Der katholische Sozialwissenschaftler Prof. Wolfgang Ockenfels ist Chefredakteur der alle zwei Monate erscheinenden Zeitschrift "Die Neue Ordnung".
Print Friendly, PDF & Email

Seltsam, wie schnell ein konservatives Sehnsuchtsthema wie „Heimat“ wieder das Licht der Tagesordnungen erblickt. Und wie eifrig, aber lustlos sich regierungsamtliches Handeln an diesem Thema reibt und entzünden möchte. Das kommt nicht von ungefähr. Denn die Heimatfrage ist zu einer politischen Haupt- und Streitfrage geworden, seitdem sich alternative Parteien und identitäre Bewegungen ihrer angenommen haben, und zwar europa- und weltweit und mit wachsendem Erfolg. Das empfinden die lokalen Machteliten, die als Kosmopolitiker herumschwärmen, zurecht als Bedrohung, denn es droht ihnen heimatlicher Machtverlust. Ei, warum nicht gar? In Demokratie und Marktwirtschaft ist Konkurrenz immer schon als Gefährdung jeweiliger Machtmonopole empfunden worden. Gerade deshalb sind ja diese freiheitlichen Ordnungen erfunden worden: Damit es überhaupt zu gewaltlos-friedlichen Machtwechseln kommen kann.

Nach Karl R. Popper, dem das katholisch-soziale Denken ziemlich fremd war, besteht der Vorzug der Demokratie nicht darin, das vermeintlich Gute in der Politik beständig zu bestätigen, sondern darin, das erfahrbare Übel zu minimieren und abzuwählen. Darin liegt der Clou der Demokratie. Aus dieser kritischen Sichtweise finden gerade konservative Katholiken eine politische Heimat in der Demokratie, die neben dem formalen Mehrheitsprinzip besonders den natürlichen Menschenrechten verpflichtet ist. Wenn diese etwa zur willkürlich machtpolitischen Interpretation freigegeben sind, z.B. wenn ein „Menschenrecht“ auf Tötung ungeborenen oder „lebensunwerten“ Menschenlebens zeitgeistgemäß behauptet und europaweit durchgesetzt wird, hat die Stunde des demokratischen Widerstands geschlagen. Wachsame Christen müssen hier nicht erst auf die amtliche Genehmigung ihrer Oberhirtinnen und Oberhirten warten.

Die Demokratiekriterien mit einem emotionalen oder patriotischen Heimatbegriff, gar mit einem „Recht auf Heimat“ zu verbinden, dürfte für traditionsvergessene C-Parteien eine verrückte Verrenkung bedeuten. Aber was macht man nicht alles um der politischen Machterhaltung willen? Der Erfolg der anderen macht neidisch und gierig, und so überrascht es nicht, wenn sich im politischen Konkurrenzkampf die bisherigen Machtverwalter einige dicke Scheiben vom erfolgreichen Gegner abschneiden. Dieser soll natürlich den überkommenen Heimatbegriff „instrumentalisiert“ haben, während jene sich anschicken, den altehrwürdigen Begriff neu zu „besetzen“ und durch „soziale Konstruktion“ inhaltlich zu füllen: Eine altbekannte semantische Strategie, die nicht erst durch nominalistische Hermeneutik und den Begriffsschwindel der Achtundsechziger in Verruf geraten ist.

Bleiben wir lieber bei den Realitäten. Da ist zunächst die Folge einer chaotischen „Globalisierung“, die ihren „Kapitalismus“ ohne Rücksicht auf nationale, kulturelle, religiöse, ökologische und soziale Verluste mit allen Mitteln durchsetzen will. Aber auch auf europäischer Ebene stellt sich heraus, daß die heimatliche Identität und nationale Verantwortlichkeit nicht länger mehr von abstrakten kosmopolitischen Einheitsparolen verdrängt werden können. Vielmehr fragen immer mehr Europäer nach einer sozialökonomischen Politik, welche sie in Schutz nimmt vor einer anonym-kapitalistischen Macht, der die Begrenzung durch das personale Subsidiaritätsprinzip völlig zuwider ist. Obwohl gerade in diesem Prinzip der Beitrag der Katholische Soziallehre zur Konstitution Europas aufleuchtete. Aber Europa ist inzwischen zu einem zentralistischen Konstrukt verfallen, das nicht mehr nach seinen christlichen Ursprüngen fragt, sondern bloß noch nach kurzfristiger ökonomischer Effizienz eines „Solidarausgleichs“ zur Vergemeinschaftung der Schulden und zur „Rettung“ des Euros.

Was hat hier der Heimatbegriff zu suchen? Er bleibt zunächst ein Sehnsuchtswort, das sich sehr unterschiedlich identifizieren läßt. Abgesehen von sentimentalen Ergüssen, die sich in „kitschigen“ Heimatfilmen, in Freddy Quinn- und Heino-Gesängen trotz hinterhältigem Nazi-Verdacht gerne noch entfalten dürfen, bedeutet Heimat vor allem die verbindliche Erinnerung an die eigene Familie, an den eigenen Freundeskreis, an die eigene Glaubensgemeinschaft, an die eigene Sprach-, Kultur- und Rechtsgemeinschaft. Und an die ureigene Landschaft mit ihren Jahreszeiten und Klimazonen, in die man hineingeboren wurde.

Hier geht es also um die eigene Herkunftserinnerung – und damit auch um eine Zukunftserwartung, die es etwa einem Rheinländer, der vom eigenen Vater in das Vaterland und von einer westfälischen Mutter sprachlich auf hochdeutsch eingewiesen wurde, verbietet, die rheinische Assimilation an Glaubens- und Weltanschauungsfragen aufzugeben. Es gibt Gott sei Dank und nach wie vor eine nicht nur römische, sondern auch eine rheinisch-katholische Liberalität, die sich nicht den Zwängen universalistischer Machtansprüche ausliefert. Sie unterscheidet zwischen „de ming“ und „de sing“, was nicht auf chinesische Spracheinflüsse, sondern auf die Grunddifferenz zwischen „Mein“ und „Dein“ auch in den religiös-kulturellen Ansprüchen verweist.

Und es gibt immer noch ein „Recht auf Heimat“. Dieses wurde schon im 15. Jahrhundert, zu Zeiten beginnender Kolonisierung proklamiert. In seiner Bulle „Dudum nostras“ von 1435 verurteilte Papst Eugen IV. die Versklavung, Enteignung und Vertreibung der Eingeborenen. Eine aktuelle Erinnerung an ein Heimatrecht, das jetzt vor allem in Afrika grausam mißachtet wird – etwa durch ökonomisch-militärische Interventionen – und Migrationsströme produziert, die ihrerseits das angestammte Heimatrecht der eingeborenen Europäer tangieren.

An ihrem Lebensende lassen sich Christen an eine ganz andere Heimat erinnern: „Wir sind nur Gast auf Erden und wandern ohne Ruh‘, mit mancherlei Beschwerden der ewigen Heimat zu.“ Man möge aber bitte nicht die ewige mit der weltlichen Heimat verwechseln. „Wir können nicht den Gang der Geschichte aufhalten“, meinte Wolfgang Schäuble jüngst mit Blick auf die Islamisierung.. Natürlich können wir den Gang der Wölfe aufhalten, wir müssen es sogar. Er ist jedenfalls nicht der Gang der Heilsgeschichte in die ewige Heimat.

(Editorial von Prof. Wolfgang Ockenfels in „Die Neue Ordnung“)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

95 KOMMENTARE

  1. Eine weitere Ohrfeige für Schäuble, diesen vergesslichen Geldeintreiber, der uns Inzucht ersparen will. Schäuble: rollen Sie endlich zurück! Sie sind fast noch unerträglicher als jene Raute, der sie für die anstehende, schwere Aufgabe viel Glück gewünscht haben.

  2. „„Wir können nicht den Gang der Geschichte aufhalten“, meinte Wolfgang Schäuble.“

    Wir sollten Schäuble und Konsorten aufhalten und den Gang der Geschichte korrigieren.
    Mehr Schaden als Schäuble & Merkel haben nur wenige in Europa angerichtet.

  3. … und ab Herbst 18 kommen monatlich 1.000 Vorzugssyrer aus Syrien – oder woher auch immer – direkt per Luftfracht nach Germoney „damit die Integration der bereits hier lebenden Syrer endlich gelingt und sie hier eine neue Heymat finden können“ wie die SPD mit Macht fordert. Also 1.000 zuzüglich noch ein paar besondere Härtefälle in nicht weiter festgelegter Anzahl kommen da monatlich auf uns zu. 1.000 + x sind drei komplette kleine Deutsche Dörfer, im Jahr also 36 neue Dörfer. Das sind ca. 3.500 Häuser, 36 Kirchen, 36 Kneipen, 36 Sport- und Schützenvereine und 36 Feuerwehren – wenn es Deutsche Dörfer wären. Was bringen sie mit, die Neubürger? Sie bringen nichts mit außer dem, vor was sie geflohen sind, also ihre Heymat. Ergo keine Häuser, keine Kirchen, keine Kneipen, keine Sport- und Schützenvereine und auch keine Feuerwehren. Diese Infrastruktur wird ihnen hier kostenlos gestellt, damit die Integration gelingt und sie nie wieder in ihre alte Heymat müssen, die wird ihnen hier eingerichtet. Kopf–>Tisch, au.

