Irre: Autorin Jana Hensel lobpreist die GröKaZ.: "Ich mag ihre Augenringe, die manchmal größer, manchmal kleiner sind, für mich sind es Augenringe des Vertrauens."
Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag! Mein Name ist August Pipapo, Prof. Dr. Dr. Pipapo. Ich bin Chefpsychiater einer Nervenheilanstalt in einer deutschen Großstadt und behandle hochgradig gestörte Patienten. Diese Leute haben wirklich nicht mehr alle Latten am Zaun, sind irre wie Scheißhausratten, unrettbar plemplem. Meist stecken wir sie in Käfige und bespritzen sie dann mit einem Hochdruckreiniger stundenlang mit eiskaltem Wasser, weil das den Pflegern und mir einen Heidenspaß bereitet. Oder wir verpassen ihnen Elektroschocks von 600 Watt, immer und immer wieder, und lachen uns scheckig dabei. Anschließend werfen wir sie in die Gummizelle, wo sie sich den ganzen Tag einscheißen können.

Leider muß das so sein, denn es dient ihrer Therapie, und anders sind diese Bekloppten nicht ruhig zu stellen. Eine meiner ältesten Patientinnen ist eine Frau namens Jana Hensel. Sie glaubt Autorin und Journalistin zu sein. Daß man sie von ihrem Knall heilen könnte, ist ausgeschlossen, weil die Krankheit schon zu sehr fortgeschritten ist. Aber da es sich um eine harmlose Störung handelt und ihre Elaborate zudem ebenfalls von Geistesgestörten konsumiert werden, besteht kein Anlaß, unnötig weiter zu therapieren. Ein paar Tage Zwangsjacke zwischendurch genügen.

Da bereitet mir ihr anderer Fimmel mehr Sorgen. Seit ihrer frühesten Jugend leidet Frau Hensel an “Erotomanie”. So nennt man in unserer Disziplin die wahnhaft ausgeprägte, unwiderstehliche Liebe zu einer meist unerreichbaren Person, z. B. einer fremden, einer hochgestellten oder sehr berühmten Person. Dieses Phänomen wird nach dem französischen Gefängnispsychiater und Fotografen Gaëtan Gatian de Clérambault (1872–1934) auch als De-Clérambault-Syndrom bezeichnet. Es ist nicht der übliche und meist vorübergehende Star- oder Personenkult, dem Teenager anhängen, sondern eine psychotische Persönlichkeitsstörung, bei der der Verehrer sich in eine immer größere Abhängigkeit zu seinem Idol begibt, es gottgleich glorifiziert und sich einbildet, ohne es gar nicht mehr sein zu können.

Als selbst das von mir verordnete Medikamentencocktail, worunter sich auch Schlaftabletten für Pferde, Hormonpräparate für Nashörner und Arzneien gegen Durchfall bei Elephanten befanden, nichts fruchtete, bat ich in meiner Verzweiflung Frau Hensel etwas über das Objekt ihrer Begierde niederzuschreiben. Vielleicht ließe sich daraus Anhaltspunkte bezüglich ihrer Fixierung zur besseren Behandlung ableiten, so meine Idee.

Heute bereue ich diese Entscheidung. Frau Hensel schrieb in der Tat einen längeren Text über ihr “Ein und alles”, doch statt ihn mir als Krankenreport zu der Anstaltspost zu legen, übersandte sie ihn der Wochenzeitung DIE ZEIT. Und da es sich bei der ZEIT um eine Gemeinschaft handelt, von deren Personal ich ebenfalls viele Patienten betreue – der Chefredakteur hat letztes Jahr eine Tanne in seinem Garten geheiratet, die er liebevoll Gisela nennt –, haben sie dort dieses tragische Outing einer Schwerstgestörten tatsächlich für einen politischen Artikel gehalten und am 30. Oktober unter dem Titel “Mein Angela-Merkel-Gefühl” auf ZEIT-Online veröffentlicht.

Mir ist bewußt, daß ich als Irrenarzt der Schweigepflicht unterworfen bin. Anderseits fühle ich mich dem interessierten Fachpublikum gegenüber verpflichtet, das einmalige Dokument dieser heimtückischen Krankheit publikzumachen und mit ein paar Begleitworten aus ärztlicher Sicht zu versehen, da es den detailliertesten Blick auf die Abgründe einer gänzlich zerstörten Seele erlaubt. Gleich zu Beginn bricht sich die Psychose Bahn:

„Politische Bilanzen schreiben andere, mein Abschied soll persönlich sein. Auch deshalb gebe ich gern zu, dass ich vor diesem Tag, also vor dem Tag, an dem Angela Merkel ihren Rücktritt ankündigen würde, immer ein wenig Angst hatte. Selbst wenn er in den vergangenen Wochen beharrlich näher zu kommen schien. Manchmal war diese Angst kleiner, in anderen Momenten war sie größer.”

Wir sehen hier mustergültig, wie die Symbiose zwischen Patientin und Idol eine derart verhängnisvolle Entwicklung angenommen hat, daß sie zu qualvollen Angstzuständen führt. Doch anders als bei einem zurecht umjubelten Film- oder Popstar ist in diesem Falle das Idol selbst eine geistesgestörte alte Frau, so daß es zu dem abstrusen Umstand kommt, daß eine Kranke eine andere Kranke verehrt. Eine fatale Spiegelung, die nur kurzzeitig durch ein manisches Hoch in den Hintergrund tritt:

„Ihre Entscheidung, nicht noch einmal für den Vorsitz der CDU zu kandidieren und auch das Amt der Bundeskanzlerin nach dem Ende der Legislatur niederzulegen, hat Angela Merkel mit jener Größe und Würde verkündet, die ich vermissen werde. Für mich ist ihre Kanzlerschaft eine große, wichtige Zeit gewesen, die mich geprägt hat, mich sicher noch lange beschäftigen wird. Das Ende dieser Kanzlerschaft wird auch eine Zäsur in meinem Leben sein (…) Angela Merkel war – ist – als deutsche Bundeskanzlerin neben wenigen anderen leader of the free world (…) Aber dennoch, Merkels spröder Glanz, ihr so unglamouröser Glamour hat auch auf jene abgefärbt, die ihn stets bestritten haben. Wir alle wurden größer darin.”

Wer genau hinschaut, merkt selbst als Laie rasch, daß die Patientin hier etwas tut, was wir in der Fachsprache als “Schizoscheiße” bezeichnen. Dabei werden wie unter Zwang Inhalte einer Niederschrift einfach in ihr diametrales Gegenteil verkehrt und ins Wirre euphemisiert, damit man sich den eigenen Wahn nicht eingesteht. “Größe und Würde” bedeutet also in der sachlichen Lesart “Arsch wie ein Brauereigaul und so häßlich, daß der Spiegel zerspringt”“leader of the free world” “Fool on the Hill” und “Wir alle wurden größer darin” “Wir alle wurden immer bekloppter mit der Zeit”. Die manische Phase steigert sich jedoch einstweilen weiter zu ungeahnten Höhen:

„Mein Deutschland-Gefühl, es ist in Wahrheit ein Angela-Merkel-Gefühl. Ich bin in dieses Gefühl eingezogen wie andere in ein Haus. Ich habe darin genauso selbstverständlich gewohnt wie auch das Kind. Es ist uns mit den Jahren wie zu einer zweiten Haut geworden. Ist es nicht das, was wir Heimat nennen? Ist es nicht das, wonach wir immer suchen, wonach wir uns sehnen?”

