Security im Grünen (Symbolbild)
Security im Grünen (Symbolbild)

Von HOLGER JOHANNES TENSCHERT | Da ist „gewaltig“ was im Busch! Nach Prügelattacken auf Polizeibeamte, Sanitäter, Notärzte und Feuerwehren wissen nun auch die harkenden Gartenpfleger, was eine „Harke“ bedeutet: Ein Gartenbau-Team arbeitete an den Sozialunterkünften bei der Bremer Rotterdamer Straße, als jemand etwas ins Gebüsch warf. Einer der Gärtner bat, das zu unterlassen, da prügelten drei „Männer“ auf die vier Arbeiter ein und flüchteten anschließend.

Polizeisprecherin Jana Schmidt: „Die Opfer sind 30 bis 54 Jahre alt. Drei sind leicht verletzt. Ein vierter Mann hat Kopfverletzungen.“

Die Fahndung nach den Schlägern läuft – wie immer in Bremen voraussichtlich mit mittlerem Erfolg.

Eine notwendige Sofort-Maßnahme wurde sofort eingeleitet: Die vier Gartenbau-Kolonnen der Firma „Wisag Gebäudereinigung Nord“ stutzen nun mit Bodyguards die Grünanlagen zwischen den prekären Wohnblocks.

2017: Sicherheitsstufe Rot für Grünanlagen-Personal

„Von solch einem Vorfall hörte ich das erste Mal. Unser Regionalleiter bat mich sofort, jede der Kolonnen mit je zwei Security-Kräften bei der Arbeit zu schützen. Wir haben keine Minute gezögert, sie einzusetzen“, so Marco Jensen (50), Wisag-Geschäftsführer, ganz „unverblümt“.

Grüner wird’s nicht mehr – oder doch? In der rot-grünen Kriminalitätshochburg Nr. 1 (PI-NEWS  berichtete) Bremen benötigen nun auch hilfsbereite Bremische Botaniker Schutz vor den prallen Horden der Parallelgesellschaften. Auch wenn der betreffende Stadtteil Huchting (noch) keine berüchtigte NoGo-Zone darstellt, so ist doch der Migrantenanteil vor allem in den Ortsteilen Sodenmatt, Kirch- und Mittelshuchting mit gut 40 Prozent relativ hoch. In Deutschlands Erstaufnahmeeinrichtungen und sozial-prekären Ballungsgebieten ist es den Gästen von Kanzlerin Angela Mehrkill, CDU, schon längst nicht mehr zumutbar, die Pflege der bewohnten Objekte höchstpersönlich zu übernehmen, da viele noch traumarisiert seien oder mit den botanischen Schnittgeräten „Schindluder“ betrieben.

Viele Neubürger aus „verwüsteten Gegenden des Erdballs“ sind zudem mit den ökophysiologischen Anforderungen deutscher Zieranlagen regelrecht überfordert, hier gilt auch oftmals die Regel: Beten vor Beeten.

Gepflegtes Wohlfühlen in den sozialen Systemen – ein Evergreen der Asylindustrie!

Der Stundensatz für einen kommunal beauftragten „Gartenpflegetrupp“ schlug dem Steuerzahler bislang mit durchschnittlich € 144,00 zzgl. gesetzlicher MwSt. zu Buche. Durch die nun fälligen Sicherheitsmaßnahmen addieren sich durchschnittlich nochmals € 96,00. Dies ergibt € 285,60 pro Stunde, pro Trupp. Ein „Schöner Wohnen Tag“ in nur einem Bremer Straßenzug rechnet sich so mit 9.140 € – immerhin inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer. Pro Tag. Pro Sozialblock.

Blühende Landschaften vs. blühenden Irrsinn!

Neben Hausmeistern, Streetworkern, Sozialbetreuern, Traumatisierungsbeauftragten, Integrationshelfern, Dolmetschern, Willkommenspsychologen, multilingualen Ärzteteams, Fahrbereitschaften und Inklusionspädagogisch geschultem Personal stehen im schönen Germoney 2017 nun auch resolute Security-Mannschaften dem emsigen Gartenpersonal der Gäste untertänigst zur Seite. Die einfühlsamen Asyl-Rechtsanwälte, Richter und Staatsanwälte nicht ganz zu vergessen. Denn wer den Garten sorglich pflegt, weiß auch dass er im Früchte trägt.

Wie der Gärtner, so der Garten – und Unkraut vergeht nicht! Der Beruf des Garten- und Landschaftsbauers (GaLa-Bau) war einmal ein Traumberuf. Im heutigen Bremen ist er zum Albtraum geworden. Grüne Daumen vs. schlimme Finger – eine Ga-La-ktische Herausforderung für unser Land.

Wir freuen uns drauf.


(PI-Gastautor Holger Johannes Tenschert studierte Rechtswissenschaften, Kommunikationswissenschaften und BWL in München und St. Gallen und ist als internationaler Manager tätig. Er schreibt für moderne Zeitgeist- und Gartenmagazine und muss seinen Hopfengarten in der bayerischen Hallertau selber pflegen. Noch ohne Bodyguards.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

84 KOMMENTARE

  1. ach so, – aber Frau soll man getrost in Parks weiter joggen, nachdem dort schon mehrmals überfallen und vergewaltigt worden ist. ? Haben die Gärtner denn keine „Armlänge“ Abstand gehalten ?
    Eigentlich braucht hier bald Jeder Security- nur das muss bezahlt werden und ratet mal von wem .. schöne bunte neue Welt .

  2. Pflanzt doch Diesteln und anderes Gestüpp.
    Das ist den „Gästen“ auch aus ihrer Heimat bekannt und fördert das Wohlfühlerlebnis ungemein.