  4. Wir müssen tatsächlich mal eine „deutsche Ecke“ abstecken, ich und viele meiner Bekannten und Freunde möchten nicht mit diesem Volk leben, so dumme Gesichter wie Özdemir und der ganzen Brut möchten wir ebenfalls in unserem Deutschland nicht sehen. Gebt uns unsere Heimat zurück die wir höchsten noch in alten Filmen bestaunen können.

  5. 😉 Hochwürden Prof. Ockenfels ein „Nazi“?
    Wolfgang Ockenfels (* 25. Januar 1947 in Honnef) ist ein römisch-katholischer Geistlicher (OP), Sozialethiker und Dominikaner…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Ockenfels

    LINKE HEUCHLER

    LESETIP:

    Dushan Wegner, Gastautor / 06.04.2018
    Wie in Kreuzberg das Narrativ der Guten kollabiert

    (:::)

    Der Kontext meines Lachens ist das Kreuzberger „Areal Ratiborstraße 14“. Es ist Kreuzberg, also Deutschlands Hauptstadt der Grünen und Guten. Dort, in der Ratiborstraße, befindet sich ein Areal mit Handwerkern, Künstlern und einigen Wagenburglern. Eine behütete Welt, eine gute Welt. Diese kleine und geschützte Welt wird sich ändern. Eine gewisse grüne Politikerin mag sich darüber freuen, die NutzerInnen des Areals freuen sich weniger. Auf dem Gelände soll eine Unterkunft für 450 Asylbewerber aus Afrika (aktueller PC-Sprech: „Geflüchtete“) entstehen.

    Die TAZ, neuerdings wohl Sprachrohr des rechten Populismus, schrieb Mitte März dazu:

    Dass der grüne Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg den Standort selbst vorgeschlagen hat, sorgt auf dem Areal Ratiborstraße 14 für – gelinde gesagt – Ratlosigkeit. „Wenn hier 450 Leute herkommen, ist für uns doch kein Platz mehr“, sagt Bernd Ballhause. Seit 1997 betreibt er die Max Kruppa GmbH, einen Metallbaubetrieb mit zwölf Mitarbeitern. „Noch gibt es im Kiez die berühmte Berliner Mischung aus Wohnung und Gewerbe. Aber wenn es zu eng wird, klappt das nicht mehr“, fürchtet er. So sei es in der Wrangel- und der Simon-Dach-Straße gewesen: „Das Gewerbe ist weg, da gibt es nur noch Cafés.“

    Ja, hier sind es die Guten und wohl auch Grünen, die fürchten, von jenen, die Merkels andauernder Welteinladung folgten, verdrängt zu werden. Durch den Zuzug der Neuen sei für sie „doch kein Platz mehr da“. Die Weltsicht der Guten dreht sich schnell, wenn die Folgen ihrer Forderungen sie selbst betreffen.

    Ich bin kein X, aber…

    Jahrzehntelang haben die Umdeuter und Demokratieverächter populistisch die Debatte zu vergiften versucht, indem sie jedem, der einen Satz mit „ich bin kein Nazi, aber“ begann, entgegenkrähten: „Doch, bist du!“, wer einen Satz mit „Ich bin kein Nazi“ beginnt, der ist schon Nazi! – Nazi! Nazi! Nazi! Erlauben Sie mir bitte, eine nette Passage aus der Berichterstattung zur Ratiborstraße zu zitieren:

    „Wir haben auf keinen Fall etwas gegen Flüchtlinge – im Gegenteil“, betont D. „Wir sind offen für Veränderung, wir wollen auch gerne zusammenrücken. Aber wir wollen nicht selbst vertrieben werden.“

    Diese Passage erfüllt eigentlich alles, was es sonst braucht, ins Visier von Denunzianten, Antifa-Schlägern und Meinungskontrolle-Stiftungen zu geraten – also genau jenen, deren politischer Arm in Friedrichshain-Kreuzberg die Bezirksbürgermeisterin stellt…
    http://www.achgut.com/artikel/wie_in_kreuzberg_das_Narrativ-der_guten_kollabiert

  6. Eduard Sprangers „Der Bildungswert der Heimatkunde“ ist die Rede zur Eröffnungssitzung der Studiengemeinschaft für Wissenschaftliche Heimatkunde und wurde am 21. April 1923 in Berlin gehalten.

    Die Heimatkunde sollte nicht weniger sein als ein Gegenmittel gegen die Auswirkungen der Moderne, die mit der enormen Ausdifferenzierung des Wissens und der Wissensbereiche eine Gesamtschau unmöglich gemacht hatten.

    Noch in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts gehörte die Schrift zum Ausbildungsrepertoire katholischer Pädagogischer Hochschulen.
    Ebenso war Heimatkunde Unterrichtsfach.

    https://www.google.de/search?q=spranger+bildungswert+der+heimatkunde&tbm=isch&source=iu&ictx=1&fir=n8yOjsU9_J4p4M%253A%252C3-jkvjEyMEA7JM%252C_&usg=__9EV5nQpcW7UavbTmIE67gGIPHSM%3D&sa=X&ved=0ahUKEwjimLTwoKXaAhVFjLwKHb33AkUQ9QEITDAG#imgrc=n8yOjsU9_J4p4M:

  7. Märchenjuristin Juli Zeh ist wieder aktiv.
    https://www.mdr.de/kultur/juli-zeh-zur-gemeinsamen-erklaerung-zwanzigachtzehn-100.html

    Diesmal versucht sie, den Rechtsbruch der unkontrollierten Grenzöffnung, die ursprünglich der Fachkräftezuwanderung und der genetischen Erneuerung (Schäuble) dienen sollte, mit der Dublin Verordnung Art. 3 (2) zu legitimieren:

    „Erweist es sich als unmöglich, einen Antragsteller an den zunächst als zuständig bestimmten Mitgliedstaat zu überstellen, da es wesentliche Gründe für die Annahme gibt, dass das Asylverfahren und die Aufnahmebedingungen für Antragsteller in diesem Mitgliedstaat systemische Schwachstellen aufweisen, die
    eine Gefahr einer unmenschlichen oder entwürdigenden Behandlung im Sinne des Artikels 4 der EU–Grundrechtecharta mit sich bringen, so setzt der die Zuständigkeit prüfende Mitgliedstaat, die Prüfung der in Kapitel III vorgesehenen Kriterien fort, um festzustellen, ob ein anderer Mitgliedstaat als zuständig bestimmt werden kann.“

    Dublin Verordnung Art. 3 (2) betrifft eine individuelle Unmöglichkeit in Bezug auf einen Antragssteller und ein bestimmtes Land, bietet aber keine Grundlage für eine pauschale unkontrollierte und zeitlich unbegrenzte ZUwanderung für beliebige Migranten aus beliebigen Staaten.

    Die Dublin Verordnung Art. 3 (2) setzt eine aktive und individuelle Kontrolle und Prüfung auf Unmöglichkeit voraus. Der Import von Migranten, die noch keinen Antrag gestellt haben und die sich noch in einem anderen Land befinden, welches durch ein sicheres Dritteland vom Zielland entfernt ist, wird in Art. 3 (2) DVO gar nicht angesprochen; stattdessen wird von einer Fortsetzung der Prüfung gesprochen, die jedoch noch gar nicht begonnen hat, da kein Antrag gestellt wurde.

    Märchentante Zeh darf durchaus wider besseres Wissen einen extremen Parteistandpunkt vertreten, sollte vom MDR aber nicht als Referenz benannt werden.

  8. Ein bisschen passt es schon hierher. Es gibt einen neuen „Deutschlandtrend“
    https://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend-1187.html

    Dort heißt es „Kanzlerin Merkel im Sinkflug“. Es halten nur noch 57% der Deutschen Angela Merkel für eine gute Kanzlerin. OK, gegenüber 75% vor 4 Jahren ist das tatsächlich ein Sinkflug. Aber es ist immer noch mehr als die Hälfte. Da frage ich mich, ob diese Zahlen real sind oder ob die auf einem CDU-Parteitag erhoben worden sind. Aber selbst dort, jedenfalls wenn es ein Mitgliederparteitag und kein Delegiertenparteitag ist, käme Merkel nicht auf so hohe Werte.

    Immerhin halten Heiko Maas nur 43% für gut (ohne Grafik). Obwohl 43% für diesen Versager natürlich viel zu viel sind. Der ist übrigens gerade im Libanon und wirbt darum, dass mehr Familiennachzügler nach Deutschland kommen sollen …

  9. @ Forenpilot 6. April 2018 at 10:49

    Natürlich müssen ca. 10 Millionen Moslems, Neger u. Zigeuner „ausgeschafft“ werden! Sie enden ja nicht an irgendeiner Rampe, sondern in ihren Heimatländern im Orient, Asien u. Afrika.

    Sie, Forenpilot, machen u. sagen nichts anderes als die durchtriebene Merkel, erst Millionen Fremdkulturelle hereinlassen, also Fakten schaffen u. dann „Nun sind sie halt da!“ rufen.

  10. @ Forenpilot 6. April 2018 at 10:49

    Du bist ziemlich neu hier, oder?
    Aber fällst mir nun schon zum zweitem mal äußerst negativ auf, mit Deinen Postings!

