Print Friendly, PDF & Email

eisingen1Am morgigen Sonntag, den 20. September, findet in Eisingen im Enzkreis das erste Bürgerbegehren gegen eine Belegung einer ehemaligen Turnhalle mit „Flüchtlingen“ statt, PI berichtete bereits ausführlich darüber. Im baden-württembergischen Eisingen gibt es den ersten bürgerlichen Widerstand bundesweit gegen eine Asylhalle. Die Bürger von Eisingen haben sich nicht den Anordnungen “von oben” gebeugt, sondern sind aktiv geworden und haben Gegenwehr geleistet, eifrig Unterschriften gesammelt und, trotz vieler Schikanen, das erste Bürgerbegehen dieser Art in Deutschland erzwungen. Die Bürger von Eisingen können am Sonntag in freier und geheimer Wahl als erste Bürger in ganz Deutschland überhaupt darüber abstimmen, ob sie das wollen oder nicht.

(Von PI-Pforzheim)

Zum Erstaunen der Obrigkeit gründeten engagiert Bürger eine Bürgerinitiative und hielten trotz erheblicher Angriffe seitens fanatischer Asylbefürworter in ihrer Gemeinde stand. Einer Infoveranstaltung, wo nur Befürworter der Asylhalle zu Wort kommen sollten, haben die Mitglieder der Bürgerinitiative abgelehnt. Sie wollten eine Informationsveranstaltung, wo alle Bürger ihre Meinungen und Ansichten für und gegen die Asylhalle frei sagen können. Und so haben sie selber eine Informationsveranstaltung organisiert trotz massiven Widerstandes der Gemeindeverwaltung. Der Bürgermeister von Eisingen, Thomas Karst, ein Befürworteter der Asylhalle, hat der Bürgerinitiative Steine in den Weg gelegt, wo er nur konnte. So ist normalerweise die Hallenbelegung für Vereine und Bürger von Eisingen kostenlos. Die Bürgerinitiative musste aber 300 Euro aus eigener Tasche zahlen. Auch lehnte Karst eine Veröffentlichung im Amtsblatt ab.

Aber allen Widerständen zum Trotz fand die Infoveranstaltung am Donnerstag, den 17. September, unter reger Beteiligung der Bevölkerung statt. Die Bohrrainhalle in Eisingen war mit 150 Zuschauern gut besetzt.

eisingen3

Vertreter der Gemeinde, Behördenvertreter, Landratsamt, sogar Gemeinderäte von Eisingen und erst recht Bürgermeister Karst waren alle angeschrieben und eingeladen worden. Sie blieben aber der Veranstaltung demonstrativ fern und zeigten somit, was sie von Bürgernähe und Demokratie halten.

Pünktlich um 19 Uhr begann die Infoveranstaltung. Die Bürgerinitiative stellte sich kurz vor und schon begann die Fragerunde für alle anwesenden Bürger. Es wurden Alternativen für die Halle vorgestellt und es wurden aber auch die Zahlen der nach Eisingen kommenden „Flüchtlinge“ angezweifelt. Man muss verstehen, die Halle liegt auf dem Gelände einer Grundschule, direkt am Spielhof der Kinder. Viele Eltern finden es nicht gut, gerade dort mindesten 50 Asylforderer unterzubringen. Zudem sei die Halle als Erstaufnahme gedacht. Das bedeutet, dass die Ankommenden im Wochentakt in andere Gemeinden verbracht werden bei diesem Wechsel sei an eine Integration der Menschen schon deshalb nicht zu denken.

Die Stimmung bei der Infoveranstaltung spiegelte die Stimmungslage in Deutschland. Die eine Hälfte der Bürger von Eisigen waren fanatische Befürworter von Asyl. Gutmenschen durch und durch, die lautstark ihre Meinung vertraten. Die andere Hälfte der Bürger dagegen sah das Thema Asyl eher kritischer und sie äußerten zum Teil engagiert ihre Bedenken.

Es wurde aber auch ganz deutlich angesprochen, dass da wahrscheinlich keine Familien, sondern nur junge Männer kommen würden. Daraufhin hat der Leiter der Grundschule, auf dessen Gelände die „Flüchtlinge“ kommen würden, wörtlich gesagt: „Da kommen nur Menschen, die halt nur eine andere Sprache sprechen”, was mit Gelächter aufgenommen wurde. Aber gerade dieser naive Spruch spiegelt die unglaubliche Leichtgläubigkeit und Einfältigkeit rotgrüner Gutmenschen.

Eine Bürgerin befürchtete Ausschreitungen zwischen den Asylforderern. Und dies sollte doch nicht etwa vor den Augen der Grundschüler stattfinden. Eine weitere Mitbürgerin gab zu bedenken, da kämen nicht nur gute Leute und man solle nicht so blauäugig sein, was zu Missmutäußerungen der rotgrünen Fraktion im Saal führte. Dabei waren Befürworter und Widerständler des Asylirrsinns zahlenmäßig gleichauf.

Gerade die Befürworter glänzten mit Nichtwissen. Einer meinte doch tatsächlich, die Kriminalitätsrate in der Umgebung von Asylantenheime sei nicht höher als im Bundesdurchschnitt. Was wiederum bei den Kritikern große Erheiterungen auslöste. Der Gemeinderat von Eisingen hätte beschlossen nur Flüchtlingsfamilien in Eisingen aufzunehmen. Aber jedem normal denkenden Menschen muss klar sein, dass die Asylforderer von den Behörden willkürlich zugeteilt werden und es sich fast ausschließlich um junge, meist moslemischen Männer handelt, die alles andere als hilfsbedürftig aussehen.

Die ganze Infoveranstaltung, bzw. die Diskussion, war ein Hin und Her von gutmenschlichen Phrasen und erheblichen Bedenken der Kritiker der Asylhalle. Eine Besucherin brachte es auf den Punkt. Sie meinte wieso solle sie sich rechtfertigen, nur weil sie ihre Kinder beschützen wolle. Ein anderer war der Meinung, dass sich die Kriminalität in und um Asylantenheime sehr wohl erhöhte. Selbst die Landesregierung von Baden-Württemberg hat zugegeben, dass es allein in diesem Jahr schon ca. 1800 Polizeieinsätze in Asylantenheime gegeben habe. Und dass nach Schätzungen ca. zwei Prozent der „Flüchtlinge“ Kämpfer des Islamischen Staates seien. Das wären dann tausende von Scharia-Kriegern, die wir hier in Deutschland bewirten und voll versorgen. Eine Frau meinte sogar wörtlich: “Wir werden mit Asylanten überrollt.” Eine andere äußerte nur, sie habe Angst um ihr Kind.

Aber der Höhepunkt war mal wieder der Leiter der Grundschule von Eisingen. Er glaubte, wenn die Asylforderer kriminell würden, dann sei das unsere Schuld. Und diese Äußerung zeigt doch ganz deutlich wie tief die wirre rotgrüne Ideologie in den Köpfen der Menschen sitzt. Diese wirren Aussagen haben die Diskussion erst richtig angeheizt. Jemand betonte, Merkel sei eine Diktatorin. Die Meinungsfreiheit in Deutschland sei abgeschafft. Die „Flüchtlinge“ würden sich niemals integrieren. Die seien schon kriminell wenn sie hier ankommen. Und tatsächlich zeigen die Bilder von den Asylreisenden vor der ungarischen Grenze dies überdeutlich. Natürlich durften die üblichen Phrasen der Befürworter nicht fehlen. Worte wie Menschlichkeit fielen und alle Asylanten seien traumatisiere Flüchtlinge, denen man unbedingt helfen müsse, hieß es. Die ganze Veranstaltung war ein Patt. Fanatische Befürworter und besorgte Gegner hielten sich in der Waage.

Es muss aber deutlich gesagt werden: Die Bürger von Eisingen sind die ersten, die über die Asylpolitik von Frau Merkel abstimmen dürfen. Und genau das macht Eisingen einzigartig in Deutschland. Von Eisingen muss ein bundesweites Signal ausgehen. Es gibt ernsthaften Widerstand gegen Merkel und gegen ihre verrückte Flutung Deutschlands mit Asylforderern. “Es gibt keine Obergrenze für Asyl“, sagte die Kanzlerin und CNN, Deutsche Welle und die Handys der Einwanderer haben diese Botschaft mit Bildern von wie verrückt winkende und „Willkommen“ schreiende Deutschen in die Dritte Welt bis in die letzten Lehmhütten getragen. Jetzt kommen Millionen. Merkel hat die Büchse der Pandora geöffnet. Das kann nicht gut gehen. Wir haben nicht die nötige Anzahl an Wohnungen oder schon gar nicht die Millionen neuen Arbeitsplätze. Und wir haben auch nicht die Unsummen, die uns der Asylirrsinn letztendlich kosten wird. Von den extremen Probleme für unsere Gesellschaft, die auf uns zu kommen ganz zu schweigen. Millionen von moslemischen Arabern werden unsere Gesellschaft nachhaltig verändern. Wohl bestimmt nicht zum Guten.

Am Sonntag den 20. September ist es so weit. Die Menschen von Eisingen können an der Wahlurne mit ihrer Stimme über die Asylpolitik von Frau Merkel abstimmen. Die Chancen, dass die Eisingener sich gegen diesen Asylirrsinn entscheiden wachsen von Tag zu Tag. Die Bilder im Staatsfunk können langsam nicht mehr schön geredet werden. Der Widerstand gegen diesen nicht mehr gut zu machenden Wahnsinn wächst. Drücken wir den Bürgern von Eisingen die Daumen.

» Dreiminütiger Videobericht von Baden-TV

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

138 KOMMENTARE

  1. Demokratie in Merkelland?

    Das geht nur, wenn das Ergebnis auch dem Willen der Politnicks entspricht, sonst wird das Ergebnis ignoriert und ggfs. mal schnell ein weiteres Gesetz ausser Kraft gesetzt.

    Aber soll die Politik mal machen, das ist wieder Öl ins Feuer.

  2. Wozu jetzt ein Bürgerbegehren. Jeder der gegen „Flüchtlinge“ ist, ist ein Nazi und darf daher nicht Gehör bekommen. Wenn sich die Nazis bei dem Begehren durchsetzen, darf es keine Auswirkungen haben. So einfach ist es, also hübsch rein da mit den „Menschen, die halt nur eine andere Sprache sperchen“. Und blonde Frauen aus der Umgebung bitte die Haare färben (siehe Schweden).

  3. Anonymous veröffentlichen:

    „Wie ernst die Lage tatsächlich ist, zeigt der inoffizielle Mitschnitt einer SPD-Konferenz, die am 15. September im Berliner Reichstag stattfand. Auf YouTube wurde der Clip kurz nach der Veröffentlichung gesperrt. Auf dem Video, dass offensichtlich nicht für die Öffentlichkeit gedacht war, ist ein Redebeitrag der Münchner SPD-Sozialdezernentin Brigitte Meier dokumentiert. Sie erklärt für München den Katastrophenfall und dass die Sicherheit in München nicht mehr gewährleistet ist.

    Video wieder auf yotube verfügbar. Bitte teilen: https://www.youtube.com/watch?v=ieIervPGPFo

  4. Sollten das Bürgerbegehren gegen die Belegung positiv ausgehen, so wird von der versifften Obrigkeit sicher ein Weg gefunden werden, das Begehren für nichtig zu erklären. Man wird bestimmt einen Verfahrensfehler o.ä. finden!!

  5. Bitte Bitte Bitte
    an alle die aus dem Raum München sind.
    Malt bitte ein Schild, dass alle Flüchtlinge willkommen sind und auf dem Oktoberfest alles Leute sind, die sich so sehnlichst wünschen das wir soviele aufnehmen. Kostenlose Verpflegung garantiert.
    Habe gerade Bilder von der Eröffnung gesehen.
    Weit und breit kein Flüchtling. Wie kann das sein?
    Würde ich nicht 660 km entfernt wohnen, würde ich das ganze Wochenende damit verbringen, diesen Leuten ihre so sehnlichst gewünschten Facharbeiter zu senden damit sie diese verköstigen können.
    (Ich denke Til wird auch da sein)
    PS
    Hier in Essen gibt es mittlerweile jede Menge Objekte die besetzt werden, aber keins in Bredeney. Ihr dürft dreimal raten wer dort wohnt.

  6. Die Misere hat doch schon betont, das für uns weitreichende „Veränderungen“ kommen werden.
    Aber alles nutzt hier wohl nichts mehr,denn Merkel und Misere ziehen ihren „Plan“ gnadenlos durch. Bin gespannt wann sie den Abtrünnigen Ländern mit Krieg drohen. Ich hoffe das Ungarn standhaft bleibt, Slowenien ist ja laut NTV schon eingeknickt und will 10T Asylforderer aufnehmen. Ebenso ist zu beobachten,das bei Berichten von NTV nunmehr ja schon von Migranten gesprochen wird, dann wieder von Flüchtlingen oder Asylanten…Ich wünsche den Münchenern jedenfalls ein buntes
    Oktoberfest mit bombenstimmung in den Zelten !

  7. Immer dann, wenn man meint, es geht nicht mehr lächerlicher, kommt ein Gutmensch unter seinem Stein hervor und belehrt einen eines Besseren.

    Aber der Höhepunkt war mal wieder der Leiter der Grundschule von Eisingen. Er glaubte, wenn die Asylforderer kriminell würden, dann sei das unsere Schuld.

    Dann sollte man diese Menschen vor uns Deutschen doch schützen und zu ihren Kültür- und Glaubensbrüdern im Nahen Osten verfrachten, wo gleiche Verhaltensregeln gelten und mohammedanische Kültürausübung nicht mit unseren Gesetzen und Regeln kollidiert.
    Es kann ja nicht sein, dass wir unsere Gesetze ändern, nur damit Mohammed nicht in den Knast muss.

  8. Moin Leut´s!

    Es meckert sich ja leicht, vor allem wenn man anonym ist. Ich habe auf facebook ein „Rundschreiben zum Asylmißbrauch“ bekommen, worin rechtliche Schritte, vor allem aber Rechtsverstöße durch die aktuelle Asylpolitik aufgelistet sind. Das ist übrigens nicht anonym!

    Ich will das vorangehende Schreiben hier mal einstellen:

    Sehr geehrte Damen und Herren!

    In Ihrer näheren Umgebung soll eine Unterkunft für Invasoren gebaut, eine Turnhalle oder gar, wie jüngst in Bergheim, eine Schule für lernbehinderte deutsche Kinder mit therapiegerechten Räumen dazu umgewidmet werden? Dann wehren Sie sich dagegen mit allen Ihnen zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln!

    In Betracht kommt zunächst eine Abmahnungen, wird die von Behörden ignoriert, empfiehlt sich die Beantragung einer einstweiligen Anordnung (§ 123 VwGO), bei privaten Betreibern eine einstweilige Verfügung (§§ 935 ff. ZPO); wer mittellose ist, also etwa Hartz IV. bezieht, hat bei hinreichender Erfolgsaussicht Anspruch auf Prozeßkostenhilfe (§§ 114 ff. ZPO).

    Als Muster überlasse ich Ihnen eine solche (noch einmal überarbeitete) Abmahnung an den Polizeipräsidenten von Leipzig, der „beim Schutz und der Organisation der Flüchtlingslager“ mitwirken sollte, was aber nicht in seinen Aufgabenbereich fällt, diesem z. T. diametral entgegen steht. Es gibt, wie eingangs erwähnt, eine Vielzahl von Maßnahmen, auf die so reagiert werden kann und sollte.

    Ich gehe hier von drei Rechtsansprüchen aus, die jeder Deutsche geltend machen kann:

    1. Bedrohung der wirtschaftlichen und sozialen Lage sowie die Gefährdung der inneren Sicherheit und Ordnung in der Bundesrepublik durch die Einwanderung,

    2. wegen des staatsrechtlich verpflichtenden Gebots zum Erhalt der „Identität des deutschen Staatsvolkes“ und der

    3. grundgesetzlich verbotenen Umdefinition des deutschen Staatsvolkes.

