geld1Im Laufe eines Jahres haben „Flüchtlinge“ offenbar mindestens den stattlichen Betrag von 91.845 Euro in Deutschland gefunden und abgegeben. Das Geld lag auf Parkbänken, in Schrankwänden oder einfach auf der Straße. Bemerkenswert sind dabei einerseits die hohen Beträge, andererseits die augenscheinliche Ehrlichkeit der Finder, die in der Regel „Flüchtlinge“ sind. Ähnliches wird so über deutsche Finder nicht bekannt; wo liegt der Grund? Mögliche Erklärungsversuche von Sarah Goldmann:

1. Die Höhe der Beträge spiegelt ein statistisches Phänomen wieder: Da, wie wir alle bestätigen können, über Jahre und Jahrzehnte hinweg nur kleine Beträge verloren und gefunden wurden, ist das der statistische Ausgleich, dass jetzt die hohen Beträge gehäuft vorkommen, so wie es irgendwann beim Würfeln genügend Sechsen gibt, wenn lange nur Einser kamen.

2. Dass „Flüchtlinge“ die Finder sind, ist auch ein statistisches Phänomen. Da lange Zeit nur Beträge von Deutschen gefunden wurden, müssen jetzt – als „statistischer Ausgleich“ – eben mehr „Flüchtlinge“ was finden. Und weil die Beträge lange klein waren (siehe Erklärung 1), sind sie jetzt eben hoch.

4. Geld als „Gottesbeweis“ für Allah. Es handelt sich bei den Findern der hohen Beträge, so sieht es aus, ausschließlich um Muslime. Dies könnte zeigen, dass Allah ihnen (und Christen und Atheisten eben nicht) das Geld in den Weg legt, damit sie für ihre lange entbehrungsreiche Flucht aus Österreich oder für die Flucht aus Serbien oder für die Flucht aus Italien oder Griechenland entlohnt werden. In diesem Falle würden die „Flüchtlinge“ zeigen, dass sie nicht wirklich an Allah glauben oder dass Allah sein Geschenk nicht richtig kommuniziert hat.

5. Die (jungen, männlichen) „Flüchtlinge“ haben zu Hause in ihrer Heimat alle keine Frau gefunden, was dadurch bewiesen ist, dass sie bei der Flucht keine Frauen und Kinder dabei hatten. Glück im Finden, Pech in der Liebe, könnte man ein deutsches Sprichwort entsprechend abändern.

6. „Flüchtlinge“ sind ehrlichere Finder als Deutsche. Dies würde erklären, warum kaum „Flüchtlinge“ wegen unterschlagener Funde belangt werden, sondern viel häufiger wegen anderer Delikte straffällig werden.

7. Oder wir haben es bis hierher immer noch nicht verstanden und müssen weiter darauf warten, dass wir von Experten der Polizei, Politik oder Presse über das Phänomen aufgeklärt werden.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

202 KOMMENTARE

  1. Wenn ich solche Geschichten lese,fällt mir nur eins spontan ein: Lügenpresse!
    Verärgert….verarscht….verschaukelt….belogen!Es muß anscheinend dringend nötig sein,die Neubürger als bessere Menschen darzustellen.

  2. Ich finde höchsten Mal ein 5 Cent-Stück, einen Euro hab ich mal vor längerer Zeit gefunden.
    Ich möchte auch mal einen größeren Betrag finden, damit ich in die Medien komme.

  3. Es ist schon merkwürdig, wenn man bedenkt, dass so viel Geld ausgerechnet „Flüchtlingen“ in die Hände gefallen sein soll, während deutsche Finder im Zehnjahresvergleich zu NULL tendieren.

    Ich hoffe allerdings, dass die edlen Finder auch dazwischen gehen, wenn ihre Landsleute und Arsch-hoch-Beter-Kollegen sich an deutschen Frauen vergreifen. Oder?

  4. Mal was nebenbei ….ein kürzlich verstorbener Boxer hat vor Jahren mal einige interessante Dinge gesagt. Auch wenn ich ihn sonst nicht mag ….zumindest wegen seiner damaligen religösen Einstellung..aber egal ansehen und hören lohnt
    https://youtu.be/RqmkiusQRsk

  5. Die Wahrheit ist natürlich, daß jeder ständig große Geldbeträge findet, aber bisher gab es keine Zeitungsartikel, weil wir Kuffar die vielen Millionen, die auf der Straße liegen, einfach eingesteckt, und kein Wort darüber verloren haben.

    Aber Gott sei Dank gibt es viele ehrliche Wild…äh ich meine Muselmanen, die durch göttliche Segnung mit allen Tugenden, das Geld abgeben.

    Ein weiterer Beweis, daß alle Berichte über Ausländerkriminalität nur Propaganda und Rassismus sind!

    Wer Gegenteiliges behauptet ist „ein schäbiger Lump“ und möge „unter der Gemeinheit zerbrechen“!

  6. 2. Dass „Flüchtlinge“ die Finder sind, ist auch ein statistisches Phänomen.
    ——————————————–
    Ja, es handelt sich tatsächlich um eine statistische Häufung, die zwar extrem unwahrscheinlich ist, jedoch im Zusammenhang mit Ficklingen gehäuft vorkommt.

  7. Das, was früher abgelegt war unter „Satire“ nun als „Realsatire“ zu deklarieren ist mehr als berechtigt.
    Bald sind unsere Euronen eh nur noch das Wert, was der Schein an Material gekostet hat, da können sie so viel finden wie sie wollen – und behalten.
    Zur Zeit jedoch kann ich die Wut kaum bekämpfen, wenn ich als hart arbeitender Mann an der Kasse stehe und vor mir Papa al Islami, nichts gelernt, kein Deutsch sprechend, ein fettes Bündel 50er rausholt und gönnerhaft bezahlt, nach dem Motto: muss ich nicht, wenn ich klaue, bezahlt der Staat, aber die 150 Euro für die neue Designerkleidung sind ja nur Peanuts für mich!
    Keine SATIRE, die Schutzsuchenden sind am Ort die Menschen mit dem dicksten Geldbündel.
    Es ist ein grün – faschistischer Unrechtsstaat, in dem wir leben. Asylbetrüger und Flaschenpfand. Grün (und dazu zählt auch Merkel) hat echt was erreicht in Deutschland!

  8. Da ich in diesem Land sowohl Politik als auch Medien mittlerweile alles zutraue, ist es auch denkbar, dass diese Geschichten vollständig oder teilweise getürkte Aktionen sind. Es wäre ja nicht das erste Mal, dass Medien – in informeller Absprache mit „interessierten Kreisen“ – gezielt Lügen verbreiten, um die Bevölkerung zu manipulieren.

  9. Ich glaube, das war sogar auch in Kiel:

    ein Reporter-Team testet die Ehrlichkeit von Fundbüros.

    Sie geben eine Geldbörse im Fundbüro ab, mit Papieren und Euro 30,00 drin. Eine Kopftuchfrau nimmt es an.

    Später erscheint die fingierte Verliererin im Fundbüro: ja ihre Geldbörse ist abgegeben worden.

    Check: alles drin, aber die Euro 30,00 fehlen.

  10. Der heilig gesprochene Asylant ist niemals Schuld.

    Schuld ist immer nur die rassistische Aufnahmegesellschaft die „Schutzsuchende“ Invasoren aufnimmt und mit dt. Steuergeld versorgt.

    Und wieder mal was es angeblich ein irrer moslemischer syrischer Psychopath.
    Merkel hat allen Irren reingelassen.

    Und bitte liebe Polizei. .. wenn dieser Psycho sich umbringen will… dann bitte WARTEN..

    So gibt’s jetzt ne Klage..

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Hamburg

    Polizisten sollen Hund auf Flüchtling gehetzt haben

    Ein Flüchtling aus Syrien soll von einem Polizeihund gebissen worden sein. Zeugen berichten, dass Polizisten das Tier aufgehetzt hätten. Den Fall untersucht nun die Dienststelle Interne Ermittlungen.

    Nach einem möglicherweise unverhältnismäßigen Polizeieinsatz in einer Hamburger Malteser-Notunterkunft für Flüchtlinge untersucht die Dienststelle Interne Ermittlungen (DIE) den Fall. Bei dem Einsatz wurde ein psychisch kranker 29-Jähriger aus Syrien von einem Polizeihund in die Achsel gebissen. Gegen den Mann lag ein Unterbringungsbeschluss vor. Augenzeugen hatten berichtet, die Polizisten hätten den Hund auf den Mann gehetzt. Die Linken-Abgeordnete Christiane Schneider hat zu dem Fall eine Anfrage an den Senat eingebracht.

    Wie die „Welt“ erfuhr, sollte der 29-Jährige am Mittwochabend vergangener Woche in einem Rettungswagen ins Rissener Westklinikum gebracht werden. Da der Mann jedoch aggressiv war, bat die Rettungswagenbesatzung die Polizei um Amtshilfe.

    Mehrere Streifenwagenbesatzungen fuhren daraufhin an der Notunterkunft vor, zudem soll ein Hundeführer alarmiert worden sein. Als der 29-Jährige drohte, sich mit einem Messer zu töten und die Flucht antrat, kam der Polizeihund zum Einsatz – allerdings wohl erst, nachdem der 29-Jährige zwei Mal gewarnt worden war.

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article156916057/Polizisten-sollen-Hund-auf-Fluechtling-gehetzt-haben.html

    Polizeihund beißt Flüchtling?

    Kann ich mir nicht vorstellen.
    Hunde haben auch ihren Stolz und Ekel..

  11. die Zahl könnt ihr aber nochmal kräftig hochschrauben, dieser Supersyrer alleine hat ja schon 50000 in Bar + 100000 in Sparbüchern gefunden.

    Ich sags ja, Geld auf 2 Beinen was da zu uns kommt. Kein Volk der Erde könnte glücklicher sein, im Prinzip können wir unsere Geldbörse beim Schlachter liegen lassen, sobald man zu Hause ist hat der Syrer schon alles vorgebracht und noch eine Schachtel Pralinen oben drauf gelegt.

    Goldene Zeiten Leute, ich sag euch, goldene Zeiten

  12. Ist doch logisch wie gerecht, auch im Sinne der Statistik: Wer auf der Flucht seinen Pass verliert, findet in D-Land dafür Geld.

  13. Die Beträge werden deswegen immer höher, weil die Menschen aller Orten den Rapefjudschie – Sommer erleben (tröpfelt ab und zu bei PI ein, der aller aller größte Teil schafft es nicht in die Medien). Je wütender das Stimmvieh, desto schriller die Propaganda.
    Gestern 5.000 Euro sollen es diesmal schon ein bisschen mehr sein. Eben weil sich immer mehr Unfrieden in unserer Gesellschaft zeigt, muss man immer mehr islamischen Frieden vortäuschen. Das ist Orwell in Reinkultur!

  14. #13 Stracke (09. Jul 2016 17:39)

    Ich zweifle nicht eine Sekunde daran, daß diese Geschichten getürkt sind.
    Vielleicht hat wirklich mal einer etwas gefunden und abgegeben. Das war dann der Initialzünder für die vielen Lügenpresseartikel zu diesem Thema.
    Aber auch das ist nicht unbedingt nötig. Vielleicht hatte ja nur ein Lügenpresseschreiber einmal die Idee, daß ein „Flüchtling“ was gefunden haben könnte. Reicht schon als Anstoß.

  15. #1 Frankoberta (09. Jul 2016 17:31)

    BUNDESKANZLERIN

    Merkel bittet Migranten um Toleranz für Schweinebraten

    Offensichtlich wird es Merkel jetzt zu „bunt“, bzw. scheinen die Seismometer im Bundeskanzleramt zu signalisieren, dass die Stimmung in der Bevölkerung massiv kippt.

    Nebelkerze oder Beginn einer Wende, weil das das dann wohl doch nicht schaffen?