  11. Bingo! Zwei Taschenspielertrickbetrügerbanden in einem Satz demaskiert:

    „Dieser [der Gegner, also etwa die AfD] soll natürlich den überkommenen Heimatbegriff „instrumentalisiert“ haben, während jene [die Herrschenden] sich anschicken, den altehrwürdigen Begriff neu zu „besetzen“ und durch „soziale Konstruktion“ inhaltlich zu füllen: Eine altbekannte semantische Strategie, die nicht erst durch […] * den Begriffsschwindel der Achtundsechziger in Verruf geraten ist.“

    * Da steht „nominalistische Hermeneutik und“, was natürlich kein Schwanz versteht. Hä, was ist denn „nominalistisch“, fragt man sich. Bei „Hermeneutik“ ist es auch nicht viel besser. Aber tröstlich, daß auch der hochgebildete Herr Ockenfels einem kleinen Scherzchen nicht widerstehen kann: 🙂

    „Sie unterscheidet zwischen „de ming“ und „de sing“, was nicht auf chinesische Spracheinflüsse …

  12. Die von Angela Merkel, CDU und SPD illegal in unser Land importierten Vergewaltigungneger und Messer Moslems, zerstören jegliches Heimatgefühl und auch jegliches glückliches Lebensgefühl in unseren Städten und Dörfern

    Schaffen wir dieses illegale Gesindel deshalb endlich wieder aus unserem Land, damit wir unser altes, glückliches Leben aus den 1950er bis 2000er Jahren wieder zurück haben.

    Der Islam muss raus aus Deutschland, damit wir hier als Deutsche wieder gut und gerne Leben können.

  13. Das Thema kommt ja wie gerufen. Auf de Rad habe ich gerade folgendes gehört. Der WDR macht demnächtst auch irgendwo eine Veranstaltung mit Heimat. Wie wurde das beworben? Nun u,a, mit: „kann Heimat auch ausgrenzen, z.B. Flüchtlinge“. I

    Ich mein, ich kannte das schon (hat Bertelsmann das in Umlauf gesetzt?), bin aber trotzdem in schallendes Gelächter ausgebrochen. Es war gerade niemand in der Nähe. Aber ich lache mittlerweile auch, wenn jemand in der Nähe ist. Wenn er wissen will warum, dann kann ers gerne wissen.

  14. @Forenpilot 6. April 2018 at 10:49
    Gauckler:
    „… ich und viele meiner Bekannten und Freunde möchten nicht mit diesem Volk leben, so dumme Gesichter wie Özdemir und der ganzen Brut möchten wir ebenfalls in unserem Deutschland nicht sehen.“

    In „deinem“ Deutschland?
    ++++++++++++++++++++

    Wenn Sie, Forenpilot, zur Aussage von Gauckler, der, sowie seine Freunde in „unserem“ D die ganze Brut… nicht sehen möchte… Nachfragen, dann müssten Sie das korrekterweise auf „In „“eurem““ D?“ beziehen, also jenem D, in welchem FRÜHER einmal nur Deutsche lebten oder fast nur hellhäutige, oft blau-grau-grünäugige Menschen… mit blonden Haaren…

    Viele Menschen hier in D kennen dieses Land eben noch aus jenen Zeiten… und es ist wirklich erschreckend, wie dunkel Deutschland mittlerweile ist… Teint, Haare, Augen… überall…

    Ich verstehe aber auch ihre (besorgte?) Frage nach einer „Lösung“… Das ist aber ein anderes Thema. Wir, die Bio- bzw. Altdeutschen, sterben ja eh langsam aber sicher aus… dh. wir leben gerade ja wohl in einer Übergangszeit, der den verbliebenen Rest an Ureinwohnern einfach diverse Emotionen abverlangt… oder auch nicht, viele lassen die Umwälzung ja einfach so geschehen…

    Ich für meinen Teil wünsche mir einfach nur, dass eine möglichst hohe Zahl an Menschen mit hoher emotionaler Intelligenz (gerne auch ausgestattet mit anderen Bildungskriterien) in einer Gesellschaft lebt und diese in bessere Zeiten führt…

  15. Gerade vorhin im antiDeutschlandfunk, wurde das Thema HEIMAT „abgehandelt“.
    Nach ein Paar Takten und „zufällig“ ausgesuchten Anrufern, hab ich ausgeschaltet.
    Die reinste Hetze, sei es seitens der talkenden Runde der Talgschau, oder die „Anrufend_innen“, die gegen das „verstaubte, ewiggestrige, belastete etc.“ genüßlich ihre Galle ausschütten durften. bääähhhh !

    http://www.deutschlandfunk.de/jenseits-der-staatlichen-verordnung-wie-wichtig-ist-uns.1176.de.html?dram:article_id=414706

    *****
    Ich trage meine Heimat (mit Wehmut aber auch inn freudiger Erinnerung) in mir, auch wenn sie schon „verflogen“ ist.

    https://www.youtube.com/watch?v=y__Qxk6Mmos
    https://www.youtube.com/watch?v=ZzQpTi5dZSU

  16. Forenpilot , erst mal nachdenken und dann schmieren, erstmal : ein Schwein das im Pferdestall geboren ist, ist und bleibt ein Schwein, zweitens hat der größte Teil der Bevölkerung dem „einmaligem Experiment“ nicht zugestimmt.

    Gute Besserung für Dich vom Gutmenschentum, auch dir Pimpf werden eines Tages die Augen geöffnet.

  17. Und wenn jeder Ausländer in Deutschland ein Supermensch wäre, es ist meine Heimat und ich will hier unter meinen Landsleuten leben. Sie können gerne kommen. Zu Besuch. Nicht mehr.

  18. @johann 6. April 2018 at 12:31
    Essen
    Lehrerin aus Brennpunkt-Schule im Ruhrgebiet packt aus: „Die Schüler bestanden darauf, dass Allah die Welt erschaffen hat“

    https://www.derwesten.de/region/ruhrgebiet-lehrerin-aus-brennpunkt-schule-packt-aus-id213936391.html++++++++++++++++++++++++++

    Interessant finde ich die „Forderung“ am Ende des Artikels, dass Problemschüler schneller von der Schule verwiesen werden sollen… Denn, hier fängt das Problem doch erst an: und was dann bzw. wohin sollen solche Schüler denn verwiesen werden? In Sonderschulen? In Umerziehungsschulen? In Aufbewahrungsschulen?

    Keine Lösungen. Nirgends.

  19. # Haremhab 6. April 2018 at 11:01
    Jeder zehnte Hartz-IV-Bezieher stammt aus Syrien…
    Ergo ist es fast jeder Syrer der von Harz4 lebt, wenn als Berechnungsgrundlage alle Harzer aller Nationalitäten gerechnet wurden, Augenwischerei, Verschleierung…so könnte der dumme Michel ja denken, ach nur jeder Zehnte Harzer ist Syrer….für wie blöd wird man nur gehalten..Sollen diese Schmierfenken doch mal die Syrer aufzählen die nicht von Harz4 leben, da wird die Luft bestimmt schnell sehr dünn..

  20. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch, Du sprichst mir aus der Seele, obwohl ich Veganer bin.

  21. „Lehrerin aus Brennpunkt-Schule im Ruhrgebiet packt aus: „Die Schüler bestanden darauf, dass Allah die Welt erschaffen hat““

    Alla(h) hopp,
    alla(h) da,
    alla(h) hopp da.

    Nar-(h)Allah-Marsch!

    …de A(a)l aa

  22. OT

    Der richtige Papst wird am 16. April 91 Jahre alt.

    Postadresse:
    Sua Santità Benedetto XVI
    Pope em.
    00120 Città del Vaticano
    Italia

    Briefmarke für Normalbrief (von Deutschland aus) 90 Cent,
    zusätzlich Luftpostaufkleber(gratis beim Postamt),
    dann geht es schneller, bei gleichem Porto.
    Habe heute diese 85-Cent-Marke gewählt plus eine 5-Cent-Marke:
    https://shop.deutschepost.de/briefmarke-nassklebend-20-jahre-shrines-of-europe-altoetting-85-ct-10er-bogen

    Anrede im Brief z.B.:

    Lieber Heiliger Vater Benedikt,

    Gesundheit und Gottes Segen
    zum 91. Wiegenfeste

    wünscht Euch

    (:::)

    [Habe ein wenig anders u. einen weiteren Satz geschrieben,
    verrate ich hier aber nicht!]

    Karte diese
    https://de.wikipedia.org/wiki/Taufe_Jesu#/media/File:Kreshenie.jpg
    Auf ein Extrablatt ein Bildchen aus einer Illustrierten:
    Blondes Zopfmädchen spielt mit Kätzchen. Weil er
    ja so gerne Katzen mag (u. ich auch).

    (Antwort bekommt man, in einigen Wochen,
    über die Nuntiatur in Berlin.)

  23. @ Wiesengrund

    Der hervorragende Beitrag von Prof. Dr. Dr. Wolfgang Ockenfels, Herausgeber von
    http://www.die-neue-ordnung.de , ein von Widerstandskämpfern des NS-Regimes gegründeten Zweimonatsschrift, passt sicher nicht zu dem von Ihnen verlinkten Herrn von Waldstein.
    Dieser hat keine Kenntnis vom Islam und seiner Geschichte, bezeichnend ist auch, dass er
    sich an der Balfour-Deklaration stört, also dem Recht der Juden auf einen eigenen Staat.
    Immer wenn man ein wenig an der Oberfläche kratzt, kommt das Braune zum Vorschein.

    Im übrigen schreibt in jeder Ausgabe der Neuen Ordnung auch der deutsche Orientalist und Buchautor Hans-Peter Raddatz, also ein Fachmann für den Islam.

