Nach dem Merkur verteidigt jetzt auch die Süddeutsche Zeitung in Erding den geradezu irren Auftritt der Grünen Stadträtin und Kreisvorsitzenden Helga Stieglmeier, die als Versammlungsleiterin (!) mit ihrem Megaphon mindestens 200 Mal "Nazis raus" direkt vor die Köpfe eines Kamerateams plärrte

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Der Fall der bei der linken Gegendemo zu einer AfD-Veranstaltung mit Gauland und Curio in Eichenried als fast unzurechnungsfähig einzustufenden Dauer-Nazi-Plärrerin und Beleidigerin Helga Stieglmeier zeigt, wie völlig einseitig, wahrheitsverdrehend und bewusst verfälschend Mainstream-Medien immer wieder arbeiten. Nach dem Münchner Merkur hat nun auch die Süddeutsche Zeitung einen Artikel veröffentlicht, in dem die Grünen-Stadträtin und Kreisvorsitzende in Erding als vermeintlich wackere „Kämpferin gegen Rechts“ und Opfer von Drohmails dargestellt wird.

Darüber hinaus verbreitet das Prantl-Blatt in eindeutig politisch manipulierender Form Tatsachenverfälschungen. So behauptet Redakteurin Sara Maria Behbehani, dass ich u.a. gerichtlich verurteilt worden sei, weil ich auf einer Kundgebung ein Plakat „mit dem Foto des NS-Funktionärs Heinrich Himmlers“ gezeigt hätte. Erstens bin ich bei diesem Prozess in allen Instanzen freigesprochen worden. Zweitens war auf dem Plakat die Aussage Himmlers „Der Islam ist unserer Weltanschauung sehr ähnlich“ abgedruckt, womit wir eindeutig unsere Kritik am Islam und dem National-Sozialismus ausdrückten. Aber mit ihrer Formulierung deutet Behbehani unverschämterweise an, dass ich den National-Sozialismus propagiert hätte. Üble Kampf-Propaganda aus der Alpen-Prawda-Zentrale in München.

Dann behauptet sie, dass ich „wegen Volksverhetzung verurteilt“ sei. Auch das trifft nicht zu. Es gibt nur eine rechtskräftige Verurteilung aus Graz, wo ich für mein Zitat des Islamkritikers und Ex-Moslems Nassim Ben Iman „Jeder Moslem ist ein potentieller Terrorist“ wegen „Verhetzung“ verurteilt wurde. Den Begriff „Volksverhetzung“ gibt es in Österreich nicht. Ein Unrechts-Urteil des Amtsgerichtes Duisburg, das in meiner mittlerweile schon alltäglichen Verwendung der Begriffe „Invasion“ und „Asylschmarotzer“ aus dem Juli 2015 eine „Volksverhetzung“ sah, befindet sich noch in der Berufung und ist keinesfalls rechtskräftig.

Dann behauptet Behbehani, ich wäre zudem verurteilt, weil ich „Polizisten“ beleidigt hätte, was in der Mehrzahl ebenfalls nicht zutrifft. Streng genommen nicht einmal in der Einzahl, denn es gibt nur einen einzigen Vorfall aus dem Jahre 2013, als ich bei der Konfrontation mit einem unerfahrenen jungen Polizisten, der zuvor lange wohl mit Vorgesetzten telefonierte und mir dann eine Anzeige wegen einer scheinbar „unangemeldeten“ Versammlung aufbrummen wollte, im Wegdrehen „Leck mich am Arsch, was ist denn hier los“ sagte. Das war nicht gegen den Polizisten gemeint, der ja eindeutig mit der Situation unserer Spontan-Versammlung überfordert war, sondern auf die Situation bezogen, dass hier ganz offensichtlich auf Anweisung von oben eine Anzeige gegen mich angezettelt wurde, die im Übrigen auch nicht weiter verfolgt wurde. Trotzdem kam das Gericht zu dem Schluss, dass ich das so nicht hätte sagen dürfen.

Und schon glaubt die Süddeutsche Zeitung mir das Etikett „Polizisten-Beleidiger“ aufdrücken zu können, obwohl ich in den mittlerweile zehn Jahren intensiver öffentlicher Auftritte mit knapp 400 Kundgebungen und Infoständen schon viele intensive argumentative Auseinandersetzungen mit Polizei-Einsatzleitern hatte, aber noch NIE beleidigte.

Und SZ-Redakteurin Behbehani schreibt auch noch genüsslich, dass ich „mehrfach vorbestraft“ sei, wobei die Verurteilungen allesamt im Pillepalle-Bereich liegen. So hatte mich einmal eine bekopftuchte Moslemin wegen eines Fotos angezeigt, das ich von Gegendemonstranten veröffentlicht hatte, auf dem eine Gruppe von einem halben Dutzend Personen zu sehen war. Aber sobald ein Moslems klagt, wird eben oft in vorauseilendem Gehorsam verurteilt. Eigentlich war dies keine die Persönlichkeitsrechte verletzende Portrait- sondern eine legitime Gruppenaufnahme. Aber ich kann ein Lied davon singen, wie „gerecht“ es vielfach vor Gericht zugeht.

Diese Verurteilungen sind eben auch dazu geeignet, einen faktisch aufklärenden fundamentalen Kritiker des Politischen Islams zu diskreditieren, gesellschaftlich auszugrenzen und damit in seinen Wirkmöglichkeiten umfassend einzuschränken. Solche politische Kampf-Propaganda kennt man noch aus den Zeiten des sozialistischen DDR-Unrechtsregimes. In manchen Köpfen der Süddeutsche Zeitungs-Redaktion scheint dieser linke Geist aber durchaus lebendig weiterzuleben.

Hier der Auszug aus dem SZ-Verleumdungs-Artikel:

Eine Welle solcher Nachrichten erhielt sie nach einem Vorfall mit Michael Stürzenberger, einem islamfeindlichen Aktivisten, auf einer Gegendemonstration zu einer AfD-Kundgebung in Eichenried am 29. April. Stürzenberger ist mehrfach vorbestraft. Er zeigte sich auf einer Kundgebung mit einem Plakat, das ein Foto des NS-Funktionärs Heinrich Himmlers zeigte und beleidigte Polizisten. Zudem ist er wegen Volksverhetzung verurteilt und wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Er schreibt Artikel für PI-News, einen rechtsextremen Blog, wo die Kontaktdaten des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zu finden waren.

