Der SPD-Funktionär Mario Kramp soll den Hitlergruß (Symbolfoto) gezeigt haben.

„Nazi“ ist heute alles, was Linke, Grün-Linke und Einheitspartei-Linke der (einzigen) politischen Opposition des Altparteienkartells vorwerfen, egal, was sie sagen und wie gemäßigt im Ton auch immer sie es sagen. In der linken Hetze ist alles: Nazi.

Förderung der Familie – Nazi, Gegen Frühsexualisierung von Kindern – Nazi, Ausrichtung der Regierung am Grundgesetz – Nazi, Warnung vor Faschismus und Diktatur – Nazi, „Grundgesetz statt Scharia“ – Nazi, schwarze Holzkreuze als Gedenken an Gewaltopfer – Nazi. Und so weiter.

Und wenn dann tatsächlich einmal ein Hohlkopf auf einer freien Demo den Hitlergruß zeigt, reiben sich Sozialdemokraten vergnügt die Hände und hetzen gegen die AfD, was die Kanone hergibt. Tribunale mit der entsprechenden technischen und personellen Ausstattung stellen ARD und ZDF dann üblicherweise zeitnah zur Verfügung.

Die Gefahr bei einem solchen Missbrauch des nationalsozialistischen Terrors und seiner Opfer für die eigenen politischen Ziele liegt darin, dass diese Waffe sich auch gegen die eigenen Leute richten kann, gegen sie selbst missbraucht werden kann.

Der Vorwurf geht gegen den SPD-Politiker Mario Kramp, dessen Namen der NDR in diesem Falle nicht erwähnt, weil er nicht in der AfD, sondern in der SPD ist:

Die Staatsanwaltschaft Aurich ermittelt gegen einen SPD-Politiker von der Insel Langeoog. Er soll zu verschiedenen Anlässen den Hitlergruß gezeigt und dabei „Sieg Heil“ gerufen haben. Die Staatsanwaltschaft Aurich nimmt den Vorwurf ernst, wie ein Sprecher NDR 1 Niedersachsen bestätigte. Beim Beschuldigten handelt es sich um einen Vorstand des SPD Ortsvereins Langeoog. Er ist stellvertretender Tourismusmanager der Gemeinde und bestreitet die Vorwürfe.

Am Mittwochnachmittag hat der Anwalt des Beschuldigten eine Pressemitteilung veröffentlicht. Darin heißt es: „Die Behauptung, mein Mandant zeige den Hitler-Gruß und rufe Sieg-Heil, ist vollkommen absurd.“ Möglicherweise spielten persönliche Motive eine Rolle. Der Mann, der die Anzeige erstattet hat, war in der Vergangenheit als Tourismusmanager der Insel Langeoog tätig.

Welche „verschiedenen Anlässe“ das waren, erwähnt das Propagandaorgan nicht. Dabei macht es durchaus einen Unterschied, ob der SPD-Mann das besoffen im Partykeller gegrölt hat, um sich über den GröFaZ lustig zu machen oder beim Empfang von Gästen auf Langeoog – oder eben auch gar nicht, wie er selbst behauptet.

Mit der Waffe ist auch die Möglichkeit ihres Missbrauches von den Linken in die politische Diskussion gebracht worden. Jeder muss aufpassen, was er sagt und was er schreibt, besonders wenn er in einer Position ist, die andere ihm neiden könnten.

Man darf sich auch nicht mehr auf das Briefgeheimnis verlassen, wenn man politisch inkorrekte Dinge in vertraulichen Mails von sich gibt. E-Mails eben desselben Politikers, in denen er sich über Schwule oder Übergewichtige lustig gemacht haben soll, waren gehackt und veröffentlicht worden.

„NDR 1 Niedersachsen liegt der E-Mail-Verlauf vor“, berichtet der norddeutsche Rotfunk stolz. Und: Der SPD-Politiker sei kein „unbeschriebenes Blatt“, so die Bewertung der vertraulichen Unterhaltung des Politikers durch den NDR.

Bei einem entsprechenden Fall in der AfD würden jetzt bereits Sondersendungen laufen und die Tribunale sich in ihrer Verachtung über die Vorsitzenden gegenseitig überbieten.