    Zur Erweiterung des Islamwissens ist soeben das Buch des renommierten Orientalisten
    und emeritierten Ordinarius Prof. Dr. Tilman Nagel im Duncker und Humblot Verlag in Berlin
    „Was ist der Islam“ erschienen. Ich kann es nur empfehlen, da zahlreiche Bücher von
    „Experten“ via Islam-Geburt oder Plagiatoren und Trittbrettfahrern verwirren.

  24. Biloxi 6. April 2018 at 11:45

    Also mit Hermeneutik mußte ich mich auseinandersetzen als ich mich mit „The Operation called Verstehen“ von Ernest Nagel befaßt habe. Ich meine das ist Text-Interpretation. Also Interpretation historischer Texte. Die Methode selbst (wenn es denn eine ist) ist mir jetzt nach 48 Jahren nicht mehr geläufig Und Nominalismus kann man ja im Fremdwörterduden nachschlagen.

  25. INGRES 6. April 2018 at 13:00

    Ich meine Gadamer ist ein bekannter Hermeneutiker, antiquierter Dilthey. Hab ich auch überall man rein gekuckt.

  26. “ Heimat (bedeutet) vor allem die verbindliche Erinnerung an die eigene Familie, an den eigenen Freundeskreis, an die eigene Glaubensgemeinschaft, an die eigene Sprach-, Kultur- und Rechtsgemeinschaft. Und an die ureigene Landschaft mit ihren Jahreszeiten und Klimazonen, in die man hineingeboren wurde.“

    Wenn man aber heute durch eine bayerische Provinzstadt fährt gibt es überall rein-rassische Grüppchen: Neger in Trainingsanzügen, Araber mit charakteristischem Haarschnitt à la Aras Bacho und hin und wieder ein Paar Überlebenden.

  27. OT
    aber nicht völlig, immerhin hat es auch „irgendwie“ zu tun mit den „lokalen Machteliten, die als Kosmopolitiker herumschwärmen“ (Ockenfels).

    Sehr rührig, die AfD-Fraktionen auf Bundes- und Landesebene. Sie stellen permanent Anfragen – von denen kaum jemand etwas mitbekommt. Ein interessantes Beispiel:

    Einfluss Deutschlands auf Ungarn

    Auswärtiges/Kleine Anfrage
    Berlin: (hib/PK) Um das Verhältnis zwischen Deutschland und Ungarn geht es in einer Kleinen Anfrage (19/1483) der AfD-Fraktion. Die Abgeordneten erkundigen sich darin, ob das Auswärtige Amt vor dem Hintergrund des sogenannten Anti-Soros-Gesetzes möglicherweise versucht, Einfluss auf die ungarische Politik zu nehmen. Sie wollen unter anderem wissen, welche Verbindungen zwischen dem Außenamt und den Lobbygruppen des US-Milliardärs George Soros bestehen.

  28. Klasse Text, Respekt, Herr Prof. Ockenfels!

    Einen Einwand habe ich: betont wird zu stark Heimat als „Sehnsucht “ und „Erinnerung“, dabei ist Heimat unbedingt ein Merkmal der Gegenwart, also gelebte Identität, und bedeutet letztlich den Einklang von Erinnerung und aktuellem Leben. Darum sind wir hier doch alle so unzufrieden, dass diese Welt zerstört wird und wir uns in die Vergangenheit hineinträumen oder aber der Heimat den Rücken kehren sollen. Das hätten die antideutschen Rassisten gerne…

  29. @ INGRES 6. April 2018 at 13:00

    Hermeneutik ist eines jener Wörter, die ich schon zigmal nachgeschlagen habe, aber die einfach nicht haften bleiben wollen. 🙂 Ich kann einfach nichts Greifbares damit verbinden, es bleibt mir abstrakt. Blödes Wort, ich assoziiere immer irgendwas mit „hermetisch“.

  30. @ Maria-Bernhardine 6. April 2018 at 12:52

    OT

    Der richtige Papst wird am 16. April 91 Jahre alt.

    Postadresse:
    Sua Santità Benedetto XVI
    Pope em.
    00120 Città del Vaticano
    Italia

    Danke für den Hinweis und die Adresse! Warum englisch „Pope em.“? Ich würde schreiben „Papa em.“, das geht als italienisch und auch als lateinisch durch 😉

  31. Forenpilot 6. April 2018 at 12:13

    Maria-Bernhardine:
    „Natürlich müssen ca. 10 Millionen Moslems, Neger u. Zigeuner „ausgeschafft“ werden! Sie enden ja nicht an irgendeiner Rampe, sondern in ihren Heimatländern im Orient, Asien u. Afrika.“

    Ok, aber trotzdem: Auf welcher rechtlichen Basis soll das geschehen und was für eine Staatsform bräuchte man dafür – und wollen wir die wirklich?

    Einfach in die Gesetzbücher schauen und die Gesetze anwenden.

    Da wären zunächst mal insbesondere der Straftatbestand der illegalen Einreise, ferner GG Art. 9, Abs. 2, StGB § 130 bezogen auf Verstöße des Islam und deren Gläubige gegen „Ungläubige“, das gesamte StGB im Allgemeinen mit Verstößen gegen den jeweiligen Paragraphen.

  32. Jetzt aber voll OT

    Auch nett:
    Keine Einzelheiten zum Fall Yücel – Bundestag

    Auswärtiges/Antwort
    Berlin: (hib/PK) Die Bundesregierung will keine Einzelheiten zum „Konsularfall“ Deniz Yücel preisgeben. Der Journalist habe sich im Winter 2016/2017 auch in Istanbul aufgehalten und sei vom Generalkonsulat betreut worden, heißt es in der Antwort (19/1427) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/1198) der AfD-Fraktion. Weitere Auskünfte dazu würden aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht erteilt.

  33. @ alles-so-schoen-bunt-hier 6. April 2018 at 13:21

    DANKE! HAB ES MAL IRGENDWO ABGESCHRIEBEN.

  34. Noch ml OT (sorry)
    Das ist ja eine wahre Fundgrube, hahaha, sehr unterhaltsam:

    AfD fragt nach Finanzierung einer Studie

    Auswärtiges/Kleine Anfrage
    Berlin: (hib/PK) Mit der Finanzierung einer Studie durch das Auswärtige Amt befasst sich die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/1482). Die Studie mit dem Titel „Rückkehr zu den politisch Verlassenen“ weise keine wissenschaftlichen Standards auf und liefere keine belastbaren Ergebnisse. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun erfahren, wer die Studie aus welchem Grund und zu welchen Kosten in Auftrag gegeben hat.

  35. BILD: Flüchtling schlägt Erzieherin – jetzt wollen sie heiraten!
    Kommentar: sind „GUTMENSCHEN“ masochistisch veranlagt ?
    In dem Frauen-Haushalt fühlte er sich schnell als Chef – und setzte den Anspruch auch mit körperlicher Gewalt durch. Für das erste Halbjahr 2017 listete die Staatsanwaltschaft sechs Übergriffe auf Beate G. auf:

    ? Weil sie einen „anderen Mann angesehen“ hat, schlägt er ihr ins Gesicht und auf die Arme.

    ? Bei einer Jugendweihe-Feier trinkt sie Orangensaft mit Sekt – wieder setzt es Schläge.

    ? Bei einem anderen Wutausbruch schlägt er ihr ins Gesicht und aufs Auge – Blutung im linken Augapfel.

    ? Bei einem weiteren Streit tritt er mehrmals auf sie ein, bricht ihr den Ringfinger der linken Hand.

    ? Wegen eines Briefes der Oma an die Kinder gibt es ebenfalls Streit – er schlägt ihr ins Gesicht.

    ? Mit einem Kleiderbügel schlägt er sie mindestens 15 Mal auf Schultern und Rücken. Die Folge: großflächige Hämatome.

    „Es war nicht meine Absicht, ihr wehzutun“, verteidigte sich Abdullah R. vor Gericht. „Dass der Finger gebrochen ist, war Zufall.“

    https://www.bild.de/regional/chemnitz/fluechtling/fluechtling-schlaegt-erzieherin-jetzt-hochzeit-55305428.bild.html

    „Jeder macht mal einen Fehler“, sagt Beate G. verständnisvoll. Ihre Stelle im Heim hat sie verloren, lebt aktuell von Hartz IV. Nach kurzer Unterbrechung wohnen die beiden wieder zusammen, wollen heiraten.

    Das Gericht verurteilte Abdullah zu einem Jahr auf Bewährung nach Jugendstrafrecht.

  36. Forenpilot 6. April 2018 at 10:49:

    Gauckler:
    „… ich und viele meiner Bekannten und Freunde möchten nicht mit diesem Volk leben, so dumme Gesichter wie Özdemir und der ganzen Brut möchten wir ebenfalls in unserem Deutschland nicht sehen.“

    In „deinem“ Deutschland?
    Daran zu arbeiten, keine weiteren Araber etc. ins Land zu lassen ist ein Ding, hier Geborene aus ethnischen Gründen rauszuschmeissen, was ganz Anderes.
    Wie soll das gehen? Möchtest Du ernsthaft in einem Staat leben, der so etwas gesetzlich zulässt?

    (Das war zwar nicht an mich gerichtet und ich möchte dem anderen Kommentator nicht vorgreifen, aber:)

    JA!!!

