Nach dem Feiern auf der Wahlparty der hessischen AfD sollte jetzt wieder die Arbeit im Vordergrund stehen - vordringlich im außerparlamentarischen Bereich.

Von WOLFGANG HÜBNER | Alle demokratiefeindlichen Demonstrationen, linksgrünen Attacken und unchristlichen Verteufelungen haben nichts genutzt: Die AfD ist künftig auch in Hessen mit respektablen 13,1 Prozent und einer unerwartet großen, arbeitsfähigen Fraktion in den dortigen Landtag eingezogen. Damit ist die erst 2013 gegründete Partei nun in allen 16 Bundesländern parlamentarisch vertreten, zudem natürlich im Bundestag. Und die Aussichten auf ein sehr gutes Abschneiden bei den Europawahlen im kommenden Jahr sind gewiss gestiegen.

Zweifellos ist die AfD neben den Grünen einer der beiden Sieger der Hessenwahl. Doch das Ziel, nämlich die so dringend notwendige Alternative für Deutschland, damit auch für Hessen und jedes andere Bundesland zu werden, liegt unverändert in weiter Ferne. Denn trotz des Merkel-Rückzugs als CDU-Vorsitzende und der günstigen innen- und außenpolitischen Situationen ist die Partei wohl kaum in der Lage, selbst bei baldigen Neuwahlen 20 Prozent und mehr zu gewinnen. Das wäre aber die Mindestvoraussetzung, um im politisch-medialen Machtspiel eine andere Rolle als die der ausgegrenzten Schmuddelkinder zu spielen.

Deshalb ist auch ein echtes Interesse der AfD an baldigen Neuwahlen nicht angebracht. Zwar brächten diese höchstwahrscheinlich ein besseres Ergebnis als bei der Bundestagswahl 2017, also auch mehr Mandate. Doch die tatsächlichen Gewinner solcher Neuwahlen wären die Grünen, die mit einem stark geschwächten Partner CDU/CSU den (falschen) Ton im Bund angeben würden. Diese Gefahr ist jedoch nicht übermäßig groß: Die drei Partner der Berliner Schrumpf-GroKo haben von Neuwahlen absolut nichts Gutes zu erwarten. Denn viele ihrer Bundestagsabgeordneten würden bereits nach etwas mehr als nur einem Jahr ihre hochdotierten Mandate wieder verlieren.

So absurd das auch klingen mag: Das gemeinsame hessische Wahldebakel von CDU und SPD dürfte den Willen zum Weitermachen im Bund sogar gestärkt haben. In den von grünen Sympathisanten dominierten Leitmedien hingegen ist der laute Ruf nach Neuwahlen verbunden mit der Hoffnung auf die Regierungsbeteiligung ihrer Lieblingspartei. Das aber ist gewiss nicht das Interesse von Patrioten. Die Linke hat in Hessen trotz riesiger Plakate und massiver Wohnfragendemagogie vom Absturz der SPD nur ganz wenig profitiert. Das dürfte die Auseinandersetzungen zwischen den Flügeln in der Linkspartei weiter verschärfen.

Außerparlamentarische Aktivitäten verstärken

Nach der Etablierung in allen wichtigen deutschen Parlamenten sollte die AfD jetzt wieder verstärkt außerparlamentarische Akzente setzen. Der Kampf gegen den „Globalen Pakt zur Migration“ bietet sich dafür geradezu an. Dieser für die Zukunft Deutschlands als Volk und Nation existenziell wichtige Kampf kann weder im Bundestag noch in den Landtagen zwischen Kiel und München erfolgreich geführt, geschweige denn gewonnen werden. Er muss auf die Straße und in den vorpolitischen Raum verlagert werden.

Wer allerdings warten will, bis gnädige himmlische Mächte die AfD zur Mehrheitspartei gemacht haben, wird diesen und viele andere Kämpfe nicht gewinnen. Gerade nach dem verdienten, wichtigen und nicht herunter zu redenden Erfolg der Partei in Hessen muss nachdrücklich darauf aufmerksam gemacht werden: Die AfD ist keine Partei wie die anderen, sie darf es auch nicht sein, will sie ihre wirkliche Mission erfüllen – nämlich die Alternative für Deutschland zu sein.

Die nun realisierte Existenz in allen wichtigen Parlamenten ist nur eine, aber weder die einzige noch die schon ausreichende Voraussetzung dafür. Dieser Hinweis von der Seitenlinie soll die Freude am Erfolg der AfD in Wiesbaden nicht schmälern. Doch das Erstarken der politisch-weltanschaulich genau gegensätzlich orientierten Grünen, gerade bei jungen und jüngeren Wählern, ist Warnung genug, jetzt nicht in die Hände zufrieden in den Schoß zu legen und genüsslich die vielen schönen Mandate zu zählen. Es kommen härtere Zeiten, für diese gilt es sich zu rüsten.


Wolfgang Hübner.
Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

91 KOMMENTARE

  1. Gerade bei ZDF Durch Drehscheibe !
    Stimmenäußerungen nach der Wahl !
    Bla, bla, bla !
    Bis einen vorinstallierter versiffter ZDF Stimme
    wünschte das die AfD nicht dabei gewesen wäre !
    Weiter so ZDF Schmier Finken !

  2. Alle demokratiefeindlichen Demonstrationen, linksgrünen Attacken und unchristlichen Verteufelungen haben nichts genutzt: Die AfD ist künftig auch in Hessen mit respektablen 13,1 Prozent und einer unerwartet großen, arbeitsfähigen Fraktion in den dortigen Landtag eingezogen.
    ——————
    Aber das GEZwangsfinanzierte Staats-TV läßt die AfD immer noch nicht in die Runden, aber den Volkshasser Habek und den Miniparteichef Lindner und heute bei Haf die Großfresse Bärbock!

    DAbei haben doch die ZDF- udn ARD-Chefs Frey und Gnittke vorige Woche bei der AfD in Dresden versprochen, dass sich das ändern wird. Diese ewigen Auftragsnehmer-Lügner!

    AfD und Pegida in Dresden – Die Dokumentation
    Published on 25 Oct 2018
    „“AfD-Veranstaltung „Medien & Meinung“ heute in der Messe Dresden. Der Diskussion um „Populisten“ und „Lügenpresse“ stellten sich auf AfD-Seite Michael Klonovsky und Nicolaus Fest sowie für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk Tagesschau-Chef Kai Gniffke und ZDF-Chefredakteur Peter Frey““
    https://youtu.be/OtQBsvszSQQ

    Zwei Stunden, die sich lohnen!