    So kann man sich darauf berufen, daß durch die gegenwärtige Invasion von einer „Bedrohung der sozialen und wirtschaftlichen Lage innerhalb der Bundesrepublik Deutschland gerade durch die starke Zuwanderung“ auszugehen ist (BVerfGE 2, 266 = NJW 1953, 1057). Dafür gibt es auch eine rechtliche Vorlage, nämlich das „Gesetz über die Notaufnahme von Deutschen in das Bundesgebiet“ vom 22.08.1950 (BGBl. 1950, 367), das auf Art. 11 II. GG gestützt, die Freizügigkeit Deutscher „in das“ Bundesgebiet unter schwerwiegende Vorbehalte stellte und hier analog anzuwenden ist! Übrigens war dieses Gesetz eine Antwort auf die heute gern als schräges Beispiel verwendeten deutschen Nachkriegsflüchtlinge, deren Integration doch – trotz Masse – geglückt und wirtschaftlicher Gewinn gewesen sei – nur eine weitere Lüge im Lügengeflecht der steuerlich ali-mentierten „Flüchtlings“-Industrie. Eine gegen das Gesetz erhobene Vorlage gemäß Art. 100 GG wies das Bundesverfassungsgericht mit den vor-stehend zitierten Worten zurück. Und der Bundesminister für „Angelegenheiten der Vertriebe-nen“ meinte am 27.03.1950, wenn das „Notaufnahmegesetz“ abgelehnt werde, entstehe „eine unhaltbare Situation“ (BT-Dr. Nr. 350). Heute stehen Staat und Staatsvolk auf dem Spiel!

    Lassen Sie sich auch nicht mit der weiteren Hohlphrase abspeisen, das Nachkriegsdeutschland sei z. B. wirtschaftlich mit dem heutigen nicht zu vergleichen. Das stimmt zwar, aber anders als man Ihnen weismachen will: Wer auch nur ansatzweise informiert ist, weiß um die Ver-schuldung der heutigen Republik, ihre verfallende Infrastruktur im Gegensatz zum „Wirtschaftswunderland“ ab 1952 (und zwar so gut wie ohne Ausländer!).

    Mehr als eine Billion von offiziellen zwei Billionen Euro Steuerschulden hatte die Bundes-republik schon 2007 für Ausländer angehäuft: „Der wahre Reichtum Deutschlands besteht in der Intelligenz seiner Bevölkerung. Hierzulande sorgen Sozial- und Einwanderungspolitik je-doch dafür, daß wir auf Dauer verarmen werden. Denn Talente aus dem Ausland werden dorthin gehen, wo sie nicht mehr als die Hälfte ihres Einkommens versteuern müssen (tat-sächlich müssen sie ihr Einkommen zu 100 % versteuern aber „mehr als die Hälfte“ abgeben; der Verf.)… Eine Billion Euro Steuerschulden aber hatte Deutschland bereits 2007 für Migranten, die mehr aus dem Hilfesystem entnehmen, als sie aufgrund schlechter Schulleistungen und anderer Handycaps in sie einzahlen“ („Deutschland verschläft den Kampf um Talente“, FAZ v. 25.06.2010, v. Gunnar Heinsohn).

    Das damalige Deutschland, 1955, als Karlsruhe obige Entscheidung fällte, war das gern besun-gene und bis dahin weitestgehend ausländerfreie „Wirtschaftswunderland“; dennoch sah sich das Gericht veranlaßt festzustellen, daß die „Bedrohung der sozialen und wirtschaftlichen Lage innerhalb der Bundesrepublik Deutschland gerade durch die starke Zuwanderung … zu befürchten war und heute noch zu befürchten ist“ (BVerfG aaO).

    Es geht aber auch um die Identität des deutschen Volkes, die zu erhalten Aufgabe aller staat-lichen Institutionen ist! Wenn man bedenkt, daß der Ausländeranteil in der Bundesrepublik ge-genwärtig 20,3 % beträgt, dann fragt man sich ohnehin, wie das noch umzusetzen sein soll. Unter „Heimat“, auf die jeder Mensch, auch der deutsche, Anspruch hat, versteht das Grundgesetz die „landsmannschaftliche Verbundenheit“, und zwar so stringend, daß selbst Bundeslän-der nur dann zusammengelegt werden dürfen, wenn „die landsmannschaftliche Verbundenheit, die geschichtlichen und kulturellen Zusammenhänge“ das zulassen (Art. 29 I. 2 GG). Schon das widerspricht der gegenwärtigen Invasion erheblich. Vergessen Sie nie, daß ausweislich der Präambel sowohl der Grundgesetzgeber wie spätere Gesetzgeber zuvörderst eine Verantwortung gegenüber dem deutschen Volk haben (vgl. insofern auch Art. 56 GG); gegen Invasoren ist gegebenenfalls der Verteidigungsfall auszurufen (Art. 115a ff. GG).

    Deutschland kann, wie Australien, mit einem afrikanischen Land Verträge schließen, worin es sich verpflichtet, diesem Land für die Aufnahme unabschiebbarer Illegaler und Papierloser Gelder zu zahlen. Das wurde übrigens schon 1997 diskutiert und von der niedersächsischen Justizministerin Heidi Alm-Merk (SPD) mit folgenden Gründen verworfen:

    „Man kann einem Staat nicht zumuten, einen Haufen von Mördern, Dieben und Rausch-gifttätern gegen Barzahlung aufzunehmen („Vor der Abschiebung muß die Strafe kommen“ HAZ v. 05.08.1997, S. 2).

    Nicht erklärt wurde hingegen, warum man dem deutschen Staat und Bürger zumuten darf, „einen Haufen von Mördern, Dieben und Rauschgifttätern“ nicht nur ohne Bezahlung aufzunehmen, sondern ihn auch noch ali-mentieren zu müssen!

    Erinnert werden soll in diesem Zusammenhang schließlich noch an den SPD-Kommunalexperten, langjährigen hannoverschen Oberstadtdirektor, Städtetagspräsidenten und NDR-Intendan-ten Martin Neuffer, der schon 1982 eine „radikale Neuorientierung der Bonner Ausländerpolitik forderte“ und als „linker Sozialdemokrat“ dafür plädierte, „die Einwanderung von Türken in die Bundesrepublik ‚scharf‘ zu drosseln und auch das Asylrecht ‚drastisch‘ auf Euro-päer zu beschränken“ („Die Reichen werden Todeszäune ziehen“, SPIEGEL Nr. 16 v. 19.04. 1982, S. 35 ff.).

    Nachdem 1992 256.112 Asylforderer kamen und man für 1993 mit 500.000 rechnete (Rupert Scholz [CDU] gar mit 1 Mio.), fast so viele wie die Einwohner von Bremen, kam es zum „Asylkompromiß“. Dank des Widerstands der SPD selbst gegen die eigene „Basis“ also zu kei-ner wirklichen Verschärfung des Asylrechts – und heute können die Alt- und Blockparteien nicht genug bekommen, obwohl zwischenzeitlich 800.000 für dieses Jahr prognostiziert werden, für kommendes bis 1 Million offiziell – fast fünf Mal soviel wie 1992!

    Da Abmahnungen wie summarische Erkenntnisverfahren Sachkunde erfordern, empfehlen wir, sich diesbezüglich kompetenter Hilfe zu bedienen. Auch wir stehen Ihnen gerne zur Verfü-gung, der räumliche Abstand hindert uns daran nicht, weil wir in Deutschland die notwendige Infrastruktur haben (Gerichte und Behörden versenden ihre Post an unseren Zustellungsbevollmächtigten, der sie uns zumailt).

    Schlucken Sie nicht alles, was Ihnen die Obrigkeit zumutet, schlagen Sie zurück, ein demokratischer Rechtsstaat muß das aushalten, Judikate und Warnungen stehen schon seit Jahrzehnten bereit. Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!

    Mit freundlichen Grüßen

    So etwas hat Hand und Fuß!

  9. Eurabia: Erzbischof von Mossul an Europa: „Unser Leiden ist ein Vorgeschmack darauf,
    was ihr erleiden werdet“
    https://dolomitengeistblog.wordpress.com/2015/09/19/eurabia-erzbischof-von-mossul-an-europa-unser-leiden-ist-ein-vorgeschmack-darauf-was-ihr-erleiden-werdet/

    Der Erbischof von Mossul (Irak), Amel Shimon Nona, wendet sich mit mahnenden Worten an die Europäer und Christen. Er warnt darin vor zu liberalen Werte und Politik. Diese sei im Nahen Osten „nichts wert“.

    OT-OT Achtung News +++ Lese-empfehlung; vielleicht auch ein Themenvorschlag für PI??

  10. Ohjee…..ich hab Schiss, dass die Mehrheit mit JA abstimmt.

    Die sollen nur schön die Stimmenauszählung im Auge behalten.

  11. @#5 IPTAFEE (19. Sep 2015 11:16)

    Die Origkeiten haben garantiert einen Plan B in der Schublade. Und der wird zur Strafe gegen das aufmüpfige Volk noch schlimmer sein.

  12. Das ist richtig so, auch diese Halle muss verhindert werden. Nein, zum Heim, Nein zur Halle!

    Es ist doch mittlerweile offensichtlich, dass wir es hier fast ausschließlich mit Wirtschaftsflüchtlingen zu tun haben, also warum noch solch große Hallen mit denen füllen.

    Ich könnte mir die Halle für die Asylanten nur dann vorstellen , wenn sie zum Zwecke der schnellen Rückführung genutzt wird, sozusagen als logistisches Rückführungsdrehkreuz!

    Es wird doch immer deutlicher, dass von Wohlstandsjägern, deren Erwartungen hier nicht schnell erfüllt werden Gefahren ausgehen.
    Hier nochmal ein weiteres Beispiel von dem, was uns Links-Grüne-MerkelCDU Politker als notleidende, traumatisierte, Zuflucht suchende Kriegsopfer verkaufen wollen.

    http://www.mdr.de/sachsen/dresden/vergewaltigung-dresden100.html

  13. Glückwunsch, Dank und Respekt an die Bürgerinitiative.

    Hier stellen sich Menschen gegen fanatische Ideologen, die Deutschland -mal wieder- zielsicher in den Abgrund führen wollen, das erfordert in diesem Staat wirklichen Mut. Denn die Gut- und Bessermenschen unterscheiden sich in ihrem realitätsnegierenden Wahn ja nicht mehr sonderlich von den jubelnden Massen in den Anfängen des Dritten Reiches, nur dass nicht mehr Juden, sondern kritische Bürger diffamiert und gehetzt werden und dass der „edle Arier“ durch den „edlen Arabier“ ersetzt wurde.

    Ich fürchte bloß, dass das nicht mehr reicht, da die Fanatiker wie in einem lang geplanten Staatsstreich alle Entscheidungsposten besetzt haben und dermaßen verblendet sind, dass sich neben deren Vorstellungen des GröFaZs Durchhalteparolen vor Stalingrad inzwischen wie rationale Zielvereinbarungen ausmachen.

    Und inzwischen kann ich jeden verstehen, der noch unbesetzte Brückenköpfe aka „Flüchtlingswohnheime“ abfackelt, das Prinzip der „verbrannten Erde“ ist manchmal das einzige, was ein einmarschierendes Heer aufhalten bzw. verlangsamen kann. Und Anders Breivik wird man in einer Generation wohl als Propheten bezeichnen…

  14. Bürgerbegehren? Die spinnen wohl! Denn der Sigmar Gabriel erklärt, warum sowas nicht sein darf und wer es doch macht, ist eben dooof und hat die EuroDemokratie nicht verstanden. Also voll Nazi!

    Sigmar Gabriel erklärt die Demokratie

    …ob denn gerade mal eine Mehrheit dafür oder dagegen ist. Und ich meine, wenn es danach geht, dann machen Sie mal in Deutschland ein paar Abstimmungen über manches, was dieses Land leistet, auch zum Aufbau Europas, auch Osteuropas, da werden Sie im Zweifel auch Mehrheiten finden, die das nicht witzig finden. Trotzdem machen wir das.

  15. Nicht nur
    die Bürger von
    Eisingen sollten darüber
    abstimmen dürfen, welche
    Leute und vor allem wie viele in ihrer
    Stadt dauerhaft angesiedelt werden,
    sondern auch alle Deutsche in
    Deutschland darüber, wen
    man in welchen Mengen
    ins eigene Land
    strömen läßt.

  16. PI:

    Die Menschen von Eisingen können an der Wahlurne mit ihrer Stimme über die Asylpolitik von Frau Merkel abstimmen.

    So, wie ich das verstehe, dürfen die Bürger lediglich darüber abstimmen, ob die Invasoren in dieser Turnhalle untergebracht werden, oder an einem (nicht näher bezeichneten) Alternativstandort. Der Enzkreis wird sich so jedenfalls nicht der ihm per Verteilungsschlüssel zugewiesenen Last entziehen können. Da die Turnhalle direkt neben einer Grundschule liegt, scheint damit zwar das Schlimmste ebgewendet, dennoch erinnert ein wenig an das St.-Florian-Prinzip.

  17. Brigitte Meier wenn sie denken es geht nicht mehr, kommen die nächsten tausend her. !!!
    Es giebt doch keine Obergrenze,also geht doch.
    Ich wünsche München heute noch viele Züge mit hilfsbedürftigen Asylsuchenden.Sie werden in kürze für uns arbeiten gehen und uns ein Wirtschaftswunder sondergleichen bringen….

  18. Na wenn da nicht die staatlich geförderten feigen ROTFRONTSCHLÄGER aufkreuzen!
    Pack kann man diese NAZIFAVERSCHISTEN ja nicht mehr nennen weil es diese adeln würde.
    PACK ist reserviert für AUFRECHTE BÜRGER!

  19. „Alle Gewalt geht vom Volke aus“ und nicht etwa von Grünen – denk ich jedenfalls.
    Find ich gut, dass sich die Bevölkerung (das Pack) hier wehrt und nicht wieder – wie üblich – überrennen lässt.
    Was mich überrascht, warum nehmen nicht 50 Gutmenschen jeweils einen jungen Mann mit nach Hause? Das wäre es doch schon. Ha, ha, laut brüllen, aber selbst………….

  20. Das wäre doch die Möglichkeit dabei gleich dem Bürgermeister das Amt abzunehmen. Das Zauberwort heißt Mißtrauensantrag und Amtsenthebung.

  21. Und wenn diese „Gutmenschen“ dann dieses erleben wird…..werden sie dann immer noch jubeln?
    http://www.unzensuriert.at/content/0017214-Muslimische-Vergewaltigungswelle-schwappt-ueber-Europa

    Es müssen mehr Menschen auf die Barrikaden steigen…dauert aber zu lange und es ist bald zu spät… Oder vielleicht wäre es besser alle Grenzen zu öffnen damit alles schneller geht und wir komplett überrannt werden damit auch die jubelnden Massen endlich mal die Nase voll haben..

  22. Urlaub in Bananistan, es empfiehlt sich vorher bei der Gemeinde anzurufen und nach dem Umfang der Bereicherung zu fragen. Man glaubt gar nicht, wie panisch die Gemeindeverwaltungen auf die Gefahr reagieren, Urlauber könnten bei zuviel Beglückung wegbleiben.

  23. OT

    Die KV-Zahler, die diese ganze Sause bezahlen – und nie bestellt haben -, werden weiter in die Tonne getreten. Das Gesundheitssystem kollabiert. Aus dem Welt-Ticker:

    11:24
    Kassenärztliche Bundesvereinigung für Aufschub der Termingarantie

    Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat sich wegen der steigenden Zahl der Flüchtlinge für ein Aussetzen der Termingarantie für Patienten bei Fachärzten ausgesprochen. „Wir benötigen ein Moratorium, weil wir im Moment einfach Dringlicheres zu tun haben“, sagte der Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“. In diesem Jahr müssten vermutlich eine Million Menschen zusätzlich versorgt werden.

