Wer hätte das gedacht: Immer mehr Kölner sind unzufrieden mit den abgewirtschafteten Altparteien und würden derzeit ihre Stimme der AfD geben.

Von MARKUS WIENER | Es war DAS Tuschelthema auf der Sitzung des Kölner Stadtrates am Donnerstag: Laut einer zur BILD durchgestochenen Umfrage hätte die AfD in Köln derzeit zehn Prozent der Stimmen, wenn am nächsten Sonntag Kommunalwahl wäre. Das entspräche fast einer Verdreifachung des AfD-Ergebnisses bei der letzten Stadtratswahl im Jahr 2014.

Die repräsentative Umfrage mit 3.500 Befragten war ursprünglich von der Kölner CDU-Fraktion für den „internen Dienstgebrauch“ bei Emnid im Januar in Auftrag gegeben worden. Ein besonders „loyaler“ Christdemokrat scheint die brisante Erhebung aber nun an die Presse weitergegeben zu haben. Eine Schlangengrube ist bekanntlich ein geradezu heimeliger Hort der Sicherheit im Vergleich zu mancher Kölner Kartellpartei …

Jedenfalls bedeuten zehn Prozent für die AfD in einer „failed city“ wie Köln soviel wie 20 Prozent in Niederbayern oder 30 Prozent in der sächsischen Schweiz. Eine Entwicklung, die zum einen der dauerhaften bundesweiten Etablierung der AfD geschuldet ist, aber auch der professionellen Arbeit der örtlichen AfD-Fraktion, wie auch der AfD-Fraktionsvorsitzende Stephan Boyens in einer gemeinsamen Stellungnahme mit dem Kölner Kreisvorsitzenden Christer Cremer betonte:

„Die AfD ist auch in Köln angekommen. Viele Menschen wurden durch die Politik der Klüngelei und der Hinterzimmerabsprachen so abgeschreckt und haben sich an unserem realpolitischen Kurs orientiert. Wir konnten punkten, indem wir Tabuthemen angesprochen haben. Die letzte Haushaltsrede ist ebenfalls sehr gut angekommen“.

Ergänzend könnte dem hinzugefügt werden, dass auch die Bereinigung des politischen Spektrums rechts der Mitte in Köln diese erfreuliche Steigerung natürlich mit befördert hat. Insgesamt wurde somit eine realistische Aussicht auf eine zahlenmäßig starke patriotische Oppositionsfraktion in einer links und multikulturell geprägten Millionenstadt geschaffen. Die nächste Kölner Kommunalwahl im Herbst 2020 dürfte also spannend werden!

Hier noch ein Veranstaltungshinweis für den Wahlkampfauftakt der AfD-Köln zur Europawahl:


Markus Wiener.
Markus Wiener.
PI-NEWS-Autor Markus Wiener schreibt bevorzugt zu Kölner und tagespolitischen Themen für diesen Blog. Der 41-jährige Politologe und gelernte Journalist ist parteiloses Mitglied des Kölner Stadtrates und der Bezirksvertretung Chorweiler. Seit über 20 Jahren widmet er sein politisches und publizistisches Engagement der patriotischen Erneuerung Deutschlands. Der gebürtige Bayer und dreifache Familienvater ist über seine Facebook-Seite erreichbar und bloggt zur Kölner Kommunalpolitik auch unter rutwiess.blog.

image_pdfimage_print

 

118 KOMMENTARE

  1. Fasching und Karneval sind langsam vorbei und der Ernst des Lebens scheint durch.

    Immer weniger Leute lassen sich von falschem Prunk und Flitter verarschen und immer mehr Leute schauen hinter die Masken der Altpartei-Politruks.

    Die Party neigt sich dem Ende zu und der kommende Kater wird fürchterlich.

  2. Solange die AfD ausgegrenzt wird, so wie gestern im deutschen BT oder im hessischen LT, sind 10% nix. Bei 51% fange ich an, mich mit euch zu freuen. Vorher nicht, da sinnlos.

  3. Soso,10%. Also möchten 90% das alles so weiter läuft. Dieser Stadt ist nicht mehr zu helfen. Kölle im Dauerkarneval! Alle sind jeck!

  4. Viper
    5. April 2019 at 12:41

    Bei 51% fange ich an, mich mit euch zu freuen. Vorher nicht, da sinnlos.

    So ist es! In unserer Gesinnungsdiktatur gibt es nur noch Regime und Regimegegner. Unter 51% für die AfD wird sich auf politischem Weg in diesem Land nix ändern. Kann mich daher auch nicht über 10% freuen.

  5. Wenn ich mir das Ergebnis für die deutschenhassenden „Grünen“ anschaue stelle ich mir folgende Frage:

    wenn sich der geneigte Leser erinnert war es der Tsunami in Japan mit NULL Atom-Toten welcher die „Grünen“ damals zu einem fulminanten Sprung verholfen haben von 8 auf ca. 18%… und nach meiner Einschätzung halten die sich jetzt dauerhaft auf diesem Niveau weil die heranwachsende „Jugend“ völlig linksindoktriniert sind…

    Frage: was könnte/müsste passieren um der AfD zu einem ähnlichen Sprung zu verhelfen? Ich kenne die Antwort aber es wäre „Billigung von Straftaten“ oder hilfsweise „Volksverhetzung“ dies hier auszuformulieren…

  6. Obama greift in den Wahlkampf ein:

    Führer Obama in Köln umjubelt („ist so charismatisch“, von Weibern, die sonst mit Bären schmeißen), erzählt was vom Kaffeekochen und das:

    Wenn alle jungen Leute zur Wahl gingen und dabei für klimafreundliche Parteien stimmten, könnten sie sehr schnell Veränderung zustande bringen. Er sage jungen Leute immer:
    „Ihr würdet euren Großvater niemals darüber entscheiden lassen, was ihr anzieht oder welche Musik ihr euch anhört. Aber ihr lasst ihn darüber entscheiden, was mit der Umwelt geschieht, in der ihr leben werdet?“

    (n-tv)
    https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-04/koeln-barack-obama-klimaschutz-pariser-abkommen

    Am Freitag besucht er seine „Freundin Angela Mörkel“
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article191376849/Barack-Obama-in-Koeln-Der-Name-Donald-Trump-faellt-kein-einziges-Mal.html

  7. Verstehe nicht, daß es nicht mindestens 30% sind. Wobei auch das nichts ändern würde.

  8. nun müssen die Kölner nur nicht den Fehler einiger Bundesspitzen nachmachen und sich von Identitären oder ähnlichen Wahlkampfhelfern abgrenzen. PEGIDA ist ja in Köln auch nicht gerade sehr präsent. Abgrenzeritis bringt jedenfalls gar nichts. Nur zusammen sind wir stark!

  9. Ja dann setzen wir doch die 10% , die man für die AfD ermittelte in Relation zu den 19 , 23 und 27% , die sich für den Rest der maingestreamten Parteien ergeben und stellen uns die Frage inwiefern die AfD bereits heute die jüngste und agilste deutsche Volkspartei ist.
    Desweiteren könnte man auch fragen inwiefern hat die AfD durch ihre Wähler, Mitglieder und durch ihr Programm die Rolle der FDP von Heuss, Genscher über Möllemann bis zum derzeit akuten Pimpelhuber übernommen?

  10. Eine gute Sache. Ich hoffe, das ist dann auch bei den Wahlen auch wirklich so.
    Ich glaube, damit eine Oppositionspartei hochkommt, müssen 2 Dinge zusammen kommen.
    1.) Es muss eine Unzufriedenheit in einem Teil der Bevölkerung geben.
    2.) Die Oppositionspartei darf zumindest keinen unfähig, zerstrittenen oder sonst irgendwie peinlichen Eindruck hinterlassen.

  11. Türken-Fritz ist heute noch stinkig!
    Die Türken haben den (ehemals) nützlichen Idioten schlicht entsorgt.

  12. Mehrkill in Irland, aber die Botschaft geht an DE:
    „Iff habe 34 Jahre hinter den Eiffernen Vorhang gelebt“

    Das heißt übersetzt: Wer AfD wählt, ist für Mauern.

    „Ich persönlich komme aus einem Land, das viele Jahre durch eine Mauer getrennt war. Ich habe 34 Jahre hinter dem Eisernen Vorhang gelebt. Ich weiß, was es bedeutet, wenn Mauern fallen, wenn Grenzen verschwinden“, sagte Merkel am Donnerstag nach einem Treffen mit dem irischen Regierungschef Leo Varadkar in Dublin.
    https://www.welt.de/newsticker/news1/article191375465/Brexit-Merkel-versichert-Iren-ihre-Unterstuetzung-fuer-offene-Grenze-zu-Nordirland.html

  13. Köln ist rot-grün. So verblödet sind die meisten dort. Homos sind in Kölle massenhaft vertreten, erkennen aber nicht die Gefahr im Islam.

