Nach monatelanger diplomatischer Krise rückt die deutsche Wehrmacht am 1. September 1939 in Polen ein.
Nach monatelanger diplomatischer Krise rückt die deutsche Wehrmacht am 1. September 1939 in Polen ein.

Von KEWIL | Am 1. September jährt sich der Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren, und wieder werden überall Gedenkveranstaltungen durchgeführt, Deutschland beugt sein schuldbeladenes Haupt, Politiker halten abgedroschene Reden, und die Presse veröffentlicht die immer gleichen Fake News-Artikel zum „Überfall auf Polen“, den es nie gab.

Unter einem „Überfall“ versteht man schließlich einen völlig überraschenden Angriff aus heiterem Himmel, mit dem keiner gerechnet hat. Das arme, kleine Polen, unerwartet nachts überfallen vom riesigen Nachbarn. Und genau dies ist das historisch völlig falsche Bild, das mit der Realität nichts gemein hat:

Der deutschen Militäroffensive gegen Polen 1939 aber gingen eine monatelange diplomatische Krise, Propagandakampagnen beider Seiten, Dutzende von Grenzzwischenfällen, Pogrome gegen die deutsche Minderheit in Polen mit mehreren tausend Opfern (zu denen es keine Entsprechungen in Deutschland gab) und nicht zuletzt der britisch-polnische Beistands- (und Blankoscheck-) Pakt und der deutsch-sowjetische Nichtangriffs- (und Teilungs-) Pakt voraus.

Schreibt Manfred Kleine-Hartlage im aktuellen Compact und hat völlig recht. Von Überraschung kann keine Rede sein. Die Polen haben den Krieg 1939 täglich erwartet. Ja mehr noch. In Polen glaubte „die Mehrzahl der Offiziere, Diplomaten, Politiker und Medienmitarbeiter am Tag vor Kriegsbeginn eher an den Einzug polnischer Truppen in Berlin als an die baldige Eroberung der Hauptstadt Warschau durch die Wehrmacht“ (Schultze-Rhonhof).

Das wird den ahnungslosen Bundespräsidenten Steinmeier – EUdSSR first – aber nicht stören. Er trifft am 1. September den genauso ahnungslosen US-Präsidenten Trump – America first – in Warschau, (dem Steinmeier nach der Wahl die Gratulation verweigerte). Garantiert sprechen beide vom „Überfall auf Polen“.

image_pdfimage_print

 

422 KOMMENTARE

  1. Es ist mir völlig egal, ob es eine Lüge war, oder von mir aus ne Göttliche Eingebung,
    Fakt ist,daß hier ein perverses Verbrechen,von den Nazi Schergen,verübt wurde,
    welches in den Rassengesetze und der Judenverfolgung,über das Massakrieren,
    Hunderttausender,Zivilpersonen,seinen Höhepunkt fand.
    Von mir aus dürfen sie hier mal lügen,wichtig ist, daß man sich den Opfern erinnert.
    Das Nazitum muss endgültig beseitigt werden, allerdings, treten heute,
    andere in diese Fußstapfen,vom linken Lager,
    aber es heisst ja auch treffender Weise, National S o z i a l i s m u s,nicht wahr,
    ihr Grünen Khmer und linken Mauermörder,ihr möchtet doch die Kritiker euerer kranken
    Phantasien,am liebsten,ebenfalls in Gesinnungs KZ deportieren lassen ?!

  2. Erst erblödet man sich Holger Arppe hier einen Artikel schreiben zu lassen und dann noch so eine Kleinkleckerei: Mimimi, das war gar kein Überfall weil man das ahnen konnte.

    Ich hoffe morgen wird es besser hier.

  3. Der Nichtangriffspakt hatte eine Geheimprotokoll. Damit wurde Polen zwischen Hitler und Stalin aufgeteilt. Stalin wollte die verlorenen Gebiete aus den letzten Kriegen zurück.

  4. Polen will Geld und der BT ein neues Denkmal der Schande.

    Bundestagsabgeordnete fordern Mahnmal für polnische NS-Opfer

    Im Bundestag hat dieser Aufruf mittlerweile 240 Unterstützer aus allen Fraktionen mit Ausnahme der AfD, wie die Initiatoren am Montag bekannt gegeben haben. Zu den Unterstützern gehören etwa die Vorsitzenden von FDP, Linken und Grünen, Christian Lindner, Katja Kipping, Bernd Riexinger und Annalena Baerbock. Vollzählig hinter dem Aufruf stehen die Grünen.
    (…)
    Der polnischen Regierung geht es um Reparationszahlungen, nicht so sehr um einen Erinnerungsort

    https://www.sueddeutsche.de/politik/zweiter-weltkrieg-polen-nationalsozialismus-mahnmal-1.4576538

  5. Jedenfalls ist es ein Märchen, daß der Polenfeldzug für Deutschland ein Handstreichsieg gewesen sei. 10.000 tote deutsche Soldaten innerhalb von 6 Wochen! Die Polen kämpften verbissen, hofften auf ein schnelles Eingreifen der Briten und Franzosen.

  6. Was genau ändert sich durch das monatelange Geplänkel an der Tatsache des Angriffs? Fakt ist, dass sich Deutschland und Russland Polen geteilt und einverleibt haben und das widerrechtlich

  7. Blimpi 29. August 2019 at 17:09
    Es ist mir völlig egal, ob es eine Lüge war, oder von mir aus ne Göttliche Eingebung,
    Fakt ist, daß hier ein perverses Verbrechen,von den Nazi Schergen,verübt wurde,
    welches in den Rassengesetze und der Judenverfolgung,über das Massakrieren,
    Hunderttausender Zivilpersonen seinen Höhepunkt fand. …
    ————–
    So ist es! Was soll das? Nun warte ich darauf zu erfahren, warum Heinrich Himmler in Polen Tausende von Juden ermorden lassen mußte. Darunter waren doch sicher welche, die schon vor dem Zurückschießen, ab 5:45, sehr feindselig gegen die Deutschen waren, oder? Hatte da einer bereits einen Deutschen umgebracht? Wie hieß noch der andere Jude? Grünspan? Na, nicht so wichtig!
    https://www.juedische-allgemeine.de/juedische-welt/ein-attentat-mit-folgen/

    Wenn das hier so weiter geht, auf PI, dann war das mal ein seriöser Internet-Auftritt!

  8. Fürchtet Euch nicht vor dem was war – habt Angst vor dem was ist und was noch kommen wird!!

  9. wenn schon nicht polen ist auf jeden fall
    Holland grundlos wie ein blitz ueber nacht angegriffen
    und erobert worden.

    bitte nicht die schreckliche nazi zeit hier
    verherrlichen, dann bin ich weg….

  10. @ VivaEspaña 29. August 2019 at 17:16

    Polen kann bei Putin Reparationen einfordern. Gründe gibt es genug wie Katyn usw. Nur wird es nicht passieren. Es hat sich rumgesprochen, wie leicht man Geld von der Regierung in Berlin bekommt.

  11. Was soll dieser irre Beitrag?
    Hier sieht man mal wieder, warum es in Deutschland mit einer konservativ-rechten Partei so lange dauerte: Weil zuvor stets Geschichtsrevisionismus, Bewunderung für den NS-Staat und Antiamerikanismus damit einhergingen.
    Die AfD hält sich davon glücklicherweise fern.

  12. Wenn die Polen Reparationen für die Schäden im 2. Weltkrieg verlangen, dann verlangen wir Deutsche im Gegenzug unsere Ostgebiete zurück.
    Das wäre nur fair, stimmt‘s?

  13. Es gingen Grenzkonflikte zwischen Polen und Schlesiern(Deutschen) voraus. Die Polen kamen über die Grenze und stahlen, prügelten sich mit Deutschen und verlangten die Kohlegebiete in Oberschlesien. Es gab Sticheleien aber einen Krieg gegen Polen mit den Inszinierten Überfall auf Sender Gleiwitz zu starten war der absolut falsche Weg.

  14. Obwohl GB einen Beistandspackt mit POLEN abschloß-
    blieb STALINS Angriff und die Annektierung großer polnischer Gebiete durch RUSLAND ohne Folgen.
    Lediglich DEUTSCHLAND wurde seitens GBs der Krieg erklärt!

  15. Hitler hatte die Ideologie vom Lebensraum und von der Minderwertigkeit der östlichen Völker. Er hat diesen Krieg von langer Hand vorbereitet. Sicher sind und waren die Polen keine Waisenknaben, aber die Auseinandersetzungen wurden von den Brieten nach dem Ersten Weltkrieg als Samen gelegt. Hitler hatte gewaltig einen unter der Laube! Heute kommen wir mit unserem eigenen Territorium nicht klar und die Polen zeigen uns, wie man sich den Ärger vom Hals hält. Wir holen uns den Tod ins Haus und am Ende können wir nur noch auf Hilfe aus dem Osten hoffen.

  16. Kein Überfall? Geht’s noch? Man ist ja einiges gewohnt hier, aber das ist doch wohl allerunterste Schublade: die armen Nazis konnten gar nicht anders als die Welt in Brand zu stecken und Millionen in Unglück und Tod zu stürzen, oder was?

  17. Das ist mir alles von sowas egal.
    Was interessieren mich die Ereignisse von vor 80 Jahren?
    Halten wir den Dänen und Schweden vor das sie im 30-jährigen Krieg Deutschland fast entvölkert haben?

  18. Jaaaah jaaaaah brauner, der HITLER STALIN PAKT war nur ein spaß unter soziologen äh nö sozialisten

  19. Polen wurde nun mal durch England und Frankreich ermutigt Deutschland zu provozieren, schließlich in Stich gelassen, und hat den Kürzeren gezogen. Im Grunde wollte Polen selbst auch ein eigenes Großreich, von der Nordsee bis zum Schwarzen Meer, und hatte berechtigte Hoffnung auf den Beistand der Allierten. Grundsätzlich war das ein regionaler Konflikt, der auf damals übliche Art gelöst wurde. Afrikaner und Asiaten haben Franzosen und Briten in ihren Ländern auch nicht mit Willkommenskultur begrüßt, und den roten Teppich ausgerollt. Das wurde blutig durchgesetzt, interessiert heute aber niemanden mehr. Die blöden sind nur die Deutschen, da feiert man den 1. September noch als Beginn des 2. WK, den man am Ende verloren hat, mit dem Untergang ein Drittel seines Landes an Polen abtritt, und sich noch die Rechnung für Warschau servieren lässt. Da fehlt wirklich nur noch ein weiteres Denkmal, um sich demütig in der eigenen Schuld zu wälzen. Man schaue nach Japan, kein Wort des Bedauerns.

  20. Polen verdankt dem Deutschen Reich seine Existenz (1916).
    Polen hat nach dem 1. Weltkrieg vier Kriege mit seinen Nachbarn geführt.
    Polen hat sich Posen, Westpreußen und Ostoberschlesien einverleibt.
    Polen hat völkerrechtswidrig den Korridor Pomerellen militarisiert und den deutschen Transitverkehr von und nach Ostpreußen terrorisiert.
    Polen hat die nun auf seinem Territorium lebende deutsche Minderheit tyrannisiert und bis aufs Blut schikaniert.
    Polen wurde von den damaligen Großmächten England und Frankreich, denen mehr als die Hälfte der Welt gehörte, hofiert, beschützt und wahrscheinlich auch gegen Deutschland aufgehetzt.
    Im Osten brach sich der mörderische Kommunismus mit Holodomor, dem Roten Terror und Millionen Toten Bahn.

    Aber Deutschland ist böse und alle anderen sind liebe süße Kaninchen mit Kulleraugen.

  21. „Wir werden den Deutschen den Krieg aufzwingen, ob sie wollen oder nicht. („1939, Der Krieg der viele Väter hatte von Gerd Schultze-Rhonhof).

  22. Schreib nicht so ein Schei** !

    Den Überfall gab es tatsächlich. Lies mal die Geschichtsbücher.
    P.S.: Bin deutscher Patriot.

  23. Mic Gold 29. August 2019 at 17:32
    Goldfischteich 29. August 2019 at 17:24

    Wenn das hier so weiter geht, auf PI, dann war das mal ein seriöser Internet-Auftritt!
    ———–
    Seriös ist für mich lediglich die Guido-Knopp-Show und sonst gar nichts.
    ———–
    Ich meinte das in dem Sinne, daß hier Themen diskutiert werden, durchaus kontrovers, daß man viele interessanter zusätzliche Informationen und Links angeboten bekommt. OK, „seriös“ war nicht der passende Begriff, ich habe mich vergriffen. Eher interessant, informativ, Informationen, die man in den MSM nicht bekommt, etc.

    Dafür nehme ich auch manchen Schreiber in Kauf, Manfred Kleine-Hartlage gehörte allerdings noch nie zu ihnen. Das wurde einmal mehr bestätigt, und was Kewil damit zu tun hat, wüßte ich gern.

  24. Wenn ich später noch die Zeit finde schreib ich Dir mal, wie das so war.
    Setzen! 6 !

  25. ja, polens kavalerie war gaaaaaaaar furchterbahhhhhhhhhr, da blieb dem quoten ausländer aus braunau nur überfall oder schlaganfall, kemil, das ist sogar für dich unter aller sau, obwohl……

  26. Man kann gar nichts glauben, es sei denn, man war dabei.
    Und selbst da kann man sich noch täuschen (lassen).

    Wichtig ist die Gegenwart und Zukunft:
    Alle wollen nur dein Bestes, dein Geld: Polen, Italien, Griechenland.

  27. @ PI_NEWS

    Wenn ihr noch eine Weile verweilen wollt, nehmt besser grossen Abstand von solchen Geschichtsverweigerern. Sonst nimmt das ein böses Ende unter der „merklischen Regierung“!

  28. @ VivaEspaña 29. August 2019 at 17:39

    Westlinke wollen die Schuld an Katyn immernoch den Deutschen zuschieben. Dabei ist alles bewiesen.

  29. Jedenfalls kann man sagen, dass die Lage 1939 doch recht kompliziert war, siehe z.B. bei Stefan Scheil.

  30. Dass es nach Versailles ohnehin nur eine Frage der Zeit war, bis es wieder eskaliert, dürfte heuer kein Historiker mehr bestreiten. Die Frage war lediglich, wer den ersten konkreten Schritt unternimmt und das war Deutschland unter Hitler.
    Interessant hierzu die zwei Artikel von 2015, als es zwischen Moskau und Warschau einmal wieder mächtig im Gebälk knirschte.

    Diplomatischer Eklat: Russland wirft Polen Mitschuld am Zweiten Weltkrieg vor (Quelle: SPIEGEL

    Russland gibt Polen Mitschuld am Zweiten Weltkrieg (Quelle: Welt-Online)

  31. Gleich in den ersten Kommentaren zeigt sich, wie tief doch die Indoktrination zum Bekenntnis und zur Unhinterfragbarkeit der deutschen Alleinschuld sitzt.
    Schon der erste hier, Kommentator Blimpi, unterstellt eine mögliche Absicht, mit der historischen Richtigstellung, daß der Kriegsbeginn eben kein Überfall war, (was bei amerikanischen und britischen Historikern längst unstrittig ist) würde oder könne eine Reinwaschung von den Verbrechen des Nationalsozialismus stattfinden.
    Ein hypermoralisches Alarmgeschreie, wie man es eigentlich nur von moralknebelnder linksdespotischer Seite kennt.
    Ein trauriges Beispiel dafür, wie fest das nachkriegszeitliche „Reeducationprogramm“ des Geschichtsunterrichts der Sieger in Verbindung mit der Indoktrination der deutschhassenden 68er, deren Geschichtsbild und geistige Heimat ausschließlich Auschwitz ist, noch immer sitzt.
    Wie es aussieht, sitzt so manch deutschem Mea-Culpa-Jünger das fremd- und selbstübergestreifte Sühnehemd auch mnach über 70 Jahren immer noch wie angegossen.
    Man hätte sich inzwischen auch mal weiterbilden und über den nationalen Tellerrand der Schande auch mal ins Ausland schauen können, was die dort inzwischen so auf den Tisch bringen, anstatt den auf ewig faden deutschen Einheitsbrei der Dauerhartschuld in sich hineinzufressen.
    Au Backe…

  32. Mag alles sein, interessiert aber die Wähler von 2019 NICHT DIE BOHNE!

    Hört auf mit dem 3. Reich, es führt zu nichts!

  33. VivaEspaña 29. August 2019 at 17:42
    Man kann gar nichts glauben, es sei denn, man war dabei.
    Und selbst da kann man sich noch täuschen (lassen).

    Wichtig ist die Gegenwart und Zukunft:
    Alle wollen nur dein Bestes, dein Geld: Polen, Italien, Griechenland.

    Putin hat mit seiner Giftkammer (den Staatsarchiven) einen mächtigen Trumpf in der Hand; gibt er die Akten von 1925-1939 frei, dürfte es für einige Länder eventuell sehr peinlich werden.

  34. Es geht nicht darum um sich vom Schmutz reinzuwaschen sondern ihn gerecht zu verteilen. Aufarbeitung von Geschichte, heißt alles kommt auf den Tisch von deutschen Kriegsverbrechen bis zu Kriegsverbrechen der Alliierten, wie die Massentötung deutscher Zivilbevölkerung und Kriegsgefangener.
    So wie heute geht ehrliche Geschichtsaufarbeitung jedenfalls nicht

  35. Diesen Artikel finde ich sehr, sehr fragwürdig. Es war ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg, egal ob man es ahnen konnte oder nicht. Die Aufteilung Polens stand in einem geheimen Zusatzprotokoll, das konnten die Polen nicht wissen. Außerdem zeigt ja gerade dieser Pakt die Aggressionsabsichten Hitlers.
    Ich versuche immer, meinen Bekannten zu erklären, dass die AfD nicht Nazi ist, weil sie sich auf Stauffenberg berufen. Aber bei solchen Artikeln wird es mir sehr schwergemacht.

  36. Vieles war nicht so, wie man das dem Blödmichel eingetrichtert hat und immer noch eintrichtert. Der 1. WK wurde lang vorbereitet von der „angloamerikanischen Achse des Guten“, Frankreich und Russland. Die Kriegserklärung war eine bittere, logische, vielleicht wirklich nicht vermeidbare Reaktion. Der 2. WK war ebenfalls eine Reaktion auf die Unmenschlichkeit von Versailles. Man wirft den Deutschen Hass und Rassismus vor, was war das Verhalten von Frankreich, England vor allem, von Russland und von Amerika? Ihr Recht? Wieso? Wer hat ihnen das Recht dazu gegeben, die Welt unter sich aufzuteilen, Millionen Menschen zu ermorden, Kriegsverbrechen zu begehen, damit ungestraft davonzukommen? Niemand.

  37. Oh mein Gott!

    Wir werden alle sterben. Mal wieder eine Prognose. Für 2100. Nun gut, die, die diese Prognosen schreiben, leben dann nicht mehr und können nicht mehr zur Verantwortung gezogen werden.

    „Der Weltklimarat IPCC rechnet bei einer Erderwärmung von höchstens zwei Grad Celsius mit 280 Millionen Flüchtlingen wegen steigender Meeresspiegel. Das geht aus einem Entwurf eines Sonderberichts über die Ozeane und die weltweiten Eisvorkommen hervor, welcher der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag vorlag.“

    Sie wissen, der IPCC ist dasjenige Gremium, das die Arktis schon 2015 eisfrei gesehen hat?

    Aber keine Panik, weder die Arktis noch die Antarktis schrumpft…

    Sie haben was Anderes in der deutschen Presse gelesen? Nun hier sind die echten Daten:

    https://neptune.gsfc.nasa.gov/csb/index.php?section=234

    Ich will ja gar nicht mit der dummen Mathematik kommen, wie viel grönländisches Eis überhaupt zusätzlich schmelzen KANN, wenn im Winter die Temperaturen von -18 auf -16 Grad steigen, im Sommer die Temperaturen von 11 auf 13 Grad und die Saison der Eisschmelze maximal zwei Monate verlängert wird.

    Wir reden hier von Jahrtausenden.
    Nun gut Einschränkung, ich rede von jahrtausenden…

  38. @ Descubridor 29. August 2019 at 17:55

    Stauffenberg war ein Nazi. Er ist gerne in den Krieg gezogen. Erst als der Krieg sicher verloren war, kam es zur Aktion. Seine Ziele waren dabei sicher nicht demokratisch.

  39. Manchen Schlafschafen sei gesagt, daß Polen im Jahre 1933 Frankreich zweimal zu einem Zweifrontenkrieg gegen Deutschland aufforderte, was Frankreich ablehnte. Komme mir also niemand mit dem armen Polen, daß vom bösen Deutschland überfallen wurde. Im Übrigen zündeln die Polen gerade eben schon wieder gegen die Russen.

  40. Meine Güte, was soll denn dieser Beitrag, kewil?

    Inwieweit wird der Kampf gegen das größte Regierungsverbrechen seit 1945 (siehe letzten Artikel von Hübner, gemeint ist die Grenzöffnung 2015), durch solche Thesen gefördert? Warum beschäftigen wir uns immer wieder schönrednerisch mit den nationalsozialistischen Massenmördern – und jammern dann über die Nazi-Jauche, die über der AfD ausgekippt wird?

    Unser aktuelles Problem sind nicht die NS-Jahrhundertverbrecher!
    Überlasst doch endlich dieses Thema den Historikern!

    Uns eint der Kampf gegen die Massenmigration, gegen ihre furchtbaren sozialen Folgen, gegen die Blindheit einer unheiligen Allianz aus Regierung, Relotius-Qualitätsmedien, Gewerkschaften, Kirchen, etc.

    Möge die AfD einen bemerkenswerten Erfolg bei den kommenden Landtagwahlen erzielen!

  41. @Blimpi
    „Von mir aus dürfen sie hier mal lügen“

    Das kann ja wohl nicht ihr ernst sein? Die Lüge, ist der Anfang vom Ende….

  42. Posterman 29. August 2019 at 17:35
    Kein Überfall? Geht’s noch? Man ist ja einiges gewohnt hier, aber das ist doch wohl allerunterste Schublade: die armen Nazis konnten gar nicht anders als die Welt in Brand zu stecken und Millionen in Unglück und Tod zu stürzen, oder was?
    ————————————————————————
    Nicht gleich in Schnappatmung verfallen.
    Es geht hier um die Richtigstellung eines historischen Begriffs, der auch aus linksindoktrinären Gründen aufrechtrecht erhalten wurde und der die damalige Situation unzutreffend und einseitig beschuldigend beschreibt.
    Weder sollte jetzt eine Welt für Sie zusammenbrechen, noch ist aus PI eine Hardcore-Naziseite geworden!

    Es geht um nichts anderes als die wahrheitsgemäße Einordnung historischer Zusammenhänge.
    Wollen Sie die Geschichtsschreibung auf ewig den psychopathologischen linken Anschwärzern und grünen Abschaffern Deutschlands überlassen?

  43. Haremhab 29. August 2019 at 17:58
    @ Descubridor 29. August 2019 at 17:55

    Stauffenberg war ein Nazi.

    Er war Reaktionär, Militarist und wegen mir auch Revanchist für 1918.
    Er ist nie Mitglied der NSDAP, geschweige denn überzeugter Nazi gewesen.

    Immer erst denken vorm schreiben.

  44. Das ist aber nun wirklich fake news, was soll denn das jetzt hier? Hitler sprach doch selber davon, Polen „ausradieren“ zu wollen und schloß mit den Russen den Hitler-Stalin Pakt. Die beiden Mächte hatten also vorher klar geplant, sich Polen zu teilen. Polen störte auch als Zwischenstaat beim geplanten Angriff auf Russland und musste weg. Vielleicht hätte man einen Krieg mit Polen wegen der unüberbrückbaren Differenzen wegen Danzig usw. noch als unausweichlich verstehen können, aber was ihn vom Überfall unterscheidet ist eben auch, dass der Sieger danach gewöhnlich einen Friedensvertrag diktiert und sich seinen Teil nimmt. Hier aber wurde Polen als erledigt und abgewickelt betrachtet und Hitler wollte wohl das ganze polnische Volk ausrotten, aussterben lassen oder umerziehen. Wie die Sozialisten eben so sind, wir kennen sie ja! In diesem Prozess befindet sich ja das Deutsche Volk heute selbst gerade. Und da wird dieser Krieg halt zum Überfall, zum Vernichtungskrieg, wie Hitler den Krieg im Osten ja frei heraus nannte. Die Polen haben nach dem Krieg ebenfalls ein enormes Unrecht getan, indem sie die laut Siegerkonferenzen beschlossene Besetzung der Ostgebiete einfach als endgültige Aneignung angesehen haben. Sie haben unter schrecklichsten und unmenschlichsten Untaten die dortigen Deutschen vertrieben, erschlagen und enteignet. Es gab nie einen Friedensvertrag oder ein Abkommen der Siegermächte, wonach die Ostgebiete von Deutschland abgetrennt und von Polen anerktiert werden sollte. Man setelle sich vor, die Franzosen hätten in ihrer Bestatzungszone einfach die Deutschen vertrieben oder ermordet und sich das Territorium einfach einverleibt. So haben es aber die Polen, mit Hilfe und Duldung der Russen, gemacht. Die Russen haben übrigens einfach ihren besetzten Teil Polens bis heute behalten. Und die Krönung sind wieder unsere Schweinepolitiker gewesen, die nach bzw. bei der Wiedervereinigung den Polen die Ostgebiete einfach geschenkt haben und die Oder-Neiße Grenze staatsrechtlich anerkannt haben. Rund ein Drittel von Deutschland einfach so verschenkt per Federstrich und wie immer bei wichtigen Dingen wurde das Deutsche Volk natürlich NICHT gefragt. Und im GEZ Zwangsfunk hat man damals auch nichts davon gehört, das wurde schön unter den Teppich gekehrt. Die Russen und Polen haben übrigens bis heute noch je die Hälfte von Ostpreußen. Gorbatschow wollte angeblich den russischen Teil bei der Wiedervereinigung an Deutschland zurückgeben, worauf Kohl angeblich sagte: „Nicht geschenkt!“ So sind unsere Schweinepolitiker eben, für ein Linsengericht ihrer Wiederwahl oder ihren zweifelhaften armseligen Ruhm würden sie nicht nur ihre Großmuttter verschenken, sondern womöglich das ganze Vaterland. Und was interessiert es den gewöhnlichen Deutschmichel auch, auch heute wollen sie die ganze Nation abschaffen und unsere Souveränität an einen links-globalistischen EUDSSR-Staat verscherbeln. Der Michel wählt sie dafür begierig wieder.

  45. @vogelfreigeist 18:03

    bitte auch die polnischen Landkarten
    berücksichtigen, in denen
    das polnische Staatsgebiet
    bis zur Elbe reicht.
    einfach mal zur Kenntnis nehmen
    und Folgerungen ziehen.
    (wäre unter heutigen Gesichtspunkten
    vielleicht sogar eine Option, wenn im Westen das Kalifat ausgerufen wird.
    Undenkbares denken!)

  46. michelx 29. August 2019 at 17:40

    „Wir werden den Deutschen den Krieg aufzwingen, ob sie wollen oder nicht. („1939, Der Krieg der viele Väter hatte von Gerd Schultze-Rhonhof). “

    Bei diesem Video werden die Zusammenhänge genau erklärt. Sehr aufschlussreich.

  47. Es ist nicht zu fassen, wie viele hier gar nicht begreifen, worum es lediglich geht.
    Gibt es denn auch auf patriotischer Seite so viele Hirngewaschene und historisch Unbeschlagene?
    Oder ist es einfach nur zu heiß?
    Nein, die eingetrichterte Dauerschuld scheint bis an ihr Lebensende unverrückabr drinzusitzen.
    Typisch deutsch:
    „Des habe mer so gelernt. So war´s, so isses und so wird´s bleibe.“
    Na dann gut Nacht und lasst Euch Eure Schuld nicht rauben, was habt Ihr sonst?

  48. Heisenberg73 29. August 2019 at 17:52
    Mag alles sein, interessiert aber die Wähler von 2019 NICHT DIE BOHNE!

    Hört auf mit dem 3. Reich, es führt zu nichts!
    ———-
    Es führt sehr wohl zu etwas, nämlich dazu, daß Leser, die hier viele positive Informationen über die AfD bekommen, einmal mehr bestätigt bekommen, was einige ihrer Kollegen und Freunde schon immer sagen: Da sind Ultrarechte, Neo-Nazis und ähnliche böse Menschen versammelt.

    Es scheint die Absicht von PI zu sein, das zu vermitteln, sonst käme das Thema 1. September 1939 nicht in dieser Form, besser gar nicht hier auf. Die Lasswellsche Formel gilt bis heute, was dem lieben Kewil nicht unbekannt sein dürfte:
    Wer sagt (Sender)
    was (Inhalt)
    wann (Zeitpunkt)
    wie (Form)
    wo (Ort)
    auf welchem Weg (Kanal)
    zu wem (Empfänger)
    mit welchem Ziel (angestrebtes Ergebnis)
    mit welcher Wirkung (erreichtes Ergebnis)
    http://www.betriebswirtschaft-lernen.net/erklaerung/lasswell-formel/

  49. Bei Steinmeier und Trump gibt es immerhin einen von beiden, der sich blitzartig umstellen kann und wird, wenn er erfährt, daß man ihn mit der Unwahrheit gefüttert hat. Also, wie kommt man an Trump heran, um ihm die wahre Geschichte zu verklickern?

  50. Himmel Krutzitürken!!! Kann man sich nicht mal informieren, weiterbilden. In Quelle aus dem Ausland lesen. Immer dieser fast genetisch bedingte Schuldreflex der Deutschen. Vollkommen unreflektiert. Das hat nichts mit Nazi oder AfD oder sonst was zu tun. Aber Wahrheiten müssen Wahrheiten bleiben oder werden. Wenn man nicht mal bereit ist in Betracht zu ziehen, daß vielleicht nicht alles so wahr wie einem eingehämmert wird ist man vor allem eins- ein dummes Schlachtschaf-

  51. Wir haben in zwei Weltkriegen beklagenswerte Weltgeschichte geschrieben ! dies wird solang wie sich die Erde noch dreht, in Stein gemeißelt sein. Glaubt Ihr Kameraden wir sollten hier über Dinge diskutieren die wir sowieso nicht mehr ändern können. Wie hier augenblicklich diskutiert wird ist teilweise niedriges Niveau.
    Sonntag sind Wahlen in Sachsen und Brandenburg ,also ein wenig verminderter in Sachen was einmal war.

  52. Ich jedenfalls habe begriffen, daß hier, auf PI, nicht wichtig ist, daß am 1. September für die AfD günstige Wahlergebnisse erzielt werden, sondern daß, im Gegenteil, potentielle Wähler abgeschreckt werden. Mir macht keiner weis, daß es nicht Absicht war, Kewil, dieses Thema jetzt vorzuführen.

  53. Die meisten Deutschen sind sowieso dumm. Und von Geschichte haben sie Null Ahnung.
    Was soll man da „erklären“. Sie wollen vor allem mit der Masse mitlaufen, weil sie sich davon Sicherheit versprechen.

  54. Kaeskopf:
    Holland uberfallen ? die Deutsche soldaten konnten hier leichter herein spazieren als in Osterreich.
    Wen mann hier in den den 30 er jahren Adolf beleidigt hat wurde man vor gericht gezerrt
    wegen beleidigung befreundet staathaupt.
    Rotterdam wurde bombardiert um die Engelander keinen hafen zu benutzen.
    Nach 2 tagen wurde mann schon das Holl arbeitsamt zum arbeitseinsatz in Deutschland geschickt.
    Die Oranje familie war schon 3 tage zu vor abgehauen.
    So weit das „‚ neutrale holland“‚

  55. Mir scheint, als ob in den letzten zwei Jahren immer mehr Medienllute einen regelrechten Narren gefresen haben an dieser unseeligen Zeit zwischen 1933 und 1945. Es ist doch nun mittlerweile völlig wurst, was genau (wer wen zuerst) damals usw. Meine Güte. Dieser sch*** Krieg war schlimm genug. Das weiß nun wirklich schon jeder Dummkopf. Das immer häufigere Aufkochen dieser bis zum Himmel stinkenden Suppe macht das Gros der Deutschen mittlerweile nicht mehr „sensibler“ für dieses Thema, sondern mittlerweile nur noch immer genervter dazu. Das zumindest ist mein Eindruck in meinem näheren und auch weiteren Bekannten- und Arbeitsumfeld. Immer mehr Leute schalten das GEZ-TV weg, wenn sie diese schwarzweißen Flimmerfilmausschnitte beim Durchzappen entdecken. Und die Tageszeitungen werden (wenn überhaupt noch) wiederum so gelesen wie zu DDR-Zeiten: Es interessiert die Sportseite und evtl. noch die Seite mit den Traueranzeigen. Alles andere wird mittlerweile schon wieder lustlos durchgeblättert.

    Und wenn nun auch ihr hier bei PI-NEWS diese Suppe tatsächlich zum x-ten Mal aufkochen wollt, dann wären evtl. genauere Quellenangaben nützlich, auf welche der Herr Manfred Kleine-Hartlage seine Thesen stützt.

  56. Unter einem „Überfall“ versteht man schließlich einen völlig überraschenden Angriff aus heiterem Himmel, mit dem keiner gerechnet hat. Das arme, kleine Polen, unerwartet nachts überfallen vom riesigen Nachbarn. Und genau dies ist das historisch völlig falsche Bild, das mit der Realität nichts gemein hat

    Jetzt werde ich mal sauer: Derwegen (sic) ist auch islamische Invasionen 2015 – wie von der gesamten Nomenklatura verkündet und reingelassen – komplett normal. Kein Grund, sich aufzuregen. Alle wieder hinlegen. Massenmorde mit Einladung sind gute Massenmorde. Eine Entschuldigung findet sich immer. Erinnert an die Spitzfindigkeit „Invasoren sind keine Invasoren, wenn sie eingeladen sind. Dann ist das keine Invasion.

    Nein, diesen legalistischen Weg von damals bis Merkill gehe ich nicht.

  57. Die Toten lassen sich nicht aufrechen.
    Aber es stört schon das Andere Länder sich nicht für Ihre Untaten erklären.

    Belgien: Kongo etwa 10 Millionen Tote
    Frankreich: Koloniales Marokko,
    Holland: Burenkrieg,
    Stalin hat es auf 60 Millionen Tote gebracht
    Spanien: Auslöschung der Inkas. Noch heute wird Katalonien als Enklave gehalten,
    England Überall, Selbst heute übernehmen sie nicht die Verantwort für Hongkong.
    Der Islam und der Agierende sollen 250 Millionen Tote produziert haben.
    Der II Weltkrieg insgesamt etwa 60 Millionen Tote. Das war auf allen Seiten schrecklich.
    (In meiner Familie, mütterlicher Seite, sind von 6 Männern 5 getötet worden. Brüder, Väter… Keine Nazis. Eher mit Bürgerliche Gesinnung. Sondern Mensch, die Ihre Pflicht als Soldat oder im Bergwerk taten).

    Der Sklavenhandel in Afrika wurde auch durch die Einheimischen Afrikanern organisiert. Es war üblich aus dem gegnerischen Stamm Menschen in Sklaverei zu bringen. Sie wurden dann nur weiterverkauft.
    Muslime haben in Afrika den kontinentalen Sklavenhandel bestimmt.

    Ein wenig Demut anderer Täte gut.

    Geschichtsfollklore, der ewigen Demut ist nicht angebracht. Die Lehren sind zu ziehen.

    Hierzu gehört auch, die Erkenntnis, dass die Kulturellen Unterschiede nicht innerhalb einer Gesellschaft auszufechten sind.
    Grenzen wurden nicht umsonst erfunden.

    Aus der Vergangenheit Lernen um die Zukunft vorausschauend und Verantwortlich zu gestalten, ist das Ziel

  58. An alle Schlafschafe, die gerade in Schnappatmung verfallen. Bitte nehmt euch Zeit, anstatt vor der Glotze die Aktuelle Kamera zu schauen und informiert euch aus Quellen von allen Seiten, auch internationalen, über die Ursachen des zweiten Weltkrieges. Ok, es kostet Zeit, aber es lohnt sich. Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!

  59. @Etrusker 18.14 Uhr

    „Das hat nichts mit Nazi oder AfD oder sonst was zu tun.“

    ————————————–

    Mit Verlaub: Das entscheiden nicht Sie.

    Wir leben in einer Zeit, in der Grüne und Linke die Bürger Deutschlands mittels mehrerer kollektiver Hysterien in den Würgegriff nehmen. Gemeint ist u.a. der „Kampf gegen Rechts“ und der „Schutz des Klimas“.

    Es ist nicht hilfreich, dem Dumm-Links-Grün-Medienkartell immer wieder Steilvorlagen zu liefern, mit denen sie ihre Hysterien bequem befeuern können.

    Ich kann nur hoffen, dass die AfD künftig genügend Abstand zu diesem Minenfeld einhält.

    Nochmals Sieferle (verzeihen Sie die Wiederholung, aber er hat es einfach super-treffend ausgedrückt):

    „Die Strategie der Diskriminierung mußte daher darauf zielen, die AfD in der Wahrnehmung der Wähler in die Nähe rechtsradikaler oder antisemitischer Positionen zu bringen. Wenn dies gelang, konnte der verbreitete ‚Kampf gegen rechts‘ gegen die AfD gerichtet werden, und damit wäre die einzige Opposition gegen das Regierungskartell ausgeräumt.

    Umgekehrt bedeutet dies, daß die AfD alles vermeiden muß, was zum Erfolg dieser Strategie beitragen kann. Sie muß dabei gegen Provokateure, aber auch gegen irregeleitete Anhänger kämpfen.“

    Quelle: Sieferle an Klonovsky
    http://www.michael-klonovsky.de/artikel/item/307-der-ganz-europa-destabilisierende-wahnsinn-der-grenzoeffnung

    Die AfD braucht auch im Westen 20%.

    Besserwisserei in Sachen Nationalsozialismus trägt hierzu nichts bei.

    Kewil: Bitte antworten Sie hier im Forum!

  60. Kewill ich nicht mehr lesen. Diese geschichts-klitternden Aufsätze schaden dieser an sich guten Plattform. Politisch Inkorrekt, aber mit Korrektheit. Meine Meinung.

  61. war polen damals wirklich die unschuld vom lande?
    oder gab es tatsaechlich massenmorde an deutschen zivilisten ( nur 1 beispiel: bromberg)? gab es plaene, das deutsche reich zu erobern und berlin quasi als west-hauptstadt zu etablieren?

  62. @Kluge_Hand 29. August 2019 at 18:32
    Sehe ich ganz genauso. Man muss sich nicht dauernd von irgendetwas distanzieren. Aber man muss die Wähler langsam gewinnen.

  63. bin entsetzt über den Artikel – soll die Gehirnwäsche jetzt plötzlich von der anderen Seite losgehen?
    Und was kommt als Nächstes: eine Relativierung der Verhältnisse im Warschauer Ghetto ?

  64. Joppop 29. August 2019 at 18:27
    Kaeskopf:
    Holland uberfallen ? die Deutsche soldaten konnten hier leichter herein spazieren als in Osterreich.
    Wen mann hier in den den 30 er jahren Adolf beleidigt hat wurde man vor gericht gezerrt wegen beleidigung befreundet staathaupt.
    ———–
    Leider richtig! Wie auch in Frankreich die große Mehrheit der Bürger kollaboriert hat.
    Aber es gab auch Widerstand:

    Op de hoek van de straat staat de NSB-er
    het is geen man
    het is geen vrouw
    het is een rasplebejer

    Met een krant in zijn hand
    staat hij daar te venten
    verkoopt zijn Volk en Vaderland
    voor zes losse centen

    Jetty Paerl – Op de Hoek van de Straat staat – 1942
    https://www.youtube.com/watch?v=Ph3iGB_dwYQ

    Jetty Paerl. Joods Amsterdam. Joodse sporen in Amsterdam en omgeving
    http://www.joodsamsterdam.nl/jetty-paerl/

  65. Bitte nach vorne schauen.
    Hier wird auf einem polnischen Twitter-Acount eine Auseinandersetzung zwischen
    Schwarzafrikaneren mit Macheten in Berlin gezeigt. Kommentar: Sollso etwas auch in Polen oder anderswo in Osteuropa vorkommen?
    Klick:
    https://twitter.com/BasedPoland/status/1167096751804833792

    BasedPoland
    ? @BasedPoland

    The new Europe…

    A group of migrants armed with machetes and knives fights for control of an area in #Berlin #Germany.