Kein Wunder, dass auch die dauerkreischende Grüne Stieglmeier in der Süddeutschen Zeitung gut wegkommt. Die Sympathien für die Grünen sind in Mainstream-Medien weit verbreitet, aber dass ein solch klares Fehlverhalten einer furienartig auftretenden Versammlungsleiterin dermaßen ins Positive verdreht und damit gleichzeitig legitimiert wird, ist bodenlos:

Als Leiterin der Gegendemonstration zu jener der AfD benutzte Stieglmeier im April ein Megafon, um Stürzenberger als Nazi zu bezeichnen. „Ich kannte damals Stürzenberger und die PI-News“, sagt sie. „Und es ging mir um eine Schutzaktion.“ Sie habe die Menschen warnen wollen, da Stürzenberger Interviews führe, um diese auf PI-News zu veröffentlichen, ohne dass die Menschen wüssten, wer er und PI-News seien. Am 30. April schrieb Stürzenberger auf dem Blog das erste Mal über den Vorfall und veröffentlichte ein Video dazu. Zudem zeigte er Stieglmeier wegen Beleidigung, übler Nachrede, Verleumdung und aufgrund der Lautstärke des Megafons auch wegen versuchter Körperverletzung an.

Auf diese Weise verfälscht die linksgrüne Mainstreampresse die Realität und täuscht die Bevölkerung. Die Grüne wird zu ihrer Sicht der Dinge befragt, der rechte Kontrahent wird dagegen nicht um eine Stellungnahme gebeten. Dann kommt so ein Mist heraus: „Schutz vor PI-NEWS“, geradezu lachhaft. Den größten unabhängigen Informationsblog im Internet, der sich dezidiert Pro Israel ausspricht und durch und durch demokratisch gesonnen ist, mit der infamen Beleidigung „Nazis“ zu versehen, ist eine bodenlose Unverschämtheit. Diese Grüne hat ganz offensichtlich ein psychisches Problem mit ihrem geradezu wahnhaften „Kampf gegen Rechts“, anders ist ihr irres Verhalten nicht zu erklären.

Unterdessen hat der Merkur in Erding den Abdruck meiner Gegendarstellung verweigert, mit dem lächerlichen Vorwand, sie würde „nicht den Anforderungen“ entsprechen. Der betreffende Schreiberling Hans Moritz ist dort sogar Redaktionsleiter und teilte mir mit, dass er mein Schreiben „als gegenstandslos betrachtet“. Ich antwortete ihm:

Sehr geehrter Herr Moritz,

Sie haben zwei gravierende Falschdarstellungen in Ihrem Text. Zum einen behaupten Sie, ich hätte „penetrant versucht, Stieglmeier zu interviewen“. Das ist nachweislich falsch. Ich gehe davon aus, dass Sie das Video angesehen haben, das zu dem Vorgang auf PI-NEWS veröffentlicht ist, da Sie ja auch diesen Artikel erwähnen.

In dem Video ist eindeutig zu sehen, dass ich ausschließlich Teilnehmer der Demonstration interviewe. Stieglmeier läuft mir vielmehr wie ein Dackel hinterher und schreit mich pausenlos mit ihrem Megaphon und dem in Bezug auf mich idiotischen Slogan „Nazi raus“ zu. Sie hat sich keinesfalls mit diesem Dauergeplärre gegen meine nicht vorhandenen Interviewversuche ihr gegenüber gewehrt, sondern versuchte ausschließlich, mich zu beleidigen und unsere Interviews mit den Demonstranten zu behindern, was auch einen Eingriff in die Pressefreiheit bedeutet.

Zum Zweiten behaupten Sie, ich wäre ein „bekennender Islam-Hasser“. Woher haben Sie diese Falsch-Information?

Ich habe mich noch nie zum „Hass“ bekannt. Ich bin vielmehr ein sich auf Fakten stützender konsequenter und klarer Kritiker des Politischen Islams. Mehr nicht. Ich hasse niemanden und fordere auch Moslems bei jeder Kundgebung auf, am Verbot des Politischen Islams mitzuwirken, damit die Gewalt, der Terror, das Töten, die Frauenunterdrückung, der Hass auf Homosexuelle, Juden und weitere Andersgläubige endlich verschwinden.

Es wäre mehr als angebracht, diese Gegendarstellung und Korrektur Ihrer Falschbehauptungen zu veröffentlichen. Warum verweigern Sie dies?

Und warum haben Sie vor der Veröffentlichung Ihres überaus tendenziösen und subjektiven Artikels nicht bei mir als unmittelbar Beteiligtem nachgefragt, um der Wahrheit auf den Grund zu gehen? Das wäre elementare journalistische Pflicht gewesen. Aber vielleicht sind Sie ja mehr an einseitiger politischer Propaganda als an objektiven Berichten interessiert?

Michael Stürzenberger

Dieser Vorfall mit der fast wahnsinnig auftretenden Grünen Stadträtin Helga Stieglmeier und der sie kritiklos unterstützenden Mainstream-Presse zeigt, wie massiv linksgrüne Schreiberlinge die Bevölkerung falsch informieren und in ihrem Sinne indoktrinieren. Der linke Marsch durch die Institutionen lässt es für rechtskonservative Patrioten geradezu eine Lebensaufgabe werden, die Verhältnisse in Deutschland wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger
PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Islamkritik muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: CZ5406000000000216176056, BIC: AGBACZPP. Oder bei Patreon.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

107 KOMMENTARE

  1. Da bleibt einem nur eine Anzeige wegen Rufmord! Dann nachweislich rufschädigende Falschbehauptungen in der Presse muss man sich nicht bieten lassen und wären wir in den USA könnten man der Alpenprawda eine 250 Millionenklage an den Hals hängen, von der sie sich niemals erholen würde. Also Schmerzensgeld hoch ansetzen und den Streitwert ebenfalls.

  2. Soll sie doch Nachts mal mit ihrem „Megafon“ durch eine von Negers bewohnten Gegend rumlaufen und im Sekundentakt „Fuck me“ plärren. Wahrscheinlich würden die Negers Hordenweise und fluchtartig unser Land verlassen und im Busch von dieser unheimlichen Begegnung der Dritten Art berichten. Dann braucht man wohl auch keine Grenze mehr sichern, endlich Ruhe.
    Siehe hier, noch so einen Abschreckungswaffe der GRÜNEN!
    http://www.hart-brasilientexte.de/wp-content/uploads/2017/03/ClaudiaRothEulenspiegel17.jpg

  3. Das wird nichts mehr. Einziger Trotz, die werden auch ankommen, ihre Kinder niemals haben, was wir – noch – haben. Deshalb immer wieder, bringt eure Kinder und Enkel raus aus Deutschland und Europa. Schaut auf dieses Land, das eine Scheiß-Geschichte und keine Zukunft mehr hat, sobald wir abgetreten sind.