  16. Steinigung am Bodensee!

    RADOLFZELL
    Familie und Spaziergänger: Streit mit Fäusten und Steinen

    Ein 58-Jähriger ist in Radolfzell (Kreis Konstanz) im Streit von mehreren Erwachsenen und Kindern niedergeschlagen und mit Steinen beworfen worden. Bei der Gruppe könnte es sich um eine Familie gehandelt haben, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

    Was den Streit ausgelöst hatte, sei aber nicht bekannt. Die Uferpromenade des Bodensees, wo sich der Streit am Mittwochnachmittag ereignete, sei ein bei Jugendlichen beliebter Treffpunkt und unter Polizisten als „Problem-Meile“ bekannt, sagte ein Sprecher. Der 58-Jährige kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus, die Gruppe flüchtete.

    Polizeibericht: Radolfzell

    Mann verprügelt – Mit mehreren Personen, vermutlich einer Familie mit Kindern, geriet ein 58 Jahre alter Mann am Mittwoch, gegen 15.00 Uhr, in der Karl-Wolf-Straße, in Streit. Im Verlauf des Streits kam es zu Handgreiflichkeiten und er wurde niedergeschlagen. Kinder der Familie warfen Steine auf den 58-Jährigen. Dann flüchteten die Personen. Der 58-Jährige erlitt Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

    http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/Familie-und-Spaziergaenger-Streit-mit-Faeusten-und-Steinen;art1157835,3915906

  17. #1 Frankoberta (09. Jul 2016 17:31)

    Bezeichnend, daß sie um Toleranz bittet.

    Wenn der Asyltsunami kommt, deutschen Kindern Moscheebesuche, Muselmanenessen, regelmäßg ein paar auf die Fresse wegen „gucksu“, Milliardenzahlungen für Plusdeutsche, Kriminalität, Vergewaltigungen und andere Foklore kommen, daß hat jeder Deutsche das gefälligst als alternativlos hinzunehmen, aber daß Hassen evtl. nicht einfach in jedes Wurtsbrot beißen, und in der Schulspeisung damit leben muß, daß neben ihm mal jemand Schweinefleisch ißt, dann wird unterwürfigst um Toleranz gebeten.

  18. @ #22 Eurabier (09. Jul 2016 17:44)

    Das ist noch mehr einen Einschleimung, dazu werden aus Flüchtlingen jetzt Migranten gemacht !!!!

  19. Vielleicht sind diese Flüchtlinge aber auch so eine Art Trüffelschweine.
    Sie können Geld schlichtweg riechen. So haben sie auch wie Zugvögel, die sich am Magnetfeld der Erde orientieren, den langen und beschwerlichen Weg nach Deutschland gefunden. Alles haben sie dabei, bloß keinen Kompass. Den brauchen sie anscheinend nicht. Sie riechen das auf sie wartende Geld förmlich.
    Das erklärt auch ihre massenhaften Geldfunde hier. Sie riechen das Geld in Zwischenböden von alten Schränken, unter Parkbänken und vergraben unter der Erde.
    Jeder Drogenhund und jedes Trüffelschwein verblasst hinter unseren Flüchtlingen.
    Man sollte davon ausgehen, dass sie vielleicht auch die Muschis unserer Frauen auf Hunderte und Tausende Kilometer erschnuppert haben und dieses sie auch ins Land zieht.
    Dieser Geruchssinn ist für Menschen einfach unüblich. Sollten es doch nur dumpfe Tiere sein, die da kommen?

  20. Zu Beginn des Phänomens, wurden immer 100€ bei der Polizei abgegeben, die ob des phänomenalen Vorgangs auch gleich Presse, Funk und Fernsehen informierte um die Übergabe dokumentieren zu lassen. 🙂

  21. Das Drehbuch für die Lügenstories stammt vermutlich aus dem Kanzleramt.

    Erika ist sicher den ganzen Tag am Überlegen, wie sie uns ihre Gäste schmackhaft machen kann.

  22. Es hat alles seine Richtigkeit mit den gefundenen Geldbeträgen, von denen die Qualitätspresse berichtet. Es sind nämlich die Vorläufer des Helikoptergeldes http://www.welt.de/wirtschaft/article153499288/So-koennte-das-Konzept-Helikoptergeld-funktionieren.html , das schon mal probeweise hier und da abgeworfen wird. Bald regnen die Packen regelmäßig und in handlichen Kilo-Abpackungen überall hernieder. Dann allerdings dreilagig und mit Kamilleduft, mehr ist es bald nicht mehr wert. Und nach Benutzung bitte nicht zurück bringen…

  23. Die Bundesregierung hat V-Leute in der Nähe von Flüchtlingsunterkünften bereitgestellt. Sie haben bis heute 125 Millionen Euro in 500-Euro-Scheinen deponiert. Davon abgegeben wurden bisher knapp 100.000 Euro…

  24. #24 Gemeiner Typ (09. Jul 2016 17:46)

    echt mal, besonders nervig ist es wenn Oma Erna auch noch rumzickt beim verlieren. Da muss man evtl mal mit der Eisenstange nachhelfen. Kann ja nicht sein, dass diese senilen Deutschen vergessenen, dass sie was verloren haben und dann rumzicken wenn der Syrer kommt und Oma Erna die Sache mal aus der Hand nimmt um es ins Fundbüro zu bringen

  25. Fundbüro?…Mal nachdenken ob ich in meinen Leben schon mal ein Schild gesehen habe mit der Aufschrift:“Fundbüro“…Nein, hab ich nicht.
    Wo kommen die ganzen Fundbüros her?

  26. Meine Frau meint, in diesen Real-Life-Sendungen wie Berlin Tag und Nacht, Achtung Kontrolle und vielen mehr sähe man keine islamischen Straftäter. Dort sind nur Deutsche oder andere Eurpäer wirklich böse. Kopftücher scheinen ebenfalls ausgeblendet zu werden. Kann´s nicht beurteilen, aber Sinn würde es schon machen. Sat1, RTL, Pro7 und Konsorten gaukeln eine autochton europide Umgebung vor, für all jene, die das als Realität betrachten.

  27. Merkel bittet Migranten um Toleranz für Schweinebraten

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article156923740/Merkel-bittet-Migranten-um-Toleranz-fuer-Schweinebraten.html

    Das ist wirklich herzallerliebst, dass die Kanzelerin von Deutschland die von deutschen Steuerzahlern voll finanzierten, mit ausreichend und gesunden Lebensmitteln (außer vielleicht genügend Schokopudding), Wohnraum, fließend warmen Wasser mit Trinkwasserqualität, ärztlicher Vollversorgung, polizeilicher Sicherheit, Kleidung, freiem WLAN, Taschengeld, den umfangreich notwendigen Schulungsmaßnahmen, permanenten Taxifahrten, Freifahrtscheinen für ÖPNV, sozialer Betreuung, Sprachkursen, „Integrationskursen“ (nötig weil das Mindestmaß an Kultur fehlt) Invasoren darum bittet, dass die aufdringlichen Fremdlinge mit Lügenhintergrund doch die Essensgewohnheit Ihrer bis aufs letzze Hemd spendablen Gastgeber, nämlich auch Schweinefleisch zu essen, bitte tolerieren mögen.

    Schüfeli sei bei mir zum reichen eines neuen Eimers, falls noch einer in Reserve ist!

    Wo sind eigentlich die „hat nixmit nix zu tun“ Sprengläubigen, wenn man sie mal braucht?

  28. ich hatte es gestern schon zweimal

    ICH WILL AUCH WAS FINNN – DENNN !

    vielleicht mal einen Batzen Gold, einen Koffer voll mit Bargeld ersatzweise einen Sack voll mit funkelnden Glitzersteinen, das Coca Cola Rezept oder das Bernsteinzimmer, den wirklich letzten Beutelwolf, den Schatz der Nibelungen, den Aufenthaltsort von Elvis, den universal Mastercode von Fort Knox, die wirklich echten Tagebücher des A.H. ( die der Stern mal gefälscht hatte ) ist mein Nachbar in Wirklichkeit Bigfoot , und gibt es eine gute Belohnung zur Ergreifung des gleichen ?, … der Stadt bekannteste Trinker in meiner Gegend könnte der allerletzte Romanow sein, ich hab da so ein Verdacht oder täusche ich mich ?, sind die Romanows noch reich ? … wo ist Nessie das Seeungeheuer, ich finde es, und zieh es aus dem Wasser wenn es dafür eine üppige finanzielle Anerkennung vom Bürgermeister gibt !

  29. 2. Dass „Flüchtlinge“ die Finder sind, ist auch ein statistisches Phänomen.

    Stimmt, deswegen sage ich auch, wenn du etwas vermisst, Frag einen Flüchtling. Statistisch gesehen, hat er es entweder geklaut oder gefunden. 🙂

  30. Ich hätte da noch eine Idee, man könnte die ganzen Berberküstenstaaten dazu anregen in ihre Pässe 5,-€ einzuschweissen, dann müsste sich ja das Problem der verlorenen Pässe in nullkommanichts auflösen. Schwupps verloren und der nach ihm kommende erschnüffelt gleich das Geld und kann seinen Vordermann den Pass wieder geben.

  31. Da war ja mal was (ja, Kommentar-Wiederholung), was Flüchtilanten seltsamerweise nie finden:

    1. Flüchtling findet Nibelungenschatz, bekannt als „das Rheingold“
    2. Flüchling findet verschwundenes SED-Vermögen
    3. Flüchtling findet Hitlers rechtes Ei
    4. Flüchtling findet Bernsteinzimmer
    5. Flüchtling findet Missing Link
    6. Flüchtling findet Atlantis
    7. Flüchtling findet Arche Noah
    8. Flüchtling findet Erde 2
    9. Flüchtling findet Weltformel

    Und, der schönste Fund von allen, aber im Gegensatz zu allen anderen vollkommen irreal:

    10. Flüchtling findet Klobürste. Gleich neben seinem WC.

  32. Aus unbestätigten Gerüchten gibt es ein
    Fundbüro-Boom!
    Nachdem Dönerbuden keinen Zuwachs wegen
    Überangebot verzeichnen,eröffnen Fundbüros
    an jeder Ecke.Nachdem Flüchtlinge den
    Deutschen das Geldbörsen “finden und
    abgeben“beigebracht haben,müssen diese
    nun nicht selber mehr die Strassen
    absuchen,sondern nur noch ein Fundbüro
    eröffnen,damit die Deutschen den Flüchtlingen
    die gefundenen Geldbörsen nun Persönlich übergeben können.Win-Win-Situation für beide
    Seiten:Flüchtling hat ein Job und der Deutsche hat beim Geldbörsen abgeben ein
    gutes Gewissen.
    Allerdings sind schwarze Schafe in diese
    Marktlücke gestossen,die einer alten Omi
    nicht glaubten,eine leere Geldbörse
    gefunden zu haben.Mit Androhung die Polizei
    zu rufen,rückte Oma Waltraut dann aber
    doch noch die fehlende Hunnis aus der
    Braunen Handtasche.“Ordnung muss eben sein“:
    sprach Mohammed Ü.und begleitete das alte
    Omilein aus seinem vom Arbeitsamt bezahlten
    eigenen Laden…

  33. #41 Althessen (09. Jul 2016 17:54)

    naja finde ich nicht einmal kontroproduktiv, jeder der so etwas mal gesehen hat weiss das es erlogener Scheiss ist. Von daher passt

  34. Eine leicht zu inszenierende Masche, die nichts kostet (entweder nie passiert oder „Finder“ und Presse arbeiten zusammen).

    Man muss wirklich einen IQ unter Zimmertemperatur haben, diese Stories noch zu glauben.

  35. Diese Storys sind so unfassbar dämliche Lügen (die Lügerei wundert mich nicht, aber die Dämlichkeit schockt mich zuweilen), dass ich mich ernsthaft frage:

    Ist der Sinn hinter diesen Storys WIRKLICH der, uns davon zu überzeugen, dass diese „geflüchteten Menschen“ andauernd Geld finden und abgeben? Oder wollen sie vielmehr einfach nur die Botschaft verbreiten: „Da seht her, wie dummfrech wir lügen können, ohne dass uns was passiert. DAS ist wahre Macht. Intelligent lügen kann auch der Machtlose.“

    Ich meine: Kennt hier jemand tatsächlich auch nur einen Menschen, der den Scheiß glaubt?

