Wer in diesem Jahr seine Sommerferien in Travemünde, dem Seebad an der Ostsee, verbringt, wird bemerken, dass es auch dort „endlich“ deutlich bunter geworden ist. Die Stadt Lübeck eröffnete dort eine Großunterkunft für angebliche Flüchtlinge. An die 400 dieser Asylforderer wurden in sechs schmucken nagelneuen Häusern untergebracht, quer über die Straße von einem sehr ruhigen Wohn- und Ferienwohnungsgebiet (PI berichtete) und einem Altenpflegeheim an der Ostseestraße. Gefragt wurden die Anwohner nicht, in einer Nacht-und-Nebel-Aktion drückte die Stadt Lübeck das durch und genehmigte sich alles selbst. Bürger in Lübeck? Interessieren nicht!

(Von Chevrolet)

Die Stadt Lübeck machte 2015 Nägel mit Köpfen: Nach Travemünde, dank des Tourismus eine exzellente Einnahmequelle für die völlig desolaten Stadtfinanzen, kommen Asylbewerber. Und gleich „richtig“, 400 Menschen in einen Ort mit 13.000 festen Bewohnern, die zum großen Teil wohlhabend und älter sind. Eine eigene Polizeistation mit 24-Stunden-Betrieb hat Travemünde nicht, und auch nur eine freiwillige Feuerwehr.

Was mit dieser Entscheidung gegen die Bürger begann, setzte sich fort. Bürgerbedenken wurden ignoriert, im Zusammenwirken von Stadt, Land und der Landes-Justiz wurden alle Bürgerkritiken mit gleichen Worten abgebügelt. Wer ein wenig unter die Decke des Schweigens in der Stadt sieht – von der lokalen Zeitung kam nur anfangs milde Kritik – entdeckt auffällige Zusammenhänge: Städtische Gesellschaften und Stadt machen gute Geschäfte mit den „Flüchtlingen“ und nicht nur die Asylindustrie.

Am 23. Dezember 2015 erteilte die Stadt Lübeck in einer Nacht- und Nebelaktion ohne jede Information und Rücksprache mit den betroffenen Nachbarn im „Pommernviertel“ Travemündes die Baugenehmigung für den Bau eines großen „Flüchtlingslagers“ für 400 Personen. Der zuständige Senator Sven Schindler (SPD) machte dabei von dem „Notstandsparagraphen“ des Baugesetzbuches, § 246, Abs. 8-14 „Sonderregelung für Flüchtlingsunterkünfte“, Gebrauch, der geltendes Baurecht umgeht, weil ein vermeintlicher Notstand für die Unterbringung von Asylanten für die Zeit von zehn Jahren bestünde. Ob ein vorhandener Leerstand für die Unterbringung der Landnehmer genutzt werden konnte, wurde nicht nachweisbar geprüft.

Neue Gebäude mussten her. Eine europäische Ausschreibung für das Bauvorhaben fand natürlich nicht statt – die stadteigene Baufirma KWL wurde beauftragt – aus naheliegenden Gründen, wie sich herausstellte. Immerhin sind Bausenator Schindler und KWL-Chef Dirk Gerdes befreundet.

Durch die Unterstützung der Grünen und der SED-Nachfolgeorganisation Die Linke wurde im Eilverfahren durchgedrückt, dass das Bauprojekt startete. Naturschutz und Erhalt von Bäumen? Das ist überflüssig, schließlich geht es um die Multi-Kulti-Goldstücke. Auch CDU und FDP waren nicht bürgerfreundlich. Sie enthielten sich in den Abstimmungen. Eine inzwischen gegründete Initiative gegen die Massenunterkunft im Ferienort, getragen von Anwohner und Wohnungsbesitzern an der Ostseestraße, erwirkte zunächst einen Baustopp, der aber später vom zuständigen Gericht abgewiesen wurde.

Mitte Februar 2016 dann bettelte die Stadt Lübeck geradezu darum, „Flüchtlinge“ in die Hansestadt zu schicken. Immerhin war die Erstaufnahme auf einem Festplatz in der Stadt schon ziemlich leer. Von Hamburg wollte das rote-grüne Lübeck 1.000 bis 1.500 nicht registrierte Einwanderer übernehmen.
Die Baukosten der Anlage wurden mit 8,3 Millionen Euro veranschlagt, letztlich wurden es 9,4 Millionen. Hinzu kamen die Kosten für Möblierung und ähnliches. Dafür zahlt die Stadt Lübeck an ihr eigenes Unternehmen KWL eine Miete von sensationellen 16,43 Euro pro Quadratmeter kalt. 90 Prozent davon kommen aus der Landeskasse, also dennoch aus Steuermitteln. Ein gutes Geschäft also für Stadt und KWL.

Der lokale Mietspiegel für 2016 veranschlagt für eine bereits ältere Wohnung in der Ostseestraße gerade eine Miete von 6,88 EUR pro Quadratmeter. Das kritisierte die verwaltungstreue und rot-grün geprägte Lokalzeitung „Lübecker Nachrichten“ auch verhalten, schloss sich aber bald dem städtischen Schweigekartell an.

Die Initiative mühte sich redlich, auf juristischem Weg noch etwas zu erreichen. Sogar eine Strafanzeige wegen Bestechlichkeit und Vorteilsnahme wurde gegen die Beteiligten, Bürgermeister Saxe, Bausenator Schindler und KWL-Chef Gerdes erstattet und Klage wurde bei den Gerichten eingereicht. Doch überall blitzten die Anwohner erwartungsgemäß ab. Und überall gab es die gleichen Begründungen. Man zog sich auf Paragraphen zurück, Bürgerinteressen wurden vollkommen ignoriert und zurückgewiesen. Dazu muss man wissen, dass im nördlichsten Bundesland Schleswig-Holstein alle Positionen mit treuen SPD-Parteigängern besetzt sind.

Selbst der Bund der Steuerzahler, der eingeschaltet wurde, zeigte sich vor allem an der Frage interessiert, ob man denn Mitglied im Verband sei. Da die Travemünder das nicht waren interessierten sich die Steuerzahler-Schützer nicht dafür.

Geradezu bizarr verlief nach Schilderungen von Beobachtern ein Ortstermin des Schleswig-Holsteinischen Verwaltungsgerichtet an der Ostseestraße: „Wie sehr Justiz und SPD miteinander vereint sind, konnte man bei der Verhandlung merken. So hat der vom Innenministerium abgesandte Rechtsberater bei jedem Satz des Richters immer nur mit dem Kopf genickt. Und am Schluss kam in einem Nebensatz heraus, dass die Unterkunft durchaus über die zehn Jahre hinaus – die fest versprochen waren – Bestand haben könnte!“

Nun sind die Möglichkeiten der Anwohner ausgeschöpft. Sie bleiben jetzt auf nur mit riesigen Verlusten verkäuflichen Wohnungen mit direktem Blick auf die Massenunterkunft sitzen, und müssen erleben, dass sich dort Horden von Moslems herumdrücken. Auch die gepflegten Grünflächen, die als Privatgelände gekennzeichnet sind, werden bereits in Besitz genommen: Anwohner beobachteten schon Kopftuchfrauen mit Kindern beim Spielen und Picknicken. Die Dankbarkeit für die Lübecker Mauschelei dürfte auf Seiten der Anwohner wohl riesengroß sein.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

132 KOMMENTARE

  1. Die Regierenden hoffen auf den Glauben der Bürger, einiges zu verlieren zu haben. Die Bürger täuschen sich.

  2. Bürger sind für Politiker nur interessant wenn es ums Ausrauben und Erpressen geht.

  3. Die Länder und Kommunen haben sich übrigens für die illegalen Migranten schnell Sondernormen im Baurecht geschaffen, Umwelt- und Naturschutzfragen interessieren da gar nicht mehr, Stichwort Rodungen von Baumbeständen (in Berlin-Zehlendorf war es ja gleich ein ganzer Park mit alten Bäumen, auch in Hamburg ist der BUND Sturm gelaufen, *https://www.welt.de/regionales/hamburg/article154887000/Warum-Naturschuetzer-gegen-Fluechtlingsheime-kaempfen.html), Bodenversiegelungen (http://www.umweltbundesamt.de/daten/bodenbelastung-land-oekosysteme/bodenversiegelung), im ohnehin so zersiedelten und dicht besiedelten Deutschland (eigentlich) eine Katastrophe.

    Für Baden Württemberg gilt:
    Seit der Flüchtlingskrise 2015/16 gehört zu den Gründen des Gemeinwohls i.S.d. § 31 II Nr. 1 BauGB, die eine Ausnahme vom Bebauungsplan rechtfertigen, auch die Unterbringung von „Flüchtlingen“. Die Zulässigkeit eines Flüchtlings-Wohnheims kann sich daneben auch schon aus § 31 I i.V.m. §§ 3 III Nr. 2, 4 II Nr. 3 BauNVO („Anlagen für soziale Zwecke“) ergeben. Mit § 246 VIII-X BauGB wurde zudem eine zeitlich (bis 2019) befristete Sondernorm geschaffen, die auch die Unterbringung von Flüchtlingen im Innenbereich und im Außenbereich baurechtlich erleichtert.

  4. Huebsches Gebaeude – in meinem naechsten Leben werde ich staatlich-gepruefter Berufsfluechtling…

  5. Wie ist es nur möglich, dass nur ein einziger Biodeutscher einen dieser Verbrecher aus dem etablierten Polit-Establishment noch wählt?
    Ich begreife es nicht.
    Es ist zum Verzweifeln.

  6. Wann baut man Großunterkünfte für Obdachlose die hier geschuftet haben und jetzt auf der Straße und unter Brücken wohnen?

  7. Die „Bürger“ haben selber Schuld.
    Wie überall in Deutschland.
    Gerade die Älteren.

    Die wählen alle die Parteien, die dafür verantwortlich sind. Und sie wählen sie immer wieder.

    Also, lasst dieses Klagen über die Politik. Es sind die Bürger dieses dummen Landes, die für die Zustände verantwortlich sind.

  8. Die nächsten Wahlen sind dort ja noch ein Weilchen hin, bis dahin ist der Bürgerprotest wie üblich verflogen…wetten?

  9. #3 guhvieh (21. Apr 2017 10:52)

    Die Regierenden hoffen auf den Glauben der Bürger, einiges zu verlieren zu haben. Die Bürger täuschen sich.