Nicht bei einem SPD-Mitglied. Nicht bei der SPD. Man berichtet im kleinen Stil. Keine Distanzierungsforderungen an Stegner („..man muss das Positionen und Personal der Rechtspopulisten attackieren…“) oder andere Gewaltverherrlicher in der Partei.

image_pdfimage_print

 

47 KOMMENTARE

  1. In den Altparteien sitzen ja auch die eigentlichen Nazis.
    Und die MJ (Merkel Jugend = alle Anhänger dieser Naziparteien) checkt nicht, dass sie auf dem selben Weg sind, wie diejenigen die damals Adolf hinterher rannten.

    Der größte Teil der Deutschen ist eben bekloppt.
    Man rennt mit HURRAAAA Hitler hinterher, danach mit HURRAAAA dem Honecker und jetzt mit HURRAAAA der MehrKill.

  2. „Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Nazis in der Maske der Nazis,
    sondern vor den Nazis, die in der Maske der Demokraten daher kommen!“

    (Theodor W, Adorne, deutscher Philosoph, Soziologe und Komponist)

  3. aus aktuellem Anlass, gegen 10.30 Uhr …

    … gibt unsere Gottgleiche Bundeskanzlerin Angenital Merkel aus dem Bunker der Reichskanzlei ihre Durchhalteparolen sogenannte Sommerpressekonferenz 2019, lassen wir uns von neuen kaltschnäuzig bescheuerten Bemerkungen und von vieler hoch dosierter Medikamenten Einname Umnebelter Aussagen dieser Dame Überraschen Phönix will diese PK übertragen, hier der direkte Link zur Live Übertragung … klick !

  4. aus aktuellem Anlass, gegen 10.30 Uhr …

    … gibt unsere Gottgleiche Bundeskanzlerin Angenital Merkel aus dem Bunker der Reichskanzlei ihre Durchhalteparolen sogenannte Sommerpressekonferenz 2019, lassen wir uns von neuen kaltschnäuzig bescheuerten Bemerkungen und von vieler hoch dosierter Medikamenten Einname Umnebelter Aussagen dieser Dame Überraschen Phönix will diese PK übertragen, hier der direkte Link zur Live Übertragung … klick !

  5. Das Beste wäre, die AfD meldet eine Demonstration gegen Rechts an. Diese braune Brut in den Altparteien gehört entmachtet und verboten. Wir wollen hier in Deutschland keine Altnazis mehr haben. Es muss endlich Schluss sein mit der tägliche Hetze der Altparteien.

  6. Currywurscht 19. Juli 2019 at 10:08

    Ich denke, dass wir als Volk nicht halb so bekloppt sind, wie es immer heisst.
    Hitler hatte weniger Wählerstimmen wie Merkel, zur Honecker-SED gab es keine Alternative und heutige Dichter und Denker erdichten Propagandastücke und erdenken die Möglichkeiten zur effektiveren Wählermanipulation.

    Die „Eliten“ sind – mal wieder – entartet, das Volk, so denke ich, würde bei wahrheitsgemässer Berichterstattung, bei einer politischen Debatte ohne Hitler- oder sonstige Keulen und ohne „elitäre“ Rund-um-die-Uhr-Indoktrination nicht anders reagieren wie Polen, Ungarn, Amis oder sonst ein Volk.

    Das sieht man sogar im Artikel um den SPDler:

    „Nein, der ist in der SPD, der kann kein National-Sozialist sein“

    Natürlich isser keiner, ebensowenig wie die AfD eine national-sozialistische Partei ist.
    Das Programm passt nicht, das Programm einer Nazi-Partei ist im Programm der NSDAP nachzulesen. Punkt.

  7. Doppelmoral in der Berichterstattung hin oder her. Wer glaubt, die Nazikeule ließe sich gegen ihre Erfinder wenden, tappt mächtig im Dunkeln und darf zur Belohnung bis an sein Lebensende dem Schuldkult huldigen. Daran ändert auch ein „ertappter“ SPD-Politiker nichts.

  8. Schlechteste Partei Deutschlands – Das war so, das ist so und das wird immer so bleiben. Wollten die SPD und die anderen Intelligenzbestien der Altparteien die AfD nicht mit „Argumenten“ stellen? Nazi und Rechtsradikal sind aber keine Argumente. Schon Blöd, wenn man dümmer als die Konkurrenz ist.