    Die Exponentialfunktion schlägt zu. Innerhalb nur eines Jahres, gezählt ab 4. September 2015, können wir beim Kollaps der Bundesrepublik live und in Farbe dabeisein. Nicht alle von uns werden überleben.

  24. Ich würde mich gerne irren! Mein Tipp: 65 Prozent werden für das Asylheim votieren… Falls es anders kommt, würde ich glatt nen Kasten Bier spendieren…

  25. Jeder Asylbetrüger, der erst gar nicht ins Land gelassen wird, erspart den deutschen Steuerzahlern ca. 20.000 €!
    Selbst wenn er später erfolgreich abgeschoben werden sollte!

    Und jeder Asylbetrüger, der in Deutschland entgegen des Asylgesetzes weiter geduldet wird, kostet dann jährlich ca. 15.000 €!

    Bei 5 Millionen Asylbetrügern macht das:

    5.000.000 x 15.000 € = 75.000.000.000 €/Jahr!

    Das ist das Mehrfache von dem, was Deutschland jährlich für die Bundeswehr und alle Universitäten zusammen ausgibt!

    Die Kosten für Kriminalität und Terror durch Asylbetrüger kommen noch hinzu!

    Vielen Dank, liebe Sozen, Grüne und Gutmenschen!

  26. Özoguz‘ Ausführungen enden mit einer klaren Botschaft: „Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein.“ Das Zusammenleben müsse täglich neu ausgehandelt werden. Eine Einwanderungsgesellschaft zu sein heiße, „dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen“.

    Diese türkische Hexe erklärt unserem Volk STÄNDIG DEN KRIEG!

  27. Der Asylwahnsinn hört nicht auf.

    Jetzt wollen sinnlos dt. Steuergeld diesen Asyl-Invasoren hinterher werfen.. Für den dt. Steuerzahler war nie Geld da.. aber da verballern sie die Kohle als würde sie auf den Bäumen wachsen. Die werden abgeschoben und fertig.. Wo ist das Problem?

    gibt’s denn nur noch Vollpfosten?

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Caritas schlägt Rückkehrprämie für

    Westbalkan-Flüchtlinge vor

    Osnabrück (dpa)  Die Hilfsorganisation Caritas hat vorgeschlagen, rückkehrwilligen Westbalkan-Flüchtlingen eine Starthilfe von 1000 bis 2000 Euro zu zahlen. Die Situation in den Herkunftsländern sei oft ziemlich hoffnungslos.

    Auch Asylbewerber ohne Aussicht auf Anerkennung ihres Antrags müssten Zukunftschancen haben, sagte Caritas-Präsident Peter Neher der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Kritiker der Idee befürchten allerdings, dass Geldzahlungen eher einen Anreiz bieten, überhaupt erst nach Deutschland zu kommen.

    http://www.stimme.de/deutschland-welt/newsticker/Migration-Fluechtlinge-Deutschland-Caritas-schlaegt-Rueckkehrpraemie-fuer-Westbalkan-Fluechtlinge-vor;art305,3466708

    ———————————————-

    Caritas schlägt Rückkehrprämie für Westbalkan Flüchtlinge vor

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article146587950/Caritas-schlaegt-Rueckkehrpraemie-fuer-Westbalkan-Fluechtlinge-vor.html

    Vielleicht sollte man noch umschulen zum Asylanten!

  28. Aber der Höhepunkt war mal wieder der Leiter der Grundschule von Eisingen. Er glaubte, wenn die Asylforderer kriminell würden, dann sei das unsere Schuld.

    Da muss ich dem guten Mann allerdings Recht geben, schließlich haben die Neubürger berechtigte Forderungen im Gepäck, die wir unverzüglich zu erfüllen haben.
    „Die Deutschen werden für uns Häuser bauen“.. ich will doch hoffen, daß hier Sonderschichten gefahren werden.

  29. Wenn ich auch ein Asylant wäre bräuchte ich nie mehr zur Arbeit, hätte eine schöne Wohnung, einen Job und vieles mehr…. vielleicht sollte ich einfach meinen Deutschen Pass wegwerfen und einen Antrag stellen.. dann würde es mir gut gehen

  30. Zitat Auch lehnte Karst eine Veröffentlichung im Amtsblatt ab. Zitat Ende
    Das ist ja schon Ausnutzung der Position des Bürgermeisteramtes zum Schaden des Volkes.
    Wer so etwas macht, der manipuliert auch Ergebnisse einer Abstimmung.

  31. Wie kriminalisiert man protestierende deutsche Bürger?

    So:
    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Nordmagazin,nordmagazin31656.html

    Ein Bericht des NDDR-Nordmagazins (Mecklenburg-Vorpommern) aus Schwerin. Bürger demonstrieren dort gegen ein „Flüchtlings“heim. Zu sehen ist der BürgermeisterInnen, dieden wir aus dem Beitrag über Michael Stürzenberg von gestern kennen.

    Beitrag ab Minute 1 bis Minute 6.

    Ab Minute 6 bitte anschauen was der „Moderator“ des Nordmagazins nun tut: er kriminalisiert die gesamte Bürgerbewegung anhand einer einzelnen Person.

    An Infamie und Perfidie nicht mehr zu übertreffen!
    Qualtitätsjournalistische „Wertarbeit“ aus den GEZ-Agitprop-Medien.

  32. Was ich mir geraume zeit frage ,ob die Bundeswehr und Polizei bei einen putch/volksaufstand sich auf seiten des Volk schart oder die seiten der Regierung wählt.Oder endet es so wie die DDR ?sie greifen nicht ein und die DDR war verloren

  33. #16 Horst Arnold (19. Sep 2015 11:27)

    Locken wir diese Wilden in die Villenviertel der Promis. Besonders dorthin, wo die Manager der DAX-Unternehmen wohnen. Versprechen wir ihnen reiche Beute.

    Mache ich seit gestern. Diejenigen, die dafür verantwortlich sind, sollen ihre Arznei selbst kosten.

  34. Apple will jetzt auch noch Spenden.und möchte das wir mit einem Mausklick Geld schicken…..gerade auf NTV

  35. #6 Templer2014 (19. Sep 2015 11:18)

    Die Misere hat doch schon betont, das für uns weitreichende „Veränderungen“ kommen werden.
    Aber alles nutzt hier wohl nichts mehr,denn Merkel und Misere ziehen ihren „Plan“ gnadenlos durch. Bin gespannt wann sie den Abtrünnigen Ländern mit Krieg drohen.

    …hahaha, womit denn? Uschi vorneweg auf’m Gaul und dann erstmal Sozialarbeiter als Führer?
    Die Reste der BW werden für innere Probleme gebraucht, entweder um Widerstand der Bevölkerung niederzuschlagen, oder (mein Favorit) die Regierung festzusetzen.

    tsa

  36. Eine hervorragende und bewundernswerte Initiative der Eisingener! Mut und Bürgersinn!
    Hoffentlich setzen sich die Kritiker des Irrsinns durch, auf daß es ein ermutigendes Signal für die ganze Republik werden möge.
    Dann hört vielleicht als Nebeneffekt auch das dumpfdumme Gerede von „Dunkeldeutschland“ weg.

    #3 Safiya bint Huyaiy (19. Sep 2015 11:13)

    Danke für den Hinweis auf das Video. Brigitte Meier, am Rande des Heulens (verständlicherweise), beweist eindringlich, daß Politiker gelegentlich mal ehrlich sein können. Bezeichnend für die Sozen, das lieber nicht veröffentlichen zu wollen.

    https://www.youtube.com/watch?v=ieIervPGPFo

  37. #5 Clyde Shelton (19. Sep 2015 11:17)

    Bitte Bitte Bitte
    an alle die aus dem Raum München sind.
    Malt bitte ein Schild, dass alle Flüchtlinge willkommen sind und auf dem Oktoberfest alles Leute sind, die sich so sehnlichst wünschen das wir soviele aufnehmen.

    ——————

    Das ist eine geniale Idee!

    Vielleicht ist es in Städten wie München cleverer, statt zu demonstrieren, die Flüchtlingsarbeit zu infiltrieren und die Refugees zu instrumentalisieren, wie es die Antifa macht!

    Also den Flüchtlingen Stadtpläne und Flyer in die Hand drücken mit
    – CSU, SPD, Grünen – Veranstaltungen,
    – Festen
    – Villenvierteln,
    – den bunten Bierkellern,
    usw…

  38. Ich bin mal gespannt ob das Ergebnis es schafft in die Medien zu kommen? Bei einen positiven Votum wohl ehr nicht, da es andere Städte auf dumme Gedanken bringen könnte.

  39. OT
    sogar bei „Tagesschau.de“ sind die Kommentare inzwischen wie hier bei PI.

    Zum Thema Ungarn/Orban haben alle Kommentatoren die Maßnahmen Ungarns begrüßt, die Intention des Artikels eines linksverdrehten Redaktuers zielte genau in die andere Richtung.
    ( „Tränengas auf Frauen und Kinder“)

  40. #36 robbie6444 (19. Sep 2015 12:06)
    Wenn ich auch ein Asylant wäre bräuchte ich nie mehr zur Arbeit, hätte eine schöne Wohnung, einen Job und vieles mehr…. vielleicht sollte ich einfach meinen Deutschen Pass wegwerfen und einen Antrag stellen.. dann würde es mir gut gehen

    Sie muessten dann aber auch Frau und Kinder schlagen, Frauen ohne Kopfwindel vergewaltigen, Maenner vom feindlichen Klan messern und bueckbeten. Leicht ist so ein Leben nicht.

  41. @#42 Dichter (19. Sep 2015 12:18)

    Alles im Namen der Kunst. Ich sollte auch mal „Kunstprojekte“ starten.

  42. Wir können nur hoffen, dass die Eisinger tatsächlich klar mit „nein“ stimmen, denn ansonsten wäre es ein böses Fanal, weil das den Politikern zeigen würde, dass sie recht haben, wenn sie behaupten, dass die Mehrheit der Deutschen mehr Flüchtlinge wolle.

    Umgekehrt (also wenn sie mit „ja“ stimmen, was ich erwarte) würde die gesamte Presselandschaft über den Ort herziehen. Die Verunglimpfung der Einwohner zu „die Eisigen“ wäre vorprogrammiert. Aber dazu müssen sie dann mit Stolz stehen.

  43. Freut Euch nicht zu früh :
    Nur 150 Zuhörer ? Wenig.
    Warum wird die Halle nicht auf Grundlage des Gesetzes zur Sicherheit und Ordnung (SOG), auch Polizeigesetz (PolG) genannt durchgeboxt ? Wird schon noch kommen wenn die Abstimmung „falsch“ ausgeht oder der Landkreis die Sache an sich zieht (Evokation).
    Ansonsten eine Schilderung der Stimmung in der Bevölkerung wie ich sie auch bei solchen Informationsveranstaltungen erlebt habe :
    50% für Asyl („Wo können wir helfen“?)
    25% zaghaft dagegen ( Bedenken wegen Kinder, Verkehr, Kriminalität, „nicht so viele“) ) etc.
    25% äußern sich nicht. Angst um den Arbeitsplatz besonders in kleinen Gemeinden wo jeder jeden kennt.

  44. @#14 Anton Marionette (19. Sep 2015 11:26)

    Als Diplomatensohn hatte Anders Behring Breivik bereits vor einigen Jahren genaue Einblicke in das, was da auf Europa zukommt, zudem war er politisch in der norwegischen Fortschrittspartei aktiv. Habe zwar nur aus den Medien einige Auszüge aus seinem Manifest gelesen, aber wenn man jetzt sieht was mit IS Terror und IS Plänen in Europa, wie auch der moslemischen Masseneinwanderung vonstatten geht, so muss man feststellen, dass er bereits vor einigen Jahren darauf hingewiesen hat. Nun studiert Breivik in Norwegen Politik, möglicherweise wird er sich bei seinem Studium den heutigen tagesaktuellen Themen widmen.
    So viel ist klar, er ist selbst zum Terroristen geworden und wurde deshalb entsprechend verurteilt. Seine Taten sind durch nichts zu rechtfertigen.
    Eine interessante Frage ist jedoch, welche Rolle Verzweiflung und Angst vor der Zukunft, als mögliche auslösende Faktoren für seine Taten gespielt haben, denn so viel ist auch sicher, kein Mensch wird böse geboren, es müssen also verschiedene Dinge auf ihn eingewirkt haben. Es hat doch noch wirklich niemand genau untersucht, inwieweit sich Angst vor Islamisierung mit Zuständen wie im Nahen Osten, oder auch die Angst vor den brutalen Körperstrafen der Scharia, auf Friedens- und Freiheitsliebende Menschen auswirken.

    http://www.bild.de/news/ausland/anders-behring-breivik/norwegen-so-lebt-massenmoerder-breivik-heute-42097932.bild.html

  45. ot

    Kategorie: Urteile

    Vorneweg, ich finde das Strafmaß gerechtfertigt, der Typ ist absolut asozial, nur zwei Begriffe würde ich mir auch bei Verurteilungen unserer allseits beliebten „Fachkräfte“ wünschen.

    Es geht also mehr um die Relationen bei Urteilen.

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/neuneinhalb-jahre-haft-fuer-heckenschuetzen-13811105.html

    Das Gericht ging mit seinem Strafmaß über die Forderung der Staatsanwaltschaft von neun Jahren Haft hinaus.

    Man wolle eine „abschreckende Wirkung“ erzielen, sagte der Vorsitzende Richter Bernd Weber in seiner Urteilsbegründung.

    Die Verteidigung, die auf vier Jahre Haft plädiert hatte, kündigte an, Revision vor dem Bundesgerichtshof einlegen zu wollen.

    Das Strafmaß sei „generalpräventiv“ und zu hoch, sagte Anwalt Michael Rehberger. <<

    Das wäre bei den feigen Mördern von JonnyK und DanielS auch angebracht gewesen.

    Have a nice day.

    ———————————————-
    ———————————————–

    Bißchen viel Text.

    Falls jemand Langweile hat.

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Spenden-Arbeitsstellen-Kampagnen-So-hilft-Deutschland-den-Fluechtlingen

    Tausende Flüchtlinge strömen nach Deutschland – und Wirtschaft und Gesellschaft helfen ihnen. Viele Projekte sind in den vergangenen Wochen auf den Weg gebracht worden. Unternehmen spenden in aller Stille Millionen, schaffen Wohnraum, bieten Praktikums- und Arbeitsstellen, Verlage schieben Kampagnen an.

    Was in Deutschland passiert, so kann man meinen, ist ein Wunder. Zumindest wenn man den Blick auf die berauschende Willkommenskultur der vielen gutdenkenden Bürger lenkt, eine, die zum Vorbild für ganz Europa geworden ist. Unzählige Hilfsprojekte sind in den vergangenen Wochen auf den Weg gebracht worden. Unternehmen spenden in aller Stille Millionen, schaffen Wohnraum, bieten Praktikums- und Arbeitsstellen, Verlage schieben Kampagnen an. Im ganzen Land helfen Gemeinden, Gruppen, Privatleute den Menschen, die nach langer Flucht ankommen. Ehrenamtliche verabreden sich online, um offline etwas zu tun. An den Bahnhöfen bilden sich Spaliere des guten Willens, auf zentralen Plätzen singen Tausende Menschen Lieder gegen Rechts.

    Millionenspenden und Arbeitsplätze
    Ob Telekom, Daimler oder BMW, Bayer, Trumpf oder Rossmann oder Alltours – die Unternehmen besinnen sich auf ihre gesellschaftliche Verantwortung. Der Chemiekonzern Evonik sowie Autohersteller Audi haben angekündigt, eine Soforthilfe in Höhe von einer Million Euro für Hilfsprojekte an Unternehmensstandorten bereitzustellen. Reiseveranstalter Alltours sowie die Fluggesellschaften Air Berlin und Germanwings transportierten Hilfspakete kostenlos auf die griechische Insel Kos.

    Die Wohnungsbaugesellschaft LEG hat 450 Wohneinheiten an Flüchtlinge oder Städte vermietet.