    Krass. Aber leider denke ich, @guhvieh hat Recht.

    Wir haben bald nichts mehr zu verlieren. Das geht bald sehr schnell. Dieses Kippen.

    „Wir mussten uns noch nie um so viele Menschen gleichzeitig kümmern“, sagte eine im Mittelmeer tätige Flüchtlings-Helferin. Tatsächlich zeigen aktuelle Statistiken die dramatische Lage in den Gewässern zwischen Afrika und Europa. Seit Jahresbeginn landeten 35.244 Migranten in Italien, das sind laut italienischem Innenministerium 39,3 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2016. Allein am Osterwochenende erreichten 8500 Flüchtlinge die Küste Italiens. Und gleichzeitig steigt auch die Zahl der Toten. 2017 sollen bisher rund 900 Menschen im Mittelmehr ertrunken sein.

    http://www.focus.de/politik/ausland/im-mittelmeer-die-fluechtlingskrise-kehrt-still-und-heimlich-zurueck_id_6994016.html

  10. Selbstjustiz? Ich mein ja nur.

    Irgendwann ist halt auch mal Ende der Geduldsfahnenstange.

    Aber diese Fahnenstange scheint bei den Buntesbürgern noch länger zu sein als die ohnehin schon erstaunlich lange sprichwörtliche Leitung.

    Also weiterhin auf Systemjustiz setzen und schön weiter die Systemparteien wählen.

  11. „Jeden Tag werden in Deutschland 73 Hektar Fläche verbaut. Das entspricht etwa 104 Fußballfeldern – und liegt weit über den 30 Hektar, die sich die Bundesregierung als maximalen täglichen Flächenverbrauch bis 2020 als Ziel gesetzt hat.“

    http://www.deutschlandradiokultur.de/baustelle-landschaftsverbrauch-deutschland-wird-das-30.976.de.html?dram:article_id=363501

    Nur eine Frage der Zeit, bis Naturschutzgebiete, die wenigen, kostbaren, die es in diesem Land gibt, zu Bauland gemacht werden.
    Schließlich müssen ja Wohnungen für „Großfamilien“ gebaut werden, die es so noch gar nicht gibt im Land… Ich könnte täglich nur noch k*tzen.

    „Ich fürchte nicht die Stärke des Islam, sondern die Schwäche des Abendlandes.“ Peter Scholl-Latour

  12. @ #4 Ende in Sicht (21. Apr 2017 10:58)

    Ist schon erstaunlich, was plötzlich alles geht. Das ganze Berufsleben lang schlägt man sich im Baurecht mit den rot-grünen Bundesbedenkenträgern rum und jetzt geht plötzlich alles.
    Tja, man muß erstens die Gesetze/Verordnungen selber schreiben und zweitens dann die Inhalte aktivieren, die alles auf den Kopf stellen.

  13. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/8/3613560

    Düren (ots) – Am Samstagvormittag hat die Polizei im Dürener Stadtgebiet drei Schafe beschlagnahmt und damit vor einer unsachgemäßen, in dieser Form unerlaubten rituellen Schlachtung bewahrt.

    Gegen 08:00 Uhr hatte ein Zeugenhinweis die Polizei unmittelbar in den privaten Garten einer Familie mit Migrationshintergrund geführt. Dort trafen Polizeibeamte drei Männer inmitten einer Schlachtung an, die aufgrund der vorgefundenen Umstände und Ermittlungsergebnisse als Schächtung bezeichnet werden kann. Zwei Tiere waren bereits getötet worden. Eine Erlaubnis oder auch erkennbare Sachkunde dafür lag nicht vor.

    Durch die Polizei wurde für die drei noch lebenden Tiere eine geeignete anderweitige Unterbringung veranlasst. Gegen die Tatbeteiligten wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen dazu dauern an.

  14. Zu
    #13 Ende in Sicht (21. Apr 2017 11:05)

    http://www.freiepresse.de/LOKALES/VOGTLAND/OBERES-VOGTLAND/Fluechtlinge-holen-vielfach-ihre-Familien-nach-artikel9884262.php

    „Der Familiennachzug anerkannter Flüchtlinge bereitet Behörden im Vogtlandkreis Kopfzerbrechen. Es gibt schlicht nicht genug Wohnungen für Großfamilien. „Insbesondere dann, wenn der Familiennachzug aus sehr vielen Personen besteht, gibt es erhebliche Probleme der Unterbringung“, erklärt Asylkoordinator Volker Neef aus dem Landratsamt in seinem vorige Woche vorgelegten Asylbericht. Besonders in Plauen und Bad Elster seien Großvermieter mit der ungewohnten Problematik konfrontiert.

    Laut Asylbericht mangelt es im Vogtland an großen Wohnungen. „Wir prüfen deshalb derzeit gemeinsam mit den Vermietern und dem Jobcenter Varianten, dass gegebenenfalls zwei Wohnungen durch eine Familie genutzt werden können“, erläutert Neef im Asylbericht. Auch könne es zu Folgeproblemen bei den Nebenkosten kommen, heißt es in Neefs Papier, er gehe aber davon aus, dass sich Lösung finden werden.“

  15. @guhvieh

    Was das KONKRETE Bauprojekt angeht, so finde ich das ausgesprochen gut. Die Älteren und die Gutverdienenden, die sollem meinetwegen ENDLOS bereichert werden. Jeden Tag ein bisschen mehr.

    Was wir noch bräuchten ist eine TOTALE BEREICHERUNG der Elitenwohngegenden und der „deutshen Viertel“, des Rotweingürtels.

    Ich bin TOTAL DAFÜR, TOTALER UND UMFASSENDER, ALS IHR EUCH DAS ÜBERHAUPT NUR VORSTELLEN KÖNNT!

    😀

  16. Von einem auf den anderen Moment 400 Moslems vor der Tür!

    Gründlicher kann man sich das Leben wohl nicht versauen (versaut bekommen).

  17. 9,4 Millionen macht pro Goldstück 23500€
    Bei mir im Ort war man ja dann noch recht sparsam nur 16100€ pro Goldstückle
    So viel Geld würde für uns Doofländer niemals ausgegeben

  18. #11 RechtsGut (21. Apr 2017 11:02)

    In dem Focus-Artikel heißt es:
    „Damit schleicht sich ein Problem ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zurück, welches monatelang mehr oder weniger verdrängt wurde: Die Flüchtlingskrise.“

    Angesichts der Zustände im Land und der sichtbaren Veränderungen durch Rotten von schwarz-braunen Menschen bringt es wohl nur ein Focus-Redakteur fertig, die „Flüchtlingskrise“ monatelang zu „verdrängen“.

  19. OT

    KÖLN – KRIEG GEGEN DIE AfD

    Die Kirche ist KOMBATTANT, ihre Vertreter sind unsere Feinde. Das sollte langsam allen hier klar sein.

    Wir sollten den verbalen Krieg gegen uns, gegen unsere Überzeugungen, gegen unsere Phänotypus (weiße Männer, etc), gegen unsere Demokratie, gegen unsere Lebensart, den die KIRCHE GEGEN UNS FÜHRT annehmen, führen und gewinnen.

    Dazu der erste Schritt: Die verbale Auseinandersetzung…

    https://www.facebook.com/domradio.de/videos/10155100893658311/

    Bitte hier dem Oberpfaffen Woelki und den ganzen „christlichen“ Kombattanten mal die Meinung geigen. Aber sachlich und hart, klare Kante und -wenn es geht- mit Humor.

    Die stillen Mitleser, die Schwankenden, die müssen wir erreichen. Wir schreiben und argumentieren NICHT für die Gegner und die Feinde – die sind ohnehin verloren. Die können uns völlig egal sein. Wir müssen die Zauderer und Schwankenden erreichen, die stillen Zuschauer.

    Wenn wir das schaffen, so ist jede onlinediskussion mehr Wert als eine Straßendemonstration.

    AN! DIE! TASTATUREN!

    JEDER! AN! SEINEM! PLATZ!

  20. #15 Ende in Sicht

    Nehmen wir an, es kommen pro Jahr eine Million illegale Einwanderer, die jeweils drei Familienangehörige nachholen. Jede Familie möchte in einer eigenen Wohnung wohnen. Also müssen pro Jahr eine Million Wohnungen gebaut werden. Ein durchschnittliches Mehrfamilienhaus hat zehn Wohnungen, also müssen pro Jahr 100.000 Häuser gebaut werden. Dazu natürlich die gesamte Infrastruktur, die dazu gehört.

    Pro Jahr müsste eine Stadt in der Größe von Köln entstehen. Die Grünen gelten jedoch weiterhin als Umwelt- und Naturschutz-Partei…

  21. Wozu überhaupt Wohnraum für die Raubnomaden schaffen? Sie müssen alle wieder weg. Alle. Ausnahmslos.
    NOCH lassen politische Konstellationen die notwendige Durchsetzung des geltenden Rechts und des gesunden Menschenverstandes nicht zu. NOCH nicht.

    Wozu also alles? Nur für ein kurzfristiges schuldenfinanziertes Wirtschaftswachstum?

    Die 50 Milliarden hätte man auch den eigenen Bürgern geben können, verfluchtes Verräterpack!

    PS: über Helikoptergeld spricht niemand mehr…Zufall?

  22. Die Wähler werden auch in Travemünde tapfer Gesicht gegen Rechts zeigen und treudoof SPD, Grüne,Linke, CDU und FDP wählen.

    Dummheit wird im Leben bestraft und so ist es auch in Travemünde.
    Daher absolut NULL Mitleid.
    (Ich gehe jede Wette ein, das sich die klagenden Anwohner selbstverständlich als aufrechte Demokraten erweisen und auf keinen Fall, nicht einmal jetzt, AfD wählen oder in der Vergangenheit rechts gewählt haben.)

  23. Ist doch auch praktisch.

    Dann brauchen die gesetzteren Singel-Frauen nicht auf die Malediven oder nach Haiti zu fliegen um sich am Strand von dunkelhäutigen Männern den Rücken eincremen zu lassen.

