imageNachfolgend wieder einige Verweise zu den Aktivitäten von sog. “Flüchtlingen” oder möglicherweise schon eingebürgerten Mitbürgern in den letzten Tagen, Bereicherungen von A bis Z – wie immer ohne den geringsten Anspruch auf Vollzähligkeit.

Im niederbayrischen Pfarrkirchen sollen zwei Syrer (31 und 41 Jahre alt) im Pfarrkirchner Freibad ein 13-jähriges Mädchen „in sexueller Richtung“ begrabscht haben. Offenbar war die Schülerin von einem Täter im Wasser angefasst und an den Beckenrand gedrängt worden. Dort wartete der andere. In München wurde ein 25-jähriger Senegalese kurz vor einer versuchten Vergewaltigung gestoppt. Er führte eine augenscheinlich unter erheblichem Alkoholeinfluss stehende Frau in das Treppenhaus des Parkhauses am Stachus. Zeugen alamierten die Polizei, wobei sie die beiden im Treppenhaus antrafen. Der 25-Jährige kniete mit heruntergelassener Hose und erigiertem Glied vor der hilflosen Frau. In Chemnitz wurde eine 20-Jährige von einem unbekannten ausländischen Mann bedrängt. Er fasste ihr mehrfach an die Brüste, die Frau wehrte sich. Als der Mann ihr an die Hose ging, kam es zu einem Handgemenge, bei dem die Frau stürzte und sich am Arm verletzte.

In Bremen wurde im Hauptbahnhof ein 32-Jähriger mit schweren Kopfverletzungen aufgefunden. Er sei von einer „Gruppe Südländer“ angegriffen worden, da er einer Frau vor deren Belästigungen geholfen hat. In einem Passauer Asylantenheim ging ein 22-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan nach einem Streit vom Vortag mit einem Küchenmesser auf einen 26-jährigen Mitbewohner aus Uganda los. In einem Asylantenheim in Hardheim schmiss ein 19-Jähriger Bosnier mit Flaschen und einem Stuhl um sich, ein 6-Jähriges Kind wurde dabei verletzt. Ebenfalls in Hardheim wollte ein alkoholisierter Syrer wegen politischer Meinungsverschiedenheiten mit einem Messer auf einen Kurden losgehen. Er wurde zur Ausnüchterung in eine Gewahrsamszelle weggesperrt.

In Feldkirch (Österreich) randalierte ein 22-jähriger Asylwerber aus Algerien und drohte, sich anzuzünden, weil ihm in einer Wohnberatungsstelle nicht sofort eine Unterkunft versprochen wurde. In Wülfringhausen wurde wahrscheinlich wieder durch Eigenverschulden von Bewohnern ein Asylantenheim abgefackelt.

Zum Abschluss noch etwas Positives. In Würzburg fordert die SPD ein kostenloses Willkommensticket für Bus und Bahn für „Flüchtlinge“, damit die Asylbewerber besser mit den Menschen in Kontakt treten können.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

74 KOMMENTARE

  1. Ich habe schon mehrfach gedacht, dass es diesen Sommer in den Schwimmbädern lustig wird. Zwar gibt es sicherlich einige deutsche Mädels, die sich von Flirtversuchen der Kulturbereicherer geschmeichelt fühlen, zu jeder Neckerei zu haben sind und sich von den Fachkräften auch mal amüsiert ins Becken stoßen lassen. Auf der anderen Seite wird es sicher auch zu Konflikten mit bürgerlichen Badegästen kommen.
    Die Freibadsaison im Erlebnisbad kann lustig werden.

  2. 19.05.2015

    Mann wird bei Streit in Flüchtlingsunterkunft schwer verletzt

    Paderborn (dpa/lnw) – Bei einem Streit in einer Flüchtlingsunterkunft bei Delbrück im Kreis Paderborn ist ein Bewohner durch Messerstiche schwer verletzt worden. Der 35-Jährige wurde nach Polizeiangaben bereits am Sonntag durch mehrere Stiche in den Oberkörper verwundet, seine Verletzungen seien aber nicht lebensbedrohlich, teilte die Polizei am Dienstag mit. Sie verdächtigt einen 34 Jahre alten Mann, der ebenfalls in der Unterkunft wohnt und vor dem Heim für Asylbewerber und Flüchtlinge mit einer Stichwunde am Bein angetroffen wurde. Zeugen hätten ausgesagt, der Mann habe auf seinen Mitbewohner eingestochen. Gegen ihn wurde wegen des Verdachts des versuchten Totschlags Haftbefehl erlassen, die Hintergründe des Streit blieben aber zunächst unklar.

  3. Es kann nur eine Lösung geben:
    Die Abschiebung aller Nichtasylanten gemäß unseres Asylrechts im Grundgesetz!
    Zuerst die Kriminellen und danach der Rest.
    Das Ganze innerhalb von höchstens 3 Monaten!

  4. #1 Luka

    Ich habe schon mehrfach gedacht, dass es diesen Sommer in den Schwimmbädern lustig wird. Zwar gibt es sicherlich einige deutsche Mädels, die sich von Flirtversuchen der Kulturbereicherer geschmeichelt fühlen…

    Ja, diese grottendämlichen, unwissenden, ungebildeten Mädels gibt es hierzulande in Massen.
    Ich könnte immer vor denen ausspucken, wenn ich so ein blondes Dummchen mit einem südländischen Macho samt Tranfrisur und Goldkettchen sehe.
    Dann sage ich immer, die ist nur zum Trainieren, zum Einreiten da (deutsche Hu*e), geheiratet wird die Cousine aus Hinterwasweißich, mit der Klein-Mohammed seit dem 9. Lebensjahr verlobt ist.
    Und wenn bei Blondie doch der Bauch kneifen oder dick werden sollte, gibt es Haue, wenn sie den Balg nicht abtreiben will.

    Ich habe mit diesen Frauenzimmern keinerlei Mitleid, lernen sollen sie, lernen durch Schmerz.

  5. # zu 5
    Aber warum nehmen diese Mädels solche Typen?
    Weil „unsere“ Jungs heutzutage immer mehr veganverschwuchtelt sind und keinen Ar***mehr in der Hose haben, man sieht es nicht nur an ihrer Mode und den bis in die Kniekehlen hängenden Hosen.

  6. Einfach mal googlen:
    Asylant überfällt

    Als erstes sticht ins Auge:
    Dänemark: Asylant überfällt Achtjährige in ihrem Bett

    Verlinkung kann ich mir sparen.

  7. Es sind meistens die hässlichen die mit einem Ali rumlaufen und meistens schon dick sind.
    Der Ali braucht die nur zum F******* und Au-enthalt, auch hilft die Schlampe ihm mit etwas Geld von ihrer Stütze, sind eh meistens Asis. Später muß sie alleine mit seiner Brut fertig werden.

  8. Das „kostenlose Willkommensticket“ gefällt mir am Besten- „um mit den Bürgern in Kontakt treten zu können“. Also wird der Asylant künftig mittels öffentlicher Verkehrsmittel zum Raubdelikt am Bürger kutschiert.

    Ich finanziere also meinen eigenen Überfall!

    Spaß beiseite! Wenn ich aber mit dem Gesockse nicht in Kontakt treten möchte, bin ich dann Teil der Mischpoke?

