpix.de können sich unsere Leser hier im oberen Video noch einmal alle Reden komplett und ungekürzt ansehen.

Wer sich nur die einzelnen Reden anhören möchte, kann dies nachfolgend tun.

Redebeitrag von Curd Ben Nemsi:

Redebeitrag von Ferdinand:

Redebeitrag von Tatjana Festerling:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

36 KOMMENTARE

  1. Warum sichert sich PEGIDA nicht mit einem eigenen Stream ab?
    Man kann mittlerweile u.a. bei youtube kostenlos streamen.
    Man benötigt lediglich eine halbwegs vernünftige Kamera, die an ein Handy oder Laptop angeschlossen wird und ein paar Gigabyte highspeeedvolumen, im Idealfall HSDPA oder LTE. Zur Sicherung Stromversorgung ein Power Pack von Anker oder ähnlichem Hersteller, das gibts bspw. mit ca 12.000 mAh schon für 25 €.

    Man kann LTE higspeed volumen bei vielen prepayd Anbietern einfach oben drauf buchen, für wenige € also 10 – 30 € schätze ich mal um 3 Std. in hd streamen zu können.

    Zur Not tut es auch eine Webcam, die aber hd-fähig sein sollte und ein ordentliches Mic hat.
    Vielleicht eine logitech 900 Pro oder so, die sind erschwinglich. Jedenfalls gibts viele Möglichkeiten günstig zu streamen.

  2. #1 Hundewache

    Aber natürlich vielen lieben Dank an http://www.dresdenpix.de , die Videos sind in sehr guter Qualität. Danke! Vielleicht ermöglicht man dort ja demnächst einen Stream zur Absicherung.

  3. Deutschland 2015.
    Fahnenstangen mit deutscher Fahne bis 1,50m,
    Minarette in Deutschland über 50 Meter hoch
    Stoppt die Islamisierung!

  4. Zu Tanja Festerlings kanadischem Punktesystem:

    Überflüssig. Der Bedarf von uns Deutschen an Einwanderung liegt etwa bei 0,000000.

    Gut für unsere Wirtschaft wäre es, an den Schulen wieder Schulunterricht statt Schwulunterricht und kulturmarxistischer Indoktrination einzuführen.

  5. Ob Pegida überlebt werden die nächsten 2-3 Wochen zeigen, es kann nicht sein das von 80 Millionen nur 6000 zur Demo finden. Wir haben eine super Plattform mit Pegida aber leider haben die Menschen Angst dort als Demoteilnehmer erkannt zu werden, in dunklen Wintertagen war man noch halbwegs anonym. Pegida hat leider keine Chance wenn die Bürger nicht mitziehen, Bachmann sollte dies den Menschen in aller Deutlichkeit klar machen. Sollte Pegida scheitern werden die Medien eine Propagandashow abziehen das in den nächsten 10 Jahren mit einem Widerstand nicht zu rechnen ist. Pegida steht im Moment auf der Kippe

  6. @ #6 Ferrari (19. Mai 2015 14:52) + #8 Vielfaltspinsel (19. Mai 2015 15:15)

    Fühlen Sie sich von Schwulen bedroht? Wenn ja, wie äußert sich das?

  7. Auf Change.org wurde eine Petition gestartet zum Erhalt der Volksentscheide.

    Hamburg ist die Hauptstadt der direkten Demokratie in Deutschland. In keinem anderen Bundesland gibt es so viele Volksentscheide. Damit ist Hamburg Vorbild für viele andere Bundesländer.
    Doch im Windschatten der geplanten Olympiabewerbung von Hamburg will die neue Hamburgische Landesregierung aus SPD und Grünen mit Unterstützung von CDU und AfD die direkte Demokratie in Hamburg jetzt aushebeln. Sollte dies gelingen, wäre das ein schwerer Schlag gegen die gesamte Demokratiebewegung in Deutschland.

    Ich dachte immer, die AfD sei für Volksentscheide. Weiß jemand Näheres?

  8. @] Ferrari !

    „Schwulen & Lesben Anbiederung“, nun da denke ich ähnlich!
    Aber wenn es so weit ist das die Islamisierung total vollzogen ist sind es doch gerade diese Zielgruppen die zu den ersten gehören welche geköpft werden!

    Deshalb finde ich das wir uns nicht mit solchen Gedanken beschäftigen sollten!