    You won’t see scenes like this in #Poland, #Hungary, #Lithuania,the #CzechRepublic or #Croatia

  66. dr.ngome 29. August 2019 at 18:39
    war polen damals wirklich die unschuld vom lande?

    Nein, mit Sicherheit nicht.
    Man kann sich die Äußerungen des damaligen KPD-Chefs Thälmann über Polen zusammensuche, die waren alles andere als freundlich.
    Polen erhielt mit dem Friedensvertrag von Brest-Litowsk vom Kaiserreich geografische Garantien und eine Zahlung in Millionenhöhe (damals noch Goldmark)
    Nach Versailles begannen in Polen zum Teil entsetzliche Pogrome an den Deutschen in den Ostgebieten.
    In der damaligen Tschechei wurden Deutsche ebenfalls systematisch diskriminiert, allerdings nicht in einem solchen Ausmass wie im heutigen Polen, wo man ab 1919 systematisch Deutsche vertrieb und eine bis heute unbekannte Zahl ermordete

  67. die afd bekommt nicht eine stimme mehr, wenn sie auf den nationalmasochistischen zug der systemparteien aufspringt!
    fuer die bleibt sie immer nazi.
    agitprop-luegen gegen unser volk…insbes. die kollektivschuld- und die alleinkriegsschuldluege gehoeren laut angeprangert. wenn man deshalb nazi gescholten wird, ist es halt so.
    wir haben die beweise- unsere feinde nur die luege!

  68. Babieca 29. August 2019 at 18:42
    Jetzt geht hier wieder die Post ab!

    :))

    Wenn man das hier so liest, dann könnte man auf die Idee kommen, sich eine (funktionierende) EU zu wünschen. 😯

  69. Joppop 29. August 2019 at 18:39
    Bedenke: Mao 20 millionen !

    Ich bin gerade zu faul zum recherchieren;
    In China gelten laut Forschungen in Hongkong 40 Mio. als gesichert.
    Und da ist noch nicht einmal die japanische Besatzungszeit inbegriffen

  70. Überfall auf Polen – genau wie Kewil sagt – ist dummes Zeug.

    Nichts weiter als Sieger-Geschichtsschreibung, hat mit den Fakten nichts zu tun.

    Ansonsten müssen wir Sonntag die Wahlen gewinnen.

    DAS GEHT VOR.

  71. Die Geschichte wird immer von den Siegern geschrieben. So war es früher und so wird es auch immer bleiben. The Winner takes it all. Der Sieger bestimmt. Es gibt bis heute auch noch keinen Friedensvertrag mit den einstigen Kriegsgegnern des 2. Weltkrieges. Die bedingungslose Kapitulation des deutschen Reiches mit einem Waffenstillstand machte es möglich Deutschland von den Siegermächten zu besetzen. Es ist auch per 2+4 Vertrag nicht vorgesehen einen Friedensvertrag zu unterzeichnen. Kommt nämlich dieser zustande, dann kommen alle Länder mit ihren Geldforderungen, Reparationszahlungen an. Das würde Deutschland Billionen € kosten. Dann lieber so alles lassen wie es ist und in die Zukunft schauen und die Vergangenheit hinter sich lassen. Was damals war ist geschehen und läßt sich nicht mehr rückgängig machen. Wir sollten alle zusammenstehen und in die Zukunft schauen. Nur das zählt. In Einigkeit und Recht und Freiheit.

  72. Die hysterischen Reaktionen der System-U-Boote zeigen, daß mit diesem Artikel wohl ein Nerv getroffen wurde.

  73. heute morgen im luegen-radio:

    der erste „voelkermord“ wurde von den deutschen begangen. an den hereros.
    weiss keiner der luegen-redakteure, was sich wirklich damals in afrika abspielte?
    oder geht es vielmehr darum, unser volk auf ewig im schuldturm darben zu lassen?

  74. Was am zweiten Weltkrieg ist keine Lüge!?

    Und wenn das so weitergeht, wird das noch kommende Event den zweiten Weltkrieg kalt aussehen lassen. Man sieht schon lange die Zeichen und man hätte schon lange reagieren müssen. Das tat man aber nicht und deshalb zähle ich heute Messer statt Schafe. Und die Messerzähler werden jeden Tag mehr…

  75. Wann kommt der Bus mit den Leuten, die solche Themen 2019 interessieren und deswegen AfD wählen?

    Das Thema ist toxisch, damit kannst du in der politisch-medialen Debatte und Großwetterlage der BRD nur verlieren.

    Was ist eigentlich heute bei PI los?

    Erst kriegt dieser furchtbare Arppe eine Kolumne und jetzt Kriegschulddiskussion?

  76. Die Kommentare werden immer radikaler:

    ——-
    Ich hätte es nie für möglich gehalten, solche Kommentare auf PI zu lesen.
    Das war’s erst einmal. Das wird auch nicht kompensiert durch Artikel von Herrn Hübner, im Gegenteil, sie sind für mich jetzt Feigenblätter.

  77. Mal ehrlich, genau jetzt ist die
    historische Aufarbeitung dieses Themas wenig hilfreich in Anbetracht bevorstehender Wahlen und der „Mobilmachung“ einer möglichst großen Wählerschaft für unsere Alternative für Deutschland.

  78. Wie schon viele Vorredner sagten: unnötiger Artikel.
    Mit „lass uns mal die Nazizeit neu bewerten“ gewinnste keinen Blumentopf, das gilt für rechtskonservative Internetseiten sowie für die AfD. Ist auch gar nicht die Frage, ob das nun ungerecht ist, dass einige (kleinere) Aspekte heute zu Ungunsten der damaligen Deutschen interpretiert werden. Ist einfach eine Frage der taktischen Klugheit den Finger nur in aktuelle Wunden zu legen.

  79. Sehr geehrte Erleuchtete,

    Sie glauben noch immer, daß es Weltkriege gab?
    Wo sollen die passiert sein? Auf welcher Welt denn? Wir leben alle in einer Computersimulation eines Alien (Nachforschen!). Die Simulation namens Kennedy wußte dies und hat es sogar verschlüsselt an uns Simulationen weitergegeben: „Es ist das Schicksal jeder Generation, in einer Welt unter Bedingungen leben zu müssen, die sie nicht geschaffen hat.“

    Simulierte Grüße
    GetGoing2

  80. … oh Wunder, darf man das eigentlich noch ungestraft sagen?
    Meine Verwandten aus den deutschen Gebieten vor dem 1. Weltkrieg, hatten nach den Versailler Vertrag nicht viel zu lachen. Viele Deutsche wurden von Polen totgeschlagen, entrechtet und unterdrückt! Es kursierten vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs die hochnäsigen polnischen Behauptungen, die Polen würden eh in ein paar Wochen in Berlin stehen und Deutschland endgültig niederwerfen! Und das, lange vor dem Ausbruch des Krieges! In ihrem Grössenwahn haben sie die Deutschen völlig unterschätzt. Sie glaubten tatsächlich, die Deutschen Soldaten wären, wie in Polen mit Pferdefuhrwerken und Säbeln unterwegs, ausserdem den Polen zahlenmäßig völlig unterlegen!
    Es kam dann anders, als gedacht! Die modernste Armee der Welt wies den stänkernden Polen die Realität und trieben sie in die militärische Bedeutungslosigkeit. Nach dem 2. Weltkrieg glich die Vertreibung und Mord an der deutschen Bevölkerung, einem Völkermord! Um Schlimmeres zu vermeiden, stimmten die Siegermächte einer „geordneten Umsiedlung“ zu. Trotz der okkupierten schlesischen und ostpreussischen Gebiete mit Schwerindustrie, Bergbau und der „Kornkammer“ Deutschlands, verkam Polen wiederum wirtschaftlich in der Bedeutungslosigkeit! Der Neid auf die fleissigen und innovativen Deutschen, ist bis heute in den Polenseelen tief verwurzelt! Denn Deutschland kommt ohne Polen ganz gut zurecht, umgekehrt wäre es sicher problematisch! Hauptsächlich hat Deutschland, nach Auflösung des Ostblocks, Polen die Hand gereicht und aus der Rückschrittlichkeit herausgezogen, damit sie wieder genug zu „fressen“ haben! Der Dank dafür zeigt sich in der Frechheit, dass trotz wertvollen okkupierten Gebieten und Milliarden Euros in Richtung Polen, immer noch revanchistisch eine „Wiedergutmachung“ verlangt wird! Ich trau denen sogar zu, einen neuen Krieg gegen Deutschland zu provozieren!

  81. Fakt dürfte sein, dass die gesamte H.tlerei in Deutschland rasch zusammengebrochen wäre, wenn sich Frankreich und GB an ihre Bündnisverpflichtungen gegenüber Polen gehalten hätten und einen Angriff auf Deutschland auch mit Bodentruppen begonnen hätten. Deutschland war damals bei weitem nicht so stark und hätte dem nicht viel entgegenzusetzen gehabt. So, und jetzt können die ganzen Auguren beginnen, ihre Mutmaßungen zu verbreiten, warum man das wohl nicht gemacht hat …

  82. VivaEspaña 29. August 2019 at 19:01

    Etliche neue Nicks.
    Solche Themen ziehen an wie Licht die Motten.
    Oder wie Schei§§e die Schei§§hausfliege.
    ——————————
    Richtig. Aber man sieht eben auch, wie dieses Thema immer von neuem fasziniert.

    Zu den Wählern der AfD habe ich aber eine andere Sichtweise.

    Die Wähler sind gefunden. Die wählen die AfD. Neue Wähler sind schwer zu bekommen, zu viel Angst haben die Menschen davor, aus dem Meinungskorridor herauszufallen.

    Die ich-würde-ja-AfD-wählen-wenn-Wähler sind keine Wähler.

    Vergesst es. Vergesst diese angeblichen toll vielen Wähler!

    Die wählen die AfD dann, wenn die AfD Merkel unterstützen würde. Oder würden sie wählen. Wenn.

  83. Also ganz ehrlich, wenn ich nicht akut nicht weiß, ob ich mit intaktem Hals, Bauch oder Rücken oder überhaupt lebend nach Hause komme, geht mir solche historische Aufarbeitung etwas am A vorbei.

    Kann man doch wirklich den Historikern überlassen.

  84. Ja der arme Hitler, musste doch glatt einen Verteidigungsangriff starten, da sich Polen nicht wie die Tschechei zum Protektorat umfunktionieren lies. Ich kann weder hier noch im Compact-Magazin diesen 3. Reich-Mist mehr lesen, werde mein Compact-Abo kündigen. Warum keine Wirtschaftsthemen etc. Es nervt!

  85. „Meine“ Greta-Freiheitsstatue wurde gestern gelöscht. Kommentare (von völlig unbekannten Nicks), die unter aller Sau sind, bleiben stehen. Was ist da los PI???

  86. Shalom!
    „Geheim- Diplomatie“?
    Das gab es und DAS gibt es. Noch heute!
    In einem anderen post hier habe ich heute die Frage gestellt, „… wie lange Geheim (-dienst) Operationen unter Verschluss bleiben. 60 Jahre? 90 Jahre?…“
    Wir, in der „DDR“ haben gelernt, das „Katyn“ von den Nazis verbrochen wurde.
    60 (!) Jahre nach dieser Lüge wurde die Wahrheit veröffentlicht!!!! Nach „Öffnung der Archive des KGB in Moskau“!!!
    Mir ist bekannt, das ein Ribbentrop ALLES daran gesetzt hatte, die offensichtlichen Grenzverletzungen der „neu gezogenen Grenzen“ mit Diplomatie beizulegen. DAS ist, so glaube ich, die vernüftige Lösung.
    Ohne diese Scheißzeit beschönigen zu wollen:
    Zur heutigen Zeit, auch aus Sicht Israels, wird immer wieder krampfhaft versucht, auf „diplomatischer Ebene“ den Grenzverletzern und Terroristen- leider auch im Lande selbst- die Waffen aus der Hand zu schlagen. Sie weisen ALLES ab!!! Mal nachlesen, wen’s interessiert…

    Die Parallele ist, das von Seiten des Angreifers IMMER GELOGEN WIRD!!!!
    Insofern sollten ALLE gewarnt sein!!!!

    Es gab die „Nürnberger Prozesse“. Groß aufgezogen!!!- von den Siegern, auch den Briten.
    Diese hatten und haben hier in Israel, bis heute, nicht den besten Ruf. Warum wohl?
    Nimmt man den Fall von „Katyn“ zu Rate, dann darf man sich fragen, WARUM die Kommunisten es den Deutschen in die Schuhe schieben wollten. Churchill hat’s abgesegnet!!!

    Derartige politische Sauereien auf den Schultern der einfachen, unbedarften Menschen auszutragen ist Geschichte und Gegenwart.

    Was mir bis heute unerklärlich ist:
    Die Polen wissen um „Katyn“. Sie kennen heute die Wahrheit.
    Warum biedern sie sich wieder dem „Freund ihres Feindes“ an?

    Unsere Juden und Überlebenden hier leben zu oft in Armut und Einsamkeit. Oft in hohem Alter.
    Waren und sind DAS die „Ausbeuter- Juden“? Die „Geldgeilen“ a la Soros ???

    Mußte ich mal loswerden … verzeiht mir bitte.

    Shalom!
    Z.A.

  87. Anstatt Wehrmachts-Folklore wäre ein Artikel zum Tagesschau-Hofer und den GEZ-Millionären viel zielführender. Die Deppen haben sich verplappert.

  88. Der Schuldkult ist die Hauptursache dafür, dass die heutigen Deutschen keinen Selbstbehauptungswillen haben und sich selber hassen. Deshalb ist es richtig, antideutsche Geschichtsfälschungen richtigzustellen.
    Wegducken und sagen „ist ja so lange her“ hilft nichts, wie man an den Reparationsforderungen aus Polen, Griechenland und co sieht.

  89. Viper 29. August 2019 at 19:14
    „Meine“ Greta-Freiheitsstatue wurde gestern gelöscht.

    Die war sehr schön. Ich habe sie noch gesehen.

    Stell sie doch noch mal ein.
    Today is another day.

    😀

  90. Heisenberg73 29. August 2019 at 19:15
    @ d-mark

    PI ist kein AfD Portal, aber AfD affin, so wie die meisten Leser und Kommentatoren.
    Wenn hier Rechtsradikale, Perverse und Nazis die Oberhand gewinnen, dann gewinnt man keine zusätzlichen AfD Wähler, sondern schreckt mögliche Wähler ab.
    Steckt euch euer Drittes Reich ins braune Loch. Mit der Nummer habt ihr seit 49 keine Wahl gewonnen und das bleibt auch so.
    ———
    So ist es. Intelligenz wird u.a. daran gemessen, wie weit jemand Zusammenhänge erkennen kann. Wer das nicht sieht, daß jeder einzelne dieser angeblich die Wahrheit verkündenden Kommentare der AfD schadet, angefangen beim Artikel selbst, daß das Thema in Diskussionen führt, die gerade jetzt, vor den Landtagswahlen, kontraproduktiv sind, der ist dumm.

    Da ich Kewil keine Dummheit unterstelle, behaupte ich, es ist Absicht.

  91. @ Heisenberg
    Du bist ein Gutmensch sondergleichen. Du und Deinesgleichen tragen die Schuld an den hiesigen Zuständen hier. Aber selbst dafür bist Du zu „einfach gestrickt“, um das zu erkennen.

  92. Polen und Deutsche sind damals in den WKII so hineingeschliddert. Es waren halt Kinder ihrer Zeit. Hätten man Polen aufgeteilt in Russland, Deutschland (Preussen), Kongreßpolen bzw. Österreich wäre alles gut ausgegangen.
    Die ständigen Reparationsforderungen der Polen ärgern mich genauso wie Hoho-Leugner.
    Aber jetzt Deckel drauf bzw. Schwamm-drüber-Blues denn es gibt wichtigere Themen.
    Vielleicht kann Kewil ja mal Helene Fischers Lack- und Lederoutfit (heute in BILD Thema #1) kommentieren oder die Cobra von Herne…

  93. kewil meinte neulich richtig, dass man nicht ständig in der Vergangenheit wühlen sollte, das interessiert die Wähler nicht. Allerdings wird es dann interessant, wenn sich Forderungen darauf beziehen.

  94. @ d-mark
    Aha! Und?
    Schon mal Dein „ZDF“ oder anderen Scheiß geguckt?
    Schon mal einen Politiker der „Linken“ gehört und gesehen?
    Alle Nazis bei Euch, die nicht „Links oder Grün wählen“?

    Was, Du Klugscheixxer, ergibt „Grün und Rot“?????

    Oh Mann, Du hattest in Geschichte eine 6+, gelle?

    Schöne Grüße aus dem Sonnenland!

    Shalom!

  95. Jetzt läuft anti-AfD-Hetze mit Vorgängen von vor 25 Jahr – über AfD-Mann Kalbitz in Brandenburg.

    Gerade im Info-Radio:

    Gegen den Brandenburger AfD-Vorsitzenden Kalbitz gibt es neue Vorwürfe.

    Er hat offenbar schon 1993 an einem Sommerlager der rechtsextremen Vereinigung „Die Heimattreue Jugend“ in Thüringen teilgenommen. Das haben Recherchen des ARD-Politikmagazins Kontraste und des rbb-Magazins Brandenburg aktuell ergeben. Aus einer Verfassungsschutz-Akte, die dem rbb in Auszügen vorliegt, geht hervor, dass die Polizei Kalbitz 1993 bei einer Kontrolle des Camps als Teilnehmer notiert hat.

    Bisher hatte der AfD-Landeschef erklärt, er habe außer im Jahr 2007 an keinem anderen Lager des Vereins „Heimattreue deutsche Jugend“ teilgenommen. Die „Heimattreue Jugend“ ist aber derselbe Verein, der sich nur umbenannt hat. 2009 wurde er vom Bundesinnenministerium verboten.

    Auf Anfrage erklärte Kalbitz zu den Vorwürfen, aus seiner Sicht sei das Wahlkampfgetöse.

    HINWEIS – KALBITZ ist Jahrgang 72. Er war also 21, bei der ersten total phösen Teilnahme an einem phösen rrrrrechten Zeltlager!

  96. Lieber KEWIL,
    ich weiß ja nicht, was Ihr Vorstoß soll, zumal gerade Polen für eine Politik steht, in der eine Regierung die Interessen ihrer Bevölkerung und ihres Landes (z. B.: No Muslims!) wahrnimmt und Eigenes und Traditionen bewahrt, wovon wir hierzulande nur träumen können!

    Wen interessiert schon die fremdbestimmte Arschkriecherei „unserer“ selbsternannten Eliten, die aber in Sachen Menschenrechtsimperialismus innerhalb der EUdSSR (und darüber hinaus), das heißt vor allem für eine Flutung mit Muslimen, ausgesprochen aggressiv auftreten – nicht zuletzt gegen Polen und Ungarn und Italien und und und …

    „Da zum Thema der ‚Vergangenheitsbewältigung‘ (der Begriff ist aus der Mode gekommen, die Sache selbst leider nicht) gerade auf der Rechten zig Bücher und tausende Artikel geschrieben wurden, wollen wir an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen.
    Um es ehrlich zu sagen: Es langweilt uns inzwischen auch ein bißchen. Uns brennen andere Themen auf den Nägeln, die mit der heutigen Zeit zu tun haben, die ihre eigenen Übel und totalitären Gefahren hat. Niemand ist heute dermaßen gründlich vom Nationalsozialismus besessen wie die Linken; sie saugen aus ihm geradezu das Manna ihrer Daseinsberechtigung und ihres Lebenssinnes. Überlassen wir also ihnen den Hitlerkult – uns geht er nichts an.“
    Martin Lichtmesz / Caroline Sommerfeld, MIT LINKEN LEBEN, Schnellroda 2017

    Wie immer Sie den Überfall nennen mögen, so reiht er sich an eine eindeutig von Hitlerdeutschland betriebene aggressive Revision der damaligen Nachkriegsordnung, der schon der Anschluss Österreichs und des Sudetenlands und schließlich – noch vor dem eigentlichen Zweiten Weltkrieg – die Zerschlagung der CSR („von Litwinows Gnaden“) vorausging, die von Großbritannien und Frankreich im Stich gelassen worden war.
    [Dies wiederum war der Grund dafür, warum die UdSSR mit NS-Deutschland einen widerlichen Pakt schloss.
    Und auch wenn es heute Beweise dafür gibt, dass die SU ihrerseits einen Angriffskrieg vorbereitete, so war der Überfall auf die Sowjetunion erklärtes Kriegsziel der NS-Führung von Anfang an.]

    Die ganze Vergangenheitsbewältigung, beide Weltkriege betreffend, hat meines Erachtens wenig mit Patriotismus zu tun, inklusive des Territorialprinzips, das die Evolution des Menschen und seine Kulturbildung begleitet, und was beides: Patriotismus und Territorialprinzip, linke Idioten heute „Nationalismus“ nennen mögen.

    Aber Patriotismus, und selbst „Nationalismus“ meinetwegen, waren nicht „Ursache“ des Ersten und Zweiten Weltkriegs, wie uns EUdSSR-Funktionäre einreden wollen – so als ob mit „weniger“ EUdSSR Österreich umgehend Südtirol „befreien“ würde, oder Deutschland und Frankreich übereinander herfallen -, sondern der Imperialismus, übrigens bis zu Napoleon I. zurück!

    Und Hitlerdeutschland war spätestens nach dem „berechtigten“ (?) Anschluss Deutsch-Österreichs eine aggressive imperialistische Macht.
    Ähnlich wie seine faschistischen Verbündeten Italien und Japan, die bereits vor dem Zweiten Weltkrieg eine nachholende, aggressive, aber damals schon überholte „Kolonialpolitik“ in Gang gesetzt hatten.

    Interessanterweise hatte kein Geringerer als Stalin noch zu Beginn des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion „Verständnis“ für Hitlers vermeintlichen Nationalismus, mehr als Briten und Franzosen: ‚Kann man die Hitlerleute für Nationalisten halten? Nein, das kann man nicht. In Wirklichkeit sind die Hitlerleute jetzt keine Nationalisten, sondern Imperialisten.
    Solange sich die Hitlerleute damit befaßten, die deutschen Länder zusammenzufassen und ihnen das Rheingebiet, Österreich usw. wieder anzuschließen, konnte man sie mit einer gewissen Berechtigung für Nationalisten halten. Nachdem sie jedoch fremde Gebiete geraubt und europäische Nationen – die Tschechen, Slowaken Polen, Norweger, Dänen, Holländer, Belgier, Franzosen, Serben, Griechen, Ukrainer, Bjelorussen, Balten usw. unterjocht haben und dazu übergegangen sind, die Weltherrschaft anzustreben, hat die Hitlerpartei aufgehört, eine nationalistische Partei zu sein, denn seit diesem Augenblick ist sie zu einer imperialistischen, annexionistischen Unterdrückerpartei geworden.‘
    Stalin betrachtete also die nationalsozialistische Partei als die Trägerin eines ’nationalen Befreiungskampfes‘, und zwar bis zu einem sehr späten Zeitpunkt, der allem Anschein nach die Gewinnung des Sudetenlandes noch als legitimen Akt erscheinen läßt.
    Er übersah indessen, daß der in seinen Augen gerechtfertigte Prozeß der Sammlung der Deutschen noch nicht abgeschlossen war, als Hitler seine (ungemein maßvollen) Forderungen an Polen stellte, und daß England und Frankreich dem Deutschen Reich nicht aus Empörung über die Vergewaltigung der Tschechen den Krieg erklärten, sondern aus Machtgründen und infolge einer bestimmten (durchaus richtigen) Einschätzung der letzten Intentionen Hitlers.“
    Ernst Nolte, DEUTSCHLAND UND DER KALTE KRIEG, München Zürich 1974

  97. Goldfischteich 29. August 2019 at 18:21

    Ich jedenfalls habe begriffen, daß hier, auf PI, nicht wichtig ist, daß am 1. September für die AfD günstige Wahlergebnisse erzielt werden, sondern daß, im Gegenteil, potentielle Wähler abgeschreckt werden. Mir macht keiner weis, daß es nicht Absicht war, Kewil, dieses Thema jetzt vorzuführen.
    ————————————————————————————————————————
    Tja die AFD wird überall bekämpft , komisch immer nur vor wichtigen Wahlen …….. dann aus allen Ecken ….dann noch von Leuten die sonst für die AFD sprechen …..im richtigen Moment heisst es aber , AFD klein halten ….. notfalls mit dem Schuldkult .

  98. Zuri Ariel 29. August 2019 at 19:18
    Da gebe ich Dir recht.
    Auf Kosten der Bevölkerungen wird ein dreckiges Spiel gespielt. Auch die Deutschen jüdischen Glaubens, sind solchen „Spielen“ zum Opfer“ gefallen. Juden und Deutsche haben gemeinsam einen hohen Blutzoll geleistet. Und Rechnung für Israel ist leider noch nicht abgeschlossen. Schlimm ist es, dass durch die aktuelle islamische Entwicklung, den Juden der Rückweg in die alte Heimat Deutschland unmöglich gemacht werden wird. Auch die USA und Russland islamisiert sich. Auf lange Sicht sieht es für die freien, demokratischen Völker dieser Welt schlecht bestellt aus!

  99. @ ijoe
    Seinen Artikel damals hat er auf die AfD bezogen, bzw. der AfD empfohlen, was sie tun sollte. Der obige Artikel ist jedoch nicht auf einer AfD-Seite erschienen sondern bei PI.

    Die Kommentare zu obigem Artikel sind ein anschauliches Beispiel dafür, wieso wir diese Zustände hier haben, bzw. warum patriotische Partei in diesem Land bisher nichts aber auch rein gar nichts erreicht haben.

  100. Ich danke allen, die hier sofort feststellen, daß ein solch dämlicher Beitrag hier NICHTS verloren hat !

    SELBST WENN es hier und da berechtigten Anlaß GÄBE, daß deutsche Handeln während der NS-Zeit zu relativieren, kann nur jemand, der offenbar geistig wie politisch völlig weggetreten ist – und Höcke war es in seiner Dresdener Rede auch – dies heute, da unser Restdeutschland vor der endgültigen Abschaffung steht, zum Gegenstand auch nur irgendeiner Diskussion machen !?

  101. Finde ich gut, dass sich PI immer wieder auch unbeliebten Themen annimmt.
    Zum Thema selbst kann ich nicht viel beitragen, da mein Geschichtsunterricht
    in einer POS (polytechnische Oberschule) stattfand, und selbst uns damaligen
    Kindern schon so einiges nicht „koscher“ vorkam, insbesondere was die genannte
    Zeit und die Taten anbetrifft.

    Der Artikel wäre allerdings auch am Montag gut aufgehoben gewesen.

    Und: Ihr habt die AfD ja auch mit gross gemacht. Dann soll sie erst mal auch
    gewählt werden. Trotz diesem Meuthen.

  102. Die Russen und die Deutschen haben Polen überfallen. Wem hat man dann den Krieg erklärt?

  103. Joppop
    29. August 2019 at 18:27
    Kaeskopf:
    Holland uberfallen ? die Deutsche soldaten konnten hier leichter herein spazieren als in Osterreich.
    Wen mann hier in den den 30 er jahren Adolf beleidigt hat wurde man vor gericht gezerrt
    wegen beleidigung befreundet staathaupt.
    Rotterdam wurde bombardiert um die Engelander keinen hafen zu benutzen.
    Nach 2 tagen wurde mann schon das Holl arbeitsamt zum arbeitseinsatz in Deutschland geschickt.
    Die Oranje familie war schon 3 tage zu vor abgehauen.
    So weit das „‚ neutrale holland“‚

    Joppop, was willst du hier eigentlich behaupten? so viel schwachsinn und gegensaetze habe ich selten gelesen, lol.

  104. Rolf Ziegler 29. August 2019 at 19:41

    und Höcke war es in seiner Dresdener Rede auch –
    ——————————————————————————————-
    Warum bringst du den heute nochmal Höckes Rede in die Runde ?
    Soll das wieder ein Stich gegen die AFD sein ……nach dem Motto nicht vergessen ,was Höcke gesagt hat ?

  105. Zuri Ariel 29. August 2019 at 19:18


    Mir ist bekannt, das ein Ribbentrop ALLES daran gesetzt hatte, die offensichtlichen Grenzverletzungen der „neu gezogenen Grenzen“ mit Diplomatie beizulegen. DAS ist, so glaube ich, die vernüftige Lösung.

    Das ist genau meine Meinung! Wenn sich doch Hitler und Stalin wenigstens einmal getroffen hätten! Dann wäre den Völkern unendliches Leid erspart geblieben. Churchill war doch wie Frankreich völlig am Ende und hat nur mit Hilfe der Amerikaner, bedingt durch ihre unendlichen Ressourcen, durchgehalten.
    Eine sehr, sehr alte Familienangehörige hat mir erzählt daß sie völlig von den Socken war als sie als junges Mädchen in ihrem Urlaub in Warnemünde an der Ostsee sah wie plötzlich russische Fahnen auf der Promenade wehten.

  106. @ Vogelfreigeist:

    Sehr gute Kommentare, die ich zu 100 Prozent unterschreibe.

    In diesem Kommentarstrang erkennt man deutlich, warum unsere Heimat hoffnungslos verloren ist.

    Da gibt es diejenigen, die sich mit der deutschen Geschichte tatsächlich befassen und der von den Siegermächten erdachten ewigen Mär von der deutschen Alleinschuld entgegentreten (u.a. Kewil, Vogelfreigeist).
    Und dann gibt es diejenigen, die immer noch so gehirngewaschen sind, dass sie, sobald auch nur ansatzweise das eingepflanzte Geschichtsbild infrage gestellt wird, wie pawlowsche Hunde wild um sich beißen, ja sogar beleidigend werden.

    Beispielsweise sei hier nur
    stebie70 29. August 2019 at 18:00 genannt
    „KE(einer) WILL dein Nazigeseiere, Sie hirnloser Vollpfosten
    Ein AfD Mitglied“

    Solche Leute mögen vieles sein, doch sind sie mit Sicherheit keine Patrioten.
    Das einzige was sie solche Leute motiviert sich dem Mainstream zu verweigern ist ihre Islam-Paranoia, ansonsten aber sind sie glücklich und zufrieden mit dem Stigmata des Tätervolks, bzw. sogar darauf bedacht, die ewige deutsche Schuld beizubehalten.
    Warum auch immer?!

  107. Nicht die Vergangenheit wird unser Problem sein, sondern die Zukunft. Deshalb soll man in die Zukunft blicken und darüber diskutieren.
    Denn die Vergangenheit ist schon passiert; wir können nichts mehr daran ändern, wie immer sie auch gewesen sein mag. Aber die Zukunft liegt noch vor uns und wir können uns dafür einsetzen, daß sie so gut wie möglich wird. Oder unter den gegebenen Umständen: Daß sie so wenig schlecht wie möglich wird. Retten, was zu retten ist – aber mit diesem Artikel wird da nicht viel gehen, aus verschiedenen Gründen.

  108. Ich finde die Frage interessant, weshalb Frankreich und England zwar Deutschland den Krieg erklärt hat – jedoch nicht der Sowjetunion. Der Hitler / Stalin Pakt und das geheime Zusatzprotokoll (Ribbentrop / Molotow) sah die Aufteilung vor. Von Osten her nahm sich dann Stalin Vertragsgemäß seinen Anteil. Das tat er auch bereits in Finnland, im Baltikum und in der Ukraine. Glasklare Raubkriege!

    Und wie nun weiter?

    Ich rufe zwei Zeugen auf. Alexander Issajewitsch Solschenizyn (Archipel Gulag) und Lew Sinowjewitsch Kopelew (Dissident). Sie taten etwas geniales. In der Bewertung der Höllenfahrt in Europa Mitte des letzten Jahrhunderts setzten Beide am Ende an. Sie äußerten sich zu den Nürnberger Prozessen. Beide hielten die Prozesse für notwendig, jedoch haben diese Prozesse für beide Dissidenten einen Makel. Sie meinten: Die Anklagebank war zu kurz! Auch Stalin und das kommunistische Regime, auch Churchill und Truman und viele weitere Akteure hätten auf die Anklagebank gehört! Ich meine: So sieht es aus!

  109. Onkel Dagobert 29. August 2019 at 19:39
    Wann war eigentlich die Mobilmachung in Polen?

    März oder Mai 1939

  110. 1.Genau wegen solcher Kommentare mit „Zwischentönen“ ist die AfD noch immer nicht dort, wo sie sein müsste:
    Die Vernünftigen haben einfach Angst , dass sie etwas los treten, was man am Ende nicht mehr stoppen kann.
    2. Ein Überfall war es , weil es zuvor keine Kriegserklärung Deutschlands gegenüber Polen gegeben hatte
    3. Mag sein, dass die Polen ihrerseits Deutschland zuvor kommen und es angreifen wollten – mit großer Wahrscheinlichkeit aber aus dem richtigen Motiv heraus, nämlich um das zu verhindern, was dann leider eingetroffen ist mit allen Konsequenzen für Millionen von Menschen. Die Polen haben damals ähnlich wie heute schon früh erkannt , wen sich die Deutschen da zum Führer erkoren haben

  111. Die Deutschen haben den Polen im ersten Weltkrieg ihren Staat geschenkt. Warum hat ihnen das nicht gereicht?

  112. Sorry, aber das ist wieder so ein sinnfreier Beitrag, der nur dazu dient, uns konservative und ja, rechtsorientierte Patrioten zu Nazis herabzuwürdigen. Was soll der Quatsch? Rechts ist nicht gleich Nazi, denn das waren ja nunmal (wie der Name schon sagt) nationale SOZIALISTEN!! Und dieses Gebaren erleben wir heute als anschaulichen Geschichtsunterricht von der Antifa. Derartige Beiträge sind absolut kontraproduktiv und schaden unserer Sache. Eine Steilvorlage für das linke Lager. Aus Erzählúngen meiner Mutter, die in Berlin Mitte aufwuchs und miterleben musste, wie ihre jüdische Freundin nebst der Familie von SA Schergen deportiert wurde, weiß ich was „Nazis“ sind und seltsamerweise haben die eine verdammte Ähnlichkeit mit der heutigen Antifa. Aber zurück zum Thema: Derartige Beiträge können da bleiben, wo sie hingehören, nämlich Rundablage, ganz unten. Das sit mal wieder so ein richtiger Bärendienst, kurz vor den LTW….

  113. Es ist zwar richtig, dass der Einmarsch der Wehrmacht in Polen eine Vorgeschichte und auch einen diplomatisch-strategischen Hintergrund hat, ABER welche normalen Menschen interessiert das wirklich???

    Höcke und einige andere sind mit ähnlichen Themen mehrfach ins Fettnäpfchen getreten! Mit Nachhilfeunterricht in deutscher Geschichte werden wir keinen Blumentopf gewinnen. Das ist vermintes Gelände!

    Die einfachen Menschen brauchen bezahlbare Wohnungen, Arbeit von der man leben kann, wollen angstfrei und sicher durch die Stadt gehen, fürchten sich vor Überfremdung, wünschen sich gute Bildung für ihre Kinder und sichere Renten. DAS sind die Themen, mit denen die AfD punkten muss!

    Der Wurm muss dem Fisch und NICHT dem Angler schmecken… 🙂

  114. gonger 29. August 2019 at 19:28
    Polen und Deutsche sind damals in den WKII so hineingeschliddert.

    Deutschland bereitete sich ab 1935 gezielt auf einen neuen Krieg vor, was von Hitler mit allen Mitteln vorangetrieben wurde.
    Die heimliche Wiederaufrüstung begann allerdings bereits in der Weimarer Zeit, als man mit allen Mitteln versuchte, die Auflagen des Versailler Vertrages zu hintertreiben und zu umgehen – die Frage ist lediglich, ob man bereits in der Weimarer Zeit wusste, dass es eine zeitliche Frage ist, bis es einen neuen Krieg geben wird oder ob man den Ausbruch seitens Deutschland gezielt herbeiführen wollte.

  115. Ich wiederhole es nochmals: „Die Geschichte schreiben immer die Sieger!“

    Dazu gehört natürlich auch, festzulegen wann ein „Weltkrieg“ begonnen hat. Heisenberg und die von Guido Knopp und dem Geschichtsunterricht geprägte Gutmenschenfraktion, geht vermutlich davon aus, Deutschland habe am 1. September in der „Tagesschau“ der Welt den Krieg erklärt.

  116. Joppop
    29. August 2019 at 18:27
    Kaeskopf:
    Holland uberfallen ? die Deutsche soldaten konnten hier leichter herein spazieren als in Osterreich.

    reaktion
    die hollaender hatten kaum eine armee,
    wollten neutral und friedlich bleiben.

    Wen mann hier in den den 30 er jahren Adolf beleidigt hat wurde man vor gericht gezerrt
    wegen beleidigung befreundet staathaupt.

    reaktion
    totale gelogene schwachsinn.

    Rotterdam wurde bombardiert um die Engelander keinen hafen zu benutzen.

    quatsch, rotterdam wurde brutal bombardiert, mit als naechste bedrohung
    amsterdam zu bombardieren.
    holland musste sich schnell uebergeben
    so dass mann rasch irgendwo anders krieg fuehren konnte.

    Nach 2 tagen wurde mann schon das Holl arbeitsamt zum arbeitseinsatz in Deutschland geschickt.

    reaktion
    totale gelogene schwachsinn.

    Die Oranje familie war schon 3 tage zu vor abgehauen.

    reaktion
    die sind erst geflohen nach dem brutalen
    angriff. wenn es so grosse freunde der deutschen gewesen waeren haetten die
    ja wohl bleiben koennen.

    So weit das „‚ neutrale holland“‚

    reaktion
    soweit holland das friedlich und neutral bleiben wollte aber ohne warnung angegriffen und dann 5 jahre vergewaltigt
    wurde.

  117. Es ist richtig, dass die AfD dieses Theman nicht anfassen sollte, aber es muss aufgearbeitet werden. Von APO und nicht AfD zugehörigen Vereinigungen. Hier z.B.

  118. @ francomacorisano
    Richtig, aber kewil hat ja keinen AfD-Beitrag verfasst, hier wählen doch vermutlich eh die meisten die AfD, trotz dieses Artikels;-)

  119. Das_Sanfte_Lamm 29. August 2019 at 19:50

    Onkel Dagobert 29. August 2019 at 19:39
    Wann war eigentlich die Mobilmachung in Polen?

    März oder Mai 1939
    ———-

    Was hat man denn früher unter einer Mobilmachung eines Staates verstanden? Wie wurde das interpretiert?

  120. Deutschland hat im Rahmen des berühmten Münchner Abkommens Teile der Tschechoslowakei annektiert. Was haben die Polen gleichzeitig mit Staatsgebiet der Tschechoslowakei gemacht?

  121. @ RechtsGut 29. August 2019 at 19:33

    Nicht aufregen – diese mediale Hetze bewirkt im schlimmsten Fall gar nichts, im bessere das Gegenteil. Die Propaganda nehmen höchstens noch Vollhonks ernst, die man sowieso nicht erreichen würde.

  122. Mein Kommentar scheint für einigen zu gefährlich gewesen zu sein, denn plötzlich war die Verbundung unterbrochen worden.
    Doch wer etwas mehr wissen will und nicht nur möchte, der sollte sich das Buch „Die Kriegsschuld der Aliirten“ besorgen.

  123. Arme Nazis, wurden 1939 so gemein überfallen. Ja, das sind Thesen mit denen die AfD einen Siegeszug im Jahre 2019 antreten könnte.
    Warum versteht die AfD diese geniale Strategie nur nicht? Warum hört sie nicht auf Dmark und co? Meuthen muss ein Uboot sein!

  124. @ Rolf Ziegler 29. August 2019 at 19:41

    Volle Zustimmung.
    So ein Beitrag hat hier nichts aber auch gar nichts verloren.
    Mit Diskussionen über die NS-Zeit kann man keinen Blumentopf gewinnen, aber alles verlieren.

