image„Wie können wir helfen?“ – dies ist der Titel der Sendung aus der Reihe „Redezeit“ des NDR, die heute von 21.05 bis 22.00 Uhr zu hören ist (Livestream hier). Es geht natürlich um die Hilfe für „Flüchtlinge“, die offensichtlich nie groß genug sein kann, auch wenn die „Flüchtlinge“ bereits ein sicheres Land (widerrechtlich) erreicht haben, dort (trotzdem) bleiben können und mit Unterkunft, Essen, ärztlicher Versorgung und Taschengeld ausgestattet werden. Heute wollen „Experten“ diese Fragen diskutieren:

Viele Menschen sind bereit, Flüchtlinge, die in unser Land kommen, zu unterstützen. Man will Menschen helfen, die durch Krieg oder Vertreibung alles verloren haben. Doch oft bleibt es beim guten Willen, weil es an Informationen fehlt.

Wo werden welche Flüchtlinge untergebracht?

Wer ist für sie zuständig?

Was ist sinnvolle und angemessene Hilfe?

Welche Leistungen sollte der Staat anbieten?

Besteht die Gefahr, dass Kommunen und staatliche Stellen ihre Verantwortung auf engagierte Privatpersonen abladen?

Entsprechend den Fragestellungen sind auch die „Experten“ aus der Asyllobby zusammengestellt, es lohnt nicht, näher auf sie einzugehen. Allerdings besteht die Möglichkeit, während und vor der Sendung – ab 20.30 Uhr – anzurufen und nachzufragen, z.B.:

Warum werden „Flüchtlinge“ in Schulen untergebracht, wo sich Schülerinnen dann nach muslimischen Vorstellungen kleiden können?

Inwieweit ist die Polizei zuständig, wenn es immer wieder zu Schlägereien kommt auf engem Raum? Müssten nicht Politiker für die Abschiebung derjenigen sorgen, die keinen Rechtstitel haben? Und damit Platz schaffen?

Ist es eine sinnvolle Hilfe, wenn Taschengeld ausgezahlt wird, das die Höhe eines Monatslohnes des Heimatlandes ausmacht? Werden dadurch nicht viele Arme angelockt?

Sollte der Staat nicht besser Lebensmittelgutscheine anbieten (unter Ausschluss von Alkohol) um nicht Anreize zu schaffen?

Natürlich sollte man die entsprechenden Quellen parat haben (hier bei PI googeln) und nicht mit der Tür ins Haus fallen. Man wird vermutlich während der Sendung in eine Warteschleife gestellt oder vorausgewählt. Eine Frage wie

Warum werden „Flüchtlinge“ in Schulen untergebracht, wo sich Schülerinnen dann anschließend nach muslimischen Vorstellungen kleiden müssen?

sollte im Vorlauf allgemein formuliert werden, da sie sonst vermutlich nicht durchgelassen wird. Die Frage bei der Vorzensur könnte lauten:

Viele Flüchtlinge werden in Schulen untergebracht, kann das nicht zu Beeinträchtigungen der Schüler führen, z.B. durch Lärm?

Daraus wird dann bei erfolgreicher Durchstellung:

Viele Flüchtlinge werden in Schulen untergebracht, kann das nicht zu Beeinträchtigungen der Schüler führen, z.B. durch Lärm oder neue Kleidungsvorschriften?

Die Studiogäste müssen dann reagieren und nachfragen, da viele mithören; sie können es nicht mehr unter den Teppich kehren. Am besten die Frage vorher notieren, auch die Quelle, das hilft gegen die Aufregung und wirkt schlagkräftiger. PI besser nicht erwähnen, sondern die reichlichen Quellen des Blogs nutzen. Im Kommentarbereich werden sicher noch gute weitere Fragen vorgeschlagen, die dann ausprobiert werden können.

