absurdistanIn der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz standen gleich zwei Männer an einem Tag vor Gericht, weil sie mit „islamfeindlichen“ Facebook-Postings Gewaltdrohungen verbreitet haben sollen. In einem Fall sei die Tat so schwerwiegend, dass der Fall nun an ein Schöffengericht weitergereicht wird. Dort herrscht Anwaltszwang. Bisher vertrat sich der Angeklagte selber.

Bei den Postings handelt es sich um Äußerungen, die bei PI direkt in den Spam wandern würden. Die Tiroler Tageszeitung berichtet:

Fall 1:

Einem 27-Jährigen aus dem Bezirk Linz-Land wurde vorgeworfen, im März dieses Jahres auf Facebook zu einem Beitrag über ein Asylheim gepostet zu haben: „Glei weg damit, a 9 mm kost ned viel …“. Der Mann war von Anfang an geständig. „Ich habe nicht lange überlegt, ich habe einfach etwas dazu geschrieben“, sagte er vor Gericht. „Ich habe nur gemeint, dass die, die sich nicht an unsere Kultur anpassen, wieder zurückgeschickt werden.“ Die Formulierung „Neun-Millimeter“ – für die Staatsanwaltschaft als „bedingter Vorsatz, dass Asylwerber im schlimmsten Fall ermordet werden“ zu werten – sei ihm einfach so eingefallen. Er interessiere sich für Waffen „nur von Youtube her, selbst hab‘ ich nichts“. Das Gericht verurteilte den geständigen, unbescholtenen Mann zu drei Monaten bedingt, allerdings mit der Auflage, Bewährungshilfe in Anspruch zu nehmen.

Fall 2:

Auch dem zweite Poster, der sich am Montag vor dem Landesgericht Linz verantworten musste, legt die Staatsanwaltschaft zur Last, auf Facebook zu Gewalt gegen Muslime bis hin zum Mord aufgefordert zu haben.

Der 41-Jährige soll unter anderem geschrieben haben: „Es wird so lange weitergehen, bis die letzten von euch aus Europa entfernt sind“ oder „Thors Hammer“ werde zuschlagen. Zu einem Bericht über ein islamistisches Selbstmordattentat soll er gepostet haben: „Wir zünden auch eine Bombe inmitten von Moslems.“ Weiters wirft ihm die Staatsanwaltschaft das Teilen einer Karikatur, die diese Religionsgemeinschaft verunglimpft, und die Beschimpfung einer Nationalratsabgeordneten mit Migrationshintergrund vor.

Die Staatsanwaltschaft sieht in den Postings neben Verhetzung, Aufforderung zu mit Strafe bedrohten Handlungen und Beleidigung auch den Tatbestand des versuchten Landzwangs verwirklicht. Dieses Delikt dürfe aber nicht vor einem Einzelrichter verhandelt werden, sondern müsse vor ein Schöffengericht, erklärte sich Bittmann für unzuständig.

Auch Facebook-Seiten können selektieren, moderieren und löschen, was natürlich Aufwand ist. Wer sich diese Arbeit nicht macht, trägt dazu bei, dass auch die gerechtfertigte (!) Islamkritik (!) immer wieder durch Tastatur-Idioten verunglimpft wird. Allerdings teilen wir nicht die Meinung, dass „das Teilen einer Karikatur, die diese Religionsgemeinschaft verunglimpft“, eine strafbare Handlung ist. Wir sagen das jetzt einmal ganz pauschal, ohne die betreffende Karikatur zu kennen. Dass Karikaturen etwas „verunglimpfen“ würden ist eine ganz persönliche Ansichtssache und genau deswegen genießt diese künstlerische Ausdrucksform als Teil der Satire Narrenfreiheit. Sollte sie zumindest.

Die „Beschimpfung einer Nationalratsabgeordneten mit Migrationshintergrund“ hat vor Gericht ebenfalls nichts zu suchen, weil sie zur politischen Auseinandersetzung gehören sollte. Politiker müssen das als öffentliche Personen, gewählte Volksvertreter und aus der Staatsschatulle Entlohnte aushalten. Auch solche mit Migrationshintergrund. Dem Schimpfen von Seiten der Wählerschaft kann man am besten vorbeugen, indem man sich „populistisch“ verhält.

