Die Lügenbank in Kappeln steht symbolhaft für die Faktentreue mancher „Qualitäts“-Medien.

Von MARCO POLO | Die Mainstream-Medien füllen das Sommerloch mit „Seenot“. Viele dieser Berichte, womöglich die meisten, sind Geschichten von der „Lügenbank“. Vor einer Woche geriet sogar Ex-Bundespräsident Joachim Gauck angeblich „auf der Ostsee“ „in Seenot“ und wurde auf wundersame Weise „gerettet“. Es lohnt sich deshalb, einmal genauer hinzuschauen, was manche „Qualitäts“-Medien ihren Lesern so zum Thema „Seenot“ unterjubeln.

Die Fakten: am Freitag vergangener Woche, kurz nach 14 Uhr, ging der 79-Jährige segeln. Präzise: auf dem Saaler Bodden, noch präziser: aufs flache Brackwasser des Wustrower Hafens im Mecklenburgischen Fischland.

Der Einhandtörn des früheren Pastors erfolgte jedenfalls boddenseitig. Die entgegengesetzte Ostsee-Seite von Wustrow ist Luftlinie etwa einen Kilometer entfernt. Dort gibt es nur eine Seebrücke, keinen Hafen. Hier an der faktischen Ostsee herrschte zum Zeitpunkt des Gauck`schen Bodden-Törns auffrischender Wind und ziemlicher Wellengang aus auflandiger Richtung.

Gauck wäre wohl für ziemlich verrückt erklärt worden, wenn er sich seeseitig mit seinem kleinen hölzernen Traditionssegler, einem etwa 5 Meter langen Netzboot ohne aufrichtenden Kielballast, den Naturgewalten ausgesetzt hätte.

Der Wustrower Boddenhafen aber lag im Windschatten. Trotzdem erwischte den früheren Gottesmann beim missglückten Wendemanöver eine Windböe. Sein Boot mit den braunen Segeln schlug um, und Gauck landete im Bach. Er hatte Glück, denn im Bereich des Wustrower Hafens beträgt die Wassertiefe etwa gerade mal zwischen 0,5 und 1,8 Meter. Supergenau weiß das wohl niemand, denn es ist in letzter Zeit viel gebaggert worden. Die Hafenzufahrt selbst ist aktuell mit 1,3 Metern Solltiefe angegeben.

Das Wasser stand bis übers Knie

Gauck, obwohl nicht auf hoher See, befand sich demnach sprichwörtlich in Gottes Hand. Rein rechnerisch muss ihm das Brackwasser vermutlich nur bis zum präsidialen A…llerwertesten gestanden haben. Es näherte sich kurz darauf ein Rettungsboot der Deutschen Gesellschaft für Schiffbrüchige mit dem beziehungsreichen Namen „Barsch“ und zog den Ex-Präsidenten aus dem Wasser. Gauck ist Schirmherr der DGzRS, und an dieser segensreichen Einrichtung samt ihren Männern gibt es nachgewiesener Maßen nicht das mindeste zu bekritteln. Als erstaunlich muss freilich das übrige Großaufgebot an land-, luft- und seegestützten Rettungseinheiten nebst Bundeskriminalamt und Personenschutzkommando (war an Land geblieben) angesehen werden, das dem Havaristen im 90 Zentimeter tiefen Boddenwasser zu Hilfe eilte. Ja, tatsächlich, sogar ein Hubschrauber befand sich im Einsatz.

Was machten nun manche Medien aus dem eher harmlosen Vorfall, bei dem sich Gauck mehr oder minder nasse Füße geholt hatte? Zum journalistischen Standard gehörte ein inflationärer Umgang mit dem Begriff „Seenot“. Darunter taten es nur wenige Medien nicht. „Gauck gerät in Seenot“, lauten die Schlagzeilen, die sich beim Googeln im Netz überwiegend wiederfinden. Dazu hätte sich der Ex-Präsident mindestens „auf See“ befinden müssen. Tatsächlich kann man auch in den weitläufigen Boddengewässern in Seenot geraten, aber eben kaum im flachen Uferbereich des Wustrower Boddenhafens. Sonst müsste jeder Badeunfall im Baggersee zum Seenotfall ausgerufen werden.

Journalistische (F)lachnummer

So geriet der Gauck`sche Unfall zur journalistischen (F)lachnummer, bei der es vor Fake-News wimmelte. Zitieren wir die Bild vom 26.7.2019, 21:12 Uhr:

„Laut einem Bericht der „Ostsee-Zeitung“ (OZ) war Gauck am Freitagnachmittag mit einem Klein-Fischerboot zu einem Ausflug auf die Ostsee gestartet. Doch kurz darauf schon die Havarie. Das Klein-Boot kenterte kurz nach 14 Uhr noch im Wustrower Hafen…“

Die SPD/Madsack-geführte Ostsee-Zeitung als Platzhirsch hätte es besser wissen müssen: Gauck war nicht – wie von Bild zitiert – „auf die Ostsee“ gestartet, sondern im Wustrower Boddenhafen unterwegs. Von dort auf dem Wasserweg auf die Wustrower Ostsee-Seite zu gelangen, bedeutet einen Umweg von rund 100 Kilometern… Die Bild schrieb auch noch vom Einsatz eines „Rettungskreuzers“ (statt eines Rettungsbootes), der wegen seines größeren Tiefgangs im flachen Bodden kaum einsatzfähig wäre.