  4. „Und SZ-Redakteurin Behbehani schreibt auch noch genüsslich, dass ich „mehrfach vorbestraft“ sei, wobei die Verurteilungen allesamt im Pillepalle-Bereich liegen. So hatte mich einmal eine bekopftuchte Moslemin wegen eines Fotos angezeigt, das ich von Gegendemonstranten veröffentlicht hatte, ….“
    ————————–

    Der Name dieser Redakteurin hört sich arabisch an, also kein Wunder!

  5. Auch „Süddeutsche“ verteidigt Megaphon-Schreierin Stieglmeier

    War vom Salonbolschewiken-Blatt etwas anderes zu erwarten?

  6. Rot-Grüne haben nichts im Kopf. Darum plärren die immer nur Nazi. Zu was anderes sind die doch nicht fähig. Produktive Arbeit kennen solche nicht.

  7. Die soll mal nackt durch eine von Nafris bewohnte Gegen gehen. So gibt es dort passende Antworten.

  8. „Unterdessen hat der Merkur in Erding den Abdruck meiner Gegendarstellung verweigert, mit dem lächerlichen Vorwand, sie würde „nicht den Anforderungen“ entsprechen. Der betreffende Schreiberling Hans Moritz ist dort sogar Redaktionsleiter und teilte mir mit, dass er mein Schreiben „als gegenstandslos betrachtet“. “

    die kommen auch noch von ihrem hohen Ross runter, mit Sicherheit.

  9. ridgleylisp 15. August 2019 at 19:50
    „Und SZ-Redakteurin Behbehani schreibt auch noch genüsslich, dass ich „mehrfach vorbestraft“ sei, wobei die Verurteilungen allesamt im Pillepalle-Bereich liegen. So hatte mich einmal eine bekopftuchte Moslemin wegen eines Fotos angezeigt, das ich von Gegendemonstranten veröffentlicht hatte, ….“
    ————————–

    Der Name dieser Redakteurin hört sich arabisch an, also kein Wunder!

    Eher persisch – also iranisch.
    Wegen meinem Ad-Blocker kann ich auf der Seite nicht recherchieren und werden den für das Salonbolschewiken-Blatt auch nicht abschalten.

  10. Das Schlimme: wenn die mal „Erlebende“ wird dann freut die sich riesig! Da geht sonst keiner bei!

  11. Wie doof sind eigentlich Frauen?

    Früher gab es Ina Deter mit
    „Frauen kommen langsam, aber gewaltig“.

    Wenn heute Moscheen als Brutstätten
    für Frauendiskriminierung entstehen und
    vernünftige Menschen Widerstand leisten,
    dann krakeelen sie „Nazis raus“.

    (Anmerkung: natürlich gibt es auch kluge Frauen).

  12. Behbehani – eine Araberin als Gärtnerin?

    (Bei einer schnellen Suche tauchen hauptsächlich Kuweitis auf.)

  13. Aber die deutsche mainstreampresse achtet sorgfältig darauf das nur Meldungen erscheinen die von der schrecklichen Klimakatastrophe in Deutschland berichten.

    Wir werden in jeder Hinsicht manipuliert. Und Moskau ist weiter auf dem Marsch zum kältesten August seit mehr als 150 Jahren.

  14. @ ghazawat 15. August 2019 at 20:13

    Es wird doch immer wärmer. Erderwärmung durch Klimawandel nennen es Gretisten. In Wirklichkeit war es ein kühler August, wie schon lange nicht mehr.

  15. Überlebensregeln für die einheimische Bevölkerung in Deutschland im Jahr 2019:

    Bitte treten Sie
    von der Bahnsteigkante zurück,
    halten Sie sich von öffentlichen Schwimmbädern fern,
    meiden Sie U-Bahn-Treppen und
    Wohngemeinschaften,
    äußern Sie keine Trennungswünsche,
    halten Sie sich nicht auf Weihnachtsmärkten auf,
    gehen Sie nicht alleine Joggen,
    führen Sie im Dunkeln Ihren Hund nicht mehr aus,
    vermeiden Sie nächtliche Heimwege. Unterlassen Sie generell das Bummeln durch Fußgängerzonen,
    Aufenthalte an Bahnhöfen, Seen, im Kölner Dom,
    Wohnen im Erdgeschoss und Mitfahrgelegenheiten.
    Halten Sie sich mit Ihrer freien Meinungsäußerung
    zurück.
    Halten Sie in jedem Falle
    eine Arm-,Schwert-,Tritt-,Schuss- oderMesserlänge Abstand!
    Halten Sie Abstand
    zu Ihren eigenen Gefühlen,
    zur Wahrheit, zur Sorge um Ihr Kind,
    davon, Gedanken zu Ende zu denken.
    Distanzieren Sie sich
    von rechts, der AfD,
    von Deutschland allgemein und von
    Freunden, Bekannten und Familienangehörigen, die das eben nicht tun!
    Solidarisieren Sie sich
    mit Flüchtlingen,
    mit Klimaaktivisten,
    mit Muslimen,
    mit Mittelmeerrettern,
    mit PolitikerInnen,
    mit Greta, Carola Rackete und der Antifa!
    Bekennen Sie sich
    zu mindestens 3 Geschlechtern, zu Enteignungen und
    zum Sozialismus.
    Verteufeln Sie
    Dieselfahrzeuge, Flugreisen,
    die fehlende CO2-Steuer,
    heterosexuelle Männer, Mütter,
    Kohlekraftwerke,
    Fleischesser, Nazis,
    das Wetter, Kreufahrtschiffe und Donald Trump.

    Und üben Sie schon einmal mit „Heil Habeck“ den korrekten Gruß der Zukunft.
    LG wir

  16. Haremhab
    15. August 2019 at 20:17

    @ ghazawat 15. August 2019 at 20:13

    “ In Wirklichkeit war es ein kühler August, wie schon lange nicht mehr.“

    Es ist sogar wie der größte Teil vom Juli einer der kältesten Monate in der Geschichte der deutschen Wetteraufzeichnung.

    Ich mache es mit den Wetterdaten wie mit den Arbeitslosenzahlen… Sie sind von ähnlicher Qualität.

  17. “ Nora1972 15. August 2019 at 20:11
    Wie doof sind eigentlich Frauen?
    ………….dann krakeelen sie „Nazis raus“.“
    ———————————
    Wobei -abgesehen von der rein inhaltlich natürlich völlig geistentleerten Substanzlosigkeit- niemals die Frage beantwortet wird, WOHIN denn nun genau dieses N RAUS bedeuten soll. Etwa in die Gaskammern ? Na spätestens dann wäre ja klar, wer die „Haltet die Diebe“ – grün getarnten wahren Faschisten ja wirklich sind.

