Das Haus wurde bei dem Brand durch die Deutschland bereichernde Clockwork-Orange-Bande stark beschädigt.

Von MAX THOMA | Grenzenloser Wahnsinn: Ein weiteres Resultat der Politik der „Offenen Grenzen“: Sechs vermummte „arabisch und französisch sprechende Männer“ passten am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr ein Paar vor einem Wohnhaus im mittelhessischen Ort Gonterskirchen bei Gießen ab und zwangen die beiden ins Haus. Danach begann ein vierstündiges Martyrium für die beiden Opfer: Die Frau wurde zunächst zusammengeschlagen. Die Männer forderten Geld und Wertgegenstände.

Was sich genau in dem Einfamilienhaus am Heiligenstock ereignete, ist bisher noch unklar. Die Gießener Staatsanwaltschaft: „Die Frau konnte bislang nur aussagen, dass die sechs Männer die Wohnung in dieser Zeit durchsucht haben.“ Nachbarn hörten einen lauten Explosionsknall und Schreie, sahen die Frau (59) am Fenster. Im Einfamilienhaus wüteten bereits die Flammen. Nachbarn konnten die Frau aus dem Fenster ziehen. Einsatzkräfte der Feuerwehr entdeckte im Haus einen Leichnam, vermutlich den Lebensgefährten (57) der Frau. Der Ermordete lag gefesselt im Bett.

Ein Polizeisprecher: „Die Männer flohen vermutlich in zwei Autos. Einem silbernen Audi Avant mit polnischem Kennzeichen, der dem Opfer gehört und einem blauen Audi A4 Kombi.“ Der wurde in der Nacht auf einem Feldweg gefunden, festgefahren im Matsch. Reinemer: „Er hat ein Hamburger Kennzeichen, ist ein Mietwagen.“ 

Täterfahndung nach sechs arabisch- und französischsprachige Südländern

Wie HIT RADIO FFH berichtet, handelt es sich bei dem Toten laut Aussagen der Nachbarn um den Sohn des Hausbesitzers aus Bruchköbel. Sie hätten nur zeitweise in der Einliegerwohnung des Hauses gewohnt und seien nicht in die Dorfgemeinschaft integriert gewesen. In dem Haus seien schon einmal Drogen gefunden worden und der Tote habe bereits eine Haftstrafe, vermutlich wegen Drogen, abgesessen.

Bei den Tätern soll es sich um sechs Personen, die dunkel gekleidet und maskiert waren, handeln. Die Personen sollen sich in auf arabisch und französisch unterhalten haben. Polizeisprecher Reinemer: „Die Frau konnte noch nicht mehr dazu sagen. Sie liegt schwer verletzt und geschockt im Krankenhaus.“ Die Staatsanwaltschaft Gießen hat die Ermittlungen wegen Verdacht eines Tötungsdeliktes aufgenommen und eine Obduktion angeordnet. Die Untersuchungen sowie die Ermittlungs- und Fahndungsmaßnahmen laufen auf Hochtouren. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen bzw. zu „Fluchtmitteln“ der geflüchteten Geflüchteten geben können. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641/7006-2555.

image_pdfimage_print

 

113 KOMMENTARE

  1. Laut Polizeibericht sprachen sie marrokanisch, nicht arabisch. Arabisch haben die Zeitungen daraus gemacht. Frage mich bloß, woher die das wissen? In der Straße geschah übrigens 2 Häuser weiter bereits ein Mord, bzw. der Mörder wohnte dort.

  2. Das Schlachten ist im vollen gange!

    Merkel, ich weiß gar nicht was ich hier über Sie sagen möchte, dann wäre ich auf immer gesperrt!

    Ganz klare Ansage!
    Treten Sie endlich zurück!

  3. über solche grausamen Taten berichten Medien nicht..Auch empört sich niemand ,wie Merkel und ihren Jüngern..,da die Taten ja von Merkels Gästen begangen wurden..

    Aber wenn ein Bürgermeister aus Altena eine kleine Stichverletzung hat,die mit einem kleinen Wundpflaster zugeklebt werden konnten,überschlagen sich die Medien und die Empörungswellen von Merkel,Maas,Kipping und Co..
    Dabei hatte ein arbeitsloser deutscher Maurer den Bürgermeister zufällig in einem Dönerladen getroffen.Der Maurer war angetrunken und hielt dem Bürgermeister ein Messer am Hals..Der Bürgermeister konnte das Messer aber wegdrücken,so dass nur ein kleine Schnitt übrig blieb..
    Aus diesem kleinen Schnitt,machte er dann eine 15 cm große Schnittwunde und alle Gutmenschen sprangen auf das Boot auf..
    Das Netz erkannte es aber schnell,dass man eine 15 cm große Schnittwunde,wie es gestern in der WELT zu lesen war nicht mit einem 3 cm kleinen Wundpflaster verdecken kann.
    Heute wird daher so langsam zurückgerudert,oder geschwiegen.
    Dem arbeitslosen Maurer hatte man das Wasser abgestellt..Der Bürgermeister von Altena ist mit als Geschäftsführer der Wasserwerke Altena eingetragen..
    Also war das Motiv wohl ein anderes.,als es uns Lügenpresse und Politeliten der Altparteien suggerieren wollten.
    Und wenn Menschen qualvoll durch Merkels Gäste ums Leben kommen schweigen dieselben,die gestern bei einer kleinen Stichwunde aufgeschrien haben
    Dies lag wohl daran,dass der Täter ins Profil der Genannten passte..

    Peinlicher geht es wohl nicht mehr!

  4. Danach begann ein vierstündiges Martyrium für die beiden Opfer: Die Frau wurde zunächst zusammengeschlagen. Die Männer forderten Geld und Wertgegenstände.
    —————-
    Das ist doch alles gar kein Wunder.

    Jeden Tag rund um die Uhr, auch im Ausland, wird das deutsche Volk als der Welt schlimmste Bestie vorgeführt. Was haben sie nur für ein Elend über die ganze Welt gebracht….
    Alles Nazi, die Alten sowieso!

    Und wenn nicht selber, dann ihre Vorfahren.
    Also ist es legitim, ihnen die „Reichtümer“ abzunehmen, die sie sich besonders von Juden erbeuteten.

    Und dass man die Alten, sogar Greise, zu Tode foltert, ist doch nur gerecht…..

  5. Es empfiehlt sich, diesen Link an die „ahnungslosen“ oder naiven Nachbarn, Freunde und Bekannte zu versenden. Mit dem Gedankengang, daß „mehr Polizei“ nicht die Lösung ist. Und um sicher zu stellen, daß sie irgendwann nicht mit der Masche kommen können „Wir wußten doch von nichts!“

  6. OT

    „Bekennervideo war schon gedreht

    Ermittler verschwiegen fünf Monate lang Festnahme von Terror-Verdächtigem

    Die Polizei hat in Oberfranken einen terrorverdächtigen Syrer festgenommen und damit möglicherweise einen Anschlag verhindert.

    In der Wohnung des 19-Jährigen fanden die Ermittler Symbole der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Unterlagen zum Bau einer Bombe und Tipps, wie man sich einen Lastwagen beschafft. Außerdem entdeckten sie ein Bekennervideo des Mannes. Die Ermittler waren durch Zufall auf die Terrorpläne gestoßen: Sie hatten den Syrer ursprünglich wegen einer anderen Straftat im Visier. Welche, gaben die Ermittler nicht bekannt…….“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/bekennervideo-war-schon-gedreht-ermittler-verschwiegen-fuenf-monate-lang-festnahme-von-terror-verdaechtigem_id_7913504.html

  7. Gibt es irgendwo schon den Aufruf zur Menschenkette? Sehen wir morgen eines der Opfer im Frühstücksfernsehen? *Ironie aus
    Pervers, was in diesem Land abgeht.

  8. Das Interessante daran ist, daß die beiden Opfer Rumänen waren, „nicht integriert“. Hier in Deutschland tragen alle verfeindeten Mordgruppen der Erde ungeniert und ungehemmt ihre Konflikte, ihre Rache, ihren Hass aus, ihren ihnen selbstverständlichen Raub,- Metzel-, Blutalltag. Wenn sie sich nicht gerade temporär allesamt gegen Deutsche zusammenschließen.