    Auch die „Perversen“ haben den Wunsch zukünftig zu leben, selbst wenn ihre Lebensart zumindest auch für mich sehr gewöhnungsbedürftig bleibt!
    Man muß ja keinen Kontakt haben ! 🙂

    Aber dann zugucken zu müssen wie die armen anderen Menschen geköpft werden, mag ich auch nicht….

  9. #6 Ferrari
    macht Sie nicht. Sie hat klar gesagt das Minderheiten, die Mehrheiten nicht nerven sollen, so ähnlich.

    #8 Vielfaltspinsel : genau

    #9 Patriot Herceg-Bosna:
    das die in Dresden das solange durchhalten, mein lieber man.
    Eine Gefahr droht, wenn die Wahl mies ist.

  10. Vielleicht auf 14 Tage Rhythmus wechseln statt jede Woche?

    So hält man die Motivation hoch und vermeidet burn-out bei den tapferen Spaziergängern.

  11. #12 lawless

    Eine Gefahr droht, wenn die Wahl mies ist.

    1. Es wird mindestens versucht werden, die Wahlergebnisse zu fälschen. Das weiß auch PEGIDA und wird bei den Auszählungen entsprechend besonders wachsam sein.

    2. Falls das Ergebnis trotzdem schlecht ausfallen sollte, heißt es: Nach der Wahl ist vor der Wahl. Aufstehen, Krone richten, weitermachen. Erfolg ist u.a. eine wesentliche Frage des Nichtaufgebens. Der Weg zum Erfolg ist mit Dornen gepflastert. Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gestellt.

    #14 Heisenberg73

    14 Tage halte ich noch für zu viel. Höchstens ein Mal monatlich. Besser noch, nur zu bestimmten Daten und Anlässen, wie z.B. der 20. Juli, das m. M. nach momentan wichtigste Datum, aber auch der 17. Juni.

  12. Danke an dresdenpix.de!

    Nicht nur meiner Ansicht nach ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, die Protestbewegung mit Macht in unsere Hauptstadt Berlin zu tragen. Bärgida allein schafft dies nicht ganz. Die relative Nähe zu Dresden und Leipzig ist auszunutzen.

    Entweder am ersten oder am dritten Montag des Monats sollten in den etablierten Städten nur kleinere Standkundgebungen stattfinden, während das Gros der Menschen nach Berlin fährt. Nur so bekommt man die für die Hauptstadt nötige fünfstellige Teilnehmerzahl hin. Ist man in Berlin, wird so nah wie möglich an das Regierungsviertel herangerückt. Über einen etwas früheren Beginn (zwischen 17 und 18 Uhr) ist nachzudenken, damit die von weiter weg angereisten Menschen die Möglichkeit haben, noch am gleichen Abend wieder zu Hause zu sein.

    Das alles muß meiner Meinung nach bald umgesetzt werden, wenn man den Deutschen Frühling so richtig in Schwung bringen will.

  13. #16 VivaEspana
    Na immerhin ist der Hoster nicht eingeknickt.

    PI-Hoster zeigte sich nicht kooperativ

    Arppe und sein Verteidiger hatten bis zuletzt darauf beharrt, dass ein Hack des Kontos des damals noch nicht politisch in Erscheinung getretenen Rostockers hinter den Einträgen stehen könnte. Dies sollte vor Gericht auch technisch vorgeführt werden, was jedoch an praktischen Problemen scheiterte und abgebrochen werden musste. Eine Rückfrage der Staatsanwaltschaft Rostock an den im Ausland tätigen Hoster des Hassportals blieb unbeantwortet.

    Kleiner Exkurs zu technischen Gegenmaßnahmen:

    Man kann für solche Fälle nur immer wieder empfehlen, seine Festplatte auf hohem Standard zu verschlüsseln, (256 Bit). Nicht dass wir kriminelles Zeug auf den Rechnern haben, aber diesem Staat traue ich alles zu. Wenn das BKA oder sonstwer sie dann trotzdem aufmacht, könnt ihr euch sicher sein, dass es für TrueCrypt (kostenfrei zum Download) bzw. BitLocker (ab windows Vista und aufwärts bei den meisten Windows Distributionen gratis enthalten) Hintertüren gibt, oder die Möglichkeit über brute force zu knacken.