  36. #14 Stracke (09. Jul 2016 17:39)

    Da ich in diesem Land sowohl Politik als auch Medien mittlerweile alles zutraue, ist es auch denkbar, dass diese Geschichten vollständig oder teilweise getürkte Aktionen sind.
    ———————————————-
    Ja, das denke ich auch. Die deutsche Asylindustrie im Verbund mit unserer kruden LÜGENPRESSE werden schon dafür sorgen, dass journalistische Enten dieser Art zunehmend Verbreitung finden.

  37. Hoffentlich haben die Fluchtlinge, i.d.R.
    „unbegleitete junge muslimische Männer“ bei der „Frauensuche“ auch so viel Glück.
    Schließlich kommen sie oft aus Ländern in denen Frauen Mangelware sind.
    Denn wenn 1 Mann das Glück hat 4 Frauen, meist im Alter von 12 Jahren, käuflich erwerben zu können gehen 3 andere weniger glückliche junge Männer leer aus.
    Deshalb versuchen seit der Urzeit die jungen Krieger aus den Shariaregionen sich ihre 4 Ehefrauen von den Nachbarstämmen zusammenzurauben.
    Da diese aber das gleiche praktizieren befindet sich die shariadominierte Welt im dauerndem Kriegszustand.
    Weil „unbedeckte“ Frauen die leicht erregbaren Männer zu Schandtaten reizen steckt man seine Frauen und Töchter in miefige schwarze Säcke und stellt ihnen einen bewaffneten Verwandten zur Seite, wenn sie denn überhaupt den Haus verlassen dürfen.

  38. Diese Fluchtoptimierer können garnicht genug finden um ihre Kosten wieder einzuspielen.

  39. Mittlerweile müsste es doch schon eine ganze Verdummungsindustrie geben.
    Vom geretten Nazi bis hin zu Geldfunden.
    Nur, wer soll den Sch**** denn glauben,wenn du so dement bist,weisste wahrscheinlich schon deinen eigenen Namen nicht mehr.
    Naja, die sinkenden Verkaufszahlen der Schmierengazetten,spiegelt wohl eher die Reaktion normal denkender Menschen wieder.
    Man hat doch schon lange die Nase voll, von dieser „Gesundbeterei“, des Asylwahns und der Rettungsnötiger.
    Die Realität sieht doch völlig anders aus und wird auch so wahr genommen,da können diese journalistischen Schmierfinken,sich Geschichten,aus den Fingern saugen,wie sie wollen.

  40. #50 Heisenberg73 (09. Jul 2016 17:59)

    eigentlich sollte man mal regelmässig beim Fundbüro anrufen und sich nach „seinem“ Geld erkundigen. Irgendwie beschleicht mich die Vermutung, dass sich der Eigentümer schon längst gemeldet hat…

  41. Vielleicht zu 3.

    Je mehr Flüchtlinge zu uns ins Land kommen, desto mehr Finder sind auch darunter, also wird mehr Geld gefunden und abgegeben.
    Man könnte eine Dreisatzaufgabe daraus machen.

    Von 250000 Flüchlingen finden 2 Flüchtlinge Geld im Wert von 1000 €. Wieviel Geld wird bei 1500000 Flüchtlingen von wievielen Flüchtlingen gefunden?

  42. 46 # Babieca
    Sie vergaßen:
    11. Fluchtling findet das Loch in der Toilette nicht.

  43. Am häufigsten „finden“ Flüchtlinge wohl Geld in den Hand- und Hosentaschen der Bürger. Aber darüber berichten die Asylfreunde nicht so gerne.

  44. Habt Ihr gehört, was Merkel heute rumgetönt hat?! Ihr Intellekt wurde vom Volk ohnehin dramatisch überschätzt, aber jetzt redet sie in einer Videobotschaft an die Bevölkerung von Schweinefleisch und so??? Aber habt Ihr auch gehört, daß sie die moslemischen Frauen geradezu herbeigesprochen hat?!

    Zugewanderte Frauen könnten Umvolkungsmotor werden, sagt sie. Schon interessant.

  45. Gerade bei hohen Beträgen ist der Finderlohn auch entsprechend hoch.

    Muss der Finderlohn erst aufgebraucht werden, bevor es weitere Leistungen vom deutschen Staat gibt oder darf der „Flüchtling“ das Geld – im Gegensatz zu deutschen H4-Empfängern – einfach so behalten?

  46. Es könnte aber auch die moderne Geldwäsche sein:
    Syrer „findet“ großen Geldbetrag in einer Tasche, die es nur einmalig auf der Welt gibt. Da keiner die Fundtasche mit dem Geld beschreiben kann, holt der Syrer nach Ablauf der Frist das Geld beim Fundbüro ab.

  47. Ich glaube, die suchen einfach sehr gezielt danach.
    In Jackentaschen und Handtaschen vielleicht?

    Von Leuten, die gerade bei der Bank waren?

    Man weiß es nicht.

    Ich habe jedenfalls noch nichtmal 20€ gefunden solang ich hier lebe und ich kenne auch niemanden, der hätte.

  48. OT

    Europameisterschaften Leichtathletik

    Für die Türkei starten durch die Bank eingebürgerte Schwarzafrikaner bzw. Nordafrikaner. Gerade gewann so ein türkisch-kubanisch-nordafrikanischer „Escobar“ die 400m Hürden.

    Das ist ebensowenig ein Türke wie ich ein Perser.

  49. Wenn ich jetzt einen „Flüchtling“ finde und ihn abgebe, bekomme ich wieviel? Wird der im Tierheim geimpft, gechipt, kastriert? Kann ich das unter dem „Streuner- und Fund-Programm“ – oder wie auch immer das beim lokale Tierheim heißt – geltend machen?

  50. #58 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (09. Jul 2016 18:05)

    ja ich denke das ist auch zu schwer, wie wäre es mit etwas leichtem

    Mustafa hat 50,-€ gefunden
    Jusuf 1500,-€
    Kebir 300,-€

    nenne den Finder mit dem höchsten Betrag.

    Zusatzpunkte können mit einem 3seitigen Aufsatz erreicht werden warum die AfD falsch liegt und die Migration die alternativlose Zukunft ist

  51. Mach mal erst ne Dreisatzaufgabe, wieviele Flüchtlinge überhaupt Flüchtlinge sind von den Flüchtlingen.
    🙂

  52. #62 Babieca (09. Jul 2016 18:09)

    Kann ich das unter dem „Streuner- und Fund-Programm“ – oder wie auch immer das beim lokale Tierheim heißt – geltend machen?

    Vielleicht. Das Problem ist jedoch, es wird nicht einfach sein, für den ein neues Herrchen zu finden.

  53. #55 Dichter (09. Jul 2016 18:03)
    Vielleicht zu 3.

    Je mehr Flüchtlinge zu uns ins Land kommen, desto mehr Finder sind auch darunter, also wird mehr Geld gefunden und abgegeben.
    Man könnte eine Dreisatzaufgabe daraus machen.

    Von 250000 Flüchlingen finden 2 Flüchtlinge Geld im Wert von 1000 €. Wieviel Geld wird bei 1500000 Flüchtlingen von wievielen Flüchtlingen gefunden?

    ###########

    Mach mal erst ne Dreisatzaufgabe, wieviele Flüchtlinge überhaupt Flüchtlinge sind von den Flüchtlingen.
    🙂

  54. @ Dichter
    Die Lösung der Rechenaufgabe

    Von 250000 Flüchlingen finden 2 Flüchtlinge Geld im Wert von 1000 €. Wieviel Geld wird bei 1500000 Flüchtlingen von wievielen Flüchtlingen gefunden?

    12 Flüchtlinge finden insgesamt 12.000 Euro

    Ist aber unrealistisch, weil sie wesntlich mehr finden. Von weniger auszugehen ist einfach nur rassistisch…

  55. #71 Diedeldie (09. Jul 2016 18:11)

    die Aufgabe ist in der Tat schwerer als sie aussieht, da sich die Summe des zu findenen Geldes nicht proportional mit erhöht

  56. OT

    AfrikaEuropameisterschaften Leichtathletik

    Gerade gewannen zwei „Holländer“ über die 200m. In Holland muß dauernd die Sonne scheinen, denn die beiden sind gaaaaanz gaaaanz braunschwarz.

    Und jetzt schaun mer mal wieviele Afrikaner Türken heute in den Mittel- und Langstrecken brillierten.

    Ach war das schön als eine Nationalmannschaft noch eine richtige Nationalmannschaft war und kein zusammengeschixxenes Wischiwaschi-Mültükültü-Gemix.

  57. Solchen äußerst Propaganda-verdächtigen Meldungen stehe ich grundsätzlich sehr skeptisch gegenüber. Sie haben für mich den gleichen Wahrheitswert wie diese ganzen *repräsentativen* Auftrags-Studien und Umfragen, die immer das gewünschte Ergebnis des Auftraggebers bringen.

    Den deutschen Mainstream-Lügenmedien glaube ich NICHTS mehr, bevor Meldungen nicht von UNABHÄNGIGEN oder ausländischen Medien bestätigt wurden.

  58. Für mich nach wie vor die schönste Verloren-Gefunden-Geschichte ist diese 6 Tage nach Beginn der Invasion. Göbel, Gröhl, Kotz. (Aber falls sie echt seien sollte, nichts gegen dich, Jasmin). Da hat die Lokalredaktion alle Register gezogen – Und sie ist sogar Bio, aber lest selbst.


    EHRLICHE FINDER: Flüchtling als nächtlicher Glücksbote vom 10. September 2015. Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung.
    Eine Auszubildende verliert ihre Geldbörse mit 500 Euro und Papieren. Ein Syrer und ein Palästinenser bringen das Portemonnaie noch in derselben Nacht mit dem Fahrrad zur Besitzerin.

    Nachts mit einem Fahrrad auf unbeleuchteten Wegen stundenlang dort unterwegs zu sein, wo sich Hase und Fuchs Gute Nacht sagen, ist schon für Schwansener keine große Verlockung. Mohamad Abu Miri und Hussin zögerten an diesem Abend nicht. Einziges Hilfsmittel zur Orientierung ist für den 25-Jährigen, der vor drei Jahren aus Gaza-Stadt geflüchtet ist, und seinen 28-jährigen Freund aus Syrien das Handy, ausgestattet mit GPS. Grund ihrer nächtlichen Unternehmung ist eine Geldbörse, die Hussin in Eckernförde am späten Nachmittag am Bahnhof gefunden hat. Er ist an diesem Tag auf dem Weg von Kiel nach Vogelsang-Grünholz , wo seine Familie untergebracht ist. Die Geldbörse enthält neben 500 Euro wichtige Papiere, wie Ausweis, Scheckkarte und Krankenkassenkarte. Die beiden Freunde entdecken den Ausweis, finden die Adresse. Für Mohamad ist klar, dass sie sich noch am selben Abend auf den Weg machen müssen, um der Besitzerin die Geldbörse zu bringen. „Ich dachte nur: Das Mädchen hat sonst keine ruhige Nacht – bei so viel Geld“, erzählt Mohamad.

    Die beiden Freunde starten in Vogelsang-Grünholz, wo Mohamad wohnt – ohne wirkliche Ortskenntnisse zu besitzen. Über kleinste Straßen finden sie schließlich gegen 22.30 Uhr den Biolandhof Großholz und klopfen bei dem Haus, aus dessen Fenster noch Licht scheint. Miriam Boll ist zunächst skeptisch, als ihr um diese Uhrzeit zwei fremdländische Männer gegenüber stehen und versteht ihr Anliegen nicht sofort. Aber als Hussin den gefundenen Ausweis zückt und sie den Namen einer der Auszubildenden auf dem Hof liest, zögert die 39-Jährige keine Sekunde und ruft diese an.