  125. Ich habe ca. 1972/73 an einem proseminar zum thema „minderheitenpolitik der tschechen und polen“ teilgenommen, die damals logischerweise vor dem hintergrund des kalten krieges behandelt wurden.
    Dabei wurden auch originaldokumente vorgestellt. Ich würde behaupten, daß der kenntnisstand damals größer war als heute.
    Egal, um welches historische thema es sich handelt, originaldokumente sind die grundlage jeder forschung.
    Öffnung aller archive!
    Aller?
    A L L E R!

  126. francomacorisano 29. August 2019 at 19:58
    Es ist zwar richtig, dass der Einmarsch der Wehrmacht in Polen eine Vorgeschichte und auch einen diplomatisch-strategischen Hintergrund hat, ABER welche normalen Menschen interessiert das wirklich???

    Höcke und einige andere sind mit ähnlichen Themen mehrfach ins Fettnäpfchen getreten! Mit Nachhilfeunterricht in deutscher Geschichte werden wir keinen Blumentopf gewinnen. Das ist vermintes Gelände!
    […]

    Ja, es ist toxisch und extrem vermintes Gelände.

    Ich will, wenn es mir gestattet ist, meine Sicht zu diesem Thema einmal ein einem Beispiel erläutern:

    Vor Jahren drehte Spiegel-TV eine aufwändig recherchierte Doku über den Frankreich-Feldzug, die minutiös und detailliert den Verlauf, sein Beinahe-Scheitern (auf Grund des hohen militärischen Risikos) und sein Ende vor Dünkirchen darstellte.
    Alles sogar recht neutral und ohne den üblichen Schuldkult, bis, ja bis ein (ich glaube es war ein österreichischer) Historiker mit ernster und bedeutungsschwerer Miene vor einem Bücherregal sass, ernst in die Kamera schaute und sagte, die deutschen Wehrmachtssoldaten hätten aus den französischen Kolonien und dem Commonwealth stammende farbige Soldaten , die in der französischen und britischen Armee dienten, aus purer Mordlust und um sich zu amüsieren mit den Bajonetten erstochen, dabei gelacht und sogar noch Erinnerungsfotos gemacht.

    Hm.

    Ich hatte danach wochenlang mit allen mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten recherchiert, wann und wo das gewesen sein sollte und fand: Nichts.
    Weder in deutschen, noch in französischen oder britischen Quellen liessen sich darüber irgendwelche glaubhaften Belege finden.
    Nada.
    Und genau solche Behauptungen solcher Historiker sind es, die diese Debatte immer und immer wieder aufkommen lassen – solange man den (angeblich nicht existierenden) Schuldkomplex bedient, kann man die absurdesten Dinge behaupten – freilich ohne dass man es wagen darf, diesen zu widersprechen.

  127. Es ist doch sehr interesant, an den hier eingeschriebenen Kommentaren, wie Erfolgreich doch die Gehirnwaschmaschiene der Kommunisten arbeitert, an den Quatsch, der hier breit getreten wird und auch bei anderen Einträgen gleicher Maßen auch zu erkennen ist, wie dämlich doch das Volk in allgemeinen gemacht wurde und weiter wird.

  128. Im Shintoismus ehren die Japaner ihre Vorfahren. Sie haben ihre Gene von ihren Vorfahren.

    Wenn die Deutschen auf ihre Vorfahren spucken, warum sollte man dann für ihren Erhalt kämpfen. Und das bezieht sich nicht nur auf die 12 Jahre, sondern auf die gesamte deutsche Geschichte.

    Mir sollen die SED-Deutschen gestohlen bleiben. Sie sollen aus der Geschichte verschwinden….

  129. Heisenberg73 29. August 2019 at 17:52
    Mag alles sein, interessiert aber die Wähler von 2019 NICHT DIE BOHNE!
    Hört auf mit dem 3. Reich, es führt zu nichts!
    ————————————————————————————
    Stimmt, diese ewigen Rückschauen sind eigentlich das Markenzeichen von Heiko Maas.

  130. @ Onkel Dagobert 29. August 2019 at 20:23

    Für Linke besteht deutsche Geschichte aus der Zeit 1933-1945. Was anderes kennen die nicht.

  131. Naja, also dieser Beitrag ist in der Tat politisch inkorrekt… Ich verstehe schon, dass man die Geschichte instrumentalisieren und fälschen kann. Dafür muss aber deutlich mehr Zeit vergehen. Solange Enkel der WK2-Zeitgenossen leben, macht man sich mit derartigen Behauptungen bestenfalls lächerlich, Kewil.

  132. Babieca 29. August 2019 at 18:42

    „Jetzt geht hier wieder die Post ab!“

    Ja, leider. Anderersite reden wir auch nur ueber lachhafte 12 Jahre der Geschichte. Wenn die wuessten, dass der erste bekannte Weltkrieg zwischen Teutonen und Sachsen ausgerechnet in Deutschland stattgefunden hat – in MVP – dann aber…

  133. Habe mir die Kommentare auf breitbart zu den Reparationsforderungen durchgelesen. Das Fazit: Wir haben, wenn es hart auf hart kommt, keine Freunde. Keine Amerikaner und keine Israelis werden uns retten. Wir müssen das schon selber machen. Unsere einzigen Freunde sind, historisch betrachtet eigentlich die Kroaten und die Ungarn, wenn wir bei Letztgenannten die Zeit vor 955 mal aussen vor lassen. Alles andere ist Gewäsch und EU-Geschwurbel. Politikerverbrüderung und Freundschaftserklärungen, bei denen sich immer die deutschen Vertreter in Schuld suhlen und das jeweilige Volk uns nach wie vor hasst. Was war das die letzten Jahre. Ich habe es verfolgt seit 60 Jahre D-Day. In Belgien, in Italien, in Griechenland, in Polen immer wieder, bei den Herero und bei den Nama, bei den Sinti und Roma, in den Niederlanden und und und. Überall Scham, Schuld und Sühne. Wir werden NIE gesunden, wenn wir uns nicht endlich mit der Geschichte befassen. Und ich verstehe es nicht. Es sind doch gerade die 2015 Gefallenen, die nur zurück in die 80er oder 90er wollen, die EX-CDUler und FDP´ler, die ihren Wertekompass stoisch beibehalten und dann wieder ihr Karriereglück verwirklichen wollen (Und wieder alles laufen lassen werden). Geschichte wiederholt sich aber nicht, niemals. Wir können dem Thema der beiden Weltkriege nicht ewig ausweichen. Irgendwann müssen wir all in gehen. Es ist ja auch paradox: Alles, was heute ist – politisch, gesellschaftlich, kulturell – ist direkt oder indirekt ein Ergebnis der beiden Weltkriege. Alles fußt hierauf und auf der ewigen deutschen Alleinschuld. Und nun macht man Folgendes: Man stellt alles in Frage und ist bei jedem heute politisch aktuellen Thema dabei, sich alternativ zu informieren und ist extrem kritisch. Nur da stellt man nichts in Frage zwischen 1900-1945. Nur da ist alles richtig und wir brauchen nicht tiefer hinabsteigen. Wir sind einfach in der traurigen Lage, dass es geostrategisch für kein Land oder keinen Mächteblock seit 1945 Sinn gemacht hätte, das amerikanische Narrativ (im Kalten Krieg haben sich Amerikaner und Sowjets ja nur gegenseitig die Greuel an Deutschen zugeschoben) zu hinterfragen. Vielleicht bewegt sich was in Asien, aber dafür braucht man auch schon viel Phantasie. Und nochwas. Der Satz „Man überlasse die Geschichte den Historikern“ ist in etwa so sinnvoll, als würde man sagen: Überlassen wir den Soziologen und Gender-Forschung die Gesellschaft und Kultur. Ohne ein gesundes, realistisches Verhältnis zu unserer Vergangenheit, wird die deutsche Seele nie gesunden. Und natürlich jetzt dieser Strang. Hat nichts mit den Landtagswahlen zu tun, sondern damit, dass wir uns die nächsten Tage wieder rund um die Uhr mit Schuld, Sühne und Buße beschäftigen werden, am 80. Jahrestag.

  134. Wann endlich hört diese ERPRESSEREI mal auf. Wann haben Politiker in Deutschland mal nicht nur eine Wirbelsäule sondern ein Rückgrad? Nein, da wird eher gesabbelt: Wir, mit unserer HISTORISCHEN SCHULD- oder auch von einem CDU Mann nach erstmaligem Polenbesuch: wenn man überlegt, was wir denen angetan haben, oder unser Außenminister mit seinem Büßerhemdchen. Wir werden nicht von AU?EN bedroht, siondern durch eigene Leute verkauft. Ist das Politik?? Wann ist endlich mal Schluss mit dem Blödsinn??? Wann hört diese Katzbuckelei auf???

  135. Was soll’s?
    Die Geschichte wird immer von den Siegern geschrieben. Und Deutschlands Fehler war, zwei Kriege hintereinander zu verlieren. That’s all!

  136. Ich empfehle zum Thema das sachlich gehaltene Geschichtswerk:
    Wege in den II. Weltkrieg: Die Konfrontation in Europa und Roosevelt Kriegskurs
    von Michael Steinmetz

  137. Ist ja ein spitzfindiger Artikel.
    Es spielt doch gar keine Rolle, ob es nun ein Überfall war oder nicht. Es spielt nicht einmal eine Rolle, ob es nun ein Angriffskrieg war oder nicht. Es erfolgte ein großflächiger Angriff ohne vorherige Kriegserklärung, also konnte die polnische Regierung problemlos seine Verbündeten überzeugen, dass der Bündnisfall eingetreten war.
    Und da nun mal Frankreich und Großbritanien ihre Bündnisvereinbarungen erfüllten, hatte Hitler-Deutschland nach einigen großen Erfolgen am Ende doch das Nachsehen. Und es ist nun mal so, dass der Sieger die Geschichte schreibt. Ob man das nun moralisch schön findet oder nicht ist doch völlig egal.
    Im Übrigen braucht man sich nicht zwingend für einen Krieg entschuldigen, denn normalerweise regelt man das in einem Friedensvertrag.
    Aber für das was das deutsche Besatzungsregime in Polen und mit polnischen Staatsbürgern getrieben hat, ist eine Entschuldigung schon angebracht (gewesen)

  138. Wujaszek 29. August 2019 at 20:29

    @ Das Thema eignet sich auch nicht zur Diskussion mit mediengläubigen Gutmenschen. Aber man könnte ganz vorsichtig mal – außerhalb der AfD – neugierige Fragen stellen.

    Den eindressierten Schuldkomplex zu beseitigen, da kommen wir nicht drum herum. Denn der ist der Hauptgrund für die ganze panische Angst schlichter, propagandagläubiger Kleingeister, möglicherweise mit der Naikeule konfrontiert zu werden. Ein schon pawlowscher Reflex, wie man an einigen Reaktioen auch hier sehen kann.

  139. @dr.ngome 29. August 2019 at 18:39

    „war polen damals wirklich die unschuld vom lande?
    oder gab es tatsaechlich massenmorde an deutschen zivilisten ( nur 1 beispiel: bromberg)? gab es plaene, das deutsche reich zu erobern und berlin quasi als west-hauptstadt zu etablieren?“
    Sicher lassen sich da Pläne finden wird ja alles mal durchgespielt, aber mit Pferden gegen Panzer macht eine deutlich kleinere Manschaftsstärke nicht wet

  140. Das_Sanfte_Lamm 29. August 2019 at 20:01

    gonger 29. August 2019 at 19:28
    Polen und Deutsche sind damals in den WKII so hineingeschliddert.

    Deutschland bereitete sich ab 1935 gezielt auf einen neuen Krieg vor, was von Hitler mit allen Mitteln vorangetrieben wurde.
    Die heimliche Wiederaufrüstung begann allerdings bereits in der Weimarer Zeit, als man mit allen Mitteln versuchte, die Auflagen des Versailler Vertrages zu hintertreiben und zu umgehen –
    ————
    Das Erbe vom WKI. Die Reparationszahlungen. Außerdem haben die Polen in Ostpreussen die deutsche Minderheit mit der Zunge an einen Balken genagelt wie mir mein Großvater(+) erzählt hat. Die Polen waren jedoch wiederum von den deutschen Gutsherren und Fabrikanten abhängig weil sie selber nichts zustande bekommen haben. Auch heute ist Polen immer noch größtes EU-Nehmerland. Wird also mehr oder weniger von Deutschland durchgefüttert aber trotzdem fordern die immer noch frech zusätzlich Reparationen wie Griechenland. 1990 bin ich mal mit einem Kumpel rüber nach Wolstyn. Wir hatten uns extra einen uralten Wohnwagen vom Schrotti geholt und hinter einen noch älteren Ascona B gehängt. Das Gespann klaut keiner und hat auf der Rückfahrt bis Frankfurt/O. sogar durchgehalten. Heute fahre ich nur noch bis nach Swinemünde aber nicht weiter.
    Außerdem habe ich mal gelesen daß deutsche Männer gerne polnische Frauen heiraten.
    Aber aktuell gibt es andere Probleme: Da Salvini sich verzockt hat (das hätte ich ihm gleich sagen können) werden die Flutmauern/Deichtore wieder geöffnet werden…
    *Kewil-Style-Aus*

  141. schrottmacher 29. August 2019 at 20:42

    Und da nun mal Frankreich und Großbritanien ihre Bündnisvereinbarungen erfüllten, hatte Hitler-Deutschland nach einigen großen Erfolgen am Ende doch das Nachsehen.
    ————
    Frankreich hat seine vertraglichen Pflichten nicht erfüllt, die über den Kanal gekommenen britischen Soldaten wurden von der französischen Regierung und der Bevölkerung denunziert, sie würden sich an die Mädchen ran machen, zogen wieder ab, und das französische Militär begab sich in den sehr komfortablen Sitzkrieg, la drôle de guerre, hinter der Maginot-Linie. Zu Kriegsbeginn wäre das deutsche Heer durchaus zu besiegen gewesen, die Aufrüstung kam erst so richtig in Schwung, als gegen jedes Kriegsrecht die Zentralbanken geplündert und überhaupt alles Volksvermögen abgeräumt wurde.

    Ich fürchte, hier fordert gleich ein Kommentator wieder, daß man ihm Quellen liefert, wie zum Beleg der Judenvernichtung, weiter oben. Es gibt halt Leute, die lassen lesen und sichten dann die Ergebnisse.

    Für mich sind dieser Strang hier, über Polen, und die Kommentare das Schlimmste, was ich seit Jahren (!) auf PI gelesen habe.

  142. gonger 29. August 2019 at 20:53

    Aber aktuell gibt es andere Probleme: Da Salvini sich verzockt hat (das hätte ich ihm gleich sagen können) werden die Flutmauern/Deichtore wieder geöffnet werden…
    *Kewil-Style-Aus*
    ——-
    Darüber beispielsweise, hätte ich gern hier einen Artikel gelesen, den Versuch einer Einschätzung. Wem käme nicht sofort der Gedanke, daß uns, in Deutschland, in ähnlichem Fall eine Große Koalition CDU-CSU-SPD-Grüne-Linke droht, vielleicht noch FDP, wenn sie’s schafft, über 5% zu kommen.

    Über das Thema zerreißen sich die einschlägigen medien das Maul, nur auf PI geht es um den 1. September in Polen.

  143. Standard- und Meisterwerk. Knapp eineinhalb Stunden. Es gibt ungezählte Dokumentationen. Es gibt sie in dieser oder jener Couleur. Dieses Werk sticht jedoch ganz sicher weit über das hinaus, was ich sonst so kenne. Seriös und solide und ja…äußerst verblüffend, wenn man dran bleibt.

    „Die Soviet Story“

    Was das mit Deutschland jener Zweit zu tun hat? Anschauen! Überraschende Zusammenhänge werden aufgezeigt. Aufschlussreich wird es, wenn es um die von der kommunistischen Ordnung verübten Massenmorde geht. Diese liefen bereits seit Beginn dieses Regimes.

    https://www.youtube.com/watch?v=FsGRDZoAcDY

  144. Ist das wirklich der selbe Kewil, der vor wenigen Tagen zurecht darauf hingewiesen hat, dass alle mit den zwölf Jahren verbundenen Themen tunlichst zu vermeiden wären, oder hat er einen Zwillingsbruder, quasi eine Mehrfachidentität?

    Auch wenn, wie von einigen angemerkt, Kewil hier nicht als AFD-Mitglied oder -Vertreter aufmacht, muss er sich doch bewusst sein, dass solche Artikel eine Aussenwirkung haben. Ich möchte hier nicht den sachlichen Inhalt weiter diskutieren. Die Frage lautet: will PI-News eine mediale Alternative zu den MSM darstellen, oder eine bestimmte Klientel von vielleicht 50 bis 100 Dauergästen bedienen?
    Etwa die Hälfte derselben sind ja sogar empört über den Artikel. Also warum das nicht den Geschichtsschreibern überlassen?

    Vielleicht sollte Peter Bartels mal einen Artikel über den Niedergang von PI schreiben, anstatt sich immer an der BILD abzuarbeiten.

    Am Rande möchte ich noch bemerken, dass ich klare Stellungnahmen der Meinungsführer und Platzhirsche des Forums vermisse. Vielleicht kommen die ja noch. Die Angesprochenen werden schon wissen, wer gemeint ist.

  145. 1.) Vermasselt hat’s der der Herrmann G., der Flugzeuge herbeifantasierte, die es in der geforderten Stückzahl nicht gab. Es gab zu wenig ME262 oder Heinkel HE111. Die Stukas viel zu langsam und keine Jagdflugzeuge.
    2.) Mit der Entwicklung der V2 / Raketen /Wernher v.B., hätte man sich mehr Zeit lassen müssen. Wer mehr wissen will sollte sich mal ein paar Tage Ostseeurlaub auf Usedom (Peenemünde-Nord) gönnen.
    Aber Adi wollte ja nicht hören…
    3.) Vor dem Wintereinbruch nach Stalingrad loszumarschieren war purer Wahnsinn. Hat bei Napoleon schon nicht funktioniert.
    Panzer mit kleinen Rädern sind gut für den Blitzkrieg/Polen (schnell) aber ungeeignet bei Morast und Schlamm.
    Im Panzermuseum Munster (Oertze) wird einem das genau erklärt.
    4.) England anzugreifen (was haben wir dort zu suchen?) war ein Riesenfehler. In England gab es doch auch jede Menge Nazis in der Regierung und im Königshaus aber der Angriff hat die Amerikaner auf den Plan gerufen.
    5.) Italien und Rumänien sind unzuverlässig. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Japan lag zu weit weg.
    6.) Den Staat Israel hätte man unter dem Völkerbund bereits vor 1948 gründen können.
    7.) Stauffenberg war ein Feigling. Der hätte sich mit seiner Aktentasche neben A.H. stellen müssen.
    8.) Der Volkssturm und We(h)rwölfe konnten am Ende nichts mehr retten.

  146. @ mic gold

    Da sehe ich gewaltige Unterschiede.
    Einige Kommentatoren bewegen sich hier höflich gesprochen im Grenzbereich. PI und die AfD sollten sich hüten, sich mit solchen Leuten und Ideen gemein zu machen.

  147. @ Goldfischteich 29. August 2019 at 19:24:

    @ Heisenberg73 29. August 2019 at 19:15
    PI ist kein AfD Portal, aber AfD affin, so wie die meisten Leser und Kommentatoren.
    Wenn hier Rechtsradikale, Perverse und Nazis die Oberhand gewinnen, dann gewinnt man keine zusätzlichen AfD Wähler, sondern schreckt mögliche Wähler ab.
    Steckt euch euer Drittes Reich ins braune Loch. Mit der Nummer habt ihr seit 49 keine Wahl gewonnen und das bleibt auch so.

    ———
    So ist es. Intelligenz wird u.a. daran gemessen, wie weit jemand Zusammenhänge erkennen kann. Wer das nicht sieht, daß jeder einzelne dieser angeblich die Wahrheit verkündenden Kommentare der AfD schadet, angefangen beim Artikel selbst, daß das Thema in Diskussionen führt, die gerade jetzt, vor den Landtagswahlen, kontraproduktiv sind, der ist dumm.
    Da ich Kewil keine Dummheit unterstelle, behaupte ich, es ist Absicht.

    Volle Zustimmung!

  148. Dieser Artikel ist eine unfassbare Entgleisung und wäre früher auf pi nicht denkbar gewesen. Selbst wenn es zutreffen sollte, dass der Angriff für Polen vorhersehbar war, was will uns kewil mit seinen Ausführungen sagen? Wieso schreibt man so einen „Artikel“? Auch wenn es nicht ausgesprochen wird, die Intention ist klar.

  149. Es zeigt sich in den Kommentaren wer noch Kontakt mit Zeitzeugen hatte und wer von Jugend an die Sefton Delmer Geschichtsperspektive eingetrichtert bekam. Den Siegermächten kann man die Perspektive nicht verdenken, jeder ist gerne der „Gute“, bei den Deutschen macht sich allerdings das „Syndrom der geschlagenen Ehefrau“ mittlerweile bemerkbar. Als nächster Schritt ist die Verteufelung aller weissen (insbesondere christlicher) Männer ja nun schon in vollem Gange. Die Frauen kommen danach dran und dann hat sich das.

  150. daniel6452 29. August 2019 at 21:39

    na ja, Entgleisung, das ist ein bißchen viel. PI ist nun mal ein Forum für vielfältige Ansichten. Und „Polen“ und die NS-Zeit sind ein „Spezial-Thema“ von kewil.

  151. Die Ursachen für Entwicklungen und Handlungen des Deutschen Reiches sind ausschließlich durch die Siegermächte des ersten Weltkrieges in dem Versailler Diktat sowie den diversen anderen sog. Pariser Vorortverträgen und den damit erzielten Ergebnissen willkürlicher Staatenbildungen und Grenzziehungen gelegt worden, die auf völkische und kulturelle Befindlichkeiten der jeweiligen betroffenen Völker keinerlei Rücksichten nahm. Viele der hieraus entstandenen Verwerfungen gefährden den Frieden dieser Völker auf der ganzen Welt noch heute.

    Zu diesen Verwerfungen ist die Behandlung der jeweiligen Minderheiten, daher auch der der Deutschen, in den beiden Staaten Polen sowie der völlig neuerschaffenen Tschechoslowakei hinzuzurechnen. Die Wurzeln der späteren Benesch-Dekrete werden bereits aus der Zeit vor 1938 ersichtlich; der Rache-Gedanke „wegen der deutschen Besatzung“ kam im Grunde nur noch rechtfertigend hinzu. Polen ist mit „seinen“ Deutschen wie mit den anderen Minderheiten, neben der deutschen allen voran der jüdischen, ebenfalls nicht zimperlich umgegangen. Die diversen „groß-polnischen“ Phantasien aus jener Zeit sind nur zu gut bekannt, als das man sie unter den Tisch fallen lassen könnte.

    Die Einverleibung der sudetendeutschen Gebiete sowie der Anschluß Österreichs war insgesamt, trotz vorausgegangener Einmischungen und Ausübung von Druck, noch rechtmäßig. Die Annexion der sog. Rest-Tschechei war es nicht. Dem (verschobenen) Einmarsch deutscher Truppen in Polen sind zahllose diplomatische Bemühungen vorausgegangen, die Frage Danzigs, des Korridors sowie der Behandlung der deutschen Minderheit friedlich und in gegenseitigem Einvernehmen zu lösen. Diese Bemühungen verliefen noch bis zum Vorabend des 31. August. Sie alle sind seitens der englischen und von dieser aufgehetzten polnischen Regierung torpediert worden.

    Ebenfalls dem vorausgegangen sind mehrere Mobilmachungen der Polen vom März 1939 an. Von einem Überfall eines kriegswilligen deutschen „Wolfes“ auf ein friedliches polnisches „Lamm“ kann daher kaum mehr gesprochen werden.

    Der 1. September 1939 wird gemeinhin als Beginn des zweiten Weltkriegs gewertet. Zum Weltkrieg (einem im Sinne des Begriffs weltumfassenden Krieg) wurde dieser Krieg jedoch erst mit dem offiziellen Eintritt der USA aus Anlaß des japanischen Angriffes auf Pearl Habor (Kriegserklärung an Japan vom 8. Dez. 1941). Japan war damals Verbündeter Deutschlands, was die Kriegserklärung Deutschlands und seines anderen verbündeten Italien an die USA wenige Tage danach am 11. Dez. 1941 erklärt, die aufgrund Bündnisverpflichtungen notgedrungen erfolgen mußte.

    Alles das ist ohne Zweifel richtig. Richtig ist aber eben auch, daß alle kriegsführenden Mächte, also auch die deutsche, sich Kriegsverbrechen schuldig gemacht haben. Was Polen betrifft, hatten sich in erster Linie SS und SD sich dermaßen unmenschlich aufgeführt, daß Teile der Wehrmachtsführung dagegen rebelliert und interveniert haben. Sie bissen bei Hitler auf Granit. Die antisemitische Haltung der damaligen deutschen Regierung, die letztlich (ich kürze ab) in „rassisch“ begründeten Massenmorden mündete, kann nicht bestritten werden. Daß „die anderen genauso drauf“ gewesen sind, weil das sozusagen „überall im Schwange“ gewesen sei, ist kein Trost und ändert auch nichts daran.

    Es gibt also ein ganzes Konglomerat von ineinander verwobenen, sich teilweise sogar widersprechenden, teilweise aber auch parallel verlaufenen Bedingungen und Folgehandlungen, die bei der Betrachtung der Geschichte im Grunde beider Kriege jeweils zu berücksichtigen sind. Was das betrifft, ist die Haltung der heute Regierenden sowie einer offensichtlich befangenen Medien- und Historikerzunft sicherlich kein Ruhmesblatt.

    Schulze-Rhonhoff gebührt das Verdienst, in einer nunmehr neunten überarbeiteten und ergänzten Auflage seines Buches „Der Krieg, der viele Väter hatte“ das alles recht umfassend zusammengetragen und zusammengefaßt zu haben, und es ist gut, daß das wieder auf die Tagesordnung kommt. Nur wer die Vergangenheit versteht oder sich wenigstens zu verstehen bemüht, wird die Zeit und Gegenwart richtig deuten und daraus resultierend seine Zukunft bewältigen können.

    Daß das hier bei nicht wenige zu diversem Aufschreien führt, dürfte der jahrzehntelangen Umerziehung der Deutschen geschuldet sein, die 1990 auf dem Gebiet der DDR geendet, im Westen aber nie aufgeben worden ist. Ich selber habe meine Haltung zu dem Thema, die wesentlich durch die DDR-Zeit bestimmt gewesen ist, auf eines Nachfragen und Recherchieren hin erst in den letzten Jahren zu ändern gehabt. Man muß schon etwas Mut aufbringen dazu. Was ich hier (natürlich verkürzend) niederlege, kennzeichnet im Grunde meinen aktuellen Stand in der Sache.

    Nebenbei sehe ich nicht, daß die Erwähnung des Themas den aktuellen Wahlkampf der AfD beeinträchtigen könnte. Was ich mir aber wünschen würde, daß die Parteiführung nicht auf den Fehler verfällt, über all dem den Mantel des Schweigens zu hüllen, um Geschichte auf einen geradezu religiös verbrämten einseitigen „Schuldkult“ zu verengen wie alle anderen bisher. Auch dieses Thema gehört (gerade, wo gewisse Reparationsforderungen seitens Polen erhoben werden) auf den Tisch. Ob es das hier und jetzt vor den Wahlen sein muß, ist eine andere Frage.

  152. Die Aktenlage ist eindeutig:
    Die polnischen Streitkräfte waren für einen Krieg gegen Deutschland gerüstet und die Feldzüge zum Einfall in das Deutsche Reich schon lange ausgearbeitet. Polen hat massiv monatelang gegen Deutschland provoziert, inkl. massenhaftem brutalen Vorgehens gegen Deutsche (10-15 Tsd. Ermordete, abertausende Vertreibungen, Niederbrennen deutscher Dörfer), einer Teilmobilmachung im März 1939 und dann final mit der Generalmobilmachung am 31. August 1939 dem Deutschen Reich faktisch den Krieg erklärt.
    Damit ist sowieso jede These zu einem Überfall gestorben, denn wie man es auch drehen und wenden möchte: eine gegen einen Nachbarn gerichtete Generalmobilmachung ist gemäß Kriegsvölkerrecht eine Kriegserklärung! Also hat Polen wie gewünscht den 2. Weltkrieg offiziell begonnen.

  153. Ich nehme an, KEWIL macht mit seinem Artikel das, was er nun mal mit Passion macht. Provozieren! Muss ja nicht schlecht sein. Was Anfang September 1939 geschah, stand selbstverständlich in einem Kontext. Der 1. September 1939 war nicht der Beginn der Höllenfahrt von Deutschland und Europa. Die lief schon länger. Aus deutscher Sicht und meinem Blickwinkel auf die Geschichte: Deutschland unter dem Regiment von Hasardeuren, Verbrechern und Rechtsbrechern hatte es schon seit 1918 nicht vermocht, fähige Leute an die Macht zu bringen und dort zu halten. Gustav Stresemann war leider nur für ein paar Wochen 1923 deutscher Reichskanzler. Die politische Kompetenz, die Stresemann verkörperte, war leider chancenlos. Die Höllenfahrt begann nicht 1939 und nicht 1933. Sie nahm nur jeweils ein mörderisches und tödliches Tempo auf.

  154. Srry aber dieser Artikel öffnet Tür und Tor PI als Rechtsextrem anzugreifen. Das ist dumm und im aktuellen Kontext zu unterlassen bitte.

  155. Überfall hin – Überfall her.
    Fakt ist, die Situation zwischen Polen und Deutschland war schlecht – Polen aufgehetzt durch England und den USA.
    Der Korridorzustand war nicht akzeptabel.
    Es kommt auf das WIE der Kriegsführung an. Bei dieser nötigen Gebietsrevision war es aber nicht nötig, so brutal gegen die Zivilbevölkerung vorzugehen und die sinnlose Bombardierung Warschaus.
    Die Vorgehensweise war genauso falsch, wie der Einmarsch in die Resttschechei.
    Nach den wiedergewonnenen Gebieten Ende September 1939 gab es keinen Grund mehr, in Polen zu verbleiben.
    Ohne ein Hellseher zu sein, gab es vielleicht doch noch die klitzekleine Möglichkeit, einen aktiven Krieg mit England und Frankreich zu vermeiden.

  156. Wollte nicht kewil die AfD von Themen wie diesem im Wahlkampf warnen?

    18:01 am 1. Sep. oder später wäre also ein Zeitpunkt für diesen richtigen Artikel gewesen.

  157. Nazi Deutschland hat Polen überfallen, oder etwa nicht? Wenn dann also „die Lüge von der Lüge des deutschen Überfalls…“.

    Generell haben natürlich die Sieger die Geschichtsbücher geschrieben und dabei gelogen dass sich die Balken biegen.

    Noch schlimmer allerdings, was sie aus ihrem Sieg gemacht haben. Eine Welt „ohne Hass und Diskriminierung“ geschaffen, die aussieht wie die Welt einer irren Sekte die erfolgreich auf den gemeinsamen Selbstmord hinarbeitet.

  158. Der deutsche Angriff auf Polen war nie als Beginn eines Zweifrontenkrieges geschweige denn als der Beginn eines Weltkrieges geplant. Hitler und sein Generalstab rechneten fest damit dass GB und F ihre Beistandsverpflichtung gegenüber Polen nicht einhalten würden.
    Hitler plante den Waffengang gegen den Westen erst ab Mitte 1944 wenn die deutsche Wehrnacht entsprechend aufgerüstet worden wäre.
    Zwei Wochen später ist die Rote Armee entsprechnd dem Geheimprotokoll vom dt-sowjetsichen Nichtangriffspakts in Ostpolen einmarschiert.
    Folglich gab es zwei Aggressoren gegen die F und GB vorhehen müssten. Doch der Westen erklärte nur Deutschland den Krieg. Die sowjetische Aggression wurde vom Westen ignoriert genauso wie später im sowjetische-finnischen Winterkrieg den die UdSSR begonnen hatte. Wenn also zwei dasselbe tun muss es noch lange nicht als dasselbe gewertet werden.

  159. Marzipan 29. August 2019 at 22:11

    Richtig! Bis Heute nicht! Übrigens weiß ich auch nicht, welche Sozialismen und Kommunismen sich je auf der Welt (außer der Variante der NSDAP) zu verantworten hatten. Worauf ich zusätzlich hinaus will, ist der erweiterte Kontext in der Betrachtung und Bewertung der Geschichte. Mein Beitrag von 21:30 Uhr gibt hierfür Anregungen. Ich zitiere aus dem ersten Link zum Thema „The Soviet Story“:

    „Der Film argumentiert, dass es enge philosophische, politische und organisatorische Verbindungen zwischen dem nationalsozialistischen und sowjetischen System vor und während des frühen Stadiums des Zweiten Weltkriegs gegeben habe. Er thematisiert die Große Säuberung, den Holodomor, den Molotow-Ribbentrop-Pakt, das Massaker von Katyn, die Gestapo-NKWD-Zusammenarbeit, die sowjetischen Massendeportationen und die medizinischen Experimente in den Lagern des Gulag.“

    Der Film dokumentiert glasklar Zusammenhänge, die bis dato weitgehend totgeschwiegen werden. Solange dies der Fall ist, bleibt jedes Nachdenken über und das Gedenken an den 1. September 1939 absolut wertlos.

    Aber was geschieht realiter? Die rote Fahne (auch die mit dem grünen Tarnanstrich und Hautgout) ist kräftig da, gut und anerkannt im Geschäft und hoffähig, wie nie und eh und je. Ein Menetekel!

  160. Vor dem Zweiten Weltkrieg hatte Polen 85 % des deutschen Landbesitzes in Westpreußen enteignet. Das war wohl dann der eigentliche Kriegsgrund: Die Befreiung der Westpreußen und Ostoberschlesier von den Polen, die sie enteignet und vielfach entrechtet hatten.

  161. „Zum Weltkrieg (einem im Sinne des Begriffs weltumfassenden Krieg) wurde dieser Krieg jedoch erst mit dem offiziellen Eintritt der USA aus Anlaß des japanischen Angriffes auf Pearl Habor (Kriegserklärung an Japan vom 8. Dez. 1941).“

    Aus fernwestlicher Sicht meinetwegen, wenn Sie so wollen. Aus deutscher Sicht jedoch tatsächlich am 1. September 1939. Und aus fernöstlicher Sicht begann der Zweite Weltkrieg am 7. Juli 1937.

  162. KEWIL bekommt sein Fett weg. Es ist aber interessant, wie sehr sein Artikel piekt. Ganz schön was los. KEWIL der alte Piekser. Vielleicht bringt er hier ein paar Worte im Strang?

  163. In drei Tagen jährt sich der Einmarsch der deutschen Truppen in Polen zum 80. Mal. Bei runden Jubiläen ist es allgemein üblich, diese möglichst sachlich zu würdigen.
    Kewil hat dies in genialer Art und Weise getan, was die Menge der Kommentare zeigt.
    Es zeigt aber auch, wie zerissen selbst die Kommentatorenschaft auf PI ist.
    Da gibt es die komplett Umerzogenen, die die offizielle Geschichtsschreibung komplett verinnerlicht haben.
    Dann gibt es die, die den Kopf in den Sand stecken und dieses Thema gern ein für alle Mal dem Vergessen anheimgeben, ohne zu bedenken, daß es die anderen, die von der Alleinschuldthese immer wieder profitieren, dies nicht vergessen wollen.
    Die dritten sind diejenigen, die sich wirklich mit dem Thema auseinandergesetzt haben und feststellen mußten, daß seit 1945 Geschichtsklitterung betrieben wurde. Aber nicht von den „ewig Rechten, den Neonazis“, sondern durch die Sieger und ihre willigen Helfer hier im Lande.
    Und genau diese Helfer sind es, die heute der AfD gegenüber stehen.
    Und es ist weder uns, noch PI, noch der AfD geholfen, wenn das Thema II. WK und Hol*caust immer wieder totgeschwiegen oder verdreht werden, sonders es ist 80 Jahre nach dem Anfang vom Ende an der Zeit, daß wenigstens wir, die wir uns Patrioten nennen, endlich mal ohne Schaum vor dem Munde sachlich über diese Themen reden und unser Wissen austauschen können.
    Für alle die, die nicht so tief im Thema stecken, empfehle ich das Buch eines Russen, der die russischen Archive durchforstet hat und zu sehr aufschlußreichen Erkenntnissen gelangte: Nikolai Starikov.
    Ladet es Euch herunter, dann müßt Ihr es nicht bei Amazon kaufen (was zeigt, daß es offiziell zu kaufen gibt, also nichts aus der „Giftküche“ ist): http://www.dr-schacht.com/Starikov_Wer_hat_Hitler_gezwungen_STALIN_zu_ueberfallen.pdf
    Speziell zu kewils Artikel geht auf S. 287 (damit Ihr nicht so lange suchen müßt)
    So, nun versucht sachlich an die Sache heranzugehen und staunt, so wie ich 1991 gestaunt habe, als ich erstmals die Wahrheit über Katyn las.
    Glaubt mir, es ist wichtig, diese Zeit gerade zu rücken, denn nur wenn wir aufrecht über unsere Vergangenheit sprechen können, können wir auch aufrecht in unsere Zukunft gehen und die Herausforderungen meistern.
    Ich weiß sehr viel über diese Zeit, deshalb prallt von mir vieles ab, was in Richtung „Nazi, Geschichtsrevisionist“ etc. geht. Ihr kennt das Sprichwort mit der Eiche und der Sau.

  164. flor 29. August 2019 at 23:01

    Wichtige Worte. Aber Sperre! Nein! Die Reaktionen hier (würde auch woanders so sein) zeigt mir, dass Aufarbeitung von Geschichte – so sie denn vereinseitigt, selektiv und mit Tabus erfolgt – nicht wirklich gelingt und eine Farce bleibt. Keine Ahnung, was KEWIL bezweckt hat. Wenn er dafür plädiert, die Höllenfahrt umfassend zu betrachten, stimme ich ihm zu. Sollte er jedoch Lust verspürt haben, einen auf Gleiwitz zu machen, hätte er sich besser die Sendung gespart. Ich habe aber den Eindruck, das KEWIL die erstgenannte Variante im Sinn hatte. So wie ihm hier die Eier langgezogen werden, würde ich es schätzen, wenn er sich mit einem Post hier bemerkbar machen würde.

  165. Geschichtsschreibung ist niemals objektiv und frei von Einzelinteressen. Dass jetzt Deutschland = Böse und alles andere = Gut sein soll ist eigentlich nur dem Ausgang des Krieges geschuldet.

    Schlimm ist es, dass das immer noch in Deutschland tabuisiert und kriminalisiert wird. Mich interessiert die Geschichte des 3. Reichs nicht sehr. Es stört mich aber, dass Menschen wegen Meinungen eingesperrt werden. Selbst als Greis*in.

    Davon abgesehen halte ich das ständige Wiederkäuen von irgendwelchen Nazigeschichten und das Suhlen in seinen eigenen Schuldgefühlen um daraus einen Vorwurf für andere zu formulieren für plumpe Hysterie.

    Das offizielle Geschichtsbild wurde absichtlich mit manipulativen Affekten wie Angst und Schuld durchsetzt. Das ist der Grund für viele Probleme heute. Das kollektive Deutschland würde am liebsten Selbstmord begehen. Wenn man die menschliche Psyche mit so einem Schuldzeugs ständig zumüllt, dann sind Selbstmordabsichten auch naheliegend.

    Eine konservative Reformbewegung muss daher zwangsläufig sich Gedanken um ein neues Geschichtsbild machen. Die linke Variante führt nämlich zu Selbstauflösung und den Zuständen in denen Deutschland nun ist. Die Krise ist geistig wie spirituell bedingt. Wer das nicht erkennt kann kein Reformator sein.