  3. Der Kampf gegen den „Globalen Pakt zur Migration“ bietet sich dafür geradezu an.
    Sehe ich ganz genauso. Die AfD sollte ihre Gelder und ihre Macht, die sie nun zum Teil auch hat, dafür verwenden, diesen „Pakt mit dem Teufel“ bekannt zu machen.

  4. Heute bei hart aber fair:

    Im Abwärtssog: Sind die Volksparteien am Ende?
    Merkels Teilrückzug: Was gerät jetzt noch ins Rutschen?

    Nach verheerenden Wahlverlusten in Bayern und Hessen gibt Angela Merkel den Parteivorsitz auf. Ist sie jetzt auch Kanzlerin auf Abruf? Wer folgt auf Merkel – im Vorsitz und später auch im Kanzleramt? Und wenn alles in Bewegung gerät – was passiert in der SPD? | mehr

    hart aber fair | Das Erste | Heute, 21:00 – 22:15 Uhr

    https://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/

  5. Die AfD muss wenn sie im Westen zulegen möchte, jetzt auf klare Kante setzen und dem Höckekurs folgen. Der realpolitische Kurs bringt nichts und wird nicht honoriert. Die ganzen U-Boote müssen raus!

  6. „Dieser für die Zukunft Deutschlands als Volk und Nation existenziell wichtige Kampf kann weder im Bundestag noch in den Landtagen zwischen Kiel und München erfolgreich geführt, geschweige denn gewonnen werden. Er muss auf die Straße und in den vorpolitischen Raum verlagert werden.“

    volle zustimmung!

  7. Er muss auf die Straße und in den vorpolitischen Raum verlagert werden.

    Wie die Vorfälle beim LPT in OLdenburg gezeigt haben, ist der Kampf auf der Straße nicht ganz ungefährlich.
    Ich wäre schon zufrieden, wenn auf den Webseiten des KV bzw. der Ratsfraktion etwas häufiger Aktuelles und vor allen Dingen Lokales gepostet würde und auch an die gedacht würde, die, aus welchen Gründen auch immer, kein Facebook-Konto haben.

  8. @D Mark 29. Oktober 2018 at 12:36
    Die AfD muss vor allem die Realität bekannter machen. Z.B. diesen „Migrationspakt“ und welche Folgen er hat.
    Wenn die Leute Angst vor dem „bösen Klima“ haben, wählen sie die Grünen.
    Wenn sie die wirklich Realität sehen, die AfD.

  9. Es kommen härtere Zeiten…
    Sehr richtig! Nur ein massiver Protest, wie etwa ein Generalstreik, könnte noch etwas bewirken. Daran sollte die AfD arbeiten. Nur der öffentliche Protest hilft weiter. Schlimm ist besonders wie weit die Jugend von linksversifften Lehren indoktriniert wurde. Da muss man selbst gegensteuern, im Bekanntenkreis, bei den eigenen Kinder sowieso. Nicht immer feige wegsehen, wenn sich die Orks formieren. Gegensteuern wo man kann.

  10. Apropos Präfrontaler Cortex: Wenn gestern nur Männer gewählt hätten, wäre die AfD auf 18% und wären die Grünen auf 19% der Stimmen gekommen. Wenn nur Frauen gewählt hätten, sähe es so aus: AfD 9%, Grüne: 24%:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article182880982/Landtagswahl-Hessen-2018-Wen-waehlen-die-Alten-wen-die-Jungen-wen-die-Klugen.html

    Ein FAZ.net-Leser meinte gestern, dass bei der Masse der Grünen-Wähler der Frontallappen, wo die „höheren geistigen Funktionen des Menschen“ vermutet werden, unterentwickelt sei.

  11. Die Rolle der AfD wird es auch weiterhin sein ihren Finger in die kläffenden Wunden dieser Republik zu legen und als Salz in der Suppe zu fungieren.

    Möge sie diese ihr zuteil gewordene Aufgabe intelligent und weise erfüllen. Das Zünglein an der Waage gibt oftmals den entscheidenen Ausschlag!

  12. Wie die SPD hat auch die CDU auf Jahre hinaus ihre Glaubwürdigkeit eingebüßt. Die CDU ist abgebrannt und wird nicht aus ihrer Asche auferstehen. Bis Merkel als Kanzlerin 2021 weg ist haben Merz, Kramp-Karrenbauer, Spahn und Laschet sich gegenseitig aufgerieben. Die gewalttätige Islamisierung & Afrikanisierung sind zu Selbstläufern geworden, bei denen schwarzgrüne Landesregierungen und die bei der Hessenwahl kastrierte Groko in Berlin nur noch als Brandbeschleuniger wirken können. Einstweilen wird das Chaos nur noch grösser werden.

  13. Haudraufundschlus 29. Oktober 2018 at 12:17

    „Hurra, die Hex’ ist tot, die Hex’ ist (fast) tot!“

    Die ist quicklebendig.

    Hexen können bekanntlich hexen – zum Beispiel ihre Gestalt wandeln und in Form eines Merz, einer Kramp-Karrenbauer oder eines Habeck wieder auftauchen.

    Niemals zu früh freuen!

    Wolfgang Hübner stimme ich voll und ganz zu. Nach dem Wahlkampf ist vor dem Wahlkampf, und darum sollte es nun dauernd Veranstaltungen geben. Nicht nur zum etwas abstrakten Thema Migrationspakt, sondern etwa so wie heute die Versammlung anläßlich der widerwärtigen Massenvergewaltigung durch kriminelle Illegale, sondern auch zB anläßlich einer geplanten Vogelschredders, an einem unsachgerecht aufgestellten Schadstoffmessgerätes, sinnloser Bauvorschriften (etwa dort, wo ein öffentliches Gebäude durch derlei unnötig verteuert wird – anstatt auf Wandbegrünung zu setzen), überhaupt das Thema Natur- und Heimatschutz.
    Dazu auch eher unpolitische Sachen, wie Radtouren mit dem Abgeordneten vor Ort (macht hier die SPD sehr erfolgreich – und gut, muss man denen lassen), Kulturabende, die ganze Bandbreite eben.

    Aber klar, ich bin realistisch genug: Das kostet Geld, personellen Aufwand, Räume und Möglichkeiten zur PR (Internet taugt nichts – Plakat ist besser) und schließlich sind da immer auch die rotgrünen Schlägertruppen der SAntifa.

  14. AfD 13,1 %
    WAS ?
    Als ich gestern das letzte mal reinhörte hingen die doch
    bei 11 % irgendwas rum.
    Plötzlich sind 2 % da ?

    13,1 %
    Hört sich gut an.