Juristisch relevant sollten aus unserer Sicht nur die oben fett markierten Todesdrohungen sein. Hätte die Polizei bezüglich dieser Drohungen einen ernsthaften Hintergrund ermittelt, wären die Beklagten sicherlich in Handschellen erschienen. By the way: Werden eigentlich die österreichen IS-Anhänger für das Posten und Teilen von Drohpropaganda gegen die „Ungläubigen“ belangt?

Um Todesdrohungen geht es auch im folgenden Fall aus Düsseldorf, der im Express geschildert wird:

Fall 3:

Seit Oktober letzten Jahres lebt Elif K. (34, aus Sicherheitsgründen wurde der Name geändert) in Todesangst vor ihrem Ex-Mann Ahmet (Name geändert). Der Bäcker (35) drohte, sie umzubringen, schlug sie krankenhausreif. Er forderte seinen Sohn (12) zum Ehrenmord auf und bedrohte Elif K. mit einer Waffe. Trotzdem ist er immer noch auf freiem Fuß.

Die dreifache Mutter fürchtet um ihr Leben. „Als ich auszog wegen seiner Affären, bedrohte er mich. Damals habe ich gedacht: »Das legt sich.«“ Doch stattdessen lauerte er ihr vor der Wohnung auf und schlug sie brutal zusammen, sodass sie im Krankenhaus landete. Ständig drohte er ihr, die Kinder in die Türkei zu entführen, forderte seinen ältesten Sohn sogar zum Ehrenmord auf. Jetzt reichte es Elif K.: Sie erwirkte eine Verfügung, demnach ihr Ex sich ihr nicht mehr nähern durfte. Außerdem beantragte sie das Aufenthaltsbestimmungsrecht für ihre drei Kinder. Angesichts des Drucks, den der Bäcker auf seinen ältesten Sohn ausübte, bekam sie es auch.

Doch trotzdem ließ der Ex Elif K. keine Ruhe: „Er verfolgte mich. Manchmal taten es auch seine Freunde für ihn.“ Sie zog um, in einen anderen Stadtteil. Aber Ahmet fand raus, wo sie wohnte. Eines Abends stand er vor der Haustüre. Als sie öffnete, bedrohte er sie mit einer Waffe. „Er drückte sogar ab. Aber es machte nur »Klick«. Dann fummelte er am Magazin herum und drückte erneut ab.“ Schließlich zog ein Freund Ahmet K. von seiner Frau weg. Die Polizei suchte fieberhaft auch in der Wohnung von Ahmet nach einer Waffe – fand aber keine.

„Deshalb“, so bestätigte Staatsanwalt Martin Stücker, „gibt es keinen Haftgrund. Wir wissen nicht, was für eine Waffe das war.“ Und er verweist auf die Polizei, die alle Vorwürfe kennt. Elif K.’s Rechtsanwalt Joachim Müller: „So, wie meine Mandantin das Durchladen schildert, kann es sich nicht um eine Spielzeugpistole gehandelt haben. Ich nehme an, dass die Patrone geklemmt hat. Nur deshalb kam es nicht zum Schuss.“

Vor drei Tagen schickte Ahmet K. Elifs Schwester zwei Horrorbilder über „WhatsApp“: Eine Sanduhr, die abläuft, und das Bild einer Frauenleiche, wie aus einem Horrorfilm. Joachim Müller: „Ich halte den Mann für eine tickende Zeitbombe!“

„Ahmet“, die tickende Zeitbombe ist für die Justiz uninteressant. Er kann drohen, wie, wann und so oft er will. Kann Kinder zum Mord anstiften. Alles kein Problem für den zuständigen Staatsanwalt.