  166. Tolkewitzer 29. August 2019 at 23:19

    Intelligenter Kommentar, dem ich mich anschließe. Ich gehöre auch zu diesen „Dritten“, die sich der Geschichtsklitterung in DDR und BRD seit 1945 widersetzen. Da ich eine polnische Schwägerin habe, braucht mich auch keiner über den tief verwurzelten Antisemitismus in Polen bis heute zu belehren. Das ändert allerdings nichts daran, dass die Masseneinwanderung aus aller Welt und die damit verbundene Überfremdung als Thema viel wichtiger ist strittige Abschnitte der deutsch/ponischen Geschichte. Ich bin sogar mittlerweile froh, dass Polen mit einigen anderen Staaten die europäische Identität verteidigt, während in „Deutschland“ alle nationalen Werte preisgegeben werden bzw. worden sind.

  167. flor 29. August 2019 at 23:01
    @ Kewil: Hören Sie auf so einen Humbug über die 39-45-Zeit zu verbreiten. Ihr Artikel über den Überfall auf Polen ist übelster Schmäh!
    Polen wurde heimtückisch überfallen und dadurch folgten niemals wieder entschuldbare Verbrechen durch die deutsche Wehrmacht und SS-Einheiten an der Zivilbevölkerung, insbesondere Juden, Frauen, Kinder….ganze Stammbäume wurden ausgelöscht.

    Die Shoah war bereits mit dem Machtantritt der Nazis beschlossene Sache und daran gibt es in der Tat nichts zu leugnen. Warum manche trotz der erdrückenden Beweislage die Shoah als nichtexistent sehen, ist immer noch mehr als verwunderlich.

  168. Es ist wichtig, die Geschichte zu hinterfragen. Denn mit jeder aufgedeckten Lüge wird das Regime geschwächt.

    Das Regime scheint ganz schön Angst zu haben. Sonst würde es nicht seine geparkten U-Boote aktivieren, um mit gespielter Hysterie den Artikel zu kritisieren.

  169. Ich sehe folgendes Grundübel. Meine These:

    Das Thema 33/45 wird nicht selten aufgerufen, um Nektar zu ziehen. Politischen Nektar. Oft geht es nicht um die aufrichtige, ehrliche und offene Beschäftigung mit dieser Zeit der Barbarei. Aus dem Thema wird eine Ikone, ein Werkzeug der Einschüchterung politischer Gegner gemacht und gleicht einem historischen Schnellwaschgang, in Folge dessen es den Linken bis Heute gelingt, die Bestialitäten ihrer eigenen Totalität und ihres eigenen Irrsinns unter den Teppich zu kehren. Weiter: Elegant wird so auch das Nachdenken darüber vermieden, welcher Irrsinn uns Heute – also in der Gegenwart tatsächlich bedroht.

  170. Ganz ehrlich. Das muss doch nicht sein. Mag ja alles stimmen oder auch nicht. Wir waren nicht am start. Aber das bringt doch keine Punkte. Wir haben andere Probleme. Lasst uns diese erstmal angehen, dann können wir uns über Geschichte unterhalten.

  171. johann 29. August 2019 at 23:36
    Tolkewitzer 29. August 2019 at 23:19

    Beiden mein Kompliment.

    Zu Polen. Mit dem gegenwärtige Polen verbinde ich eine Hoffnung. Hat mit Johann III. Sobieski (Polen-Litauen) zu tun. Vielleicht ist Polen (und nicht nur Polen) diesmal eine Art Backup in und für Europa.

  172. @ McFly 29. August 2019 at 18:52
    Bedenke 29. August 2019 at 18:28
    Für die Vernichtung der Mensche in Konzentrationslager gibt es Belege.

    Dann zeig sie uns bitte

    Hier sind die Belege zu finden:

    https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article113200916/Zwei-Pfennig-pro-Kopf-und-Bahnkilometer-ins-KZ.html

    Im Übrigen waren die Todesmärsche eine Erfindung der Türken, bei dem Volkermord, an den Armeniern. Vielleicht hatten Sie ein Vorbild zuvor. Negatives lernen aus der Geschichte.

    Die Mentalität wirkt bis heute nach.

    Kurden und andere Gruppen wie die 18 Millionen Alleviten in der Türkei, werden neben den Christen unterdrückt. Alles was nicht AKP ist wird unterdrückt und ausgenutzt. Hier wirkt der sunnitische Fundamentalist Erdogan, mit seinen Schergen.

    In Syrien gibt es 18 Etnien, die unter Präsident Bashar al Assad in relativem ruhe und frieden Leben konnten. Natürlich mussten die Radikalen politischen Muslime, sunnitische Fundamentalisten, im Zaum gehalten werden.

    In den kleinen Aufstand, in Syrien, ist die Türkei mit Waffenlieferungen an die „Opposition“ eingestiegen. 50 sunnitisch Fundamentalistische Länder oder Gruppirungen, in diesen Ländern (Saudi Arabien, Quatar, Tschetschenien… ) sind mit eingestiegen.

    Diese ist als Angriffskrieg der Türkei und der anderen in Syrien zu werten.

    Die große Konfliktlinie sind Sunniten und Schiiten.
    Die besonders verhassten Allaviten, eine schiitische Gruppe, die den Glauben und die Politik von einander Trenne. Sie sind weltliche Muslime werden in jeder Weise verfolgt.
    2000 Gruppen, Clans, sind in Syrien, Unterwegs.
    Die IS ging aus den geschlagenen Irakische Truppen hervor. Diese hatten Zugriff auf das Giftgas welches die Amerikaner in Syrien verbuddelt hatten.

    Die Journalisten die diese Waffenlieferungen, des Türkischen Geheimdienst und Somit Erdogans, aufgedeckt haben, sind in Deutschland.
    Der Fakt, der verfolgten Journalisten, wird Thematisiert die Thematik der Waffenlieferungen wird weitestgehend, zu verschweigen versucht.

    Die Türkei hat 2004 die Hager Landkriegsordnung unterschrieben und rativiziert.
    Sie beinhaltet Kriegsrecht.

    Die Türkei ist Angriffskrieger, in Syrien, und müsste nach der Hager Landkriegsordnung alle selbst produzierten Flüchtlinge aufnehmen. Sie werden aber als Faustpfand gegen die Europäische Union verwendet. Gepresst wird Geld, Visafreiheiten etc. . Ohne dieses Faustpfand, hätte Erdogan nicht den Willkommenen Putsch, zum ausbau seiner islamischen Republik und die nötigen Säuberungsaktionen verwenden können.

    Der Brand des Reichstages und Röhm lässt grüßen.

    Geschichte wiederholt sich nicht. Es scheint aber, so mancher sich sein Vorgehensweise, ab zu schauen. Die Unterlassung der Wiederholung, der immer gleichen Fehler, ein über die andere Generation, währe wünschenswert.

    Die Umsetzung positiver Geschichte währe Wünschenswerter.

    Wer soll morgen sunnitische Fundamentalisten, mit Ihren Handlungsweisen, auf das schärfste angehen, wenn diese ihrer Ideologie folgend, handeln.

    Jugoslawien, mit dem Kosovo, ist so ein Fall.
    Aus Bangladesh nach Myanmar sind Muslime geflüchtet. Heute mit Ihrem gewalttätigen Arm haben Sie die Angestammte Bevölkerung vertrieben und Infrastruktur und Militärs angegriffen. Heute wird gejammert dass Sie nach Bangladesh zu rückgedrängt wurden.

    Wenn die Zeit kommt trennen wir demnächst Berlin als Muslimisches Territorium ab?
    Der Radikale Arm hat ja schon bewirkt, dass wir nicht mehr nur auf das Christkindchen warten, sondern auf den sunnitisch Fundamentalistischen Anschlag.
    Es gibt viel weitere Beispiele.

    Die Fragen sind zustellen. Die Menschen haben das Recht das offensichtliche abzulehnen. Eine kurzsichtige Politik ist nicht berechtigt diese Verhältnisse, auch mit Propagandamitteln und unmittelbarer Gewalt, mit allen Mitteln einzustellen.

    Es gewinnt nicht die Humane Gesellschaft sondern oft die Radikalere und gewalttätigere.

    Der Nahe Osten war Christlich Wir erleben 1400 Jahre Rückzugsgefecht der Christlich geprägten Kirchen.
    Jetzt geben sie Zentraleuropa zum Scheitern preis und dass ohne Notwendigkeit ohne Sinn und Verstand.

    Dieser schleichende Überfall ist die neue Kriegsform, die alte–neue vorgehensweise, des sunnitischen Fundamentalismus, zur Eroberung von Territorium.

  173. Also mir wurde damals eingedrichtert : Der Pole, der Tscheche und der Russe, dies sind meine Freunde. Wahrheit oder Indoktrination? Ich komme bis heute mit allen dreien super klar…. Hm…

  174. Sorry kewil,

    aber das ist peinlichstes NPD-Niveau. Ein so wichtiges Thema in drei Absätzen zu vergurken ist völlig unpassend und daneben.
    Wer sachlich bleiben will, weißt auf den russischen Anteil beim Hitler-STALIN-Pakt hin oder auf den Polen-Litauen-Krieg von 1922, bei dem Polen klar der Aggressor gewesen ist.

    Polen ist nicht immer das arme Opfer gewesen. Dies rechtfertigt aber nicht Hitlers vorgehen. Es war ein Überfall und rechtswidrig.

  175. Die Lüge vom „Überfall auf Polen“ 1939 ? sag mal gehts noch????? einen größeren Gefallen kann man der Antifa nicht machen -ganz egal was wie oder wo irgendwann einmal stattgefunden hat -wenn man Grün links rot unterstützen will fängt man damit an -Agent provocteur -mehr nicht
    Kümmer dich mal lieber um Algerien …

  176. Solange man auf PI nicht darauf verzichten will, die Nazi-Fraktion mit ihren Geschichtsrevisionisten zu bedienen, ist es ziemlich scheinheilig sich darüber zu beklagen, dass man ständig ins Nazi-Eck gedrängt werde.

    Dabei sind es aktuell nicht irgendwelche Nazi-Lümmel, die vom Establishment grundlos wie gefährliche Terroristen behandelt werden, sondern proisraelische Islamkritiker wie Tommy Robinson….. oder Stürzenberger siehe ZDF Zoom gestern.

  177. McFly 30. August 2019 at 00:08

    Wenn jemand die Beweise nicht gesehen hat, kann man ihm das verübeln?

    Also Sachsenhausen ist von Berlin mit der S-Bahn Richtung Oranienburg schnell erreichbar und kann begutachtet werden.

  178. abgesehn davon, dass die Nazis Millionen von Menschen ermordet haben, Städte, Dörfer willkürlich zerstört haben, usw. usw. und das das Unrecht war, würde mich die rechtliche Situation interessieren:
    Es wird immer vom „Überfall“ auf Polen, Russland und FR etc. gesprochen. Ich habe etwas vom Völkerrecht – Völkerbund gelesen und wie ich es verstehe, gibt es zwei Möglichkeiten:
    Einem Land wird der Krieg erklärt und dann braucht man auch einen Friedenvertrag
    Oder es gibt eine kriegerische Handung ohne Kriegserklärung und dann braucht man auch keinen Friedensvertrag – für die Reichsbürger…
    Ob das Wort „Überfall“ hier im korrekten Kontext verwendet wird, wäre für mich interessant.
    Oder spricht man vom „Überfall“ der USA & (NATO) auf Irak, Syrien, Lybien, Afgh., Vietnam, Korea, Jugoslavien, Panama, Grenada etc. etc.
    würde mich nur interessieren, wie das Völkerrechtlich aussieht
    Derweilen: Fuck NationalSOZIALISTEN & Krieg + Töten ist Scheiße

  179. Sicher war es ein rechtswidriger Überfall, auch auf die Sowjetunion und Frankreich usw.. Und es war ein Verbrechen gegen die eigenen Bevölkerungen. Aber man muss die Finanzinteressen hinter den Vorgängen sehen, genau wie heute. Woher kam das ganze Geld so kurz nach dem 1. Weltkrieg? Opfer sind immer die kleinen Leute, auch Soldaten, die wenigsten waren Verbrecher, vor allem Kinder und Frauen auch die Deutschen. Alles andere ist Propaganda
    Konkret hatte ich eine Kollegin welche Heimatvertriebene war Ihr Vater war Wildhüter im deutsch-polnischen Grenzgebiet. Mit anderen Wildhütern übernachtete er in einem Forsthaus im Wald wegen einer Jagd und alle wurden nachts umgebracht. Sie war noch ein kleines Kind um 1938/39, es hat Ihr Leben bis zum Ende geprägt. Propaganda auf beiden Seiten führte zu so was.
    Übrigens bekommen wir noch Reparationen von Italien für den Überfall der Römer auf Germanien und die totale Abholzung der Wälder und die Sklaverei usw.damals. Man fragt sich wo diese EU ein Friedensprojekt ist bei all der Mißgunst und Reparationsforderungen rund um.

  180. Sorry PI-News, ich muss sagen, ich bin leicht enttäuscht. Diese Nazi-Propaganda hier zu verbreiten… Sorry, unter allem Niveau.
    Fangen wir an: Die Lüge vom „Überfall auf Polen“. Echt? Wo ist die Lüge? Wurde Polen nicht überfallen? Wo sind die deutschen Truppen nun schießend und mordend eingerückt? In der Schweiz? Und seien wir ehrlich, ein anderes Land ohne Kriegserklärung anzugreifen können wir schon als „Überfall“ bezeichnen… Als Touristen kamen die Deutschen in ihren Panzern und Stukas sicherlich nicht.

    Diese schon oft beschworenen „Pogrome gegen die deutsche Minderheit in Polen mit mehreren tausend Opfern“ haben Hitler irgendwie nicht gejuckt, als er bis 1939 eine Charmoffensive gegen Polen führte, um es in sein Lager zu bringen… Hitler war überzeugt, dass Polen seinen Hauptfeind und seine Existenzbedrohung in der Sowjetunion sieht und sich mit dem 3. Reich verbündet oder sich ihm unterordnet. Ganz Unrecht hatte er nicht. Und es hätte vielleicht sogar geklappt. Als die Polen aber sahen, dass Hitler der Tschechoslowakei Gebiete (Sudetenland) abpresst und ein paar Monate später den Rest trotzdem einkassiert. Und von Polen gleichzeitig Gebiete fordert. Nicht viele, Hitler ist bescheiden. Nur den Korridor und Danzig. NATÜRLICH hätten die Polen darauf eingehen sollen. Bei einem so glaubwürdigen Verhandlungspartner. Wenn Herr Hitler ihnen gleichzeitig versichrt, er werde niemals mehr fordern… Wieso haben die blöden Polen ihm einfach nicht geglaubt und statt dessen ein Beistandsabkommen von GB und Frankreich akzeptiert??? Dass polnische Politker die Stärke Deutschlands unterschätzten und die Stärke sowie den Kampfwillen der eigenen Verbündeten überschätzten steht auf einem anderen Blatt.
    PS. Und wer hier schreibt, Polen hätte Deutschland Posen bzw. Westpreußen abgenommen… Bitte schaut mal nach, wie lange Deutschland bzw. Preußen dieses „urdeutsche“ Gebiet besass und in den Besitz kam… Und was dieses Gebiet für den polnischen Staat bedeutete. Nachschauen und sich schlau machen tut nicht weh. Ehrlich.

  181. Also wer sich in diesem Forum mit für oder wieder in diesem Sinne beschäftigt dem ist wirklich nicht mehr zu helfen -Gehts noch ? Schaut euch doch mal um ? Meinetwegen könne wir Berlin den Polen schenken glaube aber kaum das auch nur irgendwer Berlin haben will …?

  182. habe vor einiger Zeit mit einem Tschechen gesprochen – Kernaussage:
    „die Deutschen sind das dümmste Volk auf der Welt – sie zahlen für alle“
    Er: „Was soll das mit den Flüchtlingen, warum nimmt DE die alle auf & zahlt?“
    Ich: „Na wegen den Nazis – ewige Schuld usw.“
    Er: „Blödsinn, das ist 70 Jahre her…“

    Ich hätte eher eine gegenteilige Meinung erwartet, aber so denkt wohl nur der Deutsche, ewigen Schuld und Nazi-Komplex…..

  183. McFly 30. August 2019 at 00:30

    Kannst Du uns die Beweise liefern oder nicht?

    Also um nur eines zu nennen, das Lager Sachsenhausen ist real da und physisch existent.
    Ich wüßte jetzt beim besten Willen nicht, was das daran zu beweisen gäbe.

  184. Dummsama 30. August 2019 at 00:30
    Sicher war es ein rechtswidriger Überfall, auch auf die Sowjetunion und Frankreich usw..

    Frankreich befand sich nach offizieller Kriegserklärung formell im Kriegszustand mit Deutschland.

  185. Gerade eine Gästin bei Lanz über ihre Motorradreise nach Tadschikistan und die bedauernswerte Lage der jungen Männer dort, die keinen Asylgrund in Deutschland reklamieren können, weil Tadschikistan ein „Land ohne Fluchthintergrund“ sei…………………. Auaaaaaaaaaaaaa

  186. Gerd Schultze-Rhonhofs „der Krieg der viele Väter hatte“ strotzt nur so vor handwerklichen
    Fehlern, vor falschen Zitaten, und nimmt eine insgesamt tendenziöse Bewertung der Geschehnisse
    vor. Die Tendenz ergibt sich aus dem reisserischen Titel des Buches.

    Das Buch, 2003 erschienen, hat in der Fachwelt überhaupt keine Bedeutung erlangt. Es wurde seit
    erscheinen dutzendfach fachlich zerlegt. Den Autor, einen Ex-Militär trennen handwerklich und intelektuell Welten von unserem großem konservativen, streitbaren und verfehmten Ernst Nolte.

    Das Buch hat in einem PI-News Artikel nichts zu suchen. Überhaupt gar nichts.

  187. McFly 30. August 2019 at 00:30
    was erwartest du ? in der CZ in der Nähe von Mlada Vozice gibt es einen Friedhof mit einem Grabstein wo die Namen von Menschen !!! stehen, in im KZ Dachau (wenn ich mich recht erinnere) ermordet wurden. Ebenso wurde der damalige Bürgermeister von Mlada Vozice von den Besatzern ermordet. Seine Büste steht auf einem Haus nahe der Haupstraße

  188. Polen hatte bereits 1935 bzw. 1936 in Paris bzw. London angefragt, ob man einen Angriff auf das Deutsche Reich unterstützen würde. Da war denen aber noch der Mond zu neu. Nach dem Münchner Abkommen änderte sich das bald, insbes. in Frankreich. Paris und London ermunterte den poln. Außenminister Beck immer Kontra nach Berlin zu geben, sich auf keine Vorschläge einzulassen. Man wollte seitdem den Konflikt.
    Überhaupt hat Frankreich ganz offensichtlich das Reich in die Zange nehmen wollen. Mit dem üppigen Geld der deutschen Reparationszahlungen wurde die tschechoslowakische Armee ausgestattet. Man schaue sich mal deren Soldaten der Zeit an: sehen aus wie Franzosen. Ich meine, 30(!) Divisionen hatten die Tschechoslowaken aufgestellt. Die Besetzung des Sudentenlandes war daher eine militärisch sehr gewagte Angelegenheit. Den Hafen von Gotenhafen/Gdingen haben französische Ingenieure den Polen gebaut – mit deutschem Geld bezahlt.
    Jedes Mal, wenn es wieder Tote (Deutsche) in Westpreußen gegeben hatte, übrigens meistens am Sonntag nach dem Kirchgang der Polen, und der polnische Botschafter in Berlin einbestellt wurde, sagte der, er wisse nichts von derartigen Vorgängen. Es ist bekannt geworden, dass das poln. Militär den poln. Pfaffen die Waffen gab, die diese dann nach der Messe den Polen aushändigten, damit sie die Deutschen im Ort drangsalieren konnten.
    Die Verhaftung aller Deutschen, die es noch in Westpreußen gab, war von der poln. Polizei vorbereitet. Man hat nach dem Einmarsch derartige Blankopapiere in poln. Polizeistationen gefunden. Und nicht ohne Grund verliefen die Übergriffe auf die Deutschen in Polen nach dem 1. September so gründlich (sog. Bromberger Blutsonntag, eine dümmliche Bezeichnung der Deutschen, denn das fand nicht bloß in Bromberg statt). Grausam malträtierte und ermordete Personen. Viele wurden bei der Flucht vor der Wehrmacht von der Polzei und dem Militär mitgeschleppt und dann erst ermordet.
    Das sind die Dinge, die nicht in den Geschichtsbüchern für unsere Jugend stehen, weil das Georg-Eckert-Institut diese Dinge mit den Polen (und anderen Gegnern) so ausgehandelt hat. Die Geschichte, die man zu dieser Zeit in den Schulbüchern liest, ist derartig politisch verlogen, dass man es nicht glauben will. Sie erzeugt in den noch sehr idealistisch denkenden jungen Menschen ein extrem falsches Bild der Realität, das zu Selbsthass und Selbstzerstörung führt.
    Das sollten die neuen Politiker unbedingt erkennen und gewissenhaft darauf reagieren. So wie es jedenfalls seit Generationen läuft, kann man für Deutschland keine jungen Menschen mehr gewinnen.

  189. @Tarapo
    30. August 2019 at 00:42
    Lesen kann man es ja trotzdem mal. Und dann selber urteilen. Lesen fetzt. Die Leute lesen viel zu wenig. Vorallm unsre Jugend.

  190. Das die Polen seinerzeit, in völliger Verkennung ihrer Kräfte, eine überzogene, streitbare
    militaristische Selbstaufladung betrieben, wie auch das Deutsche Reich selbst, das steht
    doch überhaupt nicht zur Debatte. Zur Debatte steht das furchtbare wüten der Wehrmacht in Polen,
    das Warschauer Ghetto, die Teilung und Auslöschung Polens, Leute hört doch auf damit.

    Wir können froh sein, das es dass heutige Polen so gibt.

  191. @ McFly
    ich verstehe nicht so richtig was für „Beweise“ du willst ?
    das die Nationalsozialisten systematisch Menschen ermordet haben, die nicht in ihr Weltbild passten ?
    Was willst du ? Bilder ? Film ? möchtest du Leichen ausgraben ?

    btw. im „Osten“ (Litauen evtl.) gibt es angeblich eine Schlucht, wo man tausende Menschen hingetrieben und erschossen hat und dann diese Schlucht gesprengt hat. Nun gut, ich habe mal eine Bericht gesehen, als „Schlucht“ würde ich es nicht bezeichen, eher als Hohlweg, aber trotzdem – sollte man es nicht öffen ?
    In einen Gebäude in Ost-DE aus der Nazi-Zeit gibt es im Keller einen Raum, der eigentlich größer sein müsste – lt. Plan. Dahinter wird vermutet, dass dort die Zwangsarbeiter liegen, die das Gebäude gebaut haben. Eine kleine Bohrung könnte Klarheit schaffen.
    Es gibt Berichte von Soldaten, die an der Erschießung von Zivilisten etc. beteiligt waren. Alles Lüge ?

  192. @McFly
    30. August 2019 at 01:01
    Das_Sanfte_Lamm 30. August 2019 at 00:37

    Also um nur eines zu nennen, das Lager Sachsenhausen ist real da und physisch existent.

    Und was beweisen die Überreste eines Lagers?

    —————————–

    Mauthausen war auch sehr real wo ich dort war und Mittelbau Dora auch… Hmmm

  193. Mc Fly: Du bist schon justiziabel. Schreiben hier auch V-Leute ?

    Die AFD mit allen Mitteln verhindern..

  194. Tarapo 30. August 2019 at 00:57
    Das die Polen seinerzeit, in völliger Verkennung ihrer Kräfte, eine überzogene, streitbare
    militaristische Selbstaufladung betrieben, wie auch das Deutsche Reich selbst, das steht
    doch überhaupt nicht zur Debatte. Zur Debatte steht das furchtbare wüten der Wehrmacht in Polen.

    Es ist ein sehr toxisches Thema, da es ab 1919 auch entsetzliche Pogrome an Deutschen gab, die noch bis 1935 andauerten.

  195. Was ich hier an Unwissenheit lesen muss, stülpt mir meinen Magen nach außen.
    Ich kann hier leider nicht alle geistig Verblendeten, Unwissenden, aufzählen, habe auch keine Lust dazu.
    Entweder hat sich hier eine Trollgemeischaft verabredet, oder Deutschland ist endgültig verloren.

  196. @Hermann1
    30. August 2019 at 01:19
    Was ich hier an Unwissenheit lesen muss, stülpt mir meinen Magen nach außen.
    Ich kann hier leider nicht alle geistig Verblendeten, Unwissenden, aufzählen, habe auch keine Lust dazu.
    Entweder hat sich hier eine Trollgemeischaft verabredet, oder Deutschland ist endgültig verloren.

    —————————-

    Verloren

  197. Tarapo 30. August 2019 at 01:17
    Stimme Dir zu. Hochtoxisch..

    Geschichte bedeutet auch, dass die Karawane weiterzieht – klingt wie ich zugeben muss leider unmenschlich trotz der entsetzlichen menschlichen Tragödien und Schicksale und es irgendwann ein Thema für Historiker ist.
    Nur bin ich bei meiner Oma aufgewachsen, die in Oberschlesien aufwuchs und als Kind die Pogrome miterlebte und über Danzig ins Reichsgebiet flüchten musste. Und das passierte in einer Zeit, als es noch keine Nazis gab.
    Sie hatte mit Ende siebzig noch Probleme zu erzählen, was sie damals als Kind erleben und sehen musste.

  198. Naja Kewil hat echt schon bessere Artikel gebracht. Dieser hier scheint mir überflüssig und sorgt nur für Stunk. Ich frage mich dabei allerdings ob PI alles einfach durchwinkt ohne es zu prüfen. Wenn ja hab ich da auch bissl was. So like Notizen aus nemm Weingetränkten Tagebuch… Nur so ne Idee.

    Komm schon Kewil, det kannste besser… Oder?

  199. @ carpe diem

    Der Geist war doch schon viel weiter hier. Kriegserklärung?
    Wie die „Umtriebe zum Bau und Besitz von Atomwaffen“?

    Schuster bleib bei deinem Leisten. Es ist noctem.

    Prima Reizartikel, hoch interessanter Kommentarstrang. Eins zu Null für die Überwinder. Kotzen die (bewußten)? Mittäter der Logenhohepriester krass ab… !

    Danke an alle

  200. @Hanssaxson
    30. August 2019 at 02:04
    @ carpe diem

    Der Geist war doch schon viel weiter hier. Kriegserklärung?
    Wie die „Umtriebe zum Bau und Besitz von Atomwaffen“?

    Schuster bleib bei deinem Leisten. Es ist noctem.

    Prima Reizartikel, hoch interessanter Kommentarstrang. Eins zu Null für die Überwinder. Kotzen die (bewußten)? Mittäter der Logenhohepriester krass ab… !

    Danke an alle

    ——————-

    Sehr gut!

  201. Tormentor 30. August 2019 at 01:10

    ich verstehe nicht so richtig was für „Beweise“ du willst ?

    Von Dir will ich gar nichts.

    Es waren die Kommentatoren „Bedenke“

    Für die Vernichtung der Mensche in Konzentrationslager gibt es Belege.

    und „Das_Sanfte_Lamm“

    Warum manche trotz der erdrückenden Beweislage

    die von Belegen und Beweisen gesprochen haben. Jetzt hätte ich gern gewußt, ob die beiden sich wirklich mit den Belegen und Beweisen auseinandergesetzt haben. Sieht nicht danach aus.

  202. C.Bukowski 30. August 2019 at 01:10

    Mauthausen war auch sehr real wo ich dort war und Mittelbau Dora auch…

    Dann erzähl uns bitte, was Du dort gesehen hast.

  203. @McFly
    30. August 2019 at 02:12
    C.Bukowski 30. August 2019 at 01:10

    Mauthausen war auch sehr real wo ich dort war und Mittelbau Dora auch…

    Dann erzähl uns bitte, was Du dort gesehen hast.

    —————————–

    Schick mir deine Mail und ich schick dir gerne Bilder aus Mauthausen, des schon paar Jahre her… Mittelbau Dora kann ich dir nur erzählen das ich zum Beispiel original Bestellformulare, von Firmen aus Nordhausen, gelesen habe, in denen KZ Häftlinge bestellt worden wie Viehch. Und sollten keine Wagen zum Transport befähigt seien, so sollen sie doch zu Fuß gehen. Gefangene mussten auf toten schlafen um nicht zu erfrieren. Erschiesdungskommandos wurden vom Amtsarzt als Tod durch natürlicher Ursache abgeschrieben, offiziell. Und es waren bei weitem nicht nur Juden die da hingerichtet und ja regelrecht geschändet wurden. Zigeuner, Russen, Ukrainer, ach was weiß ich alles. Mögen die Verschwörungstheoretiker glauben was sie wollen. Die Holocaustleugner. Soviel Indoktrination und Blendung kann es nicht geben. Neben dem Krematorium in Mittelbau-Dora gab es ein Massengrab aus Asche, zugeschüttet mit Steinen. Das Museum was wir dort vorfanden war ungefähr 300 m2 groß. Wir waren locker 2 std dort. Es gab soviele Briefe, Arztberichte, Kommandobefehle und weitere Absordieteten… Ich habe danach in das Kondolenzbuch nur einen Satz geschrieben… : Huminaty you never had it to begin with…. Und nun sag mir bitte einer dass dies alles nicht wahr ist. Dann bin ich um einiges um einiges beruhigter… Bitte

  204. Dieser Beitrag ist ein echter Griff ins Klo. Sollte PI eines Tages der Stecker gezogen werden, dann wegen solcher „Artikel“.

  205. Mal als Beispiel: Sie haben einen Nachbarn, mit dem Sie schon jahrelang über Kreuz liegen und sich regalmässig beschimpfen und bedrohen. Irgendwann begeht dieser Nachbar einen brutalen Mord an Ihren Angehörigen. Ist dieser Überfall nun weniger brutal, nur weil sich beide Seiten schon länger bedroht haben?
    Diese Relativierung des brutalen Krieges, der bekanntlich mit der Bombardierung der völlig wehrlosen Stadt Wielun begann, ist völlig unakzeptabel.

  206. Dass die Tommy’s schon damals mindestens genauso gut in Propaganda, und noch viel schlimmeren Sachen waren, als ihre deutschen ‚pendants‘, zeigt sich bis heute in Aufmachung und der ganz gewissen Gnadenlosigkeit bei der Berichterstattung ihrer Zeitungen. Nur die dürfen das – the ugly german, naturally not.
    https://www.dailymail.co.uk/ushome/index.html

  207. C.Bukowski 30. August 2019 at 02:50

    Schick mir deine Mail und ich schick dir gerne Bilder

    Es gibt genug Filehoster. Lade sie dort hoch und setze die Links hier rein.

    des schon paar Jahre her…

    Das heißt, Du warst nicht Insasse, sondern hast nur die Gedenkstätte gesehen?

    kann ich dir nur erzählen das ich zum Beispiel original Bestellformulare

    Genau, die Dokumente die brauchen wir

  208. C.Bukowski 30. August 2019 at 02:50

    Ja, das waren schlimme Verbrechen.

    Wichtig ist aber, daß es sich nicht um deutsche, sondern um sozialistische Verbrechen handelte.

    Die Deutschen sind normalerweise friedlich. Solche Verbrechen passieren immer dort, wo Sozialisten an die Macht kommen. Neben Deutschland auch in Rußland, China, Kambodscha usw.

    Man darf also nicht von einer deutschen Schuld sprechen, sondern von einer sozialistischen.

    Der Sozialismus ist eine Mörderideologie. Deswegen darf es nicht „nie wieder Deutschland“ heißen, sondern es muß heißen: Nie wieder Sozialismus!

  209. RanzigesForellenfischfilet 29. August 2019 at 17:40
    Schreib nicht so ein Schei** !

    Den Überfall gab es tatsächlich. Lies mal die Geschichtsbücher.
    —————————

    Blödsinn! „Überfall“ ist wenn es total unerwartet passiert. Die Konflikte mit Polen waren überreif: Alle Beteiligten standen damals auf „Überfall“, auch Polen. Das damalige Regime Polens war kein Deut besser als Hitlers und Stalins. Die schreckliche Drangsalierung der deutschen Minderheiten, und die Austreibung von 1Mio Westpreußen von 1919 an, waren verständliche Gründe für eine Abrechnung.

  210. Dieser Artikel ist ein Überfall auf die Seriösität von PI News, und nutzt nur den Leuten,die ständig Kreuze mit Haken an Wänden schmieren,und öffentlich vor laufenden Kameras den rechten Arm erheben(dürfen)!

  211. Noch einmal für die selbstgeißelnden Guido Knopp-Fans: Polen hat mit der Generalmobilmachung am 31.08.1939 dem Deutschen Reich den Krieg erklärt! Das Deutsche Reich hatte spätestens ab diesem Zeitpunkt jedes Recht auf seiner Seite, militärische Maßnahmen gegen den polnischen Aggressor einzuleiten!
    Soll ich noch ein paar Ausrufezeichen setzen, damit es nun auch der allerletzte Depp endlich versteht?
    Da war nix mit Überfall, widerrechtlich, gegen Völkerrecht, heimtückisch, etc. pp., nein., der Einmarsch in Polen war vom Kriegsvölkerrecht zu 100% gedeckt! Genau so, wie auch der Feldzug gegen Frankreich aufgrund der französischen Kriegserklärung kein Überfall war!

    Die Reaktion eines nicht geringen Teiles der Kommentatoren ist erstaunlich! Entweder sind hier etliche Polenstämmige unterwegs, oder bei PI tummeln sich doch mehr gehirngewaschene Masochisten, als man annehmen müßte. Der erste Impuls sollte eigentlich sein, nach mehr Informationen zu verlangen, ein Interesse an der Aufklärung widersprechender Thesen zu haben, doch stattdessen geifern und giften die gemeinten Kommentatoren gegen den Autor und die Unterstützer seiner These und gehen nicht man ansatzweise auf die Argumente ein! Es kommen nur die antrainierten Reflexe, das von polnischen Historikern in der deutschen Schulbuchkommission (ach, auch das ist nicht bekannt? Na sowas aber auch…) überwachte Schulbuch- und Guido Knopp-Wissen, und ganz allgemein: das Deutsche Reich und die Deutschen von damals waren der allerletzte Dreck, das ultimate Böse! Eine unglaubliche Erbärmlichkeit, die man nur in Deutschland findet!

  212. An die Moderatoren: das Bestreiten oder Bezweifeln des industriellen Massenmordes an den Juden, vulgo Holocaust, ist in der Bundesrepublik eine Straftat. Ich empfehle dringend, die in diesem Thread diesbezüglich auftauchenden Kommentare zu löschen.

  213. Einen Bogen zu spannen vom Deutschland des 3. Reiches bis heute um damit alles patriotische hier grundsätzlich zu diskreditieren, ist eigentlich das Lieblingsthema der Linken. Das gehört ihnen um die Ohren gehauen. Stattdessen geht man ihnen voll auf den Leim. Nicht nur, indem man es auch noch aus eigenem Antrieb thematisiert. Sondern manche halten es sogar für besonders wichtig zu betonen, dass NS-Deutschlands Gegner von damals auch irgendwie Dreck am Stecken hatten ohne dabei zu berücksichtigen, welch irres Verbrecherregime sich hier breit gemacht hatte. Damit spannt man genau den gleichen Bogen. Als könne man heute kein Patriot sein, wenn man nicht irgendwie das Deutschland von damals wenigstens ein bisschen rein wäscht. Ich nenne das, vorsichtig ausgedrückt, maximal unintelligent.

  214. Allen, die hier auf Kewill eindreschen, empfehle ich Ronhoffs Buch, „Der Krieg, der viele Väter hatte“. Sachlich geschrieben, Quellen angegeben. Ich bin schon verwundert, daß viele, die sich „Patrioten“ nennen, bei Kewills Artikel durchdrehen. Einige hier haben begriffen, daß der Sieger hier die Geschichte schreibt. Ein Thema nicht anzufassen, nur weil es explosiv ist, zeugt nicht gerade vom Rückgrat von eines selbsternannten Patrioten. Auch Geschichte gehört zu unserer Identität, egal, ob wir uns mit Ruhm bekleckert haben, oder nicht. Nur ist eben die Wahrheit meist nicht schwarz oder weiß, es gibt viel grau dazwischen. Es ist meiner Meinung nach an der Zeit, diese Grautöne auf den Tisch zu bringen, anstatt ständig den Schwanz einzuziehen. Und nein, ich bin kein Nazi und ja, ich lasse mir mein Denken nicht von anderen vorschreiben. Jetzt endlich könnt Ihr auf mich einprügeln.

  215. „Fakten”

    Ich würde die Kommentare drin lassen, damit jeder sehen kann, was für geistlose Kreaturen sich hier rumtreiben.
    Sich hinter Pseudonymen versteckend, derartigen Dreck von sich geben.
    Ihr seid so erbärmlich.
    Feige Abziehbilder, die wenn s drauf ankommt, sich hinter Muttis Rockschoß verstecken.
    Ihr erbärmliches Pack. Ihr kotzt mich an

  216. Anstatt Schnappatmung zu kriegen, empfehle ich den Empörten, nur zu lesen, was dasteht: Vor 80 Jahren fand kein Überfall statt, sondern auch die polnische Seite hat den Kriegsbeginn täglich erwartet. Und nicht wenige an der Spitze des polnischen Staates haben in totaler Selbstüberschätzung gedacht, sie könnten ihn gewinnen. Das steht da, und sonst nichts. Lest erst mal, vor ihr euren Geist abschaltet.

    PI ist zweitens übrigens nicht Mitglied der AfD und wir sind keine Parteizeitung.

    Der Artikel ist aber nicht zufällig, denn bei Steinmeiers Gedenkbesuchen geht es immer um Geld. Die Polen möchten nämlich 850 Milliarden Euro Reparationen. Und genau darum wird es im nächsten Artikel zum Thema gehen.

    Persönliche Beleidigungen duldet kein Presseorgan, PI auch nicht.

  217. @ stebie70 Dein Meinungskorridor ist sehr eng gestrickt, findest Du nicht. Ich habe den Eindruck, daß Du von Geschichte keine Ahnung hast und das nachblubberst, was Du in der Schule lerntest. Wenn jemand auf diesem Gebiet (zugegeben, es ist ein Minenfeld) eine andere Meinung hat, ist dieser deshalb noch lange keine geistlose Kreatur, oder Nazi. Ein Tip meinerseits, befasse Dich mit Geschichte in all ihren Facetten und rede mit, ansonsten gilt ?Klappe halten‘.

  218. Ich kann mich noch gut an folgende Sätze eines älteren Herrn, geb. im Jahr 1911 und im 2. WK an der Front kämpfend, erinnern: Als wir in Polen einmarschierten betraten wir eine Schreinerei und
    da kamen wir hinzu wie gerade ein fürchterliches abartiges Verbrechen an unsere deutschen Kameraden verübt wurde. Dieser Kriegsteilnehmer war zu dem Zeitpunkt nicht verheiratet und so war es ihm egal, ob er lebend nach Hause kam oder nicht. Er konnte das schreckliche was er erlebt hatte seine ganzes Leben lang nicht verarbeiten. Er starb im Jahr 2001.

  219. Schon vor Kewil´s Artikel gab es Fakten, die faszinierenderweise von denjenigen, die Sefton Delmer in die Finger bekommen hat, ausgeblendet werden.

    Was ist an einer Teilmobilmachung der Polen im Frühjahr 1939 und an einer Generalmobilmachung am 24. August eigentlich nicht zu verstehen?

    Also: Es sollte zumindest die Überfallthese selbst bei den grössten Deutschlandhassern auf dem Prüfstand stehen.

    Auch das, was dem Ganzen vorausging, sollten auch diejenigen in Betracht ziehen, die vor selbstgerechtem Gutsein aus der Position vollgefressener Bundesrepublikaner die Taten ihrer Ahnen verdammen.

    Hier vertraue ich gerne auf die Erzählungen meiner danziger Mutter, welche die polnischen übergriffigen Aktionen vor dem Krieg mit vielen Toten und nach dem 8. Mai 45, dem Zeitpunkt, ab dem die deutsche Bevölkerung weiter millionenfach dezimiert wurde, kennenlernen musste.

  220. Mal ganz ganz vorsichtig nach Merkel: Ich finde diesen Artikel so „nicht hilfreich“.
    Das gilt völlig unabhängig von irgendwelchen aktuellen Zahlungsforderungen der polnischen Regierung oder davon, ob diese berechtigt sind oder nicht.