    Übrigens ist aus diesem Bericht inzwischen der Hinweis, daß die Opfer Rumänen waren, gelöscht. Daher habe ich es nämlich. Heute Morgen war er noch drin. Jetzt liest sich die Passage so:

    Beide Personen seien nicht in die Dorfgemeinschaft integriert gewesen. Der Tote habe bereits eine Haftstrafe abgesessen, möglicherweise wegen Drogen. In dem Haus seien schon einmal Drogen gefunden worden.

    https://www.ffh.de/nachrichten/hessen/mittelhessen/toController/Topic/toAction/show/toId/137792/toTopic/gonterskirchen-offenbar-mann-nach-raub-getoetet.html

  9. @lisa 29. November 2017 at 13:45

    Ich würde ja gerne mal hören, was der mutmaßliche Tatverdächtige dazu zu sagen hat, ob das wirklich so abgelaufen ist. Wenn man schon von Anfang an die Lüge mit der angeblichen 15 cm langen, lebensgefährlichen Stichwunde verbreitet, wird der Rest auch nicht ganz wahr sein.

    „Mir das Wasser abdrehen, aber weitere 200 Flüchtlinge aufnehmen…!“ – ja, sehr ausländerfeindlich und rassistisch…

  10. Bürgermeister Peter Krug erklärte: „Tragisch, was da passiert ist. Schrecklich. Man kann sich so etwas nicht vorstellen. Unbeschreiblich. Das so etwas hier bei uns passiert.“

  11. @Marie-Belen 29. November 2017 at 13:49

    Zufälle gibt’s…

    Franco Albrecht wird aus Mangel an Gründen aus der U-Haft entlassen und gleichzeitig wird ein tatsächlicher syrischer Terror-Verdächtiger präsentiert – fünf Monate nach dem Zugriff und nach der Bundestagswahl.

  12. Mord? Folter? Das Opfer ein Harbi ?

    Ach, beruhigt Euch. Das sind nur regional relavante Kinkerlitzchen.

    Gestern wurde ein Willkommensbürgermeister am Hals gekratzt!! DAS ist wichtig!!

  13. Thomas116

    Hätte man in den Dreißigern ganz offen gefragt, was am Antisemitismus eigentlich so toll ist, dann hätten einen neun von zehn Deutsche auf der Stelle erschossen. Eine plausible Antwort wäre allerdings jeder schuldig geblieben. Genau in die gleiche Richtung geht es heute wieder..!

  14. Es dauert sicher nicht mehr lange und diejenigen, die hier schon länger leben, reichen solcherlei Geschenke an die dafür verantwortlichen Politiker und Anwälte und deren Familien weiter. Es wird Schritt für Schritt immer blutiger in Europa … und man konnte die Entwicklung exakt so vorhersagen, wenn man auch nur minimal sein Gehirn zum Denken bewahrt hat und die Umwelt beobachten wollte, statt sich in der infantilen Spaß-Gesellschaft (Glotze, Shoppen, Party – Trallalla und Hoppsassa) degenerieren zu lassen.

  15. @Babieca 29. November 2017 at 13:53

    2008 hatte sich in derselben Straße, zwei Häuser weiter, bereits ein Tötungsdelikt ereignet: Ein Mann, der einige Jahre zuvor nach Gonterskirchen gezogen war, hatte eine Prostituierte umgebracht. Er wurde wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

    Da geht’s rund im 880-Seelen-Nest.

  16. Zu diesem ungenierten Metzeln der eingefallenen Ethnien untereinander: Deutschland hat schon lange seine Schutzfunktion für Zivilisierte verloren. Es beschäftigt sich nämlich ausschließlich mit der Jagd auf fiktive Nazis.

    Der Rentner, der im Münchner Kaufhaus per Kung-Fu-Tritt in die Brust von einem Nigerianer totgetreten wurde, war selber Nigerianer.

    http://www.freiewelt.net/nachricht/27-jaehriger-nigerianer-pruegelt-renter-67-zu-tode-10072794/

    Die „Oma“, 59, mit vier! Enkeln, die gerade in Berlin von einem Türken angegriffen wurde, war, wenn ich mir das so angucke, aus derselben Ethnie.

    Jetzt das hier. Diese Leute gehen miteinander in ihren Herkunftsgebieten um wie die Bestien. Und sie gehehn in Deutschland miteinander so um wie die Bestien.

    Diese eingefallenen Bestien führen dazu, daß jeder Dummbla was von „Verrohung der Gesellschaft“ faselt, wo doch das, was man mal als als deutsche Gesellschft verstand, durchaus nicht verroht, sondern darunter leidet, daß aus allen brutalen Ländern der Welt der letzte Abschaum nach Deutschland kommt.

    Merkelpoller, Alarmanlagen in und Notfallknöpfe in Ämtern, endlose Durchsuchungen und Scannen vor Flügen, Alarmdetektoren in Discountern haben wir nicht – jahrzehnteland war das unnötig -, weil „die Gesellschaft (= die Deutschen) verroht“, sondern weil hier inzwischen Gewaltkulturen der ganzen Erde sich unkulturtreu gewaltsam verhalten und sofort mörderisch austicken, wenn sie nicht sofort bekommen, was sie wollen.

  17. Könnte ein Vorurteil von mir sein.
    Aber wenn ich mir das äußere Erscheinungsbild des Hauses so anschaue, könnten die Opfer Teil der Teddybärenwerfer-Garde und Illegalen-Willkommens-Klatscher sein.
    Wenn nicht, dann tut es mir leid.

  18. Deutsche werden zum Abschuss freigegeben, Notwehr hiergegen ist durch linke Richter verboten worden.
    Die Tatsache, dass selbst „sechzehnjährige“ Neger per Richterspruch ungehindert rauben dürfen MÜSSEN, besiegelt bereits für sich genommen das Ende des Rechtsstaats. Da ist der hier oben gezeigte Raubmord – Fall nur noch ein weiterer Nagel im ohnehin schon verschlossenen Sarg.

    Hier der Link: http://www.sueddeutsche.de/panorama/bgh-rentner-wegen-totschlags-an-jaehrigem-einbrecher-verurteilt-1.2710693

  19. Erinnert an Südafrika. Sogenannte „Farmmorde“. Eine Horde Neger fällt mit Macheten in abgelegenen Häusern ein. Es wird geraubt, gefoltert, vergewaltigt und am Ende gemordet. Das wird jetzt auch nach Buntland importiert. Wie man sich bettet so liegt man…

  20. „Fluchtmittel der geflüchteten Geflüchteten“
    Wer befreit uns denn endlich mal von diesen dummen Schmierfinken?

  21. Das kommt wenn man Blutkulturen ins Land lässt, um sie umgehend auf die eigene Bevölkerung loszulassen. Mein Gott, was muss die Mehrkill doch den Westen hassen.

  22. KlaroFit
    29. November 2017 at 14:04
    Es dauert sicher nicht mehr lange und diejenigen, die hier schon länger leben, reichen solcherlei Geschenke an die dafür verantwortlichen Politiker und Anwälte und deren Familien weiter.
    ++++

    Das wird dem linksbunten Politikergeschmeiß sicherlich den Arsch runtergehen!
    Die verfressen und versaufen später ihre üppige Politikerrente in der Schweiz an einem hübschen See in ihrer Villa.
    Steuerfrei, versteht sich!
    Schließlich hatten die Politiker in Deutschland auch fast keine Steuern gezahlt.
    Steuern sind mehr etwas für die arbeitende deutsche Bevölkerung!
    Schließlich müssen Merkels Kuffnucken alle durchgepampert werden!

  23. von Politikern gehasster Bio-Deutscher 29. November 2017 at 14:10

    wenn ich mir das äußere Erscheinungsbild des Hauses so anschaue, könnten die Opfer Teil der Teddybärenwerfer-Garde und Illegalen-Willkommens-Klatscher sein

    Laß dich da nicht täuschen. Ich weiß inzwischen, daß auch das wieder dem „glänzender-aber-komplett-ausgehöhlter-Apfel-Prinzip“ folgt: Es sieht nach außen deutsch aus. Aber wer drinnen lebt… Nimm eine beliebige deutsche Fachwerk-Innenstadt. Im deutschen Fachwerk leben inzwischen fast ausschließlich finstere Sippen aus Weitwegistan. Nimm eine beliebige deutsche Reihenhaussiedlung. Etwa die Hälfte ist von Clans aus wilden Ländern aufgekauft oder per Steuerkohle an Invasorensippen „vermietet“.

    Eien deutsche Anmutung von Immobilien läßt schon lange keinen Rückschluß mehr auf die sie bevölkernden mörderischen Völker zu.

  24. Babieca 29. November 2017 at 13:53
    Das Interessante daran ist, daß die beiden Opfer Rumänen waren, „nicht integriert“.

    Aha! Daher weht also der Wind!
    Kein Einbruch, kein Raubüberfall – sondern Händel im kriminellen Ausländermilieu!