Soviel zur vielgepriesenen Faktentreue von sog. Qualitätsmedien und von denen, die dabei abschreiben. Wie glaubhaft sind dann Reporter, die sich nicht einmal vor der eigenen Haustür auskennen, wenn sie den Lesern weismachen wollen, was 2.250 Kilometer entfernt auf dem ausgemusterten Schrottkahn „Alan Kurdi“ vor der libyschen Küste passiert.

An Bord des zum „Rettungsschiff“ umfunktionierten Pottes ist zur Zeit ein Reporter der Bild und jubelt der heimischen Leserschaft im Relotius-Stil reichlich Propaganda unter.

48.000 Euro an Schleuser für Europa-Ticket

Rein „zufällig“ wird im jüngsten Report der Donnerstagausgabe (Print) ein mit 40 Leuten besetztes Schlauchboot gesichtet, ohne Kompass, ohne Wasser, kaum noch Benzin. Verkauft der Reporter als geprüfte Fakten. Seine kühne Einschätzung: vermutlich hätten es die „Flüchtlinge“ nicht bis Lampedusa geschafft.

Da ist es nur gut, dass die Alan Kurdi aufgekreuzt ist. Drei Kinder mit Eltern, ein Mann mit einer angeblichen Schusswunde, eine schwangere Frau („im sechsten Monat“) werden zuerst an Bord gebracht. Ein Kameruner mit drei Kleinkinder will drei Jahre in Libyen gelebt haben, bis er den Schleppern 4.800 Euro bezahlen konnte (1.200 Euro pro Person).

Die kritischen Fragen stellt der Reporter nicht: stimmt das überhaupt alles, was ihm angeblich erzählt wurde? Hat er die Fakten geprüft? Wieso steigen 40 „Flüchtlinge“ ohne Kompass und Wasser in ein seeuntüchtiges Schlauchboot und bezahlen dafür 48.000 Euro an die Schlepper? Könnte es sein, dass die „Seenotretter“ das Geschäft der Schlepper betreiben? Wo wurde das Schlauchboot entdeckt, wie weit war es noch bis Lampedusa? Welchen Hafen hatte die libysche Küstenwache der Alan Kurdi angewiesen? Wo ist im Seerecht verankert, dass „Flüchtlinge“ unbedingt nach Europa müssen? Und: Gäbe es nicht auch in Tunesien einen „sicheren Hafen“?

Dort weilte Ex-Bundespräsident Joachim Gauck übrigens im Anschluss an seiner wundersamen Rettung aus „Seenot“ am letzten Wochenende auf Staatsbesuch.

Wie gesagt: was nicht passt, muss passend gemacht werden. Geschichten von der Lügenbank eben…

image_pdfimage_print

 

82 KOMMENTARE

  1. „Rein zufällig“ gibt es Bilder von Schlauchbooten nicht von achtern. Es würde sonst sehr schnell auffallen, daß der Motor viel zu schwach und ein Tank für die rund 600 Liter, die für eine Überfahrt nach Europa notwendig wären, standardmäßig nicht vorhanden sind.

    Damit dürfte also von vorn herein feststehen, daß diese Boote erst von den afrikanischen Schleppern, die sie im Schlepptau mitführen, nach Umsteigen ihrer „Fracht“ abgehängt, auf See ausgesetzt und dann von den EUropäischen und vor allem deutschen Schleppern, die ihren Menschenschmuggel als „Seenotrettung“ tarnen, auf deren Anruf hin übernommen werden, um sie ins vermeintliche „Land der Verheißung“ zu transferieren, in dem Häuser, hochdotierte Jobs, Frauen und Autos, wie die vorgeblich „Geflüchteten“ hoffen, nur so vom Himmel herunterpurzeln.

    Das, was sich hier abspielt, ist eben keine an der Menschheit erwiesene Wohltat und auch keine „Rettung aus Seenot“, sondern ein gegen die Menschheit gerichtetes Verbrechen, das das Völkerrecht zudem mit Füßen tritt.

  2. @ghazawat 2. August 2019 at 18:36

    Gibt es überhaupt einen leistungsfähigen Außenbordmotor, gibt es überhaupt einen Außenbordmotor? Wo ist der große Benzintank?

