Sonntagabend ist es nach Angaben zweier Geschädigter zu einem sexuellen Übergriff mit einer anschließenden Körperverletzung im Bereich der Musikbühne an der Hörn gekommen. Die Polizei sucht nach Zeugen des Vorfalls. Nach Angaben der Geschädigten sei sie gegen 20:20 Uhr von zwei Personen unsittlich berührt worden. Ihr Partner sei dazwischen gegangen und anschließend von den Personen geschlagen worden. Als Täter benannten die beiden eine insgesamt vierköpfige Gruppe Jugendlicher mit vermutlich südländischer Herkunft. Nach Angaben der Geschädigten trugen die Täter die Haare hochgegelt und an den Seiten kahl rasiert. Einer der Täter soll ein gelbes T-Shirt und eine Jogginghose getragen haben, ein weiterer sei komplett rot gekleidet gewesen. Zu den anderen Personen liegt keine Beschreibung vor.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen.

Übach-Palenberg: Am Sonntag (5. Juni) ging gegen 8:30 Uhr eine 32-jährige Frau aus Übach-Palenberg mit ihrem Hund auf einem Feldweg, von der Schildstraße abgehend, in Frelenberg spazieren. Dort hielten sich nach ihren Angaben auch sechs junge Männer auf. Als sie an diesen vorbeigegangen war und ihren Hund frei laufen ließ, kamen die männlichen Personen hinter ihr her und umringten sie. Als sich ihr Hund dazwischen stellte, liefen vier der Personen davon. Mit den beiden übriggebliebenen Männern kam es zu einem Gerangel, wobei sich die Frau leichte Verletzungen am Kopf und einem Arm zuzog. Dann ließen die Angreifer von ihr ab und flüchteten. Die Frau beschrieb die Männer alle als sportlich und schlank. Sie waren nach ihrer Einschätzung im Alter zwischen 20 und 30 Jahren und hatten dunkle Haare bzw. Augen. Sie verständigten sich in einer ihr unbekannten ausländischen Sprache.

Augsburg: Am vergangenen Samstag soll ein 14 Jahre alter Jugendlicher einem 12 Jahre alten Mädchen aus Augsburg im Freibad an der Schwimmschulstraße in eine Duschkabine gefolgt sein und sie dort unsittlich berührt haben. Das Mädchen hatte sich danach der Aufsicht des Bads anvertraut, der wiederum die Polizei verständigte. Der 14-Jährige wurde vom Bademeister der alarmierten Polizei übergeben. … Bei dem beschuldigten Schüler handelt es sich nach Informationen der Augsburger Allgemeinen um einen Deutschtürken aus dem Raum Augsburg.

Freiburg: Eine 13-Jährige wurde am Montagabend in der Hirzbergstraße von einem Unbekannten mit einem Messer bedroht. Das Mädchen trat dem Mann in den Unterleib und konnte fliehen. Die Angehörigen der 13-Jährigen wandten sich am Montagabend an die Polizei. Das Mädchen war zwischen 19 und 19.30 Uhr zu Fuß in der Hirzbergstraße im Freiburger Stadtteil Oberau unterwegs, als es, in Höhe des Hauses Nummer 3, einem unbekannten Mann begegnete. Der Mann packte das Mädchen am Arm und bedrohte es mit einem Messer. Wie die Polizei mitteilt, verpasste die 13-Jährige dem Unbekannten einen Tritt in den Unterleib und konnte flüchten. Dabei verletzte sie sich leicht. Der Angreifer wurde durch das Mädchen folgendermaßen beschrieben: Etwa 30 bis 40 Jahre alt; muskulös; dunkle Haut und braune Haare; unrasiert; und bekleidet er mit einer dunklen Jeans und einer langärmeligen Jacke. Der Mann sprach eine dem Mädchen unbekannte Sprache.

Lohfelden: Eine 38-jährige Frau aus Lohfelden ist in der Nacht zum Montag von drei Männern angegriffen worden. Das Trio versuchte, die Frau zu vergewaltigen. Die beiden Hunde der Frau, eine Schäferhündin und ein Labrador, konnten die Vollendung der Sexualstraftat verhindern, indem sie die Täter in die Flucht schlugen. Möglicherweise wurde einer der Männer von den Hunden gebissen und trägt jetzt einen Verband. … Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner war die Frau mit ihren beiden Hunden gegen 1.30 Uhr in der Grünanlage „Grüne Mitte“ im Bereich des Sandkastens/Sandschiffchens in Lohfelden unterwegs. Dort ließ sie ihre Hunde von der Leine.Als diese sich etwas entfernt hatten soll ein Mann sie von hinten umklammert und festgehalten haben, während zwei andere sie begrabschten und zum Sex aufforderten. Auf ihre Schreie aufmerksam geworden, griffen die Hunde die drei Männer an und schlugen sie in die Flucht. … Das Opfer konnte die drei Männer nur vage beschreiben. Sie sollen alle hellbraune Hautfarbe gehabt haben und etwa 1,65 Meter groß gewesen sein. Sie trugen dunkle Sweatshirt-Jacken und unterhielten sich in einer ihr unbekannten Sprache.

Aurich: Eine 15-Jährige hielt sich mit ihrem Freund in der Nacht zu Samstag im Bereich des Auricher Rathauses auf. Gegen kurz nach 03.00 Uhr lief sie mit anderen jungen Leuten in Richtung Fußgängerzone. Ein 31-jähriger Asylbewerber schloss sich der Gruppe an, obwohl er keinen aus der Gruppe kannte. Nach Aussage der Jugendlichen hat der Fremde dann das Mädchen gegen ihren Willen an den Hüften festgehalten und ihren Mund geküsst. Die Jugendliche sagte ihm, dass er damit aufhören solle. Er hielt sie jedoch weiterhin fest und versuchte sie zu nach wie vor zu küssen. Daraufhin rief das Mädchen um Hilfe. Ein anderer Mann ging dazwischen.

Krefeld: Am Sonntag (5. Juni 2016) hat sich ein Mann zwei Kindern auf der Straße „Nördliche Lohstraße“ in schamverletzender Weise gezeigt und ist unerkannt geflüchtet. Gegen 16:15 Uhr informierte ein Zeuge die Polizei. Er hatte einen Mann beobachtet, der in Höhe der Hausnummer 30 neben einem Fahrrad mit Anhänger stehend, sexuelle Handlungen an sich vornahm. Dies hatten auch zwei Mädchen (10 und 11 Jahre) gesehen. Der Zeuge machte mit seinem Smartphone Aufnahmen vom Täter, der wie folgt beschrieben wird:Er ist ca. 170 cm groß, hat dunkle Haare und einen dunklen Teint. Bekleidet war er mit einem schwarzen T-Shirt mit grünen Ärmeln und einer dunklen Cappy mit weißer Aufschrift (New York Yankee). Er trug eine kurze Jeanshose oder hatte die Hosenbeine hochgekrempelt. Er entfernte sich auf einem Fahrrad mit Kindersitz und rotem Kinderanhänger, in dem sich ein Bierkasten befand.

Cloppenburg/Vechta: Am Sonntag, 05.06.2016, gg. 16.10 Uhr, kam es in einem Schwimmbad in Vechta zu einer sexuellen Annäherung eines 16-jährigen Asylsuchenden an ein 13-jähriges Mädchen. Der 16-Jährige schwamm das Mädchen an und biss ihr leicht in den Arm und in die Hüfte. Die Bikinihose wurde dabei ebenfalls leicht nach unten gezogen. Das Mädchen informierte den Bademeister, der den Täter sofort aus dem Wasser verwies und die Polizei alarmierte. Im Anschluss an die Sachverhaltsaufnahme und die Personalienfeststellung wurde der Täter durch den Bademeister des Schwimmbades verwiesen. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen „Beleidigung auf sexueller Basis“ und „Körperverletzung“ ein.