    Es ist völlig unerheblich, wer im Vorfeld wo rumgestänkert hat, meine ich. Hitlers Truppen haben sich gerade in Polen, ganz unbestreitbar, wie die Sau aufgeführt und die Polen im ihrem eigenen Land massiv gedemütigt, nicht nur die jüdischen. Das prägt das Bild der Deutschen in Polen bis heute, was wirklich eine Tragödie ist. Warschauer Ghetto, Treblinka, Auschwitz – nein, das ist nicht abgedroschen, da war die deutsche Wehrmacht zumindest beteiligt – das war in Polen! Das waren kene normalen Kriegshandlungen.
    Das sind solche Artikel, wo ich mir echt überlege, ob ich bei PI noch richtig bin.

  221. Dunkelsachse 30. August 2019 at 07:19

    Das haben Sie sehr gut geschrieben. Sehe ich ebenso.
    Es gibt eben sehr viele Leute, welche die Aufdeckung der Wahrheit verhindern wollen.

  222. Es ist doch völlig egal, ob das Fakenews sind oder nicht. Der 2. Weltkrieg ging von Hitler aus. Fertig. Ich habe faktisch die Nase voll an diesen alten Kamellen gemessen zu werden und mich als deutscher Patriot dafür rechtfertigen zu müssen. Lasst bitte diese nervigen verklärten Beiträge weg. Lasst doch die Linken sich an diesem alten Müll abarbeiten. Wir haben 2019. Und wir haben ganz ander aktuelle Probleme. Schöne Grüße an alle Patrioten.

  223. @ Selberdenker Denken Sie wirklich selbst? Nein, zum Teufel, es ist nicht egal, was zuvor passierte. Der 2. WK war bereits in den Versailler Verträgen angelegt „Der britische Ökonom John Maynard Keynes sagte schon 1919 die Katastrophe voraus, der französische Oberbefehlshaber Ferdinand Foch prophezeite: „Das ist kein Frieden. Es ist ein Waffenstillstand auf 20 Jahre.“ Auch die Deutschen wurden von den Polen malträtiert, es war also keine einseitige Aktion.

  224. Es ist egal, wie ihr es nennt. Auch das „Einrücken“ der deutschen Wehrmacht 1939 in Polen war der Anfang eines Eroberungskrieges, den Hitler schon lange vorher geplant hatte. Das als Selbstverteidigung hinzustellen, ist absurd.

  225. @ herrsuhrbier & Bullshitdetector Liebe Mitbürger, begreift Ihr es wirklich nicht. Solange diese Thema immer wieder unter der Decke gehalten wird, werden wir immer mit der alleinigen Schuld an diesem Krieg konfrontiert. Anstatt hier zu wimmern, befaßt Euch endlich mit Geschichte, immer im Hinterkopf, daß diese vom Sieger geschrieben wurde. Und noch einmal, alles hat seine Vorgeschichte. Werdet Ihr verdroschen, blendet Ihr dieses bei der nächsten Begegnung mit Eurem Widersacher doch auch nicht aus, oder? Dann müßtet Ihr auch begeistert über die muslimische Zuwanderung in dieses Land sein, was die Moslems in anderen Ländern anrichteten, ist dann ja wohl auch egal.

  226. @ Selberdenker Noch einmal, ich empfehle Ihnen Ronhoffs Buch“Der Krieg, der viele Väter hatte“. Nach der Lektüre können wir vielleicht noch einmal darüber reden. Und nein, ich bekomme keine Vergütung für die Werbung dafür.

  227. @kewil 30. August 2019 at 07:33

    Der Artikel ist aber nicht zufällig, denn bei Steinmeiers Gedenkbesuchen geht es immer um Geld. Die Polen möchten nämlich 850 Milliarden Euro Reparationen. Und genau darum wird es im nächsten Artikel zum Thema gehen.

    ___________

    In diesem Zusammenhang dann bitte der Ehrlichkeit halber auch erwähnen, dass Polen 1953 offiziell auf Reparationszahlungen verzichtet hat – sie haben im Krieg einerseits Land eingebüßt & andererseits Land dazu bekommen. Im 2+4 Vertrag wurde weiteres endgültig festgelegt & das Potsdamer Abkommen abgelöst. Russland bzw. Stalin, letztlich aber Hitler-Deutschland waren schuld, Hitler-Stalin-Pakt, daran gibt es nichts zu rütteln.

    Der Grund warum Polen, Griechenland heutzutage ständig Reparationen fordern ist, um die deutsche GroKo-Merkel-Regierung zu ärgern, die sie ständig wie damals gängeln will.

    Polen als Land, so wie es ist, wird niemals islamisiert werden. Polen ist ein würdiger Nachlaßempfänger. Und der 2 plus 4-Vertrag ist sowieso verbindlich.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Zwei-plus-Vier-Vertrag

  228. @Dunkelsachse 30. August 2019 at 08:30
    „Die Polen“ sind nicht automatisch Heilige, so wie „die Deutschen“ Bösewichte sind. Es hat auch nach dem Krieg Verbrechen und Vertreibungen an Deutschen gegeben. Du kannst aber nicht bestreiten, dass Hitler Eroberungspläne hatte, die weit über Verteidigung hinaus gingen. Hier geht es nicht darum, welche Umstände Hitlers Machtergreifung ermöglicht haben. Das ist ein anderes Thema.
    Hier geht es darum, dass es genau Hitlers Plänen entsprach, in Polen „einzurücken“.
    Die Folgen kennen wir.

  229. Berichtigung zu 08:46
    „Die Polen“ sind nicht automatisch Heilige, so wie „die Deutschen“ nicht automatisch Bösewichte sind.
    Hitlers Einmarsch aber quasi als Selbstverteidigung darzustellen, ist völlig daneben.

  230. Der Hitler-Stalin-Pakt war weit mehr als ein Vorspiel zum Weltkrieg

    Vor 80 Jahren schlossen Deutschland und die Sowjetunion ein weitreichendes Bündnis. Bis heute wird es vielfach unterschätzt – es ist an der Zeit, den Pakt als einen Kern des gesamten Kriegsgeschehens zu begreifen.

    Der «eigentliche Krieg»: Der Hitler-Stalin-Pakt prägte die ersten zweiundzwanzig Monate des Zweiten Weltkriegs. Seine Geschichte erzählt von der politischen Übereinkunft und Zusammenarbeit ideologischer Feinde, deren Expansionswille alle Gegensätze so lange in den Hintergrund treten liess, bis sie zur Rechtfertigung des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion und der erbitterten Kriegsgegnerschaft wieder vonnöten waren.

    Die Ideologie erklärte die Gegensätze. Sie scheitert jedoch bei der Erklärung eines Bündnisses, das in der Forschung und in der öffentlichen Wahrnehmung ob seiner Ungeheuerlichkeit unterschätzt und marginalisiert worden ist.

    Im sowjetisch besetzten Lemberg versuchten die «Volksdeutsche Mittelstelle» – Himmlers Umsiedlungsbehörde – und der NKWD im Frühjahr 1940 jene chaotische Flüchtlingssituation in den Griff zu bekommen, die ihr Besatzungsterror zuvor ausgelöst hatte.

    Auf der Flucht vor den Deutschen waren Tausende in das sowjetische Gebiet geflohen, wo wiederum Tausende der bolschewistischen Herrschaft eilends den Rücken kehrten. Vor allem polnische Juden machten dabei die Erfahrung, auf keiner Seite der Grenzufer von Bug und San willkommen zu sein.

    Ihr Elend und die Gewalt, der sie im Niemandsland zwischen den Besatzungszonen ausgesetzt waren, hat die polnische Regisseurin Agnieszka Holland in einer eindrucksvollen Szene ihres Films «Europa, Europa» verdichtet dargestellt.

    (…) Der Hitler-Stalin-Pakt gehört in die Mitte des europäischen Kriegsgeschehens. Denn das «Dritte Reich» besetzte Frankreich, die Benelux-Staaten und Teile Skandinaviens im Frühjahr 1940 während und aufgrund des Bündnisses mit Moskau. Die sogenannten Blitzkriege und der aus ihnen hervorgehende Mythos von der deutschen Unbesiegbarkeit wären ohne den Pakt, der einen Zweifrontenkrieg verhinderte, nicht möglich gewesen.(…)

    https://www.nzz.ch/feuilleton/der-hitler-stalin-pakt-war-weit-mehr-als-ein-vorspiel-zum-weltkrieg-ld.1503265

  231. Poli Tick 30. August 2019 at 08:18

    Schon vor Kewil´s Artikel gab es Fakten, die faszinierenderweise von denjenigen, die Sefton Delmer in die Finger bekommen hat, ausgeblendet werden.

    Was ist an einer Teilmobilmachung der Polen im Frühjahr 1939 und an einer Generalmobilmachung am 24. August eigentlich nicht zu verstehen?

    ……….

    Erika Steinbach hat sich zu der Generalmobilmachung der Polen bereits öffentlich geäußert und einen ähnlichen Shitstorm ausgelöst wie Kewil hier. Dabei kann man das nicht von der Hand weisen und die These von einem „Überfall“ auf Polen ist aus der alliierten Kriegspropagandakiste übernommen worden. Wie viele Behauptungen über das 3. Reich heute noch von daher stammen.

    Das hier Kommentaroren auf PI das nicht sehen können, zeigt in weit die innere Zersetzung in Deutschland gelungen ist. Aber andererseits ist es auch normal, dass besiegte Völker die Kriegsrhetorik ihrer neuen Herren übernehmen müssen und nach Generationen das auch für die einzige Wahrheit halten und sie bitter verteidigen. Stichwort: innere Zersetzung. Es ist wichtig, sich das klar zu machen, wie Geschichte abgewickelt wird.

    Persönlich habe ich wenig Sympathie für Nationalsozialisten, da es Sozialisten waren. Auch später noch unbelehrbar in der BRD-Zeit.

    Man muss das vielleicht wie die Krimkrise sehe, bei der die geltenden Narrative weit voneinander entfernt sind. Die Frage nach der „Wahrheit“ ist hierbei eine persönliche und keine kollektive. Oder wäre eine persönliche in einer freien Gesellschaft und eine kollektive in einem sozialistischen Zwangssystem, was wohl der Weg der BRD sein wird.

    Aber auch in anderen Ländern werden historische Geschichten instrumentalisiert. Aber immer nur von den Mächtigen. Wichtig finde ich es seine innere Freiheit zu behalten. Sonst wäre die Sklaverei perfekt.

  232. Ich habe eigentlich nichts gegen das selbstgefällige und ihnen abgeforderte (kniefällige) Schuldbewusstsein der Politiker, mit dem sie persönliche Sympathiepunkte einsammeln. Das ist gewöhnliches Politiktheater wie es uns täglich in den Regierungsmedien serviert wird. Und wenn evtl. sogar ein Friedensnobelpreis drin ist, umso besser. Mir hat man erzählt, welche Propagandaschlacht beider Seiten dem Einmarsch der Wehrmacht in Polen vorausging. Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir das Kriegsgeschrei der Polen, in dem sie „in 3 Tagen nach Berlin marschieren“ wollten. Und es ist eine nie versiegende Geldquelle für Polen. Wer alles von Deutschland Reparationen einfordert ! Ist diesbezüglich der 30jährige Krieg eigentlich schon juristisch und finanziell abgearbeitet ?

  233. @ Selberdenker 08.30 Ich sehe das anders. Du kannst nicht das Eine vom anderen abkoppeln und Dich nur darauf fokussieren. Es gehört alles zusammen. Verbrechen und Vertreibung hat es auch vor dem 2. Weltkrieg gegeben. Bitte befasse Dich mit den Versailler Verträgen, ich schrieb bereits weiter oben, welche Stellung Historiker, welche unverdächtig sind, Nazis zu sein, zu diesen Vertägen beziehen.

  234. @ nichtmehrindeutschland 08:51 Danke, dem habe ich nichts hinzuzufügen. Ich kann nicht verstehen, warum viele der sogenannten „Patrioten“ Dinge ausblenden wollen, die manche Vorgänge erklären können. Ich lernte damals im Unterrichtsfach „Geschichte“ (ja, ich bin sozialistisch sozialisiert worden), daß es für jedes Ereignis eine Ursache und einen Anlaß gibt. Nur werden die Ursachen hier von vielen ausgeblendet und alles wird auf den Anlaß reduziert.

  235. @Dunkelsachse. Ich habe faktisch keinen Schuldkomplex. Nur dieser alte „Scheiß“ interessiert mich nicht die Bohne. Ich denke aber strategisch. Solange man sich immer und immer wieder mit diesem leidigen Thema befasst, begibt man sich in eine Endlosschleife und gibt unserem politischen Gegner die Munition die er zur Manipulation von noch Unentschlossenen benötigt. Ich stehe zu Rechtsstaatlichkeit, zu unserem Land und bin massiver Gegner unseres jetzigen politischen Elite. Ich bin moderner Patriot.

  236. @ herrsuhrbier Dieser alte „scheiß“ wird natürlich immer wieder aufgewärmt und der aktuelle Status ist momentan der, daß Deutschland die Alleinschuld am 2. WK trägt. Somit ist man aus strategischer Sicht auch immer erpreßbar. Sie können doch selbst beobachten, daß man sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit der Nazikeule bedient. Was unterscheidet einen Patrioten von einem modernen Patrioten? Daß dieser keine Geschichte hat? Versteh ich nicht…

  237. Anstatt Schnappatmung zu kriegen, empfehle ich den Empörten, nur zu lesen, was dasteht: Vor 80 Jahren fand kein Überfall statt, sondern auch die polnische Seite hat den Kriegsbeginn täglich erwartet. Und nicht wenige an der Spitze des polnischen Staates haben in totaler Selbstüberschätzung gedacht, sie könnten ihn gewinnen. Das steht da, und sonst nichts. Lest erst mal, vor ihr euren Geist abschaltet.

    PI ist zweitens übrigens nicht Mitglied der AfD und wir sind keine Parteizeitung.

    Der Artikel ist aber nicht zufällig, denn bei Steinmeiers Gedenkbesuchen geht es immer um Geld. Die Polen möchten nämlich 850 Milliarden Euro Reparationen. Und genau darum wird es im nächsten Artikel zum Thema gehen.

    Persönliche Beleidigungen duldet kein Presseorgan, PI auch nicht.

  238. @Dunkelsachse 30. August 2019 at 08:55

    Stimme Dir zu, was die Demütigung durch die Versailler Verträge und die darauf folgende Politik angeht. Es mußte den Siegern klar sein, dass das nicht das Ende sein kann. Hier wurde der Grundstein für folgende Konflikte gelegt, statt endlich Frieden anzustreben. Hier liegt meiner Ansicht nach ein wichtiger Grund für Hitlers Aufstieg, der noch viel zu wenig Berücksichtigung findet. Es ist mir auch bewußt, dass Geschichte von den Siegern geschrieben wird.
    Kewil schrieb ja in einem Kommentar schon, dass dieser Artikel mit den aktuellen Reparationsforderungen zusammenhängt. Das gehört aber deutlich in den Artikel, meine ich.
    Wie berechtigt diese Zahlungen sind, kann ich nicht beurteilen. Die Überschrift hier klingt aber nach Relativierung von Hitlers Intentionen, (mindestens) ganz Europa seiner totalitären Ideologie zu unterwerfen.

  239. Hier gibt es offensichtlich 3 Lager.

    Lager Nummer 1 befindet sich immer noch im Land der geistigen Verzwergung, das sich nie mit der Geschichte befaßt hat und nur das nachplappert, was mainstream ist. Dazu sind sie auch noch ganz nach pawlowschen Rezept abgerichtet, jedem, der eine andere These vertritt, ohne Warnung an die Kehle zu gehen.

    Lager Nummer 2 sind die Leute, die über Ungereimtheiten gestolpert sind und sich selbst mit der Materie auseinandergesetzt haben, sprich Bücher und Artikel besorgt und gelesen und evtl. sogar sehr tief in ausländischen Quellen geforscht haben. Die Zahl der im Ausland von ausländischen Historikern, Spezialisten und Interessierten zu dem Komplex erschienen Bücher, Promotionen und Studien geht in die Tausende, die Zahl der Artikel ist nicht überschaubar.

    Das Lager Nummer 3 sind Bürger, die ob mit oder ohne Wissen um die tatsächlichen Vorgänge die Geschichte im Mainstream lassen möchten und die sich nicht mehr ändern läßt, um neue Verwicklungen zu vermeiden.

    Nur: Deutschland hat mehrere akut existenzgefährdende Probleme und die Ursache dafür liegt in der gelogenen Geschichte (kausal!), bzw. dem daraus entwickelten Nationalmasochismus. Auf keinem Feld verteidigt die Bundesrepublik die eigenen Interessen, immer mit dem Argument: das Dritte Reich! Genau DAS ist aber unser Untergang! Statt die Immigranten am Kragen zu packen, kommt sofort die Nazi-Keule. Gleiches bei EU, Forderungen aller möglichen Staaten und Gruppen, Feminisierung, etc. pp.

    Wir können uns also aussuchen: untergehen oder aufrecht stehen und mögliche andere Probleme selbstbewußt angehen.

    Bei dieser neuen Polenprovokation stellt sich mir zusätzlich die Frage, ob Polen hier auf eigene Faust handelt und wieder mal sein Blatt überreizt, oder ob es sich wieder mal von den Angelsachsen oder dem Vatikan anstacheln läßt. Die Handschrift ist in meinen Augen typisch britisch.

  240. Krieg ist immer Scheiße.
    Krieg verursacht immer unerträgliches Leid.
    Krieg ist immer ungerecht.

    Es ist immer sehr interessant zu beobachten, mit welcher Spitzfindigkeit solche Themen angegangen werden.
    Es ist letztlich vollkommen egal, ob Deutschland Polen „überfallen“ oder sonstwie angegriffen hat.
    Fakt ist. Am 01.09.39 ist Deutschland in Polen einmarschiert, nicht Polen in Deutschland.
    Die weltpolitische Situation war so, dass ein europäischer Krieg im Raum stand. Ein halbes Jahr später hätte vielleicht ein anderes Land Krieg angefangen. Darüber zu fabulieren und erhitzt zu diskutieren ist mehr wie müssig.
    Der 2. Weltkrieg begann am 01.09.1939 um 5:45 Uhr
    Deutschland war hochgerüstet. Warum rüstet man weit über Verteidigungsniveau auf?
    Da ist die Frage des Kriegswunsches nicht unberechtigt. Aus der Tatsache, das Polen, Frankreich und die anderen Nachbarstaaten quasi überrollt wurden, lässt nicht auf eine besondere Gefahr dieser Länder für Deutschland schließen.
    Der Hinweis, dass könnte ja später anders sein, ist genauso müssig. Wissen wir es?? Nein.

    Deutschland hat angefangen (warum auch immer), Deutschland hat schlimmste Verbrechen an Zivilisten begangen. Deutschland hat dafür voll auf die Fresse bekommen. Ebenso die Zivilbevölkerung.

    Ich empfinde es als pervers Menschen gegen Menschen aufzurechnen.

    Daher möchte ich nochmals auf meine drei einleitenden Sätze hinweisen.

    Es ist im Leben nun einmal so: „The Winner takes ist all“
    Ist ungerecht, unfair,…..
    So ist es nun mal und wird auch immer so sein.
    Da jetzt eine moralische Diskussion über einzelne Begriffe, Wörter, Gründe, etc. zu starten, zeigt welch schmales geistiges Band manche Mitmenschen haben. unsere Generation hat nichts mit diese Ereignissen zu tun. Da können die reden, Gedenkfeiern oder sonst etwas machen. Interessiert mich nicht.
    Wer sich da ein kollektives Schuldbewusstsein einreden lässt, dem ist nicht mehr zu helfen.
    Sollte sich irgendwann mal herausstellen, das Deutschland in diesen Krieg „mit Absicht“ getrieben wurde,
    was würde das bedeuten.
    Deutschland dann auf einmal mit dem Heiligenschein des unschuldigen Opfers, das heldenhaft für seine Freiheit kämpft ??
    Die Gaskammern, etc. auf einmal nur aufgezwungene Greultaten ??
    Diese Diskussionen sind so nutzlos wie ein Kropf.

  241. @ Dunkelsachse 30. August 2019 at 08:55
    Selberdenker 08.30

    Schon 1914 zogen Truppen von Kaiser Wilhelm II mit Türken und Arabern in den Djihad gegen Frankreich und England. Daher auch die älteste Moschee in Berlin. Es lebten viele Araber zu der Zeit in Berlin als Spione.

    Die Verbindung von Sozialisten mit Islamischen Faschisten ist leider eine Dauer Erscheinung in Deutschland.
    Schon Hitler und Himmler erkannten eben das gewalttätige Potential des Islam. Wir erleben seit 9/11 eine Neuauflage von alter Gesinnung!

    Es gab ja auch mehre SS Divisionen nur mit Moslems.. sagt doch schon alles…

    «Adolf Hitler verherrlichte den Islam»
    Hunderttausende Muslime kämpften für das Dritte Reich.

    https://www.bazonline.ch/ausland/europa/adolf-hitler-verherrlichte-den-islam/story/26074938

  242. @ KEWIL

    War es das wirklich wert? So sehr ich Ihre oft kontrovers diskutierten Artikel schätze aber dieser erscheint zur Unzeit. Meiner Meinung nach suggeriert allein die Überschrift alles mögliche…Wegen der 850 Mrd. „Reparationsforderungen“ dies hier zum Thema zu machen halte ich für lächerlich da es einfach null Cent geben wird, es ist alles geregelt! Die Polen haben es einfach satt sich vom „Merkel-Regime“ und deren Entourage weiter permanent an’s Bein linken zu lassen und „schießen nun zurück“, sozusagen ein „totaler Nebenkriegsschauplatz“!

  243. @ Fakten 30. August 2019 at 09:24
    Genau meiner Meinung, danke und viele Grüße aus dem dunklen Sachsen…

  244. Ein Schweizer vor 1 Jahr: Adolf Hitler nahm den Islam und seine Totalitäre Führung als Vorbild. Hat funktioniert, die Deutschen, vorwiegend der Pöbel, aber auch Gebildete liefen ihm blind nach. Beim Islam funktioniert das seit Jahrhunderten, im Gegensatz zu den Deutschen in den 30iger Jahren befinden sich im Islam kaum Wissenschaftler, oder Gelehrte, im Gegenteil. Der Islam bringt Gesellschaftlich, Wissenschaftlich und Kulturell nichts auf die Reihe. Eine Verdummte, irregeleitete Gesellschaft.

  245. @ Mic Gold 30. August 2019 at 09:34
    nichtmehrindeutschland 30. August 2019 at 08:51

    Freies Unternehmertum gibt es nur in einer freien Marktwirtschaft (Kapitalismus), aber ganz sicher nicht in der sozialistischen Planwirtschaft 😉

    Sozialistische Überregulierung ist auch der Grund warum Deutschland aktuell in eine selbstverschuldete Rezession geschlittert ist. Pleiten, Stellenabbau, Kurzarbeit, Unternehmensflucht ins Ausland… sind alles Folgen von Sozialismus.

    Im Dritten Reich gab es es auch kein freies Unternehmertum. Die Wirtschaft wurde halt ab 1936 immer mehr zur Rüstungsindustrie umgebaut. Deutsche Unternehmen unterstützten dies. Daher war Deutschland 1939 komplett pleite. Heute unterstützen die großen Unternehmen die Merkel-GroKo-Regierung. Geschichte wiederholt sich.

  246. StopMerkelregime 30. August 2019 at 08:51

    Der Hitler-Stalin-Pakt war weit mehr als ein Vorspiel zum Weltkrieg

    Vor 80 Jahren schlossen Deutschland und die Sowjetunion ein weitreichendes Bündnis. Bis heute wird es vielfach unterschätzt – es ist an der Zeit, den Pakt als einen Kern des gesamten Kriegsgeschehens zu begreifen.

    England buhlte um die Sowjetunion, um ein Pfund gegen Deutschland zu haben. Da jedoch die Forderungen Stalins nicht erfüllt wurden, gelang es den Deutschen inen Pakt zu schließen. Zwei Füchse, die sich eigentlich nicht riechen konten, schloßen einen Pakt, um sich Zeit zu kaufen. Mehr war das nicht.
    Man darf auch nie vergessen, daß es nicht nur politische Interessen gab. Deutschland und Rußland trieben einen regen Handel. Bis 1941 lieferte Deutschland unter anderem auch Maschinen und kriegswichtiges Gerät, wohingegen die Sowjetunion wichtige Rohstoffe in Größenordnungen lieferte.
    Vielleicht sollte man Hitler mal nicht zu viel Kriegslüsternheit unterstellen. Er war angetreten, um den Vertrag von Versailles rückgängig zu machen. Dafür mußte er aufrüsten, um ein Gleichgewicht zu schaffen. Als er antrat, hatte Deutschland nämlich kaum Schiffe, Flugzeuge oder Panzer. Deshalb sah sein Rüstungsprogramm auch so riesig aus, diente jedoch in erster Linie dazu, wenigstens ein klein wenig an das Kriegsarsenal der Großen in Europa aufzuschließen.
    Polen provozierte nicht nur an der Grenze, es behinderte auch die Transporte durch den „Korridor“, die vom Völkerbund zugesichert und lebenswichtig für Ostpreußen waren.
    Daß die Polen aus dem Wissen der Schwäche Deutschlands heraus größenwahnsinnig wurden zeigt sich auch an der Tatsache, daß die Grenze zu Deutschland kaum gesichert war, während der größte Teil der Armee an der Grenze zu Rußland stationiert war.
    Deshalb war es auch recht leicht für die Wehrmacht, ins Land einzudringen. In Lemberg fand dann die Siegesparade der deutschen und sowjetischen Truppen statt.
    Als England und Frankreich Deutschland (warum nicht der Sowjetunion?) den Krieg erklärte, waren sie sich sicher, daß sie vor Deutschland keine Angst haben müßten. Frankreich fühlte sich mit seiner Machineaux-Linie absolut sicher. An den Trick, diese zu umgehen, hatten sie offenbar nicht gedacht.
    Die Bombardierung Rotterdams war übrigens mangelnder Kommunikation geschuldet. Rotterdam wurde ein Ultimatum gegeb, die Stadt friedlich zu übergeben, damit sie nicht zerstört wurde. Dieses Ultimatum wurde von der Stadtspitze verstreichen gelassen und erst im letzten Moment, als die Flugzeugebereits aufgestiegen waren, lenkte man ein. Da erreicht man dann allerdings die Besatzungen nicht mehr, weshalb das Unheil seinen Lauf nahm.

  247. Wer die Vergangenheit beherrscht, beherrscht die Zukunft.
    Wer die Gegenwart beherrscht, beherrscht die Vergangenheit.

    George Orwell

  248. @ Tolkewitzer 30. August 2019 at 09:46 Hallo, ich lese Ihre Kommentare immer gern, diese decken sich doch meist mit meiner Denke. Viele Grüße aus Pirna

    der Dunkelsachse

  249. @ Dunkelsachse 30. August 2019 at 09:54
    @ Tolkewitzer

    Tolkewitzer vs die Schweizer NZZ 🙂

  250. „Wir sind Antisemiten, weil wir Sozialisten sind.“
    „Wir werden den bürgerlichen Klassenstaat zertrümmern.“
    (Joseph Goebbels, „Der Nazi-Sozi“ aus dem Jahre 1932)

    „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke. Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.“
    (Joseph Goebbels, 1931, in „Der Angriff“)

    „Die Inflation. Tolle Zeiten. Der Dollar klettert wie ein Jongleur. Bei mir heimliche Freude. Ja, das Chaos muß kommen, wenn es besser werden soll. Der Kommunismus. Judentum. Ich bin deutscher Kommunist.“
    „Sozialist sein: Das heißt, das Ich dem Du unterordnen, die Persönlichkeit der Gesamtheit zum Opfer bringen. Sozialismus ist im tiefsten Sinne Dienst. Verzicht für den Einzelnen und Forderung für das Ganze.”
    Joseph Goebbels, 1924, Tagebücher)

    „Wir sind Sozialisten, wir sind Feinde der heutigen kapitalistischen Wirtschaftsordnung für die Ausbeutung der wirtschaftlich Schwachen, mit ihren unlauteren Gehältern, mit ihrer Auswertung eines Menschen nach Reichtum und Besitz, anstatt Verantwortung und Leistung, und wir alle sind entschlossen, dieses System unter allen Bedingungen zu zerstören.”
    (Adolf Hitler, 1. Mai, 1927)

    „Wir haben die linken Klassenkämpfer liquidiert, aber leider haben wir dabei vergessen, auch den Schlag gegen rechts zu führen. Das ist unsere große Unterlassungssünde.“
    (Adolf Hitler, 24.Februar, 1945, vor den Reichsgauleitern)

    usw. und so fort

    http://grueselhorn.de/die-linke-luege

  251. @ Oberbuergermeister 30. August 2019 at 09:25

    Deutschland war nach 2018 nahezu demilitarisiert und damit wehrunfähig. Die Aufrüstung war die logische Konsequenz, den Alliierten etwas entgegenzusetzen, da diese sich in keiner Weise an die in den Versailler Verträgen festgesetzten Regeln hielten. Daß die Rüstung weit über das Verteidigungsniveau getrieben wurde, entspricht nicht den Tatsachen. Dazu ziehe man die Rüstungssituation und die geschlossenen Bündnisse der Alliierten mit in Betracht.

    Es geht nicht darum, Hitler einen Heiligenschein zu verpassen. das war sicher auch nicht Kewils Intension. Es geht darum, zu versuchen, Dinge so darzulegen, wie sie waren.

  252. SOZIALISMUS — DER SICHERE WEG ZUR MACHT DER SUPERREICHEN

    Der Kommunismus — oder das, was als solcher bezeichnet
    wird — nicht aus Moskau oder Peking kommt, sondern der Arm einer größeren Verschwörung ist, die von London, Paris und New York ausgeht. Die Männer an der Spitze dieser Bewegung sind keine Kommunisten im traditionellen Sinne dieses Begriffs. Sie verspüren keine Loyalität zu Moskau oder Peking. Loyalität kennen sie nur gegenüber sich selbst und ihrem Unternehmen. Für diese Männer ist die Pseudophilosophie des Kommunismus sicherlich wenig überzeugend und maßgebend. Sie hegen keineswegs die Absicht, ihren Besitz mit irgendjemand zu teilen. Sozialismus ist eine Philosophie, die von den Superreichen ausgenutzt wird, von denen die Verschwörung ausgeht. Den Glauben an diese Philosophie findet man nur bei den Naiven.
    Vieles wird dem Kommunismus angelastet, bezeichnet man ihn jedoch als Gegenstand einer Verschwörung, die von Männern hohen gesellschaftlichen Ansehens ausgeht, stößt man auf den heftigsten Widerstand eben jener Kreise.Techniken des Kommunismus wie die von Marx, Engels, Lenin und Trotzki entwickelten, Gegenspiel von Bourgeoisie und Proletariat, der dialektische Materialismus, einige Pseudo-Volkswirtschaftslehren oder die politische Philosophie der Kommunisten — all das sollte nicht mit der kommunistischen Verschwörung selbst verwechselt werden. Den verschwörerischen Charakter des Kommunismus zu verstehen, ist eine grundsätzliche Voraussetzung für das erfolgreiche Eindringen in diese Materie.

  253. Am 1. September jährt sich der Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren, und wieder werden überall Gedenkveranstaltungen durchgeführt

    ———————————-
    Mal kurz nachgerechnet, nimmt man noch die dazu, die 1945 10 Jahre waren, dürften sich nur die 90+
    Bürger angesprochen fühlen !
    Diese Zeit war kein Ruhmesblatt in der deutschen Geschichte aber als ein nach 1945 Geborener brauch ich mich deshalb vor Niemanden in den Dreck zuwerfen

  254. Den Begriff „Überfall“ zu kritisieren und zu widerlegen ist wichtig?

    Polen wurde gezielt und geplant angegriffen.

    Genauso wie Russland.

    Und solche Diskussionen wie „Überfall“ oder nicht dienen wozu?

  255. Wenn man „unsere Politiker“ und ihren EUropäischen Lackschuh, den sie unserem Volk ins Genick drücken, um uns „unten“ zu halten, blossstellen möchte, gibt es rund ums Thema „Blitzkrieg gegen Polen“ wirklich bessere Ansatzpunkte als Spitzfindigkeiten um die Vokabel „Überfall“.

    Man könnte ja beispielsweise mal die provokante These aufstellen, dass auch eine SPD-Regierung damals gegen Polen mobil gemacht hätte und dann dem schnappatmenden Spezialdemokraten von heute in der folgenden Diskussion die Fakten um die Ohren schlagen.

  256. Hitler und Lenin hatten kein Vermögen und keine gute Ausbildung.

    Wer hat sie bezahlt, damit sie zu den Massenmördern werden konnten, die
    sie wurden.

    Folgen sie auch hier der Spur des Geldes, des nervus rerum, dem Nerv aller Dinge.

  257. StopMerkelregime 30. August 2019 at 09:27
    Schon 1914 zogen Truppen von Kaiser Wilhelm II mit Türken und Arabern in den Djihad gegen Frankreich und England. Daher auch die älteste Moschee in Berlin. Es lebten viele Araber zu der Zeit in Berlin als Spione.

    Schon wieder nicht ganz richtig.
    Die älteste Moschee ist die in Wilmersdorf, 1924 gebaut.
    Sie ersetzte eine alte Bretterbude, die 1915 für mohammedanische Kriegsgefangene (nicht Verbündete!) errichtet wurde.
    In der Weimarer Republik achtete man allerdings darauf, daß die Religionen friedlich nebeneinander lebten.
    Deshalb stand die Moschee „den Muslimen aller mohammedanischen Nationen und aller religiösen Richtungen gleicherweise zum Gottesdienst offen“.
    Geschäftsführer seit 1925 war der Schriftsteller Hugo Marcus, der vom Judentum zum Islam konvertiert war, aber trotzdem auch Mitglied der jüdischen Gemeinde blieb.
    Wohlgemerkt, ein Konvertit und Mitglied der jüdischen Gemeinde als Geschäftsführer einer Moschee!

    Ausnamsweise mal was von Wiki stibizt:
    „In der zaristischen Armee Russlands ging 1760 das Gerücht um, der türkische Sultankalif plane aus Freundschaft zu Preußen den „Heiligen Krieg“ gegen Russland auszurufen. Tatsächlich schlossen der von Feinden umringte preußische König und ein Gesandter des Sultans im Lager von Bunzelwitz 1761 ein militärisches Bündnisabkommen. Dies führte dazu, dass die zahlreich in der russischen Armee dienenden muslimischen Soldaten zu den Preußen überliefen. Aus ihnen wurde im Jahr 1762 ein selbstständiges „Bosniakenkorps“ mit ca. 1000 Mann gebildet. Die Verbindungen intensivierten sich weiter, beruhten aber lange nicht auf Gegenseitigkeit. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts war ein Aufschwung der deutschen militärischen und diplomatischen Tätigkeiten in der Türkei zu verzeichnen. Seit 1763 gab es in Berlin eine ständige osmanische Gesandtschaft, doch erst 1877 wurde die Deutsche Botschaft Konstantinopel eröffnet, und auch die Deutsche Militärmission im Osmanischen Reich entwickelte ihre beraterische Tätigkeit im Dienste der Osmanischen Armee hauptsächlich in der Bismarck-Ära.“

    „Auf Betreiben der Nachrichtenstelle für den Orient wurde seit Beginn des Ersten Weltkrieges das Halbmondlager in Wünsdorf bei Zossen in der Nähe von Berlin errichtet, in dem bis zu 30.000 meist muslimische Kriegsgefangene interniert waren. Mit geringem Erfolg wurde versucht, die Gefangenen zum Überlaufen auf die deutsche Seite zu bewegen. Dies geschah vor allem dadurch, dass den Gefangenen die Befolgung des Fastenmonats Ramadan ermöglicht wurde und 1914/1915 im Halbmondlager die erste funktionierende Moschee auf deutschem Boden gebaut wurde. Nach dem Ersten Weltkrieg blieb eine Reihe muslimischer Exilanten und Flüchtlinge vornehmlich in Berlin. Wegen Einsturzgefahr wurde die aus Holz gebaute Moschee 1924 geschlossen und 1925/26 abgerissen. Allein die „Moscheestraße“ und einige Soldatengräber erinnern noch an sie. „

  258. In Polen glaubte „die Mehrzahl der Offiziere, Diplomaten, Politiker und Medienmitarbeiter am Tag vor Kriegsbeginn eher an den Einzug polnischer Truppen in Berlin als an die baldige Eroberung der Hauptstadt Warschau durch die Wehrmacht“ (Schultze-Rhonhof).

    __________________________

    Schultze-Rhonhofs Schriften zur Entstehung des Zweiten Weltkriegs widersprechen grundlegenden Ergebnissen der Forschung und sind in der Geschichtswissenschaft nicht rezipiert worden. In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung rezensierte Christian Hartmann das Buch 1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte als „abstrus“ und „einseitig“.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gerd_Schultze-Rhonhof

  259. @ Tolkewitzer 30. August 2019 at 10:27

    Schon wieder nicht ganz richtig.
    Die älteste Moschee ist die in Wilmersdorf, 1924 gebaut.
    Sie ersetzte eine alte Bretterbude, die 1915 für mohammedanische Kriegsgefangene (nicht Verbündete!) errichtet wurde.

    ******

    Um 1924 wurde die älteste heute noch erhaltene Moschee Deutschlands IN BERLIN von den Spenden der Ahmadiyya erbaut: Die Wilmersdorfer Moschee, die damals „Berliner Moschee“ hieß. Weiterhin wurde im Zeitraum von 1924 bis 1940 die erste muslimische Zeitschrift Moslemische Revue herausgegeben.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Islams_in_Deutschland

  260. @ Tolkewitzer 30. August 2019 at 10:27

    Auf Betreiben der Nachrichtenstelle für den Orient wurde seit Beginn des Ersten Weltkrieges das Halbmondlager in Wünsdorf bei Zossen in der Nähe von Berlin errichtet, in dem bis zu 30.000 meist muslimische Kriegsgefangene interniert waren. Mit geringem Erfolg wurde versucht, die Gefangenen zum Überlaufen auf die deutsche Seite zu bewegen (SPIONE). Dies geschah vor allem dadurch, dass den Gefangenen die Befolgung des Fastenmonats Ramadan ermöglicht wurde und 1914/1915 im Halbmondlager die erste funktionierende Moschee auf deutschem Boden gebaut wurde.

    Nach dem Ersten Weltkrieg blieb eine Reihe muslimischer Exilanten und Flüchtlinge vornehmlich in Berlin. Wegen Einsturzgefahr wurde die aus Holz gebaute Moschee 1924 geschlossen und 1925/26 abgerissen. Allein die „Moscheestraße“ und einige Soldatengräber erinnern noch an sie.

    In der Folgezeit wurden einige Vereine gegründet, die das muslimische Leben in Deutschland befördern sollten. Im Jahre 1918 wurde der „Verein zur Unterstützung russisch-mohammedanischer Studenten e.V.“ und der „Hilfsverein in Deutschland lebender Mohammedaner e.V.“ gegründet, leider konnten sie nichts historisches bewirken und versanken in den nächsten Jahren in der Bedeutungslosigkeit.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Islams_in_Deutschland

  261. @ Tolkewitzer 30. August 2019 at 10:27

    Dies geschah vor allem dadurch, dass den Gefangenen die Befolgung des Fastenmonats Ramadan ermöglicht wurde und 1914/1915 im Halbmondlager die erste funktionierende Moschee auf deutschem Boden gebaut wurde.

    ________________

    Verstanden?