Hier kann man ab 21.05 Uhr der Sendung zuhören und unter der kostenfreien Telefonnummer (0 8000) 44 17 77 anrufen. Für Anrufer aus dem Ausland lautet die kostenpflichtige Rufnummer +49 40 44 17 77. Oder Sie schreiben eine Mail mit dem hier anhängenden Formular.

image_pdfimage_print

 

48 KOMMENTARE

  1. Vorschlag an Frage: „Wäre es nicht viel günstiger die Flüchtlingen in einem afrikanischen Staat auf einem angemieteten Areal zu versorgen?“

  2. Illegalen kann man am besten helfen wenn man sie einfach zurueckbringt woher sie kommen.
    Irgendwo an eine Kueste Afrikas.
    Damit sie die Sinnlosigkeit ihrer Aktionen endlich kapieren.
    Aber unsere POlitiker sind alle auf dem NWO Trip.
    Da zaehlt das Volk nix mehr. Denn es gibt ja keine Rassen und Mann und Frau und Schwul und Lesbisch alles egal alles dasselbe. Ausser die Eliten, da gibt es dann schon wieder Rassen und Heiratsgepflogenheiten wo unsereiner als Rassist abgestempelt werden wuerde.
    Wieso sollen wir Fluechtlingen helfen? Was helfen sie uns? Was bringen sie uns?

  3. Habt es gut gemeint, hab eben mal reingehört und so ne Tante freut sich das ab September bei Ihr, bei irgendwas umgebauten, Flüchtlinge einziehen und noch so zwei drei andere abgedroschene Sätze. Das hat mir gelangt… Die Dummen sterben einfach nicht aus…Sollen Sie doch fluten bis Oberkante und 4 Meter darüber

  4. Rein gehört fünf Minuten lang. Eine Gutmenschentante stellt eine Wohnung zur Verfügung und fühlt sich sooooo toll.
    Das hat mir gereicht.

  5. #4 Sunny (04. Aug 2015 21:32)
    Habt es gut gemeint, hab eben mal reingehört und so ne Tante freut sich das ab September bei Ihr, bei irgendwas umgebauten, Flüchtlinge einziehen und noch so zwei drei andere abgedroschene Sätze. Das hat mir gelangt… Die Dummen sterben einfach nicht aus…Sollen Sie doch fluten bis Oberkante und 4 Meter darüber

    ———————————————

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass einer dieser Gutmenschen auf die 800 € pro Asylant verzichtet, und insofern fragt es sich, wie selbstlos diese „Helfer“ wirklich sind.

  6. #6 Sunny

    Allerdings. Furchtbar, diese Getue. Kann man
    nur hoffen, daß die Wohnung so richtig
    bereichert wird, mit hohen Renovierungskosten
    anschließend.

  7. Ein Mann aus der hessischen Provinz war zu Besuch in Duisburg. Er wurde Opfer einer Horde von 15 Libanesen:

    Duisburg
    27-Jähriger an Haltestelle von 15 Männern attackiert

    Ein 27-jähriger Mann aus Braunatal in Hessen ist am Montagabend in Laar Opfer einer kaum vorstellbar aggressiven Gruppe von Männer geworden, die laut Zeugenaussagen aus dem Libanon stammen sollen.

    Gegen 22 Uhr hatte der Mann die Straßenbahn an der Haltestelle Friedrich-Ebert-Straße verlassen. Er kannte sich in Duisburg nicht aus und wollte sich anhand des Routenplanes, der an Haltestellen aushängt, orientieren.


    An dieser Haltestelle hielt sich zu diesem Zeitpunkt eine Gruppe von zehn bis 15 Männern auf, die ihn fast unmittelbar nach dem Aussteigen erst verbal und dann körperlich attackierte – nach den Ermittlungen ohne nachvollziehbaren Anlass.

    Einer aus dieser Horde war besonders aggressiv, teilt die Polizei mit. Er trat so heftig gegen den 27-Jährigen, dass dieser durch die Glaswand der Haltestelle flog. Durch die umherfliegenden Scherben der zersplitterten Scheibe erlitt das Opfer Schnitte am ganzen Körper. Der Angreifer versuchte danach noch weiter auf den am Boden liegenden Mann einzutreten, der sich aber zum Glück in ein naheliegendes Café flüchten und von dort die Polizei alarmieren konnte.