Diepholz: Ein 13-jähriges Mädchen war am heutigen Freitagabend gegen 18:30 Uhr in einem Freibad an der Straße „Am Neddernfeld“ schwimmen. Im Schwimmbecken wurde sie nach ersten Erkenntnissen von einem 38-jährigen Asylbewerber sexuell belästigt. Kurz darauf wandte sie sich mit ihren Freundinnen an einen Bademeister, der schließlich die Polizei rief.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Am Montagvormittag zeigte sich ein Exhibitionist einer Reitergruppe in unsittlicher Weise. Die Reiterinnen im Alter von 36 und 34 Jahren waren gegen 10.50 Uhr auf einem Reitweg im Gewann Schaftrieb, zwischen Continentalstraße und Pumpwerkweg unterwegs, als sich ihnen der Unbekannte in den Weg stellte, sich entkleidete und onanierte. Als die Gruppe den Mann passierte, pfiff er ihnen nach ohne das Onanieren zu unterbrechen. Erst als eine der Frauen mit dem Handy die Polizei verständigte verschwand der Mann im Wald. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos. Der männliche Täter wurde wie folgt beschrieben: Ca. 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß, kurze schwarze Haare, pummelige Figur, dunkler Teint.

(Bitte an unsere Leser: Posten Sie aktuelle Rapefugee-Übergriffe im Kommentarbereich)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

94 KOMMENTARE

  1. Mulhouse
    Gruppenvergewaltigung an 14-Jähriger schockiert das Elsass

    Acht minderjährige Jugendliche sitzen im südelsässischen Mulhouse wegen Gruppenvergewaltigung eines 14 Jahre alten Mädchens seit Mittwoch in Polizeigewahrsam. Die Tat soll sich bereits am Mittwoch vor zwei Wochen im Keller eines Mietshauses im Stadtteil Coteaux ereignet haben.

    Das Mädchen wurde nach Angaben der Polizei von den acht Jungen im Alter zwischen 13 und 17 Jahren abgepasst, als es vom Einkauf beim Bäcker zurückkam. Die Jungen sollen sie in den Keller gezerrt haben, wo sie sie offenbar schlugen und zum Oralverkehr zwangen.

    Einer der Jungs filmte die Gruppenvergewaltigung mit seinem Smartphone. Das Martyrium des Mädchens habe eineinhalb Stunden gedauert.

    Mädchen versuchte Selbstmord

    Die von dem Mädchen alarmierten Eltern erstatteten wenige Stunden später Anzeige bei der Polizei. Nach einem Selbstmordversuch ist die Jugendliche den Angaben zufolge zur Zeit in klinischer Behandlung.

    Am heutigen Donnerstag sollten die mutmaßlichen Täter, die anhand von DNA-Spuren und der Videoüberwachung identifiziert wurden, dem Haftrichter vorgeführt werden.

    http://www.bo.de/nachrichten/nachrichten-regional/gruppenvergewaltigung-14-jaehriger-schockiert-das-elsass

  2. Die morgentliche Portion Scheisse, damit man gut in den Tag startet.

    Warum lassen wir uns das gefallen? Es ist für mich und alle Normalen in meiner Umgebung nicht mehr nachzuvollziehen.

  3. Solange das alles nichts mit Nichts zu tun hat, ist die Welt in Ordnung und kunterbunt.

    Wir müssen(!) akzeptieren, dass sexueller Übergriffe zunehmen. Das gilt auch gegenüber Minderjährigen.

    Gut leben in Deutschland 😀

  4. Genau,damit man gut in den Tag startet, fröhlich seiner Arbeit nachgeht und damit seinen Untergang finanziert.

  5. Ich hatte neulich eine Diskussion mit einem Sozzialarbeiterpaar: „Die sind jetzt hier, man muss das beste draus machen“
    Okay, das beste wäre jeden sexuell übergriffigen zu kastrieren.
    Das beste wäre den Männerüberschuss zu einer Armee zusammenzustellen und die alle richtung Syrien zu schicken.
    Aber das wollten die alle nicht, die wollten nur helfen – als ich dann erwähnt habe dass die Hilfsbedürftigen niemals die Kohle erwirtschaften werden die deren Hilfe kostet gabs Axelzucken
    Es gibt inzwischen eine Flüchtlingsindustrie, die von diesem Zustand lebt – ist das nicht fürchterlich?
    Mein letzter Kommentar war: der A380 kann bis zu 1000 Menschen fassen, nach 1000 Flugeinsetzen sind wir den Schwall von 2015 wieder los…

  6. Solange man diese Vergewaltiger (siehe die Gruppenvergewaltigung einer 14. Jährigen), Räuber, Messerstecher etc. mit Samthandschuhen anfasst wird sich nichts ändern.
    Diese (jugendlichen) Schwerstkriminellen muss man sofort per Schnellverfahren aburteilen und unverzüglich des Landes verweisen, inklusive derer Familien.
    Nur solche drastische Strafen werden eine abschreckende Wirkung haben, denn wenn man das nicht tut wird man in den nächsten Jahren viele schöne neue Hochsicherheitsgefängnisse
    benötigen.

  7. Wir… also die biodeutschen „Opfer“werden uns an diese ethnischen Übergriffe gegen uns gewöhnen! Das ist die bittere Erkentnis trotz einzelner markigen Sprüche hier im Kommentarbereich…

    …und wir werden uns aus einem „bunten“ Strauss an Gründen daran gewöhnen, denn auf der einen Seite hat man den Deutschen ihre Wehrfähigkeit sowie ihre Identität durch Umerziehung entzogen und auf der anderen Seite sind die Medien unisono so links und anti-deutsch das es keinen medialen Aufschrei mehr gibt wenn Deutsche zu Tode gebracht werden von Ausländern…

    Fazit: Deutschland ist noch nicht am Ende aber bald! Und… es wird KEINEN Aufstand geben…

  8. Also hier mal politisch unkorrekt (das darf man ja hier):
    Das Problem mit der Überbevölkerung und den vielen Flüchtlingen ist das Ergebnis einer Mentalität, die
    1) sich völlig ungehemmt einer ungehemmten Reproduktion hingibt.
    2) gewalttätig ist und das Faustrecht ausübt auf Kosten der Schwachen.
    Beides liegt nicht im Verantwortungsbereich der Europäer, die sich seit etwa 200 – 300 Jahren darum bemühen, sowohl unversorgte Kinder wie auch Gewalt aus ihrem zivilen Leben fern zu halten.

    Ich bin nicht nur ein Befürworter der Eigenverantwortung des Einzelnen für sein Leben, sondern auch der Eigenverantwortung der Völker für ihres.
    Daher:
    Fremde Invasoren sofort nach Hause, Entwicklungshilfe nur gegen Bezahlung oder Gegenleistung, keine Hilfe für sich wie wahnsinnig vermehrende Ethnien.
    Einwanderung nur nach Interessenlage des Gastlandes.

  9. Warum gehen Frauen heute noch ohne Pfefferspray vor die Haustüre? Das gehört aufgrund der Vernichtungskultur von Wahnsinnigen heute zur Standardausrüstung der deutschen Bevölkerung.

    Ein schneller Verteidigungskurs ist mittlerweile Pflicht, den sollte jede Frau gemacht haben.

  10. Eine Freundin hat mich gestern Abend gegen 22.30 Uhr nach Hause gefahren.
    Es waren nur Südländer unterwegs.
    An einer Straßenbahnhaltestelle standen 8 Schwarze im Dunkeln.
    Es ist hier nicht mehr möglich, abends aus dem Haus zu gehen. Weder per Fahrrad noch mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
    Früher konnte man hier mitten in der Nacht einen Monscheinspaziergang machen.
    Vorbei
    Es wird nicht mehr lange dauern und man wird an den Ampeln aus dem Auto geholt.

  11. Die Zwangszuführung von kriminellen Drittweltlern gegen unseren Willen ist rundum abzulehnen, auch aus einer inneren Haltung heraus.

  12. Schweine Presse hetzt nun auch gegen Christen, Junge Freiheit und und und

    *http://www.rp-online.de/politik/deutschland/erzkonservative-christen-und-die-afd-rechtspopulisten-unterm-kreuz-aid-1.6063322

  13. Hey Ali, Mohammed, Mustafa!

    Kommed alle nach Deutschland. Hier du must nix arbeiten alles bekommen einfach so. Wenn dir nicht gefällt du kannst verbrenne!

    Alle Frauen schlampen hier, wollen ficki ficki!

    Polizei lustig: du wirst nur 1 tag eingesperrt wenn du ficken Kuffarschlampe oder schlagen Kuffarmann.
    Sie dürfen nichts tun.