    Ich habe bisher immer nur eine Horde Neger mit Schwimmwesten auf den Bildern in diesen typischen, überfüllten Gummibooten gesehen, aber nie einen Außenborder oder gar den Tank.

  3. Der Urdeutsche 2. August 2019 at 19:12

    @ghazawat 2. August 2019 at 18:36

    Gibt es überhaupt einen leistungsfähigen Außenbordmotor, gibt es überhaupt einen Außenbordmotor? Wo ist der große Benzintank?
    ———————-

    Ich habe bisher immer nur eine Horde Neger mit Schwimmwesten auf den Bildern in diesen typischen, überfüllten Gummibooten gesehen, aber nie einen Außenborder oder gar den Tank.
    ————————
    Der Sprit befindet sich in den Schläuchen (Pssst, aber nicht weitersagen. 87% glauben das).

  4. Konnte Gauck als Gottesmann denn nicht über das Wasser laufen? Das wäre doch das Mindeste, was man von ihm hätte erwarten können!

  5. Toleranz ist in einer offenen Gesellschaft unerlässlich – das bedeutet aber auch, dass man mit Meinungen leben muss, die man selbst nicht teilt. Das ist eine der zentralen Aussagen in Joachim Gaucks Buch „Toleranz – einfach schwer“ (erschienen im Herder-Verlag). Im Interview erklärt der frühere Bundespräsident, warum in einer offenen Gesellschaft auch Intoleranz angebracht sein kann – und was er von Koalitionen mit der AfD hält.

    Joachim Gaucks Buch „Toleranz hat in Deutschland für Aufsehen gesorgt – vor allem, nachdem der frühere Bundespräsident sich vor kurzem in einem Interview mit dem Spiegel für „erweiterte Toleranz gegenüber rechts“ ausgesprochen hatte.

    Wie viel Toleranz brauchen wir? Wo muss sie aufhören? Und was bedeuten die jüngsten Gewalttaten in Deutschland für das gesellschaftliche Klima? Über diese Fragen hat Gauck im Interview mit unserer Redaktion gesprochen.
    https://web.de/magazine/politik/joachim-gauck-toleranz-zumutung-33899652

  6. Für den linksfaschistoiden Deutschlandfunk hat es den Macheten-Angriff von Stuttgart nicht gegeben, da regionales Ereignis.

    https://mobile.twitter.com/Hallaschka_HH/status/1157129649236971521?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Eembeddedtimeline%7Ctwterm%5Elist%3ABILD%3Awir_sind_bild%7Ctwcon%5Etimelinechrome&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.bild.de%2F

    Der ebenfalls linksfaschistoide Spiegel hat mit dem Freund vom ICE Mörder („Schubser“) gesprochen. Tenor: der arme Mann ist nicht Schuld, er litt ja unter Wahnvorstellungen. Der Spiegel suggeriert damit, dass ja eigentlich das 8 jährige Kind Schuld an seinem eigenen Tod ist. Was für ein widerlicher Gossenjournalismus!

  7. OT
    Die WELT hat Humor:
    Ein Artikel mit der Überschrift „Wie sich Medien von ihrem Publikum entfremden“. Habe ich nicht gelesen, ich fand nur die Überschrift „interessant“.
    Gleichzeitig eine Aufforderung der „Moderatoren“: „bitte argumentieren Sie sachlich zum Thema des Artikels, bleiben Sie höflich und zivil im Tonfall und verzichten Sie bitte auf Beleidigungen und unbelegte Behauptungen.“
    Im Vergleich zu früheren Aufforderungen der Moderatoren im Kasernenton schon fast höflich.
    Und dann sind unter diesem Artikel 39 Kommentare.
    Ich vermute mal, es wurden viel viel viel mehr Kommentare verfasst.

  8. Der Urdeutsche 2. August 2019 at 19:12

    @ghazawat 2. August 2019 at 18:36

    Gibt es überhaupt einen leistungsfähigen Außenbordmotor, gibt es überhaupt einen Außenbordmotor? Wo ist der große Benzintank?

    Ich habe bisher immer nur eine Horde Neger mit Schwimmwesten auf den Bildern in diesen typischen, überfüllten Gummibooten gesehen, aber nie einen Außenborder oder gar den Tank.

    Der Antrieb sind die Neger selbst. Zuerst atmen sie sachte ein, dann atmen sie in derselben Richtung ruckartig aus. Das nennt man Rückstoßprinzip. Bei einer Rackete funktioniert das doch auch. 🙂

  9. Wenn man allein schon das Wort BOOT hört, dann weiß man, jetzt kommt wieder eine Geschichte, auf die man GUT und GERNE verzichten kann!

  10. Was uns der zu Dienstzeiten völlig überflüssige überbezahlte Grüßaugust der nur Mist verzapft hat wie seine Vorgänger noch kosten wird ist unwahrscheinlich. Auch wenn seine Lebensgefährtin nicht mit unseren Steuergeldern aus dem Puff freigekauft wurde ist der Schaden jedoch enorm.