    Der Bayer-Konzern und die Santander-Bank stellen kurzfristig Mitarbeiter zur Unterstützung von Flüchtlingsinitiativen frei.
    Daimler bildet in vier Werken Flüchtlinge aus. Werkzeugmaschinenbauer Trumpf stellt Syrer und Iraker mit Arbeitserlaubnis ein.

    Das Engagement der Unternehmen wird diesmal zumeist nicht imagefördernd hervorgehoben – das würde auch nicht ins Stimmungsbild passen. ❓

    Ärzte-Hymne stürmt Charts
    Geschafft! Das Lied „Schrei nach Liebe“ der Band Die Ärzte hat die deutschen Charts gestürmt und Platz eins erobert.
    Ein Musiklehrer aus Niedersachsen schaffte es innerhalb weniger Tage mit seiner „Aktion Arschloch“ die Anti-Nazu-Hymne von 1991 zu reaktivieren. Die Ärzte erklärten, alle Einnahmen an Pro Asyl zu spenden.
    Auch Verkäufer wie Amazon und Universal Publishing verzichten zugunsten der Flüchtlingsorganisation auf die Einnahmen. Seitdem verbreitet sich die Aktion rasant – der Seniorenchor Die Goldies singt es auf Youtube, in deutschen Städten treffen Hunderte Menschen bei „Arschloch“-Flashmobs zusammen, Radiosender spielen „Schrei nach Liebe“ rauf und runter – manche sogar mehrmals hintereinander.

    Arabisch für Anfänger
    Mit der Bereitstellung eines kostenlosen arabisch-deutschen Online-Wörterbuchs erreichte Langenscheidt viel Aufmerksamkeit. Mitarbeiter beantworten auf einer Plattform geduldig alle Fragen und zeigen sich souverän bei Hetze. Vor Kurzem veröffentlichte der Verlag die Top-25-Suchbegriffe – und zeigte, dass es in der Kommunikation zwischen Helfern und Flüchtlingen äußerst herzlich zugeht: Unter den 25 populärsten Begriffen sind die Wörter „Liebe“, „Freund“ und „Danke“ – aber auch anspruchsvollere Ausdrücke wie „Ich liebe Dich“ oder „Herzlich willkommen“.
    Denkwürdig ist nur der Begriff, der es auf Platz 23 schaffte: „Aal“.

    Auch ein Berliner Projekt hilft den Ankommenden mit einem Wörterbuch:

    Das „Refugee Phrasebook“ soll die gängigsten Vokabeln in 30 Sprachen übersetzen.
    Hunderte internationale Helfer sitzen derzeit auf der ganzen Welt verstreut vor dem Rechner und sammeln von Arabisch bis Vietnamesisch Phrasen, Fachbegriffe, Floskeln und Redewendungen.
    Diese werden dann von Muttersprachlern übersetzt.
    Fußball für Flüchtlinge

    Unter dem Motto „90 Minuten für mehr Hoffnung“ setzen die Teilnehmer der Champions League und der UEFA Europa League ein Zeichen. Wie die europäische Klub-Vereinigung ECA mitteilte, werden die 80 an den Wettbewerben teilnehmenden Fußballvereine für jedes Ticket, das sie beim ersten Heimspiel der Gruppenphase verkaufen, einen Euro an ausgewählte Hilfsorganisationen spenden.

    50 Frisöre schneiden Haare
    Beim wohl größten Open-Air-Friseursalon des Landes rückten am Wochenende 50 Frisöre mit Schere, Stuhl und Spiegel an, um die 300 Flüchtlinge in einer Hamburger Messehalle Flüchtlinge zu frisieren. Sie schnitten Haare und rasierten Bärte und schminkten Kinder.
    Blogger sammeln und nominieren

    Bereits knapp 100?000 Euro sammelten die Blogger und Aktivisten der Initiative „Blogger für Flüchtlinge – Menschen für Menschen“ seit dem Start der Spendenaktion. Mittlerweile beteiligen sich nicht nur mehrere Tausend Blogger, sondern auch Verlage und Privatleute. Bei der „Welcome Challenge“ im Netz werden indes Teilnehmer nominiert, um gute Taten für Flüchtlinge zu vollbringen – ähnlich wie bei der Ice-Bucket-Challenge im vergangenen Sommer.

    Moscheen nehmen Flüchtlinge auf
    Die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) will in mehr als 600 Moscheen und Einrichtungen Tausend Flüchtlingsfamilien aufnehmen. Zudem sollten an islamischen Privatschulen Plätze für Flüchtlingskinder geschaffen werden.

    Prominente erheben Stimme
    Ob die Schauspieler Til Schweiger und Benno Fürmann, Moderatorin Anja Reschke, die Sänger Herbert Grönemeyer, Xavier Naidoo, Andreas Bourani, die Kabarettisten Oliver Kalkofe, Jojo Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf, Fußballtrainer Joachim Löw – mit Videos, Interviews, Konzerten weisen sie Rechte in die Schranken; und sie damit riskieren eine Flut von Anfeindungen.
    Ist ihnen egal. Gerade führt Komikerin Carolin Kebekus mit der bissigen Parodie „Wie blöd du bist“ die Dummheit von rechten Demonstranten vor. Die Interpretin der Originalversion, Sarah Connor, findet’s gut: „Starkes Zeichen gegen Rechts“, kommentiert sie.

    Gruezi auf dem Oktoberfest
    München ächzt unter dem Flüchtlingszustrom. In Kürze treffen dort Wiesnbesucher und Flüchtlinge aufeinander, Polizei und Bahn rüsten sich für den Großeinsatz. Und dennoch: Die Hilfe geht weiter, selbst das Oktoberfest setzt Zeichen: Auf der Dirndlmode prangen Willkommens-Grüße, an den Ständen gibt’s Lebkuchen mit der Zuckerguss-Aufschrift „Toleranz“– der Erlös kommt minderjährigen Flüchtlingen zugute.

    Millionenschwere Hilfe
    Mit einer ungewöhnlichen Idee will der ägyptische Milliardär Naguib Sawiris helfen, den Flüchtlingsstrom auf Europa in den Griff zu bekommen. Sawiris, Vorstandsvorsitzender und größter Aktionär des ägyptischen Mobilfunkunternehmens Orascom TMT, bietet an, eine Insel im Mittelmeer zu kaufen, um dort Flüchtlinge anzusiedeln.

    „Griechenland oder Italien verkaufen mir eine Insel, ich rufe die Unabhängigkeit aus, bringe die Migranten unter und verschaffe ihnen Arbeitsplätze beim Aufbau ihres neuen Landes“, schrieb der Unternehmer auf Twitter.
    Die Insel dürfte bis zu 90 Millionen Euro kosten, denn „das Wichtigste sind Investitionen in der Infrastruktur“, erklärt der Milliardär. Auch die beiden schwedischen Unternehmer Susanne Najafi und Emad Zand planen Hilfe in großem Umfang: Ihre Initiative Refugee Air verhandelt laut „Guardian“ mit den Fluggesellschaften Scandinavian Airlines und Norwegian, damit Flüchtlinge nicht mehr den gefährlichen Land- und Seeweg nach Europa nehmen müssen, sondern direkt nach Skandinavien fliegen können.
    Das Argument von Refugee Air: „Haben die Fluggäste ein legitimes Anrecht auf Asyl, dann darf man sie auch transportieren“. Bereits vor Wintereinbruch will die Initiative ein erstes Flugzeug mit Flüchtlingen in Sicherheit bringen.

    ———————————————

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Ostdeutsche-immun-gegen-Rechtsradikalismus

    Der ehemalige sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) hat sich gegen den Vorwurf verwahrt, die Ostdeutschen seien besonders empfänglich für rechtsextremes Gedankengut.
    Berlin.

    In einem Interview mit der „Leipziger Volkszeitung“ (Montag-Ausgabe) sagte Biedenkopf, er habe sich mit seiner früheren Aussage nicht getäuscht, dass die Sachsen nicht empfänglich seien für Rechtsextremismus.

    „Die große Mehrheit ist „immun“ und bleibt es – wie in Westdeutschland, wo der Rechtsextremismus in Gestalt der „Republikaner“ in Baden-Württemberg seinen Anfang nahm.“ Überwiegend seien es „Westdeutsche, die ihn nach Osten bringen“.

    Dort, wo es ihnen gelinge, erzeugten sie zwar eine Protesthaltung aber keine strategische Kraft. Dass der Protest im Osten intensiver sei, habe vor allem zwei Gründe: „1. Die Menschen haben keine Erfahrung mit Flüchtlingen aus anderen Kulturkreisen. 2. Sie haben in den letzten 25 Jahren eine Umwälzung ihrer gesamten Lebensverhältnisse verkraften müssen.“ Angesichts der Flüchtlingsströme fürchteten sie um den Bestand des gerade Erreichten.

    „Ein nicht unwesentlicher Teil der Leute, die für die Übergriffe in Heidenau verantwortlich waren, waren keine Sachsen. Sie kamen aus Westdeutschland“, sagte Biedenkopf. Das sei „keine gesamtdeutsche Integration, wie wir sie uns wünschen“.

    Schuld am Rückgang des demokratischen parteipolitischen Engagements seien im Übrigen die großen Parteien selbst. Union und SPD hätten sich stark angenähert.

    In Berlin hätten beide zusammen eine verfassungsändernde Mehrheit. „Sie fühlen sich dabei offenkundig ziemlich wohl.“ Wer Mitglied werden wolle, frage sich doch, was die beiden Parteien unterscheide. Mit Blick auf deren Grundsatzprogramme meinte Biedenkopf:
    „Dampft man sie auf das ein, was konkret und zukunftsorientiert ist, und verschwinden damit die Allgemeinplätze und Worthülsen, dann bleibt in der Regel nicht viel Kreatives und Neues übrig.“ <<

  46. Die Obrigkeit hat Angst. Ich war neulich auf einer Infoveranstaltung zu einem Heim und obwohl öffentlich wurden Ton – und Videoaufnahmen verboten. Bei einer weiteren etwas zurückliegend, wurde gar ein Man von der Polizei entfernt weil er seine Meinung laut kundtat.
    Ich bewundere die mutigen Bürger von Eisingen und wünsche ihnen viel Erfolg. Auch wenn ich nicht so recht dran glauben mag, die Hoffnung stirbt…

  47. Irgendwie waere es schoen, wenn man einen Ansatz finden koennte, die wirklichen Fluechtlinge herauszufinden und unterzubringen.

    Ihnen danach klarzumachen, dass Islam nicht mehr unterstuetzt wird und sie sich in eine Leitkultur einleben muessen.

    Mal sehen, wer dann in der Eishalle wohnen moechte und ob es da immernoch Ausschreitungen geben wuerde, wieviele das ueberhaupt sind, die sich integrieren moechten.

  48. Grad die Eröffnung vom Oktoberfest geschaut.
    Das Thema Flüchtlinge wird komplett ausgeblendet.
    Haben mit Japanern auf international gemacht.

    Wie lange will man sich eigentlich noch vor der Realität drücken?
    Muss es wirklich erst eskalieren?

    Einerseits wünsche ich es mir, damit endlich mal ALLE raffen, was hier grad passiert, aber andererseits habe ich blanke Angst, weil eine Eskalation wird nicht mehr in den Griff zu kriegen sein.

    Es wird täglich aussichtsloser, da noch etwas zu retten.

  49. Was ist ein Pyrrhussieg?

    Wenige Jahrhunderte vor dem Jahr O (welches es nie gegeben hat), führte ein griechischer König (Pyrrhos) Krieg gegen die Römer und gewann.
    Allerdings sehr verlustreich, was ihn zu dem Ausspruch verleitete: „Noch so ein Sieg und wir sind verloren!“

    Das Beispiel der Eisinger Bürger darf keine Nachahmer finden und so werden die morgigen Wahlen garantiert manipuliert werden.
    Wahl-Mitarbeiter nur aus den etablierten Parteien, etc. – das übliche üble Lügentheater.
    Anschließend werden die Parteien dann mit den gefälschten Wahlergebnissen öffentliche Veranstaltungen etc. blockieren – immer mit dem Hinweis, den größten Teil der Bevölkerung auf der eigenen Seite zu haben und lediglich Querulanten keine Basis für Menschenfeindlichkeiten bieten zu wollen.

  50. #21 Anita Steiner
    Die Rede von Herrn Hitler aber genau in die heutige Zeit.
    Und korrekt ist es ! Das Kapital regiert !
    Die paar Macher der Demokratie ! Genauso wie heute.
    Es interessiert nur die Wahlzeit. Genauso wie heute.
    Auch die Presse wird von Herrn Hitler genau in das richtige Licht gestellt. Wie heute.

    Jetzt weiss ich auch, warum man Hitler immer so als das absolute Böse darstellt. Weil er eben in manchen Sachen absolut richtig lag. Es geht ja nicht um die Ausführung.
    Der echte Kommunismus ist auch perfekt. Doch noch nie in der Realität richtig ausgeübt worden.
    Denn in einer klassenlosen freien Gesellschaft kann jeder das machen, wozu er befähigt ist, bzw. was er gerne macht. Wenn einer Strassenfeger werden möchte, soll er es werden. Wenn einer Arzt werden möchte, soll er es werden. Bei gleicher Bezahlung und Anerkennung. Ohne Strassenfeger würden wir nicht nur in der Fussgängerzone knietief im Dreck waten. Ohne Arzt würden viele Krankheiten nicht geheilt werden können.

    Doch hier sind Veränderungen gar nicht erwünscht.
    Wie eine Eva Herrmann, die vollkommen zurecht sagte, dass die deutsche Familie unter Hitler mehr wert war, wurde medial fertig gemacht.
    Habt IHR was bemerkt ?! Keiner ist intensiv und inhaltlich auf die Aussage von Frau Herrmann eingegangen !
    Warum ? Weil familiärer Zusammenhalt dem Kapital schadet. Weil familiärer Zusammenhalt bedeuten würde, dass Arbeitgeber anständige Löhne zahlen müssten.
    Weil familiärer Zusammenhalt auch bedeutet, dass die Vermieter/Wohnungsmakler nicht mit uns machen könnten, was sie derzeit machen.

    Selbst die Unterstützung der Flüchtlinge hat rein gar nichts seitens der Organisatoren Bild, Hermes, dem dahinterstehenden Kapital und der wohlwollenden Regierung mit Menschlichkeit zu tun.
    Die Politiker machen das, was das Kapital will. Das Kapital hat einen Krieg in Syrien verursacht. Das Kapital beutet Afrika und andere Länder aus. Die Wirtschaftsflüchtlinge und die Kriegsflüchtlinge sind die Symptome. Alleine das Kapital trägt die Verantwortung.
    Aber das Kapital macht einen Schuh daraus.
    Es will an unsere Steuergeldern und holt die Flüchtlinge rein, die einmal den Wohnungsmarkt überfluten und zweitens hier Geld ausgeben.
    Dann holt sich das Kapital und hier insbesondere das System Hermes Leute Flüchtlinge als Arbeitssklaven.
    Weiterer positiver Erfolg ist, dass der Mindestlohn nicht steigt. Anmerkung: LIEBE Gewerkschaften ! Ihr Schweine hat den Mindestlohn als Erfolg gefeiert ? Dann sollen EURE Bonzen und Betriebsräte doch bitte von 1075 Euro netto leben ! Ihr habt ja auch die Leiharbeit, Werksverträge, Lohndumping, der Austausch der Arbeitskräfte und eben die Lobkonkurrenz zugelassen.
    Also der Mindestlohn wird nicht steigen und auch die anderen Löhne nicht. Über Jahre.
    Die Produktivität ja dermassen zugenommen, dass wir Löhne haben könnten, von denen der gewisse Mann wieder oben nur träumt.
    Aber es sind ja auch die Kosten,m die uns umbringen. Das sagt auch mal ein Denker aus dem Ausland. die Deutschen beschweren sich nie richtig über die steigenden Kosten.
    Echte Gewerkschaften und schon alleine echte Politiker hätten dafür gesorgt, dass Mieten, Benzin, Gas, Heizöl, Strom etc. preislich stabil blieb würden.
    Die Inflation ist auch eine Erfindung des Kapitals.
    Denn ob der gesamten Produktivitätssteigerung hätten alle Produkte deutliche günstiger werden müssen.
    Aber die Öllüge (davon spricht übrigens keiner mehr, weil der Markt derzeit mit Öl überschwemmt wird) hat die Preise alleine schon hochgeschraubt. Obwohl die Ölquellen praktisch unerschöpflich sind. Und Öl brauchen wir nicht nur für die Autos oder die Heizung, sondern auch für Kunststoffe usw..
    Gas ist parallel an den Ölpreis gekoppelt. Habe ich eigentlich etwas verpasst ? Das Gas wurde immer teurer mit dem Öl. Das Öl billiger aber das Gas…..