    Gute leben hier!

    Alle kommen!

    Merkel ladet uns ein.

  14. Fotoverbot am Strand von Boltenhagen

    Auch die BILD Zeitung berichtet darüber

    „Im vergangenen Jahr gab es Beschwerden unserer Gäste und auch Vorfälle in Heiligendamm, wo am FKK-Strand Nackte fotografiert worden sein sollen“, sagte Kathleen Herr, Sprecherin der Gemeinde.

    Im gesamten Artikel jedoch kein Wort darüber, dass es sich um männliche Flüchtlinge gehandelt hat !!!!!

    Und dann wundert sich diese selbstherrliche Journalisten-Kaste noch darüber, warum sie LÜGENPRESSE genannt wird.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/fotografierverbot/jetzt-werden-hinweise-am-strand-angebracht-46393630.bild.html

  15. Die nordafrikanischen Täter überwältigten die überraschte Frau und missbrauchten sie sexuell. Nach der Tat flüchteten die Unbekannten aus dem Haus.

    Noch am gleichen Abend meldete das leicht verletzte Opfer die Tat bei der Polizei woraufhin sofort die Kriminalpolizeiinspektion Erding die weiteren Ermittlungen übernahm. Die bisherigen Ermittlungen waren nicht erfolgreich.

    https://www.charivari.de/thema/muenchen-aktuell/fahndung-nach-zwei-vergewaltigern_1151165.html

  16. Wie lange wollt ihr noch stillsitzen? Ich fass es nicht….wer glaubt denn noch an Einzelfälle?
    Wenn wir EIN Volk wären, wäre dieser Abschaum schon längst seiner Klöten entledigt!!!
    Es gibt so viele Möglichkeiten ,auch abseits des beschissenen Waffengesetzes!
    (3 Golfbälle z.B. in Stofftasche – seit Jahren meine Glücksbringer , wenn diese Wichsgestalten & Müllsäcke mich mal wieder versuchen umzurennen..) Lasst mal Eure Phantasie spielen! Präparierte Geldbörsen mit Scheiße & Rasierklingen, Goldketten wo man sich beim abreißen direkt die Finger abschneidet.Also ,da ist viel Spielraum, find ich.`
    Wäre ich nicht erkrankt, würde ich in einer Küche mit Halal-Fraß arbeiten…. 😉

  17. an dieser Stelle wieder die
    Deutschlandkarte und Übersicht der sexellen Übergriffe und Vergewaltigungen durch Flüchtlinge, Asylanten und Fremdländer, die Informationen werden andauernd durch kollektives ergänzen und aktualisieren auf den neusten Stand gehalten, letzter Stand
    22.6.2 016 bitte sehr — klick –> http://www.asylantenvergewaltigung.de/
    wer einen sexuellen Übergriff oder Attacke melden will hier der direkte Link zum Meldeblatt, machen sie mit, sagen sie es weiter –> http://www.rapefugees.net/vergewaltigung_melden/

  18. #15 rama (22. Jun 2016 07:05)

    Eine Freundin hat mich gestern Abend gegen 22.30 Uhr nach Hause gefahren.
    Es waren nur Südländer unterwegs.
    An einer Straßenbahnhaltestelle standen 8 Schwarze im Dunkeln.
    Es ist hier nicht mehr möglich, abends aus dem Haus zu gehen. Weder per Fahrrad noch mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
    Früher konnte man hier mitten in der Nacht einen Monscheinspaziergang machen.
    Vorbei
    Es wird nicht mehr lange dauern und man wird an den Ampeln aus dem Auto geholt.

    Das ach so „bunte, tolerante und weltoffene Deutschland im Jahr 2016, mit seinen Menschenkette gegen Rassismus, entwickelt sich zu einem Failed State.

    „Hier in Europa gibt es dumme Nutten en masse.“ Er meint Frauen, die kurze Röcke tragen und angeheitert durch die Stadt ziehen.

    Silvester-Übergriffe in Köln : „Ist doch niemand gestorben“

    Auswirkungen der neuen „Buntheit:“

    Ehrenamt
    Vorwürfe gegen Kunden – Tafel in Wattenscheid verliert 300 Mitarbeiter

    Bochum. Die Wattenscheider Tafel hat in den letzten sechs Monaten 300 ehrenamtliche Mitarbeiter verloren. Angeblicher Grund: Anfeindungen an Ausgabestellen.

    Die Wattenscheider Tafel beklagt zunehmende Anfeindungen gegen ihre Helfer bis hin zu gewalttätigen Übergriffen. „Seit Mitte letzten Jahres sind 300 unserer 430 ehrenamtlichen Mitarbeiter ausgeschieden. Sie wollten diese Respektlosigkeiten nicht länger ertragen“, sagt Tafel-Gründer und Leiter Manfred Baasner (71) und kündigt weitere Einschnitte bei der Verteilung an.

    Seit einem halben Jahr habe sich die Situation an vielen Ausgabestellen „teils dramatisch“ verändert.
    ➡ „Unsere Helfer werden aufs Übelste beleidigt und angepöbelt.
    ➡ Wir werden beschimpft, weil einige Bananen braune Flecken haben.
    ➡ Es wird gedrängelt, Alte und Kinder werden weggehauen.
    ➡ Da herrscht eine Aggressivität und ein Anspruchsdenken, das mich zur Weißglut bringt.“

    Erniedrigungen verscheuchen Ehrenamtler

    Es tue ihm „sehr leid, das zu sagen. Aber es sind fast ausschließlich Aussiedler aus Südosteuropa und zunehmend auch Flüchtlinge, die sich so benehmen.“ Höhepunkt: eine Körperverletzung auf dem Tafel-Hof an der Laubenstraße. „Ich habe einem jungen Zuwanderer drei Äpfel gegeben“, schildert die aus Iran stammende 1-Euro-Kraft Hendrik Ghariebihan (51) im WAZ-Gespräch. „Als ich ihm sagte, dass die anderen Leute auch Äpfel wollen, schlug er mir brutal ins Gesicht.“

    Laut Baasner sind es „zu 99 Prozent“ die ständigen Erniedrigungen, die die 300 Ehrenamtler veranlasst hätten, ihren Dienst zu quittieren. Die Folgen sind bereits spürbar: Die Tafel hat die Zahl ihrer Ausgabestellen in Bochum und Wattenscheid von 36 auf 20 gesenkt. Mit den verbliebenen 130 Mitarbeitern sei es gleichwohl nicht möglich, die Verteilung auf bisherigem Niveau fortzusetzen. Baasner: „Wir planen, dass junge, arbeitsfähige Bedürftige nur noch alle zwei Monate Anspruch auf Lebensmittel haben.“ Noch in diesem Jahr sei die Existenz der kompletten Tafel gefährdet.

    Tip(p) auch die Kommentare lesen.

    🙂

  19. Werden die Opfer des linksgrünen Völkermordes weiter die linksgrünen VölkermöderInnen wählen?

  20. „Deutschland ist spätestens im Jahr 2020 nicht mehr regierbar: Der Werteverfall, die Islamisierung, die Massenarbeitslosigkeit und der fehlende Integrationswille einiger Zuwanderer, die sich „rechtsfreie ethnische weitgehend homogene Räume“ selbst mit Waffengewalt erkämpfen würden, sowie viele andere kern-deutsche Probleme werden sich in einem Bürgerkrieg entladen.“

    Michael Vincent Hayden, ehemaliger Direktor der CIA (2006 – 2009)

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1020580668019711&set=p.1020580668019711&type=3&theater

  21. Kuschel- bzw Tuschelkurs bringt uns enorme Probleme für die Zukunft. Es wird sich sicher viel ändern in der Welcome-Politik, aber zu spät und v.a. nach Taten, die erst geschehen mussten um aufzuwachen. Verblendung vieler naiven Gutgläubigen oder Mitläufern. Am Schluß profitiert keiner. Es war einmal friedlich und sicher in Europa. Aber die Gleichschaltungspolitik der EU führt zu einem totalitären Europa. Das Chaos erfolgt nach der Wahl 2017, dann werden Unruhen ausbrechen, weil der eine nicht die neue Regierung anerkennen will, der andere als neue Kraft im Lande überfordert bzw. unerfahren ist. Ich sehne mich nach echter Demokratie, wo Gesetze eingehalten werden und Moral ein hohes Gut ist.