  11. ghazawat 2. August 2019 at 18:43
    Ansehen Pflicht!

    https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/fluechtlinge-1729~_v-teaserM.jpg

    Aus diesem Artikel:

    https://www.tagesschau.de/ausland/interview-sea-watch-101.html

    Quizfrage: womit fährt das Boot???
    ——————————————————————-

    Hier entlarvt ich die heuchlerische „Seenotrettung“ auf einem einzigen Bild. Früher war wenigstens noch ein 30 PS Außenborder dran, nun wird man vom Schlepper außerhalb der 10 Meilen Zone geschleppt, um dann von deutschen Gutmenschen 200 Seemeilen weiter nördlich nach Lampedusa gezogen zu werden. Das Frontex Video hat dies sehr gut bewiesen. SPON, Süddeutsche, ARD, ZDF, DFL – sie alle wissen Bescheid, scheitern aber an ihrer er eigenen linksfaschistoiden Ideologie.

  12. Greta lernt jetzt Segeln!

    Eine Rennjacht ist die Lösung
    Jetzt hat sie einen Weg gefunden: Sie wird mit der „Malizia II“ über den Atlantik segeln. Die Rennjacht ist mit Sonnenkollektoren ausgestattet, sodass sie auch bei wenig Wind gefahren werden kann. Mit an Bord bei der rund zweiwöchigen Reise sind Gretas Vater, der deutsche Profisegler Boris Herrmann, der segelerfahrene monegassische Prinz Pierre Casiraghi und ein Kameramann, der einen Film über die Fahrt drehen wird. Dass sich Greta keine Gedanken darüber machen muss, ob sie wieder rechtzeitig zu Schulbeginn zurück sein wird – immerhin dauert die Rückfahrt ja auch ziemlich lange – liegt daran, dass sie sich ein Sabbatjahr genommen hat. Sie hat sich also ein Jahr Auszeit genommen. Leisten kann sie sich das auf jeden Fall. Denn obwohl Greta im vergangenen Schuljahr oft gefehlt hat, hatte sie fast nur Einser im Zeugnis.

    von BeNNi
    Kinderreporter
    benni@bnn.de

  13. D Mark 2. August 2019 at 19:22
    „Mann“ schlendert nackt durch die Fußgängerzone

    vom Gangbild her sah DAS mehr wie eine Frau aus, ich hab da nix „schlendern“ gesehen 😉

  14. OT Da gab es in FfM am Bahnhof wohl eine Sperrung. Offensichtlich haben Verbrecher in einer Bank Schließfächer aufgebrochen. Der Welt-Videotext umschreibt das wie folgt: „… dass mehrere Täter sich in einer Bank unerlaubt Zugriff auf Schließfächer verschafft und Alarm ausgelöst hätten“

  15. Zu Waldorf und Statler 2. August 2019 at 19:41
    Bad Vilbel: 14-Jährige auf Parkbank vermutlich vergewaltigt – Polizei sucht arabisch aussehenden Mann
    ——-
    Also mir fehlt da das Mitleid, eine 14-jährige trifft sich mit einem arabisch aussehenden Mann zum Saufen und ist aufgewühlt ob der Folgen dieses Zusammenseins?

  16. Blick unter Deck: Platz für eine Toilette ist hier nicht. Auf dem Deck befindet sich ein Eimer. Das Geschäft erledigen die fünf Reisenden in biologisch abbaubare Beutel, die anschließend über Bord geworfen werden können. „Man schickt die anderen ins Schiff, die machen die Tür zu, und dann ist man alleine draußen“, beschreibt Herrmann den Toilettengang.
    https://www.spiegel.de/fotostrecke/greta-thunberg-so-sieht-die-segeljacht-aus-fotostrecke-169947-10.html

  17. Was hat da der Herr Gauck gemacht,
    hat er nur an Klamauk gedacht?
    Gleich fuhren die Engel am „Barsch“ raus,
    und holten den Bengel am …

  18. Dichter 2. August 2019 at 19:52

    Was hat da der Herr Gauck gemacht,
    hat er nur an Klamauk gedacht?
    Gleich fuhren die Engel am „Barsch“ raus,
    und holten den Bengel am …

    (das letzte ist kein Schüttelreim. 🙁 )

  19. Apropos Boot!

    Heute sind im Hamburger Hafen irgendwo Kokain für EINE MILLIARDE EURO wiederhole
    EINE MILLIARDE EURO beschlagnahmt worden!

    Und dabei muss man der Polizei noch dankbar sein, dass sie diese Wahnsinnszustände überhaupt aufgedeckt haben!

  20. OT,- neuerdings ganz normal, Netzfund Video vom 2.8.2019

    NACKTER Afrikanischer MIGRANT FLANIERT DURCH DIE INNENSTADT VON BONN siehe 1.08 Min. Video … klick !