  24. Es ist der Wahnsinn wie gebaut wird. Überall spiessen Wohnblöcke hervor. In einer kleinen Gemeinde ebenfalls und dort wird sogar der Kanal vergrößert.
    Die Äußerung von unserem Landrat (CSU): „Wir stimmen für den Bauherrn und nicht für den Nachbarn.“
    Die Bürger werden ihn wahrscheinlich im Mai bei den Landtagswahlen wieder wählen.

  25. #22 Patriot2016 (21. Apr 2017 11:12)

    „9,4 Millionen macht pro Goldstück 23500€
    Bei mir im Ort war man ja dann noch recht sparsam nur 16100€ pro Goldstückle
    So viel Geld würde für uns Doofländer niemals ausgegeben.“

    Gut erkannt! Und warum?
    Weil es eben Doofländer sind, mit denen man es machen kann.
    Ein Doofländer zeichnet sich dadurch aus, das er selbstbewußt und auf absolut gar keinen Fall irgendwas mit „Rechts“ wählt. Also die, die seine eigenen Interessen vertreten würden.
    AfD, NPD oder ähnliches?
    Das geht nun wirklich nicht, sagt der stolze Doofländer und fühlt sich gut dabei.

  26. Noch sitzt Ihr da oben,
    Ihr feigen Gestalten.
    Zahlt den Feind und dem Volke
    zum Spott!
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk,
    dann gnade Euch Gott!

    Die „AfD“ wählen BITTE !!!

  27. Die Stadt interessiert sich ohnehin nicht für die Bürger; egal ob Lübeck oder hier in Oberfranken. Und: Je roter der Bürgermeister; desto egaler sind die Einwohner! Unser roter Spezi drückt auch grade mit aller Gewalt “ sein Projekt“ durch- gegen den Willen der Bürger und Großteil der Stadträte. Vor allem dass doe Stadt (also de facto die Bürger) in der Haftung sind, wenn es finanziell schief läuft, ist dazu noch das Sahnehäubchen. Das alles intetessiert diese rote Socke nicht, da wird gelogen, getrickst, getäuscht was das Zeug hält-typisch Sozi eben.

  28. Was passiert eigentlich mit den ganzen Häusern, wenn in Syrien der Krieg vorbei ist?

    Rhetorische Frage.

  29. „400 Menschen in einen Ort mit 13.000 festen Bewohnern, die zum großen Teil wohlhabend und älter sind. “

    einerseits entwickeln wohlhabende aeltere bürger („fleissige ostgebiet gefluechtete“)
    gerne ein gutmensch-nachsichtige altersmilde,
    die sie opfer der selbstzerstörerischen sozial-islamophilen rot-grün-ideologie werden laesst.

    dazu wuerde ich mit schadenfreude nur sagen
    „Wie bestellt, so geliefert“.

    andererseits haben die schadensbetroffenen bzw ihre rechtsvertreter offenbar noch nicht alles versucht, um ihr hab und gut und ggf leben zu schützen, aber die sache ist nerven aufreibend und teuer.

    man kann roter amtswillkür (vorgebl. notstand)
    aber auf ebene des ordnungs-verwaltungsrechts
    einhalt gebieten, zb mit bauvorschriften, gutachten zu laerm und anderen emissionen, gefahrenminimierung durch mindestabstaende, extra polizei, sichtschutzanlagen etc.

    und fordern von nachweisen mit gutachten zu behauptungen der politik, zb kosten und dauer.
    die moscheeanraeiner in rendsburg haben zb den muezzinschrei auf 1x woche freitags limitiert.

    In Israel wird die „Emission mit Textinhalt“
    zum Gesundheitsschutz oft ganz untersagt,
    aber dort ist Selbstschutz Staatsdoktrin.

    Shabath shalom !

  30. Eilmeldung aus Hannover, der Messe(r)-Stadt

    Derjenige Mann, der bereits einen Bekannten erstochen hat, soll auch die junge Frau erstochen haben.

    Klingt nach „psychisch krank“!!!
    „Südstadt-Mord
    Kleefelder Täter soll auch Melissa S. erstochen haben

    Der Mann, der am Dienstag einen 23-Jährigen in Kleefeld erstochen haben soll, wird auch verdächtigt, am Karsonnabend die 27-jährige Melissa S. in der Südstadt getötet zu haben. Der 25-jährige Student sitzt bereits seit Dienstag in Untersuchungshaft.

    Hannover
    . Der Fall Melissa S. steht offenbar kurz vor der Aufklärung. Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte, wird ein 25-Jähriger verdächtigt, die 27-Jährige am Ostersonnabend auf ihrem Heimweg erstochen zu haben. Es handelt sich um den gleichen Mann, der am Dienstag auch einen Mann in Kleefeld getötet haben soll. Der Tatverdächtige sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Suedstadt-Mord-vor-Aufklaerung-Messerstecher-soll-auch-Melissa-S.-getoetet-haben

  31. Ich arbeite in Lübeck. Die Menschen dort wollen es nicht anders. Abends sieht man nur noch Schwarzköppe auf den Strassen. Und gewählt wird immer nur Rot oder Grün. Also selber schuld….Wann ist nochmal die SH Wahl?

  32. Für deutsche Obdachlose der letzten Jahrzehnte gabs sowas nicht, die musste draussen bleiben und sind oft erfroren.

  33. Warum immer auf die “ Älteren “ ??
    Ich versuche immer wieder junge Leute zu überzeugen .Sie wollen es nicht wissen. Ich renne gegen eine Wand .

  34. #27 Mainstream-is-overrated (21. Apr 2017 11:23)

    Den (gutgläubigen, naiven, doofen?) Deutschen erzählen die Politiker ja immer, der „Familiennachzug“ würde sich nur auf Verwandte 1. Grades erstrecken, also Eltern, Kinder.
    Nun, die Praxis sieht anders aus. Da holen „Cousins“ „Cousins“ nach. Optimal. So kann man die IS-Milizen gesammelt über den „Familiennachzug“ einfliegen lassen:

    „Im Oktober 2015 holte sein Cousin ihn über ein Familiennachzugprogramm nach Thüringen, erzählt der Syrer. Die Reise war im Gegensatz zu den meisten Flüchtlingen sehr komfortabel. Statt gefährlicher Bootsfahrt über das Mittelmeer durfte er den Flieger nehmen. Seitdem wohnt der 32-Jährige in Jena, lernt Deutsch und hofft auf eine Anstellung. Bisher vergeblich. Zwar hat er bereits ein B2-Niveau erreicht, bei dem Sprecher auch Fachdiskussionen verstehen sollten, doch den Arbeitgebern reiche das nicht, so der Flüchtling.“

    http://www.thueringen24.de/jena/article210255957/Die-Geschichte-von-Hamid-M-Warum-ein-Fluechtling-aus-Jena-Urlaub-in-Aleppo-machte.html

  35. Travemünde war bislang ein langweiliger Ort für Rentnertourismus.
    Das ändert sich nun, gepriesen seien SPD, Grüne und Allah!

    Denn der Ort wird nun endlich auch für Drogen- und Gewalttourismus, ganz allgemein für Abenteuerreisen, attraktiv.

    Dem Vernehmen nach plant das im Artikel leider nicht erwähnte bunte Bündnis „Travemünde deutschenfrei – gegen Hass und Nationalismus“ nun regelmäßige Montagsdemonstrationen.
    Ziel ist es, die Räumlichkeit zügig zu erweitern und die Anzahl dort Schutzsuchender mindestens zu verzehnfachen.

    Platz wäre genug dort, es müsste nur der Strand etwas aufgeschüttet werden. Gefordert wird von der Initiative auch eine Enteignung privater Bauten erkannter Rechts-Bürger.
    Dann wäre auch Gelände für eine repräsentative Großmoschee verfügbar!
    Natürlich mit Muezzin.
    Dessen Ruf könnte Flüchtlingsboote dann bei Nebel zur Navigation nutzen.

    Und nicht vergessen, bald ist Wahltag in Schleswig-Holstein – jede Stimme für SPD-Albig!

  36. Islamisierung ist eben auch ein Geschäftsmodell für skrupellose Parteigenossen inklusive Seilschaften und Vetternwirtschaft – ziemlich ekelerregend und verkommen. Und so wird es auch überall in Deutschland weiter gehen, falls nicht ein Wunder geschieht.

  37. Man muss es auch den Uninformierten und Unentschlossenen immer wieder sagen:

    „Für illegale Einwanderer hat dieser Staat, haben diese Altparteien plötzlich 25 Milliarden Euro pro Jahr, vorher war weder für Schulen, Polizei, Infrastruktur oder irgendwas Geld da.“

    Das zieht.

  38. #43 Petra-D (21. Apr 2017 11:33)

    Als ich vor Monaten in Berlin am ZOB stand und auf meinen Anschluss-Fernbus wartete, stiegen in einen Bus NUR (!) Schwarze und Verschleierte und ihre Besitzer ein, kein einziger hellhäutiger Mensch. Ich war erstaunt und bedauerte die Stadt, in die dieser Bus fuhr, ich sah nach und es war- Lübeck.

  39. @ #26 Eurabier (21. Apr 2017 11:22)
    „Manche geben der Einwanderung die Schuld.“

    So n Quatsch.
    Beim „Ship to Gaza“-Sponsor Henry Mankell
    war der Frauenmoerder ein schwedischer Knacki, der Frauen per Internet mordete …
    also ein Schwede aus Schweden in Schweden.

    In Ernst: Es war „Herr Ni1sson“, der Pippi den Befehl zum Schächten von „Kleiner Onkel“ gab,
    also alles hausgemachte Hassverbrechen.

  40. Selber Schuld, wer solche Verbrecher bzw. Volksverräter wählt der darf sich nicht wundern. Nun können auch die Bewohner Multi Kulti genießen.

  41. KWL GmbH
    Dirk Gerdes
    Falkenstr. 11, 23564 Luebeck
    Telefon: 0451-79888-0

    *://www.kwl-luebeck.de/about/

    beteiligt zu 100% an
    HEG Hochschulstadt-Entwicklungsgesellschaft mbH
    beteiligt zu 70% an
    Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH

    Bilanz 2015:
    Gewinn 549.401,33 Euro
    Bilanzsumme 48.924.127,33 Euro

    Der passive Rechnungsabgrenzungsposten beinhaltet auch eine Vorauszahlung aufgrund eines Contractingvertrages mit einer Laufzeit von 10 Jahren in Höhe von T€ 151 und Pachtvorauszahlungen in Höhe von T€ 27.