  22. Macht euch locker: Enjoy Difference, zieh dir ein Kopftuch an!

    Eine Initiative von PRO7 in Kooperation mit der Deutschen UNESCO-Kommission e.V.
    Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation.

    H&M wirbt mit Kopftuch

    Ein Symbol der Unterwerfung- und Polarisierungsskultur, der Hidschab (vom arabischen ???? ) zwischen der Frau und dem Mann schlechthin, westlichen „Huren“ und der „reinen“ Muslima, hat die westliche, eigentlich vom Freiheitsgedanken geprägte Modewelt erobert.

    Enjoy Difference, zieh dir ein Kopftuch an!

    Dauert nur 14 Sekunden, bei Sekunde 12 schauen wer das unterstützt bzw. initiiert.

  23. Die WeLT schreibt, Harry sei in „schwierigen Verhältnissen“ aufgewachsen:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article156434007/Ich-moechte-kein-Blut-an-meinen-Haenden-haben.html

    „Ich möchte kein Blut an meinen Händen haben“

    Der Bremer Harry S. schloss sich in Syrien der Terrormiliz IS an. Er war bei Ermordungen dabei und wurde gefragt, ob er Anschläge in Deutschland verüben will. Nun steht der Ex-Dschihadist vor Gericht.

    Solange er nich in der AfD ist, wird er 60 Sozialstunden bekommen, die ihm erlassen werden, wenn er der SPD beitrit!

  24. #21 Jens Eits (22. Jun 2016 07:40)

    Und dann wundert sich diese selbstherrliche Journalisten-Kaste noch darüber, warum sie LÜGENPRESSE genannt wird.

    Ich nenne sie nur noch Schweine Presse den lügen tuen die Lohnschreiber ja angeblich nicht!

    „Hunde blicken zu uns auf, Katzen schauen auf uns herab und Schweine behandeln uns als Gleichgesinnte“

    Winston Churchill

  25. schon gehört,

    OT,-.….Meldung vom 22.06.2016 – 06:47 uhr

    AfD-Mitbegründer Lucke will Moschee-Bau in Erfurt durchsetzen

    Berlin/Erfurt – Der Alfa-Europaabgeordnete Bernd Lucke (53) trifft sich an diesem Mittwoch in Erfurt mit Vertretern der muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde, um ein Zeichen für Religionsfreiheit zu setzen. Luckes ehemalige Partei, die AfD, will mit einem Bürgerbegehren verhindern, dass die Gemeinde am Stadtrand von Erfurt eine Moschee baut. Das Gotteshaus soll eine Kuppel und ein elf Meter hohes Minarett bekommen. Bislang gibt er aber nur eine Bauvoranfrage. „Ich bin dagegen, darüber abzustimmen, ob ein Gotteshaus gebaut werden darf, denn die Gewährung von Grundrechten kann nicht von einem Mehrheitsvotum abhängig gemacht werden“, sagte Lucke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.Die Kampagne der thüringischen AfD-Landtagsfraktion unter Björn Höcke nannte er „unsäglich“. https://mopo24.de/#!nachrichten/bjoern-hoecke-afd-mitbegruender-lucke-unterstuetzt-moschee-bau-in-erfurt-70264

  26. Das Märchen vom kleinen Ländchen Teutonia
    Es war eimal ein kleines Land, das nannte man Teutonia. Dort gab es Wälder und Wiesen und fruchtbaer Äcker und große, schöne Städte, und die Teutonen waren es zufrieden. Sie waren ein fleißiges Völkchen, und wenn sich unter ihnen hier und da ein Murren erhob, weil es trotz ihres Fleißes einige Armut im Lande gab, dann zwirbelte die Kaiserin Wilhelmine ihren Schnurrbart und sprach: „Sehet, geliebte Untertanen, in der Fremde gibt es aber noch viel ärmere Leute als euch!“
    Und jedesmal nickten die Teutonen ergriffen und schickten sich drein.
    Und die Pfaffen segneten sie dafür.
    Nun begab es sich aber eines Tages, daß hinter den sieben Meeren und den sieben Gebirgen, dort in der großen Wüstung, gar viele Leute voller Neid nach Teutonia blickten. Und sie sagten sich: „Diese dort sind reich, und wir sind es nicht. Auf, lasset uns nach Teutonia ziehen, auf daß wir ebenfalls reich werden!“
    Die Wüstlinge aber hatten zuvor ihr eigenes Land verheert, weil sie an einen steinernen Götzen glaubten und sich darüber stritten, wer ihrem Götzen am besten diene. Und ihr Land war über diesem Streit zur Wüstung geworden, und deshalb nannte man sie allenthalben Wüstlinge. Und weil sie ihre Äcker nicht bestellten, sondern sich lieber gegenseitig beraubten und umbrachten, waren sie bitter arm. So sprachen sie denn also: „Sehet, die Teutonen sind reich, und wir sind arm. Und wir sind arm, weil die Teutonen uns nichts abgeben wollen von ihrem Reichtum. Auf, lasset uns nach Teutonia ziehen, auf daß wir mit List Reichtum scheffeln. Und wo uns dies nicht gelingen will, nehmen wir uns mit Gewalt, was die Teutonen nicht hergeben wollen!“
    Und so taten sie.
    Kaiserin Wilhemine nun hatte vernommen, daß die Wüstlinge auf dem Wege nach Teutonia waren. Und sie zwirbelte wieder ihren Schnurrbart und verkündete allenthalben: „Geliebte Untertanen, es kommen Fremde nach Teutonia, die arm sind, aber gute und gerechte Menschen. Lasset uns diese in unserer Mitte aufnehmen und gebt ihnen Brot undein Obdach und teilt mit ihnen eure Habe!“
    Und die Kaiserin und ihre Hofschranzen zeigten den Teutonen Bilder von abgezehrten Frauen und weinenden Kindern.
    Da jubelten die Teutonen ergriffen. Und als die Wüstlinge in Teutonia ankamen, siehe, da hatte eine böse Hexe sie auf ihrem Wege verzaubert, und so waren es auf einmal gar keine abgezehrten Frauen und keine weinenden Kinder mehr, sondern lauter Männer mit schwarzen Haaren, schwarzen Augen und schwarzen Herzen.
    Und sie kamen, um den Teutonen ihr Hab und Gut wegzunehmen. Mehr noch, sie brachten ihren schwarzen Götzen mit und sprachen: „Siehe, Volk von Teutonia, dieser hier ist der Herr der Welt und darum auch euer Herr! Ihr sollt ihn anbeten und euch unterwerfen. Und so ihr dies nicht tut, werden wir euch mit Feuer und Schwert bekehren!“
    Nun gab es aber unter den Teutonen welche, die sehnten sich heimlich nach dem Götzen der Wüstlinge. Und so verkündeten sie, daß sich die Teutonen dreinschicken müßten.
    Aber die braven Teutonen wollten weder ihr Hab und Gut an die Wüstlinge wegschenken noch deren finsteren Götzen anbeten.
    Sie sprachen: „Dies ist Teutonia, unser Land. Wir helfen gern jenen, die in Not sind und geben ihnen gern Brot und ein Obdach. Kein ungebetener Gast aber darf unser Hab und Gut an sich bringen, und wir wollen auch nicht einen fremden Götzen anbeten!“
    Und sie wähnten sich sicher, denn war dies nicht Teutonia, das Land der Fleißigen, in dem Recht gesprochen und Gerechtigkeit gegen jedermann geübt wurde? Und hatten sie nicht eine Kaiserin, die dem teutonischen Volke zu dienen versprochen hatte? Und hatten sie nicht viele Schutzleute und Büttel, die jedes Übeltäters habhaft wurden? Und hatten sie nicht Richter, die jeden Übeltäter in den Kerker schickten?
    Doch ach – wie irrten die guten Teutonen!
    Die Schutzleute rückten nicht aus, wenn ein Wüstling die Teutonen bestahl und ihre Frauen und Kinder schändete. Sie schauten weg und polierten ihre Pickelhauben und sprachen: „Es ist nichts geschehen!“
    Und die Kaiserin zwirbelte ihren Schnurrbart und sprach: „ Geliebte Untertanen, es ist nichts geschehen! Und das, was nicht geschehen ist, müssen wir aushalten! Denn die Wüstlinge sind herzensgute Menschen, die dereinst hier in Teutonia fleißig arbeiten und unseren Reichtum mehren werden!“
    Und ihre Hofschranzen pflichteten ihr und verkündeten, die Kaiserin habe immer Recht.
    Und wenn ein Teutone seine Steuern nicht rechtzeitig zahlte oder sein Wägelchen zu schnell über die Landstraße kutschierte, so schnallten die Schutzleute ihre Pickelhauben fester und holten ihn ab, auf daß er gebührend bestraft werde mit der ganzen Härte des Gesetzes.
    Wo aber ein Wüstling raubte und schändete und bisweilen wohl auch mordete in teutonischen Landen, da lächelten die Richter milde. Und sie fanden hurtig zungenfertige Rechtfertigungen für solches Tun und ließen die Übeltäter laufen, auf daß diese erneut rauben und schänden und wohl auch morden konnten, wie sie es in ihrer Heimat gewohnt waren.
    Da wurde der Unmut groß unter den Teutonen.
    Und es begab sich, daß die Wüstensöhne im nahen Welschland gar schreckliche Mordbrennerei begingen und ein Wehklagen durchs Land hallte.
    Da hielt sich die Kaiserin die Ohren zu, zwirbelte ihren Schnurrbart und verkündete ihren Untertanen, daß nicht alle Wüstensöhne Mordbrenner seien.
    Und die Schutzleute schauten weg, und die Richter hielten sich Augen und Ohren zu.
    Die Hofschranzen aber versammelten sich und sprachen: „Es ist Unmut unter den Untertanen in Teutonia. Lasset uns daher etwas tun!“
    Und sie teilten sich in Gruppen, die nannten sie „Parteien“, und jede Partei bekam einen bunten Wimpel, um sie kenntlich zu machen: die einen hatten einen roten Wimpel, die anderen einen schwarzen, wieder andere einen gelben oder blutroten. So zogen sie hinaus, und forderten dies und jenes und betörten die Teutonen, ihnen nachzulaufen, denn Worte sind billig.
    Und die Teutonen glaubten ihnen und ließen sich betören, dabei waren es doch allenthalben die Hofschranzen, die verschiedene Wimpel hochhielten und Schmeicheleien und dreiste Lügen verkündeten.
    Die Wüstlinge aber lachten ob dieser Torheit und raubten und schändeten und bisweilen mordeten und brandschatzten sie auch.
    Und sie sprachen: „Teutonia wird uns gehören!“
    Da wurde den Teutonen immer banger, und die Kaiserin zwirbelte ihren Schnurrbart und sprach: „Gebt den Wüstensöhnen, was sie begehren, denn sie sind arm, und sie haben ein Recht darauf, daß ihr euer Hab und Gut mit ihnen teilt! Und verneigt euch vor ihrem steineren schwarzen Götzen, denn sie sehen ihn als heilig an, und wir wollen sie nicht kränken!“
    Da wehklagten die Untertanen und riefen: „Warum vertreiben wir diese ungebetenen Gäste nicht? Sie schaden uns, sie rauben, die schänden und bisweilen morden und brandschatzen sie auch!“
    Die Kaiserin aber und ihre Hofschranzen hielten sich die Ohren zu, um das Wehklagen der Untertanen nicht hören zu müssen. Und die Schutzleute schauten weg, und die Richter walteten nur ihres Amtes, wenn der Übeltäter ein Teutone war.
    Die Pfaffen aber schwenkten ihre Weihrauchfässer und säuselten beruhigende Litaneien.
    Und wenn sie nicht gestorben sind, dann rufen sie mehr und immer noch mehr Wüstlinge in die teutonischen und welschen Lande.
    Und Gott allein mag wissen, warum sie das tun …