Für diesen Passus ist die Freudsche Analyse anzusetzen. Frau Hensel spricht von einer Fusion ihrer Gefühle, von einer emotionalen Verschmelzung, bei der das Deutschland- und Angela-Merkel-Gefühl eins werden, vermutlich auch das orgiastische Gefühl, welches entsteht, wenn ein mächtiger Pickel nahe dem Anus endlich platzt und der Eiter rausfließt, und jenes befreiende nach dem Kotzen. Das ist natürlich total verrückt. Denn wären Deutschland und Angela Merkel ein und dasselbe, würde dieses Land längst wie Hiroshima und Nagasaki unmittelbar nach dem Abwurf von “Little Boy” und “Fat Man” ausschauen. Es ist aber nur in Gelsenkirchen so. Sie sagt zudem, sie habe wie in einem Haus darin gewohnt und es wäre ihr zur zweiten Hat geworden. Das erinnert an die biblische Erzählung vom Propheten Jona, der von einem Buckelwal verschluckt wird, also einem Tier, das zufällig die gleiche Gewichtsklasse besitzt wie Angela Merkel. Dann setzt sie diese frauähnliche Frau mit Heimat gleich, will heißen mit Fleischwurst, Schweinshaxen und Bratkartoffeln, was wiederum bedeutet, daß Jana Hensel einfach zu verfressen ist, um endlich eine Diät zu machen. Und was das “Sehnen” betrifft, tja, alle “reifen” Frauen wären gern schlank. Anderseits tut sie einem auch leid:

„… für männlichen Patriotismus hat sich Angela Merkel nie geeignet. Er schien nur in kurzen Momenten auf, wenn sie etwa im Fußballstadion saß und nach einem Tor der Nationalelf die Arme in die Höhe riss wie ein ungestümes Kind. In diesen Momenten konnte ich herzhaft lachen und Deutsche sein, in diesen Momenten bin ich es gern gewesen.”

Man sieht geradezu vor sich, wie Frau Hensel, in ihrer Zelle mit Gurten am Bett fixiert, den Schwarz-weiß-Röhrenfernseher mit abgeschaltetem Ton an der Wand gegenüber anstarrt und sich über eine als Oliver Hardy verkleidete Frau mit in die Höhe gerissenen Armen kaputtlacht. Doch es ist das hysterische Lachen einer Wahnsinnigen, der Schrei einer Irren nach Hilfe und Haloperidol. Ein Bild ZEIT-Journalistin-gewordener Tragik.

„Sie konnte den Milchpreis erklären, die transatlantischen Beziehungen und das Kindergeld”

Aber sie konnte auch erklären, wie Menschen eines Tages auf dem Planeten Neptun leben würden, warum ich was zu Mittag gegessen habe und wie man im Lotto immer die richtigen Zahlen tippt. Merken Sie, geneigte Leser, wie die Patientin Angela Merkel in ihrem Wahn immer mehr entmenschlicht und mit Google verwechselt? Das sind die typischen Symptome dieser Krankheit!

Und das ist der Abschnitt, nach dessen Lektüre ich sofort einen Krankenwagen mit eingeschalteter Sirene und drei bulligen Pflegern im weißen Kittel zu ihr nach Hause geschickt habe:

„Ich mag ihre Augenringe, die manchmal größer, manchmal kleiner sind, für mich sind es Augenringe des Vertrauens. Ich mag, wenn sie ihre Hände zu einer Raute faltet, wenn sie sie im Reden in der immer gleichen Bewegung öffnet und wieder schließt (…) Ich kann es nicht anders sagen, aber ich war in diesem Merkelschen Trippeln durch die Welt mit ihr unterwegs (…) Als ich ihr einmal, das einzige Mal persönlich begegnete, führte sich mich in ihrem Büro zu einem großen Schachbrett, das ihr auf einer Reise geschenkt worden war. Die Dame in diesem Spiel war größer als alle anderen Figuren, sie zeigte auf sie und sagte schelmisch: Die Dame ist am Zug.”

Die letzte Szene ist bezeugt. Aber Frau Hensen verwechselt auch hier Wahn und Wirklichkeit. Jeder weiß, daß Angela Merkel kein Schach spielen kann, weil es ihr wegen den vielen unterschiedlichen Figuren zu kompliziert ist. Bekannt ist ihr Ausruf “Was ist das denn für ein Scheißspiel, in dem es außer der Dame noch was anderes gibt?!” Was Frau Hensel zu sehen glaubte, natürlich nur ihren schmachtenden Träumen, war in Wahrheit Merkels ebenfalls weltberühmte Dildo- und Vibratoren-Kollektion mit 3891 Exponaten in ihrem Büro, viele davon abgebrochen und kaputtgebraucht.

Der Schlußteil ihrer Leidensgeschichte läßt mich als Irrenarzt an meinem Handwerk zweifeln. Ich vermochte es nicht, diese übergeschnappte Frau von ihrem gemeingefährlichen Irrsinn zu heilen, so daß sie sich wenigstens als Regale-Einräumerin bei Penny nützlich machen konnte:

„Ihre Entscheidung, die deutschen Grenzen im Sommer 2015 in Anbetracht der Hunderttausenden von Flüchtlingen nicht nur nicht zu schließen, sondern damit eine Willkommenskultur zu stiften, das bleibt der strahlendste Moment ihrer Kanzlerschaft. Ich sage das, obwohl ich weiß, dass es das Land zerrissen hat und noch immer zerreißt. Dass es der Grund dafür ist, dass sie nun ihren Rückzug angekündigt hat. Aber ich bin mir auch sicher, dass wir eines Tages feststellen werden, dass sie recht hatte. Dass ihr ‘Wir schaffen das’-Satz das größte Kompliment gewesen ist, dass sie uns machen konnte. Sie hat uns Deutschen damit ein Stück ihrer Größe und Würde als Auftrag zurückgegeben. Und wir werden es schaffen, nun auch ohne sie.”

“Der strahlendste Moment” von Jana Hensel bleibt indes, daß sie nackt und mit zu Berge stehenden Haaren um das ZEIT-Gebäude in Hamburg gerannt ist und was von “Größe und Würde als Auftrag” gekreischt hat, während augenreibende Flüchtlinge auf der anderen Straßenseite sich spontan in ihre Hosen entleert und “Jetzt habt ihr`s wirklich geschafft!”gerufen haben. Vielleicht sollte jemand dieser gequälten Seele verklickern, daß ihre Kanzlerin mitnichten zurückgetreten ist und das auch nicht tun wird, bevor sie mit Deutschland noch nicht fertig ist. Zurück bleibt eine Patientin mit einer offener Psychose, die alle für normal halten, weil sich das ganze Land inzwischen zu einer einzigen Klapsmühle transformiert hat. Goldene Zeiten brechen für mich an!

Anmerkung: Im Gegensatz zu diesem Text sind die darin enthaltenen Zitate echt und keine Satire.

(Im Original erschienen bei der-kleine-akif.de)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

103 KOMMENTARE

  1. Wahnsinn!

    „Ich mag ihre Augenringe, die manchmal größer, manchmal kleiner sind, für mich sind es Augenringe des Vertrauens“

    Frau Hensel macht den Fietz!

  2. Kann nicht einfach eine Reverse Rapture kommen und Merkel, Soros, NWO, die Ficklinge etc instant zur Hölle fahren….

  3. Ich möchte hier einen Hinweis geben, den ich aber nicht verlinken kann, da meines wissens das Video nur auf Youporn einzusehen ist und ich diese Seite nicht verlinke.

    Es ist aber wichtig,

    dort gibt es ein Video von Aische Pervers beim Christopher Street Day

    einfach bei Youporn das Video suchen:

    Geile Lesbenschlampen, pissen, blasen, ficken rum mit Spermawalk beim CSD

    gleich am Anfang des Videos kommt ein LKW von der SPD und den FALKEN ins Bild mit all den Perversen. Das muss man sich wirklich ansehen und sich dann vor Augen führen, dass die FALKEN zum Beispiel Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreises Saarlouis sind und von dem dortigen SPD Landrat hofiert werden.

  4. Tja, das erste Deutschland-Gefühl von Frau Hensel (geboren 1976) war das DDR-Gefühl. Vielleicht hatte sie in den letzten Jahren angenehme Flashbacks an die warme Zeit der Adoleszenz in einem Deutschland, in dem man nur einer Meinung sein musste und nicht meinen musste, immer gut behütet, immer gut stasibeschlapphütet, und umsorgt honnipepitabehütet?

  5. Für mich sind die Ernte 23 – Ringe, eher ein Beleg für müde, krank, alt und schwach!

    Gesund, frisch und motiviert, ist irgendwie anders!