    Würde es in einer autarken Dorf oder einer autarken Stadt eine Inflation geben ? Also eine Stadt die alles hat !
    Auch Kohleförderung. (Deutschland hat übrigens etwas tiefer soviel Kohle, dass wir damit praktisch ewig auskommen würden.. aber das wird zu weitergreifend)
    Ein gesunder Kreislauf. Nein, es würde alles gleich bleiben vom Preis her. Missernten ? Ja, durch geschickte Lagerung oder kontrollierten Anbau in einer Gärtnerei würde man das dauerhaft ausgleichen können.
    Nein, die Inflation ist eine Erfindung des Kapitals.

    Aber wir sitzen zu tief drin, als dass wir da rauskommen.
    Unsere Zukunft ? Der Film Idiocracy. Zum Teil sind wir ja schon soweit. Willenlose Zombies, die mit ihren Smartphones durch die U-Bahnen, Strassen und Fussgängerzonen unserer Grossstadt schreiten.
    In wenigen Jahren wird der Azubi bei der Stadt verdutzt fragen (wo ich anfänglich als Strassenfeger war) !
    Wie ? Den Besen kann ich nicht mit einer App bedienen ? Ja, rette sich wer kann. Aber die Flüchtlinge haben auch schon die Smartphones. Diese Seuche wird die ganze Welt steuern. Und die Flüchtlinge steuert sie halt in unser Sozialsystem.

  51. Sehr geehrte Eisinger Bürger!
    Abwehr,in welcher Form auch immer,wird mit doppelt und dreifacher Ladung geandet.
    Nach dem Motto,jetzt erst recht!Ihr werdet es sehen.

  52. Auf dem Oktoberfest feiern all diejenigen denen wir das zu verdanken haben. Und die dürfen trotzdem da Bier trinken und kriegen nix mit. Das macht mich wütend !!

  53. #56 fiskegrateng (19. Sep 2015 12:35)

    Irgendwie waere es schoen, wenn man einen Ansatz finden koennte, die wirklichen Fluechtlinge herauszufinden und unterzubringen.

    Man teile mich ein zur Selektion….

    tsa

  54. Leiter der Grundschule, auf dessen Gelände die „Flüchtlinge“ kommen würden, wörtlich: „Da kommen nur Menschen, die halt nur eine andere Sprache sprechen” (…) Er glaubte, wenn die Asylforderer kriminell würden, dann sei das unsere Schuld.

    Der Leiter (Rektor) der Grundschule ist Dietrich Gerhards. Seine unglaublichen Ergüsse kann man auch in den Stellungnahmen nachlesen, die er bisher zu diesem Thema verschickt hat. Die erste am 5. Mai 2015:

    http://www.teach-online.de/mitglieder/hps/gs-eisingen/profil/infos/eb5_14-15.pdf

    Den zweite undatiert kürzlich:

    http://www.teach-online.de/mitglieder/hps/gs-eisingen/profil/infos/2015_04_24_Stellungnahme_Schule_Notunterkunft.pdf

    Der Typ ist in seiner Scheinwelt unrettbar eingesperrt – und als Rektor nicht einmal rechtschreibsicher. Peinlich.

    Die vielfach geäußerten Bedenken, es gäbe in Zukunft ein Sicherheitsproblem für die Kinder während des Schulbetriebes oder auf dem Weg zur und von der Schule, teilen wir nicht. Unsere Kinder sind neugierig und offen, ängstlich aber nur, weil Ihnen (sic!) eingeredet wird, dass von diesen Menschen Gefahren ausgehen. Die Flüchtlinge – woher auch immer – sind aber nicht aus Gefängnissen geflohen, sondern aus Krisenregionen um ihr Leben zu retten, oder um Elend und Not zu entgehen.

    Träum‘ weiter, Spinner!

  55. In Hamburg werden den Invasoren endlich die versprochenen Holzhäuser ( Holz,ob das so schlau ist? ;-)) gebaut.
    In Hamburg-Fischbek südlich der Elbe nahe dem Problemstadtteil Neuwiedental entsteht ein ganzes Flüchtlingsdorf. „Helfer“ gibt es angeblich auch schon.
    3000 „Flüchtlinge“ sollen rein, im NDDR-TV sprach man von 4000 und der Artikel schließt mit der unverholten Drohung : ‚Weitere Groß-Dörfer sollen folgen‘.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg-regional/home-16344102.bild.html

    Den Eisingern ist bewusst daß bei Ablehnung der Asylanten die Kommune auf jedwede Unterstützung des Kreises bei zukünftigen, geplanten Infrastrukturmaßnahmen ganz, ganz hinten steht?

  56. Von den Unkosten mal abgesehen,

    selbst wenn wir locker Millionen Wohnungen für die Asyl-Forderer neu bauen könnten,

    es ist nicht einzusehen, weshalb wir Deutschland für fremde Menschenmassen zubetonieren u.

    unsere Umwelt mit Energieverbrauch, Nahrungs- u. Warenproduktion, Biogas u. zigmal mehr Müll belasten sollten.

  57. OT?
    Im links-bunt gestörten Dresden gibt es natürlich keine Bürgerbefragung.
    Verwandte teilten mir soeben mit, dass mitten im Zentrum
    im alten Bundesbankgebäude (zwischen Pirnaischem Platz und Rathenauplatz)
    die nächste neue Zentralaufnahme/-verteilstelle für mindestens 500 Asylanten entsteht.

    Lustigerweise (???) ziemlich direkt vor der Synagoge. viel Spaß und lustige orientalische Freudentänze erscheinen mir vorprogrammiert.

    (Wie praktisch: – das Gebäude ist Bundeseigentum, somit muss man niemanden befragen oder das Gebäude beschlagneahmen.)

  58. 60 Namenlose
    So ganz wird der Flüchtlingsmist auf dem Oktoberfest nicht ausgeblendet.
    Dort gibt es Lebkuchenherzen mit der Aufschrift „Toleranz“ zu kaufen.
    Realitätsverleugnung bleibt also….leider:(

  59. Der Innenminister sagt:
    „Wir können nicht alle Menschen aufnehmen.“
    – Und dann nimmt er alle Menschen auf.

  60. #32 Thilo S. (19. Sep 2015 12:00)

    Özoguz‘ Ausführungen enden mit einer klaren Botschaft: „Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein.“ Das Zusammenleben müsse täglich neu ausgehandelt werden. Eine Einwanderungsgesellschaft zu sein heiße, „dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen“.

    Das sind die Wunschvorstellungen der Özoguz,
    sie will Deutschland nach den Wünschen der hier lebenden Türken umgestalten, sie betreibt verschiedene Programme und Initiativen zur -Durchmultikulturalisierung- der Deutschen Gesellschaft. So macht sie insbesondere Druck über die sogenannte http://www.charta-der-vielfalt.de/startseite.html einem Verein dem sie vorsteht. Es handelt sich angeblich um eine Caritative Initiative. Wenn man jedoch genauer hinsieht, dann geht es bei diesem Verein um Links-Grüne Agitation, welcher insbesondere Multi-Kulti und Gender-Wahn in deutsche Unternehmen bringen soll.
    Deutsche Arbeitnehmer, die in Unternehmen arbeiten, welche der Charta der Vielfalt von Aydan Özoguz beigetreten sind, können ernsthafte Probleme im Berufsleben bekommen wenn sie sich den Kriterien der Charta zu Wider äußern oder sich den Kriterien zuwider verhalten.
    Es ist also ein Mittel um dem Deutschen mit Job-Verlust zu drohen wenn er sich auf Arbeit als Multi-Kulti bzw. Asylkritiker zu erkennen gibt.
    Deshalb muss man jedem raten der in so einem Charta der Vielfalt Unternehmen arbeitet, sich in keinster Weise politisch zu äußern. Denn die Links-Grüne Politik wird durch den Beitritt zur Charta der Vielfalt automatisch zur Unternehmenspolitik und wenn sie sich als beschäftigter gegen die Unternehmenspolitik äußern, droht ihnen Kündigung. Ihr Arbeitsplatz wird dann mit sehr großer Wahrscheinlichkeit durch eine Person mit Migrationshintergrund besetzt.

    So gesehen kann die Charta der Vielfalt, der Frau Aydan Özoguz vorsteht, auch als Instrument Links-Grüner Politischer Gleichschaltung aufgefasst werden. Da Kritik an Links-Grüner Politik, durch ihre, über die Charta der Vielfalt umgesetzte, Implementierung in die Arbeitswelt nahezu unmöglich gemacht wird, da dem Kritiker die wirtschaftliche Vernichtung durch Arbeitsplatzverlust droht.

  61. Da wünsche ich den Eisingern einen eisernen Willen. Dazu passt ein Lagebericht aus dem östlichen Ostwestfalen, eines Dorfes namens Borgentreich. Da hat nun der Bürgermeister in der Presse, trotz Falschdarstellungen in der Vergangenheit, bestätigt, daß in Borgentreich der höchste Anteil an „Flüchtlingen“ je 1000 Einwohner in NRW festgestellt wurde. Da sind wir aber so was von Stolz drauf. In der Gazette wird natürlich nicht erwähnt, daß auf 2.500 Einwohner fast 700 Asylforderer kommen, deren Strom sich jeden Tag über das Dorf (und die 2 Discounter)ergießt, so dass man kaum noch Lust hat hier einzukaufen. Aber laut Polizeipressemeldung, hat sich die Anzahl der Ladendiebstähle nur geringfügig erhöht. Über die tatsächlichen Vorgänge im und um die Erstaufnahmeeinrichtung wird wie gewohnt der Mantel des Schweigens gehängt. Ich könnte hier nen Roman verfassen, über die Scheiße die hier jeden Tag passiert, aber jeder Leser hier wird es sich ohnehindenken können. Jedenfalls war in der Vergangenheit immer wieder die Rede von 10.000 Einwohnern, die diese Zahl der Asylforderer locker verkraften können, da wurden aber immer die Satellitendörfer drumrum mit einbezogen, die aber von der Bereicherung weitgehend verschont blieben. Da jetzt bei den örtlichen Politverantwortlichen die Einsicht erlangt wurde, daß sich die Sicherheitslage in Borgentreich „deutlich“ verändern würde, ist dem Umstand geschuldet, daß die Bezirksregierung plant, aus der Einrichtung eine Rückführungseinrichtung für Asylforderer aus den West-Balkanstaaten zu machen um die NRW-Kommunen zu entlasten. Ja da kommt bei den Politspeichelleckern langsam das Fracksausen, die vor einem Jahr noch in der sog. „Informationsveranstaltung“ große Töne gespuckt und kritischen Rednern das Wort entzogen haben, mit der Bemerkung, „braune Soße“ wird nicht geduldet. Da lässt die hiesige SPD in großen Lettern verkünden: „Keine Abschiebestadt werden“ Da sülzt der stellvertr. Fraktionschef Peter Wille: „Wir wollen uns in Borgentreich auch weiterhin von unserer besten Seite als Willkommensstadt zeigen und nicht den Ruf als Abschiebestadt bekommen“. Man sieht Geisteskrankheiten sind parteiübergreifend. Gestern war dann von einem Schulterschluss gegen die Landespläne von SPD und CDU zu lesen. Da spricht man davon, daß zu erwarten sei, daß sich sich durch die zentrale Unterbringung von Asylsuchenden aus den West-Balkanländern ein erhöhtes Konfliktpotenzial ergibt. Die Einrichtung sei weit weg von den Stützpunkten der Bereitschaftspolizei.
    Also man muss schon sagen, daß wenn man ca. 1 Jahr später solche Schlussfolgerungen zieht, den Knalll noch nicht gehört hat. Zumal die meisten hiesigen Cops alle ein Durchschnittsalter von jenseits der 50 haben und sicherlich keinen Bock haben, sich mit hunderten Testosteronbomben rumzuprügeln. Wird ganz sicherlich in naher Zukunft ziemlich lustig hier, daher ist es auch nicht verwunderlich, dass es im Pack kräftig rumort und die Pläne für eine „Bürgerwehr“, die den Namen auch verdient, ziemlich weit fortgeschritten sind. Für ne Bürgerbewegung wie in Eisingen ist es hier schon zu spät….Fortsetzung folgt

  62. Der Leidensdruck scheint noch nicht groß genug zu sein.
    Es reicht noch um sich zu distanzieren.
    Herzlichen Dank für die „zahlreiche“ Teilnahme an der Dügida.
    Ihr werdet es kaum glauben, dort trifft man auch den ganzen normalen Durchschnittsbürger.
    Mag man von Melanie D. halten was man will aber die Frau hat mehr Eier in der Hose als manch anderer!
    Niemand meldet in Düsseldorf eine Demonstration gegen den Wahnsinn an aber diese Frau tut es!
    Wir haben keine Zeit uns moralisch über sie zu heben!
    Ansonsten können wir uns gleich in Luft auflösen, das wäre nur konsequent bei all dem Umgang zu dem wir im Alltag genötigt werden!
    Es kommt der Tag, da würden alle mit ihr gehen aber da wird es zu gefährlich sein, einen Fuss vor die Türe zu setzen.
    Ich sehe schwarz und würde mir hier am liebsten keine der traurigen und deprimierten Kommentare mehr antun.
    Da muss man ja schon hoffen, dass es endlich knallt in Deutschland damit alle wach werden!
    Wenn unsere Kinder u. Enkelkinder fragen warum wir nichts getan haben, können wir entgegnen dass wir uns distanziert haben…. toll!
    Man bin ich frustriert 🙁
    Übrigens, die Identitären waren auch da, soll noch mal einer sagen, von denen hört man nichts.
    Kann man auch nicht wenn man auf dem Sofa sitzt und Youtubevideos von irgendwelchen Aktionen erwartet, anstatt diese mutigen Menschen zu unterstützen. Sie haben es verdient, wir alle haben es verdient! Wo sind die mutigen Deutschen?
    Der Anteil an weiblichen Demonstrationsteilnehmernwar auch nicht zu übersehen. Oft wird hier über Frauen gelästert die sich anbiedern etc.
    Kann es sein, dass es auch soweit kommen konnte (und die Islamisierung fing schon weit vor der bescheuerten Frauenquote an), weil der Islam oberflächlich betrachtet für den Mann doch gar nicht so schlecht ist?

    800 Flüchtlinge in Düsseldorf eingetroffen!

    http://waz.m.derwesten.de/dw/region/800-fluechtlinge-in-duesseldorf-eingetroffen-id11107948.html?service=mobile

  63. Schickt die Flüchtlinge zu den Villen der Reichen.
    In Berlin ist es der Stadtteil Dahlem.
    Dort wohnen die Kriegstreiber, die ihre Heimatländer zerstört haben.

  64. http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Ist-hier-in-Hannover-Platz-fuer-Fluechtlinge

    Bis Ende Januar verdoppelt sich die Zahl der Flüchtlinge, die in Hannover untergebracht werden.
    Aktuell sind es rund 3300 Hilfesuchende, dann werden es 7000 sein. Die Stadt sucht intensiv nach Unterkünften. Eine interne Liste zeigt, welche Standorte sich anbieten würden.

    HannoverGaza. Aus einer internen Liste, die der HAZ vorliegt, geht hervor, mit welchen Immobilieneigentümern die Stadt derzeit verhandelt.Oberbürgermeister Stefan Schostok hat die Objekte in dieser Woche den Spitzen der Ratspolitik vorgestellt.