    Der junge Mann erlitt erhebliche Verletzungen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Von dem brutalen Schläger ist bekannt, dass er am Montagabend ein rotes T-Shirt getragen und einen Kinnbart hat.

    Im Stadtteil Laar kommt es seit längerem immer wieder zu Klagen von Bürgern, die sich von einer dort lebenden libanesisch-stämmigen Großfamilie massiv bedroht und belästigt fühlen. Deren Mitglieder beschäftigen nicht nur dort, sondern bevorzugt auch in Marxloh die Polizei.

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/laar-27-jaehriger-an-haltestelle-von-15-maennern-attackiert-aid-1.5286315

    Duisburg Laar
    Duisburg Marxloh

    No Go Area für Deutsche!

  8. »Bleibt doch die Frage, ob ethnische Minderheiten auf dem Balkan tatsächlich verfolgt werden …«
    »Jetzt sind wir aber genau da, wo wir eigentlich nicht hinwollten!«

    Daraufhin habe ich abgedreht …

  9. Das würden die doch nie und nimmer zugeben. Da wäre ihr weißes Gewand doch beschmutzt..diese Heuchler

  10. Waaaaaaas, der wird nicht zurückkehren, der wird hier bleiben und muss integriert werden.

    So jetzt habt ihr’s gehört.
    Nix Flüchtling, DER BLEIBT

  11. #1 Esper Media Analysis (04. Aug 2015 21:12)
    Frage an den NDR: Wäre Deutschland bereit 66 Millionen Flüchtlinge aufzunehmen, wenn nein warum nicht

    Schon 2010 haben die interessierten Menschen viel weiter gedacht: http://www.gutefrage.net/frage/wuerden-alle-menschen-der-welt-in-deutschland-passen

    Frage von Extato, 29.11.2010
    Würden alle Menschen der Welt in Deutschland passen?

    Leider vermehren sich Neger schneller, als man sie aufnehmen kann.
    http://www.pi-news.net/2015/07/video-zu-voll-kann-es-bei-uns-nicht-werden/

    Besonders rasant nimmt die Bevölkerung Afrikas zu: Von heute rund 1,2 Milliarden auf fast 4,4 Milliarden Menschen im Jahr 2100.

  12. Ich hör nimmer zu
    Minderheiten auf dem Balkan sind die Urvölker da.
    Die bleiben!
    Die Eroberer gehen weiter gen Norden…

  13. Großes Kino in Mannheim:

    Heute Vormittag kam es zu Auseinandersetzung auf dem Gelände der Benjamin Franklin Village. Hier sind rund 1.300 Asylsuchende untergebracht. Offenbar gab es Versorgungsprobleme und viele Menschen, darunter Kinder, sollen seit gestern Abend keine Getränke mehr erhalten haben. Rund 250 Personen waren an dem Tumult beteiligt, einige versuchten ein Getränkelager aufzubrechen. Mehr als 50 Polizisten waren im Einsatz, um die Ordnung wiederherzustellen. Zwei Personen wurden festgenommen, eine entkam unerkannt.

    Nach ersten Informationen musste die Polizei mit zehn Streifenwagen und dem Einsatzzug vor Ort eingreifen, um die Ordnung wiederherzustellen. In Summe sind das 50 Polizeibeamte. Im Einsatz waren ebenfalls mindestens zwei Polizeireiter.

    ——-

    Sicherheitsleute versuchen die Journalisten an ihrer Arbeit zu hindern. Fotos von Randale sollen mit allen Mitteln vermieden werden

    Aggressiver Sicherheitsdienst

    Selbst vor dem Gelände versuchten heute Mitarbeiter der Birkenauer Security-Firma Deutsche Sicherheits Service GmbH uns am Fotografieren zu hindern. Die Mitarbeiter überschreiten dabei eindeutig ihre Kompetenzen, da sie im öffentlichen Raum überhaupt kein “Hausrecht” ausüben können. Mitarbeiter versuchten Fotos zu verhindern, indem sie sich in Bild gestellt haben. Dabei bauten sie sich auch körperlich vor uns auf und haben uns drohend angeschrien.