  15. Heta 29. Oktober 2018 at 12:46
    Apropos Präfrontaler Cortex: …
    +++++++++

    Viele verorten hier die höheren geistigen Funktionen des Menschen, manche bezeichnen ihn gar als den „Regisseur im Gehirn“, als Träger unserer Kultur … im Zusammenhang mit Aufmerksamkeit, Nachdenken, Entscheidung und Planung und Sitz der Persönlichkeit.

    Was man auch wissen sollte ist, wieviel Zeit er für seine vollständige Entwicklung braucht: es dauert ca. 25 Jahre, bis er völlig ausgereift ist.

    Wählern unter dieser Altersgrenze ist eine differenzierte Betrachtung der Realität also gar nicht zuzumuten bzw. möglich.
    Und, überdieses müsste man mal recherchieren, inwiefern der PFC auch durch frühere Drogenkonsume oder andere Blut-Hirn-Schranken gängige Gifte vermindert funktionsfähig sein könnte.

  16. Ich denke das Prof. Patzelt recht behalten wird. Er sagt, das die Mitte von den Wählern verlassen wird und sich die Anhänger um die extreme Linke, vertreten durch die sog. ‚Grünen‘ und um die extreme Rechte, vertreten durch die AfD, scharen werden. Das erscheint logisch, da der linksradikale Kurs der CDU unter Merkel und der der vorhergehenden linksgrünen Koalition unter Schröder das Bürgertum und die Mittelschicht, die bisher den größten Anteil der Mitte-Wähler stellten, geradezu erodiert hat.

    Die SPD hat bereits ihren Todesstoß bereits erhalten, die CDU wird à la longue denselben Weg gehen. Aber natürlich hat Herr Hübner völlig Recht: Auf die Straße, Patrioten!

  17. Glückwunsch an die AfD, daß sie nun endlich auch im Hessischen Landtag sitzt.

    Trotzdem hat mich das Ergebnis der CDU/SPD und noch mehr der Grünen schockiert.
    Wie kann diese offenbar geistig nicht mehr zurechnungsfähige Bevölkerung immer noch diese Altparteien wählen? Ich bin fassungslos. Noch fassungsloser machte mich das Ergebnis der Grünen und Linken. Hier steht außer Zweifel wie krank dieses Hessen sind. Man merkt das der Teufel dieses Land regiert und viele seiner Teufelanhänger ihm folgen.

  18. Nach dem Taharrush gamea in Freiburg will Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Rothgrün) die Bewegungsfreiheit für gewaltbereite Asyltouristen stark beschneiden. Jeder Asyltourist hat daher im Merkeldeutschen Rechtsstaat verfassungsmässig mindestens eine Vergewaltigung frei. Bevor die Sicherheit des öffentlichen Lebens wiederhergestellt worden ist, werden noch viele Samen unschuldige Opfer penetrieren. Im Gegensatz zu einer Mehrheit der Rothgrünen möchte Boris wenn mindestens ein Kalb rechtskräftig ertrunken ist, wenigstens den Brunnen zuschütten. Der Weg zurück zur reinen Vernunft ist aber viel länger. Die merkeldeutsche Zivilgesellschaft wartet bis dahin treudoof zu, bis der Brunnen von Kadavern verstopft ist. Die Tatsache dass Rothgrün in den Hessischen Großstädten grösste Partei geworden ist bedeutet dass die Hirne ihrer Wähler sich unwiederbringlich aufgelöst haben. Allerdings nicht durch Dieseldämpfe sondern nach Jahrzehnten der GEW-Hirnwäsche. https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-10/vergewaltigung-freiburg-boris-palmer-wohnsitzauflage-asylbewerber?page=2#comments

  19. D Mark 29. Oktober 2018 at 12:36

    das sehe ich ganz genau so. Höcke ist der RICHTIGE! Alles andere ist mir zu Wischi Waschi.

  20. @Haudraufundschlus 29. Oktober 2018 at 12:17

    Hurra, die Hex’ ist tot, die Hex’ ist (fast) tot!

    In jedem Horrorfilm steht das Monster noch mal auf. Der Drache hat zudem viel Köpfe.

  21. Betrifft: GeneralstreiK oder GeneralstreiCH
    .

    Herr Hübner,
    .

    1.) AfD soll zu bundesweitem Generalstreik (jetzt im Nov.) aufrufen.

    2.) Oder: Bundeswehr-Generäle sollen Leo-2-Panzer vors Kanzleramt rollen lassen (jetzt im Nov.).

    3.) Es hat sich seit Sept. 15 NICHTS geändert:

    4.) Grenzen immer noch auf für “Asyl-Sager“.

    5.) GRENZEN ZU JETZT !

  22. @Istdasdennzuglauben 29. Oktober 2018 at 12:52

    — Der realitätsverweigernde „Wessi“, sollte sich endlich seiner Eier besinnen! —

    Das können wir abhaken, der Wessi kapiert es in der Mehrheit nicht. Der kapiert es erst, wenn hier endgültig die Sharia regiert und Andersdenkende auch lebendig zersägt werden oder auf dem Marktplatz aufgehängt, denn wer Grüne und Linke wählt, dem ist nicht mehr zu helfen.

  23. Das Problem ist ein anderes. Politische Deutungshoheit und grosse Zustimmung bekommt man nicht gegen etwas, sondern für etwas. Wie man von der Dagegenpartei zur Wohlfühlpartei werden kann, kann man gerade bei den Grünen beobachten. Freilich haben es die Grünen dank breitester medialer Unterstützung deutlich leichter.

  24. Danke, Wolfgang Hübner, für die wieder hilfreiche Analyse der aktuellen politischen Lage:
    „Globalen Pakt zur Migration“ – dieser für die Zukunft Deutschlands als Volk und Nation existenziell wichtige Kampf kann weder im Bundestag noch in den Landtagen zwischen Kiel und München erfolgreich geführt, geschweige denn gewonnen werden. Er muss auf die Straße und in den vorpolitischen Raum verlagert werden.
    oder:
    Das Erstarken der politisch-weltanschaulich genau gegensätzlich orientierten Grünen, gerade bei jungen und jüngeren Wählern, ist Warnung genug, jetzt nicht in die Hände zufrieden in den Schoß zu legen und genüsslich die vielen schönen Mandate zu zählen. Es kommen härtere Zeiten, für diese gilt es sich zu rüsten.
    Leuchtet mir beides ein! Sehe ich auch so!

  25. 5to12 29. Oktober 2018 at 12:39

    In etwa 5 Wochen wird Dr. MERKEL von Saturn und Pluto abgefertigt werden.