  14. VivaEspaña 5. April 2019 at 12:57

    Mehrkill in Irland, aber die Botschaft geht an DE:
    —————————
    Korr.:
    Mehrkill in Irland, aber die Botschaft geht an Irrland
    🙂

  15. Was nützen 10%?
    Der linke Abschaum aus SPD, Grüne und Linke hat trotzdem die Mehrheit.
    Die Kölner wollen in Wahrheit keinen Wandel

  16. KingKurt 5. April 2019 at 13:06

    Also wohnen in Köln noch 10% Deutsche. Hätte ich nicht gedacht.
    _____________________________________________________

    Die sind arbeiten oder „überaltert“.

  17. KingKurt 5. April 2019 at 13:06
    Also wohnen in Köln noch 10% Deutsche. Hätte ich nicht gedacht.

    Und von den 10% sind 50% schwul.
    Da wird das nix mehr mit deutschem Kinderkriegen.

  18. Washington Times

    Der ungarische Widerstand: „Frau Merkel und andere EU-Staats-und Regierungschefs sind nicht verpflichtet, dieser Ansicht zuzustimmen. Sie könnten aber klug sein, sie zu tolerieren.

    Seit tausend Jahren ist in das vom ungarischen Volk bewohntes Land eingedrungen, ihre Siedlungen geplündert, Männer, Frauen und Kinder versklavt und abgeschlachtet worden. Mongolen, Osmanen, Nazis und Sowjets gehörten zu denjenigen, die die Ungarn eroberten und beherrschten. Irgendwie haben sie überlebt.

    Deshalb glauben die Ungarn heute mit klarer Mehrheit, dass ihre nationale Existenz – ihre einzigartige Identität, Sprache, Kultur und Traditionen – erneut bedroht ist. Diesmal jedoch nicht von Nomaden zu Pferd oder Soldaten in Panzern.

    2015 beschloss die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel im Alleingang die Politik der Offenen Grenzen für „Migranten“ aus Arabien und Afrika für die EU. Seitdem haben sie und andere EU-Führer Ungarn dazu gedrängt, ihren „gerechten Anteil“ zu akzeptieren.

    https://www.washingtontimes.com/news/2019/apr/2/the-european-unions-quarrel-over-immigration-inten/

  19. Wie schlecht muß es um uns Patrioten in Deutschland bestellt sein, wenn 10 Prozent für Blau in einer völlig linksgrün versifften Stadt wie Köln eine positive Meldung darstellen können ?

  20. Es ist wie mit den Masern, keiner nahm sie für ernst, man nahm sie auf die leichte Schulter. Keiner wollte sich ernsthaft damit befassen und nun werden sie zur allgemeinen Bedrohung, wo guter Rat teuer ist , letzte und einzige Zuflucht AFD.

  21. Die AFD wirkt, auch mit 10% treibt die AFD die anderen Parteien vor sich her und ist Dauerthema in den Alt-Medien. Die Medien pushen durch die Abscheu ggü. der AFD diese selbst – ohne es zu merken, denn dazu sind sie zu dumm.

  22. Ich sehe es wie Viper. Was sind 10 Prozent angesichts der desaströsen Zustände!

  23. int 5. April 2019 at 13:08

    KingKurt 5. April 2019 at 13:06

    Also wohnen in Köln noch 10% Deutsche. Hätte ich nicht gedacht.
    _____________________________________________________

    Die sind arbeiten oder „überaltert“.
    ===================================================

    …ach so,
    du bezogst dies auf die prognostizierte Wählerentwicklung.
    (+-„Güllner-Konstante, -Faktor, -Operator“ und so)
    Ich ging zunächst von einen Blick auf das „Stadtbild“ aus,
    dem man ja nicht trauen kann:
    „Glauben Sie ja nicht, was sie (hier) sehen!“

  24. News aus Kölle Allah:

    Einmann (aus Wermelskirchen!) übt Scharia-Steinigung am Kölner Hbf.:

    Beamten der Bundespolizei ist es in der Nacht zu Freitag gelungen, einen gesuchten Brandstifter am Kölner Hauptbahnhof festzunehmen, der aus dem Gleisbett Steine geworfen hatte. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten Drogen, die beschlagnahmt wurden.(…)

    Typische Einmann-Argumentation:
    Die Bundespolizisten nahmen den Steinewerfer, der nun 110 Tage in Haft verbringen muss, fest. Bei der Durchsuchung fanden sie kleine Mengen Marihuana, Amphetamine und Opiate auf, die beschlagnahmt wurden. Der Mann beteuerte, nichts mit den Betäubungsmitteln zu tun zu haben und beschuldigte die Polizei, ihm die Substanzen untergeschoben zu haben.

    https://www.express.de/koeln/am-koelner-hauptbahnhof-gesuchter-brandstifter–26–wirft-mit-steinen-um-sich–32331554

  25. Das sind ja mal gute Nachrichten. Scheinbar wachen die Schlafmichels langsam auf.
    Danke AfD!

  26. Wenn die Zahlen zwischen Grün und Blau umgekehrt wären, wäre das ein Erfolg.
    So ist dieser Artikel doch nur Zweckoptimismus.
    NRW ist verloren. Es wird mittel- bis längerfristig ein selbstbetimmendes, muslimisch geprägtes, recht abgegrenztes Multi-Kultiareal.
    Das kann noch 30 Jahre dauern, kann aber auch in 20 Jahren soweit sein.
    Rein schon von der Statistik her. Ich verweise da auf den Aufsatz von Dr. Heistermann „Deutschland in 50 bis 100 Jahren“, oder auf die Schriften von T. Sarazien.
    Solche Maßnahmen, die dieses aufhalten oder abwenden könnten sind aber mit den Prognosen der am Regieren beteiligten Parteien schlicht unmöglich.
    Der Wähler bekommt was er sich ausgewählt hat. Wer längerfristig Derartiges nicht möchte, muss wohl die Planung seines und seiner Nachkommen Lebensmittelpunkt überdenken.

  27. Die von den Blockparteien gerufenen Goldstücke aus aller Welt schrecken vor nichts zurück:

    Mann drang in Pflegeheim ein, entkleidete und wusch Bettlägerige – Kreis warnte in interner Mail

    Er drang in Zimmer bettlägeriger Pflegebedürftiger ein, zog sie nackt aus und wusch sie. Er entkam – das war vor knapp einer Woche. Und just heute Morgen (4.4.) wurde vermutlich derselbe Mann erneut in einer Pflegeeinrichtung im Kreis erwischt, diesmal griffen laut Polizei jedoch die Sicherungsvorkehrungen. Jedoch konnte der Mann erneut entkommen.

    In einem Pflegeheim im Kreis Unna (nach Rundblick-Information handelte es sich um ein Heim in Schwerte) kam es am Morgen des 30. März zu einem widerwärtigen und beunruhigenden Zwischenfall.

    Ein unbekannter Mann drang in ein Pflegeheim ein, ging in das Zimmer bettlägeriger Bewohnerinnen, zog zwei von ihnen aus und wusch sie – komplett inklusive den Intimbereich.

    Bevor er sich dergestalt noch an weiteren Seniorinnen vergehen konnte, überraschte ihn eine Pflegerin.

    Sie kam in ein Zimmer und fand die dort untergebrachte Bewohnerin mit komplett entkleidetem Unterkörper vor – im Badezimmer den fremden Mann. Dieser suchte das Weite, bevor die Mitarbeiter/innen es schafften, ihn aufzuhalten.

    In einer internen Mail vom 2. April an über 40 Pflegeeinrichtungen im Kreis Unna warnt die Kreisverwaltung vor dem Unbekannten und gibt dazu eine Beschreibung heraus. Demnach sei der Mann ca. 30 bis 40 Jahre alt, von südländischem/nordafrikanischen Aussehen, Dreitagebart, sprach schlechtes bis gar kein Deutsch.

    Kreissprecher Max Rolke bestätigte den Vorfall am heutigen Freitagvormittag auf Anfrage unserer Redaktion. Die Bezirksregierung Arnsberg als Heimaufsicht sei eingeschaltet.