    ——-

    Im Lager Patrick Henry Village Heidelberg kommt es quasi täglich zu Auseinandersetzungen, insbesondere nachts. Erst in der Nacht vom Sonntag auf Montag gingen rund 100 Personen mit Eisenstangen und anderen Waffen aufeinander los – dabei wurden drei Personen verletzt.

    ——-

    Ausgehend von drei schwarzafrikanischen Männern, noch unbekannter Herkunft, deren Arztbesuch offenbar verschoben worden war und die im Anschluss ihre Tagesration Wasser nicht mehr erhalten hatten, schlossen sich schnell 50 weitere Personen an, um lautstark und aggressiv, von den Mitarbeitern der Unterkunft, Getränke einzufordern.

    Der dritte Anstifter konnte unerkannt in der Menschenmenge untertauchen. Nachdem Getränke nachgeliefert worden waren, beruhigte sich die Situation. Verletzt wurde niemand. Die Polizei überwacht derzeit noch die Essens- und Getränkeausgabe.”

    ——-

    Die Wasserleitungen sind nach Auskunft der Behörden verkeimt. Dies ist auch wahrscheinlich so.

    Ob diese mittlerweile wieder nutzbar sind, wissen wir nicht. Vermutlich steht aber kein Leitungswasser zur Verfügung.


    Dank an Hardy Prothmann für diese ehrliche Berichterstattung!

    Hardy Prothmann (48) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de

    http://www.rheinneckarblog.de/04/erste-tumulte-auf-franklin/74644.html

  14. „Soo, jetzt haben wir 40 min. Gutmenschpropaganda gesendet und jetzt darf in den letzten 5min. noch jemand reden der Problemen mit Flüchtlingen bemängelt.“

    Nach nicht mal einer Minute wird die Frau wieder unterbrochen damit der Asylbeauftragte zu Wort kommt… und schwupps ist die Sendung schon vorbei.

    Die Sendung war von Anfang für Asylantenpropaganda ausgelegt. Anrufer mit einer Gegenmeinung sind gar nicht erst durchgekommen.

    Die Frau am Ende die gerade mal noch die Probleme mit der Sprache ansprechen konnte wurde nach gerade einmal einer Minute unterbrochen.

    Lügenpresse…

  15. #20 Kunter Bunt: Ich war so freundlich und habe beide dieser Vorfälle, die fehlenden 2 Liter Wasser für die am Verdursten scheinenden Neger in Mannheim, die deswegen eine Revolte anzetteln und die x-te Massenschlägerei im PHV bereits in alten Threads gepostet.
    ——————-
    Zum Thema: Soeben erst gelesen –
    Aber nur die letzten 5 MInuten reichen schon: „Warum gibts die Formulare nicht in arabisch?“ – Wir hier in Deutschland müssen also alles allen in ihrer jeweiligen Landessprache untertänigst übersetzen!“ ( Bestätigung soeben durch eine weitere Gutmenschen-Mamma, die ebenfalls Dolmetscher-Dienste fordert)
    Goodbye Deutschland!

  16. #11 Kunter Bunt (04. Aug 2015 21:40)

    Ein Mann aus der hessischen Provinz war zu Besuch in Duisburg. Er wurde Opfer einer Horde von 15 Libanesen
    ——————————————-

    Duisburger SPD Politiker haben ganz andere Sorgen. Die machen sich Sorgen um NPDler im 256 KM entfernten Trier. Die sind gefährlich, aber nicht die Libanesen-, Zigeuner-. und Türkenbanden aus Duisburg Marxloh.

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/duisburger-politiker-schreibt-sarkastischen-brief-an-die-npd-id10948624.html

  17. #17 op trt gewesen sein (04. Aug 2015 21:47)
    Waaaaaaas, der wird nicht zurückkehren, der wird hier bleiben und muss integriert werden.
    So jetzt habt ihr’s gehört.
    Nix Flüchtling, DER BLEIBT

    Das sind Siedler, die niemand eingeladen hat und die die absolute Mehrheit nicht will.
    Also INVASOREN.