    PI sollte bitte den Tenor des Artikels anpassen.

  25. KlaroFit 29. November 2017 at 14:13

    ein eventuell ermordeter AfDler käme dem staat, im moment, sehr ungelegen.

  26. Irgendwann werden die musels und neger häuser mit Maschinenpistolen stürmen und einfach Massaker anrichten. So wie der Koran und die afrikanischen Dschungelgesetze es gegen den bösen weissen mann befehlen!

  27. Babieca 29. November 2017 at 14:22

    Allerdings.

    Ähnlich wie viele „original“ Pizzaläden von Türken oder Arabern betrieben werden.

  28. JETZT KOMMEN SIE ALSO IN DIE HÄUSER!

    Es sind auch SCHEIXX-NACHBARN!!!
    Wenn man so etwas hört kümmert man sich einfach nicht darum! Wie kann es sonst sein, dass das Ehepaar stundenlang gefoltert werden konnte??

    Die Frau hätte zu den Kerlen sagen sollen: Wir sind arm, aber die Nachbarn sind Millionäre, haben ihr Geld im Keller versteckt! Bei solchen Nachbarn!

    Ist das noch unser Deutschland??
    Was sagt Frau Merkel dazu?

  29. gonger 29. November 2017 at 13:55

    Ein typischer „Einzelfall“ also.
    Ein Kratzer am Hals eines jammernden Provinzbürgermeister aus dem Sauerland ist den hyperventilierenden Lügenmedien wichtiger als dieser Vorfall, dem jedermann und zu jeder Zeit passieren könnte.
    http://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/Kreis-Giessen-Update-Sechs-Vermummte-zuenden-Haus-an-Mann-stirbt-Frau-wird-misshandelt;art457,354025#HP-Slider2

    Horb/Rottweil – Das Jugendschöffengericht Rottweil hat über eine Vergewaltigung verhandelt, die sich in der Nacht zum 18. August dieses Jahres in Horb ereignet hat.

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.horb-rottweil-maedchen-vergewaltigt-bewaehrung.1d311fec-3041-4ffc-bc03-774c83de12c8.html

    Dem Angeklagten, der aus der Untersuchungshaft vorgeführt wurde, wurde zur Last gelegt, ein Mädchen aus seiner Clique nach einer verbalen Auseinandersetzung, bei der es angeblich aber auch zum Austausch von Zärtlichkeiten und Küssen gekommen ist, zwei mal zum Geschlechtsverkehr gezwungen zu haben. Und dies, obwohl das Mädchen gerade ihre Tage hatte.
    „Der Angeklagte ist mehrfach in die Geschädigte eingedrungen, obwohl sie deutlich rief, dass sie dies nicht wolle“, so der Vertreter der Staatsanwaltschaft. Er sah diese Vergewaltigung als besonders schändlich und erniedrigend an, wie er betonte.

    Dann sollte das Opfer in den Zeugenstand. Ihr Verteidiger beantragte aus Opferschutzgründen den Ausschluss der Öffentlichkeit. Zwei komplette Familienclans sowie einige Prozessbeobachter verließen daraufhin den Gerichtssaal. Wer jedoch glaubte, dass es direkt nach der Zeugenaussage der Minderjährigen mit dem öffentlichen Teil der Sitzung weitergeht, sah sich getäuscht. Fast zwei Stunden wurde hinter verschlossenen Türen an einer Verständigung gebastelt. Heraus kam, dass man einen Strafkorridor von 21 bis 27 Monaten aufmachen könne und unter Umständen eine nochmalige Bewährung in Betracht käme. Dies unter der Bedingung, dass der Angeklagte ein vollumfängliches Geständnis ablegt und nach Jugendstrafrecht abzuurteilen wäre.
    Die Vertreterin der Freudenstädter Jugendgerichtshilfe stellte in ihrer Beurteilung des Angeklagten fest, dass er zwar gerne alles richtig machen würde, es aber einfach nicht hinbekomme. „Es gibt vieles, an dem er arbeiten muss. Vor allem die Abnabelung von der Mutter – derzeit ist er nicht fähig, sein Leben als Erwachsener eigenständig zu leben“, so ihr Gesamtfazit, mit dem sie ganz klar zu einer Bewertung der Tat nach Jugendstrafrecht tendierte. Sie habe den Angeklagten zweimal in der U-Haft besucht und den Eindruck gewonnen, dass ihn diese Zeit unheimlich beeindruckt hat. „Das war und ist kein ›Pech gehabt‹ mehr, sondern ein echter Warnschuss“, erklärte sie und rettete mit dieser Einschätzung den jungen Mann vor einem weiteren und zwar sehr langen Gefängnisaufenthalt, den er als Erwachsener auf jeden Fall angetreten hätte.

    Die Wahlverteidigerin des Täters, der auch noch einen Pflichtverteidiger bekommen hatte, betonte, dass ihr Mandant aufgrund der Zärtlichkeit davon ausgegangen war, dass beidseitig „mehr“ gewünscht war und er die Situation nicht realistisch eingeschätzt habe.
    Der Angeklagte selbst entschuldigte sich noch im Gerichtssaal strategisch geschickt bei seinem Opfer, das verschüchtert in der hintersten Ecke des Saals saß und Rotz und Wasser heulte.
    ➡ Doch sie wurde zur Randfigur – denn das Gericht und alle maßgeblichen Verfahrensbeteiligten beschäftigten sich sorgfältig mit dem Schicksal des Angeklagten. Sein Bewährungshelfer sprach von vielen Therapieansätzen, die dann doch nicht ganz zum gewünschten Erfolg geführt haben, der Richter sprach von Erziehungsauftrag und der letzten Chance, die man dem Herrn mit den sieben Voreintragungen im Bundeszentralregister – davon drei wegen Körperverletzung – gewähren sollte.
    Gericht sieht positive Sozialprognose
    Zwei Jahre – die Obergrenze, bei der man eine Strafe noch zur dreijährigen Bewährung aussetzen kann – verhängte das Gericht letztendlich. Und das zur Bewährung, weil das Gericht selbst bei diesem Mann, der ständig seine Bewährungsauflagen bricht, noch eine positive Sozialprognose fand. Zwei Jahre steht er nun unter Aufsicht seines Bewährungshelfers, darf ein Antiaggressionstraining mitmachen und bekommt eine stationäre Traumatherapie bezahlt.

    ➡ Auf die Auferlegung der Gerichtskosten verzichtete das Gericht.
    ➡ Der Mann muss ja schließlich seine Eigentumswohnung abbezahlen, die Mutter unterstützen und, falls noch Geld übrig bleibt, für seinen zweijährigen Sohn Unterhalt zahlen.
    ➡ Das geschädigte Mädchen bat der Vorsitzende, sie möge für diesen Richterspruch, so schwer es auch fällt, Verständnis haben.
    ➡ Auf irgendwelche Forderungen oder einen Ausgleich, den ihr Anwalt eigentlich gerne im Urteil sehen wollte, ging das Gericht gar nicht erst ein. Täterschutz ja! Opferschutz? Was soll’s. Er hat sich ja entschuldigt, und man trifft sich wohl demnächst wieder zum Chillen in der Unterführung.
    Am Ende des Prozesses wurden dem Täter noch im Gerichtssaal die Fußfesseln abgenommen, und was blieb, das waren die zutiefst frustrierte Familie des Opfers und eine erleichterte Schar an Angehörigen des Täters.

  30. @ tobias85: Mit Sicherheit. Sehen Sie sich mal in Ruhe diese Doku ( https://www.youtube.com/watch?v=LD7n9XMN9hA ) an. Barschels Untergang fing im Moment seiner radikalen Kritik an pädophilen Neigungen bei SPD/Grünen an, die dann natürlich sofort als „deutschnational“ gegeisselt wurde. Auch wenn die Doku am Ende leider dennoch wieder die meiner Meinung nach falsche Suizid – Theorie propagiert, zeigt sie dennoch die düsteren Fähigkeiten ganz gewisser Kräfte in diesem Land.

  31. alternativlos
    29. November 2017 at 14:30
    Ich habe nur diese Frage:

    Welche Partei haben die Opfer vor zwei Monaten gewählt?
    ++++

    Mit einer Wahrscheinlichkeit von 87% Merkel und ihre linksbunten Kuffnuckenparteien!

  32. Josef2000 29. November 2017 at 13:36
    Laut Polizeibericht sprachen sie marrokanisch, nicht arabisch. Arabisch haben die Zeitungen daraus gemacht. Frage mich bloß, woher die das wissen? In der Straße geschah übrigens 2 Häuser weiter bereits ein Mord, bzw. der Mörder wohnte dort.