    Besser wär’s natürlich, es wäre erst gar kein System vorhanden gewesen, dass diese Lage geschaffen hat, aber solange wir keine Zeitmaschine haben, muss es eben so gehen.

    Es ist aber durchaus vorstellbar, dass nach Beendigung des Dreckssystems gar nicht viel Zwang notwendig ist, weil die meisten der hier geborenen Fremden ja auch eine Heimat haben, nach der sie sich sehnen, und freiwillig gehen. Diejenigen, die das nicht einsehen, haben eben Pech gehabt und sind sowieso in keinem Land der Welt eine Bereicherung. („…wer heute die alte Pflicht verrät, verrät auch morgen die neue“, d.h. wer keine Bindung an das Land seiner Väter hat, hat wohl erst recht keine an das Land seiner Sozialhilfe- oder Gehaltszahlungen.)

    Das geht nur im dritten Reich 2.0.

    Das ist doch mir egal, wie du dass nennen willst.

    So ein System hätte dann auch die Möglichkeit, z.B. Rothaarige zu internieren, Vegetarier an die Wand zu stellen oder Mensch unter 1,60 Körpergröße zu Zwangsarbeit zu verurteilen. Ist sehr überspitzt aber logisch weitergedacht.

    Nein.

    Das ist nicht „überspitzt“, das ist dummer Quatsch und Angstmache. Das kann man durchaus in einer Verfassung ausschließen, bzw. auf ethnische Gründe beschränken. Außerdem macht niemand so einen unsinnigen Scheißdreck. Was soll denn das bringen?

    Also, auf welcher rechtlichen Grundlage willst hier Geborene aus ethnischen Gründen entsorgen?

    Diese Menschen werden nicht ENTSORGT. Es sei denn, man hält alle Länder außer Deutschland für Müllkippen. Das ist allerdings äußerst herablassend. Die Herkunftsländer der Invasoren sind teilweise landschaftlich traumhaft schön und fast alle sind viel reicher an Rohstoffen und dünner besiedelt als Deutschland.

    Wenn wir die Migranten als Invasionsarmee betrachten, dann sind sie nach einem Systemwechsel (damit meine ich natürlich nicht eine AfD-Bundesregierung) zunächst de jure Kriegsgefangene – und Kriegsgefangene freuen sich i. A. wie verrückt, wenn sie endlich nach Hause dürfen. Es besteht auch nicht der geringste Grund, sie schlecht zu behandeln oder ihren Aufenthalt aus Gehässigkeit zu verlängern, wie es z.B. mit deutschen Kriegsgefangenen gemacht wurde.

    Einige wenige können natürlich auch bleiben, wenn sie unbedingt wollen, z.B. Senioren jenseits des gebärfähigen Alters, aber auch einige andere. Das und die rechtliche Grundlage haben aber nicht wir zu entscheiden, sondern diejenigen, die den Systemwechsel herbeiführen. Insofern ist es Zeitverschwendung, das im Detail auszuarbeiten.

    Es ist natürlich ebenfalls möglich, dass das nicht geschieht. In dem Fall ist Deutschland als Heimat des deutschen Volkes früher oder später vom Angesicht der Erde verschwunden.

  37. @Forenpilot
    6. April 2018 at 12:13
    Mari

    Wenn man selber keine Ahnung hat, sollte man vielleicht mal in ein anderes Land fahren, und sehen wie die das machen. Es kann ja wohl nicht sein, das Deutschland und Schweden die einzigen demokratische Länder auf der Welt sind. In Thailand zB bekommt jeder Ausländer ein Visum, und wenn das abgelaufen ist, raus oder Knast.
    Dort hat jeder Ausländer, der schon 30Jahre in Thailand lebt und dort mit einer Thailänderin verheiratet ist, weniger Rechte,
    als ein illegaler Neger, der einen Tag in Deutschland ist. Als Ausländer kommst du niemals an einen Thailändischen Pass. Warum geht das dort und hier nicht?

  38. Dem Deutschen Mitbürger wird das Recht auf Heimat entzogen,weil es ja Rechts und Nazi und Bäh ist,sich für sein Land einzusetzen oder stolz darauf zu sein.

    Beim den Türken sieht das anders aus,da wird für die Heimat und Kriege geworben,
    durch entsprechende Obrigkeiten und unsere Verbrecherregierung ist mal wieder „besorgt“…
    Ansonsten Fehlanzeige von Reaktionen!

    https://www.focus.de/politik/deutschland/in-gottesdiensten-bundesregierung-besorgt-ditib-imame-werben-fuer-tuerkische-militaeraktion_id_8721893.html

  39. @ Alter Ossi 6. April 2018 at 14:17:

    In Thailand zB bekommt jeder Ausländer ein Visum, und wenn das abgelaufen ist, raus oder Knast.
    Dort hat jeder Ausländer, der schon 30Jahre in Thailand lebt und dort mit einer Thailänderin verheiratet ist, weniger Rechte,
    als ein illegaler Neger, der einen Tag in Deutschland ist. Als Ausländer kommst du niemals an einen Thailändischen Pass. Warum geht das dort und hier nicht?

    Es ist schon ein bisschen komplizierter als das, weil manche Ausländer nun mal bereits einen BRD-Pass HABEN und der wird während des weiteren Fortbestehens des Systems eher großzügiger als knauseriger gehandhabt werden.

    Die thailändische Praxis nachzuahmen, hilft da nichts mehr, das wäre wie die Haustür abschließen, nachdem die Einbrecher schon drin sind.

    Ich vermute aber, dass die rechtliche Lage so ist, dass sich durchaus schlüssig argumentieren lässt, dass die BRD-Behörden nicht befugt waren, die deutsche Staatsangehörigkeit zu verleihen, sondern betrügerisch gehandelt haben. In anderen Ländern ist das schwieriger (diesbezüglich könnten wir möglicherweise aus einer eigentlich beschissenen Rechtslage einen Vorteil ziehen), aber ich vermute, da lassen sich auch Wege finden, wenn ein Wille da ist. Ist aber nicht unsere Aufgabe, das rechtlich zu formulieren, es wird kaum der Fall eintreten, dass wir beauftragt werden, eine Verfassung auszuarbeiten. Daher kann man sich als juristischer Laie nur blamieren, wenn man das im Internet tut.

    Es kann ja wohl nicht sein, das Deutschland und Schweden die einzigen demokratische Länder auf der Welt sind.

    Es ist keineswegs nur Deutschland und Schweden.

    Aber wenn eine Änderung kommt, wird sie weltweit kommen.

  40. Zu der von ‚Forenpilot‘ angestoßenen Diskussion will ich auch noch was einwerfen:

    Die Leute, die wollen, dass die Politik in Deutschland wieder ein Stück nach rechts rückt (so wie ich und die meisten hier sicher auch) haben zum Teil sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, WIE WEIT nach rechts es gehen soll.
    Manche wollen einfach nur die Masseneinwanderung der letzten Jahre stoppen, andere wollen die Masseneinwanderung auch rückgängig machen und einige wenige wollen am liebsten nur noch blauäugige Blonde als Staatsbürger haben (ok, letztere sind zum Glück wirklich nur eine kleine Minderheit).

    Falls wir Patrioten dieses oder nächstes Jahr an die Macht kommen, wird es ziemlich bald um die Frage gehen, wer soll alles in Deutschland leben dürfen und wer soll in seine Heimat zurückgehen müssen.

    Hier mal ein paar mögliche Forderungen:

    – Grenzen schützen / Grenzkontrollen wieder einführen, um die Masseneinwanderung zu beenden.
    (Das ist sicherlich der gemeinsame Nenner aller Patrioten, ‚Merkel-muss-weg‘-Demonstranten und ‚Erklärung-2018‘-Unterschreiber.)

    – Alle ab 2014 illegal eingereisten Menschen müssen wieder zurück in ihre Heimat.
    (Da bin ich auch noch voll mit dabei, von mir aus auch mit Stichtag 01.01.2000.)

    – Alle Gewaltstraftäter mit ausländischem Pass müssen abgeschoben werden.
    (Völlig in Ordnung!)

    – Alle Muslime mit Migrationshintergrund, auch die mit deutschen Pass, zur Ausreise zwingen.
    (Das ist ein Problem der alten Bundesländer – in Ostdeutschland wäre das mit Abarbeitung der ersten drei Forderungen weitgehend erledigt. Meiner Meinung nach sollte Deutschland nicht mehr als 5% praktizierende Muslime beherbergen. Ein paar können von mir aus bleiben, Kriterien wären für mich Beherrschung der deutschen Sprache, keine schweren Straftaten, Beteiligung am patriotischen Widerstand u. ä.. Kinder mit einem deutschen Elternteil sollten natürlich auch bleiben dürfen.)

    – Alle Menschen mit Migrationshintergrund müssen Deutschland verlassen.
    (Da wäre ich dagegen, kann man aber diskutieren. Wie sagte letztens jemand hier: „Ausländer sind das Salz in der Suppe – Ein Prise ist ok, ein halbes Kilo ist zuviel“).

    Was meint ihr?

  41. Biloxi 6. April 2018 at 13:21

    So weit ich mich erinnere soll es eine nachvollziehbare Methode zur Interpretation historischer Texte sein. Aber es kann eigentlich keine solche Methode sein, denn dann würde ich sie kennen. Denn meine Dip-Arbeiten kenne ich ganz ganz genau, egal wie lange sie her sind. Ich kann also die Hermeneutik wohl für meine Arbeit nicht weiter benötigt haben. Aber ich seh nachher mal in der Wiki nach was es genau ist.