  9. Bei diesem gemeinen, sengenden, mordenden, vergewaltigenden Invasorengesindel muß ich immer an die bösartigen Gremlins denken, die in „Gremlins 2“ in der Lobby des Clamp Centers in New York erwartungsvoll unter Absingen von „New York, New York“ darauf lauern, endlich die Stadt zu stürmen. Glücklicherweise gelingt es in letzter Minute, sie mit Wasser zu tränken und damit schachmatt zu setzen.

    https://www.google.de/#q=gremlins+new+York+new+york

    Invasionen muß man zurückschlagen. Mit allen Mitteln. Afrika den Afrikanern! Moslems in die Heimatwüsten!

  10. Wie der grün-rote Gelegenheitspäderst Daniel Cohn-Bandit so schön sagte: „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer.“

  11. Die „PI-Bereicherung-Seiten“ sind zwar nicht erheiternd, aber sehr wichtig.
    Täglich sollten wir diese „Links des Schreckens“, das Ergebnis des vom BRD-Verbrecherstaat vorsätzlich importierten Terrors gegen die Deutschen, in die Lügenpresse (Zeit,Spon usw…), als Leserbriefe in sachlich objektivem Ton, exportieren.
    Man kann dann auch der Zensur der Schreibtischtäter in den Redaktonsstuben
    entgehen. Werbeblocker sind, natürlich nur bei der widerwärtigen Lügenpresse, Pflicht.

    Selbst im Verbrecherblatt „Zeit“ dreht die Meinung der Leser zunehmend, was z.b.
    den Asylgroßangriff oder den Massenimport der Islamterrorideologie anbelangt.

    Auch muss überlegt werden, ab ein versammelter Großeintritt in die AFD, zur Unterstützung des rechten Flügels angesagt ist. Rechts ist überlebenswichtig für uns, unsere Kinder und deren Zukunft. Wir brauchen etwas wie den FN oder Wilders usw. Europaweit.

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/massnahmen-gegen-einbrecher-bund-gibt-30-millionen-fuer-vorbeugung-von-einbruechen-aus/11810306.html

    „Maßnahmen gegen Einbrecher Bund gibt 30 Millionen für Vorbeugung von Einbrüchen aus
    „Weil die Zahl der „reisenden Täter“ ebenfalls zunimmt….
    Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), der die Kriminalstatistik vor Kurzem vorstellte, nimmt das Thema ernst….“

    Das ist der, der gegen Pegida hetzt, und IS-Schlächter-Vergewaltiger und Folterer als unsere Kinder bezeichnet. Ein brandgefährlicher Feind des Deutschen Volkes.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/is-kaempfer-maiziere-dschihadisten-sind-unsere-kinder/10904244.html
    „IS-Kämpfer Maizière: Dschihadisten sind unsere Kinder
    Die deutschen IS-Kämpfer sind der deutsche Teil des Konflikts in Nahost, sagt Innenminister de Maizière. „Wir tragen für ihre Radikalisierung Verantwortung.“

    Das dürfen wir nicht vergessen.

  12. Zum Abschluss noch etwas Positives. In Würzburg fordert die SPD ein kostenloses Willkommensticket für Bus und Bahn für “Flüchtlinge”, damit die Asylbewerber besser mit den Menschen in Kontakt treten können.

    Das einzig Gute ist das die SPD in Würzburg nichts zu sagen hat.

  13. #2 jambo24 (22. Mai 2015 08:26)
    Das Lumpenpack von News.de, ein Beispiel für
    Lügenpresse.

    http://www.news.de/politik/855601365/grosseinsatz-in-bayern-mann-mit-messer-stuermt-asylbewerberheim/1/
    **********************************************
    LÜGENPRESSE!
    DIE ÜBERSCHRIFT SUGGERIERT, DASS EIN ASYLBEWERBERHEIM VON AUSSEN ANGEGRIFFEN WURDE
    FAKT IST, DASS DER ANGRIFF VON INNEN ALSO VON EINEM ASYLANTEN AUF SEINE ZIMMERGENOSSEN ERFOLGTE!
    SO WIRD DIE ÖFFENTLICHKEIT ABSICHTLICH GETÄUSCHT! DIE MEISTEN LESER LESEN EBEN NUR DIE SCHLAGZEILE UND NICHT DIE KOMPLETTE NACHRICHT! ZIEL ERREICHT, DER DUMM-MICHEL SCHÄMT SICH WIEDER, WEIL EIN BÖSER NAZI DIE ARMEN ASYLANTEN ANGEGRIFFEN HAT! FERTIG – SO EINFACH WIRD MEINUNG GEMACHT! UND EINE KOMPLETTE GESELLSCHAFT GETÄUSCHT, WARUM NUR?

    H.R

  14. OT

    Vogelschützer in Sorge: Flüchtlinge könnten Tiere stören

    […] In Lindheim sorgen einige Naturschützer für Befremden bei ihren Mitbürgern. In einem Schreiben an den Gemeindevorstand betonen Mitglieder der dortigen Natur- und Vogelschutzgruppe, sie bangten um die Erfolge ihrer ehrenamtlichen Arbeit. Gefahr geht in ihren Augen von den Flüchtlingen aus. […]

    http://www.wetterauer-zeitung.de/Home/Kreis/Staedte-und-Gemeinden/Altenstadt/Artikel,-Vogelschuetzer-in-Sorge-Fluechtlinge-koennten-Tiere-stoeren-_arid,571986_regid,3_puid,1_pageid,88.html

  15. Na denn man tau: Wer glaubt, daß daraus was wird? Ich nicht:

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article205331731/Hamburgs-CDU-will-6000-illegale-Fluechtlinge-abschieben.html

    Das hier läßt Böses ahnen:

    „Viele dieser Menschen werden auf lange Zeit bei uns bleiben. Sie sollen bei uns eine neue Heimat finden und sie müssen bei der Integration in unsere Gesellschaft unterstützt werden. Das Asylrecht ist ein wichtiges Grundrecht, das zu Recht in unserer Verfassung geschützt ist.“

    Es wird noch schlimmer:

    (…) zahlreiche Forderungen für eine bessere Unterstützung von Flüchtlingen, darunter u.a.

    • angemessene ärztliche Versorgung, Erhöhung des Betreuungsschlüssels, stärkere Einbeziehung der freien Wohlfahrtspflege

    • eine bessere soziale Infrastruktur in Erstaufnahmeeinrichtungen (Ruheräume, Lernräume für Schüler u.a.)