    —————–

    Was ist denn marokkanisch für eine Sprache? Und wie soll die Frau mit polnischen Kennzeichen diesen Dialekt des Arabischen identifizieren?

    Da sind einige Dinge sehr mysteriös. Sicher waren die Täter Akalatzen, die hier im Land nichts zu suchen haben.

    Aber man sollte wirklich nicht jeden Mist glauben, den die Medien schreiben. Da schließt beliebte blogs mit ein.

  33. malibu 29. November 2017 at 13:51

    Gibt es irgendwo schon den Aufruf zur Menschenkette? Sehen wir morgen eines der Opfer im Frühstücksfernsehen? *Ironie aus
    Pervers, was in diesem Land abgeht.
    ———————————————————–
    Wie ich heute Vormittag in den WDR5-Nachrichten hören konnte,
    ist von Gutdummmenschen für heute aber eine Lichterkette in ALTENA geplant!
    🙂

  34. Dortmunder Buerger
    29. November 2017 at 14:31
    alternativlos 29. November 2017 at 14:30
    Ich habe nur diese Frage: Welche Partei haben die Opfer vor zwei Monaten gewählt?
    Gar keine. Die sind selbst K***nucken.
    ++++

    Echt?
    Woher weißt Du?
    Dann würde es sich eindeutig um Kuffnuckenfolklore handeln!

  35. Engelsgleiche 29. November 2017 at 14:44

    malibu 29. November 2017 at 13:51
    ——————————————————
    Ich war wohl heute Morgen noch nicht so ganz aufnahmefähig:
    Die Altenaer Lichterkette fand schon gesteern Abend statt!

    Ja, die Gutdummmenschen sind schon schnell, wenn’s nicht gerade ums Denken geht! 😉

  36. Nachtrag zu 14:41:

    Und schon kommt der Beweis: Die AfD ist mitverantwortlich für die Messerattacke auf den Bürgermeister von Altena, Michael Klonovsky schreibt:

    Während die aktuelle Bundesregierung von der Kanzlerin bis zum Reichsführer Facebook mit der importierten Gewaltkriminalität nullkommanix zu tun hat, geschweige dafür verantwortlich ist, weil es diese Kriminalität erstens gar nicht gibt und zweitens schon immer gegeben hat, macht Linken-Katja Kipping die AfD mitverantwortlich für die Attacke auf den Bürgermeister von Altena, Andreas Hollstein (CDU), also für den seit vielen Monaten einzigen von einer Kartoffel begangenen und dementsprechend dilettantisch ausgeführten Messerangriff inmitten all der anderen z.T. weit folgenreicheren und professionelleren Darbietungen mit Migrationsvordergrund. „Wer wie die AfD agitiert, muss sich vorwerfen lassen, Gewalttäter wie in Altena regelrecht zum Handeln zu ermutigen“, rief Kipping aus Berlin in Richtung Zeppelinwiese. „Gewaltverbrechen wie gegen Andreas Hollstein sind auch die Folge einer ständigen rechtspopulistischen Hetze.“

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

  37. Ach Berlin. Was ist Berlin? Berlin ist die Stadt für die man sich als Deutscher auf internationaler Bühne schämen muss. Wenn man Berlin mit anderen europäischen Hauptstädten wie London, Paris, Madrid und Amsterdam vergleicht, treibt es jedem anständigen Menschen die Schamesröte ins Gesicht. Selbst kleine Länder wie Österreich, Belgien oder die Schweiz haben mit Wien, Brüssel und Zürich international vorzeigbare Städte mit hoher Lebensqualität. Deutschland ist gestraft mit Berlin, der Hauptstadt der Versager. Berlin beheimatet mit Abstand am meisten Arschlöcher in der gesamten Republik. Deutsche Bahn, Bundestag, Air Berlin und der Axel Springer Verlag sind nur einige Beispiele für den unfähigen Abschaum der hier beherbergt wird.

    Glorreiche Zeit sind schon längst vorbei, diese Stadt liegt am Boden. Der Berliner an sich ist durch und durch ein fauler Lump. Charaktereigenschaften die in jedem zivilisierten Kulturkreis als pure Faulheit, Unfreundlichkeit, Unfähigkeit, dissoziale Persönlichkeitsstörung und Dummheit gelten, erklärt der Berliner kurzerhand zur Berliner Wesensart. Ein weiteres zentrales Merkmal ist der alles beherrschende Minderwertigkeitskomplex. Deswegen projiziert der Berliner auf jeden der in irgendeiner Weise besser ist als er, massive Hassgefühle. Besonders die ihm in allen Belangen haushoch überlegenen Süddeutschen sind ihm ein Dorn im Auge. Er neidet ihnen den Erfolg und München steht ganz oben auf seiner Hassliste. Diese Stadt ist alles und hat alles was der Berliner gerne wäre und hätte. Das München dem Berliner sein Lotterleben finanziert, interessiert den Berliner nicht, er glaubt sogar insgeheim er hätte es verdient. Anstatt sich aus seiner aus Neid und Missgunst entstehenden Lethargie zu befreien und seine Stadt umzukrempeln, ergeht er sich in asozialen Schmarotzertum und hält noch große Stücke auf seine vermeintliche Weltstadt.

    Kulturell ist Berliner eher schwach veranlagt, große Werke liegen lang zurück. Auch gilt hier bereits das Aussprechen des Buchstaben »g« als »j« als große Kulturleistung. Fortgeschrittene beherrschen sogar das Anhängen eines »wa?« an den Ende eines jeden Satzes. Das Leistungsniveau in der Küche bewegt sich auf überschaubarem Niveau. Eine Wurst aus gemahlenem Seperatorenfleisch mit Ketchup und Currygewürz wird hier als Currywurst und als kulinarischer Geniestreich verkauft. Jeder vernünftig denkende Mensch hält eine Wurst mit Ketchup wohl kaum für den heiligen Gral der Küchenkunst und wahrscheinlich noch nicht einmal für ein Rezept. Großzügig lässt der Rest der Republik den Berliner in diesem Glauben um seine Minderwertigkeitskomplexe nicht überhand nehmen zu lassen.

    Wirtschaftlich ist Berlin ein einziges Desaster, selbst die späte DDR stand solider da. Ansonsten fußt die Berliner Wirtschaft auf alternativen Blogs, irgendwas mit Medien und Genderstudies wenn man den Universitäten glauben darf. Ungeachtet des wirtschaftlichen Bankrottes leistet sich der Berliner trotzdem Prestigeprojekte wie das Stadtschloss und einen Flughafen der mangels Funktionstüchtigkeit als Kunstprojekt gelten soll. Ebenso beherbergt diese Stadt sämtliche Zentralen der Volksparteien, die aus Marketinggründen auf das »Verräter« im Namen verzichten. Bürgermeister dieser Stadt war lange der lustige Wowibär der mit seiner Prestige&Prosecco Politik alles in den Abgrund riss, was noch halbwegs präsentabel war.

    Kurzum: Berlin ist der Fliesentisch Deutschlands. Es ist das für Deutschland, was Griechenland für die Europäische Union ist und hätte Berlin eine offene Kloake, wäre es das Rumänien Deutschlands. Berlin ist ein Schandfleck, der Pickel am Arsche Deutschlands. Berlin ist der Typ der ohne Einladung auf deine Party kommt, noch nicht mal Alkohol mitbringt und auch nicht versteht dass er nicht erwünscht ist wenn man ihm ein paar Zähne aus dem Gesicht klopft und die Treppe runterwirft. Berlin ist das Detroit Deutschlands und gehört für 200 Z?oty an Polen verkauft.

  38. Ach so? Die Opfer waren auch Akalatzen?

    Und die Täter haben die also rein zufällig ausgewählt?

    Na gut, dann leg ich mich wieder hin.

    Wie gesagt, PI sollte bisweilen mal einen Gang runterschalten. Auf die Lügenpresse (berechtigterweise) draufhauen, aber selbst eine hanebüchene Story nach der anderen zu verwursten ist … grenzwertig.

  39. Ich fordere ein schärferes Strafrecht für Nicht-Volksdeutsche. Todesstrafe als einzige Strafe für Mord und Vergewaltigung, auch bei Minderjährigen, und eine 3-Strikes-Regel mit Todesstrafe. Der Vollzug der Todesstrafe hat öffentlich in Migrantenghettos zu erfolgen.