    Quelle: #6 franzjosef (02. Jun 2016 09:37)

    http://www.pi-news.net/2016/06/roger-koeppel-die-inquisition-ist-zurueck/#comment-3485053

  27. Korneuburg/A: 20 Monate Haft für Afghanen
    „1 Jahr u 8 Monate Freiheitsstrafe wegen schweren sexuellen Missbrauchs u Vergewaltigung: So lautete am Landesgericht das nicht rechtskräftige Urteil für einen 17-jährigen Afghanen, der laut Anklage eine 13-Jährige mehrmals zum Geschlechtsverkehr in allen Formengenötigt hatte. Die Verhandlung war unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt worden. In der Urteilsbegründung warf Rainer Klebermaß, vorsitzender Richter des Schöffensenats, dem Angeklagten eine Frauen gegenüber negative, verachtende Haltung vor. Von einem reumütigen Geständnis sei man „meilenweit“ entfernt gewesen.
    Auch wenn es keine brutale Gewaltanwendung gab, so habe der Beschuldigte den Widerstand der Schülerin, die er im Sommer 2015 in einem Bad kennengelernt hatte, durch „Mundzuhalten“ und „Umdrehen“ gebrochen. „Sie haben die Verliebtheit und Unerfahrenheit des Mädchens ausgenutzt“, betonte Klebermaß.
    Mildernd sei zwar die Unbescholtenheit, erschwerend aber die mehrmalige Tatbegehung. Der Angeklagte betrachte Frauen nicht als gleichwertige Partner, sondern als Objekte, mit denen man tun könne was man wolle. Der afghanische Staatsbürger, der als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling in Hollabrunn untergebracht gewesen war, hätte bereits Zeit gehabt, sich mit den Grundwerten der österreichischen Gesellschaft vertraut zu machen. Einer dieser Grundsätze sei die Gleichstellung der Geschlechter. Die Strafbemessung habe auch generalpräventive Gründe, sagte der Richter. Er sprach von einem „Zeichen an die tausenden Asylwerber“, dass diese frauenverachtende Einstellung nicht akzeptiert werde. Bei einem Strafrahmen von bis zu 5 Jahren habe der Senat zudem Zweifel an der Jugendlichkeit des Angeklagten gehabt, merkte Klebermaß an.“ http://www.kleinezeitung.at/s/chronik/oesterreich/5031659/Im-Bad-kennengelernt_Afghane-draengt-13Jaehrige-zum-Sex_20-Monate

  28. Neues vom Hetzer zum Fall Gedeon:
    …da hat wohl wieder einer wie ein Aasgeier darauf gewartet.. 😆

    „Klartext von unserer stellvertretenden SPD-Landesvorsitzenden Leni Breymaier zum AfD-Fall Gedeon: Um glasklaren Antisemitismus zu erkennen, braucht es keine Kommission. Eine demokratische Grundhaltung genügt völlig. Über eine solche verfügt Professor Meuthen offensichtlich nicht.“

    ….wer ist beim Fratzenbuch angemeldet und möchte mit dem Herrn mal Tacheles reden?

    https://de-de.facebook.com/macit.karaahmetoglu

  29. Schweden macht in der Asylpolitik 180 grad Wende. Auch wir werden umkehren. Allerdings nicht mit der kranken Merkelregierung, das ist klar.

  30. #9 vandenHout (22. Jun 2016 06:52)

    Ich hatte neulich eine Diskussion mit einem Sozzialarbeiterpaar: „Die sind jetzt hier, man muss das beste draus machen“

    Ja, jetzt sind sie hier.

    Man hat uns innerhalb weniger Monate vor vollendete Tatsachen gestellt. Niemand hat uns gefragt, denn unsere Meinung zählt scheinbar nicht.

    Was mir von Anbeginn dieser Scheinflüchtlingskrise am meisten Sorge bereitet ist, dass Merkel das einfach so mit uns machen kann ohne dass sich ihr jemand ernsthaft in den Weg stellt. Ab und zu poltert Seehofer und stößt wüste Drohungen aus, die er aber nie einlöst. Er hat sich längst als Labertasche enttarnt. Leere Worte und nichts dahinter.