    • mehr dezentrale und kleinere Wohneinheiten

    • keine Nutzung von Wohnschiffen als Dauerunterkünfte

    • gerechte und gleichmäßige Verteilung von Flüchtlingen auf die Stadt; keine zusätzlichen Unterkünfte in ohnedies stark belasteten Stadtteilen

    Trennung von verfeindeten Gruppen; wegen ihres christlichen Glaubens in den Heimatländern Verfolgte dürften nicht auch in Hamburger Unterkünften Opfer religiöser Diskriminierung oder Bedrohung werden

    • flexible Beschulung von Flüchtlingskindern und flexibler Übergang von den Alphabetisierungs- und Vorbereitungsklassen in das Regelschulsystem je nach individuellem Fortschritt der Flüchtlingskinder

    Minderjährige unbegleitete Flüchtlinge sind besonders hilfebedürftig; wenn einige von ihnen wiederholt Straftaten begehen, muss eine Möglichkeit zur Unterbringung in geschlossenen Einrichtungen mit psychologischer Betreuung gegeben sein

    • Ehrenamtliches Engagement von Bürgern und die private Unterbringung von Flüchtlingen gegen Kostenerstattung sollen gefördert werden

    Deutschland soll also zur Globalkita und Bedürfnisanstalt für sämtliche tollwütige, gestörte, asoziale, analphabetische, archaische Humanoiden werden, die sonst keiner auf der Welt haben will. Nö. Nicht in meinem Namen.

  16. Ist schon schlimm,das alles.Und wer weiß,wieviele Krankheiten dadurch verteilt werden,daß die jungen,hirnverbrannten,durch Medien bereits gegenderten Weibsen mal eben den – woher auch immer stammenden – Typus ausprobieren wollen,und dann haben die den Schmarotzer auch noch an der Backe,bis die Wampe dick wird.Und was dann passiert,wissen wir ja.Falls sie das überlebt,werden dann weitere Deutsche durch teils tödliche Mitbringsel gemeuchelt.Aufklärung hilft da nicht viel,selbst im Bekanntenkreis sehe ich diese Raxxensch***ng,fett,häßlich,mit zerfressenem Senegalesen zusammen,aber er liebt sie so,und ist sooo süß,und machts mir 2 mal am Tag…die jüngere Schwester ist auch schon auf dem Trip (15).Was kann ich mir immer anhören,wenn ich bei einer sich anbahnenden Beziehung frage,ob sie es schon mit dem Ausländer gemacht hat (zu meinem Schutz!).Wenn die dann wild gestikulierend und aufgebracht den Platz verläßt,hab ich meine Antwort.7 von 10, Kotzen³

  17. Was ich mich immer frage: wo ist die reflektorisch-feministische „Schnipp-Schnapp, Schwanz ab!“-Forderung eigentlich geblieben?

    Unsere lesbisch-grün-roten Emanzen waren doch früher mal aktiver gegen Vergewaltigung aufgetreten. – Hört man gar nix mehr.

    Oder wird Vergewaltigung als kulturelle Eigenheit heute geduldet in diesen Kreisen?

  18. Multikulti & Einwanderung

    Diese Seite befasst sich mit Immigration, Multikulti, der Political Correctness rundherum und der wachsenden Gegnerschaft dagegen.

    Diese Seite zeigt nur die Missstände rund um die Immigration auf.

    Volksverhetzung jeder Art weisen wir entschieden zurück.
    Leserkommentare sind die Meinung der Zusender und decken sich nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion.
    Niemand wird gezwungen, diese Seite zu lesen.

    http://www.hartgeld.com/multikulti.html

  19. Griechenland hat doch viele Inseln – könnte man zu Kolonien umwandeln und alle straffällig gewordenen Asylforderer dort hin verfrachten. Dort könnten sie sich gegenseitig gut tun?
    Elba ist zu klein.

  20. „Ging ein Afghane auf einen Ugander los:“
    Dabei wurde uns jahrzehntelang eingetrichtert, dass sich alle Ausländer liebhätten und nur wir DEU-tsche Rassisten seien, uns der Rassismus sogar in den GE-nen stecke!

  21. OT

    Ganz interessant: PI hatte ja über die HH-CDU-Elli Karin Prien berichtet, die Bürgern „Flüchtlinge“ in Privathaushalten schmackhaft machen wollte.

    http://www.pi-news.net/2015/05/hh-cdu-will-fluechtlinge-in-privatwohnungen/

    Das Hamburger Asylantenblatt (100% Funke) sah sich danach veranlaßt, eine Breitseite gegen PI abzufeuern. Nur als Anmerkung und Nachtrag (arbeite immer noch aufgelaufenes Zeug aus meinem Urlaub ab) falls darüber noch nicht berichtet wurde.

    Einige Tage nach Erscheinen des Artikels erhielt Prien am vergangenen Donnerstag auf einen Schlag 40 Drohmails. Offenbar war ihre Mailadresse zuvor auf dem rechten Internet-Blog „Politically Incorrect“ veröffentlicht worden – zusammen mit einer verkürzten und teilweise falschen und hetzerischen Darstellung ihrer Initiative.

    „Kauf dir einen Kanister Benzin und verbrenn dich öffentlich“, heißt es in einer der rund hundert Mails, die dem Abendblatt in Teilen vorliegen. In einer anderen steht: „Paß bloß aiuf, was du da von dir gibst, du rote Schlampe ! Paß bloß auf, daß wir dich nicht erwischen, du rote Schlampe ! Wenn wir dich kriegen wirst du aufgehängt !!! UND WIR KRIEGEN JEDEN VOLKSVERRÄTER ! Wollen wir wetten ?“ Zu den harmloseren zählen Zuschriften wie „Ihre Gutmenschen-Fantasien sind zum KOTZEN, haben Sie den ‚Schuß‘ nicht gehört !?!?!?“

    In weiteren Hetzmails oder Online-Kommentaren wird die Altonaer Bürgerschaftsabgeordnete als „Mutantin“ oder „Bratze“ beschimpft. Nach den ersten 40 Mails vom Donnerstag habe sie bis zum späten Sonnabend weitere Droh- und Hetzzuschriften bekommen, so Prien – etwa im Stundentakt. Während die ersten alle vom selben Absender gekommen seien, stammten die weiteren rund 60 Mails allesamt von unterschiedlichen Mailadressen.

    Vom Freitag an habe es außerdem beleidigende Anrufe in ihrer Anwaltskanzlei und in ihrem Abgeordnetenbüro gegeben.

    Neben den Straftatbeständen Beleidigung und Bedrohung stehe auch der Verdacht der Volksverhetzung im Raum, heißt es. Denn Beleidigungen und Hetze richteten sich nicht allein gegen Prien selbst, sondern auch gegen Flüchtlinge im allgemeinen. Diese werden in den Kommentaren und Mails etwa als „asylschmarotzende Neger“, als „Pack“ und „Invasoren“ bezeichnet, die zurück in ihre „Schweineländer“ gehörten, aber nicht in die Wohnungen des „deutschen Volks“.

    Es gebe einige Mails, die einfach nur harte Kritik enthielten, viele aber hätten ganz offensichtlich einen rechtsradikalen Hintergrund, sagte die dreifache Mutter dem Abendblatt.