    Und das, obwohl Pluto seit 2006 kein Planet mehr ist ?
    Abert egal.
    Hauptsache die Alte ist weg.
    Saturn und Pluto als langsame und langsamste Planeten (Opposition ?) wirken
    wahrscheinlich jetzt schon kräftig (wenn sie denn wirken) und auch noch länger darüber hinaus.
    Eigentlich müsste es jetzt überall mehr und stärker knallen.
    Aufstände, Erdbeben, Tsunamis … und … hi hi Merkel bliebe.

  26. Die Irren und Wirren in der CDU und den anderen Systemparteien werden jetzt verstärkt darum bemüht sein ihre Haut zu retten. Also Achtung, AfD, bei Neumitgliedern!!!

  27. aenderung 29. Oktober 2018 at 12:52

    Gargamel, Merkels Westfalenzäpfchen, Mr.Beaker? Es wird komisch.

  28. Merz oder AKK werden der CDU wieder einen kleinen Schub geben. Dafür werden die Medien schon sorgen. Die Grünen werden im Höhenflug bleiben weil sie weiter gehypt werden und als einzige Klimaschutz in den Vordergrund stellen. Die Wähler glauben halt das die Welt untergeht wenn Deutschland sie jetzt nicht rettet – egal was der Rest der Welt macht.

    Die AfD sollte jetzt auch einen Kanzlerkandidaten aufbauen. Einen frischen, unverbrauchten ala Kurz. Einem dem man nichts negatives anhaften kann, der aber der konservativen Linie der AfD folgt.
    Gauland, Hoecke, Weidel, Meuthen…können das mMn definitiv nicht sein. Die sind zwar wichtig für die Partei, aber keine Sympathieträger mit denen man von 15-17% auf 22-25% kommt. Die sollten im Hintergrund die Richtung vorgeben.

    Wer der Kandidat sein kann? Keine Ahnung. Aber ich denke es braucht einen!

  29. D Mark 29. Oktober 2018 at 12:36
    Die AfD muss wenn sie im Westen zulegen möchte, jetzt auf klare Kante setzen und dem Höckekurs folgen.
    —————–
    Der Wessi ist seit seiner Geburt so verblödet worden, dass er glaubt, was die Lügen-Politik-Journaille jeden Tag einhämmert.

    Denen genügt schon „KaZett“ und „Auschwitz“, dann läuft der Dünnschiß aus den Hosenbeinen.

  30. topspinlop 29. Oktober 2018 at 13:18
    Merz oder AKK werden der CDU wieder einen kleinen Schub geben.
    —————–
    NICHTS wird sich ändern!

    Wer glaubt, dass auch nur ein Mörder/Vergewaltiger weniger kommt und die Massen von Illegalen und Abgelehnten nach Hause geschickt werden, der ist dümmer als diese Bande selber.

  31. Auf der ICE-Strecke von Nürnberg in Richtung München ist es dem bayerischen Landeskriminalamt (LKA) zufolge vor drei Wochen zu einem schweren Zwischenfall gekommen. An dem Ort fand sich ein Drohschreiben auf Arabisch. Auf Höhe des mittelfränkischen Allersberg habe der Zugführer während der Fahrt ein verdächtiges Geräusch bemerkt und am Endbahnhof in München Schäden am ICE festgestellt, erklärte ein LKA-Sprecher. https://www.sueddeutsche.de/politik/ice-drahtseil-1.4189410

  32. Paulaner 29. Oktober 2018 at 13:05
    D Mark 29. Oktober 2018 at 12:36

    das sehe ich ganz genau so. Höcke ist der RICHTIGE! Alles andere ist mir zu Wischi Waschi.

    Wenn die böse Presse den bösen Höcke nicht leiden kann, dann ist das halt so.
    Dafür braucht man sich nicht zur Hure der Medien zu machen.
    Höcke gehört zur AfD.

  33. Wir hier in Frankfurt, Wahlkreis 38, sind die traurige Spitze, denn wir haben mit 35,3% dem grünen Sozialarbeiter Marcus Bocklet zum Direktmandat verholfen (AfD: 5,5%). Muss mir nachher wohl die FAZ kaufen, um die Ergebnisse im Detail zu betrachten. Darmstadt: 30% für die Grünen, was die Ergebnisse in kleinstädtischen Regionen, wo die AfD die Grünen zum Teil überholt hat, in Büdingen etwa, zunichte macht.

    @ Paulaner 29. Oktober 2018 at 13:05:
    Höcke ist der RICHTIGE! Alles andere ist mir zu Wischi Waschi.

    Wie kommen Sie denn darauf? Ohne Höcke würde es einflussreichen AfD-Gegnern wie der FAZ wesentlich schwerer fallen, die AfD in die rechtsextreme Schmuddelecke zu bugsieren. Höcke ist genau der Falsche.

  34. „Der Kampf gegen den „Globalen Pakt zur Migration“ bietet sich dafür geradezu an.“

    Merz = Atlantikbrücke, Trilaterale Kommission, BlackRock = Globalist wie Merkel

    Wird Merz den UN-Migrationspakt verhindern?

    Wenn Merz gewählt wird muss er den UN-Migrationspakt verhindern, tut er das nicht, ist Merz nur eine große Wählerverarschung von der CDU.

  35. SPD
    Linker Flügel fordert Rücktritt der Parteispitze und Sonderparteitag.
    „Es gehe um das nackte Überleben der Sozialdemokratie“!
    ______________________________________
    T-Online:
    „SPD-Linke fordern Rücktritt der Parteispitze und Sonderparteitag
    Einige Politiker der SPD-Linken haben nach der Wahlniederlage am Sonntag in Hessen den Rücktritt der Parteispitze auf Bundesebene gefordert. Jetzt sei „Schluss mit Beschwichtigungen“, heißt es in einer am Montag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung, die unter anderem von dem Bundestagsabgeordneten Marco Bülow unterzeichnet wurde. Erforderlich sei vielmehr ein „radikaler Neuanfang“.
    Die Unterzeichner der Erklärung, darunter der frühere Sozialstaatssekretär Rudolf Dreßler und die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange, verlangen auch „die schnellstmögliche Einberufung eines SPD-Sonderparteitags“, auf dem über den Ausstieg aus der Koalition mit der Union und über die Neuausrichtung der Sozialdemokraten debattiert werden solle. Notwendig seien dabei „der Rücktritt der SPD-Führungsspitze“ sowie eine anschließende Urwahl zum Parteivorsitz“.

    „Jetzt oder nie – es ist nach 12.00 Uhr“, heißt es weiter in der Erklärung. Die Talfahrt der SPD werde inzwischen „zum freien Fall“, es gehe „ums nackte Überleben der Sozialdemokratie“. Nur bei einem Neustart habe die SPD „noch die Chance, die Menschen zu überzeugen und Glaubwürdigkeit zurück zu gewinnen“.