  31. Hallo Pegida-warum niemand uns zeigt die Reportage über gelandeten Invasoren!!!!!in Italien-das sicher auch uns betrifft.Haben wir keine Leute zu Dokumentieren????Von welche Geld sind alle Neger finanziert???Hat die Italie keine finanziele Probleme alles durchziehen????
    Pegide-news-in correct!!!????

  32. Nordenham: Fahndung wegen sexueller Nötigung
    „Eine 24-jährige Frau aus Rodenkirchen wurde am 26.03. gegen 15 Uhr in einem Einkaufsmarkt an der Atenser Allee in Nordenham von 3 bislang unbekannten Männern in die Ecke gedrängt u von diesen mehrfach unsittlich berührt. Die Männer unterhielten sich während der Tat in einer dem Opfer unbekannten Sprache. Die Polizei sucht nun mit Phantombildern nach den Tätern.(…)“ http://www.pd-ol.polizei-nds.de/fahndung/personen/unbekannte_straftaeter/sexuelle-noetigung-in-nordenham-111453.html

    HH: Sex. Nötigung nach Jobangebot – Zeugenaufruf!
    „Das Fachkommissariat für Sexualdelikte führt ein Ermittlungsverfahren gegen einen 41-jährigen Afghanen wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung. In diesem Zusammenhang werden mögliche weitere Geschädigte gebeten, sich bei der Polizei zu melden.
    Eine 30-jährige Geschädigte hatte sich auf ein Jobangebot im Internet als Putzhilfe gemeldet. Sie vereinbarte mit dem Anbieter, dem Tatverdächtigen, einen Termin für den 15.5.16. Als sie wie vereinbart die Wohnung des 41-Jährigen aufsuchte, zwang dieser sie, sich auszuziehen, einen Kittel anzuziehen und sauberzumachen. Während ihrer Tätigkeit nahm der Tatverdächtige sexuelle Handlungen an ihr vor. Es gelang der Geschädigten in einem günstigen Moment, aus der Wohnung zu flüchten und den Vorfall zur Anzeige zu bringen.
    Die StA erwirkte für den Beschuldigten einen Haftbefehl, der heute vollstreckt wurde. Der 41-Jährige machte keine Aussage. Er wurde dem Untersuchungsgefängnis zugeführt.
    Die Kriminalbeamten gehen davon aus, dass sich möglicherweise noch weitere Frauen auf die Jobangebote des Beschuldigten gemeldet haben und ggf. Opfer geworden sind. Auch hat der 41-Jährige über das Internet Artikel wie Kinderwagen u Säuglingsausstattung zum Kauf angeboten.(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3354084

  33. OT

    DIE ZEICHEN WERDEN IMMER DEUTLICHER !!!

    Gestern Abend war auf N24 Text zu lesen, dass der Oberbefehlshaber der US Landstreitkräfte in Europa vor der millitärischen Stärke Russlands warnt.
    Russland sei die einzige Bedrohung „die ein (!) ganzes Land zerstören könne.
    Wohlgemerkt, er sagte „ein Land“! Warum sagt er nicht jedes Land ? Denn wenn Russland es wollte, dann könnte es das bestimmt.
    Nein, „ein Land“. Welches wohl ???

    Um das zu verhindern sind Übungen abzuhalten und zu demonstrieren dass „wir“ vorbereitet sind.

    So war es immer !!! So haben alle Aggressoren Kriege vorbereitet:
    Feindbild schaffen,
    eine Bedrohung suggerieren,
    isolieren,
    Falschinformationen,
    Ängste verbreiten.
    Weil der Andere ja sooo viel stärker ist, die Rüstung ankurbeln. Ja, und dann kann es losgehen ..

    Warum eigentlich so viel Aufwand ??
    Nun, ein Unsicherheitsfaktor bleibt : das Volk !!!
    Wenn die Menschen nicht mitmachen, dann geht es nicht. Irgendwie sind sie ja noch auf Menschen angewiesen ( erste Klon-Versuche sollen schon erfolgreich sein…).
    Auf öffentliche Zustimmung, und reale Mitarbeit-Waffenproduktion, Lebensmittel, etc…

    Da ist die „Flüchtlingskrise“ doch sehr, sehr willkommen…
    Flüchtlinge hier, Flüchtlinge dort. Und heimlich still und leise bringen sie sich real in Position.
    Nun fallen langsam die Masken.

    Wo bleiben denn nun die Gut-Rot-Grünen ??
    Wo sind die mächtigen Friedensdemonstrationen ??
    Nee, die stellen lieber Tigerkäfige auf. Sind die nun wirklich so blöde ? Man kann es kaum fassen !!

    Eigentlich sollte ja bei einer solchen Bedrohung das ganze Volk zusammenstehen.
    Aber dann laßt uns doch „wenigstens“ auf die Straße gehen !!! Gegen Friedensdemos können die Lurche doch kaum etwas haben.
    Diesmal ganz, ohne Angriffspunkte zu geben (Merkel muss weg), dann können sie es nicht zu ihren Zwecken mißbrauchen. Nur : Frieden. Wir wollen keinen Krieg mit Russland. Und natürlich unsere patriotische Adresse ( wer hier für den Frieden demonstriert ).

    Dann können sie später nicht mehr sagen – Alle (!!) haben es gewusst..
    Damit können sie später entlarvt werden .

  34. otototot++ Dringender Kommentarbedarf! +++ otototot
    —————————————————
    Germersheim: DITIB stellt Antrag für Moschee-Neubau

    „“ Ihr baut eure Kirchen direkt in der Stadt, wir nicht!
    Eure Kirchen hört noch am Real-Supermarkt, unseren Muezzin wird man nicht weiter als Schule hören!

    Das wird eine schöne Moschee.““

    http://www.pfalz-express.de/germersheim-ditib-stellt-antrag-fuer-moschee-neubau/#comments

    Dringender Kommentarbedarf!
    Auch mit www-Links möglich!

    otototot++ Dringender Kommentarbedarf! +++ otototot

  35. Osnabrück: Joggerin sexuell belästigt
    „Am Dienstagnachmittag, gegen 14.30 Uhr, wurde eine junge Frau in einem Waldgebiet zwischen Schlachthofstr und Lange Wand von einem unbekannten Mann sexuell belästigt. Die Frau hielt sich zum Joggen in dem Waldgebiet auf, an einer Weggabelung bemerkte sie den späteren Täter auf einer Parkbank sitzend. Nachdem sie ihn passiert hatte, verfolgte der Unbekannte die Frau u berührte sie unsittlich. Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden: ca. 17 Jahre alt, ca. 1,80m groß u schlank, südosteuropäisches Aussehen, bekleidet mit dunkelblauer Jeanshose, dunkler Jacke hellen Schuhen. Der Mann trug ein weißes Mobiltelefon in der Hand. Hinweise(…)“ http://www.focus.de/regional/osnabrueck/osnabrueck-polizei-joggerin-sexuell-belaestigt_id_5656051.html

    Chemnitz: Zwei Frauen sexuell belästigt
    „Zunächst lief eine 30-Jährige in der berühmt berüchtigten „Bazillenröhre“, einer Unterführung von der Dresdner Str zur Minna-Simon-Str. Ungefähr in der Mitte wurde sie von einem Unbekannten angesprochen. Er zeigte ihr sein unbedecktes Geschlechtsteil und bedrängte sie Die Frau schob ihn aber weg und rannte in Richtung Bahnhof.
    Nur 10 Minuten später wurde die nächste Frau attackiert. Eine 24-Jährige lief ebenfalls in Richtung Dresdner Str. Auch sie wurde angesprochen, zudem von dem Mann begrapscht. Der Unbekannte folgte ihr bis zur Hainstr und sprach die Frau immer wieder an. Bereits gegen 20 Uhr zog zudem ein Mann vor einer 14-Jährigen auf dem Brühl blank. Davon erfuhr die Polizei durch eine Online-Anzeige.
    Die beiden Frauen zuvor und die 14-Jährige beschrieben den Täter ähnlich.(…) Er soll gebrochen Deutsch mit Akzent gesprochen haben. Beide Frauen beschrieben ihn aufgrund seiner Hautfarbe als südländischen Typ.(…)“ https://mopo24.de/nachrichten/chemnitz-dresdner-strasse-bazillenroehre-zwei-frauen-sexuell-belaestigt-69993