    Usw.usf. Cry me a river. Oder: Heul doch!

    http://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article205309291/Rechtsextreme-bedrohen-CDU-Fraktionsvize-Karin-Prien.html

  22. …wobei die, für uns, Dunkelziffer noch um ein Vielfaches höher sein dürfte. Aber das ist so von den Eliten bewusst so in Kauf genommen. Man braucht sich nicht mehr wundern, warum das so ist. Es wird auch hier in den Kommentaren vielfach behauptet, dass der Deutsche dumm sei, dies alles zuzulassen, aber dem ist nicht so. Den Eliten ist sogar sehr bewusst, dass der Deutsche und, oder Westeuropäer sehr intelligent ist, daher versuchen die mit allen Mitteln, mit Desinformation, mit kruden Gesetzgebungen, usw. ein Aufwachen des Deutschen zu verhindern. Das Endziel, ja dieses Wort ist richtig gewählt, passt es doch zur Wunschideologie, ist es halt, den Gesamt-Intelligenzquotienten zu vermindern, weil sich die Eliten ebenfalls darüber im Klaren sind, dass sie mit ihren eigenen geistigen Mitteln kein intelligentes Volk intelligent führen können. Anders lässt sich der ganze Schmu auch nicht erklären. Aber den Eliten wird auch langsam klar, dass sie sich mit ihrem angestrebten Gesellschaftsmodell ein wenig verzettelt haben, da sich die s.g. Fachkräfte bei weitem nicht so benehmen, wie sie dachten. Jetzt einen Fehler zugeben und Gegenmassnahmen ergreifen, kommt für diese selbstgefälligen Typen gar nicht in die Tüte. Letzteres erklärt auch die, scheinbar unlogische, Hetze gegen z.B. Pegida.

  23. #14 Vergewaltigung gehört zum Islam==>der Islam gehört zu Deutschland==>Vergewaltigung gehört zu Deutschland!Nur so kann Buntschland wieder neu Bevölkert werden,um der Alterspyramide entgegenzuwirken.Ob 8 Jahre,13 Jahre oder 25 Jahre,der Zweck heiligt die Mittel.Danke,Regierung!

  24. Die neue Mode der Haftrichter und sonstigen linken Justizlakaien, ausländische Gewaltverbrecher mal eben für „verwirrt“ zu erklären nur um dieses Pack nicht in eine JVA einsperren zu müssen, rächt sich nun auch an der autochonen Deutschen Bevölkerung:

    Polizei warnt nach Gefangenen-Befreiung vor bewaffnetem Duo

    Mögen diese Verbrecher sich im Garten dieses Linksfaschos verstecken und zuschlagen.
    Amen.

  25. #20 Nulangtdat (22. Mai 2015 10:10)

    warst schneller

    „Gefangenenbefreiung Kleve – Namen bekannt“

    Eine unbekannte Frau hat am Donnerstag gegen 13 Uhr einen Patienten aus der psychiatrischen LVR-Klinik in Kleve befreit, wie eine Sprecherin der Polizei FOCUS Online bestätigte. Wie nun mitgeteilt wurde, handelt es sich bei der Frau um die 22-jährige Nadia Lohja. Der Mann, den sie aus der Klinik befreite, ist der 27-jährige Sirat Ates. Laut Polizei war er bereits seit November 2014 in der Klinik. Die Polizei verstärkt die Suche nach dem am Niederrhein entwichenen Straftäter und Psychiatrie-Insassen und seine Komplizin.

    http://www.focus.de/panorama/welt/grossfahndung-bewaffnete-befreien-psychiatrie-patienten-in-kleve_id_4697926.html

  26. Wieder brutaler Überfall
    Tritte gegen den Kopf

    HILDESHEIM. Der 24-Jährige, der in der Nacht zum Sonntag in der Altpetristraße ausgeraubt, geschlagen und getreten wurde, hat das Krankenhaus am Montag wieder verlassen. Der Mann wurde noch am Nachmittag abermals von der Kriminalpolizei vernommen. Neue Ermittlungsansätze haben sich Polizeisprecher Claus Kubik zufolge bisher aber nicht ergeben. Die beiden Täter sind spurlos verschwunden.
    Die Unbekannten sollen dem Mann am Sonntag etwa um 3.25 Uhr einen Faustschlag verpasst, ihn zu Boden gebracht und getreten haben. Auch gegen den Kopf. Die Täter erbeuteten ein Handy und die Geldbörse des 24-Jährigen, dann liefen sie davon. Das stark blutende Opfer schleppte sich die Schuhstraße hinunter und fiel schließlich einer Taxifahrerin auf, die einen Rettungswagen und die Polizei alarmierte. Wer die Schlager waren, ist völlig unklar. Das Opfer hatte sich gegen die brutalen Attacken geschützt und konnte lediglich vermuten, dass die Männer 20 bis 25 Jahre alt waren, schwarze Haare und einen dunklen Teint hatten. Einer trug ein gelbes Oberteil.
    Mit dieser neuen Straftat wurde der Bereich abermals Schauplatz eines Gewaltaktes. Erst im vergangenen April hatte sich dort ein ähnlicher Vorfall ereignet. Bei einer Prügelei war ein 38-jähriger Mann schwer verletzt worden. Bislang haben sich keine Zeugen zu dem neuen Fall bei der Polizei gemeldet. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Nummer 939-11 & entgegen. cwo

  27. #1 Luka (22. Mai 2015 08:23)
    Nicht nur Freibäder. Die warme Jahreszeit allgemein wird die Hemmschwellen bei den „Neubürgern“ sinken und die Gelegenheiten steigen lassen.
    Schon jetzt lungert dieses Volke rund um öffentliche Plätze, Bahnhöfe, Parkanlagen etc. herum. Das gibt dann ein paar ordentliche Weckrufe für Frauen, die leichtsinnigerweise sommerlich bekleidet unterwegs sein werden.

  28. #12 WieDu
    Gestern Abend bei Monitor >>> In Deutschland gibt es nur 0,5% Flüchtlinge.

    Das stimmt,die 0,5% bezieht sich aber nicht
    auf 80 Millionen,sondern Weltweit (Milliarden)

  29. Es ist nur die Spitze des Eisbergs an (Kinder)Belästigung, Vermüllung, Bedrohung, Besäufnis von fremden Eindringlingen (Sicht der Bürger) bzw. herzlichen Eingeladenen (Sicht der Politiker + Asylmafia), was in die Öffentlichkeit gelangt.
    Hier ein Lagebericht vom idyllischen Kempesee bei Ingolstadt, an dem künftig frei herumlaufende weibliche Minderjährige, Frauen im Bikini u.ä. gefährlich leben.
    In Zuchering ist Druck auf dem Kessel, und der Bürgermeister würde auf der „Bürgerinformationsveranstaltung“ streckenweise lieber in Tränen ausbrechen:
    „Was soll ich meiner 13-jährige Tochter sagen, wenn sie genau den sechs Typen wieder gegenübersteht, die wir vor einer Woche angezeigt haben, weil sie meine Tochter belästigt haben?“
    „Bei jedem ,Hallo’ wissen wir nicht, was kommt danach“, meinte eine junge Frau zum Umgang mit den Flüchtlingen.
    http://ingolstadt-today.de/lesen–pulverfass-zuchering%5B17005%5D.html

  30. „In Würzburg fordert die SPD ein kostenloses Willkommensticket für Bus und Bahn für “Flüchtlinge”, damit die Asylbewerber besser mit den Menschen in Kontakt treten können.“

    Es sollte wohl heissen, „….damit die Asylbewerber besser die Menschen treten können, mit denen sie in Bus und Bahn in Kontakt kommen“

    🙂

  31. 19 WieDu (22. Mai 2015 09:31)
    Gestern Abend bei Monitor >>> In Deutschland gibt es nur 0,5% Flüchtlinge.