    Jasmin Shehata packt zu diesem Zeitpunkt bereits ihre Reisetasche. Soll es doch am nächsten Tag ins Wochenende auf ein Musikfestival nach Herzberg gehen. Die entsprechende Eintrittskarte glaubt sie sicher verwahrt in ihrer Geldbörse zu wissen – den Verlust ihres Portemonnaies hat die 20-Jährige bis zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht bemerkt. Umso größer ist ihre Überraschung über den nächtlichen Anruf.
    Als Hussin und Mohamad ihr die Geldbörse samt Inhalt übergeben, ist Jasmin mehr als sprachlos: „Ich war so aufgeregt, ich war so überwältigt. Eigentlich wollte ich sie gleich einladen, aber ich konnte gar nichts sagen“, erinnert sich die junge Frau, die seit März auf dem Biolandhof eine Ausbildung im Garten- und Gemüsebau macht. Im Portemonnaie habe sich ihr gesamter Monatslohn befunden, den sie just an dem Tag von der Bank abgeholt habe, sagt sie.

    Mohamad kennt aus eigener Erfahrung den Verlust wichtiger Papiere und die daraus resultierenden Probleme. Aus diesem Grund habe er an jenem Abend die Entscheidung getroffen, die Geldbörse der jungen Frau sofort zu bringen, erzählt der Student der Medien- und Informatikwissenschaft aus der Hauptstadt des Palästinensischen Autonomiegebiets, über das seit Jahren die Hamas herrscht. Auf seiner Flucht von Libyen nach Italien hat er nahezu alles verloren, was er bei sich hatte – bis auf den Pass und sein Nothandy, die sich in der Hosentasche befanden.

    Sie seien mit rund 70 Personen im Schlauchboot unterwegs gewesen, erinnert sich der junge Mann. Wasser sei ins Boot eingedrungen. Überflüssiges, wie Gepäck sei über Bord geworfen worden, um das Boot zu halten – darunter auch seine Tasche mit sämtlichen Zeugnissen, Studien- und Praktikanachweisen, Scheckkarten sowie seinen gesamten Ersparnissen.

    Wibke Starck vom Willkommenskreis Damp ist Mohamads Ansprechpartnerin. Bei der zweiten Begegnung von Jasmin Shehata und Mohamad stellt sich heraus, dass die junge Frau Halbägypterin ist und recht gut die arabische Sprache spricht – ein Glücksfall für den Willkommenskreis. Denn Jasmin erklärt sich spontan bereit, den Willkommenskreis als Dolmetscherin im Notfall zu unterstützen.

    Seit 15 Monaten lebt Mohamad in Vogelsang-Grünholz, seit einem Dreivierteljahr lernt er zweimal in der Woche Deutsch. Alle drei Monate muss er sich bei der Ausländerbehörde melden. Im Gazastreifen hat er als Fotograf und Radioreporter gearbeitet. In Algerien, eine Station seiner Flucht, war er als Maurer, Maler und Schweißer tätig. Mohamad möchte sich noch stärker als bisher integrieren – eine feste Arbeit ist für ihn deshalb wichtig.
    http://www.shz.de/lokales/eckernfoerder-zeitung/fluechtling-als-naechtlicher-gluecksbote-id10672861.html

  59. Ratingen
    Flüchtling bringt 4000 Euro zur Polizei

    Ratingen. Jamal Khalaf entdeckte ein prall gefülltes Portemonnaie und gab es auf der Wache ab. Er bekam 20 Euro Finderlohn.

    Jamal Khalaf hat im Irak als Landwirt gearbeitet, reich ist er nie gewesen. Aber der Familienvater weiß, was richtig im Leben ist und was falsch. „Ich bin mit meiner Familie nach Deutschland gekommen, um in Sicherheit und Frieden leben zu können, nicht um mich zu bereichern“, erzählt der 36-Jährige. Die Khalafs sind Jesiden, kommen aus der Stadt Sinjar. Als der Islamische Staat (IS) auf die Stadt vorrückte, blieb nicht viel Zeit: fliehen oder sterben waren die Alternativen. Doch darum soll es in dieser Geschichte nur zweitrangig gehen.

    Es war ein regnerischer Nachmittag, als Vater Khalaf seinen Sohn von der Albert-Schweitzer-Schule abholen wollte, als er plötzlich eine Ein-Euro-Münze auf dem Boden liegen sah: „Ich wollte sie aufheben, da habe ich gesehen, dass einige Meter weiter am Straßenrand eine Brieftasche lag, die schon ganz aufgeweicht war.

    Khalaf nahm sie und traute seinen Augen nicht: „Es war so unglaublich viel Geld da drin, so was hatte ich noch nie gesehen“, erinnert er sich. Dazu kamen Kreditkarten, Ausweise und persönliche Gegenstände: „Genau nachgeschaut habe ich nicht, das geht mich nichts an. Es gehörte schließlich nicht mir.“ Das machten später die Polizisten auf der Ratinger Wache, zu der der vierfache Vater mit einem Freund, der bereits Deutsch spricht, mit seinem Fund ging: Fast 4.000 Euro fanden sie – und den Euro von der Straße. Den hatte Jamal Khalaf auch hineingelegt. „Wenn ich das Geld genommen hätte, hätte ich ja jemanden unglücklich gemacht. Und das kommt für mich nicht in Frage.“ Dabei wären 4.000 Euro die Rettung für einen seiner Brüder gewesen, der noch im Irak feststeckt: 2.000 Dollar pro Person verlangen Schlepper nämlich, um ihn in die Türkei zu bringen. „Wir haben so viel Schreckliches auf der Flucht gesehen. Ich wünsche mir nichts mehr, als dass meine Kinder in Frieden und Sicherheit aufwachsen können, wir genug zu essen und irgendwann vielleicht eine kleine Wohnung haben. Ich möchte niemandem zur Last fallen“, erzählt er und gerät ins Stocken. Man merkt, er hat viel Schreckliches gesehen – sowohl auf der Flucht als auch in dem türkischen Flüchtlingslager, in dem es keine Heizung, nur selten Strom und fließend Wasser gab. Khalafs Vater starb dort, weil es nahezu keine medizinische Hilfe gab: „Da haben wir uns auf den Weg gemacht, um unseren Kindern eine bessere Perspektive in Deutschland zu geben.“

    Aber nicht nur solch eine Geschichte gibt Hoffnung. In Hösel, einige Kilometer entfernt, bedanken und verabschieden sich die Flüchtlinge, die einige Monate in der Turnhalle gewohnt haben, mit einem großen Plakat für die Hilfe und die Freundlichkeit, die ihnen die Höseler entgegengebracht haben. Und das, obwohl die Stimmung im Stadtteil zum Beispiel auf der Infoveranstaltung der Stadt im Herbst alles andere als gastfreundlich gewesen war. Doch hier scheint es wirklich funktioniert zu haben.

    Polizisten brachten Khalaf übrigens nach seinem Besuch auf der Ratinger Wache einen
    ➡ Finderlohn: 20 Euro. Nicht mal die wollte er annehmen.

    RTL bestätigt das KEINE 4000€ gefunden wurden – 22.02.2016

    RTL West hat in seiner Nachrichtensendung vom 22.02.2016 um 18:00 bestätigt, das alle anderen Medien in den letzten Tagen wegen einem angeblichen Geldfund von 4000€ in Ratingen/NRW durch einen Flüchtling gelogen haben. Es wird bestätigt das alle anderen Medien falsche Angaben zur Summe gemacht haben und es nur 400€ waren anstatt 4000€.

    Bei 400€ gibt es auch nur 20€ Finderlohn!!!

  60. Es ist kein Phaenomen. Es ist eine verarsche. Ein vehoehnen des eigenen Volkes.
    Quasi, schau du dummer Deutscher, der Illegale gibt es ab aber ihr haettet es nicht getan. Pack und Probleme und auf der anderen Seite, fromme Beter und ehrliche Finder!

  61. #51 Nuada (09. Jul 2016 17:59)

    Diese Storys sind so unfassbar dämliche Lügen (die Lügerei wundert mich nicht, aber die Dämlichkeit schockt mich zuweilen), dass ich mich ernsthaft frage……..
    ————————————————–
    Unglücklicherweise kenne ich welche. Kommunikationsversuche mit diesen verursachen echte physische Schmerzen.

  62. Sollten die Afro-Franzosen morgen den Titel holen, kriegen wir 2018 noch mehr Laufneger in allen Mannschaften.

  63. #75 Cendrillon (09. Jul 2016 18:12)

    Der Lieblingswitz meines Vaters in den 70er Jahren war kurz:

    „Frage: Wie weit ist Afrika von Deutschland entfernt ?
    Antwort: Kann nicht weit sein. Ich habe einen afrikanischen Arbeitskollegen. Der kommt jeden Morgen mit dem Fahrrad.“

    Heute muß man nur die Sportschau einschalten…

  64. Flüchtling findet das Bernsteinzimmer!!!

    Syrischer Flüchtling findet seinen algerischen Reisepass und fährt nach Hause!!!

    Flüchtling findet Arbeit und sorgt so selbst für seinen Lebensunterhalt!!!

    Syrischer Flüchtling findet seinen marokkanischen Reisepass und fährt nach Hause!!!

    Flüchtling findet einen Eimer und Besen und macht selbst seine Bude sauber!!!

    Syrischer Flüchtling findet seinen tunesischen Reisepass und fährt nach Hause!!!

  65. Seit Herbst 2015 scheinen auch immer mehr Leute mit riesigen Summen Bargeld herumzulaufen, die sie dann in der U-Bahn, im Bus oder auf der Sonnenbank einfach so liegenlassen.

  66. OT

    Europameisterschaften Leichtathletik

    Jetzt die grosse blonde Europäerin Daphne Shipers aus den Niederlanden – die 100m Favoritin.

    Für Deutschland läuft eine Farbige, eine Afro-Eurasierin. Recht hübsches Ding.

    Wer gewinnt?

    JAAAAA!

    Die blonde und blauäugige Daphne Shipers aus den Niederlanden – Favorit für die Olympia-Goldmedaillie in Rio.

    Die Hälfte des 100m-Feldes waren Farbige.

  67. Merkel hat den Moslem-Terror in unsere Städte geholt!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Drei Verletzte Schlägerei an der Haltestelle

    Hauptbahnhof – Unbekannter rief Allahu Akbar

    An der Straßenbahnhaltestelle Hauptbahnhof sind in der Nacht zum Freitag bei zwei massiven Messerattacken drei Personen verletzt worden. In einem Fall soll der Täter „Allahu Akbar“ („Gott ist groß“) gerufen haben. Die Polizei sieht jedoch keinen Anhaltspunkt für ein islamistisches Motiv.

    Leipzig.  Die Straßenbahnhaltestelle Hauptbahnhof ist in der Nacht zum Freitag zum Schauplatz zweier Messerattacken geworden. Wie die Polizei mitteilte, lieferten sich eine Gruppe Jugendlicher aus Syrien gegen 21 Uhr ein Wortgefecht mit einem Unbekannten ausländischer Herkunft.

    Daraufhin griff der Mann einen 17-jährigen Syrer mit einem Cuttermesser an. Der Jugendliche wich zurück und lief dabei gegen eine einfahrende Bahn. Dadurch fiel er zu Boden. Der Unbekannte verletzte ihn mit dem Messer im Gesicht und an den Armen. Während er die Klinge schwang, soll der Mann mehrfach „Allahu Akbar“ (arabisch für „Gott ist groß“) gerufen haben. Als der Täter von der übrigen Gruppe weggestoßen wurde, entfernte er sich.

    http://m.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Schlaegerei-an-der-Haltestelle-Hauptbahnhof-Unbekannter-rief-Allahu-Akbar

  68. Habe noch zwei syrische Finder gefunden, die auf der oben im PI-Artikel verlinkten Liste fehlen?

    24. November 2015
    Eine Ludwigslusterin erhielt ihr auf dem Parkplatz verlorenes Portmonee zurück – die Finder waren zwei junge syrische Männer
    […]
    Noch am gleichen Abend brachten zwei junge syrische Männer, die seit ein paar Wochen in Grabow ein Zuhause auf Zeit gefunden haben, dieses Portmonee komplett mit allen Papieren und dem Geld zurück nach Ludwigslust.“
    […]

    http://www.svz.de/lokales/ludwigsluster-tageblatt/ehrlich-waehrt-am-laengsten-id11301491.html

  69. also laut EU ist ja ein Flüchtelant 200000.-€ Wert. Wenn ich jetzt einen finde und im Fundbüro abgeben bekomme ich dann auch 5%?