    Organmitglieder:
    Geschäftsführer ist Herr Dirk Gerdes, Kaufmann.

    Zusammensetzung des Aufsichtsrats:
    Herr Roland Vorkamp, Kaufmann (Vorsitzender);
    Frau Gabriela Schröder, Dipl.soz. Ökonomin (stellvertretende Vorsitzende);
    Frau Susanne Knoll, selbstständige Kauffrau, bis 31.03.2015;
    Herr Manfred Kirch, Kaufmann;
    Herr Peter Reinhardt, technischer Angestellter, bis 31.03.2015;
    Herr Dr. Burkhart Eymer, Geschäftsführer, bis 31.03.2015;
    Frau Katja Mentz, Fremdsprachenkorrespondentin, bis 31.03.2015;
    Herr Christopher Lötsch, Architekt, ab 01.04.2015;
    Frau Silke Theuerkauf, Kauffrau, ab 01.04.2015;
    Herr Jörg Hundertmark, Finanzbeamter, ab 01.04.2015;
    Herr Detlef Stolzenberg, freischaffender Stadtplaner, ab 01.04.2015.

  42. #46 Ende in Sicht

    Wahnsinn! Der macht also mal eben Urlaub im Heimatland, aus dem er geflüchtet ist.

  43. Na da werden die Travemünder hoffentlich wissen wen Sie wählen müssen um wieder gehört zu werden

    AfD

  44. # 41 Marie-Belen
    Jeden Tag neue Terror attentate der Goldstücke!
    Und die AFD, die kann man so langsam abhagen als letzte Hoffnung für Doofland!

  45. Im STERN ist jemand richtig wütend darüber, dass es noch immer 8 Prozent AfD-Wähler gibt:

    Andreas Petzold: #DasMemo
    Ein paar Fragen an die acht Prozent, die noch immer die AfD wählen wollen

    Die AfD gibt mit ihrem innerparteilichen Hickhack ein jämmerliches Bild ab. Doch noch immer stehen acht Prozent der Wähler in Deutschland hinter dieser Partei. Dieser harte Kern sollte sich ein paar Fragen gefallen lassen.

    Von Andreas Petzold

    Das also ist der harte Kern. Acht Prozent aller Befragten würden nach aktuellen Umfragen der AfD immer noch ihre Stimme geben. Es sind die Unerschütterlichen, denen es offenbar gleichgültig ist, dass sich die Alternative für Deutschland seit Wochen im Harakiri-Modus befindet. Würde eine der etablierten Parteien einen derart peinlichen und lähmenden Dilettanten-Stadel aufführen, hätten sich deren Wähler in Scharen abgewandt. Aber diese acht Prozent, dieser widerstandsfähige Nukleus, dem wird es vollkommen gleichgültig sein, ob sich die AfD auf ihrem Bundesparteitag am Wochenende in Köln für Alexander Gaulands Fundamentalopposition oder für Frauke Petrys angeblich realpolitischen Kurs entscheidet.

    Ihnen ist es nur wichtig, dass sie bei der Bundestagswahl am 14. September ihr Kreuz bei der AfD machen können. Es sind diejenigen, die vermutlich nicht nur die Zweitstimme sondern auch die Erststimme an die blaue Chaostruppe verschwenden werden. Ihre Kreuze verstehen Sie allem Anschein nach als symbolische Lektion, die sie den anderen bisher im Bundestag vertretenen Parteien erteilen wollen. Ein Protest, aus welchen persönlichen Motiven auch immer.
    AfD: Was die acht Prozent alles nicht kümmert

    Anders ist es kaum zu erklären, dass freiheitlich entscheidende Menschen darüber hinwegsehen, welchen Bazillus sie mit ihrer Wahlentscheidung in die deutsche Gesellschaft pflanzen. Sie erteilen eine politische Handlungsvollmacht für Fremdenfeindlichkeit. Sie spalten die Gesellschaft in „wir“ und „die“. Wobei „wir“ für „das Volk“ steht und „die“ für den Rest, der sich an der angeblichen „Umvolkung“ Deutschlands beteiligt hat, so das Lieblings-Narrativ der Alternative für Deutschland. Politik als ständige Suche nach Kompromissen, um alle mitzunehmen, hätte ausgedient.

    Die acht Prozent kümmert nicht, dass es AfD-Funktionäre gibt, die in brauen Gewässern baden, mit der rechtsnationalen Identitären Bewegung kuscheln, vom Verfassungsschutz beobachtet werden, verantwortungsfrei Anleihen bei nationalsozialistischen Diktionen nehmen und Wahrheiten zu Unwahrheiten umdeuten. Kann man es da noch lustig finden, dass Frauke Petry allen Ernstes behauptet, nach der Bundestagswahl 2021 als „Seniorpartner“, also als stärkste Regierungspartei, in einer Koalition regieren zu wollen?

    Es interessiert diese acht Prozent auch nicht, dass sich manche verkrachte Existenzen auf die Landeslisten für die Bundestagswahl gekämpft haben, die dringend ihre finanziellen Probleme lösen müssen. 9541 Euro
    Abgeordnetenentschädigung plus 4318 Euro Aufwandspauschale zahlt der Staat einem Volksvertreter im Bundestag, und schon nach einer Legislaturperiode hat er Anspruch auf 954 Euro monatlich, sobald die Rente ansteht. Das ist für einige zu verlockend und auch ein Grund dafür, warum der Ex-AfD-Bundesvorsitzende Konrad Adam in der „FAZ“ kantig feststellte, die Partei sei „in Teilen zweifellos“ unseriös. „Wenn Sie sich die Listen für die Bundestagswahl anschauen, kann man im Groben sagen, dass jeder Zweite bis Dritte von diesen Leuten nicht in den Bundestag gehört.“ Bei den Denunziationen, den Tricksereien, den Intrigen, den juristischen Schaukämpfen, die in fast allen AfD-Verbänden bei der Aufstellung der Landeslisten zu besichtigen waren, ging es jedenfalls nur selten um Sachthemen.

    Diese acht Prozent – es ist ihnen egal. Sie blenden auch die Konsequenzen aus, die ein Austritt Deutschlands aus der Eurozone nach sich ziehen würde – immer noch ein Lieblingsprojekt der AfD: Die Exporte würden einbrechen, die Arbeitslosigkeit steigen, folglich auch die Sozialausgaben, während Steuern und Abgaben spärlicher an den Staat fließen. Manche deutsche Unternehmen und Banken kämen ins Wanken, weil sie hohe Abschreibungen auf ihre ausländischen Besitztümer in die Bücher nehmen müssten. Dies ist nur eine Mini-Sequenz aus der Katastrophen-Kaskade, die so ein Schritt für Deutschland und Europa bedeuten würde. Und der Herr Gauland, der Professor Meuthen, Herr Höcke, Herr Poggenburg und Frau Petry tun so, als ob sie so eine Apokalypse beherrschen könnten… Ein Alptraum

    Das AfD-Märchen vom isolierten Nationalstaat

    Wahr ist, dass Deutschland seit Jahren massiv vom Euro profitiert. Aber das passt halt nicht in das AfD-Märchen vom isolierten Nationalstaat, der restauriert werden soll. Wahr ist, dass diese Partei mit ihrem Wahlprogramm den Wohlstand in Deutschland massiv beschädigen würde. Aber Demokratie ohne Wohlstand ist nicht zu haben. Hohe Sozialleistungen, gute Bildung und eine funktionierende Infrastruktur brauchen eine stabile Ökonomie als Schmiermittel. Verstehen dass diese acht Prozent nicht?

    Man kann wohl einfach nur hoffen, dass sich die AfD weiterhin so konzentriert an ihrer Selbstbesessenheit abarbeitet, damit dieser harte Kern, diese acht Prozent, nicht wächst.

    http://www.stern.de/politik/andreas-petzold/andreas-petzold—dasmemo-zum-harten-kern-der-afd-waehler-7420828.html

  46. #32 Mainstream-is-overrated (21. Apr 2017 11:23)

    „Pro Jahr müsste eine Stadt in der Größe von Köln entstehen. Die Grünen gelten jedoch weiterhin als Umwelt- und Naturschutz-Partei…“

    Und auch noch als „Friedenspartei“ – darum tut B90 ja alles, um den Bürgerkrieg bei uns zu forcieren.

  47. Früher liefen auf der Promenade in Travemünde viele Anzugträger aus dem Altenheim rum. Alle mit Hut und in der Einheitsfarbe beige.

    Aber jetzt wird es bunt. Bunt: Die Farbe jeder Saison.

  48. NULL Mitleid oder Verständnis! Die Leute haben diese Mischpoke selbst gewählt – jetzt wird geheult.

  49. #56 Mainstream-is-overrated (21. Apr 2017 11:44)

    Sogar der geistig benachteiligte, stramm-linke Redakteur schafft es, sich die Folgen der Politik der unkontrollierten Ein-und Ausreise von dubiosen Personen („verwirrte Einzeltäter“ aka Terroristen) vorzustellen- natürlich nicht ohne dabei die „rechtsextremen Hetzer“ zu erwähnen, braaav, brav Jan-Henrik Wiebe, dafür sind Sie „Mitarbeiter des Monats“, wären bei Nichterwähnung Ihrer Gesinnung aber womöglich auch gefeuert worden…:

    „In einer kleinen Anfrage wollte der Thüringer Landtagsabgeordnete Stefan Möller (AfD) im September vergangenen Jahres wissen, wie viele Flüchtlinge aus Thüringen in ihre Herkunftsländer ausreisen, um dort Urlaub zu machen. Die Antwort von Migrationsminister Dieter Lauinger (Grüne) ist ernüchternd. Thüringen hat keinerlei Daten darüber, ob und wie viele Flüchtlinge in ihre Heimat zurückreisen. „Ausländer, die im Besitz eines Aufenthaltstitels sind, […], sind nicht verpflichtet, Reise(Urlaubs)anträge bei ihrer zuständigen Ausländerbehörde zu stellen. Den Ausländerbehörden des Freistaats Thüringen liegen daher hierzu keine gesicherten Erkenntnisse vor“, heißt es vom Ministerium. Nur zwei solcher Fälle sind den Behörden des Freistaates bekannt.