  18. Den selben Mist hatten Wir auch schon hier im WDR. Erstaunlich was sich da für Blöde Menschen gemeldet hatten.

  19. Hier die Täterbeschreibung der WAZ zu den 15 Libanesen die in Duisburg einen Mann verprügelt haben

    Der Schläger soll ein rotes T-Shirt getragen haben und einen Kinnbart. Eine weitere Beschreibung liegt nicht vor.
    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/horde-tritt-mann-in-die-scheibe-einer-haltestelle-id10951862.html

    Laar. Ein 27-jähriger Mann aus Braunatal in Hessen ist am Montagabend in Laar Opfer einer kaum vorstellbar aggressiven Gruppe von Männer geworden, die laut Zeugenaussagen aus dem Libanon stammen sollen.
    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/laar-27-jaehriger-an-haltestelle-von-15-maennern-attackiert-aid-1.5286315

  20. #20 Kunter Bunt (04. Aug 2015 21:53)

    Dank an Hardy Prothmann für diese ehrliche Berichterstattung!

    Hardy Prothmann (48) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de

    http://www.rheinneckarblog.de/04/erste-tumulte-auf-franklin/74644.html

    Dieser Hardy Prothmann ist sicher kein „Rechter“, kein Zuwanderungskritiker oder PI-Sympathisant.

    Aber sein Schreibstil gefällt mir und mir gefällt auch, wie unbeirrt und unabhängig er recherchiert und sich dann auch nicht davon abbringen lässt, seine kritischen Gedanken zu formulieren.

    Was der Mann betreibt ist guter, klassischer, investigativer Journalismus und interessant zu lesen, da hier eben nicht den Mächtigen nachgeschleimt und den Denk- und Schreibverboten in Merkel-Deutschland entsprochen wird.

    So gesehen ist das journalistische Niveau eines Hardy Prothmann um Lichtjahre höher als das namhafter FAZ-Qualitätsjournalisten und Transatlantiker wie Kohler oder Frankenberger, die den lieben langen Tag nichts ahnderes machen als jede Blähung von Merkel zu Jasminduft zu verklären.

    Auch dieser Bericht von Hardy Prothmann ist lesenswert:

    http://www.rheinneckarblog.de/24/fluechtlinge-keine-berichte-ohne-begleitung/73723.html

  21. Wer sich eine Sendung über Flüchtlinge im NDR anhört, muss hochgradig masochistisch veranlagt sein. Der NDR ist einer der widerwärtigsten Lügen- und Propagandasender und gehört zum „Recherche“verbund NDR, WDR und SZ. Das sagt eigentlich schon alles.

    Der NDR schrecken auch vor dem Einsatz von Kindern zur Agitation nicht zurück. Ich erinnere mich an zwei besonders widerwärtige Beiträge, die ich aus Versehen gehört habe, weil in im Auto Nachrichten hören wollte:
    Einmal die Sendung zur Einführung des Islamunterrichts in niedersächsischen Schulen, in der eine piepsige Kinderstimme „Es gibt keinen Zwang im Glauben“ oder „Man soll nicht neidisch sein auf das, was andere haben“ aus dem Koran vorliest. Die weit über 200 Verse, die sich mit Tötung und Diskriminierung von Nichtmuslimen beschäftigen, fanden in dieser Propaganda- und Verharmlosungssendung natürlich keinen Platz.

    Dann die Sendung über syrische Flüchtlinge, die in Ägypten(!) auf ihre Ausreise nach Deutschland warten. Ein kleines Kind zappelt unruhig auf den Knien der Mutter und murmelt „Papa, Papa..“ Der arme kleine Wurm vermisst seinen Papa. Papa ist aber schon in Deutschland bei Verwandten und versucht über alle möglichen Kanäle seine Familie ebenfalls einzuschleusen.