  21. @ jeanette 2. August 2019 at 19:58

    4,5 Tonnen Kokain wurden gefunden. Das Zeug wird für linke Politbonzen gebraucht. Die nehmen Koks gerne.

  22. Brother Grimm 2. August 2019 at 19:48

    Zu Waldorf und Statler 2. August 2019 at 19:41
    Bad Vilbel: 14-Jährige auf Parkbank vermutlich vergewaltigt – Polizei sucht arabisch aussehenden Mann
    ——-
    Also mir fehlt da das Mitleid, eine 14-jährige trifft sich mit einem arabisch aussehenden Mann zum Saufen und ist aufgewühlt ob der Folgen dieses Zusammenseins?
    ———————

    Die Jugendlichen treffen sich alle mit 14 abends irgendwo.
    Man kann sie heute nicht mehr einsperren.
    Aber das rechtfertigt keine Vergewaltigung!
    Sonst wird unsere Freiheit mehr und mehr eingeschränkt.
    Zum Schluss müssen die Jugendlichen wieder zuhause sein wenn die Laternen angehen.
    Das wollen wir nicht!
    Wir wollen alle Vergewaltiger EXPORTIEREN und hier nicht füttern!

  23. Haremhab 2. August 2019 at 20:03

    @ jeanette 2. August 2019 at 19:58

    4,5 Tonnen Kokain wurden gefunden. Das Zeug wird für linke Politbonzen gebraucht. Die nehmen Koks gerne.
    ——————————-

    Deswegen bin ich dafür, dass jeder Politiker regelmäßig Drogentests machen muss, genauso wie die Piloten sich untersuchen lassen müssen! Genauso wie Autofahrer Alkoholtests über sich ergehen lassen müssen!

    Wenn es sich herausstellt, dass Politiker Drogen nehmen, dann sind sie erpressbar und taugen nicht mehr als korrupte Politiker für die Politik. Dann müssen sie sofort weg!

  24. Genauso wie ein SPORTLER alle DROGENTESTS über sich ergehen lassen muss,
    so sollten es die POLITIKER, die unser LAND in der HAND haben, genauso tun müssen!

  25. Derweil wird in Frankreich die Schlepperarbeit der „Viking“, unter norwegischer Flagge und in Besitz der beiden NROs SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen hochgejubelt. Alles, was in Frankreich links vom Rassemblement National und dem rechten Flügel der Républicains ist, unterstützt dieses Schiff.

    Ocean Viking, das neue Schiff von SOS Méditerranée wird in See stechen
    Ocean Viking, le nouveau navire de SOS-Méditerranée, va partir en mer. Le Figaro, 2.9.2019
    http://www.lefigaro.fr/international/ocean-viking-le-nouveau-navire-de-sos-mediterranee-va-partir-en-mer-20190802

    Das Vorgängerschiff Aquarius, ausgemustert, weil nicht so modern wie die Viking, hat 30 000 Sozialtouristen in die EU gebracht. Von der Viking erhoffen sich die beiden NROs und mit ihnen alle Linken Frsnkreichs eine höhere Leistung.
    Man kann davon ausgehen, daß die zukünftig aufgefischten Migranten umgehend nach Deutschland weiterziehen.

  26. Die AFD soll ALKHOL- und DROGENTESTS für die POLITIKER fordern!
    Dann wären wir ein ganzes Stück weiter!

  27. jeanette 2. August 2019 at 19:58

    Apropos Boot!

    Heute sind im Hamburger Hafen irgendwo Kokain für EINE MILLIARDE EURO wiederhole
    EINE MILLIARDE EURO beschlagnahmt worden!
    —————————
    Auch dieses Zeug ist wertvoller als Gold. 4,5 t Gold ist nur ca. 180 Mio. wert.

  28. Viper 2. August 2019 at 20:14

    jeanette 2. August 2019 at 19:58

    Apropos Boot!

    Heute sind im Hamburger Hafen irgendwo Kokain für EINE MILLIARDE EURO wiederhole
    EINE MILLIARDE EURO beschlagnahmt worden!
    —————————
    Auch dieses Zeug ist wertvoller als Gold. 4,5 t Gold ist nur ca. 180 Mio. wert.
    ————————

    Es wurde aber von EINER MILLIARDE EURO gesprochen.
    Wahrscheinlich gibt es noch mehr.

  29. jeanette 2. August 2019 at 20:16

    Viper 2. August 2019 at 20:14

    Sag ich doch:
    4,5t Kokain = 1.000.000.000 €
    4,5t Gold = 180.000.000 €
    🙂

  30. @ jeanette 2. August 2019 at 20:13

    Merkel wird beim Test sofort durchfallen. Andere saufen auch. Vor vielen Jahren wurden Kokainspuren auf der Toilette vom Bundestag gefunden.