    Theoretisch ist es also möglich, dass Flüchtlinge ungehindert über Wochen gar den IS oder andere Terror-Organisationen aufsuchen, um dann wieder zurückzukehren. Wasser auf die Mühlen der rechtsextremen Hetzer, die seit langem Stimmung gegen alle Geflüchteten machen. Dabei könnte der Staat leicht gegensteuern, indem er zum Beispiel Reisen dokumentiert und Aufenthalte in den Herkunftsländern genau prüft und gegebenenfalls verbietet.“

  50. @#10 von Politikern gehasster Deutscher (21. Apr 2017 11:01)

    Wie ist es nur möglich, dass nur ein einziger Biodeutscher einen dieser Verbrecher aus dem etablierten Polit-Establishment noch wählt?

    Ich vermute, die meisten gehen davon aus, dass kein Zusammenhang zwischen dem, was sie wählen, und der Anwesenheit dieser Invasoren besteht. Oder anders ausgedrückt: Sie glauben, dass es Politikern UNMÖGLICH ist, sie abzuweisen.

    Davon bin ich – nebenbei bemerkt – ebenfalls felsenfest überzeugt, wenn auch höchstwahrscheinlich aus anderen Gründen als die Altparteienwähler. Natürlich nehme ich am Wahlritual nicht teil.

    Falls die Leute dieses „Flüchtlings“-Thema bei ihrer Wahlentscheidung überhaupt berücksichtigen, tun sie es vielleicht dahingehend, wer am besten geeignet ist, die Katastrophe zu verwalten und die Invasoren zu unproblematischen Mitbürgern zu dressieren. Und da trauen sie der manipulativen Methode (anschleimen und korrumpieren) der Altparteien vielleicht mehr zu, als wenn man die auch noch unter Druck setzt und reizt.

  51. @ #47 18_1968 (21. Apr 2017 11:36)
    „nicht erwähnte bunte Bündnis “Travemünde deutschenfrei – gegen Hass und Nationalismus” nun regelmäßige Montagsdemonstrationen.“

    die idee ist schlau und auch erprobt:
    eine kopie mit lokaler thematische adaption
    der öffentl. „Merkel-Sympathiekundgebungen“ wie in Mitteldeutschland. Wo war das noch ?
    gefiel mir sehr gut.

    Dazu muss Patriotisch-Rechte Politik
    die Deutungshoheit ueber Kunst in allen Formen
    dem rotgruenen Establishment streitig machen.

    Es gibt genuegend konservative Kuenstler,
    die in Travemuende diese Demo machen wuerden,
    wie neulichs in Mitteldeutschland (Halle ?).

    Leider wird Satire/Ironie auf hohem Niveau oft nicht verstanden, fehlgedeutet oder sabotiert,
    aber Travemuende waere m e eine gelegenheit
    „Asyl ist die Zukunft, Rentner ist so 1933…“

  52. Und die Mädchen werden dann ja im Sommer geliert werden. Hübsche Mädels in Bkinis, manchmal sogar oben ohne sagt man. Das wird sich dann wohl bis zum Herbst hin alles ändern. Ist zwar schade aber gut für die weitere Erkenntnis eines Urlaubsortes, der bisher vor Leben und Freiheit strotzte. Und dann sind bald auch Wahlen, auch in Travemünde …

  53. @ #55 hydrochlorid (21. Apr 2017 11:40)
    „Frau Silke Theuerkauf, Kauffrau,
    Herr Jörg Hundertmark, Finanzbeamter,
    Herr Detlef Stolzen-Berg, Stadtplaner,“

    Passt

  54. #61 johann (21. Apr 2017 11:49)

    Petzold, das ist doch der, der aussieht wie ein Uhu nach dem Schlaganfall, oder?

    Hallo Herr Petzold, es sind in Wahrheit sogar mehr als 8%, in den meisten Umfragen steht die AfD bei 9-10%. Inoffiziell sicher etwas mehr.

    Schon ärgerlich, wenn nicht alle linksgrün verblödet sind wie Sie, nicht wahr?

  55. http://www.radiodresden.de/nachrichten/lokalnachrichten/massenschlaegerei-auf-prager-strasse-in-dresden-1301318/

    „Auf der Prager Straße in Dresden sind am Mittwochabend etwa 20 Menschen aufeinander losgegangen. Vier Männer wurden verletzt. Die Polizei rückte mit einem größeren Aufgebot gegen 21:00 Uhr am Karstadt an, um die Gruppen zu trennen.

    Es handelte sich um Männer aus Syrien, Afghanistan und Deutsche mit Migrationshintergrund, sagte Polizeisprecher Marko Laske. Vor der Massenschlägerei soll es Anfeindungen und Beleidigungen per WhatsApp gegeben haben.(…)
    Sie sind im Alter von 15 bis 22 Jahren und stammen aus Syrien, Afghanistan, Südafrika sowie Deutschland, teilte die Polizei in einer schriftlichen Mitteilung mit.“

    Südafrika. Soso. Wird von dort jetzt auch „geflüchtet“?

  56. Mit Travemünde und der Lübecker Bucht Niendorf & Niendorfer Hafen, Timmendorf, Haffkrug, Scharbeutz) zerstört man eines der letzten deutschen Wohlfühlgegenden.

  57. #10 von Politikern gehasster Deutscher (21. Apr 2017 11:01)

    Wie ist es nur möglich, dass nur ein einziger Biodeutscher einen dieser Verbrecher aus dem etablierten Polit-Establishment noch wählt?
    Ich begreife es nicht.

    Siehe #59 johann (21. Apr 2017 11:49)

    Die Mehrheit kennt nur das, was in ZDF und ARD gesendet wird. Dazu wird dann der STERN gelesen oder SPIEGEL gelesen.

  58. Mit Travemünde und der Lübecker Bucht (inkl. Niendorf & Niendorfer Hafen, Timmendorfer-Strand, Haffkrug, Scharbeutz) zerstört man eines der letzten deutschen Wohlfühlgegenden.

    Bürger in Lübeck? Interessieren nicht!

    Wer sich mal die Lübecker Innenstadt (Bevölkerungszusammensetzung) angesehen hat, bekommt Alpträume.

  59. #10 von Politikern gehasster Deutscher (21. Apr 2017 11:01)

    Wie ist es nur möglich, dass nur ein einziger Biodeutscher einen dieser Verbrecher aus dem etablierten Polit-Establishment noch wählt?
    Ich begreife es nicht.
    Es ist zum Verzweifeln.
    -.-.-.-.-

    Das hat einen einzigen Grund: Dummheit!

    Die meisten Leute sind schlicht dumm.
    Und da Dummheit das Selbstbewusstsein stärkt, fühlen die sich in ihrer Dummheit wohl und im Recht.
    Und leider werden die auch nicht weniger, denn dumme Menschen sind nachwachsender Rohstoff – und dagegen ist kein Kraut gewachsen!
    🙁 🙁 🙁

  60. Lübeck ist sowieso nicht mehr zu retten. Die Innenstadt ist voll mit türkischen und arabischen Waschmaschinen,sprich Döner-,Handy- und Frisörläden dicht an dicht,Gemüseläden mit arabischen Schriftzeichen. Die historische Stadt Lübeck ist hochverschuldet und wäre ohne die Stiftungen und ohne ihren Status als Weltkulturerbe schon längst erledigt. Hobbypolitiker,katastrophale Straßen und offene Drogenszene,linksversiffte Gutmenschen – die kleine Stadt ist fertig!Nur noch junge Illegale auf den Straßen, stets gut gelaunt und gut gekleidet,wirken wie Touristen und sind schon gut auch im Nachtleben angekommen. Die Unterkunft in Travemünde wird sicher noch viel Freude bereiten!

  61. #45 einblick (21. Apr 2017 11:34)

    Warum immer auf die ” Älteren ” ??
    Ich versuche immer wieder junge Leute zu überzeugen .Sie wollen es nicht wissen. Ich renne gegen eine Wand .
    -.-.-.-.-

    Die Jüngeren sind – ebenso wie die Älteren – lern-,beratungs- und erkenntnisrestent!

    Warum?
    Den Grund entnehmen Sie bitte meinem Kommentar von 12:24 Uhr.
    🙁 🙁 🙁

  62. #78 harrygiesela (21. Apr 2017 12:25)

    Lübeck ist sowieso nicht mehr zu retten. Die Innenstadt ist voll mit türkischen und arabischen Waschmaschinen,sprich Döner-,Handy- und Frisörläden dicht an dicht,Gemüseläden mit arabischen Schriftzeichen. Die historische Stadt Lübeck ist hochverschuldet und wäre ohne die Stiftungen und ohne ihren Status als Weltkulturerbe schon längst erledigt. Hobbypolitiker,katastrophale Straßen und offene Drogenszene,linksversiffte Gutmenschen – die kleine Stadt ist fertig!Nur noch junge Illegale auf den Straßen, stets gut gelaunt und gut gekleidet,wirken wie Touristen und sind schon gut auch im Nachtleben angekommen. Die Unterkunft in Travemünde wird sicher noch viel Freude bereiten!

    Danke das bestätigt meine Wahrnehmungen bei besuchen in Lübeck.

  63. #80 johann (21. Apr 2017 12:35)

    #78 harrygiesela (21. Apr 2017 12:25)

    Schlimme Zustände. Wieso stehen so wenig Lübecker dagegen auf……

    Schlimme Zustände. Wieso stehen so wenig Hamburger dagegen auf……?

    Schlimme Zustände. Wieso stehen so wenig Münchner dagegen auf……?

    Schlimme Zustände. Wieso stehen so wenig Flensburger dagegen auf……?

    Schlimme Zustände. Wieso stehen so wenig Marburger dagegen auf……?

    Schlimme Zustände. Wieso stehen so wenig Frankfurter dagegen auf……?

    Schlimme Zustände. Wieso stehen so wenig Wiesbadener dagegen auf……?

    Schlimme Zustände. Wieso stehen so wenig Düsseldorfer dagegen auf……?

    Schlimme Zustände. Wieso stehen so wenig Dortmunder dagegen auf……?

    Schlimme Zustände. Wieso stehen so wenig Kölner dagegen auf……?

    Schlimme Zustände. Wieso stehen so wenig Berliner dagegen auf……?

    Schlimme Zustände. Wieso stehen so wenig Offenbacher dagegen auf……?