  36. Backnang: 16-Jährige sexuell belästigt
    „Eine 16-Jährige wurde am Dienstagabend sexuell belästigt. Sie war gegen 22.15 Uhr zu Fuß auf einem Verbindungsweg zwischen der Hohenheimer und der Südstr unterwegs, als der Unbekannte sich von hinten annäherte. Er berührte die Geschädigte am Gesäß, umarmte sie und küsste sie schließlich. Als die Jugendliche laut schrie, flüchtete der Mann in Richtung Hohenheimer Str. Er wird als Ausländer beschrieben, war etwa 20-30 Jahre alt, trug schwarze lockige Haare u war mit einem blauen Hemd bekleidet. (…)“ http://www.zvw.de/inhalt.backnang-jugendliche-sexuell-belaestigt.d1a9f9ac-d235-4edc-8cde-ca5cf93bef88.html

    Heidelberg: 3 Jahre Haft für Gambier
    „Für 3 Jahre muss ein 22-jähriger Flüchtling aus Gambia ins Gefängnis, weil er eine 47-jährige Mannheimerin im September 2015 in ihrer Wohnung vergewaltigt hat. Das Landgericht bestätigte somit im Berufungsprozess das Urteil des Schöffengerichts vom März diesen Jahres. Zunächst war das Verfahren gegen den 22-Jährigen aufgrund von Zweifeln an der Aussage des Opfers eingestellt worden. Nachdem 3 weitere Vorwürfe wegen sexueller Übergriffe gegen den Mann aufkamen, nahm die StA auch das Verfahren wegen Vergewaltigung wieder auf. Der Angeklagte hatte auf Freispruch plädiert, der Sex sei einvernehmlich gewesen.“ http://www.rnf.de/heidelberg-drei-jahre-haft-fuer-fluechtling-aus-gambia-wegen-vergewaltigung-110240/

  37. #33 lorbas (22. Jun 2016 07:55)

    Macht euch locker: Enjoy Difference, zieh dir ein Kopftuch an!

    Eine Initiative von PRO7 in Kooperation mit der Deutschen UNESCO-Kommission e.V.
    Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation.

    H&M wirbt mit Kopftuch

    Ein Symbol der Unterwerfung- und Polarisierungsskultur, der Hidschab (vom arabischen ???? ) zwischen der Frau und dem Mann schlechthin, westlichen „Huren“ und der „reinen“ Muslima, hat die westliche, eigentlich vom Freiheitsgedanken geprägte Modewelt erobert.

    Enjoy Difference, zieh dir ein Kopftuch an!

    Dauert nur 14 Sekunden, bei Sekunde 12 schauen wer das unterstützt bzw. initiiert.

    Man sieht im Video aber noch ihre langen blonden Haare und sie zeigt auch ihre Beine.
    Gläubige Muslime würden das nicht dulden.

    Eine gute Muslima sieht nämlich so aus:

    http://cdn1.spiegel.de/images/image-240760-galleryV9-scjy-240760.jpg

    Ich kann diese toleranzbesoffenen Multi-Kulti Anhänger unter anderem auch deshalb nicht leiden, weil sie nicht ehrlich sind. Sie versuchen krampfhaft, die rückständigen Traditionen des Islam mit unserer modernen freizügigen Gesellschaft in Einklang zu bringen obwohl sie insgeheim wissen, dass das unmöglich ist.

  38. Ich prophezeihe das der Verkauf von Schutzhunden in nächster Zeit drastisch ansteigen wird!

  39. @ #49 Suppenkasper (22. Jun 2016 08:40)

    Bitte hören Sie auf mit ihren Beispielen aus der Realität. Ich habe schon Brechreiz.

    Neben der behördlichen Begleitung der Rückreise der Menschen, die sich in unseren Sozialsystemen wohlfühlen wäre es mir ein weiteres Anliegen, derartige Straftäter zügig einer Strafe zuzuführen und im Anschluss in ihre Herkunftsstaaten zu überstellen (hört sich nett an, oder?)

  40. Alles unwichtig hier: Die ersten 4 Artikel in den etablierten Medien kümmern sich um Fußball und der deutsche Michel folgt treu und brav dem Diktat.

  41. #51 afd-sympathisant (22. Jun 2016 08:56)
    @ #49 Suppenkasper (22. Jun 2016 08:40)
    „Bitte hören Sie auf mit ihren Beispielen aus der Realität. Ich habe schon Brechreiz.“
    ______________________________________________

    Dann hat sich der Zeitaufwand ja gelohnt …. Nix für ungut 😉

  42. #53 Suppenkasper (22. Jun 2016 09:11)
    #51 afd-sympathisant (22. Jun 2016 08:56)
    @ #49 Suppenkasper (22. Jun 2016 08:40)
    „Bitte hören Sie auf mit ihren Beispielen aus der Realität. Ich habe schon Brechreiz.“
    ______________________________________________

    Dann hat sich der Zeitaufwand ja gelohnt …. Nix für ungut

    Nein, machen Sie weiter, es war mehr eine Floskel. Ich finde es übrigens sehr gut, dass sich einige Foristen die Mühe machen und den Wahnsinn hier in Worte fassen. Nur durch Sie wird allen klar, in welch trüben Gewässern das „deutsche Schiff“ schon unterwegs ist. Aber der Kurs ist klar, volle Kraft voraus auf den Eisberg …

  43. Wird es sich von selbst aendern und besser werden liebe Buerger von Europa?
    Oder wird es schlimmer werden liebe Buerger von Europa!?
    Es wird die Hoelle werden und die meisten schliessen einfach die Augen und sitzen vor dem Fernseher rum.

  44. Ha, Kiel, Kieler Woche! Das habt ihr nun davon! Zur Eröffnung derselben logen SPD-Fuzzis samt Siggi Schweinebacke (der hat miteröffnet, um Sozenwahlkampf zu führen) diesen alten Sportwettkampf gnadenlos in ein Hurra-Multikulti-Gedöns um:

    Albig: „Die Kieler Woche ist Kiel in seiner, schönsten, in seiner buntesten Facette.“ Die zentrale Idee der Kieler Woche in der neueren Zeit sei die Völkerverständigung.

    Blödsinn! Es ist Fressen, Segeln, Gewinnen, Party, Spocht.

    Gabriel: Die Kieler Woche sei ein gutes Beispiel dafür, wie Menschen sich begegnen und Fremdheit abbauen können

    Blödsinn. Bei Fressen, Segeln, Party, Spocht gab es unter zivilisierten Menschen nie Probleme. „Fremdheit abbauen“ ist dummes Politgelaber von Knalltüten, die gerade unser ganzes Leben umkrempeln, Deutschland in die Kloake der Menschheit verwandeln und uns täglich einreden, wir müssen mit Unkulturen, die auf dem brutalen, präzivilisatorischen Stand afrikanisch-orientalischer Raubnomaden, Sammler, Jäger, Ziegenhirten und Hackbauern eingefroren sind, im modernen Europa des 21. Jhd. zusammenleben.

    OB Ulf Kämpfer (SPD): Mit dem Ereignis trete die Stadt Hass und Engstirnigkeit in einer unsicherer und unfriedlicher gewordenen Welt entgegen.

    Ächz. Noch mehr dummes Gesabbel. Stopf doch mal einer diesen Plappersozen das Maul! Mit der Kieler Woche tritt Kiel mitnichten „Hass und Engstirnigkeit in einer unsicherer und unfriedlicher gewordenen Welt entgegen“, sondern feiert Fressen, Party, Musik, Segeln, Spocht. Ein Millionengeschäft. Nicht mehr und nicht weniger. Das Trio Albig, Gabriel, Kämpfer bitte JETZT kielholen.

  45. zeigte sich ein Exhibitionist einer Reitergruppe

    Herrje! Warum haben die diesen dunkel beteinteten Schwanzschwenker nicht über den Haufen geritten, statt sich mädchenhaft anzustellen? Geht prima, wenn das Pferd sicher an den Hilfen steht. Hinterher sagt man „Tschulligung, mein Pferd merkte meine Nervosität und ich konnte es nur mühsam kontrollieren.“

    Ich verstehe das bei den ganzen negerisch-orientalischen Gemächtwedlern sowieso nicht: Statt sofort auf das unerfreuliche, aber schmerzempfindliche Genital loszugehen – mit Stock, Ast, Gelächter, Pfefferspray, Tritt, Schlag per Hand- oder Einkaufstasche, was immer gerade zur Hand ist – wird altjüngferlich rumgekreischt.