  31. Drogenhandel lohnt doch nicht. Mit Menschenhandel (Schleusung) kann man noch viel mehr Geld bekommen. Anerkennung von Gutmenschen kommt hinzu.

  32. @Viper 2. August 2019 at 20:14
    Die armen armen Gutmenschen-Promis aus Politik, Medien, Show-Biz und Co. Wie sollen die jetzt nur über die Runden kommen? Soll ihnen wirklich alles weggenommen werden? Auch die kleinste Freude? Das waren sicher wieder rechte Polizisten? Anderen das doch gar nicht?
    Ach die Gutmenschen haben es heutzutage wirklich nicht leicht.

  33. Viper 2. August 2019 at 20:22

    jeanette 2. August 2019 at 20:16

    Viper 2. August 2019 at 20:14

    Sag ich doch:
    4,5t Kokain = 1.000.000.000 €
    4,5t Gold = 180.000.000 €
    ————————————-

    Ach jetzt verstehe ich!
    WERTVOLLER als GOLD!

    Der alte Schulz hat da nicht mal gelogen!
    Da gilt doch das alte Sprichwort: Kinder und Betrunkene sagen die Wahrheit!

  34. Haremhab 2. August 2019 at 20:26

    Drogenhandel lohnt doch nicht. Mit Menschenhandel (Schleusung) kann man noch viel mehr Geld bekommen. Anerkennung von Gutmenschen kommt hinzu.
    —————————–

    Genau das hat neulich ein Italiener gesagt. Drogen wären denen gar nicht mehr effektiv genug Menschenschmuggel bringt viel mehr!

    Das ist hier echt Sodom Gomorra geworden!

  35. Seenot vor der griechischen Küste

    Bischof von Kos: Ausländische Reporter bezahlen Flüchtlinge dafür, Ertrunkene zu spielen.

    Ausländische Reporter bezahlen Flüchtlingen 20 Euro, wenn sie so tun, als wären sie ertrunkene, sagte Nisyros Nathanael, der Bischof von Kos.

    Die ungewöhnliche Aussage machte er während eines Radio-Interviews auf ‚Alpha 98,9‘ am Mittwoch. Bischof Nathanael sagte:

    »Ich habe mit meinen eigenen Augen gesehen, wie ausländische TV-Reporter Menschen (Flüchtlinge) 20 Euro dafür bezahlt haben, Ertrunkene zu spielen.«

    Der Bischof sagte, dass die Massenmedien versuchen, gefälschte Bilder von Begebenheiten zu präsentieren, die fern jeglicher Realität seien. Es sei eine Sünde, menschliches Leid auszunutzen, so der Bischof.

    Bischof Nathanael sagte auch, dass die einzigen Menschen, die den Flüchtlingen wirklich helfen, die lokalen Anwohner seien und dass Regierungs- und Nicht-Regierungs-Organisationen einfach nur die Freiwilligen vor Ort unterstützen.

    Von Philip Chrysopoulos

  36. Also, für eine echte Rettung aus echter Seenot hätte die Sea Eye Gauck auffischen und übers Mittelmeer nach Libyen verschleppen müssen.

  37. Auf vielfachen Wunsch und als Antwort auf „2020“ im Strang zum Gerald Grosz hier die Transkription des videos und Tips zur Transkription von videos allgemein:

    @2020 2. August 2019 at 13:46

    Gibt es das was Herr Grosz gesprochen hat irgendwo auf
    Textformat ?

    Es ist wahrlich veröffentlichswert und verbreitungswürdig.

    Den editierbaren Text eines Youtube Videos erhält man meist über die
    drei Punkte unterhalb des schwarzen Videobereiches. Bei den drei
    waagrechten Punkten ist meist ein Menüpunkt namens „Transskript öffnen“,
    also der editierbare Text des Videos. Diese Transkription wird rechts
    neben dem Video dargestellt, wo ansonsten andere Videos angeboten
    werden. Während das Video läuft, wird der gerade aktuelle Text
    angezeigt. Den ganzen Text eines Videos kann man mit „markieren“ durch
    Maus und dann mit gedrückter Maustaste nach unten rollen vollständig
    markieren und dann per kopieren (Tastenkombination Strg zusammen mit C)
    in die Zwischenablage und von dort in ein beliebiges Textfenster
    ausgeben (Tastenkombination Strg zusammen mit V). Die automatische
    Texterkennung aus dem Video ist nicht perfekt und bedarf zumeist einer
    Kontrolle ggf mit erneutem Ablauf des Videos für die Korrektur, bei der
    die Zeitangaben noch hilfreich sind. Danach stören die mitgeführten
    Zeitangaben. Mit einigen Suchen- und Ersetzenvorgängen lassen sich diese
    dann rechnergestützt entfernen. Details beschreibe ich bei Bedarf.