  3. Arzt im Notdienst: Muss ja des öfteren auch mal nachts ins Migrantenheim: z. B. weil Fatima nachts um halb drei Menstruationsbeschwerden hat, oder die kinderreiche schon wieder schwangere Mutter über Magen-Darm Beschwerden klagt. Wenn Herr Doktor dann mitten in der Nacht oder den frühen Morgenstunden als Retter in der lebensbedrohlichen Situation naht, wird er bedroht, weil er „nur“ ein Rezept dabei hat und nicht gleich die notwendigen Medikamente. Angeblich, so die goldstückigen Herrschaften, wäre die medizinische Versorgung in Syrien oder Afghanistan viel besser organisiert.
    Dann geht doch nach Hause, wenn dort alles so viel besser ist….. Wir werden euch nicht aufhalten!!

  4. Darf man raten welcher ethnischen Herkunft die Bewacher angehören?
    Das geht nämlich gar nicht anders weil die „Flüchtlinge“ einen Bodyguard ‚Klaus-Dieter‘ gar nicht respektieren.
    Die „Flüchtlinge“ schaffen „Arbeitsplätze“ unter ihren eigenen Leuten und das Bundesland mit der höchsten pro Kopf-Verschuldung (noch vor Berlin!!!) toppt sich mal wieder selber. Bewachen die auch lebensmüde Joggerinnen, die es wagen dort ihren Frühsport auszuüben?

  5. int 4. September 2017 at 16:28

    4 Mann-Team.
    2 Mann harken.
    ====================
    das ist der umgedrehte fall einer straftat
    zwei stehen schmiere und die anderen zwei machen die arbeit

  6. Es würde sicherlich ausreichen, Polizei und Sicherheitskräfte mit vernünftigen Schagstöcken auszustatten und ihnen das Recht zu geben, diese auch nach Erfordernis einzusetzen ohne dafür später wegen Körperverletzung im Dienst belangt zu werden. Sicherlich würde damit wieder der nötige Respekt vor Sicherheits-, Hilfs- und Ordnungskräften und letztendlich auch vor dem Gastgeberland hergestellt!

  7. Die Landschaftsgärtner sind zumeist Langzeitarbeitslose „auf Maßnahme“ (so genannte 1-Euro-Jobber“). Wenn sie nicht an solchen Maßnahmen teilnehmen, werden ihnen Leistungen gekürzt/gestrichen.

    Welche Leistungen werden nun dem Schläger-Trio gestrichen? Schokopudding?

    Wichtig Info aus dem verlinkten BILD-Artikel: die 1-Euro-Jobber der Wisag Gebäudereinigung Nord GmbH werden von uns bezahlt, während das Unternehmen ebenfalls von uns bezahlt wird. Die Security wird praktischerweise von einem anderen Unternehmen gestellt, nämlich der Wisag Sicherheit & Service Nord.

    Danke, SPD!


  8. Merkel-CDU: „In einem Land, in dem wir gut und gerne leben.. (sterben).“
    .
    .
    Thomas de Maizière:
    .
    „Wir werden mit dem Terror leben müssen“
    .
    .
    Angela Merkel:
    .
    „Deutschland ist ein sicheres Land“
    .

  9. Wozu Gartenpflege? Die edlen Wilden fühlen sich doch im Urwald am wohlsten. Also alles wachsen lassen und nur ab und zu ein paar Jäger zur Pflege des Wildes reinschicken.

  10. Holger Johannes Tenschert schreibt für moderne Zeitgeist- und Gartenmagazine und muss seinen Hopfengarten in der bayerischen Hallertau selber pflegen. Noch ohne Bodyguards.)
    ———–
    Wie lange noch?

  11. Sorry,
    das lief mir über den Weg.
    Das war keine Schleichwerbung,
    und nein,
    ich habe mit den Dingern nichts zu tun.
    Ich war mir nur nicht sicher, ob das „C“(astagnetten) schon „hinreichend“
    zum „K“ eingedeutscht wurde und so habe ich gegoogelt.

  12. 2020 4. September 2017 at 16:32

    „int 4. September 2017 at 16:28

    4 Mann-Team.
    2 Mann harken.
    ====================
    das ist der umgedrehte fall einer straftat
    zwei stehen schmiere und die anderen zwei machen die arbeit“

    So kann man es auch sehen.

  13. Alternativ zu den angegriffenen Gärtnern, sollten die Insassen der Asyheime zwangsverpflichtet werden, ihre Unterkunft nebst Außengelände selber in Ordnung zu halten. Mir macht auch kein vom Steuerzahler bezahlter Gärtner den Garten!

  14. Tststs…was erlauben sich die deutschen Spiesser auch, den Zugewanderten Vorschriften zu machen, wie die Zugewanderten Leben sollen?

    Jens Jessen, Ex-Kültürchef bei der „Zeit“ verdeutlich diese Denkweise.

    https://www.youtube.com/watch?v=lXhLAdPFROs

    Die wollen offenbar Dreck, das sieht man daran, dass es in deren Herkunftsländern so aussieht, wie es da aussieht.
    Und da wir in unserem Land keinen Dreck haben wollen, dürfen sie wieder gehen.

  15. Unfassbar ekelerregend und absolut skandalös daß dieser Deutsche der in Köln am Wochenende von Türken totgeschlagen wurde, anscheinend von absoluter Bedeutungslosigkeit zu sein scheint.
    Erinnern Sie sich noch an den Fall mit Johnny K. ???
    Da gab es ‚wenigstens‘ mediale Aufmerksamkeit über einige Tage sodaß dem Bürger diese Information nicht vorenthalten wurde.
    Und nun?? Scheint so als hätte es die Wichtigkeit von einer Meldung a la ‚Katze entlaufen‘.