    Wenn’s gegen Deutsche geht, sieht das so aus:
    In einem Programmtrailer zur „Werte-Sendung“ ließ der NDR Kaiser Wilhelm in Hitler-Manier sprechen und suggerierte, die Deutschen hätten aus rein machtversessenem Nationalismus einen Krieg vom Zaun gebrochen. Ein Göbbels hätte es nicht besser machen können.

  22. #26 Schüfeli (04. Aug 2015 22:19)

    #17 op trt gewesen sein (04. Aug 2015 21:47)
    Waaaaaaas, der wird nicht zurückkehren, der wird hier bleiben und muss integriert werden.
    So jetzt habt ihr’s gehört.
    Nix Flüchtling, DER BLEIBT

    Das sind Siedler, die niemand eingeladen hat und die die absolute Mehrheit nicht will.
    Also INVASOREN.
    – – –
    Hallo?!
    Natürlich hat man die eingeladen. Gauck hat doch laut genug geharft, daß uns jeder willkommen ist, und er ist nun wirklich nicht der einzige.
    Eingeladen wird pausenlos, und das Geblubber von Merkel bei der Showeinlage mit der kleinen Palästinenserin vorletzte Woche, man müsse auch Leute zurückschicken, ist nichts als reine Propaganda.
    http://www.pi-news.net/2015/08/jetzt-600-000-asylanten-in-2015-erwartet-bislang-sagenhafte-8178-abschiebungen/
    Es sind Siedler, die von unseren Volksvertretern eingeladen wurden.

  23. OT

    LINKSVERSIFFTES KÄSEBLATT FR:
    29.07.2015
    „“Zuwanderung in Rhein-Main
    Die Lage in Osteuropa und Afrika wirkt sich aus auch auf Rhein-Main.

    SACHSENHAUSEN
    100 Flüchtlinge ziehen in Turnhalle

    Als „Zwischenlösung“ werden Flüchtlinge in Hotelzimmern und Containeranlagen untergebracht…““
    fr-online.de/zuwanderung-in-rhein-main/sachsenhausen-fluechtlinge-ziehen-in-turnhalle,24933504,31339538.html

    +++++++++++++

    Garantiert Seuchenfrei?

    AFRIKANER u. AUCH TESTOSTERON-MÄNNCHEN

    AUS (ANDEREN) ISLAMISCHEN LÄNDERN,

    DÜRFEN DEUTSCHE FRAUEN BEGRAPSCHEN:

    FAMILIEN-MINISTERIUM FINANZIERT

    Start-up Unternehmen
    Asylsuchende u. Einheimische zusammenbringen
    31.07.2015

    „“Junge Unternehmer bringen mit digitalen Produkten Einheimische und Flüchtlinge zusammen. Geplant sind Unternehmungen aus den Bereichen Sport, Musik, Kunst und Essen…

    „Aus persönlicher Erfahrung, Recherchen und vielen Gesprächen wissen wir, dass Flüchtlinge und ambitionierte Locals großes Interesse an gemeinsamen sozialen Aktivitäten haben“, sagte Stefan Perlebach (29) bei der Präsentation mit (TÜRKIN) Duygu Cebiroglu (25).

    Zum Beispiel Jam-Sessions, Kochabende oder eine Partie Frisbee auf dem Tempelhofer Feld. Einmal pro Monat wollen sie ein Event organisieren, außerdem wird es einen Kalender und einen Nachrichtenkanal geben, in dem sie Angebote anderer Initiativen und Einrichtungen sammeln. Dazu sind die Gründer unter anderem in Kontakt mit Sportvereinen und Musikschulen…

    „Wir werden Offline-Marketing in den Flüchtlingsheimen machen, um für die Angebote zu werben und Vertrauen zu schaffen“, so Perlebach. Denn viele Flüchtlinge seien unsicher, wie Einheimische auf sie reagieren…

    Die Jury wählte WeConnectBerlin zusammen mit fünf weiteren Gründerteams für das Stipendienprogramm „Social Impact Start“ aus. Neun Teams präsentierten der Jury ihre Ideen. Die Sieger dürfen acht Monate lang kostenlos das Coworking-Büro in der Muskauer Straße nutzen, bekommen Coaching und Rechtsberatung. Die Softwarefirma SAP und das Familienministerium finanzieren das Programm zur Förderung sozialer Unternehmen.