    Und jetzt scheixxxm sie sich in der Irrenanstalt in Berlin auch noch in die Hose vor dem Pöpel:

    Reichstag: Politiker wollen sich mit Graben schützen

    Politiker im Reichstag fürchten offenbar Volkes Zorn. Ein breiter Graben soll sie davor schützen. Ob darin auch Wasser eingelassen wird, ist unklar.

    Vor dem Reichstagsgebäude in Berlin soll eine neue Sicherheitszone entstehen. Der Bund will dafür einen zweieinhalb Meter tiefen und zehn Meter breiten Graben auf dem Platz der Republik errichten lassen. Zudem soll ein Sicherheitszaun den Bereich rund um das Westportal des Parlamentsgebäudes abschirmen.
    https://www.mmnews.de/politik/127611-reichstag-politiker-wollen-sich-mit-graben-schuetzen

  9. Viele Nationalsozialisten wurden nach dem Kriege Nationalsozialdemoktaten, ääähhh Sozialdemokraten, andere gingen zur CDU, zur FDP, der SED und manche sogar zu RAF68/Grüne. Die einzige im Bundestag vertretene Partei ohne MdBs mit früherer NSDAP-MitliederInnenschaft ist die AfD, liebe mitlesende Antifantixxe.

  10. Alles was früher RECHT & ORDNUNG war, das ist heute NAZI!

    GRUNDGESETZ bald auch NAZI!

  11. @ pro afd fan 19. Juli 2019 at 10:44
    Wird jetzt die Schariapartei auch schon Nazi?
    ————————

    Selbst Merkel war schon Nazi. Siehe Rede Merkel auf dem 17. Parteitag der CDU Deutschlands am 1. Dezember 2003 in Leipzig

    „Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wir ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern.“

    https://www.zeit.de/reden/deutsche_innenpolitik/200349_merkelcduparteitag/seite-12

  12. @ DER ALTE Rautenschreck 19. Juli 2019 at 11:12

    Danke für dieses Merkel-Zitat. Wenn bedenkt, was dann 2015 – und immer noch – „geordnet“ dabei rausgekommen ist! Ich denke mal man kann mit Fug und Recht angesichts solcher Politikeräußerungen sagen: Dreck, verlogen, ignorant, der Abschaum der Meinungsbildung.

  13. Ich habe auch ein Foto von Oliver Flesch.
    Da könnte ich sofort nen dicken Otto los machen und schreiben:

    …FLESCH GRÜSST AfD MIT
    HITLER GRUSS.

    Wollen wir wetten, dass dieses Foto kurz vor den Wahlen VIRAL zum „Einsatz“ kommt?—

    Wenn nicht, dann hat der Staatsfunk gepennt und das Foto noch nicht gesehen.

  14. @ nicht die mama 19. Juli 2019 at 10:43
    Currywurscht 19. Juli 2019 at 10:08

    Die „Eliten“ sind – mal wieder – entartet

    ***

    Auffallenderweise besonders häufig in Deutschland.

  15. Jetzt mal ganz ehrlich, wenn man sie den Quatsch machen ließe, also nur der Gruß und der Ruf, kann man ja sagen, was für ein Idiot, und gut ist. Ich meine damit nicht Aufrufe zu Mord usw. Aber würde dann nicht auch die Macht endlich daraus gezogen werden?
    Wie kann es angehen, daß dafür der Staatsaparat angeschmissen wird. Haben wir nicht genug mit Grabschern, Vergewaltigern Messerstechern, Mördern usw zu tun?
    Man sollte es mal etwas entschleunigen! Aber für die Statistik toll, wieder ein rechtsextremes Verbrechen, wie gesagt schlimmer als Kopftreten!
    Man kann gar nicht so viel essen, wie man kotzen möchte!

  16. @der alte rautenschreck
    Diesen Satz sollte die AfD mal im BT sagen, und wenn das Buhgerufe vorbei ist, sagen OTon Frau Merkel!

  17. Dr. Dirk Spaniel: Hetzer aus dem hohen Norden. Linksradikale im Bundestag, die gerne Anstand einfordern, aber den amerikanischen Präsidenten und die die AfD auf primitivste Art beschimpfen, sind eine Schande für Deutschland. Projekt 4,9 Prozent: Läuft.