    Hallo Bill Gates zieh dich schon mal warm an.

  70. UND MERKEL SIE ERÖRTERTE WEITER.

    Die Frau Merkel (CDU) hat gegenüber dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan UNMISSVERSTÄNDLICH das UNVERSTÄNDNIS der deutschen Seite darüber zum Ausdruck gebracht, dass Bundestagsabgeordneten der Zugang zur türkischen Luftwaffenbasis Incirlik verwehrt wird. Nach Rückkehr im Kanzleramt wird Angela ein Gläschen trinken, es verwandeln und als Wasser lassen. Ausser Spesen nichts gewesen. Die von der Türkei der BRD abgenötigte Freizügigkeit kann sie nicht einmal für Deutsche Staatssekretäre und MdB durchsetzen. Überall – ausser im Reichstag – stellt man sich die Frage ob die 200 Soldaten in Incirlik nicht de facto Geiseln eines Verbündeten sind. Frau Merkel ist nur noch eine armselige Scherzfigur.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/bundeswehrsoldaten-in-incirlik-erdogan-laesst-merkel-abblitzen-14332565.html

  71. Kopftuch oder Bio? Es darf geraten werden:


    KURZMELDUNGEN | 30.06.2016 19:00

    Ehrliche Finderin bringt 500 Euro zur Polizei

    Eine Frau hat am Donnerstag eine Geldbörse mit fast 500 Euro auf einem Supermarktparkplatz in Lübeck gefunden und zur Polizei gebracht. Der von der Polizei benachrichtigte Besitzer bedankte sich mit einem Finderlohn und einem Anruf bei der ehrlichen Finderin, berichtete die Polizei. Der Mann hatte für seinen Arbeitgeber am Morgen Waren in den Supermarkt geliefert. Das dafür erhaltene Geld steckte er in sein Portemonnaie, das er dann auf dem Parkplatz verlor. Er sei überglücklich gewesen, das Geld wiederzubekommen, sagte eine Polizeisprecherin.
    http://archive.is/eV8ps

  72. Frankfurt/Main – Auf einem ICE-Klo hatte ein Rentner 400.000 Euro gefunden. Nun steht fest: Die Deutsche Bahn darf den Löwenanteil behalten. Der Finder darf 6000 Euro behalten.

    Den größten Bargeldfund in der Geschichte der Bahn darf das Unternehmen selbst einsacken. Drei Jahre nach der Entdeckung von 400 000 Euro auf einer ICE-Toilette steht nun fest, dass der Löwenanteil der Riesensumme an die Bahnhofsmission geht. Der ehrliche Finder, ein Rentner aus Wiesbaden, erhält über die gesetzlich vorgeschriebenen 6000 Euro Finderlohn hinaus noch 15 000 Euro.
    ➡ Die muss er aber spenden.

    http://www.tz.de/welt/400000-euro-ice-klo-gefunden-bahn-spendet-geld-487557.html

  73. #46 Babieca

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Flüchtling findet Arbeit und gibt sie ehrlicherweise beim Arbeitsamt wieder ab..

    Flüchtling findet das Bernsteinzimmer und wohnt drin.

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

  74. #84 Cendrillon (09. Jul 2016 18:21)
    OT

    Die Niederländerin heisst Daphne Schippers. Tschuldigung für diese Korinthenkackerei.

  75. Flüchting retter Weltfrieden
    Flüchtling rettet die Eisbären
    Flüchtling rettet das Klima

    Man, sind die Jungs gut. Man fragt sich, warum ihre Herkunfsländer dann solche kaputten Dreckslöcher sind, wenn die alles können.

  76. #94 Marnix (09. Jul 2016 18:31)

    #84 Cendrillon (09. Jul 2016 18:21)
    OT

    Die Niederländerin heisst Daphne Schippers. Tschuldigung für diese Korinthenkackerei.

    Wir haben beide Unrecht

    Sie heisst Dafne Schippers 🙂

    Tolle Sportlerin. Eine richtige Europäerin, die den Amis und Afrikanern davon sprintet.

  77. In allen Flüchtlingsheimen sollte es nun unterschiedliche Anlaufstellen geben:

    Raum 1: Hier das gefundene Geld der Deutschen abgeben.

    Raum 2: Hier das gewünschte Geld der Deutschen abholen.

  78. interessant im übrigen, dass die Nationalität HIER auf einmal von Belang ist. Ansonsten gilt da doch immer grösste Geheimhaltung.

    Es reicht offenbar nicht zu melden 25jähriger, der von der Sozialgeldern lebt findet xxx

  79. #98 Heisenberg73 (09. Jul 2016 18:32)

    die haben ja schon Allah, da ist Drecksloch im Diesseits in Ordnung. Aber wir Ungläubigen haben den ja nicht und da haben die Besten der Besten beschlossen aufzubrechen und uns zu helfen.

    Reine Herzensgüte

  80. Diese Medienkampagne über diese ehrlichen Flüchtlinge die überall größere Geldbeträge finden und natürlich brav abgeben ist so unglaubwürdig und vorallem derart plump dumm dass man sich schon fragen muss ob diese Journalisten geistig behinderte Sonderschüler sind. Denn anders wäre das nicht mehr erklärbar für wie dumm und leichtgläubig sie ihre Leserschaft halten.

  81. Dank an alle Spürnasen!

    Gestern waren 97.714 Mitleser bei PI.

    Allerdings sollte jedem Kommentator bewußt sein, dass das Reizpotenzial der Mitleser unterschiedlich hoch ist

  82. Ich finde auch jeden Tag was: Ich finde es jeden Tag mehr zum kotzen, wie man uns diese Eindringlinge schmackhaft machen will.

  83. @ 82 Lorbas:
    das ist falsch. Es muss heißen:
    Flüchtling findet Deutschland.
    (Das gibt er aber nicht zurück.)

  84. Ich meine, wir brauchen doch irgendwas erbauliches. Irgendwas, da uns auf den Endsieg in der Flüchtlingsfrage einstimmt. Etwas, was uns emotional auf das „Wir schaffen das!“ der GROSSEN UNFEHLBAREN FÜHHRERIN, unserer Guten Kanzlerin Merkel einstimmt.
    Also lasst uns eine Actionfilmreihe drehen.
    SUPERFLÜCHTLIG!!!!
    Die ersten teile sind recht einfach.
    1) SUPERFLÜCHTLING putzt das Klo
    2) SUPERFLÜCHLING beklaut niemanden
    3) SUPERFLÜCHTLING besiegt den Welthunger
    Und man könnte sicher reichlich Kohle von der Filmförderung und anderen rechtschaffen guten Fördertöpfen abgreifen.
    Drehbuchvorschläge und sonst Ideen willkommen.

  85. Ich habe vor Jahrzehnten meine Unschuld verloren. Falls eine dringend benötigte Fachkraft die finden sollte: Kontakt über PI.

  86. Liebe superehrliche Migranten!
    Kleiner Praxistipp:

    Ihr wisst, man hat euch versprochen, dass ihr, sobald ihr in Deutschland ankommt, ein Haus und ein Auto bekommt.

    Und? Wie soll das gehen, wenn ihr andauernd den Kaufpreis weggebt??

  87. DAS WAR FRÜHER DOCH DER BERÜHMTE „SOMMERLOCHFÜLLER“

    die sog. Kwalidätsdschurnalisten der Schweinepresse
    sind sich aufgrund kontinuierlich sinkender Auflagen für gar nichts mehr zu schade

    sehr bezeichnend ist auch die Annahme dieser Luschen, nämlich dass ca. 75% der Bundesbürger ganz genau wie sie völlig verblödet sind.

    Die Realität zeigt wohl, dass die Ergebniss etwas anders sind, und zwar, dass ca. 100% dieser voll getürkten-NEUESTEN NACHRICHTEN-von den Lohnkraklern
    dieser abscheulichen Verlage aus PC Gründen in die
    Käseblätter geschrieben werden MÜSSEN, damit auch
    weiterhin die Anzeigen der BUNTES/LANDESREGIERUNG/ STAATSINFOS JEDER ART zu echten Mondpreisen bei ihnen gebucht werden????????????!!!!!!!!!!!!

    also, Korrupte und Systemschleimlinge haben sich
    doch nur einen neuen Futtertrog geholt, die alten
    Kunden wollen für ihr Geschmiere nicht mehr in
    die Tasche greifen.

    So sehe ich das, und bestimmt bin ich damit nicht
    allein

    ich wünsche allen Patrioten ein schönes Wochenende

  88. Flüchtling findet Grundgesetz und unterrichtet total happy seine Community, dass das, was im Koran steht, alles nicht stimmt!

  89. Scheiß egal was die so alles finden. Hauptsache die finden so schnell wie möglich den Weg zurück in die Wüste, wo sie hergekommen sind. Sonst wird es langsam Zeit, dass wir ihnen den Weg zeigen.

  90. Ich möchte mehr Beiträge von Sarah Goldmann und möglichst weniger von kewil. Danke.

  91. Möchte eine Geldbörsen-AG anregen:

    Mit versteckter Kamera einfach eine Geldbörse mit erkennbar viel Geld im Bahnhof Ffm drappieren.
    Dort lungern Eritreer, Beute-Araber und ganz wenige Deutsche rum.

    100 mal wiederholen.

    Dann sehen wir schon was die Statistik sagt.

  92. Ach du Schreck – GEFAHR:

    Angenommen, dieses Land hätte endlich auch mal Glück und Unser Aller Merkel ginge irgendwie verloren – wie real ist die Gefahr, dass ein Flüchtling die dann nicht nur findet, sondern auch zurückbringt???

  93. Nein, das hat mit Statistik nichts zu tun.
    Das ist ganz einfach Volkswirtschaft.

    In den 80er und 90er Jahrena, als Deutschland noch grau und trist war, hatten die armen Deutschen auch nix in ihren Geldbörsen.

    Erst mit dem bunten Zustrom von megafachkräftigen Superplusmenschen kam das Wirtschaftswunder.

    Und seitdem haben wir alle so derartig viel Kohle im Portmonee, das es nur so rausflutscht.

    So einfach ist das.

  94. @#76 zille1952:

    Den deutschen Mainstream-Lügenmedien glaube ich NICHTS mehr, bevor Meldungen nicht von UNABHÄNGIGEN oder ausländischen Medien bestätigt wurden.

    Es tut mir ja schrecklich leid, diese Bestätigungspraxis zertrümmern zu müssen, aber es muss sein!

    Das ist den Teufel mit dem Beelzebub kontrollieren!

    Die ausländischen Medien – vor allem aus der Anglosphäre – lügen mindestens (!) genauso dreist wie die deutschen. Bei manchen Lügen habe ich sogar den Eindruck, die deutschen Medien, die aus dem Ticker der wenigen großen Medienagenturen abschreiben, sind ein kleines bisschen verhaltener als die englischsprachigen und fügen mal ab und an noch ein geniertes „Angeblich“ ein.

    Nur zwei Beispiele zum speziellen Thema hier:

    USA:
    Syrian Refugee Finds $55,000 Cash, Turns It In To German Police

    Und das gleiche aus Lateinamerika:

    Refugiado sirio en Alemania encuentra 50 mil euros en un armario

    England/The Guardian:

    German town hails Syrian refugee ‚hero‘ for turning in €150,000

    Und das Gleiche aus Frankreich/Le Figaro:
    En Allemagne, un réfugié syrien trouve 150.000€ et les ramène à la police“

    Schon alleine diese beiden Funde übersteigen die im Artikel angegebenen € 91.845 um mehr als das Doppelte!!!