  40. OT: Dschermeni
    Zufällig habe ich entdeckt, dass auf KiKa, dem Kindersender der ÖR, diese Woche täglich um 20:10 Uhr, die neue Serie „Dschermeni“ läuft.
    Es geht um vier Freunde, ca. 12 Jahre: ein Deutscher Junge, ein Mädchen türkischer Herkunft, zwei Flüchtlinge aus Syrien und Afrika. Der arme Syrer wird in der Schule gemobbt. Die Freunde helfen ihm dann. Auf Fotos auf der KiKa-Homepage sieht man auch die beiden Bösen: einer sehr hellblond, pummelig und dümmlich aussehend. Dem anderen hat man eine Art Bomberjäckchen verpasst, damit die Zuschauer (und deren Eltern) auch gleich richtig Bescheid wissen.
    Die Türkin entdeckt, dass ihr großer Bruder schwul ist.
    Der Syrer vermisst seine Mutter in Syrien.
    Die Afrikanerin hat auf der Flucht über das Meer ihre Mutter verloren.
    Den älteren Brüdern der beiden Flüchtlinge „droht“ die Abschiebung, weil sie aus „Not und Leichtsinn“ in kriminelle Kreise „geraten“ sind.
    usw. usf.
    https://www.kika.de/dschermeni/sendungen/buendelgruppe2544_page-0_zc-96f81e3f_zs-6c9aa1e6.html

    Das sollte PI vielleicht mal aufgreifen.

  41. Das System ist am Ende. Mit Macht drängt sich der Vergleich mit den letzten Monaten des National-Sozialistischen-Regime auf. Die National-Sozialisten sahen das Ende kommen, dennoch haben sie die Bevölkerung mit Terror verfolgt und weiter gemacht.

  42. Ausländische Opfer werden von Linken höchstens missbraucht um die Tat irgendwelchen Rechtsextremen in die Schuhe zu schieben. Die finden in jedem Übel ein Nutzen für sich, das muss man diesen Satanisten lassen.

  43. In der gleichgeschalteten Presse wird ja nicht ehrlich über die Gäste von Frau Merkel berichtet. Man geilt sich (deutschen) Mann auf, der in Altena einem Bürgermeister am Hals verletzt hat.

    Die Verbrechen der Gäste von Frau Merkel werden aus politscher Korrektheit meistens klein geredet. Da handelt es sich immer um Einzelfälle.

    Bei den 6 Verbrechern aus Giessen kann man dieses nicht verschweigen.

  44. Heta 29. November 2017 at 14:41

    <<<Es ist eine absolut verabscheuende Tat. Sind Politiker mehr wert als die vielen betroffenden Bürger, die durch Messerattacken verletzt oder getötet wurden. Ein erneuter Spießrutenlauf von Alice Weidel muß ich mir nicht antun. Schade, ich hatte mich so sehr auf die Sendung gefreut. (altes Thema) Das Erste, lesen Sie doch einmal die Seite Politikversagen. Auch das ist eine Sendung wert, aber es sind ja nur normale Bürger. <<<

    ###

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Lehrte/Nachrichten/Sexuelle-Belaestugung-und-Bedrohung-mit-Messer-im-Richtersdorftunnel-in-Lehrte

    An jenem Sonnabendvormittag hatte die 26-Jährige durch den Richtersdorftunnel radeln wollen. Unvermittelt traten dort zwei dunkelhäutige Männer auf die Frau zu und stoppten sie. Laut Polizeiangaben begann einer der Täter dann, die Frau im Intimbereich zu berühren, wärend der zweite ein Messer zückte und wortlos vor der 26-Jährigen stehen blieb.

    Die Männer ließen von der Frau ab, als sich die Personengruppe näherte und flüchteten in Richtung Bahnhofstraße. Die 26-Jährige beschreibt den Mann mit dem Messer als etwa 30 Jahre alt, circa 1,80 Meter groß und schlank. Er trug zur Tatzeit einen Dreitagebart und hat braune Augen, volle Lippen sowie eine große Narbe auf einer Wange. Dem Opfer fiel außerdem ein großer Ohrring mit einem glitzernden Steinchen auf. Bekleidet war der Gesuchte unter anderem mit einer roten Sweatshirtjacke mit Fell und Kapuze. Auf dem Kopf trug er ein grünes Käppi. Das Messer, welches der Unbekannte bei sich hatte, sei etwa neun Zentimeter lang gewesen, teilt die Polizei mit.

    Über den zweiten Täter ist nur wenig bekannt. Er ist etwa 1,80 Meter groß, schlank und trug eine „Hochwasserhose“.

    Beide Täter hätten ein „afrikanisches Erscheinungsbild“ heißt es in der Mitteilung aus dem Kommissariat. ❗ ❗

    Sie sprachen untereinander in einer Sprache, welche die 26-Jährige nicht ❗ einordnen konnte. 🙂

    ###

    http://www.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/Hannover-Aus-Verzweiflung-gezuendelt

    Hussein F. ist ein lebendes Beispiel für eine nicht vorhandene Einwanderungspolitik.

    Jetzt darf er endlich arbeiten. Richter Freudenberg machte 250 Stunden gemeinnützige Arbeit zur Bewährungsauflage. 🙂
    Dage­gen wird er wohl verstoßen.

    „Er will wieder zurück zu seiner Familie in den Libanon“, sagt seine Anwältin. Kuriert von dem Traum von einem besseren Leben in Deutschland.

    Hannover. Schöffenrichter Koray Freudenberg brachte es im Urteil auf den Punkt. Zu Hussein F. (26) sagte er: „Sie hatten keine Perspektive, an diesem Punkt kommen Menschen schnell auf dumme Gedanken.“

    Gerade war F. wegen versuchter schwerer Brandstiftung zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden.
    Er hatte am 12. Juni 2017 im DRK-Flüchtlingsheim in Hemmingen ein Feuer gelegt.

    Um genauer zu sein: Er hatte Matratze, De­cken und Kopfkissen in seinem Zimmer aufgetürmt und angesteckt. Die Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindern. Menschen kamen nicht zu Schaden.

    ###

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Nach-einem-Raubueberfall-am-Montagabend-am-Ufer-der-Ihme-in-Linden-sucht-die-Polizei-Zeugen

    Hannover. Die Polizei sucht nach drei etwa 25 bis 30 Jahre alten Afrikanern. ❗

    Die Männer werden verdächtigt, am Montagabend am Ufer der Ihme einen 25-Jährigen überfallen, geschlagen und ausgeraubt zu haben. Das Opfer war gegen 19.30 Uhr zu Fuß auf dem Weg unterhalb der Leinertbrücke unterwegs. Aus Richtung des Café Glocksee näherten sich die drei Männer.

    Sie bildeten einen Halbkreis um ihr Opfer und fragten den 25-Jährigen zunächst nach Zigaretten. Nachdem der Fußgänger die Schachtel hervor geholt hatte, entriss einer der Afrikaner dem 25-Jährigen die ganze Packung und fragte anschließend nach der Uhrzeit.

    Als der junge Mann sein Mobiltelefon aus der Hosentasche geholt hatte, um die Zeit abzulesen, riss der Unbekannte auch das Handy an sich. Dann schlug er dem Opfer mit der Faust ins Gesicht, schubste den Verletzten und flüchtete mit seinen Komplizen in Richtung Faustwiese.

    Der 25-Jährige begab sich sofort zur Behandlung in ein Krankenhaus und informierte von dort die Polizei.

  45. Soche Häuserinvasionen, ebenso wie car-jacking kommen in den USA recht selten vor. Der Grund ist dass jedermann eine Waffe haben darf, und diese auch sofort zur Verteidigung seines Hauses einsetzen darf („castle doctrine“, my home is my castle)

    Das hat viel damit zu tun dass die USA 100 Jahre Erfahrung mit einer hochkriminellen Minderheit haben. Details darf ich dazu nicht sagen, denn so etwas darf main nicht einmal hier sagen ohne gesperrt zu werden. Wer will darf mal be Fluechtling PUNKT net die einschlägigen Kapitel suchen. Auch das ist hier gesperrt.

  46. Thomas116 29. November 2017 at 13:48
    „Mir ist immer noch nicht klar, was 90% der Deutschen an solchen Verbrechen geil finden.“

    Mir ist immer noch nicht klar warum Abonnenten sich von Prof. Dr. Heribert Prantl das Hirn vollscheixxen lassen. Die SZ kann man nicht mehr als Hirnwäsche bezeichnen.

  47. Suesse_969 29. November 2017 at 14:54

    Das Foto…:
    https://www.kika.de/dschermeni/sendungen/sendung104176.html

    Jedes halbwegs intelligente Kind wähnt sich in einem Albtraum.