  36. Herr Hübner, hier greift Ihre Analyse der Situation m.E. nicht. Die AfD wird, ohne einen Sturz des Regime-Medienkartells, kaum eine Chance haben, in die Regierungsverantwortung zu kommen. Dabei ist es auch unerheblich, ob nun 20 oder 30% erreicht werden. Das Establishment wird zusammenhalten und notfalls die Einheitspartei quasi offiziell machen. Es stellt sich meiner Meinung nach die Frage, ob man überhaupt noch versuchen sollte, unbedingt kurz vor der Wand, die („gewählten“) geistesgestörten Fahrer zum Bremsen zu bewegen. M.E. kann dieses Land nur noch neu aufstehen (oder auch total untergehen) indem der Souverän aus den zurückgelassen Trümmern wieder hervorkommt und -ganz wichtig- abrechnet, d.h. die Täter erst einmal durch unabhängige Gerichte aburteilt. Geschehen könnte (oder, ich glaube, wird dies) durch einen Euro-Crash, die Implosion der EUdSR und den totalen Zusammenbruch des Sozialstaates, der sicherlich eine Gewalteruption fremder Versorgungsempfänger nach sich ziehen wird. Ich glaube den gesetzten Virus im Gehirn werden die Deutschen nicht durch neue -von der „Presse“ im Vorfeld manipulierte „Wahlen“- los. Der Zusammenbruch der Nazi-Diktatur hat gezeigt, dass Hunger und Entbehrungen eine gute Medizin sind. Oder glauben Sie tatsächlich, dass eine AfD an der Macht, das bereits Angerichtete noch stoppen könnte? Ich nicht. Für mein Dafürhalten müssen erst die Knödel und der Sauerbraten vom Tisch. Beste Garantie hierfür sind unsere Linksextremen aus C*DU, GRÜNEN und SPD. Man schaue sich nur die Zahlen der Verschuldung und der hier anwesenden Illegalen an – hinzu kommt die Masse der von linksgrünen Lehrern gehirngewaschenen Jugendlichen- um zu erkennen, dass es sich „ausgewählt“ hat. Faire Wahlen in Deutschland gehören schon lange der Vergangenheit an.

  37. Tritt-Ihn 29. Oktober 2018 at 13:46

    Jetzt fliegen bei der SPD die fetzen. Mit etwas Glück zerlegt sich jetzt die SPD und damit auch die GrKo.

  38. NieWieder 29. Oktober 2018 at 12:30

    Der Kampf gegen den „Globalen Pakt zur Migration“ bietet sich dafür geradezu an.
    Sehe ich ganz genauso. Die AfD sollte ihre Gelder und ihre Macht, die sie nun zum Teil auch hat, dafür verwenden, diesen „Pakt mit dem Teufel“ bekannt zu machen. “

    Ich halte aber Großdemos nicht für gut, weil da immer Antifa-Leute eingeschleust werden, welche die seriöse Organisation diskreditieren, siehe Chemnitz. Die AfD sollte auf Missstände aufmerksam machen aber nur mit einem kleineren Kreis von eigenen Leuten, so dass sich kein linkes U-Boot einschleichen kann. Die AfD kann auch mit Plakaten auf gewisse Skandale aufmerksam machen.

  39. BePe 29. Oktober 2018 at 13:39


    „Der Kampf gegen den „Globalen Pakt zur Migration“ bietet sich dafür geradezu an.“

    Merz = Atlantikbrücke, Trilaterale Kommission, BlackRock = Globalist wie Merkel

    Wird Merz den UN-Migrationspakt verhindern?

    Wird sowieso nicht, allenfalls würde – aber auch das eher nicht. Seine Chefs, die Renditejäger von Blackrock (im anderen Strang schrieb ich verwechselnd Blackwater – freudscher Vertipper, passt schon…) werden dem schon verklart haben, daß die ja genau das wollen.

  40. BePe 29. Oktober 2018 at 13:39

    Merz gehört zu den Transatlantikern. Deshalb wird er die Masseneinwanderung wie von Soros gewünscht vorantreiben.

  41. Elmar Brok gibt auf Phönix gerade ein Interview.
    Darin proklamiert er*, Merkels Abgang
    verändere nichts an dem Standbein der EU :
    dass nämlich keiner in Brüssel Politiker werden könne,
    der nicht schweres Ischias habe.
    Da Merkel auch dies bravourös erfülle und
    Merz in 3 Monaten sowieso Bundeskanzler würde,
    hätte sie sich damit demokratisch auf den momentan
    vakanten Posten der Goddes von Europa gewählt.

    Die Party geht weiter Hurra !

    _________________
    * in Körpersprache

  42. Heta 29. Oktober 2018 at 13:31

    Wenn sie Höcke weg haben, dann machen sie sich an den nächsten patriotischen Politiker ran. Das geht so lange, bis sie die AfD angepasst haben.
    Die AfD darf vor dem Altparteienkartell und ihren Medienhuren nicht kuschen, sondern klare Gegenkante zeigen.

  43. Die Wahlen im Westen sind vorbei, jetzt wäre höchste Zeit sich auf den Osten zu konzentrieren. Dort ist noch Potential nach oben. Distanziert man sich von Pegida und anderen Bewegungen läuft die AfD sogar Gefahr im Osten Stimmen zu verlieren.

  44. topspinlop 29. Oktober 2018 at 13:18

    Herr Meuthen wäre der ideale Kanzlerkandidat. Ihm kann die Lügenpresse kein Nazitum andichten.

  45. Mathias 29. Oktober 2018 at 14:10

    Die Wahlen im Westen sind vorbei, jetzt wäre höchste Zeit sich auf den Osten zu konzentrieren. Dort ist noch Potential nach oben. Distanziert man sich von Pegida und anderen Bewegungen läuft die AfD sogar Gefahr im Osten Stimmen zu verlieren. “

    Die AfD distanziert sicht nicht von Pegida oder anderen rechten Bewegungen. Sie distanziert sich nur von gewaltbereiten Hooligans, welche die Patrioten in Misskredit bringen. Das Motto lautet: Gemeinsam kämpfen aber getrennt marschieren.

  46. Einige werden es nie kapieren. Die Auftritte von Höcke sind genau von jenem Zuschnitt, der zwischen List und Berchtesgaden nun eher nicht verfängt !