  6. Das ist noch schlimmer wie Bechers Gedicht über Stalin:
    Auszug:
    Dort wirst du, Stalin, stehn, in voller Blüte
    Der Apfelbäume an dem Bodensee,
    Und durch den Schwarzwald wandert seine Güte,
    Und winkt zu sich heran ein scheues Reh.

  7. Ich sag ja, es ist was im Trinkwasser. Leider spült es immer diese unsäglich kranken Personen an die Schaltstellen der Macht. Akif mal wieder at his best!!

  8. Ach Akif, wenn man sich über jede linksverstrahlte Autorin in der BRD aufregen würde, kame man zu nichts anderem mehr.

  9. und toll,
    dass so viele Frauen und Mädchen
    in den Genuss der geschenkten Menschen
    gekommen sind, kommen und noch kommen werden.
    auch die nächsten Angehörigen der Erlebenden
    sind unendlich dankbar, dass diese dem Land
    diesen Dienst erweisen durften.

  10. Im Grunde habe ich auch das Gefühl, unter Verrückten zu leben. Die Leute in meinem engsten Umkreis sind normal. Aber unter dem Rest, den „Bekannten“, gibt es sehr viele, die ich für absolut verrückt halte. Die hätten damals auch Hitler „für den größten Führer aller Zeiten“ gehalten – nicht weil sie „Nazis“ gewesen wären, sondern weil sie einfach Idioten, die zu blöd zum Denken, sind.
    Beruflich bin ich im Raum München tätig. Und dort ist diese Psychose allgegenwärtig.
    Dort ist es wie bei den „Körperfressern“: Man sollte sich besser selbst als Alien ausgeben, damit man von denen nicht gefressen wird.
    Wie überlebt man in einer Welt von Verrückten?

  11. @KingKurt 7. November 2018 at 18:57
    Naja. Ich werde mir dieses Video ganz sicher NICHT ansehen. Die Beschreibung reicht mir schon. Aber trotzdem „gut“ zu wissen, wie fertig, diese Herrschaften sind.

  12. Gegendemonstranten der Merkelmussweg Demo in Hamburg sind sogar anderen Linken unheimlich!

    Trotz Aufforderung der Demo-Leitung laufen diese Grusel-Gestalten weiter bei der Demo mit. Neben Apartheid-Banner und Pali-Fahne auch eine Flagge der antisemitischen Terrororganisation PFLP, die mit Anschlägen bereits mehrfach jüdische Menschen ermordet hat

    https://twitter.com/Arne_Zillmer/status/1060220994818883585

  13. Ich genieße die Statements vom Akif und habe auch schon gespendet. Es gibt keinen anderen Autor, der mir den Tag so schön machen kann, wie er. Die Hensel hätte im übrigen auch gut in die Nazizeit gepaßt. Vermutlich hätte sie einen ähnlichen Artikel über den Führer geschrieben.

  14. So tickt Deutschland. Das sind die wahren Gefühle die Michel zu seiner Kanzlerin pflegt. Sie schimpfen zwar ein wenig, aber im Grunde ist Oma Merkel ihr Herzblatt. Sie wählen sie und ducken sich weg. Egal was ihr Vorbild mit den Augenringen tut es hat seinen Platz im deutschen Herz. Es muß eine tiefe Sehnsucht existieren sich dem Devotismus hinzugeben, sich allem Intellekt zu entledigen und so trübselig wie nur möglich zu dieser Frau hinauf zu schauen und ihr nicht Landesverrat zu unterstellen. Jedes Wort ist eigentlich zuviel….

  15. Joachim Sauer 7. November 2018 at 18:17

    Ich kann über Tante Angela nicht lachen. Auch nicht, wenn Satire kommt.

    * * * * *

    Dto. Ich kann auch nicht mehr lachen –
    und bin inzwischen reif für die Klapse.
    Akif, wo liegt deine Praxis? Das Sanatorium?

  16. @ King Kurt

    da siehst du mal wie tief man schon in den Untergrund hinein kommt, wenn man sich mit der SPD beschäftigt.

    Je tiefer die SPD in Richtung 5 % sinkt, desto dreckiger werden die! 🙂

  17. Am Mittwoch winkte der italienische Senat das von Salvini eingebrachte Einwanderungsdekret mit großer Mehrheit durch. 163 Senatoren stimmten für die drastische Verschärfung des Migrationsrechts, 59 votierten dagegen. Während Salvini sich über einen „historischen Tag“ für Italies freut, sind der italienische Flüchtlingssowjet und das UNHCR entsetzt über die Wirksamkeit der Maßnahmen. Die neuen Regelungen sehen vor, dass künftig Asyltouristen zentral in Auffangzentren untergebracht werden. Zudem darf die Polizei schneller Elektroschocker einsetzen, wenn sie sich bedroht sieht und besetzte Gebäude räumen. Als „gefährlich“ eingeschätzte Asyltouristen sollen in einem Eilverfahren abgeschoben werden können. Salvinis Pläne Italien von Asyltouristen zu befreien kommen der Umsetzung also näher. Wie Ernst der Lega-Chef es mit seinem Ansinnen meint, zeigte er bereits, als er die Vertrauensfrage stellte, um die Gesetzesänderung rasch durchzubringen. Da Lega und Fünf-Sterne-Bewegung auch im Unterhaus eine stabile Mehrheit haben, dürfte auch diese letzte parlamentarische Hürde keine Probleme mehr bereiten. http://taz.de/Fluechtlingspolitik-in-Italien/!5549198/
    Verlangen wir beim Asyltourismus mehr italienische Kultur von Berlin: Von Salvini lernen heisst regieren lernen.

  18. Akif du hast ir den Tag gerettet. Nachdem ich gelesen habe dass es normal ist dass man seine Tanne im Garten heiraten kann, bin ich zu den Moslems übergetreten und gehe am Freitag in die Moschee und bitte den Imam mich mit meine 4 Tannen zu trauen. Allerdings die Tannen haben chon Nachwuchs und hoffentlich ist das kein Hinterungsgrund dass mich der Imam mit meinen 4 Tannen traut. Ist halt dann eine Patwork Tannenfamilie. Hottentlich denkt hier jetzt keiner dass ich nicht mehr alle Tannenlatten am Zaun habe

  19. +++ Bernburg /Sachsen-Anhalt geht auf die Strasse! +++

    Am Montag, 12.11.2018 starten mutige Bernburger die erste Demonstration gegen die unkontrollierte Zuwanderung und den UN-Migrationspakt.

    TREFFPUNKT: 13.00 Uhr am Karlsplatz mit anschliessender Standkundgebung.

    Alle Patrioten, die in der Gegend wohnen, sind herzlich eingeladen, gegen die gesellschaftszerstörende Politik unserer Regierung Gesicht zu zeigen.

    https://www.facebook.com/pegidaevofficial/photos/a.797841196936087/1976750209045174/?type=3&theater

  20. Jede Menge Asylschmarotzer und SPD-Rotmarxisten mit ihren ANTIFA Schlägern am Hamburger Hauptbahnhof.

    Warum demonstrieren die nicht auf dem Platz vorm Hamburger Rathaus?

  21. Was gackert die Jana Hensel da!? „Für mich ist ihre Kanzlerschaft eine große, wichtige Zeit gewesen, die mich geprägt hat, mich sicher noch lange beschäftigen wird.“

    Unser Land auch, etwa so wie Hiroshima und Nagasaki Japan, und Tschernobyl die Ukraine!

    Bei soviel Satire von Akif, habe ich etwas Schönes vom Voltaire gefunden; auch ganz satirisch.
    Aus der Zeit der Aufklärung, als sich gelangweilte und sexuell frustrierte Dämlichkeiten in ihren adeligen und bürgerlichen Salons voll Sehnsucht nach „edlen Wilden“ verzehrten, die als Robinsons „Freitag“, Lederstrumpfs „Chingachgook“ oder „Oroonoko: or, the Royal Slave“ zu Tränen rührten und schlaflose Nächte verursachten. Und Winnetou erst!