    Weitere Sprachen kann ich leider nicht, aber spanischsprachige Medien wissen auch zu berichten, dass syrische Flüchtlinge Geld und Kreditkarten auf der griechischen Insel Lesbos“ finden und es brav abgeben.

    Es gibt leider nur EINE EINZIGE Bestätigungsmöglichkeit: Den eigenen gesunden Menschenverstand.

    („Merkel muss weg!“ Hahahaha… die Nummer ist ein bisschen größer )

  95. @ #2 Frankoberta (09. Jul 2016 17:31)

    „Merkel lobte das jüngst beschlossene Integrationsgesetz als Chance für Deutschland.“ (welt.de)

    Chance für Deutschland? Was soll das sein?

  96. Flüchtlinge berauben Kinder Zwickau

    lüchtlinge berauben Kinder Zwickau Mein Land. TV Mein Land. TV

  97. Ich habe den ganzen Tag zu arbeiten und nachts bin ich müde und schlafe. Dadhabe ich keine Gelegenheit Geldbörsen zu finden, höchstens, welche zu verlieren. Ich nehme an, den meisten Nicht-Findern geht es genauso.

  98. #108 Cendrillon (09. Jul 2016 18:51)

    Darüber hat sich sogar der Reporter im Zentral..ähh ZDF aufgeregt. Einer von den Läufern wohnt immerhin schin 13 Monate in der Türkei.
    Erdowahn kauft sich mit unserem Geld sportliche Erfolge.

    Bei uns aber nicht besser: von gestern gezeigten 6 Athleten/innen aus D waren 4 sehr bis maximal pigmentiert.

    Evtl. denkt Murksel, bei 1Mio Fick..ähh Flüchtlinge überrennen wir alles…oder das werden alles Sportler…im Davon..äh Flüchtlingslauf haben sie es ja bis nach D geschafft. Wer weiss was die alle bei Olympia zusammenlaufen?

  99. #28 Gemeiner Typ (09. Jul 2016 17:46)

    Meist finden die Dinge, ie andere noch garnicht verloren haben….

    Eine erhoben elegante Umschreibung für recht unschöne Taten.

    OT:
    Jetzt raffe ich erst mal, dass der hier oftmals kontrovers diskutierte „kewil“ (Autorenpseudonym) ein Schreiber bei pi news ist. Okay, ich nehme das Brett vorm Kopf weg – und werde mir ein eigenes Urteil bilden, dies z. gg. Zeit auch mitteilen. Hat keiner drauf gewartet. Ich weiß. Dennoch.

    OT2:
    Merkel, lt. einem ehem. Nachrichtenmagazin, aktuell mal wieder bei Großkalif Erdogan abgeblitzt. Eigentlich hätte das DDR-Gewächs wirklich andere Probleme, als die Groß-DDR 2.0 gegen Putins Russland in Stellung zu bringen.

    #117 le waldsterben (09. Jul 2016 19:02)

    Ach du Schreck – GEFAHR:

    Angenommen, dieses Land hätte endlich auch mal Glück und Unser Aller Merkel ginge irgendwie verloren – wie real ist die Gefahr, dass ein Flüchtling die dann nicht nur findet, sondern auch zurückbringt???

    Das sehe ich nicht als Problem. Er würde es ja, samt seiner Fundsache, nicht überleben.

  100. Ich erkläre mir die Sache so:

    Es hat tatsächlich einmal ein Flüchtling eine gefüllte Geldbörse gefunden, und der (vermutlich ein syrischer Christ oberhalb der Armutsgrenze, jedenfalls eine ehrliche Haut) hat den Fund auch ordnungsgemäß gemeldet.
    Die Geschichte war zu schön und fand Niederschlag in der Regionalzeitung – warum auch nicht? – und machte, dank moderner Kommunikation, seine Runde.

    Und dann machte es „Klick“ beim großen Heer derjenigen, die „was mit Medien“ machen und die es, Stichwort Lügenpresse, mit der Wahrheit nicht ganz so genau nehmen wie unserer ehrlicher Finder.

    Also schnell dem nächstbesten Südländer ein kleines Handgeld geboten, einen „Verlierer“ organisiert (der Saufkumpel oder Agitpropgenosse des Nachwuchsjournalisten), „zufällig“ auch beim Fundamt oder der Polizeiwache gewesen, und schwuppdiwupp, fertig ist die Geschichte, die dann brühwarm ans Medienhaus geliefert wird, wo dieser „Journalist“ prekär im Freiberuflerverhältnis beschäftigt ist, und der Mist geht online bzw. in Druck.
    Alles klatscht, man teilt sich das Honorar, Tag ist gerettet.

    Das machten dann manche nach, bis auch das primitivste Medium daran satt war, und so ist zwanglos erklärt, warum die Serie dieser überraschenden Funde dann eher sang- und klanglos verebbte.

    Das ist so ähnlich wie bei tatsächlichen Begebenheiten. Wenn etwa in einem Atomkraftwerk ein Störfall gemeldet wird, auch wenn es nichts Sicherheitsrelevantes ist, aber immerhin eine Nachricht wert, kommen danach dauernde Meldungen über gemeldete Störfälle, auch wenn es tatsächlich nur um eine verstopfte Mitarbeitertoilette geht.
    Bei Flugzeugabstürzen oder Erdbeben läuft das ganz genau so.

    Unser hoffnungsvoller Nachwuchsjournalist jedenfalls wird seine dämlichen Findergeschichten rasch nicht mehr los, aber wer was mit Medien macht ist ja kreativ, und so retten Flüchtlinge dann kleine Katzen aus reißenden Bächen, bewirten verirrte Wanderer im zur Unterbringung umgewidmeten Gasthof oder beschützen kleine deutsche Kinder vor noch deutscheren Neonazis.

    So doll verdienen Nachwuchsjournalisten ja nicht, und bei Qualitätsmedien wie etwa der „Huffington Post“ gibt’s immerhin ein Scheinchen dafür, auf Ehre kommt es in dem Beruf ohnehin nicht an.

    So erkläre ich mir das.

  101. Es gibt noch mehr Wunder, in einem Duisburger Asylbetrügerheim hat in einem leeren Zimmer eine Matratze gebrannt.Laut Polizei gibt es kein Hinweis auf Brandstiftung. Vielleich kann man noch genauer schauen, und findet irgendwo auf der Tapete ein Hakenkreuz, und nennt das dann rechtsradikalen Mordanschlag.

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/brand-im-landesasyl-st-barbara-in-duisburg-neumuehl-id11992084.html
    Wie die Feuerwehr mitteilte, war in einem unbewohnten Zimmer eine Matratze in Brand geraten.
    „Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung ergaben sich nicht“

  102. #130 Placker
    Bei uns aber nicht besser: von gestern gezeigten 6 Athleten/innen aus D waren 4 sehr bis maximal pigmentiert.

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Ich wette,das diese Athleten allesamt
    Gold geholt hätten,würde man die Ziellinie
    an der Deutschen Grenze verlegen.
    Startpunkt:Polen

  103. Nachdem ich den obrigen Bericht gelesen habe bemerkte ich, dies nicht der Postillon ist……
    Da sitze ich im Gedankenspagat zu Sigmund Freud, der zitierte : “ Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen „.

  104. #42 Nachteule (09. Jul 2016 17:55)

    Verstehe ich das richtig: Nicht nur der Islam sondern auch Schweinefleisch gehört zu Deutschland???! Da stellt unsere Kanzlerin Islam und Schweinefleisch unverfroren auf eine Stufe. Bei soviel Islamophobie müsste die Amadeu Antonia Stiftung amtshalber einschreiten. Aber kein Wunder dass Angela von Erdogan auf Armlänge gehalten und nicht wie von Francois Hollande geknutscht wird.

  105. Geld macht nicht glücklich!….Deswegen wird es auch abgegeben.

    Ich erkläre mir die Sache so:
    Journalisten sind einerseits unterwürfig, andererseits haben einfache Gedankengänge. Die Zeitungen müssen auch tag- täglich gefühlt werden. Also, wenn nichts zu berichten ist und die Untaten der Merkels Gäste beruflich nur schaden können, wird einfach etwas aus der Trickkiste geholt.
    Gefundenes Geld ist ein gutes Thema. so:
    1. Wenn die Deutschen so viel Geld verlieren, da haben sie es, folglich, können weiter gemolken werden.
    2. Wenn Ficklinge es finden und abgeben, bedeutet, dass sie ehrliche Menschen sind, was nicht ist.
    3. Journalisten gehen von ihre eigene, einfache Gedankengänge. Das Thema was sie unbedingt aufgeilt ist GELD! Also kann man darüber schreiben, glaube wer will.

    Ich glaube an solche Berichte NICHT! Leute die sich in Gruppen sammeln um Frauen zu betatschen und vergewaltigen, Leute die wehrlosen Menschen am Kopf treten und umbringen, Leute die Frauen schlagen um an ihre Taschen und Händis zu kommen, sind keine ehrliche Leute! Das sind Kriminelle.

  106. #144 Ku-Kuk

    Nicht alle sind Kriminelle. Doch ich will keinen von denen in meinem Land haben.

  107. Jetzt werden sie noch den Berliner Flughafen zuende bauen und die Verspätungen bei der Deutschen(!) Bahn haben endlich auch ein Ende. Im nächsten PISA-Test wird Deutschland endlich Singapur überholen und bei den nächsten fünf Welt- und Europameisterschaften – egal in welcher Sportart – tritt Deutschland außer Konkurrenz an, weil es so drückend überlegen ist. Alles klar? 🙂

  108. Wieviele dieser „Funde“ waren schäbige Inszenierungen der LÜGENPRESSE?

    Wer erinnert sich noch an „Flüchtlinge helfen bei Überschwemmungen“? Und was war’s? WAR alles vom LÜGENMEDIUM ÖRF inszeniert!

  109. Merkel hat vor einem Jahr extra Psychofachkräfte fürs „Nudgen“ eingestellt, also für eine ganz spezielle Gehirnwäsche.
    Die Lügenmärchen über Flüchtlinge könnten dazu gehören.

    Es geht der Merkelregierung offenbar darum, illegale Migranten gegen Deutsche auszuspielen, im Sinne von „Divide et Impera“ (Teile und Herrsche).

    Wir Steuerzahler, die den ganzen Schwachsinn zwangsfinanzieren, sollen gegenüber den Illegalen als minderwertig erscheinen, damit wir uns nicht gegen die Ausplünderung wehren.

    Den illegal eingedrungenen Herrenmenschen-Invasoren wird durch die ständigen ungerechtfertigten Lobhudeleien signalisiert, dass sie das Land der deutschen „Untermenschen“ erobern können.

  110. Vielleicht könnten die Flüchtlinge ja endlich auch mal den Mann mit dem Schlangentattoo im Gesicht finden, der damals den Passauer Polizeidirektor niedergestochen haben soll.

  111. Mehrere Flüchtlinge finden zu Silvester im Köln den G-Punkt!

    Die Suche hat so viel Spaß gemacht, dass es zum Flüchtlings- Volkssport erklärt wird!

  112. Stelle mir gerade vor, wie der arme Kerl hier, der beim Polizeirevier den Geldverlust anzeigt hat, von den Beamten getröstet wurde. So in etwa? „Machen Sie sich keine Sorgen, Ihr Geld findet ein Flüchtling und gibt’s bei der BILD-Zeitung ab!“

    9.7.2016
    Bargeld verloren und unterschlagen:
    Bereits am vergangenen Dienstag, 05.07.2016, hat ein Küchenmonteur am späten Nachmittag die Tageseinnahmen in Höhe von 7.700,- Euro verloren. Das Bargeld befand sich in einem weißen Briefumschlag. Als Verlustorte kommen das Tankstellengelände der ESSO – Tankstelle und der Bereich um den REWE – Markt in Vienenburg in Frage, auch der OBI – Baumarkt in Harlingerode kommt in Betracht. Das Einbehalten von dem gefundenen Geld stellt eine strafbare Handlung dar. Der ehrliche Finder wird daher gebeten, das Geld bei der Polizei Vienenburg oder Bad Harzburg abzugeben. Personen, die Hinweise zu dem Verbleib des Geldes geben können, werden ebenfalls gebeten, sich bei den genannten Polizeidienststellen zu melden. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56518/3374228

  113. # 137 Dortmunder 1

    Und jetzt wüsste ich gerne, wo der Unterschied zwischen
    vorsätzlicher Brandstiftung und „normaler“ Brandstiftung ist.