    Deutscher Pavillon: Die Büros im einstigen Vorzeigebau der Weltausstellung sind zwar komplett vermietet, der riesige Veranstaltungsbereich aber steht ungenutzt an der Expo-Plaza. Schuld ist unzureichender Brandschutz. Der verbietet zwar, dass Tausende in der großen Glashalle feiern – aber nicht, dass dort einige Hundert Menschen leben. Die Stadt schätzt, dass 350 Flüchtlinge dort untergebracht werden können.

    Sophienklinik: Für die Belegbettenklinik entsteht derzeit ein Neubau neben dem Kinderkrankenhaus Auf der Bult. Die Stadt rechnet damit, spätestens Anfang 2016 rund 35 Menschen in dem alten Klinikgebäude in der Omptedastraße (Vahrenwald) unterbringen zu können.

    Altes Fernmeldehotel: Gespräche führt die Stadt nach HAZ-Informationen auch mit dem Finanzinvestor Aurelius, dem das Gebäude des GHotels auf dem alten Areal von Post/Telekom in der Lathusenstraße (Kleefeld) gehört.
    In dem Gebäude könnten 400 Flüchtlinge untergebracht werden. Allerdings läuft der Hotelbetrieb. Gerade erst seien alle Bäder erneuert worden, derzeit werde die Küche neu eingerichtet, hieß es gestern an der Rezeption überrascht. Offenbar hat Aurelius aber Verkaufsabsichten. Im städtischen Vermerk heißt es dazu: „teuer, sollte erworben werden, Verfügbarkeit offen“. Die Stadt hat bereits Hotels in der Lammstraße (Oststadt) und am Kronsberg (Bemerode) gekauft und dort Flüchtlinge untergebracht.

    Bürohaus in der List: Konkreter dürften die Verhandlungen bei der ehemaligen VHV-Immobilie in der Constantinstraße?40 (List) sein. Dort könnten 250 Menschen unterkommen. Die meisten Etagen der Siebzigerjahre-Immobilie, die ein Investor gekauft hat, stehen leer. Verbliebener Hauptmieter ist das Regionsklinikum, das seinen Mietvertrag für mehrere Verwaltungsabteilungen bis 2017 verlängert hat.
    In der alten Cafeteria des Gebäudes kocht die gemeinnützige Gesellschaft Maschseekinder neuerdings Biokost für ihre beiden Kitas im Stadtbezirk Süd. Bei Klinikumsmitarbeitern heißt es zum geplanten Einzug von Flüchtlingen: „Wir würden uns über mehr Menschen in diesem Haus sehr freuen.“

    Weitere Gebäude: Verhandelt wird offenbar derzeit über ein ehemaliges Autohaus an der Vahrenwalder Straße, das Platz für 150 Flüchtlinge bieten könnte, ein Möbelhaus mit Platz für 210 Menschen sowie eine Gewerbehalle am Tönniesberg.
    Genannt werden in der Auflistung auch die bereits bekannten Standorte wie das Gebäude des ehemaligen Grünflächenamts in der Langensalzastraße (Südstadt, 70 Plätze), das Gemeindehaus Christ-König (Bothfeld, 25 Plätze), das Wichernstift (Waldhausen, 80 Plätze), das provisorische Bettenhaus am Siloah-Standort (250 Plätze) oder die Containermodule der Nordstädter Lutherschule (60 Plätze, ab November).

    Ebenfalls auf der Liste ist die Option, weitere Messehallen zu belegen. Ein Sprecher hatte aber gegenüber der HAZ bereits gesagt, dass bis nach den großen Frühjahrsmessen 2016 keine Kapazitäten frei sein werden.

    Die rund 250 Flüchtlinge, die derzeit in Halle 21 untergebracht sind, müssen wegen der Vorbereitung für die Infa in der nächsten Woche weichen.

    Sie werden in den ehemaligen Bau- und Gartenmarkt von Marktkauf in Badenstedt umziehen. Was die Nutzung von ehemaligen Gerichtsgebäuden betrifft, die durch die Eröffnung des zentralen Justizzentrums hinterm Amtsgericht frei geworden sind, nennt die Übersicht nur das alte Landesarbeitsgericht in der Siemensstraße (Südstadt).
    Offenbar sind die Verhandlungen aber schwierig.

    Kaufland zieht in alten Famila-Markt: In Bornum gibt es einen neuen Nutzer für das große Gebäude, in dem bis Januar der Famila-Markt beheimatet war.
    Nach Angaben der Stadt im Bezirksrat hat Kaufland das Gebäude gemietet und jetzt eine Baugenehmigung für einen Umbau erhalten.

    Voraussichtlich ab Mitte 2016 sei mit einer Wiedereröffnung zu rechnen. Auf der Liste des Oberbürgermeisters steht die Immobilie noch als mögliche Flüchtlingsunterkunft – dieser Standort hat sich damit zerschlagen.

    ——————————————

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Bad-Fallingbosten-Ein-Neuanfang-mit-den-Fluechtlingen

    Vor zwei Monaten verließen die Briten Bad Fallingbostel, viele Gebäude stehen leer. Jetzt kommen die Asylsuchenden in den Ort und sorgen für Veränderung. Was bedeutet das für den Ort? Bad Fallingbostel.
    Der Terminplan ist eng, den Bürgermeisterin Karin Thorey derzeit abarbeiten muss.
    „Es sind bewegte Zeiten“, sagt die Stadtherrin von Bad Fallingbostel mit einem leichten Seufzer. Tatsächlich erlebt der Heideort in diesem Jahr ein Auf und Ab, das nicht alltäglich ist:
    Stand die erste Jahreshälfte noch ganz im Zeichen des Abschieds von 4500 Angehörigen der britischen Streitkräfte, ist nun im nahe gelegenen Camp Oerbke innerhalb von einer Woche die größte Flüchtlingsunterkunft Niedersachsens entstanden.

    Und demnächst soll möglicherweise noch ein Verteilknoten auf dem Kasernengelände aufgebaut werden, von wo aus Flüchtlinge in ganz Norddeutschland verteilt werden sollen.
    Neue Perspektiven – doch was das für Bad Fallingbostel bedeutet, ist vielen noch nicht klar.

    Früher Besatzer, heute Negerkinder
    1400 Flüchtlinge sind mittlerweile im Camp Oerbke untergebracht, in dem früher Nato-Truppen stationiert waren.
    Acht Kasernengebäude, die einen riesigen Asphaltplatz umrahmen.
    Wo früher Soldaten das Marschieren übten, spielen jetzt Flüchtlingskinder Ball – trotz des kühler werdenden Septemberwetters mit kurzen Hosen.
    Um die Flüchtlinge für den kommenden Winter auszurüsten, gibt es in der Kaserne eine Kleiderausgabe. Im Inneren herrscht hektisches Treiben, Frauen und Kinder laufen mit Schuhen und Hosen in der Hand herum. Der Andrang ist groß, zwei Helfer sorgen für einen geordneten Einlass.

    Zwei von sehr vielen Helfern. „Die Hilfsbereitschaft ist groß“, sagt Fallingbostels Bürgermeisterin Thorey. „Ich sehe die jeden Tag dorthin pilgern.“ Die Bereitschaft der Menschen könnte bald sogar noch stärker gefordert werden, denn neben der Nato-Kaserne Oerbke könnte auch die Kaserne Camp Fallingbostel mit Flüchtlingen belegt werden. Die steht zwar schon größtenteils leer, doch hier haben immer noch die Briten einen Mietvertrag, die Verhandlungen laufen.

    Am Ende könnten es 3000 Flüchtlinge in unmittelbarer Nachbarschaft zu Bad Fallingbostel sein, manche rechnen sogar mit 6000 Flüchtlingen.

    „Das halte ich allerdings nicht für seriös“, bremst Thorey die Spekulationen.

    Dabei hat nach dem Abzug der Briten erst mal alles nach großem Leerstand ausgesehen.
    Im Mai gab es eine Abschiedsparade in der Stadt, bis zum Ende des Jahres sollten die 4500 Männer und Frauen weg sein.
    Eine Katastrophe für die Kleinstadt, auch wirtschaftlich:

    Ein Gutachten prophezeite Fallingbostel einen Umsatzrückgang von 23?Prozent oder 30 Millionen Euro.

    Chancen für Bad Fallingbostel

    Der Wegzug der Briten könne durch den Zuzug der Flüchtlinge nicht ausgeglichen werden, betont die örtliche Landtagsabgeordnete Gudrun Pieper (CDU).
    „Die Stimmung in der Stadt ist auf die Wohnungen bezogen.“ Rund die Hälfte der britischen Soldaten lebten zuletzt nicht mehr in der Kaserne, sondern im Zentrum von Fallingbostel – und diese Wohnungen bleiben weiterhin leer.

    Wirtschaftlich allerdings könne die Stadt durchaus in Teilen profitieren, meint Pieper: Bäcker, Lebensmittelhändler oder auch Tischler, die jetzt sehr gefragt sein dürften, um die Kasernen herzurichten, „das sehe ich schon“, sagt die Landtagsabgeordnete. Auch Thorey ist überzeugt, dass der Flüchtlingszuzug sich wirtschaftlich auf die Stadt auswirkt. Schließlich müssten die vielen Menschen ihren Bedarf irgendwo decken. „Ich sehe die Menschen immer mit ihren Plastiktüten an meinem Fenster vorbeiziehen.“

    Noch hatte niemand so richtig Zeit, sich an die neue Situation zu gewöhnen, alles musste sehr schnell gehen. Nur wenige Tage hatten die Helfer Zeit, sich auf die Ankunft der Flüchtlinge vorzubereiten. Dabei halfen die bestehenden Strukturen des Kasernengeländes wie das Lazarettgebäude, das für die medizinische Versorgung genutzt wird. „Das ist Luxus, ansonsten müssten wir das in Zelten machen“, sagt der stellvertretende Camp¬leiter der Johanniter, Michael Grunwald. Die Räume aber mussten den Bedürfnissen der Notunterkunft angepasst werden. Einen einfachen Werkzeugwagen aus dem Baumarkt haben die Helfer zu einem Medizintisch umfunktioniert. Ein anderer Raum ist als Apotheke für die Lagerung von Medikamenten eingerichtet.
    Die Behandlungskapazitäten in der Notunterkunft sind aber begrenzt. Flüchtlinge, die ansteckende Krankheiten mitbringen, werden deshalb sofort an Krankenhäuser überwiesen. Ohne freiwillige Helfer geht es nicht. „Die Hilfsbereitschaft ist wirklich großartig“, sagt Antje Heilmann von den Johannitern.

    Die Menschen in Oerbke sehen die neuen Nachbarn „erstaunlich gelassen“, so Bezirksvorsteher Andreas Ege.

    Lediglich 350 Einwohner zählt Oerbke. „Jeder hier hat in irgendeiner Form einen Migrationshintergrund, deshalb sind die Menschen hilfsbereit.“

    ————————————————
    ————————————————

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/150-Kurden-demonstrieren-in-der-Innenstadt

    Trotz der Ausschreitungen zwischen Türken und Kurden am vergangenen Sonnabend rechnet die Polizei bei der für Sonnabend angekündigten Kundgebung in der Innenstadt nicht mit Auseinandersetzungen zwischen Anhängern der PKK und Sympathisanten der türkischen rechtsextremen „Grauen Wölfe“.

    Hannover/Kuffnuckistan. „Dennoch werden wir bei der Demonstration Präsenz zeigen, da uns bewusst ist, dass es zu Provokationen von beiden Seiten kommen kann“, sagt Polizeisprecher Thorsten Schiewe. Konkrete Hinweise zu geplanten Störungen liegen nach Informationen der Behörde bisher nicht vor.
    Ab 15 Uhr wollen sich 100 bis 150 Personen am Opernplatz versammeln, um auf die aktuelle Situation in der Türkei aufmerksam zu machen. Mit einem Protestmarsch wollen sie dann gegen die Kriminalisierung von Kurden in der Türkei, aber auch in Deutschland demonstrieren. Dafür wollen sie über Georgstraße, Baringstraße, Osterstraße und Karmarschstraße bis zum Leibnizufer ziehen.
    Von dort geht der Zug über die Goethestraße zum Steintor, wo eine Schlusskundgebung geplant ist. Am selben Ort kam es am vergangenen Wochenende zu Straßenschlachten zwischen Anhängern der kurdischen Arbeiterpartei PKK und Sympathisanten der türkischen rechtsextremen „Grauen Wölfe“. Dabei wurde ein 26 Jahre alter Kurde lebensgefährlich mit einem Messer verletzt. Durch eine Notoperation konnte er jedoch gerettet werden. <<<

    Have a nice day.

  65. #82 GundelGaukeley
    #86 Namenlose

    Vielleicht gibt es auch irgendwo Lebkuchenherzen mit der Aufschrift „Refugees Welcome“. Aber der Träger eines solchen Teils muss damit rechnen, dass ihm jemand – versehentlich – eine Maß Bier über den Kopf kippt 🙂

  66. Diesem ganzen „Refugees Welcome“ Spuk muss sofort ein Ende bereitet werden.

    Da wir ja in einer Demokratie leben sollen, so sagt man, muss über so ein Wichtiges und Allgemeines Thema eine VOLKSABSTIMMUNG her.

    Aber wie sagte neulich der Dicke aus der SPD vom Duo Dick&Doof “ Ne können wir nicht machen, wir wissen ja das die Bürger anders entscheiden würden als wir Politiker es möchten“.

    Das ist für mich ein Hammer und ein Zeichen der roten Diktatur DDR2.0.

  67. @#82 GundelGaukeley (19. Sep 2015 12:53)

    Überteuerte! Lebkuchenherzen kaufen um am Schluss von den „Flüchtlingen“ bereichert zu werden. Darauf muss man erst mal kommen. „Flüchtlinge“ sollten sich diese Einladung nicht entgehen lassen.

  68. 92 KDl
    Ich hoffe doch das dem einen oder anderen Wiesenbesucher , ganz aus Versehen natürlich, die Maß aus den Händen gleitet und den/die richtigen trifft.Eine Bierdusche soll ja gut gegen fettige Haare sein. Schau mer mal was die Tage passiert………hehe
    Du verstehst schon was ich meine

  69. #8 Orient (19. Sep 2015 11:22)

    Hallo Orient. Die von Ihnen aufgezeigte Aktionen sind sicher zu begrüßen. Wenn Sie jedoch schreiben und davon ausgehen, dass wir in einem demokratischen Rechtsstaat leben bitte ich Sie diese Aussage unter der Berücksichtigung folgender Fakten zu überdenken:

    Seit 1952 ist der § 15 Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) gestrichen. Der Inhalt dieses Gesetzes: Alle Gerichte sind Staatsgerichte.Es gibt also keine Staatsgerichte mehr, was einer freiwilligen Gerichtsbarkeit entspricht (Firmen- und Vertragsrecht nach HGB, BGB) Das ist zwar gemäß § 16 GVG und GG Artikel 101 nicht zulässig aber es stört offenbar niemanden. Für Richter, Beamte etc gibt es seit 1982 keine Staatshaftung mehr. Sie haften privat. Darum unterschreiben Richter keine Urteile, Beschlüsse etc mehr selber obwohl sie nach BGB § 126 dazu verpflichtet sind. Zusätzlich sei auf die seit 1956 ungültigen Wahlen in der BRD (Urteil BGH) hingewiesen.

    Die BRD ist kein Staat sondern ein Verwaltungskonstrukt der Siegermächte 2. WK. Die BRD hat sich selber als Unternehmen bei den
    Wirtschaftsinformationen, D&B, mit der D-U-N-S Nummer 498997931 z.B. die Regierung
    der Bundesrepublik Deutschland – Bundeskanzleramt- als Firma gelistet. Gleiches gilt für alle Ministerien, Gerichte etct, etc.

    Also einen demokratischen Rechtsstaat stelle ich mir da anders vor.