    Diese Sehnsucht flammte mit der 68er-Rebellion wieder auf, als nicht nur linksextremistische Furien Terrorregime, -bewegungen und -herrscher der Dritten Welt „entdeckten“ und umschwärmten, was sich heute mit der „Vernarrtheit in den ISlam“ (Broder) fortsetzt, der massenhaft bei uns eingeschleppt und als kültürülle „Bereicherung“ vertickt wird.
    Während der Kult um fremde Exotik einstens nur einen irrationalen Schatten auf die Aufklärung warf, wird diese heute namens des Multikults komplett abgeschafft, so dass die gesamte Linke, von liberal bis extremistisch, ausgerechnet für „Glaubens-“ und „Religionsfreiheit“ eintritt!
    Die besonders däm-liche Multikult-Blondine Elisabeth Wehling als „Sprachforscherin“ will sogar jede Religionskritik untersagen – jedenfalls den ISlam betreffend.

    Nun, Voltaire, Das Naturkind: „Ganz anders ein wohlgestalteter junger Mann, der mit seinem Sprung über die Köpfe seiner Kameraden hinweg plötzlich vor Fräulein von Kerkabon stand. Er begrüßte sie mit einem Kopfnicken; den Brauch, eine Verbeugung zu machen, kannte er nicht. Seine Gestalt und sein Aufzug erregten die Aufmerksamkeit des Bruders wie der Schwester: barhäuptig, die Beine nackt, die Füße in leichten Sandalen, der Kopf geschmückt von langem, geflochtenem Haar, ein kleines Wams eng um die feine, sonst bloße Taille, die Miene kriegerisch und sanft. … Er bot dem Fräulein von Kerkabon und ihrem Herrn Bruder von seinem Barbados-Wasser an, trank mit ihnen und schenkte neu ein, alles auf so einfache und natürliche Weise, daß Bruder und Schwester bezaubert waren. Sie erboten sich, ihm gefällig zu sein, und fragten ihn, wer er sei und wohin er reise. Der junge Mann antwortete, das wisse er nicht, er sei nur neugierig und habe sehen wollen, wie die Küste Frankreichs beschaffen sei …
    Da der Herr Pastor am Akzent erkannte, daß der Fremde kein Engländer war, nahm er sich die Freiheit, ihn zu fragen, aus welchem Land er stamme. ‚Ich bin Hurone‘, antwortete der junge Mann.
    Fräulein von Kerkabon war erstaunt und entzückt, als sie erfuhr, daß der höfliche junge Mann Hurone sei, und bat ihn sogleich zum Abendessen; er ließ sich nicht zweimal bitten, und so gingen sie alle drei zusammen zur Priorei Unserer Lieben Frau vom Berge.
    Das kleine runde Fräulein verschlang ihn mit ihren Äuglein und sagte von zeit zu Zeit zum Prior: ‚Dieser Junge hat eine Haut wie Lilien uns Rosen! Wirklich eine schöne Haut für einen Huronen!‘ – ‚Sie haben recht, Schwester‘, sagte der Prior. Sie stellte hundert Fragen Schlag auf Schlag, und der Reisende antwortete stets sehr zutreffend.“
    Voltaire, DAS NATURKIND in: KLEINE ROMANE UND ERZÄHLUNGEN, Berlin/DDR 1984

    😉

  22. Der kleine Akif hat wieder mal einen rausgehauen. Geisteskrank ist mittlerweile das ganze Land, zu einer Bundesirrenanstalt verkommen.

  23. Und nun kommt die schlechte Nachricht: Diese Janas sind mittlerweile zahlreicher als der Normale sich das je erträumen mag und vor allem:
    Die meinen das tatsächlich vollkommen ernst.

    „An Unheilbaren soll man nicht Arzt sein wollen“ – F.Nietzsche

  24. Hallo Lorbas, genau das habe ich auch registriert und mir sofort aufgeschrieben, (Datum, Sender, Name des Reporters), man kommt ja sonst völlig durcheinander!

  25. Freya- 7. November 2018 at 19:29

    +++ Bernburg /Sachsen-Anhalt geht auf die Strasse! +++

    Am Montag, 12.11.2018 starten mutige Bernburger die erste Demonstration gegen die unkontrollierte Zuwanderung und den UN-Migrationspakt.

    TREFFPUNKT: 13.00 Uhr am Karlsplatz mit anschliessender Standkundgebung.

    Alle Patrioten, die in der Gegend wohnen, sind herzlich eingeladen, gegen die gesellschaftszerstörende Politik unserer Regierung Gesicht zu zeigen.

    https://www.facebook.com/pegidaevofficial/photos/a.797841196936087/1976750209045174/?type=3&theater

    Die Proteste gegen den UN Migrationspakt müssen jetzt in die Fläche gehen – Demos in den Mittelzentren und Kleinstädten vor den Rathäusern organisieren und von dort aus dann auch zur Teilnahme an den Hauptdemos in Dresden, Erfurt, Cottbus, Rostock, Hamburg, Hannover, Freiburg mobilisieren.

    Wir müssen alle Strukturen auch in den ländlichen Regionen nutzen, um diesen verheerenden Migrationspakt von unserer Heimat Deutschland abzuwenden.

  26. Gerade gelesen! Der Hammer, der absolute!!!!
    Würde ich nicht wissen, das es Satire ist….. es ist das WAHRE Leben! Klasse!
    In einigen Jahrzehnten meines beruflichen Lebens, auch hier in IL, habe ich ähnlich Krasses schon erlebt. Wirklich! Nur nicht mit so vielen „Titeln“ vor meinem Namen.
    Darauf lege ich keinen sonderlichen Wert.
    Aber die „Zusammenhänge“….
    Lob an den Autor, die Autorin!!!!
    Praxis kann schon manchmal echt lustig sein!
    Toda raba!
    Laila Tov!

  27. „… irre wie Scheißhausratten“

    Ich verstehe das „Bild“ zwar, denke mir aber, dass der Vergleich mit dem gemeinten Irrsinn einer massiven Beleidigung von Ratten gleichkommt!

  28. Pedo Muhammad 7. November 2018 at 19:40

    „Satirische(? verstehe ich nicht!) Betrachtung …“

    SATIRE

    Sie liebt Gazellen, Gnus und Stiere,
    sie ging zum Zoo und sie SATIRE.

  29. Freya- 7. November 2018 at 19:38

    Gott sind die primitiv!

    Foto!

    Antifa Emskirchen
    @AEmskirchen

    Wir sind heute in Hamburg und zeigen den Fachos das hier kein Platz für sie ist

    https://twitter.com/AEmskirchen/status/1060233954555555846


    Ich glaube die habe ich auch in dem Video vom Christopher Street Day gesehen.

    Für die Muslimischen Landnehmer sind diese Deutschen Asozialen von der ANTIFA nur nützliche Idioten auf dem Weg zur übernahme Deutschlands.

    Am Ende werden die vom Hochhaus geworfen, noch bevor das Kalifat ausgerufen wird.

  30. Akif Pirincci ist wieder aggressiv ordinär. Schade!
    Seine Vorstellungen über Klapsmühlen, gleich zu Anfang,
    sind erschreckend grausam. Ich weiß nicht, wo es solche
    gab oder gibt, etwa in der UdSSR, Nordkorea, der Türkei
    oder einem anderen islamischen Staat u. ob er solche
    sadistischen Torturen für volksfeindliche linksverblödete
    Schreiberlinge wünscht?

    Klar, den linken Medienbossen muß der Prozeß gemacht werden,
    vor einem anständigen Gericht, dem journalistischen Fußvolk
    Schreibverbot u. Dienst beim Moscheerückbau, Straßenteeren
    u. Häusersanieren – dann sind sie bestraft genug u. die grauern
    Zellen können sich erholen.

    Sexuell-sadistische Folter brauchen wir keine!

    Zum ersten Male bin ich richtig sauer auf Akif Pirincci.

    Was die Zeit-Trulla geschrieben hat ist allerdings
    😉 Führer*Innenverehrung der arg devoten Art!

    Laß mich Dein Badewasser schlürfen

    Laß mich dein Badewasser schlürfen,
    einmal dich abfrottieren dürfen,
    und deine Oberweite messen
    und alle andern Frau’n vergessen, vergessen,
    laß mich dich einmal nur massieren
    und deine Rippen dabei spüren,
    für einen Kuß auf deine
    Sohlen möcht ich dein Pantoffel sein!