Verbalattacken Einheimischer, Teilen „verunglimpfender“ Karikaturen und Beschimpfen von Mihigru-Abgeordneten wiegen demnach hier und heute in Europa schwerer als tatsächliche Gewalteinwirkung und ganz konkrete Todesdrohungen. Für brutale türkische Familientyrannen gilt offenbar Narrenfreiheit. Wie man das den ganz normalen Bürgern erklären will, bleibt offen.

image_pdfimage_print

 

33 KOMMENTARE

  1. Die Österreicher haben ein Islamgesetz!

    Das neue Islamgesetz im Überblick

    Das am Mittwoch im Nationalrat beschlossene neue Islamgesetz stellt die Rechte und Pflichten der Muslime in Österreich auf eine neue rechtliche Basis. Das bisher geltende Gesetz stammt aus dem Jahr 1912.

    http://religion.orf.at/stories/2696523/

  2. Unsere Politiker: Islamisierung findet nicht statt?

    Folgenschwerer Streit auf AutobahnWeil er christliche Musik hörte? Mann bei Prügelei schwer verletzt – Polizei sucht Zeugen

    Im Fall einer Schlägerei mit schwerwiegenden Folgen auf der A66 sucht die Wiesbadener Kriminalpolizei nach Zeugen. Bei der Schlägerei wurde ein Mann schwer verletzt. Möglicherweise, weil er christliche Musik gehört hatte.

    weiterlesen: http://www.focus.de/panorama/welt/streit-auf-autobahn-a66-mann-wegen-christlicher-musik-ins-koma-gepruegelt-polizei-sucht-zeugen_id_4808736.html

  3. Inzwischen wissen wir`s doch alle, daß die Justiz die Hure der Politik ist, d.h., daß der Rechtsstaat durch rotgrüne Gesinnungsjustiz ersetzt wurde. Sogar bei einem realen Mord/Totschlag bekommt der muslimische Täter die Mindeststrafe wegen „Körperverletzung mit Todesfolge“. Umgekehrt gibt`s für den deutschen bzw. österreichischen Bürger für Drohungen die Höchststrafe wegen „Volksverhetzung“.

  4. In Europa gibt’s ja schon ewig zweierlei Gesetz: Die INVASOREN bekommen immer MIGRANTENBONUS und Bewährung , was immer sie auch verbrechen! Aber muckt mal ein Dhimmi auch nur verbal auf kriegt er gleich eins auf den Deckel dass es kracht, und zwar von der eigenen Volksverräterjustiz!

  5. BK Merkel: „Der Islam gehört zu Deutschland“.
    Und damit auch seine Werte: Der Lohn derer, die gegen Allah und seinen Gesandten Krieg führen und (überall) im Land eifrig auf Unheil bedacht sind (? yas’auna fie l-ardi fasaadan), soll darin bestehen, daß sie umgebracht oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abgehauen wird, oder daß sie des Landes verwiesen werden. Das kommt ihnen als Schande im Diesseits zu. Und im Jenseits haben sie (überdies) eine gewaltige Strafe zu erwarten (Q5:33). http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure5.html

  6. Diese Formulierungen hätten auch hier,in Deutschland, zu einer Anzeige gereicht.
    Man muss sich schon ein wenig überlegen,was man schreibt,Drohungen oder Aufforderungen zu Straftaten haben darin nichts zu suchen,dann steht man halt selbst schneller vorm Richter als man denkt.
    Immer schön auf dem Boden des Rechtsstaates bleiben,dann klappts auch mit der Meinungsfreiheit…

  7. Kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass die österreichische Justiz die korrupteste von Europa ist. Was sich da hinter dem Rücken der Bürger abspielt glaubt kein Mensch.. Im Kapruner Fall hat man es sogar fertiggebracht, dass für 155 Tote kein Mensch die Verantwortung übernehmen musste… einfach mal unten die erste Kundenrezension lesen: http://www.amazon.de/gp/product/399001076X/sr=1-1/qid=1436607732/ref=olp_product_details?ie=UTF8&me=&qid=1436607732&sr=1-1

  8. Auch im Internet ist man nicht anonym, bei Facebook auch nicht, selbst wenn man einen anderen Account hat. Deshalb muss man immer aufpassen, was man schreibt.
    Aber bei den drei Fällen zeigt sich wieder der allgegenwärtige Migrantenbonus.