    Im Umkehrschluß kann man deuten:
    Die Regierung und Medien haben ‚Deutsche totschlagen‘ nun zum festen Bestandteil des Alltags werden lassen.
    Nicht mehr weitere Beachtung wert.

    Viel, viel und noch viel mehr wichtiger ist ja für uns alle natürlich solche Nachrichten daß irgendwelche linksverdrehten Gülen-Türken unversehrt vom Erdogan bleiben.
    Es geht ja nicht um die schon länger hier Lebenden, sie sind zum Abschuß freigegeben.

  16. War der BUND schon da, um seinen neuen Lieblingen die Schönheit von Natur und Naturschutz sowie Grünpflege zu erklären? Um sich gegen eine „erstarkende brutale Bewegung“ einzusetzen? Nicht? Das liegt ihm doch so am Herzen (pdf im Link eingebettet):

    Der BUND bezieht öffentlich Stellung gegen die AfD als rechtspopulistische Partei. Unsere Vorstellung einer freien, gerechten, weltanschaulich und religiös toleranten Gesellschaft ist mit rassistischen, fremdenfeindlichen und menschenrechtswidrigen Tendenzen in der AfD unvereinbar. Daher beteiligt sich der BUND auch an Bündnissen/Aktionen gegen eine erstarkende rechte Bewegung.

    https://www.bund.net/service/publikationen/detail/publication/bewertung-des-afd-grundsatzprogramms/

  17. Mein älterer Bruder ist Landschaftsgärtner.Seinen Erzählungen nach weiß ich,dass mit Gärtnern nicht gut Kirschen essen ist.Mit anderen Worten:Sie gehen einer zünftigen Klopperei nicht aus dem Wege.
    Außerdem sind Gärtner,wenn sie denn am Gärtnern sind,stets gut bewaffnet.Das obligatorische Allzweckmesser hat jeder Gärtner seit dem 1.Lehrjahr bei sich.Hütet und hegt es wie seine Braut.
    Weiterhin verfügt der gemeine Wald-und Wiesengärtner über solch nette Geräte wie Heckenschere,Kettensäge,Harke,Schippe,Steinhammer.

  18. Weiter geht’s!

    Die Wisag KG arbeitet mit den Arbeitsämtern (Jobcenter und Agentur für Arbeit) zusammen, um Arbeitslose in Arbeitsplätze zu drücken. Hinter »Wisag« steht Claus Wisser, ein langjähriges SPD-Mitglied.

    Nicht nur das die SPDler sich nicht zu schade waren, die Gesetze so zu ändern, dass Arbeitszwang für die Menschen entstand, sie sorgen auch noch dafür, dass ihre eigenen Leute von diesen menschenunwürdigen Zuständen profitieren. Schlechte Bezahlung, schlechte Arbeitsbedingungen, aber Hauptsache der Arbeitslose ist zur Arbeit gezwungen und der Unternehmer kann sich an ihm eine goldene Nase verdienen. – Die großzügigen Parteispenden können dann leichter finanziert werden.

    https://existenzistmenschenrecht.wordpress.com/arbeitslos/

    Kapiert???

    @PI: macht bitte was draus! Siehe Kommentare oben!

  19. Wenn die Bremer so blöd sind, sich das alles gefallen zu lassen, kein Pardon. Kriegen nicht mal ne ordentliche Demo gegen den Scheiß auf die Strasse. Irgendwann muß die Grenze wieder gezogen werden, bevor diese Zustände übergreifen.

  20. Oh mein Gott!
    .
    Worauf warten die europäischen Geheimdienste?
    .
    Auf noch mehr Moslem-Anschläge?
    .
    WARUM werden, diese den Geheimdiensten bekannten Moslems, nicht INTERNIERT und ausgewiesen?
    .
    FRAGT EUCH MAL!
    .
    Was erfüllen diese nutzlosen Terror-Moslems für einen Zweck in unserer Gesellschaft?
    .
    Wozu sind diese Moslem-Terroristen nutze?
    .
    Vielleicht als vorgeschobener Grund um die ganze Bevölkerung abzuhören und einen Überwachungsstaat zu installieren. Terrorbekämpfung??????
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Zahl der Islamisten in Europa auf über 50.000 geschätzt

    BRÜSSEL. Der Anti-Terror-Koordinator der EU, Gilles de Kerchove, hat die Zahl der Islamisten in Europa auf über 50.000 geschätzt. Im Interview mit der spanischen Tageszeitung El Mundo sprach de Kerchove von 20.000 bis 25.000 identifizierten radikalen Muslimen allein in Großbritannien. 500 von ihnen seien unter besonderer Beobachtung des britischen Geheimdienstes. In Frankreich läge die Zahl der Islamisten bei etwa 17.000, in Spanien bei 5.000.

    Für die gesamte europäische Union sei es schwer präzise Zahlen zu veröffentlichen: „Ich will jetzt nicht mit einer genauen Zahl spekulieren, aber es sind zehntausende, die in Europa leben, mehr als 50.000.“

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2017/zahl-der-islamisten-in-europa-auf-ueber-50-000-geschaetzt/

  21. Wobei ich mich fragen was aus dem deutschen Arbeiter geworden ist.
    Vier Arbeiter lassen sich von drei Dahergelaufenen verprügeln und müssen nun von einem Security-Dienstleister beschützt werden. In normalen Gesellschaften hätten die drei Arbeiter das an Ort und Stelle selbst geregelt.