  262. chalko 30. August 2019 at 10:21
    Mal kurz nachgerechnet, nimmt man noch die dazu, die 1945 10 Jahre waren, dürften sich nur die 90+
    Bürger angesprochen fühlen !
    Diese Zeit war kein Ruhmesblatt in der deutschen Geschichte aber als ein nach 1945 Geborener brauch ich mich deshalb vor Niemanden in den Dreck zuwerfen

    Gedenktage haben auch die Funktion, mal innezuhalten und nachzudenken, daß so etwas zum Beispiel nie wieder geschieht!
    Den Artikel kewils fasse ich so auf, daß es endlich an der Zeit ist, die damaligen Ereignisse in den richtigen Kontext zu setzen, damit eben nicht nur Deutschland Buße tut, sondern auch die anderen Beteiligten zu ihrer Verantwortung stehen und das „Nie wieder!“ mit bekräftigen.
    Nur wenn sich alle Beteiligten ehrlich und aufrecht in die Augen blicken können und gegenseitig verzeihen, wie es unter Freunden üblich ist, gibt es ein friedliches Miteinander auf Dauer.
    Wenn dagegen unsere Entschuldigung gnädig entgegengenommen, aber eigene Schuld nicht aufgearbeitet wird, wird die Wunde nie verheilen.

  263. @ Dunkelsachse
    Mit der totalen Demilitarisierung nach 1918 gebe ich Ihnen vollkommen recht.
    Auch mit den um Deutschland geschlossenen Bündnissen.
    Die Leichtigkeit, wenn man das so überhaupt ausdrücken kann, mit der die Wehrmacht quer durch Europa gezogen ist, spricht viel für die Kampfstärke Deutschlands. Da haben den Ländern auch Ihre Bündnisse nichts genützt. Vier Jahre hat es gebraucht um einigermaßen mit Deutschland mithalten zu können oder sogar in die Offensive zu gehen. ohne die USA wäre Europa über kurz zusammengebrochen.

    Was wollen wir darlegen?
    Was ist denn gewesen?
    Hat sich Deutschland von Polen so gedemütigt und bedroht gefühlt, dass man gleich das ganze Land einmal umdrehen und riesige Teile der Bevölkerung töten muss?
    Wir reden von Polen. Die währen damals nicht mal bis in die Nähe der Oder gekommen.
    Das ist so, wie wenn der Schuh sich mit der Ameise streitet.
    Mir geht es um die ewige Kriegsschulddiskussion.
    Die hört auch nicht auf, wenn sich irgendwann mal etwas anderes rausstellen sollte.
    Die hört dann auf, wenn wir uns nicht mehr um das Geseier der anderen kümmern.

    Sagt doch einfach:
    Ja scheint so, dass Deutschland den Krieg angefangen hat.
    Fakt ist: von den Tätern und Opfer leben kaum noch welche und es werden täglich weniger.
    Fakt ist: Jeder nach Mai 45 geborenen hat nichts aber auch gar nichts mehr mit der „Schuld“ der Generationen davor zu schaffen.
    Fakt ist: Niemand darf für die Verbrechen anderer bestraft werden.
    Daher bedauere ist das Geschehene sehr. Mehr aber auch nicht.
    Wenn Themen nicht rechtzeitig geklärt wurden, ist es jetzt zu spät.

    Wenn wir nicht brav über jedes Stöckchen springen würden, dass man uns hinhält, wären solch Diskussionen vollkommen unnötig.

    Das und nichts anderes möchte ich zum Ausdruck bringen.
    Die tatsächliche Kriegsschuld hat doch nur noch akademisches Interesse.
    Mehr sollten wir ihr auch nicht zugestehen.

  264. Wer hat Hitlers „Mein Kampf“ gelesen?

    Da schreibt er genau und leicht verständlich von seinen Kriegszielen

    und der Vernichtung der Juden.

    Er hat genau danach gehandelt.

    Es gibt da nichts zu relativieren.

    1. Ich bin 48 geboren und fühle mich in keiner Weise mitschuldig.

    2. Deutschland wollte keinen Krieg. Meine Eltern und alle deren Verwandte waren gegen einen Krieg.
    Mein Großvater sagte zu meiner Mutter als Russland angegriffen wurde. Jetzt hat er es übertrieben. Russland wird er nicht besiegen. 3 meiner Onkel waren Berufssoldaten. Die wollten auch keinen Krieg.
    Mein Vater wurde mit 17 noch 1944 eingezogen. Der wollte auch keinen Krieg.
    Den Krieg wollten nur radikale Nationalsozialisten. Eine Minderheit.

  265. Zitat StopMerkelregime 30. August 2019 at 10:28
    „In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung rezensierte Christian Hartmann das Buch 1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte als „abstrus“ und „einseitig“.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gerd_Schultze-Rhonhof

    Ach…!? Das kommt so überraschend und so voller Substanz… /Sarkasmus aus

    Und für alle anderen, die sehr wohl wissen, weshalb deutsche Presse und Wikipedia nicht zitierfähig ist: als guter Einstieg und Zusammenfassung in den riesigen Komplex empfehlen sich die Bände des „Der große Wendig“, in welchen in gebührend kurzer Form etliche Fragen aufgedröselt und mit Dokumenten und Quellenangaben ein sehr guter Überblick und beste Grundlage zum Weiterforschen gegeben wird. Es gibt tausende Titel im In- und Ausland, die seit Jahrzehnten umfangreichste Dokumentensammlungen und Archivarbeiten bieten.

  266. Der Erste Weltkrieg hatte in den Ländern Europas einen beispiellosen gesellschaftlichen Umbruch bewirkt und die Bühne für eine weltweite soziale Revolution vorbereitet.

    Als der Waffenstillstand 1918 geschlossen wurde, hatte sich das Bild der Welt grundlegend verändert.
    Aus den Ruinen und Schulden des »Krieges zur Beendigung allen Krieges« erhoben sich unanfechtbare Tatsachen. Das englische Volk hatte verloren. Das französische Volk hatte verloren ebenso wie das deutsche, öster- reichische und das italienische. Das russische Volk hatte den Krieg, die Revolution – und seine Freiheit verloren

    Obwohl das amerikanische Volk eindeutig der Verlierer im Ersteh Weltkrieg war, ebenso wie die Völker der übrigen beteiligten Nationen, gab es eine Gruppe, für die der Erste Weltkrieg ein uneingeschränkter Erfolg gewesen war: die Big Bankers.

    Die Tatsachen über die wirklichen Sieger teilt Carrol Quigley in seinem Buch »Tragedy and Hope« mit: »Der Erste Weltkrieg war eine Katastrophe solchen Ausmaßes, daß selbst heute das Vorstellungsvermögen nur schwer mithalten kann.Der Krieg setzte nichts Neues in die Welt; viel mehr beschleunigte er einen Gärungsprozess. Mit dem Ergebnis, daß Veränderungen, die sich in Friedenszeiten über einen Zeitraum von 30 oder 50 Jahren entwickelt hätten, innerhalb von fünf Kriegsjahren vollzogen worden waren.

    Quigley entdeckt uns sodann die Methoden, mit denen die inter- nationalen Bankers jedes Gramm Profit aus dem Krieg herausgeschlagen haben, den ihre Tricks verursacht haben. Er informiert seine Leser, daß »im Juli 1914 die Militärs zuversichtlich waren, eine Entscheidung innerhalb von sechs Monaten herbeiführen zu können, weil ihre strategischen Pläne und die Beispiele von 1866 und 1870 eine sofortige Entscheidung nahelegten. Dieser Glauben wurde von den Finanzexperten unterstützt, die zwar die Kosten des Krieges erheblich unterschätzt hatten, aber dennoch sicher waren, daß die finanziellen Mittel aller Staaten nach sechs Monaten erschöpft sein würden. Unter finanzielle Mittel verstanden sie die Goldreserven der verschiedenen Nationen. Diese waren ganz offensichtlich begrenzt; alle Großmächte waren an den Goldstandard gebunden, nach dem Banknoten und Papiergeld auf Verlangen in Gold umgetauscht werden konnten.«
    Um die Finanzierungsprobleme zu bewältigen und den Weg für eine Verlängerung des Krieges zu öffnen, so daß daraus der größte finanzielle und politische Gewinn geschlagen werden konnte«, stellten die Bankers ein System auf, wonach die ihnen geschuldeten Verpflichtungen mit ungedecktem Papiergeld – sogenannte Schatzanweisungen – beglichen werden konnten.«
    »Jedes Land hob den Goldstandard bei Kriegsbeginn bis auf weiteres auf. Damit wurde die automatische Begrenzung in der Versorgung mit Papiergeld beseitigt. Sodann hat jedes Land den Krieg durch Aufnahme von Krediten bei den Bankers bezahlt. Die Banken machten das Geld, das sie anschließend ausliehen, indem sie der Regierung einfach ein Konto in beliebiger Höhe einräumten, auf das die Regierung Schecks ziehen konnte. Die Banken waren damit nicht mehr in der Höhe der Kre- dite beschränkt, die sie bereitstellen konnten, weil sie nun kein Gold mehr auf Verlangen gegen Schecks eintauschen mußten. Damit wurde die Geldschöpfung der Banken in Form von Krediten nur noch von der Nachfrage ihrer Schuldner begrenzt. Und da die Regierungen für ihren Bedarf Geld borgten, borgten natürlich auch die Privatunternehmen, um die Regierungsaufträge ausführen zu können. Das Gold, das nun nicht mehr einfach verlangt werden konnte, ruhte in den Tresoren, abgesehen von kleinen Mengen, die exportiert wurden, um für die Lieferungen neutraler Länder oder von Mitstreitern zu bezahlen.«
    Der gewaltige Anstieg von ungedecktem Papiergeld führte zu einer atemberaubenden Inflation: »Die Mittelklasse der europäischen Gesellschaft, mit ihren Bankguthaben, Scheckeinlagen, Hypotheken, Versicherungs- und Rentenpapieren wurde durch die Kriegsinflation ange- schlagen und sogar ruiniert.«Diese von den internationalen Bankers berechnete Vergewaltigung der Währung hatte eine zusätzliche Wirkung, die perfekt in ihre Pläne zur Vernichtung der »alten Weltordnung« paßte, die der »Neuen Weltordnung« der Verschwörer vorausgehen sollte. In einigen Ländern »ging die Inflation so weit, daß die Währungseinheit vollkommen wertlos wurde. Die Mittelklasse wurde weitgehend zerstört und ihre Angehörigen in die Verzweiflung getrieben oder zumindest an den Rand eines psychopathischen Hasses auf jede Form der Regierung oder der sozialen Klasse, die sie für ihren Notstand verantwortlich hielten.«

  267. @ Oberbuergermeister 30. August 2019 at 10:40
    Dunkelsachse

    Die Leichtigkeit, wenn man das so überhaupt ausdrücken kann, mit der die Wehrmacht quer durch Europa gezogen ist, spricht viel für die Kampfstärke Deutschlands. Da haben den Ländern auch Ihre Bündnisse nichts genützt.

    ***

    Das lag am Hitler-Stalin-Pakt!

    (…) Der Hitler-Stalin-Pakt gehört in die Mitte des europäischen Kriegsgeschehens. Denn das «Dritte Reich» besetzte Frankreich, die Benelux-Staaten und Teile Skandinaviens im Frühjahr 1940 während und aufgrund des Bündnisses mit Moskau. Die sogenannten Blitzkriege und der aus ihnen hervorgehende Mythos von der deutschen Unbesiegbarkeit wären ohne den Pakt, der einen Zweifrontenkrieg verhinderte, nicht möglich gewesen.(…)

    https://www.nzz.ch/feuilleton/der-hitler-stalin-pakt-war-weit-mehr-als-ein-vorspiel-zum-weltkrieg-ld.1503265

  268. Zitat Manfred24 30. August 2019 at 10:42
    „Wer hat Hitlers „Mein Kampf“ gelesen?
    Da schreibt er genau und leicht verständlich von seinen Kriegszielen
    und der Vernichtung der Juden.“

    Ich habe das Buch gelesen und was Sie behaupten, schreibt er in diesem Buch nicht!

    Komme jetzt aber bitte niemand auf die blöde Idee, mich deswegen zu einem Verehrer des Mannes zu stempeln, denn im Gegensatz zu tatsächlich evtl. vorhandenen Verehrern halte ich den Mann nicht für ein strategisches Genie, sondern für einen auf den meisten Feldern hoffnungslos überforderten Amateur. Das einzige Feld, auf welchem er sich anscheinend vorzüglich auskannte, war die Sabbelei.

  269. @Fakten 30. August 2019 at 09:24
    Nur: Deutschland hat mehrere akut existenzgefährdende Probleme und die Ursache dafür liegt in der gelogenen Geschichte (kausal!), bzw. dem daraus entwickelten Nationalmasochismus. Auf keinem Feld verteidigt die Bundesrepublik die eigenen Interessen, immer mit dem Argument: das Dritte Reich!
    ——————————————————————————————–
    Das ist ein Fehlschluss. Es besteht eben keine zwingende kausale Ursache. Diese wird lediglich von den linken Deutschlandabschaffern hergestellt bzw. behauptet.
    Es ist egal, ob die Geschichte nach Guido Knopp und den Mainstream-Büchern echt, übertrieben oder gar gelogen ist. Auch wenn sie echt wäre, muss man daraus heute keinerlei Nationalmasochismus ableiten. Das tun die Linken und denen geht man auf den Leim, wenn man ihre Argumentation auch noch dadurch bestätigt, dass man es für wesentlich erachtet eine korrigierte Geschichtsschreibung herzustellen zu müssen und deswegen das Thema befeuert.

  270. nichtmehrindeutschland 30. August 2019 at 08:51
    Poli Tick 30. August 2019 at 08:18

    Schon vor Kewil´s Artikel gab es Fakten, die faszinierenderweise von denjenigen, die Sefton Delmer in die Finger bekommen hat, ausgeblendet werden.

    Was ist an einer Teilmobilmachung der Polen im Frühjahr 1939 und an einer Generalmobilmachung am 24. August eigentlich nicht zu verstehen?
    ———————————————————————————————
    Genau.
    Die Mobilmachung war wohl begründet.
    Als Vorbereitung auf den Angriff durch HitlerDeutschland.

    Hat aber nichts genutzt.
    Gegen die Wehrmacht und gegen die Rote Armee hatten sie keine Chance.

  271. Dunkelsachse 30. August 2019 at 08:41

    @ Selberdenker Noch einmal, ich empfehle Ihnen Ronhoffs Buch“Der Krieg, der viele Väter hatte“. Nach der Lektüre können wir vielleicht noch einmal darüber reden. Und nein, ich bekomme keine Vergütung für die Werbung dafür.

    Besser noch Starikov „Wer hat Hitler veranlaßt, Stalin zu überfallen“
    http://www.dr-schacht.com/Starikov_Wer_hat_Hitler_gezwungen_STALIN_zu_ueberfallen.pdf
    Ein Russe ist „unverdächtiger“ als in ehemaliger Bundeswehrgeneral (den ich übrigens sehr schätze, weil er sehr sachlich schreibt und auch wegen seines hohen Ranges genug Fachwissen und Strategieverständnis hat) und hatte die Moskauer Archive zur Verfügung. Vor allem erklärt er mit vielen seriösen Quellen belegt, wer die 1918er Revolutionen warum finanziert hat und warum die gleichen dann 1924/25 Hitler finanzierten.

  272. @Fakten 30. August 2019 at 10:48
    @Zitat Manfred24 30. August 2019 at 10:42

    Otto, von Adolf Hitler steckbrieflich gesucht

    Habsburg und Hitler: Der Braunauer Landsmann und deutsche Diktator hätte den „Kronprinzen“ gern umgarnt. Doch der 20-jährige Thronanwärter wich clever aus und blieb ein erbitterter Nazi-Gegner. Das erst recht nach 1938.

    „Ich hatte den großen Vorteil“, erzählte Otto bei einem unserer Interviews, „dass ich ,Mein Kampf‘ schon von Anfang bis zu Ende gelesen hatte und seine Ziele kannte. All dies bestärkte mich nur in meiner Weigerung, ihn zu treffen.

    https://diepresse.com/home/zeitgeschichte/678534/Otto-von-Adolf-Hitler-steckbrieflich-gesucht

  273. @Mic Gold 30. August 2019 at 09:34
    „Soweit ich verstehe, ist Sozialismus komplette Vergemeinschaftung, Planwirtschaft und das Fehlen freien Unternehmertums. In Folge wirtschaftlich desaströse Entwicklungen. Soweit ich aber weiß, ist die wirtschaftliche und technische Entwicklung binnen weniger Jahre rasant fortgeschritten, es gab freies Unternehmertum etc. Woran lag das, was war „anders“ als im „herkömmlichen Sozialismus“?“
    Muss nicht! China steckt im Manchesterkapitalismus mit Einparteiensystem und runumüberwachung.

  274. …halte ich den Mann nicht für ein strategisches Genie, sondern für einen auf den meisten Feldern hoffnungslos überforderten Amateur.

    Auf unseren herrlichen, abstinenten und unbeweibten Führer.
    Der in glorreicher Karriere – vom Malerlehrling – zum größten Schlachtenlenker aller Zeiten,

    Dem es gefallen hat in seinem unermesslichen Ratschluss…

    Wie gehts denn weiter? *Rülps*

    (Das Boot)

  275. Manfred24 30. August 2019 at 10:52

    Genau.
    Die Mobilmachung war wohl begründet.
    Als Vorbereitung auf den Angriff durch HitlerDeutschland.
    Hat aber nichts genutzt.
    Gegen die Wehrmacht und gegen die Rote Armee hatten sie keine Chance.

    Wenn ich einen Überfall aus dem Westen erwarte, konzentriere ich meine Truppen im Osten und lasse die Westgrenze quasi ungeschützt?
    Das erschließt sich mir nicht.
    Zeigt es nicht eher, daß der Überfall von wo anderes erwartet wurde?

  276. Vor allem erklärt er mit vielen seriösen Quellen belegt, wer die 1918er Revolutionen warum finanziert hat und warum die gleichen dann 1924/25 Hitler finanzierten.

    Weil sie das alte Europa zerstören wollten (siehe kommunistisches Manifest) und da besonders ewiges Trauma zwischen Deutschen und Russen schaffen wollten, damit sich beide Völker nie mehr miteinander verständigen könnten.

    Nur so kann man auch Roosevelt hier verstehen :…möglichst viele von ihnen umbringen.

    https://books.google.de/books?id=bmDpCAAAQBAJ&pg=PP53&lpg=PP53&dq=wenn+deutschland+gewinnt+sollten+wir+russland+helfen+roosevelt&source=bl&ots=ADtTAVUOdr&sig=ACfU3U0kp-qE05aZKf-I64u-iwYRTXKtng&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwijoIevn6rkAhVLQ8AKHXlbAzUQ6AEwAnoECAcQAQ#v=onepage&q=wenn%20deutschland%20gewinnt%20sollten%20wir%20russland%20helfen%20roosevelt&f=false

    Es ist die STRATFOR Methode.

    STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern

    https://www.youtube.com/watch?v=efAOEExv_e4

  277. @ Matisse 30. August 2019 at 10:56

    Haben die Russen eigentlich keine Gehirnwäsche betrieben? Immerhin war ja die DDR ummauert und nicht die BRD. BRD’ler konnten auf der ganzen Welt herumreisen und sich austauschen.

  278. Fakten 30. August 2019 at 10:48

    Zitat Manfred24 30. August 2019 at 10:42
    „Wer hat Hitlers „Mein Kampf“ gelesen?
    Da schreibt er genau und leicht verständlich von seinen Kriegszielen
    und der Vernichtung der Juden.“

    Da ich überhaupt keine Ahnung über Hitler und die Juden hatte, habe ich mir vor ca. 3 Jahren das Buch „Mein Kampf“ gekauft, um mir selber ein Bild über diese Geschichte zu machen. Mich interessieren immer grundsätzlich die zwei Seiten einer Medaille.
    In diesem Buch hat Hitler nicht über eine Vernichtung der Juden gesprochen. Er hat darüber nachgedacht, die Juden mehr zu entrechten, aber von Mord oder so war nie die Rede.

  279. @Fakten 30. August 2019 at 10:44
    Zitat StopMerkelregime 30. August 2019 at 10:28

    „In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung rezensierte Christian Hartmann das Buch 1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte als „abstrus“ und „einseitig“.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gerd_Schultze-Rhonhof“

    ***
    Wikipedia der Einfachheit halber, dort stehen zig Quellenangaben über Schultze-Rhonhof, unter diesen kann man sich zusätzlich informieren. Abgesehen, davon… gibt es noch viele mehr

    Gerd Schultze-Rhonhof Argumente gegen Geschichtsrevisionismus

    Sein wohl bekanntestes Werk, Der Krieg der viele Väter hatte, wurde von der seriösen Geschichtswissenschaft wegen verschiedener Mängel stark kritisiert. Einige Anmerkungen dazu sind auf der oben verlinkten Seite nachzulesen.

    Bezogen auf den H*l*caustleugner Rassinier, der in „Der Krieg …“ unkritisch zitiert wird, meint Schultze-Rhonhof, ihn interessiere nur, ob ein Autor zum zitierten Sachverhalt die Wahrheit sage, und zweitens wisse er nicht, ob Rassinier ein H*l*caustleugner gewesen sei. Er prüfe nur auf Plausibilität und Wahrheitsgehalt, aber nicht die Gesinnung der Autoren.

    Das ist in diesem Kontext in zweierlei Hinsicht bedeutungsvoll. Erstens interessiert es sehr wohl, ob ein Autor den Holocaust leugnet, denn um dieses tausendfach belegte historische Ereignis in Abrede zu stellen, muss man Quellen fälschen, wichtige historische Fakten ausblenden, eine sehr selektive Wahrnehmung haben oder schlichtweg lügen.

    Wer wie Schultze-Rhonhof einen H*l*caustleugner zustimmend zitiert, holt sich einen Falschspieler ins Boot. Ein Autor, dem es auf historische Wahrhaftigkeit ankommt, macht um solche Leute einen großen Bogen.

    Zweitens nimmt Herr Schultze-Rhonhof mit dieser Erklärung den Massenmord an den Juden ausdrücklich aus dem Bereich des Faktischen heraus und rückt ihn in den Bereich der Gesinnung. Der Massenmord an den Juden ist aber nicht Gesinnungssache, sondern Tatsache.

    https://www.h-ref.de/personen/schultze-rhonhof/index.php

  280. Mit dem Schuldkult wird einfach zu viel Geld verdient. Deshalb darf daran nicht gerüttelt werden.

  281. StopMerkelregime 30. August 2019 at 11:24

    @Fakten 30. August 2019 at 10:44
    Zitat StopMerkelregime 30. August 2019 at 10:28

    Und was halten Sie von Henry Makow und Gerard Menuhin?

  282. Tormentor 30. August 2019 at 00:47

    McFly 30. August 2019 at 00:30
    was erwartest du ? in der CZ in der Nähe von Mlada Vozice gibt es einen Friedhof mit einem Grabstein wo die Namen von Menschen !!! stehen, in im KZ Dachau (wenn ich mich recht erinnere) ermordet wurden. Ebenso wurde der damalige Bürgermeister von Mlada Vozice von den Besatzern ermordet. Seine Büste steht auf einem Haus nahe der Haupstraße

    Ich verstehe das so, daß alle Toten der Konzentrationslager gemäß der deutschen Gründlichkeit aufgelistet wurden. Das funktionierte bis zuletzt ganz gut.
    Und es ist unstrittig, daß es sehr viele waren.
    Ich möchte jetzt nicht auf Zahlen eingehen, sonst hüpft Freya wieder aus dem Korset.
    Was mich irritiert ist nur immer wieder, daß alle Toten in deutschen Lagern „ermordet“ wurden, während die Toten in den Lagern der Kriegsgegner bis hin zu denen nach dem Krieg „gestorben“ sind.

  283. @ pro afd fan 30. August 2019 at 11:26
    StopMerkelregime 30. August 2019 at 11:24

    Und was halten Sie von Henry Makow und Gerard Menuhin?

    **
    Interessanter ist doch was Sie von beiden halten ?

  284. StopMerkelregime 30. August 2019 at 11:16

    @ Matisse 30. August 2019 at 10:56

    Haben die Russen eigentlich keine Gehirnwäsche betrieben? Immerhin war ja die DDR ummauert und nicht die BRD. BRD’ler konnten auf der ganzen Welt herumreisen und sich austauschen.

    Offenbar haben die BRD-Bürger mehr Zeit mit Reisen verbracht, während wir im Osten mehr gelesen haben. Dabei wurde vor allem jegliche Literautur aus dem Westen gierig aufgesogen.
    Ich glaube nicht, daß sich die BRD-Bürger auf ihren Reisen mit der Weltgeschichte befaßt haben. Jedenfalls habe ich in Ungarn immer nur welche getroffen, denen es um die Landschaft, vor allem um kulinarische Genüsse ging.
    Selbst ich mache im Urlaub Urlaub und kümmere mich nicht um Geschichte, außer, wie letzens in Vanuatu, wo uns stolz eine Verteidigungsstellung aus dem 2. WK gezeigt wurde.

  285. @ Tolkewitzer 30. August 2019 at 11:45
    StopMerkelregime 30. August 2019 at 11:16

    Klar, Wessis sind dumm und ungebildet. Wie konnte ich das vergessen.
    Wurden Bücher in der DDR nicht zensiert?

  286. Nebenbei zum Rüstungsstand aus dem großen Wendig:
    „Selbst das Militärgeschichtliche Forschungsamt der Bundeswehr (MGFA), das aufgrund erziehungspolitischer Vorgaben eher zögerlich bereit ist, historische Begebenheiten genau so darzustellen, wie sie sich zugetragen haben, stellte dazu fest: Am 1 . September 1939 konnte im Deutschen Reich »von einer wohleingerichteten Kriegsproduktion nicht die Rede sein«. Mit anderen Worten, das Reich war bei Kriegsbeginn mit einer Lage befaßt, auf die es weder rüstungsseitig noch mobilmachungsmäßig vorbereitet war. Deshalb habe die Heeresleitung diese Situation zu nutzen versucht, um HITLER vor Augen zu führen, »daß der Rüstungsstand der Wehrmacht in absehbarer Zeit keine größeren Kraftanstrengungen zulasse«. … »Das ermutigte nicht dazu, große Materialschlachten ins Auge zu fassen.« Gemeint ist damit die Personal-, Material-, Munitions-, Ersatzteil- und Rohstofflage des Reiches, die in der Tat in einem Zustand war, der keine großen Sprünge erlaubte.

    Mit anderen Worten, der gesamte Rüstungsausstoß erlitt bei Kriegsausbruch einen durchgehenden Schock und fiel in seiner Leistungsfähigkeit überproportional ab, so daß die Gesamtproduktion nach Kriegsbeginn weit unterhalb dessen zu liegen kam, was die gewohnten Quoten der Friedensproduktion ausmachte. Zusätzlich erschwert wurde die Lage noch durch den Wechsel der Unterstellungsverhältnisse im Mob-Fall. Und die Folgen zeigten sich rasch. Dies alles ist in der dankenswerten Studie des MGFA, Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, in den Bänden 1 und 5/1 genauestens aufgezeichnet und widerlegt somit die heute immer noch gängige Behauptung, alles im Dritten Reich wäre auf den Krieg hin bestens organisiert gewesen.

    Der bekannte englische Militärhistoriker LIDDELL HART, der nach dem Krieg die damalige Lage der Deutschen interessiert betrachtete, kommt zu dem Urteil: »Die deutsche Armee war im Jahr 1939 nicht bereit für den Krieg – einen Krieg, den die Generale nicht erwarteten. Auch ihre Ausrüstung war unzureichend… “

    Schaut man sich jetzt noch die Rüstungsausgaben der 30er Jahre der beteiligten Mächte an und mit welchem rollenden Material die Wehrmacht losgezogen ist, macht man große Augen, auch weil das rollende Material zu einem außerordentlich großen Teil aus 4 Hufen bestand. Munitionsvorrat für 14 Tage, kaum schwere Waffen, etc. Die Erfolge hatten nichts mit dem Märchen der Super-Duper-Hochrüstung oder dem strategischen Geschick des GröFaZ zu tun, sondern mit dem Können der Militärs und hier besonders der Auftragstaktik.

    Klar kann man das alle jetzt als Neonazi-Propaganda verteufeln, oder einfach mal als Anlaß nehmen, die verschiedenen Versionen der Aussagen einer objektiven Prüfung zu unterziehen.

    Andererseits… Weshalb soll ich hier eigentlich „Perlen vor die Säue“ werfen? Die Aufgewachten wissen es eh und die Dauerempörten sind an Aufklärung anscheinend nicht interessiert und suhlen sich allzu gerne im von fremden Interessen hingeworfenen Dreck. Lassen wir es besser.

  287. Mutig, Kewil, den Artikel zu bringen, Respekt!

    Und zu den ganzen nazinazimimimis: Das Thema „1. September 1939“, also der konkrete Beginn des Krieges, hat rein gar nichts mit der Ideologie der seinerzeitigen Reichsführung zu tun. Polen hatte es sich schlicht mit all seinen Nachbarn verdorben. Deutschland hatte am meisten darunter zu leiden, war am stärksten und übernahm darum wohl die Drecksarbeit. Parallele zum Klimawahn und Führung heute sei da angedacht 🙂

    Jedenfalls hätte mit gewisser Wahrscheinlichkeit z.B. ein Sozialdemokrat Ebert auch den Einsatzbefehl gegeben.

    Leider ist Geschichte ein Fach, daß wie kaum ein anderes von ideologischen Scheuklappen beherrscht wird. Und interessanterweise werden alle die, welche keine Scheuklappen tragen, immer gleich unter Rechtsaußenverdacht gestellt.

  288. @ Tolkewitzer 30. August 2019 at 11:45
    StopMerkelregime 30. August 2019 at 11:16

    So funktionierte die Literatur-Zensur in der DDR

    Offiziell gab es sie gar nicht. In der Realität befassten sich bis zu zehn Instanzen mit unliebsamen Manuskripten.

    Kurt Hager, das für Ideologie zuständige Mitglied des Zentralkomitees der SED, formulierte ausserdem als «selbstverständliche Grundbedingung», dass keine den Grundsätzen von Staat und Gesellschaft widersprechende Literatur veröffentlicht werden dürfe.

    https://www.tagesanzeiger.ch/kultur/buecher/so-funktionierte-die-zensur-in-der-ddr/story/28541805

  289. Hier sieht Man doch, dass Demokratie funktioniert.
    Rede und Gegenrede. Manchmal etwas emotional, aber ohne das Gegenüber zu beleidigen. Möglichst mit Fakten oder Logik belegt.

    Leider geht die Schlussfolgerung aus dem Beschriebenen, im kleinteiligen Diskurs, für die Zukunftsgestaltung, verloren.

    @Bedenke 30. August 2019 at 00:01
    …..
    Es gewinnt nicht die Humane Gesellschaft sondern oft die Radikalere und gewalttätigere.

    Der Nahe Osten war Christlich Wir erleben 1400 Jahre Rückzugsgefecht der Christlich geprägten Kirchen.
    Jetzt geben sie Zentraleuropa zum Scheitern preis und dass ohne Notwendigkeit ohne Sinn und Verstand.

    Dieser schleichende Überfall ist die neue Kriegsform, die alte–neue vorgehensweise, des sunnitischen Fundamentalismus, zur Eroberung von Territorium.
    …..

  290. StopMerkelregime 30. August 2019 at 11:46
    @ vogelfreigeist 30. August 2019 at 11:43
    Schweiz: Der hässliche Deutsche trägt keinen Stahlhelm mehr – er belehrt die Welt moralisch…
    ———————————————————————————-
    Richtig; das scheint nun wirklich eine Konstante des deutschen Charakters zu sein:
    Sein nahezu sich immer ins Exzesshafte steigernde Größenwahn, sei es aus dem Willen zu beherrschen oder zu belehren.
    Und wie so oft zum Nachteil des eigenen Volkes und bis zum totalen Untergang.
    Mit Selbsthass und mit seinen pubertären Träumereien von einer schönen, gleichen, neuen Welt verstümmelt er heute seine wirklichen Talente.
    Es ist Jammer mit den Deutschen.

  291. @ vogelfreigeist 30. August 2019 at 12:10
    StopMerkelregime 30. August 2019 at 11:46

    Ja, von einem Extrem zum Anderen. Leider.

  292. @ Bedenke 30. August 2019 at 11:55

    Sehe ich ebenso. Leider haben es viele, auch auf dieser Seite nicht begriffen. Jedes Tier verteidigt sein Revier, um seine Existenz zu sichern. Nur unsere Tagträumer glauben, wenn sich alle lieb haben, wird alles gut. Andere sehen das etwas anders, wie z.B. Erdogan: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“ – Tayyip Erdogan, 6. Dezember 1997, auf einer Wahlveranstaltung; zitiert nach dem Dichter Ziya Gökalp; Die Welt vom 22. September 2004

    Wie heißt es doch so schön: „Die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft ist die Toleranz“.

  293. Da hat der Kewil aber voll ins Wespennest gestochen.
    An solch, nach über 70 Jahren noch immer glühend heißen Eisen scheiden sich die Geister,
    dank jahrzehntelanger Indoktrination, wie nirgends auf der Welt, als wär´s ein Auswärtsspiel von gestern erst gewesen.
    Hier trennt sich die Spreu von Weizen.
    Dieses Feuer wird auch in 900 Jahren noch nicht erloschen sein oder erst wenn es das deutsche Volk sein wird.
    Keiner füttert es so hütend wie der Deutsche selbst.
    Sa – gen – haft…

  294. Hört endlich auf, Nostalgie über Hitler zu pflegen. Dank seiner Politik. wurde Deutschland fast vernichtet und verlor 25% seiner Fläche. Wenn ihre echte Patrioten seid, reflektiert besser auf den erfolgreichen Bismark. Er hatte immer behauptet, dass Deutschland nichts im Westen verloren hat und empfahl, die russische Karte zu
    spielen. Der Drang nach dem Westen war immer Deutschlands Verhängnis.

  295. @ janwoG Gwschichte hat nix mit Nostalgie zu tun, es ist einfach Geschichte (die der Sieger schrieb). Die Analyse, wie es dazu kam, ist nötig, um das Geschehen im Zusammenhang einzuordnen.

  296. StopMerkelregime 30. August 2019 at 11:47
    Klar, Wessis sind dumm und ungebildet. Wie konnte ich das vergessen.
    Wurden Bücher in der DDR nicht zensiert?

    Mancher versteht immer das, was er verstehen möchte.
    Die Menschen in der DDR haben sich intensiv mit dem Leben jenseits der Mauer befaßt. Wir kannten die Geschichte und die Sehenswürdigkeiten, bevor wir sie tatsächlich zu Gesicht bekamen und nicht wenige haben nach der Wende dieses Defizit schnell aufgeholt.
    Die Leute im Westen glaubten die DDR genug zu kennen, und so waren nur wenige begierig, sich zu informieren. Ich kenne einige, die heute noch nicht „im Osten“ waren und wer herkommt ist überrascht und erstaunt, wie schön es hier ist.
    Sie, behaupte ich mal, kennen das Leben in der DDR auch nicht.
    Kommen Sie mal nach Dresden. Ich bin überzeugt, trotz aller verbalen Differenzen hier, könnten wir viel Spaß zusammen haben.
    Zum Leben in der DDR:
    Was meinen Sie, weshalb es so viele Antiquariate gab?
    Oder was die Omi auf ihrer Rückreise zwischen der Unterwäsche hatte?
    Oder was wir uns aus Ungarn oder der CSSR mitbrachten?
    Dort wo Zensur herrscht, werden die „verbotenen Früchte“ besonders konsumiert.

  297. nachdem hier so allerhand geschrieben wurde , ich nun auch noch : polen hat sich zwischen 1918 – 1939 gegenüber allen seinen nachbarn sehr ,ja sagen wir mal schlecht benommen ! von den juden ganz zu schweigen,die bis 1968 unter den polen nichts zu lachen hatten . zu meinem anliegen : bei der landesgröße die polen heut hat auf kosten deutschlands verbietet sich wohl jeder gedanke an reparationen . großvaters haus in hinterpommern und der bauernhof der schwiegereltern in ostpreussen sind weg . stalin und churchill tun es einfach mal so !!! im übrigen stand ich vor unserem ehemaligen haus .eine verständigung wegen sprachlicher problemer mit dem nachfahren ( seine vorfahren waren selber vertriebene aus ostpolen ) der neuen besitzer nicht möglich.er schenkte mir ein buch von dem ort.es war eine nette geste .

  298. Manfred24 30. August 2019 at 10:42

    „Den Krieg wollten nur radikale Nationalsozialisten. Eine Minderheit.“

    Den Krieg wollten vor Allem Churchill und J…. nee … das darf ich hier nicht schreiben.

  299. Leute, wir haben das Game verloren. Der Sieger kann nun mit uns machen, was er will. Der einzige Grund, warum es uns überhaupt noch gibt und wir anno 45 nicht in Staub aufgelöst wurden, dürfte die plötzliche Konkurrenzsituation zwischen den Kommunisten im Osten und den Westalliierten gewesen sein. Es dürfte eine sehr unangenehme Ent-Täuschung für die Westalliierten gewesen sein, als sie erfahren durften, dass Towarisch Stalin tatsächlich so hinterhältig war, wie vom gerade besiegten „Lustigen Gefreiten“ immer dargestellt wurde.

  300. Werden wir nicht stets von schlauen Linken ermahnt, „cui bono“ zu fragen? Also, „wem nützt es“?

    Also fragen wir doch mal cui bono 2. Weltkrieg.

    Wer? hat? die? größten? Stücke? der? Torte? abbekommen? nach WW2?

    Na? Wer?

    ups

  301. Dass die Lage 1939 enorm gespannt war, und man deswegen nicht von einem „Überfall“ reden kann, sollte jedem der sich mit dem Thema befasst hat eigentlich klar sein. Dann war es eben ein Angriff anstatt eines Überfalls. Und nun ? Was ändert das an de facto Situation ?
    Ich verstehe nur beim besten Willen nicht, warum man immer wieder diese alte käsige Suppe neu aufrühren muss. Man beschwert sich darüber, dass der politische Gegner sich immer wieder auf die 12 Jahre bezieht, suhlt sich aber selbst immer wieder mit vollem Elan in jenem Zeitabschnitt.
    Das Thema sollte man als abgeschlossen deklarieren.

    Warum das rechte Lager sich immer wieder darauf einlässt ? Warum man immer wieder über das Stöckchen der Nomenklatura springt ? Nur damit zu erklären, dass man selbst damit noch nicht fertig ist.
    Polnische Reparationsforderungen beantwortet man mit einem klaren und sachlichen: „Das Thema ist abgeschlossen.. Nicht diskutierbar“ Wenn man sich immer wieder drauf einlässt, benimmt man sich nicht anders wie die Leute die ihrem niemals endenden Schuldkult frönen.
    Niemand braucht auch heutzutage mehr Geschichtsnachhilfeunterricht vom Björn Höcke. Was gelaufen ist ist gelaufen. Die Faktenlage ändert niemand mehr. So ist es nunmal.

    Nur nach vorne schauen ist wichtig. Solange man da keine Konzepte bekommt, stattdessen Geschichtsnachhilfeunterricht betreibt, solange wird das rechte Lager niemals eine wirklich politische Größe. Schade.

  302. Fakten 30. August 2019 at 07:03

    An die Moderatoren: das Bestreiten oder Bezweifeln des industriellen Massenmordes an den Juden, vulgo Holocaust, ist in der Bundesrepublik eine Straftat. Ich empfehle dringend, die in diesem Thread diesbezüglich auftauchenden Kommentare zu löschen.

    Das ist falsch.

    Strafbar ist nur das Leugnen, nicht das Bestreiten oder Bezweifeln.

    Dann muß noch eine weitere Strafbarkeitsvoraussetzung hinzukommen:

    Das Leugnen ist nur strafbar, wenn dies öffentlich oder in einer Versammlung, und in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören geschieht.

    Das Leugnen allein ist nicht strafbar.

  303. @ schnullibulli 30. August 2019 at 12:42

    von den juden ganz zu schweigen,die bis 1968 unter den polen nichts zu lachen hatten
    **

    Zwischen nichts zu lachen und KZ und Gaskammern erkennen Sie aber schon noch einen Unterschied, hoffe ich.

  304. Wer sich informiert, d.h. nicht den Lügen des Medienkarteills aufsitzt, der weiß, dass wir den Polen gar nichts schulden. Eher aus praktischen Gründen sollte man die Frage, was sie dazu berechtigt, in Deutschland eine polnische Verwaltung aufzubauen und Deutschland mit Polen zu besiedeln, ruhen lassen. Im Recht sind sie jedenfalls in keiner Weise.