    Ralf Stegner: Wenn an der Spitze der westlichen Führungsmacht ein Rassist+notorischer Lügner,ein Prahlhans+intellektuell minderbemittelter Millionär steht,darf man sich nicht wundern,welche Ausstrahlung das auf andere Länder+Systeme hat.
    Auch bei uns ist rechtsradikale AFD größte Opposition.

    https://twitter.com/DirkSpaniel/status/1152147601208336386

  18. Es ist wie im Mittelalter.
    Dort traf der Vorwurf, sich der Hexerei zu bedienen, zuweilen auch mal ein Spitzel oder ein Würdenträger der Inquisition.
    Hernach war er Hauptbestandteil des wöchentlichen Grillfestes.

    Heutzutage wird man nur noch Tagesthema im WWW.

  19. Frankoberta
    19. Juli 2019 at 11:40
    Lauterbach SPD Hand in Hand mit der Antifa in Leverkusen (29.6.19):

    https://pbs.twimg.com/media/D_0u3-xW4AANTiI?format=jpg&name=small
    ———————————————————-

    Das wird dem Muttersöhnchen sogar noch positiv ausgelegt, jede Wette. Der könnte auch mit der RAF spazieren gehen… no problemo.

    Wie sagte er letzte Woche: Die SPD muss politisch noch viel weiter links stehen.

    Da ist die Antifa doch nur die logische Konsequenz.

  20. @ Matrixx12 19. Juli 2019 at 12:17
    Frankoberta

    Ja, unsere Regierung ist die Antifa.

  21. @ Frankoberta 19. Juli 2019 at 12:20

    Antifa ist die SA der Regierung. Damit soll die Opposition fertiggemacht werden.

  22. Placker 19. Juli 2019 at 10:55
    Und jetzt scheixxxm sie sich in der Irrenanstalt in Berlin auch noch in die Hose vor dem Pöpel:
    Reichstag: Politiker wollen sich mit Graben schützen
    Politiker im Reichstag fürchten offenbar Volkes Zorn. Ein breiter Graben soll sie davor schützen. Ob darin auch Wasser eingelassen wird, ist unklar.

    …wie soll ein Graben sieben Sachsen mit einem Luftgwehr davon
    abhalten, diese Altparteienverbrecher mit Knüppeln aus dem
    Reichstag zu prügeln und bis in die Spree zu treiben.

  23. Frankoberta 19. Juli 2019 at 11:22
    Berlins Schüler können schlecht lesen
    Die Vergleichstest der Drittklässler zeigen erneut, dass es in den Fächern Deutsch und Mathematik große Defizite gibt.

    …immer mehr Deutsche können nicht lesen und schreiben.

  24. @Frankoberta 19. Juli 2019 at 11:22

    Kein Wunder, wenn Schüler türkisch oder arabisch als Muttersprache haben. Deutsche Kinder sind in berlinder Schulen selten geworden.

  25. In einigen Jahren wird die SPD unter sonstige bei Wahlergebnissen zu finden sein. Selbst schuld. Wer seine Wähler verarscht, hat es nicht besser verdient.

  26. Im Bundestag befinden sich in den Altparteien zu viele Rechte.Diese Ewiggestrigen sollten ihr Mandat zum Wohle des deutschen Volkes niederlegen. Die AfD und ihre Mitglieder könnten sich überlegen, eine Demo anzumelden, um gegen diese Personen in der SPD zu demonstrieren. Auch sollten sich die AfDler ein Konzept der Amadeus Stiftung vorlegen. weil die Bundesregierung im Kampf gegen Rechts über 100 Millionen Euro bereitgestellt hat. Das viele Geld würde auch unentschlossene Wähler dazu verhelfen auf die Straße zu gehen. Viele Demonstranten aller Couleur wären dann vereint im Kampf. Gemeinsam gegen die Politiker der Altparteien , in denen wohl immer noch zuviel von dem verwerflichen Gedankengut schlummert.

  27. Langeoog:
    Auf NDDR3-Aktuell gab es darüber einen Bericht. Danach sind viele Insulaner und Touristen „besorgt“. Aber schließlich ließ der Sprecher durchblicken daß die meisten Touries wohl eher mit dem eher schlechten Wetter von letzter Woche haderten, gerne wiederkommen und ihnen die Geschichte egal sei.
    Als Nordsee-Experte weiß ich natürlich in welchem Hotel der Typ gearbeitet hat. Gleich erkannt. Erspart einen möglicherweise die Reise ins Osterzgebirge…

  28. nana nanu 19. Juli 2019 at 13:20
    Im Bundestag befinden sich in den Altparteien zu viele Rechte.