    Also, WOHIN bitte sollen denn diese „Nazis nun hinaus – es darf auch gerne von der Gutmenschenfraktion geantwortet werden.

  18. Wie frech doch dieser Dosenpfandkommunist ohne produktive Lebensleistung ist:

    https://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/interview-mit-juergen-trittin-schlechte-benehmen-ist-rechts-12914893.html

    Die Fridays-Leute sind sehr höflich, wohl erzogen. Ihre Sachlichkeit ist ihre wirksamste Waffe. Das ist das, was Habeck gemeint hat. Es ist eine andere Form des Herangehens, als es meine Generation gemacht hat.

    Sie hat aber trotzdem Wirkung. Es ist eine neue Kultur aufgetreten, sie steht im krassen Gegensatz zu den Hassreden von Rechts. Das schlechte Benehmen ist rechts.

  19. OT: englisch, aber richtig gutes Video. Eine deutsche Bessermenschin, Prototyp², redet mit Steven Crowder über Rassismus, ab Min.2 . Lügt, dass die Migration in Deutschland super laufe, keine Probleme. Verkauft die Amerikaner in ihrer Arroganz mehrfach für dumm, fliegt aber auf.

    Crowder ist bestens informiert, Köln und Co., sie ist ertappt und dreht in der Folge komplett durch, beschimpft die Umstehenden als Nazis….

    https://www.youtube.com/watch?v=nrMuWLUxtGg&t=605s

  20. Es ist doch immer seltsam, warum im Kampf gegen rechts vom Staat Geld an Linksextremisten bezahlt wird. Die gehören in den Knast.

  21. Ja, Stiegelmeier kommt in den Artikeln gut weg, nicht aber bei den allermeisten Leserbriefschreibern im Merkur. Betreutes Denken zu verordnen – so wirklich flächendeckend funktioniert das nicht mehr.

  22. Ja ich denke auch, diese Trulla ist es nicht wert dass man ihr mehr als eine Minute Aufmerksamkeit gibt. Super gut dagegen ist, dass das alles und die Verhältnisse hier schwarz auf weiss dokumentiert ist. Niemand, wirklich auch niemand kann sich mehr davon stehlen er hätte von den Verhältnissen nichts gewusst. So wie im 3. Reich viele sagten, was hätte man denn tun sollen und duckten sich weg. Genauso verhält es sich ja heute. Politier, Funktionäre, Landräte, Bürgermeister wissen um die Verhältnisse und buckeln nach oben und ducken sich weg. Sie alle müssen irgendwann einmal damit konfrontiert werden. Insbesodere ist die Schuldfrage: Wieso habt ihr geschwiegen? und wieso habt ihr die die nicht geschwiegen haben nicht geschützt sondern auch noch denunziert und weggeheuchelt im Glauben zu den guten und richtigen zu gehören. Das ist Verrat am eigenen Volk! Von oben nach unten … jeder Landrat, jeder Bürgermeister könnte jeden Tag wenn er aufsteht den Mund aufmachen. Aber genau das tun sie nicht. Und das kreide ich ihnen sehr an.

  23. Wie öde muss es in deren Leben ablaufen, wenn die für sowas Zeit hat? Keine richtige Arbeit, keine vernünftige sexuelle Beziehung, keine Kinder….. dann wird man zu „sowas“.

  24. Die System-Zeitungen wissen, dass das Wasser unterm Kiel langsam sehr flach wird. Wenn Sie nicht untergehen wollen, werden sie bald nicht mehr derart dreist lügen können. Die Leute beginnen zu durchschauen.

  25. Lieber Herr Stürzenberger
    Ganz herzlichen Dank für ihren unermüdlichen Einsatz. Ich versichere ihnen, diejenigen, die noch ihr Gehirn zum Denken und Abwägen benutzen, WISSEN, was die Wahrheit ist. Die anderen sind „Opfer“ im schlimmsten Sinne des Begriffes. Die Wahrheit bricht sich gnadenlos Bahn. Die Lüge entlarvt sich selbst. Selbst der Bornierteste merkt dass, wenn um ihn herum jeden Tag von Mord und Totschlag die
    Rede ist, die Reden und Zeitungsartikel NICHT der Realität entsprechen. Machen sie ruhig weiter, so es ihre Gesundheit zulässt, aber schädigen sie sich nicht selbst. Die Wahrheit dringt durch – wie gesagt – unbarmherzig und gnadenlos für die TräumerInnen.

  26. Die SZ versucht, Stieglmeier als Opfer darzustellen. Der selbst aus der (widersprüchlichen) Darstellung der SZ entnehmbare Sachverhalt ist ein anderer.

    Stieglmeier ist mit einem Megafon zu einer AfD-Veranstaltung gegangen, mit der Absicht, diese zu stören. Die Dame ist somit Täterin, die gegen das Grundgesetz verstösst.

    »Von besonderer praktischer Bedeutung ist Art. 8 GG im Zusammenhang mit öffentlichen Demonstrationen, bei denen das freie Versammeln die Teilnahme an der öffentlichen Meinungsbildung fördert. Daher besteht zwischen ihm und der in Art. 5 GG garantierten Meinungsfreiheit und anderen Kommunikationsgrundrechten ein enger Zusammenhang.« [Zitat Wiki]

    Mit ihrem Megaphon wollte Stieglmeier offensichtlich, in die Grundrechte der Mitglieder der AfD eingreifen. Bekannt war Stieglmeier auch, dass die Verwendung von Megafonen zu diesem Zweck rechtlich problematisch ist.

    https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2014/06/rk20140626_1bvr213509.html

    Bekannt ist Stieglmeier auch, dass Megafone Hörschäden verursachen können, weshalb die Ausgangsleistung mobiler Megafone auf 120 dB begrenzt ist: https://de.wikipedia.org/wiki/Sprachrohr

    Verwendet man das Megaphon wie Stieglmeier im gezeigten Video, so ist dies eine Waffe, die auch bei 120dB Schmerzen oder Hörschäden verursachen kann.
    https://www.hug-technik.com/inhalt/ta/schallpegel_laermpegel.html

    Hinzu kommt, dass mit dem Megafon verbreitete Nazi-Beleidigungen auch von der Justiz nicht überhört werden sollten.