    Volksverdummung.
    Lügenpresse.
    Deutschlanhasser.

  114. Es gibt noch genug Leute, die das alles glauben. Vor ein paar Wochen stand in der „Neuen Westfälischen“ ein Leserbrief von einer Frau, die ganz gerührt darüber war, dass es noch ehrliche Menschen gibt.Es ging da um einen alten Schrank, in dem eine hohe Geldsumme verborgen war, die natürlich durch einen Syrer abgegeben wurde. Ich habe mal einen alten Film gesehen, wo etwas ähnliches vorkam, vielleicht hat der ja jemanden inspiriert.

  115. Die hiesige Lizenzpresse wird sich wohl bis zum bitteren Ende für die Scheinflüchtlinge begeistern

    Das würdelose Betragen der hiesigen Lizenzpresse erinnert stark an das der marxistischen Presse in Mitteldeutschland während der letzten Wochen und Monate vor dem Sturz der marxistischen Tyrannenknilche. Diese nämlich hörte nicht auf sich für den sogenannten Aufbau des Marxismus zu begeistern, den marxistischen Klassenkampf zu verkünden und die Widersacher der marxistischen Tyrannenknilche mit allerlei schlimmen Namen und bösen Worten zu belegen, während die Anmaßung ihre Meister um sie herum zusammenbrach. So nun auch die Lizenzpresse: Unermüdlich trommelt diese für die Aufnahme der Scheinflüchtlinge, versucht dem Volk einzureden, daß man Einwanderung brauche und beschimpft die Gegner der Scheinflüchtlingsschwemme auf jede erdenkliche Weise, während die öffentliche Ordnung im deutschen Rumpfstaat immer mehr zusammenbricht, sich das Volk scharenweise von der Lizenzpresse abwendet und die Parteiengecken ihren Abgang vorbereiten (die Pfarrerstochter soll ja nach Paraguay fliehen wollen).

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  116. #153 Ratanero (09. Jul 2016 20:11)

    Stelle mir gerade vor, wie der arme Kerl hier, der beim Polizeirevier den Geldverlust anzeigt hat, von den Beamten getröstet wurde. So in etwa? „Machen Sie sich keine Sorgen, Ihr Geld findet ein Flüchtling und gibt’s bei der BILD-Zeitung ab!“
    ———

    Demnächst hängen in unseren Städten und an allen Orten Plakate und im TV laufen Spots:

    „Vermissen sie etwas, haben sie etwas verloren? Wenden sie sich an die nächstgelegene Flüchtlingsunterkunft. Die hilfsbereiten und ehrlichen Flüchtlinge werden für sie sofort mit der Suche beginnen und garantiert fündig werden.

  117. #155 Frankoberta (09. Jul 2016 20:19)
    Schweinfurt: Psychisch krankes Flüchtlingsmädchen (16) verprügelt ein paar Polizisten!

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Das Mädchen findet nicht wieder den Baum aus welchem es gerade runter geklettert ist. Deswegen die Verwirrung.

  118. Die Medien haben schon einmal eine AUFSCHWUNG herbeigeschrieben oder Berichtet.

    Die Medien Schreiben den Machtkampf in der AFD herbei und sie werden den Tot der AFD herbeischreiben wenn man nicht aufpasst.

    Die Medien schreiben die Multikultiakzeptans herbei.
    Bis in den TOD.

  119. @#135 18_1968:

    Ich erkläre mir die Sache so:

    Es hat tatsächlich einmal ein Flüchtling eine gefüllte Geldbörse gefunden, und der (vermutlich ein syrischer Christ oberhalb der Armutsgrenze, jedenfalls eine ehrliche Haut) hat den Fund auch ordnungsgemäß gemeldet….

    Warum denkst Du Dir Märchen aus?

    Es gibt eine viel einfachere Erklärung : Abrakadabra – frei erfunden.

    Meiner Erfahrung/meinem Gespür nach noch nichtmal in Deutschland, sondern in irgendeinem internationalen Thinktank. (Aber das keinnzeichne ich ausdrücklich als Vermutung, nicht als Wissen)

    Und nicht nur das. Das meiste andere auch. Der kleine Aylan Kurdi – ich glaube keine Sekunde, dass er je außerhalb von Photoshop existiert hat. Irakische Soldaten, die kuwaitische Babys aus den Brutkästen reißen. Saddams Massenvernichtungswaffen. NSU. Sandy Hook…

    Hier höre ich vielleicht besser auf.

    Ich weiß, dass es schwer ist, von einem gebildeten Menschen, der sich gewissenhaft informiert, zu einem Blinden zu werden, der gar nichts weiß, was außerhalb seines privaten Umfelds stattfindet/stattfand.

    Aber ich finde es besser, als verarscht zu werden.

  120. Begründung 1 und 2 nennt man „gambler’s fallacy“. Zufällige Ereignisse haben kein Gedächtnis.

  121. Und nicht vergessen, der syrische Gitarrenfinder 🙂

    Flüchtling findet teure „Gibson“-Gitarre – und bringt sie zur Polizei
    26.02.2016

    Ein 33jähriger Flüchtling aus Syrien hat in Wiesbaden eine herrenlose Gitarre gefunden und zur Polizei gebracht. Das gute Stück ist rund 10.000 Euro wert. Ein Musiker aus dem Rheingau hatte sie aus Versehen stehengelassen. Überglücklich nahm er sein geliebtes Instrument wieder in Empfang.
    […]

    http://www.ffh.de/news-service/ffh-nachrichten/nController/News/nAction/show/nCategory/wiesbaden/nId/69044/nItem/fluechtling-findet-teure-gibson-gitarre-und-bringt-sie-zur-polizei.html

  122. Mal ganz ehrlich, hier mitlesende Medien, kommt ihr euch mittlerweile nicht selber dämlich vor?

  123. #51 Nuada

    Diese Storys sind so unfassbar dämliche Lügen (die Lügerei wundert mich nicht, aber die Dämlichkeit schockt mich zuweilen), dass ich mich ernsthaft frage:
    Ist der Sinn hinter diesen Storys WIRKLICH der, uns davon zu überzeugen, dass diese „geflüchteten Menschen“ andauernd Geld finden und abgeben? Oder wollen sie vielmehr einfach nur die Botschaft verbreiten: „Da seht her, wie dummfrech wir lügen können, ohne dass uns was passiert. DAS ist wahre Macht. Intelligent lügen kann auch der Machtlose.“
    Ich meine: Kennt hier jemand tatsächlich auch nur einen Menschen, der den Scheiß glaubt?
    Zitat

    NEIN!
    Aber der Gedankengang oben ist so verkehrt nicht, denn uns (den asylkritischen RestBürgern und Minus-Deutschen) soll von der Lückenpresse sanft und hintenrum reingeführt werden: „Sehr her, wie edel und ehrlich diese Menschengeschenke doch sind!“
    Gerade in Problembezirken, was ich an einem WEITEREN Fund – ausgerechnet im Asylantenlager
    Patrick-Henry-Village Heidelberg gestern belegen kann:
    Leider kann ich nur 200 Euro und Eritrea diesmal anbieten.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3373815
    (Bitte auf der Liste addieren)
    Aber ich war letzten Sommer noch vor der großen Flut auf einer Bürgerver*rschungsveranstaltung dort mit der Asylantenministein Bilkay Öney, wo natürlich gelogen und rumgeeiert wurde. Das spannende aber waren die Gespräche mit den völlig genervten und verzweifelten Anwohnern draußen, die von vollgep*ssten und sogar vollge***issenen Vorgärten, Windeln in ihre Gärten geschmissen, geklauten Gegenständen und Angst im Wohngebiet erzählten. Und genau DORT wird nun natürlich unnachprüfbar ein Geldbetrag gefunden! Das würde ich nur glauben, wenn ich die Person, die diesen Betrag verloren haben soll, persönlich kennen würde. Ansonsten ist das erstunken und erlogen, so wie die andern 30 „Funde“ auch!

  124. „Flücklige“ finden das sagenumwobene Bernsteinzimmer
    Demnächst in ihrem Dummland….

  125. #Rheinländerin
    Nein, die Presse kommt sich nicht dämlich vor. Die hausen in Wolkenkukuksheim und halten uns für dämlich. Apropo Nachtvögel. Die Harley wird morgen mal in den Tierpark fahren, vorher aber ins Tierheim. Dort gebe ich das Restfutter von Susi ab! Gruß U.G.

  126. #162 Nuada (09. Jul 2016 20:46)

    @#135 18_1968:

    Ich erkläre mir die Sache so:

    Es hat tatsächlich einmal ein Flüchtling eine gefüllte Geldbörse gefunden, und der (vermutlich ein syrischer Christ oberhalb der Armutsgrenze, jedenfalls eine ehrliche Haut) hat den Fund auch ordnungsgemäß gemeldet….

    Warum denkst Du Dir Märchen aus?

    Es gibt eine viel einfachere Erklärung : Abrakadabra – frei erfunden.

    ——-

    Nun, das schrieb ich doch so in epischer Breite.
    Es wird einen Einzelfall gegeben haben, wo ein Flüchtling tatsächlich mal ein Guter war.
    Auf den Zug sprang die Schmierenpresse dann geballt auf.

    Und bitte: Märchen sind das nicht, das sind Lügen… darauf muss ein „Grimmianer“ wie ich dann doch bestehen.
    😉

  127. und ergänzend: ich hatte mal geschrieben, wie man studentisch so Fragebögen ausfüllte, für „hochseriöse Umfragen“: am Kneipentisch beim Bier, wie’s Auftraggeber vermutlich haben will.

  128. Volkserziehungsprogramm in Reinstform!!
    Ich denke es hat tatsächlich mal so einen unwahrscheinlichen Fall am Beginn dieser Serie gegeben und dann ist irgend so ein Journalistendarsteller auf die Idee gekommen daraus die dicke Story zu machen die jetzt in der Endlosschleife jede Woche von den Provinz-Käseblättchen immer wieder aufs neue erzählt wird.
    Ich habe mal gegoogelt „Flüchtling findet Geld“ und bin dabei gestoßen:
    http://www.focus.de/regional/videos/wer-hat-in-hamburg-bargeld-verloren-fluechtling-aus-dem-jemen-findet-1360-euro-und-tut-das-einzig-richtige_id_5325042.html
    Die Kommentare sind köstlich und zeigen dass sich die Deutschen nicht mehr verarschen lassen

  129. Komisch, das sind keine Einzelfälle mehr…
    aber Raub, Vergewaltigung und Totschlag sind alles Einzelfälle™

  130. ob die story vom superflüchtling stimmt soll jeder für sich entscheiden.

    das dagegen informationen von verbrechen der migranten unterschlagen werden ist kriminell und nicht zu akzeptieren.
    bürger einer demokratie haben ein recht auf objektiven journalismus.
    kurz gesagt auf die wahrheit,mag sie dem ein oder anderen nicht passen.

    das was die presse betreibt ist offensichtlicher gigantischer volksbetrug.
    ein betrug,der das leben so wie wir es einst kannten massiv bedroht.

    wer dermassen die wahrheit in dem flüchtlingsdesaster verddreht,hat auch keinerlei skrupel so zu berichten wie es dem system merkel passt.

    deswegen kann als antwort für diese verachtenswerte mainstreammafia nur totalboykott bedeuten.

    ör,springer,bertelsmann,speigel etc..
    sind konstrukte die die vernichtung des rechts und sozialstaats unterstützen.

    also hände weg!