    Ein VPN Zugang kostet ca nen 5er im Monat und bietet auch einiges an Sicherheit. TOR und I2P sind gratis, aber auch sehr langsam.
    Für den Mailverkehr sollte man vielleicht auf PGP umsteigen.
    Halt alles das was die Piraten schon ne Weile predigen.

    Laptops bspw. deren Festplatte verschlüsselt wurde, sollten ohne Akku benutzt werden. Sobald man den Stecker dann zieht kann keiner das Ding mehr aufmachen, außer die NSA vielleicht, aber da hier keiner was Kriminelles im Sinn hat, sind wir für die eh unwichtig. Mir gehts nur darum, sich zu wehren, gerade angesichts der Tatsache, dass in Zukunft vielleicht jegliche Kritik an der Masseneinwanderung und Islamisierung unter Strafe gestellt wird.

  14. @ #19 Ferrari (19. Mai 2015 18:48)

    Vielen Dank für die Antwort.
    Allerdings kann ich sie nicht verstehen. Ich fragte, inwiefern Schwule Sie unmittelbar bedrohen, nicht, wer aus Regierungskreisen Meinungsfreiheit und Angstneurosen einschränken will.

  15. #19 Ferrari
    #20 gottes_strafe

    Tatjana hat das schon ganz gut gemacht. Wir sollten uns nicht von einer Ideologie bevormunden lassen, die Homosexualität in jeden Lebensbereich hineinträgt, sogar kleine Kinder schon damit konfrontiert, die gar nicht wissen (können) was sie sind und wollen.

    Homosexualität ist nichts Neues, Prinz Heinrich von Preußen bspw. war nach aktuellen historischen Erkenntnissen auch schwul. Aber muss man das überall zum Thema machen? Nein.
    Jeder soll nach seiner facon glücklich werden und unbehelligt leben können.

    Ich glaube nicht einmal, dass es die Lobby der Homosexuellen ist, die so penetrant auf die Gesellschaft einwirkt. Es sind Politiker, die alles tun um die gesellschaftlichen Prinzipien und Werte zu zerstören.

    Ich kenne ein paar Schwule wurde auch schon angemacht. Im Regelfall reichte, dass man sein Desinteresse bekundet und dann war gut. Man konnte trotzdem gut zusammen ein Bierchen trinken. Oft merkt man gar nicht wenn einer andersrum ist.

    Mich wundert aber, dass die sonst so starke Lobby der Schwulen und Lesben nicht stärker gegen die Islamisierung ankämpft.

  16. @ #21 Hundewache (19. Mai 2015 19:33)

    Vielen Dank.

    Der Meinung bin ich auch. Natürlich ist es vollkommen daneben, wenn einem permanent die sexuelle Neigung anderer um die Ohren gehauen wird. Das muss unterbunden werden, das ist Privatsache und geht niemanden etwas an.

    Ich persönlich habe noch nie einen Schwulen in der Gegend herumschreien hören, dass er alle Hetros vernichten will. In der Regel geht von Homosexuellen auch keine Aggression aus (jedenfalls nicht mehr als von „anderen“ Deutschen). Bei den Islamisten und leider auch bei eher gemäßigten Moslems sieht das schon anders aus. Die „leiden“ ja nicht unter einer genetischen Spielart, sondern unter einer totalitären Gesinnung.

  17. #10 Gottes_Strafe

    „Fühlen Sie sich von Schwulen bedroht?“

    Meinen Sie gleichgeschlechtlich Orientierte?Nö.

    In meinem Beitrag habe ich mich dafür eingesetzt, daß unsere Buben und Maderln an den Schulen wieder per Frontalunterricht in Sachen Lesen, Schreiben, Rechnen, Heimatkunde, Biologie usw. traumatisiert werden.

    Wir haben jetzt bereits die ersten „Studierenden“, die keine ordentlichen Sätze in unserer deutschen Sprache mehr abfassen, den Wesensgehalt von zwei, drei Seiten Text nicht mehr angemessen wiedergeben können und die an der Universität Anfängerunterricht in Sachen Bruchrechnung benötigen.

  18. Und wieder mal Herzliche Grüße an die Pegidatruppe-Dresden, allen Helfern und allen Teilnehmern ihr seit einfach ne Wucht im Vergleich zu anderen Städten, vor allem in Westdeutschland. Ich fand die Übertragung von >>>dresdenpix.de<<<
    sehr gut in Bild und Ton, könnte man sagen besser wie von RuptlyTV. Unter anderen Sprechern, war auch Herr Cura Ben Nemsi einfach gut. Mein Dank gilt euch allen von A-Z aus dem Rheintal.