    Hier also der transkribierte Text:

    Also am heutigen Tag, 24 Stunden nachdem ein achtjähriger kleiner Bub zu
    Tode gekommen ist, diskutiere ich jetzt nicht über die politischen
    Verfehlungen der AfD oder anderen Parteien.
    Wenn in Berlin ein Weihnachtsmarkt von einem LKW torpediert wird, war es
    auch nicht die AfD und ich bin auch nicht der Pflichtverteidiger der
    AfD.Wenn Freibäder mittlerweile Festungen in Europa sind, weil man Angst
    hat dass Frauen mit Bikini dort vergewaltigt werden, ist das auch kein
    Problem der AfD oder der Freiheitlichen oder anderen Parteien.
    Und wenn es mittlerweile Messerverbote auf öffentlichen Plätzen gibt,
    dann ist es jetzt auch kein Problem der AfD oder anderer Parteien,
    sondern am Ende eine conclusio, das Ende unserer Freiheit zugunsten
    einer Sicherheit, die wir vor Jahren nicht gebraucht haben.
    „Deutschland, ein Land in dem man gut und gerne lebt“, hat Angela Merkel
    einmal gesagt, das hätte vielleicht der achtjährige Bub, für dessen
    Schicksal und für dessen Familie ich jetzt am Beginn sage, mein großes
    Mitgefühl habe, ja auch wenn ich selbst keine Kinder habe, es muss
    schrecklich sein, als Vater, als Mutter das eigene Kind sterben zu sehen
    auf diese Art und Weise, unschuldig.
    Aber diesen Satz hätte der achtjährige vielleicht in zehn Jahren auch
    gesagt, aber er kommt nicht dazu, weil es in Deutschland, weil es in
    Europa – und das ist die politische Dimension -, eine lange Serie von
    dramatischen Einzelfällen, -so genannten Einzelfällen-, von Schicksalen,
    von Menschen gibt: Mia aus Kandel, Maria aus Freiburg, so viele,
    hunderte, mit den Lichtern auf den Friedhöfen dieser Kinder, dieser
    Frauen, dieser Männer könnten wir ganze Großstädte mitternachts
    beleuchten, mittlerweile, die diese „Wir schaffen das“ Politik die
    letzten Jahre angerichtet hat. Am Ende steht nicht nur das persönliche
    Schicksal, die Tragödie des Einzelnen, eines Kindes, eines Menschen, der
    aus einer Familie gerissen worden ist, sondern das Begräbnis erster
    Klasse unserer Freiheit.
    Betonpoller vor unseren Weihnachtsmärkten, eine Diskussion heute auf
    bild.de, auf oe24.at, auf orf, auf allen Onlinemedien, ob unsere
    Bahnhöfe sicher genug sind durch Absperrgitter, weil es ist ja nicht
    gestern das erste mal passiert, sondern vor zehn Tagen in Deutschland
    ist auch eine Frau umgekommen von einem Täter ähnlicher Provenienz, die
    einfach vor den Zug geschmissen worden ist und tödlich verletzt wurde.
    Und da wird man sich, ohne dass man in ein rechtes oder in ein linkes
    Lager geschoben wird, sich irgendwann die Frage stellen, wie lange wir
    noch zusehen, dass wir in Unsicherheit leben, unsere Freiheit, Tag für
    Tag, Stück für Stück aufgegeben, zugunsten eines falsch verstandenen
    Toleranzbegriffes, der uns am Ende alle umbringen wird.
    Und ich mache keinen Unterschied zwischen dem Täter aus Eritrea oder aus
    Syrien oder aus Skikeribotschen oder aus Mönchengladbach, sondern ich
    mache einen Unterschied zwischen guten und bösen Menschen, frei nach
    Viktor Franke. Aber ich bin der Meinung, dass wir in Europa, in
    Österreich, in Deutschland mit unseren eigenen schlechten Menschen schon
    genug zu tun haben, dass wir uns nicht noch mehr Böses importieren
    müssen.
    Und 2015 war der Beginn eines Import des Bösen, der stattgefunden hat,
    wo unter dieser Welle, die auf den Bahnhöfen beklatscht worden ist, und
    heute werden die Menschen auf den Bahnhöfen auf die Gleise geschmissen,
    der Startschuss war für eine Entwicklung, über die wir noch Jahre und
    Jahrzehnte diskutieren müssen.
    Und heute betrauert eine Familie das Kind. Morgen gibt es die
    Mahnwachen, dann gibt es die Radikalisierung der Gesellschaft und am
    Ende der Woche diskutieren wir nicht mehr über das achtjährige Kind,
    sondern, dass in unserer Gesellschaft eine Radikalisierung stattgefunden
    hat.