    Ach bitte, laß mich auf deinem Sofa ahlen,
    laß mich doch deine Steuer zahlen,
    laß mich doch deine Wimpern pinseln
    vor deinem Himmelbettchen winseln, ja winseln,
    laß mich dich Tag und Nacht verhätscheln
    und deine schlanken Hüften tätscheln,
    laß mich heut Nacht dein Troubadour sein
    und vor dir mich niederknien!

    Laß mich doch deine Wäsche waschen,
    von deinem Frühstücksteller naschen,
    laß dir beim Gurgeln in den Mund sehn
    und deiner Seele auf den Grund gehn, ja Grund gehn,
    laß deine Pfirsichhaut berühren
    laß dich im Mondschein pediküren,
    laß dir ein Heialiedchen singen,
    daß du süßer träumen kannst!
    https://www.youtube.com/watch?v=k3aPJeshMlA
    (VIDEO GESAMT KNAPP 2 Min.)

  31. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Dame Hensel ihr Geld mit diesem Geschreibsel verdient.
    Und ja, sie sollte sich mal unter ihrem Pony untersuchen lassen.
    Gruslig die Alte.

  32. @Pedo Muhammad 7. November 2018 at 19:37
    Und was würde das bringen, selbst wenn es so wäre? (Kann auch gut sein, dass sie das einfach erfinden, um die „Gefahr von rechts“ aufzublähen).
    Ich habe schon von Leuten Ansichten gehört, die definitiv härter sind als die der AfD. Und was sagen die zur AfD? Wahlweise „Diese braunen Nazis kann man nicht wählen.“ Oder „Diese Krawallmacher gehen gar nicht.“ („Krawallmacher“, weil die Medien berichten, dass es bei jeder AfD-Veranstaltung Krawalle gibt. Natürlich ohne zu sagen, von wem.)
    Die Deutschen – eines der dümmsten Völker der Welt. Leider.

  33. Pedo Muhammad 7. November 2018 at 19:37

    Studie: Der rechte_Rand™ (Leute, die aufgewacht sind von der dummen tageSSschau) wird stärker

    PI News wirkt! Viele unserer Kommentare, Links und Videobeiträge werden breit in die Sozialen Medien weitertransportiert und sorgen dafür dass die Machenschaften der Lügenmedien (ARD/ZDF) un deren Auftraggeber CDU/SPD/GRÜNE/LINKE entlarvt werden.

    Immer mehr Menschen begreifen, dass dieser politisch mediale Komplex nur den Interessen jeseits des Atlantiks dient.

    Die US Ostküste bestimmt wo es in Deutschland lang geht, jede Zusammenarbeit mit russland soll unterbunden werden.

    Heiko Maas ist einer der willigsten Kriecher vor dem Großkapital der US Ostküste, er hat sich heute in einer Rede als großer Tranatlantiker inszeniert und Stimmung gegen Russland gemacht, dieser ewige Wahlverlierer und nicht wahrgenommene Bankdrücker aus dem Saarland.

    Meiner Meinung nach ist Heiko Maas ein Fall für den russischen Geheimdienst.

  34. @Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 7. November 2018 at 19:46
    Normalerweise würde ich das nie sagen.
    Aber hier muss man leider von White Trash reden.
    Sind das alles echte Tattoos oder ist das nur zeitweise aufgemalt?

  35. Stalin-Kult in der DDR
    Verehrung bis in den letzten Winkel der Gesellschaft

    Eine Ausstellung in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die gottgleiche Verehrung des sowjetischen Diktators Josef Stalin in der DDR – und was mit denen passierte, die sich dem Kult widersetzten.

    Von Christiane Habermalz

    Die Ausstellung zeigt Bilder von Massenaufmärschen, von jubelnden und weinenden jungen Menschen – gestellte Fröhlichkeit, aber auch wahrhaft empfundene Begeisterung. Auf der anderen Seite aber auch, was denjenigen passierte, die sich dem Kult wiedersetzten. In einer der Vitrinen hängen mutwillig beschädigte Porträts des Diktators – Beweismittel aus dem Archiv der Stasi-Zentrale. Eine Reinigungskraft hatte mit einem Buntstift „Mörder“ auf die Stirn des Diktators geschrieben, ein anderes Porträt war in einer Werkskantine mit Ruß beschmiert worden.

    „Und hier haben zwei junge Volkspolizisten mit einem Luftgewehr auf dieses Bildnis geschossen, und da sehen Sie diese zwei Einschusslöcher an der Stirn. Und das ist also jeweils das Corpus Delicti, was die Stasi gesammelt hat. Und diese Leute wurden teils mit horrenden Haftstrafen bestraft“, erzählt Kurator Andreas Engwert.

    Zwei Wellen des Stalin-Kults in der DDR

    Auch wenn es schon in den Zanzigerjahren frühe Stalinverehrer in der deutschen KPD gab, von denen viele später im Moskauer Exil Stalins Säuberungswelle zum Opfer fielen, gab es in der DDR vor allem zwei große Wellen des Personenkultes: Die erste 1949 zum 70. Geburtstag des Diktators. Die Werktätigen in der DDR leisteten freiwillige Überstunden, damit in Stalingrad als Geschenk ein Planetarium mit einem Zeiss-Jena-Projektor errichtet werden konnte. Schüler schrieben Aufsätze über den größten Feldherrn aller Zeiten. Und die Berliner Verkehrsbetriebe schickten dem sowjetischen Staatschef das Modell eines U-Bahn-Waggons…
    https://www.deutschlandfunk.de/stalin-kult-in-der-ddr-verehrung-bis-in-den-letzten-winkel.691.de.html?dram:article_id=409344

    JANA HENSEL HAT FÜR IHREN ELLENLANGEN
    SCHLEIM-ARTIKEL BEI DER „ZEIT“ DIESES
    FÜHRERINNEN-KULT-BILD GEWÄHLT;
    ERSCHRECKEND; im Geiste sehe ich einen
    Mao-Kittel:
    https://img.zeit.de/2018/45/s-merkel-janahensel_img-0/wide__820x461__desktop

  36. RAMIN PEYMANI
    Peinliche Lobhudeleien:
    Ein inszeniertes Halleluja und die Angst vor Friedrich Merz
    05/11/2018
    …Kaum ein Presseorgan, das nicht in den Jubelchor einstimmen wollte. In Windeseile trafen die Gefälligkeitsadressen aus der ganzen Republik auch von Schauspielern, Musikern und Sportlern ein. Ganz so, wie man es aus den Staaten kennt, in denen die Günstlinge des Systems ihrer Führung unverbrüchliche Treue schwören.

    Manch öffentlich-rechtlicher Fernsehmoderator schien gar mit den Tränen zu kämpfen, ähnlich wie in Nordkorea, wenn sich die Nachrichtensprecher heulend vom geliebten Führer verabschieden. Nur nächtliche Fackelzüge oder die obligatorische Militärparade hätten die Wirkung noch steigern können.

    Eine Parade wäre aber ohne ausländische Hilfe sowieso nicht möglich gewesen, verfügt die Bundeswehr doch weder über Personal noch Gerät für einen zünftigen Vorbeimarsch am Konrad-Adenauer-Haus. Im Ausland verspürte man allerdings wenig Lust, sich an den Feierlichkeiten zum Abgang einer Parteivorsitzenden zu beteiligen, deren Abschied als Regierungschefin nun sehnlichst erwartet wird…
    http://peymani.de/peinliche-lobhudeleien-ein-inszeniertes-halleluja-und-die-angst-vor-friedrich-merz/

  37. NieWieder 7. November 2018 at 20:00

    @Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 7. November 2018 at 19:46
    Normalerweise würde ich das nie sagen.
    Aber hier muss man leider von White Trash reden.
    Sind das alles echte Tattoos oder ist das nur zeitweise aufgemalt?


    Ich glaube das haben die dauerhaft draufgemacht, weil die ihre weiße Haut genau so hassen wie den Rest ihres Selbst.

    Ihren Selbsthass projezieren diese linken ANTIFA Gestalten auf unsere Heimat und alle Patrioten.