  9. Weisungsgebundene Staatsanwaltschaft?
    Wie sieht es mit den Richtern aus?

    Gegen mich ermittelt der Staatsschutz, weil ich ein kleines Taschenmesser (keine feststehende Klinge) im Rucksack hatte, als ich an einer Kundgebung teilnehmen wollte!

    Achmet darf aber mit Mord drohen …..

  10. #2 Kappe (11. Jul 2015 15:42)

    Unsere Politiker: Islamisierung findet nicht statt?

    Folgenschwerer Streit auf Autobahn. Weil er christliche Musik hörte? Mann bei Prügelei schwer verletzt – Polizei sucht Zeugen

    Im Fall einer Schlägerei mit schwerwiegenden Folgen auf der A66 sucht die Wiesbadener Kriminalpolizei nach Zeugen. Bei der Schlägerei wurde ein Mann schwer verletzt. Möglicherweise, weil er christliche Musik gehört hatte.

    weiterlesen: http://www.focus.de/panorama/welt/streit-auf-autobahn-a66-mann-wegen-christlicher-musik-ins-koma-gepruegelt-polizei-sucht-zeugen_id_4808736.html

    Bitte jetzt nicht in Islamophobe He-tze verfallen. Über eventuelle Täter ist doch nichts bekannt. Vielleicht ist der Mann auch nur gestolpert und auf den Kopf gefallen!?

    Aber lesen wir einmal weiter, z.B. in den Kommentaren:

    Auszug aus dem Wiesbadener Tagblatt

    von Thomas Naber

    Was aber mal hier WIEDER VERSCHWIEGEN wird, steht in einem Artikel vom Wiesbadener Tagblatt (10.07.15). Zitat: „Der Mann, der dem 26-Jährigen gegen den Kopf geschlagen hat, sei etwa Anfang 50, etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß, mit kurzen, schwarzen Haaren. Er sei möglicherweise türkischer Herkunft und trug ein kurzes Oberhemd. Der Täter hat einen etwa zehn bis 15 Zentimeter großen Totenkopf auf dem rechten Arm und möglicherweise einen Sonnenuntergang oder einen Löwen als Tätowierung auf der Brust. Der Mann war mit einem grünen 3er BMW unterwegs, auf dessen Beifahrersitz eine Frau mit einem Kopftuch saß.“ … Noch Fragen?!? Frechheit dass der Focus diese Zeilen – und zwar diese essentiellen Zeilen – mal wieder verschweigt.

  11. #7 Blimpi

    Diese Formulierungen hätten auch hier,in Deutschland, zu einer Anzeige gereicht.

    Ja das hätten sie garantiert – wenn derjenige, der diese Drohungen ausspricht aus der „rechten Ecke“ kommt. Anders verhält es sich mit vergleichbaren Äußerungen auf linken Seiten (namentlich „Indymedia“) – die können noch so oft zu Gewalt aufrufen aber denen passiert offensichtlich nichts.

  12. #1 Biter (11. Jul 2015 12:43)

    Weckruf!

    Nicht die Übersicht verlieren.

    Die Griechenland Krise ist Kasperletheater und Volksverdummung der EU. Griechenland macht gerade einmal 2% (!) des EU-Bruttosozialproduktes aus, also faktisch 0 und somit 0 Probleme die den EU Wirtschaftraum auch nur minimalst in´s Wanken bringen könnte. Griechenland wird nur benutzt um vom eigentlichen Problem abzulenken. Der Dollar. Die Amerikaner sind pleite, der Dollar ist absolut nichts mehr wert und wird nur noch manipulativ am Leben gehalten. Amerika muss wieder einen großen Krieg inzenieren um seine desolate Wirtschaft , ja man kann sagen zu reloaden und die künftigen Absatzmärkte in der Welt vorzubereiten. Griechenland erfüllt z.Zt. ausschließlich eine Funktion. Die geostrategische Landmarke für die Nato bzw. für die Amerikaner zu halten. Die Ukraine, die derzeit in den Mainstreammedien in den Hintergrund geraten ist, wurde für einen militärischen Angriff auf Rußland medial und politisch vorbereitet. es bewegt sich seit vielen Monaten massenhaft amerikanisches Kriegsgerät in die Baltischen Staaten und auch nach Polen, nach GB sowie nach Deutschland. Ich weiss nicht ob es eine Frage von Monaten oder nur noch Wochen ist, aber es wird wieder Krieg auf europäischem Boden geben, das ist sicher.

    http://www.pi-news.net/2015/07/roger-koeppel-asyl-braucht-auch-verstand/#comments

  13. By the way: Werden eigentlich die österreichen IS-Anhänger für das Posten und Teilen von Drohpropaganda gegen die „Ungläubigen“ belangt?