    „Vier Kinder unterschiedlicher Herkunft erleben die Flüchtlingsproblematik in Deutschland aus ihrer eigenen Perspektive. Ihre Freundschaft wird von Angst vor Abschiebung überschattet.“
    Nicht Kinderheirat, Mädchenbeschneidung, Totgetretenwerden, Vergewaltigung, Terror und IS-„Flüchtlinge“ ängstigen die Kinder, nein: Abschiebung, die Pflicht eines jeden funktionierenden Rechtsstaates.
    Sehr durchsichtige Indoktrination. Als Belohnung für das dumm-plumpe Machwerk gibt es dafür sicher den Grimme-Preis. Denn immerhin wird das deutsche Kind sensibel *hust* an Bandenkriminalität, „Familienehre“ und Homosexualität herangeführt, seine Realität eben.

    Nicht zu vergessen das:
    „Und jetzt sind wir hier“

    Darum geht es…

    Im August 2016 kommt der 13-jährige Anwar aus Syrien in Deutschland an. Er floh vier Jahre zuvor vor dem Krieg in seiner Heimat. Nach jahrelangem Aufenthalt in einem Flüchtlingslager in der Türkei erreicht die Familie nun Berlin: Anwar, seine drei jüngeren Brüder, seine beiden kleinen Schwestern, Vater und Mutter. Wir begleiten Anwar ein Jahr lang und sind dabei, wie er Schritt für Schritt in Deutschland ankommt.“

    Musste man in der Türkei arbeiten, oder warum war nach jahrelangem Aufenthalt dort „Flucht“ nach Deutschland angesagt? Immerhin müssen ja 8 Mäuler gestopft werden.

    https://www.kika.de/und-jetzt-sind-wir-hier/sendereihe2558.html

  48. Reiner Zufall 29. November 2017 at 14:02

    Das Merkelregime basiert doch nur noch auf Lügen! Was ist denn hier in der BRD nicht erstunken und erlogen. Das fängt bei CO2 an, geht mit Dieselgate weiter, über Euro-Rettung, NSU, Uwe&Uwe Selbstmord bis zu den armen syrischen „Flüchtlingen“ (die in Wahrheit meist Identitäts-/Asyl-/Sozialbetrüger oder Terroristenunterstützer sind).

  49. Selbsthilfegruppe 29. November 2017 at 15:23
    Suesse_969 29. November 2017 at 14:54

    Ich rate Eltern schon lange KIKA per Kinderschutzkennwort am Fernseher abzusichern, so dass man als Eltern kontrollieren kann was die Kinder da anschauen. Mein Ratschlag lautet, lasst eure Kinder/Enkel bei KIKA nur die Sendungen anschauen die ca. vor dem Jahr 2000 produziert wurden. Nur so kann man einigermaßen sicher sein, dass keine rot*grüne, antideutsche und kulturmarxistische Propaganda in die Gehirne der Kinder gekot*t wird.

  50. Ein Volk, das Traumtänzer*innen wählt, darf sich nicht
    wundern, wenn hinten nur noch Albträume herauskommen.

  51. Egal welche Nationalität die Opfer und welche Beweggründe die Täter hatten, „sowas tut man einfach nicht“.

    Zumindest nicht in Deutschland, nicht mal im drogenversumpften „Hess-ico“.

    P.S. Marokkanisch = Arabisch. Wiki: Marokkanisch ist ein arabischer Dialekt und wird von circa 20 Millionen Menschen als Muttersprache und etwa 12 Millionen als Zweitsprache gesprochen, die vornehmlich in Marokko, in jüngster Zeit aber auch in Westeuropa leben … (sic.)

  52. http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/ueberfall-und-hausbrand-sechs-verdaechtige-noch-auf-der-flucht-15316180.html

    Die Ermittler sprachen von einer „ungewöhnlichen“ Tatbegehung und suchten mit einem Großaufgebot nach den Tätern.

    ###

    *https://www.welt.de/politik/ausland/article171037872/Mit-steigendem-Einkommen-nimmt-die-Migration-zu.html

    *https://www.welt.de/politik/deutschland/live171035998/Abschiebungsplaene-sind-eine-fragwuerdige-Profilierung-nach-rechts.html

    <<Die Umsetzung geltender Gesetze ist eine Profilierung nach rechts? Heißt das, Linke lehnen die geltenden Gesetze ab?<<<

    ##

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article171065138/CDU-Politiker-Kretschmer-fordert-haertere-Fluechtlingspolitik.html

    <<<Noch besser als noch mehr versorgen wäre aufklären und vor allem für Verhütung sorgen. Je besser die Menschen dort nämlich versorgt, sonst aber sich selbst überlassen sind, umso besser klappt die Vermehrung,<<<

    <<<Jetzt fordert die CDU also, dass wir in Afrika die Menschen dafür bezahlen, dass sie nicht nach Deutschland kommen. Super. Die Bevölkerung dort wächst gerade um jährlich rd. 2 %, also rd. 24 Millionen pro Jahr. Wieviele von den 1,2 Milliarden und jährlich neu hinzukommenden 24 Millionen Menschen will die CDU in ihr Alimentationsprogramm aufnehmen? Grenzsicherung – als Alternative – geht natürlich nicht. Ist klar. Was Mazzedonien und Ungarn machen ist bei uns nicht möglich. …, sagt die CDU.<<<<

    *https://www.welt.de/politik/ausland/article171054129/Ein-Marshall-Plan-ist-auch-Wunsch-von-Angela-Merkel.html

    Mahamadou Issoufou, der Präsident Nigers, sagt, dass Afrika jährlich 600 Milliarden Dollar ❗ Hilfsgelder brauche.

    Davon würden auch entwickelte Länder profitieren, denn Armut sei eine Ursache für Terror und Migration.

    *https://www.welt.de/politik/ausland/article171049474/Die-Mitgliedstaaten-muessen-ihre-Versprechen-halten.html

    Die Europäer wollen neue Investitionen in Milliardenhöhe in Afrika ankurbeln. „Mit einem Beitrag von 4,1 Milliarden Euro aus dem EU-Haushalt kann der ,Externe Investitionsplan‘ bis zu 44 Milliarden Euro für Investitionen in unsere gemeinsame europäisch-afrikanische Zukunft mobilisieren.

    <<<Ich bin nur mal gespannt, ob man im Gegenzug von den afrikanischen Staaten auch umfassende politische und gesellschaftliche Veränderungen verlangt und ob diese dazu auch bereit sind. Ohne dem wird sich das Ganze als Fass ohne Boden erweisen.<<

    <<<Die wichtigste Idee ist ein großes Werk für Präservative in Afrika zu bauen. Das ist eine Investition, die hautnah die Fluchtursachen bekämpft. 30 Millionen Geburtsüberschuss sind das afrikanische Hauptproblem<<<

    <<<Afrika kann sich nur selbst helfen. Allein der Wille fehlt obwohl Ansätze vorhanden sind. Geldgeschenke bringen überhaupt nichts wie man ja sehen kann. Jährlich fließen Milliarden nach Afrika ohne das sich die Lage vor Ort ändert. Wir sollten aufhören in Afrika die europäische oder sogar deutsche Mentalität verauszusetzen. Wenn die Einsicht kommt das Afrikaer anders "ticken" kann man das Augenmerk auf die Dinge richten, die in Afrika wirklich helfen würden und diesen Kontinent weiter voranbringen würde. Das scheint aber überhaupt nicht gewollt zu sein. Starke souveräne afrikanische Staaten gehen mit ausländischen "Investoren" anders um als Staaten in denen Warlords und Clans herrschen.<<<

  53. *https://www.welt.de/debatte/kommentare/article170994680/Nur-die-Globalisierung-kann-Afrika-retten.html

    Dass Europa beim Grenzschutz vorangekommen ist, ist gut. Es ist ein Zeichen der Stärke und zudem auch der Beweis, dass Regeln gelten und diese angewendet werden.

    Es ist ein Erfolg, der rechtsnationalistische Parteien schwächen sollte. Aber niemand darf sich jetzt einfach wieder von Afrika abwenden.

    Die Bevölkerung des Kontinents könnte sich bis 2050 auf 2,5 Milliarden Menschen verdoppeln. Der Migrationsdruck droht viel stärker zu werden als heute. Dann drohen die Abkommen der EU mit Afrikas Staaten nicht mehr zu funktionieren.