    Schlimme Zustände. Wieso stehen so wenig Braunschweiger dagegen auf……?

    Schlimme Zustände. Wieso stehen so wenig Essener dagegen auf……?

    Schlimme Zustände. Wieso stehen so wenig Karlruher dagegen auf……?

  64. Mitverantwortlich für die Anwesenheit der Afrikanischen Sex- und Gewalt-Täter,
    „Asylhelfer“, also Beihilfe zum illegalen Aufenthalt und Asylbetrug, sind unter vielen anderen:

    Wie hat Frank Dörner von Sea-Watch e.V. Berlin gleich wieder gesagt?

    „Die Migranten kommen, weil es ihnen schlecht geht“

    Das Schiff Sea-Watch von Sea-Watch e.V.
    ist diesmal als erster auf dem Weg und befindet sich auf voller Fahrt Richtung Libyen. Nur noch wenige Stunden bis zum Ziel.

    Büro Berlin, Lychener Str. 51, 10437 Berlin
    Harald Höppner (Vorsitzender des Vereins)
    Matthias Kuhnt (Stv. Vorsitzender des Vereins)
    Holger Mag (Schatzmeister)

    Geschäftsführer: Axel Grafmanns
    Telefon: 0176-34116153
    *://sea-watch.org

    *://axel-grafmanns.de/impressum/
    Axel Grafmanns
    Brunnenstraße 7, 10119 Berlin
    Berliner Praxis:
    Steinstraße 21, 10119 Berlin
    Lehrbeauftragter an der Hochschule Anhalt
    Mail: axel.grafmanns at hs-anhalt.de

    Mitarbeiter:
    Klaus Stramm, Volontär
    Reinier Hier
    Joshua Krüger, Hamburg
    Lion Kircheis
    Mattes Szrak
    Peer Maak
    Melanie Glodkiewicz
    Emil Laux, Volontär

    Matteo Zevi, Einsatzleiter

  65. Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen: Natürlich ist es absurd, dass wir jetzt halb Afrika in Kur-Orten mit Strandlage bis in alle Ewigkeit verköstigen wollen (inklusive der nach Afrika gesandten Signale! = Kommt nach Deutschland, hier gibt es Strand-Apartments und Taschengeld für jeden!), aber ein Gutes hat die Sache: Es trifft v. a. ältere, wohlhabende Menschen, die bisher (kenne ich aus eigener Erfahrung) gesagt haben: Ich wähle wieder die CDU, in meinem Kaff habe ich mit Flüchtlingen eh nix am Hut und man muss ja den Kampf gegen Rechts ausweiten…! Solange es den Rotweingürteln und Dörfern in unserem Lande noch gut geht, solange wird sich nichts (!) verändern.

  66. Entwerft in euern PI-Ortsgruppen Blätter mit Werbung für die PI-News und verteilt die, wo ihr nur könnt, damit die Leute endlich aus etwas Anderem als ARD, ZDF, SPIEGEL und STERN informieren können! ;-(

  67. … der Nutzung dieser ‘Charitativ’-Immobilien .

    Früher oder später wird dieses Deutschland heim ins Reich fahren und vor dem Urland aller Germanen , vor Gotland, im Meer versinken.
    Vielleichts sogar dann ganz glücklich mit sich, dass seine Elend endlich eine stilles Ende fände.

  68. Prima!
    An der ostdeutschen Ostseeküste, wo die AfD 35% holt, wäre das nicht passiert!
    Bitte noch mehr Fachkräfte dort hin…:-)))

  69. #86 Islam go home (21. Apr 2017 12:54)

    Wann finden die nächsten Kommunalwahlen statt und hat die AfD dort schon einen Ortsverband?

    #87 Islam go home (21. Apr 2017 12:54)

    Wann finden die nächsten Kommunalwahlen statt und hat die AfD dort schon einen Ortsverband?

    Vergiss es.

    3 von 5 Menschen haben die Schnauze voll und sehen vieles so wie hier auf PI.

    Wenn dann Wahlen stattfinden, sehen die „Ergebnisse“ ganz anders aus.

    Kürzlich hatte ich ein Schulung mit Teilnehmern aus ganz anderen Firmen, in den Pausen habe ich mal Mäuschen gespielt, da kamen Themen auf wie man sie auf PI findet inkl. der Meinung.

    Mit dem Schulungsleiter hatte ich während einer Pause ein kurzes Gespräch, er konnte nicht verhehlen das er den „Flüchtlingen“ sehr, sehr kritisch gegenüber steht.

    Auf demokratischen Weg weir sich hier nicht ändern, außer das es weiter bergab geht.

  70. Wenns den Bürgern endlich langt, dann sind diese Neubauten dringend nötig.

    Zaun drumherum, Gitter vor die Fenster und fertig ist das Verabschiedungs- und Heimreisezentrum.

  71. Die Lübecker Nachrichten gehören zum Madsack Verlag oder besser Madsack Mediengruppe (siehe http://www.madsack.de/Portfolio/Tageszeitungen) und soll lt. Wiki das viertgrößte Verlagshaus Deutschlands sein.
    Die größte Kommanditistin ist lt. Wiki das Medienbeteiligungsunternehmen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD), die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Verlagsgesellschaft_Madsack
    Die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH (ddvg) mit Sitz in Berlin und Zweigniederlassung in Hamburg ist eine Medienbeteiligungsgesellschaft der SPD. Sie ist die Beteiligungsgesellschaft des SPD-Unternehmensbesitzes und zu 100 % im Eigentum der SPD.

    Der Kommanditist ist der Gesellschaft gegenüber verpflichtet, die Kommanditeinlage (Geld) zu leisten und ist im Innenverhältnis an dem Gewinn und dem Verlust der Gesellschaft beteiligt.

  72. Die miesen Grünen. In Stuttgart 21 haben die Palaver gemacht und extra Leute angekarrt. Obwohl für die dort gefällten Bäume Ersatzanpflanzungen Pflicht sind.
    Aber es ging eben nur um die Machtergreifung der Grünen.

    Überall in der Republik werden übrigens aus verschiedenen Anlässen Bäume gefällt und die Grünen juckt es nicht.
    Verdammt dreckige Heuchler.

    Und hier eben auch wieder.

  73. 400 auf einem Haufen ist einfach nur purer Wahnsinn.
    Travemünde bzw. die Verantwortlichen aus der Politik betteln regelrecht nach Negativschlagzeilen…und die werden kommen.
    Belästigung, Diebstahl, Raub und Vergewaltigung dürften dabei den Anfang machen.

  74. Letzten Samstag nachmittags bei Lidl. Kasse 1 war besetzt, dann der Aufruf „wir öffnen Kasse 4“. Ich stand schon an Kasse 1 an, als aber dann Niemand an Kasse 4 ging dachte ich, naja geh ich halt. Dann kam die Kassiererin. Dann dämmerte es mir, ich war anscheinend die einzige Kundin im Laden, die den Aufruf verstanden hatte.

  75. #63 Made in Germany West (21. Apr 2017 11:51)

    Früher liefen auf der Promenade in Travemünde viele Anzugträger aus dem Altenheim rum. Alle mit Hut und in der Einheitsfarbe beige.

    Aber jetzt wird es bunt. Bunt: Die Farbe jeder Saison.

    Bunt muss demnach das neue Braun sein, wenn ich mir die zugezogenen Leute in meiner Stadt so ansehe.

  76. Zum Wohnungsbau für die Herren Asylanten.
    Da werden schicke Wohnungen aus dem Boden gestampft. Die Miete sowieso aus der Steuerkasse gezahlt.
    Egal, ob die Herren Asylanten wie in 99 Prozent der anderen Einrichtungen Randale und Lärme verursachen.

    Aber wehe die deutsche Mutter sucht mit ihren Kinder einen Wohnung. Oder die ganze deutsche Familie.
    Keine Kinder, keine Hunde, nur an alleinstehende solvente Berufstätige, am Besten Wochenendheimkehrer.

    Aber für die dahergelaufenen Wirtschaftsflüchtlinge wird alles gemacht. Die werden auch uns Deutschen in die Siedlungen und Wohnblocks gesetzt. Wohnt erst mal die erste Ausländerfamilie im Block, ist bald der ganze Block verloren. Denn die bekommen erst mal laufend Besuch und scheren sich einen Dreck um Ruhezeiten. Dann ziehen die ersten Deutschen weg und die Ausländer schlagen zu.
    In den Siedlungen ein ähnliches Spiel. Irgendein Einfamilienhaus geht aus Gründen der Gier eines Landsmannes als Mietobjekt an die Stadt, die dort die Herren Asylanten reinsetzt. Schon verkommt das Haus und die ersten Anwohner verkaufen noch solange es geht.
    Dann kaufen das natürlich Investoren und packen da Asylanten rein.

    In der Dortmunder Nordstadt und anderen Städten hier ist es ja schon läge so, dass dort Türken die runtergekommenen Blöcke aufkaufen und zur Zeit an rumänische Hartz IV Empfänger vermieten. Dann kommen die Blocks noch mehr runter. Mit entsprechenden Folgen für die normalen Anwohner.

    Der Witz ist, dass diese ganze Schose ob nun Asylant oder EU Arbeitssuchender aus der Steuerkasse gezahlt wird.
    Also die Verschandelung unserer Städte finanzieren wir mit.
    Und wer glaubt, dass EU Hartz IV Empfänger kein Geld mehr bekommen, der glaubt auch daran, dass die Asylanten alle wertvoller als Gold sind.

    Naja, wertvoller als Gold ist das Gelumpe auch. Denn das Kapital verdient sich dumm und dämlich an diesen Herren.
    Dazu ist noch der Wohnungsmarkt überflutet und wir dürfen stabile Mieten zahlen.

  77. Wohlgemerkt zur Thema Selbstjustiz; man kann davon sprechen des Staats Gewaltsmonopol vorausgesetzt; da D seit der Aufhebung der Grenzen kein Rechtsstaat mehr ist spricht man passender von Eigentumsgrundrecht
    Bunt ausgedrueckt, bei unbefugtem Betreten meines Eigentums werde ich nicht mehr die Polizei benachrichtigen, sondern behalte das Recht, selbst zu entscheiden, was mir dem Einbrecher geschehen soll…

  78. Wer wählt in Schleswig Holstein denn? Sind das nicht die Bürger?
    Wie bestellt so geliefert. Der Stegner kommt von da, dessen liebevolles Gesicht ist öfter in Talkshows zu bestaunen.
    Liebe SW-Bürger ihr habt bald Landtagswahlen.