  131. Die vielen Flüchtling-findet-XY Variationen sind zu gut.
    Vielen Dank an alle Kommentatoren hier, die mir dadurch einen Lacher nach dem anderen entlockt haben.

  132. Das Thema ist ja auf FB rauf und runter geschwommen mit allen erdenklich lustigen Kommentaren und Memes.

    Es ist wohl klar, dass man auf die ideologische Schippe mit solchen Meldungen genommen wird.

    Und es gab linke Erklärungen dazu, nämlich die, dass natürlich auch Deutsche hohe Beträge finden, was aber von den Medien nicht als erwähnenswert eingestuft werden würde, weshalb es zu den vielen einseitigen Berichten käme.

    Ob das so stimmt, weiß der Kuckuck, widerlegen kann ich es aber auch nicht.

  133. Wenn ich, wie dieses faule Gesocks, den lieben langen Tag auf den Straßen rumlungern würde, fände ich mit Sicherheit auch mal eine Geldbörse.

    Achso, es gibt kein solches Phänomen.
    Es sind nur Verständigungsschwierigkeiten auf den Polizeirevieren.
    Die Musellanen beschweren sich gestikulierend doch nur, dass zu wenig Geld in den abgezogenen ähh gefundenen Börsen ist.

  134. #176 Carina (09. Jul 2016 22:08)

    Ja, finde ich auch.
    Muß dabei noch immer an Babiecas Flüchtlings-Findling im Tierheim denken, entwurmt, gechipt und kastriert, der kein neues Herrchen findet.
    Wie auch, weiß man ja nicht mal, ob er stubenrein ist.

  135. #169 Timotheo (09. Jul 2016 21:43)

    #Rheinländerin
    ……. vorher aber ins Tierheim. Dort gebe ich das Restfutter von Susi ab! Gruß U.G.

    ———

    Aha, jetzt weiß ich wer du bist. 🙂

  136. #128 Nuada (09. Jul 2016 19:13)
    #162 Nuada (09. Jul 2016 20:46)

    Die passenden Beiträge zum Thema! Danke.

    Nur leider produzieren die Medien bedarfsgerecht, ich schäme mich, einem so dummen Volk anzugehören.

  137. #83 Althessen:

    Unglücklicherweise kenne ich welche. Kommunikationsversuche mit diesen verursachen echte physische Schmerzen.

    Ohje…das kann ich mir vorstellen. Und das sind womöglich teilweise noch nichtmal Unsympathen, sondern naive Herzchen. Da muss man höllisch aufpassen, dass man nicht allzu arrogant und herablasend wird.

    Kurz bevor Obama das ersten Mal Präsident wurde, habe ich gelesen, dass in Kenia das Gerücht kursierte, er würde dann jedem Kenianer (seinen lieben Landsleuten) ein Moped schenken. Das gab dann natürlich eine herbe Enttäuschung, ich fand das damals aber höchst lustig. Wenn man daran denkt, was unsere lieben Landsleute so alles glauben (schon alleine das Wort „Flüchtlinge“ ist ein Hohn), bleibt einem leider zuweilen das Lachen über die Neger ein bisschen im Hals stecken.

    Dass viele dieser schwachköpfigen Invasoren tatsächlich glauben, dass ihnen Aunt Angela Haus und Auto schenkt, und einen schicken Job als gut bezahlter Businessman bietet, ziehe ich überhaupt nicht in Zweifel. Wenn die endgültig merken, dass sie damit vergackeiert worden sind, könnten sie vielleicht ein bisschen… nun äh…ungehalten reagieren. Zum Glück hat die Frau Merkel Leibwächter und eine gepanzerte Limousine. Wir natürlich eher nicht so.

    @#170 18_1968.

    Und bitte: Märchen sind das nicht, das sind Lügen… darauf muss ein „Grimmianer“ wie ich dann doch bestehen.

    Ja. Das war ein grober Fauxpas von mir. Ich schätze die Grimmschen Märchen auch sehr, sie enthalten viel Weisheit, die auch unsere Ahnen schon nur verschleiert weitergeben konnten.

    Ich schließe keinesweges aus, dass es auch unter diesen Eindringlingen ehrliche Leute gibt, ich glaube nur nicht, dass die Presseverteter rumsitzen und warten, bis von außen eine Inspiration für ihre Lügen kommt. Ich denke eher, dass das am Reißbrett entworfen wird. Eine Zeitlang sind auch ständig in Massen Leute im Mittelmeer ertrunken. Das ist sicher vorgekommen, aber diese großen Tragödienberichte, die fast im Wochentakt kamen, habe ich auch nicht geglaubt.

  138. „das-phaenomen-der-ehrlichen-finder-fluechtlinge“

    -Suchet so werdet ihr finden-

    Und ja, dieses „Phänomen“ ist geradezu ein gefundenes Fressen für Diejenigen, welche sich darüber auslassen, einmal in ihrem Leben dem Neid des Finderlohns aufgesessen zu sein.

    Wer ist der „Finder“ und was bedeutet es einem „Lohn“ und irgendeiner „Ehrlichkeit“ hinterherzulaufen, um dann zu erkennen, daß man einer Illusion aufgesessen ist?

    –>STUHLKREIS!

  139. Im Falle des „Superflüchtlings“ von Minden, habe ich eine E-Mail an die Pressestelle der Polizei Minden geschrieben, daß ich das sehr bezweifle und das es mich sehr an die vielen „gefundenen Portemonnaies“ erinnert.
    Die kurze und knappe Antwort der Pressestelle:

    der Sachverhalt ist von uns geprüft worden.

    Jetzt bin ich bestimmt als „Rassist“ polizeilich registriert.
    🙂

  140. „Bargeld“ ist die Eine Sache.
    Interessant wäre ja nun zu wissen: können die vielleicht auch Trüffel finden ???

  141. Hab als Kind gelernt: „Wer’s findet – darf’s behalten.“ (oder doch nicht?)

    Aber siehe da, der „Rapefuckie“ entpuppt sich als wahrer „SuperHero“ ! *grinZ*

  142. #141 johann (09. Jul 2016 19:33)

    #134 Blue02 (09. Jul 2016 19:22)

    kewil hatte bis Anfang 2011 einen eigenen blog („fakten-fiktionen“), den er u. a. aus Zeitgründen aufgegeben hat. Danach ist er zu PI als „Gastautor“ gestoßen und traf bereits damals auf ein Pro- und ein Kontralager bezüglich seiner Person:

    http://www.pi-news.net/2011/03/herzlich-willkommen-bei-pi-kewil/

    Ah. Herzlichen Dank für deine Information. (Ich hoffe, dass „du“ ist okay).

    Habe etliche Beiträge aus diesem 2011-Themenstrang überflogen. Habe mir rausgepickt: „schroff, direkt, taktisch in der Schreibe“.

    Wenn es dir nicht zu viel Mühe macht, lass mich wissen, warum er aktuell als „polarisierend“ gilt!

    „Fachkräfte“, als Ausdruck, z.B. wäre nicht direkt, sondern einfach nur höchst ironisch.

  143. Ich habe mal vor 20 Jahren einen Geldbeutel mit 100,00 DM verloren und nie wieder bekommen.

    Aber da gab´s ja auch noch keine Flüchtlinge.
    Das dürfte der Grund sein.

  144. Ich weiß von einer Hamburgerin, die dieses Jahr eine Geldbörse von einem Findilanten gefunden hat. Hat sie bei der Polizei abgegeben mit 420 € und ausländischer Währung darin, die der „Hunger leidende“ (Hunger nach was oder wem…?) sicherlich dringend brauchte, zumal er hier ja alles auf Nass vom dummen Steuermichel serviert bekommt, sogar deren Töchter, so daß er nicht mal Geld für Prostis ausgeben muß…

  145. All diese toleranzbesoffenen Idioten haben überhaupt nichts begriffen, scheinen auch niemals länger in einem anderen Ländern verbracht zu haben, ausser bei All Iclusive in einer Hotelanlage. Ansosnten müssten diese Vollpfosten eigentlich längst begriffen haben, dass alle jene Invasoren, die man so überaus gerne „Flüchtlinge“ nennt, obwohl eigentlich bekannt sein sollte, dass eben niemals alle einen Status als Flüchtling hatten/haben, zu „uns“ kamen und sich unserer Lebensweise anzupassen haben und nicht wir unsere Kultur und Gewohnheiten, denen anzupassen wollen/müssen.
    Das ist keine Intoleranz, das ist gelebte Normalität, überall auf der Welt! Unsere Regierung ist nicht „unsere“ Regierung, sie scheint gegen uns zu sein, zu mindest arbeitet sie gezielt gegen unsere Interessen und unser Zukunft!

  146. Solche gefakten Medienkampnagen der „Wahrheitspresse“ waren bestimmt zu Zeiten eines Adolf Hitlers, eines Stalins oder eines Honeckers sehr erfolgreich. Konnte man mit solchen Fake-Meldungen doch das Image bestimmter Kreise heben oder senken. Damals gab es kein Internet!

    Aber im Internetzeitalter ist dieses Verarschen der Bevölkerung ein Schuß ins Knie. Diese primitiven Lügenkampnagen sind so durchsichtig, dämlich und primitiv und vor allen leicht zu durchschauen.

    Ich lasse mich von den Lügenmedien doch gerne anlügen, verarschen und für dumm erklären. Aber bitte nicht auf so einem primitiven Niveau.

    🙂 🙂 🙂

  147. @ #46 Babieca (09. Jul 2016 17:57)
    „10. Flüchtling findet Klobürste.
    Gleich neben seinem WC.“

    Eine Alternative (auch für Deutschland)
    „Zwischen seinem Standplatz und dem WC“

    Mal sachlich: mein erstes stand-up abort
    sah ich 1976 auf einem Klo am Brenner-Pass,
    also dem Uebergang Nordalpen-Italien/Afrika.

    Spaeter lebte ich dort und sah die stehklos
    meist auf öfftl. Aborten, aber auch im Nobel-Segelclub von Viareggio.

    Die Idee des Steh/Hockstuhlgangs ist gut,
    (schnell, hygienisch, orthopaedisch).

    wenn die grobe hydrodynamische und feine detailoptimierung und fertigung von deutschen unis und unternehmen gemacht wuerde,

    waere das oefftl sitzklo tot.
    so empfehle ich fuer nutzung der italoklos
    rutschfeste gummistiefel.

  148. @ #196 Templer (10. Jul 2016 10:34)
    „Ich lasse mich von den Lügenmedien doch gerne anlügen, verarschen und für dumm erklären. “

    Der Wahrheit halber eine von mir erst kuerzlich
    selbst erlebte Geschichte in Stichworten:

    – Supermarkt Kasse, Gedraenge, alle warten.
    – Leukozyt bezahlt und will Rueckgeld und Quittung einpacken.
    – Einiges Muenzgeld kullert aus Portmonnaie
    – L. sammelt ein, was sichtbar, will gehen
    – F-Ling kommt naeher, uebergibt 1-Euro Stück.
    – L. dankt, packt ein und geht.

    Ja, es ist sicher eine Ausnahme,
    – dass L. Geld verliert und uebersieht
    – dass ein F-ling in seiner Naehe ist

    Keine Ausnahme ist, dass im Laden verlorenes
    Geld der Verlierer zurueckgegeben wird.

  149. Hihi… klasse, das einmal so aufgelistet zu bekommen!

    Die vielen Funde fielen ja auch schon verdächtig auf!

    😉

  150. Schade, dass keiner der Flüchtlinge mein Taxifahrer war, bei dem ich am 4 Februar 2016 (Kurzstrecke 5er) knapp 7000.- EUR im Taxi liegen gelassen hatte (Portemonnaie) (Einnahmen aus den letzten 3 Monaten)

    (Bild berichtete…-peinlicher weise, ich dachte halt dadurch appelliere ich an das Gewissen des Taxi – Fahrers…
    …aber leider brachte das nichts (außer Spot und Häme, bei den Bild -Facebook – Kommentaren)

    Danke Arxx..lxxx!

Comments are closed.