    Auch die Polizei Unna bestätigte den Fall. Pressechef Thomas Röwekamp kündigte noch für den heutigen Mittag eine Fahndung mit Phantombild an. Denn just heute hat es einen zweiten Vorfall gegeben. Das Phantombild wird vom Landeskriminalamt erstellt.

    Wir berichten weiter.

    In der Mail des Kreis-Fachbereichs Soziales, die unserer Redaktion gestern Abend zugespielt wurde, wird der Übergriff vom 30. März wie folgt geschildert:

    „Am Morgen des 30. 03. 2019 gelangte eine unbekannte männliche Person auf einen Wohnbereich eines Pflegeheims im Kreis Unna.

    Hier betrat er zunächst das Zimmer einer Bewohnerin und gab an, diese waschen zu wollen. Die Person versuchte die Bewohnerin in das Badezimmer zu drücken und verlangte, dass sie sich ausziehen solle.

    Nach massiver körperlicher Gegenwehr der Bewohnerin verließ die Person das Zimmer.

    Nach diesem Vorfall begab der Unbekannte sich in das nächste Zimmer. Die Bewohnerin fragte, ob er gekommen sei, sie zu waschen. Die Person bejahte die Frage und begab sich mit der Bewohnerin in das Badezimmer.

    Dort führte er eine komplette Körperwäsche (inklusive Intimbereich) durch und fing im Nachgang an, sie zu massieren. Daraufhin forderte die Bewohnerin ihn auf zu gehen. Dieser Forderung kam er nach.

    Der Unbekannte begab sich sodann in ein weiteres Zimmer. Während sich die unbekannte Person im Bad aufhielt, betrat eine Pflegekraft das Zimmer und und fand die bettägerige Person mit vollständig entkleidetem Unterkörper vor.

    Die Pflegekraft vernahm Geräusche aus dem Badezimmer und sah nach. Sodann wurde sie durch einen jungen Mann zur Seite geschoben, der immer wieder sagte: „Will gehen.“

    Sie versuchte ihn mit einfacher körperlicher Gewalt festzuhalten, schaffte das jedoch nicht, so dass die Person flüchten konnte.“

    Aufgrund der Beschreibung der Pflegekraft und der betroffenen Bewohnerinnen sei, so die Kreisverwaltung, davon auszugehen, dass es sich um denselben Mann gehandelt hat:

    Ca. 30 bis 40 Jahre alt, südländisches/nordafrikanisches Aussehen, gebräunte Haut, Bart (Dreitagebart o.ä.), schwarzes Haar, fettig, nach hinten gegelt; normale Statur, schlechtes bis gar kein Deutsch, dunkelblaues Oberteil mit gelber Aufschrift, darüber einen hellen Pullover; Jeans, hell und dunkel gemischt, teilweise zerrissen (zugenähte Löcher).

    https://www.rundblick-unna.de/2019/04/05/mann-drang-in-pflegeheim-ein-entkleidete-und-wusch-bettlaegerige-kreis-warnte-in-interner-mail/

  28. Freya- 5. April 2019 at 13:12
    Die Bundesregierung holt IS Frauen samt Familien in Geheimaktionen aus Syrien zurück nach Deutschland. Der deutsche Michel soll davon nichts erfahren, schließlich bedrohen diese Leute seine Sicherheit. Ist der Regierung aber egal, die haben das „im Griff!“
    ———————————-

    Die werden dann alle zu LANZ eingeladen und schreiben danach ein Buch.

    So wie die „Journalistin“, die im 7. Monat schwanger ihre IS Freundin ins Syrien besuchte und sich dann wunderte, dass man sie 5 Monate lang kidnappte. Dabei hatte man sie noch respektvoll behandelt, bestellte ihr sogar eine Ärztin in die Hütte zur Kindsgeburt und verzichtete auf körperliche Übergriffe!
    Dass sie überhaupt befreit wurde, dass sie und ihr Säugling überhaupt noch leben, das hat sie ganz sicher NICHT DER DEUTSCHEN REGIERUNG zu verdanken, sondern den internen Machtkämpfen der ISIS Gruppierungen unter sich.

    Zwei dumme Hühner aus Bonn. Die eine wird ISIS Braut und die andere folgt ihr.
    Hinterher wird das Ganze dann als „journalistische Studienreise“ verkauft.

    Alles gemäß des uralten Spruches:
    DAS URTEIL AUCH DES WEISESTEN ELEFANTEN GILT EINEM ESELCHEN LANGE NICHT SO VIEL WIE DAS URTEIL EINES ANDEREN ESELCHENS.
    (1830-1916) Marie Freifrau Ebner von Eschenbach

  29. Köln, immer wieder Köln.
    https://de.sputniknews.com/panorama/20190404324590191-bundeswehr-jobanzeige-koeln-ford/
    Jetzt macht sich auch noch die Leyenspieltruppe über Industriearbeiter lustig, nachdem diese Leistungsträger unter den Steuerzahlern von anderen Resortministern und ihren DUH-Helfershelfern so massiv verarscht wurden. Aufpassen Landsleute und besonders in der „Armlängen-Stadt“ Köln:
    AfD wählen und die Verhältnisse ändern und zwar dalli-dalli!
    Euer
    Hans.Rosenthal

  30. 10% – schön und gut, aber im linken Sumpf Berlin hat die AfD sogar 14%, und was nützt das? Rotzgrüne überwiegen haushoch.

  31. VivaEspaña 5. April 2019 at 12:49

    „Am Freitag besucht er seine „Freundin Angela Mörkel““

    Schwul trifft lesbisch.
    Hussein, remember the Chicago Gay Club and the „Old White Men“

  32. Persönlich geht mir nicht in den Kopf, warum die AfD immer noch um 10 % herumdümpelt. Was erwartet sich eigentlich die Mehrheit noch von unserem Politbüro. Leute wollt ihr wirklich weiter warten, bis wieder alles platt ist? Jeden Tag hören wir neue Lügen dieser Leute! Merkel muss endlich vor ein Gericht!

  33. Viper 5. April 2019 at 12:41
    Solange die AfD ausgegrenzt wird, so wie gestern im deutschen BT oder im hessischen LT, sind 10% nix. Bei 51% fange ich an, mich mit euch zu freuen. Vorher nicht, da sinnlos.
    ————————————————————————————————————————–
    Selbst wenn noch 100 000 Schwarze in die Stadt ziehen, wirst du immer noch nicht auf 51 % kommen .
    Hier haben die meisten den Knall nicht gehört und freuen sich weiter auf Dumont Propaganda , mit
    “ Arsch huh „.
    Ein Volk was sich seit 70 Jahren belügen, betrügen und ausbeuten lässt ,dazu noch Milliarden Schulden hat ……. und trotzdem weiter CDU/SPD/Grüne wählt ist dem Untergang geweiht , da nutzt es auch nichts das 10 % aufgewacht sind !
    Traurig aber wahr .ich habe die Stadt in meiner Jugend geliebt ,davon ist nichts mehr übrig !

  34. Ja, jede Reise beginnt mit dem 1ten Schritt❗ 😎
    Aber keine Sorge, die Goldstücke der FDJ Islam-Merkel mit Anhang Wähler und
    eventuelle Entlassungswellen werden die tolle AfD noch beflügeln 😆

  35. Es ist doch wohl kaum anzunehmen, dass sich ein potentieller AfD-Wähler, sofern er noch Berufsleben steht, öffentlich dazu bekennt, die AfD zu wählen. Schließlich kann das doch zu erheblichen Einschränkungen in seinem beruflichen Fortkommen, eventuell sogar zur Entlassung, führen.

    Deshalb sind solchen Wählerbefragungen mit gesunder Skepsis zu betrachten. Wo der Wähler dann letztendlich sein Kreuzchen macht, entscheidet sich in der Wahlkabine.

    Sollte sich wieder eine Wählermehrheit für die Systemparteien entscheiden, dann ist diesen Volk auch nicht mehr zu helfen, dann haben sie sich ihren Untergang selbst zuzuschreiben.

  36. 10%……Leute, das doch für,n Arsch! Das einzige was mich ein wenig,…und ich betone EIN WENIG freut, ist das es im Linksgrün versifften Köln ist. Aber ansonsten……ppffft,…und ab dafür!

  37. Die Bedeutung der Farben der deutschen Nationalflagge:
    „Aus der Schwärze (schwarz) der Knechtschaft durch blutige (rot) Schlachten ans goldene (gold) Licht der Freiheit.“

    In Zukunft müsste die Farbreihenfolge dann lauten: Gold-Rot-Schwarz

  38. 10% in dieser failed city? 90% müssten es sein, wenn man da noch was retten wollte!
    90% sind mit dem Dreck, der Kriminalität und der Überfremdung zufrieden? Bitte schön! Und mehr davon!