    Aha,Meinten sie Rechte oder N…..s
    Ich bin Rechtskonservativ, und fühle mich dabei gut….
    Überlegen sie mal, was sie da Schreiben….

  29. Nun ja, die SPD hatte sogar mal Genossen, die in der „Hilfsgemeinschaft auf Gegenseitigkeit der ehemaligen Angehörigen der Waffen-SS e. V.“ (HIAG) Mitglieder waren, bis es einen Unvereinbarkeitsbeschluss gab.
    Den gab es auch gegenüber der DDR-gesteuerten, pro-kommunistischen „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes“ (VVN).
    Und es gab bei unseren Nachbarn Genossen der SPÖ, die sich bis zum Zusammenbruch des Sowjetblocks sozialistisch nannte, die regelmäßig nach Braunau am Inn pilgerten …

    Ein <i<Franz Schönhuber gehörte jahrzehntelang zum linken bis linksradikalen Flügel der SPD – in München -, bis er sich als ehemaliger „SS-Mann“ geoutet hatte („Ich war dabei“).
    Nach öffentlichen Anfeindungen rückte er dann nach und nach ins rechtsextreme Ghetto um NPD und DVU ein.
    Günter Grass dagegen, der alte Tugendbold und Konjunktursozi, gilt trotz seiner selbstgerechten Schweigestrategie seine SS-Vergangenheit betreffend, als großer „Moralist“ der Nachkriegsbundesrepublik.
    Beide, Grass und Schönhuber, waren allenfalls SS-Jüngelchen, denn als sie „einrückten“, war der Krieg schon fast rum.

    Ich möchte hier nicht groß die Facetten einer „Vergangenheitsbewältigung“ in der Nachkriegszeit abhandeln.
    In der Bundesrepublik Deutschland und in der Republik Österreich gab es jedenfalls jahrzehntelang einen anti-totalitären Konsens, der den National-Sozialismus versuchte historisch, politisch und juristisch aufzuarbeiten, bei gleichzeitiger Ablehnung eines stalinistischen National-Sozialismus, der weite Teile Europas unter der Knute hielt.

    Und in der DDR versuchte der stalinistische Anti-Faschismus „ehemalige Nazis“ zu integrieren, indem er diese in der NDPD, der National-Demokratischen Partei Deutschlands, aber auch in anderen Blockparteien und in der SED selber organisierte.
    [Übrigens wurde zeitgleich mit Gründung der NDPD in der SBZ/DDR die VVN aufgelöst, die Stasi und SED nur noch als Frontorganisation in „Westdeutschland“ betrieben. Heute vertritt sie einen ewig-gestrigen „Anti-Faschismus“, der immer noch standhaft das „rote Madrid verteidigt“…]

    Um solcherlei Historien und Histörchen geht es aber einem nachgeborenen, minimalistischen, selbstgerechten und ahistorischen „Anti-Faschismus“ nicht, der als propagandistischer Schlagstock eingesetzt wird, und dabei in totalitärer Selbstermächtigung festlegt, wer „Nahzi“ und sogar „voll Nahzi“ ist, etwa so wie Goebbels anfänglich bestimmte, wer „Jude“ ist.