  42. OT – Heute läuft bei ZDFneo eine der schönsten Folgen des Oxford-Krimis „Lewis“. Es geht um Spielsüchtige, um akademischen Betrug, ein Krokodil unter der Magdalen Bridge, einen jungen Autisten und ein Gedicht von Shelley: „Die Sonne umfängt die Erde, der Mond küsst das Meer inniglich, was nützen all diese Küsse mir, wenn du nicht küssest mich.“ Lohnt sich!

  43. Forenpilot 6. April 2018 at 13:46

    Wenn man geltende Gesetze konsequent anwände, verstießen ALLE Moslem gegen StGB § 129 ff, Unterstützung, bzw. Bildung einer kriminellen, bzw. terroristischen Vereinigung, unter Zugrundelegung GG Art. 9, Abs. 2. und Abgleich mit Inhalten des Koran. Wenn!

  44. OpiDoc79 6. April 2018 at 14:58

    Die Leute, die wollen, dass die Politik in Deutschland wieder ein Stück nach rechts rückt (so wie ich und die meisten hier sicher auch) haben zum Teil sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, WIE WEIT nach rechts es gehen soll.

    Da müsste erst mal genau definiert werden, WAS „rechts“ genau bedeutet: Für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Oder: Die konsequente Durchsetzung geltenden Rechts. Da gibt es dann keinen Unterschied zwischen „rechts“ und „rechtsextrem“. Das ist einzig eine Erfindung der Propaganda um Rechte zu spalten.

    Meiner Meinung nach sollte Deutschland nicht mehr als 5% praktizierende Muslime beherbergen.

    Also weniger als 5% Rassisten, Hetzer, Plünderer und Sympathisanten mit Mordaufrufen wäre O.K?

  45. INGRES 6. April 2018 at 15:05

    Woran ich ich freilich erinnere ist, das ich das Werk Diltheys damals tatsächlich hinzugezogen habe (Gadamer meine ich nicht). Ich wollte ja herausfinden ob es eine echte nachvollziehbare Methode des Verstehens gibt (so wie es ja die hypothetisch-deduktive Methode für die positiven Wissenschaften ist). Ja und als Dilthey las, sah das zwar zunächst alt und verstaubt aus, aber es war sehr sinnvoll modern geschrieben. Ich habe da einiges wörtlich zitiert, weil es sehr klar beschrieb wie man an eine Lebenswelt hwrangeht. Der hat echt was los gehabt und Standards gesetzt. Also weniger eine nachvollziehbare Methode geschaffen (letztlich ist die hypothetisch deduktive Methode die einzige zur Wissensgewinnung die wir haben) sondern klar die Besonderheiten geisteswissenschaftlichen Forschens beschrieben. Lohnte sich echt das zu lesen.

  46. @ OpiDoc79 6. April 2018 at 14:58:

    und einige wenige wollen am liebsten nur noch blauäugige Blonde als Staatsbürger haben (ok, letztere sind zum Glück wirklich nur eine kleine Minderheit).

    Diese „Minderheit“ beläuft sich auf genau null Personen – übrigens war das auch in der Vergangenheit nie Thema. Das blond-blauäugig ist ein Hoax der alliierten Propaganda. Deutsche bzw. alle Europäer waren schon immer auch dunkelhaarig und mit allerlei verschiedenen Augenfarben, unter anderen auch führende Nationalsozialisten vollkommen unbehelligt.

    Übrigens hat mir ein Engländer, mit dem ich in E-Mail-Kontakt stand erzählt, dass er diesen Hoax in der Schule gelernt hat, Deutsche hätten vorgehabt, alle dunkelhaarigen Menschen zu töten – das muss schätzungsweise in den 60ern oder 70ern gewesen sein. Weil er selber dunkelhaarig war, hat er als Kind jahrelang Deutsche im Fernsehen wie Monster angestarrt und regelrecht Angst gehabt, was passiert, wenn die ins Land kommen.

    Falls wir Patrioten dieses oder nächstes Jahr an die Macht kommen…

    WIR kommen nie an die Macht. Es kann allenfalls passieren, dass die AfD die Rolle der Bundesregierung übernimmt, aber das ist in den nächsten zehn Jahren und vermutlich sogar dauerhaft extrem unwahrscheinlich. Außerdem wird sie uns dann nicht um Rat fragen. Aber was passieren wird, wenn dieser unwahrscheinliche Fall eintreten sollte, können wir ja praktischerweise in Österreich beobachten. Mal sehen, wie sich das Land in den kommenden Jahren demographisch entwickelt und ob man einen Unterschied zu Deutschland sieht.

    Möglich ist alles. Wir haben nicht viel andere Wahl, als uns anzusehen, was geschieht. Und zu überlegen, welche Maßnahmen notwendig wären, um unsere Heimat als echte Heimat zu erhalten bzw. wiederherzustellen. Und zu überlegen, was jeder persönlich bereit wäre, in Kauf zu nehmen, um dieses Ziel zu erreichen. Ganz unmerklich wird’s nicht gehen.

  47. Nuada 6. April 2018 at 15:43

    Aber was passieren wird, wenn dieser unwahrscheinliche Fall eintreten sollte, können wir ja praktischerweise in Österreich beobachten.

    Stimmt. Und wir können nach Ungarn schauen.

  48. Die „alte“ BRD werden wir nie wieder sehen. Der Zug ist abgefahren. Es bleibt nur noch darum zu kämpfen, wie schlimm oder weniger schlimm die Zukunft wird und ob die Deutschen als Volksgruppe überhaupt noch eine Rolle in Deutschland spielen werden oder wie die Indianer in Nordamerika in Reservaten hausen.
    Im besten Falle leben wir in 50 Jahre vielleicht so wie im ehemaligen Südafrika, mit einer kleiner aber dominierenden deutschen Oberschicht und einer riesigen muslimisch-arabisch-afrikanischen Unterschicht.
    Im schlimmsten Fall ist von den Deutschen in 100 Jahren nichts mehr übrig.

  49. @ Der boese Wolf 6. April 2018 at 15:57

    Ungarn ist kein so geeignetes Beispiel, weil das Land nie in der Ausgangssituation war, in der wir uns derzeit befinden (voll mit Ausländern). Österreich ist hingegen in einer ungefähr vergleichbaren Ausgangslage, möglicherweise in den ländlichen Gebieten ein bisschen weniger belastet (was man dann bei der Erfolgsbetrachtung berücksichtigen muss), aber ein besseres Beispiel gibt’s derzeit nicht. Man muss nehmen, was geboten wird.

  50. Heisenberg73 6. April 2018 at 16:03

    Die „alte“ BRD werden wir nie wieder sehen. Der Zug ist abgefahren.“

    Nicht so pessimistisch. Gewiss, die Aufgaben sind gewaltig, aber nicht unlösbar. Man sollte die Kraft der geduldigen Beharrlichkeit nicht unterschätzen. 10 – 20 Jahre sollte man dafür schon einplanen.

  51. @Der boese Wolf 6. April 2018 at 16:23:

    Ja, die Ungarn waren schon immer etwas pfiffiger. Viel weniger gutmenschliche Trottel als hier.

    Kann sein oder auch nicht. Ich will mich zur Pfiffigkeit verschiedener europäischer Völker nicht äußern. Das ist sehr schwierig.

    Viel weniger gutmenschliche Trottel als hier.

    Ja. Aber das ist eine Folge der besseren Politik. Nicht die Ursache dafür.

    Demokratische Regierungen machen nicht, was das Volk will. Sie schaffen sich per Propaganda Zustimmung zu dem, was sie machen. Und wenn sie Dinge machen, für die man ein gutmenschlicher Trottel sein muss, um Gefallen daran zu finden, erzeugen sie gutmenschliche Trottel.

  52. @Der boese Wolf 6. April 2018 at 13:03
    @ Rachel 6. April 2018 at 12:53
    Ist für Islamwissen nicht der Koran erst mal die Grundlage?

    Zunächst muss man mal Arabisch lernen, als Orientalist früherer Zeiten auch Persisch und Türkisch. Dann kann man den Koran selbstverständlich auch im Original lesen, sich dagegen wahren, dass er falsch übersetzt wurde, was Muslime und Musliminnen im Dia/TriaLÜG gerne behaupten. Und man kann auch erkennen, wenn Texte „gesoftet“ (z.B. Bobzin) wurden bzw. verfälscht, z.B. die vom saudischen Königshais gesponserte Übersetzung, wo man in eine Fußnote das Kopftuch hinein gefälscht hat. Zusätzlich lernte eine Orientalist z.B. auch noch die Geschichte des Islam. Die der Sprachgruppe der Semiten(!) angehörenden Araber zerstörten ganz Kulturen durch Eroberung, bedienten sich aber des Wissens der Juden und Christen. Auch die Buddhisten vergessen nicht die Untaten des Islam, ebenso die Hindus.