  39. grundsätzlich sehe ich das Erstarken der AfD, egal wo in D. als Erfolg, wichtig ist aber auch die AfD mit ihrem Spitzenkandidaten bei der EU Wahl am 26. Mai zu wählen, hier das AfD Wahlprogramm zur Europawahl 2019 … … klick !

  40. Es sind nicht die 10%, die hoffen lassen.
    Es ist der Aufwärtstrend im linksversifften Köllüm.

    Und wir haben mehr Wähler wie die SED und die Mövenschiss-Partei.

  41. Je länger und häufiger man die AfD dämonisiert , desto schneller stumpft dieses vermeintlich Schwert ab . Sukzessive werde die Menschen merken, dass sich die Zustände durch die verbrauchten Altparteien eher verschlimmern ! Der grüne Hype ist ein Strohfeuer und wird sich sehr schnell wieder ändern, wenn den Bürgern klar wird, dass Sie mit dem Klima hinters Licht geführt wurden ! Man kann einzelne Menschen belügen , aber auf Dauer nicht ein ganzes Volk damit betrügen , Insofern hat die AfD ihre Zukunft noch vor sich … es dauert nur viel zu lang.

  42. @khrummel 5. April 2019 at 14:44
    Sind das die 10% Restdeutschen in Köln?
    +++++

    Errechnet sich wahrscheinlich aus Restdeutschen MIT Verstand und Passdeutschen MIT Erfahrung hinsichtlich der Einwandererklientel vor der sie ursprünglich mal geflüchtet sind 🙂

  43. Ohne der massiven Gegenwehr seitens der Altparteien und den gleichgeschalteten Medien würde die AfD bei min. 25% stehen. Die Lüge, AfD=Nazi, hält leider viele von der Wahl der Partei ab.

  44. @ghazawat 5. April 2019 at 13:48
    VivaEspaña 5. April 2019 at 12:49

    „Am Freitag besucht er seine „Freundin Angela Mörkel““

    Schwul trifft lesbisch.
    Hussein, remember the Chicago Gay Club and the „Old White Men“
    +++++++

    Apropos Chicago : https://www.youtube.com/watch?v=JSpqX9kS-Rk

    Schon mal was vom Jussie Smollett’s case gehört?

  45. Im Finale: Lügnerin MERKEL (wie immer…): Der UNO-Migrationspakt soll nun ALLEN EU-Staaten aufoktroyiert werden. – Dazu Protest-Aktion ! Und was haben die WAHRHEITS-Medien vorher mitgelogen….

    Wie wurde in der Diskussion um den globalen Migrationspakt der Vereinten Nationen von den Mainstream-Medien, der deutschen Bundesregierung und nicht zuletzt der EU-Kommission immer wieder gebetsmühlenartig wiederholt, der Pakt sei ja rechtlich gar nicht verbindlich und habe auch sonst keinerlei Auswirkungen auf die nationale Einwanderungs-Gesetzgebung.

    Jetzt bestätigt der juristische Dienst der EU-Kommission das, was vielen sofort klar war: All diese Beteuerungen von der Unverbindlichkeit des UN-Migrationspaktes waren nichts als Lüge! Und sogar den Staaten, die den Pakt nicht unterzeichnet haben, will man ihn nun durch die Hintertür des EU-Rechts im Nachhinein doch noch aufoktroyieren.

    „Der juristische Dienst der EU-Kommission betrachtet den UN-Migrationspakt als in der ganzen EU gültig und will ihn in die EU-Gesetzgebung einfließen lassen. Das geht aus einem internen Rechtsgutachten des Dienstes hervor, welches ungarischen Medien zugespielt wurde.

    Dort heißt es in Punkt 17, es spiele keine Rolle, dass EU-Mitgliedsstaaten gegen den Pakt gestimmt oder sich diesbezüglich ihrer Stimme enthalten haben:

    „Nur die Annahme der Resolution durch die UN-Generalversammlung hat juristische Auswirkungen des UN-Migrationspaktes auf die Rechtsordnung der EU geschaffen.“

    https://www.patriotpetition.org/2019/04/03/un-migrationspakt-jetzt-doch-fuer-alle-eu-laender-verbindlich-nicht-mit-uns/

    Anschließend kommt das Rechtsgutachten der EU-Kommission unter Berufung auf den EU-Vertrag zu dem Ergebnis, „[…] dass der UN-Migrationspakt ein integraler Bestandteil der Positionen der EU in der Entwicklungszusammenarbeit ist, weil der UN-Migrationspakt zum rechtlichen Rahmenwerk der EU beiträgt.“ Und weiter:

    „Im Einklang mit dem Prinzip der loyalen Zusammenarbeit sollen die EU-Mitgliedsstaaten die EU bei der Erreichung ihrer Ziele unterstützen, inklusive der Umsetzung des UN-Migrationspaktes. Zugleich sollen sie auf alle Aktionen verzichten, die das Erreichen dieser Ziele gefährden könnten.“

    Für entsprechende Empörung sorgte das Dokument bei jenen neun EU-Mitgliedsstaaten, die gegen den UN-Migrationspakt gestimmt hatten, beziehungsweise sich bei der Abstimmung in der UN-Generalversammlung ihrer Stimme enthalten hatten.

    Die österreichische Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) richtete umgehend eine Protestnote an die EU-Kommission und bekräftigte, dass die österreichische Regierung, die dem Pakt aus guten Gründen nicht beigetreten ist, diesen auch weiterhin als rechtlich unverbindlich behandeln werde.
    Der ungarische Außenminister Péter Szijjártó erklärte, durch das Rechtsgutachten sei die „schwerwiegendste Lüge Brüssels“ ans Licht gekommen

    FAZIT:
    „Man nimmt demokratische Entscheidungen souveräner Staaten nicht zur Kenntnis und versucht mit Weisungen und Direktiven seitens der EU-Kommission Politik an den Bürgern und den nationalen Parlamenten vorbei zu machen. Wir dürfen nicht zulassen, dass der UN-Migrationspakt Bestandteil des EU-Rechts wird und den Völkern dadurch die Kontrolle über die Zuwanderungspolitik komplett aus den Händen gerissen und an die Multikulturalisten und Einwanderungsfanatiker der EU und UN übertragen wird! Schließen wir uns deshalb mit anbei stehender Petition dem Protest der Außenminister von Österreich und Ungarn an und fordern wir von der EU-Kommission jegliche Versuche zu unterlassen, den globalen UN-Migrationspakt in EU-Recht umzuwandeln.

    FORDERUNG an uns alle:
    Bitte unterzeichnen WIR diese wichtige Petition um zu verhindern, dass die EU der unkontrollierten Masseneinwanderung in ganz Europa Tür und Tor öffnet!

    Ja… und die WAHRHEITS-MEDIEN sind nun gefordert – nicht zu schweigen – sondern ihre LÜGEN von damals zu widerrufen … aber ehrer fault den Schreiberlingen die Hand ab.

    Bitte bei den EUROPA-Wahlen im Mai – diese nicht boykottieren – sondern die RICHTIGEN und EHRLICHEN wählen.

  46. Nicht verzagen: die GRÜNEN regieren nach 30 Jahren Existenz mit 10-12 % in – jeglicher Konstallation – in fast allen Landesregierungern mit … a

    Bezug OT:
    Viper 5. April 2019 at 12:41
    „Solange die AfD ausgegrenzt wird, so wie gestern im deutschen BT oder im hessischen LT, sind 10% nix. Bei 51% fange ich an, mich mit euch zu freuen. Vorher nicht, da sinnlos.

    Fazit: DURCHHALTEN und mit demokratischen MITTELN kämpfen, AfD… da werdet Ihr in 30 Jahren noch viel erfolgreicher sein… Defätismus wäre Verrat an der Sache. …
    Glück auf !

  47. Heute früh beim Frühstück im Hotel mitbekommen das sich Gäste über die Nichtwahl von Frau Harder-Kühnel unterhalten haben.
    Das war kein kluger Schachzug der „Altparteien“. :Dann
    Leider konnte ich kein Öl ins Feuer giessen.