    Die im Prinzip totalitäre Strategie des Blockparteienkartells bedient sich kaum noch irgendwelcher Fakten und Zusammenhänge, aber zumeist des Mittels der medialen Skandalisierung, der die Ächtung und öffentliche Hinrichtung (noch symbolisch) folgt.
    Die Funktionsweise der Skandalisierung beschrieb Thilo Sarrazin – immerhin Noch-SPD-Mitglied, aber wegen seiner Realitätsbeschreibungen auch schon mehrfach zum „Nahzi“ erklärt -, wie folgt: „Der Furor der Skandalisierung sorgt für eine gefühlsgesteuerte Selbstgewissheit bei den beteiligten Medien und der Öffentlichkeit, die scheinbar ihre eigene Wahrheit in sich trägt und sowohl die präzise Beweisführung überflüssig wie ihre Widerlegung schwierig bis unmöglich macht.
    Den meisten Skandalen liegt ein tatsächlicher Missstand zugrunde. Aber nur 5 bis 10 Prozent der publizierten Missstände führen auch zu einem Skandal. In vielen Fällen stehen die Größe des Skandals und die Bedeutung des aufgedeckten Missstandes völlig außer Verhältnis und immer wieder gibt es große Skandale, die einen Missstand zugrunde legen und behaupten, den es tatsächlich gar nicht gibt. Größe und Umfang eines Skandals sind weder ein Wahrheitskriterium, noch leistet die Skandalisierung als solche einen verlässlichen Beitrag zur Wahrheitsfindung.
    Oft wird die erfolgreiche Skandalisierung als ‚Medienpranger‘ dem mittelalterlichen öffentlichen Pranger gleichgestellt. Das ist richtig und zugleich auch irreführend. Die öffentliche Wirkung ist zwar dieselbe. Aber der mittelalterliche Pranger war immerhin Ergebnis eines Gerichtsverfahrens, das mit der Suche nach Wahrheit verbunden war und am Ende zu einer Bestrafung, eben dem Pranger führte. Die publizistische Skandalisierung dagegen ist Anklage, Urteil und Vollstreckung zugleich, vollzogen durch Unzuständige und Parteiliche, statt einem Gericht eher dem Lynchmob vergleichbar, der den vermuteten Pferdedieb oder Frauenschänder umstandslos am nächsten Baum aufknüpft.“
    Thilo Sarrazin, DER TUGENDTERROR / ÜBER DIE GRENZEN DER MEINUNGSFREIHEIT IN DEUTSCHLAND, München 2014

    Zum neo-totalitären „politischen Klima“ von Multikult, EUdSSR-Ausrichtung und Klimaschutz gehört, dass „der Nahzi“ beim politischen Gegner gesucht und „natürlich“ gefunden wird, namentlich bei der einzigen demokratischen Oppositionspartei im Land, der AfD – ganze Heerscharen von Loserbiographien in Medien und an Leerstühlen leben davon komfortabelst -, was natürlich alles mit der Realität so wenig zu tun hat, wie die Multikulti-Heile-Welt in der „Lindenstraße“.

    Und dann wird´s durchaus spannend, wenn man sich vor Augen hält, wie SPD, GRÜNE und teilweise LINKE in den wirklich zutiefst rechtsextremistischen Milieus von Erdogans Doppelpass-Agenten mit ihrer AKP und MHP – gegen die die NPD eine Sekte ist! -, nach Wählern für ihre Vereine „fischen“.
    Und dass Erdogans Statthalter seiner AKP hierzulande ihre sinistren Politikerkarrieren oft genug bei SPD und GRÜNEN begonnen haben.

    Der sogenannte „Hitlergruß“, d. h. der Faschistengruß, wird heute fast ausschließlich von ISlamfaschisten verschiedenster Richtung zelebriert – Hisbollah, Muslimbrüder, Hamas, AKP/MHP -, auch hierzulande und trotz Verbots.
    Den Blockparteien von GRÜNEN bis CSU gelten diese Organisationen seit eh´ und je als „Befreiungsbewegungen“, die wie ihre linksextremen Pendants von PKK und PLO immer schon vollumfängliche Narrenfreiheit genossen.

    http://www.pi-news.net/2019/07/merkel-in-treue-fest-zur-hisbollah/

    Dafür erhofft man sich einigermaßen „Ruhe“ im Land, schließlich wollten die ja vor allem „nur“ den Judenstaat als „zionistisches Gebilde“ vernichten – bei allen Unterschieden in Ideologie, Taktik und „Religion“.

    Inzwischen bestimmen und beeinflussen sie aber hierzulande auch die offiziöse „Politik“ mit dem Ziel einer feindlichen Übernahme, wofür sie schon längst ihre demographische Verbreitung ausspielen.
    Die importierte Quantität des politischen und religiösen Extremismus im Zusammenspiel mit seinen „deutschen“ Hiwis zerstört nach und nach bisherige Qualitäten von Rechtsstaatlichkeit, Rechtssicherheit, Leistungsgesellschaft, Bildungsniveau usw. Und wer das feststellt ist – na was wohl!? Nahzi und Rassist!