    LINKE SPINNER GIERIG NACH FÖRDERGELDERN

    Norbert Kunz ist Geschäftsführer der vor rund 20 Jahren gegründeten Agentur Social Impact. Er sieht bei Unternehmensgründungen im ökologisch-sozialen Bereich einen riesigen Innovationsstau…

    Die Social-Impact-Gründer seien anfangs oft noch auf Nebenjobs angewiesen. Zudem verließen viele freiwillig bestehende Jobs, in denen sie mehr verdient hätten. „Ihre Hauptmotivation ist soziale Veränderung, keine großen Gewinne“, sagt Kunz. „Trotzdem haben manche der von uns geförderten Start-ups inzwischen 60 bis 70 Mitarbeiter.“ Denn irgendwann müssten die Gründer genug verdienen, um sich und ihre Mitarbeiter bezahlen zu können.

    „Wir wollen keine Projekte fördern, die nach einigen Monaten wieder verschwinden“, betont Kunz…

    Wie man als soziales Unternehmen Geld verdienen kann, erprobt das zehnköpfige Team von ÜberdenTellerrandkochen seit rund zwei Jahren…““
    fr-online.de/flucht-und-zuwanderung/start-up-unternehmen-asylsuchende-und-einheimische-zusammenbringen,24931854,31357780.html

    Solche Projekte gibt es deutschlandweit. Oft ehrenamtlich durchgeführt.

    Wie irre ist das denn, junge Mädchen u. Frauen auf notgeile Männer zu hetzen? Z.B. Zirkusprojekte, wo die fremden Männer den Mädchen zwischen die Beine fassen können.
    http://www.kreiszeitung.de/bilder/2015/02/05/4704636/71816310-341_008_2495143_sy_bremen_-2Va7.jpg
    Fotos im Netz. Oder Ausflüge mit deutschen leichtgeschürzten Frauen.
    http://www.merkur.de/bilder/2015/07/21/5274819/1826970465-magdalena-neuner-staffelsee-fluechtlinge-Mo7p0qBepNG.jpg

    Gymnasiasten organisieren gemeinsame Unternehmungen mit den Fremden.

    Solche Aktionen werden dann in Wettbewerben prämiert u. bekommen immer den ersten Platz vor Projekten, die nichts mit Asylanten zu tun haben.

  24. #20 Kunter Bunt

    Warum lese ich soetwas eigentlich so gerne und freue mich auf die kalten Tage?

  25. »Es ist möglich, dass der Deutsche noch einmal von der Weltbühne verschwindet; denn er hat alle Eigenschaften, sich den Himmel zu erwerben, aber keine einzige, sich auf Erden zu behaupten, und alle Nationen hassen ihn wie die Bösen den Guten. Wenn es ihnen aber wirklich einmal gelingt, ihn zu verdrängen, wird ein Zustand entstehen, in dem sie ihn wieder mit den Nägeln aus dem Grabe kratzen möchten.«Christian Friedrich Hebbel (1813–1863)

  26. Wer da noch glaubt, die Anrufer wären Gutmenschen um zu helfen, dem ist nicht mehr zu helfen. Die Anrufer werden vor der Sendung gebrieft und auf Linie gebracht. Es sind sogar von der eigenen Redaktion Mitarbeiter dabei.
    Seid nicht so blöd und glaubt den Lügenmedien.