    <<<Der Autor meint es ja gut, aber in einem einzigen Satz des Artikels liegt das wirkliche Problem: „Die Bevölkerung des Kontinents könnte sich bis 2050 auf 2,5 Milliarden Menschen verdoppeln.“ <<<

    ###

    https://www.welt.de/politik/ausland/article171065129/Die-Prophezeiung-des-grummelnden-Orakels.html

    Doch zunächst wollte Thomas Friedman von ihm wissen, was denn um Himmels willen gerade in Deutschland los sei. („So ungläubig, wie ihr von eurer Seite des Atlantik auf uns starrt, so ungläubig starren wir mittlerweile zurück.“)

    Nachdem Döpfner das Seine dazu gesagt hatte (Flüchtlinge, Ressentiments, wird schon alles nicht so schlimm), konnte er endlich auf das zu sprechen kommen, was ihm wirklich am Herzen liegt: künstliche Intelligenz. Und Facebook.

    <<<Ich konnte nie verstehen dass Helmut Schmidt ein guter Freund Kissinger's war. Der musste doch alles ueber Kissinger gewusst haben.<<<

    <<<Kriegsverbrecher Kissinger wieder…der gehört längst nach Den Haag. Prahlt ja sogar in seinen Memoiren mit seinen Taten.<<<

    ###

    7000 Idioten erwartet.

    http://www.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/AfD-Parteitag-in-Hannover-Polizei-warnt-vor-Blockaden

  54. In absehbarer Zeit wird es keine Familie in Deutschland mehr geben,die nicht
    durch die eine oder andere Weise durch diese Invasoren „beglückt“ und eher entreichert wurden.
    Das langsame Sterben des Deutschen Volkes ist im vollen Gange,aber man wählt ja lieber
    die altbekannten und etablierten Volksvernichter,
    das Herumjammern dann,nutzt am Ende nichts mehr,man
    spielt das Spiel ja so gerne mit und empört sich gegen die
    angeblichen Rächten und Populisten der AfD…
    Man bekommt was man gewählt und damit verdient hat…

  55. @ Blimpi 29. November 2017 at 16:07

    Nichts da! Sie sollten das deutsche Volk nicht schlechtmachen, wie Merkel u. die anderen Linken. Zu berücksichtigen sind staatl. Propaganda, Umerziehung, Gehirnwäsche, Fakemeldungen u. Politkorrektdruck aufs deutsche Volk.

  56. Heta 29. November 2017 at 14:49
    Nachtrag zu 14:41:
    Zitat: „Gewaltverbrechen wie gegen Andreas Hollstein sind auch die Folge einer ständigen rechtspopulistischen Hetze.“
    ———————
    siehe dazu epochtimes:
    Haus zwangsversteigert – Wasser abgestellt

    Die Ermittler gehen nach ersten Erkenntnissen von einer spontanen Tat des arbeitslosen Maurers aus. Er sei angetrunken gewesen und habe erst in dem Döner-Grill bemerkt, dass der andere Kunde der Bürgermeister war. Hinweise, dass der Angreifer Verbindungen in die organisierte rechte Szene gehabt habe, seien bislang nicht gefunden worden, sagte Oberstaatsanwalt Gerhard Pauli am Dienstag in Hagen. Der 56-Jährige soll nun vernommen und psychiatrisch begutachtet werden.
    Die Staatsanwaltschaft geht von einer Tötungsabsicht aus niedrigen Beweggründen aus. Hintergrund könne neben einer politischen Motivation auch der Umstand sein, dass man ihm das Wasser abgestellt habe, da das Haus, in dem er wohne, zwangsversteigert werden solle, sagte Pauli.
    Scheinbar vollkommen unpolitisch. Da wird einer, Alki hin oder her, von den Mächtigen vor sich her getrieben, bis er ausrastet, aus einem Kratzer wird eine Schwerstverletzung, Hyperventilation vom Lokalreporter bis zu ES, Merkill, dann Gauland als eigentlich Schuldigen.

  57. Nochmals mit richtiger Formatierung
    Heta 29. November 2017 at 14:49
    Nachtrag zu 14:41:
    Zitat: „Gewaltverbrechen wie gegen Andreas Hollstein sind auch die Folge einer ständigen rechtspopulistischen Hetze.“
    ———————
    siehe dazu epochtimes:
    ————————————

    Haus zwangsversteigert – Wasser abgestellt
    Die Ermittler gehen nach ersten Erkenntnissen von einer spontanen Tat des arbeitslosen Maurers aus. Er sei angetrunken gewesen und habe erst in dem Döner-Grill bemerkt, dass der andere Kunde der Bürgermeister war. Hinweise, dass der Angreifer Verbindungen in die organisierte rechte Szene gehabt habe, seien bislang nicht gefunden worden, sagte Oberstaatsanwalt Gerhard Pauli am Dienstag in Hagen. Der 56-Jährige soll nun vernommen und psychiatrisch begutachtet werden.
    Die Staatsanwaltschaft geht von einer Tötungsabsicht aus niedrigen Beweggründen aus. Hintergrund könne neben einer politischen Motivation auch der Umstand sein, dass man ihm das Wasser abgestellt habe, da das Haus, in dem er wohne, zwangsversteigert werden solle, sagte Pauli.

    —————
    Scheinbar vollkommen unpolitisch. Da wird einer, Alki hin oder her, von den Mächtigen vor sich her getrieben, bis er ausrastet, aus einem Kratzer wird eine Schwerstverletzung, Hyperventilation vom Lokalreporter bis zu ES, Merkill, dann Gauland als eigentlich Schuldigen.

  58. Hey Leute, kommt runter und entsetzt euch gefälligst über den Angriff auf dieses Bürgermeisterlein Altena. Der Fall hier spielt so wenig eine Rolle wie die Nummer in Cuxhaven vor der Disco.

  59. Und hier verrät Doudou Bokwango Boret, Präsident von Niger und Niger*in,
    vertrauensvoll unserer Raute, mit welch gross gehütetem Geheimnis er zu solch
    einem Bevölkerungsreichtum in Niger und Niger*in in den letzten Jahrzehnten gekommen ist.
    Text

  60. Beinahe tagtäglich werden Menschen aufgrund der merkelschen Barbarisierung Deutschlands ausgeraubt, mit Hieb- und Stichwaffen erheblich verletzt, wenn nicht gar abgestochen. 87 Prozent der Wähler finden das jedoch gut. Die Mehrheit will es also genau so. Und nicht anders.

  61. Metaspawn 29. November 2017 at 16:30
    Hey Leute, kommt runter und entsetzt euch gefälligst über den Angriff auf dieses Bürgermeisterlein Altena. Der Fall hier spielt so wenig eine Rolle wie die Nummer in Cuxhaven vor der Disco.
    ———————-
    Der Fall Altena, Cuxhaven und Gießen stehen doch in direktem (interpretatrorischem) Zusammenhang. Cuxhaven wurde in unserem (verkommenen) Lokalblättchen nicht einmal erwähnt, Verkehrsunfall von nur lokaler Bedeutung, sicherlich. Bei der Gießener Brandsache ist erst alles einmal mutmaßlich, könnte ja auch Selbstmord gewesen sein, wie bei dem Kahlaer AfD Politiker, der sich vor seinem Suizid noch gefesselt haben soll.
    Der Altener Fall erinnert irgendwie, auch von der Jahreszeit her, an den Lebkuchenmesser Fall mit dem Mannichl. Der Altener „Lebkuchenmesser Fall“ ist wahrscheinlich nichts mehr als der untaugliche Versuch einer persönlichen Rachenahme unter 2,5 Promille. Aus Mangel an rechtsradikalen Übergriffen wird von Mord ausgegangen, Terrorismus und Attentat.
    Der Fall kann nicht genug beleuchtet werden.
    Der große Verlierer ist dabei des Bürgers Vertrauen in die ermittelnde Exekutive und die urteilende Judikative. Immer mehr wird diesen Organen des Staates Perteinahme unterstellt werden (müssen).

  62. 1989 war ich froh und stolz, in einen vereinigten Vaterland zu leben!
    2017 gehe ich wieder auf die Straße, um diesem gegenwärtigen Irrsinn
    Paroli zu bieten. Vorigen Montag zum 121.mal. 🙂

    Gott schütze unser Vaterland!*

    *Bin Atheist, trotzdem gefällt mir dieser Ausspruch!

  63. Thomas116 29. November 2017 at 13:48

    Mir ist immer noch nicht klar, was 90% der Deutschen an solchen Verbrechen geil finden.
    ++++++++++++++++++++
    Sie finden daran geil, dass sie sie für böswillige Propaganda halten. Sie glauben nicht, was ihr in langen Jahren, Jahrzehnten gezimmertes Bild der Welt infrage stellen könnte. Man könnte sagen: Sie sind in einer geistigen Blase gefangen.