  47. Es ist an der Zeit,daß die AfD lauter wird,
    irgendwie erscheint es mir,ist die Luft ein wenig raus,
    das hat auch damit zu tun, daß die Flüchtlingsbewegungen,
    in den GEZ gemästeten Zwangsgebührensendern und der
    Lügenpresse,verheimlicht werden und die Vergewaltigungen und
    Morde „reichen“ nicht,für eine Empörung im Volk.
    Dies würde sich bei massiven Terroranschlägen sofort ändern,aber darauf
    zu hoffen,wäre mehr als zynisch.
    Die AfD sollte sich mal eine neue Strategie zurechtlegen, es gibt
    genügen Wunden,Steuern,Löhne,Rente,Pflegemangel,Kinderarmut,in die man die
    Finger legen kann.
    Der Asyltsunami war hilfreich,aber darf nicht das einzigste Standbein dieser Partei,bleiben!

  48. MERKEL nun eine „lame duck“ … erst recht auf internationalem Parkett.
    Versetzen wir ihr den FINALEN Rettungsstoss !

    Nach Abstrafung durch den heimischen Wähler – ist somit ihre Karriere auch international am ENDE. … alles im TOTEN-M;onat November.

    Hier im FORUM sollte man ihr einen VORZEITIGEN Abgang bereiten… z.B. ihr den GLOBAL UNO-Flüchtlings-Pakt „vergeigen“, der in der NEUSPRECH ORWELL-Sprache geschrieben ist… so:

    „Regelmäßige, planbare und regelmäßige Besiedlung durch den aufnehmende Staat ermöglichen…“

    Alles verdammt trickreich – aber doch entlarvernd, was die Botschaft ist: bedingungslose FLUTUNG durch AFRIKANER….. so ca. 20 Millionen nur für Deutschland – bis 2030…. bei Übernahme aller KOSTEN – ohne WIDERSPRUCH.

    Hier ist weitere Aufklärung notwendig.

    s. Youtube-Beitrag von HYPERICON mit einer kompetenten ANLYSEE… leider etwas lang:

    https://www.youtube.com/watch?v=2bL0QTSFkTA

    Dazu eine PETITION unterschreiben – was der Bundestag gegenwärtig gerade ablehnt hat …. „es könnte ja den interkulturellen Dialog belasten…“
    Alles soll am Bundestag vorbei „gemerkelt“ werden… Anders ausgedrückt: es soll „ein betreutes Denken von Seiten der Staatspresse erfolgen“.

    https://migrationspakt-stoppen.info/?

    FAZIT: Achten wir auch darauf, dass das GESAMTE MERKEL-System beseitigt wird… eine Kramp-Karrenbauer wäre nur eine Karikatur ihrer Gönnerin … auch Sie gilt es zu entsorgen ! Es wird spannend …

  49. Rolf Ziegler 29. Oktober 2018 at 14:25
    Einige werden es nie kapieren. Die Auftritte von Höcke sind genau von jenem Zuschnitt, der zwischen List und Berchtesgaden nun eher nicht verfängt !

    ________
    Einige werden es nie kapieren :
    Es ist völlig idiotisch, sich beim CDU – VATI anzubiedern.
    KLARTEXT OHNE WENN UND ABER muß das ALLEINSTELLUNGSMERKMAL der AfD sein.
    WARMDUSCHER hat’s schon genug in diesem Land.
    Nochmal : Es kommt nicht darauf an, im Jahre 2030 51% der Stimmen zu erzielen.
    Dann ist eh alles zu spät.
    Es kann nur um FUNDAMENTAL – OPPOSITION gehen.
    Die AfD wird von der breiten Masse in ALLERERSTER wegen ihrer Haltung in der Grenzfrage wahrgenommen.
    Kein Mensch liest irgendwelche Parteiprogramme.
    Um es mal in Abwandlung eines Clinton – Berater – Zitats zu sagen :

    IT’S THE REFUGEES, STUPID.

  50. Paulaner 29. Oktober 2018 at 13:05
    D Mark 29. Oktober 2018 at 12:36

    das sehe ich ganz genau so. Höcke ist der RICHTIGE! Alles andere ist mir zu Wischi Waschi.

    ___________
    Ganz klar.
    LEISETRETER und WARMDUSCHER helfen uns nicht weiter.

  51. Rolf Ziegler 29. Oktober 2018 at 14:25
    Einige werden es nie kapieren. Die Auftritte von Höcke sind genau von jenem Zuschnitt, der zwischen List und Berchtesgaden nun eher nicht verfängt!

    – – – – – – – – –

    Die „West-AfD“ ist gespalten in der Höcke-Frage. Aber auf einer Veranstaltung in Ahlen, die die AfD Münster organisiert hatte, wurde eine Herr Höcke mit stehenden Ovationen empfangen – wie ein Popstar. Und nach seiner sehr guten Rede gab es noch einige interessante Diskussionen.

    Ich glaube eher die Medien versuchen die Bevölkerung (und die AfD) mit der ständigen Betonung auf Höcke und seiner angeblich umstrittenen Aussage zum „Denkmal der Schande“ zu spalten.

    Und sie schaffen es sogar, dass sich einige (wenige) West-AfDler von Höcke distanzieren.

    Dabei ist Höcke ein guter Mann. Er muss nur seine Neigung zum Provozieren etwas unterdrücken. Aber seit der „Denkmals-Äußerung“ hat er sich eigentlich sehr zurückgehalten mit umstrittenen Äußerungen. Das muss man schon lobend erwähnen!

  52. Jetzt beginnt für die AfD die Zeit des Straßenkampfes, des Gesicht- und Zähnezeigens !

    Die Basis und die Jugend in der AfD sollte sich medienwirksame, spektakuläre, natürlich legale Aktionen einfallen lassen, um die Absenz in den Medien wettzumachen, um im Gespräch zu bleiben und so in der Wählergunst weiteren Boden gut machen.

    https://www.youtube.com/watch?v=U-ZJGU1Xek8

    Für DEUTSCHLAND !

    Glück auf AfD !!!!!

  53. pro afd fan 29. Oktober 2018 at 14:09
    Heta 29. Oktober 2018 at 13:31
    Wenn sie Höcke weg haben, dann machen sie sich an den nächsten patriotischen Politiker ran. Das geht so lange, bis sie die AfD angepasst haben.
    Die AfD darf vor dem Altparteienkartell und ihren Medienhuren nicht kuschen, sondern klare Gegenkante zeigen.
    ——————–
    Klaro das ist doch das Ziel der Medien die AfD fertig zu machen. Und die Weichgespülten von der Alternativen Mitte merken das nicht mal. Wenn 10-15 weg währen, wäre bestimmt Dr. Curio dran weil er im Bundestag immer so politisch unkorrekt redet. Salvini und Trump haben es doch vor gemacht. Salvini versuchte man gleich nach der Wahl zu erledigen, der drehte den Spieß um und zog erst richtig vom Leder. Aals die Medien merkten wie schnell Salvini Zuspruch im Volk findet haben sie sich gemäßigt. Salvini kann sich sogar bei den Medien bedanken, seine Partei hat sich seither verdoppelt.