  22. Wer die etablierten Parteien wählt,wählt
    Terror,Mord,Totschlag,Vergewaltigung und Prügelattacken,gleich mit.
    Also immer schön das Merkelsystem unterstützen,dann wirds auch nicht langweilig ,im Privaten…

  23. Bremen ist eh das letzte. Wer sich retten kann, der sollte so schnell wie möglich weg aus Bremen, Berlin, Nrw….. am besten gleich weg aus Deutschland.
    Ist eh nichts mehr zu Retten hier.

  24. Bremen ist eh das letzte. Wer sich retten kann, der sollte so schnell wie möglich weg aus Bremen, Berlin, Nrw….. am besten gleich weg aus Deutschland.
    Ist eh nichts mehr zu Retten hier.

  25. Vielleicht haben es sich diese Herren ganz einfach nur erlaubt zu arbeiten, als unsere Flüchtlings-Hoheiten noch im Bett (14 Uhr? 16 Uhr?) lagen…

  26. Viele Jahre fertigte die Wisag Aviation Service Holding die roten Jets auf dem Heimatflughafen von Air Berlin ab. Das Unternehmen war 2007 mit der Übernahme der einstmals der Flughafengesellschaft gehörenden GlobeGround zum Platzhirsch der Bodendienstleister in Berlin geworden. Ein Drittel ihres Berliner Umsatzes machte die Wisag in Berlin mit Air Berlin.

  27. Dieser Herr Wisser ist offensichtlich einer von denen, die mit dem Verkauf ihrer Heimat das grosse Geld verdienen. Ein Kriegsgewinnler ! Pfui Teufel !

  28. Sophie 24 4. September 2017 at 16:52

    Ich persönlich stehe auf gut geschliffene Spaten. Bin zwar nicht mehr praktisch tätig, sondern in der Planung, aber mit einem Spaten kann ich noch immer sehr gut umgehen. Der spaltet nicht nur lästige Wurzeln…

  29. Ich unterstütze gerade einen großen Handwerker bei der Planung einer Hochhaussanierung. In dem Hochhaus findet man fast kein Deutsch klingendes Namensschild
    Eine der wichtigsten Positionen bei dem Angebot ist die 2 Mann Security Begleitung je Handwerkerkolonne.
    Richtig spaßig wird es in dem Augenblick wenn Wasser abgesperrt wird und ein Mieter den Zugang zur Wohnung verweigert. Da ist die Randale vorprogrammiert. Alternativ kann man sich den Zutritt einklagen oder mit Schmiergeld unterstützen
    Blöd nur das am nächsten Tag alle Türen verschlossen sind

  30. Vermögen der Familie Wisser:

    550 Mio. € 2010
    350 Mio. € 2011
    400 Mio. € 2012
    400 Mio. € 2013
    450 Mio. € 2016

  31. Vermögen der Familie Wisser:

    550 Mio. Euro 2010
    350 Mio. Euro 2011
    400 Mio. Euro 2012
    400 Mio. Euro 2013
    450 Mio. Euro 2016

  32. @Mod:vorherigen Kommentar bitte löschen. Danke

    Ich finde nicht dass Gärtner sich zwangsläufig gegen messerbewehrte Gangs zur Wehr setzen müssen. In den Zeiten auf die sie sich zurückbesinnen galt nämlich auch noch so etwas wie Kerlsehre, die besagte dass wenn einer am Boden liegt Schluss ist. Bei denen geht dann die Kopftreteterei mit bewusster Inkaufnahme des Todes doch erst los.

  33. „da prügelten drei (3)„Männer“ auf die vier (4) Arbeiter ein“

    In Zukunft muss wieder die alte Weisheit gelten: „Nur die Harten kommen in Garten!“
    Heute ist wirklich alles andersherum, Denn da hieß es: „Der Mörder war wieder der Gärtner“

  34. Vermutlich hatten die geflohenen Schläger nur von ihrem Drogenerddepot ablenken oder es verteidigen wollen. So kam es dann nach einer gescheiterten Ablenkungsaktion dann zu den gezielten Prügelattacken und nun müssen die GaLaBauer eben beschützt werden, weil die den „neuen Revierbesitzern“ in die Quere gekommen sind.
    Aber in Bremen, da wundert mich gar nichts mehr, da fahren Polizeieinsatzwagen mit aufgeklebten Regenbogenfahnen durch die Gegend – sehr respekteinflößend, schwupplie – schwuppilei hier „kommt“ die Polizei und die Stadtverordneten können sich nicht einigen, wann die deutsche Fahne gegen die Regenbogenfahne (oder die weiße Fahne) ersetzt werden soll. Die haben keine anderen Sorgen in der gescheiterten Pleitestadt.

  35. Tut mir nicht ein bischen Leid….4 gestandene Männer mit Harken in der Hand lassen sich verprügeln,…die haben es nicht anders verdient. Bei mir hätten die mal gemerkt was ne „Harke“ ist!

  36. http://www.bild.de/regional/stuttgart/rentner/rentner-ueberfallen-und-gefoltert-53091950.bild.html

    Es waren vier junge Männer und zwei Frauen.