  38. Eklatante Unregelmäßigkeiten bei der Hessen-Wahl. Das untergräbt das Vertrauen in die Demokratie!
    Panne bei Landtagswahl : SPD könnte in Hessen doch noch vor Grünen landen. ei der hessischen Landtagswahl sind in Frankfurt noch weitaus mehr Stimmen falsch oder überhaupt nicht erfasst worden als bisher bekannt. In etwa einem Dutzend Wahlbezirken kam es zu gravierenden Pannen. So wurden die Ergebnisse von Parteien vertauscht, Zahlen verdreht und Stapel mit Stimmzetteln bei der Auszählung vergessen. Zudem wurden in einigen Bezirken die Ergebnisse nur geschätzt, was zu Differenzen von jeweils mehreren Hundert Stimmen gegenüber dem tatsächlichen Wahlausgang führte. Das wurde auf der Sitzung des Kreiswahlausschusses bekannt. Damit bestätigten sich Zweifel an der Plausibilität der Auszählung, die diese Zeitung schon vor einer Woche erstmals geäußert hatte.
    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/spd-hessen-koennte-nach-wahlpanne-zweitstaerkste-kraft-werden-15879431.html

  39. Danke, Akif.
    Einer Deiner besten Texte.
    Zu der „Frau“ fehlen mir jede Worte.
    Ich bin sprachlos.
    Was geht hier ab?

  40. Die Gesichtshaut, die Kopfhaut von Jana H. ist gerötet ( siehe Bild ).
    Wahrscheinlich ist der ganze Kopf entzündet und dann
    kommt so ein Müll dabei heraus.

  41. Jana Hensel (* 3. Juli 1976 in Borna) ist eine deutsche Autorin und Journalistin.
    IN DER DDR SOZIALISIERT!
    https://de.wikipedia.org/wiki/Jana_Hensel

    Es lohnt sich die Kundenrezensionen zu ihren diversen Büchern zu lesen;
    habe die eher kritischen ausgewählt u. einfach gemischt:

    etwas schöngeredet… die wirkliche ddr war wohl anders und von stasi und bespitzelung geprägt, jeder misstraute dem anderen…

    …das Buch wirkt wie Eigenwerbung für selbst publizierte Bücher. Zudem ist es mehr als stellenweise nur intellektuelles Geschwafel…

    Sie scheint gewisse positive Erinnerungen, auch an das System also solches zu haben, die über einfache Kindheitserinnerungen hinausgehen. Das sei ihr gegönnt. Aber das für alle in der DDR aufgewachsene Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu verallgemeinern, halte ich für ganz schlechten Stil…

    Dazu vermittelt die Autorin ein ideologisch geprägtes Weltbild, welches kaum in der Lage ist, Dinge ausserhalb des sehr engen Blickfeldes wahrzunehmen. Warum dieses Buch so völlig unverdient gehypet wurde, lässt sich dann wohl eher mit dem Milieu erklären, der diese überschätzte Autorin entspringt…

    Das ab und an mit einer gewissen Melancholie an die Vergangenheit gedacht wird ist aus meiner Sicht nicht schlimm,…

    ..dass in diesem Buch die Grenzen zwischen der normalen menschlichen (pupertären) Entwicklung und dem politischen Umbruchs verwischt worden sind. Die Sehnsucht nach der Kindheit/Jugend wird hier zu sehr in Zusammenhang mit der guten alten DDR gebracht…

    Außerdem kann man dem Buch nicht entnehmen, ob Jana Hensel nun der guten alten Zeit nachtrauert, oder froh ist, dass das Kapitel DDR abgeschlossen ist…
    https://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_ss_i_1_5?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Dstripbooks&field-keywords=jana+hensel&sprefix=JANA+%2Cstripbooks%2C156&crid=3NES1N5Y8R5H

  42. Nicht so ganz die von mir bevorzugte Literatur – aber hab sehr lachen müssen 🙂
    Bei solchen Leuten ist der Dampfhammer dann doch angebracht.

  43. @ Freya- 7. November 2018 at 21:06

    😛 Da hat der „Wichser“ von sich auf andere
    geschlossen.

  44. Ein derber Satire-Artikel von Pirinçci – ich musste ziemlich lachen (manchmal unfreiwillig ob der Derbheiten).
    So wie Kommentator 18_1968 schreibt: „Nicht so ganz die von mir bevorzugte Literatur – aber hab sehr lachen müssen.“
    Aber Achtung, Pirinçci, ein Irrenarzt muss aufpassen, dass er nicht auch irre wird.

  45. „Anmerkung: Im Gegensatz zu diesem Text sind die darin enthaltenen Zitate echt und keine Satire.“ – Das ist der schlimmste Satz.

    Mich erinnern ihre Zitate an Winston Smith als er lernte, den großen Bruder zu lieben.

  46. Sie hat jetzt ein neues Buch, das es zu vermarkten gilt.
    ERSCHEINUNGSTERMIN 14. September 2018
    Wolfgang Engler & Jana Hensel: „Wer wir sind“.
    Gebundenes Buch 20€
    Amazon Bestseller-Rang: Nr. 5.359
    Die beiden Autoren:
    https://www.mz-web.de/image/31344200/max/1920/1080/292bfcfa31116434ed74589b6c6dbfee/iB/71-138082201–null–24-09-2018-20-53-34-920-.jpg
    »Das Buch liest sich inhaltsreich und anspruchsvoll, aber auch sehr lebendig und unterhaltsam«
    »ein Buch über den Zustand unserer Gesellschaft. Hoffentlich lesen es viele« (MDR Kultur 2018-10-20)

    »Wer etwas über den Osten Deutschlands erfahren will, dem bietet dieses Buch jede Menge historische, politische und gesellschaftliche Fakten sowie eine kontroverse Diskussion.« (Frankfurter Allgemeine Woche 2018-10-12)

    »Jana Hensel und Wolfgang Engler sind zwei Kenner der Materie« (Frankfurter Allgemeine Woche 2018-10-12)

    »Hensel und Engler sprechen sowohl anekdotenhaft und unterhaltsam
    als auch faktenreich und einordnend.« (Frankfurter Allgemeine Woche 2018-10-12)

    »Unbedingt lesen, unbedingt weiterdiskutieren. Ein Buch für alle, die unsere Gegenwart beunruhigt« (Frankfurter Rundschau 2018-09-29)

    Klappentext

    „Wer seid ihr?“ wurden die Ostdeutschen in der Vergangenheit vor allem dann gefragt, wenn negative gesellschaftspolitische Ereignisse Anlass dazu gegeben haben. Stasi, Rostock-Lichtenhagen, NSU, Pegida. Die ostdeutsche Gesellschaft ist schon lange keine terra incognita mehr. Knapp 30 Jahre Beschäftigung mit den gesellschaftlichen Phänomenen Ostdeutschlands liegen hinter uns. Und doch waren die hohen Wahlergebnisse der AfD im Osten bei der Bundestagswahl 2017 ein Schock. Plötzlich wurde der Osten wieder zu einem blank of the maps: „Wer sind die?“ und „Was wollen die?“ und überhaupt „Was ist da los?“ Fragen wie diese stellen sich seither noch einmal völlig neu und verlangen nach Antworten, Jana Hensel und Wolfgang Engler geben sie.

  47. @ Freya- 7. November 2018 at 20:43

    1.) Deutsche wählen das grüne Mäntelchen u.
    schauen nicht darunter, wo es zieml. stinkt.
    Zudem ist es keine ganz neue Partei, was
    Vertrauen vorgaukelt, man meint sie zu
    kennen.

    2.) Ausländer, die überhaupt wählen, wählen
    die Grünen, weil diese ihnen die meisten Anteile
    an der Beute Deutschland versprechen.

  48. Ich bin auf eines gespannt,
    wenn Merz oder Spahn,die CDU,nach rechts rücken sollte,so wie sie
    einmal groß geworden ist,wie lange wird es dauern,daß die Merkelschergen,
    sich um 180 Grad drehen und ihre Meinung ändern.
    In der Nach DDR Zeit,bezeichnete man diese Systemwechsler ja
    richtig und bekannter Weise, als Wendehals/Hälse…
    Was zur Zeit noch von der Lügenpresse veröffentlicht wird, liest
    sich als die Abschiedsbriefe,von Personen,die danach im Suizid endeten,so
    wie diese Lügengazetten mehr oder weniger,ich hoffe mehr,im Konkurs landen werden!