  53. Forenpilot 6. April 2018 at 10:49
    Gauckler:
    „… ich und viele meiner Bekannten und Freunde möchten nicht mit diesem Volk leben, so dumme Gesichter wie Özdemir und der ganzen Brut möchten wir ebenfalls in unserem Deutschland nicht sehen.“

    In „deinem“ Deutschland?
    Daran zu arbeiten, keine weiteren Araber etc. ins Land zu lassen ist ein Ding, hier Geborene aus ethnischen Gründen rauszuschmeissen, was ganz Anderes.
    Wie soll das gehen? Möchtest Du ernsthaft in einem Staat leben, der so etwas gesetzlich zulässt?
    Das geht nur im dritten Reich 2.0. So ein System hätte dann auch die Möglichkeit, z.B. Rothaarige zu internieren, Vegetarier an die Wand zu stellen oder Mensch unter 1,60 Körpergröße zu Zwangsarbeit zu verurteilen. Ist sehr überspitzt aber logisch weitergedacht.
    Also, auf welcher rechtlichen Grundlage willst hier Geborene aus ethnischen Gründen entsorgen?
    Denk mal über deinen Stuss nach, bevor du was postest.

    Kötzdemir und seine muslimischen Hass-und-Veracht-Hackfressenkameraden leben nicht wirklich in Deutschland. Können gar nicht, weil sie völlig anders ticken. Sie verstehen deutsche Kultur nicht. Verachten sie aber trotzdem.
    Muslime sind *schlimmer* als die Nazis und nicht politisch-ideologisch zu besiegen. Sie sind der Todfeind des Menschen, ob rothaarig oder <1.60.

    Andersartigkeit zwischen Individuen innerhalb ethnischer Gruppe und zwischen Ethnien kann man objektivieren, hat mit Idologie oder gar Nazi nix zu tun.

    Entweder wir oder die Muslime. So einfach ist das. Die vernichten uns. Sie sind schon dabei und sie werden nicht aufhören, bevor sie mit uns fertig sind.

  54. Rachel 6. April 2018 at 17:12
    @Der boese Wolf 6. April 2018 at 13:03
    @ Rachel 6. April 2018 at 12:53
    Ist für Islamwissen nicht der Koran erst mal die Grundlage?

    Eine andere Möglichkeit ist, die Muslime anzusehen.

  55. OpiDoc79 6. April 2018 at 14:58
    Meiner Meinung nach sollte Deutschland nicht mehr als 5% praktizierende Muslime beherbergen.

    Der boese Wolf 6. April 2018 at 15:32
    Also weniger als 5% Rassisten, Hetzer, Plünderer und Sympathisanten mit Mordaufrufen wäre O.K?

    – – – – – – – – –

    Naja, mehr als 5% wäre auf jeden Fall nicht ok. 😉

    Die 5% Muslime wären mir persönlich auch schon zuviel. Ich bin ein DDR-Kind – wir hatten an der gesamten Grundschule keinen einzigen Ausländer! Selbst als mein Sohn 2015 eingeschult wurde, gab es nur ein einziges Ausländerkind in seiner 1. Klasse!! (Ich vermisse da auch nichts. *gg*)
    Jetzt und hier in Westdeutschland hat seine Grundschule schon fast ein Fünftel Kinder mit Migrationshintergrund. Und da liegen wir sicher noch unter dem Durchschnitt!

    GEHT AUF DIE STRASSE! – FÜR MEINUNGSFREIHEIT, FÜR FREIE WAHLEN UND GEGEN DIE UMVOLKUNG!!

  56. Forenpilot 6. April 2018 at 13:58
    @Nuada: Also doch das Dritte Reich 2.0. Die einzig mögliche Staatsform, Menschen auf Basis ihrer Ethnie unterschiedlich zu behandeln.
    Danke, mehr wollte ich gar nicht wissen.

    Das ist völliger verdrehter Unfug. Siehe oben. Relevante Unterschiede objektivieren. Ethnische Gruppen sind nicht gleichwertig, wegen der Individuen aus denen sie bestehen, von denen sie gemacht wurden und gelebt werden.
    Das Gleiche mit Islam. Islam ist allerdings derart pervers, dass er nicht geduldet werden kann. Wer dieser Schweinerei folgt, kann kein menschlicher Mensch sein und die Gesellschaft muss vor diesen Individuen die sich nicht in islamische shitholes verabschieden nachdem er endlich verboten ist, systematisch geschützt werden.

  57. Die Globalisierung dient nur den Finanzheuschrecken und Großkonzernen. Sie wollen alle europäischen Länder ausplündern. Gut, dass immer mehr Europäer diese Teufelei erkennen und ihre Nationalität erhalten wollen.
    Wenn es nach Merkel und Konsorten geht, ist Deutschland die Heimat für die ganze Welt.

  58. Wunderbar geschrieben, aus völlig anderer Perspektive als meine, trotzdem grundlegend gleiche Auffasungen und Schlussfolgerungen.

    Was mir immer auffällt, wir/ viele aus unsereren Kulturen scheinen mehr Gewicht auf Landschaft/ Natur als Teil von Heimat zu legen. Moslems ist sowas offenbar ziemlich schnurz. Die hängen in ihren no-go-Zonen herum, die überall gleich sind. Fastenzeiten werden an Zeitzone angepasst und fertig.

  59. (Unsere) Heimat wird sich verändern. Leider. Aber dazu ist der Status Quo durch muslimische Einwanderung schon zu weit fortgeschritten. Schon rein rechnerisch/statistisch. Ich verweise auf einen Aufsatz von Dr. J. Heistermann „Deutschland in 50 bis 100 Jahren“
    Auch außerhalb jeglicher Statistik sagt die Erfahrung und der gesunde Menschenverstand, das in jener Zeit, sich Teile von Deutschland nicht mehr einer säkularen Regierung verpflichtet fühlen werden.
    Ich denke da zu allerertst an NRW, Teile Niedersachsens, an Stadtstaaten wie Berlin, Bremen, vielleicht Hamburg.
    Regionale Regierungen werden an Bedeutung gewinnen. Ein deutschschprachiges Landeskonglomerat aus Bayern, Teilen Baden Würthenbergs, Sachsen, Teile Sachsen-Anhalts, Thüringen, MV, Östereich, in loser Verbindung mit Schweiz, Polen und Tschechien wird sich etablieren, wo sich die Lebens/ Niveau/Infrastruktur/Sozial/Gesundheitswesen/Gerichtsbarkeits/Sicherheitsstruktur auf heutigen oder besseren Niveau gelebt wird.
    Sicher ist dies eine, der Möglichkeiten der deutschen Zukunft, aber auch nicht ganz unmöglich, so anzunehmen.
    Familien, sollten/könnten sich im Sinne seiner Nachkommen in die genannten Regionen orientieren. Und nicht umsonst steigen ostelbisch die Imobilienpreise kontinuierlich und besonders auf dem Land, etablieren sich eine ganze Reihe westelbisch Wohnender, für ihren Altersruhesitz in solche Städte wie Weimar, Erfurth, Görlitz, Bautzen, Schwerin, ja sogar Cottbus mit dem jeweiligen Umland.

  60. Nuada 6. April 2018 at 15:43
    Es kann allenfalls passieren, dass die AfD die Rolle der Bundesregierung übernimmt, aber das ist in den nächsten zehn Jahren und vermutlich sogar dauerhaft extrem unwahrscheinlich. Außerdem wird sie uns dann nicht um Rat fragen. Aber was passieren wird, wenn dieser unwahrscheinliche Fall eintreten sollte, können wir ja praktischerweise in Österreich beobachten. Mal sehen, wie sich das Land in den kommenden Jahren demographisch entwickelt und ob man einen Unterschied zu Deutschland sieht.

    – – – – – – – –

    Die FPÖ ist meiner Ansicht nach nicht radikal genug, um an der Demographie in Österreich wirklich was zu ändern. Außerdem muss sie zusammen mit der ÖVP regieren.

    Die AfD ist da schon etwas radikaler und der AfD traue ich auch zu, sich in einigen Monaten zu einer noch stärker islamkritischen Partei zu entwickeln.

    Wenn es zu einem patriotischen Umbruch in Europa kommt, dann wird er wahrscheinlich von Deutschland ausgehen und das innerhalb der nächsten zwei Jahre.
    Wenn nicht, dann wird es vermutlich schwierig bis unmöglich werden, ein ‚Eurabia‘ noch zu verhindern!

  61. Heta 6. April 2018 at 15:11

    Ja , aber das Schwimmen kann ich nicht kippen. Freitags und samstags habe ich 45 Minuten das Becken für mich alleine. Das kann ich mir nicht entgehen lassen,allein schon wegen des Kalorienverbrauchs. Aber Lewis gibt es doch auch noch an zwei anderen Tagen. Welche Folgen werden denn da gezeigt?

  62. INGRES 6. April 2018 at 18:09
    Heta 6. April 2018 at 15:11

    Obwohl ich sehe, Lewis geht bis 21:45 und ich muß 21:45 los. Wenn ich also den Rucksack schon packe und dann anziehe, dann kann ich mit dem Ende von Lewis los. 10 min benötige ich mindestens. 15 Minuten klappt immer wenn alles vorbereitet ist. 22:00 ist Einlaßschluß.

  63. @ Dystopie 6. April 2018 at 13:36

    Wetten, daß Beate Geil von dem Prügel-Moslem schwanger ist?
    Ob Abdullah(Knecht, Sklave Hubals/al-Lahs) wirkl. aus Syrien
    kommt u. seit wievielen Jahren er schon 17 ist, würde ich
    verdammt gerne wissen wollen.