    Klar, da hängt ein Neger/Araber/Pakistani dran, aber wenn der sich schmerzwinselnd um seinen Zipfel kümmern muß, kann er nicht mehr viel anderes tun.

  46. #@ 62 A.C.47

    Es ist wirklich unfassbar was sich hier in unserem Land entwickelt.
    Aber so unfassbar ist es gar nicht.

    Bei all dem muss man/frau sich immer vor Augen halten,
    dass unter diesen „Flüchtlingen“ eine ganze menge sind die schon Menschen umgebracht haben !!!
    Das führen sich bestimmt die wnigsten von uns wirklich vor Augen !!!

    Das soll jetzt keine Abschreckung zur Gegenwehr sein. Meist waren die Getöteten wahrscheinlich Opfer-die also keine große Gegenwehr geleistet haben. Dennoch, nur wenn man sich auf die mögliche Gefahr einstellt, kann man ihr auch begegnen !!!
    Will sagen, man sich bei Hilfe auf alle !! Eventualitäten einstellen sollte. Von wegen beherztem Handeln, und wissen ! dass auf Reden oft eben nicht mit „Reden“ geantwortet wird.

    ————————————

    #@ 63 Babieca

    genau so !!!

  47. Aha, endlich hat sich diese unsaegliche verlogene Merkel dieses video angesehen und weiss, was die meisten wissen:

    Immigration, World Poverty and Gumballs – NumbersUSA.com
    https://www.youtube.com/watch?v=LPjzfGChGlE

    Die Frage bleibt, wie soll der Geburtenjihad der Muslime und die unangemessene Proliferation der Afrikaner innerhalb Europas gestoppt werden?

    SIe sind in kurzer Zeit die Mehrheit ihrer Generation und wir die Minderheit.
    Die Zeitbombe Multikultur ist bald am demografischen Endpunkt angelangt und fliegt uns um die Ohren!

  48. Kiel: Rapefugees grapschen und schlägern

    Dafür hat Erika die Invasoren ja hergeholt!
    Die Invasoren aus Frankreich, England, Amerika und Russland haben nicht geschafft, was Merkel jetzt glaubt, im Alleingang hinzuKRIEGEN!

  49. Wenn die geilen Böcke vom schwarzen Kontinent von ihren Bäumen springen, dann bleibt kein Auge mehr trocken! Und da sage noch einer, unsere deutsche Gesellschaft hätte ein Entsexualisierungsproblem… 😉

  50. Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis

    Also mir wäre doch glatt der Gaul durchgegangen!

  51. In Pforzheim wurde auf dem Volksfest neulich auch ordentlich gegrapscht, so dass die Polizei kommen musste. Die Täter waren vom Balkan…

  52. #12 Moralist (22. Jun 2016 07:02)

    „Wir… also die biodeutschen „Opfer“werden uns an diese ethnischen Übergriffe gegen uns gewöhnen! Das ist die bittere Erkentnis trotz einzelner markigen Sprüche hier im Kommentarbereich…

    …und wir werden uns aus einem „bunten“ Strauss an Gründen daran gewöhnen, denn auf der einen Seite hat man den Deutschen ihre Wehrfähigkeit sowie ihre Identität durch Umerziehung entzogen und auf der anderen Seite sind die Medien unisono so links und anti-deutsch das es keinen medialen Aufschrei mehr gibt wenn Deutsche zu Tode gebracht werden von Ausländern…

    Fazit: Deutschland ist noch nicht am Ende aber bald! Und… es wird KEINEN Aufstand geben…“

    Naja, habe mir zwar gerade einen Bänderriss zugezogen, aber trotz dessen, bleibe ich wehrhaft!

    So langsam sollten die Leutz anfangen Gruppen zu bilden….wir sind eine Kleine, – wehrhafte Gruppe. Jeder hat ein Talent und gut is!

    http://quer-denken.tv/wer-gibt-ihnen-das-recht-frau-merkel-ein-offener-brief-aus-dem-deutschen-kaiserhaus/

  53. Der einheimischen Damenwelt droht bei der Völkerwanderung ganz besonderes Ungemach

    Wer weiß, daß es sich bei den Scheinflüchtlingen zu über 90% um junge Männchen handelt, der weiß auch, daß damit der einheimischen Damenwelt bei der Völkerwanderung ganz besonderes Ungemach droht. Während die einheimischen Mannsbilder wohl von den fremdländischen Eindringlingen nur auf eine mehr oder wenige schmerzvolle Art und Weise zu Tode gebracht werden dürften (mit vielleicht etwas Verstümmelung und Quälerei, um an versteckte Wertsachen zu kommen), wartet auf die einheimischen Frauen nämlich die Schändung und sofern sie diese überleben sollten – was bei der Masse der Eindringlinge und deren Vorlieben nicht unbedingt zu erwarten ist – die Sklaverei. Daher sei den einheimischen Damen dringend geraten es der Keltenkönigin Boudicca, der Schildmaid Herwör aus der nordischen Sage oder der Johanna von Orleans gleichzutun und es mit dem Dichter Vergil zu halten: „auf, sterben, und stracks in die Waffen gestürzet. Nur ein Heil ist Besiegten, durchaus kein Heil zu erwarten!“

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  54. In Deutschland sorgte Angela Merkel, mit Duldung von CDU/CSU, SPD, Grüne, Linke und Unterstützung durch Asyllobby, Kirchen, Gewerkschaften, staatlich finanzierten Linksterroristen und Gutmenschen dafür, dass immer mehr Frauen von Moslems vergewaltigt werden.

  55. Köln – Schlafende Frau in Bahn begrapscht – Fahndungsfotos

    Kurz nach Beginn der Fahrt schlief sie ein. Wenige Minuten später erwachte sie, als sie eine fremde Hand in ihrem Intimbereich spürte. Der auf dem Foto abgebildete Mann saß neben der Heimkehrerin und begleitete sein Begrapschen mit der Aufforderung, die Geschädigte solle „mitmachen“.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3359949

  56. Kinderficker aus Islamien

    In Nordrhein-Westfalen geht die Bezirksregierung Arnsberg von 188 Fällen aus; in Baden-Württemberg wurden 177 Kinderbräute gezählt. Deutschlandweit ist es daher sicher nicht übertrieben, von über tausend Fällen auszugehen, in denen der volljährige, meist erheblich ältere männliche Ehepartner seine minderjährige Angetraute mit nach Deutschland gebracht hat.

    http://www.achgut.com/artikel/herzlich_willkommen_zur_kinderehe

  57. Vaterstetten

    Die unbekannten Täter klingelten an der Haustür. Die Frau – die etwa Mitte 40 ist – ging davon aus, dass ein Angehöriger einer weiteren Hausbewohnerin vor der Tür steht, und öffnete. Die beiden Männer drangen sofort in die Wohnung ein und überwältigten ihr überraschtes Opfer. Sie missbrauchten die Frau sexuell und flüchteten nach der Tat.

    http://www.merkur.de/lokales/ebersberg/vaterstetten/sex-attacke-missbrauch-vaterstetten-unbekannte-ueberfallen-frau-ihrem-haus-6506587.html

  58. In Deutschland werden immer mehr Frauen und Mädchen nach Angaben der Hilfsorganisation „Terre des Femmes“ Opfer von Genitalverstümmlungen. Die Zahl der Betroffenen und Gefährdeten steige hierzulande drastisch an, teilte die Menschenrechtsorganisation am Montag in Berlin mit.

    Derzeit gebe es über 48.000 von Genitalverstümmlung betroffene Frauen sowie mehr als 9.300 gefährdete Mädchen in der Bundesrepublik.

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/gewalt-gegen-frauen-immer-mehr-genitalverstuemmlungen-in-deutschland/13760104.html

  59. Mein mitleid mit den Opfern hält sich in engen Grenzen, wie man sich bettet so liegt man halt.

    Sehr bitter für die Kinder, die von den Erwachsenen verraten und verkauft werden.

Comments are closed.