    „Lange Zeit gab es in Deutschland ein ungeschriebenes Gesetz: Die hier lebenden Muslime verhalten sich friedfertig und brauchen dafür im Gegenzug staatliche Repressionen oder die Auslieferung in ihre autoritären Heimatländer nicht zu fürchten. ‚Schurkenstaaten‘ wie die Islamische Republik Iran oder Libyen entsandten ihre Geheimdienstminister, um mit deutschen Regierungsvertretern stille Übereinkünfte auszuhandeln, die die Bundesrepublik zur Tabuzone für den Terror erklärten – was natürlich seinen Preis hatte. Es war der bleibende Eindruck des 5. September 1972, der die Regierenden in diesem Sinne handeln ließ. Damals ermordeten Terroristen aus dem Nahen Osten während der Olympischen Spiele in München elf israelische Sportler. Fortan wollte Deutschland alles dafür tun, nie wieder zum Schauplatz eines Terroranschlags zu werden. Dieser Vorsatz führte zu ‚vertrauensbildenden‘ Gesprächen mit iranischen, irakischen, sudanesischen, libanesischen, syrischen, jemenitischen und vielen anderen Geheimdienstchefs, denen man Einfluss auf die gewaltbereiten Islamisten unterstellte. Die Rechnung ging auf…
    … Kein Wunder, dass sich ‚Schläfer‘ mit Vorliebe in Deutschland verstecken. Denn die Polizei verhaftet die Verdächtigen, und die Richter setzen sie gleich wieder auf freien Fuß. Eine absurde Situation, die mittlerweile zum Alltag der Ermittler in der Islamistenszene gehört. Verantwortlich dafür ist eine weitere Spezies von ‚Schläfern‘, die in den Reihen der Politiker zu finden ist: Viele Politiker ‚vergessen‘ gerne, dass die Planer der Anschläge vom 11. September 2001 nicht in Afghanistan, sondern in Europa – vor allem auch in Deutschland – lebten.“
    Udo Ulfkotte, DER KRIEG IN UNSEREN STÄDTEN – WIE RADIKALE ISLAMISTEN DEUTSCHLAND UNTERWANDERN, Frankfurt am Main 2003

  30. 0Slm2012 19. Juli 2019 at 14:47

    Mir geht es gewaltig auf den Geist, unbescholtene Soldaten zwecks parteipolitischer Interessen in den Rücken zu fallen.
    Herrn Schönhuber derart in den Rücken zu fallen, das ist einfach billig. Oder benennen Sie konkret, was Herr Schönhuber schlimmes getan haben soll.

  31. was sagt pöbel ralle stegner dazu? ist er genauso feuer und flamme zum hetzen oder gilt das jetzt nicht mehr?

  32. Ist für die SPD aber gar kein Problem.Selbst die Liebhaber von kleinen,nackigen Knaben werden dort nicht rausgeworfen,sind dort ergo willkommen.Lieber schmeißen die solche Unpersonen wie Herrn Sarrazin raus…

  33. @ advokat 19. Juli 2019 at 16:12
    # 0Slm2012 19. Juli 2019 at 14:47
    Mir geht es gewaltig auf den Geist, unbescholtenen Soldaten zwecks parteipolitischer Interessen in den Rücken zu fallen.
    Herrn Schönhuber derart (?) in den Rücken zu fallen, das ist einfach billig. Oder benennen Sie konkret, was Herr Schönhuber Schlimmes getan haben soll.

    Ich weiß ja nicht, wessen „Advokat“ Sie sind!?

    Ich bin auch Ihrem Schönhubers, Franzl nicht „in den Rücken“ gefallen, sondern er hat sich selber von Linksaußen (in der Münchner SPD!) nach dem Krieg immer weiter nach Rechtsaußen manövriert, und auch immer mehr in die Bedeutungslosigkeit. Als BR-Redakteur war er jahrelang einfach klasse („Jetzt red i“).
    Ansonsten war ich nie sein Fan und bin es auch heute nicht! Sein größter Fan war er ohnehin selber …

    Als SS-Mann kam er jedenfalls nicht mehr groß zum „unbescholtenen“ Fronteinsatz (wie in seinem Buch beschrieben), und im Übrigen geht mir das Mobbing gegen ihn und andere wegen dieser „Jugendsünden“ auch auf den Geist.
    Auch, dass das ZDF die „Derrick“-Folgen mit Horst Tappert aus dem Verkehr gezogen hat (und aus seiner Mediathek), weil auch „Tappert in der SS“ gewesen ist.