  64. @ Rachel 6. April 2018 at 17:12:
    Und man kann auch erkennen, wenn Texte „gesoftet“ (z.B. Bobzin) wurden bzw. verfälscht, z.B. die vom saudischen Königshaus gesponserte Übersetzung, wo man in eine Fußnote das Kopftuch hinein gefälscht hat. ´

    Nein, nicht in eine Fußnote, sondern in den Text, Sure 24,31 heißt bei Elyas/Bubenheim, also in der Fassung, die Mazyeks Zentralrat verbreitet:

    Und sag zu den gläubigen Frauen, sie sollen ihre Blicke senken und ihre Scham hüten, ihren Schmuck nicht offen zeigen, außer dem, was (sonst) sichtbar ist. Und sie sollen ihre Kopftücher auf den Brustschlitz ihres Gewandes schlagen und ihren Schmuck nicht offen zeigen, außer ihren Ehegatten, ihren Vätern, den Vätern ihrer Ehegatten,…

    http://www.islam.de/13827.php?sura=24

    @ INGRES 6. April 2018 at 18:16:

    Wie wär’s mit einem Videorecorder?

  65. OT

    06 April 2018, 10:30
    Kardinal Marx verkennt die Realitäten

    Vorsitzende WerteUnion/Nordrhein-Westfalen, Baum, übt schwere Kritik an Marx nach seiner Karfreitagspredigt:

    Simone Baum reagiert im Gespräch mit NRW-Direkt mit Kritik und fordert Marx auf, sich hinter verfolgte Christen und gegen den zunehmenden Antisemitismus zu stellen. „Kardinal Marx verkennt mit seinen Äußerungen offensichtlich die Realitäten. Es sind nicht nur Muslime, die weltweit unter Hass und Gewalt leiden. Weltweit sind es die Christen, die am stärksten verfolgt werden, sehr häufig durch militante Muslime. Statt Scheindiskussionen zu führen, sollte sich Kardinal Marx lieber hinter unsere verfolgten Glaubensbrüder stellen und für diese die Toleranz und Religionsfreiheit einfordern, die Muslime in Deutschland genießen. Auch wäre es wünschenswert, wenn er sich gegen den zunehmenden Antisemitismus im Land stellen würde, der immer häufiger von Muslimen ausgeht.“
    http://www.kath.net/news/63363

    05 April 2018, 12:00
    28 Jahre täglich die Hl. Messe – Jetzt wurde David Bereit Katholik!
    Prominentes Mitglied der Presbyterianischen Kirche trat zu Ostern in die katholische Kirche ein…
    http://www.kath.net/news/63344

  66. @Rachel 6. April 2018 at 12:53

    … wo sehen Sie denn Braunes im Text des Herrn von Waldstein?

    Und Sie wissen auch, dass er keine Ahnung vom Islam hat? Haben Sie den Diskurs der Herren von Waldstein und Gerlich auf sezession.de gelesen?

  67. OpiDoc79
    6. April 2018 at 14:58

    „Alle Menschen mit Migrationshintergrund müssen Deutschland verlassen.“

    Niemals, ein Akif Pirincci zB müsste ja dann auch Deutschland verlassen. Oder die
    ganzen Ausländer die hier friedlich leben und arbeiten. Musels könnten von mir aus auch hier bleiben, nur ich weiß nicht, wie man die überzeugen könnte, daß das mit dem Geburtendschihad , keine so gute Idee ist. Außerdem müssten die natürlich arbeiten und straffrei bleiben.

    Ich bin ein Rechter und das ist auch gut so.

  68. OpiDoc79 6. April 2018 at 18:07

    Wenn nicht, dann wird es vermutlich schwierig bis unmöglich werden, ein ‚Eurabia‘ noch zu verhindern!

    Rückschläge gibt es immer wieder. Es ist aber eine Frage des Charakters oder der Persönlichkeit, sich davon entmutigen zu lassen, oder nicht. Erfolg ist u.a. eine wesentliche Frage des Nichtaufgebens. Und 2 Jahre halte ich für viel zu kurz gegriffen.

  69. Nuada 6. April 2018 at 16:48

    Und wenn sie Dinge machen, für die man ein gutmenschlicher Trottel sein muss, um Gefallen daran zu finden, erzeugen sie gutmenschliche Trottel.

    Solange es genug Trottel gibt, die das mit sich machen lassen. Hat aber in der Geschichte nie ewig funktioniert. Man muss mit der Zeit gehen, denn wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Selbst die gutmenschlichen Trottel erkennen ab und an, wie sie verarscht werden und wurden. Sonst hätte es keinen Stimmenzuwachs der AfD im Vergleich zu letzten Wahl gegeben.“Wir“ Rechte können einen Beitrag dazu leisten, dass sich Erkenntnisgewinne beschleunigen.

    Jedoch, ich glaube, ich weiß was jetzt kommt: Die Wahlen wurden schon vor der Wahl entschieden und man hat der AfD 12,6% zugestanden. Gell?

  70. Rachel 6. April 2018 at 17:12

    Zunächst muss man mal Arabisch lernen, als Orientalist früherer Zeiten auch Persisch und Türkisch.

    Jede Sprache kann man in eine andere übersetzen. Wer etwas anderes behauptet, lügt, wahrscheinlich aus gutem Grund (Taqqiya).

    Auf der Webseite des Saudi-arabischen Religionsministeriums gibt es den Koran online in 51 verschiedenen Sprachen. Authentischer geht’s nicht.

    http://www.maktabah.org/en/item/51-list-of-translations

  71. Hallo Forenpilot,

    die Frage kann doch nicht sein auf welcher rechtlichen Grundlage man Korananhänger aus unserem Lande auszuschaffen hat, die Frage muss doch sein: Auf welcher rechtlichen Grundlage ist die weit überwiegende Mehrheit von ihnen in unser Land gekommen? Damit dürfte das rechtliche Eis schon sehr dünn sein.

    Bereits an zweiter Stelle dürfte dann die Frage nach den ethisch-moralischen Voraussetzungen für den Aufenthalt der Korananhänger in unserem Lande sein, untermauert mit den Fragen inwiefern solche Kreise unser deutsches Grundgesetz voll und ganz als auch ihr Recht anerkennen wollen, was man als Korananhänger von unseren Demokratien und Menschenrechten hält und nicht zuletzt die Frage nach der Bereitschaft sich in unsere (älter als der Islam) jüdisch-christliche Kultur des Abendlandes zu integrieren.

  72. Land und Volk sind nun einmal eins

    Da die hiesigen Parteiengecken nun ernst machen mit der oftmals angekündigten Vernichtung der deutschen Nation, so kommt der deutschen Urbevölkerung im deutschen Rumpfstaat leicht in den Sinn, was Perikles beim Thukydides den Athenern sagt: „Denn ich bin der Meinung, daß ein Staat, der im Ganzen sich wohl befindet, den einzelnen Bürgern viel mehr zu nützen vermag, als ein anderer, dessen einzelne Bürger alle wohlhabend sind, mit dem es aber im Ganzen schlecht steht. Denn geht es auch dem einzelnen Manne für sich noch so gut, so ist er beim Untergange des Vaterlandes doch mit verloren, geht es ihm aber schlecht, so hat er in einem glücklichen Staate viel mehr Gelegenheit sich aufzuhelfen.“ Mit der Nation muß ja notwendig auch der einzelne Angehörige derselbigen sterben und da die meisten Angehörigen der deutschen Urbevölkerung – so umerzogen sie sonst auch sein mögen – wenig Lust verspüren dürften, ihr Leben und ihren Besitz zu verlieren, so setzen sie sich nun doch zur Wehr.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß Euro zerstört werden muß!

  73. Heta 6. April 2018 at 15:11

    Lewis ist schön. Entspannend. Kann ich jetzt hoffentlich öfter sehen. Die britischen Krimis hab ich schon inner gemocht. Die Atmosphäre, das Ambiente, die alten Gemäuer, das Grün, ist schön.

  74. Heta 6. April 2018 at 19:02

    Der VHS-Recorder funktioniert mit DVBT 2 nicht mehr. Und ich habe keine Zeit gehabt das neu zu verkabeln. Ich weiß auch nicht obs geht. Denn der war bisher an der Antenne. Und muß jetzt entweder an den Receiver oder an einen Kanal des TV. Aber ich weiß nicht welches Signal der dann bekommt. Aber am Wochenende schaff ich das vielleicht endlich. Obwohl es jetzt schon Monate hängt.

  75. @ Der boese Wolf 6. April 2018 at 19:51:

    Jedoch, ich glaube, ich weiß was jetzt kommt: Die Wahlen wurden schon vor der Wahl entschieden und man hat der AfD 12,6% zugestanden. Gell?

    Nein, nein, das ist eine kleine Verschwörungstheorie für Anfänger 😉
    So einen Quatsch glaube ich nicht.
    Wir Fortgeschrittenen sind der Ansicht, dass Wahlausgänge egal sind, weil mit jeder Regierung das Gleiche passiert. Es wäre nur blöd gewesen, wenn die AfD jetzt die Regierung gestellt hätte, dann hätte man sofort wieder eine neue Partei gebraucht. Das wäre lästig gewesen, daher die Bemühungen, die AfD in der Opposition zu halten (das gleiche Spiel wird mit der Linken gemacht).

    Die 12,6 Prozent kamen allerdings nicht überraschend, es ist ungefähr das Ergebnis, das sich in Umfragen abgezeichnet hat. Massen bewegen sich sehr langsam und sind im Gegensatz zu Individuen ziemlich berechenbar. Wenn die AfD in Richtung 50 % gehen sollte, wird man das sehr, sehr lange vorher in den Umfragen erkennen.

Comments are closed.