  19. #21 Hundewache

    Homosexualität ist nichts Neues, Prinz Heinrich von Preußen bspw. war nach aktuellen historischen Erkenntnissen auch schwul.

    http://www.dijg.de/haupt-navigation/themen/homosexualitaet/gesellschaft/vermarktung-homosexualitaet-usa-amerika/

    Eine andere Taktik besteht darin zu behaupten, die eine oder andere historische Berühmtheit sei homosexuell gewesen. Auf diese Weise werden homosexuell Lebende mit positiven Bildern (Symbolen) in Verbindung gebracht, so wie auch Werbefachleute die positiven Kommentare berühmter Leute für ihre Zwecke nutzen.

  20. #23 Vielfaltspinsel (19. Mai 2015 20:03)

    Danke, dem kann ich zu 100% zustimmen. Über die „Kenntnisse“ unserer Azubis kann ich auch nur noch den Kopf schütteln. Grundlegende Dinge werden nicht mehr beherrscht.
    Ich war immer der Meinung, dass es niemals so einfach war an Informationen zu kommen und es daher ein leichtes sein müsste sich zu bilden. Mittlerweile vermute ich aber, dass das genau das Problem darstellt. Unsereins musste diverse Bücher wälzen, um einen Aufsatz zustande zu bekommen. Heute geht das dank copy + paste in wenigen Minuten, da kann nichts hängen bleiben.
    Irgendwelche Hirnforscher hier, die das erklären können?

  21. #28 gottes_strafe

    „Ich war immer der Meinung, dass es niemals so einfach war an Informationen zu kommen und es daher ein leichtes sein müsste sich zu bilden.“

    Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Die Masse der Informationen hält davon ab, geistige Substanz zu entwickeln.

    Frei nach Sloterdijk: Wir wissen über immer mehr Phänomene immer weniger. Wenn man diese Entwicklung linear prolongiert, wissen wir zum Schluß über alles etwas, nämlich: nichts.

    „Grundlegende Dinge werden nicht mehr beherrscht.“

    Weil Lehrjahre heute Herrenjahre sind. Siebenjährigen unreife Rotzlöffeln handeln heute bereits per Diskussion mit ihrem Lehrer – in der Regel ein ewigheutiger anständiger Demokrat – die Klassenregeln aus.

    Alle Rechte werden verschenkt, bevor die Pflichten erfüllt wurden: Das eifrige Bimsen des Buben oder Maderls über der Lernfibel, das unermüdliche Wetzen des Hosenbodens.

  22. #12 Franz45

    Auch die “Perversen” haben den Wunsch zukünftig zu leben, selbst wenn ihre Lebensart zumindest auch für mich sehr gewöhnungsbedürftig bleibt!
    Man muß ja keinen Kontakt haben !

    Perversen gehört nicht in Anführungszeichen.

    Solange man keinen Kontakt zu denen haben muß, wäre ja alles in Ordnung. Aber zu deren Agenda gehört bekanntlich, uns den Kontakt aufzuzwingen.

    #13 lawless

    Auf unqualifizierte Vorwürfe wie „Schwulenhasser“ sollte man erst gar nicht eingehen. Sowas ignoriert man.

    Noch dümmer ist, sich für seine Worte zu entschuldigen. Gegenüber der Homolobby sind harte Worte unvermeidlich, und dazu sollte man stehen.

    Gegen Ende sagt sie, „Homosexuelle“ seien als Flüchtlinge willkommen. Das heißt, sie hat die dahinterstehende Agenda noch nicht ganz begriffen. Denn gleichzeitig soll es keine Nachweispflicht geben. Der Asylgrund „homosexuell“ ist nichts weiter als ein neues Schlupfloch.

    Natürlich unterstütze ich sie weiterhin als Bürgermeisterkandidatin. Jeder hat irgendwo noch Reste an linker Gehirnwäsche, aber das kriegen wir schon weg.

    #21 Hundewache

    Ich glaube nicht einmal, dass es die Lobby der Homosexuellen ist, die so penetrant auf die Gesellschaft einwirkt. Es sind Politiker, die alles tun um die gesellschaftlichen Prinzipien und Werte zu zerstören.