    😀

  79. @ #96 Ungarnfan
    Das habe ich schon so oft erlebt.
    Wahrscheinlich hat die Frau Roth schon an Lidl und alle anderen Lebensmittelgeschäfte einen Brief geschrieben, das es alles böse Rassisten sind, weil man diesen Aufruf nicht in türkisch, arabisch und sonstigen Sprachen erklingen lässt.
    Vielleicht steht auch bald in Dortmund die Antifa vor dem Lidl und protestiert gegen diese bösen Rassisten.

    Irgendwann müssen wir Sprachkurse machen.

    Und wenn irgendwann beim Kaufland, Real oder Lidl bei der Bewerbung gefragt wird, ob man denn türkisch spricht, weil das in dem Stadtteil so üblich ist, weiss man, dass Schicht im Schacht ist.

  80. Bezüglich der Wahlen in Schleswig-Holstein. Eine Nachbarin letztens „Ich wähle die AfD nicht, sonst haben wir wieder einen Hitler.“
    Ja, die Propaganda gegen die AfD wirkt. Da sind 2,5 Millionen bis 3 Millionen Illegale reingelassen worden, die vollumsorgt werden und zu allem Überfluss in Massen gegen das Deutsche Volk kriminell werden und „wir“ wählen weiter die CDUCSUSPD….

  81. Antifa Nazifa in Aktion:

    Haus von AfD-Politiker Guido Reil beschmiert, Auto demoliert

    Essen-Karnap. Unbekannte Mitglieder der örtlichen Nazifa haben das Haus des Essener AfD-Landtagskandidaten Guido Reil beschmiert und ein Auto demoliert. Polizei und Staatsschutz ermitteln.

    Ein Wagen des AfD-Politikers Guido Reil – das Fahrzeug gehört offenbar seiner Frau – ist in der Nacht zu Freitag demoliert worden: Bislang unbekannte Täter haben die Scheiben eingeschlagen und die Autoreifen zerstochen. Außerdem wurden die Hausfassade und die Garage des Karnaper Politikers großflächig mit Anti-AfD-Parolen beschmiert.

    https://www.waz.de/staedte/essen/auto-von-afd-politiker-guido-reil-demoliert-haus-beschmiert-id210317491.html

  82. #103 Blinkmann04 (21. Apr 2017 13:40)

    Bezüglich der Wahlen in Schleswig-Holstein. Eine Nachbarin letztens “Ich wähle die AfD nicht, sonst haben wir wieder einen Hitler.”

    Ja es gibt solche Unterbelichteten, aber denen ist dann nicht zu helfen.
    Wer solchen Stuss von sich gibt, bei dem ist Hopfen und Malz verloren.

  83. Wenn man jetzt gehässig wäre, könnte man die Anwohner mal fragen, welche Parteien sie denn gewählt haben. Wahrscheinlich kriegen sie jetzt auch hier, was sie gewählt haben.

  84. #101 Deali (21. Apr 2017 13:34)

    „Wer wählt in Schleswig Holstein denn? Sind das nicht die Bürger?
    Wie bestellt so geliefert. Der Stegner kommt von da“

    Stegner ist aus Bad Dürkheim in Rheinland-Pfalz.
    Mithin ein Beispiel für die Gefahren der Migration…

  85. #108 gonger (21. Apr 2017 14:02)

    Das ist aber eine Gegend wo Touries nie hinkommen werden.

    Aber die „Neubürger“ werden Timmendorfer Strand oder Scharbeutz im Sommer ziemlich bunt machen, zumindest an den wärmeren Tagen. Da werden ihre security ziemlich aufstocken müssen…….

  86. johann 11:38
    „Neue Infratest-Umfrage:
    CDU35 SPD30 Grü7 FDP6 Lin8“

    = 86

    Alles klar auf der Andrea Doria oder
    es trifft fast immer die Richtigen.

  87. #86 Islam go home (21. Apr 2017 12:54)

    Wann finden die nächsten Kommunalwahlen Statt und hat die AfD dort schon einen Ortsverband?

    Die AfD ist dort lebendig und lebt. Das Travemünder Maritim ist seit jeher deren Tagungsort. Und kaum ging der SH-Wahlkampf los, rückte die Lübecker Antifa ins beschauliche Travemünde aus und zerdepperte mal eben dem spendenfinazierten Heimatmuseum die Bude, weil es einen Saal an die AfD vermietet hatte. Eine Übersicht:

    https://www.google.de/search?q=afd+%22travem%C3%BCnde+aktuell%22&oq

  88. Meckpomm ist nicht annähernd so bunt wie das von Toleranzbesoffenen regierte und bewohhnte SH – und wird solange devon profitieren, bis sich auch dort die Irren durchgesetzt haben.

  89. Nordafrikanische Rififis dürfen überall ummesunst schmausen, saufen, gammeln, grabschen und Bus und Bahn fahren. Das neues Beispiel (als ob es nicht schon gereicht hätte…) neulich steigen mal so 30 Messerbeisichhabende in einen Zug, vergreifen sich er Reihe nach an den Reisenden in der einen oder anderen, immer aber sehr unangenehmen Weise. Dann kommt die Polizei, auch wohl auf Bitten der inzwischen gestoppten Bahn, und erweist sich als ihr Freund und Helfer. Alle dürfen weiterfahren, obwohl keiner ein Ticket hatte. Muss man eben durch als Bleichgesicht. Zum Dank ging die Randale weiter und die gesamte Inneneinrichtung wurde bemessert, Bezüge aufgeschlitzt und so weiter. Lampedusissime eben. Hier ist GAR nichts mehr im Griff auf dem sinkenden Schiff. Das erste, was geschehen muss, ist ein Messerverbot und zwar für alle Messer, ganz egal, welcher Art, außerhalb der eigenen vier Wände oder des eigenen Gartens. Wie im Berlin der Nachkriegszeit. Militärpolizei hat kontrolliert, wenn einer dennoch bewaffnet war, sofort Bau. Weiterhin: Personalausweis, fälschungssicher, muss immer und überall bei sich getragen und auf Verlagen vorgewiesen werden. Vermummte müssen sofort verhaftet und unverzüglich drastisch (!) bestraft werden. Saftladen, verfluchter. AfD wählen, ganz egal, – und Allemann.

  90. Als Tourist sieht man mich in Schleswig-Holstein nicht mehr. Da mache ich lieber im polnischen Teil von Pommern Urlaub. Das ist vor allem für Frau und Kinder sicherer!

    Denn schon letztes berichteten mir Bekannte von ihren weniger erfreulichen Begegnungen mit einheimischen Bevölkerungsanteilen in den S-H Urlaubsgebieten/-städten.

  91. Das heißt also, während deutsche Geringverdiener, LEiharbeiter, Rentner, Studenten und Azubis keinen bezahlbaren Wohnraum mehr finden, werden für Schmarotzer und Betrüger und Illegale Einwanderer neue, schmucke Wohnungen mit Seeblick gebaut.

    Wer verdient an der Vermietung?

    Wieso werden für deutsche Obdachlose keine Wohnungen gebaut? Warum wird kein weiterer studentischer Wohnraum gebaut.

    Es kann doch nicht sein, dass das BaföG fast ganz für die Miete drauf geht und man nichts zu essen hat.

    Nur mit Knäckebrot und Quark bringt das Gehirn in der Vorlesung keine Leistung.

  92. SgD+H,
    für die dt. Wohnungslosen und Wohnung suchenden Familien gab´s nie eine Baumöglichkeit, doch für die Moslemsterroristen werden plötzlich binnen weniger Monate ganze Wohn-BLÖ-cke möglich! Die Wohnungslosen lassen Sie sogar in Pensionen, wo´s durch die Fenster regnet, die Kleidung in den Schränken verschimmelt und die Wasserleitungen fauliges Wasser abgeben, unterbringen! Sehen Sie, was für eine verdorbene Politbande Sie sind!

  93. @ #110 johann (21. Apr 2017 14:15)

    So lange brauchen Sie nicht zu warten. Die sind schon da. Am Osterwochenende, als Timmendorfer Strand und Niendorf gut besucht waren, schoben sch auch Kopftuchfrauen mit schreienden Kindern über den Timmendorfer Platz im Zentrum und in Niendorf sind sie auch. Nirgendwo ist es mehr zum Aushalten.

  94. #40 Mainstream-is-overrated (21. Apr 2017 11:30)
    Was passiert eigentlich mit den ganzen Häusern, wenn in Syrien der Krieg vorbei ist?

    Rhetorische Frage.

    Der Krieg ist vorbei, bis au kleine Scharmützel.

    Ab nach Hause, mit denen!

  95. Ist für mich Grund genug,dort nie hin zu reisen.
    Kopftücher und Bückbeter haben wir hier schon mehr als genug,die brauche ich im Urlaub,mit Sicherheit nicht.
    Polen hat auch sehr schön Städte und Strände, ist erheblich günstiger und noch nicht Islamisiert.
    Na mal schauen wie die Touristen, in Travemünde ,im nächsten Jahr entscheiden,einige müssen es ja erst sehen um zu begreifen..

  96. #122 Blimpi (21. Apr 2017 15:23)

    Ist für mich Grund genug,dort nie hin zu reisen.
    Kopftücher und Bückbeter haben wir hier schon mehr als genug,die brauche ich im Urlaub,mit Sicherheit nicht.
    Polen hat auch sehr schön Städte und Strände, ist erheblich günstiger und noch nicht Islamisiert.
    Na mal schauen wie die Touristen, in Travemünde ,im nächsten Jahr entscheiden,einige müssen es ja erst sehen um zu begreifen..


    Ich glaube so eine links-grüne Ökotunte kapiert es noch nicht einmal wein so ein wildgewordener Merkelneger oder Araberhengst im Strandkorb über sie herfällt.