  64. tss was ist denn schon ein ermordeter und gefolteter. Schliesslich haben wir einen Bürgermeister mit Kratzer am Hals, da ist nun wirklich keine Zeit für solch Kleinkram

  65. lisa 29. November 2017 at 13:45
    ______________________________

    Somit ist doch alles gesagt! Drecksregime, Dreckspresse….Hochverrat, Völkermord…ect.!

  66. Karlsruhe (ots) – Beamte der Bundespolizei Karlsruhe verhafteten gestern Nachmittag einen 22-Jährigen, der mit zwei Haftbefehlen gesucht worden ist.

    Der als Asylbewerber registrierte Mann wies sich mit einer Anlaufbescheinigung der Landeserstaufnahmeeinrichtung Karlsruhe aus. Der Mann reiste vor wenigen Tagen erneut nach Deutschland ein und stellte einen Asylfolgeantrag.

    Am gestrigen Tag sollte er sich in der Erstaufnahmeeinrichtung in Sigmaringen melden.

    Bei der Überprüfung der Personalien stellten die Beamten fest, dass gegen den aus Marokko stammenden Mann zwei Haftbefehle wegen Erschleichen von Leistungen vorlagen. Diese wurde erst kurz zuvor im polizeilichen Fahndungssystem eingestellt.

    Er wurde zu einer Geldstrafe von insgesamt 150 Euro, ersatzweise 30 Tagen Haft, verurteilt.

    Der Verhaftete konnte diese nicht bezahlen und wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/116093/3797178

  67. Packdeutscher 29. November 2017 at 17:00

    „Die Polizeiermittlungen verliefen äußerst schleppend. Erst im Juni 2017, zehn Monate nach der Tat, wurden drei mutmaßliche Täter festgenommen. Man hätte sie leicht viel früher verhaften können: Ihre DNS konnte am Körper der Frau gesichert werden und befand sich bereits in der Polizei-Datenbank. Dass es dennoch so lange dauerte, erklärt der zuständige Staatsanwalt mit „Ressourcenmangel“ bei der Polizei. Er sagte wörtlich, die Polizei hätte viel anderes zu tun gehabt und sich daher nicht voll auf diesen Fall konzentrieren können. Durch die späte Verhaftung konnte ein mutmaßlicher Täter weitere Verbrechen begehen, und zwar ein Schusswaffendelikt und zwei Drogendelikte.

    Die Polizei untersuchte außerdem zunächst das falsche Treppenhaus. Der Irrtum wurde erst zehn Monate später, im Juni 2017, bemerkt. Der zuständige Staatsanwalt gab an, man hätte sich eigentlich vom Opfer den Tatort zeigen lassen müssen. Stattdessen verließ man sich auf Beschreibungen. Durch diese Nachlässigkeit seien möglicherweise wichtige Beweise verloren gegangen. Trotz der langen Zeit konnte man aber am richtigen Tatort noch DNS-Spuren sichern.

    Ressourcenmangel bei der Polizei

    Der Ressourcenmangel bei der Polizei betrifft auch das Labor, welches die DNS analysiert. Am 21. November 2017, 15 Monate nach der Tat, waren 37 DNS-Proben zu diesem Fall noch immer nicht analysiert. Hätte man dies früher erledigt, könnte man jetzt möglicherweise mehr mutmaßliche Täter anklagen.

    Dass Ermittlungen bei einer Vergewaltigung in Schweden keine hohe Priorität haben, ist kein Einzelfall, sondern hat System (Unzensuriert berichtete).“

    Das ist die Moschee in Fittja, dem Stockholmer Stadtteil:
    https://www.youtube.com/watch?v=FGVbb5h-nO0

    Furchtbar.

  68. Übrigens zum Fall Altena:

    Es sollte mich nicht wundern, wenn der Bürgermeister die „Tat“ nicht gar selbst inszeniert oder organisiert hat, um sich für die Presse in Szene zu setzen. Zumindest ist der kleine Pflasterkratzer den Mainstream-Rummel von derzeit nicht wert.

  69. BePe 29. November 2017 at 15:25

    Das Merkelregime basiert doch nur noch auf Lügen!
    ———————-
    Das gesamte „westliche“ Regime basiert nicht nur auf Lügen, sondern auf einen ungeheuren Betrug durch die herrschende Hochfinanz.
    Da ihnen auch die gesamten Medien gehören, transportieren sie ihre Völkerverdummungen als Gehirnwäsche in alle Gehirne.

  70. Packdeutscher

    Zum Fall Altena:
    Sie meinen, er könnte sich auch beim Rasieren geschnitten haben??? Vielleicht aus reiner Notwehr – weil er sich nicht mehr im Spiegel anschauen konnte?? Möglich wäre es. Wer zusätzlich noch 100 ‚“Notleidende“ aufnimmt, der kann schon zu einer solchen Tat fähig sein.

  71. „stand your ground“ „we don´t call 911 , bzw. 110 “

    mehr gibt es dazu nicht zu sagen. So ein Verbrechergesindel hat nichts anderes verdient !!!

    ich bin weit davon mit dem Nationalsozialismus zu sympathisieren, oder der DDR — diese habe ich 20 Jahre erlebt- aber in der DDR war man seines Lebens sicher, Frauen konnten auch nachts und alleine ausgehen … geschlagen wurde sich, mit Fäusten und wenn einer am Boden lag, dann war gut …. ; Kriminelle und Straftäter wurden auch noch bestraft und zur Verantwortung gezogen .. der Jugendwerkhof war kein Zuckerschlecken … es herrschte Respekt, Ordnung Disziplin …

    ich hasse Merkel und ihre Helfershelfer .. alle Asyl- und Flüchtlingshelfer !!!! allen wünsche ich den Tod und Vergewaltigung !!!!! es reicht !!!! kein mitleid mit Asyl und Flüchtlingshelfern, mit Frauen die sich mit Negern und Arabern abgeben !!!! 14 jährige zu sehen, die sich einem ALi oder Mohamed um den Hals schmeissen , das ist so widerlich ….

  72. RUMÄNEN wegen Drogenhandel vorbestraft und in deren Haus bereits Drogen gefunden wurden?
    So.So.
    Vielleicht en Besuch von „Geschäftspartnern“ bezüglich „Klärung“ von Unstimmigkeiten?
    Die Invasoren tragen wie üblich ihren Streit über die Beute in BUNTLAND aus.

  73. brontosaurus 29. November 2017 at 20:35
    RUMÄNEN wegen Drogenhandel vorbestraft und in deren Haus bereits Drogen gefunden wurden?
    So.So.
    Vielleicht en Besuch von „Geschäftspartnern“ bezüglich „Klärung“ von Unstimmigkeiten?
    Die Invasoren tragen wie üblich ihren Streit über die Beute in BUNTLAND aus.
    ——————————————————————————-

    sind ja nicht nur Rumänen .. wir importieren doch die Gewalt und den Abschaum …. Araber tragen ihre Kämpfe hier aus , Iraner Pakistani …..

    und wie schon oft erwähnt, es wird auch mehr und mehr den Rotweingürtel, die Gutis, Linke Grüne und Systemlinge treffen;

  74. Die haben die „Eine Armlänge Abstand“-Regel der Kölner OB, Frau REKER mißachtet…also : Kolateralschaden bundesdeutscher „Weltoffenheit“ !

    ……wir müssen akzeptieren, daß die Zahl der Straftaten bei Migranten besonders hoch ist…..

    ANIELA KACZMIERCZAK aka ANGELA MERKEL

    https://www.youtube.com/watch?v=IewGrTPy1u4

  75. @brontosaurus :

    Wer sich als DEUTSCHER auf solche MILLJÖHS einläßt und auch noch „linkt“, zahlt einen sehr hohen Preis !

  76. Unglaublich. Was hier mittlerweile passiert ist so ekelhaft das man es kaum noch glauben kann. Was noch vor 20 Jahren ein aufsehenerregendes Verbrechen gewesen wäre , ist heute alltäglich. Mir tun die Leute leid denen so etwas passiert. Merkwürdig ist nur das man diesen schwerstkriminellen Typen nicht habhaft wird.

  77. Danke Frau Merkel für die unkontrollierten Grenzen.

    Da ist ja jetzt eine Wohnung frei geworden. Genug Platz für Frau Merkel und ihren Gemahl. Man sollte sie dort zwangsweise einquartieren – ohne Bodyguards – und zwar nur für den Fall, dass die Täter noch einmal zurückkommen.

  78. Vielleicht waren das die neuen Polizisten, welche von den Grünen und Sozis in Berlin gerade ausgebildet werden

Comments are closed.