    Ja bei diesem Schlagzeilen muss sich ja jeder normale und vernünftige
    Mensch langsam radikalisieren.
    Man will offenbar die Gesellschaft Radikalisieren, ich weiß nicht was
    man will, indem man tatenlos zusieht, dass sich immer mehr Menschen in
    ihrer ursprünglichen Heimat unsicher vorkommen. Wir brauchen doch nur
    mal in unserem Bekanntenkreis fragen, in wie vielen Häusern und
    Wohnungen bereits eingebrochen worden ist, seitdem man eine eigene
    Wohnungen hat, wie die Kriminalität gestiegen ist im Wiener Praterstern,
    in Berlin, manche Stadtviertel nicht mehr zu besuchen sind.
    Das Eltern ihre Kinder nicht mehr in den in den Park schicken, auf den
    Kinderspielplatz, unbeaufsichtigt, weil sie Angst haben, dass den
    Kindern was passiert, dann leben wir in einer Gesellschaft, in der ich
    nicht leben will.

    http://www.pi-news.net/2019/08/oesterreich-gerald-grosz-spricht-klartext/

  38. Und ähnlich wie bei Gauck wird sich auch die eine oder andere „Seenotrettung“ vor der Küste Libyens zugetragen haben.

    Ich glaube, ich werde mich künftig Chuck Norris nennen lassen, ich habe mich im Alter von 11 oder 12 selbst aus Seenot gerettet: Zu Fuss aus dem Hinterbrühler See.

  39. lorbas 2. August 2019 at 21:23

    Viper 2. August 2019 at 20:22

    @jeanette 2. August 2019 at 20:16

    4,5t Gold = 180.000.000 205.852.500 €
    ——————————
    Das ist der Wert in Dollar.
    In Euro sind’s 187.

  40. Viper 2. August 2019 at 21:40

    War doch noch gar nicht fertig. Sollte 187.735.500 Euro heißen. 🙂

  41. johann 2. August 2019 at 21:26
    Auf vielfachen Wunsch und als Antwort auf „2020“ im Strang zum Gerald Grosz hier die Transkription des videos und Tips zur Transkription von videos allgemein:
    ———————————————————–
    Danke für den Text!
    Er ist mehr wert als Gold!
    Der heilende Text der Vernunft des Herrn Gerald Grosz könnte nämlich die Grundlage für unsere Lebensversicherung werden! Eine Umkehr dieser irrsinnigen, tödlichen Willkommenskultur einläuten/einleiten!

  42. Gauck auf „Staatsbesuch“ in Tunesien???
    Der ist doch gar nicht mehr im Amt!
    Mit seinem Segelbot ist er da bestimmt auch nicht hingekommen…!

  43. Viper 2. August 2019 at 21:40

    @lorbas 2. August 2019 at 21:23

    @Viper 2. August 2019 at 20:22

    @jeanette 2. August 2019 at 20:16

    4,5t Gold = 180.000.000 205.852.500 €
    ——————————
    Das ist der Wert in Dollar.
    In Euro sind’s 187.735.500 Euro

    Asche über mein Haupt.

    Dennoch würde ich eher in Gold anlegen. 😉

  44. Es gibt momentan nicht viel zu lachen. Aber der Boddenunfall des Herrn Gauck bietet dann doch etwas Betätigung für die Lachmuskeln. So habe ich nach Lektüre des Artikels nicht anders gekonnt als ein bisschen zu reimen:

    Das Wasser ging ihm bis zum A….,
    da kam ein Rettungsboot namens Barsch.

    Jetzt gehe ich ins Bett mit einem Lächeln auf den Lippen. Danke PI!

  45. Videobeschreibung 2018: „Täglich schreibt Marie Sophie Hingst eine Postkarte an Deniz Yücel in seine türkische Haft.“ https://www.youtube.com/watch?v=dfWEZJnwT7o Nun hat sich die preisgekrönte Fake-Holocaustopfer-Nachfahrin selber vernichtet. Wer soll diesen „Medien“ jemals noch ein Wort glauben?

  46. An lorbas:

    Sauerei, wenn man jemandem nur 20 EUR
    gibt, um einen Ertrunkenen zu spielen.

    500,- wären angemessen.

  47. Haremhab 2. August 2019 at 20:03
    @ jeanette 2. August 2019 at 19:58
    4,5 Tonnen Kokain wurden gefunden. Das Zeug wird für linke Politbonzen gebraucht. Die nehmen Koks gerne.

    …nicht für Politbonzen sondern für deren Putzfrauen.
    Jetzt müssen sie wieder länger putzen, die armen Dinger.

  48. Warum wurde Gauck denn nicht in einen sicheren Hafen nach Finnland oder Schweden gebracht??? Aus dem Mittelmeer wissen wir doch mittlerweile, dass „Seenotrettungen“ in den nächstgelegenen Hafen ja ausgeschlossen sind.

  49. Die Ostsee war wohl zu tiefgründig für ihn. Sie hat ihn angewidert wieder ausgespien.

Comments are closed.