    Der ältere Herr wurde überfallen und gefoltert. Aber nicht bei Nacht auf der Straße. Sondern in seiner eigenen Küche! „Es waren vier junge Männer und zwei Frauen. Sie schlugen mir immer wieder aufs linke Auge“, sagt Manfred M. mit zitternder Stimme. Er ist noch immer geschockt von der Brutalität der Täter.

    http://www.bild.de/regional/duesseldorf/festnahme/pruegelattacke-taeter-geschnappt-53095040.bild.html

    Der 18-jährige Türke schlug K. ins Gesicht. Dieser fiel daraufhin mit dem Kopf auf den Asphalt, erlitt dabei die tödlichen Verletzungen. Bremer: „Da der Jugendliche keinen Tötungsvorsatz hatte, das Opfer die tödlichen Verletzungen durch den Aufprall auf dem Boden erlitt, ermitteln wir wegen Körperverletzung mit Todesfolge.“ Der Täter, der bei seiner Mutter in Köln wohnt, sei nun wieder auf freiem Fuß. „Es gibt keine Haftgründe!“

  37. http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Pflastersteinattacke-auf-Obdachlosen-wird-am-Landgericht-Hannover-verhandelt

    Ein schlafender Obdachloser ist nachts am 22. März am Raschplatz mit einem Pflasterstein attackiert und lebensgefährlich am Kopf verletzt worden – trauriges Beispiel für die Gewalt- und Alkoholexzesse, die das Bild vom Raschplatz immer wieder prägen. Nun hat der Prozess vor dem Langericht begonnen.

    Hannover. Was sich genau in der Nacht abspielte, soll der Prozess erhellen. Doch der mutmaßliche Täter Mohammed A. schweigt.
    Der attackierte Pole erlitt Schädelbrüche, musste notoperiert werden und war tagelang nicht ansprechbar. Laut Staatsanwaltschaft hat der Sudanese sein Opfer „ohne ersichtlichen Grund“ angegriffen, das im Eingangsbereich des Cinemaxx sein Nachtlager aufgeschlagen hatte. Der Angeklagte soll zudem zwei Stunden später mit einer abgebrochenen Wodkaflasche auf einen Passanten eingestochen und diesen im Brustbereich verletzt haben. Ferner soll er am 21. März mit einem Pflasterstein nach einem Obdachlosen geworfen, diesen aber verfehlt haben. „Wenn der mich getroffen hätte, wäre ich heute nicht mehr hier“, habe der Attackierte gegenüber der Polizei ausgesagt, so ein Beamter vor Gericht. In der Untersuchungshaft soll der 25-Jährige Ende März zudem einen Mithäftling mit einem Besenstil angegriffen haben, am 9. Juni wiederum habe er einen JVA-Beamten attackiert und leicht verletzt.
    Die Anklage lautet daher auf versuchten Totschlag, eine versuchte und eine vollendete gefährliche Körperverletzung sowie einfache Körperverletzung. Die Opfer hatten nach eigenen Angaben nichts mit dem 25-Jährigen zu tun. „Ich kenne bis heute nicht den Grund für den Angriff“, sagt Mithäftling John W., der mit dem Besenstil am Hals verletzt worden war. Ein Polizist berichtet im Prozess, dass der Sudanese auch bei der ersten Pflastersteinattacke „plötzlich aufgesprungen“ sei und angegriffen habe. Mohammed A. schweigt, lässt seinen Dolmetscher Montag jedoch mehrfach übersetzen, er habe „niemanden geschlagen“.
    Enorme Einsatzbelastung
    Die Polizei war A. anhand eines Zeugenhinweises auf die Spur gekommen. Der Obdachlose, der nur knapp vom Pflasterstein verfehlt wurde, hatte den 25-Jährigen wenige Tage später am Raschplatz wiedererkannt. Videoaufnahmen angrenzender Bars vom 22. März zeigten den 25-Jährigen zudem auf seinem Weg von der Raschplatzhochbrücke zum Hauptbahnhof. „Anhand der Aufnahmen lässt sich die Tat gegen den schlafenden Obdachlosen erahnen“, sagte ein Polizist vor Gericht aus. Alles habe sich binnen zwei bis drei Minuten abgespielt.
    Der Prozess offenbarte Montag auch die enorme Belastung der Polizei in jener Nacht. Kurz bevor der lebensgefährlich verletzte Obdachlose vor dem Cinemaxx gefunden wurde, gab es am Bredero-Hochhaus eine Schießerei mit einem Toten. Weil viele Beamte dort eingebunden waren, mussten weiter entfernte Polizisten am Raschplatz aushelfen – darunter Kriminalisten der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont.
    Ein Beamter gab Montag vor Gericht an, Mohammed A.s Angaben bei dessen Vernehmung seien „bruchstückhaft und wirr“ gewesen. Anfangs wollte er aussagen, habe sich dann aber nur auf einen Satz beschränkt. Möglicherweise hat der Angeklagte psychische Probleme, das teilte die Polizei bereits kurz nach seiner Festnahme mit. Die erste Vernehmung fand in einer Langenhagener Psychiatrie statt.

  38. Die „Bremer Stadtmigranten“ spielen eben ihr eigenes Lied – und das dumme Deutsche Volk tanzt mit..

  39. Babieca 4. September 2017 at 16:51

    Der BUND bezieht öffentlich Stellung gegen die AfD als rechtspopulistische Partei. Unsere Vorstellung einer freien, gerechten, weltanschaulich und religiös toleranten Gesellschaft ist mit rassistischen, blablablabla…

    Schlamperei.
    Beim BUND haben sie doch glatt übersehen, die Schuld der AfD an Hagelschlag, Missernten und Kälbern mit zwei Köpfen zu erwähnen.