  54. Ein HAMMERMÄSSIGES BILD!!!!!!!!! Das könnte die BESTE WERBUNG für Doornkaat (wer sie noch kennt) oder ähnliches sein. Dad mache ich mir groß, und häng es in meinen Partykeller. Besser geiht dad nich.

  55. OpiDoc79 29. Oktober 2018 at 15:12
    Rolf Ziegler 29. Oktober 2018 at 14:25
    Einige werden es nie kapieren. Die Auftritte von Höcke sind genau von jenem Zuschnitt, der zwischen List und Berchtesgaden nun eher nicht verfängt!
    – – – – – – – – –
    Die „West-AfD“ ist gespalten in der Höcke-Frage. Aber auf einer Veranstaltung in Ahlen, die die AfD Münster organisiert hatte, wurde eine Herr Höcke mit stehenden Ovationen empfangen – wie ein Popstar. Und nach seiner sehr guten Rede gab es noch einige interessante Diskussionen.
    ————————–
    Auf die 2 Prozent die die AfD im Westen eventuell mehr holen könnte kann man locker verzichten. Dass wären doch keine Vertrauenswähler, dass wären so eine Art FDP Hochstapler. Auf so etwas kann man sich doch nicht verlassen. Besser konzentriert man sich auf den Osten und pusht die AfD von 25% auf 35%. Das sind dann auch Wähler die solidarisch sind. Dieser DR. Rahn in Hessen wollte Höcke auch nicht in seinem Bundesland. Und was hat dieser Rahn erzielt? 8,9,10 oder 11%. Osthessen die Region der Patrioten wo ein Höcke jederzeit gefeiert wird, holten durch die Bank 19,20 bis 24.4% höchstes Ergebnis.

  56. Und nicht vergessen der patriotische Flügel der AfD hat selbst im Westen weit mehr Anhänger als die Alternative Mitte. Die Alternative Mitte wenn sie sich nicht das Migrationsthema von der OST AfD geklaut hätte, bliebe doch nur noch neoliberale Politik a la FDP 2.0 übrig. Dann kann man doch gleich FDP wählen. Bei uns in Bayern wo Höcke Auftritt, war immer volles Haus. Bei 2 Veranstaltungen passten gar nicht alle in den Saal. Bei Uwe Junge Auftritt waren vielleicht 50 Leute. Und dort wo Höcke auftrat (war nicht überall willkommen in Bayern) holte die AfD ihre besten Ergebnisse. (Niederbayern, Oberpfalz, Schwaben)

  57. OpiDoc79 29. Oktober 2018 at 15:12
    Rolf Ziegler 29. Oktober 2018 at 14:25
    Einige werden es nie kapieren. Die Auftritte von Höcke sind genau von jenem Zuschnitt, der zwischen List und Berchtesgaden nun eher nicht verfängt!

    – – – – – – – – –

    Ich glaube eher die Medien versuchen die Bevölkerung (und die AfD) mit der ständigen Betonung auf Höcke und seiner angeblich umstrittenen Aussage zum „Denkmal der Schande“ zu spalten.“

    ____
    Es darf keinerlei KONZESSIONEN an den MAINSTREAM geben.
    Was das DENKMAL DER SCHANDE betrifft,
    Er hat nichts anderes gesagt, als der SPIEGEL – BEGRÜNDER RUDOLF AUGSTEIN :

    “ Nun soll in der Mitte der wiedergewonnenen Hauptstadt Berlin ein Mahnmal an unsere fortwährende Schande erinnern. Anderen Nationen wäre ein solcher Umgang mit ihrer Vergangenheit fremd. Man ahnt, daß dieses Schandmal gegen die Hauptstadt und das in Berlin sich neu formierende Deutschland gerichtet ist. Man wird es aber nicht wagen, so sehr die Muskeln auch schwellen, mit Rücksicht auf die New Yorker Presse und die Haifische im Anwaltsgewand, die Mitte Berlins freizuhalten von solch einer Monstrosität.“

    Diehttps://meedia.de/2017/01/19/hoeckes-umstrittene-schandmal-rede-in-dresden-spiegel-gruender-rudolf-augstein-waehlte-einmal-fast-die-gleichen-worte/

    Die DENK – und SPRECH – VERBOTE des MAINSTREAMS dürfen wir uns niemals zu eigen machen.

  58. Kramp-Karrenbauer – Hier fehlte nur
    noch ein Hidschab:
    https://cdn1.stuttgarter-nachrichten.de/media.media.0adb84ff-477f-48b7-ab84-cd71ea5dda08.normalized.jpg
    (Hoffentl. einmaliger Ausrutscher.)

    Wenn sich Linke als Mitte verkaufen:
    https://www.dpa-video.com/19476789/21494100/7b9631d6aeba5ec387d47a5d408778a7/large/kramp-karrenbauer-soll-cdu-generalsekretarin-1-thumbnail.jpg

    +++++++++++++++++++++

    Kramp(e), Crampe: „…wohl Übernahmen für (Tür-)Schlosser.“
    (Deutsches Namenlexikon)
    😉 Ich hätte jetzt eher an Krampus gedacht.

  59. Und nicht vergessen der patriotische Flügel der AfD hat selbst im Westen weit mehr Anhänger als die Alternative Mitte. Die Alternative Mitte wenn sie sich nicht das Migrationsthema von der OST AfD geklaut hätte, bliebe doch nur noch neoliberale Politik a la FDP 2.0 übrig. Dann kann man doch gleich FDP wählen. Bei uns in Bayern wo Höcke Auftritt, war immer volles Haus. Bei 2 Veranstaltungen passten gar nicht alle in den Saal. Bei Uwe Junge Auftritt waren vielleicht 50 Leute. Und dort wo Höcke auftrat (war nicht überall willkommen in Bayern) holte die AfD ihre besten Ergebnisse. (Niederbayern, Oberpfalz, Schwaben)

    Das hat man ja am Ergebnis im Bayern gesehen. Viele haben dann die Freien Wähler gewählt weil die AfD ihnen zu radikal war. Nein Höcke funktioniert im Westen nicht. Die Nazikeule ist im Westen leider noch sehr wirksam. Wenn die AfD auf 20% wachsen soll und muss, braucht man die gemäßigten Konservativen. Die Grünen Wähler erreicht man auf keinen Fall. Das Wählerpotential von Höcke ist vielleicht im Westen bei unter 10%. Höcke ist wichtig im Osten, aber im Westen ist er verbrannt.