    ###############

    von was?

  32. „…In Würzburg fordert die SPD ein kostenloses Willkommensticket für Bus und Bahn für “Flüchtlinge”, damit die Asylbewerber besser mit den Menschen in Kontakt treten können.“
    ———————————————————–

    Oh Gott, wenn ich dieses „Humanist_innen“- Sprech nur höre, da könnt ich…..
    Die „Menschen“ hier die“Mensch_innen“ da….. Booooaaaaaahhhhhh !

    Apropos, waren diese Asylos bis jetzt nur mit Tieren in Kontakt ?
    Benehmen die sich deshalb wie Tiere ?

    Fragen übe Fragen…..

    👿

  33. arbeitslose Wandermigranten, derzeit leben dort 19 Menschen:

    Weil er einen Mitbewohner in der zur Notunterkunft umgebauten Gutleutkirche mit einem Küchenmesser lebensgefährlich verletzt haben soll, muss sich ein 35-Jähriger seit Mittwoch vor dem Frankfurter Landgericht verantworten. Ali Y. wird versuchter Totschlag zur Last gelegt. Nach einem Streit mit Rangelei soll Y. den heute 28-jährigen Ibrahim I. in den Bauch gestochen haben:

    http://www.denken-macht-frei.info/gutleutkirche-messerstiche-in-notunterkunft/

  34. OT
    Hier mal zur Abwechslung etwas SEHR SCHÖNES!!!
    Schaut Euch das kurze Video an, DAS macht Hoffnung..
    Hab ich jetzt bei FB gemopst..
    ************************
    Eine neue Botschaft aus dem Osten der EU? Ein neuer Hoffnungsträger!
    Klaus Johannis, vielleicht bringt er neuen Wind? Schaut euch das an, 9 min Film. Zusammengestellt von mir.
    https://www.facebook.com/ManfredRei/videos/1587093578221804/

  35. Mich überkommt einfach nur noch eine ohnmächtige Wut, wenn ich die täglichen Nachrichten hier lese. Und mir wird schlecht, wenn ich daran denke, was den heutigen Kindern noch bevosteht, aber auch, was den Alten zugemutet wird, die das Land wieder aufgebaut haben (nein, liebe Türken, Ihr seid damit nicht gemeint).

  36. #37 7berjer

    Apropos, waren diese Asylos bis jetzt nur mit Tieren in Kontakt?

    Daran ist absolut nichts rassistisches, etwas umgewandelt:

    „Du kannst so manchen Asylo zwar aus dem Urwald holen, aber nicht den Urwald aus dem Asylo!“

  37. Das kostenlose Willkommensticket möchte ich ebenso wie die kostenlose Gesundheitskarte nach dem Bremer Modell: http://www.welt.de/regionales/hamburg/article136077740/Wenn-Fluechtlinge-einfach-mit-Karte-zum-Arzt-koennen.html

    Ist doch toll was alles möglich ist. Und wir dürfen es auch bezahlen. Nicht nur mit unserem Krankenkassenbeitrag, nein, zusätzlich auch noch mit den Steuermitteln die wir erarbeiten.

    Super, deshalb brauchen wir auch noch vielmehr Flüchtlinge? oder meinen die nicht doch illegale Zuwanderer für den illegalen Arbeistmarkt jenseits des Mindestlohn?

    Wie wäre es denn noch mit einem Flüchtlinsg-Soli? Unbegrenzt. Oder eine verpflichtende Aufnahme in die Privatwohnung?
    Smartphones mit internationaler Flatrate für alle Willkommensbürger.

    Ich glaube ich flüchte in die Schweiz vor diesem Wahnsinn. Und die regierenden Parteien wundern sich über zunehmende Ressentiments denen entgegengewirkt werden müsse. Diese Leute sind so weit weg von der Realität ihrer Bürger, dass sie anscheinend nichts mehr begreifen.

    Ein hervorragendes Beispiel hatten wir erst gestern wieder bei Maibritt Illner zu ertragen: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/414#/beitrag/video/2409568/Tauber:-Keine-Zusammenarbeit-mit-der-AfD

  38. #41 -munin-

    So geht es mir auch.
    Jeden…aber auch jeden Tag an vielen Orten Deutschlands wird irgendwo eine(r) getreten, gemessert, sexuell belästigt, ausgeraubt oder gar getötet…von irgendwelchen „Fachkräften“!
    Deshalb sprechen die Medien auch gerne von „Einzeltat“.

    Ja, an jedem einzelnen Tag.

    Man hat uns doch schon längst den (Bürger)Krieg erklärt, aber die Deutschen wehren sich nicht!
    Sie leben zumeist noch in ihrer kleinen spießig- heilen, von ganz oben, aus dem politischen Olymp in alle Instanzen gesteuerten Matrix.
    Immer mehr Menschen erkennen allerdings, dass mit diesem Lande etwas nicht stimmt, aber Agent Smith und seine Kollegen sind allgegenwärtig.

  39. 36 Diedeldie (22. Mai 2015 10:52)

    19 WieDu (22. Mai 2015 09:31)
    Gestern Abend bei Monitor >>> In Deutschland gibt es nur 0,5% Flüchtlinge.
    ———————–

    Die Aussage stimmt doch!
    Wenn es nicht nur 0,05% Flüchtlinge sind, alles andere sind keine Flüchtlinge sondern Einwanderer, pH4ler (potentielle Hartz IV ler)
    Daher nennt man sie auch Refugees, weil der englische Begriff den Betrug nicht so leicht offenbart wie „Flüchtling“.
    So rutscht der Lügenpresse auch schon mal die Wahrheit raus.

  40. Der Münchner Stadtrat hat vor einigen Monaten 125 Mio € für 4 000 Flüchtlingsunterkunftsplätze durchgewunken. Die Regierung von Oberbayern sieht aber neuerdings einen Platzbedarf für mehr als 12 300 Glücksrittern, ähh… Flüchtlinge, die am Münchner Hbf täglich als „fröhliche Reisegruppen“ ankommen.

  41. #30 FrankfurterSchueler (22. Mai 2015 10:16)

    #20 Nulangtdat (22. Mai 2015 10:10)
    warst schneller
    “Gefangenenbefreiung Kleve – Namen bekannt”

    Aaach watt. Ich hab heut nur gute Laune und steh deswegen nicht so oft unter Mod ^^.

    Schön aber zu sehen, dass uns gleiches wichtig ist.

  42. Macht doch mal eine extra Emailadresse auf wo jede woche die gesammelten „Einzellfälle“ veröffentlicht werden.

    Ich hab auch schon einige male was an die PI Redaktion geschickt wo nichts davon auf der Internetseite dann vorgestellt wurde.