  27. @ Thomas_Paine 15. August 2019 at 20:58

    Dann mal nachsehen, wie nationalistisch andere Länder sind. Frankreich, China, USA und England sind dafür gute Beispiele. Echte Staaten ziehen ihre Interessen gnadenlos durch. Sowas verstehen Gutmenschen nicht.

  28. Als „Belohnung “ für die linksgrüne Dauerberieselung ihrer Leser
    verliert diese Relotiuspresse Gott sei Dank jedes Quartal immer
    mehr ihrer Stammleser , bis die Damen und Herren Schreiberlinge sich auch mal beim Jobcenter anstellen dürfen und in Konkurrenz zu ihren
    orientalischen und afrikaniscchen Lieblingen an der Tafel im Wettbewerb
    drängeln.

  29. PI-MOD, Tippfehler!
    Da scheint sich ein Tippfehler in den Text unter dem Bild eingeschlichen haben. Korrekt muss es sicherlich heißen:
    … den geradezu irren Auftritt der Grünen Stadträtin und Kreischvorsitzenden Helga Stieglmeier …
    :mrgreen:

  30. Auch wenn viele PI-Leser diese Vorgehensweise als zu lasch ansehen: Wenn ein Journalist/Redakteur Unwahrheiten behauptet, ist es (mindestens) erforderlich, eine Gegendarstellung in dieser Zeitung zu erwirken! Zu dieser ist eine Zeitung verpflichtet. Die Gegendarstellung wird wahrscheinlich irgendwo ganz klein abgedruckt werden, aber immerhin. Ansonsten: Leser der der Süddeutschen werden sich nicht auf PI-News verirren, also niemals etwas anderes erfahren.

  31. Ich bin fest davon überzeugt, daß durch vielfaches „Nazis raus“ brüllen, hässliche „Frauen?“ auch nicht hübscher werden. Zum Glück verdeckt das Megaphon wenigstens teilweise das Gesicht.

  32. Das ist keine Presse und das sind keine Journalisten,
    das ist ein linkes Kampagnenblatt mit seinen Politakteuren.
    Die Wahrheit und Ausgewogenheit ist nicht mal ansatzweise vorhanden.

  33. Die „Süddeutsche“ taugt vielleicht als Grillanzünder zur Not – ein Blatt, das so ziemlich gleich nach der linken „taz“ kommt. Daß die Alpenprawda selbstverständlich für die Plärr-Tante ist, dürfte kein Wunder sein.

  34. OT Gräte
    – Zuerst freundschaftliche Ablichtung mit Polizeihassern, mit Kot nach Polizei Werfenden (m/f/d) und und zu Polizeimord aufrufenden („kill cops“ bei Hambi) Kriminell*innen (m/f/d) und Grünterrorist*innen (m/f/d).
    – Der Vater lügt behauptet, dass hätte er ja nicht wissen können (mit der Vermummung…). Aber Hauptsache, beim Klima weiß er alles fehlerfrei :mrgreen: :
    – Nun auch noch die CO2-Bilanz von der „CO2-neutralen“ Yacht-Tour:
    5 Segler fliegen nach Amerika um das Boot zu übernehmen und Hermann fliegt zurück.
    Also (min) 6 extra Flüge, damit Gräte „CO2-Neutral“ nach Amerika kommt, was professionell als vorbildlicher Umweltschutz und Nobelpreisverdächtig vermarktet wird.
    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
    https://www.welt.de/wirtschaft/article198622037/Greta-Thunberg-Jetzt-ist-ihr-Segeltrip-nicht-mehr-sauber.html

  35. @ T.Acheles 15. August 2019 at 21:46

    – Nun auch noch die CO2-Bilanz von der „CO2-neutralen“ Yacht-Tour:
    5 Segler fliegen nach Amerika um das Boot zu übernehmen und Hermann fliegt zurück.
    Also (min) 6 extra Flüge, damit Gräte „CO2-Neutral“ nach Amerika kommt, was professionell als vorbildlicher Umweltschutz und Nobelpreisverdächtig vermarktet wird.

    Das war ein klassischer „Kalter“ – peinliche Sache, das :mrgreen:

  36. Alter Templer 15. August 2019 at 21:25
    Ich bin fest davon überzeugt, daß durch vielfaches „Nazis raus“ brüllen, hässliche „Frauen?“ auch nicht hübscher werden. Zum Glück verdeckt das Megaphon wenigstens teilweise das Gesicht.

    Hässliche Frauen sind nicht unbedingt auch intelligent.

  37. Matrixx12 15. August 2019 at 19:38
    Viel zu viel Aufmerksamkeit um diese Trulla. Ignorieren und gut ist.
    ———————————————

    Diese Trulla hat am Monatsende mehr als Sie auf dem Konto stehen. Von Ihren Steuergeldern bezahlt. Kann man natürlich ignorieren…und gut ist.

  38. Thomas_Paine 15. August 2019 at 20:27

    Zudrop ist übrigens rein zufällig mit der Tochter von Hand Dietrich Genscher (FDP) verheiratet.

  39. Oh, und Hans-Dietrich Genscher hat meines Wissens nach, mindestens 2x eine Verschärfung des Asylrechts in der Kohl Ära verhindert, indem er seine FDP als Juniorpartner hat dagegen stimmen lassen.
    Es gab damals eine Geschichte, die ich leider nicht mit Quelle belegen kann, dass aus diesem Grund der CDU Bürgermeister in dem Ort Wachtberg, wo Genscher wohnte, ein Asylheim in die Straße Genschers setzen wollte und dieser sich daraufhin mit allen Mitteln erfolgreich gewehrt hat.

  40. Michael, was die SZ angeht, kann es nur eine passende Antwort geben: „NAZIS RAUS“

    Hat eine lange Geschichte – sie beginnt 1949, als bei einer Demonstration in München-Bogenhausen Jüdische Demonstranten fordern, der SZ die Presselizenz der alliierten Militärregierung zu entziehen.
    In der SZ waren naemlich wahre NAZIS taetig.

    Hier die Beweise:

    https://www.sueddeutsche.de/muenchen/antisemitismus-wie-ein-leserbrief-voller-judenhass-in-die-sz-kam-1.3936116

    50 Jahre danach:

    http://schlamassel.blogsport.de/2018/05/17/antisemitische-karikaturen-der-sz-eine-fragmentarische-bestandsaufnahme/

  41. Sind es die letzten Zuckungen der Lügenpresse,
    vor ihrem Untergang?
    Das aufgeklärte Volk,glaubt denen doch schon lange nicht mehr,
    zurück bleiben die Gutmenschen,und Geistig verstrahlten,
    die eh nur das akzeptieren,was in ihren völlig desolaten Gehirnen und
    der krankhaft gestörten Wahrnehmung, ihrer Auffassung entspricht,
    und da wird Herr Stürzenberger niemals einen Platz finden, selbst dann
    nicht, wenn sie zur Kranbesichtigung eingeladen werden!
    Dann ist es halt so, wir sind doch alle Märtyrer.
    Sie protestieren gegen Nazis ,und sind doch selber, grün gefärbte Nazis.