  48. Patrioten!

    Den Artikel dieses DuMont Schauberg Blättchens halte ich mal wieder für hanebüchenen Blödsinn. Versucht meiner Meinung nach den Rezipienten Sand in die Augen zu streuen. Frau Henriette „Armlänge“ Reker ist durch ein kölsches Dreigestirn von Grünen, CDU und FDP ins Amt gehoben worden. Die Sachbearbeiterin Frau Reker ist von den Grünen nach Köln geholt worden, auch waren es die Grünen die sie offiziell als Kandidatin für das Oberbürgermeisteramt vorgestellt haben, so behauptet es zumindest der Wikipedia Artikel über die Frau. Dazu eine auffällig aufwändige Werbekampagne die sicherlich wohl auch sehr, sehr teuer war und die Messernummer von der kürzlich in einem Video das hier in einem Artikel auf Pi-News zu sehen war keine Spur am Hals zu entdecken war.
    Zum Thema Reker gibt es auf Pi-News viele Einträge:
    http://www.pi-news.net/tag/reker/
    Nicht zur vergessen Frau Rekers millonenteure Asylhotels in Köln. Eines davon etwa dieses:
    http://www.pi-news.net/2014/09/koeln-luxushotel-wird-asylantenheim/

    Köln war einst eine SPD Hochburg. So dürfte also die „Wanderung“ eher von der SPD weg stattgefunden haben. Oder sollte man es ganz einfach das „Aufwachen der Bürger“ nennen?
    Jedenfalls will wohl dieses Blättchen die Bürger auf eine falsche Fährte ablenken, denn sieht man ja auch an den Prozentzahlen, bei den CDU Wählern scheint wohl eher Merkbefreiung weiterhin stattzufinden. 27,2 Prozent sollen es für die CDU 2014 gewesen sein und nun 27 Prozent. Also wo will die Journaille da eine „Wanderung“ sehen? Die konfabulieren doch wohl bloß mit so einer Augenwischerei, angesichts der normativen Kraft des Faktischen des Verbleibs der CDU bei rund 27 Prozent:

    Aber woher kommt dieser Zulauf – möglicherweise aus dem konservativen Spektrum, also der CDU?

    Mag der Endruck täuschen, dass die Grünen mit dem Resten der alten Blockparteien mittlerweile versuchen quasi überall den Boden aufzuwischen? Einige Bürger scheinen nicht nur das zu bemerken, sondern auch die Drogenkriminallität, die Vergewaltigungen, die Raubüberfälle, Einbrüche und Morde.

    Wenn will es da denn noch groß verwundern, wenn Bürger aufwachen und sich denken dass es so nicht mehr weitergehen kann und darf? Ja und wenn das sogar alte bislang eingeschworene SPD Genossen wären, die schon mal gerne tränenrührig alte Moorsoldatenliedchen mitgesungen haben, alte SPD Genossen, welche aber nun die Augen vor dem Desaster nicht mehr verschließen können?

    Wenn man sich mal den Text anschaut, da ist auch Heimatliebe ein Thema darin:
    ***http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/johann-esser-/DE-2086/lido/57c6a5f87818e7.53796429
    Immer dieser Patriotismus!

    Es scheint also doch noch weiterhin Bürger zu geben, die aufwachen und sich gegen den Meinungsfaschismus und eskalierende Zensur entscheiden. Eine gute Entscheidung meiner Meinung nach, bürgerliche Freiheiten und Pluralismus braucht die Demokratie, anstatt einer grünen oder sonstwie eingefärbten Diktatur und Zensur. Und selbstverständlich darf auch Heimatliebe und somit Patriotismus in der Demokratie sein.

  49. Alles heute, sowas aber auch:

    – Antonia HofreiterIn:
    Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat sich für ein niedrigeres Wahlalter ausgesprochen. „Ich finde, dass junge Menschen eine stärkere Stimme erhalten sollten – zum Beispiel, indem wir das Wahlalter auf 16 Jahre setzen“, sagte Hofreiter den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (RND/Freitagsausgaben). Die heutigen Entscheidungen der Älteren beträfen schließlich besonders die Jugend.
    Bei den Schülerdemonstrationen „Fridays for Future“ gehen in ganz Deutschland seit Monaten Jugendliche für besseren Klimaschutz auf die Straße.(…)

    https://www.n-tv.de/ticker/Hofreiter-will-Jugendliche-waehlen-lassen-article20950045.html

    – Barrack Hussein Ob;mbo:
    „Ihr würdet euren Großvater niemals darüber entscheiden lassen, was ihr anzieht oder welche Musik ihr euch anhört. Aber ihr lasst ihn darüber entscheiden, was mit der Umwelt geschieht, in der ihr leben werdet?“
    (n-tv u.a.)

    BLöD:
    Neues Foto von Holy Gräta entrückt:
    ***https://www.bild.de/bild-plus/politik/ausland/politik-ausland/radikal-fuer-klimaschutz-warum-hat-greta-so-viel-macht-ueber-uns-61060324,view=conversionToLogin.bild.html

  50. Die Wähler der LINKEN ROT-GRÜNEN KMER in Köln sind einfach nur BLÖÖÖDE. Das ist aber nicht nur in Köln so. Schade, schade zu erkennen, das auch Köln den Bach runtergeht. Aber die Mischpoke aus Kölner Intelligenzia und Establishment wird irgendwann sagen: WIR HABEN DIE DOCH NICHT GEWÄHLT. Gibt es an vielen anderen Orten auch. Hirnlose Feiglinge und viele Patienten für Proktologen.

  51. 76% wählen Linksparteien,
    10% AfD. Selbst wenn ein Grossteil bei der Umfrage gelogen hätten und die AfD 20% bekommen würde, kommen die Altparteien immer noch auf 80%!
    Mit anderen Worten, es soll alles so bleiben wie es ist!

    Es muss noch härter kommen für Doofmichel, denn leider eilt uns die Zeit davon, als das wir wie die Grünen in Ruhe durch die Instanzen marschieren können.
    Gute Nacht Deutschland!

  52. Dystopie 5. April 2019 at 15:22

    Nicht verzagen: die GRÜNEN regieren nach 30 Jahren Existenz mit 10-12 % in – jeglicher Konstallation – in fast allen Landesregierungern mit … a

    Bezug OT:
    Viper 5. April 2019 at 12:41
    „Solange die AfD ausgegrenzt wird, so wie gestern im deutschen BT oder im hessischen LT, sind 10% nix. Bei 51% fange ich an, mich mit euch zu freuen. Vorher nicht, da sinnlos.
    ————–

    Fazit: DURCHHALTEN und mit demokratischen MITTELN kämpfen, AfD… da werdet Ihr in 30 Jahren noch viel erfolgreicher sein… Defätismus wäre Verrat an der Sache. …
    Glück auf !
    ———————–
    jeglicher Konstallation – genau das ist der Knackpunkt. Da sämtliche Altparteien inzwischen auf der grünen Welle schwimmen, ist das nichts Besonderes. Das ist wie bei den Muselmanen mit den Sunniten und Schiiten. Gibt es keine Ungläubigen zu bekämpfen, fetzt man sich untereinander. Alles eine Soße.

    p.s. Defätismus wäre Verrat an der Sache. Erstaunlich, dass jemand mit so einem Nick, dieser Ansicht ist. 🙂

  53. VivaEspaña 5. April 2019 at 12:57

    Mehrkill in Irland, aber die Botschaft geht an DE:
    „Iff habe 34 Jahre hinter den Eiffernen Vorhang gelebt“

    Und ist die Trine am 09.11.1989 mit dem Gummiboot über die Elbe gepaddelt und hat dem BGS „Iff Afyl!“ zugerufen?

  54. Von diesen zehn Prozent kann man mindestens ein Drittel der Auflösung von Pro Köln verdanken (vermutlich mehr, da bei den nächsten Kommunalwahlen in Köln nicht der Anlaß da ist, den die Kölner Presse genutzt hat für regelmäßige vermehrte negative und unqualifizierte Berichte über Pro Köln in den Monaten und Wochen vor der letzten Wahl). Doch die AfD verachtet durch ihren unseligen Unvereinbarkeitsbeschluß die ehemaligen Pro-Mitglieder, die alle Erfahrungen der AfD nahezu Eins zu Eins bereits seit Jahrzehnten gemacht haben und auf deren Potential man nicht verzichten sollte. Es geht mir dabei nicht um meine Person, das betone ich ausdrücklich.