  305. StopMerkelregime 30. August 2019 at 13:34

    Holocaustleugnung ist in 18 europäischen Staaten illegal, darunter allen deutschsprachigen

    Lies den Paragraphen! Es ist in Deutschland nur unter den o.g. Voraussetzungen strafbar.

  306. @ kewil 30. August 2019 at 07:33
    Anstatt Schnappatmung zu kriegen, empfehle ich den Empörten, nur zu lesen, was dasteht: Vor 80 Jahren fand kein Überfall statt, sondern auch die polnische Seite hat den Kriegsbeginn täglich erwartet. Und nicht wenige an der Spitze des polnischen Staates haben in totaler Selbstüberschätzung gedacht, sie könnten ihn gewinnen. Das steht da, und sonst nichts. Lest erst mal, vor ihr euren Geist abschaltet.
    _________________
    Nun ja, lieber KEWIL,
    Schnappatmung oder nicht, jedenfalls nervt es, wie hier gerade in über 360 Kommentaren die Vergangenheit aufgerührt wird, mit der sich ja nicht erst seit Ihrem „Beitrag“ die Rechten im Land – und beileibe nicht nur die Rechtsextremisten! – seit ´49 immer wieder beschäftigt haben – freilich ohne mit ihren Erkenntnissen und Wahrheiten, richtigen wie fragwürdigen und verlogenen, und vom „Überfall auf Polen“ bis zu „Jalta“, je mehrheitsfähig geworden zu sein, geschweige denn, zu werden!

    Da können die Linken mit ihrem verlogenen historischen Materialismus (leider) besser punkten, je gesichts- und geschichtsloser ihre Anhänger werden, sowieso.
    Dass etliche Linke dabei immer noch mitten im spanischen Bürgerkrieg steckengeblieben sind – schon die nachträgliche Verteidigung des „antifaschistischen Schutzwalls“ des SED-Regimes ist so etwas wie ein Zugeständnis an die Moderne -, macht die Sache ja nicht besser!

    Weit davon entfernt, Patriotismus, den linke Idioten als „Nationalismus“ bezeichnen mögen, als die „Ursache beider Weltkriege“ zu bezeichnen, möchte ich allerdings den Imperialismus als eindeutige Ursache benennen. Und der besonders aggressive Imperialismus Hitlerdeutschlands war nun mal Grund und Auslöser für den Zweiten Weltkrieg!
    Das halb-faschistische Polen, zunächst relativ eng mit Deutschland verbunden, stand Hitler auf dem Weg gegen die Sowjetunion im Weg (wie übrigens auch Stalin auf einem möglichen Weg nach Westen).
    Wie auch immer man es dreht und wendet, Polen wurde überfallen, genauso wie bald darauf das faschistische Griechenland Metaxas´ durch das faschistische Italien Mussolinis, dem Hitler „zu Hilfe eilen musste“. Ein Widerspruch?

    Kaum, denn auch das kommunistische China überfiel das kommunistische Vietnam, das nach der Beseitigung der radikal-maoistischen Roten Khmer in Kambodscha durch Hanoi den Chinesen als Vorposten des „russischen Sozialimperialismus“ galt! Was zeigt, dass totalitäre Ideologien keinen Frieden garantieren – aber da sind wir bei George Orwell UND den politischen Realitäten!

    Es ist völlig legitim, auch die Rolle der Westmächte (Verrat der Tschechoslowakei) und der Sowjetunion (Hitler-Stalin-Pakt, Vorbereitung eines Angriffskriegs gegen Westen [?]) am und im Zweiten Weltkrieg zu untersuchen und über den Vernichtungskrieg gegen Russland, die Auslöschung Polens, den Holocaust und die Unterdrückung der besetzten Länder hinaus, anschließende Flucht und Vertreibung (nicht nur von Deutschen) und den alliierten Bombenterror zu beschreiben – aber alles im Rahmen historischer Arbeiten und nicht als etwas längere Bildunterschrift mit Ihrem (gewollt provokanten) Minimalismus.

    Dies zudem vier Tage vor Wahlen, in denen es um unser Land geht und der Gegner versucht, mit „Nahzis“ Stimmung zu machen.
    Das ist wahrlich nicht neu, ihm aber dafür Munition zu liefern, und wenn es nur die Themen „Autobahnen“ oder „Vollbeschäftigung“ sind, ist gelinde gesagt – na was wohl …?

  307. @ FreiheitlicherBeobachter 30. August 2019 at 13:10 Die Krux ist doch die, daß man über Jahre hinweg den Meinungskorridor Stück für Stück verengt hat und sich nun in der Situation wiederfindet, die es nicht mehr erlaubtvorurteilsfrei über die Geschichte zu reden. Daß uns die Polen nun mit Reparationen kommen, hat einzig damit zu tun, daß sich die deutsche Nomenklatura dank dieser ganzen EU-Scheiße zum Moralapostel hochstilisiert, aufgrund des Schuldkomplexes, die sie in sich trägt, jederzeit an dieser Flanke angreifbar ist. Nur hat der deutsche Bürger nix davon, da diese Nomenklatura keinerlei Interessen ihrer Bürger vertritt. Darin unterscheidet sich Merkelland von jedem anderen gesunden Staat.

  308. @Tolkewitzer
    @Matisse
    @Dunkelsachse

    Vielen Dank!

    @OSlm2012

    „unser Land“ geht aber mal auch überhaupt nicht… . Das ist ja voll Heimat und so „bäh“ – Zeugs.

  309. @Fakten 30. August 2019 at 09:24

    Der Vollständigkeit halber muss noch „Lager 4“ genannt werden (nicht unbedingt bei PI-Kommentatoren, so allgemein betrachtet, und das international). Nämlich das Lager derjenigen, die alles, was dem „III. Reich“ vorgehalten wird total klasse finden und alles was so erzählt wird vom Mainstream für 100% wahr halten, an Hitler nur auszusetzen haben, daß der Krieg verloren ging.
    Der Anteil der Mitglieder dieses „Lager 4“ dürfte bei etwa 0,003 Promille der Bevölkerung der Bundesrepublik liegen, Tendenz rückläufig – aber DIE sind es, weshalb der ganze Popanz „Kampf gegen Rechts“ so aufgeblasen wird.

    Unter Orientalen dürfte sich „Lager 4“ indes eines gewissen Zulaufs erfreuen – „Hamas, Hamas, Juden ins Gas“ oder „Hitler, Bruder – hättest du es doch getan“ sprechen da Bände.
    Und da ist eitel Sonnenschein, wenn Deutsche in Deutschland einander an die Kehle gehen und für offenkundigen Unfug noch Preise verliehen werden, man lese einfach Wiesel und Konsorten: Teils maßlose Übertreibungen, ganz eindeutig erfunden – aber per Strafrecht sakrosankt.

    Genau da entsteht dann ein Vakuum, das böswillige (!) Revisionisten fülle können.

    Es gebricht der Bundesrepublik bis heute an einer nüchtern-sachlicher Betrachtung der Geschehnisse in dieser üblen Epoche.

  310. 3. Wiederholung:

    Anstatt Schnappatmung zu kriegen, empfehle ich den Empörten, nur zu lesen, was dasteht: Vor 80 Jahren fand kein Überfall statt, sondern auch die polnische Seite hat den Kriegsbeginn täglich erwartet. Und nicht wenige an der Spitze des polnischen Staates haben in totaler Selbstüberschätzung gedacht, sie könnten ihn gewinnen. Das steht da, und sonst nichts. Lest erst mal, vor ihr euren Geist abschaltet.

    PI ist zweitens übrigens nicht Mitglied der AfD und wir sind keine Parteizeitung.

    Der Artikel ist aber nicht zufällig, denn bei Steinmeiers Gedenkbesuchen geht es immer um Geld. Die Polen möchten nämlich 850 Milliarden Euro Reparationen. Und genau darum wird es im nächsten Artikel zum Thema gehen.

    Persönliche Beleidigungen duldet kein Presseorgan, PI auch nicht.

  311. Descubridor 29. August 2019 at 17:55
    „Diesen Artikel finde ich sehr, sehr fragwürdig. Es war ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg, egal ob man es ahnen konnte oder nicht. Die Aufteilung Polens stand in einem geheimen Zusatzprotokoll, das konnten die Polen nicht wissen. Außerdem zeigt ja gerade dieser Pakt die Aggressionsabsichten Hitlers.
    Ich versuche immer, meinen Bekannten zu erklären, dass die AfD nicht Nazi ist, weil sie sich auf Stauffenberg berufen. Aber bei solchen Artikeln wird es mir sehr schwergemacht.“

    Hallo Descubridor, es geht mir genauso…
    Ich verstehe nicht was in die Redaktionsleitung von PI-News eingefahren ist, dass sie solche selbst-beschädigenden Artikel veröffentlicht.
    Und dieser Artikel kommt kurz nach einem anderen Artikel von demselben Autor „Kewil“, worin er tatsächlich versuchte das Erschiessen von Partisanen in Italien durch die SS zu relativieren!!!

  312. Die polnische Führung war genauso kriegsgeil wie Hitler.
    So wird ein Schuh draus.

    Polen wollte sein Staatsgebiet bis zur Elbe ausdehnen
    weil da irgendwann mal Slawen in diesen Gebiet gelebt haben.
    Polen lebte seit der Neugründung ständig im Krieg mit seinen Nachbaren.
    Hier mal die Ukraine angegriffen, dort mal Weissrussland, Rumänien
    oder die Tschechai.
    Polen war kein unschuldiges kleines Oper.
    Die Polen lebten in falschen Glauben Frankreich und England
    würden sich in falle eines Krieges sofort auf Hitlerdeutschland
    stürzen.
    Deshalb waren sie so mutig.
    Und Selbstüberschätzung spielte auch eine Rolle.
    Ihre Armee war auf den Stand des 1.WK stehen geblieben.
    Das die Franzosen und Engländer doch nicht best friends waren
    merkte man leider zu spät.
    Und ja, Gemeinheiten, gemäßigt ausgedrückt, gab es genug gegen
    die deutschstämmige Bevölkerung.
    Nach meiner Kenntnis wurden die Spannungen von beiden Seiten
    geschürt und es gab genug“kalte“ Krieger auf beiden Seiten.

  313. Es geht hier leider sehr ideologisch zur Sache. Klar, das Thema ist vermintes Gelände und auch ich schneide das in dieser Form privat nicht an und ich kümmere mich auch nicht weiter um die Themen. Mein Vater der immer wie im Sinne Kewils argumentiert hat (ob zum Überfall auf Polen weiß ich jetzt nicht, aber er hat natürlich den „Bromberger Blutsonnstag“ erwähnt und die Heftchen die er sich dazu hat kommen lassen stehen im Regal hinter mir) ist tot und insofern ruht die Angelegenheit für mich.
    Aber grundsätzlich kann man sich (wenn man mal die Krankheit der Deutschen außer acht läßt ja mit solchen Dingen befassen. Es interessiert mich durchaus was und wie das damals abgelaufen ist. Allerdings kann ich das nicht vertiefen und so kann ich aus diesem Artikel keinen eigentlichen Nutzen ziehen. Aber es ist gerechtfertigt sich mit dem Thema zu befassen. Dass die Deutschen ob dieser Zeit so krank sind, dass sie sich aktuell zur Schlachtbank führen lassen ist da kein Gegenargument.
    Es ist freilich so, dass mir nicht klar geworden ist wieso das auf Polen kein Überfall gewesen ist. Mit fehlt in Kewils Beitrag ein Beweis dafür, dass es aus irgendeinem Grund verständlich war wieso man in Polen einmarschiert ist. Kewil macht nur allgemeine Andeutungen dazu, dass es Spannungen gab. Aber gab es irgendwas, dass es rechtfertigte. Kewil schreibt ja was zu Verfolgungen der deutschen Minderheit. Wie gesagt ich kenne „Bromberger Blutsonntag“. Aber ich weiß jetzt nicht ob das als Rechtfertigung herhalten kann. Aber drüber nachdenken kann man natürlich.

  314. @charles simmonds 30. August 2019 at 15:05

    „Und dieser Artikel kommt kurz nach einem anderen Artikel von demselben Autor „Kewil“, worin er tatsächlich versuchte das Erschiessen von Partisanen in Italien durch die SS zu relativieren!!!“

    Den Artikel kenne ich nicht, aber irreguläre Truppen wurden (und werden) üblicherweise immer ohne viel Federlesens erschossen.

  315. INGRES 30. August 2019 at 15:42

    Es ist natürlich die Frage, ob man sich aus praktischen Erwägungen von solchen Überlegungen nicht besser grundsätzlich fernhält. Es ist einfach so, dass die Deutschen so krank sind, dass man sich nicht mehr unterhalten kann, wenn man solche Überlegungen anstellt, egal ob vielleicht tatsächlich manche Dinge fälschlich zum Nachteil des damaligen Deutschland dargestellt werden. Verantwortlich für die Unmöglichkeit der Kommunikation sind natürlich die Kranken, aber die können auf ihr Krankheit nicht reflektieren. Die begreifen nicht, das man nicht relativiert wenn man möglicherweise falsche Aussagen zu den damaligen Geschehnissen korrigiert. Aber ich meine, wenn man das sachlich verantworten kann muß es unter nicht Kranken möglich sein (außer eben man stellt es aus praktischen Erwägungen in Frage). Nur muß man dann allerdings sachlich besser argumentieren als Kewil das diesmal getan hat. Die Argumentation reicht nicht aus um das nicht weiterhin als einen Überfall gelten zu lassen.

  316. echt deprimierend, dass es anscheinend so viele unrekonstruierten Betonköpfe wie „Kein Volldemokrat“ im Umlauf gibt, die unter dem Strich Hitlers Eroberungskriege nicht halb so schlimm finden

    Seit 1933 als Hitler an die Macht kam hatte Polen jeden Grund Angst vor Deutschland zu haben… abgesehen von der Übermacht der Wehrmacht gegenüber die altmodischen polnischen Streitkräfte, kam dazu der aus polnischer Sicht sehr schwer zu verteidigen Grenzverlauf (deutsche Angriff von 3 Richtungen möglich) und vor allem die Kriegspsychose die Hitler gezielt in den Deutschen seit seiner Machtübernahme geschürt hat. Dass Hitlers Drohgebärden alles anders als leere Gestik waren, wurde spätestens durch das Einverleiben von der Tschechei in 1938 bewiesen. Dies hat allerdings auch den Polen gezeigt, dass auf England und Frankreich als Verbündete kein Verlass geben könnte.
    Es ging Hitler nie um eine „gerechte Revidierung“ des Friedens mit Polen; sein Ziel war konsequent die Tilgung von Polen vom Antlitz der Erde und die Vernichtung des polnischen Volkes

  317. Polen hat 1918 nach über 100 jähriger Aufteilung unter den früheren Großmächten Preußen Rußland und Österreich praktisch von Null mit einem Minimalterritorium begonnen. Den größten Teil des zuvor existierenden Staates

    hat sich Rußland nach dem Krieg aber behalten. Einen Großteil dieses Gebietes hat sich Polen nach gewonnenem Kampf zurückgeholt. Wenn man also von schlechtem Benehmen gegenüber den Nachbarn sprechen will, dann sollte

    man erst einmal auf Rußland, Deutschland und Österreich schauen. Schaut man über den Tellerrand Polen weg nach Europa, dann frage ich mich, welches Land, das sich einigermaßen stark fühlte, hat sich jemals nicht

    schlecht benommen?.
    Polen hatte also bis 1939 gerade mal 17 Jahre Zeit, eine Landwirtschaft, eine Industrie, eine Infrastruktur und eine Verteidigung aufzubauen. Ohne Soli! Jeder vernünftig denkende Mensch in Polen wusste, dass

    Verteidigung wichtig (vor allem bei diesen Nachbarn), aber nicht das wichtigste war.
    Polen wusste sehr wohl, welche Absichten Hitler hatte (schon wegen Danzig, Österreich, Sudeten, Tschechoslowakei), deshalb hat es auch um Unterstützung durch England gebeten. Im Gegensatz zu Deutschland war aber weder

    England noch polen auf Kriegswirtschaft eingestellt.
    Der Überfall auf Polen, Sie können es auch geplante Besetzung nennen, wurde lange im sog. „Unternehmen Tannenberg“ geplant und propagandistisch vorbereitet. Der selbst inszenierte Überfall auf den Sender Gleiwitz war

    der Auslöser des heißen Krieges. Ob man es Überfall (für mich war es einer) nennt oder anders, jedenfalls wurde wieder durch Deutschland und Russland eine junge Nation zerstört.
    nach dem Krieg war es nicht Polen, das die deutschen Ostgebiete besetzt hat (Polen gab es nicht mehr), sondern Russland, das die Polen aus ihren angestammten Gebieten dothin vertrieben haben.
    Deutschland hat diesen Krieg ohne Not provoziert und muss mit den Konsequenzen leben. Helmut Kohl hat das 1990 anerkannt und so den Menschen in der DDR die Möglichkeit gegeben, sich wirtschaftlich und politisch zu

    entwickeln.
    Helmut Kohl’s Europa-Idee hat den Menschen in Europa ein gutes Gefühl für die Zukunft gegeben, denn es war die gleiche Idee, die die Menschen schon 1832 zum Hambacher Schloss geführt hat. Im Unterschied zum Europa,

    wie Merkel, die Grünen, die Linken es anstreben. Ich glaube nicht Kohl diesen eklatanten Verfassungsbruch wollte, dass er über die Köpfe der Partnerländer hinweg Entscheidungen treffen wollte, dass er einer menschenverachtenden Ideologie Tür und Tor öffnen wollte. Dieses Merkel-Europa hat mich zur AfD gebracht.
    So ein Artikel wie der von „Kewil“ richtet sich klar gegen den Kampf für eine erträgliche Zukunft. Entweder sind das ewiggestrige, echte nazis oder Provokateure des Verfassungsschutzes. Beides ist gleichermaßen verwerflich.

  318. Der Autor stört sich offenbar an dem Wort „Überfall“. Wie wär’s denn dann mit „völkerrechtswidriger Angriffskrieg“, oder gab’s den auch nicht? Gab es denn den „Hitler-Stalin-Pakt“, in dem Polen vorab aufgeteilt wurde, oder sind das auch Fake-News? Wollten die Nationalsozialisten „Lebensraum im Osten“, oder ist das auch Fake?

    Vielleicht wäre der Autor ja so freundlich, uns zu erhellen.

    (Ironie aus)

  319. Nochmal: aus praktischen Erwägungen kann man diese Themen zurzeit nicht ansprechen. Aber wenn es jemals wieder möglich sein sollte, müssen sie korrekt dargestellt werden. Ich lasse mich doch nicht von einer Krankheit infizieren, die meint, wenn man eine unwahre Beheuptung zur damaligen Zeit korrigiert, würde man die Verbrechen leugnen. In einem normalen Land darf so etwas nicht hingenommen werden.

  320. kewil 30. August 2019 at 15:04

    Ich schätze, das sind überwiegend Regime-U-Boote, die da gerade aktiviert wurden um den Empörten zu spielen.

    Du scheinst mit dem Artikel wirklich einen Nerv getroffen zu haben, und das ist gut so.

  321. @INGRES 30. August 2019 at 15:42

    „Es geht hier leider sehr ideologisch zur Sache.“

    Ja, leider, aber auch sehr sachfern. Die ganze Angelegenheit ist sehr vielschichtig, um da ein halbwegs ausgewogenes Bild zu bekommen, muss man sich eben durch teils „übelste“ Literatur quälen und darf keinerlei Berührungsängste haben. Tausende Seiten…
    An sich sollte derlei ja genau darum Aufgabe hauptberuflicher Historiker sein, aber die – Gemeinplatz – schreiben Geschichte wahlweise so, wie vom Sieger vorgegeben oder landen im Giftschrank, entweder ganz verboten (§130) oder totgeschwiegen. Kein Junghistoriker mit Zeitvertrag ruiniert sich damit die Karriere.

    Das ist so – ob nun NS-Zeit oder heuer wieder aktuell Kolonialgeschichte und Sklaverei.

  322. Die Polaken stellen sich immer gerne als die armen Unschuldslämmer hin, in Wirklichkeit waren sie gegenüber ihren Schwächeren Nachbarn genauso Rücksichtslos. Ich lebe jetzt in Litauen, ohne die deutsche Volksverräterpropaganda, hier kann man sehr schön sehen was die Polen selbst angerichtet haben als sie die Stärkeren waren. Am 01 September 1920 (ja der Tag stimmt) überfielen Polnische Truppen das kleine Litauen, man eroberte die Litauische Hauptstadt Wilna und eindritel Litauens, es gab hunderte Tote und Tausende Vertriebene Litauer erst nach erbitterten Kämpfen konnten die Litauer, die Polen kurz vor Kaunas (wurde dann Provisorische Hauptstadt) zum stoppen bringen. Der Krieg endet am 07. Oktober 1920 als sich die Polen festgerannt hatten und nach internationalen Protesten, nur war kein westliches Land bereit Polen den Krieg zu erklären! 1922 annektierte Polen die eroberten Gebiete trotz Verbots durch den Völkerbund, aber wieder wollte der Westen keinen Krieg riskieren, erst 1939 als die Sowjets in Litauen einmarschieren wurden die Polen vertrieben und Litauen wurde wiedervereinigt mit Wilna als Hauptstadt, die Sowjets würden 1941 von den deutschen Vertrieben.

  323. Detektor 30. August 2019 at 16:09

    „Ich schätze, das sind überwiegend Regime-U-Boote, die da gerade aktiviert wurden um den Empörten zu spielen.“

    ironischerweise habe ich gerade eben von „Betonköpfen“ gesprochen

    … es ist Ihnen nicht klar, dass wenn es „Regime U-Boote“ unter dieser Kommentar-Spalte unterwegs wären, würden sie sicherlich die Meinung des Autors unterstützen, weil es doch das Ziel des „Regimes“ (wenn Sie damit die Regierung usw. meinen) die patriotische-konservative Lage als lauter verkappte Nazis zu diskreditieren?

  324. charles simmonds 30. August 2019 at 15:58
    echt deprimierend, dass es anscheinend so viele unrekonstruierten Betonköpfe wie „Kein Volldemokrat“ im Umlauf gibt, die unter dem Strich Hitlers Eroberungskriege nicht halb so schlimm finden
    ____________________________________________
    Die reinste Wortverdrehung, fast wie beim Mainstream.

    Ich hab gar nicht geschrieben das „Hitlers Eroberungskriege
    halb so schlimm waren“ bzw. das ich das so empfinde.
    Ich hab nur geschrieben das beide Seiten „kriegsgeil“ waren.
    Die einen wollten ein Großdeutschland und die anderen ein
    Großpolen.
    Und die schwächere Seite hat nun mal verloren.

    Und das mit den „Betonkopf“ verbiet ich mir.

  325. Ich lese KEWIL seit sehr langer Zeit. Er ist ganz sicher kein Anhänger der braun lackierten Fakultät. Ich bin mir aber sicher:

    KEWIL ist ein Fuchs!

    Respekt, dass er sich nochmal im Strang gemeldet hat. Tja…mitunter wirkt ein Artikel von KEWIL so, als würde eine 350 kg schwere und völlig nackte Dame durch das volle Einkaufszentrum spazieren. Alle drehen sich um. Die Einen sind angewidert, die Anderen sind amüsiert und die Nächsten finden das Geschehen schockierend. Jeder wird diesen KEWIL Artikel nach eigener Brille und mit eigenem Filter verstanden haben.

  326. Ich kann jedem, der hier reflexartig aufjault, nur dringend raten, das Buch von Gerd Schultze-Rhonhof zu lesen.
    https://ia800301.us.archive.org/10/items/DerKriegDerVieleVaeterHatteGerdSchultzeRhonhof/DerKriegDerVieleVaeterHatteGerdSchultzeRhonhof.pdf

    Und ja, es ist wichtig, sich mit diesem Thema zu beschäftigen, denn solange noch gegen die Interessen des deutschen Volkes gerichtete Maßahmen mit „unserer historischen Schuld“ gerechtfertigt werden, ist dieses Thema hoch aktuell.

  327. piepspaps 29. August 2019 at 22:20

    Nach den wiedergewonnenen Gebieten Ende September 1939 gab es keinen Grund mehr, in Polen zu verbleiben.
    Ohne ein Hellseher zu sein, gab es vielleicht doch noch die klitzekleine Möglichkeit, einen aktiven Krieg mit England und Frankreich zu vermeiden.

    Genau das wurde ja von deutscher Seite auch mehrfach versucht:

    On September 1, 1939, the German invasion of Poland began. On its second day, Hitler arranged through his foreign minister another appeal to England. He offered to withdraw his army from Poland and compensate
    the Poles for damages, if London would mediate the Danzig/corridor dispute. Chamberlain’s response was to declare war on Germany the next day. Allied with England, France followed suit. Halifax commented,
    “Now we have forced Hitler to war.“
    […]
    Having eliminated Poland as a military threat, Hitler hoped to reach a compromise with England and France. He planned to offer to restore sovereignty to the Czech state and to Western Poland. Ribbentrop had advised the Soviet government of this intention in a note on September 15. At a conference with the OKW on October 17, Hitler stated, “Poland shall be made independent. It will not become part of the German realm nor be under the administration of the Reich.“

    [OKW = Oberkommando der Wehrmacht]
    (zitiert nach Richard Tedor — Hitler’s Revolution)

  328. Bedingt durch die ständigen irrsinnig hohen Reparationsforderungen der Polen sollte man endlich auf deutscher Seite Seite mal den ungeheurern Wert der von Polen geraubten Ostgebiete ( Schlesien – die Korn -und Kohlekammer des Deutschen Reiches ) , Pommerns und den polnischen Teil Ostpreußens einschließlich der dort von den Polen eiskalt kassierten Häusern , Liegenschaften , Gutshöfen , Bauernhöfen , Wäldern , Seen , Kulturgütern hochwertigen Industrien und Handwerksbetrieben, Seehäfen sowie Bergwerken und Bodenschätzen usw. ) und die Folgekosten der Vertreibung von ca 7 Millionen Deutschen und ca 2 Millionen Vertreibungstoten berechnen.

    Dafür haben die Polen bis heute keinerlei Ersatz geleistet .

    Für diesen polnischen Raub von ca 100 000 km2 deutschem Gebiet
    wird wohl die Summe schwierigst zu berechnen sein, weil der Wert gegen unendlich geht .

    Land und Heimat als Lebensgrundlage sind unersetzbar ! –

    Das werden die heutigen Gutmenscchen auch schon noch merken , wenn es bei uns nur noch Stehplätze gibt, die Deutschen zur Minderheit wurden und die deutsche Industrie weitgehend von der eigenen Regierung und ihren grün – kommunistischen Fußtruppen ruiniert ist .

  329. Ist dieser „Kewil“ ein trojanisches Pferd, das den AfD-Wahlsieg im Osten verhindern soll? Man könnte solches annehmen!

  330. Man darf nicht vergessen, dass Polen ziemlich groß war und zwischenzeitlich unter Pilsudski die Sowjetunion in einem Krieg besiegt hat. Außerdem waren sie mit England und Frankreich verbündet, während Deutschland nur eine kleine Armee haben durfte. Also die Polen waren einem militärischen Konflikt nicht abgeneigt, sie haben sich allerdings verrechnet. Und dass die Deutschen in den verlorenen Gebieten, vom Elsaß bis Westpreußen, unterdrückt wurden, ist auch eine historische Wahrheit.

  331. Polens Minderheiten 1920-1939

    Das neue Polen ist mit der Angliederung ehemals ukrainischer, weißrussischer, litauischer, tschechischer und deutscher Landesteile ein Vielvölkerstaat geworden. Die Bevölkerung des Landes besteht 1921 aus 30 Millionen polnischen Staatsbürgern, von den 19 Millionen – das sind zwei Drittel – als Muttersprache Polnisch sprechen. 5 Millionen sind Ukrainer, 2,5 Millionen Juden, 2 Millionen Deutsche und 1,2 Millionen sind Weißrussen. Dazu kommen weitere Minderheiten litauischer, tschechischer oder ungarischer Herkunft sowie Kaschuben und Slonzaken. Im eroberten „Ostpolen“ sind die Polen selber eine Minderheit. Auf 7,4 Millionen Ukrainer, Juden und Weißrussen kommen dort gerade einmal 1,5 Millionen angestammte Polen, also knapp ein Sechstel aller Menschen, die dort wohnen.

    Polen hat die Rechte seiner Minoritäten zunächst in dem zum Versailler Vertrag gehörenden Minderheitenschutzvertrag garantieren müssen. Doch die Polen und die Siegermächte entwerten diesen Schutzvertrag alsbald mit einer Serie von gegen die Minderheiten gerichteten Handlungen und Verordnungen. Die Polen rächen damit die früher erduldete Russifizierung und Eindeutschung aus der Zeit der polnischen Teilungen. Doch sie gehen mit der Polonisierung derer, die nun Minderheit in Polen sind, weit über das hinaus, was ihnen selbst zuvor – zumindest unter deutscher und habsburger Herrschaft – zugemutet worden ist.

    Der Völkerbund macht die Lage der Minderheiten in Polen wiederholt zum Thema, doch er greift kaum ein. Am 15. Juni 1932 berichtet Lord Noel-Buxton vor dem Unterhaus in London über eine Tagung des Völkerbund-Rats zu diesem Thema:

    „In den letzten Tagen sind auf den Tagungen des Rats des Völkerbundes wichtige Fragen, die die nationalen Minderheiten betreffen, behandelt worden. Vor allem wurde auf der Januar-Tagung ein Bericht verhandelt, der sich mit der so genannten Terrorisierung beschäftigte, die im Herbst 1930 in der Ukraine stattgefunden hat. …. Assimilierung durch Zerstörung der Kultur ist an der Tagesordnung. … Aus dem Korridor und aus Posen sind bereits nicht weniger als 1 Million Deutsche seit der Annexion abgewandert, weil sie die Bedingungen dort unerträglich finden. … Im polnischen Teil Ostgaliziens wurden vom Ende des Krieges bis 1929 die Volksschulen um zwei Drittel vermindert. In den Universitäten, in denen die Ukrainer unter österreichischer Herrschaft elf Lehrstühle innehatten, besitzen sie jetzt keinen, obwohl ihnen 1922 von der polnischen Regierung eine eigene Universität versprochen worden war. In dem Teil der polnischen Ukraine, der früher zu Rußland gehörte, in Wolhynien, sind die Bedingungen noch härter… Wir können in diesem Zusammenhang eine besonders beklagenswerte Tatsache nicht beiseite lassen, nämlich die Folterung von Gefangenen in Gefängnissen und von Verdächtigen, die sich die Ungnade der polnischen Behörden zugezogen haben.“

    Weißrussen und Ukrainer als angestammte Mehrheit östlich der Curzon-Linie setzen sich energisch gegen alle Polonisierungs- und Katholisierungsversuche zur Wehr. Als die Regierung Polens daran geht, Land in Weißrußland zu enteignen und 1924 und 25 die weißrussische Sprache für Zeitungen und Schulen zu verbieten, kommt es zu einem Volksaufstand, zu Terror und zu Gegenterror. Bis 1938 zerstört die polnische Armee den Weißrussen und Ukrainern 127 orthodoxe Kirchen, Bethäuser und Kapellen Das Land bleibt bis zur Besetzung durch die Sowjetunion im September 1939 unbefriedet.

    Auch in der Ukraine steht das Nebeneinander von Polen und Ukrainern unter einem schlechten Stern. Nach Ende des Weltkrieges kommt es zuerst zu schweren Ausschreitungen der Ukrainer gegen die Polen, die sie als frühere Unterdrücker in Erinnerung haben. Dann erobert Polen die Westukraine östlich der Curzon-Linie, und die Rache tobt in umgekehrter Richtung. 1930 schreibt Erzbischof Szepty?kyj, Metropolit der griechisch-katholischen Kirche von Lemberg, einen Brief an einen Freund, in dem er klagt:

    „Wir durchleben schreckliche Zeiten. Die Strafexpeditionen ruinieren unsere Dörfer, unsere Schulen, unsere wirtschaftlichen Institutionen. Tausende von Dorfbewohnern, sechs Priester, Frauen, Intellektuelle wurden geprügelt, oft bis sie das Bewußtsein verloren.“

    Auch die 2,5 Millionen Juden im Lande zählen als fremde Minderheit. Der polnische Historiker Halecki schreibt 1970 in seiner „Geschichte Polens“:

    „Die jüdische Frage wurde besonders brennend vor dem Zweiten Weltkrieg. Dies war eine sehr einschneidende Frage, wenn man bedenkt, daß mehr als drei Millionen Juden …. über das ganze Land verstreut lebten, … Unter diesen Umständen war das Aufkommen einer antisemitischen Bewegung, aus wirtschaftlichen Gründen weit mehr als aus rassischen, fast unvermeidlich.“

    Die antisemitische Bewegung, wie Halecki das bezeichnet, führt dazu, daß in den Jahren von 1933 bis 1938 557.000 Juden ihr polnisches Heimatland verlassen und Zuflucht im benachbarten Deutschland und auf dem Weg über Deutschland im westlichen Ausland suchen, meist in den USA..

    Eine weitere Minderheit, jedoch mit nur 106.000 Menschen, sind die Kaschuben, die Urbevölkerung im küstennahen Pomerellen aus der Zeit vor der ersten polnischen Eroberung. Sie pflegen neben ihrer eigenen Sprache auch ihre eigene Identität. Die politische Bedeutung der Kaschuben in den 20er Jahren ergibt sich aus ihrem Siedlungsgebiet in Norden Westpreußen-Pomerellens, dort wo Pommern und Ostpreußen sich am nächsten kommen. Die Polen zählen die Kaschuben als Polen, um damit nachzuweisen, daß die Bevölkerung im Korridor schon immer polnisch war. Die Unzufriedenheit der Kaschuben mit ihrer neuen Staatsgewalt in Warschau wird ihnen von den Polen als Undank und als Dummheit ausgelegt.

    Die deutsche Minderheit in Polen – zunächst gut 2 Millionen Menschen – nimmt bis 1923 auf 1,2 Millionen ab. Als erstes inhaftiert man 16.000 Deutsche als „Staatsfeinde“ in zwei Konzentrationslagern im Posener Gebiet. Ab 1922 werden die Deutschen ausgewiesen, die nach 1908 ins Land gekommen sind. Dann stellt man die Deutschen vor die Wahl, sich für Polen zu entscheiden oder für Deutschland oder andere Länder zu „optieren“ und dorthin auszuwandern. Die „Optanten“, die sich zu Deutschland oder Österreich bekennen, müssen ab 1925 das Land verlassen und werden für die zurückgelassene Habe, für das Bauernland und ihre Forsten zunächst nicht entschädigt. Zudem entläßt man die deutschsprachigen Beamten. Etwa die Hälfte der russischen, jüdischen und deutschen Schulen und Universitäten wird geschlossen. Der doppelsprachige Unterricht, soweit nach Kriegsende noch erteilt, wird per Gesetz verboten. Einem großen Teil der Deutschen, genauso wie der Ukrainer, Weißrussen, Juden und Österreicher werden ihre Arzt- und Apothekerapprobationen und die Geschäfts- und Verlagslizenzen entzogen. Und ansonsten wird polnischerseits geschäftlich alles boykottiert, was nicht polnisch ist.

    Als 1938 erst Österreich und dann die Sudentengebiete mit dem Deutschen Reich vereinigt werden – oder okkupiert, wie das die Polen sehen – steigt die Angst der Polen, Deutschland könnte auch von ihnen Land und Menschen aus dem Bestand des früheren Deutschen Reichs zurückverlangen. Nach der Annexion des Teschener Gebiets durch Polen im September 38, als Hitler Verhandlungen über die Zukunft der Stadt Danzig fordert und eine Garantie für sichere Verkehrsverbindungen ins abgetrennte Ostpreußen, nimmt die Feindschaft der Polen gegen ihre deutsche Minderheit wieder scharfe Formen an. Terrorakte gegen Deutsche, die Zerstörung deutscher Geschäfte und Brandstiftungen auf deutschen Bauernhöfen werden zum Pogrom. Nach der Rückgliederung des Memellandes an das Reich im März wird die Lage der Deutschen in Polen gänzlich unerträglich. Im Sommer 1939 wird die Zahl der Deutschen, die dem entkommen wollen und Polen „illegal“ verlassen, immer größer. Bis Mitte August sind über 76.000 Menschen ins Reich geflohen und 18.000 zusätzlich ins Danziger Gebiet. Die Berichte über den Umgang der Polen mit ihrer deutschen Minderheit und die Schilderungen der Geflohenen sind Öl aufs Feuer des deutsch-polnischen Verhältnisses in den letzten Wochen und Tagen vor dem Kriegsausbruch. Der damalige Staatssekretär von Weizsäcker schreibt dazu in seinen Erinnerungen:

    „Unsere diplomatischen und Konsularberichte zeigten, wie 1939 die Welle immer höher auflief und das ursprüngliche Problem, Danzig und die Passage durch den Korridor überdeckte.“

    Polen hat sich, anders als von den Siegermächten des Ersten Weltkriegs vorhergesehen und gewünscht, nicht zu einem Vielvölkerstaat nach Art der Schweiz entwickelt. Es verspielt von Anfang an die Chance, die Minderheiten in ein neues Vaterland zu integrieren. Man macht im neuen Polen nicht einmal den Ansatz des Versuchs, die großen Minderheiten der Deutschen, Juden, Weißrussen und Ukrainer für das eigene Land zu gewinnen. Das Bemühen, die Identität der Minderheiten zu zerstören, dreht Haß und Terror in einer Spirale fast zwei Jahrzehnte lang nach oben. So ist 1939 in Deutschland und in Rußland auch niemand mehr bereit, die Polen als die Opfer der drei früheren Teilungen zu betrachten, denen man historisch etwas schuldet. Man sieht in ihnen mittlerweile die Täter gegen Deutsche und Ukrainer, denen ein schlimmes Schicksal das Los der Minderheit in Polen aufgebürdet hat.
    (G. Schulze-Ronhoff „Der Krieg der viele Väter hatte“ – ausreichende Quellenangaben über die Berichte dort)

  332. @DFens 30. August 2019 at 17:00

    „Tja…mitunter wirkt ein Artikel von KEWIL so, als würde eine 350 kg schwere und völlig nackte Dame durch das volle Einkaufszentrum spazieren.“

    Guter Vergleich. XD

  333. @ StopMerkelregime 30. August 2019 at 10:28

    In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung rezensierte Christian Hartmann das Buch 1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte als „abstrus“ und „einseitig“.
    *https://de.wikipedia.org/wiki/Gerd_Schultze-Rhonhof“

    Ihre Quellen aus der üblichen „bunten“ Lügenpresse, aus denen Sie immer mal gerne wieder und gleich seitenweise zitieren, liebteuerste Freya-, sind nicht seriös, sprich sie sind nicht linksideologisch unbelastet, und daher auch nichts, was der Wahrheitsfindung dienlich wäre. Das gleiche ist erst recht über die extrem linkslastige Wiki bzw. in Form ihres deutschen Ablegers zu sagen.

  334. @ Auswaertiger 29. August 2019 at 23:04

    „Zum Weltkrieg (einem im Sinne des Begriffs weltumfassenden Krieg) wurde dieser Krieg jedoch erst mit dem offiziellen Eintritt der USA aus Anlaß des japanischen Angriffes auf Pearl Habor (Kriegserklärung an Japan vom 8. Dez. 1941).“

    Aus fernwestlicher Sicht meinetwegen, wenn Sie so wollen. Aus deutscher Sicht jedoch tatsächlich am 1. September 1939. Und aus fernöstlicher Sicht begann der Zweite Weltkrieg am 7. Juli 1937.

    Auf wessen vorgebliche „Sicht“ Sie Sich beziehen wollen, ist völlig gleichgültig. Fakt ist, daß der Begriff „Weltkrieg“ einen die ganze Welt umspannenden Krieg beschreibt und nicht einen Angriff auf einen einzelnen Staat. Für derlei Abenteuer war die Wehrmacht nicht einmal ausreichend gerüstet. Solche Thesen enthalten keine Sachinformation, sondern beruhen auf nicht zu beweisenden Unterstellungen über einen „deutschen Weltherrschaftsplan“, der „von Anfang an existiert“ haben soll. Das ist Unsinn.