    Rassismus™ ist das neue „Hexe, Hexe, Hexe!“

  40. http://www.bild.de/regional/stuttgart/rentner/rentner-ueberfallen-und-gefoltert-53091950.bild.html
    Es waren vier junge Männer und zwei Frauen.
    Der ältere Herr wurde überfallen und gefoltert. Aber nicht bei Nacht auf der Straße. Sondern in seiner eigenen Küche! „Es waren vier junge Männer und zwei Frauen. Sie schlugen mir immer wieder aufs linke Auge“, sagt Manfred M. mit zitternder Stimme. Er ist noch immer geschockt von der Brutalität der Täter.

    http://www.bild.de/regional/duesseldorf/festnahme/pruegelattacke-taeter-geschnappt-53095040.bild.html
    Der 18-jährige Türke schlug K. ins Gesicht. Dieser fiel daraufhin mit dem Kopf auf den Asphalt, erlitt dabei die tödlichen Verletzungen. Bremer: „Da der Jugendliche keinen Tötungsvorsatz hatte, das Opfer die tödlichen Verletzungen durch den Aufprall auf dem Boden erlitt, ermitteln wir wegen Körperverletzung mit Todesfolge.“ Der Täter, der bei seiner Mutter in Köln wohnt, sei nun wieder auf freiem Fuß. „Es gibt keine Haftgründe!“

  41. Mainstream-is-overrated 4. September 2017 at 16:53

    Da ist es ja nur konsequent, wenn Claus Wisser demnächst die Opfer von Rudelvergewaltigungen und weisser Lieferwagen, sowie Messerstich- und Kopftritt-Opfer in eigenen „Unfall“- Krankenhäusern und Bestattungsunternehmen weiter“versorgt“.

  42. was sind das denn für Gärtner ??? Ich hätte denen sogar allein mit einen Spaten oder Rechen einen Scheitel gezogen den sie für immer behalten hätten, aber das ist es eben, die Wehrhaftigkeit wurde durch das System aberzogen, ein Beispiel was uns von den neuen Herrenmenschen blüht.

  43. Einige Fans und andere Gegner haben die Termine der
    MERKEL-Wahlkampfauftritte
    nicht mehr parat. hier sind sie:

    5.9. Heidelberg
    6.9. Torgau
    6.9. Finsterwalde
    7.9. Mainz
    7.9. Neustadt/Weinstraße
    8.9. Wolgast
    9.9. Reutlingen
    12.9. Rosenheim
    12.9. Augsburg
    13.9. Lingen/Ems
    13.9. Bad Fallingbostel
    15.9. Trier
    15.9. Dillingen
    Samstag, 16.9., 11-12 Uhr: Binz
    Montag, 18.9., 16-17 Uhr: Regensburg
    Montag, 18.9., 18.30-19.30 Uhr: Passau
    Dienstag, 19.9., 16-17 Uhr: Wismar
    Dienstag, 19.9., 18-19 Uhr: Schwerin
    Mittwoch, 20.9., 17-18 Uhr: Kappeln
    Mittwoch, 20.9., 19.30-20.30 Uhr: Hamburg
    Donnerstag, 21.9., 15 Uhr: Fritzlar (Domplatz)
    Donnerstag, 21.9., 17-18 Uhr: Gießen
    Donnerstag, 21.9., 19.30-20.30 Uhr: Neuss
    Freitag, 22.9., 14.30-15.30 Uhr: Heppenheim
    Freitag, 22.9., 17-17:45 Uhr: Ulm
    Freitag, 22.9., 19-20 Uhr: München

  44. Bin nicht bei der NPD, wähle AfD, aber

    #
    WTC 4. September 2017 at 16:36?Wozu Gartenpflege?
    Die edlen Wilden fühlen sich doch im Urwald am wohlsten. Also alles wachsen lassen und nur ab und zu ein paar Jäger zur Pflege des Wildes.

    User WTC hat Recht. – Besser noch, Armee ran Gelände absperren ( In solchen Sauunterkünften funktioniert Mund-zu-Mund Propaganda immer am Besten) Fressen solange für Alle sperren bis klar ist wer Terror gemacht hat. Alle in einen Sack, draufhauen bis die Omme klingt..) dann freundlich in den von -natürlich wieder von uns bezahlten Flieger setzen und in woauchimmer gewohtem Ursprungsland vorsichtig aussetzen. Dann kann die Betreuung dieser Unterkunft mit allen Goldstücken erneut aufgenommen werden. Im Wiederholungsfall – Anleitung wiederholen.
    So wirds langsam reine.
    Dauert aber …
    Wählt, korrekt!

  45. Bin nicht bei der NPD, wähle AfD, aber

    #
    WTC 4. September 2017 at 16:36?Wozu Gartenpflege?
    Die edlen Wilden fühlen sich doch im Urwald am wohlsten. Also alles wachsen lassen und nur ab und zu ein paar Jäger zur Pflege des Wildes.

    User WTC hat Recht. – Besser noch, Armee ran Gelände absperren ( In solchen Sauunterkünften funktioniert Mund-zu-Mund Propaganda immer am Besten) Fressen solange für Alle sperren bis klar ist wer Terror gemacht hat. Alle in einen Sack, draufhauen bis die Omme klingt..) dann freundlich in den von -natürlich wieder von uns bezahlten Flieger setzen und in woauchimmer gewohtem Ursprungsland vorsichtig aussetzen. Dann kann die Betreuung dieser Unterkunft mit allen Goldstücken erneut aufgenommen werden. Im Wiederholungsfall – Anleitung wiederholen.
    So wirds langsam reine.
    Dauert aber …
    Wählt, korrekt!