    Ich kann mich nicht dazu entschließen, die AfD zu wählen, die die ehemaligen Pro Köln Mitglieder (und Mandatsträger) offenbar als Schmuddelkinder betrachtet, jedenfalls de facto so zu handeln scheint. Etwas anderes ist mir jedenfalls bislang nicht zu Ohren gekommen. Das Programm und die Politik der Pro-Bewegung waren nahezu identisch mit denen der AfD, aber man verachtet die politische Speerspitze der Islamisierungskritik und der sozialistischen Politik, als die sich die Mitglieder der ehemaligen Pro-Bewegung getrost und nicht ohne Stolz betrachten dürfen. Aber auf meine Stimme kann die AfD sicherlich verzichten; das Wahlergebnis wird es nicht beeinflussen. – Das alles hindert mich nicht, der AfD dennoch viel Erfolg zu wünschen.

    Ich habe lange überlegt, ob ich dieses hier schreiben soll. Aber warum nicht?

  55. Eines ist deutlich sichtbar,
    es muss erst noch schlimmer kommen,man könnte diese
    Verhältnisse,mit den Französischen vergleichen.
    Erst wurde der „Schöne Mann“,zumeist von den Frauen gewählt,hier ist es Habeck,
    dann haben sie bemerkt,daß alles unter ihm noch schlimmer wurde,was bei
    einer Regierungsbeteiligung der Grünen Khmer,ebenfalls zu erwarten ist,
    und dann haben se Gelbe Westen angezogen,dies wird auch hier geschehen,
    und wenn die Wirtschaft komplett vor die Wand gefahren wurde,die Sozialbeiträge,
    der Strom,das Benzin,ect. in schwindelnde Höhen,durch die Steuerbelastungen,getrieben wurde,
    gibts auch hier Zoff.
    Diese 10% in Köln sind einfach lächerlich,vor allem bei dieser Frühstücks Bürgermeisterin,
    die nichts, aber auch gar nicht kann,aber deshalb wurde sie wahrscheinlich auch gewählt,
    der „Kölsche Klüngel“ muss weitergehen,und Rekers stört oder mischt sich da mit Sicherheit nicht ein!

  56. 10% das geht zu langsam. Uns Patrioten aller Lager läuft die Zeit weg. 50% + 1 ansonsten wird das nichts mit der Rettung unseres geliebten Deutschlands.

  57. Ob Köln überhaupt noch zu retten ist? In Köln hört vielleicht das lustige Leben demnächst auch nach dem Tod nicht auf. „Wie im Leben, so danach“ – schreibt der Kölner Stadt-Anzeiger. Demnächst könnten in Köln auf Friedhöfen auch Konzerte und Ausstellungen veranstaltet werden. Auch „ruhiger Sport“ könnte auf Friedhöfen ausgeübt werden: Jogging, Boule, Tai Chi, Gymnastik. „In anderen Ländern treffen sich sogar Jugendliche zum Chillen auf Friedhöfen“, so wird ein Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung zitiert.

    Ihm sei gesagt: Es gibt auch Länder, in denen Menschen auf Friedhöfen wohnen, zum Beispiel in Ägypten und auf den Philippinen. Das wäre doch auch eine mögliche Lösung für den Mangel an Wohnungen in Köln.

    Sie wollen uns nicht einmal nach dem Tod unsere Ruhe gönnen, sondern planen ganz offen Störungen der Totenruhe.

  58. Waldorf und Statler 5. April 2019 at 14:37

    grundsätzlich sehe ich das Erstarken der AfD, egal wo in D. als Erfolg, wichtig ist aber auch die AfD mit ihrem Spitzenkandidaten bei der EU Wahl am 26. Mai zu wählen, hier das AfD Wahlprogramm zur Europawahl 2019 … … klick !
    _

    Mit Verlaub, dieses ist nicht das Wahlprogramm der AFD, sondern die an Jämmerlichkeit nicht zu überbietende Interpretation einer irren Linken. „nationalistische Partei“, Bullshit! Die Viertelgebildete kennt den simplen Unterschied zwischen Nationalismus und Patriotismus nicht.
    Weiterer Klopfer, ein klarer Beweis ihres grandiosen Unwissens: „Einige Flügel der Partei gelten als rechtsradikal.“
    Nein, nicht einer, EINIGE Flügel.
    Erschütternd dämlich, aber fleißig, die Hetzerin.
    Eine immer wieder gefährliche Konstellation.

  59. VivaEspaña 5. April 2019 at 12:49
    Obama greift in den Wahlkampf ein:

    Vor ein paar Jahren hab ich beim Lesen von ein paar amerikanischen Websiten — Typ ultra-conservative, tea-party und so — wo behauptet wurde, Barack Hussein Obama sei der erste muslimische Präsident gewesen, gedacht:
    Was für Spinner!
    Heut bin ich nicht mehr so sicher.
    Zehn Prozent im fail-state-Köln?
    Leute wenn das der Widerstand ist, dann werden von uns in 50 Jahren allenfals noch ein paar Namen für Landschaften übrig sein, so wie heute von den Indianern.

  60. Prozente fährt die AFD mit Argumenten ein, solider Oppositionsarbeit und seriösen Kandidat*innen.

    Bitte keinen Dauerwahlkampfmodus und keinen Wahlkampf mit deutscher Geschichte. Letzteres ist einfach zu stark vermintes Terrain und man will uns ja auch missverstehen.

    Bekenntnis zu Grundgesetz und Rechtsstaat und gut is. Zeigen, dass die AfD die einzige Partei ist, der diese beiden Sachen eine Herzensangelegenheit ist.

  61. Je AfD-feindlicher sich die jetzige Parteien- Nomenklatura auch gibt, desto
    entschlossener wird jetzt AfD gewählt !
    Auf der Polizeischule lernten die Anwärter, „die Parteien wirken an der Willens-
    Bildung mit“.
    Heute haben wir eine Parteien-Diktatur; die muß durch unser Wahlverhalten
    in die Schranken gewiesen werden !!!

  62. ..hier in Hamburg sind mehr als 74,78% Wahlplakaten der AfD extrem stark beschädigt …

  63. Shalom Shabbat!
    Mal zum Wochenabschluss aus weiter Ferne:
    „-6,4%“, „+6,4%“…. für AfD in KÖLN!!!! Gibt das Grund zur Freude?
    Sollte es nicht vielmehr zum Nachdenken anregen, mit welchen „Ergebnissen“ GRÜNE evtl. (!!!) gewählt werden würden?
    Mit der Frohlockerei sollte endlich Schluss sein… gerade in westdeutschen Ballungsgebieten!!!
    Einen „guten 4. Platz einzunehmen“ ist Selbstbetrug und Schwachfug.
    Was mich persönlich stört- obwohl es mich nur peripher tangieren kann- ist, das nahezu jeder den „Statistiken“ Glauben schenkt ohne zu vergegenwärtigen, das ALLES gefälscht wird. Nicht nur Geld oder Aktienkurse- vor ALLEM Zahlen und Nachrichten. Selbst durch Weglassen …

    In diesem Sinne: Bleibt schön wach! Ihr werdet es brauchen können!

    Liebe Grüße von hier! Schönes WE!

    Shalom aus Haifa!

  64. @Erzlinker 5. April 2019 at 16:27

    „10% das geht zu langsam. Uns Patrioten aller Lager läuft die Zeit weg. 50% + 1 ansonsten wird das nichts mit der Rettung unseres geliebten Deutschlands.“

    Shalom Dir!
    …. genau DAS meine ich mit meinen Zeilen oben!!!!
    Da sind wir „Brüder im Geiste“! Toda raba!

  65. Köln ist echt speziell. Ich habe dort in x Gesprächen offen gesagt, dass ich AfD wähle bzw dafür Werbung gemacht, sich mal mit allen Problemen auch in der Stadt mal auseinanderzusetzen.

    Meine Erfahrung: Je offener und unapologetischer ich das kommuniziert habe, desto mehr Erfolg hatte ich. Übrigens auch bei „passdeutschen“ Türken, Albanern etc. Die scheinen mir ehrlich gesagt sogar noch angepisster von den Neubürgern als die „biodeutschen“ Gutmenschen. Also ich habe auch in K schon den einen oder anderen überzeugen können, so ist es nicht.

    Aber wie Heisenberg73 schon sagte: Wenn man sich die Zustände in der Stadt mal anschaut, sind 10% eigentlich echt ein Witz. Man muss sich nur mal Stadtteile wie Mülheim oder Chorweiler anschauen oder auch nur einzelne Zonen wie den Eigelstein und den Ebertplatz oder die Ringe am Wochenende.