  43. In Asylheimen ist es oft nicht langweilig. Zum Beispiel auch hier im Landkreis Ebersberg, Bayern, dort hat ein 25-jähriger Eingereister aus Eritrea randaliert, aber wie!
    http://www.polizei.bayern.de/niederbayern/news/presse/aktuell/index.html/221164

    GAAAANZ anders geht es aber anscheinend in Waakirchen zu, ebenfalls in Bayern. Dort gibt es womöglich eine Rundumversorgung der Insassen auf eine ganz andere Art: „Von abendlichen Besuchen junger Mädchen in der Asylbewerber-Unterkunft ist da die Rede.“ Da könnte manch einheimischer junger Mann noch neidisch werden *seufz*!
    http://www.merkur.de/lokales/region-tegernsee/waakirchen/waakirchen-buergermeister-erhaelt-hetzbriefe-gegen-asylbewerber-5032703.html

  44. Wo ist die Verantwortung von den Politikern gegenüber Uns das Deutsche Volk ?Immer mehr Überfälle,Vergewaltigungen usw.das grenzt an Wahnsinn !!! Man(n) muss doch Verantwortung übernehmen das hat doch so keine Zukunft !!!Doch nur Eine :“Bürgerkrieg“ Wieso tun Sie es Uns so an ?Werden Wir denn so gehasst?

  45. …kostenloses Willkommensticket für Bus und Bahn für “Flüchtlinge”, damit die Asylbewerber besser mit den Menschen in Kontakt treten können.

    Und – wie vor einigen Wochen bereits von einem weisen Kirchenmann in Deutschland vorgeschlagen – bitte sogleich auch mindestens einen kostenlosen Bordellbesuch pro Woche per Bereicherungs-Besucherkarte einführen. Denn können sogleich auch die passenden Steck-Kontakte ausprobiert werden.

  46. Hier in Berlin ist eindeutig der Trend zu erkennen, das die Afrikaner sich die dicken, hässlichen Mädels krallen, um diese dann zu heiraten(gibt selbst für einen jungen Neger ansonsten keinen Grund, sich so etwas anzutun , außer durch Ehe die deutsche Staatsbürgerschaft zu erschleichen!) und diese deutschen Grazien werden Ihre Beute auch zuverteidigen wissen.
    Dann gibt es noch die eindeutig linke Tusnelda, sieht man schon an der Frisur und dem Kleidungsstil, die mit der Beziehung der Umwelt zeigen will, wie GUT
    sie doch ist. Aber dann gibt es in den feineren Bezirken wie Wilmersdorf und Charlottenburg , immer mehr gut situierte Damen, die sich anscheinend einen Neger halten. Taschen tragen beim Einkauf etc. – alles wirklich schon des Öfteren gesehen und auch beobachtet!

  47. In Duisburg war heute in der WAZ zu lesen, dass die Grünen gerne einen Flüchtlingsbeauftragten für den Duisburger Süden hätten, der die in der Gesellschaft vorhandene Hilfsbereitschaft bündelt und kanalisiert.
    Man glaubt immer der Wahnsinn ist eigentlich nicht mehr zu toppen, aber…….

  48. In München wurde ein 25-jähriger Senegalese kurz vor einer versuchten Vergewaltigung gestoppt. Er führte eine augenscheinlich unter erheblichem Alkoholeinfluss stehende Frau in das Treppenhaus des Parkhauses am Stachus.

    München ist die Hauptstadt der bunten Bewegung.
    Dazu gehört selbstverständlich die Vergewaltigung im Zentrum der Stadt.

    In der bunten Stadt ist man / frau nirgends sicher,
    – das ist die Kerneigenschaft der Buntentums.

    Zum Abschluss noch etwas Positives. In Würzburg fordert die SPD ein kostenloses Willkommensticket für Bus und Bahn für “Flüchtlinge”, damit die Asylbewerber besser mit den Menschen in Kontakt treten können.

    Wozu diese Umschreibung?
    Man will den edlen Wilden den sexuellen Kontakt erleichtern.
    Wenn Bus / Bahn voll ist, wird frau an den paarungswilligen Wilden gedrückt und hat keine Ausweichmöglichkeit.
    So die Idee der Sexual-Perversen Partei (SPD).

  49. #56 Patriot6 (22. Mai 2015 15:54)

    3,414 ist nun auch nicht das Maß aller Dinge. Bild schreibt,
    Die Brüder Aziz und Ahmad A. verunglückten am Wochenende bei einem Unfall auf der Autobahn. Heute werden sie auf dem islamischen Friedhof am Columbiadamm (Neukölln) beerdigt.

    Die Polizei rechnet mit Hunderten Trauergästen. Darunter Mitglieder von arabischen Großfamilien und Rockergruppen, die der organisierten Kriminalität zugerechnet werden.
    Bereits am Montag hat es eine Trauerfeier gegeben. Mitglieder der Hells Angels, Zuhälter und arabische Familienchefs kondolierten. Darunter auch Mahmoud El-Z., bekannt als „El Presidente“. Auch auf Facebook ist die Anteilnahme groß: Rapper und Prominente bedauern in geschlossenen Gruppen den Unfall der Brüder.

    Organisierte Kriminalität, die die Allgemeinheit um die Steuern betrügt, das Leben geringschätzt und keine Scham kennt, ist gesellschaftsfähig geworden.
    Die Rocker sind in islamisch türkischer Hand, die letzten Deutschen, wie die Hells Angels Westend Frankfurt, von der Politik verboten.
    Die Dimension der islamischen organisierten Kriminalität ist so groß, dass ihre Existenz und wahre Größe unbedingt tabuisiert werden muss. Auch die NSU Geschichte macht nur vor diesem Hintergrund wirklich Sinn.
    Ich wäre nicht erstaunt, wenn Gauck und Wulff persönlich zu diesem Begräbnis kämen.

  50. Multikriminelle Asylanten auch in Baden-Württemberg
    Hardheim: Einsätze in Asylbewerberunterkunft
    Gleich zwei Mal mussten die Beamten des Buchener Polizeireviers in der Nacht zum Donnerstag zu Einsätzen in der Hardheimer Asylbewerberunterkunft „Am Triebweg“ anrücken. Am Mittwoch, gegen 22.20 Uhr, wurde die Polizei verständigt, dass dort ein Mann mit Flaschen um sich werfen und dadurch andere Personen verletzen würde. Ein 19-jähriger Bosnier hatte offenbar Streit mit seiner Ehefrau und wurde dabei ihr gegenüber auch handgreiflich. In der Folge warf er mehrere Flaschen in den Gang, wodurch wiederum ein anderer Asylbewerber leicht verletzt wurde. Dem war noch nicht genug, denn danach schmiss der junge Mann einen Stuhl aus dem Zimmer und traf damit einen 6-Jährigen, welcher ebenfalls leicht verletzt wurde. Noch vor Eintreffen der Polizei hatte der 19-Jährige zusammen mit seiner Frau die Unterkunft verlassen. Die weiteren Ermittlungen in dieser Sache dauern derzeit noch an.
    Am Donnerstag, gegen 02.20 Uhr, musste erneut die Polizei tätig werden. Ein Syrer und ein Kurde hatten zunächst eine Diskussion zu politischen Themen. Dieses Gespräch mündete jedoch offenbar in deutlich unterschiedliche Ansichten, woraufhin der syrische Staatsangehörige ein Messer ergriff und seinen Kontrahenten damit bedrohte. Nachdem die Polizei mit mehreren Streifenwagenbesatzungen zum Ort des Geschehens angerückt war, konnte die Lage beruhigt werden. Das Messer wurde sichergestellt. Der 26-jährige Tatverdächtige war alkoholisiert. Da dessen Aggressivität jedoch weiterhin fortbestand, wurde er zur Ausnüchterung in die Gewahrsamszelle gebracht. Auch in diesem Fall sind noch weitere Ermittlungen zu tätigen.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110971/3027906