    Was ist übrigens Günter Grass für Sie, der seine Vergangenheit einfach mal wegretuschierte und einen selbstverliebten und selbstgerechten Linksmoralismus vorwegnahm, mit dem heute schon vor-pubertäre Klimaschützer rumlaufen, wenn sie Mathe und Physik schwänzen!? Sozusagen das Markenzeichen eines neuen Totalitarismus!

    Natürlich weiß ich, dass die SS mit über einer Millionen Angehörigen – auch zumeist zwangsrekrutierten Volksdeutschen vom Banat bis in die Sowjetunion – nicht nur aus Verbrechern bestand.
    Die KZ-Bewacher und -mörder waren vergleichsweise eine Minderheit, von anderen SS-Leuten oft gemieden.
    Die kämpfende Truppe, mit Freiwilligen aus ganz Europa (ja, auch damals gab es schon eine „Europaidee“), wurde regelmäßig blutigst verheizt.

    Die SS war aber auch nicht einfach ein „vierter Wehrmachtsteil“, wie eine noch ernst zu nehmende Geschichtsaufarbeitung in den Siebziger- und Achtzigerjahren nachwies, zum Beispiel der damalige SPIEGEL-Historiker Heinz Höhne mit seinem Buch „Der Orden unter dem Totenkopf“.
    Auch Höhne hatte eine „Vergangenheit“ als Soldat des Panzerkorps „Großdeutschland“. Seine bis heute allgemeingültige Arbeit dürfte für die Antifa-Clowns bis ins Kanzleramt mittlerweile selber „faschistisch“ und „geschichtsrevisionistisch“ sein, ähnlich wie die Arbeiten von Ernst Nolte, allein schon, weil Höhne mit ehemaligen SS-Offizieren gesprochen und diese interviewt hatte (wie es sich für einen Historiker gehört übrigens).
    Für den SPIEGEL, der inzwischen das „Neue Deutschland“ mit seinem nervigen Agitprop in den Schatten stellt, gilt das sowieso. Da wird es keinen Geschichtsforscher wie Höhne mehr geben, aber noch jede Menge
    Geschichtenerzähler wie Relotius!

    Apropos „Neues Deutschland“, SED & DDR: Auch dort wurde die These der SS als „viertem Wehrmachtsteil“ historisch-ideologisch zurückgewiesen, sozusagen zugunsten der Wehrmacht, aus der etliche Offiziere und Generäle (über „Nationalkomitee Freies Deutschland“ und NDPD) die Kasernierte Volkspolizei und NVA begründeten. Die DDR war sogar auf ihre „Wehrmachtsuniformen“ stolz!

    Inzwischen sind wir viel weiter, weil ein im Grunde ahistorischer „Anti-Faschismus“ (der späten Geburt) von der Antifa bis zu den Blockparteien von GRÜNEN bis zur CSU (was FJS wohl dazu und zu anderem gesagt hätte!?), der mit seinen Ideologiekonstrukten und Moralismen und seinem Minimalismus eher zuschlägt als „argumentiert“, die gesamte Wehrmacht (und SS) und die gesamte Väter- und Großvätergeneration zu „Verbrechern“ erklärt!

    Ansonsten finde ich solche rückwärtsgewandten Diskussionen zum Kotzen, und kann nur immer wieder bedauern, dass der antitotalitäre Konsens der Nachkriegszeit ab „68“ ff. nach und nach geschleift wurde.
    Leider habe auch ich dazu mit meinen Jugendsünden – zeitgeitsgemäß Linksaußen, damals – mit beigetragen.

    Ansonsten gibt es heute einen neuen Faschismus, der ist ISlamisch und mal eher linker, mal rechtsextrem, und der wird seit Jahrzehnten in Westeuropa eingeschleppt und quasi durch „Staatsräson“ demographisch, kulturell und politisch befördert und sozialstaatlich gepampert – und er darf nicht beim Namen genannt und thematisiert werden. Sonst ist man „Rassist“ und/oder „Nahzi“…

  34. Tja, so als Genosse allein auf Langeoog. In der Einsamkeit kann mancher Tick aus dem Unterbewußtsein hochkochen … Armer Mann …

Comments are closed.