    Es ist ja nicht nur die Zuwanderung, es fängt einfach schonmal da an, dass die Leute ihren Müll einfach so fallen lassen, wo sie gerade gehen und stehen. Oder dass es Bars gibt, wo du am WE teils nichtmal pissen gehen kannst, weil das KOMPLETTE Klo voll mit Leuten ist, die am Koksen sind (ist mir tatsächlich mal passiert). Oder dass die Straßen in der Innenstadt inzwischen teilweise mit so vielen Obdachlosen besetzt sind, dass diese schon ihre angestammten Schlafplätze abklappern müssen, um zu sehen, ob da noch was frei ist (Habe mich öfter mit Obdachlosen unterhalten und das ist deren Ton unisono. Und das sind längst nicht mehr alles nur Leute, die freiwillig auf der Straße leben).

    Alles in allem kann man Köln auch im Bezug aufs Feiern gehen wohl einfach nur noch unter dem Begriff Babylon subsummieren. Wer wie gesagt die Ringe am Wochenende kennt, dürfte mir zustimmen.

    Aber mal eine Anmerkung zur Veranstaltung am Sonntag:
    Ich bin nun eigentlich wirklich auf dem laufenden, was die AfD angeht und ich lese jetzt(!) zum ersten Mal von der Veranstaltung am Sonntag, so dass ich nicht werde dort sein können. Sowas ist dann natürlich auch suboptimal, wenn man die Leute erreichen will. Zumal allein ich sicher noch fünf bis zehn Unentschlossene dazu hätte überzeugen können, da auch mal hinzugehen. Das soll keine Nörgelei sein, aber das fällt mir jetzt zum wiederholten Male auf und ohne Werbung erreicht man halt echt weniger Leute. Und die „breiten Bündnisse“ kommen so oder so, also davon sollte man sich nicht beeindrucken lassen.

  66. Muss ich noch „Einen hinterherschieben“….
    ganz allgemein, z.B. „Köln“:
    Shithole, „Eine Armlänge“, am meisten Hartzer (Kuffnucken und ihre Kinder), „größtes Armutpotential“,
    am meisten Schulabbrecher, am meisten „Freitagshüpfer“ („Lieber Leben statt Lernen“).
    Was ich mich frage:
    Kein Elternhaus?
    Alles, incl. Kinderzimmer, vermüllt?
    Smartphone Grundausstattung?
    Zukunft?????
    „Migrationshintergrund“!!!! (oft, zu oft, schon seit Generationen!)
    Köln, FFM, Gelsenkirchen, Kalk, Stuttgart, Freiburg, Ludwigsburg… Bremen, Hamburg, Kiel… Neu- Isenburg, Darmstadt…. München, Nürnberg, Augsburg…. usw.
    Die paar Deutschen dort mit Heimaturkunde sind schon lange die Minderheit!!!

    Long life the Holyland!!!!

    Grüße aus Haifa!…. und jetzt ist Shabbat, WE….

  67. Seit ca. 3 Wochen wird in Kalk schon zur Gegendemo am 07.04.2019 Bürgerhaus Kalk aufgerufen.

    In deutsch, italienisch und türkisch. Arabisch hat man wohl vergessen, denn dieses Viertel mutiert zu „Nord-Afrika“.

    „Köln Kalk Verbot für die AfD“.

    Viele dieser Plakate wurden mittlerweile zerstört. Neulich beim verlassen der U-Bahn vor der Kalker Post, standen dann auch welche und wollten Passanten Infomaterial in die Hand drücken. Irgendeinen Infostand gabs auf dem Platz auch. Ich erwiderte das entsprechend unflätig…haben mich dann sofort in Ruhe gelassen…An der Station Trimbornstr. stehen auch oft irgendwelche mit linkem Propagandamaterial, wenn ich dran vorbeilaufe und mir wer was in die Hand drücken will, kommt von mir stets ein lautes: „GEHT LIEBER MAL WERTSCHÖPFEND ARBEITEN!“…meine höchste Verachtung drücke ich jenen gegenüber entprechend aus :mrgreen:

    Hier das Foto vom Plakat:

    https://www.bilder-upload.eu/bild-a95e94-1554479557.jpg.html

  68. VivaEspaña 5. April 2019 at 12:57

    Mehrkill in Irland, aber die Botschaft geht an DE:
    „Iff habe 34 Jahre hinter den Eiffernen Vorhang gelebt“

    Da sollte diese komische Frau ihren Eltern nachträglich gehörig in den Arsch treten, daß sie aus dem Westen in die DDR übergesiedelt sind. Aber offenbar durften die ja sogar frei reisen, es kann also nicht so schlimm gewesen sein für sie „hinter dem eisernen Vorhang“.

  69. Kalifat Köln hat fertig. Kölle Allah!
    10% AfD, in so einer gebeutelten Stadt. Soll ich mal lachen? 🙂

  70. 10 Prozent der Kölner sind schlau; wählen blau!

    Klar, auf dem Erreichten kann man sich nicht ausruhen. Dafür ist die Lage zu ernst und die Wählerzahl zu niedrig. Doch freuen über die 10 Prozent, also das gönne ich mir heute mal.

    Hurra AfD.
    Das Ausrufezeichen dahinter, das schreibe ich später, dann bei den kommenden 50,1 Prozent für die AfD 🙂

  71. Naja aber 19% Grün ist schon ein Stempel für Köln in den Schwachsinn zu verfallen…
    Dad is aber ne schöne Aussicht… de kölsche Jung waard zum Museljuuung. Wir baue die Moscheen in Kölle denn da jehörn se hin.
    Köln, Berlin, Frankfurt… echt grausig (schüttel).

  72. jaja, die Verblödung schreitet voran – 90% Jecken in Kölle … na dann. Je länger sich der ganze Zirkus hinzieht, desto schrecklicher werden die Auswirkungen. Der große Knall ist längst überfällig.

  73. Ohne die sozusagen wählenden „integrierten“ Döner-Ausländer (mal einfach diese Floskel verwenden damit jeder weiß wer/was gemeint ist) die es ja im verlinkesten Schitthool „Küln & Ümgübüng“ massenhaft gibt, na jedenfalls wären es ohne die nur um die 3 bis höchstens 5%.

  74. Köln zelebriert das bunte Multi-Kulti regelrecht. Und bemerkt nicht, dass bestimmte „bunte“ Personen dies am Arsch vorbei geht. Tausend Straßenfeste im Jahr und nie sieht man dort ein Kopftuch, höchstens jugendliche Grabscher, äh, Flüchtlinge.

    Die lachen die Kölner aus wegen deren Übereifers. Aber Hauptsache, der Brunnen am Ebertplatz plätschert wieder und der Dom wird ordnungsgemäß abgeschaltet.

  75. Vielleicht repräsentieren die 10% ja auch einen Großteil der letzten verbliebenen „kölschen Originale“.
    Eine aussterbende Art. Wie auch in Berlin, Hamburg, München, etc.pp…
    Sagt nicht immer die Kölner dies und das, sprecht mal mit ORIGINALEN alteingesessenen, vielen blutet das Herz wenn sie sehen. was aus der“schönsten Stadt Deutschlands“ und IHREM Veedel geworden ist!
    Vergesst bitte nicht die innerdeutsche Völkerwanderung, welche jeder Region oder Großstadt die letzten ca. 20 Jahre den Garaus macht 😉 Einheimische Urgesteine werden zur Minderheit, dadurch schwinden auch die Lokalpatrioten. Das macht zudem den Charme jeder einzelnen Stadt / Region zunichte. Deutschland wird dadurch zum EInheitsbrei, bzw. ist es beinahe schon geworden. Aktuell läuft der 2. Akt.

    KÖLLE ALAAF
    oder
    KÖLN, SONST NICHTS!
    KÖLN ÜBER ALLES!

    Ming Meinung!

    p.s.: Ich guck jetzt „Asterix erobert Rom“, die spinnen, die…

  76. @ Autodidakt

    Mein Vater weiß, was er bei der nächsten Wahl wählen wird. Falls er sie erlebt – wird ja auch schon 80.

    Kommt ursprünglich aus Polen, wohnt aber schon fast 60 Jahre in Köln und kann auch (ohne Internet) zwischen den Zeilen lesen bzw. zuhören.

  77. Die AfD kommt nicht weiter, weil sie zu oft über hingehaltene Stöckchen springt. Ständige Distanzierungen sogar von eigenen Leuten. Steht die AfD auch hinter der Siegergeschichte? Es sieht so aus. Was soll dann die Massen zur AfD ziehen? Weil sie konservativ erscheinen möchte?

  78. 10% sind für eine linksversiffte NRW Großstadt tatsächlich nicht schlecht. In Münster gabs bei der BTW 5%.
    Aber trotzdem viel zu wenig.