  49. Doch doch es gäbe noch eine Heilungschance: Man sollte die Patientin zusammen mit ein paar, sagen wir 200, der von ihr protegierten Goldstücke auf eine einsame Insel verfrachten. Unter diesen Fachkräften findet sich sicherlich eine Koryphaehe deren Können die Möglichkeiten selbst eines Dr.Dr. PIPAPO übersteigt. Ein Austherapieren ja sogar eine gänzliche Heilung wäre so möglich!

  50. Der obrigkeitsstaatliche Merkill-Kitsch der bodenlosen Hensel in Verbindung mit dem linksgequirlten ZEIT-Geist ist insofern bezeichnend, als der linksgrüne Mainstream dem „Rechtspopulismus“ von AfD über FPÖ bis Lega Nord unentwegt ein „autoritäres“ Weltbild unterstellt, was in etwa ebenso verlogen ist, wie der Scheiß von „Ausländer-“ und „Fremdenfeindlichkeit“.

    Die immer breiter werdende Abwehrhaltung gegenüber dem ISlam, die Kritik am ISlam, die nicht etwa nur in Saudi-Arabien oder Pakistan lebensbedrohlich ist, sondern auch bei uns mittlerweile, ja der Ekel vor dieser obskurantistischen Pseudo“religion“, hat mit „Rassismus“ und „Ausländerfeindlichkeit“ nichts zu tun!Und zurecht wird kritisiert, dass seit Jahrzehnten Muslime ins Land (und in die sozialen Netze) strömen, die genauso integrations- wie leistungsresistent sind.
    „Integration“ aus dem Mund der offiziösen Politik bedeutet auch ganz unverhohlen nicht etwa die gefällige Anpassung von Muslimen an unsere Werte, Normen und zivilisatorischen Errungenschaften über Hartz-IV und Handys hinaus, sondern „Integration“ unserer Gesellschaft in den ISlam, innen“politisch“, und in eine EUdSSR nach außen!

    Hinsichtlich des „autoritären Charakter“, der von der seminarmarxistischen „Frankfurter Schule“ und den „68ern“ ungeachtet stalinistischer Systeme und Strukturen und dem eigenen Konformitätsdruck ausschließlich „rechts“ verortet wurde, muss man nur daran erinnern, mit welcher Hingabe die Linken aller Couleur Terrorregime, -bewegungen und -herrscher einer verklärten Dritten Welt verehrten, mit derselben Mischung aus Fanatismus und Naivität nämlich, mit der heute der ISlam als „zu Deutschland (und Europa) gehörig“ und als „Bereicherung“ verdealt wird!

    Zum Dritte-Welt-Kult ein Beispiel von Luise Rinser, die in ihrer Jugendzeit Gedichte an den „geliebten Führer Adolf Hitler“ verfasste und später kitschige Politprosa über den „geliebten Führer Kim Il Sung“ von Nordkorea.
    Dazwischen versteckte sie als linksradikale Sozialistin und Christin flüchtige RAF-Terroristen vor Polizei und Justiz und begründete die Grünen mit. Dass deren Stiftung nicht nach ihr, sondern nach dem ebenfalls abgrundtief einfältigen Heinrich Böll benannt wurde, ist eher zufällig!

    Die Rinser ist sozusagen eine der Urmütter eines infantil-naiven Gutmenschentums à la Biedermann (und die Brandstifter), das heute von den interessierten und pickelharten Brandstiftern einer linksgrünen Kulturrevolution, einer ausschließlich finanzkapitalistischen Globalisierung und den Verbreitern des ISlam als „nützliche Idioten“an die Front der gesellschaftlichen Auseinandersetzungen gekarrt wird!

    „Sehr wichtig war auch die Beobachtung auf der Heimfahrt längs des Flusses: in den Flußauen, in der halben Dunkelheit, ging ruhig und ganz allein eine junge Frau mit einer Tasche am Arm. Weit und breit kein Mensch, keine Polizei, kein Haus. Die Frau fühlte sich sicher. Hier gibt es keine Überfälle und Vergewaltigungen, sagt Herr Chang, der fünfzehn Jahre in der DDR gelebt hat; hier gibt es überhaupt keine Gewalttaten, sagt er.
    Stehen so hohe Gefängnisstrafen darauf, daß niemand wagt, gegen ein Gesetz zu verstoßen?
    Aber nein, sagt Herr Chang, wir haben keine Gefängnisse, was denken Sie!
    Herr Chang, sage ich, das kann ich nicht glauben.
    Er lacht. Sie werden das schon noch glauben lernen in den nächsten Wochen. Wir erziehen uns selbst, auch ohne Strafen.
    Ich schweige höflich skeptisch.
    Sie Westlerin, sagt Herr Chang freundlich, und läßt das Gespräch für diesmal fallen.

    Dies sind nicht Worte Kim Il Sungs, dies sind meine Gedanken nach dem Treffen.
    Diese Begegnung hat mich mit Kraft aufgeladen. Ich glaube wieder an die Zukunft der Menschheit. Ich glaube wieder an eine Reform des Sozialismus in Theorie und Praxis. Mir kommt Rudolf Bahros*) Buch in den Sinn: ‚Die Alternative‘. Seine Kritik am ‚real existierenden Sozialismus‘ und seine Darstellung dessen, was Sozialismus sein soll hat sich mir in Nordkorea als konkrete Wirklichkeit und Wahrheit gezeigt.
    Der Sozialismus Nordkoreas ist der Sozialismus mit dem menschlichen Antlitz, wie ihn Dubcek für die Tschechoslowakei wollte und wie ihn die Sowjets niedergeschlagen haben. Aber Kim Il Sung führt ihn weiter. Seine Ideologie und seine Praxis, das ist die Alternative, der Dritte Weg. Der Westen sollte sich intensiv mit ihm befassen.“
    Luise Rinser, NORDKOREANISCHES REISETAGEBUCH, Frankfurt/M 1981
    ______________

    *) Der DDR-Dissident Rudolf Bahro suchte nach seinem Freikauf aus der DDR-Haft gegen harte DM auch nach einem ihm gefälligen Sozialismus: In Nordkorea und bei Bhagvan. Wie die Rinser gründete er die Grünen mit und riet diesen auf einem Parteitag, von der „Dynamik der NSDAP in ihrer Kampfzeit“ erfolgreich zu „lernen“… Das haben sie dann wohl!

  51. Man lese die Kommentarer/ Blogs zum Artikel von Jana Hensel in der Zeit! Da versteht man, wieso Merkl bei vielen Leuten so gut ankommt! – Die meisten Menschen sind eingelullt von der Presse, der Tagesschau und sind zufrieden in ihrer Welt, die sie von den Medienkonzernen geliefert bekommen: allen voran die Topeinflüsterer: AP (associated press), DPA, Reuters usw. Immer die schönsten Bilder, wo sie so selbstverliebt grient, mehrfach erscheint sie in der Tagesschau: in Berlin, Brüssel, Frankreich – oft an einem Tag! Gut plaziert von den Medien.. Immer alternativlose einsame Entscheidungen. Mit Internet kennt sich ein Großteil der Bevölkerung nicht aus, alternative Medien Fehlanzeige.. Die Krimis werden konsumiert und der Normalbürger merkt die unterschwellige Propaganda nicht! Atom, CO2, NOx, Schwefel, Unkrautmittel, Gliadin, Weizen, Fett, Rauch, Alkohol, Drogen, die Ärzte, die Autos, die Russen, der Trump – eine endlose Liste! Wir leben gut davon und Mutti richtets schon….. Statt nachzudenken: die Arbeiter an der Werkbank, die Gewerkschaften, die Ingenieure, die Wissenschaftler, die Lehrer, die Ärzte usw. das ganze Volk arbeitet fleißig! Es könnte allen besser gehen, wenn…. die Liste der politischen Fehler ist lang. Viele Fehler kennt der Michel gar nicht: die Bäume wachsen nicht mehr so wie vorgsehen ( Rückgang des Wachstums ), schwarze Wolken allüberall, bald wird das Gewitter losbrechen…..