  51. Kulturbereicherer in Heilbronn
    Heilbronn: Einbruch
    Ein Handygeschäft in der Heilbronner Sülmerstraße war am Donnerstag, kurz nach Mitternacht, das Ziel eines Unbekannten. Der Täter schlug vermutlich mit einem Stein die Schaufensterscheibe ein und griff sich aus der Auslage etwa zehn Mobiltelefone im Wert von mehreren hundert Euro. Einige Passanten, die sich zur Tatzeit in der Nähe des Geschehens aufhielten, konnten noch beobachten, wie der Mann durch die Sonnengasse in Richtung Allee davon rannte. Es handelt sich dabei vermutlich um einen Afrikaner im Alter von etwa 25 Jahren. Dieser ist zirka 190 cm groß, hat eine schlanke Figur, sehr kurze Haare, einen 3-Tages-Bart und war mit einem graufarbenen Pullover mit Reißverschluss an der Vorderseite, einem hellen T-Shirt, hellblauer Jeans-Hose und dunklen, knöchelhohen Schuhen bekleidet. Sachdienliche Hinweise zur Identität des Gesuchten nimmt die Polizei Heilbronn unter der Tel.Nr.: 07131 104-2500 entgegen.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110971/3027906

  52. Kulturbereicherung in Pforzheim
    Pforzheim (ots) – Von zwei bislang Unbekannten wurde am Dienstag, gegen 17.30 Uhr ein 20-Jähriger auf der Herrenstraße zusammengeschlagen. In Höhe des Casinos wurde der junge Mann zunächst durch einen der Täter, der auf der Straße stand an der Weiterfahrt gehindert. Als der 20-Jährige ausstieg wurde er gleich mit Faustschlägen traktiert. Am Boden liegend kam ein zweiter Täter hinzu. Beide traten auf den Kopf des Opfers ein. Erst als dieser um Hilfe rief ließen die Unbekannten von ihm ab und flüchteten in einem schwarzen Kleinwagen der von einem weiteren Mann gefahren wurde. Nach ambulanter Behandlung konnte der 20-Jährige die Klinik wieder verlassen. Die beiden Aggressoren könne wie folgt beschrieben werden: 1. Täter: Ca. 20 Jahre alt und ca. 175 cm groß. Er hatte extrem kurze Haare und war auffallend dickleibig. Bekleidet war er mit einem T-Shirt mit goldgrauem Emblem. 2. Täter: südländisches Erscheinungsbild und ca. 20 Jahre alt. Er hatte dunkle kurze Haare und eine schlanke sportliche Figur. Hinweise bitte an das Polizeirevier Pforzheim-Süd, Telefon: 07231/1863311
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110972/3028307

  53. Kulturbereicherung in Konstanz
    Busfahrer überfallen – Zeugen gesucht
    Zwei maskierte Täter haben am Samstag, gegen 23.30 Uhr am Buswendeplatz in der Straße Am Pfeiferhölzle einen Busfahrer überfallen und ausgeraubt. Der Linienbusfahrer hielt am Wendeplatz an um im Rahmen einer Pause die dortige Toilette aufzusuchen. Nachdem er zu seinem Bus zurückkam wurde er von den zwei maskierten Männern erwartet, die ihn unter Vorhalt einer Pistole und eines Messers zum Einsteigen aufforderten. Anschließend verlangte einer der Täter in gebrochenem Deutsch unter Drohung die Herausgabe der Wechselgeldkassette und eines Geldbeutels mit Bargeld im unteren dreistelligen Betrag. Anschließend flüchteten sie zu Fuß in das angrenzende Wohngebiet. Die beiden Täter dürften sich bereits vor der Tat unmaskiert im Bereich der Bushaltestelle aufgehalten haben. Sie trugen beide dunkle Parka und blaue Jeanshosen. Ein Tatverdächtiger ist zirka 180 cm groß, sein Mittäter deutlich kleiner (165-170 cm). Zeugen, die Hinweise zu den gesuchten Personen geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Konstanz, Tel. 07531/995-0, zu melden.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110973/3024648

  54. Multikrimineller Asylant
    Ulm (ots) – Am Mittwochmorgen gegen 07.20 Uhr kontrollierte eine Polizeistreife des Polizeireviers Uhingen auf der Alten Holzhäuser Straße einen BMW. Dabei wurde festgestellt, dass der 26-jährige Asylbewerber seinen Duldungsbereich in Nordrhein-Westfahlen verlassen hatte. Einen Führerschein besitzt er nicht. Da er Anzeichen auf einen Drogenkonsum zeigte, wurde ein Test gemacht. Der Verdacht der Polizeibeamten bestätigte sich. Der Mann hatte sich unter Einfluss von Kokain hinter das Lenkrad des BMW gesetzt. Der Fahrzeugschein und die Autoschlüssel des BMW wurden sichergestellt.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110979/3027581

  55. Osterburken: Körperverletzung in Asylbewerberunterkunft
    Am Donnerstag, dem 21.05.2015, gegen 22:30 Uhr, ereignete sich in der Unterkunft für Asylbewerber, in der Industriestraße, in Osterburken eine Schlägerei. Dabei wurden drei afghanische Männer im Alter von 20, 27 und 30 Jahren verletzt. Ein 26-jähriger Syrier war zuvor durch ein Fenster im Erdgeschoss in das gemeinsame Zimmer gelangt und schlug auf die Bewohner ein. Der Grund für die Auseinandersetzung konnte bislang nicht in Erfahrung gebracht werden. Der 26-Jährige stand offensichtlich unter Alkoholeinfluss.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110971/3028921

  56. Serben? Wahrscheinlich eher Kulturbereicherer mit serbischem Pass.
    Mudau: Festnahme von zwei Tätern
    Am Donnerstag, gegen 13:00 Uhr, konnten in Mudau zwei serbische Männer festgenommen werden. Die beiden Brüder hatten auf noch unbekannte Art und Weise eine Geldbörse aus einem Kraftfahrzeug Nissan Pickup gestohlen. In dem Geldbeutel befanden sich 350 Euro. Durch weitere Ermittlungen, konnte im Rahmen der Fahndung ein Pkw-Skoda mit serbischer Zulassung durch eine Polizeistreife angehalten und kontrolliert werden. Der 34-Jährige und dessen 42-jähriger Bruder räumten nach weiteren Ermittlungen die Tat ein. Bei der Durchsuchung wurde zudem noch ein Joint aufgefunden.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110971/3028921