  42. OT „Wann endlich empören sich Imame öffentlich, wenn Juden von Muslimen angegriffen werden?“
    In der Welt.de: „Die antisemitischen Angriffe lassen nur einen Schluss zu“
    Von Jacques Schuster


    Der Herr Schuster spricht ja einige Probleme an, überhaupt dass es im Islam judenfeindlich gibt – erstaunlich gut.
    ABER wie soll ich obige Aussagen (Imame empören..) von ihm verstehen?

    Meint er:
    Zuerst redet der Imam auf türkisch oder arabisch zu den Gläubigen, erzählt, wie der heilige Prophet Mohammed (Heil sei ihm) die Juden als „Affen und Schweine“ beschimpft hat, sie dann vertrieben, ermordet, vergewaltigt und versklavt hat. Liebe Brüder und Schwestern, und Mohammed ist unser Vorbild, was er getan hat, müssen wir auch uneingeschränkt tun!
    Allahu Akbar!

    Danach tritt der Imam vor die Kamera und sagt auf Deutsch (so gut er kann):
    Die Juden sind unsere Freunde, wir sind für Toleranz und Demokratie. Der Islam bedeutet Frieden und Mohammed hat alle Juden geliebt und niemanden etwas Böses getan.
    Wenn ein Muslim einen Juden angreift ist er kein richtiger Muslim und er hat unseren edlen Propheten Mohammed (Heil sei ihm) falsch verstanden. Isch schwör!
    ???

  43. Diese nun linksextremistische Zeitung schreib immer irgendwas.
    Dieses Irgendwas hat aber nichts mit der Wirklichkeit zu tun.
    Es dient den linken Lesern zur Selbstvergewisserung in ihrer aktuellen Blase.

  44. Mit solcher öffentlich ausgetragener und auch noch öffentlich-richterlich legitimierter Gewalt ist dieser Linksstaat schon recht nahe an seinen Ideal angekommen. Der Terrorherrschaft.

    Diese Zeitung fehlte noch im Mosaik der aktuellen Gewalt gegen die einzige Opposition

  45. Haremhab 15. August 2019 at 19:53
    Rot-Grüne haben nichts im Kopf. Darum plärren die immer nur Nazi. “
    *************
    “ Nazi plärren“ ist wie Briefmarke aufkleben. Kann jeder. Kein Nachdenken über den Inhalt des Abgeschickten nötig. Nachgedacht haben ja scheinbar andere im Brief. Wenn das Porto ( der Schalldruck) stimmt, dann voller Erfolg… ohne Nachdenken.

  46. Ein kläglicher Kritzler wie Hans Moritz ist in seiner Zunft einem übermächtigen Konformitätszwang unterworfen. Wehe ihm, er schriebe etwas anders! Er sei also „entschuldigt“. Interessant aber wäre in seinem Fall, was Michael Klonovsky heute in seinen Acta diurna spekuliert:
    „Karrieren wie die von Carolin Emcke, Margarete Stokowski, Richard David Precht, Konstantin Wecker oder Jan Böhmermann würden erst nach einem Systemwechsel interessant. Oder noch trivialer.“

  47. Jedes Mal denke ich wieder, dass es mit der Berichterstattung nicht mehr schlimmer werden kann. Und immer wieder liege ich falsch.

    Lügenpresse, Lügenpresse, Lügenpresse! Ich wünsche diesen Denunzianten und ihren Schmierblättern den Untergang!

  48. spiderPig 15. August 2019 at 21:21; Wobei das eigentlich strafbar ist. Die Zeitung ist nicht nur verpflichtet eine Gegendarstellung abzudrucken, die muss auch an der selben Stelle in derselben Schriftgrösse und Art abgedruckt werden, wie der angeprangerte Artikel. Mir ist aber keine Gegendarstellung bekannt, wo das tatsächlich so gemacht wurde.

    Ach ja, grade 2 meiner Anti-lieblinge auf ARD-one DIe Bärbeiss und die Neubauer, zwar nicht L sondern C, aber das machts nicht besser. die beiden anderen kenn ich zwar nicht, geh aber von ähnlich liebenswerrten Zeitgenossen aus.

  49. Diese Seite funktioniert nicht http://www.pi-news.net kann diese Anfrage momentan nicht verarbeiten.
    HTTP ERROR 500

    Und mein Kommentar, den Herrn Stürzenberger bestimmt erheitert hätte, ist weg.

    Also nochmal neuer Versuch.

  50. korr den = der
    ____________

    Die Alte ist nicht ganz dicht. Und polizeibekannt:

    Im Lauf des aggressiven Gegeninanders kam es zu dem Fall, der aktenkundig wurde. Stieglmeier bezeichnete einen der NPDler als „Arschloch“. Dieser zitierte sofort einen der zahlreichen Polizisten herbei und erstattete Strafanzeige.

    Stieglmeier berichtet unserer Zeitung, dass sie eigentlich um Deeskalation bemüht war.

    Ja, nee, is klar: Immer um Deeskalation bemüht…

    (…)Nach der Beleidigung machte sie ihre Aussage beim Staatsschutz der Kripo Erding. Die reichte die Anzeige routinemäßig an die Staatsanwaltschaft Landshut weiter. „Einige Zeit später habe ich dann einen Strafbefehl über 400 Euro wegen Beleidigung erhalten“, berichtet Stieglmeier. Den Betrag habe sie umgehend bezahlt, „weil ich es nicht auf einen Gerichtprozess ankommen lassen wollte“(…)

    https://www.merkur.de/lokales/erding/die-gruenen-org26767/arsch-helga-stieglmeier-muss-euro-zahlen-3378628.html (2015)

    PS Einen Lebenslauf findet man auch nicht.
    Hat die was gelernt?

  51. Die Alte ist nicht ganz dicht. Und polizeibekannt:

    Im Lauf des aggressiven Gegeninanders kam es zu dem Fall, der aktenkundig wurde. Stieglmeier bezeichnete einen der XXXler als „Arschloch“. Dieser zitierte sofort einen der zahlreichen Polizisten herbei und erstattete Strafanzeige.