  70. #8 Orient (19. Sep 2015 11:22)

    Ich habe auf facebook ein „Rundschreiben zum Asylmißbrauch“ bekommen, worin rechtliche Schritte, vor allem aber Rechtsverstöße durch die aktuelle Asylpolitik aufgelistet sind. Das ist übrigens nicht anonym!

    Ich will das vorangehende Schreiben hier mal einstellen:

    Sehr gut!!
    Aber BITTE: Name, Link, Email, Anschrift der Verfasser ?????
    Wie soll man denn sonst Kontakt aufnehmen?

    Die bieten doch ihre Hilfe ausdrücklich an!!

    „Da Abmahnungen wie summarische Erkenntnisverfahren Sachkunde erfordern, empfehlen wir, sich diesbezüglich kompetenter Hilfe zu bedienen. Auch wir stehen Ihnen gerne zur Verfü-gung, der räumliche Abstand hindert uns daran nicht, weil wir in Deutschland die notwendige Infrastruktur haben (Gerichte und Behörden versenden ihre Post an unseren Zustellungsbe-vollmächtigten, der sie uns zumailt).“

  71. Sorry habe vergessen zu erwähnen das der Erlös aus dem Lebkuchenherzenverkauf für Flüchtlinge gespendet wird.

  72. #87 Bobby2 (19. Sep 2015 12:57)

    und die Pläne für eine „Bürgerwehr“, die den Namen auch verdient, ziemlich weit fortgeschritten sind.

    Und das ist gut so. Ich bin z.B. ein Freund des Düsseldorfer Karnevals, und zwar aus einem einzigen Grund (viele Pferde 😉 *Scherz*): Mit den Kostümen, den Troßwagen und eben den Pferden, weil die damals nun mal alles bewegten, erinnern sie noch am authentischsten an die Ursprünge der „Karnevalisten“: Es waren deutsche Bürgerwehren gegen Napoleon.

    Bürgerwehren. Finde ich gut. Übrigens auch „Fackeln und Mistgabeln“, seit den deutschen Bauernkriegen (plus Dreschflegeln) die Waffen der Entwaffneten. Allerdings nicht als „Vorhut des Proletariats, der Arbeiterpartei und des Sozialismus“, zu dem die Bauernkriege in der DDR umgelogen wurden, sondern als wütende Entladung gegen selbstherrliches Schalten und Walten.

    Unsere Geschichte ist reich an vielen schönen wehrhaften Beispielen.

    A propos Fackeln und Mistgabeln (in meinem Stall und Umfeld zum Ausmisten, Einstreuen, feiern reichlich vorhanden), fällt mir gerade ein: Taugt gut zum „auf Plakate drucken und zeigen“. Echte Fackeln und Mistgabeln sind natürlich streng tabu, aber Bilder sind mächtig. :))

  73. Unter der Berücksichtigung meines Beitrages unter #96 doardi (19. Sep 2015 13:29), stellt sich mir die Frage ob wir unseren verabscheuungswürdigen Politikdarstellern Verantwortungs- und Entscheidungsbereiche zu ordnen die diese Falschspieler überhaupt nicht haben. Ohne Anweisung und Rückendeckung durch die USA würden Regierungsmitglieder der BRD niemals hoch strafrelevante Entscheidungen, wie sie jetzt im Zusammenhang mit der „Flüchtlingsfrage“ getroffen werden, vornehmen.

  74. #99 Kulturbeerdigungsinstitut

    Ich schließe mich #102 Babieca an. Das hat mir echt den Tag gerettet und der Vergleich mit dem Orgasmus war gar nicht so verkehrt.

    Aber weiß jemand, wo diese Rede stattgefunden hat?

  75. #104 KDL (19. Sep 2015 13:59)

    Aber weiß jemand, wo diese Rede stattgefunden hat?

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Wahlkampf in BAWÜ soweit ich mich erinnere.

  76. #62 Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch (19. Sep 2015 12:33)

    …Habe zwar nur aus den Medien einige Auszüge aus seinem Manifest gelesen, aber wenn man jetzt sieht was mit IS Terror und IS Plänen in Europa, wie auch der moslemischen Masseneinwanderung vonstatten geht, so muss man feststellen, dass er bereits vor einigen Jahren darauf hingewiesen hat…

    Das meine ich ja damit, dass man ihn eventuell als „Propheten“ bezeichnen wird, er hat ja nicht nur die Islamisierung vorhergesehen, sondern als erster auch ganz klar deren Ursacher benannt, nämlich unsere eigenen „Eliten“.

    So viel ist klar, er ist selbst zum Terroristen geworden und wurde deshalb entsprechend verurteilt. Seine Taten sind durch nichts zu rechtfertigen.

    Sehe ich auch so, wobei ich aber trotzdem immer noch davon überzeugt bin, dass die realitätsnegierenden „Eliten“ erst dann die Wirklichkeit anerkennen und ihre fanatische Ideologie in Frage stellen, wenn sie selber bzw. ihre direkten Angehörigen Opfer werden, siehe z.B. Bush: zuerst massiv gegen Stammzellenforschung, nach seiner Krebserkrankung plötzlich überzeugter Verfechter eben dieser Forschung.

    Das bedeutet natürlich nicht automatisch, dass man nun selber Auslöser dieses Unglücks werden muss, ich kann aber auf einer intellektuellen Ebene durchaus nachvollziehen, dass Breivik der Überzeugung war, dass es zu spät ist, wenn man wartet, dass sich der Islam durch die unteren Bevölkerungsschichten geprügelt, gemordet und vergewaltigt hat, bis er dann endlich mal auf ein Mitglied der Parallegesellschaft der Eliten trifft, so dass diese ihre Lebenslügen überdenken müssen.

    Wohlgemerkt, ich lehne seine Taten ab, die Jugendlichen waren ja Unschuldige. Aber ich kann seine Gedankengänge durchaus nachvollziehen…

    Eine interessante Frage ist jedoch, welche Rolle Verzweiflung und Angst vor der Zukunft, als mögliche auslösende Faktoren für seine Taten gespielt haben, denn so viel ist auch sicher, kein Mensch wird böse geboren, es müssen also verschiedene Dinge auf ihn eingewirkt haben. Es hat doch noch wirklich niemand genau untersucht, inwieweit sich Angst vor Islamisierung mit Zuständen wie im Nahen Osten, oder auch die Angst vor den brutalen Körperstrafen der Scharia, auf Friedens- und Freiheitsliebende Menschen auswirken.

    Dazu muss man wissen, dass die Norweger und Schweden noch fanatischer sind, wenn es um die Verteidigung der neuen menschenverachtenden Ideologien wie z.B. Gender Mainstreaming geht, siehe die Blaugelben mit ihrem dritten Geschlecht „hen“. OK, die Norweger haben die diskriminierende Frauenquote wieder abgeschafft, aber erst, nachdem Harald Eia den ganzen Irrsin dahinter in seiner TV-Serie aufgedeckt hat (was bei uns ja schon wieder unmöglich wäre), ansonsten sind die bzgl. kritischer Meinungen ebenso repressiv wie die Schweden, die ja z.B. die Berichterstattung über de Vergewaltigungsdschihad in ihrem Land massiv unterdrücken und inzwischen sogar bewusst lügen:

    „Etliche schwedische Männer der Vergewaltigung auf der Finnland-Fähre verdächtig“ (Dagens Nyheter).
    – „Sechs schwedische Männer vergewaltigen Frau in Kabine“ (Aftonbladet).
    – „Sechs Schweden wegen Vergewaltigung auf Fähre verhaftet“ (Expressen).
    – „Acht Schweden der Vergewaltigung auf Fähre verdächtig“ (TT – die schwedische Nachrichtenagentur)

    Bei genauerer Betrachtung stellte sich heraus, dass sieben der acht Verdächtigen Somalier waren und einer ein Iraker. Keiner von ihnen hatte die schwedische Staatsangehörigkeit, sie waren also nicht einmal in diesem Sinne Schweden.

    http://www.pi-news.net/2015/02/schweden-europas-vergewaltigungsmetropole/

    Wenn man sich nun vergegenwärtigt, wie ohnmächtig und wütend man sich selber fühlt, wenn einem die Invasion von ein paar Millionen junger Muslime als kulturelle, wirtschaftliche und gesellschaftliche Bereicherung verkauft wird und wie jede Wahrheit geleugnet, zurechtgebogen und unterdrückt wird, dann kann man vielleicht halbwegs erahnen, wie sich einige Skandinavier fühlen, die die langfristigen Folgen der Islamisierung ja schon länger kennen und am eigenen Leib erfahren als wir.

    Und dass dann ein Einzelgänger ausrastet, ist auch logisch, denn im Gegensatz zu z.B. einem Familienvater hat er nicht dessen alltägliche Sorgen oder Glücksmomente, die einen davon abhalten, über die langfristige Zukunft nachzudenken. Wobei die irgendwann auch aufwachen (müssen), der Einzelgänger explodiert einfach früher.

    Was unsere Eliten aber wissen, deswegen wird die Islamisierung ja bewusst forciert, es werden immer und immer schneller „Flüchtlinge“ herbeigeschafft und dabei jegliche Diskussion oder Bürgerbefragung unterdrückt. Damit die Sache so schnell über die Bühne ist, dass jegliche Gegenwehr zu spät ist, dann sind Fakten geschaffen und wir fremd im eigenen Land.

    Und im Gegensatz zu allen anderen blutigen Ideologien wie z.B. dem Nationalsozialismus oder dem Kommunismus ist eine Rückkehr zu den vorherigen Zuständen dann eben NICHT mehr möglich, das hier ist endgültig.

  77. DRÜCKE DEN KRITISCHEN EISINGENERN BEIDE DAUMEN!

    Artikeltext zum Verhalten der Obrigkeit, Landräte und Bürgermeister: „Sie blieben aber der Veranstaltung demonstrativ fern und zeigten somit, was sie von Bürgernähe und Demokratie halten.“

    Klar, die wollen nur ein SPIEL nach ihren Regeln wie bei ANNE WILL, HART, ABER UNFAIR und bei anderen parteiischen Dompteuren von Diskussionen, bei denen die Gewinnerseite von Anfang an fest steht und in brenzligen Fällen dafür gesorgt wird, dass hyperkritische Meinungen im Keim erstickt oder mit der Nazikeule oder mit dem Vorwurf von Unmenschlichkeit sofort erschlagen werden.

    „Daraufhin hat der Leiter der Grundschule, auf dessen Gelände die „Flüchtlinge“ kommen würden, wörtlich gesagt: „Da kommen nur Menschen, die halt nur eine andere Sprache sprechen”, was mit Gelächter aufgenommen wurde.“

    Diese Lehrer sind es, die unsere Kinder zu gefügigen und systemtreuen LINKEN machen!
    Lehrer sind die schrecklichsten Gutmenschen, weshalb ja auch so viele Lehrer im Bundestag und in den Landesparlamenten sitzen. Sie glauben penetrant, alle Menschen seien GUT und GLEICHWERTIG und wenn nicht, dann sind daran Nazis schuld.

    Die Ergebnisse dieser Denk- und Lebensmodelle der Lehrer und Gutmenschen fliegen uns demnächst um die Ohren, in Form von Kugeln aus Gewehren und in Form von mit Messern und Macheten ausgeführten Hieb- und Stichstößen auf noch lebende Autochthone nicht-muslimischer Glaubensbekenntnisse = 90 % der bisherigen Staatsbürger inklusive der vielen integrierten Ausländer, für die der Islam keine elementare Bedeutung hat.

    + + + + + + + + + +

    Das Gute an der ausführlich beschriebenen Infoveranstaltung wird sein, dass die Gutmenschen endlich mal auch andere Argumente gehört haben und erfahren konnten, dass die offizielle Argumentation getürkt sein könnte,
    von wegen keine signifikante Erhöhung von Straftaten in der Umgebung von Asylheimen.

    Man wird eben nicht von einer Stunde zur anderen von einem Gutmenschen zu einem „Schlechtmenschen“! Dafür brauchen die etwas Nachdenkzeit. Wenn ein bekannter Nachbar Kritik äußerte, dann kann das schon nach ein paar Tagen eine Wirkung hinterlassen.

    BIN GESPANNT AUF DAS ERGEBNIS!

  78. In Cloppenburg, einer ehemals besonders wehrhaften tiefkatholischen Enklave in Norddeutschland (die jungst mit noch höchste Geburtenrate in Suizid-Deutschland aufwies), werden jetzt arglose Pensionisten über die gleichgeschalteten Qualitätsmedien getäuscht, massenhaft UmFs aufzunehmen. Nach dem Motto: „Woll’n we doch mal seh’n, ob wir die fertilsten und widerständigsten Deutschen nicht auch noch gebrochen kriegen!“ Und der „Appell ans Herz“ zeigt bzw. zeitigt (noch nicht absehbare) Wirkung. Die Import-Branche läuft auf vollen Touren.

    Wäre es nicht schön, das Ambiente der Klöster für die Umpflegung und Umsorgung der „bettalarmen Flüchtlinge“ zu nutzen? Jeder hat heute „seinen“ Flüchtling, eine Art neues Sklaventum, das auf die gesellschaftliche Ranghöher des Sklavenhaklters hindeutet. Zur Not werden halt alte Ressourcen reaktiviert. Grünen-Stadträtin Antje Seubert sieht in dem Flüchtlingsheim im ehemaligen KZ-Außenlager sogar einen „Sieg über den Faschismus“. Pervers: Import um jeden Preis!

  79. Als die Welt noch in Ordnung war,hiess es
    „Wo bleibt Behle“
    Heute jammern se „Wo bleibt das Drehkreuz“
    Geschieht denen Recht,die haben sich überhoben und stehen nun vor ihrem eigenen Desaster.
    Es dauert viell.noch ein Weilchen aber eines ist klar,dieses System zerlegt und offenbart sich in kürzester Zeit von selbst.
    Der Widerstand in der Bevölkerung wächst täglich auch wenn es sich noch nicht in Demos niederschlägt..
    Merkel und Konsorten haben fertig und gehören allesamt in die Wüste geschickt…

  80. #106 ffmwest
    Vielen Dank für die Info.

    #107 BePe

    Vielen Dank für die beiden Videos. Ich habe dennoch starke Zweifel, dass die ganzen Pfeifkonzerte dazu führen, dass Merkel aufwacht und ihr Wolkenkuckucksheim verlässt. Ganz so toll wie ihr die Medien immer einreden ist ihre Beliebtheit wohl doch nicht.

    Oder wie ein Kommentator zu einem der beiden verlinkten Video schreibt:
    Muss schon ein komisches Gefühl sein, die weltweit meist gehasste Frau zu sein.

  81. #90 Kassandra (19. Sep 2015 13:00)

    Schickt die Flüchtlinge zu den Villen der Reichen.
    In Berlin ist es der Stadtteil Dahlem.
    Dort wohnen die Kriegstreiber, die ihre Heimatländer zerstört haben.
    ***************************************************

    guter Vorschlag, ich bin neulich mal wieder in Hamburg die Elbchausse langgefahren, dort ist in den riesigen Gärten der Villen der Hamburger Pfeffersäcke auch noch reichlich Platz.

  82. Na, da bin ich mal gespannt. Ich war am Dienstag auch bei einer „Informationsveranstaltung“ in unserer Stadt, da demnächst auch ein weiteres Heim aufgestellt werden soll für 600 (!) Invasoren. Anwesend waren ca 500 Neugierige, und ich kann euch nur sagen, da waren ca 75% regelrecht erfreut über die zukünftige Bereicherung. Ich bin dann hoffnungslos nach Hause gefahren.

  83. Ich befürchte, es wird nichts ändern.

    Die Politik bricht alle Gesetze, GG inklusive mit Eisenstange.
    Das Volk beachtet sie überhaupt nicht, da offensichtlich von den Wahlergebnissen nicht abhängig („Es ist nicht wichtig wie man wählt, sondern wie man zählt.“ – Stalin) .

    Es hilft nur der Abriss aller in Frage kommenden Gebäude, wie manche Gemeinden schon machen ohne viel darüber zu erzählen.