  27. Na,dann ist ja alles bestens an der Gutmenschenfront und bald werden sich dann auch die Zeltstädte auflösen,es gibt ja genug hilfsbereite Menschen,die Unterkünfte bieten.
    Da machen wir uns hier ja völlig umsonst irgendwelche Gedanken.
    Alles verläuft Kostenneutral und Menschenfreundlich mit einer nie mehr enden wollender Willkommenskültür…

  28. #35 Rheintaler (05. Aug 2015 00:01)
    Ich glaube auch, dass bei solchen Sendungen eine Art Vorauswahl stattfindet. Die Anrufer werden ja nicht direkt in die Runde geschaltet, sondern landen bei der Redaktion. Wenn da also einer anruft und etwa sagt „ich bin gegen diesen massenhaften Asymißbrauch“, kommt er vermutlich erst mal in eine Warteschleife. Nur wenn nicht genügend „positive“ Anrufe kommen, hat er vielleicht eine chance, dran zu kommen. Anders kann ich mir die relative Überzahl an „begeisterten“ Asylfans in solchen Sendungen nicht erklären. Immerhin gab es in der letzten Viertelstunde einen kritischen Anrufer, der (immer noch harmlos) die Journalisten fragte, ab wann denn nach ihrer Meinung eine kritische Grenze erreicht sei….

  29. #35 Rheintaler

    Ja ich denke auch, die Anrufer waren gründlichst vorselektiert worden. Vielleicht nicht eigene Mitarbeiter (das könnte rauskommen) aber z.B. Mitglieder der Grünen, und auch das nur nach Auswertung der Vorstellung durch einen Hauspsychologen. Nicht, dass jemand sagt, er sei dafür, möglichst alle aufzunehmen und in der Sendung sagt der dann, es müssten alle Asylanten rausgeworfen werden.

  30. #31 Kara Ben Nemsi (04. Aug 2015 22:46)

    Hallo?!
    Natürlich hat man die eingeladen. Gauck hat doch laut genug geharft, daß uns jeder willkommen ist, und er ist nun wirklich nicht der einzige.

    Wenn Gauck sie tatsächlich eingeladen hat, dann müssen sie bei ihm und auf seinen Kosten leben.
    Die entsprechende Verpflichtungserklärung ist zu unterschreiben.
    Das ist die übliche Ordnung bei Einladungen der Personen aus dem Ausland.

    Für den Rest der Bevölkerung (der hier lebenden Migranten inklusive), sind es INVASOREN.

  31. #39 Schüfeli

    INVASOREN

    ——————–

    illegale Einwanderer sind Verbrecher,
    wollen sie nicht gehen, dann sind sie Eroberer und Besatzer, stehlen dem deutschen Volk Eigentum,
    läßt man sie hier, dann haben sie es geschafft, sie sind die Sieger, sind sie die neuen Bürger.

  32. Hier die Sendung jetzt num nachträglichen Anhören als MP3:

    KLICK

    Man kann sich’s auch auf der Festplatte sichern. Einfach mit der „rechten“ (oops!) Maustaste anklicken und „Ziel speichern unter“ auswählen.

  33. Versucht einmal Jemand aus den Philippinen. Thailand, Sri Lanka, Kenia u.s.w. einzuladen.

    Man hat einen Papierkrieg mit den Behörden und muss bürgen ohne Ende. Beim nächsten Mal sollen diese Leute einfach bei der Einreise das Sesam öffne dich „ASYL“ aussprechen, das geht offenbar viel viel einfacher. Gäste sind also nicht gewünscht nur ungebetene Gäste haben ein Recht auf Einreise, denn diese haben dann die Asyllobby im Rücken.

  34. Und wenn der ganze Sch…nestall wieder zusammengekracht ist, und das wird er,ist es wieder keiner gewesen und keiner hat was gewußt und überhaupt. Wetten?

  35. „Wie können wir helfen?“ Mit Mikrofonen der Bereitschaftspolizei, damit antisemitische Sprüche verlautbart werden können. Und mit Eisenstangen, 7-jährigen Kindern, dem aktuellen Smartphone, W-Lan für lau, 350-Euro-Sneakers, Wasserflaschen, Einfamilienhäusern, Legalisierung von Schein- und Mehrehen, Drogen und jeder Menge Bargeld natürlich.

    Alternativ mit dem Abschiebebescheid.

  36. #30 alphazulu (04. Aug 2015 22:32)

    Das sehe ich genau wie Sie. Der NDR ist widerwärtigster „Rotfunk“. Eine Kreuzung aus Saustall und Flatratebordell.

Comments are closed.