    Stieglmeier berichtet unserer Zeitung, dass sie eigentlich um Deeskalation bemüht war.

    Ja, nee, is klar: Immer um Deeskalation bemüht…

    (…)Nach der Beleidigung machte sie ihre Aussage beim Staatsschutz der Kripo Erding. Die reichte die Anzeige routinemäßig an die Staatsanwaltschaft Landshut weiter. „Einige Zeit später habe ich dann einen Strafbefehl über 400 Euro wegen Beleidigung erhalten“, berichtet Stieglmeier. Den Betrag habe sie umgehend bezahlt, „weil ich es nicht auf einen Gerichtprozess ankommen lassen wollte“(…)

    https://www.merkur.de/lokales/erding/die-gruenen-org26767/arsch-helga-stieglmeier-muss-euro-zahlen-3378628.html (2015)

    PS Einen Lebenslauf findet man auch nicht.
    Hat die was gelernt?

    XXX = EnnPehDeh

    (jesses nee Zitate darf man doch nicht verändern, da muß der O-Ton stehenbleiben.)

  52. Die Alpen-Prawda eben! Vor Jahren lernte ich bei einer Kundgebung Michaels Herrn Kastner kennen. Er versuchte ein „Intetview“ mit mir, in dem er „ein Haar in der Suppe“ gegen Michael hetauskitzeln wollte!Dabei erteilte ich ihm die passende Antwort (Inhalt habe ich vergessen) und ließ ihn stehen! Sein tendenziös verlogener Bericht im Prantl-Blatt war denn auch erbärmlich – wie wir es gewohnt sind! Daher können wir wiederholt Michael nur für seinen unermüdlichen Einsatz danken!

  53. Eine Redakteurin mit Namen „BEHBEHANI“(ist das Neubayrisch?) und die Kreischerin Stiegelmeier eine „GRÜNE“ Fachhetzerin ?? Das sagt mir schon alles! Was könnte man da schon anderes erwarten. Obwohl ich schon seit weit über 50 Jahren nicht mehr in Europa lebe macht es mich wütend wie oben genannte Gestalten nicht nur an der Zerstörung des einst schönen Deutschlands aktiv teilnehmen sondern auch noch fürstlich dafür finanziell belohnt werden. Schade das es nicht noch viel mehr richtige Deutsche wie Herr Stürzenberger gibt.

  54. Naja, Blut ist halt doch dicker als Wasser.

    Und Prantl ist wahrscheinlich nur sauer, dass die Grüne ihr hysterisches Geplärr öffentlich aufgeführt hat, so dass er nicht sagen kann, er hätte zusammen mit Verfassungsrichter Vosskuhle gekocht der Grünen gegen Rächtz gekrampft….äääähhh…gekämpft.
    Sowas macht er nämlich ganz gerne, der Herr Prantl.
    😉

  55. Die große Leistung der Linken besteht ja eben darin, ein aufgeklärtes Volk quasi gleichgeschaltet zu haben und damit selbst bei intelligenten Menschen Verhaltensweisen auszulösen, die sich unserem Verstand weitestgehend entziehen. Die entscheidende Rolle spielen dabei natürlich die Medien, die ganz überwiegend links dominiert sind. So spricht man ja auch längst nicht mehr von einem »Kampf gegen den Rechtsextremismus«, den jeder vernünftige Mensch nach Kräften unterstützt, sondern vom »Kampf gegen rechts« und meint damit jeden, der nicht ausdrücklich links ist. In Wirklichkeit führt man also nicht den Kampf gegen irgendwelche Nazisympathisanten oder Antisemiten, sondern gegen das gesamte konservative Lager, das gegen die »Auschwitzkeule« keine Chance hat. Denn während  ein Rechts-Konservativer immer beweisen muss, dass er nichts mit Auschwitz zu tun hat, wird ein Linker niemals mit einem stalinistischen Gulag in Verbindung gebracht. Das alles ist eine strategische Leistung, vor der man den Hut ziehen muss! Von den Linken lernen, heißt siegen lernen!

  56. Moin zusammen …
    So langsam habe ich den Verdacht, man hat diesen Hirnverbrannten Vollpfossten irgendwie irgendwas in die Suppe, den Kaffee oder Tee gemischt, oder aber diese ….. ich muss mich etwas zügeln …. sind wirklich mit ner degenerierten DNA geboren worden.
    Vielleicht bekommen die ja auch alle aus dem großen Topf der Soros Dynastie die Spenden, damit sie sich alle soooo Gehirnkrank anstellen.

    Mit normalem Menschenverstand kann man das doch nicht mehr erklären, was da gerade abläuft.

    Leute, es wird immer schlimmer werden, wenn nicht bald etwas passiert.

    Und die Gerichte, die hier diese Art von Urteil im Namen des Volkes fällen, die gehören sofort ihres Amtes enthoben und wegen Strafvereitelung im Amt für Jahre in die Zwangsarbeit gesteckt.

    Und damit wir auch wirklich Ruhe haben vor diesen ……… haben, sage ich ……. ab mit denen in die tiefste Afrikanische Gegend,
    so richtig brüten müssen diese Dumpfbacken ….
    Dann können sie sich über diesen Scheiß ihre Gedanken machen.

    Das ganze natürlich bei vollem Entzug aller Nationalen Vorteile wie Pensionen und anderen Dingen inkl. Beschlagnahmung der Vermögen.

  57. Bei der dauerkreischenden Stieglmeier (auf welche ich mir den Reim ‚Spiegelei*r‘ mache … okay: sachlich bleiben) kommt mir irgendwie die Assoziation ‚Trompete‘ (‚Je hohler, desto lauter tönend!‘) in den Sinn. Üben Sie Nachsicht mit derartigen Zeitgenossen, Herr Stürzenberger, denn diese Leute können nix dafür, dass sie zu nix anderem in der Lage sind, als – wie die Pawlow’schen Hunde – auf vermeintliche ‚Reize‘ zu reagieren. (Alternativ der Vergleich mit einem Telefoncomputer: ‚Wählen Sie die Null für (…)‘. Jederzeit abrufbereites erwartbares Resultat.) – Linke (ja, auch die Dschurnalunken!) haben es nicht so mit Demokratie und freier Meinung. Um die Argumentation des (womöglich nicht-Linken! Wie furchtbar! Der personifizierte Gott-sei-bei-uns!) Gegenübers zu verstehen, bedürfte es eigener Denkfähigkeit. Bei diesem Prozess hat diese Klientel bekanntlich ‚großes Pech‘.