    Warum sollte ein Politiker das von sich aus tun? Es ist der Druck der Homolobby, der auf ihn ausgeübt wird, und weil von uns bis jetzt keine Gegenwehr kam, macht die Politik, was die Homolobby will.

    Mich wundert aber, dass die sonst so starke Lobby der Schwulen und Lesben nicht stärker gegen die Islamisierung ankämpft.

    Der Islam hat eine andere Perversion anzubieten, die schon zum Gründungsprogramm der Grünen gehörte.

  23. Falls es wirklich „nur“ 6000 gewesen sein sollten diesmal:

    Keine andere deutsche Gidastadt kann so überzeugend von sich behaupten, daß sie selbst an schwächeren Veranstaltungstagen immer weit in der Vierstelligkeit zu bleiben vermag und bei besonderen Anlässen/Gästen sofort die Fünfstelligkeit da ist!

    Hut ab, Dresden!

  24. #3 Istdasdennzuglauben (19. Mai 2015 14:17)

    Deutschland 2015.
    Fahnenstangen mit deutscher Fahne bis 1,50m
    – – –
    Grund: die Oberleitungen der Dresdner Tram
    Wenn man die Berichte von der 1. Stuttgarter Pegida so liest, geniert man sich fast ein wenig, in Dresden mitgelaufen zu sein. Das ist ja im Vergleich ein risikoloser Spaß. „Hallo, ihr beiden!“ grüßten wir das winzige Gegengrüppchen, mehr war dazu nicht zu sagen. Man ging wieder schweigend, d.h. ohne Parolen, aber imposant. Der Spaziergang über die Augustus- und Carolabrücke, angesichts der gediegenen Kulisse der Altstadt im Abendsonnenschein ist einfach ein Erlebnis. Die Polizei stand an einigen Stellen sogar eislutschend da und war völlig entspannt. Wir ernteten freundliches Hupen vorbeifahrender Autos, grüßende Zurufe von der Balustrada der offenbar voll besetzten Brühlschen Terrasse, jemand hatte eine Deutschlandfahne über die Brüstung der Augustusbrücke gehängt, es gab viele gute Plakatsprüche („Jedem Volk sein Land, nicht jedem Volk ein Stück Deutschland.“ – „In der Theorie können Gutmenschen schwimmen – weil sie hohl sind. In der Praxis gehen sie unter – weil sie nicht ganz dicht sind.“).
    Die Rede vonn Curd Ben Nemsi traf genau den richtigen Ton; es lohnt sich, sie nachzuhören.
    Es wurde wiederholt und mit viel Resonanz zur Mitarbeit bei der OB-Wahl aufgerufen (Wahlbeobachter); ich hatte den Eindruck, man organisiert das schon ganz gut (Handzettel etc.).
    Wie gewohnt zählte RA Lorek, aber die Spaziergängerzahlen werden ja aus den bekannten Gründen nicht mehr veröffentlicht. Meiner Einschätzung nach waren es deutlich mehr als neulich, als wir während des Gewitters liefen (da schätzte man auf 5.000+).

  25. #34 Kara Ben Nemsi

    Die Gewerkschaften wissen, daß sie gegen Dresden nichts mehr machen können. Also schicken sie ihre Kinder in die Städte, in denen es gerade erst anfängt. Die können nicht überall sein.

  26. Die Rede von Herrn Claußnitzer hätte ich gern zuende gehört. Warum wolle das Publikum das nicht hören?

    Die Fakten die er aufgeführt hat sind die besten Argumente gegen die Nazikeule und das Bekanntmachen dieser Fakten die einzige Möglichkeit, das erneute poltische Kentern nach links zu verhindern.

    Im Gesamtvideo ab hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=HvIwIRSkBsU#t=1958

    Fazit: Je massiver der Kampf gegen „Rechts“ desto mehr nähert sich das Land wieder der angeblich bekämpten Nazi-Ideologie.

    Abgesehen davon, daß das eindimensionale links/rechts-Schema total untauglich für eine so komplexe Einstufung von politischer Ausrichtung ist, muß unbedingt diese absichliche Fehlplazierung aufgeklärt werden. Denn wenn wir diesen absichtlich falsch geeichten Kompaß weiter verwenden, fahren wir wieder direkt gegen die linke Wand.

Comments are closed.