  60. Bravo Herr Hübner … das sehe ich genau so !! Hätte inzwischen die Befürchtung, dass die AfD in sich selbst erstarrte und mehr auf Ihre Reputation erpicht war und ich glaube, dass Sie deshalb so mittelmäßig angeschnitten hat !! Angriff ist und war immer die Beste Verteidigung … wir brauchen wieder mehr Höcke , Poggenburg und ähnliche “ Mainstream – Unbeliebte “ , damit die AfD nicht in einer selbstgewählten Agonie verfällt !
    Wie sich gezeigt hat, führt das nur in die Mitttelnässigkeit ! Themen gibt es genug !

  61. Die AfD kann im Wsten nur die 20 % Hürde knacken wenn sie polarisiert und nicht im Mittelmaß versingt denn wer nur Mittelmaß sein möchte wird auch so vom Wähler erkannt und nicht gewählt denn zum Mittelmaß gibt es genug Alternativen in den etablierten Parteien.
    Nur Männer und Frauen vom Schlag eines Björn Höcke können und werden das ändern, die Zeiten werden sich sehr bald ändern zum Nachteil aller Ureinwohner hier in Deutschland und dann will der Wähler Lösungen und kein liberales-mittelmäßiges Geschwätz hören, ist das wirklich so schwer zu verstehen.
    Die AMler in der AfD sind es die das nicht verstehen können oder wollen und fügen damit der AfD einen großen politischen Schaden zu indem sie nichts tun außer die bekämpfen die klare und eutliche Worte benutzen und genau darin liegt die Verlogenheit dieser Leute, es sind bezahlte U-Boote der etablierten Parteien.

    Björn Höcke auf der Frankfurter Buchmesse 2018
    https://www.youtube.com/watch?v=VCVhcDgBPKY

  62. Mustermann 29. Oktober 2018 at 16:27

    Die AfD hat in Bayern nur mit 10,2% abgeschnitten, weil sie von den Medien komplett mundtot gemacht wurde. In keiner einzigen politischen Sendung war sie vertreten, dafür die Grünen doppelt und dreifach. Ohne ständige Reklame wären diese Deutschenhasser nicht so weit gekommen.
    Außerdem haben Seehofer und Konsorten die AfD als Feind der Bayern hingestellt und die uninformierten Bürger sind auf diese Verleumdung hereingefallen.
    Die AfD muss zusehen, dass sie die Bürger mehr aufklären kann. Notfalls muss sie juristisch gegen die Lumpenmedien vorgehen.
    Weichspülerei würde der AfD viele Stimmen kosten. Sie muss es machen wie Salvini und konsequent kontern, statt ständig zu kuschen. Standhaftigkeit wird vom Wähler belohnt.

  63. Nach der Etablierung in allen wichtigen deutschen Parlamenten sollte die AfD jetzt wieder verstärkt außerparlamentarische Akzente setzen.
    Er muss auf die Straße und in den vorpolitischen Raum verlagert werden.
    ————————
    GEnau!
    Die Volksverräterparteien bedienen sich seit Jahrzehnten der Gewerkschaften, Asta usw.
    Also muß die AfD bei Pegida und IB vertreten sein.

  64. Selberdenker 29. Oktober 2018 at 13:06

    „In jedem Horrorfilm steht das Monster noch mal auf. Der Drache hat zudem viel Köpfe.“

    Aber das ist eben auch nur in Hollywood so. Doch selbst in Hollywood wird Killary nicht wieder aufstehen…

  65. wolaufensie 29. Oktober 2018 at 13:13

    „Und das, obwohl Pluto seit 2006 kein Planet mehr ist ?“

    Er war noch nie ein Planet, wie G.W.F. Hegel bereits vor 200 Jahren in seinem Habilitationsvortrag festgestellt hat (wofuer er hier regelmaessig von unserem Eurabier Pruegel erhaelt).

  66. Ich kann der AFD nur raten: Schaut Euch bei der Jungen Alternative um.
    Dort wird es sicher viel versprechende Politiker der Zukunft geben,
    die es jetzt gilt auf zu bauen.
    Haltet nicht nur an den Alten und Erfahrenen fest.
    Nehmt junge AFDler in Eure Mitte und öffnet damit die Tür auch für
    jüngere Wähler.

  67. Ich warne vor dummen ausserparlamentarischen Aktionen.
    Überlasst dass Stürzenberger, Pegida, den Identitären.
    Überall wo die AfD aktiv wird gibt es Gegendemostrationen, bezahlte Provokateure, V-Leute usw., dass kann leicht ins Auge gehen. (siehe Überfall auf jüdisches Restaurant in Chemnitz, Nazis die im Zug mitmarschieren usw.)
    Die suchen nur nach einem Grund um mit dem Verfassungsschutz aktiv zu werden.
    Eine dumme Aktion kann unermesslichen Schaden anrichten!

  68. pro afd fan 29. Oktober 2018 at 17:22
    Mustermann 29. Oktober 2018 at 16:27
    Die AfD hat in Bayern nur mit 10,2% abgeschnitten, weil sie von den Medien komplett mundtot gemacht wurde.
    —————————————————-
    Die Afd hat so schlecht abgeschitten, weil es mit den „Freien Wählern“ eine zweite wählbare Partei gab, weil die AfD keinen prominenten Spitzenkandidaten hatte, weil die Kandidaten der AfD für die Wähler vollkommen unbekannt waren.

  69. erich-m 29. Oktober 2018 at 20:08

    Sie haben Recht! Die Freien Wähler waren ebenso ein Grund wie die unbekannten Kandidaten der AfD.
    Es sind also viele negative Faktoren zusammen gekommen und trotzdem hat es die AfD geschafft, 10,2% einzufahren.

  70. erich-m 29. Oktober 2018 at 20:02

    Ich warne vor dummen ausserparlamentarischen Aktionen.
    Überlasst dass Stürzenberger, Pegida, den Identitären.
    Überall wo die AfD aktiv wird gibt es Gegendemostrationen, bezahlte Provokateure, V-Leute usw., dass kann leicht ins Auge gehen. (siehe Überfall auf jüdisches Restaurant in Chemnitz, Nazis die im Zug mitmarschieren usw.)
    Die suchen nur nach einem Grund um mit dem Verfassungsschutz aktiv zu werden.
    Eine dumme Aktion kann unermesslichen Schaden anrichten! “

    100% Zustimmung!

  71. Die AfD muss ALLE Akzente setzen:
    Die parlamentarischen, die außerparlamentarischen und unbedingt die Arbeit an der Basis!!!

Comments are closed.