  79. lupin3 5. April 2019 at 12:50

    Verstehe nicht, daß es nicht mindestens 30% sind. Wobei auch das nichts ändern würde.
    —————————————————————————————————–
    Frag doch einfach mal das Weichei Seifen und seine Unterstützer. Dort liegt der Hund begraben.

  80. Für eine politische Mehrheit der AfD sehe ich schwarz.Morgen gibts in unserem Wahlkreis eine Veranstaltung zum Wahlkampfauftakt.Die Antifaschisten wollen groß gegendemonstrieren und die Polizei soll für Sicherheit sorgen.Das ist doch alles völlig irre,die gewählte Opposition kann sich nicht sicher und frei versammeln,die Mitglieder müssen fürchten,beschimpft und verletzt zu werden.
    Über die 10% für die AfD in Köln kann ich mich noch nicht so richtig freuen.Wenn mal 30% erreicht sind ist das ein Hoffnungsschimmer.

  81. Wer den Artikel aufmerksam liest …

    … wird feststellen, dass es bei BILD „durchgestochen“ wurde
    –> Fehler 01: Die Qualität der Quelle
    –> Fehler 02: „durchgestochen“ – da sticht nichts durch … Manipulation durch Köder

    … wird feststellen, dass die Umfrage von EMNID durchgeführt wurde
    –> Fehler 03: EMNID ist eine Institution des Systems, von daher wie WIKI & Co muss es politisch korrekt „umfragen“

    … wird feststellen, dass der Autor tendentiös einleitet
    „Es war DAS Tuschelthema auf der Sitzung des Kölner Stadtrates am Donnerstag:“
    –> Fehler 04: Danke für Mainstream-Niveau!

    … wird feststellen, dass Floskeln verwendet werden die jeglicher Substanz entbehren
    „Die repräsentative Umfrage mit 3.500 Befragten […] “
    –> Fehler 05: 3500 Befragte sind nicht repräsentativ. Nicht in einem political correctness mind tank

    … wird feststellen, dass es ein „Köder“papier ist.
    Weshalb?
    –> Fehler 06: Der „Durchschnittsleser“ und inzwischen auf gleicher Stufe Mainstream-Intellektuelle, der immer noch etwas addieren kann, 50/70% Mehrheit gegen die AFD sieht. Das ergibt ein Bild, dass die AFD schwach ist. Psychologisch (angestrebtes) Wahlverhalten: „Na wenn die AFD so wenig Stimmen hat, wähl ich sie dann doch nicht“.

    Bevor man hier sein Weltbild kommentiert, wäre seitens der Kommentatoren doch etwas Nachdenken und Analyse angebracht. Wenn ihr etwas ändern wollt, müsst ihr klare Argumente auf Analysen bringen in anständigem Ton. Ansonsten seid ihr nicht weit weg vom Mainstream!

    Wahrheit erfordert Arbeit, wenn alle bequem geworden sind.

    Also, macht Eure Hausaufgaben!

  82. Warten wir mal die Landtagswahlen in Sachsen ab. Da wird wieder einigen Mut!

    PS: Ich bin überzeugter Nichtwähler, da ich die Freiheit wähle (nicht im Angebot) und nicht das Messer (im Angebot) oder das Schwert (im Angebot). Die AFD ist lediglich ein Gegenpol, um dieses versiffte politisch abgehobene Klientel ins Wackeln zu bringen. Der Spiegel der Selbstentlarfung! Aber kein Spiegel der Heilung. Aber er ist notwendig.

  83. @ Autodidakt 5. April 2019 at 18:01

    Hier das Foto vom Plakat:
    https://www.bilder-upload.eu/bild-a95e94-1554479557.jpg.html
    ____________________________________________________

    Ließe sich das wilde Plakatieren nicht sogar direkt anzeigen? Dort ist ja Andrea Jensen als Verantwortliche angegeben. (Hochkant an der rechten Seite unten.) Wenn das Ding dort länger über dem Info Kasten klebt, bei dem unten gerade noch irgendwas mit Notruf Nummer raus guckt, wobei die Notruf Nummer aber durch das überkleben unleserlich gemacht wurde, sollte das dann nicht möglich sein?
    https://www.kostenlose-urteile.de/OLG-Duesseldorf_5-Ss-8678-37278-I_Wildes-Plakatieren-Ueberkleben-einer-Werbeflaeche-mit-politischem-Plakat-stellt-strafbare-Sachbeschaedigung-dar.news17445.htm

    Klebt das Ding jedoch nur für kurzzeitig drüber würde man aber beim kölschen Fünfe gerade bleiben lassen wohl eher schräg angeguckt, falls jemand gleich Alarm macht. Auch ist das mit dem wilden Plakatieren so eine zweischneidige Sache. Fragt sich ob leben und leben lassen in solchen Fällen nicht doch mal besser sein mag. Zumal die Gegendemonstranten es ja sind, die erst die eigentliche Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit provozieren, können die sich doch oft meist eher weniger benehmen, so dass Polizei aufmarschieren muss und die Presse über die AFD berichten muss.

  84. Beaker 5. April 2019 at 12:43
    Soso,10%. Also möchten 90% das alles so weiter läuft. Dieser Stadt ist nicht mehr zu helfen. Kölle im Dauerkarneval! Alle sind jeck!

    ——
    Ob dies etwas mit dieser Orginal Kölner Biersorte zu tun hat ?

  85. Ex-NPD-Leute auf Fraktionsposten oder als Bürgermeisterkandidaten???
    Habenichtse, die sich auf Kosten der Partei sanieren wollen???
    Dummköpfe, die mit Hitler-Bildchen posieren oder eine „jüdischen Weltverschwörung“ vermuten???
    Krawallmacher, die nur provozieren wollen und unsere Wähler vertreiben???
    Es reicht! Jetzt muss aufgeräumt werden!!!

    Wenn die AfD sich nicht ständig selbst im Wege stehen würde, wären auch in Köln über 20% möglich!!!

  86. Erst wenn jeder Freundeskreis und jede Familie ein Opfer der Raubnomaden zu beklagen hat wird die AfD bei 30% stehen.

  87. Das Ergebnis ist erschreckend. 19% für Grüne!
    Mein Gott, sie wissen nicht was sie tun.

  88. Köln: AfD bei zehn Prozent

    Wir werden sehen. Werde vermutlich wieder Wahlhelfer. Beschiss gibt es bei mir nicht.
    Köln ist ein hartes Pflaster für Abweichler. Christer Cremer kenne ich und er schlägt sich tapfer.

  89. Bin Kölner, man merkt einen gewissen Wandel, und ich versuche von Anfang an zu helfen.
    Sicherlich dürften es mehr als 10% sein, aber erst bei 50%+X mitmachen hieße bald bei 0% zu sein.

    Zusammen halten- „Zusamme ston!

  90. Mir ist das wichtig, es gibt keine failed cities oder failed Streets.
    Selbst wo heute eine Moschee steht ist Deutschland, und zwar nur Deutschland.

  91. @Schweinskotelett 6. April 2019 at 00:07

    Es ist ein öffentlicher Münzfernsprecher der ehemaligen Deutschen Bundespost.
    Mittlerweile sehr rar gesät…

    Heute morgen:

    https://www.bilder-upload.eu/bild-965f9f-1554566769.jpg.html

    Das Plakat wurde mittlerweile auch zerissen. Die anderen in der Umgebung sind nahezu fott, verschwunden. nicht mehr da. Einige Plakatecken sind noch erkennbar…Das Plakat auf diesem Telefon ist das einzigste, soweit ich bei meinem Weg zur U-Bahn sehen konnte, welches noch einigermaßen lesbar ist…
    Sprich, selbst hier im Veedel dürften so einige mit der Ist-Situation unzufrieden sein und sind entsprechend ungehalten.
    Dennoch dürfte es morgen in Kalk ganz nett werden, vor einigen Jahren war hier auch mal eine Art riesen Gegendemo ( meine wäre gegen Pro Köln gewesen ), die Anwohner waren ziemlich genervt, da man sich iohne Ausweis nicht mehr frei bewegen konnte…Helikopter und das ganze Programm war vorhanden…
    Heute war am Neumarkt eine Linkendemo, mit Banner „der Linken“…im vorbeifahren mit der KVB las ich irgendwas mit Grund und Boden soll vom Staat verwaltet werden…die Autofahrer dürften angepisst gewesen sein, von der Deutzer Brücke aus kommend alles dicht, von der Nordsüdfahrt aus auf die Cäcilienstr. war polizeilich gesperrt…

    Meine Meinung!

Comments are closed.