  46. OT
    Finde den Fehler:
    Bundesministerin (ehemalige) hält den Linksextremismus für ein ‚aufgebauschtes Problem‘.
    Bundesminister die Misere hält es für notwendig ’sich in der kommenden Legislatur intensiv mit dem Linksextremismus zu beschäftigen.‘
    Was liegt zwischen diesen beiden Äußerungen? Richtig, Wahlkampf.
    Diese dem Wahlkampf geschuldeten Statements bekannter politischer Akteure gibt es auch noch:
    *die Abschiebezahlen deutlich zu erhöhen
    *die Türkei als Beitrittskandidaten ab zu melden
    *die innere Sicherheit energisch zu erhöhen
    *die äußere Sicherheit (Grenzschutz) zügig zu verbessern

    und nach der Wahl? Gähn, gähn, gähn erfolgt nix, nada, niente, nichts …

  47. Für alle, die noch nicht wissen, WER eigentlich hier unsere „Gäste“ sind:

    ZITAT vom Mitglied der ständigen Vertretung des Kongo bei der UN in Genf, Hr. Serge Boret Bokwango: „Die Afrikaner, die ich in Italien sehe, sind der Abschaum und Müll Afrikas. Ich frage mich, weswegen Italien und andere europäische Staaten es tolerieren, dass sich solche Personen auf ihren nationalen Territorium aufhalten….. Ich empfinde eine starke Wut und Scham, gegenüber diesen afrikanischen Immigranten, die sich wie Ratten aufführen, welche die europäischen Städte befallen!“ ZITATENDE

    Frage: Merkel weiß das auch! Warum will sie das deutsche Volk auslöschen?

  48. Bei uns schmeissen die hochreligiösen Kopftuchfrauen auch ihr Bonbonpapier von den Blagen einfach neben sich dahin, wo sie gerade gehen und stehen*. Aber Hauptsache einen auf streng gläubig machen.
    Die reagieren auch nicht auf freundliche Hinweise, in welchem Land man hier ist. Dass die Männer der Krone unserer Schöpfung dann Leute vermöbeln, die sie auf die Sauberkeit hinweisen, ist schon fast eine logische Konsequenz. Lachhaft und davor soll ich Respekt haben und mit nem Schild am Hauptbahnhof stehen …. .
    *Kühe scheissen bekanntlich auch dahin, wo sie gehen und stehen…. konnt ich mir nicht verkneifen…

  49. Gladiatorenarzt:
    Das wäre dann das Deutschland, in dem wir gut und gerne leben.
    Clint Ramsey:
    Wer einem Angetrunkenen, der nicht mehr hunderprozenztig wehrfähig ist, mit der Faust in das Gesicht schlägt, nimmt billigend in Kauf, dass dieser sich beim Hinfallen auf dem Asphalt tödliche Verletzungen zuziehen kann. Der Täter handelt mit bedingtem Vorsatz in Tötungsabsicht, die Juristen nennen dies „dolus envetualis“. Liegen keine Mordmerkmale vor, kommt als Straftatbestand Totschlag in Frage.
    Warum der Staatsanwalt den alkoholbedingten Zustand des Opfers bei seiner strafrechtlichen Bewertung nicht berücksichtigt,bleibt sein Geheimnis.
    Auch wenn es mittlerweile abgedroschen klingt: wäre die Tat von einem „rechten Täter “ mit identischen Tatmerkmalen an einem Migranten verübt worden, bin ich mir sicher, dass die strafrechtliche Bewertung
    eine andere gewesen wäre.
    Da der Täter 16 Jahre ist, wird er nach Jugendstrafrecht verurteilt werden.

  50. Es heißt natürlich „dolus eventualis“.
    Wenn man schon mal was Schlaues schreiben will………

  51. 2020 4. September 2017 at 16:48 Was ist das den für ein schleimiger Unsympath ?
    Ist ja ekelhaft der Mensch wo kommen die alle her man verliert noch die Achtung vorm eignen Volk bei so vielen Lumpen. Helene hat Charakter
    das kann der Mitläufer nicht verstehen.

  52. Man sollte die Staatsanwälte und Richter zum Sicherheitsdienst vor Ort abkommandieren, damit diese auch mal sehen, wie die Praxis aussieht, die sie wesentlich mitzuverantworten haben.

    Darüber hinaus sollte man jeden Trager einer hoch lukrativen Unterkunft dazu verpflichten, die Sicherheit – ohne Mehrkosten – durch geeignetes Personal zu gewährleisten, bei Androhung des Lizenz-Entzugs, bzw. der Verrechnung von notwendigen Security-Kosten mit den vereinnahmten Mietzahlungen.

    Durchgreifen ist selten eine schlechte Lösung…..

  53. Also 3 schlagen 4 erfolgreich. Was ist denn mit den Deutschen los? Mittlerweile müsste man doch zur Genüge sensibilisiert sein und genau wissen, was da kommt, wenn man diese Herrschaften anquatscht bzw. ermahnt. Und trotzdem lassen sich 4 Männner von 3 umhauen. Mal ehrlich: wenn sich da jetzt nichts mehr ändert und gestandene Männer sich wehren, dann kann mans auch ganz sein lassen. Oder es waren dämliche Sozialisten. Denen gönn ichs natürlich, wenn sie bei jeder Gelegenheit von ihrem Klientel auf die Schnauze bekommen.

  54. Jede Merkel-Kanaille die einmal so aufgefallen ist,
    sofort unter Hausarrest stellen.

    Und parallel dazu die Eil-Ausschaffung anbahnen.

  55. Das ist unerheblich. Flüchtlinge sind wertvoller als Go!d. Das ist absolut so. Auch andere Moslems sind mit Nächstenliebe zu behandeln. Es ist rechtsradikal wenn man auch nur einen falschen Ton dagegen äussert. Punkt. Man darf niemals die Politik der grössten Führerin aller Zeiten anzweifeln. Niemals! Wir müssen definitiv noch viel viel lernen. Nur dann werden wir dummen Würmer auch eines Tages in der Lage sein die brillianteste Frau aller Frauen zu verstehen. Nur wenn alle Bürger eines Tages verstehen das unser aller Heil im Sozialismus liegt, erst dann werden wir klar sehen. Und bis zu diesem Tag werden die Genossen der Linken und Grünen kämpfen um die dummen Andersdenkenden zu überzeugen daß es nur einen richtigen Weg gibt. Herrlich!