  57. 58-Jährige macht unangenehme Bekanntschaft mit einem Kulturbereicherer
    Ludwigsburg (ots) – Bondorf: Unbekannter belästigt 48-Jährige beim Gassigehen
    Nachdem ein bislang unbekannter Täter am Donnerstagmittag, gegen 12.00 Uhr, eine 48-jährige Spaziergängerin auf einem Feldweg zwischen Bondorf und Hailfingen sexuell belästigte, sucht die Kriminalpolizeidirektion Böblingen, Tel. 07031/13-00, nun nach Zeugen. Die Frau ging zunächst mit ihrem Hund auf dem Feldweg entlang, der von der Unterführung der Landesstraße 1184 in Richtung Hailfingen führt. Im weiteren Verlauf begegnete sie dort dem Unbekannten, der ebenfalls aus Richtung Bondorf angeradelt kam, dann jedoch mehrmals stoppte, um immer wieder an der 48-Jährigen vorbei zu fahren. Hierbei konnte die Frau auch beobachten, dass sich der Mann in seinen Schritt fasste, worauf sie an der nächsten Biegung den Weg in Richtung der Kreisstraße 1035 einschlug. Nachdem der Täter zu ihr aufgeschlossen hatte, stieg er von seinem Rad ab und ging neben der Frau her. Zunächst versuchte er in gebrochenem Deutsch „smalltalk“ zu machen. Als seine Fragen im weiteren Verlauf anzüglich wurden, fand die 48-Jährige deutliche Worte. Daraufhin grapschte der Mann an ihren Po. Dies ließ sich die Frau nicht gefallen und wehrte sich, indem sie mit dem Griffstück ihrer Rollleine um sich schlug. Auf diese Wiese konnte sie den Täter in die Flucht schlagen, der in Richtung Bondorf davon radelte. Der Täter ist etwa 20 Jahre alt, 170 bis 175 cm groß, schlank, hat dunkle, kurze Haare und einen dunkleren Teint. Er trug eine schwarze Hose mit Gürtel und ein helles T-Shirt. Bei dem Fahrrad, mit dem er unterwegs war, handelt es sich um ein gelb-schwarzes Mountainbike.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110974/3029215

  58. Wie recht doch PEGIDA hat!
    Mannheim (ots) – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim
    Am Montag, den 11. Mai 2015 durchsuchte die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg mit einem Großaufgebot, darunter Spezialkräften des Polizeipräsidiums Einsatz, die Landeserstaufnahmestelle (LEA) für Asylbewerber in der Pyramidenstraße in Mannheim. Darüber hinaus wurden weitere 24 Wohnheime in Heidelberg, dem Rhein-Neckar-Kreis (Hemsbach, Sinsheim, Wiesloch und Spechbach) und in Künzelsau, Reutlingen, Nagold, Karlsruhe, Eppingen, Backnang, Bad Saulgau, Villingen-Schwenningen, Tuttlingen, Lahr, Offenburg, Dornstadt, Tauberbischofsheim und Böblingen zeitgleich durchsucht.
    Die Staatsanwaltschaft Mannheim hatte Haftbefehle gegen 23 Männer im Alter zwischen 18 und 39 Jahren erwirkt, da sie im dringenden Verdacht stehen, in Mannheim gewerbsmäßig mit Rauschgift gehandelt zu haben. Zunächst konnten nur 19 Haftbefehle vollstreckt werden; vier Verdächtige wurden nicht in ihren Wohnungen angetroffen und befanden sich auf der Flucht.
    Im Rahmen der weiteren Fahndung, wurden alle vier Verdächtigen im Laufe der darauffolgenden Tage an ihren Wohnorten festgenommen und in verschiedenen Justizvollzugsanstalten eingeliefert.
    Darüber hinaus wurde bereits am Durchsuchungstag ein weiterer Verdächtiger in der LEA Mannheim festgenommen, da er ebenfalls im dringenden Verdacht steht, gewerbsmäßig mit Rauschgift gehandelt zu haben. In seinem Zimmer wurden Drogen und vermeintliches Deal-Geld aufgefunden. Am darauffolgenden Tag wurde er ebenfalls dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Ein Verdächtiger, der in Tauberbischofsheim festgenommen worden war, wurde nach seiner erkennungsdienstlichen Behandlungen wieder auf freien Fuß gesetzt.
    Insgesamt wurden bei der Durchsuchung in Mannheim mehrere hundert Gramm Marihuana aufgefunden und sichergestellt. Derzeit sind die Ermittler unter anderem mit der Zuordnung der Drogen beschäftigt. Zudem wurden auch Drogen an mehreren auswärtigen Durchsuchungsorten sichergestellt. Eine genaue Auflistung und Zuordnung steht noch aus.
    Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/14915/3029240

  59. #1 Luka (22. Mai 2015 08:23)

    Ich habe schon mehrfach gedacht, dass es diesen Sommer in den Schwimmbädern lustig wird. Zwar gibt es sicherlich einige deutsche Mädels, die […] sich von den Fachkräften auch mal amüsiert ins Becken stoßen lassen.

    Ähmm…welches? Das Schwimmbecken oder ihr eigenes?

  60. Wie gesagt, mindestens 70-80 %, wenn nicht noch mehr, der sogenannten „Flüchtlinge“ sind Männer unter 35 Jahren – da kommt noch eine Menge auf uns zu.

  61. Für das Problem der Abschiebung Hunderttausender Illegaler, insbesondere solcher muslimischen Glaubens, bietet sich jetzt eine hervorragende Lösung an:
    Die Regierung des Gambia bietet im Zusammenhang mit den moslemischen Flüchtlingen aus Myanmar, deren Boote im Meer vor Thailand, Malaysia und Indonesien treiben, an, alle Rohingya-Flüchtlinge aufzunehmen, da es seine „heilige Pflicht“ sei, das Leiden dieser moslemischen Mitmenschen zu lindern.
    Der seit 1994 regierende Präsident Gambias, Jammeh, hatte darüberhinaus die Tausende Afrikanischer Migranten verurteilt, die über das Mittelmeer nach Europa kommen wollen. „Wenn sie wahre Muslime sind, sollten sie daran glauben, daß ihre Sohne und Töchter zu Hause erfolgreich sein können wenn sie willens sind, zu investieren und zu arbeiten.“ Die Art Arbeit,die Migranten in Europa verrichteten, gebe es auch zu Hause.
    Die Verlautbarung der Regierung appelliert an die internationale Gemeinschaft, Zelte, Hauhaltsmaterialien und Medikamente zu senden, um dem mehrheitlich moslemischen Gambia zu helfen, bewohnbare Lager zu errichten.
    ALSO: Auf Bundesregierung : Verhandeln Sie mit Gambia, helfen Sie beim Aufbau der Lager, damit alle bei uns nicht anerkannten muslimischen Asylbetrüger dorthin umgesiedelt werden können. Das wird viel, viel billiger als diese Leute auf ewig hier durchzufüttern
    Gambia freut sich – unsere ungebetenen moslemischen Asylbetrüger müssen nicht mehr unter uns unerträglichen „Kuffar“ leiden – Deutschland spart sehr viel Geld.
    Nicht nur eine Win-Win-Situation. Sondern eine WIN-WIN-WIN-Situation.
    http://www.thestar.com.my/News/Regional/2015/05/22/Gambia-offers-to-resettle-all-Rohingya-boatpeople/

  62. Es gebe einige Mails, die einfach nur harte Kritik enthielten, viele aber hätten ganz offensichtlich einen rechtsradikalen Hintergrund, sagte die dreifache Mutter dem Abendblatt.

    ————
    Dürfen sich Deutsche gegen diesen Wahnsinn nicht mehr wehren ?. Mit Wattebällchen werfen bringt nun mal nichts.

Comments are closed.