  335. @ StopMerkelregime 30. August 2019 at 13:21 | schnullibulli 30. August 2019 at 12:42

    <blockquotevon den juden ganz zu schweigen,die bis 1968 unter den polen nichts zu lachen hatten
    **

    Zwischen nichts zu lachen und KZ und Gaskammern erkennen Sie aber schon noch einen Unterschied, hoffe ich.

    Zwischen Mord und Mord und KZ und KZ bestehen „wegen der Nationalität“ von Tätern moralische Unterschiede? Das wäre mir neu. Sie können Opfer nicht mit Opfern aufrechnen.

  336. Tarapo 30. August 2019 at 00:57

    Man darf die deutsch-polnische Auseinandersetzung eben nicht erst ab dem 1.9.1939 betrachten.

    Wusstet ihr, dass es bereits in den 1920er Jahren Flüchtlingslager in Deutschland gab? Flüchtlinge v.a. aus „Polen“, also aus Westpreußen, Posen, Oberschlesien.

    Wusstet ihr, das nicht allein das Deutsche Reich die Tschechoslowakei besetzt hat? Polen hat sich auch daran beteiligt (Olsa-Gebiet) und selbst Ungarn war interessiert, hat dann aber doch nichts unternommen. Der nationalistische Kurs der Tschechen und Slowaken ggü. den Minderheiten im Lande, die allerdings ganze Gegenden mehrheitlich besiedelt hatten, war der treibende Grund.

    Wusstet ihr, dass Polen Anfang der 1920er Jahre eine Menge Geld in Masuren investiert hat? Ja, nicht in Schulen, sondern in polnischen Kultureinrichtungen, d.h. Bibliotheken, Theater usw. Hintergrund war, dass die Alliierte Kommision, die ja letztlich darüber befunden hat, was mit den deutschen Landesteilen im Osten werden sollte, Kriterien aufgestellt hatte, nach denen beurteilt werden sollte, welche Kultur wo heimisch war. Dazu gehörten eben auch Bibliotheken. Nur dass dort kaum Bücher ausgeliehen wurden.

    Wusstet ihr, dass ein Überfall auf Danzig von den Polen in Planung war? Wie konnten die Alliierten so dumm sein, den Polen die Post und die Bahn im neuen Freistaat Danzig zu übergeben. Dazu noch die Westerplatte (mal auf der Karte schauen, welche Abriegelungsmöglichkeit sich damit für Polen für die Hafenstadt Danzig ergab). Mit Hilfe dieser Bahn und Post wurden Infanteriewaffen nach Danzig in die polnische Hauptpost gebracht. Die Westerplatte, eigentlich ein Stapelplatz, wurde militärisch gut ausgebaut. Deshalb sind so viele deutsche Soldaten beim Sturm auf die Westerplatte (ohne Handgranaten, nur mit Pistolen und Gewehren) gefallen. Deshalb wurde fast den ganzen Tag um die polnische Post gekämpft, in der sich die polnischen Postbeamten verschanzt hatten. Waffen und Munition war ja genug vorhanden. Die Westerplatte war wie ein Riegel, mit dem Polen Danzig hätte abriegeln und aushungern können.

  337. @ StopMerkelregime 30. August 2019 at 13:21 | schnullibulli 30. August 2019 at 12:42

    von den juden ganz zu schweigen,die bis 1968 unter den polen nichts zu lachen hatten
    **

    Zwischen nichts zu lachen und KZ und Gaskammern erkennen Sie aber schon noch einen Unterschied, hoffe ich.

    Zwischen Mord und Mord und KZ und KZ bestehen „wegen der Nationalität“ von Tätern moralische Unterschiede? Das eine ist ein Verbrechen und das andere deswegen eher nicht? Das wäre mir neu. Sie können Opfer nicht mit Opfern „relativieren“ und aufrechnen. Wenn wir das eine verurteilen, dann auch das andere. Das Recht gilt für alle.

  338. Wusstet Ihr, dass Polen um 1923 – ich weiß nicht mehr genau wann – das südliche Litauen annektiert hat? Von wegen Polen Opfer! Die hatten den Dreh heraus: Die haben regelrecht Pressearbeit in England, Frankreich und den USA gemacht. Motto: Schaut her, was die Deutschen uns schon wieder angetan haben. Dabei haben sie selbst unter den Augen ihrer Polizei und Justiz gemordet und im Nationalismus geschwelgt.

    Im Sejm wurde 1918 gefordert, Polen bis an die Elbe auszudehnen. Begründung für das Ausland: U.a. Dresden ist ein polnischer Ortsname, man kann ihn aus dem Polnischen übersetzen. Der Trick ist ganz einfach: Alles was westslawisch ist, wurde zu polnisch umgemünzt. Klappt sprachlich gut, weil sich die slawischen Sprachen nicht so weit auseinanderentwickelt haben, wie die germanischen. Nur mit den Tschechen ist man sich dann ins Gehege gekommen. Fragt doch mal, welcher polnische Nachbarstaat den Polen wohlgesonnen ist.

    Ein Pole ist 1. ein Pole, 2. ein Katholik, 3. ein Mensch.

    Ach übrigens: Die Polen bewundern die Nationalsozialisten, die SS und die Wehrmacht offenbar besonders. Ich habe noch nie so viele eingehende und gar nicht schlechte Literatur darüber wie in Polen gefunden.

  339. Und fragt Euch auch, ob es nicht merkwürdig ist, dass die Sorben vom polnischen Staat Geld erhalten.

  340. Die Polen sind nationalistisch wie niemand sonst in Europa und obendrein maßlos!

    Der Wert der deutschen Ostgebiete übersteigt die Forderungen Polens noch. Wir Preußen, wie auch die Österreicher, haben unsere Teile Polens – nach der Dritten Polnischen Teilung – mit Steuergeld beim Vergleich mit dem russischen Teil auffallend gut entwickelt. Das erkennt man selbst heute noch an der Infrastruktur. In unsere Gebiete sind daraufhin Polen aus dem russischen Teil eingewandert, denn bei uns war es besser und es gab Arbeit. Ein Grund, weshalb sich die Polen dort deutlich vermehrt hatten, was Bismarck auch als große Gefahr ansah.

    Zum Eintritt Polens in die EU – Verhandlungen wurde von der dänischen EU-Ratspräsidentschaft geführt, hat Polen 1 Mrd. EUR aus dem bundesdeutschen Staatshaushalt erhalten (war Schröders Grenzbetrag, den er Rasmussen telefonisch mitgeteilt hatte und zu dem es komisch, komisch prompt kam), während die anderen 4 Beitrittsländer, Slowenien, Malta, Estland und ? INSGESAMT 200 Mio. EUR aus der EU-KASSE bekommen haben. Es gibt eine interessante (zum Glück dänische) Dokumentation darüber.

    Was? So macht man Geschäfte! Oder? – Das dämliche deutsche Volk. Und dann verteidigen die auch noch die Polen. Ach, was wir denen angetan haben. Die Polen selbst haben übrigens dafür gesorgt, dass die Juden in Polen ausfindig gemacht werden konnten. Die haben den Deutschen die Juden in den Straßen gezeigt. Und die verbliebenen Juden durften in den 1950er Jahren in Polen in keinem staatlichen Unternehmen arbeiten, also praktisch kaum irgendwo, denn was war da im Sozialismus nicht staatlich? Viele sind in der Zeit nach Israel ausgewandert.

  341. Über das, was uns die Polen ab 1945 angetan haben, polnische 14jährige Bowkes, die mit Kalschnikows alte Leute auf der Straße gedemütigt und erschossen haben, über verschleppte 16jährige Mädchen, die auf dem Bauernhof gearbeitet haben und nachts als Matratze gedient haben … viele solche haben sich das Leben genommen. Deutsche, die von der Miliz verschleppt worden sind und nie wieder aufgetaucht sind, die man inhaftiert und übel verprügelt hat, damit sie als Masuren unterzeichnen Polen zu sein. (Dabei sind die Masuren und Kaschuben wohl Slawen, aber keine Polen.)

    Und vieles, was in Warschauer Kirchen steht, sind deutsche Handwerksarbeiten, geraubt aus deutschen Kirchen und Domen, wie z.B. aus dem Dom von Marienwerder.

    Seelig sind die Unwissenden.

  342. Ich möchte noch sagen, dass die Reste meiner Familie bis 1947 in Ostpreußen gewesen sind und ich vieles erst als erwachsener Mann erzählt bekommen habe, weil man es einem Jugendlichen nicht zumuten kann. Und ja, die Russen waren noch schlimmer als die Polen, die auch unter den Russen gelitten haben.

  343. Die Geschichte schreibt in der Regel der Sieger. Um wirklich Durchblick in der ganzen Sache zu bekommen, müßte man sich durch Unmengen Akten usw. quälen und verschieden gepolte Historiker ausquetschen. Allein das Buch von Gerd Schultze-Rhonhof hat über 600 Seiten. Dazu hätte ich den Nerv nicht, denn man müsste streng genommen den Quellenangaben aus dem Inhalt auch wieder nachgehen. Das ist ein Vollzeitjob. Ich zweifle an der offiziellen Version, wie sie in den deutschen Schulen und Hauptstrom-Medien verbreitet wurde und noch wird – das einzige, was ich zu diesem immer noch heißen Thema beitragen kann.

  344. was mich sehr betrübt und deprimiert hat, ist der unglaubliche Hass und Aggression von vielen Lesern den Polen gegenüber. Dafür muss Kewil die Verantwortung mittragen…. er hat durch seine bewusst revisionistische Auslegung der Geschichte solche Reaktionen fast eingeladen und dadurch auch evtl. einen grossen Schaden gerichtet, und dies gerade vor wichtigen Wahlen wohlgemerkt!!!

    jedenfalls sind die Polen nicht für die aktuellen Probleme wovor Deutschland jetzt steht zuständig… also die sehr niedrige Geburtsrate, das resultierende demographische Vakuum mit hoher Einwanderung aus anderen Kulturkreisen und die ganzen Probleme die im Zusammenhang mit der Migration aus dem NahenOsten und Afrika stehen; diese sind hausgemachte Probleme .. ich glaube, dass im Grunde sind einige der verbittersten Beitragenden letzendlich ein bisschen neidisch auf Polen, dass es noch relative homogen ist.

  345. @ charles simmonds 30. August 2019 at 21:09

    was mich sehr betrübt und deprimiert hat, ist der unglaubliche Hass und Aggression von vielen Lesern den Polen gegenüber (…)

    Eine offensichtlich andere historische Auffassung als die Ihre, die von den einschlägigen Kommentatoren immerhin gut begründet worden ist, und eine daraus resultierende Kritik an der Rolle Polens in der Geschichte hat weder mit einem gegen wen auch immer gerichteten Haß und Aggression, noch mit den Problemen aus der gegenwärtigen Politik, noch mit Neid oder Mißgunst etwas zu tun.

    Wer die Art und Propaganda des politkorrekten Mainstreams bemüht, indem er Andersdenkende als Hasser und Menschenfeinde kriminalisiert, die auf Aggression aus sind, muß sich nicht wundern, wenn er dort entsprechend auch verortet wird. Das nun ist wieder etwas, was mich sehr betrübt.

  346. 423 Kommentare bis jetzt – und einige sind sogar lehrreich.
    Chapeau kewil, auch 80 Jahre danach ein spannendes Thema!
    Vielleicht bemüht sich ja Christopher Clark noch mal, die bisherigen Historiker sind ja einigen „zu voreingenommen“.
    Übrigens wurde Deutschland von 58 Staaten der Krieg erklärt (Quelle: Der große Ploetz, Verlag Ploetz , Freiburg 1991), während Deutschland lediglich den USA den Krieg erklärt hat.
    Wurde jemals im Laufe der menschlichen Geschichte einem einzigen Volk von über 50 Nationen der Krieg erklärt, um diesem hinterher für alle gegen es gerichteten Kriegserklärungen die Alleinschuld zuzuschreiben? Zu jener Zeit gab es auf der ganzen Erde gerade mal 60 Staaten! Bis 2014 wird Deutschland noch von 53 der genannten Staaten die sonst üblichen Friedensverträge verweigert.

  347. Vertreter des politkorrekten Mainstreams bin ich auf jeden Fall nicht;
    ich bin allerdings ein von den wenigen Beitragenden der unter dem eigenen Namen schreibt, also der nicht seine Identität hinter einem Pseudonym steckt
    ….. wenn Sie den Hass die einige Beitragenden zu dieser Spalte gegenüber den Polen an den Tag gelegt haben verleugnen wollen, dass ist Ihre Sache, aber trotzdem wissen Sie wohl, dass er vorhanden ist.
    Polen hat sicherlich nicht alles richtig gemacht, aber niemand in Polen, selbst an den äußersten Rändern der Politik, hatte die Absicht Deutschland komplett von der Landkarte zu tilgen, ein Vorhaben das die Deutschen in Polen in der ihnen verfügbaren Zeit (1939-1944) schon auf den besten Weg umzusetzen waren.

    Wie das auch sein mag, ist es mir unklar wie das Schüren von Ressentiment gegen Polen hilft Deutschland seine jetzigen Probleme, wie ich oben beschrieben habe, zu bewältigen! Vielmehr als in den Tagen von Jan Sobieski könnte es wieder passieren, dass die deutschsprachige Welt noch einmal auf den Beistand von Polen angewiesen wird

  348. @ Matisse 30. August 2019 at 22:46

    Der „Weltkrieg“ wurde jedenfalls von den Alliierten inszeniert und begonnen, auch Amerika war von Anfang an beteilgt, ohne das „lend-and-lease“-Programm wären die Russen gar nicht mobil gewesen. Rußland „fuhr auf amerikanischen Rädern in den Krieg“.

    Deutschland zuerst auch – mit „Ford“-Fahrzeugen. Henry Ford war glühender Antisemit und unterstützte Adolf (zwar erst zögernd) mit viel Geld – unter anderen potenten Unternehmen, insgesamt Unsummen kamen da zusammen. Die NSDAP war faktisch pleite, so einen riesigen Apparat hätte die sonst niemals auf die Beine bekommen.

  349. @Matisse

    „Der „Weltkrieg“ wurde jedenfalls von den Alliierten inszeniert und begonnen“

    +++++++

    Da bin ich jetzt aber total erleichtert. Ich hatte bislang die Fake-Info von „Lebensraum im Osten“, „Hitler-Stalin-Pakt“, „Untermenschen“ und „Gaskammern“ und so.

    Danke für die Aufklärung.

    ____________###
    ____________###
    ____________###
    ____________###
    ____________###
    ____________###
    ____###_###_###_###
    ____###_###_###_###
    ____###_###_###_###_###
    ____###################
    ____##################
    ____#################
    _____################
    _____################
    _____###############
    ______##############
    ______##############
    ______##############

  350. Mehr als an dem Geschehendem herum zu fummeln, bleibt uns Deutschen ja nicht.
    Und während man uns fummeln, und Korinten kacken läßt, „schaffen“ andere schon wieder Fakten!
    Eins ist jedoch Fakt,ob damals oder heute,Verlierer sind immer die Deutschen!
    Seht euch doch um!Seht euch um!

  351. @ Detektor 30. August 2019 at 16:09
    kewil 30. August 2019 at 15:04
    Ich schätze, das sind überwiegend Regime-U-Boote, die da gerade aktiviert wurden um den Empörten zu spielen.
    Du scheinst mit dem Artikel wirklich einen Nerv getroffen zu haben, und das ist gut so.
    _____________________

    Na bravo, Sie Lügen-Detektor,
    schätze mal, Sie halten auch mich für ein „Regime-U-Boot“, was aus Ihrer Ecke nicht unbedingt eine Beleidigung sein muss!

    Mit dem Ewiggestrigen, mit dem der Nerv da angeblich „getroffen“ wurde, nerven Sie und Ihresgleichen seit 1945 ff., mit dem Ergebnis, dass rechte Positionen – eben auch demokratische und nicht etwa nur totalitäre und extremistische (0-Ton „Regime-U-Boote“!) – erfolgreich diskreditiert werden konnten, und unser Land noch nachhaltiger und dramatischer als andere in Europa ISlamisiert und linksgrün gleichgeschaltet werden kann.

    Ehrlich gesagt, möchte ich auch nicht weiter „zurück“ (in der deutschen Geschichte), als zu demokratischen Verhältnissen, in denen ein antitotalitärer Konsens herrscht, stabile Regierungen (wieder) möglich sind, die (wieder) unsere Interessen nach innen und außen vertreten, und Zuwanderung vernünftig gestaltet wird, also kulturfremde Land- und feindliche Über-Nahme ausgeschlossen sind.
    Schätzungsweise haben Sie da andere Vorstellungen?!

    Ohne offiziöse Geschichtsinterpretationen zu teilen – die sprechen von „Narrativen“ -, nach der inzwischen eine CFR erzählt, die Türken hätten „Deutschland nach dem Krieg aufgebaut“, eine KGE, dass „die Nazis die Frauenkirche in Dresden zerstört“ hätten und ein warzenbereinigter Roth-Clon, die Katharina Schulze von den bayerischen GRÜNEN, die als Klimakämpferin zum Eisessen mal kurz in die USA fliegt, dass die „Trümmerfrauen Nazis gewesen“ sind, muss ich schon fragen, wie bescheuert man sein muss, um drei oder vier Tage vor Wahlen, wo der Gegner überall „Nahzis“ sucht und „findet“, um damit die Wähler zu verwirren und einzuschüchtern, ewiggestrige Diskussionen um den Zweiten Weltkrieg anzufangen!

    Wie wär´s denn noch mit dem „erfolgreichen Autobahnausbau“ im Dritten Reich (der übrigens von der Weimarer Republik als keynesianische Beschäftigungsmaßnahme schon geplant und angeleiert worden war), Sie „Detektor“!?

    Noch einmal die Rechten Lichtmesz und Sommerfeld: „Da zum Thema der ‚Vergangenheitsbewältigung‘ (der Begriff ist aus der Mode gekommen, die Sache selbst leider nicht) gerade auf der Rechten zig Bücher und tausende Artikel geschrieben wurden, wollen wir an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen.
    Um es ehrlich zu sagen: Es langweilt [- nervt!!!] uns inzwischen auch ein bißchen.
    Uns brennen andere Themen auf den Nägeln, die mit der heutigen Zeit zu tun haben, die ihre eigenen Übel und totalitären Gefahren hat. Niemand ist heute dermaßen gründlich vom Nationalsozialismus besessen wie die Linken; sie saugen aus ihm geradezu das Manna ihrer Daseinsberechtigung und ihres Lebenssinnes. Überlassen wir also ihnen den Hitlerkult – uns geht er nichts an.
    Martin Lichtmesz / Caroline Sommerfeld, MIT LINKEN LEBEN, Schnellroda 2017

    Bezeichnenderweise haben einige Ihrer Gesinnungsfreunde (?) hier auch die ISlamkritik und -gegnerschaft (als Konsens bei PI gewissermaßen) für nebensächlich erklärt, was bestätigt, dass nicht nur Links-, sondern auch Rechtsextreme unterschiedliche ISlamaffinitäten aufweisen – bis zum Großmufti von Jerusalem zurück oder den mit dem Sowjetblock „befreundeten“ nationalistischen Regimes im Nahen Osten -, schließlich ist er als ewiggestrige Polit“religion“ ebenfalls totalitär und gegen jede Form einer liberalen Moderne gerichtet.
    Allerdings ist er leider nicht nur ein ideologisches und „politisches“ Problem, sondern ein demographisches!

  352. Zur Ursachen- und Grundlagenforschung oder Weiterbildung, zur Versachlichung, vor allem aber der Erdung vieler erhitzter Gemüter in dieser äußerst lebhaften und diskursiven Gesprächsrunde zu einem, wohl immer „aktuell“ bleibenen deutschen Thema möchte ich hiezu ein paar aufklärende Bücher empfehlen.
    Ein schönes, abkühlend erfrischendes Wochenende Euch allen.

    https://antaios.de/gesamtverzeichnis-antaios/reihe-kaplaken/1410/polen-1939.-kriegskalkuel-vorbereitung-vollzug

    https://antaios.de/buecher-anderer-verlage/aus-dem-aktuellen-prospekt/79711/fuer-ein-ende-der-halbwahrheiten?number=9783944872841

    https://antaios.de/detail/index/sArticle/86300/number/978-3-95768-170-6

    https://antaios.de/buecher-anderer-verlage/aus-dem-aktuellen-prospekt/86176/der-pakt

  353. Carpe Diem 31. August 2019 at 04:07

    Da bin ich jetzt aber total erleichtert. Ich hatte bislang die Fake-Info von „Lebensraum im Osten“, „Hitler-Stalin-Pakt“, „Untermenschen“ und „Gaskammern“ und so.

    Danke für die Aufklärung.

    Genau so argumentieren Dummköpfe!
    Keiner hat irgendwo geschrieben, daß es nicht großes Unrecht gegeben hat.
    Doch es darf doch nach 80 Jahren mal erlaubt sein, daß es eben nicht so war, daß ein Mann aufgetaucht ist, der ganz plötzlich ein ganzes Volk zu Militaristen und Verbrechern gemacht hat und das die ganze Welt knechten wollte.
    Es gab großes Unrecht gegen die Deutschen durch den Versailler Vertrag (die „Alleinschuld“ der Deutschen am ersten Weltkrieg ist inzwischen widerlegt), das damals noch im Bewußtsein der Menschen war und es gab große Interessen nach dem Ausstieg Deutschlands aus dem Währungssystem und dem wirtschaftlichen Erfolg seit 1934 unser Land erneut in die Schranken zu weisen. Vor allem die britische Diplomatie legte die bewährten hinterlistigen Fallstricke aus, in die bereits 20 Jahre zuvor die Völker getappt waren.
    Wenn wir jedoch nicht endlich anfangen, die wahren Hintergründe aufzuzeigen, nachzuweisen, daß die alliierte Propaganda, die inzwischen von uns selbst in unsere Geschichtsbücher übernommen wurde, zu einem großen Teil Propaganda war, wie sollen wir dann die Herausforderungen der derzeitigen Invasion aus Afrika und dem Nahen Osten bewältigen? Wenn unsere Jugend glaubt, ihr Heimatland verachten zu müssen und Menschen, die ihnen die Zukunft rauben, als Segen zu empfinden? Ist es nicht wenigstens Aufgabe der Patrioten, die „unsäglichen 12 Jahre“ so zurechtzurücken, daß sie im Kontext der damaligen Zeit betrachtet werden? Unsere Väter und Großväter ehren, die einer gewaltigen Übermacht getrotzt haben und letztlich doch unterlagen und millionenfach furchtbares erleiden mußten, nur weil die Regierungen Europas (und da nehme ich die Deutsche nicht aus) beschlossen haben, das zu vollenden, was 1919 offenbar noch nicht vollständig gelungen war?
    Wie sollen wir gegen Millionen junger Männer aus Afrika und dem Nahen Osten bestehen, wenn unsere jungen leute „Deutschland verrecke“ und „nie wieder Deutschland“ verinnerlicht haben, weil wir nie richtig über die Geschichte sprechen durften?
    Sie sind doch das besteBeispiel. Nennen hier ein paar Schlagwörter, zu denen ich bei jedem einzelnen einen ganzen Aufsatz schreiben könnte. Mache ich aber nicht, denn dazu gibt es im Internet inzwischen genug zu lesen und wenn man das nicht, wie es uns eingetrichtert wurde, als „Nazi-Gedankengut“ sofort beiseite zu legen, einmal ohne ideologische Scheuklappen liest, ist vieles sogar logischer, als das, was wir lernen mußten.
    Befreien Sie sich und denken Sie selbst! Schon der „goldene Mittelweg“ wäre ein Erfolg und würde Ihnen zumindestens Denkanstöße geben.
    Ich hatte den Vorteil, daß ich vor etwa 15 Jahren, als mein Vater verstorben ist, von ihm seine Erlebnisse im Krieg und vor allem danach in schriftlicher Form hinterlassen bekam. Er hat wie viele seiner Kameraden zu Lebzeiten nie darüber gesprochen, zu schrecklich waren seine Erinnerungen. Nicht was er getan, sondern was er erdulden mußte.
    Was mir aber besonders zu denken gab war die Tatsache, daß es nach dem 2. WK zum ersten mal in der Menschheitsgeschichte keine gegenseitige Amnestie gab, sondern die Deutschen bis heute für Dinge, die in einem Krieg nun mal auf beiden Seiten geschehen, zur Rechenschaft gezogen werden.
    Da lasse ich die Concentration camps mal außen vor, selbst Geiselerschießungen, Partisanenbekämpfungen reichen da schon als Beispiele.
    Ich jedenfalls bin mächtig stolz auf meinen Vater, der mit 16 auszog, um seine Mutter und die Schwestern vor den heranrückenden Russen zu beschützen und der mit seinen Kameraden nach Unterzeichnung der Kapitulation auf dem Weg nach Hause von den Amerikanern abgefangen und wochenlang auf freiem Feld wie eine Herde Vieh eingesperrt wurde und mit ansehen mußte, wie die armen Kerle wie die Fliegen starben.
    Der vor allem niemals Haß gegen seine Peiniger empfand, es war für ihn eben auch noch ein Teil des Krieges.

  354. Der Bote hat immer schuld 30. August 2019 at 12:26

    kewil will eben gerne provozieren, dass ist sein Antrieb. “

    So ein Quatsch! Hat nicht das deutsche Volk das Recht, die Wahrheit über die Weltkriege zu erfahren?
    Jeder, der sich für die Wahrheit einsetzt, ist also ein Provokateur? Hier gibt es scheinbar etliche linke U-Boote.

  355. Die Unverschämtheit der „Reichsdeutschen” kennt ja keine Grenzen. Es wird ein totaler Krieg angefangen, wo massenweise gemordet, vertrieben und eignet wird, aber ne, wichtiger ist für euch, dass irgend ein deutscher Günter vom besoffenem Kowalski im Jahr 1925 irgendwo in Masuren oder Oberschlesien auf die Fresse bekommen hat. Und sowas wird dann von oben geplanten staatlichen Ausrottungsplan gleichgesetzt. Ihr verhaltet euch genau wie die Araber gegen die Israelis.

    Polen erklärt Unabhängigkeit – Reaktion der Deutschen: „Wie dreist sind diese Polen, dass sie sich wünschen, in von ihnen selbst mehrheitlich bewohnten Gebieten regieren zu wollen?! Nieder mit den polnischen Unrechtstaat! Die Polen verfolgen unsere deutschen Kameraden, die ihnen nie im Leben was getan haben! Germanisierung, Enteignung der Polen, Verbot der polnischen Sprache in Schulen, Massenbesiedlung von Deutschen, Polenausweisungen in Großpolen? So was gab es doch gar nicht!“

    Israel erklärt Unabhängigkeit – Reaktion der Araber: „Wie dreist sind diese Juden, dass sie sich wünschen, in von ihnen selbst mehrheitlich bewohnten Gebieten regieren zu wollen?! Nieder mit den zionistischen Konstrukt! Die verfolgen unsere muslimischen Geschwister, die ihnen nie im Leben was getan haben! Pogrome der Juden in Tel Hai, Jaffa und Nabi Musa im Völkerbundsmandat Palästina? So was gab es doch gar nicht!“

    Deutschland greift Polen am 1. September 1939 an – Folgen davon sind: Massenaussiedlungen aus den annektieren Gebieten von Großpolen, Pommern und Oberschlesien, Enteignungen und Raub des Eigentums der polnischen Bevölkerung, Massenmorde auf polnischer Zivilbevölkerung und Kriegsgefangenen, Intelligenzaktion, Zwangsarbeit in den deutschen Fabriken und auf Bauernhöfen, Völkermord in deutschen Todeslagern, Raub und Zerstörung polnischer Kulturgüter, gezielte Zerstörung Warschaus und kleinerer polnischen Städte und Dörfer

    Araber greifen Israel am 15. Mai 1948 an – Folgen davon sind: Vertreibung und Enteignung der Juden aus arabischen und islamischen Ländern, Wille zum Rauswerfen der Juden ins Meer und Ausrottung des Judentums

    Deutschland verliert den II WK – Rumgeheule, über die „geraubten/besetzten deutschen Gebiete“, keine Anerkennung des Faktes, dass wer den Krieg anfängt auch damit rechnen muss, dass er ihn verliert und einen hohen Preis dafür zahlt. Statt Anerkennung des eigenen Angriffskrieges, der Verbrechen und Schuld, wird eine Relativierung der Verbrechen und Aufbauschung der Taten anderer Völker verbreitet

    Araber verlieren den israelischen Unabhängigkeitskrieg – Rumgeheule, über die „geraubten/besetzten arabischen Gebiete“, keine Anerkennung des Faktes, dass wer den Krieg anfängt auch damit rechnen muss, dass er ihn verliert und einen hohen Preis dafür zahlt. Statt Anerkennung des eigenen Angriffskrieges, der Verbrechen und Schuld, wird eine Relativierung der Verbrechen und Aufbauschung der Taten anderer Völker verbreitet

    Nicht umsonst hat sich das Kaiserreich während des I WK und III Reich während des II WK jeweils mit Osmanischen Reich und Großmufti von Jerusalem verbündet. Die gemeinsamen Ziele in Ausrottung der „Untermenschen“ wurden auf beiden Seiten geteilt.

  356. Schönes Bild von Carpe Diem!
    Oft fragt man sich ja, wo der berühmte furor teutonicus geblieben ist. Ist der tot, sind die alten Gene tot?
    Langatmige, verstaubte Traktate interessieren die Jugend nicht – das war schon immer so.

    Die Richtung des furor teutonicus ist erstmal egal. Mir zeigt die Antifa, es gibt noch Leben in der Jugend. Auch eine gewisse Aggresivität.

    Sie werden auch die Fehler wiederholen. Der Hass gegen die christlichen Polen und die Ungarn, die partout keine Asylanten aufnehmen wollen, ist nicht weit entfernt, von dem Hass auf die „Untermenschen“. …

  357. Schönes Bild von Carpe Diem!
    Oft fragt man sich ja, wo der berühmte fu.ror teu.tonicus geblieben ist. Ist der tot, sind die alten Gene tot?
    Langatmige, verstaubte Traktate interessieren die Jugend nicht – das war schon immer so.

    Die Richtung des fu.ror teu.tonicus ist erstmal egal. Mir zeigt die Antifa, es gibt noch Leben in der Jugend. Auch eine gewisse Aggresivität.

    Sie werden auch die Fehler wiederholen. Der Hass gegen die christlichen Polen und die Ungarn, die partout keine Asylanten aufnehmen wollen, ist nicht weit entfernt, von dem Hass auf die „Unter.menschen“.

  358. Die Deutschen und die Engländer sind ja genetisch verwandte Nationen. Und so ist es nicht verwunderlich, dass sie während des ersten Weltkrieges zu Weihnachten an der Front gegeneinander Fußball gespielt haben.
    Das sagt sehr viel aus!

    Sie haben als souveräne Nation natürlich diese sozialistische EU verlassen. Deutschland wird das niemals können. Und ein wichtiger Punkt bei der Volksabstimmung des Brexit war die Überfremdung auch und gerade durch die vielen Polen in GB.

    Ein Weltkrieg wird erst dann zu einem Weltkrieg, wenn eine Weltmacht eintritt. Und die Briten haben Deutschland zweimal den Krieg erklärt. Im ersten und zweiten Weltkrieg. Selbst eine Fallschirmabsprung konnte die Verwandten bei ihrer Raserei gegen die Brüder nicht stoppen. Und Dresden erinnert mich auch immer an Magdeburg im Dreißigjährigen Krieg. Tilly steht heute noch in der Feldherrnhalle in München.

  359. Weil der „nette Pole von nebenan“ solch einen Unsinn abgelassen hat:

    Ich hatte sicher schon mal erwähnt, daß ich öfters in Polen zu tun habe und bei diesen Aufträgen immer einen oder beide meiner, als deutsche Minderheit in Polen aufgewachsene, Mitarbeiter mitnehme, die natürlich von ihren Sprachkenntnissen nichts preisgeben, um Informationen zu bekommen, die ich oder meine Mitarbeiter sonst nicht erhalten würden. Von daher weiß ich, was für eine unglaubliche Niedertracht in diesem Land herrscht, wie diese Menschen die nicht-polnisch sprechenden Menschen, ob nun Deutsche oder andere, übelst belügen und betrügen hinter ihrer netten Fassade! Sie lachen Dir ins Gesicht und scherzen mit Dir und im nächsten Moment drehen sie sich um und lästern zu ihren Kollegen, Bekannten, etc. über Dich! Wie unglaublich dumm die Deutschen sind, dümmer als alles, was dieser Erdball hervorgebracht hat, ist dabei noch das allerhöflichste Kompliment. „Du bist dumm wie ein Deutscher!“ ist ein beliebtes Schimpfwort.
    Immer wieder geht es auch darum, wie man den deutschen Touristen, Kunden und Unternehmern die Kohle aber so richtig aus der Tasche ziehen kann. Araber sind Abzocker? Waisenknaben!

    Dazu kommt ein schreiender Rassismus! Die Polen gehören zu den Völkern, die sich selbst als die edelste aller Schöpfungen sieht. Das Dogma in Polen ist: „eigentlich sind wir die Größen, Besten, Tapfersten, Erfolgreichsten, aber die bösen Nachbarn haben uns unseren Erfolg nie gegönnt und sind immer wieder in gewaltiger Übermacht über uns hergefallen!“ Einfach Irre, was dort für eine Mentalität herrscht.

    Da meine Mitarbeiter in Polen zur Schule gegangen sind und ich auch polnische Schulbücher kenne, weiß ich um den wirklich vollkommen substanzlosen Geschichtsunterricht. Polen als strahlende Großmacht und als Opfer. Dazu die frei erfundenen Geschichten aus der Gründungszeit, der Quatsch des von Schlözer erfundenen Slavismus, und und und…

    Nebenbei: die polnischen Teilungen hatten überhaupt nichts mit Gier der Nachbarn zu tun, sondern immer mit Notwehr! Alle alten Akten sagen das Gleiche und jeder kann es nachprüfen: wenn die polnischen Fürsten sich nicht gerade gegenseitig an die Kehle gingen (und das taten sie gerne!), haben sie die Nachbarstaaten gestresst. Diese Woiwodschaften waren ein permanenter Unruheherd, in permanenter Unordnung, eine „polnische Wirtschaft“, brauchten ständige Aufmerksamkeit, störten den Handel, insbesondere die Routen. Deshalb und nur deshalb haben die Nachbarn Polen wiederholt geteilt! Das Argument war stets: die Polen sind nicht in der Lage, einen Staat zu errichten und zu erhalten.
    Keiner der umgebenden Machthaber hätte auch nur freiwillig daran gedacht, diesen „Sack voll Flöhe“ und damit die „polnische Wirtschaft“ in seinen Bereich zu holen!

    Eine Wiederholung: Polen? Bah!

  360. Der Autor sollte sich schämen einen solchen geschichtsrevisionistischen Artikel auf PI-News zu veröffentlichen die Leute der GEZ Medien freuen sich wenn sie etwas sehen.Das ist einfach unterirdischer Nazi Müll ,Hitler Deutschland hat Polen angegriffen das ist einwandfrei belegt auch wenn sie über hier irgendwelche Progrome fantasieren bleibt es so das die NAZIS (keineswegs das deutsche Volk insgesamt) Millionen Polen und Russen als so genannte Untermenschen ermordet haben.Der Artikel gehört sofort gelöscht !!!!!!!

  361. Solche Themen und Artikel von Kewil bewirken uA, dass ich auf Artikel von PI in anderen Foren nicht verweisen kann bzw dass ich kaum eine Chance habe, neue konservativ-liberale Leser für PI zu gewinnen. 🙁

  362. Dieser Artikel tendiert letztendlich dazu, die Arbeit des Naziregimes zu relativieren. Die Offensive gegen Polen ist meiner Meinung nach zu interpretieren als der erste Schritt (gefolgt von anderen), um die Realisierung der Überlegenheit der arischen Rasse zu erreichen.
    Bin schockiert, dass PI-News, solche Artikel veröffentlicht.
    Normalerweise lese ich Pi-News, nur weil es hier Nachrichten gibt, über die die anderen Zeitungen nicht berichten. Artikel dieser Art, wenn ich sie wirklich lesen möchte, finde ich sie jedoch in mehrere NS-Portalen.
    Auf Formen, solche historische Revisionismus, die das Verhalten einer kriminellen Ideologie relativiert, kann ich gerne verzichten.
    Das war’s, kündige das Account und gehe.

  363. @Fakten 31. August 2019 at 13:39

    „Das Dogma in Polen ist: „eigentlich sind wir die Größen, Besten, Tapfersten, Erfolgreichsten, aber die bösen Nachbarn haben uns unseren Erfolg nie gegönnt“
    HAHAHAHA Sagt ein Deutscher, dessen Regierung und Medien die Staatsoberhäupte von USA, Brasilien, Russland, Türkei, Polen, Ungarn, Italien, UK als Rechtspopulisten, Nazis, Rassisten betitelt.
    „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“ und nämlich so, dass man alle belehrt wie man zu wählen hat, wie man in der Außenpolitik handeln soll und welche Weltanschaung man halten soll. So ein Witzbold behauptet noch das die Polen die hochmütigsten wären xDDDD

    „…sind immer wieder in gewaltiger Übermacht über uns hergefallen!“
    In den Beziehungen zwischen deutscher Staatsmacht und polnischer war es so auf jeden Fall! Ob der Deutsche Orden, Brandenburg, Preußen, deutsches Kaiserreich oder III Reich, jegliche ostdeutsche Staatsform (Ich schreibe gezielt ostdeutsch/protestantisch, denn die Beziehungen zwischen den katolischen Bayern und Österreichern und sogar dem HRR waren mehr positiv als negativ) hat immer versucht Polen wenn nicht auszulöschen und von der Karte zu streichen, dann zumindest zu einem Kleinstaat unter deutscher Herrschaft zu reduzieren.

    „Polen als strahlende Großmacht und als Opfer.“ Achso, wenn die Mythomannen von ausgedachten „Vertreibungen“ durch Polen sprechen, dann ist es keine Rolle richtig? Wenn in den Kommentaren von ausgedachten Verfolgungen der deutschen Minderheit die Rede ist, dann ist dass kein Rolle? Nur die Deutschen haben das Monopol das Opfer zu spielen?

    „Dazu die frei erfundenen Geschichten aus der Gründungszeit, der Quatsch des von Schlözer erfundenen Slavismus, und und und…“
    Natürlich sind die frei erfundenen Theorien des Protestantismus, Kommunismus, National-Sozialismus, Rassenlehre und des Lebensraum im Osten die besten Errungenschaften der deutschen Kulturnation. Da kann ich dir nur gratulieren.

    „Das Argument war stets: die Polen sind nicht in der Lage, einen Staat zu errichten und zu erhalten.“
    Sie waren so schlecht, dass sie die erste moderne Verfassung in Europa verabschiedet haben, wären die Deutschen noch in Absolutismus unter dem Joch der Tyranen lebten. Die sind ja bis heute nicht in der Lage eine eigene Verfassung zu verabschieden und halten sich an die Konstrukte der Allierten xDDD

  364. @Der nette Pole von nebenan 31. August 2019 at 15:18

    Ich bin mit der Invertierung der polnischen Geschichte zur Realität inzwischen bestens vertraut. Ein Problem ist hier mit den Deutschen identisch: alle Daten, Tatsachen, Akten, alles liegt auf dem Tisch, aber das eigene Weltbild will sich nicht durch die Wirklichkeit stören lassen!
    So gut wie alles, was Sie in Ihrer obigen Suada abgeblasen haben, ist freie Erfindung! Hat entweder gar nicht oder nicht in derartiger Form stattgefunden, sondern ist eine alberne Mischung aus polnischem Chauvinismus und Pan-Slawismus. Wenn Sie Ihre polnischen Geschichtsmärchen aber einfach umdrehen und jeweils Polen statt Deutsche und Deutsche statt Polen einsetzen, dann wird schon eher ein Schuh draus.

Comments are closed.