  52. ….Im degenerierten Westen ist das Wissen der Altvoderen doch längst vergessen bzw. wird missachtet. Deshalb der konservative rein psychisch – medikamentöse und wenig erfolgversprechende, Therapie Ansatz des Dr. PIPAPO. Die hereinstroemenden Urvoelker dagegen kennen noch die wirkungsvollen archaischen Methoden. Die bereichernden Spezialisten könnten bei Jana deshalb mit einer invasiv…..aehm intensiven Ganzkoerperbehandlung Erfolg haben. Garantiert wird dieser schlussendlich durch das Herbeiziehen eines Voodoo Priester s

  53. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 7. November 2018 at 19:46

    Ich glaube die habe ich auch in dem Video vom Christopher Street Day gesehen.

    Wer schaut sich eigentlich sowas an?

  54. Zu Hensel…

    Ich kannte diese … ‚Frau‘ gar nicht. Aber jetzt … kam mir doch der Gedanke, daß Heinrich Mann mit seinem „Der Untertan“ irgendetwas literarisch erfaßt hat, das – völlig unabhängig von jeweils gegebenen politischen Verhältnissen – wohl doch eine … Ausprägung des deutschen Volkscharakteres zu sein scheint. Und ‚Frau‘ Hensel ist seit Diedrich Heßling ja nicht der einzige Repräsentant dieses Typus…

  55. Sauber auf den Spieß gesetzt und in aller Öffentlichkeit hochgehalten. Danke, lieber Akif, Du großer Drachenreiter des Wortes.

    Abgesehen davon: Die Dame Irgendetwas-mit-Medien praktiziert Personenkult in schlimmster Tradition, so war er, der Stalinkult. Die sollte mal „1984“ lesen. Dann begriffe die, warum PEGIDA 1989 will.

  56. @ Peterchens Mondfahrt 8. November 2018 at 04:21

    Wie können Sie es wagen, das deutsche Volk
    derart zu beleidigen?! Sie sind ja schlimmer,
    als die Linken! Gauck teilte immerhin noch
    in Dunkel- u. Helldeutsche auf, Sie dagegen
    befinden das ganze deutsche Volk für
    unterwürfig, kriecherisch, häßlich…
    Damit sagen Sie, daß das deutsche
    Volk ruhig untergehen könne, es habe es
    verdient, weil derart mißraten.

  57. @ Akif Pirinçci

    Oh Merkel balla balla
    ——————————–
    Genaugenommen sollte es heißen „O Merkel Merkel balla balla“.
    Denn nur in Anlehnung an das Lied „O baby baby balla balla“ ist der Witz verständlich.
    Und, was leider viele nicht unterscheiden können: „O“ ohne „h“.

    Denn „oh“ bedeutet was andres als „o“.

    Es heißt auch nicht „Oh Tannenbaum“ sondern „O Tannenbaum“. Das ist keine Rechtschreibnuance, sondern ein ganz anderes Wort.

  58. Der wunderbare Beitrag von Akif war gestern Abend meine Nachtlektüre.
    Ich bin mit einem Lächeln eingeschlafen. 🙂

  59. Dann kannst du auch Alan Posener mitbehandeln. Der schrieb in der WELT, dass Merkel eine Kanzlerin ist, die allen alles sein wollte.
    Also mir ist sie höchstens ein Brechmittel.
    Merkel ist einfach nur gierig nach Macht. Um was anderes geht es ihr nicht.
    Da sind diese Heuchler-Artikel nur peinlich.

  60. Maria-Bernhardine

    Wie können Sie es wagen, das deutsche Volk
    derart zu beleidigen?! Sie sind ja schlimmer,
    als die Linken! Gauck teilte immerhin noch
    in Dunkel- u. Helldeutsche auf, Sie dagegen
    befinden das ganze deutsche Volk für
    unterwürfig, kriecherisch, häßlich…
    Damit sagen Sie, daß das deutsche
    Volk ruhig untergehen könne, es habe es
    verdient, weil derart mißraten.

    Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie vielleicht etwas genauer lesen würden … – ich schrieb von ‚einer Ausprägung des deutschen Volkscharakters‘. Und das bedeutet eben keineswegs, daß ALLE Deutschen diese Ausprägung leben würden. Ich könnte noch nicht einmal ungefähre Zahlenangaben machen, wieviele es nun tatsächlich sind. Aber von denen, die von ‚der Geschichte‘ etwa in Form von Wikipedia vermerkt werden, dürften es auf jeden SO viele sein, daß man schon von einer Ausprägung – oder auch einem Aspekt – des Volkscharakters sprechen darf.

    Der Wunsch und die Sehnsucht nach Unterwerfung unter eine selbstgeschaffene Gottesfigur – ob nun Stalin oder Merkel – wurde bzw. wird ja nicht nur von Johannes R. Becher (wobei ich zugegebenermaßen jetzt nicht weiß, ob der Mann überhaupt ethnisch Deutscher war…) oder Frau Hensel repräsentiert.

    Und wenn Sie jetzt noch miteinbeziehen wollen, daß die DDR immerhin eine Diktatur war – mit den einer Diktatur eben eigenen Binnenverhältnissen – , die BRD aber zumindest keine Diktatur im klassischen Sinne ist … und sich dann dennoch ein derart devotes Anbetungsverhalten in einer der seit Jahrzehnten einflußreichsten Wochenzeitungen dieses Gebildes zum Ausdruck bringen darf, dann sollte doch auch für Sie nachvollziehbar sein, daß eine derartige Verhaltens- und Einstellungsausprägung – angesichts der Leser_*In/nenzahlen sowohl der ZEIT wie auch ähnlicher Presseerzeugnisse – eben bei wenigstens einer sechsstelligen Zahl ethnisch Deutscher auf positive Resonanz stößt, dann kann ich nicht erkennen, daß bzw. wo ich mit meiner Einschätzung falsch liegen sollte…

  61. Akif, top, allererste Sahne, schwer pulitzerpreisverdächtig.

    Wäre ich an dieser Tante‘ Stelle, ich würde aus Scham für den Rest meines Lebens nicht mehr aus dem Haus gehen.

  62. Schöner Artikel und so passend.
    Da drängt sich mir die Frage auf: Werden eigentlich unsere Politiker ärztlich betreut, auf Regierungstauglichkeit regelmäßig geprüft? Das meine ich ernst.
    Im Alter lauern doch viele Krankheiten. Vielleicht rennen die ganzen Altparteien einer Geisteskranken hinterher?

  63. Gäbe es einen Nobelpreis für Psychiatrie, Akif hätte ihn mit diesem seinem Beitrag mehr als verdient!

  64. Ich vermute bei Hensel einen psychologischen Komplex aus ihrer Kindheit, auf ihre Mutter bezogen. Vielleicht war diese fern, unerreichbar (ganztags berufstätig? ) und Klein -Jana hat sich nach ihr verzehrt. Die nie gestillte Sehnsucht hat sie, vielleicht wegen äußerer Ähnlichkeiten, auf die Raute des Grauens projeziert. Ihre Unfähigkeit, in dieser etwas Negatives zu sehen und sie zu überhöhen, kann stecken, dass Kinder in der Regel ihre Eltern nicht kritisieren können, und aus dem abhängigen, unerfüllten Kindheitsstand ihrer Mutter gegenüber scheint Jana Hensel noch nicht entfleucht zu sein.Eklig wirds mit diesen Augenringen, diese sind nicht nur häßlich, sondern etwas Privates und Persönliches, woran man sieht, dass Hensel distanzlos ist, wenn sie persönliches Erleben mit diesen verbindet. Und das von ihr gewählte Foto von Merkel in Herrscherpose wie ein Standbild zeigt wieder das im Endeffekt Unerreichbare aus ihrer Kindheit.- Man sollte nicht unterschätzen allgemein, wieweit psychologische Defekte zu abwegigen politischen Meinungen führen können.

Comments are closed.