    Das ist gar nicht „by the way“, sondern der eigentliche dicke Skandal bei der ganzen Geschichte.

  14. Sofort Loriots „Das Frühstücksei“ verbieten. Darin sagt er schließlich den Satz: „Ich bringe sie um … morgen bringe ich sie um!“

    Das ist frauenfeindlich, gewalttätig und anti-vegan, denn Eier sind Igitt und ein Verstoß gegen Tierrechte! SOFORT zensieren! Solange es den Sketch noch gibt:

    https://www.youtube.com/watch?v=bBQTBDQcfik

    :)))

  15. OT

    Ukraine: Islamistische Söldner kämpfen gemeinsam mit Neo-Nazis

    In der Ukraine haben sich islamistische Söldner und Neo-Nazis des Asow-Bataillons zusammengetan, um gegen die Rebellen in der Ost-Ukraine zu kämpfen. Beide Seiten teilen den Hass gegen Moskau. Doch die Söldner haben auch eine finanzielle Motivation. Denn die Privatisierung des Kriegs sichert den Söldnern ihr Einkommen.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/07/11/ukraine-islamistische-soeldner-kaempfen-gemeinsam-mit-neo-nazis/

  16. „s….den ganz normalen Bürgern erklären will, bleibt offen.“
    Haha, seit wann ist das denn deren Absicht?

  17. ot

    Bin mal wieder sehr gespannt…..

    http://www.bild.de/news/inland/unfaelle/raser-unfall-radfahrer-koeln-41737778.bild.html

    Bei einem schweren Verkehrsunfall in Köln ist ein Radfahrer (Anfang 20) lebensgefährlich verletzt worden.

    Er wurde von einem fliegenden BMW erfasst, als sich der Fahrer ein Rennen mit einem Mini geliefert haben soll.

    ————————————

    http://www.bild.de/regional/berlin/israel/proteste-gegen-anti-demo-am-al-quds-tag-41733056,artgalid=30340124,clicked=1.bild.html

    Hand in Hand gegen Antisemitismus in der Hauptstadt!

    Insgesamt 16?Organisationen haben sich solidarisiert, rufen zu Protesten am Samstag gegen den Aufmarsch zum anti-israelischen Al-Quds-Tag auf. Wie im vergangenen Jahr gibt es eine breite Unterstützung aus Politik und Gesellschaft.<<

    —————————————

    Oberzottel " fordert"……..

    http://www.weser-kurier.de/bremen_artikel,-Imam-fordert-Maeurers-Ruecktritt-_arid,1164075.html

    Durfte die Polizei das Islamische Kulturzentrum (IKZ) am Breitenweg Ende Februar/Anfang März nach bewaffneten Terrorverdächtigen durchsuchen? Juristisch betrachtet nicht.

    Das Landgericht Bremen hat die Durchsuchung für rechtswidrig erklärt. Das ändere nichts an der Bewertung der Bedrohungslage von damals, betonen Innenbehörde, Staatsanwaltschaft und Polizei.

    Der Imam des IKZ, Mohammed Omar Habibzada, fühlt sich durch den Gerichtsbeschluss allerdings bestätigt.

    Er hat erneut personelle Konsequenzen, unter anderem den Rücktritt des Innensenators Ulrich Mäurers, sowie eine parlamentarischen Untersuchungsausschuss gefordert.