  97. Viele Menschen wollen diese Zerstörung Deutschland nicht wahrhaben. Bekomme Ärger auch im Familienkreis, wenn ich nur ein Wort davon erwähne.
    Lt. Marcus Franz gibt es in der Medizin den Begriff der sogenannten Rindenblindheit. Das bedeutet, dass das Auge gesund ist, aber die sogenannte Sehrinde im hinteren Bereich des Gehirns die vom optischen Apparat empfangenen Impulse nicht deuten kann. Das Auge sieht und trotzdem ist man sozusagen inwendig blind.
    Wir sind Rindenblind.
    Vielleicht liegt es auch an den verschiedenen Blutgruppen. Das ist zwar jetzt an den Haaren herbeigezogen Ich habe als einzige in der Familie die seltene Blutgruppe 0 negativ. Auch meine Bekannte hat diese Blutgruppe und auch sie darf darüber mit keinem Familienmitglied reden.

  98. Lübeck ist ohnehin das Letzte vom Letzten. Wenn ich nur an den Lübecker Klüngel denke, wird mir schlecht. Die Hansestadt wird vom Dunkel belagert. Geht man durch die Innenstadt, kann man das gut spüren. Die Menschen dort haben etwas seltsam Beschränktes. Als wären sie geistig in einem Käfig gefangen. Als würde man es ihnen nicht gestatten zu denken, geschweige denn geistig weiter aufzusteigen.
    Ich bin immer wieder froh, von dort wegzufahren.

  99. Durch die Unterstützung der Grünen und der SED-Nachfolgeorganisation Die Linke wurde im Eilverfahren durchgedrückt, dass das Bauprojekt startete.

    ——–

    Wenn die Travemünder die Linken und Grünen wählen, ist es doch nur gerecht, wenn sie deren Politik spüren, ich finde es Klasse, wenn Dummheit von der Realität eingeholt wird !

  100. Ja das ist die SPD wie man sie kennt. Immer auf Vorteile bedacht. So eine richtige „Volkspartei“. In Rheinhessen (Oppenheim) gibt es fast genau den gleichen Klüngel. Diese Dreckspartei halt einfach nicht mehr wählen. Travemünde kommt auch ohne meine Urlaubszeit zurecht. Ich tue es mir nicht an das ich in dieser Zeit und überhaupt dieses Gesindel ansehe.

  101. Kenne das ruhige und gemütliche Travemünde seit Jahrzehnten. Als Jugendl.haven wir dort Lagerfeuer gemacht und idyllisch am Stand geschlafen. Das wars dann wohl. Eine Freundin geht dort auf der Ecke gerne mit Ihrem Hubd spazieren.Meine Warnung wird sicherlich in den Wind geschlagen…

  102. @Jens-Peter Perlich

    Das Problem ist, dass viele Lübecker die ich kannte in Esoterische ( okkulte) Denkweise und Praktiken gefangen sind. Die Leute werden, davon immer lebensfremder& verwirrter.Leider gibt es auch viel Antifa& linksgrüne dort…

  103. Mann o Mann,wenn ich diese schicken Migrantenheime sehe, weiß ich wenigstens wohin meine Lohnsteuer geht, die ich als Handwerker erwirtschafte, wenn jeden Morgen um 5 der Wecker klingelt, während die Goldstücke noch in den Federn der „Ungläubigen“ liegen. Wie kommen die da überhaupt in den Schlaf?
    Auf eine Kuffartoillete setzen die sich doch auch nicht…

  104. Das einzige was unter Merkel, Schulz und Claudia Roth noch funktioniert ist die steuergeldfinanzierte Asylindustrie

  105. Lübeck-Karlshof

    Wohnblocks aus den 60er Jahren. Bewohner teils 30 und mehr Jahre dort wohnend. Nun sind einige der Wohnblocks zwangsgeräumt und die Bewohner in andere, teils heruntergekommene Blocks umquartiert worden. Die geräumten werden abgerissen und durch schicke Neubauen ersetzt. Dort dürfen für die nächsten 10 Jahre nur sog. Flüchtlinge rein. Die Deutschen bleiben in den heruntergekommenen Gammelhäusern. (Nicht nur) Lübeck halt.

  106. Mehr Geld für Grüne Bonzen..
    Das Vorgehen ließ nichts Gutes ahnen: In der 2. Februarwoche 2017 erließ der Landtag von Baden-Württemberg innerhalb von nur drei Tagen zwei Gesetze – unter Umgehung der üblichen Fristen und fast ohne Debatte im Parlament.
    Wer so handelt, muss sich fragen lassen, ob er etwas zu verbergen hat. Beschlossen wurde ein Gesetz, das die Wiedereinführung der staatlichen Altersversorgung für Landtagsabgeordnete vorsieht, und ein zweites, das die Pauschalen der Abgeordneten für Kosten und Mitarbeiter gewaltig erhöht. Das handstreichartige Durchpeitschen des Gesetzes sollte offenbar verschleiern, dass keiner der vorgebrachten Begründungsversuche einer Nachprüfung standhalten würde.
    Beide Gesetze sind sachlich unhaltbar und verfassungswidrig. Auf massiven öffentlichen Druck wurde das Pensionsgesetz zwischenzeitlich wieder zurückgezogen. Eine Expertenkommission soll eingesetzt werden. Bedeutet im Klartext: Die Entscheidung wird auf einen Zeitpunkt nach der Bundestagswahl verschoben. Der Bürger wird wieder aufs Übelste verarscht.
    Dies wurde von Ministerpräsident Kretschmann, einem linksradikalen Urgestein, mitgetragen. Der Gleiche, der zu den Opfern der Flutkatastrophe sagte: ´´ Für diese Gelder müssten wir nachher Rechenschaft ablegen.
    Wir können jetzt nicht einfach wie früher der Kaiser mit dem Geld –
    sack hierherkommen – es irgendwie verstreuen. So macht man
    das in einer modernen Gesellschaft nicht „.

    Grüne Landtagsabgeordnete sind halt auch Kapitalisten , allerdings grüne Kapitalisten.

  107. Dieses von Chevrolet dankenswerterweise recherchierte Beispiel zeigt einmal mehr wesentliche Merkmale einer ROT-GRÜN dominierten Stadt, aber auch einer ROT-GRÜN beherrschten Landesregierung auf, die sich dreist über das Wohl der Bürger (Wähler) hinwegsetzt:
    1. Umgehung bestehender Gesetzeslage – in diesem Falle des Baurechts.
    2. Eine wirkliche Opposition ist nicht mehr vorhanden – hier die CDU-Fraktion der Bürgerschaft, die sich in dieser wichtigen Angelegenheit der Stimme enthielt.
    3. Immense Verschwendung von Steuern in zweistelliger Millionenhöhe (in Lübeck gibt es genug Objekte, die für eine angemessene Unterbringung von „Flüchtlingen“ bereit stehen, aber aus Profitgier links (!) liegen gelassen wurden!)
    4. Die Planung für eine Massenunterkunft war überhastet und entsprach nicht den Erfordernissen, so dass HL der Stadt Hamburg bereits im Februar 2016 anbot, 1500 Asylanten von dort zu übernehmen. Die Bürger wurden von den Stadtspitzen belogen – aber nicht nur diesbezüglich.
    5. Inzwischen müsste auch im Norden angekommen sein, dass Massenunterkünfte eine mögliche Integration – besonders von arabischen Muslimen – total verhindern, weil hier bestenfalls dezentrale Unterbringung etwas erreichen könnte. Außerdem liegt Travemünde viel zu weit vom Zentrum entfernt! Wer aber zieht die verantwortlichen Planer zur Rechenschaft?
    6. Die „Lübecker Nachrichten“ berichteten im März 2016 ausführlich und ungewöhnlich sachlich über den Skandal. Sogar der Verdacht der Korruption stand im Raum! CDU-Chef Zander: „Das Ganze ist ein Geschäft zur Finanzierung der KWL“ (LN v. 22.03.16.)! Danach kam kaum noch etwas. Warum? Sind die LN doch nicht so unabhängig wie behauptet?
    7. Die genannten Kosten werden wie immer bei öffentlichen Ausgaben jedes gesunde
    Maß sprengen:
    Neben der Kaltmiete in Höhe von 16,43 Euro/qm (!) auf zehn Jahre
    festgeschrieben (!) = jährlich 1.155,752 Millionen an die stadteigene Baugesellschaft
    KWL, zu 90% aus Steuermitteln des Landes finanziert! Hinzu kommen Heizung,
    Strom und Wasser. Die Herstellung der Außenanlagen, Pflege des Ganzen, die notwendige
    Bewachung der Anlage durch private Firmen sowie Schutz der benachbarten Bevölkerung etc. Aber das nächste Polizeirevier ist weit entfernt.
    8. Nicht einmal der Landesrechnungshof in Kiel war an dieser Verschwendung von Steuern
    interessiert. Von den Ministerien, von der Kommunalaufsicht kam schon gar nichts. Die Bürger zählen nur noch bei Wahlen, um dann mit Stimmenmehrheit jegliche Mitwirkung schon im Keime legal zu ersticken. Deshalb sind SPD/GRÜNE immer gegen Volksbegehren und Volksentscheide!
    9. Die betroffenen Nachbarn wehrten sich offenbar anfangs erfolgreich durch juristische Bemühung – letztlich aber vergeblich. Strafanzeigen wurden jedoch allesamt unisono abgeschmettert.
    10. Zum Schluss bleiben viele Fragen. Die wichtigste: Leben wir überhaupt noch in einer Demokratie (=Herrschaft des Volkes)?
    Gibt es überhaupt noch erkennbar die drei Organe der Demokratie: Legislative, Exekutive und Judikative, die unabhängig voneinander bestehen und sich gegenseitig kontrollieren? Im obigen Beispiel arbeiteten diese Organe zusammen! Hat sich das Beispiel der Kanzlerin nicht schon längst ausgebreitet? Die renommierten ehemaligen Verfassungsrichter di Fabio und Papier bescheinigten in einem von der CSU(!) in Auftrag gegebenen Gutachten, dass Frau Merkel die Verfassung „fortlaufend“ bricht, besonder im Blick auf die völlig verfehlte Asylpolitik (siehe Art.16a GG „Asylgesetz“) – aber das hatte bisher keine Folgen!
    Es mag für manche erstaunlich klingen, aber die von allen bekämpfte Alternative für Deutschland hat in ihrem Programm festgelegt, dass die Demokratie in unserem Land (wieder) hergestellt werden soll. Übrigens völlig übereinstimmend mit früheren CDU-Programmen!

Comments are closed.