  56. Also, in meinem(!) Staat – wo ich der Boss wäre –
    da würden diese Taugenichte die Gartenarbeit machen –
    unter einer speziellen deutschen Aufsicht.
    Sie wären abends mit Sicherheit sehr müde,
    und hätten einen guten, erholsamen Schlaf.
    Den brauchen sie auch.
    Denn am nächsten Morgen wartet wieder Arbeit.
    Irgendwo in einem schlauen dicken Buch steht geschrieben:
    „Im Schweiße deines Angesichts, sollst du dein Brot essen“
    Und nix von kostenloser Rundumversorgung.

  57. (PI-Gastautor Holger Johannes Tenschert studierte Rechtswissenschaften, Kommunikationswissenschaften und BWL in München und St. Gallen und ist als internationaler Manager tätig. Er schreibt für moderne Zeitgeist- und Gartenmagazine und muss seinen Hopfengarten in der bayerischen Hallertau selber pflegen. Noch ohne Bodyguards.)

    Danke für die Beiträge an Herrn Tenschert ❗

    Das der Hopfengarten unbereichert bleibt das wollen wir doch sehr hoffen.

    Wenn sich nicht bald etwas in unserem Land ändert, dann ist Hopfen und Malz verloren.

  58. Das hat alles nix mit nix und wieder nix zu tun! Andere Meinungen sind gesinnungsfeindlich! (bla,bla,blaaa)

    Ich hoffe,der Blitz wird unsere „hochwohlgeborenen Anfüüüüührrrerrr“ beim schei**en treffen!Widerlich,dass gerade solche Verräter und Menschenverachter glauben,sie könnten einfach entscheiden,welches Volk leben und welches „gefällichst verreckn“ soll.
    Sarkasmus an
    Könnte George Soros die Reinkarnation von George Orwell sein?
    Sarkasmus off

  59. Lange werden die Parteiengecken die Scheinflüchtlinge wohl nicht mehr bändigen können

    Schon heute hat der Büttel der Parteiengecken seine liebe Mühe die Scheinflüchtlinge in den Asylzwingburgen im Zaun zu halten und gegenwärtig sollen tagtäglich 10,000 weitere fremdländische Eindringlinge in den deutschen Rumpfstaat einfallen, was aufs Jahr hochgerechnet 3,6 Millionen Delinquenten ergibt. Und da es sich bei diesen um über 90% junge Männchen im wehrfähigen Alter handelt, so dürfte es wohl keine fünf Jahre mehr dauern bis die hiesigen Parteiengecken diese nicht mehr bändigen können. Selbst wenn es den Parteiengecken gelingen sollte die Delinquenten auch weiterhin zu verköstigen und zu beherbergen, so glauben diese doch den weiten Weg in ein Schlaraffenland gemacht zu haben und da sie dieses nicht gefunden haben, werden sie wohl zumindest die einheimische Bevölkerung niedermetzeln, um sich deren Besitztümer und Ländereien anzueignen. In gewisser Weise hat dies schon begonnen, denn rund um die Asylzwingburgen nehmen Raubüberfälle, Vergewaltigungen und Einbrüche stark zu.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  60. Putzfrauen bezahlte udn Gärtner bezahlte, Sicherheitsfachleute bezahlte – und da wird geschrienen, dass diese kräftigen jungen Männer nichts zu tun haben und sich langweilen udn deshalb STraftaten begehen müssen erlebnisorientiert.
    wie wär es denn mal, wenn die selber den Arsch hochkroegen udn das alles selbst machen wie jeder andere nichtmigrant in D ? ES wäre auch gut möglich anstatt ganz neue luxussanierte Heime denen unbewohnte altbaueten zu überlassen auf Eit, die sie selber instandsetzten mit gestelltem Material. Renovieren. DAN haben sie etwas zu tun.
    Aber dafür brachen die sicher auch erst einen Lehrgang. oder verticken die Kohle für das Material. Unsere „Facharbeiter“ sind nicht einmal in der Lage sich selber die Schuhe zu putzen offenbar.
    Die ständige Litanei wegen der fehlenden Sprachkurse kann ich auch nicht nachvollziehen. Millionen Ausländer waren bisher auch ohne solcher Kurse in der Lage die Sprache zu lernen. Dazu muss man sich bloß mit Deutschen in D auch einlassen und ggf. selber mal ein paar Bücher zu kaufen.
    Hier gibt es so viele, die selbst hier geboren kaum D sprechen und welche, die seit 30 Jahren sich nur in ihrem sprachlich-kulturellen Dunstkreis bewegen. Wenn es gar keinen GRund gibt und kein wille da ist, dann nutzt so ein Kurs auch gar nichts. Die anderen lernen von selber automatisch.

  61. Irgendwie eine seltsame Rechnung des BWL-studierten Verfassers:

    144,00 Euro
    + 96,00 Euro Security
    ___________________
    = 285,60 Gesamtkosten???????

  62. Immer wieder wird über Bremen hergezogen. Da heißt es Bremen sei das letzte sozialistische Land neben Nordkorea, es wird über Korruption, organisierte Kriminalität und bösartig wucherndes Gutmenschentum gesprochen.

    Ich lebe seit paar Jahren in Bremen und kann nur klipp und klar sagen: Nichts davon stimmt.

    Die Wahrheit ist nämlich noch viel schlimmer.

Comments are closed.