    Das sind Forderungen, die CDU und Linke in Teilen unterstützen.<<

  18. @#17 Freya- (11. Jul 2015 17:03)

    Right Sector comment on another attempt to discredit the Ukrainian nationalist movement in Media
    Given another attempt to discredit the „Right Sector“ all-Ukrainian volunteer corps, this time by the publication in the New York Times, we state:
    There is no and ever was even a hint of people who might be associated with the „Islamic state“ terrorists in our ranks.
    This article is a manifestation of complete incompetence in matters of the „Right Sector“ ideological positions. The „Right Sector“ all-Ukrainian volunteer corps was founded by Ukrainian nationalists on the basis of the „Right Sector“ Ukrainian nationalist movement which is clearly standing on the principles of Ukrainian Christian nationalism. Therefore, the ISIS members participation in the ranks of the „Right Sector“ is absolutely impossible for ideological reasons!
    So the material of the US media resource is fully unjustified and aimed at discrediting the Ukrainian nationalist movement.“
    https://www.facebook.com/ukrcrusade?fref=photo

    #propaganda

    Chechtschenische Terrorsöldner kämpften schon im Mai 2014 auf Separatistenseite

  19. Es ist gut, dass der Islam in Europa deutlichen Gegenwind spürt und hoffentlich bald wieder verschwindet!
    Dass mit den 9 mm wird im nächsten Bürgerkrieg durch den Islam in Europa ohnehin Realität.
    Daran werden auch die österreichischen Sozenrichter nichts ändern können!

  20. KDL:
    Ich will dir da auch gar nicht widersprechen,natürlich werden Äusserungen von angeblichen Rechten natürlich 2x vors Licht gehalten und es gibt auch genügend Linksversiffte Advokaten die dann selbst, fix eine Anzeige schreiben,deshalb ist es ja auch wichtig,denen kein Futter zu geben.

  21. Wie man das den ganz normalen Bürgern erklären will, bleibt offen.
    – – –
    Wieso erklären?
    Der Rechtsstaat in seinem heutigen Verständnis hat das doch gar nicht nötig. Mit einem Kreuzchen bei einer beliebigen der auswechselbaren Parteien gibt der Bürger des Rechtsstaats in seiner heutigen Definition sein bedingungsloses Einverständnis für den Ausverkauf seiner Heimat, die planlose Ansiedlung beliebig vieler beliebig unsozialisierter Existenzen aus Sonstwoher und deren üppige Versorgung – und hat bitteschön weder kritische Fragen dazu zu stellen noch Erklärungen zu fordern.
    So wurde er seit einigen Generationen konditioniert, so ist er eingeplant und so soll und wird das laufen.

  22. Man muß höllisch aufpassen, dass einem vor lauter Wut, die bei den täglichen „Bereicherungen“ zwangsläufig entsteht, die Pferde nicht durchgehen. Der islamophile Staat wartet nur auf solchen Gelegenheiten, um Exempel statuieren zu können. Mittlerweile werden ja selbst sachliche Islamkritiker mit Verfahren überzogen.

    Freifahrtscheine haben hier nur die Kopfabschneider und Hassprediger.

  23. Vorsicht, möglicher Lügenstrom seitens der Medien bezüglich der gestrigen Demo in Budapest gegen Masseneinwanderung. Habe das Video über die Veranstaltung bis zum Ende geschaut, und gerade die liberalen Medien in Ungarn haben schon einige krassen Lügen erfunden. Es gab absolut kein Zeichen der Gewalt seitens der Demonstranten gegen die Flüchtlinge, die vor dem Ostbahnhof die Nacht verbringen wollten. Die Polizei rückte dahin nicht wegen angeblicher Szenen der Gewalt gegen Flüchtlinge. Es waren die Veranstalter der Demo, die die Polizei zur Hilfe riefen, um die circa 400 Afghaner, Syrier usw von dem Vorplatz des Hauptbahnhofs zu entfernen. Die Lügen wurden von einem der Sprecher der Demo erklärt, und selbst die ungarische Polizei erklärte früher dieses „Mißverständnis“.

    Die Sprecher legten unter anderem klar, dass sie werden absolut nicht erlauben, die ungarischen Frauen von irgendwelchem Flüchtling bereichert zu werden, und sie taten auch kund, dass Flüchtlinge sind in Ungarn NICHT WILLKOMMEN, und dass die ganze Welt sollte dies zur Kenntnis nehmen.