  58. Ich kann nur hoffen, dass solche widerlichen Mainstreamblätter wie die Süddeutsche, die FAZ, taz, Bild und wie sie alle heißen, bald verschwinden werden. Die Auflagen sinken ja schon seit längerem.
    Dabei wirbt die SZ immer mit dem Slogan „Seien Sie anspruchsvoll“.
    Oder ist dies vielleicht ironisch gemeint?

  59. @ ratman

    Nein, dafür ist das Mistblatt auch nicht geeignet, denn dafür ist das Papier zu hart!

  60. Es ist der eindeutige Beweis, daß das Prantl-Blättchen aus München ein Hauptakteur im großen Strom der deutschen Lügenpresse ist.

  61. Haremhab 15. August 2019 at 20:00
    Die soll mal nackt durch eine von Nafris bewohnte Gegen gehen. So gibt es dort passende Antworten.

    …die Nafris würden beim Anblick von diesem Ding kollektiven
    Selbstmord nicht mehr ausschließen. Bildungstechnisch ist dieses Ding
    jedoch, wie auch alle anderen grünen Dinger, – noch nicht in Erscheinung
    getreten. Ich würde ihr ähnlich wie “ DER SARKASST “ den Einwegrevolver von
    Ratiopharm empfehlen, in ihrem Fall ohne die 5 € Zuzahlung.
    Denn welcher grüne kann schon bis 5 zählen ?

  62. Wer kauft denn dieses Schundblatt. Die liegt doch nur noch gratis in Hotels aus oder wird in Probeabos verschenkt!

  63. Ein sehr unvorteilhaftes Bild der Lauteaustoßenden. Erinnert mich an die Abbildungen der Neandertaler in meinem Geschichtsbuch. Wobei die ja auch ein eingeschränktes Sprachvermögen gehabt haben sollen.

  64. hat da nicht mal jemand ein Ei geworfen (evtl. Joschka Fischer) der dann gleich einen Gehörsturz hatte und der Werfer wgn. Körperveletzung angezeigt wurde ? Und was war mit der Torte auf Sahra ? Aber mit Megaphone ins Ohr plärren ist OK ?

  65. Helga Stieglmeier ist eine Top Anwärterin für jede geschlossene Psychiatrie Abteilung. Ebenso wie die Schreiberlinge die so ein agressiv-irrsinniges Verhalten auch noch für normal erklären und gutheißen im Kampf gegen Rechts.

  66. wieder eine von diesen potthässlichen grünen Hühnern, wo sich einem der Magen hebt, wenn sie die Mund öffnen.

  67. „Aber ich kann ein Lied davon singen, wie „gerecht“ es vielfach vor Gericht zugeht.“

    Das kann ich als verurteilter ehem. Blogbetreiber auch! Trotzdem hast du mir unterstellt ich habe „beleidigt und man könne auf Faktenbasis argumentieren“!

    Du machst eben einen Unterschied ob es um DICH geht oder um unbedeutende (ehem.) Mitstreiter…

  68. Mohamett 15. August 2019 at 22:09
    Stürzi ist nächsten Monat wieder in Rosenheim.

    In Weiße-Rosenheim.

  69. Kein Wunder!
    Der grünlinke Prantl ist mit einer Tochter des Spiegel-Gründers Rudolf Augstein verheiratet.

  70. Die „Süddeutsche Zeitung“ gehört zur Lizenzpresse:

    Bolschewiki-Pedia:

    Die erste Ausgabe erschien zum Preis von 20 Pfennig am Samstag, dem 6. Oktober 1945 als Lizenzzeitung Nr. 1 der Nachrichtenkontrolle der Militärregierung Ost. Die Lizenz wurde ihr als sogenannte „wichtige meinungsbildende“ Tageszeitung erteilt. Eine Wochenschau von 1945 zeigt, wie ein amerikanischer Soldat den Bleisatz von Hitlers mein Kampf in einem symbolischen Akt ins Feuer gibt, aus dessen Schmelze die ersten Druckplatten der Süddeutschen Zeitung gegossen wurden.[11][12][13] Das Blatt gehört somit zu den Zeitungen der Lizenzpresse.

    Aus demselben Metall geschmiedet wie Hitlers „Mein Kampf!“
    Nur eben Links und Alliiert gesteuert.

    Die schreiben immer noch, was ihre Herren gerne sehen möchten

  71. Lautsprecher eines Megaphon vor das Gesicht eines Gegners gehalten und voll drauf los gebrüllt!

    Das soll nicht strafbar sein?
    Ich lache nur noch über diese Justiz!

  72. Jeder blamiert sich so gut er kann. Die Alpenprawda ist darin besser als die meisten. Wer das Video mit der gehirnamputierten Furie gesehen hat, der kann über das alberne Geschreibsel der SZ nur noch lachen.

  73. In Zeitungen, wie der Alpen Pravda findet man die Misserfolge der Regierung nicht mehr.
    Kritik an der Islamisierung wäre Majestätsbeleidigung.

  74. „Nazis raus“ – Schilder sollten auf jeder Veranstaltung von Patrioten vorhanden sein und bei entsprechendem Geplaerre der Gegendemonanstranten rhythmisch hoch gehalten werden. Gewürzt mit Schildern „BUNT statt Islam“

  75. Einfach das Kabel zwischen Mikrofon und Megafon durchschneiden, und es herrscht idyllische Ruhe.

  76. Guck mal das kleine Gehirn. Sieht aus wie ein Ei.
    Dieser irre Blick von dem.

    Warum war die nicht in Marokko, statt den zwei jungen Mädels? Weil ich es nicht in der Hand habe.

    Gott ist das alles krank.

  77. Ist doch ganz einfach :
    „Bekämpfe deinen Gegner mit seinen eigenen Waffen !“
    Also Plärren gegen Plärren – Megaphon gegen Megaphon .
    Spätestens wenn die ihre eigenen Worte entgegen schallen, macht sie einen Rückzieher. Nur einfach des Megaphon in deren Richtung halten (Abstand ca. 1m) und das Mikro vor deren Megaphon (Abstand direkt davor).
    Und wenn sie weg will einfach hinterher, und alles immer wiederholen. Übrigens, Ohropax in den Ohren nicht vergessen. Die gibt dann freiwillig auf. Schließlich kommt deren Plärren ungefiltert zu ihr im vollen Umfang zurück.
    Warum kompliziert, wenn´s einfach geht !!!
    Geht zwar auch komplizierter über eine Anzeige wegen versuchter Körperverletzung, durch extreme Beschallung, aus unmittelbarer Nähe. Aber da ist der Ausgang viel zu ungewiss.

Comments are closed.