  84. Hmbrücken Baden Würtenberg bei Graben Neudorf

    Es soll dort demnächst auch eine große Asylunterkunft eingerichtet werden, hierzu wird es eine Informationsveranstaltung geben, der Landrat wird bewusst weit nidrigere Zahlen nennen als geplant.
    Die Quelle der information werde ich nicht nennen.
    Auf der Seite der Gemeinde Hambrücken
    ist folgendes zu lesen.

    Einladung zur Informationsveranstaltung zum Thema „Asyl“

    Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

    die Zahl der Menschen, die in Deutschland um Asyl bitten, ist sprunghaft angestiegen. Die letzte Prognose der Flüchtlingszahl für das Jahr 2015 wurde vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge auf 800.000 nach oben korrigiert. Für Baden-Württemberg bedeutet dies rund 100.000 Asylbewerber. Damit wird eine noch nie dagewesene Dimension erreicht, die zugleich eine historische Herausforderung für unser Staatssystem, insbesondere aber auch für unsere Gemeinde darstellt.

    Rund um das Thema Asyl findet am

    Donnerstag, dem 24. September 2015 um 19 Uhr in der Lußhardthalle eine Bürgerinformationsveranstaltung statt.

    Dabei werden Vertreter der Gemeinde, des Landkreises, der Kirche und der Polizei vertreten sein. Sie alle werden für Fragen der Bevölkerung gerne zur Verfügung stehen.

    Ganz wichtig bei diesem Thema wird auch das ehrenamtliche Engagement sein. Ich würde mich deshalb freuen, wenn sich engagierte Menschen jetzt schon einbringen würden, um so ein gutes Miteinander zu entwickeln.

    Ihr

    Thomas Ackermann
    Bürgermeister

    ,

    Vieleicht ist ein Hambrücker unter den Lesern und kann davon Berichten.

  85. #112 Asylokratie

    Die Trulla sollte mal nee Psychotherapie machen. Wer so einen hanebüchenen Unsinn von sich gibt muss irgendwelche tiefsitzende psychische Probleme mit sich rumschleppen.

  86. #116 peter54

    Vorsicht, solche Veranstaltung werden alle inszeniert. Da werden haufenweise regimetreue Jubelperser angekarrt um jede Gegenrede niederzumachen. Solche Veranstaltungen geben nie die wahre Stimmungslage wieder.

  87. Angelokt mit der Willkommenskultur festgehalten durch ein widersinniges Asylgesetz mit all den Nebentürchen.Was soll ein Gesetz , wenn fast keiner abgeschoben wird.Deutschland eine Bananenrepublik erste Gesetze werden umgeschrieben (Arabischer Führerschein) Freihe Fahrt für Flüchtlinge.

  88. Es ist ein zartes Pflänzchen des Widerstandes gegen einen ausser Kontrolle geratenen Irrsinn, immerhin, mehr aber auch nicht. Ich bin gespannt ws PI weiter über diese Geschichte und Eisingen berichten wird. Und vor allem, wie sich die Menschen vor Ort (also direkt Betroffene) entscheiden werden.
    Vorschlag für Eisingen: Die Flüchtlinge dürfen nach Eisingen kommen, und wer für die Belegung der Turnhalle mit ja gestimmt hat muss sie bei sich zuhause aufnehmen. Das wäre eine gerechte Lösung, den Schreihälsen mal dirket die Folgen des Ganzen zukommen lassen.

  89. Ich bin Realist und Pragmatiker. Ich denke da gehen höchstens 40 Prozent der Bevölkerung wählen.

    Zwar werden die Asylhallengegner knapp siegen, aber der Bürgerentscheid gilt nur als angenommen, wenn mindestens 25 Prozent der Wahlberechtigten dem Bürgerbegehren zustimmen.

    Dem Großteil der Einwohner von Eisingen ist es viel wichtiger „Wer wird Superstar“ und ob der dumme Bauer bei „Bauer sucht Frau“ doch noch eine Thailänderin bekommt.

    Das ist die bittere Realität!

    🙂

  90. Egal wie das Bürgerbegehren ausgeht. PI hat schon gewonnen!

    Viele neue Anhänger und Sympathisanten!

    Und die rotgrünen Gutmenschen sind nach der ersten persönlich erlebten Kulturbereicherung meist die fanatischsten Anhänger von PI!

    🙂 🙂 🙂

  91. Die Flutung Deutschland mit Millionen Arabern und Menschen aus der Driten Welt ist das größte sozialpolitische Freiluftexperiment der Menschheitsgeschichte.

    Das wird nicht gut ausgehen. Besonders für naive Gutmenschen-Spinner und auch für unseren Wohlstand und für unsere Freiheit.

    🙂

  92. im Hause Merkel ist noch jede Menge Platz für Asylanten. Die „Alte“ ist ja selten daheim!

    http://www.merkur.de/lokales/fuerstenfeldbruck/fuerstenfeldbruck/trampelpfad-fliegerhorst-fluechtlinge-nehmen-wird-muellhalde-5539037.html

    Fürstenfeldbruck – Die Grünanlage an der Zenetti- und von-Gravenreuth-Straße wird immer mehr zur Müllhalde. Denn den Trampelpfad zum Lidl nutzen viele Menschen, auch die Flüchtlinge vom Fliegerhorst.

    Besonders am Trampelpfad in Richtung Lidl-Parkplatz liegen Flaschen, Tetrapacks, Kartons und mehr herum. Anwohner ärgern sich. Ein Leser hat sich ans Tagblatt gewandt. Eine Vermutung: Die Flüchtlinge aus der Asyl-Erstaufnahmeeinrichtung im Fliegerhorst sind die Schuldigen.

  93. Warscheinlich können die Eisinger Bürger wählen wie sie wollen , diesem Bürgermeisterlein ist Alles zuzutrauen !

  94. Aber der Höhepunkt war mal wieder der Leiter der Grundschule von Eisingen. Er glaubte, wenn die Asylforderer kriminell würden, dann sei das unsere Schuld.</blockquote

    Ich versuche mal, die DENKWEISE dieses Gutmenschen zu verstehen:

    FALL 1:
    Essensausgabe, Flüchtling erhält seine Essensportion, kostet einen Teil und spuckt diesen Bissen wieder aus und leert die gesamte Essensportion dem Ausgabe-Betreuer vor die Füße und spuckt ihm anschließend zwischen die Beine.

    Schulleiter:
    Sehen Sie, der Flüchtling glaubte, in der deutschen Essensausgabe befände sich ein Nazi-Koch und der versuchte, den Flüchtling zu vergiften. Wer ist also schuld? – Wir, weil wir nicht das richtige Essen zubereiten oder weil in der Küche ein Nazi sitzt, der sich als Koch getarnt hat!

    Oder der Flüchtling bekam eine Speise, die dieser noch nie in seinem Leben genossen hat.
    Das darf man halt nicht machen, einen Flüchtling etwas Unerwartetes geben!
    Also ist auch zu 100 % der Koch schuld, weil der zu "deutsch" gekocht hat oder zu schlecht gekocht hat.

    FALL 2:
    Flüchtling vergewaltigt eine Schülerin auf dem Schulhof.

    Schulleiter: Hätte sich diese Frau nicht so freizügig gekleidet, wäre es dem Flüchtling nicht so vorgekommen, als dass diese junge Frau nackt gewesen wäre. Er hat diese Freizügigkeit als Einladung zum Sex verstanden, und das zu Recht. Sie kennen doch den Koran? Sehen Sie, wir sind schuld, weil wir uns unangepasst verhalten. Ich habe meinen Schülern daher vorgeschlagen, mindestens in der Öffentlichkeit ein Kopftuch, am besten jedoch eine Burkakleidung zu tragen. Dann entfallen solche Probleme nämlich zu 100 %.
    + * + * + * + * + * + * + * + * + * + * + *

    Diese Lehrer und Schulleiter sind Teil des Problems, weil diese unbedingt politisch korrekt sein müssen und vergleichbar mit den Gauleitern im Nazireich sind. Denen geben wir unsere Kinder in die Obhut und heraus kommen dann genderisierte Anfifanten-Idioten, die genauso verzogene und freche Flüchtlinge auf Bahnhöfen mit "Refugees Welcome" bejubeln und nicht realisieren, was sie alles mit ihren Aktivitäten zerstören!

    + * + * + * + * + * + * + * + * + * + * + *

  95. Pforzheim und der Enzkreis sind jetzt schon ein Kommune und ihre Region, in der sprichwörtlich der Baum brennt! Die einstmalige Goldstadt und ihr Umland sind auf dem besten Wege, eine einzige Migranten- und Hartz IV-Hölle zu werden (wenn sie es nicht schon längst)! Hier wohnt niemand mehr freiwillig, wenn er nicht zwingend muss – es sei dennm man ist Flüchtling oder Türke, dann bekommt man alles frei Haus in den A_sch geschoben! Das Schlimme ist, dass der absolute Großteil der Bürger alles und jeden auf Herzlichste willkommen heißt, was dunkle Hautfarbe hat oder dem Islam entspringt, während kompetente, gebildete Deutsche nur noch Fremdkörper darstellen! Eisingen mag da den vielzitierten Tropfen auf den heißen Stein darstellen, eine Zukunft hat diese völlig marode Gegend nie und nimmer!

  96. #133 Re-Cycler (19. Sep 2015 21:03)

    Pforzheim die ehemalige „Goldstadt“ kann heute nur noch mit der Kriminalitätsstatistik und mit der Arbeitslosenstatistik glänzen.

    Bei beiden ist Pforzheim spitze und führend.

    Die Schmuck-Industrie ist schon größtenteils abgewandert und ganze Stadtteile verkommen.

    🙂 🙂 🙂

  97. #41 Deutscher im Ausland (19. Sep 2015 12:08)

    Was ich mich geraume Zeit frage ,ob die Bundeswehr und Polizei bei einen Putsch/Volksaufstand sich auf die Seite des Volks schart oder die Seite der Regierung wählt. Oder endet es so wie die DDR ? Sie greifen nicht ein und die DDR war verloren
    </blockquote

    + * + * + * + * + * + * + * + * + * + * + *

    Wir können nur mutmaßen:

    1) Die Bundeswehr hat immer wieder eine Schließung ihrer Einrichtungen erlebt, keine schöne Erfahrung und da ist sicher etwas Wut gegen die Regierung aufgebaut worden!

    2) Soldaten erfüllen Pflichten und Aufstand gegen eine Regierung ist wirklich das Allerletzte, was schon sehr gerechtfertigt sein muss.

    3) Jetzt muss die Bundeswehr viele ihrer Einrichtungen an Flüchtlinge abgeben und gleich auch noch Arbeiten übernehmen, um Flüchtlinge zu betreuen. Dabei sehen sie, was tatsächlich abläuft – katastrophale sanitäre Zustände – verursacht von den Flüchtlingen, weil sie die sanitären Einrichtungen alle 2 Tage beschädigen – aggressive, fordernde Flüchtlinge, 30 % nett, aber 70 % "unter aller Sau" – Flüchtlinge tun nichts, arbeiten nichts, faulenzen nur und trinken Alkohol – dabei wird kein gutes "Image" aufgebaut – Flüchtlinge tauchen an den Lieblings-Diskotheken der Soldaten auf, das macht denen die Flüchtlinge auch nicht sympathischer – der Gedanke, was das alles kostet? – Angst vor einer Eskalation zum Bürgerkrieg.

    4)Jetzt kommt noch die Sorge hinzu, dass der Flüchtlingsstrom uns wegen seiner Größenordnung praktisch wie einen Tsunami erfasst und alle unsere Sicherheitsorgane vollständig überfordert!

    Wenn es zum Aufstand der Bürger kommt, dann wird ein eher noch aufständischere Bundeswehr diesem Aufstand zur Seite stehen. Denn wenn die Deutschen einen Aufstand machen, dann muss dieser aber so was von gerechtfertigt sein!!!!! Dann wird auch die Bundeswehr dabei sein, weil der Punkt 2 erfüllt ist. Wenn Aufstand, dann ist der sicher gerechtfertigt.

    Wir dürfen nicht vergessen, wir greifen nicht an, sondern wir werden angegriffen werden und es wird nichts anderes übrig bleiben, als uns zu verteidigen.

  98. Wohnungen, Arbeitsplätze, Geld.

    Und selbst wenn wir das alles im Über-Überfluss hätten, wäre ich noch immer nicht Willens meine Heimat mit abermillionen Fremder fluten zu lassen.

    Das steht nämlich für mich an erster Stelle und deshalb brauche ich auch keine Info-Veranstaltungen.

    Es ist mir scheißegal wie irgendwas zu stemmen, logistisch oder finanziell zu bewerkstelligen ist.

    Das ist das Land der Deutschen und soll es auch bleiben.
    Selbst die, die schon Jahrzehnte da sind, sind mir zu viele.

  99. Asylbewerber ja, aber in dieser Sporthalle nein! So lautet der Standpunkt der Bürgerinitiative Eisingen.

    Das ist so typisch deutsch!!

    Asylbewerber ja, bloß nicht bei mir im Ort. Woanders ist mir das egal.

    Typisch!

    Asylbewerber NEIN! Ende, Schluß!

    Nicht mehr hier bei mir, nicht in Frankfurt, Hamburg oder Kleinkleckersdorf.

    NIRGENDWO!

    Es sind bereits genug da und sobald in deren Heimatländern Ruhe ist, haben die auch gefälligst dahin zurückzugehen.

  100. Absolut lesenswert:

    CDU-Politikerin wirft Merkel „ordnungspolitischen Offenbarungseid“ vor

    Mit scharfen Worten geht die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann mit der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ins Gericht….

    Bellmann beklagt auch, dass sich “die große schweigende Mehrheit, die wir alle noch brauchen werden, damit wir diese Herausforderung meistern, ohne dass uns die Gesellschaft auseinanderbricht”, bereits resigniert zurückgezogen habe. “Aber das Wasser kocht noch, auch wenn ein Deckel drauf gelegt wurde. Da wird ein Ventil gesucht, dass spätestens mit der nächsten Bundestagswahl gefunden ist.” Angela Merkel habe durch ihre “verordneten Kehrtwenden” noch eine Schippe drauf gelegt. “Sie hat die Welt zwar damit verblüfft, den Flüchtlingen international sozusagen den Marschbefehl gegeben, den politischen Gegnern den Wind aus den Segeln genommen, aber so manchem Stamm-Unionisten ohne Vorwarnung den Boden der politischen Heimat unter den Füßen wegezerrt”…

    http://www.polenum.com/politik_energie_umwelt_meinung/cdu-politikerin-wirft-merkel-ordnungspolitischen-offenbarungseid-vor/

    Unbedingt lesen! Das ist der Hammer wie Mutti-Merkel da angegriffen wird. Sensationell!

  101. Wertheim: Turnhalle ausser Betrieb, in der hunderte muslimische Landbesetzer untergebracht werden sollten.

  102. Ist Til eigentlich pleite ?

    Seine Stiftung musste jetzt unbedingt kommen, zwar mit heißer Nadel gestrickt usw. ..

    Das hört sich ja an als ob nicht genug Geld da wäre.

  103. Wenn uns doch die Flüchtlingskrise eins überdeutlich gezeigt hat, dann dass unsere Medien zu einem gigantischen auf Linie gebrachten Propaganda-Apparat gemacht wurden.

    Nicht unähnlich dem Propaganda-Apparaten faschistischer und kommunistische Regime.

    Meinungsfreiheit, Meinungsvielfalt, objektive und sachliche Berichterstattung war einmal. Dieses Dauergeplärre und diese Manipulationsversuche erinnern erschreckend an das Staatsfernsehen von Nord-Korea.

    🙂

  104. #138 Joerg33 (20. Sep 2015 01:11)

    Asylbewerber ja, aber in dieser Sporthalle nein! So lautet der Standpunkt der Bürgerinitiative Eisingen.

    Widerstand ist in aller Formen willkommen. Auch klein, auch lokal.

Comments are closed.