    Die waren circa 1000 Teilnehmer gegen zwei Dutzende von Liberalen, die eine lächerliche und unbedeutende Gegendemo veranstalten hatten.

  24. Wenn alle bestraft werden würden, die im Internet rassistische Beiträge schreiben oder Menschen mit Gewalt drohen, wäre bald kein Mensch mehr auf den Strassen!

  25. mag zwar stimmen, dass die justiz hier mit zweierlei maß misst, aber wer zu erschießungen und terroranschlägen aufruft, begibt sich auf das niveau, das wir immer kritisieren.

  26. Ich sehe hier auch zweierlei Maß, diverse Gruppen durchforsten die Foren im Netz regelrecht nach möglicherweise strafrelevanten Einträgen, schreiben dann massenhaft anonym Anzeigen und die Polizei MUSS jenen nachgehen!
    So haben sie keine Zeit mehr, die wirklich wichtigen Straftaten abzuarbeiten. So wie ALI hier und seine Freunde:
    „POL-MA: Mannheim: Junges Quartett überfällt 17-Jährigen; Zeugen gesucht
    10.07.2015 – 13:52
    Am frühen Donnerstagabend wurde in der Mannheimer Innenstadt ein 17-Jähriger von einem jugendlichen Quartett überfallen und seines Handys beraubt.
    Gegen 19.30 Uhr hatte sich der 17-Jährige in den Lauergärten in M 6 aufgehalten, als ihn vier Jugendliche ansprachen. Im Laufe des Gesprächs kam es zu Handgreiflichkeiten, wobei einer der Täter dem 17-Jährigen einen Kopfstoß versetzte.
    Mit dem Handy des Opfers im Wert von mehreren hundert Euro flüchtete das Quartett in Richtung Planken. Die jungen Täter, offenbar alles Südländer, werden wie folgt beschrieben:
    1. Täter: ca. 14-17 Jahre; ca. 170-175 cm; sehr schlank, schwarze Haare, pickliges Gesicht. Er trug ein hellblaues Polo-Shirt mit gelben Streifen und Jeans.
    2. Täter: Ca. 14-17 Jahre; ca. 170-175 cm; sehr schlank; schwarze Haare. Er trug ein weißes T-Shirt und Jeans.
    3. Täter: Ca. 13-15 Jahre; leicht korpulent. Er trug ein helles Shirt.
    4. Täter: Ca. 15-17 Jahre; ca. 170-180 cm; schwarze Haare; Dreitagesbart. Er trug ein dunkelblaues T-Shirt, Jeans und soll Ali heißen.
    Das Kriminalkommissariat Mannheim hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, sich unter Tel.: 0621/174-5555 zu melden.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3068765
    ===========================
    Wenn einer Ali heißt, waren es sicher Dietmar, Günter und Bernward?!? Oder doch vielleicht eher Ilkay, Mesut und Shkodran?!?

  27. SidFK (11. Jul 2015 16:16)

    Auch im Internet ist man nicht anonym, bei Facebook auch nicht, selbst wenn man einen anderen Account hat.
    ————————–
    Wenn man auf seiner Seite alles persönliche incl. Klarnamen und Wohnort schreibt, und vom eigenen Rechner oder mit eigenem Funktelefon ins Internet geht ist man natürlich nicht anonym.

    Aber es gibt Zb. Internetcafes,Tor, Prepaidkarten u.s.w. Oder lettermelater.com, indiamail.com

  28. Wehe ein indigener Europäer sagt mal öffentlich die Wahrheit über den Islam, da wird sofort mit voller Härte des Gesetzes durchgegriffen. Aber wenn ein „Flüchtling“ einen Österreicher totschlägt, dann interessiert das mal wieder niemanden.
    http://8ch.net/pol/src/1436641665279.jpg

  29. #9 SidFK

    Auch im Internet ist man nicht anonym, bei Facebook auch nicht, selbst wenn man einen anderen Account hat.

    Account-Inhaber und Absender müssen nicht notwendig identisch sein.

Comments are closed.